Sie sind auf Seite 1von 4

Leitungen und Kabel Fachwissen

Da die allgemein verwendeten Leitungs-

Querschnittbestimmung schutzsicherungen der Betriebsklasse gG


über ein Mindestausschaltvermögen IA =
50 kA bei ≤ 660 V Wechselspannung

von Kabeln und Leitungen verfügen, ist die Forderung IA ≥ Ik damit


eingehalten. Größere Sicherungen erfor-
dern eine individuelle Bemessung der An-
lage, wobei das Ausschaltvermögen in der
Teil 4: Schutz bei Kurzschluss Regel ausreichend ist.
Schutzeinrichtungen mit einem Ausschalt-
vermögen IA < Ik ist eine weitere Schutzein-
Zur Bemessung von Kabeln Schutz bei Kurzschluss sind in DIN VDE richtung mit dem erforderlichen ausreichen-
und Leitungen wurden bisher 0100 Teil 430 [1] zusammengefasst. den Schaltvermögen IA > Ik vorzuschalten.
Kurzschlussfestigkeit ist nicht gleichbe- Beide müssen so aufeinander abge-
die Aspekte Mindestquer-
deutend mit Kurzschlusssicherheit, die stimmt sein, dass weder die Schutzein-
schnitt, Spannungsfall, das Auftreten von Kurz- und Erdschlüssen richtung mit dem zu geringen Ausschalt-
Strombelastbarkeit und Über- ausschließen oder vermindern soll 2). vermögen noch die nachfolgende Anlage
lastschutz erläutert. Mit dem Nachfolgend werden einige Fragen des im Falle eines Kurzschlusses Schaden
Schutzes bei Kurzschluss erläutert. Aus- erleiden können [1], Abschnitt 6.3.1.
Schutz bei Kurzschluss wer-
führlich wird der Kurzschlussschutz in Ge- Um die Zuordnung auf einfache Weise zu
den die Ausführungen zum bäuden in [5] behandelt. gewährleisten, geben die Hersteller von
Überstromschutz abgerundet. Motorstartern, Leistungsschaltern und
Leitungsschutzschaltern den maximale
Nennstrom oder das Ausschaltvermögen
Ausschaltvermögen der Vorsicherung vor (Tafel ➊).
Kurzschlussauswirkungen In der Norm [1] wird gefordert:
Die Zählervorsicherung 100 A mit einem
Ausschaltvermögen 50 kA vor dem Lei-
Beim Kurzschluss wird durch den Kurz- Das Ausschaltvermögen IA der Schutzein- tungsschalter mit 6 kA im Bild ➊ entspricht
schlussstrom die zulässige Betriebs- richtung muss mindestens dem größten am diesen Bedingungen. Die im Kurzschluss-
temperatur der Kabel und Leitungen Einbauort auftretenden Kurzschlussstrom Ik fall auf das Leitungsnetz hinter dem Lei-
erheblich überschritten. Dabei kann die entsprechen: IA ≥ Ik . tungsschutzschalter einwirkende Durch-
Isolierung sich verformen und schließ- Werte für das Ausschaltvermögen IA sind lassenergie ist gesondert zu betrachten.
lich zerstört werden. Möglich sind auch in den Normen vorgegeben oder den
Lichtbögen, die Brände auslösen kön- Herstellerunterlagen zu entnehmen.
nen. Die Kurzschlussströme Ik sind bei der Pla-
Von großer Bedeutung sind neben den nung zu bestimmen, soweit sie nicht vor- Thermischer Kurzschluss-
großen Kurzschlußströmen, die vor allem gegeben sind. Sie sind nur dort genauer
für die Bestimmung des Ausschaltver- zu ermitteln, wo Kurzschlussströme in der schutz
mögens der Schutzeinrichtungen wesent- Nähe des Ausschaltvermögens zu erwar-
lich sind, aber auch beim thermischen ten sind und überschlägliche Berechnun- Vorgaben und Bedingungen
Kurzschluss beachtet werden müssen, in gen nicht ausreichen. IA und Ik sind Effek- Nach den Forderungen in [1] ist der
erster Linie die kleinen Kurzschlussströ- tivwerte. In Anlagen, die an das öffentliche Schutz bei Kurzschluss unter folgenden
me bei vollkommenem einpoligen Kurz- Netz eines EVU angeschlossen werden, Bedingungen gewährleistet:
schluss. sind die Stoßkurzschlussströme vorgege-
Neben den thermischen Wirkungen wer- ben (Bild ➊). Es handelt sich um Schei- 1) Nach der nicht mehr verbindlichen DIN VDE
den durch den Stoßkurzschlussstrom telwerte, die von den Sicherungen beim 0298 Teil 2 Ausgabe November 1979
dynamische Kräfte freigesetzt. Kabel hal- Abschalten „durchgelassen“ werden. Der waren bei Stoßkurzschlussströmen bis
ten diesen Kräften aufgrund ihrer festen Durchlassstrom IS = 25 kA hinter der 63 kA keine Maßnahmen gefordert.
2) Verlegearten für ein kurzschluss- und erd-
Ummantelung stand, sodass darüber kein Hausanschlusssicherung 315 A (gG) ist schlusssicheres Verlegen sind der nicht
Nachweis erforderlich ist 1). damit nicht der Kurzschlussstrom Ik, der mehr verbindlichen DIN VDE 0100 Teil 520
Die technischen Forderungen für den als Zahlenwert kleiner ist. Ausgabe November 1985 zu entnehmen.

