Sie sind auf Seite 1von 7

Mogyorósi Szemirámisz Bella

Goethe: Prometheus (1774)

Eines der bekanntesten Werke des Sturm und Drang

1. Wie alt ist Goethe, als er dieses Gedicht verfasst?

Er ist 25 Jahre alt. (Er ist im Jahre 1749 geboren und das Gedicht wurde zw. 1772-1744 geschrieben,
also 1774-1749=25)

2. Hat er das Gedicht vor den Leiden des jungen Werthers oder nach den Leiden verfasst?
Unterstützen Sie Ihre Antwort mit Zeitangaben!

Ich habe gefunden, dass das Gedicht zwischen 1772 und 1774 geschrieben wurde, und zum Leiden
des jungen Werthers habe ich nur die Jahreszahl 1774 gefunden, deshalb denke ich, dass das Gedicht
vor dem Roman verfasst wurde.

3. Lesen Sie das Gedicht Deutsch und in ungarischer Übersetzung!

https://www.babelmatrix.org/works/de/Goethe%2C_Johann_Wolfgang_von-
1749/Prometheus/hu/64103-Prometheus?tr_id=132

4. Hören Sie sich drei Rezitationen des Gedichts an!

https://www.youtube.com/watch?v=9JRPKgckTu0

https://www.youtube.com/watch?v=bVqthiBaCAk

https://www.youtube.com/watch?v=llZlQ3ZDgAE

Welche gefällt Ihnen am besten?

Am besten gefällt mir das erste Video.

Warum?

Weil dieses Gedicht eine Wutrede an die Götter sind und ich denke, der junge Mann rebelliert am
besten. Er spricht sehr leidenschaftlich und es scheint nicht so, als ob er den Text gepaukt hätte,
sondern es scheint so, als die ganze Rede spontan wäre. Er hat alles gut betont und seine
Körpersprache hat mir auch sehr gefallen. Er hat auch nach oben geschaut, als ob er zu den
Göttern sprechen würde. Seine Rede war ganz glaubhaft, ich hatte das Gefühl, dass es nicht ein gut
betontes Gedicht ist, sondern dass es wirklich in der Wirklichkeit geschieht.

5. Das lyrische Ich des Gedichts ist Prometheus, er ist der Sprecher. Er redet Zeus und die Götter an.

5.1.Prometheus ist ursprünglich eine Gestalt aus der griechischen Mythologie. Ein Titan.

Zeus hat die Erde erschaffen, er hat aber nur Tiere und Pflanzen geschaffen. Prometheus erfreute
sich an der Schöpfung, irgendetwas fehlte ihm aber. So kam er auf die Idee, Menschen zu schaffen. Er
Mogyorósi Szemirámisz Bella

formte die Menschen aus Ton. Damit nicht alle gleich ausschauen, nahm er rote, gelbe, schwarze und
weiße Tonerde. Als Vorbild nahm er sich eine Götterstatue. Dann stattete er die Menschen mit
Eigenschaften aus, indem er ihnen böse und gute Eigenschaften der Tiere gab. Dazu zählten unter
anderem die Klugheit des Hundes oder der Fleiß des Pferdes. Zum Schluss überzeugte er Athene (die
Göttin der Weisheit), den Menschen Verstand einzuhauchen. Dann lehrte er sie alles, was sie zum
Leben brauchten.
Zeus verweigerte aber den Menschen die Gabe des Feuers. Prometheus fand sich damit nicht ab und
entzündete einen Stengel eines Riesenfenchels am brennenden Sonnenwagen des Gottes Helios. So
brachte er das Feuer auf die Erde zu den Menschen. 
Zeus bestrafte sowohl die Menschen als auch Prometheus für diese Tat. Den Menschen schickte er
die Büchse der Pandora. Prometheus ließ er an einen Felsen im Kaukasus-Gebirge ketten. Dort
musste er Tausende von Jahren erdulden, wie täglich ein Adler ein Stück seiner Leber auffraß, die
aber gleich wieder nachwuchs.1

Welche Szenen des Mythos werden auf folgenden Gemälden dargestellt? Antworten Sie in
vollständigen Sätzen!

Da nach der Schöpfung der Tiere und Pflanzen etwas fehlte,


formte Prometheus Menschen aus Ton nach dem Vorbild
einer Götterstatue.

Prometheus stahl das Feuer vom Sonnenwagen des Gottes


Helios für die Menschen.

Zeus schickte die Büchse der Pandora den Menschen als


Bestrafung für die Tat von Prometheus.

1
http://www.viennatouristguide.at/Allerlei/Mythologie/Prometheus/prometheus.htm
Mogyorósi Szemirámisz Bella

Athene hilft Prometheus bei der Schöpfung der Menschen, sie


haucht ihnen Verstand ein und alles, was sie zum Leben
brauchen.

Als Bestrafung wurde Prometheus an einen Felsen im


Kaukasus-Gebirge gefesselt und ein Adler suchte ihn jeden Tag
auf und fraß von seiner Leber, die ständig nachwuchs.

