Sie sind auf Seite 1von 1

Benutzungsordnung

für das Netzwerk Wohnen


des Studierendenwerks Hamburg in der Fassung vom 1. August 2005

Vorbemerkungen Ebenso ist die öffentliche Verbreitung von (bzw. das Ermöglichen eines Zuganges
Das Netzwerk Wohnen ist eine Einrichtung des Studierendenwerks Hamburg Dritter zu) Daten rassistischen, sexistischen oder anderweitig diskriminierenden
(StW). Es bietet allen Mieterinnen und Mietern der Wohnhäuser/-anlagen die Inhalts untersagt (siehe § 11).
Möglichkeit, die modernen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten für
private und wissenschaftliche Zwecke zu nutzen. §6 Störung anderer Netzwerknutzer/innen
Mit der eigenen Netzwerknutzung darf die Arbeit anderer Nutzer/innen nicht
Der Mietvertrag berechtigt Mieterin/Mieter während der Vertragslaufzeit zur beeinträchtigt werden.
Nutzung des Netzwerks Wohnen. Eine Nichtnutzung berechtigt nicht zur
Mietminderung. Defekte Hard- oder Software, die Störungen verursacht, darf nicht im Netzwerk
verwendet werden. Ein Missbrauch oder Angriffe von innen und außen sind
Das Netzwerk Wohnen wird technisch unterhalten und betrieben vom StW. Das unverzüglich der externen Netzwerkadministration oder – so vorhanden –
StW kooperiert zu diesem Zweck mit externen Partnern (Provider, hilfsweise den IT-Beauftragten zu melden, damit Gegenmaßnahmen ergriffen und
Netzwerkadministration). Die Zusammenarbeit ist vertraglich geregelt. Die das Netzwerk gegen unberechtigte Zugriffe gesichert werden kann.
gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere zum Datenschutz, werden beachtet.
Das StW ist in der Wahl seiner Vertragspartner frei. Die Netzwerknutzer/innen sind verpflichtet, auf eigene Kosten ihre Computer zu
schützen und – sofern betriebssystemseitig erforderlich – Virenscanner zu
§1 Zugang zum Netzwerk / Gewährleistung des Netzwerkbetriebes installieren und regelmäßig Updates vorzunehmen.
Der Zugang zum Netzwerk Wohnen ist zu beantragen. Über das
Anmeldeverfahren informieren die Hausverwalter/innen vor Ort. Verboten ist, Viren, Würmer, Trojaner und Malware aller Art in das Netzwerk
einzubringen oder das Eindringen in das Netzwerk des StW zu ermöglichen.
Alle Mieter/innen verfügen in ihren Zimmern/ Appartements über einen
Anschlusspunkt (Port) zum Netzwerk Wohnen. §7 Andere Netzwerkzugänge
Die Schaffung von zusätzlichen Einwählpunkten (z.B. durch ISDN, DSL, Modem,
Für die fachgerechte Verbindung des persönlichen Computers mit dem Handy, WLAN oder ein anderes hierzu geeignetes technisches Mittel) in das
Netzwerk-Port sind die Mieter/innen selbst zuständig. Etwaige anfallende Wohnheimnetz ist genehmigungspflichtig und ansonsten ausdrücklich untersagt.
Kosten hierfür sind selbst zu tragen.
Dies gilt auch für die Einwahl in ein fremdes Netzwerk über einen anderen
Die Mieter/innen sind mit der Erfassung, Speicherung und Verarbeitung Zugang als den Netzwerkzugang des StWs, bei gleichzeitiger Nutzung des
personenbezogener Daten für Zwecke der Netzwerkadministration und zur Wohnheimnetzwerkes.
Einhaltung dieser Benutzerordnung einverstanden und erklären dies
ausdrücklich und individuell mit der Beantragung des Netzzugangs. §8 Kommerzielle Nutzung
Die geschäfts- und gewerbsmäßige Nutzung des Netzwerkanschlusses ist
Nach Bewilligung des Antrages wird der Anschluss frei geschaltet. Sämtliche untersagt.
relevanten Verbindungsdaten werden dem/der Mieter/in schriftlich mitgeteilt. Um
deren Missbrauch zu verhindern, sind diese absolut vertraulich zu behandeln. §9 Dokumentationen / Nutzerhinweise
Die erstellten Dokumentationen und Nutzerhinweise des StW sowie der
Die Netzwerknutzer/innen haben grundsätzlich Anspruch auf ein Vertragspartner sind zu beachten.
funktionierendes Netzwerk. Die vom StW beauftragten Firmen sind nach besten
Kräften bemüht, den dauerhaft stabilen Betrieb des Netzwerkes zu Im Falle von Unklarheiten und Netzwerkproblemen beantwortet die
gewährleisten und ggf. auftretende Probleme so schnell wie möglich zu Netzwerkadministration Fragen unter einer bekannt gegebenen E-Mail-Adresse.
beheben. Sollte es dennoch zu Ausfällen oder Einschränkungen kommen, so Erste Informationen und Hilfe können auch DV-/IT-Beauftragte, Newsgroups,
besteht kein Anspruch auf Schadensersatz. FAQs, Dokumentationen und Mitbewohner/ innen geben.

