Sie sind auf Seite 1von 1256

31007525 8/2010

ProWORX 32
Ladder Logic-Bausteinbibliothek
8/2010
31007525.01

www.schneider-electric.com
Die Informationen in der vorliegenden Dokumentation enthalten allgemeine
Beschreibungen und/oder technische Leistungsmerkmale der hier erwähnten
Produkte. Diese Dokumentation dient nicht als Ersatz für das Ermitteln der Eignung
oder Verlässlichkeit dieser Produkte für bestimmte Verwendungsbereiche des
Benutzers und darf nicht zu diesem Zweck verwendet werden. Jeder Benutzer oder
Integrator ist verpflichtet, angemessene und vollständige Risikoanalysen,
Bewertungen und Tests der Produkte im Hinblick auf deren jeweils spezifischen
Verwendungszweck vorzunehmen. Weder Schneider Electric noch deren
Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen sind für einen Missbrauch
der Informationen in der vorliegenden Dokumentation verantwortlich oder können
diesbezüglich haftbar gemacht werden. Verbesserungs- und Änderungsvorschlage
sowie Hinweise auf angetroffene Fehler werden jederzeit gern
entgegengenommen.
Dieses Dokument darf ohne entsprechende vorhergehende, ausdrückliche und
schriftliche Genehmigung durch Schneider Electric weder in Teilen noch als Ganzes
in keiner Form und auf keine Weise, weder anhand elektronischer noch
mechanischer Hilfsmittel, reproduziert oder fotokopiert werden.
Bei der Montage und Verwendung dieses Produkts sind alle zutreffenden
staatlichen, landesspezifischen, regionalen und lokalen Sicherheitsbestimmungen
zu beachten. Aus Sicherheitsgründen und um die Übereinstimmung mit
dokumentierten Systemdaten besser zu gewährleisten, sollten Reparaturen an
Komponenten nur vom Hersteller vorgenommen werden.
Beim Einsatz von Geräten für Anwendungen mit technischen Sicherheitsanforde-
rungen sind die relevanten Anweisungen zu beachten.
Die Verwendung anderer Software als der Schneider Electric-eigenen bzw. einer
von Schneider Electric genehmigten Software in Verbindung mit den Hardwarepro-
dukten von Schneider Electric kann Körperverletzung, Schäden oder einen
fehlerhaften Betrieb zur Folge haben.
Die Nichtbeachtung dieser Informationen kann Verletzungen oder Materialschaden
zur Folge haben!
© 2010 Schneider Electric. Alle Rechte vorbehalten.

2 31007525 8/2010
Inhaltsverzeichnis

Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Über dieses Buch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Teil I Allgemeine Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Kapitel 1 Instruktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Parameterzuordnung von Instruktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Kapitel 2 Anweisungsgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Instruktionsgruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
ASCII-Kommunikationsanweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Zähler- und Zeitgeberanweisungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Schnelle E/A-Anweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Loadable DX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Mathematische Anweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Matrix-Anweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Sonstige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Verschiebe-Anweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Skips/Specials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Spezialanweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Spulen, Kontakte und Verbindungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Kapitel 3 Regelungstechnik/Analogwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Regelungstechnik/Analogwerte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
PCFL-Unterfunktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Ein PID-Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Beispiel einer PID2-Pegelregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Kapitel 4 Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-
Operationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen . . . . . 62
Formatspezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Spezielle Hinweise zum Signalformat für Steuerung und Überwachung . 66
Kapitel 5 Spulen, Kontakte und Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . 69
Spulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Kontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Verbindungen (Shorts) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

31007525 8/2010 3
Kapitel 6 Interruptverarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Interruptverarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Kapitel 7 Verarbeitung eines Unterprogramms . . . . . . . . . . . . . . . 77
Verarbeitung eines Unterprogramms. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Kapitel 8 Installation der DX Loadables. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Installation der DX Loadables . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Teil II Instruktionsbeschreibungen (A bis D). . . . . . . . . . . 81
Kapitel 9 1X3X - Eingangssimulation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Kapitel 10 AD16: Ad 16 Bit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Kapitel 11 ADD: Addition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Kapitel 12 UND: Logisches Und . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Kapitel 13 BCD: Binärwert in BCD-Code . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Kapitel 14 BLKM: Block verschieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Kapitel 15 BLKT: Block zur Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Kapitel 16 BMDI: Block verschieben mit gesperrten Interrupts . . . 113
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Kapitel 17 BROT: Bitrotation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Kapitel 18 CALL: Aktivieren der direkten oder verzögerten
DX-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

4 31007525 8/2010
Kapitel 19 CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten,
Zeitgebern, Zählern und des SUB-Blocks . . . . . . . . . . . 129
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Kapitel 20 CCPF – Nockenprofil mit variablen Instrumenten
konfigurieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Kapitel 21 CCPV – Nockenprofil mit variablen Inkrementen
konfigurieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Kapitel 22 CFGC - Koordinatensatz konfigurieren . . . . . . . . . . . . . 145
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Kapitel 23 CFGF - Kopplungssatz konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . 149
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Kapitel 24 CFGI – Imaginäre Achse konfigurieren . . . . . . . . . . . . . 153
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Kapitel 25 CFGR – Dezentrale Achse konfigurieren . . . . . . . . . . . . 157
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
Kapitel 26 CFGS – SERCOS-Achse konfigurieren. . . . . . . . . . . . . . 161
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Kapitel 27 CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion . . . . . . . 165
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Kapitel 28 CKSM: Prüfsumme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Kapitel 29 CMPR: Registervergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182

31007525 8/2010 5
Kapitel 30 Spulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Allgemeine Verwendungsrichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Kapitel 31 COMM - ASCII-Kommunikationsfunktion . . . . . . . . . . . . 187
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Kapitel 32 COMP: Komplementbildung einer Matrix . . . . . . . . . . . . 191
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Kapitel 33 Kontakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Kapitel 34 CONV - Daten konvertieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Kapitel 35 CTIF – Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion . . . . . . 205
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Kapitel 36 DCTR: Abwärtszähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
Kapitel 37 DIOH: Funktionsfähigkeit dezentrale E/A . . . . . . . . . . . . 217
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Kapitel 38 DISA - Deaktivierte diskrete Überwachung . . . . . . . . . . . 223
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Kapitel 39 DIV: Dividieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Kapitel 40 DLOG: Datenprotokollierung für PCMCIA-Lese-
/Schreibunterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
Laufzeitfehler-Behandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238

6 31007525 8/2010
Kapitel 41 DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter
Genauigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Kapitel 42 DRUM: Schrittfolgensteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Kapitel 43 DV16: 16-Bit-Division . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Teil III Instruktionsbeschreibungen (E) . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Kapitel 44 EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem . . . . . . . 261
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
Kapitel 45 EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen . . . . . . . 269
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
EMTH-Gleitkommafunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
Kapitel 46 EMTH-ADDDP: Addition mit doppelter Genauigkeit . . . 277
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281
Kapitel 47 EMTH-ADDFP: Gleitkomma-Addition . . . . . . . . . . . . . . . 283
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
Kapitel 48 EMTH-ADDIF: Addition Ganzzahl + Gleitkommazahl . . 289
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
Kapitel 49 EMTH-ANLOG: Antilogarithmus zur Basis 10 . . . . . . . . 293
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
Kapitel 50 EMTH-ARCOS: Gleitkomma-Arcuscosinus eines
Winkels (im Bogenmaß) ). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303

31007525 8/2010 7
Kapitel 51 EMTH-ARSIN: Gleitkomma-Arcus-Sinus eines Winkels
(im Bogenmaß) ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
Kapitel 52 EMTH-ARTAN: Gleitkomma-Arcustangens eines
Winkels (im Bogenmaß) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Kapitel 53 EMTH-CHSIN: Änderung des Vorzeichens einer
Gleitkommazahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
Kapitel 54 EMTH-CMPFP: Vergleich von Gleitkommawerten . . . . . 323
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327
Kapitel 55 EMTH-CMPIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Vergleich . . . 329
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333
Kapitel 56 EMTH-CNVDR: Gleitkomma-Konvertierung von Grad in
Bogenmaß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
Kapitel 57 EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-Ganzzahl-Konvertierung 341
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Laufzeitfehler-Behandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
Kapitel 58 EMTH-CNVIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung 347
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351
Laufzeitfehler-Behandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352
Kapitel 59 EMTH-CNVRD: Gleitkomma-Konvertierung von
Bogenmaß in Grad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 353
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 357

8 31007525 8/2010
Kapitel 60 EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus eines Winkels
(im Bogenmaß) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
Kapitel 61 EMTH-DIVDP: Division mit doppelter Genauigkeit . . . . 365
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
Laufzeitfehler-Behandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370
Kapitel 62 EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl dividiert durch Ganzzahl 371
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375
Kapitel 63 EMTH-DIVFP: Gleitkomma-Division . . . . . . . . . . . . . . . . 377
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381
Kapitel 64 EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert durch Gleitkommazahl 383
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387
Kapitel 65 EMTH-ERLOG: Fehlerprotokollierung von
Gleitkommawerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390
Darstellung: EMTH - ERLOG - mathematische Funktionen mit
Gleitkomma - Fehlerprotokollierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 391
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393
Kapitel 66 EMTH-EXP: Exponentialfunktion mit Gleitkomma . . . . 395
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 399
Kapitel 67 EMTH-LNFP: Natürlicher Logarithmus mit Gleitkomma 401
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405
Kapitel 68 EMTH-LOG: Logarithmus zur Basis 10. . . . . . . . . . . . . . 407
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 409
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411

31007525 8/2010 9
Kapitel 69 EMTH-LOGFP: Zehnerlogarithmus mit Gleitkomma . . . 413
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 417
Kapitel 70 EMTH-MULDP: Multiplikation mit doppelter Genauigkeit 419
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 423
Kapitel 71 EMTH-MULFP: Gleitkomma-Multiplikation . . . . . . . . . . . 425
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429
Kapitel 72 EMTH-MULIF: Multiplikation von Ganzzahl und
Gleitkommazahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 435
Kapitel 73 EMTH-PI: Laden des Gleitkommawerts von "Pi" . . . . . . 437
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 439
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441
Kapitel 74 EMTH-POW: Potenzieren einer Gleitkommazahl mit
einem ganzzahligen Exponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 443
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 444
Darstellung: EMTH - POW - Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem
ganzzahligen Exponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
Kapitel 75 EMTH-SINE: Gleitkomma–Sinus eines Winkels
(im Bogenmaß). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
Darstellung: EMTH - SINE - mathematische Funktionen mit Gleitkomma -
Sinus eines Winkels (im Bogenmaß) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 451
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453
Kapitel 76 EMTH-SQRFP: Gleitkomma-Quadratwurzel . . . . . . . . . . 455
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 459
Kapitel 77 EMTH-SQRT: Gleitkomma-Quadratwurzel. . . . . . . . . . . . 461
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465

10 31007525 8/2010
Kapitel 78 EMTH-SQRTP: Prozess-Quadratwurzel . . . . . . . . . . . . . 467
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 472
Kapitel 79 EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit 473
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
Darstellung: EMTH - SUBDP - mathematische Funktionen mit doppelter
Genauigkeit - Subtraktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 475
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 479
Kapitel 80 EMTH-SUBFI: Subtraktion Gleitkommazahl - Ganzzahl 481
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485
Kapitel 81 EMTH-SUBFP: Gleitkomma-Subtraktion . . . . . . . . . . . . 487
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 488
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491
Kapitel 82 EMTH-SUBIF: Subtraktion Ganzzahl - Gleitkommazahl 493
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 494
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497
Kapitel 83 EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens eines Winkels
(im Bogenmaß) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 499
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 500
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503
Kapitel 84 ESI: Unterstützung des ESI-Moduls . . . . . . . . . . . . . . . . 505
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 507
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 508
ASCII-Nachricht LESEN (Unterfunktion 1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511
ASCII-Nachricht SCHREIBEN (Unterfunktion 2). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 516
GET DATA (Unterfunktion 3). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 517
PUT DATA (Unterfunktion 4). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 519
ABBRUCH (Mittlerer Eingang EIN) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524
Laufzeitfehler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525
Kapitel 85 EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten
und Alarmgenerierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 528
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531
Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533

31007525 8/2010 11
Teil IV Instruktionsbeschreibungen (F bis N) . . . . . . . . . . . 541
Kapitel 86 FIN: First In . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 544
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 545
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546
Kapitel 87 FOUT: First Out . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 547
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 549
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551
Kapitel 88 FTOI: Gleitkommazahl in Ganzzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . 553
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 554
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 555
Kapitel 89 GD92 – Gasdurchfluss-Funktionsblock. . . . . . . . . . . . . . 557
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559
Parameterbeschreibung - Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561
Parameterbeschreibung - Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 567
Parameterbeschreibung - Optionale Ausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 568
Kapitel 90 GFNX AGA#3 ‘85 und NX19 ‘68 Gasdurchfluss-
Funktionsblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 569
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 570
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 571
Parameterbeschreibung - Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 573
Parameterbeschreibung - Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580
Parameterbeschreibung - Optionale Ausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 581
Kapitel 91 GG92 AGA #3 1992 Gesamtmethode des Durchfluss-
Funktionsblocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 583
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 584
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 585
Parameterbeschreibung - Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 587
Parameterbeschreibung - Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592
Parameterbeschreibung - Optionale Ausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593
Kapitel 92 GM92 AGA #3 und #8 1992 Detailmethode
Gasdurchfluss-Funktionsblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 595
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597
Parameterbeschreibung - Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599
Parameterbeschreibung - Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605
Parameterbeschreibung - Optionale Ausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 606

12 31007525 8/2010
Kapitel 93 G392 AGA #3 1992 Gasdurchfluss-Funktionsblock . . . 607
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 608
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 609
Parameterbeschreibung - Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611
Parameterbeschreibung - Ausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 616
Parameterbeschreibung - Optionale Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 617
Kapitel 94 HLTH: Verlaufs- und Statusmatrizen . . . . . . . . . . . . . . . 619
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 620
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 621
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 623
Parameterbeschreibung oberer Eintrag (Verlaufsmatrix) . . . . . . . . . . . . . 624
Parameterbeschreibung mittlerer Eintrag (Statusmatrix) . . . . . . . . . . . . . 629
Parameterbeschreibung unterer Eintrag (Länge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 633
Kapitel 95 HSBY - Hot Standby . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 635
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 636
Darstellung: HSBY - Hot Standby . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 637
Parameterbeschreibung des oberen Knotens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 639
Parameterbeschreibung des mittleren Knotens: HSBY - Hot Standby . . . 640
Kapitel 96 IBKR: Indirektes Lesen eines Blockes . . . . . . . . . . . . . . 641
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 642
Darstellung: IBKR - Indirektes Lesen eines Blocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . 643
Kapitel 97 IBKW: Indirektes Schreiben eines Blockes . . . . . . . . . . 645
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 646
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 647
Kapitel 98 ICMP: Eingangsvergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 650
Darstellung: ICMP - Eingangsvergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 651
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 652
Kaskadierte DRUM/ICMP-Blöcke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 654
Kapitel 99 ID: Sperren eines Interrupts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 655
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 656
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 657
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 658
Kapitel 100 IE: Freigeben eines Interrupts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 659
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 660
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 661
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 662
Kapitel 101 IMIO: Direkte E/A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 663
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 664
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 665
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 666
Laufzeitfehler-Behandlung: IMIO - Direkte E/A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 668

31007525 8/2010 13
Kapitel 102 IMOD: Anweisung für Interrupt-Modul. . . . . . . . . . . . . . . 669
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 670
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 671
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 673
Kapitel 103 INDX – Unmittelbare inkrementelle Bewegung . . . . . . . . 679
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 680
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 681
Kapitel 104 ITMR: Interrupt-Zeitgeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 683
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 684
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 685
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 687
Kapitel 105 ITOF: Ganzzahl-Gleitkommazahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 689
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 690
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 691
Kapitel 106 JOGS – JOG-Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 693
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 694
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 695
Kapitel 107 JSR: Sprung in ein Unterprogramm. . . . . . . . . . . . . . . . . 697
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 698
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 699
Kapitel 108 LAB: Markierung eines Unterprogramms . . . . . . . . . . . . 701
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 702
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 703
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 704
Kapitel 109 LOAD: Flash laden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 705
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 706
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 707
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 708
Kapitel 110 MAP3: MAP-Transaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 709
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 710
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 711
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 712
Kapitel 111 MATH - Ganzzahloperationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 717
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 718
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 719
Kapitel 112 MBIT: Bit-Veränderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 725
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 726
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 727
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 728

14 31007525 8/2010
Kapitel 113 MBUS: MBUS-Transaktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 729
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 730
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 731
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 733
Die Funktion "MBUS-Statistik abfragen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 735
Kapitel 114 MMFB – Modicon Motion Framework Bitblock . . . . . . . 739
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 740
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 741
Kapitel 115 MMFE – Modicon Motion Framework, erweitertes
Parameter-Unterprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 743
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 744
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 745
Kapitel 116 MMFI – Modicon Motion Framework
Initialisierungsblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 747
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 748
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 749
Kapitel 117 MMFS – Modicon Motion Framework
Unterprogrammblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 753
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 754
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 755
Kapitel 118 MOVE – Absolute Bewegung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 757
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 758
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 759
Kapitel 119 MRTM: Mehrfachregister-Transfermodul . . . . . . . . . . . . 761
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 762
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 763
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 764
Kapitel 120 MSPX (Seriplex) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 767
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 768
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 769
Kapitel 121 MSTR: Master . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 771
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 772
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 773
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 776
Operation Schreiben MSTR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 780
MSTR-Operation LESEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 782
MSTR-Operation "Lokale Statistik abfragen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 784
MSTR-Operation "Lokale Statistik löschen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 786
MSTR-Operation "Globale Daten schreiben" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 788
MSTR-Operation "Globale Daten lesen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 789
MSTR-Operation "Fernstatistik abfragen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 790
MSTR-Operation "Fernstatistik löschen". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 792
MSTR-Operation "Peer Cop Status" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 794

31007525 8/2010 15
MSTR-Operation "Reset des Optionsmoduls" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 797
MSTR-Operation "CTE lesen (Konfigurationserweiterungstabelle)" . . . . 799
MSTR-Operation "CTE schreiben (Konfigurationserweiterungstabelle)". 801
Modbus Plus-Netzwerkstatistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 804
TCP/IP-Ethernet-Statistik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 809
Laufzeitfehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 810
Modbus Plus- und SY/MAX Ethernet-Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . 811
SY/MAX-spezifische Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 813
TCP/IP Ethernet-Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 815
CTE-Fehlercodes für SY/MAX und TCP/IP Ethernet. . . . . . . . . . . . . . . . 818
Kapitel 122 MU16: 16-Bit-Multiplikation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 819
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 820
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 821
Kapitel 123 MUL: Multiplikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 823
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 824
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 825
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 826
Kapitel 124 NBIT: Bit-Steuerung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 827
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 828
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 829
Kapitel 125 NCBT: Öffner-Bit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 831
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 832
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 833
Kapitel 126 NOBT: Schließer-Bit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 835
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 836
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 837
Kapitel 127 NOL: Netzwerk-Optionsmodul für LonWorks . . . . . . . . . 839
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 840
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 841
Detailbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 842
Teil V Instruktionsbeschreibungen (O bis Q) . . . . . . . . . . 845
Kapitel 128 ODER: Logisches ODER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 847
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 848
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 849
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 851
Kapitel 129 PCFL: Bibliothek der Prozesssteuerfunktionen . . . . . . . 853
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 854
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 855
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 856
Kapitel 130 PCFL-AIN: Analogeingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 861
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 862
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 863
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 864

16 31007525 8/2010
Kapitel 131 PCFL-ALARM: Central Alarm Handler . . . . . . . . . . . . . . 867
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 868
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 869
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 870
Kapitel 132 PCFL-AOUT: Analogausgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 873
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 874
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 875
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 876
Kapitel 133 PCFL-AVER: Mittelung (Mittelwert) der gewichteten
Eingänge berechnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 877
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 878
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 879
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 880
Kapitel 134 PCFL-CALC: Berechnete Preset-Formel . . . . . . . . . . . . 883
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 884
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 885
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 886
Kapitel 135 PCFL-DELAY: Zeitverzögerungs-Warteschlange . . . . . 889
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 890
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 891
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 892
Kapitel 136 PCFL-EQN: Formatierter Gleichungsrechner . . . . . . . . 893
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 894
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 895
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 896
Kapitel 137 PCFL-INTEG: Eingang bei angegebenem Intervall
integrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 899
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 900
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 901
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 902
Kapitel 138 PCFL-KPID: Umfassende, nicht interaktive ISA-PID . . . 903
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 904
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 905
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 906
Kapitel 139 PCFL-LIMIT: Begrenzer für Pv. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 909
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 910
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 911
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 912
Kapitel 140 PCFL-LIMV: Geschwindigkeitsbegrenzer für
Änderungen in Pv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 913
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 914
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 915
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 916

31007525 8/2010 17
Kapitel 141 PCFL-LKUP: Linearisierungstabelle . . . . . . . . . . . . . . . . 917
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 918
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 919
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 920
Kapitel 142 PCFL-LLAG: Differenzier- oder Verzögerungsfilter
erster Ordnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 923
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 924
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 925
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 926
Kapitel 143 PCFL-MODE: Eingang auf Automatik- oder Handbetrieb
setzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 927
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 928
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 929
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 930
Kapitel 144 PCFL-ONOFF: EIN/AUS-Werte für Totzone . . . . . . . . . . . 931
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 932
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 933
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 934
Kapitel 145 PCFL-PI: Nicht interaktive ISA-PI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 935
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 936
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 937
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 938
Kapitel 146 PCFL-PID: PID-Algorithmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 941
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 942
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 943
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 944
Kapitel 147 PCFL-RAMP: Rampe zu Sollwert bei konstanter Rate . . 947
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 948
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 949
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 950
Kapitel 148 PCFL-RATE: Berechnung der Differentialrate über eine
festgelegte Zeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 953
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 954
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 955
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 956
Kapitel 149 PCFL-RATIO: Vier-Stationen-Verhältnisregler . . . . . . . . 957
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 958
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 959
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 960

18 31007525 8/2010
Kapitel 150 PCFL-RMPLN: Logarithmische Rampe zur
Führungsgröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 961
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 962
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 963
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 964
Kapitel 151 PCFL-SEL: Eingangs-Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 965
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 966
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 967
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 968
Kapitel 152 PCFL-TOTAL: Summierer für Dosierfluss . . . . . . . . . . . 971
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 972
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 973
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 974
Kapitel 153 PEER: PEER-Transaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 977
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 978
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 979
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 980
Kapitel 154 PID2: Proportional-Integral-Differential-Regler . . . . . . . 981
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 982
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 983
Detailbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 984
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 987
Laufzeitfehler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 992
Teil VI Instruktionsbeschreibungen (R bis Z) . . . . . . . . . . . 995
Kapitel 155 R --> T: Register zu Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 997
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 998
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 999
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1000
Kapitel 156 RBIT: Bit zurücksetzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1001
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1002
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1003
Kapitel 157 READ: Lesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1005
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1006
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1007
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1008
Kapitel 158 RET: Rücksprung aus einem Unterprogramm. . . . . . . . 1011
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1012
Darstellung: RET - Rücksprung zur verwalteten Logik . . . . . . . . . . . . . . . 1013
Kapitel 159 RTTI - Register zu Eingangstabelle. . . . . . . . . . . . . . . . . 1015
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1016
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1017

31007525 8/2010 19
Kapitel 160 RTTO - Register zu Ausgangstabelle. . . . . . . . . . . . . . . . 1019
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1020
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1021
Kapitel 161 RTU - Remote Terminal Unit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1023
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1024
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1025
Kapitel 162 SAVE: Momentzustand speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1029
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1030
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1031
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1032
Kapitel 163 SBIT: Bit setzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1033
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1034
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1035
Kapitel 164 SCIF: Ablaufsteuerungsschnittstellen. . . . . . . . . . . . . . . 1037
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1038
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1039
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1041
Kapitel 165 SENS: Abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1043
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1044
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1045
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1046
Kapitel 166 Verbindungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1047
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1048
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1048
Kapitel 167 SKP - Überspringen von Netzwerken. . . . . . . . . . . . . . . . 1049
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1050
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1051
Kapitel 168 SRCH: Suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1053
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1054
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1055
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1057
Kapitel 169 STAT: Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1059
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1060
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1061
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1062
Beschreibung der Zustandstabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1063
SPS-Statuswörter 1 - 11 für Quantum und Momentum . . . . . . . . . . . . . . 1067
E/A-Modul-Health-Statuswörter 12 - 20 bei Momentum . . . . . . . . . . . . . 1072
E/A-Modul-Health-Statuswörter 12 - 171 bei Quantum . . . . . . . . . . . . . . 1074

20 31007525 8/2010
Kommunikationsstatuswörter 172 - 277 bei Quantum . . . . . . . . . . . . . . . 1076
SPS-Statuswörter 1 - 11 für TSX COMPACT und Atrium . . . . . . . . . . . . . 1081
E/A-Modul-Health-Statuswörter 12 - 15 bei TSX Compact . . . . . . . . . . . . 1084
Globale Health- und Kommunikations-Wiederholstatuswörter 182 ... 184
bei TSX COMPACT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1085
Kapitel 170 SU16: 16-Bit-Subtraktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1087
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1088
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1089
Kapitel 171 SUB: Subtraktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1091
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1092
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1093
Kapitel 172 SWAP – VME-Bitaustausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1095
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1096
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1097
Kapitel 173 TTR - Tabelle in Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1100
Darstellung: TTR - Tabelle zu Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1101
Kapitel 174 T --> R Tabelle zu Register. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1103
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1104
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1105
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1106
Kapitel 175 T --> T: Tabelle zu Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1107
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1108
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1109
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1111
Kapitel 176 T.01-Zeitgeber: Hundertstelsekunden-Zeitgeber . . . . . . 1113
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1114
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1115
Kapitel 177 T0.1-Zeitgeber: Zehntelsekunden-Zeitgeber . . . . . . . . . 1117
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1118
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1119
Kapitel 178 T1.0-Zeitgeber: Sekunden-Zeitgeber . . . . . . . . . . . . . . . 1121
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1122
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1123
Kapitel 179 T1MS-Zeitgeber: Millisekunden-Zeitgeber . . . . . . . . . . . 1125
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1126
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1127
Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1128
Kapitel 180 TBLK: Tabelle zum Block. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1131
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1132
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1133
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1135

31007525 8/2010 21
Kapitel 181 TEST: Prüfung von zwei Werten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1137
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1138
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1139
Kapitel 182 UCTR: Aufwärtszähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1141
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1142
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1143
Kapitel 183 VMER - VME Lesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1145
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1146
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1147
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1148
Kapitel 184 VMEW - VME Schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1149
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1150
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1151
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1152
Kapitel 185 WRIT: Schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1153
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1154
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1155
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1156
Kapitel 186 XMIT - Senden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1159
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1160
XMIT Modbus-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1161
Kapitel 187 XMIT-Kommunikationsbaustein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1167
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1168
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1169
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1171
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1175
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1177
Kapitel 188 XMIT-Portstatusbaustein. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1179
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1180
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1181
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1183
Kapitel 189 XMIT-Konvertierungsbaustein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1187
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1188
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1189
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1191
Kapitel 190 XMRD: Lesen des erweiterten Speichers . . . . . . . . . . . . 1195
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1196
Darstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1197
Parameterbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1198

22 31007525 8/2010
Kapitel 191 XMWT: Extended Memory Write
(Erweiterten Speicher schreiben) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1201
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1202
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1203
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1204
Kapitel 192 XOR: Exklusives ODER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1207
Kurzbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1208
Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1209
Parameterbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1211
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1213
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1243

31007525 8/2010 23
24 31007525 8/2010
Sicherheitshinweise
§

Wichtige Informationen

HINWEISE
Lesen Sie diese Anweisungen sorgfältig durch und machen Sie sich vor Installation,
Betrieb und Wartung mit dem Gerät vertraut. Die nachstehend aufgeführten
Warnhinweise sind in der gesamten Dokumentation sowie auf dem Gerät selbst zu
finden und weisen auf potenzielle Risiken und Gefahren oder bestimmte
Informationen hin, die eine Vorgehensweise verdeutlichen oder vereinfachen.

31007525 8/2010 25
BITTE BEACHTEN
Elektrische Geräte dürfen nur von Fachpersonal installiert, betrieben, bedient und
gewartet werden. Schneider Electric haftet nicht für Schäden, die durch die
Verwendung dieses Materials entstehen.
Als qualifiziertes Personal gelten Mitarbeiter, die über Fähigkeiten und Kenntnisse
hinsichtlich der Konstruktion und des Betriebs dieser elektrischen Geräte und der
Installationen verfügen und eine Schulung zur Erkennung und Vermeidung
möglicher Gefahren absolviert haben.

26 31007525 8/2010
Über dieses Buch

Auf einen Blick

Ziel dieses Dokuments


Diese Dokumentation soll Ihnen helfen, die Ladder Logic-Anweisungen von
ProWORX 32 aus zu konfigurieren.

Gültigkeitsbereich
Diese Dokumentation ist für ProWORX 32 unter Microsoft Windows 98, Microsoft
Windows 2000 und Microsoft Windows NT 4.x bestimmt.
HINWEIS: Zusätzliche aktuelle Hinweise finden Sie in der README-Datei von
ProWORX 32.

Weiterführende Dokumentation

Titel der Dokumentation Referenz-Nummer


XMIT Function Block User Guide 840 USE 113
Quantum Hot Standby Planning and Installation Guide 840 USE 106
Modbus Plus Network Planning and Installation Guide 890 USE 100
Quantum 140 ESI 062 10 ASCII Interface Module User Guide 840 USE 108
Modicon S980 MAP 3.0 Network Interface Controller User Guide GM-MAP3-001

Diese technischen Veröffentlichungen sowie andere technische Informationen


stehen auf unserer Website www.schneider-electric.com zum Download bereit.

Benutzerkommentar
Ihre Anmerkungen und Hinweise sind uns jederzeit willkommen. Senden Sie sie
einfach an unsere E-mail-Adresse: techcomm@schneider-electric.com.

31007525 8/2010 27
28 31007525 8/2010
Allgemeine Informationen
31007525 8/2010

Allgemeine Informationen

I
Auf einen Blick
In diesem Teil finden Sie allgemeine Informationen über die Instruktionsgruppen
und die Verwendung von Instruktionen.

Inhalt dieses Teils


Dieser Teil enthält die folgenden Kapitel:
Kapitel Kapitelname Seite
1 Instruktionen 31
2 Anweisungsgruppen 33
3 Regelungstechnik/Analogwerte 47
4 Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen 61
5 Spulen, Kontakte und Verbindungen 69
6 Interruptverarbeitung 75
7 Verarbeitung eines Unterprogramms 77
8 Installation der DX Loadables 79

31007525 8/2010 29
Allgemeine Informationen

30 31007525 8/2010
Instruktionen
31007525 8/2010

Instruktionen

1
Parameterzuordnung von Instruktionen

Allgemeines
Die Programmierung elektrischer Steuerungssysteme setzt einen Anwender
voraus, der codierte Instruktionen in Form von visuellen Objekten implementiert, die
in einem übersichtlichen Kontaktplan organisiert sind. Die vom Anwender erstellten
Programmobjekte werden während des Ladens in datenverarbeitungsfähige
Opcodes konvertiert. Die Opcodes werden von der Zentraleinheit decodiert und von
der Betriebssoftware der SPS verarbeitet, wodurch die gewünschte Steuerungs-
funktion realisiert wird.
Jede Instruktion besteht aus einer Operation, den für die Operation erforderlichen
Einträgen sowie den Ein- und Ausgängen.

31007525 8/2010 31
Instruktionen

Parameterzuordnung
Parameterzuordnung am Beispiel der Instruktion DV16:

Betrieb
Die Operation bestimmt, welche Funktionalität von der Instruktion durchzuführen ist,
z.B. Schieberegister, Konvertierungsoperationen.

Einträge, Ein- und Ausgänge


Die Einträge sowie Ein- und Ausgänge bestimmen, womit die Operation ausgeführt
werden soll.

32 31007525 8/2010
Anweisungsgruppen
31007525 8/2010

Anweisungsgruppen

2
Einleitung
In diesem Kapitel finden Sie eine Übersicht über die Anweisungsgruppen.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Instruktionsgruppen 34
ASCII-Kommunikationsanweisungen 35
Zähler- und Zeitgeberanweisungen 36
Schnelle E/A-Anweisungen 37
Loadable DX 38
Mathematische Anweisungen 39
Matrix-Anweisungen 41
Sonstige 42
Verschiebe-Anweisungen 43
Skips/Specials 44
Spezialanweisungen 45
Spulen, Kontakte und Verbindungen 46

31007525 8/2010 33
Anweisungsgruppen

Instruktionsgruppen

Allgemeines
Alle genannten Instruktionen gehören zu einer der nachfolgenden Gruppen.
z ASCII Functions (siehe Seite 35)
z Counters/Timers (siehe Seite 36)
z Fast I/O Instructions (siehe Seite 37)
z Loadable DX (siehe Seite 38)
z Math (siehe Seite 39)
z Matrix (siehe Seite 41)
z Miscellaneous (siehe Seite 42)
z Move (siehe Seite 43)
z Skips/Specials (siehe Seite 44)
z Special (siehe Seite 45)
z Coils, Contacts and Interconnects (siehe Seite 46)

34 31007525 8/2010
Anweisungsgruppen

ASCII-Kommunikationsanweisungen

ASCII Functions
Diese Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
READ ASCII-Nachrichten lesen Ja Nein Nein Nein
WRIT ASCII-Nachrichten Ja Nein Nein Nein
schreiben

SPS-Systeme, die die ASCII-Nachrichtenübertragung unterstützen, verwenden die


Anweisungen LESEN und SCHREIBEN zur Versendung von Nachrichten an
Anzeigegeräte und zum Empfang von Nachrichten von Eingabegeräten. Diese
Anweisungen enthalten die nötigen Programme für die Kommunikation zwischen
der ASCII-Nachrichtentabelle im SPS-Systemspeicher und einem Schnittstel-
lenmodul an den dezentralen E/A-Stationen.
Weitere Informationen finden Sie unter Formatieren von Nachrichten für ASCII-
READ/WRIT-Operationen, Seite 61.

31007525 8/2010 35
Anweisungsgruppen

Zähler- und Zeitgeberanweisungen

Zähler- und Zeitgeberanweisungen


Die Tabelle zeigt die Zähler- und Zeitgeberanweisungen.

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
UCTR Zählt von 0 aufwärts bis zu Ja Ja Ja Ja
einem voreingestellten Wert
DCTR Zählt von einem Ja Ja Ja Ja
voreingestellten Wert abwärts
bis 0
T1.0 Zeitgeber, der in Sekunden Ja Ja Ja Ja
inkrementiert wird
T0.1 Zeitgeber, der in Ja Ja Ja Ja
Zehntelsekunden
inkrementiert wird
T.01 Zeitgeber, der in Ja Ja Ja Ja
Hundertstelsekunden
inkrementiert wird
T1MS Zeitgeber, der in Millisekunden Ja Ja Ja Ja
inkrementiert wird (Siehe
Hinweis.)

HINWEIS: Die Anweisung T1MS ist nur bei B984-102, dem Micro-Produkten 311,
411, 512 und 612, sowie Quantum 424 02 verfügbar.

36 31007525 8/2010
Anweisungsgruppen

Schnelle E/A-Anweisungen

Schnelle E/A-Anweisungen
Die folgenden Anweisungen sind für verschiedenartige Funktionen bestimmt, die im
allgemeinen unter dem Begriff Fast-I/O-Aktualisierung bekannt sind.

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
BMDI Block verschieben mit Ja Ja Nein Ja
gesperrten Interrupts
ID Interrupt sperren Ja Ja Nein Ja
IE Interrupt freigeben Ja Ja Nein Ja
IMIO Direkte E/A-Anweisung Ja Ja Nein Ja
IMOD Anweisung für Interrupt- Ja Nein Nein Ja
Modul
ITMR Intervallzeitgeber- Nein Ja Nein Ja
Interrupt

Weitere Informationen finden Sie unter Interruptverarbeitung, Seite 75.


HINWEIS: Die schnellen E/A-Anweisungen sind nur verfügbar, wenn eine CPU
ohne Erweiterung konfiguriert wurde.

31007525 8/2010 37
Anweisungsgruppen

Loadable DX

Loadable DX
Diese Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
CHS Hot Standby (Quantum) Ja Nein Nein Nein
Schrittschal Schrittschaltwerksteuerung Ja Ja Nein Ja
twerk
ESI Unterstützung des ESI- Ja Nein Nein Nein
Moduls 140 ESI 062 10
EUCA Konvertierung von Ja Ja Nein Ja
physikalischen Einheiten
und Alarme
HLTH Verlaufs- und Ja Ja Nein Ja
Statusmatrizen
ICMP Eingangsvergleich Ja Ja Nein Ja
MAP3 MAP-3-Transaktion Nein Nein Nein Nein
MBUS MBUS-Transaktion Nein Nein Nein Nein
MRTM Mehrfachregister- Ja Ja Nein Ja
Übertragungsmodul
NOL Übertragung zum/vom Ja Nein Nein Nein
NOL-Modul
PEER PEER-Transaktion Nein Nein Nein Nein
XMIT RS 232 Master-Modus Ja Ja Ja Nein

Weitere Informationen finden Sie unter Installation der DX Loadables, Seite 79.

38 31007525 8/2010
Anweisungsgruppen

Mathematische Anweisungen

Mathematische Anweisungen (Math)


Es gibt zwei Anweisungsgruppen, die Grundrechenarten unterstützen. Die erste
Gruppe umfasst vier auf Ganzzahlen basierende Anweisungen: ADD, SUB, MUL
und DIV.
Die zweite Gruppe umfasst fünf Vergleichsanweisungen, AD16, SU16, TEST,
MU16 und DV16, die 16-Bit-Berechnungen und -Vergleiche mit und ohne
Vorzeichen unterstützen.
Drei zusätzliche Anweisungen, ITOF, FTOI und BCD, sind vorgesehen, um das
Format numerischer Werte zu konvertieren (Ganzzahlwerte in Gleitkommawerte,
Gleitkommawerte in Ganzzahlwerte, Binärwerte in BCD-Werte und BCD-Werte in
Binärwerte). Die Konvertieroperationen sind sinnvoll bei erweiterten
mathematischen Funktionen.

Auf Ganzzahlen basierende Anweisungen


Dieser Teil der Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
ADD Addition Ja Ja Ja Ja
DIV Division Ja Ja Ja Ja
MUL Multiplikation Ja Ja Ja Ja
SUB Subtraktion Ja Ja Ja Ja

Vergleichsanweisungen
Dieser Teil der Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
AD16 16-Bit-Addition Ja Ja Ja Ja
DV16 16-Bit-Division Ja Ja Ja Ja
MU16 16-Bit-Multiplikation Ja Ja Ja Ja
SU16 16-Bit-Substraktion Ja Ja Ja Ja
TEST Prüfung von zwei Werten Ja Ja Ja Ja

31007525 8/2010 39
Anweisungsgruppen

Formatkonvertierung
Dieser Teil der Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
BCD Konvertierung eines Ja Ja Ja Ja
Binärwerts in einen
Binärcode oder eines
Binärcodes in einen
Binärwert.
FTOI Konvertierung eines Ja Ja Ja Ja
Gleitkommawerts in einen
Ganzzahlwert.
ITOF Konvertierung eines Ja Ja Ja Ja
Ganzzahlwerts in einen
Gleitkommawert.

40 31007525 8/2010
Anweisungsgruppen

Matrix-Anweisungen

Matrix-Anweisungen (Matrix)
Eine Matrix ist eine Folge von Datenbits, die aus benachbarten 16-Bit-Wörtern oder
-Registern besteht, welche aus entsprechenden Tabellen abgeleitet worden sind.
DX-Matrixfunktionen verwenden in Tabellen enthaltene Bitmuster.
Wie bei Verschiebe-Anweisungen ist die Mindesttabellenlänge 1, die Maximaltabel-
lenlänge ist abhängig vom verwendeten Anweisungstyp sowie von der Größe der
CPU (24-Bit) Ihrer SPS.
Es ist ebenfalls möglich, Gruppen von 16 E/A-Merker-Bits in Tabellen zu
positionieren. Die verwendete Referenznummer ist das erste E/A-Merker-Bit in der
Gruppe, die folgenden 15 sind impliziert. Die Nummer des ersten Bits muss aus der
ersten von 16 Typ 000001, 100001, 000017, 100017, 000033, 100033, ... usw. sein.
Diese Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
UND Logisches UND Ja Ja Ja Ja
BROT Bit-Rotation Ja Ja Ja Ja
CMPR Registervergleich Ja Ja Ja Ja
COMP Komplementbildung einer Ja Ja Ja Ja
Matrix
MBIT Bit-Veränderung Ja Ja Ja Ja
NBIT Bit-Steuerung Ja Ja Nein Ja
NCBT Schließerbit Ja Ja Nein Ja
NOBT Öffnerbit Ja Ja Nein Ja
ODER Logisches ODER Ja Ja Ja Ja
RBIT Bit zurücksetzen Ja Ja Nein Ja
SBIT Bit setzen Ja Ja Nein Ja
SENS Richtung Ja Ja Ja Ja
XOR Exklusiv ODER Ja Ja Ja Ja

31007525 8/2010 41
Anweisungsgruppen

Sonstige

Sonstige
Diese Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
CKSM Prüfsumme Ja Ja Ja Ja
DLOG Datenprotokollierung für Nein Ja Nein Nein
PCMCIA-Lese-
/Schreibunterstützung
EMTH Erweiterte mathematische Ja Ja Ja Ja
Funktionen
LOAD Flash laden Ja Ja Ja Nein
(CPU (CCC
434 12/534 960 x0/980
nur 14) nur x0)
MSTR Master Ja Ja Ja Ja
SAVE Flash speichern Ja Ja Ja Nein
(CPU (CCC
434 12/534 960 x0/980
nur 14) nur x0)
SCIF Reihenfolgen- Ja Ja Nein Ja
Steuerungen
XMRD Erweiterten Speicher Ja Nein Nein Ja
lesen
XMWT Erweiterten Speicher Ja Nein Nein Ja
schreiben

42 31007525 8/2010
Anweisungsgruppen

Verschiebe-Anweisungen

Verschiebe-Anweisungen (Move)
Diese Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
BLKM Block verschieben Ja Ja Ja Ja
BLKT Tabelle zu Block Ja Ja Ja Ja
verschieben
FIN First In Ja Ja Ja Ja
FOUT First Out Ja Ja Ja Ja
IBKR Indirektes Lesen eines Ja Ja Nein Ja
Blocks
IBKW Indirektes Schreiben eines Ja Ja Nein Ja
Blocks
R→T Register zu Tabelle Ja Ja Ja Ja
verschieben
SRCH Tabellen-Suchen Ja Ja Ja Ja
T→R Tabelle zu Register Ja Ja Ja Ja
verschieben
T→T Tabelle zu Tabelle Ja Ja Ja Ja
verschieben
TBLK Tabelle zu Block Ja Ja Ja Ja
verschieben

31007525 8/2010 43
Anweisungsgruppen

Skips/Specials

Skips/Specials

GEFAHR
UNBEABSICHTIGTES ÜBERSPRINGEN VON E/A
Gehen Sie bei Verwendung der Anweisung SKP• vorsichtig vor. Wenn Eingänge
und Ausgänge, die normalerweise die Steuerung ausführen, unbeabsichtigt
übersprungen werden (oder nicht), kann dies zu gefährlichen Situationen für das
Personal und die für die Anwendung erforderlichen Geräte führen.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen führt zu Tod oder schwerer Körper-
verletzung.

Diese Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
JSR Sprung zum Ja Ja Ja Ja
Unterprogramm
LAB Label für ein Ja Ja Ja Ja
Unterprogramm
RET Rücksprung von einem Ja Ja Ja Ja
Unterprogramm
SKPC Skip (Konstante) Ja Ja Ja Ja
SKPR Skip (Register) Ja Ja Ja Ja

Die SKP-Anweisung ist eine Standardanweisung in allen SPS-Systemen. Sie sollte


mit Vorsicht verwendet werden.

44 31007525 8/2010
Anweisungsgruppen

Spezialanweisungen

Spezialfunktionen (Special)
Diese Anweisungen werden in speziellen Situationen verwendet, um statistische
Ereignisse im globalen Logiksystems zu erfassen oder um spezielle Regelungs-
funktionen zu generieren.
Diese Gruppe enthält folgende Anweisungen:

Anweisung Bedeutung Verfügbar für SPS-Familie


Quantum Compact Momentum Atrium
DIOH Funktionsfähigkeit Ja Nein Nein Ja
dezentrale E/A
PCFL Bibliothek der Ja Ja Nein Ja
Prozesssteuerfunktionen
PID2 Proportional-Integral- Ja Ja Ja Ja
Differential
STAT Status Ja Ja Ja Ja

31007525 8/2010 45
Anweisungsgruppen

Spulen, Kontakte und Verbindungen

Spulen, Kontakte und Verbindungen


Die Anweisungsgruppe Spulen, Kontakte und Verbindungen steht bei allen SPS-
Familien zur Verfügung.
z Normale Spule
z Speichergepufferte oder gesperrte Spule
z Schließerkontakt (N.O.)
z Öffnerkontakt (N.C.)
z Kontakt zur Erkennung von positiven Übergängen
z Kontakt zur Erkennung von negativen Übergängen
z Horizontale Verbindung
z Vertikale Verbindung

46 31007525 8/2010
Regelungstechnik/Analogwerte
31007525 8/2010

Regelungstechnik/Analogwerte

3
Einleitung
In diesem Kapitel finden Sie allgemeine Informationen zur Konfiguration der
Regelungstechnik und zur Verwendung von Analogwerten.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Regelungstechnik/Analogwerte 48
PCFL-Unterfunktionen 49
Ein PID-Beispiel 53
Beispiel einer PID2-Pegelregelung 57

31007525 8/2010 47
Regelungstechnik/Analogwerte

Regelungstechnik/Analogwerte

Allgemein
In einem analogen Regelungssystem wird die Abweichung von einer idealen
Prozessbedingung gemessen, analysiert und geregelt, was dem Bemühen des
Erreichens (und der Aufrechterhaltung) einer Nullabweichung des Prozesses
entspricht. Mit dem verbesserten Anweisungssatz steht auch ein Proportional-
Intagral-Differential-Funktionsbaustein namens PID2 zur Verfügung, mit dem Sie
Regelungstechnik (oder negative Rückführung) in Ladder Logic festlegen können.

Definition der Sollwert- und Prozess-Variablen


Der gewünschte (Nullabweichungs-)Regelpunkt, den Sie im PID2-Block definieren,
heißt Sollwert (SP). Die situationsbedingte Messung im Verhältnis zu SP entspricht
dem Istwerteingang (PV). Die Differenz zwischen SP und PV entspricht der
Abweichung oder der Störgröße (E). E wird in eine Regelberechnung eingegeben,
die eine Stellgröße (Mv) erzeugt, die zur Anpassung des Prozesses dient, so dass
PV = SP (und somit E = 0) ist.

48 31007525 8/2010
Regelungstechnik/Analogwerte

PCFL-Unterfunktionen

Allgemein
Die PCFL-Anweisung ermöglicht Ihnen den Zugriff auf eine Bibliothek von
Prozesssteuerfunktionen anhand von analogen Werten.
PCFL-Operationen fallen in drei Kategorien.
z Erweiterte Rechenarten
z Signalverarbeitung
z Regelung

Erweiterte Rechenarten
Die erweiterten Rechenarten werden für allgemeine mathematische Zwecke
verwendet und sind nicht auf Prozesssteuerfunktionen beschränkt. Die erweiterten
Rechenarten ermöglichen Ihnen, spezielle Signalverarbeitungsalgorithmen zu
generieren, den Regelprozessstatus oder statistische Prozessmaßnahmen
abzuleiten usw.
Die EMTH-Anweisungen haben bereits einfache mathematische Programme
angeboten. Die von PCFL angebotene Rechenfunktionalität ist ein Gleichungs-
rechner, der spezielle Gleichungen schreibt, anstatt verschiedene mathematische
Operationen nacheinander zu programmieren.

Signalverarbeitung
Signalverarbeitungsfunktionen werden zum Einstellen von Prozess- und
abgeleiteten Prozesssignalen verwendet. Dies kann auf vielerlei Weise geschehen;
sie können ein Signal linearisieren, filtern, verzögern oder auf andere Weise ändern.
Zu dieser Kategorie gehören Funktionen wie Analogeingang/-ausgang, Begrenzer,
Differenzier-, Verzögerungs-, und Rampengeneratoren.

Regelung
Regelfunktionen führen in verschiedenartigen Anwendungen geschlossene
Regelungen durch. Typischerweise handelt es sich dabei um PID (Proportional
Integral Differential)-Regelschleifen mit negativer Rückführung. Die PID-Funktionen
von PCFL bieten verschiedene Funktionalitätsgrade. Die PID-Funktion hat dieselbe
allgemeine Funktionalität wie die Anweisung PID2 verwendet aber mathematische
Funktionen mit Gleitkomma und stellt einige Optionen auf andere Weise dar. Die
Verwendung von PID ist sinnvoll, wenn PID2 aus numerischen Gründen, wie z.B.
Abrundung, nicht angewendet werden kann.

31007525 8/2010 49
Regelungstechnik/Analogwerte

Erklärung der Formelelemente


Bedeutung der Formelelemente in folgenden Formeln:

Formelelemente Bedeutung
J Ausgangsstellgröße
YP Proportionalteil der Berechnung
YI Integralteil der Berechnung
YD Differentialteil der Berechnung
Bezugswert Dem Eingang hinzugefügte Konstante
BT Stoßfreies Transfer-Register
SP Sollwert
KP Proportionalverstärkung
Dt Zeit seit letzter Ausführung
TI Nachstellzeit-Konstante
TD Differenzierbeiwert
TD1 Vorhaltezeitverzögerung
XD Differenzglied, Abweichung
XD_1 Voriges Differenzglied
X Prozesseingang
X_1 Voriger Prozesseingang

Allgemeine Gleichungen
Folgende allgemeine Gleichungen sind gültig:

Gleichung Zustand/Anforderung
Integralbit EIN

Integralbit AUS

Obere/untere Grenzwerte

mit

Verstärkungsreduzierung

Verstärkungsreduzierungszone nicht
verwendet

50 31007525 8/2010
Regelungstechnik/Analogwerte

Proportionalberechnungen
Folgende Gleichungen sind gültig:

Gleichung Zustand/Anforderung
Proportionalbit EIN

Integralberechnung
Folgende Gleichungen sind gültig:

Gleichung Zustand/Anforderung
Integralbit EIN

Differentialberechnung
Folgende Gleichungen sind gültig:

Gleichung Zustand/Anforderung
Basisdifferential oder PV

Differentialbit EIN

31007525 8/2010 51
Regelungstechnik/Analogwerte

Strukturdiagramm

52 31007525 8/2010
Regelungstechnik/Analogwerte

Ein PID-Beispiel

Beschreibung
Dieses Beispiel zeigt, wie eine typische PID-Schleife unter Verwendung der PCFL-
Funktion PID konfiguriert werden kann. Die Berechnung beginnt mit der AIN-
Funktion, die simulierte Roheingänge verwendet, damit der Ausgang etwa zwischen
20 und 22 läuft, wenn die Skala der physikalischen Einheiten auf 0 ... 100 eingestellt
ist.
Darstellung 984LL

Die der Messdauer entsprechende Prozessvariable sollte etwa wie folgt aussehen.

31007525 8/2010 53
Regelungstechnik/Analogwerte

Haupt-PID Ladder Logic


Der AIN-Ausgang wird im Block zur LKUP-Funktion verschoben, die zur Skalierung
des Eingangssignals verwendet wird. Dies geschieht, weil der Eingangsmessfühler
aller Wahrscheinlichkeit nach keine optimalen linearen Messwerte ausgibt; das
Ergebnis ist ein ideales lineares Signal.

Der Ausgang der Linearisierungstabelle wird im Block zur PID-Funktion


verschoben. RAMP wird zur Regelung des Anstiegs (oder Abfalls) des PID-Regler-
Sollwerts in Bezug auf den Rampenanstieg und das Auflösungsintervall verwendet.
In diesem Beispiel wird der Sollwert in einem anderen Logikabschnitt abgelegt, um
so eine Ferneinstellung zu simulieren. Die MODUS-Funktion wird nach RAMP
positioniert, so dass zwischen dem RAMP-generierten Sollwert oder einem
manuellen Wert umgeschaltet werden kann.

54 31007525 8/2010
Regelungstechnik/Analogwerte

Simulierter Prozess
Die PID-Funktion steuert gegenwärtig den durch diese Logik simulierten Prozess
[Wert in 400100: 878(Dez)].

