Sie sind auf Seite 1von 915

10 1.

1 Einheiten im Messwesen

Einheiten im Messwesen
SI1)-Basisgrößen und Basiseinheiten vgl . DIN 1301-1 (2010-10), -2 (1978-02), -3 (1979-10)

M Elektrische Thermo-
Stoff-
Basisgröße Länge Masse Zeit Strom- dynamische Lichtstärke
menge
stärke Temperatur
Basis- Kilo- Se-
Meter Ampere Kelvin Mol Candela
einheit gramm kunde
Einheiten-
m kg s A K mol cd
zeichen
1) Die Einheiten im Messwesen sind im Internationalen Einheitensystem (SI = Système International d’Unités) fest-
P gelegt . Es baut auf den sieben Basiseinheiten (SI-Einheiten) auf, von denen weitere Einheiten abgeleitet sind .

Basisgrößen, abgeleitete Größen und ihre Einheiten


Formel- Einheit Bemerkung
Größe Beziehung
zeichen Name Zeichen Anwendungsbeispiele

Länge, Fläche, Volumen, Winkel


Länge Œ Meter m 1m = 10 dm = 100 cm 1 inch = 1 Zoll = 25,4 mm
= 1000 mm
K 1 mm = 1000 µm In der Luft- und Seefahrt gilt:
1 km = 1000 m 1 internationale Seemeile = 1852 m
Fläche A, S Quadratmeter m2 1 m2 = 10 000 cm2 Zeichen S nur für Querschnittsflächen
= 1 000 000 mm2
Ar a 1a = 100 m2 Ar und Hektar nur für Flächen von
Hektar ha 1 ha = 100 a = 10 000 m2 Grundstücken
100 ha = 1 km 2

Volumen V Kubikmeter m3 1 m3 = 1000 dm3


W = 1 000 000 cm3
Liter —, L 1 — = 1 L = 1 dm3 = 10 d— = Meist für Flüssigkeiten und Gase
0,001 m3
1 m— = 1 cm3
ebener a, b, g 
… Radiant rad 1 rad = 1 m/m = 57,2957…° 1 rad ist der Winkel, der aus einem um
Winkel = 180°/p den Scheitelpunkt geschlagenen Kreis
(Winkel) mit 1 m Radius einen Bogen von 1 m
Grad ° 1° = p rad = 60* Länge schneidet .
180
Bei technischen Berechnungen statt
Minute * 1* = 1°/60 = 60+
a = 33° 17* 27,6+ besser a = 33,291° ver-
N Sekunde + 1+ = 1*/60 = 1°/3600 wenden .

Raumwinkel ≈ Steradiant sr 1 sr = 1 m2/m2 Ein Objekt, dessen Ausdehnung in


einer Richtung 1 rad misst und senk-
recht dazu ebenfalls 1 rad, bedeckt
einen Raumwinkel von 1 sr .

Mechanik
Masse m Kilogramm kg 1 kg = 1000 g Gewicht im Sinne eines Wägeergeb-
F Gramm g 1g = 1000 mg nisses oder eines Wägestückes ist eine
Größe von der Art der Masse (Einheit
Megagramm Mg kg) .
Tonne t 1t = 1000 kg = 1 Mg
0,2 g = 1 Kt Masse für Edelsteine in Karat (Kt) .
längen- m* Kilogramm kg/m 1 kg/m = 1 g/mm Zur Berechnung der Masse von Stä-
bezogene pro Meter ben, Profilen, Rohren .
Masse
flächen- m+ Kilogramm kg/m2 1 kg/m2 = 0,1 g/cm2 Zur Berechnung der Masse von Ble-
A bezogene pro Meter chen .
Masse hoch zwei
Dichte r Kilogramm kg/m3 1000 kg/m3 = 1 t/m3 Die Dichte ist eine vom Ort unabhängi-
pro Meter = 1 kg/dm3 ge Größe .
hoch drei = 1 g/cm3
= 1 g/ml
= 1 mg/mm3
SI1)-Basisgrößen und Basiseinheiten vgl . DIN 1301-1 (2010-10), -2 (1978-02), -3 (1979-10)

M Elektrische Thermo-
Stoff-
Basisgröße Länge Masse Zeit Strom- dynamische Lichtstärke
menge
stärke Temperatur
Basis- Kilo- Se-
Meter Ampere Kelvin Mol Candela
einheit gramm kunde
Einheiten-
m kg s A K mol cd
zeichen
1) Die Einheiten im Messwesen sind im Internationalen Einheitensystem (SI = Système International d’Unités) fest-
P gelegt . Es baut auf den sieben Basiseinheiten (SI-Einheiten) auf, von denen weitere Einheiten abgeleitet sind .

Basisgrößen, abgeleitete Größen und ihre Einheiten


Formel- Einheit Bemerkung
Größe Beziehung
zeichen Name Zeichen Anwendungsbeispiele

Länge, Fläche, Volumen, Winkel


Länge Œ Meter m 1m = 10 dm = 100 cm 1 inch = 1 Zoll = 25,4 mm
= 1000 mm
K 1 mm = 1000 µm In der Luft- und Seefahrt gilt:
1 km = 1000 m 1 internationale Seemeile = 1852 m
Fläche A, S Quadratmeter m2 1 m2 = 10 000 cm2 Zeichen S nur für Querschnittsflächen
= 1 000 000 mm2
Ar a 1a = 100 m 2 Ar und Hektar nur für Flächen von
Hektar ha 1 ha = 100 a = 10 000 m2 Grundstücken
100 ha = 1 km 2

Volumen V Kubikmeter m3 1 m3 = 1000 dm3


W = 1 000 000 cm3
Liter —, L 1 — = 1 L = 1 dm3 = 10 d— = Meist für Flüssigkeiten und Gase
0,001 m3
1 m— = 1 cm3
ebener a, b, g 
… Radiant rad 1 rad = 1 m/m = 57,2957…° 1 rad ist der Winkel, der aus einem um
Winkel = 180°/p den Scheitelpunkt geschlagenen Kreis
(Winkel) mit 1 m Radius einen Bogen von 1 m
Grad ° 1° = p rad = 60* Länge schneidet .
180
Bei technischen Berechnungen statt
Minute * 1* = 1°/60 = 60+
a = 33° 17* 27,6+ besser a = 33,291° ver-
N Sekunde + 1+ = 1*/60 = 1°/3600 wenden .

Raumwinkel ≈ Steradiant sr 1 sr = 1 m2/m2 Ein Objekt, dessen Ausdehnung in


einer Richtung 1 rad misst und senk-
recht dazu ebenfalls 1 rad, bedeckt
einen Raumwinkel von 1 sr .

Mechanik
Masse m Kilogramm kg 1 kg = 1000 g Gewicht im Sinne eines Wägeergeb-
F Gramm g 1g = 1000 mg nisses oder eines Wägestückes ist eine
Größe von der Art der Masse (Einheit
Megagramm Mg kg) .
Tonne t 1t = 1000 kg = 1 Mg
0,2 g = 1 Kt Masse für Edelsteine in Karat (Kt) .
längen- m* Kilogramm kg/m 1 kg/m = 1 g/mm Zur Berechnung der Masse von Stä-
bezogene pro Meter ben, Profilen, Rohren .
Masse
flächen- m+ Kilogramm kg/m2 1 kg/m2 = 0,1 g/cm2 Zur Berechnung der Masse von Ble-
A bezogene pro Meter chen .
Masse hoch zwei
Dichte r Kilogramm kg/m3 1000 kg/m3 = 1 t/m3 Die Dichte ist eine vom Ort unabhängi-
pro Meter = 1 kg/dm3 ge Größe .
hoch drei = 1 g/cm3
= 1 g/ml
= 1 mg/mm3
0,001 m
W 1 m—
= 1 0003 000 cm3
= 1 cm
SI1)-Basisgrößen und Basiseinheiten
Liter —, L 1 — = 1 L = 1 dm3 vgl . = 10DIN d— =1301-1Meist für Flüssigkeiten
(2010-10), und-3Gase
-2 (1978-02), (1979-10)
ebener a, b, g … Radiant rad 1 rad = 1 m/m 0,001=m57,2957…°
3
1 rad ist der Winkel, der aus einem um
M Winkel = 1Elektrische
1 m— = 180°/p cm3 Thermo-
den Scheitelpunkt Stoff-geschlagenen Kreis
Basisgröße
(Winkel) Länge Masse Zeit Strom- dynamische
mit 1 m Radius einen Bogen Lichtstärke
von 1 m
ebener a, b, g  Radiant
… Grad °rad 1 rad = 1pm/m
1° rad =
stärke=57,2957…°
60* 1 rad
Temperatur ist der menge
Winkel, der aus einem um
180 Länge schneidet .
Winkel = 180°/p den Scheitelpunkt geschlagenen Kreis
Basis- Kilo- * Se- Bei technischen Berechnungen statt
(Winkel) Meter Minute 1* = 1°/60 = 60+ mit 1 m RadiusMol einen Bogen von 1 m
N einheit Grad gramm ° 1°
kunde = p Ampere
rad = 60* Kelvin
a = 33° 17* 27,6+ besser a = 33,291°
Länge schneidet .
Candela ver-
Sekunde + 1+ 180 = 1°/3600
= 1*/60 wenden .
Bei technischen Berechnungen statt
Einheiten- Minute * 1* = 1°/60 = 60+
≈ m Steradiantkg 1s sr = 1 m2/mA aK= 33° mol a = 33,291°
cd ver-
N Raumwinkel
zeichen Sekunde
sr
+ 1+
2
= 1*/60 = 1°/3600
Ein
wenden .
17* 27,6+
Objekt, besserAusdehnung
dessen in
einer Richtung 1 rad misst und senk-
1) Die Einheiten im Messwesen sind im Internationalen Einheitensystem (SI = Système International d’Unités) fest-
recht dazu ebenfalls 1 rad, bedeckt
P gelegt . Es baut≈
Raumwinkel Steradiant sr 1 sr = 1 m2/m auf, von denen Ein Objekt, dessen Ausdehnung in
2
auf den sieben Basiseinheiten (SI-Einheiten) weitere
einen Einheiten
Raumwinkel abgeleitet
von 1 sr . sind .
einer Richtung 1 rad misst und senk-
recht dazu ebenfalls 1 rad, bedeckt
Basisgrößen,
Mechanik abgeleitete Größen und ihre Einheiten einen Raumwinkel von 1 sr .
Masse m
Formel- KilogrammEinheit kg 1 kg = 1000 g Gewicht im Sinne eines Wägeergeb-
Bemerkung
F Größe
Mechanik zeichen Gramm Name g
Zeichen 1g
Beziehung
= 1000 mg nisses oder eines Wägestückes ist eine
Anwendungsbeispiele
Größe von der Art der Masse (Einheit
m
Masse Fläche, Volumen,
Länge, Kilogramm
Winkel kg 1 kg = 1000 g Gewicht im Sinne eines Wägeergeb-
F Megagramm
Gramm
Tonne
Mg
g
t
1g
1t
= 1000 mg
= 1000 kg = 1 Mg
kg) .
nisses oder eines Wägestückes ist eine
Länge Œ Meter m 1m = 10 dm = 100 cm Größe 1 inch von= 1 Zoll
der =Art
25,4
dermmMasse (Einheit
0,2 g = 1 Kt Masse für Edelsteine in Karat (Kt) .
Megagramm Mg = 1000 mm kg) .
K längen- m* Tonne
Kilogramm t
kg/m 11tkg/m
mm ==1000 11000
g/mm kgµm = 1 Mg In der
Zur Luft- und Seefahrt
Berechnung der Massegilt: von Stä-
bezogene pro Meter 1 km
0,2 g ==11000
Kt m 1 internationale
Masse
ben, Seemeile
für Edelsteine
Profilen, Rohren . = 1852
in Karat (Kt) . m
Masse
längen-
Fläche m*S
A, Kilogramm
Quadratmeter mkg/m
2 1m kg/m
2 1 g/mm
= 10 000 cm2 Zur Berechnung
Zeichen der Masse von Stä-
S nur für Querschnittsflächen
bezogene
flächen- m+ pro Meter
Kilogramm kg/m2 1 kg/m2 = 1 000
0,1 g/cm0002 mm2 ben, Berechnung
Zur Profilen, Rohren .
der Masse von Ble-
A Masse
bezogene Ar
pro Meter 1.1
a Einheiten
1a im
= 100Messwesen
m2 Ar und Hektar nur für Flächen von 11
chen .
Masse Hektar
hoch zwei ha 2 1 ha 2 = 100 a = 10 000 m Grundstücken
2
flächen- m+ Kilogramm kg/m 1 kg/m =1 0,1 g/cm 2 Zur Berechnung der Masse von Ble-
A bezogene
Dichte r pro Meter
Kilogramm Einheiten im Messwesen
100 ha =
kg/m3 1000 kg/m3 = 1 t/m3
km 2
chen .
Die Dichte ist eine vom Ort unabhängi-
Masse
Volumen V hochMeter
pro zwei
Kubikmeter m 3 1m 3 = 1 kg/dm
= 1000 dm 3 3 ge Größe .
W Größen und Einheiten hoch(Fortsetzung)
drei = 1 g/cm
= 1 000 000 cm 3 3
Dichte r Kilogramm kg/m3 1000 kg/m3 = 1 3t/m3 Die Dichte ist eine vom Ort unabhängi-
Liter —, L 1 — = 1 L = 1 =dm 1 g/ml
= 10 d— 3 = Meist für Flüssigkeiten und Gase
Größe
Formel- pro Meter Einheit = 1 kg/dm
= 1 mg/mm
0,001
Beziehung m3 3 3
ge Größe . Bemerkung M
zeichen hoch drei
Name Zeichen 1 m— = 1 g/cm Anwendungsbeispiele
= 1 cm3
= 1 g/ml
Mechanik
ebener a, b, g … Radiant rad 1 rad = 1 m/m =1= mg/mm
57,2957…° 3
1 rad ist der Winkel, der aus einem um
Winkel
Trägheitsmo- J Kilogramm kg · m2 Für homogene= 180°/p Körper gilt: Das den (Massen-)Trägheitsmoment
Scheitelpunkt geschlagenenhängt Kreis
(Winkel)
ment, Mas- mal J1°= r · r=2 · pV rad = 60* mit 1 m Radius einen Bogendes von 1m
GradMeter ° neben
Längevon
der Gesamtmasse
schneidet .
Körpers
senmoment hoch zwei 180 auch dessen Form und der Lage
2 . Grades Bei Drehachse
der technischen ab .Berechnungen statt
Minute * 1* = 1°/60 = 60+
a = 33° 17* 27,6+ besser a = 33,291° ver-
N Kraft F Sekunde
Newton N+ 1+ = 1*/60 = 1°/3600 wenden .
1 N = 1 kg ·2 m = 1 J
Die Kraft 1 N bewirkt bei der Masse
s m 1 kg in 1 s eine Geschwindigkeitsände- P
Raumwinkel F ≈
Gewichtskraft , G Steradiant sr 1 sr = 1 3m2/m2 Ein Objekt,
rung von 1 m/s .dessen Ausdehnung in
G 1 MN = 10 kN = 1 000 000 N
einer Richtung 1 rad misst und senk-
Drehmoment M Newton N·m 1recht
N · mdazu ebenfalls
Moment,1 dasrad,einebedeckt
1 N · m = 1 kg ·2m
2 ist das Kraft
Biegemoment Mb mal Meter s einen
von 1 Raumwinkel
N bei einem von 1 sr . von 1 m
Hebelarm
Torsionsmoment T bewirkt .
Mechanik
Impuls p Kilogramm kg · m/s 1 kg · m/s = 1 N · s Der Impuls ist das Produkt aus Masse
Masse m Kilogramm
mal Meter kg 1 kg = 1000 g Gewicht
mal im Sinne eines
Geschwindigkeit . Wägeergeb-
Er hat die Rich-
F Gramm
pro Sekunde g 1g = 1000 mg nisses
tung deroder eines Wägestückes ist eine
Geschwindigkeit .

Druck p Pascal
Megagramm Pa Mg 1 Pa = 1 N/m2 = 0,01 mbar Unter
Größe von der Art der Masse (Einheit
kg) . Druck versteht man die Kraft je
K
Tonne t t
1 bar = 1000
= 100 000 kg N/m = 21 Mg Flächeneinheit . Für Überdruck wird
mechanische s, t Newton N/mm2 0,2 g = 10 = 1N/cm
Kt 2 = 105 Pa Masse
das für Edelsteine
Formelzeichen pein Karat (Kt) .(DIN
verwendet
Spannung pro Millimeter 1 mbar = 1 hPa 1314) .
längen- m* Kilogramm
hoch zwei kg/m 1 N/mm = 10 bar = 1 MN/m 1 bar = 14,5 psi (pounds pervon
1 kg/m 2 = 1 g/mm 2 Zur Berechnung der Masse Stä-
bezogene pro Meter ben, Profilen, Rohren . square
= 1 MPa inch = Pfund pro Quadratinch)
Masse 1 daN/cm2 = 0,1 N/mm2
flächen- m+ Kilogramm kg/m2 1 kg/m2 = 0,1 g/cm2 Zur Berechnung der Masse von Ble-
A Flächen-
bezogene I Meter hoch vier m4
pro Meter 1 m4 = 100 000 000 cm4 früher:
chen . Flächenträgheitsmoment
moment
Masse
2 . Grades
Zentimeter
hoch zwei
hoch vier
cm4 W
Dichte r Kilogramm kg/m3 1000 kg/m3 = 1 t/m3 Die Dichte ist eine vom Ort unabhängi-
Energie, E, W Joule
pro Meter J 1J =1N·m = 1=kg/dm
1 W · s3 Joule für jede Energieart, kW · h bevor-
ge Größe .
Arbeit, hoch drei = 1 kg · =m12/s 2
g/cm 3 zugt für elektrische Energie .
Wärmemenge = 1 g/ml
= 1 mg/mm3
Leistung, P Watt W 1 W = 1 J/s = 1 N · m/s Leistung beschreibt die Arbeit, die in
Wärmestrom G = 1 V · A = 1 m2 · kg/s3 einer bestimmten Zeit verrichtet wurde .

Zeit
N
Zeit, t Sekunde s 3 h bedeutet eine Zeitspanne (3 Std .),
Zeitspanne, Minute min 1 min = 60 s 3h bedeutet einen Zeitpunkt (3 Uhr) .
Dauer Stunde h 1 h = 60 min = 3600 s Werden Zeitpunkte in gemischter
Tag d 1 d = 24 h = 86 400 s Form, z . B . 3h24m10s geschrieben, so
Jahr a kann das Zeichen min auf m verkürzt
werden .

Frequenz f, v Hertz Hz 1 Hz = 1/s 1 Hz ‡ 1 Schwingung in 1 Sekunde .

Drehzahl, n 1 pro Sekunde 1/s 1/s = 60/min = 60 min–1 Die Anzahl der Umdrehungen pro F
Umdrehungs- 1/min = 1 min–1 = 1 Zeiteinheit ergibt die Drehzahl, auch
frequenz 1 pro Minute 1/min 60 s Drehfrequenz genannt .

Geschwin- v Meter pro m/s 1 m/s


= 60 m/min Geschwindigkeit bei der Seefahrt in
digkeit Sekunde = 3,6 km/h Knoten (kn):
Meter pro m/min 1 m/min = 1 m 1 kn = 1,852 km/h
Minute 60 s
mile per hour = 1 mile/h = 1 mph
Kilometer pro km/h 1 km/h = 1 m 1 mph = 1,60934 km/h
Stunde 3,6 s
A
Arbeit,
Einheiten- = 1 kg · m /s zugt für elektrische Energie .
Wärmemenge m kg s A K mol cd
zeichen
Energie, E, W Joule J 1J =1N·m=1W·s Joule für jede Energieart, kW · h bevor-
Arbeit,
Leistung,
1) Die Einheiten im P Messwesen
Watt sind im W = 1 kg · m 2/s2
1 W = 1Einheitensystem
Internationalen zugt
J/s = 1 N · m/s (SI =Leistungfür elektrische
Systèmebeschreibt Energie .
died’Unités)
International Arbeit, die in
fest-
P Wärmemenge
gelegt . Es baut G
Wärmestrom = 1 V · A =auf,
auf den sieben Basiseinheiten (SI-Einheiten) 2 · kg/s
1 mvon denen
3 einer bestimmten
weitere EinheitenZeit verrichtet
abgeleitet wurde .
sind .
Leistung, P Watt W 1 W = 1 J/s = 1 N · m/s Leistung beschreibt die Arbeit, die in
Basisgrößen,
Zeit
Wärmestrom abgeleitete
G Größen und ihre Einheiten
= 1 V · A = 1 m2 · kg/s3 einer bestimmten Zeit verrichtet wurde . N
Zeit, t
Formel- SekundeEinheit s 3 h bedeutet Bemerkung
eine Zeitspanne (3 Std .),
Größe
Zeit Beziehung
Zeitspanne, zeichen Minute
Dauer
Name
Stunde
min
Zeichen
h
1 min = 60 s
1 h = 60 min = 3600 s
3h bedeutet einen Zeitpunkt (3 Uhr) .
Anwendungsbeispiele
Werden Zeitpunkte in gemischter
N
Zeit, t Sekunde
Länge, Fläche, Volumen, Winkel s 3 h bedeutet heine Zeitspanne (3 Std .),
Tag d 1 d = 24 h = 86 400 s Form, z . B . 3 24m10s geschrieben, so
Zeitspanne, Minute min 1 min = 60 s 3h bedeutet einen Zeitpunkt (3 Uhr) .
Jahr a kann das Zeichen min auf m verkürzt
Länge
Dauer ΠMeter
Stunde hm 11hm = 60= min10 dm = 100s cm
= 3600 Werden Zeitpunkte mm
1 inch = 1 Zoll = 25,4 in gemischter
werden .
Tag d 1 d = 24= h1000 = 86mm400 s Form, z . B . 3h24m10s geschrieben, so
K 11Hz
mm= 1/s= 1000 µm In der Luft- und Seefahrt
Frequenz f, v Jahr
Hertz aHz kann
1 Hz ‡ 1 Schwingung inauf
das Zeichen min 1 gilt:
m verkürzt
Sekunde .
1 km = 1000 m 1 internationale Seemeile = 1852 m
werden .
Drehzahl,
Fläche
Frequenz
n
A,
f, vS
1 pro Sekunde 1/s2
Quadratmeter Hz
Hertz m 1
1/s 2 = 60/min = 60 min
m
1 Hz = 1/s10 000 cm
= 2
–1 Die Anzahl der Umdrehungen pro
Zeichen
1 Hz ‡ 1 S nur für Querschnittsflächen
Schwingung
F
Umdrehungs- 1 Zeiteinheit ergibt die in 1 Sekunde .
Drehzahl, auch
1/min = 1= min
1 000–1 =
000 mm2
frequenz 1 pro Minute 1/min 60 s Drehfrequenz genannt .
Drehzahl, n Arpro Sekunde
1 a
1/s 1 a = 60/min
1/s = 100 m =260 min–1 Ar und
Die Hektarder
Anzahl nur Umdrehungen
für Flächen von pro F
Umdrehungs- Hektar ha 11 ha = 100 a = 10 000 m2 Grundstücken
1/min = 1 min–1 2= 1
Geschwin- v Meter pro m/s m/s = 60 m/min Zeiteinheit ergibt bei
Geschwindigkeit die der
Drehzahl, auch
Seefahrt in
frequenz
digkeit 1Sekunde
pro Minute 1/min 100 ha = = 13,6
kmkm/h 60 s Drehfrequenz
Knoten (kn): genannt .
Volumen
Geschwin- V
v Meter pro
Meter pro
Kubikmeter mm/min
m/s3 1 m/s
1 m 3 = 601m
1000 dm3 1 kn = 1,852 km/h bei der Seefahrt in
m/min= m/min Geschwindigkeit
W digkeit Minute
Sekunde = 160
= 3,6 skm/h
000 000 cm3 Knoten
mile per(kn):
hour = 1 mile/h = 1 mph
Liter
Kilometer
Meter —,km/h
L
pro pro m/min 1 — = 1 L = 111dmmm 3 = 10 d— = Meist
1 kn
mph= für Flüssigkeiten
1,852 km/hkm/h und Gase
= 1,60934
Stunde 11 m/min
km/h = =
0,001
3,6ss m3
Minute
1 m—
60
= 1 cm3 mile per hour = 1 mile/h = 1 mph A
w Kilometer pro km/h = 2 p · =n 1 m
Winkel- 1 pro Sekunde 1/s 1w km/h 1Bei einer
mph Drehzahl
= 1,60934 von n = 2/s beträgt
km/h
geschwin- a, b, g 
ebener … Stunde
Radiant rad 1 rad = 1 m/m 3,6 s= 57,2957…° 1die
rad ist der Winkel, der ausweinem
Winkelgeschwindigkeit um
= 4 p/s .
Winkel
digkeit
Radiant pro
Sekunde
rad/s
= 180°/p den Scheitelpunkt geschlagenen Kreis A
Winkel-
(Winkel) w 1 pro Sekunde 1/s w=2p·n Bei
mit einer Drehzahl
1 m Radius vonBogen
einen n = 2/svon
beträgt
1m
geschwin-
Beschleuni- a, g Grad
Radiant
Meter propro °m/s2
rad/s 1° = 1pm/s rad = 60* die Winkelgeschwindigkeit
Formelzeichen
Länge schneidet . w = 4 p/s .
g nur für Fallbeschleu-
digkeit 1 m/s2 = 180
gung Sekunde 1s nigung .
Bei technischen Berechnungen statt
Minute
hoch zwei * 1* = 1°/60 = 60+
a 2 a = 33,291° ver-
N Beschleuni- a, g Meter
Sekundepro m/s
+
2 1 m/s= 1°/3600
1+m/s2 = 1*/60
1
g = 9,81
33° 17*
Formelzeichen
wenden .
27,6+
m/s besser
2 fi 10 m/sfür
g nur Fallbeschleu-
gung Sekunde 1s nigung .
Raumwinkel ≈ hoch zwei
Steradiant sr 1 sr = 1 m2/m2 g
Ein= 9,81
Objekt, fi 10 m/s2Ausdehnung in
m/s2 dessen
einer Richtung 1 rad misst und senk-
recht dazu ebenfalls 1 rad, bedeckt
einen Raumwinkel von 1 sr .

Mechanik
Masse m Kilogramm kg 1 kg = 1000 g Gewicht im Sinne eines Wägeergeb-
F Gramm g 1g = 1000 mg nisses oder eines Wägestückes ist eine
Größe von der Art der Masse (Einheit
Megagramm Mg kg) .
Tonne t 1t = 1000 kg = 1 Mg
0,2 g = 1 Kt Masse für Edelsteine in Karat (Kt) .
längen- m* Kilogramm kg/m 1 kg/m = 1 g/mm Zur Berechnung der Masse von Stä-
bezogene pro Meter ben, Profilen, Rohren .
Masse
flächen- m+ Kilogramm kg/m2 1 kg/m2 = 0,1 g/cm2 Zur Berechnung der Masse von Ble-
A bezogene pro Meter chen .
Masse hoch zwei
Dichte r Kilogramm kg/m3 1000 kg/m3 = 1 t/m3 Die Dichte ist eine vom Ort unabhängi-
pro Meter = 1 kg/dm3 ge Größe .
hoch drei = 1 g/cm3
= 1 g/ml
= 1 mg/mm3
12 1.1 Einheiten im Messwesen
Größen und Einheiten (Fortsetzung) Einheiten im Messwesen
M Größe
Formel- Einheit
Einheiten imBeziehung
Messwesen Bemerkung
Größen undzeichen
Einheiten Name
(Fortsetzung)
Zeichen Anwendungsbeispiele

M Größen und
Elektrizität
Größe
Formel-
und Einheiten
Magnetismus Einheit
(Fortsetzung) Beziehung
Bemerkung
zeichen Name Zeichen Anwendungsbeispiele
M Elektrische
Größe
Elektrizität
Stromstärke
Formel-
und Magnetismus
I Ampere
Einheit
A Beziehung
Die Bewegung
nennt man
elektrischer Ladung
Bemerkung
Strom . Die Spannung ist
zeichen Name Zeichen Anwendungsbeispiele
Elektr . Spannung U Volt V 1 V = 1 W/1 A = 1 J/C gleich der Potentialdifferenz zweier
Elektrische
Elektrizität und Magnetismus Die Bewegung
Punkte elektrischer
im elektrischen Ladung
Feld . Den Kehr-
Elektr . Wider-
Stromstärke I Ampere A nennt desman elektrischen
Strom . Die Spannung ist
stand R Ohm O 1 O = 1 V/1 A wert Widerstands
Elektrische Die Bewegung
gleich man elektrischer
der elektrischen
Potentialdifferenz Ladung
Elektr . Spannung U Volt V 1 V = 1 W/1 A = 1 J/C nennt Leitwert .zweier
P Stromstärke
Elektr . Leitwert
Elektr . Wider-
GI Ampere
Siemens S
A 1 S = 1 A/1 V = 1/O nennt man Strom . Die Spannung
Punkte im elektrischen Feld . Den Kehr- ist
Elektr . Spannung U Volt V 1OV = =1 1 V/1
W/1AA = 1 J/C gleichdes
wert der elektrischen
Potentialdifferenz zweier
Widerstands
stand R Ohm O 1 1 Ω · mm 2
Spezifischer r Ohm mal O
S ·m 10–6 O · m = 1 O · mm2/m r = in
Punkte
nennt im elektrischen
man elektrischenFeld . Den Kehr-
Leitwert .
P Elektr . Leitwert
Elektr . Wider-
Widerstand
stand
G
R
Siemens
Meter
Ohm O
1 S = 1 A/1 V = 1/O
1 O = 1 V/1 A wertk des elektrischen
m Widerstands
1
nennt
1 man m
Ω ·elektrischen
mm 2 Leitwert .
P Leitfähigkeit
Elektr . Leitwert
Spezifischer g,G
rk
Siemens
Siemens
Ohm mal
S/m
S ·m
O 1 S–6 O
10 = 1· mA/1=V 1O= 1/O
· mm2/m r=
k = r inin Ω · mm2
pro Meter k m 2
Widerstand Meter 1 Ω ·m mm
Spezifischer
Leitfähigkeit
Frequenz r Ohm mal
Siemens O·m
S/m
–6 O · m = 1 O · mm2/m
10Hz r== 1 inin öffentlicher
g,f k Hertz Hz 1 = 1/s Frequenz
k k Stromnetze:
Widerstand Meter
pro Meter 1000 Hz = 1 kHz r
EU 50 Hz, ·m
ΩUSA mm602
Hz
1 m
Leitfähigkeit g, k Siemens S/m k = in
Frequenz
Elektr . Arbeit Wf Hertz
Joule Hz
J 1JHz =11/sW · s = 1 N · m In r Atom-
Frequenz
der Ωöffentlicher
· mm
und2 Kernphysik
Stromnetze:wird die
K pro Meter
1000
1 kW Hz 1 kHz
· h = 3,6 MJ EU 50 Hz,
Einheit eVUSA 60 Hz
(Elektronenvolt) verwendet .
Frequenz f Hertz Hz 1WHz · h = 3,61/s kJ Frequenz öffentlicher Stromnetze:
Elektr . Arbeit W Joule J 1 J Hz = =11W kHz· s = 1 N · m In EUder Atom-
USAund Kernphysik wird die
K Phasenver- j – –
1000
für
1 kWWechselstrom
· h = 3,6 MJ gilt:
50 Hz,
Winkel
Einheit zwischen
60 Hz
Strom undverwendet .
eV (Elektronenvolt) Spannung
Elektr . Arbeit
schiebungs- W Joule J 1WJ · h =P 3,61 WkJ · s = 1 N · m bei
In der Atom- und
induktiver oderKernphysik
kapazitiver wird die
Belas-
K winkel
cos j=
1 kW · hU=· 3,6I MJ Einheit eV (Elektronenvolt) verwendet .
tung .
Phasenver- j – – für Wechselstrom
1 W · h = 3,6 kJ gilt: Winkel zwischen Strom und Spannung
Elektr . Feldstärke
schiebungs- E Volt pro Meter V/m
cos j = P bei induktiver
F Q oder kapazitiver Belas-
Phasenver-
Elektr .
winkel Ladung j
Q –
Coulomb –
C für
1 C Wechselstrom
= 1 AU· ·1I s; 1 A · gilt: E = , zwischen
Winkel
h = 3,6 kC tung . C = , QStrom = I · t und Spannung
Q U
schiebungs-
Elektr . Kapazität C Farad F 1 F j= = P
1 C/V bei induktiver oder kapazitiver Belas-
Elektr . Feldstärke E Volt pro Meter H
V/m cos
W winkel
Induktivität
Elektr . Ladung
L
Q
Henry
Coulomb C
1 H = 1U I
V · s/A tung .F Q
1 C = 1 A · 1 s; 1 A · h = 3,6 kC E = , C = , Q = I · t
Leistung P Watt
Volt pro Meter W 1W Q elektrischen
U
Feldstärke
Elektr . Kapazität E
C Farad V/m
F F = 1 J/sC/V= 1 N · m/s In der
F Q Energietechnik:
E = , C = , SQin= VI · tA
W Wirkleistung
Elektr . Ladung
Induktivität
Elektr . Kapazität
Q
L
C
Coulomb
Henry
Farad
C
H
F
1HC ==11AV··1A
1 F = 1 C/V
s; 1 A · h = 3,6 kC Scheinleistung
s/A Q U
Leistung P Watt W 1
1WH = =11 J/s = 1 N · m/s In der elektrischen Energietechnik:
W Thermodynamik
Induktivität
Wirkleistung
und
L Wärmeübertragung
Henry H
=1V·A
V · s/A
Scheinleistung S in V · A
Leistung P
Formel- Watt Einheit W 1 W = 1 J/s = 1 N · m/s In der elektrischen Energietechnik:
Bemerkung
Größe
Thermodynamik
Wirkleistung zeichen und Wärmeübertragung =1V·A Beziehung Scheinleistung S in V · A
Name Zeichen Anwendungsbeispiele
Thermo-
Thermodynamik Q Wärmeübertragung
T,und
Formel- Kelvin Einheit K 0 K = – 273,15 °C Kelvin (K) und Grad Celsius (°C) wer-
Bemerkung
Größe
dynamische Beziehung den für Anwendungsbeispiele
Temperaturen und Tempera-
N zeichen
Temperatur Formel- t, h
Name
Einheit
Grad Celsius
Zeichen
°C 0 °C = 273,15 K turdifferenzen Bemerkung
verwendet .
Größe T, Q K Beziehung
0 K = – 273,15 °C
Thermo-
Celsius- zeichen Kelvin
Name Zeichen 0 °C = 32 °F tKelvin
= T – T(K); Tund Grad Celsius (°C) wer-
0Anwendungsbeispiele
0 = 273,15 K
dynamische den für Temperaturen(°F): 1,8und
°F = Tempera-
N Temperatur
Thermo-
Temperatur T, Q
t, h KelvinCelsius
Grad K
°C
0 °F = – 17,77 °C
K = 273,15
0 °C – 273,15K °C
Grad Fahrenheit
Kelvin (K) undverwendet .
turdifferenzen
1 °C
Grad Celsius (°C) wer-
N dynamische
Wärme-
Celsius- Q Joule J 10 °C
J =1 32W°F· s = 1 N · m 1tden T für
=kcal Temperaturen
; T0 = 273,15
– ‡T04,1868 kJ K und Tempera-
Temperatur
menge
Temperatur t, h Grad Celsius °C °C =· h–273,15
10 kW
°F 3 600K
=17,77 000 J = 3,6 MJ Grad
°C turdifferenzen
Fahrenheit verwendet .
(°F): 1,8 °F = 1 °C
Celsius- 0 °C = 32 °F t = T – T0; T0 = 273,15 K
Wärme-
Spezifischer
Temperatur Q
H u Joule pro J
J/kg 1 J =
MJ/kg 1 W= 1·
0 °F = – 17,77 °C s =
000 1
000N · m
J/kg ‡
Freiwerdende
1Grad Fahrenheit (°F): 1,8 °F = 1 °Cje kg
kcal 4,1868 Wärmeenergie
kJ
menge
Heizwert Kilogramm 1 kW · h = 3 600 000 J = 3,6 MJ Brennstoff abzüglich der Verdamp-
Wärme- Q Joule pro J 3
J/m J = 13W
1 MJ/m = 1· 000
s = 1000
N ·J/m
m 3 1 kcal ‡ 4,1868
fungswärme kJ in den Abgasen ent-
des
F Spezifischer
menge
Heizwert
Hu Joule hoch
Meter
Kilogramm
pro drei J/kg 1 MJ/kg
1 kW · h ==31600000 000
000 J =J/kg Freiwerdende
3,6 MJ haltenen Wärmeenergie je kg
Wasserdampfes .
Brennstoff abzüglich der Verdamp-
Spezifischer außerhalb
Einheiten Hu Joule
despro J/kg3
J/m
Internationalen MJ/kg
1 MJ/m 3== 11000
000000
Einheitensystems 000 J/kg Freiwerdendedes
J/m3 SI fungswärme Wärmeenergie
in den Abgasen je ent-
kg
F Heizwert Kilogramm
Meter hoch drei Brennstoff
haltenen abzüglich der Verdamp-
Wasserdampfes .
Länge Fläche
Joule pro J/m 3 Volumen
1 MJ/m = 1 000 000 J/m
3 Masse
3 Energie,
fungswärme des in den Abgasen ent-Leistung
F Einheiten außerhalb deshoch
Meter Internationalen
1 inch (in) = 25,4 mm 1 sq .in = 6,452 cm
drei 2 Einheitensystems
1 cu .in = 16,39 cm3 1 oz SI haltenen= 28,35Wasserdampfes .
g 1 PSh = 0,735 kWh
Länge
Einheiten außerhalb Fläche
1 des
sq .ft Internationalen
= 9,29 dm 2 Volumen
1 Einheitensystems
cu .ft = 28,32 dm 3 Masse
1 lbSI = 453,6 g 1 Energie,
PS Leistung
= 735 W
1 foot (ft) = 0,3048 m
1 inch (in) = 25,4 mm 1 1 sq .in = 6,452
sq .yd = 0,8361 m 1cm 2
2 1 cu .in = 16,39 cm 3 1 oz = 28,35 g 1 PSh = 0,735 kWh
Länge
1 yard Fläche Volumen
cu .yd = 764,6 dm 3 Masse
1 t = 1000 kg Energie,
1 kcal Leistung
= 4186,8 Ws
1
1 sq .ft
acre =
= 9,29 dm
4046,856
2
1 cu .ft = 28,32 dm 3 1 lb = 453,6 g 1 PS = 735 WkWh
1 (yd)
1 foot (in) =
inch (ft) = 0,9144
0,3048 m sq .in 6,452 cm cu .in = 16,39 cm oz = 28,35 g 1 kcal PSh = 0,735
2 3
A 25,4 mm
1 sq .yd = m 2
0,8361
1 gallon
m2 2 1 (US) = 3,785 —
1 short
ton = 907,2 kg
1,166 Wh
1 See- 1 sq .ft = 9,29 dm cu .yd 764,6 dm 3 1 t 1000 kg 1 kcal = 4186,8
735 WWWs
1 yard 1 cu .ft = 28,32 dm 1 lb = 453,6 g 1 kpm/s PS
3
foot (ft) = 0,3048 m = 9,807
meile
(yd) = 1,852
0,9144km 1 acre Spannung
m Druck, = 4046,856 2 1 gallon
A 1 yard
1 sq .yd = 0,8361
m2
m 1 cu .yd = 764,6 dm3 1
1 (UK)
(US) = 4,546 3,785 —
1 Karat
short
t
ton
=
= 0,2
1000 g kg 1 kcal
= 907,2 kg
kcal
1 Btu
= 1,166
4186,8
= 1055
Wh
Ws Ws
1 US-
See-
(yd) = 0,9144 m 1 1 bar
acre =
= 14,5
4046,856 1 pound/in 3 = 27,68 1 kpm/s = 9,807 W
A Land-
meile = 1,852 km Druck, Spannung pound/in
m 2 2 1
1
gallon
1 barrel
(US) =
gallon 3,785 ——
= 158,8
1 short
1 Karat
ton = g/cm
= 0,2
907,2
3
g kg
1 kcal
hp = 1,166
745,7 Wh
W
1 meile
See- = 1,6093 km 1 (UK) = 4,546 — 1
1 Btu
kpm/s = = 1055
9,807WsW
meile = 1,852 km 1 N/mm
1 US- 2 = 145,038
bar Spannung
Druck, 14,5 1 pound/in 3 = 27,68
Land- 1 gallon
pound/in22 1 barrel = 158,8 — 1 Karat = 0,2 g 1 hp = 745,7 W
1 (UK) = 4,546 — g/cm 3 1 Btu = 1055 Ws
1 meile
US- = 1,6093 km 1 bar 2 = 14,5 1 pound/in3 = 27,68
Land- 1 N/mm = 145,038 2 1 hp = 745,7 W
pound/in2 1 barrel = 158,8 — g/cm3
meile = 1,6093 km pound/in
1 N/mm = 145,038
2

pound/in2
Q U
Elektr . Kapazität C Farad F 1 F = 1 C/V
W Induktivität L Henry H 1 H = 1 V · s/A
Leistung P Watt W 1 W = 1 J/s = 1 N · m/s In der elektrischen Energietechnik:
Wirkleistung =1V·A Scheinleistung S in V · A

Thermodynamik und Wärmeübertragung

Formel- Einheit Bemerkung


Größe Beziehung
zeichen Name Zeichen Anwendungsbeispiele
Thermo- T, Q Kelvin K 0 K = – 273,15 °C Kelvin (K) und Grad Celsius (°C) wer-
dynamische den für Temperaturen und Tempera-
N Temperatur t, h Grad Celsius °C 0 °C = 273,15 K turdifferenzen verwendet .
Celsius- 0 °C = 32 °F t = T – T0; T0 = 273,15 K
Temperatur 0 °F = – 17,77 °C Grad Fahrenheit (°F): 1,8 °F = 1 °C
Wärme- Q Joule J 1J =1W·s=1N·m 1 kcal ‡ 4,1868 kJ
menge 1 kW · h = 3 600 000 J = 3,6 MJ
Spezifischer Hu Joule pro J/kg 1 MJ/kg = 1 000 000 J/kg Freiwerdende Wärmeenergie je kg
Heizwert Kilogramm Brennstoff abzüglich der Verdamp-
Joule pro J/m3 1 MJ/m3 = 1 000 000 J/m3 fungswärme des in den Abgasen ent-
F Meter hoch drei haltenen Wasserdampfes .

Einheiten außerhalb des Internationalen Einheitensystems SI


Länge Fläche Volumen Masse Energie, Leistung

1 inch (in) = 25,4 mm 1 sq .in = 6,452 cm2 1 cu .in = 16,39 cm3 1 oz = 28,35 g 1 PSh = 0,735 kWh

1 foot (ft) = 0,3048 m 1 sq .ft = 9,29 dm2 1 cu .ft = 28,32 dm3 1 lb = 453,6 g 1 PS = 735 W
1 sq .yd = 0,8361 m2 1 cu .yd = 764,6 dm3 1t = 1000 kg 1 kcal = 4186,8 Ws
1 yard
(yd) = 0,9144 m 1 acre = 4046,856
A m2
1 gallon
1 (US) = 3,785 —
1 short
ton = 907,2 kg
1 kcal = 1,166 Wh
1 See- 1 kpm/s = 9,807 W
meile = 1,852 km Druck, Spannung 1 gallon 1 Karat = 0,2 g
1 (UK) = 4,546 — 1 Btu = 1055 Ws
1 US- 1 bar = 14,5 1 pound/in3 = 27,68
Land- pound/in2 1 barrel = 158,8 — g/cm3 1 hp = 745,7 W
meile = 1,6093 km
1 N/mm2 = 145,038
pound/in2
Spezifischer Hu Joule pro J/kg 1 MJ/kg = 1 000 000 J/kg Freiwerdende Wärmeenergie je kg
Heizwert Kilogramm Brennstoff abzüglich der Verdamp-
Joule pro J/m3 1 MJ/m3 = 1 000 000 J/m3 fungswärme des in den Abgasen ent-
F Meter hoch drei haltenen Wasserdampfes .