§2 Netzwerkadministration Die Netzwerkadministration behebt keine Probleme von Hard- und


Die Netzwerkadministration sorgt im Auftrag des StW für den stabilen Betrieb Softwareproblemen an den Computern der Nutzer.
des Netzwerkes und ist für die Behebung von Störungen zuständig.
§ 10 Verstöße gegen die Benutzerordnung, missbräuchliche Nutzung
Die Netzwerkadministration ist technisch in der Lage, private Daten der des Netzwerkes; Sanktionen
Nutzer/innen zu lesen und den (ungeschützten) Datenverkehr zu kontrollieren. Die missbräuchliche Nutzung des Netzwerkes Wohnen und/oder der Verstoß
Sie unterliegt der Schweigepflicht und hat das im Telekommunikationsgesetz gegen diese Benutzungsordnung wird vom StW sanktioniert.
(TKG) definierte Fernmeldegeheimnis sowie den Datenschutz zu wahren. Eine
Lesbarmachung von IP-Paketen darf nur aus technischen Gründen und nur im Die Sanktionen reichen vom zeitlich befristeten oder endgültigen Ausschluss vom
gesetzlichen Rahmen erfolgen. Netzwerk über die Kündigung des Mietvertrages bis hin zur Einleitung straf- oder
zivilrechtlicher Schritte gegen den/die Nutzer/in.
Die Netzwerkadministration ist vertraglich befugt, statistische Daten über
Nutzung und Auslastung der Netzwerkes und der dazugehörigen Server zu Sind Bewohner/innen gemäß § 10, Absatz 1 und 2 vom Netzwerk
erheben sowie Daten zur Fehlerbeseitigung und Kontrolle den zuständigen ausgeschlossen worden, dürfen Rechner von anderen nicht zum Zwecke der
Stellen im StW zu übermitteln. Umgehung des Ausschlusses als Zugang zum Netzwerk genutzt werden. Auch
die Gewährung eines solchen Zuganges stellt eine Verletzung der
§3 Studentische IT-Beauftragte Benutzungsordnung dar.
Die Mieter/innen können im Rahmen der studentischen Selbstverwaltung aus Eine Mietminderung aufgrund des Ausschlusses vom lokalen Netzwerk oder einer
ihrem Kreis IT-Beauftragte wählen. Deren Aufgaben liegen sodann in der Nichtnutzung ist nicht zulässig.
„Nachbarschaftshilfe“ rund um sämtliche Nutzerprobleme mit dem Computer.
Aufgaben in der Netzwerkadministration obliegen den IT-Beauftragten jedoch § 11 Haftung
nicht. Weder das StW noch die beteiligten externen Partner haften für den Verlust von
Daten, die durch Netzwerkstörungen oder Arbeiten am Netzwerk verursacht sind.
Denkbar ist jedoch, dass die IT-Beauftragten mit der externen
Netzwerkadministration bei auftretenden Netzproblemen zusammenarbeiten. Gleichfalls sind sie nicht für die Inhalte der Daten der Nutzer oder von diesen
erstellte Webseiten verantwortlich.
Die Mitarbeit in der studentischen Selbstverwaltung als IT-Beauftragte kann von
der Abteilung Wohnen des StW im Rahmen deren Mietvertragsverhältnisse Schäden oder Störungen am Netzwerk, die durch fehler- oder schadhafte Hard-
gewürdigt und bescheinigt werden. Näheres regeln die Satzungen der oder Software der Mieter/innen entstehen, führen zu einem
Wohnhäuser/-anlagen. Schadensersatzanspruch gegen diese Mieter/innen.
Das StW vertritt nicht die Schadensersatzansprüche von Dritten.
§4 Sicherheit; Zugriff auf fremde Datenquellen
Den Netzwerknutzern/innen ist der unberechtigte Zugriff auf fremde § 12 Schlussbestimmungen
Datenbestände sowie der unberechtigte Zugriff auf fremde Rechner, Diese Benutzungsordnung tritt am 1. August 2005 in Kraft und ersetzt die
einschließlich der Server des StW verboten. Benutzungsordnung vom 22.01.2001.Sie wird zusammen mit dem Antrag auf
Zugang zum Netzwerk an die Mieter/innen ausgehändigt und darüber hinaus in
Jede Art des Mithörens von Datenübertragungen und die Entschlüsselung von geeigneter Weise in den Wohnhäusern/-anlagen bekannt gemacht.
IP-Paketen innerhalb des Netzwerkes des StW ist untersagt. Hamburg, den 1. August 2005
Die Nutzer/innen sind aufgefordert, ihre Rechner, den Benutzer-Account und die
persönlichen Zugangsdaten vor unberechtigten Zugriffen zu schützen. Hinweis für die Nutzer/innen:
Die Netzwerke in den Wohnhäusern und Wohnanlagen werden derzeit
Jede/r Nutzer/in ist für das, was im lokalen Netzwerk auf dem eigenen Rechner eigenverantwortlich von der Firma Sybuca GmbH betreut.
für andere Nutzer/innen freigeben wird, verantwortlich. E-Mail: fragenanznad@studierendenwerk-hamburg.de

§5 Manipulation, Verbreitung, Zugang


Das Vortäuschen oder Nutzen einer anderen Identität im Netzwerk,
insbesondere die Änderung der von der externen Netzwerkadministration
zugewiesenen Adresse, die Verwendung eines falschen Namens oder die
unberechtigte Manipulation von Informationen (z.B. die IP- oder Mac-Adresse)
im Netzwerk ist untersagt.