Sie sind auf Seite 1von 6

LÖSUNGSBLÄTTER: Thema „Bunt und vielfältig - Familie in Deutschland“

1. Was ist eigentlich eine „Familie“?


Schreibe Begriffe, die du mit „Familie“ verbindest, in die MindMap.

Schreiben Einzelarbeit

Fürsorge

Erziehung
Respekt

Eltern

Verantwortung Familie Verständnis

Kinder
Vertrauen

Liebe

Partnerschaft
2. Vergleiche deine Begriffe mit einem Partner/einer Partnerin. Welche
Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede stellt ihr fest?

Partnerarbeit

3. Sammelt die Begriffe an der Tafel. Erklärt dabei jeweils, warum ihr
gerade diesen Begriff für wichtig haltet.

Klassengespräch

© w w w.pa sch -ne t.de | Aut or : Wolfh ar dt S ch äfer

1 /  6
LÖSUNGSBLÄTTER: Thema „Bunt und vielfältig - Familie in Deutschland“

Lies den Text „Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland“ und


bearbeite anschließend die folgenden Aufgaben.

Lesen Einzelarbeit

1. Lies die ersten beiden Abschnitte des Textes und trage die richtigen Informationen in
die Tabelle ein.

Wandel der Familienformen nach Daten des Statistischen Bundesamtes

1996 2014
verheiratete Ehepaare 81 % 69 %
Alleinerziehende 14 % > 20 %
Nichteheliche Partnerschaften 5% >10 %

2. Sind die folgenden Aussagen richtig, falsch oder nicht im Text? Kreuze an und
markiere im Text, wo du die Antwort gefunden hast.
nicht im
Richtig Falsch
Text
1. Ein Großteil der Kinder in Deutschland lebt in traditionellen Familien.

2. Gerade Alleinerziehenden gelingt die Kombination von Arbeit und


Familie besonders gut.

3. Nur 10 Prozent der Alleinerziehenden sind Männer

4. Barbara schätzt an ihrer Lebenssituation, dass sie ohne Partner mehr


Zeit für sich hat.

5. Frauen sind heutzutage finanziell unabhängiger als früher.

6. Über die Hälfte der Ehen in Deutschland werden geschieden.

7. Das Zusammenwachsen einer Patchwork-Familie verläuft nicht immer


harmonisch.

8. Patchwork-Familien sind ein neues Phänomen.

9. Entscheidend für das individuelle Glück ist nicht allein die


Lebensform.

© w w w.pa sch -ne t.de | Aut or : Wolfh ar dt S ch äfer

2 /  6
LÖSUNGSBLÄTTER: Thema „Bunt und vielfältig - Familie in Deutschland“

3. Vertiefung Wortschatzarbeit

Schreiben Einzelarbeit

Trage die Wörter aus dem Wortschatzkasten in den Lückentext ein.

Scheidung – Teilzeit – verheirateten – Alleinerziehenden


Haushalt – Abhängigkeit – Wandel – klassischen – nichtehelichen
Stiefgeschwistern – berufstätig – Elternteil – Vereinbarkeit – Ehe

Familien in Deutschland
Die Lebensformen von Familien in Deutschland verändern sich. Dieser Wandel wird auch
durch Daten des Statistischen Bundesamts belegt. Während die Zahl der verheirateten Eltern
rückläufig ist, steigt die Zahl der Alleinerziehenden (ein Großteil davon Frauen) und der
nichtehelichen Partnerschaften.

Ein Grund dafür ist der zunehmende Anteil von Frauen, die eine Ausbildung haben und
berufstätig sind. Aufgrund der sinkenden wirtschaftlichen Abhängigkeit von einem Partner
entscheiden sich Ehepaare, deren Beziehung gescheitert ist, häufiger für die Scheidung.
Darüber hinaus betrachten viele Paare die Ehe als Institution der Vergangenheit.

In der klassischen Familie gehen die Männern meist in Vollzeit arbeiten, während viele
Frauen oft in Teilzeit arbeiten und sich darüber hinaus noch um den Haushalt und die
Erziehung der Kinder kümmern. Für Alleinerziehende stellt die Vereinbarkeit von Beruf,
Erziehung der Kinder und Haushalt oft eine große Herausforderung dar. Unter Patchwork -
Familien versteht man das Zusammenwachsen neuer Familien, in denen leibliche Kinder mit
Stiefgeschwistern aufwachsen. Diese Familienform gibt es schon seit längerem, wenn ein
Elternteil starb und der verbliebene Partner wieder heiratete.

Sicherung:

Welche beiden Gründe für die Veränderung der Lebensformen in Deutschland werden im Text genannt?

