Sie sind auf Seite 1von 164

Schlepperbaureihe 7400

Für Modelle 7465-7475-7480-7485-7490-7495

AGCO - SA - Beauvais - Frankreich - RC B562 104 539 März 2004


Massey Ferguson ist eine Tochtergesellschaft der AGCO Nr. 3378 479 M2
Corporation Ausgabe 1
7400 EAME
Deutsch
BEDIENUNGSANLEITUNG
INHALT

Kapitel 1
KENNZEICHNUNG DES SCHLEPPERS 1
Kapitel 2
EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE 2
Kapitel 3
STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE 3
Kapitel 4
BEDIENUNG 4
Kapitel 5
WARTUNG UND EINSTELLUNGEN 5
Kapitel 6
KENNDATEN 6
Kapitel 7
ZUBEHÖR UND OPTIONEN 7

7400 EAME
1 . KENNZEICHNUNG DES SCHLEPPERS

Kapitel 1
KENNZEICHNUNG DES SCHLEPPERS

7400 EAME 1.1


1 . KENNZEICHNUNG DES SCHLEPPERS

INHALT

1.1 - SERIENNUMMER....................................................................................................................................................1-5

7400 EAME 1.3


1 . KENNZEICHNUNG DES SCHLEPPERS

1.1 - SERIENNUMMER
Herstellerschild mit Seriennummer (Modell je nach Land)
Wichtig: IN DER KORRESPONDENZ MIT IHREM HÄND-
LER ODER VERTRETER IST DIE SIERENNUMMER
IHRES SCHLEPPERS ANZUGEBEN.

MODELL:............................................................................
............................................................................................

SERIENNUMMER:..............................................................
............................................................................................
1
SERIENNUMMER DES MOTORS: .....................................
............................................................................................

NAME UND ANSCHRIFT DES INHABERS (gegebenen-


falls):
............................................................................................
............................................................................................ Z2-032 Abb. 2
............................................................................................
............................................................................................
............................................................................................ Seriennummer der Vorderachse
............................................................................................

HÄNDLER: ..........................................................................
............................................................................................
............................................................................................

STRASSE: ...........................................................................

STADT:................................................................................

LAND: .................................................................................

POSTLEITZAHL: ................................................................

HÄNDLERCODE: ...............................................................
............................................................................................
............................................................................................ Z2-095
............................................................................................
Abb. 3
............................................................................................

Zulassungsschild (Modell je nach Land) Seriennummer des „Perkins" Motors

Z2-030

Z2-029
Abb. 1 Abb. 4

7400 EAME 1.5


1 . KENNZEICHNUNG DES SCHLEPPERS

Seriennummer des „Sisu" Motors

Z2-132
Abb. 5

Seriennummer des Fahrerhauses

Z2-593-05-03
Abb. 6

1.6 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

Kapitel 2
EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND
GARANTIE

7400 EAME 2.1


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

INHALT

2.1 - EINFÜHRUNG .........................................................................................................................................................2-5


2.1.1 - Kontrolle vor der Lieferung, Inbetriebnahme beim Betreiber und Garantie ................................................... 2-5
2.1.2 - Garantieverfahren .......................................................................................................................................... 2-6
2.1.3 - Gebietswechsel ............................................................................................................................................. 2-6
2.1.4 - Wartung nach der Garantiezeit ...................................................................................................................... 2-6

2.2 - ZEICHEN UND BEGRIFFE BEZÜGLICH DER SICHERHEIT ...................................................................................2-7

2.3 - SCHLEPPER UND GERÄTE ....................................................................................................................................2-7

2.4 - MAXIMALE FAHRGESCHWINDIGKEITEN ............................................................................................................2-8

2.5 - HINWEIS FÜR DEN FAHRER ..................................................................................................................................2-8


2
2.6 - GEFAHR, WARNUNG UND ACHTUNG .................................................................................................................2-8

2.7 - AUFKLEBER.............................................................................................................................................................2-8

2.8 - ZU BEACHTENDES SICHERHEITSPROGRAMM...................................................................................................2-8


2.8.1 - Garantie für eine einwandfreie Arbeitsweise................................................................................................. 2-8
2.8.2 - Folgende Anweisungen beachten ................................................................................................................. 2-9

2.9 - SCHUTZ ...................................................................................................................................................................2-9


2.9.1 - Fahrerhaus ..................................................................................................................................................... 2-9
2.9.2 - Beschädigung des Sicherheitskords .............................................................................................................. 2-9

2.10 - VORSICHTSMASSNAHMEN VOR DER BENUTZUNG .......................................................................................2-9


2.10.1 - Kenntnis des Geräts .................................................................................................................................... 2-9
2.10.2 - Körperschutz .............................................................................................................................................. 2-10
2.10.3 - Alle verfügbaren Schutz- und Sicherheitsvorrichtungen verwenden ......................................................... 2-10
2.10.4 - Kontrolle der Geräte................................................................................................................................... 2-11
2.10.5 - Den Schlepper reinigen ............................................................................................................................. 2-11
2.10.6 - Das Umfeld schützen ................................................................................................................................ 2-12

2.11 - WARTUNG DES SCHLEPPERS ..........................................................................................................................2-12

2.12 - INBETRIEBSETZUNG..........................................................................................................................................2-12
2.12.1 - Das Personal vor der Inbetriebsetzung informieren................................................................................... 2-12
2.12.2 - Bei voller Sicherheit in den Schlepper einsteigen oder aus dem Schlepper aussteigen ........................... 2-12
2.12.3 - Start bei voller Sicherheit ........................................................................................................................... 2-12
2.12.4 - Die empfohlenen Startverfahren beachten................................................................................................ 2-13
2.12.5 - Test der Steuerungen ................................................................................................................................ 2-13
2.12.6 - Startflüssigkeit ........................................................................................................................................... 2-13

2.13 - ARBEIT BEI VOLLER SICHERHEIT .....................................................................................................................2-13


2.13.1 - Handgriffe entschlossen durchführen ....................................................................................................... 2-13
2.13.2 - Zu beachtende Sicherheitsanweisungen ................................................................................................... 2-13
2.13.3 - Sicherheit des Umfelds ............................................................................................................................. 2-14
2.13.4 - Kippgefahr.................................................................................................................................................. 2-14
2.13.5 - Um ein Umkippen zu vermeiden ............................................................................................................... 2-15
2.13.6 - Vorbeugen von Umkippen nach hinten...................................................................................................... 2-15
2.13.7 - Andere Gefahren ....................................................................................................................................... 2-16
2.13.8 - Geräte und Nebenausrüstungen................................................................................................................ 2-17
2.13.9 - Sicherheitsanweisungen für das Abschleppen .......................................................................................... 2-18
2.13.10 - Abschleppen des Schleppers .................................................................................................................. 2-18
2.13.11 - Notbetrieb ................................................................................................................................................ 2-19
2.13.12 - Fahren auf der Strasse............................................................................................................................. 2-20
2.13.13 - Strassenverkehrsordnung ........................................................................................................................ 2-20

2.14 - SICHERHEIT - NACH DEM BETRIEB ..................................................................................................................2-21

7400 EAME 2.3


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

2.1 - EINFÜHRUNG Jede andere Verwendung wird als nicht vorgesehene Be-
nutzung betrachtet. AGCO verweigert jede Verantwortung
Das Kapitel 'Sicherheit' in Ihrer Betriebsanleitung betont für Geräteschäden oder Körperverletzungen im Fall einer
bestimmte grundlegende Situationen bezüglich der Sicher- falschen Verwendung und das daraus entstehende Risiko
heit, die sich beim Betrieb und bei der normalen Wartung geht zu Lasten des Benutzers.
des Schleppers ergeben können, und liefert die Vorgehens-
Die Übereinstimmung und die strenge Beachtung der von
weise zur Meisterung solcher Situationen. Dieses Kapitel
AGCO definierten Betriebs-, Wartungs- und Reparaturbe-
IST EIN ZUSATZ zu den Sicherungsanweisungen, die in an-
dingungen sind auch ein wesentlicher Teil der vorgesehe-
deren Kapiteln dieser Betriebsanleitung vorzufinden sind.
nen Benutzung.
Je nach den benutzten Ausrüstungen, den Arbeitsbedin-
Die Benutzung, Wartung und Reparatur dieser Schlepper
gungen auf dem Standort oder im Wartungsbereich kön-
ist Personen vorbehalten, welche die besonderen Kennda-
nen zusätzliche Vorsichtsmassnahmen erforderlich
ten und die gültigen Sicherheitsregeln kennen (Unfallver-
werden. AGCO kann die Inbetriebnahme, den Betrieb, die
hütung).
Kontrolle, die Schmierung und die Wartung des Schleppers
auf keinen Fall direkt kontrollieren. Deshalb tragen SIE die
Verantwortung für die Erstellung der in den genannten Be-
Im Fall von Problemen nach dem Kauf und für die gegebe-
nenfalls erforderlichen Einstellungen wird den Kunden drin- 2
gend empfohlen, sich an einen AGCO Händler zu wenden.
reichen geeigneten Sicherheitsmassnahmen.
Anmerkung: Diese Betriebsanleitung ist für eine welt-
2.1.1 - Kontrolle vor der Lieferung, Inbetriebnahme
weite Ausgabe bestimmt und die Verfügbarkeit der
beim Betreiber und Garantie
angegebenen Ausrüstungen, sei es an der Schlepper-
standardausführung oder als Zubehör, kann je nach Beim Verkauf von neuen Produkten an seine Händler liefert
dem Land variieren, in dem der Schlepper verwendet der Hersteller eine Garantie, entsprechend der die Ware,
wird. Um in Erfahrung zu bringen, welche Ausrüstung unter Vorbehalt bestimmter Bedingungen, keine Material-
in Ihrer Region erhältlich ist, wenden Sie sich bitte an und Herstellungsfehler aufweist. Da diese Betriebsanlei-
einen AGCO Händler. tung weltweit veröffentlicht wird, ist es nicht möglich die
Garantiebegriffe und -bedingungen für alle Kunden in allen
Diese Betriebsanleitung soll dem Inhaber und dem Fahrer
Ländern festzulegen.
erlauben, den Schlepper unter einwandfreien Sicherheits-
bedingungen zu benutzen. Bei sorgfältiger Beachtung die- Die Käufer neuer AGCO Geräte müssen daher beim Liefe-
ser Anweisungen wird der Schlepper nach AGCO Tradition ranten Ihrer Ausrüstung die erforderlichen Auskünfte ein-
zahlreiche Jahre zufriedenstellend funktionieren. holen.
Das Inbetriebnehmen des Geräts durch den Händler beim Im Rahmen seines Programms für die konstante Verbesse-
Betreiber bietet letzterem die Möglichkeit sich davon zu rung seiner Produkte behält sich der Hersteller das Recht
überzeugen, dass die Betiebs- und Wartungsbedingungen vor, die Kenndaten seiner Gerätschaften ohne Voranmel-
richtig verstanden werden. Bitte wenden Sie sich an den dung zu ändern und lehnt bei eventueller Nichtübereinstim-
Händler falls ein Teil der Betriebsanleitung unverständlich mung zwischen den Kenndaten dieser Produkte und deren
scheint. Es ist wichtig, dass diese Anweisungen verstan- Beschreibung in seinen Veröffentlichung jede Verantwor-
den und beachtet werden. tung ab.
Die tägliche Wartung soll zur Gewohnheit werden und die Bei der Lieferung eines neuen AGCO Schleppers ist der
Betriebsstunden sind in einem Journal festzuhalten. Händler verpflichtet bestimmte Arbeitsschritte vorzuneh-
men. Dabei handelt es sich einerseits um die vollständige
Wenn Ersatzteile erforderlich sind, ist es wichtig nur AGCO
Kontrolle vor der Lieferung, um sicherzustellen, dass der
Einzelteile zu verwenden. Die AGCO Händler liefern Origi-
gelieferte Schlepper sofort betriebsbereit ist, und anderer-
nalteile und können Sie für deren Montage und Verwen-
seits um die vollständige Unterweisung des Käufers bezüg-
dung beraten.
lich der Grundprinzipien für den Betrieb und die Wartung
Die Verwendung von Teilen schlechterer Qualität kann
des Schleppers. Diese Anweisungen betreffen die Instru-
schwere Schäden verursachen. Den Kunden wird empfoh-
mente und Steuerungen, die regelmässige Wartung und
len Ersatzteile ausschliesslich bei einem zugelassenen
die Sicherheitsvorschriften. Alle von der Verwendung und
AGCO Händler zu kaufen.
Wartung des Schleppers betroffenen Personen haben bei
Aufgrund der überaus unterschiedlichen Betriebsbedin- dieser Unterweisung anwesend zu sein.
gungen hat der Hersteller nicht die Möglichkeit in seinen
Anmerkung: Im Fall von Beanstandungen im Anschluss
Veröffentlichungen bezüglich der Leistungen oder Verwen-
an die Montage von nicht zulässigen Teilen oder Zube-
dungsarten seiner Maschinen vollständige oder absolute
hör, Geräten oder Ausrüstungen oder von unzulässi-
Behauptungen aufzustellen oder für Verluste oder Schä-
gen Änderungen, verweigert AGCO jede
den, die von diesen Behauptungen oder Irrtümern oder
Verantwortung.
eventuellen Weglassungen verursacht wurden, die Verant-
wortung zu übernehmen.
Wenn der Schlepper unter abnormalen, für ihn schädlichen
Bedingungen benutzt werden soll (zum Beispiel bei hohem
Wasserstand oder in Reisfeldern), ist der AGCO Händler
für spezielle Anweisungen hinzuzuziehen, andernfalls
könnte die Garantie für ungültig erklärt werden.
Diese Schlepper sind nur für übliche Landwirtschaftsbe-
triebe ausgelegt (vorgesehene Benutzung).

7400 EAME 2.5


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

2.1.2 - Garantieverfahren 2.1.4 - Wartung nach der Garantiezeit


Die einwandfreie Inbetriebnahme beim Betreiber und eine Während der Garantiezeit sind alle Wartungs- und Repara-
regelmässige Wartung tragen zur Vermeidung von Pannen turarbeiten dem AGCO Händler zu übertragen; er kontrol-
bei. Falls während der Garantiezeit dennoch Probleme auf- liert die Fortschritte und Leistungen des neuen Schleppers
treten, ist folgendermassen vorzugehen: sorgfältig in allen Einzelheiten.
Sofort den Händler verständigen, bei dem der Schlepper Um an einem AGCO Schlepper die besten Resultate zu er-
gekauft wurde und das Modell und die Seriennummer an- halten, ist es wesentlich, dass die Wartung und die Kontrol-
geben. Es ist wesentlich keine Zeit zu verlieren und sich len auch nach Ablauf der Kontrolle regelmässig
bewusst zu sein, dass auch bei einem Fehler, der von der durchgeführt werden. Die wesentlichen Überholungsarbei-
Garantie gedeckt wird, die Garantie nicht mehr gültig sein ten am Schlepper sind einem AGCO Händler vor Ort anzu-
könnte, wenn die Reparatur nicht sofort stattfindet. vertrauen; ein erfahrener Techniker kann zwischen den
Der Händler soll dabei ein Höchstmass an Informationen einzelnen Kontrollen eventuelle Probleme ausfindig ma-
erhalten. Er muss erfahren wieviel Arbeitsstunden der chen.
Schlepper getätigt hat, welche Art von Arbeit ihm zugeteilt Die Mechaniker wohnen regelmässig Fortbildungskursen
ist und welches die Symptome des Problems sind. und Kursen über den neuesten Stand des Produktes bei,
Es ist zu bemerken, dass normale Wartungsvorgänge wie sowie Kursen über die Wartungs- und Reparturtechnik und
das Feineinstellen, Einstellen der Bremsen/der Kupplung, die Verwendung moderner Spezialwerkzeuge und Diagno-
sowie der für die Wartung des Schleppers verwendete Be- seausrüstungen. Sie erhalten periodisch veröffentlichte
darf (Öl, Filter, Kraftstoff und Frostschutzmittel) von der Ga- Betriebsberichte und verfügen über alle erforderlichen
rantie nicht gedeckt werden. Werkstattanleitungen und technischen Dokumentationen,
Warnung bezüglich der Ersatzteile um in der Lage zu sein die Reparatur- und Wartungsarbei-
Teile, die nicht von AGCO stammen, könnten von minderer ten gemäss den von AGCO vorgeschriebenen Qualitäts-
Qualität sein. Im Fall von Verlust, Schäden oder Beschädi- normen durchzuführen.
gungen aufgrund der Montage solcher Teile lehnt AGCO
jede Verantwortung ab. Darüber hinaus kann die Hersteller-
garantie widerrufen werden, wenn solche Teile während
der Garantiezeit montiert werden.

2.1.3 - Gebietswechsel
Ausschliesslich der AGCO Händler, bei dem der Schlepper
gekauft wurde, ist für den durch die Garantie gebotenen
Schutz verantwortlich. Soweit wie möglich ist immer er
hinzuzuziehen, wenn der Schlepper für Reparaturen einem
Händler anvertraut werden muss. Falls der Inhaber in eine
andere Region übersiedelt oder der Schlepper vorüberge-
hend in einer Region arbeitet, die vom Händler, bei dem er
erworben wurde weit entfernt ist, wird empfohlen von letz-
terem den Namen und die Anschrift des AGCO Händlers zu
vermitteln, der dem neuen Wohnsitz am nächsten ist und
diesem die Verpflichtungen zu übertragen, die im Rahmen
der Garantie noch anstehen.
Werden diese Massnahmen beim Verlassen einer Region,
die vom ursprünglichen Händler betreut wird, nicht getrof-
fen, bietet der neue Händler, falls erforderlich seine Dien-
ste an, doch kann er sie zum normalen Tarif verrechnen,
falls folgende Schritte nicht unternommen wurden:
• klar verständlich machen, dass die Garantie nicht abge-
laufen ist und,
• dem Händler, der die Reparatur durchführt, die Möglich-
keit geben mit dem Händler, der den Verkauf getätigt
hat, die erforderlichen Massnahmen zu treffen.

2.6 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

2.2 - ZEICHEN UND BEGRIFFE BEZÜGLICH


DER SICHERHEIT

Dieses Sicherheitszeichen bedeutet ACH- Das Sicherheitszeichen erlaubt die Identifizie-


TUNG! SEIEN SIE WACHSAM! IHRE SI- rung der wichtigen Sicherheitsmeldungen auf
CHERHEIT HÄNGT DAVON AB! den Maschinen, der Sicherheitssymbole in Be-
triebsanleitungen und sonst. Wenn Sie dieses
Zeichen sehen, seien Sie sich bewusst, dass
Verletzungsgefahr oder Todesgefahr besteht.
Beachten Sie die Hinweise in den Sicherheits-
meldungen.

Die SICHERHEIT ist ausschlaggebend! Warum? 2


• DIE UNFÄLLE FÜHREN ZU KÖRPERLICHEN BEHINDERUNGEN UND TÖTEN

• DIE UNFÄLLE KOSTEN VIEL GELD

• DIE UNFÄLLE KÖNNEN VERMIEDEN WERDEN

2.3 - SCHLEPPER UND GERÄTE


Der Schlepper ist eine Leistungsquelle - Mechanik - Hy-
draulik
• Der Schlepper an sich hat nur einen geringen prakti-
schen Wert. Er ist nur zusammen mit einem Gerät oder
einer anderen Ausrüstung betriebsfähig.
• Diese Betriebsanleitung wurde erstellt, um sichere
Arbeitsmethoden zu bestimmen, wenn der Schlepper
unter normalen Bedingungen betrieben wird.
• Es gibt nicht alle Sicherheitshinweise und Betriebsan-
weisungen für die Geräte und Ausrüstungen an, die bei
der Lieferung des Schleppers und danach eingerichtet
werden können.
• Es ist wesentlich, dass die Fahrer die Betriebsanleitun-
gen für diese Geräte und Ausrüstungen richtig benutzen
und verstehen.

7400 EAME 2.7


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

2.4 - MAXIMALE FAHRGESCHWINDIGKEI- Wichtig: Der Begriff WICHTIG wird benutzt, um beson-
TEN dere Vorgehensweisen oder Anweisungen zu beschrei-
ben, die bei Nichtbeachtung zur Beschädigung oder
Zerstörung der Maschine, des angewandten Verfah-
GEFAHR: Der Verkehr von Ackerschleppern rens oder des Umfeldes führen könnten.
auf der Strasse untersteht Geschwindigkeits-
begrenzungen je nach der Grösse der Geräte Anmerkung: Der Begriff ANMERKUNG wird gebraucht,
oder je nach beförderter Last. Informieren Sie um Punkte zu unterstreichen, die für eine Reparatur
sich über die in den betroffenen Ländern gültigen Vor- oder Arbeitsweise wirksamer und besser geeignet sind.
schriften.
2.7 - AUFKLEBER
2.5 - HINWEIS FÜR DEN FAHRER
WARNUNG: Die Aufkleber für Gefahr, War-
Die im Kapitel Sicherheit dieser Betriebsanleitung enthalte- nung, Achtung oder Anweisung NICHT ENT-
nen Anweisungen sind vor dem Inbetriebnehmen des FERNEN ODER VERDECKEN.
Schleppers sorgfältig zu lesen und müssen verstanden
werden. Diese Anweisungen sind während Ihres gesam- Aufkleber für Gefahr, Warnung, Achtung oder Anweisung,
ten Arbeitstages streng zu beachten. die unleserlich sind oder fehlen, sind zu erneuern. Im Fall
Beim Lesen dieses Kapitels werden Sie feststellen, dass Il- von Verlust oder schlechtem Zustand sind Ersatzaufkleber
lustrationen eingefügt wurden, um bestimmte Situationen bei Ihrem Händler erhältlich. Die Stelle, an der diese Sicher-
besonders zu betonen. Jede Illustration trägt eine Nummer heitsaufkleber tatsächlich anzubringen sind, ist am Ende
und diese Nummer wird im Text in Klammern angeführt. dieses Kapitels angegeben.
Diese Nummer ist am Ende des Textes als Hinweis auf die Beim Kauf eines Schleppers aus zweiter Hand siehe die Il-
Illustrationen vorzufinden. lustrationen am Ende dieser Betriebsanleitungen, um si-
Sie selbst garantieren für die Sicherheit. Die korrekte An- cherzustellen, dass alle Aufkleber leserlich und an der
wendung dieser Sicherheitsanweisungen dient nicht nur richtigen Stelle angebracht sind.
zu Ihrem eigenen Schutz, sondern auch zum Schutz Ihrer
Umgebung. Studieren Sie sorgfältig die Kenndaten in die- 2.8 - ZU BEACHTENDES SICHERHEITSPRO-
ser Betriebsanleitung und betrachten Sie sie als einen Teil GRAMM
Ihres Sicherheitsprogramms. Vergessen Sie nicht, dass
das Kapitel Sicherheit nur den Maschinentyp betrifft, den 2.8.1 - Garantie für eine einwandfreie Arbeitsweise
Sie erworben haben. Studieren Sie auch alle üblichen Nur ein qualifizierter und zugelassener Fahrer kann einen
Schutzmassnahmen für Ihre Arbeite und vor allem - Ackerschlepper einwandfrei betreiben. Um qualifiziert zu
sein, muss der Fahrer die in dieser Betriebsanleitung ver-
VERGESSEN SIE EINES NICHT - DIE SICHERHEIT fassten Anweisungen verstanden haben, eine Fahreraus-
HÄNGT VON IHNEN SELBST AB. SIE KÖNNEN UNFÄL- bildung abgestattet haben und die bei dieser Arbeit
LE VERMEIDEN, DIE ZU SCHWEREN VERLETZUNGEN gültigen Sicherheitsregeln und -vorschriften kennen.
ODER ZUM TOD FÜHREN.
Bestimmte Vorschriften führen zum Beispiel an, dass eine
Person unter 16 Jahren nicht befugt ist, eine Maschine
2.6 - GEFAHR, WARNUNG UND ACHTUNG oder selbst einen Schlepper zu fahren. Es ist Ihre Verant-
Wenn Sie die nachstehend aufgeführten Begriffe und Zei- wortung diese Vorschriften zu kennen und sie auf dem Ar-
chen sehen, die in diesen Betriebsanleitungen und auf den beitsplatz oder in einer gegebenen Situation zu beachten.
Aufklebern verwendet werden, sind die darauf angeführ-
ten Anweisungen zu beachten, denn sie betreffen Ihre per-
sönliche Sicherheit.

GEFAHR: Das Zeichen neben dem Begriff


GEFAHR zeigt eine drohende Gefahr an, die
bei Nichtbeachtung zum TOD ODER ZU SEHR
SCHWEREN VERLETZUNGEN führen kann.

WARNUNG: Das Zeichen neben dem Begriff


WARNUNG zeigt eine mögliche Gefahr an, die
bei Nichtbeachtung zum TOD ODER ZU
SCHWEREN VERLETZUNGEN führen kann.

ACHTUNG: Das Zeichen neben dem Begriff


Achtung zeigt eine mögliche Gefahr an, die
bei Nichtbeachtung LEICHTE VERLETZUN-
GEN verursachen kann.

2.8 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

Diese Regeln enthalten Sicherheitsanweisungen für die Der Sicherheitskord sowie der Sicherheitsgurt erlauben es
einwandfreie Arbeitsweise des Schleppers, doch be- ein Höchstmass an Unfallverletzungen zu vermeiden,
schränken sich nicht darauf. wenn der Schlepper umkippt. Das Tragen des Sicherheits-
WARNUNG: Der Fahrer darf keinen Alkohol gurts ist ein ausschlaggebender Schutzfaktor.
trinken oder Medikamente einnehmen, die • Das Tragen des - fest angepassten - Sicherheitsgurt ist
seine Wachsamkeit oder Koordinationsfähig- Vorschrift.
keit beeinträchtigen könnten. Ein Fahrer, der • Sicherstellen, dass der Sicherheitsgurt nicht beschädigt
verschriebene oder nicht verschriebene Medikamente ist. Sollte dies der Fall sein, ist der Gurt zu erneuern
einnimmt, muss ärztlichen Rat einholen bezüglich sei- (Abb. 1).
ner Fähigkeit eine Maschine bei voller Sicherheit zu
fahren.

2.8.2 - Folgende Anweisungen beachten


• AUF KEINEN FALL ein Kind oder eine nicht qualifizierte
Person einen Schlepper fahren lassen. Unerwünschte
2
Personen aus der Arbeitszone entfernen.
• Den Sicherheitsgurt korrekt anschnallen.
• Vermeiden, den Schlepper in der Nähe von Gräben,
Ufern und Löchern zu fahren. In den Kurven, bei Gefäl-
len und auf holprigen, rutschigen oder schlammigen
Oberflächen langsamer fahren.
• Keine zu starken Gefälle befahren.
• Die Strecke aufmerksam überwachen, insbesondere am
Ende von Furchen, auf Strassen und im Bereich von
Bäumen.
• Der Beifahrersitz soll nur für kurze Zeit benutzt werden.
• Kindern den Beifahrersitz verbieten. V 462 Abb. 1
• AUF KEINEN FALL andere Personen den Schlepper
oder das Gerät benutzen lassen, ausgenommen der
Schlepper ist mit einem zugelassenen Beifahrersitz aus- 2.9.2 - Beschädigung des Sicherheitskords
gerüstet. Wenn der Schlepper einen Unfall hatte oder umgekippt ist,
• Ausrüstungen nur an der Zugstange oder an den emp- muss der Sicherheitskord erneuert und NICHT repariert
fohlenen Kupplungsstellen befestigen und niemals ober- werden.
halb des Mittenabstands der Hinterachse. Den Schlepper NICHT BENUTZEN, wenn der Sicherheits-
kord in schlechtem Zustand ist.
• Den Schlepper ohne Ruckbewegungen fahren - ohne
schroffe Kurven, Anfahr- oder Stoppmanöver. Nach dem
Stillstand des Schleppers die Handbremse korrekt anzie- 2.10 - VORSICHTSMASSNAHMEN VOR DER
hen. Das Gerät absenken und den Zündschlüssel abzie- BENUTZUNG
hen.
2.10.1 - Kenntnis des Geräts
• AUF KEINEN FALL Geräteteile ändern oder ausbauen
Es ist wichtig, den Schlepper sowie die Arbeitsweise aller
und KEINE Ausrüstungen BENUTZEN, die nicht für
Zubehörteile der Maschine, der Geräte und Zusatzausrü-
Ihren Schlepper ausgelegt sind.
stungen gut zu kennen. Auch die Verwendung aller Steue-
rungen, Messtäbe und Bildschirme muss beherrscht
2.9 - SCHUTZ werden; erforderlich ist auch eine gute Kenntnis der Nenn-
leistung mit Last, der Geschwindigkeitsbereiche, der
2.9.1 - Fahrerhaus
Bremskennwerte und der Lenkung, des Wenderadius und
Der Sicherheitskord wurde speziell für diese Schlepperbau- der erforderlichen Abstände
reihe ausgelegt und um den Gesetzesvorschriften für Si- Nicht vergessen, dass Regen, Schnee, Eis, Kies oder ein
cherheit und Schallpegel zu genügen. weicher Boden die Arbeitsweise des Schleppers beeinflus-
Der Sicherheitskord entspricht den verschiedenen interna- sen.
tionalen Sicherheitsnormen. Er darf AUF KEINEN FALL für Bei schlechten Bedingungen langsamer und vorsichti-
die Einrichtung anderer Zubehörteile oder Geräte durch- ger fahren, mit Allradantrieb falls der Schlepper damit
bohrt oder geändert werden. Das Schweissen von Teilen ausgerüstet ist.
IST NICHT ZUGELASSEN. AUF KEINEN FALL zum
Zweck von Zugarbeiten Ketten oder Seile an der Haupt- Die Sicherheitssymbole GEFAHR, WARNUNG und ACH-
struktur des Kords befestigen. TUNG sowie alle Informationszeichen lernen, die auf dem
Schlepper angebracht werden.
Sollen weitere Steuerungen oder Anzeigen im Bereich des
Führerstands eingerichtet werden, ist der AGCO Händler
für zusätzliche Informationen hinzuzuziehen.

7400 EAME 2.9


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

DIESE BETRIEBSANLEITUNG AUFMERKSAM LESEN,


BEVOR DER MOTOR IN BETRIEB GENOMMEN WIRD.
DIE BETRIEBSANLEITUNG LESEN, BEVOR MIT DER
ARBEIT BEGONNEN WIRD (Abb. 2).

V 178 Abb. 3

Sich informieren, wo Feuerlöscher und Verbandkasten so-


wie die Nothilfenummern aufbewahrt werden. Der Fahrer
Abb. 2 muss die Benutzung der Geräte gut beherrschen (Abb. 4).
V 179

FALLS DIE BETRIEBSANLEITUNG SCHWER VERSTÄND-


LICHE STELLEN ENTHÄLT, HOLEN SIE ERKLÄRUNGEN
EIN (zum Beispiel bei Ihrem Händler).
Diese Betriebsanleitung enthält die generell für Acker-
schlepper gültigen Sicherheitsanweisungen. Sie sind per-
manent im Schlepper aufzubewahren. Falls Sie zusätzliche
Exemplare wünschen, wenden Sie sich an Ihren AGCO
Händler.

2.10.2 - Körperschutz
Tragen Sie die Schutzkleidung und -ausrüstungen, die Ih-
nen übergeben wurden oder für bestimmte Arbeitsbedin-
gungen erforderlich sind. Kein Risiko eingehen (Abb. 3).
Folgende Gegenstände können erforderlich sein:
• Ein Helm.
• Schutzbrillen oder eine Schutzmaske. V 001 Abb. 4
• Ohrenschutz.
• Gasmaske oder Maske mit Filter.
2.10.3 - Alle verfügbaren Schutz- und Sicherheitsvor-
• Wetterbeständige Kleidung.
richtungen verwenden
• Reflektierende Kleidung.
Die Schutzvorrichtungen korrekt befestigt an ihrem zuge-
• Dicke Handschuhe (aus Neopren für chemische Pro- ordneten Platz lassen. Sicherstellen, dass alle Schutzvor-
dukte und aus Leder bei Schwerarbeiten). richtungen und Sicherheitszeichen gemäss den
• Sicherheitsschuhe. Bestimmungen eingerichtet und in gutem Zustand sind.
KEINE weiten Kleidungsstücke, Schmuck oder ähnliches Für Ihre Sicherheit und die Ihrer Umgebung muss der
tragen und langes Haar zusammenhalten, da es sich in den Schlepper mit folgenden Elementen ausgerüstet werden:
Steuerungen oder anderen Teilen des Schleppers verfan- • Sicherheitsgurt.
gen könnte. • Schutzvorrichtung ZW.
Die nachstehenden Zubehörteile können ebenfalls erfor-
derlich sein:
• Aussenspiegel hinten.
• Feuerlöscher.
• Warndreieck, Schutzvorrichtungen, zusätzliche Lichter
oder Aufkleber und Notalarm.

2.10 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

Es ist wichtig, dass die Benutzung aller Vorrichtungen für • Sicherstellen, dass die Schutzvorrichtung der ZW des
den sicheren Betrieb des Schleppers korrekt beherrscht Schleppers und der Welle angebracht wurden und ein-
wird und dass diese verwendet werden. Sicherstellen, wandfrei funktionieren.
dass deren Position stimmt und dass sie in gutem Zustand • Den Hydraulikkreislauf von Schlepper und Gerät über-
sind. Schutzvorrichtungen NICHT AUSBAUEN ODER AB- prüfen. Alle Teile, die beschädigt sind oder Lecke auf-
KLEMMEN. weisen, reparieren lassen oder erneuern.
WARNUNG: Gasöl oder unter Druck stehende
2.10.4 - Kontrolle der Geräte Hydraulikflüssigkeit können in Haut und
Bevor dem Beginn Ihres Arbeitstages nehmen Sie sich Zeit Augen eindringen und schwere Körperverlet-
Ihren Schlepper zu überprüfen und sicherzugehen, dass zungen, Blindheit oder den Tod verursachen.
alle Systeme einwandfrei funktionieren. Die Lecke von unter Druck stehender Flüssigkeit kön-
• NICHT RAUCHEN während der Schlepper aufgetankt nen unsichtbar sein. Ein Stück Pappe oder Holz ver-
wird. Sich von offenen Flammen fernhalten (Abb. 5). wenden, um die Lecke zu finden. NICHT MIT BLOSSEN
• Motor abstellen und mit dem Auftanken warten, bis er
abgekühlt ist.
HÄNDEN ARBEITEN. Brillen tragen, um die Augen zu
schützen. Falls die Flüssigkeit in die Haut eindringt, ist
2
innerhalb einiger Stunden einen Facharzt für diese Art
von Verletzungen für eine Operation hinzuzuziehen
(Abb. 6).

Z2-081 Abb. 5

• Sicherstellen, dass kein Teil locker, gebrochen, beschä-


digt ist oder fehlt. Alle Teile müssen einwandfrei repa- D-58 42A Abb. 6
riert worden sein. Sicherstellen, dass alle
Sicherheitsvorrichtungen angebracht wurden. Bevor der Kraftstoff- oder Hydraulikkreislauf unter Druck
• Sicherstellen, dass der Sicherheitsgurt in gutem gesetzt wird, sicherstellen, dass alle Stutzen gut angezo-
Zustand ist. Andernfalls den beschädigten Sicherheits- gen und die Leitungen, Rohre und Schläuche nicht beschä-
gurt erneuern. digt sind. Vor dem Abnehmen der Hydraulik- und
• Sicherstellen, dass die Geräte und Ausrüstungen korrekt Kraftstoffkreisläufe den Druck ablassen.
eingerichtet sind und die Verhältnisse (min-1) ZW Sicherstellen, dass alle Hydraulikkreisläufe einwandfrei in-
Schlepper und Gerät berücksichtigt werden. stalliert sind und nicht überkreuzt liegen.
• Die Reifen (auf Schnitte oder Ausbauchungen untersu- WARNUNG: Die Flüssigkeitskühlkreisläufe
chen) und deren Druck überprüfen. Abgenutzte oder bauen bei Temperaturanstieg des Motors
beschädigte Reifen entsorgen. Die einwandfreie Druck auf. Den Motor abstellen und den Kreis-
Arbeitsweise des Bremspedals und der Handbremse lauf abkühlen lassen, bevor der Kühlerstopfen
kontrollieren. Einstellen, wenn erforderlich. abgenommen wird.
• Den Ölstand kontrollieren. Öl nachfüllen, falls erforder-
lich. • Den Kühlkreislauf des Motors überprüfen und, falls
• Alle im Kapitel Wartung und Einstellungen dieser erforderlich, Kühlflüssigkeit nachfüllen.
Betriebsanleitung beschriebenen Vorgehensweisen bei
der Wartung streng beachten. 2.10.5 - Den Schlepper reinigen
• Sicherstellen, dass alle Verriegelungen der Zapfwelle • Sicherstellen, dass die Arbeitsflächen und der Motorbe-
eingerastet sind. reich sauber sind.
• Vor dem Reinigen der Maschine die Geräte immer
absenken, die Lastschaltung auf Neutral stellen, die
Handbremse anziehen, den Motor abstellen und den
Schlüssel abziehen.
• Die Trittbretter, Pedale und den Boden reinigen. Fett

7400 EAME 2.11


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

und Öl entfernen. Staub und Schlamm mit einer Bürste 2.12 - INBETRIEBSETZUNG
entfernen. Im Winter Schnee oder Eis abkratzen. Rut-
schige Oberflächen sind gefährlich. 2.12.1 - Das Personal vor der Inbetriebsetzung infor-
mieren
• Die Geräte, Wagenkasten, Ketten und Haken absetzen
und an ihrem Platz unterbringen. Vor der Inbetriebsetzung den ganzen Schlepper und die
daran befestigten Geräte durchgehen. Sicherstellen, dass
2.10.6 - Das Umfeld schützen sich niemand darunter, darüber oder in der Nähe befindet.
Den anderen Arbeitern oder in der Nähe befindlichen Per-
• Es ist verboten Abgüsse, Flüsse und Bäche oder den sonen mitteilen, dass der Schlepper in Betrieb gesetzt
Boden zu verschmutzen. Für die Behandlung von Abfall wird. Nicht starten solange sich jemand in der Nähe des
sind zugelassene Anlagen, Müllhalden oder Reparatur- Schleppers, der Geräte oder gezogenen Ausrüstung befin-
werkstätten zu benutzen, die über Anlagen für die det.
Behandlung von Schmutzöl verfügen. Im Zweifelsfall
Bevor der Motor angelassen wird, sicherstellen, dass sich
sich von Ihrer Gemeinde beraten lassen.
alle in der Nähe aufhaltenden Personen und besonders Kin-
der in vernünftig sicherem Abstand befinden.
2.11 - WARTUNG DES SCHLEPPERS
• AUF KEINEN FALL am Schlepper arbeiten, solange der 2.12.2 - Bei voller Sicherheit in den Schlepper einstei-
Motor läuft oder noch heiss ist, oder wenn der Schlep- gen oder aus dem Schlepper aussteigen
per in Bewegung ist (Abb. 7). Immer drei Berührungspunkte mit der Maschine verwen-
den und zum Einsteigen der Maschine gegenüberstehen
(unter drei Berührungspunkten versteht man folgendes:
beim Ein- oder Aussteigen müssen zwei Hände und ein
Fuss oder eine Hand und zwei Füsse mit der Maschine in
Berührung sein).
Vor dem Einsteigen in den Schlepper die Schuhe abstreifen
und die Hände reinigen. Beim Ein- oder Aussteigen die Si-
cherheitsgeländer, Haltegriffe, Leitern oder Trittbretter (je
nach Ausrüstung) benutzen.
AUF KEINEN FALL beim Ein- oder Aussteigen die Steuer-
hebel als Haltegriff benutzen und die Pedale drücken.
AUF KEINEN FALL versuchen an einem fahrenden Schlep-
per ein- oder auszusteigen. AUF KEINEN FALL von einem
fahrenden Schlepper abspringen, ausgenommen im Not-
fall.