Einheiten außerhalb des Internationalen Einheitensystems SI


Länge Fläche Volumen Masse Energie, Leistung

1 inch (in) = 25,4 mm 1 sq .in = 6,452 cm2 1 cu .in = 16,39 cm3 1 oz = 28,35 g 1 PSh = 0,735 kWh

1 foot (ft) = 0,3048 m 1 sq .ft = 9,29 dm2 1 cu .ft = 28,32 dm3 1 lb = 453,6 g 1 PS = 735 W
1 sq .yd = 0,8361 m2 1 cu .yd = 764,6 dm3 1t = 1000 kg 1 kcal = 4186,8 Ws
1 yard
(yd) = 0,9144 m 1 acre = 4046,856
A m2
1 gallon
1 (US) = 3,785 —
1 short
ton = 907,2 kg
1 kcal = 1,166 Wh
1 See- 1 kpm/s = 9,807 W
meile = 1,852 km Druck, Spannung 1 gallon 1 Karat = 0,2 g
1 (UK) = 4,546 — 1 Btu = 1055 Ws
1 US- 1 bar = 14,5 1 pound/in3 = 27,68
Land- pound/in2 1 barrel = 158,8 — g/cm3 1 hp = 745,7 W
meile = 1,6093 km
1 N/mm2 = 145,038
pound/in2
1.2 Formeln 13

Formelzeichen, mathematische Zeichen


Formelzeichen vgl . DIN 1304-1 (1994-03)
Formel-
zeichen
Bedeutung Formel-
zeichen
Bedeutung Formel-
zeichen
Bedeutung M
Länge, Fläche, Volumen, Winkel
Œ Länge r, R Radius a, b, g ebener Winkel
b Breite d, D Durchmesser ≈ Raumwinkel
h Höhe A, S Fläche, Querschnittsfläche l Wellenlänge
s Weglänge V Volumen
Mechanik
m Masse F Kraft G Schubmodul P
m* längenbezogene Masse FG, G Gewichtskraft m, f Reibungszahl
m+ flächenbezogene Masse M Drehmoment W Widerstandsmonent
r Dichte T Torsionsmoment I Flächenmoment 2 . Grades
J Trägheitsmoment Mb Biegemoment W, E Arbeit, Energie
p Druck s Normalspannung Wp, Ep potenzielle Energie
pabs absoluter Druck t Schubspannung Wk, E k kinetische Energie
pamb Atmosphärendruck e Dehnung P Leistung
pe Überdruck E Elastizitätsmodul n Wirkungsgrad
Zeit
K
t Zeit, Dauer f, v Frequenz a Beschleunigung
T Periodendauer v, u Geschwindigkeit g örtliche Fallbeschleunigung
n Umdrehungsfrequenz, w Winkelgeschwindigkeit a Winkelbeschleunigung
·
Drehzahl Q, V, qv Volumenstrom
Elektrizität
Q Ladung, Elektrizitätsmenge L Induktivität X Blindwiderstand
U Spannung R Widerstand Z Scheinwiderstand
C Kapazität r spezifischer Widerstand j Phasenverschiebungswinkel
I Stromstärke g, k elektrische Leitfähigkeit N Windungszahl W
Wärme
·
T, Q thermodynamische Q Wärme, Wärmemenge G, Q Wärmestrom
Temperatur l Wärmeleitfähigkeit a Temperaturleitfähigkeit
DT, Dt, Dh Temperaturdifferenz a Wärmeübergangs- c spezifische Wärme-
t, h Celsius-Temperatur koeffizient kapazität
a —, a Längenausdehnungs- k Wärmedurchgangs- Hu spezifischer Heizwert
koeffizient koeffizient
Licht, elektromagnetische Strahlung
N
Ev Beleuchtungsstärke f Brennweite Ie Strahlstärke
n Brechzahl Q e, W Strahlungsenergie
Akustik
p Schalldruck LP Schalldruckpegel N Lautheit
c Schallgeschwindigkeit I Schallintensität LN Lautstärkepegel

Mathematische Zeichen vgl . DIN 1302 (1999-12)


Math. Math. Math.
Zeichen
Sprechweise
Zeichen
Sprechweise
Zeichen
Sprechweise F
fi ungefähr gleich, rund, etwa , proportional log Logarithmus (allgemein)
‡ entspricht ax a hoch x, x-te Potenz von a lg dekadischer Logarithmus
… und so weiter 03 Quadratwurzel aus ln natürlicher Logarithmus
n
6 unendlich 03 n-te Wurzel aus e Eulersche Zahl (e = 2,718281…)
= gleich æxæ Betrag von x sin Sinus
Ï ungleich o senkrecht zu cos Kosinus
def
== ist definitionsgemäß gleich ø ist parallel zu tan Tangens
< kleiner als ΩΩ gleichsinnig parallel cot Kotangens
‰ kleiner oder gleich Ωº gegensinnig parallel (), [], { } runde, eckige, geschweifte A
> größer als @ Winkel Klammer auf und zu
› größer oder gleich ™ Dreieck p pi (Kreiszahl = 3,14159 …)
+ plus 9 kongruent zu
– minus Dx Delta x AB
3 Strecke AB
· mal, multipliziert mit (Differenz zweier Werte) £
AB Bogen AB
–, /, : durch, geteilt durch, zu, pro % Prozent, vom Hundert a*, a+ a Strich, a zwei Strich
V Summe ‰ Promille, vom Tausend a1, a2 a eins, a zwei
n Brechzahl Q e, W Strahlungsenergie
Akustik
p Schalldruck LP Schalldruckpegel N Lautheit
c Schallgeschwindigkeit I Schallintensität LN Lautstärkepegel

Mathematische Zeichen vgl . DIN 1302 (1999-12)


Math. Math. Math.
Zeichen
Sprechweise
Zeichen
Sprechweise
Zeichen
Sprechweise F
fi ungefähr gleich, rund, etwa , proportional log Logarithmus (allgemein)
‡ entspricht ax a hoch x, x-te Potenz von a lg dekadischer Logarithmus
… und so weiter 03 Quadratwurzel aus ln natürlicher Logarithmus
n
6 unendlich 03 n-te Wurzel aus e Eulersche Zahl (e = 2,718281…)
= gleich æxæ Betrag von x sin Sinus
Ï ungleich o senkrecht zu cos Kosinus
def
== ist definitionsgemäß gleich ø ist parallel zu tan Tangens
< kleiner als ΩΩ gleichsinnig parallel cot Kotangens
‰ kleiner oder gleich Ωº gegensinnig parallel (), [], { } runde, eckige, geschweifte A
> größer als @ Winkel Klammer auf und zu
› größer oder gleich ™ Dreieck p pi (Kreiszahl = 3,14159 …)
+ plus 9 kongruent zu
– minus Dx Delta x AB
3 Strecke AB
· mal, multipliziert mit (Differenz zweier Werte) £
AB Bogen AB
–, /, : durch, geteilt durch, zu, pro % Prozent, vom Hundert a*, a+ a Strich, a zwei Strich
V Summe ‰ Promille, vom Tausend a1, a2 a eins, a zwei
14 1.2 Formeln

Formeln, Gleichungen, Diagramme


Formeln
M Die Berechnung physikalischer Größen erfolgt meist über Formeln . Sie bestehen aus:
•   Formelzeichen, z. B. vc für die Schnittgeschwindigkeit, d für den Durchmesser,
n für die Drehzahl
•   Operatoren (Rechenvorschriften), z. B.  · für Multiplikation, + für Addition,  Formel für die Schnitt-
– für Subtraktion, –– (Bruchstrich) für Division geschwindigkeit
•  Konstanten, z. B. p (pi) = 3,14159 …
•  Zahlen, z. B. 10, 15 … vc = p · d · n
Die Formelzeichen (Seite 13) sind Platzhalter für Größen . Bei der Lösung von Aufgaben
werden die bekannten Größen mit ihren Einheiten in die Formel eingesetzt . Vor oder
P während der Berechnung werden die Einheiten so umgeformt, dass
•  der Rechengang möglich wird oder
•  das Ergebnis die geforderte Einheit erhält.
Die meisten Größen und ihre Einheiten sind genormt (Seite 10) .
Das Ergebnis ist immer ein Zahlenwert mit einer Einheit, z . B . 4,5 m, 15 s
Beispiel:
Wie groß ist die Schnittgeschwindigkeit vc in m/min für d = 200 mm und n = 630/min?
K vc = p · d · n = p · 200 mm · 630
1
= p · 200 mm ·
1m
· 630
1
= 395,84
m
min 1000 mm min min

Zahlenwertgleichungen
Zahlenwertgleichungen sind Formeln, in welche die üblichen Umrechnungen von Ein- Zahlenwertgleichung
heiten bereits eingearbeitet sind . Bei ihrer Anwendung ist zu beachten: für das Drehmoment
Die Zahlenwerte der einzelnen Größen dürfen nur in der vorgeschriebenen Einheit ver-
W
wendet werden . M = 9550 · P
•  Die Einheiten werden bei der Berechnung nicht mitgeführt .
n
•  Die Einheit der gesuchten Größe ist vorgegeben .
Beispiel: vorgeschriebene Einheiten
Bezeichnung Einheit
Wie groß ist das Drehmoment M eines Elektromotors mit der Antriebsleistung
P = 15 kW und der Drehzahl n = 750/min? M Drehmoment N · m
9550 · P 9550 · 15 P Leistung kW
M= = N · m = 191 N · m
n 750 n Drehzahl 1/min
N
Gleichungen und Diagramme
Bei Funktionsgleichungen ist y die Funktion von x, mit x als unabhängige und y als Zuordnungsfunktion
abhängige Variable . Die Zahlenpaare (x, y ) einer Wertetabelle bilden ein Diagramm im
x-y -Koordinatensystem . y = f(x)
1. Beispiel:
Beispiel: y = 0,5 x + 1 Lineare Funktion
3
y = 0,5x+1
x –2 0 2 3
F 2
y 0 1 2 2,5
y=m·x+b
m = 0,5
y

1
b =1 2. Beispiel:
Kostenfunktion und Erlösfunktion
–2 –1 1 2 3 KG = 60 E/Stck · M + 200 000 E Beispiele:
–1 x E = 110 E/Stck · M Kostenfunktion
M 0 4 000 6 000
800 000 KG 200 000 440 000 560 000 KG = KV · M + Kf
Gewinn- Erlös inn
A 600 000 schwelle (Gs) Ge
w E 0 440 000 660 000
Kosten bzw. Erlös

Gesamt- Erlösfunktion
400 000 kosten KG Gesamtkosten ∫ abhängige Variable
st variable Kosten M Menge ∫ unabhängige Variable E = E/Stück · M
200 000 rlu
Ve fixe Kosten
Kf Fixe Kosten ∫ y-Koordinatenabschnitt
0
Kv Variable Kosten ∫ Steigung der Funk-
0 2000 4000 Stück 6000 tion
Menge E Erlös ∫ abhängige Variable
werden die bekannten Größen mit ihren Einheiten in die Formel eingesetzt . Vor oder
P während der Berechnung werden die Einheiten so umgeformt, dass
•  der Rechengang möglich wird oder
•  das Ergebnis die geforderte Einheit erhält.
Die meisten Größen und ihre Einheiten sind genormt (Seite 10) .
Das Ergebnis ist immer ein Zahlenwert mit einer Einheit, z . B . 4,5 m, 15 s
Beispiel:
Wie groß ist die Schnittgeschwindigkeit vc in m/min für d = 200 mm und n = 630/min?
K vc = p · d · n = p · 200 mm · 630
1
= p · 200 mm ·
1m
· 630
1
= 395,84
m
min 1000 mm min min

Zahlenwertgleichungen
Zahlenwertgleichungen sind Formeln, in welche die üblichen Umrechnungen von Ein- Zahlenwertgleichung
heiten bereits eingearbeitet sind . Bei ihrer Anwendung ist zu beachten: für das Drehmoment
Die Zahlenwerte der einzelnen Größen dürfen nur in der vorgeschriebenen Einheit ver-
W
wendet werden . M = 9550 · P
•  Die Einheiten werden bei der Berechnung nicht mitgeführt .
n
•  Die Einheit der gesuchten Größe ist vorgegeben .
Beispiel: vorgeschriebene Einheiten
Bezeichnung Einheit
Wie groß ist das Drehmoment M eines Elektromotors mit der Antriebsleistung
P = 15 kW und der Drehzahl n = 750/min? M Drehmoment N · m
9550 · P 9550 · 15 P Leistung kW
M= = N · m = 191 N · m
n 750 n Drehzahl 1/min
N
Gleichungen und Diagramme
Bei Funktionsgleichungen ist y die Funktion von x, mit x als unabhängige und y als Zuordnungsfunktion
abhängige Variable . Die Zahlenpaare (x, y ) einer Wertetabelle bilden ein Diagramm im
x-y -Koordinatensystem . y = f(x)
1. Beispiel:
Beispiel: y = 0,5 x + 1 Lineare Funktion
3
y = 0,5x+1
x –2 0 2 3
F 2
y 0 1 2 2,5
y=m·x+b
m = 0,5
y

1
b =1 2. Beispiel:
Kostenfunktion und Erlösfunktion
–2 –1 1 2 3 KG = 60 E/Stck · M + 200 000 E Beispiele:
–1 x E = 110 E/Stck · M Kostenfunktion
M 0 4 000 6 000
800 000 KG 200 000 440 000 560 000 KG = KV · M + Kf
Gewinn- Erlös n
A win E 0 440 000 660 000
600 000 schwelle (Gs) Ge
Kosten bzw. Erlös

Gesamt- Erlösfunktion
400 000 kosten KG Gesamtkosten ∫ abhängige Variable
t variable Kosten M Menge ∫ unabhängige Variable E = E/Stück · M
200 000 rlus
Ve fixe Kosten
Kf Fixe Kosten ∫ y-Koordinatenabschnitt
0
Kv Variable Kosten ∫ Steigung der Funk-
0 2000 4000 Stück 6000 tion
Menge E Erlös ∫ abhängige Variable
Zahlenwertgleichungen sind Formeln, in welche die üblichen Umrechnungen von Ein- Zahlenwertgleichung
heiten bereits eingearbeitet sind . Bei ihrer Anwendung ist zu beachten: für das Drehmoment
Die Zahlenwerte der einzelnen Größen dürfen nur in der vorgeschriebenen Einheit ver-
W
wendet werden . M = 9550 · P
•  Die Einheiten werden bei der Berechnung nicht mitgeführt .
n
•  Die Einheit der gesuchten Größe ist vorgegeben .
Beispiel: vorgeschriebene Einheiten
Bezeichnung Einheit
Wie groß ist das Drehmoment M eines Elektromotors mit der Antriebsleistung
P = 15 kW und der Drehzahl n = 750/min? M Drehmoment N · m
9550 · P 9550 · 15 P Leistung kW
M= = N · m = 191 N · m
n 750 n Drehzahl 1/min
N
Gleichungen und Diagramme
Bei Funktionsgleichungen ist y die Funktion von x, mit x als unabhängige und y als Zuordnungsfunktion
abhängige Variable . Die Zahlenpaare (x, y ) einer Wertetabelle bilden ein Diagramm im
x-y -Koordinatensystem . y = f(x)
1. Beispiel:
Beispiel: y = 0,5 x + 1 Lineare Funktion
3
y = 0,5x+1
x –2 0 2 3
F 2
y 0 1 2 2,5
y=m·x+b
m = 0,5
y

1
b =1 2. Beispiel:
Kostenfunktion und Erlösfunktion
–2 –1 1 2 3 KG = 60 E/Stck · M + 200 000 E Beispiele:
–1 x E = 110 E/Stck · M Kostenfunktion
M 0 4 000 6 000
800 000 KG 200 000 440 000 560 000 KG = KV · M + Kf
Gewinn- Erlös n
A win E 0 440 000 660 000
600 000 schwelle (Gs) Ge
Kosten bzw. Erlös

Gesamt- Erlösfunktion
400 000 kosten KG Gesamtkosten ∫ abhängige Variable
t variable Kosten M Menge ∫ unabhängige Variable E = E/Stück · M
200 000 rlus
Ve fixe Kosten
Kf Fixe Kosten ∫ y-Koordinatenabschnitt
0
Kv Variable Kosten ∫ Steigung der Funk-
0 2000 4000 Stück 6000 tion
Menge E Erlös ∫ abhängige Variable
1.2 Formeln 15

Umstellen von Formeln


Umstellen von Formeln
Formeln und Zahlenwertgleichungen werden umgestellt, damit die gesuchte Größe M
allein auf der linken Seite der Gleichung steht . Dabei darf sich der Wert der linken und Formel
der rechten Formelseite nicht ändern . Für alle Schritte einer Formelumstellung gilt .
P = F·s
t
Veränderungen auf der Veränderungen auf der
= linke rechte
linken Formelseite rechten Formelseite
Formel- = Formel-
seite seite
Zur Rekonstruktion der einzelnen Schritte ist es sinnvoll, jeden Schritt rechts neben der
Formel zu kennzeichnen:
æ· t ∫ beide Formelseiten werden mit t multipliziert .
P
æ: F ∫ beide Formelseiten werden durch F dividiert .

Umstellung von Summen

Beispiel: Formel L = Œ1 + Œ2, Umstellung nach Œ2

1 L = Œ1 + Œ2 æ– Œ1 Œ1 subtrahieren 3 L – Œ1 = Œ2 Seiten vertauschen K

2 L – Œ1 = Œ1+ Œ2 – Œ1 subtrahieren 4 Œ2 = L – Œ1 umgestellte Formel


durchführen

Umstellung von Produkten

Beispiel: Formel A = Œ · b, Umstellung nach Œ


W
1 A=Œ·b æ: b dividieren durch b 3 A=Œ Seiten vertauschen
b

2 A= Œ·b kürzen mit b 4 Œ=A umgestellte Formel


b b b

Umstellung von Brüchen


Œ
Beispiel: Formel n =
Œ1 + s
, Umstellung nach s N
Œ mit (Œ1 + s) subtrahieren
1 n= æ· (Œ1 + s) 4 n · Œ1 – n · Œ1 + n · s = Œ – n · Œ1 æ: n
Œ1 + s multiplizieren dividieren durch n

rechte Formelseite
2 n · (Œ1 + s) = Œ · (Œ1 + s) kürzen 5 s · n = Œ – n · Œ1 kürzen mit n
(Œ1 + s) n n
Klammer auflösen
F
3 n · Œ1 + n · s = Œ æ– n · Œ1 – n · Œ1 subtrahieren 6 s = Œ – n · Œ1 umgestellte Formel
n

Umstellung von Wurzeln


Beispiel: Formel c = 122222
a 2 + b22, Umstellung nach a

1 c = 122222 Formel
a2 + b2 æ( )2 4 a2 = c2 – b2 æ12 radizieren
quadrieren A
Ausdruck
2 c2 = a2 + b2 æ– b2 b2 subtrahieren 5 12
a22 = 12
c22222
2 – b2
vereinfachen

subtrahieren, a = 12
c22
3 c2 – b2 = a2 + b2 – b2
Seite tauschen
6 222
2 – b2 umgestellte Formel
16 1.2 Formeln

Größen und Einheiten


Zahlenwerte und Einheiten
M Physikalische Größen, z . B . 125 mm, bestehen aus einem
Physikalische Größe
•  Zahlenwert, der durch Messung oder Berechnung ermittelt wird, und aus einer
•  Einheit, z . B . m, kg
10 mm
Die Einheiten sind nach DIN 1301-1 genormt (Seite 10) .
Zahlenwert Einheit Sehr große oder sehr kleine Zahlenwerte lassen sich über Vorsatzzeichen als dezi-
male Vielfache oder Teile vereinfacht darstellen, z . B . 0,004 mm = 4 µm .

Dezimale Vielfache oder Teile von Einheiten vgl . DIN 1301-1 (2004-10)
P Vorsatz- Zehner- Mathematische
Beispiele
Zeichen Name potenz Bezeichnung
T Tera 1012 Billion 12 000 000 000 000 N = 12 · 1012 N = 12 TN (Tera-Newton)
G Giga 109 Milliarde 45 000 000 000 W = 45 · 109 W = 45 GW (Giga-Watt)
M Mega 106 Million 8 500 000 V = 8,5 · 106 V = 8,5 MV (Mega-Volt)
k Kilo 103 Tausend 12 600 W = 12,6 · 103 W = 12,6 kW (Kilo-Watt)
h Hekto 102 Hundert 500 — = 5 · 102 — = 5 h— (Hekto-Liter)

K da Deka 101 Zehn 32 m = 3,2 · 101 m = 3,2 dam (Deka-Meter)


– – 100 Eins 1,5 m = 1,5 · 100 m
d Dezi 10–1 Zehntel 0,5 — = 5 · 10–1 — = 5 d— (Dezi-Liter)
c Zenti 10–2 Hundertstel 0,25 m = 25 · 10–2 m = 25 cm (Zenti-Meter)
m Milli 10–3 Tausendstel 0,375 A = 375 · 10–3 A = 375 mA (Milli-Ampere)
µ Mikro 10–6 Millionstel 0,000 052 m = 52 · 10–6 m = 52 µm (Mikro-Meter)
n Nano 10–9 Milliardstel 0,000 000 075 m = 75 · 10–9 m = 75 nm (Nano-Meter)
p Piko 10–12 Billionstel 0,000 000 000 006 F = 6 · 10–12 F = 6 pF (Pico-Farad)
W
Umrechnung von Einheiten
Berechnungen mit physikalischen Größen sind nur dann möglich, wenn sich ihre Einheiten jeweils auf eine Basis
beziehen . Bei der Lösung von Aufgaben müssen Einheiten häufig auf Basiseinheiten umgerechnet werden, z . B .
mm in m, s in h, mm2 in m2 . Dies geschieht durch Umrechnungsfaktoren, die den Wert 1 (kohärente Einheiten) dar-
stellen .

Umrechnungsfaktoren für Einheiten (Auszug)


N Größe Umrechnungsfaktoren, z . B . Größe Umrechnungsfaktoren, z . B .

Längen 1 = 10 mm = 1000 mm = 1m = 1 km Zeit 1 = 60 min = 3600 s = 60 s = 1 min


1 cm 1m 1000 mm 1000 m 1h 1h 1 min 60 s

1 = 100 mm = 100 cm 1 = 60’ = 60’’ = 3600’’ = 1°


2 2
Flächen = Winkel
1 cm2 1 dm2 1° 1’ 1° 60 s

1 = 1000 mm = 1000 cm 1 inch


3 3
Volumen = Zoll 1 inch = 25,4 mm; 1 mm =
1 cm3 1 dm3 25,4
F
1. Beispiel:
Das Volumen V = 3416 mm3 ist in cm3 umzurechnen .
Das Volumen V wird mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert, der im Zähler die Einheit cm3 und im Nenner
die Einheit mm3 aufweist .
1 cm3 · 3416 mm3 3416 cm3
V = 3416 mm3 = = = 3,416 cm3
1000 mm3 1000

A 2. Beispiel:
Die Winkelangabe a = 42° 16’ ist in Grad (°) auszudrücken .
Der Teilwinkel 16’ muss in Grad (°) umgewandelt werden . Er wird mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert,
der im Zähler die Einheit Grad (°) und im Nenner die Einheit Minute (’) hat .
1° 16 · 1°
a = 42° + 16’ · = 42° + = 42° + 0,267° = 42,267°
60’ 60
10 mm
Die Einheiten sind nach DIN 1301-1 genormt (Seite 10) .
Zahlenwert Einheit Sehr große oder sehr kleine Zahlenwerte lassen sich über Vorsatzzeichen als dezi-
male Vielfache oder Teile vereinfacht darstellen, z . B . 0,004 mm = 4 µm .

Dezimale Vielfache oder Teile von Einheiten vgl . DIN 1301-1 (2004-10)
P Vorsatz- Zehner- Mathematische
Beispiele
Zeichen Name potenz Bezeichnung
T Tera 1012 Billion 12 000 000 000 000 N = 12 · 1012 N = 12 TN (Tera-Newton)
G Giga 109 Milliarde 45 000 000 000 W = 45 · 109 W = 45 GW (Giga-Watt)
M Mega 106 Million 8 500 000 V = 8,5 · 106 V = 8,5 MV (Mega-Volt)
k Kilo 103 Tausend 12 600 W = 12,6 · 103 W = 12,6 kW (Kilo-Watt)
h Hekto 102 Hundert 500 — = 5 · 102 — = 5 h— (Hekto-Liter)

K da Deka 101 Zehn 32 m = 3,2 · 101 m = 3,2 dam (Deka-Meter)


– – 100 Eins 1,5 m = 1,5 · 100 m
d Dezi 10–1 Zehntel 0,5 — = 5 · 10–1 — = 5 d— (Dezi-Liter)
c Zenti 10–2 Hundertstel 0,25 m = 25 · 10–2 m = 25 cm (Zenti-Meter)
m Milli 10–3 Tausendstel 0,375 A = 375 · 10–3 A = 375 mA (Milli-Ampere)
µ Mikro 10–6 Millionstel 0,000 052 m = 52 · 10–6 m = 52 µm (Mikro-Meter)
n Nano 10–9 Milliardstel 0,000 000 075 m = 75 · 10–9 m = 75 nm (Nano-Meter)
p Piko 10–12 Billionstel 0,000 000 000 006 F = 6 · 10–12 F = 6 pF (Pico-Farad)
W
Umrechnung von Einheiten
Berechnungen mit physikalischen Größen sind nur dann möglich, wenn sich ihre Einheiten jeweils auf eine Basis
beziehen . Bei der Lösung von Aufgaben müssen Einheiten häufig auf Basiseinheiten umgerechnet werden, z . B .
mm in m, s in h, mm2 in m2 . Dies geschieht durch Umrechnungsfaktoren, die den Wert 1 (kohärente Einheiten) dar-
stellen .

Umrechnungsfaktoren für Einheiten (Auszug)


N Größe Umrechnungsfaktoren, z . B . Größe Umrechnungsfaktoren, z . B .

Längen 1 = 10 mm = 1000 mm = 1m = 1 km Zeit 1 = 60 min = 3600 s = 60 s = 1 min


1 cm 1m 1000 mm 1000 m 1h 1h 1 min 60 s

1 = 100 mm = 100 cm 1 = 60’ = 60’’ = 3600’’ = 1°


2 2
Flächen = Winkel
1 cm2 1 dm2 1° 1’ 1° 60 s

1 = 1000 mm = 1000 cm 1 inch


3 3
Volumen = Zoll 1 inch = 25,4 mm; 1 mm =
1 cm3 1 dm3 25,4
F
1. Beispiel:
Das Volumen V = 3416 mm3 ist in cm3 umzurechnen .
Das Volumen V wird mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert, der im Zähler die Einheit cm3 und im Nenner
die Einheit mm3 aufweist .
1 cm3 · 3416 mm3 3416 cm3
V = 3416 mm3 = = = 3,416 cm3
1000 mm3 1000

A 2. Beispiel:
Die Winkelangabe a = 42° 16’ ist in Grad (°) auszudrücken .
Der Teilwinkel 16’ muss in Grad (°) umgewandelt werden . Er wird mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert,
der im Zähler die Einheit Grad (°) und im Nenner die Einheit Minute (’) hat .
1° 16 · 1°
a = 42° + 16’ · = 42° + = 42° + 0,267° = 42,267°
60’ 60
m Milli 10–3 Tausendstel 0,375 A = 375 · 10–3 A = 375 mA (Milli-Ampere)
µ Mikro 10–6 Millionstel 0,000 052 m = 52 · 10–6 m = 52 µm (Mikro-Meter)
n Nano 10–9 Milliardstel 0,000 000 075 m = 75 · 10–9 m = 75 nm (Nano-Meter)
p Piko 10–12 Billionstel 0,000 000 000 006 F = 6 · 10–12 F = 6 pF (Pico-Farad)
W
Umrechnung von Einheiten
Berechnungen mit physikalischen Größen sind nur dann möglich, wenn sich ihre Einheiten jeweils auf eine Basis
beziehen . Bei der Lösung von Aufgaben müssen Einheiten häufig auf Basiseinheiten umgerechnet werden, z . B .
mm in m, s in h, mm2 in m2 . Dies geschieht durch Umrechnungsfaktoren, die den Wert 1 (kohärente Einheiten) dar-
stellen .

Umrechnungsfaktoren für Einheiten (Auszug)


N Größe Umrechnungsfaktoren, z . B . Größe Umrechnungsfaktoren, z . B .

Längen 1 = 10 mm = 1000 mm = 1m = 1 km Zeit 1 = 60 min = 3600 s = 60 s = 1 min


1 cm 1m 1000 mm 1000 m 1h 1h 1 min 60 s

1 = 100 mm = 100 cm 1 = 60’ = 60’’ = 3600’’ = 1°


2 2
Flächen = Winkel
1 cm2 1 dm2 1° 1’ 1° 60 s

1 = 1000 mm = 1000 cm 1 inch


3 3
Volumen = Zoll 1 inch = 25,4 mm; 1 mm =
1 cm3 1 dm3 25,4
F
1. Beispiel:
Das Volumen V = 3416 mm3 ist in cm3 umzurechnen .
Das Volumen V wird mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert, der im Zähler die Einheit cm3 und im Nenner
die Einheit mm3 aufweist .
1 cm3 · 3416 mm3 3416 cm3
V = 3416 mm3 = = = 3,416 cm3
1000 mm3 1000

A 2. Beispiel:
Die Winkelangabe a = 42° 16’ ist in Grad (°) auszudrücken .
Der Teilwinkel 16’ muss in Grad (°) umgewandelt werden . Er wird mit dem Umrechnungsfaktor multipliziert,
der im Zähler die Einheit Grad (°) und im Nenner die Einheit Minute (’) hat .
1° 16 · 1°
a = 42° + 16’ · = 42° + = 42° + 0,267° = 42,267°
60’ 60
1.2 Formeln 17

Rechnen mit Größen, Prozentrechnung, Zinsrechnung


Rechnen mit Größen
Physikalische Größen werden mathematisch behandelt wie Produkte . Regeln beim M
•  Addition und Subtraktion Potenzieren
a Basis
Bei gleichen Einheiten werden die Zahlenwerte addiert und die Einheit im Ergebnis
übernommen . m, n … Exponenten

Beispiel:
L = Œ1 + Œ2 – Œ3 mit Œ1 = 124 mm, Œ2 = 18 mm, Œ3 = 44 mm; L = ? Multiplikation von
Potenzen
L = 124 mm + 18 mm – 44 mm = (124 + 18 – 44) mm = 98 mm
P
a2 · a3 = a2+3
•  Multiplikation und Division
Die Zahlenwerte und die Einheiten entsprechen den Faktoren von Produkten .
Division von
Beispiel: Potenzen
F1 · Œ1 = F2 · Œ2 mit F1 = 180 N, Œ1 = 75 mm, Œ2 = 105 mm; F2 = ?
a2
F1 · Œ1 180 N · 75 mm N · mm = a2–3
F2 = = = 128,57 = 128,57 N a3
Œ2 105 mm mm
K
•  Multiplizieren und Dividieren von Potenzen Sonderformen
Potenzen mit gleicher Basis werden multipliziert bzw . dividiert, indem die Exponenten
addiert bzw . subtrahiert werden . 1
a –2 =
a2
Beispiel:
A · a2 mit A = 15 cm2, a = 7,5 cm, e = 2,4 cm; W = ? a1 = a a0 = 1
W=
e
W
15 cm2 · (7,5 cm)2 = 15 · 56,25 cm2+2 = 351,56 cm4–1 = 351,56 cm3
W=
2,4 cm 2,4 cm1

Prozentrechnung
Der Prozentsatz gibt den Teil des Grundwertes in Hundertstel an . Prozentwert
Der Grundwert ist der Wert, von dem die Prozente zu rechnen sind .
Der Prozentwert ist der Betrag, den die Prozente des Grundwertes ergeben . Gw · Ps
Pw =
Ps Prozentsatz, Prozent Pw Prozentwert Gw Grundwert 100 % N
Beispiel:
Werkstückrohteilgewicht 250 kg (Grundwert); Abbrand 2 % (Prozentsatz)
Abbrand in kg = ? (Prozentwert)
Gw · Ps 250 kg · 2 %
Pw = = = 5 kg
100 % 100 %

Zinsrechnung F
K0 Anfangskapital Z Zinsen t Laufzeit in Tagen, Zins
Kt Endkapital p Zinssatz pro Jahr Verzinsungszeit
K0 · p ·t
Z =
1. Beispiel: 100% · 360
%
K 0 = 2800,00 €; p = 6 ; t = 1/ 2 a; Z = ?
a
K 0 = 2800,00 % % ; t = 1/ a; Z = ? 1 Zinsjahr (1 a) = 360 Tage (360 d)
2800,00 € 6 = 6· 0,5a
€; · p a 2
a
Z = = 84, 00 € 360 d = 12 Monate
2800,00100%
%
€ · 6 · 0,5a
a 1 Zinsmonat = 30 Tage
A
Z = % = 84, 00 €
2. Beispiel:
K 0 = 4800,00 100%
€; p = 5,1 ; t = 50 d; Z = ?
a
%
K 0 = 4800,00
4800,00 €€; · p =%
5,1 5,1· 50; dt = 50 d; Z = ?
a a
Z = %d = 34, 00 €
4800,00
100%€ · ·5,1
360a · 50 d
Z = a
d
= 34, 00 €
100% · 360
a
W= mit A = 15 cm2, a = 7,5 cm, e = 2,4 cm; W = ? a1 = a a0 = 1
e
W
15 cm2 · (7,5 cm)2 = 15 · 56,25 cm2+2 = 351,56 cm4–1 = 351,56 cm3
W=
2,4 cm 2,4 cm1

Prozentrechnung
Der Prozentsatz gibt den Teil des Grundwertes in Hundertstel an . Prozentwert
Der Grundwert ist der Wert, von dem die Prozente zu rechnen sind .
Der Prozentwert ist der Betrag, den die Prozente des Grundwertes ergeben . Gw · Ps
Pw =
Ps Prozentsatz, Prozent Pw Prozentwert Gw Grundwert 100 % N
Beispiel:
Werkstückrohteilgewicht 250 kg (Grundwert); Abbrand 2 % (Prozentsatz)
Abbrand in kg = ? (Prozentwert)
Gw · Ps 250 kg · 2 %
Pw = = = 5 kg
100 % 100 %

Zinsrechnung F
K0 Anfangskapital Z Zinsen t Laufzeit in Tagen, Zins
Kt Endkapital p Zinssatz pro Jahr Verzinsungszeit
K0 · p ·t
Z =
1. Beispiel: 100% · 360
%
K 0 = 2800,00 €; p = 6 ; t = 1/ 2 a; Z = ?
a
% 1 Zinsjahr (1 a) = 360 Tage (360 d)
K 0 = 2800,00
2800,00 € 6 = 6· 0,5a
€; · p
% ; t = 1/ 2 a; Z = ?
a a
Z = = 84, 00 € 360 d = 12 Monate
2800,00100%
%
€ · 6 · 0,5a
a 1 Zinsmonat = 30 Tage
A
Z = % = 84, 00 €
2. Beispiel:
K 0 = 4800,00 100%
€; p = 5,1 ; t = 50 d; Z = ?
a
%
K 0 = 4800,00
4800,00 €€; · p =%
5,1 5,1· 50; dt = 50 d; Z = ?
a a
Z = %d = 34, 00 €
4800,00
100%€ · ·5,1
360a · 50 d
Z = a
d
= 34, 00 €
100% · 360
a
Abbrand in kg = ? (Prozentwert)
Gw · Ps 250 kg · 2 %
Pw = = = 5 kg
100 % 100 %

Zinsrechnung F
K0 Anfangskapital Z Zinsen t Laufzeit in Tagen, Zins
Kt Endkapital p Zinssatz pro Jahr Verzinsungszeit
K0 · p ·t
Z =
1. Beispiel: 100% · 360
%
K 0 = 2800,00 €; p = 6 ; t = 1/ 2 a; Z = ?
a
% 1 Zinsjahr (1 a) = 360 Tage (360 d)
K 0 = 2800,00
2800,00 € 6 = 6· 0,5a
€; · p
% ; t = 1/ 2 a; Z = ?
a a
Z = = 84, 00 € 360 d = 12 Monate
2800,00100%
%
€ · 6 · 0,5a
a 1 Zinsmonat = 30 Tage
A
Z = % = 84, 00 €
2. Beispiel:
K 0 = 4800,00 100%
€; p = 5,1 ; t = 50 d; Z = ?
a
%
K 0 = 4800,00 €; · p
4800,00 € =%
5,1 5,1· 50; dt = 50 d; Z =?
a a
Z = %d = 34, 00 €
4800,00 € · ·5,1
100% 360a · 50 d
Z = a
d
= 34, 00 €
100% · 360
a
18 1.3 Winkel und Dreiecke

Winkelarten, Strahlensatz, Winkel im Dreieck, Satz des Pythagoras


Winkelarten
M g Gerade Stufenwinkel
g1, g2 parallele Geraden
¿ a=b
a, b Stufenwinkel
g2 b, d Scheitelwinkel Scheitelwinkel

¶ a, d Wechselwinkel b=d
å a, g Nebenwinkel
Wechselwinkel
©

g1 Werden zwei Parallelen durch eine Gerade geschnitten, a=d


P so bestehen unter den dabei gebildeten Winkeln geo-
Nebenwinkel
g metrische Beziehungen .
a + g = 180°

Strahlensatz
tta Torsionsspannung außen Werden zwei Geraden durch zwei Parallelen geschnit- Strahlensatz
tti Torsionsspannung innen ten, so bilden die zugehörigen Strahlenabschnitte glei-
che Verhältnisse . d
K a2 a1 b1 2
= =
a1 a2 b2 D
Beispiel: 2
†ta
D = 40 mm, d = 30 mm,
†ti tta = 135 N/mm2; tti = ?
a1 a2 b1 b2
tti d t ·d = =
= ⇒ tti = ta b1 b2 d D
b2
b1
D
d

tta D D

W =
135 N/mm2 · 30 mm
= 101,25 N/mm2
40 mm

Winkelsumme im Dreieck
a, b, c Dreieckseiten Winkelsumme
a, b, g Winkel im Dreieck im Dreieck
©
b a a + b + g = 180°
Beispiel:
N
¿
å

a = 21°, b = 95°, g = ? In jedem Dreieck ist die


c Winkelsumme 180° .
g = 180° – a – b = 180° – 21° – 95° = 64°

Lehrsatz des Pythagoras


Im rechtwinkligen Dreieck ist das Hypotenusenquadrat Quadrat über
flächengleich der Summe der beiden Kathetenquadrate . der Hypotenuse
2
F b2
a a Kathete
c2 = a2 + b2
b Kathete
bc a
c Hypotenuse

1. Beispiel:
c2 Länge der Hypotenuse
c = 35 mm; a = 21 mm; b = ?
b= c2 – a2 = (35 mm)2 – (21 mm)2 = 28 mm c = a2 + b2
2. Beispiel:
A CNC-Programm mit R = 50 mm und I = 25 mm .
Länge der Katheten
K=?
P2
G0 c2 = a2 + b2 a = c 2 – b2
3 R2 = I 2 + K 2
R K P1 X b = c 2 – a2
I Z K = R 2 – I 2 = 502 mm2 – 252 mm2
K = 43,, 3 mm
g1 Werden zwei Parallelen durch eine Gerade geschnitten,
P so bestehen unter den dabei gebildeten Winkeln geo-
Nebenwinkel
g metrische Beziehungen .
a + g = 180°

Strahlensatz
tta Torsionsspannung außen Werden zwei Geraden durch zwei Parallelen geschnit- Strahlensatz
tti Torsionsspannung innen ten, so bilden die zugehörigen Strahlenabschnitte glei-
che Verhältnisse . d
K a2 a1 b1 2
= =
a1 a2 b2 D
Beispiel: 2
†ta
D = 40 mm, d = 30 mm,
†ti tta = 135 N/mm2; tti = ?
a1 a2 b1 b2
tti d t ·d = =
= ⇒ tti = ta b1 b2 d D
b2
b1
D
d

tta D D

W =
135 N/mm2 · 30 mm
= 101,25 N/mm2
40 mm

Winkelsumme im Dreieck
a, b, c Dreieckseiten Winkelsumme
a, b, g Winkel im Dreieck im Dreieck
©
b a a + b + g = 180°
Beispiel:
N
¿
å

a = 21°, b = 95°, g = ? In jedem Dreieck ist die


c Winkelsumme 180° .
g = 180° – a – b = 180° – 21° – 95° = 64°

Lehrsatz des Pythagoras


Im rechtwinkligen Dreieck ist das Hypotenusenquadrat Quadrat über
flächengleich der Summe der beiden Kathetenquadrate . der Hypotenuse
2
F b2
a a Kathete
c2 = a2 + b2
b Kathete
bc a
c Hypotenuse

1. Beispiel:
c2 Länge der Hypotenuse
c = 35 mm; a = 21 mm; b = ?
b= c2 – a2 = (35 mm)2 – (21 mm)2 = 28 mm c = a2 + b2
2. Beispiel:
A CNC-Programm mit R = 50 mm und I = 25 mm .
Länge der Katheten
K=?
P2
G0 c2 = a2 + b2 a = c 2 – b2
3 R2 = I 2 + K 2
R K P1 X b = c 2 – a2
I Z K = R 2 – I 2 = 502 mm2 – 252 mm2
K = 43,, 3 mm
ti 1 2
tta D D

W =
135 N/mm2 · 30 mm
= 101,25 N/mm2
40 mm

Winkelsumme im Dreieck
a, b, c Dreieckseiten Winkelsumme
a, b, g Winkel im Dreieck im Dreieck
©
b a a + b + g = 180°
Beispiel:
N
¿
å

a = 21°, b = 95°, g = ? In jedem Dreieck ist die


c Winkelsumme 180° .
g = 180° – a – b = 180° – 21° – 95° = 64°

Lehrsatz des Pythagoras


Im rechtwinkligen Dreieck ist das Hypotenusenquadrat Quadrat über
flächengleich der Summe der beiden Kathetenquadrate . der Hypotenuse
F a2 a Kathete
b2 c2 = a2 + b2
b Kathete
bc a
c Hypotenuse

1. Beispiel:
c2 Länge der Hypotenuse
c = 35 mm; a = 21 mm; b = ?
b = c 2 – a 2 = (35 mm)2 – (21 mm)2 = 28 mm c = a2 + b2
2. Beispiel:
A CNC-Programm mit R = 50 mm und I = 25 mm .
Länge der Katheten
K=?
P2
G0 c 2 = a2 + b2 a = c 2 – b2
3 R2 = I 2 + K 2
R K P1 X b = c 2 – a2
I Z K = R 2 – I 2 = 502 mm2 – 252 mm2
K = 43,, 3 mm
Beispiel:
N

¿
å
a = 21°, b = 95°, g = ? In jedem Dreieck ist die
c Winkelsumme 180° .
g = 180° – a – b = 180° – 21° – 95° = 64°

Lehrsatz des Pythagoras


Im rechtwinkligen Dreieck ist das Hypotenusenquadrat Quadrat über
flächengleich der Summe der beiden Kathetenquadrate . der Hypotenuse
2
F b2
a a Kathete
c2 = a2 + b2
b Kathete
bc a
c Hypotenuse

1. Beispiel:
c2 Länge der Hypotenuse
c = 35 mm; a = 21 mm; b = ?
b= c2 – a2 = (35 mm)2 – (21 mm)2 = 28 mm c = a2 + b2
2. Beispiel:
A CNC-Programm mit R = 50 mm und I = 25 mm .
Länge der Katheten
K=?
P2
G0 c2 = a2 + b2 a = c 2 – b2
3 R2 = I 2 + K 2
R K P1 X b = c 2 – a2
I Z K = R 2 – I 2 = 502 mm2 – 252 mm2
K = 43,, 3 mm
1.3 Winkel und Dreiecke 19

Funktionen im Dreieck
Funktionen im rechtwinkligen Dreieck (Winkelfunktionen)
c Hypothenuse (längste Seite) Winkelfunktionen M
c Hypotenuse a Gegen- a, b Katheten Gegenkathete
kathete Bezogen auf den Winkel a ist Sinus =
Hypotenuse
å von å – b die Ankathete und
– a die Gegenkathete Ankathete
b Ankathete von å Cosinus =
a, b, g Winkel im Dreieck, mit g = 90° Hypotenuse

c Hypotenuse ¿ a An- sin Schreibweise für Sinus Gegenkathete


Tangens =
kathete cos Schreibweise für Kosinus Ankathete
von ¿ tan Schreibweise für Tangens
sina Sinus des Winkels a
P
b Gegenkathete von ¿ Bezogen auf den Winkel a ist:

1. Beispiel sin a = a cos a = b tan a = a


c c b
L3 = 140mm L1 = 150 mm, L2 = 30 mm, L3 = 140 mm;
Winkel a = ?
Bezogen auf den Winkel b ist:
L1 + L2 180 mm
tan a = = = 1, 286
L3 140 mm sin b = b cos b = a tan b = b
L1 = 150 mm

c c a
K
L

Winkel a = 52°

Die Berechnung eines Winkels


2. Beispiel in Grad (°) oder als Bogenmaß
å

L1 = 150 mm, L2 = 30 mm, a = 52°; (rad) erfolgt mit der Arcus-Funk-


ß tion, z . B . arc sin .
L2= 30 mm

Länge des Stoßdämpfers L = ?


L1 + L2 180 mm
F L= = = 228,42 mm
sin a sin 52°

Funktionen im schiefwinkligen Dreieck (Sinussatz, Kosinussatz) W


Im Sinussatz entsprechen die Seitenverhält- Sinussatz
© nisse dem Sinus der entsprechenden
b a Gegenwinkel im Dreieck . Aus einer Seite a : b : c = sin a : sin b : sin g
und zwei Winkeln lassen sich die anderen
¿

a = b = c
å

Werte berechnen .
sin a sin b sin g
c Kathete a ∫ Gegenwinkel sin a
Kathete b ∫ Gegenwinkel sin b
Hypothenuse c ∫ Gegenwinkel sin g N
Vielfältige Umstellungen sind
möglich:
Beispiel
a = b · sin a = c · sin a
F = 800 N, a = 40°, b = 38°; Fz = ?, Fd = ? sin b sin g
Die Berechnung erfolgt jeweils aus dem
b = a · sin b = c · sin b
40}

Fd Kräfteplan . sin a sin g


Fz
F F F · sin b
= z ⇒ Fz = c = a · sin g = b · sin g
12}

sin a sin b sin a sin a sin b F


800 N · sin38°
Fz = = 766,24 N
F sin 40°
Kosinussatz
F F F · sin g
= d ⇒ Fd =
Kräfteplan sin a sin g sin a a2 = + c2 – 2 · b · c · cos a
b2
800 N · sin102° b2 = a2 + c2 – 2 · a · c · cos b
F Fd = = 1217,38 N c2 = a2 + b2 – 2 · a · b · cos g
sin 40°
ß=38
} Die Berechnung eines Winkels in Grad (°) A
oder als Bogenmaß (rad) erfolgt mit der Umstellung, z . B .
2}

Arcus-Funktion, z . B . arc sin .


10

cos a = b + c – a
2 2 2
©=
å=

Fd 2·b·c
40

12}

Fz
}
Winkel a = ?
Bezogen auf den Winkel b ist:
L1 + L2 180 mm
tan a = = = 1, 286
L3 140 mm sin b = b cos b = a tan b = b

L1 = 150mm
c c a
K

L
Winkel a = 52°

Die Berechnung eines Winkels


2. Beispiel in Grad (°) oder als Bogenmaß

å
L1 = 150 mm, L2 = 30 mm, a = 52°; (rad) erfolgt mit der Arcus-Funk-
ß tion, z . B . arc sin .

L2= 30mm
Länge des Stoßdämpfers L = ?
L1 + L2 180 mm
F L= = = 228,42 mm
sin a sin 52°

Funktionen im schiefwinkligen Dreieck (Sinussatz, Kosinussatz) W


Im Sinussatz entsprechen die Seitenverhält- Sinussatz
© nisse dem Sinus der entsprechenden
b a Gegenwinkel im Dreieck . Aus einer Seite a : b : c = sin a : sin b : sin g
und zwei Winkeln lassen sich die anderen
¿

a = b = c
å

Werte berechnen .
sin a sin b sin g
c Kathete a ∫ Gegenwinkel sin a
Kathete b ∫ Gegenwinkel sin b
Hypothenuse c ∫ Gegenwinkel sin g N
Vielfältige Umstellungen sind
möglich:
Beispiel
a = b · sin a = c · sin a
F = 800 N, a = 40°, b = 38°; Fz = ?, Fd = ? sin b sin g
Die Berechnung erfolgt jeweils aus dem
b = a · sin b = c · sin b
40}

Fd Kräfteplan . sin a sin g


Fz
F F F · sin b
= z ⇒ Fz = c = a · sin g = b · sin g
12}

sin a sin b sin a sin a sin b F


800 N · sin38°
Fz = = 766,24 N
F sin 40°
Kosinussatz
F F F · sin g
= d ⇒ Fd =
Kräfteplan sin a sin g sin a a2 = b2 + c2 – 2 · b · c · cos a
800 N · sin102° b2 = a2 + c2 – 2 · a · c · cos b
F Fd = = 1217,38 N c2 = a2 + b2 – 2 · a · b · cos g
sin 40°
ß=38
} Die Berechnung eines Winkels in Grad (°) A
oder als Bogenmaß (rad) erfolgt mit der Umstellung, z . B .
2}

Arcus-Funktion, z . B . arc sin .


10

cos a = b + c – a
2 2 2
©=
å=

Fd 2·b·c
40

12}

Fz
}
Teilung von Längen, Bogenlänge, zusammengesetzte Länge
Teilung von Längen
M Randabstand = Teilung Œ Gesamtlänge n Anzahl der Bohrungen Teilung
p Teilung
Œ
p p p p p=
Beispiel: n +1
Π= 2 m; n = 24 Bohrungen; p = ?
Π2000 mm
p= = = 80 mm
l n +1 24 + 1

P
Randabstand ÍTeilung Œ Gesamtlänge n Anzahl der Bohrungen Teilung
p Teilung a, b Randabstände
p p p p ΠР(a + b)
p=
Beispiel: n –1
Π= 1950 mm; a = 100 mm; b = 50 mm;
n = 25 Bohrungen; p = ?
a b
ΠР(a + b) 1950 mm Р150 mm
K l p= = = 75 mm
n –1 25 – 1

Trennung von Teilstücken Œ Stablänge s Sägeschnittbreite Anzahl der Teile


z Anzahl der Teile ŒR Restlänge
l Œs Teillänge Œ
z=
lR Œs + s
Beispiel:
Œ = 6 m; Œs = 230 mm; s = 1,2 mm; z = ?; ŒR = ?
W Restlänge
Π6000 mm
z = = = 25, 95 = 25 Teile
Œs + s 230 mm + 1,2 mm ŒR = Œ – z · (Œs + s)
ls s s œR = Œ – z · (Œs + s) = 6000 mm – 25 · (230 mm + 1,2 mm)
= 220 mm

Bogenlänge
Beispiel: Schenkelfeder ŒB Bogenlänge a Mittelpunktswinkel Bogenlänge
N r Radius d Durchmesser
p ·r ·α
lB

å ŒB =
Beispiel: 180°
d r
r = 36 mm; α = 120°; ŒB = ? p ·d ·α
p ·r ·α p · 36 mm · 120° ŒB =
œB = = = 75, 36 mm 360°
180° 180°

F Zusammengesetzte Länge
D Außendurchmesser d Innendurchmesser
dm mittlerer Durchmesser s Dicke
Œ1, Œ2 Teillängen L zusammengesetzte Länge
l2 a Mittelpunktswinkel

Beispiel (Zusammengesetzte Länge, Bild links): Zusammengesetzte


s Länge
D = 360 mm; s = 5 mm; a = 270°; Œ2 = 70 mm;
A dm = ?; L = ? L = Œ1 + Œ2 + …
dm
d
D

å d m = D – s = 360 mm – 5 mm = 355 mm
p · dm · α
l1 L = Œ1 + Œ2 = + Œ2
360°
p · 355 mm · 270°
= + 70 mm = 906, 45 mm
360°
Π2000 mm
p= = = 80 mm
l n +1 24 + 1

P
Randabstand ÍTeilung Œ Gesamtlänge n Anzahl der Bohrungen Teilung
p Teilung a, b Randabstände
p p p p ΠР(a + b)
p=
Beispiel: n –1
Π= 1950 mm; a = 100 mm; b = 50 mm;
n = 25 Bohrungen; p = ?
a b
ΠР(a + b) 1950 mm Р150 mm
K l p= = = 75 mm
n –1 25 – 1

Trennung von Teilstücken Œ Stablänge s Sägeschnittbreite Anzahl der Teile


z Anzahl der Teile ŒR Restlänge
l Œs Teillänge Œ
z=
lR Œs + s
Beispiel:
Œ = 6 m; Œs = 230 mm; s = 1,2 mm; z = ?; ŒR = ?
W Restlänge
Π6000 mm
z = = = 25, 95 = 25 Teile
Œs + s 230 mm + 1,2 mm ŒR = Œ – z · (Œs + s)
ls s s œR = Œ – z · (Œs + s) = 6000 mm – 25 · (230 mm + 1,2 mm)
= 220 mm

Bogenlänge
Beispiel: Schenkelfeder ŒB Bogenlänge a Mittelpunktswinkel Bogenlänge
N r Radius d Durchmesser
p ·r ·α
lB

å ŒB =
Beispiel: 180°
d r
r = 36 mm; α = 120°; ŒB = ? p ·d ·α
p ·r ·α p · 36 mm · 120° ŒB =
œB = = = 75, 36 mm 360°
180° 180°

F Zusammengesetzte Länge
D Außendurchmesser d Innendurchmesser
dm mittlerer Durchmesser s Dicke
Œ1, Œ2 Teillängen L zusammengesetzte Länge
l2 a Mittelpunktswinkel

Beispiel (Zusammengesetzte Länge, Bild links): Zusammengesetzte


s Länge
D = 360 mm; s = 5 mm; a = 270°; Œ2 = 70 mm;
A dm = ?; L = ? L = Œ1 + Œ2 + …
dm
d
D

å d m = D – s = 360 mm – 5 mm = 355 mm
p · dm · α
l1 L = Œ1 + Œ2 = + Œ2
360°
p · 355 mm · 270°
= + 70 mm = 906, 45 mm
360°
n = 25 Bohrungen; p = ?
a b
ΠР(a + b) 1950 mm Р150 mm
K l p= = = 75 mm
n –1 25 – 1

Trennung von Teilstücken Œ Stablänge s Sägeschnittbreite Anzahl der Teile


z Anzahl der Teile ŒR Restlänge
l Œs Teillänge Œ
z=
lR Œs + s
Beispiel:
Œ = 6 m; Œs = 230 mm; s = 1,2 mm; z = ?; ŒR = ?
W Restlänge
Π6000 mm
z = = = 25, 95 = 25 Teile
Œs + s 230 mm + 1,2 mm ŒR = Œ – z · (Œs + s)
ls s s œR = Œ – z · (Œs + s) = 6000 mm – 25 · (230 mm + 1,2 mm)
= 220 mm

Bogenlänge
Beispiel: Schenkelfeder ŒB Bogenlänge a Mittelpunktswinkel Bogenlänge
N r Radius d Durchmesser
p ·r ·α
lB

å ŒB =
Beispiel: 180°
d r
r = 36 mm; α = 120°; ŒB = ? p ·d ·α
p ·r ·α p · 36 mm · 120° ŒB =
œB = = = 75, 36 mm 360°
180° 180°

F Zusammengesetzte Länge
D Außendurchmesser d Innendurchmesser
dm mittlerer Durchmesser s Dicke
Œ1, Œ2 Teillängen L zusammengesetzte Länge
l2 a Mittelpunktswinkel

Beispiel (Zusammengesetzte Länge, Bild links): Zusammengesetzte


s Länge
D = 360 mm; s = 5 mm; a = 270°; Œ2 = 70 mm;
A dm = ?; L = ? L = Œ1 + Œ2 + …
dm
d
D

å d m = D – s = 360 mm – 5 mm = 355 mm
p · dm · α
l1 L = Œ1 + Œ2 = + Œ2
360°
p · 355 mm · 270°
= + 70 mm = 906, 45 mm
360°
Π6000 mm
z = = = 25, 95 = 25 Teile
Œs + s 230 mm + 1,2 mm ŒR = Œ – z · (Œs + s)
ls s s œR = Œ – z · (Œs + s) = 6000 mm – 25 · (230 mm + 1,2 mm)
= 220 mm

Bogenlänge
Beispiel: Schenkelfeder ŒB Bogenlänge a Mittelpunktswinkel Bogenlänge
N r Radius d Durchmesser
p ·r ·α
lB

å ŒB =
Beispiel: 180°
d r
r = 36 mm; α = 120°; ŒB = ? p ·d ·α
p ·r ·α p · 36 mm · 120° ŒB =
œB = = = 75, 36 mm 360°
180° 180°

F Zusammengesetzte Länge
D Außendurchmesser d Innendurchmesser
dm mittlerer Durchmesser s Dicke
Œ1, Œ2 Teillängen L zusammengesetzte Länge
l2 a Mittelpunktswinkel

Beispiel (Zusammengesetzte Länge, Bild links): Zusammengesetzte


s Länge
D = 360 mm; s = 5 mm; a = 270°; Œ2 = 70 mm;
A dm = ?; L = ? L = Œ1 + Œ2 + …
dm
d
D

å d m = D – s = 360 mm – 5 mm = 355 mm
p · dm · α
l1 L = Œ1 + Œ2 = + Œ2
360°
p · 355 mm · 270°
= + 70 mm = 906, 45 mm
360°
α B p ·d ·α
p ·r ·α p · 36 mm · 120° ŒB =
œB = = = 75, 36 mm 360°
180° 180°

F Zusammengesetzte Länge
D Außendurchmesser d Innendurchmesser
dm mittlerer Durchmesser s Dicke
Œ1, Œ2 Teillängen L zusammengesetzte Länge
l2 a Mittelpunktswinkel

Beispiel (Zusammengesetzte Länge, Bild links): Zusammengesetzte


s Länge
D = 360 mm; s = 5 mm; a = 270°; Œ2 = 70 mm;
A dm = ?; L = ? L = Œ1 + Œ2 + …
dm
d
D

å d m = D – s = 360 mm – 5 mm = 355 mm
p · dm · α
l1 L = Œ1 + Œ2 = + Œ2
360°
p · 355 mm · 270°
= + 70 mm = 906, 45 mm
360°
1.4 Längen 21

Gestreckte Länge, Federdrahtlänge, Rohlänge


Gestreckte Längen
Kreisring D Außendurchmesser Gestreckte Länge M
s d Innendurchmesser beim Kreisring
l
dm mittlerer Durchmesser
d Œ = p · dm
s Dicke
Œ gestreckte Länge
a Mittelpunktswinkel Gestreckte Länge beim
Kreisringausschnitt
dm
D p · dm · α
Œ= P
360°
Kreisringausschnitt Beispiel (Kreisringausschnitt):
s l D = 36 mm; s = 4 mm; a = 240°; dm = ?; Œ = ? Mittlerer Durchmesser
å
dm = D – s = 36 mm – 4 mm = 32 mm dm = D – s
p · dm · α p · 32 mm · 240°
œ = = = 67,02 mm dm = d + s
d 360° 360°
dm K
D

Federdrahtlänge
Beispiel: Druckfeder Œ gestreckte Länge der Schraubenlinie Gestreckte Länge
Dm mittlerer Windungsdurchmesser der Schraubenlinie
i Anzahl der federnden Windungen
Œ = p · Dm · i +
2 · p · Dm W
Beispiel: Œ = p · Dm · (i + 2)
Dm = 16 mm; i = 8,5; Π= ?

