Sie sind auf Seite 1von 368

1

FRANZ VON SALES – BRIEFE III


2

Deutsche Ausgabe der

WERKE DES HL. FRANZ VON SSALES


VON ALES

Band 7

Nach der vollständigen Ausgabe der

OEUVRES DE SAINT FRANÇOIS DE SALES

der Heimsuchung Mariä zu Annecy (1892-1931)

herausgegeben von den Oblaten den hl. Franz von Sales

unter Leitung von P. Dr


Dr.. FFranz
ranz Reisinger OSFS.
3

Franz von Sales

BRIEFE

II. Seelenführungsbriefe
an Ordensfrauen

Franz-Sales-Verlag
ranz-Sales-V
4

Ausgewählt, aus dem Französischen übertragen und erläutert

von P. Dr. Franz Reisinger OSFS.

Die kirchliche Druckerlaubnis erteilte das

Bischöfliche Generalvikariat Eichstätt.

ISBN 3-7721-0059-7
2. Auflage 1999
© Franz-Sales-Verlag, Eichstätt 1973
Alle Rechte vorbehalten.
Gesamtherstellung: Brönner & Daentler, Eichstätt
Vorwort 5

VO RRW
W O RRT
T

Unter den Ruhmestiteln des hl. Franz von Sales sind nicht die letzten
die des Ordensgründers und Ordensreformers. Davon soll dieser 7. Band in
der deutschen Ausgabe seiner Werke Kunde geben.
Gewiß ist Franz von Sales der große Führer der Laienwelt zu persönli-
cher Heiligkeit. Vertiefung des Glaubens und des christlichen Lebens waren
seine Ziele bei der Verkündigung des Wortes Gottes in Tausenden von
Predigten, in der Seelsorge an den Einzelnen, im Beichtstuhl, im Sprech-
zimmer, auf Reisen und im Großteil seiner 20.000 Briefe (von denen etwa
2.000 erhalten sind).
Dabei denkt Franz von Sales keineswegs an eine Abwertung des Ordens-
gedankens. – Er ist betrübt über den Niedergang der meisten alten Orden
zu seiner Zeit, freut sich über die Klarissen und die Kartäuser, die im alten
Eifer Gott und der Kirche dienen, begrüßt die neuen Orden und lädt sie
zur Mitarbeit ein: die Jesuiten, Kapuziner, Barnabiten, Feuillanten; er
arbeitet mit daran, daß die Karmelitinnen nach Frankreich kommen kön-
nen, und gründet selbst eine neue Form klösterlichen Lebens: die „Heim-
suchung Mariä“.
Daneben arbeitet er, seit er Bischof ist, bis zu seinem Tod an der Reform
der alten Orden, sowohl der männlichen wie der weiblichen, mit oder ohne
Erfolg.
In diesem Band stehen an erster Stelle Briefe des Heiligen an Schwes-
tern seiner Gründung, der „Heimsuchung Mariä“. Hier spricht er als
Ordensstifter. An zweiter Stelle stehen Briefe, in denen der Ordensreformer
allen Orden neues Leben einzuhauchen versucht; sie wenden sich an Frau-
enklöster oder einzelne Ordensfrauen. (Seine Bemühungen um die Re-
form der Männerklöster werden im Zusammenhang mit dem pastoralen
Wirken des Bischofs von Genf in Band 12 behandelt.)
Die Briefe dieses Bandes werden gewiß allen Ordensfrauen wertvoll
sein, besonders heute, da vielfach an den Grundlagen des Ordenslebens
gerüttelt wird. Aber nicht nur diese, auch Laien beiderlei Geschlechts
werden großen Nutzen daraus ziehen. Diese Briefe behandeln nicht nur
kirchenrechtliche oder klösterliche Probleme; sie sind fast durchwegs auch
Briefe der Seelenführung und zeigen alle die Franz von Sales eigene Art:
klare Grundsätze und deren Anwendung je nach der persönlichen Art der
Korrespondenten des Heiligen.
6 Vorwort

Auch für diesen Band gab Frau Susi Handler eine wertvolle Vorüber-
setzung, für die ich hier herzlich Dank sage, wie auch allen lieben Men-
schen, die an der Fertigstellung dieses Bandes mitgearbeitet haben.
Im besonderen möchte ich hier Dank sagen den Herausgebern der gro-
ßen Annecy-Ausgabe, die in 27 Bänden die Werke des hl. Franz von Sales,
und was von seinen Briefen und Predigten auffindbar war, veröffentlicht
haben. Viele Briefe wurden noch zu Lebzeiten der hl. Johanna Franziska
von Chantal veröffentlicht, aber nur unter allgemeinen Angaben: „An eine
Witwe“ oder „An eine Ordensfrau“. In mühevoller Arbeit wurde von den
Herausgebern festgestellt, wer diese Witwe oder Ordensfrau war, und über
alle Adressaten und sonstwie genannten Zeitgenossen wertvolle biogra-
phische Notizen beigefügt, von denen diese deutsche Ausgabe nun reichli-
chen Nutzen gezogen hat.

Ingolstadt, 29. Januar 1970.

P. Dr. Franz Reisinger OSFS.


Inhaltsverzeichnis 7

INHALTSÜBERSICHT
INHALTSÜBERSICHT

Hier werden innerhalb der einzelnen Abschnitte und Empfänger von


jedem Brief angegeben: die Brief-Nummer, der Band und die Seitenzahl
in der authentischen Ausgabe der Oeuvres, das Datum und rechts die
Seitenzahl dieses Bandes. Die Angabe 758 XV,178-180 bedeutet demnach:
Brief Nr. 758, OEA Band XV, Seite 178-180. – Für die chronologische
Reihenfolge und die Frage der Echtheit verweisen wir auf die vergleichen-
den Tafeln am Schluß des Bandes.

Vorwort 5
I. Der Ordensgründer
Einleitung 19

A. An die Oberinnen der ersten Generation

Einleitung und biographische Notizen 21

1. Sr. Marie-Jacqueline Favre

758 XV,178-180 – Chambéry, 10. 3. 1612 25


938 XVI,117-119 – Annecy, 18. 12. (1613) 25
1075 XVI,362f – Annecy, 14. 5. 1615 26
1119 XVII,67f – Annecy, 4. 10. 1615 27
1122 XVII,72f – Annecy, 12. 10. 1615 28
1127 XVII,79-82 – Annecy Okt./Nov. 1615 28
1133 XVII,93f – Annecy, Nov. 1615 30
1139 XVII,100-105 – Annecy, 13. 12. 1615 31
1146 XVII,113-115 – Annecy, 18. 12. 1615 33
1148 XVII,117f – Annecy, 25. 12. 1615 34
1154 XVII,126 – (1615/1616) 34
1159 XVII,134f – Annecy, Januar 1616 35
1162 XVII,137-142 – Annecy, 2. 2. 1616 35
1168 XVII,150f – Annecy (Febr. 1616) 38
1192 XVII,191-194 – Annecy, 17. 4. 1616 38
1208 XVII,222f – Annecy, Juni 1616 40
1274 XVII,335f – Annecy, 21. 1. 1617 41
8 Inhaltsübersicht

1283 XVII,348f – Annecy, 28. 2. 1617 41


1290 XVII,359-361 – März/April 1617 42
1353 XVIII,76f – Annecy, 12. 9. 1617 43
1376 XVIII,124-126 – Grenoble, 4. 12. 1617 44
1381 XVIII,132-134 – Grenoble, Dez. 1617 45
1394 XVIII,157f – Annecy, 24. 1. 1618 46
1403 XVIII,173-176 – Annecy, 19. 2. 1618 46
1482 XVIII,302f – Orléans, Nov. 1618 48
1486 XVIII,313 – Paris, Nov./Dez. 1618 48
1615 XIX,146f – Annecy, 22. 2. 1620 49
1630 XIX,171f – Annecy, 27. 3. 1620 49
1647 XIX,197-199 – Annecy, 14. 5. 1620 50
1701 XIX,333 – Annecy, Aug./Sept. 1620 51
1708 XIX,350 – Annecy, 1. 10. 1620 51
1755 XX,17 – Annecy (Jan./Febr.) 1621 51
1777 XX,48-51 – Annecy, 25. 4. 1621 51
1852 XX,191f – Annecy, 11. 11. 1621 53
1880 XX,236-241 – Annecy, Januar 1622 54
1909 XX,295-297 – Annecy, 26. 4. 1622 56
1911 XX,299 – Annecy (April 1622) 57
1951 XX,381f – Annecy, 15. 10. 1622 57

2. Sr. Jeanne-Charlotte de Bréchard

716 XV,105 – Bons, Sept./Okt. 1611 58


721 XV,112f – Annecy, 29.-31. 10. 1611 58
918 XVI,76f – Annecy (27./28.) 9. 1613 59
1108 XVII,42f – Thonon, Aug. /Sept. 1615 60
1223 XVII,258-261 – Annecy, 22. 7. 1616 60
1236 XVII,277-279 – Annecy, 19. 9. 1616 62
1243 XVII,289 – Annecy, 8. 10. 1616 64
1281 XVII,347 – Grenoble, 10./11. 2. 1617 64
1315 XVIII,14-16 – Annecy, 29. 5. 1617 65
1352 XVIII,75 – Annecy, 12. 9. 1617 66
1383 XVIII,137 – Sept. 1617 – März 1618 66
1447 XVIII,247 – Annecy, 18. 7. 1618 66
1487 XVIII,314f – Paris, 3. 12. 1618 61
1537 XVIII,411-413 – Paris, Juli 1619 68
1662 XIX,236-238 – Annecy, 9. 6. 1620 69
Inhaltsübersicht 9

1682 XIX,285-288 – Annecy, 26. 7. 1620 70


1693 XIX,307-309 – Annecy, 9. 8. 1620 71
1958 XX,391 – Lyon, Nov. 1620 73

3. Sr. Péronne-Marie de Chastel


732 XV,133f – Annecy, 15. 12. 1611 74
1006 XVI,241-243 – Annecy, 28. 10. 1614 74
1153 XVII,125f – Annecy (Dez. 1615 – Jan. 1616) 76
1445 XVIII,244f – Annecy, Juni/Juli 1618 76
1458 XVIII,266 – Annecy, 19. 8. 1618 77
1494 XVIII,323-327 – Paris, 1618/1619 77
1516 XVIII,374 – Paris, Mai 1619 80
1587 XIX,94 – Annecy, Nov. 1619/1620 80
1593 XIX,103-106 – Annecy, 11. 1. 1620 81
1595 XIX,108-110 – Annecy, 14. 1. 1620 83
1606 XIX,129-131 – Annecy, 7. 2. 1620 84
1614 XIX,145f – Annecy, 17./18. 2. 1620 85
1634 XIX,176f – Annecy, 2. 4. 1620 86
1648 XIX,200-204 – Annecy, 16. 5. 1620 86
1667 XIX,251-256 – Annecy, 13.-20. 6. 1620 89
1687 XIX,296-298 – Annecy, Juli 1620 90
1841 XX,166 – Annecy (Okt.) 1621 91
1859 XX,204f – Annecy, 13. 12. 1621 92
1903 XX,282-285 – Annecy (März) 1622 93

4. Sr. Marie-Aimée de Blonay


819 XV,290f – Annecy (Okt./Nov. 1612) 94
1140 XVII,105f – Annecy, 13. 12. 1615 94
1186 XVII,184 – Annecy (Jan.-März) 1616 95
1197 XVII,205-207 – Annecy, April/Mai 1616 95
1402 XVIII,170-172 – Annecy, 18. 2. 1618 97
1584 XIX,91f – Annecy, 19. 12. 1619 99
1717 XIX,362f – Annecy (Okt./Nov.) 1620 100
1781 XX,59-61 – Annecy, 25. 4. 1621 100
1851 XX,189f – Annecy, 11. 11. 1621 102
1854 XX,193-197 – Annecy, 28. 11. 1621 102
1875 XX,228 – (Juni 1620-1622) 104
1891 XX,264f – Annecy, 2. 2. l622 105
1906 XX,288-290 – Annecy, 22. 4. 1622 106
10 Inhaltsübersicht

5. Sr. Anne-Marie Rosset

1559 XIX,33-36 – Varennes, 2. 10. 1619 108


1629 XIX,169f – Annecy, 27. 3. 1620 l09

6. Sr. Claudine de la Roche

1505 XVIII,353-355 – Paris, 21. 1. 1619 111


1617 XIX, 150 – Annecy, 25. 2. 1620 112
1799 XX,94 – Annecy, Mai/Juni 1621 112
1950 XX,380f – Annecy, 14. l0. 1622 112

B. An Oberinnen der zweiten Generation


Einleitung und biographische Notizen 113

1. Sr. Paule-Jeronyme de Monthoux


1720 XIX,365-367 – Annecy, 2. 11. 1620 116
1725 XIX,374-380 – Annecy, 9. 11. 1620 116
1784 XX,65 – Annecy (März-Mai) 1621 120
1808 XX,109-111 – Annecy, 24. 7. 1621 120
1877 XX,231f – Annecy (1621/1622) 122
1883 XX,245f – Annecy, 22. 1. 1622 122
1939 XX,359f – Annecy (Aug./Sept.) 1622 123
1964 XX,398 – Lyon, 25. 12. 1622 124

2. Sr. Françoise-Jeronyme de Chevron-Villette


1173 XVII,159-162 – Annecy (Febr./März) 1616 125
1956 XX,388f – Annecy, 2. 11. 1622 126

3. Sr. Marie-Hélène de Chastellux

1721 XIX,368f – Annecy, 2. 11. 1620 128


1962 XX,396 – Lyon, 19. 12. 1622 128

4. Sr. Claude-Marie de la Martinière

1817 XX,124f – Annecy, 4. 8. 1621 129


1935 XX,345-347 – Annecy, 27.-29. 8. 1622 129
Inhaltsübersicht 11

5. Sr. Anne-Catherine de Beaumont

1886 XX,253-255 – Annecy, 23. 1. 1622 131


1915 XX,303-305 – Annecy, 10. 5. 1622 132

6. An zwei Oberinnen der Heimsuchung

1769 XX,34f – Lyon, 25. 3. 1621 133


2047 XXI,130 – 1621/1622 133

C. An einzelne Schwestern der Heimsuchung


Einleitung 135

Sr. Claude-Françoise Roget


717 XV,106f – (Sept./Okt.) 1611 136
An die Heimsuchungsschwestern von Annecy
768 XV,205-207 – Chambéry, 1. 4. 1612 136
Sr. Adrienne Fichet, Annecy
2029 XXI,105 – 1611/1612 138
An eine Heimsuchungsschwester
948 XVI,129-132 – Annecy, 1613/1614 138

Sr. Jeanne-Marie Coton, Lyon


1217 XVII,232f – Annecy, Juli 1616 140

Sr. Françoise-Gabrielle Bailly


1224 XVII,261f – Annecy, 22. 7. 1616 141

Sr. Marie-Avoye Humbert


1225 XVII,263f – Annecy, 22. 7. 1616 141

Sr. Jeanne-Marie Croix de Féssigny


1226 XVII,264f – Annecy, 22. 7. 1616 142

Sr. Jeanne-Hélène Gérard


1380 XVIII,130-132 – Grenoble, Dez. 1617 142
1596 XIX,110-112 – Annecy, 14. 1. 1620 143
12 Inhaltsübersicht

An eine Heimsuchungsschwester
1589 XIX,97f – Annecy, „. 1. 1620 144

An eine Heimsuchungsschwester zu Paris


1760 XX,22f – Annecy, 7. 2. 1621 145

An die Schwester Le Jay, Paris


1814 XX,119f – Annecy, 2. 8. 1621 146

An eine Heimsuchungsschwester
1858 XX,203 – Annecy, 8. 12. (1619-1621) 146

Sr. Hélène-Angélique Lhuillier, Novizin


1889 XX,261f – Annecy, 24. 1. 1622 147

An eine Kandidatin der Heimsuchung


1902 XX,280f – Annecy, 6. 3. 1622 148

Sr. Marie-Jacqueline Compain, Montferrand


1910 XX,297f – Annecy, 26. 4. 1622 149

An eine Novizin der Heimsuchung


2004 XXI,48 149

An eine Schwester der Heimsuchung


2005 XXI,49-52 – 25. 12. 150
2051 XXI,136 153

D. An Wohltäterinnen der Heimsuchung


Einleitung und biographische Notizen 155

1. Mme Elisabeth des Gouffiers


850 XV,343f – Annecy, Jan. 1613 157
1004 XVI,235-237 – Annecy, 15. 10. 1614 157
1005 XVI,238-241 – Annecy, 26. 10. 1614 l58
1007 XVI,244-248 – Annecy, 30. 10. 1614 159
1237 XVII,280f – Annecy, 19. 9. 1616 160
1242 XVII,286-288 – Annecy, 8. 10. 1616 161
Inhaltsübersicht 13

1280 XVII,345f – Grenoble, 10. 2. 1617 162


1663 XIX,238-241 – Annecy, 9. 6. 1620 163
1787 XX,68-73 – Annecy, Mai 1621 165
1813 XX,117f – Annecy, 2. 8. 1621 169

2. Mme Aymée du Tertre-Merville

1583 XIX,87-90 – Annecy, 18./19. 12. 1619 171


1633 XIX,174f – Annecy, März/Apr. 1620 173
1684 XIX,290f – Annecy, 27. 7. 1620 174
1700 XIX,331-333 – Annecy, Aug. /Sept. 1620 175

II. Der Ordensreformer


Einleitung 179

A. An die Schwestern des Klosters „Filles Dieu“


Einleitung 181
168 XII,136-152 – Sales, 22. 11. 1602 182

B. An Schwestern von Sainte-Catherine


Einleitung und biographische Notizen 191
An eine Ordensschwester (Bernarde de Vignod)
313 XIII,103-105 – (Annecy, Sept./Okt. 1605) 192
374 XIII,241f – Annecy, Dez. 1606 193
378 XIII,247f – Annecy, Jan. 1607 194
393 XIII,278f – Annecy, 8. 4. 1607 195
409 XIII,313f – Annecy, 20. 8. 1607 196
477 XIV,62 – Annecy, 9. 9. 1608 197
684 XV,50-52 – Annecy, 30. 4. (1611) 197
1147 XVII,115f – Annecy, 24. 12. (1610-1615) 199
1407 XVIII,183f – Annecy, Febr. 1616-1618 200

Frau Louise de Ballon


1207 XVII,220-222 – Annecy, Mai/Juni 1613 201
1325 XVIII,36f – (Juni 1617) 202
1741 XIX,411f – Annecy, 1620 203
14 Inhaltsübersicht

1942 XX,365f – Annecy, 8.-15. 9. 1622 203


1952 XX,382 – Annecy, 15. 10. 1622 203

Frau Gasparde de Ballon


1033 XVI,290-292 – Annecy, 6./7. 1. 1613-1615 204
1715 XIX,360f – Annecy, Okt. 1620/1621 205

Frau von Maillard


486 XIX,79f – Annecy, 15. 10. 1608 206

Frau Péronne de Rochette


498 XIV,99f – Annecy, 28. 12. 1608 206

An eine Ordensfrau von Sainte-Catherine


1277 XVII,340-342 – Annecy (Jan. 1617/Febr. 1618) 207
1620 XIX,157-159 – Annecy, Febr./März 1620 208
1716 XIX,361f – Annecy, Okt. (1620/1621) 209
1742 XIX,412 – Annecy, 1620 210
1864 XX,211f – Annecy, 25./26. 12. (1619-1621) 210
2010 XX,57f – 3. 2. 211

Frau de la Chapelle
1767 XX,31f – Annecy, (8./9. 3. 1621) 213
1866 XX,214f – (1618-1621) 213
Frau de Valence
1945 XX,370f – Annecy, 26. 9. 1622 214
An die Äbtissin Pernette de Cerisier
1936 XX,347-349 – Annecy, 29. 8. 1622 214

C. An Oberinnen und Ordensfrauen


Einleitung 217
1. Baume-les-Dames
Frau Hélène de Rye
315 XIII,110-112 – Annecy, 10. 10. 1605 219

Frau de la Chambre
493 XIV,89f – Annecy, 24. 9. 1608 220
Inhaltsübersicht 15

An die Äbtissin Marguerite de Génève


1335 XVIII,53 – Thonon, 24. 7. 1617 221
1670 XIX,260f – Annecy, Juli 1620 221

2. Bons – Frau de la Forest

551 XIV,204-206 – Annecy, 2. 10. 1609 223


613 XIV,336f – Annecy, 2. 8. 1610 224
1443 XVIII,242 – Annecy, 20. 6. 1618 224

3. Evian – Claudine de Blonay

989 XVI,206-209 – Annecy, 18. 8. 1614 226


1114 XVII,56-62 – Thonon, 12. 9. 1615 228
1625 XIX,164f – Annecy, 14. 3. 1620 232

4. Montmarte – Äbtissin de Beauvilliers

175 XII,171-174 – Annecy (Jan.) 1603 234

5. Karmelitinnen

Mutter Maria von Jesus


1554 XIX,23-25 – Tours, 20./21. 9. 1619 236
1705 XIX,342-345 – Annecy, Sept./Okt. 1620 236
1740 XIX,410 – Annecy, Dez. 1620 238

Schwester Theresia von Jesus


1739 XIX,408f – Annecy, Dez. 1620 239

Mutter Geneviève de Saint-Bernard


1689 XIX,300f – Annecy, Juli/Aug. 1620 239

6. Verschiedene Ordensfrauen
An eine Ordensschwester
697 XV,72f – Annecy (24. 6. 1611) 241

Mutter Anne de Vesvre, Ursuline


882 XVI,18f – Annecy, Juni 1613 242
16 Inhaltsübersicht

An eine Unbekannte (Ordensfrau)


1327 XVIII,41 – Mai-Juli 1617 242

An eine Ordensfrau
1364 XVIII,102f – Annecy, Mai-Okt. 1617 243
1498 XVIII,334f – Paris, 6. 1. 1619 243
1549 XIX,12-14 – Paris, 9. 9. 1619 244

Frau Marie de Thou, Port-Royal


1588 XIX,95f – Annecy, 1619/1620 246

An eine Ordensfrau
1654 XIX,210-212 – Annecy, Mai 1620 246
2006 XXI,52-54 248
2007 XXI,54f 249
2008 XXI,55 250
2009 XXI,56 250

D. An die Äbtissin Rose Bourgeois


Einleitung 253

218 XII,271-273 – Annecy, 3. 5. 1604 254


231 XII,332-341 – Sales, 9. 10. 1604 255
232 XII,341-345 – Sales, 13. 10. 1604 262
251 XII,390-395 – Annecy, 22. 11. 1604 264
274 XIII,12-14 – Annecy, 18. 2. 1605 268
278 XIII,22f – (La Roche, März 1605) 269
280 XIII,25-35 – Sales, 15.-18. 4. 1605 270
290 XIII,54-57 – Annecy, 16. 6. 1605 277
292 XIII,60-63 – Annecy, 29. 6. 1605 279
303 XIII,79f – (Juli/August) 1605 281
309 XIII,92-95 – Annecy, 13. 9. 1605 282
310 XIII,95-98 – Annecy, 13. 9. 1605 (an den Konvent) 284
319 XIII,120 – (November 1605) 286
435 XIII,371f – Rumilly, 6. 3. 1608 287
476 XIV,61 – Dijon, 1. 9. 1608 288
497 XIV,97f – Annecy, 19. 12. 1608 288
522 XIV, 146-149 – Annecy, April 1609 289
526 XIV,153-155 – Annecy, 27. 4. 1609 292
Inhaltsübersicht 17

527 XIV,155f – Annecy, 29. 4. 1609 293


569 XIV,242f – Annecy, 16. 1. 1610 294
589 XIV,281-285 – Sales, 20. 4. 1616 294
626 XIV,358-361 – 2. 11. 1610 297
655 XV,7-9 – Annecy, 4. 1. 1611 299
744 XV,151-153 – Annecy, 20. 1. 1612 300
787 XV,234-236 – Annecy, 18. 6. 1612 302
832 XV,313f – Annecy, 18. 12. 1612 303
857 XV,352-354 – Annecy, 23. 2. 1613 304
901 XVI,45f – Annecy, 16. 7. 1613 305
1332 XVIII,50f – Thonon, 15. 7. 1617 305
1396 XVIII,160-162 – Annecy, 30. 1. 1618 306

E. An die Äbtissin Angélique Arnauld


Einleitung 309

1513 XVIII,368-370 – Paris, 26. 4. 1619 311


1519 XVIII,378-380 – Paris, 25. 5. 1619 312
1524 XVIII,388-391 – Paris, 15.-20. 6. 1619 314
1529 XVIII,309-401 – Paris, 25. 6. 1619 316
1542 XIX,2f – Paris, 8. 8. 1619 317
1546 XIX,8f – Paris, 3. 9. 1619 318
1550 XIX,14-17 – Paris, 12. 9. 1619 319
1553 XIX,21-23 – Tours, 19. 9. 1619 321
1555 XIX,25-27 – Amboise, 22. 9. 1619 322
1564 XIX,50-53 – Okt./Nov. 1619 323
1579 XIX,74-77 – Annecy, 16. 12. 1619 325
1592 XIX,102f – Annecy, 8. 1. 1620 327
1604 XIX,122-127 – Annecy, 4. 2. 1620 327
1646 XIX,195-197 – Annecy, 14. 5. 1620 330
1674 XIX,270f – Annecy, 5.-7. 7. 1620 332
1890 XX,263 – Annecy, 24. 1. 1622 333

Anmerkungen 335
Verzeichnis der namentlich bekannten Adressaten 359
Vergleichende Tafeln 361
18
I 19

I. Der Ordensgründer

Von der Gründung der „Heimsuchung Mariä“ durch Franz von Sales wurde
ausführlich im 2. und 5. Band dieser deutschen Ausgabe der Werke des hl.
Franz von Sales berichtet. In der Einführung zu den „Geistlichen Gesprächen“
(Band 2, S. 6-13) sind Beginn und allmähliche Entfaltung der kleinen Ge-
meinschaft beschrieben; in der Einführung zu den Briefen an Johanna Franzis-
ka von Chantal (Band 5, S. 29-36) werden die Lebensschicksale dieser heili-
gen Frau geschildert, die Mitgründerin der „Heimsuchung Mariä“ wurde.
Hier eine Zusammenfassung des Wesentlichen: Franz von Sales wollte eine
Gemeinschaft gründen, in die auch Frauen und Mädchen von schwacher Ge-
sundheit eintreten könnten, auch Witwen und ältere Frauen, Kranke und sogar
Blinde. Er plante eine Gemeinschaft, die als ihr Ziel „die Vollkommenheit
göttlicher Liebe“ sehen, wenig körperliche Kasteiungen, dafür um so mehr
innerliche Loslösung vom „Ich“ anstreben sollte, im Chor nicht das ermüden-
de Brevier, sondern das Kleine Offizium Unser Lieben Frau beten.
Die Schwestern seiner Kongregation sollten Marta und Maria zugleich sein:
Maria in Gebet und Beschaulichkeit, Marta im Dienst an ihren kranken und
schwächeren Mitschwestern, auch durch Besuche und Hilfeleistungen an Ar-
men und Kranken außerhalb des Klosters, im Kloster durch Aufnahme von
Frauen, die dort eine Stärkung ihres christlichen Lebens oder auch Trost in
Lebensschicksalen finden könnten (Kloster auf Zeit!).
So war es in der ersten Zeit. Mit der Gründung des Klosters in Lyon 1615
beginnt eine neue Phase in der Entwicklung der „Heimsuchung Mariä“, die
sich in den Briefen des Heiligen an Frau von Chantal aus dem Jahre 1615 und
in den Briefen an die Oberinnen, besonders an Mutter Favre, widerspiegelt.
Die „Heimsuchung“ wird ein Orden mit Klausur; das Wesentliche der ursprüng-
lichen Zielsetzung aber bleibt.
20
I 21

A. An Oberinnen der ersten Generation

Die Gemeinschaft der „Heimsuchung Mariä“ tritt durch rasch aufeinander-


folgende Gründungen hinaus über die Grenzen des kleinen Annecy, zuerst
nach Frankreich, später in die ganze katholische Welt. Die ersten Schritte
begleitet Franz von Sales durch seine Briefe und Besuche selbst. In diesen
Briefen, sowohl an Mutter Chantal als auch an die ersten Oberinnen, schei-
nen die Entsagungen, Enttäuschungen und Schwierigkeiten der Neugründun-
gen auf, aber auch der oft heroische Mut dieser durchwegs jungen Oberinnen
und ihrer Gefährtinnen. – Im folgenden sei das Leben dieser wichtigen Säulen
des jungen Ordens kurz skizziert.

1. MARIE-JACQUELINE FAVRE

Sie war die Tochter des berühmten Juristen und späteren Senatspräsidenten
Antoine Favre. Dieser war mit Franz von Sales in enger Freundschaft verbun-
den, schon in der Zeit vor dessen Priesterweihe und bis zu seinem Tod.
Fräulein Favre war umworben sowohl wegen ihres sozialen Ranges als auch
wegen ihrer Schönheit und Intelligenz, unter anderem auch von einem Bruder
des hl. Franz von Sales. In ihrem unbändigen Freiheitsdrang wies sie die Ehe
ebenso von sich wie den Eintritt in ein Kloster. Sie stand seit ihrer Kindheit
unter der geistlichen Leitung des hl. Franz von Sales, der ihr den Rat gab,
auch inmitten der Vergnügungen ab und zu an Gott zu denken. Sie tat es
einmal, als sie, von allen bewundert, mit dem Statthalter von Savoyen tanzte,
– und da kam ihr plötzlich die Nichtigkeit ihres Tuns zum Bewußtsein.
Sogleich faßte sie den Entschluß, nur noch für Gott zu leben. Sie teilte ihn
dem Heiligen mit, der ihn billigte und das 18-jährige Mädchen zu einer der
Grundsäulen seiner kleinen Gemeinschaft erzog. So trat sie mit Johanna Fran-
ziska von Chantal und den anderen Gründungsmitgliedern am 6. Juni 1610 in
das kleine Haus der „Galerie“ ein, das die Wiege des Ordens der Heimsu-
chung bildete. Hier verbrachte sie unter der weisen und gütigen Führung der
beiden Heiligen die ersten Jahre ihres Ordenslebens.
Als die erste Schar von Töchtern der Heimsuchung zur Gründung des Klo-
sters in Lyon im Jahre 1615 auszog, war sie ausersehen, zunächst Assistentin
und bald darauf Oberin dieses Klosters zu werden. Während der Verhandlun-
22 I,A – Einführung

gen des Heiligen mit Erzbischof Marquemont von Lyon, die zur Umwandlung
der Kongregation in einen Orden führten, war sie Zeuge sowohl der Großzü-
gigkeit des Gründers wie auch seiner Festigkeit im Wesentlichen. Sie blieb fünf
Jahre Oberin in Lyon und wurde dann durch das große Vertrauen, das sie im
Orden genoß, in verschiedene Klöster als Oberin berufen. Sie starb 1637 als
Oberin des Klosters von Chambéry. Eine große Seele, in vielem innerlich
verwandt mit der hl. Johanna Franziska von Chantal, deren ganzes Vertrauen
sie besaß, die sie auch innig liebte.
Die zwei ersten Briefe sind an die Schwester Favre gerichtet, gütige und
richtungweisende Worte des Seelenführers an seine „große Tochter“. Das sind
auch die folgenden Briefe an die Assistentin und Oberin, die allerdings auch
verbunden sind mit Ratschlägen und Weisungen für die Führung der Schwes-
tern in den verschiedenen Klöstern, die ihrer Leitung übergeben waren.

2. JEANNE-CHARLOTTE DE BRÉCHARD

Sie war eine der ersten drei Schwestern der Heimsuchung. Sie hatte ihre
Mutter bald nach ihrer Geburt verloren und, von ihrem Vater im Stich gelas-
sen, eine freudlose Jugend verbracht, bis sie in der Baronin von Chantal eine
gütige zweite Mutter fand.
Schon seit ihrem 18. Lebensjahr stand sie unter der geistlichen Leitung des
hl. Franz von Sales, der sie wegen ihrer engen Beziehung zu Frau von Chantal
seine Nichte nannte.
Drei Briefe des Heiligen an sie vor ihrem Eintritt in die Heimsuchung sind in
Band 6, Seite 64-66 wiedergegeben; vgl. auch die Notizen zu ihrer Person im
gleichen Band 6, Seite 25 und die Anmerkungen 20-23, Seite 392.

3. PÉRONNE-MARIE DE CHASTEL

Im Jahre 1586 als Tochter des Hauptmanns Jean-François des Chastel ge-
boren, trat sie am 26. Juli 1610 in der „Galerie“ ein, wurde am nächsten Tag
eingekleidet und legte am 29. August 1611 ihre Profeß ab. Ihr Leben hat
Mére Chaugy liebevoll gezeichnet in der Schilderung der vier ersten Schwes-
tern der Heimsuchung (Paris 1892, Neuauflage 1959).
Eine reine Jugend unter der Leitung von Jesuiten, genährt durch die Lektüre
Granadas, machte sie bereit für das Wirken des Geistes Gottes, der bereits die
Novizin zu den Höhen mystischen Lebens führte. In der Entwicklung des Or-
dens von der Heimsuchung nahm sie bald eine führende Stellung ein: 1618
wurde sie die erste Oberin des Klosters zu Grenoble, später von Aix, Annecy,
Chambéry und wieder Annecy. In den Armen der hl. Johanna Franziska von
Chantal starb sie am 22. Oktober 1637.
Die Gründer des Ordens von der Heimsuchung schätzten sie überaus hoch.
Franz von Sales hatte sie oft im Auge, als er in der „Abhandlung über die
Gottesliebe“ mystische Zustände Gott hingegebener Seelen beschrieb (vgl.
OEA XV,133f, Anm. 1).
I,A – Einführung 23

4. MARIE-AIMÉE DE BLONAY

Die Tochter des Barons Claude de Blonay, geboren am 13. Dezember 1590,
wuchs schon als kleines Kind unter den Augen des hl. Franz von Sales auf, der
während seiner Missionstätigkeit im Chablais oft das Schloß Blonay in Marin
besuchte, zu dem die Kapelle gehörte, in der der Heilige meistens die Messe
feierte, solange er es noch nicht in Thonon tun konnte (1593). Im Kreis dieser
frommen Familie, deren Besitz jenseits der Dranse, also außerhalb der Gren-
zen des Chablais lag, erholte sich Franz von Sales gern von den Strapazen der
ersten schwierigen Jahre seines Apostolates im Chablais. Ungezählte Male
segnete er das Kind und freute sich über dessen Frömmigkeit und frühreife
Intelligenz.
Nachdem sie 1608 eine Predigt des Heiligen gehört hatte, eröffnete sie ihm
ihre Absicht, sich ganz Gott zu schenken. Franz von Sales weihte sie in einer
einstündigen Unterredung in den geheimen Plan einer religiösen Gemein-
schaft ein, die er gründen wollte, und bat sie, auch ihr Geheimnis verwalten zu
dürfen.
Sie wollte mit den ersten Schwestern 1610 in die „Galerie“ einziehen, aber
ein bitterer Schicksalsschlag in ihrer Familie hinderte sie daran: Ihr Bruder
wurde 1610 auf dem Friedhof von Saint-Paul meuchlings ermordet. Aimée
konnte unter diesen Umständen ihren Vater nicht verlassen (vgl. Band 6, S.
400, Anm. 18; OEA XIV,101, Anm. 1; XV,290, Anm. 1). Als Zwölfte trat sie
1612 ein.
Sie gehörte zu den Säulen der Kongregation in ihren Anfängen und besaß
das volle Vertrauen sowohl des hl. Franz von Sales wie der hl. Johanna Fran-
ziska von Chantal. Der Neffe des Heiligen, Charles-Auguste de Sales, hat ihr
Leben beschrieben. Die vielen Briefe, die ihr Mutter Chantal schrieb, zeugen
von deren mütterlichen Liebe und von ihrem großen Vertrauen zu Marie-
Aimée de Blonay (vgl. Chantal, Briefe an Schwestern der Heimsuchung,
Eichstätt 1970), aber auch von den hohen natürlichen und religiösen Qualitä-
ten dieser großen Ordensfrau, die schon bald nach ihrer Profeß wichtige Äm-
ter bekleidete und nach dem Tod der hl. Johanna Franziska von Chantal
deren Nachfolgerin als Oberin des Klosters von Annecy wurde.

5. ANNE-MARIE ROSSET

Geboren 1593, trat sie 1612 in Annecy ein. Eine hochbegnadete Seele,
verband sie mit der Gabe eingegossener Beschauung tiefe Demut, Regeltreue
und Gehorsam.
Ohne sie zu nennen, beschreibt Franz von Sales ihre mystischen Zustände in
der Abhandlung über die Gottesliebe.
1618 wurde sie von den Stiftern nach Bourges geschickt, um die Gründung
eines Klosters der Heimsuchung zu leiten; es war ein Mißgriff. Sie zeigte sich
sehr unerfahren sowohl in der Verwaltung wie auch in der Menschenführung.
Franz von Sales hat sie besucht, ihr schriftliche Ratschläge gegeben. Sie mußte
in Bourges und in anderen Klöstern viele Demütigungen auf sich nehmen,
erbaute aber alle durch ihr heiligmäßiges Leben. Sie starb 1667.
24 I,A – Einführung

6. CLAUDINE DE LA ROCHE

Sie war die Tochter des Statthalters von Annecy. 1617 wurde sie Novizin,
nachdem sie schon vorher unter der geistlichen Leitung des hl. Franz von
Sales gestanden war. In der Welt war sie eine vollendete Dame, hervorragend
durch Geistigkeit, Energie und Schönheit, als sie zusammen mit Marie-Aimée
de Blonay am 25. Januar 1612 ins Kloster der Galerie eintrat.
Tiefe Demut, verbunden mit der Gabe der Beschauung, und liebenswürdi-
ger Charme machten sie zur geborenen Oberin und zu einer viel gesuchten
Beraterin mancher Persönlichkeiten. Sie wurde bereits 1618 Assistentin im
Kloster von Annecy, 1620 Oberin von Orléans, 1628 von Rennes. Von vielen
Leiden heimgesucht, starb sie 1630 im Alter von 38 Jahren.
I,A 25

1. AN SR. MARIE-JACQUELINE FAVRE

XV, 178-180 (758) Chambéry, 10. März 1612.1


2
Wir sprechen hier sehr oft und so gerne von Ihnen, meine liebe Toch-
ter, daß Sie sich nicht darum sorgen sollen, die Erinnerung an Sie auffri-
schen zu müssen. Aber das ist es nicht, was ich Ihnen sagen will, sondern
ich habe Sie über anderes zu fragen.
Sagen Sie mir doch selbst, meine liebe Tochter, wie geht es dem armen,
mir so lieben Herzen? Ist es immer tapfer und auf der Hut, um nicht von
Traurigkeit überrascht zu werden? Ich empfehle Ihnen Ihr Herz im Na-
men Unseres Herrn; quälen Sie es nicht, auch wenn es etwas vom Wege
abgekommen ist; greifen Sie es behutsam auf und führen Sie es auf sei-
nen Weg zurück. Denn es ist gewiß gut, dieses schwache kleine Herz
meiner großen Tochter, wenn sie es nur gut behandelt und ihm ein wenig
sorgsame Aufmerksamkeit schenkt. Geben Sie ihm Mut durch Stoßge-
bete und durch kurze Aussprachen über seine guten Wünsche mit unse-
rer Mutter (Johanna Franziska von Chantal) und mit mir und durch gute
Gedanken, die es sich bei verschiedenen Anlässen darüber macht. Dann
werden Sie sehen, meine liebe Tochter, daß dieses Herz ein wahres Herz
nach dem Herzen Gottes wird. Herr Jesus, dafür verrichte ich zweimal
täglich ein besonderes Gebet für Sie.
Leben Sie fröhlich, meine liebe Tochter; Gott liebt Sie und wird Ihnen
die Gnade erweisen, daß Sie ihn lieben; das ist das höchste Glück der
Seele für dieses Leben und für das ewige.
Die Schwägerin ist eine Perle;3 der Bruder ist glücklich, sie gefunden
und geheiratet zu haben, bevor sie unsere kleine Kongregation kennen-
gelernt hat, denn sonst wäre sie ihre Schwester und nicht Ihre Schwäge-
rin geworden. Gott wird sie dennoch auf diesem Weg, auf den er sie
gestellt hat, zu einem hohen Grad der Vollkommenheit führen, da sie so
sehr Verlangen danach trägt.

XVI, 117-119 (938) Annecy, 18. Dezember (1613).

Ja, meine sehr liebe große Tochter, bei Gott, ich weiß wohl, wie Ihr
Herz zu mir steht; aber wollen Sie nicht, daß ich die rechte Zeit und
Witterung wahrnehme, um die Pflänzchen der wertvollsten Tugenden
darin anzusetzen, deren Frucht ewig währt?
26 I,A – 1. Sr. Favre

Ich habe zwar wenig Zeit, aber ich muß Ihnen doch in aller Wahrheit
sagen, daß Ihr Brief meine Seele mit köstlichem Duft erfüllt hat und daß
ich schon lange nichts mehr gelesen habe, das mir so vollkommene Freu-
de bereitet hat.
Ja, ich muß noch dazu sagen, meine liebe Tochter, daß dieser Brief mir
Antrieb zur Liebe Gottes gegeben hat, der so gut zu Ihnen ist und Sie so
gut machen will, daß ich gewiß seiner göttlichen Vorsehung Dank sagen
muß.
So wollen wir, meine Tochter, jetzt erst recht Hand an die geheimsten
Falten unseres Herzen legen, um die unschönen Erzeugnisse auszurei-
ßen, die unsere Eigenliebe dort in Launen, Neigungen und Abneigungen
hervorbringt.
O Gott, welche Freude ist es doch für das Herz eines liebenden Vaters,
von seiner geliebten Tochter zu hören, daß sie neidisch und boshaft ge-
wesen ist. O seliger Neid, da auf ihn ein solch aufrichtiges Bekenntnis
folgt! Als Ihre Hand diesen Brief schrieb, tat sie einen Streich, tapferer,
als ihn je die Hand Alexanders des Großen getan hat.
Tun Sie denn das gut, meine Tochter, was Ihr Herz geplant hat. Wun-
dern Sie sich nicht über das Vorgefallene, sondern vereinigen Sie ein-
fach, demütig, liebevoll und vertrauensvoll Ihren Geist mit dem dieser
recht liebenswerten Seele, die daraus, des bin ich sicher, tausend- und
abertausendfachen Trost gewinnen wird.
Ach, meine Tochter, unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil
darin, daß wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen; denn
worin könnten wir die Liebe zum Nächsten üben, wenn nicht darin, daß
wir einander ertragen? Diese Seele wird Sie, meine Tochter, lieben und
Sie werden sie lieben und Gott wird Sie beide lieben.
Und auch mich werden Sie lieb haben, meine teure Tochter, da Gott es
will und mir daher eine vollkommene Liebe zu Ihrer Seele schenkt; ich
beschwöre Sie daher, im eifrigen Streben nach Tugenden immer mehr und
besser vorwärts zu schreiten. Gehen Sie tapfer und aufrecht diesen Weg!
Es lebe Jesus! Amen.

XVI, 362f (1075) Annecy, 14. Mai 1615.


Meine sehr liebe Tochter, meine Nichte!4
Ihr Brief hat mich gewiß ein wenig erschreckt. Ich halte aber, Gott sei
Dank, meine Augen auf die unendliche Vorsehung gerichtet, deren An-
ordnungen immer die Gesetze meines Herzens sein werden. Sie können
I,A – 1. Sr. Favre 27

sich denken, was meine Seele für meine Mutter (Johanna Franziska von
Chantal) bedeutet, und die Seele meiner Mutter für mich. Ich hoffe doch,
daß die göttliche Güte in Anbetracht unserer armen kleinen Kongregati-
on, die in seinem Namen und zu seiner Ehre errichtet wurde, uns diese
überaus wertvolle Mutter lassen wird.
Herr Grandis5 hat sich nur schwer entschlossen, hinzureisen, weil er
einerseits die Krankheit, da sie periodisch kommt, nicht für gefährlich
hält, andererseits annimmt, daß die dortigen Ärzte bereits alles Erfor-
derliche getan haben werden, wenn er ankommt. Dennoch hat er sich, da
die Angelegenheit so folgenschwer ist, endlich doch dazu entschlossen.
Gott möge uns beistehen, meine sehr liebe Nichte. Beten wir zu Gott; er
wird uns helfen.
Der Mann, der Herrn Grandis begleitet, wird sogleich mit den neue-
sten Nachrichten zurückkommen; ich bitte Sie um solche und um mög-
lichst genaue. Was immer Gott anordnen mag, wollen wir mit Hilfe sei-
ner Gnade in Ergebenheit auf uns nehmen; die Einheit meiner Seele mit
jener dieser Mutter besteht nicht bloß für dieses Leben, sondern haupt-
sächlich für das andere.
Gott segne Sie, meine recht liebe Tochter, meine Nichte.6

XVII, 67f (1119) Annecy, 4. Oktober 1615.


Da Sie die Last Ihres Amtes nicht ohne Angst tragen, meine liebe Toch-
ter, hören Sie, was Unser Herr im heutigen Evangelium7 sagt: „Lernet
von mir, der ich milde und demütig von Herzen bin, und Ihr werdet
Ruhe in Euren Herzen finden; denn mein Joch ist süß und meine Bürde
leicht“ (Mt 11,29).
Meine sehr liebe Tochter, mit Gottes Hilfe werden wir es recht ma-
chen; wir müssen aber mit mutiger Demut alle Versuchungen zum Miß-
trauen hineinwerfen in das ganz heilige Vertrauen, das wir auf Gott set-
zen. Gewiß, Sie müssen glauben; da dieses Amt Ihnen auferlegt wurde
durch die Wahl derer, denen Sie gehorchen müssen, so wird sich Gott zu
Ihrer Rechten stellen (Ps 16,8); Er wird das Amt mit Ihnen tragen, ja, er
wird es tragen und Sie selbst dazu.
Seien Sie nicht ängstlich! Üben Sie dieses Amt aus Liebe zum Heiland
aus, der Sie dazu gerufen hat; Sie werden davon entlastet werden, wann es
ihm gefallen wird, Sie werden wieder zu uns8 kommen, wenn es Zeit
dafür ist.
Was mich betrifft, so bete ich schon seit langer Zeit zu Gott ganz be-
28 I,A – 1. Sr. Favre

sonders für Sie, da ich meine, die göttliche Vorsehung werde sich Ihrer
bedienen zum weiteren Aufbau des geistlichen Gebäudes dieser kleinen
Kongregation. Gott sei immerdar inmitten Ihres Herzens. Amen.

XVII, 72f (1122) Annecy, 12. Oktober 1615.


Was macht das Herz meiner sehr lieben Tochter, das mein Herz wahr-
haftig recht vollkommen liebt? Ich denke gewiß, daß es immer ganz eins
ist mit dem Herzen Unseres Herrn und daß es ihm oft sagt:
„Der Herr ist mein Licht,
er ist mein Hüter alle Tage,
wen sollte ich denn fürchten?
Stützt doch der Ew’ge mich,
der starker Halt ist meinem Leben,
wer kann mein Herz verwirren?“ (Ps 27,1).
Meine liebe Tochter, werfen Sie Ihr Denken ganz stark auf die göttli-
chen Schultern des Herrn und Heilands: er wird Sie tragen und Sie stär-
ken. Wenn er Sie zu einer Art des Dienstes ruft, der nach seinem Willen,
nicht aber nach Ihrem Geschmack ist (und es ist wahr, daß er Sie dazu
ruft), da sollen Sie nicht weniger, sondern mehr Mut haben, als wenn Ihr
Geschmack mit seinem Willen zusammenfiele; denn je weniger von Ei-
genem in einer Sache steckt, desto besser geht sie voran.
Meine liebe Freundin, meine Tochter, Sie dürfen Ihrem Geist nicht
erlauben, sich selbst zu betrachten und auf die eigenen Kräfte und Nei-
gungen zurückzuschauen; Sie müssen die Augen auf das Wohlgefallen
Gottes heften. Man darf sich nicht damit aufhalten, zu grübeln, wenn
man laufen muß, noch über Schwierigkeiten zu reden, wenn sie gelöst
werden sollen.
Umgürten Sie Ihre Lenden mit Kraft (Spr 31,17) und erfüllen Sie Ihr
Herz mit Mut und dann sagen Sie: „Ich werde es schon recht machen,
aber nicht ich, sondern die Gnade Gottes mit mir“ (1 Kor 15,10). „Die
Gnade Gottes sei denn immerdar mit Ihrem Geist. Amen“ (Gal 6,18).

XVII, 79-82 (1127) Annecy, Ende Okt. oder Anfang Nov. 1615.
Ich sehe es gewiß mit eigenen Augen, so scheint es mir, und spüre es im
eigenen Herzen, meine sehr liebe Tochter, daß Sie eine Übung sehr gro-
ßer Selbstentäußerung gemacht haben. Wie glücklich aber sind jene, die
I,A – 1. Sr. Favre 29

entblößten Herzens sind, denn Unser Herr wird sie mit Gnaden, Seg-
nungen und seinem besonderen Beistand begleiten.
Wir armen und schwachen Geschöpfe können in diesem sterblichen
Leben fast nichts Gutes tun, wenn wir nicht dafür einiges Übel erleiden.
Ja, wir können selbst Gott einerseits fast nicht dienen, wenn wir ihn
nicht andererseits verlassen, und oft ist es gut für uns, Gott um Gottes
willen zu verlassen, indem wir auf seine Tröstungen verzichten, um ihm
in seinen Leiden und Mühen zu dienen.
Meine sehr liebe Tochter, die Mädchen, die man verheiratet, verzich-
ten auf die Gegenwart von Vater, Mutter und Heimat und ordnen sich
recht oft unbekannten Gatten unter oder zumindest solchen mit unbe-
kannter Gemütsart, um ihnen Kinder für diese Welt zu schenken. Da
müssen doch wohl die Töchter Gottes einen noch größeren Mut haben,
um seiner göttlichen Majestät Kinder in einem heiligen und reinen Le-
ben heranzubilden.
Bei all dem aber, meine liebe Tochter, können wir niemals einander
verlassen, uns, die das eigene Blut Unseres Herrn, ich meine seine Liebe
durch das Verdienst seines Blutes, innig verbindet und vereinigt zusam-
menhält. Was mich betrifft, bin ich gewiß in Wahrheit so vollkommen
der Ihre, daß in dem Maße, als diese zwei oder drei Tagereisen Entfer-
nung uns körperlich zu trennen scheinen, ich mich umso stärker und mit
größerer Zuneigung geistlich mit Ihnen vereinige als mit meiner sehr
lieben Tochter. Sie sind die erste, nahe bei unserer Mutter (Johanna
Franziska von Chantal) in meinen Gebeten und in meinen Sorgen; doch
sind auch diese Sorgen mir teuer wegen des äußersten Vertrauens, das
ich in die himmlische Sorge der göttlichen Vorsehung für Ihre Seele
setze. Diese wird recht selig sein, wenn sie auch in diesen Schoß der
unendlichen Liebe alle ihre Ängste hineinwirft (Ps 55,23; 1 Petr 5,7).
Meine liebe Tochter, halten Sie also Ihre Augen zu Gott hin hoch
aufgerichtet, vergrößern Sie Ihren Mut in der hochheiligen Demut, kräf-
tigen Sie ihn in der Milde, bestärken Sie ihn im Gleichmut; machen Sie
ständig Ihren Geist zum Gebieter über Ihre Neigungen und Stimmun-
gen, erlauben Sie nicht den Ängsten, Ihr Herz zu beängstigen; jeder Tag
wird Ihnen das Wissen schenken für das, was Sie am folgenden Tag zu tun
haben werden (Ps 19,3). Sie haben bis jetzt schon vieles überbrückt, und
das geschah durch die Gnade Gottes; die gleiche Gnade wird Ihnen bei
allen folgenden Anlässen gegenwärtig sein und wird Sie von den Schwie-
rigkeiten und schlimmen Wegen nacheinander befreien, und wenn er
einen Engel schicken sollte, um Sie auf gefährlichen Pfaden zu tragen.
30 I,A – 1. Sr. Favre

Lenken Sie Ihre Augen nicht zurück auf Ihre Schwachheiten und Un-
zulänglichkeiten, außer um sich zu demütigen, niemals aber, um mutlos
zu werden. Schauen Sie oft Gott zu Ihrer Rechten (Ps 16,8) und die
beiden Engel, die er Ihnen bestimmt hat, den einen für Ihre Person und
den anderen zur Führung Ihrer kleinen Familie. Sagen Sie diesen heili-
gen Engeln oft: „Meine Gebieter, wie werden wir das jetzt machen?“
Flehen Sie sie an, sie mögen Ihnen ständig Kenntnis vom göttlichen Willen
geben, den sie schauen, und die Eingebungen, die Ihnen die Gottesmut-
ter aus ihrem eigenen liebevollen Herzen zuteilen will.
Schauen Sie nicht auf die Vielfalt von Unvollkommenheiten in ihnen
und in allen Töchtern, die Unser Herr und die Gottesmutter Ihnen an-
vertraut haben, außer um sich in der heiligen Furcht vor jeder Beleidi-
gung Gottes zu bewahren, niemals aber, um sich darüber zu entsetzen;
denn man darf nicht überrascht sein, wenn jedes Gras und jede Blume
ihre besondere Pflege in einem Garten verlangen.
Ich werde von einigen Gnaden erfahren, die Gott unserer sehr lieben
Schwester Marie-Renée bei ihrem Hinscheiden erwies. Sie war in ho-
hem Maß meine Tochter. Als ich dort war, hielt sie eine Rückschau über
ihr ganzes Leben, um mir Kenntnis darüber zu geben, was sie gewesen
war, mit unglaublicher Demut und großem Vertrauen, ohne daß es not-
wendig gewesen wäre, und zu meiner äußersten Erbauung, wenn ich dar-
an zurückdenke. Sie ist nun daran, für uns und besonders für Sie zu
beten, da sie als Ihre Tochter und unter Ihrem Beistand dahingeschieden
ist.
Meine liebe Tochter, erweisen Sie mir die Freude, mir oft zu schreiben
und mir im Vertrauen immer die Dinge zu sagen, von denen Sie glauben,
sie könnten mir für die Kenntnis des Zustandes Ihres Herzens von Nut-
zen sein, das ich von meinem ganzen Herzen im Namen Unseres Herrn
segne.
Ich bin in Gott ganz der Ihre.

XVII, 93 f (1133) Annecy, im November 1615.


Gott segne auf ewig Ihr Herz, meine sehr liebe Tochter, die das meine
mehr liebt, als man sagen kann. Sagen Sie mir, meine liebe Tochter, aber
sagen Sie es meinem Herzen, d. h. ganz unbefangen: Was haben Sie denn
der Frau Gräfin über Ihre Traurigkeit und über Ihren Kummer gesagt?9
Sie malt es mit so schwarzen Farben aus, daß ich glaubte, sie habe Sie für
eine andere gehalten. Ich wäre aber recht froh, es von ihnen selbst zu
erfahren, um nachher daraus umso entschiedener das Mitleid der Leute
I,A – 1. Sr. Favre 31

abzuweisen, die Sie deswegen überaus beklagen und daraus Folgerungen


nach Wunsch ziehen. Ach, die Welt wird immer Welt sein und als Welt
sterben, und wir, meine Tochter, werden immer Unserem Herrn gehö-
ren und für Unseren Herrn leben.
Übrigens sollen Sie mich – und ohne Förmlichkeit – Ihren Vater nen-
nen; der bin ich von ganzem Herzen und liebe Sie, wie ich glaube, mehr
als die natürlichen Väter ihre Töchter zu lieben pflegen. Unsere Mutter
und ich, die wir nicht zwei sind, lieben Sie als unsere erste große Tochter,
die jetzt mit Hilfe der göttlichen Gnade darangeht, andere Töchter für
die Ewigkeit zu formen ...

XVII, 100-105 (1139) Annecy, 13. Dezember 1615.


Es ist wahr, meine sehr liebe Tochter, daß wir recht gesäumt haben,
Ihnen zu schreiben. Seit drei Wochen schleppe ich mich zwischen Krank-
heit und Gesundheit hin; aber nicht das hat mich daran gehindert zu
schreiben, sondern daß sich dafür weder eine große, noch eine kleine
Möglichkeit ergeben hat. Wenn wir in Zukunft keine von hier aus haben,
werden wir die Briefe nach Chambéry schicken, denn dort fehlt es nie
daran.
Sie aber, meine sehr liebe Tochter, schreiben Sie nicht jedesmal so
viele Briefe; es genügt, wenn Sie der lieben Mutter alles geschrieben
haben, dann nur ein kleines Briefchen für den Vater, der nichts sagt, als
daß er ganz der Ihre ist.
Es freut mich mehr, als sich sagen läßt, zu sehen, daß Sie Ihren Beruf
glühend lieben; das allein kann Sie heiligen und nichts ohne das. Gott sei
Dank sehen wir, daß seine göttliche Vorsehung sich dessen bedienen will
zum Wohl vieler Seelen an verschiedenen Orten, wo man diese Kongre-
gation wünscht, die anscheinend schon im Augenblick ihrer Geburt durch
ein Wunder fruchtbar ist.
Ich glaube schon, daß man einen Teil dieser Töchter, die Form und
Übung der Regeln lernen wollen, hierher nehmen sollte,10 damit Sie und
unsere liebe Schwester Marie-Aimée nicht mit so schweren Sorgen über-
lasstet seien. Ich sehe sie, so scheint es mir, ein wenig unter der Bürde
zittern. Gott wird aber ihren Mut wachsen lassen und ihr die Kraft eines
hochherzigen Eifers schenken auf dem Grund einer tiefen Demut.11
Ich habe Ihre Versuchung gesehen. Ach, meine sehr liebe Tochter, wir
müssen solche erdulden. Diese Versuchung belästigt wohl zuweilen das
Herz, wirft es aber niemals nieder, wenn es ein wenig auf der Hut und
tapfer ist. Demütigen Sie sich tief und seien Sie nicht erstaunt. Die Li-
32 I,A – 1. Sr. Favre

lien, die unter Dornen aufwachsen, sind weißer und die Rosen, die neben
Lauch stehen, sind wohlriechender und duftender. Wer nie versucht wur-
de, was weiß der schon? (Sir 34,9).
Wenn Ihre Schwierigkeiten in Gefühlen liegen, wie Sie mir anzudeuten
scheinen, dann ändern Sie Ihre äußere Haltung, wenn Sie dadurch be-
drängt werden; können Sie diese nicht leicht ändern, dann ändern Sie
Platz und Stellung; durch diese Änderung verliert es sich. Wenn sie in der
Phantasie liegen, dann singen Sie, halten Sie sich an die anderen, wechseln
Sie die geistigen Übungen, d. h. gehen Sie von einer zur anderen über, und
auch ein Platzwechsel wird Ihnen helfen. Seien Sie vor allem nicht ent-
setzt, sondern erneuern Sie oft Ihre Gelübde und – indem Sie sich vor Gott
demütigen – versprechen Sie Ihrem Herzen, daß Sie mit Hilfe der Gottes-
mutter siegen werden. Wenn Sie irgendetwas ängstigt, dann sagen Sie es
gerade und mutig bei der Beichte, ohne darüber nachzugrübeln. Ich hoffe
aber in Gott, daß Sie sich edlen Geistes von allem freihalten werden, was
Sie ängstigen könnte. Es ist mir recht, daß Sie einmal in der Woche das
Bußkleid tragen, außer wenn Sie erkennen, daß dies Sie für andere wichti-
gere Übungen zu müde macht, wie es manchmal geschieht.
Meine sehr liebe Tochter, halten Sie an der genauen Beobachtung der
Regeln fest, am rechten Verhalten Ihrer Person und des ganzen Hauses;
sorgen Sie für Ehrfurcht gegenüber heiligen Orten und Dingen. Ihr Be-
mühen für das alles wird Unserem Herrn recht wohlgefällig sein, vor
allem, wenn es in Demut, Sanftmut und Stille geschieht.
Unsere Schwestern werden Ihnen alle Neuigkeiten von hier berichten,
auch von der Aufnahme der Baronin von Chatélard und des Fräuleins
d’Avise.12 Das wird den Herzen der Weltmenschen einen kleinen Stoß
versetzen, aber da kann man nichts machen, man muß dem Herrn dienen.
Ich sagte der Schwester des Gouffiers,13 ich wolle mich jetzt bemühen, den
Schwestern eine hochherzige Frömmigkeit einzuflößen, um ihnen die ich-
bezogene Empfindlichkeit zu entziehen, diese Selbstverzärtelung, die die
Ruhe raubt und uns antreibt, geistliche und innerliche Sonderheiten zu er-
sehnen, unsere Launen zu entschuldigen und unseren Neigungen zu schmei-
cheln. Aber, meine sehr liebe Tochter, das ist noch nicht getan, obgleich
wirklich alle auf dem Weg dorthin sind. Ich zweifle nicht, daß Gott Sie
dasselbe fühlen läßt, da Sie doch mit uns allen desselben Geistes sind.
Ich billige, daß Sie fortfahren, unsere Mutter „Mutter“ zu nennen, da
Sie dies freut, und daß Sie mich „Vater“ nennen, denn ich habe für Sie ein
mehr als väterliches Herz. Sie sollen wissen, meine liebe Tochter, seit
Sie im Amt sind, sind Sie mir immer so gegenwärtig, wie mir scheint, daß
I,A – 1. Sr. Favre 33

ich ständig mit Ihnen bin, nicht ohne tausend- und abertausend Wünsche
für Ihre liebe Seele ...14
Unsere Schwestern hier beten vor der Messe das Veni Creator, während
ich mich ankleide; und nach der Erneuerung das Laudate Dominum omnes
gentes (Ps 117) und ihre Erneuerung vollziehen sie mit großem Ernst.
Meine sehr liebe Tochter, ich bin ganz der Ihre.

XVII, 113-115 (1146) Annecy, 18. Dezember 1615.


Ich glaube, daß Gott Sie an der Hand hält, meine sehr liebe Tochter.
Das schreibt mir auch der hochw. Pater General der Feuillanten. Halten
Sie sich also fest an Gott und schauen Sie zwei- oder dreimal am Tag, ob
Ihre Hand noch immer fest in der seinen liegt.
Sehen Sie, diese kleine Schar von Töchtern ist eine Krone, die Gott
Ihnen bereitet und derer Sie sich in der ewigen Seligkeit erfreuen wer-
den; er will aber, daß Sie diese Krone in diesem Leben ganz in Ihrem
Herzen tragen; dann wird er sie Ihnen im anderen Leben aufs Haupt
setzen.
Früher trugen die Bräute am Tag ihrer Hochzeit keine andere Krone
als aus selbst gepflückten, gebundenen und zusammengefügten Blumen.
Ich meine, meine liebe Tochter, klagen Sie nicht darüber, daß Sie geistli-
che Annehmlichkeiten und die persönliche Befriedigung Ihrer Neigun-
gen aufgeben mußten, weil Sie diese Seelen gut ausbilden sollen. Gott
wird Sie am Tag Ihrer ewigen Vermählung dafür belohnen.
Sehen Sie nicht, meine liebe Seele (denn mein Herz heißt mich, Sie so
zu nennen), daß ihre kleine Gemeinschaft wie eine heilige Quelle ist, aus
der viele Seelen die Wasser ihres Heiles schöpfen werden, und daß be-
reits viele nach Ihrem Beispiel andere Gemeinschaften gleicher Art zur
größeren Ehre Gottes und zur größeren Möglichkeit des Heiles für viele
errichten wollen? Werden Sie also keineswegs müde, Mutter zu sein,
wenn auch die Mühen und Sorgen einer Mutter groß sind.
Meine sehr liebe Tochter, welche Segnungen wünscht doch meine See-
le der Ihren! Ich grüße unsere Profeßschwestern mit einem Herzen, das
sie kennen, und unsere Novizinnen mit einem Herzen, das sie noch nicht
kennen. Gott, verbreite über sie den Geist der Milde und Einfachheit,
den Geist der Liebe und Demut, den Geist des Gehorsams und der Rein-
heit, den Geist der Freude und der Abtötung!
Meine Tochter, mein Herz gehört ganz Ihnen in eben diesem Heiland.
Gott sei gepriesen!
34 I,A – 1. Sr. Favre

XVII, 117f (1148) Annecy, 25. Dezember 1615.


Sie müssen es also schon so machen, meine sehr liebe Tochter: nur
dem Vater oder der Mutter ausführlich schreiben und dem anderen Teil
nur ein paar Zeilen.
Die Versuchung, in der Kirche und beim Chorgebet zu lachen, ist
schlimm, wenn es nur aus Mutwillen und kindischem Gehabe geschieht.
Nach der Liebe ist doch die Tugend der Religion die wichtigste. Wie die
göttliche Liebe zur herzlichen Hingabe an unseren Herrn drängt, die wir
ihm nach unseren Kräften schulden, so erweist ihm die Gottesverehrung
die erforderliche Achtung und Ehrerbietung; folglich sind die gegen sie
begangenen Fehler sehr schlimm. Allerdings sehe ich darin keine schwe-
re Sünde, da es gegen den eigenen Willen geschieht; doch darf man es
nicht ohne Buße lassen. Wenn der Feind unsere Seelen nicht zu Marion
machen kann, macht er unsere Herzen zu Robin;15 und es kümmert ihn
nicht, wenn nur Zeit verloren geht, der Geist sich verflüchtigt und immer
jemand daran Ärgernis nimmt. Aber sehen Sie, liebe Tochter meines
Herzens, erschrecken Sie diese guten Schwestern nicht; denn sie könn-
ten von einem Extrem ins andere fallen, was nicht geschehen soll.
Ich sage Ihnen noch nicht meine Gedanken zu dem von Ihnen schrift-
lich erwähnten Gegenstand, weil heute Weihnachten ist, der Tag, an dem
die Engel das Paradies auf Erden suchen kommen, wohin es gewiß auch
niedergestiegen ist in die kleine Höhle von Betlehem. Dort werde ich
Sie, meine sehr liebe Tochter, an den folgenden Tagen mit allen unseren
teuren Schwestern finden. Zweifellos werden sie wie kleine Bienen um
ihren kleinen König herum Hof halten. Die sich tiefer demütigen, wer-
den ihn näher sehen, denn dort liegt er, am tiefsten Grund der Demut,
aber einer tapferen, vertrauenden und standhaften Demut.
Dieses liebe Kind sei immerdar das Leben Ihres Herzens, meine sehr
liebe Tochter, die ich unvergleichlich liebe, und die dem meinen immer
gegenwärtig ist; denn so gefällt es Gott, daß meine Zuneigung durch
diese kleine äußerliche Trennung nur gestärkt wird.

XVII, 126 (1154) (Ende 1615 oder 1616).


– – – Sie wissen wohl, daß Sie die große geliebte Tochter sind und daß
keiner Ihnen den Rang streitig machen kann, den Sie in meinem Herzen
einnehmen, nach und ganz nahe unserer lieben Mutter; Sie sind auch
unsere zweite Mutter ...
I,A – 1. Sr. Favre 35

XVII, 134f (1159) Annecy, Januar 1616.


Meine sehr liebe Tochter!
Zu dem, was Sie mir schreiben, kann ich Ihnen nur sagen, daß Gott für
diese Kongregation mehr tun wird, als die Menschen sich denken kön-
nen, im Geistlichen wie im Zeitlichen. Haben wir nicht bis jetzt genü-
gend gute Unterpfänder dafür?
Meine sehr liebe Tochter, Ihr Herz nimmt einen solchen Rang in dem
meinem ein, daß es mich unaufhörlich tausend Wünsche für Sie um
innerliche Freude und seelisches Wohlergehen hegen läßt. Mein Gott,
da Du dieses Herz meiner großen Tochter an Dich gezogen hast, vervoll-
kommne es in Deiner heiligen Liebe! Das wird er tun, meine wahrhaft
teure und geliebte Tochter, zweifeln Sie nicht daran, sondern erwecken
Sie oft wieder die heiligen Affekte und Entschlüsse, die wir gefaßt haben.
Seien Sie in keiner Weise über Ihre Schwächen beunruhigt; sie sind
ihnen nur gegeben worden, um Sie zu festigen. Ich fühle zutiefst Ihr Leid
mit, obgleich ich nicht daran zweifle, daß es Ihrem Geist angenehm ist,
weil er es annimmt als vom himmlischen Vater kommend, der den Kin-
dern seiner Vorsehung die Heimsuchungen mit einer Liebe sonderglei-
chen schickt. Erdulden Sie all Ihr Fieber in Gott, und ihr Leiden wird ein
glückliches sein, meine sehr liebe große Tochter.
Ich wünsche, daß der Eifer für die große Ehre Gottes ständig in Ihrem
Herzen brenne und herrsche und daß er bei jeder Gelegenheit durch
Bescheidenheit, Milde, Demut und Frömmigkeit hervorleuchte. Glau-
ben Sie mir, meine sehr liebe Tochter, ich liebe Sie recht innig und ver-
fehle nicht, zweimal am Tag besonders nach Ihrer Meinung zu beten.
Wie köstlich ist diese Liebe, die uns füreinander den Himmel ersehnen
läßt!
Gott segne Sie immerdar, meine liebe Tochter!

XVII, 137-142 (1162) Annecy, 2. Februar 1616.


Was werden Sie sagen, meine sehr liebe Tochter, wenn Sie so wenige
Zeilen von mir erhalten, nachdem ich so oft viel mehr von Ihnen erhal-
ten habe? Sagen Sie – und es wird schon so sein – sagen Sie, daß der arme
Vater es nicht besser machen kann; denn er liebt seine ganz liebe Tochter
so sehr, daß er, wenn er könnte, sich nicht damit begnügen würde, sich so
wenig mit ihr zu unterhalten. (Ich dachte, gehetzter zu sein, aber man hat
mir eine Viertelstunde Zeit gelassen, um diesen Brief flüchtig hinkritzeln
zu können.)
36 I,A – 1. Sr. Favre

Ich antworte dem Herrn Erzbischof16 auf sein großes Memorandum,


das er mir geschickt hat und das alles enthält, was ihm gegen das Institut
der Kongregation anzuführen beliebt. Er schlägt zwei Möglichkeiten vor,
außerhalb derer er unsere arme Kongregation in keiner Weise in seiner
Diözese errichten will. Ich lasse ihm ohne irgendeinen Vorbehalt die
Wahl. Nur muß der Hauptzweck unserer Kongregation bestehen blei-
ben: daß die Witwen zumindest in ihrer Witwenkleidung dort bleiben
können, bis sie nach Wegfall aller Hindernisse die Profeß abzulegen und
das Ordensgewand anzulegen vermögen; und daß weltliche Frauen dort-
hin kommen können, um sich je nach den Umständen in der Frömmig-
keit zu üben und sich dazu zu entschließen.
Die beiden von ihm vorgeschlagenen Möglichkeiten sind: entweder
unserer Kongregation den Titel einer einfachen Kongregation mit Klau-
sur zu belassen oder sie in einen formellen Orden unter der Regel des hl.
Augustinus umzuwandeln. Die erste schlägt er widerstrebend vor. Da ich
sah, daß er die Kongregation nur mit Widerwillen begünstigen würde,
wenn man nicht die zweite Möglichkeit annimmt, lasse ich ihn frei ent-
scheiden. Es ist doch gleichgültig, ob die Kongregation in der einen oder
anderen Weise Gutes tut. Mein Empfinden war, es wäre besser unter
dem Titel einer einfachen Kongregation geschehen, wo allein die Liebe
und die bräutliche Furcht als Klausur diente, mit der Zurückgezogen-
heit, wie es der Anstand in solchen Gemeinschaften erfordert und wir es
als Regel aufgestellt hatten. Da aber von der guten Aufnahme, die der
Erzbischof dieser Kongregation in seiner Stadt bereiten wird, die Auf-
nahme abhängt, die sie in ganz Frankreich anstreben darf, bin ich damit
einverstanden, daß man einen formellen Orden daraus macht, unter dem
Vorbehalt dieser beiden vorgenannten Punkte. Sonst will er ja nichts an
den Regeln ändern, die er lobt und von denen er bezeugt, daß sie „ausge-
zeichnet“ seien. Er sagt, daß die Frucht dieser Kongregation bewun-
dernswert, die Wurzel aber nichts wert sei, obwohl Unser Herr sagt, daß
ein schlechter Baum keine guten Früchte tragen kann (Mt 7,28). Ich sehe
auch, daß man dadurch eine große Zahl von Kritikern befriedigen wird,
ebenso Väter und Verwandte von Töchtern, die sie Gott nur schenken
wollen, weil sie so die Anteile zurückbehalten können, die sonst ihre
Töchter davontragen, wenn sie heiraten.
Das Wichtigste ist, meine sehr liebe Tochter (und das sage ich Ihnen
ganz aus meinem Herzen heraus, das in Einfachheit und völligem Ver-
trauen zu Ihnen spricht, denn schließlich sind Sie gewiß mehr Tochter
meines Herzens, als Sie sich denken können und als ich sagen kann), das
I,A – 1. Sr. Favre 37

Wichtigste ist, daß ich mich gelassen und ruhig, ja sogar mit unvergleich-
licher innerer Freude darein gefügt habe. Und nicht nur mein Wille,
sondern auch mein Urteil hat sich diesem würdigen Kirchenfürsten sehr
gerne untergeordnet und die ihm gebührende Ehrerbietung erwiesen.
Meine Tochter, was will ich denn mit all dem, als daß Gott verherrlicht
werde und daß seine heilige Liebe überströmend sich ausbreite im Her-
zen dieser Seelen, die so glücklich sind, sich ganz Gott weihen zu kön-
nen? Die Kongregationen und Orden sind vor der göttlichen Majestät
nicht verschieden, denn für sie sind die Gelübde der einen ebenso stark
wie die der anderen. Nur gefiele mir der Titel „Kongregation“ deshalb
besser, weil er nicht so großartig und ehrenvoll ist. Doch füge ich mich
gerne darein (sehen Sie, meine Tochter, ich sage, mit innerer Freude),
daß es ein Orden sein soll, wenn nur durch die Milde der Statuten kränk-
liche Töchter darin aufgenommen werden, Witwen sich dorthin zurück-
ziehen und Frauen der Welt dort eine Zuflucht finden können zum Fort-
schritt im Dienst Gottes. Die Regel des hl. Augustinus ist viel milder als
die unsere, sowohl bezüglich der Klausur wie für alles übrige; bei Beob-
achtung unserer Regeln tun wir also mehr, als der hl. Augustinus vor-
schreibt, und die Bezeichnung als „Regel des hl. Augustinus“ wird unse-
ren Regeln zur Ehre gereichen, ohne ihnen etwas hinzuzufügen.
Ich möchte Ihnen darüber gern vieles sagen, damit Sie sich besser mit
dem Erzbischof verstehen können, wenn er mit Ihnen spricht; aber für
alles wird es genügen, wenn Sie ihm versichern, daß er in mir weder
einen Widerspruchsgeist finden wird, noch ich die Oberhand haben will.
Wäre ich nicht ein armer Mensch, wenn ich mich höher einschätzen
würde als andere und es besser zu verstehen meinte als diese?
Man wird ihm also in geeigneter Weise und sachte vor Augen führen,
welchen Wert es hat, wenn Weltliche in das Kloster hineinkommen kön-
nen, um ihren Geist wieder etwas zu bereichern. In Italien besteht kein
solcher Bedarf, ja gar keiner, denn es gibt dort so viele Gemeinschaften
von Witwen, Ehefrauen und Mädchen, wo solche Übungen verrichtet
werden.17 – – – Darum wird man, wenn es dem Erzbischof von Lyon
gefällt, Frauen, die zu einem heiligen Zweck kommen, den Eintritt ge-
währen.
Man spricht viel davon, eine Kongregation in Chambéry bilden zu
wollen, man verlangt an mehreren Orten danach; darum flehe ich den
Erzbischof an, diese Angelegenheit zum Abschluß zu bringen, damit
man bald die Regeln drucken könne.
Meine sehr liebe Tochter, bitten Sie Gott, er möge mein Herz mit
38 I,A – 1. Sr. Favre

seiner Liebe erfüllen; ich tue dasselbe für Ihr Herz, das mir wahrhaft als
das meine erscheint, wie mein Herz ganz Ihnen gehört ...

XVII, 150f (1168) Annecy (Februar 1616).


Meine sehr liebe Tochter!
– – – Wenn der Herr Erzbischof Ihnen sagt, was er mir geschrieben hat,
dann antworten Sie ihm, daß Sie in Lyon gelassen wurden, um mit allen
Ihren bescheidenen Kräften an der Errichtung Ihrer Kongregation mit-
zuarbeiten; daß Sie sich bemühen werden, die Schwestern nach den Re-
geln der Kongregation gut zu führen. Wenn es Gott gefällt, daß nachher
diese Kongregation Namen, Stellung und Lebensbedingungen ändert,
wollen Sie es dem Wohlgefallen dessen anheimgeben, dem die Kongre-
gation gänzlich geweiht ist, und daß es Ihnen recht sein wird, auf welche
Weise immer Gott in der Gemeinschaft gedient wird, in der Sie ihm jetzt
dienen.
Meine sehr liebe Tochter, wir müssen wahrhaftig diesen Geist in unse-
rer Kongregation pflegen, denn das ist der vollkommene und apostoli-
sche Geist. Und wenn sie nur dazu nütze wäre, mehrere andere Gemein-
schaften guter Dienerinnen Gottes zu errichten, ohne jemals selbst ganz
errichtet zu sein, dann wäre sie Gott nur umso wohlgefälliger, denn dann
wäre sie weniger der Eigenliebe unterworfen ...
Glauben Sie mir, meine liebe Tochter, ich liebe vollkommen unsere
arme kleine Kongregation, aber ohne Angst, ohne welche die Liebe ge-
wöhnlich nicht zu bestehen pflegt. Meine Liebe zu ihr, die nicht gewöhn-
lich ist, besteht aber völlig ohne Angst, dessen versichere ich Sie. Meine
Liebe ist verbunden mit einem ganz besonderen Vertrauen auf die Gna-
de Unseres Herrn, daß seine allerhöchste Hand mehr tun wird für dieses
kleine und bescheidene Institut, als die Menschen denken können. Und
ich bin mehr, als Sie glauben können, der Ihre.

XVII, 191-194 (1192) Annecy, 17. April 1616.


Gestern kam ich vom Chablais zurück, meine sehr liebe Tochter, wo
ich, Gott sei Dank, nach dem Befehl seiner Hoheit und des Fürstkardinals
die Barnabitenpatres gut untergebracht habe. Morgen werde ich die Frau
Gräfin von Tournon über das Hinscheiden ihres Gatten zu trösten su-
chen, wozu ich durch die zwischen uns bestehende Verwandtschaft und
meine Verpflichtungen, die ich dem Verstorbenen schulde, gehalten bin.
I,A – 1. Sr. Favre 39

Das soll Ihnen sagen, meine sehr liebe Tochter, daß ich Ihnen schreibe,
ohne viel Zeit zu haben, und doch will ich Ihnen auf die zwei Fragen
antworten, die Sie mir früher gestellt haben, denn ich sehe wohl, daß ich
umsonst auf eine Gelegenheit warte, es ausführlicher tun zu können, da
es doch mein Los ist, ständig mit vielerlei Dingen überhäuft zu werden.
Meine liebe Tochter, es gibt zwei Arten von guten Wünschen: die eine
besteht in jenen Wünschen, die die Gnade und Ehre der Diener Gottes
vermehren; die andere in jenen Wünschen, die nichts zustandebringen.
Wünsche der ersten Art äußern sich folgendermaßen: Ich wünschte z. B.
Almosen zu geben, aber ich tue es nicht, weil mir die Mittel dazu fehlen.
Solche Wünsche vertiefen die Nächstenliebe überaus und heiligen die
Seele; so wünschen sich die frommen Seelen Martyrium, Schmach und
Kreuz, was sie jedoch nicht erlangen werden.
Wünsche der zweiten Art äußern sich folgendermaßen: Ich wünschte,
Almosen zu geben, will es aber nicht tun. Solche Wünsche werden nicht
durch Unmöglichkeit verhindert, sondern durch Feigheit, Lauheit und
Mangel an Mut; darum sind sie unnütz und heiligen die Seele nicht,
tragen auch nicht zur Mehrung der Gnade bei; von solchen Wünschen ist
die Hölle voll, sagt der hl. Bernhard.
Freilich gibt es Wünsche, die der zweiten Art anzugehören scheinen,
jedoch der ersten Art sind, wie umgekehrt welche der ersten anzugehö-
ren scheinen und von der zweiten Art sind. Kein Diener Gottes kann z.B.
ohne diesen Wunsch sein: Wie sehr wünschte ich doch, Gott besser die-
nen zu können! Ach, wann werde ich ihm in entsprechender Weise die-
nen? – Weil wir immer besser werden können, scheinen uns die Auswir-
kungen dieser Wünsche nur durch Mangel an Vorsätzen verhindert zu
werden; das ist aber nicht wahr, denn sie werden durch die Beschaffen-
heit dieses sterblichen Lebens verhindert, in dem uns das Tun nicht so
leicht fällt wie das Wünschen. Darum sind solche Wünsche im allgemei-
nen gut und machen die Seele besser, erwärmen sie und eifern sie zum
Fortschritt an.
Wenn sich aber im Besonderen eine Gelegenheit ergibt, davon Nutzen
zu ziehen, und man bleibt beim Wunsch, anstatt ihn in die Tat umzuset-
zen, – es ergibt sich z B. eine Gelegenheit, eine Beleidigung zu verzeihen
oder bei einem besonderen Anlaß auf den eigenen Willen zu verzichten,
und ich sage nur: Ich möchte gerne verzeihen, aber ich kann es nicht; ich
möchte gerne verzichten, aber es geht nicht, statt die Verzeihung oder
den Verzicht zu leisten, – wer sieht da nicht, daß ein solcher Wunsch nur
eine Spielerei ist, ja mich nur mehr schuldig macht, da ich eine so starke
40 I,A – 1. Sr. Favre

Neigung zum Guten habe und sie doch nicht verwirklichen will? Sol-
cherart gehegte Wünsche scheinen von der ersten Art zu sein, gehören
aber der zweiten an.
Jetzt wird es Ihnen leicht sein, sich zu entscheiden, glaube ich; wenn
irgendeine Schwierigkeit verbleibt, schreiben Sie mir, und früher oder
später werde ich aus ganzem Herzen antworten, das gewiß ganz Ihnen
gehört, meine sehr liebe Tochter.
Jene, die in der Betrachtung des Lebens und Sterbens des Heilands von
unschicklichen Vorstellungen geplagt sind, sollen sich, soviel sie kön-
nen, die Geheimnisse einfach durch den Glauben vor Augen führen,
ohne sich der Vorstellungskraft zu bedienen; zum Beispiel: Mein Hei-
land ist gekreuzigt worden; das ist ein Glaubenssatz. Es genügt, daß ich
ihn einfach erfasse, ohne mir vorzustellen, wie sein Leib am Kreuz hing.
Wenn unanständige Vorstellungen auftauchen, soll man sich dagegen
wehren und durch Affekte aus dem Glauben heraus davon abwenden.
Gekreuzigter Jesus, ich bete Dich an, ich bete Deine Qualen, Deine Lei-
den, Deine Pein an! Du bist mein Heil! (Ps 38,23).
Wenn man dieser schmutzigen Vorstellungen wegen von der Betrach-
tung des Lebens und Todes Unseres Herrn ablassen wollte, hieße das,
den Bösen sein Spiel gewinnen lassen, der durch diese Mittel versucht,
uns unseres größten Glückes zu berauben. Man soll also ausweichen und
sich so mittels des einfachen Glaubens abwenden ...
Gott befohlen, meine sehr liebe Tochter, wir wollen auf ewig Gott
angehören, um ihn zu lieben und unaufhörlich zu preisen ...

XVII, 222f (1208) Annecy, Juni 1616.


Meine sehr liebe Tochter!
Meiner Meinung nach steht nichts im Weg, diese gute Schwester18 kom-
munizieren zu lassen; ja man muß womöglich den Schwestern der Kon-
gregation diese bei Frauen und Mädchen verbreitete Unvollkommen-
heit eitler und eifersüchtiger Nachahmung aus der Seele reißen. Man
muß sie möglichst darin bestärken, nicht alles tun zu wollen, was die
anderen tun, sondern nur alles tun zu wollen, was die anderen wollen.
Das heißt, nicht alle brauchen die gleichen Übungen machen, außer de-
nen der Regel, sondern jede soll nach ihrer göttlichen Gabe handeln (1
Kor 7,7). Alle aber sollen diese einzige und einfache Absicht haben,
Gott zu dienen, wodurch sie alle einen gleichen Willen, ein gleiches
Unterfangen, ein gleiches Bestreben haben, zugleich mit einer großen
I,A – 1. Sr. Favre 41

Ergebung jeder einzelnen, dorthin zu gelangen mit den von der Oberin
und dem geistlichen Vater für geeignet befundenen Mitteln. Die häufiger
kommunizieren, sollen nicht die anderen geringer achten als sich, weil
man oftmals Unserem Herrn näher kommt, wenn man sich in Demut
davon zurückzieht, als wenn man sich ihm nach unseren eigenen Wün-
schen nähert. Die aber nicht so oft kommunizieren, sollen sich nicht von
eitler Eifersucht mitreißen lassen. Es ist richtig, daß man eine Über-
schreitung der Regel nur selten erlauben soll und bei ähnlichen Anläs-
sen wie diesem da.
Meine sehr liebe Tochter, wie glücklich werden wir sein, wenn wir treu
sind! Meine Seele grüßt herzlich Ihren Geist, den Gott segnen möge mit
seiner hochheiligen Hand. Amen.

XVII, 335f (1274) Annecy, 21. Januar 1617.


Meine sehr liebe Tochter!
Ich sehe Sie gewiß sehr beschäftigt inmitten so vieler Vorkommnisse:
Gott sei immerdar Ihre Stärke!
Der Herr Almosenier schreibt mir, daß der Herr Erzbischof ihn Ihnen
wegnimmt; ich glaube, daß dies nicht geschehen wird, ohne daß Sie gut
versorgt werden. Dennoch fürchte ich die Verschiedenheit der Auffas-
sung in der Behandlung der Seelen; aber Gott wird schon Sorge tragen
für Ihre liebe Schar, damit sie immer den gleichen Weg gehe, denn auf
diesen hat er sie ja gestellt.
Unsere Mutter weiß nicht, daß ich schreibe. Sie steckt inmitten von
Arbeiten, aber von guten und angenehmen; sie hat die Frau Gräfin von
Tournon und ihre beiden Töchter bei sich, die Exerzitien halten und ihre
Generalbeichte vorbereiten.
Ach Gott, welche Nachrichten von Puits d’Orbe!19 Sie durchbohren
mir das Herz! Man muß gut überlegen, wem man Zutritt zu solchen
Häusern gibt und welchen Verkehr und welche Gespräche man zuläßt ...
Leben Sie immer ganz für Gott, meine sehr liebe Tochter! Das ist der
ständige Wunsch meines Herzens, das das Ihre unvergleichlich liebt. Es
lebe Jesus!

XVII, 348f (1283) Annecy, 28. Februar 1617.


Ich muß Ihnen wenigstens ganz flüchtig schreiben, meine sehr liebe
Tochter. Es sind hier vier bis fünf Mädchen, die mir versichern, der Heim-
suchung angehören zu wollen, und die mir geeignet und würdig erschei-
42 I,A – 1. Sr. Favre

nen, in sie aufgenommen zu werden; ich weiß aber nicht recht, wie ich sie
Ihnen schicken soll, solange man bei Ihnen zweifelhaft ist, ob sie unter-
gebracht werden können. Ich schicke sie am Ende der Fastenzeit zurück
und hoffe, daß wir inzwischen einige Nachrichten aus Rom haben kön-
nen. Auf jeden Fall wird unsere Kongregation überaus geschätzt unter
dem Titel einer Kongregation und wird sehr begünstigt; da wir aber im
Begriff stehen, sie in einen Orden umzuwandeln, müssen wir noch ein
wenig Geduld haben, bis wir wissen, was man darüber beschließen wird.
Meine sehr liebe Tochter, halten Sie einstweilen Ihr Herz recht auf-
recht und mutig. Gott wird Sie mit seinen Segnungen überhäufen und Sie
mit dem Glück trösten, das er den Seelen verleiht, deren er sich zum
Fortschritt der anderen bedienen will.
Ich grüße die liebe Schwester Marie-Barbe und werde mit Gottes Hil-
fe den Herrn Präsidenten demnächst aufsuchen. Sie hat hier eine nach
meinem Dafürhalten ganz goldige Schwester.
Gott sei immerdar Ihre Stärke und Ihr Halt, meine sehr liebe Tochter,
und ich bin in ihm ganz treu der Ihre.

XVII, 359-361 (1290) März oder April 1617.

Meine sehr liebe Tochter!


Ich will Ihnen über die Schwierigkeit dieser guten Tochter sagen, sie
täusche sich sehr, wenn sie glaubt, daß das Gebet sie vollkommen macht
ohne den Gehorsam, die dem göttlichen Bräutigam teure Tugend; hat er
doch in ihr, durch sie und um ihretwillen sterben wollen (Phil 2,8). Aus
der Geschichte und unserer Erfahrung wissen wir, daß viele Ordensleute
und andere ohne innerliches Gebet heilig gewesen sind, keiner aber ohne
Gehorsam.
Das ist recht getan, meine sehr liebe Tochter, wir dürfen weder Vorbe-
halte noch Bedingungen annehmen; denn wenn man Seelen auf diese
Weise aufnehmen wollte, würde man die Kongregation ganz voll von der
feinsten und daher gefährlichsten Eigenliebe sehen, die es auf der Welt
gibt. Die eine würde zur Bedingung stellen, alle Tage zu kommunizieren;
die andere, drei Messen zu hören; eine andere wieder, vier Stunden lang
zu beten; die nächste, immer den Kranken zu dienen. Auf diese Weise
würde jede ihrer Laune oder ihrer Einbildung folgen, statt unserem ge-
kreuzigten Herrn nachzufolgen. Die Eintretenden sollen wissen, daß die
Kongregation nur entstanden ist, um als Schule und Führerin zur Voll-
I,A – 1. Sr. Favre 43

kommenheit zu dienen, und daß man alle Schwestern mit den geeignet-
sten Mitteln dahin führen wird, daß aber am geeignetsten jene sind, die
sie sich nicht auswählen. „Wer Herrscher über sich selbst ist“, sagt der
hl. Bernhard, „hat einen großen Herrn zum Herrscher.“
Sie mögen also in Frieden bleiben in den Armen ihrer Mutter, die sie
auf den guten Weg bringen und dort führen wird. Wir müssen das Gebet
lieben, es aber aus Liebe zu Gott lieben. Wer es aber der Liebe Gottes
wegen liebt, will davon nur so viel, wie Gott ihm davon geben will, und
Gott will nicht mehr davon geben, als der Gehorsam erlaubt. Wenn also
diese Tochter (die ich um des Guten willen, das Sie mir von ihr schrie-
ben, überaus liebe) sich nach ihrem Willen vervollkommnen will, muß
man sie zurückschicken. Ich glaube aber nicht, daß sie sich nicht dem
reinen Gehorsam unterwirft, wenn sie recht fromm ist und den rechten
Gebetsgeist hat.
Sie schaut zu weit voraus, wenn sie sagt, für kurze Zeit würde sie sich
darein fügen, nur eine halbe Stunde das innerliche Gebet zu pflegen, für
immer aber würde es sie verdrießen. Die wahre Dienerin Gottes sorgt
sich nicht um das Morgen; sie tut treu, was er heute wünscht, morgen
wird sie tun, was er morgen wünscht, und übermorgen auch, ohne dies
oder das zu sagen. Man muß seinen Willen nicht mit den Mitteln vereini-
gen, mit denen man Gott dient, sondern mit seinem Dienst und seinem
Wohlgefallen. „Sorgt euch nicht um das Morgen und sagt nicht: Was
werden wir essen, womit werden wir uns bekleiden oder wovon werden
wir leben? Euer himmlischer Vater weiß, daß ihr all dessen bedürft.
Sucht nur das Reich Gottes, und alles andere wird euch hinzugegeben
werden“ (Mt 6,31-34). Das versteht sich für das Geistliche wie für das
Zeitliche. Möge also diese Tochter ein kindliches Herz annehmen, einen
Willen von Wachs und einen nackten Geist, der von jeder Art von Liebe
entblößt ist, außer der, Gott zu lieben; die Mittel, ihn zu lieben, sollen
ihr gleichgültig sein.
Leben Sie gelassen und heilig bei all den Plagen, die Sie mit Ihrem
Amt haben, meine sehr liebe, ganz geliebte Tochter. Ich bitte Gott, er
möge das Leben Ihrer Seele sein. Amen.

XVIII, 76f (1353) Annecy, 12. September 1617.


Sie können sich wohl vorstellen, welcher Art unsere Gefühle in den
letzten Tagen gewesen sind, meine sehr liebe Tochter. Nicht über die
Frau von Thorens,20 die Sie gekannt haben, obgleich diese sehr liebens-
44 I,A – 1. Sr. Favre

wert war, sondern eine Frau von Thorens, die ganz Gott hingegeben war,
ganz erhaben im Bestreben, nur für Gott zu leben, ganz erfüllt von Klar-
heit in geistlichen Dingen und von der Erkenntnis Gottes und ihrer selbst,
sodaß man hoffen konnte, sie würde in kurzer Zeit eine zweite „unsere
Mutter“ sein.
Ich will Ihnen nichts über ihr heiliges Ende schreiben; darüber werden
Ihnen unsere Schwestern berichten. Es gab unter denen, die sie in ihrer
Todeskrankheit sahen, solche, die mich am nächsten Tag um die Erlaub-
nis baten, sie anrufen zu dürfen, und andere, die kamen, ihre guten Vor-
sätze zu erneuern, tief erschüttert vom Anblick dieses von größten
Schmerzen erfüllten Todes, Schmerzen, durch die immer wieder Worte
drangen wie: „Es lebe Jesus! Herr Jesus, zieh mich an dich! (Hld 1,3). O
Leiden und Sterben meines Jesus, ich umfange euch, ich liebe euch, ich
bete euch an, ihr seid meine Hoffnung. Es lebe Jesus und Maria, die ich
mehr liebe als mein Leben!“ und ähnliche Worte, so liebevoll ausgespro-
chen, daß es ganz wunderbar war.
Meine sehr liebe Tochter, es hat mir gut getan, Ihnen diese paar Worte
zu sagen als kleinen Beweis für diesen ganz frommen Tod. Diese teure
Seele ist als Schwester und Tochter der Heimsuchung in einem dahinge-
gangen.
Ich bin ohne Grenzen der Ihre.

XVIII, 124-126 (1376) Grenoble, 4. Dezember 1617.


Was soll ich Ihnen sagen, meine sehr liebe Tochter? Gewiß, ich befin-
de mich wohl, immer aber in Sorge um unsere Mutter, die ich wohl in
einem etwas besseren Zustand zurückließ, als sie vor zehn oder zwölf
Tagen war, aber immer noch in Gefahr. Sie können sich denken, wie
besorgt ich sein muß, da ich seit dem Vorabend vom Andreastag ohne
irgendwelche Nachricht von ihr bleiben mußte. Der Wille Gottes sei
immerdar die einzige Zuflucht unseres Willens und seine Erfüllung un-
ser Trost.
Ich bin hier mit Freuden empfangen worden und es fehlt uns nur unse-
re Schwester Barbe-Marie, um die ich nicht frage, da ich sie ja auf dem
Weg zu Ihnen weiß.
Meine sehr liebe Tochter, ich grüße Sie von ganzem Herzen und bin
völlig der Ihre ...
I,A – 1. Sr. Favre 45

XVIII, 132-134 (1381) Grenoble, Dezember 1617.


Ihre Gelübde, meine sehr liebe Tochter, haben ebensoviel verpflich-
tende Kraft wie die Gelübde aller Orden. Dennoch ist es wahr, daß eine
Tochter, die ihre Seele und Ehre verlieren will, sich nach den Gelübden
verheiraten kann, wie es auch die größte Professe Frankreichs tun könn-
te, wenn sie sich aufgeben und des Friedensediktes21 bedienen wollte.
Die Formulierung Ihrer Gelübde geschieht nach denen ähnlicher Kon-
gregationen in Italien und bringt viel mehr die Stärke der Verpflichtung
zum Ausdruck, als es die meisten Formulierungen der Regel des hl.
Benedikt tun. Das Gelübde der Keuschheit ist nach den Kirchenvätern
in Frauenklöstern grundlegend; die anderen bleiben aber auch wesent-
lich.
Es ist wahr, daß man von den einfachen Gelübden und auch von den
anderen entbunden werden kann; viel leichter jedenfalls von jenen als
von diesen, aber nicht ohne wichtigen Anlaß und wenn es ratsam ist. Bei
den Jesuiten hat sich dies bewährt. Sie haben damit zum Teil den Glanz
ihrer erlauchten Gesellschaft bewahren können. Die Welt billigt es zwar
nicht, wohl aber Gott und die Kirche. Die ganze Frühzeit der Orden
handelte so, während die Feierlichkeit der Gelübde erst vor wenigen
Jahrhunderten festgelegt wurde.
Unter den alten Orden hat es immer die Entlassung aus dem Orden
gegeben. Eine Tochter auszuschließen, weil sie nicht das Stillschweigen
einhalten will, wäre wohl eine harte Maßnahme. Man würde sie aber
dann nicht wegen mangelhafter Beobachtung des Stillschweigens entlas-
sen, sondern weil sie hartnäckig darauf besteht, die Ordnung und die
Kongregation zu stören und umzustoßen, und den Heiligen Geist miß-
achtet, der das Schweigen in Ordenshäusern angeordnet hat. Wenn man
wegen halsstarrigen Ungehorsams und betonter Geringschätzung der
Ordnung niemanden ausschließt, dann weiß ich nicht, warum sonst.
Schließlich stoßen selbst die feierlichsten Orden Mitglieder aus; zumin-
dest gibt es ausgeschlossene Ordensleute vom Orden des hl. Franziskus,
ja sogar von den Kapuzinern; und die Jesuitenpatres, die so umsichtig
und vorsichtig sind, schließen wegen Ungehorsams aus, wenn man an
diesem festhält und dauernd dabei bleibt.
Eine Verlängerung des Noviziates aus ernsten Gründen ist nicht gegen
den Beschluß des Konzils. Das haben jene erklärt, die den Auftrag ha-
ben, die Bestimmungen des Konzils zu erläutern; auch die Gelehrten
verstehen es in gleicher Weise. Tatsächlich handeln Karmelitinnen so,
wenn es ihnen richtig erscheint.
46 I,A – 1. Sr. Favre

Wenn diese guten Herren ebensoviel bei ihren Kritiken studiert und
überlegt hätten, wie wir es bei der Errichtung der Heimsuchung taten,
hätten wir nicht so viele Einwände. Gott sei gepriesen! Ich hoffe, daß
sich jeder recht bald beruhigt, wenn Rom entschieden haben wird.
Meine sehr liebe Tochter, haben Sie um Gottes willen guten Mut; es ist
doch für ihn, daß Sie leben und arbeiten. Er sei immerdar gepriesen und
gebenedeit! Amen.
Wenn die Menschen, die diesen Einwand erheben, studierte Leute sind,
könnten sie den Jesuiten Leonard Lessius lesen, wo sie finden werden,
was sie brauchen.

XVIII, 157f (1394) Annecy, 24. Januar 1618.


Meine sehr liebe Tochter!
... Wir müssen ruhig bleiben bei dem, was Gott anordnet und befiehlt;
wir haben das selbst heute getan. Um 7 Uhr morgens haben wir für dieses
Leben den P. D. Simplicien verloren und um 3 Uhr den guten Herrn von
St. Katharina,22 zwei große Diener Gottes, obwohl es sonst kaum Kranke
in dieser Stadt gegeben hat.
O himmlische Vorsehung! Ohne deine Wirkungen prüfen zu wollen,
verehre ich sie und stimme ihnen aus ganzem Herzen zu. Ich füge mich
in alles, was durch deinen Willen geschieht ...

XVIII, 173-176 (1403) Annecy, 19. Februar 1618.


Meine liebe Tochter, ich sehe Sie ganz krank und leidend wegen der
Erkrankungen und Schmerzen Ihrer Töchter. Man kann nicht Mutter
sein ohne Leid. „Wer ist krank“, sagt der Apostel (2 Kor 11,29), „und ich
bin es nicht mit ihm?“23 ... Derselbe Apostel sagte auch, wenn er schwach
war, war er stark (2 Kor 12,10), „scheint doch Gottes Kraft vollkommen
auf in der Schwachheit“ (2 Kor 10,9). Meine Tochter, seien Sie also recht
stark inmitten der Heimsuchungen Ihres Hauses. Solch lange Erkran-
kungen sind gute Schulen der Nächstenliebe für diejenigen, die sie pfle-
gen, und liebevoller Geduld für die von ihnen Befallenen, denn die einen
stehen zu Füßen des Kreuzes mit der Mutter Gottes und dem hl. Johan-
nes, denen sie im Mitleiden gleichen, die anderen aber sind ans Kreuz
geschlagen mit Unserem Herrn, dessen Leiden sie nachfolgen.
Für die Schwester, von der Sie mir schreiben, wird Gott Sie den geeig-
neten Entschluß fassen lassen. Sanftmut im Leiden läßt auf die künftige
I,A – 1. Sr. Favre 47

überströmende Gnade Unseres Herrn in dieser Seele schließen, ob sie


nun fortgeht oder bleibt. Grüßen Sie bitte die beiden Töchter recht herz-
lich von mir, denn so liebe ich sie.
Im übrigen, wenn es für richtig befunden wird, diese Novizin zurück-
zuschicken, so soll das mit aller möglichen Liebe geschehen, und Gott
wird alles zu seinem Ruhm gereichen lassen. Gott behütet und segnet die
Austritte ebenso wie die Eintritte jener, die alles um seinetwillen tun
und die nicht durch schlechtes Verhalten ihren Austritt verursachen.
Seine Vorsehung läßt zuweilen ein Opfer wünschen, dessen Verwirkli-
chung sie nachher verhindert, wie man bei Abraham sieht (Gen 22,10-
12); so scheint mir, daß ich irgendetwas darüber im Buch über die Gottes-
liebe sage, aber ich erinnere mich nicht, wo (IX,6).
Weiten Sie indessen Ihr Herz, meine liebe Tochter, meine Seele, in-
mitten der Heimsuchungen; stärken Sie Ihren Mut und sehen Sie den
großen Erlöser vom Himmel herab über Sie geneigt, der zusieht, wie Sie
inmitten dieser Plagen Ihren Weg gehen, und der an einem unmerkli-
chen Faden seiner Vorsehung Ihr Herz hält und es so in Schwäche hält,
daß er es auf immer für sich zurückhalten will.
Meine sehr liebe Tochter, noch sind Sie nicht Braut des glorreichen,
sondern des gekreuzigten Jesus Christus; darum sind Ring, Halskette
und Merkmale, die er Ihnen schenkt und mit denen er Sie schmücken
will, die Kreuze, Nägel, Dornen, und sein Hochzeitsmahl bereitet er aus
Galle, Ysop und Essig (Mt 27,34.38; Joh 19,29). Oben werden wir Ru-
bine, Diamanten, Smaragde (Offb 21,19.20) haben, Wein, Manna (Offb
2,17) und Honig. Ich sage das nicht, meine liebe große Tochter, weil ich
Sie für entmutigt halte, wohl aber für leidgequält, und ich denke, mein
Empfinden mit dem Ihren vermengen zu sollen, wie ich fühle, daß meine
Seele mit der Ihren eins ist.
Sehen Sie, sagen Sie nicht, daß Sie meine Güte mißbrauchen, wenn
Sie mir lange Briefe schreiben; denn ich liebe diese wahrhaftig immer
innig.
Dieser gute Pater sagt, daß ich eine Blume sei, eine Blumenvase, ein
Phönix; in Wahrheit bin ich aber nur ein armseliger Mensch, ein Rabe,
ein Misthaufen. Lieben Sie mich aber dennoch, meine sehr liebe Toch-
ter, denn Gott hört nicht auf, mich zu lieben und mir außerordentliche
Wünsche einzugeben, ihm zu dienen und rein und heilig zu lieben.
Schließlich sind wir nach allem nur zu glücklich, unser Streben auf die
Ewigkeit der Herrlichkeit gerichtet zu haben, durch das Verdienst des
Leidens Unseres Herrn, das unser Elend zu Siegestrophäen macht, um
48 I,A – 1. Sr. Favre

es in seine Barmherzigkeit umzuwandeln. Ihm sei Ehre und Herrlich-


keit von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.
Ich bin der Ihre, meine sehr liebe Tochter, das wissen Sie wohl, ich sage
aber, der Ihre auf unvergleichliche Weise.

XVIII, 302f (1482) Orléans, wahrscheinlich Anf. Nov. 1618.24


... Ich werde Ihnen die Abschrift des Breve schicken, durch das unsere
Kongregation als Orden errichtet wird.
Ich habe heute Abend im Kloster der Karmelitinnen dieser Stadt ge-
predigt. Gott sei gepriesen! Da Ihr alle Töchter und Dienerinnen der
gleichen Mutter Gottes seid, wenn auch diese große und Ihr kleine, sind
Eure Herzen eins durch seine heilige Liebe, die diese heilige Mutter in
das Herz aller Schwestern senken möge.
Seien Sie immer ganz mutig, meine sehr liebe Tochter, und leben Sie
ganz in Ihm, um dessentwillen und durch den Sie geschaffen, getauft und
erhoben wurden zu dieser erhabenen Würde einer Braut Jesu Christi.
Ihr Ihnen sehr zugeneigter Vater und Diener ...

XVIII, 313 (1486) Paris, Ende Nov. oder Dez. 1618.


... Sie sagen mir, meine sehr liebe Tochter, daß man sich in Ihrem Haus
den Gleichmut des Geistes zur besonderen Aufgabe mache. Ich beschwö-
re Sie um Gottes Willen, versuchen Sie diesen Geist mit dem der Milde
und echten Demut überall hineinzutragen. Ich betrachte Ihr Haus jetzt
als Pflanzschule vieler anderer; darum müssen Sie daran denken, dort
die großen und vollkommenen Tugenden der Verleugnung der Eigenlie-
be, der Liebe zur eigenen Erniedrigung, der Abtötung der natürlichen
Launen und der aufrichtigen Liebe Wurzel schlagen zu lassen, damit
Unser Herr und seine hochheilige Mutter in uns und durch uns verherr-
licht werden.
Wir haben den Hof hier und das kostet mir viel von meiner Zeit, so daß
ich nicht nach meinem Belieben schreiben kann; aber meine große Toch-
ter wird sich wohl auch damit begnügen, aus der Ferne in meinem Her-
zen zu lesen, daß ich ganz der Ihre bin in Ihm, der für uns sterben wollte,
um unser zu sein; und damit wir die Seinen seien. Leben Sie ganz für
Gott, meine sehr liebe Tochter, schenken Sie alle Augenblicke Ihres
Lebens mit großer Sorgfalt Ihm, der Ihnen seine liebevolle Ewigkeit
bereitet.
Ich bin ganz der Ihre.
I,A – 1. Sr. Favre 49

XIX, 146f (1615) Annecy, 22. Februar 1620.


... Meine sehr liebe Tochter, wenn ich Ihnen in einem Gespräch gesagt
habe, „Zwölf Stunden im Haus gegen eine im Sprechzimmer“,25 so habe
ich das gesagt, was wünschenswert wäre, wenn es sich durchführen ließe.
Man sagt oft solche Worte, die man großzügig verstehen soll, d. h. wenn
es sich gut durchführen läßt je nach Ort, Person und Beschäftigung. Blei-
ben Sie also im Frieden und lassen Sie diesen Satz klug und vorsichtig
gelten, nicht hart, nicht streng oder allzu peinlich genau.
Das Direktorium des Noviziats26 schlägt eine Anzahl von Übungen
vor, das ist wahr, und es ist für den Anfang auch gut und heilsam, die
Seelen geordnet und beschäftigt zu halten. Wenn aber mit fortschreiten-
der Zeit sich die Seelen in dieser Vielfalt innerlicher Akte ein wenig
geübt und durchgebildet haben, gelöst und entspannt sind, dann vereini-
gen sich die Übungen zu einer Übung von größerer Einfachheit: entwe-
der zur Liebe des Wohlgefallens oder zur Liebe des Wohlwollens oder
zur Liebe des Vertrauens oder der Einheit und Vereinigung des Herzens
mit dem Willen Gottes, so daß sich diese Vielfalt in Einheit umwandelt.
Und mehr noch: Wenn sich irgendeine Seele findet, ja selbst im Novizi-
at, die fürchtet, ihren Geist zu sehr den vorgezeichneten Übungen zu
unterwerfen, so liegt es – vorausgesetzt, daß diese Furcht nicht einer
Laune, Überheblichkeit, Verachtung oder Verdrießlichkeit entspringt –
an der weisen Meisterin, sie einen anderen Weg zu führen, obgleich die-
ser für gewöhnlich nützlich ist, wie die Erfahrung erkennen läßt.
Leben Sie ganz für Gott, im Frieden, in Sanftmut, mutig und heilig,
meine sehr liebe Tochter.
Ich bin in ihm völlig der Ihre, voll und ganz.

XIX, 171f (1630) Annecy, 27. März 1620.


Meine sehr liebe Tochter!
... 27 Ihre Antwort betreffs Clermont finde ich ganz gut, da Sie Schwes-
tern haben, um dieses Haus zu versorgen. Aber gäbe es außer diesen
noch eine Tochter, die Oberin oder Novizenmeisterin sein könnte? Denn
ich sehe, daß man allerorts nach solchen Müttern verlangt; und nun soll
auch das in Turin entstehen, wo es wohl nötig ist ... Nun, Gott wird schon
Töchter schaffen, und wenn er sie aus Steinen herausholen müßte (Mt
3,9), und er wird auch den Geist für die Leitung verleihen in dem Maße,
als er die Häuser der Heimsuchung vervielfachen will.
50 I,A – 1. Sr. Favre

Meine sehr liebe Tochter, ich bin einzigartig der Ihre. Ich wünsche
sehr zu wissen, was der Herr Erzbischof zur Ausführung des Apostoli-
schen Breve tun wird, und ich hoffe, daß Ihnen Demut und Sanftmut bei
keiner Angelegenheit mangeln werden.
Ich grüße herzlich unsere Schwestern und ganz innig Ihr Herz, meine
sehr liebe Tochter. Amen.

XIX, 197-199 (1647) Annecy, 14. Mai 1620.