2.12.3 - Start bei voller Sicherheit

V 003 Abb. 7 WARNUNG: Vor dem Anlassen des Motors


sicherstellen, dass die Belüftung ausreicht.
Den Motor NICHT in einem geschlossenen
• Batteriekabel abnehmen (mit dem negativen (-) Pol Raum laufen lassen. Die Abgase könnten zur
beginnen), bevor Einstellungen oder Eingriffe am Strom- Erstickung führen.
kreislauf vorgenommen werden.
Den Motor immer vom Fahrersitz aus anlassen, mit dem
• Die Batterie oder Starthilfen für kaltes Wetter von offe- Schalthebel und ZW Hebel in Neutralstellung.
nen Flammen fernhalten, um Brand- oder Explosionsge-
Sicherstellen, dass die Bremspedale des Schleppers im-
fahren zu vermeiden. Um Funkenbildung, die
mer gekoppelt sind, ausgenommen in Kurven auf Ackern,
Explosionen verursachen können, vorzubeugen, sind
die eine separate Benutzung der Bremsen erfordern. Si-
gemäss den Anweisungen Reiter zu verwenden.
cherstellen, dass die Bremsen korrekt eingestellt sind und
• Für die Reparaturen oder Einstellungen Ihren AGCO dass sie gleichzeitig betätigt werden können.
Händler hinzuziehen und die Arbeiten von qualifiziertem
Vor dem Start den Sitz einstellen, den Sicherheitsgurt an-
Personal durchführen lassen.
schnallen (an der in der Betriebsanleitung angegebenen
• Das Gerät und/oder der Schlepper sind auf Keilen oder Stelle), die Handbremse anziehen und alle Steuerungen auf
geeigneten Untersätzen und NICHT auf einem Hydrau- Neutral stellen.
likzylinder abzustellen.
• Regelmässig überprüfen ob die Bolzen und Muttern kor- GEFAHR: Den Motor nur vom Fahrersitz aus
rekt angezogen sind, insbesondere die Muttern an Rad- mit Hilfe des Zündschlüssels anlassen. NICHT
nabe und Felge. Mit dem vorgeschriebenen VERSUCHEN den Motor durch Kurzschliessen
Drehmoment anziehen. der Anlasserklemmen zu starten. Wenn der
Startkreislauf in Neutralstellung nicht verwendet wird,
würde die Maschine mit einem eingerückten Gang
starten. Dies könnte zu schweren Verletzungen oder
dem Tod von Personen führen, die sich in der Nähe des

2.12 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

Schleppers befinden (Abb. 8).

2
V 173 VC1952
Abb. 9

Abb. 8 2.13 - ARBEIT BEI VOLLER SICHERHEIT


WARNUNG: Ein ungleichmässig belasteter
2.12.4 - Die empfohlenen Startverfahren beachten Schlepper kann umkippen und schwere Ver-
Die im Kapitel Arbeitsweise der Betriebsanleitung empfoh- letzungen oder den Tod verursachen.
lenen Startverfahren beachten. Dieses Kapitel behandelt Sicherstellen, dass das Gegengewicht der
den Start unter normalen Bedingungen, den Kaltstart und Frontstruktur, die Radmassen und -beschwerungen
die Verwendung von Startflüssigkeiten. gemäss den Empfehlungen des Herstellers verwendet
werden. KEIN zusätzliches Gegengewicht hinzufügen,
2.12.5 - Test der Steuerungen um eine Überlastung des Schleppers auszugleichen,
Nach dem Start erneut alle Messtäbe und Lichter überprü- sondern die Last verringern. Wenn der Schlepper in
fen. Sicherstellen, dass alles normal funktioniert. Falls der Bewegung ist, sollen alle Körperteile innerhalb des
Schlepper bei einer Betätigung nicht einwandfrei reagiert, Fahrerhauses bleiben.
die Maschine NICHT BENUTZEN, solange der Fehler nicht
behoben wurde. 2.13.1 - Handgriffe entschlossen durchführen
Sicherstellen, dass der Deckel der Anlasserspule immer Sicherstellen, dass der Schlepper für die durchzuführende
korrekt angebracht ist. Arbeit bereit ist. Sich über die Nennbelastungsfähigkeit des
Schleppers mit Last informieren und diese auf keinen Fall
2.12.6 - Startflüssigkeit überschreiten. Sicherstellen, dass alle zu verwendenden
Ausrüstungen oder Geräte die Belastungsquote des
WARNUNG: Vor Benutzung der Startflüssig- Schleppers NICHT ÜBERSCHREITEN. Sicherstellen, dass
keit ist obligatorisch der Aufkleber zu lesen. das Verhältnis zwischen ZW Drehzahl des Schleppers und
Für den Start des Schleppers KEINE Sprayfla- des Gerätes stimmt.
schen verwenden, falls der Thermostat an Nicht vergessen, dass die Schlepper auf unebenen, nicht
eine elektrische Schaltung angeschlossen ist. Der gepflasterten, holprigen oder geneigten Oberflächen zu
Äther könnte bei Einwirkung auf den Thermostat zu fahren kommen. Das zu transportierende oder zu ziehende
einer Explosion führen und den Motor beschädigen Gewicht kann je nach Betriebsbedingungen unterschied-
oder jemanden verletzen, oder beides. lich sein.
Die Startflüssigkeit vorsichtig handhaben. Es darf keine
Startflüssigkeit verwendet werden, wenn eine Startvor- 2.13.2 - Zu beachtende Sicherheitsanweisungen
richtung mit Äther vom Hersteller an der Basisausrüstung
• Die Steuerungen gefühlvoll betätigen - nicht heftig am
vorgesehen wurde oder der Händler eine solche eingerich-
Lenkrad oder den anderen Betätigungen ziehen.
tet hat (als Zubehör). Falls der Schlepper mit einer Glühker-
ze oder einem Thermostat ausgerüstet ist, sind diese vor • AUF KEINEN FALL bei einem fahrenden Schlepper ein-
dem Einrichten einer Startvorrichtung mit Äther auszubau- oder aussteigen. Das Lenkrad unter allen Umständen
en (Abb. 9). fest halten, wobei die Daumen beim Fahren von den
Vor der Benutzung einer Sprayflasche mit Startflüssigkeit Lenkradhalterungen entfernt sein sollen.
ist der Thermostat abzuklemmen. Das Thermostatkabel • Sicherstellen, dass der Schlepper bei Manövrieren oder
von der Sammelleitung abklemmen. Ein Klebeband am Ka- beim Manövrieren des Geräts ausreichend von Hinder-
belende anbringen, um einen Kurzschluss zu vermeiden. nissen entfernt ist.
• AUF KEINEN FALL mit dem Schlepper oder einer Aus-
rüstung 'spielen', sondern diese bestimmungsgemäss

7400 EAME 2.13


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

benutzen. Bremsen unter Kontrolle haben. Falls das Differential


• IMMER die Steuerungen vom Fahrersitz aus bedienen. blockiert ist AUF KEINEN FALL die Schleppergeschwin-
digkeit erhöhen oder ihn laufen lassen, bis das Differen-
• Vor dem Aussteigen immer die ZW ausrücken, alle Aus-
tial freigegeben wird.
rüstungen und Geräte auf den Boden absenken, den
Schlepper auf Neutral stellen, die Handbremse anzie- • AUF KEINEN FALL oberhalb einer Person eine Last
hen, den Motor abstellen und den Zündschlüssel abzie- anheben.
hen. • Alle Personen aus der Arbeitszone entfernen. AUF KEI-
Anmerkung: NICHT BERÜHREN, sich nicht über den NEN FALL neben oder unter einem Gerät in Hochstel-
Mechanismus eines Geräts beugen oder versuchen lung Personen durchgehen lassen (Abb. 11).
diesen zu berühren und keine andere Person ermächti-
gen dies zu tun.
Vorsicht! Falls ein Element zerbricht, sich etwas löst oder
nicht mehr korrekt funktioniert, die Arbeit unterbrechen,
den Motor abstellen, die Maschine überprüfen und die er-
forderlichen Einstellungen und Reparaturen durchführen,
bevor die Arbeit wieder aufgenommen wird.

2.13.3 - Sicherheit des Umfelds


Das Umfeld überwachen. AUF KEINEN FALL eine uner-
fahrene oder nicht qualifizierte Person den Schlepper be-
dienen lassen. Sie könnte sich selbst oder andere
verletzen.
WARNUNG: Ein Schlepper ist ein persönli-
ches Fahrzeug. AUF KEINEN FALL eine andere
Person den Schlepper fahren oder ein Gerät
S-1125
bedienen lassen (Abb. 10). AUF KEINEN FALL
andere Personen auf die Geräte oder Ausrüstungen
steigen lassen, auch nicht auf die Anhänger, ausge- Abb. 11
nommen speziell für diesen Zweck ausgelegte Mähma-
schinen (für die Ernte selbst, nicht aber für den
Transport). Auf diesen Ausrüstungen sind Plätze vor- • AUF KEINEN FALL Objekte anheben, die im Wagenka-
zusehen, damit diese Art von Transport bei voller sten nicht sicher liegen könnten. Sich die geeignete
Sicherheit erfolgen kann. AUF KEINEN FALL Kinder auf Ausrüstung verschaffen.
den Schlepper steigen lassen. • Bei Verwendung eines Laders plötzliches Stoppen und
Anfahren vermeiden sowie enge Kurven und plötzliche
Richtungsänderungen. Die Lasten nahe dem Boden
transportieren.
• AUF KEINEN FALL vor, unter oder hinter einer belade-
nen oder im Laden begriffenen Ausrüstung stehen (oder
andere Personen dort stehen lassen). AUF KEINEN
FALL den Schlepper vor einer Person manövrieren, die
vor einem fixen Gegenstand steht.
• Andere Personen von der Reichweite der beweglichen
Teile, Haken, Zugstangen, Hubarme, ZW-Wellen, Zylin-
dern, Gurten, Rollen und anderen beweglichen Teilen
fernhalten. Alle Schutzvorrichtungen an Ort und Stelle
lassen.
WARNUNG: NIEMAND DARF sich zwischen
dem Schlepper und dem Gerät aufhalten, aus-
genommen wenn der Motor stillsteht, die
Handbremse angezogen und die Lastschal-
tung in Neutralstellung ist und alle Ausrüstungen und
V 176 Abb. 10
Geräte auf dem Boden abgestellt sind.

2.13.4 - Kippgefahr
• Vor dem Anfahren des Schleppers sicherstellen,
dass Sie Geschwindigkeit und Lenkung unter Kon- Wenn ein mit Fahrerhaus ausgerüsteter Schlepper um-
trolle haben. Langsam fahren, damit Sie sicher gehen, kippt, das Lenkrad gut festhalten und nicht versuchen den
dass alles einwandfrei funktioniert. Nach dem Start das Fahrersitz zu verlassen, bis der Schlepper stabilisiert ist
Lenkrad kontrollieren, indem es nach rechts und nach (Abb. 12). Wenn die Fahrerhaustüren nicht geöffnet wer-
links gedreht wird. Sicherstellen, dass Sie Lenkung und den können, durch die Heckscheibe oder die Dachklappe

2.14 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

aussteigen. könnte auf dem Abhang wieder abgleiten oder der


Schlepper könnte sich querstellen.
• Nicht abrupt bremsen, sondern progressiv und ohne
Ruckbewegung.
• Beim Abwärtsfahren die Gasbetätigung benutzen, um
den Schleppermotor zu bremsen und den gleichen
Bereich benutzen wie beim Aufwärtsfahren. Zum
Abwärtsfahren den Vorwärtsgang benutzen.
• Allradantrieb benutzen, wenn der Schlepper damit aus-
gerüstet ist, um eine Allradbremsung zu erhalten.

WARNUNG: Beim Abwärtsfahren NICHT aus-


kuppeln oder Gänge schalten.
2
• Die Kippgefahr des Schleppers ist geringer, wenn Sie
eine steile Steigung auf- oder abwärtsfahren anstatt
quer zu fahren.
• Wenn möglich vermeiden steile Strecken zu fahren.
V 180 Abb. 12 Andernfalls beim Abwärtsfahren Löcher oder Vertiefun-
gen vermeiden. Beim Aufwärtsfahren Baumstümpfe,
Steine, Buckel oder Erhöhungen vermeiden. Bei Arbei-
Abb. 13: Nicht in der Nähe von Ufern und Böschungen ar- ten in der Nähe von Gräben und Ufern den Schlepper
beiten. Der zu haltende Abstand soll mindestens der Höhe immer hinter der Grenzlinie halten (Abb. 13). Gruben,
der Böschung entsprechen, um ein Einbrechen zu vermei- Ufern und Flussufern, die einstürzen können, sind aus-
den. zuweichen.
• Wenn Sie über ein starkes Gefälle fahren müssen, ist
das Wenden im oberen Teil zu vermeiden. Langsamer
fahren und eine breite Kurve fahren. Auf einer Strecke
mit Gefälle geradeaus fahren und niemals quer. Das
schwere Ende des Schleppers beim Aufwärts- und
Abwärtsfahren nach oben richten.
• Wenn ein mit Seitengeräten ausgerüsteter Schlepper
eine steile Strecke fährt, muss sich das Gerät auf der
ansteigenden Seite befinden. Die Geräte nicht anheben.
Bei einem Überqueren der Neigung so wie möglich in
Bodennähe lassen.
• Zum Abschleppen einer Last bei Transportgeschwindig-
keit ist die Zugstange in mittlerer Position zu verriegeln
und eine Sicherheitskette zu verwenden.
• Den Schlepper NICHT dazu benutzen, um Vieh zusam-
menzutreiben.

S-1031 2.13.6 - Vorbeugen von Umkippen nach hinten


Abb. 13 WARNUNG: Das Anhängen an der Hinter-
achse oder einem anderen Teil oberhalb des
2.13.5 - Um ein Umkippen zu vermeiden Zugpendels kann ein Kippen nach hinten ver-
ursachen.
• Die Radspur auf die am besten für die durchzuführende
Arbeit geeignete Breite einstellen.
• AUF KEINEN FALL eine Last mit der oberen Verbin-
• Vor dem Fahren mit einer Transportgeschwindigkeit die dung ziehen oder an einer Stelle oberhalb des Mittenab-
Bremspedale koppeln. stands der Hinterachse. Immer eine von AGCO
• Die Geschwindigkeit je nach Betriebsbedingungen ver- zugelassene Zugstange sowie eine Zugstangenachse
ringern. Wenn der Schlepper mit einem Frontlader aus- verwenden, die verriegelt werden kann.
gerüstet ist, den Wagenkasten und die Last so tief wie • Das Anhängen an einer zu hohen Stelle kann zum Kip-
möglich anordnen. pen nach hinten führen, wodurch schwere Verletzungen
• Bei verringerter Geschwindigkeit breite Kurve fahren. oder der Tod verursacht werden können. Die Lasten nur
Den Schlepper nicht hochschnellen lassen. Dabei könn- an der Zugstange anhängen.
ten Sie die Kontrolle über das Lenkrad verlieren. • Nur eine Zugstange benutzen, die drei Anhängepunkte
• Keine für den Schlepper zu schwere Last ziehen. Sie aufweist, wenn die Zuganker dazu ausgerüstet sind die

7400 EAME 2.15


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

Zugstange in Tiefstellung zu halten. ken, den Motor abstellen, den Zündschlüssel abziehen
• Das Gegengewicht vorn anbringen, um die Stabilität des und sicherstellen, dass die Übertragungswelle der ZW
Schleppers beim Abschleppen von schweren Lasten zu stillsteht.
erhöhen oder das Gewicht eines am Heck montierten • Sicherstellen, dass alle Sicherheitsvorrichtungen der ZW
schwergewichtigen Geräts auszugleichen. Welle angeordnet wurden und die Sicherheitsaufkleber
• Langsam fahren und die Geschwindigkeit langsam erhö- kontrollieren (Abb. 15).
hen. AUF KEINEN FALL rückwärts fahren oder die • Vor dem Einrücken der ZW sicherstellen, dass kein Fahr-
Kupplung freigeben. Wenn am Schlepper eine schwere zeug in der Nähe der Maschine parkt. Zum Betreiben
Last oder ein unbewegliches Objekt befestigt ist, kann der ZW im Stillstand, den Schalthebel auf Leerlauf stel-
ein falsches Verhältnis zum Umkippen führen. len, die Handbremse anziehen und die Schlepper- und
• Falls die Frontseite des Schleppers beginnt sich anzuhe- Geräteräder mit Keilen abstützen.
ben, langsamer werden und falls erforderlich, auskup- • Bei Verwendung einer Ausrüstung, die durch eine
peln. mobile Zapfwelle angetrieben wird, AUF KEINEN FALL
• Wenn der Schlepper verfahren oder eingefroren ist den Schlepper verlassen, bevor die ZW ausgerückt, die
NICHT VERSUCHEN wegzufahren. Der Schlepper Lastschaltung auf Leerlauf gestellt, die Handbremse
könnte die Hinterräder überdrehen und umkippen. Alle angezogen, der Motor abgestellt und der Zündschlüssel
befestigten Geräte anheben und versuchen RÜCK- abgezogen wurde.
WÄRTS ZU FAHREN. Sollte dies nicht möglich sein, • AUF KEINEN FALL Adapter, ZW Reduzier- oder Verlän-
den Schlepper mit Hilfe eines anderen Fahrzeugs gerungsstücke benutzen, weil dadurch die ZW Kupplung
abschleppen. und das Kardangelenk ausserhalb der Schutzvorrichtung
• Wenn der Schlepper in einem Graben steckengeblieben zu liegen kommen.
ist, wenn möglich, RÜCKWÄRTS FAHREN. Wenn Sie
vorwärts fahren müssen, tun sie es langsam und vor-
sichtig.
GEFAHR
• Ein unbestückter Schlepper oder ein Schlepper mit Tei-
len, die am Heck befestigt sind, wenden und mit der
Nase vorn abwärtsfahren.
• Ein Schlepper mit einem an der Frontseite befestigten
beladenen Wagenkasten muss im Rückwärtsgang
abwärts fahren. Den Lader so tief wie möglich anord-
nen.
• Beim Abwärtsfahren immer einen Gang einschieben.
AUF KEINEN FALL den Schlepper unter Auskuppeln im
Freilauf oder im Leerlauf abfahren lassen.

2.13.7 - Andere Gefahren


• Sicherstellen, dass die ZW Abdeckung (1) angeordnet
ist, wenn die ZW Welle nicht verwendet wird (Abb. 14).
V 177 Abb. 15

• Beim Ausziehen der Kupplungsstangen und der Zugan-


ker des Hubwerks darf das Gewinde nicht freigelegt
werden.
GEFAHR: AUF KEINEN FALL versuchen die
Hydraulikverbindungen abzunehmen oder ein
1 Gerät einzustellen, wenn der Motor läuft oder
die ZW im Betrieb ist. Dies könnte schwere
Verletzungen oder den Tod verursachen.

• Bei Benutzung von chemischen Produkten sind die


Anweisungen des Herstellers dieser chemischen Pro-
dukte bezüglich Verwendung, Lagerung und Behand-
lung zu beachten. Die Anweisungen des Herstellers für
die Anwendung der chemischen Produkte an einer Aus-
Z2-540-05-03 Ab rüstung sind ebenfalls zu beachten.
• Bei schlechten Sichtbedingungen oder in der Nacht die
Arbeitsscheinwerfer benutzen und langsamer fahren
• Vor dem An- und Abkuppeln, dem Reinigen oder Einstel-
(AUF KEINEN FALL die Arbeitsscheinwerfer beim Fah-
len der durch ZW angetriebenen Geräte, die ZW ausrük-
ren auf der Strasse benutzen, da die weissen Lichter am

2.16 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

Heck nur für das Zurücksetzen zugelassen sind und


andere Fahrer verwirren könnten).
• Den Schlepper mit Reifen benutzen, deren Breite für die
Art der durchgeführten Arbeit geeignet ist. Zum Einstel-
len der Reifenbreite siehe das Kapitel Wartung und Ein-
stellungen.
• Beim Fahren auf unebenem oder rutschigem Boden und
wenn die Sicht durch Laub behindert wird, langsamer
fahren.
• AUF KEINEN FALL scharfe Kurven mit hoher
Geschwindigkeit fahren.

2.13.8 - Geräte und Nebenausrüstungen


WARNUNG: Die Frontlader (Kasten oder 2
Gabeln) sollen mit geeigneten Rückhaltevor- 1
richtungen ausgerüstet werden, um die Last
(Ballen, Pfosten, Rollen, Stahldraht, usw.) V 654 Abb. 16
daran zu hindern, von den Hubarmen zum Fahrerhaus
zu rollen und diese zu zerdrücken, wenn der Lader
angehoben wird. Schlecht befestigte Objekte könnten
auch fallen und im Umfeld Verletzungen verursachen.
• Die an der Dreipunkt-Zugstange oder an der Seite der
Maschine befestigten Geräte erfordern mehr Raum für
die Kurven als eine abgeschleppte Ausrüstung. Genü-
gend Raum lassen, um sicher wenden zu können. Aus-
schliesslich von AGCO zugelassene Ausrüstungen
benutzen.
• Wenn auf dem Schlepper Ausrüstungen oder Geräte
eingerichtet sind, die Betriebsanleitung dieser Ausrü-
stung oder dieses Gerätes aufmerksam lesen und die
Sicherheitsanweisungen beachten. Nur von AGCO
zugelassene Ausrüstungen und Geräte verwenden.
• AUF KEINEN FALL ein abgeschlepptes Zubehörteil
oder die Ausrüstung überladen. Die geeigneten Gegen-
gewichte benutzen, um die Stabilität des Schleppers
aufrechtzuerhalten. Die Lasten nur an der Zugstange
anhängen. V 720 Abb. 17
• Eine Sicherungskette 1 trägt dazu bei, eine gezogene
Ausrüstung unter Kontrolle zu behalten, falls sie sich
während des Transports zufällig von der Zugstange löst.
Bei Verwendung der geeigneten Adapter ist die Kette
am Untersatz der Zugstange des Schleppers oder an
einer anderen, angegebenen Stelle zu befestigen. Die
Kette locker genug lassen. damit sie sich drehen kann.
Wenden Sie sich an Ihren AGCO Händler, um eine Kette
zu erhalten, deren Widerstand mindestens dem
Gewicht der abgeschleppten Maschine entspricht (Abb.
16).
• Sicherstellen, dass alle abgeschleppten Elemente mit
einer Sicherheitskette ausgerüstet sind, die den Schlep-
per mit dem Gerät verbinden, wenn dies gesetzlich vor-
geschrieben ist (Abb. 16).
• Für die Zugarbeit die geeigneten Zugstangen verwen-
den. Das Abschleppen oder die Befestigung an anderen
Stellen könnte zum Umkippen des Schleppers führen
(Abb. 17).

7400 EAME 2.17


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

2.13.9 - Sicherheitsanweisungen für das Abschleppen Anweisungen für das Abschleppen:


• Wenn die abgeschleppte Ausrüstung NICHT über Brem- • Den Deckel auf dem Boden des Fahrerhauses öffnen
sen verfügt, AUF KEINEN FALL diese Ausrüstung (rechte Seite) (Abb. 18).
abschleppen:
- mit einer Geschwindigkeit, welche die im betreffen-
den Land zulässige Geschwindigkeit übersteigt,
- die Höchstlast der abgeschleppten Ausrüstung soll
das 1.5-fache Gewicht des Anhängers nicht überstei-
gen.
• Wenn die abgeschleppten Ausrüstung MIT BREMSEN
AUSGERÜSTET IST, AUF KEINEN FALL eine Ausrü-
stung abschleppen:
- mit einer Geschwindigkeit, welche die im betreffen-
den Land zulässige Geschwindigkeit übersteigt,
- die Höchstlast der abgeschleppten Ausrüstung soll
das 4,5-fache Gewicht des Anhängers nicht überstei-
gen.
Anmerkung: Der Schlepper soll mit einem an die Aus-
rüstung angeschlossenen und für dieses geeigneten
Bremssystem ausgerüstet werden.
Der Bremsweg nimmt mit Geschwindigkeit und Gewicht
Z2-597-05-03 Abb. 18
der abgeschleppten Ausrüstungen, sowie auf Hügeln und
• Die Schutzplatte abmontieren (Abb. 19 und Abb. 20).
Gefällen zu. Abgeschleppte Lasten - mit oder ohne Brems-
system - die für den Schlepper zu schwer sind oder mit zu
hoher Geschwindigkeit abgeschleppt werden, können
dazu führen, dass der Schlepper ausser Kontrolle gerät.
Das Gesamtgewicht der Ausrüstung und dessen Last be-
rücksichtigen.

2.13.10 - Abschleppen des Schleppers


WARNUNG: Abschleppen: Beim Abschlep-
pen sind folgende Anweisungen zu beachten:

Wenn der Motor nicht läuft:


• Maximale Abschleppgeschwindigkeit 10 km/h
• Maximaler Abschleppweg 10 km.

Wenn der Motor läuft:


• Abschleppgeschwindigkeit identisch mit einem unge-
bremsten Anhänger bei zugelassener Geschwindigkeit Z2-598-05-03 Abb. 19
je nach Vorschriften im betroffenen Land.

Z2-599-05-03 Abb. 20

2.18 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

• Den Nothebel auf der Steuereinheit (C) anordnen (Abb. und 11 km/h im Rückwärtsgang.
21).
• Falls er läuft, den Motor abstellen.
• Den Deckel auf dem Boden des Fahrerhauses öffnen
(rechte Seite) (Abb. 18).
• Die Schutzplatte abmontieren (Abb. 19 und Abb. 20).
• Den Nothebel auf Bereichssteuerung stellen (Kennz. 2
Abb. 23) und den Bereich für den Notbetrieb wählen:
- Uhrzeigersinn, Bereich Schildkröte,
- entgegengesetzter Uhrzeigersinn, Bereich Hase.
Anmerkung: Zum Bereichsschalten kann eine Verlän-
gerung benutzt werden, um den Durchgang zu erleich-
tern. Bei jedem Bereichsschalten beträgt die
Höchstgeschwindigkeit 2 km/h.
Wichtig: Zum Bereichsschalten ist nur der mitgelieferte
2
Nothebel zu benutzen, da andernfalls die Kupplungs-
vorrichtung in der Regeleinheit beschädigt werden
könnte (maximal zugelassenes Drehmoment 10 N.m).

Z2-600-05-03
Abb. 21

• Die DYNA VT Lastschaltung auf Neutralposition setzen


(mittlere Position Kennz. 1 Abb. 22).
1

2
3 Z2-609-07-03 Abb. 23
1 • Den Schlepper starten, indem der rote Knopf (Notbe-
trieb) gedrückt gehalten wird (Abb. 24).

Z2-601-07-03 Abb. 22

2.13.11 - Notbetrieb
GEFAHR: Wenn der Schlepper stillsteht muss
der Geschwindigkeitsbereich auf Neutral ste-
hen (mittlere Position) und die Bremse ange-
zogen sein.

ACHTUNG: Nach dem Start des Schleppers


wird die Lastschaltung durch volle Ausnut-
zung der Reibungskraft angetrieben, wenn
ein Gang (Hase oder Schildkröte) eingerückt
ist. Das Kupplungspedal betätigen, da jedes beliebige
Übersetzungsverhältnis gewählt werden kann.
Wenn das Steuern der Übersetzungsverhältnisse aufgrund
einer Panne nicht möglich ist, kann es mittels des Nothe-
bels mechanisch erfolgen. Z2-610-07-03 Abb. 24
Die Höchstgeschwindigkeit im Bereich „Hase" beträgt 34
km/h im Vorwärtsgang und 25 km/h im Rückwärtsgang. Im
Bereich „Schildkröte" beträgt sie 15 km/h im Vorwärtsgang

7400 EAME 2.19


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

• Einer der beiden Fehlercodes wird auf dem linken Bild- • Die Bremspedale koppeln.
schirm angezeigt (DOT MATRIX) (Abb. 25). • Alle Geräte in Transportstellung setzen und blockieren.
• Alle Geräte in eine Transportposition mit minimalen
Abmessungen anordnen.
• Die ZW und die Differentialsperre ausrücken.
ERROR • Sicherstellen, dass alle Fahnen für die Anzeige von Son-
derlasten oder die Warnblinklichter angebracht und
betriebsfähig sind.
Code TLPH • Alle Reflektoren und Scheinwerfer an Front und Heck
reinigen und sicherstellen, dass sie betriebsfähig sind.
• Sicherstellen, dass der Schlepper und die Ausrüstung
mit Warndreiecken und anderen empfohlenen Kenn-
ERROR zeichnungen versehen sind, um die Sichtbarkeit zu ver-
bessern, ausgenommen solche sind verboten (Abb. 27).

Code 4159

Z2-611-07-03 Abb. 25

• Den Nothebel auf Steuerung stellen (Kennz. 1) (Abb.


26).

1
2

V 002 Abb. 27

2.13.13 - Strassenverkehrsordnung
Wenn der Schlepper auf einer Strasse fährt, sind folgende
Vorsichtsmassnahmen zu treffen.

Z2-612-07-03 Abb. 26 WARNUNG: AUF KEINEN FALL Personen mit-


führen oder Ausrüstungen abschleppen.
• Den Hebel entsprechend der gewünschten Fahrtrich-
tung drehen:
• Die zu befahrende Strasse vorher erkunden.
- entgegengesetzter Uhrzeigersinn, Vorwärtsgang.
- Uhrzeigersinn, Rückwärtsgang. • Auf der Strasse, Tag und Nacht, Blinker benutzen, aus-
genommen solche sind verboten.
Anmerkung: Die Fahrgeschwindigkeit hängt vom Wert
der Hebeldrehung ab. • Vorsichtig fahren, wenn eine Last bei Transportge-
schwindigkeit abgeschleppt wird, insbesondere wenn
• Das Kupplungspedal vorsichtig betätigen. Der Schlepper
die abgeschleppte Ausrüstung NICHT mit Bremsen aus-
startet entsprechend der zuvor eingestellten Fahrtrich-
gerüstet ist.
tung und der ausgewählte Bereich wird manuell erhal-
ten. • Alle gültigen Landes- und Lokalvorschriften bezüglich
• Zum Deaktivieren des Notbetriebs den Schlepper anhal- der für einen Schlepper auf der Strasse zulässigen
ten und die Zündung abschalten. Geschwindigkeit beachten.
• Auf schneebedeckten oder rutschigen Strassen mit
2.13.12 - Fahren auf der Strasse höchster Vorsicht fahren.
Bevor der Schlepper auf einer Strasse gefahren wird, sind • Vor dem Benutzen einer Strasse warten bis der Verkehr
folgenden Vorsichtsmassnahmen zu treffen. nachlässt.
• Für die Benutzung eines Schleppers sind die gültigen • Kreuzungen ohne Sicht besonders vorsichtig überque-
Landesgesetze oder lokalen Vorschriften zu beachten. ren. Langsamer fahren, bis die Sicht besser wird.

2.20 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

• AUF KEINEN FALL die Durchfahrt auf einer Kreuzung


erzwingen.
• Vor Kurven langsamer fahren.
• Kurven mit mässiger Geschwindigkeit breit ausfahren.
• Immer signalisieren, wenn Sie die Absicht haben langsa-
mer zu fahren, zu stoppen oder abzubiegen.
• Vor dem Befahren eines Gefälles (ansteigend oder abfal-
lend) in einen kleineren Gang schalten.
• Den Schlepper immer mit einem eingerückten Gang
fahren. Nicht im Freilauf, ausgekuppelt oder im Leerlauf
fahren.
• Den entgegenkommenden Verkehr vermeiden.
• In der richtigen Spur und so nahe wie möglich des Stras-
senrandes fahren.
2
• Falls sich hinter Ihnen ein Stau bildet, die Strasse freige-
ben und vorbeifahren lassen.
• Vorsichtig fahren und versuchen die Reaktionen der
anderen Fahrer vorauszusehen.
• Beim Abschleppen einer Last früher als sonst bremsen
und progressiv langsamer fahren.
• Höhenbehinderungen überwachen.
• Sicherstellen, dass die Last weder die Warnblinker noch
andere Lichter verdeckt.

2.14 - SICHERHEIT - NACH DEM BETRIEB


Bei jedem Stehenbleiben den Schlepper fixieren, die
Standbremse anziehen, die ZW ausrücken, den Hebel der
Wendeschaltung auf Neutral stellen, das Gerät auf den
Boden absenken, den Motor abstellen und den Zünd-
schlüssel abziehen BEVOR Sie den Fahrersitz verlassen.

GEFAHR: Steuerung der Wendeschaltung:


Vor dem Verlassen des Fahrersitzes die
Steuerung der Wendeschaltung unbedingt
auf Position NEUTRAL stellen.
Den Zündschlüssel abziehen, falls der Schlepper unbe-
wacht bleibt.

7400 EAME 2.21


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

Beschreibung der Aufkleber

ACHTUNG ACHTUNG
Vor jedem Eingriff in Schlepper stets Vor dem Batterieausbau stets Minus-
Minuspol-Leiter von Batterien los- leiter vor den Pluspolleitern losklem-
klemmen. men.

KLEBESCHILD NICHT ABNEHMEN NOCH ÜBERKLEBEN


3597446 M1

Auf der linken Seite des Kühlers.

WARNUNG ACHTUNG
Sicherungshauben und Schutzvorrichtungen
bei laufendem Motor aufgesetzt lassen. Heisstellen!

KLEBESCHILD NICHT ABNEHMEN NOCH ÜBERKLEBEN


3597428 M1

Auf der rechten und linken Seite der Haube.


3596459 M1

ACHTUNG
Sicherheitsgurt nur bei
Schlepper mit Sicher-
heitsaufbau benützent.

KLEBESCHILD NICHT
ABNEHMEN NOCH
KLEBESCHILD NICHT ÜBERKLEBEN
ABNEHMEN NOCH 3687443 M1
ÜBERKLEBEN

Befindet sich links Auf dem


und rechts vom Sicherheitsgurt.
Kühler.
Auf dem rechten
inneren Träger des
Fahrerhauses.

3782489 M1

Auf der rechten


Auf den Flügeln hinter inneren Säule des 3777021M2
dem Fahrerhaus. Fahrerhauses. Auf dem Speicher.

2.22 7400 EAME


2 . EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE

ACHTUNG
Bevor dieser Deckel abgenommen oder
im Schlepper Eingriffe vorgenommen
werden sind Minuspol-Leiter von den
Batterien loszuklemmen. 3617574 M1

Voir Manuel d’Utilisation.


WARNUNG See operator Instruction
Book UNBEDINGT DAS IN DER
Vedere Libretto d’Uso. BETRIEBSANLEITUNG EMP-
Klemmen zum Anlassen des Motors nie FOHLENE OL VERWENDEN.
kurzschließen. Siehe Betriebsanleitung.
Motor nie anlassen, ohne schon auf dem Ver Manual del Operator.
Fahrersitz zu sitzen. 3713700 M1
Motor nur mit zugehörigem Kontakt-
schlüssel bei neutral geschalteten Ge- Auf den Flügeln im
triebe und PTO-Zapfwelle und bei rückwärtigen Teil des Auf den Flügeln hinter
abgezogener Handbremse anlassen.
Fahrerhauses. dem Fahrerhaus.

KLEBESCHILD NICHT ABNEHMEN NOCH ÜBERKLEBEN


3597449 M2
2
Auf dem Anlasser.

WARNUNG
Wenn der Schlepper umkippt, das Lenkrad
festhalten.
Den Sitz nicht verlassen.

KLEBESCHILD NICHT ABNEHMEN NOCH ÜBERKLEBEN


3782489 M1

Hinter dem Beifahrersitz.

