Sie sind auf Seite 1von 129

Fußball – Standardsituationen erfolgreich umsetzen

DSU.indd 1 21.12.10 12:18


Bildnachweis:
Cover Photos: imago, © fotolia/Rainer Claus
Cover Design: Sabine Groten
Illustrationen: www.easy2coach.net

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschlossen, durchgängig die männliche
(neutrale) Anredeform zu nutzen, die selbstverständlich die weibliche mit einschließt.

Das vorliegende Buch wurde sorgfältig erarbeitet. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr.
Weder die Autoren noch der Verlag können für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den
im Buch vorgestellten Informationen resultieren, Haftung übernehmen.

DSU.indd 2 21.12.10 12:18


Fußball –
Standardsituationen erfolgreich umsetzen
Christian Titz & Thomas Dooley

Meyer & Meyer Verlag

DSU.indd 3 21.12.10 12:18


Papier aus nachweislich umweltverträglicher Forstwirtschaft.
Garantiert nicht aus abgeholzten Urwäldern!

Fußball – Standardsituationen erfolgreich umsetzen

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der
Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet
über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie das
Recht der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form –
durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren – ohne schriftliche Genehmigung
des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet,
gespeichert, vervielfältigt oder verbreitet werden.

© 2011 by Meyer & Meyer Verlag, Aachen


Auckland, Beirut, Budapest, Cairo, Cape Town, Dubai, Graz, Indianapolis,
Maidenhead, Melbourne, Olten, Singapore, Tehran, Toronto
Member of the World
Sport Publishers’ Association (WSPA)
Druck: B.O.S.S Druck und Medien GmbH
ISBN 978-3-89899-649-5
E-Mail: verlag@m-m-sports.com
www.dersportverlag.de

DSU.indd 4 21.12.10 12:18


Inhalt

Vorwort................................................................................................................................... 7

1 Allgemeines/Grundformation 4-4-2 mit Positionsbeschreibungen................................... 8

Eckballstaffelung
2 Eckballstaffelung defensiv – Eckball von der linken Seite ............................................. 10
3 Eckballstaffelung defensiv – Eckball v on der rechten Seite .......................................... 12
4 Eckballstaffelung defensiv – kurze rechte Seite .............................................................. 14
5 Eckballstaffelung offensiv – Eckball von der rechten Seite ............................................ 16
6 Eckballstaffelung offensiv – Eckball von der linken Seite .............................................. 18

Eckballvarianten
7 Eckball Grundstaffelung offensiv.......................................................................................20
8 Eckballvariante I ..............................................................................................................22
9 Eckballvariante II .............................................................................................................24
10 Eckballvariante III ............................................................................................................26
11 Eckballvariante IV ............................................................................................................28
12 Eckballvariante V .............................................................................................................30
13 Eckballvariante VI ............................................................................................................32
14 Eckballvariante VII ...........................................................................................................34
15 Eckballvariante VIII ..........................................................................................................36
16 Eckballvariante IX..............................................................................................................38
17 Eckballvariante X...............................................................................................................40
18 Eckballvariante XI ............................................................................................................42
19 Eckbälle kombiniert mit einer Spielform...........................................................................44

Einwurfstaffelung
20 Einwurfstaffelung, defensiv – Einwurf von der linken Seite ...........................................46
21 Einwurfstaffelung, defensiv – Einwurf von der rechten Seite .........................................48
22 Einwurfstaffelung, offensiv – Einwurf von der rechten Seite ..........................................50
23 Einwurfstaffelung, offensiv – Einwurf von der linken Seite ............................................52

Einwurfvarianten
24 Einwurfvarianten I-IV.........................................................................................................54
25 Einwürfe, kombiniert mit einer Spielform.........................................................................56

Freistoßstaffelung
26 Freistoßstaffelung defensiv – Flanke von der linken Seite .............................................58
27 Freistoßstaffelung defensiv – Flanke von der rechten Seite............................................60
28 Freistoßstaffelung defensiv – Mauerbildung ...................................................................62
29 Freistoßstaffelung offensiv – Schuss aus halblinker Position .........................................64
30 Freistoßstaffelung offensiv – Freistoß von der rechten Seite .........................................66
31 Freistoßstaffelung offensiv – Freistoß von der linken Seite ...........................................68

Freistoßvarianten
32 Freistoßvariante I...............................................................................................................70
33 Freistoßvariante II ............................................................................................................72
34 Freistoßvariante III ...........................................................................................................74
35 Freistoßvariante IV ...........................................................................................................76
36 Freistoßvariante V ............................................................................................................78
5

DSU.indd 5 21.12.10 12:18


37 Freistoßvariante VI ...........................................................................................................80
38 Freistoßvariante VII ..........................................................................................................82
39 Freistoßvariante VIII...........................................................................................................84
40 Freistoßvariante IX ...........................................................................................................86
41 Freistoßvariante X ............................................................................................................88
42 Freistoßvariante XI ...........................................................................................................90
43 Freistoßvariante XII ..........................................................................................................92
44 Freistoßvariante XIII .........................................................................................................94
45 Freistoßvariante XIV .........................................................................................................96
Trainingsaufbau
46 Freistoßvariante XV ..........................................................................................................98
Dosierung
47 Freistoßvariante XVI ....................................................................................................... 100
48 Freistoßvariante XVII ...................................................................................................... 102
49 Freistoßvariante XVIII....................................................................................................... 104
50 Freistöße, kombiniert mit einer Spielform...................................................................... 106

Elfmeter
51 Elfmetervariante I ........................................................................................................... 108
52 Elfmetervariante II ...........................................................................................................110
53 Elfmetervariante III ..........................................................................................................112
54 Elfmetervariante IV .........................................................................................................114
55 Elfmetervariante V ...........................................................................................................116
56 Elfmetervariante VI ..........................................................................................................118
57 Elfmeter mit Übungsform................................................................................................ 120
58 Elfmeter mit Übungsform: 4:4 auf vier kleine Hütchentore........................................... 122

Danksagung.........................................................................................................................124
Easy2Coach Animationen zum Buch.................................................................................... 125

DSU.indd 6 21.12.10 12:18


Vorwort

Knapp 30 % aller Tore werden mittlerweile aus Standardsituationen erzielt.

Dieser imponierende Wert zeigt, dass der ruhende Ball enorm an Wichtigkeit gewonnen hat
und die unterschiedlichen Möglichkeiten seiner Ausführung ihren festen Platz im Training
haben sollten (müssen).

Dies gilt natürlich für die Offensive genauso wie für die Defensive!

Als groß gewachsener Spieler, mit einem guten Kopfballspiel, war dies während der aktiven
Karriere von Thomas Dooley eine seiner großen Stärken. Im Defensivverbund war er den
kopfballstarken Angreifern zugeordnet und im Angriff dafür zuständig, selbst Tore zu erzielen.

Wir haben für die Entwicklung dieses Buches lange die Köpfe zusammengesteckt, Aufzeich-
nungen von Hunderten von Spielen analysiert, Toms zahlreiche Erfahrungen mit einfließen
lassen und meine eigenen Erfahrungen als Trainer verschiedener Amateur- und Juniorenbun-
desligamannschaften mit eingearbeitet.

Herausgekommen ist eine umfassende Sammlung der aus unserer Sicht besten und effektivs-
ten Übungen und Spielformen zur erfolgreichen Umsetzung von Standardsituationen.

Neben der Erklärung und Darstellung der verschiedenen Standardoptionen (im Offensiven
genauso wie im Defensiven!) finden Sie auch zahlreiche wertvolle Trainertipps und Hinweise
zu den einzelnen Übungen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und, wie es sich für einen Trainer gehört, vor allem
natürlich viel Spaß und Erfolg beim Anwenden.

Ihr Christian Titz

DSU.indd 7 21.12.10 12:18


1 Allgemeines/Grundformation 4-4-2 mit Positionsbezeichnungen

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: in der Viererkette und stellt somit die


Die Spieler werden in der 4-4-2-Grundfor- Basis für sämtliche aufbauende Übungen,
mation (auf Linie), gemäß der Zeichnung, auch in Bezug zu unterschiedlichen Vari-
auf dem Platz positioniert. Die Positionen anten von Standardsituationen, dar.
können dabei problemlos mehrfach besetzt • Die Abstände zwischen den Spielern in
werden. Jeder Spieler bzw. jede Position der Breite betragen jeweils zwischen
erhält einen Buchstaben. 7 und 12 m, in der Tiefe ca. zwischen
10 und 12 m.
Durchführung:
Die Spieler stellen sich in der Grundforma-
tion der Viererkette, also in Linie, auf, um Die Grundformation entspricht der
ein Gefühl für die Abstände zueinander zu 4-4-2-Defensivformation, in der grundsätz-
bekommen. lich Raumdeckung praktiziert wird. Dabei
gilt, dass, wenn ein gegnerischer Spieler
Hinweis: in den Raum eines verteidigenden Spielers
Grundformation: stößt, dieser zu übernehmen ist und dann
auch in diesem Raum nicht mehr übergeben
TW = Torwart werden soll. Läuft ein gegnerischer Spieler
A = linker Außenverteidiger in den torgefährlichen Bereich ein, wird hier
B = linker Innenverteidiger Manndeckung gespielt, da beim Übergeben
C = rechter Innenverteidiger kurze Zeiträume entstehen (können), in
D = rechter Außenverteidiger denen der Gegner nicht gedeckt ist.
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler Es bleibt jedem Trainer grundsätzlich selbst
G = halbrechter Mittelfeldspieler überlassen, ob er bei Standardsituationen
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler anstatt der Raumdeckung auf Manndeckung
I = linker Stürmer umstellt. Beide Vorgaben haben ihre Vor-
J = rechter Stürmer und Nachteile.

• Diese Übung ist eine statische Trocken-


übung und dient dazu, den Spielern ein
Gefühl für die Abstände zueinander zu
vermitteln.
• Das Erlernen der Viererketten-Grundord-
nung ist eine Grundvoraussetzung für das
Erlernen der unterschiedlichen Laufwege
8

DSU.indd 8 21.12.10 12:18


9

DSU.indd 9 21.12.10 12:18


2 Eckballstaffelung defensiv – Eckball von der linken Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckballstaffelung defensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Variante:
Trainingsübung ohne Gegenspieler. Die Spie- Die Übung kann auch so ausgeführt werden,
ler der verteidigenden blauen Mannschaft dass die Spieler aus ihren Positionen im
werden gemäß ihrer Position im 4-4-2-Sys- 4-4-2 starten und daraus die Eckballpositio-
tem, auf der Basis der Zonenverteidigung nen einnehmen. Das sollte aber erst im
bei Standards, auf dem Feld angeordnet. Die zweiten Schritt geschehen, nachdem die
Positionen können doppelt besetzt werden. Spieler ein Gefühl für ihre jeweiligen Positio-
nen beim Eckball gewonnen haben.
Der rechte Außenverteidiger D deckt dabei
die Zone am kurzen Pfosten. Die übrigen Spieler-/Positionslegende:
Spieler der Viererabwehrkette sowie der TW = Torwart
rechte Mittelfeldspieler bilden ungefähr A = linker Außenverteidiger
auf Höhe des 5-m-Raums eine Viererkette B = linker Innenverteidiger
(A+B+C+H). Vor ihnen positionieren sich, im C = rechter Innenverteidiger
halbzentralen Bereich zwischen 5-m-Raum D = rechter Außenverteidiger
und der Strafraumgrenze, die beiden halb- E = linker äußerer Mittelfeldspieler
zentralen Mittelfeldspieler (G+F). Der linke F = halblinker Mittelfeldspieler
äußere Mittelfeldspieler E rückt, von sei- G = halbrechter Mittelfeldspieler
ner ursprünglichen Position aus gesehen, H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
nach innen ein, und besetzt den zentralen I = linker Stürmer
Bereich auf Höhe der Strafraumgrenze. Die J = rechter Stürmer
beiden Stürmer I und J stehen so versetzt
vor dem Strafraum, dass J den Rückraum Durchführung:
mit abdeckt und gleichzeitig als Anspielsta- Es wird die Spieleranordnung am Beispiel
tion für einen Konter verfügbar ist. I steht eines von der linken Seite in den Strafraum
weiter nach vorne Richtung Mittellinie ver- geschlagenen Eckballs trainiert.
setzt und dient in erster Linie J als Anspiel- Der rote Eckballschütze spielt den Ball in
station bzw. soll Befreiungsschläge oder den Strafraum. Das Abwehrteam versucht,
kontereinleitende Flugbälle erreichen. den Ball zu klären.