Der Prozesssimulator setzt sich aus zwei LLAG-Funktionen zusammen, die als
Filter und Eingang einer VERZÖGERUNGS-Warteschlange agieren, die ebenfalls
ein PCFL-Funktionsbaustein ist. Diese Anordnung ist äquivalent zu einem Prozess
zweiter Ordnung mit Totzeit.
Die Auflösungsintervalle der LLAG-Filter beeinflussen die Prozessdynamik nicht
und sind so ausgewählt worden, dass sie schnelle Aktualisierungen ermöglichen.
Das Auflösungsintervall für die VERZÖGERUNGS-Warteschlange ist auf 1000 ms
eingestellt, mit einer Verzögerung von 5 Intervallen, d.h. 5 s. Die LLAG-Filter haben
jeweils Differenzierzeitkonstanten von 4 s und Verzögerungszeitkonstanten von 10
s. Der Verstärkungsfaktor für jeden beträgt 1,0.
In Prozessregelgliedern kann die Übertragungsfunktion wie folgt ausgedrückt
werden:

Die AOUT-Funktion wird nur zur Konvertierung des simulierten Prozessausgangs-


Regelwerts in einen Bereich von 0 ... 4095 verwendet, der ein Endgerät simuliert.
Dieses Ganzzahlsignal wird als Prozesseingang im ersten Netzwerk verwendet.

31007525 8/2010 55
Regelungstechnik/Analogwerte

PID-Parameter
Der PID-Regler wird auf eine Prozessregelung bei 20,0 eingestellt, wobei die
Ziegler-Nichols-Methode verwendet wird. Die sich daraus ergebende Regelver-
stärkung beträgt 2,16, was äquivalent zu einem Proportionalbereich von 46,3 % ist.
Die Nachstellzeit wird auf 12,5 s/Wiederholung (4,8 Wiederholungen/min)
eingestellt. Die Vorhaltezeit beträgt anfänglich 3 s, die dann auf 0,3 s verkürzt
werden, um die Differenzialwirkung abzuschwächen.
Nach der PID-Funktion wird eine AOUT-Funktion verwendet. Diese bedingt den
PID-Regelausgang durch Rückskalierung des Signals auf einen Ganzzahlwert, der
als Regelwert verwendet wird.
Der gesamten Regelschleife ist ein 0,1-s-Zeitgeber vorgeschaltet. Das Zielauflö-
sungsintervall der gesamten Schleife beträgt 1 s und der gesamte Zyklus 1 s. Die
verwendeten nicht zeitabhängigen Funktionen (AIN, LKUP, MODE und AOUT)
müssen nicht in jedem Zyklus ausgeführt werden. Um die Wirkung der Zykluszeit zu
reduzieren, sind diese Funktionen so programmiert, dass sie weniger häufig
ausgeführt werden. Im Beispiel wird alle 3 s eine Schleife ausgeführt, wodurch die
durchschnittliche Zykluszeit drastisch herabgesetzt wird.
HINWEIS: Es ist nach wie vor wichtig, die maximale Zykluswirkung zu kennen. Bei
der Programmierung anderer Schleifen wollen Sie sicherlich nicht, dass alle
Schleifen in demselben Zyklus ausgeführt werden.

56 31007525 8/2010
Regelungstechnik/Analogwerte

Beispiel einer PID2-Pegelregelung

Beschreibung
Nachfolgend finden Sie ein vereinfachtes P&I-Diagramm für einen Einlass-
Separator in einer Gasverarbeitungsanlage. Der Einlassstrom ist zweiphasig:
Flüssigkeit und Gas.

LT-1 4 ... 20 mA Pegelstandsübermittler


I/P-1 4 ... 20 mA Wandler in Druckluftkonverter
LV-1 Steuerventil, GESCHLOSSEN ausgefallen
LSH-1 Hochpegel-Schalter, normalerweise geschlossen
LSL-1 Niedrigpegel-Schalter, normalerweise offen
LC-1 Pegel-Steuerung
I/P-1 Mv zur Steuerung des Flusses in Tank T-1
Die Flüssigkeit wird aus dem Tank gekippt, damit ein konstanter Pegel aufrechter-
halten bleibt. Das Ziel der Regelung ist die Aufrechterhaltung eines konstanten
Pegelstands im Separator. Die Phasen müssen vor der Verarbeitung getrennt
werden. Die Trennung übernimmt der Einlass-Separator PV-1. Fällt die Pegel-
Steuerung LC-1 aus, könnte sich der Einlass-Separator auffüllen, wodurch
Flüssigkeiten in den Gasstrom gelangen könnten. Dies kann Geräte wie etwa
Gasverdichter schwer beschädigen.

31007525 8/2010 57
Regelungstechnik/Analogwerte

Ladder Logic-Diagramm
Der Pegelstand wird durch das LC-1-Gerät geregelt, d.h. eine Quantum-Steuerung,
die an ein analoges Eingabemodul angeschlossen ist; I/P-1 wird an ein analoges
Ausgabemodul angeschlossen. Der Regelkreis kann mit folgender 984LL
implementiert werden:

Der erste SUB-Block wird zum Verschieben des Analogeingangs von LT-1 zum
PID2-Analogeingangsregister 40113 verwendet. Der zweite SUB-Block wird zum
Verschieben des PID2-Ausgangs Mv an den Ausgang I/P-1 verwendet, der eine
E/A-Zuordnung aufweist. Die Spule 00101 wird, falls gewünscht, für die Umstellung
der Schleife von Automatik auf Handbetrieb verwendet. Im Automatikbetrieb muss
es eingeschaltet sein.

58 31007525 8/2010
Regelungstechnik/Analogwerte

Registerinhalt
Legen Sie den Sollwert in mm für die Eingangsskalierung (E.U.) fest. Der volle
Eingabebereich beträgt 0 ... 4000 mm (für analoge Rohwerte von 0 ... 4095).
Spezifizieren Sie den Registerinhalt des oberen Knotens im PID2-Block wie folgt:

Register Inhalt Inhalt Kommentare


Numerisch Bedeutung
400100 Skalierter PV (mm) PID2 schreibt dies
400101 2000 Skalierter SP (mm) Anfänglich auf 2000 mm festgesetzt
(halbvoll)
400102 0000 Schleifenausgang (0 ... 4095 PID2 schreibt dies, auf 0 stehen
lassen, um sicher zu sein
400103 3500 Alarm hoch Sollwert (mm) Steigt der Pegel auf über 3500 mm,
wird die Spule 000102 eingeschaltet
(EIN)
400104 1000 Alarm niedrig Sollwert (mm) Fällt der Pegel auf unter 1000 mm,
wird die Spule 000103 eingeschaltet
(EIN)
400105 0100 PB (%) Der tatsächliche Wert hängt von der
Prozessdynamik ab.
400106 0500 Integralkonstante (5,00 Der tatsächliche Wert hängt von der
Wiederholungen/min) Prozessdynamik ab.
400107 0000 Anstiegszeitkonstante (pro Wird dies auf 0 gestellt, wird der
min) Differentialmodus ausgeschaltet.
400108 0000 Bezugswert (0 ... 4095) Auf 0 gestellt, da wir einen
Integralanteil haben
400109 4095 Oberer Windup-Grenzwert (0 Normalerweise auf Maximum
... 4095) gestellt
400110 0000 Unterer Windup-Grenzwert (0 Normalerweise auf Minimum
... 4095) gestellt
400111 4000 Oberer physikalischer Der skalierte Wert der
Bereich (mm) Prozessvariablen, wenn der
Roheingang bei 4095 liegt
400112 0000 Unterer physikalischer Der skalierte Wert der
Bereich (mm) Prozessvariablen, wenn der
Roheingang bei 0 liegt
400113 Erfassung analoger Eine Kopie des Eingangs aus dem
Rohwerte (0 ... 4095) analogen Eingangsmodulwort
(300001), kopiert von erster SUB
400114 0000 Offset zu Regelkreis- Null sperrt dieses Merkmal.
Zählregister Wird normalerweise nicht
verwendet

31007525 8/2010 59
Regelungstechnik/Analogwerte

Register Inhalt Inhalt Kommentare


Numerisch Bedeutung
400115 0000 Max. Regelkreise, die pro Siehe Register 400114
Zyklus ausgeführt werden
400116 0102 Zeiger zum Rückkopplungs- Wenn Sie dies als Null lassen, liefert
Reset die PID2-Funktion automatisch
einen Zeiger zum Regelkreis-
Ausgangsregister. Kann der
tatsächliche Ausgang (400500) vom
Wert, den PID2 geliefert hat,
gewechselt werden, muss dieses
Register auf 500 (400500) gesetzt
werden, damit das Integral richtig
berechnet wird.
400117 4095 Oberer Begrenzungswert Normalerweise auf Maximum
Ausgang (0 ... 4095) gestellt
400118 0000 Unterer Begrenzungswert Normalerweise auf Minimum
Ausgang (0 ... 4095) gestellt
400119 0015 Konstante "Rate Gain Limit" Normalerweise auf etwa 15 gesetzt.
(2 ... 30) Der tatsächliche Wert hängt von der
Lautstärke des Eingangssignals ab.
Da der Differentialmodus nicht
verwendet wird, hat dies keine
Auswirkung auf PID2.
400120 0000 Zeiger zum Nachführeingang Nur verwendet, wenn die Funktion
VORBELASTUNG verwendet wird.
Wird VORBELASTUNG nicht
verwendet, ist dies normalerweise
Null.

Die Werte in den Registern im 400200-Zielblock werden alle vom PID2-Block


gesetzt.

60 31007525 8/2010
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen
31007525 8/2010

Formatieren von Nachrichten für


ASCII-READ/WRIT-Operationen
4
Einleitung
In diesem Kapitel finden Sie allgemeine Informationen zum Formatieren von
Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen 62
Formatspezifikationen 63
Spezielle Hinweise zum Signalformat für Steuerung und Überwachung 66

31007525 8/2010 61
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen

Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen

Allgemeines
Die ASCII-Nachrichten, die in den Instruktionen LESEN und SCHREIBEN
verwendet werden, können Sie über Ihre Steuerungssoftware generieren, indem
Sie die unten beschriebenen Formatspezifikationen verwenden. Formatspezifika-
tionen sind Zeichensymbole, die folgende Angaben enthalten.
z Die in der ASCII-Nachricht verwendeten Zeichen
z Registerinhalt im ASCII-Zeichenformat
z Registerinhalt, angezeigt im Hexadezimalformat
z Registerinhalt, angezeigt als Ganzzahlformat
z Unterprogramm ruft zur Durchführung anderer Nachrichtenformate auf.

Übersicht der Format-Spezifikationen


Folgende Format-Spezifikationen können verwendet werden.

Spezifikation Bedeutung
/ ASCII-Rücksprung (CR) und Zeilenvorschub (LF)
" " Anführungsstriche für Oktalsteuercode
‘ ´ Anführungsstriche für ASCII-Textzeichen
X Leerzeichen-Anzeige
() Wiederholen Klammerinhalte
I Ganzzahl
L Führende Nullen
A Alphanumerisch
O Oktal
B Binär
H Hexadezimal

62 31007525 8/2010
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen

Formatspezifikationen

Formatspezifikation/
ASCII-Rücksprung (CR) und Zeilenvorschub (LF)

Feldbreite Keine (Standardwerte 1)


Präfix Keine (Standardwerte 1)
Eingangsformat Ausgänge CR, LF, ASCII-Zeichen werden nicht akzeptiert
Ausgangsformat Ausgänge CR, LF

Formatspezifikation" "
Anführungsstriche für Oktalsteuercode

Feldbreite Drei Ziffern eingeschlossen in doppelten Anführungszeichen


Präfix Keine
Eingangsformat Akzeptiert drei Oktalsteuerzeichen
Ausgangsformat Gibt drei Oktalsteuerzeichen aus

Formatspezifikation‘ ´
Anführungsstriche für ASCII-Textzeichen

Feldbreite 1 ... 128 Zeichen


Präfix Keine (Standardwerte 1)
Eingangsformat Gibt Anzahl der druckbaren Buchstaben oberes und/oder unteres
Feld, festgelegt durch die Feldbreite, ein
Ausgangsformat Gibt Anzahl der druckbaren Buchstaben oberes und/oder unteres
Feld, festgelegt durch die Feldbreite, aus.

FormatspezifikationX
Leerzeichen-Anzeige, z.B. 14X zeigt 14 offen gelassenen Leerzeichen vom Punkt,
wo die Spezifikation auftritt.

Feldbreite Keine (Standardwerte 1)


Präfix 1 ... 99 Leerzeichen
Eingangsformat Gibt angegebene Leerzeichenanzahl ein
Ausgangsformat Gibt angegebene Leerzeichenanzahl aus

31007525 8/2010 63
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen

Formatspezifikation( )
Wiederholen Klammerinhalte, z.B. 2 (4X, I5) sagt, 4X, I5 zweimal wiederholen

Feldbreite Keine
Präfix 1 ... 255
Eingangsformat Formatspezifikationen in Klammern sooft wiederholen wie vom
Präfix festgelegt
Ausgangsformat Formatspezifikationen in Klammern sooft wiederholen wie vom
Präfix festgelegt

FormatspezifikationI
Ganzzahl, z.B. I5 legt fünf Ganzzahlzeichen fest

Feldbreite 1 ... 8 Zeichen


Präfix 1 ... 99
Eingangsformat Akzeptiert die ASCII-Zeichen 0 ... 9. Wenn die Feldbreite nicht
ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen des Felds mit Nullen
aufgefüllt.
Ausgangsformat Gibt die ASCII-Zeichen 0 ... 9 aus. Wenn die Feldbreite nicht
ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen des Felds mit Nullen
aufgefüllt. Das Überlauffeld setzt sich aus Sternzeichen zusammen.

FormatspezifikationL
Führende Nullen, z.B. L5 legt fünf führende Nullen fest

Feldbreite 1 ... 8 Zeichen


Präfix 1 ... 99
Eingangsformat Akzeptiert die ASCII-Zeichen 0 ... 9. Wenn die Feldbreite nicht
ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen des Felds mit Nullen
aufgefüllt.
Ausgangsformat Gibt die ASCII-Zeichen 0 ... 9 aus. Wenn die Feldbreite nicht
ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen des Felds mit Nullen
aufgefüllt. Das Überlauffeld setzt sich aus Sternzeichen zusammen.

FormatspezifikationA
Alphanumerisch, z.B. A27 legt 27 alphanumerische Zeichen fest, kein Suffix
erlaubt

Feldbreite Keine (Standardwerte 1)


Präfix 1 ... 99

64 31007525 8/2010
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen

Eingangsformat Akzeptiert alle 8-Bit-Zeichen außer reservierte


Begrenzungszeichen wie CR, LF, ESC, BKSPC, DEL.
Ausgangsformat Gibt sämtliche 8-Bit Zeichen aus

FormatspezifikationO
Oktal, z.B. O2 legt zwei Oktalzeichen fest

Feldbreite 1 ... 6 Zeichen


Präfix 1 ... 99
Eingangsformat Akzeptiert die ASCII-Zeichen 0 ... 7. Wenn die Feldbreite nicht
ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen mit Nullen aufgefüllt.
Ausgangsformat Gibt die ASCII-Zeichen 0 ... 7 aus. Wenn die Feldbreite nicht
ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen mit Nullen aufgefüllt.
Es sind keine Überlauf-Merker vorhanden.

FormatspezifikationB
Binär, z.B. B4 legt vier Binärzeichen fest

Feldbreite 1 ... 16 Zeichen


Präfix 1 ... 99
Eingangsformat Akzeptiert die ASCII-Zeichen 0 und 1. Wenn die Feldbreite nicht
ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen mit Nullen aufgefüllt.
Ausgangsformat Gibt die ASCII-Zeichen 0 und 1 aus. Wenn die Feldbreite nicht
ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen mit Nullen aufgefüllt.
Es sind keine Überlauf-Merker vorhanden.

FormatspezifikationH
Hexadezimal, z.B. H2 legt zwei Hexzeichen fest

Feldbreite 1 ... 4 Zeichen


Präfix 1 ... 99
Eingangsformat Akzeptiert die ASCII-Zeichen 0 ... 9 und A ... F. Wenn die Feldbreite
nicht ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen mit Nullen
aufgefüllt.
Ausgangsformat Gibt die ASCII-Zeichen 0 ... 9 und A ... F aus. Wenn die Feldbreite
nicht ausreicht, werden die höherwertigen Zeichen mit Nullen
aufgefüllt. Es sind keine Überlauf-Merker vorhanden.

31007525 8/2010 65
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen

Spezielle Hinweise zum Signalformat für Steuerung und Überwachung

Allgemeines
Zur Steuerung und Überwachung der zur Nachrichtenübertragung verwendeten
Signale spezifizieren Sie den Code 1002 im ersten Register des Steuerblocks (das
im oberen Eintrag angezeigte Register). Dieses Format ermöglicht Ihnen, die RTS-
und CTS-Zeilen des für die Nachrichtenübertragung verwendeten Ports zu steuern.
HINWEIS: In diesem Format kann nur der lokale Port für die Nachrichtenüber-
tragung verwendet werden, d.h. eine übergeordnete SPS kann die Signale eines
untergeordneten Ports weder überwachen, noch steuern. Daher muss die im fünften
implizierten Eintrag des Steuerblocks angegebene Portnummer immer 1 sein.
Der Inhalt der ersten drei Register im Datenblock (das angezeigte Register und das
erste und zweite implizierte Register im mittleren Eintrag) ist vorbestimmt.

Register Inhalt
Angezeigt Enthält das Steuermaskenwort
Erstes impliziertes Register Enthält das Steuerdatenwort
Zweites impliziertes Register Enthält das Statuswort

Diese drei Datenblockregister sind für dieses Format erforderlich, der zulässige
Bereich für den Längenwert (festgelegt im unteren Eintrag) ist daher 3 ... 255.

Steuermaskenwort
Verwendung des Worts:

Bit Funktion
1 1 = Port kann verwendet werden
0 = Port kann nicht verwendet werden
2 - 15 Nicht verwendet
16 1 = RTS steuern
0 = RTS nicht steuern

66 31007525 8/2010
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen

Steuerdatenwort
Verwendung des Worts:

Bit Funktion
1 1 = Port verwendet
0 = Port zurückgeben
2 - 15 Nicht verwendet
16 1 = RTS aktivieren
0 = RTS deaktivieren

Statuswort
Verwendung des Worts:

Bit Funktion
1 1 = Port verwendet
2 1 = Port AKTIV als Modbus-Slave
3 - 13 Nicht verwendet
14 1 = DSR EIN
15 1 = CTS EIN
16 1 = RTS EIN

31007525 8/2010 67
Formatieren von Nachrichten für ASCII-READ/WRIT-Operationen

68 31007525 8/2010
Spulen, Kontakte und Verbindungen
31007525 8/2010

Spulen, Kontakte und


Verbindungen
5
Einleitung
In diesem Kapitel finden Sie Informationen zur Anweisungsgruppe Spulen, Kontakte
und Verbindungen, auch Shorts genannt. Einzelheiten aller Elemente im Ladder
Logic-Anweisungssatz werden in alphabetischer Folge aufgelistet.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Spulen 70
Kontakte 72
Verbindungen (Shorts) 74

31007525 8/2010 69
Spulen, Kontakte und Verbindungen

Spulen

Definition Spulen
Eine Spule bzw. ein Ausgangs-/Merkerbit ist ein Bitausgang, der vom Signalfluss
des Logikprogramms auf EIN oder AUS gestellt wird. Eine Spule ist mit einer 0x-
Referenz im Signalspeicher der SPS verbunden. Da Ausgangswerte im
Signalspeicher durch die SPS aktualisiert werden, kann eine Spule intern im
Logikprogramm verwendet werden oder extern über die E/A-Bestückung an einer
Digitalausgangseinheit im Steuersystem. Wenn eine Spule auf EIN steht, aktiviert
sie einen Bitausgang oder ändert den Status eines internen Relaiskontaktes im
Signalspeicher.
Zwei Arten von Spulen werden unterschieden.
z Normale Spule
z Speichergepufferte oder verriegelte Spule

Normale Spule

WARNUNG
Forcierung von Spulen
Wird ein Biteingang (1x) deaktiviert, haben die Signale von dessen zugeordneten
Eingangsfeldgerät keine Kontrolle über dessen EIN/AUS-Status. Wird ein
Bitausgang (0x) deaktiviert, hat der logische Zyklus der SPS keine Kontrolle über
den EIN/AUS-Status des Ausgangs. Wenn ein Biteingang oder -ausgang gesperrt
worden ist, können Sie seinen EIN/AUS-Status mit dem Befehl "Forcen" ändern.
Bei der Deaktivierung von Spulen gibt es eine wichtige Ausnahme: Die
Instruktionen "Verschieben von Daten" und "Datenmatrix", die Spulen im
Zieleintrag verwenden, erkennen den aktuellen EIN/AUS-Status aller Spulen
dieses Eintrags, egal ob diese gesperrt sind oder nicht. Wenn Sie also davon
ausgehen, dass eine deaktivierte Spule in solch einer Instruktion deaktiviert bleibt,
kann dies zu unerwünschten Folgen in Ihrer Applikation führen.
Wurde eine Spule oder ein Relaiskontakt deaktiviert, können Sie deren Status
durch den Befehl "Forcen ein" bzw. "Forcen aus" ändern. Wenn eine Spule oder
Relaiskontakt aktiviert worden ist, kann sie/er nicht forciert werden.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverlet-
zungen oder Sachschäden zur Folge haben.

Eine normale Spule ist ein als 0x-Referenz dargestellter Bitausgang.


Eine normale Spule steht je nach Stromfluss im Programm auf EIN oder AUS.

70 31007525 8/2010
Spulen, Kontakte und Verbindungen

Ein Ladder Logic-Netzwerk kann bis zu sieben Spulen enthalten, aber nur eine pro
Zeile. Wird eine Spule in einer Zeile positioniert, dürfen in der Zeile keine weiteren
logischen Elemente oder Instruktionseinträge rechts von der logischen Lösungspo-
sition der Abschlussoperation erscheinen. Spulen sind die einzigen Ladder Logic-
Elemente, die in Spalte 11 eines Netzwerks eingefügt werden dürfen.
Um eine Digitalreferenz für die Spule zu definieren, wählen Sie sie im Editor aus,
und öffnen Sie dann durch Klicken das Dialogfeld Spule.
Symbol

Gepufferte Spule
Wird eine gepufferte Spule eingeschaltet, wenn die SPS Energie verliert, wird die
Spule den gleichen Zustand für einen Zyklus erreichen, wenn die Energie der SPS
wiederhergestellt wird.
Um eine Digitalreferenz für die Spule zu definieren, wählen Sie sie im Editor aus und
öffnen durch Klicken das Dialogfeld Gepufferte Spule (Riegel).
Symbol

31007525 8/2010 71
Spulen, Kontakte und Verbindungen

Kontakte

Definition Kontakte
Kontakte dienen zur Weiterleitung oder zum Sperren des Signalflusses in einem
Ladder Logic-Programm. Sie sind digital, d.h. jeder nimmt einen E/A-Punkt in
Ladder Logic ein. Ein Kontakt kann mit einer 0x- oder 1x-Referenz im
Signalspeicher der SPS verbunden werden, in diesem Fall nimmt jeder Kontakt
einen Eintrag eines Ladder-Netzwerks ein.
Vier Kontakttypen können unterschieden werden.
z Schließerkontakte
z Öffnerkontakte
z Kontakte zur Erkennung von positiven Übergängen
z Kontakte zur Erkennung von negativen Übergängen

Schließerkontakt
Ein Schließer (NO, normally open contact) wird aktiv, wenn er auf EIN gestellt ist.
Um eine Digitalreferenz für den Schließerkontakt zu definieren, wählen Sie sie im
Editor aus und öffnen dann durch Klicken das Dialogfeld Schließerkontakt.
Symbol

Öffnerkontakt
Ein Öffner (NC, normally closed contact) wird aktiv, wenn er auf AUS gestellt ist.
Um eine Digitalreferenz für den Öffnerkontakt zu definieren, doppelklicken Sie auf
sie im Ladder-Eintrag, um das Dialogfeld Öffnerkontakt zu öffnen.
Symbol

72 31007525 8/2010
Spulen, Kontakte und Verbindungen

Kontakt zur Erkennung von positiven Übergängen


Wechselt ein Kontakt zur Erkennung positiver Übergänge (PT, positive transitional
contact) vom AUS- in den EIN-Zustand, wird er nur für einen einzigen Zyklus aktiv.
Um eine Digitalreferenz für den Kontakt zur Erkennung von positiven Übergängen
zu definieren, wählen Sie sie im Editor aus und öffnen dann durch Klicken das
Dialogfeld Kontakt zur Erkennung von positiven Übergängen.
Symbol

Kontakt zur Erkennung von negativen Übergängen


Wechselt ein Kontakt zur Erkennung negativer Übergänge vom EIN- in den AUS-
Zustand, wird er nur für einen einzigen Zyklus aktiv.
Um eine Digitalreferenz für den Kontakt zur Erkennung von negativen Übergängen
zu definieren, wählen Sie sie im Editor aus und öffnen dann durch Klicken das
Dialogfeld Kontakt zur Erkennung von negativen Übergängen.
Symbol

31007525 8/2010 73
Spulen, Kontakte und Verbindungen

Verbindungen (Shorts)

Definition von Verbindungen (Shorts)


Verbindungen (Shorts) sind einfache, geradlinige Verbindungen zwischen
Kontakten und/oder Instruktionen eines Ladder Logic-Netzwerks. Verbindungen
können horizontal oder vertikal in ein Netzwerk integriert werden.
Zwei Verbindungstypen werden unterschieden.
z Horizontale Verbindungen
z Vertikale Verbindungen

Horizontale Verbindungen
Eine Verbindung ist eine geradlinige Verbindung zwischen Kontakten und/oder
Einträgen in einer Instruktion, über die der Stromfluss gesteuert werden kann.
Eine horizontale Verbindung wird verwendet, um den Logikausgang in einem
Netzwerk zu erweitern, ohne dabei den Stromfluss zu unterbrechen. Jede
horizontale Verbindung beansprucht im Netzwerk einen Eintrag und verwendet in
der SPS ein Speicherwort.
Symbol

Vertikale Verbindungen
Eine vertikale Verbindung verbindet in einer Instruktion Kontakte bzw. Einträge, die
in einer Spalte übereinander angeordnet sind. Um ODER-Bedingungen zu
erzeugen, können vertikale Verbindungen auch Ein- oder Ausgänge in einer
Instruktion verbinden. Wenn zwei Kontakte durch eine vertikale Verbindung
miteinander verbunden sind, liegt ein aktiver Zustand vor, wenn einer oder beide
Kontakte an Strom liegen.
Die vertikale Verbindung ist in zweierlei Hinsicht spezifisch.
z Sie kann in einem Netzwerkknoten mit einem anderen Bauelement oder
Knotenwert koexistieren
z SPS-Speicherkapazität wird nicht beansprucht

Symbol

74 31007525 8/2010
Interruptverarbeitung
31007525 8/2010

Interruptverarbeitung

6
Interruptverarbeitung

Interrupt-bezogene Leistung
Die Interrupt-bezogenen Instruktionen arbeiten mit minimaler Systemverwaltung für
die Verarbeitung. Die Arbeitsweise der Interrupt-bezogenen Instruktionen ist
besonders kritisch. Bei Verwendung einer Intervall-Timer-Interrupt (ITMR)
Instruktion, wird etwa 6 % zur Zykluszeit der verwalteten Ladder Logic addiert -
dieser Anstieg beinhaltet nicht die Zeit, die zur Durchführen des zum Interrupt
gehörenden Interruptverarbeitungsroutine-Unterprogramms erforderlich ist.

Interrupt-Verzögerungszeit
Die folgende Tabelle zeigt die niedrigsten und höchsten zu erwartenden Interrupt-
Wartezeiten an.

ITMR-Systemverwaltung Keine Arbeit durchzuführen 60 ms/ms


Antwortzeit Minimum 98 ms
Maximum während Logikausführung und Modbus- 400 ms
Befehlsempfang
Gesamtsystemverwaltung (die normale Logikausführungszeit wird nicht gezählt) 155 ms

Diese Verzögerungszeiten setzen immer nur ein Interrupt voraus.

Interrupt-Prioritäten
Die SPS geht bei der Entscheidung, welcher Interrupt-Verarbeitungsblock
auszuführen ist, wenn mehrere Interrupts gleichzeitig empfangen werden, wie folgt
vor.
z Ein von einer Interrupt-Baugruppe generiertes Interrupt hat eine höhere Priorität
als ein von einem Zeitgeber generiertes Interrupt.
z Die in den unteren Steckplätzen des lokalen Baugruppenträgers befindlichen
Interrupt-Baugruppen haben Vorrang vor den Baugruppen der höheren
Steckplätze.

31007525 8/2010 75
Interruptverarbeitung

Führt die SPS eine Unterprogramm-Interrupt-Verarbeitungsroutine durch, wenn ein


Interrupt höherer Priorität empfangen wird, wird die aktuelle Interrupt-Verarbei-
tungsroutine abgeschlossen, bevor die neue Interrupt-Verarbeitungsroutine
angefangen wird.

Instruktionen, die in einer Interrupt-Verarbeitungsroutine nicht verwendet werden können


Die folgenden (nicht rückverzweigenden) Ladder Logic-Instruktionen können in
einem Interruptverarbeitungs-Unterprogramm nicht verwendet werden.
z MSTR
z READ / WRIT
z PCFL / EMTH
z T1,0, T0,1, T,01, und T1MS Zeitgeber (setzen nicht Fehlerbit 2, Ergebnisse des
Zeitgebers ungültig)
z Gleichungsnetzwerke
z Benutzer-Loadables (setzen nicht Fehlerbit 2)

Wenn eine dieser Instruktionen in einer Interrupt-Verarbeitungsroutine gesetzt wird,


wird das Unterprogramm abgebrochen, der Fehlerausgang der ITMR- oder IMOD-
Instruktion (je nachdem, welche das Interrupt generiert hat) wird auf EIN gestellt,
und Bit 2 im Statusregister wird gesetzt.

Interrupt mit BMDI/ID/IE


Die drei zu Ihrer Verfügung stehenden Interrupt-Maskier-/Demaskiersteuerungsin-
struktionen helfen Ihnen, die Daten sowohl in der normalen (verwalteten) Ladder
Logic als auch in der (nicht verwalteten) Unterprogrammlogik für die Verarbeitung
der Interrupts zu schützen. Es handelt sich dabei um die Instruktionen Sperren eines
Interrupts (ID), Freigeben eines Interrupts (IE) und Block Verschieben mit
gesperrten Interrupts (BMDI).
Ein Interrupt, der in der Zeitspanne nach Durchführung einer ID-Instruktion und vor
dem nächsten IE-Instruktion ausgeführt wird, wird gepuffert. Die Durchführung
eines gepufferten Interrupts findet dann statt, wenn die Instruktion IE ausgeführt
wird. Wenn zwei oder mehrere Interrupts desselben Typs innerhalb der Ausführung
von ID ... IE auftreten, wird das Fehlerbit "Masken-Interrupt-Überlauf" gesetzt, und
das Unterprogramm, das von den Interrupts initiiert wird, wird nur einmal ausgeführt.
Die BMDI-Instruktion kann sowohl für das Maskieren eines von einem Zeitgeber
generierten Interrupts als auch eines lokalen E/A-generierten Interrupts verwendet
werden, eine Einzelblock-Datenverschiebung durchführen und dann die Interrupts
demaskieren. Sie ermöglicht den Austausch eines Datenblocks im Unterprogramm
oder an einer oder mehreren Positionen des verwalteten Logikprogramms.
BMDI-Instruktionen können zur Reduzierung der Zeitspanne zwischen Aktivierung
und Sperren eines Interrupts verwendet werden. BMDI-Instruktionen können zum
Beispiel zum Schutz der vom Interrupt-Verarbeitungsblock verwendeten Daten
benutzt werden, wenn die Daten von Modbus, Modbus Plus, dem Peer Cop oder
den dezentralisierten E/A (DIO) aktualisiert oder gelesen werden.

76 31007525 8/2010
Verarbeitung eines Unterprogramms
31007525 8/2010

Verarbeitung eines
Unterprogramms
7
Verarbeitung eines Unterprogramms

JSR/LAB-Methode
Das untenstehende Beispiel zeigt eine Serie von drei logischen Netzwerken für den
Benutzer, wovon das letzte Netzwerk für ein hochzählendes Unterprogramm
verwendet wird. Segment 32 wurde im Segmentverwalter aus der Tabelle der
Ausführungsreihenfolge entfernt.

31007525 8/2010 77
Verarbeitung eines Unterprogramms

Wenn Eintrag 100001 zum JSR-Block in Netzwerk 2 von Segment 1 von AUS zu
EIN übergeht, springt die logische Abtastung zum Unterprogramm Nr. 1 in
Netzwerk 1 von Segment 32.
Das Unterprogramm führt intern eine zehnfache Schleife aus, die vom ADD-Block
gezählt wird. Die ersten neun Schleifen enden mit dem JSR-Block im
Unterprogramm (Netzwerk 1 von Segment 32) und senden den Zyklus an den LAB-
Block zurück. Bei Vollendung der zehnten Schleife sendet der RET-Block den
Logikzyklus zurück an die vom JSR-Eintrag verwaltete Logik in Netzwerk 2 von
Segment 1.

78 31007525 8/2010
Installation der DX Loadables
31007525 8/2010

Installation der DX Loadables

8
Installation der DX Loadables

So installieren Sie DX Loadables


Sie können nur auf die ladbaren DX-Instruktionen zugreifen, wenn Sie diese zuvor
installiert haben. Bei Installation der Concept-Software befinden sich die DX-
Loadables auf Ihrer Festplatte. Packen Sie nun die gewünschten Loadables aus,
und installieren Sie sie wie folgt.

Schritt Aktion
1 Mit dem Menübefehl Projekt → Konfigurator öffnen Sie den Konfigurator.
2 Mit Konfigurieren → Loadables... öffnen Sie das Dialogfeld
Loadables.
3 Drücken Sie die Befehlsschaltfläche Auspacken... zur Öffnung des Windows
Dialogfeldes Loadable-Datei auspacken, wo die Mehrdatei-Loadables
(DX Loadables) ausgewählt werden können. Wählen Sie die gewünschte
Loadable-Datei, klicken Sie auf die Schaltfläche OK, und das Loadable wird in
das Listenfeld Verfügbar: eingefügt.
4 Drücken Sie nun die Befehlsschaltfläche Installieren=>, um das Loadable
zu installieren, das Sie im Listenfeld Verfügbar: ausgewählt haben. Das
installierte Loadable wird im Listenfeld Installed: angezeigt.
5 Drücken Sie die Befehlsschaltfläche Bearbeiten... um das Dialogfeld
Loadable-Konfigurationzu öffnen. Ändern Sie den Opcode, falls
erforderlich, oder übernehmen Sie den Standardwert. Im Listenfeld
Opcodekönnen Sie dem Loadable einen Opcode zuordnen, mit dem Sie durch
diesen Code auf das Anwenderprogramm zugreifen können. Ein Opcode, der
bereits einem Loadable zugeordnet ist, wird durch ein * gekennzeichnet. Klicken
Sie auf die Schaltfläche OK.
6 Klicken Sie auf die Schaltfläche OK im Dialogfeld Loadables.
Der Zähler für die Konfigurations-Loadables wird aktualisiert. Das installierte
Loadable ist verfügbar für die Programmierung über das Menü Objekte →
Instruktionen wählen → DX Loadable.

31007525 8/2010 79
Installation der DX Loadables

80 31007525 8/2010
Instruktionsbeschreibungen (A bis D)
31007525 8/2010

Instruktionsbeschreibungen
(A bis D)
II
Einleitung
In diesem Abschnitt werden Instruktionsbeschreibungen in alphabetischer Folge
von A bis D aufgeführt.

Inhalt dieses Teils


Dieser Teil enthält die folgenden Kapitel:
Kapitel Kapitelname Seite
9 1X3X - Eingangssimulation 83
10 AD16: Ad 16 Bit 87
11 ADD: Addition 91
12 UND: Logisches Und 95
13 BCD: Binärwert in BCD-Code 101
14 BLKM: Block verschieben 105
15 BLKT: Block zur Tabelle 109
16 BMDI: Block verschieben mit gesperrten Interrupts 113
17 BROT: Bitrotation 117
18 CALL: Aktivieren der direkten oder verzögerten DX-Funktion 121
19 CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, 129
Zählern und des SUB-Blocks
20 CCPF – Nockenprofil mit variablen Instrumenten konfigurieren 137
21 CCPV – Nockenprofil mit variablen Inkrementen konfigurieren 141
22 CFGC - Koordinatensatz konfigurieren 145
23 CFGF - Kopplungssatz konfigurieren 149
24 CFGI – Imaginäre Achse konfigurieren 153
25 CFGR – Dezentrale Achse konfigurieren 157
26 CFGS – SERCOS-Achse konfigurieren 161
27 CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion 165

31007525 8/2010 81
Instruktionsbeschreibungen (A bis D)

Kapitel Kapitelname Seite


28 CKSM: Prüfsumme 173
29 CMPR: Registervergleich 179
30 Spulen 183
31 COMM - ASCII-Kommunikationsfunktion 187
32 COMP: Komplementbildung einer Matrix 191
33 Kontakte 197
34 CONV - Daten konvertieren 201
35 CTIF – Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion 205
36 DCTR: Abwärtszähler 213
37 DIOH: Funktionsfähigkeit dezentrale E/A 217
38 DISA - Deaktivierte diskrete Überwachung 223
39 DIV: Dividieren 227
40 DLOG: Datenprotokollierung für PCMCIA-Lese- 233
/Schreibunterstützung
41 DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit 239
42 DRUM: Schrittfolgensteuerung 247
43 DV16: 16-Bit-Division 253

82 31007525 8/2010
1X3X - Eingangssimulation
31007525 8/2010

1X3X - Eingangssimulation

9
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung 1X3X beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 84
Darstellung 85

31007525 8/2010 83
1X3X - Eingangssimulation

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Anweisung Eingangssimulation stellt eine einfache Methode zum Simulieren
von 1xxxx- und 3xxx-Eingangsdatenwerten bereit. Dieser Block ähnelt der
Anweisung BLKM (Block verschieben). Wenn der Steuereingang Energie erhält,
wird die Quelltabelle in die Zieltabelle kopiert.

84 31007525 8/2010
1X3X - Eingangssimulation

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeic Datentyp Bedeutung


her-
Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine
Zieltabelle 1x, 3x INT
(oberer Knoten)
Quelltabelle 4x INT Enthält die Quelle, die zum Ziel verschoben
(mittlerer wird
Knoten)
Länge INT (Länge: NNN wenn 3X)
(unterer Knoten) Länge: 16*, wenn 4x
Oberer 0x Keine Wird aktiv, wenn der obere Eingang
Ausgang Energie erhält.

31007525 8/2010 85
1X3X - Eingangssimulation

86 31007525 8/2010
AD16: Ad 16 Bit
31007525 8/2010

AD16: Ad 16 Bit

10
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung AD16 beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 88
Darstellung 89

31007525 8/2010 87
AD16: Ad 16 Bit

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Anweisung AD16 führt eine 16-Bit-Addition mit oder ohne Vorzeichen von Wert
1 (oberer Knoten) und Wert 2 (mittlerer Knoten) aus und legt anschließend die
Summe in einem 4x-Ausgangsregister im unteren Knoten ab.

88 31007525 8/2010
AD16: Ad 16 Bit

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Wert 1 und Wert 2 addieren
Unterer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Operation mit Vorzeichen
AUS = Operation ohne Vorzeichen
Wert 1 3x, 4x INT, UINT Summand, kann explizit als Ganzzahl
(oberer Knoten) (Bereich 1 ... 65 535) angezeigt oder in
einem Register abgelegt werden
Wert 2 3x, 4x INT, UINT Summand, kann explizit als Ganzzahl
(mittlerer Knoten) (Bereich 1 ... 65 535) angezeigt oder in
einem Register abgelegt werden
Summe 4x INT, UINT Summe der 16-Bit-Addition
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = erfolgreiche Ausführung der
Operation
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = Überlauf in der Summe

31007525 8/2010 89
AD16: Ad 16 Bit

90 31007525 8/2010
ADD: Addition
31007525 8/2010

ADD: Addition

11
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung ADD beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 92
Darstellung 93

31007525 8/2010 91
ADD: Addition

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion ADD addiert den Wert ohne Vorzeichen 1 (oberer Eintrag) zum Wert
ohne Vorzeichen 2 (mittlerer Eintrag) und legt die Summe in einem Ausgangsre-
gister im unteren Eintrag ab.

92 31007525 8/2010
ADD: Addition

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Wert 1 und Wert 2 addieren
Wert 1 3x, 4x INT, UINT Summe > 999 - 16-Bit-SPS
(oberer Knoten) Summe > 9999 - 24-Bit-SPS
65535 - 785L SPS
Wert 2 3x, 4x INT, UINT Summe > 999 - 16-Bit-SPS
(mittlerer Knoten) Summe > 9999 - 24-Bit-SPS
65535 - 785L SPS
Summe 4x INT, UINT Summe
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Überlauf in der Summe
Summe > 999 in 16-Bit-SPS
Summe > 9999 in 24-Bit-SPS
65535 in 785L SPS

31007525 8/2010 93
ADD: Addition

94 31007525 8/2010
UND: Logisches UND
31007525 8/2010

UND: Logisches Und

12
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung UND beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 96
Darstellung 97
Parameterbeschreibung 99

31007525 8/2010 95
UND: Logisches UND

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung

WARNUNG
GESPERRTE SPULEN
Prüfen Sie vor Verwendung der Anweisung AND auf deaktivierte Spulen. UND
überschreibt alle gesperrten Spulen innerhalb der Zielmatrix, ohne sie
freizugeben. Dies kann zu Verletzungen führen, wenn eine Spule eine Operation
zwecks Wartung oder Reparatur gesperrt hat, da der Zustand der Spule durch die
UND-Operation geändert werden kann.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverlet-
zungen oder Sachschäden zur Folge haben.

Die Anweisung UND führt eine boolesche UND-Operation mit den Bitmustern der
Quell- und der Zielmatrix durch.
Das durch eine UND-Operation verknüpfte Bitmuster wird dann in der Zielmatrix
gespeichert, wobei der vorherige Inhalt überschrieben wird.

96 31007525 8/2010
UND: Logisches UND

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine Initiiert UND
Quellmatrix 0x, 1x, 3x, 4x BOOL, Erste Referenz in der Quellmatrix
(oberer Knoten) WORD
Zielmatrix 0x, 4x BOOL, Erste Referenz in der Zielmatrix
(mittlerer Knoten) WORD
Länge INT, UINT Matrixlänge; Bereich 1 ... 100.
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an

31007525 8/2010 97
UND: Logisches UND

UND-Beispiel
Wenn Kontakt 10001 aktiv ist, wird die Quellmatrix, die durch das Bitmuster in den
Registern 40600 und 40601 gebildet wird, durch UND mit der Zielmatrix verknüpft,
die durch das Bitmuster in den Registern 40604 und 40605 gebildet wird. Die durch
UND verknüpften Bits werden dann in die Register 40604 und 40605 kopiert,
wodurch das vorherige Bitmuster in der Zielmatrix überschrieben wird.

HINWEIS: Wenn Sie das ursprüngliche Zielbitmuster der Register 40604 und 40605
beibehalten möchten, kopieren Sie die Informationen in eine andere Tabelle, indem
Sie vor dem Ausführen der UND-Operation die Anweisung BLKM verwenden.

98 31007525 8/2010
UND: Logisches UND

Parameterbeschreibung

Matrixlänge (unterer Eintrag)


Der im unteren Eintrag eingegebene Ganzzahlwert gibt die Matrixlänge an, d.h. die
Anzahl der Register oder 16-Bit-Wörter der beiden Matrizen. Die Matrixlänge kann
im Bereich von 1 ... 100 liegen. Die Länge 2 gibt an, dass 32 Bits in jeder Matrix
durch UND verknüpft werden.

31007525 8/2010 99
UND: Logisches UND

100 31007525 8/2010


BCD: Binärwert in Binärcode
31007525 8/2010

BCD: Binärwert in BCD-Code

13
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung BCD beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 102
Darstellung 103

31007525 8/2010 101


BCD: Binärwert in Binärcode

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion BCD kann zur Konvertierung eines Binärwerts in einen BCD-Wert
(Binary Coded Decimal, binär verschlüsselter Dezimalwert) oder eines BCD-Werts
in einen Binärwert verwendet werden. Der auszuführende Konvertierungstyp wird
durch den Status des unteren Eingangs bestimmt.

102 31007525 8/2010


BCD: Binärwert in Binärcode

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Konvertierung freigeben
Unterer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Konvertierung BCD-Wert →
Binärwert
AUS = Konvertierung Binärwert → BCD-
Wert
Quellregister 3x, 4x INT, UINT Quell-Register, in dem der zu
(oberer Knoten) konvertierende Zahlenwert abgelegt wird
Zielregister 4x INT, UINT Zielregister, in dem der konvertierte
(mittlerer Knoten) Zahlenwert abgelegt wird
#1 INT, UINT Konstanter Wert, kann nicht geändert
(unterer Knoten) werden
Oberer Ausgang 0x Keine Liefert Rückmeldung des Zustands des
oberen Eingangs
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = Fehler in der
Konvertierungsoperation

31007525 8/2010 103


BCD: Binärwert in Binärcode

104 31007525 8/2010


BLKM: Block verschieben
31007525 8/2010

BLKM: Block verschieben

14
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung BLKM beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 106
Darstellung 107

31007525 8/2010 105


BLKM: Block verschieben

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung

WARNUNG
GESPERRTE SPULEN
Prüfen Sie vor Verwendung der Anweisung BLKM auf deaktivierte Spulen. BLKM
überschreibt alle gesperrten Spulen innerhalb einer Zieltabelle, ohne sie
freizugeben. Dies kann zu Verletzungen führen, wenn eine Spule zwecks
Reparatur oder Wartung gesperrt worden ist, da sich der Zustand der Spule im
Ergebnis der Anweisung BLKM ändern kann.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverlet-
zungen oder Sachschäden zur Folge haben.

Die Anweisung BLKM (Block verschieben) kopiert in einem Zyklus den


Gesamtinhalt einer Quelltabelle in eine Zieltabelle.

106 31007525 8/2010


BLKM: Block verschieben

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert das Verschieben des Blocks
Quelltabelle 0x, 1x, 3x, 4x ANY_BIT Quelltabelle, deren Inhalt beim
(oberer Knoten) Verschieben des Blocks kopiert werden
soll
Zieltabelle 0x, 4x ANY_BIT Zieltabelle, in die der Inhalt der
(mittlerer Quelltabelle beim Verschieben des Blocks
Knoten) kopiert wird
Tabellenlänge INT, UINT Tabellengröße (Anzahl der Register oder
(unterer Knoten) 16-Bit-Wörter) sowohl für die Quelltabelle
als auch für die Zieltabelle; diese haben
dieselbe Länge.
Bereich: 1 ... 100
Oberer Ausgang 0x Keine Liefert Rückmeldung des Zustands des
oberen Eingangs

31007525 8/2010 107


BLKM: Block verschieben

108 31007525 8/2010


BLKT: Block zur Tabelle
31007525 8/2010

BLKT: Block zur Tabelle

15
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung BLKT beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 110
Darstellung 111
Parameterbeschreibung 112

31007525 8/2010 109


BLKT: Block zur Tabelle

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung

WARNUNG
BESCHÄDIGUNG VON 4x-REGISTERN
Verwenden Sie externe Logik in Verbindung mit dem mittleren oder unteren
Eingang, um den Wert im Zeiger auf einen sicheren Bereich zu begrenzen. BLKT
ist eine sehr mächtige Anweisung, die alle 4x-Register in Ihrer SPS mit Daten
beschädigen kann, die vom Quellblock kopiert wurden.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverlet-
zungen oder Sachschäden zur Folge haben.

Die Anweisung BLKT (Block-zur-Tabelle) vereinigt die Funktionen von R→T und
BLKM in einer einzigen Anweisung. Sie ermöglicht Ihnen, die Daten eines
Quellblocks in einem Zyklus an den Zielblock in einer Tabelle zu kopieren. Der
Quellblock hat eine feste Länge. Der Tabellenblock hat dieselbe Länge, die
Gesamtlänge der Tabelle ist nur durch die Anzahl der Register Ihrer Systemkonfi-
guration beschränkt.

110 31007525 8/2010


BLKT: Block zur Tabelle

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die DX-Verschiebung
mittlerer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Zeiger halten
unterer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Zeiger auf Null zurücksetzen
Quellblock 4x BYTE, Erstes Ausgangsregister im Block
(oberer Knoten) WORD benachbarter Register, dessen Inhalt in
einen Registerblock in der Zieltabelle
kopiert wird
Zeiger 4x BYTE, Zeiger zur Zieltabelle
(mittlerer Knoten) WORD
Blocklänge INT, Blocklänge (Anzahl von 4x-Registern) des
(unterer Knoten) UINT Quellblocks und des Zielblocks
Bereich: 1 ... 100
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Mittlerer Ausgang 0x Keine EIN = Fehler/Verschieben nicht möglich

31007525 8/2010 111


BLKT: Block zur Tabelle

Parameterbeschreibung

Mittlerer und unterer Eingang


Der mittlere und untere Eingang kann zur Überwachung des Zeigers verwendet
werden, so dass keine Quelldaten in Register kopiert werden können, die in der
Programmlogik für andere Zwecke vorgesehen sind.
Wenn der mittlere Eingang auf EIN steht, ist der Wert des Zeigerregisters blockiert,
während die BLKT-Funktion weiterläuft. Dies hat zur Folge, dass die neu in den
Zielblock kopierten Daten die beim vorherigen Zyklus kopierten Daten
überschreiben.
Wenn der untere Eingang auf EIN steht, wird der Wert des Zeigerregisters auf Null
gesetzt. Dies hat zur Folge, dass die BLKT-Operation Quelldaten in den ersten
Registerblock der Zieltabelle kopiert.

Zeiger (mittlerer Eintrag)


Das im mittleren Eintrag eingegebene 4x-Register ist der Zeiger der Zieltabelle. Das
erste Register der Zieltabelle ist das auf den Zeiger folgende Register. Wenn
beispielsweise das Zeigerregister die Adresse 400107 hat, liegt das erste Register
der Zieltabelle bei 400108.
HINWEIS: Die Zieltabelle ist in verschiedene Registerblöcke unterteilt, von denen
jeder dieselbe Länge wie der Quellblock besitzt. Die Größe der Zieltabelle ist daher
ein Vielfaches der Länge des Quellblocks, ihre Gesamtgröße ist jedoch nicht
speziell durch die Instruktion definiert. Wenn keine Überwachung erfolgt, ist es
möglich, dass die Zieltabelle alle in der SPS-Konfiguration verfügbaren 4x-Register
einnimmt.
Der im Zeigerregister enthaltene Wert gibt an, ab welcher Stelle in der Zieltabelle
mit dem Kopieren der Quelldaten begonnen wird. Dieser Wert gibt die Blocknummer
innerhalb der Zieltabelle an.

112 31007525 8/2010


BMDI: Block verschieben mit gesperrten Interrupts
31007525 8/2010

BMDI: Block verschieben mit


gesperrten Interrupts
16
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung BMDI beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 114
Darstellung 115

31007525 8/2010 113


BMDI: Block verschieben mit gesperrten Interrupts

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Anweisung BMDI maskiert die Interrupts, initiiert eine BLKM-Operation (Block
verschieben) und demaskiert danach die Interrupts.

114 31007525 8/2010


BMDI: Block verschieben mit gesperrten Interrupts

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = maskiert Interrupts, initiiert eine
Blockverschiebung und demaskiert
anschließend die Interrupts
Quelltabelle 0x, 1x, 3x, 4x INT, UINT, Quelltabelle, deren Inhalt beim
(oberer Knoten) WORD Verschieben des Blockes kopiert werden
soll
Zieltabelle 0x, 4x INT, UINT, Zieltabelle, in die der Inhalt der
(mittlerer WORD Quelltabelle beim Verschieben des
Knoten) Blockes kopiert wird
Tabellenlänge INT, UINT Ganzzahlwert, spezifiziert die
(unterer Tabellengröße, d.h. die Anzahl der
Knoten) Register in der Quell- und in der Zieltabelle
(diese haben dieselbe Länge)
Bereich: 1 ... 100
Oberer 0x Keine Liefert Rückmeldung des Zustands des
Ausgang oberen Eingangs

31007525 8/2010 115


BMDI: Block verschieben mit gesperrten Interrupts

116 31007525 8/2010


BROT: Bitrotation
31007525 8/2010

BROT: Bitrotation

17
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung BROT beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 118
Darstellung 119
Parameterbeschreibung 120

31007525 8/2010 117


BROT: Bitrotation

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung

WARNUNG
GESPERRTE SPULEN
Prüfen Sie vor Verwendung der Anweisung BROT, ob Spulen deaktiviert sind.
BROT überschreibt alle gesperrten Spulen innerhalb einer Zielmatrix, ohne sie
freizugeben. Dies kann zu Verletzungen führen, wenn eine Spule zwecks
Reparatur oder Wartung gesperrt worden ist, wenn BROT unerwartet den Zustand
der Spule ändert.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverlet-
zungen oder Sachschäden zur Folge haben.