Tafel ➊ Back-Up-Schutz durch Leitungsschutzsicherungen beim


IS = 25 kA1) IS = 10 kA1) 3)
Einsatz von Leitungsschutzschaltern (Fa. Schupa)
2) Leitungsschutz- NH-Sicherung Back-Up-Schutz
Wh schalter 6 bzw. 10 kA gL/gL
≤ 315 A IA = 6 kA In in A In in A in kA

6 ... 63 50 50
63 50

➊ Geforderte Kurzschlussfestigkeit gemäß TAB 2000 6 ... 40


13 ... 42
80
100
50
50
1) Werte beziehen sich auf eine HA-Sicherung 315 A 40 ... 63 100 25
Bei Nennströmen > 315 A Festlegungen in TAB 2000 beachten 25 ... 63 125 25
2) Vorsicherung maximal 100 A (TAB 2000 Abschn. 6.2.3)
3) 50 ... 63 80 35
Energiebegrenzungsklasse 3 (TAB 2000 Abschn. 8)

8 LERNEN KÖNNEN 3/01


Fachwissen Leitungen und Kabel

Tafel ➋ (I 2T )max-Werte von PVC-isolierten Tafel ➌ Zulässige Durchlass-I 2T-Werte für LS-Schlter (Energiebegrenzungsklasse 3,
Kupferkabeln und -leitungen nach DIN VDE 0641 Teil 11)
Leiter- (I 2T)max-Werte Bemessungs- LS-Schalter LS-Schalter
querschnitt schaltvermögen bis einschließlich 16 A 16 A bis einschließlich 32 A
in mm2 in 103 A2s in A (I T)max in A2s
2 (I T)max in A2s
2

0,5 3,31 Charakeristik


0,75 7,44 B C B C
1,0 13,2 3000 15000 18000 18000 22000
1,5 29,8 4500 25000 30000 32000 39000
2,5 82,7 6000 35000 42000 45000 55000
4 211,6 10000 70000 84000 90000 110000
6 476,1
10 1323
108
16 3386
25 8266
A2s
35 16201
50 33062 oberer
107 Grenzwert
70 64802
Si 63 A
95 119356 DIN VDE 0 636
120 190440
LS-Schalter
106 ohne Strom- LS-Schalter
begrenzung DIN VDE 0641
• Die zulässige Kurzschlusstemperatur wird B-Charakteristik
nicht überschritten. I2T Strombegrenzungs-
• Die Abschaltung erfolgt spätestens nach klasse 3
105
5 Sekunden. B
Beim Kurzschluss sind im Vergleich zur 1,5 mm2
zulässigen Betriebstemperatur höhere A k2S2 ≈ 29800A2s
Temperaturen, für PVC-isolierte Kabel und 104