10

DSU.indd 10 21.12.10 12:18


11

DSU.indd 11 21.12.10 12:18


3 Eckballstaffelung defensiv – Eckball von der rechten Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckballstaffelung defensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Variante:
Trainingsübung ohne Gegenspieler. Die Spie- Die Übung kann auch so ausgeführt werden,
ler der verteidigenden blauen Mannschaft dass die Spieler aus ihren Positionen im
werden gemäß ihrer Position im 4-4-2-Sys- 4-4-2 starten und daraus die Eckballpositio-
tem, auf der Basis der Zonenverteidigung nen einnehmen. Das sollte aber erst im
bei Standards, auf dem Feld angeordnet. Die zweiten Schritt geschehen, nachdem die
Positionen können doppelt besetzt werden. Spieler ein Gefühl für ihre jeweiligen Positio-
nen beim Eckball gewonnen haben.
Der linke Außenverteidiger A deckt die Zone
am kurzen Pfosten. Die übrigen Spieler der Spieler-/Positionslegende:
Viererabwehrkette sowie der rechte Mittel- TW = Torwart
feldspieler bilden ungefähr auf Höhe des A = linker Außenverteidiger
5-m-Raums eine Viererkette (B+C+D+H). Vor B = linker Innenverteidiger
ihnen positionieren sich, im halbzentralen C = rechter Innenverteidiger
Bereich zwischen 5-m-Raum und der Straf- D = rechter Außenverteidiger
raumgrenze, die beiden halbzentralen Mit- E = linker äußerer Mittelfeldspieler
telfeldspieler (G+F). Der linke äußere Mittel- F = halblinker Mittelfeldspieler
feldspieler E rückt von seiner ursprünglichen G = halbrechter Mittelfeldspieler
Position aus gesehen nach innen ein und H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
besetzt den zentralen Bereich auf Höhe der I = linker Stürmer
Strafraumgrenze. Die beiden Stürmer I und J J = rechter Stürmer
stehen so versetzt vor dem Strafraum, dass
I den Rückraum mit abdeckt und gleichzeitig Durchführung:
als Anspielstation für einen Konter verfügbar Es wird die Spieleranordnung am Beispiel
ist. J steht weiter nach vorne Richtung Mit- eines von der rechten Seite in den Straf-
tellinie versetzt und dient in erster Linie I als raum geschlagenen Eckballs trainiert.
Anspielstation bzw. soll Befreiungsschläge Der rote Eckballschütze spielt den Ball in
oder kontereinleitende Flugbälle erreichen. den Strafraum. Das Abwehrteam versucht,
den Ball zu klären.

12

DSU.indd 12 21.12.10 12:18


13

DSU.indd 13 21.12.10 12:19


4 Eckballstaffelung defensiv – kurze rechte Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckballstaffelung defensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Variante:
Trainingsübung ohne Gegenspieler. Die Spie- Die Übung kann auch so ausgeführt werden,
ler der verteidigenden blauen Mannschaft dass die Spieler aus ihren Positionen im
werden gemäß ihrer Position im 4-4-2-Sys- 4-4-2 starten und daraus die Eckballpositio-
tem, auf der Basis der Zonenverteidigung nen einnehmen. Das sollte aber erst im
bei Standards, auf dem Feld angeordnet. zweiten Schritt geschehen, nachdem die
Die Positionen können doppelt besetzt wer- Spieler ein Gefühl für ihre jeweiligen Positio-
den. Es werden zwei Spieler zur Ausführung nen beim Eckball gewonnen haben.
der kurzen Eckballvariante an der rechten
Eckfahne positioniert. Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
Der linke Außenverteidiger A und der linke A = linker Außenverteidiger
äußere Mittelfeldspieler E rücken Richtung B = linker Innenverteidiger
Eckballfahne, um ein Ausspielen der kurzen C = rechter Innenverteidiger
Ecke zu verhindern. Die weiteren Spieler D = rechter Außenverteidiger
der Viererabwehrkette bilden ungefähr E = linker äußerer Mittelfeldspieler
auf Höhe des 5-m-Raums eine Dreierkette F = halblinker Mittelfeldspieler
(B+C+D). Vor ihnen positionieren sich, im G = halbrechter Mittelfeldspieler
halbzentralen Bereich zwischen 5-m-Raum H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
und der Strafraumgrenze, die beiden halb- I = linker Stürmer
zentralen Mittelfeldspieler (G+F). Der rechte J = rechter Stürmer
äußere Mittelfeldspieler H rückt, von seiner
ursprünglichen Position aus gesehen, nach Durchführung:
innen ein und besetzt den zentralen Bereich Es wird die Spieleranordnung am Beispiel
auf Höhe der Strafraumgrenze. Die beiden eines kurzen Eckballs von der rechten Seite
Stürmer I und J stehen so versetzt vor dem trainiert.
Strafraum, dass I den Rückraum mit abdeckt Der rote Eckballschütze passt den Ball kurz
und gleichzeitig als Anspielstation für einen auf seinen Mitspieler. Der legt ihm den Ball
Konter verfügbar ist. J steht weiter nach zum Flanken auf --> Flanke in den Straf-
vorne Richtung Mittellinie versetzt und dient raum. Die beiden Spieler A und E pressen
in erster Linie I als Anspielstation bzw. soll im Moment der kurzen Ausführung auf die
Befreiungsschläge oder kontereinleitende beiden ausführenden Spieler, bleiben aber
Flugbälle erreichen. passiv. Das restliche blaue Team wehrt die
Flanke ab.

14

DSU.indd 14 21.12.10 12:19


15

DSU.indd 15 21.12.10 12:19


5 Eckballstaffelung offensiv – Eckball von der rechten Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckballstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Durchführung:
Es werden neun Spieler gemäß der Grafik Die beiden Stürmer I und J bewegen sich im
auf dem Feld positioniert. Ein 10. Spieler 5-m-Raum. Nachdem der Spieler E die Ecke
geht mit dem Ball zum Eckball. geschlagen hat, versucht Stürmer J, die am
ersten Pfosten ankommenden Bälle zu ver-
Der Stürmer I wird vor dem Torhüter posi- längern oder direkt aufs Tor abzuschließen.
tioniert, Stürmer J am ersten Pfosten. Die Sein Sturmpartner I bewegt sich vor dem
Innenverteidiger C und B sowie der halb- Torhüter. Der Innenverteidiger C läuft auf
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe die Position zwischen dem ersten Pfosten
der Strafraumgrenze. Der rechte äußere und der Mitte des 5-m-Raums und Spieler B
Mittelfeldspieler H wird zentral im Rückraum Richtung zweiter Pfosten. Der Mittelfeldspie-
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- ler G läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, und Elfmeterpunkt, Spieler H sichert den
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A Rückraum ab und versucht, abgewehrte
und D stehen auf den beiden halbzentralen Bälle zu verwerten. Die beiden Spieler H
Positionen auf Höhe der Mittellinie. Spieler und F sowie die beiden Außenverteidiger A
E schlägt die Ecke. und D sichern nach hinten ab.
Nach jedem Eckball werden wieder die
Spieler-/Positionslegende: ursprünglichen Positionen eingenommen
TW = Torwart und der nächste Durchgang startet.
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

16

DSU.indd 16 21.12.10 12:19


17

DSU.indd 17 21.12.10 12:19


6 Eckballstaffelung offensiv – Eckball von der linken Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckballstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Durchführung:
Neun Spieler werden gemäß der Grafik auf Spieler H schlägt die Ecke in den Strafraum.
dem Feld positioniert. Der rechte Mittelfeld- Sobald er anläuft, kreuzen die beiden Stür-
spieler H geht mit dem Ball zum Eckball, mer I und J. J läuft Richtung erster Pfosten,
da die Bälle mit Effet zum Tor hin geflankt I Richtung zweiter Pfosten. Der halbrechte
werden sollen. Mittelfeldspieler G läuft auf die Position
zwischen dem ersten Pfosten und der Mitte
Die Stürmer werden nebeneinander auf des 5-m-Raums und Spieler B Richtung des
Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die zweiten Pfostens. Der rechte Innenverteidiger
Innenverteidiger C und B sowie der halb- C läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum und
rechte Mittelfeldspieler G werden auf die Elfmeterpunkt, Spieler E sichert den Rück-
Höhe der Strafraumgrenze gestellt. Der linke raum ab und versucht, abgewehrte Bälle zu
äußere Mittelfeldspieler E wird zentral im verwerten. Spieler F sowie die beiden Außen-
Rückraum des Strafraums und der halblinke verteidiger A und D sichern nach hinten ab.
Mittelfeldspieler F dahinter, leicht nach links Nach jedem Eckball werden wieder die
versetzt, positioniert. Die beiden Außen- ursprünglichen Positionen eingenommen und
verteidiger A und D stehen auf den beiden der nächste Durchgang startet.
halbzentralen Positionen auf Höhe der Mit-
tellinie. Spieler H schlägt die Ecke. Stürmervariante:
Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
Spieler-/Positionslegende: positioniert werden, wo er Bälle verlängern
TW = Torwart oder direkt aufs Tor abschließen kann.
A = linker Außenverteidiger J steht beim Torhüter und versucht, diesen
B = linker Innenverteidiger zu stören (kein Foulspiel).
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

18

DSU.indd 18 21.12.10 12:19


19

DSU.indd 19 21.12.10 12:19


7 Eckbball Grundstaffelung offensiv

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckballstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinan- Spieler H schlägt die Ecke zentral in den
der auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Strafraum. Sobald er anläuft, kreuzen die bei-
Die Innenverteidiger C und B sowie der den Stürmer I und J. J läuft Richtung
halbrechte Mittelfeldspieler G auf Höhe der erster Pfosten, I Richtung zweiter Pfosten.
Strafraumgrenze. Der linke äußere Mittel- Der halbrechte Mittelfeldspieler G läuft auf
feldspieler E wird zentral im Rückraum des die Position zwischen dem ersten Pfosten
Strafraums und der halblinke Mittelfeldspie- und der Mitte des 5-m-Raums und Spieler B
ler F dahinter, leicht nach links versetzt, Richtung des zweiten Pfostens. Der rechte
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A Innenverteidiger C läuft ins Zentrum zwischen
und D stehen auf den beiden halbzentralen 5-m-Raum und Elfmeterpunkt, Spieler E
Positionen auf Höhe der Mittellinie. sichert den Rückraum ab und versucht, abge-
Spieler H schlägt die Ecke. wehrte Bälle zu verwerten. Spieler F sowie
die beiden Außenverteidiger A und D sichern
Spieler-/Positionslegende: nach hinten ab.
TW = Torwart Nach jedem Eckball werden wieder die
A = linker Außenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen
B = linker Innenverteidiger und der nächste Durchgang startet.
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger Stürmervariante:
E = linker äußerer Mittelfeldspieler Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
F = halblinker Mittelfeldspieler positioniert werden, wo er Bälle verlängern
G = halbrechter Mittelfeldspieler oder direkt aufs Tor abschließen kann. J
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler steht beim Torhüter und versucht, diesen zu
I = linker Stürmer stören (kein Foulspiel).
J = rechter Stürmer
Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,
um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

20

DSU.indd 20 21.12.10 12:19


21

DSU.indd 21 21.12.10 12:19


8 Eckballvariante I

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinander Die beiden Stürmer I und J bewegen sich
auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die am 5-m-Raum. Der Ball wird von H auf den
Innenverteidiger C und B sowie der halb- ersten Pfosten zu Spieler I geschlagen.
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe Dieser soll mit dem Kopf verlängern. Sein
der Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- Sturmpartner J bewegt sich vor dem Torhü-
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum ter. Der halbrechte Mittelfeldspieler G läuft
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- auf die Position zwischen dem ersten Pfos-
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, ten und der Mitte des 5-m-Raums und Spie-
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A ler B Richtung des zweiten Pfostens. Der
und D stehen auf den beiden halbzentralen rechte Innenverteidiger C läuft ins Zentrum
Positionen auf Höhe der Mittellinie. Spieler zwischen 5-m-Raum und Elfmeterpunkt.
H schlägt die Ecke. Ihre Aufgabe ist es, den von I verlängerten
Ball zu verwerten.
Die Übung zu Beginn ohne Gegenspie- Spieler E sichert den Rückraum ab und ver-
ler trainieren lassen. Erst wenn sich die sucht, die abgewehrten Bälle zu verwerten.
Automatismen für die Laufwege entwickelt Spieler F sowie die beiden Außenverteidiger
haben, werden Gegenspieler zugeteilt. Die A und D sichern nach hinten ab.
Übung muss selbstverständlich auch von Nach jedem Eckball werden wieder die
der anderen Seite einstudiert werden. ursprünglichen Positionen eingenommen
und der nächste Durchgang gestartet.
Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,
A = linker Außenverteidiger um Automatismen zu entwickeln. Später mit
B = linker Innenverteidiger Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
C = rechter Innenverteidiger ten trainieren.
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

22

DSU.indd 22 21.12.10 12:19


23

DSU.indd 23 21.12.10 12:19


9 Eckballvariante II

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinander Der Ball soll von H mit dem rechten Fuß zu
auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die Spieler E geschlagen werden. Dieser soll per
Innenverteidiger C und B sowie der halb- Direktabnahme aufs Tor schießen.
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe Sobald er anläuft, kreuzen die beiden Stür-
der Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- mer I und J. J läuft Richtung erster Pfosten,
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum I Richtung zweiter Pfosten. Der halbrechte
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- Mittelfeldspieler G läuft auf die Position
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, zwischen dem ersten Pfosten und der Mitte
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A des 5-m-Raumes und Spieler B Richtung des
und D stehen auf den beiden halb- zweiten Pfostens. Der rechte Innenverteidiger
zentralen Positionen auf Höhe der Mittelli- C läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum und
nie. Spieler H schlägt die Ecke. Elfmeterpunkt, Spieler E sichert den Rück-
raum ab und versucht, abgewehrte Bälle zu
Spieler-/Positionslegende: verwerten. Spieler F sowie die beiden Außen-
TW = Torwart verteidiger A und D sichern nach hinten ab.
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger Nach jedem Eckball werden wieder die
C = rechter Innenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen
D = rechter Außenverteidiger und der nächste Durchgang startet.
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler Stürmervariante:
G = halbrechter Mittelfeldspieler Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler positioniert werden, wo er Bälle verlängern
I = linker Stürmer oder direkt aufs Tor abschließen kann.
J = rechter Stürmer J steht beim Torhüter und versucht, diesen
zu stören (kein Foulspiel).

Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,


um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

24

DSU.indd 24 21.12.10 12:19


25

DSU.indd 25 21.12.10 12:19


10 Eckballvariante III

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinander Der Ball wird von H in Richtung zweiter
auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die Pfosten geschlagen.
Innenverteidiger C und B sowie der halb- Sobald er anläuft, kreuzen die beiden Stür-
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe mer I und J. J läuft Richtung erster Pfosten,
der Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- I Richtung zweiter Pfosten. Der halbrechte
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum Mittelfeldspieler G läuft auf die Position zwi-
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- schen dem ersten Pfosten und der Mitte des
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, 5-m-Raums und Spieler B Richtung des
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A zweiten Pfostens. Der rechte Innenverteidiger
und D stehen auf den beiden C läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum und
halbzentralen Positionen auf Höhe der Mit- Elfmeterpunkt, Spieler E sichert den Rück-
tellinie. Spieler H schlägt die Ecke. raum ab und versucht, abgewehrte Bälle zu
verwerten. Spieler F sowie die beiden Außen-
Spieler-/Positionslegende: verteidiger A und D sichern nach hinten ab.
TW = Torwart Nach jedem Eckball werden wieder die
A = linker Außenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen und
B = linker Innenverteidiger der nächste Durchgang startet.
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger Stürmervariante:
E = linker äußerer Mittelfeldspieler Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
F = halblinker Mittelfeldspieler positioniert werden, wo er Bälle verlängern
G = halbrechter Mittelfeldspieler oder direkt aufs Tor abschließen kann.
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler J steht beim Torhüter und versucht, diesen
I = linker Stürmer zu stören (kein Foulspiel).
J = rechter Stürmer
Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,
um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

26

DSU.indd 26 21.12.10 12:19


27

DSU.indd 27 21.12.10 12:19


11 Eckballvariante IV

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinander Der Ball wird von H zwischen den ersten
auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die Pfosten und die Mitte/oder die Linie des
Innenverteidiger C und B sowie der halb- 5-m-Raums geschlagen.
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe Sobald H anläuft, kreuzen die beiden Stür-
der Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- mer I und J. J läuft Richtung erster Pfosten,
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum I Richtung zweiter Pfosten. Der halbrechte
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- Mittelfeldspieler G läuft auf die Position zwi-
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, schen dem ersten Pfosten und der Mitte des
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A 5-m-Raums und Spieler B in Richtung des
und D stehen auf den beiden halbzentralen zweiten Pfostens. Der rechte Innenverteidiger
Positionen auf Höhe der Mittellinie. Spieler C läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum und
H schlägt die Ecke. Elfmeterpunkt, Spieler E sichert den Rück-
raum ab und versucht, abgewehrte Bälle zu
Spieler-/Positionslegende: verwerten. Spieler F sowie die beiden Außen-
TW = Torwart verteidiger A und D sichern nach hinten ab.
A = linker Außenverteidiger Nach jedem Eckball werden wieder die
B = linker Innenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen und
C = rechter Innenverteidiger der nächste Durchgang startet.
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler Stürmervariante:
F = halblinker Mittelfeldspieler Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
G = halbrechter Mittelfeldspieler positioniert werden, wo er Bälle verlängern
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler oder direkt aufs Tor abschließen kann.
I = linker Stürmer J steht beim Torhüter und versucht, diesen
J = rechter Stürmer zu stören (kein Foulspiel).

Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,


um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

28

DSU.indd 28 21.12.10 12:19


29

DSU.indd 29 21.12.10 12:19


12 Eckballvariante V

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinander Der Ball wird zwischen 5-m-Raum und Elf-
auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die meterpunkt oder auf Höhe des 5-m-Raums
Innenverteidiger C und B sowie der halb- geschlagen.
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe Sobald H anläuft, kreuzen die beiden Stür-
der Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- mer I und J. J läuft Richtung erster Pfosten,
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum I Richtung zweiter Pfosten. Der halbrechte
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- Mittelfeldspieler G läuft auf die Position zwi-
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, schen dem ersten Pfosten und der Mitte des
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A 5-m-Raums und Spieler B in Richtung des
und D stehen auf den beiden halbzentralen zweiten Pfostens. Der rechte Innenverteidiger
Positionen auf Höhe der Mittellinie. Spieler C läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum und
H schlägt die Ecke. Elfmeterpunkt, Spieler E sichert den Rück-
raum ab und versucht, abgewehrte Bälle zu
Spieler-/Positionslegende: verwerten. Spieler F sowie die beiden Außen-
TW = Torwart verteidiger A und D sichern nach hinten ab.
A = linker Außenverteidiger Nach jedem Eckball werden wieder die
B = linker Innenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen und
C = rechter Innenverteidiger der nächste Durchgang startet.
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler Stürmervariante:
F = halblinker Mittelfeldspieler Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
G = halbrechter Mittelfeldspieler positioniert werden, wo er Bälle verlängern
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler oder direkt aufs Tor abschließen kann.
I = linker Stürmer J steht beim Torhüter und versucht, diesen
J = rechter Stürmer zu stören (kein Foulspiel).

Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,


um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

30

DSU.indd 30 21.12.10 12:19


31

DSU.indd 31 21.12.10 12:19


13 Eckballvariante VI

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinander Der Eckball wird kurz ausgespielt und
auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die zwischen 16er und 5-m-Raum geschlagen.
Innenverteidiger C und B sowie der halb- Sobald H anläuft, ist Stürmer J angelaufen
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe und spielt einen Doppelpass mit H, welcher
der Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- einige Meter dribbelt und aufs Tor schießt
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum bzw. flankt. J läuft Richtung zweiter Pfosten,
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- I Richtung erster Pfosten. Der halbrechte
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, Mittelfeldspieler G läuft auf die Position zwi-
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A schen dem ersten Pfosten und der Mitte des
und D stehen auf den beiden halbzentralen 5-m-Raums und Spieler B Richtung des
Positionen auf Höhe der Mittellinie. Spieler zweiten Pfostens. Der rechte Innenverteidiger
H schlägt die Ecke. C läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum und
Elfmeterpunkt, Spieler E sichert den Rück-
Spieler-/Positionslegende: raum ab und versucht, abgewehrte Bälle zu
TW = Torwart verwerten. Spieler F sowie die beiden Außen-
A = linker Außenverteidiger verteidiger A und D sichern nach hinten ab.
B = linker Innenverteidiger Nach jedem Eckball werden wieder die
C = rechter Innenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen und
D = rechter Außenverteidiger der nächste Durchgang startet.
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,
G = halbrechter Mittelfeldspieler um Automatismen zu entwickeln. Später mit
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
I = linker Stürmer ten trainieren.
J = rechter Stürmer

32

DSU.indd 32 21.12.10 12:19


33

DSU.indd 33 21.12.10 12:20


14 Eckballvariante VII

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinander H passt den Ball zu F. Dieser stoppt den
auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die Ball und H schlägt den Ball Richtung Tor
Innenverteidiger C und B sowie der halb- zwischen ersten Pfosten und Mitte des
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe 5-m-Raums. J läuft Richtung zweiter Pfosten,
der Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- I Richtung erster Pfosten. Der halbrechte
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum Mittelfeldspieler G läuft auf die Position zwi-
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- schen dem ersten Pfosten und der Mitte des
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, 5-m-Raums und Spieler B in ichtung des
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A zweiten Pfostens. Der rechte Innenverteidiger
und D stehen auf den beiden halb- C läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum und
zentralen Positionen auf Höhe der Mittelli- Elfmeterpunkt, Spieler E sichert den Rück-
nie. Spieler H und F führen die Ecke aus. raum ab und versucht, abgewehrte Bälle zu
verwerten. Spieler F sowie die beiden Außen-
Spieler-/Positionslegende: verteidiger A und D sichern nach hinten ab.
TW = Torwart Nach jedem Eckball werden wieder die
A = linker Außenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen und
B = linker Innenverteidiger der nächste Durchgang startet.
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger Stürmervariante:
E = linker äußerer Mittelfeldspieler Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
F = halblinker Mittelfeldspieler positioniert werden, wo er Bälle verlängern
G = halbrechter Mittelfeldspieler oder direkt aufs Tor abschließen kann.
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler J steht beim Torhüter und versucht, diesen
I = linker Stürmer zu stören (kein Foulspiel).
J = rechter Stürmer
Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,
um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

34

DSU.indd 34 21.12.10 12:20


35

DSU.indd 35 21.12.10 12:20


15 Eckballvariante VIII

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J werden nebeneinander Spieler H passt den Ball in den Rückraum
auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Die zu Spieler F, welcher aufs Tor schießt. F
Innenverteidiger C und B sowie der halb- setzt sich vorher langsam und unauffäl-
rechte Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe lig Richtung 16er in Bewegung. Sobald H
der Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- anläuft, kreuzen die beiden Stürmer I und J.
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum J läuft Richtung erster Pfosten, I Richtung
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- zweiter Pfosten. Der halbrechte Mittelfeld-
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, spieler G läuft auf die Position zwischen
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A dem ersten Pfosten und der Mitte des
und D stehen auf den beiden halbzentralen 5-m-Raums und Spieler B in Richtung des
Positionen auf Höhe der Mittellinie. Spieler zweiten Pfostens. Der rechte Innenverteidi-
H schlägt die Ecke. ger C läuft ins Zentrum zwischen 5-m-Raum
und Elfmeterpunkt, Spieler E setzt sich nach
Spieler-/Positionslegende: hinten ab, sichert den Rückraum ab und
TW = Torwart versucht, abgewehrte Bälle zu verwerten.
A = linker Außenverteidiger Spieler F sowie die beiden Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger A und D sichern nach hinten ab.
C = rechter Innenverteidiger Nach jedem Eckball werden wieder die
D = rechter Außenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen
E = linker äußerer Mittelfeldspieler und der nächste Durchgang startet.
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler Stürmervariante:
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
I = linker Stürmer positioniert werden, wo er Bälle verlängern
J = rechter Stürmer oder direkt aufs Tor abschließen kann. J
steht beim Torhüter und versucht, diesen zu
stören (kein Foulspiel).

Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,


um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

36

DSU.indd 36 21.12.10 12:20


37

DSU.indd 37 21.12.10 12:20


16 Eckballvariante IX

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Der Stürmer I steht beim Torhüter und Stür- Spieler H schlägt den Ball auf den ersten
mer J auf Höhe des 5-m-Raums positioniert. Pfosten zum Verlängern oder um ihn direkt
Die Innenverteidiger C und B sowie der zu verwandeln. Sobald H anläuft, bewegt
halbrechte Mittelfeldspieler G stehen auf sich Stürmer I vom Torhüter zum ersten
Höhe der Strafraumgrenze. Der linke äußere Pfosten und J läuft Richtung Torhüter. Der
Mittelfeldspieler E wird zentral im Rückraum halbrechte Mittelfeldspieler G läuft auf die
des Strafraums und der halblinke Mittelfeld- Position zwischen dem ersten Pfosten und
spieler F dahinter, leicht nach links versetzt, der Mitte des 5-m-Raums und Spieler B in
positioniert. Die beiden Außenverteidiger A Richtung des zweiten Pfostens. Der rechte
und D stehen auf den beiden halbzentralen Innenverteidiger C läuft ins Zentrum zwi-
Positionen auf Höhe der Mittellinie. Spieler schen 5-m-Raum und Elfmeterpunkt, Spieler
H schlägt die Ecke. E sichert den Rückraum ab und versucht,
abgewehrte Bälle zu verwerten. Spieler F
Spieler-/Positionslegende: sowie die beiden Außenverteidiger A und D
TW = Torwart sichern nach hinten ab.
A = linker Außenverteidiger Nach jedem Eckball werden wieder die
B = linker Innenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen
C = rechter Innenverteidiger und der nächste Durchgang startet.
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler Stürmervariante:
F = halblinker Mittelfeldspieler Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
G = halbrechter Mittelfeldspieler positioniert werden, wo er Bälle verlängern
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler oder direkt aufs Tor abschließen kann.
I = linker Stürmer J steht beim Torhüter und versucht, diesen
J = rechter Stürmer zu stören (kein Foulspiel).

Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,


um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

38

DSU.indd 38 21.12.10 12:20


39

DSU.indd 39 21.12.10 12:20


17 Eckballvariante X

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I+J und die Innenverteidiger Spieler H versucht, den Ball auf den ersten
B+C positionieren sich um den Torhüter. Der Pfosten direkt ins Tor zu schlagen. Die Spie-
halbrechte Mittelfeldspieler G wird auf Höhe ler J, B + C stehen um den Torhüter versam-
der Strafraumgrenze positioniert. Der linke melt und versuchen, diesen zu irritieren oder
äußere Mittelfeldspieler E wird zentral im den Ball ins Tor zu befördern. Der halbrechte
Rückraum des Strafraums und der halblinke Mittelfeldspieler G läuft auf die Position
Mittelfeldspieler F dahinter, leicht nach links zwischen dem 5-m-Raum und dem Elfmeter-
versetzt, positioniert. Die beiden Außen- punkt. Spieler E sichert den Rückraum ab
verteidiger A und D stehen auf den beiden und versucht, abgewehrte Bälle zu verwer-
halbzentralen Positionen auf Höhe der Mit- ten. Spieler F sowie die beiden Außenvertei-
tellinie. Spieler H schlägt die Ecke. diger A und D sichern nach hinten ab.

Spieler-/Positionslegende: Nach jedem Eckball werden wieder die


TW = Torwart ursprünglichen Positionen eingenommen
A = linker Außenverteidiger und der nächste Durchgang startet.
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger Zuerst üben wir die nachfolgenden Varianten
D = rechter Außenverteidiger ohne Gegenspieler, später mit Gegenspielern
E = linker äußerer Mittelfeldspieler und natürlich von beiden Seiten.
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

40

DSU.indd 40 21.12.10 12:20


41

DSU.indd 41 21.12.10 12:20


18 Eckballvariante XI

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 1-10 min

Organisation: Durchführung:
Die Stürmer I und J stehen auf Höhe des Spieler H diskutiert mit Spieler I, wer die
5-m-Raums. Die Innenverteidiger C und B Ecke von beiden schlagen soll. Spieler I tut
sowie der halbrechte Mittelfeldspieler G so, als ob er sich breitschlagen lässt und
werden auf Höhe der Strafraumgrenze posi- geht zur Eckfahne. Spieler H bewegt sich
tioniert. Der linke äußere Mittelfeldspieler Richtung Tor, tippt aber vorher den Ball
E wird zentral im Rückraum des Strafraums leicht an, sodass dieser 10 cm aus dem mar-
und der halblinke Mittelfeldspieler F dahin- kierten Eckballfeld rollt. Somit ist der Ball
ter, leicht nach links versetzt, positioniert. freigegeben, d. h., der Eckball ist ausgeführt.
Die beiden Außenverteidiger A und D I nimmt nun den Ball an der Eckballfahne
stehen auf den beiden halbzentralen Posi- auf, dribbelt Richtung Tor und versucht, mit
tionen auf Höhe der Mittellinie. Spieler H einem Schuss ein Tor zu erzielen. Sobald der
schlägt die Ecke. Gegner merkt, dass I den Eckball ausgeführt
hat, bewegt sich Stürmer J Richtung Torhüter.
Spieler-/Positionslegende: Der halbrechte Mittelfeldspieler G läuft auf
TW = Torwart die Position zwischen dem ersten Pfosten
A = linker Außenverteidiger und der Mitte des 5-m-Raums und Spieler B
B = linker Innenverteidiger in Richtung des zweiten Pfostens. Der rechte
C = rechter Innenverteidiger Innenverteidiger C läuft ins Zentrum zwi-
D = rechter Außenverteidiger schen 5-m-Raum und Elfmeterpunkt, Spieler
E = linker äußerer Mittelfeldspieler E sichert den Rückraum ab und versucht,
F = halblinker Mittelfeldspieler abgewehrte Bälle zu verwerten. Spieler F
G = halbrechter Mittelfeldspieler sowie die beiden Außenverteidiger A und D
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler sichern nach hinten ab.
I = linker Stürmer Nach jedem Eckball werden wieder die
J = rechter Stürmer ursprünglichen Positionen eingenommen und
der nächste Durchgang startet.

Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,


um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
ten trainieren.

42

DSU.indd 42 21.12.10 12:20


43

DSU.indd 43 21.12.10 12:20


19 Eckbälle, kombiniert mit einer Spielform

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Beteiligte Spieler Ganze Mannschaft
Dosierung 45-50 min

Organisation: verteidiger A und D stehen auf den bei-


Beide Mannschaften positionieren sich über den halbzentralen Positionen hinter der
das halbe Spielfeld verteilt in der 4-4-2-For- Mittellinie (16 m vor dem zu verteidigen-
mation plus Torhüter in beiden Toren. In der den Tor). Spieler H schlägt die Ecke.
Mitte des Spielfeldes wird mit Hütchen eine
Mittellinie markiert.
Stürmervariante:
Stürmer I kann auch am ersten Pfosten
Spieler-/Positionslegende:
positioniert werden, wo er Bälle verlängern
TW = Torwart
oder direkt aufs Tor abschließen kann. J
A = linker Außenverteidiger
steht beim Torhüter und versucht, diesen zu
B = linker Innenverteidiger
stören (kein Foulspiel).
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
Die Defensivmannschaft nimmt folgende
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
Positionen ein, bei einem Eckball von der
F = halblinker Mittelfeldspieler
rechten Seite:
G = halbrechter Mittelfeldspieler
Der linke Außenverteidiger A deckt die
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
Zone am kurzen Pfosten. Die übrigen
I = linker Stürmer
Spieler der Viererabwehrkette sowie der
J = rechter Stürmer
rechte Mittelfeldspieler bilden ungefähr
auf Höhe des 5-m-Raums eine Viererkette
Durchführung:
(B+C+D+H). Vor ihnen positionieren sich, im
Es wird 11:11 gespielt. Alle 2-3 min wird das
halbzentralen Bereich zwischen 5-m-Raum
Spiel unterbrochen und ein Eckball ausgeführt.
und der Strafraumgrenze, die beiden halb-
zentralen Mittelfeldspieler (G+F). Der linke
Hinweis: äußere Mittelfeldspieler E rückt, von seiner
• Die Offensivmannschaft nimmt folgende ursprünglichen Position aus gesehen, nach
Positionen ein: Stürmer I steht beim innen ein und besetzt den zentralen Bereich
Torhüter und Stürmer J ist auf Höhe des auf Höhe der Strafraumgrenze. Die beiden
5-m-Raums positioniert. Die Innenver- Stürmer I und J stehen so versetzt vor dem
teidiger C und B sowie der halbrechte Strafraum, dass I den Rückraum mit abdeckt
Mittelfeldspieler G stehen auf Höhe der und gleichzeitig als Anspielstation für einen
Strafraumgrenze. Der linke äußere Mit- Konter verfügbar ist. J steht weiter nach
telfeldspieler E wird zentral im Rückraum vorne Richtung Mittellinie versetzt und dient
des Strafraums und der halblinke Mittel- in erster Linie I als Anspielstation bzw. soll
feldspieler F dahinter, leicht nach links Befreiungsschläge oder kontereinleitende
versetzt, positioniert. Die beiden Außen- Flugbälle erreichen.
44

DSU.indd 44 21.12.10 12:20


Hilfsmittel:
2 Großfeldtore

45

DSU.indd 45 21.12.10 12:20


20 Einwurfstaffelung, defensiv – Einwurf von der linken Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Einwurfstaffelung, defensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Spieler-/Positionslegende:
Trainingsübung ohne Gegenspieler. Die Spie- TW = Torwart
ler der verteidigenden blauen Mannschaft A = linker Außenverteidiger
werden, gemäß ihrer Position im 4-4-2-Sys- B = linker Innenverteidiger
tem, auf der Basis der Zonenverteidigung C = rechter Innenverteidiger
bei Standards/Einwürfen, auf dem Feld D = rechter Außenverteidiger
angeordnet. Die Positionen können doppelt E = linker äußerer Mittelfeldspieler
besetzt werden. An der linken Seitenausli- F = halblinker Mittelfeldspieler
nie, ungefähr auf Höhe der Strafraumgrenze, G = halbrechter Mittelfeldspieler
wird ein Einwerfer platziert. H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
Durchführung: J = rechter Stürmer
Die vier Spieler der Viererabwehrkette (A-D)
stehen in Linie auf Höhe des 5-m-Raums.
Davor stehen, zentral ausgerichtet, die bei-
den halbzentralen Mittelfeldspieler F und
G sowie der rechte äußere Mittelfeldspie-
ler H. Der linke äußere Mittelfeldspieler E
steht zentral auf Höhe der Strafraumgrenze.
Zusammen mit den vier Abwehrspielern und
den drei davor angeordneten Mittelfeldspie-
lern ähnelt die Anordnung der Form einer
Pyramide. Der rechte Stürmer J steht im
Rückraum, I wird weiter vorne und etwas
zentraler ausgerichtet, positioniert.

Variante:
Die Übung kann auch so ausgeführt werden,
dass die Spieler aus ihren Positionen im
4-4-2 starten und daraus die Einwurfpositio-
nen einnehmen. Das sollte aber erst im
zweiten Schritt geschehen, nachdem die
Spieler ein Gefühl für ihre jeweiligen Positio-
nen beim Einwurf gewonnen haben.

46

DSU.indd 46 21.12.10 12:20


47

DSU.indd 47 21.12.10 12:20


21 Einwurfstaffelung, defensiv – Einwurf von der rechten Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Einwurfstaffelung defensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Spieler-/Positionslegende:
Trainingsübung ohne Gegenspieler. Die Spie- TW = Torwart
ler der verteidigenden blauen Mannschaft A = linker Außenverteidiger
werden, gemäß ihrer Position im 4-4-2-Sys- B = linker Innenverteidiger
tem, auf der Basis der Zonenverteidigung C = rechter Innenverteidiger
bei Standards/Einwürfen, auf dem Feld D = rechter Außenverteidiger
angeordnet. Die Positionen können doppelt E = linker äußerer Mittelfeldspieler
besetzt werden. An der rechten Seitenausli- F = halblinker Mittelfeldspieler
nie, ungefähr auf Höhe der Strafraumgrenze, G = halbrechter Mittelfeldspieler
wird ein Einwerfer platziert. H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
Durchführung: J = rechter Stürmer
Die vier Spieler der Viererabwehrkette (A-D)
stehen in Linie auf Höhe des 5-m-Raums.
Davor stehen, zentral ausgerichtet, der
linke äußere Mittelfeldspieler E sowie die
beiden halbzentralen Mittelfeldspieler F und
G. Der rechte äußere Mittelfeldspieler H
steht zentral auf Höhe der Strafraumgrenze.
Zusammen mit den vier Abwehrspielern und
den drei davor angeordneten Mittelfeldspie-
lern ähnelt die Anordnung der Form einer
Pyramide. Der linke Stürmer I steht im Rück-
raum, J wird weiter vorne und etwas zentra-
ler ausgerichtet positioniert.

Variante:
Die Übung kann auch so ausgeführt werden,
dass die Spieler aus ihren Positionen im
4-4-2 starten und daraus die Einwurfposi-
tionen einnehmen. Das sollte aber erst im
zweiten Schritt geschehen, nachdem die
Spieler ein Gefühl für ihre jeweiligen Positio-
nen beim Einwurf gewonnen haben.

