Sie sind auf Seite 1von 33

Willkommen

in der Grundschulförderklasse Breisach


(GFK)
Aufbau der Präsentation

1. Rahmenbedingungen

2. Voraussetzung für die Aufnahme in die GFK

3. Tagesstruktur eines Unterrichtsvormittags


mit einzelnen Beispielen

4. Zusätzliche Förderung in Mathematik

5. Zusätzliche Förderung in Deutsch


HEREINSPAZIERT!
Klassenräume
Rahmenbedingungen
• Kinder werden mit einem Taxi zur Schule und nach Hause gefahren
• Schulferien gelten auch für GFK-Kinder
• Tägliche Anwesenheit des Kindes (Schulpflicht)
• Im Krankheitsfall entschuldigen (GFK: 07667-9414878)
• Freistellung zu Terminen vorher erfragen; bei längeren Zeiten schriftlich bei Frau
Hohwieler beantragen
• Unterrichtszeiten (nach einer Eingewöhnungszeit 1-2 Wochen):
Montags – Donnerstags: 8.40 – 13.10 Uhr
Freitags: 8.40 – 12.25 Uhr
bei Bedarf können diese Zeiten variieren für Förderstunden in Kleingruppen
• Kernzeitbetreuung nach Bedarf möglich
Gezielte Vorbereitung auf die 1. Klasse
Voraussetzungen
• Schulpflichtiges Kind

• Zurückstellung beantragt
- falls noch nicht geschehen: nach der Testung beantragen

• Einschulungstestung
- findet in der jeweiligen Schule statt
- durchgeführt von den Kooperationslehrerinnen
- Beobachtende u.a. Frau Peschel, GFK Breisach
Wer entscheidet?
• Direkt nach den Testungen erfolgt die Auswertung
• Die Eltern werden über das Ergebnis telefonisch informiert

• Nach den Testungen der verschiedenen Schulen wird von


Frau Peschel, in Absprache mit der Schulleitung des Theresianums die
Klassenliste erstellt

• Schriftliche Zusagen werden verschickt

• Danach erfolgt die verbindliche Anmeldung der Eltern


Tagesstruktur
• Ankunft
• Morgenkreis
• Gemeinsames VESPER (keine Süßigkeiten; Getränk: Tee oder Wasser;
keine Säfte oder Saftschorlen)
• Hofpause gemeinsam mit den anderen Klassen
• Freispiel oder Unterrichtseinheiten
• Hofpause
• Freispiel oder Unterrichtseinheiten
• Abschlusskreis
Täglich wiederkehrende Rituale
 strukturieren den Tag und geben Orientierung

Morgenkreis Jahreszeitenkalender
- Wochentage jeder Tag = eine Perle
- Monate
- Jahreszeiten
Gemeinsames Vespern

Sich miteinander unterhalten Gespräche über das Essen Wortschatz: Obst, Gemüse etc
Unterrichtseinblicke

verschiedene Arbeitsblätter Reihen legen


Visuelle Wahrnehmung
Sprache – sprechen und hören

Geräusche erkennen Bilderbücher vorlesen


Rhythmen, singen, musizieren
Sprache

Reime in Silben zerlegen


Freiarbeit
- Selbständig auswählen
- Eigenkontrolle
Freispiel – Sozialverhalten, gegenseitiges Helfen und vieles mehr
Freispiel
Kreativbereich

z.B. weben malen bauen nach Vorlage


Zusätzliche Förderung in
Mathematik
− Arbeit in Kleingruppen
− durchgeführt von Martina Hohwieler,
Lehrerin der GS Theresianum
− Übungen sind eingebettet in spielerische
Rahmenhandlung (Zoo)
− Anwendung des Förderprogramms „Entwicklung
des Zahlbegriffs“
nach Peucker/Weißhaupt
Inhalte des Förderprogramms
 Zum Aufbau und zur Festigung
mathematischer Vorerfahrungen

• Zahlvorstellung und Zahlbeziehungen


- Zählen bis 10
- Weiterzählen, Rückwärtszählen
- Kenntnis der Ziffern
- Umgang mit Zahlen und Ziffern
- Mengenvergleich
Umgang mit mathematischen Begriffen
weniger – mehr, kleiner – größer,
dazu - wegnehmen

- Mengenerfassung

- Eins-zu-eins-Zuordnung von Mengen


• Zahlvorstellung
Erarbeitung und Festigung
strukturierter Bilder

• Teile-Ganzes
- Zahlzerlegung und Zahlbeziehungen
- Zerlegungsspiele
Zusätzliche Förderung im Bereich
Deutsch/Sprache

−durchgeführt von Karina Paa,


Grundschullehrerin am Theresianum
−Gruppengröße: Kleingruppe
(halbe Klasse oder einzelne Kinder)
−Zeitumfang: 4 Stunden in der Woche
Grundgedanke
• Förderung der phonologischen Bewusstheit

 d.h. Umgang mit den Lauten, Silben, Wörtern einer(gesprochenen)


Sprache als Vorbereitung auf den Schriftspracherwerb
Lauschen (Lauschspiele)

• Geräusche erkennen, benennen, unterscheiden


(plätschern, rascheln, knistern…)
• Richtungshören - Flüsterpost- Geräuschfolgen

 Ziel: Gehörschulung, Konzentration, bewusstes Zuhören üben


Reime
• Abzählreime, Kinderreime
• Bildkarten: Reimbilder finden und benennen
den Störenfried finden z.B.: Haus – Maus - Baum
- Reimpaare finden z.B.: Maus – Laus
- Sätze mit passendem Reim ergänzen
z.B.: Piep, piep Mäuschen, bleib in deinem ……..

 Ziel: freies Reimen (auch Unsinnwörter)


gleiche Endsilbe (Lautstruktur) erkennen
Sätze und Wörter
z.B.: kleine Sätze in Wörter zerlegt
- Wie viele Wörter hat der Satz?
- eigene Sätze bilden

 Ziel: Unterscheidung Wort/Satz


einen Satz als sinnvolle und strukturierte
Abfolge von Wörtern erkennen
„Sätze erzählen Geschichten“
Silben
• Silben klatschen schwingen laufen
Anzahl der Silbenboote bestimmen

• Wort in Silben zerlegen:


z.B.: Ameise -> A - mei – se

• Silben zu Wort zusammenfügen :


z.B. A- mei – se -> Ameise

 Ziel: Bewusstmachen der Silben durch rhythmisches


Sprechen/ die deutsche Sprache als silbische Sprache
erfahren
Laute
• Anlaut im Wort erkennen z.B. Maus, Tor, Ball
• gleiche Anlaute erkennen
z.B.: Ball – Baum (Arbeit mit Bild-Spielmaterial)
• Anlaute weglassen , ergänzen, verändern
z.B.: Maus – aus Eis - Reis Haus – Maus
• Anlaute unterscheiden
z.B.: Welche Wörter beginnen mit einem „A“?
 Ziel: - den Laut als kleinste Einheit der Sprache kennenlernen

- Laute können die Bedeutung eines Wortes verändern

- Lautgedächtnis trainieren

- Anlaute unterscheiden
Weitere Übungseinheiten
• Einführung der Kieler Lautgebärden
-> Zur Unterstützung der Laut-Buchstabenverbindung

• Visuelle und auditive Wahrnehmungsübungen

• Wortschatzerweiterung

• Satzmuster trainieren
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Wenn Sie noch Fragen haben oder sich die Grundschulförderklasse
anschauen möchten,
wenden Sie sich bitte an
G. Peschel
GFK Breisach: 07667-9414878
E-Mail: peschel@gs-theresianum-breisach.de