Hz
Leitungen z. B. 160 °C, zulässig [2]. Es
50
wird davon ausgegangen, dass bei der
elle

kurzzeitigen Beanspruchung keine Schädi-


lbw

gung der Isolierung eintritt.


Ha

103
Der enge Zusammenhang zwischen Kurz-
schlusstemperatur, Kurzschlussstrom
und -dauer findet seinen Ausdruck in der
Grenzbelastung der Leitung, die das Wär- 102
meaufnahmevermögen charakterisiert. 102 103 104 A 105
Die Grenzbelastung (I 2T )max wird aus der Ik
Bemessungs-Kurzzeitstromdichte Jthr für
den Zeitbereich bis 5 s [2] und dem ➋ Zusammenwirken von Leitungsschutzschalter und Vorsicherung beim Kurzschluss-
Leiterquerschnitt Sn bestimmt: schutz (nicht maßstäblich)
(I 2T )max = ( Jthr · Sn )2.
Für PVC-isolierte Kabel und Leitungen ist sene Energie nicht zur Überbeanspru- von Herstellern Leitungsschutzschalter
die Grenzbelastung Tafel ➋ zu entnehmen. chung der nachgeschalteten Leitung führt. geringere Durchlasswerte erreichen, ist
Kurzschlussfestigkeit ist gewährleistet, Die Durchlaßenergie muß kleiner sein als das nach den Vorgaben in [1] der Schutz durch
wenn die Grenzbelastung von Kabeln und Wärmeaufnahmevermögen der Leitung. Leitungsschutzschalter der Energiebe-
Leitungen weder bei großen noch kleinen Am stärksten werden Leitungen mit klei- grenzungsklasse 3 ausreichend.
Kurzschlussströmen überschritten wird. nen Querschnitten beansprucht. Leitungsschutzsicherungen 63 A, die in An-
Leitungsschutzschalter 16 A (B-Charakte- lagen üblich sind (Bild ➊), begrenzen Kurz-
Schutz bei hohen Kurzschlussströmen ristik, Strombegrenzungsklasse 3) für schlussströme so stark, dass sie den Kurz-
Für hohe Kurzschlussströme mit einer 6 kA, wie sie in den TAB der EVU gefordert schlussschutz ab etwa 1,75 kA (Schnitt-
Kurzschlussdauer und damit Abschaltzei- werden, haben einen Durchlass-I 2T -Wert punkt B) allein übernehmen könnten.
ten der Schutzeinrichtungen unter 0,1 s von 35 000 A2s (Tafel ➌). Leitungsschutzsicherungen 100 A haben
stehen keine Strom-Zeit-Kennlinien zur Die PVC-isolierte Leitung mit einem Quer- nach DIN VDE 0636 einen Ausschalt-
Verfügung. Hier muss die Durchlassener- schnitt von 1,5 mm2 Cu kann aber nur (I 2T)max-Wert von 64 000 A2s und schüt-
gie der Schutzeinrichtungen mit dem 29 800 A2s aufnehmen. Die Leitung ist zen eine PVC-isolierte Leitung mit
Wärmeaufnahmevermögen der Leitungen damit bei Kurzschlussströmen von 6 kA 82 700 A2s (2,5 mm2) bei hohen Kurz-
verglichen werden. Sehr große Kurz- nicht mehr geschützt. Aus der grafischen schlussströmen ebenfalls sicher.
schlussströme werden durch Leitungs- Darstellung der I 2T -Werte in Abhängigkeit • Beim Einsatz von Leitungsschutzschal-
schutzsicherungen in kürzeren Zeiten ab- vom Kurzschlussstrom Ik (Bild ➋) ist er- tern der Strombegrenzungsklasse 3 ist ab
geschaltet als durch Leitungsschutzschal- kennbar, dass der LS-Schalter bis zum Leiterquerschnitt 1,5 mm2 der Schutz bei
ter, Leistungsschalter und Motorstarter. Schnittpunkt A bei 5,1 kA den Kurz- großen Kurzschlussströmen gegeben.
Es ist daher zu sichern, dass die von schlussschutz gewährleistet. • Bei Vorsicherungen > 100 A ist zu prüfen,
diesen Schutzeinrichtungen während der Da Kurzschlussströme Ik > 5 kA in End- ob bei den in der Anlage zu erwartenden
Abklingphase des Stoßkurzschlussstroms stromkreisen der Gebäudeinstallation Kurzschlussströmen die Grenzbelastung
zum Dauerkurzschlussstrom durchgelas- kaum zu erwarten sind und nach Angaben der Leitung noch eingehalten wird.