48

DSU.indd 48 21.12.10 12:20


49

DSU.indd 49 21.12.10 12:20


22 Einwurfstaffelung, offensiv – Einwurf von der rechten Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Einwurfstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Durchführung:
Die Übung wird auf einer Spielfeldhälfte auf Sobald H zum Einwurf ausholt, laufen die
ein Tor ausgeführt. Der rechte Mittelfeldspie- Spieler in die durch die Laufwegmarkierun-
ler H wird zum Einwerfen an die Seitenausli- gen angegebenen Positionen. Die Stürmer
nie gestellt. Bei ihm sind die Bälle. I und J kreuzen. I läuft Richtung erster
Pfosten, J Richtung zweiter Pfosten. Spieler
Die beiden Stürmer werden im Strafraum C läuft zum Verlängern des Einwurfs in Rich-
zwischen 5-m-Raum und Elfmeterpunkt tung Einwerfer H. Innenverteidiger B läuft in
auf gleicher Höhe positioniert. Der rechte die Mitte des 5-m-Raums und Spieler G in
Innenverteidiger C steht mittig und etwas Richtung zweiter Pfosten. Er orientiert sich
nach hinten versetzt zwischen den beiden dabei auch an Spieler J, dem er den tornä-
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und heren Raum überlässt. Spieler E bleibt im
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen auf Rückraum und sichert diesen ab bzw. ver-
Höhe der Strafraumgrenze, etwas links zum wertet den Einwurf als Direktabnahme bzw.
Halbkreis des Strafraums. Der linke äußere verwertet eventuelle Abpraller und Ablagen
Mittelfeldspieler wird in den zentralen Rück- aus dem Strafraum. Die beiden Außenvertei-
raum und Spieler F zwischen den beiden, diger A und D sowie der Mittelfeldspieler F
auf Höhe der Mittellinie stehenden Außen- bleiben hinten und achten auf Konter.
verteidigern A und D, platziert.

Spieler-/Positionslegende:
Grundformation

TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

50

DSU.indd 50 21.12.10 12:20


51

DSU.indd 51 21.12.10 12:20


23 Einwurfstaffelung, offensiv – Einwurf von der linken Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Einwurfstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Durchführung:
Die Übung wird auf einer Spielfeldhälfte auf Sobald E zum Einwurf ausholt, laufen die
ein Tor trainiert. Der linke Mittelfeldspieler Spieler in die durch die Laufwegmarkierun-
E wird zum Einwerfen an die Seitenauslinie gen angegebenen Positionen. Die Stürmer J
gestellt. Bei ihm sind die Bälle. und I kreuzen. J läuft Richtung ester Pfosten,
I Richtung zweiter Pfosten. Spieler C läuft
Die beiden Stürmer werden im Strafraum zum Verlängern des Einwurfs in Richtung
zwischen 5-m-Raum und Elfmeterpunkt Einwerfer E. Der Innenverteidiger B läuft in
auf gleicher Höhe positioniert. Der rechte die Mitte des 5-m-Raums und Spieler G in
Innenverteidiger C steht mittig und etwas Richtung zweiter Pfosten. Er orientiert sich
nach hinten versetzt zwischen den beiden dabei auch an Spieler I, dem er den tornä-
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und heren Raum überlässt. Spieler H bleibt im
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen Rückraum und sichert diesen ab bzw. ver-
auf Höhe der Strafraumgrenze, etwas links wertet den Einwurf als Direktabnahme bzw.
zum Halbkreis des Strafraums. Der rechte verwertet eventuelle Abpraller und Ablagen
äußere Mittelfeldspieler H wird in den zent- aus dem Strafraum. Die beiden Außenvertei-
ralen Rückraum und Spieler F zwischen den diger A und D sowie der Mittelfeldspieler F
beiden, auf Höhe der Mittellinie stehenden bleiben hinten und achten auf Konter.
Außenverteidigern A und D, platziert.

Spieler-/Positionslegende:
Grundformation

TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

52

DSU.indd 52 21.12.10 12:20


53

DSU.indd 53 21.12.10 12:21


24 Einwurfvarianten I-IV

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Einwurfstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 15-25 min

Organisation: Durchführung:
Die Übung wird auf einer Spielfeldhälfte Sobald H zum Einwurf ausholt, laufen die
auf ein Tor trainiert. Der rechte Mittelfeld- Spieler in die durch die Laufwegmarkierungen
spieler H wird zum Einwerfen an die Seiten- angegebenen Positionen. Die Stürmer I und
auslinie gestellt. Bei ihm sind die Bälle. J kreuzen. I läuft Richtung ersten Pfosten, J
Richtung zweiter Pfosten. Spieler C läuft zum
Die beiden Stürmer werden im Strafraum Verlängern des Einwurfs in Richtung Einwerfer
zwischen 5-m-Raum und Elfmeterpunkt H. Der Innenverteidiger B läuft in die Mitte
auf gleicher Höhe positioniert. Der rechte des 5-m-Raums und Spieler G in Richtung
Innenverteidiger C steht mittig und etwas zweiter Pfosten. Er orientiert sich dabei auch
nach inten versetzt zwischen den beiden an Spieler J, dem er den tornäheren Raum
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und überlässt. Spieler E bleibt im Rückraum und
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen auf sichert diesen ab bzw. verwertet den Einwurf
Höhe der Strafraumgrenze, etwas links zum als Direktabnahme bzw. verwertet eventuelle
Halbkreis des Strafraums. Der linke äußere Abpraller und Ablagen aus dem Strafraum.
Mittelfeldspieler wird in den zentralen Rück- Die beiden Außenverteidiger A und D sowie
raum und Spieler F zwischen den beiden, der Mittelfeldspieler F bleiben hinten und
auf Höhe der Mittellinie stehenden Außen- achten auf Konter. Nach 10 Minuten die glei-
verteidigern A und D, platziert. che Variante von der anderen Seite ausführen.

Spieler-/Positionslegende: Variante 1:
Grundformation Zwei Spieler werfen sich gegenseitig Einwür-
fe/Bälle aus dem Stand oder mit Anlauf zu.
TW = Torwart Alternativ kann, um die Wurfkraft zu verbes-
A = linker Außenverteidiger sern, ein Medizinball verwendet werden.
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger Variante 2:
D = rechter Außenverteidiger Einwürfe von der Seitenlinie über eine kurze
E = linker äußerer Mittelfeldspieler Distanz zu einem Mitspieler, dieser lässt den
F = halblinker Mittelfeldspieler Ball zurückprallen und der Einwerfer schlägt
G = halbrechter Mittelfeldspieler eine Flanke Richtung Tor.
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

54

DSU.indd 54 21.12.10 12:21


Variante 3:
Die Einwürfe werden lang in den 16-m-Raum
an die 5-m-Markierung geworfen. Dort steht
ein Spieler (bzw. läuft hin), wie in der Offen-
sivstaffelung beschrieben, um den Einwurf
zu verlängern oder direkt zu verwandeln.

55

DSU.indd 55 21.12.10 12:21


25 Einwürfe, kombiniert mit einer Spielform

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Eckball

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Beteiligte Spieler Ganze Mannschaft
Dosierung 45-50 min

Organisation:
• zwischen den beiden Stürmern. Der linke
Beide Mannschaften positionieren sich über Innenverteidiger B und der halbrechte
das halbe Spielfeld verteilt in der 4-4-2-For- Mittelfeldspieler G stehen auf der Höhe
mation plus Torhüter in beiden Toren. In der der Strafraumgrenze, etwas links zum
Mitte des Spielfeldes wird mit Hütchen eine Halbkreis des Strafraums. Der linke
Mittellinie markiert. äußere Mittelfeldspieler wird in den zen-
tralen Rückraum und Spieler F zwischen
Spieler-/Positionslegende: den beiden, 16 m entfernt vom verteidi-
TW = Torwart genden Tor stehenden Außenverteidigern
A = linker Außenverteidiger A und D, platziert.
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger • Die Defensivmannschaft nimmt folgen-
D = rechter Außenverteidiger de Positionen ein, bei einem Einwurf
E = linker äußerer Mittelfeldspieler von der rechten Seite: Die vier Spieler
F = halblinker Mittelfeldspieler der Viererabwehrkette (A-D) stehen in
G = halbrechter Mittelfeldspieler Linie auf Höhe des 5-m-Raums. Davor
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler stehen, zentral ausgerichtet, der linke
I = linker Stürmer äußere Mittelfeldspieler E sowie die
J = rechter Stürmer beiden halbzentralen Mittelfeldspieler
F und G. Der rechte äußere Mittelfeld-
Durchführung: spieler H steht zentral auf Höhe der
Es wird 11:11 gespielt. Alle 2-3 min wird Strafraumgrenze. Zusammen mit den
das Spiel unterbrochen und ein Einwurf vier Abwehrspielern und den drei davor
ausgeführt. angeordneten Mittelfeldspielern ähnelt
die Anordnung der Form einer Pyramide.
Hinweis: Der linke Stürmer I steht im Rückraum,
• Die Offensivmannschaft nimmt folgende J wird weiter vorne und etwas zentraler
Positionen ein bei einem Einwurf von ausgerichtet, positioniert.
der rechten Seite: Der rechte Mittelfeld-
spieler H wird zum Einwerfen an die
Hilfsmittel:
Seitenauslinie gestellt. Bei ihm sind
2 Großfeldtore
die Bälle. Die beiden Stürmer werden
im Strafraum zwischen 5-m-Raum und
Elfmeterpunkt auf gleicher Höhe positio-
niert. Der rechte Innenverteidiger C steht
mittig und etwas nach hinten versetzt

56

DSU.indd 56 21.12.10 12:21


57

DSU.indd 57 21.12.10 12:21


26 Freistoßstaffelung defensiv — Flanke von der linken Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoßstaffelung defensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Spieler-/Positionslegende:
Die Grafik zeigt die positionsbezogene, TW = Torwart
defensive Freistoßstaffelung bei einer Flanke A = linker Außenverteidiger
von der linken Seite. B = linker Innenverteidiger
Die Viererabwehrkette mit den Spielern A-D C = rechter Innenverteidiger
steht auf Linie in Höhe der Strafraumgrenze. D = rechter Außenverteidiger
Vor den Spielern B, C und D stehen, unge- E = linker äußerer Mittelfeldspieler
fähr auf Höhe des Strafraumhalbkreises, die F = halblinker Mittelfeldspieler
Spieler E, F und G. Der rechte äußere Mittel- G = halbrechter Mittelfeldspieler
feldspieler H bildet eine Einmannmauer. Der H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
rechte Stürmer J steht eingerückt in vertika- I = linker Stürmer
ler Verlängerung zu H. Der linke Stürmer I J = rechter Stürmer
steht zentral vor der Mittelinie. Der Torhüter
steht kurz vor der 5-m-Raum-Linie.

58

DSU.indd 58 21.12.10 12:21


59

DSU.indd 59 21.12.10 12:21


27 Freistoßstaffelung defensiv – Flanke von der rechten Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoßstaffelung defensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Spieler-/Positionslegende:
Die Grafik zeigt die positionsbezogene, TW = Torwart
defensive Freistoßstaffelung bei einer Flanke A = linker Außenverteidiger
von der rechten Seite. B = linker Innenverteidiger
Die Viererabwehrkette mit den Spielern A-D C = rechter Innenverteidiger
steht auf Linie in Höhe der Strafraumgrenze. D = rechter Außenverteidiger
Vor den Spielern A, B und C stehen, unge- E = linker äußerer Mittelfeldspieler
fähr auf Höhe des Strafraumhalbkreises, die F = halblinker Mittelfeldspieler
Spieler F, G und H. Der linke äußere Mittel- G = halbrechter Mittelfeldspieler
feldspieler E bildet eine Einmannmauer. Der H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
linke Stürmer I steht eingerückt in diagona- I = linker Stürmer
ler Verlängerung zu E. Der rechte Stürmer J J = rechter Stürmer
steht zentral vor der Mittelinie. Der Torhüter
steht kurz vor der 5-m-Raum-Linie.

60

DSU.indd 60 21.12.10 12:21


61

DSU.indd 61 21.12.10 12:21


28 Freistoßstaffelung defensiv – Mauerbildung

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoßstaffelung defensiv –
Mauerbildung

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Spieler-/Positionslegende:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position TW = Torwart
in 24 m Entfernung nimmt die verteidigende A = linker Außenverteidiger
Mannschaft folgende Positionen einen: In die B = linker Innenverteidiger
Mauer auf Höhe der 16-m-Linie von rechts C = rechter Innenverteidiger
nach links gehen die Spieler B, F, G, E und D = rechter Außenverteidiger
D. Der Spieler, der den Schützen anläuft bzw. E = linker äußerer Mittelfeldspieler
attackiert, ist Spieler I. Rechts neben der F = halblinker Mittelfeldspieler
Mauer positioniert sich Spieler A und links G = halbrechter Mittelfeldspieler
davon die Spieler C und H. Seitlich versetzt H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
von den Freistoßschützen steht als einziger I = linker Stürmer
Offensivspieler, der als Anspielstation bei J = rechter Stürmer
Ballgewinn dienen soll, Stürmer J.

