Sie sind auf Seite 1von 11

Wiederholungsfragen Papier 9

Die richtige Beantwortung der Wiederholungsfragen aus dem Stoff der 9. Jahrgangsstufe ist
Voraussetzung für die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Dazu muss auch das Arbeitsheft aus der
7.
Jahrgangsstufe herangezogen werden. Raum für Notizen:
im Arbeitsheft S.
Empfehlung: Die Fragen sollten zunächst aus dem Gedächtnis beantwortet werden, dann in einer ...
anderen Farbe ggf. unter Zuhilfenahme des Arbeitsheftes Papier 9 ergänzt werden. So werden Internetadressen,
Wissenslücken deutlich bzw. es zeigt sich, was noch gelernt werden muss. ergänzende Infos

1. Nenne und beschreibe kurz drei wichtige Neuerungen bezüglich der


Papierherstellung seit Ende des 18. Jahrhunderts, die maßgeblich die
Massenproduktion von Papier vorantrieben.

1.Langsieb-Papiermaschine

Die Entscheidende Neuerung war das Endlossieb

2. Der neue Rohstoff Holz (Holzschliffverfahren)

Wurde unter Zugabe von Wasser gegen einen Schleifstein gepresst und zerfasert

3. Zellstoff vorwiegend aus Zellulose

2. Papier kann auch für Baustoffe genutzt werden. Erläutere diese Aussage kurz
anhand zweier Beispiele.

Gipskarton, Gipsfaserplatten

3. Führe drei verschiedene Aufgaben an, welche industrielle Verpackungen


erfüllen.
Schutz der Ware

Produktidentität liefern Informatinen für den Verbraucher

Hygiene, Transport
4. Neben der Verwendung für Verpackungen oder als Baustoff gibt es weitere
wichtige Einsatzbereiche für Papierwerkstoffe in der heutigen Zeit. Nenne
drei solche Bereiche und ordne diesen jeweils zwei konkrete Beispiele zu.
Verwendungsbereich Anwendungsbeispiele

Moderne Kommunikationstechniken,
Printmedien Injekt-Papiere,Kopier-und Laserdruckpapier
Einmal-Wischtuch, Küchenkrepp, Kosmetiktuch,
Hygiene Papiertaschentuch, Toilettenpapier, Babywindel
Technische und spezielle Etikettenpapier,
Verwendungszwecke Filterpapier,Kondensatorpapier,
Fotorohpapier,Ausweispapier,
Banknotenpapier,
Dachpappen, Hartpappen
5. Nenne zwei Verfahren zur Herstellung von Holzstoff und beschreibe eines
davon näher.
Holzschliffverfahren 1. 2.

Papierbeton:

• Mischung aus Reycling Papier, Sand und Zement.

• Kann als Blockform gegossen werden und als Ziegel verwendet

werde oder als Basis für Streich-und Spritzputz

6. Beschreibe Eigenschaften von Papier, das aus Holzstoff hergestellt ist und
gehe dabei auch auf die Qualität der Fasern selbst ein. sieht gelblich aus,
vergilbt bei Lichteinfall, sehr steif aber nicht besonders fest,

durchscheinen der Druckerfarbe bei beidseitigem Druck vermindern

ungebleichter Holzstoff

7. Ergänze die Auflistung der Faserstoffe für die Papierherstellung.


Holzstoff Zellstoff Altpapier

8. Ergänze die folgende Tabelle.


Zusatzstoffe Oberbegriff konkrete(s) Beispiel(e) Aufgabe(n)
Füllstoffe Kaolin, Kalk, Kreide
füllt Zwischenräume aus

Harzleim
Leimstoffe Papier verliert Saugfähigkeit

benötigt man zur Herstellung


Farbstoffe von Buntpapieren und als
optische Aufheller

9. Benenne anhand der vorgegebenen Schemadarstellung der


Langsiebpapiermaschine die einzelnen Stationen.

10. Beschreibe stichpunktartig den Arbeitsablauf auf einer


Langsiebpapiermaschine.