œ = p · Dm · i + 2 · p · Dm
= p · 16 mm · 8,5 + 2 · p · 16 mm = 528 mm
Dm
N
Rohlänge von Schmiedeteilen und Pressstücken
Beim Umformen ohne Abbrand ist das Volumen des Volumen ohne
Rohteiles gleich dem Volumen des Fertigteiles . Tritt Abbrand
Abbrand oder Gratbildung auf, wird dies durch einen
Zuschlag zum Volumen des Fertigteiles berücksichtigt . Va = Ve
Va Volumen des Rohteiles
Ve Volumen des Fertigteiles
q Zuschlagsfaktor für Abbrand oder Gratverluste
Va Volumen mit Abbrand
l1 A1 Querschnittsfläche des Rohteiles F
A1 A2 Querschnittsfläche des Fertigteiles
Œ1 Ausgangslänge der Zugabe
Va = Ve + q · Ve
Œ2 Länge des angeschmiedeten Teiles
Va = Ve · (1 + q)
Beispiel:
Ve
An einem Flachstahl 50 x 30 mm wird ein zylindri- A1 · Œ1 = A2 · Œ2 · (1 + q)
scher Zapfen mit d = 24 mm und Œ2 = 60 mm abge-
A2 l2 setzt . Der Verlust durch Abbrand beträgt 10 % . Wie
groß ist die Ausgangslänge Œ1 der Schmiedezugabe?
Abbrand Va = Ve · (1 + q) A
A1 · Œ1 = A2 · Œ2 · (1 + q)
A2 · Œ2 · (1 + q)
œ1 =
A1
p · (24 mm)2 · 60 mm · (1 + 0,1)
= = 20 mm
4 · 50 mm · 30 mm
œ = = = 67,02 mm dm = d + s
d 360° 360°
dm K
D

Federdrahtlänge
Beispiel: Druckfeder Œ gestreckte Länge der Schraubenlinie Gestreckte Länge
Dm mittlerer Windungsdurchmesser der Schraubenlinie
i Anzahl der federnden Windungen
Œ = p · Dm · i +
2 · p · Dm W
Beispiel: Œ = p · Dm · (i + 2)
Dm = 16 mm; i = 8,5; Π= ?

œ = p · Dm · i + 2 · p · Dm
= p · 16 mm · 8,5 + 2 · p · 16 mm = 528 mm
Dm
N
Rohlänge von Schmiedeteilen und Pressstücken
Beim Umformen ohne Abbrand ist das Volumen des Volumen ohne
Rohteiles gleich dem Volumen des Fertigteiles . Tritt Abbrand
Abbrand oder Gratbildung auf, wird dies durch einen
Zuschlag zum Volumen des Fertigteiles berücksichtigt . Va = Ve
Va Volumen des Rohteiles
Ve Volumen des Fertigteiles
q Zuschlagsfaktor für Abbrand oder Gratverluste
Va Volumen mit Abbrand
l1 A1 Querschnittsfläche des Rohteiles F
A1 A2 Querschnittsfläche des Fertigteiles
Œ1 Ausgangslänge der Zugabe
Va = Ve + q · Ve
Œ2 Länge des angeschmiedeten Teiles
Va = Ve · (1 + q)
Beispiel:
Ve
An einem Flachstahl 50 x 30 mm wird ein zylindri- A1 · Œ1 = A2 · Œ2 · (1 + q)
scher Zapfen mit d = 24 mm und Œ2 = 60 mm abge-
A2 l2 setzt . Der Verlust durch Abbrand beträgt 10 % . Wie
groß ist die Ausgangslänge Œ1 der Schmiedezugabe?
Abbrand Va = Ve · (1 + q) A
A1 · Œ1 = A2 · Œ2 · (1 + q)
A2 · Œ2 · (1 + q)
œ1 =
A1
p · (24 mm)2 · 60 mm · (1 + 0,1)
= = 20 mm
4 · 50 mm · 30 mm
œ = p · Dm · i + 2 · p · Dm
= p · 16 mm · 8,5 + 2 · p · 16 mm = 528 mm
Dm
N
Rohlänge von Schmiedeteilen und Pressstücken
Beim Umformen ohne Abbrand ist das Volumen des Volumen ohne
Rohteiles gleich dem Volumen des Fertigteiles . Tritt Abbrand
Abbrand oder Gratbildung auf, wird dies durch einen
Zuschlag zum Volumen des Fertigteiles berücksichtigt . Va = Ve
Va Volumen des Rohteiles
Ve Volumen des Fertigteiles
q Zuschlagsfaktor für Abbrand oder Gratverluste
Va Volumen mit Abbrand
l1 A1 Querschnittsfläche des Rohteiles F
A1 A2 Querschnittsfläche des Fertigteiles
Œ1 Ausgangslänge der Zugabe
Va = Ve + q · Ve
Œ2 Länge des angeschmiedeten Teiles
Va = Ve · (1 + q)
Beispiel:
Ve
An einem Flachstahl 50 x 30 mm wird ein zylindri- A1 · Œ1 = A2 · Œ2 · (1 + q)
scher Zapfen mit d = 24 mm und Œ2 = 60 mm abge-
A2 l2 setzt . Der Verlust durch Abbrand beträgt 10 % . Wie
groß ist die Ausgangslänge Œ1 der Schmiedezugabe?
Abbrand Va = Ve · (1 + q) A
A1 · Œ1 = A2 · Œ2 · (1 + q)
A2 · Œ2 · (1 + q)
œ1 =
A1
p · (24 mm)2 · 60 mm · (1 + 0,1)
= = 20 mm
4 · 50 mm · 30 mm
22 1.5 Flächen

Eckige Flächen
Quadrat
M A Fläche e Eckenmaß Fläche

e
Œ Seitenlänge
A = Œ2
Beispiel:

l
Œ = 14 mm; A = ?; e = ? Eckenmaß
A = Π2 = (14 mm)2 = 196 mm2 e = 03
2·Œ
l e = 03 2 · Œ = 03
2 · 14 mm = 19,8 mm

P Rhombus (Raute)
A Fläche b Breite Fläche
Œ Seitenlänge
A=Œ·b
l

Beispiel:
Π= 9 mm; b = 8,5 mm; A = ?
l A = Œ · b = 9 mm · 8,5 mm = 76,5 mm2

K Rechteck
A Fläche b Breite Fläche
e Œ Länge e Eckenmaß
A=Œ·b
Beispiel:
Œ = 12 mm; b = 11 mm; A = ?; e = ? Eckenmaß
b

A = Œ · b = 12 mm · 11 mm = 132 mm2 e = Œ2 + b 2
W l e = Œ2 + b2
= (12 mm)2 + (11 mm)2 = 265 mm2
= 16, 28 mm

Rhomboid (Parallelogramm)
A Fläche b Breite Fläche
Œ Länge
A=Œ·b
b

Beispiel:

N Π= 36 mm; b = 15 mm; A = ?
l A = Œ · b = 36 mm · 15 mm = 540 mm2

Trapez
A Fläche Œm mittlere Länge Fläche
l2
Œ1 große Länge b Breite
Œ1 + Œ2
Œ2 kleine Länge A= ·b
2
F Beispiel:
b

Œ1 = 23 mm; Œ2 = 20 mm; b = 17 mm; A = ? Mittlere Länge


lm
Œ +Œ 23 mm + 20 mm Œ1 + Œ2
A = 1 2 ·b= · 17 mm Œm =
l1 2 2 2
m2
= 365, 5 mm

Dreieck
A A Fläche b Breite Fläche
Œ Seitenlänge
Œ ·b
Beispiel: A=
b

2
Œ1 = 62 mm; b = 29 mm; A = ?

l Œ1 · b 62 mm · 29 mm
A= = = 899 mm2
2 2
Œ = 14 mm; A = ?; e = ? Eckenmaß
Œ2
A = = (14 mm)2 = 196 mm2 e = 03
2·Œ
l e = 03
2 · Œ = 03
2 · 14 mm = 19,8 mm

P Rhombus (Raute)
A Fläche b Breite Fläche
Œ Seitenlänge
A=Œ·b
l

b
Beispiel:
Π= 9 mm; b = 8,5 mm; A = ?
l A = Œ · b = 9 mm · 8,5 mm = 76,5 mm2

K Rechteck
A Fläche b Breite Fläche
e Œ Länge e Eckenmaß
A=Œ·b
Beispiel:
Œ = 12 mm; b = 11 mm; A = ?; e = ? Eckenmaß
b

A = Œ · b = 12 mm · 11 mm = 132 mm2 e = Œ2 + b 2
W l e = Œ2 + b 2 = (12 mm)2 + (11 mm)2 = 265 mm2
= 16, 28 mm

Rhomboid (Parallelogramm)
A Fläche b Breite Fläche
Œ Länge
A=Œ·b
b

Beispiel:

N Π= 36 mm; b = 15 mm; A = ?
l A = Œ · b = 36 mm · 15 mm = 540 mm2

Trapez
A Fläche Œm mittlere Länge Fläche
l2
Œ1 große Länge b Breite
Œ1 + Œ2
Œ2 kleine Länge A= ·b
2
F Beispiel:
b

Œ1 = 23 mm; Œ2 = 20 mm; b = 17 mm; A = ? Mittlere Länge


lm
Œ1 + Œ2 23 mm + 20 mm Œ1 + Œ2
A= ·b= · 17 mm Œm =
l1 2 2 2
= 365, 5 mmm 2

Dreieck
A A Fläche b Breite Fläche
Œ Seitenlänge
Œ ·b
Beispiel: A=
b

2
Œ1 = 62 mm; b = 29 mm; A = ?

l Œ1 · b 62 mm · 29 mm
A= = = 899 mm2
2 2
Beispiel:
Π= 9 mm; b = 8,5 mm; A = ?
l A = Œ · b = 9 mm · 8,5 mm = 76,5 mm2

K Rechteck
A Fläche b Breite Fläche
e Œ Länge e Eckenmaß
A=Œ·b
Beispiel:
Œ = 12 mm; b = 11 mm; A = ?; e = ? Eckenmaß

b
A = Œ · b = 12 mm · 11 mm = 132 mm2 e = Œ2 + b 2
W l e = Œ2 = (12 mm)2 + (11 mm)2 = 265 mm2
+ b2
= 16, 28 mm

Rhomboid (Parallelogramm)
A Fläche b Breite Fläche
Œ Länge
A=Œ·b
b

Beispiel:

N Π= 36 mm; b = 15 mm; A = ?
l A = Œ · b = 36 mm · 15 mm = 540 mm2

Trapez
A Fläche Œm mittlere Länge Fläche
l2
Œ1 große Länge b Breite
Œ1 + Œ2
Œ2 kleine Länge A= ·b
2
F Beispiel:
b

Œ1 = 23 mm; Œ2 = 20 mm; b = 17 mm; A = ? Mittlere Länge


lm
Œ1 + Œ2 23 mm + 20 mm Œ1 + Œ2
A= ·b= · 17 mm Œm =
l1 2 2 2
= 365, 5 mmm2

Dreieck
A A Fläche b Breite Fläche
Œ Seitenlänge
Œ ·b
Beispiel: A=
b

2
Œ1 = 62 mm; b = 29 mm; A = ?

l Œ1 · b 62 mm · 29 mm
A= = = 899 mm2
2 2
A = Œ · b = 12 mm · 11 mm = 132 mm2 e = Œ2 + b 2
W l e = Œ2 + b 2 = (12 mm)2 + (11 mm)2 = 265 mm2
= 16, 28 mm

Rhomboid (Parallelogramm)
A Fläche b Breite Fläche
Œ Länge
A=Œ·b

b
Beispiel:

N Π= 36 mm; b = 15 mm; A = ?
l A = Œ · b = 36 mm · 15 mm = 540 mm2

Trapez
A Fläche Œm mittlere Länge Fläche
l2
Œ1 große Länge b Breite
Œ1 + Œ2
Œ2 kleine Länge A= ·b
2
F Beispiel:
b

Œ1 = 23 mm; Œ2 = 20 mm; b = 17 mm; A = ? Mittlere Länge


lm
Œ +Œ 23 mm + 20 mm Œ1 + Œ2
A = 1 2 ·b= · 17 mm Œm =
l1 2 2 2
m2
= 365, 5 mm

Dreieck
A A Fläche b Breite Fläche
Œ Seitenlänge
Œ ·b
Beispiel: A=
b

2
Œ1 = 62 mm; b = 29 mm; A = ?

l Œ1 · b 62 mm · 29 mm
A= = = 899 mm2
2 2
A=Œ·b
Beispiel:

N Π= 36 mm; b = 15 mm; A = ?
l A = Œ · b = 36 mm · 15 mm = 540 mm2

Trapez
A Fläche Œm mittlere Länge Fläche
l2
Œ1 große Länge b Breite
Œ1 + Œ2
Œ2 kleine Länge A= ·b
2
F Beispiel:

b
Œ1 = 23 mm; Œ2 = 20 mm; b = 17 mm; A = ? Mittlere Länge
lm
Œ +Œ 23 mm + 20 mm Œ1 + Œ2
A = 1 2 ·b= · 17 mm Œm =
l1 2 2 2
m2
= 365, 5 mm

Dreieck
A A Fläche b Breite Fläche
Œ Seitenlänge
Œ ·b
Beispiel: A=
b

2
Œ1 = 62 mm; b = 29 mm; A = ?

l Œ1 · b 62 mm · 29 mm
A= = = 899 mm2
2 2
Œ1 = 23 mm; Œ2 = 20 mm; b = 17 mm; A = ?
lm
Œ1 + Œ2 23 mm + 20 mm Œ1 + Œ2
A= ·b= · 17 mm Œm =
l1 2 2 2
= 365, 5 mmm 2

Dreieck
A A Fläche b Breite Fläche
Œ Seitenlänge
Œ ·b
Beispiel: A=

b
2
Œ1 = 62 mm; b = 29 mm; A = ?

l Œ1 · b 62 mm · 29 mm
A= = = 899 mm2
2 2
1.5 Flächen 23

Dreieck, Vielecke, Kreis


Gleichseitiges Dreieck
A Fläche Umkreisdurchmesser Fläche M
d Inkreisdurchmesser
60} Œ Seitenlänge 2 1
h Höhe
D = · 3 · Œ = 2 ·d A = · 3 · Œ2
3 4

h
d
D Umkreisdurchmesser

Beispiel: Inkreisdurchmesser Dreieckshöhe


Π= 42 mm; A = ?; h = ?
1 D 1
1 1
d = · 3 ·Œ = h= · 3 ·Œ
l A= · 3 · Œ2 = · 3 ·(42 mm)2 3 2 2 P
4 4
D = 763,9 mm2

Regelmäßige Vielecke
A Fläche Inkreisdurchmesser Fläche
Œ Seitenlänge
D Umkreisdurchmesser n · Œ ·d
l d Inkreisdurchmesser
d = D 2 – Œ2 A=
n Eckenzahl
4 K
a Mittelpunktswinkel Umkreisdurchmesser Seitenlänge
t

b Eckenwinkel
å
SW Schlüsselweite  180° 
D = d 2 + Œ2 Œ = D · sin 
 n 
t Frästiefe
D
Beispiel:
Mittelpunktswinkel
d Sechseck mit D = 80 mm; Π= ?; d = ?; A = ?

 180°   180°  360°


¿ œ = D · sin  = 80 mm · sin  = 40 mm
m a= W
 n   6  n
d = D2 – Œ2 = 6400 mm2 – 1600 mm2 = 69,282 mm Eckenwinkel
n · Œ · d 6 · 40 mm · 69,282 mm
A= = = 4156,92 mm2 b = 180° – a
4 4

SW, D und t bei 4-kant und 6-kant

Wellendurchmesser D
D N
SW
4-kt D =
cos 45°
t

Beispiel:
SW
Sechskant SW = 24 mm; D = ?; t = ? 6-kt D =
cos 30°
SW 24 mm
D= = = 27,71 mm
cos 30° 0,866
D – SW 27,71 mm – 24 mm 3,71 mm Frästiefe t
t = = = = 1,855 mm
2 2 2 4-kt
und t =
D – SW F
2
6-kt
SW=l

Kreis
A Fläche U Umfang Fläche
d Durchmesser
p ·d2
Beispiel:
A= A
d 4
d = 60 mm; A = ?; U = ?
Umfang
p · d 2 p · (60 mm)2
A= = = 2827 mm2
4 4
U = p · d = p · 60 mm = 188,5 mm
U=p·d
1 1 3 2 2
l A=
4
· 3 · Œ2 = · 3 ·(42 mm)2
4
P
D = 763,9 mm2

Regelmäßige Vielecke
A Fläche Inkreisdurchmesser Fläche
Œ Seitenlänge
D Umkreisdurchmesser n · Œ ·d
l d Inkreisdurchmesser
d = D 2 – Œ2 A=
n Eckenzahl
4 K
a Mittelpunktswinkel Umkreisdurchmesser Seitenlänge
t

b Eckenwinkel
å
SW Schlüsselweite  180° 
D = d 2 + Œ2 Œ = D · sin 
 n 
t Frästiefe
D
Beispiel:
Mittelpunktswinkel
d Sechseck mit D = 80 mm; Π= ?; d = ?; A = ?

 180°   180°  360°


¿ œ = D · sin  = 80 mm · sin  = 40 mm
m a= W
 n   6  n
d = D 2 РΠ2 = 6400 mm2 Р1600 mm2 = 69,282 mm Eckenwinkel
n · Œ · d 6 · 40 mm · 69,282 mm
A= = = 4156,92 mm2 b = 180° – a
4 4

SW, D und t bei 4-kant und 6-kant

Wellendurchmesser D
D N
SW
4-kt D =
cos 45°
t

Beispiel:
SW
Sechskant SW = 24 mm; D = ?; t = ? 6-kt D =
cos 30°
SW 24 mm
D= = = 27,71 mm
cos 30° 0,866
D – SW 27,71 mm – 24 mm 3,71 mm Frästiefe t
t = = = = 1,855 mm
2 2 2 4-kt
und t =
D – SW F
2
6-kt
SW=l

Kreis
A Fläche U Umfang Fläche
d Durchmesser
p ·d2
Beispiel:
A= A
d 4
d = 60 mm; A = ?; U = ?
Umfang
p · d 2 p · (60 mm)2
A= = = 2827 mm2
4 4
U = p · d = p · 60 mm = 188,5 mm
U=p·d
d = D РΠ= 6400 mm Р1600 mm = 69,282 mm Eckenwinkel
n · Œ · d 6 · 40 mm · 69,282 mm
A= = = 4156,92 mm2 b = 180° – a
4 4

SW, D und t bei 4-kant und 6-kant

Wellendurchmesser D
D N
SW
4-kt D =
cos 45°
t

Beispiel:
SW
Sechskant SW = 24 mm; D = ?; t = ? 6-kt D =
cos 30°
SW 24 mm
D= = = 27,71 mm
cos 30° 0,866
D – SW 27,71 mm – 24 mm 3,71 mm Frästiefe t
t = = = = 1,855 mm
2 2 2 4-kt
und t =
D – SW F
2
6-kt
SW=l

Kreis
A Fläche U Umfang Fläche
d Durchmesser
p ·d2
Beispiel:
A= A
d 4
d = 60 mm; A = ?; U = ?
Umfang
p · d 2 p · (60 mm)2
A= = = 2827 mm2
4 4
U = p · d = p · 60 mm = 188,5 mm
U=p·d
und t =
2
6-kt
SW=l

Kreis
A Fläche U Umfang Fläche
d Durchmesser
p ·d2
Beispiel:
A= A
d 4
d = 60 mm; A = ?; U = ?
Umfang
p · d 2 p · (60 mm)2
A= = = 2827 mm2
4 4
U = p · d = p · 60 mm = 188,5 mm
U=p·d
24 1.5 Flächen

Kreisausschnitt, Kreisabschnitt, Kreisring, Ellipse


Kreisausschnitt
M A Fläche Œ Sehnenlänge Fläche
l d Durchmesser r Radius p ·d2 α
ŒB Bogenlänge a Mittelpunktswinkel A= ·
lB 4 360°
Beispiel: ŒB · r
A=
å d = 48 mm; a = 110°; ŒB = ?; A = ? 2
r Sehnenlänge
p · r · α p · 24 mm · 110°
œB = = = 46,1mm
180° 180° α
P ŒB · r 46,1 mm · 24 mm
Œ = 2 · r · sin
A= = = 553 mm2 2
2 2
Bogenlänge
p ·r ·α
d ŒB =
180°

Kreisabschnitt
K Kreisabschnitt mit 180°
A Fläche b Breite Fläche
d Durchmesser r Radius
p ·d2 α Œ · (r – b)
ŒB Bogenlänge a Mittelpunktswinkel A= · –
Œ Sehnenlänge
4 360° 2
l ŒB · r – Œ · (r – b)
Beispiel:
A=
lB r = 30 mm; a = 120°; Œ = ?; b = ?; A = ? 2
α 120° Sehnenlänge
œ = 2 · r · sin = 2 · 30 mm · sin = 51,96 mm
2 2 α
b

W å Œ α 51,96 mm 120° Œ = 2 · r · sin


b = · tan = · tan = 14,999 mm = 15 mm 2
2 4 2 4
r
π · d 2 α Œ · (r – b)
A= · – Œ = 2 · b · (2 · r – b)
4 360° 2
π · (60 mm) 120° 51,,96 mm · (30 mm – 15 mm)
2
Breite
= · –
4 360° 2
= 552,8 mm2 Œ α
b= · tan
d Radius Bogenlänge
2 4
N b Œ2 p ·r ·α b = r – r2 –
Œ2
r= + ŒB =
2 8 ·b 180° 4

Kreisring
b A Fläche dm mittlerer Fläche
D Außendurchmesser Durchmesser
D d Innendurchmesser b Breite A = p · dm · b
d
F Beispiel:
p
D = 160 mm; d = 125 mm; A = ? A= · (D 2 − d 2 )
p p 4
A = · (D 2 – d 2) = · (1602 mm2 – 1252 mm2)
4 4
dm = 7834 mm2

Ellipse
A Fläche d Breite Fläche
A D Länge U Umfang p ·D ·d
Beispiel: A=
4
d

D = 65 mm; d = 20 mm; A = ? Umfang


p · D · d p · 65 mm · 20 mm
D A= = D +d
4 4 U ≈p·
= 1021mm2 2
Bogenlänge
p ·r ·α
d ŒB =
180°

Kreisabschnitt
K Kreisabschnitt mit 180°
A Fläche b Breite Fläche
d Durchmesser r Radius
p ·d2 α Œ · (r – b)
ŒB Bogenlänge a Mittelpunktswinkel A= · –
Œ Sehnenlänge
4 360° 2
l ŒB · r – Œ · (r – b)
Beispiel:
A=
lB r = 30 mm; a = 120°; Œ = ?; b = ?; A = ? 2
α 120° Sehnenlänge
œ = 2 · r · sin = 2 · 30 mm · sin = 51,96 mm
2 2 α
b

W å Œ α 51,96 mm 120° Œ = 2 · r · sin


b = · tan = · tan = 14,999 mm = 15 mm 2
2 4 2 4
r
π · d 2 α Œ · (r – b)
A= · – Œ = 2 · b · (2 · r – b)
4 360° 2
π · (60 mm) 120° 51,,96 mm · (30 mm – 15 mm)
2
Breite
= · –
4 360° 2
= 552,8 mm2 Œ α
b= · tan
d Radius Bogenlänge
2 4
N b Œ2 p ·r ·α b = r – r2 –
Œ2
r= + ŒB =
2 8 ·b 180° 4

Kreisring
b A Fläche dm mittlerer Fläche
D Außendurchmesser Durchmesser
D d Innendurchmesser b Breite A = p · dm · b
d
F Beispiel:
p
D = 160 mm; d = 125 mm; A = ? A= · (D 2 − d 2 )
p p 4
A = · (D 2 – d 2) = · (1602 mm2 – 1252 mm2)
4 4
dm = 7834 mm2

Ellipse
A Fläche d Breite Fläche
A D Länge U Umfang p ·D ·d
Beispiel: A=
4
d

D = 65 mm; d = 20 mm; A = ? Umfang


p · D · d p · 65 mm · 20 mm
D A= = D +d
4 4 U ≈p·
= 1021mm2 2
d Radius Bogenlänge
N b Œ2 p ·r ·α b = r – r2 –
Œ2
r= + ŒB =
2 8 ·b 180° 4

Kreisring
b A Fläche dm mittlerer Fläche
D Außendurchmesser Durchmesser
D d Innendurchmesser b Breite A = p · dm · b
d
F Beispiel:
p
D = 160 mm; d = 125 mm; A = ? A= · (D 2 − d 2 )
p p 4
A = · (D 2 – d 2) = · (1602 mm2 – 1252 mm2)
4 4
dm = 7834 mm2

Ellipse
A Fläche d Breite Fläche
A D Länge U Umfang p ·D ·d
Beispiel: A=
4
d

D = 65 mm; d = 20 mm; A = ? Umfang


p · D · d p · 65 mm · 20 mm
D A= = D +d
4 4 U ≈p·
= 1021mm2 2
p p
A= · (D 2 – d 2) = · (1602 mm2 – 1252 mm2)
4 4
= 7834 mm 2
dm

Ellipse
A Fläche d Breite Fläche
A D Länge U Umfang p ·D ·d
Beispiel: A=
4
d

D = 65 mm; d = 20 mm; A = ? Umfang


p · D · d p · 65 mm · 20 mm
D A= = D +d
4 4 U ≈p·
= 1021mm2 2
1.6 Volumen und Oberfläche 25

Würfel, Vierkantprisma, Zylinder, Hohlzylinder, Pyramide


Würfel
V Volumen Œ Seitenlänge Volumen M
A O Oberfläche
V = Œ3
Beispiel:
l

Œ = 20 mm; V = ?; AO = ? Oberfläche

l
l V = Œ 3 = (20 mm)3 = 8000 mm3 AO = 6 · Œ 2
A O = 6 · Œ 2 = 6 · (20 mm)2 = 2400 mm2

Vierkantprisma P
V Volumen h Höhe Volumen
A O Oberfläche b Breite
Œ Seitenlänge V=Œ·b·h
h

Beispiel: Oberfläche
b

l Π= 6 cm; b = 3 cm; h = 2 cm; V = ?


V = Œ · b · h = 6 cm · 3 cm · 2 cm = 36 cm3
AO = 2 · (Œ · b + Œ · h + b · h)

Zylinder K
V Volumen d Durchmesser Volumen
A O Oberfläche h Höhe
p ·d2
A M Mantelfläche V = ·h
4
h

Beispiel: Oberfläche
d = 14 mm; h = 25 mm; V = ?
p ·d2
p ·d 2 AO = p · d · h + 2 · W
V = ·h 4
4
p ·(14 mm)2 Mantelfläche
d = · 25 mm
4
= 3848 mm 3 AM = p · d · h

Hohlzylinder
V Volumen D, d Durchmesser Volumen
A O Oberfläche h Höhe
p ·h N
V = · (D 2 – d 2 )
Beispiel: 4
h

D = 42 mm; d = 20 mm; h = 80 mm;


V=? Oberfläche
p ·h 1 
V = ·(D 2 – d 2) AO = p · (D + d ) ·  · (D – d ) + h 
4
d p · 80 mm 2 
= · (422 mm2 – 202 mm2)
D 4
= 85703 3 mm3 F
Pyramide
V Volumen Œ Seitenlänge Volumen
h Höhe Œ1 Kantenlänge
Œ ·b ·h
hs Mantelhöhe b Breite V =
3
l1

Beispiel: Kantenlänge
h

Π= 16 mm; b = 21 mm; h = 45 mm; V = ?


b2
A
hs Œ1 = hs2 +
Œ · b · h 16 mm · 21 mm · 45 mm 4
V = =
b 3 3
Mantelhöhe
= 5040 mm3
l
Œ2
hs = h2 +
4
Œ = 20 mm; V = ?; AO = ? Oberfläche

l
l Œ3
V = = (20 mm)3 = 8000
mm3 AO = 6 · Œ 2
A O = 6 · Œ 2 = 6 · (20 mm)2 = 2400 mm2

Vierkantprisma P
V Volumen h Höhe Volumen
A O Oberfläche b Breite
Œ Seitenlänge V=Œ·b·h

h
Beispiel: Oberfläche

b
l Π= 6 cm; b = 3 cm; h = 2 cm; V = ?
V = Œ · b · h = 6 cm · 3 cm · 2 cm = 36 cm3
AO = 2 · (Œ · b + Œ · h + b · h)

Zylinder K
V Volumen d Durchmesser Volumen
A O Oberfläche h Höhe
p ·d2
A M Mantelfläche V = ·h
4
h

Beispiel: Oberfläche
d = 14 mm; h = 25 mm; V = ?
p ·d2
p ·d 2 AO = p · d · h + 2 · W
V = ·h 4
4
p ·(14 mm)2 Mantelfläche
d = · 25 mm
4
= 3848 mm 3 AM = p · d · h

Hohlzylinder
V Volumen D, d Durchmesser Volumen
A O Oberfläche h Höhe
p ·h N
V = · (D 2 – d 2 )
Beispiel: 4
h

D = 42 mm; d = 20 mm; h = 80 mm;


V=? Oberfläche
p ·h 1 
V = ·(D 2 – d 2) AO = p · (D + d ) ·  · (D – d ) + h 
4
d p · 80 mm 2 
= · (422 mm2 – 202 mm2)
D 4
= 85703 3 mm3 F
Pyramide
V Volumen Œ Seitenlänge Volumen
h Höhe Œ1 Kantenlänge
Œ ·b ·h
hs Mantelhöhe b Breite V =
3
l1

Beispiel: Kantenlänge
h

Π= 16 mm; b = 21 mm; h = 45 mm; V = ?


b2
A
hs Œ1 = hs2 +
Œ · b · h 16 mm · 21 mm · 45 mm 4
V = =
b 3 3
Mantelhöhe
= 5040 mm3
l
Œ2
hs = h2 +
4
Beispiel: Oberfläche

b
l Π= 6 cm; b = 3 cm; h = 2 cm; V = ?
V = Œ · b · h = 6 cm · 3 cm · 2 cm = 36 cm3
AO = 2 · (Œ · b + Œ · h + b · h)

Zylinder K
V Volumen d Durchmesser Volumen
A O Oberfläche h Höhe
p ·d2
A M Mantelfläche V = ·h
4
h

Beispiel: Oberfläche
d = 14 mm; h = 25 mm; V = ?
p ·d2
p ·d 2 AO = p · d · h + 2 · W
V = ·h 4
4
p ·(14 mm)2 Mantelfläche
d = · 25 mm
4
= 3848 mm3 AM = p · d · h

Hohlzylinder
V Volumen D, d Durchmesser Volumen
A O Oberfläche h Höhe
p ·h N
V = · (D 2 – d 2 )
Beispiel: 4
h

D = 42 mm; d = 20 mm; h = 80 mm;


V=? Oberfläche
p ·h 1 
V = ·(D 2 – d 2) AO = p · (D + d ) ·  · (D – d ) + h 
4
d p · 80 mm 2 
= · (422 mm2 – 202 mm2)
D 4
= 85703 3 mm3 F
Pyramide
V Volumen Œ Seitenlänge Volumen
h Höhe Œ1 Kantenlänge
Œ ·b ·h
hs Mantelhöhe b Breite V =
3
l1

Beispiel: Kantenlänge
h

Π= 16 mm; b = 21 mm; h = 45 mm; V = ?


b2
A
hs Œ1 = hs2 +
Œ · b · h 16 mm · 21 mm · 45 mm 4
V = =
b 3 3
Mantelhöhe
= 5040 mm3
l
Œ2
hs = h2 +
4
V = ·h 4
4
p ·(14 mm)2 Mantelfläche
d = · 25 mm
4
= 3848 mm3 AM = p · d · h

Hohlzylinder
V Volumen D, d Durchmesser Volumen
A O Oberfläche h Höhe
p ·h N
V = · (D 2 – d 2 )
Beispiel: 4
h

D = 42 mm; d = 20 mm; h = 80 mm;


V=? Oberfläche
p ·h 1 
V = ·(D 2 – d 2) AO = p · (D + d ) ·  · (D – d ) + h 
4
d p · 80 mm  2 
= · (422 mm2 – 202 mm2)
D 4
= 85703 3 mm3 F
Pyramide
V Volumen Œ Seitenlänge Volumen
h Höhe Œ1 Kantenlänge
Œ ·b ·h
hs Mantelhöhe b Breite V =
3
l1

Beispiel: Kantenlänge
h

Π= 16 mm; b = 21 mm; h = 45 mm; V = ?


b2
A
hs Œ1 = hs2 +
Œ · b · h 16 mm · 21 mm · 45 mm 4
V = =
b 3 3
Mantelhöhe
= 5040 mm3
l
Œ2
hs = h2 +
4
V = ·(D – d ) AO = p · (D + d ) ·  · (D – d ) + h 
4
d p · 80 mm 2 
= · (422 mm2 – 202 mm2)
D 4
= 85703 3 mm3 F
Pyramide
V Volumen Œ Seitenlänge Volumen
h Höhe Œ1 Kantenlänge
Œ ·b ·h
hs Mantelhöhe b Breite V =
3

l1
Beispiel: Kantenlänge
h

Π= 16 mm; b = 21 mm; h = 45 mm; V = ?


b2
A
hs Œ1 = hs2 +
Œ · b · h 16 mm · 21 mm · 45 mm 4
V = =
b 3 3
Mantelhöhe
= 5040 mm3
l
Œ2
hs = h2 +
4
26 1.6 Volumen und Oberfläche

Pyramidenstumpf, Kegel, Kegelstumpf, Kugel, Kugelabschnitt


Pyramidenstumpf
M l2 V Volumen Œ1, Œ2 Seitenlängen b1, b2 Breiten
b2 A 1 Grundfläche A 2 Deckfläche h Höhe Volumen
A2 hs Mantelhöhe
Beispiel: h
Œ1 = 40 mm; Œ2 = 22 mm; b1 = 28 mm; V= ·(A1 + A2 + A1 · A2 )
3
h

hs b2 = 15 mm; h = 50 mm; V = ?
h Mantelhöhe
V = ·(A1 + A2 + A1 · A2 )
b1 3
50 mm 2
l1 = ·(1120 + 330 + 1120 · 330) mm2 Œ –Œ 
3 hs = h2 +  1 2 
P A1
= 34 299 mm3
 2 

Kegel
V Volumen h Höhe Volumen
A M Mantelfläche hs Mantelhöhe
d Durchmesser p ·d2 h
V = ·
4 3
hs

Mantelfläche
h

Beispiel:
K p · d · hs
d = 52 mm; h = 110 mm; V = ? AM =
p ·d 2 h 2
V = ·
4 3 Mantelhöhe
p ·(52 mm)2 110 mm
d = · d2
4 3 hs = + h2
= 77870 mm 3 4

Kegelstumpf
W V Volumen d kleiner Volumen
d A M Mantelfläche Durchmesser
D großer h Höhe p ·h 2 2
V= ·(D + d + D · d )
Durchmesser hs Mantelhöhe 12
Beispiel: Mantelfläche
hs
h

D = 100 mm; d = 62 mm; h = 80 mm; V = ? p · hs


AM = · (D + d )
p ·h 2
V = ·(D 2 + d 2 + D · d )
N D
12
p · 80 mm
Mantelhöhe
= ·(1002 + 622 + 100 · 62) mm2 2
12
= 419800 mm3
hs = h2 +  D –d 
2

Kugel
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A O Oberfläche
p ·d3
r Beispiel: V =
F 6
d = 9 mm; V = ?
Oberfläche
p · d 3 p ·(9 mm)3
d V = · = 382 mm3
6 6 AO = p · d 2

Kugelabschnitt
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A M Mantelfläche h Höhe d
A A O Oberfläche V = p · h2 ·  – h 
h

2 3
Beispiel:
Oberfläche
d = 8 mm; h = 6 mm; V = ?
V = p · h2 ·  d – h  AO = p · h · (2 · d – h)
2 3
= p · 62 mm2 ·  8 mm – 6 mm Mantelfläche
d 2 3
= 226 mm3 AM = p · d · h
V = ·(A1 + A2 + A1 · A2 )
b1 3
50 mm 2
l1 = ·(1120 + 330 + 1120 · 330) mm2 Œ –Œ 
3 hs = h2 +  1 2 
P A1
= 34 299 mm3
 2 

Kegel
V Volumen h Höhe Volumen
A M Mantelfläche hs Mantelhöhe
d Durchmesser p ·d2 h
V = ·
4 3

hs
Mantelfläche
h

Beispiel:
K p · d · hs
d = 52 mm; h = 110 mm; V = ? AM =
p ·d 2 h 2
V = ·
4 3 Mantelhöhe
p ·(52 mm)2 110 mm
d = · d2
4 3 hs = + h2
= 77870 mm3 4

Kegelstumpf
W V Volumen d kleiner Volumen
d A M Mantelfläche Durchmesser
D großer h Höhe p ·h 2 2
V= ·(D + d + D · d )
Durchmesser hs Mantelhöhe 12
Beispiel: Mantelfläche
hs
h

D = 100 mm; d = 62 mm; h = 80 mm; V = ? p · hs


AM = · (D + d )
p ·h 2
V = ·(D 2 + d 2 + D · d )
N D
12
p · 80 mm
Mantelhöhe
= ·(1002 + 622 + 100 · 62) mm2 2
12
= 419800 mm3
hs = h2 +  D –d 
2

Kugel
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A O Oberfläche
p ·d3
r Beispiel: V =
F 6
d = 9 mm; V = ?
Oberfläche
p · d 3 p ·(9 mm)3
d V = · = 382 mm3
6 6 AO = p · d 2

Kugelabschnitt
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A M Mantelfläche h Höhe d
A A O Oberfläche V = p · h2 ·  – h 
h

2 3
Beispiel:
Oberfläche
d = 8 mm; h = 6 mm; V = ?
V = p · h2 ·  d – h  AO = p · h · (2 · d – h)
2 3
= p · 62 mm2 ·  8 mm – 6 mm Mantelfläche
d 2 3
= 226 mm3 AM = p · d · h
V = ·
4 3 Mantelhöhe
p ·(52 mm)2 110 mm
d = · d2
4 3 hs = + h2
= 77870 mm3 4

Kegelstumpf
W V Volumen d kleiner Volumen
d A M Mantelfläche Durchmesser
D großer h Höhe p ·h 2 2
V= ·(D + d + D · d )
Durchmesser hs Mantelhöhe 12
Beispiel: Mantelfläche

hs
h

D = 100 mm; d = 62 mm; h = 80 mm; V = ? p · hs


AM = · (D + d )
p ·h 2
V = ·(D 2 + d 2 + D · d )
N D
12
p · 80 mm
Mantelhöhe
= ·(1002 + 622 + 100 · 62) mm2 2
12
= 419800 mm3
hs = h2 +  D –d 
2

Kugel
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A O Oberfläche
p ·d3
r Beispiel: V =
F 6
d = 9 mm; V = ?
Oberfläche
p · d 3 p ·(9 mm)3
d V = · = 382 mm3
6 6 AO = p · d 2

Kugelabschnitt
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A M Mantelfläche h Höhe d
A A O Oberfläche V = p · h2 ·  – h 
h

2 3
Beispiel:
Oberfläche
d = 8 mm; h = 6 mm; V = ?
V = p · h2 ·  d – h  AO = p · h · (2 · d – h)
2 3
= p · 62 mm2 ·  8 mm – 6 mm Mantelfläche
d 2 3
= 226 mm3 AM = p · d · h
V = ·(D + d + D · d )
N D
12
p · 80 mm
Mantelhöhe
= ·(1002 + 622 + 100 · 62) mm2 2
12
= 419800 mm3
hs = h2 +  D –d 
2

Kugel
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A O Oberfläche
p ·d3
r Beispiel: V =
F 6
d = 9 mm; V = ?
Oberfläche
p · d 3 p ·(9 mm)3
d V = · = 382 mm3
6 6 AO = p · d 2

Kugelabschnitt
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A M Mantelfläche h Höhe d
A A O Oberfläche V = p · h2 ·  2
– h 
h

3
Beispiel:
Oberfläche
d = 8 mm; h = 6 mm; V = ?
V = p · h2 ·  d – h  AO = p · h · (2 · d – h)
2 3
= p · 62 mm2 ·  8 mm – 6 mm Mantelfläche
d 2 3
= 226 mm3 AM = p · d · h
F r
6
d = 9 mm; V = ?
Oberfläche
p · d 3 p ·(9 mm)3
d V = · = 382 mm3
6 6 AO = p · d 2

Kugelabschnitt
V Volumen d Kugeldurchmesser Volumen
A M Mantelfläche h Höhe d
A A O Oberfläche V = p · h2 ·  – h 

h
2 3
Beispiel:
Oberfläche
d = 8 mm; h = 6 mm; V = ?
V = p · h2 ·  d – h  AO = p · h · (2 · d – h)
2 3
= p · 62 mm2 ·  8 mm – 6 mm Mantelfläche
d 2 3
= 226 mm3 AM = p · d · h
1.7 Masse 27

Volumen zusammengesetzter Körper, Berechnung der Masse


Volumen zusammengesetzter Körper
V Gesamtvolumen Gesamtvolumen M
V2 V1, V2 Teilvolumen
h V = V1 + V2 + … – V3 – V4

Beispiel:

D Kegelhülse; D = 42 mm; d = 26 mm;


d1 = 16 mm; h = 45 mm; V = ?
V1
p ·h
V1 = ·(D 2 + d 2 + D · d )
12 P
p · 45 mm
d1 = ·(422 + 262 + 42 · 26) mm2
12
d = 41610 mm3
p · d12 p · 162 mm2
V2 = ·h = · 45 mm = 9048 mm3
4 4
V = V1 – V2 = 41610 mm3 – 9048 mm3 = 32562 mm3

Berechnung der Masse K


Masse, allgemein

m Masse r Dichte Masse


V Volumen
m=V·r
Beispiel:
Werte für Dichte von fes-
Werkstück aus Aluminium;
ten Stoffen, Flüssigkeiten
V = 6,4 dm3; r = 2,7 kg/dm3; m = ?
und Gasen: Seite 112 und W
kg 113
m = V · r = 6, 4 dm3 · 2,7
dm3
= 17, 28 kg

Längenbezogene Masse

m Masse Œ Länge Längenbezogene Masse N


kg m* längenbezogene Masse
m' in
m m = m* · Œ
Beispiel:
Anwendung: Berechnung
Rundstahl mit d = 15 mm;
1m m* = 1,39 kg/m; Π= 3,86 m; m = ?
der Masse von Profilen,
Rohren, Drähten … mit
kg
d m = m * · Œ = 1, 39 · 3, 86 m Hilfe von Tabellenwerten
m für m* (Seite 151)
= 5, 37 kg
F
Flächenbezogene Masse

m Masse A Fläche Flächenbezogene Masse


m+ flächenbezogene Masse
m = m+ · A
Beispiel:
kg Anwendung: Berechnung
m'' in Stahlblech
1m m2 s = 1,5 mm; m+ = 11,8 kg/m2;
der Masse von Blechen,
A = 7,5 m2; m = ?
Folien, Belägen … mit A
s

Hilfe von Tabellenwerten


kg für m+ (Seite 151)
m = m +· A = 11, 8 · 7, 5 m2
m2
1m = 88, 5 kg
4 4
V = V1 – V2 = 41610 mm3 – 9048 mm3 = 32562 mm3

Berechnung der Masse K


Masse, allgemein

m Masse r Dichte Masse


V Volumen
m=V·r
Beispiel:
Werte für Dichte von fes-
Werkstück aus Aluminium;
ten Stoffen, Flüssigkeiten
V = 6,4 dm3; r = 2,7 kg/dm3; m = ?
und Gasen: Seite 112 und W
kg 113
m = V · r = 6, 4 dm3 · 2,7
dm3
= 17, 28 kg

Längenbezogene Masse

m Masse Œ Länge Längenbezogene Masse N


kg m* längenbezogene Masse
m' in
m m = m* · Œ
Beispiel:
Anwendung: Berechnung
Rundstahl mit d = 15 mm;
1m m* = 1,39 kg/m; Π= 3,86 m; m = ?
der Masse von Profilen,
Rohren, Drähten … mit
kg
d m = m * · Œ = 1, 39 · 3, 86 m Hilfe von Tabellenwerten
m für m* (Seite 151)
= 5, 37 kg
F
Flächenbezogene Masse

m Masse A Fläche Flächenbezogene Masse


m+ flächenbezogene Masse
m = m+ · A
Beispiel:
kg Anwendung: Berechnung
m'' in Stahlblech
1m m2 s = 1,5 mm; m+ = 11,8 kg/m2;
der Masse von Blechen,
A = 7,5 m2; m = ?
Folien, Belägen … mit A
s

Hilfe von Tabellenwerten


kg für m+ (Seite 151)
m = m +· A = 11, 8 · 7, 5 m2
m2
1m = 88, 5 kg
m = V · r = 6, 4 dm · 2,7
dm3
= 17, 28 kg

Längenbezogene Masse

m Masse Œ Länge Längenbezogene Masse N


kg m* längenbezogene Masse
m' in
m m = m* · Œ
Beispiel:
Anwendung: Berechnung
Rundstahl mit d = 15 mm;
1m m* = 1,39 kg/m; Π= 3,86 m; m = ?
der Masse von Profilen,
Rohren, Drähten … mit
kg
d m = m * · Œ = 1, 39 · 3, 86 m Hilfe von Tabellenwerten
m für m* (Seite 151)
= 5, 37 kg
F
Flächenbezogene Masse

m Masse A Fläche Flächenbezogene Masse


m+ flächenbezogene Masse
m = m+ · A
Beispiel:
kg Anwendung: Berechnung
m'' in Stahlblech
1m m2 s = 1,5 mm; m+ = 11,8 kg/m2;
der Masse von Blechen,
A = 7,5 m2; m = ?
Folien, Belägen … mit A
s

Hilfe von Tabellenwerten


kg für m+ (Seite 151)
m = m +· A = 11, 8 2 · 7, 5 m2
m
1m = 88, 5 kg
der Masse von Profilen,
m* = 1,39 kg/m; Π= 3,86 m; m = ?
Rohren, Drähten … mit
kg
d m = m * · Œ = 1, 39 · 3, 86 m Hilfe von Tabellenwerten
m für m* (Seite 151)
= 5, 37 kg
F
Flächenbezogene Masse

m Masse A Fläche Flächenbezogene Masse


m+ flächenbezogene Masse
m = m+ · A
Beispiel:
kg Anwendung: Berechnung
m'' in Stahlblech
1m m2 s = 1,5 mm; m+ = 11,8 kg/m2;
der Masse von Blechen,
A = 7,5 m2; m = ?
Folien, Belägen … mit A
s

Hilfe von Tabellenwerten


kg für m+ (Seite 151)
m = m +· A = 11, 8 · 7, 5 m2
m2
1m = 88, 5 kg
28 1.8 Schwerpunkte

Linien- und Flächenschwerpunkte


Linienschwerpunkte
M Œ, Œ1, Œ2 Länge der Linien S, S1, S2 Schwerpunkte der Linien
xs, x1, x2 waagerechte Abstände der Linienschwerpunkte von der y-Achse
ys, y1, y2 senkrechte Abstände der Linienschwerpunkte von der x-Achse

Strecke zusammengesetzter Linienzug


Œ
xs S xs = x1
l 2 y
x2
xs
P Kreisbogen allgemein
S1
r ·Œ
ys =
lB ŒB S
S2 l1
l Œ · 180°

y1
ys
ys = l2
p ·α

y2
x
S Halbkreisbogen
K
ys

r å
ys fi 0,6366 · r Œ1 · x1 + Œ2 · x 2 + …
xs =
Œ1 + Œ2 + …
M Viertelkreisbogen
Berechnung von Œ und ŒB: ys fi 0,9003 · r Œ1 · y1 + Œ2 · y 2 + …
Seite 24 ys =
Œ1 + Œ2 + …