LERNEN KÖNNEN 3/01 9


Leitungen und Kabel Fachwissen

Gemeinsame Schutzeinrichtungen
In der Gebäudeinstallation werden Leitun-
gen überwiegend durch eine gemeinsame Geltungsbereich der Grenztemperaturkurve
des Kabels bzw.der Leitungen
Überstromschutzeinrichtung geschützt,
die am Anfang des Stromkreises angeord- t t A Ls t
net sein muss (Bild ➊). Si
A
Die Zeit-Strom-Kennlinien der Si A
– Leitungsschutzsicherungen Betriebs- ta =
klasse gG nach DIN VDE 0636, 5s
– Leitungsschutzschalter nach DIN VDE
0641 Teil 11 und tk
– Leistungsschalter nach DIN VDE 0660 ta =
Teil 101 0,1 s
verlaufen im Kurzschlussbereich bis 5 s
unterhalb der Grenztemperaturkennlinie
einer Leitung. Sind sie richtig für den IKerf = Ia Ithz I Ia Ithz I Ithz Ia IKerf = Ia I
Überlastschutz ausgelegt und erfüllen a) b) c)
sie die Bedingungen 1 und 2 nach Ab-
schnitt 5.2 in [1], dann ist auch der ➌ Prinzip des Kurzschlussschutzes von Leitungen
Kurzschlussschutz gewährleistet. Planer a) Schutz durch Sicherungen Ikerf < Ithz; b) Schutz durch LS-Schalter Ikerf > Ia ;
und Errichter brauchen zum Schutz bei c) Schutz durch Sicherungen Ithz < Ia
Kurzschluss keine besonderen Maßnah- A Grenztemperaturkurve der zu schützenden Leitung
men vorsehen [1], Abschn. 7.1. In die- Ls, Si obere Grenzkurve des Leitungsschutzschalters und Leistungsschalters bzw.
sem Falle gilt: der Leitungsschutzsicherung
Wird eine Überstromschutzeinrichtung rich- Ia, ta, tk Abschaltstrom bzw. Abschaltzeit
tig für den Überlastschutz gewählt, so erfüllt Ithz zulässiger Kurzschlussstrom über die Zeit ta für Schutz bei Kurzschluss
sie auch die Bedingung des Kurzschluss- Ikerf erforderlicher Mindestkurzschlussstrom
schutzes, wenn
• die Schutzeinrichtung ein ausreichendes S1
L1 L1
Ausschaltvermögen besitzt und
L2
• der kleinste Leiterquerschnitt die Durch- L3

3m
lassenergie beim größten Kurzschluss- PE L2
strom aufnehmen kann. PEN N
Schutz bei Überlast s. Teil 2. S2