Grund 1: die zunehmende wirtschaftliche Unabhängigkeit der Frauen durch eigene Erwerbstätigkeit

Grund 2: der Wertewandel, durch den die Ehe an Bedeutung verloren hat

© w w w.pa sch -ne t.de | Aut or : Wolfh ar dt S ch äfer

3 /  6
LÖSUNGSBLÄTTER: Thema „Bunt und vielfältig - Familie in Deutschland“

Hören Schreiben Einzelarbeit

1. Höre die Aussagen und ordne sie der passenden Lebensform zu.

Hörtext 1: B A: Klassische Familie

Hörtext 2: C B: Alleinerziehend

Hörtext 3: A C: Patchwork-Familie

2. Höre die Aussagen und ordne sie den passenden Fragen zu.

1. Klassische Familie

Hörtext 1: B A: Was magst du an deiner Familie?

B: Wer gehört zu deiner Familie, und was bedeutet Familie


Hörtext 2: C
für dich?

Hörtext 3: A C: Was ist dir wichtig in der Familie?

2. Alleinerziehende Mutter

Hörtext 1: D A: Was bedeutet Familie für dich?

B: Ist es schwer, den Familienalltag alleine zu


Hörtext 2: B
organisieren?
C: Du bist alleinerziehend. Welche Reaktionen gibt es
Hörtext 3: E
darauf?
D: Du bist alleinerziehende Mutter. Was bedeutet das im
Hörtext 4: A
Alltag?
E: Als du schwanger warst, hast du dich vom Vater deines
Hörtext 5: C
Kindes getrennt. Sicher keine leichte Entscheidung.

© w w w.pa sch -ne t.de | Aut or : Wolfh ar dt S ch äfer

4 /  6
LÖSUNGSBLÄTTER: Thema „Bunt und vielfältig - Familie in Deutschland“

3. Patchwork-Familie

Hörtext 1: C A: Was findest du gut an deiner Familie?

B: Wie verstehen sich die Geschwister eurer Patchwork-


Hörtext 2: B/F
Familie?

Hörtext 3: B/F C: Wer gehört zur Familie?

Hörtext 4: D D: Was bedeutet Familie für dich?

Hörtext 5: A E: Warum funktioniert eure Patchwork-Familie so gut?

F: Wie verstehen sich die Geschwister eurer Patchwork-


Hörtext 6: G
Familie?

Hörtext 7: E G: Was magst du an deinen Brüdern?

3. Lies die Aussagen und kreuze an: richtig oder falsch.


Ri ch ti g F al sch

1. Für Holger bedeutet Familie vor allem, den Alltag miteinander zu


verbringen.

2. Die Großeltern wohnen in der Nähe.

3. Für Oksana ist es wichtig, dass die Kinder etwas von der Welt sehen.

4. Barbara glaubt, dass sie ihren Sohn alleine erziehen kann.


5. Viele Männer helfen wenig im Haushalt, weil sie lieber fern sehen.

6. Barbara findet, dass Paare nicht nur wegen eines Kindes zusammen -
bleiben sollen

7. Familie bedeutet für Barbara, dass man blutsverwandt ist.

8. Für Barbara ist eine Mutter mit Kind eine richtige Familie.

9. Für Elke gehören nichtleibliche Kinder nicht mit zur Familie.

10. Mathias berichtet vom harmonischen Verhältnis der Halbbrüder.

11. Die Kinder aus erster Ehe meiden den Kontakt zur Stiefmutter.

12. Für Mathias ist seine Familie ein Gegengewicht zum Beruf.

13. Carl schätzt die Harmonie in seiner Patchwork-Familie.

14. Die beiden Halbbrüderpaare haben kaum Gemeinsamkeiten.

15. Elke ist froh, dass sie und ihr Mann sich gut mit seiner Ex-Frau und
dem neuen Partner verstehen.

© w w w.pa sch -ne t.de | Aut or : Wolfh ar dt S ch äfer

5 /  6
LÖSUNGSBLÄTTER: Thema „Bunt und vielfältig - Familie in Deutschland“

Grafikauswertung „Bevölkerung nach Lebensformen“

In dem vorliegenden Säulendiagramm, dessen Daten vom Statistischen Bundesamt stammen und das von der
Bundeszentrale für politische Bildung im Jahr 2012 publiziert wurde, ist zu sehen, in welchen Lebensformen die
deutsche Bevölkerung lebt. Die Daten beziehen sich auf den Zeitraum von 1996 bis 2011. A uf der vertikalen
Achse ist die Bevölkerung in absoluten Zahlen angegeben. Auf der horizontalen Achse ist die Zeit zu sehen. Es
gibt eine Säule für das Jahr 1996 und eine für das Jahr 2011. Außer in absoluten Zahlen wird der Anteil der
entsprechenden Lebensform an der Gesamtbevölkerung auch in Prozent angegeben. Die Grafik unterscheidet
zwischen fünf Lebensformen: Alleinstehende in Mehrpersonenhaushalten (hellgrün), Alleinstehende in
Einpersonenhaushalten (grün), Kinder (hellblau), Eltern (blau) und Persone n in einer Partnerschaft ohne Kinder
(orange).