W Flächenschwerpunkte
A, A1, A2 Flächen S, S1, S2 Schwerpunkte der Flächen
xs, x1, x2 waagerechte Abstände der Flächenschwerpunkte von der y-Achse
ys, y1, y2 senkrechte Abstände der Flächenschwerpunkte von der x-Achse

Rechteck Dreieck
b S b
ys = ys =
ys

2 3
b
ys

= =
N S

Kreisausschnitt allgemein zusammengesetzte Flächen


2·r · Œ x2
ys = y
lB 3 · ŒB x1
l Halbkreisfläche
A2
S2
F ys fi 0,4244 · r A1
S
S S1
r å Viertelkreisfläche
ys

y2
ys
y1

ys fi 0,6002 · r xs
x
Kreisabschnitt
A lB
Œ3 A1 · x1 + A2 · x 2 + …
l ys = xs =
12 · A A1 + A2 + …
b

S A A1 · y1 + A2 · y 2 + …
r å ys =
ys

A1 + A2 + …
Strecke zusammengesetzter Linienzug
Œ
xs S xs = x1
l 2 y
x2
xs
P Kreisbogen allgemein
S1
r ·Œ
ys =
lB ŒB S
S2 l1
l Œ · 180°

y1
ys
ys = l2
p ·α

y2
x
S Halbkreisbogen
K
ys

r å
ys fi 0,6366 · r Œ1 · x1 + Œ2 · x 2 + …
xs =
Œ1 + Œ2 + …
M Viertelkreisbogen
Berechnung von Œ und ŒB: ys fi 0,9003 · r Œ1 · y1 + Œ2 · y 2 + …
Seite 24 ys =
Œ1 + Œ2 + …

W Flächenschwerpunkte
A, A1, A2 Flächen S, S1, S2 Schwerpunkte der Flächen
xs, x1, x2 waagerechte Abstände der Flächenschwerpunkte von der y-Achse
ys, y1, y2 senkrechte Abstände der Flächenschwerpunkte von der x-Achse

Rechteck Dreieck
b S b
ys = ys =

ys

b
2 3
b
ys

= =
N S

Kreisausschnitt allgemein zusammengesetzte Flächen


2·r · Œ x2
ys = y
lB 3 · ŒB x1
l Halbkreisfläche
A2
S2
F ys fi 0,4244 · r A1
S
S S1
r å Viertelkreisfläche
ys

y2
ys
y1

ys fi 0,6002 · r xs
x
Kreisabschnitt
A lB
Œ3 A1 · x1 + A2 · x 2 + …
l ys = xs =
12 · A A1 + A2 + …
b

S A A1 · y1 + A2 · y 2 + …
r å ys =
ys

A1 + A2 + …
W Flächenschwerpunkte
A, A1, A2 Flächen S, S1, S2 Schwerpunkte der Flächen
xs, x1, x2 waagerechte Abstände der Flächenschwerpunkte von der y-Achse
ys, y1, y2 senkrechte Abstände der Flächenschwerpunkte von der x-Achse

Rechteck Dreieck
b S b
ys = ys =

ys

b
2 3

b
ys
= =
N S

Kreisausschnitt allgemein zusammengesetzte Flächen


2·r · Œ x2
ys = y
lB 3 · ŒB x1
l Halbkreisfläche
A2
S2
F ys fi 0,4244 · r A1
S
S S1
r å Viertelkreisfläche
ys

y2
ys
y1
ys fi 0,6002 · r xs
x
Kreisabschnitt
A lB
Œ3 A1 · x1 + A2 · x 2 + …
l ys = xs =
12 · A A1 + A2 + …
b

S A A1 · y1 + A2 · y 2 + …
r å ys =
ys

A1 + A2 + …
sbogen

9003 · r Œ1 · y1 + Œ2 · y 2 + …
ys =
Œ1 + Œ2 + …

Schwerpunkte der Flächen


nschwerpunkte von der y-Achse
chwerpunkte von der x-Achse

Dreieck
b S b
= ys ys =

b
2 3
= =

zusammengesetzte Flächen
2·r · Œ y x2
3 · ŒB x1

äche
A2
S S2
4244 · r A1
S1
sfläche
y2
ys
y1

6002 · r xs
x

Œ3 A1 · x1 + A2 · x 2 + …
xs =
12 · A A1 + A2 + …

A1 · y1 + A2 · y 2 + …
ys =
A1 + A2 + …
b S b
ys = ys =

ys

b
2 3

b
ys
= =
N S

Kreisausschnitt allgemein zusammengesetzte Flächen


2·r · Œ x2
ys = y
lB 3 · ŒB x1
l Halbkreisfläche
A2
S2
F ys fi 0,4244 · r A1
S
S S1
r å Viertelkreisfläche
ys

y2
ys
y1
ys fi 0,6002 · r xs
x
Kreisabschnitt
A lB
Œ3 A1 · x1 + A2 · x 2 + …
l ys = xs =
12 · A A1 + A2 + …
b

S A A1 · y1 + A2 · y 2 + …
r å ys =
ys

A1 + A2 + …
r
Viertelkreisfläche

y2
ys
y1
ys fi 0,6002 · r xs
x
Kreisabschnitt
A lB
Œ3 A1 · x1 + A2 · x 2 + …
l ys = xs =
12 · A A1 + A2 + …
b

S A A1 · y1 + A2 · y 2 + …
r å ys =

ys
A1 + A2 + …
Konstante Bewegung, beschleunigte und verzögerte Bewegung
Konstante Bewegung
M Geradlinige Bewegung
Weg-Zeit-Schaubild v Geschwindigkeit Geschwindigkeit
30 t Zeit
s Weg s
m v=
20 m t
s
20 Beispiel:
m
5 s
v=

v = 48 km/h; s = 12 m; t = ? m m km
v=
Weg s

1 = 60 = 3,6
10 km 48000 m m s min h
Umrechnung: 48 = = 13,33 km m
P h 3600 s s 1
h
= 16,667
min
0 s
t= =
12 m
= 0,9 s m
0 1 2 3 4 s 5 v 13,33 m/s = 0,2778
Zeit t s

Kreisförmige Bewegung
v Umfangsgeschwindigkeit, n Drehzahl Umfangs-
Schnittgeschwindigkeit r Radius geschwindigkeit
w Winkelgeschwindigkeit d Durchmesser
v=p·d·n
K P
v Beispiel:
v=w·r
Riemenscheibe, d = 250 mm; n = 1400 min–1;
d v = ?; w = ?
ø

Winkel-
1400 geschwindigkeit
r P Umrechnung: n = 1400 min–1 = = 23,33 s –1
60 s
n m w=2·p·n
v = p · d · n = p · 0,25 m · 23,33 s –1 = 18,3
s
 = 2 · p · n = 2 · p · 23,33 s –1 = 146,6 s –1
W 1
= min–1 =
1
min 60 s
Schnittgeschwindigkeit bei kreisförmiger Schnitt-
bewegung: Seite 31

Beschleunigte und verzögerte Bewegung


Geradlinig beschleunigte Bewegung
Geschwindigkeit-Zeit-Schaubild Die Zunahme der Geschwindigkeit in 1 Sekunde
N heißt Beschleunigung, die Abnahme Verzögerung.
Bei Beschleunigung
6 Der freie Fall ist eine gleichmäßig beschleunigte
aus dem Stand oder
m Bewegung, bei der die Fallbeschleunigung g wirk-
ung

bei Verzögerung bis


Ver

s sam ist .
unig

4 zum Stand gilt:


zög
Geschwindigkeit v

m v Endgeschwindigkeit bei Beschleunigung,


chle

eru

a= 3 Anfangsgeschwindigkeit bei Verzögerung End- oder Anfangs-


s2
Bes

ng

2 s Weg t Zeit geschwindigkeit


a Beschleunigung g Fallbeschleunigung
v=a·t
0
F 0 1 2 3 4 s 5 1. Beispiel:
v = 2 ·a ·s
Zeit t Gegenstand, freier Falls aus s = 3 m; v = ?
m
a = g = 9,81 2
s Beschleunigungsweg/
Weg-Zeit-Schaubild
m Verzögerungsweg
v = 2 · a · s = 2 · 9,81 m/s2 · 3 m = 7,7
12 s 1
m s= ·v · t
3 m

2
s2

2. Beispiel:
8
a=

A Kraftfahrzeug, v = 80 km/h; a = 7 m/s2; 1


1 m

s= ·a ·t2
s2

Bremsweg s = ?
Weg s

2
4 km 80000 m m
a=

Umrechnung: v = 80 = = 22,22
h 3600 s s v2
v = 2·a ·s
s=
0 2 ·a
0 1 2 3 4 s 5 v2 (22,22 m/s)2
s = = = 35,,3 m
Zeit t 2·a 2 · 7 m/s2
Umrechnung: 48 = = 13,33 km m
P h 3600 s s 1
h
= 16,667
min
0 s
t= =
12 m
= 0,9 s m
0 1 2 3 4 s 5 v 13,33 m/s = 0,2778
Zeit t s

Kreisförmige Bewegung
v Umfangsgeschwindigkeit, n Drehzahl Umfangs-
Schnittgeschwindigkeit r Radius geschwindigkeit
w Winkelgeschwindigkeit d Durchmesser
v=p·d·n
K P
v Beispiel:
v=w·r
Riemenscheibe, d = 250 mm; n = 1400 min–1;
d ø v = ?; w = ?
Winkel-
1400 geschwindigkeit
r P Umrechnung: n = 1400 min–1 = = 23,33 s –1
60 s
n m w=2·p·n
v = p · d · n = p · 0,25 m · 23,33 s –1 = 18,3
s
 = 2 · p · n = 2 · p · 23,33 s –1 = 146,6 s –1
W 1
= min–1 =
1
min 60 s
Schnittgeschwindigkeit bei kreisförmiger Schnitt-
bewegung: Seite 31

Beschleunigte und verzögerte Bewegung


Geradlinig beschleunigte Bewegung
Geschwindigkeit-Zeit-Schaubild Die Zunahme der Geschwindigkeit in 1 Sekunde
N heißt Beschleunigung, die Abnahme Verzögerung.
Bei Beschleunigung
6 Der freie Fall ist eine gleichmäßig beschleunigte
aus dem Stand oder
m Bewegung, bei der die Fallbeschleunigung g wirk-
ung

bei Verzögerung bis


Ver

s sam ist .
unig

4 zum Stand gilt:


z
Geschwindigkeit v

v Endgeschwindigkeit bei Beschleunigung,


öge

m
chle

a= 3 Anfangsgeschwindigkeit bei Verzögerung End- oder Anfangs-


run

s2
Bes

2 s Weg t Zeit geschwindigkeit


g

a Beschleunigung g Fallbeschleunigung
v=a·t
0
F 0 1 2 3 4 s 5 1. Beispiel:
v = 2 ·a ·s
Zeit t Gegenstand, freier Falls aus s = 3 m; v = ?
m
a = g = 9,81 2
s Beschleunigungsweg/
Weg-Zeit-Schaubild
m Verzögerungsweg
v = 2 · a · s = 2 · 9,81 m/s2 · 3 m = 7,7
12 s 1
m s= ·v · t
3 m

2
s2

2. Beispiel:
8
a=

A Kraftfahrzeug, v = 80 km/h; a = 7 m/s2; 1


1 m

s= ·a ·t2
s2

Bremsweg s = ?
Weg s

2
4 km 80000 m m
a=

Umrechnung: v = 80 = = 22,22
h 3600 s s v2
v = 2·a ·s
s=
0 2 ·a
0 1 2 3 4 s 5 v2 (22,22 m/s)2
s = = = 35,,3 m
Zeit t 2·a 2 · 7 m/s2
Schnittgeschwindigkeit bei kreisförmiger Schnitt-
bewegung: Seite 31

Beschleunigte und verzögerte Bewegung


Geradlinig beschleunigte Bewegung
Geschwindigkeit-Zeit-Schaubild Die Zunahme der Geschwindigkeit in 1 Sekunde
N heißt Beschleunigung, die Abnahme Verzögerung.
Bei Beschleunigung
6 Der freie Fall ist eine gleichmäßig beschleunigte
aus dem Stand oder
m Bewegung, bei der die Fallbeschleunigung g wirk-
ng bei Verzögerung bis

Ver
s
nigu
sam ist .
4 zum Stand gilt:

z
Geschwindigkeit v

v Endgeschwindigkeit bei Beschleunigung,

öge
m
chle

a= 3 Anfangsgeschwindigkeit bei Verzögerung End- oder Anfangs-

run
s2
Bes

2 s Weg t Zeit geschwindigkeit

g
a Beschleunigung g Fallbeschleunigung
v=a·t
0
F 0 1 2 3 4 s 5 1. Beispiel:
v = 2 ·a ·s
Zeit t Gegenstand, freier Falls aus s = 3 m; v = ?
m
a = g = 9,81 2
s Beschleunigungsweg/
Weg-Zeit-Schaubild
m Verzögerungsweg
v = 2 · a · s = 2 · 9,81 m/s2 · 3 m = 7,7
12 s 1
m s= ·v · t
3 m

2
s2

2. Beispiel:
8
a=

A Kraftfahrzeug, v = 80 km/h; a = 7 m/s2; 1


1 m

s= ·a ·t2
s2

Bremsweg s = ?
Weg s

2
4 km 80000 m m
a=

Umrechnung: v = 80 = = 22,22
h 3600 s s v2
v = 2·a ·s
s=
0 2 ·a
0 1 2 3 4 s 5 v2 (22,22 m/s)2
s = = = 35,,3 m
Zeit t 2·a 2 · 7 m/s2
2.1 Bewegungen 31

Geschwindigkeiten an Maschinen
Vorschubgeschwindigkeit

Drehen vf Vorschubgeschwindigkeit Vorschubgeschwindig- M


n n Drehzahl keit beim Bohren, Drehen
f f Vorschub vf = n · f
fz Vorschub je Schneide
vf z Anzahl der Schneiden,
Zähnezahl des Ritzels
P Gewindesteigung
Fräsen n
p Teilung der Zahnstange Vorschubgeschwindig-
z
keit beim Fräsen P
1. Beispiel:
vf Walzenfräser, z = 8; fz = 0,2 mm; n = 45/min;
vf = n · fz · z
fz
vf = ?
1 mm
v f = n · fz · z = 45 · 0,2 mm · 8 = 72
min min
Gewinde-
trieb
vf 2. Beispiel: Vorschubgeschwindig-
keit beim Gewindetrieb
Vorschubantrieb mit Gewindespindel,
P = 5 mm; n = 112/min; vf = ?
K
vf = n · P
n Gewindespindel 1 mm
v f = n · P = 112 · 5 mm = 560
mit Steigung P min min
Zahnstangen- p
trieb 3. Beispiel:
vf Vorschub mit Zahnstangentrieb, Vorschubgeschwindigkeit
n = 80/min; d = 75 mm; vf = ? beim Zahnstangentrieb
1
n
v f = p · d · n = p · 75 mm · 80
min vf = n · z · p W
p

d
mm m
z = 18 850 = 18,85 vf = p · d · n
min min

Schnittgeschwindigkeit, Umfangsgeschwindigkeit
Schnittgeschwindigkeit vc Schnittgeschwindigkeit Schnitt-
v Umfangsgeschwindigkeit geschwindigkeit

n d Durchmesser vc = p · d · n N
d

n Drehzahl

Beispiel:
Umfangs-
vc Drehen, n = 1200/min; d = 35 mm; vc = ? geschwindigkeit
1
v v c = p · d · n = p · 0,035 m · 1200 v=p·d·n
min
d m
Umfangs- = 132
min
geschwindigkeit F
n

Mittlere Geschwindigkeit bei Kurbeltrieben


vm mittlere Geschwindigkeit Mittlere
n Anzahl der Doppelhübe Geschwindigkeit
s Hublänge
vm = 2 · s · n
s vm n Beispiel: A
v Maschinenbügelsäge,
Geschwindigkeit

s = 280 mm; n = 45/min; vm = ?


Geschwin-

1
v m = 2 · s · n = 2 · 0,28 m · 45
maximale

mittlere

digkeit

m min
vm

= 25,2
min
s
033-056_2_TM43 08.06.2005 10:10 Uhr Seite 35

Technische Physik: 2.1 Bewegungen 35

Geschwindigkeiten an Maschinen
Vorschubgeschwindigkeit

Drehen vf Vorschubgeschwindigkeit Vorschubgeschwindigkeit M


n n Drehzahl beim Bohren, Drehen
f f Vorschub vf = n · f
fz Vorschub je Schneide
vf z Anzahl der Schneiden,
Zähnezahl des Ritzels
P Gewindesteigung
Fräsen n p Teilung der Zahnstange Vorschubgeschwindigkeit
z
beim Fräsen P
1. Beispiel:
vf vf = n · fz · n
fz Walzenfräser, z = 8; fz = 0,2 mm; n = 45/min;
vf = ?
1 mm
v f = n · fz · z = 45 · 0,2 mm · 8 = 72
Gewinde- min min
trieb
vf 2. Beispiel: Vorschubgeschwindigkeit
beim Gewindetrieb
Vorschubantrieb mit Gewindespindel, K
P = 5 mm; n = 112/min; vf = ? vf = n · P
n Gewindespindel 1 mm
mit Steigung P v f = n · P = 112 · 5 mm = 560
min min
Zahnstangen- p
trieb 3. Beispiel:
vf Vorschub mit Zahnstangentrieb, Vorschubgeschwindigkeit
n = 80/min; d = 75 mm; vf = ? beim Zahnstangentrieb
1
v f = p · d · n = p · 75 mm · 80 vf = n · z · p W
min
p

d n mm m
z = 18 850 = 18,85 vf = p · d · n
min min

Schnittgeschwindigkeit, Umfangsgeschwindigkeit
Schnittgeschwindigkeit vc Schnittgeschwindigkeit Schnitt-
v Umfangsgeschwindigkeit geschwindigkeit

n d Durchmesser vc = p · d · n N
d

n Drehzahl

Beispiel:
vc Umfangs-
Drehen, n = 1200/min; d = 35 mm; vc = ? geschwindigkeit
1
v v c = p · d · n = p · 0,035 m · 1200 v=p·d·n
min
Umfangs- d m
= 132
geschwindigkeit min F
n

Mittlere Geschwindigkeit bei Kurbeltrieben


vm mittlere Geschwindigkeit Mittlere
n Anzahl der Doppelhübe Geschwindigkeit
s Hublänge
vm = 2 · s · n
s vm n Beispiel: A
Maschinenbügelsäge,
Geschwindigkeit

v
s = 280 mm; n = 45/min; vm = ?
Geschwin-

1
maximale

mittlere

v m = 2 · s · n = 2 · 0,28 m · 45
digkeit

min
vm

m
= 25,2
min
s
d m
Umfangs- = 132
min
geschwindigkeit F
n

Mittlere Geschwindigkeit bei Kurbeltrieben


vm mittlere Geschwindigkeit Mittlere
n Anzahl der Doppelhübe Geschwindigkeit
s Hublänge
vm = 2 · s · n
s vm n Beispiel: A
v Maschinenbügelsäge,
Geschwindigkeit

s = 280 mm; n = 45/min; vm = ?


Geschwin-

1
v m = 2 · s · n = 2 · 0,28 m · 45
maximale

mittlere

digkeit

m min
vm

= 25,2
min
s
32 2.2 Kräfte

Darstellung, Zusammensetzung und Zerlegung von Kräften


Für die folgenden Beispiele Kräfte sind die Ursache für die Bewegungsänderung Pfeillänge
gewählt: Mk = 10 N/mm oder Verformung eines Körpers .
M F
F1, F2, Fi Teilkräfte Œ Pfeillänge Œ=
l Mk
Mk • Fr Resultierende M k Kräftemaßstab
F=
A Darstellung von Kräften (Vektoren) durch Pfeile
l
Die Größe der Kraft F entspricht der Pfeillänge Œ .
Die Lage der Kraft wird durch den Anfangspunkt und die
Wirkungslinie dargestellt .
Wirkungslinie Die Richtung der Kraft zeigt die Pfeilspitze .

P F1 F2 Addieren und Subtrahieren von Kräften auf gleicher Resultierende


Wirkungslinie (Ersatzkraft mit gleicher
Fr Kräfte auf gleicher Wirkungslinie lassen sich alge- Wirkung wie die Teil-
braisch addieren und subtrahieren . kräfte zusammen)

F1 Beispiel: Fr = V Fi
F1 = 80 N, F2 = 160 N, gleiche Richtung; Fr = ?
Fr F2
Fr = F1 + F2 = 80 N + 160 N = 240 N

K Beispiel: Spannseile Grafisches Zusammensetzen von Kräften, deren


Wirkungslinien sich schneiden
F1 å1 =50} 1. Kraftpfeile vom Anfangspunkt A bis zum Endpunkt E
winkel- und maßstabsgetreu in beliebiger Reihenfol-
ge aneinander fügen .
å2 =12} 2. Die Resultierende Fr liegt zwischen den Punkten A
F2 und E des Kräfteplans .
3. Betrag der Resultierenden Fr aus Œr und Mk berechnen
Kräfteplan und Winkellage von Fr ausmessen .
W F2 = 170
N
Beispiel:
N

E
20

Fr
=1

Spannseile, F1 = 120 N, F2 = 170 N; Fr = ?, ar = ?


år
F1

A Gemessen: Œr = 25 mm, ar = 13°


lr
Fr = Œr · Mk = 25 mm · 10 N/mm = 250 N

Beispiel: Schiefe Ebene Grafisches Zerlegen einer Kraft in zwei Teilkräfte


Wirkungs- 1. Bekannte Kraft F (= FG) winkel- und maßstabsgetreu
N linie FH darstellen und Wirkungslinien der gesuchten Teilkräf-
te durch A und E legen . Diese schneiden sich im
Punkt S . Der Linienzug ASE bildet den Kräfteplan .
Wirkungs-
linie FN 2. Die Teilkräfte liegen zwischen AS und SE .
å FG 3. Beträge der Teilkräfte aus Œ1, Œ2 und Mk berechnen .

Beispiel:

Kräfteplan Schiefe Ebene, FG = 200 N, a = 35°; FN = ?, FH = ?


A Gemessen: Œ1 = 16 mm, Œ2 = 11 mm
F FN = Œ1 · Mk = 16 mm · 10 N/mm = 160 N
l1

FN FH = Œ2 · Mk = 11 mm · 10 N/mm = 110 N
FG
FH S Berechnungen aus dem Kräfteplan
Grundlage der Berechnung ist ein nicht maßstabsge-
l2 rechter Kräfteplan als Krafteck-Skizze . Berechnungen aus
E Kräfteplan (Krafteck)
Beispiel:
Form des benötigte
Krafteck-Skizze für Berechnung
A (unmaßstäblich)
Schiefe Ebene, FG = 200 N, a = 35°; FN = ?, FH = ? Kräfte-
plans
Winkel-
funktion
Die Gewichtskraft FG lässt sich entsprechend der
å Krafteck-Skizze in FN und FH zerlegen . Das skizzierte Krafteck Sinus,
FN Krafteck ist rechtwinklig . Die Berechnungen erfolgen recht- Kosinus,
mit den Winkelfunktionen Kosinus und Sinus . winklig Tangens
FG FN = FG · cos a = 200 N · cos 35° = 163,8 N Krafteck Sinussatz,
FH FH = FG · sin a = 200 N · sin 35° = 114,7 N schief- Kosinus-
winklig satz
Die Größe der Kraft F entspricht der Pfeillänge Œ .
Die Lage der Kraft wird durch den Anfangspunkt und die
Wirkungslinie dargestellt .
Wirkungslinie Die Richtung der Kraft zeigt die Pfeilspitze .

P F1 F2 Addieren und Subtrahieren von Kräften auf gleicher Resultierende


Wirkungslinie (Ersatzkraft mit gleicher
Fr Kräfte auf gleicher Wirkungslinie lassen sich alge- Wirkung wie die Teil-
braisch addieren und subtrahieren . kräfte zusammen)

F1 Beispiel: Fr = V Fi
F1 = 80 N, F2 = 160 N, gleiche Richtung; Fr = ?
Fr F2
Fr = F1 + F2 = 80 N + 160 N = 240 N

K Beispiel: Spannseile Grafisches Zusammensetzen von Kräften, deren


Wirkungslinien sich schneiden
F1 å1 =50} 1. Kraftpfeile vom Anfangspunkt A bis zum Endpunkt E
winkel- und maßstabsgetreu in beliebiger Reihenfol-
ge aneinander fügen .
å2 =12} 2. Die Resultierende Fr liegt zwischen den Punkten A
F2 und E des Kräfteplans .
3. Betrag der Resultierenden Fr aus Œr und Mk berechnen
Kräfteplan und Winkellage von Fr ausmessen .
W F2 = 170
N
Beispiel:
N

E
20

Fr
=1

Spannseile, F1 = 120 N, F2 = 170 N; Fr = ?, ar = ?


år
F1

A Gemessen: Œr = 25 mm, ar = 13°


lr
Fr = Œr · Mk = 25 mm · 10 N/mm = 250 N

Beispiel: Schiefe Ebene Grafisches Zerlegen einer Kraft in zwei Teilkräfte


Wirkungs- 1. Bekannte Kraft F (= FG) winkel- und maßstabsgetreu
N linie FH darstellen und Wirkungslinien der gesuchten Teilkräf-
te durch A und E legen . Diese schneiden sich im
Punkt S . Der Linienzug ASE bildet den Kräfteplan .
Wirkungs-
linie FN 2. Die Teilkräfte liegen zwischen AS und SE .
å FG 3. Beträge der Teilkräfte aus Œ1, Œ2 und Mk berechnen .

Beispiel:

Kräfteplan Schiefe Ebene, FG = 200 N, a = 35°; FN = ?, FH = ?


A Gemessen: Œ1 = 16 mm, Œ2 = 11 mm
F FN = Œ1 · Mk = 16 mm · 10 N/mm = 160 N
l1

FN FH = Œ2 · Mk = 11 mm · 10 N/mm = 110 N
FG
FH S Berechnungen aus dem Kräfteplan
Grundlage der Berechnung ist ein nicht maßstabsge-
l2 rechter Kräfteplan als Krafteck-Skizze . Berechnungen aus
E Kräfteplan (Krafteck)
Beispiel:
Form des benötigte
Krafteck-Skizze für Berechnung
A (unmaßstäblich)
Schiefe Ebene, FG = 200 N, a = 35°; FN = ?, FH = ? Kräfte-
plans
Winkel-
funktion
Die Gewichtskraft FG lässt sich entsprechend der
å Krafteck-Skizze in FN und FH zerlegen . Das skizzierte Krafteck Sinus,
FN Krafteck ist rechtwinklig . Die Berechnungen erfolgen recht- Kosinus,
mit den Winkelfunktionen Kosinus und Sinus . winklig Tangens
FG FN = FG · cos a = 200 N · cos 35° = 163,8 N Krafteck Sinussatz,
FH FH = FG · sin a = 200 N · sin 35° = 114,7 N schief- Kosinus-
winklig satz
F1 Beispiel: Fr = V Fi
F1 = 80 N, F2 = 160 N, gleiche Richtung; Fr = ?
Fr F2
Fr = F1 + F2 = 80 N + 160 N = 240 N

K Beispiel: Spannseile Grafisches Zusammensetzen von Kräften, deren


Wirkungslinien sich schneiden
F1 å1 =50} 1. Kraftpfeile vom Anfangspunkt A bis zum Endpunkt E
winkel- und maßstabsgetreu in beliebiger Reihenfol-
ge aneinander fügen .
å2 =12} 2. Die Resultierende Fr liegt zwischen den Punkten A
F2 und E des Kräfteplans .
3. Betrag der Resultierenden Fr aus Œr und Mk berechnen
Kräfteplan und Winkellage von Fr ausmessen .
W F2 = 170
N
Beispiel:
N

E
20

Fr
=1

Spannseile, F1 = 120 N, F2 = 170 N; Fr = ?, ar = ?


år
F1

A Gemessen: Œr = 25 mm, ar = 13°


lr
Fr = Œr · Mk = 25 mm · 10 N/mm = 250 N

Beispiel: Schiefe Ebene Grafisches Zerlegen einer Kraft in zwei Teilkräfte


Wirkungs- 1. Bekannte Kraft F (= FG) winkel- und maßstabsgetreu
N linie FH darstellen und Wirkungslinien der gesuchten Teilkräf-
te durch A und E legen . Diese schneiden sich im
Punkt S . Der Linienzug ASE bildet den Kräfteplan .
Wirkungs-
linie FN 2. Die Teilkräfte liegen zwischen AS und SE .
å FG 3. Beträge der Teilkräfte aus Œ1, Œ2 und Mk berechnen .

Beispiel:

Kräfteplan Schiefe Ebene, FG = 200 N, a = 35°; FN = ?, FH = ?


A Gemessen: Œ1 = 16 mm, Œ2 = 11 mm
F FN = Œ1 · Mk = 16 mm · 10 N/mm = 160 N
l1

FN FH = Œ2 · Mk = 11 mm · 10 N/mm = 110 N
FG
FH S Berechnungen aus dem Kräfteplan
Grundlage der Berechnung ist ein nicht maßstabsge-
l2 rechter Kräfteplan als Krafteck-Skizze . Berechnungen aus
E Kräfteplan (Krafteck)
Beispiel:
Form des benötigte
Krafteck-Skizze für Berechnung
A (unmaßstäblich)
Schiefe Ebene, FG = 200 N, a = 35°; FN = ?, FH = ? Kräfte-
plans
Winkel-
funktion
Die Gewichtskraft FG lässt sich entsprechend der
å Krafteck-Skizze in FN und FH zerlegen . Das skizzierte Krafteck Sinus,
FN Krafteck ist rechtwinklig . Die Berechnungen erfolgen recht- Kosinus,
mit den Winkelfunktionen Kosinus und Sinus . winklig Tangens
FG FN = FG · cos a = 200 N · cos 35° = 163,8 N Krafteck Sinussatz,
FH FH = FG · sin a = 200 N · sin 35° = 114,7 N schief- Kosinus-
winklig satz
2.2 Kräfte 33

Arten von Kräften


Gewichtskraft
Die Erdanziehung bewirkt bei Massen eine Gewichtskraft . Gewichtskraft M
FG Gewichtskraft g Fallbeschleunigung
g m Masse
FG = m ·g
m = 1 kg
Beispiel: m m
g = 9,81 ≈ 10 2
Stahlträger, m = 1200 kg; FG = ? s2 s
m Berechnung der Masse:
FG = 9,81 N FG = m · g = 1200 kg · 9,81 2 = 11772 N
Seite 27
s

Kräfte bei Beschleunigung und Verzögerung P


Für die Beschleunigung und die Verzögerung von
Massen ist eine Kraft erforderlich . Beschleunigungskraft
F Beschleunigungskraft a Beschleunigung F=m·a
m a m Masse
F m
Beispiel: 1 N = 1 kg ·
s2
m
m = 50 kg; a = 3 ; F =?
s2
m m
F = m · a = 50 kg · 3 2 = 150 kg · 2 = 150 N K
s s

Federkraft (Hooke’sches Gesetz)


Innerhalb des elastischen Bereiches sind Kraft und
400 zugehörige Längenänderung einer Feder proportional . Federkraft
F N
F Federkraft s Federweg
/mm

300 F=R·s
R Federrate
Federkraft F

20 N
s

200
W
R=

m Beispiel:
100 /m Federkraftänderung
5N
R= Druckfeder, R = 8 N/mm; s = 12 mm; F = ?
0
0 10 20 mm 40 DF = R · Ds
N
Federweg s F = R ·s = 8 · 12 mm = 96 N
mm

Fliehkraft
Die Fliehkraft Fz entsteht, wenn eine Masse auf einer
v Fz gekrümmten Bahn, z .B . einem Kreis, bewegt wird .
Fz Fliehkraft w Winkelgeschwindigkeit
Fliehkraft N
m m Masse v Umfangsgeschwindigkeit
r Radius Fz = m · r · w2
ø

Beispiel: m ·v 2
r Fz =
Turbinenschaufel, m = 160 g; v = 80 m/s; r
d = 400 mm; Fz = ?
m · v 2 0,16 kg · (80 m/s)2 kg · m
Fz = = = 5120 = 5120 N
r 0,2 m s2 F
Lagerkräfte
Beispiel für Lagerkraft Zur Berechnung der Lagerkräfte nimmt man einen Hebelgesetz
Auflagerpunkt als Drehpunkt an .
l SM — = SMr
FA, FB Lagerkräfte Œ, Œ1, Œ2 wirksame
F1, F2 Kräfte Hebellängen
A B
FA F1 FB Beispiel: Lagerkraft in A A
l1 Laufkran, F1 = 40 kN; F2 = 15 kN; Œ1 = 6 m;
Œ2 = 8 m; Œ = 12 m; FA = ? F ·Œ +F ·Œ …
F2 l2 FA = 1 1 2 2
Lösung: gewählter Drehpunkt B; die Lagerkraft FA Œ
B wird am einseitigen Hebel angenommen .
A FA + FB = F1 + F2 …
F1 · Œ1 + F2 · Œ2 40 kN · 6 m + 15 kN · 8 m
FA F2 F1 FA = = = 30 kN
Π12 m
g = 9,81 ≈ 10
Stahlträger, m = 1200 kg; FG = ? s2 s2
m Berechnung der Masse:
FG = 9,81 N FG = m · g = 1200 kg · 9,81 2 = 11772 N
Seite 27
s

Kräfte bei Beschleunigung und Verzögerung P


Für die Beschleunigung und die Verzögerung von
Massen ist eine Kraft erforderlich . Beschleunigungskraft
F Beschleunigungskraft a Beschleunigung F=m·a
m a m Masse
F m
Beispiel: 1 N = 1 kg ·
s2
m
m = 50 kg; a = 3 2 ; F = ?
s
m m
F = m · a = 50 kg · 3 2 = 150 kg · 2 = 150 N K
s s

Federkraft (Hooke’sches Gesetz)


Innerhalb des elastischen Bereiches sind Kraft und
400 zugehörige Längenänderung einer Feder proportional . Federkraft
F N
F Federkraft s Federweg
/ mm

300 F=R·s
R Federrate
Federkraft F

20 N
s

200
W
R=

m Beispiel:
100 /m Federkraftänderung
5N
R= Druckfeder, R = 8 N/mm; s = 12 mm; F = ?
0
0 10 20 mm 40 DF = R · Ds
N
Federweg s F = R ·s = 8 · 12 mm = 96 N
mm

Fliehkraft
Die Fliehkraft Fz entsteht, wenn eine Masse auf einer
v Fz gekrümmten Bahn, z .B . einem Kreis, bewegt wird .
Fz Fliehkraft w Winkelgeschwindigkeit
Fliehkraft N
m m Masse v Umfangsgeschwindigkeit
r Radius Fz = m · r · w2
ø

Beispiel: m ·v 2
r Fz =
Turbinenschaufel, m = 160 g; v = 80 m/s; r
d = 400 mm; Fz = ?
m · v 2 0,16 kg · (80 m/s)2 kg · m
Fz = = = 5120 = 5120 N
r 0,2 m s2 F
Lagerkräfte
Beispiel für Lagerkraft Zur Berechnung der Lagerkräfte nimmt man einen Hebelgesetz
Auflagerpunkt als Drehpunkt an .
l SM — = SMr
FA, FB Lagerkräfte Œ, Œ1, Œ2 wirksame
F1, F2 Kräfte Hebellängen
A B
FA F1 FB Beispiel: Lagerkraft in A A
l1 Laufkran, F1 = 40 kN; F2 = 15 kN; Œ1 = 6 m;
Œ2 = 8 m; Œ = 12 m; FA = ? F ·Œ +F ·Œ …
F2 l2 FA = 1 1 2 2
Lösung: gewählter Drehpunkt B; die Lagerkraft FA Œ
B wird am einseitigen Hebel angenommen .
A FA + FB = F1 + F2 …
F1 · Œ1 + F2 · Œ2 40 kN · 6 m + 15 kN · 8 m
FA F2 F1 FA = = = 30 kN
Π12 m
s
m
m = 50 kg; a = 3 ; F =?
s2
m m
F = m · a = 50 kg · 3 2 = 150 kg · 2 = 150 N K
s s

Federkraft (Hooke’sches Gesetz)


Innerhalb des elastischen Bereiches sind Kraft und
400 zugehörige Längenänderung einer Feder proportional . Federkraft
F N
F Federkraft s Federweg

/ mm
300 F=R·s
Federkraft F R Federrate

20 N
s

200
W
R=
m Beispiel:
100 /m Federkraftänderung
5N
R= Druckfeder, R = 8 N/mm; s = 12 mm; F = ?
0
0 10 20 mm 40 DF = R · Ds
N
Federweg s F = R ·s = 8 · 12 mm = 96 N
mm

Fliehkraft
Die Fliehkraft Fz entsteht, wenn eine Masse auf einer
v Fz gekrümmten Bahn, z .B . einem Kreis, bewegt wird .
Fz Fliehkraft w Winkelgeschwindigkeit
Fliehkraft N
m m Masse v Umfangsgeschwindigkeit
r Radius Fz = m · r · w2
ø

Beispiel: m ·v 2
r Fz =
Turbinenschaufel, m = 160 g; v = 80 m/s; r
d = 400 mm; Fz = ?
m · v 2 0,16 kg · (80 m/s)2 kg · m
Fz = = = 5120 = 5120 N
r 0,2 m s2 F
Lagerkräfte
Beispiel für Lagerkraft Zur Berechnung der Lagerkräfte nimmt man einen Hebelgesetz
Auflagerpunkt als Drehpunkt an .
l SM — = SMr
FA, FB Lagerkräfte Œ, Œ1, Œ2 wirksame
F1, F2 Kräfte Hebellängen
A B
FA F1 FB Beispiel: Lagerkraft in A A
l1 Laufkran, F1 = 40 kN; F2 = 15 kN; Œ1 = 6 m;
Œ2 = 8 m; Œ = 12 m; FA = ? F ·Œ +F ·Œ …
F2 l2 FA = 1 1 2 2
Lösung: gewählter Drehpunkt B; die Lagerkraft FA Œ
B wird am einseitigen Hebel angenommen .
A FA + FB = F1 + F2 …
F1 · Œ1 + F2 · Œ2 40 kN · 6 m + 15 kN · 8 m
FA F2 F1 FA = = = 30 kN
Π12 m
100
5N Federkraftänderung
R=

Fed
Druckfeder, R = 8 N/mm; s = 12 mm; F = ?
0
0 10 20 mm 40 DF = R · Ds
N
Federweg s F = R ·s = 8 · 12 mm = 96 N
mm

Fliehkraft
Die Fliehkraft Fz entsteht, wenn eine Masse auf einer
v Fz gekrümmten Bahn, z .B . einem Kreis, bewegt wird .
Fz Fliehkraft w Winkelgeschwindigkeit
Fliehkraft N
m m Masse v Umfangsgeschwindigkeit
r Radius Fz = m ·r· w2

ø
Beispiel: m ·v 2
r Fz =
Turbinenschaufel, m = 160 g; v = 80 m/s; r
d = 400 mm; Fz = ?
m · v 2 0,16 kg · (80 m/s)2 kg · m
Fz = = = 5120 = 5120 N
r 0,2 m s2 F
Lagerkräfte
Beispiel für Lagerkraft Zur Berechnung der Lagerkräfte nimmt man einen Hebelgesetz
Auflagerpunkt als Drehpunkt an .
l SM — = SMr
FA, FB Lagerkräfte Œ, Œ1, Œ2 wirksame
F1, F2 Kräfte Hebellängen
A B
FA F1 FB Beispiel: Lagerkraft in A A
l1 Laufkran, F1 = 40 kN; F2 = 15 kN; Œ1 = 6 m;
Œ2 = 8 m; Œ = 12 m; FA = ? F ·Œ +F ·Œ …
F2 l2 FA = 1 1 2 2
Lösung: gewählter Drehpunkt B; die Lagerkraft FA Œ
B wird am einseitigen Hebel angenommen .
A FA + FB = F1 + F2 …
F1 · Œ1 + F2 · Œ2 40 kN · 6 m + 15 kN · 8 m
FA F2 F1 FA = = = 30 kN
Π12 m
r Turbinenschaufel, m = 160 g; v = 80 m/s; r
d = 400 mm; Fz = ?
m · v 2 0,16 kg · (80 m/s)2 kg · m
Fz = = = 5120 = 5120 N
r 0,2 m s2 F
Lagerkräfte
Beispiel für Lagerkraft Zur Berechnung der Lagerkräfte nimmt man einen Hebelgesetz
Auflagerpunkt als Drehpunkt an .
l SM — = SMr
FA, FB Lagerkräfte Œ, Œ1, Œ2 wirksame
F1, F2 Kräfte Hebellängen
A B
FA F1 FB Beispiel: Lagerkraft in A A
l1 Laufkran, F1 = 40 kN; F2 = 15 kN; Œ1 = 6 m;
Œ2 = 8 m; Œ = 12 m; FA = ? F ·Œ +F ·Œ …
F2 l2 FA = 1 1 2 2
Lösung: gewählter Drehpunkt B; die Lagerkraft FA Œ
B wird am einseitigen Hebel angenommen .
A FA + FB = F1 + F2 …
F1 · Œ1 + F2 · Œ2 40 kN · 6 m + 15 kN · 8 m
FA F2 F1 FA = = = 30 kN
Π12 m
34 2.2 Kräfte, 2.3 Arbeit, Leistung, Wirkungsgrad

Drehmoment, Mechanische Arbeit


Drehmoment und Hebel
M einseitiger Hebel l1 Die wirksame Hebellänge ist der rechtwinklige Ab- Drehmoment
stand zwischen Drehpunkt und Wirkungslinie der
l2 F1 Kraft . Bei scheibenförmigen drehbaren Teilen ent- M=F ·Œ
spricht die Hebellänge dem Radius r .
Ml
F2 Mr M Drehmoment Hebelgesetz
F Kraft
zweiseitiger Hebel Œ wirksame Hebellänge
SM — = SMr
l1 l2 Mr SM l Summe aller linksdrehenden Momente
Ml SMr Summe aller rechtsdrehenden Momente
P Hebelgesetz bei nur
F1 2 Kräften
F2 Beispiel:
Winkelhebel, F1 = 30 N; Œ1 = 0,15 m; Œ2 = 0,45 m;
F1 · Œ1 = F2 · Œ2
Winkelhebel l2 F2 = ?
Mr
F1 F1 · Œ1 30 N · 0,15 m
F2 = = = 10 N
l1

Ml F2 Œ2 0,45 m

Drehmoment bei Zahnradtrieben


K
Der Hebelarm bei Zahnrädern entspricht dem hal- Drehmomente
ben Teilkreisdurchmesser d . Sind die Zähnezahlen
zweier ineinandergreifender Zahnräder verschieden, F ·d
z1 z2 ergeben sich unterschiedliche Drehmomente .
M1 = u1 1
2
Fu1 Treibendes Rad Getriebenes Rad Fu2 · d 2
n2 Fu1 Umfangskraft Fu2 Umfangskraft M2 =
M1 M 1 Drehmoment M 2 Drehmoment
2
d1 Teilkreisdurchmesser d2 Teilkreisdurchmesser
W z1 Zähnezahl z2 Zähnezahl
M2 = i · M1
n1 n1 Drehzahl n2 Drehzahl
i Übersetzungsverhältnis M2 z 2
M2 =
Fu2 M1 z1
Beispiel:
M2 n1
Getriebe, i = 12; M1 = 60 N · m; M2 = ? =
d1 d2 M1 n2
M2 = i · M1 = 12 · 60 N · m = 720 N · m

N Übersetzungen bei Zahnradtrieben: Seite 256

Mechanische Arbeit, Hubarbeit und Reibungsarbeit


Arbeit wird verrichtet, wenn eine Kraft längs eines Arbeit
Hubarbeit Weges wirkt .
F Kraft in Wegrichtung
W=F·s
FG Gewichtskraft
Hubarbeit
F = FG FR Reibungskraft
F FN Normalkraft W = FG · h
W Arbeit
s

s Kraftweg Reibungsarbeit
s, h Hubhöhe
m Reibungszahl W = m · FN · s

1. Beispiel: 1 J= 1 N · 1 m
Hubarbeit, F = 300 N; s = 4 m; W = ? kg · m2
Reibungsarbeit =1W·s=1
s2
W = F · s = 300 N · 4 m = 1200 N · m = 1200 J
A s 1 kW · h = 3,6 MJ
FN
2. Beispiel:
F = FR
Reibungsarbeit, FN = 0,8 kN; s = 1,2 m; m = 0,4;
FR W=?
W = m · FN · s = 0,4 · 800 N · 1,2 m = 384 N · m
= 384 J
1 1 2
Winkelhebel l2 F2 = ?
Mr
F1 F1 · Œ1 30 N · 0,15 m
F2 = = = 10 N

l1
Ml F2 Œ2 0,45 m

Drehmoment bei Zahnradtrieben


K
Der Hebelarm bei Zahnrädern entspricht dem hal- Drehmomente
ben Teilkreisdurchmesser d . Sind die Zähnezahlen
zweier ineinandergreifender Zahnräder verschieden, F ·d
z1 z2 ergeben sich unterschiedliche Drehmomente .
M1 = u1 1
2
Fu1 Treibendes Rad Getriebenes Rad Fu2 · d 2
n2 Fu1 Umfangskraft Fu2 Umfangskraft M2 =
M1 M 1 Drehmoment M 2 Drehmoment
2
d1 Teilkreisdurchmesser d2 Teilkreisdurchmesser
W z1 Zähnezahl z2 Zähnezahl
M2 = i · M1
n1 n1 Drehzahl n2 Drehzahl
i Übersetzungsverhältnis M2 z 2
M2 =
Fu2 M1 z1
Beispiel:
M2 n1
Getriebe, i = 12; M1 = 60 N · m; M2 = ? =
d1 d2 M1 n2
M2 = i · M1 = 12 · 60 N · m = 720 N · m

N Übersetzungen bei Zahnradtrieben: Seite 256

Mechanische Arbeit, Hubarbeit und Reibungsarbeit


Arbeit wird verrichtet, wenn eine Kraft längs eines Arbeit
Hubarbeit Weges wirkt .
F Kraft in Wegrichtung
W=F·s
FG Gewichtskraft
Hubarbeit
F = FG FR Reibungskraft
F FN Normalkraft W = FG · h
W Arbeit
s

s Kraftweg Reibungsarbeit
s, h Hubhöhe
m Reibungszahl W = m · FN · s

1. Beispiel: 1 J= 1 N · 1 m
Hubarbeit, F = 300 N; s = 4 m; W = ? kg · m2
Reibungsarbeit =1W·s=1
s2
W = F · s = 300 N · 4 m = 1200 N · m = 1200 J
A s 1 kW · h = 3,6 MJ
FN
2. Beispiel:
F = FR
Reibungsarbeit, FN = 0,8 kN; s = 1,2 m; m = 0,4;
FR W=?
W = m · FN · s = 0,4 · 800 N · 1,2 m = 384 N · m
= 384 J
Getriebe, i = 12; M1 = 60 N · m; M2 = ? =
d1 d2 M1 n2
M2 = i · M1 = 12 · 60 N · m = 720 N · m

N Übersetzungen bei Zahnradtrieben: Seite 256

Mechanische Arbeit, Hubarbeit und Reibungsarbeit


Arbeit wird verrichtet, wenn eine Kraft längs eines Arbeit
Hubarbeit Weges wirkt .
F Kraft in Wegrichtung
W=F·s
FG Gewichtskraft
Hubarbeit
F = FG FR Reibungskraft
F FN Normalkraft W = FG · h
W Arbeit

s
s Kraftweg Reibungsarbeit
s, h Hubhöhe
m Reibungszahl W = m · FN · s

1. Beispiel: 1 J= 1 N · 1 m
Hubarbeit, F = 300 N; s = 4 m; W = ? kg · m2
Reibungsarbeit =1W·s=1
s2
W = F · s = 300 N · 4 m = 1200 N · m = 1200 J
A s 1 kW · h = 3,6 MJ
FN
2. Beispiel:
F = FR
Reibungsarbeit, FN = 0,8 kN; s = 1,2 m; m = 0,4;
FR W=?
W = m · FN · s = 0,4 · 800 N · 1,2 m = 384 N · m
= 384 J
2.3 Arbeit, Leistung, Wirkungsgrad 35

Einfache Maschinen und Energie


Flaschenzug1) Schiefe Ebene1)
n Anzahl der tragenden a Neigungswinkel M
Seilstränge, Rollenzahl
F2 = FG
FG F1 · s1 = FG · h
F1 = s1

s1
n
F1 F1 = FG · sin a

s2 = h
F1 s1 = n · h

å
s2 = h

F2 = FG W2 = FG · h W2 = FG · h P

Keil1) Schraube (Bewegungsgewinde)1)


b Neigungswinkel P Gewindesteigung
F2 = FG tanb Neigung l Œ Hebellänge
s1 Für 1 volle Umdrehung
s2 = h

F1 · s1 = F2 · h
F1 F1 · 2 · p · Œ = F2 · P
F1 K
F
F2 = 1
tan β s1 = ¢ • 2 • l s1 = 2 · p · Œ
1 : x = tan ¿ ¿ F2
s2 = P
s2 = s1 · tan b W1 = F1 · 2 · p · Œ
s2

s1 W2 = F2 · h W2 = F2 · P W
1) Die Formeln gelten für den gedachten reibungsfreien Zustand . Bei diesem ist die aufgewendete Arbeit W1 gleich
der abgegebenen Arbeit W2, d . h . was an Kraft gewonnen wird, geht an Weg verloren .

Potenzielle Energie
Lageenergie Potenzielle Energie ist gespeicherte Arbeit (Lageenergie,
Wp Federenergie) . Lageenergie

FG
Wp potenzielle Energie s, h Weg, Hub- oder
Fallhöhe
Wp = FG · s N
FG Gewichtskraft
s

F Federkraft s Federweg
R Federrate

Federenergie
Beispiel:
Federenergie
F
Wp R= F Fallhammer, m = 30 kg; s = 2,6 m; Wp = ?
R · s2
s m
Wp = FG · s = 30 kg · 9,81 2 · 2,6 m = 765 J Wp =
s s 2
F
Kinetische Energie
Kinetische Energie ist Energie der Bewegung . Kinetische Energie bei
geradlinige Bewegung
Wk kinetische Energie geradliniger Bewegung
v Geschwindigkeit m Masse m ·v 2
Wk =
2
m v Beispiel:
Wk Pkw, m = 1400 kg, v1 = 50 km/h (13,88 m/s),
A
v2 = 100 km/h (27,77 m/s); WK1 = ?, WK2 = ?