Glauben Sie mir, meine sehr liebe Tochter, seien Sie nicht so zurück-
haltend mit mir, so daß Sie mir nicht alle Tage zu schreiben wagen, wenn
Sie möchten. Ich empfing immer noch recht großen Trost aus Ihren Brie-
fen. Ich antworte nun auf Ihren letzten Brief ...
Das Konzil von Trient28 setzt absolut ein Jahr Noviziat fest, so daß
niemand ohne besondere Ermächtigung des Papstes zwei Jahre bestim-
men kann, nicht einmal einen einzigen Monat mehr. In besonderen Fäl-
len können gleichwohl die Oberen, ja die Oberin und die Schwestern die
Profeß hinausschieben, wenn sie einen rechtmäßigen Grund dafür ha-
ben: wenn etwa die Novizin sich bei etwas längerer Zeit geeigneter er-
weisen könnte, wie in den Satzungen gesagt wird. Davon muß man aber
sehr behutsam Gebrauch machen und nicht mit Strenge darauf hinwei-
sen, sondern ihr vielmehr durch jemanden sagen lassen, der dies geschickt
vorzubringen weiß.29
Wenn man von Auvergne weiter bemüht ist, Sie zu Beginn einer Grün-
dung einen Monat dort zu haben,30 so denke ich, daß dies günstig und
geeignet wäre zum Trost der dorthin gehenden Schwestern.
Indessen sehen Sie mich, meine sehr liebe Tochter, recht betrübt darü-
ber, daß es mir unmöglich gemacht wird, nach Lyon predigen zu gehen,
weil Seine Hoheit ausdrücklich will, daß ich den Fürstkardinal nach
Rom begleite, der diese Reise im Herbst antreten wird. Doch bleibt mir
bei diesem Bedauern immerhin die Genugtuung, einem so guten Für-
sten dienen zu sollen und auch Ihrer kleinen Kongregation dienen zu
können und Sie auf der Hin- und Rückreise zu sehen.
Ich grüße Ihre Seele von meinem ganzen Herzen, meine sehr liebe und
liebenswürdige Tochter, und wünsche ihr unablässig die heiligen Seg-
nungen des Himmels, ebenso meiner lieben Schwester Marie-Aimée,
Anne-Françoise, Françoise-Hieronyme und allen unseren Schwestern,
die ich vollkommen liebe, die Kranke und ganz besonders Herrn Brun.31
I,A – 1. Sr. Favre 51

XIX, 333 (1701) Annecy, August-September 1620.


... Sie werden sehen, meine liebe große Tochter, daß Gott Sie die guten
und schönen Früchte Ihrer Mühe wird ernten lassen. Ach, welche Freu-
de bereitet es doch meiner Seele, meine Mutter (Johanna Franziska von
Chantal) in Paris und unsere einzig liebe Tochter in der Auvergne zu
wissen, alle beide in Mitarbeit mit dem Heiligen Geist an einem so wür-
digen und heiligen Dienst ...

XIX, 350 (1708) Annecy, 1. Oktober 1620.


... Ich erinnere mich, meine sehr liebe Tochter, daß Sie mir einmal
schrieben, die Beichtväter schickten Ihnen Frauen zu, damit sie durch
Ihre Vermittlung über die Schwierigkeiten und Skrupel aufgeklärt wür-
den,32 die sie in den geheimen Dingen ihres Standes haben. Meine sehr
liebe Tochter, Sie tun gut daran, sie auf die Anleitung hinzuweisen, wo
ich all das genügend erkläre (3. Teil, 39. Kap.) auf eine Weise, daß sie es
schon mit Nutzen begreifen können, wenn sie es durchdenken wollen
und man ihnen ein wenig hilft, falls sie zu ungebildet oder einfältig sind,
um es zu verstehen. Ihr Beruf und Ihre Eigenschaft als Frau erlauben
Ihnen nicht, ihnen diesen Dienst auf andere Art zu erweisen ...

XX, 17 (1755) Annecy, (Januar oder Februar) 1621.


Was machen Sie in diesem so fernen guten Land der Auvergne, meine
sehr liebe Tochter? Denn mir scheint, daß Sie mir schon seit langer Zeit
kein Wort mehr geschrieben haben; und doch ist die Liebe niemals stumm,
auch nicht die einer Tochter, die immer irgendetwas ihrem Vater zu sa-
gen hat ...

XX, 48-51 (1777) Annecy, 25. April 1621.


Alles in allem ist es wahr, meine sehr liebe Tochter, wie ich Ihnen
schon oft gesagt habe, daß die Diskretion eine Tugend ist, ohne die nach
dem hl. Antonius keine Tugend wirkliche Tugend ist, nicht einmal die
Frömmigkeit, wenn es überhaupt echte Frömmigkeit ohne Diskretion
geben kann.
Da ist die gute Frau von Canillac,33 deren schöne und seltene Fähigkei-
ten Sie mich als erste lieben gelehrt haben. Sie beklagt sich merk-
52 I,A – 1. Sr. Favre

würdigerweise über ihre Tochter, Frau von Dalet ... Sehen Sie zu, meine
liebe Tochter, tun Sie, was Sie können bei dieser Tochter, um die Mutter
zufriedenzustellen. Ihre Tochter muß wohl nicht auf wenige, sondern auf
viele geistliche Freuden verzichten, um solche ihrer Mutter zu lassen.
Ich bekenne, daß ich nicht weiß, wie es möglich ist, daß eine Mutter
von soviel Geist, Vollkommenheit und Frömmigkeit und eine Tochter
von so großer Tugend und Ergebenheit nicht völlig eins bleiben können
in diesem großen Gott, der der Gott der Einheit und Verbundenheit ist
(1 Kor 14,33)34 ... Ach, mein Gott, gibt es denn kein Mittel, diesen bei-
den Damen diesen heiligen Willen erkennen zu helfen? Ich bin sicher,
daß er alle beide seinem Gehorsam unterordnen würde.
Diese gute Dame, die die Mutter ist, spricht mir von einem von der
Tochter abgelegten Keuschheitsgelöbnis und nennt es überstürzt. Daran
rühre ich nicht, denn es gibt viele Erwägungen zur Beurteilung, ob ein
Keuschheitsgelöbnis dispensiert werden kann oder soll; ist doch nichts
so sehr der Hochschätzung würdig wie eine keusche Seele.
Sie, diese Mutter, spricht aber noch von etwas anderem, nämlich, daß
sie es lieber sähe, wenn ihre Tochter ganz Ordensfrau würde, denn in
einem solchen Fall würde man sie nicht mehr als Bürgschaft verlangen
und die Verwaltung der Güter ihrer Kinder würde ihr übertragen. Mehr
kann ich darüber nicht sagen; ich weiß ja nicht, ob es eine Berufung des
Himmels ist, und ich sehe nur, daß die Kinder der Frau Dalet noch so
klein sind.
Von all dem, was diese Dame mir schreibt, berührt mich eine Sache
mehr als die anderen: nämlich, daß ihre Tochter inmitten all der Mühen
und Plagen, die sie bei ihrer Mutter sieht, getrennte Kasse führt, ohne es
ihr durch ihre Mithilfe zu erleichtern. Das aber, meine sehr liebe Toch-
ter, geht mir ganz gegen mein Empfinden ... Mir scheint aber, daß eine
vermögende Tochter nicht an ihrer Mutter sparen soll, ich sage sogar, um
deren Ruhe und aufrichtiger Befriedigung willen.
Ich schreibe Ihnen, den Kopf voll Sorgen und bei vielem Lärm; außer-
dem schreibe ich Ihnen tastend, denn ich weiß wohl, daß man, um in
dieser Angelegenheit richtig zu urteilen, beide Seiten ausführlich hören
müßte. Solange aber dies nicht sein kann, muß man eher für die Mutter
sprechen; es besteht immer ein berechtigtes Vorurteil für sie.
Im übrigen wünscht sie nichts anderes von Ihnen, als daß Sie Ihre
Vermittlung dazu gebrauchen, den Eifer zu mäßigen, den ihre gute Toch-
ter hat, um sich zurückzuziehen; und das ist etwas, das man nicht verwei-
gern kann und darf, ist doch die Mäßigung immer gut in allen Übungen,
I,A – 1. Sr. Favre 53

außer in der Liebe zu Gott, den man nicht mit Maß, sondern ganz „maß-
los“ lieben soll. Verwenden Sie sich also recht für diese Mäßigung, zu der
diese gute Tochter leicht zurückgeführt werden kann. Ihre gute Mutter
erlaubt ihr ja, sich der Andacht in Frieden an allen großen Festen des
Jahres zu erfreuen und außerdem alle sechs Wochen drei Tage lang, was
viel ist.
Das ist genug, ich bin sicher, meine sehr liebe Tochter, daß der Heilige
Geist, nachdem Sie ihn angerufen haben, Ihnen Klarheit schenken wird,
um recht zu handeln oder dieses Maßhalten anzuraten.
Ich bin in Unserem Herrn völlig der Ihre. Ich flehe ihn an, immer in
Ihrer Seele und in Ihrer lieben Gemeinde zu herrschen und Sie alle
anzuleiten, oft für mich zu beten. Amen.

XX, 191f (1852) Annecy, 11. November 1621.


Es scheint mir beinahe tausend Jahre her zu sein, seit ich von Ihnen
Briefe empfing und Sie von mir.
Da kommt eine neue Aufgabe für Ihre Liebe, meine sehr liebe große
Tochter: Man will nämlich in Dijon, einer Stadt von großer Bedeutung,
wie Sie wissen, ein Kloster gründen. Unsere Mutter kann noch nicht gut
aus Paris weggehen; nun sind Sie eben die Zweite im Institut und dessen
erste Tochter. Wir sehen daher keine Möglichkeit, Sie von der Mühe
dieser Gründung zu entlasten. Ich bedaure Sie aber nicht, es ist doch
etwas Großes, viel für Gott zu arbeiten; wohl aber bedaure ich unsere
liebe Frau Dalet, die deshalb wohl in ihrem Herzen leiden wird, und ich
liebe und achte sie so sehr, daß mir dies viel Sorge macht. Doch gehört
sie ganz Gott an und ich bin sicher, daß sie seinen Dienst der Freude
vorziehen wird, die Ihre Anwesenheit ihr geben kann. Ich bedaure auch
unsere dortigen Schwestern, aber ich hoffe auf die göttliche Vorsehung,
die ihnen beistehen wird.
Man wird Sie zur gegebenen Zeit entsenden; indessen aber, meine sehr
liebe Tochter, leben Sie ganz in Gott und grüßen Sie sehr die Seele der
Frau von Dalet von Seiten meiner Seele, die ganz Ihnen und ihr gehört.
Ihr Herr Vater und alle die Ihren befinden sich recht wohl und Frau de
la Valbonne findet sich immer besser in der heiligen Frömmigkeit zu-
recht.
54 I,A – 1. Sr. Favre

XX, 236-241 (1880) Annecy, Januar 1622.

Meine sehr liebe Tochter!


Ich muß Ihnen ganz einfach und Ihnen persönlich sagen, daß ich kei-
nerlei Autorität in den Häusern besitze, die nicht in meiner Diözese
sind, noch über die Personen, die davon abhängen, ausgenommen über
jene Schwestern, die von hier stammen. Diese bleiben immer Mitglieder
dieses Hauses entsprechend ihren Gelübden und der gegenseitigen Ver-
pflichtung, die sie ihrem Kloster gegenüber haben und das Kloster ihnen
gegenüber, sie bei allen guten Anlässen aufzunehmen. Sie sind ihren
Häusern in keiner Weise entzogen, da sie sich ja nur aus Gehorsam und
nach den Bestimmungen des Institutes außerhalb ihres Hauses befinden.
Darum, meine sehr liebe Tochter, müssen bei jeder Gründung die
Oberinnen, an die man sich um Schwestern wendet, die Meinung und
den Rat der geistlichen Väter und anderer kluger Freunde beiderlei Ge-
schlechtes einholen und mit Zustimmung des Kapitels und im Gehor-
sam gegen den Bischof oder in dessen Abwesenheit gegen den geistli-
chen Vater über die für die Gründung geeigneten Personen verfügen.
Wenn die Gründung außerhalb der Diözese in Angriff genommen wer-
den soll und der Gehorsam durch den geistlichen Vater gegeben wurde,
muß der Generalvikar des Bistums bestätigen, daß der geistliche Vater
für die Leitung des Klosters abgeordnet ist; das muß auch beobachtet
werden nach Anordnung des Trienter Konzils, wenn ein Kloster eine
Oberin eines anderen Klosters außerhalb der Diözese, wo die Wahl vor
sich geht, auswählt und wünscht.
Daher brauchen Sie, meine sehr liebe Tochter, für die zwei Gründun-
gen meine Erlaubnis nur für das, was die Verfügung über Ihre eigene
Person betrifft ...
Es wäre mir aber sehr recht, wenn man sich bei der Errichtung des
Klosters von Riom nicht so beeilen würde, nicht nur, um den anderen
Instituten, den Karmelitinnen, Ursulinen und anderen, die dort sind,
Zeit zu lassen, sondern hauptsächlich, um Ihrem Kloster von Montferrand
Zeit zu lassen, daß es sich gut einrichten könne, vor allem, was die Perso-
nen betrifft. Denn das gerade befürchte ich bei allen Gründungen, daß
sie nicht genügend Schwestern haben, die in den Ordenstugenden gut
ausgebildet und fest gegründet sind. Ohne diese lassen sie sich nicht
machen. Unser Institut erfordert dies ebenso oder sogar mehr, als ir-
gendein anderes Institut in der Kirche. Da in unserem Institut wenig
äußere Strenge gefordert wird, muß umso mehr der innere Geist vorhan-
I,A – 1. Sr. Favre 55

den sein. Ich möchte also, daß man sich für dieses Kloster von Riom Zeit
lasse und womöglich die Schwestern, die dorthin gehen wollen, in Ihr
Kloster in Montferrand mit ihren Jahrespensionen hineinnehme. Wenn
dann das neue Haus in Riom gebaut ist wie ein neuer Bienenstock, soll
man die gut vorbereiteten Schwestern hinschicken wie einen Bienen-
schwarm, der bereit ist, Honig zu bereiten. Das gleiche sage ich zu dem
Vorschlag, den man für Aurillac macht, wozu ich große Neigung hätte,
sehe ich doch, wie sehr dieser gute Pater Rektor dazu neigt, der Ihnen
schrieb.
Ich glaube, daß unsere Mutter dorthin reisen wird; und mit diesen
Damen aus der Gegend und mit ihr werden Sie aus den Einsichten Ihrer
guten geistlichen Väter, die Sie dort haben, und Ihrer Freunde besseren
Rat einholen können als von mir, der ich von hier aus nicht sehe, was
wohl das Beste sein könnte. Darauf möchte ich Sie also hinweisen, weil
ich meine, daß ich es tun soll.
Der Nachteil, den Sie von Aurillac berichten, mag durch meinen Vor-
schlag beseitigt werden, wenn die Töchter nach Montferrand kommen,
ihr Noviziat dort zu machen.
Meine sehr liebe Tochter, es besteht keine Schwierigkeit, daß man das
kleine Mädchen von 13 Jahren einkleiden kann, in Anbetracht ihres so
guten Vaters. Damit dies aber ordnungsmäßig geschehe, soll sie einen
ersten Versuch von einigen Wochen machen; falls sie für geeignet erach-
tet wird, soll dann die Dispens des Bischofs oder des geistlichen Vaters
eingeholt werden; denn sonst würde dies schwere Folgen nach sich zie-
hen. Gewiß ist es nicht gehörig, so junge Mädchen einzukleiden, denn es
macht viel mehr Sorge, einem Mädchen das geistliche Gewand wieder
auszuziehen, als es wegzuschicken, bevor es noch eingekleidet wurde.
Ich sehe auch nichts Unschickliches daran, wenn Frau von Dalet die
Klöster der dortigen Provinz betritt. Im Gegenteil, schon die Dankbar-
keit und der Anstand scheinen mir zu erfordern, daß sie diese betreten
kann ...
Leben Sie ganz für Gott, meine sehr liebe Tochter, und bleiben Sie
noch beim kleinen Kind, das Ihnen am Beginn seiner Jahre sagt, daß die
Ewigkeit, aus der es kommt, der es zugehört und in die es geht, allein
anzustreben ist. Leben Sie wohl, meine sehr liebe Tochter, und alle ande-
ren Schwestern!
56 I,A – 1. Sr. Favre

XX, 295-297 (1909) Annecy, 26. April 1622.


Meine liebe Tochter, hier sind zwei Briefe für Msgr. von Clermont, der
eine von Ihrem guten Herrn Vater, der andere von mir, die das gleiche
bezwecken. Lesen Sie beide und besiegeln Sie sie bitte, und wenn das
Siegel trocken ist, folgen Sie ihm beide Briefe aus. Ihr „Gehorsam“ ist
ohne Datum. Hier auch noch der Brief, den Ihr Herr Vater Ihnen schreibt,
und sein an mich gerichtetes Schreiben, aus denen Sie sehen werden, wie
alles sich zur Gründung eines Klosters in Chambéry fügt; und während
man für den Anfang die Unterkünfte vorbereitet, wird unsere Mutter
dort sein können und Sie in Dijon, damit Sie – gleichsam im Vorüberge-
hen – dieses Haus dort gründen, bevor Sie ein solches in Chambéry er-
richten werden; so wird alles wahr sein, was wir Msgr. von Clermont
schreiben.
Ich sehe keinerlei Schwierigkeiten in der Angelegenheit der guten Frau
von Dalet und es scheint mir nicht notwendig zu sein, viel Zeit zur Über-
legung zu brauchen, wie die Übergabe ihrer Kinder in die Hände von
Herrn und Frau de Montfant glücken wird; denn es genügt wohl, für die
Person und den Besitz jetzt vorzusorgen und als sehr wahrscheinlich
annehmen zu können, daß alles gut gehen wird. Meine sehr liebe Toch-
ter, ist Gott nicht gut, dieser teuren Seele, die ich, wie Sie wissen, nicht
kenne, den Weg zum verborgenen Leben so geebnet zu haben? Ich habe
ein solch gewisses himmlisches Empfinden für sie, daß es sich nicht
sagen läßt, wie teuer sie mir ist. Ich bin recht froh, daß Sie ihr mit Ihrer
Gegenwart in dieser Angelegenheit zur Seite stehen; unsere Mutter wird
indessen Ihre Vorläuferin in Dijon und dann in Chambéry sein.
Bei der kanonischen Visitation kann man sich schon in den weniger
wesentlichen Punkten dispensieren. Sie können selbst, wenn Sie es für
geeignet erachten, geschickt vorsorgen, daß man einige Personen ein-
setzt, die Zeit und rechten Willen haben; das könnte ein guter Jesuiten-
pater und ein Pater des Oratoriums oder sonst ein guter Geistlicher sein.
Ich freue mich, daß dieses Haus dort voll guter Schwestern ist; die Schwe-
ster, die Sie, wie mir scheint, an Ihrer Stelle lassen wollen, hat mir ge-
schrieben und ich antworte ihr ...
O wie glücklich ist Frau von Dalet, so beharrlich nach der Vollkom-
menheit der heiligen Liebe zu streben! Ich grüße sie sehr herzlich und
alle unsere Schwestern! Ihre teure Seele aber, meine geliebte Tochter,
grüße ich mit dem ganzen Ausmaß der Zuneigung meiner Seele, der ich
Ihr sehr ergebener und untrennbarer Bruder und Diener bin.
I,A – 1. Sr. Favre 57

XX, 299 (1911) Annecy, (April 1622).


... Man spricht viel davon, die Gründung in Turin in Angriff zu neh-
men, wofür wir, glaube ich, Ihre Person brauchen. Man bereitet sich in
Chambéry vor, unsere Visitation zu empfangen. Wissen Sie, wie sehr Sie
dabei gewünscht werden? Ihr Herr Vater hat darüber bereits dem Bi-
schof von Clermont geschrieben.
All diese guten Aufgaben sind für die einzige Mutter und die große
tapfere Tochter unseres Herzens, die immer mehr in hochherziger Weise
demütig sein wird inmitten all dieser Aufgaben ...

XX, 381f (1951) Annecy, 15. Oktober 1622.


Tausend- und abertausendfachen Segen über Ihr geliebtes Herz, meine
sehr liebe Tochter, wenn meine Wünsche erhört werden. Da stecken Sie
also in der Arbeit einer guten Führung dieses neuen Klosters, was Ihnen
durch die Gnade Gottes gut gelingen wird, während man in unserem
Chambéry ein anderes vorbereitet. Wenn all das entschieden ist und wenn
alles für den Anfang vorbereitet ist, werden Sie wohl kommen müssen.
Sie sehen also, meine sehr liebe Tochter, daß Gott Sie zu vielen Mü-
hen, Selbstverleugnungen und viel Bitterem ruft, damit Sie, ohne Unter-
schied des Ortes, der Nation und der Personen, rein und einfach der
Ausbreitung seiner Verherrlichung dienen, ohne irgend ein anderes In-
teresse als das an seinem hochheiligen Wohlgefallen. Darin sollen Sie
geborgen sein, meine sehr liebe Tochter, und alle Tage Ihr Herz und
Ihren Mut stärken in einem vollkommenen Vertrauen auf den himmli-
schen Beistand; setzt doch diese göttliche Vorsehung niemals die Seelen
zu großen und schwierigen Aufgaben ein, wenn sie ihnen nicht in glei-
chem Maße ihren hochheiligen Beistand gewährt.
Ich unterlasse nie, den Heiligen Geist für Sie anzurufen, damit er im-
mer mehr Feuer in Ihnen entfache und Sie schließlich ganz im heiligen
Feuer seiner heiligen Liebe verbrenne, in der ich zur Gänze bin Ihr ganz
ergebener und unwandelbarer Vater
Franz, Bischof von Genf.
58 I,A

2. SR. JEANNE-CHARLOTTE DE BRÉCHARD

XV, 105 (716) Bons, Ende Sept. oder Anfang Okt. 1611.1
Meine liebe Nichte, meine Tochter!
Ich will Sie hiermit nur einfach grüßen und Ihnen versichern, daß ich
mich möglichst beeilen werde, Sie recht bald wiederzusehen, und ich
hoffe, daß dies zu unserem gegenseitigen Trost und dem aller unserer
Schwestern, meiner lieben Töchter, gereichen wird. Stützen und ertra-
gen Sie indessen tapfer weiterhin die Schwachen; glauben Sie mir, meine
liebe Tochter, meine Nichte, daß Unser Herr, dem Sie ganz gehören,
Ihnen dafür Dank wissen wird. Ich flehe ihn an, er möge Sie mit Kraft,
Güte und Segen überhäufen, Sie und die ganze teure Töchterschar, die
mir teuer ist wie mein Augapfel.
Gott befohlen denn, meine sehr liebe Tochter, meine Nichte; lieben
Sie weiterhin in Unserem Herrn mich, der in ihm sehr herzlich ganz der
Ihre ist.

XV, 112f (721) Annecy, 29.-31. Oktober 1611.2


Meine liebe Tochter, meine Nichte!
Man hat mich darauf aufmerksam gemacht, daß Sie ein Übermaß an
Arbeit auf sich nehmen, daß Sie sich mehrere aufeinanderfolgende Nächte
lang nicht entkleiden, daß Sie soviel wie nichts essen, daß Sie die niedrig-
sten Dienste in der Krankenpflege auf sich laden und dann sogleich wie-
der Ihren Platz im Chorgesang einnehmen. O meine Tochter, ich will
nicht, daß Sie so tapfer seien; denn sehen Sie, was würde mir unsere
Mutter sagen, wenn in ihrer Abwesenheit dieser so sehr geliebten Jeanne-
Charlotte etwas zustieße? Ich würde gewiß bei ihrer Rückkehr Gefahr
laufen, als ein Vater getadelt zu werden, der auf seine liebe Tochter wenig
achtgibt.
Glauben Sie dem armen Vater: Gönnen Sie sich genügend Ruhe und
Nahrung; überlassen Sie liebevoll auch den anderen Arbeiten und wün-
schen Sie nicht, alle Siegeskronen davonzutragen; auch der liebe Näch-
ste möchte recht gerne einige davon haben. Die Glut heiliger Liebe, die
Sie dazu antreibt, alles tun zu wollen, soll Sie auch zurückhalten und die
anderen etwas zu ihrer Freude tun lassen.
Gott wird gut zu uns sein, meine Nichte, meine Tochter; ich hoffe, daß
er uns nur droht, ohne uns zu schlagen, und daß die unserer Mutter so
I, A – 2. Sr. Bréchard 59

liebe Péronne-Marie3 ihr bei ihrer Rückkehr entgegengehen wird mit


ihrer lieben Assistentin, meiner sehr geliebten Tochter, von der ich wün-
sche, daß sie mit glühendem, aber mildem, eifrigem, aber maßvollen
Geist arbeite und daß sie sich einen guten Ausgang der Krankheiten und
Angelegenheiten weder von ihrer eigenen Mühewaltung, noch von ihrer
Sorgfalt erwarte, sondern von der liebevollen Güte ihres Bräutigams. Er
möge sie auf ewig segnen mit der ganzen Schar meiner lieben abwesen-
den Mutter, die unseren Herzen dennoch so nahe ist in der Gegenwart
dessen, der das einzige Alles der Mutter und der Töchter ist.
Beten Sie, daß es auch mit dem Vater so sei, daß alles heilig gleich sei
in unserer armen, lieben kleinen Heimsuchung. Amen.

XVI, 76f (918) Annecy, (27. oder 28.) September 1613.4

Sie würden mir gewiß mein Beinleiden zu liebenswert machen, meine


sehr liebe Tochter, wenn Sie mich aus diesem Anlaß besuchen und be-
handeln würden. Ich würde gewiß dieses Leiden sehr lieben, das, so ge-
ringfügig es ist, mir doch so viel Trost brächte; ich möchte wahrlich
niemals um diesen Preis davon geheilt werden, selbst wenn meine Mut-
ter gekommen wäre und Sie mit sich gebracht hätte.
Wie Sie aber wissen, meine sehr liebe Tochter, darf es nicht sein, denn
wenn auch die Unschuld der Herzen eines Vaters und einer Tochter in
ihrer Einfalt nicht solcher Zurückhaltung bedürfen, so müssen wir sie
doch auf uns nehmen, da es die Bitterkeit anderer Herzen erfordert. So
muß der arme Vater, so arm er auch ist, ohne den Besuch seiner Töchter,
ja selbst seiner sehr lieben Mutter bleiben, außer er hätte irgendein Lei-
den, das seiner Schwere wegen solche Fürsorge erforderte.
Meine liebe Mutter und meine liebe Tochter werden also bescheiden
gar nicht weit vom Aufenthalt dieses armen Vaters und Sohnes vorbeige-
hen, ohne einzutreten und ihn zu besuchen. Sie werden geradewegs zum
Dienst an den Armen gehen, die ihnen wahrhaft weder Sohn noch Vater
sind, die sie aber als Brüder und Glieder Jesu Christi ansehen.
Bleiben Sie also in Frieden, meine liebe Tochter, bis ich morgen, wenn
es geht, dieses böse Bein in Ihr Sprechzimmer mitbringe; denn ich leug-
ne nicht, daß die Augen meiner geliebten Mutter und der Beistand mei-
ner sehr guten und braven Tochter ihm recht heilsam wären. Inzwischen
aber, da Sie schon dieses Bein nicht verbinden können, denken Sie ein
wenig an das Herz Ihres armen und schwachen Vaters; beten Sie recht für
60 I, A – 2. Sr. Bréchard

ihn, der seinerseits wieder Ihnen tausend- und abertausendfachen Segen


wünscht.
Ich grüße liebevoll unsere Schwestern. Herr Michel (der Beichtvater)
ist glücklich, meine Töchter aufzusuchen, wann er es will. Eines Tages
werden wir uns alle vereint in dieser ewigen Freiheit der Liebe sehen, die
keine Schranken und kein Ende hat und keine anderen Grenzen als die
ihrer Unermeßlichkeit.

XVII, 42f (1108) Thonon, Ende Aug. oder Anfang Sept. 1615.5
Ich weiß nichts von diesem Brauch und unsere Mutter hat – ich müßte
mich denn überaus täuschen – nicht die Absicht gehabt, sich darin zu
binden, es alle Jahre so zu machen, wie sie es vielleicht zwei- oder höch-
stens dreimal getan hat. Wenn aber einige bei einem anderen Beichtvater
als dem gewöhnlichen zu beichten wünschen, können sie es ohne Schwie-
rigkeit tun und ohne daß andere, die diesen Wunsch nicht hegen, genötigt
sind, den Beichtvater zu wechseln. Man kann es Herrn Michel sagen, der,
wie ich denke, dessen und noch größerer Dinge fähig ist. O Gott, wie
wahr ist es doch, daß der Eifer nicht vom Mund verschiedener Beichtvä-
ter abhängt, sondern von der Gnade Gottes und der Einfachheit und
Demut des Herzens! Die Regeln sind aber klar, daß man zum Trost de-
rer, die es wünschen, öfter als viermal andere Beichtväter heranziehen
darf. Sie können also einen Barnabiten-Pater rufen.
Ich wünsche Ihnen einen guten Tag und eine gute Ewigkeit, meine sehr
liebe Tochter.
Es lebe Jesus!

XVII, 258-261 (1223) Annecy, 22. Juli 16166


Das ist ein apostolischer Dienst, den Sie Unserem Herrn und seiner
glorreichen Mutter erweisen wollen; denn Sie wollen mehrere Seelen in
einer Gemeinschaft zusammenfassen, meine liebe Tochter, um sie als
eine neue Heerschar in den geistlichen Kampf gegen die Welt, den Teufel
und das Fleisch zur Ehre Gottes zu führen; oder vielmehr, Sie wollen
einen neuen Bienenschwarm formen, der in einem neuen Bienenstock
einen Haushalt göttlicher Liebe einrichtet, die köstlicher ist als Honig
(Ps 19,11; Sir 24,27).
Gehen Sie also ganz mutig daran, in vollkommenem Vertrauen auf
die Güte dessen, der Sie zu dieser heiligen Aufgabe beruft. Wann wäre
I, A – 2. Sr. Bréchard 61

einer, der auf Gott hofft, enttäuscht worden? (Sir 2,10; Ps 32,1 usw.).
Ihr Mißtrauen sich selbst gegenüber ist gut, sofern es als Grundlage für
das Vertrauen dient, das Sie auf Gott setzen sollen. Wenn es Sie aber
jemals zu Mutlosigkeit, Unruhe, Ärger und Melancholie führen sollte,
dann beschwöre ich Sie, es zurückzuweisen als die Versuchung der
Versuchungen. Erlauben Sie Ihrem Geist niemals, zugunsten der Un-
ruhe oder der Niedergeschlagenheit des Herzens innerlich zu disputie-
ren oder zu streiten, wenn Sie fühlen, daß Sie dazu hinneigen. Diese
einfache Wahrheit ist ganz gewiß: Gott läßt jenen, die ihm dienen wol-
len, viele Schwierigkeiten zustoßen; solange sie jedoch auf ihn vertrau-
en, läßt er sie unter ihrer Last nicht zusammenbrechen. Das ist, kurz
gesagt, die Parole für Ihre Aufgabe: niemals, unter welchem Vorwand
auch immer, Ihren Geist dazu zu gebrauchen, daß er für die Versu-
chung der Mutlosigkeit eintrete, nicht einmal unter dem scheinbar schö-
nen Vorwand der Demut.
Die Demut, meine liebe Tochter, drängt dazu, vor Ämtern zurückzu-
weichen, versteift sich jedoch nicht auf deren Verweigerung. Wenn sie
von den Vorgesetzten dazu bestimmt wird, redet sie nicht mehr darüber,
daß sie unwürdig sei, dieses Amt zu bekleiden, sondern „glaubt alles,
hofft alles und erträgt alles“ mit der Liebe (1 Kor 13,7); sie ist immer
einfach. Die heilige Demut ist die große Partnerin des Gehorsams, und
wie sie niemals zu denken wagt, irgendetwas zu vermögen, denkt sie auch
immer, daß der Gehorsam alles vermag; und wie die wahre Einfachheit
demütig vor Ämtern zurückweicht, übt die wahre Demut sie in aller
Einfachheit aus.
Ihr Leib ist schwach, aber die Liebe, das hochzeitliche Gewand (Mt
23,11), wird alles zudecken. Ist eine Person körperlich schwach, so füh-
len alle, die sie kennen, sich veranlaßt, sie heilig zu ertragen, ja sie beson-
ders zärtlich lieb zu haben, vorausgesetzt, sie zeigt, daß sie ihr Kreuz
gottergeben und lieb trägt. Man muß in gleicher Weise aufrichtig Heil-
mittel nehmen und sie verlangen, sowie gelassen und mutig das Übel
ertragen. Wer die Gelassenheit bewahren kann inmitten von Schmerzen
und Ermattung und den Frieden inmitten von Ärgerlichkeiten und Ar-
beitsüberlastung, ist schon beinahe vollkommen. Obwohl es nur wenige
Menschen gibt, sogar bei Ordensleuten, die diese Stufe wahren Glücks
erreicht haben, so gibt es dennoch solche und hat zu allen Zeiten solche
gegeben und wir müssen auf diesen hohen Gipfel hinstreben.
Beinahe jeder hat eine gewisse Leichtigkeit, manche Tugenden zu pfle-
gen, aber Schwierigkeit für andere; jeder tritt für die Tugend ein, die ihm
62 I, A – 2. Sr. Bréchard

leicht ist, und versucht die Schwierigkeiten der Tugenden zu übertrei-


ben, die ihm schwerfallen. Zehn Jungfrauen gab es und nur fünf davon
besaßen das Öl barmherziger Milde und Güte (Mt 25,1.4). Diese ausge-
glichene Stimmung, diese Milde und Herzensgüte ist seltener als voll-
kommene Keuschheit und daher umso mehr wünschenswert. Ich emp-
fehle sie Ihnen, meine sehr liebe Tochter, hängt doch von ihr, wie vom Öl
der Lampe, die Flamme des guten Beispiels ab, da nichts sosehr erbaut
wie liebevolle Güte.
Halten Sie Ihre Waage gut ausgeglichen unter ihren Töchtern. Deren
natürliche Gaben sollen Sie nicht dazu verleiten, Ihre Liebe und Hilfe
ungleichmäßig zuzuteilen. Wie viele nach außenhin unfreundliche Per-
sonen gibt es, die doch den Augen Gottes wohlgefällig sind! Schönheit,
Anmut, nette Art zu reden, verleihen oft den Personen, die noch nach
ihren Neigungen leben, große Anziehungskraft; die Liebe aber betrach-
tet die wahre Tugend und die Schönheit des Herzens und gibt sich allen
hin, ohne jemand besonders zu begünstigen.
Machen Sie sich also ans Werk, meine liebe Tochter, für das Gott Sie
auserwählt hat. Er wird zu Ihrer Rechten sein, daß keine Schwierigkeit
Sie erschüttere (Ps 16,8); er wird Sie an der Hand halten, damit Sie
seinem Weg folgen (Ps 73,24). Haben Sie also einen großen Mut, der
aber nicht nur groß, sondern auch durchhaltend und ausdauernd sei. Um
ihn zu haben, erflehen Sie ihn oft von Ihm, der allein ihn geben kann; und
er wird Ihnen diesen geben, wenn Sie in der Einfachheit des Herzens
seiner Gnade entsprechen.
Die Liebe, der Friede und der Trost des Heiligen Geistes seien immer-
dar in Ihrer Seele (Apg 9,31). Amen.
Sie sind meine Tochter, und mit väterlicher Liebe gebe ich Ihnen den
heiligen Segen. Von Gott gesegnet seien Sie, wenn Sie gehen oder blei-
ben, Gott dienen, dem Nächsten dienen, sich bis in Ihr Nichts hinein
demütigen und sich erheben bis in Ihr Alles hinein; und Gott sei allezeit
Ihr Alles, meine sehr liebe Tochter.

XVII, 277-279 (1236) Annecy, 19. September 1616.


Seit Ihrer Abreise habe ich keinen Ihrer Briefe erhalten, meine sehr
liebe Tochter; was soll das heißen? Aber ich weiß trotzdem wohl, daß
Ihre Liebe unwandelbar ist.
Von aus Lyon eingetroffenen Briefen erfahre ich aber, daß Sie krank
sind und auch ein wenig erstaunt, die Dinge nicht in so gutem Zustand
I, A – 2. Sr. Bréchard 63

gefunden zu haben, wie unser Wunsch es uns vorstellte.7 Meine sehr liebe
Tochter, das sind echte Zeichen für die Güte des Werkes; der Beginn ist
immer schwierig, der Fortschritt etwas leichter, das Ende aber erfreu-
lich. Verlieren Sie nie den Mut, denn Gott wird niemals die Sorge für ihr
Herz und Ihre Schar aufgeben, solange Sie auf ihn vertrauen. Die Pforte
zu den Tröstungen ist schwer zu durchschreiten; doch darauf folgt die
Belohnung. Werden Sie nicht irre, meine liebe Tochter, und lassen Sie
Ihren Geist inmitten der Widerstände nicht schwach werden. Wann war
der Dienst an Gott jemals davon ausgenommen, vor allem in seinen An-
fängen?
Ich muß Ihnen aber geradeheraus sagen, was ich in dieser Situation mehr
als alles fürchte: nämlich die Versuchung zu Abneigung und Reibereien
zwischen Ihnen und unserer Schwester N.,8 denn das ist eine Versuchung,
die gewöhnlich bei Werken auftritt, die vom Zusammenwirken zweier
Personen abhängen, eine Versuchung, die bei den größten Heiligen aufge-
treten ist. Es ist eine Schwäche von uns allen, die wir Kinder Adams sind,
eine Schwäche, die uns zugrunderichtet, wenn nicht die Liebe uns davon
befreit. Wenn ich sehe, daß sich zwei Apostel voneinander trennen, weil
sie in der Wahl eines dritten Gefährten nicht übereinstimmen (Apg 15,37-
40), dann finde ich diese kleinen Reibereien erträglich, sofern sie nichts
verderben, wie auch diese Trennung damals die apostolische Mission nicht
aufhielt. Wenn etwas Ähnliches zwischen Ihnen beiden eintreten sollte,
die Ihr beide meine Töchter seid, so wäre das nichts Besonderes, vorausge-
setzt, es ist nicht von Dauer.
Meine sehr liebe Tochter, richten Sie trotzdem ihren Geist auf Höhe-
res, denken Sie daran, daß Ihr Handeln ernste Folgen nach sich zieht.
Ertragen Sie einander, ärgern Sie sich nicht, mildern Sie alles, denken
Sie daran, daß es ein Werk Gottes ist, für das sich diese Dame nach ihrem
Empfinden einsetzt und Sie nach dem Ihren, und daß Sie beide einander
unterstützen und ertragen sollen aus Liebe zum Heiland. Zwei oder drei
Jahre gehen bald vorüber und die Ewigkeit bleibt.
Ihre leibliche Krankheit ist eine zusätzliche Belastung, aber der den
Leidenden versprochene Beistand (Mt 11,28) soll Sie stärken. Hüten Sie
sich jedenfalls besonders vor Mutlosigkeit! Glauben Sie mir, wir müssen
in Mühe, Unsicherheit und Angst säen, um in Freude, Trost und Selig-
keit ernten zu können. Das heilige Vertrauen auf Gott mildert alles,
erreicht alles und richtet alles auf.
Ich bin gewiß ganz der Ihre, meine sehr liebe Tochter, und höre nicht
auf, Gott zu bitten, er möge Sie in seinem Dienst heilig, stark, beständig
64 I, A – 2. Sr. Bréchard

und vollkommen machen. Ich grüße unsere lieben Schwestern sehr herz-
lich und beschwöre sie, zu Gott für meine Seele zu beten, die untrennbar
ist von Ihrer Seele und von Euren Seelen in der Liebe, die in Jesus,
unserem Heiland besteht (Eph 5,2).

XVII, 289 (1243) Annecy, 8. Oktober 1616.9


Meine sehr liebe Tochter!
... Die Abneigungen und Reibereien, über die man uns schreibt, be-
stürzen uns. O Gott, wann wird das Ertragen des Nächsten seine Kraft in
unseren Herzen entfalten? Das ist die letzte und vorzüglichste Lehre der
Heiligen; selig der Geist, der sie erfaßt! Wir wünschen, daß man unsere
Armseligkeiten ertrage, wir halten sie für wert, geduldet zu werden; die
des Nächsten scheinen uns viel größer und schwerwiegender.
Gott mache Sie heilig, meine sehr liebe Tochter, und ihre ganze liebe
Schar. Gott möge verherrlicht werden in ihren Armseligkeiten auf dem
Thron seiner Güte und auf dem Schauplatz Ihrer reinen und aufrichti-
gen Demut. Gott lasse Sie alles zu seiner Ehre tun, damit Sie eines Tages
in ihr gekrönt werden. Meine sehr liebe Tochter, Sie sind die Tochter
meines Herzens; ich werde niemals aufhören zu wünschen, Sie mögen
die Tochter des Herzens Gottes sein, der uns Herzen gegeben hat, damit
wir seine Kinder seien und ihn von Ewigkeit zu Ewigkeit lieben, preisen
und ihm dienen.
Es lebe Jesus!

XVII, 347 (1281) Grenoble, 10. oder 11. Februar 1617.


Ich habe alle Ihre Sendungen erhalten, meine sehr liebe Tochter. Erhe-
ben Sie Ihr Haupt zum Himmel; sehen Sie, daß keiner der Sterblichen,
die dort unsterblich sind, dahin gekommen ist, außer durch ständige
Wirren und Heimsuchungen. Sagen Sie oft inmitten Ihrer Ärgerlichkei-
ten: Das ist der Weg zum Himmel; ich sehe den Hafen und bin sicher,
daß die Stürme mich nicht hindern können, dorthin zu gelangen.
Gott tröste und segne Sie tausendmal. Meine sehr liebe Tochter, ich
bin mehr, als es sich sagen läßt, Ihr sehr ergebener und ganz getreuer
Diener.
I, A – 2. Sr. Bréchard 65

XVIII, 14-16 (1315) Annecy, 29. Mai 1617.

Meine sehr liebe Tochter!


Gestern ließ mir unsere Mutter Ihren letzten Brief und die Nachricht
vom Hinscheiden Ihres Vaters sehen. Zweifeln Sie nicht daran, daß ich
für ihn bete, war er doch der Vater meiner sehr lieben Tochter, die mir,
das versichere ich Ihnen, überaus teuer ist und an deren Freuden und
Leiden mein Herz liebevollsten Anteil nimmt. Hier aber ist, wenn man
vom naturgemäßen Empfinden absieht, doch auch Anlaß zu heiligem
Trost, da dieser gute Edelmann in hohem Alter und, was wichtig ist, in
einer guten geistigen Verfassung dahingegangen ist.10
Meine sehr liebe Tochter, bleiben Sie also getröstet und erweisen Sie
uns den gleichen Liebesdienst durch Ihre Gebete für meinen armen sehr
lieben Bruder von Thorens,11 der mit einem Regiment von 1000 Mann
nach Piemont gezogen war und dort vergangenen Dienstag begraben
wurde, wie man mir soeben schrieb und wie ich erwartete, seit ich vor
drei Tagen von der Schwere seiner Krankheit erfuhr. Sie können sich
denken, meine liebe Tochter, wie sehr dieses Leid mich berührt, und
sehen Sie, ob mein Leid nicht noch überhöht wird durch das Leid seiner
armen kleinen Frau und unserer Mutter, der ich heute morgen das Weni-
ge an Hoffnung nehmen muß, das ihnen nach den ersten Nachrichten
von diesem Unheil verblieben war. Wir haben auf diese Nachrichten hin
tausend- und abertausendmal den Beschluß der göttlichen Vorsehung
angebetet und unsere Herzen in die Hände Gottes im Geist der Erge-
bung gelegt und haben immer wiederholt: „Ja, Herr, denn so war es dir
wohlgefällig“ (Mt 11,26). Wir haben auch in allem, was Gott tut, nichts
anderes zu sagen als: Amen.
Der arme Junge ist am ersten Tag seiner Ankunft in jenem Land an
einem Pestfieber im Schoß der Kirche gestorben, versehen mit den Sa-
kramenten, die er mit tiefempfundener Frömmigkeit, unter der Leitung
des guten Pater D. Juste empfing. Ach, wie glücklich ist er, so scheint es
mir; dennoch ist es mir unmöglich, nicht über ihn zu weinen. Sie können
nicht glauben, wie vollendet er war, wie sehr er sich jedermann liebens-
wert erwiesen hat, wie sehr er sich in den Augen des Prinzen während des
vergangenen Jahres ausgezeichnet hatte;12 und bei all dem ist er nun
dahingegangen. Aber Gott ist gut und tut alles in seiner Güte (Ps
119,67,68; Bar 2,27). Ihm sei Ehre, Ruhm und Preis (Offb 4,9; 5,12,13).
66 I, A – 2. Sr. Bréchard

Der arme Edelmann weilt noch bei uns, der Augenzeuge dieses trauri-
gen Hinganges war und ihm vielleicht darin nachfolgen wird.13 Gott sei
gepriesen im Leben und im Tod der Seinen. Amen.
Ihr sehr zugeneigter Diener.
Dieser Brief, meine sehr liebe Tochter, wurde dreimal zu schreiben
aufgenommen und ich schließe ihn heute, am 29. Mai 1617.

XVIII, 75 (1352) Annecy, um den 12. September 1617.


... Was werden Sie wohl zu den Leiden unseres Hauses sagen? Nicht die
liebenswürdige Schwägerin von Thorens, die Sie gesehen hatten, haben
wir in diesen letzten Tagen dahinscheiden gesehen, sondern eine ganz
andere Schwester; denn sie hatte sich von einem Jahr zum anderen der-
art vervollkommnet, daß man sie kaum mehr erkannte, vor allem aber
seit ihrer Witwenschaft, als sie sich der Heimsuchung geweiht hatte.
Mein Gott, und welches Ende hat sie auch genommen: sicherlich das
heiligste, seligste und liebenswerteste, das man sich vorstellen kann. Nein,
ich liebte sie mit einer Liebe, die unendlich mehr als brüderlich war; da
es aber dem Herrn so gefallen hat, soll es so geschehen: sein heiliger
Name sei gelobt! (Ijob 1,21). Amen ...

XVIII, 137 (1383) September 1617 – März 1618.


... Mein Gott, meine sehr liebe Tochter, wie überaus demütig, tugend-
haft und eins mit dem Geist Gottes sollt Ihr doch sein, die Ihr die ersten
Mütter und gleichsam die Säulen dieser Kongregation seid. Ihr seht, wie
man Euch von allen Seiten herbeiwünscht und überall die Ableger und
Reiser Eurer Baumschulen sucht; da ist nun Grenoble, Turin, Montpellier,
Valence, Clermont, Le Mans; ja es scheint schließlich, daß man Euch
überall um die Wette haben will, ohne daß man künstlich diesen Bestre-
bungen nachgeholfen hat ...

XVIII, 247 (1447) Annecy, 18. Juli 1618.14


Meine sehr liebe Tochter!
Ich bitte Sie, die Antwort, die ich Frau des Gouffiers15 gebe, ihr sicher
zukommen zu lassen, da sie diese so sehr zu haben wünscht. Was sie
vorschlägt, ist, wenn es gelingt, sehr wertvoll und kann sogar leicht von
Rom das kleine Offizium für immer erreichen.
I, A – 2. Sr. Bréchard 67

Mut, meine sehr liebe Tochter, halten Sie Ihren Geist hoch über diese
Welt und alle Fallstricke, die sie nach Ihnen auslegt. Ich will sagen, mei-
ne sehr liebe Tochter, da Ihr Herz sein ganzes Vertrauen auf die Güte des
Herzens unseres Herrn setzt, sollen Sie fröhlich leben, friedvoll und
hochherzig in Ihrem Amt, das seine göttliche Vorsehung mit Ihnen voll-
bringen und tragen wird. So sei es.
Ich bin der Ihre, vollkommen der Ihre, meine sehr liebe Tochter, glau-
ben Sie das wohl, denn so ist es.

XVIII, 314f (1487) Paris, 3. Dezember 1618.


Ich grüße von ganzem Herzen das Ihre und bitte Sie, diesen alten Vater
immer sehr zu lieben, der Sie sicherlich von seinem ganzen Herzen im-
mer mehr lieb hat, meine sehr liebe Tochter, und sich freut, Gott sei
Dank, zu hören, daß Ihr Haus dort vorwärts schreitet in Demut und
Milde, im Frieden und in der göttlichen Liebe. Die ewige Güte sei im-
merdar dafür gepriesen!
Man spricht viel davon, ein Kloster der Heimsuchung in Turin zu er-
richten. Da sehen Sie, meine sehr liebe Tochter, wie Gott das Werk ver-
vielfacht und segnet, das nach seinem Wohlgefallen durch die Kleinheit
und Niedrigkeit dreier geringer Geschöpfe begonnen wurde, die darum
alle ihre Kräfte aufbieten sollen, um immer mehr ganz der göttlichen
Majestät und diesem Beruf anzugehören, damit sie alle Tage Gott wohl-
gefälliger werden.
Ich schreibe Ihnen aus meinem augenblicklichen Empfinden heraus,
denn so muß ich der Seele meiner sehr lieben Tochter schreiben, und
bitte Gott, er möge sie heilig machen, ebenso mich, der ich so weit von
diesem Glück entfernt bin.
Ich muß Ihnen auch noch folgendes sagen, meine sehr liebe Tochter:
Wenn man Ihnen keine Gunst schenkt, dann lieben Sie diese Erniedri-
gung. Glauben Sie mir, Gott sieht gerne, was verachtet wird (Ps 138,6),
und die Zustimmung zur eigenen Niedrigkeit war ihm immer wohlgefäl-
lig. Gott ist so gut, daß er unsere Heimsuchung innerlich heimsuchen,
sie stärken und in solider Demut, Einfachheit und Abtötung aufrichten
wird.
Leben Sie, so froh Sie können, aus dieser friedvollen und frommen
Freude heraus, deren Wurzel die Liebe zur eigenen Erniedrigung ist.
Meine sehr liebe Tochter, ich grüße Sie mit einem Geist, der untrennbar
ganz der Ihre ist. Es lebe Jesus! Amen.
68 I, A – 2. Sr. Bréchard

XVIII, 411-413 (1537) Paris, gegen Ende Juli 1619.

Meine sehr liebe Tochter!

Mit Gottes Hilfe werden Sie diesen Brief aus den Händen von Frau du
Tertre16 erhalten, die in dieser Stadt viele Verwandte hat, seit kurzem
verwitwet ist und sich entschlossen hat, nicht mehr in den Stand der Ehe
zu treten. Sie glaubt, ihren Entschluß nicht besser wahren zu können als
im Ordensstand, zu dem sie sich jedoch noch nicht so stark hingezogen
fühlt, als sie wünschen würde, um sich dazu verpflichten zu können.
Doch ist der Wunsch so stark in ihr, sich darin festgehalten zu sehen, daß
sie diese Gnade Gottes an Orten sucht, wo sie ihr, wie sie hofft, leichter
gewährt werden wird. Darum hat sie unter allen Kongregationen die der
Heimsuchung erwählt; sie nimmt an, daß Gott in dieser Zurückgezogen-
heit mehr zu ihrem Herzen sprechen wird als anderswo, und daß die
herzliche Milde und Liebe, zu der man sich dort bekennt, der göttlichen
Vorsehung zu diesem Zweck als Mittel dienen wird.
Aus diesem Grund also, meine sehr liebe Tochter, schicken unsere
gute Mutter und ich sie zu Ihnen und haben diese Wahl als die für sie
günstigste getroffen, wofür sie Ihnen offen alle anderen Gründe sagen
wird. Ich will Ihnen aber folgenden Grund sagen, den Sie vielleicht nicht
so leicht aus ihrem Mund glauben würden: Wir wünschen sehr, daß sie
zur wahren Kenntnis und Übung des frommen Lebens geführt werde.
Bis jetzt war sie Herrin über sich selbst; um aber gut und mit Nutzen auf
den wahren Weg des geistlichen Lebens gebracht zu werden, muß man
sie sanft und liebevoll von dieser alten und tyrannischen Unterjochung
befreien, um ihr das gnädige Joch und die milde Herrschaft aufzuerle-
gen, die der Heilige Geist über ihre Seele ergreifen will. – So haben wir
dieses Vertrauen auf Ihre Liebe gesetzt, daß Sie gern diese Sorge auf sich
nehmen und die geeigneten Mittel dafür gebrauchen werden. Ich halte
sie für ganz aufrichtig, ganz bestrebt, in der Gnade Gottes zu ruhen, ganz
erfüllt von dem Wunsch, sich von einer Freundschaft leiten zu lassen,
und müde, sich selbst zu lenken. Kurz, ich liebe an ihr gewisse Anzei-
chen von Güte, die mich hoffen lassen, daß sie eines Tages eine gute
Dienerin Gottes sein wird. Sie wird um keinerlei Ausnahmen bitten,
weder hinsichtlich der Strenge der Klausur, noch hinsichtlich des gan-
zen Benehmens, das in Ihrem Haus zu beobachten ist, im Sprechen mit
Fremden, im Schreiben oder Empfangen von Briefen, noch hinsichtlich
all jener Angelegenheiten, die man sorgfältig beobachten muß.
I, A – 2. Sr. Bréchard 69

Schließlich sage ich Ihnen zuviel, meine sehr liebe Tochter, die Sie
mich so gut verstehen. Ich empfehle sie mit einem Wort Ihrer Güte und
Klugheit, Ihrem Eifer und Ihrer Nachsicht, Ihrer Wachsamkeit und lie-
bevollen Führung.
Herr von N. hat mir eine Bittschrift geschickt, die dem König von
Ihrer Seite vorgelegt werden soll. Ich habe es bis jetzt noch nicht tun
können; wenn ich aber kann, können Sie sich denken, daß ich es von
ganzem Herzen tun werde, ganz so, wie ich es eben vermag, der ich weder
ein guter Bittsteller, noch ein guter Verteidiger bin. Ich schreibe Ihnen
halbkrank, bei soviel Ablenkungen, daß ich nicht weiß, ob Sie mich gut
verstehen werden; unsere Mutter wird durch ihren Brief alles ergänzen.
Gott sei immerdar inmitten Ihres Herzens, Ihrer kleinen Schar und
der ganzen Kongregation. Ich bin in ihm Ihr sehr ergebener Bruder,
Onkel und Diener.
Ich muß Ihnen noch sagen, daß der Rat des Kardinals, der abwesend
ist, völlig zugestimmt hat, daß sich diese Dame in die Kongregation zu-
rückzieht – besonders der hochw. P. Binet –, obgleich sie erklärt hat, sie
wünsche nur, daß sie dazu angeregt werde, im Ordensstand zu verblei-
ben. Wenn sich das hiesige Haus nicht so ganz im Noviziat befunden
hätte, beengt in der Unterbringung und in Unruhe durch soviele Besu-
che, hätten wir sie gern hier behalten.

XIX, 236-238 (1662) Annecy, 9. Juni 1620.


Als die guten Patres mir Adieu sagen kamen, habe ich Ihren Brief
vom 22. Mai erhalten, meine sehr liebe Tochter, auf den ich rasch ant-
worte ...
Die Regeln wurden in Lyon gedruckt und ich glaube, daß unsere Schwes-
tern von Lyon eine große Anzahl von Kopien besitzen. Es sind tausend
Fehler darin ... Obwohl es auch in den Regeln des hl. Augustinus welche
gibt, die nicht für diese Zeit sind, so besteht doch keine Gefahr darin, sie
zu lesen, sowohl aus Verehrung zum Heiligen, wie der guten Folgerun-
gen wegen, die man daraus ziehen kann ...
O meine Tochter, ich habe keine Möglichkeit, mehr zu schreiben, nicht
einmal meiner lieben großen Tochter von Paris,17 der ich jedoch hiermit
sage, sie soll nicht mehr die Profeß vor dem Jahr wünschen, weil sie – wie
ich hoffe – so fromm und ergeben sein wird und durch ihre Vermittlung
viele Töchter zur wahren Frömmigkeit gelangen werden ...
70 I, A – 2. Sr. Bréchard

XIX, 285-288 (1682) Annecy, 26. Juli 1620.

Ich hätte nie gedacht, daß jemals eine solche Schwierigkeit wegen der
Gründung von Nevers entstehen sollte, meine sehr liebe Tochter. Wel-
che Folgen hat dies? Eine Tochter ist in Moulins; sie und ihre Mittel
müssen also dort bleiben. Die aber die Schwierigkeiten bereiten, sind so
hoher Achtung würdig und haben solche Verdienste gegenüber Ihrem
Haus und der ganzen Kongregation, sind auch so eifrig und fromm, daß
man ihre Einwendungen, obgleich sie streng genommen nicht stark sind,
meiner Ansicht nach doch zum Teil gelten lassen soll, auch nach der
Meinung des hochwürdigen Pater Rektors.18 Dieser meint, wie mir Frau
du Tertre schreibt, daß die Hälfte für den Beginn der Gründung genügen
wird, die andere Hälfte aber zur guten Ausrüstung des Hauses von
Moulins.
Bleibt noch die Schwierigkeit hinsichtlich Ihrer Person und dieser teu-
ren Tochter, denn ich sehe auch, wie sehr der Herr Marschall und seine
Frau es gern hätten, wenn Sie beide in Moulins blieben. Ich muß beken-
nen, daß sich diese Angelegenheit nur durch einen Ausweg erledigen wird,
so daß ich besorgt bin, meine Empfindung darüber zu sagen. Ich tue es
aber dennoch und sage, daß es günstig wäre, wenn Sie, die verhandelt ha-
ben und bekannt sind, Schwester Paule-Hieronyme nach Nevers bringen
und sie dort, so gut Sie können, für einen ein- oder zweimonatigen Aufent-
halt aufstellen würden. Und wenn ich sage, daß Sie gehen sollen, dann
verstehe ich auch Frau du Tertre, meine Tochter, darunter, die – wie ich
weiß – untrennbar von Ihnen ist. Ich nehme an, daß diese Herrschaften
Ihrem Wort vertrauen werden, wenn Sie versprechen, unfehlbar wieder
zurückzukommen und Frau du Tertre wieder mitzubringen. Wenn sie es
nicht wollen, wird man Schwester Paule-Hieronyme mit zwei oder drei
Schwestern ihrer Wahl senden müssen und das Bestmögliche tun, sofern
man die vorerwähnte Teilung vornimmt; denn Schwester Paule-Hieronyme
besitzt genügend Mut und Fähigkeit, richtig zu handeln mit Hilfe der Gnade
Gottes, um in diesem Unternehmen Erfolg zu haben.
Ich versichere Ihnen, meine liebe Tochter, daß diese Schwierigkeit mich
nur deshalb so geärgert hat, weil ich weiß, welchen Kummer Sie darüber
gehabt haben. Lesen Sie das Kapitel der Philothea „Über das Ertragen“,
wo Sie sehen werden, daß der Stich von Honigbienen schmerzhafter ist als
der anderer Insekten. Die Ansprüche, die unsere Freunde an unsere Frei-
heit stellen, sind überaus ärgerlich; aber schließlich muß man sie ertragen,
dann tragen, und schließlich lieben als teure Widerwärtigkeiten. Gewiß
I, A – 2. Sr. Bréchard 71

muß man nur Gott absolut, unwandelbar und unverletzbar wollen; die
Mittel aber, ihm zu dienen, soll man nur sachte und schwach wollen,
damit wir nicht sehr erschüttert sind, wenn man uns am Gebrauch der-
selben hindert. Alles, was nicht Gott ist, soll man nur wenig und gering
wollen.
Fassen Sie also Mut; wenn dem Pater Rektor und mir geglaubt wird
nach dem, was ich vorhin gesagt habe, wird alles schon zum Besten ge-
hen. Erinnern Sie sich der Gründung des hiesigen Hauses? Es geschah
wie die Erschaffung einer Welt aus nichts und jetzt hat man schon beina-
he 16.000 Dukaten für die Gebäude ausgegeben, wobei außer Schwester
Favre keine Schwester 1.000 dazugab. Nevers wird ein gesegnetes Haus
sein und seine Gründung fest und sicher, da sie so bewegt verlaufen ist.
Was soll man aber tun, wenn vielleicht die Herrschaften von Moulins
sich nicht auf diese Teilung einlassen wollen, die der Pater Rektor und
ich für gut halten? Das kann ich mir gewiß nicht vorstellen; aber in
diesem Fall müßte man recht Sorge tragen für die Schwester Paule-
Hieronyme und ihre Mitschwestern, und man müßte unsere Mutter be-
nachrichtigen, die vielleicht eine andere Gründung zuhanden hat, wo sie
gebraucht werden könnte. Wenn nicht, wird man sie zu uns zurückschik-
ken, wenn die Zeit dafür ein wenig geeigneter sein wird. In all diesen
Vorkommnissen sollen wir im Frieden im Willen Gottes bleiben, für
den unser Wille gemacht ist.
Ich grüße von ganzem Herzen die liebe Schwester Paule-Hieronyme
und die Schwester Françoise-Jacqueline und alle unsere lieben Schwes-
tern.
Im Grunde sind jene glückselig, die ihren Willen hier auf Erden nicht
durchsetzen, denn Gott wird es oben im Himmel tun. Ich bin unendlich
der Ihre, meine sehr liebe Tochter, und wünsche Ihnen tausend Segnun-
gen. Grüßen Sie bitte den hochw. Pater Rektor.

XIX, 307-309 (1693) Annecy, 9. August 1620.19


Ich habe Ihren langen Brief erhalten, auf den zu antworten ich mich
nicht beeilt habe, weil ich bereits auf alles, was er enthielt, in dem Brief
geantwortet habe, den ich Ihnen und Frau du Tertre schrieb; ich legte ihn
in ein Paket, das ich durch Herrn des Hayes an den Herrn Marschall
adressierte, als Herr des Hayes, von Konstantinopel zurückkommend,
seinen Posten beim König antrat; ich bin sicher, daß Sie den Brief erhal-
ten haben.
72 I, A – 2. Sr. Bréchard

Das sind die eigenen Worte des Briefes, den Frau du Tertre mir ge-
schrieben hatte: „Ich war nicht genügend befriedigt, die Kapuziner be-
fragt zu haben; ich wünschte den guten P. Rektor zu sehen, dem ich – das
kann ich Ihnen versichern – jede Verpflichtung gesagt habe und auf die
gleiche Art, die ich Ihnen geschrieben habe. Er sagte mir, daß ich im
Interesse Gottes und meinem eigenen Interesse mich in dieser Stadt auf-
halten, dennoch aber bei der Errichtung des Hauses von Nevers mithel-
fen sollte, und er würde mir aus seinen Büchern zeigen, daß er mir aus
sehr guten Gründen sagte, ich könnte meinen Plan ändern.“ Daraufhin
schrieb ich ihr und Ihnen, daß sie dem Rat dieses Paters folgen sollte, der
eine bedeutende Persönlichkeit ist, und einen Teil ihrer Mittel für Nevers
geben, den anderen aber für Moulins behalten sollte, so daß man das eine
tut, das andere aber nicht vernachlässigt.
Man hatte mir aber nicht alles gesagt und ich erfahre soeben erst das
Ganze. Das Gelübde ist nicht zwischen Gott und Frau du Tertre geblie-
ben; das Versprechen ist nach Nevers getragen und dort angenommen
worden, und als Folge dieser Annahme hat man Gründe, Haus und Mö-
bel gekauft bis auf die Summe von 10.000 Francs, kommissionsweise
gegeben von Seiten der Frau du Tertre. Ich füge noch hinzu: Weder kön-
nen noch sollen zumindest die 10.000 Francs, die durch Auftrag von
Frau du Tertre auf ihr Wort zufolge ihres Gelübdes eingesetzt wurden,
zurückgezogen werden, außer – was ja geschehen kann – ich hätte mich
sehr geirrt im Verständnis der Schwester. Ich bin aber sicher, daß der P.
Rektor sich die ganze Sache hat genauer erklären lassen und durch seine
Klugheit alle Dinge entsprechend dem Recht geregelt hat; und ich bin
auch sicher, daß Frau du Tertre sich freuen wird, zu sehen, daß durch ihre
Mittel eines der Häuser gegründet ist und das andere besser ausgestattet
wird. Das soll ihr in keiner Weise den Titel einer Gründerin nehmen, im
Gegenteil, sie wird ihn doppelt verdienen.
Was die von ihr gewünschten Ausnahmen anbelangt, um weniger un-
bequem im Kloster leben zu können, wenn sie sich den wesentlichen
Regeln und Verfassungen unterwirft (worin Sie, wie in allen anderen
Dingen, der P. Rektor und die anderen Theologen gut beraten können),
so gibt es keine Regel auf der Welt, noch Satzungen, die sich so sehr den
Kränklichen anpassen, wie die dieses Institutes. Und der Gehorsam, der
wesentlich ist, ist – scheint es mir – immer recht milde, wenn man in
Klöstern ist, wo die Oberen die rechte Gesinnung haben, hauptsächlich
für die kranken Schwestern und für solche, die aus ernsten Gründen
ausgenommen sind.
I, A – 2. Sr. Bréchard 73

Das Kloster von Nevers wird in Ordnung gehen, wenn all diese Stürme
besänftigt worden sind. Sie brauchen sich keine Sorgen darüber machen,
ob nun diese oder jene eintreten werden. Gott, dessen Vorsehung diesen
Busch gemacht hat, weiß wohl, welche Vögel darin sein Loblied singen
sollen.
Wenn die Tochter des Kaufmanns, der die Angelegenheiten geführt
hat, eine Berufung zu den Karmelitinnen hat, wie Sie schreiben, wer
würde daran zu denken wagen, sie anderswo zu wünschen? Sie wird recht
glücklich sein, in einer so heiligen Gemeinschaft zu leben. Wenn sie für
die Heimsuchung berufen ist, so wird sie auch dort Gelegenheit finden,
seiner göttlichen Majestät zu dienen.
Sie haben der Schwester Paule-Hieronyme eine gute Begleitung mit
Schwester von Chastellux mitgegeben. Wenn deren Nachfolgerin bei Ih-
nen nicht so viel leistet, müssen Sie Geduld haben; man kann nicht alles
nach Wunsch haben. Ich bitte Sie nur wieder, sich in Geduld zu fassen,
die Stürme und Wogen zu vergessen und Ihre restliche Lebensreise ruhig
fortzusetzen. Sie hatten noch nie so viel Mühe, noch Herzweh, als inmit-
ten dieser Stürme; preisen Sie Gott, bleiben Sie demütig und tapfer und
werden Sie nie müde, viel zu ertragen.
Wenn ich kann, werde ich Frau du Tertre ein paar Worte schreiben;
wenn ich nicht kann, grüßen Sie sie herzlich. Sie weiß wohl, daß ich für
sie nichts anderes anstrebe als ihre ewige Seligkeit, und ich bitte Sie,
dieses Bestreben mit all Ihren Kräften zu fördern. Amen. Es lebe Jesus!
Ich bin ohne Aufhören und ohne viel oder wenig zu ändern, völlig der
Ihre, meine sehr liebe Tochter.

XX, 391 (1958) Lyon, 10. oder 29./30. November 1620.


Meine sehr liebe Tochter!
Bei unserer Ankunft in dieser Stadt Lyon geben Ihre Briefe vom 5. ds.
Monats Kunde über die glückliche Wahl, die Sie getroffen haben.20 Ach,
wie sehr preist meine Seele den Heiland dafür! Ich versichere Ihnen, daß
diese teure Mutter ganz nach meinem Herzen ist; aber was sage ich? Ich
glaube, daß sie ganz nach dem Herzen Gottes ist, von dem sie – wie ich
erbitte und erhoffe – soviel Segen empfangen wird, daß sie selbst eine
Mutter des Segens in unserem lieben Institut wird. Mein Herz wünscht
es; so bitte ich denn Gott darum und segne Sie alle beide in seinem
Namen ...
74 I, A

3. SR. PÉRONNE-MARIE DE CHASTEL

XV, 133f (732) Annecy, 15. Dezember 1611.


Mut, im Namen Unseres Herrn, meine arme, sehr liebe Tochter
Péronne-Marie! Sammeln wir wieder Kräfte,1 um unserem Meister von
neuem zu dienen „in Heiligkeit und Gerechtigkeit alle Tage unseres Le-
bens“ (Lk 1,74.75). Verhalten Sie sich ganz gelassen in Ruhe bei Gott,
um Ihre Kräfte wieder aus seiner Hand zu empfangen, damit unsere gute
Mutter Sie bei ihrer Rückkehr tapfer findet. Was hätte diese gute Mutter
gesagt, wenn wir in ihrer Abwesenheit unsere liebe Péronne hätten ster-
ben lassen? Ihr mütterliches Herz wäre zweifellos sehr betrübt gewesen.
Gelobt sei Gott, der uns heimgesucht hat in seiner Güte (Lk 1,68) und
der uns getröstet hat! Amen.

XVI, 241-243 (1006) Annecy, 28. Oktober 1614.


Meine liebe Tochter, Sie machen mir gewiß viel Freude, mich Ihren
Vater zu nennen, denn ich hege wahrhaftig ein liebevoll väterliches Herz
für das Ihre. Ich finde es wohl immer ein wenig schwach, diesen gewöhn-
lich leichten Ärgernissen gegenüber, auf die es stößt. Und doch höre ich
nicht auf, es zu lieben, denn wenn es auch manchmal den Mut zu verlie-
ren scheint wegen einiger Worte des Tadels, so hat es doch noch nie
wirklich seinen Mut verloren, dieses arme Herz; denn sein Gott hat es
mit seiner starken Hand gehalten und nach seiner Barmherzigkeit nie-
mals sein armseliges Geschöpf im Stich gelassen. O, meine sehr liebe
Tochter, er wird es niemals im Stich lassen; denn wenn wir auch von
diesen ungebührlichen Versuchungen zu Kummer und Ärger verwirrt
und geängstigt werden, so wollen wir doch niemals Gott, seine heilige
Mutter, unsere Kongregation, die ihm gehört, noch unsere Regeln, die
sein Wille sind, aufgeben.
Sie sagen wahrhaftig mit Recht, meine arme liebe Tochter Péronne-
Marie, daß Sie zwei Menschen, zwei Frauen in sich haben. Die eine ist
eine gewisse Péronne, die – wie einst ihr Namenspatron, der hl. Petrus –
ein wenig empfindlich, nachtragend ist und gern vor Ärger aufbraust,
wenn man an sie rührt; diese Péronne ist eine Tochter Evas und folglich
schlechten Gemütes. Die andere aber ist eine gewisse Péronne-Marie
I, A – 3. Sr. de Chastel 75

voll guten Willens, ganz Gott gehören zu wollen, die – um ganz Gott
gehören zu können – ganz einfach demütig und demütig-milde zu ihrem
Nächsten sein will. Und diese will den hl. Petrus nachahmen, der so gut
war, nachdem Unser Herr ihn bekehrt hatte; diese Péronne-Marie ist
eine Tochter der glorwürdigen Jungfrau Maria und daher guten Gemü-
tes. Diese beiden Töchter verschiedener Mütter bekämpfen sich nun und
die nichtswürdige ist so schlecht, daß die gute manchmal sich ihrer nur
mit Mühe erwehren kann, und dann meint diese arme gute Tochter, sie
sei besiegt worden und die böse sei tüchtiger. Aber nein, gewiß nicht,
meine arme liebe Péronne-Marie, die böse da ist nicht tüchtiger als sie,
aber viel hartnäckiger, verrucht, listig und halsstarrig; und wenn Sie da-
rüber weinen, ist sie recht zufrieden, weil das dann ebensoviel verlorene
Zeit ist. Sie gibt sich zufrieden, Sie Ihre Zeit verlieren zu lassen, wenn sie
schon nicht erreichen kann, daß Sie die Ewigkeit verlieren.
Meine liebe Tochter, verstärken Sie Ihren Mut, bewaffnen Sie sich mit
der Geduld, die wir mit uns selbst haben sollen. Wecken Sie ihr Herz oft
auf, damit es ein wenig auf der Hut sei und sich nicht überlisten lasse;
seien Sie achtsam auf diesen Feind; wohin immer Sie Ihren Fuß setzen,
denken Sie, wenn Sie wollen, an Ihn, denn diese schlechte Tochter ist
überall mit Ihnen und wird sich etwas gegen Sie ausdenken, wenn Sie
nicht an sie denken. Wenn es aber geschieht, daß sie Sie jäh überfällt,
dann ärgern Sie sich nicht, – auch wenn Sie dadurch ein wenig ins Wan-
ken kommen und Sie sich eine kleine Verrenkung zuziehen, – sondern
rufen Sie Unseren Herrn und seine heilige Mutter an: Sie werden Ihnen
ihre hilfreichen Hände hinstrecken, und wenn sie zulassen, daß Sie sich
einige Zeit abmühen, so deshalb, damit Sie erneut bei ihnen Zuflucht
suchen und umso lauter um Hilfe rufen.
Schämen Sie sich nicht all dessen, meine liebe Tochter, nicht mehr, als
der hl. Paulus, der bekennt (Röm 7,15-23), zwei Menschen in sich zu
haben, deren einer sich gegen Gott auflehnt, der andere aber ihm ge-
horcht. Seien Sie recht einfach, ärgern Sie sich nicht; demütigen Sie sich,
ohne den Mut zu verlieren, seien Sie mutig, ohne anmaßend zu werden.
Sie sollen wissen, daß Unser Herr und seine heilige Mutter, die Sie in
diese Plage der Haushaltsführung hineingestellt haben, wohl wissen und
sehen, daß das für Sie eine Plage ist. Aber das hindert sie nicht, Sie
zärtlich zu lieben, sofern Sie nur demütig und vertrauend sind. Schämen
Sie sich doch nicht, meine Tochter, ein wenig schmutzig und staubig zu
werden; es ist besser, verstaubt als räudig zu sein, und sofern Sie sich
demütigen, wird sich alles schon zum Guten wenden.
76 I, A – 3. Sr. de Chastel

Bitten Sie Gott recht für mich, meine liebe, gewiß recht geliebte Toch-
ter. Gott sei immerdar Ihre Liebe und Ihr Schutz. Amen.
Am Feste der Heiligen Simon und Judas 1614.

XVII, 125f (1153) Annecy, (Dezember 1615 – Januar 1616).2


Es ist wahr, daß die auf der Ehre Gottes begründeten Freundschaften
und Zuneigungen immer unverletzlich sind, meine liebe Tochter, so daß
weder Schweigen noch Entfernung, noch all das Verschiedene, was uns
zustößt, zerstören könnten, was Gott gemacht hat. Leben Sie also immer
in dieser vollkommenen Gewißheit, daß meine Seele nicht einmal einen
einzigen Augenblick die heilige und wahrhaft väterliche Liebe vergessen
könnte, die sie für Ihre Seele hegt.
Bleiben Sie ganz im Frieden inmitten Ihrer Trockenheiten und erwar-
ten Sie in Geduld den Tau der himmlischen Tröstungen. Es ist nur gut,
wenn wir nicht immer an der Brust unseres Gottes hängen und seiner
Wonne ein wenig entwöhnt sind.
Versuchen Sie, Wohlgeruch zu verbreiten bei Ihrem Nächsten, dort,
wo Sie sind, damit man den himmlischen Urheber dieses Wohlgeruches
preise, bei dem Sie weilen. Ach, welches Glück ist es doch, daß Sie bei
der Änderung Ihrer Wohnstätte nicht auch Ihr Herz ändern! Mein Gott,
meine Tochter, da unser Herz seinen Gott nicht wechselt, warum sollte
es seine Liebe wechseln? Es gibt ja doch nichts auf der Welt für unser
Herz als Gott, und für Gott nichts als unser Herz. Halten Sie sich also
immer fest entschlossen zu Füßen des Kruzifixes.
Guten Abend, meine liebe Tochter, empfehlen Sie mich immer nur
recht andächtig der Barmherzigkeit dessen, um dessentwillen ich ohne
Ende der Ihre bin.

XVIII, 244f (1445) Annecy, Juni-Juli 1618.3


Ich sage Ihnen, meine liebe Tochter, daß Sie Ihr Herz dem Pater Isnard4
nicht nur ganz aufrichtig eröffnen können, sondern sehr gut daran tun; er
ist nicht nur gelehrt und fromm, sondern auch ganz durchgeistigt und
ganz Gott angehörend; Ihr geliebtes Herz wird Trost und Nutzen gewin-
nen, wenn Sie seinen Ratschlägen folgen.
Ich muß Ihnen sagen, meine liebe Tochter, man soll schon seine Frei-
heit wahren, aber trotzdem kann sich bei manchen Gelegenheiten ein
unvergleichlicher Vorteil ergeben (ohne daß man sich jedoch an beson-
I, A – 3. Sr. de Chastel 77

dere Führungen klammert), wenn wir das Urteil eines anderen, was un-
sere innere Führung betrifft, über unser eigenes setzen; so schickte auch
der göttliche Bräutigam seine Geliebte wieder zu den Zelten der Hirten
zurück (Hld 1,7) ...

XVIII, 266 (1458) Annecy, 19. August 1618.


Sagen Sie mir, meine sehr liebe Tochter, was macht Ihr Herz? Ich bin
sicher, daß es in dieser heiligen Oktav, in der man den Triumph unserer
Königin feiert, unter deren Schutz unser Geist ruht und unsere kleine
Kongregation atmet, tapferer ist als gewöhnlich. O meine Tochter, Sie
müssen dieses Herz hoch oben halten und dürfen nicht zulassen, daß ein
Anfall von Trockenheit, Geschäftigkeit oder Ärger ihm Entsetzen ein-
jagt. Wenn dies das Herz auch vom fühlbaren Trost der Liebe entfernen
kann, so doch nicht von der echten Liebe, welche die höchste Gnade
Gottes für uns in diesem sterblichen Leben ist.
Unsere Unvollkommenheiten in der Behandlung der inneren wie äu-
ßeren Dinge sind uns ein großer Anlaß zur Demut, und die Demut wie-
der erzeugt und nährt die Hochherzigkeit und das Vertrauen ...

XVIII, 323-327 (1494) Paris, Ende 1618 oder Anfang 1619.5


Da ich nicht früher davon erfahren habe, meine sehr liebe Tochter, will
ich Ihnen jetzt auf zwei wesentliche Punkte antworten, die Sie mir vorher
geschrieben haben.
In allem, was ich von Schwester Marie-Constance gesehen habe,6 finde
ich nichts, was mich nicht denken ließe, sie sei eine recht gute Tochter, so
daß man sie lieben und von Herzen liebhaben müsse. Was aber ihre
Visionen, „Offenbarungen“ und Vorhersagen betrifft, so sind sie mir
überaus verdächtig, da sie unnütz, eitel und unwert näherer Betrachtung
sind. Denn einerseits sind sie so häufig, daß ihre Häufigkeit und Anzahl
allein sie schon verdächtig erscheinen lassen. Andererseits tun sie gewis-
se Dinge kund, die Gott höchst selten erklärt: etwa die Zusicherung des
ewigen Heiles, das Verharren in der Gnade, der Heiligkeitsgrad vieler
Personen und hundert andere ähnlicher Dinge, die zu gar nichts dienen.
Als der hl. Gregor von einer Ehrendame der Kaiserin, die Gregora hieß,
über den Zustand ihres künftigen Heiles befragt wurde, antwortete er:
„Ihre Güte, meine Tochter, befragt mich um etwas, das in gleicher Weise
schwierig und unnütz ist.“
78 I, A – 3. Sr. de Chastel

Zu sagen, daß man erst in der Zukunft erkennen wird, warum diese
Offenbarungen geschahen, ist nur ein Vorwand dessen, der solche „ Of-
fenbarungen“ ausspricht, um dem Tadel zu entgehen, solche Dinge seien
unnütz. Mehr noch: wenn Gott sich solcher „Offenbarungen“ bedienen
will, die er Geschöpfen zukommen läßt, so läßt er gewöhnlich richtige
Wunder vorausgehen oder eine ganz besondere Heiligkeit bei denen, die
ihrer teilhaftig werden. So läßt auch der böse Geist eine Person, die er
wirklich täuschen will, falsche Wunder tun und eine fälschlich heilige
Lebensweise führen, bevor er sie falsche „Offenbarungen“ machen läßt.
Zur Zeit der seligen Schwester Maria von der Menschwerdung7 gab es
ein Mädchen niedriger Herkunft, das von der ungewöhnlichsten Täu-
schung getäuscht wurde, die man sich vorstellen kann.8 Der Feind in der
Gestalt Unseres Herrn betete lange Zeit die Stundengebete mit ihr mit
einem so melodischen Gesang, daß er sie ständig in Entzücken versetzte.
Er reichte ihr sehr oft die Kommunion, indem er ihr unter der Gestalt
einer silbernen und leuchtenden Wolke eine falsche Hostie in den Mund
legte. Er ließ sie leben, ohne daß sie irgendetwas aß. Wenn sie Almosen
zur Pforte brachte, vermehrte er das Brot unter ihrer Schürze, so daß sie,
wenn sie nur Brot für drei Arme trug, und deren dreißig vorfand, allen
reichlich davon geben konnte, und zwar ein recht köstliches Brot, von
dem sogar ihr Beichtvater, der einem sehr reformierten Orden angehör-
te, hie und da aus Frömmigkeit seinen geistlichen Freunden etwas sand-
te. Diese Schwester hatte so viele „Offenbarungen“, daß sie das am Ende
geistbegabten Leuten verdächtig machte. Eine dieser „Offenbarungen“
war äußerst gefährlich; deshalb wurde es für gut befunden, die Heiligkeit
dieses Mädchens zu prüfen. Man brachte sie zu der seligen Schwester
Maria von der Menschwerdung, die damals noch verheiratet war, als
Dienerin. Als solche wurde sie vom verstorbenen Herrn Acarie hart be-
handelt; dabei stellte sich heraus, daß dieses Mädchen keineswegs heilig
war und daß ihre äußerliche Sanftmut und Demut nichts war als eine
äußere Vergoldung, die der Feind benützte, um sie die Pillen seiner Täu-
schung schlucken zu lassen. Schließlich entdeckte man, daß es nichts in
ihr gab als einen Haufen falscher Visionen. Was sie selber betraf, erkann-
te man, daß sie nicht böswillig die Welt täuschte, sondern selbst die erste
Getäuschte war; bei ihr lag kein anderes Vergehen vor, als daß sie Gefal-
len daran fand, sich vorzustellen, daß sie eine Heilige sei, und daß sie
durch Verstellung und Doppelzüngigkeit dazu beitrug, den Ruf ihrer
nichtigen Heiligkeit aufrecht zu erhalten. All das hat mir die selige Schwe-
ster Maria von der Menschwerdung erzählt.
I, A – 3. Sr. de Chastel 79

Sehen Sie, ich bitte Sie, meine liebe Tochter, die Verschlagenheit und
Schlauheit des Feindes, und wie sehr diese außergewöhnlichen Dinge
verdächtig sind. Doch darf man, wie ich Ihnen sagte, diese arme Schwe-
ster nicht schlecht behandeln; ich glaube, sie hat keine andere Schuld in
ihrem Vorgehen, als daß sie sich mit diesen sinnlosen Einbildungen zu
sehr beschäftigt.
Meine sehr liebe Schwester, man muß ihr nur zeigen, daß man auf all
diese „Offenbarungen“ und Visionen gar keinen Wert legt und sie in
keiner Weise beachtet, so als ob sie Träume oder Fiebervorstellungen
erzählte. Man soll sich gar nicht bemühen, sie zu widerlegen oder zu
bekämpfen. Im Gegenteil, wenn sie davon sprechen will, muß man sie
ablenken, d. h. von etwas anderem reden und zu ihr von den soliden
Tugenden und Vollkommenheiten des religiösen Lebens sprechen, be-
sonders von der Einfachheit des Glaubens, in der die Heiligen gewandelt
sind ohne irgendwelche besondere Visionen oder Offenbarungen, weil
sie sich damit begnügten, fest an die Offenbarungen der Heiligen Schrift
und der apostolischen und kirchlichen Lehre zu glauben. Und man muß
ihr recht oft das Wort Unseres Herrn einschärfen: Es wird viele Wunder-
täter und Propheten geben, zu denen er am Weltende sagen wird: „Hebt
euch hinweg von mir, ihr Übeltäter, ich kenne euch nicht“ (Mt 7,22.23;
Lk 13,27). Gewöhnlich aber soll man zu dieser Schwester sagen: Meine
Schwester, sprechen wir doch davon, was Unser Herr uns zu lernen emp-
fohlen hat, als er sagte: „Lernt von mir, denn ich bin demütig und sanft-
mütig von Herzen“ (Mt 11,29). Und im allgemeinen muß man ihr eine
absolute Geringschätzung all dieser „Offenbarungen“ bezeugen. Mit dem
guten Pater, der sie zu billigen scheint, soll man ebenfalls nicht streiten,
sondern nur sagen, um diesen ganzen Markt von „Offenbarungen“ zu
erproben, scheint es gut, ihn geringzuschätzen und ihm nicht Rechnung
zu tragen. Das sind für den Augenblik meine Ratschläge in dieser Hin-
sicht ...
Ich hatte Ihnen zu sagen vergessen, daß man die Visionen und „Of-
fenbarungen“ dieser Tochter nicht für etwas Seltsames halten soll, weil
die Phantasie der Frauen durch ihre Lebhaftigkeit und Empfindsam-
keit sie viel mehr für solche Vorspiegelungen empfänglich macht als
die Männer. Darum ist ihr Geschlecht viel mehr geneigt, Träumen Glau-
ben zu schenken, sich vor Geistern zu fürchten und dem Aberglauben
zu unterliegen. Sie meinen oft etwas zu sehen, was sie nicht sehen,
etwas zu hören, was sie gar nicht hören, und etwas zu fühlen, was sie
nicht verspüren.
80 I, A – 3. Sr. de Chastel

Da ist die köstliche Geschichte einer meiner Verwandten, deren Mann


in Piemont gestorben war und die sich einbildete, er hätte ihr ein Kind
unter dem Herzen hinterlassen. In dieser eingebildeten Schwangerschaft
verharrte sie vierzehn Monate mit allen eingebildeten Schmerzen. Sie
bildete sich auch ein, die Bewegungen des Kindes zu spüren; und zuletzt
schrie sie einen Tag und eine ganze Nacht unter den eingebildeten We-
hen einer Geburt; und wenn man ihren Schwüren geglaubt hätte, wäre
sie Mutter geworden, ohne ein Kind zur Welt zu bringen.
Man muß also bei einem solchen Menschen diese Einbildungen mit
Geringschätzung behandeln, aber mit einer sanften und ernsthaften, nicht
einer spöttischen oder verachtenden. Es kann schon sein, daß der böse
Geist irgendwelchen Anteil an diesen Täuschungen hat; ich glaube aber
eher, daß er ihre Einbildungskraft wirken läßt, ohne mehr dazu beizutra-
gen als einfache Vorstellungen.
Der vorgebrachte Vergleich zur Erklärung des Geheimnisses der hei-
ligen Dreifaltigkeit ist recht hübsch, liegt aber nicht außerhalb der Fas-
sungskraft eines Geistes, der sich an seinen eigenen Vorstellungen ge-
fällt ...

XVIII, 374 (1516) Paris, Anfang Mai 1619.


9
... Die Frau Präsidentin Le Blanc ist also nicht mehr bei Ihnen, meine
sehr liebe Tochter; ich glaube schon, daß sie bei den Engeln ist. Sie war
wahrlich eine ganz seltene Frau; Grenoble verliert in ihr ein seltenes
Vorbild an Tugend ...

XIX, 94 (1587) Annecy, November 1619-1620.


Was soll ich dieser lieben Tochter sagen, die mir so sehr am Herzen
liegt? Leben Sie ganz in Unserem Herrn, meine sehr liebe Tochter, und
glauben Sie, daß um seinetwillen die heilige Freundschaft, die ich für Sie
hege, ganz tief und unsterblich in meinem Geist lebt. Mögen wir doch
immer uns selbst absterben, um uns ganz in Unserem Herrn wiederzu-
finden ...
Erlauben Sie Ihrem Geist nicht mehr, so viele Überlegungen über Ihre
Armseligkeit und Unfähigkeit anzustellen; denn wozu soll das gut sein?
Hängen Sie nicht in allem und überall von der Vorsehung Gottes ab?
Wer aber in den Wohnungen des Herrn wohnt, wird immer in seinem
Schutz bleiben (Ps 91,1) ...
I, A – 3. Sr. de Chastel 81

XIX, 103-106 (1593) Annecy, 11. Januar 1620.

Meine sehr liebe Tochter!

Ich bekenne, daß ich von all diesen Erwägungen über das Zeremoni-
ell10 nichts verstehe, weil ich niemals daran gedacht hatte. Viermal zu-
mindest habe ich in Paris bei der Aufnahme von Ordensschwestern ge-
predigt, während ein Priester die Aufnahme vornahm; einmal habe ich
die Aufnahme vorgenommen, während ein Jesuitenpater gepredigt hat;
und in dem einen wie dem anderen Fall hörte ich nicht auf, das zu sein,
was ich bin. Wer immer predigt, nimmt den Platz des Bischofs ein und
übt sein Amt aus. Wenn daher der gute Herr von Ulme die Aufnahme
vornimmt, sehe ich nicht ein, warum nicht ein anderer predigen könnte,
wer immer es sei. Weder der Bischof von Nantes, noch der Erzbischof
von Bourges haben jemals dabei in Paris Schwierigkeiten gemacht, noch
ich in St. Klara und St. Katharina.
Bei all dem gestehe ich auch, daß es etwas sehr Menschliches beim
guten Herrn von Ulme11 ist, zu glauben, es sei für seinen Ruf wichtig, ob
er jetzt die Aufnahme vornehme oder nicht, selbst wo er kein Talent zum
Predigen hat; was mich anbelangt, so glaube ich das Gegenteil. Aber was
tun nach all dem? Denn ihn davon abzubringen, hieße ihn vor den Kopf
zu stoßen. Es wird also vorteilhaft sein, daß unser guter Herr von Aosta12
selbst die Predigt hält, wenn er erreichen kann, daß seine Verwandten es
nicht schlecht befinden; und ich kann mir nicht denken, welchen Grund
sie dazu haben können, ist es doch etwas so Gutes und Ehrenvolles. Und
die Handlung gewinnt dadurch größere Autorität als durch jeden ande-
ren. Wenn das nicht sein kann, wird man irgendeinen Ordenspriester
bitten müssen; denn was soll man bei solchen Einbildungen tun? Der
Tag ist kurz, es hat nicht den Anschein, als könnte man den Bischof zu
etwas anderem bereit machen. Ich versichere Ihnen, meine Tochter, als
eine angesehene Tochter Karmelitin wurde, hielt ich die Predigt, und
Herr du Val13, ein Doktor der Theologie, nahm die Aufnahme vor; er
hätte besser gepredigt als ich und ich hätte besser die Aufnahme vorge-
nommen als er. O Gott, woran klammern wir uns denn? Nun, das ist
meine Meinung. Wenn es noch nicht geht, dann soll man die Aufnahme
vor dem Essen vornehmen und die Predigt nach dem Essen halten.
Im übrigen ist es wahr, meine liebe Tochter, wer sein Herz und sein
Streben auf Gott gerichtet hat, spürt die Aufregungen der Geschöpfe
nicht, zumindest nicht im oberen Bereich; der hl. Gregor sagte zu zwei
82 I, A – 3. Sr. de Chastel

Bischöfen, wessen Herz und Streben im Himmel ist, den quälen die
Stürme der Erde nicht.
Ich stimme nicht nur zu, sondern billige, ja ermahne von ganzem Her-
zen, daß man reiche Eltern, die ihrem Stand und ihren Mitteln entspre-
chend vernünftig geben, nicht quäle, um noch mehr herauszuschlagen,
wie bei der Tochter, die ihre Probezeit macht: hundertmal lieber möchte
ich 1000 Taler in Güte haben, als 1200 mit Bitterkeit und nach langen
und ärgerlichen Streitigkeiten. Göttlicher Geist ist hochherzig, mild und
demütig. Man kann vielleicht 200 Taler durch Streit gewinnen, verliert
aber 400 an Ruf; und man entmutigt auch die reichen Leute, ihre Töch-
ter zu schicken, wenn man alles Mögliche so knauserig fordert. Das ist
meine Meinung und so lasse ich es hier handhaben.
Gewiß hat die gute Tochter14 recht, zu glauben, daß ihre Laune, zu
fasten, eine richtige Versuchung ist; das war sie, ist sie und wird es sein,
solange sie fortfährt, solche Kasteiungen zu üben, durch die sie zwar
ihren Leib und seine Begierden schwächt, aber um in einem traurigen
Ausgleich dafür ihre Eigenliebe mit ihrem Eigenwillen zu stärken. Sie
magert ihren Leib ab, aber sie überlädt ihr Herz mit dem giftigen Fett der
Selbstüberschätzung und der eigenmächtigen Begierde. Eine gegen den
Gehorsam geübte Enthaltsamkeit nimmt die Sünde vom Leib weg und
legt sie ins Herz. Sie soll ihre Aufmerksamkeit darauf lenken, ihren
eigenen Willen zu beschneiden, und sie wird bald diese Wahnvorstellun-
gen von Heiligkeit aufgeben, in denen sie sich so abergläubisch gefällt.
Sie hat ihre körperlichen Kräfte Gott geweiht; es steht ihr nicht zu, sie zu
zerstören, außer wenn Gott es befehlen sollte, und sie wird niemals einen
Befehl Gottes hören, außer durch den Gehorsam den Geschöpfen ge-
genüber, die der Schöpfer ihr zu ihrer Führung gegeben hat.
Meine sehr liebe Tochter, man muß ihr also gegen diese Versuchung
helfen durch den Rat eines wahren Dieners Gottes; denn es bedarf mehr
als einer Person, um diese Eingenommenheit für äußere Heiligkeit, für
die man sich mit der Klugheit der Eigenliebe schwärmerisch entschie-
den hat, aus dem Herzen zu reißen. Handeln Sie also auf diese Weise:
Bitten Sie Herrn N., sie darüber zu unterrichten und gegen diese Versu-
chung zu stärken; und wenn er es für gut befindet, soll es sogar in Ihrer
Gegenwart geschehen.
Ist es Ihnen ganz ernst, meine sehr liebe Tochter, wenn Sie sagen: wir
sind recht arm, Gott sei Dank! Wenn es wahr wäre, würde ich lieber
sagen: Wie seid ihr doch allzu glücklich, Gott sei Dank! Aber ich wage
kaum, von einer Tugend zu sprechen, die ich nur durch den unfehlbaren
I, A – 3. Sr. de Chastel 83

Bericht über den König der Armen, Unseren Herrn, kenne; denn ich
meinerseits habe niemals die Armut von der Nähe gesehen.
Halten Sie es mit der Kommunion so, wie wir Ihnen sagten, und rich-
ten Sie Ihr Streben auf die Einheit Ihres Herzens mit Ihm, dessen Leib
und Herz zusammen Sie empfangen. Verlegen Sie sich nicht darauf, zu
denken, welches die Gedanken Ihres Geistes darüber sind, denn von all
diesen Gedanken ist nur einer Ihr Gedanke, den Sie entschlossen und
freiwillig gefaßt haben, nämlich, die Kommunion zu empfangen für die
Vereinigung und als Vereinigung Ihres Herzens mit dem des göttlichen
Bräutigams ...
Ihr sehr wohlgeneigter Diener.

XIX, 108-110 (1595) Annecy, 14. Januar 1620.


Ich schrieb Ihnen vorgestern, meine sehr liebe Tochter, und antwortete
auf Ihre beiden vorhergehenden Briefe. O wahrhaft innig geliebte Tochter
meines Herzens, handeln Sie recht so: Erlauben Sie Ihrem Geist nicht,
über seine Armseligkeiten nachzugrübeln; lassen Sie nur Gott handeln, er
wird schon etwas Gutes daraus machen. Stellen Sie keine Überlegungen
an darüber, wie weit Ihre Natur sich in Ihre Handlungen hineinmischt.
Um solche Anfälle von Eigenliebe soll man sich nicht kümmern. Wenn
man sie zwei- oder dreimal am Tag mißbilligt, ist man in Ordnung; man
braucht sie nicht gewaltsam zurückstoßen, ein kleines Nein genügt.
Sie haben recht: eine Tochter, die Gott gehört, soll nicht an ihren Ruf
denken, das paßt nicht zu ihr. „Ich bin“, sagt David (Ps 119,141), „nied-
rig und verächtlich; ich habe darob deine Rechtfertigungen nicht verges-
sen.“ Gott möge mit unserem Leben, unserer Achtung und unserer Ehre
verfahren, wie er will, da doch alles ihm gehört. Wenn unsere Erniedri-
gung seiner Verherrlichung dient, sollen wir da nicht froh sein, ernied-
rigt zu werden? „Ich rühme mich“, sagt der Apostel (2 Kor 12,9), „mei-
ner Schwachheiten, damit die Tugendkraft Jesu Christi in mir wohne.“
Und welche Kraft Jesu Christi? Die zur Demut, zum Ja-Sagen bei Er-
niedrigungen.
Ich schreibe dieser armen lieben Tochter.15 Niemals sah ich eine deut-
lichere und leichter erkennbare Versuchung als diese, ist sie doch beina-
he ohne Tünche und Vorwände. Welche Hirngespinste! Gelübde bre-
chen, um zu fasten, meinen, man sei gut für die Einsamkeit, ohne für die
Gemeinschaft gut zu sein; sich selbst leben wollen, um besser für Gott zu
leben; seinen eigenen Willen gänzlich genießen wollen, um besser den
84 I, A – 3. Sr. de Chastel

Willen Gottes zu tun! Welches Hirngespinst! Daß eine Neigung oder


vielmehr eine Phantasie, eine Einbildung, grämlich, wunderlich, ver-
drießlich, hart, ärgerlich, bitter und eigensinnig eine Eingebung sein
könnte! Welch ein Widerspruch! Aufhören, Gott zu lieben, und aus Ver-
ärgerung beim Chorgebet schweigen, das die heilige Kirche vorschreibt,
weil man Gott nicht in einem Winkel loben kann, wie man es sich einbil-
det. Was für eine Absonderlichkeit! Nun, ich hoffe, daß Gott aus all dem
seine Ehre hervorgehen läßt, weil diese arme Tochter sich am Ende doch
dem unterwerfen wird, was man ihr befiehlt, und weil sie Ihre Gegenwart
verehrt. Befehlen Sie ihr oft und geben Sie ihr Abtötungen auf, die ihren
Neigungen entgegengesetzt sind; sie wird gehorchen, und obgleich es
den Anschein hat, daß es aus Zwang geschieht, wird es dennoch von
Nutzen und der Gnade Gottes gemäß sein.16
Ich schreibe in aller Eile. Es lebe Jesus in allem und durch alles, vor
allem inmitten unserer Herzen! Amen.

XIX, 129-131 (1606) Annecy, 7. Februar 1620.


Dieses Brieflein wird Ihre Augen finden, um durch deren Vermittlung
Ihr von meinem ganzen Herzen vielgeliebtes Herz zu grüßen, meine
sehr liebe Tochter. O, dieses arme Herz, ich sehe es ganz erschöpft in
Ihrem Brief vom 12. November, den ich recht spät erhielt. Aber das ist
unüberlegt schlecht ausgedrückt, meine sehr liebe Tochter; nicht Ihr
Herz ist erschöpft, sondern Ihr Leib; und wegen der engen Verbindung,
die zwischen diesen beiden besteht, scheint das Herz das Weh des Leibes
zu tragen. Mein Gott, meine Tochter, halten Sie sich in keiner Weise für
belastet durch das, was Sie leiden müssen; es geschieht um des hoch-
heiligen Willens Gottes wegen, der Ihrem körperlichen Zustand diese
Last und dieses Maß zugeteilt hat; aber die Liebe weiß alles und tut alles;
sie macht mich scheinbar zum Arzt.
Ich bin ein großer Freund der Kranken und habe immer Angst, daß die
Unannehmlichkeiten, die Kranke bereiten, eine gewisse Atmosphäre der
Vorsicht in den Häusern verbreiten, aus der heraus man sie loszuwerden
versucht. Man will aber doch nicht den Geist der Liebe aufgeben, in
dessen Zeichen unsere Kongregation gegründet worden ist und aus dem
heraus man die Unterscheidung der Schwestern getroffen hat. Ich stehe
für Ihre Kranke ein. Sofern sie demütig ist und sich dankbar für die Liebe
erweist, soll man die arme Tochter aufnehmen; das soll eine heilige,
ständige Übung für die Liebe der Schwestern sein.
I, A – 3. Sr. de Chastel 85

O meine sehr liebe Tochter, bleiben Sie in Frieden, beschäftigen Sie


sich nicht zuviel mit Ihren Unvollkommenheiten, sondern heben Sie
Ihre Augen empor zur unendlichen Güte dessen, der Sie in der Demut
halten will und Sie daher in Ihren Unvollkommenheiten und Schwach-
heiten leben läßt. Setzen Sie Ihr ganzes Vertrauen auf seine Güte, und er
wird Sorge tragen für Ihre Seele und für alles, was Sie betrifft, mehr als
wir denken können.
Ich werde Herrn N. dienen, wie ich kann; aber ich muß zugeben, daß
ich für Unterhaltungen und Geschäfte, besonders weltlicher Natur, ein
viel ärmerer Priester bin denn je zuvor, habe ich doch, Gott sei gedankt,
bei Hof gelernt, viel einfacher und weniger weltlich zu sein.
Bleiben Sie in Frieden, meine sehr liebe Tochter, und leben Sie ganz in
Gott. Ich grüße sehr herzlich unsere lieben Schwestern und bin ganz der
Ihre, meine sehr liebe Tochter. Unsere Mutter hat ein wohlgerütteltes
Maß von Aufgaben in Frankreich wegen der vielen Häuser, nach denen
man dort verlangt.
Es lebe Jesus! Sein Name sei gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen. Sie sind meine sehr liebe Tochter und Gott will, daß ich Freude
empfinde, das zu sagen.

XIX, 145f (1614) Annecy, 17. oder 18. Februar 1620.


Meine sehr liebe Tochter!
Sie werden mich bitte gütig entschuldigen, wenn ich Ihnen wenig schrei-
be; aber Sie sind zu sehr meine liebe Tochter, als daß es Entschuldigun-
gen Ihnen gegenüber bedürfte.
Die liebe Schwester17 wird also am Samstag kommen, wie mir der Herr
Präsident, Ihr Schwager, mitgeteilt hat, und Sie können mir glauben, daß
sie herzlichst willkommen sein wird, denn ich liebe sie mit unvergleich-
licher Liebe.
Der gute Herr von Ulme und ich haben miteinander gesprochen und
nichts beschlossen, als daß er warten wird, bis Sie in Chalamont18 sind;
so wird die Zeit ruhig verlaufen und bis dahin wird Gott selbst alle Dinge
zurechtlegen, wie wir hoffen dürfen. Ich finde gewiß in ihm das gute
Herz, von dem Sie sprachen, und darum muß man ihn sehr hochschätzen
und lieb haben. Kurz, er möchte wissen, in welcher Eigenschaft man ihn
behält. Ich glaube, er möchte gerne der Geistliche Vater sein.19
86 I, A – 3. Sr. de Chastel

XIX, 176f (1634) Annecy, 2. April 1620.


Ich bin gewiß betrübt, meine sehr liebe Tochter, daß der gute Herr von
Ulme sich so zurückzieht; die von ihm angeführten Gründe kann mein
schwacher Geist nicht verstehen. Wenn Msgr. von Grenoble ihn mit dem
Amt des Geistlichen Vaters betraut hätte, so hätte ich es für gut befun-
den; das hätte ihn aber nicht zufriedengestellt, denn ich sehe, daß er
immer sicher gehen wollte, was der Folgen wegen weder sein kann, noch
soll.
Man soll nicht so wandelbar sein und ohne rechten Grund den Beicht-
vater wechseln wollen, aber man darf auch nicht wieder völlig unwandel-
bar sein. Es kann doch aus berechtigten Gründen zu einem Wechsel
kommen; und die Bischöfe dürfen sich nicht die Hände binden, wenn es
erforderlich ist, und vor allem, wenn die Schwestern aus gemeinsamem
Empfinden heraus es verlangen, nicht den geistlichen Vater wechseln zu
können. Ich glaube zwar, daß niemals etwas von Seiten des Herrn von
Ulme eingetreten wäre, das zu einem Wechsel geführt hätte, aber immer-
hin konnte man keine völlige Zusicherung geben. Ihr Haus wird immer
verpflichtet sein, ihn zu ehren und zu achten und zu Gott für ihn zu
beten. Ich würde billigen, daß der Kaplan Beichtvater wäre, denn an-
dernfalls wird es große Kosten und Schwierigkeiten geben.
Grüßen Sie herzlich unsere ganz einzig geliebte Schwester, Frau von
Granieu, und Herrn von Aosta, den ich in meiner Seele zutiefst schätze,
und alle unsere lieben Schwestern. Es lebe Jesus! Amen.
Tausend und abertausend Grüße an Frau von Veyssilieu; ihre Nichte
ist ein sehr gutes Mädchen und hat ein gut beschaffenes Herz. Man wünscht
viele Häuser in Frankreich; aber man hat Mühe genügend Oberinnen zu
finden.

XIX, 200-204 (1648) Annecy, 16. Mai 1620.


Meine sehr liebe Tochter!
Da das Mädchen, von dem Sie mir schreiben, so entschlossen ist, könn-
te sie, sobald sie ungefähr 12 Jahre alt ist, schon aufgenommen werden.20
Es ist wohl wahr, daß diese Mädchen Mühe machen; aber was soll man
da tun? Ich finde, es gibt in dieser Welt nichts Gutes ohne Plage. Wir
müssen eben unsere Anforderungen ihnen anpassen, ob sie keinerlei Be-
quemlichkeiten anstreben, oder ob sie solche anstreben und wünschen,
sich aber auch ruhig in die Unannehmlichkeiten hineinfinden, die zwei-
fellos mit den Annehmlichkeiten verbunden sind. Es gibt keinen Wein
I, A – 3. Sr. de Chastel 87

ohne Hefe auf dieser Welt. Wir müssen also abwägen: Ist es besser, daß
es in unserem Garten auch Dornen gibt, damit wir einmal Rosen haben,
oder daß wir lieber gar keine Rosen haben wollen, damit wir auch keine
Dornen haben? Wenn dieses Mädchen mehr Gutes als Schlechtes mit
sich bringt, wird es gut sein, sie aufzunehmen; wenn sie aber mehr Schlech-
tes als Gutes mit sich bringt, soll man sie nicht aufnehmen.
Da ich schon von Mädchen spreche, muß ich Ihnen sagen, daß Schwe-
ster Jeanne-Marguerite21, die Tochter der Pförtnerin, die so jung aufge-
nommen wurde, von einer sehr schmerzvollen und, wie Herr Grandis
sagt, tödlichen Krankheit befallen ist: Sie ist lungenkrank. Ich suchte sie
neulich auf, und sah mit unvorstellbarem Trost in ihr einen so ruhigen
Gleichmut für Leben und Sterben, eine so sanfte Geduld und ein inmit-
ten brennenden Fiebers und vieler Schmerzen lächelndes Gesicht. Sie
verlangte zu ihrem Trost nichts anderes, als vor ihrem Sterben die Profeß
ablegen zu dürfen.
Wenn Sie nun jene, von der Sie sprechen, aufnehmen, so dürfen Sie sie
gewiß nicht an Übungen binden, denn das könnte sie in so zarter Jugend
abschrecken, die gewöhnlich noch nicht zu verkosten weiß, was des Geis-
tes ist. Ich denke nicht, daß man ihr das geistliche Gewand vor dem
entsprechenden Alter geben sollte, wohl aber kann man ihr ein recht
einfaches beschaffen und ein kleines Tuch über den Kopf; so ähnelt sie
irgendwie einer Ordensschwester. Es wird gut sein, wenn dieses Gewand
schwarz oder dunkel und ohne Schmuck ist, wie ich es in St. Paul in
Mailand gesehen habe, wo es ungefähr 150 Ordensschwestern und 20
oder 25 Novizinnen und ebensoviele Bewerberinnen gab, die dort in
Pension und in der Erwartung lebten; und alle diese waren einheitlich
blau gekleidet, hatten die gleichen Schleier und das gleiche Aussehen.
Das gleiche sage ich für die kleine Lambert; und das wird wie eine kleine
Vorbereitung auf das geistliche Gewand sein, das man gut veranlagten
Mädchen wohl einige Monate vor der Zeit geben könnte, aber nicht in der
Eigenschaft einer Novizin, wie man es bei der Schwester Jeanne-Marguerite
getan hat; aber mir scheint, man sollte dies nur in ganz dringenden Fällen
tun. Ein kleines dunkles oder weißes Gewand, oder von einer Farbe, die
Sie für die geeignetste halten, mit einem dem des Ordens annähernden
Schnitt könnte sie zufriedenstellen, würde es doch zeigen, daß sie sich
darum bewerben und das nötige Alter abwarten.
Es ist gar nicht von Bedeutung, ob die Mädchen nun nach Lyon oder
anderswohin gehen, und das soll Ihnen keine Sorgen bereiten. Wenn sie
einmal in Ihrem Kloster sind, werden dessen Annehmlichkeiten Anzie-
88 I, A – 3. Sr. de Chastel

hung ausüben wie die anderen, und die Mädchen werden hinkommen
wie weiße Tauben in einen Taubenschlag. Freilich, meine sehr liebe Toch-
ter, wer nur die Ehre Gottes sucht, findet sie in der Armut wie in der
Annehmlichkeit. Diese guten Mädchen lieben nicht die notleidende Ar-
mut, und wir lieben sie sicherlich auch nicht mit brennender Liebe. Las-
sen Sie also ruhig und friedvoll nach Lyon gehen, wer dorthin will; Gott
behütet sie besser als all dies.
Sie werden entschuldigen, meine sehr liebe Tochter, aber ich hoffe auf
Gottes Beistand, daß das große Offizium in dieser Kongregation nie-
mals eingeführt wird, und der Papst selbst wird diesbezüglich Weisun-
gen geben. Dessen ungeachtet ist es gut, daß es beigeordnete Schwestern
gibt, damit wir vielen Menschen Liebe erweisen, die nicht das Offizium
beten können, ob sie nun schlecht sehen oder kurzsichtig sind, oder ob
sie ein Magenleiden oder irgendeine andere Krankheit haben. Darum
hat man nicht die Übungen festgelegt, die man ihnen anstelle des Offizi-
ums im Chor aufgeben soll; denn man muß diese entsprechend ihrer
Krankheit für sie vorsehen. Wenn sie Sehfehler haben, kann man ihnen
Rosenkränze aufgeben; wenn sie unter Magenschmerzen leiden und kei-
ne Sehschwierigkeiten haben, könnten sie die Stundengebete überneh-
men und die Oberin könnte sie zu irgendeinem Amt abordnen, das mit
ihrer Kränklichkeit nicht unvereinbar ist.
Ich habe seither die ersten Satzungen gelesen, wo klar genug gesagt
wird, daß die Beigeordneten wie die Dienstschwestern anstelle des Offi-
ziums eine Anzahl Vaterunser und Ave Maria beten sollen. Das steht auf
Seite 118 und 119. Darum ist es gar nicht nötig, daß sie die Stundengebe-
te beten, sondern es genügt für sie, das zu tun, was in dieser Satzung
angeführt ist, und im übrigen soll die Oberin sie je nach dem einsetzen,
was sie ihrer Ansicht nach leisten können.
Es wird gut sein, daß unsere Mutter von Lyon durch Grenoble reist,
um Sie aufzusuchen; es wird Ihnen beiden Freude bereiten. Machen Sie
sich keinerlei Sorgen, wenn ihr Herz dabei einen kleinen Stoß erleidet,
denn das ist nichts und dient sehr dazu, uns still zu demütigen, um uns
die Armseligkeit unserer Natur sehen zu lassen, und damit wir vollkom-
men nach der Gnade, dem Evangelium und dem Geist Unseres Herrn zu
leben wünschen.
Sprechen Sie immer offen zu mir; denn ich bezeuge vor Gott und den
Heiligen, daß ich der Ihre bin, meine sehr liebe und wahrhaft geliebte
Tochter.
Ich grüße herzlich unsere Schwestern und diese guten Damen.
I, A – 3. Sr. de Chastel 89

XIX, 251-256 (1667) Annecy, 13.-20. Juni 1620.

