Sie sind auf Seite 1von 21

Velimir PETROVIĆ

SUBSTANTIVISCHE KOMPOSITA MIT VERBALEM ERSTGLIED IM


DEUTSCHEN UND SERBOKROATISCHEN

1. Einführung

Gegenstand dieser Untersuchung sind substantivische Kompo-


sita, deren erste unmittelbare Konstituente (UK) ein Verb, die
zweite – mit wenigen Ausnahmen – ein Substantiv ist wie z. B.
Eßgeschirr, Waschmaschine, Saufaus im Deutschen und
razbibriga, kažiprst, derikoža im Serbokroatischen.1
Von den zur Analyse herangezogenen Substantiven werden
zuerst die deutschen strukturell, syntaktisch und semantisch
beschrieben, dann die serbokroatischen. Anschließend wird
eine kontrastive Analyse der Belege versucht, aufgrund deren
Schlußfolgerungen gezogen werden.

2. Substantivische Komposita mit verbalem Erstglied im


Deutschen
Das Verb als 1. UK eines substantivischen Kompositums hat
die Form des Verbstamms und tritt in der Regel ohne Ver-
bindungselement auf, z. B. Fahrsituation, Sitzgelegenheit,
Hörgerät etc. Bei wenigen Substantiven erscheint das Element
-e- als obligatorisches/fakultatives Fugenallomorph, z. B. Kle-
bepapier neben Klebpapier, aber Siedetemperatur, Schneide-
zahn.2

1
Zur Definition des Begriffs Kompositum vgl. Fleischer 1975: 53 f.
2
Ibid. 90 ff.
Die UK dieser Substantive stehen in Subordination zueinander;
die 1. UK – das Bestimmungswort (BW) genannt – ist das
determinierende, die 2. UK – das Grundwort (GW) – das
determinierte Element. So gehören die Komposita dieses Typs
der Gruppe der Determinativkomposita (DK) an.
Eine Sondergruppe bilden Substantive, die auf Sätze zu-
rückführen, wie z. B. Störenfried, dem der Satz ich störe den
Frieden zugrunde liegt. Bei diesem Typ der Substantive, die
Fleischer 1975: 110 ff. Zusammenrückungen nennt, können
auch Elemente anderer Klassen die Endposition einnehmen
(vgl. z. B. Tunichtgut, Lebewohl, Vergißmeinnicht). Das Verb
„kann teilweise imperativisch (z. B. Rührmichnichtan), teil-
weise auch als 1. Pers. Präs. (z. B. Schlagetot ,einer, der
ständig droht: ich schlage tot’) aufgefaßt werden.“3
Im Unterschied zu den Substantiven des Typs Waschmaschine
fungiert das Verb bei den Zusammenrückungen als regierendes
Element, wie dies übrigens für Sätze charakteristisch ist.4

2.1. Zur syntaktischen Funktion des Bestimmungswortes in


Form eines Verbstamms
Das verbale Bestimmungswort der substantivischen Kom-
posita kann verschiedene syntaktische Funktionnen ausüben.
Es fungiert als:
(a) Prädikat
Hängebrücke ,hängende Brücke / Brücke, die (an
Pfeilern) hängt’
(b) Objekt
Singschule ,Schule, in der man singen lernt’

3
Ibid. 111.
4
Zur Funktion des Verbs im Satz vgl. Engel 1982: 163 ff.
(c) Adverbialbestimmung
Stehbier ,Bier, das im Stehen getrunken wird’
Sitzfalte ,Falte, die durch Sitzen entstanden ist’
Lachgrübchen ,Grübchen, die sich beim Lachen
zeigen’)
(d) Attribut
Strafbefungnis ,Befugnis zu strafen’
Erzählkunst ,Kunst des Erzählens’)5

2.2. Zur Umschreibung der Komposita

Je nachdem, welche syntaktische Funktion der verbale Teil des


Kompositums ausübt und in welcher Beziehung er zum Grund-
wort steht, lassen sich die substantiivischen DK des beschrie-
benen Typs durch verschiedene Strukturen interpretieren.6 Wie
sehr manche Linguisten gegen die „übertriebene“ Anwendung
von Paraphrasen auch sein mögen, ist deren außerordentliche
Bedeutung für den Deutsch-als-Fremdsprache-Unterricht
jedoch nicht zu leugnen. Im Unterrichtsprozeß erleichtern sie
nämlich die Beherrschung der Zielsprache, indem sie dem
Lernenden die Erfassung der Struktur und Bedeutung eines
wesentlichen Teils der Lexik ermöglichen. Diese Tatsache
gewinnt an Gewicht besonders dort, wo in der Muttersprache
des Deutschlernenden die Zusammensetzung als eine der Arten
der Wortbildung nicht so sehr wie im Deutschen angewendet
wird.