• In den Pulpern wird der Faserbrei aufbereitet und mit Wasser vermischt

• Stoffzentrale wo die Fasern gemischt und die notwendigen Hilfs-

und Füllstoffe zugesetzt werden

• fertiger Ganzstoff besteht zu 99% aus Wasser und nur zu 1% aus

Fasern

• Wird Durch Rohrleitungen in der Maschine gepumpt und die

Produktion kann beginnen

11. Nenne drei Stationen nach der Papiermaschine, welche Papiere durchlaufen,
die besonders hohen Ansprüchen genügen.
Siebpartie Egoutteur Trockenpartie

12. Erkläre kurz die Entstehung von Lauf- und Dehnrichtung bei Papieren.
Entsteht in der Siebpartie
Durch die Vorwärtsbewegung des Endlossiebes werden die Fasern in
Transportrichtung stärker ausgerichtet und vorgestreckt.

Dies bewirkt, dass Papier in seiner Laufrichtung eine größere Festigkeit


und Steifigkeit aufweist als in der Dehnrichtung

13. Unterscheide in den folgenden Tabellen Papierwerkstoffe nach


Gewichtsklassen und Handelsformen.

Gewichtsklassen

Papier bis etwa


150g pro
Quadratmeter
Karton etwa 150 bis
600g/m²
Pappe
ab 600g/m²

Handelsformen
Rollen Bogen Formatpapier

14. Gib jeweils an, wie oft die in der Tabelle genannten DIN A-Formate in einen
DIN A1-Bogen passen.
A3
8

A5
32

A8
256

15. Ergänze die folgende Tabelle.


Papierwerkstoff konkretes Beispiel Eigenschaft Anwendung
Papier Schreibpapier holzfrei, gute Schreiben und Kopieren;
Oberflächenleimung,sat Schneide-, Falz- und
iniert Faltarbeit
Karton holzfrei, sehr fest, räumliche Gestaltungsaufgabe,
Zeichenkarton hochverleimt Modellblau, künstlerische
Arbeiten
Pappe weiß, holzartig, rau, Einlagen, Bildrückwände,
Holzpappe nicht elastisch, nicht Unterlagen
falzfest
16. Neben klassischen Klebstoffen wie Kleister und Leim gibt es eine Vielzahl an
modernen Klebstoffsorten. Nenne vier solche Klebstoffsorten und
beschreibe eine davon näher. Gehe dabei auch auf die Verarbeitung ein.
Klebstoffsorte
Nassklebestoff Kontaktklebestoff Schmelzklebestoff Sprühkleber

Eigenschaften (gewählter
Klebstoff:__________________________):Sprühkleber für glatte und
poröse Materialien geeignet
schlägt nicht durch und wellt nicht
Klebeflächen sind elastisch
Verarbeitung:
Abstand von 30cm einseitig gleichmäßig dünn aufsprühen ( 3 bis 10 Min verbeitbar)
Breites Sprühfeld ermöglicht einen schnellen und gleichmäßigen Klebstoffauftrag

17. Erkläre die Begriffe „offene Zeit“ und „Abbindezeit“.

Als offene Zeit bezeichnet man bei Klebeverfahren und Klebetechniken die zulässige
Zeitspanne von Beginn des Auftragens des Klebstoffs bis zum Zusammenfügen der

Fügeteile.

Abbindezeit ist die Zeitspanne, die ein Klebstoff zum Erreichen einer für eine

bestimmungsgemäße Beanspruchung erforderliche Festigkeit benötigt, beziehungsweise die


Zeit, die der Klebstoff benötigt, um von einem flüssigen in einen festen Zustand überzugehen.

18. Beschreibe stichpunktartig die Herstellung von Kleisterpapier. Nenne dabei


die nötigen Materialien, Werkzeuge und Werkhilfsmittel.
19. Erkläre den Vorgang des Falzens von Karton und des Biegens von Pappe.

Biegen:

Dazu zieht man das Papier mehrmals gleichmäßig über eine scharfe Kante. Parallel zur Laufrichtung lässt
Pappe sich leichter biegen als in Querrichtung, weil die Fasern keinen Widerstand leisten.