... An dieser Schwester Anne-Marie22 sehe ich, ich weiß nicht was, sehr
Gutes, das mir gefällt. Sie hat schon Außergewöhnliches an sich. Man
muß dies ohne Übereilung erwägen, damit es keine Überraschungen
gebe, sei es von Seiten der Natur, die sich gerne mit Einbildungen schmei-
chelt, sei es von Seiten des Feindes, der uns oft von den rechten Tugend-
übungen ablenkt, um uns mit solch auffallenden Handlungen zu beschäf-
tigen. Man darf es nicht sonderbar finden, wenn sie nicht das genau macht,
was sie zu tun hat; das geschieht oft bei Menschen, die nach innen hin
gebunden sind und sich in alle Dinge nicht ganz so gut hineinfinden
können. Mit einem Wort also, man muß verhindern, daß sie großes Auf-
heben macht mit diesen Schauungen, mit diesen Gefühlen und süßen
Empfindungen; sie soll vielmehr, ohne über all dies viele Überlegungen
anzustellen, alles ganz einfach tun, wozu man sie einsetzt. Wenn sie noch
einige Zeit Küchendienst geleistet hat, könnte man sie davon abziehen.
Wie wertvoll und liebenswert ist doch dieser Küchendienst, wenn man
ihn für so gering und niedrig ansieht.
Man kann die Schwestern vom Chor in den Rang der beigeordneten
Schwestern und die beigeordneten in den Rang der Chorschwestern über-
stellen, wenn die Vernunft es erfordert, wie es von den dienenden Schwes-
tern im ersten Kapitel der Satzungen gesagt wird.
Ob sich Herr von Ulme in den Verträgen Ihren geistlichen Vater nennt
oder nicht, das spielt keine Rolle; denn dieser Name kann auf verschie-
dene Weise verstanden werden.
Man kann schon das Werk über den „Willen Gottes“23 lesen lassen, bis
zum letzten Buch, das ziemlich unverständlich ist und von der Einbil-
dungskraft der Leserinnen falsch verstanden werden könnte. Wenn diese
sich nach solcher Vereinigung sehnen, können sie sich leicht einbilden,
sie zu besitzen, obwohl sie nicht einmal wissen, was das ist. Ich habe,
nicht in der Heimsuchung, Ordensschwestern gesehen, die Bücher der
Mutter Theresia gelesen hatten und nun meinten, sie hätten genau so
viele Vollkommenheiten und geistliche Fähigkeiten wie diese, obgleich
sie davon weit entfernt waren; so sehr täuscht die Eigenliebe.
Dieses Wort, „Unser Herr leidet in mir das oder jenes“, ist ganz unge-
wöhnlich.24 Wenn auch Unser Herr, um die Seinen zu ehren, zuweilen
gesagt hat, er hätte in der Person der Seinen gelitten, so sollen wir doch
nicht so überheblich von uns selbst sprechen; denn Unser Herr leidet
nur in der Person seiner Freunde und treuen Diener, und uns als solche
90 I, A – 3. Sr. de Chastel

zu rühmen oder hinzustellen, das ist wohl Eigendünkel. Die Eigenliebe


ist oft recht froh, das jemanden glauben zu machen ...
Ihr Weg ist sehr gut, meine liebe Tochter, und es gibt nichts dagegen zu
sagen, außer daß Sie allzusehr Ihre Schritte betrachten, aus Furcht, zu
stolpern. Sie stellen zu viele Überlegungen an über die Einfälle Ihrer
Eigenliebe, die zweifellos häufig, aber niemals gefährlich sind, solange
Sie ruhig nein sagen, ohne sich über ihre Lästigkeit zu ärgern und über
ihre Vielzahl zu verwundern. Gehen Sie einfach Ihren Weg und wün-
schen Sie nicht so heiß die Ruhe des Geistes, dann werden Sie mehr
davon haben.
Worüber machen Sie sich denn solche Sorgen? Gott ist gut, er sieht
wohl, wer Sie sind. Ihre Neigungen können Ihnen nicht schaden, so
schlecht sie auch sein mögen; sind sie Ihnen doch nur belassen worden,
um Ihren höheren Willen darin zu üben, sich mit dem überlegeneren
Willen Gottes zu vereinen.
Meine sehr liebe Tochter, halten Sie Ihre Augen durch ein vollkomme-
nes Vertrauen auf die Güte Gottes emporgerichtet. Überstürzen Sie sich
nicht für ihn, denn er hat ja Marta gesagt, daß er das nicht wolle (Lk
10,41f), oder daß er es zumindest besser fände, wenn man sich nicht zu
geschäftig zeige, nicht einmal, um gut zu handeln. Überprüfen Sie Ihre
Seele nicht so sehr auf ihre Fortschritte hin, Sie sollen gar nicht so voll-
kommen sein wollen; sondern gestalten Sie Ihr Leben ganz einfach in
Ihren Übungen und den Tätigkeiten, die Ihnen von Zeit zu Zeit auferlegt
werden. Sorgen Sie sich nicht um den nächsten Tag (Mt 6,54). Und was
Ihren Weg betrifft, so wird Gott, der Sie bisher geführt hat, Sie auch bis
zum Ende führen ...
Bleiben Sie gänzlich in Frieden auf das heilige und liebevolle Vertrauen
hin, das Sie auf die Güte der himmlischen Vorsehung setzen sollen. Amen.

XIX, 296-298 (1687) Annecy, gegen Ende Juli 1620.


Sie haben gesehen, daß die göttliche Vorsehung bei der Aufnahme des
Fräuleins Mistral25 gut und sehr günstig für Sie und Ihr Haus verfügt hat.
Wenn die gleiche Vorsehung ein Haus in Valence errichtet, wird sie Sie
das gleiche erkennen lassen, was wir kaum wissen. Unsere Klugheit soll
daher gelassen in Frieden bleiben und der göttlichen Anordnung huldi-
gen, die alles zum Wohl der Seinen gelingen läßt (Röm 8,28). Wie ver-
schieden sind doch ihre Erkenntnisse von den unseren und ihre Wege
sind unserem Empfinden unbekannt (Jes 55,8.9).
Nein, fürchten Sie nicht, daß Ihre Empfindungen mich bewegen, etwas
I, A – 3. Sr. de Chastel 91

zu tun. Denn wenn ich Euch alle auch recht lieb habe, so weiß ich doch,
daß Eure Empfindungen nicht Ihr selbst seid, wenn sie auch in Euch
sind.
Hinsichtlich Ihres Gebetes habe ich Sie gut genug verstanden: stellen
Sie keine spitzfindigen Überprüfungen darüber an, was Sie dabei tun;
was ich Ihnen darüber sagte, wird für jetzt genügen.
Wenn Sie einen neuen Bischof haben, so haben Sie nichts Neues mit
ihm zu tun, außer ihm Ihren Gehorsam darzubieten und ihn um seinen
Schutz zu bitten; und je nachdem Sie ihn geneigt und gütig finden, kön-
nen Sie ihn selbst oder durch eine taktvolle Vermittlung um einen Geist-
lichen Vater bitten, an den Sie sich erforderlichenfalls wenden können
und durch dessen Dienst Sie mit ihm verhandeln können, wenn eine
Angelegenheit es nötig macht. Wenn es Herr Scarron ist, hoffe ich, daß
man zufrieden sein kann; denn obgleich ich ihn kaum kenne, so habe ich
doch schon viel Gutes über ihn sagen gehört.26
Schimpfen Sie über mich, soviel Sie Lust haben; das macht mir keine
Sorge, ich weiß ja doch, daß Sie um meine Liebe zu Ihnen wissen, und ich
habe vollkommenes Vertrauen zu Ihnen. Wenn ich Ihnen diese Briefe
nicht zu lesen gab, so deshalb, weil ich gar nicht daran gedacht habe, wie
mir wirklich diese Vielfalt und Verschiedenheit meiner Geschäfte die
Erinnerung an die meisten Dinge nimmt.
Ja, Sie müssen Herrn von Aosta von diesem neuen Bischof erbitten;
denn der Herr Generalvikar wird sich darum nicht besonders kümmern
können inmitten der allumfassenden Sorge, die sein Amt von ihm fordert.
Bleiben Sie in Frieden, meine sehr liebe Tochter, und bespitzeln Sie
nicht so genau die Regungen Ihrer Seele; verachten Sie diese, fürchten
Sie sie nicht und erheben Sie oft Ihr Herz zu einem absoluten Vertrauen
auf Ihn, der Sie in den Schoß seiner Liebe berufen hat.

XX, 166 (1841) Annecy (Oktober) 1621.


... Beten Sie immer recht andächtig zu Unserem Herrn für mich, der
ich nie aufhöre, Ihnen die Wonne seiner heiligen Liebe zu wünschen und
in dieser die selige Liebe zum Nächsten, die diese höchste Majestät so
sehr liebt.
Ich stelle Sie mir vor, wie Sie dort in der reinen Luft sind,27 wo Sie wie
von einer heiligen Einsiedelei auf die Welt unter Ihnen schauen, und den
Himmel, nach dem Sie streben, offen sehen.
Ich versichere Ihnen, meine sehr liebe Tochter, daß ich überaus der
Ihre bin. Ich glaube, daß Sie gut daran tun, völlig im Schoß der göttlichen
92 I, A – 3. Sr. de Chastel

Vorsehung zu leben, außerhalb der alles nur eitle und unnütze Trübsal ist
(Koh 2). Gott sei immerdar inmitten Ihres Herzens. Amen.

XX, 204f (1859) Annecy, 13. Dezember 1621.

Ich empfinde unendliches Mitleid mit dieser guten Dame; sie ist von
nur zu gutem Naturell, oder zumindest ist ihr gutes Naturell nicht genü-
gend durch das übernatürliche in ihr gebändigt. Ach, diese armen weltli-
chen Mütter betrachten ihre Kinder nicht genug als Werke Gottes, sie
sehen zu sehr in ihnen Kinder ihres Leibes; sie betrachten sie nicht genü-
gend als Kinder der ewigen Vorsehung und als für die Ewigkeit bestimm-
te Seelen, sondern sehen sie zu sehr an als Kinder weltlicher Herkunft
und geschaffen für den Dienst im weltlichen Leben. Nun, wenn ich kann,
werde ich ihr jetzt schreiben, wenn ich nur ein kleinwenig Zeit habe.
Nun sind Sie also in Ihr neues Haus hinaufgestiegen; ich vertraue auf
Gott, daß Sie sagen: „Ach, meine Seele, dem Sperling gleich flieg auf den
Berg“ (Ps 11,1). Aber Sie schauen zu sehr auf Ihre Gedanken. Was macht
es aus, ob Ihr Herz Anfällen der früheren Ängste vor dem Zeitlichen
ausgesetzt ist? Machen Sie sich über diese Ängste lustig und beharren Sie
fest auf dem Wort Unseres Herrn (Mt 6,33): „Sucht zuerst das Reich
Gottes und seine Gerechtigkeit, und alles andere“, für dieses armselige
Leben Notwendige, „wird euch hinzugegeben werden.“ Das ist der Ha-
fen unserer Zuversicht; und dulden Sie kein Wenn und Aber darüber.
Was nennen Sie einen großen Geist, meine sehr liebe Tochter, und was
einen kleinen Geist? Es gibt keinen großen Geist als den Geist Gottes,
der so gut ist, daß er gern in kleinen Geistern wohnt; er liebt den Geist
kleiner Kinder und verfügt darüber nach seinem Wohlgefallen, besser
als über alte Geister. Wenn die Tochter des Staatsanwaltes, von der Sie
mir schreiben, sanftmütig, lenkbar, unschuldig und rein ist, wie Sie sa-
gen, mein Gott, dann hüten Sie sich wohl, sie zurückzuschicken; denn
worauf ruht der Geist des Herrn, wenn nicht auf den Armen und Un-
schuldigen, die sein Wort lieben und fürchten?
Hier haben wir Töchter im schwarzen Schleier. Assoziierte, die sehr
gut tun; aber was liegt daran, ob diese dort assoziiert ist, bis sie für den
Chor fähig ist? Für solche Töchter ist eben in der Regel dieser Rang von
Schwestern geschaffen worden.
Ich finde auch nichts gegen die Aufnahme des anderen Mädchens ein-
zuwenden, man soll sie sehr liebevoll aufnehmen. O, wenn diese Mäd-
I, A – 3. Sr. de Chastel 93

chen nur ein gutes Herz und gutes Streben haben, auch wenn sie keinen
brennenden Eifer in den Entschlüssen aufweisen, was liegt daran? Solch
brennender Eifer entspringt oft der natürlichen Beschaffenheit der Men-
schen, wie manchmal auch Lässigkeit. Gott weiß wohl in den Weingär-
ten der Orden seine Gnade auf den einen oder anderen zu pfropfen.
Für alle diese Angelegenheiten aber haben Sie Mose und die Prophe-
ten (Lk 16,29). Sie haben Ihren sehr guten Geistlichen Vater; hören Sie
auf ihn, folgen Sie ihm und grüßen Sie ihn herzlich von mir. Meine sehr
liebe Tochter, leben Sie von diesem göttlichen Leben, ganz hingegeben
in die Hände Unseres Herrn. Ich bin immer mehr gänzlich der Ihre.

XX, 282-285 (1903) Annecy (gegen Mitte März) 1622.


... Was die Berufung des Fräuleins von Pressin28 anbelangt, halte ich sie
für gut, wenn sie auch mit vielen Unvollkommenheiten seitens ihres
Geistes vermengt ist und es wünschenswert wäre, daß sie einfach und
rein zu Gott gekommen wäre wegen des großen Gutes, ihm ganz anzuge-
hören. Aber Gott zieht nicht alle, die er zu sich ruft, mit gleichen Beweg-
gründen an, ja er findet wenige darunter, die zu seinem Dienst nur kom-
men, um die Seinen zu werden und ihm zu dienen.
Unter den Frauen, deren Bekehrung im Evangelium berühmt ist, gibt
es nur Maria Magdalena, die durch Liebe und mit Liebe kam (Lk 7,37-
44). Die Ehebrecherin kam zu ihm, getrieben durch die öffentliche Schan-
de (Joh 8,3), die Samariterin durch ihre persönliche Scham (Joh 4,17-
19.29.39); die kanaanäische Frau, um in ihrem irdischen Kummer Er-
leichterung zu finden (Mt 15,22-28). Der hl. Paulus, der erste Einsiedler,
zog sich im Alter von 15 Jahren in seine Höhle zurück, um der Verfol-
gung zu entgehen; der hl. Ignatius von Loyola durch seine Verwundung,
und hundert andere.
Man darf nicht erwarten, daß alle mit der Vollkommenheit beginnen;
es liegt wenig daran, wie man beginnt, wenn man nur fest entschlossen
ist, gute Fortschritte zu machen, und gut zu enden ... Es ist wohl sicher,
daß dieses arme Mädchen, von dem wir sprechen, nicht genug Hochher-
zigkeit hatte, die Liebe zu dem aufzugeben, der es zu heiraten begehrte,
wenn der Widerspruch ihrer Eltern es nicht dazu gezwungen hätte; aber
das bedeutet nichts, wenn sie nur genug Verstand und Tapferkeit hat, zu
erkennen, daß die Notwendigkeit, die ihr von ihren Eltern auferlegt wird,29
wertvoller ist, als der freie Gebrauch ihres Willens und ihrer Phantasie,
und daß sie am Ende so recht sagen kann: Ich würde meine Freiheit
verlieren, wenn ich meine Freiheit nicht verloren hätte ...
94 I, A

4. SR. MARIE-AIMÉE DE BLONAY

XV, 290f (819) Annecy, (Oktober oder November 1612).


Was Ihnen zugestoßen ist, ist keine Gefahr für Sie, da Sie es mitteilen;
merken Sie sich aber, meine sehr liebe Tochter, daß Gott seine
Heimsuchungen in Ihrer Seele begonnen hat,1 im Empfinden und Üben
der Kleinheit, Niedrigkeit und Demut. Sie sollten die Ihnen erteilte Wei-
sung billigen, soweit kleiner zu werden, daß Sie wirklich ein kleines
Mädchen seien! Ja ein ganz kleines in Ihren Augen, Ihren Übungen, im
Gehorsam, in Unbefangenheit und Selbsterniedrigung; klein und ein
echtes Kind, das seinem Vater, seiner Mutter, seiner Nährmutter weder
Gutes noch Böses verbirgt.2
Wir werden indessen noch ausführlicher darüber sprechen. Gott sei
immerdar inmitten Ihres Herzens, meine sehr liebe Tochter.

XVII, 105f (1140) Annecy, (um den 13. Dez. 1615).3


Gott wird Ihnen alles eingeben, meine sehr liebe Tochter, was er von
Ihnen will, wenn Sie ihn oft in der Unschuld und Einfachheit Ihres Her-
zens, mit völliger Aufgabe Ihrer Neigungen, in Ihrem Innern fragen:
„Herr, was willst Du, daß ich tue?“ (Apg 9,6). Es freut mich, daß Sie
bereits seine Stimme gehört haben und daß Sie ihm dienen, indem Sie
Ihren Töchtern gute Nahrung reichen.
Es war auch keine gute Ausrede, zu sagen: „Ich kann sie nicht an die
Brust nehmen (Hld 8,8), ich habe keine Milch.“ Denn nicht mit unserer
Milch und unseren Brüsten nähren wir die Kinder Gottes, sondern mit
der Milch und der Brust des göttlichen Bräutigams, und wir tun nichts
anderes, als sie den Kindern zu zeigen und ihnen zu sagen: „Nehmt,
trinkt und holt euch Kraft daraus und lebt.“ Halten Sie so Ihr Herz weit
offen, lassen Sie es groß sein, damit es den ganzen Dienst erfülle, den
man ihnen auferlegt.
In dem Maße, als Sie unter der Kraft des heiligen Gehorsams vieles für
Gott unternehmen, wird er Ihnen mit seiner Hilfe beistehen und Ihre
Arbeit mit Ihnen durchführen, wenn Sie sein Werk mit ihm vollbringen
wollen. Sein Werk ist aber die Heiligung und Vervollkommnung der
Seelen (1 Thess 4,3). Arbeiten Sie demütig, einfach und vertrauensvoll
an diesem Werk; es wird Ihnen daraus niemals irgendeine schädliche
Ablenkung erwachsen. Das ist kein gerechter Friede, der die zur Ver-
herrlichung des Namens Gottes erforderliche Mühe scheut.
I, A – 4. Sr. de Blonay 95

Leben Sie ganz dieser göttlichen Liebe, meine sehr liebe Tochter; Sie
sollen wissen, daß ich von ganzem Herzen Ihre geliebte Seele liebe und
niemals aufhöre, sie der ewigen Barmherzigkeit unseres Erlösers zu emp-
fehlen. Ich beschwöre Sie, mich ihr in gleicher Weise recht oft zu emp-
fehlen.
Ich bin ganz der Ihre, meine sehr liebe Tochter.

XVII, 184 (1186) Annecy, (Januar-März) 1616.


... Meine Tochter, tun Sie so, daß dieses Licht4 Ihnen für Ihr ganzes
Leben diene. Sagen Sie das, was Sie gesehen haben, lehren Sie, was Sie in
Annecy gehört haben. Ach, diese Wurzel ist klein, niedrig und tief; aber
wenn ein Ast sich davon abtrennt, wird er zweifellos absterben, vertrock-
nen und nur dazu dienen, abgehackt und ins Feuer geworfen zu werden
(Joh 15,6) ...

XVII, 205-207 (1197) Annecy, Ende April oder Anf. Mai 1616.
Es ist wohl vernünftig, meine sehr liebe Tochter, daß ich Ihnen ein
wenig schreibe; und wie gern tue ich es! Möge es Gott gefallen, mir den
zu Ihrer Tröstung notwendigen Geist zu schenken.
Nach dem Geist leben, meine liebe Tochter, heißt denken, sprechen
und wirken entsprechend den Tugenden des Geistes und nicht entspre-
chend den Sinnen und Empfindungen des Fleisches (Röm 8,5.13; Gal
5,16.17.25). Dieser muß man sich bedienen, sie unterwerfen und nicht
nach ihnen leben; den geistlichen Tugenden aber muß man dienen und
ihnen alles übrige unterordnen.
Was sind aber diese Tugenden des Geistes, meine liebe Tochter? Es ist
der Glaube, der uns hoch über die Sinne ragende Wahrheiten zeigt; die
Hoffnung, die uns nach den unsichtbaren Gütern streben läßt, die Liebe,
die uns Gott mehr als alles und den Nächsten wie uns selbst lieben läßt
(Mt 22,37-39; Lk 10,27) mit einer Liebe, die nicht sinnlich, nicht natur-
haft, nicht selbstsüchtig ist, wohl aber mit einer Liebe, die rein, stark und
unveränderlich, deren Grundlage in Gott ist.
Sehen Sie, meine Tochter, der auf das Fleisch gestützte menschliche
Sinn bewirkt, daß wir uns zuweilen nicht genug den Händen Gottes über-
lassen; wir meinen, daß Gott – da wir nichts wert sind – sich nicht um uns
zu kümmern braucht. Die Menschen, die nach menschlicher Klugheit
leben, verachten jene, die nicht nützlich sind. Dagegen faßt der auf den
96 I, A – 4. Sr. de Blonay

Glauben gestützte Geist Mut inmitten der Schwierigkeiten, weil er wohl


weiß, daß Gott die Armseligen liebt, erträgt und ihnen beisteht, voraus-
gesetzt, daß sie auf ihn hoffen. Der menschliche Sinn will an allem, was
vor sich geht, teilhaben und liebt sich so sehr, daß er meint, nichts sei gut,
wenn er sich nicht hineingemischt hat; der Geist hingegen heftet sich an
Gott und sagt oft, daß ihm nichts gilt, was nicht Gott ist, und wenn er
teilnimmt an den ihm mitgeteilten Dingen aus Nächstenliebe, so ver-
zichtet er gern aus Selbstverleugnung und Demut darauf, an Dingen teil-
zunehmen, die ihm verborgen werden.
Nach dem Geist leben, heißt nach dem Geist lieben; nach dem Fleisch
leben, heißt nach dem Fleisch lieben, denn die Liebe ist das Leben der
Seele, wie die Seele das Leben des Leibes ist. Da ist eine Schwester recht
lieb und angenehm; ich liebe sie zärtlich. Sie liebt mich sehr, verpflichtet
mich sehr und ich liebe sie dafür auch sehr. Wer sieht da nicht, daß ich
sie nach den Sinnen und nach dem Fleisch liebe? Auch die Tiere, die
keinen Geist und nur Fleisch und Sinne haben, lieben ihre Wohltäter
und die zu ihnen gut und angenehm sind. – Da ist aber eine rauhe, herbe,
unhöfliche Schwester, die jedoch, abgesehen davon, recht fromm und
bestrebt ist, sich zu mäßigen und gesitteter zu werden; und ich tue alles,
nicht aus Freude an ihr, noch aus irgendeinem Interesse, sondern um des
Wohlgefallens Gottes willen; ich liebe sie, ich gehe zu ihr, ich diene ihr
und bin lieb zu ihr; diese Liebe ist nach dem Geist, denn das Fleisch hat
keinen Anteil daran.
Ich bin eine arme, schwächliche, junge Tochter und wegen meiner na-
türlichen Beschaffenheit furchtsam, verschämt und mißtrauisch gegen
mich selbst; darum möchte ich gern, daß man mich nach meiner Nei-
gung abseits leben lasse, da ich mir viel Gewalt antun muß gegen diese
unsinnige Scheu und ungebührliche Angst. Wer sieht da nicht, daß dies
nicht nach dem Geist leben heißt? Nein, gewiß, meine liebe Tochter,
denn als ich noch ganz jung war und noch nicht den Geist hatte, lebte ich
bereits so; obgleich ich von Natur aus scheu, furchtsam und verschreckt
bin wie ein Maulwurf, will ich aber dennoch versuchen, diese natürli-
chen Anlagen zu überwinden und nach und nach alles zu tun, was zu der
Aufgabe gehört, die mir der von Gott stammende Gehorsam auferlegt
hat. Wer sieht nicht, daß dies leben nach dem Geist heißt?
Meine liebe Tochter, nach dem Geist leben heißt die Taten vollbrin-
gen, die Worte sagen und die Gedanken fassen, die der Geist Gottes von
uns verlangt. Und wenn ich sage, „die Gedanken fassen“, verstehe ich
darunter die freiwilligen Gedanken. Ich bin traurig und daher will ich
I, A – 4. Sr. de Blonay 97

nicht sprechen; das tun auch die Kärrner und die Papageien. Ich bin
traurig, aber da die Nächstenliebe erfordert, daß ich spreche, tue ich es;
so handeln die geistigen Menschen. Ich werde verachtet und ärgere mich
darüber; das tun wohl auch Pfaue und Affen. Ich werde verachtet und
freue mich darüber; das taten die Apostel (Apg 5,41). Leben nach dem
Geist heißt also tun, was der Glaube, die Hoffnung und die Liebe uns
lehren, in zeitlichen Dingen wie in geistlichen.
Leben Sie also ganz nach dem Geist, meine sehr liebe Tochter, bleiben
Sie gelassen in Frieden. Seien Sie fest überzeugt, daß Gott Ihnen helfen
wird, suchen Sie bei jedem Anlaß Zuflucht in den Armen seiner Barm-
herzigkeit und väterlichen Güte. Gott sei immerdar ganz Ihr Alles und
ich bin in ihm ganz der Ihre, das wissen Sie.
Ihr Vater befindet sich wohl und auch alle Ihre Verwandten dem Blut
nach; so sei es auch mit all dem, was Ihnen im Geist angehört. Amen.

XVIII, 170-172 (1402) Annecy, 18. Februar 1618.


Es wäre mir eine Freude ohnegleichen gewesen, Sie alle auf der Durch-
reise zu sehen;5 da Gott es aber nicht gewollt hat, füge ich mich darein;
unterdessen, meine sehr liebe Tochter, lese und beantworte ich sehr ger-
ne Ihre Briefe.
O Mutter Gottes! Meine sehr liebe Tochter, Sie fragen, ob Unser Herr
an Sie denkt und mit Liebe auf Sie schaut? Ja, meine sehr liebe Tochter,
er denkt an Sie und nicht nur an Sie, sondern an das kleinste Haar auf
Ihrem Haupt (Mt 10,30; Lk 21,18); das ist ein Glaubensartikel und wir
dürfen nie daran zweifeln. Aber ich weiß auch gut, daß Sie nicht daran
zweifeln, sondern so nur Ihre Dürre, Trockenheit und Gefühllosigkeit
ausdrücken, in der sich der untere Bereich Ihrer Seele augenblicklich
befindet. „Wahrlich, Gott ist an diesem Ort, und ich wußte nichts da-
von“, sagte Jakob (Gen 28,16), d. h. ich bemerkte es nicht, ich hatte
keinerlei Empfinden dabei, es schien mir nicht so. Darüber habe ich im
Buch über die Gottesliebe geschrieben, wo ich vom Tod des Willens und
von der Ergebung sprach; ich erinnere mich nicht, in welchem Buch.6
Und daß Gott Sie mit Liebe anschaut, daran zu zweifeln haben Sie
keinen Anlaß, sieht er doch auch liebevoll auf die schrecklichsten Sün-
der der Welt herab, wenn sie auch nur ein wenig den echten Wunsch
haben, sich zu bekehren. Und sagen Sie, meine sehr liebe Tochter, haben
Sie nicht die Absicht, Gott anzugehören? Möchten Sie ihm nicht treu
dienen? Und wer schenkt Ihnen diesen Wunsch und diese Absicht, wenn
98 I, A – 4. Sr. de Blonay

nicht er selbst in seinem liebevollen Blick auf Sie? Sie sollen nicht unter-
suchen, ob Ihr Herz Ihnen gefällt; und wenn Sie sein Herz anblicken,
dann ist es einfach unmöglich, daß es Ihnen nicht gefällt, ist es doch ein
Herz so milde, gütig, herablassend und so voll Liebe zu den schwachen
Geschöpfen, sofern sie nur ihr Elend erkennen, so gnadenvoll gegenüber
den armseligen Menschen, so gut gegenüber den Bußfertigen! Und wer
würde dieses königliche Herz, dieses Herz, das gegen uns so väterlich-
mütterlich ist, nicht lieben?
Sie sagen richtig, meine sehr liebe Tochter, daß Ihnen diese Versu-
chungen zustoßen, weil Ihr Herz ohne zartes Empfinden Gott gegenüber
ist; denn es ist wahr, hätten Sie dieses, dann hätten Sie auch Freude, und
hätten Sie Freude, dann hätten Sie kein Leid. Die Gottesliebe aber, mei-
ne Tochter, besteht nicht in Freude, noch in zärtlichen Gefühlen; sonst
hätte Unser Herr seinen Vater nicht geliebt, als er „betrübt war bis zum
Tod“ (Mt 26,38) und als er aufschrie: „Mein Vater, mein Vater, warum
hast du mich verlassen?“ (Mt 27,46). Und gerade da war es, daß er den
größten Liebesakt erweckte, den man erdenken kann.
Kurz gesagt, wir möchten ein wenig Freude, Angenehmes und Süßes auf
unseren Speisen haben, d. h. das Gefühl der Zärtlichkeit und Liebe und
folglich Freude verspüren. Und gleicherweise möchten wir ohne Unvoll-
kommenheiten sein. Aber, meine sehr liebe Tochter, wir müssen es ertra-
gen, noch menschlicher und nicht engelhafter Natur zu sein. Wir sollen
nicht Gefallen finden an unseren Unvollkommenheiten, wohl aber müs-
sen wir mit dem heiligen Apostel sagen (Röm 7,24): „O, ich unseliger
Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Leib des Todes?“ Die Unvoll-
kommenheiten dürfen uns jedoch nicht entsetzen, noch den Mut nehmen.
Wir müssen daraus gewiß Unterwerfung, Demut und Mißtrauen uns selbst
gegenüber entnehmen, nicht aber Entmutigung und Herzeleid, noch viel
weniger einen Zweifel an der Liebe Gottes uns gegenüber. Denn Gott liebt
zwar nicht unsere Unvollkommenheiten und läßlichen Sünden, wohl aber
liebt er uns trotz derselben. Und wie Schwäche und Kränklichkeit des
Kindes seiner Mutter mißfällt, sie aber trotzdem nicht aufhört, es zu lie-
ben, sondern es zärtlich und voll Mitgefühl liebt, ebenso hört Gott – ob-
gleich er unsere Unvollkommenheiten und läßlichen Sünden nicht liebt –
nicht auf, uns zärtlich zu lieben, weshalb David mit Recht zu Unserem
Herrn sagt (Ps 6,3): „Hab Erbarmen, Herr, denn ich bin schwach.“
Das ist wohl genug, meine sehr liebe Tochter. Leben Sie freudig: Unser
Herr schaut Sie an, und zwar mit Liebe und umso zärtlicher, je schwäch-
licher Sie sind. Erlauben Sie Ihrem Geist niemals, freiwillig entgegenge-
I, A – 4. Sr. de Blonay 99

setzte Gedanken zu hegen; und wenn solche in Ihnen auftauchen, dann


beachten Sie sie gar nicht, wenden Sie Ihre Augen von deren Ungebühr-
lichkeit ab, kehren Sie zu Gott zurück mit einer mutigen Demut, um ihm
von seiner unerhörten Liebe zu sprechen, mit der er unsere schwache,
arme und armselige menschliche Natur trotz ihrer Schwäche liebt.
Beten Sie für meine Seele, meine liebe Tochter, und empfehlen Sie
mich Ihren lieben Novizinnen, die ich alle kenne, außer Schwester Colin.
Ich bin ganz der Ihre in Unserem Herrn, der auf ewig in unseren Herzen
leben möge. Amen.

XIX, 91f (1584) Annecy, 19. Dezember 1619.


O meine Tochter, Gott hat Ihnen große Barmherzigkeit erwiesen, als
er Ihr Herz an das liebevolle Ertragen des Nächsten erinnert hat, und daß
er den Balsam der Herzensgüte gegen Andere heilig in den Wein Ihres
Eifers gegossen hat.
Sehen Sie, ich antworte endlich, wenn auch spät, auf den Brief, den Sie
mir nach meiner Durchreise schrieben,7 und ich antworte kurz, einfach
und liebevoll, eben meiner sehr lieben Tochter, die ich beinahe von der
Wiege an geliebt habe, da Gott es so bestimmt hat. Es fehlte Ihnen nur
das eine, meine sehr liebe Tochter: Ihr Eifer war ganz gut, aber er hatte
diesen Fehler, ein wenig bitter, ein wenig zudringlich, ein wenig unruhig,
ein wenig kleinlich zu sein. Von all dem ist er nun gereinigt; von nun an
wird er milde, gütig, liebevoll, friedvoll und duldsam sein.8 Ach, wer
sieht da nicht das liebe kleine Kind von Betlehem, dessen Eifer für unse-
re Seelen unvergleichbar ist, denn es kommt zu sterben, um sie zu retten;
es ist so demütig, so milde, so liebevoll.
Leben Sie fröhlich und mutig, meine liebe Tochter (ich meine, im
höheren Bereich der Seele), denn der Engel, der singend die Geburt
unseres kleinen Erlösers ankündigt, singt verkündigend, daß er den „Men-
schen guten Willens Freude, Frieden und Glück kundtut“ (Lk 2,10-14).
Jeder soll es wissen, es genüge, um dieses Kind aufzunehmen, daß man
guten Willens sei, auch wenn man bisher nicht viel verwirklicht hatte. Er
ist doch gekommen, den guten Willen zu segnen, und er wird ihn nach
und nach fruchtbar und wirksam machen, sofern man ihn diesen guten
Willen lenken läßt. Ich hoffe, daß wir es tun werden mit unserem guten
Willen, meine sehr liebe Tochter. So sei es.
Ich bin ganz vollkommen der Ihre. Amen. Das ist wahr.
100 I, A – 4. Sr. de Blonay

XIX, 362f (1717) Annecy, (Okt. oder Nov.) 1620.

... Meine Tochter, haben Sie keine Zweifel um Ihr Heil;9 Sie waren
noch recht klein, als Ihr Glaube mir groß erschien. Leben Sie nach den
Wahrheiten, die der Glaube uns lehrt, und pflegen Sie die kostbare Gabe,
die Sie so sehr zu Ihrem Vorteil empfangen haben. Erinnern Sie sich
daran, als Sie mir die häretischen Bücher brachten, die Sie N. N. genom-
men hatten und mir mit soviel brennendem Eifer sagten, man müsse sie
verbrennen ... Denken Sie auch daran, daß Sie mir auf die Frage, ob Sie
nicht neugierig wären, sie zu lesen, geradeaus antworten, Sie möchten
selbst gern verbrannt werden, wenn Sie die Lust ankäme, irgendetwas
gegen die heilige katholische, apostolische und römische Kirche zu er-
fahren.
O meine sehr liebe und immer wahrhaft geliebte Tochter, ich habe
diesen Tag aus Ihrer Kindheit nicht vergessen. Trösten Sie damit jetzt Ihr
Herz in diesen kleinen Schatten der Verwirrung; anstatt über die Dinge
zu disputieren, sagen Sie lieber Gott Dank dafür, daß er Ihnen seit dem
Alter von neun oder zehn Jahren den Wunsch gegeben hat, für den Glau-
ben der heiligen Kirche zu sterben. Sterben Sie also jetzt sich selber,
meine Tochter, für die Reinheit dieses Glaubens und vernichten Sie Ih-
ren Geist in dieser glückseligen Zeit des Dunkels ...

XX, 59-61 (1781) Annecy, 25. April 1621.

Über die Frage, die Sie mir unterbreiten, meine sehr liebe Tochter, ob
man dieses Mädchen behalten oder zurückschicken soll, kann ich Ihnen
keinen Bescheid geben, weil ich sie nicht genug kenne. Doch glaube ich,
man könnte ihr noch etwa sechs Wochen Zeit geben und ihr offen sagen
oder sagen lassen, was man von ihrem Geist und ihrem Betragen verlan-
gen muß, damit sie sich dann ernsthaft bemühe, das zu erreichen. Wenn
sie sich lenksam erweist, könnte man sie behalten, denn sie braucht wirk-
lich das Ordensleben, da ihr Geist, wie mir scheint, in den vielfältigen
Verwirrungen der Welt nur Gefahr laufen kann. Darum soll man auch
aus Liebe das tun, was man gut für ihr Heil machen kann. Wenn sie selbst
aber nicht mittut, wenn sie sich nicht demütigt, nicht unterwirft, auf ihre
Art nicht verzichtet und nicht den Geist des Instituts annimmt, so wird
es allein ihr Schaden und ihre Schuld sein.
Auf Ihre andere Frage an mich vollständig zu antworten, ist unmög-
lich, nicht nur mir, sondern auch den Engeln und Kerubim; denn Gott
I, A – 4. Sr. de Blonay 101

steht über aller Intelligenz, und wenn es eine Intelligenz gäbe, die verste-
hen oder klar sagen könnte, was Gott ist, so müßte diese Intelligenz Gott
sein, denn sie müßte unendlich vollkommen sein. Lesen Sie bitte die
ersten drei Kapitel des 2. Buches von der Gottesliebe; vor allem sehen
Sie im 1. Kapitel und noch in den Kapiteln 9, 10, 11, 12, 13, 14 und 15
des 3. Buches nach, denn das wird Ihnen genügend Erleuchtung schen-
ken, was Gott ist, d. h. Sie werden lernen, soweit es erforderlich ist, was
man davon glauben muß.
Folgendes kann ich Ihnen im Augenblick darüber sagen: Gott ist ein
unendlicher Geist, Ursache und Bewegung aller Dinge, in dem und durch
den alles ist, alles besteht und bewegt wird. Er ist folglich in sich selbst
unsichtbar und kann nur in der Menschengestalt Unseres Herrn, die er
mit seiner Gottheit vereinigt hat, gesehen werden. Er ist unendlich, er ist
überall und hält alles durch seine Macht; nichts erfaßt ihn, um ihn zu
verstehen, aber er umfaßt und hält alles, ohne von irgendetwas enthalten
zu sein.
Mit einem Wort, meine Tochter, wie unsere Seele in unserem Leib ist,
ohne daß wir sie sehen, so ist Gott in der Welt, ohne daß wir ihn sehen;
wie unsere Seele unseren ganzen Leib am Leben hält, solange sie in ihm
weilt, so hält Gott die ganze Welt im Sein, solange er in ihr weilt, und
wenn die Welt aufhören würde, in Gott zu sein, würde sie sogleich auch
aufhören zu bestehen.
Und wie auf gewisse Art unsere Seele derart in unserem Leib ist, daß sie
auch außerhalb unseres Leibes nicht zu bestehen aufhört, da sie nicht in
ihm gehalten ist, da sie sieht, versteht, hört, außerhalb und über unseren
Leib hinaus wirkt, so ist Gott gleicherweise in der Welt, daß er auch außer-
halb und über die Welt und alles hinaus, was wir denken können, nicht zu
bestehen aufhört. Darum ist Gott am Ende das allerhöchste Wesen, Grund-
lage und Ursache der Dinge, die gut, d. h. nicht Sünde sind.
O meine Tochter, er ist ein Abgrund! Er ist der Geist, der alles belebt,
alles verursacht, alles bewahrt, dessen alle Dinge zu ihrem Sein bedür-
fen; er aber bedarf keiner Sache, er war von Ewigkeit her ganz unendlich
in allem, was er tat; er ist ganz glücklich, er kann nicht anfangen oder
aufhören zu sein, weil er ewig ist und nur ewig sein kann. Ihm allein sei
Ehre und Verherrlichung. Amen (1 Tim 1,17).
Ich sage das nicht, um Ihnen zu sagen, was das ist, sondern um Ihnen
besser zu verstehen zu geben, daß ich es nicht zu sagen vermag und nicht
weiß. Ich weiß nur zu bekennen, daß ich ein wahres Nichts vor ihm bin
(Ps 39,6), den ich ganz innig anbete, wie auch die Menschheit unseres
102 I, A – 4. Sr. de Blonay

Heilands, mit der er sich vereinigt hat, damit wir in ihr ihm näherkom-
men können, ihn mit unseren Sinnen und Gefühlen im Himmel sehen
und in unseren Herzen und in unserem Leib hier auf Erden im göttlichen
Sakrament der Eucharistie. Amen ...

XX, 189f (1851) Annecy, 11. November 1621.10


Meine sehr liebe Schwester!
Ich werde Ihnen gewiß alle Fragen beantworten, die Sie mir gestellt
haben, sobald ich etwas mehr Zeit habe. Ich danke Ihnen für die guten
Nachrichten von den Schwestern von Valence, denen ich jede heilige
Freude wünsche.11 Ich hätte gern Einzelheiten von der kleinen Gründe-
rin12 gehabt, die anscheinend zu wenig körperliche Kraft und Gesund-
heit hat, um dem dortigen Klima widerstehen zu können. Ich hoffe, daß
Gott Sie schützen wird, sodaß Sie dort eine glückliche Schar seiner Die-
nerinnen heranziehen können.
Ich möchte gern dem Herzen der Mutter dieser armen Kranken,13 die
Sie bei sich haben, ein wenig Trost spenden. Aber ich denke, wenn sie
ihre Aufmerksamkeit ein wenig auf das ewige Leben lenkt, wird sie wohl
leicht die Besorgnis mäßigen, die die Natur wohl bei der Krankheit ihrer
Tochter hervorgerufen hat. Diese scheint mir wenig bedeutend zu sein,
da sie kein Schaden für das Heil ist, ja es oft noch mehr sichert ...
Leben Sie froh im Herrn, in dem ich ganz vollkommen der Ihre bin.

XX, 193-197 (1854) Annecy, 28. November 1621.14


Auf Ihren Brief vom 14. November hin, meine sehr liebe Tochter,
hatten wir bereits daran gedacht, hier eine Oberin für Valence zu wählen;
aber Gott sei dafür gepriesen, daß wir jetzt dies nicht zu tun brauchen,
denn durch seine Barmherzigkeit ist die jetzige dort außer Gefahr,15 wie
Sie mir unter dem 19. des gleichen Monats schreiben; und ich bin über-
aus erfreut über das, was Sie mir sagen, daß sie und ihre Gefährtinnen so
sehr gewillt sind, für Unseren Herrn zu leiden, der ihnen diesen Mut mit
vielen anderen Tugenden zugleich verliehen hat. Ich bitte Sie, alle bei
erster Gelegenheit recht zu grüßen, besonders die Oberin, die Gründe-
rin16 und Fräulein de la Gamelle.17
Ich empfinde gewiß großes Mitleid mit dem Herzen der Mutter Ihrer
Kranken;18 denn wenn auch in Wahrheit dieses Unglück der Tochter vor
Gott und seinen Engeln ehrenhaft ist und folglich mit Liebe und Sanft-
I, A – 4. Sr. de Blonay 103

mut ertragen werden soll, so weiß ich doch, wie zärtlich die Herzen der
Mütter sind und dazu geneigt, sich in solchen Fällen zu beunruhigen, wo
in den Augen der meisten Menschen etwas Erniedrigendes liegt; und
diese Erniedrigung im Übel quält vor allem das weibliche Gemüt. Wenn
ich Zeit habe, werde ich dieser guten Mutter ein paar Worte schreiben.
Manche Glaubenswahrheiten19 sind dem menschlichen Geist ange-
nehm, nicht nur, weil durch sein Wort geoffenbart und durch seine Kir-
che vorgelegt, sondern weil sie uns gefallen, wir gut in sie eindringen, sie
leicht verstehen und weil sie unseren Neigungen gemäß sind. Daß es
nach diesem sterblichen Leben ein Paradies gibt, das ist z. B. eine
Glaubenswahrheit, die vielen gefällt, weil sie angenehm und wünschens-
wert ist; daß Gott barmherzig ist, das finden die meisten gut und glauben
es gern, weil die Philosophie selbst es uns lehrt; das ist unserem Ge-
schmack und unseren Wünschen gemäß. Nun sind aber nicht alle
Glaubenswahrheiten von dieser Art. Daß es zur Bestrafung des Bösen
eine ewige Hölle gibt, das ist z. B. eine Glaubenswahrheit, aber eine
bittere, schreckliche und fürchterliche Wahrheit, die wir nicht gern glau-
ben, sondern nur kraft des Wortes Gottes.
Und nun sage ich erstens: Der reine und einfache Glaube ist jener,
durch den wir die Glaubenswahrheiten glauben, ohne zu erwägen, ob sie
angenehm, lieb oder trostreich sind, sondern einfach nur, weil unser
Geist sich der Autorität des Wortes Gottes und der Lehrsätze der Kirche
fügt. Daher glauben wir die schrecklichen Wahrheiten nicht weniger als
die angenehmen und liebenswerten. Und dann haben wir den nackten
Glauben, weil er von keiner Annehmlichkeit oder keinem Gefallen an
ihm bedeckt ist; er ist einfach, weil er mit keiner Befriedigung unseres
eigenen Fühlens vermengt ist.
Zweitens gibt es Wahrheiten, die wir mit unserer Einbildungskraft grei-
fen können: etwa, daß Unser Herr in der Krippe zu Betlehem geboren
wurde, daß er nach Ägypten gebracht, daß er gekreuzigt wurde, daß er in
den Himmel aufgefahren ist. Es gibt aber auch andere, die wir mit unse-
rer Einbildungskraft in keiner Weise erfassen können: so die Wahrheit
von der hochheiligen Dreifaltigkeit, die Ewigkeit, die leibliche Gegen-
wart Unseres Herrn im hochheiligen Sakrament der Eucharistie; denn
all diese Wahrheiten sind wahr auf eine unserer Einbildungskraft unbe-
greifliche Weise. Wir können uns nicht vorstellen, wie das sein kann;
dennoch aber glaubt es unser Verstand fest und einfach auf die bloße
Sicherheit hin, die er aus dem Wort Gottes schöpft. Und dies ist ein
wahrhaft nackter Glaube, denn er ist jeder Vorstellung entkleidet, und er
104 I, A – 4. Sr. de Blonay

ist vollkommen einfach, weil er in keiner Weise mit anderen Tätigkeiten


vermengt ist als der unseres Verstandes, der, rein und einfach, diese Wahr-
heiten nur auf das Pfand des Wortes Gottes hin annimmt. Und dieser so
nackte und einfache Glaube ist jener, den die Heiligen geübt haben und
üben inmitten von Unvermögen, Dürre, Ekel und Finsternis.
In der Wahrheit und nicht in der Lüge leben, heißt ein Leben zu führen,
das ganz mit dem reinen und einfachen Glauben übereinstimmt, gemäß
den Wirkungen der Gnade und nicht nach dem Wirken der Natur; denn
unser Vorstellungsvermögen, unsere Sinne, unser Gefühl, unser Gefal-
len, unsere Tröstungen und Reden können getäuscht werden und irren.
Und nach diesen Dingen leben heißt nach der Lüge leben, oder zumin-
dest in einer ständigen Gefahr der Lüge. Leben nach dem reinen und
einfachen Glauben aber heißt in der Wahrheit leben. So wird vom bösen
Geist gesagt, daß er sich nicht in der Wahrheit aufhält (Joh 8,44), weil er,
der zu Beginn der Schöpfung den Glauben gehabt hatte, sich davon ent-
fernte, da er über seine eigene Vortrefflichkeit ohne den Glauben nach-
denken wollte und selbst den Schlauen machen wollte, nicht gemäß dem
nackten und einfachen Glauben, sondern nach den naturhaften Zustän-
den, die ihn zur maßlosen und zuchtlosen Eigenliebe führten. Und das
ist die Lüge, in der alle leben, die nicht mit der Einfachheit und Nackt-
heit des Glaubens dem Wort Unseres Herrn zustimmen, sondern nach
der menschlichen Klugheit leben wollen, die nichts anderes ist als ein
Ameisenhaufen von Lügen und sinnlosen Reden.
Das mußte Ihnen auf Ihre beiden Fragen gesagt werden, schien mir.
Ich wünsche sehr, zu erfahren, wie Sie bei der Aufnahme der Tochter
vorgegangen sind, deretwegen Herr von Saint-Nizier Schwierigkeiten
machte.
Ich sehe wohl, daß ich keine Zeit mehr habe, unserer Schwester Colin
zu schreiben; darum bitte ich Sie, sie herzlich von mir zu grüßen und
mich der Barmherzigkeit Unseres Herrn zu empfehlen, da ich von gan-
zem Herzen, völlig und ganz unwandelbar der Ihre bin, der alle unsere
Schwestern und Herrn Brun grüßt.

XX, 228 (1875) (Juni 1620-1622).


... Ich kann Sie wohl meine sehr liebe Tochter nennen, denn Sie sind
mir, das kann ich in Wahrheit sagen, schon im Mutterleib teuer gewesen,
oder zumindest als kleines Kind an der Mutterbrust, wo ich Sie hundert-
mal gesegnet und Ihnen Kranz und Belohnung der Jungfrauen, der Bräu-
I, A – 4. Sr. de Blonay 105

te Jesu Christi gewünscht habe in jener glücklichen Zeit, meine liebe


Tochter, da ich noch nicht oberster Hirte war, sondern die Gnade hatte,
den Schäflein meines Herrn nachzulaufen, und so höflich und liebens-
würdig bei Ihnen aufgenommen wurde.20 Meine wahre Tochter, ich ver-
sichere Ihnen, daß es mir wohltut, mit Ihnen von diesen ersten Jahren
meines Dienstes für die hochheilige Kirche zu sprechen. Das belebt
meinen Eifer und läßt mich liebevoll daran denken, seit wie langer Zeit
Sie schon meine Tochter sind ...

XX, 264f (1891) Annecy, 2. Februar 1622.


Ich kann mir nicht denken, meine sehr liebe Tochter, daß der Herr Erz-
bischof Ihrem Haus irgendwelche zusätzlichen Gesetze vorschreibt, hat
er doch gesehen, daß die Gesetze, die man befolgt hat, Gott sei Dank, gut
aufgenommen werden. Wenn es ihm gefallen sollte, irgendeine bedeuten-
de Änderung vorzunehmen, müßte man ihn bitten, er möge seine Anord-
nungen so treffen, daß sie mit der heiligen gleichen Art vereinbar sind,
welche diese Häuser alle in ihrer Lebensform gemeinsam haben sollen.
Dafür werden Ihnen die Ihnen bekannten Herren21 mit ihren Vorstellun-
gen und Fürsprachen beistehen. Es würde meiner Meinung nach in Wahr-
heit zur schlechten Erbauung gereichen, wenn man den Geist ändern oder
auflösen wollte, der nach dem Willen Gottes in allen diesen Häusern ein
und derselbe sein sollte. Ich hoffe aber auf Unseren Herrn, daß er Ihnen
bei dieser Angelegenheit die notwendige Redegewandtheit und Weisheit
schenken wird, um heilig, demütig und sanftmütig antworten zu können.
Leben Sie ganz in diesem heiligen Vertrauen, meine sehr liebe Tochter.
Ich schrieb neulich unseren Schwestern von Valence. Die liebe kleine
sanfte Gründerin ist recht glücklich, etwas für Unseren Herrn leiden zu
können. Da dieser die kämpfende und triumphierende Kirche am Kreu-
ze gegründet hat, begünstigt er immer jene, die das Kreuz erleiden; und
da dieses kleine Geschöpf nur kurz auf dieser Welt bleiben soll, ist es
gut, wenn seine Zeit dem Leiden geweiht ist.
Ich wundere mich über diese guten Schwestern, die so stark an ihren
Ämtern hängen. Wie traurig ist dies, meine sehr liebe Tochter! Wer an
nichts hängt als am Herrn, der dient ihm fröhlich und fast gleichmäßig in
allen Aufgaben. Ich denke, daß die so eingestellten Schwestern nicht
geeignet gewesen wären, das heutige Geheimnis zu feiern. Wenn die
Mutter Gottes ihnen Unseren Herrn in die Arme gelegt hätte, hätten sie
ihn ihr nicht mehr zurückgeben wollen; der hl. Simeon aber bezeugt
106 I, A – 4. Sr. de Blonay

wohl, daß er seinem Namen gemäß den vollkommenen Gehorsam be-


saß, er empfing doch diese süße Last so behutsam und gab sie so freudig
wieder zurück.
Ich wundere mich auch sehr über die andere Schwester, die nicht gern
dort bleibt, wo sie ist. Die eine starke Gesundheit haben, sind nicht vom
Klima beeinflußt; es gibt aber welche, die nur bei Klimawechsel aus-
kommen können. Wann werden wir endlich nur Gott suchen? O wie
glücklich werden wir sein, wenn wir an diesem Punkt angelangt sind,
denn dann werden wir überall haben, was wir suchen, und überall su-
chen, was wir haben.
Gott lasse Sie immer mehr gedeihen in seiner reinen Liebe, meine sehr
liebe Tochter, mit allen unseren lieben Schwestern, die ich grüße. Ihr
sehr ergebener Diener.

XX, 288-290 (1906) Annecy, 22. April 1622.


Meine sehr liebe Tochter!
In wenigen Worten sage ich Ihnen: die Seelen, die so glücklich sind,
die ihnen von Gott gegebenen Mittel zu seiner Verherrlichung gebrau-
chen zu wollen, müssen sich auf bestimmte Ziele festlegen und sich ent-
schließen, sie diesem Zweck entsprechend auszuführen. Wenn ihnen ein-
gegeben würde, ein Kartäuserkloster zu errichten, dann dürfen sie nicht
dort Schulen errichten wollen wie bei den Jesuiten; wenn sie aber ein
Jesuitenkolleg errichten wollen, dann dürfen sie nicht wollen, daß man
dort Einsamkeit und Schweigen beobachte.
Wenn diese gute Dame, die Sie mir nicht nennen, ein Kloster der Heim-
suchung errichten will, dann darf sie dieses nicht mit langen mündlichen
Gebeten oder vielen äußerlichen Übungen belasten; denn das heißt nicht,
Töchter der Heimsuchung haben wollen. Es soll meiner Meinung nach
genügen, daß das Innere und das ganze Äußere der Heimsuchungstöchter
Gott geweiht ist, daß sie Opferhostien und lebendige Ganzopfer sind;
daß alle ihre Handlungen und Verzichte ebensoviele Gebete und Be-
trachtungen sind, daß alle ihre Stunden Gott hingegeben sind, ja selbst
die des Schlafes und der Erholung, und daß sie Früchte der Liebe sind.
Wenn dies zum Nutzen der Seelen geschieht und zur Verherrlichung
Gottes, da so viele Töchter sich zurückziehen, um in der Liebe dieses
Herzens zu wachsen, so macht das zusammen eine beinahe unendliche
Summe geistlicher Reichtümer. – Das ist meine Ansicht.
Die Heimsuchungsklöster mit Praktiken zu belasten, die von dem
I, A – 4. Sr. de Blonay 107

Zweck wegführen, für den Gott sie bestimmt hat, ich glaube nicht, daß
man dies zulassen darf. Oliven von einem Feigenbaum oder Feigen von
einem Olivenbaum haben wollen, geht wider die Natur. Wer Feigen ha-
ben will, möge einen Feigenbaum pflanzen; wer Oliven haben will, möge
einen Olivenbaum pflanzen.
Meine sehr liebe Tochter, Sie gehen in der Aufnahme der Töchter ganz
in meinem Sinne vor. Ich ziehe unendlich die Sanftmütigen und Demü-
tigen, auch wenn sie arm sind, den weniger demütigen und weniger sanf-
ten Reichen vor. Aber wenn wir auch sagen: „Selig die Armen“ (Mt 5,3),
die menschliche Klugheit wird doch nicht aufhören zu sagen: „Selig die
reichen Klöster, Kapitel und Häuser.“ Auch darin muß man die Armut
pflegen, die wir hochachten, daß wir liebend ertragen, daß sie mißachtet
wird. Sie haben zwei neue, aber frühere Töchter Ihres Hauses empfan-
gen; den Müttern ist immer die Rückkehr ihrer Kinder viel lieber als
deren Fortgehen.
Ich bin von ganzem Herzen, meine sehr liebe Tochter, ganz Ihr sehr
ergebener Vater und Diener
Franz, Bischof von Genf.
108 I,A

5. SR. ANNE-MARIE ROSSET

XIX, 33-36 (1559) Varennes, 2. Oktober 1619.


Meine sehr liebe Tochter!
Zurückschauend sehe ich Sie wieder im Geist vor mir und grüße Ihre
teure Seele durch dieses Brieflein; ich kann mich doch nicht zufrie-
dengeben mit dem kurzen Adieu, das ich Ihnen nur sagen konnte.
Es lag mir sehr am Herzen, daß ich zu Ihnen nicht klar genug über Ihr
Verhalten in der Verwaltung Ihres Amtes gesprochen habe. Ich hatte mir
vorgenommen, mich ein wenig ausführlicher darüber mit Ihnen zu un-
terhalten; ich hätte es getan, wenn ich Zeit dafür gehabt hätte.1 Nun ma-
che ich diesen Fehler wieder gut, soweit ich es vermag, und sage Ihnen
folgendes:
1. Zeigen Sie diesen Brief nicht her, er ist nur für Sie geschrieben.
2. Hüten Sie sich sehr, wegen eines geringen Brummens oder Tadelns
über Sie mutlos zu werden. Nein, meine sehr liebe Tochter, ich versiche-
re Ihnen, daß das Tadeln recht leicht, das Bessermachen aber schwer ist.
Es bedarf kaum einer Begabung, Fehler oder Tadelnswertes herauszufin-
den an jenen, die führen, und an ihrer Führung. Wenn man uns tadelt
oder uns unsere Unvollkommenheiten in der Führung aufzeigen will,
dann sollen wir es ruhig anhören, dann dies Gott vorlegen und uns darü-
ber mit unseren Helferinnen und beigeordneten Schwestern beraten; und
dann sollen wir tun, was für geeignet gehalten wird, mit dem heiligen
Vertrauen, daß die göttliche Vorsehung alles zu ihrer Verherrlichung
gestalten wird.
3. Seien Sie nicht voreilig im Versprechen, sondern bitten Sie um Zeit,
um sich bei wichtigen Dingen entschließen zu können; das ist geeignet,
unsere Angelegenheiten zu sichern und die Demut zu nähren. Der hl.
Bernhard schrieb an einen meiner Vorgänger, an Arducius, den Bischof
von Genf: „Bei allem, was du tust, frage um Rat, aber bei wenigen Men-
schen, die friedlich, gut und klug seien.“
4. Tun Sie das so ruhig, daß Ihre Untergebenen keinerlei Anlaß haben,
die Ihrem Amt gebührende Achtung zu verlieren, noch zu denken, Sie
bräuchten sie, um das Haus leiten zu können. Lassen Sie sie vielmehr
behutsam erkennen, ohne es zu sagen, daß Sie es tun, um der Regel der
Bescheidenheit und Demut und den Bestimmungen der Satzungen zu
folgen. Denn sehen Sie, meine liebe Tochter, wir müssen soviel als mög-
lich so handeln, daß die Achtung unserer Untergebenen uns gegenüber
nicht die Liebe mindere und daß die Liebe nicht die Achtung mindere.
I,A – 5. Sr. Rosset 109

5. Beunruhigen Sie sich nicht, wenn Sie von dieser guten außenstehen-
den Dame2 ein wenig getadelt werden, sondern gehen Sie in Frieden
darüber hinweg. Folgen Sie ihrem Rat in Dingen, wo keine Gefahr be-
steht, um sie zufriedenzustellen, und handeln Sie anders, wenn die grö-
ßere Ehre Gottes es fordern würde. Dann soll man sie aber so geschickt
als möglich dafür gewinnen, daß sie es für gut findet.
6. Wenn eine Schwester Sie nicht mit genügender Achtung behandelt,
lassen Sie es ihr durch eine andere Schwester wissen, die Sie am geeignet-
sten dafür halten, als käme es nicht von Ihnen, sondern von ihr. Damit
aber jedenfalls Ihre Sanftmut nicht nach Schüchternheit aussehe und als
solche behandelt werde, müssen Sie, wenn eine Schwester Ihnen gewöhn-
lich nicht die gebührende Achtung entgegenbringt, ihr gütig und allein
klarmachen, daß sie Ihr Amt ehren und mit den anderen mitwirken soll,
die Würde eines Amtes zu wahren, das die ganze Kongregation zu einem
Leib und zu einer Seele verbindet.
Meine sehr liebe Tochter, bleiben Sie ganz in Gott und seien Sie demü-
tig tapfer, ihm zu dienen. Empfehlen Sie ihm oft meine Seele, die Ihre
Seele aus ganzem Herzen innigst liebt und ihr tausend- und aber-
tausendfachen Segen wünscht.
Wenn ich Ihnen sage: Zeigen Sie diesen Brief nicht her, so meine ich:
Zeigen Sie ihn nicht wahllos herum. Wenn es ein Trost für Sie ist, ihn
jemandem zu zeigen, dann ist es mir recht ...
Zu Varennes sur Allier.3

XIX, 169f (1629) Annecy, 27. März 1620.


Meine sehr liebe Tochter!
Dieses Brieflein, das ich nur gewaltsam meiner äußersten Beanspru-
chung entreiße, soll Ihnen nur sagen, daß man dieses gute Mädchen, von
dem Sie mir schreiben, zur Profeß zulassen soll, da es eine der ersten
dieses Hauses dort gewesen ist, in hohem Ansehen steht und schon um
des Friedens willen mit dieser guten Dame4 und mit ihren Verwandten.
Es besteht auch kein schweres Hindernis und ich hoffe, daß ihre weibli-
che Empfindlichkeit für sich selbst sich nach und nach geben wird. Sie
könnte den beigeordneten Schwestern angehören, bis ihr der Mut kommt,
sich den Verpflichtungen des Chores zu unterwerfen. Mit einem Wort,
man muß ihrem Geist aufrichtige und milde Liebe zuteilwerden lassen
und glauben, daß Gott es gewollt hat, daß sie zu diesem Zweck da sei.
Ich sehe die Regeln, Satzungen und Formulare durch, in denen ich
110 I,A – 5. Sr. Rosset

große Mängel gefunden habe, sowohl im Druck als in den Schriften, die
ich verbessere; und ich werde diese gesegneten Gelübde so klar ausdrük-
ken, daß es allen genügt und sie in Frieden bleiben.5
O, meine sehr liebe Tochter, ich werde Ihnen recht bald wieder schrei-
ben, aber ich habe geglaubt, ich dürfte mit der Abfassung dieses Briefchens
nicht mehr zuwarten. Ich grüße Ihr Herz mit der ganzen Zuneigung des
meinen und bin völlig der Ihre. Ich grüße unsere lieben Schwestern. Gott
sei gepriesen. Amen.
I, A 111

6. SR. CLAUDINE DE LA ROCHE

XVIII, 353-355 (1505) Paris, 21. Januar 1619.


Meine sehr liebe Tochter!
Nein, ich bitte Sie, halten Sie sich nicht zurück, zu schreiben, wenn
immer Sie Lust dazu haben, denn, vorausgesetzt, Sie haben Geduld, nur
dann Antwort zu bekommen, wenn ich Gelegenheit dazu habe, wird es
mir immer große Freude machen, oft Briefe von Ihnen zu bekommen;
denn wenn Sie es noch nicht wissen, will ich es Ihnen jetzt sagen, daß Sie
gewiß meine sehr liebe Tochter sind.
Was nun Ihre Frage betrifft, so soll man in keiner Weise die Regel über
den außerordentlichen Beichtvater ändern; noch soll man diese Schwes-
tern beunruhigen, wenn sie öfter als viermal im Jahr sich mit dem außer-
ordentlichen Beichtvater auszusprechen wünschen. Aber wenn die
Schwestern nicht das Vertrauen haben, darum zu bitten, daß sie mit ihm
reden dürfen, so soll er selbst es haben, zu ersuchen, daß er zuweilen mit
ihnen reden dürfe; und wenn er es nicht hat, dann müssen Sie es ihm
geben, wenn es ein vertrauenswürdiger Pater ist.
Wie man aber den Schwestern eine gerechte Freiheit zur Aussprache
zugestehen soll, so soll man sie auch in der Regel der Einfachheit und
Demut erhalten; und es ist nicht vernünftig, wenn die Schwäche einiger
die außerordentlichen Beichten für die ganze Kongregation vervielfäl-
tigt und den armen gewöhnlichen Beichtvater traurig und verärgert macht.
Wenn jede Schwester ihren eigenen inneren Wünschen Glauben schen-
ken will, gehen die Unterwerfung und Bindung und damit die Kongrega-
tion verloren, wovor Gott uns bewahren möge. Jene, die außerordentli-
che Aussprachen haben möchten, sollen sie es im Geist einer milden
Freiheit tun und – wenn sie wollen – in der Aussprache beichten, ohne
die anderen zum gleichen Wunsch zu verleiten und ohne sie auf krum-
men Wegen zu ihrer Nachahmung zu drängen.
Unsere Mutter befindet sich, Gott sei Dank, wohl. Hier versuchen wir,
die gegen die Einführung der Heimsuchung gerichteten Angriffe zu über-
winden, und ich hoffe, daß wir es erreichen werden.
Gott segne Sie, meine sehr liebe Tochter, ich bin völlig der Ihre in ihm.
Ich grüße unsere lieben Schwestern, die ich in Unserem Herrn mit un-
vergleichlicher Zuneigung unendlich liebe ...
112 I, A – 6. Sr. de la Roche

XIX, 150 (1617) Annecy, 25. Februar 1620.1


Sie brauchen nichts zu fürchten, meine sehr liebe Tochter; der un-
glückliche Geist dieser Schwester läßt sie gleich falsch von Ihrer und von
meiner Bestrafung reden. Sie hütet sich sehr, sich weh zu tun mit etwas,
das sie brennt, sie liebt doch zu sehr die eigene Haut. Morgen werde ich
mit ihr reden, aber nicht allein, damit sie nicht sagen kann, ich stimmte
ihr bei. Wenn sie ein Messer herumträgt, muß man es ihr wegnehmen.
Sie ist von Sinnen, aber wieder nicht so sehr, daß sie für ihre Fehler
entschuldbar wäre. Ich bin betrübt auch über die Mühe, die Sie mit ihr
haben, und über die Unruhe, die sie in dem Haus hervorruft. Sie wird
mich am Ende noch dazu zwingen, sie einzusperren und sie wie eine
Wahnsinnige zu behandeln.
Ich gehe jetzt und werde die Ihnen zugesagte Ansprache halten.

XX, 94 (1799) Annecy, Mai oder Juni 1621.


Gott sei gepriesen, daß Sie dort meine andere sehr liebe Tochter, die
Mutter Marie von Jesus,2 die mich in ihren jüngeren Jahren so heilig
geliebt hat und dies weiter tut. Das ist gewiß ein Paar von Töchtern, die
ich oft im Geist grüße, vor allem in der heiligen Messe.

XX, 380f (1950) Annecy, 14. Oktober 1622.


... Gott sei gelobt für diese Prüfung, die seine Vorsehung Ihnen durch
dieses Krankheitsleiden auferlegt, das Sie mit seiner heiligen Gnade hei-
lig machen wird. Denn, wie Sie wissen, werden Sie niemals Braut des
verherrlichten Jesus sein, wenn Sie nicht vorher Braut des gekreuzigten
Jesus gewesen sind, und Sie werden sich niemals seiner triumphierenden
Liebe erfreuen, wenn Sie nicht die leidende Liebe am Lager seines heili-
gen Kreuzes gefühlt haben. Indessen wollen wir Gott bitten, er möge
immer Ihre Stärke und Ihr Mut sein im Leiden, ebenso Ihre Bescheiden-
heit, Sanftmut und Demut in seinen Tröstungen.
Ich grüße innig Ihr Herz und das aller unserer Schwestern und bin
gänzlich immer mehr der Ihre, meine sehr liebe Tochter.
Franz, Bischof von Genf.
I 113

B. An Oberinnen der zweiten Generation

Die ersten sechs Schwestern waren zusammen mit ihrer Mutter, der hl.
Johanna Franziska von Chantal, die Säulen der beginnenden Heimsu-
chung: Annecy, Lyon, Moulins, Grenoble waren die Städte, wo sie unter
großen Schwierigkeiten feste Mittelpunkte bildeten und eine Schar her-
vorragender Schwestern formten, die weithin den Geist ihrer heiligen
Stifter ausstrahlten.
So ist es nicht zu verwundern, daß in rascher Abfolge Bitten um die
Gründung eines Klosters der Heimsuchung bei Franz von Sales, bei Mut-
ter Chantal und den Oberinnen der bestehenden Klöster eintrafen: fast
zu viele, so daß die heiligen Stifter sich fragten, ob sie für alle geeignete
Oberinnen, Novizenmeisterinnen und gut geformte Schwestern finden wür-
den. So bremsten sie auch zuweilen die Gründungen (z. B. bei Riom,
Aurillac, Billome). Zuweilen wurden sie aber auch vor vollendete Tat-
sachen gestellt. Darum ist es verständlich, daß bei mancher Gründung
die Schwestern bitterste Not litten, z. B. in Moulins, Valence, zeitweise
auch in Paris.
Die Gründungsjahre der ersten Klöster der Heimsuchung sind: Annecy
1610, Lyon 1615, Moulins 1616, Bourges 1618, Grenoble 1618, Paris
1 6 1 9 , M o n t f e r r a n d 1 6 2 0 , N e v e r s 1 6 2 0 , O r l é a n s 1 6 2 0 , Va l e n c e 1 6 2 1 ,
Dijon 1622, Saint-Etienne 1622. Manch andere Gründung wurde noch
zu Lebzeiten des hl. Franz von Sales geplant, besonders für Chambéry
und Turin. Bis zum Tod der hl. Johanna Franziska von Chantal kamen
noch etwa sechzig weitere Klöster dazu, die von ihr gegründet, besucht
oder zum mindesten durch Briefe betreut wurden.
Die Oberinnen der zweiten Generation, die schon unter dem Zeichen
rascher Ausdehnung des Ordens stand, empfingen vom Stifter noch
zahlreiche Briefe und standen unter seinem geistlichen Einfluß.

1. PAULE-JERONYME DE MONTHOUX

Sie stammte aus einer Familie, deren Schloß von den Häretikern lan-
ge belagert und schließlich niedergebrannt wurde (vgl. OEA XVII, 306,
Anm.), so daß sie sich in den Wäldern verstecken mußte. Ihre tiefe
Frömmigkeit schon als Kind war ein großer Trost für die leidgeprüfte
Familie.
Da ihre Tante Priorin der Benediktinerinnen von Neuville war, wurde
sie dorthin geschickt. Man nahm sie mit Freuden auf. Die Tante wollte
sogar zurücktreten und ihre Nichte zur Äbtissin wählen lassen. Sie ent-
schied sich aber für die Heimsuchung, obwohl die Priorin sie mit allen
Mitteln zurückzuhalten suchte und sie noch mit Briefen bombardierte,
nachdem sie 1614 im kleinen Kloster der „Galerie“ eingetreten war.
114 I, B – Einführung

Bald nach ihrer Profeß im Jahre 1615 wurde ihr das Noviziat in Anne-
cy anvertraut; im Juli 1620 wurde sie nach Moulins geschickt und bald
mit der Gründung des Klosters von Nevers betraut, dadurch zugleich mit
d e r h e i k l e n Au f g a b e d e r Re g e l u n g d e r „ Af f ä r e d u Te r t r e “ . I n i h r e m
Ordensleben häufen sich Klostergründungen, immer verbunden mit Prü-
fungen aller Art, bis Gott sie im Jahr 1661 zu sich nahm.
Der Brief vom 2. 11. 1620 an die Oberin von Nevers ist der erste einer
Reihe, deren letzter vom 25. 12. 1622, d. h. knapp vor dem Tod des
Heiligen datiert ist.

2. FRANÇOISE-JERONYME DE CHEVRON-VILLETTE

Verwandt mit Franz von Sales und mit Marie-Jacqueline Favre, 1595
geboren, verlor sie im Alter von drei Jahren den Vater, der als Gesand-
ter Savoyens in der Schweiz von Häretikern vergiftet wurde. Durch die
„Anleitung zum frommen Leben“ erwachte in ihr der Wunsch nach dem
Ordensleben. Als eine der ersten Kandidatinnen des Klosters von Lyon
wurde sie am 2. Juli 1615 in Gegenwart beider Stifter ins Noviziat auf-
genommen.
Schon 1620 Assistentin und Novizenmeisterin, war sie fast ihr ganzes
Leben hindurch Oberin in verschiedenen Klöstern der Heimsuchung, bis
sie 1665 starb.
Von Natur aus stolz und selbständig, hatte sie mit ihren Anlagen schwer
zu kämpfen. Franz von Sales sucht der Novizin in dem wiedergegebenen
Brief von 1616 zu helfen. Als Oberin war sie bedacht auf die genaue
Befolgung der Regel, galt als streng und wußte dies. Mehr geachtet als
geliebt von ihren Untergebenen scheint sie ein von den meisten der ersten
Oberinnen der Heimsuchung etwas verschiedener Typ gewesen zu sein.

3. MARIE-HÉLENE DE CHASTELLUX

Von hohem Adel, war sie der Sitte der Zeit entsprechend von ihrem
Vater dazu bestimmt, Äbtissin eines Klosters der Benediktinerinnen zu
werden. In jugendlichem Alter wurde sie dorthin gebracht. Nach dem
Tod der Äbtissin, ihrer Tante, wurde eine andere Schwester Äbtissin, da
Hélène zu jung war. Diese verfolgte sie regelrecht und jagte sie sogar
zweimal aus dem Kloster.
So entschied sie sich für das neu gegründete Kloster der Heimsuchung
von Moulins und unterstellte sich 1617 demütig der Mutter Bréchard,
die ihr in einem Brief an Mutter Chantal hohes Lob spendet.
Sie wurde schon 1620 Novizenmeisterin, 1622 Oberin und blieb dies
in verschiedenen Klöstern bis zu ihrem Tod im Jahr 1663 (vgl. OEA
XIX,368, Anm. 1).

4. CLAUDE-MARIE DE LA MARTINIÈRE

Eine der ersten Novizinnen des Klosters von Lyon, die Johanna Fran-
ziska von Chantal aufgenommen und eingekleidet hat. Ihre Gelübde
legte sie am 18. Juni 1617 ab, wirkte 1620 an der Gründung des Klo-
sters von Montferrand mit und wurde 1621 als Oberin zur Neugründung
I, B – Einführung 115

in Valence bestimmt. Später war sie noch in einigen Klöstern Oberin;


1655 starb sie im Alter von 70 Jahren.
Die erste Zeit in Valence war sehr schwer. Die Schwestern mußten in
Dachkammern schlafen, Wind und Regen ausgesetzt; bei der größten
Hitze hatten sie kein Wasser. Allmählich wurden alle Schwestern krank,
zum Schluß die Oberin selbst, nachdem sie alle Kranken gepflegt hatte.
Drei Monate hindurch war sie von schwerem Fieber geschüttelt, so daß
die Ärzte sie aufgaben und man schon daran dachte, eine Nachfolgerin
zu wählen. – Am 19. 9. 1621 konnte Mutter Blonay dem hl. Franz von
Sales berichten, daß sie außer Gefahr sei (vgl. OEA XX,194, Anm. 1).

5. ANNE-CATHERINE DE BEAUMONT

Aus hohem Adel stammend, dachte das reiche, mondäne Mädchen


zunächst nicht daran, sich Gott zu weihen. Eine schwere Krankheit, von
der sie wie durch ein Wunder genas, gab den Anstoß zur grundlegenden
Änderung ihres Lebens. 1617 trat sie in Annecy ein und durfte bereits
einige Monate nach ihrer Profeß Mutter Chantal zur Gründung der Klö-
ster in Bourges und Paris begleiten. Als die Heilige 1622 Paris verließ,
setzte sie Sr. Anne-Catherine als Oberin dieses wichtigen Klosters ein.
Die neue Oberin gewann nicht nur die Herzen ihrer Töchter, sondern
auch die Hochachtung aller, zu denen sie Beziehung hatte, besonders
auch der Königin-Mutter Marie de Medici und der Königin Anna von
Österreich. Diese Erfolge bewirkten aber auch Neid, Eifersucht und Feind-
schaft; sie war wohl zuweilen auch übereifrig und sehr energisch, so daß
Mutter Chantal sie 1628 nach Annecy zurückrief. Wenige Jahre später
war sie bereits wieder Oberin in verschiedenen Klöstern; 1645 starb sie
als Oberin von Toulouse.

6. ZWEI OBERINNEN

Die Herausgeber der OEA stellen Vermutungen an, welche von den
damaligen Oberinnen als Empfänger dieser Briefe in Frage kommen.
Beide Briefe sind trotz ihrer Kürze wertvoll und wurden deshalb hier
aufgenommen.
116 I, B

1. SR. PAULE-JERONYME DE MONTHOUX

XIX, 365-367 (1720) Annecy, 2. November 1620.


Das ist nur ein vorläufiger Brief, meine sehr liebe Tochter, um Ihnen
bloß zu sagen, daß ich bei erster Gelegenheit ausführlich auf alle jene
Briefe antworten werde, die Sie bisher zu meiner Freude schrieben.
Sie können indessen dem Herrn Bischof antworten, daß die guten Töch-
ter von Moulins, wie auch Sie, nur da seien, um bei der Gründung zu
dienen. Wenn das Kloster aufgebaut ist, werden sie in ihre Profeßhäuser
zurückkehren können, wo man sie wieder aufnehmen wird. Daher soll
man auch für diese Schwestern von Moulins nichts verlangen, das ja ver-
pflichtet bleibt, sie bei ihrer Rückkehr wieder aufzunehmen ...1 Es scheint
nicht günstig, Schwester Maria-Aymée von Merville zu drängen, son-
dern sie möge selbst ganz frei die 10.000 Francs überlassen.2
Halten Sie Ihren Mut hoch erhoben und heilig in Gott gedemütigt,
meine sehr liebe Tochter.
Gewiß sollen so ungeeignete Töchter nicht zur Profeß zugelassen wer-
den, und wenn man sie als solche vor dem Noviziat erkennt, soll man sie
nicht einkleiden; aber das werde ich Ihnen im einzelnen sagen.
Sie können die Schwestern, die die Hausarbeiten verrichten sollen und
noch nicht eingekleidet sind, im Außendienst einsetzen, wodurch sie
sich immer mehr ihre künftige Aufnahme zur Einkleidung verdienen.
Ich danke Ihnen für Ihre schönen Breviere und werde Ihnen bei erster
Gelegenheit meine alten schicken.3
Meine sehr liebe Tochter, ich bin vollkommen der Ihre, ebenso meiner
lieben Tochter Françoise-Jacqueline und meiner Schwester Marie-Aymée.
Es lebe Jesus!

XIX, 374-380 (1725) Annecy, 9. November 1620.4


Mit der Erlaubnis des Bischofs können Sie das kleine Mädchen5 auf-
nehmen, das – nach dem, was Sie mir sagen – von guter Veranlagung ist,
so daß keine Beunruhigung für den Orden daraus zu befürchten ist.
Wir müssen aber, meine sehr liebe Tochter, unbedingt vermeiden, ande-
re Mädchen unter dem vorgeschriebenen Alter aufzunehmen, denn Gott
hat Ihr Institut nicht zur Erziehung junger Mädchen auserwählt, sondern
zur Vervollkommnung von Frauen und Mädchen, die in einem Alter dazu
berufen werden, wo sie unterscheiden können, was sie tun. Und nicht nur
die Erfahrung, sondern die Vernunft lehrt uns, wenn so junge Mädchen der
I, B – 1. Sr. de Monthoux 117

Disziplin eines Klosters unterworfen werden, die gewöhnlich in einem


großen Mißverhältnis zu der Welt ihrer Kindheit steht, werden sie diese
dann hassen und Ekel davor haben. Wenn sie dann trotzdem eingekleidet
zu werden wünschen, so geschieht das nicht aus dem wahren und reinen
Beweggrund, den die Heiligkeit des Institutes erfordert.
Aus dem, was man diesmal getan hat, folgt nicht, daß es nun auch für
andere gelten soll. Wenn man eine Aufgabe für einen Freund übernom-
men hat, folgt daraus nicht, daß man auch eine zweite Arbeit für einen
Freund auf sich nehmen muß. Denen Ihr Institut am Herzen liegt, die
werden Geduld haben, bis ihre Kinder das entsprechende Alter erreicht
haben.
Meine sehr liebe Tochter, wie ungleich sind doch die Überlegungen
der Menschen! Da schreien welche, wenn man ihre Kinder als große,
reife und gesetzte Menschen aufnimmt, und andere wieder möchten sie
schon in der Wiege hergeben! – – –
Es ist nicht schlecht, die Novizinnen zu fragen, wie es ihnen geht; aber
wenn sie ganz unbedeutende Übel aufzählen, darf man sie nicht bedau-
ern, sondern muß ihnen einfach sagen: Mit Gottes Hilfe werden Sie schon
bald wieder geheilt sein. Das weibliche Geschlecht neigt besonders dazu,
zu klagen oder sich gerne beklagen zu lassen, und es ist wahr, daß solche
Weichlichkeiten ihren Ursprung in der Trägheit und Eigenliebe haben.6
Sie haben also bei der Schwester von Moulins, die zu sehr Freundin ihrer
selbst ist, ganz gut getan, sie kräftig zu behandeln und ihr äußerliche
Beschäftigungen zu geben.
Meine liebe Tochter, Ihr, die Ihr neue Häuser gründet, sollt Euch nicht
Gedanken machen, ob Ihr wieder zurückkehren werdet oder nicht, be-
vor es Zeit dazu ist. Dazu ist aber nicht Zeit am Beginn Eurer Aufgabe.
„Höre, meine Tochter, und schau, neige dein Ohr und vergiß dein Haus,
und der König wird dich begehren, denn er ist dein Gott“ (Ps 45,11.12);
d. h. er wird dich zu seiner Königin machen, denn er ist gut. Handeln
auch Sie so: Richten Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit darauf, mit Treue
und Milde besonders hochherzig und kraftvoll zu handeln.
Bedienen Sie sich bei diesem Anfang der dienenden Außenschwestern;
sie sollen einstweilen in ihrer bescheidenen weltlichen Kleidung blei-
ben. Wir haben noch nicht darüber nachgedacht, ob wir sie so ein Jahr
behalten sollen, aber wir werden bald darüber nachdenken.
Sie haben bei diesem Gefühl richtig gehandelt, da es doch dabei kei-
nerlei Zustimmung oder freiwilliges Verweilen gab; so etwas soll man
übergehen oder mißachten, außer es wäre ungewöhnlich heftig gewesen.
118 I, B – 1. Sr. de Monthoux

Ich finde den Rat gut, den Sie unserer Schwester von Lyon gegeben
haben über die Aufnahme einer Tochter, die zwar ganz gut und in keiner
Weise ausgefallen und absonderlich, wohl aber ganz grobschlächtigen
Geistes ist. Wir sollen gewiß nicht das Haus mit solchen Töchtern anfül-
len, aber diese da nehmen Sie. Man findet so wenig Personen dieses
Geschlechtes, die nicht irgendwie phantastisch, böswillig und sonderbar
sind. Finden sich solche, die es nicht sind, so soll man sie aufnehmen. Ich
sage das für meine gewiß sehr liebe Tochter von Chastellux, die ich herz-
lich liebe. Wenn sie manchmal bei ihren körperlichen Beschwerden
schwierig zu behandeln ist, so wird das nach und nach vorübergehen. Der
menschliche Geist macht soviel Umwege, ohne daß wir daran denken,
daß er nicht umhin kann, es nach außen zu zeigen. Wem dies aber am
wenigsten macht, ist wohl der beste.
Es ist nicht schlimm, ja sogar wünschenswert, wenn Sie dem Geistli-
chen Vater und auch dem Herrn Bischof geschickt die Wichtigkeit der
Satzung „über die Klausur“ zu verstehen geben, die ganz dem heiligen
Konzil von Trient entnommen ist.
Sie dürfen keiner Schwester das Versprechen geben, sie aufzunehmen,
ohne es auf diese Weise zu tun: „Was uns betrifft, so nehmen wir Sie auf,
aber der Herr Bischof muß es für gut befinden.“ Und Sie müssen immer
darüber mit dem Geistlichen Vater sprechen, denn er wird immer gut
etwaige Mängel feststellen können.
Vermeiden Sie es, die Satzungen herzuleihen. Sagen Sie, daß in dem
Erstdruck viele Fehler sind wegen der Eile, mit der sie abgeschrieben
wurden, und daß man sie daher korrigieren müsse. Sobald das geschehen
ist, wird man sie neu drucken lassen und dann gerne weitergeben ... Klu-
gen und taktvollen Personen können Sie diese aber schon ausleihen, wenn
Sie es für angezeigt halten, und sie auf diese großen Fehler aufmerksam
machen.
Man soll sich nicht malen lassen, außer wenn es der Bischof oder Ihr
Geistlicher Vater befehlen. Sie können dann gehorchen wie bei anderen
gleichgültigen Dingen, d. h. die nicht gegen das Institut gerichtet sind.
Das gleiche gilt auch für die anderen Schwestern, denen man jedoch
helfen soll, ihre Eitelkeit zu überwinden.
Man muß den Bischof sehr verehren, da er zum Vorgesetzten in der
Kirche durch das Sakrament seiner Weihe eingesetzt wurde, d. h. durch
den Heiligen Geist, wie der hl. Paulus sagt (Apg 20,28), wie auch durch
die Regel und durch die Satzungen. Gott wird Ihren Gehorsam segnen,
ist er doch der Gehorsam der guten Ordensleute.
I, B – 1. Sr. de Monthoux 119

Sie brauchen im Confiteor nicht sagen: „et beatum Augustinum“, da


Ihre Kongregation den Namen der „heiligen Maria von der Heimsu-
chung“ führt, wenn sie auch unter der Regel des hl. Augustinus steht.
Es ist nicht notwendig, die Satzungen den Kandidatinnen in die Hand
zu geben, sondern erst, wenn man sie ihnen erläutert. Das Philosophie-
ren über Bäder bei diesem guten Mädchen ist köstlich; es gibt eigentlich
nichts, woran ein schwacher Geist nicht etwas auszusetzen hätte; man
kann solchen Kindereien nur abhelfen, indem man ihnen geduldig die
Wahrheit einschärft.
Bei den Mädchen, die nicht geeignet sind, der Kongregation anzugehö-
ren, soll man nach einigen Versuchen, sie zu bessern, dem Rat kluger
und geistlicher Menschen folgen. Das sind Dinge, die der Heilige Geist,
der Rat und Ihr Auge Ihnen zu unterscheiden geben werden.
Das Mädchen mit dem kurzen Arm soll aufgenommen werden, wenn
es nur keinen kurzen Verstand hat; denn solch äußerliche Entstellungen
bedeuten nichts vor Gott.
Ihr Empfinden ist auch das meine: Man soll nicht die Reichen in den
Chor aufnehmen, weil sie reich sind, sondern weil sie die Begabung ha-
ben, dort zu dienen; und wenn sie diese nicht haben, dann sollen sie
beigeordnete Schwestern sein, falls sie schwach oder alt oder kränklich
sind. Sind sie aber stark, so kann man sie in den Dienst am Haus einset-
zen, oder zumindest zur Mitarbeit mit den Hausschwestern. Man kann
sie unter die Beigeordneten stellen, falls Gründe dafür sprechen, wie
etwa ihre Feinfühligkeit oder ihre Tüchtigkeit, die sie geeignet machen
wird, als Oberin oder in einem anderen Amt außer dem einer Assisten-
tin zu dienen. Und die Armen soll man nicht zurückweisen, hat doch
Unser Herr so sehr die Armut geliebt, daß von seinen Aposteln die meis-
ten armen Standes waren. Man muß aber auch für die Lasten des Hauses
bedacht sein; die heilige Klugheit und das ganz große Vertrauen auf Gott
werden das Richtige vorschreiben.
In Ihrer Kapelle sollen die Fenster Vorhänge haben, damit man Euch
nicht deutlich sehen kann; beim Anhören der Predigt soll der Schleier
von Ihren Gesichtern weggezogen sein.
Als beigeordnete Schwestern kann man Frauen und Mädchen aufneh-
men, die nicht lesen können, denn alles über Lesungen Gesagte versteht
sich ja nur für die Lesekundigen.
Ihr habt auch die Ablässe des ganzen Ordens vom hl. Augustinus, denn
das Breve Eurer Errichtung spricht sie Euch zu; wir werden für deren
Drucklegung Sorge tragen.
120 I, B – 1. Sr. de Monthoux

Nehmen Sie die Mädchen nicht leichthin auf, sondern wie es die Klug-
heit Sie heißen wird, verschieben oder beschleunigen Sie die Aufnahme.
Wenn die Mädchen dann anderswohin gehen, möge Gott sie führen und
er sei dafür gepriesen.
Seien Sie in Ihren Unternehmungen behutsam entsprechend den ge-
ringen Mitteln, mit denen Sie werden rechnen können; bei den notwen-
digen Dingen wird Gott Sie nicht im Stich lassen.
Schwester Marie-Aimée von Mervile schrieb mir einen ganz heiligen
Brief und sagte, daß sie widerspruchslos die 10.000 Francs zur Gänze
Nevers schenken wird.
Meine sehr liebe Schwester, heften Sie also Ihre Augen auf Gott und
seinen ewigen Lohn und auf das Herz der hochheiligen Jungfrau und
gehen Sie immer demütig und tapfer Ihren Weg.
Immer und rückhaltlos bin ich ganz der Ihre, Ihr Vater und Ihr Diener,
wie auch der meiner Tochter Paule-Hieronyme und der Schwester Ma-
rie-Aimée. Es lebe Jesus! Amen.
Grüßen Sie den Bischof, Ihren Geistlichen Vater und P. Lallemant.

XX, 65 (1784) Annecy (März-Mai) 1621.7


Ich lobe Gott dafür, meine sehr liebe Tochter, daß diese arme kleine
Kongregation von Dienerinnen der göttlichen Majestät so verleumdet
wird. Ach, ich bedauere die Sünden der Verleumder, aber diese erlittene
Schmach ist eines der besten Zeichen für die Billigung des Himmels;
und damit wir dieses Geheimnis verstehen mögen, wie vielfach ist doch
unser Heiland selbst verleumdet worden! O selig sind, die Verfolgung
leiden um der Gerechtigkeit willen (Mt 5,10).
Ihr inneres Leiden ist auch eine Verfolgung um der Gerechtigkeit wil-
len, zielt es doch darauf hin, Ihren Willen so recht auszurichten auf die
Ergebung und den Gleichmut, den wir so sehr lieben und loben. Je mehr
Unser Herr seine fühlbaren Tröstungen entzieht, desto mehr Vollkom-
menheit bereitet er uns, sofern wir uns nur demütigen vor ihm und all
unsere Hoffnung auf ihn werfen.

XX, 109-111 (1808) Annecy, 24. Juli 1621.8


O meine sehr liebe Tochter, wie traurig ist es doch, die Auswirkungen
der menschlichen Klugheit an diesen Seelen zu sehen, von denen Sie mir
schreiben! Mein und Dein herrschen umso mächtiger in geistigen Din-
I, B – 1. Sr. de Monthoux 121

gen, als es ein geistliches Mein und Dein zu sein scheint; trotzdem ist es
nicht nur ganz natürlich, sondern ganz fleischlich. O wie weit ist das
alles doch entfernt von jener reinen Liebe, die keine Eifersucht, kein
Eifern kennt und nicht den eigenen Vorteil sucht (1 Kor 13,4.5)! Meine
Tochter, diese Klugheit widerspricht der stillen Geborgenheit, welche
die Kinder Gottes in der himmlischen Vorsehung haben sollen.
Man könnte meinen, daß die Errichtung von Ordenshäusern und die
Berufung von Seelen durch Kunstgriffe der natürlichen Weisheit vor sich
gehen. Ich glaube sicher, daß bei den Maurer- und Zimmermannsarbei-
ten eine natürliche Fertigkeit da sein muß, die Berufung aber, die Ein-
heit der berufenen Seelen und deren Vermehrung ist entweder überna-
türlich oder sie ist gar nichts wert. Wir haben zu viele Standeserwägungen
und zuviel weltliche Schlauheit in diesen Dingen, die Gott durch ein
besonderes Wollen der Gnade zustandekommen läßt. Es sind immer die
armen Zurückgewiesenen, denen Segen und Vermehrung zuteil gewor-
den, wie der Lea, Hanna und anderen.
Meine sehr liebe Tochter, man muß aber in Frieden bleiben, in Sanft-
mut, in Demut, in ungeheuchelter Liebe (2 Kor 6,6), ohne zu klagen,
ohne die Lippen zu bewegen. Wenn wir den Geist völliger Abhängigkeit
von der väterlichen Sorge Gottes in unserer Kongregation haben kön-
nen, dann werden wir mit Freuden zusehen, wie sich die Blumen anderer
Gärten vermehren, und wir werden Gott dafür danken, als ob es in unse-
ren Gärten geschähe. Was bedeutet es für eine wirklich liebende Seele,
ob dem himmlischen Bräutigam auf diese oder jene Weise gedient wird?
Wer nur die Befriedigung des Geliebten sucht, der ist mit allem zufrie-
den, was ihn zufriedenstellt. Glauben Sie mir, das Gute, das wahrhaft
Gute fürchtet nicht, durch das Zunehmen eines anderen wahrhaft Guten
vermindert zu werden.
Wir wollen Gott gut dienen und nicht sagen: „Was sollen wir essen,
was sollen wir trinken“ (Mt 6,31), woher sollen uns Schwestern kom-
men? Es liegt am Herrn des Hauses, dafür Sorge zu tragen, und an der
Herrin unserer Heime, sie auszustatten; und unsere Häuser gehören doch
Gott und seiner heiligen Mutter. Gehen Sie liebevoll über all diese klein-
lichen menschlichen Bagatellen hinweg, meine sehr liebe Tochter, und
schenken Sie unseren lieben Schwestern, die ich von ganzer Seele grüße,
sosehr es Ihnen möglich ist, den Geist wahrhafter und sehr demütiger
Hochherzigkeit.
Sie sind immer mehr meine sehr liebe Tochter, meine so sehr geliebte
Tochter, und ich bin Ihr Ihnen sehr zugeneigter Diener.
122 I, B – 1. Sr. de Monthoux

XX, 231f (1877) Annecy (Ende 1621 oder Anfang 1622).


Meine sehr liebe Tochter!
Dieser Zwist9 bereitet mir Kummer, bis ich ihn beigelegt weiß. Der
böse Feind, der gesehen hat, daß dieses kleine Institut sich ganz entschie-
den zur Ehre Gottes ausbreitete, hat diesen Sturm heraufbeschworen
und auch noch einen anderen Widerspruch von Seiten gewisser Diene-
rinnen Gottes,10 die ich überaus hochschätze; und ich glaube, daß ihre
seltene Frömmigkeit nicht zulassen wird, daß sie lange so weiterleben,
ohne zurückzufinden auf den Weg einer reinen und einfachen Liebe zu
Gott und dem Nächsten.
Seine göttliche Güte möge uns immerdar bewahren vor der Klugheit,
der Weisheit und den Einfällen menschlichen Geistes; sie lasse uns ganz
im Geist des heiligen Evangeliums leben, der einfach, milde, liebens-
würdig, demütig ist und das Gute in allen, für alle und überall, wo es ist,
liebt; der uns unseren Beruf so lieben läßt, daß wir die anderen nicht
weniger lieben, und der uns mit aufrichtigem Gefühl der Ehrerbietung,
der Achtung und der Liebe sprechen läßt von allem, was Gott in seiner
Kirche will zum Wohl seiner Kinder und zu seinem Dienst.
Ich hoffe, daß diese guten Seelen aufhören werden, Sie zu quälen, wenn
sie ernsthafte Überlegungen anstellen über die Liebe zu Gott und den
Nächsten und über Eure demütige Geduld.
Dieser große Gott lebe immerdar in Ihrer Seele, meine sehr liebe Toch-
ter. Ich grüße alle unsere lieben Schwestern.

XX, 245f (1883) Annecy, 22. Januar 1622.


Meine sehr liebe Tochter!
Nichts anderes will ich ihnen jetzt sagen inmitten dieser Flut von Brie-
fen, die ich schreibe, als daß ich Sie immer mehr mutig wünsche in diesem
heiligen Dienst Gottes, in dem Sie stehen. Welch wahrhafte Freuden wer-
den Ihrer Seele zuteil werden an dem Tag, an dem – wie das heutige Evan-
gelium sagt (Mt 20,1-16) – der große Herr des Weingartens zu seinem
Verwalter sagen wird: „Rufe die Arbeiter und zahle ihnen den Lohn aus.“
Sie müssen standhaft und ganz dieser heiligen Vorsehung hingegeben
sein, die Ihnen diese Aufgabe aufgebürdet hat. Ich habe Ihre inneren und
äußeren Leiden erfahren und gesehen; ich habe erkannt, daß Gott seine
Hand auf Ihr Herz gelegt hat, damit es nicht straucheln möge unter der
Last seiner Bürde (Ps 37,24). Und das wird immer so sein, wenn Sie Ihre
Augen und Ihre Hoffnungen zu seinem Heiligtum emporheben.
I, B – 1. Sr. de Monthoux 123

Ich sehe Sie voll des Trostes über die Durchreise der guten Mutter, die
der Überbringer dieses Briefes abholen wird; denn ich gebe Ihnen zu
bedenken, welche Freude es ist, wenn sich alle wiedersehen: unsere
Mutter, unsere Schwester Paule-Hieronyme und meine Tochter Marie-
Aimée.
Ich bin voll und ganz der Ihre, meine sehr liebe Tochter.

XX, 359f (1939) Annecy (Ende Aug. oder Anfang Sept. 1622).
Meine Tochter, hüten Sie sich, diesen guten Schwestern und ihrer Stif-
terin anders zu begegnen als in unveränderlicher Demut, Sanftmut und
Aufrichtigkeit des Herzens.11 Verteidigen Sie sich in keiner Weise, mei-
ne sehr liebe Tochter; das sind die ureigenen Worte des Heiligen Geistes,
niedergeschrieben vom hl. Paulus (Röm 12,19). Es gibt manchmal
menschliche Versuchungen innerhalb der Diener und Dienerinnen Got-
tes; wenn wir aber von der Liebe beseelt sind, werden wir sie in Frieden
ertragen.
Wenn diese guten Seelen unser Institut verachten, weil es ihnen gerin-
ger erscheint als das ihre, dann verstoßen sie gegen die Nächstenliebe, in
der die Starken nicht die Schwachen verachten, noch die Großen die
Kleinen. Es ist wohl wahr, sie sind mehr als Ihr; aber verachten die
Serafim die kleinen Engel? Und verachten im Himmel, dem Vorbild,
nach dem wir uns formen sollen, die großen Heiligen die kleineren?
Nach all dem aber wird schließlich, wer mehr liebt, auch mehr geliebt,
und wer am meisten geliebt hat, wird am meisten verherrlicht werden.
Lieben Sie Gott recht und aus Liebe zu Gott alle Geschöpfe, besonders
jene, die Sie verachten, und machen Sie sich keine Sorgen darum.
Der böse Geist macht Anstrengungen, weil er sieht, daß dieses kleine
Institut im Dienst und zur Verherrlichung Gottes nützlich ist, und er
haßt es besonders, weil es klein und das geringste von allen ist; denn
dieser Geist ist frech und haßt das Kleinsein, weil es zur Demut dient, er,
der immer Hochmut, Stolz und Frechheit geliebt hat und der seine Grö-
ße verloren hat, weil er nicht in seinem Kleinsein bleiben wollte. Arbei-
ten Sie in Demut, in der Erniedrigung; lassen Sie die anderen reden und
tun. Wenn Gott nicht das Haus baut, mühen sich die Bauleute vergeblich
(Ps 127,1); wenn aber Gott es baut, mühen sich jene vergeblich, die es
zerstören wollen. Gott weiß, wann und mit welchen Seelen er Ihr Kloster
bevölkern wird.
Bleiben Sie in Frieden; ich bin Ihr sehr zugeneigter Diener.
124 I, B – 1. Sr. de Monthoux

XX, 398f (1964) Lyon, 25. Dezember 1622.12

Das liebe Fräulein, das Ihnen diesen Brief bringt, verdient es, beson-
ders geliebt zu werden, weil es innig die göttliche Majestät liebt, deren
heilige Geburt wir heute feiern; außerdem aber, meine sehr liebe Toch-
ter, liebt es Sie heilig und hat gewünscht, daß ich Ihnen durch seine
Vermittlung schreibe.
Ich tue dies aus ganzem Herzen, meine sehr liebe Tochter, ohne Ihnen
anderes zu berichten, als daß Schwester Emmanuela voll Eifer an der
Reform des Klosters von St. Katharina arbeitet, die in Rumilly vor sich
geht. Denn was soll ich Ihnen mehr sagen, meine sehr liebe Tochter, da
diese gute und tugendhafte Seele Ihnen liebevoll alles sagen wird, was es
hier gibt ...13
Pater Suffren14 wird Ihnen die Gunst erweisen, Sie aufzusuchen. Er ist
eine ganz liebenswerte Persönlichkeit, die eine große, aufrichtige Zunei-
gung für Sie und ihr Haus hegt.
Leben Sie ganz in Gott, meine sehr liebe Tochter, und für Gott, den ich
anflehe, Sie aufzunehmen in den Schoß seiner hochheiligen Liebe mit
Ihrer ganzen lieben Gemeinschaft; ich bin ohne Ende, meine sehr liebe
Tochter, Ihr sehr ergebener und zugeneigter Vater, Onkel und Diener,
Franz, Bischof von Genf.
I, B 125

2. SR. FRANÇOISE-JERONYME DE CHEVRON-VILLETTE

XVII, 159-162 (1173) Annecy (Ende Febr. oder März) 1616.15


Ich halte mir Ihren Brief vor Augen, meine sehr liebe Tochter, in dem
Sie mit soviel Aufrichtigkeit Ihre Unvollkommenheiten und Schwierig-
keiten schildern, und möchte gern Ihrem Wunsch entsprechen, Ihnen
Hilfsmittel dagegen zu geben. Aber das erlaubt mir weder meine Zeit,
noch denke ich, daß Sie dessen bedürfen. Gewiß hat das meiste von dem,
was Sie mir angeben, meine sehr liebe Tochter, kein anderes normales
Heilmittel als den Lauf der Zeit und die Übung der Regel, in der Sie
leben. Es gibt ja auch leibliche Krankheiten, deren Heilung von einer
guten Lebensordnung abhängt.
Die Eigenliebe, die Hochschätzung unser selbst und die falsche Geistes-
freiheit, das sind Wurzeln, die man nicht leicht aus dem Menschenher-
zen reißen kann. Man kann nur verhindern, daß sie ihre Früchte, die
Sünden, hervorbringen. Denn solange man in diesem sterblichen Leben
steht, kann man ihre Ausbrüche, ihre ersten Ausfälle, ihre Auswüchse,
d.h. ihre ersten Stöße oder ersten Regungen nicht gänzlich verhindern.
Man kann sie aber wohl mäßigen und durch die Übung der entgegenge-
setzten Tugenden, vor allem der Liebe zu Gott, ihre Anzahl und Wucht
vermindern.
Wir müssen also Geduld haben und nach und nach unsere schlechten
Gewohnheiten bessern und ausmerzen, unsere Abneigungen bezähmen
und unsere Neigungen und Launen überwinden, wenn sie uns zu schaffen
machen. Im Grunde, meine sehr liebe Tochter, ist dieses Leben ein stän-
diger Kampf (Ijob 7,1) und es gibt keinen, der sagen kann: Ich bin keinen
Anfechtungen unterworfen. Die Ruhe ist dem Himmel vorbehalten, wo
die Siegespalme unser wartet. Auf Erden müssen wir immer wieder zwi-
schen Furcht und Hoffnung kämpfen, wobei aber die Hoffnung immer
stärker sei, in Anbetracht der Allmacht dessen, der uns beisteht.
Werden Sie es also nicht müde, ständig an Ihrer Besserung und Ver-
vollkommnung zu arbeiten. Sehen Sie, es gibt eine dreifache Liebe: die
Liebe zu Gott, die Liebe zu uns selbst und herzliches Liebhaben des
Nächsten. Ihre Regel hilft Ihnen dazu, all das gut auszuführen.
Werfen Sie oftmals am Tag Ihr ganzes Herz, Ihren Geist und Ihre Sor-
ge auf Gott (Ps 55,23) mit einem großen Vertrauen und sagen Sie ihm
mit David (Ps 119,94): „Ich bin dein, Herr, rette mich!“
Halten Sie sich nicht viel damit auf, zu überlegen, welche Art des in-
126 I, B – 2. Sr. Chevron-Villette

nerlichen Gebetes Gott Ihnen schenkt, sondern folgen Sie einfach und
demütig seiner Gnade.
In der Liebe zu sich selbst, die Sie haben sollen, halten Sie Ihre Augen
recht offen auf Ihre ungeregelten Neigungen, um sie mit der Wurzel aus-
zureißen. Seien Sie niemals erstaunt, wenn Sie sich armselig und voll
schlechter Stimmungen sehen. Behandeln Sie Ihr Herz mit großem Ei-
fer, es zu vervollkommnen; sorgen Sie unermüdlich dafür, es behutsam
und liebevoll wieder aufzurichten, wenn es strauchelt. Arbeiten Sie vor
allem, so sehr Sie können, um den höheren Bereich Ihres Geistes zu
stärken. Legen Sie nicht Wert auf Gefühle und Tröstungen, wohl aber auf
Entschlüsse, Vorsätze und Antriebe, welche der Glaube, die Regel, die
Oberin und die Vernunft Ihnen eingeben.
Verzärteln Sie sich nicht selbst: Zärtliche Mütter verderben die Kin-
der. Jammern Sie nicht und beklagen Sie sich nicht; wundern Sie sich
nicht über die Ärgerlichkeiten und Heftigkeiten, die Sie empfinden und
die Sie so schwer erklären können. Nein, meine Tochter, seien Sie darü-
ber nicht erstaunt; Gott läßt sie zu, um Sie demütig zu machen in echter
Demut, erbärmlich und verächtlich in Ihren Augen. Das sollte aber nur
bekämpft werden dadurch, daß Sie Ihr Herz zu Gott erheben, Ihren Geist
vom Geschöpf zum Schöpfer lenken und ständig hochheilige Demut und
Einfachheit des Herzens lieben.
Seien Sie gut zum Nächsten trotz Ihrer Zornesaufwallungen und Erre-
gungen und sprechen Sie dabei recht oft diese göttlichen Worte des
Erlösers: Herr, ewiger Vater, ich liebe sie, diese meine Nächsten, weil du
sie geliebt hast und du sie mir zu Brüdern und Schwestern gegeben hast
(vgl. Joh 17,6; Mt 12,50) und weil du willst, daß auch ich sie liebe, wie du
sie liebst. Lieben Sie vor allem diese guten Schwestern, mit denen die
göttliche Vorsehung selbst Sie verbunden und durch ein himmlisches
Band vereint hat; ertragen Sie sie, seien Sie liebevoll zu ihnen und neh-
men Sie sie in Ihr eigenes Herz hinein.
Meine liebe Tochter, Sie sollen wissen, daß mir Ihr Fortschritt ganz
besonders am Herzen liegt, da Gott mich so sehr dazu verpflichtet hat.

XX, 388f (1956) Annecy, 2. November 1622.


Aus ganzem Herzen preise ich den heiligen Namen Unseres Herrn für
die Freude, die seine göttliche Vorsehung ihrer Seele bereitet, an dem
Platz, wo Sie sind, und für die Beharrlichkeit, die er Ihrem Streben ver-
leiht. Gewiß, meine sehr liebe Cousine, meine Tochter, dem, der nur
I, B – 2. Sr. Chevron-Villette 127

diesem himmlisch Liebenden gefallen will, geht es überall gut, hat er


doch, was er will. O, wie glücklich sind Sie und werden es immer mehr
werden, wenn Sie diesen Weg beharrlich gehen! Und wie erfreuen Sie
den Bräutigam dieser Seelen, die Er zu Ihrem Schoße hinzieht, um sie zu
seinen Bräuten zu machen, wenn Sie sie lehren, nur auf die Augen des
Heilands zu schauen und nach und nach die Gedanken aufzugeben, die
die Natur ihnen über sich selbst eingibt, damit sie ganz nur in seinem
Sinn leben.
Meine sehr liebe Cousine,16 wieviel Segen über Ihren Geist, den Gott
bestimmt hat, seine heilige Pflanzschule zu pflegen und zu führen! Sie
sind Mutter, Nährmutter und Ehrendame dieser Töchter und Bräute des
Königs; welche Würde! Und welcher Lohn für diese Würde, wenn Sie
das mit der Liebe und nährenden Sorge einer Mutter tun! Stark und fest
sei Ihr Mut in diesem Bestreben. Glauben Sie unwandelbar, daß ich
Ihnen bedingungs- und rückhaltlos in Liebe zugetan bin als meiner sehr
lieben Cousine und geliebten Tochter.
Erst vor einem Monat sah ich unsere Schwester,17 aber nur recht kurz;
ich schaute aber doch in ihre Seele und fand, daß sie ganz erfüllt war von
guten Affekten. O, wie bevorzugt sind doch die Töchter der heiligen
Maria von der Heimsuchung, da sie so viele Möglichkeiten und Gele-
genheiten haben, Unseren Herrn recht zu lieben und ihm zu dienen! Wie
wunderbar ist es, so gute Töchter in diesen Klöstern zu sehen, die so sehr
dem Kommen und Gehen so vieler Besuche ausgesetzt sind.18
Meine sehr liebe Cousine, meine Tochter. Gott sei gelobt! Amen. Ich
bin Ihr ergebener Cousin und Diener.
Franz, Bischof von Genf.
128 I, B

3. SR. MARIE-HÉLÈNE DE CHASTELLUX

XIX, 368f (1721) Annecy, 2. November 1620.