5
Vgl. dazu Bergenholtz 1997: 168 ff.; Kürschner 1979: 351 ff.; Erben
1975: 64.
6
Vgl Žepić 1970: 114 ff; Petrović 1984: 43 ff.
Ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, wird im
folgenden eine Übersicht über die möglichen Paraphrasen der
deutschen DK mit verbalem Erstglied gegeben.
(1) B das A => s verbal
Lernprozeß ,Prozeß des Lernens’

(2) B A => PP
Kaubewegungen ,Bewegungen beim Kauen’

(3) A =>part I B
Begleitperson ,begleitende Person’

(4) A => part II B / B, das zu A s varbal geeignet ist


Kochfleisch ,gekochtes Fleisch’ / ,Fleisch, das zum
Kochen geeignet ist’

(5) A => adj (-bar) B / B, das A pass


Klappsitz ,klappbarer Sitz’ / ,Sitz, der geklappt wird’

(6) B, das durch A => verbal x verb pass


Reißverschluß ,Verschluß, der durch Reißen auf- und
zugemacht wird’

(7) B, das x A akt


Putzfrau ,Frau, die berufsmäßig Räume putzt’

(8) B, das A akt kann (z. T. auch: A => adj (-bar) B)


Tanzbär ,Bär, der tanzen kann’
Brennstoff ,Stoff, der brennen kann’/ ,brennbarer Soff’

(9) B, PP x A akt
Wartezimmer ,Zimmer, in dem Patienten warten’
Stehempfang ,Empfang, bei dem Gäste stehen’
Sterbezimmer ,Zimmer, in dem jmd. gestorben ist’
Stehtisch ,Tisch, an dem man srteht’

(10) jmd., der A => inf lernt


Schwimmschüler ,Schüler, der schwimmen lernt’

2.3. Exozentrische Komposita

Ein Teil der DK mit verbalem Erstglied gehört der Gruppe der
Possessivkomposita an. Das Grundwort ist eine Körperteil-
oder Kleidungsstückbezeichnung, die in der Funktion pars pro
toto auftritt, während das BW auf eine bestimmte Eigenschaft
des in der neuen Worteinheit Genannten hinweist, z. B.
Trotzkopf ,jmd., der trotzig ist’/,trotzige Person’7
Auf charakteristische Eigenschaften von Personen/Tieren
weisen auch Komposita hin, deren 2. UK eine Tier-, Verwandt-
schafts- oder Gegenstandsbezeichnung, ein Vor- oder Fami-
lienname ist, z. B. Brummbär ,brummiger Mensch’, Stotteron-
kel ,jmd., der stottert/Stotterer’, Heulsuse ,weibliche Person,
die häufig/viel weint, die leicht zu weinen beginnt’, Quatsch-
meier ,jmd., der dauernd quatscht’, Freßsack ,jmd., der viel ißt,
der gefräßig ist’. In den meisten Fällen handelt es sich hier um
Schimpfwörter, die in den unteren Schichten der Umgangsspra-
che zu Hause sind.8
Nur in Einzelfällen bezeichnen die exozentrischen Komposita
Sachen wie z. B. Klappermaxe ,Stempelmaschine’, Knatter-
arsch ,Motorrad’, Jammerpeppi ,Transistorgerät’, Wackelpeter
,Pudding’.
7
Vgl. Fleischer 1975: 106 f.; Erben 1975: 65; Žepić 1970: 116.
8
Vgl. Fleischer 1975: 107 ff.; Wellmann 1975: 364 ff.
3. Substantivische Komposita mit verbalem Erstglied im
Serbokroatischen