↔ 4.2. Goethe geht von diesem Mythos aus, interpretiert ihn aber an einigen
Stellen um, er verändert das bewusst. (DER Mythos) Schauen wir uns das mal Näher an:

5. Grundsituation des Gedichts:

Die Grundsituation lernen wir erst in der letzten - 7. - Strophe des Gedichts kennen. Lesen Sie die
letzte Strophe des Gedichts!

+Was steht in der ersten und zweiten Zeile dieser Strophe, was tut Prometheus, was ist die
Grundsituation des Gedichts?

Er sitzt und formt Menschen nach seinem Bilde.

+Denken Sie zurück an den Mythos und ordnen Sie diese Situation dem Mythos zu! Wann
passieren die Ereignisse des Gedichts? (helyezze el a vers cselekményét a görög mítosz idővonalán)

Diese Situation passiert im Mythos, nachdem Zeus die Erde geschaffen hat. Prometheus fehlte
aber etwas, deshalb formte er Menschen.

+Goethe ändert aber einige Elemente des ursprünglichen Mythos:

im griechischen Mythos? bei Goethe?


Wonach formt Prometheus nach dem Vorbild einer nach seinem eigenen Bilde
die Menschen? Was ist sein Götterstatue
Vorbild bei der Schöpfung
Mogyorósi Szemirámisz Bella

Warum erschafft Prometheus Da nach der Schöpfung der Er erschafft die Menschen,
die Menschen Tiere und Pflanzen auf der damit ein gleiches Geschlecht
Erde fehlte ihm noch etwas. zu ihm existieren wird, mit
Gefühlen (Leid, Freude) und
Genießen, und damit sie Zeus
nicht verehren wie
Prometheus.

Was ist der Grund für diese Änderungen? Das erfähren wir aus den vorangehenden (1-6) Strophen:

Die logische Struktur des Gedichts ist also eine kausale Struktur. Sie sieht auf folgende Weise aus:

Gründe + Gründe + Gründe   letzte Strophe, Konsequenz, ein neuer, anderer


Prometheus

Goethe liefert also in diesem Gedicht einen neuen Gründungsmythos des Menschen, eine neue
Genese des Menschengeschlechts. Er deutet den ursprünglichen griechischen Mythos um.

Strophen 1 und 2: Zeus und die Götter werden charakterisiert

In der ersten Strophe trennt Prometheus zwei oppositionelle Räume voneinander. Den Raum von
Zeus und seinen eigenen Raum.

+Was ist der Raum von Zeus? der Himmel

+ Prometheus fordert von Zeus, dass er sich in diesen Raum zurückzieht. Was soll er in diesem
Raum tun? Was für ein Bild zeichnet hier Prometheus über Zeus? Beantworten Sie diese Fragen
sowohl Deutsch, als auch Ungarisch:

Deutsch:
Zeus sollte sich in den Himmel zurückziehen. Prometheus vergleicht Zeus mit einem
kleinen Jungen, der neidisch auf das Feuer ist. Prometheus denkt, Zeus sollte lieber mit
Eichen und Bergeshöhn spielen.

Ungarisch:
Zeusznak vissza kellene vonulnia az égbe. Prometheus egy kisfiúval hasonlítja össze Zeuszt,
aki irigy a tűzre. Prometheus úgy gondolja, inkább tölgyfával és hegyorommal kellene
játszania Zeusznak.

+Was ist der Raum von Prometheus? die Erde

+Was fordert Prometheus von Zeus in Bezug auf diesen/seinen Raum?

Zeus sollte die Erde und die Hütte von Prometheus, die nicht Zeus gebaut hat, und den
Herd mit der Glut, in Ruhe lassen.
Mogyorósi Szemirámisz Bella

In der zweiten Strophe bekommen wir eine Erklärung für Prometheus Forderung. Hier werden die
Götter – die Bewohner des Himmels von Zeus - charakterisiert. Sie sind seiner Meinung nach
„kümmerlich“ und würden „darben“, wenn Kinder, Bettler und Tore nicht wären.

Was bedeutet kümmerlich? jämmerlich (ungarisch: nyomorúságos)

Was bedeutet darben? schmachten (ungarisch: nyomorog, nélkülöz)

Was nähren die Götter von Opfersteuer und Gebetshauch? die Opfer und die Gebete der
Menschen

Götter sind also Geschöpfe, Projektionen der Schwächsten (Kinder), Ärmsten (Bettler) und
Dümmsten (Tore). Nur sie brauchen sie. (Prometheus nicht).

Strophen 3, 4 und 5: Rückblick auf Prometheus’ Lebensgeschichte= er erzählt das als eine
Desillusionierungsgeschichte und ein Erkenntnisprozess

+ a) Was sagt Prometheus in der 3. Strophe über sich selbst als Kind? b) Was hat er da noch
geglaubt?

a) Er sagt, dass er als Kind verwirrt und naiv war, als er zu den Göttern, zu Zeus gebetet hat.

b) Er hat noch an Zeus geglaubt und er hat daran geglaubt, dass er seine Klage hört (und
ihm helfen wird).