Die Anweisung BROT (Bitrotation) verschiebt das Bitmuster einer Quellmatrix und
legt das verschobene Bitmuster dann in einer Zielmatrix ab. Das Bitmuster
verschiebt sich um eine Stelle pro Zyklus nach links oder rechts.

118 31007525 8/2010


BROT: Bitrotation

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = verschiebt das Bitmuster in der Quellmatrix um eins
Mittlerer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Verschiebung nach links
AUS = Verschiebung nach rechts
Unterer Eingang 0x, 1x Keine AUS = Ausgangsbit fällt aus der Zielmatrix heraus
EIN = Ausgangsbit wird zum Anfang der Zielmatrix bewegt
Quellmatrix 0x, 1x, 3x, 4x ANY_BIT Erste Referenz in der Quellmatrix, d.h. in der Matrix, deren
(oberer Knoten) Bitmuster verschoben werden soll
Zielmatrix 0x, 4x ANY_BIT Erste Referenz in der Zielmatrix, d.h. in der Matrix, die das
(mittlerer Knoten) verschobene Bitmuster zeigt
Länge 0x INT, Matrixlänge; Bereich: 1 ... 100
(unterer Knoten) UINT
Oberer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an
Mittlerer Ausgang 0x Keine AUS = Ausgangsbit ist 0
EIN = Ausgangsbit ist 1

31007525 8/2010 119


BROT: Bitrotation

Parameterbeschreibung

Matrixlänge (unterer Eintrag)


Der Ganzzahlwert im unteren Eintrag gibt die Matrixlänge an, d.h. die Anzahl an
Merker- oder 16-Bit-Wörtern in jeder der beiden Matrizen. Quell- und Zielmatrix
haben die gleiche Länge. Die Matrixlänge kann im Bereich von 1 ... 100 liegen, z.B.
gibt eine Matrixlänge von 100 an, dass 1600 Binärstellen vorhanden sind.

Ergebnis der Verschiebung (mittlerer Ausgang)


Der mittlere Ausgang gibt die Richtung des Bits an (d.h. das Bit links oder rechts
außen), das die Quellmatrix infolge der Verschiebung verläßt.

120 31007525 8/2010


CALL: Aktivieren der DX-Funktion
31007525 8/2010

CALL: Aktivieren der direkten


oder verzögerten DX-Funktion
18
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CALL beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 122
Darstellung 123
Darstellung 126

31007525 8/2010 121


CALL: Aktivieren der DX-Funktion

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Eine CALL-Anweisung aktiviert eine direkte oder verzögerte DX-Funktion von einer
Bibliothek von Funktionen, die durch Funktionscodes definiert sind. Der
Koprozessor kopiert Daten und Funktionscode in seinen lokalen Speicher,
verarbeitet die Daten und kopiert die Ergebnisse zurück in den Speicher der
Steuerung.
Funktionscodes:
z 0-499: benutzerdefinierte direkte/verzögerte DXs
z 500-9999: systemeigene direkte/verzögerte DXs

Die zwei MSBs des oberen Registers sind die Kopro# in einem System mit
mehreren Koprozessoren.

122 31007525 8/2010


CALL: Aktivieren der DX-Funktion

Darstellung

Übersicht
Der Inhalt dieses Abschnitts bezieht sich auf die direkte DX-Funktion der Anweisung
CALL.

Symbol
Darstellung der Anweisung für einen direkten DX CALL

31007525 8/2010 123


CALL: Aktivieren der DX-Funktion

Parameterbeschreibung
Darstellung der Anweisungsparameter für einen direkten DX CALL

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN initiiert den CALL.
Unterer Eingang 0x, 1x Keine Der Eingang zum unteren Knoten wird in Verbindung mit einer
direkten DX-Funktion verwendet, um die Anweisung unabhängig
vom Status des oberen Eingangs weiter abzutasten.
Eine Liste von Codes sowie deren Namen und Funktionen werden
in der nachstehenden Tabelle mit der Bezeichnung "Direkte DX-
Funktionen" aufgeführt.
Wert 0x, 3x INT, UINT Der obere Knoten dient zum Festlegen des auszuführenden
(oberer Knoten) Funktionscodes. Er kann explizit als Konstante oder als ein Wert in
einem 4xxxx-Ausgangsregister eingegeben werden. Die Codes
sind in zwei Bereiche aufgeteilt:
z 0 bis 499 für benutzerdefinierte DXs
z 500 bis 9999 für System-DXs

Benutzerdefinierte und systemdefinierte Codes gelten sowohl für


direkten als auch verzögerten Zugriff. Funktionen für sowohl
benutzerdefinierte als auch systemdefinierte Codes werden von
Schneider Electric bereitgestellt.
Register 4x INT, UINT Das 4xxxx-Register im mittleren Knoten ist das erste in einem Block
(mittlerer von Registern, die an den Koprozessor zur Verarbeitung
Knoten) weitergeleitet werden.
Länge INT, UINT Die Anzahl von Registern im Block wird im unteren Knoten
(unterer Knoten) festgelegt.
Oberer 0x Keine EIN, wenn die Funktion erfolgreich ausgeführt wird.
Ausgang
Unterer 0x Keine Der Ausgang vom unteren Knoten wird aktiviert (EIN), wenn ein
Ausgang Fehler in der Funktion erkannt wird.

124 31007525 8/2010


CALL: Aktivieren der DX-Funktion

Direkte DX-Funktionen
In der folgenden Tabelle werden die direkten DX-Funktionen aufgeführt.

Name Code Funktion


f_config 500 Koprozessor-Konfigurationsdaten holen
f_2md_fl 501 Eine zwei Register lange Ganzzahl in einen 64-Bit-Gleitkommawert konvertieren
f_fl_2md 502 Einen Gleitkommawert in eine zwei Register lange Ganzzahl konvertieren
f_4md_fl 503 Eine vier Register lange Ganzzahl in einen Gleitkommawert konvertieren
f_fl_4md 504 Einen Gleitkommawert in eine vier Register lange Ganzzahl konvertieren
f_1md_fl 505 Eine ein Register lange Ganzzahl in einen Gleitkommawert konvertieren
f_fl_1m 506 Einen Gleitkommawert in eine ein Register lange Ganzzahl konvertieren
f_exp 507 Exponentialfunktion
f_log 508 Natürlicher Logarithmus
f_log10 509 Logarithmus zur Basis 10
f_pow 510 Potenzieren
f_sqrt 511 Quadratwurzel
f_cos 512 Cosinus
f_sin 513 Sinus
f_tan 514 Tangens
f_atan 515 Arcus-Tangens x
f_atan2 516 Arcus-Tangens y/x
f_asin 517 Arcus-Sinus
f_acos 518 Arcus-Cosinus
f_add 519 Add
f_sub 520 Subtrahieren
f_mult 521 Multiplizieren
f_div 522 Dividieren
f_deg_rad 523 Grad in Bogenmaß konvertieren
f_rad_deg 524 Grad in Bogenmaß konvertieren
f_swap 525 Bytepositionen innerhalb eines Registers tauschen
f_comp 526 Gleitkomma vergleichen
f_dbwrite 527 Koprozessor-Registerdatenbank von SPS schreiben
f_dbread 528 Koprozessor-Registerdatenbank von SPS lesen

31007525 8/2010 125


CALL: Aktivieren der DX-Funktion

Darstellung

Übersicht
Der Inhalt dieses Abschnitts bezieht sich auf die verzögerte DX-Funktion der
Anweisung CALL.

Symbol
Darstellung der Anweisung für einen verzögerten DX CALL

Parameterbeschreibung
Darstellung der Anweisungsparameter für einen verzögerten DX CALL

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN initiiert den CALL.
Mittlerer 0x, 1x Keine Die Anweisung ruft einen verzögerten DX
Eingang auf, wenn der Eingang zum mittleren
Knoten aktiviert ist.
Eine Liste von Codes sowie deren Namen
und Funktionen werden in der
nachstehenden Tabelle mit der
Bezeichnung "Verzögerte DX-Funktionen"
aufgeführt.

126 31007525 8/2010


CALL: Aktivieren der DX-Funktion

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Wert 0x, 3x INT, Der obere Knoten dient zum Festlegen des
(oberer Knoten) UINT auszuführenden Funktionscodes. Er kann
explizit als Konstante oder als ein Wert in
einem 4xxxx-Ausgangsregister eingegeben
werden. Die Codes sind in zwei Bereiche
aufgeteilt:
z 0 bis 499 für benutzerdefinierte DXs
z 500 bis 9999 für System-DXs

Benutzerdefinierte und systemdefinierte


Codes gelten sowohl für direkten als auch
verzögerten Zugriff. Funktionen für sowohl
benutzerdefinierte als auch
systemdefinierte Codes werden von
Schneider Electric bereitgestellt.
Register 4x INT, Das 4xxxx-Register im mittleren Knoten ist
(mittlerer UINT das erste in einem Block von Registern, die
Knoten) an den Koprozessor zur Verarbeitung
weitergeleitet werden.
Länge INT, Die Anzahl von Registern im Block wird im
(unterer Knoten) UINT unteren Knoten festgelegt.
Oberer 0x Keine EIN, wenn die Funktion erfolgreich
Ausgang ausgeführt wird.
Mittlerer 0x Keine Der Ausgang vom mittleren Knoten, der nur
Ausgang mit verzögerten DX-Funktionen verwendet
wird, wird auf EIN gestellt, um anzuzeigen,
dass die Funktion verarbeitet wird.
Unterer 0x Keine Der Ausgang vom unteren Knoten wird
Ausgang aktiviert (EIN), wenn ein Fehler in der
Funktion erkannt wird.

Verzögerte DX-Funktionen
In der folgenden Tabelle werden die verzögerten DX-Funktionen aufgeführt.

Name Code Funktion


f_config 500 Koprozessor-Konfigurationsdaten holen
f_d_dbwr 501 Koprozessor-Registerdatenbank von SPS schreiben
f_d_dbrd 502 Koprozessor-Registerdatenbank von SPS lesen
f_dgets 515 Ausgabe dgets() über Kommunikationsleitung
f_dputs 516 Ausgabe dputs() über Kommunikationsleitung
f_sprintf 518 Eine Zeichenkette generieren
f_sscanf 519 Eine Zeichenkette interpretieren
f_egets 520 IEEE-488 gets() Funktion
f_eputs 521 IEEE-488 puts() Funktion
f_ectl 522 IEEE-488 Fehlerüberwachungsfunktion

31007525 8/2010 127


CALL: Aktivieren der DX-Funktion

128 31007525 8/2010


CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, Zählern und des SUB-Blocks
31007525 8/2010

CANT - Interpretieren von Spulen,


Kontakten, Zeitgebern, Zählern
und des SUB-Blocks 19
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CANT beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 130
Darstellung 131
Parameterbeschreibung 133

31007525 8/2010 129


CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, Zählern und des SUB-Blocks

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Dieser DX Loadable-Funktionsbaustein analysiert nach dem Initialisieren eines
Auslösekontakts Ihre Ladder Logic, um die spezifische Spalte und die
entsprechenden Kontakt-IDs zu extrahieren, wo der Energiefluss gestoppt wurde.
Der CANT-Block enthält 20 Register. Ein MSTR-Block wird verwendet, um Daten
aus den 20 Registern von CANT in einen PC zu exportieren, auf dem das
"Aktionsüberwachungsprogramm" läuft.
Der CANT-Block dient insbesondere zum Interpretieren von Spulen, Zeitgebern,
Zählern und des SUB-Blocks. Sie können keine anderen Typen von Ladder Logic-
Anweisungen in einem Netzwerk verwenden. Anderenfalls erhalten Sie unrichtige
Ergebnisse. Wenn Sie jedoch eine der anderen Ladder Logic-Anweisungen
verwenden müssen, können Sie sie in einem separaten Netzwerk ablegen, das mit
einer Spule verbunden ist, die das Netzwerk referenziert, in dem der CANT-Block
enthalten ist.
HINWEIS: Nur 24-Bit-Logik-Quantum- und 984-Steuerungen unterstützen den DX-
Loadable-Funktionsbaustein. 16-Bit-Steuerungen arbeiten nicht mit diesem
Funktionsbaustein zusammen.

130 31007525 8/2010


CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, Zählern

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 131


CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, Zählern und des SUB-Blocks

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine Aktionskontakt 3
Siehe nachstehende Anmerkung.
Mittlerer 0x, 1x Keine Aktionskontakt 2
Eingang Siehe nachstehende Anmerkung.
Unterer Eingang 0x, 1x Keine Aktionskontakt 1
Siehe nachstehende Anmerkung.
Register Nr. 4x INT, Jeder CANT-Block enthält einen Block von
oberer Knoten UINT 10 Installationsregistern, die diese 10
Register automatisch mit internen Daten
füllen.
Datenregister 4x INT, Dieser Knoten ist der Beginn der 4x-
mittlerer Knoten UINT Ausgangsdatenregister.
(Ausführliche Informationen finden Sie im
Abschnitt Ausgangsdatenregister-Tabelle
(mittlerer Knoten), Seite 133.)
Verzögerung INT, Ein Verzögerungszeitgeberwert mit
unterer Knoten UINT Inkrementen von 10 ms. Der Wert 1 wird
AUS zugeordnet.

HINWEIS: Wenn einer der obigen Eingänge aktiviert wird, beginnt der CANT-
Funktionsblock, die Routine zu auszuführen. Der untere Knoten gibt eine
Verzögerungszeit in Inkrementen von 10 ms an, die vom Block verwendet werden,
um den Start der Routineausführung zu verzögern.

132 31007525 8/2010


CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, Zählern

Parameterbeschreibung

Ausgangsdatenregister-Tabelle (mittlerer Knoten)

Ausgangs- Beschreibung (Zweck)


datenregister
4x Enthält die Adresse der Nummer der Spule "CANT in use flag" (CANT-in-
Verwendung-Flag).
Die Spule muss im letzten Netzwerk Ihrer Ladder Logic mit NO POWER
CONNECTED FROM THE LEFT (KEINE STROMVERBINDUNG VON
LINKS) programmiert werden.
4x + 01 CANT-Versionsnummer in Hexadezimalformat (beispielsweise 0105 für
v1.05)
4x + 02 Höherwertiges Byte = Interne Operationsflags
Niederwertiges Byte = MB+-Adresse einer SPS
4x + 03 Ausgangsspulennummer (eine Variable, die vom Blockstatus abhängt)
4x + 04 Die ID des Auslösekontakts oder der Spule
Bit 15 → 0 - bei einer Spule; 1 - bei einem Kontakt
Bit 14-00 → Spulen- oder Kontaktnummer (Basis 1)
4x + 05 Höherwertige 12 Bits = Netzwerknummer, wo die Logik versagt (Basis 1)
Niederwertige 4 Bits = Spaltennummer, wo die Logik versagt (Basis 1)
4x + 06 Netzwerk Nr. 1:
Höherwertiges Byte = Knotenstatus
Niederwertiges Byte = Knotentyp (Opcode aus der Knotendatenbank)
4x + 07 Netzwerk Nr. 1: Kontaktnummer (Basis 1)
4x + 08 Netzwerk Nr. 2: Siehe 4x + 06
4x + 09 Netzwerk Nr. 2: Siehe 4x + 07
4x +10 Netzwerk Nr. 3: Siehe 4x + 06
4x + 11 Netzwerk Nr. 3: Siehe 4x + 07
4x + 12 Netzwerk Nr. 4: Siehe 4x + 06
4x + 13 Netzwerk Nr. 4: Siehe 4x + 07
4x + 14 Netzwerk Nr. 5: Siehe 4x + 06
4x + 15 Netzwerk Nr. 5: Siehe 4x + 07
4x + 16 Netzwerk Nr. 6: Siehe 4x + 06
4x + 17 Netzwerk Nr. 6: Siehe 4x + 07
4x + 18 Netzwerk Nr. 7: Siehe 4x + 06
4x + 19 Netzwerk Nr. 7: Siehe 4x + 07

31007525 8/2010 133


CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, Zählern und des SUB-Blocks

Programmierung
Jedes Netzwerk kann nur eine SPULE und einen CANT-Block enthalten, der sich in
Spalte 10, Zeile 5 befinden muss. Spalte 9 des unteren Netzwerks enthält den
Stromeingang für die Auslöser (Aktionskontakte) zum CANT-Block, wodurch mehr
Platz für Ihre Ladder Logic-Programmierung bereitgestellt wird.
HINWEIS: Dies geschieht nicht am oberen Teil des Blocks, wie normalerweise bei
DX-Funktionsbausteinen.
In jeder der verfügbaren Zeilenpositionen 5, 6 oder 7 können Sie bis zu 3 Auslöser
haben, die ein Übergangstyp von entweder [P] oder [N] sein müssen. Die CANT-
Blockknotennummer wird standardmäßig auf 22 (hexadezimal) gesetzt und nicht
geändert.

Einrichten eines Ladder-Knotens

134 31007525 8/2010


CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, Zählern

MSTR-Installation zum Schreiben von Daten


Der Zweck des MSTR-Blocks ist es, die 20 4x-CANT-Register an ein PC-basiertes
Aktionsüberwachungsprogramm. Diese Übertragung der Register erfolgt mit
Modbus Plus oder Ethernet-TCP/IP-Modbus.
Beispiel:
MSTR-Statistiküberwachungsregister

Register Wert Beschreibung


400121 1 Funktion "Daten schreiben"
400122 ? MSTR-Fehlerregister
400123 20 Anzahl von zu sendenden Datenregistern
400124 40001 Start von Datenregistern
400125 22 Empfänger-MB+-Adresse
400126 1 MB+-Routing
400127 0 MB+-Routing
400128 0 MB+-Routing
400129 0 MB+-Routing

HINWEIS: Ein MSTR-Block muss für jede Empfängeradresse (PC) programmiert


werden, wenn Sie Daten an mehr als einen PC übertragen möchten, auf dem die
Aktionsüberwachung läuft.

MSTR-Installation

31007525 8/2010 135


CANT - Interpretieren von Spulen, Kontakten, Zeitgebern, Zählern und des SUB-Blocks

136 31007525 8/2010


CCPF
31007525 8/2010

CCPF – Nockenprofil mit variablen


Instrumenten konfigurieren
20
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CCPF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 138
Darstellung 139

31007525 8/2010 137


CCPF

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Der Funktionsblock CCPF konfiguriert ein Nockenprofil mit festgelegten Master-
Inkrementen. Ein Nockenprofil bezeichnet die Position einer Kopplungsachse für
eine bestimmte Position einer Master-Achse. Das Nockenprofil ist eine Tabelle mit
Positionskoordinaten von Master und Kopplung. Positionspunkte, die in der Tabelle
nicht explizit aufgeführt sind, werden durch Interpolation zwischen vorgegebenen
Punkten abgeleitet. Es werden lineare und kubische Interpolationen unterstützt.

Nockenprofil-Typ
Der Nockenprofil-Typ wird dazu verwendet, elektronische Nocken in der
Bewegungssteuerung auszuführen. Elektronische Nocken vereinfachen die
Programmierung komplexer Bewegungen. Sie können in Transportvorrichtungen,
fliegenden Abschaltvorrichtungen, Thermoform-Maschinen, Pressenbeschik-
kungen und vielen weiteren komplexen Steuersituationen zum Einsatz kommen.
HINWEIS: Ein Konfigurationsblock für Nockenprofile kann erneut ausgeführt
werden, um das Profil zu ändern. Ein Fehler vom Typ CMD_NOT_ALLOWED wird
erzeugt, wenn ein Kopplungssatz bereits das Nockenprofil verwendet und die
Kopplung aktiviert ist.

Verwandte Informationen
In der Datei MMFStart Loadables for ProWORX 32 im Verzeichnis
Programs\Lib\Quantum der ProWORX 32 Installations-CD finden Sie ausführlichere
Informationen zur Verwendung von Bewegungs-Loadables.

138 31007525 8/2010


CCPF

Darstellung

Symbol
Die folgende Abbildung zeigt eine Darstellung der Anweisung.

Parameterbeschreibung
Die folgende Tabelle beschreibt die Parameter der Anweisung.

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x Keine EIN löst die Konfigurationsfunktion aus. Wenn
Eingang dieser Eingang auf AUS wechselt, wird die
Funktion zurückgesetzt und kann neu
ausgelöst werden.
Oberer 4x INT, UINT Adresse der Register-Kommunikationstabelle
Knoten MMFSTART 200. Sie ist normalerweise
401001. Sie können diese Adresse
konfigurieren, indem Sie die Datei
MMFSTART.CFG bei der QUANTUM
SERCOS-SPS ändern.
Mittlerer 4x INT, UINT Dieses Register zeigt auf einen Registerblock,
Knoten mit dem alle Argumente und Rückgabewerte
für einen generischen Unterprogrammaufruf
definiert werden. Die letzten zwei Register
dienen zur Zustandssteuerung.

31007525 8/2010 139


CCPF

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Unterer 4x INT Der in den unteren Knoten eingegebene
Knoten Ganzzahlwert gibt die Länge der Tabelle an. In
diesem Fall muss die Anzahl der Register in
der Tabelle 18 betragen.
Oberer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Aufruf der
Ausgang Nockenkonfiguration ohne Fehler
abgeschlossen ist.
Mittlerer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Konfigurationsaufruf
Ausgang abgeschlossen ist und im Register 4xxx15 ein
Fehlercode erzeugt wurde.
Unterer 0x Keine Eingeschaltet, wenn die Registerlänge nicht
Ausgang auf 18 gesetzt wurde.

Register
Die folgende Tabelle zeigt die Register.

Register Datentyp Beschreibung


4xxxxx Kurz Die zu konfigurierende Nockenprofil-ID
4xxxx1 Kurz Anzahl der Punkte in der Nockentabelle
4xxxx2 Ohne Vorzeichen Interpolationstyp: Linear = 1 oder Kubisch = 2
4xxxx4 Ohne Vorzeichen Positionseinheiten des Masters (Umdr., Grad usw.)
4xxxx6 Gleitkommanotierung Erste Masterposition
4xxxx8 Gleitkommanotierung Festes Inkrement der Masterposition
4xxx10 Ohne Vorzeichen Positionseinheiten der Kopplung (Zoll, Umdr. usw.)
4xxx12 Gleitkommanotierung Zeiger auf erstes Register der Nockenkopplungstabelle
4xxx14 Registerblock Zeiger auf Adresse des Nockenkonfigurationsblocks
4xxx15 Kurz Durch Konfigurationsblock erzeugter Fehlercode
4xxx16 Kurz Nummer des aktuellen Betriebszustands
4xxx17 Kurz Eintragszahl des aktuellen Status

140 31007525 8/2010


CCPV
31007525 8/2010

CCPV – Nockenprofil mit variablen


Inkrementen konfigurieren
21
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CCPV beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 142
Darstellung 143

31007525 8/2010 141


CCPV

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Mit dem Funktionsblock CCPV wird ein Nockenprofil mit variablen Master-
Inkrementen konfiguriert. Ein Nockenprofil bezeichnet die Position einer
Kopplungsachse für eine bestimmte Position einer Master-Achse. Das Nockenprofil
ist eine Tabelle mit Positionskoordinaten von Master und Kopplung. Positions-
punkte, die in der Tabelle nicht explizit aufgeführt sind, werden durch Interpolation
zwischen vorgegebenen Punkten abgeleitet. Es werden lineare und kubische
Interpolationen unterstützt. Weitere Informationen zu Nockenprofiltypen finden Sie
unter Nockenprofil-Typ, Seite 138.

Verwandte Informationen
In der Datei MMFStart Loadables for ProWORX 32 im Verzeichnis
Programs\Lib\Quantum der ProWORX 32 Installations-CD finden Sie ausführlichere
Informationen zur Verwendung von Bewegungs-Loadables.

142 31007525 8/2010


CCPV

Darstellung

Symbol
Die folgende Abbildung zeigt eine Darstellung der CCPV-Anweisung.

Parameterbeschreibung
Die folgende Tabelle beschreibt die Parameter der Anweisung.

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x Keine EIN löst die Konfigurationsfunktion aus. Wenn
Eingang dieser Eingang auf AUS wechselt, wird die
Funktion zurückgesetzt und kann neu ausgelöst
werden.
Oberer 4x INT, Adresse der Register-Kommunikationstabelle
Knoten UINT MMFSTART 200. Sie ist normalerweise
401001. Sie können diese Adresse
konfigurieren, indem Sie die Datei
MMFSTART.CFG bei der QUANTUM
SERCOS-SPS ändern.
Mittlerer 4x INT, Dieses Register zeigt auf einen Registerblock,
Knoten UINT mit dem alle Argumente und Rückgabewerte für
einen generischen Unterprogrammaufruf
definiert werden. Die letzten zwei Register
dienen zur Zustandssteuerung.

31007525 8/2010 143


CCPV

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Unterer 4x INT Der in den unteren Knoten eingegebene
Knoten Ganzzahlwert gibt die Länge der Tabelle an. In
diesem Fall muss die Anzahl der Register in der
Tabelle 16 betragen.
Oberer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Aufruf der
Ausgang Nockenkonfiguration ohne Fehler
abgeschlossen ist.
Mittlerer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Konfigurationsaufruf
Ausgang abgeschlossen ist und im Register 4xxx13 ein
Fehlercode erzeugt wurde.
Unterer 0x Keine Eingeschaltet, wenn die Registerlänge nicht auf
Ausgang 16 gesetzt wurde.

Register
Die folgende Tabelle beschreibt die Register der Anweisung.

Register Datentyp Beschreibung


4xxxxx Kurz Die zu konfigurierende Nockenprofil-ID
4xxxx1 Kurz Die Anzahl der Punkte in der Nockentabelle
4xxxx2 Ohne Vorzeichen Interpolationstyp: Linear = 1 oder Kubisch = 2
4xxxx4 Ohne Vorzeichen Positionseinheiten des Masters (Umdr., Grad usw.)
4xxxx6 Gleitkommanotierung Zeiger auf erstes Register der Master-Nockentabelle
4xxxx8 Ohne Vorzeichen Positionseinheiten der Kopplung (Zoll, Umdr. usw.)
4xxx10 Gleitkommanotierung Zeiger auf erstes Register der Nockenkopplungstabelle
4xxx12 Registerblock Zeiger auf erstes Register der Nocken-
Konfigurationsblocks
4xxx13 Kurz Durch Konfigurationsblock erzeugter Fehlercode
4xxx14 Kurz Nummer des aktuellen Betriebszustands
4xxx15 Kurz Eintragszahl des aktuellen Status

144 31007525 8/2010


CFGC
31007525 8/2010

CFGC -
Koordinatensatz konfigurieren
22
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CFGC beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 146
Darstellung 147

31007525 8/2010 145


CFGC

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Mit dem Funktionsblock CFGC wird ein Koordinatensatz konfiguriert. Jedes Objekt
einer Bewegungsachse verfügt über einen Satz von Bewegungsparametern, die
konfiguriert werden müssen, bevor das Bewegungsachsenobjekt verwendet werden
kann. Mit der Konfigurationsfunktion werden die Standardwerte für diese Parameter
voreingestellt. Die Standardwerte werden in einer bestimmten Reihenfolge in einem
Block von Halteregistern abgelegt.

Verwandte Informationen
In der Datei MMFStart Loadables for ProWORX 32 im Verzeichnis
Programs\Lib\Quantum der ProWORX 32 Installations-CD finden Sie ausführlichere
Informationen zur Verwendung von Bewegungs-Loadables.

146 31007525 8/2010


CFGC

Darstellung

Symbol
Die folgende Abbildung zeigt eine Darstellung der CFGC-Anweisung.

Parameterbeschreibung
Die folgende Tabelle beschreibt die Parameter der Anweisung.

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x Keine EIN löst die Konfigurationsfunktion aus. Wenn
Eingang dieser Eingang auf AUS wechselt, wird die
Funktion zurückgesetzt und kann neu ausgelöst
werden.
Oberer 4x INT, Adresse der Register-Kommunikationstabelle
Knoten UINT MMFSTART 200. Sie ist normalerweise 401001.
Sie können diese Adresse konfigurieren, indem
Sie die Datei MMFSTART.CFG bei der
QUANTUM SERCOS-SPS ändern.
Mittlerer 4x INT, Dieses Register zeigt auf einen Registerblock,
Knoten UINT mit dem alle Argumente und Rückgabewerte für
einen generischen Unterprogrammaufruf
definiert werden. Die letzten zwei Register
dienen zur Zustandssteuerung.

31007525 8/2010 147


CFGC

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Unterer 4x INT Der in den unteren Knoten eingegebene
Knoten Ganzzahlwert gibt die Länge der Tabelle an. In
diesem Fall muss die Anzahl der Register in der
Tabelle 13 betragen.
Oberer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Aufruf der
Ausgang Nockenkonfiguration ohne Fehler
abgeschlossen ist.
Mittlerer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Konfigurationsaufruf
Ausgang abgeschlossen ist und im Register 4xxx10 ein
Fehlercode erzeugt wurde.
Unterer 0x Keine Eingeschaltet, wenn die Registerlänge nicht auf
Ausgang 13 gesetzt wurde.

Register
Die folgende Tabelle beschreibt die Register der Anweisung.

Register Datentyp Beschreibung


4xxxxx Kurz Achsen-ID des zu konfigurierenden Konfigurationssatzes
4xxxx1 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx2 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx3 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx4 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx5 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx6 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx7 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx8 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx9 Registerblock Zeiger auf Registeradresse des Konfigurationsblocks
4xxx10 Kurz Durch Konfigurationsblock erzeugter Fehlercode
4xxx11 Kurz Nummer des aktuellen Betriebszustands
4xxx12 Kurz Eintragszahl des aktuellen Status

148 31007525 8/2010


CFGF
31007525 8/2010

CFGF -
Kopplungssatz konfigurieren
23
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CFGF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 150
Darstellung 151

31007525 8/2010 149


CFGF

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Mit dem Funktionsblock CFGF wird ein Kopplungssatz konfiguriert. Jedes Objekt
einer Bewegungsachse verfügt über einen Satz von Bewegungsparametern, die
konfiguriert werden müssen, bevor das Bewegungsachsenobjekt verwendet werden
kann. Mit der Konfigurationsfunktion werden die Standardwerte für diese Parameter
voreingestellt. Die Standardwerte werden in einer bestimmten Reihenfolge in einem
Block von Halteregistern abgelegt.

Verwandte Informationen
In der Datei MMFStart Loadables for ProWORX 32 im Verzeichnis
Programs\Lib\Quantum der ProWORX 32 Installations-CD finden Sie ausführlichere
Informationen zur Verwendung von Bewegungs-Loadables.

150 31007525 8/2010


CFGF

Darstellung

Symbol
Die folgende Abbildung zeigt eine Darstellung der DFGF-Anweisung.

Parameterbeschreibung
Die folgende Tabelle beschreibt die Parameter der Anweisung.

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x Keine EIN löst die Konfigurationsfunktion aus. Wenn
Eingang dieser Eingang auf AUS wechselt, wird die
Funktion zurückgesetzt und kann neu ausgelöst
werden.
Oberer 4x INT, Adresse der Register-Kommunikationstabelle
Knoten UINT MMFSTART 200. Sie ist normalerweise
401001. Sie können diese Adresse
konfigurieren, indem Sie die Datei
MMFSTART.CFG bei der QUANTUM
SERCOS-SPS ändern.
Mittlerer 4x INT, Dieses Register zeigt auf einen Registerblock,
Knoten UINT mit dem alle Argumente für die Konfiguration
definiert werden. Die letzten zwei Register
dienen zur Zustandssteuerung.
Unterer 4x INT Der in den unteren Knoten eingegebene
Knoten Ganzzahlwert gibt die Länge der Tabelle an. In
diesem Fall muss die Anzahl der Register in der
Tabelle 14 betragen.

31007525 8/2010 151


CFGF

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Aufruf der
Ausgang Nockenkonfiguration ohne Fehler
abgeschlossen ist.
Mittlerer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Unterprogrammaufruf
Ausgang abgeschlossen ist und im Register 4xxx11 ein
Fehlercode erzeugt wurde.
Unterer 4x Keine Eingeschaltet, wenn die Registerlänge nicht auf
Ausgang 14 gesetzt wurde.

Register
Die folgende Tabelle beschreibt die Register der Anweisung.

Register Datentyp Beschreibung


4xxxxx Kurz Achsen-ID des zu konfigurierende Kopplungssatzes
4xxxx1 Kurz Achsen-ID der Master-Achse des Kopplungssatzes
4xxxx2 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx3 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx4 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx5 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx6 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx7 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx8 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxxx9 Kurz Achsen-ID eines Achsenmitglieds, das in den Satz
eingeschlossen werden soll
4xxx10 Registerblock Zeiger auf Registeradresse des Konfigurationsblocks
4xxx11 Kurz Durch Konfigurationsblock erzeugter Fehlercode
4xxx12 Kurz Nummer des aktuellen Betriebszustands
4xxx13 Kurz Eintragszahl des aktuellen Status

152 31007525 8/2010


CFGI
31007525 8/2010

CFGI –
Imaginäre Achse konfigurieren
24
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CFGI beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 154
Darstellung 155

31007525 8/2010 153


CFGI

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Mit dem Funktionsblock CFGI wird eine imaginäre Achse konfiguriert. Jedes Objekt
einer Bewegungsachse verfügt über einen Satz von Bewegungsparametern, die
konfiguriert werden müssen, bevor das Bewegungsachsenobjekt verwendet werden
kann. Mit der Konfigurationsfunktion werden die Standardwerte für diese Parameter
voreingestellt. Die Standardwerte werden in einer bestimmten Reihenfolge in einem
Block von Halteregistern abgelegt.

Verwandte Informationen
In der Datei MMFStart Loadables for ProWORX 32 im Verzeichnis
Programs\Lib\Quantum der ProWORX 32 Installations-CD finden Sie ausführlichere
Informationen zur Verwendung von Bewegungs-Loadables.

154 31007525 8/2010


CFGI

Darstellung

Symbol
Die folgende Abbildung zeigt eine Darstellung der CFGI-Anweisung.

Parameterbeschreibung
Die folgende Tabelle beschreibt die Parameter der Anweisung.

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x Keine EIN löst die Konfigurationsfunktion aus. Wenn
Eingang dieser Eingang auf AUS wechselt, wird die
Funktion zurückgesetzt und kann neu ausgelöst
werden.
Oberer 4x INT, Adresse der Register-Kommunikationstabelle
Knoten UINT MMFSTART 200. Sie ist normalerweise
401001. Sie können diese Adresse
konfigurieren, indem Sie die Datei
MMFSTART.CFG bei der QUANTUM
SERCOS-SPS ändern.
Mittlerer 4x INT, Dieses Register zeigt auf einen Registerblock,
Knoten UINT mit dem alle Argumente für die Konfiguration
definiert werden. Die letzten zwei Register
dienen zur Zustandssteuerung.

31007525 8/2010 155


CFGI

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Unterer 4x INT Der in den unteren Knoten eingegebene
Knoten Ganzzahlwert gibt die Länge der Tabelle an. In
diesem Fall muss die Anzahl der Register in der
Tabelle 20 betragen.
Oberer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Aufruf der
Ausgang Nockenkonfiguration ohne Fehler
abgeschlossen ist.
Mittlerer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Unterprogrammaufruf
Ausgang abgeschlossen ist und im Register 4xxx17 ein
Fehlercode erzeugt wurde.
Unterer 0x Keine Eingeschaltet, wenn die Registerlänge nicht auf
Ausgang 20 gesetzt wurde.

Register
Die folgende Tabelle beschreibt die Register der Anweisung.

Register Datentyp Beschreibung


4xxxxx Kurz Achsen-ID der zu konfigurierenden imaginären Achse
4xxxx1 Ohne Vorzeichen Geschwindigkeitseinheiten für die Achse
4xxxx2 Gleitkommanotierung Zähler des Übersetzungsverhältnisses
4xxxx4 Gleitkommanotierung Nenner des Übersetzungsverhältnisses1
4xxxx6 Gleitkommanotierung Positiver Positionsgrenzwert (optional)
4xxxx8 Gleitkommanotierung Negativer Positionsgrenzwert (optional)
4xxx10 Gleitkommanotierung Geschwindigkeitsgrenzwert (optional)
4xxx12 Gleitkommanotierung Standardbeschleunigung (optional)
4xxx14 Gleitkommanotierung Standardverzögerung (optional)
4xxx16 Registerblock Zeiger auf Register des Achsen-Konfigurationsblocks
4xxx17 Kurz Durch Konfigurationsblock erzeugter Fehlercode
4xxx18 Kurz Nummer des aktuellen Betriebszustands
4xxx19 Kurz Eintragszahl des aktuellen Status
1
Die mit diesem Wert verknüpften Einheiten sind Umdrehungen des Rückkopplungsgeräts.
Normalerweise ist das Rückkopplungsgerät direkt an die Antriebswelle des Motors
gekoppelt. Daher gibt dieser Parameter die Anzahl der erforderlichen Motorumdrehungen
an, um den vom Nenner angegebenen physikalischen Weg zu erzeugen.

156 31007525 8/2010


CFGR
31007525 8/2010

CFGR –
Dezentrale Achse konfigurieren
25
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CFGF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 158
Darstellung 159

31007525 8/2010 157


CFGR

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Mit dem Funktionsblock CFGR wird eine dezentrale Achse konfiguriert. Jedes
Objekt einer Bewegungsachse verfügt über einen Satz von Bewegungsparametern,
die konfiguriert werden müssen, bevor das Bewegungsachsenobjekt verwendet
werden kann. Mit der Konfigurationsfunktion werden die Standardwerte für diese
Parameter voreingestellt. Die Standardwerte werden in einer bestimmten
Reihenfolge in einem Block von Halteregistern abgelegt.

Verwandte Informationen
In der Datei MMFStart Loadables for ProWORX 32 im Verzeichnis
Programs\Lib\Quantum der ProWORX 32 Installations-CD finden Sie ausführlichere
Informationen zur Verwendung von Bewegungs-Loadables.

158 31007525 8/2010


CFGR

Darstellung

Symbol
Die folgende Abbildung zeigt eine Darstellung der CFGR-Anweisung.

Parameterbeschreibung
Die folgende Tabelle beschreibt die Parameter der Anweisung.

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x Keine EIN löst die Konfigurationsfunktion aus. Wenn
Eingang dieser Eingang auf AUS wechselt, wird die
Funktion zurückgesetzt und kann neu ausgelöst
werden.
Oberer 4x INT, Adresse der Register-Kommunikationstabelle
Knoten UINT MMFSTART 200. Sie ist normalerweise
401001. Sie können diese Adresse
konfigurieren, indem Sie die Datei
MMFSTART.CFG bei der QUANTUM
SERCOS-SPS ändern.
Mittlerer 4x INT, Dieses Register zeigt auf einen Registerblock,
Knoten UINT mit dem alle Argumente für die Konfiguration
definiert werden. Die letzten zwei Register
dienen zur Zustandssteuerung.

31007525 8/2010 159


CFGR

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Unterer 4x INT Der in den unteren Knoten eingegebene
Knoten Ganzzahlwert gibt die Länge der Tabelle an. In
diesem Fall muss die Anzahl der Register in der
Tabelle 13 betragen.
Oberer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Aufruf der
Ausgang Nockenkonfiguration ohne Fehler
abgeschlossen ist.
Mittlerer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Unterprogrammaufruf
Ausgang abgeschlossen ist und im Register 4xxx10 ein
Fehlercode erzeugt wurde.
Unterer 4x Keine Eingeschaltet, wenn die Registerlänge nicht auf
Ausgang 13 gesetzt wurde.

Register
Die folgende Tabelle beschreibt die Register der Anweisung.

Register Datentyp Beschreibung


4xxxxx Kurz Achsen-ID der zu konfigurierenden entfernten Achse
4xxxx1 Kurz Geschwindigkeitseinheiten für die Achse
4xxxx2 Kurz Anzahl Positionseinheiten pro
4xxxx4 Kurz Anzahl der Motorumdrehungen
4xxxx6 Kurz Achsen-ID der SERCOS-Achse mit sekundärer Rückkopplungsbasis
4xxxx7 Kurz SERCOS-Identifikationsnummer des sekundären
Rückkopplungsgeräts, Voreinstellung ist 53
4xxxx9 Kurz Zeiger auf Register des Achsen-Konfigurationsblocks
4xxx10 Kurz Durch Konfigurationsblock erzeugter Fehlercode
4xxx11 Kurz Nummer des aktuellen Betriebszustands
4xxx12 Kurz Eintragszahl des aktuellen Status

160 31007525 8/2010


CFGS
31007525 8/2010

CFGS –
SERCOS-Achse konfigurieren
26
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CFGS beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 162
Darstellung 163

31007525 8/2010 161


CFGS

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Mit dem Funktionsblock CFGS wird eine Sercos-Achse konfiguriert. Jedes Objekt
einer Bewegungsachse verfügt über einen Satz von Bewegungsparametern, die
konfiguriert werden müssen, bevor das Bewegungsachsenobjekt verwendet werden
kann. Mit der Konfigurationsfunktion werden die Standardwerte für diese Parameter
voreingestellt. Die Standardwerte werden in einer bestimmten Reihenfolge in einem
Block von Halteregistern abgelegt.

Verwandte Informationen
In der Datei MMFStart Loadables for ProWORX 32 im Verzeichnis
Programs\Lib\Quantum der ProWORX 32 Installations-CD finden Sie ausführlichere
Informationen zur Verwendung von Bewegungs-Loadables.

162 31007525 8/2010


CFGS

Darstellung

Symbol
Die folgende Abbildung zeigt eine Darstellung der CFGS-Anweisung.

Parameterbeschreibung
Die folgende Tabelle beschreibt die Parameter der Anweisung.

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x Keine EIN löst die Konfigurationsfunktion aus. Wenn
Eingang dieser Eingang auf AUS wechselt, wird die
Funktion zurückgesetzt und kann neu
ausgelöst werden.
Oberer 4x INT, Adresse der Register-Kommunikationstabelle
Knoten UINT MMFSTART 200. Sie ist normalerweise
401001. Sie können diese Adresse
konfigurieren, indem Sie die Datei
MMFSTART.CFG bei der QUANTUM
SERCOS-SPS ändern.
Mittlerer 4x INT, Dieses Register zeigt auf einen Registerblock,
Knoten UINT mit dem alle Argumente für die Konfiguration
definiert werden. Die letzten zwei Register
dienen zur Zustandssteuerung.

31007525 8/2010 163


CFGS

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Unterer 4x INT Der in den unteren Knoten eingegebene
Knoten Ganzzahlwert gibt die Länge der Tabelle an. In
diesem Fall muss die Anzahl der Register in der
Tabelle 20 betragen.
Oberer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Aufruf der
Ausgang Nockenkonfiguration ohne Fehler
abgeschlossen ist.
Mittlerer 0x Keine Eingeschaltet, wenn der Unterprogrammaufruf
Ausgang abgeschlossen ist und im Register 4xxx17 ein
Fehlercode erzeugt wurde.
Unterer 0x Keine Eingeschaltet, wenn die Registerlänge nicht auf
Ausgang 20 gesetzt wurde.

Register
Die folgende Tabelle beschreibt die Register der Anweisung.

Register Datentyp Beschreibung


4xxxxx Kurz Achsen-ID der zu konfigurierenden SERCOS-Achse
4xxxx1 Ohne Vorzeichen Geschwindigkeitseinheiten für die Achse
4xxxx2 Gleitkommanotierung Zähler des Übersetzungsverhältnisses
4xxxx4 Gleitkommanotierung Nenner des Übersetzungsverhältnisses1

4xxxx6 Gleitkommanotierung Positiver Positionsgrenzwert (optional)


4xxxx8 Gleitkommanotierung Negativer Positionsgrenzwert (optional)
4xxx10 Gleitkommanotierung Geschwindigkeitsgrenzwert (optional)
4xxx12 Gleitkommanotierung Standardbeschleunigung (optional)
4xxx14 Gleitkommanotierung Standardverzögerung (optional)
4xxx16 Registerblock Zeiger auf Register des Achsen-Konfigurationsblocks
4xxx17 Kurz Durch Konfigurationsblock erzeugter Fehlercode
4xxx18 Kurz Nummer des aktuellen Betriebszustands
4xxx19 Kurz Eintragszahl des aktuellen Status
1
Die mit diesem Wert verknüpften Einheiten sind Umdrehungen des Rückkopplungsgeräts.
Normalerweise ist das Rückkopplungsgerät direkt an die Antriebswelle des Motors
gekoppelt. Daher gibt dieser Parameter die Anzahl der erforderlichen Motorumdrehungen
an, um den vom Nenner angegebenen physikalischen Weg zu erzeugen.

164 31007525 8/2010


CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion
31007525 8/2010

CHS: Konfiguration der


Hot Standby-Funktion
27
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CHS beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 166
Darstellung 167
Parameterbeschreibung 169

31007525 8/2010 165


CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
HINWEIS: Diese Instruktion ist nur verfügbar, wenn Sie die DX Loadables
ausgepackt und installiert haben. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel
"Installation der DX Loadables, Seite 79."
Die Logik des Loadable CHS bestimmt die Leistungsfähigkeit des Hot Standby einer
Quantum-SPS. Im Gegensatz zur Funktion HSBY ist der Einsatz der Instruktion
CHS im Ladder-Logic-Programm optional. Die Software der Loadables muss jedoch
in der Quantum-SPS installiert sein, da das Hot Standby-System sonst nicht
implementiert werden kann.

166 31007525 8/2010


CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 167


CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine Hot Standby ausführen (ohne Bedingung)
Mittlerer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Befehlsregister freigeben
Unterer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Nicht zu übertragenden Bereich
aktivieren
AUS = nicht zu übertragender Bereich wird
nicht verwendet, und das Hot Standby-
Zustandsregister wird nicht vorhanden
sein
Befehlsregister 4x INT, Hot Standby-Befehlsregister
(oberer Knoten) UINT, (Ausführliche Informationen finden Sie
WORD unter Parameterbeschreibung
Befehlsregister (oberer Knoten),
Seite 170.)
nicht zu 4x INT, Erstes Register im nicht zu übertragenden
übertragender UINT, Bereich des Signalspeichers
Bereich WORD (Ausführliche Informationen finden Sie
(mittlerer Knoten) unter Parameterbeschreibung nicht zu
übertragender Bereich (mittlerer Knoten),
Seite 171.)
Länge INT, Anzahl der Register des nicht zu
(unterer Knoten) UINT übertragenden Bereichs von Hot Standby
im Signalspeicher, Bereich von 4 ... 8000
Oberer Ausgang 0x Keine Liefert Rückmeldung des Zustands des
oberen Eingangs
Mittlerer Ausgang 0x Keine EIN = System erkennt Schnittstellenfehler
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = Systemkonfiguration eingestellt
durch Konfigurationserweiterung

168 31007525 8/2010


CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion

Parameterbeschreibung

Systemkonfiguration des Hot Standby über die CHS-Funktion


Programmieren Sie die Anweisung CHS in Netzwerk 1, Segment 1 Ihres Ladder
Logic-Programms, und schließen Sie den oberen Eingang ohne Bedingung direkt
über eine horizontale Verbindung an die Stromschiene an (da die HSBY-Anweisung
in einem 984 Hot Standby-System programmiert wird).
Diese Methode ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie den Code des Hot Standby
von einer 984-Anwendung auf eine Quantum-Anwendung umstellen. Die Struktur
der CHS-Funktion entspricht fast vollständig der HSBY-Funktion. Sie entnehmen
einfach die HSBY-Anweisung aus der 984LL und ersetzen sie durch eine CHS-
Anweisung aus der Quantum-Logik.
Wenn Sie die CHS-Anweisung in Ladder Logic benutzen, besteht der einzige
Unterschied zwischen dieser Anweisung und der HSBY-Anweisung in der
Verwendung des unteren Ausgangs. Dieser Ausgang liest ab, ob Methode 2
angewandt worden ist oder nicht. Wenn die Bildschirme der Hot Standby-Konfigura-
tionserweiterung zur Definition der Hot Standby-Konfiguration herangezogen
worden sind, haben die Bildschirm-Konfigurationsparameter Vorrang vor allen
anderen Parametern, die von der CHS-Anweisung bei Systemstart definiert worden
sind.
Eine detaillierte Erläuterung von Problemen, die mit den Möglichkeiten der
Konfigurationserweiterung eines Quantum Hot Standby-Systems zusammen-
hängen, finden Sie im Modicon Quantum Hot Standby System Planning and
Installation Guide.

Parameterbeschreibung Durchführung Hot Standby (oberer Eingang)

WARNUNG
ANORMALES VERHALTEN IM HOT STANDBY-SYSTEM
Aktivieren oder deaktivieren Sie den nicht zu übertragenden Bereich nicht
während des Betriebs des Hot Standby-Systems.
Obwohl dies zulässig ist, raten wir von dieser Verfahrensweise ausdrücklich ab,
weil es zu fehlerhaftem Verhalten im Hot Standby-System führen kann.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverlet-
zungen oder Sachschäden zur Folge haben.

Wenn die CHS-Anweisung zur Steuerung der Hot Standby-Konfigurationspa-


rameter in Ladder Logic eingegeben wird, muss ihr oberer Eingang direkt über eine
horizontale Verbindung an die Stromschiene angeschlossen werden. Zwischen der
Stromschiene und dem Eingang des oberen Knotens darf sich keine Steuerlogik
(beispielsweise Kontakte) befinden.

31007525 8/2010 169


CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion

Parameterbeschreibung Befehlsregister (oberer Knoten)


Das im oberen Knoten eingegebene 4x-Register ist das Befehlsregister des Hot
Standby; acht Bits dieses Registers werden verwendet, um die Hot Standby-
Systemparameter zu konfigurieren und zu steuern:
Befehlswortverwendung:

Bit Funktion
1-5 Nicht verwendet
6 0 = Modbus Port 3 Adresse bei Umschaltung austauschen
1 = kein Austauschen
7 0 = Modbus Port 2 Adresse bei Umschaltung austauschen
1 = kein Austauschen
8 0 = Modbus Port 1 Adresse bei Umschaltung austauschen
1 = kein Austauschen
9 - 11 Nicht verwendet
12 0 = Ausführungs-Upgrade erst nach Stopp der Anwendung zulassen
1 = Upgrade ohne Stoppen der Anwendung möglich
13 0 = Forcen von Standby offline bei Logik-Unterschied
1 = nicht Forcen
14 0 = Regler B ist im OFFLINE-Modus
1 = Steuerung B ist im RUN-Modus
15 0 = Regler A ist im OFFLINE-Modus
1 = Steuerung A ist im RUN-Modus
16 0 = Überschreiben mit Schlüsselschalter deaktivieren
1 = Überschreiben aktivieren

HINWEIS: Das Hot Standby-Befehlsregister muss sich außerhalb des nicht zu


übertragenden Bereichs des Signalspeichers befinden.

170 31007525 8/2010


CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion

Parameterbeschreibung nicht zu übertragender Bereich (mittlerer Knoten)


Das im mittleren Knoten eingegebene 4x-Register ist das erste Register des nicht
zu übertragenden Bereichs des Signalspeichers. Der nicht zu übertragende Bereich
muss mindestens vier Register enthalten, von denen die ersten drei für einen
vordefinierten Zweck verwendet werden:

Register Inhalt
Angezeigtes und erstes Umgekehrte Transfer-Register zur Übermittlung von
impliziertes Register Informationen vom Standby zur primären SPS
Zweites impliziertes Reg. CHS Status-Register

Der Inhalt der restlichen Register ist anwendungsspezifisch, die Länge ist im
Parameter "Länge" definiert (unterer Knoten).
Die 4x-Register im nicht zu übertragenden Bereich werden während der Logik-
Zyklen niemals von der primären zur Standby-SPS übertragen. Ein Grund für die
Programmierung zusätzlicher Register im nicht zu übertragenden Bereich besteht
in der Reduzierung des Einflusses der Signalspeicherübertragung auf die gesamte
Zykluszeit des Systems.

CHS Status-Register
Verwendung des Statusworts:

Bit Funktion
1 1 = der obere Ausgang ist auf EIN gestellt (zeigt an, dass das Hot Standby-
System aktiv ist)
2 1 = der mittlere Ausgang ist auf EIN gestellt (Anzeige einer Fehlerbedingung)
3 - 10 Nicht verwendet
11 0 = SPS-Schalter ist auf A gestellt
1 = SPS-Schalter ist auf B gestellt
12 0 = SPS-Logik ist angepasst
1 = Logik-Unterschied vorhanden
13 - 14 Der 2-Bit-Wert ist:
z 0 1 , wenn sich die andere SPS im OFFLINE-Modus befindet
z 1 0 , wenn die andere SPS im Primärmodus läuft
z 1 1 , wenn die andere SPS im Standby-Modus läuft

15 - 16 Der 2-Bit-Wert ist:


z 0 1 , wenn sich diese SPS im OFFLINE-Modus befindet
z 1 0 , wenn diese SPS im Primärmodus läuft
z 1 1 , wenn diese SPS im Standby-Modus läuft

31007525 8/2010 171


CHS: Konfiguration der Hot Standby-Funktion

172 31007525 8/2010


CKSM: Prüfsumme
31007525 8/2010

CKSM: Prüfsumme

28
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CKSM beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 174
Darstellung 175
Parameterbeschreibung 177

31007525 8/2010 173


CKSM: Prüfsumme

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Verschiedene SPS-Systeme, die Modbus Plus nicht unterstützen, enthalten
standardmäßig eine Instruktion Prüfsumme (CKSM). CKSM hat denselben
Operationscode wie die Instruktion MSTR und ist in der Betriebssoftware für
Modbus Plus unterstützende SPS-Systeme nicht enthalten.