Getrennte Schutzeinrichtungen
Bei der getrennten Anordnung der Schutz-
einrichtungen für den Überlast- und Kurz-
➎ Zulässiges Versetzen der Schutzein-
schlussschutz kann der Bemessungs- richtungen für den Schutz bei Kurz-
strom für das Kurzschlussschutzorgan Ω schluss
höher gewählt werden. Bei Leitungslänge > 3 m ist ein Verset-
Dieser Vorteil wird z. B. genutzt, wenn zen möglich, wenn die Kurzschlussfestig-
• für eine Überlastschutzeinrichtung vor ➍ Messung des Innenwiderstands keit nachgewiesen wird
Ort der Kurzschlussschutz durch eine
Vorsicherung im Verteiler erfolgt
• die Forderung nach Selektivität einen 2 nung. Im Bild ➌ sind die Grenztempera-
 S
höheren Bemessungstrom einer Siche- t = k ⋅  . turkurven der Leitung A und der Schutzein-
rung erforderlich macht  I richtungen Si und Ls in einem Zeit-Strom-
• beim Festanschluss von Heizgeräten Beim Kurzschlussstrom I (in A) handelt es Diagramm gegenübergestellt. Verglichen
keine Überlastung erfolgen kann und sich um den Effektivwert bei vollkomme- werden der zulässige Kurzschlussstrom
der Bemessungsstrom (Einstellstrom) nem einpoligen Kurzschluss (Ik), bei S um der Leitung Ithz und der Abschaltstrom Ia
der Schutzeinrichtung nur für den Kurz- den Leiterquerschnitt in mm2. Der Koeffi- des Schutzorgans mit den korrespondie-
schlussschutz bemessen wird. zient k hängt vom Leitermaterial und der renden Abschaltzeiten ta.
Isolierung ab, für PVC-isolierte Kupferleiter Ist Ithz ≥ Ia, so ist der Schutz bei Kurz-
beträgt er z. B. 115 As/mm2. schluss für Kurzschlussströme Ik ≥ Ia
Der Kurzschlussstrom Ik in der Kurz- durch die zugeordnete Schutzeinrichtung
Bemessung nach schlussbahn (Bild ➍) ergibt sich zu sichergestellt (Bild ➌a). Die Grenzlänge
der Leitung wird nach dem Mindestkurz-
Leitungsgrenzlängen Ik = 0,95 · U0 /Zk . schlussstrom Ikerf = Ia bemessen.
Die Kurzschlussimpedanz Zk der Kurz- Für den LS-Schalter ist Ia der Abschalt-
Bei kleinen Kurzschlussströmen ist die schlussbahn muss ggf. unter Einbezie- strom bei ta ≤ 0,1 s Grundlage für die
Kurzschlussfestigkeit nachzuweisen. hung von Messwerten berechnet werden. Grenzlängenbestimmung (Bild ➌b). Ist
Die zulässige Ausschaltzeit t (in s) für Hinzu kommt die Auswahl eines geeigne- Ithz < Ia, so ist der Kurzschlussschutz durch
Kurzschlüsse bis zur Dauer von 5 s wird ten Schutzorgans. Insgesamt ist das Ver- Leitungsschutzschalter nicht zulässig.
entsprechend der Grenzbelastung einer fahren zeitraubend und umständlich. Für Leitungsschutzsicherungen ergibt sich
Leitung nach folgender Beziehung ermit- Bei der Bemessung nach Leitungsgrenz- Ikerf als Schnittpunkt der oberen Grenzkur-
telt: längen gemäß [3] entfällt diese Berech- ve der Strom-Zeit-Kennlinie der Sicherung

10 LERNEN KÖNNEN 3/01


Fachwissen Leitungen und Kabel

Kurzschlussschutz ist gewährleistet.