7400 EAME 2.23


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3
Kapitel 3
STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

7400 EAME 3.1


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

INHALT

3.1 - ARMATURENBRETT (Abb. 1) ................................................................................................................................3-5

3.2 - MELDELEUCHTENBLOCK ......................................................................................................................................3-6


3.2.1 - Meldeleuchten für die Kontrolle der benutzten Funktionen (Abb. 4) ............................................................. 3-6
3.2.2 - Meldeleuchten für die Kontrolle von Zwischenfällen und der Parkbremse (Abb. 5) ...................................... 3-6

3.3 - KONTROLLBILDSCHIRM ........................................................................................................................................3-7

3.4 - DOT MATRIX Bildschirm........................................................................................................................................3-8

3.5 - PEDALE....................................................................................................................................................................3-8

3.6 - KONSOLE RECHTE SEITE ......................................................................................................................................3-9

3.7 - KONSOLE LINKE SEITE........................................................................................................................................3-11

3.8 - SITZ........................................................................................................................................................................3-11

3.9 - LENKRAD...............................................................................................................................................................3-13
3
3.10 - OBERE KONSOLE ...............................................................................................................................................3-14
3.10.1 - Klimaanlage................................................................................................................................................ 3-15
3.10.2 - Manuelle Klimaanlage ................................................................................................................................ 3-15
3.10.3 - Automatische Klimaanlage (als Option) ..................................................................................................... 3-15

3.11 - SONNENSCHUTZ ...............................................................................................................................................3-17

3.12 - DACHKLAPPE......................................................................................................................................................3-17

3.13 - AUFBAU ..............................................................................................................................................................3-18

7400 EAME 3.3


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

Armaturenbrett

10
12 13
9 8

14 15
5

16
7 6
16 11

Z2-400-05-03

17

20
2

18 19 4 1 3

Z2-401-05-03 Abb. 1

3.4 7400 EAME


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3.1 - ARMATURENBRETT (Abb. 1)


1. Startschalter (siehe Einzelheiten Abb. 2). 3
1. Anhalten. 2 4
2. Für die elektrische Ausrüstung zu benutzende Zün-
dungposition, wenn der Motor nicht läuft.
3. Für die elektrische Ausrüstung zu benutzende Zün- 5
1
dungposition, wenn der Motor läuft.
4. Vorheizung (warten, bis die Meldeleuchten des Arma-
turenbretts erloschen sind).
5. Start.
Anmerkung: Der Schlepper läuft mit dem Schlüssel in
Position (3) und zum vollständigen Abschalten der elek-
trischen Ausrüstungen ist der Schlüssel über die Posi-
tion Zubehör (1) in die Stopposition (2) zu bringen.
2. Commodo (siehe Einzelheiten Abb. 3).
Diese Baueinheit umfasst die Anzeigefunktionen für
Richtungsänderung, Scheibenwischer, Scheiben- Z2-005
waschanlage vorn und hinten, und Horn. Abb. 2
3. Einstellen des Lenkrads (siehe Einzelheiten Abb. 19). 3
4. Steuerungen des DOT MATRIX (siehe Einzelheiten
Abb. 9). Legende:
5. Drehzahlzähler.
Er zeigt die Motordrehzahl in Hundertstel Umdrehun- 1. Scheibenwischer
gen pro Minute an. - 0. Anhalten
6. Kraftstoffmessuhr. - J. Aussetzbetrieb
7. Thermometer der Kühlflüssigkeit Motor. - I. 1. Gang
Den Motor abstellen, wenn der Zeiger in den roten - II. 2. Gang
Bereich gelangt. 2. Linker Blinker
8. Meldeleuchte Blinker rechts (grün). 3. Rechter Blinker
9. Meldeleuchte Blinker links (grün). 4. Summer
10. Meldeleuchtenblock für Zwischenfälle. 5. Blinkzeichen (Scheinwerfer)
6. Scheinwerfer
Siehe Einzelheiten (Abb. 6).
7. Scheibenwaschanlage vorn und hinten
11. Meldeleuchte der Scheinwerfer (blau).
12. Meldeleuchte der Blinkleuchten des ersten Anhängers
(grün).
13. Meldeleuchte der Blinker des zweiten Anhängers
(grün). 1 5
14. Meldeleuchten für die Kontrolle der benutzten Funk-
tionen (siehe Einzelheiten Abb. 4). 2
15. Meldeleuchten für die Kontrolle der Zwischenfälle und
der Parkbremse (siehe Einzelheiten Abb. 5).
Wenn eine der Meldeleuchten nach dem Anlassen des
Motors oder bei normaler Benutzung eingeschaltet
bleibt, den Motor abschalten und nach der Herkunft 7
dieses Zwischenfalls suchen.
16. Digitale Anzeige. 4
Anzeige des benutzten Gangs (vorwärts/rückwärts),
Speicherung A/B (Motor mit elektronischer Einsprit- 3
zung), Bereich Hase/Schildkröte.
17. Wahlschalter Parameteranzeige Kennz. 16.
18. Hauptbeleuchtungsschalter.
19. Betätigungsknopf und Meldeleuchte der Warnblinkan- 6
lage. Z2-187-B
20. Steuerhebel Fahrtrichtung und Wendeschaltung. Abb. 3

7400 EAME 3.5


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3.2 - MELDELEUCHTENBLOCK 2. Arbeitsweise der aktiven Vorderachsenfederung


(grün) (falls montiert).
3.2.1 - Meldeleuchten für die Kontrolle der benutz-
3. Meldeleuchte Verstopfung des Ölfilters der Lastschal-
ten Funktionen (Abb. 4)
tung (15 Mikron) (gelb).
Die grünen und orangefarbenen Meldeleuchten dienen zur 4. Meldeleuchte Einrücken der Vorderachse (grün).
Anzeige und Kontrolle der Arbeitsweise der Ausrüstungen. 5. Meldeleuchte Differentialsperre (gelb).
1. Zapfwelle vorn (gelb). 6. Einrücken der Zapfwelle (gelb).

1 2 3 4 5 6
Z2-007 Abb. 4

3.2.2 - Meldeleuchten für die Kontrolle von Zwi- Im Falle einer Zündung bei normalen Motorbetrieb,
schenfällen und der Parkbremse (Abb. 5) diesen sofort abschalten und die Ursache des Ausfalls er-
Die roten Meldeleuchten zeigen einen mehr oder weniger mitteln.
schweren Zwischenfall an. Sie werden bei Drehen des 7. Meldeleuchte Öltemperatur der Hilfshydraulik (rot).
Zündschlüssels im Startschalter eingeschaltet und erlö- 8. Meldeleuchte Verstopfung des Ölfilters der Hilfshy-
schen normalerweise nach der Inbetriebsetzung des Mo- draulik (15 Mikron) (gelb).
tors.

7 8 9 10 11 12
Z2-008 Abb. 5

9. Meldeleuchte der Parkbremse (rot). Meldeleuchte bei laufendem Motor eingeschaltet ist,
10. Meldeleuchte des Grid heater (rot) (SISU Motor). diese abschalten und sofort die Ursache des Fehlers
11. Meldeleuchte Temperatur der Zuluft (rot). ermitteln.
Diese Meldeleuchte wird eingeschaltet, wenn der 12. Meldeleuchte Verstopfung des Luftfilters (gelb).
Startschlüssel auf „Hilfsposition" ist. Diese Melde-
leuchte erlischt, wenn der Motor startet. Wenn diese

3.6 7400 EAME


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

Meldeleuchten für die Kontrolle der Zwischenfällen

6 7

1 2

5
8

13 14 15 16 17 18 3

4
Z2-024 Abb. 6

13. Meldeleuchte Druck der pneumatischen Anhänger- Z2-022


bremsen (rot).
14. Meldeleuchte Öldruck Motor (rot). 3
Diese Meldeleuchte wird eingeschaltet, wenn der
Startschlüssel auf „Hilfsposition" ist. Diese Melde-
leuchte erlischt, wenn der Motor startet. Wenn diese
Meldeleuchte bei laufendem Motor eingeschaltet ist,
diese abschalten und sofort die Ursache des Fehlers
ermitteln.
Sicherstellen, dass das Öl nicht zu tief steht oder den
Händler befragen.
17
15. Meldeleuchte Temperatur der Kühlflüssigkeit (rot).
16. Nicht belegt.
17. Meldeleuchte Öldruck Getriebe (rot).
Wenn die Meldeleuchte während des Betriebs auf- Z2-006
leuchtet, den Verteiler und Händler befragen.
18. Meldeleuchte Last des Wechselstromgenerators (rot). Abb. 7

3.3 - KONTROLLBILDSCHIRM
Abb. 7 - Dieser Kontrollbildschirm liefert die Anzeige der
einzelnen Parameter:
1. Flüssigkristallanzeige Vorwärtsgang//Neutral/Rück-
wärtsgang.
2. Anzeige des Reaktionsvermögens der Wendeschal-
tung.
3. Anzeige der ausgewählten Symbole: Zapfwelle hinten/
Motornenndrehzahl/Fahrgeschwindigkeit.
Alle Parameter, die in der unteren Bildschirmhälfte
angezeigt werden können, sind mit der Taste 17 (Abb.
7) auf dem Armaturenbrett anzuwählen.
4. Digitale Anzeige: Drehzahl der Zapfwelle hinten,
Motornenndrehzahl, Fahrgeschwindigkeit, Arbeitszeit.
Anmerkung: Neuinitialisierung der Arbeitszeit, den
betroffenen Parameter anwählen und den Knopf 17
(Abb. 7) etwa 5 Sekunden lang gedrückt halten, um die
Anzeige auf Null zu stellen.
5. Automatisierung der Zapfwelle.
6. Kontrolle der Vorderachsenautomatik.
7. Zustand der Speicherung der Nenndrehzahl A/B
(Motor mit elektronischer Einspritzung).
8. Meldeleuchten Einrücken Bereich Hase/Schildkröte.

7400 EAME 3.7


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3.4 - DOT MATRIX Bildschirm 3.5 - PEDALE


Abb. 8 - Dieser Kontrollbildschirm liefert die Anzeige der (Abb. 9)
einzelnen Parameter: 1. Kupplungspedal.
1. Programmierte Motornenndrehzahl A. Es verfügt über eine Startsicherung. Zur Betätigung
2. Programmierte Motornenndrehzahl B. des Startes ist das Pedal vollständig durchzudrücken.
3. Anzeige der programmierten Motornenndrehzahl. Anmerkung: Den Fuss nicht auf dem Kupplungspedal
4. Überwachung der Unternenndrehzahl des Motors. ruhen lassen, noch dieses auf halbem Weg halten.
5. Anzeige des Werts der Wendegeschwindigkeit vorn. 2. Bremspedale.
6. Anzeige des Werts der Wendegeschwindigkeit hinten. Die beiden Bremspedale können entweder getrennt
7. Anzeige des Modus (Pedal, Hebel, usw.). oder gegeneinander verriegelt gleichzeitig benutzt
8. Anzeige der Geschwindigkeit des ausgewählten werden 3.
Modus. 3. Kopplungsriegel der Bremspedale.
9. Anzeige des Geschwindigkeitsreglers SV1. 4. Gaspedal.
10. Anzeige des Geschwindigkeitsreglers SV2. Die Benutzung des Gaspedals erhöht vorübergehend
11. Comodo für den Zugriff auf die Menüs des DOT die vom Handgashebel geregelte Nenndrehzahl.
MATRIX.
12. Obere Abrolltaste. ACHTUNG: Auf der Strasse ist nur das Gaspe-
13. Untere Abrolltaste. dal zu benutzen, der Handgashebel ist auf die
14. Linke Einstelltaste. Position Leerlaufdrehzahl zu stellen, wodurch
15. Rechte Einstelltaste. die Motorbremse verfügbar wird.
16. Validierungstaste. Sicherstellen, dass die gespeicherte Nenndrehzahl A/B
17. Annullierungstaste. nicht aktiv ist.

1 2

5 9
4 3

10

6
3 7 8 2 4
1
Z2-602-05-03

Z2-093
Abb. 9

12 11

16
14
15

17 13

Z2-409-05-03
Abb. 8

3.8 7400 EAME


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

11

10
14
25 26 27
9
7 28
6 15
5 8

12
4
1 13
20
2 18
19 3
17 3

16

21

Z2-411-05-03 24 23
22
21

Z2-412-05-03 Abb. 10

3.6 - KONSOLE RECHTE SEITE 15. Schalter der Federung der Vorderachse.
16. Bedienungsknopf Ein/Aus der Zapfwelle hinten 540/
(Abb. 10)
750/1000 min-1.
1. Handgashebel.
17. Schalter der Zapfwelle vorn.
2. Überwachung der Unternenndrehzahl des Motors
18. Kontrolle der Zapfwelle hinten im Automatikbetrieb.
3. Steuerungen des elektronischen Hubwerks.
19. Schalter Nenndrehzahl A/B (Motor mit elektronischer
4. Steuerknopf für den Modus Pedal oder Hebel. Einspritzung).
5. Steuerknopf Hase/Schildkröte. 20. Schalter Motornenndrehzahl +/- nach Auswahl A/B
6. Einstellknopf des Geschwindigkeitsreglers SV1. (Motor mit elektronischer Einspritzung).
7. Einstellknopf des Geschwindigkeitsreglers SV2. 21. Armlehne Mehrfachfunktionen.
8. Bedienungshebel des 1. äusseren hydraulischen Ver- 22. Joystick Steuerung 4 Funktionen (getrennt oder kom-
teilerventils. biniert).
9. Bedienungshebel des 2. äusseren hydraulischen Ver- 23. Einstellknopf Höhe/Tiefe.
teilerventils. 24. Wahlschalter Heben/Absenken mit „Neutralstellung".
10. Bedienungshebel des 3. äusseren hydraulischen Ver- 25. Steuerknopf Zapfwelle auf Neutral.
teilerventils.
26. Steuerknopf der Zapfwelle 540 min-1.
11. Bedienungshebel des 4. äusseren hydraulischen Ver-
27. Steuerknopf der Zapfwelle 750 min-1.
teilerventils.
28. Steuerknopf der Zapfwelle 1000 min-1.
12. Schalter Allradantrieb.
13. Schalter der Differentialsperre.
14. Schalter der Federung des Fahrerhauses.

7400 EAME 3.9


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

29. Bordcomputer Datatronic (Abb. 12).


30. Steuerung und Meldeleuchten der Arbeitsscheinwer-
fer/Digitaluhr/Temperatursonde.
Arbeitsscheinwerfer: Die Taste(n) mit folgenden
Kennz. 1 bis 6 (Abb. 11), um die gewünschte(n) Funk-
tion(en) in Betrieb zu setzen, die entsprechende Mel-
deleuchte wird eingeschaltet:
30
1. Arbeitsscheinwerfer vorn.
2. Arbeitsscheinwerfer an Trittbrettern und Leisten.
3. Arbeitsscheinwerfer auf den Flügeln.
4. Arbeitsscheinwerfer vorn auf dem Dach.
5. Rundumleuchte.
6. Arbeitsscheinwerfer hinten auf dem Dach.
7. Digitaluhr und Temperatursonde.
Die Taste A drücken, um die Anzeige der Uhr oder der 29
Temperatur auszuwählen oder zu ändern.
Einstellen der Uhr: die Tasten B oder C betätigen, um
den zu ändernden Typ von Information (Stunden oder Z2-414-05-03 Abb. 12
Minuten) auszuwählen.
Temperaturkontrolle: Die Taste A drücken, um die
Anzeige der Aussentemperatur auszuwählen. Um von 31. Steckvorrichtung für Zubehör (Abb. 13).
°Celsius auf °Fahrenheit zu schalten, die Taste A etwa Maximal verfügbare Leistung:
5 Sekunden lang gedrückt halten. 15/30 „+" Permanent (25 A).
82 „+" nach Zündschlüssel (5 A).
31 „-" negativ.
7 32. Diagnoseanschluss.
33. Zigarettenanzünder.
A

B C

6 31
4
33
5 82

15/
30 31
1 2 3 32
Z2-413-05-03 Abb. 11

Z2-012 Abb. 13

3.10 7400 EAME


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3.7 - KONSOLE LINKE SEITE 3.8 - SITZ


(Abb. 14, Abb. 15)
34. Anschluss vom Typ Zigarettenanzünder. 6
35. Elektrische Steuerung Einstellen der Aussenspiegel
(Option). 7
36. Scheibenwischer hinten.
37. Bedienung für die Enteisung der Rückspiegel (Option). 9

4
36 37
5

35 10

3 8 1 2

Z2-021 Abb. 16
3
34

Beschreibung (Abb. 16)


1. Gewichteinstellung:
Automatisch einstellbarer Sitz mit Luftpolsterung
Zum Einstellen Ihres Sitzes je nach Gewicht wird emp-
Z2-613-05-03 Abb. 14 fohlen, dass Sie sich setzen, danach kurz den Handgriff
zur automatischen Einstellung (1) des Gewichts und
der Sitzhöhe kurz ziehen.
38. Handbremse. Halbautomatisch einstellbarer Sitz mit Luftpolste-
39. Beifahrersitz (Option). rung
40. Ablegefach. Es wird empfohlen den Sitz für Ihr Gewicht einzustel-
41. Becherhalter. len, während Sie darauf sitzen. Zu diesem Zweck den
Handgriff (1) ziehen oder schieben, bis die grüne Kenn-
zeichnung der Meldeleuchte für die Anzeige von
Gewicht und Höhe (10) eingeschaltet wird.
Sitz mit manueller Einstellung
Es wird empfohlen, das Gewicht am Sitz durch Drehen
des zu diesem Zweck vorgesehenen Handgriffs (oder
des Einstellrads) einzustellen, wenn der Fahrer nicht
41 40 sitzt. Die Meldeleuchte zeigt das Gewichten, das ein-
gestellt wurde.
Anmerkung: Es wird empfohlen die Gewichteinstellung
Z2-417-05-03 des Fahrers zu kontrollieren und nachzustellen, bevor
das Fahrzeug in Bewegung gesetzt wird.
39

38

Z2-013 Abb. 15

7400 EAME 3.11


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

2. Einstellen der Sitzhöhe: 9. Einstellen der Armlehnenneigung:


Automatisch einstellbarer Sitz mit Luftpolsterung Falls erforderlich können die Armlehnen nach hinten
Das Einstellen der Sitzhöhe erfolgt automatisch und geklappt oder höhenmässig eingestellt werden.
konstant. Zum Einstellen der Armlehnenhöhe (Pfeil) ist vorerst
Zur Höhenänderung des Sitzes den Hebel (Kennz. 2) der Kunststoffverbau zu entfernen; dazu auf die innere
vollständig herausziehen oder eindrücken. Wenn dabei Klammer drücken und gleichzeitig den Verbau heraus-
der untere oder obere Anschlag erreicht wird, dann ziehen.
folgt eine automatische Einstellung der Höhe, die Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge der
erlaubt einen Mindestweg des Dämpfungssystems zu Arbeitsschritte.
erhalten. 10. Meldeleuchte für die Kontrolle Gewicht/Höhe.
Halbautomatisch einstellbarer Sitz mit Luftpolste-
rung
Die Sitzhöhe kann durch vollständiges Herausziehen
oder Eindrücken des Einstellhebels (1) geändert wer-
den. 8
Die grüne Kennzeichnung der Meldeleuchte für die
Anzeige von Gewicht und Höhe (10) muss sichtbar
sein.
Anmerkung: Um Beschädigungen zu vermeiden, soll
der Verdichter nicht länger als maximal 1 Minute lang
funktionieren.
Sitz mit manueller Einstellung
Das Einstellen der Sitzhöhe kann in mehreren Etappen
durchgeführt werden. Der Sitz kann nach Wunsch
angehoben werden, bis das Einrastgeräusch zu hören
ist. Wird der Sitz über die letzte Raste (Anschlag) hin-
aus angehoben, sinkt er wieder in die tiefstmögliche
Stellung.
3. Längseinstellung:
V721 Abb. 17
Den Blockiergriff in der gewünschte Stellung einrasten
lassen. Danach kann der Sitz nicht mehr in eine andere
Stellung gebracht werden. Automatisch einstellbarer Luxussitz mit Luftpolste-
4. Einstellen der Rückenlehnenneigung. rung
5. Einstellen der Drehbewegung des Sitzes: 11. Einstellen der Sitzflächenneigung:
Durch Herausziehen des Hebels bis ein Widerstand Die Sitzflächenneigung kann individuell eingestellt wer-
spürbar wird erlaubt ein Kippen des Sitzes um 20º nach den.
links und 10º nach rechts. Alle 10º verriegelbar. Am linken Knopf (siehe Zeichnung) ziehen und dabei
Das Überwinden des Widerstands beim Herausziehen auf die Sitzfläche drücken oder den Druck verringern,
entriegelt den Gelenkzapfen endgültig und erlaubt um eine bequeme Position zu finden.
unbehindertes Kippen. Den Hebel zurückschieben, um 12. Einstellen der Sitzflächentiefe:
erneut zu verriegeln. Die Sitzflächentiefe kann individuell eingestellt wer-
Beim Einrasten des Blockiergriffs muss ein Geräusch den.
hörbar sein. Die Fahrposition ist die Mittenposition. Am rechten Knopf (siehe Zeichnung) ziehen und dabei
6. Kopflehne. die Sitzfläche nach vorn ziehen oder zurückschieben,
7. Einstellen der Lendenstütze. bis die gewünschte Position erreicht ist.
8. Horizontaldämpfer:
Unter bestimmten Bedingungen (z. B.: Fahren mit
einem Anhänger) wird empfohlen den Horizontaldämp-
fer zu benutzen. Der Fahrersitz kann derart die Stösse
in Fahrtrichtung besser dämpfen:
- Position 1 = Horizontaldämpfer aktiviert
- Position 2 = Horizontaldämpfer nicht aktiviert.

3.12 7400 EAME


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

13. Einstellen der Lendenstütze: 3.9 - LENKRAD


Den Handgriff nach Belieben nach links oder rechts
(Abb. 19)
drehen, um Höhe und Tiefe der Lendenstütze einzu-
stellen. Die Neigung und die Höhe des Lenkrads können eingestellt
werden (ausgenommen Versionen mit Plattform). Beide
14. Heizung des Sitzes:
Einstellungen erfolgen mit demselben Hebel.
Den Umschalter drücken, um die Sitzheizung einzu-
• Kennz. 1: Einstellen der Höhe
schalten.
• Kennz. 2: Einstellen der Neigung.
WARNUNG: Einstellen des Sitzes niemals
durchführen, während der Schlepper in Bewe- GEFAHR: Die Einstellung des Lenkrads hat
gung ist. obligatorisch nur dann zu erfolgen, wenn der
Schlepper stillsteht.

14

12
3
1
13
Z2-421-05-03 Z2-423-05-03

2
11

Z2-422-05-03 Abb. 18 Z2-015


Abb. 19

7400 EAME 3.13


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

10

7
A B
3 4
6
2
9
5

Z2-016
Abb. 20

3.10 - OBERE KONSOLE


(Abb. 20)
1. Beleuchtung (Abb. 21).
Durch Betätigung des Lastschalters, 3 Positionen:
0 - Aus
1 - Einschalten bei Öffnung der linken Tür
2 - Permanenter Betrieb 2
2. Einstellbares Belüftungsgitter (je nach Modell).
1
A: Luftanschluss im Freien 0
B: Luftumwälzung
3. Steuerung Lüfter Heizung/Belüftung (4 Drehzahlen)
(falls montiert).
4. Bedienung für das Einstellen der Heizung:
blau = kalt
rot = warm
5. Steuerung der automatischen Klimaanlage (als
Option). Z2-019 Abb. 21
6. Einbaustelle für Radio.
7. Klappe zum Unterbringen einer gekühlten Flasche,
wenn der Schlepper mit einer Klimaanlage ausgestat-
tet ist.
8. Einstellbare Belüfter.
9. Beleuchtung Konsole.
10. Aufklappbares Dach.

3.14 7400 EAME


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3.10.1 - Klimaanlage Abschalten der Klimaanlage: den Knopf der Belüftung 1


Wichtig: Bei Benutzung der Klimaanlage müssen Türen und des Thermostats 2 auf Position Null setzen, um die Kli-
und Fenster des Fahrerhauses geschlossen bleiben. Die maanlage abzuschalten.
Klimaanlage nicht benutzen, wenn die Temperatur Anmerkung: Wenn längere Zeit hindurch eine geringe
unter 20ºC beträgt. Die Anlage vor dem Starten des Lüfterdrehzahl bei tiefer Temperatur benutzt wird,
Motors abschalten. Sicherstellen, dass der Luftfilter des könnte der Verdampfer zu vereisen beginnen. In die-
Fahrerhauses sauber ist (siehe Kapitel 5). sem Fall den Knopf für die Temperatursteuerung auf
Anmerkung: Wenn die Klimaanlage während einer einen höheren Wert einstellen und falls die Vereisung
bestimmten Zeit nicht benutzt wurde, den Verdichter anhält, die Nenndrehzahl des Lüfters erhöhen.
vor dem Starten des Motors freigeben, indem mit
einem Schlüssel auf die Scheibenmutter eingewirkt 3.10.3 - Automatische Klimaanlage (als Option)
wird.

ACHTUNG: Um ein Blockieren des Verdich- 2


ters zu vermeiden und das Kühlsystem in ein-
wandfreiem Zustand zu erhalten, muss die
Klimaanlage im Winter mindestens ein Mal
wöchentlich einige Minuten lang betrieben werden.
1 6
DAS KÜHLMITTEL EINMAL JÄHRLICH VON IHREM
Z2-052
3 4 5 3
HÄNDLER ÜBERPRÜFEN LASSEN.

WARNUNG: Das Kühlsystem nicht abmontie- 3.10.3.1 - Beschreibung


ren. 1. Schalter manuelle/automatische Belüftung
2. Flüssigkristallanzeige (LCD)
3. Knopf Ein/Aus (ON/OFF) des Verdichters
3.10.2 - Manuelle Klimaanlage 4. Funktion Enteisung
3.10.2.1 - Beschreibung 5. Funktion Luftumwälzung
1. Betätigungsknopf der manuellen Belüftung 6. Einstellknopf Temperatur
2. Betätigungsknopf des Thermostats (min./max.)
3. Betätigungsknopf der Heizung (min./max.) 3.10.3.2 - Allgemeine Kennwerte
Im Inneren des Fahrerhauses wird die Temperatur automa-
tisch durch die Klimaanlage gesteuert, welche die Tempe-
ratureinstellung der Luft an den Luftaustrittsöffnungen, die
Drehzahl des Lüfters, die Luftumwälzung und die Inbetrieb-
setzung des Verdichters steuert.
Die erforderliche Temperatur schwankt um 0.5°C (1°F) im
1 2 3 Bereich von 20-24°C (68-76°F) und um 1°C (2°F) ausserhalb
dieses Bereichs.
Z2-110 Temperaturskalen in Celsius und Fahrenheit:
°C - LO/18/19/20/20.5/21/21.5/22/22.5/23/23.5/24/25/26/
3.10.2.2 - Arbeitsweise 27/28/HI
1. Während der Motor läuft, den Knopf 3 nach links (kalt) °F - LO/64/66/68/69/70/71/72/73/74/75/76/78/80/82/84/HI
drehen und den Knopf 2 auf Position min. setzen. Die Anzeigen HI und LO sowie das Symbol Schlepper zei-
2. Den Umschalter des Lüfters 1 auf Position schnell set- gen die Funktion Luftumwälzung an.
zen (Seite Symbol Lüfter).
3. Sobald im Fahrerhaus die gewünschte Temperatur 3.10.3.3 - Arbeitsweise bei Stillstand des Fahrzeugs
erreicht ist, den Knopf der Heizung einstellen und, falls Beim Start werden alle vor dem Stillstand des Fahrzeugs
erforderlich, den Knopf 2 betätigen, um eine ange- durchgeführten Eingriffe gespeichert und bei den darauf-
nehme Temperatur beizubehalten. folgenden Starts mit Ausnahme der Enteisungsfunktion
4. Die Nenndrehzahl des Lüfters 1 in Übereinstimmung wieder angeboten.
mit der Temperatureinstellung 3 senken, um eine
angenehme Temperatur beizubehalten.

7400 EAME 3.15


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3.10.3.4 - Vorwahl der Temperatur im Fahrzeuginnen- 3.10.3.7 - Funktion Enteisung


raum Sie wird (etwa 3 Minuten später) durch Drücken des Knop-
Die gewünschte Temperatur mit Hilfe des Knopfs 6 vor- fes 4 für die Enteisung aktiviert.
wählen. Der vorgewählte Wert wird auf dem LCD Bild- Die entsprechende Meldeleuchte wird eingeschaltet.
schirm Kennz.2 angezeigt. Sie wird deaktiviert mit Rückschalten zum vorherigen Zu-
Zum Umschalten von einer Anzeige in Celsius zu Fahren- stand, wenn die Taste Enteisung erneut gedrückt wird (die
heit: Led 4 erlischt) oder nach einer Zeitdauer von 3 Minuten.
• Die Zündung des Schleppers ausschalten
• Der Schlater für die Belüftung 1 auf OFF stellen
• Den Knopf für die Temperatur 6 auf maximale Heizung
stellen (rot)
• Die Zündung einschalten und innerhalb von 5 Sekunden
gleichzeitig die Knöpfe Enteisung 4 und Luftumwälzung
5 drücken
Z2-056 4
• Das Symbol für die Temperatur (°C oder °F) wird auf
dem LCD Bildschirm angezeigt.
Bei Auftreten eines Problems oder Fehlers wird ein „E" an- Der Verdichter wird aktiviert (LED A/C eingeschaltet).
gezeigt, um dem Benutzer zu informieren (beim Händler - HI wird auf dem LCD Bildschirm angezeigt.
rückfragen, um die Ursache zu ermitteln).

6 Z2-054
Z2-053
3.10.3.8 - Änderung des Luftdurchflusses
3.10.3.5 - Maximale Heizung Mit dem Belüftungsknopf 1 in Position automatisch
Die maximale Heizung wird durch Einstellen der Tempera- (Kennz. A) wird der Luftdurchfluss automatisch gewählt.
tur im Innenraum auf mehr als 28°C erhalten. Die Änderungen des Durchflusses erfolgen stufenweise.
Die Klimaanlage steht auf ON (LED A/C eingeschaltet). Die Durchflussänderungen erfolgen stufenweise.
HI wird auf dem LCD Bildschirm angezeigt. Es ist möglich manuell einen Luftdurchfluss zu wählen, der
von den automatisch gewählten abweicht. Beim Verstellen
des Knopfes in eine andere Position tritt die Durchflussän-
derung sofort ein.
Je nach dem Wert der Sonnenbestrahlung regelt sich der
Luftdurchfluss automatisch, wenn die erforderliche Tem-
peratur tiefer ist als die Aussentemperatur und die Tempe-
raturanzeige auf dem LCD Bildschirm blinkt.
Der Luftdurchfluss kann geändert werden, um die Tempe-
Z2-054 ratur innerhalb der vorgewählten Werte zu halten.

3.10.3.6 - Maximale Kühlung


Die maximale Kühlung wird durch Einstellen der Tempera- 1
tur im Innenraum auf weniger als 18°C erhalten.
Der Verdichter wird aktiviert (LED A/C eingeschaltet). A
LO wird auf dem LCD Bildschirm angezeigt.
B
Z2-057

Abschalten der Automatik


Die Automatik wird abgeschaltet, indem der Knopf der Be-
lüftung 1 auf Position OFF (Kennz. B) gesetzt wird.

Z2-055

3.16 7400 EAME


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3.10.3.9 - Knopf Klimaanlage 3.11 - SONNENSCHUTZ


Das Symbol Schlepper zeigt die Funktion Luftumwälzung
(Abb. 22)
nach Eindrücken des Knopfes 5 auf dem LCD Bildschirm an
Am Vorhang ziehen, um den Sonnenschutz zu senken.
und die entsprechende Meldeleuchte wird eingeschaltet,
wenn der Verdichter beansprucht wird. An der Schnur (1) ziehen, um ihn wieder zurückzustellen.
Mit der Luftumwälzung auf Position ON wird die Klimaan-
lage normal beansprucht und kann durch Drücken der Ta-
ste 3 deaktiviert werden.

Z2-052 3 5
1
3.10.3.10 - Luftumwälzung (Kennz. 5)
Die Regelung im Automatikmodus hängt von Aussentem-
3
peratur ab.
Wenn der Knopf Luftumwälzung 5 ein erstes Mal gedrückt
wird (Position Ein) wird ein im Symbol Schlepper auf dem
LCD Bildschirm ein nach innen zeigender Pfeil angezeigt. Z2-106 Abb. 22
Wenn der Knopf Luftumwälzung 5 ein erstes Mal gedrückt
wird (Position Aus) wird ein im Symbol Schlepper auf dem
LCD Bildschirm ein nach aussen zeigender Pfeil angezeigt.
Wenn der Knopf Luftumwälzung 5 ein drittes Mal gedrückt 3.12 - DACHKLAPPE
wird, übernimmt wieder die Automatik und im Symbol des
(Abb. 23)
Schleppers wird der Buchstabe A (automatisch) angezeigt.
Diese Klappe dient normalerweise als Belüfter.
Zum Öffnen der Klappe den Knopf auf dem Handgriff drük-
Bei jeder Zündung, und wenn die Aussentemperatur höher
ken und die Klappe nach oben drücken.
liegt als ein vorbestimmter Wert, vor dem forcieren der
Zum vollständigen Öffnen (Notausgang) den Handgriff en-
Luftumwälzung 2 Minuten warten, um die Luft im Innen-
ergisch drücken, so dass die Gaszylinder aus der Befesti-
raum zu erneuern.
gung geschoben werden. Zum Schliessen des Klappe
diese nach unten ziehen und die Enden der Gaszylinder-
Anmerkung: Bei hoher Aussentemperatur wird emp- stangen in die Halterungen einführen und weiterhin die
fohlen mit dem Luftanschluss auf Luftumwälzung, Klappe nach unten ziehen, bis sie in der Verriegelung einra-
Schalter 1 in Position Auto, zu arbeiten. stet.

Z2-356-01-04

Abb. 23

7400 EAME 3.17


3 . STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE

3.13 - AUFBAU
Öffnen der linken Seitenhaube (als Option): die Verriege-
lungsknöpfe um etwa eine Vierteldrehung im umgekehrten
Uhrzeigersinn drehen und dann die Seitenplatte der Haube
anheben.
Schliessen der Haube: den Arbeitsschritt umgekehrt aus-
führen indem die Verriegelungsknöpfe in die ursprüngliche
Stellung gebracht werden und im Uhrzeigersinn drehen,
damit sie sicher festsitzen.

Anmerkung: den im Werkzeugkasten mitgelieferten


Spezialschlüssel benutzen, um den Arbeitsschritt Ver-
riegeln/Entriegeln zu erleichtern.

Z2-314-09-03 Abb. 24

Z2-313-09-03 Abb. 25

3.18 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

Kapitel 4
BEDIENUNG
4

7400 EAME 4.1


4 . BEDIENUNG

INHALT

4.1 - EINFAHREN .............................................................................................................................................................4-5


4.1.1 - Während des Einfahrens sind folgende Vorsichtsmassnahmen zu treffen ................................................... 4-5

4.2 - START......................................................................................................................................................................4-5
4.2.1 - Zum Starten des Motors................................................................................................................................ 4-5

4.3 - ABSTELLEN DES MOTORS....................................................................................................................................4-5

4.4 - FAHREN DES SCHLEPPERS...................................................................................................................................4-6


4.4.1 - Gaspedal ........................................................................................................................................................ 4-6
4.4.2 - Wahl des geeigneten Verhältnisses .............................................................................................................. 4-6
4.4.3 - Vorwahl der Motornenndrehzahlen A/B......................................................................................................... 4-6
4.4.4 - Steuerung der Wendeschaltung .................................................................................................................... 4-7

4.5 - LASTSCHALTUNG DYNA VT .................................................................................................................................4-7


4.5.1 - Allgemeines ................................................................................................................................................... 4-7
4.5.2 - Benutzung...................................................................................................................................................... 4-7
4.5.3 - Die einzelnen Steuerungsmoden................................................................................................................... 4-8
4.5.4 - Einstellen der Fahrgeschwindigkeit ............................................................................................................... 4-9
4.5.5 - Auswahl des Bereichs Hase oder Schildkröte ............................................................................................. 4-10
4.5.6 - Geschwindigkeitsregler SV1 und SV2.......................................................................................................... 4-10
4.5.7 - Überwachung der Unternenndrehzahl des Motors...................................................................................... 4-11
4.5.8 - Funktion Kupplung-Kuppler (Clutch)............................................................................................................. 4-12
4
4.5.9 - Einstellen der Geschwindigkeiten für den Neustart bei Wendung .............................................................. 4-13
4.5.10 - Benutzung des DOT MATRIX Bildschirms................................................................................................. 4-14

4.6 - BREMSEN..............................................................................................................................................................4-17

4.7 - DIFFERENTIALSPERRE.........................................................................................................................................4-17

4.8 - ZAPFWELLE...........................................................................................................................................................4-18
4.8.1 - Zapfwelle vorn ............................................................................................................................................. 4-18
4.8.2 - Zapfwelle hinten .......................................................................................................................................... 4-18
4.8.3 - Plattenwelle ................................................................................................................................................. 4-19

4.9 - ELEKTRONISCHES HUBWERK ............................................................................................................................4-20


4.9.1 - Ankuppeln eines Instruments vom Fahrerposten aus ................................................................................. 4-21
4.9.2 - Absenken..................................................................................................................................................... 4-21
4.9.3 - Anheben ...................................................................................................................................................... 4-21
4.9.4 - Tiefeneinstellung ......................................................................................................................................... 4-21
4.9.5 - Ankuppeln eines Instruments mit Hilfe der Aussensteuerungen ................................................................ 4-22
4.9.6 - Transport...................................................................................................................................................... 4-23
4.9.7 - Dämpfung in Transportposition ................................................................................................................... 4-23
4.9.8 - Schnelles Einsetzen. .................................................................................................................................... 4-23
4.9.9 - Benutzung im Arbeitsmodus ....................................................................................................................... 4-23
4.9.10 - Manöver am Ackerende ............................................................................................................................ 4-23

4.10 - LENKUNG............................................................................................................................................................4-24

4.11 - VORDERACHSE MIT FEDERUNG ......................................................................................................................4-24

4.12 - HILFSHYDRAULIK...............................................................................................................................................4-24
4.12.1 - Typ der verfügbaren Steuerung ................................................................................................................. 4-24
4.12.2 - Manuelle Notbedienung der Verteilerventile ............................................................................................. 4-26
4.12.3 - Parametrisierung des Joysticks ................................................................................................................. 4-26

4.13 - BAUEINHEIT DREIPUNKT-KUPPLUNG .............................................................................................................4-28


4.13.1 - Kupplung .................................................................................................................................................... 4-28
4.13.2 - Untere Zugstangen .................................................................................................................................... 4-28
4.13.3 - Ausziehbare Arme ..................................................................................................................................... 4-28
4.13.4 - Zugstangen des Hubwerks ........................................................................................................................ 4-29

7400 EAME 4.3


4 . BEDIENUNG

4.13.5 - Stabilisatoren ............................................................................................................................................. 4-29


4.13.6 - Einstellvorgang .......................................................................................................................................... 4-30

4.14 - ZUGSTANGEN UND HAKEN .............................................................................................................................4-30


4.14.1 - Stange mit Löchern ................................................................................................................................... 4-30
4.14.2 - Schwingzugstange..................................................................................................................................... 4-31
4.14.3 - Ringschraube für Sattelanhänger............................................................................................................... 4-31
4.14.4 - Schwingende Zugstange mit Rollen .......................................................................................................... 4-31
4.14.5 - Kupplungsmaul des Anhängers mit 4 Rädern Typ mit vereinfachter Einstellung ...................................... 4-31

4.4 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

4.1 - EINFAHREN 2. Das Kupplungspedal vollständig durchdrücken (Abb. 2).