+Woran hat er auch später als Jugendlicher geglaubt? (4. Strophe) Wem war er für seine Rettungen
dankbar?

Er hat an sein heilig glühendes Herzen geglaubt, er war aber „dem Schlafenden da droben“ (Gott) für
seine Rettungen dankbar.

Prometheus Erkenntnis: Was erkennte er, wer/was hat ihn tatsächlich gerettet? Was steht in der 4.
und 5. Strophe darüber? Das sind die wirklich wahren Kräfte der Welt. Achten Sie auch auf die
Eigenschaften dieser Kräfte! Welche Attribute spricht Prometheus ihnen zu? Übersetzen Sie alle
drei auch ins Ungarische:

a) das heilig glühende Herz = a szent tüzes/izzó szív

b) die allmächtige Zeit = a mindenható idő

c) das ewige Schicksal = az örök sors

- Die Geschichte von Prometheus besteht also darin, dass er sich durch den Gebrauch seiner
Vernunft, durch eigenes Denken aus dem Zustand seiner Unmündigkeit und Hilfslosigkeit befreien
kann. Seine Geschichte ist ein Aufklärungsprozess:
Mogyorósi Szemirámisz Bella

1. Er erkennt, dass nicht Gott und die Götter, sondern reale Kräfte die wahren
welterhaltenden Kräfte sind. Er entthronisiert Gott und die Götter. Er braucht sie nicht. Er
überträgt die Gottesattribute (drei Eigenschaften Gottes) auf diese realen Kräfte.

2. Es erkennt, dass in ihm selbst auch etwas Göttliches ist. Das ist sein heilig glühendes
Herz.

Was glauben Sie, warum ist sein Herz (nicht nur heilig, sondern auch) glühend? Das ist ein sehr
wichtiger Punkt in diesem Gedicht und gehört zur Umdeutung des ursprünglichen Mythos. Warum
„glüht“ sein Herz, und warum ist es wichtig, dass bei Goethe das „Herz“ - sein Inneres - glüht.
Wofür steht das glühende Herz, was symbolisiert es? (Denken Sie an den Mythos zurück. Ich bin
sehr neugierig, ob Sie das herausfinden können.)

Im Mythos stahl Zeus das Feuer von den Göttern für die Menschen. Glühend steht also für das
Feuer, Herz für sein Inneres. Das glühende Herz symbolisiert das innere Feuer, seine
Leidenschaft.

Strophen 6 und 7: Zwei mögliche Konsequenzen, Handlungsweisen auf die Erkenntnis von
Prometheus

Strophe 6: Diese Handlung hat Zeus von ihm erwartet, Prometheus lehnt sie aber ab. Was ist diese
Handlungsalternative?

Die erste Handlungsalternative ist, die Zeus von Prometheus erwartet, dass Prometheus das Leben
hasst und in Wüsten flieht.

Strophe 7: Die zweite, von Prometheus verwirklichte Handlungsoption kennen wir bereits. Das ist die
Schöpfung des Menschen nach seinem eigenen Bilde. Er tritt also an die Stelle Gottes und gründet ein
eigenes Menschengeschlecht in seiner Sphäre, in seinem (von Zeus nicht gestörten) Raum.

Was ist das Ziel seiner Schöpfung? Warum?

Er erschafft die Menschen, damit ein gleiches Geschlecht zu ihm existieren wird, mit Genießen und
Gefühlen wie Leid oder Freude. Er möchte erreichen, dass diese Menschen Zeus nicht verehren
wie er selbst.

Fassen Sie kurz die Interpretation UNGARISCH zusammen.

Az első versszakban Prometheus két világot választ el egymástól: az eget és a Földet. Az ég tartozik
Zeuszhoz és Prometheus azt akarja, hogy Zeusz oda vonuljon vissza és a Prometheushoz tartozó
Mogyorósi Szemirámisz Bella

Földet pedig hagyja békén. Zeusz irigykedik a tűzre, de Prometheus azt szeretné, hagyja meg neki.
A második versszakban jellemzi az isteneket, akiket gyengének, nyomorultnak és balga
bolondoknak tart, mert ők csak az emberek imáiból és áldozataiból táplálkoznak. A 3., 4. és 5.
versszakban saját magáról ír. A 3. versszakban megemlíti, hogy amikor még gyerek volt, naív volt,
mikor még Zeuszhoz imádkozott, mert akkor még hitt benne, hogy a panaszait fent hallják.
Összezavarodott és gyámoltalan volt. A 4. versszakban kiderül, hogy később ifjúként a tüzes/izzó
szíve segített neki, ennek ellenére hálás volt a fent Alvónak. A továbbiakban arról ír, hogy
tulajdonképpen a világ erői mentették őt meg, ők tették őt erőssé: a szent tüzes szív, a mindenható
idő és az örök sors. A 6. versszakban megtudjuk, hogy Zeusz azt várja el, hogy Prometheus
megutálja az életet, de mint kiderül a 7. versszakban, ez nem lett így, mert a saját képére formálja
és teremti az embereket.

Das könnte Ihnen auch gefallen