Substantivische Komposita mit verbalem Erstglied sind in der


serbokroatischen Sprache der Gegenwart spärlich vertreten. Sie
werden selten gebraucht, und zwar meist als Elemente der
unteren Stilschichten der Umgangssprache. Eine Sondergruppe
bilden sehr frequente Personennamen mit dem Substantiv mir
„Friede“ (z. B. Branimir, Želimir u. a. m.) oder dem gebunde-
nen Lexem -slav, das entweder als Substantiv slava „Ehre“ (z.
B. Branislav) oder als adjektiv slavan „ehrenvoll“ (z. B.
Budislav) interpretierbar ist. Für eine kontrastive Analyse ist
diese Gruppe von Personennamen nicht von Belang; deshalb
bleiben sie im kontrastierenden Teil der Arbeit außer Betracht.
Über die Herkunft der Form des verbalen Gliedes der
serbokroatischen Komposita sind sich die Linguisten nicht
einig. Maretić sieht z. B. darin vorwiegend die Form des
Imperativs, dessen Bedeutung in diesen Substantiven mit der
Bedeutung des Partizip Präsens Aktiv gleichzusetzen sei.
Stevanović hingegen sieht in der Form des verbalen Erstgliedes
ausschließlich den Imperativ für die 2. Person Singular. Der
Imperativ werde in seiner qualifikativen Bedeutung gebraucht,
d. h. er habe die Aufgabe, auf ständiges Wiederholen der im
verbalen Erstglied genannten Handlung hinzuweisen. 9
Vom Standpunkt der synchronischen Wortbildung lassen sich
die Substantive dieses Typs in bezug auf die Form der 1. UK in
drei Gruppen einteilen. Die 1. UK kann aufgefaßt werden:
(a) als Imperativform für die 2. Pers. Sing., z. B. kažiprst,
kljujdrvo
(b) sowohl als Imperativ- (2. Pers. Sing.) wie auch als
Präsensform (3. Pers. Sing.), z. B. mutikaša, trčilaža

9
Vgl. Stevanović 1957: 6 ff.; Maretič 1963: 392 f.; Barić 1980: 29 f.
(c) als Verbstamm in Verbindung mit den Fugenallomor-
phen -0-, -i- oder -o-, z. B. lizguz, prišipetlja, Vladimir,
smrdovrana.
Die 1. UK fungiert ausnahmsweise als Prädikat, die 2.
entweder als Objekt (z. B. mutikaša) oder (in wenigen Fällem)
als Subjekt (z. B. smrdibuba).
Die serbokroatischen Komposita sind meist exozentrisch, d. h.
das durch das Kompositum Bezeichnete ist außerhalb des im
GW Genannten. So ist z. B. vadičep „Korkenzieher“ kein
„čep“ („Korken“), sondern ,sprava za vađenje čepa iz boce’
„Gerät zum Herausziehen des Korkens aus einer Flasche“.
Der Inhalt dieser Substantive läßt sich mit Hilfe der
Bedeutungen ihrer UK interpretieren, falls es sich nicht um
völlig idiomatisierte Konstrukte handelt wie vucibatina,
gaziblato u. a. m. Folgende Paraphrasen sind möglich:
1. B koji x A akt
plačidrug ,drug koji s nekim plače (= tko s nekim dijeli
nevolju)’

2. B kojim se x A pass
palidrvce ,drvce kojim se što pali (= potpaljuje)’

3. netko tko (x) A akt


prišipetlja ,netko tko se komu prišiva (= nametljivo
pridružuje)’

4. netko tko Aakt B


mutivoda ,netko tko „muti vodu“ (= spletkari)’

5. nešto što A akt B


razbibriga ,nešto što razbija brigu’
Statt „netko tko“ wäre möglich „onaj koji“, statt „nešto što“:
„ono što“.
Die sk. Komposita bezeichnen am häufigsten Personen. Als
Tier- und Pflanzenbezeichnungen kommen sie slten vor, in
Ausnahmefällen bezeichnen sie auch Sachen oder Körperteile.
Personenbezeichnungen sind z. T. veraltet; die noch nicht ver-
alteten werden pejorativ gebraucht.

4. Kontrastiver Vergleich

4.1. Zur Struktur der sk. Entsprechungen


Die sk. Entsprechung zum dt. Kompositum mit verbalem
Erstglied kommt in unterschiedlichen Formen vor. Sie kann
sein:
(1) ein Einzelwort (Simplex, Ableitung, Kompositum)

(2) eine Wortgruppe (WG), u. zw.:


(a) Adjektiv + Substantiv
(b) Partizip Präs. Aktiv + Substantiv
(c) Substantiv + Präpositionalphrase
(d) Substantiv + Substantiv
(e) Substantiv + Nebensatz