Tafel ➍ Maximal zulässige Kabel- und Leitungslängen, Cu, Isolierung PVC, VPE oder EPR;
Sicherung Betriebsklasse gG nach DIN VDE 0636-10; Nennspannung 400 V; Abschaltung Schutz durch Leitungsschutzschalter
nach 5 s oder Erreichen der zulässigen Kurzschlusstemperatur (nach [3]) oder Leistungsschalter. Da diese Schutz-
einrichtungen bei einem vorgegebenen Viel-
Leiter- Nennstrom Mindest- Schleifenimpedanz vor der Schutz- fachen n des Nennstroms in weniger als
nennquer- der Schutz- kurzschluss- einrichtung in mΩ 0,1 s abschalten, genügt die Überprüfung,
schnitt einrichtung strom 10 50 100 200 300 ob der 1,3-fache Wert des Kurzschluss-
in mm2 in A in A maximal zulässige Länge in m strom Ik, der aus der Messung des Netz-
25 63 320 374 354 328 275 221
innenwiderstandes Ri ermittelte wurde,
gleich oder größer als n · In ist. Werte für n
25 80 440 271 250 224 170 115
können Tafel ➏ entnommen werden.
25 100 580 204 183 157 102 46
Ist Kurzschlussstrom kleiner als der Min-
25 125 750 157 136 109 54 0
destkurzschlussstrom, ist zu untersu-
chen, ob die Ermittlung des tatsächlichen
Tafel ➎ Mindestkurzschlusströme von Messfehlers und die erneute Prüfung zu
Sicherungen der Betriebsklasse gG bei • dem vorgegebenen Isolationsmaterial einem besseren Ergebnis führen. Andern-
Abschalten nach 5 s oder Erreichen der (PVC, Gummi, VPE) und falls ist die Kurzschlußfestigkeit nicht ge-
zulässigen Kurzschlusstemperatur; • dem gewählten Nennstrom der währleistet und die Anlage zu verändern.
Cu, PVC-isoliert (nach [3]) Schutzeinrichtung
die maximal zulässige Leitungslänge nicht
Nenn- Nennstrom Mindest- überschritten wird. Diese Methode be-
quer-
schnitt
der Schutzein-
richtung
Kurzschluss-
strom
rücksichtigt bereits die Strom-Zeit-Kenn- Anordnen und Versetzen
linien der Schutzeinrichtungen, sodass
in mm2 in A in A1)
weitere Betrachtungen entfallen. von Schutzeinrichtungen
1,5 25 176 Beispiel 1: Ein Drehstrom-Kurzschlussläu-
2,5 32 215 fermotor 30 kW, cos ϕ = 0,85, In = 63 A Schutzeinrichtungen für den Kurzschluss-
4 40 247 mit einem Anlaufstrom 6 · In ist an eine schutz sind stets am Anfang jedes Strom-
4 50 364 Vorsicherung 100 A im Verteiler anzu- kreises vorzusehen und an Stellen, wo die
6 50 338 schließen. Die Schleifenimpedanz vor der Kurzschlussstrombelastbarkeit gemindert
6 63 429 Sicherung beträgt 300 mΩ. Gewährleistet ist und von der vorgeschalteten Schutzein-
10 80 572 die 25 m lange Zuleitung NYY-J 4 x richtung nicht sichergestellt werden kann.
16 100 754 25 mm2 den Kurzschlussschutz? Ein Versetzen bis zu 3 m ab Anschluss-
25 160 1209 Antwort: Nach Tafel ➍ ist für das Kabel oder Abzweigpunkt im Zuge des zu schüt-
35 160 1209 bis zu 46 m Länge der Schutz gegeben. zenden Kabels ist aber möglich, wenn die
35 200 1755 Gefahr eines Kurzschlusses und mögliche
35 250 2080 Feuer- und Personenschäden einge-
schränkt sind (Bild ➎). Ein kurzschluss-