Falzen:

Bei stärkerem Material ist ein vorhergehendes Rillen mit der Falzbeinspitze auf einer weichen Unterlage
erforderlich. Dadurch wird das Papier in der Faltlinie geschwächt und lässt sich leichter und präziser knicken.
Soll das Papier scharfkantig gefalzt werden, streift man nach dem Umlegen der Pappe mit dem Falzbein
unter starkem Druck über die Knickstelle.

20. Zeichne und beschrifte eine Pappschere.

21. Beschreibe das Trennen von dicker Pappe mit dem Cutter.
Es muss stets auf einer sauberen und ebenen Unterlage geschnitten werden. Das Stahllineal wird direkt an
der vorgezeichneten Linie angelegt und mit einem Krallengriff fest angedrückt, damit es nicht verrutscht. Mit
dem Messer wird unter gleichmäßigem Druck entlang gefahren. Die Schnittlinie liegt nicht quer zum
Arbeitenden, sondern kommt auf ihn zu. Je mehr Kraftaufwand das Material erfordert, umso steiler hält
man das Messer.
22. Du möchtest eine Mappe mit Geweberücken herstellen. Die Deckel, den
Rücken und die Gewebestreifen hast du bereits in passender Größe
zugeschnitten und angezeichnet. Beschreibe stichpunktartig das Verbinden
der Pappeteile mit den Gewebestreifen.

 Nach Zuschnitt der Graupappe wird der erste Gewebestreifen für das Leinengelenk vorbereitet.

 Er soll auf die Deckel übergreifen (ca. 20 bis 40 mm) und oben wie unten mit jeweils ca. 15 mm
eingeschlagen werden können

 Die Lage des Mappenrückens und der -deckel wird auf der Papierseite des Buchbindegewebes deutlich
angezeichnet (Breite der Gelenkfugen: 1,5 bis 2-fache Graupappenstärke).

 Der zweite Gewebestreifen für innen ist geringfügig breiter als der äußere und 2 bis 3 mm kürzer als die
Höhe der Deckel.

 Es folgt die Vorbereitung des Arbeitsplatzes durch Bereitlegen sauberer Papierunterlagen, Pinsel,
Buchbinderleim und Falzbein.

 Der äußere Gewebestreifen wird mit Buchbinderleim angeschmiert.

 Nach dem Rücken werden die beiden Deckel im vorgezeichneten Abstand auf die Papierseite des
Gewebes gesetzt.

 Der Rohbau wird nach leichtem Andrücken gewendet und das Gewebe mit der Hand zusätzlich
angerieben.

 Anschließend wird dieser wieder umgedreht, die Gewebeüberstände werden nach innen eingeschlagen
und mit dem Falzbein gut in die Gelenkfugen eingerieben.

 Im Anschluss schmiert man den Innenstreifen an und setzt ihn mit einer Längskante passgenau auf.

 Dann wird dieser zunächst in die erste Gelenkfuge eingearbeitet, danach über den Rücken gezogen und
zuletzt in die zweite Fuge eingearbeitet und angerieben.

 Das entstandene Leinengelenk sollte mindestens zwei Stunden zwischen Pappstreifen mit Beschwerung
trocknen
23. Ein Mitschüler hatte die Mappe mit einem fertigen Leinengelenk nur auf die
Fensterbank zum Trocknen gelegt, dabei wölbten sich die Pappeteile.
Beschreibe kurz, wie der Trocknungsvorgang besser durchgeführt hätte
werden sollen.

Er hätte seine fertigen durch das Leinengelenk verbundenen Teile in einer Presse bzw. unter Druck lagern
sollen.

24. Du möchtest deine Mappe aus Graupappe lange benutzen und beziehst deshalb die Ecken
mit Gewebe. Beschreibe die Herstellung einer solchen Gewebeecke stichpunktartig unter
Verwendung von erklärenden Zeichnungen.
25. Nenne drei Gefahren, die sich beim Umgang mit modernen Klebstoffen
ergeben können und ordne diesen geeignete Schutzmaßnahmen zu.