4.1.1. Die relativ schwach vertretenen Entsprechungen in Form


eines Simplex sind z. T. fremden Ursprungs. Die Gruppe läßt
sich in Konkreta und Abstrakta einteilen.
Konkreta: Badewanne „kada“, Schießpulver „barut“, Waschbär
„rakun“, Eßlöffel „žlica“ etc.
Abstrakta: Lehrgang „tečaj, kurs“, Steckenpferd „hobi“ …
4.1.2. Im Gegensatz zur Gruppe der Simplizia sind die
Entsprechungen in Form von Ableitungen ziemlich stark
vertreten. Das sk. Konstrukt kann als 2. Uk eines der folgenden
Elemente enthalten: -ac, -ač, -ak, -ar, -aš, -ča, -čić, -ica/-lica,
-ić, -ka, -lo, -lja, -nik, -oš, -rija, -rina u. a. Die Basis kann ein
Verb, ein Adjektiv oder ein Substantiv sein. Auch hier ist eine
Einteilung in Konkreta und Abstrakta möglich.
Konkreta: Kaufmann „trgovac“, Heizelement „grijač“, Koch-
buch „kuhar“, Quatschkopf „blebetalo“, Guckindieluft
„zjakalo“, Bügeleisen „glačalo“ (neben „pegla“), Fräs-
maschine „glodalica“, Wartezimmer „čekaonica“, Leucht-
turm „svjetionik“, Waschfrau „pralja“, Glühbirne „žarulja“,
Heulpeter „plačljivko“, Saufaus „pijandura“, Habenichts
„goljo, golać“, Lackaffe „nalickanko, gizdavac“ (neben
„kicoš“), Putzfrau „čistačica“, Streithammel „kavgadžija“
(neben „svađalica“), Stinkblume „kadifica“, Zündkerze
„svećica“, Fahrbahn „kolnik“.
Abstrakta: Sehnsucht „čežnja“, Schüttelfrost „drhtavica“,
Freßgier „proždrljivost“, Habsucht/Habgier „gramzivost/
gramžljivost“, Trinkspruch „zdravica“ …

4.1.3. Die sk. Entsprechungen in Form eines Kompositums


enthalten ein Verb als 1. UK. Hierher gehören die Konkreta:
Zeigefinger „kažiprst“, Füllfeder „naliv-pero“, Heizöl „lož-
ulje“, Springmaus „skočimiš“, Störenfried „mutimir“,
Saufsack/Saufaus „ispičaša, ispičutura“ (neben: pijandura,
pijanac), Stinkfritz „smrdibuba“. Nur in Ausnahmefällen
enthält die sk. Entsprechung ein Substantiv als 1. UK:
Fahrbahn „kolovoz“, Springbrunnen „vodoskok“, Wasch-
becken „sudoper“.
Die Gruppe ist schwach vertreten.
4.1.4. Bei den Entsprechungen in Form von Adjektiv +
Substantiv entspricht das Adjektiv des sk. Konstruktes dem
verbalen Glied des dt. Kompositums. Es ist eine
deverbale/desubstantivische Ableitung, deren 2. UK eines der
folgenden Suffixe ist: -an, -en, -na, -ni, -no, -ska, -ski, -sko,
-ljiv.
Konkreta: Rolltreppe „pokretne stepenice“, Treibrad „pogonski
kotač“, Sprechchor „recitatorski zbor“, Tankstelle
„benzinska stanica“, Förderband „transportna traka“,
Bratapfel „pečena jabuka“, Fahrkarte „vozna karta“,
Trampelpfad „utabana, ugažena staza“, Hackfleisch
„mljeveno meso“, Stinkbombe „smrdljiva bomba“.
Abstrakta: Kochkunst „kuharsko umijeće, kuharska vještina“,
Stechschritt „paradni korak“, Denkkrampf „misaoni grč“.

4.1.5. Ein Teil der dt. Komposita, die die Paraphrase A => part I
zulassen, hat im Serbokroatischen Konstrukte in Form von
Partizip Präs. Aktiv + Subst. als Entsprechung.
Konkreta: Fließband „tekuća traka“, Stehlampe „stajaća
lampa“, Hängeschrank „viseći ormar“ …
Abstrakta: Heulton „zavijajući ton“10

4.1.6. Bei den Entsprechungen in Form von Substantiv +


Präpositionalphrase entspricht das Substantiv dem GW, die
Präpositionalphrase dem BW des dt. Kompositums. Die Präpo-
sitionalphrase übt die Funktion des Attributs aus. Sie kann
durch verschiedene Präpositionen eingeleitet werden wie z.B.:

10
Adjektive wie jahaći in jahaći konj und peraći in peraći sapun sind nicht
vom Partizip Präsens Aktiv der betreffenden Verben abgeleitet. Es handelt
sich hier – so Stevanović 1975: 571 – um Adjektive, die auf die uralte Form
der Verbalsubstantive zurückzuführen sind und die Bedeutung ,za +
Verbalsubstantiv’ haben: jahaći konj ,konj za jahanje’ „Reitpferd“, peraći
sapun ,sapun za pranje’ „Waschseife“. Vgl dazu auch Petrović 1978: 185.
za, u, na, s(a), pri. Das von der Präposition regierte Substantiv
weist die Akkusativ-, die Instrumental- oder die Lokativform
auf.