Während der Anteil an Kindern an der Gesamtbevölkerung von 1996 bis 2011 von 26,9% auf 23,5%
zurückgegangen ist, ist der Anteil an Eltern im selben Zeitraum von 29,7% auf 25,6% gesunken. Während der
Anteil der Personen, die zwar in einer Partnerschaft, aber ohne Kinder leben, von 1996 bis 2011 von 25,9% auf
29,1 angestiegen ist, hat der Anteil an Alleinlebenden von 1996 bis 2011 von 15,6% auf 19,6% zugenommen.
Der Anteil an Alleinstehenden in Mehrpersonenhaushalten hat sich kaum verändert und liegt bei rund 2% der
Gesamtbevölkerung.

Nach einer genauen Analyse der Grafik fällt auf, dass es in Deutschland eine Tendenz zu weniger Kindern gibt,
wodurch sich der schrumpfende Anteil an Eltern und Kindern an der Gesamtbevölkerung erklären lässt.
Gleichzeitig vergrößert sich der Anteil von Alleinlebenden und von Menschen in Partnerschaften ohne Kinder. Ein
Grund hierfür könnte sein, dass Frauen immer häufiger berufstätig sind und sich für weniger oder ganz gegen
Kinder entscheiden. Ein weiterer Trend, der in dieser Grafik erkennbar wird, ist die zunehmende Tendenz zum
Einpersonenhaushalt. Eine Erklärung hierfür könnte sein, dass viele Menschen in Deutschland immer älter werden
und ihren Partner überleben oder nach einer Trennung alleine leben.

Grafikauswertung „Lebensformen“

In dem vorliegenden Kreisdiagramm, dessen Daten vom Statistischen Bundesamt stammen und das von der
Bundeszentrale für politische Bildung im Jahr 2012 publiziert wurde, ist zu sehen, in welch en Lebensformen die
deutsche Bevölkerung lebt. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2011 und sind in absoluten Zahlen (in
Tausendern) dargestellt. Das Diagramm ist in vier Bevölkerungsgruppen eingeteilt. Kinder (in grün), Eltern (in
blau), Personen in einer Partnerschaft ohne Kinder (orange) und Alleinstehende (gelb). Im inneren Kreis wird ihr
Anteil an der Gesamtbevölkerung dargestellt. Im mittleren Kreis wird die Lebensform bzw. die Volljährigkeit
dargestellt. Im äußersten Kreis wird bei den Kindern die Altersgruppe und bei den Eltern der Anteil der Kinder, die
voll- oder minderjährig sind, dargestellt.

Während von den rund 20,7 Mio. Eltern in Deutschland die große Mehrheit (16,3 Mio.) in einer Ehe lebt, erziehen
fast 2,7 Mio. Eltern ihre Kinder allein. Rund 1,7 Mio. Eltern leben in einer Lebensgemeinschaft.
Es fällt auf, dass die meisten Eltern noch immer verheiratet sind, und somit am traditionellen Familienbild
festhalten.

In Deutschland gibt es rund 19 Mio. Kinder, die im Haushalt ihrer Eltern wohnen. Davon sind rund 13 Mio.
minderjährig, während 6 Mio. bereits volljährig sind. Von den 6 Mio. volljährigen Kindern ist die Mehrheit (4,7 Mio.)
zwischen 18 und 27 Jahren. Nur knapp 1,4 Mio. Kinder leben mit über 27 Jahren noch zu Hause. Ein Grund hierfür
könnte sein, dass die meisten jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 27 von zu Hause ausziehen, weil sie
eine eigene Existenz gründen.

Während die Mehrheit der rund 23,6 Mio. Menschen in einer Partnerschaft ohne Kinder verheiratet ist (19,7 Mio.),
lebt die Minderheit (3,9 Mio.) in einer Lebenspartnerschaft. Wenn man die Daten miteinander vergleicht, fällt auf,
dass es in Deutschland mehr Ehepaare ohne Kinder (19,7 Mio.) als Ehepaare mit Kindern gibt (16,3 Mio.). Ein
Grund hierfür könnte sein, dass viele Menschen nach wie vor heiraten, zum Beispiel wegen der steuerlichen
Förderung, sich aber immer seltener für Kinder entscheiden.

Von den rund 17,6 Mio. alleinstehenden Menschen in Deutschland leben die meisten (15,9 Mio.) in
Einpersonenhaushalten, während 1,7 Mio. in Mehrpersonenhaushalten leben. Es lässt sich eine deutliche Tendenz
erkennen, dass viele Menschen in Deutschland allein leben. Ein Grund hierfür könnte sein, dass es immer weniger
Großfamilien gibt, in denen die Großeltern noch im Haushalt leben.

Lösungen: 1B, 2G, 3A, 4C, 5E

© w w w.pa sch -ne t.de | Aut or : Wolfh ar dt S ch äfer

6 /  6

Das könnte Ihnen auch gefallen