Sie sind auf Seite 1von 1

8 Schwierigkeitsgrad 2/3

2
Präludium F-dur

Zu diesem Präludium aus dem „Clavierbüchlein zösischen Suite Es-dur, oder Nr. 15 Präludium c-moll).
vor Wilhelm Friedemann Bach“ siehe das bei Nr. 1 Um diese Beantwortungen deutlich werden zu lassen,
Gesagte. sollte man vor allem das Motiv in T. 3 entsprechend her-
vorheben. Im T. 13 f. führt ein kurzes Rezitativ zum Hö-
Auch dieses Präludium ist geprägt von Akkord- hepunkt vor der Schlusskadenz. Ein kleines Crescendo
brechungen, die abwechselnd in der Ober- und ist hier erlaubt, ebenso ein ausklingendes Decrescendo
Unterstimme erscheinen – erste Ansätze zu Imitationen, am Schluss der Kadenz. Die nachschlagenden Akkorde
wie sie bei Bach häufig vorkommen (vgl. in diesem Heft unterstützen diese Schlusswendung, es bietet sich daher
etwa Nr. 6 Invention D-dur, Nr. 12 Gigue aus der Fran- an, sie ebenfalls etwas leiser zu spielen.

2 3
‰ œ œ œ ‰ œœ œ œœ
BWV 927
4 2 2 4 ‡
&b c ≈ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ ‰ œ œ œ ‰
œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ
≈œ œ
œ œ

?b c œ œ œ œ œ œ œ
œ œ ‰ œ œ œ ‰ œ œ œ œ 1 œ œ œ œ œœœ œœœ
‰ ‰
œ œ œ œ œ œ œ œ
œ œ œ œ œ

4 3
‰ áá áá M áá áá Œ á5 á á á á á á4 á á á á á á5 á á á á á4 á á á
&b ‰ á Œ ≈ á á á á á á á á á á
ááá ááááááá
? á á á á á
b
á áá á á á á á
á á á á á á á á á
5 4212412451 3 4
7 4 4 5 4 4
&b
œœœ œœœ œœœ œœœ œœœ œ œ œ œ œ œ œ œ œœ œ œ œ œ
œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œœ œ œ œ œ
?b œ œ œ œ
œ œ œ œ œ œ œ œ œœœœ œœœ œ
œ
‰ J œœœœ œœœ
œ
1 œ
3 1 œ
4 2 1
10 4 3œ 3 2œ 3 2œ 3 2
&b œœœœœœœœœœœœ œœœ ≈ œœœ œœœ≈ œœœ œœœ ≈ œœœœœœœ≈ œœœœœœœ
? œ œ ‰ Jœ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ
b œ œ
2 1 1 245 1
13 13 1 2 3 œ œ ^1 œ^ œ^ œ^ g œœœ 5œj j ≈1 5 ‡ ≈ 4‡ ≈ 5 ‡ ≈ 4‡
‰ œ œœ œœ œ œ ˙
3
gœ U
&b œ œ œ œ œ œ œ œ œ œœœœœœ œ œ œœ g ‰ Jœ œ œ œ œ œ œ ˙˙˙
?b œ œ œ œ œ Œ Ó ‰ j œ œ œ
5 2 œ 2 ˙ u
1 5 œ
5 œ