Meine sehr liebe Tochter!
Es war mir eine große Genugtuung, Sie bei Schwester Paule-Hieronyme
zu wissen, wo Sie an der Errichtung des neuen Hauses von Nevers mit-
wirken; denn seit ich zu Moulins die Freude hatte, Sie zu sehen,19 habe
ich immer gedacht, daß Gott Sie mit großem Nutzen zu seinem Dienst
gebrauchen würde.
Halten Sie Ihren Mut demütig zu Gott erhoben, meine sehr liebe Toch-
ter. Dienen Sie ihm treu und verrichten Sie all Ihre Arbeit zu seinem
Wohlgefallen, denn dazu sind Sie berufen. Schenken Sie diesen Seelen,
für die Sie sorgen, so sehr Sie können, den Geist einer demütigen, aber
tapferen Einfachheit und der Liebe zum Kreuz, damit sie Ihm wohlgefäl-
lig werden, der sie zu seinen Bräuten zu machen wünscht.
Gott sei inmitten Ihrer Seele, meine sehr liebe Tochter, und ich bin in
ihm Ihr sehr ergebener Bruder und Diener.

XX, 396 (1962) Lyon, 19. Dezember 1622.


Gott, der die Wünsche meines Herzens kennt, weiß, welch großes Ver-
langen ich für Ihren ständigen Fortschritt in seiner hochheiligen Liebe
hege, meine sehr liebe Tochter, vor allem nun, da Sie nach Weisung der
heiligen, ewigen Vorsehung Mutter und Leiterin einer dem Ruhm des-
sen geweihten Schar sind, der das einzige Gut ist, nach dem wir streben
sollen.20
Unsere Mutter hat wohl recht, Ihnen eine große Demut zu wünschen,
denn diese allein ist die Grundlage für das geistige Gedeihen eines Ordens-
hauses, das Zweige und Früchte nur in dem Maße hervorbringt, als es
seine Wurzeln in die Liebe zur Abtötung und Erniedrigung hineinsenkt.
Ich bin voll guter Hoffnung, meine sehr liebe Tochter, und beschwöre
Sie, immer mehr Vertrauen auf die Barmherzigkeit Unseres Herrn zu
setzen, die Sie an ihrer heiligen Hand (Ps 139,10) halten und mit ihrer
Kraft schützen wird.
Ich reise noch nicht aus dieser Stadt ab und denke, daß ich noch die
Freude haben werde, Ihnen zu schreiben. Indessen sei Gott immerdar
inmitten Ihres Herzens und Ihres Klosters, meine sehr liebe Tochter. Ich
bin von ganzem Herzen ihr sehr ergebener Diener,
Franz, Bischof von Genf.
I, B 129

4. SR. CLAUDE-MARIE DE LA MARTINIÈRE

XX, 124f (1817) Annecy, 4. August 1621.


Ich kenne Sie genügend, meine sehr liebe Schwester, meine Tochter,
um Sie von ganzem Herzen in der Liebe Unseres Herrn zu lieben. Der
Herr hat über Sie verfügt für die Aufgabe, in der Sie stehen, und hat sich
daher vor sich selbst verpflichtet, Ihnen bei allen Erfordernissen Ihres
Amtes seine hochheilige Hand zu leihen, sofern Sie Ihrerseits dem ent-
sprechen durch ein heiliges, recht demütiges, aber auch zugleich sehr
mutiges Vertrauen auf seine Güte. Gott ruft zu seinem Dienst die Dinge,
die nicht sind (1 Kor 1,28), ebenso wie die Dinge, die sind, und bedient
sich des Nichts ebenso wie des Vielen zur Verherrlichung seines Na-
mens.
Bleiben Sie in Ihrer eigenen Erniedrigung bei Ihren Aufgaben als Obe-
rin und seien Sie in tapferer Weise demütig und in demütiger Weise
tapfer in Ihm, der das Meisterwerk seiner Macht in der Demut seines
Kreuzes tat.
Ein Mädchen oder eine Frau, die zur Leitung eines Klosters berufen
ist, ist zu einer hohen Aufgabe von großer Bedeutung berufen, vor allem
bei der Gründung und Errichtung eines Klosters; aber Gott streckt sei-
nen allmächtigen Arm aus im Maße der von Ihm gestellten Aufgabe.
Heften Sie Ihre Augen nur immer auf diesen großen Heiland und er wird
Sie befreien von Kleinmut und Gewittersturm (Ps 55,9).
Die Schwestern bei Ihnen sind glücklich, dort durch ihr gutes Beispiel
und ihre demütige Regeltreue als Fundament dieses geistlichen Gebäu-
des dienen zu können.
Ich bin immerdar Ihr sehr ergebener und sehr zugeneigter Diener in
Unserem Herrn.

XX, 345-347 (1935) Annecy, 25.-29. August 1622.


Meine sehr liebe Tochter!
Bei meiner Rückkehr von Piemont habe ich Ihren Brief vom 1. Juni
vorgefunden. Ach, Sie mußten wohl viel Geduld in der Erwartung mei-
ner Antwort haben.
Ich sehe keine Schwierigkeit darin, die Mutter des Herrn de la Gamelle
in Ihrem Haus aufzunehmen, damit sie dort bleiben kann in weltlichem
Gewand, sofern es wie gewöhnlich bescheiden ist; sie soll ruhig auf ei-
nem Federbett oder sonstwie schlafen ...21
Ich freue mich, daß Sie einen so guten Geistlichen Vater und einen so
130 I, B – 4. Sr. de la Martinière

guten Beichtvater22 haben; das möge Ihren Kummer erleichtern, den die
Unbequemlichkeiten Ihrer Unterkunft Ihnen bereiten. Ich hoffe, daß
sich schließlich der Herr, der sich die Aufgabe gestellt hat, Sie gut unter-
zubringen, beeilen wird, Ihrem berechtigten Wunsch und seinem Gewis-
sen zu entsprechen.23
Ich grüße sehr ergeben das Herz unserer frommen Schwester Marie24
und das des Fräuleins des Conches und bitte sie inständig, mein so schwa-
ches Herz der höchsten Güte Unseres Herrn anzuempfehlen, in dem
und durch den ich gewiß bin, meine sehr liebe Tochter, Ihr sehr ergebe-
ner Diener,
Franz, Bischof von Genf.
I, B 131

5. SR. ANNE-CATHERINE DE BEAUMONT

XX, 253-255 (1886) Annecy, 23. Januar 1622.


Meine sehr liebe Tochter!
Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen eine große Demut in einem
starken Mut, damit Ihr Mut ganz in Gott sei, der durch seine Güte Sie
und in Ihnen das heilige Amt, das der Gehorsam Ihnen auferlegt, unter-
stützen möge. Das hoffe ich, meine liebe Tochter ...
Meine sehr liebe Tochter, bis jetzt hat wohl die Sorge um Ihr Verhalten
und die Furcht vor Ihrer künftigen Aufgabe als Oberin Sie ein wenig
erregt und Sie haben sich darüber verschiedene Gedanken gemacht; jetzt
aber, da Sie Mutter so vieler Töchter sind, müssen Sie ruhig, heiter und
immer gelassen sein. Jetzt sollen Sie in der göttlichen Vorsehung ruhen,
die Ihnen niemals alle diese lieben Töchter in die Arme und an Ihre
Brust gelegt hätte, wenn sie Ihnen nicht ebensoviel Beistand, Hilfe, aus-
reichende und überreiche Gnade zu Ihrer Unterstützung und Ihrem Halt
bestimmt hätte. „Der Herr“, sagte Hanna (1 Sam 2,6f), „tötet und belebt,
er führt in die Hölle und wieder heraus, der Herr macht uns arm und
reich, er erniedrigt und erhebt.“ Meine sehr liebe Tochter, setzen Sie als
eine zweite Hanna hinzu: Der Herr legt uns ein Amt auf und enthebt uns
davon. Und wahrlich, wenn er einer seiner Töchter ein Amt auferlegt
hat, stärkt er sie in einem Maße, daß sie gleichsam davon enthoben ist, da
er mit ihr das Amt teilt. Denken Sie denn, daß ein guter Vater, wie Gott
es ist, Sie zur Nährmutter seiner Töchter machen würde, ohne Ihnen
Milch, Butter und Honig im Übermaß zu geben? Nun, daran kann man
wohl nicht zweifeln.
Achten Sie aber auf die zwei oder drei Worte, die mein Herz dem Ihren
sagen wird.25 Nichts läßt so sehr die Muttermilch versiegen als Traurigkeit,
Verzagtheit, Melancholie, Bitterkeit und Ärger. Leben Sie unter Ihren
Kindern in heiliger Freude, zeigen Sie sich ihnen aufgeschlossen und
freundlich, damit sie sich fröhlich an Sie drängen. Das meint auch das
Hohelied mit dem Preis der Brust des göttlichen Bräutigams (Hld 1,1f):
„Besser als Wein ist deine Brust und duftend von kostbaren Wohlgerü-
chen; Milch, Butter und Honig sind unter deiner Zunge.“
Meine Tochter, ich sage nicht, daß Sie schmeichlerisch, verhätschelnd
und immer lachend sein sollen, aber milde, gütig, freundlich und lie-
benswürdig. Mit einem Wort, lieben Sie Ihre Töchter mit einer herzli-
chen, mütterlichen, nährenden und helfenden Liebe, und Sie werden al-
132 I, B – 5. Sr. de Beaumont

les tun, Sie werden allen alles sein (1 Kor 9,22); allen Mutter und allen
eine Stütze. Das ist die einzige Haltung, die genügt, ohne sie genügt nichts.
Meine Tochter, ich vertraue darauf, daß Gott, der Sie zum Wohl vieler
ausgewählt hat, Ihnen auch den Geist, die Kraft, den Mut und die Liebe
für viele schenken wird. Ihm sei immerdar Ehre, Preis und Lob (Offb
5,13). Amen. Ich bin unwandelbar der Ihre und vertraue darauf, daß Sie
niemals daran zweifeln. Es lebe Jesus! ...
Es bleibt nur mehr die Zeit, ein Wort meiner ganz lieben Tochter
Hélène-Angelique, der neuen Braut unseres Meisters, zu schreiben. Den-
noch sind alle meine ganz lieben Töchter inmitten meines Herzens.

XX, 303-305 (1915) Annecy, 10. Mai 1622.


Um Ihnen, meine sehr liebe Tochter, oft schreiben zu können, wie ich
es so sehr wünsche, muß ich Ihnen, soweit es möglich ist, kurz schreiben;
und ich bitte Sie, mich auch zu erfreuen, indem Sie mir möglichst häufig
schreiben.
Nein, meine sehr liebe Tochter, es scheint mir absolut nicht unpas-
send, daß man das Amt eines Geistlichen Vaters Ihres Hauses aufgeteilt
hat, indem man dem Herrn Le Blanc26 die Sorge über Ihre zeitlichen
Angelegenheiten und dem Herrn Vincent27 die rein geistlichen Belange
anvertraut hat; es scheint mir im Gegenteil sogar wünschenswert ange-
sichts der Größe der Stadt, in der Sie leben. Und die Satzungen, die auf
einen Geistlichen Vater hinweisen, sagen nicht, daß es nur einer sein
dürfe, sondern nur, daß es überhaupt einen geben muß; aber selbst wenn
sie einen einzigen vorschrieben, müßte man schlicht in den Wunsch ei-
nes so großen und wohlmeinenden Prälaten28 einwilligen.
Mein Herz grüßt das Ihre im ganzen Ausmaß seiner Zuneigung und
wünscht ihm ständig für Sie und für alle unsere Schwestern eine heilige
und liebevolle Hochherzigkeit im Dienst des himmlischen Bräutigams;
und wie Sie wissen, sind auch die Schwestern dieses Klosters darin inbe-
griffen, besonders Schwester Jeanne-Marie, meine Nichte, Schwester Ma-
rie-Anastase, unsere erste Profeßschwester, und die große Tochter von
Moulins, und dann wissen Sie ja, was Schwester Hélène-Angelique mei-
ner Seele bedeutet. O, welche Freude für mich, sie alle so recht eins zu
wissen in Gott ...
Ich grüße Herrn Vincent und durch ihn die Frau Generalin und bin
Ihr sehr ergebener Bruder,
Franz, Bischof von Genf.
I, B 133

6. AN ZWEI OBERINNEN

XX, 34f (1769) Lyon, 25. März 1621.

Wäre es nicht besser, Ihnen überhaupt nicht zu schreiben, meine sehr


liebe Tochter, als Ihnen so wenig zu schreiben, wie es mir die Überhäu-
fung mit Ehrungen und Gunstbezeigungen,29 die ich hier empfange, nur
erlauben kann? Dennoch gilt wenig mehr als gar nichts.
Ich kann nicht glauben, daß Bischof N. Sie mit der Erziehung weltli-
cher Mädchen beauftragen will, wenn Sie ihm demütig aufgezeigt haben,
daß dies Ihr Haus in Unordnung bringen würde, da es in keiner Weise für
solche Aufgaben geeignet ist. Denn in Wahrheit hat uns die Erfahrung in
Annecy erkennen lassen, daß Ihre Lebensweise fast unvereinbar ist mit
dieser Aufgabe.30 Wenn er aber ganz heiß daran hängt, könnte man zum
Anfang bis zu drei Mädchen nehmen und eine der Schwestern über sie
setzen; aber keineswegs mehr und auch in Hinkunft soll man so verfah-
ren. Ihr Geistlicher Vater, Ihr Beichtvater und die guten Patres, die dort
sind und Liebe für Ihr Haus hegen, könnten in Güte diese Störung ab-
wenden.
Meine sehr liebe Tochter, halten Sie indessen Ihren Mut in Gott fest;
leben Sie heilig in seiner Vorsehung, freuen Sie sich darüber, daß Sie für
ihn etwas zu tragen haben, denn darin besteht das wahre Leben der Kin-
der seiner Güte. Ich bin zum Schluß, meine Tochter, ganz der Ihre.

XXI, 130 (2047) 1621-1622.

Ich habe große Entschlüsse gefaßt, mich ganz auf Gott zu verlassen,
still seiner Vorsehung zu folgen und mich kaum um diese natürliche
Klugheit zu kümmern, besonders in Dingen, die von der himmlischen
Gnade abhängen wie die Berufung unserer Schwestern, die Errichtung
von Ordenshäusern und deren Führung.31
Seien Sie ganz mutig, meine liebe Tochter; Gott ist unser Alles. Er hält
unser Führungsseil in den Labyrinthen und Irrwegen, welche die mensch-
liche Weisheit in diesem sterblichen Leben bereitet. „Alles gereicht zum
Wohl denen, die Gott lieben“ (Röm 8,28).
134
I 135

C. An einzelne Schwestern
der Heimsuchung

Nicht nur die Oberinnen der Klöster schrieben vertrauensvoll an den Hei-
ligen, sondern auch viele Schwestern, die ihn alle als ihren Stifter verehrten,
und Franz von Sales antwortete immer. Zuweilen schrieb er der ganzen Ge-
meinde oder auf Anraten einzelnen Schwestern. 23 Briefe dieser Art sind uns
erhalten.
Die Herausgeber der OEA haben sich bemüht, herauszufinden, an wen
diese Briefe gerichtet waren und unter welchen Umständen sie geschrieben
wurden. Manche von ihnen haben einen ganz wertvollen Inhalt. Die Briefe
folgen hier in chronologischer Reihenfolge; die beigefügten biographischen
Notizen sind den Anmerkungen der OEA entnommen.
136 I, C – Einzelne Schwestern

Sr. Claude-Françoise Roget1

XV, 106f (717) (September-Oktober) 1611.


Mein liebes Patenkind, meine Tochter, Sie haben mir eine große Freu-
de mit Ihrem Schreiben bereitet. Sie müssen wahrhaftig recht tapfer sein,
alle diese kleinen Kümmernisse und die Melancholie, die sie hervor-
bringen, zu überwinden. Ich weiß wohl, daß Sie in dieser Hinsicht recht
treu sind und daß Sie sich bei kleinen Fehltritten sogleich wieder demü-
tig, sanftmütig und ohne Erstaunen aufrichten. Denn so muß man es tun,
meine liebe Tochter, um vollkommen heilig zu werden, wonach Ihr gan-
zes Streben geht. Es ist auch gut getan, wenn Sie Ihr Vertrauen in Schwes-
ter de Brechard2 setzen; die Gnade Gottes macht unser Herz so jenen
gegenüber offen, denen wir aus Liebe zu ihm gehorchen.
Gott befohlen, meine liebe Tochter, die ich in eben diesem Herrn über-
aus liebe, um dessentwillen ich ganz Ihnen gehöre, ebenso Ihrer Mutter3
und den Schwestern Chastel, Milletot, Fichet und Thiollier;4 meine klei-
ne geliebte Françon5 aber grüße ich eigens als ganz mein eigenes Töch-
terchen.
Gott sei gepriesen, mein liebes Patenkind, meine Tochter.

An die Heimsuchungsschwestern von Annecy

XV, 205-207 (768) Chambéry, 1. April 1612.


Kann es denn möglich sein, daß mein Geist jemals die teuren Kinder
seines Herzens vergißt (Jes 49,15)? Nein, meine sehr lieben Töchter,
meine teure Freude, meine Krone (Phil 4,1), das wißt Ihr wohl, des bin
ich sicher; und Eure Herzen werden Euch schon an meiner statt geant-
wortet haben, daß ich Euch bis jetzt nur deshalb nicht geschrieben habe,
weil ich mir wohl bewußt war, in meinen Briefen an unsere einzige und
gute Mutter dank dieser liebevollen und heilskräftigen Gemeinschaft,
die Eure Seelen mit der ihren verbindet, Euch nicht weniger als ihr ge-
schrieben zu haben; und weil es mir auch scheint, die heilige Liebe, die
wir einander entgegenbringen, stehe mit so großen Buchstaben in unse-
ren Herzen geschrieben, daß man beinahe unsere Gedanken von Annecy
bis hierher deutlich lesen kann.
Ich bin mit etwas mehr Leuten beisammen, als bei meinem gewöhnli-
chen Aufenthalt bei Euch; je mehr ich von dieser armseligen Welt sehe,
desto mehr widerstrebt sie mir, und ich glaube nicht, daß ich darin leben
I, C – Einzelne Schwestern 137

könnte, wenn der Dienst an einigen guten Seelen für ihren geistlichen
Fortschritt mir nicht Erleichterung schenkte.
Mein Gott, meine lieben Töchter, wie glücklich finde ich doch die
Bienen, die den Bienenstock nur verlassen, um Honig zu sammeln, und
sich nur zusammentun, um ihn aufzusuchen, und die nur dafür Eifer
zeigen, deren Eifer geordnet ist und die in ihren Häusern und Klöstern
nur das duftende Werk von Honig und Wachs verrichten. Um wieviel
glücklicher sind sie doch als die Wespen und lästigen Fliegen, die so
planlos herumschwirren, und lieber zu Unsauberem als zu Anständi-
gem. Sie scheinen nur dafür zu leben, um den übrigen Tieren zur Plage
zu werden und sie zu quälen, wobei sie sich selbst in ständige Unruhe
und Geschäftigkeit stürzen. Solange ihr Sommer und Herbst dauert,
schwärmen, saugen und naschen sie herum; kommt aber der Winter,
dann finden sie sich ohne Unterschlupf, ohne Vorräte und ohne Leben.
Unsere keuschen Bienen dagegen, deren Blick, Geruchssinn und Ge-
schmack nur auf die Schönheit, den Duft und die Süße der ihrem Zweck
zugeordneten Blumen gerichtet ist, haben außer dem Adel ihrer Arbeit
noch eine liebenswerte Unterkunft, eine angenehme Versorgung und ein
zufriedenes Leben bei all ihrer vielen geleisteten Arbeit.
Und diese Christus liebenden Seelen, die ihm in unserem Evangelium
(Joh 6,1-15) bis in die Tiefe der Steppe hinein folgen, feiern dort auf
Gras und Blumen ein köstlicheres Fest, als es jemals jene taten, die sich
des prunkvollen Gepränges des Artaxerxes erfreuten (Est 1,3-8), wo Über-
fluß den Genuß erstickte bei den vielen Speisen und Menschen.
Lebt fröhlich, meine sehr lieben Töchter, inmitten Eurer heiligen Be-
schäftigungen. Wenn die Luft voll Nebel ist, wenn Ihr in Trockenheiten
und Dürre seid, dann arbeitet im Innern Eurer Herzen durch die Übung
heiliger Demut und Erniedrigung; ist es aber schön, klar und hell, dann
schwingt Euch im Geist hinauf auf die Höhen von Kalvaria, den Ölberg,
Zion und Tabor. Von der hügeligen Steppe, wo Unser Herr heute seine
liebe Schar weidet,6 fliegt hinauf auf den Gipfel des ewigen Himmels-
gebirges und schaut die unsterblichen Herrlichkeiten, die Euren Herzen
dort bereitet sind (Jes 64,3; 1 Kor 2,9).
Ach, wie glücklich sind die geliebten Herzen meiner Töchter, einige
Jahre falscher weltlicher Freiheit aufgegeben zu haben, um sich auf ewig
dieser ersehnten Knechtschaft zu erfreuen, der keine andere Freiheit
genommen wird als jene, die uns daran hindert, wahrhaft frei zu sein.
Gott segne Euch, meine sehr lieben Töchter, und lasse Euch mehr und
mehr Fortschritte machen in der Liebe zu seiner göttlichen Ewigkeit, in
138 I, C – Einzelne Schwestern

der wir uns der Unendlichkeit seiner Gnaden zu erfreuen hoffen um


dieser kleinen, aber echten Treue willen, die wir durch seine Gnade die-
sem geringen Leben, wie es das gegenwärtige ist, bewahren wollen. Die
Liebe des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes sei immerdar
inmitten Eurer Herzen und der Schoß Unserer Lieben Frau sei immer-
dar unsere Zuflucht. Amen.
Gott war so gut zu uns, daß ich diese paar Worte in einem Atemzug
schreiben konnte, wenn auch fast, ohne Atem zu holen, an meine sehr
lieben Töchter, die, verbunden wie Blumen in einem Strauß, zur Freude
gereichen der Mutter der Blume Isais (Jes 11,1) und der Blume der
Mütter. Ach, Herr, möge dieser Strauß einen köstlichen Wohlgeruch
verbreiten. Amen. Es lebe Jesus, in dem ich Euer Diener bin, der Euch
sehr lieb hat.

Sr. Adrienne Fichet, Annecy

XXI, 105 (2029) 1611 oder 1612.7


... Meine sehr liebe Tochter, jedesmal, wenn Sie finden, daß Ihr Herz
von der Milde entfernt ist, ergreifen Sie es nur ganz sachte mit den Fin-
gerspitzen, um es wieder an seinen Platz zu stellen, nicht aber mit geball-
ter Faust, wie man sagt, und nicht heftig. Wir müssen wohl diesem teuren
Herzen in seinen Krankheiten dienen wollen, ja es manchmal sogar lieb-
kosen und unsere Leidenschaften und Neigungen mit goldenen Ketten
binden, die die Bande der Liebe sind, um sie in allen Dingen nach dem
Wohlgefallen Gottes einzuordnen ...

An eine Heimsuchungsschwester8

XVI, 129-132 (948) Annecy, 1613 oder 1614.


Möchte es doch Gott gefallen, meine sehr liebe Tochter, daß ich am
Buch über die Gottesliebe in allen Morgenstunden arbeiten könnte! Es
wäre dann bald fertig und ich wäre sehr glücklich, meinen Geist zu wohl-
tuenden Erwägungen hinlenken zu können. So aber trägt die Welt ge-
waltsam alle Tage eine Unmenge kleiner Nichtigkeiten an mich heran,
die mir Mühe und Ärger bereiten und meine Stunden nutzlos verrinnen
lassen. Dennoch schreibe ich, soweit ich mich diesen Dingen entziehen
kann, immer einige Zeilen über diese heilige Liebe, die das Band unserer
gegenseitigen Liebe ist.
Kommen wir zu Ihrem Brief. Die Eigenliebe kann in uns abgetötet
I, C – Einzelne Schwestern 139

werden, doch stirbt sie niemals; sondern von Zeit zu Zeit und bei ver-
schiedenen Anlässen bringt sie Schößlinge hervor, die zeigen, daß sie –
wenn auch bis zur Wurzel abgeschnitten – doch nicht entwurzelt ist.
Deshalb empfinden wir auch nicht Freude, wie wir sollten, wenn wir
andere gut handeln sehen. Denn was wir nicht an uns sehen, ist uns nicht
so angenehm; nur das, was wir an uns sehen, ist uns teuer, wir lieben uns
selbst ja so zärtlich und innig! Hätten wir die echte Nächstenliebe, die
bewirkt, daß wir ein Herz und eine Seele mit dem Nächsten werden (Apg
4,12), dann wären wir von Freude erfüllt, wenn er Gutes tut.
Die gleiche Eigenliebe bewirkt auch, daß wir dieses oder jenes gern tun
möchten, wenn wir selbst uns dazu entschließen, aber nicht, wenn andere
es empfehlen oder befehlen. Wir würden es tun, wenn es von uns kommt,
nicht aber, wenn es von jemand anderem kommt. Immer suchen wir uns
selbst, unseren Eigenwillen und unsere Eigenliebe. Hätten wir aber die
Vollkommenheit der Liebe Gottes, würden wir lieber tun, was uns be-
fohlen wird, da es mehr von Gott und weniger von uns kommt.
Wenn man selbst lieber Härten auf sich nimmt, als sie von anderen
ertragen zu sehen, so kann das aus Nächstenliebe geschehen oder aber,
weil die Eigenliebe im Geheimen fürchtet, daß die anderen uns gleich-
kommen oder übertreffen. Manchmal ist es uns aus unserer guten Veran-
lagung heraus mehr leid, wenn wir sehen, daß man andere schlecht be-
handelt, als wenn wir es wären; manchmal aber auch, weil wir uns für
tapferer halten als die anderen und glauben, Leid besser ertragen zu kön-
nen als sie wegen der guten Meinung, die wir von uns selbst haben. Ein
Zeichen davon ist, daß wir gewöhnlich lieber die kleinen Leiden haben
möchten, als wenn sie ein anderer hätte; bei den großen aber ist es uns
lieber, daß andere sie haben als wir. Gewiß empfindet man Widerstre-
ben, meine liebe Tochter, wenn man sich die Erhöhung anderer vorstellt.
Der Grund dafür ist unsere Eigenliebe, die uns sagt, wir würden noch
Besseres leisten als sie, und daß die Vorstellung unserer guten Vorsätze
uns Wunder von uns selbst verspricht und nicht so sehr von den anderen.
Schließlich aber sollen Sie wissen, meine wahrhaft liebe Tochter, daß
dies nur Empfindungen des untersten Bereiches Ihrer Seele sind, denn
ich bin sicher, daß Ihr oberer Bereich davon nichts wissen will. Das
einzige Mittel dagegen ist, sich diesen Gefühlen zu verweigern, den Ge-
horsam anzurufen und zu beteuern, daß wir ihn trotz allen Widerstre-
bens mehr lieben wollen als die eigene Wahl. Dabei wollen wir Gott
loben für das Gute, das wir an anderen sehen, und ihn bitten, darin wei-
terzufahren, und so auch mit den anderen.
140 I, C – Einzelne Schwestern

Wir dürfen keineswegs erstaunt sein, Eigenliebe bei uns zu finden,


denn sie rührt sich von uns nicht fort. Sie scheint manchmal zu schlafen
wie ein Fuchs, der sich dann plötzlich auf die Hühner stürzt. Darum
müssen wir beständig über sie wachen und uns mit Geduld und ganz
ruhig ihrer erwehren. Wenn sie uns manchmal wehtut, wenn wir wider-
rufen müssen, was sie uns sagen ließ, und das verleugnen müssen, was sie
uns tun ließ, dann sind wir gerettet.
Ich sah die Dame nur ganz flüchtig, die kommen sollte, um ihre Gene-
ralbeichte abzulegen, und mit ganz feuchten Augen, weil sie ihre Tochter
verloren hat; denn die Kinder der Welt verlassen einander, wenn sie
jemand verlassen, die Kinder Gottes aber verlassen einander niemals,
sondern sind immer miteinander vereint zusammen mit ihrem Heiland.
Gott segne Sie, meine liebe Tochter.

Sr. Jeanne-Marie Coton, Lyon9

XVII, 232f (1217) Annecy, Juli 1616.


Meine liebe Tochter, ich habe mich gewiß über den Brief gefreut, den
Sie mir neulich geschrieben haben; ich sehe doch darin gute Anzeichen
für Ihren Wunsch, Gott aus ganzer Seele lieben zu wollen. Was kann ich
Ihnen da sagen, als daß Sie damit fortfahren sollen, die Liebe zu erseh-
nen, die niemals genug begehrt werden kann, da sie doch unendlich be-
gehrenswert ist.
Meine sehr liebe Tochter, Sie bitten mich um die Lossprechung Ihrer
Sünden von so vielen Jahren. Sie sollen doch wissen, daß Gott durch
seine Güte sie im gleichen Augenblick ausgelöscht hat, da Sie ihm Ihr
Herz schenken wollten durch den Entschluß, den Sie aus seiner Einge-
bung heraus gefaßt haben, nur mehr für ihn leben zu wollen. Doch kön-
nen Sie, meine liebe Schwester, oft mit Nutzen das Gebet des Bußferti-
gen wiederholen: „Herr, wasche ab die Missetaten von mir und mache
mich rein von meiner Sünde“ (Ps 51,4). Wenn dies mit einem echten und
einfachen Vertrauen auf diese allerhöchste Güte geschieht, versichere
ich Ihnen, daß seine Barmherzigkeit Ihnen nicht fehlen wird.
Gehören Sie also ganz Gott an, gehen Sie in Einfachheit den Weg, auf
den die Vorsehung Sie gestellt hat; sie wird Sie an der Hand halten und
zum Hafen der liebenswerten Ewigkeit führen, nach der Sie sich sehnen
und deretwillen Sie geschaffen worden sind. Beten Sie um dies für meine
Seele. Gott sei gepriesen!
I, C – Einzelne Schwestern 141

Sr. Françoise-Gabrielle Bailly10

XVII, 261f (1224) Annecy, 22. Juli 1616.


Sie sind gewiß recht glücklich, bei der Gründung einer neuen Gemein-
de von Dienerinnen Gottes mitwirken zu können, denn das ist eine en-
gelhafte Aufgabe. Tragen Sie also gern durch Ihre Person und alles, was
von ihr abhängt, dazu bei; fügen Sie Demut zum heiligen Vertrauen und
zur Fröhlichkeit des Herzens hinzu. Erinnern Sie sich daran, daß man
im Alten Bund beim Tabernakel die Opfergabe jener empfing, die nichts
anderes bringen konnten als Ziegenhaare, diese aber gern darbrachten,
um das Fell daraus zu machen, mit dem das Zelt bedeckt war (Ex 35,26;
36,14). Gehen Sie also frohgemut Ihren Weg und bringen Sie sich so, wie
Sie sind, demütig diesem heiligen Dienst Unseres Herrn dar.
Lieben Sie beharrlich Ihre eigene Erniedrigung; lieben Sie die Verach-
tung und umarmen Sie die Kreuze, die Gott Ihnen vielleicht zukommen
läßt. Verharren Sie entschlossen in heiliger Gelassenheit.
Gott segne Sie immerdar, meine sehr liebe Tochter, wie ich Sie in
seinem Namen segne. Amen. So geschehe es.

Sr. Marie-Avoye Humbert11

XVII, 263f (1225) Annecy, 22. Juli 1616.


Meiner sehr lieben Tochter, der Schwester Maria Avoye Humbert!
Geraten Sie doch keineswegs in Verwirrung über die Sie überkom-
menden Vorstellungen und seltsamen oder schrecklichen Gedanken, denn
nach meiner wirklichen Kenntnis Ihres Herzens versichere ich Ihnen
vor Unserem Herrn, daß Sie dadurch in keine Sünde geraten. Um sich in
diesem Glauben zu bestärken, sollen Sie am Ende Ihrer Morgenübung
durch eine kurze und einfache Ablehnung jede Art von Gedanken ver-
weigern, die der himmlischen Liebe entgegen sind. Sagen Sie: „Ich will
nicht die Gedanken, die nicht für Dich sind, o mein Gott; ich verleugne
sie und weise sie auf immer zurück.“ Wenn solche Gedanken Sie über-
fallen, brauchen Sie dann nichts anderes sagen als hie und da: „O Herr,
Du weißt, daß ich sie zurückgewiesen habe.“ Manchmal können Sie Ihr
Kreuz küssen oder irgendwie anders zum Ausdruck bringen, daß Sie die
Ablehnung dieser Gedanken bestätigen. Ärgern Sie sich nicht darüber,
beunruhigen Sie sich nicht, denn all das kann Sie nicht von Unserem
Herrn trennen, sondern gibt Ihnen sogar Anlaß, sich immer mehr mit
seiner Barmherzigkeit zu vereinigen.
142 I, C – Einzelne Schwestern

Gehen Sie also gelassen und getröstet in Frieden, Gott und der Mutter
Gottes dort zu dienen, wohin Sie durch ihren Willen berufen sind, und
die Gnade und der Trost seines Heiligen Geistes sei immerdar mit Ih-
nen. Amen (Apg 9,31; Kol 4,18).
Meine sehr liebe Tochter, leben Sie schlicht und einfach in Gott mit
einer ständigen Liebe zu Ihrer eigenen Erniedrigung und einem großen
Mut, ihm zu dienen, der am Kreuz gestorben ist, um Sie zu retten.

Sr. Jeanne-Marie Croix de Fessigny12

XVII, 264f (1226) Annecy, 22. Juli 1616.


Es lebe Jesus!
Sie werden recht jung zu großen Werken eingesetzt; das soll Sie tief
demütig machen und im Entschluß bestärken, ganz treu den Regeln und
Ihrer Oberin zu gehorchen. Denn zu diesem Dienst hat man Sie auser-
wählt; wie andere Schwestern als gutes Beispiel dienen sollen für die
Älteren, die in die Kongregation eintreten, so sollen Sie den Jüngeren
Helferin sein. Das ist äußerst wichtig, denn Gott liebt ganz besonders die
Erstlingsfrüchte der Jahre und wünscht, daß sie ihm geweiht werden (Sir
6,18; Offb 14,4). Gehen Sie also recht weise Ihren Weg, meine liebe
Tochter; mögen Ihre Demut, Ihr Gehorsam, Ihre Milde und Bescheiden-
heit den Jungen als Spiegel und den anderen als Trost dienen.
Gott sei immerdar mit Ihnen und möge Sie mit seiner Rechten segnen.
Amen. Es lebe Jesus!

Sr. Jeanne-Hélène Gérard13

XVIII, 130-132 (1380) Grenoble, Dezember 1617.


Ich habe gesehen, welche Vorstellungen der Feind Ihres geistlichen
Fortschrittes Ihrem Herzen einflößt, meine sehr liebe Tochter. Ich sehe
aber auch die Gnade, die der Heilige Geist Gottes Ihnen schenkt, um Sie
stark und entschlossen zu machen, daß Sie den Weg fortsetzen, auf den er
Sie gestellt hat. Meine sehr liebe Tochter, diesen Bösen stört es nicht, daß
man den Leib zerfleischt, wenn man nur immer seinen eigenen Willen
tut; er fürchtet nicht die Strenge, sondern den Gehorsam. Welch größere
Strenge kann es aber geben, als wenn man seinen Willen unterwirft und
ständig gehorsam hält?
Bleiben Sie in Frieden. Sie lieben solche freiwillige Bußübungen, wenn
I, C – Einzelne Schwestern 143

man überhaupt Werke der Eigenliebe Bußwerke nennen darf. Als Sie
nach vielen Gebeten und reiflichen Überlegungen das geistliche Ge-
wand anlegten, hielt man es für gut, daß Sie lieber in die Schule des
Gehorsams und der Verneinung Ihres Eigenwillens eintreten sollten, als
Ihrem eigenen Urteil und sich selbst überlassen zu bleiben. Lassen Sie
sich also nicht erschüttern, sondern bleiben Sie, wohin Unser Herr Sie
gestellt hat. Es ist wohl wahr, daß Sie dabei große Herzensüberwindungen
haben, da Sie sich so unvollkommen und oft so tadelnswert sehen; aber
ist nicht die Demütigung des Herzens und die ständige Kenntnis Ihrer
eigenen Niedrigkeit gerade das, was Sie suchen sollen?
Sie sagen aber, daß Sie nicht diese oder jene Bußwerke verrichten kön-
nen, wie Sie möchten. Sagen Sie mir doch, meine sehr liebe Tochter,
welch bessere Buße könnte ein Herz, das Fehler begeht, verrichten, als
ein ständiges Kreuz zu tragen und Verneinung seiner Eigenliebe zu er-
dulden?
Aber ich sage zuviel. Gott selbst wird Sie mit der gleichen Hand seiner
Erbarmung halten, mit der er Sie in diesen Beruf hineingestellt hat, und
der Feind wird keinen Sieg über Sie erringen, die Sie als erste Tochter
dieses Ortes recht geprüft werden sollen durch die Versuchung (Sir 2,1)
und gekrönt durch Ihre Beharrlichkeit (Offb 2,10).
Ich bin ganz der Ihre, meine sehr liebe Tochter.

XIX, 110-112 (1596) Annecy, 14. Januar 1620.14


Meine liebe Tochter!
Der Gedanke, auszutreten, hat alle Merkmale einer echten Versuchung,
die man nur finden kann. Aber Gott sei gelobt, daß sich die Festung bei
diesem Ansturm noch nicht ergeben hat, noch bereit zur Übergabe ist,
wie ich denke. Meine sehr liebe Tochter, hüten Sie sich sehr, austreten zu
wollen. Zwischen Ihrem Austreten und Ihrem Untergang gibt es kein
Zwischending. Sehen Sie nicht, daß Sie nur austreten würden, um sich
selbst, von sich selbst, durch sich selbst und in sich selbst zu leben? Und
das ist um so gefährlicher, als es unter dem Vorwand der Vereinigung mit
Gott geschieht; Gott aber will und wird sich niemals vereinigen mit
Einzelgängern, die sich zurückziehen und für sich allein sein wollen, die
ihren Beruf, ihre Gelübde und ihre Kongregation aufgeben aus Verbitte-
rung des Herzens, aus Unmut und Ärger, aus Ekel vor der Gemein-
schaft, vor der Regeltreue und dem heiligen Gehorsam.
Sehen Sie nicht, wie der hl. Simeon Stilites sofort bereit war, auf den
Rat der Alten seine Säule zu verlassen? Und Sie, meine sehr liebe Toch-
144 I, C – Einzelne Schwestern

ter, sollten Ihre Abtötungen nicht entsprechend dem Rat so vieler guter
Leute aufgeben, die kein anderes Interesse daran haben, daß Sie diese
aufgeben, als das eine, Sie von der Eigenliebe ledig und frei zu machen?
Meine liebe Tochter, singen Sie doch mit mir den Gesang der Liebe: „O
wie köstlich und gut ist es doch zu sehen, wie die Schwestern zusammen
wohnen!“ (Ps 132,1). Fassen Sie Ihre Versuchung hart an; sagen Sie zu
ihr: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen; zurück Satan!
Du sollst den Herrn deinen Gott anbeten und ihm allein dienen“ (Mt
4,7. 10).
Ich gebe Ihnen zu bedenken, meine liebe Tochter: Welch größeres
Anzeichen einer Versuchung kann es doch geben, als wenn man infolge
dieser Anfechtung vor dem heiligen Sakrament sein Knie nur mit Ärger
beugt? Eingebungen haben eine demütige, sanftmütige, ruhige und heili-
ge Kraft; wie kann also Ihre Neigung eine Eingebung sein, da sie so
verärgert, hart, verbittert und stürmisch ist? Ziehen Sie sich davon zu-
rück, meine liebe Tochter; behandeln Sie diese Versuchung, wie man
Versuchungen zu Laster, Verrat, Ketzerei und Verzweiflung behandelt.
Lassen Sie sich mit ihr in keinen Streit ein, kapitulieren Sie nicht, hören
Sie nicht auf sie; durchkreuzen Sie sie, so sehr Sie können, durch häufige
Erneuerung Ihrer Gelübde, durch oftmalige Unterwerfung unter die
Oberin; rufen Sie Ihren Schutzengel an, und ich hoffe, meine liebe Schwe-
ster, daß Sie den Frieden und die Freude an der Liebe zum Nächsten
finden. So sei es.
Ich schreibe Ihnen in Eile; aber tun Sie, was ich Ihnen sage. Singen Sie
immer desto beharrlicher im Chor, je mehr die Versuchung Sie schwei-
gen heißt, so wie es dieser heilige Blinde tat (Mk 10,46-48; Lk 18,35-39).
Der Friede des Heiligen Geistes sei mit Ihnen.

An eine Heimsuchungsschwester15

XIX, 97f (1589) Annecy, 2. Januar 1620.


... Ich hoffe, meine liebe Tochter, daß wir diesem Erlöser unantastbar
treu sein werden und daß uns die kommenden Jahre wie die fruchtbaren
Jahre Josefs sein werden, der durch seine gute Verwaltung Vizekönig
von Ägypten wurde (Gen 41,40-49). Denn wir sollen unsere Jahre, unse-
re Monate, unsere Wochen, unsere Tage, unsere Stunden, ja unsere Au-
genblicke gut verwalten; wenn wir alles aus Liebe zu Gott gebrauchen,
wird das alles uns für das ewige Leben zum Gewinn werden, um mit den
Heiligen zu herrschen.
I, C – Einzelne Schwestern 145

Aber nicht wahr, meine Tochter, von nun an werden wir also nicht
mehr unser altes Ich sein, das wir bisher waren; wir werden Menschen
sein, die sich ausnahms- und rückhaltlos, ja bedingungslos für immer
Gott und seiner Liebe geweiht haben. Wie ein junger Phönix16 werden
wir erneuert hervorgehen aus diesem Feuer der göttlichen Liebe, um
deretwillen wir durch eine endgültige Trennung für immer die Welt und
alles Eitle aufgegeben und zurückgewiesen haben. Unsere kleinen Zor-
nesausbrüche, unsere kleinen Anfälle von Ärger und die kleinen Fieber-
schauer des Herzens sind Überreste unserer Krankheiten, die der höchs-
te Arzt uns beläßt, damit wir einen Rückfall fürchten, uns demütigen
und in echter Unterwerfung bleiben. Dennoch werden wir uns von Tag
zu Tag immer mehr festigen und diese kleinen Schwankungen werden
mit Gottes Hilfe immer schwächer werden.
Haben Sie Mut, meine Tochter, denn dieser kleine Jesus liebt Sie sehr.
Ich bin in ihm ganz der Ihre.

An eine Heimsuchungsschwester in Paris17

XX, 22f (1760) Annecy, um den 7. Februar 1621.


Ich muß Ihnen sagen, meine sehr liebe Tochter, es wäre mir eine rechte
Freude, in Ihrem Herzen ein wenig klar zu sehen, das ich tastend und im
Vertrauen auf meinen Schutzengel geliebt habe. Sie müssen daran arbei-
ten, die hochheilige Demut zu erringen, die die Welt nicht kennen kann,
auch nicht den Frieden, den sie uns schenkt.
Ich freue mich darüber, daß Sie ganz Gott geweiht sind. Gott sei ge-
priesen, der Sie so sehr geliebt hat! Denn ich zweifle nicht daran, daß er
Ihnen mit der Gnade der Profeß auch den großen Mut geschenkt hat, ein
lebendiges Erfassen der heiligen Ewigkeit, Liebe zur heiligen Demut
und so wohltuende Liebe zu seiner göttlichen Güte, all das, was erforder-
lich ist zur vollkommenen Erfüllung der Profeß.
Welche Hirngespinste von Neuigkeiten über mich! Daß man mich tö-
ten wollte?18 Die Guten werden mich nicht töten, eben weil sie gut sind,
die Bösen darum nicht, weil ich nicht gut bin. Es war nichts als ein
schwacher Schatten eines Angriffs in meiner Wohnung.
Meine liebe Tochter, leben Sie ganz in Gott und für seine Ewigkeit. Ich
grüße Sie, meine sehr liebe große Tochter, mit der Liebe, die, wie Sie
sicher wissen, mein Herz für das Ihre hegt. Ich bin Ihr sehr ergebener
Vater und Diener.
146 I, C – Einzelne Schwestern

An die Schwester Le Jay, Paris, die sich um das Amt der Pförtnerin bewarb19

XX, 119f (1814) Annecy, 2. August 1621.


Meine sehr liebe Tochter!
Ich bin sehr erfreut, zu erfahren, daß Sie sich besonders für den Dienst
Unseres Herrn im Haus seiner hochheiligen Mutter entschlossen haben,
und zwar in einer Aufgabe, die ich für sehr nützlich ansehe. Der Prophet
sagt (Ps 83,11): „Ich habe gewählt, eher gering zu sein im Haus meines
Gottes, als in den Hallen der Großen zu wohnen“, die oftmals nicht so
fromm sind.
Sie waren glücklich, bis jetzt Gott gedient zu haben in der Person einer
Herrin, deren Herr Gott ist und mit der Sie alle Arten von Gelegenhei-
ten hatten, geistigen Nutzen zu ziehen. Noch glücklicher aber sind Sie
nun, dem gleichen Herrn dienen zu können in der Person jener, die alles
verlassen haben, um ihm besser dienen zu können. Es ist eine große
Ehre, meine liebe Tochter, daß Sie beauftragt sind, ein Haus zu hüten,
das aus Bräuten Unseres Herrn besteht. Denn wer die Pforten, die Aus-
gänge und die Sprechzimmer der Klöster behütet, hütet den Frieden, die
Stille und die Frömmigkeit des Hauses, ja mehr noch, der kann mehr zur
Erbauung jener beitragen, die zum Kloster kommen müssen. Nichts ist
gering im Dienst Gottes, ich aber meine, daß dieses Amt der Winden-
schwester von sehr großer Bedeutung ist und sehr nützlich jenen, die es
mit Demut und Aufmerksamkeit ausüben ... Ihr sehr ergebener Bruder
und Diener in Unserem Herrn.

An eine Heimsuchungsschwester20

XX, 203 (1858) Annecy, nach dem 8. Dez. (1619-1621).


Gewiß, meine liebe Tochter, wenn ich nur auf mein Gewissen schaute,
so würde dieser Tag mir zu großer Beschämung gereichen und eher Trä-
nen verdienen als Glückwünsche. Aber Gott ist gut, er sieht die Größe
meines Amtes und die Schwäche meiner Kräfte. Darum sage ich wie der
hl. Ambrosius: „Ich fürchte mich nicht mit einer Furcht, die mir den
Mut raubt, denn ich habe einen guten Herrn.“
Meine Tochter, lieben Sie mich immer sehr mit allen unseren lieben
Schwestern und bitten Sie die göttliche Vorsehung, sie möge mir immer
mehr Barmherzigkeit erweisen, mir meine vergangenen Fehler verzei-
I, C – Einzelne Schwestern 147

hen und mir immer hilfreich sein für meine Besserung in der Zukunft.
Die glorreiche Jungfrau, unsere so gütige Liebe Frau und erbarmungs-
volle Mutter, möge uns mit ihrer heiligen Liebe überhäufen, damit Sie
und ich gemeinsam, die das Glück gehabt haben, unter ihrem Schutz und
in ihrem Namen berufen und eingeschifft zu werden, heilig unsere Schif-
fahrt vollziehen in demütiger Reinheit und Einfachheit, um uns eines
Tages im Hafen des Heiles zu finden, der das Paradies ist, und dort ihren
Sohn, unseren Erlöser, auf ewig loben und preisen können. Amen.

Sr. Hélène-Angélique Lhuillier, Novizin21

XX, 261f (1889) Annecy, 24. Januar 1622.

Da sind Sie also schließlich auf dem heiligen Altar im Geiste, meine
sehr liebe Tochter, um dort aufgeopfert und zum Opfer dargebracht zu
werden, ja um gleichsam als Brandopfer vor dem Antlitz des lebendigen
Gottes verzehrt zu werden. Möge dieser Tag zu den Tagen gezählt wer-
den, die der Herr gemacht hat (Ps 118,24)! Möge diese Stunde eine der
glücklichen sein, die Gott gesegnet hat mit aller Ewigkeit und die er
bestimmt hat zur Ehre aller Ewigkeit! Diese Stunde sei gegründet auf der
hochheiligen Demut des Kreuzes und münde ein in die hochheilige Un-
sterblichkeit der Herrlichkeit!
Wie viele Wünsche hegt doch meine Seele für die Seele meiner lieben
Tochter an diesem teuren Tag! Wieviel heilige Bezeugungen der Freude
und guten Wünsche für dieses geliebte Herz! Und wie viele Anrufe an
die heilige Mutter Gottes, die Heiligen und Engel, damit sie durch die
besondere Gnade ihrer Anwesenheit die Weihe des Geistes meiner sehr
lieben Tochter auszeichnen, deren Berufung sie erreicht und der sie den
Gehorsam zur Berufung eingegeben haben!
Von Ihrem Geist, meine sehr liebe Tochter, trenne ich nicht den Geist
der sehr teuren Schwester,22 meiner geliebten Tochter. Darum betrachte
ich ihren Geist mit dem Ihren in einem Aufschauen; wie Sie wissen,
befand sie sich ja am Tag Ihrer Heimsuchung mit Ihnen vereint in Zunei-
gung und Liebe, und es scheint, daß sie seither bereits entschlossen ihr
Herz mit dem Ihren zum Opfer darbrachte.
Wie bin ich doch getröstet, mir vorzustellen, daß man Ihnen, meiner
Hoffnung entsprechend, in aller Wahrheit dieses Wort vom lebenspen-
denden Tod verkünden wird: „Du bist tot und dein Leben ist geborgen
mit Jesus Christus in Gott“ (Kol 3,1). Meine sehr liebe Tochter, von der
148 I, C – Einzelne Schwestern

Wahrheit dieses Wortes hängt die Wahrheit dessen ab, was darauf folgt: „Aber,
wenn Jesus Christus erscheinen wird“ (Kol 3,4), und was darauf folgt.23
Meine sehr liebe Tochter, ich grüße Ihre teure Seele und die Ihrer
Schwester und bin immerdar in Gott mit Ihnen im Geist vereint, ganz
einzigartig der Ihre.

An eine Kandidatin der Heimsuchung24

XX, 280f (1902) Annecy, 6. März 1622.


Soweit ich weiß, sehe ich Sie, meine liebe Tochter, nie anderswo als auf
dem Kalvarienberg, wo die Herzen zu finden sind, die der himmlische
Bräutigam mit seiner göttlichen Liebe auszeichnet. Wie glücklich sind
Sie doch, meine liebe Tochter, mit welcher Treue und Liebe haben Sie
doch diese Wohnstatt gewählt, um darin den gekreuzigten Jesus in die-
sem Leben anzubeten! Denn so werden Sie sicher sein, einmal im ewigen
Leben den verherrlichten Jesus Christus anbeten zu dürfen.
Aber sehen Sie, die Bewohner dieses Berges sollen ebenso entblößt
sein von jeder weltlichen Gewohnheit und Vorliebe, wie ihr König von
seinen Kleidern entblößt wurde, die er trug, als er auf diesem Berg an-
kam (Mt 27,55); denn diese Kleider, obgleich durch ihn geheiligt, waren
doch entweiht worden, als die Henkersknechte sie ihm im Haus des
Pilatus wegnahmen (Mt 27,28). Hüten Sie sich wohl, meine liebe Toch-
ter, zum Hochzeitsmahl des Kreuzes hinzutreten, das tausend- und aber-
tausendmal köstlicher ist als alle weltlichen Hochzeitsmähler, ohne das
weiße Gewand, rein und frei von jeder anderen Absicht, als der, dem
Lamm zu gefallen (Mt 27,11.12; Offb 19,7.8).
Meine liebe Tochter, wie liebenswert ist die Ewigkeit des Himmels
und wie armselig sind die kurzen Augenblicke dieses Erdenlebens! Stre-
ben Sie ständig nach dieser Ewigkeit und mißachten Sie kühn die Hinfäl-
ligkeit und die kurze Spanne unserer sterblichen Zeit.
Lassen Sie sich niemals zu Befürchtungen mitreißen, weder ob vergan-
gener Irrwege, noch aus Angst vor den künftigen Schwierigkeiten in die-
sem gekreuzigten Leben des Ordensstandes. Sagen Sie nie: Wie werde
ich je die Welt und die Dinge dieser Welt vergessen können? Denn Ihr
himmlischer Vater weiß ja, daß Sie dieses Vergessen brauchen (Mt 6,32;
Lk 12,30), und er wird es Ihnen schenken, wenn Sie sich nur als Tochter
des Vertrauens ganz und treu in seine Arme werfen.
Unsere Mutter, ihre Oberin, schreibt mir, daß Sie sehr gute natürliche
Anlagen haben. Meine liebe Tochter, das sind Güter, über deren Ver-
I, C – Einzelne Schwestern 149

wendung Sie Rechenschaft ablegen müssen; tragen Sie Sorge, sie recht
im Dienst dessen einzusetzen, der sie Ihnen gegeben hat. Pfropfen Sie auf
diese Wildlingsgewächse die Schößlinge der ewigen Liebe auf, die Gott
Ihnen zu geben bereit ist, wenn Sie sich durch eine völlige Selbstverleug-
nung dafür aufnahmebereit gemacht haben.
Alles übrige habe ich der Mutter gesagt; Ihnen habe ich nichts mehr zu
sagen, außer daß ich – da Gott es will – von ganzem Herzen Ihr sehr
ergebener Bruder und Diener bin.

Sr. Marie-Jacqueline Compain, Montferrand25


XX, 297f (1910) Annecy, 26. April 1622.
Sie haben mich wahrhaftig sehr getröstet, meine sehr liebe Schwester,
meine Tochter, durch die Mühe, der Sie sich unterzogen haben, mir zu
schreiben, da Sie nun einmal, wie ich gewahr wurde, jene sind, die Gott
bestimmt hat, das Amt der Oberin auferlegt zu bekommen. Man wird
Ihnen Zeit geben, sich darauf gut vorzubereiten, daß Sie sich der göttli-
chen Vorsehung ganz unterwerfen und auch kräftigen Mut fassen, sich in
der Demut und Milde, in der Herzensgüte zu üben, die beiden teuren
Tugenden, die Unser Herr den Aposteln empfahl (Mt 11,29), die er dazu
bestimmt hatte, Vorgesetzte der Kirche in der ganzen Welt zu werden.
Verlangen Sie nichts von allem, was es im Ordensleben gibt, und ver-
weigern Sie nichts! Der heilige Gleichmut ist es, der Sie im Frieden Ihres
göttlichen Bräutigams bewahren wird; das ist der große Grundsatz, den
ich von allen unseren Schwestern ausgeübt sehen möchte, die mein Herz
mit dem Ihren, meine sehr liebe Tochter, recht herzlich grüßt: Ihr sehr
ergebener Bruder und Diener.

An eine Novizin der Heimsuchung26


XXI, 48 (2004)
Meine sehr liebe Tochter, Gott möge Ihren Geist, den Sie ihm darbrin-
gen, in seine rechte Hand nehmen und Sie ihm weiterhin in dieser Kon-
gregation heilig dienen lassen, in die er Sie eintreten lassen wollte. Ihm,
meine liebe Tochter, soll Ihr Dank gebühren, der Sie so mächtig dorthin
gezogen und die Herzen dieser teuren Schwestern Ihnen zugewandt hat,
wie Ihr Herz ihren Herzen zugetan ist, und alle gemeinsam dem Kreuz
und seiner hochheiligen Mutter.
Leben Sie weiterhin so, meine sehr liebe Tochter; bleiben Sie bei die-
ser Einstellung und lieben Sie diese heilige Einfachheit, Demut und Er-
150 I, C – Einzelne Schwestern

niedrigung, die die göttliche Weisheit so hoch eingeschätzt hat, um dafür


die Armut und Erniedrigung ihrer selbst zu üben bis zum Zeichen und
zur Zeit des Kreuzes (Phil 2,6-8). Dort hat seine Mutter diese Liebe
geschöpft, um sie nachher in das Herz aller ihrer wahren Töchter und
Dienerinnen zu verströmen. Meine sehr liebe Tochter, Ihr Ruhm sei
daher immer im Kreuz dessen, ohne dessen Kreuz wir niemals Ruhm
hätten (Gal 6,14).
Mögen wir auf immer Gott angehören! Amen. Ich bin voll und ganz
der Ihre.

An eine Schwester der Heimsuchung27

XXI, 49-52 (2005) um den 25. Dezember.


Meine liebe Tochter!
Der erste, hauptsächliche und grundlegende Glaubensartikel ist, zu glau-
ben, daß es nur einen sehr einzigen und sehr wahren Gott gibt. Der zweite
Glaubensartikel lautet, daß dieser einzige und wahre Gott Vater, Sohn und
Heiliger Geist ist. Von diesen ist der Vater die erste Person der hochheiligen
Dreifaltigkeit, der Sohn die zweite und der Heilige Geist die dritte, und zwar
so, daß die drei Personen nicht mehrere Gottheiten sind, sondern ein einzi-
ger, wahrer Gott, obgleich keine der Personen eine andere ist. Denn der
Vater ist nicht der Sohn, noch ist der Sohn der Heilige Geist. Obwohl der
Vater kein anderer Gott ist als der Sohn und der Heilige Geist, ist er den-
noch eine andere Person; desgleichen ist auch der Sohn kein anderer Gott
als der Vater und der Heilige Geist, sondern nur eine andere Person; und
auch der Heilige Geist ist kein anderer Gott als der Vater und der Sohn,
sondern nur eine andere Person.
Die Schwierigkeit liegt darin, dies recht zu verstehen, und man kann es
irgendwie durch dieses Beispiel begreifen: Sie, meine Tochter, haben
nur eine Seele, und doch ist diese Seele Verstand, Gedächtnis und Wille.
Ihr Verstand ist nicht Gedächtnis, denn es gibt vieles, das Sie verstehen,
an das Sie sich aber einige Zeit danach nicht mehr erinnern. Ihr Verstand
und Ihr Gedächtnis sind nicht Ihr Wille, denn es gibt viele Dinge, die Sie
verstehen und derer Sie sich erinnern, die Sie aber nicht wollen, z. B. die
Sünden, die Sie verabscheuen. Ihre Seele ist also eine ganz einzige, ihre
drei Fähigkeiten sind Verstand, Gedächtnis und Wille. Und obgleich
keine dieser Fähigkeiten eine andere ist, sind alle drei zusammen doch
nur eine einzige Seele; der Verstand ist Seele, das Gedächtnis ist Seele,
der Wille ist Seele; es sind nicht drei Seelen, sondern eine Seele. Ob-
I, C – Einzelne Schwestern 151

gleich es nun eine einzige Seele ist, so ist doch diese Seele als Verstand
nicht Gedächtnis und als Gedächtnis nicht Wille.
So ist nur ein einziger Gott in drei Personen, von denen nicht eine die
andere ist und alle drei nur ein einziger Gott sind, so daß also der Vater
Gott ist, der Sohn Gott und der Heilige Geist Gott, und nicht drei Gott-
heiten, sondern ein einziger Gott; denn obgleich es drei Personen gibt,
haben alle drei zusammen nur eine und einzige Gottheit; denn obgleich
es drei Fähigkeiten in unserer Seele gibt, sind alle drei dennoch nur eine
einzige Seele.
Gott, der nur einer ist der Gottheit oder göttlichen Natur nach, nahm
nun, nachdem er die Welt erschaffen hatte, lange Zeit danach menschli-
che Natur an, indem er im Schoß der heiligen Jungfrau die Menschheit
seiner Gottheit hinzufügte und dadurch Mensch wurde. Denn so wie er
Gott ist, indem er die Göttlichkeit besitzt, so ist er auch Mensch, indem
er die Menschheit besitzt. Wir müssen aber das eine festhalten: Obgleich
es der einzige wahre Gott ist, der unsere menschliche Natur angenom-
men hat, so hat er sie nicht angenommen in der Person des Vaters, noch
in der Person des Heiligen Geistes, sondern nur in der Person des Soh-
nes. Wenn ich sagte, Ihre Seele hätte die Kenntnis des Schreibens erwor-
ben, würde ich deshalb nicht sagen, Ihr Wille hätte diese Kenntnis er-
worben, denn nicht der Wille erkennt, sondern der Verstand; und doch
sind der Verstand und der Wille nur eine einzige Seele. Ebenso rede ich
richtig, wenn ich sage, daß Ihre Seele in Ihrem Herzen und in Ihrem
Hirn wirkt; und dennoch wirkt sie im Herzen durch den Willen und die
Liebe, im Hirn aber durch den Verstand und die Erkenntnis. Und ob-
gleich nur eine einzige Seele ist, wirkt die eine Fähigkeit in einem Be-
reich, wo die andere nicht wirkt. So ist auch der Sohn allein der Eingebo-
rene, und nicht der Vater, noch der Heilige Geist, obgleich der Vater, der
Sohn und der Heilige Geist nur ein Gott sind.
Man muß auch wissen, daß der Vater, der Sohn und der Heilige Geist –
ein einziger wahrer Gott – überall sind, völlig allüberall auf der Welt,
wie Ihre Seele überall in Ihrem Leib ist; da sich aber seine göttliche
Majestät im Himmel viel klarer offenbart, stellen wir uns seine Gegen-
wart im Himmel viel leichter vor.
Meine liebe Tochter, wenn Sie sich also nun Unseren Herrn bei der
Rückkehr von Ägypten vorstellen, betrachten Sie Gott den Sohn, der,
obgleich er überall war seiner Natur als Gott nach, dennoch unterwegs
und bei der Arbeit war seiner Natur als Mensch nach. Und wenn Sie sich
Gott den Vater im Himmel vorstellen, betrachten Sie ihn entsprechend
152 I, C – Einzelne Schwestern

der allgemeinen Vorstellung, die ihn eher im Himmel als auf Erden
darstellt. Und wenn Sie sich vorstellen, daß der Vater und der Sohn zwei
sind, denken Sie der Wahrheit entsprechend; denn es sind zwei Perso-
nen, obgleich sie nur ein einziger Gott sind; wenn Sie sagten, sie wären
nur ein einziger, würden Sie auch recht sprechen, denn sie sind nur einer
und ein ganz einziger Gott, obgleich sie zwei Personen sind.
Aber noch weiter: Wenn Sie nämlich Unseren Herrn als Mensch be-
trachten, ist er in dieser Weise wahrhaft verschieden vom Vater seiner
Natur nach; denn der Vater ist nicht Mensch, sondern nur Gott. Und der
Sohn ist Gott, und zwar ein gleicher Gott mit dem Vater und dem Heili-
gen Geist; außerdem aber ist er wahrhaft Mensch, da er zwei Naturen
besitzt: die eine göttliche, die die gleiche des Vaters und des Heiligen
Geistes ist, und die andere menschliche, die er im Schoß der heiligen
Jungfrau angenommen hat; so wie wir zwei Naturen haben, die geistige,
die unsere Seele ist, und die andere körperliche, die unser Leib ist. Und
wie das glühende Eisen die Natur des Eisens und des Feuers besitzt und
Eisen und Feuer zugleich genannt werden kann, so ist Unser Herr, da er
die menschliche Natur annahm, wie das Feuer das Eisen erfaßt, wahrhaft
Gott auf Grund des Feuers der Göttlichkeit und wahrhaft Mensch auf
Grund des Eisens des Menschseins. Und wie das Eisen nicht aufhört,
Eisen zu sein, schwer, massiv, fest und hart, auch wenn es zum Glühen
gebracht wird, und wie das Feuer nicht aufhört, Feuer zu sein, heiß,
strahlend, brennend, auch wenn es im Eisen glüht, so war die Menschheit
Unseres Herrn klein, zart, weinend und vor Frost zitternd in der Krippe
von Betlehem, obgleich sie mit der Gottheit verbunden war, und die
Gottheit allmächtig, ganz herrlich bleibt, wenn sie auch mit der Mensch-
heit verbunden ist.
Meine liebe Tochter, nein, ich glaube nicht, Ihnen das alles geklärt zu
haben; denn es ist ein Abgrund, den man einfach und demütig ansieht,
ohne sich mit dem Verstehen abzuquälen. Es genügt, daß Ihre Betrach-
tung gut ist. Unserem Herrn ist Ihre Einfachheit wohlgefälliger als die
Weisheit jener, die vermeinen, viel zu sein. Wenn Sie diesen Brief nicht
verstehen, ärgern Sie sich nicht: ich habe ihn nur geschrieben, um Ihnen
ein wenig Licht zu bringen, nicht das volle Tageslicht, das wir im Para-
dies haben werden.
Guten Abend, meine liebe Tochter; feiern Sie andächtig diese Festtage
bei diesem wahren Gott und zugleich kleinen Kind, in dem ich ganz der
Ihre bin.
I, C – Einzelne Schwestern 153

An eine Schwester der Heimsuchung28

XXI, 136 (2051)


Meine Tochter, verlieren Sie nicht die heiligste Jungfrau, Ihre liebe
Frau, aus den Augen; halten Sie sie immerdar gegenwärtig, nicht durch
die Vorstellung, die Ihren Kopf tyrannisiert, sondern durch die Liebe,
die Ihr Herz weit öffnet, und durch das Gedenken, das Ihre Seele heilig
in Besitz nimmt.
154
I 155

D. An Wohltäterinnen
Wohltäterinnen
der Heimsuchung

Manche begüterte Dame bot sich an, mit ihrem Vermögen an der Grün-
dung von Klöstern der Heimsuchung mitzuwirken, wie es damals auch bei
anderen Frauenklöstern üblich war. Die einen von ihnen wollten im Kloster
bleiben ohne Verpflichtung zur Regel, andere baten bald um Aufnahme in
das Noviziat und wurden eifrige Schwestern; einzelne wurden sogar Gründe-
rinnen anderer Klöster der Heimsuchung.
Es gab zur Zeit des hl. Franz von Sales zwei „Wohltäterinnen“, die eine
schwere Plage für die heiligen Stifter, für die Oberinnen und Schwestern
wurden. Franz von Sales mußte gerade mit ihnen einen regen Briefwechsel
führen.

1. MADAME DES GOUFFIERS

Die erste von ihnen war Elisabeth des Gouffiers. Aus einem reichen Haus
stammend, wurde sie von der Mutter gegen ihren Willen in das Kloster vom
„Paraclet“ gesteckt. Eines Tages fiel ihr die „Anleitung zum frommen Leben“
in die Hände. Die Lektüre dieses Buches und die Nachricht, dessen Verfasser
habe eine klösterliche Gemeinschaft gegründet, veranlaßten sie im Juni 1613,
nach Annecy zu reisen, um dort einen Versuch mit dem Ordensleben zu ma-
chen.
Ihr unruhiger Geist ließ sie immer wieder neue Pläne für Gründungen von
Klöstern der Heimsuchung machen und in selbstherrlicher Weise durchfüh-
ren: Lyon, Moulins und Paris waren die wichtigsten Etappen. Sie erreichte
ihre Loslösung vom „Paraclet“, ohne aber Schwester der Heimsuchung zu
werden.
Sie hat gewiß für die Heimsuchung Großes geleistet, aber auch den heili-
gen Stiftern, den Oberinnen und Schwestern viel Ärger bereitet – und schließ-
lich die Beziehungen zum hl. Franz von Sales brüsk abgebrochen. Bald dar-
auf ist sie in einer guten Gesinnung gestorben.
Die Briefe des hl. Franz von Sales spiegeln die einzelnen Phasen der Wand-
lungen dieser „schrecklichen Frau“, wie Mutter Chantal sie nennt, und die
unendliche Geduld des Heiligen mit ihr wider (vgl. OEA XV,343, Anm. 1).

2. MADAME DU TERTRE-MERVILLE

Marie-Aymée de Merville hatte Herrn du Tertre geheiratet und war mit 22


Jahren Witwe. Ihre Eltern waren sehr besorgt um sie wegen ihrer Liebe zur
Welt und zu Vergnügungen. Daher wollten sie ihre Tochter dem Bischof von
Genf anvertrauen. So kam sie in das Kloster Moulins und wurde, allerdings
156 I, D – Einführung

aus anderen Gründen als Mme des Gouffiers, ein Sorgenkind der heiligen
Stifter.
Ihre Anfänge in Moulins waren friedlich. Als „Wohltäterin“ war sie ziem-
lich frei, außerdem gewann sie die Oberin, Mère de Bréchard, sehr lieb. Als
diese nach Nevers versetzt wurde, um dort ein Kloster zu gründen, wollte sie
mit ihr gehen und bestimmte einen Teil ihres Vermögens für Nevers. Da aber
einflußreiche Personen von Moulins Mère de Bréchard nicht ziehen lassen
wollten, forderte Mme du Tertre die schon in Gebäuden und Einrichtungen
investierten Gelder von Nevers zurück. Daraus entstanden große Schwierig-
keiten zwischen den beiden Klöstern.
Schließlich kam eine Lösung zustande, die beide Klöster und die Leute,
die hinter ihnen standen, befriedigte. Da nun alles geregelt schien, ersuchte
Mme du Tertre um Aufnahme ins Noviziat und ein Jahr später um Zulassung
zur Profeß.
Man hatte ihr als „Wohltäterin“ einige Privilegien und Erleichterungen
eingeräumt, sie wurde aber bald maßlos und verursachte ihren Oberinnen
und der Mutter Chantal viele Sorgen. Schließlich hatte sie insgeheim um
Dispens von den Gelübden ersucht und verbreitete Verleumdungen gegen
das Kloster.
Ein geheimnisvoller Traum wandelte sie um. Sie zerriß öffentlich das Do-
kument ihrer Privilegien, machte von neuem das Noviziat, wollte feierlich
ihre Profeß erneuern und öffentlich Abbitte leisten; fünfzehn Monate später
(1633) holte Gott sie heim (vgl. OEA XIX,67f, Anm. 1).
I, D 157

1. MADAME DES GOUFFIERS

XV, 343f (850) Annecy, gegen Ende Januar 1613.1


Gnädige Frau!
Da Sie sich nur nach der Nachfolge des Kreuzes sehnen, sowie auch
des Gehorsams und der Demut unseres Heilands, kommen Sie zu unse-
ren Schwestern von der Heimsuchung. Aber halten Sie sich vor Augen,
daß das Haus, in das Sie kommen, eine kleine, noch schlecht unterge-
brachte Kongregation ist, in der alles gering, bescheiden und niedrig ist,
außer dem Bestreben seiner Insassen, das auf nichts Geringeres gerichtet
ist als darauf, zur Vollkommenheit der göttlichen Liebe zu gelangen.

XVI,235-237 (1004) Annecy, 15. Oktober 1614.2


Wenn die göttliche Vorsehung Sie verwendet, meine sehr liebe Toch-
ter, sollen Sie sich ganz tief demütigen und sich darüber freuen, aber in
dieser höchsten Güte. Wie Sie wissen, hat Sie Gott oft genug erkennen
lassen, daß er Sie vor Ihren eigenen Augen erniedrigt und verächtlich
wollte, hat er Ihnen doch auf Ihre Versuche, sich zu erniedrigen und zu
verachten, manche Freude zukommen lassen. Nein gewiß, meine liebe
Tochter, ich bin gar nicht in Sorge um ihr Verhalten, wenn Sie auf diesem
Weg weitergehen, denn Gott wird Ihr Führer sein und dann wird es ihnen
nie an Persönlichkeiten fehlen, die Ihnen dafür Ratschläge erteilen wer-
den.
Auf Ihren Wunsch schreibe ich P. Grangier;3 ich bitte Sie, auch ihn
herzlich von mir zu grüßen und ihn meiner ergebenen Dienste zu versi-
chern. Sie tun äußerst gut daran, absoluten Gleichmut4 an den Tag zu
legen, denn das ist auch der wahre Geist unserer Heimsuchung, sich für
recht niedrig und klein zu halten und für nichts einzuschätzen, solange es
Gott gefällt, die eigene Erniedrigung zu sehen.
Alle anderen Formen, in Gott zu leben, mögen bei ihr in Achtung und
Ehre stehen. Wie ich Ihnen gesagt habe, möge die Heimsuchung unter
den Kongregationen wie ein Veilchen unter Blumen sein, niedrig, klein
und von wenig auffallender Farbe. Es möge ihr genügen, daß Gott sie zu
seinem Dienst geschaffen hat, damit sie in der Kirche ein wenig Wohlge-
ruch verbreite. Daher soll alles, was am meisten der Ehre Gottes dient,
befolgt, geliebt und erstrebt werden; das ist die Regel für alle wahrhaften
Diener Gottes.
Zweifellos dient es zur größeren Ehre Gottes, daß es eine Kongregati-
on der Heimsuchung auf der Welt gibt, denn sie ist für einige besondere
158 I, D – 1. Mme des Gouffiers

Zwecke von Nutzen, die ihr eigen sind; darum sollen wir sie lieben,
meine sehr liebe Tochter. Wenn sich aber höherstehende Personen fin-
den, die nach Höherem streben, sollen wir ihnen dienen und sie herzlich
verehren, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.
Ich erwarte also von Ihnen genauere Nachrichten über den Dienst, den
Sie diesem neuen Pflänzchen werden leisten können, das nach Gottes
Willen ein Reis der Heimsuchung und eine zweite Heimsuchung sein
wird. Seine Güte sei immerdar dafür gepriesen.
Ich bin recht froh, daß Sie bei den Ursulinen wohnen; das ist eine
Kongregation, die mein Herz liebt. Grüßen Sie sie auch wieder von mir
und versichern Sie sie meiner Dienstbereitschaft in allem, was ich ver-
mag, was auf Grund dessen, was ich bin, doch niemals etwas sein wird.
Verbleiben Sie froh im Gehege Ihrer heiligen Entschlüsse, meine sehr
liebe Tochter; diese werden Ihr Herz bewahren, wenn Ihr Herz sie be-
wahrt mit Demut, Einfachheit und Vertrauen auf Gott.
Ihr recht ergebener und zugeneigter Bruder und Diener.

XVI, 238-241 (1005) Annecy, 26. Oktober 1614.


Das ist ein Zwischenbrief, meine sehr liebe Tochter, denn da ich einen
so langen Brief von Ihnen erhalten habe, werde ich ihn wohl auch aus-
führlich beantworten müssen. Das wird mit Gottes Hilfe in wenigen Ta-
gen der Fall sein durch Herrn Vulliat, der bei der Abreise des Fürsten
von Nemours zurückgeblieben, jedoch vorgibt, bald selbst nach Lyon zu
reisen. Jetzt geschieht es durch Herrn von Foras, der mir verspricht,
diesen Brief sicher zu übermitteln. Ich benütze den Brief, um Ihnen die
Ankunft Ihrer Depesche von Rom anzuzeigen, und zwar einer so gut
abgefaßten Depesche, daß wir sie nicht anders gemacht hätten, hätten wir
sie selbst verfaßt. Ich werde Ihnen eine Abschrift davon schicken mit
einem Brief des Kardinals Bandini,5 der Ihnen so freundlich schreibt,
daß man sich nichts Besseres wünschen könnte.
Der gute Herr von St. Katharina schreibt mir, daß er etwas viel ausge-
geben hat, aber ich weiß nicht, was es ist; wenn ich kann, werde ich es zu
erfahren trachten, um Sie davon zu unterrichten. Der Nuntius von Frank-
reich ist dazu abbeordert und der Ort, um angehört zu werden, wird
unsere arme liebe Heimsuchung sein. So hat es den Anschein, daß der
Nuntius mich beauftragen wird und daß Sie den Kommissar haben wer-
den, der ganz der Ihre ist und der Ihnen die größten heiligen Freuden
wünscht, die es auf der Welt gibt und je geben kann. Im übrigen läßt sich
I, D – 1. Mme des Gouffiers 159

gar nicht sagen, welche Freude unsere Mutter darüber hat, den guten P.
Villars in Lyon zu wissen, worüber auch ich große Freude empfinde.
Möge es Gott gefallen, daß ich ihn in dieser Fastenzeit auf unsere Kanzel
brächte; es wurde aber bereits vor einigen Monaten der P. Prior von St.
Dominikus darum gebeten und ich würde nicht wagen, irgendetwas dar-
an zu rütteln.
... 6 Meine Tochter, halten Sie sich im Rahmen der Ihnen von mir erteil-
ten Ratschläge; sie sind zu jeder Zeit heilsam, in Ihrer gegenwärtigen
Lage aber sind sie notwendig. Gott wird Sie, meine sehr liebe Tochter,
immer an seiner rechten Hand halten und Sie werden heilig und sicher
Ihren Weg gehen. So rufe ich seine allmächtige Güte auf Ihr Herz herab,
damit sie es mit ihrer hochheiligen Liebe erfülle. Amen ...
Leben Sie ganz für Gott, um dessentwillen ich ganz und gar der Ihre
bin, meine sehr liebe Tochter, meine innig geliebte Schwester.

XVI, 244-248 (1007) Annecy, 30. Oktober 1614.


Aber ja, meine liebe Tochter, zur größeren Ehre Gottes werden wir
gerne Schwestern unserer Heimsuchung hergeben. Wer aber könnte sei-
ne Vorsehung genügend bewundern, oder – mehr noch – genug loben?
Diese väterliche Güte wird das Auge ihrer Liebe auf eine Anzahl von
Mädchen und Frauen gerichtet haben, die aus verschiedenen Gründen
den Gefahren der weltlichen Meereswogen ausgesetzt blieben, wenn er
ihnen nicht einen sicheren Hafen errichten würde, in dem sie landen
können, wenn auch ihre Boote ein wenig schwach sind. Unsere beschei-
dene Heimsuchung ist geeignet, weitgehend erweitert und vervielfacht
zu werden. Klöster von großen und angesehenen Orden können nicht so
leicht errichtet werden.
Im übrigen, meine liebe Tochter, der Herr, der so dagegen war,7 führt
nun seine Schwestern wieder ihrem ursprünglichen Vorhaben zu. Er
schrieb mir über einen Streich der göttlichen Vorsehung, der mir sehr
gefällt; denn im Genehmigungspatent Sr. Majestät für die Errichtung
dieses Hauses nannte man sie „Kongregation der Heimsuchung“, als ob
Unser Herr sich durch die königliche Stimme hätte kundtun wollen.
Und der glorreiche hl. Johannes der Täufer, der Patron der Kirche von
Lyon, wird dieser Wahl beigestimmt haben, hatte er doch so innigen
Anteil am Geheimnis der Heimsuchung, durch die er Diener seines
Meisters und Patenkind der heiligsten Jungfrau wurde. – – –
Ich komme auf die dortige Angelegenheit8 zurück und da ich davon
sprechen soll, kann ich mein Erstaunen darüber nicht verhehlen, daß es
160 I, D – 1. Mme des Gouffiers

den Anschein hat, als ob man sich vor den Jesuiten verborgen hielte; ist
doch im Gegenteil unter den vortrefflichen Kongregationen und Orden
gerade dieser einer der größten, so daß die Kongregationen sehr leicht
den Beistand der Jesuitenpatres haben können, wie die Kongregation
der Guastalen von Mailand, die von Castillon und viele andere von Itali-
en, die blühende Stätten der Heiligkeit und Vollkommenheit sind.
Eine Gründung der Karmelitinnen in Lyon und anderen Orten ist ge-
wiß wünschenswert; deswegen aber möchte ich nicht den anderen Plan
fallen lassen, und es wäre besser, das eine zu tun, das andere aber nicht zu
lassen. Ich habe die gute Frau von Breauté gekannt, bevor sie Ordensfrau
wurde; sie ist eine der bestveranlagten Seelen, die man finden kann, und
Frau von Alincourt hat recht, ihren Orden zu fördern, was sie durch
tausenderlei Möglichkeiten wird tun können. Meine sehr liebe Tochter,
seien Sie daher recht darauf bedacht, von den Karmelitinnen nur mit
Hochachtung zu sprechen, denn dazu verpflichtet Sie deren Tugend und
Vollkommenheit; und da die unter der „Darstellung“ entstandene Ver-
wirrung zu dem Plan geführt hat, die Karmelitinnen nach Lyon kommen
zu lassen, müssen wir hoffen, daß Gott noch viel Gutes daraus werden
läßt.
Ich finde, daß Sie sich gut verhalten haben, oder vielmehr, daß Unser
Herr Sie in dieser ganzen Angelegenheit sehr gut geführt hat, ich könnte
mir nichts Besseres wünschen. Das sage ich, nachdem ich Ihren Brief
wieder gelesen habe. Was nun Ihr Herz betrifft, so halten Sie es immer
recht in seiner Pflicht fest, d. h. in Demut, Liebe zu Ihrer Erniedrigung,
Einfachheit und Sanftmut.
Wenn man unsere Mutter und zwei unserer Schwestern holen kommt,
verständigen Sie uns beizeiten.
Meine liebe Tochter, ich muß diesen Brief unserer Mutter schicken
und es ist auch schon recht spät. Gott befohlen also, meine liebe Tochter,
mögen wir ihm auf ewig und untrennbar zu eigen sein. Ich grüße immer
P. Grangier, P. von Villars, P. Philippe und auch Ihre Gastgeberinnen, die
guten Damen der „Darstellung“, und unsere liebe Frau Vulliat.

XVII, 280f (1237) Annecy, 19. September 1616.9


Diese große liebe Tochter, die nicht schreibt, würde verdienen, daß
man auch sie in ihrem Schweigen ließe; aber das erlaubt meine Zunei-
gung nicht. Was soll ich Ihnen also sagen, meine sehr liebe Tochter? Ich
empfehle Ihnen das Vertrauen auf Gott, die vollkommene Einfachheit,
die aufrichtige Liebe.
I, D – 1. Mme des Gouffiers 161

Sie haben nun die armen teuren Schwestern dort, die von Ihnen und
von Ihrem Beistand für den Fortschritt im Dienst abhängen, um dessent-
willen sie dort hingegangen sind. Verbinden Sie ihre Herzen und schwa-
chen Kräfte, denn durch die Einigkeit werden Sie unbesiegbare Kräfte
gewinnen.
Wenn sie Zeit dazu hat, wird Ihnen unsere Mutter vielleicht sagen,
welche Furcht ich hegte, daß Füchse in diesen kleinen neuen Weingarten
eindringen könnten, um ihn zu zerstören (Hld 2,15); ich meine Abnei-
gungen und Widersprüche, welche die Versuchungen der Heiligen sind.
Ersticken Sie diese gleich im Entstehen; halten Sie Ihre Liebe fest ge-
bunden und sehen Sie alles für verdächtig an, was der Einigkeit, dem
gegenseitigen Ertragen, der Achtung entgegen ist, die Sie für einander
hegen sollen. Hüten Sie sich vor der menschlichen Klugheit, die Unser
Herr als Narretei bezeichnet (1 Kor 3,19), und arbeiten Sie in Frieden,
in Sanftmut, im Vertrauen, in Einfachheit.
Sobald Sie getan haben, was Sie zu tun haben, werden Sie gut daran tun,
Ihre persönliche Angelegenheit10 zu beenden. Leben Sie ganz im Schoß
der Gottesliebe, meine sehr liebe Tochter; ich bin von ganzem Herzen
Ihr Diener.

XVII, 286-288 (1242) Annecy, 8. Oktober 1616.


Da haben sich also diese Krankheiten dazwischen gestellt,11 die sie im
Bett und außerhalb der normalen Ordnung festhalten. Dazu kommen
noch Abneigungen und Widersprüche, geistige Krankheiten. Doch da
man sich nun einmal ans Werk gemacht hat, darf man nicht den Mut
verlieren, sondern muß mit aller nur möglichen Geschicklichkeit ver-
hindern, daß unsere Schwächen bei den Weltmenschen Ärgernis erre-
gen. Und da der Herr Rektor12 einen Ausweg vorschlägt, muß man ihn
ergreifen, so wie er es sagt. Eines muß allerdings ausgenommen werden:
Man hat geeignete Schwestern nach Ihrer Wahl in dieses Haus und nach
Riom geschickt. Wollte man auch noch eine Abwesenheit unserer Mut-
ter verursachen, so würde man dieses Haus entblößen und es dem Unge-
stüm der Stürme preisgeben. Denn es gibt, wie Sie wissen, wenige Mütter
und viele Töchter, von denen die einen schon angekommen sind, die
anderen bei erster Gelegenheit kommen werden, und es muß eine Mut-
ter da sein, die allem genügen soll; abgesehen von den großen günstigen
Gelegenheiten, die sich drüben für diese Kongregation ergeben, denen
unsere Mutter allein entsprechen kann.
162 I, D – 1. Mme des Gouffiers

Meine sehr liebe Tochter, tragen Sie daher die Last, die Ihr guter Wille
im Dienst Gottes Sie erwünschen und auf Ihre Schultern nehmen ließ.
Diese werden dafür stark genug sein, wenn sie sich ein wenig auf das
Kreuz Unseres Herrn stützen, mit dem er die Last so vieler Missetaten
und Nöte auf seine Schultern genommen hat. Wenn Sie mit dem P. Rek-
tor urteilen, es sei wünschenswert, daß Sie selbst kommen,13 werden wir
Sie sehen und klarer über unsere Gründe reden, die Familie dieser Kon-
gregation jetzt nicht vervielfältigen zu wollen, bis dafür geeignete
Familienmütter da sind. Aber halten Sie Ihr Herz fest in Liebe, d. h.
ertragen Sie den Nächsten, denn dieses Ertragen ist die Liebe und die
Liebe ist dieses Ertragen.
Beten Sie zu Gott sehr für mich. Sie sollen wissen, daß ich unwandel-
bar der Ihre bin aus ganzer Zuneigung.

XVII, 345f (1280) Grenoble, 10. Februar 1617.


Meine sehr liebe Tochter!
Ich möchte Sie mit diesen paar Worten, die ich Ihnen schnell schrei-
ben kann, viele gute Gedanken wissen lassen, die mir für Sie gekommen
sind. Ich sehe, daß Gott sich Ihres Mutes zur Errichtung dieses Hauses in
Moulins bedient; tun Sie das recht treu und so ruhigen Geistes als mög-
lich. Ich sehe die kleinen Ärgerlichkeiten, die der Feind dieses guten
Werkes erregt hat. Was soll ich Ihnen sagen, als daß Ihnen mit dem Eifer
auch Geduld, Sanftmut und Ertragen vonnöten sind, und wie ich oft
gesagt habe, wer irgendeine hohe Aufgabe für den Heiland unternimmt,
dem ist ein Vorrat an allen Arten von Tugenden nötig entsprechend den
Anlässen, die sich dafür ergeben.
Aber ich lege Ihrem Geist Schweigen auf, meine sehr liebe Tochter,
und will nicht, daß er sagen, ja wenn möglich, nicht einmal denken soll,
diese Ratschläge seien ihm verärgert gegeben worden, als fürchtete ich,
Sie könnten diese Dinge vergessen. Nein, meine Tochter, ich sage gerade
das, was ich für geeignet halte, mit keinem anderen Bestreben, als Sie im
Guten zu bestärken und Ihnen zu bezeugen, daß ich ganz der Ihre bin.
Die Dame aus Paris, von der Sie geschrieben haben, wird mit ihren
Mitteln in Moulins gut eingesetzt werden; wenn Gott eines dieser Häu-
ser in Paris haben will,14 wird er Möglichkeiten dafür schaffen. Für den
Augenblick urteilen Sie selbst, ob es günstig wäre, die Häuser jetzt zu
vervielfältigen, da wir so wenige Schwestern haben, die die Oberinnen-
stelle übernehmen könnten. Hier, ich meine in einer Nachbarstadt, ver-
I, D – 1. Mme des Gouffiers 163

langt man nach einer, und alles ist fast bereit; man wird aber die Mäd-
chen zum Noviziat nach Annecy schicken. Wenn sie da gut ausgebildet
sind, mag dann eine mittelmäßige Oberin genügen.
Gott möge Sie mit seiner heiligen Liebe überhäufen, meine sehr liebe
Tochter; ich bin in ihm völlig der Ihre.

XIX, 238-241 (1663) Annecy, 9. Juni 1620.15


Wird der liebenswerte Geist, den ich an Ihnen während Ihres monate-
langen Aufenthaltes in dieser Stadt gesehen habe, meine sehr liebe Toch-
ter, niemals in Ihr Herz zurückkehren? Gewiß bin ich tief bestürzt, wenn
ich sehe, wie er daraus gewichen ist, nicht Ihres Heiles willen, denn ich
hoffe, daß Sie es immer im Auge haben, wohl aber Ihrer Vollkommen-
heit wegen, zu der Gott Sie ruft und seit Ihrer Jugend niemals aufgehört
hat, Sie zu rufen.
Denn wie könnte ich Ihnen anraten, in der Welt zu bleiben, ich bitte
Sie, meine sehr liebe Tochter? Bei diesem sehr guten Naturell, das ich
wahrhaft am Grund Ihres Herzens in Ihnen erkenne, das aber begleitet
ist von einer so starken Neigung zu Hoheit und Würde, zu natürlicher
und menschlicher Klugheit und Weisheit, und mehr noch, von einer so
großen Aktivität, einem so scharfsinnigen und feinfühlenden Verstand,
würde ich unendlich zu fürchten haben, wenn ich Sie in der Welt wüßte.
Es gibt doch in diesem Stand keine gefährlichere Beschaffenheit als ein
gutes Naturell, mit solchen Fähigkeiten ausgestattet, aber auch verbun-
den mit einer ohne Vergleich dastehenden Abneigung gegen jede Unter-
werfung; dazu ist nichts mehr zu sagen, außer daß Sie aus keinen Beweg-
gründen, welche immer es seien, in der Welt bleiben sollen.
Wie könnte ich Ihnen aber andererseits anraten, Ordensfrau zu wer-
den, wenn Sie es nicht wünschen, sondern ein ganz und gar dieser Le-
bensweise widerstrebendes Herz haben?
Sie müssen also eine Lebensweise suchen, die weder weltlich noch
ordensmäßig ist und die weder die Gefahren der Welt, noch die Ein-
schränkungen des Ordenslebens in sich birgt. Es scheint mir, daß Sie
wohl in irgendein Haus der Heimsuchung Einlaß finden, um oft in die-
ser Lebensweise die Sammlung zu pflegen, ohne daran gebunden zu sein.
Es wäre gut, wenn Sie in der Nähe eine Wohnung hätten, um sich dorthin
zurückziehen zu können und nur einige Frömmigkeitsübungen mitzu-
machen, die für Sie geeignet sind. So werden Sie Gelegenheit haben,
Ihren Geist zu befriedigen, der so eigenartig die Unterwerfung und Bin-
164 I, D – 1. Mme des Gouffiers

dung an den Gehorsam haßt, der soviel Mühe hat, Seelen nach seinem
Geschmack zu finden, der so spitzfindig ist, Einwände zu finden, wo es
etwas zu reden gibt, und so erregbar, solche zu empfinden.
Wenn ich mir so die glückliche Zeit ins Gedächtnis zurückrufe, in der
ich Sie ganz nach meinem Wunsch von sich selbst entblößt gesehen habe,
so begierig nach Abtötung und so feinfühlig für die Verleugnung Ihrer
selbst, dann kann ich nur hoffen, daß ich das wieder sehen werde.
Was Ihren Aufenthalt betrifft, so überlasse ich Ihnen die Wahl, glaube
aber, daß er nur in diesem Land hier sein wird, und zwar nach meiner
Romreise, von der ich zu Ostern oder um diese Zeit herum zurück sein
werde, wenn ich sie unternehme. Treffen Sie aber trotzdem eine gute
Wahl des Ortes, wo Sie auch guten Beistand finden können.
Da Sie es wollen, werde ich mit Herrn N. verhandeln. O Gott, wie heiß
und dringend wünsche ich, daß Ihre Geschäfte ohne Prozeß erledigt wer-
den. Alles in allem wird das Geld, das Ihre Prozesse fressen würden,
Ihnen zum Leben genügen, und schließlich, was für einen sicheren Be-
schluß werden sie geben? Was wissen Sie von dem, was die Richter sagen
und über Ihre Angelegenheit entscheiden werden? Und dann verbringen
Sie Ihre besten Tage mit dieser recht schlechten Beschäftigung und es
wird Ihnen wenig bleiben, was Sie nützlich für Ihre Hauptaufgabe ver-
wenden können; und Gott weiß, ob Sie nach solch langen Verdrießlich-
keiten Ihren Geist werden sammeln können, um ihn mit seiner göttli-
chen Güte zu vereinigen.
Meine Tochter, die auf dem Meer leben, sterben auf dem Meer; ich
habe kaum in Prozesse verwickelte Leute gesehen, die nicht in all diesen
Ärgerlichkeiten sterben.16 Sehen Sie, ob Ihre Seele dazu geschaffen ist,
ob Ihre Zeit darauf sinnvoll verwendet wird. Ich meine, beraten Sie sich
mit Herrn Vincent, prüfen Sie mit ihm die ganze Angelegenheit, und
dann machen Sie rasch Schluß. Sie wollen doch nicht reich sein, meine
sehr liebe Tochter; oder wenn Sie es nur durch diese unseligen Prozeß-
wege sein können, wenigstens dann seien Sie lieber arm, meine sehr liebe
Tochter, als reich zu sein auf Kosten Ihrer Ruhe.
Sie sollten mutig Ihre Generalbeichte ablegen, da Sie anders Ihr Ge-
wissen nicht beruhigen konnten. Möge ein kluger und tugendhafter Pries-
ter Sie beraten.
Ich habe aber nicht mehr Zeit, Ihnen noch mehr zu schreiben, da ich
von Geschäften überhäuft bin und durch die Abreise dieses Brief-
überbringers gedrängt werde. Gott sei inmitten Ihres Herzens! Amen.
I, D – 1. Mme des Gouffiers 165

XX, 68-73 (1787) Annecy, Anfang Mai 1621.17

Ich sage nichts von der gewiß mehr als väterlichen Liebe, die mein
Herz für Sie hegt, meine sehr liebe Tochter, denn ich denke, daß Gott
selbst es Ihnen sagen wird, der sie ja geschaffen hat. Wenn Gott es Sie
nicht erkennen läßt, dann liegt es nicht in meinem Vermögen, es Ihnen
klarzumachen. Aber warum sage ich das? Weil ich Ihnen, meine liebe
Tochter, nicht so oft geschrieben habe, wie Sie es vielleicht gewünscht
hätten, und weil man manchmal die Zuneigung mehr nach den Briefbo-
gen errechnet als nach den Früchten der echten inneren Gefühle, die nur
in seltenen und betonten Gelegenheiten zutage treten und mehr von
Nutzen sind.
Sie verlangen von mir ein Dokument,18 das ich bis jetzt nicht auffinden
konnte und das auch M. nicht hat. Sie wünschen, daß man schnell um ein
ähnliches nach Rom schicke, wenn es nicht in unseren Händen ist. Es
scheint mir aber, meine Tochter, daß Troyes nun einen anderen Bischof
hat; ist dies der Fall, dann muß man zuerst seinen Namen wissen.
Ich will keine weitere Einleitung machen, sondern Ihnen ungeschminkt
und unverblümt sagen, was meine Seele Ihnen zu sagen wünscht.19 Wann
wird es endlich so weit sein, meine sehr liebe Tochter, daß Sie andere
Siege über die Welt anstreben und über die Zuneigung zu dem, was Sie
hier haben können, als solche, wie sie Unser Herr davongetragen hat, an
deren Beispiel er Sie auf so viele Art und Weise ermahnt? Und wie tat er
es denn, dieser Herr der Welt? Wahrlich, meine Tochter, er war der recht-
mäßige Herr der ganzen Welt; und prozessierte er je, um zu erhalten,
wohin er sein Haupt legen könnte (Mt 8,20)? Man tat ihm tausenderlei
Unrecht an; welche Prozesse führte er deswegen? Vor welches Gericht
zitierte er je einen anderen Menschen? Niemals, wahrlich, er wollte nicht
einmal die Verräter, die ihn gekreuzigt, vor den Richterstuhl der Ge-
rechtigkeit Gottes rufen; er erflehte im Gegenteil über sie die Autorität
der Barmherzigkeit (Lk 23,34). Und das hat er uns auch so sehr einge-
schärft: „Will jemand mit dir rechten und deinen Rock nehmen, so gib
ihm auch noch deinen Mantel“ (Mt 5,40).
Ich bin in keiner Weise überängstlich und ich tadle jene nicht, die
prozessieren, sofern dies in Wahrheit, Recht und Gerechtigkeit geschieht.
Ich sage aber, ich schreie, ich schreibe, und wenn nötig, würde ich es mit
meinem eigenen Blut schreiben, wer immer vollkommen und ganz ein
Kind des gekreuzigten Jesus Christus sein will, muß diese Lehre Unseres
Herrn beherzigen. Möge die Welt aufbrausen, möge die Klugheit des
166 I, D – 1. Mme des Gouffiers

Fleisches sich vor Ärger die Haare raufen, wenn sie will, und mögen alle
Weisen der Welt so viele Ausreden, Vorwände und Entschuldigungen
erfinden, als sie wollen; dieses Wort soll aller Klugheit vorgezogen wer-
den: „Will jemand mit dir rechten und dir den Rock nehmen, gib ihm
auch noch deinen Mantel.“
Sie werden mir sagen, das versteht sich doch nur in gewissen Fällen.
Das ist wahr, meine sehr liebe Tochter, aber Gott sei Dank, befinden wir
uns in einem solchen Fall, denn wir streben nach der Vollkommenheit
und wollen ihm nachfolgen, so sehr wir vermögen, der mit wahrhaft apo-
stolischer Liebe sagte (1 Tim 6,8): „Seien wir damit zufrieden, daß wir
zu essen und zu trinken und etwas haben, womit wir uns bekleiden kön-
nen“, und den Korinthern zurief (1 Kor 6,7): „Es ist gewiß überhaupt
schon ein Fehler an euch, daß Ihr Streitigkeiten miteinander habt.“
Hören Sie aber, meine Tochter, hören Sie die Meinung und den Rat
des Mannes, der nicht mehr in sich selbst lebte, sondern in dem Jesus
Christus lebte (Gal 2,20): „Warum“, fügte er hinzu, „warum duldet ihr
nicht lieber, daß man euch beraubt?“ (1 Kor 6,7). Und beachten Sie,
meine Tochter, daß er nicht von einer Tochter spricht, die in besonderer
Weise bei so vielen Antrieben nach dem vollkommenen Leben strebt,
sondern zu allen Korinthern; beachten Sie, er will, daß man Unrecht
leide (1 Kor 6,7); beachten Sie, daß er von Schuld bei ihnen spricht,
wenn sie gegen jene klagen, die sie täuschen oder berauben. Aber welche
Sünde? Sünde, weil sie dadurch den Ungläubigen auf der Welt Ärgernis
geben, die sagen würden: Seht nur, wie diese Christen christlich sind! Ihr
Meister sagte: „Wer dir den Rock nehmen will, dem gib noch deinen
Mantel“; seht nur, wie sie weltlicher Güter wegen die ewigen aufs Spiel
setzen, und auch die zärtliche und brüderliche Liebe, die sie füreinander
hegen sollen. „Beachten Sie“, sagt der hl. Augustinus, „die Lehre Unse-
res Herrn: Er sagte nicht: Wer dir einen Ring nehmen will, dem gib
deine Halskette dazu“, das sind beides überflüssige Dinge; sondern er
spricht von Rock und Mantel, die doch notwendige Dinge sind.
O meine liebe Tochter, das ist die Weisheit Gottes, das ist seine Klug-
heit, und darin besteht die hochheilige und anbetungswürdige Einfach-
heit, Kindlichkeit, und – um apostolisch zu sprechen – die hochheilige
Torheit des Kreuzes (1 Kor 1,23).
Was aber sagt mir die menschliche Klugheit, wohin wollen Sie uns
bringen? Was? Daß man uns mit Füßen tritt, daß man uns die lange Nase
dreht, daß man mit uns spielt wie mit einer Puppe, daß man uns anzieht
und auszieht, ohne daß wir ein Wort sagen? Ja, das ist wahr, das will ich;
I, D – 1. Mme des Gouffiers 167

und wenn schon ich es nicht will, so will es Jesus Christus in mir. Und
der Apostel des Kreuzes und des Gekreuzigten ruft aus (1 Kor 4,11.13):
„Bis auf diese Stunde leiden wir Hunger und Durst, sind wir nackt und
werden mißhandelt und schließlich sind wir wie eine Apfelschale gewor-
den, Auswurf der Welt“, oder eine Kastanien- oder Nußschale. Die Be-
wohner Babylons verstehen diese Lehre nicht, die Bewohner des Kalva-
rienberges aber üben sie.
O, werden Sie mir sagen, meine Tochter, Sie sind ja plötzlich sehr
streng, mein Vater! Gewiß nicht plötzlich; denn seit ich die Gnade hatte,
ein wenig um die Frucht des Kreuzes zu wissen, fand dieses Empfinden
Einlaß in meine Seele und ist seither nie mehr daraus gewichen. Wenn
ich nicht dementsprechend gelebt habe, so geschah es aus Schwäche des
Herzens und nicht bewußt; das Gebelle der Welt hat mich nach außen
hin das Schlechte tun lassen, das ich im Innern haßte (Röm 7,15.9). Darf
ich zu meiner Beschämung dieses Wort in das Ohr des Herzens meiner
Tochter sagen? Niemals übte ich Vergeltung, und fast nie tat ich jemand
etwas zuleid, und dann nur widerwillig. Ich mache hier keine Gewissens-
erforschung, aber wenn ich im Großen zurückschaue, glaube ich, die
Wahrheit zu sagen; um so weniger bin ich entschuldbar.
Im übrigen, meine Tochter, will ich schon, daß Sie klug seien wie die
Schlangen (Mt 10,16), die nicht aus den Kleidern, sondern sogar aus
ihrer Haut schlüpfen, um sich zu verjüngen; die nach den Worten des hl.
Gregor ihren Kopf bergen (d. h. für uns die Treue zu den Worten des
Evangeliums) und alles andere ihren Feinden aussetzen, nur um die
Unversehrtheit des Hauptes zu retten.
Aber was soll ich Ihnen schließlich noch sagen? Ich schreibe diesen
Brief mit Ungestüm. Ich war gezwungen, ihn auf zweimal zu machen;
die Liebe ist nicht vorsichtig und zurückhaltend, sie ist gewaltsam und
geht voran. Sie haben dort so viele Menschen von Ehre, von Weisheit,
Geist, Herzlichkeit und Frömmigkeit. Ist es Ihnen nicht leicht, Frau von
C. und Frau von L.20 zu einem Ausgleich zu bringen, bei dem Sie ein
heiliges Genügen finden könnten? Sind sie solche Tiger, daß man sie
nicht klug zur Vernunft bringen kann? Haben Sie nicht Herrn N. dort, in
dessen Klugheit alles, was Sie sind und was Sie beanspruchen, gut gesi-
chert wäre? Haben Sie nicht Herrn N., der Ihnen wohl die Liebe erwei-
sen wird, Ihnen auf diesem christlichen und friedlichen Weg beizuste-
hen? Und wird der gute Pater Binet nicht gern Gott in Ihrer Angelegen-
heit dienen, die beinahe schon das Heil Ihrer Seele betrifft, zumindest
aber ganz Ihren Fortschritt in der Vollkommenheit? Und soll man nicht
168 I, D – 1. Mme des Gouffiers

Frau von Chantal glauben? Sie ist doch gewiß – ich sage nicht nur „sehr
gut“ – wohl aber klug genug, um Sie darin zu beraten.
Wieviel Doppelzüngigkeiten, Listen, wieviel weltliches Gerede und viel-
leicht Lügen, wieviel kleine Ungerechtigkeiten und wieviel süßliche, halb
verborgene, unmerkliche Verleumdungen oder zumindest halbe Verleum-
dungen gebraucht man doch in diesem Rattenschwanz von Prozessen und
Verhandlungen! Werden Sie nicht sagen, daß Sie sich verheiraten wollen,
und so aller Welt durch eine offensichtliche Lüge Ärgernis geben, wenn
Sie nicht einen ständigen Schulmeister haben, der Ihnen die Reinheit der
Aufrichtigkeit ins Ohr flüstert? Werden Sie nicht sagen, daß Sie in der
Welt leben und Ihrem Stand nach erhalten werden sollen, so daß Sie dieser
und jener Sache bedürfen? Und was wird mit diesem ganzen Ameisenhau-
fen von Gedanken und Einbildungen sein, welche diese Prozesse in Ihrem
Geist hervorrufen? Lassen Sie, lassen Sie doch den Weltmenschen ihre
Welt, was brauchen Sie denn, um dort durchzukommen? 2.000 Taler und
weniger noch genügen überreichlich einer Tochter, die unseren gekreuzig-
ten Herrn liebt. 150 Taler Pension oder 200 sind Reichtümer für eine
Tochter, die an die evangelische Armut glaubt.
Wenn ich aber keine Klausurordensfrau wäre, sondern bloß einem
Kloster zugesellt, hätte ich nicht genügend, mich nur von ein oder zwei
Dienerinnen mit Madame anreden zu lassen. – Und wie? Haben Sie
jemals gesehen, daß Unsere Liebe Frau soviel hatte? Was liegt Ihnen
denn schon daran, daß man wisse, aus welch gutem Haus Sie in den
Augen der Welt stammen, sofern Sie doch zum Haus Gottes gehören? –
Aber ich möchte irgendein Ordenshaus gründen, oder zumindest große
Fürsorge für ein Haus treffen; da ich nun einmal körperlich krank bin,
würde mir dies mein Leiden fröhlicher ertragen helfen. – Ja, das ist wahr,
meine sehr liebe Tochter, ich wußte wohl, daß Ihre Frömmigkeit Ihrer
Eigenliebe Vorschub leistete, so armselig menschlich ist sie. Kurz, wir
lieben sicher nicht das Kreuz, wenn es nicht aus Gold, mit Perlen und
Email verziert ist. Es ist eine reiche, wenn auch sehr fromme und bewun-
dernswert geistige Demütigung, in einer Kongregation als Gründerin
oder zumindest als große Wohltäterin angesehen zu werden. Luzifer hät-
te sich damit zufriedengegeben, unter dieser Bedingung im Himmel zu
bleiben. Aber von Almosen leben wie Unser Herr, die Nächstenliebe
anderer in unseren Krankheiten annehmen, wir, die wir durch Herkunft
und Mut dies und das sind, das ist gewiß recht ärgerlich und schwierig.
Das ist wirklich schwer für den Menschen, nicht aber für den Sohn Got-
tes (Mt 19,26), der das in Ihnen tun wird.
I, D – 1. Mme des Gouffiers 169

Aber ist es nicht gut, etwas als Eigentum zu haben, um es nach unserem
Belieben im Dienst Gottes einzusetzen? – Das Wort „nach unserem Be-
lieben“ läßt unsere verschiedenen Anschauungen klar erkennen. – Ich
sage aber „nach Ihrem Belieben“, mein Vater; denn ich bin immer Ihre
Tochter, da Gott es so gewollt hat. – Nun, mein Belieben besteht darin,
daß Sie sich mit dem zufriedengeben, was Herr Vincent und Frau von
Chantal raten werden, und daß Sie das übrige aus Liebe zu Gott und zur
Erbauung des Nächsten und zum Seelenfrieden Ihrer leiblichen Schwes-
tern zurücklassen, daß Sie es so der Liebe zum Nächsten und der Ver-
herrlichung des christlichen Geistes opfern. O mein Gott, wenn Sie so
handeln, meine sehr liebe Tochter, welcher Segen, welche Gnaden, wel-
che geistlichen Reichtümer für Ihre Seele! Sie werden reichlich, ja über-
reich bedacht sein; Gott wird Ihr Weniges segnen und Sie zufrieden
machen. Nein, nein, es ist für Gott nicht schwer, mit fünf Gerstenbroten
ebensoviel zustandezubringen (Mt 14,19.20), wie Salomo mit so vielen
Köchen und Lieferanten.
Bleiben Sie in Frieden. Ich bin ganz unwandelbar Ihr wahrer Diener
und Vater.