WK1 = m · v1 = 1400 kg · (13,88 m/s) = 135 kJ


2 2

2 2

WK2 = m · v2 = 1400 kg · (27,77 m/s) = 540 kJ


2 2

2 2
1 G
F1 s1 = n · h

s2
s2 = h
F2 = FG W2 = FG · h W2 = FG · h P

Keil1) Schraube (Bewegungsgewinde)1)


b Neigungswinkel P Gewindesteigung
F2 = FG tanb Neigung l Œ Hebellänge
s1 Für 1 volle Umdrehung
s2 = h

F1 · s1 = F2 · h
F1 F1 · 2 · p · Œ = F2 · P
F1 K
F
F2 = 1
tan β s1 = ¢ • 2 • l s1 = 2 · p · Œ
1 : x = tan ¿ ¿ F2
s2 = P
s2 = s1 · tan b W1 = F1 · 2 · p · Œ
s2

s1 W2 = F2 · h W2 = F2 · P W
1) Die Formeln gelten für den gedachten reibungsfreien Zustand . Bei diesem ist die aufgewendete Arbeit W1 gleich
der abgegebenen Arbeit W2, d . h . was an Kraft gewonnen wird, geht an Weg verloren .

Potenzielle Energie
Lageenergie Potenzielle Energie ist gespeicherte Arbeit (Lageenergie,
Wp Federenergie) . Lageenergie

FG
Wp potenzielle Energie s, h Weg, Hub- oder
Fallhöhe
Wp = FG · s N
FG Gewichtskraft
s

F Federkraft s Federweg
R Federrate

Federenergie
Beispiel:
Federenergie
F
Wp R= F Fallhammer, m = 30 kg; s = 2,6 m; Wp = ?
R · s2
s m
Wp = FG · s = 30 kg · 9,81 2 · 2,6 m = 765 J Wp =
s s 2
F
Kinetische Energie
Kinetische Energie ist Energie der Bewegung . Kinetische Energie bei
geradlinige Bewegung
Wk kinetische Energie geradliniger Bewegung
v Geschwindigkeit m Masse m ·v 2
Wk =
2
m v Beispiel:
Wk Pkw, m = 1400 kg, v1 = 50 km/h (13,88 m/s),
A
v2 = 100 km/h (27,77 m/s); WK1 = ?, WK2 = ?

WK1 = m · v1 = 1400 kg · (13,88 m/s) = 135 kJ


2 2

2 2

WK2 = m · v2 = 1400 kg · (27,77 m/s) = 540 kJ


2 2

2 2
eit, Leistung, Wirkungsgrad 35

Maschinen und Energie


Schiefe Ebene1)
tragenden a Neigungswinkel M
, Rollenzahl
F2 = FG
FG F1 · s1 = FG · h
n s1

F1 F1 = FG · sin a
s2 = h
n·h
å

FG · h W2 = FG · h P

Schraube (Bewegungsgewinde)1)
gswinkel P Gewindesteigung
g l Œ Hebellänge
Für 1 volle Umdrehung
= F2 · h
F1 F1 · 2 · p · Œ = F2 · P
K
F1
an β s1 = ¢ • 2 • l s1 = 2 · p · Œ
F2
s2 = P
· tan b W1 = F1 · 2 · p · Œ

F2 · h W2 = F2 · P W
ungsfreien Zustand . Bei diesem ist die aufgewendete Arbeit W1 gleich
raft gewonnen wird, geht an Weg verloren .

Energie ist gespeicherte Arbeit (Lageenergie,


e) . Lageenergie
ielle Energie s, h Weg, Hub- oder
Fallhöhe
Wp = FG · s N
htskraft
raft s Federweg
ate

Federenergie
er, m = 30 kg; s = 2,6 m; Wp = ?
m R · s2
= 30 kg · 9,81 2 · 2,6 m = 765 J Wp =
s 2
F

nergie ist Energie der Bewegung . Kinetische Energie bei


che Energie geradliniger Bewegung
windigkeit m Masse m ·v 2
Wk =
2

1400 kg, v1 = 50 km/h (13,88 m/s),


A
m/h (27,77 m/s); WK1 = ?, WK2 = ?
v12 = 1400 kg · (13,88 m/s)2 = 135 kJ
2 2
v22 = 1400 kg · (27,77 m/s)2 = 540 kJ
2 2
1 G
n·h

s2
FG · h W2 = FG · h P

Schraube (Bewegungsgewinde)1)
gswinkel P Gewindesteigung
g l Œ Hebellänge
Für 1 volle Umdrehung
= F2 · h
F1 F1 · 2 · p · Œ = F2 · P
K
F1
an β s1 = ¢ • 2 • l s1 = 2 · p · Œ
F2
s2 = P
· tan b W1 = F1 · 2 · p · Œ

F2 · h W2 = F2 · P W
ungsfreien Zustand . Bei diesem ist die aufgewendete Arbeit W1 gleich
raft gewonnen wird, geht an Weg verloren .

Energie ist gespeicherte Arbeit (Lageenergie,


e) . Lageenergie
ielle Energie s, h Weg, Hub- oder
Fallhöhe
Wp = FG · s N
htskraft
raft s Federweg
ate

Federenergie
er, m = 30 kg; s = 2,6 m; Wp = ?
m R · s2
= 30 kg · 9,81 2 · 2,6 m = 765 J Wp =
s 2
F

nergie ist Energie der Bewegung . Kinetische Energie bei


che Energie geradliniger Bewegung
windigkeit m Masse m ·v 2
Wk =
2

1400 kg, v1 = 50 km/h (13,88 m/s),


A
m/h (27,77 m/s); WK1 = ?, WK2 = ?
v12 = 1400 kg · (13,88 m/s)2 = 135 kJ
2 2
v22 = 1400 kg · (27,77 m/s)2 = 540 kJ
2 2
s1 W2 = F2 · h W2 = F2 · P W
1) Die Formeln gelten für den gedachten reibungsfreien Zustand . Bei diesem ist die aufgewendete Arbeit W1 gleich
der abgegebenen Arbeit W2, d . h . was an Kraft gewonnen wird, geht an Weg verloren .

Potenzielle Energie
Lageenergie Potenzielle Energie ist gespeicherte Arbeit (Lageenergie,
Wp Federenergie) . Lageenergie

FG
Wp potenzielle Energie s, h Weg, Hub- oder
Fallhöhe
Wp = FG · s N
FG Gewichtskraft
s
F Federkraft s Federweg
R Federrate

Federenergie
Beispiel:
Federenergie
F
Wp R= F Fallhammer, m = 30 kg; s = 2,6 m; Wp = ?
R · s2
s m
Wp = FG · s = 30 kg · 9,81 2 · 2,6 m = 765 J Wp =
s s 2
F
Kinetische Energie
Kinetische Energie ist Energie der Bewegung . Kinetische Energie bei
geradlinige Bewegung
Wk kinetische Energie geradliniger Bewegung
v Geschwindigkeit m Masse m ·v 2
Wk =
2
m v Beispiel:
Wk Pkw, m = 1400 kg, v1 = 50 km/h (13,88 m/s),
A
v2 = 100 km/h (27,77 m/s); WK1 = ?, WK2 = ?

WK1 = m · v1 = 1400 kg · (13,88 m/s) = 135 kJ


2 2

2 2

WK2 = m · v2 = 1400 kg · (27,77 m/s) = 540 kJ


2 2

2 2
Federenergie
F
Wp R= F Fallhammer, m = 30 kg; s = 2,6 m; Wp = ?
R · s2
s m
Wp = FG · s = 30 kg · 9,81 2 · 2,6 m = 765 J Wp =
s s 2
F
Kinetische Energie
Kinetische Energie ist Energie der Bewegung . Kinetische Energie bei
geradlinige Bewegung
Wk kinetische Energie geradliniger Bewegung
v Geschwindigkeit m Masse m ·v 2
Wk =
2
m v Beispiel:
Wk Pkw, m = 1400 kg, v1 = 50 km/h (13,88 m/s),
A
v2 = 100 km/h (27,77 m/s); WK1 = ?, WK2 = ?

WK1 = m · v1 = 1400 kg · (13,88 m/s) = 135 kJ


2 2

2 2

WK2 = m · v2 = 1400 kg · (27,77 m/s) = 540 kJ


2 2

2 2
36 2.3 Arbeit, Leistung, Wirkungsgrad

Leistung und Wirkungsgrad


Leistung bei geradliniger Bewegung
M t Leistung ist die Arbeit in der Zeiteinheit . Leistung
P Leistung s Weg in Kraftrichtung W
W Arbeit t Zeit P=
v Geschwindigkeit
t
F = FG F ·s
1. Beispiel:
P=
Gabelstapler, F = 15 kN; v = 25 m/min; P = ? t
s P = F · v = 15 000 N ·
25 m
= 6250
N·m
= 6250 W = 6,25 kW P=F·v
60 s s
P
2. Beispiel:
t
Kran hebt Werkzeugmaschine, m = 1,2 t; s = 2,5 m; J
s t = 4,5 s; P = ? 1W =1
s
FG = m · g = 1200 kg · 9,81 m/s2 = 11 772 N
N·m
v F F · s 11772 N · 2,5 m =1
P= G · = 6540 W = 6,5 kW s
t 4,5 s
1 kW = 1,36 PS
Leistung von Pumpen und Zylindern: Seite 402
K
Leistung bei kreisförmiger Bewegung
P Leistung s Weg in Kraftrichtung Leistung
M Drehmoment t Zeit
F Umfangskraft n Drehzahl P=F·v
v Geschwindigkeit w Winkelgeschwindigkeit
P=F·p·d·n
Beispiel:

W Riementrieb, F = 1,2 kN; d = 200 mm; n = 2800/min; P = ? P=M·2·p·n


n d
P = F · p ·d ·n
2800 kN · m P=M·w
= 1,2 kN · p · 0,2 m · = 35,2
2 = 35,2 kW
M F 60 s s oder:
v Zahlenwertgleichung: Leistung
Einsetzen ∫ M in N · m, n in 1/min
M ·n
Ergebnis ∫ P in kW P=
9550
Schnittleistung bei Werkzeugmaschinen: Seiten 294 und 296
N
Wirkungsgrad
zugeführte abgegebene Unter dem Wirkungsgrad versteht man das Verhältnis Wirkungsgrad
Leistung Leistung von abgegebener Leistung oder Arbeit zu zugeführter
Leistung oder Arbeit . P
PM1 = P1 PG2 = P2 η= 2
P1 zugeführte Leistung P2 abgegebene Leistung P1
W1 zugeführte Arbeit W2 abgegebene Arbeit
PM2 = PG1 W
n Gesamtwirkungsgrad n1, n2 Teilwirkungsgrade η= 2
W1
F Ge-
Motor triebe Beispiel:
Antrieb, P1 = 4 kW; P2 = 3 kW; n1 = 85 %; n = ?; n2 = ? Gesamtwirkungsgrad
«1 «2 P2 3 kW η 0,75
= = = 0,75; 2 = = = 0,88 n = n1 · n2 · n3 …
« = «1 •«2 P1 4 kW η1 0,85

Wirkungsgrade n (Richtwerte)

A Braunkohlekraftwerk 0,32 Otto-Motor 0,27 Bewegungsgewinde 0,30


Steinkohlekraftwerk 0,41 Kfz-Dieselmotor (Teillast) 0,24 Zahnradgetriebe 0,97
Erdgaskraftwerk 0,50 Kfz-Dieselmotor (Volllast) 0,40 Schneckengetriebe i = 40 0,65
Gasturbine 0,38 Großdieselmotor (Teillast) 0,33 Reibradgetriebe 0,80
Dampfturbine (Hochdruck) 0,45 Großdieselmotor (Volllast) 0,55 Kettentrieb 0,90
Wasserturbine 0,85 Drehstrom-Motor 0,85 Breitkeilriemengetriebe 0,85
Kraft-Wärmekopplung 0,75 Werkzeugmaschine 0,75 Hydrogetriebe 0,75
G
N·m
v F FG · s 11772 N · 2,5 m =1
P= · = 6540 W = 6,5 kW s
t 4,5 s
1 kW = 1,36 PS
Leistung von Pumpen und Zylindern: Seite 402
K
Leistung bei kreisförmiger Bewegung
P Leistung s Weg in Kraftrichtung Leistung
M Drehmoment t Zeit
F Umfangskraft n Drehzahl P=F·v
v Geschwindigkeit w Winkelgeschwindigkeit
P=F·p·d·n
Beispiel:

W Riementrieb, F = 1,2 kN; d = 200 mm; n = 2800/min; P = ? P=M·2·p·n


n d
P = F · p ·d ·n
2800 kN · m P=M·w
= 1,2 kN · p · 0,2 m · = 35,2
2 = 35,2 kW
M F 60 s s oder:
v Zahlenwertgleichung: Leistung
Einsetzen ∫ M in N · m, n in 1/min
M ·n
Ergebnis ∫ P in kW P=
9550
Schnittleistung bei Werkzeugmaschinen: Seiten 294 und 296
N
Wirkungsgrad
zugeführte abgegebene Unter dem Wirkungsgrad versteht man das Verhältnis Wirkungsgrad
Leistung Leistung von abgegebener Leistung oder Arbeit zu zugeführter
Leistung oder Arbeit . P
PM1 = P1 PG2 = P2 η= 2
P1 zugeführte Leistung P2 abgegebene Leistung P1
W1 zugeführte Arbeit W2 abgegebene Arbeit
PM2 = PG1 W
n Gesamtwirkungsgrad n1, n2 Teilwirkungsgrade η= 2
W1
F Ge-
Motor triebe Beispiel:
Antrieb, P1 = 4 kW; P2 = 3 kW; n1 = 85 %; n = ?; n2 = ? Gesamtwirkungsgrad
«1 «2 P 3 kW η 0,75
= 2 = = 0,75; 2 = = = 0,88 n = n1 · n2 · n3 …
« = «1 •«2 P1 4 kW η1 0,85

Wirkungsgrade n (Richtwerte)

A Braunkohlekraftwerk 0,32 Otto-Motor 0,27 Bewegungsgewinde 0,30


Steinkohlekraftwerk 0,41 Kfz-Dieselmotor (Teillast) 0,24 Zahnradgetriebe 0,97
Erdgaskraftwerk 0,50 Kfz-Dieselmotor (Volllast) 0,40 Schneckengetriebe i = 40 0,65
Gasturbine 0,38 Großdieselmotor (Teillast) 0,33 Reibradgetriebe 0,80
Dampfturbine (Hochdruck) 0,45 Großdieselmotor (Volllast) 0,55 Kettentrieb 0,90
Wasserturbine 0,85 Drehstrom-Motor 0,85 Breitkeilriemengetriebe 0,85
Kraft-Wärmekopplung 0,75 Werkzeugmaschine 0,75 Hydrogetriebe 0,75
v Zahlenwertgleichung: Leistung
Einsetzen ∫ M in N · m, n in 1/min
M ·n
Ergebnis ∫ P in kW P=
9550
Schnittleistung bei Werkzeugmaschinen: Seiten 294 und 296
N
Wirkungsgrad
zugeführte abgegebene Unter dem Wirkungsgrad versteht man das Verhältnis Wirkungsgrad
Leistung Leistung von abgegebener Leistung oder Arbeit zu zugeführter
Leistung oder Arbeit . P
PM1 = P1 PG2 = P2 η= 2
P1 zugeführte Leistung P2 abgegebene Leistung P1
W1 zugeführte Arbeit W2 abgegebene Arbeit
PM2 = PG1 W2
n Gesamtwirkungsgrad n1, n2 Teilwirkungsgrade η=
W1
F Ge-
Motor triebe Beispiel:
Antrieb, P1 = 4 kW; P2 = 3 kW; n1 = 85 %; n = ?; n2 = ? Gesamtwirkungsgrad
«1 «2 P2 3 kW η 0,75
= = = 0,75; 2 = = = 0,88 n = n1 · n2 · n3 …
« = «1 •«2 P1 4 kW η1 0,85

Wirkungsgrade n (Richtwerte)

A Braunkohlekraftwerk 0,32 Otto-Motor 0,27 Bewegungsgewinde 0,30


Steinkohlekraftwerk 0,41 Kfz-Dieselmotor (Teillast) 0,24 Zahnradgetriebe 0,97
Erdgaskraftwerk 0,50 Kfz-Dieselmotor (Volllast) 0,40 Schneckengetriebe i = 40 0,65
Gasturbine 0,38 Großdieselmotor (Teillast) 0,33 Reibradgetriebe 0,80
Dampfturbine (Hochdruck) 0,45 Großdieselmotor (Volllast) 0,55 Kettentrieb 0,90
Wasserturbine 0,85 Drehstrom-Motor 0,85 Breitkeilriemengetriebe 0,85
Kraft-Wärmekopplung 0,75 Werkzeugmaschine 0,75 Hydrogetriebe 0,75
Antrieb, P1 = 4 kW; P2 = 3 kW; n1 = 85 %; n = ?; n2 = ? Gesamtwirkungsgrad
«1 «2 P 3 kW η 0,75
= 2 = = 0,75; 2 = = = 0,88 n = n1 · n2 · n3 …
« = «1 •«2 P1 4 kW η1 0,85

Wirkungsgrade n (Richtwerte)

A Braunkohlekraftwerk 0,32 Otto-Motor 0,27 Bewegungsgewinde 0,30


Steinkohlekraftwerk 0,41 Kfz-Dieselmotor (Teillast) 0,24 Zahnradgetriebe 0,97
Erdgaskraftwerk 0,50 Kfz-Dieselmotor (Volllast) 0,40 Schneckengetriebe i = 40 0,65
Gasturbine 0,38 Großdieselmotor (Teillast) 0,33 Reibradgetriebe 0,80
Dampfturbine (Hochdruck) 0,45 Großdieselmotor (Volllast) 0,55 Kettentrieb 0,90
Wasserturbine 0,85 Drehstrom-Motor 0,85 Breitkeilriemengetriebe 0,85
Kraft-Wärmekopplung 0,75 Werkzeugmaschine 0,75 Hydrogetriebe 0,75
2.4 Reibung 37

Reibungsarten, Reibungszahlen
Reibungskraft, Reibungsmoment
Die auftretende Reibungskraft ist von der Normalkraft FN M
Haftreibung, Gleitreibung abhängig und von
FN •  der Reibungsart: Haft-, Gleit- oder Rollreibung
Reibungskraft bei Haft-
•   dem Schmierzustand
und Gleitreibung
•  der Werkstoffpaarung (Werkstoffkombination)
FR Die Einflüsse werden in der aus Versuchen ermittelten FR = m · FN
Reibungszahl m zusammengefasst .

FN Normalkraft
FR Reibungskraft P
µ Reibungszahl
f Rollreibungszahl Reibungsmoment
Reibungsmoment MR Reibungsmoment
m · FN · d
d Durchmesser MR =
FN r Radius 2
MR
r MR = FR · r
1. Beispiel:
FR Gleitlager, FN = 100 N; µ = 0,03; FR = ?
FR = µ · FN = 0,03 · 100 N = 3 N K

2. Beispiel: Reibungskraft
bei Rollreibung1)
Stahlwelle in Cu-Sn-Gleitlager, µ = 0,05; FN = 6 kN;
Rollreibung d = 160 mm; MR = ? f · FN
FR =
µ · FN · d 0,05 · 6000 N · 0,16 m r
FN MR = = = 24 N · m
2 2
FR r W
3. Beispiel:
Kranrad auf Stahlschiene, FN = 45 kN; d = 320 mm;
1) verursacht durch
f = 0,5 mm; FR = ? elastische Verfor-
mungen zwischen
f f · FN 0,5 mm · 45 000 N Rollkörper und Roll-
FR = = = 140,6 N
r 160 mm bahn

Reibungszahlen (Richtwerte)

Werkstoffpaarung Anwendungsbeispiel
Haftreibungszahl µ Gleitreibungszahl µ N
trocken geschmiert trocken geschmiert
Stahl/Stahl Schraubstockführung 0,50 0,10 0,40 0,10 … 0,05
Stahl/Gusseisen Maschinenführung 0,20 0,10 0,18 0,10 … 0,05
Stahl/Cu-Sn-Legierung Welle in Massivgleitlager 0,20 0,10 0,10 0,06 … 0,032)
Stahl/Pb-Sn-Legierung Welle in Verbundgleitlager 0,15 0,10 0,10 0,05 … 0,032)
Stahl/Polyamid Welle in PA-Gleitlager 0,30 0,15 0,30 0,12 … 0,032)
Stahl/PTFE Tieftemperaturlager 0,04 0,04 0,04 0,042)
Stahl/Reibbelag Backenbremse 0,60 0,30 0,55 0,3 … 0,2 F
Stahl/Holz Bauteil auf Montagebock 0,55 0,10 0,35 0,05
Holz/Holz Unterleghölzer 0,50 0,20 0,30 0,10
Gusseisen/Cu-Sn-Legierung Einstellleiste an Führung 0,25 0,16 0,20 0,10
Gummi/Gusseisen Riemen auf Riemenscheibe 0,50 – 0,45 –
Wälzkörper/Stahl Wälzlager3), Wälzführung3) – – – 0,003 … 0,001
2) Mit zunehmender Gleitgeschwindigkeit und sich einstellender Misch- und Flüssigkeitsreibung verliert die Werk-
stoffpaarung ihren Einfluss .
3) Berechnung erfolgt trotz rollender Bewegung üblicherweise wie bei Haft- bzw . Gleitreibung . A
Rollreibungszahlen (Richtwerte)4)
Werkstoffpaarung Anwendungsbeispiel Rollreibungszahl f in mm 4) Angaben zu Roll-
reibungszahlen
Stahl/Stahl Stahlrad auf Führungsschiene 0,5 schwanken in der
Kunststoff/Beton Transportrollen auf Hallenboden 5 Fachliteratur z .T .
Gummi/Asphalt Autoreifen auf Straße 8 beträchtlich .
Kranrad auf Stahlschiene, FN = 45 kN; d = 320 mm;
f = 0,5 mm; FR = ? elastische Verfor-
mungen zwischen
f f · FN 0,5 mm · 45 000 N Rollkörper und Roll-
FR = = = 140,6 N
r 160 mm bahn

Reibungszahlen (Richtwerte)

Werkstoffpaarung Anwendungsbeispiel
Haftreibungszahl µ Gleitreibungszahl µ N
trocken geschmiert trocken geschmiert
Stahl/Stahl Schraubstockführung 0,50 0,10 0,40 0,10 … 0,05
Stahl/Gusseisen Maschinenführung 0,20 0,10 0,18 0,10 … 0,05
Stahl/Cu-Sn-Legierung Welle in Massivgleitlager 0,20 0,10 0,10 0,06 … 0,032)
Stahl/Pb-Sn-Legierung Welle in Verbundgleitlager 0,15 0,10 0,10 0,05 … 0,032)
Stahl/Polyamid Welle in PA-Gleitlager 0,30 0,15 0,30 0,12 … 0,032)
Stahl/PTFE Tieftemperaturlager 0,04 0,04 0,04 0,042)
Stahl/Reibbelag Backenbremse 0,60 0,30 0,55 0,3 … 0,2 F
Stahl/Holz Bauteil auf Montagebock 0,55 0,10 0,35 0,05
Holz/Holz Unterleghölzer 0,50 0,20 0,30 0,10
Gusseisen/Cu-Sn-Legierung Einstellleiste an Führung 0,25 0,16 0,20 0,10
Gummi/Gusseisen Riemen auf Riemenscheibe 0,50 – 0,45 –
Wälzkörper/Stahl Wälzlager3), Wälzführung3) – – – 0,003 … 0,001
2) Mit zunehmender Gleitgeschwindigkeit und sich einstellender Misch- und Flüssigkeitsreibung verliert die Werk-
stoffpaarung ihren Einfluss .
3) Berechnung erfolgt trotz rollender Bewegung üblicherweise wie bei Haft- bzw . Gleitreibung . A
Rollreibungszahlen (Richtwerte)4)
Werkstoffpaarung Anwendungsbeispiel Rollreibungszahl f in mm 4) Angaben zu Roll-
reibungszahlen
Stahl/Stahl Stahlrad auf Führungsschiene 0,5 schwanken in der
Kunststoff/Beton Transportrollen auf Hallenboden 5 Fachliteratur z .T .
Gummi/Asphalt Autoreifen auf Straße 8 beträchtlich .
Wälzkörper/Stahl Wälzlager3), Wälzführung3) – – – 0,003 … 0,001
2) Mit zunehmender Gleitgeschwindigkeit und sich einstellender Misch- und Flüssigkeitsreibung verliert die Werk-
stoffpaarung ihren Einfluss .
3) Berechnung erfolgt trotz rollender Bewegung üblicherweise wie bei Haft- bzw . Gleitreibung . A
Rollreibungszahlen (Richtwerte)4)
Werkstoffpaarung Anwendungsbeispiel Rollreibungszahl f in mm 4) Angaben zu Roll-
reibungszahlen
Stahl/Stahl Stahlrad auf Führungsschiene 0,5 schwanken in der
Kunststoff/Beton Transportrollen auf Hallenboden 5 Fachliteratur z .T .
Gummi/Asphalt Autoreifen auf Straße 8 beträchtlich .
38 2.5 Druck in Flüssigkeiten und Gasen

Druckarten, Hydraulische Kraftübersetzung


Druck
M Fläche F p Druck A Fläche Druck
A F Kraft
F
p=
Beispiel: A
Flächen-
F = 2 MN; Kolben-† d = 400 mm; p = ? Druckeinheiten
einheit
F 2000000 N N N
p= = = 1592 = 159,2 ba
ar 1 Pa = 1 2 = 0,00001 bar
F A p · (40 cm)2 cm2 m
p N N
4 1 bar = 10 = 0,1
cm2 mm2
P A Berechnungen zur Hydraulik und Pneumatik: Seite 402 1 mbar = 100 Pa = 1 hPa

Überdruck, Luftdruck, absoluter Druck


pe Überdruck (excedens, überschreitend) Überdruck
pamb Luftdruck (ambient, umgebend)
2 +1 pabs absoluter Druck pe = pabs – pamb
absoluter Druck pabs

druck pe

Der Überdruck ist


Über-

bar bar positiv, wenn pabs > pamb ist und


K Luft-
negativ, wenn pabs < pamb ist (Unterdruck) pamb = 1,013 bar fi 1 bar
1 0
druck Beispiel: (Normal-Luftdruck)
negativer

druck pe

pamb
Autoreifen, pe = 2,2 bar; pamb = 1 bar; pabs = ?
Über-

0 –1 Vakuum pabs = pe + pamb = 2,2 bar + 1 bar = 3,2 bar

Schweredruck, Auftriebskraft
pe Schweredruck FA Auftriebskraft Schweredruck
W FA
(Eigendruck) V Eintauchvolumen
r Dichte der Flüssigkeit h Flüssigkeitstiefe pe = g · r · h
g Fallbeschleunigung
Auftriebskraft
V Beispiel:
FA = g · r · V
Dichte # Welcher Schweredruck herrscht in 10 m Wasser-
tiefe?
h

Druck pe m kg m m
pe = g · r · h = 9,81 2 · 1000 3 · 10 m g = 9,81 ≈ 10 2
s m s2 s
N kg
= 98100 = 98 100 Pa ≈ 1bar
m · s2
Dichtewerte: Seite 113

Hydraulische Kraftübersetzung
Druck breitet sich in abgeschlossenen Flüssigkei- Verdrängtes Volumen
Druck- Arbeits- ten oder Gasen nach allen Richtungen gleichmä-
kolben kolben ßig aus . A1 · s1 = A2 · s2
F1 F2
F1, F2 Kolbenkräfte
F A2 A1, A2 Kolbenflächen
Arbeit an beiden Kolben

A1 s1, s2 Kolbenwege F1 · s1 = F2 · s2
i hydraulisches Übersetzungsverhältnis
s2

pe Überdruck Verhältnisse:
Kräfte, Flächen, Wege
Beispiel:
F2 A2 s1
F1 = 200 N; A1 = 5 cm2; A2 = 500 cm2; = =
s2 = 30 mm; F2 = ?; s1 = ?; i = ?
F1 A1 s2

A
s1

F1 · A2 200 N · 500 cm2 Übersetzungsverhältnis


F2 = = = 20000 N = 20 kN
pe A1 5 cm2 F1 s2
s2 · A2 30 mm · 500 cm2 i= =
s1 = = = 3000 mm F2 s1
A1 5 cm2
F1 200 N 1 A1
i = = = i=
F2 20000 N 100 A2
p= = = 1592 = 159,2 ba
ar 1 Pa =1 = 0,00001 bar
F A p · (40 cm)2 cm2 m2
p N N
4 1 bar = 10 = 0,1
cm2 mm2
P A Berechnungen zur Hydraulik und Pneumatik: Seite 402 1 mbar = 100 Pa = 1 hPa

Überdruck, Luftdruck, absoluter Druck


pe Überdruck (excedens, überschreitend) Überdruck
pamb Luftdruck (ambient, umgebend)
2 +1 pabs absoluter Druck pe = pabs – pamb
absoluter Druck pabs

druck pe
Über- Der Überdruck ist
bar bar positiv, wenn pabs > pamb ist und
K Luft-
negativ, wenn pabs < pamb ist (Unterdruck) pamb = 1,013 bar fi 1 bar
1 0
druck Beispiel: (Normal-Luftdruck)
negativer

druck pe

pamb
Autoreifen, pe = 2,2 bar; pamb = 1 bar; pabs = ?
Über-

0 –1 Vakuum pabs = pe + pamb = 2,2 bar + 1 bar = 3,2 bar

Schweredruck, Auftriebskraft
pe Schweredruck FA Auftriebskraft Schweredruck
W FA
(Eigendruck) V Eintauchvolumen
r Dichte der Flüssigkeit h Flüssigkeitstiefe pe = g · r · h
g Fallbeschleunigung
Auftriebskraft
V Beispiel:
FA = g · r · V
Dichte # Welcher Schweredruck herrscht in 10 m Wasser-
tiefe?
h

Druck pe m kg m m
pe = g · r · h = 9,81 2 · 1000 3 · 10 m g = 9,81 ≈ 10 2
s m s2 s
N kg
= 98100 = 98 100 Pa ≈ 1bar
m · s2
Dichtewerte: Seite 113

Hydraulische Kraftübersetzung
Druck breitet sich in abgeschlossenen Flüssigkei- Verdrängtes Volumen
Druck- Arbeits- ten oder Gasen nach allen Richtungen gleichmä-
kolben kolben ßig aus . A1 · s1 = A2 · s2
F1 F2
F1, F2 Kolbenkräfte
F A2 A1, A2 Kolbenflächen
Arbeit an beiden Kolben

A1 s1, s2 Kolbenwege F1 · s1 = F2 · s2
i hydraulisches Übersetzungsverhältnis
s2

pe Überdruck Verhältnisse:
Kräfte, Flächen, Wege
Beispiel:
F2 A2 s1
F1 = 200 N; A1 = 5 cm2; A2 = 500 cm2; = =
s2 = 30 mm; F2 = ?; s1 = ?; i = ?
F1 A1 s2

A
s1

F1 · A2 200 N · 500 cm2 Übersetzungsverhältnis


F2 = = = 20000 N = 20 kN
pe A1 5 cm2 F1 s2
s ·A 30 mm · 500 cm2 i= =
s1 = 2 2 = = 3000 mm F2 s1
A1 5 cm2
F1 200 N 1 A1
i = = = i=
F2 20000 N 100 A2
1 0
druck Beispiel: (Normal-Luftdruck)

absoluter

negativer

druck pe
pamb
Autoreifen, pe = 2,2 bar; pamb = 1 bar; pabs = ?

Über-
0 –1 Vakuum pabs = pe + pamb = 2,2 bar + 1 bar = 3,2 bar

Schweredruck, Auftriebskraft
pe Schweredruck FA Auftriebskraft Schweredruck
W FA
(Eigendruck) V Eintauchvolumen
r Dichte der Flüssigkeit h Flüssigkeitstiefe pe = g · r · h
g Fallbeschleunigung
Auftriebskraft
V Beispiel:
FA = g · r · V
Dichte # Welcher Schweredruck herrscht in 10 m Wasser-
h tiefe?
Druck pe m kg m m
pe = g · r · h = 9,81 2 · 1000 3 · 10 m g = 9,81 ≈ 10 2
s m s2 s
N kg
= 98100 = 98 100 Pa ≈ 1bar
m · s2
Dichtewerte: Seite 113

Hydraulische Kraftübersetzung
Druck breitet sich in abgeschlossenen Flüssigkei- Verdrängtes Volumen
Druck- Arbeits- ten oder Gasen nach allen Richtungen gleichmä-
kolben kolben ßig aus . A1 · s1 = A2 · s2
F1 F2
F1, F2 Kolbenkräfte
F A2 A1, A2 Kolbenflächen
Arbeit an beiden Kolben

A1 s1, s2 Kolbenwege F1 · s1 = F2 · s2
i hydraulisches Übersetzungsverhältnis
s2

pe Überdruck Verhältnisse:
Kräfte, Flächen, Wege
Beispiel:
F2 A2 s1
F1 = 200 N; A1 = 5 cm2; A2 = 500 cm2; = =
s2 = 30 mm; F2 = ?; s1 = ?; i = ?
F1 A1 s2

A
s1

F1 · A2 200 N · 500 cm2 Übersetzungsverhältnis


F2 = = = 20000 N = 20 kN
pe A1 5 cm2 F1 s2
s2 · A2 30 mm · 500 cm2 i= =
s1 = = = 3000 mm F2 s1
A1 5 cm2
F1 200 N 1 A1
i = = = i=
F2 20000 N 100 A2
Druck pe m kg m m
pe = g · r · h = 9,81 · 1000 3 · 10 m g = 9,81 ≈ 10 2
s2 m s2 s
N kg
= 98100 = 98 100 Pa ≈ 1bar
m · s2
Dichtewerte: Seite 113

Hydraulische Kraftübersetzung
Druck breitet sich in abgeschlossenen Flüssigkei- Verdrängtes Volumen
Druck- Arbeits- ten oder Gasen nach allen Richtungen gleichmä-
kolben kolben ßig aus . A1 · s1 = A2 · s2
F1 F2
F1, F2 Kolbenkräfte
F A2 A1, A2 Kolbenflächen
Arbeit an beiden Kolben

A1 s1, s2 Kolbenwege F1 · s1 = F2 · s2
i hydraulisches Übersetzungsverhältnis
s2

pe Überdruck Verhältnisse:
Kräfte, Flächen, Wege
Beispiel:
F2 A2 s1
F1 = 200 N; A1 = 5 cm2; A2 = 500 cm2; = =
s2 = 30 mm; F2 = ?; s1 = ?; i = ?
F1 A1 s2

A
s1

F1 · A2 200 N · 500 cm2 Übersetzungsverhältnis


F2 = = = 20000 N = 20 kN
pe A1 5 cm2 F1 s2
s ·A 30 mm · 500 cm2 i= =
s1 = 2 2 = = 3000 mm F2 s1
A1 5 cm2
F1 200 N 1 A1
i = = = i=
F2 20000 N 100 A2
2.5 Druck in Flüssigkeiten und Gasen 39

Druckübersetzung, Durchflussgeschwindigkeit, Zustandsänderung


Druckübersetzung
pe1 A1, A2 Kolbenflächen Überdruck M
pe1 Überdruck an der Kolbenfläche A1
A
pe2 pe2 Überdruck an der Kolbenfläche A2 pe2 = pe1 · 1 · η
Druck- A2
n Wirkungsgrad des Druckübersetzers
luft
Öl
Beispiel:
A2 A1 = 200 cm2; A2 = 5 cm2; n = 0,88;
pe1 = 7 bar = 70 N/cm2; pe2 = ?
A1 P
A1 N 200 cm2
pe2 = pe1 · · η = 70 · · 0,88
A2 cm2 5 cm2
Schaltzeichen nach = 2464 N/cm2 = 246, 4 bar
DIN ISO 1219-1

Durchflussgeschwindigkeiten
Q, Q1, Q2 Volumenströme Volumenstrom
A, A1, A2 Querschnittsflächen
Q=A·v K
A v, v1, v2 Durchflussgeschwindigkeiten
Q1 = Q2
Q v
Kontinuitätsgleichung
In einer Rohrleitung mit wechselnden Quer-
schnittsflächen fließt in der Zeit t durch jeden
Querschnitt der gleiche Volumenstrom Q . Verhältnis der Durch-
flussgeschwindigkeiten

A1 Beispiel:
v1 A2
=
W
A2 v 2 A1
Rohrleitung mit A1 = 19,6 cm2;
A2 = 8,04 cm2
Q1 und Q = 120 l/min; v1 = ?; v2 = ?
v1 Q2 v2 Q 120000 cm3 /min cm m
v1 = = = 6122 = 1,02
A1 19,6 cm2 min s
v1 · A1 1,02 m/s · 19,6 cm2 m
v2 = = = 2,49
A2 8,04 cm2 s
N
Zustandsänderung bei Gasen
Verdichtung Zustand 1 Zustand 2 Allgemeine Gasgleichung
pabs1 absoluter Druck pabs2 absoluter Druck pabs1 ·V1 pabs2 ·V2
Zustand 1 Zustand 2
V1 Volumen V2 Volumen =
pabs2 T1 T2
T1 absolute T2 absolute
pabs1 V2 T2 Temperatur Temperatur

V1 T1
Beispiel:
Sonderfälle: F
bei konstanter Temperatur
Eine Schweißgasflasche mit V = 20 dm3
und
250 bar Fülldruck (pabs1 = 251 bar) erwärmt pabs1 · V1 = pabs2 · V2
sich an Sonne von t1 = 15 °C auf t2 = 45 °C .
Gesetz von Boyle-Mariotte Wie groß ist der Druckanstieg Dp in der
5 Gasflasche?
bei konstantem Volumen
bar Berechnung der absoluten Temperaturen
4 (Seite 45): pabs1 pabs2
=
3 T1 T1 = t 1 + 273 = (15 + 273) K = 288 K T1 T2 A
=T
T2 = t 2 + 273 = (45 + 273) K = 318 K
Druck pabs

2 2
p ·T 251 bar · 318 °C
pabs2 = abs1 2 =
1 T1 288 °C bei konstantem Druck
= 277 bar
0 V1 V2
0 1 2 3 dm 5 3 Dp = pabs2 – pabs1 = 277 bar – 251 bar =
= 26 bar T1 T2
Volumen V
A1 N 200 cm2
pe2 = pe1 · · η = 70 · · 0,88
A2 cm2 5 cm2
Schaltzeichen nach = 2464 N/cm2 = 246, 4 bar
DIN ISO 1219-1

Durchflussgeschwindigkeiten
Q, Q1, Q2 Volumenströme Volumenstrom
A, A1, A2 Querschnittsflächen
Q=A·v K
A v, v1, v2 Durchflussgeschwindigkeiten
Q1 = Q2
Q v
Kontinuitätsgleichung
In einer Rohrleitung mit wechselnden Quer-
schnittsflächen fließt in der Zeit t durch jeden
Querschnitt der gleiche Volumenstrom Q . Verhältnis der Durch-
flussgeschwindigkeiten

A1 Beispiel:
v1 A2
=
W
A2 v 2 A1
Rohrleitung mit A1 = 19,6 cm2;
A2 = 8,04 cm2
Q1 und Q = 120 l/min; v1 = ?; v2 = ?
v1 Q2 v2 Q 120000 cm3 /min cm m
v1 = = = 6122 = 1,02
A1 19,6 cm2 min s
v1 · A1 1,02 m/s · 19,6 cm2 m
v2 = = = 2,49
A2 8,04 cm2 s
N
Zustandsänderung bei Gasen
Verdichtung Zustand 1 Zustand 2 Allgemeine Gasgleichung
pabs1 absoluter Druck pabs2 absoluter Druck pabs1 ·V1 pabs2 ·V2
Zustand 1 Zustand 2
V1 Volumen V2 Volumen =
pabs2 T1 T2
T1 absolute T2 absolute
pabs1 V2 T2 Temperatur Temperatur

V1 T1
Beispiel:
Sonderfälle: F
bei konstanter Temperatur
Eine Schweißgasflasche mit V = 20 dm3 und
250 bar Fülldruck (pabs1 = 251 bar) erwärmt pabs1 · V1 = pabs2 · V2
sich an Sonne von t1 = 15 °C auf t2 = 45 °C .
Gesetz von Boyle-Mariotte Wie groß ist der Druckanstieg Dp in der
5 Gasflasche?
bei konstantem Volumen
bar Berechnung der absoluten Temperaturen
4 (Seite 45): pabs1 pabs2
=
3 T1 T1 = t 1 + 273 = (15 + 273) K = 288 K T1 T2 A
=T
T2 = t 2 + 273 = (45 + 273) K = 318 K
Druck pabs

2 2
p ·T 251 bar · 318 °C
pabs2 = abs1 2 =
1 T1 288 °C bei konstantem Druck
= 277 bar
0 V1 V2
0 1 2 3 dm3 5 Dp = pabs2 – pabs1 = 277 bar – 251 bar =
= 26 bar T1 T2
Volumen V
v1 = = = 6122 = 1,02
A1 19,6 cm2 min s
v · A 1,02 m/s · 19,6 cm2 m
v2 = 1 1 = = 2,49
A2 8,04 cm2 s
N
Zustandsänderung bei Gasen
Verdichtung Zustand 1 Zustand 2 Allgemeine Gasgleichung
pabs1 absoluter Druck pabs2 absoluter Druck pabs1 ·V1 pabs2 ·V2
Zustand 1 Zustand 2
V1 Volumen V2 Volumen =
pabs2 T1 T2
T1 absolute T2 absolute
pabs1 V2 T2 Temperatur Temperatur

V1 T1
Beispiel:
Sonderfälle: F
bei konstanter Temperatur
Eine Schweißgasflasche mit V = 20 dm3 und
250 bar Fülldruck (pabs1 = 251 bar) erwärmt pabs1 · V1 = pabs2 · V2
sich an Sonne von t1 = 15 °C auf t2 = 45 °C .
Gesetz von Boyle-Mariotte Wie groß ist der Druckanstieg Dp in der
5 Gasflasche?
bei konstantem Volumen
bar Berechnung der absoluten Temperaturen
4 (Seite 45): pabs1 pabs2
=
3 T1 T1 = t 1 + 273 = (15 + 273) K = 288 K T1 T2 A
=T
T2 = t 2 + 273 = (45 + 273) K = 318 K
Druck pabs

2 2
p ·T 251 bar · 318 °C
pabs2 = abs1 2 =
1 T1 288 °C bei konstantem Druck
= 277 bar
0 V1 V2
0 1 2 3 dm3 5 Dp = pabs2 – pabs1 = 277 bar – 251 bar =
= 26 bar T1 T2
Volumen V
40 2.6 Festigkeitslehre

Belastungsfälle, Beanspruchungsarten, Werkstoffkennwerte, Grenzspannungen


Belastungsfälle
statische Belastung dynamische Belastung
M
ruhend schwellend wechselnd

Zug-
Spannung
Spannung

Spannung
Zeit
0

Druck-
0 Zeit 0 Zeit
P Belastungsfall I Belastungsfall II Belastungsfall III
Größe und Richtung der Belastung Die Belastung steigt auf einen Die Belastung wechselt zwischen
sind gleichbleibend, z. B. bei einer Höchstwert an und geht auf null einem positiven und einem gleich
Gewichtsbelastung an einer Seilauf- zurück, z. B. bei Kranseilen und großen negativen Höchstwert, z. B.
hängung. Federn. bei umlaufenden Achsen.

Beanspruchungsarten, Werkstoffkennwerte und Grenzspannungen


Werkstoffkennwert/Grenzspannung (sgrenz) für
elastische
Beanspruchungs- Belastungsfall I, Werkstoff Belastungs- Belastungs-
K art
Spannung Form-
änderung spröd 1) zäh2)
fall II 3) fall III 3)
(z. B. Gusseisen) (z. B. Stahl)
Zug Zug- Dehnung Zugfestigkeit Streckgrenze Zug-
spannung e Rm Re Schwell-
sz Bruch- 0,2 %-Dehn- festigkeit
F dehnung grenze szSch
A Rp0,2 Zug-
Druck-
W Druck Druck- Stauchung Druck- Quetschgrenze Druck-
Wechsel-
festigkeit
spannung ed festigkeit sdF Schwell- szdW
sd sdB 0,2 %-Stauch- festigkeit
F grenze sdSch
sd0,2

Biegung Biege- Durch- Biege- Biege- Biege- Biege-


spannung biegung festigkeit fließgrenze Schwell- Wechsel-
N F sb f sbB sbF festigkeit festigkeit
sbSch sbW

Abscherung Scher- Scher- Scher-


spannung festigkeit fließgrenze
F ta taB taF
– – –

F
Torsion Torsions- Verdreh- Torsions- Torsions- Torsions- Torsions-
(Verdrehung) spannung winkel festigkeit fließgrenze Schwell- Wechsel-
tt j ttB ttF festigkeit festigkeit
ttSch ttW

Mt
Knickung Knick- Knick- Knick-
A spannung festigkeit festigkeit
F sk – skB skB – –

1) Werkstoffkennwert, Grenzspannung gegen Bruch


2) Werkstoffkennwert, Grenzspannung gegen plastisches Fließen
3) Werkstoffkennwert, Grenzspannung gegen Dauerbruch (Werkstoffermüdung)
P Belastungsfall I Belastungsfall II Belastungsfall III
Größe und Richtung der Belastung Die Belastung steigt auf einen Die Belastung wechselt zwischen
sind gleichbleibend, z. B. bei einer Höchstwert an und geht auf null einem positiven und einem gleich
Gewichtsbelastung an einer Seilauf- zurück, z. B. bei Kranseilen und großen negativen Höchstwert, z. B.
hängung. Federn. bei umlaufenden Achsen.

Beanspruchungsarten, Werkstoffkennwerte und Grenzspannungen


Werkstoffkennwert/Grenzspannung (sgrenz) für
elastische
Beanspruchungs- Belastungsfall I, Werkstoff Belastungs- Belastungs-
K art
Spannung Form-
änderung spröd 1) zäh2)
fall II 3) fall III 3)
(z. B. Gusseisen) (z. B. Stahl)
Zug Zug- Dehnung Zugfestigkeit Streckgrenze Zug-
spannung e Rm Re Schwell-
sz Bruch- 0,2 %-Dehn- festigkeit
F dehnung grenze szSch
A Rp0,2 Zug-
Druck-
W Druck Druck- Stauchung Druck- Quetschgrenze Druck-
Wechsel-
festigkeit
spannung ed festigkeit sdF Schwell- szdW
sd sdB 0,2 %-Stauch- festigkeit
F grenze sdSch
sd0,2

Biegung Biege- Durch- Biege- Biege- Biege- Biege-


spannung biegung festigkeit fließgrenze Schwell- Wechsel-
N F sb f sbB sbF festigkeit festigkeit
sbSch sbW

Abscherung Scher- Scher- Scher-


spannung festigkeit fließgrenze
F ta taB taF
– – –

F
Torsion Torsions- Verdreh- Torsions- Torsions- Torsions- Torsions-
(Verdrehung) spannung winkel festigkeit fließgrenze Schwell- Wechsel-
tt j ttB ttF festigkeit festigkeit
ttSch ttW

Mt
Knickung Knick- Knick- Knick-
A spannung festigkeit festigkeit
F sk – skB skB – –

1) Werkstoffkennwert, Grenzspannung gegen Bruch


2) Werkstoffkennwert, Grenzspannung gegen plastisches Fließen
3) Werkstoffkennwert, Grenzspannung gegen Dauerbruch (Werkstoffermüdung)
2.6 Festigkeitslehre 41

Festigkeitsrechnung, Sicherheitszahlen, zul. Spannungen, E -Modul


Festigkeitsrechnung, zulässige Spannung und Grenzspannungen für statische Belastung
Aus Sicherheitsgründen dürfen Bauteile nur mit Zulässige Spannung M
einem Teil der Grenzspannung sgrenz belastet wer- (allgemein)
Belastungs- Werkstoff- den, die zu bleibender Verformung, zum Bruch
größen, kennwerte, oder Dauerbruch führt . sgrenz
z . B . Kräfte, z . B . Streck- szul =
Momente grenze sgrenz Grenzspannung je nach Beanspruchungsart v
(Seite 40 und Tabelle rechts)
szul zulässige Spannung
svorh vorhandene Spannung Nachweis der
v Sicherheitszahl (Tabelle rechts) Spannungen
• Nachweis vorhandener Bauteilquerschnitte svorh ‰ szul
P
Querschnitts- Konstruktions-
geometrie, kennwerte, Im Nachweis sind die vorhandenen Spannungen
z . B . Kreis, z . B . Erzeugnis- mit der unter Berücksichtigung einer erforderli-
Rechteck dicke chen Sicherheit (Sicherheitszahl) ermittelten zuläs-
sigen Spannung zu vergleichen . Grenzspannungen
sgrenz für Stahl, GS bei
• V
ordimensionierung (überschlägige Ermittlung
des erforderlichen Bauteilquerschnitts) Zug Re; Rp0,2
Bei noch unbekannter Bauteildicke ist die Bauteil- Druck sdF fi Re
Ermittlung der Ermittlung der festigkeit nicht genau zu ermitteln . Der überschlä-
im gefährdeten ertragbaren gig erforderliche Bauteilquerschnitt kann mit Biegung sbF fi 1,2 · Re K
Querschnitt Spannung Richtwerten (aus Werkstoffkennwerten und erhöh- Torsion ttF fi 0,65 · Re
ter Sicherheit) nach nachfolgender Tabelle be-
vorhandenen Bauteil- Absche-
stimmt werden . taF fi 0,6 · Re
Spannung festigkeit rung
Beispiel:
Statisch belasteter Zugstab aus S275;
szul für eine Vordimensionierung?, Sicherheitszahl
szul für Nachweis bei d = 25 mm und verf = 1,5 ? für Spannungsnachweis
Nachweis der erforderliche im allg . Maschinenbau
Spannungen Sicherheit Vordim .: szul = 160 N/mm2 (Tabelle unten)
Werkstoff Richtwert
W
Nachweis: sgrenz = Re (Tabelle rechts)
= 265 N/mm2 (Seite 127) zäh,
v fi 1,5
s z . B . Stahl
‰ zulässige 265 N/mm2
szul = grenz =
Spannung v 1,5 spröde, z . B .
v fi 2,0
= 176 N/mm2 Gusseisen

Zulässige Spannungen für Vordimensionierung bei statischer Belastung1)


(Richtwerte mit v fi 1,7 bei Stahl und Stahlguss sowie v fi 2,1 bei Gusseisen) N
Beanspru- Zug Druck Biegung Torsion Absche- Beanspru- Zug Druck Biegung Torsion Absche-
chungsart rung chungsart rung
Werkstoff zulässige Spannung in N/mm2 Werkstoff zulässige Spannung in N/mm2
S235 140 140 168 90 85 C60E 340 340 410 220 205
S275 160 160 190 105 95 14Cr4 470 470 565 305 280
E295 175 175 210 115 105 50CrMo4 530 530 635 345 310
E335 200 200 240 130 120 30CrNiMo8 620 620 745 405 370
E360 210 210 250 135 125 F
GE200 115 115 140 75 70
C15 260 260 310 170 155 GE240 140 140 170 90 85
17Cr3 300 300 360 195 180 GE260 150 150 180 100 90
16MnCr5 375 375 450 245 225 GE300 175 175 210 115 105
20MnCr5 430 430 515 280 260 EN-GJS-400 190 245 190 125 125
18CrNiMo7-6 490 490 590 320 295 EN-GJS-500 240 310 240 155 155
C22E 200 200 240 130 120 EN-GJS-600 285 370 285 185 185
C45E 290 290 350 190 170 EN-GJS-700 335 435 335 215 215
1) Werte für Baustähle im normalgeglühten Zustand, Einsatzstähle nach Einsatzhärtung und Rückfeinung, legierte
A
Vergütungsstähle im vergüteten Zustand . Für den Stahlhochbau sind Werte nach DIN 18800 zu verwenden .