Unfallgefahren Schutzmaßnahmen
n Je nach Klebstoffzusammensetzung Nur bei ausreichender Lüftung
können Lösemitteldämpfe in die verwende Nach Gebrauch sofort
Atemwege gelangen verschließen

Kleber, die organische


Nicht mit offener Flamme in Berührung
Lösemittel enthalten, sind leicht
bringen
entflammbar

Schmelzklebstoffe können durch Heiße Klebstoffschmelze und die Spitze


Unachtsamkeit zu der
Verbrennungen führen Klebstoffpistole nicht berühren

26. Nenne vier Maßnahmen zum Gesundheitsschutz beim Arbeiten mit der
Hebelschneidemaschine.

Die Schneidemaschine ist grundsätzlich mit einem Schloss zu versehen


Es arbeitet immer nur eine Person an der Maschine.
Bei Karton und Pappe schneidet man jeden Bogen einzeln.
Das Schwenkmesser befindet sich im Ruhezustand immer unten.
27. Viel zu oft müssen im Werkbereich neue Leimpinsel gekauft werden.
Beschreibe stichpunktartig, wie man Leimpinsel nach der Benutzung richtig
behandelt.

lauwarmes Wasser und Kernseife, solange reinigen, bis der Leim ausgespült ist.
Haare/Borsten dabei gut durch massieren.

Rest Feuchtigkeit mit einem feinen Tuch ausstreifen, bis ursprüngliche Form erreicht
ist
Vorgang auch dressieren genannt

28. Ergänze die Tabelle zum Papierrecycling.

Vorteile des Papierrecyclings Grenzen des Papierrecyclings


Abfall wird vermieden und demzufolge Nicht alle Papierwerkstoffe sind wiederverwertbar:
beschichtete Papiere und Pappen,
auch Hygienepapiere,
Luftverschmutzung durch Verbrennen Tapeten und alle Kleber enthaltenden Papierwerkstoffe stören
von das Recycling
Altpapier
die Fasern werden mehrfach verwendet Reinigung und Aufbereitung von Altpapier
und der Rohstoff so optimal genutzt sind mit einem hohen Zeit- und
Kostenaufwand verbunden
in weiße bei der Aufbereitung ausgeschleuste Für den Deinking-Prozess sind große Fasern
umwandeln Reststoffe können thermisch verwertet Mengen an Energie, Wasser und und müssen
am Fließband werden Chemikalien erforderlich per Hand
aussortiert die Abwasserbelastung ist bis zu zehn Braune Fasern, z. B. von Kartons, lassen sich
mal niedriger als bei der nicht
Frischfaserherstellung werden, um Papiere mit
wurde, enthält gleichbleibender Qualität herstellen zu können es viele
Zusatzstoffe der Verbrauch von Energie und Wasser Da Altpapier bereits einmal zu Papier verarbeitet und wurde bereits
gemahlen. Die ist beim Recyceln ebenfalls um 50 - 70 % durch die erneute Verarbeitung zu Papier weiter Fasern werden
geschädigt,
reduziert
der Anteil der Zusatzstoffe im Verhältnis zu den
Faserstoffen nimmt weiter zu („Downcycling“).
s müssen immer wieder
frische Fasern E hinzugefügt
werden, um kürzer und verlieren mit der Zeit die neues Papier
herstellen zu können, denn
durch die wiederholte Aufbereitung werden die Fasern
Fähigkeit, ein Blatt zu bilden So kann Altpapier nur etwa fünf- bis
sechsmal recycelt werden, das unendliche Papierrecycling bleibt
eine Utopie.
29. Formuliere zu der in Aufgabe 22. genannten Mappe drei übergeordnete
Beurteilungskriterien und konkretisiere diese mit je zwei Aspekten.

 Verarbeitung

z. B. - keine Klebeflecken - keine Lufteinschlüsse – gerade verleimte Teile

 Funktion

z. B. - zweckmäßige Größe - Deckel lässt sich gut öffnen/schließen bzw. ist nicht verzogen

 Form

z. B. gleich große Einzelteile, gerade Kanten - symmetrisch

Du bist jetzt fertig!

Das könnte Ihnen auch gefallen