4.1.1 - Während des Einfahrens sind folgende Vor-
sichtsmassnahmen zu treffen
1. Erfahrungsgemäss haben die 50 ersten Betriebsstun-
den des Schleppers einen wesentlichen Einfluss auf
die Leistung und Lebensdauer des Motors.
2. Der Schlepper soll ab der ersten Benutzung mit prak-
tisch voller Motorlast arbeiten. Bevor der Motor mit
maximaler Last arbeitet soll er eine Temperatur von
60°C (140°F) erreicht haben.
3. Es ist völlig normal, dass der Ölverbrauch zu Beginn
des Einfahrens hoch ist. Während der ersten 50
Betriebsstunden ist der Ölstand des Motors zwei Mal
täglich zu überprüfen, um die Gefahr einer unzurei-
chenden Schmierung zu vermeiden.
4. Während des Einfahrens ist häufig zu überprüfen, ob
alle Bolzen, Schrauben und Muttern korrekt angezogen
sind. Die Radmuttern sind täglich ein Mal anzuziehen
bis das Drehmoment stabilisiert ist (siehe Kapitel 5). Z2-595-05-03 Abb. 2

4.2 - START
3. Der linke Hebel (Wendeschaltung) muss auf Neutral
Wichtig: Vor der Inbetriebnahme des Schleppers, siehe stehen (Abb. 3). Den Motor starten und das Kupp-
Wartungsanleitung Abschnitt 5. lungspedal loslassen. 4
GEFAHR: Vor der Inbetriebsetzung des
Schleppers auf keinen Fall den Motor in einem
geschlossenen Raum laufen lassen. Den
Motor nicht anlassen, bevor Sie am Lenkrad
des Schleppers sitzen.

ACHTUNG: Um die Schmierung der Lager des


Turbokompressors nach einem längeren Still-
stand sicherzustellen, ist es erforderlich den
Motor etwa zehn Sekunden lang mit dem
Anlasser zu starten.

4.2.1 - Zum Starten des Motors


1. Die Zündung einschalten. Die Symbole TC 1.00 und
DC 1.00 (wobei 1.00 de Version des Programms ent-
spricht) blinken auf dem rechten Bildschirm des Arma-
turenbretts (Abb. 1).
Z2-596-05-03
Abb. 3

4.3 - ABSTELLEN DES MOTORS


Die Motornenndrehzahl einige Sekunden lang auf Leerlauf
bringen, danach den Zündschlüssel auf Position „Still-
stand" zurückstellen.

ACHTUNG: Den Motor Turbokompressor


nicht plötzlich abschalten, wenn er mit hoher
Nenndrehzahl läuft, da die Turbine aufgrund
der Trägheit ohne Schmierung weiterlaufen
würde. Vor dem Abstellen die Motornenndrehzahl sen-
ken.
Vor jedem Start des Schleppers den Knopf der ZW auf
Neutralstellung setzen.
Z2-594-05-03
Abb. 1

7400 EAME 4.5


4 . BEDIENUNG

4.4 - FAHREN DES SCHLEPPERS


4.4.1 - Gaspedal
Die Benutzung des Gaspedals erlaubt das Fahren mit einer
Nenndrehzahl, die höher liegt als die vom Handgashebel
eingestellte Nenndrehzahl. Bei Freigabe des Pedals sinkt
die Motornenndrehzahl wieder auf den vom Handgashebel
eingestellten Wert.

ACHTUNG: Wenn unter Benutzung des Gas-


pedals gearbeitet wird, ist der Handgashebel
auf die Position „Leerlauf" zu stellen.
Den Fuss nicht auf dem Kupplungspedal ruhen lassen,
noch dieses auf halbem Weg halten. 19 20
Z2-437-05-03
Gefälle immer mit einem eingerückten Gang, und nie- Abb. 4
Z2-118
mals in ausgekuppelter Position fahren.
Beim Manövrieren mit grossen, gezogenen Geräten
4.4.3.1 - Bereichsschalten
am Ende von Furchen, ist die Motornenndrehzahl wäh-
rend des Manövrierens zu senken. Wenn der Motor Zum Schalten der Bereiche „Hase" oder „Schildkröte"
stillsteht, ist die Servolenkung nicht aktiv. (Knopf auf der Konsole) den Schalter gedrückt halten 2 bis
der entsprechende Gang vollständig eingerückt ist (die ent-
sprechende Meldeleuchte auf dem Armaturenbrett wird
4.4.2 - Wahl des geeigneten Verhältnisses eingeschaltet).
Abb. 5. Das Verhältnis wählen, bei dem der Kraftstoffver-
brauch ohne Überlast für Motor und Lastschaltung am gün-
stigsten ist. Nicht vergessen, dass die Bodenbedingungen
in ein und demselben Acker von Meter zu Meter variieren
können. Ein Verhältnis wählen, bei dem der Motor mit 3/4
seiner Höchstleistung einwandfrei funktioniert.

4.4.3 - Vorwahl der Motornenndrehzahlen A/B


Abb. 4 - Diese Funktion erlaubt dem Fahrer je nach den ge-
wählten Einstellungen permanent über zwei stabilisierte Z2- 033
Motornenndrehzahlen zu verfügen.
Speicherung der Nenndrehzahlen
1. Die gewünschte Nenndrehzahl mit Hilfe des Gaspe-
dals oder des Handgashebels auswählen:
Den Speicherknopf (A oder B Kennz. 19) 1 bis 2 s lang
gedrückt halten. Die Nenndrehzahl wird gespeichert
und aktiviert, bei beiden Speichern auf die gleiche Z2-440-05-03
Weise vorgehen (A und B), die Nenndrehzahl bleibt 2
auch im Fall eines Stromausfalls gespeichert.
Abb. 5
2. Es darf keine Nenndrehzahl ausgewählt sein:
Den Knopf des Speichers (A oder B) gedrückt halten,
Anmerkung: Dieser Vorgang soll nicht unvermittelt
nicht loslassen, die Drehzahl nimmt progressiv zu, den
erfolgen. Das Schalten des synchronisierten Bereichs
Knopf bei Erreichen der gewünschten Nenndrehzahl
„Hase zu Schildkröte" ist unmöglich, wenn die
loslassen, die Drehzahl wird gespeichert und aktiviert.
Geschwindigkeit nicht Null und das Kupplungspedal
nicht gedrückt ist. Das Schalten von „Schildkröte zu
Die Taste A/B drücken, um die von der Taste Hase" ist bei einer Geschwindigkeit unter 5 km/h
20vorgewählte Nenndrehzahl an- oder abzuwählen. unmöglich.
Jeder Druck auf die Taste 20 erhöht die Motornenndreh-
zahl von 10 zu 10 min-1. Das Gedrückthalten ermöglicht GEFAHR: Vor dem Verlassen des Fahrersitzes
das schnelle Erhöhen oder Senken der zu speichernden die Steuerung der Wendeschaltung unbe-
Motornenndrehzahl. dingt auf Position NEUTRAL stellen.
Anmerkung: Beim Fahren mit einer vorgewählten,
beschleunigten Nenndrehzahl führt ein einmaliges Anmerkung: Wenn der Schlepper unter Bedingungen
Drücken der Taste A/B oder der Bremspedale oder ein arbeitet, bei denen das Wasser bis zu den Radnaben
rasches Drücken des Gaspedals (kick down) automa- steht, können bestimmte Organe durch die Korrosion
tisch zum Abfall der Nenndrehzahl in den Leerlauf. beschädigt werden. Für Vorsichtsmassnahmen bezüg-
lich der Dichtheit holen Sie bitte bei Ihrem Händler oder
Vertreter Informationen ein. Im Gegenfall könnte die
Garantie verweigert werden.

4.6 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

4.4.4 - Steuerung der Wendeschaltung Den linken Hebel für die gewünschte Fahrtrichtung setzen,
Steuerung links vom Lenkrad (Abb. 6) das entsprechende Symbol wird auf dem rechten Bild-
Die Steuerung der Wendeschaltung wird für ein schnelles schirm des Armaturenbretts angezeigt, wie in der nachste-
Auswählen der Vorwärts- oder Rückwärtsfahrt benutzt und henden Tabelle dargestellt:
um die Geschwindigkeit zu ändern.
Benutzung: Position Entsprechender Bildschirm
• Wendeschaltung: Die Steuerung der Wendeschaltung
Kennz.1 auf die gewünschte Fahrtrichtung stellen, das
entsprechende Symbol wird auf dem rechten Bildschirm
des Armaturenbretts angezeigt. Wenn der Schlepper in 1. Neutral
Bewegung ist wird jede Richtungsänderung mit der
KPH
Steuerung Kennz. 1 ohne Auskuppeln durchgeführt.
Z2-442-05-03

2. Vorwärts-
gang
KPH
1
Z2-443-05-03

3. Rückwärts-
gang
4
KPH

Z2-444-05-03

Wenn der Schlepper im Betrieb ist wird jede Richtungsän-


Z2-441-05-03 derung mit dem linken Hebel durchgeführt (Abb. 7). Um
Abb. 6 den Schlepper in Bewegung zu setzen (Vor- oder Rück-
wärtsgang) ist das Übersetzungsverhältnis anzupassen.
Anmerkung: Es wird empfohlen das Kupplungspedal
bei allen Annäherungsmanövern (Ankuppeln von Gerä-
ten, usw.) zu benutzen.

2
4.5 - LASTSCHALTUNG DYNA VT
4.5.1 - Allgemeines
Die Modelle mit DYNA VT Lastschaltung bieten eine konti-
nuierliche und im Vor- und Rückwärtsgang variable Last- 1
schaltung. Die Kraftübertragung erfolgt hydrostatisch oder
mechanisch, ODER hydrostatisch und mechanisch. Ein-
fach dargestellt können folgende Möglichkeiten aufgezählt
werden:
3
• Langsame Vorwärtsfahrt = Kraftübertragung hydrosta-
tisch Hauptanteil / mechanisch Nebenanteil
• Schnelle Vorwärtsfahrt = Kraftübertragung hydrosta-
tisch Nebenanteil / mechanisch Hauptanteil Z2-441-05-03
Abb. 7
4.5.2 - Benutzung
Es ist kein mechanischer Gang wie beim Standardschlep-
per vorgesehen.
4.5.2.1 - Auswahl der Fahrtrichtung
Arbeitsweise der Lastschaltung Dyna VT mit einer Benut-
zerschnittstelle und einer spezifischen Anzeige. Der Hebel
der Wendeschaltung (Abb. 7) steuert die Fahrtrichtung, die
Erhöhung und Senkung der Geschwindigkeit.

7400 EAME 4.7


4 . BEDIENUNG

4.5.2.2 - Schnelles Wenden 4.5.3.2 - Der Modus Pedal


Bei der Änderung der Fahrtrichtung wird der Schlepper
langsamer bis die Geschwindigkeit Null erreicht ist, danach
wird in der anderen Richtung beschleunigt. Das Wenden
ist verriegelt, doch nicht unterbrochen, wenn folgende
Funktionen aktiv sind:
• Die Überwachung der Unternenndrehzahl
• Die Funktion turbo clutch
Z2-446-05-03

Nach Starten des Schleppers das Gaspedal loslassen und


den Knopf 4 (Abb. 9) drücken.
4 Die Lastschaltung wird ausschliesslich durch das Pedal ge-
steuert. Zum Einstellen der Fahrgeschwindigkeit das Po-
tentiometer SV2 betätigen Kennz. 5 (Abb. 9) (maximal 16
km/h, minimal 3 km/h), der Wert wird rechts vom Symbol
„Pedal" auf dem Bildschirm des DOT MATRIX angezeigt.
Die Nenndrehzahl des Motors wird elektronisch an die Ge-
schwindigkeit der Lastschaltung angepasst. Es gibt zwei
vom Modus Pedal abgeleitete Varianten:
• Den Modus Power: (Es wird ein P angezeigt)
In diesem Fall handelt es sich um die Höchstgeschwin-
digkeit bei maximaler Nenndrehzahl des Motors (maxi-
male Nenndrehzahl nicht programmiert).
• Den Sparmodus: (Es wird ein E angezeigt)
In diesem Fall handelt es sich um die Höchstgeschwin-
Z2-445-05-03
Abb. 8 digkeit bei einer Motornenndrehzahl von 1800 min-1 (wo-
bei 1800 min-1 die maximale Nenndrehzahl in diesem
Modus ist).
Wenn das Kupplungspedal betätigt wird während der
Anmerkung: Im Modus Pedal schaltet jedes Drücken
Schlepper in Bewegung ist, wird das Verhältnis der Last-
des Knopfs 4 (Abb. 9) zwischen dem Modus Power und
schaltung verringert, bis die Geschwindigkeit gleich Null
dem Sparmodus. Bei Betätigung des Hebels im Modus
ist.
wird der Modus Pedal abgeschaltet.
Der Hebel auf der Armlehne Kennz. 4 (Abb. 8) steuert auch
die Erhöhung und Senkung der Geschwindigkeit je nach
Fahrtrichtung.

4.5.3 - Die einzelnen Steuerungsmoden


Anmerkung: Beim Anfahren ist der Schlepper zwangs-
weise im Modus Hebel, die Steuerung der Lastschal-
tung erfolgt ausschliesslich mit Hilfe des Hebels.

4.5.3.1 - Der Modus Hebel

Z2-447-05-03

Die Geschwindigkeit hängt von der Betätigung des Hebels


auf der Armlehne ab Kennz. 4 (Abb. 8).

4.8 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

4.5.3.3 - Der selbstfahrende Modus 4.5.4 - Einstellen der Fahrgeschwindigkeit


Zum Erhöhen oder Senken der Geschwindigkeit können
beide Hebel verwendet werden. Der linke Hebel (Abb. 11)
stellt die Geschwindigkeit je nach der Impulsdauer auf dem
Hebel stufenweise von 0,1 bis 2 km/h nach.

Z2-448-05-03

Der selbstfahrende Modus ist nur zugänglich, wenn eine


Motornenndrehzahl A oder B angewählt ist. In diesem Mo-
dus bestimmt der Benutzer die Motornenndrehzahl mit Hil-
fe der Speicher A und B, und das Vorwärtsfahren wird mit
dem Gaspedal oder dem Handgashebel gesteuert Kennz. 5
(Abb. 10).

5
Z2-401-05-03
Abb. 11
4
Dank dessen Progressivität ist das Nachstellen mit dem
rechten Hebel (Abb. 12) leichter. Bei Senkung des Verhält-
nisses bleibt der Schlepper bei 0 km/h stehen (dynami-
scher Stillstand).

Z2-440-05-03
Abb. 9

5
Z2-445-05-03
Abb. 12

Z2-449-05-03
Abb. 10

7400 EAME 4.9


4 . BEDIENUNG

Der Weg des rechten Hebels weist variable Inkremente


auf, je nach dessen Position. Es gibt 3 Arten von Inkremen- 2 3
ten (Abb. 13):
• Inkremente von 0,03 bis 0,5 km/h im Leistungsbereich 1
oder 4
• Inkremente von 1 km/h im Leistungsbereich 2 oder 5
• Inkremente von 2 km/h im Leistungsbereich 3 oder 6
Beim Schalten in den Leistungsbereich 2 oder 3 ist ein me-
chanischer Anschlag vorgesehen.
Anmerkung: Wenn die Geschwindigkeitsregelung aktiv
ist, wird sie durch Drücken des Hebels imperativ unter-
brochen.
1

LEISTUNGSBEREICH 3
LEISTUNGSBEREICH 2 Z2-440-05-03
Abb. 14

LEISTUNGSBEREICH 1
4.5.6 - Geschwindigkeitsregler SV1 und SV2
Die Fahrgeschwindigkeit wird konstant gehalten.
Die Funktion Geschwindigkeitsregler bietet dem Benutzer
die Möglichkeit eine bestimmte Fahrgeschwindigkeit zu
LEISTUNGSBEREICH 4 speichern und sie danach einfach anzuwählen.
Es stehen zwei getrennte Speichertasten (SV1 und SV2)
zur Verfügung (Abb. 15). Dies erlaubt das Speichern von
zwei Fahrgeschwindigkeiten (z. B.: Arbeitsgeschwindigkeit
LEISTUNGSBEREICH 5 und Transportgeschwindigkeit).
LEISTUNGSBEREICH 6 Die gespeicherten Geschwindigkeiten werden rechts vom
DOT MATRIX Bildschirm (Abb. 16) Kennz. 1 und 2 ange-
Z2-450-05-03 zeigt. Bei Benutzung des Geschwindigkeitsreglers wird der
Abb. 13
entsprechende Speicher auf dem Bildschirm hervorgeho-
ben. Auf Abb. 16 ist der Speicher SV1 aktiv.
4.5.5 - Auswahl des Bereichs Hase oder Schildkröte
Die Dyna VT Lastschaltung verfügt über 2 Geschwindig- 4.5.6.1 - Voreinstellen der Geschwindigkeiten SV1
keitsbereiche. Jeder Bereich ist wie in nachstehender Ta- und SV2
belle dargestellt begrenzt: Der Wert der Fahrgeschwindigkeit kann mit Hilfe der Po-
tentiometer SV1 und SV2 (Abb. 14) Kennz. 2 und 3 nachge-
Geschwindigkeitsbereich (in km/h) stellt werden. Die dieserart nachgestellten Werte werden
Schildkröte Hase automatisch gespeichert und bleiben auch nach Abschal-
ten der Zündung gespeichert.
Vorwärtsgang 0,03 bis 28 0,03 bis 50
Rückwärtsgang 0,03 bis 16 0,03 bis 38
Anmerkung: Auch wenn der Schlepper mit einer vom
„Geschwindigkeitsregler" aktivierten Geschwindigkeit
fährt, kann die gespeicherte Geschwindigkeit geändert
Der Knopf 1 auf der rechten Konsole (Abb. 14) erlaubt das werden.
Schalten von Hase auf Schildkröte. Dieser Schaltvorgang
kann bei fahrendem Schlepper nur in Richtung Schildkröte Durch einfaches Drücken der Knöpfe SV1 und SV2 (Abb.
zu Hase erfolgen. Bei Schalten von Hase zu Schildkröte 15) kann von einem Speicher zum anderen geschaltet wer-
muss der linke Hebel (Abb. 11) in Neutralstellung oder das den. Werden die Knöpfe SV1 oder SV2 länger als 3 Sekun-
Kupplungspedal komplett gedrückt sein. Die Anzeige des den gedrückt gehalten (Abb. 15) wird die reelle
Bereichs erfolgt auf dem rechten Bildschirm des Armatu- Geschwindigkeit des Schleppers gespeichert und ersetzt
renbretts. die vorherige Geschwindigkeit.
Der Geschwindigkeitsregler kann nur dann aktiviert
werden, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
• Das Kupplungspedal wird nicht betätigt.
• Der Schlepper fährt und erreicht die Neustartgeschwin-
digkeit.
• Die Motornenndrehzahl ist höher als 1100 min-1.

4.10 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

4.5.7 - Überwachung der Unternenndrehzahl des


Motors
Die Überwachung der Unternenndrehzahl wird automa-
tisch aktiv, wenn die Motornenndrehzahl aufgrund einer
Beanspruchung absinkt. Die Geschwindigkeit des Schlep-
pers wird dabei durch die Steuerung des Getriebes auto-
matisch gesenkt, damit die Motornenndrehzahl nicht noch
mehr abnimmt.
Arbeitsweise der Regelung.
Die Überwachung der Unternenndrehzahl wird automa-
tisch eingeschaltet, wenn die Nenndrehzahl des Motors
unter Wirkung einer Last unter 180 min-1 sinkt. Das Ein-
stellen des Überwachungswerts erfolgt mit Hilfe eines Po-
tentiometers auf der rechten Konsole (Abb. 17). Alle
Änderungen werden sofort aktiv. Während der Benutzung
besteht deshalb die Möglichkeit die Arbeitsweise des
Schleppers den entsprechenden Werten anzupassen.
Z2-445-05-03
Wenn die Überwachung der Unternenndrehzahl des Mo-
Abb. 15
tors aktiv ist, wird auf dem linken Bildschirm ein Symbol an-
gezeigt (Abb. 18).

4
1

Z2-451-05-03
Abb. 16 Z2-452-05-03
Abb. 17

Im umgekehrten Fall wird die Funktion „Geschwindigkeits-


regler" deaktiviert und das momentane Verhältnis der Last-
schaltung wird ohne spätere Regelung aufrecht erhalten.
Das Starten mit Hilfe der Funktion „Geschwindigkeitsreg-
ler" ist nicht möglich. Die Aktivierung der gespeicherten
Geschwindigkeiten ist bei beiden Fahrtrichtungen möglich.
Der Modus „Geschwindigkeitsregler" wird beendet,
wenn:
• Der Handgashebel betätigt wird
• Die Fussbremse oder die Motorbremse betätigt wird
• Die Nenndrehzahl des Motors unter 1100 min-1 sinkt
• Der Neutralschalter betätigt wird
• Beim Schalten des Bereichs (Hase oder Schildkröte)

ACHTUNG: Jede Betätigung der Bremsen


beendet automatische die Funktion des
Geschwindigkeitesreglers (SV1 oder SV2) Z2-453-05-03
sowie die Speicherung der Motornenndreh- Abb. 18
zahl (A oder B).

7400 EAME 4.11


4 . BEDIENUNG

4.5.8 - Funktion Kupplung-Kuppler (Clutch)


4.5.8.1 - Funktion Kupplung
Obwohl die Dyna VT Lastschaltung weder über eine Kupp-
lung für das Vorwärtsfahren noch über einen Kuppler ver-
fügt, hat der Schlepper ein Kupplungspedal.
Das Pedal ermöglicht ein Dosieren der Zugkraft (wie das
Gleiten einer konventionellen Kupplung). Falls plötzlich ein
Hindernis im Wege ist, kann der Schlepper wie jeder kon-
ventionelle Schlepper durch Drücken des Kupplungspedals
und der Bremspedale rasch gestoppt werden.

4.5.8.2 - Funktion Kuppler


Die Zugkraft ist bei niedriger Nenndrehzahl des Motors
durch ein Druckbegrenzungsventil auf der hydrostatischen
Schleife der Lastschaltung begrenzt.
Die Funktion Kuppler wird in Verbindung mit der Motor-
nenndrehzahl durch Modulieren des Drucks im hydrostati- Z2-454-05-03
schen Kreislauf bewirkt. Die Funktion Kuppler ersetzt somit Abb. 19
die dosierte Wirkung des Kupplungspedals.

4.5.8.3 - Funktion Kuppler bei Zugarbeit


Die Funktion Kuppler wird aktiviert, sobald die Nenndreh-
zahl des Motors unter 1400 min-1 sinkt und der Druck in
der hydrostatischen Schleife fällt proportional zum Abfall
der Motornenndrehzahl ab.
Wie der Kuppler begrenzt die Funktion eine Überlastung
des Motors und vermeidet ein Abwürgen.
Die Funktion Kuppler kann vom DOT MATRIX aus validiert
werden oder nicht.

Anmerkung: Zum Aktivieren (Abb. 19) oder Deaktivie-


ren (Abb. 20) der Funktion Kuppler den Hebel der Wen-
deschaltung auf Neutral setzen, das Kupplungspedal
durchdrücken und die OK Taste 5 Sekunden lang
gedrückt halten.

Z2-455-05-03
WARNUNG: Beim Anfahren ist die Funktion Abb. 20
Kupplers, unabhängig vom Zustand zum Zeit-
punkt des Anhaltens des Schleppers, stan-
dardmässig „ON".

4.12 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

4.5.9 - Einstellen der Geschwindigkeiten für den


Neustart bei Wendung
Zum Aktivieren der Voreinstellungen das Kupplungspedal
drücken, das Symbol Schlepper Kennz. 2 (Abb. 21) blinkt.
Mit Hilfe des Hebels der Wendeschaltung (Abb. 22) kann
der gewünschte Wert nachgestellt werden.
1
Zum Einstellen des Wertes Kennz. 1 (Abb. 21):
Das Kupplungspedal drücken, den Hebel der Wendeschal-
tung auf Position Kennz. 5 (Abb. 22) setzen und den Hebel
der Wendeschaltung in Richtung + oder - bewegen, und
2
den gewünschten Wert nachzustellen.

Zum Einstellen des Wertes Kennz. 3 (Abb. 21):


Das Kupplungspedal drücken, den Hebel der Wendeschal- 3
tung auf Position Kennz. 6 (Abb. 22) setzen und den Hebel
der Wendeschaltung in Richtung + oder - bewegen, und
den gewünschten Wert nachzustellen. Z2-451-05-03
Je nach Position Hase Schildkröte sind die Voreinstellun-
Abb. 21
gen verschieden. Sie werden bei Abstellen des Motors ge-
speichert. Der angezeigte Wert entspricht der
Geschwindigkeit in km/h bei einer Motornenndrehzahl von
1800 min-1. Wenn die Voreinstellungen auf 0,2 stehen, er-
folgt das Wenden bei Vorwärts- und Rückwärtsfahrt mit
der gleichen Geschwindigkeit. 5 4
Anmerkung: In diesem Fall kann der dynamische Still-
stand durch Betätigung des linken Hebels „Vorwärts-
gang zu Neutral" oder „Rückwärtsgang zu Neutral"
erhalten werden.
4

Z2-441-05-03
Abb. 22

7400 EAME 4.13


4 . BEDIENUNG

4.5.10 - Benutzung des DOT MATRIX Bildschirms


Der DOT MATRIX Bildschirm wird beim Start des Schlep-
pers initialisiert (Abb. 23). Für den Zugriff auf die einzelnen
Menüs die Knöpfe des rechten Hebels drücken und die
Hinweise der Tabelle auf der folgenden Seite beachten.

Kennz. 4: DOT MATRIX Bildschirm (Abb. 24)


Kennz. 5: Rechter Hebel

Z2-457-05-03
Abb. 25

Z2-451-05-03
Abb. 23

Z2-456-05-03
Abb. 24

4.14 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

Bildschirme Zugriff Funktion

Bildschirm Start
Anzeige der Geschwindigkeiten beim erneuten
Start des Schleppers. Anfahren, der Geschwindigkeiten SV1 und SV2,
Überwachung Motor, ZW, Modus Pedal, Sparmo-
dus oder Hebel.

Für Anzeige vom Startbildschirm aus.


Bildschirm Reaktionsvermögen
Zum Erhöhen oder Verringern des Erlaubt das Einstellen des Reaktionsvermögens
Wertes. beim Wenden der Fahrtrichtung.

Bildschirm Kraftstoffverbrauch
Für Anzeige vom Startbildschirm aus. Anzeige Verbrauch:
0 Menge des seit dem letzten Nullstellen ver-
brauchten Kraftstoffs.
5 Sekunden lang gedrückt halten um auf Null
OK T Menge des insgesamt verbrauchten Kraft-
zu stellen.
stoffs. Dieser Wert kann weder geändert noch
auf Null gestellt werden.
Für Anzeige vom vorigen Bildschirm aus.

Zum Öffnen des Menüs Einstellen drücken.


OK Das Symbol wird angezeigt.
Zur Änderung des Wertes des
Bildschirm Schlupf (Option)
Erlaubt das Einstellen des maximal zulässigen 4
gewünschten Schlupfprozentsatzes. Schlupfs und die Anzeige des aktuellen Schlupfs.

Erlaubt Abbrechen des Einstellmenüs.


ESC

Für Anzeige vom vorigen Bildschirm aus.

Menü Einstellen des Joystick (1/2)


Zum Öffnen der Menüs drücken. (Option)
OK Dieses Menü erlaubt das Einstellen der Durch-
Zur Auswahl eines der angezeigten Durch- flusswerte der einzelnen vom Joystick gesteuer-
flusswerte oder timming. ten Verteilerventile. Wenn der Joystick verriegelt
ist (Schloss auf dem Bildschirm), den ON/OFF
Zum Ändern der angezeigten Durch- Knopf auf der Armlehne drücken.
flusswerte.

Wenn timming angewählt ist, erlaubt dies die


Anzeige des Typs des timming (Wert oder
unendlich). Menü Einstellen des Joystick (2/2)
Zum Einstellen des Werts des tim- (Option)
ming. Dieses Menü erlaubt das Aktivieren oder Deakti-
vieren des timming, es kann von 0 bis 60 Sekun-
Erlaubt das Abbrechen des Einstell- den eingestellt werden, oder unendlich.
ESC menüs und das Validieren der Einstellungen.

Für Anzeige vom vorigen Bildschirm aus.

Bildschirm Kupplung oder Kuppler


5 Sekunden gedrückt halten, um ON in OFF Zeigt an ob der Kuppler ON oder OFF ist.
OK umzuschalten.

Menü Hubwerk und Verteilerventile


Für Anzeige vom vorigen Bildschirm aus. Dieses Menü erlaubt es den Hilfsverteilerventilen
den Vorrang über Hubwerk oder Wendeschal-
tung zu geben.
Zum Ändern der Durchflusswerte Der Höchstwert des Hubwerks: 100
Hubwerk oder angezeigte Verteiler- Der Mindestwert Verteilerventil: 0
ventile. Der Mindestwert des Hubwerks: 20
Der Höchstwert des Verteilerventils: 80

7400 EAME 4.15


4 . BEDIENUNG

Bildschirme Zugriff Funktion

Bildschirm Fehlercode
Für Anzeige vom vorigen Bildschirm aus. Zeigt alle Fehlercodes des Schleppers an. Jeder
Fehlercode wird 4 Sekunden lang in Schleife
angezeigt.

Für Anzeige vom vorigen Bildschirm aus.

Bildschirm Helligkeit
Zum Erhöhen oder Verringern des Einstellen der Bildschirmhelligkeit.
Wertes.

Für Anzeige vom vorigen Bildschirm aus.

Bildschirm Kontrast
Zum Erhöhen oder Verringern des Einstellen des Bildschirmkontrastes.
Wertes.

Schwankung der Motornenndrehzahl


während des Anhebens (Option)
Dieses Menü erlaubt das Ändern der Motornenn-
drehzahl bei einer Zustandsänderung des Hub-
Erlaubt das Aktivieren der Modus oder die Vali-
werks (Arbeit oder Transport). Die
OK dierung der Werte.
Funktionsbedingungen sind:
Erlaubt den Übergang von einer Lei- - Modus ON.
tung zur anderen. - Hebel Powershuttle ausserhalb Neutral.
- Eine Fahrgeschwindigkeit.
Erlaubt das Ändern des Wertes in - Sobald die Transportfunktion des Hubwerks
Sekunden der angezeigten Zeit. angewählt ist, wird die Motornenndrehzahl B
nach der vorgegebenen Zeit aktiviert.
- Sobald die Arbeitsfunktion des Hubwerks
angewählt ist, wird die Motornenndrehzahl A
nach der vorgegebenen Zeit aktiviert.

Wichtig: Bei Motorstillstand gehen alle Funktionen des DOT MATRIX auf Position OFF ausgenommen die Kuppler-
funktion (CLUTCH).

4.16 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

4.6 - BREMSEN 4.7 - DIFFERENTIALSPERRE

13

Z2-093 Abb. 26 Z2-466-05-03 Abb. 28

GEFAHR: Beim Fahren auf der Strasse müssen Falls Schlupf vorzusehen ist, den Knopf der Differential-
die Bremspedale gekoppelt sein (Abb. 26), es
ist nur das Gaspedal zu benutzen, der Gas-
sperre drücken (Abb. 28), die entsprechende Meldeleuchte
wird eingeschaltet. Dabei ist die Differentialsperre vorn
4
handhebel muss in Neutralstellung sein. und hinten aktiv. Um die Effizienz der Differentialsperre zu
Sicherstellen, dass die gespeicherte Nenndrehzahl A/B verbessern, ist sie einzurücken bevor eines der Räder
nicht aktiv ist. durchzudrehen beginnt.

ACHTUNG: Bei Manövern ist es schwierig mit


WARNUNG: Anhängerbremse (Abb. 27). Zum
den gesperrten Differentialen abzubiegen.
Betätigen der Anhängerbremse den Schlauch
des Anhängers an den Stutzen am Heck des
Schleppers anschliessen und die Bremspe- GEFAHR: Jede Betätigung der Bremsen
dale koppeln. annulliert die Differentialsperre. Den Knopf
(Abb. 28) erneut drücken, um die Differential-
sperren wieder einzurücken.

AUF KEINEN FALL die Differentialsperre einrücken, wenn


an einem Rad Schlupf auftritt.

Z2-035 Abb. 27

7400 EAME 4.17


4 . BEDIENUNG

4.8 - ZAPFWELLE
4.8.1 - Zapfwelle vorn
Sie wird durch den Schalter Kennz.17 betätigt - Abb. 29.
Zum Einrücken der Zapfwelle den roten Sicherheitsschie-
ber in Pfeilrichtung schieben und dabei den Schalter Kennz.
D drücken, um ihn zu entriegeln.
Gemäss Kennz. E drücken, um die ZW in dieser Position zu 18
stoppen, der Schalter verhindert eine ungewollte Auslö-
sung.

16

17

Z2-470-05-03

D Abb. 31

E Abb. 31: Zum Einrücken der Zapfwelle die Drehzahl auf der
Tafel (Abb. 30) wählen; die Drehzahl wird auf dem rechten
Bildschirm angezeigt, danach den Steuerknopf Kennz. 16
„ON (im Betrieb) oder OFF" (ausser Betrieb), die Melde-
leuchte auf dem Armaturenbrett wird eingeschaltet. Der
Kupplungsvorgang hängt von der Betätigungsdauer des
Druckknopfs ab:
Z2-467-05-03
Weniger als 5 Sekunden
Progressiver Start, die Zapfwellenkupplung passt sich au-
Abb. 29 tomatisch den für den Start des Geräts erforderlichen Be-
dingungen an.
4.8.2 - Zapfwelle hinten Mehr als 5 Sekunden
Die Kontrollen für Nenndrehzahl und Fehler werden besei-
tigt.
Anmerkung: Falls bei der Inbetriebnahme der Zapf-
welle keine Nenndrehzahl vorgewählt ist, wird diese
nach kurzer Zeit deaktiviert und auf dem Bildschirm
wird eine Warnmeldung angezeigt.
Die Zapfwelle kann vorübergehend von aussen durch Drük-
34 ken des Knopfs Kennz. G ausgerückt werden, Abb. 32, die
Meldeleuchte auf dem Armaturenbrett blinkt langsam.
Z2-022 Zum erneuten Einrücken der ZW wieder den Knopf Kennz.
G mindestens 6 Sekunden gedrückt halten, die Melde-
leuchte auf dem Armaturenbrett ist eingeschaltet.
• Automatisierung der ZW Kennz.18.
Diese Funktion erlaubt das vorübergehende automatische
Stoppen der ZW, wenn das Hubwerk in gehobener Stel-
lung ist (zum Beispiel: Manöver am Ackerende), die ent-
sprechende Meldeleuchte blinkt auf dem Armaturenbrett.
Die Drehung stoppt endgültig nach 90 Sekunden, wenn der
Z2-469-05-03 Fahrer kein Absenksignal des Hubwerks betätigt (die ent-
Abb. 30
sprechende Meldeleuchte ist auf dem Armaturenbrett ein-
geschaltet) oder sobald die Geschwindigkeit 25 km/h
Die Zapfwelle (ZW) arbeitet unabhängig von der Lastschal- übersteigt (die entsprechende Meldeleuchte blinkt auf
tung. Die Drehzahlen 540 min-1, 750 min-1 oder 1000 min- dem Armaturenbrett).
1 werden durch Auswahl der geeigneten Nenndrehzahl
Kennz. 34 (Abb. 30) erhalten und die entsprechende Anzei- WARNUNG: Den Knopf Kennz. 16 der Zapf-
ge wird auf dem Armaturenbrett eingeblendet. welle immer auf Position „OFF" setzen.
Der Knopf N rückt die Zapfwelle aus, falls sie aktiv ist.

4.18 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

• Stoppknopf Zapfwelle aussen (Abb. 32) 4.8.3 - Plattenwelle


Er ist auf dem linken Flügel Kennz. F angeordnet und er-
laubt es die Drehung der ZW-Welle hinten zu stoppen, die
Meldeleuchte auf dem Armaturenbrett blinkt.
Zum erneuten Einrücken der Zapfwelle den Knopf Kennz.
16 (Abb. 31) im Fahrerhaus oder den Steuerknopf aussen
Kennz. G mindestens 6 Sekunden lang betätigen.