XX, 117f (1813) Annecy, 2. August 1621.21


Ich fürchte am Ende, meine sehr liebe Tochter, wenn wir so ohne ein
Wort verbleiben, werde Ihr Herz allmählich verlernen, mich zu lieben,
und das möchte ich gewiß nicht, denn mir scheint, daß man Ihre Freund-
schaft für mich, die nur dem Willen Gottes entsprungen war und keinen
anderen Ursprung haben kann, nicht verlorengehen lassen darf. Was die
mir von Gott für Ihre Seele eingegebene Liebe anbelangt, so halte ich sie
immer lebendig und unzerstörbar in meinem Herzen.
Da aber diese Zeit es mit sich bringt, daß es am Vater liegt, den ersten
Schritt zu tun und das Gespräch und den geheiligten Austausch der Zu-
neigung wieder zu beginnen, sagen Sie, was Sie wollen, meine liebe Toch-
ter, aber Sie haben tatsächlich unrecht. Mein Brief war gewiß nicht so
bitter, daß eine liebe Tochter ihn nicht abgemildert hätte; war ich doch
voll väterlichen Vertrauens; ich weiß schon, daß er etwas rauh war; aber
darf man sich deshalb gleich verbittern? Sie wissen wohl, aus welchem
Land Sie mich genommen haben; wollen Sie zarte Früchte von einem
Baum der Berge erwarten, noch dazu von einem so armen Baum, wie ich
es bin? Nun, seien Sie mir nur das, was Ihnen gefallen wird, ich werde
immer der Ihre sein, ja gänzlich. Und wenn ich nichts anderes vermag,
170 I, D – 1. Mme des Gouffiers

werde ich nie aufhören, es vor Gott zu bezeugen im heiligen Opfer, sooft
ich es seiner Güte darbringen werde.
O meine Tochter, Gott möge den Geist des gekreuzigten Jesus Chris-
tus über unseren Geist herrschen lassen, damit unser Geist diesem aller-
höchsten Geist gemäß lebe, der mich zu dem Ihren gemacht hat und als
solchen ewig bewahren möge. Glauben Sie mir, daß mein Herz, inmitten
der Schneeberge und inmitten des Eises meiner eigenen Schwächen ge-
stellt, keinerlei Kälte für das Herz meiner sehr lieben Tochter hat, das
dieses Unglück mir raubte, das ich aber lieber verlieren möchte, voraus-
gesetzt, daß Gott nicht erzürnt wird, als an heiliger Aufrichtigkeit zu
fehlen. Ich habe diese dem Dienst an Ihrer Seele geweiht, der ich nicht
schmeicheln könnte, ohne sie zu verraten, sie nicht verraten, ohne sie zu
verlieren; und dieser Verlust wäre mein Leid, denn ich liebe diese Toch-
ter, bin ich doch ihr sehr ergebener Vater und Diener,
Franz, Bischof von Genf.
I, D 171

2. MADAME DU TERTRE-MERVILLE

XIX, 87-90 (1583) Annecy, 18. oder 19. Dez. 1619.1


Welche Freude empfindet mein Herz, meine liebe Tochter, die Auf-
richtigkeit und Geradheit ihres Herzens an diesem Anfang zu sehen!
Nein, wundern Sie sich nicht über diese Tränen; denn wenn sie auch
nicht gut sind, so doch guter Herkunft. Wenn unsere Vorsätze klein und
widerruflich wären, hätten wir nicht solche Gefühle bei diesen Selbst-
verleugnungen und hohen Entschlüssen, die wir auf uns genommen ha-
ben. David weinte so sehr über den toten Saul, obgleich er sein größter
Feind war (2 Sam 1,12.17); weinen wir ein wenig über diese Welt, die für
uns stirbt, ja für uns tot ist und für die wir auf immer gestorben sein
sollen.
O meine Tochter, meine gute Tochter, wie froh bin ich, Sie ein wenig
geplagt zu sehen von diesen Kindeswehen! Nein, keine Seele brachte Jesus
Christus ohne Schmerzen zur Welt, außer der heiligen Jungfrau, der er
dafür große Schmerzen mit seinem Sterben verursachte. Sie werden aber
sehen, meine Tochter, daß Ihnen nach diesem Herzweh tausenderlei Trost
zuteil wird. Und was mich betrifft, glauben Sie nicht, daß mein Herz ge-
rührt ist über das Ihre? O schon, das versichere ich Ihnen, aber es ist eine
sanfte und stille Rührung, zu sehen, daß Ihre Schmerzen Vorzeichen sind
für die vielen Gnaden, die Gott Ihnen erweisen wird, wenn Sie standhaft
und treu in diesem Unterfangen verharren, dem würdigsten, hochheiligsten
und nützlichsten, das Sie je verwirklichen können.
Fahren Sie also auf Ihrem Weg fort, meine liebe Tochter, halten Sie Ihr
Herz recht offen. Zweifeln Sie niemals an meiner Treue; vertrauen Sie
auf mich ohne Angst, ohne Vorbehalt und Ausnahme, denn Gott, der
dies gewollt hat, wird mich an seiner heiligen Hand leiten, damit ich
Ihnen gut diene.
Der gleiche Gott weiß auch, daß mir bei Ihrer Abreise in den Sinn
kam, Ihnen zu sagen, Sie müßten den Moschus und die Parfüms mehr
einschränken; ich hielt mich aber zurück, nach meiner Methode, die
milde ist, um dem Fortschritt Platz zu lassen, den die geistlichen Übun-
gen nach und nach gewöhnlich in den Seelen bewirken, welche sich gänz-
lich seiner göttlichen Güte weihen. Denn mein Geist ist wahrhaftig ein
großer Freund der Einfachheit; das Gartenmesser aber, mit dem man
solch unnütze Schößlinge beschneidet, lasse ich gewöhnlich in den Hän-
den Gottes; und so wird er Ihnen, meine sehr liebe Tochter, einen Stoß
172 I, D – 2. Mme du Tertre

geben wegen dieser Puder und Goldpapiere. Seine Barmherzigkeit sei


immerdar gepriesen, denn sie erbarmt sich Ihrer sehr, das sehe ich wohl.
Ja, geben Sie diese Puder und Goldpapiere irgendeiner Weltdame, zu
der Sie jedoch solches Vertrauen haben, daß Sie ihr den Anlaß für diesen
kleinen Verzicht angeben können. Fürchten Sie nicht, daß dies Ärgernis
hervorruft; im Gegenteil, das wird ihre Seele erbauen, denn ich setze
voraus, daß dies eine Dame ist, die eine gute Seele hat. Sie haben recht,
meine sehr liebe Tochter, auf all das zu verzichten. Glauben Sie mir,
diese kleinen Selbstüberwindungen werden Gott recht wohlgefällig sein.
Ich muß Ihnen das wirklich sagen, da ich damit begonnen habe, Ihnen
unbefangen meine Seele aufzuschließen. Seit ich mich Gott geweiht habe,
habe ich nicht einmal mehr Strümpfe aus Etamin tragen wollen, noch
jemals gewaschene oder parfümierte Handschuhe, oder je Goldpapier
und Puder; das sind allzu kleine und eitle Nichtigkeiten. O Gott, wel-
chen Mut geben Sie mir doch für Sie, die so tapfer voranschreitet.
Ach, meine liebe Tochter, es ist gewiß wahr, diese ewigen und unwider-
ruflichen Verzichte, dieses unsterbliche Lebewohl, das wir der Welt und
ihren Freundschaften gesagt haben, rühren unser Herz. Und wer wäre
nicht bewegt bei diesen scharfen Schnitten, die die Seele vom Geist tren-
nen und lösen und unser Herz von Fleisch vom göttlichen Herzen, und
uns selbst von uns selbst! Aber, es lebe Gott! Diese Schnitte sind getan;
es ist vorbei; niemals mehr wird es eine Wiedervereinigung des einen
mit dem anderen geben, mit Hilfe der Gnade dessen, mit dem wir uns
untrennbar vereinigen möchten und uns daher für immer von allem an-
deren getrennt haben.
Unterlassen Sie entschieden all dieses Heilen durch Worte; das sind
Nichtigkeiten, die ich einer weniger ergebenen Seele als der Ihren erlau-
ben würde. Zu Ihrer Seele aber, meine Tochter, sage ich laut: Lassen Sie
ab von solchen Kindereien und Belanglosigkeiten; wenn sie schon nicht
Sünde sind, so doch unnütze Spielereien, die zum Aberglauben führen.
O Gott, meine Tochter, bei all diesen weltlichen Gesellschaften, mit
denen Sie zu tun haben werden, müssen Sie eine still-frohe Haltung ein-
nehmen. Damit Sie aber gegenseitig Neuigkeiten austauschen können,
reden Sie mit ihnen wie eine, die aus der anderen Welt kommt, und diese
werden mit Ihnen reden als von dieser Welt kommend. Wenn Sie mit
ihnen die an deren Orten übliche Sprache reden, so ist das nichts Neues
für sie. Nach meiner Weihe war ich einen Monat in der bischöflichen
Residenz, von meiner Generalbeichte kommend und von der Gesell-
schaft der Engel und Heiligen, unter denen ich meine neuen Entschlüsse
I, D – 2. Mme du Tertre 173

gefaßt hatte, so daß ich sprach wie ein Mensch, der dieser Welt fremd ist,
und es scheint mir, daß es schön war. Wenn nun auch all der Wirrwarr
diese Aufwallungen des Herzens etwas geschwächt hat, sind mir durch
die göttliche Gnade doch die Entschlüsse geblieben. – Seien Sie dort
kurz, wo Sie nichts gewinnen können.
Der große Gott mehre immer mehr das Reich seiner heiligen Liebe in
uns. Ich bin in ihm der Ihre, aber mit ganz besonderer Zuneigung.
Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich Ihnen noch mehr schreiben, denn
ich werde nicht müde dieses liebevollen Gespräches über Gott, seine
Liebe und unsere Seelen. Bitten Sie den kleinen Jesus recht, der in heili-
ger Nacktheit geboren wurde für Ihr Herz, damit dieses ihm nackt und
rein gehöre.
Ihr sehr wohlgeneigter Vater und Diener.

XIX, 174f (1633) Annecy, Ende März oder April 1620.2


Es ist wahr, meine liebe Tochter, daß meine Seele Sie innigst liebt; und
wenn ich an Sie denke, was gar nicht so selten geschieht, ist es mir un-
möglich, dabei nicht ein ganz besonders warmes Gefühl zu empfinden.
Es ist schon so, daß sich die Schlange mit Gewalt in den harten Stein
hineinzwängen muß, um ihre alte Haut abzustreifen und sich glücklich zu
verjüngen. Gott sei gepriesen, meine sehr liebe Tochter, daß Sie die Kindes-
wehen gelitten haben, als Sie sich selbst Jesus, dem Christus, gebaren! Ge-
hen Sie jetzt heilig und sorgsam Ihren Weg in dieser Neuheit des Geistes
(Röm 6,4; 7,6); hüten Sie sich, zurückzuschauen, denn das wäre äußerst
gefährlich, und preisen Sie die göttliche Vorsehung, die Ihnen eine so lie-
benswerte Nährmutter vorbereitet hatte. O wie überaus gut und gnaden-
reich ist doch Gott, meine sehr liebe Tochter! Ich habe gewiß mit unvorstell-
barer Genugtuung gesehen, wie er Sie im Übermaß seiner Liebe geführt hat.
Ach, verlassen Sie ihn niemals und gewähren Sie Ihrem Herzen alle Frei-
heit, sich unwandelbar mit seinem Wohlgefallen zu vereinigen und sich ihm
eng anzuschließen, denn dazu ist es gemacht.
Ich stimme unbedenklich zu, daß diese Mutter Oberin sei; aber ich
sehe keine Möglichkeit, daß dies so unbedingt gemacht werden kann,
wie Sie meinen. Es hängt auch nicht von mir ab,3 der ich hier recht wenig
und anderswo gar nichts bin; ich wiederhole nur, daß ich meine Zustim-
mung gebe und soviel dazu tun werde, als ich für Ihren Wunsch tun kann.
Aber sind wir nicht Kinder, meine sehr liebe Tochter, Anbeter und
Diener der himmlischen Vorsehung und des liebevollen und väterlichen
Herzens unseres Erlösers? Haben wir nicht auf diesem Grund unsere
174 I, D – 2. Mme du Tertre

Hoffnungen gebaut? Tun Sie, was er Ihnen zu seiner Ehre eingegeben


hat, und zweifeln Sie nie, daß er zu Ihrem Wohl das tun wird, was am
besten ist. Kapitulieren wir doch nicht mit ihm, er ist unser Meister,
unser König, unser Vater, unser Alles; denken wir, wie wir ihm gut die-
nen können, er wird schon daran denken, wie er uns reich begünstigen
wird.
Um zu schließen, meine Tochter: Ich will zu Ihrer kleinen Befriedi-
gung alles tun, was ich kann, obwohl es nur wenig ist; ich bin sicher, daß
man dort das gleiche tun wird; im Himmel aber wird man alles tun und
Sie mit Tröstungen überhäufen auf die Weise, die die höchste Weisheit
kennt und sieht, die wir aber nicht wissen.
Bleiben Sie in Frieden, nähren Sie liebevoll, sorgsam und treu dieses
neue Kind Aymée, das Ihre Seele erneut dem Heiligen Geist zur Welt
gebracht hat, damit es zunehme an Heiligkeit und an Segen, um immer-
dar vom Bräutigam geliebt zu werden. Was kann ich Ihnen mehr wün-
schen, meine sehr liebe Tochter? Ich versichere Ihnen, daß ich gänzlich
Ihr sehr ergebener Diener in Unserem Herrn bin.

XIX, 290f (1684) Annecy, 27. Juli 1620.4


Ich glaube zuversichtlich, meine sehr liebe Tochter, Sie werden über-
all zugunsten der Wahrheit bezeugen, daß ich bei all meinen Wünschen,
Ihrer Seele dienen und Trost sein zu können, mich niemals eingemischt
habe, zu erfahren, welches Ihre zeitlichen Mittel sind, noch habe ich Sie
je gebeten, sie für die Häuser der heiligen Maria zu verwenden. Wenn Sie
Ihre Seele Gott gegenüber verpflichtet haben für die Gründung eines
Klosters in Nevers, so geschah es, ohne mich irgendwie vorher davon in
Kenntnis zu setzen, sondern erst, nachdem Sie diese heilige Verpflich-
tung auf sich genommen hatten. Ich möchte gewiß keineswegs in den Ruf
eines Menschen kommen, der auf Geld und Gold aus ist, nicht einmal
für fromme Werke, denn dazu bin ich nicht berufen. Ich weiß also nicht,
wie man denken konnte, ich hätte Sie in Anbetracht Ihrer Mittel auf
Moulins verwiesen und es wäre ungerecht, Sie anderswohin wegzuleiten.
Aber es genügt mir, Ihnen diese paar Worte gesagt zu haben, um meine
Zustimmung zu Ihrem Vorhaben für Nevers zu rechtfertigen; und dabei
scheint es mir, habe ich nichts Tadelnswertes begangen.
Meine sehr liebe Tochter, ich sehe nun die brennenden Wünsche von
Herrn und Frau Marschall von St. Geran, wie auch des Herrn von Palierne
und der Herren der Stadt Moulins, deren Eifer tausendfachen Lobes
würdig ist und deren Wunsch jegliche Hochachtung verdient.5 Wenn Sie
I, D – 2. Mme du Tertre 175

nicht durch Gelübde verpflichtet wären, hätte ich Ihnen bald meinen
Rat gegeben. In Erwägung Ihres Gelübdes aber muß ich dem Rat des
hochw. P. Rektor beistimmen; wie Sie mir schreiben, geht er dahin, Sie
mögen das eine tun und das andere nicht aufgeben. Es sind doch, wie
vorausgesetzt wird, genügend Mittel da, um der Gründung des Hauses
von Nevers kräftigst zu helfen und um das von Moulins zu unterstützen
und ihm beizustehen. Ihr Gewissen soll dabei ganz ruhig bleiben; diese
Teilung wird Gott zur größeren Ehre gereichen. Sie werden Gott in dem
Kloster dienen, in dem Sie verbleiben, durch Ihre eigene Person und Ihr
eigenes Wirken. In dem Kloster aber, wo Sie nicht sein werden, sind Sie
in der Person der Schwestern, die durch Ihre Mittel sich dort zusammen-
finden werden.
Das ist alles, was ich Ihnen sagen konnte, meine sehr liebe Tochter. Im
übrigen verbleibe ich in heiliger Befriedigung und – wenn es zu sagen
erlaubt ist – ganz stolz darüber, daß man mir versichert, Sie vollbrächten
Wunder an Frömmigkeit;6 dies umso mehr, als es die Frau Marschall
von St. Geran behauptet, die – Gott sei dafür gedankt – in dieser heiligen
Kunst bewandert ist. Ich glaube, Sie zweifeln nicht daran, daß die ganz
aufrichtige und unwandelbare Liebe, die Unser Herr mir zu Ihrer Seele
eingegeben hat, mich Ihre Entschlossenheit zum heiligen Dienst Gottes
und Ihren Fortschritt darin innig lieben, schätzen und empfinden läßt.
Machen Sie so weiter, meine sehr liebe Tochter; nehmen Sie alle Tage zu
an Demut, Milde, Reinheit und empfehlen Sie oft der himmlischen Güte
den, der Sie ständig dieser ans Herz legt und der, meine sehr liebe Toch-
ter, immer ihr sehr ergebener und zugeneigter Diener ist.

XIX, 331-333 (1700) Annecy, Ende Aug.-Sept. 1620.7


O, wieviel Segen wird Gott doch über Ihr Herz verströmen und wie-
viel Freude über das meine, wenn Sie so wachsen in der vollkommenen
Übung der göttlichen Liebe, meine sehr liebe Tochter! Der Heilige Geist
wendet manchmal die Methode an, stückweise einzugeben, was er zur
Gänze tun will, und diese Berufungen pflegen überaus fest zu sein. Der
gute Mann aus dem Evangelium (Mt 21,28-31), der zwei Söhne hatte,
sagte zu dem einen von ihnen: „Mein Kind, geh in meinen Weingarten,
um dort zu arbeiten“, und dieser antwortete: „Ich werde es nicht tun.“
Als er aber dann überlegte und zu sich kam, ging er hin und arbeitete
fleißig. Dann sagte der Vater zu dem anderen: „Mein Kind, geh in mei-
nen Weingarten arbeiten“; und dieser sagte: „Ich gehe gleich hin“, aber
er tat nichts dergleichen. „Nun“, sagte Unser Herr, „wer von den beiden
176 I, D – 2. Mme du Tertre

hat den Willen des Vaters erfüllt?“ Gewiß der erste, meine sehr liebe
Tochter.
Sie haben zu guten Mut, um nicht das vollkommen zu tun, was getan
werden soll aus Liebe zu dem, der nur vollkommen geliebt werden will.
Gehen Sie daher so Ihren Weg, meine sehr liebe Tochter: den Geist zu
Gott erhoben, der nur auf das Antlitz und die Augen des himmlischen
Bräutigams schaut, um alles nach seinem Wohlgefallen zu tun; und zwei-
feln Sie nicht daran, daß er Ihnen seine hochheilige Gnade schenken
wird, um Ihnen Kräfte zu verleihen, die dem Mut entsprechen, den er
Ihnen eingegeben hat. Die heilige Gabe des Gebetes liegt ganz bereit in
der rechten Hand Gottes, sobald Sie leer sind von sich selbst, d. h. von
dieser Liebe zu Ihrem Leib und Ihrem Eigenwillen; das heißt, wenn Sie
recht demütig sind, wird er diese Gabe in Ihr Herz gießen.
Wenn Sie jetzt nur kleine Schritte machen können, haben Sie Geduld,
bis Sie Beine haben, um zu laufen, oder noch besser, Flügel, um zu flie-
gen. Seien Sie jetzt noch gern eine Larve, werden Sie doch bald eine
richtige Biene sein.
Demütigen Sie sich liebevoll vor Gott und den Menschen, denn Gott
spricht zu geneigten Ohren. „Höre“, sagt er zu seiner Braut, „und erwä-
ge, neige dein Ohr; und vergiß dein Volk und das Haus deines Vaters“
(Ps 45,11). So wirft sich der geliebte Sohn auf sein Antlitz, wenn er zu
seinem ewigen Vater spricht und die Antwort seiner Offenbarung erwar-
tet (Mt 26,39). Gott wird Ihr Gefäß mit seinem Balsam erfüllen, wenn er
es leer sieht von den Düften dieser Welt, und wenn Sie demütig sind, wird
er Sie erhöhen (Lk 1,52). Tun Sie es aber, meine sehr liebe Tochter, nicht
wie der jüngere Sohn dieses Mannes. Sagen Sie: „Ich werde arbeiten“,
aber mit dem festen Bestreben, auch wirklich hinzugehen.
Es ist wohl wahr, daß ich einmal an N. geschrieben habe, daß ein gelob-
tes und noch nicht übergebenes Almosen vom Ort, wofür es bestimmt
war, an einen anderen Ort gleicher Frömmigkeit übertragen werden kann.
Ist es aber gelobt, gespendet und durchgeführt, kann man es nicht mehr
widerrufen, denn ein gespendetes Almosen gehört nicht mehr dem Spen-
der, sondern steht mit vollem Recht und ganz sicherlich dem Empfänger
zu, vor allem, wenn er es ohne irgendwelche Bedingungen oder mit der
Bedingung angenommen hat, seinerseits zur Durchführung bereit zur
sein. Aber ich habe mich nie über Sie beklagt, noch in irgendeiner Weise
meine Ansicht durchgesetzt, die ja die Ansicht aller Theologen ist.
Nun geht alles zum besten, da Sie meiner Ansicht folgen, ungeachtet
dessen, was die Welt sagen würde. Es ist Ihnen ja auch gleich, hierher
I, D – 2. Mme du Tertre 177

oder dorthin zu gehen, ist doch der Gott des Klosters von Nevers auch
der Gott des Klosters von Moulins, und beide Häuser gehören in glei-
cher Weise der hochheiligen Jungfrau und Ihnen, meine sehr liebe Toch-
ter.
Ich beschwöre Sie, mich weiterhin beständig in Unserem Herrn zu
lieben, wie auch ich ganz unwandelbar immer und rückhaltlos der Ihre
bin. Ich höre nicht auf, die hochheilige Jungfrau, die geliebteste Herrin
des Himmels und der Erde, anzuflehen, sie möge Sie lieben und zur
geliebten Braut ihres Sohnes machen durch die ständigen Eingebungen,
die sie von seiner göttlichen Majestät erbitten wird.
Ihr sehr ergebener Vater und Diener
Franz, Bischof von Genf.
178
II 179

II. Der Ordensreformer

Als Franz von Sales 1602 in Paris mit dem französischen Hof über Gex
verhandelte, trat er in Verbindung zu einigen Nonnenklöstern; er sah manch
guten Willen, aber auch Mängel. Für seine Missionsarbeit im Chablais bil-
det das Ärgernis der heruntergekommenen Klöster ein großes Hindernis.
Sobald er zum Koadjutor des Bischofs Granier ernannt war, sah er deshalb
in der Reform dieser Klöster eine seiner vordringlichsten Aufgaben.
Seine Bemühungen um die Reform der männlichen Orden werden im Zu-
sammenhang seiner pastoraltheologischen Schriften in Band 12 behandelt.
Im zweiten Teil des vorliegenden Bandes werden Briefe an Ordensfrauen und
Nonnenklöster wiedergegeben, die vorwiegend, wenn auch nicht ausschließ-
lich der Erneuerung dienen.
180
II 181

A. An die Schwestern des Klosters


„Filles Dieu“

Das Haus „Filles Dieu“, 1225 gegründet, war ursprünglich ein Heim für
bekehrte Sünderinnen. Später wandelte es sich zu einer Art Beghinenkloster
um. In den hundertjährigen Religionskriegen wurde es zerstört. Die Nonnen
wurden einem Hospital zugewiesen, erholten sich aber nicht mehr. 1496 wur-
de der auf zwölf Nonnen zusammengeschmolzene Konvent als Priorat den
Zisterzienserinnen von Fontevrault unterstellt.
Die Bemühungen geistlicher Persönlichkeiten (besonders des hl. Franz von
Sales) und der gute Wille der Nonnen führten das Kloster zu neuer Blüte, so
daß es 1606 etwa sechzig Nonnen zählte.
182 II, A – Filles Dieu

XII, 136-152 (168) Sales, 22. November 1602.1


Meine sehr ehrwürdigen Damen und liebe Schwestern!
Ich habe solches Vertrauen auf Eure Zuneigung gewonnen, daß es mir
keiner Vorrede oder Einleitung zu bedürfen scheint, um zu Euch zu spre-
chen.
Ich liebe in allem die Einfachheit und Aufrichtigkeit; ich glaube, daß
auch Ihr sie liebt und ich beschwöre Euch, diese beizubehalten, da es
ganz im Sinne Eures Berufes liegt. Ich denke, daß Euer weißes Ordens-
kleid2 dies bedeuten sollen. Ich will Euch also ganz schlicht sagen, was
mich bewegt.
Ich brach von Paris auf mit der Freude, Euch die Hochachtung be-
zeugt zu haben, die ich dem Tugendstreben Eures Hauses entgegenbrach-
te. Diese hohe Achtung vor Eurem Haus gab mir viel Freude und inne-
ren Gewinn, da sie mich zum Streben nach meiner eigenen Vollkom-
menheit anregte.
Die Heilige Schrift (Jona 4,6-8) sagt, daß Jona sich am Schatten einer
Staude erfreute; aber ein heißer, versengender Wind ließ sie fast augen-
blicklich verdorren. Und ein solcher Wind übte fast die gleiche Wirkung
auf die Freude aus, die ich an Euch empfand. Ich erhielt einen Bericht,
dem ich in Anbetracht aller Umstände Glauben schenken mußte.3
Herr Gott, wie betrübt war ich doch über das, was ich hörte, und darü-
ber, daß ich es gerade zu einem Zeitpunkt erfuhr, zu dem es mir nicht
mehr möglich war, mit Euch darüber zu sprechen; denn ich weiß nicht,
ob meine Zuneigung mich trügt, aber ich rede mir ein, Ihr hättet mir
gnädig Gehör geschenkt und eine Ermahnung von mir nicht übelgenom-
men.
Ich konnte aber nicht in Paris bleiben, weil ich hierher einer größeren
Sache4 wegen berufen wurde; daher habe ich mich entschlossen, Euch zu
schreiben, obgleich ich einige Zeit sehr mit mir gerungen habe, ob dies
gelegen wäre oder nicht.
Dennoch mußten alle Erwägungen der Liebe und der Verpflichtung
weichen, die mir der übergroße Wunsch nach Eurem Wohl auferlegt.
Gott gebraucht oft die Schwächsten zu den größten Aufgaben (1 Kor
1,25.27). Kann ich wissen, ob er nicht seine Eingebung in Eure Herzen
hineintragen will durch die Worte, die er mich schreiben heißt? Ich habe
gebetet; ich möchte noch mehr sagen, aber nichts als die Wahrheit; das
soll genügen. Ich habe in der heiligen Messe meine Lippen mit dem Blut
Jesu Christi getränkt, um Euch die rechten und wirksamsten Worte schrei-
ben zu können.
II, A – Filles Dieu 183

Meine lieben Schwestern, man hat mir gesagt, daß es in Eurem Haus
Sonder-Pensionen und Sonder-Eigentum gebe,5 daß man den Kranken
nicht gleichmäßig beistehe, daß die Gesunden ohne jede Notwendigkeit
besondere Speisen und Kleider erhalten und daß Gespräche und Erho-
lungen bei Euch nicht sehr fromm seien. All das hat man mir gesagt und
anderes mehr.
Ich werde Euch darüber viel zu sagen haben; aber ich bitte um Geduld.
Erweist mir die Ehre, aufmerksam und ruhig zu lesen, was ich Euch
darlegen werde. Belohnt damit meinen Eifer, Euch zu dienen.
Meine guten Damen, Ihr müßt Euer Haus von all diesen Mängeln rei-
nigen, die gewiß der Vollkommenheit des Ordenslebens widersprechen.
Ihr solltet ohne Fehler und Makel sein. Sind aber die soeben aufgezeig-
ten Mängel und großen Verfehlungen nicht recht schwarze und offen-
kundige Mängel, besonders in einem solchen Haus? Sie müssen also
behoben werden.
Ihr sollt sie, so scheint es mir, auch deswegen beheben, weil sie noch
klein sind und man sie daher bekämpfen soll, solange sie es noch sind;
denn wenn Ihr wartet, bis sie wachsen, werdet Ihr sie nicht leicht heilen
können. Es ist leicht, die Flüsse an ihrem Ursprung abzuleiten, wo sie
noch schwach sind; später lassen sie sich nicht mehr bezähmen. „Fangt
die kleinen Füchslein, welche die Weinstöcke verwüsten“, sagt das Ho-
helied (2,15). Noch sind sie klein, wartet nicht, bis sie groß werden, denn
wenn ihr wartet, wird es nicht nur schwer werden, sie zu fassen, sondern
ihr werdet sie erst ergreifen können, wenn schon alles zerstört ist.
Falls aber diese Mängel klein sind, wie sie einigen scheinen mögen,
seid Ihr da nicht noch weniger entschuldbar, wenn Ihr sie nicht behebt?
Der hl. Chrysostomus sagt: „Welches Elend, eine Schar von Frauen zu
sehen, die den stärksten Feind, das Feuer im Fleisch, überwunden haben,
und sich doch von jenem schwächlichen Feind, dem Mammon, dem
Götzen der Reichtümer besiegen lassen!“ Das ist sicher, daß Besitz und
Eigentum bei Ordensleuten sich auf den ungerechten Mammon zurück-
führen lassen (Lk 16,9).
Euer Haus zeichnet sich durch viele Vollkommenheiten aus. Könnte man
Euch nicht einen großen Vorwurf machen, diesen Ruf durch solch kleine
Unvollkommenheiten beflecken zu lassen? Aus althergebrachter Vereh-
rung und als Vorrecht Eures Hauses nennt man Euch „Filles de Dieu“ (Töch-
ter Gottes): Wollt Ihr diese Ehre verlieren, weil Ihr diese kleinen Fehler
nicht reformiert? Wollt Ihr wegen eines Linsengerichtes die Erstgeburt ver-
lieren (Gen 25,29-34), die Euch Euer Name offenbar gibt?
184 II, A – Filles Dieu

Es mindert den Wert Eures Hauses, eigene Pensionen und ähnliche


Fehler zu haben, nachdem man doch bei Euch so viele lobenswerte Vor-
züge sehen kann. Reformiert also tapfer diese kleinen Schwächen, damit
Euer himmlischer Bräutigam Euch eines Tages zu seiner Herrlichkeit
beruft (Mt 25,21.23).
Erlaubt mir bitte, daß ich Euch meine Meinung über diese Fehler sage.
Sie sind gewiß gering, wenn man sie mit größeren Fehlern vergleicht,
denn sie sind nur ein Anfang, und jeder Anfang im Guten oder Bösen ist
immer klein; aber wenn man sie mit der echten und vollendeten religiö-
sen Vollkommenheit vergleicht, nach der Ihr streben sollt, sind sie zwei-
fellos groß und gefährlich. Ist es denn ein kleines Übel, frage ich Euch,
wenn es einen edlen Bereich Eurer Gemeinschaft angreift und zerstört,
nämlich das Gelübde der Armut? Man kann eine gute Nonne sein, ohne
im Chor zu singen, ohne dieses oder jenes geistliche Gewand zu tragen,
ohne diese oder jene Kasteiung; aber keine kann es sein ohne Armut und
ohne gemeinsames Leben. Das Würmchen, das die Staude des Jona an-
nagte, schien klein zu sein, aber seine Bösartigkeit war so groß, daß die
Staude daran zugrundeging. So scheinen auch diese Mängel Eures Hau-
ses recht geringfügig zu sein; ihre Bösartigkeit aber ist so groß, daß sie
Euer Gelübde der Armut zerstören.
Zudem habe ich das Übel in Eurem Haus als ein sehr großes empfun-
den, weil es dort beibehalten wird, ruhig bleiben kann und sich als stän-
diger Bewohner eingenistet hat.
Die Fliegen verderben die Köstlichkeit des Balsams und des Öls (Koh
10,1). Wenn sie den Balsam nur im Vorüberfliegen berührten, würden
sie ihn nicht verderben; da sie aber darin tot liegen bleiben und gleich-
sam darin begraben sind, verderben sie ihn. Ich will annehmen, daß die
Mängel und Fehler Eures Hauses nur Fliegen sind; aber das Übel liegt
darin, daß sie in Eurem Balsam bleiben, dort sich einnisten und darin
gerne zurückbehalten werden. So klein auch das Übel sein mag, so wächst
es doch leicht, wenn man ihm schmeichelt und es festhält. „Kein Feind“,
sagen die Soldaten, „ist gering, wenn er geringgeachtet wird.“
Das sind die Gründe, die Gott mir eingegeben hat, um Euch zu bitten,
Euer Haus reformieren zu wollen in diesen kleinen oder großen Feh-
lern, die darin sein sollen, wie ich höre.
Ich habe auch überlegt, welche Hindernisse Euch dieses heilige Werk
erschweren könnten.6 Ich denke, Ihr meint, daß es sich bei diesen Pensio-
nen und anderen Sonderheiten um keinen Eurem Gelübde entgegenge-
setzten Besitz handelt, da hier doch alles mit dem Zugeständnis und der
II, A – Filles Dieu 185

Erlaubnis der Oberin geschieht. Aber solche Worte wie Zugeständnis und
Erlaubnis sind schon bedauerlich, wo der Geist der Vollkommenheit herr-
schen soll; es wäre besser, unter den Gesetzen und Vorschriften zu leben,
als Ausnahmen, Zugeständnisse und Erlaubnisse zu haben ...
Mose hatte in Sachen der Ehe Zugeständnisse gemacht (Dtn 24,1). Als
der Herr aber dieses heilige Sakrament reformierte und es wieder zu
seiner ursprünglichen Reinheit zurückführte, erklärte er, daß Mose dies
nur unter Zwang wegen ihrer Herzenshärte erlaubt hatte (Mt 19,7-9).
Oft genug biegen die Oberen, was sie nicht brechen können, und erlau-
ben, was sie nicht verhindern können. Die Erlaubnis aber ist so schlau
und listig, daß sie nach einiger Zeit sich für rechtmäßig hält und an Kraft
gewinnt, im Gegensatz zu den Dingen, die sich im Alter abnützen; sie
scheint dann auch nach und nach ihre Häßlichkeit und Mißgestalt zu
verlieren. Erlaubnisse gelangen nur als Gunst in die Klöster; aber haben
sie einmal darin Fuß gefaßt, wollen sie mit Gewalt darin bleiben und
man wird sie nur los, wenn man mit Strenge gegen sie verfährt.
Darüber hinaus aber will ich sagen, daß nichts sich mehr gleicht als
zwei Tropfen; und dennoch kann der eine von Rosen stammen und der
andere vom Schierling; der eine heilt, der andere tötet. Es gibt Erlaub-
nisse, die irgendwie gut sein können, nicht aber diese, denn sie führen am
Ende zum persönlichen Eigentum, wenn auch in verschleierter und ver-
steckter Weise. Das ist das Götzenbild, das Rahel unter ihrem Kleid
versteckt hielt (Gen 31,34). Man sagt, daß die Oberin es erlaubt und daß
alles mit ihrer Zustimmung erfolgt; da spricht eben Rahel. Aber es sind
doch die Pensionen einer bestimmten Schwester und nicht einer ande-
ren: hier sehen Sie das Götzenbild des Eigentums. Wenn das nicht ein
Eigentum ist, was soll es dann heißen, daß die eine Möglichkeiten hat,
ohne sie zu brauchen, während die andere mehr braucht, ohne aber die
Möglichkeit dafür zu haben? Was soll das heißen, daß Sie wohl alle
Schwestern sind, Ihre Pensionen aber nicht schwesterlich sind? Die eine
leidet, die andere nicht; die eine hungert, würde ich beinahe wie der hl.
Paulus sagen (1 Kor 11,21; Phil 4,12), die andere hat im Überfluß. Das
ist doch keine Gemeinschaft Unseres Herrn. Nennen Sie es, wie Sie
wollen, aber das ist wirklich persönliches Eigentum; denn dort, wo es
kein Eigentum gibt, „gibt es auch kein Mein und Dein; diese zwei Worte
haben der Welt Unglück gebracht“ (Joh. Chrys.). Ein Ordensmann, der
einen Pfennig hat, ist keinen Pfennig wert, sagten die Alten.
Liebe und zärtliche Zuneigung zu Eurem Haus können auch ein gro-
ßes Hindernis für eine Reform sein, denn diese leidenschaftliche Liebe
186 II, A – Filles Dieu

möchte nicht zulassen, daß Ihr schlecht von Eurem Haus denkt oder
willig Vorwürfe dagegen anhört. Aber gebt bitte acht: Die Eigenliebe ist
schlau, sie drängt und schleicht sich überall ein und macht uns glauben,
daß nicht sie es sei. Die wahre Liebe zu unseren Häusern läßt uns dage-
gen eifersüchtig wachen über ihre wirkliche Vollkommenheit und nicht
nur über ihren Ruf. Die Frau des guten Tobias hielt eine Mahnung ihres
Gatten für ehrenrührig, weil diese das Ansehen ihrer Familie in Zweifel
zu ziehen schien (Tob 2,19-23). Sie war zu spitzfindig. Wenn das Übel
nicht da war, hätte sie Gott dafür preisen sollen. Wenn es aber da war, so
mußte sie es abstellen ...
Die Bienen lieben ihre Bienenstöcke, die ihre Wohnstätten sind, das
hindert sie aber nicht, unaufhörlich auch das Geringste auszusondern
und ihre Stöcke zu bestimmten Zeiten zu reinigen. Es gibt nichts Bestän-
diges unter dem Himmel, das nicht nachließe (Koh 2,11); nichts so Rei-
nes, daß es nicht Staub aufnähme.
Es ist schon recht, nicht unnötigerweise die Mängel aufzuzeigen, die
man in den Häusern sieht; aber sie nicht bekennen zu wollen jenen ge-
genüber, die zur Abhilfe dagegen nützlich sein können, ist eine ungeord-
nete Liebe. Die Braut im Hohelied bekennt ihre Unvollkommenheit
(1,4f): „Ich bin schwarz“, sagt sie, „aber doch schön; achte nicht darauf,
daß ich braun bin, denn die Sonne hat mich gebräunt.“ Ich denke, daß Ihr
das gleiche von Eurem Haus sagen könnt: es ist schön und tugendreich,
das ist wahr, aber die Länge der Zeit und die Jahre haben ein wenig
seinen Teint angegriffen. Warum gebt Ihr ihm nicht seine ursprüngliche
Farbe wieder durch eine heilige Reform? Wenn es sich um einen flüchti-
gen Fehler bei einem Haus handelt, kann man ihn verbergen; wenn er
aber ständig vorhanden ist und zur Gewohnheit wurde, muß man ihn mit
aller Kraft ausmerzen. Aber dessen bedarf es hier nicht; es genügt, jene
herbeizurufen, die dazu helfen können. Wer sein Haus liebt, bemüht sich
um seine Gesundheit, Reinheit und Reform.
Es scheint mir noch ein anderes Hindernis für die Reform Eures Hau-
ses zu geben, und zwar glaubt Ihr vielleicht, daß es sich ohne diese Pen-
sionen nicht erhalten könnte, weil es arm ist. Ich denke im Gegenteil,
daß das Kloster arm ist, weil es in ihm solche Pensionen gibt. In Italien
gibt es zwei hohe Republiken, Venedig und Genua; in Venedig sind die
Einzelnen nicht so reich wie in Genua, aber die Republik ist viel reicher
als jene von Genua. Der Reichtum der Einzelnen verhindert den Reich-
tum des Ganzen. Wäret Ihr einmal ganz bewußt als Einzelne arm, so
würdet Ihr in der Folge reich in der Gemeinschaft sein.
II, A – Filles Dieu 187

Gott will, daß man auf ihn vertraue, jeder nach seiner Berufung. Für
einen Laien und Weltmenschen ist es nicht erforderlich, sich auf die Vor-
sehung Gottes zu verlassen, wie wir Menschen der Kirche es tun sollen;
denn uns ist es verboten, Schätze anzuhäufen und Handel zu treiben, den
Weltmenschen aber nicht; selbst die Weltpriester sind nicht so stark ver-
pflichtet, auf eben diese Vorsehung so zu bauen wie die Ordensleute; denn
die Ordensleute sollen so fest darauf vertrauen, daß sie sich keinerlei an-
dere Sorgen machen, woher sie die nötigen Mittel haben werden. Unter
den Ordensleuten ragen in dieser Hinsicht, nämlich in ihrem Vertrauen
und in ihrer Hingabe an die göttliche Vorsehung, jene des hl. Franziskus
hervor, da sie keinerlei Mittel, weder im einzelnen noch gemeinsam besit-
zen, sondern völlig nach dem Wort des Psalmisten leben (Ps 55.23): „Wirf
all deine Sorge auf den Herrn, er wird dich nähren.“
Jeder soll seine Sorge auf Gott werfen, nährt er doch alle. Aber nicht
jeder wirft dieses Vertrauen auf Gott in einem gleichen Grad der Hinga-
be. Die einen tun es mit Hilfe von Arbeit und Tüchtigkeit, die Gott ihnen
gegeben hat und durch die er sie ernährt. Die anderen streben ohne ir-
gendwelche Hilfsmittel in reiner Weise danach. Sie säen nicht, sie ernten
nicht, und doch ernährt sie der himmlische Vater (Mt 6,26). Euer Ordens-
stand verpflichtet Euch nun, sich der Vorsehung Gottes hinzugeben ohne
Hilfe oder Beihilfe von Pensionen oder Sondereigentum. Darum müßt
Ihr auf solche Dinge verzichten.
David (Ps 147,9) staunt darüber, daß Gott die kleinen Jungen der
Raben ernährt; so ernährt er auch immer seine frommen Dienerinnen,
die auf Grund ihres Standes und Berufes sich dem gemeinsamen Leben
und der persönlichen Armut geweiht haben. Die Konventualen haben
gemeint, sie könnten in solch strikter Armut, wie sie ihre ursprüngliche
Regel erforderte, nicht leben; die Kapuziner haben sie klar sehen lassen,
daß dies möglich ist.
Solange der hl. Petrus auf den vertraute, der ihn zu sich rief, war er
gesichert. Als er aber zu zweifeln und das Vertrauen zu verlieren begann,
versank er in den Wassern (Mt 14,27-30). Tun wir, was wir tun sollen,
jeder nach seinem Stand und Beruf, so wird Gott uns nicht fehlen.
Solange die Kinder Israels in Ägypten weilten, ernährte er sie mit dem
Fleisch, das die Ägypter gaben; als sie dann in der Steppe waren, wo es
kein Fleisch gab, schenkte der Herr ihnen das Manna. – Ihr seid aus dem
Ägypten der Welt fortgezogen in die Steppe des Ordenslebens: Sucht
nicht mehr nach weltlichen Mitteln, hofft fest auf Gott; er wird euch
zweifellos nähren, selbst wenn er wieder Manna regnen lassen müßte.
188 II, A – Filles Dieu

Ich frage mich, ob es nicht noch ein anderes Hindernis für Eure Re-
form gibt. Vielleicht haben jene, die diese Reform vorgeschlagen haben,
die Wunde zu rauh aufgerissen. Aber Chirurgen sind manchmal gezwun-
gen, die Wunde zu vergrößern, um das Übel zu vermindern, wenn es
unter einer kleinen Wunde viele Flecken und Risse gibt. Das war es
vielleicht, was sie das Messer ein wenig tiefer ins gesunde Fleisch schnei-
den ließ. Ich lobe ihre Methode, wenn sie auch nicht die meine ist, vor
allem nicht bei Seelen mit guter Verfassung, wie Ihr es seid. Ich glaube,
daß es besser ist, Euch einfach das Übel zu zeigen und Euch dann das
glühende Eisen in die Hand zu drücken, damit Ihr selbst das Übel aus-
brennt. Jedenfalls soll Euch das nicht von einer Reform abhalten. Ich
pflege zu sagen, daß wir das Brot der Zurechtweisung mit großer Ehr-
furcht entgegennehmen sollen, auch wenn dessen Spender unangenehm
und ärgerlich sein sollten. Guter Rat soll willig aufgenommen werden,
ob er nun in Galle oder Honig getränkt ist.
Mögen doch alle diese Hindernisse, ich bitte Euch, nicht so stark sein,
Euch von der heiligen und notwendigen Reform abzuhalten. Ich bitte
Gott, er möge seine Engel senden, damit diese Euch auf ihren Händen
tragen und Ihr Euch nicht an den Steinen stoßt (Ps 91,11f; Mt 4,6).
Schließlich muß ich Euch noch meinen Rat für die Ordnung sagen, die
Ihr einhalten sollt: Betet zu Gott in gemeinsamen und persönlichen Ge-
beten, er möge Euch die Mängel Eures Hauses und die Mittel zu ihrer
Behebung sowie zur Erlangung seiner Gnade erkennen lassen. Ist er doch
der Gott des Friedens (1 Kor 14,33).
Darum besänftigt Euren Geist, bringt ihn zur Ruhe; laßt nicht zu, daß
die Macht der Gewohnheit, oder – ich will ganz klar und offen reden –
daß der Ärger, den Ihr vielleicht gegen diejenigen empfindet, die Euch
schon vorher bessern wollten, Vorurteile gegen das göttliche Licht er-
zeuge. Ergreift nicht mehr Eure Partei, noch die Eures Hauses, sondern
einfach die Eures Wohles und des Wohles Eures Hauses.
Tut ganz so, als ob Ihr eine neue Kongregation gründen wolltet, nach
Eurem Orden und Eurer Regel; behandelt darin die einen wie die ande-
ren im Geist der Sanftmut und Liebe. In diesem Fall wird Euer himmli-
scher Bräutigam mit seinen Engeln Euch zuschauen, wie wir es bei den
Bienen tun, wenn sie eifrig beschäftigt sind, ihren Honig zu erzeugen. Ich
zweifle nicht daran, daß dieser heilige Bräutigam zu Eurem Herzen spre-
chen wird, um Euch zu sagen, wie er zu seinem Diener Abraham gesagt
hat: „Geh vor mir und sei vollkommen!“ (Gen 17,1).
II, A – Filles Dieu 189

Geht also weiter hinein in die Steppe der Vollkommenheit. Die erste
Tagesreise habt Ihr bereits durch die vollkommene Keuschheit hinter
Euch gebracht, die zweite durch den Gehorsam, und einen Teil der drit-
ten Tagesreise durch etwas Armut und Gemeinschaft (Ex 15,22). Aber
warum bleibt Ihr mitten auf dem Weg stehen um so geringer Dinge we-
gen, wie es diese persönlichen Pensionen sind? Geht voran! Vollendet
Eure Tagesreise, macht alles gemeinsam, verzichtet auf jede Sonderheit,
damit Ihr nach dem heiligen Wort (Röm 12,1) ein heiliges Opfer gänzli-
cher Hingabe unserem Gott darbringt an Geist, Leib und Besitz.
Nachdem Ihr Eure Angelegenheiten so mit Eurem himmlischen Bräuti-
gam gemeinsam besprochen habt, ruft für Eure Führung eine der besten
geistlichen Persönlichkeiten Eurer Umgebung zu Hilfe; daran wird es
Euch nicht fehlen. Ich könnte Euch einige nennen, aber Ihr werdet sie
besser kennen als ich, und wohl die gleichen, die ich Euch nennen möch-
te.7 Das sind Persönlichkeiten, die sich besonders gut hierfür eignen, güti-
gen und liebevollen Geistes, entgegenkommend, wenn es zum Handeln
kommt, wenngleich ihr Tadel auch ein wenig bitter und beißend scheint.
Diesen sollt Ihr Eure Angelegenheiten anvertrauen, damit sie beurteilen,
was das Geeignetste ist; denn Euer Geschlecht ist seit seiner Erschaffung
zum Gehorsam bestimmt (Gen 3,16) und hat vor Gott nur dann ein Ge-
lingen, wenn es sich der Führung und Belehrung unterwirft.
Ich habe vielleicht zuviel gesprochen und geschrieben über einen Ge-
genstand, von dem Euch wohl schon die Ohren klingen; aber Gott, ange-
sichts dessen ich Euch schreibe, weiß, daß ich dafür mehr Liebe als Worte
in mir finde. Ich bin zwar nicht wert, gehört zu werden, aber ich erachte
Eure Liebe für so groß, daß Ihr meinen Rat nicht verachten werdet. Ich
glaube, daß der gütige Jesus mir nicht soviel Liebe und Vertrauen zu Euch
gegeben hätte, wenn er Euch nicht zugleich soviel Geneigtheit schenkte,
gut aufzunehmen, was ich Euch vorschlage, um Eurem Haus zu dienen.
Ich schätze und achte es doch gleich jedem anderen und halte es für eines
der guten Häuser, die ich gesehen habe. Das eben ließ mich wünschen, daß
es noch besser und vollkommener werde. Es tut mir leid zu sehen, daß so
große Eigenschaften, wie die Eures Hauses, von solch kleinen Unvoll-
kommenheiten gehemmt werden, und – wie die Schrift sagt (Ps 78,61) –
„Eure Tugend in Gefangenschaft geführt und Eure geistliche Schönheit in
den Händen der Feinde zu sehen“. Es ist traurig zu sehen, wie eine kostba-
re Flüssigkeit durch eine kleine Verunreinigung ihren Wert verliert, eben-
so wie ein ausgezeichneter Wein durch Vermischung mit Wasser. „Dein
Wein“, sagt ein Prophet (Jes 1,22), „ist mit Wasser vermischt.“
190 II, A – Filles Dieu

Ich will zu Euch sprechen wie Euer heiliger Patron, der hl. Johannes,
der den Befehl erhielt, an die Bischöfe in Asien zu schreiben (Offb 1,11;
2,2-20): „Ich weiß, daß Eure Werke fast ganz gut sind“ und Ihr fast recht
gute Ordensfrauen; „aber ich habe ein Geringes gegen Euch zu sagen“,
es fehlt Euch etwas. „Ich lobe Euch in allen Dingen“, sagt der hl. Paulus
(1 Kor 11,22) seinen Korinthern, „aber darin lobe ich euch nicht.“ Da-
rum bitte und beschwöre ich Euch bei der Liebe, die zwischen uns
herrscht, entfernt aus Eurem Haus, was darin zu viel ist, und fügt hinzu,
was ihm fehlt.
Schenkt mir, darum bitte ich Euch demütig, den Trost, daß Ihr diesen
Brief in Ruhe und Gelassenheit des Geistes lest und ihn nicht mit den
gewöhnlichen Gewichten wägt, sondern mit den Gewichten des Heilig-
tums und der Liebe. Und ich bitte Gott, er möge Euch die für Euer Wohl
notwendigen Entschlüsse eingeben zur größeren Verherrlichung seines
heiligen Namens in Euch, damit Ihr dem Namen und der Tat nach seine
echten Töchter seid. Ich verspreche mir den Beistand Eurer Gebete für
mein ganzes Leben und ganz besonders für den Beginn des schweren und
gefährlichen Bischofsamtes, das mir zugefallen ist, damit ich, der ich
anderen das Heil predige, nicht selbst verworfen werde (1 Kor 9,24).
Gott sei uns Friede und Trost. Meine ehrwürdigen Damen und sehr
lieben Schwestern in Jesus Christus, ich bin und werde mein ganzes Le-
ben Euer ganz demütiger und in Liebe ergebener Diener in Unserem
Herrn sein.
Franz von Sales, Bischof von Genf.
II 191

B. An Schwestern von
Sainte-Catherine

Das Kloster Sainte-Catherine bei Annecy wurde gegen Ende des 12. Jahr-
hunderts mit einigen Zisterzienserinnen aus dem Priorat Bonlieu als einfa-
ches Kloster gegründet, 1243 zur Abtei erhoben; um 1600 war der Geist
ziemlich lau.
Unter dem Einfluß des hl. Franz von Sales erwachte in einigen Ordens-
frauen der Wunsch nach einer Reform, die schließlich zur Gründung der
Bernhardinen durch einige Ordensfrauen von Sainte-Catherine führte, da
sich ein Teil der Reform widersetzte. Die Bernhardinen zogen sich nach Rumilly
zurück und führten dort ein eifriges klösterliches Leben.
B e r n a r d e d e V i g n o d trat bereits 1595 in Sainte-Catherine ein
und führte zunächst ein Leben wie die anderen Klosterinsassen. Ihre Bekeh-
rung zu einem Leben des Gebetes und der Kasteiungen datiert von 1605. Sie
stellte sich unter die Führung des hl. Franz von Sales, der ihren Drang nach
Unklugheiten mäßigte. Sie war eine der reformwilligen Schwestern und eine
der ersten Bernhardinen, als deren Oberin sie 1627 starb.
Die Herausgeber der OEA bezeichnen eine Anzahl von Briefen als an
Bernarde de Vignod gerichtet, andere als wahrscheinlich an sie adressiert;
die einen wie die anderen sind in dieser Ausgabe chronologisch eingeordnet.
L o u i s e d e B a l l o n , geboren 1592, eine Cousine des hl.Franz von
Sales, kam mit 7 Jahren als Zögling in das Kloster Sainte-Catherine, legte
neun Jahre später die Profeß ab, und stellte sich 1608 unter die Leitung des
Heiligen. Er, Frau von Chantal und die ersten Schwestern der Heimsuchung
weckten und nährten in ihr das Verlangen nach einem vollkommenen Ordens-
leben. Vier Mitschwestern teilten ihre Gesinnung.
Diese kleine Gruppe vermochte aber die anderen nicht mitzureißen. So
trennten sie sich von ihnen und gründeten mit Genehmigung des General-
obern der Zisterzienser einen neuen Zweig des Ordens, die Bernhardinen in
Rumilly. Louise de Ballon wurde ihre Oberin und erreichte die Gründung
z a h l r e i c h e r K l ö s t e r i n S a v o y e n u n d Fr a n k r e i c h . S i e s t a r b 1 6 6 8 i n e i n e m
ihrer Ordenshäuser in Seyssel (vgl. OEA XVII,220, Anm.).
G a s p a r d e d e B a l l o n , ihre jüngere Schwester, wurde 1610 oder
1611 mit 13 Jahren Zögling in Sainte-Catherine und bald darauf Professe
des Ordens. Sie war eine der fünf ersten Bernhardinen, wirkte an der Ver-
breitung des Ordens mit und war Oberin des Klosters in Seyssel; ihre Schwe-
ster Louise starb dort in ihren Armen (vgl. OEA XVI,290, Anm.).
192 II, B – Sainte Catherine

An eine Ordensschwester (Bernarde de Vignod)

XIII, 103-105 (313) (Annecy, Sept.-Okt. 1605).


Die Anzeichen eines aufrichtigen Vertrauens Ihrer Seele zu der meinen
und eines heißen Verlangens nach Frömmigkeit, die ich in Ihrer Seele
erkannt habe, erfüllen mein Herz mit väterlicher Liebe zu Ihrem Herzen.
Sie werden schon sehen, meine gute Tochter, daß wir Großes erreichen
werden; denn dieser teure und gütige Heiland unserer Seelen hätte uns
nicht diese heiße Sehnsucht eingeflößt, ihm zu dienen, wenn er uns nicht
auch die Möglichkeiten dazu gäbe. Zweifellos verzögert er die Stunde der
Erhörung Ihrer heiligen Wünsche nur darum, damit deren Eintreffen für
Sie umso glückhafter werde. Denn sehen Sie, meine sehr teure Tochter,
dieses liebevolle Herz unseres Erlösers wägt alle Ereignisse dieser Welt so
ab und richtet sie so ein, daß sie sich zum Vorteil der Seelen auswirken, die
sich vorbehaltlos seiner göttlichen Liebe hingeben wollen.
Diese gute Stunde, die Sie herbeiwünschen, wird also an dem Tag kom-
men, den die höchste Vorsehung im Geheimnis ihrer Barmherzigkeit
bestimmt hat. Wenn Sie dann mit tausenderlei heimlichen Tröstungen
ihr Inneres vor seiner göttlichen Güte ausbreiten, wird er Ihre Felsen in
Wasser und Ihre Schlange in einen Stab verwandeln (Ex 17,6; 4,3) und
alle Dornen Ihres Herzens in Rosen, in duftende Rosen, die Ihren Geist
und den meinen mit ihrer Süße erfrischen. Denn unsere Fehler sind wahr-
lich Dornen, meine Tochter, solange sie in unseren Seelen sind; wenn sie
durch freiwillige Anklage nach außen gelangen, werden sie in Rosen und
Wohlgerüche verwandelt. Denn unsere Schlechtigkeit zieht sie in unsere
Herzen hinein, aber die Güte des Heiligen Geistes treibt sie hinaus.
Da Sie kräftig genug sind, um eine Stunde vor der Matutin aufzustehen
und das betrachtende Gebet zu pflegen, billige ich dies sehr. Welches
Glück, dabei ganz mit Gott allein zu sein, ohne daß jemand weiß, was
sich zwischen Gott und dem Herzen begibt, als Gott selbst und das Herz,
das ihn anbetet! Ich bin ganz einverstanden, daß Sie sich in Betrachtun-
gen über das Leben und Leiden Unseres Herrn üben.
Am Abend sollen Sie sich zwischen Vesper und Abendessen für eine
Viertelstunde oder eine knappe halbe Stunde in die Kirche oder in Ihr
Zimmer zurückziehen; dort sollen Sie – um das Feuer des Morgens wie-
der zu entzünden – entweder den gleichen Stoff der Betrachtung wieder
aufnehmen oder über den gekreuzigten Jesus Christus betrachten. Sie
sollen dann ein Dutzend glühender und liebevoller Herzenserhebungen
II, B – Sainte Catherine 193

an Ihren himmlischen Bräutigam richten und immer Ihre guten Vorsät-


ze erneuern, ganz ihm zu eigen zu sein.
Haben Sie guten Mut, Gott ruft Sie zweifellos zu großer Liebe und
Vollkommenheit. Er wird seinerseits treu sein, Ihnen zu helfen; seien
auch Sie treu, ihm zu folgen und mitzutun. Hinsichtlich meiner Person
seien Sie versichert, meine Tochter, daß all meine Bestrebungen Ihrem
Wohl und dem Dienst an Ihrer teuren Seele gewidmet sind, die Gott
immerdar segnen möge mit seinen großen Segnungen. Ich bin also in
ihm ganz der Ihre.

XIII, 241f (374) Annecy, Dezember 1606.


Ja, meine gute und liebe Tochter, preisen wir Gott gemeinsam für die-
sen glücklichen Tag, an dem Sie mit ganz neuem Feuer das Opfer Ihres
Herzens erneuerten,1 das seit langem der göttlichen Majestät dargebracht
und geweiht war; dieser Tag also soll zu den denkwürdigen Tagen unseres
Lebens gezählt werden. Möge er nach dem Tag unserer Taufe den zweiten
Rang einnehmen als Tag der Wiedererneuerung unseres inneren Tem-
pels; als der Tag, an dem wir in einem vorteilhaften Tausch unser Leben
Gott weihten, um nur in seinem Tod weiterzuleben; als der Tag, an dem
mit Gottes Hilfe unser Heil sein Fundament hat; als der Verheißungstag
der heiligen und ersehnten ewigen Herrlichkeit, als der Tag, an den wir
uns nicht nur im zeitlichen Tode, sondern auch im unsterblichen Leben
mit Freude erinnern werden. – Ach, meine sehr liebe Tochter, es ist
wahr: Gott, läßt Sie nun offenbar geistigerweise in meinen inneren Ar-
men, die Sie gewiß zärtlich umfingen, neu geboren werden, und mein
Herz wurde ganz dem Ihren hingegeben.
Ich weiß wohl, daß Sie oft Gelegenheiten haben, die Liebe zur Verach-
tung, zu mürrischer Behandlung und zur Selbsterniedrigung zu üben.
Tun Sie das nur, denn das ist der Kern der Demut, ärgerliche Personen
anzusehen, ihnen zu dienen, sie zu ehren und sich bei Gelegenheit und
zu geeigneter Zeit (denn man darf nicht lästig fallen dadurch, daß man
darauf ausgeht) sich mit denen zu unterhalten, die uns zuwider sind, und
demütig, ergeben, sanftmütig und ruhig unter ihnen zu bleiben. Das ist
eine ganz wunderbare Sache, denn sehen Sie, meine Tochter, die Demuts-
akte, die man am wenigsten sieht, sind die feinsten.
Nach außenhin möchte ich wohl, daß Sie, um die religiöse Sittsamkeit
zu wahren, diese überhebliche und unbeherrschte Redeweise ablegen.
Solche Aufwallungen des Zornes und der Ungeduld zu spüren, bedeutet
194 II, B – Sainte Catherine

nichts, wenn Sie diese nur in dem Maße, als Sie sie auftauchen sehen,
überwinden, d. h. wenn Sie versuchen, sich wieder in die Hand zu be-
kommen und den Herzensfrieden wiederherzustellen. Sollte der Kampf
auch den ganzen Tag anhalten, so wäre das für Sie eine Erprobung, aber
kein Verlust.
Haben Sie Mut, meine gute Tochter, ich sehe wohl, daß Unser Herr
uns lieben und zu den Seinen machen will. Ich vertraue auf Unsere Liebe
Frau, daß niemals ein anderes Feuer unsere Herzen verzehren wird als
jenes der heiligen Liebe zu ihrem Sohn, um dessentwillen ich in aller
Wahrheit ganz der Ihre bin.

XIII, 247f (378) Annecy, Januar 1607.


Meiner Tochter, die gut ist und deren Herz ich unerschütterlich in
heiliger Freundschaft zu mir fühle, will ich alle Zeit geben, ihr zu ant-
worten. Die Zeit war sehr angefüllt mit großer Unruhe, die unser Jubilä-
um mir seitdem gebracht hat.
Gewiß, meine sehr liebe Tochter, die Entschlüsse, die Sie mir mitteil-
ten, waren ganz so, wie ich sie Ihnen wünschen könnte. Handeln Sie so:
Lassen Sie in keiner Weise ab von der heiligen Demut und der Liebe zur
Selbsterniedrigung. Sie sollen wissen, daß ein Herz, das Gott lieben will,
nur an der Liebe zu Gott hängen darf. Wenn aber dieser Gott ihm noch
eine andere geben will, gut; wenn er ihm keine andere geben will, dann
sehr gut. Ich denke aber doch, daß diese gute Tochter ihr Herz nicht wird
halten können; ich wäre recht betrübt darüber, aus Liebe zu ihr, die
einen großen Fehler begehen würde.
Ach, meine liebe Tochter, welch schlechte Ausdrucksweise ist es doch,
Stolz und Eitelkeit Mut zu nennen! Die Christen nennen das Feigheit
und Memmenhaftigkeit. Mut nennen sie im Gegenteil Geduld, Milde,
Güte und Demut, Hinnahme der Verachtung aus Liebe zu ihr und zur
eigenen Erniedrigung. Denn so beschaffen war der Mut Unseres Mei-
sters, seiner Mutter und seiner Apostel und der tapfersten Soldaten die-
ser himmlischen Heerschar, der Mut, mit dem sie die Tyrannen über-
wunden, die Könige unterworfen und alle Welt für den Gehorsam zum
Gekreuzigten gewonnen haben.
Meine sehr liebe Tochter, seien Sie gleichmäßig all diesen guten Töch-
tern2 gegenüber; grüßen Sie sie, achten Sie sie und fliehen Sie sie nicht.
Seien Sie bei ihnen, aber nur in dem Maße, als sie zeigen, es zu wünschen.
Sprechen Sie nur mit äußerster Liebe von all dem.
II, B – Sainte Catherine 195

Versuchen Sie, diese Seele, die Sie aufsuchen sollen,3 zu großherzigen


Entschlüssen zu bringen. Ich sage „großherzig“, denn die kleinen Ent-
schlüsse, nichts Böses zu tun, genügen nicht; es bedarf eines Entschlusses,
alles Gute zu tun, das man irgendwie tun kann, und nicht nur das Böse
auszumerzen, sondern auch alles, das nicht von Gott und für Gott ist.
Wir werden uns also vor Ostern sehen, wenn es Gott gefällt. Leben Sie
ganz in ihm, der für uns gestorben ist, und seien Sie mit ihm gekreuzigt!
Er sei ewiglich gepriesen durch Sie, meine sehr liebe Tochter, und durch
mich, der ich unablässig der Ihre bin.

An Frau Bernarde de Vignod

XIII, 278f (393) Annecy, um den 8. April 1607.


Meine liebe Tochter!
Zählen Sie nur im großen und ganzen die Hauptfehler auf, die Sie seit
voriges Ostern begangen haben, beginnend mit dem 1. Gebot, das Ihre
Offizien und Gebete umschließt; im 2. werden Sie Ihre Gelübde finden,
und so von einem zum anderen. Bei jedem Gebot muß man unterschei-
den zwischen den bedeutenden Fehlern, deren ungefähre Anzahl man
sagen soll, und den geringeren Fehlern, die man nur im ganzen nennen
soll und die Sie nicht ausführlicher aufzählen brauchen.
Ich will nicht, daß Sie in diesem Jahr beim heiligen Grab wachen,
sondern bereiten Sie nur am Vorabend mit Magdalena und den anderen
guten Töchtern die Wohlgerüche und Spezereien (Lk 23) vor, und eilen
Sie am frühen Morgen zum Grab; denn eine solch übermäßige Nachtwa-
che würde Sie den ganzen Tag außer Atem halten und den Geist der
Andacht ersticken ...
Die gute Mutter wird heute kommen und ich werde ihr Ihre Empfeh-
lungen übermitteln. Leben Sie wohl, meine liebe Tochter, die ich einma-
lig in Unserem Herrn liebe. Bleiben Sie recht in Ihrem Zelt; und wenn
auch die Weiden dort überwuchern, so unterlassen Sie doch nicht, auch
Myrthe, Palme und Frucht vom schönen Baum zu haben. Nochmals Gott
befohlen, meine Tochter. Wir wollen Gott für immerdar und für alles
gehören. Amen.
Der Pater Prediger wird Sie aufsuchen und zu Mittag abreisen; er geht
zu Fuß; was mir sehr leid tut, aber mir steht kein Pferd zur Verfügung.
196 II, B – Sainte Catherine

An eine Ordensschwester (Bernarde de Vignod)

XIII, 313f (409) Annecy, um den 20. Aug. 1607.


Über Ihre geistige Kälte dürfen Sie in keiner Weise erstaunt sein, mei-
ne sehr liebe Tochter, wenn Sie nur einen rechten Wunsch nach Wärme
haben und der Kälte wegen nicht ablassen, mit Ihren kleinen Übungen
fortzufahren. Sagen Sie mir, meine liebe Tochter, wurde Jesus nicht in-
mitten der Kälte geboren? Warum soll er da nicht auch in der Kälte des
Herzens bleiben? Unter dieser Kälte, von der Sie meiner Meinung nach
sprechen, verstehe ich also, daß sie nicht in einem Nachlassen Ihrer gu-
ten Entschlüsse besteht, sondern einfach in einer gewissen Erschlaffung
und Beschwertheit des Geistes, die uns das Weitergehen auf dem Weg
mühevoll macht, auf den wir uns begeben haben und von dem wir nie-
mals abweichen wollen, bis wir im Hafen sind. Ist es nicht so, meine
Tochter?
Wenn ich kann, werde ich zu Ihrem Fest kommen und Ihnen die heili-
ge Firmung spenden. Möge ich teilnehmen können an dem Geist dieses
Heiligen, der Sie seit Ihrer Taufe mit seinem Namen genannt hat4 und
der dies zu Ihren Gunsten bestätigen wird am selben Tag, an dem die
ganze Kirche ihn anruft. Ich werde Ihnen an diesem Tag dann einige
seiner göttlichen Worte sagen, die einst der Heiland so tief in das Herz
seiner Jünger pflanzte.
Leben Sie indessen ganz für Gott! Um der Liebe willen, die er Ihnen
entgegengebracht hat, ertragen Sie sich selbst in allen Ihren Armselig-
keiten. Schließlich bedeutet, eine gute Dienerin Gottes sein, nicht, im-
mer getröstet sein, immer in süßen Gefühlen und immer ohne Abnei-
gung oder Widerwillen gegen das Gute sein. Wäre es so, hätten weder der
hl. Paulus, noch die hl. Angela und die hl. Katharina von Siena Gott gut
gedient. Dienerin Gottes sein bedeutet, liebevoll gegen den Nächsten
sein, im obersten Teil des Geistes den unerschütterlichen Entschluß he-
gen, den Willen Gottes zu befolgen, und eine recht demütige Demut und
Einfachheit besitzen, um sich Gott anzuvertrauen, und ebensoviele Male
wieder aufzustehen, als man gefallen ist, sich selbst ertragen in seinen
Erniedrigungen und die anderen ruhig ertragen in ihren Unvollkom-
menheiten.
Im übrigen wissen Sie sehr wohl, wie sehr mein Herz Sie lieb hat;
meine sehr liebe Tochter, das ist mehr, als Sie sagen könnten. – Gott sei
immerdar unser Alles. Ich bin in ihm ganz der Ihre.
II, B – Sainte Catherine 197

XIV, 62 (477) Annecy, 9. September 1608.


Meine liebe Tochter, ich erfahre, daß Sie an einer mehr ärgerlichen als
gefährlichen Krankheit erkrankt5 sind, und ich weiß, daß solche Leiden
geeignet sind, den den Ärzten schuldigen Gehorsam zu schwächen (Sir
38,1). Darum will ich Ihnen sagen, daß Sie in keiner Weise an den Ihnen
vorgeschriebenen Ruhezeiten, Medizinen, Lebensmitteln oder Erholun-
gen sparen sollen. Sie leisten dabei eine Art Gehorsam und Ergebung,
wodurch Sie Unserem Herrn überaus wohlgefällig werden; denn schließ-
lich liegt darin eine große Anzahl von Kreuzen und Abtötungen, die Sie
weder gewählt, noch gewollt haben, sondern die Gott Ihnen mit seiner
heiligen Hand gegeben hat; nehmen Sie diese an, küssen und lieben Sie
sie. Mein Gott, sind sie doch ganz durchduftet von der Würde des Ortes,
woher sie kommen.
Guten Tag, meine liebe Tochter, ich schreibe Ihnen in Eile. Wenn ich
mehr Zeit hätte, würde ich Ihnen mehr sagen, denn ich liebe es unend-
lich, daß Sie in diesen kleinen und ärgerlichen Gegebenheiten treu seien
und daß Sie im Großen wie im Kleinen immer sagen: Es lebe Jesus!
Ihr ganz ergebener und Ihnen zugeneigter Diener.

An Frau Bernarde de Vignod

XV, 50-52 (684) Annecy, 30. April (1611).


Unser Herr möge Ihnen Ihr Herz entreißen, wie er es der frommen
Katharina von Siena tat, deren Fest wir heute feiern, um Ihnen sein gött-
liches Herz zu schenken, damit Sie dadurch ganz von seiner heiligen
Liebe leben sollen. Welches Glück, meine sehr liebe Schwester, wenn
ich eines Tages nach Empfang der heiligen Kommunion mein schwaches
und elendes Herz nicht mehr in meiner Brust vorfinde, sondern an sei-
ner Stelle dieses kostbare Herz meines Gottes! Da wir aber solch außer-
gewöhnliche Dinge nicht wünschen sollen, meine liebe Tochter, wün-
sche ich zumindest, daß unsere armen Herzen von nun ab nur mehr
unter dem Gehorsam und den Geboten des Herzens dieses Herrn leben
sollen. Das wird wohl genügen, meine liebe Schwester, um in dieser Hin-
sicht nutzbringend die hl. Katharina nachzuahmen; auf diese Weise wer-
den wir milde, demütig und liebevoll sein, denn das Herz unseres Erlösers
kennt keine ihm lieberen Gesetze als die der Milde, Demut und Näch-
stenliebe (Mt 11,29).
Sie werden glücklich sein, meine sehr liebe Schwester, meine Tochter,
wenn Sie inmitten all dieser faden Parteilichkeiten6 ganz in sich selbst
198 II, B – Sainte Catherine

für Gott leben (für Gott, der allein verdient, daß wir ihm dienen und
ihm leidenschaftlich folgen); denn dadurch werden Sie, meine liebe
Schwester, allen ein gutes Beispiel geben und für sich selbst den heiligen
Frieden und die Ruhe gewinnen.
Ich bitte Sie, lassen Sie die anderen sich den Kopf zerbrechen, welchen
Grund Sie haben, zu kommunizieren; für Ihr Gewissen genügt es, wenn
Sie und ich wissen, daß dieser Eifer, Einblick zu gewinnen in Ihre Seele
und sie oft zu bessern, in großem Maße erforderlich ist für die Bewah-
rung eben dieser Seele. Und wenn Sie irgendjemand darüber Rechen-
schaft ablegen wollen, dann können Sie schon sagen, daß Sie dieser gött-
lichen Speise eben so oft bedürfen, weil Sie recht schwach sind und Ihr
Geist ohne diese Stärkung leicht zerfahren wäre. Fahren Sie indessen
fort, meine sehr liebe Schwester, diesen teuren Erlöser fest an Ihre Brust
zu drücken; er sei der schöne und duftende Blumenstrauß auf Ihrem
Herzen, so daß jeder Näherkommende spürt, wie sehr Sie von diesem
Wohlgeruch erfüllt sind, und erkennt, daß Ihr Duft der Geruch der Myr-
rhe ist (Hld 1,12).
Halten Sie Ihren Geist in Frieden trotz all des Durcheinanders, das um
Sie ist. Opfern Sie der geheimen Vorsehung Gottes auf, was Sie an Unan-
genehmem vorfinden, und glauben Sie fest daran, daß er Sie, Ihr Leben
und alle Ihre Angelegenheiten gütig leiten wird.
Wissen Sie, was die Hirten in Arabien tun, wenn sie es wettern und
donnern hören und die Luft von Blitzen geladen sehen? Sie ziehen sich
und ihre Herden unter die Lorbeersträucher zurück. Wenn wir sehen,
daß Verfolgungen oder Widerspruch uns mit irgendeinem großen Ärger
bedrohen, sollen wir uns und unsere Gefühle unter das heilige Kreuz
zurückziehen durch ein wahrhaftes Vertrauen, daß jenen, die Gott lie-
ben, alles zum Nutzen gereicht (Röm 8,28).
Meine liebe Tochter, meine Schwester, halten Sie also Ihr Herz recht
zusammengerafft, hüten Sie sich vor Geschäftigkeit. Setzen Sie oft Ihr
Vertrauen auf die Vorsehung Unseres Herrn (Ps 55,23), seien Sie ganz
sicher, daß eher Himmel und Erde vergehen werden (Mt 24,35), als daß
es Unser Herr an seinem Schutz für Sie fehlen ließe, solange Sie seine
gehorsame Tochter sind oder zumindest den Wunsch haben, ihm zu ge-
horchen. Überlegen Sie zwei- oder dreimal am Tag, ob ihr Herz über
irgendetwas beunruhigt ist, und wenn Sie finden, daß es dies ist, versu-
chen Sie es sofort wieder in Ruhe zu bringen.
Gott befohlen, meine liebe Tochter; Gott sei immerdar inmitten Ihres
Herzens.
II, B – Sainte Catherine 199

XVII, 115-116 (1147) Annecy, 24. Dezember (1610-1615).

Sie können sich denken, meine sehr liebe Tochter, wie meine Seele, die
die Ihre überaus liebt, Ihnen immer gern schreiben möchte; denn es ist
mir in Wahrheit eine recht große Freude, wenn mein Geist sich mit dem
Ihren unterhalten kann. Die hohen Festtage aber legen uns Schweigen
auf, umso mehr, als sie selbst vom Geheimnis, das sie uns darstellen,
widerhallen und göttlich sprechen.
Ich weiß gar nicht, was ich von diesem göttlichen Kind sagen sollte,
denn es spricht kein Wort; sein Herz, so voll von Liebe für unsere Her-
zen, gibt sich nur in Wimmern, Tränen und lieben Blicken kund; seine
heilige Mutter schweigt beinahe immer und bewundert das, was man ihr
sagt (Lk 2,17-19). Mein Gott, welch große Dinge sagt mir dieses Schwei-
gen! Es lehrt mich, das wahre innerliche Gebet zu pflegen; es lehrt mich
liebevolle Glut eines Herzens, erfaßt von Empfindungen, die diese lie-
ben Gedanken nähren, und das deren Innigkeit zu verlieren fürchtet,
wenn es sie ausspricht.
Halten Sie sich indessen ganz in der Nähe dieser Mutter und verlassen
Sie sie keinen einzigen Augenblick, da sie von Nazaret aufbricht und
nach Betlehem zieht; da sie ohne Hast, nicht aber ohne heiße Ergriffen-
heit von einer Stunde auf die andere wartet, den schönen Paradiesvogel
aus ihrem heiligen Leib hervorgehen zu sehen.
Meine liebe Tochter, Sie werden diese schöne Frau sehen, diese selige
Tochter Zion (Lk 2,4-7), wie sie, so wie sie ist, die Mutter des Königs der
Herrlichkeit, in Betlehem um Unterkunft bittet. Sie empfindet keinerlei
Schande darin, sondern sie rühmt sich dieser heiligen und seligen Not.
Ich verspreche Ihnen, daß ich in der Mitternachtsmesse, in der ich eine
Krippe auf dem Altar zu sehen glaube und das göttliche Kind mit Tränen
in den lieben Augen, die kostbarer sind als Perlen, es Gott, seinem Vater,
mit Erlaubnis seiner Mutter darbringen und es für Sie bitten werde, da-
mit es immerdar das Herz Ihres Herzens und der einzige Bräutigam
Ihrer Seele sei. Meine Tochter, halten Sie dieses göttliche Kind so recht
in Ihren Armen und nehmen Sie es an Ihre Brust. Es trinkt die Milch
(Hld 5,1) der Demut und der herzlichen Milde. Mein Gott, welch köst-
liches Geheimnis ist dies doch! Die erste Entrückung des hl. Bernhard
war die Vision dieses Geheimnisses ...
Grüßen Sie die kleine Cousine7 von mir und in gleicher Weise die eine
200 II, B – Sainte Catherine

von der anderen; sobald Sie das große Kind in Ihrer Seele geboren sehen,
sagen Sie ihm voll Eifer, daß ich ihm meine Seele mit der Ihren auf ewig
weihe. Amen.

XVIII, 183f (1407) Annecy, Februar 1616-1618.8


... Sprechen wir doch ein wenig vom Herzen meiner sehr lieben Toch-
ter. Welche Wundertaten würde es angesichts einer Armee von Feinden
vollbringen, da der Anblick und die Begegnung mit einem kleinen, ver-
drießlichen und kopflosen Mädchen es so stark verwirrt? Aber beunru-
higen Sie sich nicht, meine sehr liebe Tochter, kein Ärger ist so lästig als
der aus vielen kleinen, aber drängenden und ständigen Verdrießlichkeiten
zusammengesetzte. Unser Herr erlaubt, daß wir bei solch kleinen Anläs-
sen straucheln, damit wir uns demütigen und wissen, daß es nicht durch
unsere Kräfte, sondern durch den Beistand seiner göttlichen Güte ge-
schah, wenn wir bestimmte große Versuchungen überwunden haben.
Ich sehe wohl, daß in solch kleinen Plackereien Anlaß genug gegeben
ist, die Liebe zu unserer eigenen Erniedrigung oder ihre Annahme zu
üben; denn was wird man von einer Schwester sagen, die dieses kleine
Mädchen nicht vorwärts gebracht, sie nicht gut erzogen, noch ihr Gutes
mitgegeben hat? Und dann, was werden unsere Schwestern sagen, wenn
sie sehen, daß wir wegen der geringsten Schwierigkeit, die uns ein Ge-
schöpf bereitet, gleich in Aufregung geraten, uns beklagen und schimp-
fen? Es hilft nichts, meine liebe Tochter. Die Frau, von der der hl.
Athanasius spricht, hätte eine solche Gelegenheit um Goldeswert er-
kauft, aber meine Tochter ist nicht so ehrgeizig: sie hätte es lieber, wenn
ihr diese Gelegenheit genommen würde, als daß sie versuchen wollte, sie
richtig zu verwerten. Bemühen Sie sich um Demut und versuchen Sie für
die kurze Zeit, die diese Prüfung andauert, sie in der Gegenwart Gottes
zu ertragen und diese arme schwache Seele aus Liebe zu Ihm zu lieben,
der sie so sehr geliebt hat, daß er für sie gestorben ist. Weisen Sie sie nicht
zornig zurecht. Nehmen Sie die Mühe, die sie Ihnen bereitet, gern an und
sehen Sie in mir ganz den Ihren.
II, B – Sainte Catherine 201

An Frau Louise de Ballon

XVII, 220-222 (1207) Annecy, Fronleichnam 1613.


Ihr Herz wird rein sein, meine liebe kleine Tochter, da Ihre Absicht
lauter ist, und die eitlen Gedanken, die Sie überkommen, werden es in
keiner Weise beflecken können. Bleiben Sie in Frieden und ertragen Sie
gelassen Ihre kleinen Armseligkeiten. Sie gehören Gott vorbehaltlos und
er wird Sie gut führen. Wenn er Sie nicht so bald von Ihren Unvollkom-
menheiten befreit, so geschieht es, um Sie davon mit größerem Nutzen
freizumachen und Sie länger in der Demut zu üben, damit Sie in dieser
teuren Tugend gut verwurzelt seien.
Wer die hochheilige Kommunion empfängt, nimmt den lebenden Je-
sus Christus in sich auf; darum sind sein Leib, seine Seele und seine
Gottheit in diesem göttlichen Sakrament. Und da seine Gottheit gleich
der des Vaters und des Heiligen Geistes ist, die mit ihm ein einziger Gott
sind, so nimmt, wer die hochheilige Eucharistie empfängt, den Leib des
Sohnes Gottes auf und folglich sein Blut und seine Seele und die hoch-
heilige Dreifaltigkeit. Dennoch aber ist dieses göttliche Sakrament haupt-
sächlich eingesetzt, damit wir den Leib und das Blut unseres Heilands
empfangen mit seinem lebenspendenden Leben; wie die Kleider in er-
ster Linie den Leib des Menschen bedecken, aber auch die Seele, da die
Seele mit dem Leib verbunden ist, den Verstand, das Gedächtnis und den
Willen.
Schreiten Sie recht einfach in diesem Glauben voran und grüßen Sie
oft das Herz dieses göttlichen Heilands, der sich mit der Gestalt des
Brotes hat bedecken wollen, um uns seine Liebe zu bezeugen, um ganz
vertraut und innig in uns und nahe unserem Herzen zu verbleiben.
Sehen Sie im Geiste so recht die heiligen Engel, die dieses hochheilige
Sakrament zur Anbetung umgeben und in dieser heiligen Oktav noch
reichlicher heilige Eingebungen jenen schenken, die sich ihm in Demut,
Ehrfurcht und Liebe nahen. Meine liebe Tochter, diese göttlichen Gei-
ster werden Sie lehren, was Sie tun sollen, um diese Feiertage gut zu
feiern, vor allem die innerliche Liebe. Diese wird Sie erkennen lassen,
wie groß die Liebe unseres Gottes ist, der sich für die seelische Gesund-
heit unserer Herzen zur Speise geben wollte, um sich uns noch mehr zu
schenken, damit sie, da er sie ernährt, vollkommener werden.
202 II, B – Sainte Catherine

XVIII, 36f (1325) (Juni 1617?)

Meine liebe, aber wirklich sehr liebe Tochter, meine Cousine!


Sicherlich muß man diese arme Seele aus der Gefahr herausziehen;
denn die weichliche Lebensweise an dem Ort, wo sie ist, ist so gefährlich,
daß es wie ein Wunder ist, wenn man aus diesem Getümmel davon-
kommt. Meine arme Tochter, Sie haben recht, sich zu wundern, daß ein
Geschöpf Gott beleidigen will, denn das übersteigt jede Verwunderung;
dennoch aber geschieht es, wie man leider alle Tage sieht. Und die unse-
lige Schönheit und Anmut, welche diese armen faulenzenden Töchter zu
haben sich einbilden, weil diese elenden Schmeichler es ihnen sagen, das
ist es, was sie zugrunde richtet. Sie geben sich soviel mit ihrem Leib ab,
daß sie die Sorge um ihre Seele verlieren. Meine Tochter, man wird also
tun müssen, was möglich ist, und in Frieden bleiben.
Und Sie selbst, meine liebe Cousine, meine Tochter, dürfen nicht den
Mut verlieren. Sie sollen so von Liebe zu Gott erfüllt sein, daß Sie, ob-
gleich Sie bei ihm und in seiner Gegenwart nichts tun können, doch
nicht aufhören, sich freudig in seine Gegenwart zu versetzen, nur um ihn
zuweilen zu schauen und zu betrachten. Bevor Sie zum betrachtenden
Gebet gehen, sehen Sie zu, daß Ihr Herz im Frieden und in der Ruhe sei.
Und fassen Sie Hoffnung, es gut zu tun; denn wenn Sie nicht hoffnungs-
freudig, sondern mißmutig darangehen, werden Sie Mühe haben, wieder
Gefallen daran zu finden.
Mut denn, meine kleine Cousine, sagen Sie Unserem Herrn, daß Sie
ihn niemals verlassen werden, auch wenn er Ihnen niemals etwas Liebes
zukommen läßt; sagen Sie ihm, daß Sie vor ihm bleiben werden, bis er
Sie gesegnet hat (Gen 32,26). Wenn Ihr Herz in die Irre geht oder sich
abwendet, führen Sie es sachte zum Punkt der Betrachtung zurück, tra-
gen Sie es liebevoll zu seinem Meister zurück; und wenn Sie während
Ihrer ganzen Stunde nichts anderes tun, als ganz sachte Ihr Herz wieder
in die Hand zu bekommen und es zu Unserem Herrn zurückzubringen,
auch wenn es sich immer wieder abwenden möchte, sooft Sie es dorthin
zurückbringen, so wäre doch Ihre Stunde gut angewendet und Sie wür-
den eine Ihrem lieben Bräutigam recht wohlgefällige Übung verrichten.
Ihm empfehle ich Sie mit dem gleichen Herzen, mit dem ich ganz der
Ihre bin.
II, B – Sainte Catherine 203

XIX, 411f (1741) Annecy, 1620.


Gott bedient sich der Zeit, um das Gelingen der Anordnungen seiner
Vorsehung zu erreichen. Ich kenne den Geist der Frau Äbtissin. Sie wird
nicht die Hälfte der Dinge tun, die ihr jetziges Widerstreben ihr eingibt.
Wir haben nicht die gleiche Veranlagung, sie und ich; aber ich gebe es
doch nicht auf, zu hoffen, daß sie nicht gänzlich meiner Führung entglei-
ten wird, versuche ich doch, sie gütig, milde und gerecht zu bewahren.
Sehen Sie, meine Tochter, der menschliche Geist liebt seine Annehm-
lichkeiten und sein eigenes Urteil; so darf man es nicht seltsam finden,
wenn man mit Widerstreben die Vorstellungen anderer aufnimmt, so
heilig sie auch sein mögen.
Bleiben Sie denn in Frieden, ertragen Sie in Frieden, warten Sie in
Frieden, und Gott, der der Gott des Friedens ist (Röm 15,33; 16,20),
wird seine Herrlichkeit aus diesem menschlichen Krieg siegreich her-
vorgehen lassen. Halten Sie reiche Ernte, solange Zeit dafür ist, ernten
Sie reichlich Segen aus den Widerwärtigkeiten; so werden Sie an einem
Tag mehr gewinnen als an zehn Tagen zu anderer Zeit.
Gott wird für die sprechen, die schweigen, er wird siegen für die Lei-
denden und er wird die Geduld mit einem heilsamen Ereignis krönen.

XX, 365f (1942) Annecy, 8.-15. September 1622.


Meine liebe Tochter!
Wenn ich wie Sie eine Reform zu erhoffen hätte, könnte ich die Stunde
dazu gar nicht früh genug erwarten.9 Da Sie nun den Gehorsam Ihrer
Oberen haben, haben Sie keinen Grund, die Durchführung zu verzö-
gern. Reisen Sie also so bald als möglich nach Rumilly und grüßen Sie
bei Ihrer Ankunft meinerseits herzlich meine lieben Töchter, die bereits
dort sind.

XX, 382 (1952) Annecy, um den 15. Oktober 1622.


Der Name der „göttlichen Vorsehung“ ist so ausgezeichnet, daß er
wohl eine Zeitspanne von einem Jahr verdient, um zu sehen, ob Ihr Euch
alle dabei würdig erweist durch Eure Beharrlichkeit und den Fortschritt,
den Ihr in der religiösen Vervollkommnung erzielt. Wenn diese Zeit
abgelaufen ist, könnten Sie einen so schönen und ruhmvollen Namen
annehmen.10
204 II, B – Sainte Catherine

An Frau Gasparde de Ballon

XVI, 290-292 (1033) Annecy, 6. oder 7. Jan. 1613-1615.


Unser Herr liebt Sie, meine liebe Tochter, und er liebt Sie zärtlich.
Wenn er Sie das Beglückende seiner heiligen Liebe nicht spüren läßt, so
nur deshalb, um Sie zu demütigen und vor Ihren Augen niedriger er-
scheinen zu lassen. Lassen Sie aber deshalb nicht davon ab, in allem
Vertrauen bei seiner heiligen Güte Zuflucht zu nehmen, vor allem jetzt
in dieser Zeit, in der wir ihn uns vorstellen, wie er als kleines Kind in
Betlehem war; denn, mein Gott, meine liebe Tochter, warum nimmt er
denn diese liebliche und liebenswerte Gestalt eines kleinen Kindes an,
wenn er uns nicht auffordern will, ihn vertrauensvoll zu lieben und uns
liebevoll ihm anzuvertrauen?
Bleiben Sie recht nahe der Krippe in dieser heiligen Dreikönigsoktav.
Wenn Sie Reichtum lieben, werden Sie das Gold finden, das die Könige
dort gelassen haben; wenn Sie Schall und Rauch von Ehren lieben, wer-
den Sie dort Weihrauch finden, und wenn Sie für feinste sinnenhafte
Eindrücke empfänglich sind, dann atmen Sie dort die wohlriechende
Myrrhe ein, die den ganzen Stall mit ihrem Duft erfüllt. Seien Sie reich
an Liebe für diesen teuren Heiland; seien Sie hochgeehrt durch die Ver-
trautheit, die Sie durch das Gebet mit ihm eingehen, und ganz beglückt
in der Freude, daß Sie in ihnen die heiligen Eingebungen und Liebes-
empfindungen verspüren, ganz einzigartig ihm zu gehören.
Ihre kleinen Zornesanfälle werden vorübergehen, oder wenn sie nicht
vorübergehen, dann werden sie zu Ihrer Prüfung und Abtötung dienen.
Schließlich, meine liebe Cousine, da Sie doch ohne Vorbehalt ganz Gott
angehören wollen, sorgen Sie sich nicht ab und seien Sie inmitten der
Trockenheiten, die Sie überkommen können, standhaft, in den Armen
der göttlichen Barmherzigkeit zu bleiben.
Die Befürchtungen, die Sie überfallen, sind vom bösen Feind. Da er
Sie zu dieser Stunde fest entschlossen sieht, ganz in Unserem Herrn zu
leben, ohne etwas vorzubehalten und auszunehmen, wird er jede An-
strengung machen, Sie zu stören und Ihnen den Weg der heiligen Fröm-
migkeit zu erschweren. Sie müssen nun dagegen Ihr Herz weiten durch
häufige Wiederholung Ihrer Beteuerung, daß Sie niemals nachlassen,
sondern in Ihrer Treue beharrlich bleiben werden, daß Sie lieber die
Härten des Dienstes an Gott auf sich nehmen als die Annehmlichkeiten
des Dienstes an der Welt und daß Sie niemals Ihren göttlichen Bräuti-
gam verlassen werden.
II, B – Sainte Catherine 205

Hüten Sie sich wohl, meine liebe Tochter, das betrachtende Gebet
aufzugeben; Sie würden gerade das tun, was der Feind will. Fahren Sie
vielmehr beharrlich in dieser heiligen Übung fort und warten Sie darauf,
daß Unser Herr zu Ihnen spricht, denn er wird Ihnen eines Tages Worte
des Friedens (Jer 29,11) und des Trostes sagen; und dann werden Sie
erkennen, daß Ihre Mühe recht angewandt war und Ihre Geduld von
Nutzen.
Guten Abend, meine sehr liebe Tochter. Preisen Sie sich glücklich,
ganz Gott gehören zu wollen, und beteuern Sie immer, ganz die Seine zu
sein. Sagen Sie oft: Es lebe Jesus!

XIX, 360f (1715) Annecy, Ende Okt. 1620 oder 1621.


Wir müssen die unangenehme Seite der Liebe unserer Eltern ertragen,
die nicht denken können, daß man die Freude, bei ihnen zu sein, mit
jener vergleichen könnte, die man im Dienst Gottes empfängt. Meine
liebe Cousine, meine Tochter, bleiben Sie also in der geistigen Einsam-
keit, da Sie in der tatsächlichen Einsamkeit nicht sein können. Den Mil-
den ist alles mild und den Heiligen alles heilig.
Sie wissen, auf welche Weise Sie all diesen kleinen Anfällen von Unge-
duld, Ärger und anderem widerstehen müssen. Preisen Sie Gott, meine
liebe Tochter, für diese kleinen Prüfungen, die Ihnen auferlegt werden,
damit Sie Ihre Treue beweisen können. Hören Sie die heilige Messe in
Ihrem Herzen an, wenn Sie es nicht anders tun können, und beten Sie das
heilige Sakrament an.
An den kommenden Festtagen brauchen Sie nach Ihrem Offizium nichts
mehr tun, als Ihren Geist im himmlischen Jerusalem weilen zu lassen, aus
dessen glorreichen Straßen Sie von überall die Lobpreisungen Gottes wer-
den erschallen hören. Schauen Sie sich die Vielfalt der Heiligen an und
fragen sie, wie sie dahin gelangt sind; und Sie werden erfahren, daß die
Apostel hauptsächlich durch die Liebe dorthin gekommen sind; die Mär-
tyrer durch ihre Standhaftigtkeit, die Kirchenlehrer durch die Betrach-
tung; die Bekenner durch ihre Selbstverleugnung; die Jungfrauen durch
die Reinheit des Herzens und alle zusammen durch die Demut. Gehen Sie
zu Allerseelen auch ins Fegefeuer und sehen Sie, wie diese Seelen voll
Hoffnung sind und Sie ermahnen, in der Frömmigkeit soviel als möglich
vorwärts zu schreiten, damit Sie bei Ihrem Hinscheiden weniger lang zu-
rückgehalten werden, bevor Sie in den Himmel kommen.
Guten Abend, meine liebe Tochter!
206 II, B – Sainte Catherine

An Frau von Maillard

XIV, 79f (486) Annecy, 15. Oktober 1608.11


Ein Wort nur, meine sehr teure Tochter. Wissen Sie nicht, daß ich alle
Tage Ihr Herz Gott als Geschenk darbringe? Ich gebe es ihm als ganz mir
gehörig und ich halte es auch ganz als mir gehörig, weil er es mir gegeben
hat. Aber wenn es ihm gehört und er es mir gegeben hat, kann ich es ihm
dann geben als etwas, das ganz mir gehört? Möge immerdar das Ihre, das
mir gehört, und das meine, das Ihnen gehört, ganz sein eigen sein, da sein
Herz durch seine unermeßliche Güte ganz uns gehört. Ich beschwöre
Sie, meine liebe Tochter, lieben Sie diesen guten Gott zutiefst, der im-
mer so liebreich zu Ihnen gewesen ist, und lieben Sie alles nur in ihm,
durch ihn und um seinetwillen. So liebe auch ich Sie von meinem ganzen
Herzen und bin Ihr sehr getreuer Diener.
Ich weiß wohl, daß Sie Briefe haben werden über den Gegenstand, von
dem Sie mir schreiben. Die liebe Cousine schrieb mir gestern; das wird ein
Herz ganz von Gold. Sie schrieb mir ein paar Worte heiliger Liebe zu Ihnen.

An Frau Péronne de Rochette

XIV, 99f (498) Annecy, 28. Dezember 1608.12


Sie tun recht daran, meine liebe Tochter, mir manchmal ohne beson-
deren Anlaß zu schreiben, nur aus dem allgemeinen Anlaß, den Jesus
Christus und seine Liebe, das einzige Band unserer Seelen, Ihnen immer
bieten wird. Zweifellos wird Gott Sie immer mehr trösten bei Ihrem
seligen Unterfangen, nur für ihn zu leben. Fahren Sie mutig damit fort,
liebe Tochter, und bleiben Sie unerschütterlich bei diesem göttlichen
Vorhaben.
Ich schickte Ihnen durch diese Überbringerin geistliche Lieder und
weiß nicht, ob diese sie Ihnen gegeben hat. Es gab nur wenige davon, weil
die Abschriften der anderen verloren gegangen sind; aber ich werde sie
wieder suchen lassen. Das soll Sie nicht hindern, liebevoll und innig
nach Gott zu streben, nach dem wir unser ganzes Leben lang uns sehnen
sollen und in dem wir am Ende unserer Tage unser Leben aushauchen
wollen. Amen.
Ich bin in ihm Ihr sehr zugeneigter, ergebener und getreuer Diener.
Wenn Ihre gute Äbtissin mir die Freude erweist, mich zu besuchen,
lassen Sie es mich bitte wissen, damit ich sie besser vorbereitet aufneh-
men kann, ebenso auch Sie.
II, B – Sainte Catherine 207

An eine Ordensfrau von Sainte-Catherine

XVII, 340-342 (1277) Annecy, (Ende Jan. 1617 oder Febr. 1618.).
Unser teurer gekreuzigter Jesus sei immerdar ein Blumenstrauß an
Ihrer Brust (Hld 1,12), meine sehr liebe Tochter. Ja, denn seine Nägel
sind erstrebenswerter als Nelken und seine Dornen mehr als Rosen. Mein
Gott, meine Tochter, wie sehr wünsche ich Sie doch heilig und ganz
durchdrungen vom Wohlgeruch dieses teuren Heilands. Ich will Ihnen
danken für Ihren Blumenstrauß und Ihnen versichern, daß mir die klei-
nen Dinge groß dünken, wenn sie Ihrem Herzen entspringen, dem ich
das meine ganz gewidmet habe; das beteure ich Ihnen, meine sehr liebe
Tochter.
Es ist nicht verboten, ein Vaterunser zu beten, damit die Kopfschmer-
zen nachlassen, aber mein Gott, meine Tochter, nein, ich hätte nicht den
Mut, Unseren Herrn bei dem Schmerz, den er an seinem Haupt litt, zu
bitten, keinen mehr am eigenen Kopf zu verspüren. Hat er soviel erdul-
det, damit wir nichts erdulden brauchen? Als die hl. Katharina von Siena
sah, daß ihr Heiland ihr zwei Kronen darbot, die eine aus Gold, die
andere aus Dornen, sagte sie: „O, ich will den Schmerz für diese Welt,
die andere Krone soll für den Himmel sein.“ Ich würde die Dornen-
krönung Unseres Herrn benützen, um eine Krone aus Geduld rund um
mein Kopfweh zu legen.
Es ist auch nicht schlecht, an den Freitagen der Fastenzeit nichts zu
essen, was Leben gehabt hat, aber das sieht ein wenig nach Eitelkeit des
Geistes aus; geschieht es aber aus Abtötung, so ist es gut. Leben Sie ganz
inmitten der Dornenkrone des Heilands und singen Sie wie eine Nachti-
gall in ihrem Busch: „Es lebe Jesus!“
Ich bin Ihrem Wunsch gefolgt, aber Sie werden sehen, daß das Papier
dieses Buches alles, was ich hineingeschrieben habe, aufgesogen hat; ich
glaube sicher, daß Ihr Herz das gleiche tun wird, denn diese göttliche
und himmlische Liebe ist der köstliche Wein der Seele, der sie berauscht
und heilig entrückt. Gehen Sie immer Ihren Weg in diesem Vertrauen;
beobachten Sie eine liebevolle Treue und Ehrlichkeit diesem teuren
Heiland gegenüber. Haben Sie keine Furcht, nicht gut genug zu handeln.
Nein, meine Tochter, sondern bekennen Sie Ihre Niedrigkeit und Arm-
seligkeit und werfen Sie Ihre geistliche Sorge auf die göttliche Güte (Ps
55,23), die unsere kleinen und schwachen Bemühungen gutheißt, wenn
sie nur mit Demut, Vertrauen und liebevoller Treue geleistet werden.
Liebevoll nenne ich die Treue, durch die wir nichts bewußt von dem
208 II, B – Sainte Catherine

vergessen möchten, wovon wir meinen, es sei dem göttlichen Bräutigam


angenehm, denn wir lieben seine Befriedigung mehr, als wir seine Stra-
fen fürchten.
Es ist staunenswert, wie unser Fleisch nichts will, was es sticht. Ihr
Widerstreben beweist aber nicht einen Mangel an Liebe; denn ich denke,
wenn wir glaubten, daß er uns als Geschundene mehr liebt, würden wir
uns selbst schinden, nicht ohne Widerstreben, aber trotz desselben. Ich
würde es billigen, wenn man es zwei- bis dreimal oder zumindest manch-
mal versuchte, sich mit ein wenig Gewalt zu überwinden; denn wer nie-
mals sein Widerstreben zügelt, wird immer mehr verweichlicht.
Die arme Mutter unserer Heimsuchung wird von einem Katarrh grau-
sam gequält; aber sie ist froh darüber und sagt, wenn sie ihr Herz Gott
zuwendet, finde sie selbst in diesen heftigen Schmerzen Trost. Sie ist eine
gute, gottergebene Tochter und liebt Sie sehr; ebenso ich, meine liebe
Tochter, der ich in Gott ganz der Ihre bin. Leben Sie ganz in ihm!

XIX, 157-159 (1620) Annecy, Ende Febr. oder Anf. März 1620.
Ich meine Ihr Herz zu sehen wie ein der Sonne ausgesetztes Ziffer-
blatt, das sich nicht bewegt, sondern unbeweglich bleibt, während der
Uhrzeiger und der innerhalb der Uhr liegende Magnet ständig sich be-
wegen und in fortwährenden Erregungen zum schönen Gestirn vorwärts-
schnellen. So bleibt auch Ihr Herz unbeweglich, während Ihr Wille in
guten Regungen seinem Gott zustrebt. Denn dieser Wille ruft inmitten
des Kampfgewühls der Leidenschaften immer verständlicher aus: Es lebe
Jesus! Sie haben also wohl recht, in Frieden zu bleiben. Ja, bleiben Sie in
Frieden, meine sehr liebe Tochter, und bitten Sie Unseren Herrn, er
möge sich auf meinen Lippen niederlassen wie auf seinem Thron, um
von dort aus meinen Zuhörern während dieser Fastenzeit seinen Willen
und seine Gebote recht erkennen zu lassen.
Ich muß mich mit Ihnen über Ihr Vertrauen zur lieben kleinen Cousi-
ne freuen, die mein Herz wahrhaft zärtlich liebt wie Sie. Ich hoffe, daß
Unser Herr sie ganz zu seiner Dienerin machen wird.
Ich muß Ihnen ein Wort sagen über die Meinung, die man von mir hat,
als veranlaßte ich das Verschließen Ihres Klosters. Wer mich kennt, wird
sogleich sagen, daß man solche Doppelzüngigkeit von mir nicht glauben
darf. Wenn ich den Gedanken hätte, dieses Verschließen zu veranlassen,
hätte ich es gesagt; ich hätte mich darüber geäußert, nicht Ihnen gegen-
über, von der ich gewiß weiß, daß sie mit meiner Liebe übereinstimmt,
II, B – Sainte Catherine 209

sondern vor der Frau Äbtissin und anderen, die im Vertrauen mit mir
gesprochen haben. Ich gehe doch immer bei solchen Anlässen ganz loyal
vor. Ich will Ihnen eines Tages alles sagen, was Seine Hoheit mir von
seinen Absichten darüber mitgeteilt hat und was ich ihm geantwortet
habe. Sie werden sehen, ob ich darin milde bin und ob ich daran denke,
Euch in einem Grab zu verschließen! Nein, ich habe in einem Kloster,
über das ich volle Autorität hatte, die Töchter nicht versperren wollen,
weil diese keine Neigung dazu hatten; und ich habe immer gesagt, daß
solch große Entschlüsse von der Eingebung und nicht von der äußeren
Autorität abhängen, die wohl die Töchter zu Eingesperrten, nicht aber
zu Ordensfrauen machen kann.
Bleiben Sie fest dabei, mir niemals zu mißtrauen, meine gute Tochter,
und seien Sie überzeugt, daß ich ganz aufrichtigen Herzens Ihnen gegen-
über bin. Und wenn Gott will, daß ich den anderen diene, wird er ihnen
beistehen; und wenn er nicht will, dann geschehe sein Wille (Mt 6,10).
Wenn nur seine Majestät in ihnen verherrlicht wird, wie sie es immer
sein wird, dessen bin ich gewiß, dann werde ich sehr zufrieden sein und
gern auf die geistliche Genugtuung verzichten, die ich erhoffte, zu ihrem
Wohl nützlich gewesen zu sein. Mein Gott, meine liebe Tochter, nicht
nur darin, sondern auch in allem anderen verzichte ich auf all mein
persönliches Interesse zugunsten der Verherrlichung Gottes und bitte
Gott, er möge machen, daß ich selbst seiner reinen Liebe ganz ergeben
werde ...

XIX, 361f (1716) Annecy, Ende Okt. (1620 oder 1621).


Meine liebe Tochter, da das Auslassen Ihrer Übung Ihnen keinerlei
Erleichterung verschafft, können Sie diese wieder aufnehmen, aber ganz
sachte, und verwenden Sie nur eine halbe Stunde darauf. Es ist zweifellos
wahr: Demut, Geduld und Liebe zu ihm, der uns das Kreuz schickt,
erfordert, daß wir es auf uns nehmen, ohne uns darüber zu beklagen; aber
sehen Sie, meine sehr liebe Tochter, es ist ein Unterschied, ob wir von
unserem Übel reden oder uns darüber beklagen. Ja, man kann davon
reden; bei vielen Gelegenheiten ist man sogar dazu verpflichtet, davon
zu reden, wie man verpflichtet ist, dem Übel abzuhelfen. Aber das soll
friedlich geschehen, ohne es durch Worte oder Klagen zu vergrößern.
Das sagt auch die Mutter Theresia; denn sich beklagen, heißt nicht von
seinem Übel reden, sondern darüber jammern und großes Leid zeigen.
Sprechen Sie also unbefangen und aufrichtig davon ohne irgendwelche
210 II, B – Sainte Catherine

Bedenken; aber das soll so geschehen, daß Sie nicht den Eindruck erwek-
ken, Sie hätten sich nicht ruhig damit abgefunden. Denn Sie müssen sich
sehr gerne darein fügen.
Verbringen Sie diese heiligen Festtage recht andächtig; schauen Sie
gut hin auf die schönen Straßen des himmlischen Jerusalems, wo soviele
glückselige Heilige weilen und wo alle jubeln um ihren großen König
und in der Liebe Gottes, der wie eine lebendige himmlische Quelle nach
allen Seiten seine Wasser entströmen läßt, die diese herrlichen Seelen
benetzen und zum Blühen bringen, jede nach ihrer Art von unbegreifli-
cher Schönheit. „Mögen unsere Herzen dort sein“, meine Tochter, „wo
die wahren und wünschenswerten Freuden sind.“
Es lebe Jesus! Ist das nicht unser Losungswort? Nein, nichts soll in
unsere Herzen Einlaß finden, das nicht wahrhaftig sagt: Es lebe Jesus!
Dieser gütige Heiland weiß, daß ich in Wahrheit ganz der Ihre bin.

XIX, 412 (1742) Annecy 1620.13


Meine Tochter!
Ich möchte Ihnen eigentlich zürnen, aber ich kann es nicht, weil ich
nicht in der Stimmung bin, es zu tun.

Meine Tochter!
Die Reform wird kommen und Gott wird die Menschen daran mitwir-
ken lassen, wenn man es am wenigsten denken wird.

XX, 211f (1864) Annecy, 25. oder 26. Dez. (1619-1621).


Da ich mich an diesen schönen Festen von tausenderlei Verpflichtun-
gen umgeben finde, ist es mir beinahe unmöglich, meine sehr liebe Toch-
ter, Sie aufzusuchen. Dennoch hätte ich es gern getan, um mit Ihnen allen
einige Erwägungen über das heilige Geheimnis anzustellen, das wir fei-
ern. Doch wird Ihnen nichts fehlen, meine sehr liebe Tochter, denn Sie
werden ja in der Gegenwart dieses heiligen Kindes sein und in Ihrem
Gedächtnis und Ihrer Vorstellung den Gedanken daran festhalten, wie
wenn Sie es in seiner armen kleinen Krippe von Betlehem zur Welt kom-
men sähen.
Mein Gott, welch heilige Neigungen erweckt doch diese Geburt in
unseren Herzen! Ja, vor allem Verlangen nach vollkommenem Verzicht
auf Güter, auf jeden Prunk, auf alle Freuden dieser Welt.
II, B – Sainte Catherine 211

Ich weiß nicht, aber ich finde kein anderes Geheimnis, das auf so lieb-
liche Art Zartheit mit Strenge, Liebe mit Kraft, Milde mit Rauheit in
sich vereinigt. Nie hat es je eine ärmere und eine glücklichere Nieder-
kunft gegeben, nie eine so reiche und glückliche Wöchnerin. Gewiß, wer
vom Sohn Gottes entbunden wird, der braucht von der Welt keine äußer-
lichen Freuden zu erbetteln.
Die hl. Paula liebte es daher mehr, als Gast in Betlehem zu leben, denn
als eine reiche Dame in Rom zu bleiben, vermeinte sie doch Tag und
Nacht in ihrer lieben Gaststätte die kindlichen Schreie des Heilands in
der Krippe zu hören, nach den Worten des hl. Franziskus des teuren
„Kindes von Betlehem“, das in ihr eine Verachtung weltlicher Größe
und Gefühle hervorrief und sie zur hochheiligen Liebe der Abtötung
aufrief.
Dieser teure kleine Heiland weiß wohl, meine sehr liebe Tochter, daß
mein Herz heute früh zu Jesus ruft und ihn für Ihr Herz bittet. Ja, Du
gütiger Jesus, kostbarer Balsam, der den Engeln und Menschen alles
Gute zuteil werden läßt, dringe in die Seele dieser teuren Tochter ein und
nimm Besitz von ihr; sie möge sich völlig dieser Gefühle erfreuen, damit
der Duft dieses köstlichen Namens (Hld 1,2) all ihren Tätigkeiten ent-
ströme.
Ach, meine Tochter, Sie sind mir ganz teuer, da Sie nichts Ihnen Teure-
res haben als Jesus, und ich weiß wohl, daß ich Ihnen in ihm und durch
ihn ganz teuer bin. Möge ich es heuer noch mehr sein; vor allem möge es
Jesus mehr und mehr sein, bis zur hochheiligen Ewigkeit. Amen.
Ihr Ihnen sehr zugeneigter Vater und Diener.

XX, 57f (2010) 3. Februar.14


Sie sagen mir, meine sehr liebe Tochter, daß diese Gefühle der Rüh-
rung über den großen und unwiderruflichen Abschied, den wir der Welt
gegeben haben, vorüber sind. Das ist gut gesagt, meine Tochter: lassen
wir sie nur, diese Welt, sie ist doch nichts wert. Ach, möge doch immer-
dar dieses Ägypten mit Knoblauch, Zwiebeln und faulem Fleisch uns
zum Ekel gereichen, damit wir um so besser das köstliche Manna genie-
ßen können, das Unser Heiland uns inmitten der Wüste schenken wird,
in die wir eingetreten sind (Ex 16; Lev 11). Es lebe und herrsche Jesus!
Sie wünschen, nie zu lügen; das ist ein großes Geheimnis, um den
Geist Gottes in unsere Seele zu ziehen. Herr, „wer wird in deinen Taber-
nakeln wohnen?“, sagt David (Ps 15,1.3). Er antwortet: „Der von gan-
212 II, B – Sainte Catherine

zem Herzen die Wahrheit spricht.“ Ich billige wohl, wenn man wenig
spricht, sofern das Wenige, das Sie reden, freundlich und liebevoll ge-
sprochen wird, und nicht melancholisch oder gekünstelt. Ja, sprechen
Sie wenig und milde, wenig und gut, wenig und einfach, wenig und unge-
zwungen, wenig und liebenswürdig.
Meine Tochter, Sie müssen sich von Zeit zu Zeit in dieser Abtötung
und Entblößung üben und sie in all Ihren Übungen von Gott erbitten;
wenn es sich aber ergibt, daß Sie sich angezogen fühlen zur Liebe, zur
Einheit mit Gott und zum Vertrauen, müssen wir diese wohl üben, ohne
sie durch Abtötung zu beirren, der Sie ihren Platz am Ende und an ihrem
Ort lassen.
Welche Freude war es doch gestern, diese teure Wöchnerin mit dem
kleinen Kind an ihrer Brust zu betrachten, das sie im Tempel darbringt
mit dem Taubenpaar (Lk 2,22.24), das meiner Meinung nach glückseli-
ger ist als die größten Fürsten der Welt, weil es für den Heiland geopfert
worden ist. Ach, wer wird uns die Gnade erweisen, daß unsere Herzen es
eines Tages auch sind. Aber ist dieser Simeon nicht selig, dieses göttliche
Kind umarmen zu können? Ja, aber ich bin nicht mit ihm einverstanden
bei dem üblen Streich, den er uns spielen wollte, denn, außer sich, wollte
er ihn mit sich davontragen in die andere Welt. „Laß nun deinen Diener
in Frieden gehen“, sagt er (Lk 2,28.29). Ach, meine Tochter, aber wir
anderen, wir brauchen ihn. Umarmen wir ihn, leben und sterben wir in
seiner liebevollen Umarmung.
Legen Sie diesen teuren Jesus auf Ihr Herz wie einen Salomo auf sei-
nem Thron von Elfenbein (1 Kön 10,1); lassen Sie oft Ihre Seele bei ihm
einen Besuch abstatten, wie es die Königin von Saba tat (2 Chr 9,17), um
seine heiligen Worte zu hören, die er ständig ein- und ausatmet. Aber
sehen Sie, dieses Herz muß von Elfenbein sein in seiner Reinheit, Festig-
keit, Tapferkeit, beraubt der Launen der Welt, fest in seinen Entschlüs-
sen, rein in seinen Affekten.
Meine sehr liebe Tochter, ich gehe nicht dorthin, wohin man Ihnen
gesagt hat, denn ich lebe noch im Gehorsam, der mir auferlegt ist, nicht
von Seiten Gottes, sondern von Seiten der Welt, aber doch von seiner
göttlichen Vorsehung zugelassen; darum füge ich mich darein.
Leben Sie ganz für ihn, der sich zum kleinen Kind gemacht hat, um
ganz der Unsrige zu sein. Ich bin in ihm ganz der Ihre.
II, B – Sainte Catherine 213

An Frau de la Chapelle15

XX, 31f (1767) Annecy, (gegen den 8. oder 9. März 1621).