62

DSU.indd 62 21.12.10 12:21


63

DSU.indd 63 21.12.10 12:21


29 Freistoßstaffelung offensiv – Schuss aus halblinker Position

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoßstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Spieler-/Positionslegende:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position TW = Torwart
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende A = linker Außenverteidiger
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- B = linker Innenverteidiger
stoßschütze links ist Spieler E und rechts C = rechter Innenverteidiger
G. Den Ball bei einem indirekten Freistoß D = rechter Außenverteidiger
legt Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke E = linker äußerer Mittelfeldspieler
Außenbahn begibt sich Außenverteidiger A F = halblinker Mittelfeldspieler
und nach rechts D. Links neben die Mauer G = halbrechter Mittelfeldspieler
geht der Stürmer I. Rechts neben der Mauer H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
positioniert sich Spieler J und einige Meter I = linker Stürmer
neben ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittelli- J = rechter Stürmer
nie stehen die Innenverteidiger B und C.

64

DSU.indd 64 21.12.10 12:21


65

DSU.indd 65 21.12.10 12:21


30 Freistoßstaffelung offensiv – Freistoß von der rechten Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoßstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Spieler-/Positionslegende:
Die Offensivmannschaft ist auf Höhe der Grundformation
Strafraumgrenze positioniert. Die Übung
wird auf einer Spielfeldhälfte auf ein Tor TW = Torwart
trainiert. A = linker Außenverteidiger
Der linke Mittelfeldspieler E stellt sich in B = linker Innenverteidiger
halbrechter Position zur Ausführung des C = rechter Innenverteidiger
Freistoßes auf. Bei ihm sind die Bälle. Die D = rechter Außenverteidiger
beiden Stürmer werden im Strafraum zwi- E = linker äußerer Mittelfeldspieler
schen Elfmeterpunkt und Strafraumgrenze F = halblinker Mittelfeldspieler
auf gleicher Höhe positioniert. Der Stürmer G = halbrechter Mittelfeldspieler
I und der Stürmer J kreuzen in Richtung H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
erster Pfosten bzw. zum Torwart. Stürmer J I = linker Stürmer
hat auch die Option, dem Freistoßschützen J = rechter Stürmer
entgegenzulaufen, um mit ihm den Freistoß
schnell bzw. kurz auszuführen. Der rechte
Innenverteidiger C steht mittig und etwas
nach hinten versetzt zwischen den beiden
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen
auf Höhe der Strafraumgrenze, etwas links
zum Halbkreis des Strafraums. C läuft zum
ersten Pfosten, B zum zweiten Pfosten und
G in Richtung 5-m-Raum und Elfmeterpunkt.
Der rechte äußere Mittelfeldspieler H wird
im zentralen Rückraum positioniert. Der
Spieler D begibt sich in den Rückraum von
Spieler E, mit den Optionen, diesen zu hin-
terlaufen, um anschließend zu flanken oder
den Ball, nach einem Rückpass von E, zur
anderen Seite zu verlagern. Auf Höhe der
Mittellinie stehen die Außenverteidiger A
und der halblinke Mittelfeldspieler F.

66

DSU.indd 66 21.12.10 12:21


67

DSU.indd 67 21.12.10 12:21


31 Freistoßstaffelung offensiv – Freistoß von der linken Seite

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoßstaffelung offensiv

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt

Organisation: Spieler-/Positionslegende:
Die Offensivmannschaft ist auf Höhe Grundformation
16-m-Linie positioniert. Die Übung wird auf
einer Spielfeldhälfte auf ein Tor trainiert. TW = Torwart
Der rechte Mittelfeldspieler H stellt sich A = linker Außenverteidiger
in halblinker Position zur Ausführung des B = linker Innenverteidiger
Freistoßes auf. Bei ihm sind die Bälle. Die C = rechter Innenverteidiger
beiden Stürmer werden im Strafraum zwi- D = rechter Außenverteidiger
schen Elfmeterpunkt und Strafraumgrenze E = linker äußerer Mittelfeldspieler
auf gleicher Höhe positioniert. Der Stürmer F = halblinker Mittelfeldspieler
I und Stürmer J kreuzen in Richtung erster G = halbrechter Mittelfeldspieler
Pfosten bzw. zum Torwart. Wobei Stürmer H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I nicht nur Richtung Torwart läuft, er hat I = linker Stürmer
auch die Option, dem Freistoßschützen J = rechter Stürmer
entgegenzulaufen, um mit ihm den Freistoß
schnell bzw. kurz auszuführen. Der rechte
Innenverteidiger C steht mittig und etwas
nach hinten versetzt zwischen den beiden
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen
auf Höhe der Strafraumgrenze, etwas rechts
zum Halbkreis des Strafraums. C läuft zum
ersten Pfosten, B zum zweiten Pfosten und
G in Richtung 5-m-Raum und Elfmeterpunkt.
Der rechte äußere Mittelfeldspieler E wird im
zentralen Rückraum positioniert und Spieler
A begibt sich in den Rückraum von Spieler
H, mit den Optionen zu hinterlaufen, um zu
flanken oder den Ball bei einem Pass zurück
zur anderen Seite zu verlagern. Auf Höhe
der Mittellinie stehen die Außenverteidiger D
und der halblinke Mittelfeldspieler F.

68

DSU.indd 68 21.12.10 12:21


69

DSU.indd 69 21.12.10 12:21


32 Freistoßvariante I

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Offensivmannschaft ist auf Höhe der Spieler H schießt den Ball mit dem rechten
16-m-Linie positioniert. Die Übung wird auf Fuß scharf und mit viel Effet, wie einen
einer Spielfeldhälfte auf ein Tor trainiert. halbhohen oder hohen Freistoßschuss, aufs
Der rechte Mittelfeldspieler H stellt sich lange Eck (zweiter Pfosten) oder auf das
in halblinker Position zur Ausführung des kurze Eck (erster Pfosten). Mit der Aushol-
Freistoßes auf. Bei ihm sind die Bälle. Die bewegung von Spieler H setzen sich die
beiden Stürmer werden im Strafraum zwi- Offensivspieler in Bewegung. Stürmer I und
schen Elfmeterpunkt und Strafraumgrenze Stürmer J kreuzen Richtung erster Pfosten
auf gleicher Höhe positioniert. Der rechte bzw. zum Torwart. Wobei Stürmer I nicht nur
Innenverteidiger C steht mittig und etwas Richtung Torwart läuft, er hat auch die Opti-
nach hinten versetzt zwischen den beiden on, dem Freistoßschützen entgegenzulaufen,
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und um mit ihm den Freistoß schnell bzw. kurz
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen auf auszuführen. Spieler C sprintet zum ersten
Höhe der Strafraumgrenze, etwas rechts zum Pfosten, B läuft in Richtung 5-m-Raum und
Halbkreis des Strafraums. Der rechte äußere Elfmeterpunkt und Spieler G in Richtung
Mittelfeldspieler E wird im zentralen Rück- zweiter Pfosten. Der rechte äußere Mittel-
raum positioniert und Spieler A begibt sich feldspieler E wird im zentralen Rückraum
in den Rückraum von Spieler H. Auf Höhe positioniert und Spieler A begibt sich in den
der Mittellinie stehen die Außenverteidiger D Rückraum von Spieler H, mit den Optionen,
und der halblinke Mittelfeldspieler F. zu hinterlaufen, um zu flanken oder den
Ball bei einem Pass zurück zur anderen
Spieler-/Positionslegende: Seite zu verlagern. Auf Höhe der Mittellinie
Grundformation stehen die Außenverteidiger D und der halb-
linke Mittelfeldspieler F.
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger Nach jedem Freistoß werden wieder die
B = linker Innenverteidiger ursprünglichen Positionen eingenommen
C = rechter Innenverteidiger und der nächste Durchgang startet.
D = rechter Außenverteidiger Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,
E = linker äußerer Mittelfeldspieler um Automatismen zu entwickeln. Später mit
F = halblinker Mittelfeldspieler Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
G = halbrechter Mittelfeldspieler ten trainieren.
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

70

DSU.indd 70 21.12.10 12:21


71

DSU.indd 71 21.12.10 12:21


33 Freistoßvariante II

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Offensivmannschaft ist auf Höhe der Spieler H spielt einen Doppelpass mit dem
16-m-Linie positioniert. Die Übung wird auf heranlaufenden Stürmer I. Anschließend hat
einer Spielfeldhälfte auf ein Tor trainiert. er die Option, nach einem kurzen Dribbling
Der rechte Mittelfeldspieler H stellt sich auf das Tor zu schießen (3.1) oder eine Flan-
in halblinker Position zur Ausführung des ke (3.2) in die Tormitte zu spielen. Mit der
Freistoßes auf. Bei ihm sind die Bälle. Die Ausholbewegung von Spieler H setzen sich
beiden Stürmer werden im Strafraum zwi- die Offensivspieler in Bewegung. Stürmer I
schen Elfmeterpunkt und Strafraumgrenze hakt nach seinem Pass ab und läuft in Rich-
auf gleicher Höhe positioniert. Der rechte tung Tormitte. Stürmer J läuft in Richtung
Innenverteidiger C steht mittig und etwas erster Pfosten. Spieler C sprintet zum ersten
nach hinten versetzt zwischen den beiden Pfosten, B läuft in Richtung 5-m-Raum und
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und Elfmeterpunkt und Spieler G in Richtung
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen auf zweiter Pfosten.
Höhe der Strafraumgrenze, etwas rechts zum
Halbkreis des Strafraums. Der rechte äußere Nach jedem Freistoß werden wieder die
Mittelfeldspieler E wird im zentralen Rück- ursprünglichen Positionen eingenommen
raum positioniert und Spieler A begibt sich und der nächste Durchgang startet.
in den Rückraum von Spieler H. Auf Höhe
der Mittellinie stehen die Außenverteidiger D Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren,
und der halblinke Mittelfeldspieler F. um Automatismen zu entwickeln. Später mit
Gegenspielern und natürlich von beiden Sei-
Spieler-/Positionslegende: ten trainieren.
Grundformation

TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

72

DSU.indd 72 21.12.10 12:21


73

DSU.indd 73 21.12.10 12:22


34 Freistoßvariante III

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Offensivmannschaft ist auf Höhe der Spieler H täuscht eine Flanke an und passt
16-m-Linie positioniert. Die Übung wird auf den Ball zu Spieler E, der direkt aufs Tor
einer Spielfeldhälfte auf ein Tor trainiert. schießt. Mit der Ausholbewegung von
Der rechte Mittelfeldspieler H stellt sich Spieler E setzen sich die Offensivspieler in
in halblinker Position zur Ausführung des Bewegung. Stürmer I und Stürmer J kreuzen
Freistoßes auf. Bei ihm sind die Bälle. Die in Richtung erster Pfosten bzw. zum Torwart.
beiden Stürmer werden im Strafraum zwi- Wobei Stürmer I nicht nur Richtung Torwart
schen Elfmeterpunkt und Strafraumgrenze läuft, er hat auch die Option, dem Freistoß-
auf gleicher Höhe positioniert. Der rechte schützen entgegenzulaufen, um mit ihm den
Innenverteidiger C steht mittig und etwas Freistoß schnell bzw. kurz auszuführen. Spie-
nach hinten versetzt zwischen den beiden ler C sprintet zum ersten Pfosten, B läuft in
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und Richtung 5-m-Raum und Elfmeterpunkt und
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen auf Spieler G in Richtung zweiter Pfosten.
Höhe der Strafraumgrenze, etwas rechts zum
Halbkreis des Strafraums. Der rechte äußere
Mittelfeldspieler E wird im zentralen Rück-
raum positioniert und Spieler A begibt sich
in den Rückraum von Spieler H. Auf Höhe
der Mittellinie stehen die Außenverteidiger D
und der halblinke Mittelfeldspieler F.