174 31007525 8/2010


CKSM: Prüfsumme

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 175


CKSM: Prüfsumme

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine Initiiert Prüfsummenberechnung der
Eingang Quelltabelle
(Ausführliche Anweisung finden Sie unter
Parameterbeschreibung: Eingänge, Seite 177.)
Mittlerer 0x,1x Keine CKSM 1 auswählen
Eingang (Ausführliche Anweisung finden Sie unter
Parameterbeschreibung: Eingänge, Seite 177.)
Unterer 0x, 1x Keine CKSM 2 auswählen
Eingang (Ausführliche Anweisung finden Sie unter
Parameterbeschreibung: Eingänge, Seite 177.)
Quelle 4x INT, Erstes Ausgangsregister in der Quelltabelle. Die
(oberer UINT Berechnung der Prüfsumme erfolgt in den
Knoten) Registern dieser Tabelle.
Ergebnis/Z 4x INT, Erstes von zwei benachbarten Registern
ählung UINT (Ausführliche Informationen finden Sie unter
(mittlerer Ergebnis/Zählung (mittlerer Eintrag), Seite 177.)
Knoten)
Länge INT Anzahl der 4x-Register in der Quelltabelle;
(unterer Bereich: 1 ... 255
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Prüfsummenberechnung erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Zählwert der implizierten Register > Länge
Ausgang oder Zählwert der implizierten Register = 0

176 31007525 8/2010


CKSM: Prüfsumme

Parameterbeschreibung

Eingänge
Die Statusangaben der Eingänge geben den Typ der auszuführenden Prüfsummen-
berechnung an:

Berechnung von CKSM Oberer Eingang Mittlerer Eingang Unterer Eingang


Gerade Prüfung EIN AUS EIN
Binäradditionsprüfung EIN EIN EIN
CRC-16 EIN EIN AUS
LRC EIN AUS AUS

Ergebnis/Zählung (mittlerer Eintrag)


Das im mittleren Eintrag eingegebene 4x-Register ist das erste von zwei
benachbarten 4x-Registern.

Register Inhalt
Angezeigt Enthält das Ergebnis der Prüfsummenberechnung
Erstes impliziertes Legt einen Wert ab, welcher die Anzahl der aus der Quelltabelle als
Register Eingang für die Berechnung ausgewählten Register festlegt. Der in
dem implizierten Register abgelegte Wert muss ≤ Länge der
Quelltabelle sein.

31007525 8/2010 177


CKSM: Prüfsumme

178 31007525 8/2010


CMPR: Registervergleich
31007525 8/2010

CMPR: Registervergleich

29
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CMPR beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 180
Darstellung 181
Parameterbeschreibung 182

31007525 8/2010 179


CMPR: Registervergleich

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion CMPR vergleicht das Bitmuster der Matrix A mit dem der Matrix B zur
Auffinden von Vergleichsfehlern. In einem einzigen Zyklus werden die beiden
Matrizen Bit für Bit verglichen, bis ein Vergleichsfehler gefunden wird oder das Ende
der Matrizen erreicht ist (ohne Vergleichsfehler).

180 31007525 8/2010


CMPR: Registervergleich

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert Vergleichsoperation
Mittlerer Eingang 0x, 1x Keine AUS = Neustart beim letzten
Vergleichsfehler
EIN = Neustart am Anfang
Matrix A 0x, 1x, 3x, 4x ANY_BIT Erste Referenz in Matrix A, einer der
(oberer Knoten) beiden zu vergleichenden Matrizen
Zeigerregister 4x WORD Zeiger auf Matrix B: Das erste Register in
(mittlerer Knoten) Matrix B ist das nächste auf das
Zeigerregister folgende
zusammenhängende 4x-Register.
Länge INT, Matrixlänge; Bereich: 1 ... 100
(unterer Knoten) UINT
Oberer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an
Mittlerer Ausgang 0x Keine EIN = Vergleichsfehler erkannt
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = unterschiedliches Bit in Matrix A ist 1
AUS = unterschiedliches Bit in Matrix A ist
0

31007525 8/2010 181


CMPR: Registervergleich

Parameterbeschreibung

Zeigerregister (mittlerer Eintrag)


Das im mittleren Eintrag eingegebene Zeigerregister muss ein 4x-Ausgangsregister
sein. Es ist der Zeiger von Matrix B, die andere Matrix ist zu vergleichen. Das erste
Register in Matrix B ist das nächste auf das Zeigerregister folgende 4x-Register.
Der im Zeigerregister abgelegte Wert wird mit jeder verglichenen Bitposition in
beiden Matrizen inkrementiert. Wenn Bitposition 1 in Matrix A und B verglichen wird,
enthält das Zeigerregister den Wert 1; wenn Bitposition 2 in den Matrizen verglichen
wird, wird das Zeigerregister auf 2 inkrementiert; usw.
Wenn die Ausgänge einen Vergleichsfehler anzeigen, können Sie die Summe des
Zeigerregisters überprüfen und so die Bitposition in den Matrizen feststellen, wo der
Vergleichsfehler aufgetreten ist.

Matrixlänge (unterer Eintrag)


Der im unteren Eintrag eingegebene Ganzzahlwert gibt die Länge der beiden
Matrizen an, d.h. die Anzahl der Merkerwörter oder 16-Bit-Wörter jeder Matrix.
(Matrix A und B haben dieselbe Länge.) Die Matrixlänge kann im Bereich von 1 ...
100 liegen, d.h. eine Länge von 2 bedeutet, dass Matrix A und Matrix B 32 Bits
enthalten.

182 31007525 8/2010


Spulen
31007525 8/2010

Spulen

30
Einleitung
In diesem Kapitel wird das Anweisungselement Spulen beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 184
Allgemeine Verwendungsrichtlinien 185

31007525 8/2010 183


Spulen

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Eine Spule ist ein Bitausgang, der vom Signalfluss des Logikprogramms auf EIN
oder AUS gestellt wird. Eine Spule ist mit einer 0xxxx-Referenz im Signalspeicher
der SPS verbunden. Da Ausgangswerte im Signalspeicher durch die SPS
aktualisiert werden, kann eine Spule intern im Logikprogramm verwendet werden
oder extern über die E/A-Bestückung an einer Digitalausgangseinheit im
Steuersystem. Wenn eine Spule auf EIN steht, aktiviert sie einen Bitausgang oder
ändert den Status eines internen Relaiskontaktes im Signalspeicher.

Arten von Spulen


Zwei Arten von Spulen werden unterschieden:
z Normale Spule -( )-
Eine normale oder nicht gepufferte Spule verliert ihren Zustand, wenn die
Energie zur SPS verloren geht.
Wenn die Energieversorgung einer SPS abgeschaltet wird, wird eine normale
Spule abgeschaltet. Wenn die Energie wiederhergestellt wird, befindet sich die
Spule beim ersten Zyklus immer im Zustand AUS.
z Speichergepufferte oder gesperrte Spule -(M)- oder -(L)-
Eine speichergepufferte oder gesperrte Spule verliert ihren Zustand NICHT,
wenn die Energie zur SPS verloren geht.
Befindet sich eine speichergepufferte (oder gesperrte) Spule im Zustand EIN,
wenn eine SPS die Energie verliert, kehrt die Spule wieder in einen EIN-Zustand
zurück, wenn die Energie wiederhergestellt ist. Die Spule behält den Zustand EIN
für den ersten Zyklus, danach übernimmt das Logikprogramm die Steuerung.
Spulen werden als 0xxxx referenziert. Sie können gesperrt oder auf EIN oder AUS
geschaltet werden. Durch Sperren einer Spule wird unterbunden, dass die
programmierte Logik den Zustand der Spule ändert.
HINWEIS: Der Zustand gesperrter Spulen, die als Ziele in DX-Funktionsblöcken
eingesetzt werden, kann durch die Funktion übersteuert werden.

184 31007525 8/2010


Spulen

Allgemeine Verwendungsrichtlinien

Übersicht
Sobald eine 0x-Referenznummer einer Spule zugewiesen ist, kann sie keinen
anderen Abschlussoperationen im Logikprogramm zugewiesen werden.
Eine 0x-Referenznummer kann auf eine beliebige Anzahl von Relaiskontakten
verweisen, die dann über den Status der Spule mit derselben Referenznummer
gesteuert werden können. Die meisten Steuerungssoftwarepakete haben eine
Funktion namens Ablaufverfolgung, mit der Sie die Positionen der Kontakte, die
durch eine Spule gesteuert werden, in Ladder Logic bestimmen können. Weitere
Informationen finden Sie in den entsprechenden Softwarehandbüchern.

Aktivieren/deaktivieren von Eigenschaften für Bitwerte


Über die Steuerungssoftware können Sie eine logische Spule oder einen Biteingang
in Ihrem Logikprogramm deaktivieren.
Ein Deaktivierungszustand bewirkt Folgendes:
z Eingangsfeldgeräte haben keine Kontrolle über ihre zugeordnete 1x-Logik
z Die Logik hat keine Kontrolle über den 9x-Wert

Der Speicherschutz in der SPS muss auf AUS gestellt sein, bevor Sie eine Spule
oder einen Biteingang deaktivieren oder aktivieren.
HINWEIS: Beachten Sie eine wichtige Ausnahme, wenn Sie Spulen deaktivieren:
Die Datenübertragungsfunktionen ermöglichen Spulen in ihren Zieleinträgen, den
aktuellen EIN/AUS-Status ALLER Spulen zu erkennen, unabhängig davon, ob diese
Spulen deaktiviert sind oder nicht, und diese Erkennung veranlasst die Logik,
entsprechend zu reagieren - was zu unvorhergesehenen und unerwünschten
Auswirkungen führen kann.
Wenn Sie davon ausgehen, dass eine deaktivierte Spule in der DX-Funktion
deaktiviert bleibt, können unvorhergesehene und unerwünschte Auswirkungen auf
Ihre Anwendung auftreten.

Forcierung von Bits auf EIN und AUS


Die meisten Steuerungssoftwarepakete stellen die Funktionen FORCE ON (Forcen
ein) und FORCE OFF (Forcen aus) bereit. Wenn eine Spule oder ein Biteingang
deaktiviert ist, können Sie den Status mit FORCE ON von EIN auf AUS ändern, und
mit FORCE OFF von EIN auf AUS.
Wenn eine Spule oder ein Biteingang aktiviert ist, kann der Status nicht durch
Forcen auf EIN oder AUS geändert werden.

31007525 8/2010 185


Spulen

186 31007525 8/2010


COMM - ASCII-Kommunikationsfunktion
31007525 8/2010

COMM - ASCII-
Kommunikationsfunktion
31
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung COMM beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 188
Darstellung 189

31007525 8/2010 187


COMM - ASCII-Kommunikationsfunktion

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Der Baustein für die ASCII-Kommunikationsfunktion (COMM) dient zum
Übertragen/Empfangen von ASCII-Daten (in Form eines einzelnen ASCII-Zeichens,
1 bis 4 Ganzzahlen oder 1 bis 4 Hexadezimalzahlen) an den/vom einfachen ASCII-
Port. Mit der COMM-Anweisung können Sie Standardmeldungen an/von ASCII-
Zeichen-E/A-Geräte(n) über einen der integrierten Kommunikationsports an einer
Micro-Steuerung oder, wenn die Steuerung ein übergeordnetes Geräte ist, über
einen Kommunikationsport an einer der untergeordneten Steuerungen an der
Erweiterungsverbindung lesen und schreiben.
HINWEIS: Verfügbar nur bei den Micro-Steuerungen 311, 411, 512 und 612.

188 31007525 8/2010


COMM - ASCII-Kommunikationsfunktion

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN startet die COMM-Operation
Eingang
Unterer 0x, 1x Keine EIN annulliert die Operation und setzt den
Eingang mittleren Ausgang.
Steuerblock 4x INT, Das im oberen Knoten eingegebene 4xxxx-
(oberer UINT Register ist das erste von 10 benachbarten
Knoten) Ausgangsregistern im Steuerblock.
(Informationen zum Gebrauch des Registers
finden Sie in der nachstehenden Tabelle der
Registerverwendungen.
Datenblock 4x INT, Der mittlere Knoten enthält die ersten 4xxxx-
(mittlerer UINT Register des Datenblocks - eine Tabelle, in der
Knoten) variable Nachrichtendaten untergebracht
werden. Bei einem Lesevorgang ist der
Datenblock eine Zieltabelle. Bei einem
Schreibvorgang ist der Datenblock eine
Quelltabelle.

31007525 8/2010 189


COMM - ASCII-Kommunikationsfunktion

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Länge INT, Der im unteren Knoten eingegebene
(unterer UINT Ganzzahlwert gibt die Länge an, die der Anzahl
Knoten) von Registern im Datenfeld entspricht. Die
Länge kann einem Wert von 3 bis 255
entsprechen.
(Oberer 0x Keine Gibt Rückmeldung des Zustands des oberen
Ausgang) Eingangs.
Mittlerer 0x Keine EIN = Fehler erkannt (für einen Zyklus).
Ausgang
Unterer 0x Keine EIN = Operation abgeschlossen (für einen
Ausgang Zyklus).

Tabelle der Registerverwendungen


In der folgenden Tabelle werden die Registerverwendungen für den oberen Knoten
aufgeführt.

Register Verwendung
4xxxx + 0 Operationscode
4xxxx + 1 Fehlerstatus
4xxxx + 2 Anzahl der bereitgestellten/erwarteten Datenfelder
4xxxx + 3 Anzahl der verarbeiteten Datenfelder
4xxxx + 4 Reserviert
4xxxx + 5 Portnummer (1 für lokalen Port, 2 für untergeordneten Port Nr. 1, 3 für
untergeordneten Port Nr. 2, usw.
4xxxx + 6 Reserviert
4xxxx + 7 Reserviert
4xxxx + 8 Reserviert
4xxxx + 9 Zeitgeber für aktiven Status

190 31007525 8/2010


COMP: Komplementbildung einer Matrix
31007525 8/2010

COMP:
Komplementbildung einer Matrix
32
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung COMP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 192
Darstellung 193
Parameterbeschreibung 195

31007525 8/2010 191


COMP: Komplementbildung einer Matrix

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung

WARNUNG
GESPERRTE SPULEN
Prüfen Sie vor Verwendung der Anweisung COMP auf deaktivierte Spulen. COMP
überschreibt alle gesperrten Spulen in der Zielmatrix, ohne sie freizugeben. Dies
kann zu Verletzungen führen, wenn eine Spule zwecks Reparatur oder Wartung
gesperrt worden ist, da der Zustand der Spule durch die Operation COMP
verändert werden kann.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen kann Tod, schwere Körperverlet-
zungen oder Sachschäden zur Folge haben.

Die Anweisung COMP komplementiert das Bitmuster, d.h. ändert alle Nullen einer
Quellmatrix in Einsen und alle Einsen in Nullen, und kopiert dann das komplemen-
tierte Bitmuster in eine Zielmatrix. Die gesamte COMP-Operation wird in einem
Zyklus durchgeführt.

192 31007525 8/2010


COMP: Komplementbildung einer Matrix

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Operation der
Komplementbildung
Quelle 0x, 1x, 3x, 4x ANY_BIT Erste Referenz in der Quellmatrix, welche
(oberer Knoten) das ursprüngliche Bitmuster vor der
Operation der Komplementbildung enthält
Ziel 0x, 4x ANY_BIT Erste Referenz in der Zielmatrix, wo das
(mittlerer komplementierte Bitmuster abgelegt
Knoten) werden soll
Länge INT, UINT Matrixlänge; Bereich: 1 ... 100.
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an

31007525 8/2010 193


COMP: Komplementbildung einer Matrix

COMP-Beispiel
Wenn Kontakt 10001 aktiv wird, wird das Bitmuster in der Quellmatrix (Register
40600 und 40601) komplementiert, und dann wird das komplementierte Bitmuster
in der Zielmatrix (Register 40602 und 40603) abgelegt. Das ursprüngliche Bitmuster
verbleibt in der Quellmatrix.

194 31007525 8/2010


COMP: Komplementbildung einer Matrix

Parameterbeschreibung

Matrixlänge (unterer Eintrag)


Der Ganzzahlwert im unteren Eintrag gibt die Matrixlänge an, d.h. die Anzahl
Merker- oder 16-Bit-Wörter der Matrizen. Die maximale Länge kann im Bereich von
1 ... 100 liegen. Eine Länge von 2 gibt an, dass 32 Bits in jeder Matrix
komplementiert werden.

31007525 8/2010 195


COMP: Komplementbildung einer Matrix

196 31007525 8/2010


Kontakte
31007525 8/2010

Kontakte

33
Einleitung
In diesem Kapitel wird das Anweisungselement Kontakte beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 198
Darstellung 199

31007525 8/2010 197


Kontakte

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Kontakte dienen zur Weiterleitung oder zum Sperren des Signalflusses in einem
Ladder Logic-Programm.

198 31007525 8/2010


Kontakte

Darstellung

Funktionsbeschreibung
Sie sind digital, d.h. jeder nimmt einen E/A-Punkt in Ladder Logic ein. Ein Kontakt
kann mit einer 0x- oder 1x-Referenz im Signalspeicher der SPS verbunden werden,
in diesem Fall nimmt jeder Kontakt einen Knoten eines Ladder-Netzwerks ein.
Vier Kontakttypen können unterschieden werden:
z Schließerkontakte
z Öffnerkontakte
z Kontakte zur Erkennung von positiven Übergängen
z Kontakte zur Erkennung von negativen Übergängen

Referenzieren von Schließer-/Öffnerkontakten


Schließer- -| |- und Öffnerkontakte -|\|- können durch Eingänge (1xxxx) oder Spulen
(0xxxx) referenziert werden.

Feldgerätzustand im Vergleich zum programmierten


Kontaktfluss
Feldgerät Programmierter Kontakt Feldkontakt geschlossen Feldkontakt offen
-| |- -| |- wird aktiv
-|\|- wird aktiv
-|\|- -| |- wird aktiv
wird aktiv

Referenzieren von Übergangskontakten


Kontakte zur Erkennung von positiven Übergängen -| ↑ |- und negativen -| ↓ |-
Übergängen können durch Eingänge (1xxxx) oder Spulen (0xxxx) referenziert
werden.

Zustandstabelle Transition Signalfluss bei Transition


-|↑|- Aus auf Ein Ein Aktivierung für 1 Zyklus
-|↓|- Ein auf Aus Aus Flussimpuls

HINWEIS: Ein Übergangskontakt leitet kontinuierlich Strom weiter, wenn die


betreffende Spule durch eine SKP-Anweisung oder den Segmentverwalter
übersprungen wird. Ein Übergangskontakt kann nicht kontinuierlich Strom
weiterleiten, wenn er für einen Eingang referenziert wird, der von der E/A-Station
aus mehr als einmal pro Zyklus über den Segmentverwalter lesen soll.

31007525 8/2010 199


Kontakte

200 31007525 8/2010


CONV - Daten konvertieren
31007525 8/2010

CONV - Daten konvertieren

34
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CONV beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 202
Darstellung 203

31007525 8/2010 201


CONV - Daten konvertieren

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Der Konvertierungsblock ist eine 484-Ersetzungsanweisung von vier Ersetzungsan-
weisungen. Der CONV-Block dient zum Konvertieren von:
z Diskreten Daten in ein Ausgangsregister
z Halteregisterdaten in digitale Daten
Die Konvertierung kann wie folgt erfolgen:
z Binärwert in Binärwert
z BCD-Wert in Binärwert (digitale Daten in Register)
z Binärwert in BCD-Wert (Register in digitale Daten)
Dieser Block verwendet 12 Bits in 12 Ausgangsbits, wenn jedoch die Konvertierung
von Binärwert in Binärwert erfolgt, werden die Bits 11 und 12 abgeschaltet.
Bei der Konvertierung von Bits in ein Ausgangsregister wird die Quelle als
Konstante angegeben, die 1xxxx impliziert, und das Ziel als Konstante, die 4xxxx
impliziert (Beispiel: 00049 impliziert 40049).
Bei der Konvertierung eines Registers in Ausgangsbits wird die Quelle als
Ausgangsregister (4xxxx) angegeben, und das Ziel als Konstante, die 0xxxx
impliziert. Beispiel: 00032 impliziert 12 Spulen mit 00032.
HINWEIS: Beim Konvertieren von Registerdaten in Bits ist Vorsicht angebracht, da
die Spulen versehentlich aktiviert werden können.
HINWEIS: Verfügbar nur bei den Steuerungen 984-351 und 984-455.

202 31007525 8/2010


CONV - Daten konvertieren

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher-Referenz Datentyp Bedeutung


Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert den
angegebenen Vorgang
Unterer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Binär
AUS = BCD
Quelle (oberer Knoten) 4x INT, UINT Konvertiert den Inhalt
des Registers
Register (unterer Knoten) 3x INT, UINT
Oberer Ausgang 0x Keine Operation erfolgreich

31007525 8/2010 203


CONV - Daten konvertieren

204 31007525 8/2010


CTIF - Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion
31007525 8/2010

CTIF – Zähler-, Zeitgeber-


und Interruptfunktion
35
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung CTIF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 206
Darstellung 207
Parameterbeschreibung 208

31007525 8/2010 205


CTIF - Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Der CTIF-Baustein dient als übergeordnete SPS für den Zugriff auf untergeordnete
Funktionen über einen E/A-Erweiterungsbaustein. Der übergeordnete Funktions-
baustein wird in einem Zyklus ausgeführt. Wenn mehrere Bausteine vorhanden
sind, wird der zuletzt ausgeführte verwendet.
Die Anweisung CTIF wird in Verbindung mit den Micro-Steuerungen verwendet, um
die Eingänge für fest verdrahtete Interrupt- und/oder fest verdrahtete Zähler-
/Zeitgeberoperationen einzurichten. Diese Anweisung startet und endet immer im
gleichen Zyklus. Die Anweisung CTIF ist ein Konfigurations-/Operationstool für
Modicon Micro-Steuerungen, die Hardware-Interrupts enthalten (alle Modelle außer
110CPU311-Modelle). Der Zähler/Zeitgeber und die Interrupts befinden sich in der
Hardware der Steuerung, und die Anweisung CTIF wird verwendet, um diese
Hardware zu installieren.
HINWEIS: Die Zähler-, Zeitgeber-, Interruptfunktion (CTIF) ist nur bei den Micro-
Steuerungen 311, 411, 512 und 612 verfügbar.

206 31007525 8/2010


CTIF - Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert den angegebenen Vorgang
Register Nr. 4x INT Das im oberen Knoten eingegebene
(oberer Knoten) 4xxxx-Register ist das erste von vier
benachbarten Ausgangsregistern im CTIF-
Parameterblock.
(Ausführliche Informationen zu den vier
Registern finden Sie im Abschnitt
Parameterbeschreibung, Seite 208.)
Stationsnummer INT Der in den unteren Knoten eingegebene
(unterer Knoten) Ganzzahlwert zeigt die Stationsnummer
an, wo die Operation ausgeführt wird. Die
Stationsnummer liegt im Bereich von 1 bis
5.
Oberer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an
Unterer 0x Keine Fehler
Ausgang

31007525 8/2010 207


CTIF - Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion

Parameterbeschreibung

Übersicht
Der obere Knoten enthält vier zusammenhängende Register, 4x bis 4x+3. In diesem
Abschnitt wird beschrieben, wie diese Register verwendet und im oberen Knoten
konfiguriert werden.

Verwendung des ersten Registers (4x)


Das erste Register, 4x, enthält Informationen zum Typ von generierten Fehlern oder
zum Typ der ausgeführten Operation. Beim Konfigurieren des Registers müssen
Sie die Bitverwendung und die Ergebnisse von EIN/AUS-Kombinationen
berücksichtigen.
Es folgt eine Grafik zur Demonstration der Bitverwendung für das erste Register
(4x),

und in der folgenden Tabelle wird die Bitverwendung für das erste Register (4x)
beschrieben.

Bit Verwendung
1-4 Reserviert
5-8 Fehler-/Operationstypmeldungen
9 - 14 Reserviert
15 Set Mode (Modus festlegen)
16 Get Mode (Modus laden)

In der folgenden Tabelle werden die EIN/AUS-Kombinationen für die Bits 5 bis 8
und die durch das erste Register (4x) generierte Fehler-/Operationstypmeldung
beschrieben.

Bit 5 6 7 8 Beschreibung
0 0 0 0 Kein Fehler gefunden
0 0 0 1 Nicht unterstützter Operationstyp angegeben
0 0 1 0 Interrupt 2 wird in diesem Modell nicht unterstützt
0 0 1 1 Interrupt 3 wird nicht unterstützt, während der Zähler
aktiviert ist
0 1 0 0 Zählerwert 0 angegeben
0 1 0 1 Zählerwert zu groß (Zählerwert > 16.383)

208 31007525 8/2010


CTIF - Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion

Bit 5 6 7 8 Beschreibung
0 1 1 0 Operationstyp wird nur auf lokaler Station unterstützt
0 1 1 1 Angegebene Station nicht in E/A-Bestückung
1 0 0 0 Kein Unterprogramm für aktivierten Interrupt
1 0 0 1 Dezentrale Station ist nicht funktionsfähig
1 0 1 0 Funktion wird nicht dezentral unterstützt

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und die EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 15 und 16 des ersten Registers (4x) beschrieben.

Bit 15 16 Beschreibung
0 0 Set Mode (Modus festlegen)
0 1 Get Mode (Modus laden)

Verwendung des zweiten Registers (4x+1)


Das zweite Register, 4x+1, ermöglicht Ihnen, das Einrichten der Operation Set
Mode (Modus festlegen) zu steuern. Beim Konfigurieren des Registers müssen Sie
die Bitverwendung und die Ergebnisse der EIN/AUS-Kombinationen
berücksichtigen.
Es folgt eine Grafik zur Demonstration der Bitverwendung für das zweite Register
(4x+1).

In den folgenden Tabellen werden die Bitverwendung und die EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 1 bis 16 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.
In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-
Kombinationen für die Bits 1 und 2 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.

Bit Verwendung
1 Laden des Endwerts
0 - Deaktivieren
1 - Aktivieren
2 Reserviert

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 3 und 4 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.

Bit 3 4 Beschreibung
0 1 Interrupt-Dienst für Interrupt 3 deaktivieren
1 0 Interrupt-Dienst für Interrupt 3 aktivieren

31007525 8/2010 209


CTIF - Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 5 und 6 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.

Bit 5 6 Beschreibung
0 1 Interrupt-Dienst für Interrupt 2 deaktivieren
1 0 Interrupt-Dienst für Interrupt 2 aktivieren

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 7 und 8 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.

Bit 7 8 Beschreibung
0 1 Interrupt-Dienst für Interrupt 1 deaktivieren
1 0 Interrupt-Dienst für Interrupt 1 aktivieren

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 9 und 10 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.

Bit 9 10 Beschreibung
0 1 Interrupt-Dienst für Zeitgeber-/Zähler-Interrupt deaktivieren
1 0 Interrupt-Dienst für Zeitgeber-/Zähler-Interrupt aktivieren

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 11 und 12 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.

Bit 11 12 Beschreibung
0 1 Automatischen Neustart deaktivieren
1 0 Automatischen Neustart aktivieren

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 13 und 14 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.

Bit 13 14 Beschreibung
0 1 Zähler-/Zeitgeberoperation stoppen
1 0 Zähler-/Zeitgeberoperation starten

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 15 und 16 des zweiten Registers (4x+1) beschrieben.

Bit 15 16 Beschreibung
0 1 Zählermodus
1 0 Zeitgebermodus

210 31007525 8/2010


CTIF - Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion

Verwendung des dritten Registers (4x+2)


Das dritte Register, 4x+2, stellt den Status für die Operation Get Mode (Modus
laden) für Sie bereit. Beim Konfigurieren des Registers müssen Sie die
Bitverwendung und die Ergebnisse der EIN/AUS-Kombinationen
berücksichtigen.
Es folgt eine Grafik zur Demonstration der Bitverwendung für das dritte Register
(4x+2).

In der folgenden Tabelle werden die Bitverwendung und EIN/AUS-


Kombinationen für die Bits 1 bis 16 des dritten Registers (4x+2) beschrieben.

Bit Verwendung
1 Kein Unterprogramm für Interrupt 3
2 Kein Unterprogramm für Interrupt 2
3 Kein Unterprogramm für Interrupt 1
4 Kein Unterprogramm für Zeitgeber-/Zähler-Interrupt
5-9 Reserviert
10 Interrupt 3
0 - Deaktiviert
1 - Aktiviert
11 Interrupt 2
0 - Deaktiviert
1 - Aktiviert
12 Interrupt 1
0 - Deaktiviert
1 - Aktiviert
13 Interrupt für Zeitgeber-/Zählereingang
0 - Deaktiviert
1 - Aktiviert
14 Automatischer Neustart
0 - Deaktiviert
1 - Aktiviert
15 Zähler-/Zeitgeberoperation
0 - Angehalten
1 - Gestartet
16 0 - Zählermodus
1 - Zeitgebermodus

31007525 8/2010 211


CTIF - Zähler-, Zeitgeber- und Interruptfunktion

Verwendung des vierten Registers (4x+3)


Das vierte Register markiert den aktuellen Zählwert des Zähler-/Zeitgeber-
Interrupts. Der Zählwert kann entweder durch den Anweisungsblock (automatisch)
oder durch den Benutzer festgelegt werden.
z Get Mode (Modus laden)
Anweisungsblock legt den aktuellen Zähler fest
z Set Mode (Modus festlegen)
Benutzer legt den Zähler/Zeitgeber fest

212 31007525 8/2010


DCTR: Abwärtszähler
31007525 8/2010

DCTR: Abwärtszähler

36
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung DCTR beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 214
Darstellung 215

31007525 8/2010 213


DCTR: Abwärtszähler

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion DCTR zählt die Änderungen des Steuereingangs von AUS zu EIN
von einem voreingestellten Zählerwert abwärts bis Null.

214 31007525 8/2010


DCTR: Abwärtszähler

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

*Verfügbar für Folgendes:


z E685/785-Steuerungen
z L785-Steuerungen
z Steuerungen der Quantum-Baureihe

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine AUS → EIN = initiiert den Betriebs des Zählers
Unterer Eingang 0x, 1x Keine AUS = Zählersumme wird auf Voreinstellwert zurückgesetzt
EIN = Zähler zählt
Zählervorein- 3x, 4x INT, UINT Voreinstellwert, kann explizit als Ganzzahl (Bereich von
stellung 1 ... 65 535) angezeigt oder in einem Register abgelegt werden
(oberer Knoten) Voreinstellwert: Max. 999 - 16-Bit-SPS Max. 9999 - 24-
Bit-SPS Max. 65535 - *SPS
Zählersumme 4x INT, UINT Zählerwert (Istwert), der bei jedem Übergang des oberen
(unterer Knoten) Eingangs von AUS zu EIN um eins dekrementiert wird, bis er
Null erreicht.
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Zählersumme = 0
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = Zählersumme > 0

31007525 8/2010 215


DCTR: Abwärtszähler

216 31007525 8/2010


DIOH: Funktionsfähigkeit dezentrale E/A
31007525 8/2010

DIOH:
Funktionsfähigkeit dezentrale E/A
37
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung DIOH beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 218
Darstellung 219
Parameterbeschreibung 221

31007525 8/2010 217


DIOH: Funktionsfähigkeit dezentrale E/A

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion DIOH ermöglicht Ihnen, Healthdaten von einer vorgebbaren
Stationsgruppe im verteilten E/A-Netzwerk abzufragen. Sie greift auf die DIO-
Healthstatustabelle zu, wo die Healthdaten für bis zu 189 verteilten Stationen
abgelegt sind.

218 31007525 8/2010


DIOH: Funktionsfähigkeit dezentrale E/A

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 219


DIOH: Funktionsfähigkeit dezentrale E/A

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = initiiert den Abruf der festgelegten
Eingang Statuswörter aus der DIO-
Funktionsfähigkeitstabelle in die Zieltabelle
Quelle INT, UINT Der im oberen Knoten eingegebene Quellwert
(oberer ist eine vierstellige Konstante in der Form xxyy,
Knoten) wobei:
z xx ist ein Dezimalwert im Bereich von 00 ...
16, der die Nummer des Steckplatzes
angibt, in dem der betreffende DIO-
Prozessor enthalten ist. Der Wert 00 kann
immer zur Angabe der Modbus Plus-Ports
der SPS verwendet werden, unabhängig
von der Steckplatznummer.
z yy ist ein Dezimalwert im Bereich von 1 ...
64, welcher die Stationsnummer im
entsprechenden Token-Ring angibt.
Wenn Sie z.B. den Stationsstatus ab der
verteilten Station 1 eines Netzwerks abfragen
möchten, das über einen DIO-Prozessor im
Steckplatz 3 gesteuert wird, geben Sie 0301 in
den oberen Knoten ein.
Ziel 4x INT, Erstes Ausgangsregister in der Zieltabelle, d.h.
(mittlerer UINT, in einem Block zusammenhängender Register,
Knoten) WORD in dem die abgefragten Funktionsfähigkeits-
Statusinformationen abgelegt werden
Länge INT, UINT Länge der Zieltabelle, Bereich von 1 ... 64
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine Liefert Rückmeldung des Zustands des oberen
Ausgang Eingangs
Unterer 0x Keine EIN = ungültiger Quelleintrag
Ausgang

220 31007525 8/2010


DIOH: Funktionsfähigkeit dezentrale E/A

Parameterbeschreibung

Quellwert (oberer Eintrag)


Der im oberen Eintrag eingegebene Quellwert ist eine vierstellige Konstante in der
Form xxyy, wobei:

Ziffern Bedeutung
xx Dezimalwert im Bereich von 00 ... 16, der die Nummer des Steckplatzes angibt,
in dem der betreffende DIO-Prozessor enthalten ist. Der Wert 00 kann immer zur
Angabe der Modbus Plus-Ports der SPS verwendet werden, unabhängig von der
Steckplatznummer.
yy Dezimalwert im Bereich von 1 ... 64, welcher die Stationsnummer im
entsprechenden Token-Ring angibt

Wenn Sie z.B. den Stationsstatus ab der verteilten Station 1 eines Netzwerks
abfragen möchten, das über einen DIO-Prozessor im Steckplatz 3 gesteuert wird,
geben Sie 0301 im oberen Eintrag ein.

Länge der Zieltabelle (unterer Eintrag)


Der im unteren Eintrag eingegebene Ganzzahlwert legt die Länge fest, d.h. die
Anzahl der 4x-Register in der Zieltabelle. Die Länge liegt im Bereich von 1 ... 64.
HINWEIS: Wenn Sie eine Länge festlegen, die die Zahl der verfügbaren Stationen
übersteigt, wird die Instruktion nur Statusinformationen für die verfügbaren
Stationen angeben. Wenn Sie z.B. die 63. Stationsnummer (yy) im Register im
oberen Eintrag vorgeben und dann eine Länge von 5 abfragen, wird die Instruktion
Ihnen nur zwei Register (63. und 64. Stationsstatuswort) in der Zieltabelle angeben.

31007525 8/2010 221


DIOH: Funktionsfähigkeit dezentrale E/A

222 31007525 8/2010


DISA - Deaktivierte diskrete Überwachung
31007525 8/2010

DISA - Deaktivierte
diskrete Überwachung
38
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung DISA beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 224
Darstellung 225

31007525 8/2010 223


DISA - Deaktivierte diskrete Überwachung

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
DISA (Disabled Discrete Monitor) ist ein Funktionsbaustein bzw. eine Anweisung
zur Überwachung von gesperrten Spulen und Eingängen. DISA überwacht die
Sperrzustände aller 0xxxx- und 1xxxx-Adressen.

224 31007525 8/2010


DISA - Deaktivierte diskrete Überwachung

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

HINWEIS: Das NSUP-Loadable muss vor dem Laden des DISA-Loadable geladen
werden.

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine Tabelle der gesperrten Spulen
Spulen 4x INT, UINT Anzahl von gefundenen gesperrten Spulen (auch wenn > NNN)
(oberer Knoten)
4x+# INT, UINT Adresse von ‘#’ gefundene gesperrte Spulen
Eingänge 4y INT, UINT Anzahl von gefundenen gesperrten Eingangsbits
(mittlerer Knoten) (auch wenn > NNN)
4y+# INT, UINT Adresse von ‘#’ gefundene gesperrte Eingangsbits
Länge INT, UINT Wird aktiv, wenn der obere Eingang Energie erhält.
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN, wenn gesperrte Spulen gefunden wurden
Mittlerer Ausgang 0x Keine EIN, wenn gesperrte Eingänge gefunden wurden
Unterer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an

31007525 8/2010 225


DISA - Deaktivierte diskrete Überwachung

226 31007525 8/2010


DIV: Dividieren
31007525 8/2010

DIV: Dividieren

39
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung DIV beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 228
Darstellung 229
Beispiel 231

31007525 8/2010 227


DIV: Dividieren

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion DIV dividiert den vorzeichenlosen Wert 1 (oberer Eintrag) durch den
vorzeichenlosen Wert 2 (mittlerer Eintrag) und legt den Quotienten sowie den Rest
in zwei benachbarten Ausgangsregistern im unteren Eintrag ab.

228 31007525 8/2010


DIV: Dividieren

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

*Verfügbar für Folgendes:


z E685/785-Steuerungen
z L785-Steuerungen
z Steuerungen der Quantum-Baureihe

31007525 8/2010 229


DIV: Dividieren

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Wert 1 dividiert durch Wert 2
Mittlerer 0x, 1x Keine EIN = Rest als Dezimalzahl dargestellt
Eingang AUS = Rest als Bruch dargestellt
Wert 1 3x, 4x INT, Dividend, kann explizit als Ganzzahl
(oberer Knoten) UINT (Bereich von 1 ... 9999)* angezeigt oder in
zwei benachbarten Registern abgelegt
werden (angezeigt für höherwertige Hälfte,
impliziert für niederwertige Hälfte)
*Max. 999 - 16 Bit Max. 9999 - 24 Bit Max.
65535 - *SPS (siehe obige
Verfügbarkeitsliste)
Wert 2 3x, 4x INT, Divisor, kann explizit als Ganzzahl (Bereich
(mittlerer UINT von 1 ... 9999) angezeigt oder in einem
Knoten) Register abgelegt werden
*Max. 999 - 16 Bit Max. 9999 - 24 Bit Max.
65535 - *SPS (siehe obige
Verfügbarkeitsliste)
Ergebnis/Rest 4x INT, Erstes von zwei benachbarten
(unterer UINT Ausgangsregistern:
Knoten) angezeigt: Ergebnis der Division
impliziert: Rest (entweder als Dezimalzahl
oder als Bruch dargestellt, in Abhängigkeit
vom Status des mittleren Eingangs)
Oberer 0x Keine EIN = Division erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Überlauf
Ausgang falls Ergebnis > 9999*, wird ein Wert 0
ausgegeben
*Max. 999 - 16 Bit Max. 9999 - 24 Bit Max.
65535 - *SPS (siehe obige
Verfügbarkeitsliste)
Unterer 0x Keine EIN = Wert 2 = 0
Ausgang

230 31007525 8/2010


DIV: Dividieren

Beispiel

Quotient der Instruktion DIV


Der Status des mittleren Eingangs gibt an, ob der Rest dezimal oder als Bruch
angezeigt wird. Wenn z.B. Wert 1 = 8 und Wert 2 = 3 ist, ist der Rest als Dezimalzahl
(mittlerer Eingang EIN) 6666; der Rest als Bruch dargestellt (mittlerer Eingang AUS)
ist 2.

31007525 8/2010 231


DIV: Dividieren

232 31007525 8/2010


DLOG: Datenprotokollierung für PCMCIA-Lese-/Schreibunterstützung
31007525 8/2010

DLOG: Datenprotokollierung
für PCMCIA-Lese-
/Schreibunterstützung 40
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung DLOG beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 234
Darstellung 235
Parameterbeschreibung 236
Laufzeitfehler-Behandlung 238

31007525 8/2010 233


DLOG: Datenprotokollierung für PCMCIA-Lese-/Schreibunterstützung

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
HINWEIS: Diese Instruktion steht nur bei der SPS-Familie TSX Compact zur
Verfügung.
Die Lese-/Schreibunterstützung bei PCMCIA besteht aus einer Konfigurationser-
weiterung, die mit einer DLOG-Instruktion eingerichtet wird. Mit der Instruktion
DLOG erhält eine Anwendung die Fähigkeit, Daten auf eine bzw. von einer
PCMCIA-Flashkarte zu kopieren, einzelne Speicherblöcke auf einer PCMCIA-
Flashkarte zu löschen sowie eine ganze PCMCIA-Flashkarte zu löschen. Das
Datenformat und die Häufigkeit der Datenspeicherung werden von der Anwendung
gesteuert.
HINWEIS: Die DLOG-Instruktion kann nur mit linearen PCMCIA-Flashkarten
arbeiten, die AMD-Flashgeräte einsetzen.

234 31007525 8/2010


DLOG: Datenprotokollierung für PCMCIA-Lese-/Schreibunterstüt-

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Operation DLOG freigegeben; muss EIN bleiben, bis die
Operation erfolgreich abgeschlossen ist oder ein Fehler
aufgetreten ist.
Mittlerer Eingang 0x, 1x Keine EIN = stoppt die derzeit aktive Operation
Steuerblock 4x INT, UINT Erstes von fünf benachbarten Registern im DLOG-Steuerblock
(oberer Knoten) (Ausführliche Informationen finden Sie unter Steuerblock (oberer
Eintrag), Seite 236.)
Datenbereich 4x INT, UINT Erstes 4x-Register in einem Datenbereich, der für die Quelle oder
(mittlerer Knoten) das Ziel der spezifizierten Operation verwendet wird
(Ausführliche Informationen finden Sie in der Datenfeld (mittlerer
Eintrag), Seite 237.)
Länge INT, UINT Maximale Anzahl der für den Datenbereich reservierten Register,
(unterer Knoten) Bereich: 0 ... 100.
Oberer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an
Mittlerer Ausgang 0x Keine EIN = Fehler während der DLOG-Operation (Operation nicht
erfolgreich abgeschlossen)
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = DLOG-Operation wird erfolgreich abgeschlossen
(Operation erfolgreich)

31007525 8/2010 235


DLOG: Datenprotokollierung für PCMCIA-Lese-/Schreibunterstützung

Parameterbeschreibung

Steuerblock (oberer Eintrag)


Das im oberen Eintrag eingegebene 4x-Register ist das erste von fünf benachbarten
Registern im DLOG-Steuerblock.
Mit dem Steuerblock wird die Funktion des DLOG-Befehls, das PCMCIA-Flashkar-
tenfenster und -Offset, ein zurückgegebenes Statuswort, und ein
Datenwortzählerwert definiert.

Register Funktion Inhalt


Angezeigt Fehlerstatus Zeigt DLOG-Fehler in HEX-Werten an
Erstes Operationstyp 1 = Schreiben auf PCMCIA-Karte
impliziertes 2 = Lesen auf PCMCIA-Karte
Register 3 = Einen Block löschen
4 = Gesamten Inhalt der Karte löschen
Zweites Fenster Dieses Register gibt einen bestimmten Block an
impliziertes (Blockkennung) (PCMCIA-Speicherfenster), der sich auf der
Register PCMCIA-Karte befindet (1 Block = 128 KB)
Die Anzahl der Blöcke ist von der Speichergröße der
PCMCIA-Karte abhängig. (z.B. 0 ... 31 Max. für eine
4Meg PCMCIA-Karte).
Drittes Offset Bestimmter Byte-Bereich, der sich innerhalb eines
impliziertes (Byte-Adresse bestimmten Blocks auf der PCMCIA-Karte befindet.
Register innehalb des Blocks) Bereich: 1 ... 128 KB
Viertes Schreiben Anzahl der 4x-Register, die auf die PCMCIA-Karte
impliziertes geschrieben bzw. gelesen werden. Bereich: 0 ... 100.
Register

HINWEIS: PCMCIA-Flashkarten-Adressen sind Adressen mit einer Fenster:Offset-


Basis. Fenster haben eine festgesetzte Größe von 128 KB (65 535 Wörter (16-Bit-
Werte)). Kein Schreib-/Lesevorgang kann die Grenze von einem Fenster zum
nächsten überschreiten. Daher muss Offset (drittes impliziertes Register) plus
Länge (viertes impliziertes Register) immer kleiner oder gleich 128 KB (65 535
Wörter) sein.

236 31007525 8/2010


DLOG: Datenprotokollierung für PCMCIA-Lese-/Schreibunterstüt-

Datenfeld (mittlerer Eintrag)


Das im mittleren Eintrag eingegebene 4x-Register ist das erste Register in einem
benachbarten Block von 4x-Wortregistern, das die DLOG-Instruktion als Quelle
DLOG 79 20 oder Ziel des Vorgangs verwenden wird, der im Steuerblock des
oberen Eintrags festgelegt ist.

Betrieb Signalspeicher-Referenz Funktion


Anz. 4x Quelladresse
Lesen 4x Zieladresse
Block löschen keine Keine
Karte löschen keine Keine

Länge (unterer Eintrag)


Der im unteren Eintrag eingegebene Ganzzahlwert entspricht der Länge des
Datenbereiches, d.h. der maximalen Anzahl von Wörtern (Registern), die bei einer
Übertragung zu/von der PCMCIA-Flashkarte zulässig ist. Die Länge kann im
Bereich von 0 ... 100 liegen.

31007525 8/2010 237


DLOG: Datenprotokollierung für PCMCIA-Lese-/Schreibunterstützung

Laufzeitfehler-Behandlung

Fehlercodes
Das angezeigte Register des Steurerblocks enthält folgende DLOG-Fehler in Hex-
Code.

Fehlercode in Hex Inhalt


1 Zählparameter des Steuerblocks > DLOG-Block-Länge während
einer WRITE-Operation (01)
2 PCMCIA-Karten-Operation beim Starten misslungen
(Schreiben/Lesen/Löschen)
3 PCMCIA-Karten-Operation während der Ausführung misslungen
(Schreiben/Lesen/Löschen)

238 31007525 8/2010


DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit
31007525 8/2010

DMTH - Mathematische
Funktionen mit doppelter
Genauigkeit 41
Einleitung
In diesem Kapitel werden die vier mathematischen Operationen mit doppelter
Genauigkeit beschrieben, die durch die Anweisung DMTH ausgeführt werden. Die
vier Funktionen sind Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 240
Darstellung 241

31007525 8/2010 239


DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Anweisung DMTH (mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit ) führt
Addition, Subtraktion, Multiplikation oder Division (festgelegt durch den unteren
Knoten) mit doppelter Genauigkeit aus. DMTH verwendet zwei zusammen-
hängende Register, um einen Operanden zu bilden.
Jede DMTH-Anweisung operiert mit den gleichen zwei Operanden.
z OP1 = 4x, 4x + 1 (oberer Knoten)
z OP2 = 4y, 4y + 1 (mittlerer Knoten)

Funktionscodes
Die Anweisung DMTH führt eine von vier möglichen mathematischen Operationen
mit doppelter Genauigkeit aus. DMTH führt die Operation durch Aufrufen einer
Funktion aus. Um die gewünschte Funktion aufzurufen, geben Sie einen
Funktionscode in den unteren Knoten ein. Funktionscodes reichen von 1 ... 4.

Code DMTH-Funktion Ausgeführte Funktion Ergebnisregister


1 Addition mit doppelter Addieren (OP1) + (OP 2) (4y + 3, 4y + 4)
Genauigkeit
2 Subtraktion mit doppelter Subtrahieren (OP1) - (OP 2) (4y + 2, 4y + 3)
Genauigkeit
3 Multiplikation mit doppelter Multiplizieren (OP1) * (OP 2) (4y + 2, 4y + 3)
Genauigkeit (4y + 4, 4y + 5)
4 Division mit doppelter Dividieren (OP1)\(OP 2) (4y + 2, 4y + 3) Quotient
Genauigkeit
(4y + 4, 4y + 5) Rest

Hinweise:
z Bei Zahlen, die über mehr als ein Register verteilt sind, werden die niederwer-
tigsten vier Ziffern im höchstwertigen Ausgangsregister abgelegt.
z Ergebnisse, Flags und Restwerte werden in den Registern abgelegt, die OP2
folgen.
z Register, die von der gewählten mathematischen Funktion nicht verwendet
werden, können für andere Zwecke verwendet werden.
z Die Subtraktionsfunktion verwendet die Ausgänge, um das Ergebnis des
Vergleichs zwischen den Operanden OP1 und OP2 anzuzeigen.

240 31007525 8/2010


DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit

Darstellung

Übersicht
In diesem Abschnitt werden die vier Operationen Addition, Subtraktion, Multipli-
kation und Division beschrieben, die durch die Anweisung DMTH ausgeführt
werden. Jede Operation hat ein Symbol, das eine grafische Darstellung der
Anweisung ist, und eine Parameterbeschreibung, die eine Tabellenformat-
Darstellung der Anweisung ist.

Symbol - Addition
Darstellung der Anweisung für die Addition

Parameterbeschreibung - Addition
Beschreibung der Anweisungsparameter für die Addition

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN addiert die Operanden und legt die Summe in
Eingang vorbezeichneten Registern ab.
Operand 1 4x INT, UINT Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
(oberer Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Knoten) Das zweite 4xxxx-Register ist impliziert. Hier wird
der Operand 1 abgelegt.
Jedes Register hält einen Wert im Bereich von
0000 bis 9999 für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999. Die höherwertige Hälfte des
Operanden 1 wird im angezeigten Register
abgelegt und die niederwertige im implizierten
Register.

31007525 8/2010 241


DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Operand 2 4x INT, UINT Das erste von sechs benachbarten 4x-Registern
und wird im mittleren Knoten abgelegt.
Summe Die restlichen fünf Register sind impliziert:
(mittlerer z Im angezeigten Register bzw. im ersten
Knoten) implizierten Register sind die höher- und
niederwertigen Hälften des Operanden 2
enthalten, für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999.
z Der im zweiten Register enthaltene Wert gibt
an, ob eine Überlaufbedingung vorliegt (Wert 1
= Überlauf).
z Im dritten und vierten implizierten Register sind
die höher- und niederwertigen Hälften der
Summe mit doppelter Genauigkeit enthalten.
z Das fünfte implizierte Register wird bei der
Berechnung nicht verwendet, muss jedoch im
Signalspeicher vorhanden sein.
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Operand außerhalb des Bereichs oder
Ausgang ungültig

Symbol - Subtraktion
Darstellung der Anweisung für die Subtraktion

242 31007525 8/2010


DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung - Subtraktion
Beschreibung der Anweisungsparameter für die Subtraktion

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN subtrahiert Operand 2 von Operand 1 und
Eingang legt die Differenz in vorbezeichneten Registern
ab.
Operand 1 4x INT, UINT Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
(oberer Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Knoten) Das zweite 4xxxx-Register ist impliziert. Hier
wird der Operand 1 abgelegt.
Jedes Register hält einen Wert im Bereich von
0000 bis 9999 für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999. Die höherwertige Hälfte des
Operanden 1 wird im angezeigten Register
abgelegt und die niederwertige im implizierten
Register.
Operand 2 4x INT, UINT Das erste von sechs benachbarten 4xxxx-
Differenz Registern wird im mittleren Knoten abgelegt.
(mittlerer Die restlichen fünf Register sind impliziert:
Knoten) z Im angezeigten Register bzw. im ersten
implizierten Register sind die höher- und
niederwertigen Hälften des Operanden 2
enthalten, für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999.
z Der im zweiten Register enthaltene Wert
gibt an, ob eine Überlaufbedingung vorliegt
(Wert 1 = Überlauf).
z Im dritten und vierten implizierten Register
sind die höher- und niederwertigen Hälften
der Summe mit doppelter Genauigkeit
enthalten.
z Das fünfte implizierte Register wird bei der
Berechnung nicht verwendet, muss jedoch
im Signalspeicher vorhanden sein.
Oberer 0x Keine EIN = Operand 1 > Operand 2
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Operand 1 = Operand 2
Ausgang
Unterer 0x Keine EIN = Operand 1 < Operand 2
Ausgang

31007525 8/2010 243


DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit

Symbol - Multiplikation
Darstellung der Anweisung für die Multiplikation

Parameterbeschreibung - Multiplikation
Beschreibung der Anweisungsparameter für die Multiplikation

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Operand 1 x Operand 2, und das Produkt
Eingang wird in vorbezeichneten Registern abgelegt.
Operand 1 4x INT, Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
(oberer UINT Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Knoten) Das zweite 4xxxx-Register ist impliziert. Hier
wird der Operand 1 abgelegt. Das zweite 4x-
Register ist impliziert.
Jedes Register hält einen Wert im Bereich von
0000 bis 9999 für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999. Die höherwertige Hälfte des
Operanden 1 wird im angezeigten Register
abgelegt und die niederwertige im implizierten
Register.