G F

Z2-473-05-03
Abb. 33

Flansch 1 3/8" 21 Keilwellennuten


Flansch 1 3/4" 6 Keilwellennuten
Flansch 1 3/4" 20 Keilwellennuten
4
Z2-471-05-03 Abb. 32
ACHTUNG: Beim Auswechseln des Flansches
(A) müssen die Sechskantschrauben (B) mit
WARNUNG: Zum Ankuppeln, Abkuppeln oder 69 N.m. angezogen werden.
Einstellen eines Gerätes ist die Zapfwelle
immer auszurücken.
Bei Arbeitsschritten an Instrumenten, die von
der Zapfwelle angetrieben werden, ist immer ein
Höchstmass an Vorsichtsmassnahmen zu treffen.
Die Zapfwelle immer mit Hilfe des Knopfs Kennz. 16
stoppen. (Abb. 31).

GEFAHR: Zapfwelle
Auf keinen Fall den Kardanwellenstrang über-
steigen.
Die Zugstangen des Schleppers oder Anhän-
gers nicht als Trittbrett benutzen.
Auf keinen Fall den Kardanantrieb als Trittbrett benut-
zen.
Auf keinen Fall weite Kleidungsstücke tragen.
Sich in sicherem Abstand vom Kardanantrieb aufhal-
ten.

7400 EAME 4.19


4 . BEDIENUNG

Z2-042

C B D
K

G
H

F J

Z2-047

A
L
Z2-478-05-03
Abb. 34

4.9 - ELEKTRONISCHES HUBWERK


(Abb. 34)
A. Einstellknopf Höhe/Tiefe.
B. Wahlschalter der Funktionen: Position/Mischen/Kraft.
C. Vorrichtung zum Einstellen der maximalen Höhe des
Hubwerks.
D. Manuelles oder automatisches Einstellen der Absenk-
geschwindigkeit.
E. Wahlschalter Heben/Absenken mit „Neutralstellung".
F. Wahlknopf Dämpfung Transport.
G. Meldeleuchte Absenken Hubwerk.
H. Meldeleuchte Anheben Hubwerk.
I. Meldeleuchte Selbstdiagnose von Anomalien der
Arbeitsweise und Blockierung der Konsole.
J. Meldeleuchte Auswahl Dämpfung Transport.
K. Meldeleuchte automatische Steuerung der Absenkge-
schwindigkeit.
L. Schnelles Einsetzen.
M. Schlupfkontrolle aktiv (als Option).

4.20 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

E
C B D
K

Z2-478-05-03

J A L
Z2-042 Abb. 35

4.9.1 - Ankuppeln eines Instruments vom Fahrerpo-


sten aus
Motor anlassen. Die Meldeleuchten I,J und K werden ein-
geschaltet.
- K und J werden etwa 1/2 Sekunde lang eingeschaltet.
4
- I bleibt bis zur Inbetriebnahme der Konsole eingeschal-
tet. 3
- Die Schaltknöpfe einstellen.
- Den Knopf des Wahlschalter (B Abb. 34) im Uhrzeiger- D
sinn auf Minimum stellen. 2
- Den Anheben/Absenken Wahlschalter E auf Anheben 4
stellen.
1
- Die Position der Arme mit Hilfe des Kontrollknopfs ein-
stellen A.
- Die Meldeleuchte Anheben H wird eingeschaltet. Z2-043

4.9.2 - Absenken
Abb. 36
Den Knopf A im Uhrzeigersinn drehen, um die Zugstange
abzusenken. Die Meldeleuchte G Absenken wird einge-
schaltet.
4.9.3 - Anheben
Im Automatikmodus wird die Absenkgeschwindigkeit von
2 Parametern geregelt: Gewicht des Instruments und Fahr- Zum Anheben der Zugstange den Knopf im umgekehrten
geschwindigkeit. Bei Auswahl dieses Modus K wird die Uhrzeigersinn drehen A.
Meldeleuchte eingeschaltet. Die Meldeleuchte Anheben H wird eingeschaltet.
Legende Abb. 36:
1. Verriegelung der Absenkbewegung. 4.9.4 - Tiefeneinstellung
2. Absenkgeschwindigkeit langsam. Die Positionen 1 (mini) bei 7 (maxi) auf den Knöpfen A be-
3. Absenkgeschwindigkeit schnell. stimmen die Arbeitstiefe.
4. Automatikmodus. Zwischen 8 und 9 ist das Hubwerk in Schwimmstellung.

7400 EAME 4.21


4 . BEDIENUNG

4.9.5 - Ankuppeln eines Instruments mit Hilfe der


Aussensteuerungen
Für die Benutzung der Aussensteuerungen (Abb. 37) muss
der Wahlschalter Anheben/Absenken E auf Position Neu-
tral oder Absenken stehen.

GEFAHR: Vor dem Verlassen des Sitzes ist


obligatorisch der Schalthebel auf Leerlauf zu
stellen und die Steuerung der Wendeschal-
tung in die NEUTRALSTELLUNG.
Die Handbremse anziehen. Z2-480-05-03

Wenn der Wahlschalter E auf Position Neutral oder Absen-


ken steht, reicht ein leichtes Drücken der Knöpfe der Aus-
sensteuerung aus, um die Arme anzuheben oder
abzusenken. Z2-481-05-03
Abb. 37
Anmerkung: Bei Loslassen des Knopfs stehen die Arme
sofort still.
Bei Benutzung der Aussensteuerung beträgt die
Absenkgeschwindigkeit 70% der Höchstgeschwindig-
keit (das Einstellen der Geschwindigkeit D findet nicht E
statt).

Aus Sicherheitsgründen werden die Hubwerksteuerungen


im Fahrerhaus automatisch abgeschaltet, wenn die Knöpfe
aussen benutzt werden.

Zum Einschalten der Steuerungen auf der Konsole im Fah-


rerhaus den Wahlschalter E (Abb. 38) drücken.

Z2-478-05-03

Abb. 38

4.22 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

Z2-042

C B D

K
A E

H
J

L
Z2-478-05-03
F

Abb. 39
4
4.9.6 - Transport 4.9.10 - Manöver am Ackerende
- Die minimale Position mit Hilfe des Knopfes B, Abb. 39 Den Wahlschalter E des Hubwerks auf Position Anheben
auswählen. stellen. Die Zugstange wird in die vorgewählte Einstellpo-
- Die maximale Höhe des Hubwerks mit Hilfe des Höhen- sition maximale Höhe angehoben C.
einstellknopfs je nach den Transportinstrument einstel- Zur Wiederaufnahme der Arbeit den Wahlschalter Anhe-
len C. Bei der minimalen Position beginnen. ben/Absenken E auf „Absenken" stellen. Alle vorherigen
Den Knopf D auf die Position 1 stellen (Riegel). Einstellungen werden wieder hergestellt.
Anmerkung: Ein mit einem Leistungsschalter vergleich-
4.9.7 - Dämpfung in Transportposition bares Sicherheitssystem bewirkt die Abschaltung des
- Bei Drücken der Taste F funktioniert das System auto- Hubwerks, wenn die Zündung abgeschaltet, der Motor
matisch; die Meldeleuchte J wird eingeschaltet. gestoppt (Zündung unterbrochen) wurde oder die Aus-
sensteuerungen benutzt wurden.
- Zum Deaktivieren dieser Funktion den Knopf F drücken.
Diese Vorrichtung dient zur Vermeidung ungewollter und
4.9.8 - Schnelles Einsetzen. gefährlicher Bewegungen der Arme, falls die Knopfeinstel-
lung während des Motorstillstands geändert wird.
- Den Wahlschalter E auf Position Absenken stellen, den
Zum Wiedereinstellen des Hubwerks den Schalter E auf
Knopf L gedrückt halten, um das schnelle Einsetzen aus-
die Zwischenposition und dann die Anhebestellung setzen.
zulösen.
Danach wird das Hubwerk wieder in Betrieb genommen.
- Den Knopf loslassen sobald in die Furche eingegriffen
Vor der Wiederbenutzung des elektronischen Hubwerks
wurde.
(ELC) sicherstellen, dass die Einstellungen der Wahlknöpfe
C und der Tiefe A keine gefährlichen Bewegungen der
4.9.9 - Benutzung im Arbeitsmodus Zugstangen verursachen.
- Das maximale Anheben mit Hilfe des Knopfs C einstel-
len.
- Die Absenkgeschwindigkeit des Hubwerks mit Hilfe des
Knopfs D einstellen.
- Je nach dem Gerät, der Art des Bodens und der durch-
zuführenden Arbeit mit Hilfe des Wahlschalters B den
Einstellmodus (Kraftkontrolle, Positionskontrolle oder
Mischen beider) auswählen.
- Die maximale Arbeitstiefe mit Hilfe des Knopfs A ein-
stellen.
- Die Meldeleuchten Anheben und Absenken H und G zei-
gen die im Gang befindliche Arbeit an.

7400 EAME 4.23


4 . BEDIENUNG

4.10 - LENKUNG 4.12 - HILFSHYDRAULIK


ACHTUNG: Die Lenkung ist vom hydrostati- Typ der Verteilerventile oder Ausrüstungen:
schen Typ. Im Fall von Motorstillstand das Die Schlepper können mit maximal 5 Verteilerventilen aus-
System nicht mehr von der Hilfspumpe ver- gerüstet werden (maximal 4 in Basisausführung); das 5.
sorgt wird. Die hydrostatische Lenkung geht kann vom Händler als Zubehör montiert werden.
dann automatisch in die Position manuelle Arbeits-
weise, die zum Lenken des Schleppers am Lenkrad viel 4.12.1 - Typ der verfügbaren Steuerung
Kraft erfordert. Diese Vorrichtung liefert damit Sicher-
1. Steuerung für mechanische Verteilerventile.
heit unter allen beliebigen Benutzungsbedingungen.
Wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass eine Hydraulik- 2. Steuerung für elektrische Verteilerventile.
system seine Rolle nur dann effizient spielt, wenn:
- es einwandfrei instand gehalten wird und die emp-
fohlenen Medien benutzt werden.
- das Anziehmoment der einzelnen Stutzen und der
1
Ölstand im Gehäuse regelmässig überprüft werden. 2

4.11 - VORDERACHSE MIT FEDERUNG


Allgemeines
Die Vorderachse mit Federung bezweckt die Verbesserung
des Fahrerkomforts dank einer besseren Dämpfung beim
Fahren auf der Strasse und auch einer erhöhten Stabilität
des Schleppers bei hoher Geschwindigkeit durch besseren
Kontakt mit dem Boden. Die Federung der Achse kann mit
Hilfe des Schalters Kennz. 15 auf der rechten Seite der
Konsole im Fahrerhaus Abb. 40 ein- und abgestellt werden.

Z2-484-05-03 Abb. 41

Anschluss der Schläuche


Die Farbe auf dem Deckel zeigt die Übereinstimmung mit
dem Hilfsverteilerventil an.
Anmerkung: Beide Schläuche eines Zylinders sind an
2 dasselbe Hilfsverteilerventil anzuschliessen.
Z2-475-05-03
Z2-041
ON Einstellen des Durchflusses
Es erlaubt das Dosieren des Öldurchflusses zu diesem Ver-
teilerventil.
Diese Vorrichtung eignet sich für Instrumente, die geringe
Ölmengen erfordern, um eine präzise Einstellung sicherzu-
15 stellen oder die Drehzahl der Hydraulikmotoren einzustel-
OFF len. Sie erlaubt auch die Beibehaltung eines ausreichenden
Öldurchflusses für die gleichzeitige Benutzung des Hub-
werks und des Aussenkreislaufs.
Z2-474-05-03 Abb. 40 Zum Einstellen des Öldurchflusses den Knopf 1 des betrof-
fenen Verteilerventils (Abb. 42) drehen.

Benutzung Null Leck


Beim Anlassen des Motors ist die Federung der Achse in Alle Verteilerventile weisen leichte interne Lecke auf, was
dem Zustand (hoch oder tief) in dem sie nach der zuletzt zu geringen Änderungen der Höheneinstellungen führen
eingerückten Position beim Abstellen des Motors war, die kann. Dieses Verteilerventil vermeidet diesen Nachteil.
entsprechende Meldeleuchte ist eingeschaltet. Die Fede- Andere, von der Firma nicht verwendete Verteilerventile
rung wird durch Stellen des Schalters auf Position ON (im sind über Ihren Händler beim Lieferanten erhältlich, doch in
Betrieb) aktiviert, die Meldeleuchte 2 wird eingeschaltet, diesem Fall lehnt die Firma für eventuelle Folgen jede Ver-
die Vorderachse wird nach einigen Sekunden angehoben. antwortung ab.
Zum Deaktivieren der Federung den Schalter auf Position Anmerkung: Achten Sie auf die Sauberkeit der elektri-
OFF (ausser Betrieb) stellen. schen Verbindungsorgane.

4.24 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

Elektrohydraulische Verteilerventile Bosch SB23 wer-


den durch einen Steuerhebel im Inneren des Fahrer-
hauses oder durch einen „Joystick" auf der Armlehne
betätigt und steuern die Verteilerventile (als Option er-
hältlich).
1 Beschreibung (Abb. 44):
1. Joystick Steuerung 4 Funktionen (getrennt oder kom-
biniert Abb. 45).
Z2-483-05-03 A - Anheben
B - Absenken
C - Anfüllen (Fall eines Becherladers)
D - Entleeren (wie C)
2. Betätigungsknopf Zusatzfunktion, z. B.: Lader (Öffnen/
Schliessen der Zangen).
3. Speicherung des Durchflusses (nach Parametrisieren
des Datatronic) und Meldeleuchte Nullstellung der
Speicherung des Durchflusses.
Z2-482-05-03 Abb. 42
4. Betätigung Ein/Aus.

Ausgänge Verteilerventile (Abb. 43):


1. Direkter Ausgangsdruck
2. Rücklauf zur Hinterachse
1 3 4
3. XLS Leitung
4

2 2

Z2-478-05-03
3 Abb. 44

Z2-320-09-03 Abb. 43

7400 EAME 4.25


4 . BEDIENUNG

Arbeitsweise (Abb. 45): 4.12.2 - Manuelle Notbedienung der Verteilerventile


Beim Anlassen des Motors ist der Joystick nicht verfügbar, Abb. 46: Im Fall einer Anomalie in der Arbeitsweise des
die rote Meldeleuchte ist eingeschaltet. Joysticks oder der Verteilerventils, sind die Notbedienun-
Mit dem installierten Datatronic werden die entsprechen- gen manuell benutzbar, um das „Anheben/Absenken" der
den Einstellungen im aktiven Fenster verriegelt (Riegel auf benutzten Ausrüstungen zu erlauben.
den Bildschirmhälften sichtbar). Der Knopf 4 (ON/OFF Abb. 44) blinkt und der Fehlercode
1. Den Knopf 4 (Abb. 44) drücken, um den Joystick be- wird auf dem Bordcomputer eingeblendet (falls montiert).
triebsfähig zu machen, die rote Meldeleuchte wird abge- Arbeitsweise: Einen der Hebel auf den Verteilerventilen
schaltet, der Riegel auf den Bildschirmhälften wird betätigen, durch Drücken gemäss Kennz. A zum Absenken
gelöscht und die Einstellungen des Datatronic werden zu- oder Ziehen gemäss Kennz. B zum Anheben.
gänglich. Den Motor abstellen und wieder anlassen, um den Joystick
2. Unter Festhalten des Joystick in die gewünschte Rich- zu aktivieren.
tung schieben, um die gewünschte Richtung zu erhalten,
die Bewegung stoppt sofort bei Loslassen.
3. Durch maximales Verschieben des Joystick im Freilauf
über die Verriegelung hinaus in die Schwimmstellung B1/
A
C1 und sofortiges Loslassen wird die Bewegung automa-
tisch, in Position OFF erscheint das Signal ‘’ ~ ‘’ auf dem B
unteren Bildschirm.
Anmerkung: Geschwindigkeit und Dauer der Bewegun-
gen hängen von den zuvor am Datatronic parametri-
sierten Daten ab. Zum Löschen der Werten den Knopf 3
Abb. 44 etwa 5 Sekunden lang gedrückt halten (Stan-
dardwerte 100%).

Z2-486-05-03 Abb. 46

4.12.3 - Parametrisierung des Joysticks


Für die einwandfreie Benutzung des Datatronic siehe Kapi-
tel 7.
Beschreibung der Anzeige (Abb. 47):
Kennz. 5. Wahltasten der 2 Bildschirmhälften.
Kennz. 6. Wahlschalter der Funktionen.
Kennz. 7. Taste zur Änderung der gespeicherten Daten.
Z2-485-05-03
Kennz. 8. Verzögerung.
Abb. 45 Kennz. 9. Schwimmstellung.

Einstellen des Durchflusses


1. Versionen ohne Datatronic, Joystick in Neutralstellung:
die Schwimmstellung ist nicht benutzbar, der verfüg-
bare Durchfluss ist maximal.
Joystick in einer anderen Position: den Joystick in
der(n) gewünschten Richtung(en) aktivieren und kurz
den Knopf 3 drücken, um den Durchfluss zu speichern.
Falls ein gespeicherter Durchsatz geändert oder
gelöscht werden soll, den Joystick bewegen und die
Speichertaste (3, Abb. 44) 5 Sekunden lang gedrückt
halten, der Durchfluss erreicht wieder den Höchst-
wert.

4.26 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

2. Versionen mit Datatronic, Joystick in Neutralstellung:


Anwahl -JOYSTICK- auf der Bildschirmhälfte des
Datatronic (z. B.: oberer Teil), die entsprechende Taste
5 drücken, um die mit dem Knopf 6 (zwischen 5% min.
und 100% max.) zu ändernden Durchflusswerte auszu-
wählen.
Alle im voraus gespeicherten Durchflusswerte können in
einem Gang durch ein 5 Sekunden langes Drücken der
Speichertaste 3 (Abb. 44) neu initialisiert werden, Joystick
in Neutralstellung, unabhängig von der installierten Versi-
on, die Meldeleuchte 4 blinkt während dieser Zeit.

Einstellen der Bewegungsdauer:


Anwahl -ZEIT- auf der Bildschirmhälfte des Datatronic
(z.B.: unterer Teil) und die entsprechenden Tasten 7 drük-
ken, um die nachzustellenden Werte (0 bis 60) für einen
verzögerten Durchfluss auszuwählen oder Position unend-
lich für einen permanenten Durchfluss (z. B.: Versorgung
eines Hydraulikmotors).

Vorwahl
EINST GEZ.
DUAL
BETR VORN
BETR HINT
4
EINST HINT
EINST VORN
-JOYSTICK-
MAX MENGE
EXT.TEMP.
6

Einstellen

7
Abb. 47

7400 EAME 4.27


4 . BEDIENUNG

4.13 - BAUEINHEIT DREIPUNKT-KUPPLUNG


Wichtig: Um bei der Benutzung von abgeschleppten
Ausrüstungen Schäden am Hubwerk zu vermeiden, ist
bei Kurvenfahren auf das Risiko eines Zusammenstos-
sens der Zugstange mit der Baueinheit Hubwerk zu ach-
ten.

4.13.1 - Kupplung
Der Schlepper wird entweder mit Kugelzapfen Kategorie 2
oder 3, oder als Option mit Schnellkupplungshaken für Ka-
tegorie 2 oder 3, je nach Land, geliefert.

4.13.2 - Untere Zugstangen


• Stangen mit fixen Kugelzapfen (Abb. 48)
• Stangen mit Haken und Kugeln (Abb. 49)
Die Haken werden auf den Kugelzapfen automatisch ver- V 538 Abb. 49
riegelt, die zuvor in die Zugachsen eingeschoben wurden.
Die einfachen Kugeln werden für die Zugmaulpunkte be-
nutzt, die Kugeln mit Führungskegel für die einfachen Ach-
sen. Eine einwandfreie Verriegelung sicherstellen.
Das Entriegeln der Haken zum Abkuppeln kann mit Hilfe
der Kabel (als Zubehör) vom Fahrerhaus aus erfolgen.
1

V 539 Abb. 50

V 571 Abb. 48

4.13.3 - Ausziehbare Arme


Ausziehbare Arme (Abb. 50) (bestimmte Länder). Zum Ein-
stellen der Ausziehenden die Stifte 1 entriegeln. Nicht ver-
gessen nach Ankuppeln zu verriegeln.

4.28 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

4.13.4 - Zugstangen des Hubwerks 4.13.5 - Stabilisatoren


(Abb. 51) Die Stabilisatoren werden für die Begrenzung des seitli-
Die Zugstangen des Hubwerks sind mit einem Loch 1 für chen Ausschlags der Zugstangen benutzt.
die Position oben ausgerüstet, einer Öffnung 2 für die Die vordere Halterung der Stabilisatoren hat nur eine mög-
Schwebeposition, wenn die Achse 5 in Position 3 ist (bei liche Position (Abb. 52).
Instrumenten, die breit sind oder mit Messrad).
Eine fixe Position unten 4, kann durch Positionsänderung
der Achse 5 erhalten werden.
Bei den Zugstangen ohne das Loch 1 kann nur die „Schwe-
beposition 3 und die fixe Position 4" erhalten werden.

2
V 529 Z2-619-03-04 Abb. 52 4
Beispiel für die korrekte Position je nach benutztem Gerät:

Gerät 1 1 2
Pflug z
3 Chisel z
Rotavator z
Spritzgerät z
5
Sämaschine z
Maschine zur Untergrundlockerung z
Futterrübenerntemaschine z
V 531

V 530
Abb. 51

7400 EAME 4.29


4 . BEDIENUNG

4.13.6 - Einstellvorgang ACHTUNG: Um eine Beschädigung der Stabi-


Nach Bestimmung der korrekten Position je nach den be- lisatoren zu vermeiden, die Zugstangen des
nutzten Geräten erfolgt die Einstellung der Stabilisatoren Hubwerks nicht verkürzen oder die Position
folgendermassen: „Weg nach oben" der Zugstangen nicht
• Pos. 1: Den mittleren Teil anziehen oder lockern, um auf benutzen, wenn die vorstehenden Einstellungen
der rechten oder linken Seite den gewünschten Aus- durchgeführt wurden.
schlag zu erhalten.
• Pos. 2: Kein Ausschlag in Transportposition.
Anmerkung: Das Einstellen hat mit den Zugstangen in
Transportposition zu erfolgen.
A. Zugstangen der Kategorie 2 montieren.
B. Die Zugstangen des Hubwerks auf die gewünschte
Länge einstellen.
C. Den Weg der Zugstangen wie angegeben Abb. 53 ein-
stellen.
D. Die Stabilisatoren vollständig einschrauben.
E. Den Motor starten.

V 580 Abb. 54

4.14 - ZUGSTANGEN UND HAKEN


Als Option, je nach Land.

4.14.1 - Stange mit Löchern


Sie wird auf den unteren Zugstangen befestigt und eignet
sich für geringe Lasten (Abb. 55).

V 579 Abb. 53

F. Je nach Modellen.

Schlepper mit Druckknöpfen „Anheben/Absen-


ken".
- Den Schalter „Anheben/Absenken" der Bedienungs-
konsole auf „Anheben" dann auf „Neutral" stellen.
- Den Knopf „anheben" betätigen bis die Kupplungs-
arme die Position oben erreichen.
- Den Motor abstellen.
- Die Stabilisatoren losschrauben (Abb. 54) bis die
Zugstangen kein seitliches Spiel mehr aufweisen
und zentriert sind. V 582
- Die Stabilisatoren um eine Drehung anziehen.

Schlepper ohne Druckknöpfe „Anheben/Absen- Abb. 55


ken".
- Den Schalter „Anheben/Absenken" der Bedienungs-
konsole auf „Neutral" dann auf „Anheben" stellen.
- Den Motor abstellen.
- Die Stabilisatoren losschrauben (Abb. 54) bis die
Zugstangen kein seitliches Spiel mehr aufweisen
und zentriert sind.
- Die Stabilisatoren um eine Drehung anziehen.

4.30 7400 EAME


4 . BEDIENUNG

4.14.2 - Schwingzugstange Er ist auf dem Rahmen der schwenkbaren Stange ange-
(Nur für das Ziehen von Instrumenten zu benutzen) (Abb. schweisst, ein Halteschloss ist vorgesehen, um zu vermei-
56). den, dass der Schleppring hochsteigt.
Maximale Vertikallast: 3 000 kg

4.14.4 - Schwingende Zugstange mit Rollen


Diese mit sehr schweren gezogenen Instrumenten benutz-
te Stange bewegt sich mit Hilfe von Rollen auf einer Schie-
ne, dies erlaubt eine Verlagerung und erleichtert das
Wenden mit Vorgewende.

4.14.5 - Kupplungsmaul des Anhängers mit 4 Rädern


Typ mit vereinfachter Einstellung

V 537 Abb. 56

Einstellungen:
4
• Höhe: das Maul wird mittels Bolzen entweder über oder
unter der Stange befestigt, dies liefert 2 mögliche Kupp-
lungshöhen.
• Verschiebung: die Stifte ausbauen und die Positionier-
achse herausnehmen.
Die Stange in der gewünschten Position anordnen. Die Po-
sitionierachsen wieder einbauen und mit den Stiften befe- V 537 Abb. 58
stigen, um die Zugstange in der gewünschten Stellung zu
befestigen.
Maximale, abschleppbare Masse: 13000 kg Zum Ändern der Maulhöhe seitlich an den Handgriffen zie-
Maximale Vertikallast am Kupplungspunkt: 1700 kg hen, wodurch die Federachse freigegeben wird. Das Kupp-
lungsmaul kann danach zwischen den Einkerbungen nach
4.14.3 - Ringschraube für Sattelanhänger oben oder unten geschoben werden (Abb. 58).
Eignet sich für Anhänger mit hoher Gewichtsverlagerung Zum Verriegeln des Kupplungsmauls die Handgriffe loslas-
auf den Schlepper (Abb. 57). sen.
Maximale, abschleppbare Masse: 25100 kg
Maximale Vertikallast am Kupplungspunkt: 1800 kg

V 535 Abb. 57

7400 EAME 4.31


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

Kapitel 5
WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

7400 EAME 5.1


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

INHALT

5.1 - ERSTE KONTROLLE BEI 50 BETRIEBSSTUNDEN ................................................................................................5-5


5.1.1 - Motoren, Versorgungs- und Kühlkreisläufe.................................................................................................... 5-5
5.1.2 - Elektrischer Kreislauf und Instrumente.......................................................................................................... 5-5
5.1.3 - Vorderachse und Lenkung ............................................................................................................................. 5-5
5.1.4 - Lastschaltung und Hydraulik .......................................................................................................................... 5-5
5.1.5 - Kupplungen und Bremsen ............................................................................................................................. 5-5
5.1.6 - Allgemeines ................................................................................................................................................... 5-5

5.2 - WARTUNGSANLEITUNG.......................................................................................................................................5-6

5.3 - WARTUNGSANLEITUNG DES FAHRERS .............................................................................................................5-8


5.3.1 - Motoren, Versorgungs- und Kühlkreisläufe.................................................................................................... 5-8
5.3.2 - Elektrischer Kreislauf und Instrumente.......................................................................................................... 5-8
5.3.3 - Vorderachse und Lenkung ............................................................................................................................. 5-8
5.3.4 - Lastschaltung und Hydraulik .......................................................................................................................... 5-8
5.3.5 - Kupplung........................................................................................................................................................ 5-8
5.3.6 - Allgemeines ................................................................................................................................................... 5-8

5.4 - SCHMIERUNG.........................................................................................................................................................5-9
5.4.1 - Alle Jahreszeiten............................................................................................................................................ 5-9

5.5 - EMPFOHLENE SCHMIERMITTEL .........................................................................................................................5-10


5.5.1 - Motoröl ........................................................................................................................................................ 5-10
5.5.2 - Empfohlene Viskositätsgrade SAE (SAE J300d) .......................................................................................... 5-10
5.5.3 - Kühlflüssigkeit.............................................................................................................................................. 5-10
5.5.4 - Lastschaltung und hydraulische Kupplung................................................................................................... 5-10
5.5.5 - Dyna VT Lastschaltung ................................................................................................................................ 5-10
5.5.6 - Kupplung...................................................................................................................................................... 5-10
5
5.5.7 - Vorderachse................................................................................................................................................. 5-10
5.5.8 - Schmiernippel .............................................................................................................................................. 5-10

5.6 - ANWEISUNGEN BEI WASCHEN UNTER DRUCK ..............................................................................................5-10

5.7 - SCHMIERUNG.......................................................................................................................................................5-11
5.7.1 - Schmierstellen ............................................................................................................................................. 5-11

5.8 - MOTOR ..................................................................................................................................................................5-13


5.8.1 - 6 Zylinder Motor .......................................................................................................................................... 5-13
5.8.2 - Ölstand ........................................................................................................................................................ 5-13
5.8.3 - Das Motoröl alle 400 Betriebsstunden ablassen ......................................................................................... 5-14
5.8.4 - Die Motorölfilter aller 400 Betriebsstunden auswechseln........................................................................... 5-14
5.8.5 - Entlüfterkreislauf.......................................................................................................................................... 5-14

5.9 - VERSORGUNGSSYSTEM ....................................................................................................................................5-15


5.9.1 - Kraftstoff-Vorfilter ........................................................................................................................................ 5-15
5.9.2 - Kraftstoffilter ................................................................................................................................................ 5-15
5.9.3 - Entleerung des Versorgungssystems .......................................................................................................... 5-15
5.9.4 - Einspritzpumpe, Regler und Einspritzdüsen ................................................................................................ 5-15
5.9.5 - Kraftstofftank ............................................................................................................................................... 5-15

5.10 - LUFTFILTER.........................................................................................................................................................5-16
5.10.1 - Vorfilter und Hauptfilter ............................................................................................................................. 5-16

5.11 - KÜHLSYSTEM.....................................................................................................................................................5-17

5.12 - LENKUNG, LASTSCHALTUNG UND HILFSBETRIEBE.....................................................................................5-18


5.12.1 - Hydraulik Lastschaltung und Antriebe ....................................................................................................... 5-18
5.12.2 - Hilfshydraulik ............................................................................................................................................. 5-19
5.12.3 - Kühler des Lastschaltungsöls (je nach Version) ......................................................................................... 5-20

5.13 - VORDERACHSE - ALLRADANTRIEB..................................................................................................................5-21

7400 EAME 5.3


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.13.1 - Endantriebe................................................................................................................................................ 5-21


5.13.2 - Vorderachse ............................................................................................................................................... 5-21
5.13.3 - Vorderachse mit Federung ........................................................................................................................ 5-21

5.14 - KUPPLUNG UND BREMSEN..............................................................................................................................5-22


5.14.1 - Stand.......................................................................................................................................................... 5-22
5.14.2 - Einstellungen ............................................................................................................................................. 5-22

5.15 - KLIMATISIERUNG - KLIMAANLAGE .................................................................................................................5-22


5.15.1 - Kondensator............................................................................................................................................... 5-22
5.15.2 - Überprüfung des Ladesystems ................................................................................................................. 5-22

5.16 - KONTROLLE DES ZUSTANDS DES LÜFTERRIEMENS....................................................................................5-23


5.16.1 - Die Spannung des Riemens alle 400 Betriebsstunden überprüfen ........................................................... 5-23
5.16.2 - Erneuern des Poly-V Riemens ................................................................................................................... 5-23

5.17 - FAHRERHAUS .....................................................................................................................................................5-24


5.17.1 - Luftfilter Fahrerhaus .................................................................................................................................. 5-24
5.17.2 - Federung des Fahrerhauses ...................................................................................................................... 5-24
5.17.3 - Sicherheitsrahmen oder -fahrerhaus.......................................................................................................... 5-24

5.18 - REIFEN .................................................................................................................................................................5-25


5.18.1 - Paarigkeit der Hinterräder .......................................................................................................................... 5-25
5.18.2 - Benutzung.................................................................................................................................................. 5-25
5.18.3 - Befestigung der Räder ............................................................................................................................... 5-25
5.18.4 - Aufpumpdruck ........................................................................................................................................... 5-25
5.18.5 - Druck unter Last (Bar) ................................................................................................................................ 5-26

5.19 - RÄDER .................................................................................................................................................................5-27

5.20 - EINSTELLEN DER SPUREN................................................................................................................................5-27


5.20.1 - Vorderspur ................................................................................................................................................. 5-27
5.20.2 - Hinterspur (mm)......................................................................................................................................... 5-29

5.21 - ELEKTRISCHE AUSRÜSTUNG...........................................................................................................................5-30


5.21.1 - Batterien .................................................................................................................................................... 5-30
5.21.2 - Wechselstromgenerator ............................................................................................................................ 5-30
5.21.3 - Steckvorrichtung (ISO) ............................................................................................................................... 5-30
5.21.4 - Einstellen der Scheinwerfer....................................................................................................................... 5-31
5.21.5 - Xenon-Arbeitsscheinwerfer (als Option) .................................................................................................... 5-31

5.22 - ERSETZEN DER SCHMELZSICHERUNGEN ......................................................................................................5-32

5.23 - HANDHABUNG, LAGERUNG UND SPEZIFIKATIONEN FÜR DEN KRAFTSTOFF ..........................................5-34


5.23.1 - Gasöl .......................................................................................................................................................... 5-34
5.23.2 - Lagerung .................................................................................................................................................... 5-35

5.24 - ABSTELLEN.........................................................................................................................................................5-35

5.4 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.1 - ERSTE KONTROLLE BEI 50 BETRIEBS- 5.1.5 - Kupplungen und Bremsen


STUNDEN 24. Die Arbeitsweise des Kupplungspedals überprüfen.
25. Den Stand der Kühlflüssigkeit überprüfen.
Wartungshandbuch hinzuziehen.
26. Den Zustand der Bremsleitungen überprüfen.
Folgende Arbeitsschritte sind von einem Wartungstechni-
ker fachgerecht durchzuführen. Die Schmiermittel sowie 27. Die Einstellung der Parkbremse überprüfen.
Filterelemente, Dichtungen, usw. werden in Rechnung ge- 28. Die Arbeitsweise des Anhängerbremsventils überprü-
stellt. fen.
29. Die Arbeitsweise der ZW überprüfen.
5.1.1 - Motoren, Versorgungs- und Kühlkreisläufe
5.1.6 - Allgemeines
1. Das oder die Kraftstoffilter erneuern.
2. Das Kraftstoff-Vorfilter auswechseln. 30. Den Reservebehälter der Scheibenwaschanlage über-
3. Gegebenenfalls, die Spannung und den Zustand des prüfen und auffüllen.
Kompressorriemens der Klimaanlage kontrollieren. 31. Die Arbeitsweise der Klimaanlage überprüfen.
4. Die Trockenluftfilterelemente überprüfen/reinigen. 32. Das Anziehmoment des Fahrerhauses/die Befesti-
5. Den Kühlflüssigkeitsstand im Kühler überprüfen. gungsbolzen des Sicherheitsrahmens überprüfen.
6. Die Spannung und den Zustand der Generator-/Lüfter- 33. Das Drehmoment aller Muttern und Bolzen an Rädern
riemen kontrollieren. und Felgen überprüfen.
34. Alle Punkte gemäss Angaben im Benutzerhandbuch
mit Schmierfett oder Öl schmieren.
5.1.2 - Elektrischer Kreislauf und Instrumente
35. Die Schlösser und Scharniere der Türen und Fenster
7. Den Zustand der Batterie und den Elektrolytstand schmieren.
überprüfen.
36. Sicherstellen, dass alle Sicherheitsvorrichtungen vor-
8. Das Anziehmoment der Batterieverbindungen und handen sind und die Abziehbilder einwandfrei ange-
deren Sicherheitsvorrichtung überprüfen. bracht und leserlich sind.
9. Die Arbeitsweise der Anlassicherheitsschalter überprü- 37. Die Probefahrt des Schleppers auf der Strasse durch-
fen. führen und die einwandfreie Arbeitsweise aller Instru-
10. Die Arbeitsweise aller Instrumente, Meldeleuchten mente und Systeme überprüfen.
und Warnsummer überprüfen.
11. Die Arbeitsweise und Einstellung aller Lichter und Mel-
deleuchten überprüfen.
38. Die Probefahrt des Schleppers auf der Strasse durch-
führen und die einwandfreie Arbeitsweise der Len- 5
kung und Bremsen überprüfen.
12. Die Arbeitsweise aller elektrischen Geräte (Heizung/ 39. Die einwandfreie Arbeitsweise der ZW und der
Lüftung, Radio, Scheibenwischer, usw...) überprüfen Hydrauliksysteme überprüfen.
13. Die Arbeitsweise aller Elektroniksysteme überprüfen. 40. Nach der Probefahrt überprüfen, ob Öl-, Kraftstoff- und
14. Die Wartungsparameter des „Datatronic" neu initiali- Kühlflüssigkeitslecke bestehen.
sieren. 41. Nachfragen, ob der Kunde Probleme mit der Arbeits-
weise hat, diese beheben oder, falls erforderlich, die
5.1.3 - Vorderachse und Lenkung richtige Vorgehensweise vorführen.
15. Das Öl der Vorderachse und der Umlaufgetriebe aus- 42. Das Wartungszertifikat ausfüllen.
wechseln (Allradantrieb).
16. Die Antriebswelle/Kardangelenke schmieren (Allradan-
trieb).
17. Die Lenkzapfen/die Vorderachse mit Federung schmie-
ren.

5.1.4 - Lastschaltung und Hydraulik


18. Den Ölstand der Lastschaltung/Hydraulik überprüfen.
19. Das Öl in den Endantrieben hinten wechseln (je nach
Modell).
20. Das 40 Mikron Hochdruckfilterelement des Lastschal-
tungsöls auswechseln
21. Das 15 Mikron Rücklauffilter erneuern.
22. Die Hubwerkwelle schmieren, nur im Fall mangelnder
Dichtheit Fett nachfüllen.
23. Die Arbeitsweise des Automatikhakens überprüfen.