Elastizitätsmodul E in kN/mm2 (Mittelwerte)


Stahl, EN-GJL- EN-GJL- EN-GJS- EN-GJMW-
Werkstoff GE200 CuZn40 Al-Leg . Ti-Leg .
Stahlguss 150 300 400 350-4
E-Modul 210 85 125 175 210 170 90 70 120
v fi 1,5
sgrenz 265 N/mm2 z . B . Stahl
‰ zulässige szul = =
Spannung v 1,5 spröde, z . B .
v fi 2,0
= 176 N/mm2 Gusseisen

Zulässige Spannungen für Vordimensionierung bei statischer Belastung1)


(Richtwerte mit v fi 1,7 bei Stahl und Stahlguss sowie v fi 2,1 bei Gusseisen) N
Beanspru- Zug Druck Biegung Torsion Absche- Beanspru- Zug Druck Biegung Torsion Absche-
chungsart rung chungsart rung
Werkstoff zulässige Spannung in N/mm2 Werkstoff zulässige Spannung in N/mm2
S235 140 140 168 90 85 C60E 340 340 410 220 205
S275 160 160 190 105 95 14Cr4 470 470 565 305 280
E295 175 175 210 115 105 50CrMo4 530 530 635 345 310
E335 200 200 240 130 120 30CrNiMo8 620 620 745 405 370
E360 210 210 250 135 125 F
GE200 115 115 140 75 70
C15 260 260 310 170 155 GE240 140 140 170 90 85
17Cr3 300 300 360 195 180 GE260 150 150 180 100 90
16MnCr5 375 375 450 245 225 GE300 175 175 210 115 105
20MnCr5 430 430 515 280 260 EN-GJS-400 190 245 190 125 125
18CrNiMo7-6 490 490 590 320 295 EN-GJS-500 240 310 240 155 155
C22E 200 200 240 130 120 EN-GJS-600 285 370 285 185 185
C45E 290 290 350 190 170 EN-GJS-700 335 435 335 215 215
1) Werte für Baustähle im normalgeglühten Zustand, Einsatzstähle nach Einsatzhärtung und Rückfeinung, legierte
A
Vergütungsstähle im vergüteten Zustand . Für den Stahlhochbau sind Werte nach DIN 18800 zu verwenden .

Elastizitätsmodul E in kN/mm2 (Mittelwerte)


Stahl, EN-GJL- EN-GJL- EN-GJS- EN-GJMW-
Werkstoff GE200 CuZn40 Al-Leg . Ti-Leg .
Stahlguss 150 300 400 350-4
E-Modul 210 85 125 175 210 170 90 70 120
C22E 200 200 240 130 120 EN-GJS-600 285 370 285 185 185
C45E 290 290 350 190 170 EN-GJS-700 335 435 335 215 215
1) Werte für Baustähle im normalgeglühten Zustand, Einsatzstähle nach Einsatzhärtung und Rückfeinung, legierte
A
Vergütungsstähle im vergüteten Zustand . Für den Stahlhochbau sind Werte nach DIN 18800 zu verwenden .

Elastizitätsmodul E in kN/mm2 (Mittelwerte)


Stahl, EN-GJL- EN-GJL- EN-GJS- EN-GJMW-
Werkstoff GE200 CuZn40 Al-Leg . Ti-Leg .
Stahlguss 150 300 400 350-4
E-Modul 210 85 125 175 210 170 90 70 120
42 2.6 Festigkeitslehre

Beanspruchung auf Zug, Druck, Flächenpressung


Beanspruchung auf Zug
M sz Zugspannung Serf erforderliche Zugspannung
F Zugkraft Querschnittsfläche
F
S Querschnittsfläche Re Streckgrenze σz =
F sz zul zulässige Zugspannung (Richtwerte Seite 41) S
v Sicherheitszahl (Richtwert v = 1,5)

1. Beispiel: erforderliche
Querschnittsfläche
Stahldraht, d = 3 mm (S = 7,07 mm2), F = 900 N;
sz = ? F
P S F Serf =
jz = sz =
F
=
900 N
= 127 N
szzul
S S 7,07 mm2 mm2
(Normal-
spannung)
2. Beispiel: zulässige
Zugspannung1)
Vordimensionierung, Rundstahl S235, F = 15 kN;
Serf = ? d = ? Re
szzul =
sz zul = 140 N/mm2 (Seite 41) v
K F F 15 000 N
Serf = = = 107 mm2 ∫ d = 12 mm
sz zul 140 N/mm2
Festigkeitswerte Re:
Berechnung der elastischen Dehnung: Seite 191 Seiten 127 bis 131

Beanspruchung auf Druck


F sd Druckspannung Serf erforderliche Druckspannung
F Druckkraft Querschnittsfläche
F
S Querschnittsfläche Re Streckgrenze σd =
W sdzul zulässige Druckspannung (Richtwerte Seite 41) S
sdF Quetschgrenze (bei Stahl sdF fi Re)
S erforderliche
v Sicherheitszahl (Richtwert v = 1,5)
Querschnittsfläche
jd =
F
S Beispiel: F
(Normal- Serf =
Vordimensionierung, Gestell aus EN-GJS-400; sdzul
spannung) F = 1200 kN, Serf = ?
sd zul = 245 N/mm2 (Seite 41) zulässige
N F 1 200 000 N
Druckspannung1)
Serf = = = 4 898 mm2
sd zul 245 N/mm2 sdF
sdzul =
F v
Festigkeitswerte Re: Seiten 127 bis 131

Beanspruchung auf Flächenpressung


Druckspannungen an Berührungsflächen zweier Bautei- Flächenpressung
A= l• b F le bezeichnet man als Flächenpressung .
F
F F Kraft pzul zulässige Flächen- p=
A p Flächenpressung pressung A
A Berührungsfläche, Re Streckgrenze
b projizierte Fläche erforderliche
l

Aerf erforderliche Berührungsfläche Berührungsfläche

Beispiel: F
Aerf =
Zwei Zuglaschen, je 8 mm dick, mit Bolzen DIN 1445-
pzul
A= l• d F
A 10h11 x 16 x 30 verbunden, sind mit F = 2000 N belas-
(projizierte
A Fläche)
tet . p = ? zulässige Flächenpres-
F 2000 N sung1) 2) (Richtwert)
= 25 N
l

p= =
d A 8 mm · 10 mm mm2 Re
pzul =
1,2
Festigkeitswerte Re: Seiten 127 bis 131
1) Die Berechnung der zulässigen Spannung gilt nur für statische Belastung nicht spröder Werkstoffe .
2) Für die Berechnung von Maschinenelementen gelten die dort jeweils festgelegten zulässigen Werte .
K F F 15 000 N
Serf = = = 107 mm2 ∫ d = 12 mm
sz zul 140 N/mm2
Festigkeitswerte Re:
Berechnung der elastischen Dehnung: Seite 191 Seiten 127 bis 131

Beanspruchung auf Druck


F sd Druckspannung Serf erforderliche Druckspannung
F Druckkraft Querschnittsfläche
F
S Querschnittsfläche Re Streckgrenze σd =
W sdzul zulässige Druckspannung (Richtwerte Seite 41) S
sdF Quetschgrenze (bei Stahl sdF fi Re)
S erforderliche
v Sicherheitszahl (Richtwert v = 1,5)
Querschnittsfläche
jd =
F
S Beispiel: F
(Normal- Serf =
Vordimensionierung, Gestell aus EN-GJS-400; sdzul
spannung) F = 1200 kN, Serf = ?
sd zul = 245 N/mm2 (Seite 41) zulässige
N F 1 200 000 N
Druckspannung1)
Serf = = = 4 898 mm2
sd zul 245 N/mm2 sdF
sdzul =
F v
Festigkeitswerte Re: Seiten 127 bis 131

Beanspruchung auf Flächenpressung


Druckspannungen an Berührungsflächen zweier Bautei- Flächenpressung
A= l• b F le bezeichnet man als Flächenpressung .
F
F F Kraft pzul zulässige Flächen- p=
A p Flächenpressung pressung A
A Berührungsfläche, Re Streckgrenze
b projizierte Fläche erforderliche
l

Aerf erforderliche Berührungsfläche Berührungsfläche

Beispiel: F
Aerf =
Zwei Zuglaschen, je 8 mm dick, mit Bolzen DIN 1445-
pzul
A= l• d F
A 10h11 x 16 x 30 verbunden, sind mit F = 2000 N belas-
(projizierte
A Fläche)
tet . p = ? zulässige Flächenpres-
F 2000 N sung1) 2) (Richtwert)
= 25 N
l

p= =
d A 8 mm · 10 mm mm2 Re
pzul =
1,2
Festigkeitswerte Re: Seiten 127 bis 131
1) Die Berechnung der zulässigen Spannung gilt nur für statische Belastung nicht spröder Werkstoffe .
2) Für die Berechnung von Maschinenelementen gelten die dort jeweils festgelegten zulässigen Werte .
N F 1 200 000 N
Druckspannung1)
Serf = = = 4 898 mm2
sd zul 245 N/mm2 sdF
sdzul =
F v
Festigkeitswerte Re: Seiten 127 bis 131

Beanspruchung auf Flächenpressung


Druckspannungen an Berührungsflächen zweier Bautei- Flächenpressung
A= l• b F le bezeichnet man als Flächenpressung .
F
F F Kraft pzul zulässige Flächen- p=
A p Flächenpressung pressung A
A Berührungsfläche, Re Streckgrenze
b l projizierte Fläche erforderliche
Aerf erforderliche Berührungsfläche Berührungsfläche

Beispiel: F
Aerf =
Zwei Zuglaschen, je 8 mm dick, mit Bolzen DIN 1445-
pzul
A= l• d F
A 10h11 x 16 x 30 verbunden, sind mit F = 2000 N belas-
(projizierte
A Fläche)
tet . p = ? zulässige Flächenpres-
F 2000 N sung1) 2) (Richtwert)
= 25 N
l

p= =
d A 8 mm · 10 mm mm2 Re
pzul =
1,2
Festigkeitswerte Re: Seiten 127 bis 131
1) Die Berechnung der zulässigen Spannung gilt nur für statische Belastung nicht spröder Werkstoffe .
2) Für die Berechnung von Maschinenelementen gelten die dort jeweils festgelegten zulässigen Werte .
2.6 Festigkeitslehre 43

Beanspruchung auf Abscherung, Biegung, Torsion


Beanspruchung auf Abscherung
F S F Der belastete Querschnitt darf nicht abgeschert werden. Scherspannung M
ta Scherspannung Serf erforderliche
F
F Scherkraft Querschnittsfläche τa =
S Querschnittsfläche Re Streckgrenze S
tazul zulässige Scherspannung (Richtwerte Seite 41)
taF Scherfließgrenze (bei Stahl taF fi 0,6 · Re) erforderliche
v Sicherheitszahl (Richtwert v = 1,5) Querschnittsfläche

Beispiel: F
Serf =
S tazul
F F F Zylinderstift † 6 mm (S = 28,3 mm2), einschnittig mit P
2 2 F = 2200 N belastet; ta = ?
zulässige
ein- zwei- F 2200 N
schnittig schnittig ta = = = 77,7 N Scherspannung1) 2)
S 28,3 mm2 mm2
taF
Für die Berechnung von Maschinenelementen gelten tazul =
Festigkeitswerte Re: 2)
v
Seiten 127 bis 131 die dort jeweils festgelegten zulässigen Werte.

Beanspruchung auf Biegung


Die maximale Zug- oder Druckspannung in der Rand- Biegespannung K
zone des Bauteils wird als Biegespannung berechnet.
M
sb Biegespannung Re Streckgrenze σb = b
Mb Biegemoment F Biegekraft W
jb Zu W axiales Widerstandsmoment (Seite 44)
g Werf erforderliches axiales Widerstandsmoment erforderliches
Widerstandsmoment
sbzul zulässige Biegespannung (Richtwerte Seite 41)
sbF Biegefließgrenze (bei Stahl sbF fi 1,2 · Re) M
jb Druck v Sicherheitszahl (Richtwert v = 1,5) Werf = b
sbzul W
F Beispiel:
zulässige
Achse, S275J0, d = 70 mm, statisch belastet; sbzul = ? Biegespannung1)
Re = 245 N/mm2 (Seite 127)
sbF 1,2 · 245 N/mm2 sbF
Festigkeitswerte Re: sbzul = = = 196 N sbzul =
v 1,5 mm2 v
Seiten 127 bis 131
Biegebelastungsfälle auf Bauteilen durch Einzelkraft
Träger einseitig eingespannt Träger auf zwei Stützen N
l = =
F F·Œ
Mb = F · Œ Mb =
F l 4

Beanspruchung auf Torsion (Verdrehung)


Die maximale Spannung in der Randzone des Bauteils Torsionsspannung
wird als Torsionsspannung berechnet.
tt Torsionsspannung Re Streckgrenze τt = t
M F
Mt Torsionsmoment Wp
Wp polares Widerstandsmoment (Seite 44)
Wperf erforderliches polares Widerstandsmoment erforderliches polares
Mt ttzul zulässige Torsionsspannung (Richtwerte Seite 41) Widerstandsmoment
†t ttF Torsionsfließgrenze (bei Stahl ttF fi 0,65 · Re)
v Sicherheitszahl (Richtwert v = 1,5) Mt
Mt Wperf =
Mt Beispiel: ttzul
Welle, d = 32 mm, Mt = 420 Nm; Wp = ?, tt = ? A
zulässige
p · d3 p · (32 mm)3
†t Wp = = = 6434 mm3 Torsionsspannung1)
16 16
Mt 420 000 N · mm ttF
Festigkeitswerte Re: tt = = = 65,3 N ttzul =
Wp 6434 mm3 mm2 v
Seiten 127 bis 131
1) Die Berechnung der zulässigen Spannung gilt nur für statische Belastung nicht spröder Werkstoffe.
Achse, S275J0, d = 70 mm, statisch belastet; sbzul = ? Biegespannung1)
Re = 245 N/mm2 (Seite 127)
sbF 1,2 · 245 N/mm2 sbF
Festigkeitswerte Re: sbzul = = = 196 N sbzul =
v 1,5 mm2 v
Seiten 127 bis 131
Biegebelastungsfälle auf Bauteilen durch Einzelkraft
Träger einseitig eingespannt Träger auf zwei Stützen N
l = =
F F·Œ
Mb = F · Œ Mb =
F l 4

Beanspruchung auf Torsion (Verdrehung)


Die maximale Spannung in der Randzone des Bauteils Torsionsspannung
wird als Torsionsspannung berechnet.
tt Torsionsspannung Re Streckgrenze τt = t
M F
Mt Torsionsmoment Wp
Wp polares Widerstandsmoment (Seite 44)
Wperf erforderliches polares Widerstandsmoment erforderliches polares
Mt ttzul zulässige Torsionsspannung (Richtwerte Seite 41) Widerstandsmoment
†t ttF Torsionsfließgrenze (bei Stahl ttF fi 0,65 · Re)
v Sicherheitszahl (Richtwert v = 1,5) Mt
Mt Wperf =
Mt Beispiel: ttzul
Welle, d = 32 mm, Mt = 420 Nm; Wp = ?, tt = ? A
zulässige
p · d3 p · (32 mm)3
†t Wp = = = 6434 mm3 Torsionsspannung1)
16 16
Mt 420 000 N · mm ttF
Festigkeitswerte Re: tt = = = 65,3 N ttzul =
Wp 6434 mm3 mm2 v
Seiten 127 bis 131
1) Die Berechnung der zulässigen Spannung gilt nur für statische Belastung nicht spröder Werkstoffe.
l = =
F F·Œ
Mb = F · Œ Mb =
F l 4

Beanspruchung auf Torsion (Verdrehung)


Die maximale Spannung in der Randzone des Bauteils Torsionsspannung
wird als Torsionsspannung berechnet.
tt Torsionsspannung Re Streckgrenze τt = t
M F
Mt Torsionsmoment Wp
Wp polares Widerstandsmoment (Seite 44)
Wperf erforderliches polares Widerstandsmoment erforderliches polares
Mt ttzul zulässige Torsionsspannung (Richtwerte Seite 41) Widerstandsmoment
†t ttF Torsionsfließgrenze (bei Stahl ttF fi 0,65 · Re)
v Sicherheitszahl (Richtwert v = 1,5) Mt
Mt Wperf =
Mt Beispiel: ttzul
Welle, d = 32 mm, Mt = 420 Nm; Wp = ?, tt = ? A
zulässige
p · d3 p · (32 mm)3
†t Wp = = = 6434 mm3 Torsionsspannung1)
16 16
Mt 420 000 N · mm ttF
Festigkeitswerte Re: tt = = = 65,3 N ttzul =
Wp 6434 mm3 mm2 v
Seiten 127 bis 131
1) Die Berechnung der zulässigen Spannung gilt nur für statische Belastung nicht spröder Werkstoffe.
Flächenmomente, Widerstandsmomente, Vergleich von Querschnittsformen
Flächenmomente und Widerstandsmomente1)
M Form des
Biegung und Knickung Torsion (Verdrehung)
Querschnitts Flächenmoment axiales Wider- polares Wider-
2. Grades I standsmoment W standsmoment Wp

p ·d 4 p ·d 3 p ·d 3
I= W= Wp =

d
64 32 16

p ·(D 4 – d 4 ) p ·(D 4 – d 4 ) p ·(D 4 – d 4 )


I= W= Wp =
D
d

64 32 · D 16 · D
P
D

I = 0,003 · (D + d)4 W = 0,012 · (D + d)3 Wp = 0,2 · d 3


d

z h3
K Wx =
6
x x h4
h

Ix = Iz = Wp = 0,208 · h 3
12 2 · h3
z Wz =
h 12

y
5 · 3 · s4 5 · s3 5 · 3 ·d 3
Ix = Iy = Wx = = Wp = 0,188 · s3
x x 144 48 128
d

5 · 3 ·d 4 5 · s3 5 ·d 3
W y Ix = Iy =
256
Wy =
24 · 3
=
64 Wp = 0,123 · d 3
s

y
b · h3 b · h2
Ix = Wx =
x x 12 6
h


h · b3 h · b2
y Iy = Wy =
b 12 6

N 1) Flächenmomente 2 . Grades und Widerstandsmomente für Profile: Seiten 145 bis 150 sowie 167 bis 169

Vergleich der Tragmomente verschiedener Querschnittsformen


y y y y y y

Form x x x x x x x x x x x x
Querschnitt y y y y y y
F Norm- Rundstab Vierkantstab Rohr Hohlprofil U-Profil I-Profil
bezeich- EN 10060- EN 10059- EN 10305- EN 10210-2 DIN 1026- DIN 1025-
nung 100 100 100 x 4 100 x 100 x 6,3 U100 IPB100
längenbezo- Faktor2) 1,00 1,27 0,15 0,3 0,17 0,33
gene Masse (kg/m) (61,7) (78,5) (9,4) (18,3) (10,6) (20,4)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,42 0,92
Wx
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (41,2) (89,9)
Biegung
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,08 0,34
A Wy
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (8,5) (33,5)
Faktor2) 1,00 1,06 0,28 0,56
Torsion Wp – –
(cm3) (196) (208) (55,6) (110)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,06 0,34
Knickung Imin
(cm4) (491) (833) (139) (339) (29,3) (167)
2) Faktor, bezogen auf Rundstab EN 10060-100 (Querschnitt erste Tabellenspalte)
Flächenmomente und Widerstandsmomente
M Flächenmomente,
Form des Widerstandsmomente, Vergleich von Querschnittsformen
Biegung und Knickung Torsion (Verdrehung)
Querschnitts Flächenmoment axiales Wider- polares Wider-
2. Grades I
Flächenmomente und Widerstandsmomente 1) standsmoment W standsmoment Wp

M Form des I=
p ·d 4Biegung und Knickung p · d 3
W = Wider-
Torsion (Verdrehung)
p ·d 3
Wp = Wider-

d
Querschnitts Flächenmoment
64 axiales 32 polares 16
2. Grades I standsmoment W standsmoment Wp

p 4·d–4d 4 )
p ·(D p 4· d–3d 4 )
p ·(D p ·(Dp 4· d–3d 4 )
I=I= W =W = =p=
Wp W

D
d
d
64
64 3232·D 1616 ·D
P
D p ·(D 4 – d 4 ) p ·(D 4 – d 4 ) p ·(D 4 – d 4 )
I= W= Wp =
D
d

64 32 · D 16 · D
P I = 0,003 · (D + d)4 W = 0,012 · (D + d)3 Wp = 0,2 · d 3
d

z I = 0,003 · (D + d)4 W = 0,012 · (D + d)3 Wp = 0,2 · d 3


h3
K
h d

Wx =
x x h4 6
Ix = Iz = Wp = 0,208 · h 3
12 2 · h3
z z Wz =
h 12
h3
K Wx =
6
x x h4
h

y Ix = Iz = Wp = 0,208 · h 3
12 3
5 · 3 · s4 5 · s 3 25· ·h 3 · d 3
h z Ix = Iy = Wx =Wz = = 12 Wp = 0,188 · s3
x x 144 48 128
d

5 · 3 ·d 4 5 · s3 5 ·d 3
W yy Ix = Iy = Wy = = Wp = 0,123 · d 3
s 5 · 256
3 · s4 24
5 ·s ·
3 35 · 364· d 3
Ix = Iy = Wx = = Wp = 0,188 · s3
x x 144 48 128
d

y 5 · 3 ·d 4 5 · s3 5 ·d 3
W y I x = I y = b · h3
256
Wy = =2
b3· h 64 Wp = 0,123 · d 3
s Ix = W24
x
·
=
x x 12 6
h


h · b3 h · b2
yy Iy = Wy =
b b12
· h3 b ·6h2
Ix = Wx =
N x x 12 6
h

Flächenmomente 2 . Grades und Widerstandsmomente für Profile: Seiten –


h · 145
b 2 bis 150 sowie 167 bis 169
1) 3
h ·b
y Iy = Wy =
12
Vergleichbder Tragmomente verschiedener Querschnittsformen 6

N y y y y y y
1) Flächenmomente 2 . Grades und Widerstandsmomente für Profile: Seiten 145 bis 150 sowie 167 bis 169

Vergleich derForm x
Tragmomente x x
verschiedener x x x
xQuerschnittsformen x x x x x
Querschnitt y y y y y y
F Norm- Rundstab Vierkantstab
Form x x x x Rohr
x x Hohlprofil
x x U-Profil
x x I-Profil
x x
bezeich- EN 10060- EN 10059- EN 10305- EN 10210-2 DIN 1026- DIN 1025-
Querschnitt nung 100 y 100 y 100 xy4 100 xy
100 x 6,3 U100y IPB100
y
F längenbezo- Faktor2) Rundstab
Norm- 1,00 1,27
Vierkantstab Rohr0,15 0,3
Hohlprofil 0,17
U-Profil 0,33
I-Profil
gene Masse (kg/m) (61,7)
bezeich- EN 10060- (78,5)
EN 10059- (9,4)
EN 10305- (18,3)
EN 10210-2 DIN(10,6)
1026- DIN (20,4)
1025-
nung 2) 100 1,00
Faktor 100 1,7 100 x0,28
4 100 x0,69
100 x 6,3 U1000,42 IPB1000,92
Wx
(cm3) 2) (98) (167) (27,8) (67,8) (41,2) (89,9)
längenbezo-
Biegung Faktor 1,00 1,27 0,15 0,3 0,17 0,33
gene Masse (kg/m) 2)
Faktor (61,7)
1,00 (78,5)
1,7 (9,4)
0,28 (18,3)
0,69 (10,6)
0,08 (20,4)
0,34
A Wy
(cm3) 2) (98) (167) (27,8) (67,8) (8,5) (33,5)
Faktor 1,00 1,7 0,28 0,69 0,42 0,92
Wx
(cm 3) 2)
Faktor (98)
1,00 (167)
1,06 (27,8)
0,28 (67,8)
0,56 (41,2) (89,9)
Torsion
Biegung Wp (cm3) – –
(196) (208) (55,6) (110)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,08 0,34
A Wy
(cm 3) 2) (98) (167) (27,8) (67,8) (8,5) (33,5)
Faktor 1,00 1,7 0,28 0,69 0,06 0,34
Knickung Imin
(cm4) (491) (833) (139) (339) (29,3) (167)
Faktor2) 1,00 1,06 0,28 0,56
Torsion Wp – –
(cmauf
2) Faktor, bezogen 3) Rundstab EN 10060-100(208)
(196) (55,6)Tabellenspalte)
(Querschnitt erste (110)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,06 0,34
Knickung Imin
(cm4) (491) (833) (139) (339) (29,3) (167)
2) Faktor, bezogen auf Rundstab EN 10060-100 (Querschnitt erste Tabellenspalte)
p
64 32 · D 16 · D
P
Flächenmomente, Widerstandsmomente, Vergleich von Querschnittsformen
D
Flächenmomente und Widerstandsmomente1)
I = 0,003 · (DBiegung
+ d)4 und Knickung
W = 0,012 · (D + d)3 Wp =(Verdrehung)
0,2 · d 3
M Torsion

d
Form des
Querschnitts Flächenmoment axiales Wider- polares Wider-
2. Grades I standsmoment W standsmoment Wp

z p ·d 4 p ·hd33 p ·d 3
K I= W=x =
W Wp =

d
x x 64h4 326 16

h
Ix = Iz = Wp = 0,208 · h 3
12 2 · h3
z Wz =
h p ·(D 4 – d 4) p ·(D 412– d 4 ) p ·(D 4 – d 4 )
I= W= Wp =
D
d

64 32 · D 16 · D
P y
5 · 3 · s4 5 · s3 5 · 3 ·d 3
D Ix = Iy = Wx = = Wp = 0,188 · s3
x x 144 48 128
d

5 · 3 ·d 4 5 · s3 5 ·d 3
W y II x= =0,003
I y = · (D + d)4
256
Wy==0,012 · (D
24 · 3
= + d)3
64 WW p = 0,2 · d 3
p = 0,123 · d
3
d

y
z b · h3 32
bh· h
K x x
Ix =
12h4
WWx x= =
6
hh

x x 6 –
Ix = Ih
z= 3
· b12 h · b 23 Wp = 0,208 · h3
y Iy = Wy== 2 · h
W
h
b z 12 z 6
12
N 1) y
Flächenmomente 2 . Grades und Widerstandsmomente für Profile: Seiten 145 bis 150 sowie 167 bis 169
5 · 3 · s4 5 · s3 5 · 3 ·d 3
Vergleich x = Iy =
derxTragmomente Iverschiedener Wx =
Querschnittsformen= Wp = 0,188 · s3
x 144 48 128
d

y y
5 · 3 ·d 4 y 5 · s 3 y5 · d 3 y y
W y Ix = Iy =
256
Wy =
24 · 3
=
64 Wp = 0,123 · d 3
s Form x x x x x x x x x x x x
y
Querschnitt y y y y y y
b · h3 b · h2
F x Norm-
x
=
Rundstab I x Vierkantstab Rohr Wx =Hohlprofil U-Profil I-Profil
12 6
h

bezeich- EN 10060- EN 10059- EN 10305- EN 10210-2 DIN 1026- –DIN 1025-


nung 100 h · b3
100 100 x 4 h ·x
100
2
b 100 x 6,3 U100 IPB100
y Iy = Wy =
b 12 6
längenbezo- Faktor 2) 1,00 1,27 0,15 0,3 0,17 0,33
N gene Masse (kg/m) (61,7) (78,5) (9,4) (18,3) (10,6)
1) Flächenmomente 2 . Grades und Widerstandsmomente für Profile: Seiten 145 bis 150 sowie 167 bis 169
(20,4)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,42 0,92
VergleichWder x Tragmomente
(cm 3) (98) verschiedener
(167) Querschnittsformen
(27,8) (67,8) (41,2) (89,9)
Biegung
A Wy
Faktor2) y
1,00 y1,7 0,28
y y
0,69 y
0,08 y0,34
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (8,5) (33,5)
Form
Faktor2)
x 1,00 x x 1,06 x x 0,28 x x 0,56 x x x x x
Torsion Wp – –
Querschnitt (cm3) (196) (208) (55,6) (110)
y y y y y y
F Faktor2)
Knickung Imin Norm-
1,00
Rundstab
1,7
Vierkantstab
(833)
0,28
Rohr(139)
0,69
Hohlprofil
(339)
0,06
U-Profil
(29,3)
0,34
I-Profil
(167)
(cm4) (491)
bezeich- EN 10060- EN 10059- EN 10305- EN 10210-2 DIN 1026- DIN 1025-
2) Faktor, bezogen auf Rundstab EN 10060-100 (Querschnitt erste Tabellenspalte)
nung 100 100 100 x 4 100 x 100 x 6,3 U100 IPB100
längenbezo- Faktor2) 1,00 1,27 0,15 0,3 0,17 0,33
gene Masse (kg/m) (61,7) (78,5) (9,4) (18,3) (10,6) (20,4)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,42 0,92
Wx
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (41,2) (89,9)
Biegung
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,08 0,34
A Wy
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (8,5) (33,5)
Faktor2) 1,00 1,06 0,28 0,56
Torsion Wp – –
(cm3) (196) (208) (55,6) (110)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,06 0,34
Knickung Imin
(cm4) (491) (833) (139) (339) (29,3) (167)
2) Faktor, bezogen auf Rundstab EN 10060-100 (Querschnitt erste Tabellenspalte)
Flächenmomente,
y Widerstandsmomente,
4
Vergleich
3
von 3Querschnittsformen
5· 3 ·s 5 ·s 5 · 3 ·d
I =I = Wx = = Wp = 0,188 · s3
Flächenmomente
x x und Widerstandsmomente
x y
144 1) 48 128

d
3 ·d 4 5 · s3 5 ·d 3
M
W y des
Form Ix = Iy =
5 · Biegung und Knickung
Wy = = Torsion (Verdrehung)
Wp = 0,123 · d 3
256
Flächenmoment 24 · Wider-
axiales 3 64 polares Wider-
s
Querschnitts
2. Grades I standsmoment W standsmoment Wp
y
p ·d 4 p ·d 3 p ·d 3
I = b · h3 W = b · h2 Wp =

hd
I x = 64 Wx = 32 16
x x 12 6

h · b3 h · b2
y Iy = 4 Wy = 4
p ·(D 12– d 4) p ·(D 6– d 4 ) p ·(D 4 – d 4 )
b I= W= Wp =
D
d

64 32 · D 16 · D
P
N 1) Flächenmomente 2 . Grades und Widerstandsmomente für Profile: Seiten 145 bis 150 sowie 167 bis 169
D
Vergleich der Tragmomente verschiedener Querschnittsformen
y I = 0,003 · (Dy + d)4 y W = 0,012 · (Dy+ d)3 y Wp = 0,2 · dy3
d

Form x x x x x x x x x x x x
Querschnitt
z y y y y y y
h3
K
F Norm- Rundstab Vierkantstab Rohr
Wx =
6
Hohlprofil U-Profil I-Profil
x x h4
h

bezeich- EN 10060- I x =EN


I z =10059-
12 EN 10305- EN2 ·10210-2
h3
Wp = 0,208
DIN 1026- DIN· 1025-
h3
nung
z 100 100 100 x 4 Wz = 100 x 100 x 6,3 U100 IPB100
h 12
längenbezo- Faktor2) 1,00 1,27 0,15 0,3 0,17 0,33
y
gene Masse (kg/m) (61,7) (78,5) (9,4) (18,3) (10,6) (20,4)
5 · 3 · s4 5 · s3 5 · 3 ·d 3
Faktor2) 1,00 I x = I y = 1,7 0,28
Wx = = 0,69 0,42
Wp = 0,188 · 0,92
s3
x Wx x 3) 144 (27,8) 48 128
d

(cm (98) (167) (67,8) (41,2) (89,9)


Biegung 3 ·d 4 5 · s3 5 ·d 3
W y Wy Faktor2) 1,00 I x = I y = 5 · 1,7 Wy =
0,28 =0,69 0,08
W = 0,123 · 0,34
A 256
(167) 64
(27,8) 24 · 3 (67,8) (8,5) p
d3
(33,5)
s (cm3) (98)
Faktor2) 1,00 1,06 0,28 0,56
Torsion yWp (cm3) – –
(196) (208) (55,6) (110)
b ·h 3 b · h2
x Faktor2) 1,00 Ix = 1,7 0,28 Wx = 0,69 0,06 0,34
Knickung Imin x 4 12 6
h

(cm ) (491) (833) (139) (339) (29,3) – (167)


h ·b 3 h · b2
y
2) Faktor, bezogen Iy =
auf Rundstab EN 10060-100 Wy =
(Querschnitt erste Tabellenspalte)
b 12 6

N 1) Flächenmomente 2 . Grades und Widerstandsmomente für Profile: Seiten 145 bis 150 sowie 167 bis 169

Vergleich der Tragmomente verschiedener Querschnittsformen


y y y y y y

Form x x x x x x x x x x x x
Querschnitt y y y y y y
F Norm- Rundstab Vierkantstab Rohr Hohlprofil U-Profil I-Profil
bezeich- EN 10060- EN 10059- EN 10305- EN 10210-2 DIN 1026- DIN 1025-
nung 100 100 100 x 4 100 x 100 x 6,3 U100 IPB100
längenbezo- Faktor2) 1,00 1,27 0,15 0,3 0,17 0,33
gene Masse (kg/m) (61,7) (78,5) (9,4) (18,3) (10,6) (20,4)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,42 0,92
Wx
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (41,2) (89,9)
Biegung
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,08 0,34
A Wy
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (8,5) (33,5)
Faktor2) 1,00 1,06 0,28 0,56
Torsion Wp – –
(cm3) (196) (208) (55,6) (110)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,06 0,34
Knickung Imin
(cm4) (491) (833) (139) (339) (29,3) (167)
2) Faktor, bezogen auf Rundstab EN 10060-100 (Querschnitt erste Tabellenspalte)
h · b3 h · b2
y Iy = Wy =
b 12 6

N 1) Flächenmomente 2 . Grades und Widerstandsmomente für Profile: Seiten 145 bis 150 sowie 167 bis 169

Vergleich der Tragmomente verschiedener Querschnittsformen


y y y y y y

Form x x x x x x x x x x x x
Querschnitt y y y y y y
F Norm- Rundstab Vierkantstab Rohr Hohlprofil U-Profil I-Profil
bezeich- EN 10060- EN 10059- EN 10305- EN 10210-2 DIN 1026- DIN 1025-
nung 100 100 100 x 4 100 x 100 x 6,3 U100 IPB100
längenbezo- Faktor2) 1,00 1,27 0,15 0,3 0,17 0,33
gene Masse (kg/m) (61,7) (78,5) (9,4) (18,3) (10,6) (20,4)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,42 0,92
Wx
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (41,2) (89,9)
Biegung
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,08 0,34
A Wy
(cm3) (98) (167) (27,8) (67,8) (8,5) (33,5)
Faktor2) 1,00 1,06 0,28 0,56
Torsion Wp – –
(cm3) (196) (208) (55,6) (110)
Faktor2) 1,00 1,7 0,28 0,69 0,06 0,34
Knickung Imin
(cm4) (491) (833) (139) (339) (29,3) (167)
2) Faktor, bezogen auf Rundstab EN 10060-100 (Querschnitt erste Tabellenspalte)
2.7 Wärmetechnik 45

Auswirkungen bei Temperaturänderungen


Temperatur

T t
Temperaturen werden in Kelvin (K), Grad Celsius (°C) Temperatur in M
Siedepunkt oder Grad Fahrenheit (°F) gemessen . Die Kelvinskale geht Kelvin
373 +100 von Wasser von der tiefstmöglichen Temperatur, dem absoluten Null-
K °C punkt, aus, die Celsiusskale vom Schmelzpunkt des Eises . T = t + 273
273 0 Schmelzpunkt
von Eis T Temperatur in K t, h Temperatur in °C
(thermodynamische Temperatur) t F Temperatur in °F
Temperatur in
Beispiel: Fahrenheit
absoluter t = 20 °C; T = ?
0 -273 Nullpunkt T = t + 273 = (20 + 273) K = 293 K t F = 1,8 · t + 32
P
Längenänderung, Durchmesseränderung
a“ Längenausdehnungs- DŒ Längenänderung Längenänderung
koeffizient Dd Durchmesseränderung
Dt, Dh Temperaturänderung Œ1 Anfangslänge DŒ = a “ · Œ1 · Dt
d1 Anfangsdurchmesser
l1 l
Beispiel: Durchmesseränderung
1
Platte aus unlegiertem Stahl, Œ1 = 120 mm; α “ = 0,0000119 Dd = a — · d1 · Dt
d1 ∆t = 550 °C; ∆Œ = ?
°C K
d
œ = α “ · Œ1 · ∆t Längenausdehnungs-
1
= 0,0000119 · 120 mm · 550°C = 0,785 mm koeffizienten:
°C Seiten 112 und 113

Volumenänderung
aV Volumenausdehnungs- DV Volumenänderung Volumenänderung
koeffizient V1 Anfangsvolumen
V Dt, Dh Temperaturänderung DV = aV · V1 · Dt W
Für feste Stoffe
Beispiel: aV = 3 · a—
V1 1 Volumenausdehnungs-
Benzin, V1 = 60 —; α V = 0,001 ; ∆t = 32 °C; ∆V = ? koeffizienten: Seite 113
°C
1 Volumenausdehnung
V = α V ·V1 · ∆t = 0,001 · 60 — · 32 °C = 1,9 “ (Zustandsänderung)
°C der Gase: Seite 39

Schwindung N
S Schwindmaß in % Œ1 Modelllänge Modelllänge
l1
Œ Werkstücklänge
Œ · 100 %
Modell Œ1 =
Beispiel: 100 % – S
Al-Gussteil, Œ = 680 mm; S = 1,2 %; Œ1 = ?
Œ · 100 % 680 mm · 100 %
Werkstück œ1 = =
100 % – S 100 % – 1,2 %
l Schwindmaße: F
= 688,2 mm
Seite 162

Wärmemenge bei Temperaturänderung


Die spezifische Wärmekapazität c gibt an, wie viel Wärme Wärmemenge
nötig ist, um 1 kg eines Stoffes um 1 °C zu erwärmen . Bei
Abkühlung wird die gleiche Wärmemenge wieder frei . Q = c · m · Dt
t

c spez . Wärmekapazität Q Wärmemenge


Dt, Dh Temperaturänderung m Masse
c 1kJ =
1 kW · h A
m Beispiel: 3600
Q kJ 1 kW · h = 3,6 MJ
Stahlwelle, m = 2 kg; c = 0,48 ;
kg · °C
∆t = 800 °C; Q = ?
kJ Spezifische Wärme-
Q = c · m · ∆t = 0,48 · 2 kg · 800 °C = 768 kJ kapazitäten:
kg · °C
Seiten 112 und 113
F
Temperatur in
Beispiel: Fahrenheit
absoluter t = 20 °C; T = ?
0 -273 Nullpunkt T = t + 273 = (20 + 273) K = 293 K t F = 1,8 · t + 32
P
Längenänderung, Durchmesseränderung
a“ Längenausdehnungs- DŒ Längenänderung Längenänderung
koeffizient Dd Durchmesseränderung
Dt, Dh Temperaturänderung Œ1 Anfangslänge DŒ = a “ · Œ1 · Dt
d1 Anfangsdurchmesser
l1 l
Beispiel: Durchmesseränderung
1
Platte aus unlegiertem Stahl, Œ1 = 120 mm; α “ = 0,0000119 Dd = a — · d1 · Dt
d1 ∆t = 550 °C; ∆Œ = ?
°C K
d
œ = α “ · Œ1 · ∆t Längenausdehnungs-
1
= 0,0000119 · 120 mm · 550°C = 0,785 mm koeffizienten:
°C Seiten 112 und 113

Volumenänderung
aV Volumenausdehnungs- DV Volumenänderung Volumenänderung
koeffizient V1 Anfangsvolumen
V Dt, Dh Temperaturänderung DV = aV · V1 · Dt W
Für feste Stoffe
Beispiel: aV = 3 · a—
V1 1 Volumenausdehnungs-
Benzin, V1 = 60 —; α V = 0,001 ; ∆t = 32 °C; ∆V = ? koeffizienten: Seite 113
°C
1 Volumenausdehnung
V = α V ·V1 · ∆t = 0,001 · 60 — · 32 °C = 1,9 “ (Zustandsänderung)
°C der Gase: Seite 39

Schwindung N
S Schwindmaß in % Œ1 Modelllänge Modelllänge
l1
Œ Werkstücklänge
Œ · 100 %
Modell Œ1 =
Beispiel: 100 % – S
Al-Gussteil, Œ = 680 mm; S = 1,2 %; Œ1 = ?
Œ · 100 % 680 mm · 100 %
Werkstück œ1 = =
100 % – S 100 % – 1,2 %
l Schwindmaße: F
= 688,2 mm
Seite 162

Wärmemenge bei Temperaturänderung


Die spezifische Wärmekapazität c gibt an, wie viel Wärme Wärmemenge
nötig ist, um 1 kg eines Stoffes um 1 °C zu erwärmen . Bei
Abkühlung wird die gleiche Wärmemenge wieder frei . Q = c · m · Dt
t

c spez . Wärmekapazität Q Wärmemenge


Dt, Dh Temperaturänderung m Masse
c 1kJ =
1 kW · h A
m Beispiel: 3600
Q kJ 1 kW · h = 3,6 MJ
Stahlwelle, m = 2 kg; c = 0,48 ;
kg · °C
∆t = 800 °C; Q = ?
kJ Spezifische Wärme-
Q = c · m · ∆t = 0,48 · 2 kg · 800 °C = 768 kJ kapazitäten:
kg · °C
Seiten 112 und 113
°C Dd = a — · d1 · Dt K
d1 d ∆t = 550 °C; ∆Œ = ?
œ = α “ · Œ1 · ∆t Längenausdehnungs-
1
= 0,0000119 · 120 mm · 550°C = 0,785 mm koeffizienten:
°C Seiten 112 und 113

Volumenänderung
aV Volumenausdehnungs- DV Volumenänderung Volumenänderung
koeffizient V1 Anfangsvolumen
V Dt, Dh Temperaturänderung DV = aV · V1 · Dt W
Für feste Stoffe
Beispiel: aV = 3 · a—
V1 1 Volumenausdehnungs-
Benzin, V1 = 60 —; α V = 0,001 ; ∆t = 32 °C; ∆V = ? koeffizienten: Seite 113
°C
1 Volumenausdehnung
V = α V ·V1 · ∆t = 0,001 · 60 — · 32 °C = 1,9 “ (Zustandsänderung)
°C der Gase: Seite 39

Schwindung N
S Schwindmaß in % Œ1 Modelllänge Modelllänge
l1
Œ Werkstücklänge
Œ · 100 %
Modell Œ1 =
Beispiel: 100 % – S
Al-Gussteil, Œ = 680 mm; S = 1,2 %; Œ1 = ?
Œ · 100 % 680 mm · 100 %
Werkstück œ1 = =
100 % – S 100 % – 1,2 %
l Schwindmaße: F
= 688,2 mm
Seite 162

Wärmemenge bei Temperaturänderung


Die spezifische Wärmekapazität c gibt an, wie viel Wärme Wärmemenge
nötig ist, um 1 kg eines Stoffes um 1 °C zu erwärmen . Bei
Abkühlung wird die gleiche Wärmemenge wieder frei . Q = c · m · Dt
t

c spez . Wärmekapazität Q Wärmemenge


Dt, Dh Temperaturänderung m Masse
c 1kJ =
1 kW · h A
m Beispiel: 3600
Q kJ 1 kW · h = 3,6 MJ
Stahlwelle, m = 2 kg; c = 0,48 ;
kg · °C
∆t = 800 °C; Q = ?
kJ Spezifische Wärme-
Q = c · m · ∆t = 0,48 · 2 kg · 800 °C = 768 kJ kapazitäten:
kg · °C
Seiten 112 und 113
V1 1 Volumenausdehnungs-
Benzin, V1 = 60 —; α V = 0,001 ; ∆t = 32 °C; ∆V = ? koeffizienten: Seite 113
°C
1 Volumenausdehnung
V = α V ·V1 · ∆t = 0,001 · 60 — · 32 °C = 1,9 “ (Zustandsänderung)
°C der Gase: Seite 39

Schwindung N
S Schwindmaß in % Œ1 Modelllänge Modelllänge
l1
Œ Werkstücklänge
Œ · 100 %
Modell Œ1 =
Beispiel: 100 % – S
Al-Gussteil, Œ = 680 mm; S = 1,2 %; Œ1 = ?
Œ · 100 % 680 mm · 100 %
Werkstück œ1 = =
100 % – S 100 % – 1,2 %
l Schwindmaße: F
= 688,2 mm
Seite 162

Wärmemenge bei Temperaturänderung


Die spezifische Wärmekapazität c gibt an, wie viel Wärme Wärmemenge
nötig ist, um 1 kg eines Stoffes um 1 °C zu erwärmen . Bei
Abkühlung wird die gleiche Wärmemenge wieder frei . Q = c · m · Dt
t

c spez . Wärmekapazität Q Wärmemenge


Dt, Dh Temperaturänderung m Masse
c 1kJ =
1 kW · h A
m Beispiel: 3600
Q kJ 1 kW · h = 3,6 MJ
Stahlwelle, m = 2 kg; c = 0,48 ;
kg · °C
∆t = 800 °C; Q = ?
kJ Spezifische Wärme-
Q = c · m · ∆t = 0,48 · 2 kg · 800 °C = 768 kJ kapazitäten:
kg · °C
Seiten 112 und 113
Œ · 100 % 680 mm · 100 %
Werkstück œ1 = =
100 % – S 100 % – 1,2 %
l Schwindmaße: F
= 688,2 mm
Seite 162

Wärmemenge bei Temperaturänderung


Die spezifische Wärmekapazität c gibt an, wie viel Wärme Wärmemenge
nötig ist, um 1 kg eines Stoffes um 1 °C zu erwärmen . Bei
Abkühlung wird die gleiche Wärmemenge wieder frei . Q = c · m · Dt

t
c spez . Wärmekapazität Q Wärmemenge
Dt, Dh Temperaturänderung m Masse
c 1kJ =
1 kW · h A
m Beispiel: 3600
Q kJ 1 kW · h = 3,6 MJ
Stahlwelle, m = 2 kg; c = 0,48 ;
kg · °C
∆t = 800 °C; Q = ?
kJ Spezifische Wärme-
Q = c · m · ∆t = 0,48 · 2 kg · 800 °C = 768 kJ kapazitäten:
kg · °C
Seiten 112 und 113
46 2.7 Wärmetechnik

Wärme beim Schmelzen, Verdampfen, Verbrennen


Schmelzwärme, Verdampfungswärme
M Um Stoffe vom festen in den flüssigen bzw . vom flüs- Schmelzwärme
Verdampfungswärme sigen in den gasförmigen Zustand zu überführen wird
Wärmeenergie (sog . Schmelz- bzw . Verdampfungswär- Q=q·m
me) benötigt .
t gasförmig
Q Schmelzwärme, r spezifische Ver-
(Dampf)
+100 Verdampfungswärme dampfungswärme
Schmelz- q spez . Schmelzwärme m Masse Verdampfungswärme
}C wärme
flüssig Q=r·m
(Wasser) Beispiel:
P 0 kJ
Kupfer, m = 6,5 kg; q = 213 ; Q =?
fest kg Spezifische Schmelz-
(Eis) kJ und Verdampfungs-
Q = q · m = 213 · 6,5 kg = 1384,5 kJ ≈ 1,4 MJ wärme:
kg
Wärmemenge Q Seiten 112 und 113

Wärmestrom
K Der Wärmestrom G verläuft innerhalb eines Stoffes stets Wärmestrom bei
von der höheren zur niedrigeren Temperatur . Wärmeleitung
Die Wärmedurchgangszahl k berücksichtigt neben der
λ · A · ∆t
Wärmeleitfähigkeit eines Bauteils die Wärmeübergangs- G=
widerstände an den Grenzflächen der Bauteile . s
s G Wärmestrom Dt, Dh Temperaturdifferenz
l Wärmeleitfähigkeit s Bauteildicke
k Wärmedurchgangszahl A Fläche des Bauteils Wärmestrom bei
Wärmedurchgang
W t1 t2 < t1 Beispiel: G = k · A · Dt
W
Wärmeschutzglas, k = 1,9 2 ; A = 2,8 m2 ;
m · °C Wärmeleitfähigkeits-
∆t = 32 °C; G = ?
A werte l:
W
G = k · A · ∆t = 1,9 2 · 2,8 m2 · 32°C = 170 W Seiten 112 und 113,
m · °C Wärmedurchgangs-
zahlen k:
unten auf dieser Seite
N
Verbrennungswärme
Unter dem spezifischen Heizwert Hu (H ) eines Stoffes Verbrennungswärme
versteht man die bei der vollständigen Verbrennung von fester und flüssiger
1 kg oder 1 m3 des Stoffes frei werdende Wärmemenge . Stoffe
Q Verbrennungswärme
Q Hu, H spezifischer Heizwert
Q = Hu · m
m Masse fester und flüssiger Brennstoffe
V Volumen von Brenngasen
F Verbrennungswärme
Beispiel: von Gasen
V
MJ
Erdgas, V = 3,8 m3; Hu = 35 ; Q =? Q = Hu · V
m3
MJ
Q = Hu · V = 35 3 · 3,8 m3 = 133 MJ
m