244 31007525 8/2010


DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Operand 4x INT, Das erste von sechs benachbarten 4xxxx-
2/Produkt UINT Registern wird im mittleren Knoten abgelegt.
(mittlerer Die restlichen fünf Register sind impliziert:
Knoten) z Im angezeigten Register bzw. im ersten
implizierten Register sind die höher- und
niederwertigen Hälften des Operanden 2
enthalten, für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999.
z In den letzten vier implizierten Registern ist
das Produkt mit doppelter Genauigkeit im
Bereich von 0 bis 9.999.999.999.999.999
enthalten.
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Operand außerhalb des Bereichs
Ausgang

Symbol - Division
Darstellung der Anweisung für die Division

31007525 8/2010 245


DMTH - Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung - Division
Beschreibung der Anweisungsparameter für die Division

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Operand 1 dividiert durch Operand 2, und
Eingang das Ergebnis wird in vorbezeichneten Registern
abgelegt.
Mittlerer 0x, 1x Keine EIN = Rest als Dezimalzahl dargestellt
Eingang AUS = Rest als Bruch dargestellt
Operand 1 4x INT, UINT Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-Registern
(oberer wird im oberen Knoten eingegeben. Das zweite
Knoten) 4xxxx-Register ist impliziert. Hier wird der Operand
1 abgelegt. Das zweite 4x-Register ist impliziert.
Jedes Register hält einen Wert im Bereich von
0000 bis 9999 für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999. Die höherwertige Hälfte des
Operanden 1 wird im angezeigten Register
abgelegt und die niederwertige im implizierten
Register.
Operand 2 4x INT, UINT Das erste von sechs benachbarten 4x-Registern
Quotient wird im mittleren Knoten abgelegt.
Rest Die restlichen fünf Register sind impliziert:
(mittlerer z Im angezeigten Register bzw. im ersten
Knoten) implizierten Register sind die höher- und
niederwertigen Hälften des Operanden 2
enthalten, für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999.
Hinweis: Da eine Division durch 0 unzulässig ist,
wird beim Wert 0 ein Fehler signalisiert; eine
Fehlerbehandlungsroutine setzt in diesem Fall die
restlichen Register im mittleren Knoten auf 0000
und stellt den unteren Ausgang auf EIN.
z Die zweiten und dritten implizierten Register
enthalten einen achtstelligen Quotienten.
z Im vierten und fünften implizierten Register ist
der Restwert enthalten. Wenn der Restwert als
Bruch ausgedrückt ist, ist er acht Stellen lang
und beide Register werden verwendet. Wenn
der Restwert als Dezimalzahl ausgedrückt ist,
ist er vier Stellen lang und nur das vierte
implizierte Register wird verwendet.
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Operand außerhalb des Bereichs
Ausgang
Unterer 0x Keine EIN = Operand 2 ist 0
Ausgang

246 31007525 8/2010


DRUM: Schrittfolgensteuerung
31007525 8/2010

DRUM: Schrittfolgensteuerung

42
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung DRUM beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 248
Darstellung 249
Parameterbeschreibung 251

31007525 8/2010 247


DRUM: Schrittfolgensteuerung

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
HINWEIS: Diese Instruktion ist nur verfügbar wenn Sie die DX Loadables
ausgepackt und installiert haben. Weitere Informationen finden Sie "Installation der
DX Loadables, Seite 79."
Die Instruktion DRUM verwendet eine 4x-Registertabelle, die die jeweiligen
Schrittdaten einer Sequenz enthält. Die Anzahl der dieser Schrittdatentabelle
zugeordneten Register ist abhängig von der für die Sequenz erforderlichen
Schrittanzahl. Sie können Register im voraus zuweisen und so Daten für jeden
Sequenzschritt speichern, was Ihnen ermöglicht, der Schrittfolgensteuerung weitere
Schritte hinzuzufügen, ohne die Anwenderlogik ändern zu müssen.
DRUM enthält eine Ausgangsmaske, die Ihnen ermöglicht, Bits in den
Registerdaten selektiv zu maskieren, bevor Sie diese an Ausgangs-/Merkerbits
übertragen. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn die physikalischen Ausgänge
der Schrittfolgensteuerung des Ausgangsmoduls nicht aufeinanderfolgen. Die
maskierten Bits werden durch die DRUM-Instruktion nicht geändert und können von
einer von der Schrittfolgensteuerung unabhängigen Logik verwendet werden.

248 31007525 8/2010


DRUM: Schrittfolgensteuerung

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

*Verfügbar für Folgendes


z E685/785-Steuerungen
z L785-Steuerungen
z Steuerungen der Quantum-Baureihe

31007525 8/2010 249


DRUM: Schrittfolgensteuerung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert Schrittfolgensteuerung
Mittlerer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Schrittzeiger wird auf den
nächsten Schritt inkrementiert
Unterer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Zeiger auf 0 zurücksetzen
Schrittzeiger 4x INT, Aktuelle Schrittnummer
(oberer Knoten) UINT
Schrittdatentabelle 4x INT, Erstes Register in einer Tabelle von
(mittlerer Knoten) UINT Schrittdateninformationen
(Ausführliche Informationen finden Sie
in der Schrittdatentabelle (mittlerer
Eintrag), Seite 251.)
Länge INT, Anzahl der in der Schrittdatentabelle
(unterer Knoten) UINT verwendeten anwendungsspezifischen
Register, Bereich: 1 .. 999
Länge: max. 255 - 16-Bit SPS Max. 999
- 24-Bit SPS Max. 65535 - *SPS
Oberer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an
Mittlerer Ausgang 0x Keine EIN = Schrittzeiger-Wert = Länge
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = Fehler

250 31007525 8/2010


DRUM: Schrittfolgensteuerung

Parameterbeschreibung

Schrittzeiger (oberer Eintrag)


Das im oberen Eintrag gespeicherte 4x-Register beinhaltet die aktuelle
Schrittnummer. Der Wert dieses Registers wird bei jeder Ausführung der Instruktion
DRUM referenziert. Wenn der mittlere Eingang des Blocks auf EIN gestellt ist, wird
der Registerinhalt im oberen Eintrag auf den nächsten Schritt der Schrittfolge
inkrementiert, bevor der Block ausgeführt wird.

Schrittdatentabelle (mittlerer Eintrag)


Das im mittleren Eintrag eingegebene 4x-Register ist das erste Register in einer
Schrittdatentabelle.
Die ersten sechs Register der Schrittdatentabelle enthalten konstante und variable
Daten, die zur Ausführung des Blocks erforderlich sind:

Register Name Inhalt


Angezeigt maskierte Wird vom DRUM bei jeder Ausführung des Blocks geladen;
Ausgangsdaten enthält den Inhalt des Registers der aktuellen Schrittdaten,
maskiert mit dem Ausgangsmaskenregister
Erstes aktuelle Wird von DRUM jedesmal geladen, wenn der Block
impliziertes Schrittdaten ausgeführt wird; enthält Daten vom Schrittzeiger; bringt die
Register Bausteinlogik dazu, automatisch die Register-Offsets zu
berechnen, wenn auf die Schrittdaten in der
Schrittdatentabelle zugegriffen wird.
Zweites Ausgangsmaske Wird vom Benutzer vor der Verwendung des Bausteins
impliziertes geladen; DRUM verändert nicht den Inhalt der
Register Ausgangsmaske während der logischen Ausführung;
enthält eine Maske, die für jeden Schritt der
Schrittfolgensteuerung auf die Daten anzuwenden ist
Drittes Maschinen-ID- Gibt DRUM/ICMP-Bausteine an, die zu einer spezifischen
impliziertes Nummer Maschine gehören; Wertebereich: 0 ... 9 999 (0 = Baustein
Register nicht konfiguriert); alle Bausteine, die zu derselben
Maschinenkonfiguration gehören, haben dieselbe
Maschinen-ID-Nummer.
Viertes Profil-ID- Kennzeichnet Profildaten, die gerade in das
impliziertes Nummer Ablaufsteuerglied geladen werden; Wertebereich: 0... 9 999
Register (0 = Baustein nicht konfiguriert); alle Bausteine mit
derselben Maschinen-ID-Nummer müssen dieselbe Profil-
ID-Nummer haben
Fünftes verwendete Werden vom Benutzer vor der Verwendung des Bausteins
impliziertes Schritte geladen; DRUM verändert nicht den Inhalt der verwendeten
Register Schritte während der logischen Lösung; enthält zwischen 1
... 999 für 24-Bit-CPUs mit Spezifizierung der tatsächlichen
Anzahl der auszuführenden Schritte; die Anzahl muss
größer oder kleiner als die Tabellenlänge im unteren
Knoten sein

31007525 8/2010 251


DRUM: Schrittfolgensteuerung

Die übrigen Register enthalten Daten für jeden Schritt in der Folge.

Länge (unterer Eintrag)


Der im unteren Eintrag eingegebene Ganzzahlwert entspricht der Länge, d.h. der
Anzahl der applikationsspezifischen Register, die in der Schrittdatentabelle
verwendet werden. Die Länge kann in einer 24-Bit-CPU im Bereich von 1 ... bis 999
liegen.
Die Gesamtanzahl der für die Schrittdatentabelle erforderlichen Register ist die
Länge + 6. Die Länge muss größer als der im Register "Verwendete Schritte" im
mittleren Eintrag abgelegte Wert sein oder diesem entsprechen.

252 31007525 8/2010


DV16: 16-Bit-Division
31007525 8/2010

DV16: 16-Bit-Division

43
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung DV16 beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 254
Darstellung 255
Beispiel 257

31007525 8/2010 253


DV16: 16-Bit-Division

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion DV16 führt eine Division mit oder ohne Vorzeichen mit den 16-Bit-
Werten des oberen und mittleren Eintrags durch (Wert 1/Wert 2) und legt dann den
Quotienten sowie den Rest in zwei benachbarten 4x-Ausgangsregistern im unteren
Eintrag ab.

254 31007525 8/2010


DV16: 16-Bit-Division

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 255


DV16: 16-Bit-Division

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = gibt Wert 1/Wert 2 frei
Mittlerer 0x, 1x Keine EIN = Rest als Dezimalzahl dargestellt
Eingang AUS = Rest als Bruch dargestellt
Unterer 0x, 1x Keine EIN = Operation mit Vorzeichen
Eingang AUS = Operation ohne Vorzeichen
Wert 1 3x, 4x INT, UINT Dividend, kann explizit als Ganzzahl
(oberer Knoten) (Bereich von 1 ... 65.535) angezeigt oder in
zwei benachbarten Registern abgelegt
werden (angezeigt für höherwertige Hälfte,
impliziert für niederwertige Hälfte)
Wert 2 3x, 4x INT, UINT Divisor, kann explizit als Ganzzahl (Bereich
(mittlerer von 1 ... 65 535, z.B. #65535 eingeben)
Knoten) angezeigt oder in einem Register abgelegt
werden
Quotient 4x INT, UINT Erstes von zwei benachbarten
(unterer Ausgangsregistern:
Knoten) angezeigt: Ergebnis der Division
impliziert: Rest (entweder als Dezimalzahl
oder als Bruch dargestellt, in Abhängigkeit
vom Status des mittleren Eingangs)
Oberer 0x Keine EIN = Operation "Dividieren" erfolgreich
Ausgang abgeschlossen
Mittlerer 0x Keine EIN = Überlauf
Ausgang Quotient > 65 535 in Operation ohne
Vorzeichen
-32 768 > Quotient > 32 767 in Operation
mit Vorzeichen
Unterer 0x Keine Fehler
Ausgang

256 31007525 8/2010


DV16: 16-Bit-Division

Beispiel

Quotient der Anweisung DV16


Der Status des mittleren Eingangs gibt an, ob der Rest dezimal oder als Bruch
angezeigt wird. Sind z.B. der mittlere Eingang EIN und Wert 1 = 8 und Wert 2 = 3,
hat der Quotient einen Wert von 2 im Ergebnisregister und einen Wert von 6666 im
Divisionsrestregister.

31007525 8/2010 257


DV16: 16-Bit-Division

258 31007525 8/2010


Instruktionsbeschreibungen (E)
31007525 8/2010

Instruktionsbeschreibungen (E)

III
Einleitung
In diesem Abschnitt beginnen alle Instruktionsbeschreibungen mit E.

Inhalt dieses Teils


Dieser Teil enthält die folgenden Kapitel:
Kapitel Kapitelname Seite
44 EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem 261
45 EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen 269
46 EMTH-ADDDP: Addition mit doppelter Genauigkeit 277
47 EMTH-ADDFP: Gleitkomma-Addition 283
48 EMTH-ADDIF: Addition Ganzzahl + Gleitkommazahl 289
49 EMTH-ANLOG: Antilogarithmus zur Basis 10 293
50 EMTH-ARCOS: Gleitkomma-Arcuscosinus eines Winkels 299
(im Bogenmaß) )
51 EMTH-ARSIN: Gleitkomma-Arcus-Sinus eines Winkels 305
(im Bogenmaß) )
52 EMTH-ARTAN: Gleitkomma-Arcustangens eines Winkels 311
(im Bogenmaß)
53 EMTH-CHSIN: Änderung des Vorzeichens einer 317
Gleitkommazahl
54 EMTH-CMPFP: Vergleich von Gleitkommawerten 323
55 EMTH-CMPIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Vergleich 329
56 EMTH-CNVDR: Gleitkomma-Konvertierung von Grad in 335
Bogenmaß
57 EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-Ganzzahl-Konvertierung 341
58 EMTH-CNVIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung 347
59 EMTH-CNVRD: Gleitkomma-Konvertierung von Bogenmaß in 353
Grad

31007525 8/2010 259


Instruktionsbeschreibungen (E)

Kapitel Kapitelname Seite


60 EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus eines Winkels (im 359
Bogenmaß)
61 EMTH-DIVDP: Division mit doppelter Genauigkeit 365
62 EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl dividiert durch Ganzzahl 371
63 EMTH-DIVFP: Gleitkomma-Division 377
64 EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert durch Gleitkommazahl 383
65 EMTH-ERLOG: Fehlerprotokollierung von Gleitkommawerten 389
66 EMTH-EXP: Exponentialfunktion mit Gleitkomma 395
67 EMTH-LNFP: Natürlicher Logarithmus mit Gleitkomma 401
68 EMTH-LOG: Logarithmus zur Basis 10 407
69 EMTH-LOGFP: Zehnerlogarithmus mit Gleitkomma 413
70 EMTH-MULDP: Multiplikation mit doppelter Genauigkeit 419
71 EMTH-MULFP: Gleitkomma-Multiplikation 425
72 EMTH-MULIF: Multiplikation von Ganzzahl und 431
Gleitkommazahl
73 EMTH-PI: Laden des Gleitkommawerts von "Pi" 437
74 EMTH-POW: Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem 443
ganzzahligen Exponenten
75 EMTH-SINE: Gleitkomma–Sinus eines Winkels 449
(im Bogenmaß)
76 EMTH-SQRFP: Gleitkomma-Quadratwurzel 455
77 EMTH-SQRT: Gleitkomma-Quadratwurzel 461
78 EMTH-SQRTP: Prozess-Quadratwurzel 467
79 EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit 473
80 EMTH-SUBFI: Subtraktion Gleitkommazahl - Ganzzahl 481
81 EMTH-SUBFP: Gleitkomma-Subtraktion 487
82 EMTH-SUBIF: Subtraktion Ganzzahl - Gleitkommazahl 493
83 EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens eines Winkels 499
(im Bogenmaß)
84 ESI: Unterstützung des ESI-Moduls 505
85 EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und 527
Alarmgenerierung

260 31007525 8/2010


EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem
31007525 8/2010

EARS - Ereignis-
/Alarmaufzeichnungssystem
44
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung EARS beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 262
Darstellung 263
Parameterbeschreibung 265

31007525 8/2010 261


EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Der EARS-Block wird in eine SPS geladen, die in einem Ereignis-/Alarmaufzeich-
nungssystem eingesetzt wird. Ein EARS-System erfordert, dass die SPS in
Verbindung mit einem Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI)-Hostgerät arbeitet, auf
dem eine spezielle Offline-Software läuft. Die SPS überwacht eine bestimmte
Gruppe von Ereignissen auf Zustandsänderungen und protokolliert die
Änderungsdaten in einem Puffer. Die Daten werden anschließend vom Host über
ein Hochgeschwindigkeitsnetzwerk wie beispielsweise Modbus Plus gelöscht.
Beide Geräte sind kompatibel mit einem definierten Quittierungsaustauschprotokoll,
das sicherstellt, dass alle von der SPS erkannte Daten genau im Host dargestellt
werden.

SPS-Funktionen in einem Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem


In einer EARS-Umgebung wird eine SPS eingesetzt, um zwei Tabellen von 4xxxx-
Registern zu verwalten und zu überwachen. Eine Tabelle enthält den aktuellen
Status einer Gruppe von benutzerdefinierten Ereignissen und die andere den
Verlauf des aktuellsten Status dieser Ereignisse. Ereignisstatus werden als
Bitdarstellungen in den 4xxxx-Registern gespeichert; ein Bitwert von 1 entspricht
einem EIN-Status und ein Bitwert von 0 einem AUS-Status. Jede Tabelle kann bis
zu 62 Register enthalten, wodurch der Status von bis zu 992 Ereignissen überwacht
werden kann.
Wenn die SPS eine Änderung zwischen dem aktuellen Statusbit und dem
Verlaufsbit eines Ereignisses erkennt, bereitet die Anweisung EARS eine aus zwei
Wörtern bestehende Meldung vor und legt diese in einem Puffer ab, wo sie in ein
Host-HMI geladen werden kann.
Diese Meldung enthält:
z Einen Zeitstempel, welcher die Zeitspanne von Mitternacht bis 24:00 Uhr in
Zehntelsekunden darstellt,
z Ein Übergangs-Flag, das anzeigt, dass es sich bei dem Ereignis um einen
positiven oder negativen Übergang in Bezug auf den Ereignisstatus handelt,
z Eine Nummer, die anzeigt, welches Ereignis aufgetreten ist.

Dialog zwischen Host und SPS


Das Host-HMI-Gerät muss SPS-Datenregister über das Modbus-Protokoll lesen
und schreiben können. Ein Quittierungsaustauschprotokoll sorgt für die Integrität
zwischen dem Host und dem Ringpuffer, der in der SPS läuft. Dadurch kann der
Host Ereignisse vom Puffer mit einer für den Host angemessenen Geschwindigkeit
asynchron empfangen, während die SPS Ereignisänderungen erkennt und den
Puffer mit seiner schnelleren Zyklusrate lädt.

262 31007525 8/2010


EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Quittierungsaustausch ausgeführt (sofern erforderlich),
Bestätigungsprüfung ausgeführt und EARS-Operationen fortgesetzt
AUS = Quittierungsaustausch (sofern erforderlich) und ausstehende
Transaktionen ausgeführt
Unterer Eingang 0x, 1x Keine Puffer-Reset: Zeiger der Ereignistabelle und des oberen Knotens auf
0 gesetzt
Zeiger der 4x INT, UINT Das in den oberen Knoten eingegebene 4xxxx-Register ist das erste
Zustandstabelle von 64 benachbarten Registern. Die ersten zwei Register enthalten
/Altwerttabelle Werte, die den Standort und die Größe der aktuellen Zustandstabelle
(oberer Knoten) angeben.
(Ausführliche Informationen finden Sie im Abschnitt Registertabelle
(oberer Knoten), Seite 265.)
Die übrigen 61 Register dienen zur Aufnahme von Verlaufsdaten.
Wenn sämtliche übrigen Register nicht für die Altwerttabelle benötigt
werden, können diese Register an anderer Stelle im Programm für
andere Zwecke verwendet werden, jedoch sind sie weiterhin (durch
eine Modbus-Suche) im oberen Knoten des EARS-Blocks zu finden.

31007525 8/2010 263


EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Puffertabelle 4x INT, UINT Das in den mittleren Knoten eingegebene 4xxxx-Register ist das
(mittlerer erste in einer Reihe von benachbarten Registern, das als
Knoten) Puffertabelle verwendet wird. Die ersten fünf Register werden wie
folgt verwendet, und den Rest enthält der Ringpuffer. Der Ringpuffer
verwendet eine gerade Zahl von Registern im Bereich von 2 bis 100.
(Ausführliche Informationen finden Sie im Abschnitt
Datenregistertabelle (mittlerer Knoten), Seite 266.)
Der Zeitstempel ist in 20 Bits als binär gewichteter Wert codiert, der
die Zeit in einem Inkrement von 0,1 s darstellt, beginnend an
Mitternacht des Tages, an dem die Statusänderung erkannt wurde:
z 1 Stunde = 3.600 Sekunden = 36.000 Zehntelsekunden
z 24 Stunden = 86.400 Sekunden = 864.000 Zehntelsekunden
Hinweis: Die Echtzeituhr der am Chassis angebrachten Regler hat
eine Zehntelsekunden-Auflösung, die anderen 984s besitzen jedoch
Echtzeituhr-Chips, die nur auf eine Sekunde auflösen. In EARS wird
ein Algorithmus zum Bereitstellen einer bestmöglichen Schätzung
der Zehntelsekunden-Auflösung verwendet, der in den relativen
Zeitintervallen zwischen den Ereignissen genau ist, aber leicht von
der Echtzeituhr abweichen kann.
Länge INT, UINT Der im unteren Knoten eingegebene Ganzzahlwert entspricht der
(unterer Knoten) Länge, d.h. der Anzahl von Registern, die für den Ringpuffer
zugeordnet sind. Die Länge kann sich im Bereich von 2 bis 100
befinden. Jedes Ereignis benötigt zwei Register für die
Datenspeicherung. Aus diesem Grunde weisen Sie eine Länge von
50 im unteren Knoten zu, wenn Sie jederzeit bis zu 25 Ereignisse im
Puffer auffangen möchten.
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Daten im Puffer
Wird aktiv, wenn Daten in der Warteschlange stehen.
Mittlerer 0x Keine EIN für einen Zyklus nach Kommunikationsbestätigung vom Host
Ausgang Wird aktiv für einen Zyklus nach Erhalt einer Antwort vom Host.
Unterer 0x Keine Puffer voll: Es können erst dann wieder Ereignisse hinzugefügt
Ausgang werden, wenn der Host einige Ereignisse ablädt oder der Puffer
zurückgesetzt wird.
Wird aktiv, wenn die Warteschlange voll ist. Weitere Ereignisse
können nicht hinzugefügt werden.

264 31007525 8/2010


EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem

Parameterbeschreibung

Übersicht
Dieser Abschnitt enthält ausführliche Informationen in Tabellenform für die oberen
und mittleren Einträge, und der mittlere Knoten enthält weitere Informationen, die in
drei zusätzlichen Tabellen aufgeführt werden.
Folglich enthält dieser Abschnitt fünf Tabellen.
z Registertabelle (oberer Knoten)
z Datenregistertabelle (mittlerer Knoten)
z Status-/Fehlercodetabelle
z Ereignisänderungsdatentabelle
z Tabelle der binär gewichteten Werte

Registertabelle (oberer Knoten)


Dies ist die Registertabelle für den oberen Knoten von EARS.

Register Inhalt
4x Indirekter Zeiger auf die aktuelle Statustabelle; wenn beispielsweise das
Register einen Wert von 5 enthält, beginnt die Statustabelle am Register
40005; das Register für den indirekte Zeiger muss vom Programmierer
festcodiert werden.
4x+1 Enthält einen Wert im Bereich von 1 bis 62, der die Anzahl von Register in der
aktuellen Statustabelle angibt; dieser Wert muss vom Programmierer
festcodiert werden.
4x+2 Erstes Register der Altwerttabelle; die übrigen Register, die dem oberen
Knoten zugeordnet sind, können in der Tabelle je nach Bedarf verwendet
werden; mit der Altwerttabelle können bis zu 992 zusammenhängende
Ereignisse überwacht werden (wenn 16 Bits in allen 62 verfügbaren Registern
verwendet werden.)

31007525 8/2010 265


EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem

Datenregistertabelle (mittlerer Knoten)


Dies ist die Datenregistertabelle für den mittleren Knoten von EARS.

Register Inhalt
4x Ein Wert, der die maximale Anzahl von Registern definiert, die vom Ringpuffer
belegt werden können
4x+1 Q_take-Zeiger - der Zeiger auf das nächste Register, wo der Host Daten löscht
4x+2 Das niederwertige Byte enthält den Q-put-Zeiger - dies ist der Zeiger auf das
Register im Ringpuffer, wo der EARS-Block beginnt, die nächsten
Statutsänderungsdaten abzulegen. Das höherwertige Byte enthält die zuletzt
empfangene Transaktionsnummer.
4x+3 Q+count ist ein Wert, der die Anzahl von Wörtern angibt, die gerade im Ringpuffer
enthalten sind.
4x+4 Das 4x+4-Register stellt Status-/Fehlerinformationen bereit.
Eine Erläuterung der Codes und der durch den Code dargestellten Status-
/Fehlermeldungen finden Sie in der nachstehenden Status-/Fehlercodetabelle.
4x+5 Das 4x+5-Register
z stellt Ereignisänderungsdaten bereit
z ist das erste Register im Ringpuffer
z dient zum Ablegen von Ereignisänderungsdaten.

Durch jede Änderung des Ereignisstatus werden zwei zusammenhängende


Register ausgegeben, die in der nachstehenden Ereignisänderungsdatentabelle
erläutert werden.

Status-/Fehlercodetabelle
Dies ist die Status-/Fehlercodetabelle für das 4x+4-Register des mittleren Knotens.
Es folgen ausführliche Informationen zum 4x+4-Register des mittleren Knotens. Die
angezeigte Codenummer stellt eine vorhandene Bedingung dar.

Code Zustand
1 Ungültige Blocklänge
2 Ungültiger Uhr-Request
3 Ungültige Uhrkonfiguration
4 Ungültige Statuslänge
5 Ungültige Warteschlangenausgabe
6 Ungültige Warteschlangenannahme
7 Ungültiger Status
8 Ungültige Warteschlangenzählung
9 Ungültige Folgenummer
10 Zählung entfernt
255 Ungültiger Uhrchip

266 31007525 8/2010


EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem

Ereignisänderungsdatentabelle
Wenn im 4x+5-Register eine Änderung auftritt, gibt dieses Register zwei
zusammenhängende Register aus. In diesem Abschnitt wird erläutert, wie diese
benachbarten Register verwendet werden.
Ereignisdatenregister 1

In der folgenden Tabelle wird die Bitverwendung beschrieben.

Bit Verwendung
1-4 Vier höchstwertige Bits des Ereigniszeitstempels
5 Übergangsereignistyp
0 = Negativ
1 = Positiv
6 Reserviert
7 - 16 Ereignisnummer (1 ... 992)

Ereignisdatenregister 2

In der folgenden Tabelle wird die Bitverwendung beschrieben.

Bit Verwendung
1 - 16 16 niederwertigste Bits des Ereigniszeitstempels

Der Zeitstempel ist in 20 Bits als binär gewichteter Wert codiert, der die Zeit in einem
Inkrement von 0,1 s (Zehntelsekunden) darstellt, beginnend an Mitternacht des
Tages, an dem die Statusänderung erkannt wurde.
z 1 Stunde = 3600 Sekunden = 36000 Zehntelsekunden
z 24 Stunden = 86.400 Sekunden = 864.000 Zehntelsekunden

Ausführliche Informationen zu binär gewichteten Werten für den Zeitstempel finden


Sie in der nachstehenden Tabelle der binär gewichteten Werte.

31007525 8/2010 267


EARS - Ereignis-/Alarmaufzeichnungssystem

268 31007525 8/2010


EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen
31007525 8/2010

EMTH: Erweiterte
mathematische Funktionen
45
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung EMTH beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 270
Darstellung 271
Parameterbeschreibung 273
EMTH-Gleitkommafunktionen 275

31007525 8/2010 269


EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion greift auf eine Bibliothek mathematischer Funktionen mit
doppelter Genauigkeit, Quadratwurzel- und Logarithmus-Berechnungen sowie
arithmetischer Funktionen mit Gleitkomma zu.
Die Instruktion EMTH stellt Ihnen eine Bibliothek zur Verfügung mit Wahlmöglichkeit
zwischen 38 erweiterten mathematischen Funktionen. Jeder dieser Funktionen ist
eine alphabetische Bezeichnung variabler Unterfunktionen zugeordnet, die Sie in
einem Pulldownmenü in Ihrer Steuerungssoftware auswählen können und die im
unteren Eintrag erscheint. Die Ein- und Ausgänge von EMTH sind
funktionsabhängig.

270 31007525 8/2010


EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 271


EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine Von der gewählten EMTH-Funktion abhängig,
Eingang siehe "Eingänge, Ausgänge und unterer
Eintrag, Seite 273"
Mittlerer 0x, 1x Keine Von der gewählten EMTH-Funktion abhängig
Eingang
Unterer 0x, 1x Keine Von der gewählten EMTH-Funktion abhängig
Eingang
oberer 3x, 4x DINT, Zwei benachbarte Register, gewöhnlich 4x-
Knoten UDINT, Ausgangsregister, jedoch in den Fällen
REAL mathematischer Funktionen mit Ganzzahlen
entweder 3x- oder 4x-Register.
mittlerer 4x DINT, Zwei, vier oder sechs benachbarte Register,
Knoten UDINT, in Abhängigkeit von der Funktion, die Sie
REAL implementieren.
Unterfunktion Eine alphabetische Bezeichnung, welche die
(unterer EMTH-Funktion kennzeichnet, siehe
Knoten) "Eingänge, Ausgänge und unterer Eintrag,
Seite 273"
Oberer 0x Keine Von der gewählten EMTH-Funktion abhängig,
Ausgang siehe "Eingänge, Ausgänge und unterer
Eintrag, Seite 273"
Mittlerer 0x Keine Von der gewählten EMTH-Funktion abhängig
Ausgang
Unterer 0x Keine Von der gewählten EMTH-Funktion abhängig
Ausgang

272 31007525 8/2010


EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen

Parameterbeschreibung

Eingänge, Ausgänge und unterer Eintrag


Die Realisierung der Ein- und Ausgänge des Blocks ist von der von Ihnen gewählten
EMTH-Unterfunktion abhängig. Eine alphabetische Bezeichnung erscheint am
unteren Eintrag mit Angabe der EMTH-Funktion, die Sie in der Bibliothek
ausgewählt haben.
In den folgenden Tabellen sind die Unterfunktionen von EMTH aufgeführt.
z Mathematische Funktion mit doppelter Genauigkeit
z Mathematische Funktionen mit Ganzzahlen
z Mathematische Funktionen mit Gleitkomma

Unterfunktionen für mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit


Mathematische Funktion mit doppelter Genauigkeit

EMTH-Funktion Unterfunktion Aktive Eingänge Aktive Ausgänge


Addition ADDDP Oben Oben und Mitte
Subtraktion SUBDP Oben Oben, Mitte und unten
Multiplikation MULDP Oben Oben und Mitte
Division DIVDP Oben und Mitte Oben, Mitte und unten

Unterfunktionen für mathematische Operationen mit Ganzzahlen


Mathematische Funktionen mit Ganzzahlen

EMTH-Funktion Unterfunktion Aktive Eingänge Aktive Ausgänge


Quadratwurzel SQRT Oben Oben und Mitte
Prozess-Quadratwurzel SQRTP Oben Oben und Mitte
Logarithmus LOG Oben Oben und Mitte
Antilogarithmus ANLOG Oben Oben und Mitte

31007525 8/2010 273


EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen

Unterfunktionen für mathematische Operationen mit Gleitkommazahlen

EMTH-Funktion Unterfunktion Aktive Eingänge Aktive Ausgänge


Ganzzahl-Gleitkommazahl- CNVIF Oben Oben
Konvertierung
Ganzzahl + Gleitkommazahl ADDIF Oben Oben
Ganzzahl - Gleitkommazahl SUBIF Oben Oben
Ganzzahl x Gleitkommazahl MULIF Oben Oben
Ganzzahl / Gleitkommazahl DIVIF Oben Oben
Gleitkommazahl - Ganzzahl SUBFI Oben Oben
Gleitkommazahl / Ganzzahl DIVFI Oben Oben
Vergleich Ganzzahl- CMPIF Oben Oben
Gleitkommazahl
Gleitkommazahl-Ganzzahl- CNVFI Oben Oben und Mitte
Konvertierung
Addition ADDFP Oben Oben
Subtraktion SUBFP Oben Oben
Multiplikation MULFP Oben Oben
Division DIVFP Oben Oben
Vergleich CMPFP Oben Oben, Mitte und unten
Quadratwurzel SQRFP Oben Oben
Vorzeichen ändern CHSIN Oben Oben
Laden des Werts von p PI Oben Oben
Sinus im Bogenmaß SINE Oben Oben
Cosinus im Bogenmaß COS Oben Oben
Tangens im Bogenmaß TAN Oben Oben
Arcus-Sinus im Bogenmaß ARSIN Oben Oben
Arcus-Cosinus im Bogenmaß ARCOS Oben Oben
Arcus-Tangens im Bogenmaß ARTAN Oben Oben
Bogenmaß in Grad CNVRD Oben Oben
Grad in Bogenmaß CNVDR Oben Oben
Potenzieren einer POW Oben Oben
Gleitkommazahl mit einem
ganzzahligen Exponenten
Exponentialfunktion EXP Oben Oben
Natürlicher Logarithmus LNFP Oben Oben
Zehnerlogarithmus LOGFP Oben Oben
Fehlerprotokollierung ERLOG Oben Oben und Mitte

274 31007525 8/2010


EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen

EMTH-Gleitkommafunktionen

Verwendung von Gleitkommafunktionen


Um sich des Gleitkommas bedienen zu können, müssen die in mathematischen
Standardinstruktionen verwendeten vierstelligen Ganzzahlwerte in dass IEEE-
Gleitkommaformat konvertiert werden. Alle Berechnungen werden dann im
Gleitkommaformat durchgeführt, die Ergebnisse müssen in das Ganzzahlformat
zurück konvertiert werden.

Der IEEE-Gleitkomma-Standard
EMTH-Gleitkommafunktionen benötigen Werte im 32-Bit IEEE-Gleitkommaformat.
Jedem Wert sind zwei Register zugeordnet, die acht höherwertigen Bits stellen den
Exponenten, die anderen 23 Bits (plus ein angenommenes Bit) stellen die Mantisse
und das Vorzeichen des Werts dar.
HINWEIS: Gleitkommarechnungen besitzen eine Mantissengenauigkeit von 24
Bits, was die Genauigkeit der sieben höherwertigen Stellen garantiert. Die
Genauigkeit der achten Stelle in einer Gleitkommarechnung ist nicht garantiert.
Es ist fast unmöglich, eine Gleitkommadarstellung auf dem Programmiergerät zu
erkennen. Daher sollten alle Zahlen in das Ganzzahlformat zurück konvertiert
werden, bevor Sie versuchen, sie zu lesen.

Umgang mit negativen Gleitkommazahlen


Mathematische Standard-Ganzzahlrechnungen behandeln negative Zahlen nicht
explizit. Die einzige Art, negative Werte zu identifizieren, besteht in der Feststellung,
dass der Funktionsblock SUB den unteren Ausgang auf EIN gestellt hat.
Wenn ein solcher negativer Wert in einen Gleitkommawert konvertiert wird, führen
Sie eine Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung durch (EMTH-Unterfunktion
CNVIF). Verwenden Sie dann die Funktion "Vorzeichen ändern" (EMTH-
Unterfunktion CHSIN), um ein negatives Vorzeichen zu erhalten, bevor Sie
irgendwelche anderen Gleitkommarechnungen durchführen.

31007525 8/2010 275


EMTH: Erweiterte mathematische Funktionen

276 31007525 8/2010


EMTH-ADDDP: Addition mit doppelter Genauigkeit
31007525 8/2010

EMTH-ADDDP: Addition mit


doppelter Genauigkeit
46
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-ADDDP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 278
Darstellung 279
Parameterbeschreibung 281

31007525 8/2010 277


EMTH-ADDDP: Addition mit doppelter Genauigkeit

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit."

278 31007525 8/2010


EMTH-ADDDP: Addition mit doppelter Genauigkeit

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 279


EMTH-ADDDP: Addition mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = addiert die Operanden und legt die
Eingang Summe in vorbezeichneten Registern ab
Operand 1 4x DINT, Operand 1 (erstes von zwei benachbarten
(oberer UDINT Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite 4xxxx-Register ist impliziert. Hier
wird der Operand 1 abgelegt. Jedes Register
hält einen Wert im Bereich von 0000 bis 9999
für einen kombinierten Wert mit doppelter
Genauigkeit im Bereich von 0 bis 99.999.999.
Die höherwertige Hälfte des Operanden 1 wird
im angezeigten Register abgelegt und die
niederwertige im implizierten Register.
Operand 2 4x DINT, Operand 2 und Summe (erstes von sechs
und Summe UDINT benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von sechs benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten abgelegt.
Die restlichen fünf Register sind impliziert:
z Im angezeigten Register bzw. im ersten
implizierten Register sind die höher- und
niederwertigen Hälften des Operanden 2
enthalten, für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999.
z Der im zweiten Register enthaltene Wert
gibt an, ob eine Überlaufbedingung vorliegt
(Wert 1 = Überlauf).
z Im dritten und vierten implizierten Register
sind die höher- und niederwertigen Hälften
der Summe mit doppelter Genauigkeit
enthalten.
z Das fünfte implizierte Register wird bei der
Berechnung nicht verwendet, muss jedoch
im Signalspeicher vorhanden sein.
ADDDP Auswahl der Unterfunktion ADDDP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Operand außerhalb des Bereichs oder
Ausgang ungültig

280 31007525 8/2010


EMTH-ADDDP: Addition mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung

Operand 1 (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite 4x-Register ist impliziert. Hier wird der Operand 1 abgelegt.

Register Inhalt
Angezeigt Register enthält die niederwertige Hälfte von Operand 1
Bereich von 0 000 ... 9 999, der kombinierte Wert mit doppelter
Genauigkeit liegt im Bereich von 0 bis 99 999 999
Erstes impliziertes Register enthält die höherwertige Hälfte von Operand 1
Register Bereich von 0 000 ... 9 999, der kombinierte Wert mit doppelter
Genauigkeit liegt im Bereich von 0 bis 99 999 999

Operand 2 und Summe (mittlerer Eintrag)


Das erste von sechs benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag abgelegt.
Die restlichen fünf Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Das Register enthält jeweils die niederwertige Hälfte von Operand 2,
für einen kombinierten Wert mit doppelter Genauigkeit im Bereich
von 0 ... 99 999 999
Erstes impliziertes Das Register enthält jeweils die höherwertige Hälfte von Operand 2,
Register für einen kombinierten Wert mit doppelter Genauigkeit im Bereich
von 0 ... 99 999 999
Zweites impliziertes Der in diesem Register abgelegte Wert gibt an, ob eine
Register Überlaufbedingung vorliegt (Wert 1 = Überlauf)
Drittes impliziertes In dem Register ist die niederwertige Hälfte der Summe mit
Register doppelter Genauigkeit abgelegt.
Viertes impliziertes In dem Register ist die höherwertige Hälfte der Summe mit doppelter
Register Genauigkeit abgelegt.
Fünftes impliziertes Register wird bei der Berechnung nicht verwendet, muss jedoch im
Register Signalspeicher vorhanden sein.

31007525 8/2010 281


EMTH-ADDDP: Addition mit doppelter Genauigkeit

282 31007525 8/2010


EMTH-ADDFP: Gleitkomma-Addition
31007525 8/2010

EMTH-ADDFP:
Gleitkomma-Addition
47
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-ADDFP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 284
Darstellung 285
Parameterbeschreibung 287

31007525 8/2010 283


EMTH-ADDFP: Gleitkomma-Addition

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

284 31007525 8/2010


EMTH-ADDFP: Gleitkomma-Addition

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 285


EMTH-ADDFP: Gleitkomma-Addition

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = aktiviert die Gleitkomma-Addition
Eingang
Wert 1 4x REAL Gleitkommawert 1 (erstes von zwei
(oberer benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der
Gleitkommawert 1in der Addition wird hier
abgelegt.
Wert 2 und 4x REAL Gleitkommawert 2 und Summe (erstes von vier
Summe benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Der Gleitkommawert 2 wird im
angezeigten Register und im ersten
implizierten Register abgelegt. Die Summe der
Addition wird im Gleitkommaformat im zweiten
und dritten implizierte Register abgelegt.
ADDFP Auswahl der Unterfunktion ADDFP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

286 31007525 8/2010


EMTH-ADDFP: Gleitkomma-Addition

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert 1 (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt In den Registern ist der Gleitkommawert 1 abgelegt.
Erstes impliziertes Register

Gleitkommawert 2 und Summe (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt In den Registern ist der Gleitkommawert 2 abgelegt.
Erstes impliziertes Register
Zweites impliziertes Register In den Registern ist das Ergebnis der Addition im
Drittes impliziertes Register Gleitkommaformat abgelegt.

31007525 8/2010 287


EMTH-ADDFP: Gleitkomma-Addition

288 31007525 8/2010


EMTH-ADDIF: Addition Ganzzahl + Gleitkommazahl
31007525 8/2010

EMTH-ADDIF: Addition Ganzzahl


+ Gleitkommazahl
48
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-ADDIF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 290
Darstellung 291
Parameterbeschreibung 292

31007525 8/2010 289


EMTH-ADDIF: Addition Ganzzahl + Gleitkommazahl

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

290 31007525 8/2010


EMTH-ADDIF: Addition Ganzzahl + Gleitkommazahl

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Initiiert die Operation Ganzzahl + Gleitkommazahl
Ganzzahl 4x DINT, Ganzzahlwert (erstes von zwei benachbarten Registern)
(oberer Knoten) UDINT Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-Registern wird im oberen
Knoten eingegeben. Das zweite Register ist impliziert. Hier wird
der Ganzzahlwert mit doppelter Genauigkeit abgelegt, der zum
Gleitkommawert addiert wird.
Gleitkommazahl 4x REAL Gleitkommawert und Summe (erstes von vier benachbarten
und Summe Registern)
(mittlerer Knoten) Das erste von vier benachbarten 4xxxx-Registern wird im mittleren
Knoten eingegeben. Die übrigen drei Register sind impliziert. Im
angezeigten und ersten implizierten Register ist der
Gleitkommawert enthalten, der in der Operation addiert wird, und
die Summe wird im zweiten und dritten implizierten Register
abgelegt. Die Summe wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
ADDIF Auswahl der Unterfunktion ADDIF
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Operation erfolgreich

31007525 8/2010 291


EMTH-ADDIF: Addition Ganzzahl + Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung

Ganzzahlwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Hier wird der Ganzzahlwert mit doppelter Genauigkeit
Erstes impliziertes Register abgelegt, der zum Gleitkommawert addiert wird.

Gleitkommawert und Summe (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register enthalten den Gleitkommawert, der in der
Erstes impliziertes Register Operation hinzugefügt werden soll.
Zweites impliziertes Register Die Summe wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Drittes impliziertes Register

292 31007525 8/2010


EMTH-ANLOG: Antilogarithmus zur Basis 10
31007525 8/2010

EMTH-ANLOG:
Antilogarithmus zur Basis 10
49
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-ANALOG beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 294
Darstellung 295
Parameterbeschreibung 297

31007525 8/2010 293


EMTH-ANLOG: Antilogarithmus zur Basis 10

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Ganzzahlen."

294 31007525 8/2010


EMTH-ANLOG: Antilogarithmus zur Basis 10

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 295


EMTH-ANLOG: Antilogarithmus zur Basis 10

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Gibt Antilog(x) Operation frei
Eingang
Quelle 3x, 4x INT, UINT Quellwert
(oberer Der obere Knoten ist ein einziges 4xxxx-
Knoten) Ausgangsregister oder ein 3x-
Eingangsregister. Der Quellwert (Wert, auf
dessen Grundlage die
Antilogarithmusberechnung ausgeführt wird)
wird hier im festen Dezimalformat 1.234
gespeichert. Er muss im Bereich von 0 bis 7999
liegen, um einen Quellwert bis maximal 7.999
darzustellen.
Ergebnis 4x DINT, Ergebnis (erstes von zwei benachbarten
(mittlerer UDINT Registern)
Knoten) Das erste der beiden 4xxxx-Register wird im
mittleren Knoten eingegeben. Das zweite
Register ist impliziert. Das Ergebnis der
Antilogarithmusberechnung wird hier im festen
Dezimalformat 12345678 abgelegt.
Die höchstwertigen Bits werden im
angezeigten Register abgelegt und die
niederwertigsten Bits im implizierten Register.
Der größte berechenbare Antilogarithmuswert
ist 99770006 (9977 wird im angezeigten
Register und 0006 im implizierten Register
abgelegt).
ANLOG Auswahl der Unterfunktion ANALOG
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Fehler oder Wert außerhalb des
Ausgang Bereichs

296 31007525 8/2010


EMTH-ANLOG: Antilogarithmus zur Basis 10

Parameterbeschreibung

Quellwert (oberer Eintrag)


Der obere Eintrag ist ein einziges 4x-Ausgangsregister oder ein 3x-Eingangsre-
gister. Der Quellwert, d.h. der Wert mit dem die Antilogarithmusberechnung
ausgeführt wird, wird hier im festen Dezimalformat gespeichert1.234. Er muss im
Bereich von 0 ... 7 999 liegen und stellt somit einen Quellwert bis zu einem Maximum
von 7.999 dar.

Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Das erste der beiden 4x-Register wird im mittleren Eintrag eingegeben. Das zweite
Register ist impliziert. Das Ergebnis der Antilogarithmusberechnung wird hier im
festen Dezimalformat 12345678 abgelegt:

Register Inhalt
Angezeigt Höchstwertige Bits
Erstes impliziertes Register Niederwertigste Bits

Der größte berechenbare Antilogarithmuswert ist 99770006 (9977 wird im


angezeigten Register und 0006 im implizierten Register abgelegt).

31007525 8/2010 297


EMTH-ANLOG: Antilogarithmus zur Basis 10

298 31007525 8/2010


EMTH-ARCOS: Gleitkomma-Arcuscosinus eines Winkels (im Bogenmaß)
31007525 8/2010

EMTH-ARCOS:
Gleitkomma-Arcuscosinus eines
Winkels (im Bogenmaß) ) 50
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-ARCOS beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 300
Darstellung 301
Parameterbeschreibung 303

31007525 8/2010 299


EMTH-ARCOS: Gleitkomma-Arcuscosinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

300 31007525 8/2010


EMTH-ARCOS: Gleitkomma-Arcuscosinus eines Winkels (im Bo-

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 301


EMTH-ARCOS: Gleitkomma-Arcuscosinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Berechnet den Arcus-Cosinus des Werts
Eingang
Wert 4x REAL Gleitkommawert zeigt den Cosinus eines
(oberer Winkels an (erstes von zwei benachbarten
Knoten) Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Hier wird ein
Gleitkommawert abgelegt, der den Cosinus
eines Winkels zwischen 0 und Pi in Bogenmaß
angibt.
Dieser Wert muss zwischen -1,0 bis +1,0
liegen, anderenfalls
z wird der Arcus-Cosinus nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH-ERLOG
Arcus- 4x REAL Arcus-Cosinus im Bogenmaß des Werts im
Cosinus oberen Knoten (erstes von vier benachbarten
des Werts Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.
Der Arcus-Cosinus im Bogenmaß des
Gleitkommawerts im oberen Knoten wird im
zweiten und dritten implizierten Register
abgelegt. Das angezeigte Register und das
erste implizierte Register werden nicht
verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4x-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei
ersten Register des mittleren Knotens nicht
benutzt werden.
ARCOS Auswahl der Unterfunktion ARCOS
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

302 31007525 8/2010


EMTH-ARCOS: Gleitkomma-Arcuscosinus eines Winkels (im Bo-

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Hier wird ein Gleitkommawert abgelegt, der den Cosinus eines
Erstes impliziertes Winkels zwischen 0 und p in Bogenmaß angibt.
Register Dieser Wert muss zwischen -1,0 ... +1,0 liegen;

Liegt der Wert nicht im Bereich -1,0 ... +1,0:


z wird der Arcus-Cosinus nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion EMTH-ERLOG

Arcus-Cosinus des Werts (Mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Arcus-Cosinus im Bogenmaß des Gleitkommawerts
Drittes impliziertes Register im oberen Eintrag wird hier abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 303


EMTH-ARCOS: Gleitkomma-Arcuscosinus eines Winkels (im Bogenmaß)

304 31007525 8/2010


EMTH-ARSIN: Gleitkomma-Arcus-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)
31007525 8/2010

EMTH-ARSIN:
Gleitkomma-Arcus-Sinus eines
Winkels (im Bogenmaß) ) 51
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-ARSIN beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 306
Darstellung 307
Parameterbeschreibung 309

31007525 8/2010 305


EMTH-ARSIN: Gleitkomma-Arcus-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

306 31007525 8/2010


EMTH-ARSIN: Gleitkomma-Arcus-Sinus eines Winkels (im Bogen-

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 307


EMTH-ARSIN: Gleitkomma-Arcus-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Berechnet den Arcus-Sinus des Werts
Eingang
Wert 4x REAL Gleitkommawert zeigt den Sinus eines
(oberer Winkels an (erstes von zwei benachbarten
Knoten) Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Hier wird ein Gleitkommawert
abgelegt, der den Sinus eines Winkels
zwischen -Pi/2 und +Pi/2 in Bogenmaß
angibt.
Dieser Wert (der Sinus eines Winkels) muss
im Bereich von -1,0 bis +1,0 liegen,
anderenfalls
z wird der Arcus-Sinus nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis
ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der
Funktion EMTH-ERLOG
Arcus-Sinus 4x REAL Arcus-Sinus des Werts im oberen Knoten
des Werts (erstes von vier benachbarten Registern)
(mittlerer
Knoten)
ARSIN Auswahl der Unterfunktion ARSIN
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
Ausgang *Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH ERLOG

308 31007525 8/2010


EMTH-ARSIN: Gleitkomma-Arcus-Sinus eines Winkels (im Bogen-

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Hier wird ein Gleitkommawert abgelegt, der den Sinus eines Winkels
Erstes impliziertes zwischen -π/2 ... π/2 Bogenmaß angibt. Dieser Wert (der Sinus eines
Register Winkels) muss im Bereich von -1,0 ... +1,0 liegen;

Liegt der Wert nicht im Bereich -1,0 ... +1,0:


z wird der Arcus-Sinus nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion EMTH-ERLOG

Arcus-Sinus des Werts (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Arcus-Sinus des Werts im oberen Eintrag wird hier
Drittes impliziertes Register im Gleitkommaformat abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 309


EMTH-ARSIN: Gleitkomma-Arcus-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)

310 31007525 8/2010


EMTH-ARTAN: Gleitkomma-Arcustangens eines Winkels (im Bogenmaß)
31007525 8/2010

EMTH-ARTAN:
Gleitkomma-Arcustangens eines
Winkels (im Bogenmaß) 52
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-ARTAN beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 312
Darstellung 313
Parameterbeschreibung 315

31007525 8/2010 311


EMTH-ARTAN: Gleitkomma-Arcustangens eines Winkels (im Bogenmaß)

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

312 31007525 8/2010


EMTH-ARTAN: Gleitkomma-Arcustangens eines Winkels (im Bo-

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 313


EMTH-ARTAN: Gleitkomma-Arcustangens eines Winkels (im Bogenmaß)

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Berechnet den Arcus-Tangens des Werts
Eingang
Wert 4x REAL Gleitkommawert zeigt den Tangens eines
(oberer Winkels an (erstes von zwei benachbarten
Knoten) Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Hier wird ein
Gleitkommawert abgelegt, der den Tangens
eines Winkels zwischen -Pi/2 und +Pi/2 in
Bogenmaß angibt. Jeder gültige
Gleitkommawert ist zulässig.
Arcus- 4x REAL Arcus-Tangens des Werts im oberen Knoten
Tangens (erstes von vier benachbarten Registern)
des Werts Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
(mittlerer Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Knoten) Die übrigen drei Register sind impliziert.
Der Arcus-Tangens im Bogenmaß des
Gleitkommawerts im oberen Knoten wird hier
abgelegt. Das angezeigte Register und das
erste implizierte Register werden nicht
verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei ersten
Register des mittleren Knotens nicht benutzt
werden.
ARTAN Auswahl der Unterfunktion ARTAN
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
Ausgang *Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH ERLOG

314 31007525 8/2010


EMTH-ARTAN: Gleitkomma-Arcustangens eines Winkels (im Bo-

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Hier wird ein Gleitkommawert abgelegt, der den Tangens eines
Erstes impliziertes Winkels zwischen -π/2 ... π/2 Bogenmaß angibt. Jeder gültige
Register Gleitkommawert ist zulässig.