4.1.6.1. Die Konstrukte Subst. + za + Subst.akk entsprechen den


dt. Komposita, deren 1. UK ausdrückt, wozu das im Grundwort
Genannte dient. Dieser Zweck wird im Serbokroatischen durch
die Präposition za in Verbindung mit einem Verbalsubstantiv
wiedergegeben. Das Verbalsubstantiv ist eine Ableitung auf
-nje.11
Konkreta: Schlafsack „vreća za spavanje“, Kaugummi „guma
za žvakanje (neben: žvakaća guma)“, Springseil „konopac
za skakanje“, Kochmehl „brašno za kuhanje“ …
Abstrakta: Bedenkzeit „vrijeme za razmišljanje“
In manchen Fällen enthält das sk. Konstrukt ein Element,
dessen Adäquat im dt. Kompositum nicht vorkommt, für seine
Interpretation aber nötig ist, z. B. Streusand ,Sand zum Streuen
von Straßen und Wegen bei Glatteis’ „pijesak za posipanje
cesta“ und Fahrbenzin ,Benzin für Kraftfahrzeuge’ „benzin za
motorna vozila“.

4.1.6.2. Den dt. Komposita mit den Elementen Lust, Hunger,


Begierde und Trieb als GW entsprechen im Sk. Nominalphra-
sen in Form von Subst. + za + Substinst. Die Strukur des sk.
Konstruktes entspricht meist der Struktur der Paraphrase des
dt. Kompositums. Hierzu drei Beispiele: Lernbegierde „želja
za učenjem“, Schreiblust „volja, nagon za pisanjem“,
Lesehunger „glad za čitanjem“.
In der attributiven Präpositionalphrase des sk. Konstruktes
kann auch die Präposition s(a) vorkommen. Auch diese
Konstrukte sind Entsprechungen der Paraphrase des dt. Kom-

11
Vgl. Žepić 1976: 16.
positums, z. B. Freßpaket ,Paket mit Lebensmitteln’ „paket s
hranom“.

4.1.6.3. Dies gilt auch für Nominalphrasen, deren präpositio-


nales Attribut die Präposition pri/u enthält, z. B. Kaubewe-
gungen ,Bewegungen beim Kauen’ „pokreti pri žvakanju“,
Schluckbeschwerden ,Beschwerden beim Schlucken’ „tegobe
pri gutanju“, Fahrkünstler ,Künstler im Fahrzeugführen’
„umjetnik u upravljanju vozilom“.

4.1.6.4. Wenn die 1. UK des dt. Kompositums den Grund für


die Entstehung des in der 2. UK Genannten ausdrückt, enthält
das präpositionale Attribut der sk. Nominalphrase die Präpo-
sition od: Sitzfalte ,durch Sitzen entstandene Knitterfalte’ „falta
od sjedenja“, Lachfalte ,Falten, die durch häufiges Lachen
entstehen’ „bore od smijeha“.

4.1.7. Bei den sk. NP Subst. + Subst. entspricht das zweite


Substantiv dem BW des dt. Kompositums und fungiert in der
NP entweder als Genitiv-/Instrumental-/Nominativattribut zum
ersten Substantiv.

4.1.7.1. Die Struktur der sk. NP mit einem Genitivattribut


entspricht in vielen Fällen der Struktur der Paraphrase des dt.
Kompositums: Erzähltechnik ,Technik des Erzählens’. „tehnika
pripovijedanja“, Zündzeitpunkt ,Zeitpunkt der Zündung’ „mo-
menat paljenja“, Lesegeschwindigkeit ,Geschwindigkeit des
Lesens’ „brzina čitanja“.
Manche dt. Komposita, deren sk. Entsprechungen die erwähnte
Form aufweisen, lassen andere Paraphrasen zu, z. B. Sehorgan
,Organ zum Sehen’ „organ vida“.
Ein Teil der dt. Komposita ist lexikalisiert (Sprechstunde
„prijem stranaka“, Schreibwut „manija pisanja“, Springstunde
„sat pauze u rasporedu nastavnika“).
4.1.7.2. Die sk. Entsprechungen des Typs Subst. + Subst.inst
sind verkürzte Formen von NP mit einem Relativsatz. Diese
decken sich strukturell mit der Paraphrase des dt. Komposi-
tums (Liegekur ,Heilkur, die durch Liegen durchgeführt wird’
„liječenje ležanjem“ ,liječenje koje se provodi ležanjem’,
Leseverständnis ,Verständnis, das durch Lesen entwickelt
wird’ „razumijevanje čitanjem“ ,razumijevanje koje se razvija
čitanjem’.

4.1.7.3. Bei einem Teil der sk. NP des Typs Subst. + Subst.
fungiert das zweite Substantiv als Attribut. Es hat die Form
einer deverbalen Ableitung, die im sk. Konstrukt als Entspre-
chung zum BW des dt. Kompositums auftritt (Schlagader „žila
kucavica“, Stechfliege „muha peckara“, singvogel „ptica pjevi-
ca“, Hütehund „pas čuvar“, Schwimmkäfer „buba plivačica“.