7400 EAME 5.5


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.2 - WARTUNGSANLEITUNG

Kontrollen gemäss Wartungsbuch


WARTUNGSANLEITUNG
50h 400 h 800 h 1 200 h 2000 h
Motoren, Versorgungs- und Kühlkreisläufe
1. Das Motoröl und das oder die Filter auswechseln. z z z z
2. Das oder die Kraftstoffilter auswechseln. z z z z z
3. Das Kraftstoff-Vorfilter auswechseln. z z z z z
4. Das Spiel der Kipphebel überprüfen, die Dichtung der Kipphebelabdeckung aus-
zSISU z
wechseln.
5. Die Nenndrehzahl im Leerlauf und den Abstellmechanismus der Einspritzung
z z z z
überprüfen.
6. Die Spannung und den Zustand der Generator-/Lüfterriemen kontrollieren. z z z z z
7. Den Filterkorb der Speisepumpe reinigen (Perkins) z z z z
8. Die Trockenluftfilterelemente überprüfen/reinigen. z z z z
9. Die Elemente des Trockenluftfilters auswechseln. z
10. Den Kühlflüssigkeitsstand im Kühler überprüfen. z z z z
11. Die Kühlflüssigkeit ablassen und erneuern. z
12. Die Rippen des Heizkörpers/Kühlers reinigen. z z z z
13. Den Kondensator der Klimaanlage reinigen. z z z z
14. Den Entfeuchter auswechseln. z
15. Gegebenenfalls, die Spannung und den Zustand des Kompressorriemens der Kli-
z z z z z
maanlage kontrollieren.
16. Das Ausmass der Rauchentwicklung am Auspuff überprüfen. z z z z
17. Das (die) Beschleunigerkable schmieren (ausgenommen elektronische Motoren) z z z z
18. Die Wasserpumpe (SISU) schmieren. z z z z
Elektrische Schaltung und Instrumente
19. Den Zustand der Batterie und den Elektrolytstand überprüfen. z z z z z
20. Das Anziehmoment der Batterieverbindungen und deren Sicherheitsvorrichtung
z z z z z
überprüfen.
21. Die Arbeitsweise der Anlassicherheitsschalter überprüfen. z z z z z
22. Die Arbeitsweise aller Instrumente, Meldeleuchten und Warnsummer überprü-
z z z z z
fen.
23. Die Arbeitsweise und Einstellung aller Lichter und Meldeleuchten überprüfen. z z z z z
24. Die Arbeitsweise aller elektrischen Geräte (Heizung/Lüftung, Radio, Scheibenwi-
z z z z z
scher, usw.) überprüfen.
25. Die Arbeitsweise aller Elektroniksysteme überprüfen. z z z z z
26. Die Wartungsparameter des „Datatronic" neu initialisieren. z z z z z
27. Sicherstellen, dass in den externen Deutsch Steckern Kontaktfett vorhanden ist/
z z z z
Hinzufügen, falls erforderlich.
Vorderachse und Lenkung
28. Den Ölstand der Vorderachse und der epizykloidischen Antriebe überprüfen (All-
z z z
radantrieb).
29. Das Öl der Vorderachse und der Umlaufgetriebe auswechseln (Allradantrieb). z z z
30. Die Naben der Vorderräder/Lenkzapfen und das Spiel der Federung überprüfen. z z z z
31. Die Antriebswelle/Kardangelenke schmieren (Allradantrieb). z z z z z
32. Die Lenkzapfen/die Vorderachse mit Federung schmieren. z z z z z
33. Die einwandfreie Arbeitsweise der Lenkung überprüfen (mit laufendem und
z z z z
nicht laufendem Motor).
34. Den Zustand der Lenkung und die Spur überprüfen (ebenfalls die Abnutzung der
z
Reifen und Beschädigungen).
35. Kalibrierung der Vorderachse mit Federung. z
Lastschaltung und Hydraulik
36. Den Ölstand der Lastschaltung/Hydraulik überprüfen. Täglich
37. Das Lastschaltungsöl wechseln. z
38. Den Filterkorb der Lastschaltung auswechseln. z
39. Das (die) Hochdruckfilter der Lastschaltung auswechseln. z z z z
40. Das Öl in den Endantrieben hinten überprüfen z z z
41. Die Lager der Achstrichter schmieren. z z z z

5.6 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

Kontrollen gemäss Wartungsbuch


WARTUNGSANLEITUNG
50h 400 h 800 h 1 200 h 2000 h
42. Den Entlüfter auf der Hinterachse auswechseln z
43. Das 15 Mikron Rücklauffilter auswechseln (Dyna VT Hilfshydraulik). z z z z z
44. Das Öl in den Endantrieben hinten auswechseln. z z
45. Das 40 Mikron Hochdruckfilterelement des Lastschaltungsöls auswechseln. z z z z z
46. Das Öl des Hilfshydraulikkreislaufs auswechseln. z
47. Den 125 Mikron Filterkorb der Lenkung reinigen. z
48. Das 40 Mikron Hochdruckfilter der Lenkung auswechseln. z
49. Den 10 Mikron Entlüfter auswechseln. z z z z
50. Den Filterkorb der LS125 Mikron Speisepumpe reinigen. z
51. Die Hubwerkwelle schmieren, nur im Fall mangelnder Dichtheit Fett nachfüllen. z z
52. Die Arbeitsweise des Automatikhakens überprüfen. z z
Kupplungen und Bremsen
53. Die Arbeitsweise des Kupplungspedals und der Lastschaltung überprüfen. z z z z z
54. Den Stand der Kühlflüssigkeit überprüfen. z z z z
55. Die Kupplungsflüssigkeit auswechseln/den Kreislauf entleeren. z
56. Den Zustand der Bremsleitungen überprüfen. z z
57. Den Bremskreislauf entleeren. z
58. Die Einstellung der Parkbremse überprüfen. z z z z z
59. Die Arbeitsweise des Anhängerbremsventils überprüfen. z z
60. Die Arbeitsweise der ZW überprüfen. z z z z z
Allgemeines
61. Den Reservebehälter der Scheibenwaschanlage überprüfen und auffüllen. z z z z z
62. Das Luftfilterelement im Fahrerhaus reinigen. z z z
63. Das Luftfilter im Fahrerhaus auswechseln. z
64. Die Arbeitsweise der Klimaanlage überprüfen.
65. Das Wasser des Druckluftkreislaufs der Fahrerhausfederung entleeren.
z z z
Alle 15 Tage
z
5
66. Die Stossdämpfer des Fahrerhauses auswechseln. 4 800 h
67. Das Anziehmoment des Fahrerhauses/die Befestigungsbolzen des Sicherheits-
z z z z z
rahmens überprüfen.
68. Das Drehmoment aller Muttern und Bolzen an Rädern und Felgen überprüfen. z z z z z
69. Alle Punkte gemäss Angaben im Benutzerhandbuch mit Schmierfett oder Öl
z z z z z
schmieren.
70. Die Schlösser und Scharniere der Türen und Fenster schmieren. z z z z z
71. Sicherstellen, dass alle Sicherheitsvorrichtungen vorhanden sind und die Abzieh-
z z z z z
bilder einwandfrei angebracht und leserlich sind.
72. Die Probefahrt des Schleppers auf der Strasse durchführen und die einwandfreie
z z z z z
Arbeitsweise aller Instrumente und Systeme überprüfen.
73. Die Probefahrt des Schleppers auf der Strasse durchführen und die einwandfreie
z z z z z
Arbeitsweise der Lenkung und Bremsen überprüfen.
74. Die einwandfreie Arbeitsweise der ZW und der Hydrauliksysteme überprüfen. z z z z z
75. Nach der Probefahrt überprüfen, ob Öl-, Kraftstoff- und Kühlflüssigkeitslecke
z z z z z
bestehen.
76. Nachfragen, ob der Kunde Probleme mit der Arbeitsweise hat, diese beheben
z z z z z
oder, falls erforderlich, die richtige Vorgehensweise vorführen.
77. Das Wartungszertifikat ausfüllen. z z z z z

7400 EAME 5.7


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.3 - WARTUNGSANLEITUNG DES FAH-


RERS
5.3.1 - Motoren, Versorgungs- und Kühlkreisläufe
1. Die Trockenluftfilterelemente überprüfen/reinigen
(Kapitel 5.10).
2. Den Kühlflüssigkeitsstand im Kühler überprüfen (Kapi-
tel 5.11).
3. Die Rippen des Heizkörpers/Kühlers reinigen (Kapitel
5.11).
4. Das Ausmass der Rauchentwicklung am Auspuff über-
prüfen.

5.3.2 - Elektrischer Kreislauf und Instrumente


5. Den Zustand der Batterie und den Elektrolytstand
überprüfen.
6. Das Anziehmoment der Batterieverbindungen und
deren Sicherheitsvorrichtung überprüfen.

5.3.3 - Vorderachse und Lenkung


7. Den Ölstand der Vorderachse und der epizykloidischen
Antriebe überprüfen (Allradantrieb).
8. Die Antriebswelle/Kardangelenke schmieren (Allradan-
trieb) (Kapitel 5.7).
9. Die Lenkzapfen/die Vorderachse mit Federung schmie-
ren.
10. Den Zustand der Lenkung und die Spur überprüfen
(ebenfalls die Abnutzung der Reifen und Beschädigun-
gen).

5.3.4 - Lastschaltung und Hydraulik


11. Den Ölstand der Lastschaltung/Hydraulik überprüfen.
12. Die Lager der Achstrichter schmieren (Kapitel 5.7).

5.3.5 - Kupplung
13. Den Stand der Kühlflüssigkeit überprüfen.

5.3.6 - Allgemeines
14. Den Reservebehälter der Scheibenwaschanlage über-
prüfen und auffüllen (Kapitel 5.8).
15. Alle Punkte gemäss Angaben im Benutzerhandbuch
mit Schmierfett oder Öl schmieren (Kapitel 5.7).
16. Die Schlösser und Scharniere der Türen und Fenster
schmieren (Kapitel 5.7).

5.8 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.4 - SCHMIERUNG
AGCO empfiehlt die Verwendung folgender Schmiermittel:

5.4.1 - Alle Jahreszeiten


• Motor Terrac Extra oder Terrac Motor 15W-40
• Kühlkreislauf Napgel C2230 gemäss den Normen ASTM D3306 (USA) oder BS 6580-
1992 (Europa/GB) oder AS 2108-1977 (Australien) bei Perkins Motoren.
Gemäss den Normen ASTM D3306 oder BS 6580-1992 (Europa/GB) bei
Sisu Motoren.
• Lastschaltung* Terrac Extra oder Terrac Tractran 9/Fluid 9
• Vorderachse, Endantriebe vorn Terrac Trans - 85 W/140
• Steuerung der Kupplung LHM Flüssigkeit oder Pentosin CHF 11S
• Generelle Schmierung Terrac Last
* Gemäss der Norm CMS M1143 oder CMS M1144 ist obligatorisch BP Terrac Öl oder ein von MF homologiertes Öl zu
verwenden. 5
Diese Produkte werden hergestellt und verteilt von:

BP France
Bâtiment Newton 1 - Parc St Christophe
10 rue de l'Entreprise - CERGY
95866 CERGY PONTOISE CEDEX

Technische Informationen: 0800 47 68 40 (Anruf kostenfrei)

Anmerkung: Die Anwendung der Garantie untersteht der Verwendung von Schmiermitteln, deren Spezifikationen
unter Ausschluss aller anderen Produkte folgenden Klassifikationen entsprechen.
Motor: API CH4 / CCMC D4 oder D5.
Lastschaltung: gemäss Spezifikationen MF CMS M1143 oder CMS M1144.
Vorderachse: API GL5.

7400 EAME 5.9


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.5 - EMPFOHLENE SCHMIERMITTEL


Anmerkung: Die Anwendung der Garantie untersteht der Verwendung von Schmiermitteln, deren Spezifikationen
unter Ausschluss aller anderen Produkte folgenden Klassifikationen entsprechen.

5.5.1 - Motoröl
AGCO Multiguard ® Öl (NORDAMERIKA) oder ein gleichwertiges Motoröl gemäss den Normen: API CH4 oder MF CMS
M1144.

5.5.2 - Empfohlene Viskositätsgrade SAE (SAE J300d)

Umgebungstemperatur °C
-25 -20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45
5W30
10W30

10W40

15W30

15W40
20W40

-13 -4 +5 14 23 32 41 50 59 68 77 86 95 104 113


Umgebungstemperatur °F
5.5.3 - Kühlflüssigkeit
Frostschutzmittel: Permanenter Typ Ethylen/Glycol gemäss den Normen ASTM D3306 (USA) oder BS 6580-1992 (Europa/
GB) oder AS 2108-1977 (Australien) bei Perkins Motoren.
Gemäss den Normen ASTM D3306 oder BS 6580-1992 (Europa/GB) bei Sisu Motoren.

5.5.4 - Lastschaltung und hydraulische Kupplung


Öl gemäss den Spezifikationen MF CMS M1143 oder CMS M1144.

5.5.5 - Dyna VT Lastschaltung


Öl gemäss den Spezifikationen MF CMS M1143 oder CMS M1144

5.5.6 - Kupplung
LHM Flüssigkeit oder Pentosin CHF 11S

5.5.7 - Vorderachse
API GL5 - 85 W/140

5.5.8 - Schmiernippel
Schmierfett: AGCO M.1105 oder Vielzweckschmierfett mit Lithium gemäss folgenden N.L.G.I. Angaben
Temperatur regelmässig unter 7° C (45° F) N.L.G.I. Nr. 1
Temperatur regelmässig zwischen 7 und 27° C (45 und 80° F) N.L.G.I. Nr. 2
Temperatur regelmässig über 27° C (80° F) N.L.G.I. Nr. 3

5.6 - ANWEISUNGEN BEI WASCHEN UNTER DRUCK


Beim Waschen unter Druck sind folgende Teile zu schützen und nicht direkt mit dem Strahl anzuspritzen:
• Wechselstromgenerator
• Anlasser
• Kühler
• Gelenke der Vorderachse
• Besichtigungsklappe
• Radar
• Stränge und elektrische Verbindungen
• Sicherheitsaufkleber

5.10 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

ACHTUNG: Alle Arbeitsschritte der Wartung 3. Stange 3. Punkt (2 Schmiernippel)


erfolgen bei stehendem Motor (ausgenom-
men Sonderfälle).

5.7 - SCHMIERUNG
5.7.1 - Schmierstellen
Alle 50 Betriebsstunden:
1. Hubstangen Kennz.1 (Abb. 1) (4 Schmiernippel)
2. Stabilisatoren Kennz. 2 (Abb. 2) (2 Schmiernippel)

Z2-491-05-03 Abb. 3

1 4. Lager der Vorder- und Hinterachse Allradantrieb (2


Schmiernippel)
Anmerkung: Die Front des Schleppers anheben, um
das Schmieren zu erleichtern.

Z2-493-05-03 Abb. 1
5

Z2-112

Z2-113 Abb. 4
Z2-492-05-03
Abb. 2

7400 EAME 5.11


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5. Lenkschenkel Allradantrieb (4 Schmiernippel)


6. Lenkzapfen der Vorderachse mit Federung (1 Schmier-
nippel)

V886

Z2-105 Abb. 5

7. Antriebswelle Allradantrieb (vorn und hinten) (2


Schmiernippel)

V492
Abb. 6

Alle 400 Betriebsstunden:

8. Fahrerhaus
Die Türscharniere des Fahrerhauses, die Türschlösser
und die Fensterschlösser mit Vaselinöl schmieren.

5.12 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.8 - MOTOR Perkins


5.8.1 - 6 Zylinder Motor
1. Entleerungsstopfen Motoröl (Abb. 7, Abb. 8) 7
2. Ölfilter (Abb. 8, Abb. 9) 2
3. Motorölmesstab (Abb. 8, Abb. 9)
4. Auffüllen Motoröl (Abb. 8, Abb. 9)
5. Kraftstoff-Vorfilter (Abb. 8)
6. Kraftstoff-Filter (Abb. 8)
7. Speisepumpe (Perkins Abb. 9)
8. Vorratsbehälter Scheibenwaschanlage (Abb. 10)
3
Perkins

Z2-512-05-03 Abb. 9

Z2-494-05-03 Abb. 7
5
Sisu

Z2-495-05-03
4 Abb. 10
2
3 6 5
5.8.2 - Ölstand
Schlepper steht waagrecht: den Ölstand des Motors alle
10 Betriebsstunden oder täglich überprüfen (variable Häu-
figkeit).
Um jeden unnötigen Ölverbrauch zu vermeiden:
- Den „maximalen" Stand des Messtabs genau beachten.
- Kein Öl nachfüllen bis der „minimale" Stand erreicht ist.
Z2-124 1 Auffüllen, falls erforderlich.
Abb. 8

7400 EAME 5.13


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.8.3 - Das Motoröl alle 400 Betriebsstunden ablas- 5.8.5 - Entlüfterkreislauf


sen Den Zustand der Gummischläuche regelmässig überprü-
Das Öl ablassen, wenn der Motor heiss ist, den Stopfen 1 fen (keine Abnutzung, Lecke oder Beschädigungen) (A
(Abb. 7) des Motorgehäuses ausbauen, wenn der Schlep- Abb. 11).
per waagrecht steht. Den Entleerungsstopfen wieder ein- • Regelmässig sicherstellen, dass die Ablassöffnungen B
setzen und anziehen (Drehmoment 3,5 daNm). Bis zur nicht verstopft sind.
Markierung MAX auf dem Messtab mit dem empfohlenen
Öl auffüllen. WARNUNG:
Anmerkung: Zum Überprüfen des Stands abwarten, bis Eine übermässige Menge an Motoröl droht zu
das Öl im Gehäuse zur Ruhe gekommen ist. einer Übernenndrehzahl zu führen.
Den Motor auf keinen Fall laufen lassen, wenn
Regelmässiger Ölwechsel alle 400 Betriebsstunden ist die Schläuche nicht angeschlossen sind, um Beschädi-
eine Höchstdauer. Unter schweren Arbeitsbedingungen gungen durch das Eindringen von Stab zu vermeiden.
wird ein häufigerer Ölablass empfohlen (zum Beispiel alle
200 Betriebsstunden). Den Motor nicht mit verstopftem Luftfilter laufen las-
sen.
5.8.4 - Die Motorölfilter aller 400 Betriebsstunden Die Schläuche nicht verdrehen oder flachdrücken.
auswechseln Die Rohrleitungen des Entlüfterkreislaufs nicht ver-
Zum Auswechseln der Filter 2 (Abb. 9) schieben oder verlegen, dies kann zu erheblichen
1. Das komplette Filter losschrauben und entsorgen. Motorschäden führen.
2. Das Filterelement langsam mit neuem Öl füllen.
3. Einige Tropfen neuen Motoröls auf die Dichtung laufen
lassen und diesen Ring im oberen Teil des neuen Fil-
ters einsetzen.
4. das Filter in den Filterkopf schrauben bis der Ring mit
dem Filterkopf in Berührung ist, danach nur mit der
Hand um eine weitere Halbdrehung anziehen (nicht
übermässig anziehen).
5. Sicherstellen, dass Öl im Gehäuse ist. B
A

ACHTUNG: Nach Ölwechsel und Auswech-


seln des Filters sicherstellen, dass der Motor
nicht startet und den Anlasser betätigen, bis
der Öldruck erreicht ist, und warten, bis die 5
Bar Meldeleuchte erlischt. Um sicherzustellen, dass
der Motor nicht anspringt, die elektrische Abschalt-
steuerung der Einspritzpumpe herausziehen. Den
Motor laufen lassen und sicherstellen, dass keine
Lecke vorhanden sind, erneut den Ölstand überprüfen Z2-513-05-03 Abb. 11
und, falls erforderlich, auffüllen. Alle 1 200 Betriebs-
stunden das Spiel der Kipphebel durch Ihren Fachhänd-
ler oder Vertreter überprüfen lassen.

5.14 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.9 - VERSORGUNGSSYSTEM 5.9.3 - Entleerung des Versorgungssystems

5.9.1 - Kraftstoff-Vorfilter Damit der Motor Ihres Schleppers einwandfrei funktioniert,


muss das Versorgungssystem luftfrei und in einwandfrei-
Die Filterwanne regelmässig kontrollieren und, falls erfor- em Zustand sein.
derlich, das Wasser ablassen (5 Abb. 12).
Die Entleerung des Versorgungssystems erfolgt automa-
Den 150 Mikron Einsatz alle 400 Betriebsstunden aus- tisch. Um den Anlasser nicht zu überfordern, wird empfoh-
wechseln. len den Kreislauf mit dem Handhebel der Speisepumpe
anzuzapfen (Perkins Motoren).
5.9.2 - Kraftstoffilter Stutzen und Rohrleitungen nicht losschrauben.
Das Wasser alle 100 Betriebsstunden ablassen.
Zu diesem Zweck einen Behälter unter jedes Element stel- Anmerkung: Der Pumpenhebel soll vollständig durch-
len, dann den Hahn im unteren Teil öffnen, um das Abflies- gedrückt werden. Falls die Pumpe nicht funktioniert
sen von Wasser oder Ablagerungen zu ermöglichen, und in Hebelendstellung kein Widerstand zu spüren ist,
danach die Speisepumpe betätigen. den Anlasser betätigen, um den Steuernocken der
Pumpe zu verstellen.
Das oder die Filterelemente alle 400 Betriebsstunden
erneuern (6 Abb. 12).
Die alten Filterelemente gemäss den Richtlinien für Um- Wichtig: Den Anlasser niemals länger als 30 Sekunden
weltschutz entsorgen. betätigen, um ein Überhitzen zu vermeiden.
1. Das Filter und sein Umfeld reinigen.
2. Den Schnellersatzring A öffnen und das Filterelement 5.9.4 - Einspritzpumpe, Regler und Einspritzdüsen
herausnehmen. Das Einstellen und die Überprüfung der Einspritzpumpe
3. Das neue Filter füllen und einsetzen. und der Düsen sind von Ihrem Fachhändler oder Vertreter
4. Den Schnellersatzring in die Position ON drehen, bis er durchzuführen.
einrastet.
5. Die Zündung einschalten und die elektrische Speise- 5.9.5 - Kraftstofftank
pumpe 30 Sekunden lang laufen lassen. Den Motor
Den Vorratsbehälter alle 1 200 Betriebsstunden über den
anlassen und die Dichtheit des Kraftstoffilters überprü-
Gummischlauch unter dem Behälter entleeren (Abb. 13).
fen.
6. Die Speisepumpe betätigen, um das Filter zu füllen 5
(Perkins Motoren).
7. Den Kreislauf entleeren ( Perkins Motoren).

Anmerkung: Um Kondensationsbildung im Vorratsbe-


hälter zu vermeiden, wird empfohlen am Ende des
Arbeitstages vollzutanken.

Perkins

5
A
6
Sisu

Z2-515-05-03 Z2-074
Abb. 13

6 5

Z2-125 Abb. 12

7400 EAME 5.15


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.10 - LUFTFILTER
Perkins
Vor dem Auswechseln des Hauptelements den Motor ab-
stellen.

5.10.1 - Vorfilter und Hauptfilter


(Abb. 14)
Hauptfilter A
- Bei Aufleuchten der Verstopfungsmeldeleuchte das
Hauptfilter reinigen.
- Das Filter nach jeweils fünf Reinigungen oder alle 1 200
Betriebsstunden erneuern.
Erneuern des Vorfilters B Z2-496-05-03
- Das Vorfilter nach fünf Erneuerungen oder Reinigungen
des Hauptfilters oder einmal jährlich oder alle 1 200
Betriebsstunden erneuern. Sisu
Sicherstellen, dass das Filtergehäuse nicht beschädigt ist
und alle Schellen und Schläuche angezogen sind.
1. Die Platte der Haube auf der linken Seite Anheben.
2. Das Vorfilter und die Filter A und B ausbauen.
3. Das Hauptelement, je nach Zustand, auf folgende Wei-
seReinigen:
- Den Druckluftstrahl mit einem Höchstdruck von 5
Bar (75 psi) von Innen nach Aussen auf das Filter
richten, wobei das Filter weit genug von der Düse Z2-123
gehalten werden muss.
Nach dem Reinigen durch Ausleuchten den Inneren
sicherstellen, dass das Vorfilter nicht beschädigt ist,
auf Löcher überprüfen und den Zustand der Dichtun-
gen prüfen.
4. Vor dem Montieren des Elements das Filtergehäuse A
mit einem feuchten Tuch reinigen, um Staubablage-
rungen zu entfernen.
5. Falls die Verstopfungsmeldeleuchte nach einer kurzen
Arbeitsdauer eingeschaltet wird, ist das Element nicht
verwendbar und muss erneuert werden. Falls jedoch
die Leuchte nach dem Erneuern des Elementes immer
noch eingeschaltet bleibt, ist auch das innere Element
zu erneuern.

ZUM REINIGEN NICHT AUF EINE HARTE OBERFLÄCHE


KLOPFEN.
Z2-498-05-03

ACHTUNG: Das externe Element nicht mit


dem Auspuffgas des Schleppers abblasen.
Auf keinen Fall Öl in ein Trockenluftelement
giessen. Zum Reinigen eines Elements dürfen
auf keinen Fall Benzin, Petroleum oder Lösemittel ver-
wendet werden.

Z2-499-05-03
Abb. 14

5.16 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.11 - KÜHLSYSTEM Ausdehnungsgefäss (Abb. 15)


Den Kühlflüssigkeitsstand im Ausdehnungsgefäss regel-
Den Kühlflüssigkeitsstand alle 10 Betriebsstunden (varia-
mässig überprüfen; die rote Meldeleuchte wird eingeschal-
ble Häufigkeit) überprüfen.
tet, sobald der Mindeststand erreicht wird.
Die Qualität der Kühlflüssigkeit kann auf die Wirksamkeit
und die Lebensdauer des Kühlsystems grossen Einfluss Anmerkung: Nur bis zur Mitte des Ausdehnungsgefäs-
haben. ses auffüllen.
Das Gemisch Antifrostmittel/Wasser muss immer ein Ver-
hältnis von 40 - 50% Antifrostmittel zu 60 - 50% Wasser Wichtig: Nach dem Auffüllen die Spuren von Flüssig-
aufweisen. keit von der Füllöffnung entfernen.
Selbst in den „nicht kalten" Zonen soll das Mindestgemisch
40/60 betragen, um Korrosionen zu vermeiden und den WARNUNG: Wenn der Motor sehr heiss ist,
Siedepunkt des Gemischs zu erhöhen. den Stopfen vor dem Entfernen um eine Stel-
Auch die Qualität des Wassers ist ausschlaggebend, es soll lung lockern, bis der Druck im Ausdehnungs-
sauber, weder sauer noch hart sein. gefäss gesunken ist.
Ein Gemisch vom permanenten Typ Ethylen/Glykol ge- Nach dem Auffüllen:
mäss folgenden Spezifikationen anwenden:
1. Die Heizung auf maximal einstellen und den Motor
Spezifikationen der Kühlflüssigkeit einige Minuten mit 1000 min-1 laufen lassen.
Die von AGCO empfohlene Kühlflüssigkeit verwenden. Die 2. Den Motor abschalten, Stand überprüfen und falls
Kühlflüssigkeit hat folgenden Normen zu entsprechen: erforderlich ergänzen, Kennz. 1. Den Stopfen einset-
Perkins Motoren: ASTM D3306 (USA), BS 6580-1992 (Eu- zen.
ropa/GB) - AS 2108-1977 (Australien).
Sisu Motoren: ASTM D3306-74 (USA) - BS 6580-1992 (Eu- ACHTUNG: Vorsichtsmassnahmen gegen
ropa/GB). Frost: Den Schutzgrad des Gemisches vor
Die Qualität und den Stand des Gemischs regelmässig jedem kalten Jahreszeit überprüfen.
überprüfen und die Beifügung von reinem Wasser ins Sy-
stem vermeiden, um das Gemisch nicht zu verdünnen.

Anmerkung: Auf keinen Fall reines Wasser als Kühlflüs-


sigkeit verwenden. 5
Wichtig: Werden diese korrekten Vorgehensweisen
nicht angewandt, kann AGCO für die entstandenen
Schäden keine Verantwortung übernehmen.

Die Kühlerrippen alle 400 Betriebsstunden (variable Häu-


figkeit) mit Druckluft reinigen.

Die Spannung der Lüfterriemen alle 100 Betriebsstun-


den überprüfen.

Z2-500-05-03

COOLANT MAX
LEVEL-COLD MIN

V293
Abb. 15

7400 EAME 5.17


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.12 - LENKUNG, LASTSCHALTUNG UND 5.12.1.2 - Den 150 Mikron Filterkorb (Abb. 18) alle
HILFSBETRIEBE 1200 Betriebsstunden erneuern.
Die Schrauben der Halteplatte losschrauben, den Filterkorb
Die Funktionen werden von zwei Kreisläufen gewährlei- entfernen und entsorgen.
stet. Ein Kreislauf für die Lastschaltung und einer für die
Den neuen Filterkorb in seiner Unterbringung einbauen. Die Hal-
Lenkung und die Hilfsbetriebe.
teplatte einbauen und die 3 Befestigungsschrauben anziehen.

5.12.1 - Hydraulik Lastschaltung und Antriebe


5.12.1.1 - Das Öl der Lastschaltung alle 1 200 Betriebs-
stunden erneuern.
1. Die Entleerung nur dann vornehmen, wenn das Öl
heiss ist.
2. Die Entleerungsstopfen (Abb. 16) und den Auffüllstop-
fen ausbauen (Abb. 17 ).
3. Die Entleerungsstopfen wieder einsetzen, dann die
Lastschaltung bis zum korrekten Stand mit dem emp-
fohlenen Öl auffüllen.

Anmerkung: Zum Überprüfen des Stands abwarten, bis


das Öl in der Lastschaltung und dem Hinterachse zur
Ruhe gekommen ist.

Z2-585-05-03
Abb. 18

5.12.1.3 - 15 Mikron Hochdruckfilterung


Alle 400 Betriebsstunden das Hochdruck-Filterelement
rechts oder links vom Gehäuse erneuern (Kennz. 1, Abb.
19).
• Den Behälter losschrauben, das Filterelement entfer-
nen, gut abtropfen lassen und entsorgen.
• Die Dichtung alle 800 Betriebsstunden oder falls erfor-
derlich erneuern.
• Das Filterelement in den Filterkopf schieben.
Um Verseuchungen durch Fremdkörper (Schlämme,
Z2-503-05-03 usw.) zu vermeiden, den Kunststoffschutz erst nach dem
Abb. 16 Einrichten komplett entfernen.
• Den Behälter manuell festhalten und einschrauben bis
er blockiert ist.

Z2-504-05-03
Abb. 17
Z2-586-05-03
Abb. 19

5.18 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.12.1.4 - Ölablass der Antriebe 5.12.2 - Hilfshydraulik


• Den Entleerungsstopfen abschrauben (Kennz. 1, Abb. Den Ölstand der Hilfsbetriebe alle 100 Betriebsstunden
20). mit Hilfe des Messtabs überprüfen (Abb. 22).

Z2-606-05-03 Z2-490-05-03 Abb. 22


Abb. 20
Anmerkung: Bei Benutzung von Hydraulikgeräten, die
eine grosse Menge von Öl aus der Lastschaltung ver-
• Den Entleerungsstopfen wieder einbauen.s brauchen (Hydraulikmotoren, Hochleistungszylinder),
• Durch den Auffüllstopfen den Stand wieder herstellen ist das Öl bis zum maximalen Stand des Messtabs
(Kennz. 1, Abb. 21). Der Ölstand soll bis 55 mm unter nachzufüllen. Nach dem Ölwechsel der Lastschaltung
den Auffüllstopfen reichen. ist eine Entleerung des Hydrauliksystems und der
Bremsen erforderlich. Falls erforderlich, wenden Sie
sich an einen AGCO Fachhändler in Ihrer Nähe.
5
5.12.2.1 - Ablassen der Hilfshydraulik
Zum Ölablass muss das Öl heiss sein, das Hubwerk in Tief-
stellung und alle Zylinder eingefahren.
• Den Entleerungsstopfen abschrauben (Kennz. 1, Abb.
23).

Z2-607-05-03
Abb. 21

Z2-605-05-03 Abb. 23

• Den Behälter durch den Entlüfterstopfen füllen (Kennz.


1, Abb. 24). Der Entlüfterstopfen ist alle 400 Stunden zu
erneuern.

7400 EAME 5.19


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.12.2.2 - 15 Mikron Rücklauffilter 5.12.2.3 - Filter der Lenkung


Alle 400 Betriebsstunden das Rücklauffilter (Abb. 24) auf Alle 400 Betriebsstunden das Filterelement der Lenkung
dem Behälter der Hilfshydraulik erneuern. (Kennz. 1, Abb. 26) auf dem Verteilerblock am Heck des
Schleppers erneuern.

Z2-603-05-03 Abb. 24
Z2-587-05-03 Abb. 26
• Den Stopfen losschrauben (Abb. 24).
5.12.3 - Kühler des Lastschaltungsöls (je nach Ver-
• Das Filterelement entfernen, gut abtropfen lassen und
sion)
entsorgen (Kennz. 1, Abb. 25).
Die Kühlerrippen der Lastschaltung alle 400 Betriebs-
stunden (variable Häufigkeit) reinigen.

Z2-604-05-03 Abb. 25

• Das neue Filterelement in den Behälter schieben


(Kennz. 1, Abb. 25).
• Stopfen mit seiner Dichtung (erneuern, falls erforderlich)
wieder einschrauben (Kennz. 2, Abb. 25).

ACHTUNG: Sicherstellen, dass die Feder


angebracht wurde (Kennz. 3, Abb. 25).

5.20 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.13 - VORDERACHSE - ALLRADANTRIEB 5.13.3 - Vorderachse mit Federung

5.13.1 - Endantriebe ACHTUNG: Alle Wartungseingriffe sind bei


stehendem Motor durchzuführen.
Den Ölstand der Endantriebe vorn alle 400 Betriebsstun-
den überprüfen (Abb. 27).
In waagerechten Stellung muss das Öl bis zum Füllstopfen WARNUNG: Die Hydraulikanlage der Vorder-
stehen. achse steht unter Druck, für jeden Eingriff an
dieser Anlage ist obligatorisch Ihr Fachhänd-
ler hinzuzuziehen.

Anmerkung: Die Federung der Vorderachse ist zu deak-


tivieren, bevor die Standkontrolle der Baueinheit Last-
schaltung/Hinterachse durchgeführt wird.

Z2-518-05-03
Abb. 27

Das Öl der Endantriebe alle 800 Betriebsstunden ablas-


sen, oder alle 400 Betriebsstunden, wenn im Schlamm
oder bei ausnahmsweise feuchtem Wetter gearbeitet
wird.
Das Rad drehen bis der Knopf die tiefste Stellung erreicht
hat. 5
5.13.2 - Vorderachse
Den Ölstand der Vorderachse alle 400 Betriebsstunden
überprüfen. Das Öl soll bis zum Stopfen für den Standaus-
gleich stehen (Abb. 28).
Das Öl der Vorderachse alle 800 Betriebsstunden durch
den Entleerungsstopfen ablassen.

Z2-588-05-03

Abb. 28

7400 EAME 5.21


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.14 - KUPPLUNG UND BREMSEN 5.15 - KLIMATISIERUNG - KLIMAANLAGE


5.14.1 - Stand 5.15.1 - Kondensator
Den Flüssigkeitsstand der Kupplung (Abb. 29) bei jeder (Abb. 31)
Überhohlung überprüfen. Den Kupplungskreislauf alle Mit Druckluft reinigen.
2000 Betriebsstunden entleeren.
Z2-506-05-03

Abb. 31
Z2-614-02-04
Abb. 29
5.15.2 - Überprüfung des Ladesystems
5.14.2 - Einstellungen Den Motor kurzzeitig laufen lassen und die Klimaanlage
Die Kupplung und Bremsen werden hydraulisch betätigt einschalten.
und erfordern keine Einstellung. Falls erforderlich Ihren Es wird empfohlen jährlich zu Beginn des Sommers einen
Fachhändler oder Vertreter hinzuziehen. Ladezusatz vorzunehmen (bei Ihrem Fachhändler oder Ver-
Den Kreislauf Bremsen/Kolben alle 1 200 Betriebsstunden treter).
und nach jedem Eingriff entleeren.
Anmerkung: Um den ganzen Kreislauf in gutem
Zustand zu erhalten, wird empfohlen die Anlage
wöchentlich einige Minuten in Betrieb zu setzen, um die
Dichtungen zu schmieren.
Der Kondensator gleitet oder kann geschwenkt werden,
um die Reinigung des Motorumfeldes zu erleichtern.

GEFAHR: Im Leckfall Schutzbrillen tragen, die


Flüssigkeit und das Kältegas sind für die
Augen gefährlich. Das in der Anlage benutzte
Kühlmittel R134a erzeugt in Gegenwart von
Flammen Giftgase.

WARNUNG: Auf keinen Fall einen beliebigen


Teil des Kühlkreises der Klimaanlage öffnen.
Im Fehlerfall den Fachhändler oder Vertreter
hinzuziehen.
Z2-589-05-03
Abb. 30

5.22 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.16 - KONTROLLE DES ZUSTANDS DES


LÜFTERRIEMENS
(Abb. 32)
Den Riemen prüfen (täglich oder beim Nachfüllen von
Kraftstoff).
Querrisse (über die Breite des Riemens) sind zulässig.
Längsrisse (in Längsrichtung des Riemens), die Querrisse
überschneiden, sind nicht zulässig.
Den Riemen ersetzen, wenn er inakzeptable Risse auf-
weist, wenn er zerfasert ist oder ganze Stücke fehlen.

5.16.1 - Die Spannung des Riemens alle 400 Betriebs-


stunden überprüfen
Einstellen des Generatorriemens. V677
Der korrekte Durchhangwert beträgt 15 bis 20 mm (Sisu
Motoren) und 13 bis 16 mm (Perkins Motoren), wenn der
Riemen in halbem Abstand zwischen Lüfterscheibe und
Kurbelwellenscheibe mit der Hand durchgedrückt wird.
Ein neuer Riemen gibt nach etwa ½ Stunde bis eine Stunde
Betrieb nach. Zum Einstellen sind die Befestigungsbolzen
des Generators zu lockern und die Spannung einzustellen.
Die Bolzen wieder fest anziehen.
Den Generator vom Händler oder Vertreter alle 1 200 Be-
triebsstunden oder einmal jährlich überprüfen lassen.
Anmerkung: Für die Riemenspannung kann ein Kaliber
benutzt werden.