Arcus-Tangens des Werts (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Arcus-Tangens im Bogenmaß des Gleitkommawerts
Drittes impliziertes Register im oberen Eintrag wird hier abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 315


EMTH-ARTAN: Gleitkomma-Arcustangens eines Winkels (im Bogenmaß)

316 31007525 8/2010


EMTH-CHSIN: Änderung des Vorzeichens einer Gleitkommazahl
31007525 8/2010

EMTH-CHSIN:
Änderung des Vorzeichens
einer Gleitkommazahl 53
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-CHSIN beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 318
Darstellung 319
Parameterbeschreibung 321

31007525 8/2010 317


EMTH-CHSIN: Änderung des Vorzeichens einer Gleitkommazahl

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

318 31007525 8/2010


EMTH-CHSIN: Änderung des Vorzeichens einer Gleitkommazahl

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 319


EMTH-CHSIN: Änderung des Vorzeichens einer Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Ändert das Vorzeichen des
Eingang Gleitkommawerts
Wert 4x REAL Gleitkommawert (erstes von zwei benachbarten
(oberer Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der
Gleitkommawert, dessen Vorzeichen geändert
werden soll, wird hier abgelegt.
-(Wert) 4x REAL Gleitkommawert mit geändertem Vorzeichen
(mittlerer (erstes von vier benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.
Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert. Der
Gleitkommawert des oberen Knotens im oberen
Knoten wird im zweiten und dritten implizierten
Register abgelegt. Das angezeigte Register und
das erste implizierte Register im mittleren
Knoten werden nicht in der Operation
verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei
ersten Register des mittleren Knotens nicht
benutzt werden.
CHSIN Auswahl der Unterfunktion CHSIN
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
Ausgang *Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH ERLOG

320 31007525 8/2010


EMTH-CHSIN: Änderung des Vorzeichens einer Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert, dessen Vorzeichen geändert
Erstes impliziertes Register werden soll, wird hier abgelegt.

Gleitkommawert mit geändertem Vorzeichen (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Gleitkommawert des oberen Eintrags mit
Drittes impliziertes Register geändertem Vorzeichen wird hier abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 321


EMTH-CHSIN: Änderung des Vorzeichens einer Gleitkommazahl

322 31007525 8/2010


EMTH-CMPFP: Vergleich von Gleitkommawerten
31007525 8/2010

EMTH-CMPFP:
Vergleich von Gleitkommawerten
54
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-CMPFP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 324
Darstellung 325
Parameterbeschreibung 327

31007525 8/2010 323


EMTH-CMPFP: Vergleich von Gleitkommawerten

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

324 31007525 8/2010


EMTH-CMPFP: Vergleich von Gleitkommawerten

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 325


EMTH-CMPFP: Vergleich von Gleitkommawerten

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Initiiert Vergleich
Eingang
Wert 1 4x DINT, Erster Gleitkommawert (erstes von zwei
(oberer UDINT benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der erste zu
vergleichende Gleitkommawert (Wert 1) wird
hier abgelegt.
Wert 2 4x REAL Zweiter Gleitkommawert (erstes von vier
(mittlerer benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert. Der
zweite Gleitkommawert (Wert 2), der verglichen
werden soll, wird in das angezeigte Register
und das erste implizierte Register eingegeben.
Das zweite und dritte implizierte Register
werden nicht im Vergleich verwendet, jedoch
müssen sie im Signalspeicher zugewiesen
werden.
CMPFP Auswahl der Unterfunktion CMPFP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine Sehen Sie sich die Tabelle Mittlerer und unterer
Ausgang Ausgang, Seite 327 an, in der die Beziehung
aufgezeigt wird, die aufgebaut wird, wenn
CMFIF zwei Gleitkommawerte vergleicht.
Unterer 0x Keine Sehen Sie sich die Tabelle Mittlerer und unterer
Ausgang Ausgang, Seite 327 an, in der die Beziehung
aufgezeigt wird, die aufgebaut wird, wenn
CMFIF zwei Gleitkommawerte vergleicht.

326 31007525 8/2010


EMTH-CMPFP: Vergleich von Gleitkommawerten

Parameterbeschreibung

Wert 1(oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der erste zu vergleichende Gleitkommawert (Wert 1)
Erstes impliziertes Register wird hier abgelegt.

Wert 2 (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der zweite zu vergleichende Gleitkommawert (Wert 2)
Erstes impliziertes Register wird hier abgelegt.
Zweites impliziertes Register Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Drittes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.

Mittlerer und unterer Ausgang


Wenn die EMTH-Funktion CMPFP ihre beiden Gleitkommawerte vergleicht, zeigen
die kombinierten Zustände des mittleren und unteren Ausgangs ihr Verhältnis
zueinander an:

Mittlerer Ausgang Unterer Ausgang Beziehung


EIN AUS Wert 1 > Wert 2
AUS EIN Wert 1 < Wert 2
EIN EIN Wert 1 = Wert 2

31007525 8/2010 327


EMTH-CMPFP: Vergleich von Gleitkommawerten

328 31007525 8/2010


EMTH-CMPIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Vergleich
31007525 8/2010

EMTH-CMPIF: Ganzzahl-
Gleitkommazahl-Vergleich
55
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-CMPIF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 330
Darstellung 331
Parameterbeschreibung 333

31007525 8/2010 329


EMTH-CMPIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Vergleich

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

330 31007525 8/2010


EMTH-CMPIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Vergleich

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 331


EMTH-CMPIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Vergleich

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Initiiert Vergleich
Ganzzahl 4x DINT, Ganzzahlwert (erstes von zwei
(oberer Knoten) UDINT benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Der zu vergleichende
Ganzzahlwert mit doppelter Genauigkeit
wird hier abgelegt.
Gleitkommazahl 4x REAL Gleitkommawert (erstes von vier
(mittlerer benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Der Gleitkommawert, der
verglichen werden soll, wird in das
angezeigte Register und das erste
implizierte Register eingegeben. Das
zweite und dritte implizierte Register
werden nicht im Vergleich verwendet,
jedoch müssen sie im Signalspeicher
zugewiesen werden.
CMPIF Auswahl der Unterfunktion CMPIF
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Mittlerer 0x Keine Sehen Sie sich die Tabelle Mittlerer und
Ausgang unterer Ausgang, Seite 333 an, in der die
Beziehung aufgezeigt wird, die aufgebaut
wird, wenn CMPIF zwei Gleitkommawerte
vergleicht.
Unterer 0x Keine Sehen Sie sich die Tabelle Mittlerer und
Ausgang unterer Ausgang, Seite 333 an, in der die
Beziehung aufgezeigt wird, die aufgebaut
wird, wenn CMPIF zwei Gleitkommawerte
vergleicht.

332 31007525 8/2010


EMTH-CMPIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Vergleich

Parameterbeschreibung

Ganzzahlwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der zu vergleichende Ganzzahlwert mit doppelter
Erstes impliziertes Register Genauigkeit wird hier abgelegt.

Gleitkommawert (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der zu vergleichende Gleitkommawert wird hier abgelegt.
Erstes impliziertes Register
Zweites impliziertes Register Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Drittes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.

Mittlerer und unterer Ausgang


Wenn die EMTH-Funktion CMPIF den Ganzzahlwert und den Gleitkommawert
vergleicht, geben die kombinierten Zustände des mittleren und unteren Ausgangs
ihr Verhältnis zueinander an:

Mittlerer Ausgang Unterer Ausgang Beziehung


EIN AUS Ganzzahl > Gleitkommazahl
AUS EIN Ganzzahl < Gleitkommazahl
EIN EIN Ganzzahl = Gleitkommazahl

31007525 8/2010 333


EMTH-CMPIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Vergleich

334 31007525 8/2010


EMTH-CNVDR: Gleitkomma-Konvertierung von Grad in Bogenmaß
31007525 8/2010

EMTH-CNVDR:
Gleitkomma-Konvertierung
von Grad in Bogenmaß 56
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-CNVDR beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 336
Darstellung 337
Parameterbeschreibung 339

31007525 8/2010 335


EMTH-CNVDR: Gleitkomma-Konvertierung von Grad in Bogenmaß

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

336 31007525 8/2010


EMTH-CNVDR: Gleitkomma-Konvertierung von Grad in Bogen-

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 337


EMTH-CNVDR: Gleitkomma-Konvertierung von Grad in Bogenmaß

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Initiiert Konvertierung von Wert 1 in Wert
Eingang 2 (Ergebnis)
Wert 4x REAL Winkelwert in Grad in Gleitkommaformat (erstes
(oberer von zwei benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der Wert im
Gleitkommaformat eines in Grad ausgedrückten
Winkels wird hier abgelegt.
Ergebnis 4x REAL Konvertiertes Ergebnis (im Bogenmaß) in
(mittlerer Gleitkommaformat (erstes von vier
Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.
Das konvertierte Ergebnis im
Gleitkommaformat des oberen Knotenwerts (im
Bogenmaß) wird im zweiten und dritten
implizierten Register abgelegt. Das angezeigte
Register und das erste implizierte Register
werden nicht verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei
ersten Register des mittleren Knotens nicht
benutzt werden.
CNVDR Auswahl der Unterfunktion CNVDR
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
Ausgang *Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH ERLOG

338 31007525 8/2010


EMTH-CNVDR: Gleitkomma-Konvertierung von Grad in Bogen-

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der Wert im Gleitkomma Format eines in Grad
Erstes impliziertes Register ausgedrückten Winkels wird hier abgelegt.

Ergebnis in Bogenmaß (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Das konvertierte Ergebnis im Gleitkommaformat des oberen
Drittes impliziertes Register Eintragswerts (im Bogenmaß) wird hier abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 339


EMTH-CNVDR: Gleitkomma-Konvertierung von Grad in Bogenmaß

340 31007525 8/2010


EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-Ganzzahl-Konvertierung
31007525 8/2010

EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-
Ganzzahl-Konvertierung
57
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-CNVFI beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 342
Darstellung 343
Parameterbeschreibung 345
Laufzeitfehler-Behandlung 346

31007525 8/2010 341


EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-Ganzzahl-Konvertierung

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

342 31007525 8/2010


EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-Ganzzahl-Konvertierung

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 343


EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-Ganzzahl-Konvertierung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Konvertierung von Gleitkomma in Ganzzahl
Gleitkommazahl 4x REAL Zu konvertierender Gleitkommawert (erstes von zwei benachbarten
(oberer Knoten) Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-Registern wird im oberen
Knoten eingegeben. Das zweite Register ist impliziert. Der in das
32-Bit-Gleitkommaformat zu konvertierende Ganzzahlwert mit
doppelter Genauigkeit wird hier abgelegt.
Hinweis: Wenn ein ungültiger Ganzzahlwert ( > 9999) in einem der
beiden Register des oberen Knotens eingegeben wird, wird die
Gleitkommakonvertierung zwar durchgeführt, jedoch wird in der
Funktion EMTH ERLOG (siehe Seite 138) ein Fehler gemeldet und
protokolliert. Das Ergebnis der Konvertierung kann in diesem Fall
falsch sein.
Ganzzahl 4x DINT, Ganzzahlwert (erstes von vier benachbarten Registern)
(mittlerer UDINT Das erste von vier benachbarten 4xxxx-Registern wird im mittleren
Knoten) Knoten eingegeben. Die übrigen drei Register sind impliziert. Das
Gleitkommaergebnis der Konvertierung wird im zweiten und dritten
implizierten Register abgelegt. Das angezeigte Register und das
erste implizierte Register werden nicht in der Funktion verwendet,
jedoch müssen sie im Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und
erste implizierte Register des mittleren Knotens dieselben 4x-
Referenznummern vergeben wie für die Register des oberen
Knotens, da die zwei ersten Register des mittleren Knotens nicht
benutzt werden.
CNVFI Auswahl der Unterfunktion CNVFI
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
*Signalisierung eines Fehlers in der Funktion EMTH ERLOG
Unterer Ausgang 0x Keine AUS = positiver Ganzzahlwert
EIN = negativer Ganzzahlwert

344 31007525 8/2010


EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-Ganzzahl-Konvertierung

Parameterbeschreibung

Ganzzahlwert (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Das ganzzahlige Ergebnis der Konvertierung mit doppelter
Register Genauigkeit wird hier abgelegt. Dieser Wert sollte der größte
Drittes impliziertes Register mögliche Ganzzahlwert sein, der ≤ dem Gleitkommawert ist.
Zum Beispiel wird der Gleitkommawert 3,5 in den
Ganzzahlwert 3 konvertiert, während der Gleitkommawert -3,5
in den Ganzzahlwert -4 konvertiert wird.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 345


EMTH-CNVFI: Gleitkommazahl-Ganzzahl-Konvertierung

Laufzeitfehler-Behandlung

Laufzeitfehler
Wenn der Ganzzahlwert im Ergebnis für das Ganzzahlformat mit doppelter
Genauigkeit zu groß ist (> 99 999 999), wird die Konvertierung zwar durchgeführt,
es wird jedoch in der Funktion EMTH_ERLOG ein Fehler angezeigt.

346 31007525 8/2010


EMTH-CNVIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung
31007525 8/2010

EMTH-CNVIF: Ganzzahl-
Gleitkommazahl-Konvertierung
58
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-CNVIF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 348
Darstellung 349
Parameterbeschreibung 351
Laufzeitfehler-Behandlung 352

31007525 8/2010 347


EMTH-CNVIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

348 31007525 8/2010


EMTH-CNVIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 349


EMTH-CNVIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Konvertierung von Gleitkomma in Ganzzahl
Ganzzahl 4x DINT, Ganzzahlwert (erstes von zwei benachbarten Registern)
(oberer Knoten) UDINT Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-Registern wird im oberen
Knoten eingegeben. Das zweite Register ist impliziert. Der zu
konvertierende Gleitkommawert wird hier abgelegt.
Ergebnis 4x REAL Ergebnis (erstes von vier benachbarten Registern)
(mittlerer Knoten) Das erste von vier benachbarten 4xxxx-Registern wird im mittleren
Knoten eingegeben. Die übrigen drei Register sind impliziert.
Das Ganzzahlergebnis der Konvertierung wird im zweiten und
dritten implizierten Register abgelegt. Dieser Wert sollte der größte
mögliche Ganzzahlwert sein, der <= Gleitkommawert ist. Zum
Beispiel wird der Gleitkommawert 3,5 in den Ganzzahlwert 3
konvertiert, während der Gleitkommawert -3,5 in den
Ganzzahlwert -4 konvertiert wird.
Hinweis: Wenn der Ganzzahlwert im Ergebnis für das
Ganzzahlformat mit doppelter Genauigkeit zu groß ist
(>99.999.999), wird die Konvertierung zwar durchgeführt, es wird
jedoch in der Funktion EMTH ERLOG (siehe Seite 138) ein Fehler
angezeigt.
Das angezeigte Register und das erste implizierte Register im
mittleren Knoten werden nicht in der Konvertierung verwendet,
jedoch müssen sie im Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte
und erste implizierte Register des mittleren Knotens dieselben
4xxxx-Referenznummern vergeben wie für die Register des
oberen Knotens, da die zwei ersten Register des mittleren Knotens
nicht benutzt werden.
CNVIF Auswahl der Unterfunktion CNVIF
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
*Signalisierung eines Fehlers in der Funktion EMTH ERLOG

350 31007525 8/2010


EMTH-CNVIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung

Parameterbeschreibung

Ganzzahlwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der in das 32-Bit-Gleitkommaformat zu konvertierende
Erstes impliziertes Register Ganzzahlwert mit doppelter Genauigkeit wird hier abgelegt.

Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Das Ergebnis der Konvertierung im Gleitkommaformat
Drittes impliziertes Register wird hier abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 351


EMTH-CNVIF: Ganzzahl-Gleitkommazahl-Konvertierung

Laufzeitfehler-Behandlung

Laufzeitfehler
Wenn ein ungültiger Ganzzahlwert ( > 9 999) in einem der beiden Register des
oberen Eintrags eingegeben wird, wird die Gleitkommakonvertierung zwar
durchgeführt, in der Funktion EMTH_ERLOG wird jedoch ein Fehler gemeldet und
protokolliert. Das Ergebnis der Konvertierung kann in diesem Fall falsch sein.

352 31007525 8/2010


EMTH-CNVRD: Gleitkomma-Konvertierung von Bogenmaß in Grad
31007525 8/2010

EMTH-CNVRD:
Gleitkomma-Konvertierung
von Bogenmaß in Grad 59
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-CNVRD beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 354
Darstellung 355
Parameterbeschreibung 357

31007525 8/2010 353


EMTH-CNVRD: Gleitkomma-Konvertierung von Bogenmaß in Grad

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

354 31007525 8/2010


EMTH-CNVRD: Gleitkomma-Konvertierung von Bogenmaß in

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 355


EMTH-CNVRD: Gleitkomma-Konvertierung von Bogenmaß in Grad

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Konvertierung von Wert 1 in
Eingang Wert 2
Wert 4x REAL Wert eines Winkels im Bogenmaß im
(oberer Gleitkommaformat (erstes von zwei
Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der Wert
eines Winkels im Bogenmaß im
Gleitkommaformat wird hier abgelegt.
Ergebnis 4x REAL Konvertiertes Ergebnis (in Grad) im
(mittlerer Gleitkommaformat (erstes von vier
Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.
Das konvertierte Ergebnis im
Gleitkommaformat des oberen Knotenwerts (in
Grad) wird im zweiten und dritten implizierten
Register abgelegt. Das angezeigte Register
und das erste implizierte Register werden nicht
verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei
ersten Register des mittleren Knotens nicht
benutzt werden.
CNVRD Auswahl der Unterfunktion CNVRD
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
Ausgang *Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH ERLOG

356 31007525 8/2010


EMTH-CNVRD: Gleitkomma-Konvertierung von Bogenmaß in

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der Wert eines Winkels im Bogenmaß im
Erstes impliziertes Register Gleitkommaformat wird hier abgelegt.

Ergebnis in Grad (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Das konvertierte Ergebnis im Gleitkommaformat des
Drittes impliziertes Register Werts im oberen Eintrag (in Grad) wird hier abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 357


EMTH-CNVRD: Gleitkomma-Konvertierung von Bogenmaß in Grad

358 31007525 8/2010


EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus eines Winkels (im Bogenmaß)
31007525 8/2010

EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus
eines Winkels (im Bogenmaß)
60
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-COS beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 360
Darstellung 361
Parameterbeschreibung 363

31007525 8/2010 359


EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

360 31007525 8/2010


EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 361


EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = berechnet den Cosinus des Werts
Eingang
Wert 4x REAL Gleitkommawert, der den Wert eines Winkels
(oberer im Bogenmaß angibt (erstes von zwei
Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Ein
Gleitkommawert, der den Wert eines Winkels in
Bogenmaß angibt, wird hier abgelegt.
Dieser Wert muss < 65536.0 sein, anderenfalls
z wird der Cosinus nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH-ERLOG
Cosinus 4x REAL Cosinus des Werts im oberen Knoten (erstes
des Werts von vier benachbarten Registern)
(mittlerer
Knoten)
COS Auswahl der Unterfunktion COS
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
Ausgang *Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH ERLOG

362 31007525 8/2010


EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Ein Gleitkommawert, der den Wert eines Winkels in Bogenmaß
Erstes impliziertes Register angibt, wird hier abgelegt. Dieser Wert muss < 65 536,0 sein.

Falls dieser Wert ≥ 65 536,0 ist:


z wird der Cosinus nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion EMTH-ERLOG

Cosinus des Werts (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch
Erstes impliziertes Register im Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Cosinus des Werts im oberen Eintrag wird hier im
Drittes impliziertes Register Gleitkommaformat abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 363


EMTH-COS: Gleitkomma-Cosinus eines Winkels (im Bogenmaß)

364 31007525 8/2010


EMTH-DIVDP: Division mit doppelter Genauigkeit
31007525 8/2010

EMTH-DIVDP: Division mit


doppelter Genauigkeit
61
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-DIVDP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 366
Darstellung 367
Parameterbeschreibung 369
Laufzeitfehler-Behandlung 370

31007525 8/2010 365


EMTH-DIVDP: Division mit doppelter Genauigkeit

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit."

366 31007525 8/2010


EMTH-DIVDP: Division mit doppelter Genauigkeit

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Operand 1 dividiert durch Operand 2, und
Eingang das Ergebnis wird in vorbezeichneten Registern
abgelegt.
Mittlerer 0x, 1x Keine EIN = Rest als Dezimalzahl dargestellt
Eingang AUS = Rest als Bruch dargestellt
Operand 1 4x DINT, Operand 1 (erstes von zwei benachbarten
oberer UDINT Registern)
Knoten Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der obere
Knoten wird hier abgelegt. Jedes Register hält
einen Wert im Bereich von 0000 bis 9999 für
einen kombinierten Wert mit doppelter
Genauigkeit im Bereich von 0 bis 99.999.999.
Die höherwertige Hälfte des Operanden 1 wird
im angezeigten Register abgelegt und die
niederwertige im implizierten Register.

31007525 8/2010 367


EMTH-DIVDP: Division mit doppelter Genauigkeit

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Operand 2 4x DINT, Operand 2, Quotient und Rest (erstes von sechs
Quotient UDINT benachbarten Registern)
Rest Das erste von sechs benachbarten 4xxxx-
mittlerer Registern wird im mittleren Knoten abgelegt.
Knoten Die restlichen fünf Register sind impliziert:
z Im angezeigten Register bzw. im ersten
implizierten Register sind die höher- und
niederwertigen Hälften des Operanden 2
enthalten, für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999.
Hinweis: Da eine Division durch 0 nicht zulässig
ist, wird durch einen Wert 0 ein Fehler
verursacht. Eine Fehlerbehandlungsroutine
setzt die übrigen Register des mittleren Knotens
auf 0000 und stellt den unteren Ausgang auf
EIN.
z Die zweiten und dritten implizierten Register
enthalten einen achtstelligen Quotienten.
z Im vierten und fünften implizierten Register
ist der Restwert enthalten. Wenn der
Restwert als Bruch ausgedrückt ist, ist er
acht Stellen lang und beide Register werden
verwendet. Wenn der Restwert als
Dezimalzahl ausgedrückt ist, ist er vier
Stellen lang und nur das vierte implizierte
Register wird verwendet.
DIVDP Auswahl der Unterfunktion DIVDP"
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = ein Operand außerhalb des Bereichs oder
Ausgang ungültig
Unterer 0x Keine EIN = Operand 2 = 0
Ausgang

368 31007525 8/2010


EMTH-DIVDP: Division mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung

Operand 1 (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Die niederwertige Hälfte von Operand 1 wird hier abgelegt.
Erstes impliziertes Register Die höherwertige Hälfte von Operand 1 wird hier abgelegt.

Jedes Register enthält einen Wert im Bereich von 0000 bis 9 999, der kombinierte
Wert mit doppelter Genauigkeit liegt im Bereich von 0 bis 99 999 999.

Operand 2, Quotient und Rest (mittlerer Eintrag)


Das erste von sechs benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag abgelegt.
Die restlichen fünf Register sind impliziert

Register Inhalt
Angezeigt Das Register enthält jeweils die niederwertige Hälfte von Operand 2,
für einen kombinierten Wert mit doppelter Genauigkeit im Bereich
von 0 ... 99 999 999
Erstes impliziertes Das Register enthält jeweils die höherwertige Hälfte von Operand 2,
Register für einen kombinierten Wert mit doppelter Genauigkeit im Bereich
von 0 ... 99 999 999.
Zweites impliziertes Die Register enthalten einen achtstelligen Quotienten.
Register
Drittes impliziertes
Register
Viertes impliziertes Die Register enthalten den Rest.
Register z Falls er als Dezimalzahl dargestellt ist, besteht er aus vier
Fünftes impliziertes Ziffern, und es wird nur das vierte implizierte Register verwendet.
Register z Falls er als Bruch dargestellt ist, besteht er aus acht Ziffern, und
beide Register werden verwendet.

31007525 8/2010 369


EMTH-DIVDP: Division mit doppelter Genauigkeit

Laufzeitfehler-Behandlung

Laufzeitfehler
Da eine Division durch 0 unzulässig ist, wird beim Wert 0 ein Fehler signalisiert; eine
Fehlerbehandlungsroutine setzt in diesem Fall die restlichen Register im mittleren
Eintrag auf 0000 und stellt den unteren Ausgang auf EIN.

370 31007525 8/2010


EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl dividiert durch Ganzzahl
31007525 8/2010

EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl
dividiert durch Ganzzahl
62
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-DIVFI beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 372
Darstellung 373
Parameterbeschreibung 375

31007525 8/2010 371


EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl dividiert durch Ganzzahl

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

372 31007525 8/2010


EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl dividiert durch Ganzzahl

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 373


EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl dividiert durch Ganzzahl

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Operation
Gleitkommazahl/Ganzzahl
Gleitkommazahl 4x REAL Gleitkommawert (erstes von zwei
(oberer Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Der durch den Ganzzahlwert zu
teilende Gleitkommawert wird hier
abgelegt.
Ganzzahl und 4x DINT, Ganzzahlwert und Quotient (erstes von vier
Quotient UDINT benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Der Ganzzahlwert mit doppelter
Genauigkeit, der den Gleitkommawert
dividiert, wird im angezeigten und ersten
implizierten Register abgelegt und der
Quotient im zweiten und dritten implizierten
Register. Der Quotient wird im
Gleitkommaformat abgelegt.
DIVFI Auswahl der Unterfunktion DIVFI
(unterer Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

374 31007525 8/2010


EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl dividiert durch Ganzzahl

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der durch den Ganzzahlwert zu teilende
Erstes impliziertes Register Gleitkommawert wird hier abgelegt.

Ganzzahlwert und Quotient (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Der Ganzzahlwert mit doppelter Genauigkeit, durch den
Erstes impliziertes Register der Gleitkommawert dividiert wird, wird hier abgelegt.
Zweites impliziertes Register Der Quotient wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Drittes impliziertes Register

31007525 8/2010 375


EMTH-DIVFI: Gleitkommazahl dividiert durch Ganzzahl

376 31007525 8/2010


EMTH-DIVFP: Gleitkomma-Division
31007525 8/2010

EMTH-DIVFP:
Gleitkomma-Division
63
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisungen EMTH-DIVFP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 378
Darstellung 379
Parameterbeschreibung 381

31007525 8/2010 377


EMTH-DIVFP: Gleitkomma-Division

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

378 31007525 8/2010


EMTH-DIVFP: Gleitkomma-Division

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 379


EMTH-DIVFP: Gleitkomma-Division

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Operation Wert 1/Wert 2
Wert 1 4x REAL Gleitkommawert 1 (erstes von zwei
(oberer Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Der Gleitkommawert 1, der durch
den Wert 2 dividiert wird, wird hier abgelegt.
Wert 2 und 4x REAL Gleitkommawert 2 und Quotient (erstes von
Quotient vier benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Der Gleitkommawert 2, durch den
der Wert 1 dividiert wird, wird im
angezeigten und im ersten implizierten
Register abgelegt. Der Quotient wird im
Gleitkommaformat im zweiten und dritten
implizierten Register abgelegt.
DIVFP Auswahl der Unterfunktion DIVFP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

380 31007525 8/2010


EMTH-DIVFP: Gleitkomma-Division

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert 1 (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert 1, der durch den Wert 2 dividiert
Erstes impliziertes Register wird, wird hier abgelegt.

Gleitkommawert 2 und Quotient (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Gleitkommawert 2, der Wert, durch den Wert 1
Erstes impliziertes Register dividiert wird, wird hier abgelegt
Zweites impliziertes Register Der Quotient wird hier im Gleitkommaformat
Drittes impliziertes Register abgelegt.

31007525 8/2010 381


EMTH-DIVFP: Gleitkomma-Division

382 31007525 8/2010


EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert durch Gleitkommazahl
31007525 8/2010

EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert


durch Gleitkommazahl
64
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung EMTH-DIVIF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 384
Darstellung 385
Parameterbeschreibung 387

31007525 8/2010 383


EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert durch Gleitkommazahl

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

384 31007525 8/2010


EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert durch Gleitkommazahl

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 385


EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert durch Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Operation
Ganzzahl/Gleitkommazahl
Ganzzahl 4x DINT, Ganzzahlwert (erstes von zwei
(oberer Knoten) UDINT benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Der durch den Gleitkommawert
zu teilende Ganzzahlwert mit doppelter
Genauigkeit wird hier abgelegt.
Gleitkommazah 4x REAL Gleitkommawert und Quotient (erstes von
l und Quotient vier benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Im angezeigten und ersten
implizierten Register ist der
Gleitkommawert enthalten, der in der
Operation dividiert wird, und der Quotient
wird im zweiten und dritten implizierten
Register abgelegt. Der Quotient wird im
Gleitkommaformat abgelegt.
DIVIF Auswahl der Unterfunktion DIVIF
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

386 31007525 8/2010


EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert durch Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung

Ganzzahlwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der durch den Gleitkommawert zu teilende Ganzzahlwert
Erstes impliziertes Register mit doppelter Genauigkeit wird hier abgelegt.

Gleitkommawert und Quotient (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert, durch den in der Operation zu
Erstes impliziertes Register dividieren ist, wird hier abgelegt.
Zweites impliziertes Register Der Quotient wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Drittes impliziertes Register

31007525 8/2010 387


EMTH-DIVIF: Ganzzahl dividiert durch Gleitkommazahl

388 31007525 8/2010


EMTH-ERLOG: Fehlerprotokollierung von Gleitkommawerten
31007525 8/2010

EMTH-ERLOG: Fehlerprotokol-
lierung von Gleitkommawerten
65
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisungen EMTH-ERLOG beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 390
Darstellung: EMTH - ERLOG - mathematische Funktionen mit Gleitkomma - 391
Fehlerprotokollierung
Parameterbeschreibung 393

31007525 8/2010 389


EMTH-ERLOG: Fehlerprotokollierung von Gleitkommawerten

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

390 31007525 8/2010


EMTH-ERLOG: Fehlerprotokollierung von Gleitkommawerten

Darstellung: EMTH - ERLOG - mathematische Funktionen mit Gleitkomma -


Fehlerprotokollierung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 391


EMTH-ERLOG: Fehlerprotokollierung von Gleitkommawerten

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = fordert ein Protokoll der Fehlertypen seit
Eingang dem letzten Aufruf an
nicht 4x INT, In der Operation nicht verwendet (erstes von
verwendet UINT, zwei benachbarten Registern)
(oberer DINT, Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Knoten) UDINT, Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
REAL Das zweite Register ist impliziert. Diese beiden
Register werden bei der Operation nicht
verwendet, sie müssen jedoch im
Signalspeicher zugewiesen sein.
Fehlerdaten 4x INT, Fehlerprotokoll-Register (erstes von vier
(mittlerer UINT, benachbarten Registern)
Knoten) DINT, Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
UDINT, Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
REAL Die übrigen drei Register sind impliziert.
Das zweite implizierte Register dient als
Fehlerprotokollregister.
(Ausführliche Informationen zur
Fehlerprotokollierung finden Sie in der Tabelle
Fehlerprotokoll-Register, Seite 393 im
Abschnitt Parameterbeschreibung.
Alle Bits des dritten implizierten Registers sind
auf Null gesetzt. Das angezeigte Register und
das erste implizierte Register werden nicht
verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und das erste implizierte
Register des mittleren Knotens dieselben
4xxxx-Referenzadressen vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, die zwar
zugeordnet werden müssen, aber nicht
verwendet werden.
ERLOG Auswahl der Unterfunktion ERLOG
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Abruf erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Werte ungleich Null im
Ausgang Fehlerprotokollregister
AUS = Fehlerprotokollregister enthält nur
Nullen

392 31007525 8/2010


EMTH-ERLOG: Fehlerprotokollierung von Gleitkommawerten

Parameterbeschreibung

Nicht verwendet (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Diese beiden Register werden bei der Operation nicht verwendet,
Erstes impliziertes sie müssen jedoch im Signalspeicher zugewiesen sein.
Register

Fehlerdaten (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Fehlerprotokoll-Register, siehe Tabelle.
Erstes impliziertes Register Alle Bits dieses Registers sind auf Null gesetzt.
Zweites impliziertes Register Diese beiden Register werden nicht verwendet, sie
Drittes impliziertes Register müssen jedoch im Signalspeicher zugewiesen werden.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und das erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenzadressen
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, die zwar zugeordnet werden
müssen, aber nicht verwendet werden.

Fehlerprotokoll-Register
Verwendung des Fehlerprotokoll-Registers:

Bit Funktion
1-8 Funktionscode des letzten protokollierten Fehlers
9 - 11 Nicht verwendet
12 Ganzzahl/Gleitkommazahl-Konvertierungsfehler
13 Potenz der Exponentialfunktion zu groß
14 Ungültiger Gleitkommawert oder ungültige Operation
15 Gleitkomma-Überlauf
16 Gleitkomma-Unterlauf

Falls das Bit auf 1 gesetzt ist, liegt die spezifische Fehlerbedingung für dieses Bit
vor.

31007525 8/2010 393


EMTH-ERLOG: Fehlerprotokollierung von Gleitkommawerten

394 31007525 8/2010


EMTH-EXP: Exponentialfunktion mit Gleitkomma
31007525 8/2010

EMTH-EXP: Exponentialfunktion
mit Gleitkomma
66
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-EXP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 396
Darstellung 397
Parameterbeschreibung 399

31007525 8/2010 395


EMTH-EXP: Exponentialfunktion mit Gleitkomma

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

396 31007525 8/2010


EMTH-EXP: Exponentialfunktion mit Gleitkomma

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 397


EMTH-EXP: Exponentialfunktion mit Gleitkomma

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = berechnet die Exponentialfunktion des
Eingang Werts
Wert 4x REAL Wert im Gleitkommaformat (erstes von zwei
(oberer benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Ein Wert im
Gleitkommaformat im Bereich von -87,34 bis
+88,72 wird hier abgelegt.
Wenn der Wert außerhalb des Bereichs liegt, ist
das Ergebnis entweder 0 oder der Maximalwert.
Es erfolgt keine Fehlermeldung.
Ergebnis 4x REAL Potenz des Werts im oberen Knoten (erstes von
(mittlerer vier benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.
Der Potenz des Werts im oberen Knoten wird im
Gleitkommaformat im zweiten und dritten
implizierten Register abgelegt. Das angezeigte
Register und das erste implizierte Register
werden nicht verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei ersten
Register des mittleren Knotens nicht benutzt
werden.
EXP Auswahl der Unterfunktion EXP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

398 31007525 8/2010


EMTH-EXP: Exponentialfunktion mit Gleitkomma

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Ein Wert im Gleitkommaformat im Bereich von -87,34 ... +88,72 wird hier
Erstes impliziertes abgelegt.
Register Wenn der Wert außerhalb des Bereichs liegt, ist das Ergebnis entweder
0 oder der Maximalwert. Es erfolgt keine Fehlermeldung.

Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Diese Register werden nicht verwendet, sie müssen
Erstes impliziertes Register jedoch im Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Die Potenz des Werts im oberen Eintrag wird hier im
Drittes impliziertes Register Gleitkommaformat abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 399


EMTH-EXP: Exponentialfunktion mit Gleitkomma

400 31007525 8/2010


EMTH-LNFP: Natürlicher Logarithmus mit Gleitkomma
31007525 8/2010

EMTH-LNFP: Natürlicher
Logarithmus mit Gleitkomma
67
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-LNFP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 402
Darstellung 403
Parameterbeschreibung 405

31007525 8/2010 401


EMTH-LNFP: Natürlicher Logarithmus mit Gleitkomma

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

402 31007525 8/2010


EMTH-LNFP: Natürlicher Logarithmus mit Gleitkomma

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 403


EMTH-LNFP: Natürlicher Logarithmus mit Gleitkomma

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = berechnet den natürlichen Logarithmus
Eingang des Werts
Wert 4x REAL Wert > 0 im Gleitkommaformat (erstes von zwei
(oberer benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Ein Wert > 0
wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Wenn der Wert <= 0 ist, wird im mittleren Knoten
ein ungültiges Ergebnis ausgegeben, und in der
Funktion EMTH ERLOG wird ein Fehler
protokolliert.
Ergebnis 4x REAL Natürlicher Logarithmus des Werts im oberen
(mittlerer Knoten (erstes von vier benachbarten
Knoten) Registern)
Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.
Der natürliche Logarithmus des Werts im oberen
Knoten wird im Gleitkommaformat im zweiten
und dritten implizierten Register abgelegt. Das
angezeigte Register und das erste implizierte
Register werden nicht verwendet, jedoch
müssen sie im Signalspeicher zugewiesen
werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei ersten
Register des mittleren Knotens nicht benutzt
werden.
LNFP Auswahl der Unterfunktion LNFP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

404 31007525 8/2010


EMTH-LNFP: Natürlicher Logarithmus mit Gleitkomma

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Ein Wert > 0 wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Erstes impliziertes Wenn der Wert ≤ 0 ist, wird im mittleren Eintrag ein ungültiges Ergebnis
Register ausgegeben, und in der Funktion EMTH-ERLOG wird ein Fehler
protokolliert.

Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Diese Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch
Erstes impliziertes Register im Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der natürliche Logarithmus des Werts im oberen Eintrag
Drittes impliziertes Register wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 405


EMTH-LNFP: Natürlicher Logarithmus mit Gleitkomma

406 31007525 8/2010


EMTH-LOG: Logarithmus zur Basis 10
31007525 8/2010

EMTH-LOG:
Logarithmus zur Basis 10
68
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-LOG beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 408
Darstellung 409
Parameterbeschreibung 411

31007525 8/2010 407


EMTH-LOG: Logarithmus zur Basis 10

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Ganzzahlen."

408 31007525 8/2010


EMTH-LOG: Logarithmus zur Basis 10

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 409


EMTH-LOG: Logarithmus zur Basis 10

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = gibt die Operation log(x) frei
Eingang
Quelle 3x, 4x DINT, Quellwert (erstes von zwei benachbarten
(oberer UDINT Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 3xxxx- oder
4xxxx-Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist impliziert.
Der Quellwert, auf den sich die logarithmische
Berechnung stützt, wird in diesen Registern
abgelegt.
Wenn Sie ein 4xxxx-Register spezifizieren, kann
der Quellwert im Bereich von 0 bis 99.999.99
liegen. Die niederwertige Hälfte des Werts wird
im implizierten Register abgelegt und die
höherwertige im angezeigten Register.
Wenn Sie ein 3xxxx-Register spezifizieren, kann
der Quellwert im Bereich von 0 bis 9.999 liegen.
Die Berechnung der Quadratwurzel erfolgt nur
für den Wert im angezeigten Register, das
implizierte Register ist erforderlich, wird aber
nicht verwendet.
Ergebnis 4x INT, Ergebnis
(mittlerer UINT Der mittlere Knoten enthält ein einziges 4xxxx-
Knoten) Ausgangsregister, wo das Ergebnis der
logarithmischen Berechnung zur Basis 10
abgelegt wird. Das Ergebnis wird im festen
Dezimalformat 1.234 dargestellt und nach der
dritten Dezimalstelle abgeschnitten. Das
größtmögliche berechenbare Ergebnis ist 7.999.
Dieses Ergebnis würde im mittleren Register als
7999 abgelegt werden.
LOG Auswahl der Unterfunktion LOG
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Fehler oder Wert außerhalb des Bereichs
Ausgang

410 31007525 8/2010


EMTH-LOG: Logarithmus zur Basis 10

Parameterbeschreibung

Quellwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 3x- oder 4x-Registern wird im oberen Eintrag
eingegeben. Das zweite Register ist impliziert. Der Quellwert, auf den sich die
logarithmische Berechnung stützt, wird in diesen Registern abgelegt.
Wenn Sie ein 4x-Register spezifizieren, kann der Quellwert im Bereich von
0 ... 99 999 99 liegen:

Register Inhalt
Angezeigt Die höherwertige Hälfte des Werts wird hier abgelegt.
Erstes impliziertes Register Die niederwertige Hälfte des Werts wird hier abgelegt.

Wenn Sie ein 3x-Register spezifizieren, kann der Quellwert im Bereich von
0 ... 9 999 liegen:

Register Inhalt
Angezeigt Der Quellwert, mit dem die Berechnung des Logarithmus
durchgeführt wird, wird hier abgelegt.
Erstes impliziertes Register Dieses Register ist erforderlich, wird aber nicht verwendet.

Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Der mittlere Eintrag enthält ein einziges 4x-Ausgangsregister, wo das Ergebnis der
logarithmischen Berechnung zur Basis 10 abgelegt wird. Das Ergebnis wird im
festen Dezimalformat 1.234 dargestellt und nach der dritten Dezimalstelle
abgeschnitten.
Das größtmögliche errechenbare Ergebnis ist 7.999; dieses Ergebnis würde im
mittleren Register in der Form 7999 abgelegt werden.

31007525 8/2010 411


EMTH-LOG: Logarithmus zur Basis 10

412 31007525 8/2010


EMTH-LOGFP: Zehnerlogarithmus mit Gleitkomma
31007525 8/2010

EMTH-LOGFP: Zehnerlog-
arithmus mit Gleitkomma
69
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-LOGFP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 414
Darstellung 415
Parameterbeschreibung 417

31007525 8/2010 413


EMTH-LOGFP: Zehnerlogarithmus mit Gleitkomma

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

414 31007525 8/2010


EMTH-LOGFP: Zehnerlogarithmus mit Gleitkomma

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 415


EMTH-LOGFP: Zehnerlogarithmus mit Gleitkomma

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = berechnet den Zehnerlogarithmus des
Eingang Werts
Wert 4x REAL Wert > 0 im Gleitkommaformat (erstes von zwei
(oberer benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Ein Wert > 0
wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Wenn der Wert <= 0 ist, wird im mittleren Knoten
ein ungültiges Ergebnis ausgegeben, und in der
Funktion EMTH ERLOG wird ein Fehler
protokolliert.
Ergebnis 4x REAL Zehnerlogarithmus des Werts im oberen Knoten
(mittlerer (erstes von vier benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.
Der allgemeine Logarithmus des Werts im
oberen Knoten wird im Gleitkommaformat im
zweiten und dritten implizierten Register
abgelegt. Das angezeigte Register und das
erste implizierte Register werden nicht
verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei ersten
Register des mittleren Knotens nicht benutzt
werden.
LOGFP Auswahl der Unterfunktion LOGFP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

416 31007525 8/2010


EMTH-LOGFP: Zehnerlogarithmus mit Gleitkomma

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Ein Wert > 0 wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Erstes impliziertes Wenn der Wert ≤ 0 ist, wird im mittleren Eintrag ein ungültiges Ergebnis
Register ausgegeben, und in der Funktion EMTH-ERLOG wird ein Fehler
protokolliert.

Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Diese Register werden nicht verwendet, sie müssen
Erstes impliziertes Register jedoch im Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Zehnerlogarithmus des Werts im oberen Eintrag wird
Drittes impliziertes Register hier im Gleitkommaformat abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 417


EMTH-LOGFP: Zehnerlogarithmus mit Gleitkomma

418 31007525 8/2010


EMTH-MULDP: Multiplikation mit doppelter Genauigkeit
31007525 8/2010

EMTH-MULDP: Multiplikation
mit doppelter Genauigkeit
70
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-MULDP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 420
Darstellung 421
Parameterbeschreibung 423

31007525 8/2010 419


EMTH-MULDP: Multiplikation mit doppelter Genauigkeit

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit."

420 31007525 8/2010


EMTH-MULDP: Multiplikation mit doppelter Genauigkeit

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 421


EMTH-MULDP: Multiplikation mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Operand 1 x Operand 2
Eingang Das Produkt wird in vorbezeichneten Registern
abgelegt.
Operand 1 4x DINT, Operand 1 (erstes von zwei benachbarten
(oberer UDINT Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern
wird im oberen Knoten eingegeben. Das zweite
4x-Register ist impliziert. Hier wird der Operand
1 abgelegt. Das zweite 4x-Register ist impliziert.
Jedes Register hält einen Wert im Bereich von
0000 bis 9999 für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999. Die höherwertige Hälfte des
Operanden 1 wird im angezeigten Register
abgelegt und die niederwertige im implizierten
Register.
Operand 4x DINT, Operand 2 und Produkt (erstes von sechs
2/Produkt UDINT benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von sechs benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten abgelegt.
Die restlichen fünf Register sind impliziert:
z Im angezeigten Register bzw. im ersten
implizierten Register sind die höher- und
niederwertigen Hälften des Operanden 2
enthalten, für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999.
z In den letzten vier implizierten Registern ist
das Produkt mit doppelter Genauigkeit im
Bereich von 0 bis 9.999.999.999.999.999
enthalten.
MULDP Auswahl der Unterfunktion MULDP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Operand außerhalb des Bereichs
Ausgang

422 31007525 8/2010


EMTH-MULDP: Multiplikation mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung

Operand 1 (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite 4x-Register ist impliziert. Hier wird der Operand 1 abgelegt.

Register Inhalt
Angezeigt Register enthält die niederwertige Hälfte von Operand 1
Bereich von 0 000 ... 9 999, der kombinierte Wert mit doppelter
Genauigkeit liegt im Bereich von 0 bis 99 999 999
Erstes impliziertes Register enthält die höherwertige Hälfte von Operand 1
Register Bereich von 0 000 ... 9 999, der kombinierte Wert mit doppelter
Genauigkeit liegt im Bereich von 0 bis 99 999 999

Operand 2 und Produkt (mittlerer Eintrag)


Das erste von sechs benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag abgelegt.
Die restlichen fünf Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Das Register enthält jeweils die niederwertige Hälfte von
Operand 2, für einen kombinierten Wert mit doppelter
Genauigkeit im Bereich von 0 ... 99 999 999
Erstes impliziertes Register Das Register enthält jeweils die höherwertige Hälfte von
Operand 2, für einen kombinierten Wert mit doppelter
Genauigkeit im Bereich von 0 ... 99 999 999
Zweites impliziertes Register Diese Register enthalten das Produkt mit doppelter
Drittes impliziertes Register Genauigkeit im Bereich von 0 ... 9 999 999 999 999 999
Viertes impliziertes Register
Fünftes impliziertes Register

31007525 8/2010 423


EMTH-MULDP: Multiplikation mit doppelter Genauigkeit

424 31007525 8/2010


EMTH-MULFP: Gleitkomma-Multiplikation
31007525 8/2010

EMTH-MULFP:
Gleitkomma-Multiplikation
71
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-MULFP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 426
Darstellung 427
Parameterbeschreibung 429

31007525 8/2010 425


EMTH-MULFP: Gleitkomma-Multiplikation

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

426 31007525 8/2010


EMTH-MULFP: Gleitkomma-Multiplikation

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 427


EMTH-MULFP: Gleitkomma-Multiplikation

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Multiplikation von
Eingang Gleitkommazahlen
Wert 1 4x REAL Gleitkommawert 1 (erstes von zwei
(oberer benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der
Gleitkommawert 25.400000 mm der
Multiplikationsoperation wird hier abgelegt.
Wert 2 und 4x REAL Gleitkommawert 2 und Produkt (erstes von vier
Produkt benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert. Der
Gleitkommawert 2 in der
Multiplikationsoperation wird im angezeigten
Register und im ersten implizierten Register
abgelegt. Das Produkt der Multiplikation wird im
Gleitkommaformat im zweiten und dritten
implizierte Register abgelegt.
MULFP Auswahl der Unterfunktion MULFP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

428 31007525 8/2010


EMTH-MULFP: Gleitkomma-Multiplikation

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert 1 (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert 25.400000 mm der
Erstes impliziertes Register Multiplikationsoperation wird hier abgelegt.

Gleitkommawert 2 und Produkt (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert 2 der Multiplikationsoperation
Erstes impliziertes Register wird hier abgelegt.
Zweites impliziertes Register Das Ergebnis der Multiplikation wird hier im
Drittes impliziertes Register Gleitkommaformat abgelegt.

31007525 8/2010 429


EMTH-MULFP: Gleitkomma-Multiplikation

430 31007525 8/2010


EMTH-MULIF: Multiplikation Ganzzahl x Gleitkommazahl
31007525 8/2010

EMTH-MULIF: Multiplikation von


Ganzzahl und Gleitkommazahl
72
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-MULIF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 432
Darstellung 433
Parameterbeschreibung 435

31007525 8/2010 431


EMTH-MULIF: Multiplikation Ganzzahl x Gleitkommazahl

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

432 31007525 8/2010


EMTH-MULIF: Multiplikation Ganzzahl x Gleitkommazahl

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 433


EMTH-MULIF: Multiplikation Ganzzahl x Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Operation Ganzzahl x
Eingang Gleitkommazahl
Ganzzahl 4x DINT, Ganzzahlwert (erstes von zwei benachbarten
(oberer UDINT Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der
Ganzzahlwert mit doppelter Genauigkeit, der
mit dem Gleitkommawert zu multiplizieren ist,
wird hier abgelegt.
Gleitkomm 4x REAL Gleitkommawert und Produkt (erstes von vier
azahl und benachbarten Registern)
Produkt Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
(mittlerer Registern wird im mittleren Knoten
Knoten) eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Im angezeigten und ersten
implizierten Register ist der Gleitkommawert
enthalten, der in der Operation multipliziert
wird, und das Produkt wird im zweiten und
dritten implizierten Register abgelegt. Das
Produkt wird im Gleitkommaformat abgelegt.
Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Im angezeigten und ersten
implizierten Register ist der Gleitkommawert
enthalten, der in der Operation multipliziert
wird, und das Produkt wird im zweiten und
dritten implizierten Register abgelegt. Das
Produkt wird im Gleitkommaformat abgelegt.
MULIF Auswahl der Unterfunktion MULIF
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

434 31007525 8/2010


EMTH-MULIF: Multiplikation Ganzzahl x Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung

Ganzzahlwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der Ganzzahlwert mit doppelter Genauigkeit, der mit dem
Erstes impliziertes Register Gleitkommawert zu multiplizieren ist, wird hier abgelegt.

Gleitkommazahl und Produkt (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert, der in der Operation zu
Erstes impliziertes Register multiplizieren ist, wird hier abgelegt.
Zweites impliziertes Register Das Ergebnis der Multiplikation wird hier im
Drittes impliziertes Register Gleitkommaformat abgelegt.

31007525 8/2010 435


EMTH-MULIF: Multiplikation Ganzzahl x Gleitkommazahl

436 31007525 8/2010


EMTH-PI: Laden des Gleitkommawerts von "Pi"
31007525 8/2010

EMTH-PI: Laden des


Gleitkommawerts von "Pi"
73
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-PI beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 438
Darstellung 439
Parameterbeschreibung 441

31007525 8/2010 437


EMTH-PI: Laden des Gleitkommawerts von "Pi"

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

438 31007525 8/2010


EMTH-PI: Laden des Gleitkommawerts von "Pi"

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 439


EMTH-PI: Laden des Gleitkommawerts von "Pi"

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = lädt den Gleitkommawert von π in das
Register des mittleren Knotens
nicht verwendet 4x REAL Erstes von zwei benachbarten Registern
(oberer Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Diese Register werden nicht
verwendet, sie müssen jedoch im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Gleitkommawer 4x REAL Gleitkommawert von π (erstes von vier
t von π benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert.
Der Gleitkommawert von p wird im zweiten
und dritten implizierten Register abgelegt.
Das angezeigte Register und das erste
implizierte Register werden nicht verwendet,
jedoch müssen sie im Signalspeicher
zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie
für das angezeigte und erste implizierte
Register des mittleren Knotens dieselben
4xxxx-Referenznummern vergeben wie für
die Register des oberen Knotens, da die
zwei ersten Register des mittleren Knotens
nicht benutzt werden.
PI Auswahl der Unterfunktion PI
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

440 31007525 8/2010


EMTH-PI: Laden des Gleitkommawerts von "Pi"

Parameterbeschreibung

Nicht verwendet (oberer Eintrag)


Das erste der beiden 4x-Register wird im mittleren Eintrag eingegeben. Das zweite
Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Diese Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch
Erstes impliziertes Register im Signalspeicher zugewiesen werden.