Spieler-/Positionslegende:
Grundformation

TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

74

DSU.indd 74 21.12.10 12:22


75

DSU.indd 75 21.12.10 12:22


35 Freistoßvariante IV

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Die Offensivmannschaft ist auf Höhe der Spieler H täuscht eine Flanke an und passt
16-m-Linie positioniert. Die Übung wird auf den Ball in den Lauf zu Spieler A. Spieler
einer Spielfeldhälfte auf ein Tor trainiert. A hinterläuft H, dribbelt mit dem Ball zur
Der rechte Mittelfeldspieler H stellt sich Grundlinie und flankt Richtung Tormitte. Mit
in halblinker Position zur Ausführung des der Ausholbewegung von Spieler A setzen
Freistoßes auf. Bei ihm sind die Bälle. Die sich die Offensivspieler in Bewegung. Stür-
beiden Stürmer werden im Strafraum zwi- mer I und Stürmer J kreuzen in Richtung
schen Elfmeterpunkt und Strafraumgrenze erster Pfosten bzw. zum Torwart. Wobei
auf gleicher Höhe positioniert. Der rechte Stürmer I nicht nur Richtung Torwart läuft,
Innenverteidiger C steht mittig und etwas er hat auch die Option, dem Freistoßschüt-
nach hinten versetzt zwischen den beiden zen entgegenzulaufen, um mit ihm den Frei-
Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und stoß schnell bzw. kurz auszuführen. Spieler
der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen auf C sprintet zum ersten Pfosten, B läuft in
Höhe der Strafraumgrenze, etwas rechts zum Richtung 5-m-Raum und Elfmeterpunkt und
Halbkreis des Strafraums. Der rechte äußere Spieler G in Richtung zweiter Pfosten.
Mittelfeldspieler E wird im zentralen Rück-
raum positioniert und Spieler A begibt sich
in den Rückraum von Spieler H. Auf Höhe
der Mittellinie stehen die Außenverteidiger D
und der halblinke Mittelfeldspieler F.

Spieler-/Positionslegende:
Grundformation

TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

76

DSU.indd 76 21.12.10 12:22


77

DSU.indd 77 21.12.10 12:22


36 Freistoßvariante V

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F zwirbelt den Ball entweder, vom
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende Torschützen aus gesehen, über die Mauer
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- ins linke Toreck oder ins rechte Toreck (Tor-
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. wartecke).
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen-
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

78

DSU.indd 78 21.12.10 12:22


79

DSU.indd 79 21.12.10 12:22


37 Freistoßvariante VI

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt den Ball auf Spieler J, der
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende lässt prallen zu Spieler G, welcher aufs Tor
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- schießt.
stoßschütze links ist Spieler E und rechts
G. Den Ball bei einem indirekten Freistoß
legt Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke
Außenbahn begibt sich Außenverteidiger A
und nach rechts D. Links neben die Mauer
geht Stürmer I. Rechts neben der Mauer
positioniert sich Spieler J und einige Meter
neben ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittelli-
nie stehen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

80

DSU.indd 80 21.12.10 12:22


81

DSU.indd 81 21.12.10 12:22


38 Freistoßvariante VII

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt den Ball zur linken Seite in
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende den Laufweg von Spieler A, welcher Rich-
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- tung Tormitte flankt. Die Stürmer I und J
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. kreuzen und versuchen, die Flanke zu ver-
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt werten. Ebenso versuchen die Spieler G und
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen- H, sich im Rückraum anzubieten.
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

82

DSU.indd 82 21.12.10 12:22


83

DSU.indd 83 21.12.10 12:22


39 Freistoßvariante VIII

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt den Ball zu Stürmer I, der
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende lässt in den Laufweg von Spieler E prallen,
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- welcher aufs Tor schießt.
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G.
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen-
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

84

DSU.indd 84 21.12.10 12:22


85

DSU.indd 85 21.12.10 12:22


40 Freistoßvariante IX

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt den Ball rechts neben der
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende Mauer in die Gasse. Spieler J löst sich mit
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- einer Drehung aus der Mauer zum Tor und
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. schießt direkt oder passt optional quer zum
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt mitgelaufenen Spieler I, der sich ebenfalls
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen- aus der Mauer Richtung Tor löst.
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

86

DSU.indd 86 21.12.10 12:22


87

DSU.indd 87 21.12.10 12:22


41 Freistoßvariante X

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt den Ball links neben der
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende Mauer in die Gasse. Spieler I löst sich mit
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- einer Drehung aus der Mauer zum Tor und
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. schießt direkt oder passt optional quer zum
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt mitgelaufenen Spieler J, der sich ebenfalls
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen- aus der Mauer Richtung Tor löst.
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

88

DSU.indd 88 21.12.10 12:22


89

DSU.indd 89 21.12.10 12:22


42 Freistoßvariante XI

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt den Ball quer auf Spieler
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende G, G passt den Ball nach links in den Lauf
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- von Spieler E, welcher aufs Tor (Mauerecke)
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. schießt.
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen-
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

90

DSU.indd 90 21.12.10 12:22


91

DSU.indd 91 21.12.10 12:22


43 Freistoßvariante XII

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler G sprintet über den Ball rechts an der
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende Mauer vorbei. F sprintet über den Ball und
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- links an der Mauer vorbei. E passt den Ball
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. rechts neben der Mauer vorbei in den Lauf-
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt weg von Spieler G, welcher aufs Tor schießt.
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen-
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

92

DSU.indd 92 21.12.10 12:22


93

DSU.indd 93 21.12.10 12:23


44 Freistoßvariante XIII

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt den Ball nach rechts zu
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende Spieler H. Spieler H sprintet in Richtung
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- Strafraum und schießt aufs Tor.
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G.
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen-
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

94

DSU.indd 94 21.12.10 12:23


95

DSU.indd 95 21.12.10 12:23


45 Freistoßvariante XIV

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt den Ball nach rechts zu Spie-
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende ler G. Dieser spielt einen Flankenball nach
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- links über die Mauer in den Laufweg von
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. Spieler A. Spieler A köpft/schießt aufs Tor
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt oder legt den Ball in die Mitte ab. Spieler I
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen- und J kreuzen Richtung erster und zweiter
bahn begibt sich Außenverteidiger A und Pfosten. Spieler H läuft in den Rückraum.
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

96

DSU.indd 96 21.12.10 12:23


97

DSU.indd 97 21.12.10 12:23


46 Freistoßvariante XV

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F lupft den Ball über die Mauer. Die
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende Spieler I+J lösen sich mit einer Drehung zum
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- Tor aus der Mauer und einer der beiden
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. (der Spieler, der näher und schneller zum
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt Ball steht/sprintet) nimmt den Ball mit und
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen- schießt aufs Tor.
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

98

DSU.indd 98 21.12.10 12:23


99

DSU.indd 99 21.12.10 12:23


47 Freistoßvariante XVI

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halb linker Position Spieler F lupft entweder den Ball zu Spieler
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende E und dieser schießt volley über die Mauer
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- ins linke Eck oder Spieler F lupft den Ball
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. (mit dem Rücken stehend zu Spieler G) über
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt sich zu Spieler G und dieser schießt volley
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen- aufs Tor.
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

100

DSU.indd 100 21.12.10 12:23


101

DSU.indd 101 21.12.10 12:23


48 Freistoßvariante XVII

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler E passt den Ball zu Spieler F, F
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende stoppt den Ball und der heranlaufende Spie-
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- ler G schießt mit einem kraftvollen Schuss
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. in die Torwartecke.
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen-
bahn begibt sich Außenverteidiger A und
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

102

DSU.indd 102 21.12.10 12:23


103

DSU.indd 103 21.12.10 12:23


49 Freistoßvariante XVIII

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Bei einem Freistoß aus halblinker Position Spieler F passt mit der Sohle entweder zu
in 24 m Entfernung nimmt die ausführende Spieler G, welcher direkt in die Torwart-
Mannschaft folgende Positionen einen: Frei- ecke schießt oder Spieler F spielt mit der
stoßschütze links ist Spieler E und rechts G. Hacke/Sohle, nachdem er einen Pass zu
Den Ball bei einem indirekten Freistoß legt Spieler G angetäuscht hat, zu Spieler E,
Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke Außen- welcher mit links an der Mauer vorbei ins
bahn begibt sich Außenverteidiger A und Mauereck schießt.
nach rechts D. Links neben die Mauer geht
Stürmer I. Rechts neben der Mauer positio-
niert sich Spieler J und einige Meter neben
ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie ste-
hen die Innenverteidiger B und C.

Spieler-/Positionslegende:
TW = Torwart
A = linker Außenverteidiger
B = linker Innenverteidiger
C = rechter Innenverteidiger
D = rechter Außenverteidiger
E = linker äußerer Mittelfeldspieler
F = halblinker Mittelfeldspieler
G = halbrechter Mittelfeldspieler
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler
I = linker Stürmer
J = rechter Stürmer

104

DSU.indd 104 21.12.10 12:23


105

DSU.indd 105 21.12.10 12:23


50 Freistöße, kombiniert mit einer Spielform

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Freistoß

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt
Beteiligte Spieler Ganze Mannschaft
Dosierung 45-50 min

Organisation: neben ihm Spieler H. Auf Höhe der Mittelli-


Beide Mannschaften positionieren sich über nie stehen die Innenverteidiger B und C.
das halbe Spielfeld verteilt in der 4-4-2-For-
mation plus Torhüter in beiden Toren. In der Die Offensivmannschaft nimmt folgende
Mitte des Spielfeldes wird mit Hütchen eine Positionen bei einer Freistoßflanke, von links
Mittellinie markiert. geschossen, ein: Die Offensivmannschaft ist
auf Höhe der 16-m-Linie positioniert. Die
Spieler-/Positionslegende: Übung wird auf einer Spielfeldhälfte auf
TW = Torwart ein Tor trainiert. Der rechte Mittelfeldspie-
A = linker Außenverteidiger ler H stellt sich in halblinker Position zur
B = linker Innenverteidiger Ausführung des Freistoßes auf. Bei ihm sind
C = rechter Innenverteidiger die Bälle. Die beiden Stürmer werden im
D = rechter Außenverteidiger Strafraum zwischen Elfmeterpunkt und Straf-
E = linker äußerer Mittelfeldspieler raumgrenze auf gleicher Höhe positioniert.
F = halblinker Mittelfeldspieler Stürmer I und Stürmer J kreuzen in Richtung
G = halbrechter Mittelfeldspieler erster Pfosten bzw. zum Torwart. Wobei
H = rechter äußerer Mittelfeldspieler Stürmer I nicht nur Richtung Torwart läuft, er
I = linker Stürmer hat auch die Option, dem Freistoßschützen
J = rechter Stürmer entgegenzulaufen, um mit ihm den Freistoß
schnell bzw. kurz auszuführen. Der rechte
Durchführung: Innenverteidiger C steht mittig und etwas
Es wird 11: 11 gespielt. Alle 2-3 min wird nach hinten versetzt zwischen den beiden
das Spiel unterbrochen und ein Freistoß Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und
ausgeführt. der halbrechte Mittelfeldspieler G stehen
auf Höhe der Strafraumgrenze, etwas rechts
Hinweis: zum Halbkreis des Strafraums. C läuft zum
Die Offensivmannschaft nimmt folgende ersten Pfosten, B zum zweiten Pfosten und
Positionen bei einem Freistoß aufs Tor, von G in Richtung 5-m-Raum und Elfmeterpunkt.
halb links geschossen, aus 24 m Entfernung Der rechte äußere Mittelfeldspieler E wird im
ein: Freistoßschütze links ist Spieler E und zentralen Rückraum positioniert und Spieler
rechts G. Den Ball bei einem indirekten Frei- A begibt sich in den Rückraum von Spieler
stoß legt Mittelfeldspieler F auf. Auf die linke H, mit den Optionen, zu hinterlaufen, um zu
Außenbahn begibt sich Außenverteidiger A flanken oder den Ball bei einem Pass zurück
und nach rechts D. Links neben die Mauer zur anderen Seite zu verlagern. Auf Höhe der
geht Stürmer I. Rechts neben der Mauer Mittellinie stehen die Außenverteidiger D und
positioniert sich Spieler J und einige Meter der halblinke Mittelfeldspieler F.