Ich bin nur für zwei bis drei Wochen abwesend, meine sehr liebe Toch-
ter. Nach meiner Rückkehr werden wir uns mit Gottes Hilfe wiederse-
hen; nehmen Sie indessen diese kleine Heimsuchung an, die die göttli-
che Güte Ihnen bereitet hat. Man muß seine Treue in kleinen Dingen
erproben, um die Treue im Großen zu erbitten (Mt 25,21.23).
Bleiben Sie recht in Frieden und nähren Sie Ihr Herz mit der Süße der
himmlischen Liebe, ohne die unsere Herzen ohne Leben sind und unser
Leben ohne Seligkeit. Lassen Sie sich nie in Traurigkeit fallen, die Feindin
der Frömmigkeit. Worüber soll schon eine Tochter traurig werden, da
sie doch Dienerin dessen ist, der für immer unsere Freude sein wird?
Nur die Sünde soll uns mißfallen und betrüben, und selbst am Ende
unseres Mißfallens an der Sünde soll Freude und heiliger Trost stehen.
Ich grüße Sie tausendmal von Herzen, meine sehr liebe Tochter, und
bin stets Ihr sehr ergebener Diener.

XX, 214f (1866) (1618-1621)


Meine liebe Tochter!
Ich will Ihnen mit wenigen Worten antworten, weiß ich doch, was Sie
mir in Ihrem Brief gesagt haben, so gut, als hätte ich es mündlich von
Ihnen gehört; denn schließlich sind Sie stets dieselbe, wie Sie es mir in
den vergangenen Jahren gesagt haben. Und darauf will ich antworten:
Erstens, daß Sie sich sanftmütig ertragen sollen, indem Sie sich recht
vor Gott demütigen, aber ohne irgendwelche Verdrossenheit oder Ent-
mutigung.
Zweitens sollen Sie alle Vorsätze, sich zu bessern, erneuern, die Sie
bisher gefaßt haben. Und wenn Sie auch gesehen haben, daß Sie trotz all
Ihrer Entschlüsse in Ihren Unvollkommenheiten verstrickt geblieben
sind, sollen Sie doch nicht davon ablassen, sich um ein Besserwerden zu
bemühen, und sich auf den Beistand Gottes stützen. Sie werden Ihr gan-
zes Leben lang unvollkommen sein und es wird immer viel daran zu
bessern geben; darum muß man lernen, niemals in dieser Übung nach-
zulassen.
Drittens arbeiten Sie daran, ein liebevolles Herz dem Nächsten gegen-
über zu erwerben, indem Sie ihn als Werk Gottes betrachten, der sich am
214 II, B – Sainte Catherine

Ende, wenn es der himmlischen Güte gefällt, des Paradieses erfreuen


wird, das uns bereitet ist. Und die Menschen, die Unser Herr erträgt, die
sollen auch wir gütig ertragen, mit großem Mitgefühl für ihre geistigen
Schwächen ...

An Frau de Valence

XX, 370f (1945) Annecy, 26. September 1622.


Seit ich Ihren Brief erhalten habe, meine sehr liebe Tochter, habe ich
immer gewünscht, Ihnen zu schreiben; aber es war beinahe nicht mög-
lich in dem Wirbel, in dem ich mich befunden habe.
Jetzt, vor meiner Abreise nach Belley, will ich Ihnen sagen, daß ich
sehr erfreut bin, Ihren Geist so in Gleichmut darüber zu sehen, entweder
nach Rumilly zu gehen oder an dem Ort zu bleiben, wo Sie sind. Das ist
die wahre Gemütsverfassung eines religiösen Geistes, sich nur an den
Willen Gottes zu klammern. Die Menschen, die so glücklich sind, diese
rechte Geisteshaltung zu haben, befinden sich überall wohl und können
überall mit gutem Gewissen bleiben.
Sie sollen sich also in keiner Weise beunruhigen, sondern in Frieden
bleiben; die Tage werden Sie lehren, ob Gott wünscht, daß Sie anderes
unternehmen. Indessen werden Sie seine göttliche Güte an dem Ort fin-
den, wo Sie sind, und sie noch preisen dafür, daß sie Ihren Schwestern
den Plan und Mut geschenkt hat, ihn an dem Ort zu preisen, wo Sie sind.
Ich werde Sie vor meiner Rückkehr wiedersehen, wenn ich kann, und
Ihnen davon Nachricht geben, wünsche ich doch, sobald ich heimge-
kehrt bin, dort oben die Frau Äbtissin, meine Cousine, und Sie alle zu
besuchen; ich bin sehr froh, wenn ich Ihnen allen irgendwie heilige Be-
friedigung geben kann, meine sehr liebe Tochter, der ich von ganzem
Herzen Ihr sehr ergebener Diener bin.

An die Äbtissin Pernette de Cerisier

XX, 347-349 (1936) Annecy, 29. August 1622.16


Auf Ihren Brief, meine sehr liebe Cousine, meine Tochter, möchte ich
ganz klar antworten. Es ist wahr, daß ich schon seit langem der Wünsche
gewahr wurde, die mehrere Ihrer Töchter nach einer Reform hegten;
und soweit es mir mein Gewissen erlauben konnte, habe ich Sie von Zeit
zu Zeit darauf aufmerksam gemacht. Es ist aber auch wahr, daß ich ge-
wünscht hatte, sie möchten noch ein wenig Geduld haben, da wir doch
II, B – Sainte Catherine 215

am Vorabend einer allgemeinen Anordnung für die Reform aller Klö-


ster dieser Provinz diesseits der Gebirge stehen, besonders bei den Frau-
enklöstern, da die geringsten Mängel unter ihnen mehr getadelt werden,
als die großen bei den Männerklöstern. Meine sehr liebe Cousine, so
liegen nun die Dinge.
Daß sich einige Ungeduld bemerkbar gemacht hat, manche Kränkung,
Stolz, Ungehorsam, Eigenliebe, Unvorsichtigkeit, das kann man gewiß
nicht leugnen; trotz allem aber bleibt das Anliegen im Grunde genom-
men gut und dem Willen Gottes gemäß. Welche Fehler auch immer bei
einem guten Werk unterlaufen, vermögen sie nicht dessen wesentliche
Güte an sich zu zerstören. Man muß das Gute lieben, woher es auch
kommt. Ich neigte dazu, daß man warten möge, bis der Befehl dazu aus
Rom gekommen wäre, damit es dann weniger Widerstand gegeben hätte.
Der Liebeseifer bei den einen, oder – wenn Sie wollen – der brennende
Eigenwille der anderen, hat sie ein anderes Mittel wählen lassen, das
ihnen schneller erschien. Deswegen darf man es aber nicht verwerfen,
sondern soll alles dazu beitragen, was uns die heilige, aufrichtige und
wahrhafte Liebe eingibt. Man muß achtgeben, unserem Eigeninteresse
oder unserer Eigenliebe nicht zu erlauben, daß wir unsere eigene Klug-
heit gegen den Willen des himmlischen Bräutigams einsetzen. – Über all
dies aber müssen wir, mit Gottes Hilfe, viel ausführlicher sprechen.
Meine sehr liebe Cousine, meine Tochter, daß diese Angelegenheit in
Angriff genommen wurde, erfuhr ich am Tag vor meiner Abreise aus
dieser Stadt; daß man sie durchgeführt hatte, erfuhr ich in Argentine; Sie
aber sind die erste gewesen, die mir Genaueres zur Kenntnis gebracht
hat, obgleich ich seither noch mehr darüber erfahren habe. Es liegt wenig
daran, ob das Gute auf diese oder jene Weise geschieht, wenn es nur
geschieht, daß es Unserem Herrn zur größeren Ehre gereiche.
Meine liebe Frau Cousine, ich bin Ihr sehr ergebener Cousin und Die-
ner,
Franz, Bischof von Genf.
216
II 217

C. An Oberinnen und Ordensfrauen

Außer diesen Klöstern und Oberinnen, die einen umfangreichen Briefwech-


sel mit Franz von Sales führten, schrieb er vereinzelt auch an andere Äbtissin-
nen und Ordensfrauen. Diese Briefe sind hier zusammengestellt nach den Klö-
stern der Empfängerinnen, soweit diese bekannt sind.

1. BAUME-LES-DAMES

Die berühmte Abtei existierte schon 763, nahm aber die benediktinische
Regel erst nach 817 an. Bis zum 14. Jahrhundert ein eifriges Kloster, verfiel
es später immer mehr, bis Pius V. selbst 1571 Jeanne de Rye zur Äbtissin
ernannte.
Ihre Nachfolgerin Marguerite de Génève erbat 1608 infolge schwerer Krank-
heiten Hélène de Rye als Koadjutrice. Diese war 1580 geboren, eine Nichte
des berühmten Erzbischofs Ferdinand de Rye von Besançon und Großnichte
der früheren Äbtissin Jeanne de Rye. 1618 wurde sie Äbtissin, mußte vor den
schwedischen Truppen nach Besançon fliehen und starb dort 1645 (vgl. OEA
XIII,110, Anm.).

2. BONS

Die Abtei von Bons, in der Nähe von Belley, wurde 1155 gegründet. Zur
Zeit des hl. Franz von Sales war sie keine Stätte des Gebetes mehr, sondern ein
Ort der Skandale, der „Nattern und Basilisken“, wie er am 2. 10. 1609 schrieb.
Briefe von ihm existieren nur an eine Ordensfrau von Bons: Mme de la Forest,
eine leibliche Schwester der Mme de la Fléchère.

3. EVIAN

Die Clarissen waren in Evian am Genfer See erst seit 1555. Franz von Sales
schätzte dieses Kloster, das sich durch seinen Eifer auszeichnete, immer sehr
hoch (vgl. OEA XI,293, Anm.). Durch die Häretiker verjagt, kamen die Or-
densfrauen 1593 nach einem Exil von 20 Jahren wieder in ihr Kloster zurück.

4. MONTMARTRE

Schon im 9. Jahrhundert glaubte man, daß Dionysius auf diesem Hügel den
Martertod erlitten habe, weshalb er mons martyrum (Hügel der Märtyrer)
genannt wurde. Auf diesem Hügel wurde 1133 die königliche Abtei errichtet,
218 II, C – Einführung

um deren Reform sich die junge Äbtissin Marie de Beauvilliers bemühte. Auf
ihre Bitten erhielt sie 1605 ein Edikt, durch das der König auf das Recht der
Ernennung der Äbtissin verzichtete; diese sollte nun von den Ordensfrauen
alle drei Jahre gewählt werden.

5. KARMELITINNEN

Außer an Angehörige dieser alten Frauenorden schrieb Franz von Sales


auch an Schwestern der neu errichteten Klöster der Karmelitinnen. Einige
Briefe an die Töchter Barbe Acaries sind erhalten.
In den neun Monaten seines Aufenthalts in Paris im Jahre 1602 war er
häufig Gast im Haus Acarie und damit beteiligt an der Einführung des refor-
mierten Karmels in Frankreich. Mit den Kindern Barbe Acaries freundete er
sich an. Diese Bande blieben auch, als sie selbst und ihre Töchter in den
Karmel eingetreten waren.

6. VERSCHIEDENE ORDENSFRAUEN

Trotz eifrigen Bemühens vermochten die Herausgeber der OEA nicht alle
als Ordensfrauen in den früheren Ausgaben der Briefe des hl. Franz von Sales
bezeichneten Adressaten zu identifizieren. Da aber auch unter diesen sich
solche mit wertvollen Ratschlägen des Heiligen befinden, sollen sie in chrono-
logischer Reihenfolge aufgenommen werden.
II, C 219

1. BAUME-LES-DAMES

An Frau Hélène de Rye1

XIII, 110-112 (315) Annecy, 10. Oktober 1605.

Gnädige Frau!
Da ich ein Mensch von wenig Förmlichkeit bin und sein soll, will ich
Ihnen ganz einfach sagen, daß Gott mir soviel Neigung geschenkt hat,
Ihnen seine Gnaden und Segnungen zu wünschen, sowie so großes Ver-
trauen zu Ihrer Tugend, daß ich nicht aufhören kann, seine göttliche
Majestät anzuflehen, sie möge ihre heilige Liebe in Ihrem Geist vervoll-
kommnen. Ich kann auch nicht daran zweifeln, daß Sie es für gut finden,
sich manchmal meiner zu erinnern, der mit einer so großen Bürde bela-
den, recht wohl des Beistandes auch Ihrer Gebete bedarf. In dieser Ab-
sicht werde ich Ihnen oft genug schreiben, nicht um Sie zu Antworten
herauszufordern (das würde Ihnen vielleicht zuviel Mühe machen), son-
dern um mich Ihrem Wohlwollen in Erinnerung zu rufen und Ihnen
nach Kräften zu bezeugen, wie teuer mir diese Ehre ist.
Erlauben Sie mir indessen, gnädige Frau, daß ich mich mit Ihnen über
die Liebe freue, mit der Sie die wenigen Worte aufgenommen haben, die
ich Ihnen zum Wohl Ihrer Seele sagte. Denn das, gnädige Frau, soll man
tun: Die Dinge, die im Namen Gottes gesagt werden, soll man immer
demütig und aufmerksam entgegennehmen, so gering sie auch sein mö-
gen und so unansehnlich auch der Sprecher ist. Ziehen Sie bitte auch
weiterhin Nutzen aus allem, was Ihnen gesagt wird.
Erwecken Sie oft in sich den Geist der Freude und Milde und glauben
Sie fest, daß dies der echte Geist der Frömmigkeit ist; und wenn Sie sich
manchmal von dem entgegengesetzten Geist der Traurigkeit und Bitter-
keit befallen fühlen, werfen Sie Ihr Herz mit ganzer Kraft auf Gott und
empfehlen Sie es ihm; dann aber gehen Sie schnell zu gegenteiligen Übun-
gen über, wie etwa sich in irgendein heiliges Gespräch einzulassen, in
solche aber, die Sie erfreuen. Gehen Sie ein wenig spazieren, lesen Sie
irgendein Buch von denen, die Sie am meisten schätzen, und singen Sie
irgendein frommes Lied, wie der Apostel sagt (Eph 5,19; Kol 3,16). Das
sollen Sie oft tun, denn abgesehen von einer Erholung für Sie, gehört dies
auch zum Dienst Gottes. Wenn Sie sich dieser Mittel bedienen, werden
Sie nach und nach allen geistlichen Bitterkeiten und Melancholien den
Weg versperren.
220 II, C – 1. Baume-les-Dames

Ich bitte Unseren Herrn, er möge Ihnen den ständigen Beistand seines
hochheiligen Geistes verleihen, damit Sie ihm den Dienst und die Liebe
erweisen können, die Sie wünschen. Ich werde indessen alle Tage meines
Lebens, gnädige Frau, Ihr sehr ergebener und Ihnen wohlgesinnter Die-
ner sein.

An Frau de la Chambre2

XIV, 89f (493) Annecy, 24. September 1608.


Gnädige Frau, meine sehr liebe Nichte!
Sie könnten mich nicht mehr verpflichten als durch das Vertrauen, das
Sie in mich setzen, der ich Sie auch mit aller Treue liebe und schätze, die
Sie sich nur wünschen können. Sie handeln in würdiger Weise, wenn Sie
Ihrem Herrn Bruder3 alle Genugtuung geben, die Sie können, da er Ih-
nen so sehr seine Freundschaft bezeugt; und da er es wünscht, tun Sie
recht daran, wenn Sie den ganzen Tag mit Arbeiten beschäftigt sind.
Aber Ihre Vesper verschieben, bis Sie sich am Abend nach dem Abend-
essen zurückziehen, meine liebe Nichte, das rate ich Ihnen nicht. Nicht
etwa, daß dies eine große Sünde wäre, es ist höchstens eine läßliche;
sondern weil es mehr Erbauung für Ihre ganze Gemeinde und mehr
Genugtuung für Ihre Seele bedeuten würde, wenn Sie sich eine halbe
Stunde vor dem Abendessen zurückziehen, um Ihre Vesper zu beten,
und dadurch erkennen lassen, daß dies Ihnen eine teure Aufgabe und
eine geliebte Pflicht ist. Was die Suffragien für die Verstorbenen betrifft,
so brauchen Sie diese überhaupt nicht beten, denn dazu sind Sie in kei-
ner Weise verpflichtet, so daß Sie sie ohne Skrupel unterlassen können.
Seien Sie immer recht eifrig, meine liebe Nichte, und glauben Sie, das
ist das einzige Mittel, allen Trost für dieses Leben und für das andere zu
empfangen (1 Tim 4,8). Ich werde Ihre Schwester Unserem Herrn emp-
fehlen, damit er sie so führe, wie Sie es wünschen. Ich bitte Sie, Ihre Frau
Schwägerin von meiner Seite wieder zu grüßen und sie meiner Dienste
zu versichern.
Wenn ich soviel Freiheit hätte, als ich wünschte, würden Sie mich bald
sehen; aber da ich nicht besser kann, besuche ich Sie oft im Geiste und
wünsche Ihrem Herzen die Überfülle der göttlichen Liebe. Leben Sie
frohgemut, meine liebe Frau Nichte, da Sie den guten Willen haben,
ganz seiner göttlichen Majestät zu gehören, um deretwillen ich liebevoll
Ihr sehr ergebener Onkel und Diener bin.
II, C – 1. Baume-les-Dames 221

An die Äbtissin Marguerite de Génève4

XVIII, 53 (1335) Thonon, 24. Juli 1617.


Meine sehr liebe Frau Mutter!
Überhäuft von tausenderlei Geschäften, reise ich nun ab, nachdem ich
heute die Kapelle Ihres Herrn Bruders eingeweiht habe, die gewiß recht
schön sein wird, ebenso auch die Grabstätte. Sie können sich denken,
wie oft wir von Ihnen gesprochen haben, keinesfalls aber so oft, als ich an
Sie gedacht habe.
Meine sehr liebe Mutter, leben Sie immer ganz für Gott, dem Ihre
Seele schon so lange geweiht ist. Sein Leiden sei Ihre Zuflucht, sein
Kreuz Ihre Stütze, sein Tod Ihr Leben und sein Leben Ihre ewige Herr-
lichkeit.
Ich bin ohne Ende, meine sehr liebe Frau Mutter, Ihr sehr ergebener
Sohn und Diener.

XIX, 260f (1670) Annecy, Juli 1620.


Es ist wahr, meine sehr liebe Frau Mutter, daß Ihr Bruder, der verstor-
bene Herr Marquis, die Absicht hatte, mir eine vollständige General-
beichte über sein ganzes Leben abzulegen; er wollte von mir entspre-
chende Ratschläge hören, um den Rest seines Lebens eifriger im Dienst
Gottes einzusetzen; ich kam aber nicht früh genug, um ihm diesen Dienst
zu erweisen, da Gott ihn vor meiner Abreise von Paris zu sich rief, ihm
aber die Gnade erwies, die göttlichen Sakramente gut zu empfangen.
Meine sehr liebe Mutter, wie ist doch die Sorge selig zu preisen, die
man trägt, sich auf den Abschied von diesem Leben gut vorzubereiten, da
doch dessen Zeitpunkt ungewiß ist. Wenn der Ordensstand sonst nichts
Gutes aufzuweisen hätte als diese ständige Vorbereitung auf das Hin-
scheiden, so wäre das keine kleine Gnade.
Lieben Sie meine arme Seele immer sehr, meine sehr liebe Frau Mut-
ter, denn sie gehört ganz gewiß Ihnen; beten Sie oft für sie, damit die
göttliche Barmherzigkeit sie in ihren Schutz nehme inmitten der vielen
Wechselfälle und Engpässe, in die die Berufung zum Hirten sie bringt.
Als Seine Hoheit ihr Placet erteilte und ihre Gunst meinem Bruder
schenkte, um ihn zu meinem Koadjutor zu machen, wie er es jetzt ist
(weshalb er in einem Monat in Turin, wo er jetzt ist, zum Bischof von
Chalzedonien geweiht werden soll), dachte ich, ich würde Gelegenheit
haben, mich für das kleine Restchen Leben, das bleibt, zurückzuziehen,
um mich zum Fortgehen aus dieser Welt bereit zu machen und dafür
222 II, C – 1. Baume-les-Dames

mich gleichsam in die Kutsche zu setzen. Aber ich sehe, daß ich es mo-
mentan nicht hoffen kann, umso mehr, als Seine Hoheit und Madame
wollen, daß entweder mein Bruder oder ich bei ihnen seien, sodaß einer
hier, der andere dort ist. Sehen Sie also, meine liebe Mutter, ob ich Ihrer
Bitten vor Unserem Herrn bedarf; denn wenn das bischöfliche Amt ein
gefährliches ist, so ist es der ständige Aufenthalt bei Hof nicht minder.
Sie sehen indessen, wie ganz unbefangen ich meine Gedanken vor Ih-
rem mütterlichen Herzen ausbreite. Ich muß hinzufügen, daß dieses Amt
des Koadjutors meinem Bruder verliehen wurde, ohne daß ich darum
gebeten hätte oder es erbitten ließ, weder auf die eine noch auf jene Art;
das ist mir kein geringer Trost, denn da von mir nichts dazu beigegeben
wurde als meine Zustimmung, so hoffe ich, daß es Unserem Herrn wohl-
gefällig ist.
Meine liebe Frau Mutter, Gott sei immerdar inmitten Ihres Herzens
und des meinen, in dem ich ohne Aufhören Ihr sehr ergebener und ge-
horsamer Sohn, Bruder und Diener bin.
II, C 223

2. BONS

An Frau de la Forest

XIV, 204-206 (551) Annecy, 2. Oktober 1609.5


Sie haben recht daran getan, meine sehr liebe Tochter, mich von den
bösen Worten dieser Armen6 zu unterrichten, denn das ist von Nutzen
für mich und wird ihr selbst für die Zukunft nicht ohne Nutzen sein. Ich
bin gewiß recht freimütig im Sprechen, aber ich glaube nicht, irgend-
etwas dergleichen gesagt zu haben. Ja, vielleicht hat die Erfahrung mich
gelehrt, niemals hart zu den störrischen Seelen zu sein, solange Hoff-
nung besteht, sie durch Milde zu gewinnen.
Ich glaube, daß ich über Herrn von Belley7 nur mit dem Ausdruck
aufrichtiger Liebe gesprochen habe, denn ich fühle wohl in meiner Seele,
daß ich es liebe, in seiner Achtung zu stehen. Nun muß man aber gedul-
dig sein mit jenen, die den Seelen dienen wollen, meine liebe Tochter,
denn diese sind immer am Beginn unbeständig, sonderbar und erfinde-
risch an Worten. Wen dies anekelt, der würde niemals etwas tun. Jene
bedürfte sehr der Luftveränderung, um geheilt zu werden; denn an die-
sem Ort gibt es mehr Nattern und Basilisken, als für zarte Seelen angän-
gig ist. Möge Gott seine heilige Hand darauflegen. Sie sagt mit Recht,
daß ich mit ihr zu ihrem Vorteil gesprochen habe, denn ich habe zu ihr
nur zu ihrem Wohl gesprochen, aber ohne Schmeichelei und geradeher-
aus, entsprechend den Empfindungen, die ich von ihr hatte.
Sie aber, meine sehr liebe Tochter, fahren Sie fort, Ihr Herz rein vor
Gott zu halten und mitfühlend dem Nächsten gegenüber. Ich möchte
sicher in keiner Weise, daß Sie dabei wären, wenn die Spaziergänge auf
die Begegnung mit diesen galanten Herren abzielen;8 wenn es aber dies-
mal durch Zufall geschah, brauchen Sie deshalb keine Angst haben. Soll-
te man jedoch sehen, daß dies oft auf die gleiche Begegnung hinausläuft,
würde ich Sie lieber in Ihrem Zimmer wissen.
Ich schicke Ihnen ein Buch der neuen Ausgabe9 und werde ein anderes
davon an Ihre junge Frau Äbtissin schicken, sobald ich Zeit haben wer-
de, ihr ausführlicher zu schreiben, ohne auf etwas anzuspielen, außer auf
einige gute Worte, die sie mir gesagt hat.
Unser Herr sei immerdar in unserer Mitte, und ich bin in ihm ganz Ihr
Diener.
224 II, C – 2. Bons

XIV, 336-337 (613) Annecy, 2. August 1610.


Meine liebe Tochter!
Ich beantworte Ihren Brief vom 23. Juli. Wenn ich zu dem sprechen
könnte, über den so viele Leute reden,10 würde ich ihm gewiß ganz offen
alles sagen, was ich für geeignet hielte, ihn zu sich, zu Gott und seiner
Kirche zurückzuführen; aber ich denke nicht, daß es ratsam wäre, dies
schriftlich zu behandeln. Ach, wie schlau ist doch unser Feind und wie
unmerklich führt er uns zum Abgrund hin! Da ich nun nichts anderes zu
tun vermag, werde ich für diesen Menschen beten, den ich innig und von
ganzem Herzen liebe.
Ich bin betrübt, daß man die Verleumdung, von der Sie mich in Kennt-
nis setzen, der Frau von Bons zu Ohren gebracht hat.11 Das ist geschehen,
um ihr das Vertrauen zu meinen Ratschlägen zu nehmen, die ihr viel-
leicht nützlich wären. Aber ich vermag weder ihre Leichtgläubigkeit,
noch die Bosheit der Verleumder zu verhindern. Doch ich weiß wohl,
daß ich weder Grünes noch Graues zu ihr von Herrn Lux gesprochen
habe. Ich sagte ihr bloß, als sie davon sprach, die in Belley vorgefallenen
Skandale zu unterbinden ... mich ... das würde ihr alle diese Hemmnisse
vom Herzen nehmen.12
Meine sehr liebe Tochter, seien Sie immer recht milde und gütig, lie-
ben Sie innig die Geschöpfe, für die Unser Herr aus Liebe gestorben ist
(Gal 2,20). Frau von Vignod von Sainte-Catherine wird dorthin gehen
und ich glaube, daß sie ihrer Schwester13 zur Erbauung dienen wird,
denn sie ist wahrhaft eine ganz vorbehaltlos Gott hingegebene Seele.
Unser kleines Haus14 dieser frommen Damen festigt sich sehr im Guten
und wächst an Zahl durch die dazukommenden wirklich guten Perso-
nen.
Ich bitte seine göttliche Majestät, sie möge immerdar in unseren Her-
zen leben und herrschen, und ich bin ganz der Ihre.

XVIII, 242 (1443) Annecy, 20. Juni 1618.


Meine sehr liebe Schwester!
Aus den Briefen, die Sie mir geschickt haben, sehe ich gut das Herz
dieser lieben Schwester15 ganz erfüllt von Ärger und Unzufriedenheit.
Man muß mit ihrem Naturell Geduld haben und sich nicht darüber wun-
dern. Unsere Schwester de la Flechère hat mir gesagt, wie alles gesche-
hen ist, denn ich wußte gar nichts davon.
Es scheint mir, daß Sie ihr über die Gnade in wenigen Sätzen antwor-
II, C – 2. Bons 225

ten können, indem Sie ihr sagen, daß sie bei der großen Hetzjagd, in der
Sie gerade waren, deretwegen Sie keine Zeit hatten, ihre Antwort abzu-
warten, den Rat jener eingeholt haben, von denen Sie meinten, daß sie
Ihnen diesen geben könnten, und daß Sie schließlich nach deren Rat
dann gehandelt haben. Sie seien betrübt, wenn es ihr nicht recht ist; und
sie möge Ihre Sicherheit entschuldigen und dieses ganze Vorgehen nur
Ihrem Mangel an Erfahrung bei solchen Anlässen zuschreiben (kurzum,
Sie müssen die Leidenschaft dieser Schwester in dieser Weise durch
Demut und Sanftmut besänftigen); es sei auch niemand behindert als
jene, die sich in dem Konflikt befinden, und die Töchter werden weder
Ehre, noch Schande davontragen, denn man wird immer wissen, daß sie
Töchter sind. Schließlich müsse man dann doch auf den Standpunkt
zurückkommen: es sei keine Schande, zu verzeihen, und wenn es schon
Schande gäbe, dann wäre sie es nur vor der Welt.
In aller Eile Ihr sehr ergebener Bruder und Diener
Franz, Bischof von Genf.

Sie werden erfahren, daß Msgr. von Belley zurückgekommen ist.


226 II, C

3. EVIAN

An die Äbtissin Claudine de Blonay16

XVI, 206-209 (989) Annecy, 18. August 1614.

Meine liebe Schwester!


Da ich Ihnen zum erstenmal schreibe, will ich Ihnen ein paar Worte als
Vorrede sagen, die für alle Briefe Geltung haben sollen, die ich Ihnen
von nun ab je nach Gelegenheit schicken werde.
1. Daß weder Sie noch ich künftig mehr Vorreden schreiben, denn die
Liebe Gottes wird meine Vorrede Ihnen gegenüber sein und mein
Wunsch, sie zu besitzen, Ihre Vorrede mir gegenüber. 2. Seien Sie versi-
chert, meine liebe Schwester, daß die Kraft dieser Liebe, die Sie und alle
Ihre Töchter besitzen oder ersehnen, meine Seele immer dem Dienst an
Ihren Seelen aufgeschlossen und hingegeben finden wird. 3. All dies aber
ohne Förmlichkeiten, ohne Künsteleien. Denn wenn auch unsere Berufe
im Rang verschieden sind, so macht sie doch diese heilige Liebe, nach
der wir streben, gleich und in ihr verbunden.
Sie, meine sehr liebe Schwester, und Ihre Töchter sind sicher sehr
glücklich, endlich auf die Quelle dieses lebendigen Wassers gestoßen zu
sein, das fortströmt ins ewige Leben (Joh 4,10.14). Sie sind glücklich,
davon aus der Hand des Herrn trinken zu wollen. Scheint es mir doch,
daß Sie mit der hl. Katharina von Genua und der seligen Mutter Theresia
dieses heilige Gebet verrichten: „Herr, gib mir von diesem Wasser!“
(Joh 4,15; vgl. Abh. über die Gottesliebe 12,2). Möge diese göttliche
Güte für immer gepriesen werden, die sich selbst zu einer Quelle leben-
digen Wassers inmitten Ihrer Gemeinschaft gemacht hat; denn für jene,
die sich dem hochheiligen Gebet hingeben, ist Unser Herr ein Brunnen
aus dem man durch das innerliche Gebet das reinigende, erfrischende,
befruchtende und beglückende Wasser schöpft.
Gott weiß, meine sehr liebe Schwester, was das für Klöster sind, in
denen diese heilige Übung nicht gepflegt wird; Gott weiß, was für ein
Gehorsam, was für eine Armut und Keuschheit vor den Augen seiner
göttlichen Vorsehung darin beobachtet wird und ob die Gemeinden die-
ser Schwestern nicht eher Gefangenenhäuser sind als Gemeinschaften
wahrhaft Liebender Jesu Christi. Wir wollen aber nicht so sehr dieses
Übel betrachten, als mit richtigen Gewichten das große Gut abwägen,
das die Seelen durch das hochheilige Gebet empfangen. Sie sind also
II, C – 3. Evian 227

nicht getäuscht worden, da Sie sich für das Gebetsleben entschieden


haben, wohl aber jene, die sich ihm zuwenden könnten, es aber nicht tun.
Und doch hat, wie ich sehe, in gewisser Weise der gütige Heiland ihrer
Seelen Sie getäuscht durch eine liebevolle Täuschung, um Sie zum ver-
trauten Umgang mit ihm heranzuziehen, indem er Sie durch Mittel ge-
bunden hat, die er allein finden konnte, und auf Wegen geführt, die er
allein gekannt hatte. Halten Sie also recht fest Ihren Mut zusammen, um
sorgsam und heilig seinen Lockungen zu folgen; und solange wahre Sanft-
mut und Herzensdemut unter Ihnen herrschen, zweifeln Sie nicht, Sie
könnten getäuscht worden sein.
Bruder N. ist wirklich ein Unwissender, aber ein Unwissender, der
mehr weiß als viele Gelehrte; er besitzt die echten Grundlagen des geist-
lichen Lebens, und der Umgang mit ihm kann Ihnen nur nützlich sein.
Ich bin sicher, daß sein Vorgesetzter ihn Ihnen nicht verweigern wird,
solange Sie davon zurückhaltend Gebrauch machen und ihm nicht all-
zuviel Ablenkung verursachen.
Ich habe die Bücher, die Sie mir geschickt haben, noch nicht gelesen,
werde dies aber in der nächsten freien Zeit tun. Sie haben recht getan,
sich mit der seligen Mutter Theresia vertraut zu machen, denn ihre Bü-
cher sind wahrhaft ein Schatz an geistlicher Unterweisung. Lassen Sie
vor allem unter sich die gegenseitige, aufrichtige und geistliche Liebe
herrschen; die so liebenswerte und selbst in Klöstern, die die Welt be-
wundert, in unserer Zeit so wenig geliebte vollkommene Gemeinschaft;
die heilige Einfalt, Sanftmut des Herzens und Liebe zur Selbsterniedri-
gung. Dieses Bemühen aber, meine sehr liebe Schwester, muß sorgsam
und fest sein, darf nicht überstürzt und stoßweise geschehen.
Ich werde recht froh sein, öfter von Ihnen Nachricht zu erhalten, und
zweifeln Sie nicht, daß ich Ihnen antworten werde. Herr N. wird mir oft
Ihre Briefe vermitteln.
Es war mir eine besondere Freude, von der Güte und Tugend Ihres
Beichtvaters zu hören, der mit wahrhaft väterlichem Geist an Ihren gu-
ten Bestrebungen mitwirkt und auch froh ist, daß die anderen dazu bei-
tragen. Möge es Gott gefallen, daß alle anderen Ihres Ordens so liebevoll
auf die Verherrlichung Gottes bedacht seien, die ihnen unterstellten Klö-
ster wären vollkommener und reiner.
Ich grüße die lieben Schwestern Anna und Salome wieder und freue
mich, daß sie in diesen Orden zu einer Zeit eingetreten sind, in der die
echte und vollkommene Frömmigkeit wieder darin aufzublühen beginnt;
und um Ihnen Freude zu bereiten, sage ich Ihnen, daß Ihre Verwandte,
228 II, C – 3. Evian

Frau d’Escrilles, die jetzt Novizin in der Heimsuchung ist, auch ihrer-
seits sich sehr bemüht, in Unserem Herrn Fortschritte zu machen.
Meine sehr liebe Schwester, ich schreibe Ihnen, ohne viel Zeit zu ha-
ben, nicht aber ohne hinreichend große Liebe zu Ihnen und allen Ihren
Töchtern, die ich anflehe, meine Seele der Barmherzigkeit Gottes zu
empfehlen, wie auch ich meinerseits nicht aufhören werde, Ihnen Segen
über Segen zu wünschen, daß die Quelle allen Segens immerdar inmit-
ten Ihrer Herzen lebe und herrsche. Amen.
Ich bin in ganz herzlicher Liebe Ihr sehr ergebener Bruder und Diener
in Unserem Herrn.

XVII, 56-62 (1114) Thonon, 12. September 1615.


Denken Sie niemals, meine sehr liebe Schwester, ich könnte Ihre Per-
son oder die zeitlichen Bedürfnisse Ihres Klosters vergessen, die ich
gewiß noch größer gefunden habe, als man mir gesagt hatte. Ich sehe nur
voraus, daß wir warten müssen, bis die Ansteckungsgefahr vorüber ist,
um die Sammlung mit besserem Ergebnis abhalten zu können; ich wer-
de indessen die erforderlichen Patente ausstellen lassen.
Im übrigen läßt mich mein Herz, das von der Heiligkeit Ihrer Ge-
meinschaft eingenommen ist, obgleich ich diese nur flüchtig gesehen
und mehr geahnt als gesehen habe, nicht abreisen, ohne Sie in Unserem
Herrn zu mahnen, Sie sollen ständig auf die Durchführung der heiligen
Eingebung, die Gott Ihnen gegeben hat, bedacht sein, diese tugendhafte
Gemeinschaft durch aufrichtigen und einfachen Verzicht auf jegliches
Eigentum, durch die Übung des heiligen innerlichen Gebetes und durch
eifrigen häufigen Empfang der göttlichen Sakramente immer mehr zu
vervollkommnen.
Und zweifeln Sie nicht daran, meine liebe Schwester, daß Pater
Garinus Ihnen günstig gesinnt ist, wenn Sie ihm Ihre guten Vorhaben
unbefangen und demütig vorbringen. Er ist ein gelehrter Mann mit
großem Urteilsvermögen und reicher Erfahrung, von großem Eifer für
die kirchlichen Gesetze und für die Beobachtung des Konzils von Tri-
ent erfüllt, wie alle gutgesinnten Menschen. Sie können ihm also ver-
trauensvoll sagen, daß Sie mir gegenüber ein Wort über Ihre Angele-
genheiten haben fallen lassen; denn ich weiß, daß er es nicht für schlecht
finden wird. Er gehört zu meinen besten Freunden und weiß, daß ich
gewöhnlich nichts verderbe und kein autoritärer Mann bin, sondern
ein Mensch, der nichts durcheinanderbringt. Sie können ihm auch al-
II, C – 3. Evian 229

les sagen, was ich gesagt habe. Um Ihr Gedächtnis aufzufrischen, will
ich es kurz wiederholen:
Der Verzicht auf jeden Besitz und die genau beobachtete Güterge-
meinschaft an allen Dingen ist eine Sache von großer Vollkommenheit,
die in allen Klöstern erstrebt und befolgt werden soll, wo die Oberen es
wollen. Denn wenn auch Schwestern, die in ihren Häusern dies nicht
befolgen, trotzdem heilig sein können, weil sie durch den Brauch davon
dispensiert sind, so befinden sie sich doch in äußerster Gefahr, nicht
mehr heilig zu bleiben, wenn sie sich gegen die Einführung einer so
liebenswerten heiligen Satzung stellen, die so sehr von ihrem Vater, dem
hl. Franziskus, und ihrer Mutter, der hl. Klara, empfohlen wurde, die die
Orden reich macht in ihrer Armut und völlig arm in ihrem Reichtum.
Die beiden Worte „Mein“ und „Dein“ haben ja, wie die Heiligen sagen,
die Liebe zerstört. Es nützt nichts, zu sagen „unser Schleier, unser Ge-
wand“ usw., wenn in Wirklichkeit deren Gebrauch nicht allen Schwes-
tern gleichmäßig und gemeinsam ist. Worte bedeuten wenig, wenn ihnen
Taten nicht entsprechen. Und wie kann ein Ding als gemeinsam bezeich-
net werden, das niemand außer mir gebraucht?
So habe ich in einem Kloster, in dem ich eine sehr nahe Verwandte
hatte, gesehen, daß die ganze Schwierigkeit in diesem Punkt bei der
Weichlichkeit einiger Schwestern im Gebrauch der Hemden und Leib-
wäsche lag; und ich wunderte mich, daß das Waschen dieser Gegenstän-
de nicht für Töchter dessen genügt, der Aussätzige zärtlich küßte, und
der Mutter, die die Füße der von draußen kommenden Schwestern küß-
te. Ich weiß wirklich nicht, wie einer, der zu weichlich ist, um ein gewa-
schenes Wäschestück oder Leintuch zu gebrauchen, weil es vor dem
Waschen von seinem christlichen Bruder verwendet wurde, zu sagen
wagen kann, er liebe seinen Nächsten wie sich selbst. Wer sich im Ver-
gleich zu ihnen für so reinlich hält, der muß schon eine große Eigenliebe
besitzen.
Es ist ganz leicht, alles zum Gemeingut zu machen, wenn alles zusam-
men in einer Truhe oder in einem Kasten liegt, und wenn eine allen
daraus austeilt je nach deren Bedürfnissen, unterschiedslos, was sie brau-
chen, ohne auf anderes zu achten, als auf die Notwendigkeit und den
Willen der Oberin. In einigen Kongregationen tauscht man sogar durch
Auslosen zu Beginn eines jeden Jahres die Rosenkränze und alle kleinen
Andachtsgegenstände aus.
Was das Gebet und den häufigen Empfang der Sakramente betrifft,
gibt es meiner Meinung nach keine Schwierigkeit, außer daß für Letztere
230 II, C – 3. Evian

der Beichtvater gewonnen werden muß, damit er nicht müde wird, den
Schwestern die Liebesdienste zu erweisen und ihre Beichte zu hören,
wenn es von der Oberin verlangt wird.
Es gibt aber einen wichtigen Punkt, über den ich schon ein Wort Ihnen
gegenüber fallen ließ, den Sie zum Wohl Ihrer Familie von Ihren Oberen
erbitten sollen und den sie Ihnen mit gutem Gewissen nicht verweigern
können: Sie sollen ihnen jeweils zwei- bis dreimal im Jahr andere außer-
gewöhnliche Beichtväter (entsprechend dem Gebot des heiligen Kon-
zils von Trient) zur Verfügung stellen, die die Beichte aller Schwestern
abnehmen. Die Kardinalskongregation hat erklärt, wenn die Oberen in
dieser Hinsicht nachlässig sind, sollen die Bischöfe selbst dafür sorgen.
Das soll selbst noch einige andere Male im Jahr geschehen, wenn es
erforderlich ist. Es ist dann notwendig, wenn die Oberin Schwestern
sieht, die sehr verwirrt und schwierig sind und nur mit Widerstreben
beim gewöhnlichen Beichtvater beichten, vorausgesetzt, daß dies nicht
immer so ist, sondern nur manchmal und ohne Mißbrauch geschieht.
Was den letzten Punkt betrifft, so scheint es nicht passend, darum zu
bitten, da die vom Konzil herausgegebene Verfügung zur Befriedigung
in Ihrer Kongregation genügt.
Gegenteilige Einwände brauchen Sie nicht anzunehmen; denn es ge-
schieht nichts auf dieser Welt, dem von kleinen und mißmutigen Gei-
stern nicht widersprochen wird; an allen Dingen, so gut sie auch sein
mögen, findet man Ungehöriges, wenn man sticheln will. Man muß sich
an das halten, was Gott und seine Kirche gebieten und was die heiligen
Frauen und Männer lehren. Man darf auch nicht sagen, daß Ihre Regel
den Vorschriften des heiligen Konzils nicht unterliege, denn abgesehen
davon, daß das Konzil über allen Regeln steht, soll keine andere Regel so
sehr den Konzilien und der römischen Kirche gehorchen wie die Ihre.
Dies hat doch Ihr Vater, der hl. Franziskus, so oft eingeschärft.
Es könnte aber sein, sagt man, daß eine Schwester, die weiß, daß sie
einen anderen als den gewöhnlichen Beichtvater haben kann, ihre Sün-
den bis zu dessen Ankunft aufhebt, die sie nicht aufheben würde, wenn
sie keine Hoffnung auf einen anderen Beichtvater hätte. Es ist wahr, daß
dies geschehen könnte; aber ebenso wahr ist, daß eine Schwester, die so
unselig ist, bis zum Kommen eines anderen Beichtvaters als des gewöhn-
lichen, schlechte Beichten abzulegen und unwürdig die heilige Kommu-
nion zu empfangen, sich keine großen Gewissensbisse machen wird,
weiterhin andere und andere schlechte Beichten abzulegen, um einen
Wechsel des Beichtvaters oder die Ankunft des Superiors abzuwarten.
II, C – 3. Evian 231

Diese Unzulänglichkeit steht jedoch im großen und ganzen in keinem


Vergleich zu dem tausend- und abertausendfachen Verlust an Seelen, zu
dem der Zwang führen kann, immer nur bei einem einzigen beichten zu
können, wie die Erfahrung lehrt. Es ist jedenfalls eine unerträgliche An-
maßung, zu denken, man verstehe die geistlichen Bedürfnisse der Gläu-
bigen besser, und sich einzubilden, man sei klüger als das Konzil. Sie
müssen also an diesem Punkt festhalten und sich nicht von den Erwägun-
gen des menschlichen Geistes mitreißen lassen.
Bleibt die Frage geistlicher Aussprachen: Ich sage Ihnen, daß sie recht
nützlich sind, sofern sie richtig gehalten werden. Erstens kann sie Ihnen
nach meiner Auffassung keiner verbieten; denn soviel ich in der Regel
des hl. Franziskus und der hl. Klara ersehen konnte, gibt es darin nichts,
das diese selbst verhindert, wohl aber jede Art von Mißbrauch. Ich will
Ihnen sagen, wie man es bei den Töchtern der Mutter Theresia hält, die
meiner Meinung nach die zurückgezogensten von allen sind. Sie machen
es auf folgende Weise: Die Schwester, die sich auszusprechen wünscht,
sagt es der Oberin; die Oberin erwägt, ob die Person, mit der die Schwe-
ster zu sprechen wünscht, rechtschaffen und geeignet ist, die Schwester
aufzurichten; ist sie es, dann bittet man sie, zu kommen; ist sie gekom-
men, führt man die Schwester, die sich aussprechen will, zum Gitter und
der Vorhang bleibt über dem Gitter; und dann gibt man ihr ganz nach
ihrem Belieben Zeit, sich mitzuteilen, wobei sich jeder an einen Ort
zurückziehen kann, wo er nicht hören kann, was die Schwester sagt, sie
aber sehen kann. Wünscht eine Schwester zu oft, sich ein- und derselben
Person gegenüber auszusprechen, verweigert man es ihr nach drei Aus-
sprachen, außer man wird gewahr, daß es reiche Frucht zu tragen scheint,
wenn die Betreffenden frei von dem Verdacht auf Eitelkeit und wenn sie
reifen Alters und in der Tugend erprobt sind.
Ich bin sicher, daß Sie hieraus gesehen haben, was die selige Mutter
Theresia dazu sagte, und das soll genügen, um auf alle Nachteile zu ant-
worten, die man anführen könnte. Es war niemals die Ansicht der Heili-
gen, die Seelen solch heiliger Aussprachen zu berauben, die zu überaus
vielen Tugenden führen, wenn sie richtig gehalten werden und ohne Ge-
fahr sind. Es ist merkwürdig, wie hinterhältig doch diese Versuchung ist!
Die Freiheit des Besitzes wollen wir wahren, die der Vollkommenheit
entgegensteht, die Freiheit der Aussprache aber wollen wir nicht zuge-
stehen, die recht verstanden, uns zur Vollkommenheit verhilft. Wir fin-
den Nachteile, wo die Heiligen sie nicht finden, und finden nichts dabei,
wo die Heiligen soviel einzuwenden haben.
232 II, C – 3. Evian

Solche Aussprachen sollen nun nicht erfolgen, um verschiedene Le-


bensformen in einem Kloster zu lernen, wohl aber, um zu lernen, wie
man besser und vollkommener das Leben führt, zu dem man verpflichtet
ist; und sie verhindern ja nicht die öffentlichen Konferenzen, sondern
dienen dazu, daß man sie besser verarbeite und daß jede einzelne sie für
sich selbst anwende.
Ich hatte zu sagen vergessen, wenn der andere Beichtvater als der ge-
wöhnliche kommt, sollen alle Schwestern bei ihm beichten, damit dieje-
nigen, die seiner bedürfen, nicht bloßgestellt werden und der Böse nicht
Anschuldigungen im Haus verbreite. Diejenigen aber, die zu dem ande-
ren Beichtvater kein Vertrauen fassen wollen, können, bevor sie bei ihm
beichten, bei ihrem gewöhnlichen Beichtvater die Beichte ablegen und
nachher dem anderen nur einige bereits gebeichtete Sünden sagen, die
als Gegenstand für die Lossprechung dienen sollen.
Ich habe mich recht ausführlich verbreitet, meine sehr liebe Schwe-
ster, aber ich wollte Ihnen darin meine Ansicht gut darlegen, damit Sie
klarer sehen. Widerstehen Sie allem tapfer, um in Ihrem Haus die heili-
ge und wahrhaft religiöse Geistesfreiheit einzuführen und die falsche
und abergläubische irdische Freiheit zu verbannen. Führen Sie diese
gesegneten Seelen zur Beobachtung der heiligen Konzilien zurück, und
Sie werden recht glücklich sein. Ich zweifle nicht daran, daß Pater Garinus
und alle Ihre höheren Vorgesetzten, die ja taktvolle und vernünftige
Menschen sind, Ihnen dabei helfen werden; und auch Ihr guter Beichtva-
ter, soweit ich erkennen kann, ein recht tugendhafter und weiser Ordens-
mann, wird es einsehen, wenn Sie es ihm richtig darlegen.
Ich grüße Sie tausend- und abertausendmal im Schoß der Barmherzig-
keit Unseres Herrn; ich bitte Sie, mich ihm ständig zu empfehlen mit
Ihrer ganzen lieben und tugendhaften Schar.
Ihr sehr ergebener Bruder und Diener.

XIX, 164f (1625) Annecy, 14. März 1620.


Bleiben Sie in Frieden, meine liebe Schwester, und glauben Sie nicht,
daß ich nach Spanien oder sonstwohin gehe, zumindest hat es gar nicht
den Anschein dazu; und ich hoffe, daß ich die Genugtuung haben werde,
Ihnen noch Dienste erweisen zu können für Ihre Unterbringung, bevor
ich in die andere Welt eingehe; das ist die längste und weiteste, aber auch
sicherste Reise von allen, die ich zu unternehmen habe. Bitte empfehlen
Sie diese meine Reise immer Gott und lassen Sie sie durch Ihre lieben
II, C – 3. Evian 233

Töchter ihm ans Herz legen, damit sie glücklich für mich sei. Glauben
Sie mir bitte, wenn Sie alle mich lieben, so liebe auch ich Sie mit ganzer
Liebe und werde nicht aufhören, zu wünschen, Sie mögen in aller Heilig-
keit überströmen.
So bin ich denn, meine liebe Tochter, Ihr und aller Ihrer geliebten
Töchter sehr ergebener Bruder und Diener,
Franz, Bischof von Genf.17
234 II, C

4. MONTMARTRE

An die Äbtissin de Beauvilliers18

XII, 171-174 (175) Annecy, (Januar) 1603.

Gnädige Frau!
Ihr Brief, den Sie mir vor einigen Monaten schrieben, schenkte mir
eine doppelte Freude, denn er bezeugte mir Ihr Wohlwollen, das ich so
sehr wünsche, und ließ mich die Gnaden erkennen, die Gott Ihrem Klo-
ster spendet. Keine andere Mitteilung könnte mir teurer sein, umso mehr,
als ich dieses Haus mit einer ganz besonderen, mir von Gott gegebenen
Zuneigung schätze und hochachte.
Ich hoffe, daß man noch in unseren Tagen Ihren heiligen Berg sehen
wird, besät mit Blumen, würdig des dort vergossenen Blutes, und daß
deren Duft so sehr die Güte Gottes bezeugen wird, daß es ein wahrer
Märtyrerberg sein soll. Die Gnade, die Ihnen der König in der Oktav
Ihres großen Apostels erwies, indem er auf die Ernennung verzichtete,
ist ein gutes Vorzeichen dafür, zumal sie vom guten Willen dieser tu-
gendhaften Seele begleitet ist, die mit dem Ihren im Wunsch nach einer
vollständigen Reform wetteifert. Ich stelle dieses heilige Vorhaben am
Altar oft jenem vor, der diesen Entschluß in Ihnen erweckte und Ihnen
die Neigung schenkte, es aufzugreifen; damit er Ihnen die Gnade erwei-
se, ihn auch durchzuführen (Phil 1,6; 2,13).
Ich meine, daß ich hierfür die Pforte offenstehen sehe. Ich bitte Sie
nur, gnädige Frau (und verzeihen Sie mir meine offene Sprache und
mein Vertrauen), daß Sie, da diese Pforte schmal (Mt 7,13.14) und schwie-
rig zu durchschreiten ist, sich die Mühe und Geduld nehmen, alle Ihre
Schwestern, eine nach der anderen, durch sie hindurchzuführen. Denn
ich glaube nicht, daß es gut geht, sie alle gemeinsam und in Eile hin-
durchzudrängen. Die einen gehen nicht so rasch wie die anderen. Sie
müssen auf die Alten achten; diese können sich nicht so leicht umstel-
len; sie sind nicht geschmeidig, denn die Nerven ihres Geistes haben sich
bereits wie jene ihres Körpers verengt.
Die Sorge, die Sie für dieses heilige Werk aufwenden, soll milde, liebe-
voll, mitfühlend, einfach und gütig sein. Das erfordert schon Ihr Alter
und – so scheint es mir – Ihre Verfassung; denn Härte schickt sich nicht
für junge Menschen. Und glauben Sie mir, gnädige Frau, die vollkom-
menste Sorge ist jene, die der Sorge, die Gott um uns hat, am nächsten
II, C – 4. Montmartre 235

kommt. Gottes Sorge aber ist voll Gelassenheit und Ruhe und birgt bei
all ihrer großen Tätigkeit dennoch keine Aufregung in sich, und obwohl
sie nur eine einzige ist, läßt sie sich doch herab und ist allen alles (1 Kor
9,22).
Vor allem bitte ich Sie, machen Sie sich den Beistand einiger geistli-
cher Persönlichkeiten zunutze, deren Wahl Ihnen in Paris leicht fallen
wird, da diese Stadt doch so groß ist. Denn ich will Ihnen mit aller Frei-
heit des Geistes sagen, die ich überall, im besonderen aber Ihnen gegen-
über gebrauchen muß: Ihr Geschlecht will geführt werden und niemals,
bei keinem Unterfangen, hat es anders Erfolg als durch Unterwerfung;
nicht, daß es nicht sehr oft ebensoviele Erleuchtungen hätte wie das an-
dere Geschlecht, aber weil Gott es so eingerichtet hat (Gen 3,16). Ich
rede zuviel darüber, gnädige Frau, denn ich zweifle nicht an Ihrer Liebe
und Demut. Aber ich kann nicht genug davon sprechen, wünsche ich
doch überaus, daß Sie glücklich seien. Möchten Sie bitte diesem Wunsch
allein meine Schreibweise zuschreiben. Ich vermochte meinen Geist nicht
zuruckzuhalten, Ihnen offen darzulegen, was diese Zuneigung ihm ein-
gibt.
Zweifeln Sie indessen nicht daran, gnädige Frau, daß ich viele der Opfer,
die mir Unser Herr ihm darzubringen erlaubt, Ihnen mitteile und zu-
wende. Ich bitte Sie dafür um Ihre Gebete und eifrigen Andachtsübun-
gen. Sie werden nie jemand anderen daran teilhaben lassen, der lieber
und mehr als ich, gnädige Frau, Ihr sehr demütiger und zugeneigter Die-
ner in Jesus Christus ist.
236 II, C

5. KARMELITINNEN

An die Mutter Maria von Jesus19

XIX, 23-25 (1554) Tours, 20. oder 21. Sept. 1619.


Meine sehr liebe Schwester!
Ich wünschte Sie nicht weniger zu sehen als Ihre beiden lieben Schwes-
tern, die ich jetzt gesehen habe, die eine in Paris im kleinen Kloster, die
andere hier. Aber es hat Unserem Herrn nicht gefallen, daß sich dazu
eine Gelegenheit ergeben hätte, während meines Aufenthaltes in dieser
Gegend nach Amiens zu kommen. Ich bin gerade im Begriff, von hier
abzureisen, um mich in meine Diözese zurückzubegeben, von der ich
nur zu lange abwesend war. So suche ich Sie im Geist auf und schicke
Ihnen dieses Brieflein, das Ihnen von mir sagen wird, daß ich mein gan-
zes Leben lang Ihre Seele von ganzem Herzen geliebt habe. Ich habe
mich gefreut, zu erfahren, daß die göttliche Majestät Sie zu ihrem Dienst
herangezogen hat in einem so heiligen Beruf, wie es der ist, in dem Sie
leben und den ich überaus ehre. Ich bitte Gott und werde nie damit
aufhören, Sie mögen glücklich aushalten und ständige Fortschritte ma-
chen in ...20
Wir haben die alte Freundschaft und geistliche Verbindung zwischen
Ihren lieben beiden Schwestern21 und mir innig erneuert; sie sind immer
noch meine Töchter wie einst. Und weil ich nicht vergessen habe, daß
Sie es ganz besonders sind, werde ich Sie nicht mehr „meine Schwester“,
sondern „meine Tochter“ nennen bei allen Gelegenheiten, die sich von
nun ab ergeben werden.

XIX, 342-345 (1705) Annecy, Sept. oder Okt. 1620.


Meine sehr liebe Tochter und ehrwürdige Mutter!
Ich habe Ihre beiden Briefe mit einer wahrlich ganz besonderen Freu-
de erhalten, erkannte ich doch darin die offensichtlichen Merkmale da-
für, daß die Zuneigung zu mir, die Gott vor 18 Jahren Ihnen ins Herz
gelegt hatte, nicht nur ganz lebendig war, sondern noch ein heiliges Wachs-
tum erfahren hat mit der Liebe, die Sie zur göttlichen Güte haben. Ich
bin gewiß, daß diese Liebe durch Ihren herrlichen Beruf sehr groß ge-
worden ist.
Ein Merkmal der Freundschaften, die der Himmel in uns bewirkt,
besteht darin, daß sie niemals vergehen, wie auch die Quelle, der sie
II, C – 5. Karmelitinnen 237

entsprungen sind, niemals versiegt. Weder bestärkt sie persönliche Ge-


genwart, noch lähmt oder tötet sie Fernsein, weil doch ihre Grundlage
überall ist. Es ist ja Gott, dem ich recht demütig Dank gesagt habe für
Ihre und der beiden lieben Schwestern Berufung in ein so heiliges Insti-
tut. Vor allem danke ich Gott, daß er Sie darin in einem großen Eifer
bestärkt, so daß Sie alle drei darin Frucht bringen und alle, eine nach der
anderen, in einer so hochzuschätzenden Familie Mütter werden. Für deren
Errichtung in Frankreich hatte Ihre wahrhaft heilige Mutter soviel gebe-
tet und gearbeitet und konnte sich dorthin endlich zurückziehen, wie es
nun Eure Heimstätte für dieses Leben ist. Mein Gott, meine sehr liebe
Tochter, meine Mutter, welch ein Segen über Sie! Wie treu soll doch Ihre
Seele der Güte entsprechen, die die göttliche Vorsehung Ihnen gegen-
über ausübt!
Darf ich ganz im Vertrauen zu Ihrem Herzen sprechen? Ich denke
gewiß nie an Ihre selige Mutter, ohne daß ich nicht geistlichen Gewinn
daraus verspüre, mit tausend Freuden zu sehen, daß ihre Wünsche in
ihren drei Töchtern erhört worden sind. Und ich hoffe, daß auch ihre
drei Söhne,22 wenn auch spät, irgendwie den guten Zustrom der Barm-
herzigkeit dessen erfahren werden, dem sie diese geweiht hatte, wie ich
weiß. Ich hatte das Glück, sie alle auf dieser letzten Reise, die ich nach
Frankreich unternommen habe, wiederzusehen, und die Genugtuung, in
ihren Seelen große Anzeichen dafür erkannt zu haben, daß der Heilige
Geist Sorge um sie trägt.
In Ihrem ersten Brief, Hochwürdige Mutter, bitten Sie mich um gewis-
se Reliquien. Ich werde mich bemühen, sie zu finden, und wenn meine
Nachforschungen Erfolg haben, werde ich sie Ihnen schicken. Aber be-
reiten auch Sie sich darauf vor, mir dann ein Bild von dem in Ihrem
Besitz befindlichen Porträt zu schicken, von dem ich zweifellos eine
Kopie hätte machen lassen, als ich in Paris war, wenn ich gewußt hätte,
daß es ein solches gebe.
Zum Schluß, meine sehr liebe Tochter, ist es mir eine Genugtuung
ohnegleichen, daß die Oberin und die Schwestern der Heimsuchung
Mariä Sie gesehen haben. Ich weiß, daß sie das alle ermutigt haben wird,
dem Sohn Gottes und seiner Mutter treu zu dienen, der sie geweiht sind.
In Wirklichkeit können sie, so wie sie sind, nur ein sehr herzliches und
sicheres Vertrauen auf Ihre Liebe haben. Deshalb werden sie Ihnen und
Ihrem ganzen Kloster aufrichtige Achtung und Hochschätzung erwei-
sen, entsprechend der Hochachtung und Liebe, die das ganze Haus die-
ser Stadt, dem sie angehören, von allen Ihren Häusern erfahren hat.
238 II, C – 5. Karmelitinnen

Da ich, so scheint es mir, ganz von Herz zu Herz mit Ihnen spreche,
kann ich hinzufügen, daß nach der wahren Regel, die ich ihnen oft einge-
schärft habe, jeder den Weingarten, in dem er sich befindet, treu und sehr
liebevoll betreuen müsse aus Liebe zu Ihm, der uns dahin geschickt hat;
deswegen aber dürfe man es nicht lassen, aufrichtig die größere Vortreff-
lichkeit der anderen zu sehen und anzuerkennen und in gleichem Maße
ihnen unsere ganze Hochachtung und Verehrung entgegenzubringen.
Genug für diesmal, denn ich verspreche mir, Ihnen oft zu schreiben,
und wenn Sie es mir erlauben, immer den Ausdruck unserer alten Ver-
bundenheit anzufügen, indem ich Sie meine Tochter nenne und den Ti-
tel, den Ihnen Ihr Rang in Ihrem Orden verleiht, hinzufüge. Ich bin von
ganzem Herzen, meine Hochwürdige Mutter, immer Ihr sehr ergebener
und sehr zugeneigter Bruder und Diener.

XIX, 410 (1740) Annecy, Dezember 1620.


Was mich betrifft, so sage ich Ihrem Herzen, meine sehr liebe Tochter,
aus meinem ganzen Herzen heraus, was der große hl. Augustinus in ei-
nem Brief den Schwestern seiner Regel sagte: „Fahrt fort in eurem guten
Bestreben, und ihr werdet nicht mehr wünschen, die Oberen zu wech-
seln,23 unter denen ihr so viele Jahre hindurch an Zahl, Alter, an Klö-
stern und an gutem Ruf zugenommen habt. Unter ihnen seid ihr ins
Ordensleben eingeführt, ausgeschickt und vervielfacht worden. Ihr soll-
tet weinen, wenn man sie euch wegnehmen wollte.“ Nicht, daß ich den
Schiedsrichter spielen will in einer unter so vielen Menschen ausgetrage-
nen Meinungsverschiedenheit: aber ich spreche zu Ihnen als meiner al-
ten und herzlichen Tochter, in vollstem Vertrauen.
Gott sei gepriesen, daß er Ihnen eine aufrichtige Liebe zu den Schwes-
tern der heiligen Maria eingegeben hat, und daß sie Ihnen vollkommen
ergeben sind, Sie zu ehren und zu lieben, wie sie sollen.
Meine sehr liebe Tochter, ich bin ganz aufrichtig der Ihre und Ihrer
ganzen Kongregation, besonders der Mutter Subpriorin, meiner Toch-
ter. Ich bin recht froh, daß ich Ihnen ohne Förmlichkeit schreiben, Sie
einfach meine Tochter nennen und von Herz zu Herz mit Ihrer Seele
verhandeln darf, die ich immer herzlich geliebt habe. Ich bitte Gott, er
möge Sie mit seiner hochheiligen Liebe überhäufen. Amen ...
II, C – 5. Karmelitinnen 239

An die Schwester Theresia von Jesus

XIX, 408f (1739) Annecy, Dezember 1620.


... Wenn Sie der Mutter schreiben, die nach Xaintes gegangen ist, bitte
ich Sie, sie meiner Achtung und Liebe zu versichern, die ich ihrer Fröm-
migkeit entgegenbringe.
Ich habe von der kleinen, aber gefährlichen Versuchung erfahren, die
wegen der angeblichen Veränderung in der Leitung Ihrer Klöster ent-
standen ist.24 Der hl. Augustinus sagt zu seinen Töchtern: „Ihr seid gewiß
so geboren worden, genährt und gewachsen zur größeren Ehre Gottes
und zur Begründung Eures Heiles; bleibt denn so, meine Geliebten, und
was gut ist, daran soll man um nichts in der Welt rühren, aus Angst, man
könnte an der Stelle von Besserem das Schlechte finden.“
Ihre gegenwärtigen Oberen haben soviel für Sie gearbeitet; verdient
das nicht, daß Ihr sie wie Eure Väter verehrt? Wenn Sie auch dem Ge-
wand nach keine Karmeliten sind, so sind sie es doch in der Tat durch
den Eifer und die Frömmigkeit des Elija. Wieviele Karmeliter wird es
doch auf der Welt geben, die nur den Mantel des Elija erhalten haben und
nicht seinen Geist! (1 Kön 19,19). Und wieviele Weltpriester wieder, die
ohne diesen Mantel seinen Geist empfangen haben! Wieviele Theresien
ohne ihr Kleid, wieviele Theresien ohne den Geist der Mutter Theresia!
Bleiben Sie in Frieden, meine sehr liebe Tochter, und lieben Sie meine
Seele immer vor Gott ...

An die Mutter Geneviève de Saint-Bernard

XIX, 300f (1689) Annecy Juli-August 1620.


Meine sehr liebe Tochter!
Welcher Trost für Sie, daß Gott selbst Sie zur Oberin gemacht hat, da
Sie es auf dem gewöhnlichen Weg geworden sind. Darum ist auch seine
Vorsehung verpflichtet, es so einzurichten, daß sie Sie an der Hand halte,
damit Sie das gut tun, wozu er Sie ruft. Glauben Sie mir, meine sehr liebe
Tochter, wir müssen uns ganz einfach der Führung dieses guten Gottes
überlassen und nicht die allgemeine Regel anfechten, daß „Gott, der in
uns das Gute begonnen hat, es auch vollenden wird“ (Phil 1,6) nach
seiner Weisheit, sofern wir nur ihm treu und demütig sind.
Man wird aber unter seinen Dienern einen suchen, der treu ist (1 Kor
4,2). Und ich sage Ihnen, daß Sie treu sein werden, wenn Sie demütig
sind. Aber werde ich demütig sein? Ja, wenn Sie wollen. Aber ich will es
240 II, C – 5. Karmelitinnen

ja. Dann sind Sie es auch. Aber ich fühle wohl, daß ich es nicht bin. Umso
besser, denn das dient dazu, es desto sicherer zu sein.
Man soll nicht soviel herumgrübeln, sondern ganz einfach seinen Weg
gehen. Und da er Sie mit seinen Seelen belastet hat, so belasten Sie ihn
mit Ihrer Seele, damit er selbst alles trage, Sie und das auf Ihnen lastende
Amt. Sein Herz ist groß und er will, daß das Ihre darin Platz habe. Ver-
lassen Sie sich also auf ihn und seien Sie nicht erstaunt, wenn Sie Fehler
begehen oder Ihnen Versehen unterlaufen, sondern denken Sie daran,
nachdem Sie sich vor Gott gedemütigt haben, daß die „Kraft Gottes sich
herrlicher in unserem Schwachsein kundtut“ (2 Kor 12,9). Mit einem
Wort, meine liebe Tochter, Ihre Demut muß tapfer und wachsam sein in
dem Vertrauen, das Sie auf die Güte dessen hegen sollen, der Ihnen Ihr
Amt anvertraut hat.
Und um so viele Einwände abzuschneiden, die die menschliche Klug-
heit gewöhnlich unter dem Namen der Demut bei solchen Gelegenhei-
ten hervorbringt, denken Sie nur daran, daß Unser Herr uns nicht um
unser jährliches, monatliches oder wöchentliches, sondern um unser „täg-
liches“ Brot bitten hieß (Lk 11,3). Trachten Sie also, heute gut zu han-
deln, ohne an den kommenden Tag zu denken; und am nächsten Tag
versuchen Sie das gleiche zu tun; und denken Sie nicht schon an das, was
Sie während Ihrer ganzen Amtszeit tun werden. Erfüllen Sie Tag für Tag
Ihr Amt, ohne die Sorge auf die Zukunft auszudehnen; wird doch Ihr
himmlischer Vater, der heute für Sie sorgt, auch morgen und übermor-
gen Sorge für Ihre Führung tragen in dem Maße, als Sie, da Sie Ihre
Schwäche erkennen, nur auf seine Vorsehung hoffen.
Ich meine, meine sehr liebe Tochter, daß ich so ganz einfach mit Ihnen
darüber spreche, als ob ich nicht wüßte, daß Sie besser als ich all das
wissen; aber das macht nichts, denn es wirkt mehr, wenn ein Freundes-
herz es uns sagt.
Ich bin der Ihre,
Franz, Bischof von Genf.
II, C 241

6. VERSCHIEDENE ORDENSFRAUEN

An eine Ordensschwester

XV, 72f (697) Annecy, (gegen den 24. Juni 1611).

... Wenn Sie also nicht so oft tatsächlich kommunizieren können, mei-
ne liebe Tochter, dann tun Sie es eben geistigerweise, sooft Sie möchten.
Sie bitten mich um einen guten Gedanken über den hl. Johannes; die-
ser ist mir ja aus mehreren Gründen überaus teuer. Er hatte Unseren
Herrn schon im Mutterleib gekannt; vor Freude zitternd über seine Ge-
genwart und die Stimme seiner Mutter (Lk 1,41.44), bezeugte er schon
damals die Freude, die er hätte, ihn zu sehen, zu hören und mit ihm zu
sprechen. Und doch wurde er all dessen beraubt, sprach er ihn doch,
nach allem, was die Schrift sagt, keine zwei Male. Obgleich er wußte, daß
dieser göttliche Heiland in Judäa predigte und sich jedermann mitteilte,
blieb er doch einsam in einer ganz nahen Wüste, ohne daß er wagte, ihn
tatsächlich aufzusuchen, obwohl er ihn geistigerweise immer vor Augen
hatte. Gab es jemals eine derartige Abtötung, seiner einzigen und höch-
sten Liebe so nahe zu sein und es doch aus Liebe zu ihm bleiben zu
lassen, ihn zu sehen, ihn zu hören, ihm zu lauschen (Lk 1,80; Joh 1,33)?
Nun, meine liebe Tochter, tun Sie das gleiche so nahe dem Sakrament,
wo Jesus ist; denn Sie werden ihn nur geistigerweise verkosten wie der hl.
Johannes.
Mein Gott, man könnte wirklich nicht sagen, ob er ein himmlischer
Mensch oder ein irdischer Engel gewesen ist. Sein Waffengewand aus
Kamelhaar stellte seine Demut dar, die ihn überall bedeckte; sein leder-
ner Bußgürtel zur Einschnürung seines Magens und seiner Lenden be-
deutete die Abtötung, womit er alle seine Begierden eindämmte und
bezwang. Er aß Heuschrecken, um zu zeigen, daß er, obgleich auf Erden,
doch ständig auf dem Sprung zu Gott war. Der wilde Honig (Mt 3,4; Mk
1,6) diente ihm als Zuspeise, da die Süße der Liebe zu Gott all seine
Strenge versüßte; diese Liebe aber war ursprünglich, weil er sie nicht von
Lehrern gelernt hatte, sondern von den Bäumen und Steinen, wie der hl.
Bernhard sagt.
Mein Gott, meine Tochter, essen wir doch vom wilden wie vom Zucht-
honig; sammeln wir bei jeder Gelegenheit von dieser heiligen Liebe ein,
durch das Beispiel unserer Schwestern und in Betrachtung der anderen
242 II, C – 6. Verschiedene

Geschöpfe; denn alles schreit in die Ohren unseres Herzens: Liebe, Lie-
be. O, heilige Liebe, komm doch und nimm ganz allein Besitz von unse-
ren Herzen.
Unsere guten Damen von der Heimsuchung entwickeln sich wunder-
bar, und wer sie sieht, ist sehr erfreut. – Es lebe Jesus!
Ich bin in ihm vollkommen der Ihre, meine liebe Tochter.

An die Mutter Anne de la Vesvre, Ursuline25

XVI, 18f (882) Annecy, Juni 1613.


Meine liebe Schwester!
Es wird mir immer eine große Freude sein, zu wissen, daß Sie und Ihre
Kongregation im Dienst an unserem gemeinsamen Meister Fortschritte
machen; und wenn ich würdig wäre, zu Ihrem Fortschritt etwas beizutra-
gen, würde niemand auf der Welt das lieber tun als ich.
Hinsichtlich des Rates, den Sie von mir verlangen, will ich Ihnen ohne
Zögern sagen, daß Sie sich in keiner Weise zur Klausur verpflichten
sollen; Ihr Institut ist nicht darauf ausgerichtet. In Mailand, von wo ich
komme, gibt es eine große Zahl von Kongregationen, aber nicht eine
beobachtet die Klausur, sondern sie dürfen aus verschiedenen begrenz-
ten Gründen ausgehen und gewinnen viel dabei. Folgen Sie dem Geist
Ihres Ordens, der an so vielen Orten und seit so langer Zeit Stätten
blühender Frömmigkeit hervorbrachte.
Das ist mein Rat, den ich Ihnen in aller Eile schreibe. Ich bitte Sie,
mich immer in Unserem Herrn zu lieben und mich ständig seiner Barm-
herzigkeit zu empfehlen ...

An eine Unbekannte

XVIII, 41 (1327) Mai-Juli 1617.


... Das ist eine angeschlagene Familie, verlorene Seelen. Die einzige
Tochter dieses Mannes26 ist ein gutes Mädchen; entehrt vor der Welt,
doch fromm, wie sie ist, hört sie nicht auf, in Achtung zu stehen ...
II, C – 6. Verschiedene 243

An eine Ordensfrau

XVIII, 102f (1364) Annecy, Mai-Oktober 1617.


Meine sehr liebe Tochter!
Ich sehe, so scheint es mir gewiß, diesen gekreuzigten Erlöser inmitten
Ihrer Seele wie einen schönen Lebensbaum; er schenkt Ihnen die Blüten
guter Wünsche und verspricht damit Früchte göttlicher Liebe, die er
gewöhnlich an Stellen wachsen läßt, die vom Tau der Demut, Milde und
Einfachheit des Herzens benetzt sind. Leben Sie also ganz so, meine sehr
liebe Tochter; das sind meine ständigen Wünsche und Bitten, liebe ich
Sie doch mit besonderer Zuneigung und verlasse mich darauf, daß Sie
Ihrerseits oft vor seiner göttlichen Barmherzigkeit um die Besserung
meines Herzens flehen, worum ich Sie, meine sehr liebe Tochter, innig
bitte.
Wenn ich nach St. André27 zurückkommen kann, so wird es mit meiner
ganzen Liebe sein; Sie werden dann Ihren Wunsch erfüllt sehen. Wenn
ich aber nicht kann, wird Ihnen mehr als Ihr Wunsch erfüllt, denn der
gute Pater, den ich so herzlich liebe und hochschätze, wird den Dienst an
unserem gemeinsamen Meister besser verrichten als ich.

XVIII, 334f (1498) Paris, um den 6. Januar 1619.


Glauben Sie mir, meine liebe Tochter, daß es mir eine ganz besondere
Freude ist, Briefe von Ihnen zu empfangen und Ihnen wiederum Briefe
von mir zu schicken.
Da sind Sie nun bei dieser heiligen Krippe, in der der Heiland unserer
Seelen uns durch sein Schweigen soviele Tugenden lehrt. Was sagt er uns
doch nicht alles in diesem Schweigen! Sein kleines, von Liebe zu uns
bewegtes Herz sollte so recht das unsere entflammen. Aber sehen Sie,
wie liebevoll er Ihren Namen in den Grund seines göttlichen Herzens
geschrieben hat, das da auf dem Stroh schlägt aus leidenschaftlicher Lie-
be für unseren Fortschritt und das keinen einzigen Seufzer vor seinen
Vater vorbringt, an dem Sie nicht teilnehmen, und das keinen anderen
Gedanken faßt als für Ihr Glück.
Der Magnet zieht das Eisen an, der Amber Stroh und Heu; ob wir nun
Eisen sind durch unsere Härte oder Stroh durch unsere Schwäche, wir
müssen zu diesem allerhöchsten kleinen Kindchen finden, das die Her-
zen so an sich zieht.
Ja, meine Tochter, kehren wir nicht mehr in das Land zurück, aus dem
244 II, C – 6. Verschiedene

wir gekommen sind (Mt 2,12); lassen wir für immer Arabien und Chaldäa
und bleiben wir zu Füßen dieses Heilands. Sagen wir mit der himmli-
schen Braut (Hld 3,4): „Ich habe ihn gefunden, den mein Herz liebt, ich
halte ihn fest und werde nicht von ihm lassen.“
Meine liebe Tochter, beneiden Sie mich deshalb, weil ich in der Welt
das Lob Gottes predige? Welche Freude ist es doch zuweilen für das
Herz, die Güte dessen zu verkünden, den man liebt! Wenn Sie aber wün-
schen, mit mir zu predigen, dann bitte ich Sie, tun Sie es immer, meine
Tochter, und bitten Sie Gott, er möge mir Worte nach seinem Herzen
und Ihren Wünschen eingeben. Wie oft geschieht es uns doch, daß wir
Gutes sagen, weil eine gute Seele es uns erbetet! Predigt sie nicht genug
und mit dem Vorteil, daß sie sich nicht darüber aufbläht, weil sie nichts
davon weiß? Wir ähneln den Orgeln, wo in Wahrheit der alles macht, der
das Gebläse tritt und kein Lob daraus gewinnt. Beten Sie also für mich,
meine Tochter, und Sie werden mit mir predigen; und glauben Sie mir,
ich vereinige meine Seele täglich mit der Ihren durch das Band des hoch-
heiligen Sakramentes, das ich nicht ohne Sie und stets für Sie empfange.
Meine Tochter, machen Sie also tausendmal am Tag diese heiligen Her-
zenserhebungen zu Gott und beteuern Sie, daß Sie ganz, völlig, immer-
dar und auf ewig die Seine sind.
Es lebe Jesus, denn das ist unser Leben (Phil 1,21). Möge immerdar
seine heilige Liebe in unseren Herzen leben und herrschen.

XIX, 12-14 (1549) Paris, 9. September 1619.


Meine sehr liebe Tochter!
Seit ich Ihr Herz gesehen habe, habe ich es geliebt und empfehle es
Gott aus meinem ganzen Herzen; ich beschwöre Sie, schauen Sie auf
dieses Ihr Herz! Meine liebe Tochter, versuchen Sie es in Frieden zu
halten durch Ausgeglichenheit Ihrer Stimmungen. Ich sage nicht: halten
Sie es in Frieden, sondern ich sage: versuchen Sie, dies zu tun; das sei
Ihre Hauptsorge, und hüten Sie sich wohl, immer gleich in Unruhe zu
geraten, weil Sie nicht so plötzlich die verschiedenen Gefühls-
empfindungen Ihrer Stimmungen beruhigen können.
Wissen Sie, was das Kloster ist? Es ist eine Akademie der ernsten
Besserung, wo jede Seele lernen soll, sich behandeln, glatthobeln und
polieren zu lassen, damit sie, gut geglättet, genauer dem Willen Gottes
angepaßt, mit ihm zusammengefügt und sozusagen zusammengeleimt
werden kann. Das sichere Zeichen der Vollkommenheit ist, gebessert
II, C – 6. Verschiedene 245

werden zu wollen; denn das ist die Hauptfrucht der Demut, die uns er-
kennen läßt, daß wir dessen bedürfen.
Das Kloster ist ein Spital der geistlich Kranken, die geheilt werden
wollen und die dieser Heilung wegen manche Leiden auf sich nehmen,
wie Aderlaß, Lanzette, Seziermesser, Sonde, Eisen, Feuer und allerlei
bittere Arzneien. In der ersten Zeit der Kirche bezeichnete man die
Ordensleute mit einem Namen, der „Heilende“ besagen will. Meine Toch-
ter, das sollen wir sein und auf nichts achten, was die Eigenliebe Ihnen
Gegenteiliges sagen wird; aber fassen Sie sanft, willig und liebevoll die-
sen Entschluß: sterben oder geheilt werden; und da ich nicht des geistli-
chen Todes sterben will, will ich genesen; und um zu genesen, will ich die
Kur und Behandlung annehmen und die Ärzte bitten, mir nichts zu er-
sparen, was ich zur Genesung ertragen muß.
Übrigens sagt man mir, meine liebe Tochter, daß Sie Geister fürchten.
Der höchste Geist unseres Gottes ist doch überall, ohne dessen Willen
und Erlaubnis kein Geist sich rührt. Wer in der Furcht dieses heiligen
Geistes lebt, braucht keinen anderen Geist fürchten. Sie sind doch unter
seinen Fittichen wie ein kleines Kücken (Ps 17,8; 60,5; Mt 23,37), was
fürchten Sie denn? Auch ich war als junger Mensch von dieser Vorstel-
lung geplagt, und um mich davon zu befreien, zwang ich mich, nach und
nach allein, das Herz mit Vertrauen auf Gott bewaffnet, an alle die Orte
zu gehen, an denen meine Einbildungskraft mich mit Furcht bedrohte;
und zuletzt habe ich mich darin so stark gemacht, daß Dunkelheit und
Einsamkeit der Nacht mir köstlich sind wegen der Allgegenwart Gottes,
deren man sich in dieser Einsamkeit noch lieber erfreuen kann. Die
Schutzengel stehen um Sie wie eine Kompanie von Wachsoldaten. Die
Wahrheit Gottes (sagt der Psalm 91,5) umgibt euch und bedeckt euch
mit ihrem Schild: keine nächtlichen Ängste braucht ihr zu befürchten.
Diese Gewißheit wird nur nach und nach erworben, in dem Maße, als die
Gnade Gottes in Ihnen wächst; denn die Gnade bringt das Vertrauen
hervor und das Vertrauen wird niemals zuschanden (Röm 5,2.5).
Gott sei immerdar inmitten Ihres Herzens, meine liebe Tochter, um
ewig darin zu herrschen. Ich bin in ihm Ihr sehr ergebener Bruder und
Diener.
246 II, C – 6. Verschiedene

An Frau Marie de Thou, Port-Royal28

XIX, 95f (1588) Annecy, Ende 1619 oder 1620.


Ich freue mich sehr über das Glück, meine sehr liebe Tochter, das Sie
in dieser heiligen Gemeinschaft genießen, in der Sie sind, wie mich Ihr
guter Vater wissen ließ; denn es ist ein unschätzbares Gut für Sie, im
Dienst Gottes an einem Ort zu leben, wo alle Seelen ihm dienen und wo
ihr Umgang Ihre Jugend umgibt, um sie zu bewahren und in den guten
Vorsätzen zu bestärken.
Ich selbst werde ständig große Liebe zu Ihrem Fortschritt in der Fröm-
migkeit hegen, nicht nur, weil Sie die Tochter eines Vaters sind, den ich
überaus schätze, und Ihrer Frau Mutter, an deren Befriedigung mir gele-
gen ist, sondern auch, weil ich mit deren Erlaubnis und der Ihrer Frau
Äbtissin einen Anteil an Ihrer Seele zu haben denke, durfte ich ihr doch
das heilige Mal der Firmung einprägen.
Darum sind Sie ein wenig meine Tochter, wie ich glaube, und ich bin
gewiß sehr Ihr Vater, hege und fühle ich doch eine überaus väterliche
Zuneigung zu Ihnen. In Anbetracht dessen bitte ich Sie von ganzem Her-
zen, sich treu in der heiligen Demut und im Gehorsam diesen heiligen
Seelen gegenüber zu üben, denen Gott Ihre Seele anvertraut hat, damit
sie eines Tages ganz ihm gehöre und seine geliebte Braut sei. Und blei-
ben Sie fröhlich, meine sehr liebe Tochter, denn in diesem sterblichen
Leben gibt es keine wahrhafte Freude als die, sich auf dem sichersten
Wege zur Erreichung des unsterblichen Lebens zu befinden.
Leben Sie also demütig und sanftmütig vor Gott, meine sehr liebe
Tochter, und bitten Sie ihn oft für mich, der ich Ihr sehr ergebener und
sehr wohlgeneigter Bruder und Diener in Unserem Herrn bin.

An eine Ordensfrau

XIX, 210-212 (1654) Annecy, Ende Mai 1620.


Meine sehr liebe Tochter!
Zweifeln Sie nicht daran: Ich liebe Sie mehr denn je, sehe ich Sie doch
im Begriff, diesen Weg einer wahrhaften Frömmigkeit zu beschreiten.
Dieser Weg beginnt damit, sein Herz von allen Dingen dieser Welt loszu-
lösen, um ganz Gott zu gehören, damit er zur Gänze über Sie verfügen
kann; nichts zu lieben, als was Gott liebt, seinen Willen zu tun und
seinen Ratschlägen zu folgen, mit größter Bedachtnahme alles zu flie-
II, C – 6. Verschiedene 247

hen, was ihn beleidigen kann, die Leidenschaften abzutöten und das Le-
ben nach den Grundsätzen Jesu Christi zu regeln, demütig und geduldig
zu sein.
Das große Geheimnis für die Erhaltung einer tiefen Frömmigkeit liegt
darin, viel Demut zu besitzen. Seien Sie demütig, und Gott wird für Sie
sein und Ihren guten Willen stützen, daß Sie sich ihm ohne Verstellung
und rückhaltlos schenken wollen. Sagen Sie ihm vom Grund Ihres Her-
zens, wenn Sie ihm bis jetzt nicht gut genug gedient haben, möge er die
Güte haben, Ihnen zu verzeihen und Sie in dem gefaßten Entschluß zu
bestärken, sich von allen Anhänglichkeiten an die Welt freizumachen
und nichts anzuhangen als der Liebe Gottes und ihm von ganzem Her-
zen treu zu dienen.
Meine liebe Tochter, ich will Sie noch irgendwie Anteil haben lassen
an dem, was ich soeben der großen Mutter Agnes von den Karmelitinnen
geschrieben habe:29 In welcher Verfassung wir den Heiligen Geist an
diesem großen Pfingstfest aufnehmen sollen. Diese ungeschaffene Liebe,
die, ohne auf ihre eigenen Vorteile zu achten, sich überall dafür verwen-
det, unser Wohl zu suchen, uns oft die schönsten Flammen verbirgt, wo
wir es am wenigsten erwarten, um uns zu bewegen, ihn aus ganzer Kraft
zu lieben; und weil diese Liebe ein unverdientes Geschenk seiner Liebe
ist, sollen wir sie auch mit all unseren Kräften suchen. Wir brauchen uns
nicht beunruhigen wegen unserer Fehler; denn oft ist dieser göttliche
Geist viel freizügiger mit seinen Gaben an jene, die ihm gegenüber mehr
gegeizt haben mit ihrem Herzen und ihrer Zuneigung.
Meine sehr liebe Tochter, wir müssen aber Jesus Christus unser ganzes
Vertrauen bezeugen mit den heiligen Aposteln und Jüngern, auf die er
doch auch erst seinen Heiligen Geist herabsandte, nachdem er in den
Himmel aufgefahren war. Und wenn Sie mich fragen, warum, so müssen
Sie vorher wissen, daß der Heilige Geist der Wein des Himmels ist, nach
dem hl. Bernhard, der sagte, daß es im Himmel diesen Wein in Überfluß
gab, nämlich den Jubel des Heiligen Geistes und die selige Freude; nicht
aber gebe es dort das heilige Brot der Menschheit Jesu Christi (Joh 6,35;
48,51). Die Erde dagegen hat dieses heilige Brot, das ihre Wonne und
Freude ist; sie hatte aber nicht diesen so köstlichen und schimmernden
Wein des Heiligen Geistes, der unsere Seelen berauschen und sie mit
Freude erfüllen sollte.
Das ist nun diese wunderbare Schlußfolgerung Jesu Christi (Joh 16,7),
der seinen Aposteln zeigte, daß es nicht gerecht wäre, die Menschheit
Jesu Christi zu behalten und noch diesen wunderbaren Wein des Him-
248 II, C – 6. Verschiedene

mels zu nehmen. Es muß also, sagte ihnen Jesus Christus, zwischen euch
und den Engeln ein heiliger Austausch stattfinden: ihr werdet unfehlbar
vom Himmel diesen kräftigen Wein des Heiligen Geistes erhalten, in-
dem ihr ihn teilhaben laßt an eurem heiligen Brot, das noch auf Erden
und wie in euren Händen ist, d. h. an der Menschheit Jesu Christi.
Ich glaube, meine liebe Tochter, daß das genug ist, um Ihr Herz für die
Aufnahme des Heiligen Geistes gut aufzutun, seiner Feuerzungen und
anbetungswürdigen Flammen. Gott befohlen, ich bin ganz der Ihre.

XXI, 52-54 (2006)

Mein Gott, meine liebe Tochter, ich finde es keineswegs seltsam, daß
Sie Briefe von mir haben wollen; denn abgesehen davon, daß Gott es
wohl will (was das Große in unseren Beziehungen zueinander ist), emp-
finde ich soviel Freude durch Ihre Mitteilung, daß ich gerne glaube, daß
auch Sie ein wenig Freude durch die meine finden. Wir brauchen weder
für Sie noch für mich etwas anderes als eben ein heiliges Gespräch unse-
rer Seelen, und was wir dazu beitragen können, uns gegenseitig Freude
zu spenden.
Ich sage nichts über Ihr Herz, meine gute Tochter, darüber, daß Sie
keine Tränen haben. Nein, meine Tochter, denn das arme Herz kann
doch nichts dafür, wenn das geschieht, weil Sie nicht entschlossen wä-
ren oder Gott nicht lieben wollten, sondern weil Ihnen eine fühlbare
Erregbarkeit fehlt, die nicht von unserem Herzen abhängt, sondern
von unserer andersgearteten Veranlagung, zu der wir nichts beitragen
können. Wie es uns auf dieser Welt nicht möglich ist, regnen zu lassen,
wenn wir wollen, noch verhindern können, daß es regnet, wenn wir
keinen Regen haben wollen, – ebenso liegt es nicht in unserer Macht zu
weinen, wenn wir aus Frömmigkeit weinen wollen, noch, nicht zu wei-
nen, wenn wir dazu gedrängt werden. Das kommt meistens nicht von
unserem Versagen her, sondern geschieht durch die Vorsehung Gottes,
die uns unseren Weg gehen läßt auf Erden, durch die Wüste und nicht
durch die Wasser, und die will, daß wir uns an die Arbeit und Abhär-
tung gewöhnen.
Halten Sie Ihren geistlichen Blumenstrauß in Händen. Spüren Sie aber
einen anderen süßen und gewinnenden Duft, so versäumen Sie nicht, ihn
voll Dankbarkeit einzuatmen; denn der Blumenstrauß soll nur deshalb
ergriffen werden, um Sie nicht den ganzen Tag lang ohne Aufmunterung
II, C – 6. Verschiedene 249

und geistliche Freude zu lassen. Bleiben Sie nur fest in dieser Haltung,
daß Ihr Herz ganz Gott gehören soll; denn Besseres gibt es nicht.
Um alles in der Welt aber wünschen Sie keine Verfolgung herbei, um
Ihre Treue beweisen zu können, denn es ist besser, die Verfolgungen
abzuwarten, die Gott Ihnen schicken wird, als solche herbeizuwünschen;
hat doch Ihre Treue tausenderlei andere Gelegenheiten, sich zu üben: in
der Demut, Milde, Nächstenliebe, im Dienst Ihrer armen Kranken, im
herzlichen, liebevollen und zärtlichen Dienst. Aber Gott schenke Ihnen
ein wenig Atemholen, damit Sie Vorrat an Geduld und Kraft sammeln
können, denn die Zeit, sie zu gebrauchen, wird kommen.
Meine Tochter, werfen Sie nur alle Kleider Ihrer Gefangenschaft ab
durch ständige Verzichte auf Ihre irdischen Neigungen. Sagen Sie nicht,
daß der König Ihnen nicht königliche verleiht, um Sie an seine heilige
Liebe heranzuziehen. Es lebe Jesus, meine sehr liebe Tochter; das ist das
Leitwort, unter dem wir leben und sterben müssen und mit dem ich
beteuere, immer ganz der Ihre zu sein.

XXI, 54f (2007)


Gott ist also gut zu Ihnen, meine liebe Tochter, ist das nicht wahr?
Aber zu wem ist diese allerhöchste Liebe der Herzen es nicht? Die sie
verkosten, können nicht genug bekommen von ihr (Sir 24,29), und die
sich ihrem Herzen nähern, können ihre Herzen nicht zurückhalten, sie
zu loben und ewig zu preisen.
Bewahren Sie dieses heilige Schweigen, von dem Sie mir sprechen;
denn es ist wirklich gut, unsere Worte für Gott und seine Verherrlichung
aufzusparen. Gott hat Sie in Ihrer Betrübnis an seiner guten Hand gehal-
ten; meine liebe Tochter, das müssen wir doch immer tun. „Mein Gott“,
sagte der hl. Gregor zu seinem kummervollen Bischof, „wie kann das
nur sein, daß unsere Herzen, die doch im Himmel sind, von irdischen
Zwischenfällen so bewegt werden?“ Das ist gut gesagt: Der bloße An-
blick unseres teuren gekreuzigten Jesus kann sogleich alle unsere Schmer-
zen lindern, die nur Blumen sind im Vergleich zu seinen Dornen. Und
dann, liegt nicht unser großes Wiedersehen in dieser Ewigkeit? Was ver-
mag über uns im Vergleich mit ihr alles, was mit der Zeit zu Ende geht?
Fahren Sie fort, meine Tochter, immer eins zu werden mit diesem Hei-
land; werfen Sie Ihr Herz in die Liebe seines Herzens und sagen wir
immer von ganzem Herzen: Mag ich sterben, wenn nur Jesus lebt! Unser
Tod wird glückselig sein, wenn er sich in seinem Leben vollzieht. „Ich
250 II, C – 6. Verschiedene

lebe“, sagt der Apostel (Gal 2,20), aber er bereut es sogleich: „Nein,
nicht ich lebe mehr in mir, sondern mein Jesus lebt in mir.“
Gesegnet seien Sie, meine liebe Tochter, mit dem Segen, den die gött-
liche Güte den Herzen bereitet hat, die sich ganz seiner heiligen und
geheiligten Liebe hingeben. Mut, liebe Tochter, Gott ist uns gut; wenn
auch alle uns übel gesinnt sind, was soll uns das bekümmern? Leben Sie
froh bei ihm; in ihm ist auch meine Seele ganz der Ihren geweiht. Die
Jahre gehen dahin und die Ewigkeit kommt uns immer näher; mögen
wir nur diese Jahre in der göttlichen Liebe derart gebrauchen, daß wir
die Ewigkeit in seiner Herrlichkeit haben. Amen.

XXI, 55 (2008)
Meine sehr liebe Tochter!
Wenn Sie in Ihrem betrachtenden Gebet Ihren Punkt verkosten, so ist
dies ein Zeichen für den Willen, daß Sie dieser Methode folgen, zumin-
dest jetzt. Wenn jedoch Gott uns zu Beginn des Gebetes in das einfache
Bewußtsein seiner Gegenwart hineinzieht und wir uns darin einbezogen
finden, dann sollen Sie diese nicht aufgeben, um zu unserem Punkt zu-
rückzukehren; ist es doch eine allgemeine Regel, daß wir immer seiner
Anziehung folgen und uns dorthin ziehen lassen sollen, wohin der Geist
uns führt.
Manchmal können Aufwühlung und Erregung des Herzens nicht ver-
mieden werden. Wenn man aber gewahr wird, daß solches auf uns zu-
kommt, dann ist es gut, diese Gefühle abzuschwächen und zu mildern,
indem wir die Aufmerksamkeit und die Erregungen davon ein wenig
entspannen, da ja das Gebet, je stiller, einfacher und inniger es ist, d.h. je
mehr es sich in der höchsten Spitze des Geistes vollzieht, desto frucht-
bringender ist ...

XXI, 56 (2009)
Ein andermal müssen Sie Ihr Herz aufgeschlossen halten und ohne
irgendwelche Besorgnis, denn es wird Ihnen vorteilhafter sein, sich münd-
lich auszusprechen, als schriftlich.
Ihre Neigungen sind wertvolle Gelegenheiten, die Gott Ihnen schenkt,
um so recht Ihre Treue ihm gegenüber zu erproben durch die Sorgfalt,
die Sie anwenden werden, sie zu meistern. Lassen Sie Ihre Gebete in
Affekte ausklingen, die ihnen entgegengesetzt sind, und sobald Sie füh-
II, C – 6. Verschiedene 251

len, vom Weg abgekommen zu sein, machen Sie den Fehler wieder gut
durch eine entgegengesetzte Handlung der Sanftmut, Demut und Liebe
jenen Menschen gegenüber, bei denen es Ihnen widersteht, zu gehor-
chen, sich zu unterwerfen, ihnen Gutes zu wünschen und sie zärtlich zu
lieben. Da Sie schließlich wissen, von welcher Seite Ihre Feinde Ihnen
am meisten zusetzen, müssen Sie sich dagegen wappnen, stärken und auf
der Hut sein. Sie müssen sich immer in Gegensatz stellen zu Ihren Ge-
wohnheiten oder Neigungen, dies Unserem Herrn anbefehlen und in
allem und überall sich ruhig verhalten und beinahe an nichts anderes
denken, als diesen Sieg anzustreben.
Ich meinerseits will Unseren Herrn bitten, er möge ihn Ihnen schen-
ken und den Triumph seines heiligen Paradieses. Und er wird es tun,
meine liebe Tochter, wenn Sie fortfahren im Streben nach seiner heiligen
Liebe mit all Ihrem Bemühen, demütig vor ihm, freundschaftlich den
Nächsten gegenüber und milde sich selbst gegenüber zu leben. Ich werde
immer recht herzlich der Ihre sein.
Franz, Bischof von Genf.
252
II 253

D. An die Äbtissin Rose Bourgeois

Rose Bourgeois, die jüngere Schwester der Frau Brûlart, wurde von ihrem
Vater Claude Bourgeois, Herr von Crépy, zur Äbtissin der königlichen Abtei
Puits d‘Orbe bestimmt, die an der Grenze von Burgund zur Champagne lag
und aus dem 12. Jahrhundert stammte.
Die Abtei war nicht schlechter und nicht besser als die meisten Abteien
jener Zeit. Man führte ein Leben wie die anderen Damen der Gesellschaft;
von Armut, Klausur usw. war keine Rede. Die Äbtissin dachte und lebte wie
die anderen Ordensfrauen.
Rose Bourgeois besuchte mit ihrer älteren Schwester, Frau Brûlart, die Fa-
stenpredigten des hl. Franz von Sales, die er 1604 in Dijon hielt. Wie diese
und Frau von Chantal stellte sie sich unter die geistliche Leitung des Heiligen
zur Reform ihrer Seele und ihrer Abtei.
Franz von Sales gibt ihr genaue Weisungen für ihr persönliches Leben und
für die Erneuerung des Klosters; zuerst in Briefen, besonders in dem ausführ-
lichen Brief vom 9. Oktober 1604, dann auch in Unterredungen. Sie beginnt
mit großem Eifer, der aber infolge von Widerständen im Kloster selbst und von
außen bald erlahmt. Sie selbst ist oft außerhalb des Klosters auf Reisen, die
nicht notwendig sind. Franz von Sales beklagt sich darüber in einem Brief an
Johanna Franziska von Chantal vom 11. März 1610 (Deutsche Ausgabe Bd.
5, S. 205). Die Verlegung der Abtei nach Chatillon-sur-Seine ändert daran
nichts. Die Reform der Abtei gelang erst ihrer Nachfolgerin.
Diese immer wieder erneuten Bemühungen des Heiligen (darunter auch
sehr schöne Erwägungen über den Wert der Leiden), die praktisch ohne dau-
ernden Erfolg waren, bezeugen die unendliche Geduld des Heiligen, seinen
nie erlahmenden Eifer für die Seelen, die sich ihm anvertrauten, und die
Dringlichkeit der Klosterreformen, die er überall, wohin er Beziehungen hatte,
mit zäher Beharrlichkeit anstrebte.
254 II, D – Bourgeois

XII, 271-273 (218) Annecy, 3. Mai 1604.


Verehrte gnädige Frau!
Ich habe Ihrer Schwester, der Frau Präsidentin Brûlart, eine Schrift ge-
schickt, von der ich wünsche, daß diese an Sie weitergereicht werde; nicht
etwa, weil die Schrift, die ich Ihnen gegeben habe, einstweilen nicht genüg-
te, sondern damit Sie immer mehr Klarheit empfangen. Ich fühle mich
dazu so sehr verpflichtet, nicht bloß wegen des großen Vertrauens, das
Gott Ihnen mir gegenüber geschenkt hat, sondern auch wegen des Vertrau-
ens, das Gott mir gibt, daß Sie viel zu seiner Ehre tun werden. Zweifeln Sie
nicht daran, gnädige Frau, und haben Sie guten Mut.
Es freut mich sehr, daß Sie so gerne die Werke und das Leben der
Mutter Theresia1 lesen. Sie werden darin den großen Mut sehen, mit dem
sie ihren Orden reformierte, und das wird Sie zweifellos anspornen, Ihr
Kloster zu reformieren. Es wird Ihnen dies leichter als ihr fallen, da Sie
lebenslängliche Oberin sind. Halten Sie sich aber an die Methode, die
ich Ihnen genannt habe, daß Sie nämlich mit Ihrem guten Beispiel begin-
nen sollen. Wenn es Ihnen auch am Anfang scheinen mag, daß Sie wenig
Erfolg haben, so bewahren Sie doch Geduld, und Sie werden sehen, wie
Gott handeln wird. Vor allem empfehle ich Ihnen den Geist der Milde,
denn er reißt die Herzen mit und gewinnt die Seelen. Halten Sie sich an
diesem Beginn fest daran, alle Ihre Übungen zu machen. Seien Sie auf
Versuchungen und Widersprüche gefaßt; denn der böse Geist wird de-
ren zahllose versuchen, um das Gute zu verhindern, das er Ihrem Ent-
schluß entspringen sieht; Gott aber wird Ihr Beschützer sein. Ich flehe
ihn darum an aus meinem ganzen Herzen und werde ihn alle Tage mei-
nes Lebens darum bitten.
Gnädige Frau, ich bitte Sie, mich seiner Barmherzigkeit zu empfehlen
und zu glauben, daß ich Ihr in Jesus Christus Ihnen sehr zugeneigter
Diener bin, soviel Sie es wünschen mögen und ich es sein kann.
Mein Reisegefährte hat mir unterwegs gesagt, daß Sie nach St. Claude
zu kommen wünschen und daß ich bei dieser Gelegenheit die Freude
habe, Sie wiederzusehen. Ich bitte Sie, es mich in diesem Fall beizeiten
wissen zu lassen, damit ich Ihnen dort zu Ihrer Befriedigung am geeigne-
ten Ort und mit genügend Zeit zur Verfügung stehen kann.
II, D – Bourgeois 255

XII, 332-341 (231) Sales, 9. Oktober 1604.