50
1)
250 2080
Eingerechnet wurde ein Gebrauchs-
Einhaltung des Mindest- und erdschlusssicheres Verlegen schafft
dafür gute Voraussetzungen. Bei Abzwei-
und Anlagenfehler von 30 %.
kurzschlussstroms gen über 3 m Länge ist ein Nachweis der
Kurzschlussfestigkeit notwendig.
Tafel ➏ n-Werte zur Bestimmung des In bereits ausgeführten Anlagen kann
Mindestkurzschlussstroms Ik ≥ 1,3 · n · In durch Messung des Netzinnenwiderstan- Literatur
LS-Schalter (DIN VDE 0641) des Ri (Bild ➍) der Kurzschlussstromes Ik [1] DIN VDE 0100 Teil 430: 1991-11 Er-
ermittelt werden. Bei dieser Methode ist richten von Starkstromanlagen mit
Charakteristik B C D Nennspanungen bis 1000 V; Schutz-
ein möglicher Messfehler von + 30 % zu
n 5 10 20 maßnahmen; Schutz von Kabeln und
berücksichtigen [4]. Das heisst: Wenn der
Leistungsschalter (DIN VDE 0660) Leitungen bei Überstrom.
ermittelte Wert für Ik gleich oder größer ist
[2] DIN VDE 0298-4: 1998-11 Verwendung
Charakteristik K Z als das 1,3-Fache des geforderten Min- von Kabeln und isolierten Leitungen für
n 14 3 destkurzschlussstroms nach [3] (Tafel Starkstomanlagen; Teil 4: Empfohlene
➎), so ist der Schutz gegeben. Werte für die Strombelastbarkeit von
Kabeln und Leitungen für feste Ver-
Schutz durch Sicherungen. Ist der durch legung in Gebäuden und von flexiblen
und der Grenztemperaturkurve (Bild ➌c). Sicherungen gewährleistete Kurzschluss- Leitungen.
Verfahrensweise: Die maximal zulässigen schutz zu prüfen, so ist in gleicher Weise [3] Beiblatt 5 zu DIN VDE 0100: 1995-11 –;
Leitungslängen sind für unterschiedliche mit den in Tafel ➎ angegebenen Min- Maximal zulässige Längen von Leitungen
unter Berücksichtigung des Schutzes
Leitermaterialien und Leiterquerschnitte destkurzschlussströmen zu vergleichen.
beim indirekten Berühren, des Schutzes
unter Verwendung üblicher Schutzeinrich- Beispiel 2: Ein Kabel NYY-J 4 x 16 mm2 bei Kurzschluß und des Spannungsfalls.
tungen nach Nennströmen gestaffelt in Cu ist durch Sicherungen gG mit In = [4] Bödeker, K.: Erstprüfung von Stark-
Tabellen ausgewiesen. Eine Staffelung er- 100 A geschützt. Die Messung des Netz- stromanlagen nach DIN VDE 0100 Teil
folgt in Abhängigkeit von der Schleifenim- innenwiderstandes erbrachte für den 610/04.94. Teil 5: Prüfung der Schutz-
pedanz vor der Schutzeinrichtung. Tafel Kurzschlussstrom den Wert Ik = 805 A. maßnahmen im TN-System (-Netz). Elek-
➍ zeigt einen Ausschnitt. Der Schutz bei Antwort: Bei Berücksichtigung des Mess- tropraktiker 49(1995)5, S. 392-397.
Kurzschluss ist gesichert, wenn bei fehlers ergibt sich nach Tafel ➎ der erfor- [5] Kny, K.-H.: Kurzschluss-Schutz in Ge-
• dem betreffenden Querschnitt, dem derliche Mindestkurzschlussstrom 754 A. bäuden. Berlin: Verlag Technik 2000.
vorgegebenen Leitungsmaterial (Cu, Al) Er ist kleiner als der gemessene Wert, der H. Senkbeil

LERNEN KÖNNEN 3/01 11

Das könnte Ihnen auch gefallen