Sie sind auf Seite 1von 2

Hausaufgabe Deutsch 12.01.2021: Buch Seite 440, Nr. 1,2+Seite 441 Nr.

1-3
1)
- Junge blonde Frau liegt auf einem Feld auf dem Boden
- Der Himmel ist leicht bewölkt und es scheint ein warmer Frühlingstag zu sein,
denn unten rechts sieht man „Blumen“ die meist gegen Ostern blühen
- In ihrem linken Arm liegt die Erde in Miniaturform
- Die Frau trägt ein pinkes Kleid auf dem mehrere deutsche Wörter abgedruckt
sind, die man heutzutage nicht mehr spricht(Kleinod, ungemach, Hasenpanier
etc.)
- Um sie herum stehen 3 Zwerge mit Schaufeln in der Hand, die die blonde Frau
anfangen zu begraben
- Die 3 Zwerge tragen alle rote Zipfelmützen und haben weiße Haare, der linke
Zwerg trägt einen grünen Anzug mit weißem Hemd und einer rot-blau gestreiften
Krawatte, allerdings kein Bart
- Der Zwerg in der Mitte trägt eine kurze, rote Sportbekleidung und darüber ein
grünes Leibchen mit der Aufschrift „cool“, die Naht des Leibchens ist gelb,
allerdings trägt er einen weißen Ziegenbart
- Der Zwerg rechts besitzt einen Vollbart und trägt eine Brille mit ovalen Gläsern,
er trägt einen braunen Pullover
2) Es liegt eine junge Frau auf dem Boden, da meist die jungen Leute immer weniger
von diesen alten deutschen Wörtern benutzen bzw. kennen. Zudem sind die Zwerge
als Personen gewählt worden, die die Frau begraben, da Zwerge meist als ältere
Wesen dargestellt werden und die alten Generationen meistens solche Wörter( wie
oben genannt noch benutzen).

Sprachwandel
In dem Text „Sprachwandel“ wird kurz und knapp über den Wandel einer Sprache
berichtet. Eine Sprache wandelt sich häufig ab bzw. ändert ihren Wortschatz, wenn
sie in intensiven Kontakt mit anderen Sprachen kommt. Außerdem kann es zu einem
Sprachwandel kommen, wenn Personen ein Wort falsch benutzen und es als falsches
an die breite Masse gelangt. Dadurch wird das ursprüngliche Falsche als richtig
aufgefasst und gelangt dadurch in den normalen Sprachgebrauch.
1) Unter Sprachwandel versteht man, dass Jugendsprache zum Beispiel „Vong“
ursprünglich meist von Jugendlichen gesprochen wurde und durch den Wandel
immer mehr auch an erwachsene Menschen gelangt ist. Es gibt bei der
Jugendsprache einige Wörter, die früher meistens Jugendliche bzw. Kinder
gesprochen und heutzutage auch viele Erwachsene in ihrem Sprachgebrauch haben.
2) Als Beispiel für den Sprachwandel lässt sich zum Beispiel sehen, dass seit der
Flüchtlingskrise in 2015 viel in der deutschen Sprache abgeändert wird, da die
deutsche Sprache meist als „Schwer“ angesehen wird. Zudem werden seitdem
türkische Wörter ab und zu auch im deutschen Sprachgebrauch dargestellt(meist bei
Jugendlichen). Genauso ist es auch mit der Jugendsprache bzw. „Vong“-Sprache siehe
bereits Nummer 1.
3) Der Text gibt nur bedingt Antwort auf die Frage „Deutsche Sprache, tote
Sprache?“. Der Text erklärt allerdings warum man vermuten kann, wieso solche
Ausdrücke heutzutage nicht mehr verwendet werden. Da sie meistens nicht
beigebracht werden oder durch den Sprachwandel es bereits neue Wörter und
Definitionen dafür gibt.
Meiner Meinung nach ist die deutsche Sprache nur bedingt eine tote Sprache. Da der
„Grundstein“ der Sprache noch voll und ganz existiert. Die Wörter die man früher
benutzte, werden heutzutage ebenfalls noch benutzt, allerdings unter einem anderen
Namen, währenddessen der ursprüngliche Name in Vergessenheit gerät.
Abschließend lässt sich also sagen, dass der deutsche Wortschatz täglich wächst und
somit es irgendwann natürlich ist, wenn die älteren Definitionen nicht mehr genutzt
werden, wenn es neuere Wörter bzw. Ausdrücke für sie existiert.

Sehr geehrte Frau Habermehl,


laut meinen Unterlagen besitze ich bei ihnen „2“ Fehlstunden vom 29.9.2020.
MfG Jan Holzwarth