Sie sind auf Seite 1von 3

Was ist der Ursprung des Namens eines Landes?

Oft besteht eine Verbindung zu (früher) herrschenden Menschen. Im fünften Jahrhundert kamen die
Angles nach England, und heute wird dort Englisch gesprochen. Im frühen Mittelalter gründeten die
Polen ihre Städte östlich der Oder, heute sprechen die Polen in Polen Polnisch Um 800 begannen die
Franken westlich des Rheins ein großes Reich aufzubauen, heute kennen wir es als Frankreich.

Aber was ist mit Deutschland („Deutschland“)?


Hm. Das sieht noch komplizierter aus als die normale Historie. Wie heißen die größten Regionen?
Bayern, Böhmen, Schlesien, Pommern ... Keines davon klingt nach 'deutsch'. Woher kommt dieser
verdammte Name?

Suchen wir nach Hinweisen. Unsere zahlreichen Nachbarn haben ganz unterschiedliche Namen für
Deutschland.
Die Sklaven nennen die Deutschen „die Stummen“. Sie, das slawische Volk, konnten sich einigermaßen
verstehen. Dieses gegenseitige Verständnis machte an der Oder halt. Ansonsten enthält diese vielfältige
Sammlung tatsächlich die Namen von Völkern, die einen Bezug zur deutschen Geschichte haben:
Sachsen, Alemannen, Germanen. Aber nichts davon führt uns zu 'deutsch'. Aber nichts davon führt uns
zu 'deutsch'.

Warte eine Minute. Die Germanen! Was ist mit denen? 'Teutonen' klingen, als könnte es der Ursprung von
'deutsch' sein. In der Tat. Um 120 v. Chr. zogen die Germanen nach Süden, um neues Land zu besiedeln.
Doch nur 20 Jahre später wurden sie entscheidend besiegt und entweder getötet oder zerstreut. Und
während die Römer ausführlich über ihren eigenen Sieg schrieben, erwähnen sie die Germanen danach
nie wieder. Die Germanen sind also nicht der Ursprung des Namens, aber vielleicht können sie uns auf
die richtige Spur bringen, weil sie uns dazu bringen, nach ähnlich klingenden alten Wörtern zu suchen.
Auch wenn die Herkunft von 'Teutonen' selbst nicht sicher ist, finden wir das althochdeutsche 'diot' als
Adjektiv: 'diutisc' umgewandelt in lateinisch: 'theodisc' und sehr ähnliche Wörter im altirischen
Protogermanischen, und Proto-Indoeuropäisch, die Grundlage fast aller europäischen Sprachen.

Damals bedeutete es „(ein) Volk“ oder „Stamm“. Im Laufe der Zeit wurde daraus: das litauische Wort für
„Nation“, sowie die isländischen und norwegischen Wörter für „Nation“ und „Volk“ und aha! Das dänische
„tysk“, das norwegische „tysk“, das schwedische „tyska“ und das italienische „tedesco“, die heute alle
„deutsch“ bedeuten.

So enthielten alte Formen der modernen europäischen Sprache viele ähnliche Wörter für „Volk“, „Stamm“
oder „Nation“. In einigen Sprachen wurde es zum Wort für „Deutsche“, in anderen behielt es die
ursprüngliche Bedeutung bei. Aber warum ist „Deutsch“ so oft mit „Volk“ verwandt?

Im Grunde wurde das Wort "Volk" verwendet, um die Vorfahren der Deutschen zu beschreiben, weil sie
ausländische, nicht assimilierte Landmenschen waren.

Die späteren Deutschen hatten weder eine einheitliche Kultur, noch viel Freundschaftlichen Kontakt
miteinander

Aber wie die Slawen war auch ihnen aufgefallen, dass sie mit all ihren Nachbarn nicht gut
kommunizieren konnten, untereinander aber doch recht gut. Westlich des rheins lag das romanisierte
Frankreich. Südlich davon Mutter Rom selbst. Dabei bedeutete im Mittelalter „römisch“ gleichzeitig
„christlich“. Östlich der oder wohnten die schon erwähnten slawen. und im Norden waren die Völker
entweder sehr ähnlich oder es gab nur Wasser.