Wärmedurchgangszahlen k
Spezifische Heizwerte H u (H) für Brennstoffe
für Baustoffe und Bauteile
A Feste Hu Flüssige Hu Gasförmige Hu s W
Baulemente k
Brennstoffe MJ/kg Brennstoffe MJ/kg Brennstoffe MJ/m3 mm m2 · °C
Holz 15 … 17 Spiritus 27 Wasserstoff 10 Außentüre, Stahl 50 5,8
Biomasse (trocken) 14 … 18 Benzol 40 Erdgas 34 … 36 Verbundfenster 12 1,3
Braunkohle 16 … 20 Benzin 43 Acetylen 57 Ziegelmauer 365 1,1
Koks 30 Diesel 41 … 43 Propan 93 Geschossdecke 125 3,2
Steinkohle 30 … 34 Heizöl 40 … 43 Butan 123 Wärmedämmplatte 80 0,39
(Eis) kJ und Verdampfungs-
Q = q · m = 213 · 6,5 kg = 1384,5 kJ ≈ 1,4 MJ wärme:
kg
Wärmemenge Q Seiten 112 und 113

Wärmestrom
K Der Wärmestrom G verläuft innerhalb eines Stoffes stets Wärmestrom bei
von der höheren zur niedrigeren Temperatur . Wärmeleitung
Die Wärmedurchgangszahl k berücksichtigt neben der
λ · A · ∆t
Wärmeleitfähigkeit eines Bauteils die Wärmeübergangs- G=
widerstände an den Grenzflächen der Bauteile . s
s G Wärmestrom Dt, Dh Temperaturdifferenz
l Wärmeleitfähigkeit s Bauteildicke
k Wärmedurchgangszahl A Fläche des Bauteils Wärmestrom bei
Wärmedurchgang
W t1 t2 < t1 Beispiel: G = k · A · Dt
W
Wärmeschutzglas, k = 1,9 2 ; A = 2,8 m2 ;
m · °C Wärmeleitfähigkeits-
∆t = 32 °C; G = ?
A werte l:
W
G = k · A · ∆t = 1,9 2 · 2,8 m2 · 32°C = 170 W Seiten 112 und 113,
m · °C Wärmedurchgangs-
zahlen k:
unten auf dieser Seite
N
Verbrennungswärme
Unter dem spezifischen Heizwert Hu (H ) eines Stoffes Verbrennungswärme
versteht man die bei der vollständigen Verbrennung von fester und flüssiger
1 kg oder 1 m3 des Stoffes frei werdende Wärmemenge . Stoffe
Q Verbrennungswärme
Q Hu, H spezifischer Heizwert
Q = Hu · m
m Masse fester und flüssiger Brennstoffe
V Volumen von Brenngasen
F Verbrennungswärme
Beispiel: von Gasen
V
MJ
Erdgas, V = 3,8 m3; Hu = 35 ; Q =? Q = Hu · V
m3
MJ
Q = Hu · V = 35 3 · 3,8 m3 = 133 MJ
m

Wärmedurchgangszahlen k
Spezifische Heizwerte H u (H) für Brennstoffe
für Baustoffe und Bauteile
A Feste Hu Flüssige Hu Gasförmige Hu s W
Baulemente k
Brennstoffe MJ/kg Brennstoffe MJ/kg Brennstoffe MJ/m3 mm m2 · °C
Holz 15 … 17 Spiritus 27 Wasserstoff 10 Außentüre, Stahl 50 5,8
Biomasse (trocken) 14 … 18 Benzol 40 Erdgas 34 … 36 Verbundfenster 12 1,3
Braunkohle 16 … 20 Benzin 43 Acetylen 57 Ziegelmauer 365 1,1
Koks 30 Diesel 41 … 43 Propan 93 Geschossdecke 125 3,2
Steinkohle 30 … 34 Heizöl 40 … 43 Butan 123 Wärmedämmplatte 80 0,39
A werte l:
W
G = k · A · ∆t = 1,9 · 2,8 m2 · 32°C = 170 W Seiten 112 und 113,
m2 · °C Wärmedurchgangs-
zahlen k:
unten auf dieser Seite
N
Verbrennungswärme
Unter dem spezifischen Heizwert Hu (H ) eines Stoffes Verbrennungswärme
versteht man die bei der vollständigen Verbrennung von fester und flüssiger
1 kg oder 1 m3 des Stoffes frei werdende Wärmemenge . Stoffe
Q Verbrennungswärme
Q Hu, H spezifischer Heizwert
Q = Hu · m
m Masse fester und flüssiger Brennstoffe
V Volumen von Brenngasen
F Verbrennungswärme
Beispiel: von Gasen
V
MJ
Erdgas, V = 3,8 m3; Hu = 35 ; Q =? Q = Hu · V
m3
MJ
Q = Hu · V = 35 3 · 3,8 m3 = 133 MJ
m

Wärmedurchgangszahlen k
Spezifische Heizwerte H u (H) für Brennstoffe
für Baustoffe und Bauteile
A Feste Hu Flüssige Hu Gasförmige Hu s W
Baulemente k
Brennstoffe MJ/kg Brennstoffe MJ/kg Brennstoffe MJ/m3 mm m2 · °C
Holz 15 … 17 Spiritus 27 Wasserstoff 10 Außentüre, Stahl 50 5,8
Biomasse (trocken) 14 … 18 Benzol 40 Erdgas 34 … 36 Verbundfenster 12 1,3
Braunkohle 16 … 20 Benzin 43 Acetylen 57 Ziegelmauer 365 1,1
Koks 30 Diesel 41 … 43 Propan 93 Geschossdecke 125 3,2
Steinkohle 30 … 34 Heizöl 40 … 43 Butan 123 Wärmedämmplatte 80 0,39
MJ
Erdgas, V = 3,8 m3; Hu = 35 ; Q =? Q = Hu · V
m3
MJ
Q = Hu · V = 35 3 · 3,8 m3 = 133 MJ
m

Wärmedurchgangszahlen k
Spezifische Heizwerte H u (H) für Brennstoffe
für Baustoffe und Bauteile
A Feste Hu Flüssige Hu Gasförmige Hu s W
Baulemente k
Brennstoffe MJ/kg Brennstoffe MJ/kg Brennstoffe MJ/m3 mm m2 · °C
Holz 15 … 17 Spiritus 27 Wasserstoff 10 Außentüre, Stahl 50 5,8
Biomasse (trocken) 14 … 18 Benzol 40 Erdgas 34 … 36 Verbundfenster 12 1,3
Braunkohle 16 … 20 Benzin 43 Acetylen 57 Ziegelmauer 365 1,1
Koks 30 Diesel 41 … 43 Propan 93 Geschossdecke 125 3,2
Steinkohle 30 … 34 Heizöl 40 … 43 Butan 123 Wärmedämmplatte 80 0,39
MJ
; Q =? Q = Hu · V
m3
133 MJ

Wärmedurchgangszahlen k
für Baustoffe und Bauteile
ge Hu s W
Baulemente k
fe MJ/m3 mm m2 · °C
ff 10 Außentüre, Stahl 50 5,8
34 … 36 Verbundfenster 12 1,3
57 Ziegelmauer 365 1,1
93 Geschossdecke 125 3,2
123 Wärmedämmplatte 80 0,39
2.8 Elektrotechnik 47

Größen und Einheiten, Ohmsches Gesetz, Widerstand


Elektrische Größen und Einheiten
Größe Einheit
Name Zeichen Name Zeichen
M
1V
Elektrische Spannung U Volt V 1Ω =
1A
Elektrische Stromstärke I Ampere A
Elektrischer Widerstand R Ohm O
Elektrischer Leitwert G Siemens S 1W=1V·1A
Elektrische Leistung P Watt W

Ohmsches Gesetz P
U Spannung in V Stromstärke
¡ I Stromstärke in A
¡ U
A R Widerstand in O I=
R
_ V Beispiel:
R = 88 Ω; U = 230 V; I = ?
R
U U 230 V
I= = = 2,6 A Schaltzeichen:
R 88 Ω Seite 375 K
Widerstand und Leitwert
R Widerstand in O Widerstand
2 G Leitwert in S 1
Ø R=
G
Widerstand R

1 Beispiel:
Leitwert
0 R = 20 Ω; G = ?
0 0,5 1 1,5 2 S 2,5 1
1
G= =
1
= 0,05 S G= W
Leitwert G R 20 Ω R

Spezifischer elektrischer Widerstand, elektrische Leitfähigkeit, Leiterwiderstand


r spezifischer elektrischer Widerstand in O · mm2/m Spezif. elektrischer
g elektrische Leitfähigkeit in m/(O · mm2) Widerstand
R Widerstand in O
l 1
A Leiterquerschnitt in mm2 r=
Œ Leiterlänge in m γ
N
Beispiel:
Kupferdraht, Π= 100 m;
Ω · mm2 Leiterwiderstand
A = 1,5 mm2; r = 0,0179 ;R = ?
m
Ω · mm2
r · Œ 0,0179 m · 100 m
r·Œ
A R= = = 1,19  R=
A 1,5 mm2 A
Spezifische elektrische Widerstände: Seiten 112 und 113

Widerstand und Temperatur


F
Werkstoff Tk-Wert a in 1/K DR Widerstandsänderung in O
Aluminium 0,0040 R 20 Widerstand bei 20 °C in O Widerstandsänderung
Rt Widerstand bei der Temperatur t in O
Blei 0,0039 DR = a · R20 · Dt
a Temperaturkoeffizient (Tk-Wert) in 1/K
Gold 0,0037 Dt Temperaturdifferenz in K
Kupfer 0,0039 Widerstand bei
Silber 0,0038
Beispiel:
Temperatur t A
Wolfram 0,0044 Rt = R20 + DR
Widerstand aus Cu; R20 = 150 O; t = 75 °C; Rt = ?
Zinn 0,0045
a = 0,0039 1/K; Dt = 75 °C – 20 °C = 55 °C ‡ 55 K Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Zink 0,0042
Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Grafit – 0,0013 = 150 O · (1 + 0,0039 1/K · 55 K) = 182,2 V
Konstantan ± 0,00001
Bei Beanspruchung auf Biegung treten im Bauteil Zug-
und Druckspannungen auf. Die maximale Spannung in
der Randzone des Bauteils wird berechnet; sie darf die
zulässige Biegespannung nicht überschreiten.
sb Biegespannung F Biegekraft Biegespannung
j b Zug Mb Biegemoment f Durchbiegung M
W axiales Widerstandsmoment σb = b
W

f
Beispiel:
j b Druck Zulässige Biege-
Träger IPE-240, W = 324 cm3 (Seite149); einseitig spannung sb zul
F eingespannt; Einzelkraft F = 25 kN; Π= 2,6 m; sb = ? Seite 44
Mb 25 000 N · 260 cm N N
␴b = = = 20061 ≈ 200
W 324 cm3 cm2 mm2
Elektrischer Widerstand R Ohm O
Elektrischer Leitwert G Siemens S 1W=1V·1A
Elektrische Leistung P Watt W

Ohmsches Gesetz P
U Spannung in V Stromstärke
¡ I Stromstärke in A
¡ U
A R Widerstand in O I=
R
_ V Beispiel:
R = 88 Ω; U = 230 V; I = ?
R
U U 230 V
I= = = 2,6 A Schaltzeichen:
R 88 Ω Seite 375 K
Widerstand und Leitwert
R Widerstand in O Widerstand
2 G Leitwert in S 1
Ø R=
G
Widerstand R

1 Beispiel:
Leitwert
0 R = 20 Ω; G = ?
0 0,5 1 1,5 2 S 2,5 1
1
G= =
1
= 0,05 S G= W
Leitwert G R 20 Ω R

Spezifischer elektrischer Widerstand, elektrische Leitfähigkeit, Leiterwiderstand


r spezifischer elektrischer Widerstand in O · mm2/m Spezif. elektrischer
g elektrische Leitfähigkeit in m/(O · mm2) Widerstand
R Widerstand in O
l 1
A Leiterquerschnitt in mm2 r=
Œ Leiterlänge in m γ
N
Beispiel:
Kupferdraht, Π= 100 m;
Ω · mm2 Leiterwiderstand
A = 1,5 mm2; r = 0,0179 ;R = ?
m
Ω · mm2
r · Œ 0,0179 m · 100 m
r·Œ
A R= = = 1,19  R=
A 1,5 mm2 A
Spezifische elektrische Widerstände: Seiten 112 und 113

Widerstand und Temperatur


F
Werkstoff Tk-Wert a in 1/K DR Widerstandsänderung in O
Aluminium 0,0040 R 20 Widerstand bei 20 °C in O Widerstandsänderung
Rt Widerstand bei der Temperatur t in O
Blei 0,0039 DR = a · R20 · Dt
a Temperaturkoeffizient (Tk-Wert) in 1/K
Gold 0,0037 Dt Temperaturdifferenz in K
Kupfer 0,0039 Widerstand bei
Silber 0,0038
Beispiel:
Temperatur t A
Wolfram 0,0044 Rt = R20 + DR
Widerstand aus Cu; R20 = 150 O; t = 75 °C; Rt = ?
Zinn 0,0045
a = 0,0039 1/K; Dt = 75 °C – 20 °C = 55 °C ‡ 55 K Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Zink 0,0042
Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Grafit – 0,0013 = 150 O · (1 + 0,0039 1/K · 55 K) = 182,2 V
Konstantan ± 0,00001
_ V
R = 88 Ω; U = 230 V; I = ?
R
U U 230 V
I= = = 2,6 A Schaltzeichen:
R 88 Ω Seite 375 K
Widerstand und Leitwert
R Widerstand in O Widerstand
2 G Leitwert in S 1
Ø R=
G
Widerstand R

1 Beispiel:
Leitwert
0 R = 20 Ω; G = ?
0 0,5 1 1,5 2 S 2,5 1
1
G= =
1
= 0,05 S G= W
Leitwert G R 20 Ω R

Spezifischer elektrischer Widerstand, elektrische Leitfähigkeit, Leiterwiderstand


r spezifischer elektrischer Widerstand in O · mm2/m Spezif. elektrischer
g elektrische Leitfähigkeit in m/(O · mm2) Widerstand
R Widerstand in O
l 1
A Leiterquerschnitt in mm2 r=
Œ Leiterlänge in m γ
N
Beispiel:
Kupferdraht, Π= 100 m;
Ω · mm2 Leiterwiderstand
A = 1,5 mm2; r = 0,0179 ;R = ?
m
Ω · mm2
r · Œ 0,0179 m · 100 m
r·Œ
A R= = = 1,19  R=
A 1,5 mm2 A
Spezifische elektrische Widerstände: Seiten 112 und 113

Widerstand und Temperatur


F
Werkstoff Tk-Wert a in 1/K DR Widerstandsänderung in O
Aluminium 0,0040 R 20 Widerstand bei 20 °C in O Widerstandsänderung
Rt Widerstand bei der Temperatur t in O
Blei 0,0039 DR = a · R20 · Dt
a Temperaturkoeffizient (Tk-Wert) in 1/K
Gold 0,0037 Dt Temperaturdifferenz in K
Kupfer 0,0039 Widerstand bei
Silber 0,0038
Beispiel:
Temperatur t A
Wolfram 0,0044 Rt = R20 + DR
Widerstand aus Cu; R20 = 150 O; t = 75 °C; Rt = ?
Zinn 0,0045
a = 0,0039 1/K; Dt = 75 °C – 20 °C = 55 °C ‡ 55 K Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Zink 0,0042
Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Grafit – 0,0013 = 150 O · (1 + 0,0039 1/K · 55 K) = 182,2 V
Konstantan ± 0,00001
Beispiel:

Widerstan
Leitwert
0 R = 20 Ω; G = ?
0 0,5 1 1,5 2 S 2,5 1
G=
1
=
1
= 0,05 S G= W
Leitwert G R 20 Ω R

Spezifischer elektrischer Widerstand, elektrische Leitfähigkeit, Leiterwiderstand


r spezifischer elektrischer Widerstand in O · mm2/m Spezif. elektrischer
g elektrische Leitfähigkeit in m/(O · mm2) Widerstand
R Widerstand in O
l 1
A Leiterquerschnitt in mm2 r=
Œ Leiterlänge in m γ
N
Beispiel:
Kupferdraht, Π= 100 m;
Ω · mm2 Leiterwiderstand
A = 1,5 mm2; r = 0,0179 ;R = ?
m
r · Œ 0,0179
Ω · mm2
· 100 m r·Œ
A R= = m
= 1,19  R=
A 1,5 mm2 A
Spezifische elektrische Widerstände: Seiten 112 und 113

Widerstand und Temperatur


F
Werkstoff Tk-Wert a in 1/K DR Widerstandsänderung in O
Aluminium 0,0040 R 20 Widerstand bei 20 °C in O Widerstandsänderung
Rt Widerstand bei der Temperatur t in O
Blei 0,0039 DR = a · R20 · Dt
a Temperaturkoeffizient (Tk-Wert) in 1/K
Gold 0,0037 Dt Temperaturdifferenz in K
Kupfer 0,0039 Widerstand bei
Silber 0,0038
Beispiel:
Temperatur t A
Wolfram 0,0044 Rt = R20 + DR
Widerstand aus Cu; R20 = 150 O; t = 75 °C; Rt = ?
Zinn 0,0045
a = 0,0039 1/K; Dt = 75 °C – 20 °C = 55 °C ‡ 55 K Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Zink 0,0042
Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Grafit – 0,0013 = 150 O · (1 + 0,0039 1/K · 55 K) = 182,2 V
Konstantan ± 0,00001
m
Ω · mm2
r · Œ 0,0179 m · 100 m
r·Œ
A R= = = 1,19  R=
A 1,5 mm2 A
Spezifische elektrische Widerstände: Seiten 112 und 113

Widerstand und Temperatur


F
Werkstoff Tk-Wert a in 1/K DR Widerstandsänderung in O
Aluminium 0,0040 R 20 Widerstand bei 20 °C in O Widerstandsänderung
Rt Widerstand bei der Temperatur t in O
Blei 0,0039 DR = a · R20 · Dt
a Temperaturkoeffizient (Tk-Wert) in 1/K
Gold 0,0037 Dt Temperaturdifferenz in K
Kupfer 0,0039 Widerstand bei
Silber 0,0038
Beispiel:
Temperatur t A
Wolfram 0,0044 Rt = R20 + DR
Widerstand aus Cu; R20 = 150 O; t = 75 °C; Rt = ?
Zinn 0,0045
a = 0,0039 1/K; Dt = 75 °C – 20 °C = 55 °C ‡ 55 K Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Zink 0,0042
Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Grafit – 0,0013 = 150 O · (1 + 0,0039 1/K · 55 K) = 182,2 V
Konstantan ± 0,00001
m
Ω · mm2
r · Œ 0,0179 m · 100 m
r·Œ
A R= = = 1,19  R=
A 1,5 mm2 A
Spezifische elektrische Widerstände: Seiten 112 und 113

Widerstand und Temperatur


F
Werkstoff Tk-Wert a in 1/K DR Widerstandsänderung in O
Aluminium 0,0040 R 20 Widerstand bei 20 °C in O Widerstandsänderung
Rt Widerstand bei der Temperatur t in O
Blei 0,0039 DR = a · R20 · Dt
a Temperaturkoeffizient (Tk-Wert) in 1/K
Gold 0,0037 Dt Temperaturdifferenz in K
Kupfer 0,0039 Widerstand bei
Silber 0,0038
Beispiel:
Temperatur t A
Wolfram 0,0044 Rt = R20 + DR
Widerstand aus Cu; R20 = 150 O; t = 75 °C; Rt = ?
Zinn 0,0045
a = 0,0039 1/K; Dt = 75 °C – 20 °C = 55 °C ‡ 55 K Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Zink 0,0042
Rt = R20 · (1 + a · Dt)
Grafit – 0,0013 = 150 O · (1 + 0,0039 1/K · 55 K) = 182,2 V
Konstantan ± 0,00001
48 2.8 Elektrotechnik

Stromdichte, Schaltung von Widerständen


Stromdichte in Leitern
M 10
zulässige Stromdichte J Stromdichte in A/mm2 Stromdichte
I Stromstärke in A
A A Leiterquerschnitt in mm2 I
6 J=
Stromstärke ¡

4 Beispiel: A
2 A = 2,5 mm2; I = 4 A; J = ?
0 I 4A A
0 1 2 3 4 mm2 6 J= = = 1, 6
Leiterquerschnitt A A 2,5 mm2 mm2

P Spannungsabfall in Leitern
¡ RLtg Ua Spannungsabfall im Leiter in V Spannungsabfall
U Klemmenspannung in V
Uv Spannung am Verbraucher in V
Ua = 2 · I · RLtg
Ua/2
U Uv I Stromstärke in A
RLtg Leiterwiderstand für Zuleitung bzw . Spannung am
Ua/2 Rückleitung in O Verbraucher

Uv = U – Ua
K RLtg
Reihenschaltung von Widerständen

¡ R Gesamtwiderstand, Ersatzwiderstand in O Gesamtwiderstand


I Gesamtstrom in A
U Gesamtspannung in V
R = R1 + R2 + …
R1, R2 Einzelwiderstände in O
¡1 I1, I2 Teilströme in A Gesamtspannung
R1 U1, U2 Teilspannungen in V
W U1
U = U1 + U2 + …
Beispiel:
_ R1 = 10 Ω; R2 = 20 Ω; U = 12 V; R = ?; I = ?;
Gesamtstrom

U1 = ?; U2 = ? I = I1 = I2 = …
R = R1 + R2 = 10 Ω + 20 Ω = 30 
R2 U 12 V Teilspannungen
I = = = 0,4 A
U U2 ¡2 R 30 Ω
U1 R1
N U1 = R1 · I = 10 Ω · 0,4 A = 4 V =
U 2 = R2 · I = 20 Ω · 0,4 A = 8 V U 2 R2

Parallelschaltung von Widerständen


R Gesamtwiderstand, Ersatzwiderstand in O Gesamtwiderstand
I Gesamtstrom in A
1 1 1
¡ U Gesamtspannung in V = + +…
R1, R2 Einzelwiderstände in O R R1 R2
F I1, I2 Teilströme in A R1 · R2
U1, U2 Teilspannungen in V R1) =
¡1 ¡2 R1 + R2
Beispiel:
Gesamtspannung
R1 = 15 Ω; R2 = 30 Ω; U = 12 V; R = ?; I = ?;
I1 = ?; I 2 = ? U = U1 = U2 = …
_ R1 R2
R ·R 15 Ω · 30 Ω
R = 1 2 = = 10  Gesamtstrom
R1 + R2 15 Ω + 30 Ω
A U 12 V
I = = = 1,2 A I = I1 + I2 + …
R 10 Ω
U U1 U2 U1 12 V U 12 V
I1 = = = 0,8 A; I2 = 2 = = 0,4 A Teilströme
R1 15 Ω R2 30 Ω
I1 R2
1) Berechnung mit dieser Formel nur möglich bei zwei =
I 2 R1
parallel geschalteten Widerständen .
4 Beispiel:

Stromstär
2 A = 2,5 mm2; I = 4 A; J = ?
0 I 4A A
0 1 2 3 4 mm2 6 J= = = 1, 6
Leiterquerschnitt A A 2,5 mm2 mm2

P Spannungsabfall in Leitern
¡ RLtg Ua Spannungsabfall im Leiter in V Spannungsabfall
U Klemmenspannung in V
Uv Spannung am Verbraucher in V
Ua = 2 · I · RLtg
Ua/2
U Uv I Stromstärke in A
RLtg Leiterwiderstand für Zuleitung bzw . Spannung am
Ua/2 Rückleitung in O Verbraucher

Uv = U – Ua
K RLtg
Reihenschaltung von Widerständen

¡ R Gesamtwiderstand, Ersatzwiderstand in O Gesamtwiderstand


I Gesamtstrom in A
U Gesamtspannung in V
R = R1 + R2 + …
R1, R2 Einzelwiderstände in O
¡1 I1, I2 Teilströme in A Gesamtspannung
R1 U1, U2 Teilspannungen in V
W U1
U = U1 + U2 + …
Beispiel:
_ R1 = 10 Ω; R2 = 20 Ω; U = 12 V; R = ?; I = ?;
Gesamtstrom

U1 = ?; U2 = ? I = I1 = I2 = …
R = R1 + R2 = 10 Ω + 20 Ω = 30 
R2 U 12 V Teilspannungen
I = = = 0,4 A
U U2 ¡2 R 30 Ω
U1 R1
N U1 = R1 · I = 10 Ω · 0,4 A = 4 V =
U 2 = R2 · I = 20 Ω · 0,4 A = 8 V U 2 R2

Parallelschaltung von Widerständen


R Gesamtwiderstand, Ersatzwiderstand in O Gesamtwiderstand
I Gesamtstrom in A
1 1 1
¡ U Gesamtspannung in V = + +…
R1, R2 Einzelwiderstände in O R R1 R2
F I1, I2 Teilströme in A R1 · R2
U1, U2 Teilspannungen in V R1) =
¡1 ¡2 R1 + R2
Beispiel:
Gesamtspannung
R1 = 15 Ω; R2 = 30 Ω; U = 12 V; R = ?; I = ?;
I1 = ?; I 2 = ? U = U1 = U2 = …
_ R1 R2
R ·R 15 Ω · 30 Ω
R = 1 2 = = 10  Gesamtstrom
R1 + R2 15 Ω + 30 Ω
A U 12 V
I = = = 1,2 A I = I1 + I2 + …
R 10 Ω
U U1 U2 U1 12 V U 12 V
I1 = = = 0,8 A; I2 = 2 = = 0,4 A Teilströme
R1 15 Ω R2 30 Ω
I1 R2
1) Berechnung mit dieser Formel nur möglich bei zwei =
I 2 R1
parallel geschalteten Widerständen .
RLtg Leiterwiderstand für Zuleitung bzw . Spannung am
Ua/2 Rückleitung in O Verbraucher

Uv = U – Ua
K RLtg
Reihenschaltung von Widerständen

¡ R Gesamtwiderstand, Ersatzwiderstand in O Gesamtwiderstand


I Gesamtstrom in A
U Gesamtspannung in V
R = R1 + R2 + …
R1, R2 Einzelwiderstände in O
¡1 I1, I2 Teilströme in A Gesamtspannung
R1 U1, U2 Teilspannungen in V
W U1
U = U1 + U2 + …
Beispiel:
_ R1 = 10 Ω; R2 = 20 Ω; U = 12 V; R = ?; I = ?;
Gesamtstrom

U1 = ?; U2 = ? I = I1 = I2 = …
R = R1 + R2 = 10 Ω + 20 Ω = 30 
R2 U 12 V Teilspannungen
I = = = 0,4 A
U U2 ¡2 R 30 Ω
U1 R1
N U1 = R1 · I = 10 Ω · 0,4 A = 4 V =
U 2 = R2 · I = 20 Ω · 0,4 A = 8 V U 2 R2

Parallelschaltung von Widerständen


R Gesamtwiderstand, Ersatzwiderstand in O Gesamtwiderstand
I Gesamtstrom in A
1 1 1
¡ U Gesamtspannung in V = + +…
R1, R2 Einzelwiderstände in O R R1 R2
F I1, I2 Teilströme in A R1 · R2
U1, U2 Teilspannungen in V R1) =
¡1 ¡2 R1 + R2
Beispiel:
Gesamtspannung
R1 = 15 Ω; R2 = 30 Ω; U = 12 V; R = ?; I = ?;
I1 = ?; I 2 = ? U = U1 = U2 = …
_ R1 R2
R ·R 15 Ω · 30 Ω
R = 1 2 = = 10  Gesamtstrom
R1 + R2 15 Ω + 30 Ω
A U 12 V
I = = = 1,2 A I = I1 + I2 + …
R 10 Ω
U U1 U2 U1 12 V U 12 V
I1 = = = 0,8 A; I2 = 2 = = 0,4 A Teilströme
R1 15 Ω R2 30 Ω
I1 R2
1) Berechnung mit dieser Formel nur möglich bei zwei =
I 2 R1
parallel geschalteten Widerständen .
R2 U 12 V Teilspannungen
I = = = 0,4 A
U U2 ¡2 R 30 Ω
U1 R1
N U1 = R1 · I = 10 Ω · 0,4 A = 4 V =
U 2 = R2 · I = 20 Ω · 0,4 A = 8 V U 2 R2

Parallelschaltung von Widerständen


R Gesamtwiderstand, Ersatzwiderstand in O Gesamtwiderstand
I Gesamtstrom in A
1 1 1
¡ U Gesamtspannung in V = + +…
R1, R2 Einzelwiderstände in O R R1 R2
F I1, I2 Teilströme in A R1 · R2
U1, U2 Teilspannungen in V R1) =
¡1 ¡2 R1 + R2
Beispiel:
Gesamtspannung
R1 = 15 Ω; R2 = 30 Ω; U = 12 V; R = ?; I = ?;
I1 = ?; I 2 = ? U = U1 = U2 = …
_ R1 R2
R ·R 15 Ω · 30 Ω
R = 1 2 = = 10  Gesamtstrom
R1 + R2 15 Ω + 30 Ω
A U 12 V
I = = = 1,2 A I = I1 + I2 + …
R 10 Ω
U U1 U2 U1 12 V U 12 V
I1 = = = 0,8 A; I2 = 2 = = 0,4 A Teilströme
R1 15 Ω R2 30 Ω
I1 R2
1) Berechnung mit dieser Formel nur möglich bei zwei =
I 2 R1
parallel geschalteten Widerständen .
2.8 Elektrotechnik 49

Stromarten
Gleichstrom (DC 1); Zeichen –), Gleichspannung
Gleichstrom fließt nur in einer Richtung und mit Stromstärke M
gleich bleibender Stromstärke . Die Spannung ist
ebenfalls konstant . I = konstant
U

t I Stromstärke in A
U Spannung in V Spannung
t Zeit in s
U = konstant
¡

t 1) von Direct Current (engl .) = Gleichstrom

Wechselstrom (AC2); Zeichen ~), Wechselspannung P


Periodendauer und Frequenz

Bei einer sich ständig nach einer Sinuskurve verän- Periodendauer


dernden Spannung wechseln auch die freien Elekt-
ronen ständig ihre Fließrichtung . 1
T =
f Frequenz in 1/s, Hz f
T Periodendauer in s
Frequenz
w Kreisfrequenz in 1/s
t I Stromstärke in A f =
1 K
U Spannung in V T
U
¡

t Zeit in s
Kreisfrequenz
Beispiel: w=2·p·f
T Frequenz 50 Hz; T = ?
2·p
1 ω=
T= 1
= 0,02 s T
50
s
1 Hertz = 1 Hz = 1/s = W
2) von Alternating Current (engl .) = Wechselstrom 1 Periode je Sekunde

Maximalwert und Effektivwert von Strom und Spannung

Imax Maximalwert der Stromstärke in A Maximalwert der


Ieff Effektivwert der Stromstärke in A Stromstärke
Umax Maximalwert der Spannung in V
Ueff Effektivwert der Spannung in V (ergibt an Imax = 03
2 · Ieff
Umax

einem Ohmschen Widerstand die gleiche


N
Ueff

Leistung wie eine ebenso große Gleich-


spannung)
U
¡

I Stromstärke in A Maximalwert der


¡eff
¡max

U Spannung in V Spannung
t Zeit in s
Beispiel: Umax = 03
2 · Ueff
t Ueff = 230 V; Umax = ?
Umax = 03
2 · 230 V = 325 V
F
Drehstrom (Dreiphasenwechselstrom)
Drehstrom wird aus drei um je 120° versetzte Maximalwert der
120} 120} 120} Wechselspannungen erzeugt . Spannung
U Spannung in V
T Periodendauer in s Umax = 03
2 · Ueff
L1 L2 L3 L1 Phase 1
L2 Phase 2 A
U

L3 Phase 3

Ueff Effektivspannung zwischen Phase und Null-


leiter = 230 V
T (360}) Ueff Effektivspannung zwischen zwei Phasenleitern
= 400 V
U Spannung in V Spannung
t Zeit in s
U = konstant

¡
t 1) von Direct Current (engl .) = Gleichstrom

Wechselstrom (AC2); Zeichen ~), Wechselspannung P


Periodendauer und Frequenz

Bei einer sich ständig nach einer Sinuskurve verän- Periodendauer


dernden Spannung wechseln auch die freien Elekt-
ronen ständig ihre Fließrichtung . 1
T =
f Frequenz in 1/s, Hz f
T Periodendauer in s
Frequenz
w Kreisfrequenz in 1/s
t I Stromstärke in A f =
1 K
U Spannung in V T
U
¡

t Zeit in s
Kreisfrequenz
Beispiel: w=2·p·f
T Frequenz 50 Hz; T = ?
2·p
1 ω=
T= 1
= 0,02 s T
50
s
1 Hertz = 1 Hz = 1/s = W
2) von Alternating Current (engl .) = Wechselstrom 1 Periode je Sekunde

Maximalwert und Effektivwert von Strom und Spannung

Imax Maximalwert der Stromstärke in A Maximalwert der


Ieff Effektivwert der Stromstärke in A Stromstärke
Umax Maximalwert der Spannung in V
Ueff Effektivwert der Spannung in V (ergibt an Imax = 03
2 · Ieff
Umax

einem Ohmschen Widerstand die gleiche


N
Ueff

Leistung wie eine ebenso große Gleich-


spannung)
U
¡

I Stromstärke in A Maximalwert der


¡eff
¡max

U Spannung in V Spannung
t Zeit in s
Beispiel: Umax = 03
2 · Ueff
t Ueff = 230 V; Umax = ?
Umax = 03
2 · 230 V = 325 V
F
Drehstrom (Dreiphasenwechselstrom)
Drehstrom wird aus drei um je 120° versetzte Maximalwert der
120} 120} 120} Wechselspannungen erzeugt . Spannung
U Spannung in V
T Periodendauer in s Umax = 03
2 · Ueff
L1 L2 L3 L1 Phase 1
L2 Phase 2 A
U

L3 Phase 3

Ueff Effektivspannung zwischen Phase und Null-


leiter = 230 V
T (360}) Ueff Effektivspannung zwischen zwei Phasenleitern
= 400 V
1 ω=
T= 1
= 0,02 s T
50
s
1 Hertz = 1 Hz = 1/s = W
2) von Alternating Current (engl .) = Wechselstrom 1 Periode je Sekunde

Maximalwert und Effektivwert von Strom und Spannung

Imax Maximalwert der Stromstärke in A Maximalwert der


Ieff Effektivwert der Stromstärke in A Stromstärke
Umax Maximalwert der Spannung in V
Ueff Effektivwert der Spannung in V (ergibt an Imax = 03
2 · Ieff

Umax
einem Ohmschen Widerstand die gleiche
N

Ueff
Leistung wie eine ebenso große Gleich-
spannung)
U
¡

I Stromstärke in A Maximalwert der


¡eff
¡max

U Spannung in V Spannung
t Zeit in s
Beispiel: Umax = 03
2 · Ueff
t Ueff = 230 V; Umax = ?
Umax = 03
2 · 230 V = 325 V
F
Drehstrom (Dreiphasenwechselstrom)
Drehstrom wird aus drei um je 120° versetzte Maximalwert der
120} 120} 120} Wechselspannungen erzeugt . Spannung
U Spannung in V
T Periodendauer in s Umax = 03
2 · Ueff
L1 L2 L3 L1 Phase 1
L2 Phase 2 A
U

L3 Phase 3

Ueff Effektivspannung zwischen Phase und Null-


leiter = 230 V
T (360}) Ueff Effektivspannung zwischen zwei Phasenleitern
= 400 V
Beispiel: Umax = 03
2 · Ueff
t Ueff = 230 V; Umax = ?
Umax = 03
2 · 230 V = 325 V
F
Drehstrom (Dreiphasenwechselstrom)
Drehstrom wird aus drei um je 120° versetzte Maximalwert der
120} 120} 120} Wechselspannungen erzeugt . Spannung
U Spannung in V
T Periodendauer in s Umax = 03
2 · Ueff
L1 L2 L3 L1 Phase 1
L2 Phase 2 A
U

L3 Phase 3

Ueff Effektivspannung zwischen Phase und Null-


leiter = 230 V
T (360}) Ueff Effektivspannung zwischen zwei Phasenleitern
= 400 V
50 2.8 Elektrotechnik

Elektrische Arbeit und Leistung, Transformator


Elektrische Arbeit
M W elektrische Arbeit in kW · h Elektrische Arbeit
P elektrische Leistung in W
00003 t Zeit (Einschaltdauer) in h
W=P·t
Beispiel:
Kochplatte, P = 1,8 kW; t = 3 h;
W = ? in kW · h und MJ 1 kW · h = 3,6 MJ
No = 3 600 000 W · s
W = P · t = 1,8 kW · 3 h = 5,4 kW · h = 19,44 MJ

P Elektrische Leistung bei ohmscher Belastung1)


Gleich- oder Wechselstrom P elektrische Leistung in W Leistung bei Gleich-
¡ U Spannung (Leiterspannung) in V oder Wechselstrom
I Stromstärke in A
P=U·I
R Widerstand in O
P = I2 · R
_ 1. Beispiel:
Glühlampe, U = 6 V; I = 5 A; P = ?; R = ? U2
K U
P=
R P = U · I = 6 V · 5 A = 30 W R
U 6V
R= = = 1,2 
Drehstrom I 5A

R1 2. Beispiel: Leistung bei


L2
L3
L1

Drehstrom
U Glühofen, Drehstrom, U = 400 V; P = 12 kW ; I = ?
R2 P 12000 W
¡ I = = = 17,3 A P = 03
3·U·I
W R3
3 ·U 3 · 400 V

1) d . h . nur bei Wärmegeräten (Ohmsche Widerstände)

Wirkleistung bei Wechsel- und Drehstrom mit induktivem oder kapazitivem Lastanteil 2)
Wechselstrom P Wirkleistung in W Wirkleistung bei
¡ U Spannung (Leiterspannung) in V Wechselstrom
N
L

I Stromstärke in A
N U cos j Leistungsfaktor P = U · I · cos j

Beispiel:
Drehstrom Wirkleistung bei
Drehstrommotor, U = 400 V; I = 2 A;
Drehstrom
cos j = 0,85; P = ?
L2
L3
L1

U P = 023 · U · I · cos j = 023 · 400 V · 2 A · 0,85 P = 03


3 · U · I · cos j
¡ = 1178 W fi 1,2 kW

F
2) z . B . bei Elektro-Motoren und -Generatoren

Transformator
Eingangs- Ausgangs- N1, N2 Windungszahlen I1, I2 Stromstärken in A Spannungen
seite seite U1, U2 Spannungen in V
(Primärspule) (Sekundär- U1 N1
spule)
=
Beispiel: U2 N2
A ¡1 ¡2
N1 = 2875; N2 = 100; U1 = 230 V; I1 = 0,25 A; U2 = ?; I 2 = ?
U1 · N2 230 V · 100
N1 N2 U2 = = =8V Stromstärken
N1 2875
_ I ·N 0,25 A · 2875 I1 N2
U1 U2 I2 = 1 1 = = 7,2 A =
N2 100 I 2 N1
Kochplatte, P = 1,8 kW; t = 3 h;
W = ? in kW · h und MJ 1 kW · h = 3,6 MJ
No = 3 600 000 W · s
W = P · t = 1,8 kW · 3 h = 5,4 kW · h = 19,44 MJ

P Elektrische Leistung bei ohmscher Belastung1)


Gleich- oder Wechselstrom P elektrische Leistung in W Leistung bei Gleich-
¡ U Spannung (Leiterspannung) in V oder Wechselstrom
I Stromstärke in A
P=U·I
R Widerstand in O
P = I2 · R
_ 1. Beispiel:
Glühlampe, U = 6 V; I = 5 A; P = ?; R = ? U2
K U
P=
R P = U · I = 6 V · 5 A = 30 W R
U 6V
R= = = 1,2 
Drehstrom I 5A

R1 2. Beispiel: Leistung bei


L2
L3
L1

Drehstrom
U Glühofen, Drehstrom, U = 400 V; P = 12 kW ; I = ?
R2 P 12000 W
¡ I = = = 17,3 A P = 03
3·U·I
W R3
3 ·U 3 · 400 V

1) d . h . nur bei Wärmegeräten (Ohmsche Widerstände)

Wirkleistung bei Wechsel- und Drehstrom mit induktivem oder kapazitivem Lastanteil 2)
Wechselstrom P Wirkleistung in W Wirkleistung bei
¡ U Spannung (Leiterspannung) in V Wechselstrom
N
L

I Stromstärke in A
N U cos j Leistungsfaktor P = U · I · cos j

Beispiel:
Drehstrom Wirkleistung bei
Drehstrommotor, U = 400 V; I = 2 A;
Drehstrom
cos j = 0,85; P = ?
L2
L3
L1

U P = 023 · U · I · cos j = 023 · 400 V · 2 A · 0,85 P = 03


3 · U · I · cos j
¡ = 1178 W fi 1,2 kW

F
2) z . B . bei Elektro-Motoren und -Generatoren

Transformator
Eingangs- Ausgangs- N1, N2 Windungszahlen I1, I2 Stromstärken in A Spannungen
seite seite U1, U2 Spannungen in V
(Primärspule) (Sekundär- U1 N1
spule)
=
Beispiel: U2 N2
A ¡1 ¡2
N1 = 2875; N2 = 100; U1 = 230 V; I1 = 0,25 A; U2 = ?; I 2 = ?
U1 · N2 230 V · 100
N1 N2 U2 = = =8V Stromstärken
N1 2875
_ I1 · N1 0,25 A · 2875 I1 N2
U1 U2 I2 = = = 7,2 A =
N2 100 I 2 N1
R2 P 12000 W
¡ I = = = 17,3 A P = 03
3·U·I
W R3
3 ·U 3 · 400 V

1) d . h . nur bei Wärmegeräten (Ohmsche Widerstände)

Wirkleistung bei Wechsel- und Drehstrom mit induktivem oder kapazitivem Lastanteil 2)
Wechselstrom P Wirkleistung in W Wirkleistung bei
¡ U Spannung (Leiterspannung) in V Wechselstrom
N
L

I Stromstärke in A
N U cos j Leistungsfaktor P = U · I · cos j

Beispiel:
Drehstrom Wirkleistung bei
Drehstrommotor, U = 400 V; I = 2 A;
Drehstrom
cos j = 0,85; P = ?
L2
L3
L1

U P = 023 · U · I · cos j = 023 · 400 V · 2 A · 0,85 P = 03


3 · U · I · cos j
¡ = 1178 W fi 1,2 kW

F
2) z . B . bei Elektro-Motoren und -Generatoren

Transformator
Eingangs- Ausgangs- N1, N2 Windungszahlen I1, I2 Stromstärken in A Spannungen
seite seite U1, U2 Spannungen in V
(Primärspule) (Sekundär- U1 N1
spule)
=
Beispiel: U2 N2
A ¡1 ¡2
N1 = 2875; N2 = 100; U1 = 230 V; I1 = 0,25 A; U2 = ?; I 2 = ?
U1 · N2 230 V · 100
N1 N2 U2 = = =8V Stromstärken
N1 2875
_ I1 · N1 0,25 A · 2875 I1 N2
U1 U2 I2 = = = 7,2 A =
N2 100 I 2 N1
¡ = 1178 W fi 1,2 kW

F
2) z . B . bei Elektro-Motoren und -Generatoren

Transformator
Eingangs- Ausgangs- N1, N2 Windungszahlen I1, I2 Stromstärken in A Spannungen
seite seite U1, U2 Spannungen in V
(Primärspule) (Sekundär- U1 N1
spule)
=
Beispiel: U2 N2
A ¡1 ¡2
N1 = 2875; N2 = 100; U1 = 230 V; I1 = 0,25 A; U2 = ?; I 2 = ?
U1 · N2 230 V · 100
N1 N2 U2 = = =8V Stromstärken
N1 2875
_ I1 · N1 0,25 A · 2875 I1 N2
U1 U2 I2 = = = 7,2 A =
N2 100 I 2 N1
52 3.1 Diagramme1)

Kartesisches Koordinatensystem vgl. DIN 461 (1973-03)

Koordinatenachsen
y
•  Abszisse (waagrechte Achse; x-Achse)
M •  Ordinate (senkrechte Achse; y-Achse)

Abzutragende Werte
P1 (x4, y2) •  Positive: vom Nullpunkt nach rechts bzw. oben
Ordinate •  Negative: vom Nullpunkt nach links bzw. unten

Kennzeichnung der positiven Achsrichtungen mit


Nullpunkt
•  Pfeilspitzen an den Achsen oder
•  Pfeilen parallel zu den Achsen
P x
Formelzeichen werden kursiv eingetragen an der
P2 (x-2, y-1) Abszisse •  Abszisse unterhalb der Pfeilspitze
•  Ordinate links neben der Pfeilspitze
bzw . vor den Pfeilen parallel zu den Achsen .

Skalen sind meist linear, manchmal auch logarithmisch


geteilt .
200
Kennlinie
K Einheit N/mm2
150
Größen für Zahlenwerte. Sie stehen bei den Skalen-Teil-
strichen . Alle negativen Zahlenwerte erhalten ein Minus-
Formel- zeichen .
100
zeichen
50 Einheit Einheiten der Zahlenwerte stehen zwischen den beiden

letzten positiven Zahlen von Abszisse und Ordinate oder


0
hinter den Formelzeichen .
-0,4 -0,3 -0,2 -0,1 0 0,1 0,2 0,3 % 0,4
-50 ™ Netzlinien erleichtern den Eintrag der Zahlenwerte .
-100 Größe der
W Zahlenwerte
Kennlinien (Kurven) verbinden die im Diagramm einge-
-150 tragenen Zahlenwerte .

Linienbreiten. Die Linien werden im Verhältnis


Netzlinien : Achsen : Kennlinien = 1 : 2 : 4 gezeichnet.
200
N/mm2 Diagramm-Ausschnitte werden gezeichnet, wenn vom
150 Nullpunkt aus nicht in jeder Richtung Zahlenwerte abzu-
Kennlinie tragen sind . Der Nullpunkt darf auch unterdrückt wer-
100 den .
N Netzlinien

50

0
0,1 0,2 0,3 0,4 % 0,5
™ Beispiel (Federkennlinie):
Von einer Tellerfeder sind folgende Werte bekannt:
1400
Federweg s 0 0,3 0,6 1,0 1,3
F N A
in mm
1200
Federkraft F 0 600 1000 1300 1400
1000
in N
800 Wie groß ist die Federkraft F bei einem Federweg
Federkraft F

s = 0,9 mm?
600
Lösung:
400
Die Kennwerte werden in ein Diagramm übertragen
A 200 und mit einer Kennlinie verbunden . Eine senkrechte53
3.1 Diagramme
Linie bei s  =  0,9  mm  schneidet  die  Kennlinie  im 
0 Punkt A .
0 Polarkoordinatensysteme, Flächendiagramme
0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 mm 1,4 Mit Hilfe einer waagrechten Linie durch A wird an
Federweg s der Ordinate eine Federkraft F fi 1250 N abgelesen .
Kartesisches Koordinatensystem (Fortsetzung)  vgl. DIN 461 (1973-03)
1) Mit Diagrammen werden wertmäßige Zusammenhänge zwischen
Diagramme veränderlichen
mit mehreren Größen dargestellt .
Kennlinien M
Rm
1600 Bei stark streuenden Messwerten werden für jede Kennlinie
N/mm2 besondere Zeichen verwendet, z. B.:  M,  ^,  ;
Re
1200 Kennzeichnung der Kennlinien
•   bei Verwendung derselben Linienart durch die Namen der 
Festigkeit

1000
800 Veränderlichen bzw . durch deren Formelzeichen oder durch
unterschiedliche Farben der Kennlinien
600 •  durch unterschiedliche Linienarten
400 P
200
0 100 200 300 400 }C 600
Temperatur

Polarkoordinatensystem  vgl. DIN 461 (1973-03)

90} Polarkoordinatensysteme besitzen eine 360°-Teilung
Rm
1600 Bei stark streuenden Messwerten werden für jede Kennlinie
N/mm2 besondere Zeichen verwendet, z. B.:  M,  ^,  ;
Re
1200 Kennzeichnung der Kennlinien
•   bei Verwendung derselben Linienart durch die Namen der 
Festigkeit
1000
800 Veränderlichen bzw . durch deren Formelzeichen oder durch
unterschiedliche Farben der Kennlinien
600 •  durch unterschiedliche Linienarten
400 P
200
0 100 200 300 400 }C 600
Temperatur

Polarkoordinatensystem  vgl. DIN 461 (1973-03)

90} Polarkoordinatensysteme besitzen eine 360°-Teilung

Nullpunkt (Pol). Schnittpunkt von waagrechter und senkrechter K


Achse

r

0} Winkelzuordnung. Die waagrechte Achse rechts vom Nullpunkt


180} wird dem Winkel 0° zugeordnet .
(360})
Winkelabtrag. Positive Winkel werden entgegen dem Uhrzeiger-
sinn abgetragen .

270} Radius. Der Radius entspricht der Größe des abzutragenden


Wertes . Zum leichteren Abtragen der Werte können um den W
90} Nullpunkt konzentrische Kreise gezogen werden .

10mm @ 5’m 0} Beispiel:


180}
(360}) Mit Hilfe einer Messmaschine wird überprüft, ob die Rund-
heit einer gedrehten Buchse innerhalb einer geforderten
Toleranz liegt .
Die ermittelte Unrundheit wurde vermutlich durch zu starkes N
270} Spannen der Buchse im Backenfutter verursacht .

Flächendiagramme

4 Säulendiagramme
Umsatz in

3 Mit Säulendiagrammen werden die darzustellenden Größen als


waagrechte oder senkrechte, jeweils gleich dicke Balken gezeigt .
2
Mio

1 Kreisflächendiagramme
F
Mit  Kreisflächendiagrammen  werden  meist  Prozentwerte  dar-
2005 2006 2007 2008 gestellt . Dabei entspricht der Umfang einer Kreisfläche 100 %
(‡ 360°).
5% Mittelpunktswinkel. Der zu einem abzutragenden Prozentanteil x
65%
5% gehörende Mittelpunktswinkel beträgt:
360° · x %
å

25% α=
100 %
A
Pb Beispiel:
å
Cu Sn Wie groß ist der Mittelpunktswinkel für den Bleianteil der
Legierung CuPb15Sn8? 
360° · 15 %
Lösung: α= = 54°
100 %
270} Radius. Der Radius entspricht der Größe des abzutragenden
Wertes . Zum leichteren Abtragen der Werte können um den W
90} Nullpunkt konzentrische Kreise gezogen werden .