Gleitkommawert von π (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Diese Register werden nicht verwendet, sie müssen
Erstes impliziertes Register jedoch im Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Gleitkommawert von π wird hier abgelegt.
Drittes impliziertes Register

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 441


EMTH-PI: Laden des Gleitkommawerts von "Pi"

442 31007525 8/2010


EMTH-POW: Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem ganzzahligen Exponenten
31007525 8/2010

EMTH-POW: Potenzieren einer


Gleitkommazahl mit einem
ganzzahligen Exponenten 74
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-POW beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 444
Darstellung: EMTH - POW - Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem 445
ganzzahligen Exponenten
Parameterbeschreibung 447

31007525 8/2010 443


EMTH-POW: Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem ganzzahligen Exponenten

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

444 31007525 8/2010


EMTH-POW: Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem ganz-

Darstellung: EMTH - POW - Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem


ganzzahligen Exponenten

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 445


EMTH-POW: Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem ganzzahligen Exponenten

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = berechnet das Ergebnis der
Potenzierung des Gleitkommawerts mit
dem ganzzahligen Exponenten
Gleitkommawert 4x REAL Gleitkommawert (erstes von zwei
(oberer Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Der mit dem ganzzahligen
Exponenten zu potenzierende
Gleitkommawert wird hier abgelegt.
Ganzzahl und 4x INT, UINT Ganzzahlwert und Ergebnis (erstes von
Ergebnis vier benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert.
Die Bitwerte im angezeigten Register
müssen alle auf Null gesetzt werden. Ein
Ganzzahlwert, der den Exponenten
darstellt, mit dem der Wert im oberen
Knoten potenziert werden soll, wird im
ersten implizierten Register abgelegt. Das
Ergebnis der Potenzierung des
Gleitkommawerts mit dem ganzzahligen
Exponenten wird im zweiten und dritten
implizierten Register abgelegt.
POW Auswahl der Unterfunktion POW
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Operation erfolgreich

446 31007525 8/2010


EMTH-POW: Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem ganz-

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Der mit dem ganzzahligen Exponenten zu potenzierende
Erstes impliziertes Register Gleitkommawert wird hier abgelegt.

Ganzzahl und Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Die Bitwerte in diesem Register müssen alle auf Null gesetzt
werden.
Erstes impliziertes Ein Ganzzahlwert, der den Exponenten darstellt, mit dem der Wert
Register im oberen Eintrag potenziert werden soll, wird hier abgelegt.
Zweites impliziertes Das Ergebnis der Potenzierung des Gleitkommawerts mit dem
Register ganzzahligen Exponenten wird hier abgelegt.
Drittes impliziertes
Register

31007525 8/2010 447


EMTH-POW: Potenzieren einer Gleitkommazahl mit einem ganzzahligen Exponenten

448 31007525 8/2010


EMTH-SINE: Gleitkomma-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)
31007525 8/2010

EMTH-SINE: Gleitkomma–Sinus
eines Winkels (im Bogenmaß)
75
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-SINE beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 450
Darstellung: EMTH - SINE - mathematische Funktionen mit Gleitkomma - 451
Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)
Parameterbeschreibung 453

31007525 8/2010 449


EMTH-SINE: Gleitkomma-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

450 31007525 8/2010


EMTH-SINE: Gleitkomma-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Darstellung: EMTH - SINE - mathematische Funktionen mit Gleitkomma - Sinus


eines Winkels (im Bogenmaß)

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 451


EMTH-SINE: Gleitkomma-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = berechnet den Sinus des Werts
Eingang
Wert 4x REAL Gleitkommawert, der den Wert eines Winkels im
(oberer Bogenmaß angibt (erstes von zwei
Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Ein
Gleitkommawert, der den Wert eines Winkels in
Bogenmaß angibt, wird hier abgelegt.
Dieser Wert muss < 65536.0 sein, anderenfalls
z wird der Sinus nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH-ERLOG
Sinus des 4x REAL Sinus des Werts im oberen Knoten (erstes von
Werts vier benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert.
Der Sinus des Werts im oberen Knoten wird im
zweiten und dritten implizierten Register im
Gleitkommaformat abgelegt. Das angezeigte
Register und das erste implizierte Register
werden nicht verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Hinweis: Um Register einzusparen, können Sie
für das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die Register
des oberen Knotens, da die zwei ersten Register
des mittleren Knotens nicht benutzt werden.
SINE Auswahl der Unterfunktion SINE
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
Ausgang *Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH ERLOG

452 31007525 8/2010


EMTH-SINE: Gleitkomma-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Ein Gleitkommawert, der den Wert eines Winkels in Bogenmaß
Erstes impliziertes Register angibt, wird hier abgelegt. Dieser Wert muss < 65 536,0 sein.

Falls der Wert ≥ 65 536,0 ist:


z wird der Sinus nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion EMTH-ERLOG

Sinus des Werts (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Sinus des Werts im oberen Eintrag wird hier im
Drittes impliziertes Register Gleitkommaformat abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 453


EMTH-SINE: Gleitkomma-Sinus eines Winkels (im Bogenmaß)

454 31007525 8/2010


EMTH-SQRFP: Gleitkomma-Quadratwurzel
31007525 8/2010

EMTH-SQRFP:
Gleitkomma-Quadratwurzel
76
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-SQRFP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 456
Darstellung 457
Parameterbeschreibung 459

31007525 8/2010 455


EMTH-SQRFP: Gleitkomma-Quadratwurzel

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

456 31007525 8/2010


EMTH-SQRFP: Gleitkomma-Quadratwurzel

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 457


EMTH-SQRFP: Gleitkomma-Quadratwurzel

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Berechnung der Quadratwurzel
Eingang aus einem Gleitkommawert
Wert 4x REAL Gleitkommawert (erstes von zwei benachbarten
(oberer Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Der
Gleitkommawert, dessen Quadratwurzel
bestimmt wird, wird hier abgelegt.
Ergebnis 4x REAL Ergebnis im Gleitkommaformat (erstes von vier
(mittlerer benachbarten Registern)
Knoten) Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Registern wird im mittleren Knoten eingegeben.
Die übrigen drei Register sind impliziert. Das
Ergebnis des Ziehens der Quadratwurzel wird
im Gleitkommaformat im zweiten und dritten
implizierten Register abgelegt. Das angezeigte
Register und das erste implizierte Register im
mittleren Knoten werden nicht in der Operation
verwendet, jedoch müssen sie im
Signalspeicher zugewiesen werden.
Tipp: Um Register einzusparen, können Sie für
das angezeigte und erste implizierte Register
des mittleren Knotens dieselben 4xxxx-
Referenznummern vergeben wie für die
Register des oberen Knotens, da die zwei ersten
Register des mittleren Knotens nicht benutzt
werden.
SQRFP Auswahl der Unterfunktion SQRFP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

458 31007525 8/2010


EMTH-SQRFP: Gleitkomma-Quadratwurzel

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert, dessen Quadratwurzel bestimmt
Erstes impliziertes Register wird, wird hier abgelegt.

Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Das Ergebnis der Operation des Ziehens der Quadratwurzel
Drittes impliziertes Register wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 459


EMTH-SQRFP: Gleitkomma-Quadratwurzel

460 31007525 8/2010


EMTH-SQRT: Gleitkomma-Quadratwurzel
31007525 8/2010

EMTH-SQRT:
Gleitkomma-Quadratwurzel
77
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-SQRT beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 462
Darstellung 463
Parameterbeschreibung 465

31007525 8/2010 461


EMTH-SQRT: Gleitkomma-Quadratwurzel

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Ganzzahlen."

462 31007525 8/2010


EMTH-SQRT: Gleitkomma-Quadratwurzel

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 463


EMTH-SQRT: Gleitkomma-Quadratwurzel

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = initiiert eine standardmäßige Operation
Eingang des Ziehens der Quadratwurzel
Quelle 3x, 4x DINT, Quellwert (erstes von zwei benachbarten
(oberer UDINT Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 3xxxx- oder
4xxxx-Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist impliziert.
Der Quellwert (Wert, dessen Quadratwurzel
abgeleitet wird) wird hier abgelegt.
Wenn Sie ein 4xxxx-Register spezifizieren, kann
der Quellwert im Bereich von 0 bis 99.999.99
liegen. Die niederwertige Hälfte des Werts wird
im implizierten Register abgelegt und die
höherwertige im angezeigten Register.
Wenn Sie ein 3xxxx-Register spezifizieren, kann
der Quellwert im Bereich von 0 bis 9.999 liegen.
Die Berechnung der Quadratwurzel erfolgt nur
für den Wert im angezeigten Register, das
implizierte Register ist erforderlich, wird aber
nicht verwendet.
Ergebnis 4x DINT, Ergebnis (erstes von zwei benachbarten
(mittlerer UDINT Registern)
Knoten) Geben Sie das erste von zwei benachbarten
4xxxx-Registern im mittleren Knoten ein. Das
zweite Register ist impliziert. Das Ergebnis des
standardmäßigen Ziehens der Quadratwurzel
wird hier abgelegt.
Das Ergebnis wird im festen Dezimalformat
abgelegt: 1234.5600. Das angezeigte Register
speichert den vierstelligen Wert links neben der
ersten Dezimalstelle, und das implizierte
Register speichert den vierstelligen Wert rechts
neben der ersten Dezimalstelle. Die Ziffern nach
dem zweiten Dezimalkomma werden
abgeschnitten; es wird nicht abgerundet.
SQRT Auswahl der Unterfunktion SQRT
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Quellwert außerhalb des Bereichs
Ausgang

464 31007525 8/2010


EMTH-SQRT: Gleitkomma-Quadratwurzel

Parameterbeschreibung

Quellwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 3x- oder 4x-Registern wird im oberen Eintrag
eingegeben. Das zweite Register ist impliziert. Der Quellwert, d.h. der Wert, dessen
Quadratwurzel abgeleitet wird, wird hier abgelegt.
Wenn Sie ein 4x-Register spezifizieren, kann der Quellwert im Bereich von
0 ... 99 999 99 liegen:

Register Inhalt
Angezeigt Die höherwertige Hälfte des Werts wird hier abgelegt.
Erstes impliziertes Register Die niederwertige Hälfte des Werts wird hier abgelegt.

Wenn Sie ein 3x-Register spezifizieren, kann der Quellwert im Bereich von
0 ... 9 999 liegen:

Register Inhalt
Angezeigt Die Berechnung der Quadratwurzel wird nur für den Wert im
angezeigten Register ausgeführt
Erstes impliziertes Dieses Register ist erforderlich, wird aber nicht verwendet.
Register

Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Geben Sie das erste von zwei benachbarten 4x-Registern im mittleren Eintrag ein.
Das zweite Register ist impliziert. Das Ergebnis der Standardoperation des Ziehens
der Quadratwurzel wird hier im festen Dezimalformat abgelegt: 1234.5600.:.

Register Inhalt
Angezeigt In diesem Register wird der vierstellige Wert links vom ersten
Dezimalkomma abgelegt.
Erstes impliziertes In diesem Register wird der vierstellige Wert rechts vom ersten
Register Dezimalkomma abgelegt.

HINWEIS: Die Ziffern nach dem zweiten Dezimalkomma werden abgeschnitten; es


wird nicht abgerundet.

31007525 8/2010 465


EMTH-SQRT: Gleitkomma-Quadratwurzel

466 31007525 8/2010


EMTH-SQRTP: Prozess-Quadratwurzel
31007525 8/2010

EMTH-SQRTP:
Prozess-Quadratwurzel
78
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-SQRTP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 468
Darstellung 469
Parameterbeschreibung 471
Beispiel 472

31007525 8/2010 467


EMTH-SQRTP: Prozess-Quadratwurzel

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Ganzzahlen."
Die Funktion Prozess-Quadratwurzel schneidert die Standard-Quadratwurzel-
funktion auf geschlossene analoge Regelungsapplikationen zu. Grundlage der
Funktion ist das Ergebnis der Standard-Quadratwurzel, dieses wird mit 63.9922
multipliziert (der Quadratwurzel von 4095) und das linearisierte Ergebnis wird dann
im mittleren Eintrag abgelegt.
Die Prozess-Quadratwurzel wird häufig verwendet, um Signale von Differenzdruck-
Durchfluss-Gebern zu linearisieren, so dass diese bei Regelungsoperationen im
geschlossenen Kreis als Eingänge verwendet werden können.

468 31007525 8/2010


EMTH-SQRTP: Prozess-Quadratwurzel

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 469


EMTH-SQRTP: Prozess-Quadratwurzel

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = initiiert eine Operation des Ziehens der
Eingang Prozess-Quadratwurzel
Quelle 3x, 4x DINT, Quellwert (erstes von zwei benachbarten
(oberer UDINT Registern)
Knoten) Das erste von zwei benachbarten 3xxxx- oder
4xxxx-Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist impliziert.
Der Quellwert (Wert, dessen Quadratwurzel
abgeleitet wird) wird in diesen zwei Registern
abgelegt. Damit Werte generiert werden, die
eine Bedeutung haben, darf der Quellwert nicht
größer sein als 4095. In einer 4xxxx-
Registergruppe wird der Quellwert darum im
implizierten Register abgelegt und in einer
3xxxx-Registergruppe im angezeigten Register.
linearisiert 4x DINT, Linearisiertes Ergebnis (erstes von zwei
es UDINT benachbarten Registern)
Ergebnis Das erste der beiden 4xxxx-Register wird im
(mittlerer mittleren Knoten eingegeben. Das zweite
Knoten) Register ist impliziert. Das linearisierte Ergebnis
des Ziehens der Prozess-Quadratwurzel wird
hier abgelegt.
Das Ergebnis wird im festen Dezimalformat
abgelegt: 1234.5600. Das angezeigte Register
speichert den vierstelligen Wert links neben der
ersten Dezimalstelle, und das implizierte
Register speichert den vierstelligen Wert rechts
neben der ersten Dezimalstelle. Die Ziffern nach
dem zweiten Dezimalkomma werden
abgeschnitten; es wird nicht abgerundet.
SQRTP Auswahl der Unterfunktion SQRTP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Quellwert außerhalb des Bereichs
Ausgang

470 31007525 8/2010


EMTH-SQRTP: Prozess-Quadratwurzel

Parameterbeschreibung

Quellwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 3x- oder 4x-Registern wird im oberen Eintrag
eingegeben. Das zweite Register ist impliziert. Der Quellwert, d.h. der Wert, dessen
Quadratwurzel abgeleitet wird, wird hier abgelegt. Damit Werte generiert werden,
die eine Bedeutung haben, darf der Quellwert nicht größer sein als 4 095.
Wenn Sie ein 4x-Register spezifizieren:

Register Inhalt
Angezeigt Nicht verwendet
Erstes impliziertes Der Quellwert wird hier abgelegt
Register

Wenn Sie ein 3x-Register spezifizieren:

Register Inhalt
Angezeigt Der Quellwert wird hier abgelegt
Erstes impliziertes Nicht verwendet.
Register

Linearisiertes Ergebnis (mittlerer Eintrag)


Das erste der beiden 4x-Register wird im mittleren Eintrag eingegeben. Das zweite
Register ist impliziert. Das linearisierte Ergebnis der Operation des Ziehens der
Prozess-Quadratwurzel wird hier im festen Dezimalformat abgelegt 1234.5600..

Register Inhalt
Angezeigt In diesem Register wird der vierstellige Wert links vom ersten
Dezimalkomma abgelegt.
Erstes impliziertes In diesem Register wird der vierstellige Wert rechts vom ersten
Register Dezimalkomma abgelegt.

HINWEIS: Die Ziffern nach dem zweiten Dezimalkomma werden abgeschnitten; es


wird nicht abgerundet.

31007525 8/2010 471


EMTH-SQRTP: Prozess-Quadratwurzel

Beispiel

Funktion Prozess-Quadratwurzel
Dieses Beispiel gibt Ihnen einen raschen Überblick darüber, wie die Prozess-
Quadratwurzel berechnet wird.
Instruktion

Angenommen, im Register 300030 der EMTH-Funktion SQRTP wird ein Quellwert


von 2000 abgelegt.
Zunächst wird eine Standard-Quadratwurzeloperation durchgeführt:

Dieses Ergebnis wird dann mit 63.9922 multipliziert, was ein linearisiertes Ergebnis
von 2861,63 liefert.

Das linearisierte Ergebnis wird in den zwei Registern im mittleren Eintrag abgelegt:

Register Teil des Ergebnisses


400030 2861 (vierstelliger Wert links vom ersten Dezimalkomma)
400031 6300 (vierstelliger Wert rechts vom ersten Dezimalkomma)

472 31007525 8/2010


EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit
31007525 8/2010

EMTH-SUBDP: Subtraktion
mit doppelter Genauigkeit
79
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-SUBDP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 474
Darstellung: EMTH - SUBDP - mathematische Funktionen mit doppelter 475
Genauigkeit - Subtraktion
Parameterbeschreibung 479

31007525 8/2010 473


EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit doppelter Genauigkeit."

474 31007525 8/2010


EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit

Darstellung: EMTH - SUBDP - mathematische Funktionen mit doppelter


Genauigkeit - Subtraktion

Symbol
Darstellung der Instruktion

31007525 8/2010 475


EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Instruktionsparameter

476 31007525 8/2010


EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit

31007525 8/2010 477


EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keiner EIN = subtrahiert Operand 2 von Operand 1 und
Eingang legt die Differenz in vorbezeichneten Registern
ab
Operand 1 4x DINT, Operand 1 (erstes von zwei benachbarten
(oberer UDINT Registern)
Eintrag) Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite 4xxxx-Register ist impliziert. Hier
wird der Operand 1 abgelegt. Jedes Register
hält einen Wert im Bereich von 0000 bis 9999 für
einen kombinierten Wert mit doppelter
Genauigkeit im Bereich von 0 bis 99.999.999.
Die niederwertige Hälfte des Operanden 1 wird
im angezeigten Register abgelegt und die
höherwertige im implizierten Register.
Operand 4x DINT, Operand 2 und Differenz (erstes von sechs
2/Differenz UDINT benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von sechs benachbarten 4xxxx-
Eintrag) Registern wird im mittleren Eintrag abgelegt.
Die restlichen fünf Register sind impliziert:
z Im angezeigten Register bzw. im ersten
implizierten Register sind die höher- und
niederwertigen Hälften des Operanden 2
enthalten, für einen kombinierten Wert mit
doppelter Genauigkeit im Bereich von 0 bis
99.999.999.
z Im zweiten und dritten implizierten Register
sind die höher- und niederwertigen Hälften
der absoluten Differenz im Format mit
doppelter Genauigkeit enthalten.
z Der im vierten implizierten Register
abgelegte Wert zeigt an, ob die Operanden
sich im gültigen Bereich befinden oder nicht
(1 = außerhalb des Bereichs, 0 = innerhalb
des Bereich)
z Das fünfte implizierte Register wird in dieser
Berechnung nicht verwendet, muss jedoch
im Signalspeicher vorhanden sein.
SUBDP Auswahl der Unterfunktion SUBDP
(unterer
Eintrag)
Oberer 0x Keiner EIN = Operand 1 > Operand 2
Ausgang
Mittlerer 0x Keiner EIN = Operand 1 = Operand 2
Ausgang
Unterer 0x Keiner EIN = Operand 1 < Operand 2
Ausgang

478 31007525 8/2010


EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit

Parameterbeschreibung

Operand 1 (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite 4x-Register ist impliziert. Hier wird der Operand 1 abgelegt.

Register Inhalt
Angezeigt Register enthält die niederwertige Hälfte von Operand 1
Bereich von 0 000 ... 9 999, der kombinierte Wert mit doppelter
Genauigkeit liegt im Bereich von 0 bis 99 999 999
Erstes impliziertes Register enthält die höherwertige Hälfte von Operand 1
Register Bereich von 0 000 ... 9 999, der kombinierte Wert mit doppelter
Genauigkeit liegt im Bereich von 0 bis 99 999 999

Operand 2 und Produkt (mittlerer Eintrag)


Das erste von sechs benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag abgelegt.
Die restlichen fünf Register sind impliziert:

Register Inhalt
Angezeigt Das Register enthält die niederwertige Hälfte von Operand 2 für
einen kombinierten Wert mit doppelter Genauigkeit im Bereich von
0 ... 99 999 999
Erstes impliziertes Das Register enthält die höherwertige Hälfte von Operand 2 für
Register einen kombinierten Wert mit doppelter Genauigkeit im Bereich von
0 ... 99 999 999
Zweites impliziertes In diesem Register wird die niederwertige Hälfte der absoluten
Register Differenz im Format mit doppelter Genauigkeit abgelegt
Drittes impliziertes In diesem Register wird die höherwertige Hälfte der absoluten
Register Differenz im Format mit doppelter Genauigkeit abgelegt
Viertes impliziertes 0 = Operanden innerhalb des Bereichs
Register 1 = Operanden außerhalb des Bereichs
Fünftes impliziertes Dieses Register wird bei der Berechnung nicht verwendet, muss
Register jedoch im Signalspeicher vorhanden sein.

31007525 8/2010 479


EMTH-SUBDP: Subtraktion mit doppelter Genauigkeit

480 31007525 8/2010


EMTH-SUBFI: Subtraktion Gleitkommazahl - Ganzzahl
31007525 8/2010

EMTH-SUBFI: Subtraktion
Gleitkommazahl - Ganzzahl
80
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-SUBFI beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 482
Darstellung 483
Parameterbeschreibung 485

31007525 8/2010 481


EMTH-SUBFI: Subtraktion Gleitkommazahl - Ganzzahl

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

482 31007525 8/2010


EMTH-SUBFI: Subtraktion Gleitkommazahl - Ganzzahl

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 483


EMTH-SUBFI: Subtraktion Gleitkommazahl - Ganzzahl

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Operation Gleitkommazahl
- Ganzzahl
Gleitkommazahl 4x REAL Gleitkommawert (erstes von zwei
(oberer Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Der Gleitkommawert, von dem
der Ganzzahlwert abgezogen wird, wird
hier abgelegt.
Ganzzahl und 4x DINT, Ganzzahlwert und Differenz (erstes von vier
Differenz UDINT benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Im angezeigten und ersten
implizierten Register ist der Ganzzahlwert
mit doppelter Genauigkeit enthalten, der
vom Gleitkommawert subtrahiert wird, und
die Differenz wird im zweiten und dritten
implizierten Register abgelegt. Die
Differenz wird im Gleitkommaformat
abgelegt.
SUBFI Auswahl der Unterfunktion SUBFI
(unterer Knoten)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Operation erfolgreich

484 31007525 8/2010


EMTH-SUBFI: Subtraktion Gleitkommazahl - Ganzzahl

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert, von dem der Ganzzahlwert
Erstes impliziertes Register abgezogen wird, wird hier abgelegt.

Sinus des Werts (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Die Register enthalten den Ganzzahlwert mit doppelter
Erstes impliziertes Register Genauigkeit, der von dem Gleitkommawert subtrahiert
werden soll.
Zweites impliziertes Register Die Differenz wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Drittes impliziertes Register

31007525 8/2010 485


EMTH-SUBFI: Subtraktion Gleitkommazahl - Ganzzahl

486 31007525 8/2010


EMTH-SUBFP: Gleitkomma-Subtraktion
31007525 8/2010

EMTH-SUBFP:
Gleitkomma-Subtraktion
81
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-SUBFP beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 488
Darstellung 489
Parameterbeschreibung 491

31007525 8/2010 487


EMTH-SUBFP: Gleitkomma-Subtraktion

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

488 31007525 8/2010


EMTH-SUBFP: Gleitkomma-Subtraktion

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 489


EMTH-SUBFP: Gleitkomma-Subtraktion

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Subtraktion
Gleitkommawert 1 - Gleitkommawert 2
Wert 1 4x REAL Gleitkommawert 1 (erstes von zwei
(oberer Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Der Gleitkommawert 1 (der Wert,
von dem Wert 2 subtrahiert werden soll)
wird hier abgelegt.
Wert 2 und 4x REAL Gleitkommawert 2 und Differenz (erstes
Differenz von vier benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Der Gleitkommawert 2 (der vom
Wert 1 subtrahiert wird) wird im
angezeigten und im ersten implizierten
Register abgelegt. Die Differenz der
Subtraktion wird im Gleitkommaformat im
zweiten und dritten implizierte Register
abgelegt.
SUBFP Auswahl der Unterfunktion SUBFP
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

490 31007525 8/2010


EMTH-SUBFP: Gleitkomma-Subtraktion

Parameterbeschreibung

Gleitkommawert 1 (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert 1 (der Wert, von dem Wert 2
Erstes impliziertes Register subtrahiert werden soll) wird hier abgelegt.

Gleitkommawert 2 (oberer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Der Gleitkommawert 2 (der Wert, der von Wert 1 subtrahiert
Erstes impliziertes Register werden soll) wird in diesen Registern abgelegt
Zweites impliziertes Register Das Ergebnis der Subtraktion wird hier im
Drittes impliziertes Register Gleitkommaformat abgelegt.

31007525 8/2010 491


EMTH-SUBFP: Gleitkomma-Subtraktion

492 31007525 8/2010


EMTH-SUBIF: Subtraktion Ganzzahl - Gleitkommazahl
31007525 8/2010

EMTH-SUBIF: Subtraktion
Ganzzahl - Gleitkommazahl
82
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-SUBIF beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 494
Darstellung 495
Parameterbeschreibung 497

31007525 8/2010 493


EMTH-SUBIF: Subtraktion Ganzzahl - Gleitkommazahl

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

494 31007525 8/2010


EMTH-SUBIF: Subtraktion Ganzzahl - Gleitkommazahl

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 495


EMTH-SUBIF: Subtraktion Ganzzahl - Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = initiiert die Operation Ganzzahl -
Gleitkommazahl
Ganzzahl 4x DINT, Ganzzahlwert (erstes von zwei
(oberer Knoten) UDINT benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten
eingegeben. Das zweite Register ist
impliziert. Der Ganzzahlwert mit doppelter
Genauigkeit, von dem der Gleitkommawert
subtrahiert wird, wird hier abgelegt.
Gleitkommazah 4x REAL Gleitkommawert und Differenz (erstes von
l und Differenz vier benachbarten Registern)
(mittlerer Das erste von vier benachbarten 4xxxx-
Knoten) Registern wird im mittleren Knoten
eingegeben. Die übrigen drei Register sind
impliziert. Im angezeigten und ersten
implizierten Register ist der
Gleitkommawert enthalten, der vom
Ganzzahlwert subtrahiert wird, und die
Differenz wird im zweiten und dritten
implizierten Register abgelegt. Die
Differenz wird im Gleitkommaformat
abgelegt.
SUBIF Auswahl der Unterfunktion SUBIF
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang

496 31007525 8/2010


EMTH-SUBIF: Subtraktion Ganzzahl - Gleitkommazahl

Parameterbeschreibung

Ganzzahlwert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Der Ganzzahlwert mit doppelter Genauigkeit, von dem der
Erstes impliziertes Register Gleitkommawert subtrahiert wird, wird hier abgelegt.

Gleitkommawert und Differenz (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Die Register enthalten den Gleitkommawert, der von dem
Erstes impliziertes Register Ganzzahlwert subtrahiert werden soll.
Zweites impliziertes Register Die Differenz wird hier im Gleitkommaformat abgelegt.
Drittes impliziertes Register

31007525 8/2010 497


EMTH-SUBIF: Subtraktion Ganzzahl - Gleitkommazahl

498 31007525 8/2010


EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens eines Winkels (in Bogenmaß)
31007525 8/2010

EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens
eines Winkels (im Bogenmaß)
83
Einleitung
In diesem Kapitel wird die EMTH-Unterfunktion EMTH-TAN beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 500
Darstellung 501
Parameterbeschreibung 503

31007525 8/2010 499


EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens eines Winkels (in Bogenmaß)

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Diese Instruktion ist eine Unterfunktion der EMTH-Instruktion. Sie gehört zur
Kategorie "Mathematische Funktionen mit Gleitkomma."

500 31007525 8/2010


EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens eines Winkels (in Bogenmaß)

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 501


EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens eines Winkels (in Bogenmaß)

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = berechnet den Tangens des Werts
Eingang
Wert 4x REAL Gleitkommawert, der den Wert eines Winkels im
(oberer Bogenmaß angibt (erstes von zwei
Knoten) benachbarten Registern)
Das erste von zwei benachbarten 4xxxx-
Registern wird im oberen Knoten eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert. Ein Wert im
Gleitkommaformat, der den Wert eines Winkels
in Bogenmaß angibt, wird hier abgelegt.
Dieser Wert muss < 65536.0 sein, anderenfalls
z wird der Tangens nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH-ERLOG
Tangens 4x REAL Tangens des Werts im oberen Knoten (erstes
des Werts von vier benachbarten Registern)
(mittlerer
Knoten)
TAN Auswahl der Unterfunktion TAN
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich*
Ausgang *Signalisierung eines Fehlers in der Funktion
EMTH ERLOG

502 31007525 8/2010


EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens eines Winkels (in Bogenmaß)

Parameterbeschreibung

Wert (oberer Eintrag)


Das erste von zwei benachbarten 4x-Registern wird im oberen Eintrag eingegeben.
Das zweite Register ist impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Ein Gleitkommawert, der den Wert eines Winkels in Bogenmaß
Erstes impliziertes Register angibt, wird hier abgelegt. Dieser Wert muss < 65 536,0 sein.

Falls der Wert ≥ 65 536,0 ist:


z wird der Tangens nicht berechnet
z wird ein unzulässiges Ergebnis ausgegeben
z Signalisierung eines Fehlers in der Funktion EMTH-ERLOG

Tangens des Werts (mittlerer Eintrag)


Das erste von vier benachbarten 4x-Registern wird im mittleren Eintrag eingegeben.
Die restlichen drei Register sind impliziert.

Register Inhalt
Angezeigt Register werden nicht verwendet, sie müssen jedoch im
Erstes impliziertes Register Signalspeicher zugewiesen werden.
Zweites impliziertes Register Der Tangens des Werts im oberen Eintrag wird hier im
Drittes impliziertes Register Gleitkommaformat abgelegt.

HINWEIS: Um Register einzusparen, können Sie für das angezeigte und erste
implizierte Register des mittleren Eintrags dieselben 4x-Referenznummern
vergeben wie für die Register des oberen Eintrags, da die zwei ersten Register des
mittleren Eintrags nicht benutzt werden.

31007525 8/2010 503


EMTH-TAN: Gleitkomma–Tangens eines Winkels (in Bogenmaß)

504 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls
31007525 8/2010

ESI:
Unterstützung des ESI-Moduls
84
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung ESI beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 506
Darstellung 507
Parameterbeschreibung 508
ASCII-Nachricht LESEN (Unterfunktion 1) 511
ASCII-Nachricht SCHREIBEN (Unterfunktion 2) 516
GET DATA (Unterfunktion 3) 517
PUT DATA (Unterfunktion 4) 519
ABBRUCH (Mittlerer Eingang EIN) 524
Laufzeitfehler 525

31007525 8/2010 505


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
HINWEIS: Diese Anweisung ist nur verfügbar, wenn Sie die DX-Loadables
ausgepackt und installiert haben. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel
Installation der DX Loadables, Seite 79.
Bei der Anweisung für das ESI-Modul 140 ESI 062 10 handelt es sich um fakultative
Loadable-Anweisungen, die in einem Quantum-Steuerungssystem zur
Unterstützung von Operationen verwendet werden können, die ein ESI-Modul
verwenden. Die Steuerung kann die Anweisung ESI zum Aufrufen des Moduls
verwenden. Die Stärke des Loadables liegt in seiner Fähigkeit, eine Befehlsfolge
über einen oder mehrere logische Zyklen zu veranlassen.
Mit der Anweisung ESI kann die Steuerung das ESI-Modul aufrufen:
z Eine ASCII-Nachricht von einem seriellen Port auf dem ESI-Modul zu lesen, dann
eine Folge von GET DATA-Übertragungen vom Modul auf die Steuerung
durchzuführen.
z Eine ASCII-Nachricht an einen seriellen Port auf dem ESI-Modul zu schreiben,
nachdem eine Folge von PUT DATA-Übertragungen auf die variablen
Datenregister im Modul durchgeführt wurde.
z Eine Folge von GET DATA-Übertragungen durchzuführen (bis zu 16.384
Datenregister vom ESI-Modul zur Steuerung). Jedesmal, wenn die Anweisung
ausgeführt wird, verschiebt eine Get Data-Übertragung bis zu 10 Datenregister.
z Eine PUT DATA-Folge durchzuführen (bis zu 16.384 Datenregister von der
Steuerung zum ESI-Modul). Eine PUT DATA-Übertragung verschiebt jedesmal,
wenn die Anweisung ausgeführt wird, bis zu 10 Datenregister.
z Die laufende ESI-Loadable-Befehlsfolge abzubrechen.

HINWEIS: Wenn Sie die Anweisung ESI in Ihrem Ladder-Diagramm gesetzt haben,
müssen Sie die oberen, mittleren und unteren Parameter eingeben. Doppelklicken
Sie dann auf die Anweisung. Dadurch erscheint ein Eingabeformular für die drei
Parameter. Dieser Parameter muss abgeschlossen sein, damit die DX-Zoom-
Funktion im Editieren Pull-Down-Menü aktiviert wird.

506 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Darstellung

Symbol
Darstellung der Instruktion

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Instruktionsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keiner EIN = Aktiviert die Unterfunktion
Mittlerer Eingang 0x, 1x Keiner Abbruch der aktuellen Nachricht
Unterfunktion 4x INT, UINT, Anzahl der möglichen Unterfunktion,
(Oberer Eintrag WORD Bereich 1 ... 4
Unterfunktionspa 4x INT, UINT, Erstes von achtzehn benachbarten 4x-
rameter WORD Ausgangsregistern, das die
(mittlerer Eintrag) Unterfunktionsparameter enthalten
Länge INT, UINT Anzahl der Unterfunktionsparameter-
unterer Eintrag Register, d.h. Länge der Tabelle im
mittleren Eintrag
Oberer Ausgang 0x Keiner Gibt den Status des oberen Eingangs an
Mittlerer 0x Keiner ON = Operation durchgeführt
Ausgang
Unterer Ausgang 0x Keiner EIN = Fehler festgestellt

31007525 8/2010 507


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Parameterbeschreibung

Oberer Eingang
Wenn der Eingang zum oberen Eintrag auf EIN geschaltet ist, ist die Instruktion ESI
aktiviert und der Befehl, der vom Unterfunktionscode im oberen Eintrag angezeigt
ist, wird durchgeführt.

Mittlerer Eingang
Ist der Eingang zum mittleren Eintrag auf EIN geschaltet, wird ein Abbruchbefehl
gegeben. Läuft bei Erhalt des ABBRUCH-Befehls eine Nachricht, wird die
Instruktion abgeschlossen, findet gerade eine Datenübertragung statt, wenn der
ABBRUCH-Befehl erhalten wird, wird die Übertragung gestoppt und die Instruktion
abgeschlossen.

Unterfunktion # (Oberer Eintrag)


Der obere Eintrag kann entweder ein 4x-Register oder eine Ganzzahl enthalten. Die
Ganzzahl oder der Wert im Register müssen im Bereich von 1 ... 4 liegen.
Dadurch wird eine von vier möglichen Unterfunktions-Befehlsfolgen dargestellt, die
von der Instruktion durchgeführt werden:

Unterfunktion Befehlsfolge
1 Ein Befehl (ASCII-Nachricht LESEN, Seite 511), gefolgt von mehrfachen
GET DATA-Befehlen
2 Mehrfache PUT DATA-Befehle, gefolgt von einem Befehl (ASCII-Nachricht
SCHREIBEN, Seite 516)
3 Null oder mehr Befehle (GET DATA, Seite 517)
4 Null oder mehr Befehle (PUT DATA, Seite 519)

HINWEIS: Ein fünfter Befehl, (ABBRUCH ASCII-Nachricht (siehe Seite 524)), kann
durch Aktivierung des mittleren Eintrags zur Instruktion ESI initiiert werden.

508 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Unterfunktionsparameter (mittlerer Eintrag)


Das erste von achtzehn benachbarten 4x-Registern wird in den mittleren Eintrag
eingegeben. Die restlichen siebzehn Register sind impliziert.
Die folgenden Unterfunktionsparameter stehen zur Verfügung:

Register Parameter Inhalt


Angezeigt ESI-Status-Register Zurückgesendete Fehlercodes
Erstes Adresse des ersten 4x- Registeradresse minus führende 4 und alle
impliziertes Registers in der führenden Nullen, wie in der
Register Befehlsstruktur Bestückungsliste festgelegt (z.B. steht 1 für
das Register 400001)
Zweites Adresse des ersten 3x- Registeradresse minus führende 3 und alle
impliziertes Registers in der führenden Nullen, wie in der
Register Befehlsstruktur Bestückungsliste festgelegt (z.B. steht 7 für
das Register 300007)
Drittes Adresse des ersten 4x- Registeradresse minus führende 4 und alle
impliziertes Registers im führenden Nullen (z.B. steht 100 für das
Register Datenregisterbereich der Register 400100)
Steuerung.
Viertes Adresse des ersten 3x- Registeradresse minus führende 3 und alle
impliziertes Registers im führenden Nullen (z.B. steht 1000 für das
Register Datenregisterbereich der Register 301000)
Steuerung
Fünftes Startregister für den Zahl im Bereich von 0 ... 3FFF hex
impliziertes Datenregisterbereich im
Register Modul.
Sechstes Datenübertragungszähler Zahl im Bereich von 0 ... 4000 hex
impliziertes
Register
Siebentes ESI-Timout-Wert, in Zahl im Bereich von 0 ... FFFF hex, wobei
impliziertes Inkrementen von 100 ms. 0 für kein Timeout steht.
Register
Achtes ASCII-Nachrichtennummer Zahl im Bereich von 1 ... 255 dez
impliziertes
Register
Neuntes ASCII-Portnummer 1 oder 2
impliziertes
Register
Hinweis: Die nachstehenden Register werden intern vom ESI-Loadable verwendet.
Schreiben Sie keine Register, während das ESI Loadable läuft. Es ist am besten, wenn Sie
diese Register auf 0 (Null) initialisieren, wenn das Loadable in die Logik eingefügt wird.
Zehntes ESI-Loadable vorheriger Zyklus Einschaltzustand
impliziertes
Register
Elftes Daten für Transfer
impliziertes
Register

31007525 8/2010 509


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Register Parameter Inhalt


Zwölftes Aktueller ASCII-Modul-Befehl läuft
impliziertes
Register
13. impliziertes ESI-Loadable Sequenznummer
Register
14. impliziertes ESI-Loadable Flags
Register
15. impliziertes ESI-Loadable Timeout-Wert (MSW)
Register
16. impliziertes ESI-Loadable Timeout-Wert (LSW)
Register
17. impliziertes Parametertabelle Prüfsumme, vom ESI-Loadable erzeugt
Register

HINWEIS: Wurde am oberen Eingang Strom angelegt, startet das ESI-Loadable.


Die Parameter der Unterfunktion sollten nicht geändert werden, bis das ESI-
Loadable kompiliert wurde (erfolgreich oder mit einem Fehler). Wenn das ESI-
Loadable eine Änderung erkennt, kompiliert das Loadable einen Fehler
(Parametertabelle).

Länge (unterer Eintrag)


Der untere Eintrag enthält die Länge der Tabelle im mittleren Eintrag, d.h. die Anzahl
der Unterfunktionsparameter-Register. Für LESEN/SCHREIBEN-Befehle muss die
Länge 10 Register betragen. Für SETZEN/ABFRAGEN- PUT/GET-Befehle beträgt
die erforderliche Länge acht Register; 10 können festgelegt werden, und die letzten
zwei Register werden nicht verwendet.

Ausgänge
HINWEIS: Damit das Loadable richtig funktionieren kann, muss NSUP vor ESI
geladen werden. Wird ESI vor NSUP geladen oder wird ESI allein geladen, werden
alle drei Ausgänge auf EIN geschaltet.

Mittlerer Ausgang
Der mittlere Ausgang geht für einen Zyklus auf EIN, wenn die im oberen Eintrag
festgelegte Unterfunktionsoperation abgeschlossen, unterbrochen oder
abgebrochen wird.

Unterer Ausgang
Der untere Ausgang geht für einen Zyklus auf EIN, wenn ein Fehler festgestellt
wurde. Wenn die Instruktion freigegeben ist, wird als erstes eine Fehlerprüfung
durchgeführt, sie ist abgeschlossen, bevor die Unterfunktion durchgeführt wird.
Näheres finden Sie unter Laufzeitfehler, Seite 525.

510 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

ASCII-Nachricht LESEN (Unterfunktion 1)

ASCII-Nachricht LESEN
Ein ASCII-LESEN-Befehl veranlasst das ESI-Modul, eingehende Daten aus einem
seiner seriellen Ports zu lesen und die Daten in internen variablen Datenregistern
zu speichern. Die serielle Portnummer ist im zehnten Register (als neuntes
impliziert) von der Unterfunktionsparameter-Tabelle festgelegt. Die zu lesende
ASCII-Nachrichtennummer ist im neunten Register (als achtes impliziert) von der
Unterfunktionsparameter-Tabelle festgelegt. Die erhaltenen Daten werden im
variablen 16K-Datenplatz in benutzerprogrammierten Formaten gespeichert.
Webb der obere Eintrag der Instruktion ESI 1 ist, ruft die Steuerung das Modul auf
und veranlasst es, einen ASCII LESE-Befehl durchzuführen, gefolgt von einer Folge
von GET DATA-Befehlen (wobei bis zu 16 364 Datenregister übertragen werden)
vom Modul zur Steuerung.

Befehlsstruktur
Befehlsstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 01PD P = Portnummer (1 oder 2); D = Datenzähler
1 xxxx Startregisternummer, im Bereich von 0 ... 3FFF
2 00xx Nachrichtennummer, xx liegt im Bereich von 1 ... FF
(1 ... 255 dez)
3 ... 11 Nicht verwendet

Antwortstruktur
Befehlsstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 01PD Gibt Befehlswort 0 an
1 xxxx Gibt Startregisternummer aus Befehlswort 1 an
2 00xx Gibt Nachrichtennummer aus Befehlswort 2 an
3 xxxx Datenwort 1
4 xxxx Datenwort 2
... ... ...
11 xxxx Modulstatus oder Datenwort 9

31007525 8/2010 511


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Eine Vergleichsnachricht ASCII LESEN/Put Data-Beispiel


Es folgt ein Beispiel, wie eine ESI-Loadable-Instruktion Ihre Logikprogrammierungs-
aufgabe in einer ASCII Leseanwendung vereinfachen kann. Angenommen, das
bidirektionale 12-Punkt-ESI-Modul hat eine E/A-Bestückung von 400001 ... 400012
Ausgangsregistern und 300001 ... 300012 Eingangsregistern. Es soll die ASCII-
Nachricht Nr. 10 aus Port 1 gelesen werden, und dann sollen vier Datenwörter zu
den Registern 400501 ... 400504 in der Steuerung übertragen werden.
Parametrieren der Instruktion ESI:

Die Unterfunktionsparameter-Tabelle beginnt bei Register 401000. Geben Sie


folgende Parameter in die Tabelle ein:

Register Parameterwert Beschreibung


401000 nnnn ESI-Status-Register
401001 1 Ausgangsstartregister mit zugewiesener E/A-
Bestückung (400001)
401002 1 Eingangsstartregister mit zugewiesener E/A-
Bestückung (300001)
401003 501 Startregister für die Datenübertragung (400501)
401004 0 Kein 3x-Startregister für die Datenübertragung
401005 100 Modul-Startregister
401006 4 Anzahl der zu übertragenden Register
401007 600 Timeout = 60 s
401008 10 ASCII-Nachrichtennummer
401009 1 ASCII-Portnummer
401010-17 N/A Interne Loadable-Variablen

Sind diese Parameter in die Tabelle eingegeben, erledigt die Instruktion ESI die
Lese- und Datenübertragungen automatisch in einem Zyklus.

512 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Lese- und Datenübertragungen ohne die Instruktion ESI


Die gleiche Aufgabe kann in Ladder Logic ohne das ESI-Loadable durchgeführt
werden, allerdings müssen dann die folgenden drei Netzwerke die Befehls- und
Übertragungsparameter einstellen und dann die Daten kopieren. Die Register
400101 ... 400112 werden als Arbeitsbereich für die Ausgangswerte verwendet. Die
Register 400201 ... 400212 sind anfängliche Werte des Befehls ASCII-Nachricht
LESEN. Die Register 400501 ... 400504 sind der Datenraum für die vom Modul
erhaltenen Daten.
Erstes Netzwerk

Inhalt der Register

Register Wert Beschreibung


(hexadezimal
)
400201 0114 Befehl ASCII-Nachricht LESEN, Port 1, vier Register
400202 0064 Startregister des Moduls
400203 nnnn Nicht gültig: Datenwort 1
... ... ...
400212 nnnn Nicht gültig: Datenwort 10

Das erste Netzwerk startet den Befehl ASCII-Nachricht LESEN, indem Spule
000011 ständig auf EIN gestellt wird. Es verschiebt den Befehl ASCII-Nachricht
LESEN in den Arbeitsbereich und verschiebt dann den Arbeitsbereich in die
Ausgangsregister für das Modul.

31007525 8/2010 513


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Zweites Netzwerk

Inhalt der Register

Register Wert Beschreibung


(hexadezimal
)
400098 nnnn Arbeitsbereich für Antwort-Wort
400099 nnnn Arbeitsbereich für Antwort-Wort
400088 7FFF Antwort-Wort-Maske
400089 8000 Gültiges Statuswort Bit-Maske

Solange Spule 000011 auf EIN ist, wird ASCII-Nachricht LESEN Antwort-Wort 0 im
Eingangsregister geprüft, um sicherzustellen, dass es gleich ist mit Befehlswort 0 im
Arbeitsbereich. Dies geschieht durch eine UND-Verknüpfung von Antwort-Wort 0 im
Eingangsregister mit 7FFF hex, um das Statuswort-Gültig-Bit (Bit 15) in Antwort-
Wort 0 loszuwerden.
Das Modul-Startregister im Eingangsregister wir ebenfalls im Vergleich zum Modul-
Startregister im Arbeitsbereich geprüft, damit sichergestellt ist, dass sie gleich sind.
Ergeben beide Prüfungen Übereinstimmungen, prüfen Sie das Statuswort-Gültig-Bit
in Antwort-Wort 0. Dafür stellen Sie eine UND-Verknüpfung von Antwort-Wort 0 im
Eingangsregister mit 8000 hex her, um das angegebene Befehlswort 0
loszuwerden. Wenn das Ergebnis mit der UND-Verknüpfung dem Statuswort-
Gültig-Bit entspricht, wird Spule 000020 auf EIN gestellt und zeigt einen Fehler
und/oder Status im Modulstatus-Wort an. Ist das Ergebnis mit der UND-
Verknüpfung nicht das Statuswort-Gültig-Bit, wird Spule 000012 auf EIN gestellt und
zeigt an, dass die Nachricht durchgeführt wurde und Sie einen anderen Befehl im
Modul starten können.

514 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Drittes Netzwerk

Ist Spule 000020 auf EIN, prüft dieses dritte Netzwerk das Modulstatuswort auf den
Status "beschäftigt". Ist das Modul beschäftigt, unternehmen Sie nichts. Ist das
Modulstatus-Wort größer als 1 (beschäftigt), wurde ein festgestellter Fehler im
höherwertigen Byte protokolliert, und Spule 000099 wird auf EIN gestellt. Jetzt
stellen Sie fest, wo der Fehler liegt, indem Sie Fehlerbehandlungslogik verwenden,
die Sie entwickelt haben.

31007525 8/2010 515


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

ASCII-Nachricht SCHREIBEN (Unterfunktion 2)

ASCII-Nachricht SCHREIBEN
In einem ASCII-Nachricht-SCHREIBEN-Befehl schreibt das ESI-Modul eine ASCII-
Nachricht an einen seiner seriellen Ports. Die serielle Portnummer ist im zehnten
(als neuntes impliziert) Register von der Unterfunktionsparameter-Tabelle
festgelegt. Die zu schreibende ASCII-Nachrichtennummer ist im neunten (als
achtes impliziert) Register von der Unterfunktionsparameter-Tabelle festgelegt.
Wenn der obere Eintrag der Instruktion ESI 2 ist, ruft die Steuerung das Modul auf
und veranlasst es, einen ASCII-Schreib-Befehl durchzuführen. Bevor der
SCHREIB-Befehl gestartet wird, führt Unterfunktion 2 eine Folge von PUT DATA
Übertragungen von der Steuerung zum Modul durch (wobei bis zu 16 384
Datenregister übertragen werden).

Befehlsstruktur
Befehlsstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 02PD P = Portnummer (1 oder 2); D = Datenzähler
1 xxxx Startregisternummer, im Bereich von 0 ... 3FFF
2 00xx Nachrichtennummer, xx liegt im Bereich von 1 ... FF (1 ... 255
dez)
3 xxxx Datenwort 1
4 xxxx Datenwort 2
... ... ...
11 xxxx Datenwort 9

Antwortstruktur
Antwortstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 02PD Gibt Befehlswort 0 an
1 xxxx Gibt Startregisternummer aus Befehlswort 1 an
2 00xx Gibt Nachrichtennummer aus Befehlswort 2 an
3 0000 Gibt eine Null aus
... ... ...
10 0000 Gibt eine Null aus
11 xxxx Modulstatus

516 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

GET DATA (Unterfunktion 3)

GET DATA
Jedesmal, wenn die Instruktion ESI in Ladder Logic ausgeführt wird, überträgt ein
GET DATA-Befehl bis zu 10 Datenregister vom ESI-Modul zur Steuerung. Die
Gesamtanzahl der zu lesenden Wörter ist in Wort 0 der GET DATA-Befehlsstruktur
festgelegt (der Datenzähler). Zurückgesendet werden die Daten in Inkrementen von
10 in den Wörtern 2 ... 11 in der GET DATA-Antwortstruktur.
Bei Durchführung einer Folge von GET DATA-Befehlen zusammen mit einem
ASCII-Nachricht-LESE-Befehl (über Unterfunktion 1) werden bis zu neun Register
übertragen, wenn die Instruktion zum ersten Mal ausgeführt wird. Zusätzliche Daten
werden in Gruppen von zehn Registern bei anschließenden Ausführungen der
Instruktion zurückgesendet, bis alle Daten übertragen sind.
Ist ein Fehlerzustand zu melden (außer einem Befehlssyntaxfehler), wird er in Wort
11 der GET DATA-Antwortstruktur gemeldet. Hat der Befehl 10 Register
angefordert und muss der Fehler gemeldet werden, werden nur neun Datenregister
in den Wörtern 2 ... 10 zurückgesendet, und Wort 11 wird für den Fehlerstatus
verwendet.
HINWEIS: Sind der Datenzähler und die Startregisternummer, die Sie festlegen,
gültig, sind aber einige der zu lesenden Register außerhalb des gültigen Register-
bereichs, werden nur Daten aus den Registern im gültigen Bereich gelesen. Der in
Wort 0 der Antwortstruktur zurückgesendete Datenzähler spiegelt die Anzahl der
zurückgesendeten gültigen Datenregister wieder, und eine Fehlernummer (1280
hex) wird im Modulstatuswort (Wort 11 in der Antworttabelle) zurückgesendet.

Befehlsstruktur
Befehlsstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 030D D = Datenzähler
1 xxxx Startregisternummer, im Bereich von 0 ... 3FFF
2 ... 11 Nicht
verwendet

31007525 8/2010 517


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Antwortstruktur
Antwortstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 030D Gibt Befehlswort 0 an
1 xxxx Gibt Startregisternummer aus Befehlswort 1 an
2 xxxx Datenwort 1
3 xxxx Datenwort 2
... ... ...
11 xxxx Modulstatus oder Datenwort 10

518 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

PUT DATA (Unterfunktion 4)

PUT DATA
Jedesmal, wenn die Instruktion ESI in Ladder Logic ausgeführt wird, schreibt ein
PUT DATA-Befehl bis zu 10 Datenregister von der Steuerung zum ESI-Modul. Die
Gesamtanzahl der zu schreibenden Wörter ist in Wort 0 der PUT DATA-
Befehlsstruktur festgelegt (der Datenzähler).
Zurückgesendet werden die Daten in Inkrementen von 10 in den Wörtern 2 ... 11 in
der PUT DATA Befehlsstruktur. Der Befehl wird sequentiell ausgeführt, bis
Befehlswort 0 zu einem anderen Befehl außer PUT DATA (040D hex) wechselt.
HINWEIS: Sind der Datenzähler und die Startregisternummer, die Sie festlegen,
gültig, sind aber einige der zu schreibenden Register außerhalb des gültigen
Registerbereichs, werden nur Daten aus den Registern im gültigen Bereich
geschrieben. Der in Wort 0 der Antwortstruktur zurückgesendete Datenzähler
spiegelt die Anzahl der zurückgesendeten gültigen Datenregister wieder, und eine
Fehlernummer (1280 hex) wird im Modulstatuswort (Wort 11 in der Antworttabelle)
zurückgesendet.