5.16.2 - Erneuern des Poly-V Riemens


V685 Abb. 32
5
Die Befestigungsschrauben des Generators losschrauben,
den Antriebsriemen ausbauen, den neuen Riemen anbrin-
gen und spannen, indem so auf den Generator eingewirkt
wird, dass die Spannrolle mit der Vertikalen einen Winkel
von etwa 15° bildet (siehe Abb. 32), danach die Befesti-
gungsschrauben wieder anziehen.

7400 EAME 5.23


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.17 - FAHRERHAUS 5.17.2 - Federung des Fahrerhauses

5.17.1 - Luftfilter Fahrerhaus Das Wasser des Luftkreislaufs der pneumatischen Dämp-
fer des Fahrerhauses durch Drücken des Ventils (Abb. 34)
Das Luftfilter im Fahrerhaus alle 400 Betriebsstunden unter dem Schutzband hinten links im Fahrerhaus (alle 15
oder häufiger reinigen, falls erforderlich. Tage) ablassen.
1. Für den Zugang zum Luftfilter im Fahrerhaus die Die Filter des Kondensators und Verdichters unterhalb des
Klappe auf der linken Seite des Fahrerhausdachs öff- Fahrerhauses alle 4 800 Betriebsstunden erneuern (AGCO
nen (Abb. 33). Fachhändler hinzuziehen).
2. Die beiden Flügelmuttern losschrauben und das Filter- Die mechanischen Dämpfer alle 4 800 Betriebsstunden er-
element herausnehmen. neuern (AGCO Fachhändler hinzuziehen).
3. Das Filter mit Druckluft reinigen.
4. Vor dem Einbau des Filters die Kammer mit einem
feuchten Tuch reinigen, um den Staub zu entfernen.
Das Luftfilter im Fahrerhaus alle 1 200 Betriebsstunden
erneuern.

WARNUNG: Das Luftfilter schützt nicht vor


chemischen Produkten. Holen Sie bei Ihrem
AGCO Fachhändler Informationen über die
Verfügbarkeit eines spezifischen Partikelfil-
ters ein.

Z2- 509-05-03 Z2- 159

Z2- 160 Abb. 34

5.17.3 - Sicherheitsrahmen oder -fahrerhaus


Das Anziehmoment der Befestigungsbolzen des Sicher-
heitsfahrerhauses oder -rahmens alle 400 Betriebsstunden
von Ihrem Fachhändler oder Vertreter überprüfen lassen.

ACHTUNG: Das Fahrerhaus oder der Sicher-


heitsrahmen entsprechen verschiedenen,
Z2- 086 Abb. 33 internationalen Sicherheitsnormen. Sie dür-
fen für die Montage von Zubehör oder Instru-
menten auf keinen Fall angebohrt oder geändert
werden. Schweissarbeiten jeglicher Art oder Reparatu-
ren auf Fahrerhaus oder Rahmen sind verboten. Falls
eine der oben genannten Arbeitsschritte vorgenom-
men wird, könnte das Fahrerhaus oder der Rahmen
nicht mehr den Sicherheitsnormen entsprechen. Es
sind ausschliesslich AGCO Ursprungsteile zu verwen-
den, die von Ihrem Händler oder Vertreter zu montie-
ren sind.

5.24 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.18 - REIFEN
5.18.1 - Paarigkeit der Hinterräder
Im allgemeinen ist die Paarigkeit für Tragarbeiten vorbehal-
ten (Oberflächenbearbeitung und -arbeiten). Die Wahl der
korrekten Paarigkeit soll unter Beachtung folgender Kriteri-
en erfolgen:
1. Tragfähigkeit.
2. Zug (schmale Räder).
3. Raumbedarf über alles (2,50 m für Strassenprofil).
4. Reifentyp.

ACHTUNG: Eine unkorrekte Paarigkeit wirkt


direkt auf die mechanische Baugruppe und
die Felgen des Schleppers ein. Bei heftigen
oder kurzzeitigen Zugarbeiten (Herausziehen
eines steckengebliebenen Schleppers, usw.) wird von
einer Paarung abgeraten.

5.18.2 - Benutzung
Die inneren Räder auf minimale Spur stellen (Abb. 35).
Bei sehr breiten Reifen wird von der Paarigkeit abgeraten.
Die optimale Paarigkeit besteht in der Montage von zwei
Reifen mit den gleichen Kennwerten.
1. Bei der Paarung von Reifen unterschiedlicher Breite ist
der breitere innen zu montieren.
Bei der Paarung von Reifen gleicher Breite ist der
abgenutztere aussen zu montieren.
2. Anstatt der Paarung wird empfohlen breite oder Nie-
derdruckreifen zu verwenden.
5
Anmerkung: Die Paarung verdoppelt die Belastungsfä-
higkeit des Schleppers nicht.
Der zu beachtende Mindestabstand zwischen der Reifen
beträgt 100 mm (A Abb. 35).
Bei lehmiger Erde ist dieser Abstand im Verhältnis zur Rei-
fengrösse zu erhöhen. Beispiel:
13,6-28 - Abstand 130 mm
16,9-38 - Abstand 160 mm
20,8-42 - Abstand 200 mm V111 Abb. 35
5.18.3 - Befestigung der Räder
• Reifen ohne Luftschlauch (tubeless)
Das Anziehmoment zwei Betriebsstunden nach der Mon- Eine Flüssigkeit mit Monoethylenglykol verwenden, die
tage überprüfen, danach täglich. andere Korrosionshemmungsmittel als Nitrite enthält
Flüssiger Ballast (Na No2). Beispiel: Agrilest, Castrol, Lestagel, Igol, usw.
Die Lenk- und Bremsleistungen können durch das Ankup-
peln von Geräten beachtlich beeinflusst werden. Zur Auf- 5.18.4 - Aufpumpdruck
rechterhaltung des vorgeschriebenen Bodenkontaktdrucks 0,2 Bar weniger als bei Aussenreifen.
sicherstellen, dass der Schlepper mit dem korrekten Bal-
last versehen ist. Der AGCO Vertreter in Ihrer Nähe kann
Sie diesbezüglich beraten.
• Reifen mit Schlauch:
ACHTUNG: Beim Vorbereiten der Kalzium-
chloridlösung zum Aufblasen der Schlepper-
reifen mit Wasser, AUF KEINEN FALL Wasser
auf das Kalziumchlorid schütten, denn
dadurch wird das giftige und explosive Chlor freige-
setzt. Diese Gefahr kann vermieden werden, indem
dem Wasser langsam Kalziumchloridplättchen beige-
geben werden; rühren bis sie gelöst sind.

7400 EAME 5.25


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.18.5 - Druck unter Last (Bar) Siehe die von den Reifenherstellern herausgegebenen Ta-
Den Druck der Reifen alle 100 Betriebsstunden überprü- bellen für das Reifenaufpumpen.
fen. Die nachstehenden Druckwerte sind je nach Typ, La- Wichtig: Das Verhältnis zwischen den Fahrstrecken der
stindex des Reifen, Fahrgeschwindigkeit und Vorder- und Hinterreifen der Schlepper mit Allradan-
durchzuführender Arbeit abzuändern. trieb muss beachtet werden. Die Übereinstimmungen
sind im Kapitel 6 angegeben.

Druck unter Last (Bar)


Kleber Super 8 - 9 Michelin Goodyear
Abmessungen
Maxi Mini Maxi Mini Maxi Mini
11.2R28 2,1 0,6 1,9 0,4 1,6 0,6
13.6R28 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
14.9R24 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
14.9R34 - - 1,9 0,4 1,6 0,6
14.9R28 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
16.9R24 2,1 0,6 1,9 0,4 1,6 0,6
16.9R28 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
16.9R30 2,1 0,6 1,9 0,4 1,6 0,6
320-85R34 - - - - - -
380-70R28 1,6 0,6 2,7 0,4 2 0,6
VORNE
380-85R30 2,1 0,6 1,9 0,4 - -
440-65R28 - - 1,4 0,4 1,2 0,6
420-70R24 1,6 0,6 - - 2 0,6
420-70R28 1,6 0,6 - - 1,2 0,6
480-65R28 - - 1,4 0,4 1,2 0,6
480-70R28 1,6 0,6 - - 2 0,6
480-70R30 2,1 0,4 1,9 0,4 2,4 0,6
540-65R24 2,1 0,4 1,8 0,4 1,5 0,6
540-65R30 2,4 0,4 2,4 0,4 2 0,6
600-65-R28 2,1 0,4 1,9 0,4 2 0,6
13.6R38 2,1 0,6 1,9 0,4 2 0,6
14.9R46 - - 2,4 0,4 - -
16.9R30 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
16.9R34 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
16.9R38 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
18.4R30 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
18.4R34 1,6 0,6 1,9 0,4 2 0,6
18.4R38 1,6 0,6 1,9 0,4 1,6 0,6
18.4R42 - - 2,1 0,4 2 0,6
20.8R38 1,6 0,6 1,9 0,5 1,2 0,6
320-85R50 - - - - - -
420-80R46 - - 2,7 0,4 - -
480-70R34 2,1 0,4 2,7 1 2 0,6
HINTEN 480-70R38 2,1 0,4 - - 2 0,6
480-80R42 - - 2,1 0,4 2 0,6
480-80R-46 - - 2,7 0,4 - -
520-70R34 1,6 0,4 - - 2 0,6
520-70R38 1,6 0,4 1,4 0,4 1,2 0,6
540-65R34 2,1 0,4 1,8 0,4 2 0,6
540-65R38 1,6 0,4 1,8 -0,4 2 0,6
580-70R38 2,1 0,4 - - 2 0,6
600-65R34 2,1 0,4 1,8 0,4 2 0,6
600-65R38 2,1 0,4 1,4 0,4 1,2 0,6
650-65R38 2,1 0,4 1,8 0,4 2 0,6
650-75R38 2,4 0,4 - - - -
650-85R38 2,4 0,4 - - 3 0,6
710-70R38 2,1 0,4 1,9 0,4 3 0,6

5.26 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.19 - RÄDER
Das Anziehmoment der Radmuttern ist täglich zu über-
prüfen. Falls erforderlich anziehen bis sich das angegebene
Moment (bei nicht geölten Muttern) nicht mehr ändert (sie-
he Kennwerte).

5.20 - EINSTELLEN DER SPUREN


5.20.1 - Vorderspur
5.20.1.1 - 4 Antriebsräder
Die erforderlichen Spurwerte hängen von dem Achstyp
und den Reifenabmessungen ab.

Anmerkung: Bei jedem Umdrehen die Räder gegenein-


ander austauschen.
Beim Montieren die Muttern mit einem Moment gemäss
Tabelle anziehen (Kapitel 6).

TABELLE MIT DEN WERTEN FÜR DIE SPUR VORN (in mm)

D D

E E

Typ der Lastschaltungen

D = Einpresstiefe (30 mm) - E = Stärke der Radscheibe (12 mm).


5
Flanschab-
Radscheibe nach innen Radscheibe nach aussen
stand
7465 HA110/HA130 20.19 1800 1740 1884
7475 HA110/HA130 20.22 1800 1740 1884
7480 HA130 20.29 1900 1840 1984
7485 HA160 20.29 1900 1840 1984
7490 HA160 20.29 1900 1840 1984
7495 HA160 20.43 1900 1840 1984

7400 EAME 5.27


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

Anmerkung: Bei Schmalspur und bei bestimmten


Schlauchmontagen können die Reifen bei maximalem
Einschlag mit der Haube in Berührung kommen.

Um Interferenzen zu vermeiden, werden die Naben mit


verschraubten Anschlägen versehen (Abb. 36), die den Ein-
schlag begrenzen. Es wird empfohlen den Federungsweg
der Vorderachse auf maximal einzustellen (Schwenken), in-
dem der Anschlag 1 gewechselt wird (Abb. 37). In diesem
Fall die im Werkzeugkasten mitgelieferten Anschlagteile
verwenden.

Anmerkung: Die werkseitig vorgenommene Montage


berücksichtigt die Expeditionsanforderungen des
Schleppers.

Z2-520-05-03
Abb. 36

Z2-521-08-03
Abb. 37

5.28 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.20.2 - Hinterspur (mm)


Räder mit Stahlflansch
Die verschiedenen Spuren sind möglich durch Positionsän-
derung der Felge im Verhältnis zur Radscheibe oder durch
Umdrehen der Räder.
Anmerkung: Darauf achten, dass zwischen den Reifen
und dem Inneren der Flügel ein ausreichender Abstand
bleibt.
Werden die Räder umgedreht, sind sie gegeneinander
zu vertauschen.
Beim Montieren die Muttern nach und nach mit einem Mo-
ment gemäss Tabelle anziehen (Kapitel 6).

TABELLE MIT DEN WERTEN FÜR DIE SPUREN HINTEN (in mm)

D
D

E E

Typ der Lastschaltungen

D = Einpresstiefe (75 mm) - E = Stärke der Radscheibe (15 mm).


Flanschab-
Radscheibe nach innen Radscheibe nach aussen
stand
7465 HA110 (Flansch) 1716 1566 1896
7475
7480
HA130 (Flansch)
HA130 (glatt kurz)
1716
2469
1566
1718
1896
2516
5
7485 HA130 (glatt lang) 2999 1718 3046
7490 HA160 (Flansch) 1840 1690 2020
7495 HA160 (glatt kurz) 2469 1718 2516

7400 EAME 5.29


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.21 - ELEKTRISCHE AUSRÜSTUNG 5.21.3 - Steckvorrichtung (ISO)


Die 12 Volt Schaltung hat den negativen Pol an der Anschluss (Abb. 38).
Masse. 1. Stop (weisser Draht)
2. Linker Blinker (rosafarbener Draht)
5.21.1 - Batterien 3. Masse (schwarzer Draht)
Die Oberfläche der Batterien reinigen und die Klemmen 4. Rechter Blinker (rotbrauner Draht)
alle 400 Betriebsstunden mit Vaselin bestreichen. 5. Standlicht rechts (roter Draht - roter Stecker)
6. Standlicht links (roter Draht)
WARNUNG: Die Batterien erzeugen explosive 7. Nicht belegt
Gase. Niemals eine brennende Zigarette,
einen Funken, eine Flamme oder einer ande-
ren Brandquelle nah bringen. Für Arbeiten in
der Nähe der Batterien ist ein geeigneter Augenschutz
zu tragen.

5.21.2 - Wechselstromgenerator 6
2
Die Riemenspannung des Lüfters und des Generators alle
400 Betriebsstunden überprüfen.
Danach die Bolzen anziehen. 7
1
Den Generator vom Fachhändler oder Vertreter alle 1 200
Betriebsstunden oder einmal jährlich überprüfen lassen.

3
Wichtig: Die Verdrahtung des Generators ist vor einer
5
Arbeit mit Lichtbogenschweissen am Schlepper oder
auf einem angehängten Gerät abzuschalten. Die Batte-
riekabel nicht abnehmen oder anschliessen, wenn der 4
Motor läuft. Den Motor auf keinen Fall in Betrieb setzen,
wenn das Verbindungskabel zwischen Generator und
Batterie nicht angeschlossen ist. Keine zusätzlichen
Schaltungen anschliessen, dies könnte bestimmte Bau-
teile der elektrischen Schaltung beschädigen. Z2-084

Z2-035 Abb. 38

5.30 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.21.4 - Einstellen der Scheinwerfer 5.21.5 - Xenon-Arbeitsscheinwerfer (als Option)


Die Einstellung der Scheinwerfer erfolgt durch Ein- oder Bei den Modellen mit dieser Option sind beim Ersetzen der
Ausschrauben der 3 Schrauben des Scheinwerfers. Lampen bestimmte Vorsichtsmassnahmen zu treffen.
Anmerkung: Die Jodlampen nicht direkt mit den Fin-
gern berühren. WARNUNG: Die elektrische Verbindung zwi-
Legende (Abb. 39) schen dem Scheinwerfer und dem Vorschalt-
A. Abstand zwischen den Scheinwerfern und einer Wand gerät führt HOCHSPANNUNG und darf nicht
oder einem Bildschirm unterbrochen werden. Vor dem Ersetzen der
B. Höhe des Mittelpunkts der Scheinwerfer auf dem Xenonlampe den Scheinwerfer immer abschalten und
Boden die Versorgungsspannung unterbrechen.
C. Mittenabstand der Scheinwerfer Den Stecker der Lampe auf keinen Fall berühren.
D. Höhe nach Einstellen - Die Befestigung des Vorschaltgeräts ist neben dem
Scheinwerfer vorgesehen Der Scheinwerfer und das
5.21.4.1 - Vorgehensweise beim Einstellen der Schein- Vorschaltgerät sind so zu montieren, dass die Kühlung
werfer des Motors nicht beeinträchtigt wird.
1. Den Schlepper auf eine ebene Fläche fahren, in 7,5 m - Darauf achten, dass der Zufuhrdraht zwischen dem
Abstand von einer Wand oder einem Bildschirm. Scheinwerfer und dem Vorschaltgerät nicht um mehr
2. Eine horizontale Linie (1) auf der Wand ziehen, die der als 90° verdreht und/oder über einen Radius von weni-
Höhe (B) entspricht. ger als 20 mm gebogen wird.
3. Zwei vertikale Linien auf der Wand ziehen, die der
Breite (C) entsprechen. 5.21.5.1 - Einstellen der Arbeitsscheinwerfer
4. Eine horizontale Linie (2) auf der Wand ziehen, die D = Das Einstellen der Scheinwerfer erfolgt durch Ein- oder
(B × 0,1) entspricht. Jeden einzelnen Scheinwerfer ein- Ausschrauben der 2 oberen Schrauben.
stellen, während der andere abgedeckt wird und die
obere Ecke der beleuchteten Zone und die Spitze der
Linie 2 ausrichten.

Z2-333-09-03
Abb. 40

V121 Abb. 39

7400 EAME 5.31


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.22 - ERSETZEN DER SCHMELZSICHERUN- (Version Dyna VT Europa)


GEN Eine Schmelzsicherung stets durch eine gleichwertige
Schmelzsicherung ersetzen.

F61 F60 SH14 SH13 F59 SH11 F58 F57 F56 Z2-524-05-03
F55
R31 SH2

F54
R29
F53
R30
R29 F47
R27
R28
F46
R27 SH3 SH2

R28 F45

SH1
F49
R20 R19

SH8 SH14 SH13 R19 R18 F44


R20
R18
SH6 F61
F60 F59 F58
F43
F62
50A R17
F57

10A 10A 7,5A F56 R17 F50


25A
F55
R26
SH11
F54
F42 30A
F48
SH12 25A F53
R16
SH10 25A

F41 R25 R24 R24 30A


R16 F51
SH6 SH8 R15
25A
R23 R14
F52
F40 F47
10A
R15 R14 R13

F33 F39 R22 F46


15A
F49
50A
SH5 F45
F50
F26
7,5A F51
R21 R21
F44
50A R11
F32 SH7 SH9
15A
F40 15A F42
F41 F43 F48
15A
5A
7,5A 7,5A 15A F52 R12 F25
F34 R6 R7 F39 R8 R9 R10
R10

F26 30A
R12 Abb. 41
R5 10A
R5 R6 R7 F25 F27
F38 F27 25A
25A X6
20A F28 20A 10 F23 30A
F33 F24
SH5
R4

5A 10A
F38 F34 F32 F29 F22
F37 R4 7,5A 10A 10A 15A F21 7,5A
10A
F37 F31 F30 F20
SH4 F19
5A 15A 15A 10A
F36 R1 R2 R3 F18 25A
F17 1 2
F23
SH4 15A 7,5A
7,5A

F35
7,5A
R2 R3 F16
30A
F15 F22
F36 40A
F1 F2 F3 F4 F5 F6 F11 F12 F13 F14

F7 F8 F9 F10
F21
F35 10A 15A 10A 10A 15A 10A 5A 15A 15A 15A 7,5A 7,5A
X11

F28 F17

F31 F29 F30 F1 F4 F5 F6 F7 F9 F18 F11 F15 F13 F14 F19 F16

Z2-608-08-03 Abb. 41

5.32 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

Nr. A Benutzung
Nr. A Benutzung F54 30 Vordere Arbeitsscheinwerfer
Standlichter rechts vorn und links hinten, Rückbe- F55 25 Hintere Arbeitsscheinwerfer
F1 10
leuchtung Schalter/Konsole/Zigarettenanzünder
F56 25 Arbeitsscheinwerfer hintere Flügel
Armaturenbrett, Autotronic III, Schalter Neutralstel-
F57 30 Arbeitsscheinwerfer Trittbrett
F4 10 lung Getriebe/Differential/Allradantrieb/Zapfwelle im
Fahrerhaus/Kriechgänge F58 7,5 Modul Arbeitsscheinwerfer

F5 15 Bremslichter F59 10 Rundumleuchte

F6 10 Betätigung Dyna VT F60 10 Steuerung Relais + Zündung eingeschaltet


Kontrollmodul der elektronischen Einspritzung F61 25 Notblinklichter
F7 5 SH2 15 Arbeitsscheinwerfer Flügel und Leiste
(ECM), Relais Rückscheinwerfer
F9 15 Vorderachse mit Federung (Option) SH4 15 Fernlichter
F11 15 Verdichter der Klimaanlage SH5 15 Abblendlichter
F13 7,5 Modul Arbeitsscheinwerfer SH6 15 Blinker
F14 7,5 Elektrischer Aussenspiegel (Option) SH8 15 Blinker
F15 40 Rechner Auto IV SH11 15 Blinker
F16 30 Solenoid Stillstand Einspritzpumpe SH13 15 Blinker
F17 7,5 Bremsschalter SH14 15 Blinker
F18 7,5 Hubwerk / Diagnose R2 ECM lift Pumpe
F19 25 Sitz mit Luftpolsterung, Kraftstoffwärmer Kontrollmodul der elektronischen Einspritzung
R3
(ECM)
F21 7,5 Hubwerk
R4 Rückscheinwerfer (Option)
Startschalter, oben/unten Kupplungspedal (Boc/
Toc), Dynashift Hebel am Lenkrad, Positionssensor R5 Bremslichter
F22 10
Gaspedal, Beleuchtung Zapfwellenschalter, Arm- R6 3. Verteilerventil
lehne R7 4. Verteilerventil
F23 30 Zigarettenanzünder R10 Steckvorrichtung
F25 25 Schalter der Notblinklichter R12 Verzögerung Scheibenwischer
F26 30 Steckvorrichtung R14 Klimatisierung
F27 25 Elektronische Einspritzpumpe (ecm) (PERKINS)
Kontrollmodul der elektronischen Einspritzung
R15 + Zündung eingeschaltet 5
F28 20 R16 Fahrerhausfederung (Option)
(ECM)
R17 Vordere Arbeitsscheinwerfer
F29 15 Auto III / Auto IV
R18 Hintere Arbeitsscheinwerfer
Kontrollmodul der elektronischen Einspritzung
F30 15 R19 Arbeitsscheinwerfer hintere Flügel
(ECM), Thermostart
R20 Arbeitsscheinwerfer Trittbrett
F31 15 ECM (Sisu)
R21 Linker Blinker
Kontrollmodul der elektronischen Einspritzung
F32 10 R24 Rechter Blinker
(ECM)
Kontrollmodul der elektronischen Einspritzung R27 Rundumleuchte
F33 5 R28 Warnblinkanlage
(ECM) (Perkins)
F34 10 Abblendlichter R29 Verdichter der Klimaanlage
F35 7,5 Horn
F36 15 Fernlichter
Eine 175 A Schmelzsicherung neben dem Anlasser
schützt die Hauptversorgung.
F37 5 Sicherheitsschalter Kupplung
Standlichter links vorn/rechts hinten, Rückbeleuch-
F38 7,5
tung Armaturenbrett
F39 20 Schalter Standlichter, Fernlichter auf Leiste
F40 15 Linker Blinker
F41 15 3./4. Verteilerventil (Option)
F42 5 ECM (Sisu)
F43 7,5 Linker Blinker auf Bremslicht
F44 15 Rechter Blinker
F45 7,5 Rechter Blinker auf Bremslicht
F46 15 Hinterer Scheibenwischer
F47 10 Radio Z2-591-05-03
F48 7,5 Vorderachse mit Federung (Option) Abb. 42
F49 50 Fahrerhausfederung (Option)
F50 50 Klimatisierung
F51 15 Armaturenbrett
F52 10 Steckvorrichtung
F53 25 Vorderer Scheibenwischer

7400 EAME 5.33


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.23 - HANDHABUNG, LAGERUNG UND 5.23.1.1 - Empfohlener Kraftstoff


SPEZIFIKATIONEN FÜR DEN KRAFT- Der Kraftstoff soll der Norm DIN EN 590 genügen, so dass
STOFF die korrekte Leistung und die optimalen Leistungsbedin-
gungen des Motors erhalten werden, nur Kraftstoff von ho-
5.23.1 - Gasöl her Qualität verwenden. Die Spezifikationen für die
Für die Handhabung des Kraftstoffs, das Abfüllen des empfohlenen Motorkraftstoffen werden nachstehend an-
Tanks, usw. sind folgende Regeln zu beachten: gegeben:
Aufgrund der Brand- und Explosionsgefahr darf auf keinen
• Cetanindex mindestens 45.
Fall Benzin, Alkohol, Gasöl oder Dieselhol (Gemisch von
Gasöl und Alkohol) zum Dieselkraftstoff hinzugefügt wer- • Viskosität 2,0...4,5 mm2/s bei 40°C.
den. Diese Gemische sind in einem geschlossenen Behäl- • Dichte 0,820/0,860 kg/Liter bei 15°C.
ter wie dem Kraftstofftank noch stärker • Schwefel 0,20% Masse, maximal.
explosionsgefährdet als reines Benzin. Sie NICHT verwen-
den. Darüber hinaus ist „Dieselhol" nicht zugelassen, denn • Distillation 85% bis 350°C.
die Schmierung des Versorgungskreislaufs könnte ungenü- • Wasser maximal 200 mg/kg.
gend sein. Den Rand des Füllstopfens reinigen. Den Tank
am Ende jedes Arbeitstages abfüllen, um eine nächtliche Cetanindex
Kondensation zu verringern. Der Cetanindex zeigt die Zündungsleistung an. Ein Kraft-
• Den Stopfen niemals abnehmen und nicht nachfüllen, stoff mit geringem Cetanindex kann beim Start Probleme
solange der Motor läuft oder noch heiss ist. verursachen und die Verbrennung beeinträchtigen.

• Beim Abfüllen die Füllpistole unter Kontrolle behalten. Viskosität


• NICHT rauchen. Die Viskosität ist der Fliesswiderstand des Kraftstoffs; die
Motorleistung kann beeinträchtigt werden, wenn dieser
• Den Tank nicht vollständig auffüllen. Raum für die Wär-
Wert ausserhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte liegt.
medehnung des Kraftstoffs vorsehen und den versprit-
zen Kraftstoff sofort wegwischen. Dichte
• Sollte der ursprüngliche Stopfen verloren gehen, ihn Ein geringes spezifisches Gewicht (Dichte) verringert die
durch einen werkseitigen Stopfen ersetzen, der fest Motorleistung, ein hohes spezifisches Gewicht erhöht die
angezogen wird. Die Ersatzstopfen einer anderen Marke Motorleistung und die Rauchentwicklung am Auspuff.
erfüllen vielleicht nicht alle Sicherheitsgarantien.
Schwefel
• Die Ausrüstung korrekt warten.
Ein hoher Schwefelgehalt kann zur Abnutzung des Motors
führen.
ACHTUNG: Der Kraftstoff ist hoch entflamm-
bar. Mit Vorsicht handhaben. Von Brandquel- Distillation
len fernhalten. Beim Abfüllen der Behälters Die Destillation zeigt die einzelnen im Kraftstoff enthalte-
oder des Tanks nicht rauchen. Während des nen Kohlenwasserstoffe an. Ein hoher Anteil an leichten
Abfüllens an Ort und Stelle verweilen. Nach dem Abfül- Kohlenwasserstoffen kann die Verbrennungseigenschaf-
len eventuelle Kraftstoffspuren entfernen. Geräte, die ten beeinträchtigen.
mit dem Kraftstoff in Berührung waren, sind in einem
gesicherten Bereich abzustellen. Kraftstoffe für tiefe Temperaturen
Sollte der unter Druck stehende Kraftstoff mit den Spezielle Winterkraftstoffe werden zur Verfügung gestellt,
Augen in Berührung kommen, sofort mit reinem Was- um den Betrieb des Motors bei Temperaturen unter 0ºC zu
ser waschen und medizinische Hilfe hinzuziehen. ermöglichen. Diese Kraftstoffe haben eine geringere Visko-
sität und begrenzen die Bildung von Wachse (Kristallisie-
rung) im Kraftstoff bei sehr tiefen Temperaturen. Wenn
sich im Kraftstoff Wachs bildet, verhindert dies, dass er
durch das Filter fliesst. Für Beratung bezüglich der Motor-
einstellungen oder der aufgrund der Güte des verfügbaren
Kraftstoffs Ölablassfrequenz erforderlichen, wenden Sie
sich an den Massey Ferguson Händler in Ihrer Nähe.

5.34 7400 EAME


5 . WARTUNG UND EINSTELLUNGEN

5.23.2 - Lagerung Ratschläge für die Kraftstoffbenutzung bei kaltem


(Abb. 43) Wetter
Der Kraftstoff ist sorgfältigst sauber zu halten. 1. Bei kaltem Wetter nimmt die Viskosität des Diesel-
1. Das Innere von Behältern oder andere Teile niemals kraftstoffs zu und es kommt zur Bildung von Paraffinp-
mit fusseligen Tüchern reinigen. artikeln. Dies kann beim Betrieb Problemen
verursachen.
2. Das Fassungsvermögen der Lagerbehälter darf nicht
zu gross sein: Etwa 10000 Liter. 2. Eine unterirdische Lagerung des Kraftstoffs ist vorteil-
haft.
3. Der Lagerbehälter ist unter einem Schutzdach aufzu-
stellen und soll auf einem Sattel lagern, der hoch Wichtig: Umweltschutz - die lokalen Vorschriften für
genug ist, um das Füllen schwerkraftbedingt durchzu- unterirdische Lagerung beachten.
führen. Der Lagerbehälter ist mit einem Mannloch zu
versehen, um die Reinigung zu ermöglichen. Der Hahn Andernfalls den Lagerbehälter an einem vor Kälte,
soll etwa 75 mm oberhalb des Bodens angeordnet Wind und Feuchtigkeit geschützten Ort aufstellen.
sein, um die Ablagerung von Wasser und Schlamm zu 3. Beim Auffüllen die ersten 5 Liter in einen Kanister
ermöglichen. Er soll mit einem abnehmbaren Sieb aus- ablassen, bevor der Tank gefüllt wird. Den Inhalt des
gerüstet sein. Der Lagerbehälter soll um eine Neigung Kanisters danach in den Lagerbehälter giessen.
von etwa 4 cm pro Meter nach hinten geneigt sein 4. Die Leitungen mit Wärmeschutz versehen, falls sie
(Seite Entleerungsstopfen). oberirdisch vergelegt sind. Auf jeden Fall darauf ach-
4. Nach Wartungsarbeiten oder Abfüllen, den Kraftstoff ten, dass die Rohrleitungen kurz gehalten werden und
24 Stunden lang im Behälter ruhen lassen, bevor er so beschaffen sind, dass sie im Notfall rasch abmon-
verwendet wird. tiert werden können.
5. Die Lagerbehälter regelmässig reinigen lassen; im all- 5. Und vor allem während der kalten Jahreszeit nur „Win-
gemeinen alle fünf Jahre und öfter in Regionen mit kal- ter" Qualität lagern.
tem Wetter. Den Dekantierbehälter des Kraftstoffilters häufig reinigen.
6. Die Behälter häufig entleeren, um das Kondensations- Den Kraftstoffilter nicht durchbohren.
wasser zu entfernen. Immer ein Ersatzfilter bereithalten. Bei Verstopfung durch
7. Einen Lagerumschlag für den Kraftstoff vorsehen, um das Paraffin erlaubt das Ersatzfilter einen erneuten Start.
eine Schädigung des alten Kraftstoffs und die
Ansammlung von Wasser und Fremdkörpern zu ver-
meiden.
5.24 - ABSTELLEN 5
8. Mit der Neubeschaffung nicht warten bis das Lager Wenn ein Schlepper längere Zeit hindurch unbenutzt bleibt,
leer ist; die Ansaugung des Behälterbodens könnte sind zum Schutz bestimmte Vorsichtsmassnahmen zu tref-
Verstopfungen verursachen. fen. Diesbezüglich Ihren Fachhändler oder Vertreter hinzu-
ziehen.

V123 Abb. 43

7400 EAME 5.35


6 . KENNDATEN

Kapitel 6
KENNDATEN

7400 EAME 6.1


6 . KENNDATEN

INHALT

6.1 - MOTOR ....................................................................................................................................................................6-5


6.1.1 - Einspritzung und Luftfilter...........................................................................................................................6-5

6.2 - FahrgeschwindigkeitEN .........................................................................................................................................6-6


6.2.1 - Fahrgeschwindigkeit kontinuierliche Lastschaltung DynaVT ..................................................................6-6

6.3 - ELEKTRISCHE SCHALTUNG ..................................................................................................................................6-6

6.4 - KÜHLUNG ...............................................................................................................................................................6-6

6.5 - LASTSCHALTUNG..................................................................................................................................................6-7

6.6 - ENDANTRIEBE ........................................................................................................................................................6-7

6.7 - ZAPFWELLE.............................................................................................................................................................6-7

6.8 - VODERACHSE MIT ALLRADANTRIEB...................................................................................................................6-7

6.9 - HYDRAULIKKREISLAUF (je nach MONTAGE ODER LAND)................................................................................6-7


6.9.1 - Geschlossener Kreislauf mit Durchfluss- und Druckregelung .................................................................6-7

6.10 - HUBWERK .............................................................................................................................................................6-8


6.10.1 - Hinten .........................................................................................................................................................6-8
6.10.2 - Vorn ............................................................................................................................................................6-8

6.11 - BREMSEN..............................................................................................................................................................6-8

6.12 - DIFFERENTIALSPERRE HINTEN ..........................................................................................................................6-8

6.13 - LENKUNG..............................................................................................................................................................6-8

6.14 - RÄDER ...................................................................................................................................................................6-9

6.15 - REIFEN ...................................................................................................................................................................6-9 6


6.16 - AUFPUMPDRUCK .................................................................................................................................................6-9

6.17 - SPUREN.................................................................................................................................................................6-9

6.18 - SCHALLPEGEL (DBA) FÜR DIE OHREN DES FAHRERS.....................................................................................6-9

6.19 - LEISTUNGEN ......................................................................................................................................................6-10

6.20 - ANZIEHMOMENTE .............................................................................................................................................6-10


6.20.1 - Räder.........................................................................................................................................................6-10
6.20.2 - Verschiedenes ..........................................................................................................................................6-10

6.21 - ABMESSUNGEN UND GEWICHT......................................................................................................................6-11

6.22 - ABMESSUNGEN UND BEFESTIGUNGSPUNKTE ............................................................................................6-12


6.22.1 - Spezifikationen Modelle 7465, 7475 und 7480 DynaVT ........................................................................6-12
6.22.2 - Spezifikationen Modelle 7485, 7490 und 7495 DynaVT ........................................................................6-13

7400 EAME 6.3


6 . KENNDATEN

6.1 - MOTOR

Kenndaten 7465 7475 7480 7485 7490 7495


1106C- 1106C- 1106C-
Perkins Motor vom Typ
E60TA E60TA E60TA
Sisu Motor vom Typ 66ETA 66ETA 66ETA
Zylinderanzahl 6 6 6 6 6 6
Turboverdichtung ja ja ja ja ja ja
Bohrung (mm) 100 100 100 108 108 108
Hub (mm) 127 127 127 120 120 120
Hubraum (1) 6 6 6 6,6 6,6 6,6
Nennleistung (ISO kW) 87 98,5 106 113 125 137
Bei Motornenndrehzahl von min-1 2200 2200 2200 2200 2200 2200
Power Boost (Option):
Nennleistung (ISO kW) 94 106 114 120 132,5 143
Bei Motornenndrehzahl von min-1 2200 2200 2200 2200 2200 2200
Maximales Drehmoment (ISO Nm)
500 565 590 650 720 780
Motornenndrehzahl bei maximalem
1400 1400 1400 1400 1400 1400
Drehmoment
Nenndrehzahl im Leerlauf
950 950 950 950 950 950
Maximale Nenndrehzahl im Freilauf
2354 2354 2354 2354 2354 2354
(min-1)
Schmierung Durch Zahnradpumpe - Ansaugkorb und Aussenfilter mit auswechselbarem(n) Element(en)
Ventile Front Steuerung durch Schieber
Spiel Kipphebel (kalt):
Ansaugen - mm 0,20 0,20 0,20 0,35 0,35 0,35
Auspuff - mm 0,45 0,45 0,45 0,35 0,35 0,35
Kühlung Motoröl ja ja ja ja ja ja

6.1.1 - Einspritzung und Luftfilter

Kenndaten 7465 7475 7480 7485 7490 7495


Kraftstoffilter mit Dekantiergefäss ja ja ja ja ja ja 6
Elementenanzahl 1 1 1 1 1 1
Einspritzpumpe Bosh VP30
Einspritzdüsen und Düsenhalterung Bosh VP30
Start bei kaltem Wetter Thermostart Grid heater
Zweistufiges Luftfilter, Trockenelement und Verstopfungsanzeige.

Anmerkung: Option „power boost": eine höhere Leistung kann erhalten werden, wenn die Fahrgeschwindigkeit bei
einer Motornenndrehzahl von 1800 min-1 höher als 14 km/h ist.

