Sie sind auf Seite 1von 3

Das Attribut

4. Das Genitivattribut

Nomen als Genitivattribute werden meist vorangestellt, z.B. Petras Studium, Mutters
Lieblingsbuch. Sonst steht das Genitivattribut in der Regel hinter dem Nomen, z.B. die
Ankunft der Züge.

5. Das präpositionale Attribut

Viele präpositionale Attribut entsprechen den präpositionalen Objekten Dann drückt das
zugehörige Nomen in der Regel ein Geschehen oder einen Zustand aus.

Beispiele:

Er setzt sich für die Gastarbeiter → Sein Einsatz für die Gastarbeiter.
Man gewöhnt sich an das Klima → Die Gewöhnung an das Klima.

In manchen Fällen verlangt das Nomen eine Präposition, das Verb aber nicht.
Beispiel:
Wir sehen Freunde wieder → Das Wiedersehen mit Freunden.

6. Gliedsätze (Nebensätze) als Attribute

Zu den Nebensätzen gehören Relativsätze, Infinitivsätze und Konjunktionalsätze.

6.1 Relativsätze
Die Relativpronomen (der, die, das, welcher, welche, welcher (seltener) können sich jedes
Nomen anschließen. Sie vertreten im Relativsatz ein Satzglied oder Genitivattribut.
Beispiele:
-Da steht der Wagen. Er gehört mir. → Da steht der Wagen, der mir gehört.
-Hier ist das Buch. Du brauchst es dringend. → Hier ist das Buch, das du dringend brauchst.

-Das ist die Zeitung. Ich habe ihr einen Leserbrief geschrieben.→ Das ist die Zeitung, der ich
einen Leserbrief geschrieben habe.

-Sind das die Leute? Man hat ihr Gepäck beschlagnahmt. → Sind das die Leute, deren
Gepäck man beschlagnahmt hat.

6.2 Konjunktionalsätze
Konjunktionalsätze fungieren als Attributsätze. Sie können in Verbindung mit verschiedenen
Konjunktionen auftreten. Aus präpositionalem Attribut und Genitivattribut kann man
Konjunktionalsätze bilden. Diese Letzteren können im Passiv (mit oder ohne Modalverb),
und im Aktiv, sowie mit einem Prädikativ (Kopulaverb + Adjektiv) vorkommen.

Beispiele:
-Meinungsverschiedenheiten über die Gründe der Wehrdienstverweigerung.
präpositionales Attr. Genitivattribut
→Meinungsverschiedenheiten darüber, warum der Wehrdienst verweigert wird.

-Meinungsverschiedenheiten über die Möglichkeit einer Weltregierung.


→Meinungsverschiedenheiten darüber, ob eine Weltregierung möglich ist.

6.3 Infinitivsätze

Aus manchen präpositionalen Attributen lassen sich Infinitivsätze als Attributsätze bilden.
Das ist nur möglich, wenn sich das Subjekt des Infinitivsatzes aus dem zugehörigen
Ausdruck erschießen lässt.

Beispiele:

-Ihre Hoffnung auf einen baldigen Sieg. → Ihre Hoffnung (darauf), bald zu siegen.

-Seine Bitte um Unterstützung wurde abgewiesen. →Seine Bitte, unterstützt zu werden,


wurde abgewiesen.

Übungen:

1. Bilden Sie Nomen mit Genitivattributen!

-Die Regierung stürzt.

-Die Bücher sind verzeichnet.

-Die Teilnehmer der Rundfahrt beschwerten sich energisch.

-Der Leiter der Delegation kam verspätet an.

-Die Zahl der Arbeitslosen nahm beträchtlich ab.

2. A/ Bilden Sie aus dem Satz ein Nomen mit präpositionalem Attribut!

-Sie freuten sich über den Erfolg.

-Sie reagieren scharf auf den Brief.

B/ Bilden Sie aus den ersten zwei Sätzen ein Nomen mit präpositionalem Attribut
und verwenden Sie es als Subjekt des dritten Satzes!

-Es wird gelärmt.


-Man streitet sich darum.
-Das ist häßlich.
-Man wird gestört.
-Man klagt darüber.
-Das ist verständlich.

3. Bilden Sie ein präpositionales Attribut mit Genitivattribut!


-Die Abgeordneten nahmen an der Sitzung teil.
-Der Sportler hat gründlich für die nächsten Meisterschaften trainiert.
-Niemand weiß, warum der Plan abgelehnt wurde.
-Die Anfrage, wieviel der Neubau kosten wird.
-Das Vertrauen, dass die Freunde helfen.

4. Bilden Sie Relativsätze!


- Wir wünschen uns einen Freund. Wir können ihm vertrauen.
-Wir meiden Menschen. Das Benehmen dieser Menschen ist schlecht.

5. Bilden Sie Konjunktionalsätze!


- Meinungsverschiedenheiten über den besten Weg zum Frieden (erreichen).
- Meinungsverschiedenheiten über die Möglichkeit der Entwicklungshilfe.

6. Bilden Sie Infinitivsätze!


-Ihr Entschluss zur Abreise stand fest.
-Sein Bedürfnis nach Schlaf wurde übermächtig.
-Eure Angst vor Bestrafung ist lächerlich.