106

DSU.indd 106 21.12.10 12:23


Die Defensivmannschaft nimmt folgende Die Viererabwehrkette mit den Spielern A-D
Positionen ein, bei einem Freistoß aus halb- steht auf Linie in Höhe der Strafraumgrenze.
linker Position aus 24 m aufs Tor geschos- Vor den Spielern B, C und D stehen, unge-
sen: In die Mauer auf Höhe der 16-m-Linie fähr auf Höhe des Strafraumhalbkreises, die
von rechts nach links gehen die Spieler B, Spieler E, F und G. Der rechte äußere Mittel-
F, G, E und D. Der Spieler, der den Schützen feldspieler H bildet eine Einmannmauer. Der
anläuft bzw. attackiert, ist Spieler I. Rechts rechte Stürmer J steht eingerückt in vertika-
neben der Mauer positioniert sich Spieler A ler Verlängerung zu H. Der linke Stürmer I
und links davon die Spieler C und H. Seitlich steht zentral vor der Mittellinie. Der Torhüter
versetzt von den Freistoßschützen steht als steht kurz vor der 5-m-Raum-Linie.
einziger Offensivspieler, der als Anspielstati-
on bei Ballgewinn dienen soll, Stürmer J. Hilfsmittel:
2 Großfeldtore
Die Defensivmannschaft nimmt folgende
Positionen ein, bei einem Freistoß aus lin-
ker Position als Freistoßflanke geschlagen:

107

DSU.indd 107 21.12.10 12:23


51 Elfmetervariante I

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Elfmeter

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt, Ausklang


Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Es wird auf ein oder mehrere Tore mit Die Spieler sollen ohne Zeitdruck verschie-
Torhüter Elfmeterschießen trainiert. Jeder dene Elfmetervarianten einstudieren.
Spieler hat einen Ball. Pro Tor sollten nach In diesem Fall sollen sie speziell harte,
Möglichkeit nicht mehr als 3-5 Spieler üben. platzierte Schüsse mit dem Spann (a) und
gezwirbelte, platzierte Schüsse mit der
Innenseite (b) trainieren.

108

DSU.indd 108 21.12.10 12:23


109

DSU.indd 109 21.12.10 12:23


52 Elfmetervariante II

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Elfmeter

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt, Ausklang


Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Es wird auf ein oder mehrere Tore mit Tor- Jeder Spieler hat fünf Schüsse. Bevor sie
hüter Elfmeterschießen trainiert. Pro Tor soll- ihre Elfmeter schießen, müssen die Spieler
ten nach Möglichkeit nicht mehr als eine Prognose abgeben, wie viele ihrer fünf
3-5 Spieler üben. Schüsse sie verwandeln werden.
Hier wird ein erster leichter Druck auf die
Spieler aufgebaut, wie sie ihn verstärkt in
einer Elfmetersituation im Spiel erleben
werden.

110

DSU.indd 110 21.12.10 12:23


111

DSU.indd 111 21.12.10 12:23


53 Elfmetervariante III

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Elfmeter

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Schluss
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Diese Übung wird am Ende einer Trainings- Jeder Spieler hat abwechselnd einen Elfme-
einheit praktiziert. Es wird auf ein Tor mit terversuch. Wer drei Elfmetertore erzielt hat,
Torhüter Elfmeterschießen trainiert. Jeder darf in die Kabine.
Spieler hat einen Ball.

112

DSU.indd 112 21.12.10 12:23


113

DSU.indd 113 21.12.10 12:24


54 Elfmetervariante IV

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Elfmeter

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Schluss
Dosierung 5-15 min

Organisation: Durchführung:
Diese Übung wird am Ende einer Trainings- Jeder Spieler hat abwechselnd einen Elfme-
einheit praktiziert. Es wird auf ein Tor mit terversuch. Wer trifft, darf in die Kabine.
Torhüter Elfmeterschießen trainiert. Jeder Allerdings muss der Ball bei dem Elfmeter
Spieler hat einen Ball. entweder einen der beiden Innenpfosten
oder die Unterkante der Latte berührt haben.

114

DSU.indd 114 21.12.10 12:24


115

DSU.indd 115 21.12.10 12:24


55 Elfmetervariante V

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Elfmeter

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt, Ausklang


Dosierung 5-15 min

Organisation: Hinweis:
Es wird auf ein oder mehrere Tore mit Tor- Der Ball muss eine ganze Umdrehung
hüter Elfmeterschießen trainiert. Pro Tor soll- gemacht haben, bevor der Spieler in den
ten nach Möglichkeit nicht mehr als 16-m-Raum einlaufen darf.
4-6 Spieler üben.

Durchführung:
Der Elfmeterschütze läuft zum Schuss an
und passt den Ball seitlich kurz nach vorne.
Sobald sich der Ball bewegt, startet ein
Mitspieler von der Strafraumgrenze zum Ball
und schießt ihn ins Tor.

116

DSU.indd 116 21.12.10 12:24


117

DSU.indd 117 21.12.10 12:24


56 Elfmetervariante VI

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Elfmeter

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Ausklang
Dosierung 5-15 min

Organisation: Alternative:
Es wird auf ein oder mehrere Tore mit Tor- Jeder Spieler muss ankündigen, wie viele
hüter Elfmeterschießen trainiert. Pro Tor soll- seiner Elfmeter er verwandelt. Er muss
ten nach Möglichkeit nicht mehr als jedoch mindestens 75 % seiner Elfmeter
3-5 Spieler üben. treffen, sonst verliert er automatisch.

Durchführung:
Die Spieler machen einen Elfmeterwettbe-
werb. Wer die meisten Elfmeter verwandelt,
gewinnt. Zur Spannungserhöhung kann ein
Wetteinsatz ausgemacht werden.

118

DSU.indd 118 21.12.10 12:24


119

DSU.indd 119 21.12.10 12:24


57 Elfmeter mit Übungsform

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Elfmeter

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt, Ausklang


Schluss
Dosierung 10-30 min

Organisation: Hilfsmittel:
Mit Hütchen wird ein Dreieck zwischen Mit- 1 Großfeldtor, 3 Hütchen oder mehr
tellinie und Strafraum aufgebaut. An jedes
Hütchen wird ein Spieler gestellt (rot). Ein Feldgröße:
vierter Spieler (blau) geht in die Mitte. Die Halbes Spielfeld
roten Anspieler haben alle einen Ball. Auf
die Grundlinie wird ein Tor gestellt, in das Hütchenabstände:
ein Torhüter geht. Auf den Elfmeterpunkt 10 m
wird ein Ball gelegt.

Durchführung:
Der blaue Spieler muss den roten Spie-
lern schnell entgegenlaufen und den von
ihnen zugespielten Ball auf unterschiedli-
che Weise zurückpassen (zuerst zu Spieler
A flach zurückspielen, dann zu B mit dem
Kopf zurück und zu C volley zurückpassen).
Anschließend muss er sofort in den Straf-
raum sprinten und einen Elfmeter gegen
den Torhüter schießen. Nun wechselt der
blaue Spieler die Position mit einem roten.
Wenn alle die Station 1 x durchlaufen
haben, startet die Übung von vorne. Aller-
dings muss nun der Parcours 2 x durchlau-
fen werden, bevor der Elfmeter geschossen
wird. Anschließend 3 x, zum Schluss 4 x.

120

DSU.indd 120 21.12.10 12:24


121

DSU.indd 121 21.12.10 12:24


58 Elfmeter mit Übungsform: 4: 4 auf vier kleine Hütchentore

Trainingszweck Trainingsschwerpunkt
• Standardsituationen • Elfmeter

Trainingsaspekte

Trainingsaufbau Hauptteil/Schwerpunkt, Ausklang


Dosierung 20-40 min

Organisation: Hilfsmittel:
Es wird mit Hütchen ein Spielfeld abge- 1 Großfeldtor, 12 Hütchen
steckt. Auf jede der vier Hütchenseiten wird
ein Hütchentor aufgebaut. Es werden Feldgröße:
zwei Mannschaften zu je vier Spieler gebil- 20 x 20 m
det. An jedem Spielfeld sind genug Bälle
gelagert, um einen schnellen Spielfluss zu Hütchenabstände:
garantieren. In der Nähe des Spielfeldes Viereck: 20 m
wird ein Tor aufgestellt, in das ein Torhüter Hütchentore: 2-3 m
geht. Die Spieldauer beträgt zwischen Gelbes Hütchen zum roten Hütchen: 8-9 m
2-4 min und nach Spielende müssen direkt
die Elfmeter geschossen werden.

Durchführung:
Die beiden Mannschaften spielen 2 min
4:4 auf vier kleine Hütchentore. Jede Mann-
schaft hat zwei Hütchentore zu verteidigen.
Direkt im Anschluss an die Spielform muss
jeder Spieler einen Elfmeter schießen. Jeder
Spieler hat hierzu maximal 5-10 s Zeit, d. h.,
er muss unter Zeitdruck gegen den Torhüter
schießen. Die getroffenen Elfmeter zählen
als Tore zum Spielstand dazu. Nach Ausfüh-
rung der Elfmeter gehen die Mannschaften
wieder ins Spielfeld und spielen erneut
2 min 4:4, wobei die Spieler, die den Elf-
meter verschossen haben, die erste Minute
nicht mitspielen dürfen und deren Mann-
schaft nun ggbfs. in Unterzahl spielen muss.
Danach schießen allerdings immer wieder
alle vier Spieler jeder Mannschaft einen Elf-
meter usw.

122

DSU.indd 122 21.12.10 12:24


123

DSU.indd 123 21.12.10 12:24


Danksagung

Vor vielen Jahren entstand der Wunsch, meine gesammelten Erfahrungswerte und Ideen als
Spieler und Trainer, sowie die im Rahmen von Hospitationen, Trainerlehrgängen und aus
zahllosen Gesprächen mit fußballbegeisterten Menschen gewonnenen Eindrücke zu veröffent-
lichen. Dieses Werk und etliche andere haben es nun Wirklichkeit werden lassen.

Mein Dank gilt folgenden Personen und Unternehmen:

Easy2Coach, die mir durch die Zeichensoftware Easy2Coach Draw neuartige Möglichkeiten zur
Darstellung der zahlreichen Trainingsübungen zur Verfügung stellten.

In gemeinsamer Zusammenarbeit mit dem Meyer und Meyer Verlag konnte so meine Idee der
weltweiten Veröffentlichung medial unterschiedlich aufgearbeiteter Trainingslehre (Buchform,
E-Book-Variante, diverse Trainingspakete sowie Übungen in einer Online-Datenbank mit inte-
grierter Zeichen- und Animationssoftware) umgesetzt werden.

Günter Limbach für sein Vertrauen und seinen Rechtsbeistand.

Meinem Vater Johannes Titz, auf den ich mich immer verlassen konnte, der mir die ersten
Fußballschritte ermöglichte und keine Müdigkeit oder Verdrossenheit beim Zeichnen der
Übungen kannte.

Dem Meyer & Meyer Verlag und ganz besonders Jürgen Meyer, für das entgegengebrachte
Vertrauen, seine Überzeugung und die vielen hilfreichen Ratschläge.

Sebastian Stache, der mir immer als verlässlicher Partner, Kritiker und Freund zur Seite stand
und einer der fähigsten Lektoren ist, den sich ein Autor wünschen kann.

Meinem Freund Prof. Dr. Steven Dooley, der mich mit seinen kritischen und konstruktiven
Kommentaren inspirierte.

Thomas Dooley für seine professionell geführte Co-Autorenschaft und seinen Glauben an
diese Trainingslehre. Timo Nagel, der mir als jahrelanger Freund und Trainerkollege mit Rat
und Tat zur Seite stand.

Danken möchte ich des Weiteren allen Menschen und Vertrauten, die mich auf diesem Weg
begleitet und meine Kreativität angeregt haben. Insbesondere meiner Familie gilt auf Grund
der vielen Entbehrungen, ihres großartigen Rückhalts und ihrer grenzenlosen Unterstützung
während der ganzen Zeit ein ganz besonderer Dank.

Christian Titz

124

DSU.indd 124 21.12.10 12:24


Easy2Coach Animationen

Exklusiv: Hierzu sind lediglich 3 Schritte


notwendig:
Als Käufer dieses Buchs können Sie die
beschriebenen Übungen zusätzlich als kos- 1. Melden Sie sich auf
tenlose Animationen im Internet ansehen
www.easy2coach.net/motions
und nach Ihren Wünschen anpassen.
kostenlos an.
www.Easy2Coach.net 2. Tragen Sie den Gutscheincode in dem
Gutscheinfenster ein.
Code: MM2010E2C03DS
3. Animationen ansehen und beliebig
bearbeiten.

125

DSU.indd 125 21.12.10 12:24


DSU.indd 126 21.12.10 12:27
ISBN 978-3-89899-629-7 ISBN 978-3-89899-558-0
E [D] 16,95 E [D] 16,95

Preisänderungen vorbehalten und Preisangaben ohne Gewähr!

ISBN 978-3-89899-557-3 ISBN 978-3-89899-628-0


E [D] 16,95 E [D] 16,95

Weitere Titel zum Fußball finden Sie auf www.dersportverlag.de

Alle Bücher auch als E-Books – bequem & sicher, powered by

MEYER & MEYER VERLAG Tel.: 02 41 - 9 58 10 - 13


Von-Coels-Str. 390 Fax: 02 41 - 9 58 10 - 10
52080 Aachen E-Mail: vertrieb@m-m-sports.com
www.dersportverlag.de oder bei Ihrem Buchhändler

DSU.indd 127 21.12.10 12:24


DSU.indd 128 21.12.10 12:24

Das könnte Ihnen auch gefallen