4.1.8. Eine Gruppe der sk. Konstrukte hat die Form Subst. +
NSattr. Die Struktur der Elemente dieser Gruppe entspricht der
Struktur der Paraphrase des dt. Kompositums (Stehbier ,Bier,
das man beim Stehen trinkt’ „pivo koje se pije stojećke/s
nogu“, Sitznachbar ,jmd., der [bei einer Veranstaltung] neben
jmdm, sitzt’ „netko tko/što sjedi do koga“, Schreibverbot
,Verbot, sich schriftstellerisch/journalistisch zu betätigen,
Geschriebenes zu veröffentlichen’ „zabrana komu da piše/pu-
blicira“
Die sk. Konstrukte kommen in der angegebenen Form fast
ausschließlich kontextfrei vor. Im Kontext wird das dt.
Kompositum in der sk. Entsprechung anders umschrieben, z. B.

Ich ging in eine Schnellgaststätte, um ein Stehbier zu trinken.


„Ušao sam u jedan ekspreni restoran da s nogu popijem čašu
piva.“

Im Dritten Reich war ihm Schreibverbot erteilt worden. „U


Trećem Rajhu bilo mu je zabranjeno da piše.“
4.1.9. Eine Übersicht über die möglichen Strukturen der sk.
Entsprechungen enthält folgende Tabelle.

Tabelle 1: Substantivische Komposita mit verbalem Erstglied


im Deutschen und ihre Entsprechungen im Serbokroatischen
Struktur des Konstruktes Belege
Dt. Sk.
Simplex Eßlöffel „žlica“
Steckbrief „potjernica“
Ableitung Prahlhans „hvalisavac“
Fahrbahn „kolnik“
Zeigefinger „kažiprst“
Kompositum
Springbrunnen „vodoskok“
Trennscheibe „pregradno staklo“
Adj. + Subst.
Stinkdrüse „smrdljiva žlijezda“
Part. Präs. Akt. Fließband „tekuća traka“
Kompo- + Subst.
situm Schlafsack „vreća za spavanje“
Subst. + PP Hörbrille „naočale s ugrađenim
slušnim aparatom
Sehorgan „organ vida“
Subst. + Subst. Liegekur „liječenje ležanjem“
Schlagader „žila kucavica“

Subst. + NSattr Stehbankett „banket na kome


uzvanici stoje“
4.2. Zur Struktur der deutschen Entsprechungen

Nach der Struktur der dt. Entsprechungen zu den sk. substanti-


vischen Komposita mit verbalem Erstglied ist eine Einteilung
der Konstrukte in drei Gruppen möglich. Die dt. Entsprechung
kann sein:
(1) ein Kompositum
(2) eine Ableitung
(3) eine Wortgruppe

4.2.1. Entsprechungen in Form von Komposita lassen sich in


drei Untergruppen einteilen, je nachdem, welcher Wortklasse
die 1. UK angehört. Sie kann ein Verb, ein Substantiv oder (in
Ausnahmefällen) ein Adjektiv sein.

4.2.1.1. Wenn zur Beezeichnung des gleichen Inhalts sowohl


im Sk. als auch im Dt. ein substantivisches Kompositum mit
verbalem Erstglied verwendet wird, sind bezüglich der
Relation der Elemente einer Sprache zu den betreffenden
Elementen der anderen Sprache folgende Fälle möglich:
(a) Das Konstrukt einer Sprache deckt sich mit dem
entsprechenden Konstrukt der anderen Sprache auf
drei Ebenen: auf struktureller, semantischer und
stilistischer Ebene (kažišrst „Zeigefinger“, pali-
drvce „Zündhölzchen“, lož-ulje „Heizöl“, skočimiš
„Springmaus“, vrtiguz „Wipparsch“.
(b) Zwischen den Konstrukten einer Sprache und ihren
Entsprechungen in der anderen Sprache besteht ein
Unterschied auf lexematischer Ebene, der sich meist
in der 2. UK äußert. Da kommen nämlich Elemente
vor, die außerhalb der betreffenden Kompopsita der
beiden Sprachen jedoch nicht als gegenseitige
Entsprechungen existieren. Hierher gehören z. B.
ispičaša/ispičutura „Saufsack/Saufaus/Saufloch“,
vijoglava „Wendehals“, mutimir „Störenfried“.