Die Deutschen waren also aus zwei gründen abgegrenzt: Sie sprachen anderes und glauben anders. Das
zweite verschaffte ihnen als Gruppe die Aufmerksamkeit romanisierter und damit christlicher Nachbarn
und unter dem Sprachspekt wurde sie zusammengefasst.
Mitte des 4. Jahrhunderts erstellte Bischof Wulfila eine gotische Bibelübersetzung. Darin verwendete er
zum ersten Mal das Wort „Volk“, um „Heiden“ zu übersetzen, damit die Mitteleuropäer wissen, dass es
sich auf sie bezieht.

Um 800 n. Chr. konnte Karl der Große es kaum erwarten, seine Ländereien zu christianisieren, um sein
Bündnis mit dem Papst zu stärken. Da fast alle Völker im Osten des Frankenreiches heidnisch waren und
ungefähr die gleiche Sprache sprachen, ordnete Karl der Große an, die Predigten entweder in einfachem
Latein oder in der „Sprache des Volkes“ zu halten.

Gleichheit im Anderssein führte bald zu einem Gemeinschaftsgefühl mit den Deutschen: 955 vereinte
Otto I. viele verschiedene deutsche Stämme in der Lechfelder Ebene, um gegen die Ungarn zu kämpfen.
Mit ihnen war ein gemeinsamer Feind besiegt und eine gemeinsame Identität ein Stück näher
gekommen.

Etwas später erwähnt ein deutschsprachiges Gedicht erstmals „deutschsprachige“, „deutsche Leute“
und ein „deutsches Land“. Es zeigt sehr deutlich, dass aus dem alten Wort für 'das Volk' langsam ein
Name wurde, und selbst die Schreibweise ähnelt bereits heute der heutigen.

200 Jahre später listet die 'Kaiserchronik' römische und deutsche Kaiser von Cäsar bis zum
zeitgenössischen Konrad III Menschen Ostfrankens. Es dauerte jedoch noch 400 Jahre, bis man von
„Deutschland“ sprach.

Eine lange Reise, von einem alten Wort für „Volk“ über die Christianisierung bis ins 15. Jahrhundert.
Doch seit damals bis heute sprechen nicht mehr die zahlreichen Stämme Ostfrankens die „Sprache des
einfachen Volkes“, sondern die Deutschen, die sich auf Deutsch Deutsche nennen.

¿Cuál es el origen del nombre de un país?


A menudo, existe una conexión con las personas que gobiernan (anteriormente).
En el siglo V, los anglos llegaron a Inglaterra, y hoy se habla inglés allí. A principios de la Edad Media,
los polanes fundaron sus ciudades al este del Oder, y hoy los polacos hablan polaco en Polonia

Alrededor del 800, los francos comenzaron a establecer un gran imperio al oeste del Rin. Ahora lo
conocemos como Francia.Pero, ¿qué pasa con Alemania ('Deutschland')?
Hm.
Eso parece aún más complicado que la historia normal.
¿Cuáles son los nombres de las regiones más grandes? Baviera, Bohemia, Silesia, Pommerania ...
Ninguno de ellos suena como 'deutsch'. Entonces, ¿cuál es el origen de ese maldito nombre?
Busquemos pistas. Nuestros numerosos vecinos tienen nombres para Alemania.
Los eslavos llaman a los alemanes "los mudos". Ellos, los eslavos, podían entenderse un poco. Esta
comprensión mutua se detuvo en el Oder. De lo contrario, esta colección diversa sí contiene los
nombres de los pueblos. que tienen alguna relación con la historia alemana:Sajones, Alemanni,
Germánicos.Pero ninguno de ellos nos lleva a 'deutsch'.
Espera un minuto.
¡Los teutones! ¿Que hay de ellos?
'Teutons' suena como si pudiera ser el origen de 'deutsch'. Por supuesto. Alrededor del 120 a. C., los
teutones viajaron hacia el sur en busca de nuevas tierras para asentarse. Sin embargo, solo 20 años
después fueron derrotados de manera decisiva, y muertos o esparcidos. Y mientras los romanos
escribieron extensamente sobre su propia victoria, nunca más vuelven a mencionar a los teutones.
Entonces los teutones no son el origen del nombre, pero tal vez puedan ponernos en el camino correcto,
porque nos llevan a buscar palabras antiguas que suenen similares.

