Sie sind auf Seite 1von 20

KEEPING TRADITIONS ALIVE

In der Schweiz wird «Auf Wiedersehen»,


«Guten Tag» und «Danke» in vier
Sprachen gesagt! Es gibt in unserem Land
ebenso viele traditionelle Gerichte wie
Kantone und ebenso viele Arten, den
Frühling, den Winter, den Alpabzug und
die Volksfeste zu feiern.

Denn es gibt in der Schweiz nicht nur Käse, Wintersport, Schokolade und Uhren!
01 ESCALADE GENEVOISE

02 SANKT NIKOLAUS

03 PFERDEWETTBEWERB IN SAIGNELEGIER

04 ZWIEBELMARKT IN BERN (ZIBELEMÄRIT)

05 BASLER FASNACHT

06 BÖÖGG

07 SCHWINGEN IST KEIN BRUTALER SPORT

08 ALPABZUG
ESCALADE
GENEVOISE

9.–11. Dezember

Jedes Jahr feiern die Genferinnen und Genfer


zwischen dem 11. und 13. Dezember ein
bisschen vorgezogen Karneval. In Kostümen
und mit Schminke gedenken sie der
erfolgreichen Verteidigung der Stadt gegen
die Savoyarden in der dunklen, aber
glorreichen Nacht des 11. Dezember 1602. Die
Mutigsten unter ihnen bestreiten zudem den
bekannten Stadtlauf (Course de l'Escalade), der
jeweils am ersten Wochenende im Dezember
stattfindet.
SANKT NIKOLAUS

3. Dezember

Am 1. Wochenende im Dezember
kommen die Freiburgerinnen und
Freiburger vor der Kathedrale
zusammen, wo Sankt Nikolaus, der
Schutzpatron der Stadt und der
Kinder, eine Ansprache hält. Er lässt
das vergangene Jahr Revue passieren
und bringt das Publikum mit Satire
und Komik zum Lachen.
PFERDEWETTBEWERB
IN SAIGNELEGIER

August
12.–14.

Der Pferdemarkt mit dem


Pferdewettbewerb, der
traditionsgemäss seit dem 19.
Jahrhundert durchgeführt wird, ist
zur Hauptattraktion geworden.
Vorgeführt werden Vollblutpferde,
ohne Sattel und Zaumzeug, im Trott
und Galopp oder römische
Wagenrennen.
ZWIEBELMARKT
IN BERN
(ZIBELEMÄRIT)

28. November

Nicht die Pferde, sondern die Zwiebeln sind auf dem


Herbstmarkt in Bern die Stars. Zwiebeln in
unterschiedlichsten Formen und Farben – als Zöpfe oder
Trauben, rot oder weiss und sogar in Form von Bonbons
für Schleckmäuler.
BASLER
FASNACHT

15. Februar

Trommler, Pfeiffer,
Guggenmusik-Formationen,
Wagen und Kutschen ziehen
durch die Innenstadt. In einem
farbenfrohen «Charivari»
verwandeln Tausende von
Fasnächtlern in phantasievollen
Kostümen und mit Laternen die
Stadt in ein einmaliges Spektakel.
BÖÖGG

18. April

Höhepunkt bildet die Verbrennung


des Bööggs. Anfänglich war der
Böögg eine maskierte Gestalt, die
die kleinen Kinder an der Fasnacht
erschreckte.
Der aus Strohwolle hergestellte
Böögg wird auf dem Scheiterhaufen
verbrannt. Seine Brennzeit soll als
Wetterprognose für den nächsten
Sommer gelten: Je schneller er
verbrennt, desto schöner wird der
Sommer.

SCHWINGEN IST
KEIN BRUTALER
SPORT

14. August
Lassen Hitze, Sägemehl
und Schwingerhosen Ihr
Herz höher schlagen?
Dann sind Sie am
Schwägalp-Schwinget
am richtigen Ort!
ALPABZUG

24. September

Zwischen Mitte September und Mitte Oktober ziehen


die reichlich geschmückten Rinder mit
Glockengeläute von der Alp hinunter ins Tal. Mit dem
Engelberger Alpabzug wird auch der Herbst
eingeläutet.