4.2.1.2. In Einzelfällen ist die dt. Entsprechung ein Kompo-


situm mit einem Substantiv als BW (letipas „Flughund“,
visibaba „Schneeglöckchen“, letilaža „Lügenmaul“, jebivjetar
„Windbeutel“/„Windhund“/„Luftikus“ (als Personenbezeich-
nungen), gazivoda „Wasserläufer“.)
Hierher gehören auch das sk. Element pamtivijek und seine dt.
Entsprechung Menschengedenken. Beide Elemente kommen
nicht allein vor, sondern nur als Bestandteile der Konstrukte od
pamtivijeka bzw. seit Menschengedenken.

4.2.1.3. Die volkstümliche Bezeichnung kljujdrvo für djetlić


hat im Deutschen ein Kompositum mit adjektivischem BW als
Entsprechung: Buntspecht.

4.2.2. Entsprechungen in Form von Ableitungen haben entwe-


der ein Verb oder eine Wortgruppe als Basis12
(derikoža/gulikoža „Ausbeuter“/„Wucherer“, raspikuća „Ver-
schwender“/„Vergeuder“, vucimetla „Faulenzer“/„Müßiggän-
ger“, kradikesa/sjecikesa „Beutelschneider“, mutikaša/muti-
voda „Ränkemacher“, palikuća „Brandstifter“, razbibriga
„Sorgenbrecher“, cjepidlaka „Haarspalter“, lizguz „Arsch-
lecker“, vucibatina „Landstreicher“/„Herumtreiber“, prišipetlja
„Aufdringling“.

4.2.3. Zwei Substantive des Serbokroatischen haben im


Deutschen Entsprechungen in Form einer Wortgruppe. Das
sind gaziblato „unbedeutender Angestellter“ und tecikuća
„sparsamer Mensch“. Beide Substantive gelten als veraltet.

12
Zu den Ableitungen mit einer Wortgruppe als Basis vgl. Starke 1968: 148
ff. und Fleischer 1975: 185.
4.2.4. Eine Übersicht über die Struktur der dt. Entsprechungen
zu den sk. substantivischen Komposita mit verbalem Erstglied
ist der folgenden Tabelle zu entnehmen.

Tabelle 2: Substantiivische Komposita mit verbalem Erstglied


im Serbokroatischen und ihre Entsprechungen im Deutschen
Struktur des Konstruktes Belege
Sk. Dt.
kažiprst „Zeigefinger“
Kompositum visibaba „Schneeglöckchen“
kljujdrvo „Bundspecht“

Kompo-
situm razbibriga „Sorgenbrecher“
Ableitung raspikuća „Verschwender“

Adj. + Subst. tecikuća „sparsamer Mensch“

5. Schlußfolgerungen
Die kontrastive Analyse der Komposita mit verbalem Erstglied
im Deutschen und Serbokroatischen läßt folgendes schlußfol-
gern:
5.1. Substantivische Komposita mit verbalem Erstglied sind
im Deutschen stark vertreten. Sie gehören unterschied-
lichen Stilschichten an. Im Gegensatz zum Deutschen
kommt dieser Typ von Komposita in der sk. Sprache
der Gegenwart selten vor. Es sind in der Regel Kon-
strukte der niederen Stilschichten der Umgangssprache.
Vorwiegend handelt es sich um Idiomatisierungen. Die
Substantive sind teilweise veraltet.

5.2. Die sk. Entsprechungen der dt. Komposita weisen


meist die Form einer Wortgruppe auf, die aus einem
Substantiv als Kern und dessen voraus- oder
nachgestelltem Attribut besteht. Hier ließen sich
folgende Gesetzmäßigkeiten feststellen:
(a) Den dt. Komposita, die die Paraphrase A => part I
B zulassen, entsprechen im Sk. in der Regel
Nominalphrasen, die aus einem vom Partizip
Präsens Aktiv abgeleiteten Adjektiv und einem
Substantiv bestehen (Hängebrücke „vuseći
most“).
(b) Die durch die Paraphrase B des A interpretier-
baren dt. Komposita haben im Sk. Entspre-
chungen in Form von Subst. + Genitivattribut
(Lernprozeß „proces učenja“).
(c) Bei den deutschen Komposita, die die
Paraphrase B A => PP zulassen, deckt sich die
Struktur der sk. Entsprechung meist mit der
Struktur der Paraphrase des dt. Substantivs
(Schluckbeschwerden „tegobe pri gutanju“).
(d) Wenn das Bestimmungswort des dt. Komposi-
tums den Zweck des im Grundwort Genannten
ausdrückt, ist die Struktur der sk. Entsprechung
meist Subst. + za + Subst.akk (Schlafsack „vreća
za spavanje“).