Entonces, aunque el origen de los 'teutones' en sí mismo no es seguro,encontramos el antiguo alto


alemán 'diot' como adjetivo: diutisc ' convertido al latín: 'theodisc' y palabras muy similares en irlandés
antiguo, Proto-germánico, y protoindoeuropeo, la base de casi todas las lenguas europeas. En aquel
entonces significaba '(una) gente' o 'tribu'. A lo largo de las edades se convirtió en:
la palabra lituana para 'nación', así como las palabras en islandés y noruego para 'nación' y 'pueblo',
y ¡ajá! El danés 'alemán', Noruego 'alemán', el sueco 'tyska' y el tedesco italiano, todos los cuales
significan "alemán" en estos días.

Así que las formas antiguas de la lengua europea moderna contenían muchos palabras similares para
'pueblo', 'tribu' o 'nación'. En algunos idiomas se convirtió en la palabra para 'alemanes', en otros
mantuvo el significado original. Pero, ¿por qué los 'alemanes' son tan a menudo afines a las 'personas'?
Básicamente, la palabra 'gente' se usó para describir a los antepasados de los alemanes, porque eran
paletos extranjeros, no asimilados. Aquellos que luego se convertirían en alemanes no tenían una
cultura unificada, ni un sistema político unificado. Sin embargo, al igual que los eslavos, se habían dado
cuenta que no podían hablar fácilmente con sus vecinos, pero podríamos entre nosotros.
Al oeste del Rin se romanizó la Galia. El sur era la propia madre Roma. Y en la Edad Media, 'romano'
también significaba 'cristiano'. Al este vivían los pueblos eslavos antes mencionados, y al norte había
gente muy similar o nada más que agua.
Entonces, los alemanes eran distintos por dos razones: hablaban un idioma diferente y tenían creencias
diferentes. Esto último hizo que se notaran por sus vecinos cristianos romanizados y el lenguaje se usó
para agruparlos:
A mediados del siglo IV, El obispo Wulfila produjo una traducción gótica de la Biblia. En él, por primera
vez usó la palabra 'pueblo', para traducir 'paganos', para que los centroeuropeos supieran que se refería
a ellos.
Alrededor del 800 d.C., Carlomagno no podía esperar para cristianizar sus tierras, para fortalecer su
alianza con el Papa. Dado que casi todos los pueblos del este del imperio franco eran paganos, y
hablaba aproximadamente el mismo idioma, Carlomagno ordenó sermones que se llevarán a cabo en
latín simple o en el 'idioma del pueblo'. Igualdad en ser diferente, pronto condujo a un sentido de
comunidad con los alemanes:
En 955, Otto I unió a muchas tribus alemanas diferentes. en la llanura de Lechfeld, para luchar contra
los húngaros. Con ellos, un enemigo común fue derrotado, y una identidad común un poco más cercana.
Un poco más tarde, un poema en alemán menciona por primera vez 'hablantes de alemán', 'pueblo
alemán' y una 'tierra alemana'. Se muestra muy claramente que la antigua palabra para 'la gente' poco a
poco se estaba convirtiendo en un nombre, e incluso la ortografía ya es similar a la de hoy.
200 años después, el 'Kaiserchronik' aparece emperadores romanos y alemanes desde César hasta el
contemporáneo Conrado III En él, encontramos el primer uso de el apelativo 'los alemanes' para la gente
del este de Francia. Sin embargo, tomó otros 400 años, hasta que la gente decía 'la tierra alemana'
('Deutschland'). Un largo viaje, de una palabra antigua para 'un pueblo' a través de la cristianización
hasta el siglo XV. Pero desde entonces hasta hoy, ya no son las numerosas tribus del este de Francia
las que hablan el 'lenguaje de la gente común', pero la gente de Alemania quien, en aleman, se llaman a
sí mismos alemanes.

Das könnte Ihnen auch gefallen