10mm @ 5’m 0} Beispiel:


180}
(360}) Mit Hilfe einer Messmaschine wird überprüft, ob die Rund-
heit einer gedrehten Buchse innerhalb einer geforderten
Toleranz liegt .
Die ermittelte Unrundheit wurde vermutlich durch zu starkes N
270} Spannen der Buchse im Backenfutter verursacht .

Flächendiagramme

4 Säulendiagramme
Umsatz in

3 Mit Säulendiagrammen werden die darzustellenden Größen als


waagrechte oder senkrechte, jeweils gleich dicke Balken gezeigt .
2
Mio

1 Kreisflächendiagramme
F
Mit  Kreisflächendiagrammen  werden  meist  Prozentwerte  dar-
2005 2006 2007 2008 gestellt . Dabei entspricht der Umfang einer Kreisfläche 100 %
(‡ 360°).
5% Mittelpunktswinkel. Der zu einem abzutragenden Prozentanteil x
65%
5% gehörende Mittelpunktswinkel beträgt:
360° · x %
å

25% α=
100 %
A
Pb Beispiel:
å
Cu Sn Wie groß ist der Mittelpunktswinkel für den Bleianteil der
Legierung CuPb15Sn8? 
360° · 15 %
Lösung: α= = 54°
100 %
54 3.2 Geometrische Grundkonstruktionen

Strecken, Lote, Winkel


Parallele zu einer Strecke
r 2
M P D Gegeben: Strecke AB und Punkt P auf gesuchter Parallele g’
g,
4
1 . Kreisbogen mit Radius r um A ergibt Schnittpunkt C .
3 2 . Kreisbogen mit Radius r um P .
r 1 r
3 . Kreisbogen mit Radius r um C ergibt Schnittpunkt D .
4 . Verbindungslinie PD ist Parallele g’ zu AB .
A C B

P Halbieren einer Strecke


1 Gegeben: Strecke AB
r 1
3 1 . Kreisbogen 1 mit Radius r um A; r > AB .
2
A B 2 . Kreisbogen 2 mit gleichem Radius r um B .
M
r 3 . Die Verbindungslinie der Kreisschnittpunkte ist die Mittelsenkrechte
bzw . die Halbierende der Strecke AB .
2

K
P Fällen eines Lotes
Gegeben: Gerade g und Punkt P
4
1 1 . Beliebiger Kreisbogen 1 um P ergibt Schnittpunkte A und B .
A B 1
g 2 . Kreisbogen 2 mit Radius r um A; r > AB .
2
2 3 . Kreisbogen 3 mit gleichem Radius r um B (Schnittpunkt C).

W r r 4 . Die Verbindungslinie des Schnittpunktes C mit P ist das gesuchte Lot .

C 3

C Errichten einer Senkrechten im Punkt P


3
4 Gegeben: Gerade g und Punkt P
5
r

B 1 . Kreisbogen 1 um P mit beliebigem Radius r ergibt Schnittpunkt A .


2 . Kreisbogen 2 mit gleichem Radius r um Punkt A ergibt Schnittpunkt B .
N 1
2 3 . Kreisbogen 3 mit gleichem Radius r um B .
r
r

4.  A und B verbinden und Gerade verlängern (Schnittpunkt C).
g P 5 . Punkt C mit Punkt P verbinden .
A

C Halbieren eines Winkels


r 3
Gegeben: Winkel a
A 1 2
F 1 . Beliebiger Kreisbogen 1 um S ergibt Schnittpunkte A und B .
1
r

2 . Kreisbogen 2 mit Radius r um A; r > AB .


4 2
å 3 . Kreisbogen 3 mit gleichem Radius r um B ergibt Schnittpunkt C .
4 . Die Verbindungslinie des Schnittpunktes C mit S ist die gesuchte
B Winkelhalbierende .
S

Teilen einer Strecke


1 2 3 4 5
A A B Gegeben: Strecke AB soll in 5 gleiche Teile geteilt werden .
1'
2' 1 . Strahl von A unter beliebigem Winkel .
3'
4' 2 . Auf dem Strahl von A aus mit dem Zirkel 5 beliebige, aber
5' gleich große Teile abtragen .
3 . Endpunkt 5’ mit B verbinden .
4 . Parallelen zu 5’ B durch die anderen Teilpunkte ziehen .
3.2 Geometrische Grundkonstruktionen 55

Tangenten, Kreisbögen, Vielecke


B Tangente durch Kreispunkt P
4
P D Gegeben: Kreis und Punkt P M
2
1 1 . Verbindungslinie MP ziehen und verlängern .
3
A 2 . Kreis um P ergibt Schnittpunkte A und B .
C M 3 . Kreisbögen um A und B mit gleichem Radius ergeben Schnittpunkte
C und D .
4 . Verbindungslinie CD ist Senkrechte zu PM .

4 Tangente von einem Punkt P an den Kreis


T 2 P
Gegeben: Kreis und Punkt P
3 1 . MP halbieren . A ist Mittelpunkt .
2 . Kreis um A mit Radius r = AM. T ist Tangentenpunkt.
M A P 3 . T mit P verbinden .
1 4 . MT ist senkrecht zu PT .

A r Rundung am Winkel
Gegeben: Winkel ASB und Radius r
K
C
1 . Parallelen zu AS und BS im Abstand r ziehen . Ihr Schnittpunkt M ist
M 1
der gesuchte Mittelpunkt des Kreisbogens mit dem Radius r .
2 . Die Schnittpunkte der Lote von M mit den Schenkeln AS und BS sind
r

S B die Übergangspunkte C und D .


2 D

2
Verbindung zweier Kreise durch Kreisbögen
1 W
1
Ri + r

A D Gegeben: Kreis 1 und Kreis 2; Radien Ri und Ra
63 1 . Kreis um M1 mit Radius Ri + r1 .
3
Ri+
Ri

B C 2 . Kreis um M2 mit Radius Ri + r2 ergibt mit 1 den Schnittpunkt A .


r2
r1

M2
Ra- r2 3 . A mit M1 und M2 verbunden ergibt die Berührungspunkte B und C
Ra

E M1
-r

für den Innenradius Ri .


F
r2
1

6 5 4 . Kreis um M1 mit Radius Ra – r1 .


6
Ra

5 . Kreis um M2 mit Radius Ra – r2 ergibt mit 4 den Schnittpunkt D .


4 6 . D mit M1 und M2 verbunden und verlängert ergibt die Berührungs-
punkte E und F für den Außenradius Ra . N
Regelmäßiges Vieleck im Umkreis (z. B. Fünfeck)
B Gegeben: Kreis mit Durchmesser d
4 2 1.  AB in 5 gleiche Teile teilen (Seite 54).
1
C 3 D 2 . Kreisbogen mit Radius r = AB um A ziehen ergibt C und D.
d

2 3.   C und D mit 1, 3 … (sämtlichen ungeraden Zahlen) verbinden.
r

1 Die Schnittpunkte mit dem Kreis ergeben das gesuchte Fünfeck . F


3 4 . Bei Vielecken mit gerader Eckzahl sind C und D mit 2, 4, 6 usw .
A 3 (sämtlichen geraden Zahlen) zu verbinden.

A Sechseck, Zwölfeck im Umkreis


1 1 Gegeben: Kreis mit Durchmesser d
r r
1 . Kreisbögen mit Radius r =
d
um A . A
M r 2
C D
d

2 . Kreisbögen mit Radius r um B .


3 . Verbindungslinien ergeben Sechseck .
r
r

4 . Für Zwölfeck sind die Zwischenpunkte festzulegen .


2 2 Einstiche zusätzlich in C und D .
3
B
56 3.2 Geometrische Grundkonstruktionen

Inkreis und Umkreis beim Dreieck, Kreismittelpunkt, Ellipse, Spirale


C Inkreis eines Dreiecks
M Gegeben: Dreieck
1 . Winkel a halbieren .
2 1 2 . Winkel b halbieren (Schnittpunkt M).
M
=

3 . Inkreis um M .
3
¿
å

A B

C Umkreis eines Dreiecks


P 2 Gegeben: Dreieck
1 1 . Mittelsenkrechte auf der Strecke AB errichten .
M
2.  Mittelsenkrechte auf der Strecke BC errichten (Schnittpunkt M).
A B 3 . Umkreis um M .
= =

Bestimmung des Kreismittelpunktes


K b
Gegeben: Kreis
D 3
M 1 . Beliebige Gerade a schneidet den Kreis in A und B .
3
a 2.   Gerade b (möglichst senkrecht zur Geraden a) schneidet den Kreis in 
C und D .
2 1
B
3 . Mittelsenkrechte auf den Sehnen AB und CD errichten .
C A 4 . Schnittpunkt der Mittelsenkrechten ist Kreismittelpunkt M .

W
Ellipsenkonstruktion aus zwei Kreisen
1 C
F Gegeben: Achsen AB und CD
2 4
M E 3 1 . Zwei Kreise um M mit den Durchmessern AB und CD .
A B 2 . Durch M mehrere Strahlen ziehen, die die beiden Kreise schneiden
(E, F).
D 3 . Parallelen zu den beiden Hauptachsen AB und CD durch E und F
ziehen . Schnittpunkte sind Ellipsenpunkte .
N
Ellipsenkonstruktion in einem Parallelogramm
F
C Gegeben: Parallelogramm mit den Achsen AB und CD
1 4
5 1 . Halbkreis mit Radius r = MC um A ergibt E.
E 32
3 2.   AM (bzw. BM) halbieren, vierteln und achteln ergibt Punkte 1, 2 und 3. 
r 1 A 32 1 Durch diese Punkte Parallelen zur Achse CD ziehen .
1 23
B 3 . EA halbieren, vierteln und achteln ergibt die Punkte 1, 2 und 3 auf der
2 M
Achse AE . Parallelen durch die Punkte zur Achse CD ergeben Schnitt-
F punkte F am Kreisbogen .
4 . Durch Schnittpunkte F Parallelen zu AE bis zur Halbkreisachse, von
D dort Parallelen zur Achse AB ziehen .
5 . Parallelenschnittpunkte entsprechender Zahlen sind Ellipsenpunkte .

I Spirale (Näherungskonstruktion mit dem Zirkel)
6 Gegeben: Steigung a
A 1 . Quadrat ABCD mit a/4 zeichnen .
2 E 3 2 . Viertelkreis mit Radius AD um A ergibt E .
H D
A F K 3 . Viertelkreis mit Radius BE um B ergibt F .
1
--
a
4

C B 4 . Viertelkreis mit Radius CF um C ergibt G .


a 5 . Viertelkreis mit Radius DG um D ergibt H .
5
4 6 . Viertelkreis mit Radius AH um A ergibt I (usw.).
G
3.2 Geometrische Grundkonstruktionen 57

Zykloide, Evolvente, Parabel, Hyperbel, Schraubenlinie


Zykloide
Hilfskreis 5 Schnittpunkt von Hilfs-
kreis 5 mit Parallele 5 Gegeben: Rollkreis mit Radius r M
716 5 1 . Rollkreis in beliebig viele, aber gleich große Teile einteilen, z . B . 12 .
8 4 5 2.   Grundlinie (‡ Umfang des Rollkreises = p · d) in gleich große Teile ein-
M M M M M M M teilen, hier ebenfalls 12 .
9 r 0 1 3 3 4 r5 6 7
4 3 3 . Senkrechte Linien in den Teilpunkten 1 … 12 auf der Grundlinie erge-
10 2
ben mit der verlängerten waagerechten Mittellinie des Rollkreises die
11 12 0 11 2 3 4 5 6 7 usw. Mittelpunkte M1 … M12 .
2
Roll- Grundlinie verlängerte 4 . Um die Mittelpunkte M1 … M12 Hilfskreise mit Radius r ziehen .
kreis U=¢•d waagrechte 5 . Die Schnittpunkte dieser Hilfskreise mit den Parallelen durch die Roll- P
Mittellinie kreispunkte mit der gleichen Nummerierung ergeben die Zykloiden-
punkte .

Evolvente
4 3 21
5 0 12 Gegeben: Kreis
3
1 . Kreis in beliebig viele, aber gleich große Teile einteilen, z . B . 12 .
6 2 1
4 2 . In den Teilpunkten Tangenten an den Kreis ziehen .
11 3 . Vom Berührungspunkt aus auf jeder Tangente die Länge des
K
7 abgewickelten Kreisumfanges abtragen .
4 . Die Kurve durch die Endpunkte ergibt die Evolvente .
8 10
9

P 5 Parabel
g
4 Gegeben: Rechtwinklige Parabelachsen und Parabelpunkt P
4 1 1 . Parallele g zur senkrechten Achse durch Punkt P ergibt P’ .
W
3
2.   Abstand 0P’ auf der waagrechten Achse in beliebig viele Teile (z. B. 5) 
2 einteilen und Parallele zur senkrechten Achse ziehen .
3 3 . Abstand PP’ in gleich viele Teile einteilen und mit 0 verbinden .
1 4 . Schnittpunkte der Linien mit gleichen Zahlen ergeben weitere Parabel-
P' punkte .
0 1 2 3 4 2 5

g2
Hyperbel N
Gegeben: Rechtwinklige Asymptoten durch M und Hyperbelpunkt P
1 . Parallelen g1 und g2 zu den Asymptoten durch Hyperbelpunkt P ziehen .
P2 2 . Von M aus beliebige Strahlen ziehen .
1 3 . Durch die Schnittpunkte der Strahlen mit g1 und g2 Parallelen zu den
P Asymptoten ziehen .
g1 4.  Schnittpunkte der Parallelen (P1, P2  …) sind Hyperbelpunkte.
3
2 4 F
P1
M

6 Schraubenlinie (Wendel)
5
1 Gegeben: Kreis mit Durchmesser d und Steigung P
3 7 4
œ d 8 1 . Halbkreis in z . B . 6 gleiche Teile teilen .
93 2 . Die Steigung P in die doppelte Anzahl, z . B . 12, gleicher Strecken
A
unterteilen .
10
2 3 . Gleiche Zahlen waagerechter und senkrechter Linien zum Schnitt
11 bringen . Die Schnittpunkte ergeben Punkte der Schraubenlinie .
12
1
10/1211 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 0
Steigung P 2
58 3.3 Zeichnungselemente

Schriftzeichen
Beschriftung, Schriftzeichen vgl. DIN EN ISO 3098-0 (1998-04) und DIN EN ISO 3098-2 (2000-11)

M Die  Beschriftung  von  technischen  Zeichnungen  kann  nach  Schriftform  A  (Engschrift)  oder  nach  Schriftform  B 
erfolgen. Beide Formen dürfen senkrecht (V = vertikal) oder um 15° nach rechts geneigt (S = schräg) ausgeführt 
werden . Um eine gute Lesbarkeit zu gewährleisten, soll der Abstand zwischen den Schriftzeichen zwei Linienbreiten
betragen.  Der  Abstand  darf  auf  eine  Linienbreite  verringert  werden,  wenn  bestimmte  Schriftzeichen  zusammen -
treffen, z . B . LA, TV, Tr .

Schriftform B, V (vertikal)

P
ABCDEF HIJ LMNOPQR TUVWXYZ
abcdefghij mnopq stuvwxyz§
1234567890 ¡|Ç[(!? -=+¤ * ‚ %&)] œ
Schriftform B, S (schräg)

K ABCDEF HIJ abcdefghij1234567890 œ §


Schriftform A, V (vertikal) Schriftform A, S (schräg)

Maße vgl. DIN EN ISO 3098-0 (1998-04)

W d b1 bei diakritischen1) Zeichen


b2 ohne diakritische Zeichen
a e
b3 bei Großbuchstaben und
Zahlen
EN ISO 3098
, eg MH6
h

c1

1)    iaktritisch = zur weiteren 
d
Rh IB41
b3
f

Unterscheidung, insbesondere
b2

Ecriture
b1

c2
c3

von Buchstaben, dienend

N Schrifthöhe h  bzw. Höhe der Groß-
1,8 2,5 3,5 5 7 10 14 20
buchstaben (Nennmaße) in mm

Verhältnis der Maße zur Schrifthöhe h vgl. DIN EN ISO 3098-0 (1998-04)

Schriftform a b1 b2 b3 c1 c2 c3 d e f

2 ·h 25 · h 21 · h 17 · h 10 · h 4 ·h 4 ·h 1 ·h 6 ·h 5 ·h
A
14 14 14 14 14 14 14 14 14 14

2 ·h 19 · h 15 · h 13 · h 7 ·h 3 ·h 3 ·h 1 ·h 6 ·h 4 ·h
F B
10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

Griechisches Alphabet vgl. DIN EN ISO 3098-3 (2000-11)


A a Alpha Z z Zeta L l Lambda P p Pi F f  (ph) Phi
B b Beta H h Eta M m Mü R r Rho C c Chi
G g Gamma Q q Theta N n Nü S s Sigma Y y Psi
D d Delta I i Jota X x Ksi T t Tau W w Omega
E e Epsilon K k Kappa O o Omikron U u Ypsilon
A
Römische Ziffern
ƒ  = 1 ƒƒ  = 2 ƒƒƒ  = 3 ƒV  = 4 V  = 5 Vƒ  = 6 Vƒƒ  = 7 Vƒƒƒ  = 8 ƒX  = 9
X  = 10 XX  = 20 XXX = 30 XL  = 40 L  = 50 LX  = 60 LXX  = 70 LXXX = 80 XC = 90
C  = 100 CC  = 200 CCC  = 300 CD = 400 D  = 500 DC = 600 DCC = 700 DCCC = 800 CM = 900
M = 1000 MM = 2000
Beispiele:  MDCLXXXVƒƒ = 1687          MCMXCƒX = 1999          MMXƒ = 2011
Rh Ecriture von Buchstaben, dienend

N Schrifthöhe h  bzw. Höhe der Groß-
1,8 2,5 3,5 5 7 10 14 20
buchstaben (Nennmaße) in mm

Verhältnis der Maße zur Schrifthöhe h vgl. DIN EN ISO 3098-0 (1998-04)

Schriftform a b1 b2 b3 c1 c2 c3 d e f

2 ·h 25 · h 21 · h 17 · h 10 · h 4 ·h 4 ·h 1 ·h 6 ·h 5 ·h
A
14 14 14 14 14 14 14 14 14 14

2 ·h 19 · h 15 · h 13 · h 7 ·h 3 ·h 3 ·h 1 ·h 6 ·h 4 ·h
F B
10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

Griechisches Alphabet vgl. DIN EN ISO 3098-3 (2000-11)


A a Alpha Z z Zeta L l Lambda P p Pi F f  (ph) Phi
B b Beta H h Eta M m Mü R r Rho C c Chi
G g Gamma Q q Theta N n Nü S s Sigma Y y Psi
D d Delta I i Jota X x Ksi T t Tau W w Omega
E e Epsilon K k Kappa O o Omikron U u Ypsilon
A
Römische Ziffern
ƒ  = 1 ƒƒ  = 2 ƒƒƒ  = 3 ƒV  = 4 V  = 5 Vƒ  = 6 Vƒƒ  = 7 Vƒƒƒ  = 8 ƒX  = 9
X  = 10 XX  = 20 XXX = 30 XL  = 40 L  = 50 LX  = 60 LXX  = 70 LXXX = 80 XC = 90
C  = 100 CC  = 200 CCC  = 300 CD = 400 D  = 500 DC = 600 DCC = 700 DCCC = 800 CM = 900
M = 1000 MM = 2000
Beispiele:  MDCLXXXVƒƒ = 1687          MCMXCƒX = 1999          MMXƒ = 2011
2 ·h 25 · h 21 · h 17 · h 10 · h 4 ·h 4 ·h 1 ·h 6 ·h 5 ·h
A
14 14 14 14 14 14 14 14 14 14

2 ·h 19 · h 15 · h 13 · h 7 ·h 3 ·h 3 ·h 1 ·h 6 ·h 4 ·h
F B
10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

Griechisches Alphabet vgl. DIN EN ISO 3098-3 (2000-11)


A a Alpha Z z Zeta L l Lambda P p Pi F f  (ph) Phi
B b Beta H h Eta M m Mü R r Rho C c Chi
G g Gamma Q q Theta N n Nü S s Sigma Y y Psi
D d Delta I i Jota X x Ksi T t Tau W w Omega
E e Epsilon K k Kappa O o Omikron U u Ypsilon
A
Römische Ziffern
ƒ  = 1 ƒƒ  = 2 ƒƒƒ  = 3 ƒV  = 4 V  = 5 Vƒ  = 6 Vƒƒ  = 7 Vƒƒƒ  = 8 ƒX  = 9
X  = 10 XX  = 20 XXX = 30 XL  = 40 L  = 50 LX  = 60 LXX  = 70 LXXX = 80 XC = 90
C  = 100 CC  = 200 CCC  = 300 CD = 400 D  = 500 DC = 600 DCC = 700 DCCC = 800 CM = 900
M = 1000 MM = 2000
Beispiele:  MDCLXXXVƒƒ = 1687          MCMXCƒX = 1999          MMXƒ = 2011
3.3 Zeichnungselemente 59

Normzahlen, Radien, Maßstäbe


Normzahlen und Normzahlreihen1) vgl. DIN 323-1 (1974-08)

R5 R 10 R 20 R 40 R5 R 10 R 20 R 40 M
1,00 1,00 1,00 1,00 4,00 4,00 4,00 4,00
1,06 4,25
1,12 1,12 4,50 4,50
1,18 4,75
1,25 1,25 1,25 5,00 5,00 5,00
1,32 5,30 P
1,40 1,40 5,60 5,60
1,50 6,00
1,60 1,60 1,60 1,60 6,30 6,30 6,30 6,30
1,70 6,70
1,80 1,80 7,10 7,10
1,90 7,50
K
2,00 2,00 2,00 8,00 8,00 8,00
2,12 8,50
2,24 2,24 9,00 9,00
2,36 9,50
2,50 2,50 2,50 2,50 10,00 10,00 10,00 10,00
W
2,65 Reihe Multiplikator
2,80 2,80 5
R5 q 5  =  022
10 fi 1,6
3,00
10
3,15 3,15 3,15 R 10 q 10 =  022
10 fi 1,25
3,35 20
R 20 q 20 =  022
10 fi 1,12
3,55 3,55
40 N
3,75 R 40 q 40 =  022
10 fi 1,06

Radien vgl. DIN 250 (2002-04)

0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,8

1 1,2 1,6 2 2,5 3 4 5 6 8

10 12 16 18 20 22 25 28 32 36 40 45 50 56 63 70 80 90

100 110 125 140 160 180 200 Die fett gedruckten Tabellenwerte sind zu bevorzugen .
F
Maßstäbe 2) vgl. DIN ISO 5455 (1979-12)

Natürlicher Maßstab Verkleinerungsmaßstäbe Vergrößerungsmaßstäbe


  1 : 1  1 :  2  1 : 20  1 : 200  1 : 2000  2 : 1  5 : 1  10 : 1
    1 :  5  1 : 50  1 : 500  1 : 5000  20 : 1  50 : 1
    1 :  10  1 : 100  1 : 1000  1 : 10 000
1) Normzahlen sind Vorzugszahlen, z . B . für Längenmaße und Radien . Durch ihre Verwendung werden willkürliche
A
Abstufungen vermieden. Bei den Normzahlreihen (Grundreihen R5 … R40) ergibt sich jede Zahl der Reihe durch 
Multiplizieren der vorhergehenden mit einem für die Reihe gleichbleibenden Multiplikator. Reihe 5 (R 5) ist R 10, 
diese R 20 und diese R 40 vorzuziehen . Die Zahlen jeder Reihe können mit 10, 100, 1000 usw . multipliziert oder
durch 10, 100, 1000 usw . dividiert werden .
2)   Für  besondere  Anwendungen  können  die  angegebenen  Vergrößerungs-  und  Verkleinerungsmaßstäbe  durch 

Multiplizieren mit ganzzahligen Vielfachen von 10 erweitert werden .


2,36 9,50
2,50 2,50 2,50 2,50 10,00 10,00 10,00 10,00
W
2,65 Reihe Multiplikator
2,80 2,80 5
R5 q 5  =  022
10 fi 1,6
3,00
10
3,15 3,15 3,15 R 10 q 10 =  022
10 fi 1,25
3,35 20
R 20 q 20 =  022
10 fi 1,12
3,55 3,55
40 N
3,75 R 40 q 40 =  022
10 fi 1,06

Radien vgl. DIN 250 (2002-04)

0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,8

1 1,2 1,6 2 2,5 3 4 5 6 8

10 12 16 18 20 22 25 28 32 36 40 45 50 56 63 70 80 90

100 110 125 140 160 180 200 Die fett gedruckten Tabellenwerte sind zu bevorzugen .
F
Maßstäbe 2) vgl. DIN ISO 5455 (1979-12)

Natürlicher Maßstab Verkleinerungsmaßstäbe Vergrößerungsmaßstäbe


  1 : 1  1 :  2  1 : 20  1 : 200  1 : 2000  2 : 1  5 : 1  10 : 1
    1 :  5  1 : 50  1 : 500  1 : 5000  20 : 1  50 : 1
    1 :  10  1 : 100  1 : 1000  1 : 10 000
1) Normzahlen sind Vorzugszahlen, z . B . für Längenmaße und Radien . Durch ihre Verwendung werden willkürliche
A
Abstufungen vermieden. Bei den Normzahlreihen (Grundreihen R5 … R40) ergibt sich jede Zahl der Reihe durch 
Multiplizieren der vorhergehenden mit einem für die Reihe gleichbleibenden Multiplikator. Reihe 5 (R 5) ist R 10, 
diese R 20 und diese R 40 vorzuziehen . Die Zahlen jeder Reihe können mit 10, 100, 1000 usw . multipliziert oder
durch 10, 100, 1000 usw . dividiert werden .
2)   Für  besondere  Anwendungen  können  die  angegebenen  Vergrößerungs-  und  Verkleinerungsmaßstäbe  durch 

Multiplizieren mit ganzzahligen Vielfachen von 10 erweitert werden .


3,35 20
R 20 q 20 =  022
10 fi 1,12
3,55 3,55
40 N
3,75 R 40 q 40 =  022
10 fi 1,06

Radien vgl. DIN 250 (2002-04)

0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,8

1 1,2 1,6 2 2,5 3 4 5 6 8

10 12 16 18 20 22 25 28 32 36 40 45 50 56 63 70 80 90

100 110 125 140 160 180 200 Die fett gedruckten Tabellenwerte sind zu bevorzugen .
F
Maßstäbe 2) vgl. DIN ISO 5455 (1979-12)

Natürlicher Maßstab Verkleinerungsmaßstäbe Vergrößerungsmaßstäbe


  1 : 1  1 :  2  1 : 20  1 : 200  1 : 2000  2 : 1  5 : 1  10 : 1
    1 :  5  1 : 50  1 : 500  1 : 5000  20 : 1  50 : 1
    1 :  10  1 : 100  1 : 1000  1 : 10 000
1) Normzahlen sind Vorzugszahlen, z . B . für Längenmaße und Radien . Durch ihre Verwendung werden willkürliche
A
Abstufungen vermieden. Bei den Normzahlreihen (Grundreihen R5 … R40) ergibt sich jede Zahl der Reihe durch 
Multiplizieren der vorhergehenden mit einem für die Reihe gleichbleibenden Multiplikator. Reihe 5 (R 5) ist R 10, 
diese R 20 und diese R 40 vorzuziehen . Die Zahlen jeder Reihe können mit 10, 100, 1000 usw . multipliziert oder
durch 10, 100, 1000 usw . dividiert werden .
2)   Für  besondere  Anwendungen  können  die  angegebenen  Vergrößerungs-  und  Verkleinerungsmaßstäbe  durch 

Multiplizieren mit ganzzahligen Vielfachen von 10 erweitert werden .


60 3.3 Zeichnungselemente

Zeichenblätter
Zeichnungsvordrucke  vgl. DIN EN ISO 5457 (1999-07) und DIN EN ISO 216 (2007-12)

M Format A0 A1 A2 A3 A4 A5 A6
Abmessungen der
  841 x 1189  594 x 841  420 x 594  297 x 420  210 x 297  148 x 210  105 x 148
Formate1) in mm
Abmessungen der
  821 x 1159  574 x 811  400 x 564  277 x 390  180 x 277  –  –
Zeichenfläche in mm
1)  Die Abmessungen Höhe : Breite der Zeichnungsvordrucke verhalten sich wie 1 : 022 (= 1 : 1,414).

Faltung auf DIN-Format A4  vgl. DIN 824 (1981-03)

A3 297 x 420 1. Falte:   Rechten Streifen (190 mm breit) 


P
2. Falte
1. Falte

nach rückwärts einschlagen .


297

2. Falte: Restblatt so falten, dass die


Kante der 1 . Falte vom linken
Rest- Blattrand einen Abstand von
20 faltung 190 20 mm hat .
Schriftfeld
105 1. Falte:   Linken  Streifen  (210  mm  breit) 
2. Falte 4. Falte
A2 420 x 594 nach rechts einschlagen .
Schriftfeld
K 2. Falte: Dreieck in 297 mm Höhe bei
105 mm Breite nach links umle-
gen .
3. Falte

297

3. Falte:  R  echten Streifen (192 mm breit) 
nach rückwärts einschlagen .
4. Falte: Faltpaket in 297 mm Höhe nach
210 1. Falte 192 rückwärts einschlagen .

Schriftfelder  vgl. DIN EN ISO 7200 (2004-05), Ersatz für DIN 6771-1
W Die Breite des Schriftfeldes beträgt 180 mm. Die Maße für die einzelnen Datenfelder (Feldbreiten und Feldhöhen) 
sind, im Gegensatz zur Vorgängernorm, nicht mehr vorgeschrieben . Die Tabelle unten auf dieser Seite enthält Bei-
spiele für mögliche Feldmaße .
Beispiel für ein Schriftfeld:
Verantwortl. Abtlg. Technische Referenz Erstellt durch Genehmigt von
AB 131 11 Susanne Müller 12 Christiane Schmid 13 Wolfgang Maier 14 15
Dokumentenart Dokumentenstatus
9 freigegeben 10
Zusammenbauzeichnung
1
N Schuler AG Titel, Zusätzlicher Titel
A225-03300-012 4
2
Bergstadt Kreissägewelle
3
Änd. Ausgabedatum Spr. Blatt
komplett mit Lagerung 5 6 7 8
A 2008-01-15 de 1/3
Zeichnungsspezifische Angaben, wie z . B . Maßstab, Projektionssinnbild, Toleranzen und Oberflächenangaben, wer-
den außerhalb des Schriftfeldes auf dem Zeichnungsvordruck angegeben .

Datenfelder in Schriftfeldern
Feld- Höchstzahl Feldbezeichnung Feldmaße (mm)
F Nr.
Feldname
der Zeichen erforderlich optional Breite Höhe
1 Eigentümer der Zeichnung nicht festgelegt ja – 69 27
2  Titel (Zeichnungsname)  25  ja  –  60 
18
3 Zusätzlicher Titel 25 – ja 60
4 Sachnummer 16 ja – 51
5  Änderungsindex (Zeichnungsversion)    2  –  ja   7
6 Ausgabedatum der Zeichnung 10 ja – 25
7  Sprachenzeichen (de = deutsch)    4  –  ja  10
A 8  Blatt-Nummer und Anzahl der Blätter    4  –  ja   9
9 Dokumentenart 30 ja – 60
9
10 Dokumentenstatus 20 – ja 51
11 Verantwortliche Abteilung 10 – ja 26
12 Technische Referenz 20 – ja 43
13  Zeichnungs-Ersteller  20  ja  –  44
14 Genehmigende Person 20 ja – 43
15 Klassifikation/Schlüsselwörter nicht festgelegt – ja 24
Kante der 1 . Falte vom linken
Rest- Blattrand einen Abstand von
20 faltung 190 20 mm hat .
Schriftfeld
105 1. Falte:   Linken  Streifen  (210  mm  breit) 
2. Falte 4. Falte
A2 420 x 594 nach rechts einschlagen .
Schriftfeld
K 2. Falte: Dreieck in 297 mm Höhe bei
105 mm Breite nach links umle-
gen .

3. Falte

297
3. Falte:  R  echten Streifen (192 mm breit) 
nach rückwärts einschlagen .
4. Falte: Faltpaket in 297 mm Höhe nach
210 1. Falte 192 rückwärts einschlagen .

Schriftfelder  vgl. DIN EN ISO 7200 (2004-05), Ersatz für DIN 6771-1
W Die Breite des Schriftfeldes beträgt 180 mm. Die Maße für die einzelnen Datenfelder (Feldbreiten und Feldhöhen) 
sind, im Gegensatz zur Vorgängernorm, nicht mehr vorgeschrieben . Die Tabelle unten auf dieser Seite enthält Bei-
spiele für mögliche Feldmaße .
Beispiel für ein Schriftfeld:
Verantwortl. Abtlg. Technische Referenz Erstellt durch Genehmigt von
AB 131 11 Susanne Müller 12 Christiane Schmid 13 Wolfgang Maier 14 15
Dokumentenart Dokumentenstatus
9 freigegeben 10
Zusammenbauzeichnung
1
N Schuler AG Titel, Zusätzlicher Titel
A225-03300-012 4
2
Bergstadt Kreissägewelle
3
Änd. Ausgabedatum Spr. Blatt
komplett mit Lagerung 5 6 7 8
A 2008-01-15 de 1/3
Zeichnungsspezifische Angaben, wie z . B . Maßstab, Projektionssinnbild, Toleranzen und Oberflächenangaben, wer-
den außerhalb des Schriftfeldes auf dem Zeichnungsvordruck angegeben .

Datenfelder in Schriftfeldern
Feld- Höchstzahl Feldbezeichnung Feldmaße (mm)
F Nr.
Feldname
der Zeichen erforderlich optional Breite Höhe
1 Eigentümer der Zeichnung nicht festgelegt ja – 69 27
2  Titel (Zeichnungsname)  25  ja  –  60 
18
3 Zusätzlicher Titel 25 – ja 60
4 Sachnummer 16 ja – 51
5  Änderungsindex (Zeichnungsversion)    2  –  ja   7
6 Ausgabedatum der Zeichnung 10 ja – 25
7  Sprachenzeichen (de = deutsch)    4  –  ja  10
A 8  Blatt-Nummer und Anzahl der Blätter    4  –  ja   9
9 Dokumentenart 30 ja – 60
9
10 Dokumentenstatus 20 – ja 51
11 Verantwortliche Abteilung 10 – ja 26
12 Technische Referenz 20 – ja 43
13  Zeichnungs-Ersteller  20  ja  –  44
14 Genehmigende Person 20 ja – 43
15 Klassifikation/Schlüsselwörter nicht festgelegt – ja 24
3.3 Zeichnungselemente 61

Stücklisten, Positionsnummern
Stücklisten
Stücklisten sind unerlässlich zum Austausch von technischen Informationen innerhalb und außerhalb eines Betrie- M
bes, z. B. für die Ermittlung des Teile- und Rohstoffbedarfs. Je nach Einsatzzweck unterscheidet man verschiedene 
Stücklistenarten, z. B. Konstruktions-, Fertigungs- und Mengenübersichts-Stücklisten (vgl. Seite 281).
In Stücklisten von Baugruppen- oder Gesamtzeichnungen (Konstruktions-Stücklisten) sind alle gefertigten Einzel-
teile (Werkstücke) und alle sonstigen Teile (z. B. Normteile, Kaufteile) einer Baugruppe oder eines ganzen Erzeug-
nisses aufgelistet. Jedes Teil ist eindeutig beschrieben, z. B. durch Angabe von:
  •  Positionsnummer  •  Einheit  •  Sach- bzw. Zeichnungsnummer  •  Gewicht
  •  Menge  •  Benennung  •  Normkurzbezeichnung  •  Bemerkung
Der Stücklistenaufbau (Anzahl der Stücklisten-Spalten) richtet sich nach den Erfordernissen im Betrieb.
P
Aufgesetzte Konstruktions-Stücklisten
Sie werden auf das Schriftfeld eines Zeichnungsvordruckes aufgesetzt (DIN 6771-2, zurückgezogen).
Die Teile werden in der Reihenfolge ihrer Positionsnummern von unten nach oben eingetragen:

Sägeblatt 8 max.
7 8 9
3 4 5 6 10
K
2
1 11
5 1 Anlage S275JR
4 1 Spannscheibe S275JR
3 1 Scheibe ISO 7090-20-300 HV
2 1 Sechskantmutter ISO 8673-M20x1,5-LH-8
W
1 1 Welle E295 RD45
Pos.- Menge/
Benennung Werkstoff/Normkurzbezeichnung Bemerkung
Nr. Einheit
Schriftfeld nach DIN EN ISO 7200 (Seite 60) für
„Kreissägewelle mit Lagerung” (Zeichnungsnummer A226-0096-022)

Getrennt erstellte Konstruktions-Stücklisten


N
Meist werden Stücklisten getrennt von der Zeichnung erstellt . Wegen der Zuordnung muss auf der Stückliste die
Baugruppen- bzw. Gesamtzeichnungsnummer angegeben sein.

Stückliste Blatt 1 von 1


Zeichnungs-Nr. Benennung Datum
A226-0096-022 Kreissägewelle mit Lagerung 25.05.2011
Pos.- Sach-/ Benennung Werkstoff Menge ME
Nr. Zeichnungs-Nr. F
01 A226-00972-027 Welle E295 1 Stck
02 N701-02064-264 Sechskantmutter 1 Stck
ISO 8673-M20x1,5-LH-8
03 N601-16012-320 Scheibe ISO 7090-20-300 HV 1 Stck
04 A426-00966-008 Spannscheibe S275JR 1 Stck
05 A526-009761-007 Anlage S275JR 1 Stck
A
Positionsnummern  vgl. DIN ISO 6433 (1982-09)

Jedes Einzelteil auf einer Baugruppen- oder Gesamtzeichnung erhält eine Positionsnummer, die mit der Positions-
nummer auf der Stückliste und der Positionsnummer auf der Einzelteilzeichnung übereinstimmen muss . Positions-
nummern werden eingetragen (vgl. Zeichnung oben):
  •  übersichtlich  •  etwa in doppelter Größe wie Maßzahlen
  •  evtl. eingekreist  •  mit Hinweislinien (Seite 72) auf die Einzelteile
62 3.3 Zeichnungselemente

Linien
Linien in Zeichnungen der mechanischen Technik  vgl. DIN ISO 128-24 (1999-12)

M Nr. Benennung, Darstellung Beispiele für die Anwendung

01 .1 Volllinie, schmal •  Maß- und Maßhilfslinien •   Diagonalkreuze zur Kennzeich-


•  Hinweis- und Bezugslinien nung ebener Flächen
•  Gewindegrund •   Umrahmungen von Einzelheiten
•  Schraffuren •  Projektions- und Rasterlinien
•   Lagerichtung von Schichtungen  •   Biegelinien an Rohteilen und 
(z. B. Trafoblech) bearbeiteten Teilen
•  Umrisse eingeklappter Schnitte •   Kennzeichnung sich wieder  -
•  kurze Mittellinien holen  der Einzelheiten (z. B. Fuß-
P •   Lichtkanten bei Durchdringungen kreisdurchmesser bei Verzah-
•   Ursprungskreise und Maßlinien- nungen)
begrenzungen

Freihandlinie, schmal 1) •   Vorzugsweise manuell dargestellte Begrenzung von Teil- oder unter-


brochenen Ansichten und Schnitten, wenn die Begrenzung keine Sym-
metrie- oder Mittellinie ist

Zickzacklinie, schmal 1) •  V
  orzugsweise mit Zeichenautomaten dargestellte Begrenzung von
K Teil- oder unterbrochenen Ansichten und Schnitten, wenn die 
Begrenzung keine Symmetrie- oder Mittellinie ist

01 .2 Volllinie, breit •  sichtbare Kanten und Umrisse •   Hauptdarstellungen in Diagram-


•  Gewindespitzen men, Kanten und Fließbildern
•   Grenze der nutzbaren Gewinde- •  Systemlinien (Stahlbau)
länge •  Formteillinien in Ansichten
•  Schnittpfeillinien
•   Oberflächenstrukturen 
(z. B. Rändel)
W
02 .1 Strichlinie, schmal •  verdeckte Kanten •  verdeckte Umrisse

02 .2 Strichlinie, breit •   Kennzeichnung von Bereichen mit zulässiger Oberflächenbehandlung 


(z. B. Wärmebehandlung)

 04.1  Strich-Punktlinie •  Mittellinien •  Teilkreise bei Verzahnungen


N     (langer Strich), schmal •  Symmetrielinien •  Lochkreise

 04.2  Strich-Punktlinie •   Kennzeichnung von Bereichen  •   Kennzeichnung von Schnitt-


    (langer Strich), breit mit (begrenzter) geforderter  ebenen
Oberflächenbehandlung
(z. B. Wärmebehandlung)

 05.1  Strich-Zweipunktlinie •  Umrisse benachbarter Teile •   Umrisse von Fertigteilen in 


•  Endstellungen beweglicher Teile Rohteilen
F     (langer Strich), schmal
•  Schwerlinien •   Umrahmung besonderer Bereiche 
•  Umrisse vor der Formgebung oder Felder
•  Teile vor der Schnittebene •  Projizierte Toleranzzone
•   Umrisse alternativer Ausfüh run gen

1) Es soll nur eine der Linienarten Freihandlinie und Zickzacklinie in einer Zeichnung angewendet werden .

Längen von Linienelementen  vgl. DIN EN ISO 128-20 (2002-12)

A Linienelement Linienart Nr. Länge Linienelement Linienart Nr. Länge

02 .1, 02 .2, 04 .1,


lange Striche 04 .1 und 05 .1 24 · d Lücken 3·d
04 .2 und 05 .1

kurze Striche 02 .1 und 02 .2 12 · d Beispiel: Linienart 04.2

04 .1, 04 .2 und
d

Punkte < 0,5 · d 24•d 3•d 0,5•d 3•d


05 .1
3.3 Zeichnungselemente 63

Linien
Linienbreiten und Liniengruppen  vgl. DIN ISO 128-24 (1999-12)

Linienbreiten. In Zeichnungen werden meist zwei Linienarten verwendet. Sie stehen zueinander im Verhältnis 1 : 2. M
Liniengruppen. Die Liniengruppen sind im Verhältnis 1 : 02
2 (fi 1 : 1,4) gestuft.
Auswahl. Linienbreiten und Liniengruppen werden entsprechend der Zeichnungsart und -größe sowie dem Zeich-
nungsmaßstab und den Anforderungen für die Mikroverfilmung und/oder das Reproduktionsverfahren ausgewählt .

zugehörige Linienbreiten (Maße in mm) für


Liniengruppe breite Linien schmale Linien Maß- und Toleranzangaben,
grafische Sinnbilder

0,25 0,25 0,13 0,18 P


0,35 0,35 0,18 0,25

0,5 0,5 0,25 0,35

0,7 0,7 0,35 0,5

1 1 0,5 0,7

1,4 1,4 0,7 1 K


2 2 1 1,4

Beispiele für Linien in technischen Zeichnungen  vgl. DIN ISO 128-24 (1999-12)

Endstellung des Maßlinie (01.1)


beweglichen Teils (05.1)
Symmetrie-
Kennzeichnung der
linie (04.1)
verdeckte Schnittebene (04.2) W
Maßlinie Umrisse (02.1)
sichtbarer
(01.1) A Umriss (01.2)
Maßhilfs-
A-A
linie (01.1) Gewindespitzen
(01.2)
Schraffur-
linie (01.1)
sichtbarer
Mittellinie Umriss (01.2) N
(04.1)
Umriss des Gewinde-
Gewinde- eingeklappten grund (01.1)
grund (01.1) Schnittes (01.1)

Begrenzungs-
linie (01.1)

Lichtkanten
A Symmetrielinie (04.1)
(01.1) Umriss eines F
Begrenzungslinie (01.1)
angrenzenden Teils (05.1)

kurze Mittellinie (01.1)

Oberflächen-
Z Umrahmung der Einzel- verdeckte
heit (01.1) Kanten (02.1)
struktur durch-
(Rändel) gehärtet
(01.2)
Lochkreis
A
(04.1)

sichtbare verdeckte Kennzeichnung der (Wärme-) Kante vor der


Umrisslinien (01.2) Umrisslinie (02.1) Behandlung (04.2) Schnittebene (05.1)
grafische Sinnbilder

0,25 0,25 0,13 0,18 P


0,35 0,35 0,18 0,25

0,5 0,5 0,25 0,35

0,7 0,7 0,35 0,5

1 1 0,5 0,7

1,4 1,4 0,7 1 K


2 2 1 1,4

Beispiele für Linien in technischen Zeichnungen  vgl. DIN ISO 128-24 (1999-12)

Endstellung des Maßlinie (01.1)


beweglichen Teils (05.1)
Symmetrie-
Kennzeichnung der
linie (04.1)
verdeckte Schnittebene (04.2) W
Maßlinie Umrisse (02.1)
sichtbarer
(01.1) A Umriss (01.2)
Maßhilfs-
A-A
linie (01.1) Gewindespitzen
(01.2)
Schraffur-
linie (01.1)
sichtbarer
Mittellinie Umriss (01.2) N
(04.1)
Umriss des Gewinde-
Gewinde- eingeklappten grund (01.1)
grund (01.1) Schnittes (01.1)

Begrenzungs-
linie (01.1)

Lichtkanten
A Symmetrielinie (04.1)
(01.1) Umriss eines F
Begrenzungslinie (01.1)
angrenzenden Teils (05.1)

kurze Mittellinie (01.1)

Oberflächen-
Z Umrahmung der Einzel- verdeckte
heit (01.1) Kanten (02.1)
struktur durch-
(Rändel) gehärtet
(01.2)
Lochkreis
A
(04.1)

sichtbare verdeckte Kennzeichnung der (Wärme-) Kante vor der


Umrisslinien (01.2) Umrisslinie (02.1) Behandlung (04.2) Schnittebene (05.1)
64 3.4 Darstellungen in Zeichnungen

Grundregeln für die Darstellung, Projektionsmethoden


Grundregeln für die Darstellung  vgl. DIN ISO 128-30 (2002-05) und DIN ISO 5456-2 (1998-04)

M Auswahl der Vorderansicht. Als Vorderansicht wird die Ansicht gewählt, die bezüglich Form und Abmessungen die
meisten Informationen liefert .
Weitere Ansichten. Wenn für die eindeutige Darstellung oder die vollständige Bemaßung eines Werkstückes weite-
re Ansichten erforderlich sind, ist zu beachten:
•  Die Auswahl der Ansichten ist auf das Notwendige zu beschränken.
•   In den zusätzlichen Ansichten sollen möglichst wenig verdeckt darzustellende Kanten und Umrisse vorhanden sein.
Lage weiterer Ansichten. Die Lage weiterer Ansichten ist von der Projektionsmethode abhängig . Bei Zeichnungen
nach den Projektionsmethoden 1 und 3 (Seite 65) muss das Symbol für die Projektionsmethode im Schriftfeld ange-
geben werden .
P
Axonometrische Darstellungen1)  vgl. DIN ISO 5456-3 (1998-04)

Isometrische Projektion Dimetrische Projektion

Z Z X : Y : Z = 0,5 : 1 : 1
X : Y : Z = 1:1:1
Kreis als Kreis als Ellipse als Kreis
Kreis als Ellipse Ellipse
Ellipse

K X
Y Y

42}
X
7}
30}

30}

Konstruktion der Ellipsen:
Näherungskonstruktion der Ellipse: 1 . Hilfskreis mit Radius r = d/2 zeichnen .
W 1 . Rhombus tangential um Bohrung zeichnen, Rhom- 2 . Höhe d in beliebige Anzahl gleicher Strecken teilen
busseiten halbieren ergibt die Schnittpunkte M1, M2 und Felder (1 bis  3) zeichnen.
und N . 3.   Hilfskreis-Durchmesser in gleiche Felderzahl teilen.
2 . Verbindungslinien von M1 nach 1 und von M2 nach 2 4 . Aus Hilfskreis Streckenlängen a, b usw . in Rhombus
ziehen ergibt die Schnittpunkte 3 und 4 . übertragen .
3 . Kreisbögen mit Radius R  um  1  und  2  und  mit  Ra-
dius r um 3 und 4 .
d--
2
N N
3
a
M1 r3 a
1 2 3
d

2
1
--
d

1
2

1 1
R

2
r M2
b 3
2 2
4 3 b
30}

42}
30}

N
Hilfskreis

F Kavalier-Projektion Kabinett-Projektion

Z X : Y : Z = 1:1:1 Z X : Y : Z = 0,5 : 1 : 1
Kreis als Ellipse als Kreis
Ellipse als Ellipse
Kreis als
Kreis
Ellipse X
X

A
45}

45}

Y Y

Ellipsenkonstruktion wie Seite 56 (Ellipsenkonstruktion  Ellipsenkonstruktion wie bei der dimetrischen Projektion


in einem Parallelogramm). (oben).
1)  Axonometrische Darstellungen: einfache, bildliche Darstellungen.
Grundregeln für die Darstellung, Projektionsmethoden
Grundregeln für die Darstellung  vgl. DIN ISO 128-30 (2002-05) und DIN ISO 5456-2 (1998-04)

M Auswahl der Vorderansicht. Als Vorderansicht wird die Ansicht gewählt, die bezüglich Form und Abmessungen die
meisten Informationen liefert .
Weitere Ansichten. Wenn für die eindeutige Darstellung oder die vollständige Bemaßung eines Werkstückes weite-
re Ansichten erforderlich sind, ist zu beachten:
•  Die Auswahl der Ansichten ist auf das Notwendige zu beschränken.
•   In den zusätzlichen Ansichten sollen möglichst wenig verdeckt darzustellende Kanten und Umrisse vorhanden sein.
Lage weiterer Ansichten. Die Lage weiterer Ansichten ist von der Projektionsmethode abhängig . Bei Zeichnungen
nach den Projektionsmethoden 1 und 3 (Seite 65) muss das Symbol für die Projektionsmethode im Schriftfeld ange-
geben werden .
P
Axonometrische Darstellungen1)  vgl. DIN ISO 5456-3 (1998-04)

Isometrische Projektion Dimetrische Projektion

Z Z X : Y : Z = 0,5 : 1 : 1
X : Y : Z = 1:1:1
Kreis als Kreis als Ellipse als Kreis
Kreis als Ellipse Ellipse
Ellipse

K