Gnädige Frau! Ich habe Ihren Bediensteten Philibert lange zurückge-
halten, aber das geschah, weil ich niemals auch nur einen einzigen Tag
für mich hatte, obwohl ich auf dem Land war; denn mein Amt bringt sein
ganz eigenes Martyrium mit sich und ich kann nicht sagen, daß auch nur
eine Stunde meiner Zeit mir gehört, außer jenen des Gottesdienstes.
Umso mehr wünsche ich Ihren Gebeten innig empfohlen zu sein.
Ich schicke Ihnen, meine liebe Tochter (diese Anrede wollen Sie ja
und mein Herz gibt sie mir ein), eine Schrift über die Art, das innerliche
Gebet zu verrichten, die mir die leichteste und nützlichste zu sein scheint.
Ich habe Ihnen darin auch noch von einigen anderen Übungen und von
den Stoßgebeten geschrieben. Das wird wohl genügen, um Sie zu lehren,
wie Sie den Tag verbringen sollen. Ich wünsche, daß Sie diese Schrift
auch Ihrer Schwester, der Frau Präsidentin, und der Frau von Chantal
zukommen lassen, da ich denke, daß sie ihnen von Nutzen sein wird.
Als Gegenstand Ihrer Betrachtungen wünsche ich, daß es gewöhnlich
das Leben und Sterben Unseres Herrn sei, denn das sind die geeignetsten
und nutzbringendsten Betrachtungen.2 Ich empfehle Ihnen die Bücher
des Jesuiten Bruno, des Kartäusers Capiglia, des Kapuziners Bellintani;
vor allem aber von Granada den „Rechten Weg“ für den Anfang. Bruno
und Capiglia werden Ihnen für die Fest- und Sonntage dienen können,
die anderen beiden während der Woche. Aber was Sie auch immer die-
sen ausgezeichneten Autoren entnehmen mögen, sollen Sie doch nicht
von der Art und Weise zu betrachten abgehen, die ich Ihnen geschickt
habe.
Beginnen Sie das betrachtende Gebet immer damit, daß Sie sich in die
Gegenwart Gottes versetzen, ihn anrufen und sich das Geheimnis vor-
stellen. Nach den Erwägungen erwecken Sie stets die Affekte, nicht alle,
aber doch einige, und die Entschlüsse. Dann folgt die Danksagung, die
Aufopferung und die Bitte. Mit einem Wort: lesen Sie die kleine Ab-
handlung gut durch, die ich Ihnen schicke, und führen Sie sie aus.
Die Betrachtung von Tod, Gericht und Hölle wird Ihnen recht nütz-
lich sein und Sie werden dieses Thema ausführlich im Granada behan-
delt finden. Ich bitte Sie aber, meine Tochter, diese Betrachtungen über
die vier letzten Dinge immer wieder mit der Hoffnung und dem Vertrau-
en auf Gott abzuschließen und nicht mit Angst und Schrecken; denn
wenn sie mit der Furcht aufhören, sind sie gefährlich, vor allem die Be-
trachtungen über den Tod und die Hölle. Wenn Sie also die Größe der
Leiden und die Ewigkeit betrachtet haben, von der Furcht davor ergrif-
256 II, D – Bourgeois

fen sind und den Entschluß gefaßt haben, Gott besser zu dienen, dann
sollen Sie sich den Heiland am Kreuz vorstellen, zu ihm hineilen mit
ausgebreiteten Armen, seine Füße küssen und innerlich voll Hoffnung
ausrufen: „O Hafen meiner Hoffnungen, ach, dein Blut wird mir eine
sichere Gewähr sein: Ich bin dein, Herr, und du wirst mich retten!“ (Ps
119,94). Ziehen Sie sich in diese Gemütsbewegung zurück, danken Sie
unserem Heiland für sein vergossenes Blut, opfern Sie es zu Ihrer Rettung
seinem Vater auf und bitten Sie ihn, daß er es Ihnen zuwende. Vergessen
Sie aber niemals darauf, mit der Hoffnung zu schließen, sonst würden Sie
aus solchen Betrachtungen keinen Nutzen ziehen. Und halten Sie sich
immer an diese Regel, Ihr Gebet niemals anders zu beendigen als mit
Vertrauen; denn diese Tugend ist die notwendigste, die man von Gott er-
bitten soll, und sie ist auch die Tugend, die ihn am meisten ehrt. Sie können
also solche Betrachtungen über die vier letzten Dinge des Menschen ein-
mal alle drei Monate machen und das innerhalb von vier Tagen.
Die tägliche Gebetsordnung habe ich Ihnen, so scheint es mir, in dieser
kleinen Abhandlung, die ich Ihnen schicke, deutlich genug dargelegt.
Dennoch will ich hier noch ein wenig mehr aufs Einzelne eingehen.
Da ich weiß, daß Sie Frühaufsteherin sind, meine ich, daß Sie Ihre
Betrachtung am Morgen nach dem Aufstehen machen sollen. Die Be-
trachtung und die Morgenübung, die ich Vorbereitung genannt habe, soll
alles zusammen nicht länger als dreiviertel Stunden dauern, denn ich
wünsche nicht, daß die Betrachtung und Übung Sie bis zu einer Stunde
in Anspruch nehmen. Danach können Sie Ihre Tagesgeschäfte vorberei-
ten bis zum Gottesdienst, wenn noch Zeit dafür ist.
Bei der Messe rate ich Ihnen aber, eher den Rosenkranz zu beten als ein
anderes mündliches Gebet. Wenn Sie ihn beten, können Sie ihn unterbre-
chen und bei den Ihnen von mir angegebenen Teilen der heiligen Messe
nur das tun, was ich Ihnen für das Evangelium, Credo und die Wandlung
angegeben habe. Beten Sie nachher weiter, wo Sie aufgehört haben. Sie
dürfen nicht daran zweifeln, der Rosenkranz wird durch all diese Unter-
brechungen nur um so besser gebetet. Wenn Sie ihn während der Messe
nicht zu Ende bringen, können Sie ihn zu irgendeiner Stunde des Tages
weiterbeten und Sie brauchen nur dort fortfahren, wo Sie aufgehört haben.
Bei der Mahlzeit würde ich gerne sehen, wenn Sie das Benedicite und
die kirchlichen Gebete beten ließen, die am Ende des Breviers stehen;
das könnten Sie zur gleichen Zeit einführen wie das Brevier von Trient,
oder vorher, wie es Ihnen gut dünkt. Veranlassen Sie, daß nach und nach
jede Schwester es bete. Die Kirche hat es doch so bestimmt, damit es
II, D – Bourgeois 257

eingehalten werde. Hier in Annecy beobachte ich es immer. Kurz vor


dem Abendessen wäre es Ihnen von großem Nutzen, wenn Sie eine halbe
Viertelstunde Sammlung einschalten würden, um die Morgenbetrachtung
zu überdenken, wenn zu dieser Stunde im Kloster nicht gerade das
Completorium gebetet wird.
Am Abend vor dem Schlafengehen würde ich es, wenn die Kirche
räumlich nicht zu weit von Ihren Zimmern entfernt und nicht zu unbe-
quem ist, gern sehen, daß Sie alle gemeinsam dorthin gehen, sich dort
niederknien und in die Gegenwart Gottes versetzen, wobei die Ordnerin
die Gewissenserforschung etwa auf folgende Art und Weise abhalte: Pa-
ter noster ... und das andere still für sich; dann ebenso Ave Maria und
Credo, darauf laut: „Auferstehung des Fleisches und das ewige Leben.
Amen.“ Dann alle gemeinsam das Confiteor bis zu „mea culpa“, eine
kurze halbe Viertelstunde bei der Gewissenserforschung verharren, dann
mit „mea culpa“ beenden und das folgende Misereatur und Indulgentiam,
nachher die Mutter-Gottes-Litanei, ferner das Gebet zur Mutter Gottes
oder das folgende: Visita, quaesumus, Domine, habitationem, und was
darauf folgt. Zuletzt: In pace in idipsum (Ps 4,9), worauf die anderen
antworten: „Dormiam et requiescam; Benedicamus Domino; Deo gratias.
Requiescant in pace.“ Nachher sollen alle sich in ihre Zellen zurückzie-
hen, nachdem sie einander gegrüßt haben.
Übrigens müssen Sie, meine liebe gnädige Frau, Sie vor allem als Erste
und dann die anderen, nicht nur für den Gottesdienst eine Ordnung ein-
halten, sondern auch für das Schlafengehen und Aufstehen. Sonst kön-
nen Sie nicht bei guter Gesundheit bleiben. Das wird in allen Gemein-
schaften beobachtet. Nachtwachen sind gefährlich für Kopf und Magen.
Ich würde anraten, das Mittagessen nicht viel später als zehn Uhr und das
Nachtmahl nicht später als sechs Uhr anzusetzen, das Schlafengehen
zwischen neun und zehn Uhr, das Aufstehen zwischen vier und fünf Uhr,
außer es erfordert eine besondere Veranlagung mehr oder weniger Schla-
fenszeit. Der letztere Fall muß aber genau untersucht werden; denn bei
Frauen scheinen sechs Stunden Schlaf fast unbedingt erforderlich; wer
es anders hält, bleibt dann den Tag über kraftlos.
Verrichten Sie das betrachtende Gebet nicht nach dem Mittagessen,
außer vier Stunden später, und niemals nach dem Abendessen. An Fast-
tagen kann das Frühstück um sieben Uhr sein. Was das Fasten betrifft,
wird es für Sie genügen, mit dem Freitagsfasten zu beginnen und sich
damit für einige Zeit zu begnügen, auch für sich selbst, denn Sie müssen
mit den anderen sein und diese allmählich weiterführen.
258 II, D – Bourgeois

Wenn Sie krank sind, verrichten Sie nur Stoßgebete und achten Sie auf
sich, gehorchen Sie sorgsam dem Arzt und glauben Sie, daß dies eine
Gott wohlgefällige Abtötung ist; und wenn Ihre Schwestern krank sind,
seien Sie liebevoll bereit, sie zu besuchen, ihnen Hilfe zu leisten, sie
bedienen zu lassen und sie zu trösten. Auch kränklichen Mitschwestern
gegenüber zeigen Sie zärtliches Mitgefühl, entbinden sie gern von der
Pflicht des Breviergebetes, so wie Sie es für angemessen erachten. Da-
durch werden Sie sie in unvergleichlicher Weise gewinnen.
Was Beichten und Kommunion betrifft, halte ich es für gut, wenn sie
alle acht Tage stattfinden und Sie am Samstagabend zum „Visita“ noch
das Gebet zum Allerheiligsten Altarssakrament hinzufügen. Ich schicke
Ihnen einen kleinen Beichtspiegel, den ich ausdrücklich für Sie aufge-
stellt habe. Ich habe nicht alles hineingebracht, sondern nur das, was ich
für Ihre Belehrung ratsam erachtet habe. Sie können es Frau Brûlart und
Frau von Chantal mitteilen, sowie den Mitschwestern, die Sie für geeig-
net halten, daraus Gewinn zu schöpfen. Ich habe hier nicht die Bücher
zur Verfügung, die davon handeln, und vielleicht sagen sie es besser als
ich; aber das macht nichts; wenn Sie es anderswo finden, um so besser.
Hinsichtlich der Reform Ihres Hauses, meine liebe Tochter, müssen
Sie ein weites und beharrliches Herz haben. Ich sehe, daß Sie entschlos-
sen sind daranzugehen. Wenn Gott Ihnen seine Gnade und noch einige
Lebensjahre schenkt, werden Sie es sein, die von der göttlichen Vorse-
hung zu diesem heiligen Werk verwendet wird, und ohne viel Mühe. Es
gefällt mir, daß Sie nur wenige Schwestern sind, denn in einer großen
Menge gibt es auch viel Wirrwarr. Aber wie werden Sie beginnen?
Hier meine Gedanken dazu: Die richtige Reform eines Frauenklosters
besteht im gut beobachteten Gehorsam, in Armut und Keuschheit. Sie
müssen sich wohl in acht nehmen, in keiner Weise Alarm zu schlagen, daß
Sie reformieren wollen; denn das würde bewirken, daß alle empfindlichen
Geister ihre Waffen gegen Sie richten und sich dagegen sträuben. Wissen
Sie, was zu tun ist? Die Schwestern müssen sich selbst unter Ihrer Leitung
reformieren und sich an Gehorsam und Armut binden. Aber wodurch?
Treten Sie von Zeit zu Zeit an diese jungen Pflanzen heran, suchen Sie sie
zu gewinnen und flößen Sie ihnen den Geist des Gehorsams ein; und um
dies tun zu können, wenden Sie drei oder vier Kunstgriffe an.
Erstens: Befehlen Sie ihnen oft, aber recht kleine, angenehme und leich-
te Dinge, und das vor den anderen; und dann loben Sie sie ein wenig
dafür. Ferner rufen Sie zum Gehorsam mit liebevollen Worten: „Meine
Schwester“ oder „Tochter“ und ähnliches. Oder sagen Sie ihnen etwa:
II, D – Bourgeois 259

„Wenn ich Sie um dies oder jenes bitte, werden Sie es nicht gern aus
Liebe zu Gott tun?“
Zweitens: Legen Sie ihnen geeignete Bücher hierfür vor: unter ande-
ren gibt es da drei ausgezeichnete Bücher, die ich Ihnen anrate. Lesen Sie
einzelnen manchmal daraus die passendsten Stellen vor; das sind: Platus,
„Der Wert des Ordensstandes“, der „Gerson der Ordensleute“, verfaßt
von Pater Pinelli, „Der Schatz der Frömmigkeit“. Sprechen Sie außer-
dem oft über den Gehorsam, nicht als ob Sie ihn von ihnen verlangten,
sondern als ob Sie wünschten, ihn irgendjemand zu leisten. Zum Bei-
spiel: „Mein Gott, wieviel besser haben es doch die Äbtissinnen, die
Oberinnen oder Obere über sich haben und die ihnen Befehle erteilen;
diese brauchen nicht fürchten, fehlzugehen, sie tun alles in rechter Weise
und alle ihre Handlungen sind Gott viel wohlgefälliger“; und ähnliche
kleine Mittel, sie anzulocken.
Drittens: Befehlen Sie so liebevoll und freundlich, daß man den Ge-
horsam liebenswert macht; und wenn sie Ihnen gehorcht haben, sagen
Sie dazu: „Gott möge Sie für diesen Gehorsam belohnen.“ Verhalten Sie
sich so recht demütig.
Viertens: Sagen Sie offenherzig, daß Sie nichts tun wollen, als was Ihr
geistlicher Vater von Ihnen verlangt oder Ihnen anrät; bezeichnen Sie
das aber in keiner Weise als Befehl und nennen auch nie Gehorsam, was
Sie unter seiner Leitung tun. Sonst rufen Sie Widersprüche hervor und
Böswillige können Eifersucht im Geist jener wecken, die Vorgesetzte
Ihres Klosters sind; das würde dann alles verderben. Ich kenne aus Er-
fahrung solche Vorfälle, ich habe sie in Frankreich in Klöstern erlebt, wo
es dann nicht wenig Mühe gekostet hat, solche Stürme wieder zu besänf-
tigen.
Dasselbe sage ich von der Armut. Man muß die Schwestern nach und
nach dahin führen, daß sie, in dieser milden Art angeregt, nach einiger
Zeit alle ihre Pensionen in eine gemeinsame Börse tun, aus der man in
gleicher Weise und, wo es am Platz ist, je nach der Bedürftigkeit einer
jeden das Nötige entnehmen wird, wie dies meines Wissens in mehreren
Klöstern Frankreichs geschieht. Doch dürfen Sie über all diese Dinge
keinen Alarm schlagen, sondern müssen sie durch milde und liebevolle
Eingebungen dahin bringen, wozu auch die obengenannten Bücher die-
nen sollen.
Was die Keuschheit betrifft, so beginnen Sie in folgender Weise: Be-
teuern Sie, Sie seien niemals so zufrieden, als wenn Sie allein mit ihnen
sind; es scheine Ihnen dies die größte Freude zu sein, diese persönliche
260 II, D – Bourgeois

Beziehung mit den anderen Schwestern zu pflegen. Sie möchten, es blie-


be jeder an seinem Platz, die Weltmenschen unter sich und die Schwes-
tern unter sich. Die Weltmenschen kämen doch in die Klöster nur, um
danach über sie allerhand Geschichten zu erzählen und sich über die
Ordensleute lustig zu machen. Solche und ähnliche kleine Bemerkun-
gen, die Sie so bringen, als ob Sie es nur für sich sagen wollten, werden
bewirken, daß die Schwestern nach und nach ihre Ausgänge zu Welt-
menschen und die Besuche von Weltmenschen beschränken werden.
Schließlich werden Sie das eines Tages (es genügt vollkommen, wenn
dies nach einem oder zwei Jahren geschieht) in die Satzungen und in die
Regel aufnehmen, denn die Hüterin der Keuschheit ist doch eben die
Klausur.
Ich freue mich, zu wissen, daß bei Ihnen fast alle noch jung sind, denn
dieses Alter ist geeignet, Eindrücke aufzunehmen. Im Montmartre-Klo-
ster bei Paris haben die Jungen mit ihrer noch jüngeren Äbtissin die
Reform durchgeführt.
Wenn Sie auf Schwierigkeiten oder Widersprüche stoßen, versuchen
Sie nicht, diese zu brechen, sondern weichen Sie geschickt aus und geben
Sie einstweilen nach; und wenn trotz aller Milde, und obwohl Sie sich
Zeit lassen, nicht alle sich geneigt zeigen, haben Sie Geduld und gehen
Sie mit den anderen vor, soweit Sie können. Zeigen Sie nicht, daß Sie
siegen wollen; entschuldigen Sie die eine wegen ihrer Beschwerden, die
andere wegen ihres Alters und nennen Sie es so wenig als möglich einen
Mangel an Gehorsam.
Aber sagen Sie mir, erachten Sie das für gering, was Sie bereits für den
Gottesdienst, für die Mahlzeiten, für den Schleier und ähnliche Dinge
getan haben? Herr Jesus! Unser Herr brauchte dreieinhalb Jahre, um
die Gemeinschaft seiner zwölf Apostel zu bilden, und doch gab es unter
ihnen einen Verräter und viele Unvollkommenheiten, als er starb. Sie
müssen einen langen Atem haben; die großen Pläne lassen sich nur mit
Geduld und genügend Zeit verwirklichen; an einem Tag Gewachsenes
verwelkt am nächsten Tag. Also Mut, meine gute Tochter, Gott wird mit
Ihnen sein.
Meine Tochter, ich billige die Liebe, die Sie diesem armen verirrten
Geschöpf erweisen wollen, wenn sie dankbar und bußfertig zurückkehrt.
Wenn sie auf solche Weise zurückfindet, wird sie es süßer als Zucker und
Honig finden, auf den letzten Platz zurückgesetzt zu sein und nicht teil-
zuhaben an den Ehren des Hauses, bis die Tugenden, die sie als Gegenge-
wicht für die vergangenen Fehler zeigen wird, sie zu den anderen Ehren
II, D – Bourgeois 261

wieder erheben können, ausgenommen den Rang, dessen sie vernünfti-


gerweise wohl vollkommen verlustig geht. Im besonderen bin ich schon
der Meinung. daß Sie ihren Geist mit Milde aufrichten und alle Ihre
Damen auffordern, das Gleiche zu tun, denn der Apostel sagt ganz deut-
lich (Gal 6,1), daß die geistlicheren Menschen die Fehlenden im Geist
der Sanftmut aufrichten sollen, wenn sie bußfertigen Sinnes kommen. So
soll nach der Art Gottes Gerechtigkeit mit Güte verbunden werden,
damit die Liebe geübt und die Disziplin gewahrt wird.
Ich würde es gut finden, die Gewissenserforschung erst eine gute halbe
Stunde oder dreiviertel Stunden nach dem Abendessen abzuhalten und
während dieser dreiviertel Stunden ein wenig Erholung zu pflegen, in
allen Ehren zu plaudern, auch geistliche Lieder zu singen, zumindest am
Anfang.
Ihre jungen Mädchen sollen spätestens mit elf Jahren zur Kommunion
gehen, vorausgesetzt, daß sie das Wissen haben, das man normalerweise
in diesem Alter hat. Und wenn sie zum erstenmal kommunizieren, ist es
gut, wenn Sie sich selbst die Mühe nehmen, sie gut über die Ehrerbietung
zu unterweisen, mit der sie sich dem Altar nähern sollen, und ihnen den
Tag und das Jahr in ihr Brevier eintragen zu lassen, damit sie alle folgen-
den Jahre Gott dafür danken können.
Damit habe ich Ihnen, so scheint es mir, auf alles geantwortet, was Sie
mich gefragt haben, gnädige Frau, meine liebe Schwester. Es bleibt mir
nur – ganz ohne Förmlichkeit – zu sagen übrig, daß ich Ihnen und Ihrer
Arbeit ganz zur Verfügung stehe, und ich hoffe, eines Tages die heilige
Frömmigkeit überall blühen zu sehen. Soweit es in meiner Macht liegt,
will ich gern dazu beitragen, was Gott mir an Geist schenkt, und meine
schwachen Gebete. Ich versäume niemals, Sie innig in das Memento der
heiligen Messe einzuschließen, und glauben Sie mir, wenn Sie sich in
meine Nähe wünschen, so wünsche ich ebenso, bei Ihnen zu sein. Aber
wir sind uns nahe genug, da Gott uns in dem Wunsch vereint, ihm zu
dienen; bleiben wir in Gott, und wir werden beisammen sein. Ich flehe
ihn von ganzem Herzen an, er möge Sie mehr und mehr in seiner Liebe
stärken mit all Ihren Mitschwestern, die ich grüße und bitte, mich in
ihren Gebeten nicht zu vergessen, sondern mir einige der frommen Stoß-
gebete zu schenken, die sie zum Himmel senden, wo ihre Hoffnung ist.
Amen.
Gnädige Frau, meine sehr liebe Schwester, ich bin Ihr Bruder und
Diener in Jesus Christus.
262 II, D – Bourgeois

XII, 341-345 (232) Sales, 13. Oktober 1604.


Gnädige Frau, meine sehr liebe Schwester und Tochter in Unserem Herrn!
Ich will Ihnen hier einige Punkte darlegen, die nur für Sie sind und die
ich Ihnen besonders ans Herz legen möchte. Ich bitte Sie bei der Liebe
Unseres Herrn, ohne irgendeinen Zweifel zu glauben, daß ich gänzlich
und unwiderruflich im Dienst Ihrer Seele stehe und daß ich den ganzen
Umfang meiner Kräfte und alle Treue, die Sie sich nur wünschen kön-
nen, darauf verwenden werde. Gott will es, das erkenne ich sehr gut;
mehr kann ich dazu nicht sagen. Auf diesem festen Fundament will ich
meinen Geist und meine Gebete dazu gebrauchen, alles zu überdenken,
was zur Durchführung einer vollkommenen Reform Ihres Klosters nütz-
lich und erforderlich sein wird.
Haben Sie nur guten Mut und feste Hoffnung. Das ist alles, was Sie
augenblicklich brauchen, denn Sie werden zweifellos angegriffen wer-
den. Mit dem Geist einer ruhigen Tapferkeit aber werden wir mit Gottes
Hilfe dieses gute Vorhaben durchführen. Für den Augenblick müssen
Sie das innerliche Leben der Schwestern und Ihr eigenes vor allem recht
fest begründen, denn das ist die wahre und solide Methode; nach einiger
Zeit werden wir dann das äußere Leben zur Erbauung vieler Seelen ord-
nen. Glauben Sie mir, daß ich zur rechten Zeit daran denken werde.
Ihr Wunsch, Ihre Ordensgelübde neuerlich in meine Hände abzulegen
und mir davon eine Abschrift zu schicken, ist mir recht, da dies Ihrer
Meinung nach viel zu Ihrer Ruhe beitragen wird, vorausgesetzt, daß Sie
in der Schrift, und zwar an der Stelle, wo von mir die Rede ist, folgende
Klausel hinzufügen: „Vorbehaltlich der Rechte aller gesetzmäßigen Vor-
gesetzten.“ Und niemand braucht davon zu wissen.
Ich schrieb Ihrem Herrn Vater einen meiner Ansicht nach geeigneten
Brief, um seinen Geist für unser Vorhaben zu gewinnen, das ich nicht so
groß hinstellte, wie es tatsächlich ist; denn bei plötzlicher Enthüllung
dieses Planes würde er ihn sicherlich abschrecken; wenn er ihm aber
nach und nach erklärt wird, wird er ihn zweifellos zu schätzen wissen. In
diesem Brief sehe ich etwas von Ihnen ab, aber Sie wissen wohl, daß dies
alles nur zur Ehre Gottes und zu Ihrem Wohl geschieht, auf das ich bei
allem ausschließlich bedacht bin. Ich weiß, daß Sie mich viel zu sehr für
den Ihren ansehen, als daß Sie irgendetwas, das von mir kommt, anders
als in guter und rechter Gesinnung auslegen. Man muß Geduld haben,
wenn Ihr Vater seine Ansichten befolgt sehen will, denn er tut alles aus
übergroßer Liebe, und ich hoffe, daß wir auf die Weise, wie ich ihm
schrieb, viel bei ihm erreichen werden. Ich schreibe auch Ihrer Frau
II, D – Bourgeois 263

Schwester, die ich in Anbetracht ihres Wesens nur überaus lieb haben
muß. Ihr Herr Vater scheint das in seinem Brief an mich zu wünschen.
Ich fürchte, die Schrift über die Betrachtung ist so schlecht geschrie-
ben, daß Sie sie nicht lesen können; bitte, nehmen Sie sich die Mühe, sie
sauber abschreiben zu lassen, damit Sie sie mit größerem Nutzen lesen
können. Als ich sie verfaßte, fühlte ich mich so schlecht, daß ich sie nicht
eigenhändig schreiben konnte, sondern sie diktieren mußte.
Menschlicher Wahrscheinlichkeit nach werde ich wohl nie die Freude
haben, Puits d’Orbe zu sehen; der innige Wunsch aber, der mich zu Ih-
rem geistlichen Dienst drängt, läßt mich hoffen, daß Unser Herr mich,
wenn es Zeit ist, durch seine Vorsehung dahin führen wird, wenn meine
schwache Mitarbeit für Ihr gutes Vorhaben erforderlich ist.
Bleiben Sie dabei, bei Tisch und sogar manchmal in Ihrem Zimmer in
Gesellschaft Ihrer Schwestern vorlesen zu lassen. Wir müssen allmäh-
lich für den Umfang der gesamten Reform Anstalten treffen und die
beste Vorbereitung hierzu ist es, die Herzen milde und fügsam zu ma-
chen und in ihnen Sehnsucht nach Vollkommenheit zu wecken. Benut-
zen Sie den Beistand des guten Pater de Villars,3 der mir als Antwort auf
das Brieflein, das ich Ihnen in St. Claude gab, schrieb, er werde eine
besondere Sorgfalt darauf verwenden, Ihnen zu dienen. Sie werden gut
daran tun, an den von mir vorgeschlagenen Frömmigkeitsübungen fest-
zuhalten und sie nicht abzuändern, ohne mich davon zu verständigen;
Ihre Demut mir gegenüber wird Gott wohlgefällig sein und er wird sie
fruchtbringend für Sie werden lassen.
Vor kurzem ist der Bischof von Saluces verschieden. Er war einer der
größten Diener Gottes in unserer Zeit und einer meiner engsten Freun-
de; er wurde am gleichen Tage wie ich Bischof. Ich bitte Sie, einen Ro-
senkranz für ihn zu beten, denn ich weiß, wäre ich vor ihm hingeschie-
den, hätte er mir den gleichen Liebesdienst überall erweisen lassen, wo
immer er etwas galt.
Wenn mir mehr Zeit zur Verfügung stünde, hätte ich Ihnen mit mehr
Ordnung geschrieben; aber ich kann Ihnen alles nur stückweise schrei-
ben, je nach der mir zur Verfügung stehenden Zeit. Glauben Sie mir, daß
ich Ihrer Gebete sehr bedarf.
Die Bücher, die Sie augenblicklich haben können, sind: Platus, „Vom
Wert des Ordensstandes“, der „Gerson der Ordensleute“ von Lukas Pinel,
Paul Morigie, „Geschichte des Ursprungs der Orden“, die Werke von
Granada, Bellintani, „Das innerliche Gebet“, die Betrachtungen von
Capiglia, dem Kartäuser, die des hl. Bonaventura, die Werke von Franz
264 II, D – Bourgeois

Arias und vor allem die „Nachfolge Unserer Lieben Frau“, die Werke
der Mutter Theresia; der Geistliche Katechismus von Cacciaguerra und
seine anderen Werke. Das oder ein Teil davon wird Ihnen zusammen mit
den Büchern, die ich in Ihrem Besitz weiß, genügen.
Meine sehr liebe Schwester, Gott sei Ihr Führer, Beschützer und Er-
halter, Ihr Streben und Ihr Vertrauen. Amen.
Ihr Ihnen in Unserem Herrn ganz treuer Diener.

Gnädige Frau, beinahe vergaß ich, Ihnen zu sagen, daß meine Mutter
und ich den Plan gefaßt haben, Ihnen nach dem nächsten Winter meine
kleine Schwester zu schicken, die Sie in St. Claude sahen, mit der Ab-
sicht, wenn Gott ihr seine Gnade schenkt, sie zur Klosterfrau zu berufen,
daß sie dies zur gegebenen Zeit durch Ihre Güte und Ihren Beistand
werden soll. Sie wird nur allzu glücklich sein, zu der Zeit in dieses Haus
zu kommen, da die Frömmigkeit darin aufblüht. Sollte sie dieses Ortes
oder ich dieser Befriedigung nicht würdig sein, wird sie zumindest, wo
immer sie hingehen mag, das Glück gehabt haben, an einem so guten Ort
gewesen zu sein. Und alles wird mit Gottes Hilfe ohne irgendwelche
persönliche Beanspruchung, außer der ihres Geistes, vor sich gehen. Se-
hen Sie nur, meine liebe Frau Schwester, ob wir uns nicht recht fest zu
Ihrem Dienst verpflichten wollen; das möchte ich in aller Einfachheit
gesagt haben.

XII, 390-395 (251) Annecy, um den 22. Nov. 1604.


Meine sehr liebe Schwester!
Unser Herr möge Ihnen seinen Heiligen Geist eingeben, damit Sie
alles seinem Willen gemäß tun und erleiden. Ihr guter Rose drängt mich
sehr, ihn fortzulassen, so daß ich nicht weiß, ob ich Ihnen werde zur
Gänze antworten können; einiges will ich Ihnen zumindest sagen, soweit
mir Gott seine Gnade dazu verleiht.
Es war mir ein Trost, daß Philibert zu so gelegener Zeit mit meinen
Briefen ankam. Ihre Unlustgefühle erstaunen mich nicht; sie werden mit
Gottes Hilfe eines Tages aufhören, und wenn Sie auch dem guten Pater3
wenig Befriedigung gegeben haben, bin ich doch sicher, daß er sich darü-
ber nicht beunruhigen wird; denn ich halte ihn schon für fähig, die ver-
schiedenen Zustände einer Seele zu erkennen, die den Weg Gottes zu
gehen beginnt. Mir werden Sie, meine liebe Schwester und Tochter, zwei-
feln Sie nie daran, niemals lästig sein; und selbst wenn Unser Herr mir
II, D – Bourgeois 265

soviel Freiheit und Möglichkeit geschenkt hätte, Ihnen beizustehen, als


ich Willen und Neigung dazu habe, würden Sie mich niemals müde se-
hen. Ihnen zur Ehre Gottes zu dienen, denn ich bin völlig der Ihre und
Sie können dessen bei mir gar nicht sicher genug sein.
Was die Betrachtung betrifft, bitte ich Sie, nicht bekümmert zu sein,
wenn Sie manchmal – und selbst recht oft – keinen Trost darin finden;
aber halten Sie sanftmütig, demütig und geduldig durch, ohne deshalb
Ihrem Geist Gewalt anzutun. Bedienen Sie sich eines Buches, wenn Sie
Ihren Geist müde finden, d. h. lesen Sie ein kleinwenig, betrachten Sie
es, und dann lesen Sie noch ein Stückchen und betrachten dieses für sich,
bis Ihre halbe Stunde vorüber ist. Die Mutter Theresia4 hielt es auch zu
Beginn so und sagte, daß sie so recht gut zurechtkam. Und da wir schon
vertraulich miteinander reden, will ich noch hinzufügen, daß auch ich es
versucht und mich recht wohl dabei befunden habe. Nehmen Sie es für
eine Regel, daß die Gnade der Betrachtung nicht gewonnen werden kann
durch geistige Anstrengung; wohl aber bedarf es einer liebevollen und
darum bemühten Ausdauer voll Demut.
Alle Ihre anderen Übungen sollen Sie auf die Ihnen von mir aufgezeig-
te Weise fortsetzen. Hinsichtlich der Nachtruhe will ich meine Ansicht
nicht ändern; wenn Ihnen aber das Bett unangenehm ist und Sie darin
nicht so lange bleiben können wie die anderen, will ich Ihnen schon
erlauben, sich am Morgen eine Stunde früher zu erheben; denn, meine
liebe Schwester, man würde es nicht glauben, wie gefährlich die langen
Nachtwachen sind und wie sehr sie den Geist schwächen. In der Jugend
spürt man es nicht, später aber umso mehr, und viele Menschen sind
dadurch später leistungsunfähig geworden.
Ich komme nun zu Ihrem kranken Bein, das aufgeschnitten werden
muß. Das wird nicht ohne heftige Schmerzen vor sich gehen; aber, mein
Gott, welche Möglichkeit gibt Ihnen da seine Güte zur Bewährung in
seinen Geboten! (Ps 119,71; Jak 1,12). Mut, meine liebe Schwester, wir
gehören Jesus Christus an, und so schickt er Ihnen seine Waffenrüstung.
Stellen Sie sich vor, das Messer, das Ihr Bein aufschneiden wird, sei einer
der Nägel, welche die Füße Unseres Herrn durchbohrten. Welche Ehre!
Er hat für sich diese Art göttlicher Gunst gewählt (Hebr 12,2) und sie so
sehr geliebt, daß er sie ins Paradies mitgenommen hat; und nun läßt er
Sie daran teilhaben.
Sie sagen mir, Sie überließen es mir, auszudenken, wie Sie Gott wäh-
rend der Zeit Ihres Gefesseltseins ans Bett dienen können. Wie gern
denke ich daran, meine gute Tochter. Wissen Sie, was ich denke? Wann
266 II, D – Bourgeois

meinen Sie wohl, meine liebe Schwester, daß Unser Heiland seinem
Vater den größten Dienst erwies? Zweifellos, als er mit durchbohrten Hän-
den und Füßen auf dem Kreuzesstamm ausgestreckt lag; das war wohl sein
größter Diensterweis. Und wie diente er ihm? Durch Leiden und Opfer.
Seine Leiden waren lieblicher Wohlgeruch für seinen Vater (Eph 5,2). Das
ist also auch der Dienst, den Sie, aufs Bett gestreckt, Gott leisten werden:
Sie werden leiden und Ihre Leiden seiner Majestät aufopfern. Er wird
zweifellos mit Ihnen sein in diesem Leid und Sie trösten (Ps 91,15). Das ist
das Kreuz, das nun auf Sie zukommt; umfangen Sie es und liebkosen Sie es
aus Liebe zu Ihm, der es Ihnen schickt. In seinem Leid sagte David zu
Unserem Herrn: „Stumm blieb ich und sagte kein Wort, denn du, o mein
Gott, hast mir das Leid geschickt, an dem ich leide“ (Ps 39,10). Als ob er
sagen wollte: „Hätte ein anderer als du, o mein Gott, mir dieses Leid
geschickt, ich würde es nicht lieben, sondern zurückweisen; da aber du es
bist, sage ich kein Wort mehr, nehme es an, trage und ehre es.“
Zweifeln Sie nicht daran, daß ich Unseren Herrn innig für Sie bitte, er
möge Sie teilhaben lassen an seiner Geduld, da er Sie teilhaben läßt an
seinem Leiden. Das bin ich Ihnen schuldig und das werde ich auch tun
und werde im Geist bei Ihnen sein während all Ihrer Leidenszeit; nein,
ich werde Sie nicht verlassen. Ich will Ihnen aber jetzt einen kostbaren
Balsam zur Linderung Ihrer Schmerzen zeigen: Nehmen Sie alle Tage
einen oder zwei Tropfen des Blutes, das den Fußenden Unseres Herrn
entquillt, und halten Sie Ihre Betrachtung darüber, dann tauchen Sie im
Geist Ihren Finger voll Verehrung in dieses heilige Naß und berühren
Sie damit Ihre Wunde unter Anrufung des lieblichen Namens Jesu, der
wie verströmtes Öl ist, sagt die Braut im Hohelied (1,2), und Sie werden
sehen, daß Ihre Schmerzen nachlassen werden.
Für diese Zeit, meine liebe Tochter, dispensieren Sie sich so lange vom
Breviergebet, als die Ärzte es Ihnen anraten, auch wenn es Ihnen nicht
nötig zu sein scheint. Das befehle ich Ihnen im Namen Gottes. Wenn
Ihnen diese Briefe vor der Operation zukommen, lassen Sie überall nach
der Abhandlung „Vom Leiden“ von Cacciaguerra suchen und lesen Sie
diese zu Ihrer Vorbereitung; lassen Sie sich zumindest in Ruhe von einer
Ihrer frommen Schwestern vorlesen, während Sie zu Bette liegen, und
glauben Sie mir, das wird Ihnen überaus große Erleichterung verschaf-
fen. Niemals hat mich während einer sehr schmerzhaften Erkrankung,
die ich in Italien durchmachte, ein Buch so sehr ergriffen wie dieses. Der
Gehorsam, den Sie dem Arzt leisten, wird Gott überaus wohlgefällig
sein und Ihnen am Tag des Gerichtes angerechnet werden.
II, D – Bourgeois 267

Ich kann Ihnen jetzt nicht die Schrift über die Kommunion schicken,
denn Ihr Bote drängt mich zu sehr. Ich werde sie Ihnen aber recht bald
schicken, denn ich werde dazu Gelegenheit haben; inzwischen aber wer-
den Sie bei Granada alles Erforderliche finden, ebenso in der „Geistli-
chen Praxis“.5 Wie getröstet war ich doch, zu sehen, daß Sie alle Schwie-
rigkeiten überwunden haben, um alles tun zu können, was ich Ihnen über
Ihre Gelübde und die Beichte schrieb. Meine liebe Schwester, das müs-
sen Sie immer so tun, dann wird Gott in Ihnen verherrlicht werden.
Sie werden sehr oft und bei jeder Gelegenheit Briefe von mir erhalten.
In der Zeit aber, da ich Sie auf Ihrem Leidenslager weiß, werde ich Ihnen
(das sage ich mit gutem Vorbedacht) besondere Verehrung und größere
Hochachtung entgegenbringen als einem von Gott heimgesuchten Ge-
schöpf, mit seinem Kleid bekleidet und seine ganz besondere Braut. Als
Unser Herr am Kreuz hing, wurde er – selbst von seinen Feinden – zum
König erklärt (Mt 27,37); und die Seelen an ihrem Kreuz werden Köni-
ginnen sein.
Wissen Sie, worum die Engel uns beneiden? Sicherlich um nichts an-
deres, als daß wir für Unseren Herrn leiden können; sie haben niemals
für ihn gelitten. Der hl. Paulus, der in den Himmel und unter alle die
Glückseligkeiten des Paradieses entrückt war, hielt sich nur in seinen
Schwachheiten (2 Kor 12,2-5; 9,10) und am Kreuz Unseres Herrn (Gal
6,14) für glücklich. Wenn ihr Bein aufgeschnitten sein wird, sagen Sie
Ihren Feinden das Wort, das der gleiche Apostel (Gal 6,17) geschrieben
hat: „Fortan sei mir niemand mehr lästig, denn ich trage die Wundmale
und Zeichen meines Herrn an meinem Leib.“ So wird dieses kranke
Bein, wenn Sie rechten Gebrauch davon machen, Sie näher dem Him-
mel bringen, als wenn es das gesündeste auf der Welt wäre. Das Paradies
ist ein Gebirge, auf das man leichter mit gebrochenen und verletzten
Beinen gelangt als mit heilen und gesunden.
Es ist nicht gut, Messen in Zimmern lesen zu lassen; beten Sie Unseren
Herrn auf dem Altar vom Bett aus an und begnügen Sie sich damit. Als
Daniel nicht zum Tempel gehen konnte, wandte er sich in die Richtung
des Tempels, um Gott anzubeten (Dan 6,10); tun Sie das gleiche. Ich bin
aber schon der Meinung, daß Sie alle Sonn- und Feiertage im Bett kom-
munizieren sollen, soweit die Ärzte es Ihnen erlauben. Unser Herr wird
Sie gern auf Ihrem Leidenslager aufsuchen (Ps 11,4).
Ich habe das Ihrem Brief beigeschlossene Billet empfangen; zweifeln
Sie nie daran, daß es mich überaus gefreut hat. Ich nehme es von ganzem
Herzen entgegen und verspreche, daß ich die von Ihnen gewünschte Sor-
268 II, D – Bourgeois

ge um Sie tragen will, sofern Gott mir dazu die Kräfte und das nötige
Können verleiht. Ich bitte seine göttliche Majestät, er möge Sie mit sei-
nen Gnaden und Segnungen überschütten, Sie und Ihr ganzes Haus. Gott
sei auf ewig gelobt und verherrlicht über Sie, in Ihnen und durch Sie.
Amen.
Meine sehr liebe Tochter, ich bin Ihr Ihnen in Unserem Herrn sehr
geneigter Diener.
Ich bitte Sie, Sie mögen Gott ein gutes Werk ans Herz legen, das ich
gern vollbracht sehen möchte, und vor allem, daß Sie selbst es ihm wäh-
rend Ihrer Leidenszeit empfehlen. Denn in einer solchen Zeit werden
Ihre Gebete, auch wenn sie kurz sind, aber von Herzen kommen, über-
aus gut aufgenommen werden. Bitten Sie in dieser Zeit Gott um die
Tugenden, die Ihnen die nötigsten sein werden.

XIII, 12-14 (274) Annecy, 18. Februar 1605.

Gnädige Frau! Es wäre mir lieb gewesen, Sie sowohl jeden Tag durch
meine Briefe besuchen zu können, wie auch von Ihren Briefen besucht
zu werden. Ich möchte ja an dem Wohl und Weh teilnehmen, das Gott
Ihnen seit der Operation an Ihrem Bein zuteil werden ließ. Ich bin si-
cher, daß das eine wie das andere groß war; das ist ja die Gepflogenheit
Gottes (2 Kor 1,3-5), denen, die ihn lieben, nicht Kümmernisse und
Heimsuchungen zu schicken, ohne in gleichem Maß auch große Trö-
stungen zu spenden, wie der Psalm sagt (Ps 94,19): „Nach der Vielzahl
der Heimsuchungen erfreuen seine Gnaden unsere Seele.“
Aber wissen Sie, was ich gedacht habe? Die Schrift sagt, daß die Pforte
zum Himmelreich, d. h. zum Dienst Gottes und zur Liebe zu ihm, nichts
anderes als das Leiden ist (Apg 14,21); und bei diesem Gedanken habe
ich zu mir selbst gesagt, daß Gott Sie wahrhaft zur Tochter seines Rei-
ches erwählt hat, da er Sie zu Beginn dieser Ihrer Entschlüsse durch die
gewöhnliche und sicherste Pforte eintreten ließ.
Welch großer Triumph war es für den hl. Paulus, als er sagte (Gal 6,
17): „Möge mir künftighin niemand mehr lästig fallen, denn ich trage die
Male und Zeichen meines Herrn an meinem Leib.“ Nun aber sollen Sie,
so scheint es mir, Ihren Triumph haben, da Sie zumindest eines seiner
Male empfangen haben; denn gewiß sind die Male Unseres Herrn nichts
anderes als Wunden; das ist die Livree, die er die Seinen tragen läßt, und
der Ring, den er seiner Braut schenkt.
II, D – Bourgeois 269

Ich zweifle nicht, daß Sie schon mehrere ähnliche Betrachtungen an-
gestellt haben, die Sie außerordentlich getröstet haben werden. Ich für
meine Person habe es mir von der Güte Gottes versprochen und bin vor
seiner Majestät darüber froh geworden. Um aber meine Freude voll zu
machen, tun Sie mir bitte diese Wohltat und lassen Sie mir durch eine
Ihrer Vertrauten über den Stand Ihrer Krankheit berichten, über die Ihr
Herr Vater mir schreibt, aber nur in ganz großen Zügen. Er ist über die
Maßen erbaut über Ihr Verhalten und über alles in ihrem Kloster. Den-
noch fürchtet er immer, daß Sie in irgendwelche äußerste Strenge und
äußere Abtötung verfallen könnten, und er ist nicht sicher, ob ich Sie
nicht dazu ansporne. Da täuscht er sich jedenfalls sehr, denn selbst wenn
ich ebenso große Macht hätte wie den Wunsch, Ihnen bei der gänzlichen
Reform Ihres Klosters zu dienen, würde ich nicht nur keine äußere Strenge
verordnen, sondern eine sehr große Milde; all mein Streben würde ich
auf die innere Reform richten.
Ich habe erfahren, daß in Dijon eine große Persönlichkeit Ihres Or-
dens von seltener Frömmigkeit und Ordenszucht sei, der Visitator des
Klosters von Fontesvreau. Vielleicht wäre es gut, wenn Sie ihn aufsuch-
ten und einige Belehrungen für die Disziplin Ihres Hauses von ihm erbit-
ten würden, denn er verfügt über eine große Kenntnis solcher Dinge.
Die Ärzte haben sehr energisch gesagt, daß ich nicht so bald nach mei-
ner Krankheit schreiben soll. Daher habe ich Ihnen, um den Ärzten zu
gehorchen, durch jemand anderen geschrieben. Nehmen Sie es gut auf,
meine liebe Tochter. So hat mich der liebe Gott auch ein kleines Stück
seines Kreuzes tragen lassen, während er Ihnen die Hauptlast auflud.
Preisen wir ihn, dienen wir ihm, lieben wir ihn von ganzem Herzen,
meine liebe Schwester, meine gute Tochter. Seien Sie versichert, daß ich
ganz der Ihre bin und nicht aufhöre, Ihnen tausend und abertausend
Segnungen zu wünschen.
Ihr Ihnen in Unserem Herrn sehr zugetaner Diener ...6

XIII, 22f (278) (La Roche, März 1605).7

– – – O Heimsuchung, wie erstrebenswert wärest du, wenn man auch


deine Rosen sähe, wie man jetzt deine Dornen sieht! Mein Gott, meine
Tochter, wie liebe ich doch Ihr krankes Bein, denn ich weiß wohl, daß es
Sie sicherer in den Himmel bringen wird als das gesunde, ist es doch kein
Bein mehr, sondern ein Flügel, der Sie in die Lüfte des geistlichen Le-
270 II, D – Bourgeois

bens hebt. Um wie vieles besser ist doch Ihr Schmerzenslager als ein
Freudenlager, und wie hoch schätze ich es doch im Grunde meiner See-
le! Es will mir scheinen, daß ich Sie im Geiste oft sehen werde, wie Sie
dieses Kreuz an Ihr Herz drücken und zum gekreuzigten Heiland wie
der hl. Petrus (Joh 13,9) sagen: „Ach Herr, nicht nur die Füße ...“

XIII, 25-35 (280) Sales, 15.-18. April 1605.

Meine sehr liebe Schwester!


Das ist das große Wort, das mich absolut zu dem Ihren macht: daß Gott
es will, und daran zweifle ich in keiner Weise. Auf der ganzen Welt gibt es
keine bessere Begründung dafür als diese.
Sie werden bereits alle Neuigkeiten über meine Genesung erfahren
haben, die so gründlich ist, daß ich die ganze Fastenzeit hindurch gepre-
digt habe.8 Mein Leiden war auch geringer Natur, so scheint es mir; die
Ärzte aber, die mich für vergiftet hielten, machten denen, die mich lie-
ben, sosehr Angst, daß sie meinten, ich würde ihren Händen entgleiten.
Ich schrieb Ihnen, sobald ich das Bett verließ, und bin sicher, daß Sie
den Brief haben. Ich habe Ihnen seither zwar auch noch geschrieben,
aber unter dem Druck einer Menge von Geschäften, die mich hindern,
mich so recht mit Ihnen zu unterhalten, wie ich es gern getan hätte, denn
es mangelt mir nie an Stoff hierfür, so überaus großen Gefallen finde ich
daran.
Nicht nur Ihr Bediensteter, sondern auch unser guter und teurer Vater9
hat mich wissen lassen, wieviel Leiden Sie erduldet haben und wie sehr
er Sie bedauert. Unser Herr sei dafür gelobt. Das ist der sicherste und
königlichste Weg zum Himmel. Wie ich höre, werden Sie noch einige
Zeit auf ihm bleiben, da Sie, wie mir unser guter Vater schreibt, sich
noch in den Händen der Ärzte und Chirurgen befinden. Gewiß empfin-
de ich innigstes Mitgefühl mit Ihren Leiden und empfehle sie oft Unse-
rem Herrn, er möge es Ihnen von Nutzen sein lassen und möge am Ende
dieses Leidens von Ihnen sagen können, wie vom guten Ijob gesagt wur-
de: „Bei all dem sündigte er niemals“ (Ijob 1,22), „sondern hoffte auf
Gott“ (Ijob 13,15).
Mut, meine liebe Schwester, meine gute Tochter, betrachten Sie Ihren
Bräutigam, Ihren König, wie er mit Dornen gekrönt ist und ganz zer-
fleischt am Kreuz hängt, so daß man alle seine Gebeine zählen konnte
(Ps 22,18). Überlegen Sie, daß die Krone der Braut nicht angenehmer
II, D – Bourgeois 271

sein soll als die des Bräutigams und daß es – wenn man ihn derart zer-
fleischt hat, daß man alle seine Gebeine zählen konnte – es nur vernünf-
tig ist, wenn eines von ihnen bloßliegt. „Wie die Rose unter den Dornen,
so ist meine Liebste unter den Mädchen“ (Hld 2,2). Unter Dornen zu
sein, ist das Gegebene für die Rose; es ist auch der Platz des Bräutigams.
Nehmen Sie tausendmal am Tag dieses Kreuz auf sich und küssen Sie
es gern aus Liebe zu dem, der es Ihnen schickt; denn zweifellos schickt er
es Ihnen aus Liebe und als reiches Geschenk. Stellen Sie sich oftmals den
Heiland am Kreuz ganz nah bei Ihnen vor und denken Sie einmal, wer
mehr für den anderen leidet, dann werden Sie Ihr Leiden viel geringer
finden. Mein Gott, wie werden Sie doch auf ewig glücklich sein, wenn Sie
für Gott dieses Wenige an Schmerz erleiden, das er Ihnen schickt!
Sie täuschen sich nicht, wenn Sie sich vorstellen, daß ich in all diesen
Heimsuchungen Ihnen nahe bin, ich bin es auch dem Herzen und der
Liebe nach und bringe oft ihre Leiden und Mühen (Ps 142,3) Ihrem
himmlischen Bräutigam vor und empfinde großen Trost darüber. Haben
Sie aber Vertrauen, meine liebe Tochter, bleiben Sie fest: „Wenn du
glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes schauen“ (Joh 11,40).
Was meinen Sie, daß das Leidenslager sei? Es ist nichts anderes als die
Schule der Demut; darin lernen wir unsere Armseligkeiten und Schwä-
chen kennen, und wie sehr wir eitel, empfindlich und schwach sind.
Nun, meine sehr liebe Tochter, auf Ihrem Schmerzenslager werden Sie
wohl die Unvollkommenheiten Ihrer Seele entdeckt haben. Warum ist
dies aber da mehr als sonst? Wohl deshalb, weil diese Schwächen sonst in
der Seele verborgen bleiben, da aber nach außen treten. Wenn die Wellen
des Meeres hochgehen, so schütteln sie alle Säfte unseres Leibes derart
durcheinander, daß die Seereisenden zunächst meinen, sie hätten gar
keine mehr. Wenn sie aber ein wenig vorwärts gesegelt sind, merken sie
wohl, wieviele Säfte in ihnen sind, an den Krämpfen und dem Brechreiz,
die diese heftige Erschütterung in ihnen hervorruft. Einer der großen
Gewinne aus dem Leiden liegt darin, daß es uns die Tiefe unseres Nichts
erkennen läßt und daraus den Schmutz unserer schlechten Neigungen an
die Oberfläche treibt. Sollen wir darüber in Unruhe geraten, meine liebe
Tochter? Nein, gewiß nicht. Wir müssen dann eben unseren Geist besser
reinigen und läutern und uns dafür kraftvoller denn je der Beichte bedie-
nen.
Diese schwerwiegende Erregung und andere, die Sie befallen und in
der Seele Kummer zurückgelassen haben, setzen mich nicht in Erstau-
nen, da nichts Schlimmes daran ist. Beunruhigen Sie sich also nicht,
272 II, D – Bourgeois

meine geliebte Tochter. Soll man sich denn von dieser Strömung, von der
Verwirrung mitreißen lassen? Lassen Sie nur den bösen Feind an der
Pforte toben; soll er klopfen, herumschlagen, schreien, brüllen und das
Schlimmste tun, dessen er fähig ist. Wir sind sicher, daß er in unsere
Seele nur durch die Pforte unserer Zustimmung Einlaß finden kann.
Halten wir diese nur fest verschlossen und schauen wir oft nach, ob sie
auch ordentlich zu ist; um alles übrige aber kümmern wir uns nicht,
denn da gibt es nichts zu befürchten.
Sie bitten mich, ich soll Ihnen etwas über den Frieden der Seele und
die Demut schreiben; das würde ich sehr gern tun, meine sehr liebe Toch-
ter, aber ich weiß nicht, ob das bei der geringen Zeit, über die ich für
meine Antwort verfüge, möglich sein wird. Hier also ein paar Worte
darüber, meine liebe Tochter. Gott hat es Ihnen eingegeben, daß Sie
mich zugleich über den Frieden der Seele und die Demut befragen, denn
es ist gewiß wahr, daß das eine nicht ohne das andere sein kann.
Nichts stört uns so sehr wie die Eigenliebe und die eigene Hochschät-
zung. Wenn wir keine zärtlichen Empfindungen, keine Herzensrührung
fühlen, keine Freude und kein Gefühl im Gebet und keine lieblichen
Empfindungen in der Betrachtung haben, sind wir schon voll Traurig-
keit. Fällt es uns irgendwie schwer, recht zu handeln, stellen sich unse-
rem gerechten Vorhaben Schwierigkeiten in den Weg, dann überstürzen
wir uns, es zu überwinden, und fiebern danach, uns davon freizumachen.
Warum all dies? Zweifellos, weil wir Trost, Wohlbefinden und Bequem-
lichkeit lieben. Wir möchten beten in einem Bad von Orangenblüten-
wasser, wir möchten tugendhaft sein beim Verspeisen von Süßigkeiten.
Wir schauen aber nicht auf Jesus, der, auf die Erde hingestreckt, in sei-
ner äußersten Not Blut und Wasser schwitzt (Mt 14,35; Lk 22,14) in
diesem furchtbaren seelischen Kampf zwischen den Neigungen des nie-
deren Teiles und den Entschlüssen des höheren Teiles seiner Seele.
Die Eigenliebe ist also eine der Quellen unserer Unruhe; die andere
ist die Hochschätzung unser selbst. Was soll es denn bedeuten, daß wir
gleich erstaunt, verwirrt und ungeduldig sind, wenn uns irgendeine Un-
vollkommenheit oder Sünde unterläuft? Gewiß, weil wir dachten, etwas
Gutes, Entschlossenes und Solides zu sein. Wenn wir dann tatsächlich se-
hen, daß es nicht so ist und daß wir auf die Nase gefallen sind, dann sind wir
enttäuscht und daher verwirrt, gekränkt und beunruhigt. Wüßten wir aber,
wer wir sind, dann würden wir, statt uns zu entsetzen, daß wir uns am Boden
liegend finden, im Gegenteil erstaunt sein, daß wir überhaupt aufrecht ste-
hen können. – Das ist die andere Ursache unserer Unruhe: wir wollen nur
II, D – Bourgeois 273

Tröstungen und sind erstaunt, unser Elend, unsere Nichtigkeit und unsere
Schwäche zu erkennen und gleichsam zu greifen.
Tun wir drei Dinge, meine sehr liebe Tochter, und wir werden den
Frieden finden: Haben wir die ganz reine Absicht, in allen Dingen die
Ehre Gottes und seinen Ruhm zu wollen; tun wir das Wenige, das wir zu
diesem Zweck nach der Meinung unseres geistlichen Vaters tun können,
und überlassen wir Gott alles übrige. Wer auf Gott all seine Absichten
richtet und tut, was er kann, warum beunruhigt er sich? Warum gerät er
in Verwirrung? Was hat er zu befürchten? Nein, nein, Gott ist nicht so
schrecklich zu jenen, die er liebt, er begnügt sich mit Wenigem, denn er
weiß wohl, daß wir nicht viel haben. Sie wissen doch, meine liebe Toch-
ter, daß Unser Herr in der Schrift (Jes 9,6) „Friedensfürst“ genannt wird
und er daher überall, wo er uneingeschränkt herrscht, alles in Frieden
hält. Freilich ist es wahr, daß er, bevor er den Frieden in einem Ort
herstellt, zuerst dort Krieg führt (Mt 10,34-36), Herz und Seele von
deren liebsten, vertrautesten und gewöhnlichen Neigungen trennt, von
übermäßiger Liebe zu sich selbst, vom Selbstvertauen, von der Selbstge-
fälligkeit und ähnlichen Empfindungen.
Wenn nun unser Herr uns von diesen so angenehmen und so lieben
Leidenschaften trennt, kommt es uns vor, als risse er uns vom lebendigen
Herzen die Haut ab; ganz bittere Empfindungen steigen in unserer Seele
auf, und es ist nicht möglich, daß man sich nicht mit ganzer Seele dage-
gen wehrt, so empfindlich trifft uns eine solche Trennung. Aber dieses
innerliche sich Abkämpfen ist dennoch nicht ohne Frieden, wenn wir
schließlich, trotz solcher Herzensnot, doch nicht ablassen, unseren Wil-
len in den Unseres Herrn zu fügen und ihn dort festhalten, hingenagelt
auf dieses göttliche Wohlgefallen, und wenn wir in keiner Weise von
unseren Aufgaben und deren Durchführung lassen, sondern sie mutig
weiterhin erfüllen. Unser Herr am Ölberg ist uns dafür das Vorbild.
Obwohl er von innerer und äußerer Bitterkeit ganz niedergedrückt war,
gab sich sein ganzes Herz doch voll Liebe seinem Vater und dessen gött-
lichem Willen hin und sagte (Lk 22,42): „Doch dein Wille geschehe und
nicht der meine“; und bei all seiner Angst und Not unterließ er es doch
nicht, dreimal seine Jünger aufzusuchen und sie zu mahnen (Mt 26,40-
45). Das heißt wohl ein Friedensfürst sein, mitten im Kampf in Frieden
und inmitten der Bitterkeiten voll Milde leben.
Ich möchte, daß Sie daraus folgende Entschlüsse ziehen: Erstens, wir
meinen recht oft, den Frieden verloren zu haben, weil wir in Bitterkeit
sind, und doch haben wir ihn nicht wirklich verloren. Das erkennen wir,
274 II, D – Bourgeois

wenn wir trotz der Bitterkeit nicht ablassen, uns selbst zu verleugnen, ganz
vom Wohlgefallen Gottes abhängen zu wollen, und deswegen nicht aufhö-
ren, die uns obliegende Aufgabe durchzuführen. Zweitens erleiden wir
notwendigerweise immer Martern, wenn Gott die letzte Haut des alten
Menschen abzieht, um ihn als „neuen Menschen, der nach Gott geschaffen
wurde“ (Eph 4,22-24), zu erneuern. Darum sollen wir deshalb keineswegs
in Verwirrung geraten oder meinen, wir stünden bei Unserem Herrn in
Ungnade. Drittens sind alle Gedanken, die uns Unruhe und geistige Auf-
regung verursachen, in keiner Weise von Gott, der der „Friedensfürst“ ist;
es sind also Versuchungen des bösen Feindes, und darum müssen wir sie
zurückweisen und ihnen nicht Rechnung tragen.
Wir müssen in allem und überall in Frieden leben. Stößt uns inneres
oder äußeres Leid zu, müssen wir es friedvoll tragen. Wird uns Freude
zuteil, müssen wir auch sie friedvoll entgegennehmen, ohne uns deshalb
zu erregen. Fliehen wir das Schlechte, so soll es friedvoll geschehen,
ohne uns zu verwirren; wir könnten sonst bei der Flucht fallen und dem
Feind die Möglichkeit geben, uns zu töten. Sollen wir Gutes tun, dann
tun wir es friedvoll, andernfalls würden wir in der Hast viele Fehler
begehen. Selbst Buße sollen wir friedlich tun. „Siehe“, sagt der Büßer,
„meine bitterste Bitterkeit ist in Frieden“ (Jes 38,17).
Meine gute Tochter, lesen Sie das 15., 16. und 17. Kapitel des „Geistli-
chen Kampfes“ und nehmen Sie es zu dem, was ich ihnen gesagt habe,
hinzu; das wird für den Augenblick genügen. Wenn ich meine Papiere
hier hätte, würde ich Ihnen eine Abhandlung schicken, die ich in Paris
über dieses Thema verfaßte für eine geistliche Tochter und Ordensschwe-
ster eines ehrwürdigen Klosters, die nach einer solchen für sich und die
anderen verlangte. Wenn ich sie finde, werde ich sie Ihnen bei erster
Gelegenheit schicken.
Über die Demut will ich Ihnen nichts sagen, sondern Ihre liebe Schwe-
ster von Chantal soll Ihnen mitteilen, was ich ihr darüber geschrieben
habe. Lesen Sie gut durch, was die Mutter Theresia darüber in ihrem
„Weg zur Vollkommenheit“10 sagt. Die Demut bewirkt, daß wir – ange-
sichts der Unvollkommenheiten des Nächsten – über unsere eigenen
nicht in Verwirrung geraten; denn warum sollten wir vollkommener sein
als die anderen? Ebenso werden uns die Unvollkommenheiten des Näch-
sten nicht verwirren, da wir unserer eigenen gedenken; denn warum fin-
den wir es merkwürdig, daß die anderen Unvollkommenheiten haben,
da wir selbst genug davon besitzen? Die Demut macht unser Herz liebe-
voll den Vollkommenheiten und Unvollkommenheiten gegenüber. Je-
II, D – Bourgeois 275

nen gegenüber aus Ehrerbietung und diesen aus Mitgefühl. Die Demut
bewirkt, daß wir Leiden geduldig auf uns nehmen, da wir wissen, daß wir
sie verdienen, Gutes aber voll Dankbarkeit, wohl wissend, daß wir es
nicht verdienen. – Was das Äußerliche betrifft, so wäre ich einverstan-
den, wenn Sie alle Tage einige Akte der Demut, in Wort oder Tat, verrich-
teten; ich meine da in Worten, die von Herzen kommen. In Worten etwa,
wenn Sie sich vor einer Untergebenen demütigen; und in Handlungen,
wenn Sie z. B. irgendeine niedrige Aufgabe oder einen niederen Dienst
im Haus oder für Einzelne verrichten.
Ärgern Sie sich nicht, wenn Sie im Bett liegen, ohne Betrachtung zu
halten; denn die Ruten Unseres Herrn erdulden, ist kein geringeres Gut
als betrachten. Nein, es ist zweifellos besser, mit Unserem Herrn ans
Kreuz geschlagen zu sein, als es nur anzuschauen. Aber ich weiß wohl,
daß Sie im Bett liegend tausendmal am Tag Ihr Herz in die Hände Gottes
legen, und das genügt. Leisten Sie den Ärzten willigen Gehorsam, und
wenn sie Ihnen Übungen, Fasten, geistiges oder mündliches Gebet, ja
selbst das Breviergebet verbieten (ich nehme Stoßgebete aus), dann bitte
ich Sie, sosehr ich kann, und bei der Achtung und Liebe, die Sie mir
entgegenbringen wollen, recht gehorsam zu sein, denn Gott hat es so
befohlen (Sir 38,1). Wenn Sie genesen und wieder zu Kräften gekommen
sein werden, dann nehmen Sie Ihren Weg ganz sachte wieder auf, und Sie
werden sehen, daß wir mit Gottes Hilfe recht weit vorankommen; denn
wir gehen dorthin, wo die Welt uns nicht erreichen kann, außerhalb ihrer
Schranken und Grenzen.
Meine liebe Tochter, Sie schreiben mir, daß Sie überall die Jüngste
sind; aber Sie täuschen sich, erhoffe ich mir doch von Ihnen reichlichere
Frucht als von jeder anderen. Glauben Sie mir bitte, daß mir nichts mehr
am Herzen liegt als Ihr Fortschritt vor Gott; und wenn mein Blut dazu
erforderlich wäre, würden Sie so recht sehen, in welchen Rang ich Sie
stelle, abgesehen von Ihrem übergroßen Vertrauen zu mir, das mich zu
ganz großem Eifer für Ihr Wohl verpflichtet. Sie möchten mir, sagen Sie,
Ihr Herz schicken. Glauben Sie mir, daß ich gern darauf schauen würde,
denn ich liebe es zärtlich und es scheint mir gut zu sein, da es Unserem
Herrn geweiht ist. Aber Sie wissen ja den Treffpunkt unserer Herzen; da
können sie einander sehen trotz örtlicher Entfernung.
Reden Sie mit dem Pater,11 von dem ich Ihnen gesprochen habe, über
Ihr Inneres; er wird mit mir und ich mit ihm genügend übereinstimmen,
um Ihren Geist nicht durch Verschiedenheit der Wege abzulenken, was
diesem doch recht schädlich sein würde. Nehmen Sie ihn wie mein ande-
276 II, D – Bourgeois

res Ich auf, gehen Sie aber bitte dabei in einer Weise vor, daß jener ande-
re Pater,12 der Ihnen zu helfen gewünscht hat, nicht erkennen könne, daß
er nicht so nach Ihrem Geschmack ist, denn er wird in Hinkunft für das
von Ihnen und mir gewünschte Werk nützlich sein können, um etwas
vom Heiligen Vater zu erlangen.
Dieses Wort hier aber soll Sie nicht aufregen, denn wir müssen vor
allem ganz sachte und Schritt für Schritt vorgehen, dann wird der Bau
um so fester stehen. Wir brauchen über nichts, was geschieht, Lärm schla-
gen, damit der Segen des Himmels über unsere Erde komme wie der Tau
auf das Gras (Dtn 32,2), der herabgefallen ist, bevor wir ihn bemerken;
so müssen Sie Ihr ganzes Vorhaben unmerklich zur höchsten Vollen-
dung führen. Mut also, meine liebe und geliebte Tochter; Gott wird uns
die Gnade hierzu erweisen.
Was den anderen Pater13 anbelangt, bin ich einverstanden, daß Sie ihn
anhören, auf ihn hören und seine Ratschläge auch befolgen; aber nicht,
wenn sie unserem Entschluß entgegen sind. Lassen Sie in allem und über-
all den Geist der Milde und Sanftmut walten und denken Sie mehr an das
Innere der Seelen als an das Äußere. An allem aber sollen Sie mich
teilhaben lassen, bin ich doch Ihr armseliger Vater.
Nein, meine liebe Tochter, ich habe es niemals als richtig angesehen,
daß Ordensfrauen etwas persönlich für sich haben, soweit es möglich ist.
Ich kann aber gesagt haben, daß die Einzelnen, soweit die Oberen es
zulassen, von dieser Freiheit Gebrauch machen können, sofern sie bereit
sind, alles aufzugeben und dem gemeinsamen Gebrauch zuzuführen,
wenn die Oberen es befehlen sollten. Daher ist es zu empfehlen, daß
nach und nach die Sonderheiten aufgehoben und alles, was notwendig
und vorteilhaft ist, in gleicher Weise und gemeinsam allen Schwestern
zugute komme. So wird zwar das Mehl Ägyptens fehlen, doch das Manna
wird in Ihrer Wüste fallen (Ex 16).
Meine Mutter, die Ihnen ihre Dienste anbietet und die Dienste all der
Ihrigen zur Verfügung stellt, beharrt in dem Wunsch, meine Schwester
bei Ihnen zu sehen. Das ist einer ihrer heißesten Wünsche und auch der
meine. Möge Gott bewirken, daß er ebenso Ihre Zustimmung findet.
Sie brauchen sich wegen des geöffneten Briefes nicht entschuldigen;
mein eigenes Herz möchte vor Ihren Augen offen daliegen, wenn seine
Unvollkommenheiten und Schwächen Ihnen nicht zu unangenehm wä-
ren. Ich bitte Sie, leben Sie mit mir in voller Sicherheit und glauben Sie
mir, daß ich nichts so sehr wünsche, als Sie mit einem ganz von aufrich-
tiger und heilig-freimütiger Liebe erfüllten Geist zu sehen. Warum ich
II, D – Bourgeois 277

das sage? Weil mir scheint, Sie hegten irgendwie Sorge, mich zu kränken.
Ich bin aber in dieser Hinsicht keineswegs zart besaitet und überempfind-
lich, besonders nicht bei Seelen, mit denen meine Freundschaft auf dem
Kalvarienberg zugleich mit dem Kreuz Unseres Herrn verwurzelt ist.
Ich schrieb jener Ihrer Töchter, für die Sie es wünschen, was ich am
geeignetsten für Ihr Übel hielt. Wie sagt doch der hl. Bernhard so gött-
lich schön, daß die Aufgabe der Seelenbetreuung nicht die starken See-
len betrifft, denn diese machen ihren Weg auf eigenen Füßen; wohl aber
muß sie den schwachen, gedrückten Seelen geboten werden; solche sol-
len auf den Schultern der Liebe, die allmächtig ist, getragen und ertragen
werden. Die Arme gehört zu dieser zweiten Art. Sie leidet unter der
Melancholie und den Hemmungen verschiedenster Schwächen, die ihr
Tugendstreben zu bedrücken scheinen; man muß ihr helfen, soviel man
kann, und das übrige Gott überlassen.
Ich würde mit dem Schreiben niemals zu Ende kommen, wenn ich
meiner liebevollen Neigung folgen würde. Aber genug damit, die Messe
ruft mich, wo ich Unseren Herrn dem Vater für Sie, meine sehr liebe
Tochter, und für Ihr ganzes Haus darbringen will, um von seiner göttli-
chen Güte den Heiligen Geist zur erflehen, der alle Ihre Handlungen
und Bestrebungen zu seiner Ehre und zu Ihrem Wohl lenken möge. Ich
flehe ihn an, er möge Sie vor nichtigen Anfällen der Traurigkeit und
Unruhe bewahren und auf Ihrem Herzen ruhen, damit Ihr Herz Ruhe
finde in ihm.

XIII, 54-57 (290) Annecy, 16. Juni 1605.


Meine sehr liebe Frau Schwester und Tochter!
Sie schrieben mir vor einiger Zeit, daß Sie immer Schwierigkeiten bei
der Beichte hätten. Nun, meine Tochter, gibt es kein Mittel, diese Schwie-
rigkeiten nach und nach zu beheben? Das sollen Sie doch bestimmt tun,
und Sie sollen sich um die echte christliche Einfachheit bemühen, deren
wichtigste Wirkung darin besteht, sich in der Beichte unbefangen zu
erklären. Und mehr noch, denn ich zweifle nicht, daß Gott Ihnen eines
Tages die Gnade erweisen wird, so demütig zu sein, daß Sie wünschen
werden, nicht bloß Ihre geistlichen Väter, sondern auch die anderen
mögen alle Ihre Unvollkommenheiten wissen.
Mut, meine liebe Tochter. Unsere natürlichen Neigungen sollen nicht
mehr unsere Seele beherrschen, sondern das Licht von oben. Wenn wir
auch natürlicherweise Mühe haben, uns mitzuteilen, sollen doch die Ver-
nunft und das Pflichtbewußtsein uns bewegen, all das auszuführen, was
278 II, D – Bourgeois

Gott wohlgefällig ist. Darunter ist eines der wichtigsten Dinge, sein Ge-
wissen zu eröffnen, wann und wem gegenüber es erforderlich ist. Ich bin
überaus zufrieden darüber, daß Sie mir schreiben, Sie kämen ungeachtet
aller Schwierigkeiten schließlich doch darüber hinweg. Das muß sicher
geschehen, um mit seiner Pflicht vertraut zu werden.
Ich weiß noch nicht, ob Sie Herrn Viardot ausgewählt haben, daß er Sie
vier- oder fünfmal im Jahr besuche und sich besonders um den geistlichen
Fortschritt Ihres Hauses kümmere. Ihre Briefe schienen mir darauf abzu-
zielen, was mich veranlaßte, ihm davon zu schreiben; doch will ich keiner-
lei Zwang auf Sie ausüben. Prüfen Sie gut und erwägen Sie, ob Sie sich
dazu entschließen können, ihm Ihr Vertrauen zu schenken, und schreiben
Sie mir Ihre Absicht möglichst bald. So kann ich ihm dann schreiben und
noch ausführlicher meine Ansicht über Ihre Führung sagen, an die ich Tag
und Nacht denken muß und um die ich mich sorge. Es muß jedoch in einer
Weise geschehen, daß der gute Pater Rektor keinen Grund hat, sich miß-
achtet zu sehen. Wenn er es auch geduldig ertragen würde, so wäre das
doch nicht anständig. Und wenn er sich die Mühe machen will, Sie manch-
mal aufzusuchen, so wird Ihnen das nur immer um so mehr zum Guten
gereichen. Wenn sich eine Meinungsverschiedenheit zwischen ihm und
Herrn Viardot ergibt, werden Sie keinem von ihnen Mißvergnügen berei-
ten. Wenn Sie mir davon berichten, wissen doch beide, daß Sie zu mir
besonderes Vertrauen hegen. Ich aber, meine liebe Tochter, will Gott in-
nig bitten, er möge mir beistehen, Sie gut zu beraten.
Unsere Schwester von Chantal sagt mir etwas von gewissen Ängsten
und Schatten, die sich manchmal in Ihren Gebeten vordrängen; ich sagte
ihr, Sie sollten Ihren Geist auch nicht einen einzigen Augenblick lang
erwägen lassen, ob es etwas ist oder nicht, ob es sein kann oder was es ist.
Ich versichere Sie, meine liebe Schwester, daß dies nichts ist als eine
Abirrung der Vorstellungskraft, das die Furcht vor der Einsamkeit oder
die Verdrießlichkeit und Schwierigkeit bei diesem Beginn in Ihrem Geist
hervorruft. Bleiben Sie also fest, denn das ist nichts, und wenn Ihnen
solches widerfährt, geben Sie sich nicht damit ab, wenig oder viel darü-
ber nachzudenken oder zu philosophieren, sondern bewahren Sie die
Gewißheit, daß Gott mit Ihnen ist, und lenken Sie Ihre Gedanken sofort
auf irgendeinen anderen Gegenstand ab, wie etwa auf Jesus Christus, der
vom Himmel auf Sie herabschaut, und auf seine heilige Mutter.
Ich war überaus getröstet, zu erfahren, wie innig Sie von Herzen mit
Frau von Chantal verbunden sind, wobei ich wohl versichern kann, daß
diese Sie mit einer ganzen und vollkommenen Zuneigung liebt.
II, D – Bourgeois 279

Sie haben nun meine junge Schwester bei sich, die Ihnen zweifellos
viel Unannehmlichkeiten bereiten wird, aber dagegen läßt sich nichts
machen; ich möchte Ihnen gegenüber deswegen keine Entschuldigungen
oder Förmlichkeiten vorbringen, so sehr vertraue ich auf die enge Ver-
bundenheit, die zwischen uns herrscht. Das ist alles, was ich Ihnen darü-
ber sage, außer daß ich Sie bitte, sie recht zu demütigen.
Was mich anbelangt, meine liebe Schwester, so glauben Sie fest, daß
meine Seele, so wie sie ist, ganz die Ihre ist. Das sage ich vor Gott, von
dem ich unaufhörlich Ihre Verherrlichung und Vollkommenheit erflehe.
Das wünsche ich Ihnen mit übergroßem Eifer und bin, meine sehr liebe
Tochter, Ihr Ihnen in Unserem Herrn sehr ergebener und gewiß ganz
ergebener Diener und Bruder.

XIII, 60-63 (292) Annecy, 29. Juni 1605.


Meine liebe Frau Schwester!
Den vorhergehenden Brief schrieb ich Ihnen, da ich mit Sicherheit die
Reise eines Minoritenpaters erwartete, die dann nicht zustande kam. Wäh-
rend ich so von einem Tag zum anderen wartete, blieb mir der Brief liegen
bis zur Ankunft Ihres Schreibens, das ich durch den Bediensteten meiner
Mutter erhielt. Als Antwort darauf erlauben Sie mir, ich will sagen, neh-
men Sie gut auf, daß ich zu Ihnen wie ein rechter Vater spreche.
Der Grund, warum ich Pensionsgeld für meine junge Schwester be-
zahlt haben wollte, wiegt schwerer als alles, was Sie mir sagen. Es ist
weder die Unannehmlichkeit, die daraus für sie folgte, noch Ihre Armut,
noch eine andere dieser von Ihnen vorgebrachten Erwägungen, die dafür
maßgeblich war. Vor allem geschah es nicht deswegen, um mich nicht
Ihnen gegenüber verpflichten zu wollen. Nein, meine Tochter, ich fürch-
te keine Bande oder Ketten, die mich Ihnen verpflichten könnten, denn
das große geistliche Band hält mich so fest, daß all die anderen im Ver-
gleich dazu mir wie Spinnennetze vorkommen. Ich messe nicht mit die-
sem Maß; mein Maß ist das goldene Maßrohr, mit dem die Engel das
geistliche Jerusalem messen (Offb 21,15). Die Liebe, die ich zu Ihnen
hege, denkt gar nicht an so etwas; ich weiß nicht, wie die Ihre daran
denken kann. Wissen Sie, was ich dachte? Ich meinte, nachdem ich mei-
nen Standpunkt mit gutem Vorbedacht erklärt hatte, würden Sie Ihren
Standpunkt dem meinen anpassen und glauben, ich hätte recht, ohne
mehr darüber wissen zu wollen. Aber so einfach sind Sie nicht. Zweifel-
los hatte ich meinen guten Grund; da Sie sich aber dadurch gekränkt
280 II, D – Bourgeois

fühlen, gebe ich nach und werde nicht mehr darüber reden, so daß es für
Sie nicht nötig sein wird, die Autorität unseres Herrn Vaters anzurufen.
Sie haben mir viel mehr Sorgen bereitet, als Sie davon sprachen, von
diesem Haus fortzugehen, allerdings nicht, ohne mit mir darüber ge-
sprochen zu haben. Herr Gott, ich dachte, Sie würden ohne meinen Rat
nicht einmal daran zu denken wagen, und Sie reden von Fortgehen! O
meine Tochter, was hat denn unsere Entschlüsse erschüttert? Welch neue
Schwierigkeit kann uns von unserem Vorhaben abhalten, das so nützlich
ist für unsere Seelen und so sehr die Ehre Gottes fördert? Ja wahrlich,
ich werde schon davon reden müssen, aber wir werden, bevor wir das tun,
wohl mit Gott darüber reden müssen. Mut, um der Liebe Gottes willen,
meine liebe Tochter! Wir stehen am Vorabend der vollständigen Reform
dieses Klosters, und nun wollen wir unsere Aufgabe im Stich lassen!
Sollen wir mitten im Sieg den Mut verlieren? Es bedeutet doch nicht
wenig, daß unser guter Vater sich damit abgefunden hat, die Reform zu
wünschen; er schrieb mir darüber, wenn auch mit gewissen Vorbehalten,
die er nach seinen Worten – für den Trost seines Alters wünscht. Was
wollen Sie? Man muß sich ihm ein wenig anpassen. Gott, der das übrige
getan hat, wird wohl auch noch bewirken, daß er sich eines Tages ganz
uns anpassen wird.
Ich hoffte aus Ihrem Brief zu erfahren, was Sie für die Beichte beab-
sichtigen; das heißt, ob Sie die Ratschläge des Herrn Viardot offenen
Herzens aufnehmen, oder ob Sie kein Vertrauen zu ihm haben. Sie aber
hatten den Kopf voll von meiner Schwester und waren zornig über die
Pension. Dieser Herr Viardot hat mich darüber aufgeklärt, indem er mir
schrieb, Sie hätten ihn durch einen Brief dazu eingeladen, was mir sehr
recht ist; und in Folge davon schrieb ich ihm ziemlich ausführlich über
das, was ich für Ihr Haus als geeignet ansah.
Ich lege Ihnen in allem den Fortschritt der Reform ans Herz und die
dafür erforderliche heilige Sanftmut und Nächstenliebe; das muß das
wichtigste Werkzeug für das ganze Unternehmen sein. Sie haben Geduld
nötig, weil Sie mit tausend kleinen Verdrießlichkeiten rechnen müssen,
aber dagegen hilft nichts, es geschieht ja zur Ehre Gottes. Unsere Rose
muß eben unter den Dornen aufblühen (Hld 2,2).
Die Novizen sollen den Schleier tragen, um ihre Tracht von der Ihren
zu unterscheiden. Meine liebe Tochter, heften Sie Ihre Augen auf Jesus
Christus, der Sie zu diesem heiligen Werk berufen hat; tun Sie alles aus
Liebe zu ihm. Und was mich anbelangt, so seien Sie versichert, daß kein
Geschöpf der Welt jemals so ganz Ihnen zugeeignet war, noch sein wird
II, D – Bourgeois 281

wie ich. Ich denke nicht, daß ich meine Liebe zu Ihnen und zu Ihrem
Kloster in Worten ausdrücken kann; ich weiß aber, wenn Sie sie sähen,
würden deren Stärke und Beständigkeit von Ihnen bewundert.
Der gütige Jesus sei immer mit Ihnen, meine liebe Tochter, und ich bin
der Ihre, in Jesus Christus völlig der Ihre.

29. Juni 1605.


Ich habe in den beiliegenden Aufzeichnungen die Horen vermerkt,
wie wir sie in unserer Kathedrale halten. Außer der Matutin, die immer
um 9 Uhr abends gebetet wird, sind alle Horen, so wie sie im Regelbuch
der Mutter Theresia vermerkt sind. Ebenso hatte ich Ihnen geschrieben,
daß Ihre Damen in der Erholungszeit je nach Lust geistliche Lieder auf
Französisch singen könnten; inzwischen habe ich dasselbe auch bei der
Mutter Theresia gefunden.

XIII, 79f (303) (Ende Juli-August) 1605.


Meine sehr liebe Tochter!
Ich erwarte ungeduldig ausführlichere Nachrichten über Ihre Gesund-
heit, als ich bis jetzt erhalten habe. Das wird sein, wenn es Unserem
Herrn gefällt, zu dem ich um Ihre Gesundheit innig bete, da ich der
Meinung bin, sie wird zu seiner Ehre und zur Einleitung und Vollendung
des in Ihrem Kloster begonnenen Werkes gebraucht werden.
Ich bin immer in Sorge, zu erfahren, ob Sie noch niemand Geeigneten
zur Führung dieser Schar von Seelen gefunden haben, die zweifellos in
Verwirrung und Unruhe sein muß, Unkrautpflanzen, die gern in schlecht
gehaltenen Klöstern wachsen, vor allem in weiblichen. Vor allem aber
möchte ich gern hören, welchen Fortschritt Sie für die Klausur erhoffen,
ob es nicht möglich ist, die Pforte vor Männern verschlossen zu halten,
zum mindesten in mäßiger Weise, wie ich Ihnen geschrieben habe. Nach
meiner Meinung wäre das eine nur zu milde Klausur und so beschaffen,
daß unser Herr Vater sie nicht übel empfinden könnte. Man muß gewiß
ganz behutsam daran arbeiten, meine liebe Tochter, aber auch recht sorg-
sam, denn davon hängt die gute Ordnung alles übrigen ab.
Mut, meine liebe Tochter, ich weiß, wieviel Verdrießlichkeiten und
wieviel Widerstände solchen Aufgaben erwachsen, weil es sich um große
und fruchtversprechende Aufgaben handelt. Schonen Sie Ihre Gesund-
heit, damit sie Ihnen diene, Gott zu dienen. Seien Sie sorgsam, aber
hüten Sie sich vor Überhastung. Bieten Sie Gott Ihre kleine Mitarbeit an
282 II, D – Bourgeois

und seien Sie sicher, daß er sie gern annehmen und mit seiner heiligen
Hand segnen wird.
Gott befohlen, meine liebe Tochter; ich flehe seine heilige Güte an, sie
möge Ihnen immerdar beistehen, und ich bin äußerst und von ganzem
Herzen ganz der Ihre und mehr als das.

XIII, 92-95 (309) Annecy, 13. September 1605.14


– – – ein langmütiges Herz im Verfolgen Ihres heiligen Vorhabens. Ja,
meine Tochter, er selbst wird es tun, denn er wünscht von Ihrem Ordens-
haus sagen zu können: „Das ist ein verschlossener Garten, eine versiegel-
te Quelle“ (Hld 4,12). Gibt es etwas Schöneres, als kaum etwas von der
Erde, viel dagegen vom Himmel zu sehen? Denken Sie aber daran, daß
ich von einer recht milden Klausur spreche, wie jene der Kartäuser, und
Sie werden bald finden, daß sie durchführbar ist, wenn man auch etwas
Zeit, Eifer und Gebet dafür aufwenden will.
Ich möchte gern ganz klar wissen, was ich vom Beistand des Herrn
Viardot bei den Jesuitenpatres für Ihr Haus erhoffen soll ... Nun, es
geschehe zur Ehre Gottes.
Solange ich lebe und meine Kräfte auch über die örtliche Entfernung
hinwegreichen, durch die wir getrennt sind, meine Tochter, werde ich
meinerseits niemals von dem Vorhaben lassen, Ihrer teuren Seele und
Ihrem ganzen Kloster zu dienen. Und wenn Sie es nicht wollten, würde
ich mich – denken Sie nur – verkleiden, um Ihnen in der Person eines
anderen den Dienst zu erweisen, zu dem ich mich durch die Hand Unse-
res Herrn gebunden fühle. Es wäre mir jedoch ein Trost, Sie unterstützt
zu sehen von jemanden, der geeignet ist für Ihr Vorhaben und der durch
seine eigenen Augen und seine Gegenwart besser die besonderen Gege-
benheiten beurteilen könnte, als ich es von so ferne tun kann.
Sie sehnen sich danach, mich wiederzusehen; aber glauben Sie mir,
meine Tochter, auch mein Herz schreit danach vor Gott; wenn er es
erhört, werde ich Sie zweifellos viel früher wiedersehen, als die Umstän-
de meiner Amtsführung es mir gestatten. Wir sprechen von der Klausur;
aber ich befinde mich ja sehr bewußt darin, unsere Gebirge sind die
Mauern meines Klosters und die Bosheit unseres Zeitalters dient als
Pförtner, der mich daran hindert, es zu verlassen. Aber überlassen wir
uns der Vorsehung Gottes, die weiß, was am besten ist.
Nein, meine Tochter, bleiben Sie fest (und zwar befehle ich Ihnen das
im Namen unseres Meisters), bleiben Sie fest, weder die Stundengebete
II, D – Bourgeois 283

noch das Offizium zu beten, solange die Ärzte erklären, es sei Ihnen schäd-
lich. Deshalb unterlassen Sie ja doch nicht, dessen bin ich sicher, im Her-
zen tausendfachen Duft kurzer aber inniger Gebete auszuströmen zu Fü-
ßen des gekreuzigten Jesus Christus, der gewöhnlich in dieser heiligen
Zeit Ihrer Leiden Gegenstand Ihrer Gedanken sein soll. Wenn man Feuer
anwendet, wird es gut dazu dienen, denn es läßt Ihre Herzenserhebungen
aufsteigen, wie Weihrauch aufsteigt, indem er sich hier verzehrt ...
Ich will Ihren jungen Mädchen15 schreiben, wie Sie wünschen, aber ich
weiß nicht, welche Anschrift ich auf den Brief setzen soll. So will ich ihn
ohne Anschrift schicken und Sie lassen eine solche daraufschreiben, wie
Sie es für gut halten.
Sie können mir nachher hierher schreiben, soviel Sie wollen, durch die
Vermittlung der Frau von Chantal, die in Autun einen recht günstigen Weg
ausfindig gemacht hat, auf dem ich Ihnen schreiben werde, so oft ich kann.
Ich halte Ihren Boten nur einen einzigen Tag zurück, sosehr wünsche ich
Ihnen die erbetene Gewißheit zu geben hinsichtlich meiner schwachen
und unnützen Gesundheit und über alles, was Ihnen hier gehört.
Mut, meine Tochter, Mut, wozu dient es, unser Glück zu verbergen?
Nein, Gott schenkt uns zweifellos große Anzeichen, daß er unser ist und
daß wir eines Tages ihm ganz angehören werden. Was denken Sie denn,
was all dies bedeutet, dieser gute Erfolg unseres Reformbeginnes, diese
guten Wünsche und Bestrebungen im Verfolgen der Tugend; dieses Feu-
er, diese Ketten, diese Schmerzenslager, dieses hinkende Bein und diese
Widerstände? Was meinen Sie denn, daß das alles sei? Doch Zeichen der
Liebe Gottes, Beweise seines Wohlgefallens an uns. Er haust im Dorn-
busch unserer Empfindungen; wir tragen seine heiligen Livreen. Seien
wir getreu bis in den Tod, er wird uns zweifellos krönen (Offb 2,10).
Ja, meine Tochter, ich will seine Güte unablässig bitten, sie möge bei
Ihnen sein und Sie an der Hand halten, damit nichts Sie erschüttere (Ps
16,8; 73,24); ich vertraue auf seine Barmherzigkeit, daß er sie uns zuteil
werden läßt. Jesus sei Ihr Herz, sein Herz Ihr Mut, sein Mut Ihre Kraft
und seine Kraft Ihre Hilfe. Amen.
Meine liebe Tochter, ich gehöre mehr Ihnen als mir, Ihnen ebenso sehr
wie Sie selbst, da Er, der sich Ihnen selbst gegeben, mich zu dem Ihren
gemacht hat.
Am 13. September, Vorabend der Kreuzeserhöhung.

Ich schrieb ein Grußbrieflein an Frau von Chantal, Ihre so liebevolle


Schwester; sie wird es bei Gelegenheit erhalten, denn es eilt nicht.
284 II, D – Bourgeois

An die Nonnen der Abtei Puits d’Orbe

XIII, 95-98 (310) Annecy, 13. September 1605.


Meine Damen! Als unser guter Gott in den Geist Ihrer Frau Äbtissin
das Vertrauen zu mir legte und sie mit solcher Entschlossenheit den Plan
gefaßt hatte, die Ordensdisziplin in Ihrem Kloster wiederherzustellen,
fühlte ich mich sogleich an ihren Dienst gebunden und ihm geweiht und
begann, Ihnen alle Segnungen des Himmels zu wünschen.
Ich zweifle nicht, daß Sie diese bald empfangen werden auf Grund der
Beschaffenheit, die ich sowohl in Eurem Haupt und nach dessen Bericht
in Euch allen sah. Sie zählte mir nämlich soviele lobenswerte Eigen-
schaften Eures guten Naturells auf, daß ich mir leicht schöne und würdi-
ge Erfolge davon versprach, deren Sie sich nun mit mir erfreuen und
über die ich mit Ihnen zugleich äußerst erfreut bin.
Gelobt sei Gott, meine lieben Damen, der Eure Herzen in seiner Hand
hält und ihnen die heilige Form seines Wohlgefallens verleiht. Ihr wendet
also Euren Verstand schon sehr kräftig dazu an, Gott durch das innerliche
Gebet zu erkennen, Euer Gedächtnis, sich seiner Wohltaten zu erinnern
durch Danksagung und Betrachtung, und Euren Willen, ihm zu gehorchen
durch den Gehorsam, den Ihr mit soviel Willigkeit Eurer Äbtissin leistet.
Was kann ich in dieser tiefen Befriedigung, die mir daraus zuteil wird,
anderes sagen, als daß Gott Euch immer mehr in diesen heiligen Bestre-
bungen bestärken und Euch die heilige Beharrlichkeit verleihen möge?
Gibt es einen Trost auf der Welt, der vergleichbar ist dem einer religiösen
Seele, für die Gott der alleinige Gegenstand ihrer Liebe ist? Gibt es etwas
Lieblicheres anzusehen, als eine Mutter mit so vielen Töchtern um sich,
die wie Zweige eines schönen Olivenbaumes (Ps 127,3) auf dem Stamm
des heiligen Gehorsams und der Regeltreue erblühen?
Jeremia sah zwei Körbe voll Feigen. Er kostete von dem einen und fand
die Feigen so seltsam bitter, daß es ihn drängte, zu rufen: O die schlech-
ten, aber schon recht schlechten Feigen! Schnell kostete er von dem
anderen Korb und fand die Feigen so überaus süß, daß er ausrief: O die
guten, aber schon sehr guten Feigen! (Jer 24,1-3).
Mein Gott, meine lieben Damen, welch große Bitterkeit ist doch die
eines liederlichen Ordens, einer Gesellschaft ohne Ordnung! Nein, sag-
te der hl. Bernhard, kein Schmerz ist dem Zahnweh gleich; so ist auch
kein Übel dem eines verdorbenen Klosters gleich. Wie glücklich seid
Ihr also, in dem Korb der süßen Feigen zu sein, denn nichts ist so köst-
lich wie ein reformierter Orden.
II, D – Bourgeois 285

Erlaubt mir aber, meine Damen, daß ich mich darüber mit Ihnen beson-
ders herzlich freue, denn der Gegenstand dieser Freude ist außergewöhn-
lich und einer der größten. Ihr werdet nicht nur das Glück genießen, das
das echte Ordensleben seinen Trägern schenkt, sondern noch diesen be-
sonderen Trost haben: daß Ihr nämlich, meine Damen, diesen Segen nicht
nur für Euch gewinnen, sondern ihn auch Eurer geistigen Nachkommen-
schaft weitergeben werdet und nach Euch in Eurem Haus Pflanzen zurück-
laßt, die mit Gottes Hilfe die gleichen Früchte hervorbringen werden. Ihr
seid nicht nur Bäche, sondern Quellen. Mir scheint, ich sehe Eure Namen
in den Himmel geschrieben und es wird hinzugefügt: Ihr seid die Mütter
vieler anderer, die nach Euch und in Eurer Nachfolge in Eurem Kloster
das Kreuz empfangen werden. Und welche Segnungen, ich bitte Euch,
werden Euch von jenen kommen, die auf Euren Spuren wandelnd, nach
Euch in Eurem Haus heilig leben werden.
Wie glücklich ist doch die Äbtissin, Herzen gefunden zu haben, die so
geneigt sind zum Guten, das Gott ihr hervorzubringen eingegeben hat.
Und wie glücklich wieder sind die Ordensfrauen, in einer Zeit zusam-
mengetroffen zu sein, in der ihre Äbtissin ein solches Werk vollbringen
sollte. Welches Glück, Euch als Schwestern an einem Tisch zu sehen
und Euch innerlich und äußerlich an der gleichen hochheiligen Speise
zu sättigen; Euch im Chor zu sehen mit den Augen, zur Welt hin ver-
schlossen, Gott gegenüber aber aufgeschlagen! Und Euch mit solcher
Demut und Selbstentäußerung dem Willen jener gehorchen zu sehen,
die Gott Euch als Führerin auf diesem Weg zur Vollkommenheit gege-
ben hat. Macht so weiter, meine lieben Damen, seid hochherzig in der
Beharrlichkeit. Ihr habt das Land, fließend von Milch und Honig (Lev
17), den Gehorsam und die Frömmigkeit gefunden; nehmt es in echter
Freude in Besitz und bewahrt Euren Geist dabei.
Mir, meine lieben Damen, bedeutet es unsagbaren Trost und ich habe
nicht umhin können, es Euch durch diesen Brief zu bezeugen, der Euch
in aller Eile einige meiner Gedanken über Euch bringt. Nehmt die Lie-
be, mit der ich es Euch vor Augen stelle, gut auf und glaubt mir bitte, daß
ich niemals aufhören werde, von der Barmherzigkeit Gottes die Gnaden
zu erflehen, die Euch zur Erfüllung dieser heiligen Aufgabe erforderlich
sind, die Ihr mit Eurer Frau Äbtissin so glücklich in Angriff genommen
habt. Und wenn ich darüber hinaus Euren heiligen und frommen Wün-
schen förderlich und nützlich befunden werden kann, weihe ich Euch
meinen Geist und alle meine Kräfte.
Meine Damen, ich schließe und bitte Euch, in aller Liebe diese paar
286 II, D – Bourgeois

Worte anzuhören. Ihr habt die Welt verlassen und besteigt Schritt für
Schritt den heiligen Berg der Vollkommenheit; schaut nicht zurück, seht
den Himmel vor Euren Augen, der Euch erwartet. Liebt Eure Gelübde,
die Euch die Pforte dieses heiligen Tabernakels aufschließen können;
lebt mit der heiligen Herzenssanftmut, die alle Dinge milde macht; be-
wahrt die Krone, die Gott auf Eure Häupter gesetzt hat, deren höchste
Blüte der Gehorsam ist. Habt nur ein Herz und eine Seele (Apg 4,32)
und das Herz Eurer Seele sei Jesus Christus, Euer Bräutigam, die Seele
Eures Herzens aber seine heilige Liebe. Amen.
Ich bin, meine Damen, Euer in Unserem Herrn Euch ganz ergebener
Diener und Bruder,
Franz, Bischof von Genf.

An die Äbtissin Rose Bourgeois

XIII, 120 (319) (Anfang November 1605)


Meine Schwester und sehr liebe Tochter!
Obwohl ich auf dieser Visitationsreise in meiner Diözese von Ge-
schäften überhäuft und erdrückt werde, unterlasse ich es doch nie, alle
Tage den lieben Gott zu bitten und ihm das heilige Opfer darzubringen,
damit Sie von den Schmerzen, die Ihr Bein verursacht, nicht niederge-
drückt werden, auch nicht von den Schwierigkeiten, die unsere heiligen
Vorhaben in ihren Anfängen haben und haben müssen. Unser guter Herr
Vater berichtet mir oft von Ihnen, und wenn es gute Nachrichten sind,
kann mir nichts Wünschenswerteres geschehen, wie sie ja nach Gottes
Willen immer gut sind. Auf Gott haben Sie ja, wie ich weiß, alle Ihre
inneren Blicke gerichtet und auf sein Wohlgefallen gehen alle Ihre Pläne
und Bestrebungen zurück.
Mut, meine liebe Tochter, Gott wird Ihnen zweifellos gnädig sein, wenn
Sie ihm nur treu sind. Welches Glück, daß seine göttliche Majestät Sie
nicht nur tätig, sondern leidend in seinem Dienst einsetzen will! Achten
Sie darauf, den Frieden und die Ruhe Ihres Herzens zu bewahren; lassen
Sie die Wogen nur um Ihr Schifflein lärmen und toben und fürchten Sie
nichts, denn Gott ist darin und folglich das Heil. Ich weiß, meine liebe
Schwester, daß die kleinen Verdrießlichkeiten wegen ihrer Vielzahl und
Ungelegenheit ärgerlicher sind als die großen, und die häuslichen wie-
der mehr als die fremden, aber ich weiß auch, daß der Sieg darüber Gott
oft angenehmer ist als viele andere, die den Augen der Welt verdienstvol-
ler scheinen.
II, D – Bourgeois 287

Gott befohlen, meine liebe Schwester; man entreißt mir die Briefe, um
sie wegzubringen, und ich habe gerade nur Zeit, mich Ihren ergebensten
und treuesten Bruder und Diener zu nennen.

XIII, 371f (435) Rumilly, 6. März 1608.


Meine sehr liebe Frau Tochter!
Es ist schon so lange her, daß ich keine Briefe mehr von Ihnen erhalte,
und ich beginne mich darüber zu beunruhigen. Ich weiß, daß dieses arme
Bein Sie sehr behindert; aber wenn Sie mir schreiben lassen, wird das
schon genügen. Ich habe unterwegs Pakete verloren, und das ist schuld,
daß Sie einige Zeit ohne Briefe von mir verblieben, selbst ohne meine
Antwort auf das, was Herr von Sauzéa mir von Ihnen sagte; darüber bin
ich recht betrübt, denn ich schrieb Ihnen mit großem Vertrauen.
Jetzt möchte ich Sie gern fragen, meine liebe Tochter, was sagt Ihr
Herz? Ist es immer noch dasselbe, das ich so innig nach der Ehre Gottes
streben sah? Ach, meine Tochter, um der Liebe zu Gott willen, fassen Sie
wieder Mut, wenn Ihr Herz seinen Mut verloren hätte, und lassen Sie es
nie ohne ihn, Sie würden gar nicht glauben, wieviel Mitgefühl ich Ihren
Leiden und Ungelegenheiten entgegenbringe. Die Tugend Gottes offen-
bart sich in der Schwachheit (2 Kor 12,9).
Ich will versuchen, mehr in Ihre Nähe zu kommen, und finde es gut,
daß ich – wie mir unsere Schwester, Frau Brûlart, von Ihnen schrieb –
Sie außerhalb Ihres Klosters sehen darf, um zu erfahren, ob ich dorthin
gehen soll. Mein Gott, wie sehr liebe ich doch dieses Kloster und wie
sehr wünsche ich es vollkommen!
Herr Robin, Arzt von Dijon, einer meiner alten Freunde und Studien-
kollegen, hat mich gebeten, bei Ihnen Fürsprache einzulegen für eine
seiner Töchter, welche – wie er schreibt – überaus große Liebe zum
Ordensstand an den Tag legt. Ich konnte ihm diesen Dienst nicht verwei-
gern und habe ihm versprochen, daß ich im gegebenen Zeitpunkt Ihnen
die entsprechende Bitte vorlegen werde; zu seinem Trost habe ich Sie
nun rechtzeitig davon verständigen wollen.
Gott befohlen, meine sehr liebe Tochter; ich hatte niemals so sehr den
Wunsch, Ihnen zu dienen, wie ich ihn jetzt hege. Gott schenke mir die
Gnade dazu, wie ich danach verlange. Meine Mutter spricht niemals von
Ihnen ohne ganz herzliche Gefühle. Ich bin ohne Aufhören der Ihre und
ganz der Ihre.
288 II, D – Bourgeois

XIV, 61 (476) Dijon, 1. September 1608.

Ich hatte Ihnen versprochen, meine liebe Schwester, meine Tochter,


Ihnen durch Ihren Diener bei dessen Rückkehr zu schreiben; aber da ich
ihn an einem Ort getroffen hatte, wo ich es nicht tun konnte, mache ich
jetzt diese Unterlassung gut, indem ich Ihnen am Abend unserer An-
kunft in dieser Stadt schreibe.
Aber was soll ich Ihnen denn schreiben, meine liebe Tochter? Nichts
außer dem, daß mein Geist in dem Maße, als ich mich von Ihnen körper-
lich entferne, um so eifriger sich Ihnen zugewandt hat, um Ihnen tausend
Segnungen zu wünschen. Möge seine göttliche Majestät sie Ihnen über-
reich geben und Sie immer mehr in den heiligen Beschlüssen bestärken,
die sie Ihnen eingegeben hat. Ach, ich bedaure gewiß die vielen Unan-
nehmlichkeiten, die sich unseren Wünschen entgegenstellen; wenn wir
aber gelassen und beständig tun, was an uns liegt, wird der liebe Gott für
das übrige sorgen und Sie mit seinem heiligen Beistand trösten.
Mit Gottes Hilfe werde ich Ihnen vor meiner Abreise von hier schrei-
ben und bei erster Gelegenheit werde ich Ihnen alles, was mir für die
Wiederaufnahme unserer guten Entschlüsse geeignet erscheint, der Ord-
nung nach schreiben. Ach, wieviel Beglückendes wünsche ich doch Ihrer
Seele, meine sehr liebe Tochter! Mögen wir immerdar für diese heilige
himmlische Liebe leben!
Ich bin, meine liebe Tochter, mit unverletzlicher Zuneigung Ihr recht
treuer und zugeneigter Diener.

XIV, 97f (497) Annecy, 19. Dezember 1608.


Das ist doch eigenartig, meine liebe Tochter, daß keiner von Ihnen,
weder in Dijon, noch aus Bourbilly mir schreibt, außer neulich Frau von
Chantal, die mir sagte, sie werde Sie aufsuchen. Aber was machen Sie
denn, meine liebe Tochter? Dies ist der fünfte Brief, den ich Ihnen seit
meiner Rückkehr schreibe. Denken Sie nicht, daß ich doch sehr bewußt
Ihr Vater bin? Sehen Sie, schreiben Sie mir zuweilen und schicken Sie
Ihre Briefe bei Gelegenheit nach Dijon und Montelon, denn ich werde
sie immer früh genug erhalten; und wenn Sie mir nicht schreiben können
(denn ich stelle mir vor, daß dieses böse Bein Sie oft ans Bett fesselt),
sehen Sie zu, daß die gute Schwester mir für Sie schreibe.
Mein Gott, wieviel Gutes wünscht doch meine Seele der Ihren! Ziehen
Sie recht Nutzen aus Ihren Leiden; machen Sie diese fruchtbar durch
II, D – Bourgeois 289

freiwillige Annahme des Kreuzes, das die Notwendigkeit Ihnen aufer-


legt. Erinnern Sie sich Ihrer früheren Frömmigkeitsregungen; denn bei
Ihrer Rückkehr von Dijon hat man mir gesagt, daß Sie zwischen Messern
und Zangen Gott Loblieder sangen. Machen Sie fleißig Stoßgebete, las-
sen Sie sich gute Bücher vorlesen und verlangen Sie von Ihren
vertrautesten Töchtern, sie mögen zu Ihnen von Gott sprechen.
Ich erwarte, daß das Frühjahr die Möglichkeit geben wird, uns wieder-
zusehen. Einstweilen bete ich alle Tage für Sie und mein Herz liebt Sie
sicherlich recht vollkommen in ihm, der sich für uns sein Herz auf dem
Kreuz durchbohren ließ (Joh 19,34). Sagen Sie nicht immer: „Es lebe
Jesus!“? Ja, meine Tochter, meine sehr teure, möge dieser große Jesus
immerdar in unseren Seelen leben und herrschen. Amen.
Ich grüße alle Ihre lieben Schwestern und im besonderen unsere Schwe-
ster. Mein Bruder, der Domherr, ist nicht hier; ich bin sicher, daß er
Ihnen schreiben würde, denn er, wie unser ganzes Haus ist Ihren Dien-
sten geweiht.

XIV, 146-149 (522) Annecy, Anfang April 1609.


Ja, meine Tochter, ich sage es Ihnen schriftlich ebenso wie mündlich:
Freuen Sie sich, so sehr Sie können, wenn Sie Gutes tun, denn das ist
doppelte Gnade bei guten Werken, wenn sie gut und freudig getan wer-
den (Koh 3,12; 2 Kor 9,7). Da ich sage, „wenn Sie Gutes tun“, meine ich
damit nicht, daß Sie sich der Traurigkeit hingeben sollen, wenn Ihnen
irgendein Fehler unterläuft. Nein, bei Gott, denn das hieße Fehler an
Fehler fügen; sondern ich will damit sagen, daß Sie dabei bleiben, das
Gute tun zu wollen, und daß Sie immer wieder zum Guten zurückkeh-
ren, sobald Sie erkennen, sich davon entfernt zu haben; und wenn Sie
treu sind, werden Sie immer recht frohgemut leben.
Im allgemeinen muß ich noch zu dem hinzufügen, was ich in der frühe-
ren Schrift gesagt habe, die ich Ihnen zurückschicke, daß Sie den Kloster-
gang und die Schlafsäle den Männern verschlossen halten sollen; so wird
sich allmählich die Klausur herausbilden.
Das Konzil von Trient befiehlt allen Oberen von männlichen und weib-
lichen Klöstern, daß sie die ihnen Anvertrauten mindestens dreimal im
Jahr bei außergewöhnlichen Beichtvätern beichten lassen; das ist aus
tausend guten Gründen überaus wichtig. Darum beobachten Sie dieses
Gebot, lassen Sie einen guten Priester der Minimi oder einen anderen
frommen Priester kommen, bei dem dann alle zu beichten haben. Ich
290 II, D – Bourgeois

habe Ihnen den Grund gesagt, warum alle da beichten sollen, was keiner
schwer fallen wird; denn jene, die es so wollen, werden nur über einen
oder zwei Tage beichten, wenn sie vorher gebeichtet haben, und jene, die
es wollen, können anders davon Gebrauch machen.
Sie, meine sehr liebe Tochter, müssen die Verwaltung der Pensionen
übernehmen; aber beordern Sie eine der Damen, die unter Ihrer Auf-
sicht Sorge dafür trägt, über das davon Gebrauchte Rechnung zu führen.
Es wäre angezeigt, in den kleinen Kapiteln oft die gegenseitige und
herzliche Liebe zu empfehlen und auch zu zeigen, daß Sie selbst eine
solche ihnen gegenüber hegen, besonders aber jener gegenüber, von der
Sie mir schreiben. Sie soll man aus Liebe zu einem guten und lieben
Verständnis der anderen und zum Vertrauen Ihnen gegenüber zurück-
führen; ich werde ihr ein paar Worte schreiben.
Sie werden wohl, glaube ich, die ersten Ratschläge, die ich Ihnen vor
fünf Jahren schrieb, finden, über die Art und Weise, mit der Sie alle diese
Schwestern sachte zu Ihrem guten Vorhaben hinlenken sollen. Sie wer-
den darin viele Dinge finden, die ich Ihnen um der Kürze willen jetzt
nicht sagen will.
Was die Schwester betrifft, die abwesend ist, so müssen Sie ihr und
ihrem Bruder schreiben, daß Sie zur größeren Ehre Gottes, zum Heil
ihrer Seelen, zur Erbauung des Nächsten und zur Ehre Ihres Klosters
mit allen Ihren Mitschwestern den Entschluß gefaßt haben, in Ihrem
Haus mehr zurückgezogen leben zu wollen, als dies bisher der Fall war;
und daß Sie – da es sich um etwas so Vernünftiges und Ehrenwertes
handelt – nicht daran zweifeln, daß sie sich dem unterwerfen wolle. Be-
schwören Sie sie darum und fordern Sie sie beim Gehorsam auf, den sie
Ihnen gelobt hat und außerhalb dessen sie nicht ihr Heil finden kann.
Versprechen Sie ihr, daß sie bei Ihnen wie bei den anderen nur ein güti-
ges und recht liebevolles Zusammenleben finden wird, das allein, von
ihrer Pflicht abgesehen, sie zu einer heiligen Zurückgezogenheit anre-
gen wird, und ähnliches. Wenn sie trotzdem nicht zurückkommt, wird
man ihr in Abständen von drei Wochen noch zwei weitere Male zureden.
Wenn sie aber schließlich doch nicht zurückkommt, lassen Sie sie wis-
sen, daß sie sich damit dazu entschieden hat, nicht wieder aufgenommen
zu werden. Ich glaube aber, daß ihre Eltern ihre Rückkehr verlangen
werden; ist sie aber zurückgekehrt, sollen Sie sie milde und mit großer
Geduld behandeln.
Wenn ich etwas vergesse, werde ich es unserer Schwester16 sagen, die
Sie sicher aufsuchen wird; sie liebt Sie sehr. Sie selbst, nun, unterlassen
II, D – Bourgeois 291

Sie niemals, täglich die Betrachtung zu halten zur gleichen Zeit, als sie
im Chor gehalten wird, falls Sie dorthin nicht gehen können; und das für
eine halbe Stunde lang. Beunruhigen Sie sich auch nicht darüber, daß Sie
nicht so starke Gefühle haben können, als Sie wünschten, denn was Gott
verlangt, ist der gute Wille (2 Kor 8,12). Lesen Sie alle Tage eine Viertel-
stunde in geistlichen Büchern, uzw. bevor Sie zur Vesper gehen, oder,
falls Sie nicht hingehen können, bevor Sie diese beten.
Sie werden alle Tage um zehn Uhr schlafen gehen und um sechs Uhr
aufstehen. Wenn Sie gezwungen sind, im Bett zu bleiben, lassen Sie je-
mand von Zeit zu Zeit vorlesen, wie es Ihnen möglich ist. Küssen Sie oft
das Kreuz, das Sie tragen; erneuern Sie Ihre guten Entschlüsse, ganz
Gott gehören zu wollen, unmittelbar vor dem Schlafengehen, oder auf
dem Weg dorthin, oder in Ihrem Oratorium oder anderswo; und erneu-
ern Sie sich kräftig durch ein halbes Dutzend von Stoßgebeten und Ak-
ten der Demut vor Gott.
Als besonderen Patron für dieses Jahr gebe ich Ihnen den glorreichen
hl. Josef und zur Patronin die hl. Scholastika, die Schwester des hl. Bene-
dikt, in deren Leben Sie viele nachahmenswerte Handlungen finden wer-
den.
Sehen Sie, meine sehr liebe und gute Tochter, suchen Sie großen Mut
im Dienst Unseres Herrn zu fassen; denn seien Sie überzeugt, seine Güte
hat Sie auserwählt; er will sich Ihrer bedienen, daß Sie in Ihrem Haus
seine Ehre wiederherstellen und das Heil der Seelen fördern. Sie können
keinen sichereren Weg einschlagen als den des heiligen Gehorsams; dar-
um freue ich mich überaus, daß Sie aus dem Grund, den Sie mir angeben,
so mit dem Herzen dabei sind. Erinnern Sie sich doch dessen, was ich
Ihnen von Seiten Unseres Herrn befohlen habe. Ihm empfehle ich Sie
und flehe ihn bei seinem Leiden und Sterben an, er möge Sie mit seiner
heiligen Liebe überhäufen und Sie mehr und mehr ganz zu der Seinen
machen.
Ich aber, meine sehr liebe Schwester, meine geliebte Tochter, habe den
recht festen Willen, Sie zu lieben, zu ehren und Ihnen zu dienen; und
nichts wird mir je diesen Willen nehmen, da ich ihn doch in eben diesem
Heiland und für ihn gefaßt habe, wobei ich immerdar Ihr demütiger
Diener und Bruder, vollkommen ganz der Ihre, bin.
292 II, D – Bourgeois

XIV, 153-155 (526) Annecy, 27. April 1609.


Meine liebe Tochter!
Vor der Abreise der Frau von Chantal wollte ich erfahren, was ich von
dem Herrn erhoffen könnte, der glaubte, Ihr Bein heilen zu können.
Daher ließ ich ihm durch Frau von Chantal selbst den ganzen Werdegang
und Fortschritt Ihres Leidens schildern, denn ich wußte es nicht. Als er
es gehört hatte, verlor er seine anfängliche Meinung und seinen Mut,
verwies mich jedoch an einen alten Chirurgen, dem seiner Meinung nach
viele Dinge leicht fallen, die anderen schwierig sind, und der, wie man
sagt, kleine Wunder vollbringt. Darum ließ ich ihn holen, damit er den
ganzen Bericht Ihres Leidens höre und seine Meinung darüber sage. Er
kam also, und nachdem er noch Frau von Chantal angehört hatte, ant-
wortete er, daß er trotz aller Schwierigkeiten, die sich der Heilung eines
solchen Leidens entgegenstellten, Sie zu heilen hoffe, aber dafür Zeit
brauche.
Damit wir aber nicht irgendetwas von der Beschaffenheit Ihres Lei-
dens vergessen, das die Sache leichter erscheinen ließe, als sie ist, habe
ich veranlaßt, daß der Sohn dieses Mannes, der einer anderen Angele-
genheit wegen nach Dijon reist, d. h. im Gefolge eines Edelmannes, der
zu meinen guten Freunden zählt, selbst nach Puits d’Orbe komme, um
von Herrn Dumay17 alle genaueren Einzelheiten zu erfahren und eine
gute und wahrhafte Darstellung der ganzen Sache zu bringen; er wird das
besser tun als jeder andere, weil er, obgleich nicht Chirurg, dennoch
etwas davon versteht, da er seinen Vater davon sprechen gehört hat. Ich
bitte Sie also, meine liebe Tochter, ihn gut unterrichten und ihm den
ganzen Sachverhalt schriftlich darlegen zu lassen; denn wenn daraufhin
sein Vater diese Heilung vorzunehmen hofft, schicken wir ihn auf der
Stelle zu Ihnen, damit er mit aller Bequemlichkeit und genügend Zeit
seine Operationen durchführen könne.
Ich glaube, so recht zu handeln, um Sie nicht zu einer Reise hierher zu
bewegen, die ungelegen gewesen wäre; und wenn der Erfolg nicht mei-
nem Wunsch entspräche, hätte es mir äußerst leid getan. Freilich wäre es
mir immer eine große Befriedigung, wenn mir die Freude zuteil würde,
Sie zu sehen und mich mit Ihnen zu unterhalten; aber wenn Ihre körper-
liche Verfassung darunter litte, wäre mir das recht unlieb. Die Mühe
eines so langen Weges könnte zweifellos viel Gefahr mit sich bringen.
Wie dem auch sei, hoffe ich doch, Sie in einiger Zeit wiederzusehen,
ohne so viele Schwierigkeiten für Sie. Wenn Gott uns so barmherzig
wäre, daß Sie durch die Operation dieses alten Herrn geheilt werden
II, D – Bourgeois 293

könnten, würde ich nicht bloß nicht fürchten, Ihnen die Mühe der Be-
wältigung einer solchen Reise zuzumuten, sondern ich würde Sie auch
dazu veranlassen, um Sie ein wenig nach Wunsch in Ihrem Geist zu
lenken.
Dieser Brief hat keinen anderen Gegenstand, wobei ich hoffe, Ihnen
auf einem anderen Weg in wenigen Tagen schreiben zu können. Ich warte
also auf Ihre Antwort durch den gleichen Überbringer, der heute abreist
und mir dadurch keine Zeit läßt, Ihren lieben Schwestern und Töchtern
zu schreiben, bei denen ich mich zu entschuldigen bitte. Erinnern Sie
sich einstweilen, meine liebe Tochter, wenn Gott Sie auf den Weg der
Mühen und Plagen einlädt, so erweist er Ihnen eine gütige, väterliche
Liebe und will Ihre Seele ganz rein sich zu eigen machen. Und er wird es
mit Ihnen tun, wenn Sie den Mut fassen, oft aus Liebe zu ihm zu leiden,
dem immerdar Ehre und Preis sei.
Ich bin in ihm ganz der Ihre.