Befehlsstruktur
Befehlsstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 040D D = Datenzähler
1 xxxx Startregisternummer, im Bereich von 0 ... 3FFF
2 xxxx Datenwort 1
3 xxxx Datenwort 2
... ... ...
11 xxxx Datenwort 10

Antwortstruktur
Antwortstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 040D Gibt Befehlswort 0 an
1 xxxx Gibt Startregisternummer aus Befehlswort 1 an
2 0000 Gibt eine Null aus
... ... ...
10 0000 Gibt eine Null aus
11 xxxx Modulstatus

31007525 8/2010 519


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Ein PUT DATA-Vergleichsbeispiel


Unten folgt ein Beispiel, wie eine ESI-Loadable-Instruktion Ihre Logikprogrammie-
rungsaufgabe in einer PUT DATA-Anwendung vereinfachen kann. Angenommen,
das bidirektionale 12-Punkt-ESI-062-Modul hat eine E/A-Bestückung von 400001 ...
400012 Ausgangsregistern und 300001 ... 300012 Eingangsregistern. Es sollen 30
Steuerungsdatenregister, beginnend mit Register 400501, im ESI-Modul abgelegt
werden, das bei Position 100 beginnt.
Parametrieren der Instruktion ESI:

Die Unterfunktionsparameter-Tabelle beginnt bei Register 401000. Geben Sie


folgende Parameter in die Tabelle ein:

Register Parameterwert Beschreibung


401000 nnnn ESI-Status-Register
401001 1 Ausgangsstartregister mit zugewiesener E/A-
Bestückung (400001)
401002 1 Eingangsstartregister mit zugewiesener E/A-
Bestückung (300001)
401003 501 Startregister für die Datenübertragung (400501)
401004 0 Kein 3x-Startregister für die Datenübertragung
401005 100 Modul-Startregister
401006 30 Anzahl der zu übertragenden Register
401007 0 Timeout = Niemals
401008 N/A ASCII-Nachrichtennummer
401009 N/A ASCII-Portnummer
401009 N/A Interne Loadable-Variablen

Sind diese Parameter in die Tabelle eingegeben, erledigt die Instruktion ESI die
Datenübertragungen automatisch über drei ESI-Logikausführungen.

520 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Behandlung der Datenübertragung ohne die Instruktion ESI


Die gleiche Aufgabe kann in Ladder Logic ohne das ESI-Loadable durchgeführt
werden, allerdings müssen dann die folgenden vier Netzwerke die Befehls- und
Übertragungsparameter einstellen und dann Daten mehrfach kopieren, bis die
Operation abgeschlossen ist. Die Register 400101 ... 400112 werden als
Arbeitsbereich für die Ausgangswerte verwendet. Die Register 400201 ... 400212
sind ursprüngliche PUT DATA-Befehlswerte. Die Register 400501 ... 400530 sind
die Datenregister, die zum Modul gesendet werden sollen.
Erstes Netzwerk - Befehlsregisternetzwerk

Inhalt der Register

Register Wert Beschreibung


(hexadezimal
)
400201 040A A PUT DATA-Befehl, 10 Register
400202 0064 Startregister des Moduls
400203 nnnn Nicht gültig: Datenwort 1
... ... ...
400212 nnnn Nicht gültig: Datenwort 10

Das erste Netzwerk startet die Übertragung der ersten 10 Register, indem Spule
000011 ständig auf EIN gestellt wird. Es verschiebt den anfänglichen PUT DATA-
Befehl in den Arbeitsbereich, verschiebt die ersten 10 Register (400501 ... 400510)
in den Arbeitsbereich und dann den Arbeitsbereich in die Ausgangsregister für das
Modul.

31007525 8/2010 521


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Zweites Netzwerk - Befehlsregisternetzwerk

Solange Spule 000011 auf EIN und Spule 000020 auf AUS gestellt ist, wird PUT
DATA-Antwort-Wort 0 im Eingangsregister geprüft, um sicherzustellen, dass es
gleich ist mit dem Befehlswort im Arbeitsbereich. Das Modul-Startregister im
Eingangsregister wird ebenfalls geprüft, um sicherzustellen, dass es mit dem
Modul-Startregister im Arbeitsbereich übereinstimmt.
Ergeben beide Prüfungen Übereinstimmungen, wird das aktuelle Modul-
Startregister im Vergleich zu dem Modul-Startregister des letzten PUT DATA
Befehls für diese Übertragung geprüft. Ergibt die Prüfung, dass das aktuelle Modul-
Startregister größer als der letzte PUT DATA-Befehl ist oder mit diesem
übereinstimmt, geht Spule 000020 auf EIN und zeigt die Durchführung der
Übertragung an. Ergibt die Prüfung, dass das aktuelle Modul-Startregister kleiner
als der letzte PUT DATA-Befehl ist, zeigt Spule 000012 an, dass die nächsten 10
Register übertragen werden sollen.
Drittes Netzwerk - Befehlsregisternetzwerk

Solange Spule 000012 auf EIN ist, gibt es noch zu übertragende Daten. Das Modul-
Startregister muss von der letzten Befehlsausführung geprüft werden, um zu
bestimmen, welche Reihe von 10 Registern als nächste übertragen wird. Begann
zum Beispiel der letzte Befehl mit Modulregister 400110, dann ist das Modul-
Startregister für diesen Befehl 400120.

522 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Viertes Netzwerk - Befehlsregisternetzwerk

Solange Spule 000012 auf EIN ist, fügen Sie 10 zum Modul-Startregisterwert im
Arbeitsbereich hinzu, und verschieben Sie den Arbeitsbereich zu den Ausgangsre-
gistern für das Modul für den Beginn der nächsten Übertragung von 10 Registern.

31007525 8/2010 523


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

ABBRUCH (Mittlerer Eingang EIN)

ABBRUCH
Wenn der mittlere Eintrag zur Instruktion ESI auf EIN geschaltet ist, bricht die
Instruktion eine laufende ASCII-SCHREIB- oder LESE-Nachricht ab. Die seriellen
Portpuffer des Moduls werden durch den ABBRUCH nicht beeinflusst, sondern nur
die Nachricht, die gerade läuft.

Befehlsstruktur
Befehlsstruktur

Wort Inhalt (hex)


0 0900
1 ... 11 nicht verwendet

Antwortstruktur
Antwortstruktur

Wort Inhalt (hex) Bedeutung


0 0900 Gibt Befehlswort 0 an
1 0000 Gibt eine Null aus
... ... ...
10 0000 Gibt eine Null aus
11 xxxx Modulstatus

524 31007525 8/2010


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

Laufzeitfehler

Laufzeitfehler
Die vom ESI-Modul ausgeführte Befehlsfolge (festgelegt vom Unterfunktionswert im
oberen Eintrag der Instruktion ESI) muss erst eine Reihe von Fehlerprüfungspro-
grammen durchlaufen, bevor die eigentliche Befehlsdurchführung beginnt. Bei
Feststellung eines Fehlers wird eine Nachricht im Register abgelegt, das im
mittleren Eintrag angezeigt wird.
In der folgenden Tabelle werden mögliche Fehlercodes und ihre Bedeutungen
aufgelistet:

Fehlernummer Bedeutung
(dez)
0001 Im oberen Eintrag unbekannte Unterfunktion festgelegt
0010 Instruktion ESI unterbrochen (Zeit überschritten, die im achten Register
der Unterfunktionsparameter-Tabelle festgelegt wurde
0101 Fehler in der Folge ASCII-Nachricht LESEN
0102 Fehler in der Folge ASCII-Nachricht SCHREIBEN
0103 Fehler in der GET DATA-Folge
0104 Fehler in der PUT DATA-Folge
1000 Länge (Unterer Eintrag) ist zu kurz
1001 Von Null verschiedene Werte in den 4x- und 3x-Datenoffset-Parametern
1002 Nullwert in den 4x- und 3x-Datenoffset-Parametern
1003 4x- und 3x-Datenoffset-Parameter außerhalb des Bereichs
1004 4x- und 3x-Datenoffset plus Übertragungszähler außerhalb des
Bereichs
1005 3x-Datenoffset-Parameter gesetzt für GET DATA
1006 Parametertabelle Prüfsummenfehler
1101 Ausgangsregister aus dem Offset-Parameter außerhalb des Bereichs
1102 Eingangsregister aus dem Offset-Parameter außerhalb des Bereichs
2001 Fehler gemeldet aus dem ESI-Modul

Ist die Parameter-Fehlerprüfung abgeschlossen, ohne dass ein Fehler festgestellt


wurde, beginnt das ESI-Modul mit der Durchführung der Befehlsfolge.

31007525 8/2010 525


ESI: Unterstützung des ESI-Moduls

526 31007525 8/2010


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung
31007525 8/2010

EUCA: Konvertierung von


physikalischen Einheiten
und Alarmgenerierung 85
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung EUCA beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 528
Darstellung 529
Parameterbeschreibung 531
Beispiele 533

31007525 8/2010 527


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
HINWEIS: Diese Instruktion steht nur zur Verfügung, wenn Sie die DX Loadables
entpackt und installiert haben; weitere Informationen finden Sie in "Installation der
DX Loadables, Seite 79."
Die Verwendung der Ladder Logic zur Konvertierung von binären analogen Daten
in Dezimaleinheiten kann speicherintensiv und zykluszeitintensiv sein. Das
Loadable "Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung"
(EUCA) ermöglicht, den zur Durchführung dieser Konvertierungen normalerweise
bestehenden Bedarf an zusätzlicher Anwenderlogik einzusparen. EUCA skaliert 12
Binärdatenbits (hierbei kann es sich um Analogsignale oder andere Variablen
handeln) in physikalische Einheiten um, die in dieser Form zur Anzeige,
automatischen Messwerterfassung oder Alarmerzeugung verwendet werden
können.
Unter Verwendung einer linearen Konvertierung Y = mX + b werden Binärwerte im
Bereich von 0 ... 4095 in eine skalierte Prozessvariable (SPV) konvertiert. Die SPV
wird ausgedrückt in physikalischen Einheiten im Bereich von 0 ... 9 999.
Eine Instruktion EUCA kann bis zu vier separate Konvertierungen physikalischer
Einheiten ausführen.
Sie verfügt darüber hinaus über vier Alarmstufen für jede der vier Konvertierungen:

Stufe Bedeutung
HA Oberer Absolutwert
HW Obere Warnung
LW Untere Warnung
LA Unterer Absolutwert

528 31007525 8/2010


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgen-

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 529


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN initiiert die Konvertierung
Mittlerer Eingang 0x, 1x Keine Alarmeingang
Unterer Eingang 0x, 1x Keine Fehlereingang
Alarmstatus 4x INT, UINT Alarmstatus für bis zu vier EUCA-
(oberer Knoten) Konvertierungen
(Weitere Informationen finden Sie unter
Alarmstatus (oberer Eintrag), Seite 531.)
Parametertabelle 4x INT, Erstes von neun benachbarten
(mittlerer Knoten) UINT, Ausgangsregistern in der EUCA-
Parametertabelle
(Weitere Informationen finden Sie unter
Parametertabelle (mittlerer Eintrag),
Seite 532.)
Halbbyte Nr. INT, UINT Ganzzahlwert, der angibt, welches der
(1...4) vier Halbbytes im Alarmstatusregister zu
(unterer Knoten) verwenden ist
Oberer Ausgang 0x Keine Liefert Rückmeldung des Zustands des
oberen Eingangs
Mittlerer Ausgang 0x Keine EIN, falls der mittlere Eingang aktiv (EIN)
ist, oder falls das Ergebnis der EUCA-
Konvertierung eine Warnstufe übersteigt
Unterer Ausgang 0x Keine EIN, falls der untere Eingang aktiv (EIN)
ist, oder falls ein Parameter außerhalb
des Bereichs ist

530 31007525 8/2010


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgen-

Parameterbeschreibung

Alarmstatus (oberer Eintrag)


Das im oberen Eintrag eingegebene 4x-Register gibt den Alarmstatus für vier
EUCA-Konvertierungen an, die von der Instruktion durchgeführt werden können.
Das Register ist in vier Halbbytes zu je vier Bits segmentiert. Jedes Halbbyte stellt
vier mögliche Alarmbedingungen für eine individuelle EUCA-Konvertierung dar.
Das höherwertige Halbbyte stellt die erste Konvertierung dar und das niederwertige
Halbbyte die vierte Konvertierung:

Alarmeinstellung
Bedingung der Alarmeinstellung

Alarmtyp Bedingung
HA Ein HA-Alarm wird ausgegeben, wenn SPV den anwenderdefinierten, in
physikalischen Einheiten ausgedrückten oberen Alarmgrenzwert
überschreitet
HW Ein HW-Alarm wird ausgegeben, wenn SPV den benutzerdefinierten, in
physikalischen Einheiten ausgedrückten oberen Warngrenzwert
überschreitet
LW Ein LW-Alarm wird ausgegeben, wenn SPV unter dem
anwenderdefinierten, in physikalischen Einheiten ausgedrückten, unteren
Warngrenzwert liegt
LA Ein LA-Alarm wird ausgegeben, wenn SPV unter einem
benutzerdefinierten, in physikalischen Einheiten ausgedrückten unteren
Alarmgrenzwert liegt

Bei jeder EUCA-Konvertierung kann zu einem beliebigen gegebenen Zeitpunkt nur


eine Alarmbedingung vorhanden sein. Wenn SPV die obere Warnstufe übersteigt,
wird das HW-Bit gesetzt. Wenn HA überschritten wird, wird das HW-Bit gelöscht und
das HA-Bit gesetzt. Nach der Rückkehr zum Normalzustand ändert sich das
Alarmbit erst, wenn die Totzone (DB) ebenfalls unterschritten wurde.

31007525 8/2010 531


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung

Parametertabelle (mittlerer Eintrag)


Das im mittleren Eintrag eingegebene 4x-Register ist das erste von neun
benachbarten Ausgangsregistern in der EUCA-Parametertabelle:

Register Inhalt Bereich


Angezeigt Vom Benutzer eingegebener Binärwert 0 ... 4 095
Erstes impliziertes Vom EUCA-Block berechnete SPV
Register
Zweites impliziertes Obere physikalische Einheit (HEU), LEU < HEU ≤ 99 999
Register maximale benötigte und vom Benutzer
gesetzte SPV (oberes Skalenende)
Drittes impliziertes Untere physikalische Einheit (LEU), 0 ≤ LEU < HEU
Register minimale benötigte und vom Benutzer
gesetzte SPV (unteres Skalenende)
Viertes impliziertes Totzonenbereich unterhalb der HA-Stufen 0 ≤ DB < (HEU - LEU)
Register und oberhalb der LA-Stufen, der durchquert
werden muss, bevor das Alarmstatusbit
zurückgesetzt wird
Fünftes impliziertes HA-Alarmwert in SPV-Einheiten HW < HA ≤ HEU
Register
Sechstes impliziertes HW-Alarmwert in SPV-Einheiten LW < HW < HA
Register
Siebentes LW-Alarmwert in SPV-Einheiten LA < LW < HW
impliziertes Register
Achtes impliziertes LA-Alarmwert in SPV-Einheiten LEU ≤ LA < LW
Register

HINWEIS: Falls irgendein Wert außerhalb des oben definierten Bereichs liegt, wird
ein Fehler generiert

532 31007525 8/2010


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgen-

Beispiele

Übersicht
Folgende Beispiele sind dargestellt.
z Prinzipien der EUCA-Operation (1. Beispiel)
z Verwendung in einem Antriebssystem (2. Beispiel)
z Vier EUCA-Konvertierungen zusammen (3. Beispiel)

1. Beispiel
In diesem Beispiel wird das Prinzip einer EUCA-Operation gezeigt. Der Binärwert
wird manuell in das angezeigte Register im mittleren Eintrag eingegeben, das
Ergebnis kann im SPV-Register eingesehen werden (erstes impliziertes Register im
mittleren Eintrag).
Auf der nachfolgende Abbildung wird ein Eingabebereich von 0 bis 100 V gezeigt,
was dem gesamten binären 12-Bit-Bereich entspricht:

Ein Bereich von 0 bis 100 V legt 50 V für den Nennbetrieb fest. EUCA verfügt in der
Nominalzone über eine gewisse Toleranz an Warn- und Alarmstufen (Totzone).
Wenn eine Alarmschwelle überschritten worden ist, wird das Alarmbit aktiv und
bleibt so lange aktiv, bis das Signal größer (oder kleiner) als der Totzonen-
Einstellwert ist, in diesem Beispiel -5 V.

31007525 8/2010 533


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung

Programmieren Sie den EUCA-Block, indem Sie das EUCA-Loadable wählen und
die entsprechenden Daten wie in nachfolgendem Bild beschrieben eintragen:

Referenzdaten

Register Bedeutung Inhalt


400440 STATUS 0000000000000000
400450 INPUT 1871 DEZ
400451 SPV 46 DEZ
400452 HIGH_unit 100 DEZ
400453 LOW_unit 0 DEC
400454 Dead_band 5 DEZ
400455 HIGH_ALARM 70 DEZ
400456 HIGH_WARN 60 DEZ
400457 LOW_ALARM 40 DEZ
400458 LOW_WARN 30 DEZ

Die neun Register des mittleren Eintrags werden mit Hilfe des Referenzdaten-
Editors gesetzt. Die Totzone beträgt 5 V, gefolgt von oberen und unteren
Warngrenzwerten, die in Inkrementen von 10 V inkrementiert werden. Der
tatsächliche obere und untere Alarmgrenzwert wird auf 20 V über und unter nominal
eingestellt.

534 31007525 8/2010


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgen-

In Balkendiagramm-Darstellung sieht dies wie folgt aus:

HINWEIS: Der Beispielwert zeigt den Dezimalwert 46, der sich im normalen Bereich
befindet. Es wird kein Alarm ausgegeben, d.h. Register 400440 = 0.
Sie können nun die Instruktion in einer in Betrieb befindlichen SPS prüfen, indem
Sie im Register 400450 Werte eingeben, die sich in den definierten Bereichen
befinden. Die Prüfung erfolgt durch Beobachtung der Bitänderung im Register
400440, wobei gilt:

31007525 8/2010 535


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung

2. Beispiel
Wenn der Eingang 0 bis 4095 die Drehzahl eines Antriebssystems von 0 bis 5000
U/min angibt, können Sie eine EUCA-Instruktion wie folgt einstellen:
Der Binärwert im Register 400210 ergibt eine skalierte Prozessvariable mit dem
Dezimalwert 4835, die die absolute obere Alarmstufe übersteigt, das HA-Bit im
Register 400209 setzt und die EUCA-Alarm-Instruktion aktiviert.

Parameter Übertragungsgeschwindigkeit
Maximale Drehzahl 5000 U/min
Minimale Drehzahl 0 U/min
DB 100 U/min
HA Alarm 4800 U/min
HW Alarm 4450 U/min
LW Alarm 2000 U/min
LA-Alarm 1200 U/min

Instruktion

Referenzdaten

Register Bedeutung Inhalt


400209 STATUS 1000000000000000
400210 INPUT 3960 DEZ
400211 SPV 4835 DEZ
400212 MAX_SPEED 5000 DEZ
400213 MIN_SPEED 0 DEZ
400214 Dead_band 100 DEZ
400215 HIGH_ALARM 4800 DEZ
400216 HIGH_WARN 4450 DEZ
400217 LOW_ALARM 2000 DEZ
400218 LOW_WARN 1200 DEZ

536 31007525 8/2010


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgen-

Der Schließerkontakt wird verwendet, um Alarmprüfungen zu unterdrücken, wenn


das Antriebssystem abgeschaltet wird, oder während des Anlaufs zu Beginn, um
dem System das Hochlaufen über den Drehzahlwert zu ermöglichen, bei dem der
untere Alarm ausgegeben wird.

Eine Änderung des Binärwerts in Register 400210 würde bewirken, dass die Bits im
Halbbyte 1 von Register 400209 den oben dargestellten Änderungen entsprechen.
Die Totzone wird dann wirksam, wenn der Alarm oder die Warnung ausgegeben
wurde; das Signal fällt dann in die Totzone.
Der Alarmzustand wird aufrecht erhalten, und nimmt somit eine Störbedingung an,
die sich außerhalb des Signaltoleranzbereichs befindet. Dieser Punkt wird im
obigen Diagramm erläutert, wo das Signal die Warnstufen-Totzone (bei 4450)
mehrmals kreuzt, nachdem der HA-Alarm gesetzt und zur Warnstufe bei 4700
zurückgekehrt wird, das Warnbit im Register 400209 jedoch auf EIN gesetzt bleibt.
Der Graph würde ebenso verlaufen, wenn das Signal durch die unteren Grenzwerte
generiert werden würde.

31007525 8/2010 537


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung

3. Beispiel
Sie können bis zu vier EUCA-Konvertierungen miteinander verketten, um ein
Alarmstatusregister zu erstellen. Jede Konvertierung wird in das im unteren
Blockeintrag definierte Halbbyte eingetragen. Im folgenden Programmierbeispiel
wird der Status jedes EUCA-Blocks (basierend auf den Tabellenwerten für diesen
Block) in ein Halbbyte des Statusregisters 400209 eingetragen.

Referenzdaten

Register Bedeutung Inhalt


400209 STATUS 0000001001001000

Das Statusregister kann nun mit Hilfe einer BLKM-Instruktion zu einer Gruppe von
Bits übertragen werden, die so verdrahtet sind, dass sie Signallampen einer
Alarmmeldeanzeige zum Aufleuchten bringen.
Wenn Sie den Statusinhalt von Register 400209 betrachten, stellen Sie folgendes
fest: Kein Alarm in Block 1, ein LW-Alarm in Block 2, ein HW-Alarm in Block 3 und
ein HA-Alarm in Block 4.

538 31007525 8/2010


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgen-

Die Alarmbedingungen der vier Blocks können mit folgenden Tabelleneinstellungen


dargestellt werden:

Konvertierung 1 Konvertierung 2 Konvertierung 3 Konvertierung 4


Eingang 400210 = 2048 400220 = 1220 400230 = 3022 400240 = 3920
Skaliert Nr. 400211 = 2501 400221 = 1124 400231 = 7379 400241 = 0770
HEU 400212 = 5000 400222 = 3300 400232 = 9999 400242 = 0800
LEU 400213 = 0000 400223 = 0200 400233 = 0000 400243 = 0100
DB 400214 = 0015 400224 = 0022 400234 = 0100 400244 = 0006
Hi Alarm 400215 = 40000 400225 = 2900 400235 = 8090 400245 = 0768
Hi Warn 400216 = 3500 400226 = 2300 400236 = 7100 400246 = 0680
Lo Warn 400217 = 2000 400227 = 1200 400237 = 3200 400247 = 0280
Lo Alarm 400218 = 1200 400228 = 0430 400238 = 0992 400248 = 0230

31007525 8/2010 539


EUCA: Konvertierung von physikalischen Einheiten und Alarmgenerierung

540 31007525 8/2010


Instruktionsbeschreibungen (F bis N)
31007525 8/2010

Instruktionsbeschreibungen
(F bis N)
IV
Einleitung
In diesem Abschnitt werden Instruktionsbeschreibungen in alphabetischer Folge
von F bis N aufgeführt.

Inhalt dieses Teils


Dieser Teil enthält die folgenden Kapitel:
Kapitel Kapitelname Seite
86 FIN: First In 543
87 FOUT: First Out 547
88 FTOI: Gleitkommazahl in Ganzzahl 553
89 GD92 – Gasdurchfluss-Funktionsblock 557
90 GFNX AGA#3 ‘85 und NX19 ‘68 Gasdurchfluss- 569
Funktionsblock
91 GG92 AGA #3 1992 Gesamtmethode des Durchfluss- 583
Funktionsblocks
92 GM92 AGA #3 und #8 1992 Detailmethode Gasdurchfluss- 595
Funktionsblock
93 G392 AGA #3 1992 Gasdurchfluss-Funktionsblock 607
94 HLTH: Verlaufs- und Statusmatrizen 619
95 HSBY - Hot Standby 635
96 IBKR: Indirektes Lesen eines Blockes 641
97 IBKW: Indirektes Schreiben eines Blockes 645
98 ICMP: Eingangsvergleich 649
99 ID: Sperren eines Interrupts 655
100 IE: Freigeben eines Interrupts 659
101 IMIO: Direkte E/A 663
102 IMOD: Anweisung für Interrupt-Modul 669
103 INDX – Unmittelbare inkrementelle Bewegung 679

31007525 8/2010 541


Instruktionsbeschreibungen (F bis N)

Kapitel Kapitelname Seite


104 ITMR: Interrupt-Zeitgeber 683
105 ITOF: Ganzzahl-Gleitkommazahl 689
106 JOGS – JOG-Bewegung 693
107 JSR: Sprung in ein Unterprogramm 697
108 LAB: Markierung eines Unterprogramms 701
109 LOAD: Flash laden 705
110 MAP3: MAP-Transaktion 709
111 MATH - Ganzzahloperationen 717
112 MBIT: Bit-Veränderung 725
113 MBUS: MBUS-Transaktion 729
114 MMFB – Modicon Motion Framework Bitblock 739
115 MMFE – Modicon Motion Framework, erweitertes Parameter- 743
Unterprogramm
116 MMFI – Modicon Motion Framework Initialisierungsblock 747
117 MMFS – Modicon Motion Framework Unterprogrammblock 753
118 MOVE – Absolute Bewegung 757
119 MRTM: Mehrfachregister-Transfermodul 761
120 MSPX (Seriplex) 767
121 MSTR: Master 771
122 MU16: 16-Bit-Multiplikation 819
123 MUL: Multiplikation 823
124 NBIT: Bit-Steuerung 827
125 NCBT: Öffner-Bit 831
126 NOBT: Schließer-Bit 835
127 NOL: Netzwerk-Optionsmodul für LonWorks 839

542 31007525 8/2010


FIN: First In
31007525 8/2010

FIN: First In

86
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung FIN beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 544
Darstellung 545
Parameterbeschreibung 546

31007525 8/2010 543


FIN: First In

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion FIN wird zur Erzeugung einer FIRST-IN-Warteschlange verwendet.
Verwenden Sie die Instruktion FOUT, um das Register am unteren Ende der
Warteschlange zu löschen. Die Instruktion FIN hat einen Steuereingang und kann
drei Ausgänge generieren.

544 31007525 8/2010


FIN: First In

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = kopiert das Quellbitmuster in
die Warteschlange
Quelldaten 0x, 1x, 3x, 4x ANY_BIT Quelldaten, werden im aktuellen
(oberer Knoten) Logikzyklus zum oberen Ende der
Zielwarteschlange kopiert
Warteschlangenzeiger 4x WORD Erstes Register einer Warteschlange
(mittlerer Knoten) von 4x-Registern, enthält den
Warteschlangenzeiger; das nächste
zusammenhängende Register ist
das erste Register in der
Warteschlange
Warteschlangenlänge INT, UINT Anzahl der 4x-Register in der
(unterer Knoten) Zielwarteschlange. Bereich: 1 ... 100
Oberer Ausgang 0x Keine Gibt den Status des oberen
Eingangs an
Mittlerer Ausgang 0x Keine EIN = Warteschlange voll, es können
keine Quelldaten mehr in die
Warteschlange kopiert werden
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = Warteschlange leer (Wert im
Warteschlangenzeiger-Register = 0)

31007525 8/2010 545


FIN: First In

Parameterbeschreibung

Funktionsweise
Die Instruktion FIN wird zur Erzeugung einer FIRST-IN-Warteschlange verwendet.
Sie kopiert die Eingangsdaten vom oberen Eintrag in das erste Register einer
Warteschlange von Ausgangsregistern. Die Eingangsdaten werden immer in das
Register am oberen Ende der Warteschlange kopiert. Wenn eine Warteschlange
voll ist, können keine weiteren Quelldaten mehr hineinkopiert werden.

Quelldaten (oberer Eintrag)


Wenn Sie die Registertypen 0x oder 1x verwenden:
z Erste 0x-Referenz in einer Reihe von 16 benachbarten Ausgangs-/Merkerbits
oder Ausgangsbits
z Erste 1x-Referenz in einer Zeichenkette von 16 Biteingängen

Warteschlangenzeiger (mittlerer Eintrag)


Das im mittleren Eintrag eingegebene 4x-Register ist ein Warteschlangenzeiger.
Das erste Register in der Warteschlange ist das auf den Zeiger folgende 4x-
Register. Wenn z.B. der mittlere Eintrag eine Zeigerreferenz von 400100, angibt, hat
das erste Register in der Warteschlange die Adresse 400101.
Der im Warteschlangenzeiger abgelegte Wert entspricht der Anzahl von Registern
in der Warteschlange, die aktuell Eingangsdaten enthalten. Der Zeigerwert kann
den im unteren Eintrag spezifizierten ganzzahligen maximalen Warteschlangen-
Längenwert nicht übersteigen.
Wenn der Wert im Warteschlangenzähler der im unteren Eintrag festgelegten
Ganzzahl entspricht, wird der mittlere Ausgang aktiv und es können solange keine
weiteren Eingangsdaten in die Warteschlange eingetragen werden, bis eine FOUT-
Instruktion das Register am unteren Ende der Warteschlange löscht.

546 31007525 8/2010


FOUT: First Out
31007525 8/2010

FOUT: First Out

87
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung FOUT beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 548
Darstellung 549
Parameterbeschreibung 551

31007525 8/2010 547


FOUT: First Out

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung

GEFAHR
GESPERRTE SPULEN
Prüfen Sie vor Verwendung der Anweisung FOUT auf deaktivierte Spulen. FOUT
überschreibt alle gesperrten Spulen innerhalb eines Zielregisters, ohne sie
freizugeben. Dies kann zu Verletzungen führen, wenn eine Spule zwecks
Reparatur oder Wartung gesperrt worden ist, da sich der Zustand der Spule im
Ergebnis der Operation FOUT ändern kann.
Die Nichtbeachtung dieser Anweisungen führt zu Tod oder schwerer Körper-
verletzung.

Die Anweisung FOUT generiert im Zusammenwirken mit der Anweisung FIN eine
Warteschlange des Typs "first-in/first-out" (FIFO). Er kopiert das Bitmuster des
Ausgangsregisters am unteren Ende der vollen Warteschlange in ein Zielregister
oder Wort mit 16 Ausgangsbits.
Eine FOUT-Anweisung hat einen Steuereingang und kann drei Ausgänge
generieren.

548 31007525 8/2010


FOUT: First Out

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

31007525 8/2010 549


FOUT: First Out

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = löscht Quellbitmuster aus der Warteschlange
Quellzeiger 4x WORD Erstes Register einer Warteschlange von 4x-Registern, enthält den
(oberer Knoten) Quellzeiger; das nächste zusammenhängende Register ist das erste
Register in der Warteschlange
In der Anweisung FOUT stammen die Quelldaten vom 4xxxx-
Register am unteren Ende einer vollen Warteschlange. Das auf das
Quellzeigerregister im oberen Knoten folgende 4xxxx-Register ist
das erste Register in der Warteschlange. Wenn z.B. der obere
Knoten das Zeigerregister 40100 anzeigt, hat das erste Register in
der Warteschlange die Adresse 40101.
Der im Quellzeiger eingegebene Wert entspricht der Zahl der
Register in der Warteschlange, die aktuell gefüllt sind. Der
Zeigerwert kann den im unteren Knoten spezifizierten ganzzahligen
maximalen Warteschlangen-Längenwert nicht übersteigen. Wenn
der Wert im Quellzeiger dem im unteren Knoten spezifizierten
Ganzzahlwert entspricht, ist der mittlere Ausgang aktiv, und es
können so lange keine weiteren FIN-Daten in die Warteschlange
geschrieben werden, bis die Anweisung FOUT das Register am
unteren Ende der Warteschlange an das Zielregister übergibt.
Zielregister 0x, 4x ANY_BIT Zielregister
(mittlerer Das im mittleren Knoten spezifizierte Zielregister kann eine 0xxxx-
Knoten) Referenz oder ein 4xxxx-Register sein. Wenn die Warteschlange
Daten enthält und der obere Steuereingang der Anweisung FOUT
aktiv ist, werden die Quelldaten aus dem unteren Register der
Warteschlange gelöscht und in das Zielregister übertragen.
Warteschlange INT, Anzahl der 4x-Register in der Warteschlange. Bereich: 1 ... 100
nlänge UINT
(unterer
Knoten)
Oberer 0x Keine Gibt den Status des oberen Eingangs an
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = Warteschlange voll, es können keine Quelldaten mehr in die
Ausgang Warteschlange kopiert werden
Unterer 0x Keine EIN = Warteschlange leer (Wert im Warteschlangenzeiger-Register
Ausgang = 0)

550 31007525 8/2010


FOUT: First Out

Parameterbeschreibung

Funktionsweise
Die Instruktion FOUT generiert im Zusammenspiel mit der Instruktion FIN eine
Warteschlange des Typs "first-in/first-out" (FIFO). Sie verschiebt das Bitmuster des
Ausgangsregisters am unteren Ende einer vollen Warteschlange in ein Zielregister
oder Wort mit 16 Ausgangsbits.

HINWEIS: Die Instruktion FOUT sollte im Ladder-Logic-FIFO vor der Instruktion FIN
positioniert sein, um sicherzustellen, dass die ältesten Daten aus einer vollen
Warteschlange entfernt werden, bevor die neuesten Daten eingegeben werden.
Wenn der FIN-Block zuerst erscheinen würde, würden alle Versuche, neue Daten
in eine volle Warteschlange einzugeben, ignoriert.

Quellzeiger (oberer Eintrag)


In der Instruktion FOUT stammen die Quelldaten vom 4x-Register am unteren Ende
einer vollen Warteschlange. Das auf das Quellzeigerregister im oberen Eintrag
folgende 4x-Register ist das erste Register in der Warteschlange. Wenn z.B. der
obere Eintrag das Zeigerregister 400100 anzeigt, hat das erste Register in der
Warteschlange die Adresse 400101.
Der im Quellzeiger eingegebene Wert entspricht der Zahl der Register in der
Warteschlange, die aktuell gefüllt sind. Der Zeigerwert kann den im unteren Eintrag
spezifizierten ganzzahligen maximalen Warteschlangen-Längenwert nicht
übersteigen. Wenn der Wert im Quellzeiger dem im unteren Eintrag spezifizierten
Ganzzahlwert entspricht, ist der mittlere Ausgang aktiv, und es können so lange
keine weiteren FIN-Daten in die Warteschlange geschrieben werden, bis die
Instruktion FOUT das Register am unteren Ende der Warteschlange an das
Zielregister übergibt.

Zielregister (mittlerer Eintrag)


Das im mittleren Eintrag spezifizierte Zielregister kann eine 0x-Referenz oder ein 4x-
Register sein. Wenn die Warteschlange Daten enthält und der obere Eingang der
Instruktion FOUT ist aktiv, werden die Quelldaten am unteren Register der
Warteschlange gelöscht und in das Zielregister übertragen.

31007525 8/2010 551


FOUT: First Out

552 31007525 8/2010


FTOI: Gleitkommazahl in Ganzzahl
31007525 8/2010

FTOI: Gleitkommazahl in Ganzzahl

88
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung FTOI beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 554
Darstellung 555

31007525 8/2010 553


FTOI: Gleitkommazahl in Ganzzahl

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Die Instruktion FTOI konvertiert einen Gleitkommawert in eine Ganzzahl mit oder
ohne Vorzeichen (wird in zwei benachbarten Registern im oberen Eintrag abgelegt)
und legt dann den konvertierten Ganzzahlwert in einem 4x-Register im mittleren
Eintrag ab.

554 31007525 8/2010


FTOI: Gleitkommazahl in Ganzzahl

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Konvertierung freigeben
Unterer Eingang 0x, 1x Keine EIN = Operation mit Vorzeichen
AUS = Operation ohne Vorzeichen
Gleitkommawert 4x REAL Erstes von zwei benachbarten
(oberer Knoten) Ausgangsregistern, in denen der
Gleitkommawert abgelegt wird
konvertierte 4x INT, UINT Der konvertierte Ganzzahlwert wird hier
Ganzzahl abgelegt
(mittlerer Knoten)
1 INT, UINT Ein konstanter Wert von 1 (kann nicht
(unterer Knoten) geändert werden)
Oberer Ausgang 0x Keine EIN = Ganzzahl-Konvertierung erfolgreich
abgeschlossen
Unterer Ausgang 0x Keine EIN = konvertierter Ganzzahlwert liegt
außerhalb des Bereichs:
Ganzzahl ohne Vorzeichen > 65 535
-32 768 > Ganzzahl mit Vorzeichen > 32
767

31007525 8/2010 555


FTOI: Gleitkommazahl in Ganzzahl

556 31007525 8/2010


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock
31007525 8/2010

GD92 – Gasdurchfluss-
Funktionsblock
89
Einleitung
In diesem Kapitel wird die Anweisung GD92 AGA #3 und AGA #8 1992
Detailmethode beschrieben.

Inhalt dieses Kapitels


Dieses Kapitel enthält die folgenden Themen:
Thema Seite
Kurzbeschreibung 558
Darstellung 559
Parameterbeschreibung - Eingänge 561
Parameterbeschreibung - Ausgänge 567
Parameterbeschreibung - Optionale Ausgänge 568

31007525 8/2010 557


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Kurzbeschreibung

Funktionsbeschreibung
Der Gasdurchfluss-Loadable-Funktionsblock ermöglicht Ihnen, die Gleichungen
AGA 3 (1992) und AGA 8 (1992) auszuführen. Die berechneten Durchflussge-
schwindigkeiten stimmen innerhalb von 1 ppm mit den publizierten AGA-Normen
überein.
Die Anweisung GD92 verwendet die Detailmethode zur Prüfung von Eigenschaften,
die umfassendes Wissen über die Gaszusammensetzung erfordert.
Der GD92 Gasdurchfluss-Loadable-Funktionsblock ist nur bei bestimmten
Compact- und Micro-Steuerungen verfügbar.
HINWEIS: GD92 unterstützt nicht den API 21.1-Prüfpfad. GD92 unterstützt nur ein
einzelnes Messgerät.
HINWEIS: Sie müssen das LSUP-Loadable vor GD92. installieren.

Weitere Informationen
Ausführliche Informationen zu den Gasdurchfluss-Funktionsblock-Loadables,
insbesondere
z Systemwarnung/Fehlercodes (4x+0) für jede Anweisung
z Programmwarnung/Fehlercodes (4x+1) für jede Anweisung
z API 21.1-Prüfpfad
z Dienstprogramm GET_LOGS.EXE
z Dienstprogramm SET_SIZE.EXE

finden Sie im Handbuch Modicon Starling Associates Gas Flow Loadable Function
Block (890 USE 137).

558 31007525 8/2010


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Darstellung

Symbol
Darstellung der Anweisung

Parameterbeschreibung
Beschreibung der Anweisungsparameter

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Oberer 0x, 1x Keine EIN = Ausführen
Eingang Dieser Eingang startet die Berechnung des
Gasdurchflusses.
Die Berechnungen basieren auf den von Ihnen
in die Eingangsregister eingegebenen
Parametern.
Wichtig: Trennen Sie nie den oberen Eingang,
während der Block in Betrieb ist. Dadurch wird
ein Fehler des Typs 188 verursacht, und die
Daten in diesem Block werden verfälscht.
Wichtig: Sie MÜSSEN alle relevanten Werte in
die Konfigurationstabelle eingeben.
(Informationen zum Eingeben von Werten finden
Sie unter Konfigurationstabelle, Seite 561.)

31007525 8/2010 559


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Parameter Signalspeicher- Datentyp Bedeutung


Referenz
Mittlerer 0x, 1x Keine Ermöglicht Ihnen, eine Warnung zu
Eingang konfigurieren.
Ermöglicht Ihnen, je nach den Erfordernissen
Ihrer Anwendung benutzerdefinierte Warnungen
oder Fehler zu erfassen.
Wichtig: Sie MÜSSEN alle relevanten Werte in
die Konfigurationstabelle eingeben.
(Informationen zum Eingeben von Werten finden
Sie unter Konfigurationstabelle, Seite 561.)
Unterer 0x, 1x Keine Ermöglicht Ihnen, einen Fehler zu konfigurieren
Eingang und die Durchflussfunktion zu stoppen.
Ermöglicht Ihnen, je nach den Erfordernissen
Ihrer Anwendung benutzerdefinierte Warnungen
oder Fehler zu erfassen.
Wichtig: Sie MÜSSEN alle relevanten Werte in
die Konfigurationstabelle eingeben.
(Informationen zum Eingeben von Werten finden
Sie unter Konfigurationstabelle, Seite 561.)
Konstante 4x INT, Der obere Knoten muss eine Konstante, #0001,
#0001 UINT enthalten.
(oberer
Knoten)
Register 4x INT, Das im mittleren Knoten eingegebene 4x-
(mittlerer UINT Register ist das erste in einer Gruppe
Knoten) zusammenhängender Ausgangsregister, die die
Konfigurationsparameter und die dem
Gasdurchflussblock zugeordneten Werte
beinhalten.
Wichtig: Versuchen Sie nicht, das 4x-Register
des mittleren Knotens zu ändern, während der
Gasdurchflussblock in Betrieb ist. Sie verlieren
Ihre Daten, und der Fehler 302 wird generiert.
Wenn Sie das 4x-Register ändern müssen,
stoppen Sie zunächst die SPS.
#0003 INT, Der untere Knoten gibt den Berechnungstyp an
(unterer UINT und muss eine Konstante, #0003, enthalten.
Knoten)
Oberer 0x Keine EIN = Operation erfolgreich
Ausgang
Mittlerer 0x Keine EIN = System- oder Programmwarnung
Ausgang
Unterer 0x Keine EIN = System- oder Programmfehler
Ausgang

560 31007525 8/2010


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Parameterbeschreibung - Eingänge

Konfigurationstabelle
Sie müssen unter Verwendung des Referenzdateneditors in ProWORX oder
Concept, oder in den DX Zoom-Fenstern in Modsoft, oder im Messgerät-Verwalter
alle relevanten Werte in die Konfigurationstabelle eingeben. In der folgenden
Tabelle werden alle Konfigurationsparameter aufgelistet, die eingegeben werden
müssen.
Die Ausgänge (Tabelle "Ausgangsergebnisse") und die optionalen Ausgänge
(Tabelle "Optionale Ausgangsergebnisse") zeigen die Berechnungsergebnisse des
Blocks. Einige dieser Parameter sind erforderlich.
HINWEIS: Nur gültige Einträge sind zulässig. Einträge außerhalb der gültigen
Bereiche werden nicht akzeptiert. Unzulässige Einträge führen zu Fehlern oder
Warnungen.
HINWEIS: Concept ab Version 2.1 kann verwendet werden, um die Gasblöcke zu
laden. Jedoch stellen Concept und ProWORX keine Hilfe oder DX Zoom-Fenster für
die Konfiguration bereit. Wenn Sie die Steuerungsoftware Concept oder ProWORX
verwenden, empfiehlt sich der Messgerät-Verwalter für Ihre
Konfigurationserfordernisse.

Eingänge
Es folgt eine detaillierte Beschreibung der Konfigurationsvariablen für den GD92-
Gasdurchfluss-Funktionsblock.

Eingänge Beschreibung
4xxxx+3: 1 bis 2 Lage von Abgriffen
1 - Vorgeschaltet
2- Nachgeschaltet
4xxxx+3: 3 bis 4 Messrohrmaterial
1 - Rostfreier Stahl
2 - Monelmetall
3 - Kohlenstoffstahl
4xxxx+3: 5 bis 6 Öffnungsmaterial
1 - Rostfreier Stahl
2 - Monelmetall
3 - Kohlenstoffstahl
4xxxx+3: 7 bis 8 Reserviert für den zukünftigen Gebrauch (nicht verwenden)

31007525 8/2010 561


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Eingänge Beschreibung
4xxxx+3: 9 bis 10 Optionale Ausgänge
1 - Ja
2 - Nein
Hinweis: Wenn Sie nur Standardausgänge verwenden, verwendet das
Loadable 157 4xxxx-Register. Wenn Sie die optionalen Ausgänge
verwenden, verwendet das Loadable 181 4xxxx-Register.
4xxxx+3: 11 bis 16 Reserviert für den zukünftigen Gebrauch (nicht verwenden)
4xxxx+4: 1 Absoluter Druck/Manometerdruck
0 - Statischer Druck gemessen in Grundeinheiten
1 - Statischer Druck gemessen in Manometereinheiten
4xxxx+4: 2 Abschaltung bei niedrigem Durchfluss
0 - Durchfluss-Abschaltung nicht verwenden
1 - Durchfluss-Abschaltung verwenden
4xxxx+4: 3 bis 6 Ladebefehl
0 - Bereit zur Annahme des Befehls
1 - CMD: Konfiguration zu interner Tabelle von 4xxxx senden
2 - CMD: Konfiguration aus interner Tabelle zu 4xxxx lesen
3 - CMD: API 21.1-Konfigurationänderungsprotokoll zurücksetzen
4xxxx+4: 7 bis 8 Eingangstyp
1 - 3xxxx Zeiger eingegeben in 4x+6 ... 4x+10
2 - Eingangswerte eingegeben in 4x+6 ... 4x+10
4xxxx+4: 9 bis 10 Mol % Fehlergrenzwert
1 - Aktivieren
2 - Deaktivieren
4xxxx+4: 11 bis 12 Option Dualbereich-Differentialdruck
1 - Ja
2 - Nein
4xxxx+4: 13 bis 14 Kompressibel/Inkompressibel
1 - Kompressibel
2 - Inkompressibel
4xxxx+4: 15 bis 16 Methoden für die Mittelwertbildung
0 - Zeitabhängiger, gewichteter, linearer Durchfluss
1 - Zeitabhängiger, gewichteter, auf Formeln basierender Durchfluss
2 - Gewichteter, linearer Durchfluss
3 - Gewichteter, auf Formeln basierender Durchfluss
Hinweis: Für die meisten Anwendungen verwenden Sie 0.
4xxxx+5: 1 bis 2 Messeinheiten
1 - US
2 - Metrisch (SI)
4xxxx+5: 3 bis 16 Reserviert für den zukünftigen Gebrauch (nicht verwenden)
4xxxx+6 Temperatur 3xxxx-Zeiger oder Eingangswert
Datentyp: Ganzzahlwert ohne Vorzeichen

562 31007525 8/2010


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Eingänge Beschreibung
4xxxx+7 Druck (absolut) 3xxxx-Zeiger oder Eingangswert
Datentyp: Ganzzahlwert ohne Vorzeichen
4xxxx+8 Differentialdruck 1 3xxxx-Zeiger oder Eingangswert
Datentyp: Ganzzahlwert ohne Vorzeichen
4xxxx+9 Differentialdruck 2 3xxxx-Zeiger oder Eingangswert
Datentyp: Ganzzahlwert ohne Vorzeichen
4xxxx+10 Analogeingangsrohwert für Mindesttemperatur
Datentyp: Ganzzahlwert ohne Vorzeichen
4xxxx+11 Analogeingangsrohwert für Höchsttemperatur
Datentyp: Ganzzahlwert ohne Vorzeichen
4xxxx+12 Analogeingangsrohwert für Mindestdruck
Datentyp: Ganzzahlwert mit Vorzeichen
4xxxx+13 Analogeingangsrohwert für Höchstdruck
Datentyp: Ganzzahlwert mit Vorzeichen
4xxxx+14 Analogeingangsrohwert für Mindestdifferentialdruck 1
Datentyp: Ganzzahlwert mit Vorzeichen
4xxxx+15 Analogeingangsrohwert für Höchstdifferentialdruck 1
Datentyp: Ganzzahlwert mit Vorzeichen
4xxxx+16 Analogeingangsrohwert für Mindestdifferentialdruck 2
Datentyp: Ganzzahlwert mit Vorzeichen
4xxxx+17 Analogeingangsrohwert für Höchstdifferentialdruck 2
Datentyp: Ganzzahlwert mit Vorzeichen
4xxxx+18 bis 19 Physikalische Einheit für Mindesttemperatur
-200 bis 760 °F (-128,89 bis 404,4 °C)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+20 bis 21 Physikalische Einheit für Höchsttemperatur
-200 bis 760 °F (-128,89 bis 404,4 °C)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+22 bis 23 Physikalische Einheit für Mindestdruck
0 bis 40.000 psia (0 bis 275.790,28 kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+24 bis 25 Physikalische Einheit für Höchstdruck
0 bis 40.000 psia (0 bis 275.790,28 kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+26 bis 27 Physikalische Einheit für Mindestdifferentialdruck 1
>= 0 (Zoll H2O oder kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+28 bis 29 Physikalische Einheit für Höchstdifferentialdruck 1
> 0 (Zoll H2O oder kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl

31007525 8/2010 563


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Eingänge Beschreibung
4xxxx+30 bis 31 Physikalische Einheit für Mindestdifferentialdruck 2
>= 0 (Zoll H2O oder kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+32 bis 33 Physikalische Einheit für Höchstdifferentialdruck 2
> 0 (Zoll H2O oder kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+34 bis 35 Durchmesser der Messblende , d r
(0 < dr < 100 in) (0 < dr < 2540 mm)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+36 bis 37 Messtemperatur am Durchmesser der Messblende, T r
(32 <= Tr < 77 °F) (0 <= Tr < 25 °C)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+38 bis 39 Messrohr-Innendurchmesser D r
(0 <Dr <100 in) (0 < Dr < 2540 mm)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+40 bis 41 Am Messrohr-Innendurchmesser gemessene Temperature T r
(32 <= Tr < 77 °F) (0 <= Tr < 25 °C)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+42 bis 43 Basistemperatur, T b
(32,0 <= Tb < 77,0 °F) (0 <= Tb < 25 °C)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+44 bis 45 Basisdruck, P b
(13,0 <= Pb < 16,0 PSIA) (89,63 <= Pb < 110,32 kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+46 bis 47 Bezugstemperatur für die relative Dichte, T gr
(32,0 <= Tgr < 77,0 °F) (0 <= Tgr < 25 °C)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+48 bis 49 Bezugsdruck für die relative Dichte, P gr
(13,0 <= Pgr < 16,0 PSIA) (89,63 <= Pgr < 110,32 kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+50 bis 57 Reserviert für den zukünftigen Gebrauch (nicht verwenden)
4xxxx+58 bis 59 Vom Benutzer eingegebener Korrekturfaktor, F u
(0 < Fu < 2,0)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+60 bis 61 Absolute Viskosität des fließenden Fluids, μ c
(0,005 <= μc <= 0,5 Zentipoise)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+62 bis 63 Isentropischer Exponent, k
(1,0 <= k < 2,0)
Datentyp: Gleitkommazahl

564 31007525 8/2010


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Eingänge Beschreibung
4xxxx+64 Beginn der Tagesstunde
(0 ... 23)
Datentyp: Ganzzahlwert ohne Vorzeichen
4xxxx+65 bis 78 Reserviert für den zukünftigen Gebrauch (nicht verwenden)
4xxxx+79 bis 80 Atmosphärischer Druck P at
(3 <= Pat <30 psi) (20,684 <= Pbei < 206,843 kPa)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+81 bis 82 Abschaltpegel bei niedrigem Durchfluss
(>= 0 ft3/Hr) (>= 0 m3/Hr)
Verwendet, wenn aktiviert in 4x+4: 2.
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+83 bis 84 Mol % von Methan, x i
*(0,0 <= xi <= 100)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+85 bis 86 Mol % von Stickstoff, x i
*(0,0 <= xi <= 100)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+87 bis 88 Mol % von Kohlendioxid, x i
*(0,0 <= xi <= 100)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+89 bis 90 Mol % von Äthan, x i
*(0,0 <= xi <= 100)
Datentyp: Gleitkommazahl
xxx+91 bis 92 Mol % von Propan, x i
*(0,0 <= xi <= 12)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+93 bis 94 Mol % Wasser, x i
*(0,0 <= xi <= 10)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+95 bis 96 Mol % von Wasserstoffsulfid, x i
*(0,0 <= xi <= 100)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+97 bis 98 Mol % von Wasserstoff, x i
*(0,0 <= xi <= 100)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+99 bis 100 Mol % von Kohlenmonoxid, x i
*(0,0 <= xi <= 3)
Datentyp: Gleitkommazahl

31007525 8/2010 565


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Eingänge Beschreibung
4xxxx+101 bis 102 Mol % von Sauerstoff, x i
*(0,0 <= xi <= 21)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+103 bis 104 Mol % von I-Butan, x i
*(0,0 <= xi <= 6) für kombinierte Butangase
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+105 bis 106 Mol % von n-Butan, x i
*(0,0 <= xi <= 6) für kombinierte Butangase
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+107 bis 108 Mol % von I-Pentan, x i
*(0,0 <= xi <= 4) für kombinierte Pentangase
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+109 bis 110 Mol % von n-Pentan, x i
*(0,0 <= xi <= 4) für kombinierte Pentangase
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+111 bis 112 Mol % von Hexan, x i
*(0,0 <= xi <= 10) für kombinierte Hexangase +
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+113 bis 114 Mol % von Heptan, x i
*(0,0 <= xi <= 10) für kombinierte Hexangase +
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+115 bis 116 Mol % von Oktan, x i
*(0,0 <= xi <= 10) für kombinierte Hexangase +
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+117 bis 118 Mol % von Nonan, x i
*(0,0 <= xi <= 10) für kombinierte Hexangase +
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+119 bis 120 Mol % von Dekan, x i
*(0,0 <= xi <= 10) für kombinierte Hexangase +
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+121 bis 122 Mol % von Helium, x i
*(0,0 <= xi <= 30)
Datentyp: Gleitkommazahl
4xxxx+123 bis 124 Mol % von Argon, x i
*(0,0 <= xi <= 100)
Datentyp: Gleitkommazahl

*Gültiger Bereich

566 31007525 8/2010


GD92 Gasdurchfluss-Funktionsblock

Parameterbeschreibung - Ausgänge

Tabelle "Ausgangsergebnisse"
Die Ausgänge zeigen die Berechnungsergebnisse des Blocks.

Ausgänge Beschreibung
4xxxx+0 Systemwarnung/Fehlercode (angezeigt im