Sie sind auf Seite 1von 2

DAS MÜNCHNER Oktobefest gilt als das grösste Volksfest der Welt.

Jedes Jahr
besuchen über sechs Milionen Menschen die berühmte „Wiesen“ in Bayern. Sie trinken
Bier, essen Hendl und feiern, feiern, feiern. Viele Rekorde stellen sie dabei auf und lustige
geschichten hört man über sie.
2 Die erste kuriose Tatsache über das Oktoberfest ist der Termin. Der fängt nähmlich
bereits im September und die Veranstaltung immer mehr zu einem Volksfest entwickelt
wurde. Das Oktoberfest beginnt seit 1872 immer schon am Wochenende nach dem 15.
September und dauert dann zwei Wochen.
3 Alles begann mit einer Hochzeit: Am 12. Okotber 1810 heiratete der bayerische
Kronprinz Ludwig die Prinzessin Therese. Wenige Tage später wurde zu Ehren des
Brautpaares ein Pferderennen auf einer Wiese am Rande der Stadt veranstaltet. Das
Fest mit vielen Sportwettbewerben gefiel allen so gut, dass es im nächsten Jarh glecih
wieder stattfand. So begann die Tradition des Münchner Oktoberfestes. Die Wies trägt
übrigens bis heute den Namen der Braut: Theresienwies. Die Münchner nennen das
Oktoberfest kurz nur „d`Wiesn“.
4 Heute ist das Oktoberfest das grösste Volksfest der Welt. Die besucher kommen nicht
nru aus Deutschland, sondern auch aus viele neuropäischen Nachberländern. Sogar aus
fernen Ländern lockt das berühmte Fest immer mehr Menschen an. Besonders Japaner,
australier und Amerikaner reisen für das Oktoberfest nach Bayern. Die meisten Besucher
gab es 1985 zum Jubiläum, es kamen 7,1 Milionen Menschen.
5 Mit grosser Spannung wird jedes Jarh der Anstrich erwartet, denn er ist die offizielle
Eröffnung der Oktoberfestes. Pünklich um 12 Uhr schlägt der Oberbürgermeister von
München mit einem Hammer den ersten Hahn in ein Bierfass und eröffnet das
Oktoberfest mit dem Spruch „o`zapft is“. 50 Schäge brauchte Thomas Wimmer zum
Anzapfen im Jahr 1950, das waren bisher die meisten. Am schnellsten ging es 2011 und
2013 Bürgermeister Christian Ude schaffte den Anstrich mit nur zwei Schläge.
6 Für das Oktoberfest wird ein besonderes Bier gebraut. Es enthält 6-7% Alkohol, das ist
mehr als ein normales Bier sonst hat. 2011 wurde davon am meisten ausgeschenkt,
ganze 7,5 Milionen L>iter. Mant trinkt das Bier aus einem sehr grossen Glas, denn auf
Oktoberfest bestellt man einen Fass Bier das ist ein Liter. Und fast jedes Jahr gibt es
einen neuen Rekord für den Preis einer Mass. Es gibt so einen „Verbot gegen
betrügerisches Einschenken“, der sich immer wider dafür einsetzt, dass die Wirte in den
Zelten die Mass auch wirklich vollschenken.
7 Das Oktoberfest entwickelte sich immer mehr zum Bierfest: In den grossen und kleinen
Bierzelten wird nicht nur viel bier getrunken, sondern auch zu latuer Partymusik auf den
Biertischen getanzt. Um das Fest aucch für Familien und ältere Menschen attraktiv zu
gestalten, wurde die „Ruhige Wiesn“ erfunden: Die Wirte spielen bis 18 Uhr etwas leisere
bayerische Blasmusik. Und auf der „Oide Wiesn“ geht es auch etwas gemütlicher zu:
Historische Karussells, Pferderennen und Bierkrüge aus Ton erinnern an alte Zeiten.
8 Damit man sich auf der Wiesn auch heute gut zurechtfindet, gibt es eine Wisn-App für
Smartphones. Mit ihr hat man eine interaktive Wisn-Karte ein Lexikon fürs Bayerische
und die neuen Wiesn-Hits. Das sind Pop Lieder, die in den Zelten am Pfingster gespielt
werden.
9 Auf dem Oktoberfest wird viel getrunken. Handys, Brillen und Schlüssel werden dort
abgegeben, aber auch Zahnprothesen, ein Rollator, eine Lederpeitsche und ein
Wikingerhelm sind shcon gefunden worden.
10 Bunte Lichter, Karussells und laute Musik – die Wiesn verbaucht für die Gaudi eine
Menge sTrom. 2,7 Milionen kWh insgesamt, damit könnte man ungefähr 1.100 Haushalte
ein ganzes Jahr lang mit Storm versorgen. Der berühmteste Helfer beim Aufbau war
übrigens Albert Winstein. Er drehte 1886 als Aushilfe in der familieneigenen Elektrofirma
im Schottenhamel-Festzelt Glühlampen ein.