5.3. Auch bei den Entsprechungen in Form von Ableitungen


drängen sich gewisse Gesetzmäßigkeiten auf.
Den dt. nomina loci entsprechen im Sk. Ableitungen auf -onica
und -lište (Wartesaal „čekaonica“, Spielplatz „igralište“). Falls
ein dt. Kompositum ein Gerät bezeichnet, hat die sk. Ent-
sprechung die Form einer deverbalen Ableitung auf -ač, -ača,
-ak, -alo, -aljka, -ivo, -lica oder -nica (Lenkrad „upravljač“,
Liegestuhl „ležaljka“, Kochlöffel „kuhača“).
Den Personenbezeichnungen, die die Paraphrase jmd., der x
Aakt zulassen, entsprechen im Sk. meist Ableitungen mit einem
Verb/Adjektiv/Substantiv als Basis (Waschfrau „pralja“,
Tratschmaul „tračalo“, Trödelfritze „sporko“/„sporojević“/
„otezalo“).

5.4. Den sk. Komposita mit verbalem Erstglied entsprechen im


Deutschen meist Komposita mit verbalem Erstglied. In
Einzelfällen kommt ein Substantiv/Adjektiv in Erstposition
vor. Unter den Ableitungen, die als Entsprechungen zu einem
Teil von sk. Komposita existieren, überwiegt die Zahl der
Zusammenbildungen.

Abkürzungen und Symbole

A 1. unmittelbare Konstituente des Kompositums


A => sverbal Die 1. UK wird in ein Verbalsubstantiv transfor-
miert
Adj Adjektiv
Adj.(-bar) Adjektiv auf -bar
akk Akkusativ
akt Aktiv
B 2. unmittelbare Konstituente
BW Basiswort
DK Determinativkompositum
GW Grundwort
inst Instrumental
NP Nominalphrase
part I Partizip I
part II Partizip II
pass Passiv
PP Präpositionalphrase
Sverbal Verbalsubstantiv
UK unmittelbare Konstituente
V Verb
Vakt Verb in Aktivform
Vpass Verb in Passivform
WG Wortgruppe
x Element, das im Kompositum nicht enthalten,
für seine Interpretation aber notwendig ist
=> Transformationszeichen

Literatur

Andrić, Dragoslav (1976): Rečnik žargona, Beogradski


izdavačko-grafički zavod, Beograd.
Barić, Eugenija (1980): Imeničke složenice neprefiksalne i
nesufiksalne tvorbe, Liber, Zagreb.
Bergenholtz, Henning / Mugdan, Joachim (1979): Einführung
in die Morphologie, Kohlhammer, Stuttgart.
Duden-Wörterbuch (1976 ff.) = Das große Wörterbuch der
deutschen Sprache, 6 Bde, Dudenverlag, Mannheim.
Engel, Ulrich (21982): Syntax der deutschen Gegenwarts-
sprache, E-. Schmidt Verlag, Berlin (1976).
Erben, Johannes (1975): Einführung in die deutsche
Wortbildungslehre, E. Schmidt Verlag, Berlin.
Fleischer, Wolfgang (41975): Wortbildung der deutschen
Gegenwartssprache, Niemeyer, Tübingen, (Leipzig 1969).
Kürschner, Wilfried (1973): Generative Wortbildung I, II. In:
Funk-Kolleg Sprache I, hrsg. v. K. Baumgärtner u. H.
Steger, Fischer Verlag, Frankfurt a. M., S. 337-364.
Maretić, <Tomo (31963): Gramatika hrvatskoga ili srpskoga
književnog jezika, Matica hrvatska, Zagreb (1899, 21931).
Petrović, Velimir (1978): Partizipijalne konstrukcije u funkciji
dodatka u njemačkom i hrvatskom ili srpskom jeziku, in:
Strani jezici 3-4/1978, S. 182-189.
Petrović, Velimir (1984): Bildung und Gebrauch des Substan-
tivs in der deutschen Gegenwartssprache, Pedagoški
fakultet, Osijek.
Ristić, Svetomir; Kangrga, Jovan (1928): Enciklopedijski
nemačko-srpskohrvatski rečnik, Beograd.
Starke, Günter (1968): Zum Problem der Zusammenbildung in
der deutschen Gegenwartssprache, in: DaF 3/1968, S. 148-
159.
Stevanović, Mihailo (1957): Imperativne složenice, in: Naš
jezik, n. s. VIII, sv. 1-2/1957, S. 6-18.
Stevanović, Mihailo ( 31975): Suvremeni srpskohrvatski jezik
I, Naučna knjiga, Beograd.
Wellmann, Hans (1975): Das Substantiv (= Sprache der
Gegenwart, Band XXXII, Schwann, Düsseldorf.

Das könnte Ihnen auch gefallen