XIV, 155f (527) Annecy, 29. April 1609.


Meine sehr liebe Tochter!
Der Gegenstand meines vorgestrigen Briefes war der Zustand Ihres
Beines; der Gegenstand meines jetzigen Briefes ist mein Herz, das Sie
mit einer überaus großen Liebe liebt und darum ständig denkt, wie, wor-
in und wann es dem Ihren dienen kann, daß das Herz Ihres Bräutigams,
unseres so gütigen Heilands, davon zufriedengestellt und befriedigt sei.
Das ist mein größter Wunsch, vor allem, wenn ich in meinem Gedächt-
nis die Liebe, das Vertrauen und den Eifer vorüberziehen lasse, mit dem
Sie eines Tages Ihre Seele, die dadurch mein ist, und Ihren Willen mei-
ner Führung anvertrauten.
Gott wird mir die Gnade erweisen, daß nicht zu lange Zeit vergeht, bis
ich Sie wiedersehe; dann müssen wir freilich einen Abschluß aller unse-
rer guten Vorhaben sehen. Wenn wir schon nicht soviel Weg zurückle-
gen, als die Glut unserer ersten Frömmigkeit uns in Angriff nehmen ließ,
so wollen wir doch zumindest so viel tun, als wir können, so hinkend wir
auch sind. Fahren Sie indessen mit Ihren Übungen fort, erwecken Sie in
sich Mut; bemühen Sie sich vor allem, viele Herzenserhebungen zum
gekreuzigten Jesus Christus zu machen. In ihm bin ich, meine liebe Toch-
ter, völlig der Ihre.
294 II, D – Bourgeois

XIV, 242f (569) Annecy, 16. Januar 1610.


Ich schrieb Ihnen letztens in Eile, meine liebe Tochter, wie ich es auch
jetzt tue, und übermittelte Ihnen, was ich vom spanischen Chirurgen
gehört hatte. Der Herr, den ich ersucht hatte, mit ihm zu sprechen, wird
bald hierher kommen und ich werde dann viel genauer erfahren, was er
über die Hoffnung, Sie zu heilen, gesagt hat, und ich werde Ihnen späte-
stens von Salins schreiben.18
Meine liebe Tochter, halten Sie sich indessen fest an Unseren Herrn,
vermehren Sie immer mehr Ihren Mut in seiner Liebe. Bleiben Sie fest
im Rahmen Ihrer Entschlüsse und denken Sie immer, daß Ihnen da-
durch nur Gutes zuteil wird.
Was sagen Sie, daß ich Ihnen so wenig schreibe? Aber ich kann es nicht
besser machen, und da ich zu Ihnen nicht mehr von Gott sprechen kann,
will ich zu Gott von Ihnen sprechen. Dieser große Gott sei immerdar in
unseren Herzen. Ich bin in ihm völlig und ganz und auf ewig der Ihre.
Am 16. Januar 1610.

XIV, 281-285 (589) Sales, 20. April 1610.

Ja, meine liebe Schwester, meine Tochter, ich will Ihnen, so ausführ-
lich ich kann, über den Gegenstand Ihres Briefes schreiben, den mir die
Schwester überbrachte, die Sie so sehr lieben und die Sie in gleicher
Weise von Herzen liebt.
Es ist wahr, wir haben sie nun endlich, diese liebe Schwester,19 aber
nicht ich habe sie Ihnen weggenommen; Gott hat sie uns gegeben, wie es
mit Gottes Hilfe die Folge beweisen wird. Ich zweifle keineswegs, daß
diese kleine Aussprache, die Sie zusammen in Bourbilly20 hatten, Ihnen
sehr willkommen war; denn es ist doch eine glückliche Begegnung, wenn
zwei Seelen sich treffen, die sich nur lieben, um Gott inniger lieben zu
können. Aber es ließ sich eben nicht machen, daß diese fühlbare Gegen-
wart lange dauerte, da unser gemeinsamer Meister die eine dorthin und
die andere dahin zu seinem Dienst rief. Dennoch wollen wir nicht aufhö-
ren, immer verbunden und vereint zu sein, da wir uns doch gegenseitig
stützen durch unser gemeinsames Streben und Vorhaben.
Ich bin recht froh, daß Sie nur wenige Übungen unterlassen, die ich
Ihnen angegeben habe; denn das zeigt, daß die Ursache des von Ihnen
darin begangenen Fehlers nicht Untreue, sondern Schwäche ist. Die
Schwäche ist aber kein großes Übel, vorausgesetzt, daß ein treuer Mut
II, D – Bourgeois 295

sie nach und nach aufrichtet. Darum bitte ich Sie, meine liebe Tochter,
dies mit Ihrer Schwäche zu tun, ohne sich darüber zu kränken, daß Sie in
all Ihren Übungen gewöhnlich weder Gefühl, noch Freude empfinden,
denn das verlangt Unser Herr nicht von uns, es hängt auch nicht von uns
ab, es zu haben oder nicht. Darum müssen wir uns auf festen Grund
stellen und erwägen, ob unser Wille auch recht frei gemacht ist von allen
schlechten Affekten, wie etwa Herzenshärte dem Nächsten gegenüber,
Unduldsamkeit, Verachtung anderer, zu leidenschaftliche Freundschaft
mit Geschöpfen und ähnliches. Wenn wir vorbehaltlos ganz Gott gehö-
ren wollen, wenn wir den Mut haben, lieber sterben zu wollen als ihn zu
beleidigen, wenn also die Entschlüsse unserer Herzen so beschaffen sind
und wir sie immer stärker in uns fühlen, dann haben wir nichts zu fürch-
ten und brauchen uns auch keine Sorgen machen, wenn wir keine Freude
und keine Gefühle dabei verspüren. – Das ist ein guter Beweis für die
Stärke dieser teuren Entschlüsse, daß Sie durch die Gnade Gottes be-
harrlich das bewahrt haben, was ich Ihnen in der Beichte sagte, so wie Sie
mir versichern; denn das ist mehr wert als hunderttausend geistliche
Lustgefühle. Handeln Sie also immer so.
Ich werde die Messe feiern, um die Sie mich bitten, obgleich ich sie
niemals feiere, ohne daß sie Ihnen ausdrücklich zugedacht ist; ich habe
mir aber den Gegenstand nicht ins Gedächtnis zurückrufen können, von
dem Sie sagen, ich wüßte ihn; aber dessen bedarf es ja nicht.
Wenn Frau Thenissey sich weiterhin nicht unterordnen will, haben Sie
keinen Teil an ihrer Schuld; ich freue mich aber, daß die übrigen Artikel
beobachtet werden. Dieser Einzelnen gegenüber, die sich der Gemein-
schaft nicht anpassen will, muß man hilfreich und gütig sein, dann wird
sie Gott schon auf den Weg der anderen zurückführen.
Ach ja, meine liebe Tochter, die vielen Schwierigkeiten machten Ihnen
Angst und Sie hatten den Gedanken, alles aufzugeben; inzwischen haben
Sie gesehen, daß alles getan ist. Ebenso wird es mit dem übrigen sein; die
Beharrlichkeit wird über alles siegen.
Was die Pensionen anbelangt, so ist es schon recht, daß sie in Ihren
Händen sind, da niemand anderer sie übernehmen will; aber Sie könn-
ten eine Ihrer Töchter mit ihrer Rechnungsführung beauftragen. Ich habe
recht lachen müssen, als Sie mir schrieben, Sie hätten am liebsten jeder
der betreffenden Ordensschwestern ihre eigene Pension zurückgegeben,
wenn Sie nicht Angst gehabt hätten, mich zu ärgern. Meine liebe Tochter,
wann haben Sie mich denn verärgert über Sie gesehen? Aber es ist mir
schon recht, daß man ein wenig dem armen schwachen Vater zu mißfal-
296 II, D – Bourgeois

len fürchtet; in Wirklichkeit werden Sie mir niemals mißfallen, meine


liebe Tochter, außer wenn Sie Unserem Herrn mißfallen und sich von
seiner reinen und heiligen Liebe entfernen.
Das Kapitel müssen Sie unbedingt halten, trotz allen Widerstrebens,
das Sie empfinden; und nach der Lesung der Regel müssen Sie etwas
sagen, wäre es auch nur: „Gott erweise uns die Gnade, das Gelesene gut
zu beobachten.“
Am Fronleichnamstag sehe ich nichts Ungehöriges darin, wenn man
wegen der Größe der Feierlichkeit den Weg durch den Kreuzgang nimmt,
das hat weiter nichts auf sich.
Ach, meine Tochter, wenn niemand den Seelen diente als jene, die
keine Schwierigkeiten in den Übungen haben und vollkommen sind,
dann hätten Sie keinen Vater an mir; man darf nicht aufhören, den ande-
ren beizustehen, auch wenn man selbst in Ratlosigkeit steckt. Gibt es
nicht viele gute Ärzte, die selbst kaum gesund sind? Und wieviele schöne
Gemälde werden von häßlichen Malern gemalt! Wenn also Ihre Töchter
zu Ihnen kommen, sagen Sie ihnen ganz ruhig in Liebe, was Gott Ihnen
eingibt, und schicken Sie sie nicht mit leeren Händen von sich fort.
Sie tun gut daran, von Zeit zu Zeit Minimipatres kommen zu lassen,
denn das wird die Herzen der Töchter erweitern und ihre Seelen erleich-
tern. Ich bin mit Ihnen betrübt über das Mißfallen, das diese ihrem ge-
wöhnlichen Kaplan entgegenbringen; die Hilfe der Minimi kann all dem
aber abhelfen, da es gewiß schwierig ist, wie Sie sagen, geeignete Priester
zu finden, und dieser doch fähig genug ist. Schließlich müssen wir, meine
sehr liebe Schwester, meine sehr liebe Tochter, unseren anfänglichen
Mut wieder erneuern und lieber sterben, als davon ablassen.
Halten Sie sich bei Ihren Töchtern auf, soviel Sie können, denn Ihre
Abwesenheit kann ihnen nur Anlaß zur Klage geben; nichts kann diesen
ihre Abhängigkeit so erleichtern, als wenn Sie selbst abhängig sind, und
nichts kann sie so sehr im Gehege der Observanz zurückhalten, als Sie
darin mit ihnen zu sehen. Das ist das, worin Sie sich kreuzigen müssen
für Ihn, der sich kreuzigen ließ für uns. Wie glücklich werden Sie sein,
wenn Sie Ihre kleine Schar recht lieben! Denn nach der Liebe zu Gott
nimmt diese Liebe den ersten Rang ein.
Ich werde Ihnen immer schreiben, wann und soviel ich kann, und wer-
de unabänderlich immerdar in der Liebe beharren, die ich Ihnen einmal
so aufrichtig gewidmet habe. Bleiben Sie fest im Glauben daran, denn er
ist mit Gottes Hilfe untrüglich. Nein, „nicht der Tod, nicht Gegenwärti-
ges noch Zukünftiges“ werden mich jemals von dieser Liebe trennen, die
II, D – Bourgeois 297

ich in Jesus, Unserem Herrn, zu Ihnen hege (Röm 8,38f), „dem Ehre
und Preis sei“ (Röm 16,27). Ich bin Ihr Ihnen sehr zugeneigter, aufrich-
tiger und treuer
Franz von Sales.

Aber sehen Sie, meine sehr liebe Tochter, was ich Ihnen sage, empfehle
ich Ihnen sehr nachdrücklich, denn die Schwester hat mir gesagt, Sie
wollen, daß ich so spreche.
Meine liebe Schwester, versichern Sie alle Ihre guten und geliebten
Schwestern und Töchter, daß ich sie schätze und innig liebe, besonders
Ihre sehr liebe Frau Schwester, und daß ich betrübt bin, ihnen jetzt nicht
schreiben zu können. Und um sich noch ein wenig mehr zu demütigen,
grüßen Sie Herrn Lafon von mir und die guten Töchter, die Gott in der
Person seiner Dienerinnen21 dienen; denn all dies ist mir lieb.

XIV, 358-361 (626) 2. November 1610.


Es war mir gewiß eine große Freude, von Ihnen Nachricht zu erhalten
nach so langer Zeit, in der ich ohne solche von Ihnen selbst verblieben
bin, meine liebe Tochter; denn was können mir schon die anderen Siche-
res von Ihnen und Ihren Angelegenheiten berichten?
Meine sehr liebe Tochter! Alle menschlichen Heilmittel haben sich
also schließlich bei Ihnen für die Heilung dieses armen Beines als un-
brauchbar erwiesen. Es verursacht ein Leiden, das Sie nun weise in ein
ständiges Bußwerk umwandeln sollen. Ich habe eigentlich immer die
Empfindung gehabt, daß alle diese Mittel schlechten Erfolg haben wür-
den und daß Ihnen die himmlische Vorsehung diesen Schlag versetzt hat,
um Ihnen Gelegenheit zu Geduld und Abtötung zu geben. O, welche
Schätze könnten Sie doch dadurch sammeln! Das müssen Sie von nun ab
tun und leben wie eine wahre Rose22 inmitten von Dornen (Hld 2,2).
Man hat mir aber geschrieben, daß Sie mit einigen Ihrer Töchter in
Puits d’Orbe waren und die übrigen in Chatillon geblieben sind. Und das
ist wahr, denn hätte man es nicht gesagt, so hätte ich es erraten. Aber das
war nur für kurze Zeit, sagen Sie mir, und es geschah aus einem guten
und rechtmäßigen Anlaß. Ich glaube das; aber glauben auch Sie mir,
meine sehr liebe Tochter, so wie die Töchter, die die Welt verlassen
haben, niemals wünschen sollten, sie wiederzusehen, so möchte auch die
Welt, welche die Töchter verlassen hat, diese niemals mehr sehen und,
wenn sie sie nur im geringsten sieht, ärgert sie sich darüber und murrt. Es
ist auch wahr, daß man bei Ausgängen immer etwas verliert, die – wenn
298 II, D – Bourgeois

auch mit zeitlichem Verlust – vermieden werden können. Wenn Sie da-
her meine Ratschläge hören, werden Sie so wenig als möglich ausgehen,
und sei es selbst, um Predigten zu hören, denn Sie werden schon Gele-
genheit haben, manchmal einen Prediger in Ihrem Oratorium zu hören,
der dann das sagen wird, was für Ihre Gemeinde ganz geeignet ist.
Man muß gewiß die öffentliche Meinung berücksichtigen und viele
Dinge tun, um Gerüchte unter den Weltkindern zu vermeiden. „Wenn
ich wüßte“, sagte dieses große Vorbild an Religion und Frömmigkeit,
der hl. Paulus (1 Kor 8,13), „wenn ich wüßte, daß ich dem Nächsten
dadurch Ärgernis gebe, wenn ich Fleisch esse, dann würde ich niemals in
alle Ewigkeit davon essen.“ Stellen Sie in diesem Punkt Ihre Verwandten
zufrieden, und ich glaube, Sie können sie nachher vertrauensvoll um
Beistand bitten, um gut untergebracht zu werden; denn mir scheint, daß
ich sie sagen höre: Warum sollen wir diese Töchter gut unterbringen ...,
die ausgehen und unter die Weltleute gehen? Und das Mißfallen, das
ihnen diese Ausgänge bereiten, bewirkt, daß sie deren Anzahl und Dauer
übertreiben. Das ist eine alte Gewohnheit der Welt, zu finden, es sei ihr
erlaubt, über Personen geistlichen Standes als Richter zu sprechen, und
sie glaubt, wenn es nur irgendetwas über diese zu sagen gibt, habe man
über ihre eigenen Anhänger dann nichts mehr zu sagen.
Ist es denn nicht möglich, einen Weg zu finden, um das Herz und die
Zuneigung unserer Schwester, der Frau Priorin,23 zu gewinnen und zu
behalten? Denn wenn auch der Welt zufolge die Untergebenen sich bemü-
hen sollen, das Wohlwollen der Oberen zu erlangen, so ist es nach Gott
und den Aposteln Sache der Oberen, den Untergebenen nachzugehen und
sie zu gewinnen. So handelte ja Unser Erlöser, so handelten die Apostel
und so haben die in der Liebe zu ihrem Meister eifrigen Bischöfe es immer
getan, tun es und werden es weiterhin tun. Ich muß bekennen, daß ich mich
keineswegs wundere, wenn Ihre Mitmenschen Ärgernis daran nehmen,
eine solche Kälte in den Beziehungen zwischen zwei natürlichen Schwes-
tern, die zugleich geistliche und Ordensschwestern sind, zu sehen. Dem
müssen Sie abhelfen, meine sehr liebe Tochter, und dürfen nicht zulassen,
daß dieses Ärgernis anhält. Es kann sein, daß sie Unrecht hat, zumindest
aber werden Sie im Unrecht sein, wenn Sie sie nicht zu Ihrer Liebe zurück-
geführt haben, und zwar durch den ständigen und unablässigen Erweis der
Liebe, die Sie ihr nach Gott und der Welt schulden.
Sie sehen, mit welcher Freiheit ich Ihnen meine Empfindungen sage,
meine liebe Tochter, denn Sie sind eine Tochter, die ich immer siegreich
haben möchte im Siege, den der Apostel verkündet (Röm 12,21): „Laßt
II, D – Bourgeois 299

euch nicht vom Schlechten besiegen, sondern besiegt das Schlechte durch
das Gute.“ Wenn ich anders zu Ihnen spräche, würde ich Verrat an Ihnen
üben; und ich kann und will Sie nur richtig und väterlich lieben, meine
sehr liebe Tochter.
Ich bitte Unseren Herrn, er möge Sie mit seinen Gnaden und Segnun-
gen überhäufen, wobei ich recht ergeben Ihre ganze liebe Gemeinde
grüße. Ihr sehr ergebener Bruder und Diener.

XV, 7-9 (655) Annecy, 4. Januar 1611.


Wenn Ihr Brief mich überfroh gemacht hat, danke ich es meinem Her-
zen, das ganz erfüllt war von der Freude, daß Sie meiner gedenken, und
über die Ehre, die Sie mir weiterhin dadurch erweisen, daß Sie mich
innig und herzlich lieben, wie Sie mir bezeugen. Was kann ich aber sagen
oder tun, meine sehr liebe Schwester, was Sie in dieser Hinsicht entspre-
chend befriedigen könnte? Ich bekenne frei heraus, daß ich besiegt bin
und daß Sie, wie Sie mir ja in jeder Beziehung unendlich zuvorkommen,
es ganz besonders darin tun, mir für meine Freundschaft zu Ihnen Pflich-
ten und Beweise Ihrer Freundschaft zurückzuerstatten. Ich empfinde
diese meine Freundschaft zu Ihnen so groß, so stark und so treu, daß
niemand anderer mich in dieser Hinsicht übertreffen zu können scheint.
Ich weiß gar nicht, wie mein Unglück es gewollt hat, daß ich Ihnen im
vergangenen Jahr so wenig Beweise dafür geliefert habe. Sie müssen dies
den fehlenden Gelegenheiten zuschreiben, meine liebe Schwester, und
niemals einer Verkennung meiner Verpflichtungen Ihnen gegenüber, die
unsagbar sind, weil sie nicht verstanden werden können.
Glauben Sie mir, meine liebe Schwester, daß mein Herz von brüderli-
cher Liebe zu Ihnen erfüllt ist und daß ich, wenn ich die Gelegenheit
hätte, meine Wünsche zu erfüllen, recht bald in Ihrer Einsamkeit wäre,
die ich ihrer Rauheit wegen fürchte, sagen Sie, vor allem aber aus Liebe
zu Ihnen. Sie haben mir diese Einsamkeit durch Ihre Gegenwart köstli-
cher und angenehmer gemacht, als es mir jemals die köstlichsten Unter-
haltungen der Städte waren.
Bevor ich schließe, darf ich nicht vergessen, ein paar Worte zu sagen
über die teure Schwester, die uns in den vergangenen Tagen beinahe von
einem braven und ehrenhaften Edelmann geraubt worden wäre, der sie
zur Ehe begehrte.24 Ich werde immer froh sein, wenn ich sie zufrieden
weiß; aber wenn sie sich nicht verheiratet, wird diese Freude doppelt so
groß sein. Mein Gott, werden wir uns denn niemals alle zusammenfin-
300 II, D – Bourgeois

den? Offen gestanden, sehne ich mich etwas ungeduldig danach; aber ich
glaube nicht mehr, daß sie mich lieb hat, da ich nur durch Ihre Vermitt-
lung von ihr gehört habe, obwohl ich ihr erst kürzlich schrieb. Doch
werde ich nicht aufhören, ihr zu schreiben.
Aus der Länge dieses Briefes werden Sie wohl die Freude erkennen,
meine sehr liebe Schwester, mit der ich Ihnen schreibe und mich mit
Ihnen unterhalte; dagegen hilft nichts, Ihre Güte wird es mir verzeihen.
Ich habe nicht alle Tage das Vergnügen, mich mit Ihnen unterhalten zu
können; wenn ich aber Gelegenheit dazu habe, muß ich sie ausnützen.
Ich erzähle Ihnen nichts von meinem Bruder und Frau von Chantal; sie
schreiben Ihnen beide.
Am Schluß Ihres Briefes schreiben Sie irgendetwas von Ihren köstli-
chen und guten Marmeladen, von denen ich bei meinem letzten Aufent-
halt bei Ihnen so überreichen Gebrauch gemacht habe. Doch sind Sie,
meine liebe Dame, mit der kleinen Schwester die größte Kostbarkeit, die
mich zu Ihnen ziehen könnte; alles andere ist nur Zubehör. Ihr beide
seid die Hauptsache.
Ich muß schließen und lege Ihnen die Sorge um Ihre Gesundheit ans
Herz, mit der inneren Freude und der äußeren Erholung, die Sie wieder
völlig herstellen wird. Tun Sie das, meine liebe Schwester, wenn schon
nicht für Sie, so doch zumindest unter Bedachtnahme auf jene, die Ihre
völlige und vollkommene Genesung wünschen. Zu ihnen gehöre ich, das
glauben Sie mir doch, nicht wahr? Meine liebe Schwester, das müssen
Sie schon machen und mich entschieden, ja beinahe ohne Vorbehalt lieb
haben. Ich bin der Ihre in Unserem Herrn, der Ihnen ewig gnädig sein
möge, meine sehr liebe Schwester.
Ich bin der ergebene Diener Ihrer guten Frau Mutter und des Herrn
Barons von Origny und küsse ihnen ergebenst die Hände.

XV, 151-153 (744) Annecy, 20. Januar 1612.


Meine liebe Schwester, meine Tochter, niemals werde ich Ihr Herz
vergessen, das mein Herz auf ewig in Unserem Herrn lieben wird. Aus
Ihrem Brief ersehe ich, daß Sie sich nicht genug auf die göttliche Vorse-
hung stützen. Meine liebe Tochter, auch wenn Ihre gute Schwester Sie zu
sich nähme, was wir hoffen wollen, daß es nicht so bald der Fall sein
wird, stehen Sie doch deswegen weiterhin unter der Hut des so guten
ewigen Vaters, dessen Fittiche Sie beschirmen werden (Ps 17,8; 57,2;
61,5). Armselig wären wir, meine Tochter, wenn wir nur durch die Ver-
II, D – Bourgeois 301

mittlung der von uns geliebten Geschöpfe Halt in Gott fänden! Deswe-
gen aber brauchen Sie keine unnötigen Befürchtungen hegen, meine lie-
be Schwester; es genügt, wenn wir die Übel auf uns nehmen, die uns von
Zeit zu Zeit zustoßen, ohne sie uns schon vorher vorzustellen (Mt 6,34).
Es ist eine Versuchung, für Ihr Amt, solange Sie es innehaben, nicht
die erforderliche Liebe zu empfinden. Im Gegenteil, ich möchte, und
Gott möchte auch, daß Sie es fröhlich und liebevoll ausüben. Dann wür-
de er für Ihren Wunsch, von diesem Amt enthoben zu werden, Sorge
tragen und ihm zur rechten Zeit zum Erfolg verhelfen. Merken Sie sich
ein für allemal, daß wir uns niemals mit einem unserer Wünsche an
etwas klammern sollen; sondern wir müssen es gern auf uns nehmen,
wenn uns etwas gegen unseren Willen zustößt, auch wenn wir wünschen,
es würde nicht geschehen. Wenn Unser Herr sieht, daß wir seinen Willen
tun, dann lässt er sich auch zu unseren Wünschen herab.
Ich werde Ihrer Schwester schreiben, daß sie Ihnen die Dienste leisten
lasse wie den anderen, denn das ist gut.
Wenn uns Gedanken über die Schlechtigkeit anderer kommen und wir
sie nicht sogleich zurückweisen, sondern etwas dabei verweilen, voraus-
gesetzt, daß wir kein abschließendes Urteil fällen und uns sagen: Es ist
wirklich so, dann ist es keine Todsünde; auch nicht, wenn wir entschie-
den sagen: Es ist so, solange es sich um Dinge von geringerer Bedeutung
handelt; denn wenn das, worüber wir unseren Nächsten beurteilen, nichts
Schweres ist oder wir kein absolutes Urteil fällen, so ist das nur eine
läßliche Sünde. Ebenso ist es nur läßliche Sünde, wenn wir einen Vers
des Offiziums oder irgendwelche Zeremonien unterlassen haben. Und
wenn wir uns irgendeines Fehlers erst nach der Beichte erinnern, ist es
nicht erforderlich, zum Beichtvater zurückzukehren, um zur Kommuni-
on gehen zu können; es genügt, ihn für die nächste Beichte aufzusparen,
um ihn dann zu sagen, wenn man sich daran erinnert.
Solange Ihre Schwester Ihre Pension nicht entgegennehmen wollte, ist
es keine Schuld für Sie; es wird aber gut sein, daß sie diese in die Hand
nimmt.
Meine liebe Schwester, Sie dürfen nicht den Mut verlieren; auch wenn
Sie Ihre gefaßten Entschlüsse nicht so treu durchführen. Dann stärken
Sie Ihr Herz, um zur Ausführung zu kommen. Fahren Sie denn fort, liebe
Schwester, meine Tochter, und hören Sie nicht auf, Gott anzurufen und
auf ihn zu hoffen, denn er wird Sie mit seinen Segnungen überschütten.
Darum flehe ich ihn an durch das Verdienst seiner Leiden und die Förde-
rung seiner Mutter und der heiligen Franziska.
302 II, D – Bourgeois

Unser gütiger Heiland sei denn mit Ihnen, meine liebe Schwester, mei-
ne Tochter, und ich bin in ihm ganz Ihr recht ergebener Diener.
Die gute Mutter von Chantal ist ungefährlich erkrankt, wie ich hoffe,
und grüßt Sie von ganzem Herzen. Ich empfehle sie und mich Ihren
Gebeten, meine liebe Schwester, meine Tochter. Gott befohlen!

XV, 234-236 (787) Annecy, 18. Juni 1612.


Die gute Dame kam gestern recht spät an und nimmt heute morgen
schon meine Briefe mit. Ach, meine liebe Schwester, wie sehr bräuchte
ich doch ein wenig mehr Muße, um mein Herz wieder zu sich kommen
zu lassen, das ganz aufgewühlt ist von der soeben empfangenen Nach-
richt vom Hinscheiden unserer lieben Frau Mutter. Da ich dies aber
nicht kann, was soll ich Ihnen da sagen, meine liebe Schwester? Wie ist
doch dieses elende sterbliche Leben unbestimmt für uns und wir sind
noch elender als dieses Leben, wenn wir es aus anderen Gründen schät-
zen, als daß es uns als Übergang zum ewigen Leben dient; dem ewigen,
meine liebe Tochter, nach dem wir unaufhörlich streben sollen und in
dem sich unsere Verwandten und Freunde mit uns vereint finden werden
in einer unlöslichen Gemeinschaft.
Mein Gott, es scheint mir, ich sehe Ihr armes, tiefbetrübtes Herz; weiß
ich doch, wie empfindsam es bei solchen Anlässen ist. Aber haben Sie
Geduld, meine Tochter; bald werden auch unsere Tage zu Ende gehen
und wir mit den anderen dahingehen, und dann wird uns die Trennung
von ihnen recht kurz vorkommen.
Gewiß, wenn ich nicht die Seele unserer Dahingegangenen gekannt
und nicht gewußt hätte, daß sie gut und gottesfürchtig war, wäre ich mehr
überrascht gewesen über die Art ihres Hinscheidens als über dieses Hin-
scheiden selbst, so sehr liebe ich den Geist über all dem übrigen. Aber
ein so gutes Gewissen ist immer beinahe bereit und die Gottesfürchtigen
haben nichts zu befürchten; ihnen sind alle Augenblicke glückselig. Ich
werde, wie es meine Pflicht ist, Gott für ihre Ruhe und Ihre Tröstung
bitten.
Bezüglich Ihrer Reise hierher könnte ich Ihnen nicht dazu raten aus
Besorgnis, es könnte Ihrer schwachen Gesundheit schaden, noch aber
möchte ich Ihnen davon abraten, weil es mir eine so eigenartige Befriedi-
gung geben würde, Sie ein wenig bei uns in diesen Einöden zu haben.
Jeder Zeitpunkt wäre dazu günstig, es sei denn, die Reise, die der Herzog
de Bellegarde nach Gex unternehmen will, zwänge mich, die Stadt zu
II, D – Bourgeois 303

verlassen, wenn Sie hier sind; diesbezüglich kann ich Ihnen nichts ver-
sprechen. Notwendigerweise aber muß ich von Anfang September bis
zum 20. hier sein zur Feier eines Jubiläums, das wir alle sieben Jahre
hier haben. Sie werden also sehen, welche Zeit Ihnen paßt, und mich
davon verständigen, damit ich nach Möglichkeit meine Geschäfte derart
regle, daß ich dann hier bin. Die Erwägung Ihrer Gesundheit überlasse
ich Ihnen und Ihren dortigen Ärzten.
Ich dachte wohl an die Frau Priorin, unsere liebe Schwester, aber ich
kann ihr nicht schreiben; versichern Sie sie meiner Treue. Sie haben in
Wahrheit kein Herz, das Ihnen so sehr gehört wie das meine. Gott sei
immerdar Ihr Trost. Amen.
Ihr sehr ergebener, sehr getreuer Bruder und Diener.

XV, 313f (832) Annecy, 18. Dezember 1612.

Meine liebe Schwester, gewiß werde ich niemals in Burgund durchrei-


sen, ohne Ihre geliebte Seele aufzusuchen, die der meinen immer gegen-
wärtig ist. Aber ich bin nicht im Begriff, in diese Gegend zu kommen.
Für die Dauer der heiligen Fastenzeit muß ich mich in Turin aufhalten.
Herr von Sauzéa schrieb mir, daß Ihr Haus große Fortschritte macht in
der Frömmigkeit, worüber ich mich ebenso sehr freue, als ich Ihnen alle
Heiligkeit wünsche.
Gestern erhielt ich Ihr Brieflein und antworte Ihnen heute morgen in
Eile darauf. Aber ich habe gar nichts über Ihre Gesundheit erfahren, d. h.
über den Zustand Ihres armen Beines, von dem Sie mir gegenüber kei-
nerlei Erwähnung machen, ganz so, als ob Sie nicht meine liebe Tochter
wären und dieses Bein nicht für den Fortschritt in der Vollkommenheit
der göttlichen Liebe das bessere von Ihren Beinen wäre.
Sie wissen, meine sehr liebe Tochter, daß ich Ihnen immer gesagt habe,
Sie sollen mir durch die Vermittlung der Frau Präsidentin25 ausführli-
cher schreiben, die schon Sorge dafür tragen wird, mir Ihre Briefe zu
schicken, wie auch Ihnen die meinen zukommen zu lassen ...
Mehr denn je bin ich, meine sehr liebe Tochter, unveränderlichen Her-
zens Ihr sehr ergebener Diener.
304 II, D – Bourgeois

XV, 352-354 (857) Annecy, 23. Februar 1613.


Ich bin gewiß sehr betrübt, meine liebe Schwester, meine Tochter, daß
Sie meine häufigen und nach Dijon gerichteten Briefe nicht erhalten
haben, sei es auch nur um des Trostes willen, den Sie Ihres guten Gemü-
tes wegen empfinden, wenn Sie von mir Briefe sehen. Nun, Gott sei ge-
lobt. Von nun ab will ich, wenn unsere Mutter von Chantal nach Bourbilly
schreiben wird, mich dieser Gelegenheit bedienen, da sie sicherer ist.
Aber sagen Sie mir bitte, meine liebe Tochter, hätten Sie wirklich je-
mals glauben können, daß eine von Gottes Hand eingepflanzte Neigung,
verstärkt durch soviele Verpflichtungen, die ich Ihnen und Ihrem Haus
gegenüber habe, einer Verminderung oder Erschütterung unterworfen
wäre? Nein, gewiß nicht, meine liebe Schwester, meine Tochter, es ist
nicht möglich, daß eine wahrhafte und dauerhafte Freundschaft jemals
aufhören könnte.
Welche Freude darüber, daß Ihr Kloster so sehr in Ordnung ist und
Herrn von Sauzéa vor Gott und seinen Engeln Ehre macht! Ich bin ge-
wiß kein Engel, aber ich ehre ihn nur noch mehr dafür und bitte Gott, er
möge mehr und mehr diese heilige Familie in seine Liebe einbeziehen.
Vor einiger Zeit schrieb ich Herrn von Sauzéa eine ziemlich ausführli-
che Antwort auf seine Briefe; ich weiß nicht, ob er sie erhalten hat.
Im übrigen erwecken Sie für Ihr besonderes Anliegen oft alle die hei-
ligen Entschlüsse wieder neu, die Gott zu Beginn unseres Eifers uns so
überreichlich zuteil werden ließ. Was liegt daran, daß sie nicht mehr so
fühlbar sind, wenn sie nur fest und stark bleiben? Ich habe alles, was Sie
mir schrieben, recht wohl verstanden, und das genügt mir. Möge Gott Sie
durch seine Güte alle Tage an seiner hochheiligen Hand halten; das ist
mein alltägliches Gebet.
Ich danke Ihnen für das Linnen; wenn Sie nächsten Sommer kommen,
werden Sie uns die Vorschrift dafür bekanntgeben; in der Zwischenzeit
wird man das verwenden, was ich davon besitze. Ich sage, wenn Sie kom-
men, denn wenn es mir auch eine überaus große Befriedigung wäre, Sie
nach Wunsch in unserer armen kleinen Gegend zu sehen, möchte ich
mir doch nicht die Mißbilligung Ihrer Verwandten zuziehen, wenn sie
eine solche hegen, indem ich Ihnen dazu rate, noch möchte ich meiner
Freude zuwiderhandeln, indem ich Ihnen nicht dazu rate. Gott wird Ih-
nen eingeben, was zu seiner und Ihrer Ehre dienen wird. Indessen muß
wohl in das Buch etwas hineingeschrieben werden; danach wird es dank
der vielen Gedanken, die ich für Sie hege, Unserem Herrn gefallen, in
mein Herz die geeignetsten Ratschläge für Ihr Herz zu legen ...
II, D – Bourgeois 305

Lieben Sie mich immer herzlich, meine sehr liebe Schwester, meine
Tochter, denn ich bin ganz von Herzen der Ihre. Gott segne Sie! Amen.
Ihr sehr ergebener und wohlgeneigter Diener und Bruder
Franz, Bischof von Genf.

XVI, 45f (901) Annecy, 16. Juli 1613.


Meine sehr liebe Schwester, meine Tochter!
Dieses Brieflein soll Ihnen nur sagen, daß unsere gute Schwester von
Chantal der beste und ausführlichste Brief ist, den ich Ihnen senden
kann, denn sie kann Ihnen alles sagen und von meinem Herzen Ihnen
gegenüber sprechen wie von ihrem eigenen. Sie wird mir in ihrem Her-
zen alles herbringen, was Sie ihr anvertrauen werden. Ich bitte Sie auch,
ihr großes Vertrauen zu schenken, denn ich habe schon so lange Zeit
nichts mehr von Ihrem Herzen gehört, daß mein Herz darunter leidet.
Glauben Sie dieser teuren Schwester nur recht, vor allem wenn sie
Ihnen versichert, daß ich mehr der Ihre bin als irgendjemand anderer,
denn ich bin es in Wahrheit. Ich bete nie ohne Sie und ich feiere die
Messe nicht ohne Sie; und das sage ich nicht, um mich zu rühmen, son-
dern weil ich mich dazu unendlich verpflichtet fühle.
Ich grüße Ihre ganze liebe Schar, alle in Unserem Herrn vereint. Ob
Herr von Sauzéa dort ist, weiß ich nicht; ich umarme ihn herzlich. Gott
sei immerdar inmitten Ihres Herzens, meine sehr liebe und geliebte Toch-
ter, der ich ganz ergeben bin. Amen.

XVIII, 50f (1332) Thonon, 15. Juli 1617.


Meine sehr liebe Schwester!
Von Ihrem Kommen hierher habe ich durch eine Nachricht erfahren,
die mir der Herr Präsident, Ihr Schwager, geschickt hatte, und durch ein
Brieflein, das ich von der Frau Präsidentin, unserer guten Schwester, erst
erhielt, seit ich hier bin. Und obgleich ich hier noch für einige Tage
festgehalten werde, habe ich nicht versäumt, Auftrag zu geben, daß Sie in
Annecy bei Ihrer Ankunft empfangen werden ...
Kommen Sie, meine sehr liebe Schwester, und kommen Sie in recht
guter Verfassung, meinen Ratschlägen zu folgen, die einem Geist ent-
springen, der Ihre Seele unvergleichlich lieb hat.
Diese Angelegenheit soll Ihren Mut nicht erschüttern; Gott wird das
alles zum Guten wandeln. Die gute Frau von Chantal erwartet Sie unge-
306 II, D – Bourgeois

duldig; Sie werden, so scheint es mir, ganz von der Last Ihrer Betrübnisse
befreit sein, wenn Sie einen Tag mit ihr und ihren Töchtern beisammen
waren,26 die wirklich ganz erfüllt sind von göttlicher Liebe und Milde.
Ich schreibe dem Herrn Leutnant, der meinem Rat folgen wird, dessen
bin ich sicher. Gott segne Sie, meine sehr liebe Schwester, meine Toch-
ter. Ich bin in ihm Ihr recht ergebener Bruder und Diener.

XVIII, 160-162 (1396) Annecy, 30. Januar 1618.


Gott, der Ihr Herz für sein Paradies erschaffen hat, meine sehr liebe
Tochter, erweise ihm die Gnade, recht danach zu streben. Ich schreibe
Ihnen ohne viel freie Zeit, wie ich es beinahe immer tue bei dieser Viel-
falt an Geschäften, die mich erdrücken.
Ich habe Ihnen bereits geschrieben, daß Sie keineswegs daran denken
dürfen, Ihr Kloster nach Lyon zu verpflanzen; denn warum wollen Sie
eine so bedeutende Gründung von einer Provinz und Diözese fortneh-
men und in eine andere verlegen? Weder der Papst noch der Bischof,
weder das Land noch das Parlament werden das je zulassen. Bleiben Sie
also fest in dem Entschluß, es vom Land in die Stadt zu versetzen,27 aber
in eine Stadt Ihrer Provinz und Diözese; wenn möglich, nach Langres
oder Chatillon oder nach Dijon; dort wäre es am besten. Sie brauchen
nicht zu befürchten, daß Ihre Verwandten daran Anstoß nehmen, denn
wenn Sie dort in einer guten und heiligen Reform leben werden, wird
jeder Sie dort mit großer Liebe wiedersehen. Außerdem dürfen Sie nicht
so sehr auf Ihre Person sehen als auf die Öffentlichkeit und den Nach-
wuchs. Wenn Sie aber Ihren Geist nicht diesem Rat unterordnen kön-
nen, sei es zumindest Chatillon.
Ich billige in keiner Weise, daß Sie eine Unterscheidung machen bei
Ihren Töchtern, die einen als Ihre Lieblingskinder und Anhängerinnen
halten und die anderen wie solche, die es ablehnen, Ihnen die gebühren-
de Liebe zu schenken. Man soll ihnen auch nicht ihre Pensionen zurück-
stellen oder andere Ausnahmen mit ihnen machen. Ihr Mut muß über all
dem stehen; und glauben Sie mir, wenn Sie recht entschlossen sind, in
Liebe mit ihnen zu leben und ihnen das Herz einer gütigen Mutter zu
zeigen, die alles vergißt, was sich bisher ereignet hat, dann werden Sie
sehen, daß alle in wenigen Monaten wieder zu Ihnen zurückkommen.28
Die Frau Präsidentin wird Ihnen schreiben. Bitte, schreiben Sie ihr im
Geist der Milde und Demut und zeigen Sie, ohne dem Vergangenen Rech-
nung zu tragen, daß Sie eine Tochter unseres gekreuzigten Herrn sind.
II, D – Bourgeois 307

Und schreiben Sie nicht nur ihr, sondern auch dem Herrn Präsidenten
und dem Herrn von Origny und sagen Sie ihnen, daß nach so vielen
Schwierigkeiten, die Sie durchgemacht haben, schließlich Unser Herr
und Ihre Berufung Sie dazu verhalten, um ihren Beistand zu bitten in
dem Bestreben, das immer in Ihrer Seele gewesen ist, Ihr Kloster zu
einiger Vollkommenheit des religiösen Lebens zu bringen. Sie werden
sie bei Gelegenheit über die zu diesem Zweck erforderlichen Mittel in
Kenntnis setzen, damit sie Ihnen helfen; denn schließlich muß man den
Frieden haben, meine sehr liebe Tochter, und der Friede entspringt der
Demut. Es ist unvernünftig, zu verlangen, daß sie den Anfang machen;
Sie müssen es sein, die damit beginnt. Kurz, Sie müssen dieses Herz
weich machen und brechen, meine liebe Tochter, und Ihren Stolz in
Demut und Ergebenheit umwandeln.
Ich grüße alle Schwestern und besonders die Frau Priorin. Gott in
seiner Güte lasse Ihnen seinen Heiligen Geist in reichem Maße zukom-
men, damit Sie in ihm und für ihn leben.
308
II 309

E. An die Äbtissin Angélique Arnauld

Unter den Korrespondenten des hl. Franz von Sales ist Angélique Arnauld,
die Äbtissin von Port-Royal und Maubuisson, eine der bekanntesten und der
Briefwechsel zwischen beiden einer der erregendsten. 1591 geboren, begeg-
nete sie Franz von Sales, als sie 27 Jahre alt und schon berühmt war.
Nach damaligem bedauerlichen Brauch war sie von ihrem Vater bereits im
Alter von acht Jahren zur Äbtissin von Port-Royal bestimmt und (da man ihr
Alter verschwiegen hatte) durch päpstliche Bulle dazu ernannt worden. Sie
lebte in dem lauen Kloster wie viele andere, die durch väterlichen Willen
Ordensfrauen geworden waren. Im Alter von 17 Jahren vernahm sie den Ruf
Gottes zu einem vollkommenen Leben und setzte von da an die Reform ihres
Klosters auch gegen den Willen ihrer Familie durch. – Sie hatte aber noch
keine geistliche Führung.
Als Franz von Sales im Jahr 1619 nach Paris kam, wohin ihm der Ruf
eines gotterleuchteten Seelenführers vorausgeeilt war, suchte die Äbtissin
nach einer Möglichkeit, mit ihm zusammenzutreffen. Eine solche ergab sich,
als Franz von Sales am 5. April 1619 zu einer Firmung nach Maubuisson
kam, wo Angélique Arnauld zur Reform der Abtei weilte. Sie war sofort
entschlossen, sich unter seine geistliche Leitung zu stellen; er bewunderte
seinerseits die großen Oualitäten dieser jungen Äbtissin. Als sie ihn bald
darauf in einem Brief um Rat fragte, antwortete er ihr am 26. April mit
einem Brief, der den Anfang einer wertvollen Korrespondenz bildet, von der
nur eine Anzahl von Briefen erhalten ist; viele Briefe sind leider verloren
gegangen.
Franz von Sales schreibt ihr mit großer Güte und Liebe, legt aber auch
deutlich die schwachen Seiten ihres Charakters bloß, um ihr zu helfen. Zu
ihrer Entschlossenheit und Energie, zu ihrem Tatendrang will er als Aus-
gleich eine tiefe Demut, ein großes Vertrauen auf die göttliche Vorsehung
und eine herzliche Milde im Umgang mit ihren Mitschwestern wecken und
vertiefen.
Angélique Arnauld war und blieb Äbtissin von Port-Royal; sie wurde aber
nach Maubuisson gesandt, um dieses Kloster zu reformieren, das durch das
skandalöse Leben der Äbtissin d’Estrées ganz heruntergekommen war. Dort
begegnete sie Franz von Sales zum ersten Mal. Bald darauf stürmte Angélique
d’Estrées mit einigen bewaffneten Männern das Kloster. Um Greueltaten an
ihren Schwestern zu verhindern, wich die Äbtissin Arnauld nach Pontoise
aus, kam aber bald unter dem Schutz von Soldaten zurück, sodaß d’Estrées
mit ihrer Begleitung das Weite suchen mußte.
310 II, E – Einführung

Franz von Sales widmete sich der Äbtissin mit großem Eifer durch Briefe
und Aussprachen. Sie ging mit gutem Willen darauf ein, lernte auch Johan-
na Franziska von Chantal kennen, die zur Gründung eines Klosters der Heim-
suchung in Paris weilte, und stellte sich unter deren Einfluß, ja sie wünschte
in den Orden von der Heimsuchung überzutreten, was ihr aber nicht gelang.
Nach dem Tod des hl. Franz von Sales geriet sie unter den Einfluß des
Bischofs Zamet und bald darauf des Jansenisten Duvergier de Hauranne,
bekannt als Abbé de Saint-Cyran. Er faszinierte die Äbtissin, die nun mit
ihrer ganzen Familie Arnauld sich so sehr dem Fanatismus dieses Mannes
verschrieb, daß man sie die „Päpstin des Jansenismus“ nannte: das tragische
Ende eines irregeleiteten Eifers.
II, E – Arnauld 311

XVIII, 368-370 (1513) Paris, 26. April 1619.1

Gnädige Frau!
Es wird mir immer eine ganz besondere Freude sein, wenn ich das
Glück habe, Briefe von Ihnen zu erhalten; denn ich liebe und schätze Sie
wirklich überaus, da es Unserem Herrn gefallen hat, mich Ihr Herz se-
hen zu lassen und in dessen Mitte das heilige Verlangen, unwandelbar
diese göttliche Güte zu lieben, im Vergleich zu der nichts gut und daher
auch nichts liebenswert ist.
Aber glauben Sie wohl, meine sehr liebe Tochter (denn ich kann mein
Herz nicht daran hindern, Sie so herzlich anzusprechen), glauben Sie
bitte, wenn meine Wünsche erhört werden, werden Sie in dieser heiligen
Liebe ständig wachsen; denn ich werde niemals vergessen, Gott darum
zu bitten und ihm oft das Opfer in dieser Meinung darzubringen. Aber
ich muß einiges zu Ihrem Brief2 sagen:
Sie sehen, wie gütig die himmlische Vorsehung zu Ihnen ist, und daß
sie mit ihrem Beistand nur zuwartet, um unser Vertrauen zu wecken. Ein
Kind, das in den Armen eines Vaters bleibt, der allmächtig ist, wird
niemals zugrundegehen. Wenn unser Gott uns nicht immer das gibt,
worum wir ihn bitten, so geschieht es, um uns bei sich zurückzubehalten
und uns Anlaß zu geben, ihn zu drängen und mit liebevoller Gewalt zu
zwingen, wie er es in Emmaus mit den zwei Jüngern tat. Erst am Abend
und sehr spät ließ er sich von ihnen aufhalten, als sie ihn dazu nötigten
(Lk 24,29). Mit einem Wort, er ist liebevoll und gütig. Sobald wir uns
unter seinen Willen demütigen, paßt er sich dem unseren an. Versuchen
Sie also, meine sehr liebe Tochter, Ihr Vertrauen zu dieser heiligen Vor-
sehung immer mehr zu festigen, und beten Sie diese oft in den Akten
Ihrer geistigen Einkehr und durch die innerlichen Blicke an, von denen
wir in der Praxis sprechen.3
Ich preise Gott dafür, daß Sie nun beständiger sind, trotz Ihrer vielen
häuslichen Schwierigkeiten, inmitten derer Sie Ihre Liebe geltend ma-
chen müssen, wie Ihren Mut in den Kämpfen.
Frau von Chantal ist hier mit ihrer kleinen Schar. Am 28. April begin-
nen sie das Offizium öffentlich zu singen, nachdem sie viel mehr Wohl-
wollen in der Seele des Herrn Kardinals gefunden haben, als die ersten
Anzeichen versprachen.
Ich werde nicht verfehlen, dieser Kongregation, besonders dem Her-
zen der Frau von Chantal, meine besondere Liebe zu Ihrer Person einzu-
prägen, und versichere Sie, daß ich innig wünsche, Sie mögen überreich
312 II, E – Arnauld

werden an dieser reinen Liebe, die Sie immerdar Gott liebenswert macht
und allen Geschöpfen, die ihm dienen. So sei es. Ich bin ohne Ende
Ihr sehr ergebener und wahrhaftiger Diener und Bruder.

XVIII, 378-380 (1519) Paris, 25. Mai 1619.


Gnädige Frau!
Nein, ich bitte Sie, fürchten Sie niemals, mich durch Ihre Briefe zu
belästigen. Ich sage Ihnen die reine Wahrheit, daß sie mir immer sehr
viel Freude bereiten, solange mir Gott die Gnade erweist, das Herz in
seiner Liebe oder zumindest in Sehnsucht nach deren Besitz zu bewah-
ren. Das sei ein- für allemal gesagt.
Es ist gewiß wahr, meine sehr liebe Schwester, wäre ich nicht in diese
Stadt gekommen, so hätten Sie schwerlich Ihre geistlichen Angelegen-
heiten mit mir besprechen können; da es aber der himmlischen Vorse-
hung gefallen hat, daß ich hier bin, ist es keineswegs unangebracht, daß
Sie diese Gelegenheit benutzen, wenn Sie es für passend erachten. Und
glauben Sie keineswegs, daß ich der Auffassung bin, Sie suchten eine
hervorragende Persönlichkeit in mir, obgleich diese Art von Gedanken
meiner Armseligkeit ganz gemäß wäre. Aber bei solchen Anlässen kommt
sie mir nicht; sondern es gibt im Gegenteil vielleicht nichts, was mehr
imstande wäre, mich zur Demut hinzuführen. Ich wundere mich, daß so
viele Diener und Dienerinnen Unseres Herrn ein so großes Vertrauen zu
einem so unvollkommenen Geist wie dem meinen hegen. Ich fasse dar-
aufhin großen Mut, um das zu werden, wofür man mich einschätzt, und
ich hoffe, daß Gott, da er mir die heilige Freundschaft seiner Kinder
schenkt, mir nach seiner Barmherzigkeit auch seine hochheilige Freund-
schaft gewähren wird, nachdem er mich eine meiner Schlechtigkeit ent-
sprechende Buße hat leisten lassen. Aber ich tue fast Unrecht, Ihnen das
alles zu sagen.
Der böse Geist, der für immer von der heiligen Liebe ausgeschlossen
ist, möchte verhindern, daß wir die Früchte der Liebe genießen, die der
Heilige Geist von uns untereinander ausgeübt haben will, damit wir durch
deren gegenseitigen heiligen Austausch die Möglichkeit haben, in sei-
nem heiligen Willen zu wachsen.
Es ist nicht leicht, meine sehr liebe Schwester, Menschen mit allum-
fassendem Geist zu finden, die in allen Dingen gleich gut urteilen kön-
nen; es bedarf auch gar nicht solcher, um gut geführt zu werden. Es
scheint mir auch, daß nichts Übles daran ist, wenn man aus mehreren
Blumen den Honig sammelt, den man in einer allein nicht finden kann.
II, E – Arnauld 313

Ja, aber – sagen Sie mir nun – damit werde ich geschickt meine Nei-
gungen und Launen fördern. Meine liebe Schwester, ich sehe keine Ge-
fahr darin, da Sie doch Ihren Neigungen nur dann folgen wollen, wenn
sie gutgeheißen werden. Obwohl Sie günstige Richter suchen, können
Sie – da Sie doch gute, weise und gelehrte wählen – nicht schlecht daran
tun, ihrer Meinung zu folgen, auch wenn es die von Ihnen gewünschte ist,
vorausgesetzt, daß Sie im übrigen aufrichtig Ihre Angelegenheiten und
die Schwierigkeiten darlegen, die Sie haben. Es genügt, meine liebe
Schwester, sich den Ratschlägen zu unterwerfen, und es ist weder not-
wendig noch zuträglich, zu wünschen, sie möchten unseren Neigungen
entgegengesetzt sein. Es ist nur notwendig, daß man sie im Einklang mit
dem göttlichen Gesetz und mit der göttlichen Lehre haben will. Ich den-
ke, daß wir nicht Bitterkeiten auf unsere Herzen herabrufen sollen, wie
es Unser Herr tat, denn wir können sie nicht beherrschen wie er; es
genügt, wenn wir sie geduldig erleiden. Darum ist es nicht erforderlich,
daß wir immer gegen unsere Neigungen handeln, wenn sie nicht schlecht
sind, wenn man sie überprüft und für gut befunden hat.
Es ist kein großes Übel, weltliche Personen und Angelegenheiten an-
zuhören, wenn es dazu geschieht, um Gutes hineinzutragen. Wir brau-
chen die Dinge nicht so spitzfindig zu untersuchen; denn es ist moralisch
unmöglich, ganz genau das Maß einzuhalten.
Ich möchte aber nicht, meine sehr liebe Schwester, daß Sie das inner-
liche Gebet (von wenigstens einer halben Stunde) versäumen, außer bei
dringenden Anlässen, oder wenn körperliche Schwäche Sie zurückhält.
Übrigens werde ich eines von beiden tun: denn entweder schreibe ich
Ihnen vor meiner Abreise ausführlicher, oder ich besuche Sie an dem
Tag, den ich diesem guten und liebenswerten Briefüberbringer bezeich-
nete.4 Glauben Sie mir bitte, daß mich nichts außer die Unmöglichkeit
daran hindern wird, die Freude des letzteren zu haben. Ich werde mir
jede von Ihnen gewünschte Zeit nehmen, so sehr wünsche ich wahrlich
Ihre Befriedigung. Gott hat mir eine ganz besondere Zuneigung zu Ih-
rem Herzen gegeben, das seine göttliche Majestät mit seinem Segen über-
häufen möge. Dann werden wir also nach Belieben über Ihre Lebensfüh-
rung und über alles sprechen, was Sie mir vorlegen wollen. Ich werde
mich bei nichts entschuldigen, außer wenn ich nicht die nötige Erleuch-
tung habe, um Ihnen zu antworten.
Es wäre mir eine große Genugtuung, Ihre liebe Frau Schwester wie-
derzusehen, wenn es ihr angenehm sein wird.
Bleiben Sie also ganz in Gott, meine sehr liebe Tochter, und in ihm
314 II, E – Arnauld

werde ich immer vorbehaltlos und von ganzer Seele Ihr sehr ergebener
Bruder und unwandelbarer Diener sein.
Ich grüße vielmals Ihre kleine Schwester und bitte sie, zu Gott für
mich zu beten.

XVIII, 388-391 (1524) Paris, um den 15.-20. Juni 1619.


Es gibt also keine förmlichen Anreden „Gnädiger Herr“ und „Gnädi-
ge Frau“ mehr zwischen uns; die alten, herzlichen und liebevollen Na-
men „Vater“ und „Tochter“ sind christlicher, freundlicher und bezeugen
mit größerer Kraft die heilige Liebe, die Unser Herr zwischen uns ge-
wollt hat. Und ich sage das so kühn, daß Gott unter uns hat sein wollen,
denn ich fühle das ganz mächtig und ich glaube nicht, daß dieses Gefühl
von anderswo herkommen kann. Ja, mehr noch, ich erkenne, daß es mir
von Nutzen ist und mich ermutigt, besser zu handeln. Darum werde ich
es sorgsam bewahren. Ich werde Ihnen aber nicht raten, das gleiche zu
tun. Denn wenn es Gott gefällt, wird er es Ihnen eingeben, und ich kann
nicht daran zweifeln, daß er es tun wird.
Es ist leider wahr, meine sehr liebe Tochter, ich bin in so großer Unge-
wißheit über den Zeitpunkt meiner Abreise, daß ich mir nicht mehr die
Freude versprechen kann, Sie mit meinen sterblichen Augen nochmals
zu sehen; wenn mir aber Zeit dazu bleibt, werde ich es herzlich gerne
tun; und wenn ich glaube, daß Ihr geliebtes Herz einen nennenswerten
Gewinn daraus ziehen kann, werde ich mein Möglichstes dazu tun.
Erinnern Sie sich indessen oft an das, meine sehr liebe Tochter, was ich
Ihnen gesagt habe: Gott hat seine Augen auf Sie geworfen, um sich Ihrer
in wichtigen Angelegenheiten zu bedienen und um Sie zu einer hervorra-
genden Lebensweise heranzuziehen. Bringen Sie also seiner Wahl Ehr-
furcht entgegen, folgen Sie treu seiner Absicht. Beleben Sie ständig Ihren
Mut mit Demut; und Ihre Demut wiederum, d. h. Ihr Elend und den
Wunsch, demütig zu sein, beleben Sie mit Vertrauen auf Gott, so daß Ihr
Mut demütig und Ihre Demut mutig sei.
Ihr ganzes Verhalten im Haus und nach außen sei durchdrungen von
Aufrichtigkeit, Milde und Freudigkeit, entsprechend dem Rat des Apo-
stels (Phil 4,4f): „Freut euch immer im Herrn; ich sage euch wiederum,
freut euch. Laßt eure Güte alle Menschen erfahren.“ Seien Sie möglichst
gleichmütig. Alle Ihre Handlungen sollen Ihren Entschluß spüren las-
sen, ständig die Liebe Gottes zu lieben.
Dieser gute Briefüberbringer, den ich sehr lieb habe, weil er ganz der
Ihre ist, bringt Ihnen das Buch des P. D. Sens, General der Feuillanten,
II, E – Arnauld 315

das eine große und tiefe geistliche Lehre voll sehr wichtiger Grundsätze
enthält. Wenn es Ihnen scheint, es entferne Sie aus der heiligen Fröhlich-
keit, die ich Ihnen so stark anrate, so glauben Sie mir, daß dies nicht
seine Absicht ist, sondern er will nur diese Freude ernst und tief werden
lassen, wie sie auch sein soll. Und wenn ich „ernst“ sage, so meine ich
nicht trübsinnig, gekünstelt, düster, verächtlich oder hochmütig, son-
dern ich will sagen heilig und voll Liebe.
Begründet in seiner Tugend und Demut, ist der gute Pater der Mei-
nung, daß man keinen Tag ohne läßliche Sünde verbringen könne, der
man sich in der Beichte anklagen kann. Die Erfahrung darin aber hat
mich das Gegenteil erkennen lassen, denn ich habe mehrere Seelen gese-
hen, die sich ordentlich geprüft hatten und nichts sagen konnten, was ich
hätte als Sünde ansehen können; unter anderen die selige Dienerin Got-
tes, Madame Acarie. Ich sage nicht, daß ihr vielleicht nicht einige läßli-
che Fehler unterlaufen sind; aber ich meine, daß sie diese in ihrer Gewis-
senserforschung ebensowenig erkennen konnte, wie ich in ihrer Beichte,
und daß ich daher recht hatte, sie das Bekenntnis einer früheren Verfeh-
lung wiederholen zu lassen.
Sagen Sie das bitte niemandem, meine sehr liebe Tochter; denn ich
schätze diesen guten Pater so sehr, und alles, was er sagt, so hoch, daß ich
nicht möchte, er solle erfahren, daß ich mich darin von ihm distanziere.
Außerdem weiß ich nicht, wie er diesen Standpunkt dargestellt hat, denn
ich habe ihn nicht in seinem Buch gelesen, das ich noch nicht gesehen
habe, sondern nur gehört, er habe es gesagt; ich sage das Ihrem Herzen
ganz vertraulich.
Belasten Sie sich nicht zu sehr mit Nachtwachen und Bußübungen
(und glauben Sie mir, meine sehr liebe Tochter, denn ich weiß wohl, was
ich damit sagen will), sondern gehen Sie zum königlichen Hafen (Port-
Royal) des religiösen Lebens auf dem königlichen Weg der Gottes- und
Nächstenliebe, der Demut und der Güte.
Wenn Sie mir je Nachricht über Ihr Herz geben, brauchen Sie keine
Unterschrift daruntersetzen, noch den Ort angeben, von dem aus Sie mir
schreiben, noch von sich selbst sprechen, sondern nur von der Tochter,
die ich Ihnen empfohlen habe. Ich weiß nicht, warum ich Ihnen so aus-
führlich schreibe; mein Herz wird nicht müde, zu dem Ihren zu spre-
chen; aber ich muß aufhören und ins Bad steigen, denn ich bin in den
Händen des Arztes.
Gott sei auf immer inmitten Ihres Herzens, meine sehr liebe Tochter.
Ich bin von ganzem Herzen unwandelbar Ihr Vater und Diener.
316 II, E – Arnauld

XVIII, 399-401 (1529) Paris, 25. Juni 1619.


Das wird kein langer Brief, meine sehr liebe Tochter, denn ich habe
heute morgen nicht Zeit dazu; eine Frau hat es sehr eilig, aufs Land
zurückzukehren, und will noch schnell ihre Generalbeichte ablegen. So
grüße ich bloß Ihre liebe Seele, der ich gar nicht sagen kann, wie liebe-
voll ihr die meine zugetan ist, die nicht aufhört, ihr die Vollkommenheit
der göttlichen Liebe zu wünschen. Wenn es geht, werde ich Sie sicherlich
vor meiner Abreise noch einmal sehen, wenn Gott es so fügt. Da ich sie
so besser kennenlerne, kann ich ihr dann bei dieser Gelegenheit mehr
nach ihrem Wunsch helfen.
Sagen Sie indessen der geliebten Tochter, die ich Ihnen so sehr emp-
fohlen habe und die mir so sehr am Herzen liegt, ich bleibe dabei, ihr zu
sagen, daß Gott sie zu einer hervorragenden Lebensweise heranziehen
will; dafür soll sie diese unendliche Güte preisen, die sie so liebevollen
Auges angesehen hat. Ich sage ihr aber auch, daß der Weg, auf dem sie
dieser Berufung folgen soll, kein außergewöhnlicher ist; sondern es ist
eine milde, friedvolle und starke Demut, meine liebe Tochter, und eine
sehr demütige, starke und friedvolle Milde.
Sagen Sie ihr, meine sehr liebe Tochter, daß sie auf keine Weise immer
überlegen soll, ob sie zu den niedrigen oder hohen Seelen gehört, son-
dern sie soll den ihr von mir aufgezeigten Weg gehen und in Gott ruhen;
sie soll vor ihm in Einfachheit und Demut ihren Weg gehen; sie soll nicht
darauf achten, wohin sie geht, sondern mit wem sie geht. Ich meine, daß
sie mit ihrem König, ihrem Bräutigam und ihrem gekreuzigten Gott
geht; und wohin immer sie geht, wird sie selig sein. Mit dem gekreuzig-
ten Bräutigam gehen heißt, sich erniedrigen, sich demütigen, sich selbst
verachten bis zum Tod all unserer Leidenschaften, ja ich sage, bis zum
Tod am Kreuz (Phil 2,8). Halten Sie fest, meine liebe Tochter, ich wie-
derhole, daß diese Erniedrigung, diese Verachtung unser selbst milde,
friedvoll, beständig geübt werden soll, und nicht nur liebevoll, sondern
froh und freudig.
Sagen Sie ihr, sie soll getrost in Frieden kommunizieren, mit aller
Demut, um diesem Bräutigam zu entsprechen, der sich vernichtet und
liebevoll erniedrigt hat, um sich mit uns zu vereinen, soweit, daß er
sich uns zur Speise und Nahrung gegeben hat, uns die wir Speise und
Nahrung von Würmern sind. O meine Tochter, wer im Geist des Bräu-
tigams kommuniziert, vernichtet sich selbst und sagt zu Unserem
Herrn: Iß mich, nimm mich auf in dich, vernichte mich und wandle
mich um in dich. –
II, E – Arnauld 317

Ich finde nichts auf der Welt, was wir mehr besitzen und worüber wir
mehr Verfügung haben als über die Speise, die wir zu unserer Erhaltung
essen; und Unser Herr ist bis zu diesem Übermaß an Liebe gelangt, zur
Speise für uns zu werden. Was sollten wir da nicht tun, damit er von uns
Besitz ergreife, uns bearbeite, uns ganz und erneut in sich aufnehme, mit
uns nach seinem Belieben verfahre?
Wenn man murrt, verhalten Sie sich demütig und liebevoll; dieses Mur-
ren wird sich in Segen verwandeln. Im übrigen werde ich persönlich
davon mit Ihnen sprechen.
Achten Sie nicht darauf, Ihre Briefe gut aufzubauen, wenn Sie mir
schreiben, denn ich suche nicht schöne Wortgebäude, nicht die Sprache
von Engeln, sondern die Nester der Tauben und die Sprache der Liebe.
Leben Sie ganz für Gott, meine sehr liebe Tochter, und empfehlen Sie
seiner Güte oft die Seele dessen, der sich in unwandelbarer Zuneigung
ganz der Ihren geweiht hat.
Ich dachte Ihnen nur zu schreiben, um Sie zu grüßen, aber unmerklich
ist ein Brief daraus geworden.
Ich grüße die liebe kleine Tochter, Schwester Marie-Angélique de Thou,
und wünsche ihr eine selige Beharrlichkeit.
Mein Bruder grüßt Sie sehr ergeben und ich unsere sehr lieben Schwes-
tern.

XIX, 2f (1542) Paris, 8. August 1619.


Gott sei gepriesen, meine sehr liebe Tochter, für seine hochheilige
Güte, die er Ihrem Herzen erweist, das das meine wahrhaft, so scheint es
mir, ganz unvergleichlich und wirklich wie sich selbst liebt.
Als erstes sage ich, daß Sie also diese Beichte ablegen sollten; zweitens
sollen Sie sich durch eine liebevolle Demut darauf vorbereiten; drittens,
daß ich billige, wenn Sie sich irgendwelche Aufzeichnungen machen
wollen, wenn es ohne Angst geschieht; viertens soll das an einem Tag,
d.h. in drei bis vier Stunden eines Tages geschehen, denn das genügt;
fünftens sollen Sie den Beweggrund ändern, denn ich glaube, Sie ganz
genau zu kennen. Tun Sie es denn um dieser geliebten Demut willen und
um mit einem festen Entschluß die Aufopferung und totale Hingabe
Ihres Geistes in die Hände des ewigen Vaters zu beleben. Es bedarf kei-
ner anderen Vorbereitung als einer demütigen, aber hochherzigen und
mutigen Bekräftigung der Regungen, Entschlüsse und Vorsätze, die un-
sere Übungen in unserem Geist geweckt haben.
318 II, E – Arnauld

Ich bin weder geheilt, noch krank; aber ich denke, daß ich bald wieder
das erste sein werde. O mein Gott, meine sehr liebe Tochter, wir müssen
unser Leben und alles, was wir sind, der göttlichen Vorsehung ganz zur
Verfügung stellen; denn wir gehören nicht mehr uns selbst, sondern dem,
der auf eine so liebreiche Art ganz der Unsere hat sein wollen, um uns
ganz zu den Seinen zu machen.
Ich erwarte Antwort vom Prinzen von Piémont und hoffe, daß es für
meine Heimreise sein wird, zu der mich meine Seele wegen meiner Pflicht
überaus drängt. Ich kann mir nicht vorstellen, daß weder meine Abreise
noch sonst etwas mich jemals von Ihnen trennen kann; nein, nicht ein-
mal der Tod, denn unsere Einheit ist in Ihm, der nicht mehr stirbt (Röm
6,9). Ich werde Sie aber immer aufsuchen, mit N. oder allein, denn das
muß ich tun.
Gott sei indessen immer inmitten Ihres Herzens, und ich bin unwan-
delbar Ihr sehr demütiger Bruder und Diener.

XIX, 8f (1546) Paris, 3. September 1619.


Ja, meine sehr liebe Tochter, ich muß es Ihnen sagen, daß wir hier
freudig angekommen sind. Und wie konnte es anders geschehen nach
soviel Liebesbeweisen, die uns in Andilly5 und durch Ihren Herrn Vater6
in dieser Stadt zuteil wurden? Mir scheint, er hat mich gern gesehen und
mit mir gesprochen; und ich glaube, schließlich einen guten Zugang zu
seiner Freundschaft zu haben, wenn seine Zeit und mein Aufenthalt es
mir erlauben, ihn oft zu sehen. Ich werde Ihnen meine Gedanken darü-
ber niederschreiben, bevor ich abreise.
Indessen bringt Ihnen dieses Brieflein einen sehr innigen und sehr
lieben Gruß von meiner Seele, die Sie unaufhörlich sieht und Ihre Seele
ganz einzigartig liebt. O ewiger Gott, segne die Seele dieser Tochter, die
Du mit der meinen verbinden wolltest, schütte Deine Gnade überreich
über sie aus, damit sie Dir ewig diene im Geist der bräutlichen Liebe.
Ich grüße innig unsere lieben Schwestern Marie und Marie-Eugenie7
und wünsche ihnen tausendfachen Segen. Amen.
II, E – Arnauld 319

XIX, 14-17 (1550) Paris, 12. September 1619.8

Ich reise nun endlich morgen früh ab, meine sehr liebe Tochter, denn
es ist der Wille dessen, „dem wir gehören, leben und in dem wir uns
bewegen“ (Apg 17,28). O wie sehr sei dieser große ewige Gott gepriesen
für die Barmherzigkeit, die er uns gegenüber erweist. – Ihre Freude er-
freut mein Herz, das mit dem Ihren so innig vereint ist, daß niemals das
eine etwas empfängt, woran das andere nicht seinen Teil hat, und das
ganz, denn sie sind wirklich eine vollkommene Gemeinschaft, so scheint
es mir. Es sei mir hier erlaubt, die Sprache der Urkirche zu gebrauchen:
„Ein Herz und eine Seele“ (Apg 4,32).
Das war bereits geschrieben, als ich Ihren zweiten Brief erhielt; ich
fahre aber fort, Ihnen auf den ersten Brief zu antworten.
Ich hoffe, daß Gott Sie immer mehr stärken wird. Auf den Gedanken
oder vielmehr auf die Versuchung der Traurigkeit aus der Furcht, Ihre
jetzige Glut und Sorgfalt könnten nicht andauern, antworten Sie ein- für
allemal, daß jene, die auf Gott vertrauen, niemals zuschanden werden
(Sir 2,10) und daß Sie für Geist, Leib und das Zeitliche Ihre Sorge auf
den Herrn geworfen haben und er Sie ernähren wird (Ps 55,23). Dienen
wir nur Gott heute recht gut, morgen wird Gott dafür sorgen. Jeder Tag
soll seine Sorge tragen; sorgen Sie sich nicht um das Morgen (Mt 6,45),
denn Gott, der heute herrscht, wird auch morgen herrschen. Wenn seine
Güte gedacht, oder um es besser zu sagen, gewußt hätte, daß Sie eines bei
Ihnen gegenwärtigen Beistandes bedürfen, statt des meinen, den ich Ih-
nen nur aus so weiter Ferne leisten kann, hätte er Ihnen einen solchen
gegeben; und er wird Ihnen immer einen solchen geben, wenn es nötig
sein wird, das Ausbleiben meines Beistandes auszugleichen.
Bleiben Sie in Frieden, meine sehr liebe Tochter, Gott wirkt von fern
und nah und ruft die entferntesten Dinge (Röm 4,17) zum Dienst an
jenen, die ihm dienen, ohne diesen nahezukommen; dem Leib nach ab-
wesend, dem Geist nach gegenwärtig, sagt der Apostel (1 Kor 5,3).
Ich hoffe, daß ich das gut verstehen werde, was Sie mir von Ihrem
Gebet sagen; ich wünsche jedoch nicht, daß Sie begierig seien, Ihr Vorge-
hen und Ihre Handlungsweise anzusehen; denn es genügt, wenn Sie mich
ganz ruhig die bemerkenswertesten Änderungen wissen lassen, soweit
Sie sich daran erinnern, nachdem Sie diese vorgenommen haben. Ich
finde es gut, daß Sie mir schreiben, wenn Sie die Gelegenheit haben, und
mir nachträglich schicken, was Sie für geeignet finden. Fürchten Sie nicht,
mich zu langweilen. Sie werden mich nie langweilen.
320 II, E – Arnauld

Hüten Sie sich, meine sehr liebe Tochter, vor diesem Wort „dumm“
und denken Sie an das Wort Unseres Herrn: „Wer zu seinem Bruder
sagt, Du Dummkopf“ (Mt 5,22: Raca, ein Wort, das nichts besagen will,
sondern nur Ärger ausdrückt), „soll dem Gericht verfallen“, d. h. man
wird beratschlagen müssen, wie man ihn bestrafen soll. Bändigen Sie
nach und nach die Lebhaftigkeit Ihres Geistes zu Geduld, Milde, Demut
und Freundlichkeit inmitten der Albernheiten, den Kindereien und weib-
lichen Unvollkommenheiten der Schwestern, die sich selbst gegenüber
verzärtelt sind und geneigt, um die Ohren der Mütter herumzuschwänzeln.
Rühmen Sie sich nicht der Zuneigung der Väter, die auf Erden und aus
Erde sind, sondern der Liebe des himmlischen Vaters, der Sie geliebt
und sein Leben für Sie hingegeben hat (Eph 5,2).
Schlafen Sie gut; kehren Sie nach und nach wieder zu den sechs Stun-
den zurück, da Sie es wollen. Wenig essen, viel arbeiten, große geistige
Anstrengungen leisten, aber dem Körper seinen nötigen Schlaf verwei-
gern, das hieße wohl, von einem ausgemergelten Pferd Dienste verlan-
gen, ohne ihm Futter zu geben.
Zum zweiten Brief: Mußten Sie nicht an diesem Beginn eines größeren
Vorhabens durch Prüfungen gehen? Das sind doch nichts anderes als Züge
der Vorsehung Gottes, der dieses arme Geschöpf9 sich überlassen hat,
damit seine Sünden stärker bestraft würden, und es dadurch wieder zu sich
und zu Gott zurückfinde, von dem es sich so lange Zeit abgewandt hatte.
Ich hätte gewünscht, daß Sie sich über diese Leute nicht lustig und sie nicht
lächerlich machen würden.10 Sie sollten sie vielmehr mit bescheidener
Einfachheit erbaut haben durch das Mitgefühl, das sie verdienen, wie Un-
ser Herr es uns in seinem Leiden gelehrt hat. Dennoch sei Gott gepriesen
dafür, daß die Sache noch so vorübergegangen ist, mit soviel Erbauung für
die anderen Mitmenschen, wie der gute Herr du Val schreibt.
Meine liebe Tochter, ich sage Ihnen Lebewohl und beschwöre Ihr Herz,
zu glauben, daß das meine sich niemals von ihm trennen werde. Das ist
unmöglich; was Gott verbindet, ist untrennbar. Erheben Sie Ihren Mut
zu dieser ewigen Vorsehung, die Sie bei Ihrem Namen gerufen hat (Jes
43,1) und Sie eingegraben trägt auf ihrer in mütterlicher Liebe väterli-
chen Brust. In diesem großen Vertrauen und Mut üben Sie sorgsam De-
mut und Güte. So sei es.
Ich bin unvergleichlich der Ihre, meine sehr liebe Tochter. Bleiben Sie
in Gott! Amen.
II, E – Arnauld 321

Ich reise mit etwas mehr Eile ab, da die Königin wünscht, daß ich ihr
vor der Heimreise meine Aufwartung mache.
Was nicht Gott ist, darf nur wenig geschätzt werden. Gott sei Ihr Schutz!
Amen.

XIX, 21-23 (1553) Tours, 19. September 1619.


Den zweiten Tag meiner Reise verbringe ich an diesem Ort, meine
sehr liebe Tochter. Ich habe Herrn von Andilly noch nicht sehen können,
obgleich ich es gewünscht hätte. Mit Gottes Hilfe wird das morgen der
Fall sein. Soll aber nicht indessen mein Herz das Ihre grüßen?
Bei meiner Abreise von Paris habe ich erfahren, daß Sie mit Ihrer
kleinen lieben Schar nach Maubuisson zurückgekehrt sind, aber ich habe
nicht erfahren können, ob Sie Ihre Papiere und Ihre geweihten Gegen-
stände aus Holz und Silber wieder gefunden haben; denn warum sollte
jene, die sich selbst Gott entzogen hat, ihm nicht auch alles andere ent-
ziehen?
Meine sehr liebe Tochter, im Vergleich zu den Größen des Hofes (wo
ich, das muß ich Ihnen sagen, sehr freundlich behandelt wurde) schätze
ich nichts so sehr als unseren geistlichen Stand. O Gott, es ist doch etwas
anderes, einen Schwarm Bienen zu sehen, die sich alle anstrengen, einen
Bienenstock mit Honig zu versorgen, als einen Haufen Wespen, die sich
gierig auf einen Kadaver stürzen, um noch anständig zu sprechen.
Ich werde Ihnen vor meiner Abreise von hier schreiben, nachdem ich
Ihren lieben Bruder gesehen habe; glauben Sie mir, meine sehr liebe
Tochter, meine Seele findet Freude darin, Ihnen zu schreiben, so sehr ist
es wahr, Gott will es, daß meine Seele auf die Ihre schaut, sie liebt und
Ihnen ganz angehört. Ich grüße die lieben Schwestern Catherine-Agnes,
Marie und Anne; und unsere gute weltliche Schwester, die mir so teuer
ist, Schwester Catherine de Gennes. Kurz gesagt, mein Herz wendet sich
alle Augenblicke Ihnen zu und sendet Ihnen unaufhörlich Wünsche für
Ihren Fortschritt in der reinen und mutigen, aber demütigen und sanft-
mütigen göttlichen Liebe.
Ich habe den guten Herrn von Bonneuil gesehen, der voll Jubel ist, zu
erfahren, daß seine liebe Tochter Gott lieben will. Ich grüße sie, diese
liebe kleine Tochter Marie-Angélique ...
322 II, E – Arnauld

XIX, 25-27 (1555) Amboise, 22. September 1619.

In dem Maße, als ich mich örtlich von Ihnen entferne, meine sehr liebe
Tochter, fühle ich mich dem Geist nach Ihrem Herzen immer mehr
verbunden und eins mit ihm; und ich erkenne wohl, daß wir dieses Ge-
fühl wahrhafter und aufrichtiger Liebe nach dem Wohlgefallen Gottes
haben sollen.
Ich habe endlich Ihren Herrn Bruder gesehen und bezeuge, daß er eine
der liebenswertesten Persönlichkeiten ist, die ich jemals gesehen habe,
wegen der Herzensgüte und -frömmigkeit, die Gott ihm verliehen hat.
Am vorhergehenden Tag hatte er vom Hinscheiden seines armen kleinen
Franz erfahren, und doch befand sich sein Geist in vollkommenem Frie-
den mit einem gewissen Ruhen im Willen Gottes, das nur Gott selbst
ihm verleihen konnte.
Bis hierher hatte ich geschrieben, meine liebe Tochter, als ich vom
Wirbel des Hofes erfaßt wurde; nach dem Essen habe ich Ihren lieben
Bruder wieder gesehen, immer ganz festen Mutes, wenn auch zu Tränen
gerührt über die Krankheit unserer Schwestern Catherine de Gennes
und Marie. O meine Tochter, Gott komme mir zu Hilfe! Es hätte nicht
viel gefehlt und ich hätte ihm die Worte des alten Propheten gesagt (1
Kön 17,20): „Warum, Herr, suchst du denn noch diese Töchter heim,
die mich aus Liebe zu dir gelabt und genährt haben?“ Aber nein, meine
vielgeliebte Tochter, ich möchte lieber mit dem anderen Propheten (Ps
39,10) sagen: „Stumm bin ich“ unter deinen Rutenstreichen, „und tue
meinen Mund kein einziges Mal auf, bist doch du es, der dies tut.“ Kurz,
es wird immer wahr sein, daß jene, die an dem verherrlichten Jesus teil-
zuhaben anstreben, in erster Linie teilhaben müssen am gekreuzigten
Jesus (Röm 8,17).
Nun, meine Tochter, halten Sie Ihren Mut hoch oben in Gott, in seiner
Vorsehung, in alle Ewigkeit. Amen.
Ich bin, was der gleiche Gott will und weiß, daß ich für Sie bin, und
könnte nichts Besseres sagen als dies. Ich werde Ihnen bei jeder Gelegen-
heit schreiben. Ich meine, wenn ich meine Seele damit zufriedenstelle,
werde ich auch nach dem Wunsch Ihres Herzens handeln, das Unser
Herr ganz heilig machen möge. Amen.
II, E – Arnauld 323

XIX, 50-53 (1564) Ende Okt. oder Nov. 1619.

– – – Ich sehe deutlich diesen Ameisenhaufen von Neigungen, welche


die Eigenliebe nährt und über Ihr Herz wirft, meine sehr liebe Tochter,
und ich weiß wohl, daß die Verfassung Ihres spitzfindigen, feinfühligen
und fruchtbaren Geistes etwas dazu beiträgt; trotzdem aber, meine sehr
liebe Tochter, sind das alles schließlich nur Neigungen. Da Sie diese als
lästig empfinden und Ihr Herz sich darüber beklagt, scheint es nicht, daß
Sie ihnen irgendwie zustimmen, zum mindesten nicht ganz freiwillig.
Nein, meine sehr liebe Tochter, da Ihre teure Seele das ihr von Gott
eingegebene tiefe Sehnen erfaßt hat, nur ihm zu gehören, sollen Sie nicht
gleich glauben, sie würde zu solch entgegengesetzten Regungen ihre
Zustimmung geben. Ihr Herz kann durch das Empfinden seiner Leiden-
schaften durchzittert werden, aber ich glaube, daß es selten durch Zu-
stimmung dazu sündigt.
„Wehe mir unseligem Menschen“, sagte der große Apostel (Röm 7,24),
„wer wird mich von diesem Leib des Todes befreien?“ Er fühlt, daß ein
ganzes Heer, aus Launen, Abneigungen, Gewohnheiten und natürlichen
Neigungen zusammengesetzt, sich gegen seine Seele verschworen hatte,
und weil er sie fürchtet, bezeugt er, daß er sie haßt; und weil er sie haßt,
kann er sie nicht ohne Schmerz ertragen; und sein Schmerz wieder ent-
lockt ihm diesen Weheruf, auf den er selbst antwortet (Röm 7,25): Die
Gnade Gottes durch Jesus Christus wird ihn bewahren, nicht vor der Furcht,
nicht vor dem Schrecken, nicht vor dem Alarm und nicht vor dem Kampf,
wohl aber vor der Niederlage; sie wird es verhindern, daß er unterliegt.
Meine Tochter, in dieser Welt zu leben und solche Regungen von Lei-
denschaften nicht zu fühlen, sind unvereinbare Dinge. Unser glorreicher
hl. Bernhard sagte, es sei ein Irrglaube, zu sagen, wir könnten hier unten
stets im gleichen Zustand verharren; dies umso mehr, als der Heilige
Geist durch Ijob gesagt hat, als er vom Menschen sprach, daß dieser
niemals im gleichen Zustand ist (14,2). Damit will ich auf das antworten,
was Sie mir von der Leichtfertigkeit und Unbeständigkeit Ihrer Seele
schreiben, denn ich glaube fest, daß sie ständig bewegt ist von den Stür-
men der Leidenschaften und folglich immer erschüttert; ich glaube aber
fest, daß die Gnade Gottes und der Ihnen von ihr eingegebene Entschluß
ständig in der Spitze Ihres Geistes verbleibt, wo die Standarte des Kreu-
zes immer aufgepflanzt ist, und wo Glaube, Hoffnung und Liebe immer
laut ausrufen: „Es lebe Jesus!“
Sehen Sie, meine Tochter, diese Neigungen zu Stolz, Eitelkeit und Ei-
324 II, E – Arnauld

genliebe drängen sich in alles ein und mischen unmerklich oder fühlbar
ihre Empfindungen in beinahe alle unsere Handlungen; deswegen aber
sind sie noch nicht die Beweggründe unseres Handelns.
Als der hl. Bernhard sie eines Tages während einer Predigt fühlte, sagte
er: „Weiche Satan! Für dich habe ich nicht begonnen, deinetwegen will
ich auch nicht aufhören!“
Eines muß ich Ihnen noch sagen zu dem, was Sie mir da schreiben,
meine sehr liebe Tochter, daß Sie nämlich Ihren Stolz durch affektierte
Redensarten im Sprechen und in Briefen nährten. Gewiß schleicht sich
zuweilen im Gespräch etwas Geziertheit so unmerklich ein, daß man es
kaum gewahr wird; wenn man es aber trotzdem bemerkt, muß man so-
gleich seine Ausdrucksweise ändern. In Briefen aber ist das wirklich ein
wenig, ja viel unerträglicher, denn da sieht man besser, was man getan
hat, und wenn man einer deutlichen Geziertheit gewahr wird, muß man
die Hand bestrafen, die den Brief geschrieben hat, indem man sie einen
anderen auf andere Weise schreiben läßt.
Im übrigen zweifle ich nicht, meine sehr liebe Tochter, daß inmitten so
vieler Wege und Umwege des Herzens sich hie und da einige läßliche
Sünden einschleichen; da sie aber nur vorübergehend da sind, berauben
sie uns nicht der Frucht unserer Entschlüsse, sondern nur des angeneh-
men Gefühles, das man hätte, wenn man solche Verfehlungen nicht be-
gehen würde, so es der Zustand dieses Lebens erlaubte.
Seien Sie also gerecht. Entschuldigen und beschuldigen Sie Ihre arme
Seele nur nach reiflicher Überlegung. Entschuldigen Sie sie nicht grund-
los, aus Furcht, sie unverschämt zu machen. Beschuldigen Sie sie aber
auch nicht leichtfertig, damit sie nicht mutlos und verzagt werde. Gehen
Sie einfach Ihren Weg, und Sie werden ihn voll Vertrauen gehen (Spr
10,9).
Ich muß diesen Zeilen noch etwas Wichtiges hinzufügen: Belasten Sie
Ihren schwachen Leib nicht mit anderen Strengheiten als jenen, welche
Ihnen die Regel auferlegt; bewahren Sie Ihre körperlichen Kräfte, um
damit Gott in den geistlichen Übungen zu dienen, die wir oft aufzugeben
gezwungen sind, wenn wir maßlos jenen Leib überfordert haben, der sie
mit der Seele ausüben soll.
Schreiben Sie mir, wenn es Ihnen gefällt, ohne Angst und ohne Förm-
lichkeit; setzen Sie nicht Achtung gegen die Liebe, die nach Gottes Wil-
len unter uns herrschen soll, nach der ich immer unwandelbar Ihr sehr
ergebener Bruder und Diener bin.
II, E – Arnauld 325

XIX, 74-77 (1579) Annecy, 16. Dezember 1619.

Ich beginne mit dem, was Sie am Schluß schreiben, meine sehr liebe
und wirklich sehr geliebte Tochter, denn Ihr letzter Brief von denen, die
ich erhalten habe, schließt so: „Ich glaube, daß Sie mich gut kennen.“
Das ist gewiß wahr, ich kenne Sie gut und weiß, daß Sie immer im Her-
zen den unwandelbaren Entschluß tragen, ganz für Gott zu leben; aber
auch, daß dieser große natürliche Tätigkeitsdrang Sie eine große Wechsel-
fülle von Ausbrüchen empfinden läßt. O meine Tochter, nein, bitte glau-
ben Sie nicht, daß das Werk, das wir zu tun unternommen haben, so bald
getan sein kann. Die Kirschbäume tragen recht bald Frucht, weil ihre
Früchte nur Kirschen von kurzer Lebensdauer sind. Die Palmen aber,
die Fürsten unter den Bäumen, sagt man, tragen Datteln erst einhundert
Jahre, nachdem sie gesetzt wurden. Ein mittelmäßiges Leben kann in
einem Jahr gewonnen werden; die Vollkommenheit aber, nach der wir
streben, o Gott, meine liebe Tochter, die kann erst nach vielen Jahren
kommen, wenn wir vom gewöhnlichen Weg sprechen.
Sagen Sie auch noch dieser Tochter,11 die ich Ihnen so sehr empfohlen
habe, daß ich sie wirklich weder bei Tag noch bei Nacht vergessen kann
und daß meine Seele unaufhörlich die Gnade Gottes über sie herabfleht.
Sagen Sie ihr auch getrost, daß ich niemals erstaunt sein werde über ihre
Schwächen und Unvollkommenheiten. Wäre es nicht eine treulose An-
maßung, wollte ich sie nicht voll Güte bei all ihren Bemühungen be-
trachten, sich in der Sanftmut, Demut und Einfachheit zu festigen? Sie
möge also ihre Bemühungen treu fortsetzen, und ich werde ohne Aufhö-
ren für ihr Wohl und ihren Fortschritt beten und arbeiten. Der gute Va-
ter12 dankt mir sosehr für die Liebe, die ich dieser teuren Tochter entge-
genbringe, ohne zu überlegen, ob das jetzt eine Liebe ist, die mir so
wertvoll ist und so eingewurzelt in meiner Seele, daß niemand mir dafür
mehr Dank wissen soll, als dafür, daß ich mir selbst Gutes wünsche.
Aber sagen Sie dieser lieben Tochter, daß sie in der Morgenübung ihr
Herz in eine demütige, milde und ruhige Haltung bringen und sich nach
dem Essen, während der Danksagung und der Vesper und am Abend
darin erneuern soll; und daß sie sich während des Tages daran erinnere,
daß ich es ihr gesagt habe.
Sagen Sie ihr, daß ich hier in meiner Diözese bleibe,13 solange es Gott
gefällt, und daß nichts mich daraus wegholen kann als ein besonderes
Ereignis, von dem ich glaube, daß es Unserem Herrn zur Verherrlichung
gereichen werde. Wenn sich solches ergibt, werde ich auch nicht mehr
326 II, E – Arnauld

Schwierigkeiten haben, mich jetzt von Gunsterweisen zu trennen, als


bevor sie mir zuteil wurden. Ich gehöre dem Wohlgefallen der Vorse-
hung Gottes an, werde und will immer so sein, ohne zu wollen, daß mein
Wille einen anderen Rang einnehme als den, ihm zu folgen. Sie werden
immer alles wissen, aber machen Sie rechten Gebrauch davon. Man lädt
mich ein, in einer angenehmen Stellung neuerlich nach Paris zu gehen.
Ich habe darauf gesagt: Ich werde weder dorthin gehen, noch hier blei-
ben, außer wenn es dem himmlischen Wohlgefallen entspricht. Dieses
Land ist meiner natürlichen Geburt nach mein Vaterland; meiner geisti-
gen Wiedergeburt nach ist es die Kirche. Überall, wo ich dieser besser zu
dienen denke, werde ich gerne sein, ohne mich an jenes zu klammern.
Nein, meine Tochter, lassen Sie vom betrachtenden Gebet nur bei Ge-
legenheiten, wo es beinahe unmöglich ist, ihm nachzukommen. Es ist
nicht schlecht, sondern gut, dabei mit unserem Schutzengel zu sprechen.
Ein Wort noch über unsere lieben Töchter. Ach, wird die arme N.14 so
die Frucht ihrer Berufung verlieren? Mein Gott, laß das nicht zu! Ihre
arme Schwester ist nach dem, was man mir schreibt, in großer Gefahr;
ich versichere Ihnen, daß meine Seele darüber ganz betrübt ist, und ich
würde, wenn ich könnte, viel tun, um diese beiden Schwestern für Gott
zurückzuhalten, der sie will, sofern sie nicht Widerstand leisten.
Ich schreibe im Augenblick nicht der lieben Schwester Catherine de
Gennes. Ich glaube, daß die Versammlung von L. nichts gegen sie haben
wird, da Sie mir nichts darüber sagen. O nein, denn Gott wird diese teure
Seele beschützen und nicht zulassen, daß ein so rauher Sturm sie zu
Boden drückt. Sie soll wieder Mut fassen und frohgemut leben.
Hinsichtlich der G. darf man sich nicht wundern, wenn sie abgelehnt
wird: Das Gute, das daraus erwachsen soll, ist zu groß, als daß es nicht
auf Schwierigkeiten und Widerspruch stieße. M. wird wieder zu sich
kommen; ich habe gewiß nicht umhin können, ihm recht ausführlich
darüber zu schreiben, obgleich ich ihn nicht kenne, da ich der Meinung
war, es tun zu müssen für die Sache Unseres Herrn.
Bleiben Sie in Frieden, meine sehr liebe Tochter, und beten Sie oft für
meine Besserung, damit ich gerettet werde und wir einmal ewig freude-
trunken seien, wenn wir daran denken werden, wie sehr Gott uns an sich
gelockt hat und welch gegenseitige Freude wir nach seinem Willen hat-
ten, wenn wir in dieser Welt von ihm sprachen. O meine Tochter, Er sei
immer das einzige Ziel unserer Herzen. Amen.
II, E – Arnauld 327

XIX, 102f (1592) Annecy, 8. Januar 1620.


Mein Herz grüßt herzlich das Ihre, meine sehr liebe Tochter, und das
aller unserer vier geliebten und recht liebenswerten Schwestern.
O meine Tochter, gebrauchen wir dieses neue Jahr gut, um die Ewig-
keit zu gewinnen. Ich sehe Sie, scheint es mir, vor dem Kind von Betle-
hem, wie Sie seine kleinen Füße küssen und es anflehen, daß es Ihr König
sei. Bleiben Sie dort, meine sehr liebe Tochter, und lernen Sie von ihm,
der sanftmütig und demütig (Mt 11,29), einfach und liebenswürdig ist.
Möge Ihre Seele wie eine mystische Biene niemals diesen teuren kleinen
König verlassen und um ihn, in ihm und für ihn Ihren Honig bereiten.
Sie möge ihn von ihm nehmen, dessen Lippen ganz durchtränkt sind von
Gnade (Ps 45,3) und auf dessen Lippen, glücklicher noch, als man je auf
jenen des hl. Ambrosius gesehen hat, die heiligen, im Schwarm gesam-
melten Honigbienen ihr süßes und köstliches Werk vollbringen.
Meine Tochter, ich bin immer vollkommen der Ihre.

XIX, 122-129 (1604) Annecy, 4. Februar 1620.


O meine sehr liebe Tochter, was soll ich Ihnen sagen über dieses Hin-
scheiden?15 Unsere gute Mutter der Heimsuchung hat mich davon be-
nachrichtigt; zu gleicher Zeit aber schrieb sie mir, daß sie Ihre Frau
Mutter und meine sehr liebe Tochter, Ihre Schwester Catherine von
Gennes, tapfer, entschlossen und heldenhaft gesehen habe, und mehr
noch, daß Herr von Belley von Ihnen Briefe erhalten hatte, worin Sie
ihm aus diesem Anlaß Ihre Zuversicht bezeugten ... Ich zweifelte nicht
daran, meine sehr liebe Tochter, daß Gott bei solchen Anlässen für Ihr
Herz Sorge tragen werde, und wenn seine eine Hand Ihr Herz verletzte,
daß er mit der anderen Balsam darauf lege. Er schlägt und heilt (Ijob
5,18), er tötet und belebt (1 Sam 2,6). Solange wir die Augen erheben
und auf die himmlische Vorsehung schauen können, wird der Kummer
uns nicht zu Boden drücken.
Aber das ist nun genug, meine sehr liebe Tochter. Da Gott und Ihr
Schutzengel Sie getröstet haben, rühre ich mit keiner Hand mehr daran;
Ihre sehr bittere Bitterkeit ist in Frieden (Jes 38,7); was soll man mehr
darüber reden? In dem Maße, als Gott Stück für Stück die Schätze an
sich zieht, die unser Herz hier unten hatte, d. h. was wir darin liebten,
zieht er unser Herz selbst dahin (Mt 6,21); da ich keinen Vater mehr auf
Erden habe, sagte der hl. Franziskus, kann ich aufrichtiger sagen: „Vater
unser, der du bist im Himmel“ (Mt 6,9). Seien Sie stark, meine sehr liebe
Tochter, alles gehört uns und wir gehören Gott (1 Kor 3,22).
328 II, E – Arnauld

Ich habe für diese Seele das Meßopfer gefeiert und gedenke dabei vor
Gott alle Tage besonders Ihrer. Was machen aber die armen Töchter,
unsere Schwester Catherine de Gennes, Anne und Marie16, meine Toch-
ter? Sie sind standhaft, nicht wahr; denn sie sind unsere Schwestern. Bei
Herrn von Andilly und Herrn Arnauld, seinem Sohn, brauche ich nicht
daran zu zweifleln. Wenn ich daran denke, was Herr von Andilly über
seinen kleinen Franz zu mir sprach, bin ich darüber noch getröstet. Der
Friede Gottes sei immer inmitten unserer Herzen. Amen.
Ich antworte nun auf Ihre beiden letzten Briefe vom 19. November und
14. Dezember. Es ist wohl wahr, daß ich mit Geschäften ungeheuer über-
lastet bin. Ihre Briefe aber, meine Tochter, sind keine Geschäfte, sondern
erfrischen und erfreuen meine Seele; das sei einmal deutlich gesagt.
Das ist schon viel, wenn Sie äußerlich mehr die Regel beobachten.
Gott bildete zuerst das Äußere des Menschen, dann hauchte er ihm sei-
nen Lebensatem ein und das Äußere wurde zum Menschen (Gen 2,7).
Die Demütigungen, sagt Unser Herr, gehen oft der Demut voraus und
führen recht oft zu ihr; fahren Sie denn mit diesem Äußerlichen fort, was
leichter ist, und nach und nach wird das Innerliche dann sich anpassen.
O Gott, meine Tochter, ich sehe Sie in diesen Gedanken der Eitelkeit
verwickelt; Ihr fruchtbarer Geist, verbunden mit Spitzfindigkeit, bietet
die Hand zu solchen Vorstellungen. Aber warum machen Sie sich darü-
ber solche Sorgen? Die Vögel pickten mit ihren Schnäbeln am Opfer
Abrahams: was tat er? Mit einem Zweig, mit dem er oft über das Opfer-
feuer fuhr, verjagte er sie (Gen 15,9-11). Meine Tochter, das kurze einfa-
che Aussprechen eines Kreuzeswortes wird all diese Gedanken verjagen,
ihnen zumindest jede Schädlichkeit nehmen. O Herr, verzeih dieser Toch-
ter des alten Adam, denn sie weiß nicht, was sie tut (Lk 23,34). O Frau,
da hängt dein Vater auf dem Kreuz. Man soll ganz sachte singen: Er hat
die Mächtigen von ihren Thronen gestürzt und die Demütigen erhoben
(Lk 1,52). Ich betone, das Zurückweisen solcher Gedanken soll ganz
sachte und einfach geschehen, als sagte man sie aus Liebe, und nicht des
nötigen Kampfes wegen.
Gewöhnen Sie sich an, ganz ruhig zu reden, ruhig zu gehen und alles,
was Sie tun, sanftmütig und ruhig zu tun. Sie werden sehen, daß Sie dieses
jähe Aufbrausen in drei bis vier Jahren ganz überwunden haben. Aber
denken Sie sehr daran, alles so ruhig zu tun und bei Gelegenheiten ruhig
zu sprechen, auch wo dieses Aufbrausen Sie nicht bedrängt und wo Sie es
scheinbar nicht zu befürchten haben, z. B. wenn Sie sich niederlegen,
wenn Sie aufstehen, wenn Sie sich niedersetzen, wenn Sie essen oder
II, E – Arnauld 329

wenn Sie mit Schwester Marie oder Anne oder Schwester Isabella spre-
chen; schließlich sollen Sie sich in allem und überall davon nicht dispen-
sieren. O, ich weiß wohl, daß Sie dabei täglich tausendmal ausgleiten
werden und daß Ihr so aktives Naturell immer wieder ausbrechen wird;
aber das beunruhigt mich nicht, sofern es nicht mit Willen und Überle-
gung geschieht und Sie immer, wenn Sie solche Regungen verspüren, sie
zu besänftigen versuchen.
Hüten Sie sich vor allem, was den Nächsten kränken kann, und davor,
Geheimes zu offenbaren, das ihm schaden kann; und wenn Ihnen dies
geschieht, versuchen Sie das Unrecht auf der Stelle gutzumachen, soviel
Sie können. Solche leichte Anwandlungen von Neid bedeuten nichts,
weil sie Sie Ihre Eigenliebe klar erkennen und die entgegengesetzte Tu-
gend üben lassen.
Diese Liebe aber, meine Tochter, zur eigenen Vortrefflichkeit, wirkt sie
nicht lieb in dieser Tochter, die ich Ihnen so sehr ans Herz gelegt habe und
die mir in Wahrheit teuer ist wie meine Seele? Denn was gibt es Netteres
als diese kleine Abneigung, Tochter dieser armen Mutter17 genannt zu
werden? Aber fragen Sie sie bitte, ob sie nichts dagegen einzuwenden hat,
daß ich Sie meine Tochter nenne und ob sie nicht möchte, daß ich sie
meine Mutter nenne? Wahrhaftiger Gott, welche Überwindung hat es sie
gekostet, mir diese kleine Albernheit zu sagen! Gewiß, meine Tochter, ich
weiß nicht, wieviel es sie kostet, aber ich möchte um nichts in der Welt,
daß sie es mir nicht gesagt hätte, denn damit hat sie eine ganz tiefe Erge-
benheit und großes Vertrauen mir gegenüber bewiesen.
Und sie ist mir noch einmal so liebenswert, wenn sie mir verbietet,
das dieser armen Mutter zu sagen. O meine Tochter, sagen Sie ihr, daß
diese kleinen Berichte über ihre Seele an die meine an einem Ort ver-
wahrt werden, von wo sie niemals herausgelangen werden, außer mit
Erlaubnis jener, die sie hineinlegt. Im übrigen, meine sehr liebe Toch-
ter, weiß ich nicht, was diese Tochter mir getan hat, aber ich finde ihre
Nöte, die sie mir so unbefangen schildert, so gut dargelegt, wie nichts
sonst. Sagen Sie ihr denn, daß sie mir immer einfach schreiben soll und
daß sie – obgleich sie mir, als ich bei ihr war, niemals Briefe gezeigt
hat, die sie ihren Schwestern schrieb – nun, wenn ich dort sein werde,
darin keine Schwierigkeiten machen soll; denn sie kennt mich doch
jetzt viel besser als früher und weiß wohl, daß ich keine Anlage zur
Mißachtung anderer habe.
Für das Gebet, meine sehr liebe Tochter, finde ich es gut, wenn Sie ein
wenig in unserem Theotimus lesen, um Ihren Geist festzuhalten, und
330 II, E – Arnauld

wenn Sie von Zeit zu Zeit, je nachdem Sie Zerstreuungen in sich gewahr
werden, ganz ruhig entgegengesetzte Worte zu Unserem Herrn sagen.
Aber sehen Sie, seien Sie über diese Zerstreuungen nicht erstaunt, „Wenn
ich heilig wäre“, „wenn ich zum Papst spräche“, und ähnliches; denn so
nichtig sie auch sind, so sind sie doch richtige Zerstreuungen, und es hilft
nichts anderes dagegen, als das Herz wieder behutsam zu seinem Gegen-
stand zurückzuführen.
Ich habe nun auf alles geantwortet, meine sehr liebe Tochter. O Gott,
grüßen Sie recht zärtlich von mir die arme liebe ältere Schwester; mein
Herz schaut voll Mitgefühl auf das ihre. Ich weiß, daß sie so Unserem
Herrn gehört, daß nicht einmal dieser harte Schlag ihr den inneren Frie-
den rauben konnte. Ihr Kummer aber und ihre Ängste werden recht groß
gewesen sein. Diese Schwester ist mir ganz außerordentlich lieb.
Gott sei immerdar unser Alles. Amen. Ich bin in ihm ganz der Ihre auf
eine Weise, wie die Vorsehung allein es Sie begreifen lassen kann. Die
Gnade, der Friede und der Trost des Heiligen Geistes seien mit Ihnen (1
Kor 1,3; Apg 9,31). Amen.
Mein Bruder ist noch immer bei Madame. Darf ich den kleinen Bruder
Simon und die liebe kleine Schwester grüßen? Meine Tochter aber, Ma-
rie-Angélique grüße ich gewiß von ganzem Herzen und den guten Herrn
Manceau18 und Ihre große Freundin und meine liebe Schwester de la
Croix, wenn Sie sie sehen. Gott sei inmitten Ihres Herzens. Amen.

XIX, 195-197 (1646) Annecy, 14. Mai 1620.


Bei all dem, was Sie mir in ihren drei Briefen schreiben, meine sehr
liebe Tochter, höre ich doch nicht auf, ein ganz vollkommenes Vertrauen
zu bewahren, daß es der Tochter, die ich Ihnen so sehr ans Herz gelegt
habe und die ich wahrlich wie meine eigene Seele liebe, gelingen wird,
eine große Dienerin Gottes zu werden; denn sie begeht keinen Fehler
absichtlich, noch hat sie je den Willen, eitle und ein wenig widerspensti-
ge Neigungen zu nähren. Und da dies so ist, ist nichts zu befürchten.
Ihre natürliche Raschheit ist die Ursache all ihres Übels; denn das
beflügelt ihre Heftigkeit und diese beflügelt wieder ihr rasches Wesen.
Sagen Sie ihr daher von mir, ihre Hauptsorge soll darauf gerichtet sein,
ihren Geist in der Bescheidenheit, Milde und Ruhe zu halten, und sie
soll deshalb sogar alle äußeren Handlungen langsamer tun, ihre Hal-
tung, ihren Schritt, ihr Benehmen, ihre Hände, und wenn es ihr recht ist,
auch ein wenig ihre Zunge und ihre Sprache; und sie soll es nicht sonder-
II, E – Arnauld 331

bar finden, wenn sich das nicht in einem Augenblick machen läßt. Es
braucht Jahre, um einem Fohlen den richtigen Schritt beizubringen und
es unter Sattel und Zügel ruhig zu halten.
Aber sehen Sie, meine sehr liebe Tochter, Sie sind ein wenig zu streng
mit dieser armen Tochter; Sie sollen ihr nicht soviele Vorwürfe machen,
sie ist doch eine Tochter guten Willens. Sagen Sie ihr, sie soll niemals
darüber entsetzt sein, sooft sie auch straucheln möge, noch sich über sich
selbst ärgern; sie soll vielmehr auf Unseren Herrn schauen, der sie vom
Himmel herab betrachtet, wie ein Vater sein Kind, das noch recht schwach
ist und Mühe hat, seine Schritte sicher zu setzen, und ihm sagt: „Ruhig,
mein Kind“; und wenn es fällt: „Weine nicht mehr“; und dann herbeikommt
und ihm die Hand hinhält. Wenn diese Tochter ein Kind durch diese De-
mut ist und gut weiß, daß sie ein Kind ist, wird sie sich nicht darüber
wundern, gefallen zu sein; sie ist ja auch nicht von so hoch gefallen.
O Gott, meine sehr liebe Tochter, wenn Sie wüßten, wie sehr mein
Herz diese Tochter liebt und mit welchen Augen ich sie von hier jeden
Augenblick anschaue, würden Sie sich recht um sie kümmern, auch noch
aus Liebe zu mir, außer dem, was Sie ihr sind. Denn Sie lieben mich mit
einer Liebe, die stark genug ist, Sie alles lieben zu lassen, was ich liebe.
Als der große Apostel dem Philemon den armen jungen Onesimus ans
Herz legte, sagte er ihm viele liebe Worte, die in ihrer Liebe entzückend
sind (Phlm 1,10-20): „Wenn du mich liebst“, sagte er, „wenn du mich in
deinem Herzen aufgenommen hast, dann nimm auch mich selbst auf.“
Damit bezeichnete er den armen teuren Onesimus, der dem Philemon
übel mitgespielt hatte, weswegen Philemon über ihn erzürnt war.
O meine liebe Philomene, meine Tochter will ich sagen, wenn Sie
mich lieben, wenn Sie mich in Ihr Herz aufgenommen haben, nehmen
Sie auch meine liebe Tochter Onesima dort auf und ertragen sie; das
heißt, nehmen Sie mein Herz auf, denn diese Tochter ist in Wahrheit das
für Unseren Herrn. Und wenn sie Ihnen manchmal Mühe macht, ertra-
gen Sie sie gütig in Erwägung meiner Person, vor allem aber in Erwägung
dessen, der sie so sehr geliebt hat, daß er, um sie aus dem Nichts zu holen,
in dem sie war, sich erniedrigt hat bis zum Tod (Phil 2,8), ja bis zum Tod
am Kreuz.
Und Sie, meine sehr liebe Tochter, wie sollten Sie nicht Gott lieben,
der Sie so sehr liebt? Welch ein Zeugnis für diese seine Liebe liegt doch
in diesem glückseligen Hinscheiden des guten Vaters, meine Tochter,
dem Sie so sehr ein solches Ende gewünscht hatten! Ich bin gewiß davon
begeistert.
332 II, E – Arnauld

Tausendfachen Segen über Ihr Herz, meine liebe Tochter, und über
alle unsere lieben Schwestern, und vor allem über das, was Ihnen gehört,
in Ihnen ist und für Sie ist; woran ich wohl auch meinen guten Anteil
haben werde, da ich doch unendlich der Ihre bin in Jesus Christus und
um Jesu Christi willen.

XIX, 270f (1674) Annecy, 5.-7. Juli 1620.


So wenig zu schreiben, heißt soviel wie nicht schreiben, meine sehr
liebe Tochter; dennoch wird wenigstens zum Teil getan, was man soll,
wenn man tut, was man kann. Ich habe Herrn Michel Favre, meinem
ständigen Assistenten, gesagt, daß er Sie in meinem Namen aufsuchen
möge, wenn er kann; denn wenn ich könnte, würde ich selbst kommen
und mich glücklich erachten, empfinde ich doch immer ein ganz beson-
deres Wohlgefallen und einen Trost im Gedanken allein, daß Sie meine
sehr liebe Tochter sind. Da Msgr. von Belley acht Tage hier geblieben ist,
können Sie sich vors