7400 EAME 6.5


6 . KENNDATEN

6.2 - FahrgeschwindigkeitEN
6.2.1 - Fahrgeschwindigkeit kontinuierliche Lastschaltung DynaVT

Bereich Vorwärtsgang Rückwärtsgang


Schildkröte km/h 0,03 - 28 0,03 - 16
Geschwindigkeiten auf dem
Acker mph 0,019 - 17,4 0,019 - 9,94
Hase km/h 0,03 - 50 0,03 - 38
Geschwindigkeiten auf der
Strasse mph 0,019 - 31 0,019 - 24

Z2-293-07-03
Abb. 1

Anmerkung: Die Geschwindigkeit ist gemäss Gesetzgebung im betreffenden Land begrenzt. Die Geschwindigkeits-
begrenzung wird durch die elektronische Steuerung gewährleistet.

6.3 - ELEKTRISCHE SCHALTUNG

Spannung: 12 Volt negativ an der Masse


Batterien: 2 wartungsfreie Batterien
Wechselstromgenerator: 80/120/150 A je nach Modell
Startsicherheit: Vom Kupplungspedal gesteuert.
Scheinwerfer: Europäische Abblendlichter 40/45 W
Standlichter: 5W
Blinker: 21 W
Beleuchtung Nummernschild: 10 W
Arbeitsscheinwerfer: 55 W - H3
35W (Xenon Lampen als Option)
Beleuchtung von Ziffernblättern und Melde- 3 W - 2 W - 1,2 W
leuchten:
Deckenleuchte: 10 W

6.4 - KÜHLUNG

Modus: Kreiselpumpe und Druckkühler. Regelung durch Thermostat. Zuleitungs-


temperatur: 82°C. Kontrolle durch Thermostat.
Lüfter: Abschaltbar, viskostatisch oder Vistronic, je nach Modell.
Wasserpumpe mit Riemenantrieb.
Durchhang der Riemen: Trapezförmiger Riemen: 10 mm über längste Reichweite.
Gerillter „V" Riemen: 15 mm über längste Reichweite.

6.6 7400 EAME


6 . KENNDATEN

6.5 - LASTSCHALTUNG

Getriebe: Mit kontinuierlicher Schwankung, hydrostatisch und mecanisch:


- langsamer Vorwärtsgang: Übertragung des Hauptanteils der hydrostati-
schen Kraft.
- schneller Vorwärtsgang: Übertragung des Hauptanteils der mechanischen
Kraft.
• Mit DynaVT: - Schwankung der Dauergeschwindigkeit von 0,03 bis 50 km/h im Vorwärtsgang
(Höchstgeschwindigkeit beschränkt auf 30, 35, 40 oder 50 km/h je nach Land).
- Schwankung der Dauergeschwindigkeit von 0,03 bis 38 km/h im Rückwärtsgang.
• Filterung: Ein 150 Mikron Filterkorb Ansaugseite rechts vom Zentralgehäuse.
15 Mikron Hochdruck-Hauptfilter aussen rechts vom Zentralgehäuse.
• Untersetzungsverhältnisse Kegelradpaar/
Differential: 4.182 bei allen Modellen.

6.6 - ENDANTRIEBE

Antriebe: Planetengetriebe in den Gehäusen der Hinterachse.


Verhältnis der Antriebe: 7465 und 7475 normale Montage (HA 110): 7.000
7465 und 7475 verstärkte Montage, 7480 (HA 130): 8.200
7485, 7490, 7495 (HA 160): 8.600

6.7 - ZAPFWELLE

Zapfwelle hinten
Wegzapfwelle mit Motornenndrehzahl. Hydraulische Kupplung.
Plattenwelle: 540/1000 min-1 bei 2000 min-1 Motor (Ø35 mm 6 oder 21 Rillen).
540/1000 min-1 bei 2000 min-1 Motor (Ø35 mm 6, 20 oder 21 Rillen).
Steuerung: Durch Schalter im Fahrerhaus, mit Zapfwellenbremse.
Mit oder ohne Stoppschalter ZW auf Hinterflügeln. 6
Zapfwelle vorn
Wegzapfwelle mit Motornenndrehzahl. Hydraulische Kupplung.
Drehung im Uhrzeigersinn oder entgegengesetzt.
Welle 6 oder 21 Rillen.

6.8 - VODERACHSE MIT ALLRADANTRIEB

Kupplungsmechanismus: Elektrohydraulisch mit elektrischer Steuerung durch Knopf auf der Innenkon-
sole im Fahrerhaus.
Differentialsperre: Sperrung des Mehrscheibendifferentials mit elektrohydraulischer Steuerung.
Übersetzungsverhältnisse: 20.19 (11.625), 20.22 (11.625), 20.29 (13.846), 20.43 (13.846).

6.9 - HYDRAULIKKREISLAUF (je nach MONTAGE ODER LAND)


6.9.1 - Geschlossener Kreislauf mit Durchfluss- und Druckregelung
• Primärkreislauf: (Durchfluss 90 l/min bei 2200 min-1) versorgt:
die Lenkung, das Kühlsystem, die Aufladung der Hauptzylinder.
• Hochdruck Kreislauf: (maximale Leistung 110 l/min bei 2200 min-1, Höchstdruck 200 Bar) versorgt:
die Anhängerbremse, die Hilfshydraulik, das Hubwerk.

Filterung: Ein 150 Mikron Saugkorb Zufuhr innerhalb des Hydraulikbehälters.


15 Mikron Hauptfilter aussen auf dem Auffüllstopfen des Hydraulikbehälters.

7400 EAME 6.7


6 . KENNDATEN

6.10 - HUBWERK
6.10.1 - Hinten
Typ: 3 Punkte, Kategorie 2 oder 3, mit Kupplungsstangen mit Haken oder Gelenken, fix oder ausziehbar.
Kategorie 2 - Leistung (kg) (siehe Tabellen).
LEISTUNG 7465 7475 7480 7485 7490 7495
2 x Ø90 / 2 x Ø90 / 2 x Ø90 /
Zylinder: 2 x Ø100 2 x Ø100 2 x Ø100
1xØ100 + 1xØ90 1xØ100 + 1xØ90 1xØ100 + 1xØ90
An den Gelenken* 6910 / 7990 6830 / 7990 7990 8770 8770 8620

Kategorie 3 - Leistung (kg) (siehe Tabellen).


LEISTUNG 7465 7475 7480 7485 7490 7495
2 x Ø90 / 2 x Ø90 / 2 x Ø90 /
Zylinder: 2 x Ø100 2 x Ø100 2 x Ø100
1xØ100 + 1xØ90 1xØ100 + 1xØ90 1xØ100 + 1xØ90
An den Gelenken* 6990 / 7990 6900 / 7990 7990 8870 8870 8710
* Variable Höchstleistung je nach Position der Zuganker des Hubwerks und dem Typ der Kupplung.

6.10.2 - Vorn
Typ: 3 Punkte mit oder ohne Stickstoffkugel.
Zylinder: Anzahl 2 - Leistung (kg) (siehe Tabellen).
LEISTUNG je nach Modell:
An den Gelenken* 2500

Zylinder: Anzahl 2 - Leistung (kg) (siehe Tabellen).


LEISTUNG je nach Modell:
An den Gelenken* 3500

6.11 - BREMSEN
Typ: mehrscheiben, Durchmesser 210 mm, Steuerung Hydraulik.
Anzahl Scheiben je Seite: 7465/75/80: 5 Scheiben; 7485/90/95: 4 Scheiben.
Standbremse: wirkt auf die Verbindungswelle des Antriebszahnrads.
Anhängerbremse: je nach Version, durch ein hydraulisches Verteilerventil.

6.12 - DIFFERENTIALSPERRE HINTEN


Typ: Mit Scheiben
Steuerung: Hydraulik mit elektrischer Steuerung.

6.13 - LENKUNG
Typ: Hydrostatisch, neigbare und ausziehbare Lenksäule, ein doppelt wirkender Zentralzylinder.

Theoretischer
7465-7475-7480-7485-7490-7495
Wenderadius
Abmessung Vorderreifen 14.9R28 16.9R28
Spur 2,05 2,17
Innenwinkel 55° 55°
Aussenradius Reifen*
Ohne Bremse (m) 4,97 4,97
* mit ausgerückter Vorderachse

6.8 7400 EAME


6 . KENNDATEN

6.14 - RÄDER

VORN 4 Antriebsräder Stahl


HINTEN Stahl mit manueller Einstellung
Guss mit automatischer oder manueller Einstellung

6.15 - REIFEN
Kompatibilität der Räder (Marke und Typ identisch), vorn/hinten, Schlepper mit Allradantrieb.

Vorn Hinten Vorn Hinten


13.6R38 13.6R24 16.9R38
14.9R28
16.9R34 340-85R24 18.4R38
380-85R28
350-85R38 400-70R24 460-85R38
420-75R28
400-75R38 380-70R24 520-70R38
16.9R28
18.4R42
14.9R30 20.8R42 16.9R30
20.8R38
420-85R28 18.4R46 14.9R34
14.9R46
480-70R28 520-85R42 420-85R30
520-85R38
380-85R30 580-70R42 480-75R30
620-70R38
420-70R30
Anmerkung: Diese Tabelle ist nicht begrenzend, alle Informationen bezüglich anderer Wahlwerte können Sie bei
Ihrem Händler einholen.

6.16 - AUFPUMPDRUCK
Siehe Kapitel 5.

6.17 - SPUREN
Siehe Kapitel 5.
6
6.18 - SCHALLPEGEL (DBA) FÜR DIE OHREN DES FAHRERS
Messung gemäss: Richtlinie 77/311 CEE Anhang II (A).
I
CEE 77/311 - Anhang II
Typ
Fenster geschlossen Fenster geöffnet
7465 71 77
7475 71 77
7480 70 75
7485 72 78
7490 71 79
7495 71 79

7400 EAME 6.9


6 . KENNDATEN

6.19 - LEISTUNGEN

Typ Modell Fassungsvermögen


Kraftstofftank 7465 / 7475 / 7480 270 l
7485 / 7490 / 7495 380 l
Kühlkreislauf 28.5 l
Motorgehäuse 7465 / 7475 / 7480 14.5 l
7485 / 7490 / 7495 20 l
Hilfshydraulik 100 l
Hydraulik Lastschaltung 7465 / 7475 / 7480 56 l
7485 / 7490 / 7495 58 l
Endantriebe hinten (je Seite) 7465 / 7475 ND 5l
7465 HD* / 7475 HD / 7480 10 l
7485 / 7490 / 7495 13 l
Vorderachse ohne Federung / Endantriebe (je Seite) 7465 / 7475 ND* 6 l / 0,7 l
7465 HD / 7475 HD / 7480 /
6 l / 1,5 l
7485 / 7490 / 7495
Vorderachse mit Federung / Endantriebe (je Seite) 7465 ND 8,5 l / 0,6 l
7475 ND 8,5 l / 0,7 l
7465 HD / 7475 HD / 7480 /
8,5 l / 1,3 l
7485 / 7490
7495 8,5 l / 1,6 l
ND: „Normal Duty" normale Montage / HD: „Heavy Duty" verstärkte Montage

6.20 - ANZIEHMOMENTE
6.20.1 - Räder

FELGEN AUF RADSCHEIBE


RADSCHEIBE AUF NABEN
Räder Vorderachse Feste Gussräder Stahlräder
Vorderachse
Zweiradantrieb 200 bis 260 Nm - - -
(M18) 400 bis 450 Nm
Allradantrieb - - 200 bis 260 Nm
(M22) 640 bis 680 Nm
Hinterachse
Flanschwelle 350 bis 460 Nm 180 bis 250 Nm -
Gerade Welle 350 bis 460 Nm 180 bis 250 Nm -

6.20.2 - Verschiedenes
Welle der Zapfwelle 69 Nm
Entleerungsstopfen Motor: 35 Nm

6.10 7400 EAME


6 . KENNDATEN

6.21 - ABMESSUNGEN UND GEWICHT

KENNDATEN 7465 7475 7480 7485 7490 7495


A. Radstand 2780 3007
B. Länge über alles, mit Zugstangen ohne
4650 - 4500 4986 - 4951
maxi - mini Massen vorn
C. Höhe am Dach (mit Fahrerhaus) maxi-
3042 - 2705 3267 - 2819
mini
D. Maximale Breite über alles 2550
E. Bodenschutz (unter dem Träger des
373 - 606 357 - 682
Zugpendels) mini-maxi
Mindestgewicht (mit aufgefülltem
Kraftstofftank, ohne Massen Stahlrä- 6154 6266 6302 6772 6772 6930
der)
C. und E.: Abmessungen unterschiedlich je nach Reifenmontage.

Hinterachse Vorderachse
ML 130 ML 160 20.19 20.22 20.29 20.43
F. Abstand zwischen Flanschen: - - 1800 1900
Welle Ø 95: 1716 1840 - -
G. Mittenabstand der Bolzen: 275 275 335
H. Zentrierdurchmesser: 220,2 220,8 280
I. Länge der Bolzen:
Felge mit Stahlscheibe: 41 36* 40 40
Felge mit Guss-Scheibe: 66 - - -
J. Durchmesser der Bolzen oder Schrau-
M22X1,5 M18x1,5 M22x1,5
ben:
K. Anzahl von Bolzen oder Schrauben: 8 8 10
*Mit Vorderachse ohne Federung

A F

B D
Z2-048 I
J G H
K

Z2-089 Abb. 2

7400 EAME 6.11


6 . KENNDATEN

6.22 - ABMESSUNGEN UND BEFESTIGUNGSPUNKTE


6.22.1 - Spezifikationen Modelle 7465, 7475 und 7480 DynaVT

3966

222 796 772 696 650 741

404 89 440

170

0
12 17 21
1 3 5 9 10
13 16 20

363

361
* 125

261 311

145

14 15 18 26 22 23
2 4 6 7 8 11 25
19 24

Z2-291-06-03 z 7465/75/80 DynaVT


y
Abmessungen im Verhältnis zu Punkt 0

KENNZEICH- KENNZEICH-
ABMESSUNGEN (mm) ABMESSUNGEN (mm)
NUNG NUNG
0 = Motorachse x y z 0 = Motorachse x y z
14 M16 740 +/-252 -369
1 M 20 -1452,1 +/-280 -20 15 M16 740 +/-252 -369
2 M 20 -1452,1 +/-280 81,6 16 M16 ∅ 17X11 1540 +/-585 -20
3 M 20 -1350,5 +/-280 -20 17 M16 ∅ 17X11 1540 +/-705 -20
4 M 20 -1350,5 +/-280 81,6
18 M16 ∅ 17X36 1540 +/-595 -225
5 M 20 -902,5 +/-275 20
6 M 20 -902,5 +/-275 -94
19 M16 ∅ 17X36 1540 +/-675 -225

7 M 20 59 +/-274 -196,6 20 M16 ∅ 17X11 1670 +/-585 -20


8 M 20 59 +/-274 -136,6 21 M16 ∅ 17X11 1670 +/-705 -20
9 M 20 59 +/-274 -35 22 M16 ∅ 17X36 1670 +/-595 -225
10 M16 128,85 +/-274 91,7 23 M16 ∅ 17X36 1670 +/-675 -225
11 M16 128,85 +/-274 -9,9
24 M20 ∅ 20X1.5 1505 +/-150 -405
12 M16 740 +/-252 -329
25 ∅ 20 1540 +/-150 -405
13 M16 740 +/-252 -329
26 M20 ∅ 20X1.5 1575 +/-150 -405

Abb. 3

6.12 7400 EAME


6 . KENNDATEN

6.22.2 - Spezifikationen Modelle 7485, 7490 und 7495 DynaVT

4132

893 925 696 650 792

130 763 176 490

190
370

0
14 19 25
9 10 11
15 18 24
1 3 5

125
365

364
* 276 327

12 13 16 27 28 22 23
2 4 6 7 8
20 26 180
17
21

Z2-292-06-03 z 7485/90/95 DynaVT


y
Abmessungen im Verhältnis zu Punkt 0

KENNZEICH-
NUNG
ABMESSUNGEN (mm) KENNZEICH-
NUNG
ABMESSUNGEN (mm) 6
0 = Motorachse x y z 0 = Motorachse x y z
15 M16 834 +/-252 -328,7
1 M 20 -1572,3 +/-280 -20 16 M16 834 +/-162 -368,7
2 M 20 -1572,3 +/-280 81,3 17 M16 834 +/-252 -368,7
3 M 20 -1470,7 +/-280 -20 18 M16 ∅ 17X11 1646,8 +/-585 -9,7
4 M 20 -1470,7 +/-280 81,3
19 M16 ∅ 17X11 1646,8 +/-705 -9,7
5 M 20 -1022,7 +/-275 20,3
20 M16 ∅ 17X36 1646,8 +/-595 -239,7
6 M 20 -1022,7 +/-275 -93,7
7 M 20 56,5 +/-274 -206,3 21 M16 ∅ 17X36 1646,8 +/-675 -239,7
8 M 20 56,5 +/-274 -146,3 22 M16 ∅ 17X36 1776,8 +/-595 -239,7
9 M 20 56,5 +/-274 -44,7 23 M16 ∅ 17X36 1646,8 +/-675 -239,7
10 M16 260 +/-240 -71,7 24 M16 ∅ 17X11 1776,8 +/-585 -9,7
11 M16 361,8 +/-240 -71,7
25 M16 ∅ 17X11 1776,8 +/-705 -9,7
12 M16 260,2 +/-220 -173,3
26 M20 ∅ 21X1.5 1641,8 +/-150 -280
13 M16 361,8 +/-220 -173,3
27 ∅ 20 1676,8 +/-150 -280
14 M20 834 +/-177 -328,7
28 M20 ∅ 21X1.5 1711,8 +/-150 -280

Abb. 4

7400 EAME 6.13


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

Kapitel 7
ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7400 EAME 7.1


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

INHALT

7.1 - VERFÜGBARES ZUBEHÖR.....................................................................................................................................7-5

7.2 - BORDCOMPUTER „DATATRONIC" .............................................................................................................................7-6


7.2.1 - Allgemeines ................................................................................................................................................... 7-6
7.2.2 - Beschreibung................................................................................................................................................. 7-6
7.2.3 - Symbole......................................................................................................................................................... 7-7
7.2.4 - Benutzung...................................................................................................................................................... 7-8
7.2.5 - Vorwahl des Speichers .................................................................................................................................. 7-9
7.2.6 - Benutzung im Arbeitsmodus ....................................................................................................................... 7-10
7.2.7 - Schlupfkontrolle ........................................................................................................................................... 7-11
7.2.8 - Vergleichsmodus ......................................................................................................................................... 7-12
7.2.9 - Nebenfunktionen ......................................................................................................................................... 7-13
7.2.10 - Bildschirmkontrast ..................................................................................................................................... 7-13

7.3 - „DUAL CONTROL" HINTEN .................................................................................................................................7-14


7.3.1 - Allgemeines ................................................................................................................................................. 7-14
7.3.2 - Beschreibung des Bildschirms für das Einstellen ........................................................................................ 7-14
7.3.3 - Einstellungen ............................................................................................................................................... 7-15
7.3.4 - Benutzung.................................................................................................................................................... 7-16
7.3.5 - Arbeitsweise im Arbeitsmodus ................................................................................................................... 7-17

7.4 - LEXIKON................................................................................................................................................................7-17

7.5 - „DUAL CONTROL" VORN ....................................................................................................................................7-18


7.5.1 - Allgemeines ................................................................................................................................................. 7-18
7.5.2 - Beschreibung des Bildschirms für das Einstellen ........................................................................................ 7-18
7.5.3 - Einstellungen ............................................................................................................................................... 7-19
7.5.4 - Benutzung (Abb. 23) .................................................................................................................................... 7-20

7.6 - KONTROLLE DER GEZOGENEN GERÄTE (T.I.C)................................................................................................7-20


7.6.1 - Allgemeines ................................................................................................................................................. 7-20
7.6.2 - Beschreibung des Bildschirms für das Einstellen ........................................................................................ 7-20
7.6.3 - Einstellungen (Abb. 22) ................................................................................................................................ 7-21
7.6.4 - Benutzung (Abb. 25) .................................................................................................................................... 7-21

7400 EAME 7.3


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.1 - VERFÜGBARES ZUBEHÖR


• Radmassen
• Frontmassen: 8/10/12 oder 14x55 kg
• Untermassen: 100 bis 600 kg

Wichtig: Der Ausbau ist nicht leicht durchzuführen und


die Masse muss montiert bleiben.

Diese Untermasse ist mit der Zapfwelle vorn nicht kom-


patibel.
• Kupplung vorn Kategorie II mit Automatikhaken und
Stickstoffspeicher.
• Kupplungen (Kapitel 4).
• Zusätzliche hydraulische Verteilerventile (Kapitel 4).
• Scheibenwischer - Scheibenwaschanlage hinten.
• Beifahrersitz.
• Flügel vorn.
• Kriechganggetriebe.
• Zapfwelle - verschiedene Typen (Kapitel 4).
• Elektronisches Kontrollgerät der Lastschaltung „Auto-
tronic" (Kapitel 4).
• Vorausrüstung Radio (Lautsprecher, Antenne und Ver-
drahtung).
• Radio.
• Sicherheitsgurt.
• Leistungsschalter Batterie.
• Bordcomputer „Datatronic".
• Dual hinten (Kapitel 7.3).
• Dual vorn (Kapitel 7.5).
• Kontrolle der gezogenen Instrumente (T.I.C, Kapitel 7.6).

7400 EAME 7.5


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

4. PFLUG.

4 2

5 3

10
7
11
8
B 12
9
14
13

V924
Abb. 1

7.2 - BORDCOMPUTER „DATATRONIC" 13 - Meldeleuchte Arbeitsweise der Schlupfkontrolle.


14 - Auswahl der 22 Menüfunktionen oder Änderung
7.2.1 - Allgemeines
der Zeichen nach Auswahl eines der Knöpfe Kennz. 2
Der Datatronic ist ein Messinstrument, dessen Angaben oder 3.
erlauben die Verwendung des Schleppers optimal zu ge-
stalten. Er befindet sich auf dem rechten Träger des Fah-
rerhauses (Abb. 1).
Diese Informationen werden gespeichert und können di-
rekt ab dem Fahrerhaus ausgedruckt werden (Siehe „Aus-
druck des Speicherinhalts").

7.2.2 - Beschreibung

A. Lesen der Daten


1 - Bildschirm zum Ablesen, in zwei Hälften geteilt.
2-3 - Auswahlknöpfe der einzelnen Teile des Bild-
schirms.
4-5 - Meldeleuchten für die Anzeige der ausgewählten
Bildschirmhälften.

B. Steuerungen der Funktionen


6 - Knopf zur Änderung der gespeicherten Daten.
7 - Auswahl der Arbeitsbreite.
8 - Nullstellen der kumulierten Werte.
9 - Einstellen des Bildschirmkontrastes.
10 - Auswahl des Speichers.
11 - Arbeitsstellung.
12 - Schlupfkontrolle.

7.6 7400 EAME


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.2.3 - Symbole KOST/HA: Augenblickliche Kosten je bear-


beiteter Oberfläche (in Lokalwährung).
MOTOR U/MN: Augenblickliche Motor-
n/min drehzahl.
Wartung: Anzeige der Anzahl von Be-
triebsstunden vor dem nächsten Eingriff.
ZW 540/1000: Drehzahl der Zapfwelle in
Drehungen/Minute.
ENTFERNUNG: Zurückgelegte Strecke (in
Metern, Meilen).
FAHRGESCH.: Die reelle Fahrgeschwin-
digkeit des Schleppers im Verhältnis zum
Boden in km/h. ZEIT: Uhr (siehe Kapitel zusätzliche Funktionen).

RADSCHLUPF: Reeller Schlupf der Räder DATUM: Datum des heutigen Tages (siehe Kapitel zusätz-
in %. liche Funktionen).

KOST/L: Information bezüglich der örtlichen Kraftstoffko-


RADSCH. GRE.: Dies ist der Grenzprozent- sten (in den Speicher aufzunehmen).
satz für den von Ihnen zugelassenen Rad-
schlupf. Darüber hinaus wird die KOST/HA: Information bezüglich der im Betrieb gültigen
Schlupfkontrolle wieder aktiv. Dieser Pro- Stundenkosten (in den Speicher aufzunehmen).
zentsatz variiert je nach Einheit.
EINHEITEN: Gewählte Messeinheit (Metrisch, USA, Eng-
FLAECHE/H: Augenblicklich stündlich be- lisch) (vom Benutzer auszuwählen).
arbeitete Oberfläche (in Hektar, Ar).

KRAFTST/H: Augenblicklicher Verbrauch


(in Liter, Gallonen).

KRAFTST/HA: Augenblicklicher Verbrauch


je bearbeiteter Oberfläche.

KRAFTSTOFF: Gesamtverbrauch (in Liter,


Gallonen US/IMPERIAL).

VERBRAUCH: Anzeige der bearbeiteten


7
Gesamtfläche (in Hektar, Ar).

ARB.ZEIT: Durchgeführte Arbeitszeit (in


Zehntel Stunden).

ZAEHLER: Erlaubt die Buchung und Spei-


cherung einer Anzahl von Arbeitseinheiten
des angekuppelten Geräts (z. B.: Rundbal-
lenpresse).

7400 EAME 7.7


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.2.4 - Benutzung Knopf 2 oder 3 drücken.


Aktiver Modus Modus Speicher (Abb. 4)
Nach Einschalten der Zündung auf dem Armaturenbrett Der Datatronic verfügt über 4 durch eine Ziffer links auf
werden die zuletzt gespeicherten Informationen angezeigt dem Bildschirm gekennzeichnete Speicher (1 bis 4) gefolgt
(Abb. 2). von Buchstaben, Ziffern oder Zeichen für die Registrierung
des Namens von 4 Benutzern oder Arbeitsgeräten. „1. SÄ-
MASCHINE" (10 Zeichen höchstens).

4. PFLUG.
1. SÄMASCHINE.
1000

980

MIN-1

1850

V913 Abb. 2

V920 Abb. 4
1. Für den Zugriff auf das Menü der verfügbaren Funktio-
nen die Taste 2 oder 3 drücken (Abb. 3).
2. Für die Auswahl der gewünschten Funktion den Schal-
ter 14 drehen.
3. Zum Anzeigen der Auswahl in der oberen oder unteren
Bildschirmhälfte erneut die Tasten 2 oder 3 drücken, z.
B.:
- Obere Bildschirmhälfte: Drehzahl der ZW,
- Untere Bildschirmhälfte: Motornenndrehzahl,
2 verschiedene Funktionen können gleichzeitig abgele-
sen werden.

FLAECHENL. 2
ENTFERNUNG
ARBEITSZEIT
ZAEHLER
VERGLEICH
EXT.TEMP.
ZEIT
DATUM 3 14
WARTUNG
KOST/L
KOST/HA
EINHEITEN

V923 Abb. 3

Anmerkung: Falls die angezeigten Einheiten (metrisch,


UK imper, US imper) nicht stimmen, das Abrollmenü
wieder öffnen und -EINHEITEN- auswählen, dann den

7.8 7400 EAME


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.2.5 - Vorwahl des Speichers


(Abb. 5 und Abb. 6)
• Den Speichermodus durch Drücken des Knopfes 10
auswählen.
1. SÄMASCHINE.
• Zur Änderung der Zeichen des Titels den Knopf Kennz.
drücken 2, die Auswahl wird angezeigt, z. B.: -4.
PFLUG-.
• Das Zeichen durch Drehen des Schalters 14 ändern.
• Erneut den Knopf 2 drücken, die Auswahl wird verscho-
ben, den Knopf 14 drehen, um die gewünschte Anzeige
zu erhalten.
• Diesen Vorgang auf der gesamten Zeile des Titels wie-
derholen. V921
• Den Knopf 3 drücken, um die Auswahl von rechts nach 10
links zu verschieben.
• Zum Abbrechen der ausgewählten Zone einen der
Knöpfe Kennz. drücken 6.
• Zum Nullstellen von gespeicherten und angezeigten
Daten, ausgenommen Text, 2 Mal den Knopf Kennz.
drücken 8.
2
ON/OFF Position: Wenn Sie die folgende Arbeit nicht zu
speichern wünschen, den Knopf Kennz. C drücken, um auf 4. PFLUG.
die Position „OFF" zu setzen, im oberen Teil des Bild-
schirms wird „MEMORY OFF" angezeigt.
3
Um automatisch auf die Position ON zurückzuschalten, den 14
Speicherknopf 10 oder den Knopf Kennz. C drücken.

1234

V921
6

Abb. 5 7

4. PFLUG. MEMORY OFF

V921 V921

8 C 10

Abb. 6

7400 EAME 7.9


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.2.6 - Benutzung im Arbeitsmodus


• Vor Beginn der Arbeit den gewünschten Speicher (1 bis
4) auswählen, siehe Abschnitt 7.2.4 „Modus Speicher".
• Die Speichertaste Kennz. 10 drücken, (Abb. 7) danach
4. PFLUG.
eine der Tasten Kennz. 6 drücken, die dem Speicher
zugeordnet ist, den Sie für die Arbeit benutzen wollen,
1000
die Auswahl wird in grau angezeigt.
• Erneut den Knopf Kennz. 10 drücken, die im voraus 980
gespeicherten Daten (Namen, Gerät, usw.) werden im
oberen Teil des Bildschirms angezeigt.
MIN-1
Die Bildschirmhälften zeigen erneut die letzten gewähl-
ten vor dem Abbrechen und der Wahl des „MODUS
1850
SPEICHER" gewählten Daten an.

V913

10

4. PFLUG.

1234
V921
6

1. SÄMASCHINE.

V913

10

Abb. 7

7.10 7400 EAME


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

Arbeitsstellung 7.2.7 - Schlupfkontrolle


Dieser Betriebsmodus berücksichtigt drei Parameter: (Abb. 9)
1. Die Drehzahl der Zapfwelle in Position Ein/Aus Festlegung der maximalen Schlupfgrenze
2. das Hubwerk (Tiefstellung) Ein/Aus • Im Menü der Funktionen -SCHLUPF MAX- auswählen,
3. das angekuppelte Gerät (über den Hilfsanschluss im die Tasten Kennz. 6 drücken, um den Wert einzugeben.
Fahrerhaus). • Wenn die Schlupfkontrolle Kennz.12 aktiv ist, vergleicht
Anwendung: das System konstant die reelle Schlupfquote mit dem
Die Arbeitsbreite für das benutzte Gerät wählen durch vom Benutzer vorgesehenen Grenzwert.
Drücken der Taste Kennz. 7 (Abb. 8) und die Ziffern durch Solange der Schlupf unter dem festgelegten Grenzwert
Drücken der entsprechenden Tasten Kennz. 6 ändern, da- liegt, läuft alles normal ab. Falls der Wert die zuvor fest-
nach den Knopf 14 drehen, um die neuen Werte anzuzei- gelegte Schwelle übersteigt, hebt das System das Gerät
gen, erneut die Taste Kennz. 7 drücken, um zum vorigen an während der erforderlichen Zeitdauer für den Rück-
Bildschirm zu schalten. gang in die Normallage an, um den festgelegten Grenz-
Anmerkung: Die Anzeige der Funktion Arbeit hat Vor- wert zu berücksichtigen, die Meldeleuchte für aktive
rang jedes Mal, wenn die Taste gedrückt wird. Kontrolle Kennz. 13 wird eingeschaltet. Das System rea-
• Die Funktion Arbeit Kennz. 11 auswählen, die Anzeige giert auf die gleiche Art, wenn der Fahrer die Einstellung
wird eingeblendet, die Arbeit kann beginnen. für Höhe/Tiefe auf der Konsole des Hubwerks ändert.

4. PFLUG.

MOTOR MIN-1
ZAPFW.540 2
ZAPFW.1000
DREHZAHL
RADSCHLUPF
SCHLUPF MAX
FLAECHENL. 3
KRAFTST/H
KRAFTST/HA
V919 KOST/HA
VERBRAUCH
6 FLAECHENL.

7 V916
14
14

4. PFLUG. 7
4. PFLUG.

V916

V919 6
V916
11

12
Abb. 8
13 Abb. 9

7400 EAME 7.11


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.2.8 - Vergleichsmodus
(Abb. 10) VERBRAUCH 2
FLAECHENL.
• Im Menü der Funktionen -VERGLEICH- auswählen, ein ENTFERNUNG
zweites Menü wird eingeblendet. ARBEITSZEIT
ZAEHLER
• Den Schalter 14 drehen, um zum Beispiel die Zeile VERGLEICH
-MOTOR U/MN- auszuwählen und den Knopf 2 oder 3 EXT.TEMP.
3
drücken. Der Datatronic zeigt auf beiden Bildschirmhälf- ZEIT
DATUM
ten die gleiche Funktion an. Die obere Hälfte zeigt die WARTUNG
gespeicherten Daten an, die untere Hälfte die reellen KOST/L
Benutzungsdaten, die Meldeleuchte blinkt. V922
• Sobald die gewünschten Arbeitsbedingungen herge-
stellt sind, de, Speicherknopf Kennz. 10 drücken, die
neuen Daten werden im oberen Fenster gespeichert.
MOTOR U/MN
2
• Auf diese Art können Sie andere Daten speichern ZAPFW.540
(Motordrehzahl, Fahrgeschwindigkeit, usw.) indem Sie ZAPFW.1000
auf die gleiche Art vorgehen. DREHZAHL
RADSCHLUPF
Jeder Wert wird gespeichert bis ein neuer registriert 3
KOST/HA
wird. FLAECHENL.
KRAFTST/H
• Den Knopf 2 oder 3 drücken, um zum Menü zurückzu- KRAFTST/HA
schalten.
V922
• Durch Drehen des Schalters 14 (Abb. 11) -ENDE- wäh-
len, erneut den Knopf 2 oder 3 drücken, die Daten des
aktiven Modus werden angezeigt.
4. PFLUG. 14

V914

10

Abb. 10

MOTOR U/MN 2
ZAPFW.540
ZAPFW.1000
DREHZAHL
RADSCHLUPF
KOST/HA
FLAECHENL. 3
KRAFTST/H
KRAFTST/HA
ENDE

V922

14

Abb. 11

7.12 7400 EAME


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.2.9 - Nebenfunktionen 7.2.10 - Bildschirmkontrast


• Einstellen der Uhr (Stunden, Minuten, Sekunden) (Abb. (Abb. 13)
12): Der Bildschirmkontrast kann jederzeit auf folgende Art ge-
• Den Knopf 2 oder 3 drücken, die Liste der Funktionen ändert werden:
wird angezeigt. • Den Knopf 9 gedrückt halten bis die beiden Meldeleuch-
• -ZEIT- auswählen, erneut 2 oder 3 drücken, die Anzeige ten 4 und 5 eingeschaltet werden, den Schalter 14 dre-
wird im gewählten Fenster angezeigt, die Meldeleuchte hen, um den Bildschirm heller oder dunkler einzustellen.
4 oder 5 ist eingeschaltet. • Erneut den Knopf 9 oder jede beliebige andere Taste
• Eine der Tasten Kennz. 6 drücken, je nach den zu drücken, um zur normalen Arbeitsweise zurückzuschal-
ändernden Ziffern, dann den Knopf 14 drehen, um diese ten.
Ziffern einzeln zu ändern.
• Für das Aktualisieren der Parameter (Datum, Monat, Y-
Jahr) und für das Speichern der Kosten/l Kosten/ha Ein- 4. PFLUG.
heiten Bildschirmkontrast (Abb. 13) auf die gleiche 2
Weise vorgehen.

3
VERBRAUCH 2
FLAECHENL.
ENTFERNUNG
ARBEITSZEIT
V914
ZAEHLER
VERGLEICH
EXT.TEMP. 3
ZEIT
9
DATUM
WARTUNG

V922 Abb. 13

4. PFLUG. 2

4
7
3

V915

14

Abb. 12

7400 EAME 7.13


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.3 - „DUAL CONTROL" HINTEN


7.3.1 - Allgemeines
Der „Dual control" ist ein digitales Kontrollsystem für die
KOST/L
automatische Steuerung eines Aufsattelpflugs beim Ein- 2
KOST/HA
und Ausfahren von Furchen. EINHEITEN
Es überträgt automatisch die Positionsänderungen des GEZ.GERAET
EINST GEZ.
Hubwerks auf die Position des Wagens, um alle Scharen
-----DUAL----
gleichzeitig horizontal zu bewegen. 3
BETR VORN
Die für die Funktion des Systems erforderlichen Informatio- BETR HINT
EINST VORN
nen werden über Sensoren erhalten, vom Bordcomputer 14
EINST HINT
„DATA 2" und dem Rechner des Hubwerks, welche die
Steuerung eines elektrohydraulischen Verteilerventils kon-
trollieren, verarbeitet.
Dieses System ist derzeit an den Schleppern verfügbar, die
der „LOAD SENSING" Hydraulik ausgestattet sind.
Zwei zusätzliche Funktionen -BETR HINT- und
-EINST HINT- sind auf dem Bildschirm des Bordcompu-
ters „DATA 2". verfügbar. Abb. 14

7.3.2 - Beschreibung des Bildschirms für das Einstel-


len
(Siehe das Kapitel 7.4) A C
Erneut die Taste 2 oder 3 drücken, (Abb. 14), das Abrollme- B D
nü wird eingeblendet, -EINST HINT- auswählen, vier neue
E G
Symbole werden angezeigt (Abb. 15).
F H
• Kennz. A bis H: Diese Informationen dienen zum
Anpassen des Geräts an das hydraulische Hubwerk des I K
Schleppers. J L
• Kennz. I bis P: Diese Informationen dienen zur Steue- M O
rung des Systems beim automatischen Ein- und Ausfah-
N P
ren von Furchen.

Zur Auswahl eines Anzeigefensters die Tasten 6-1 und 6-2


(Abb. 15) benutzen.
2 1
A B: Hubposition oben.
C D: Position Wagen oben. 6
E F: Hubposition unten. Abb. 15
G H: Position Wagen unten.
I J: Länge des Pflugs in der Phase „Einfahren in die Fur- EINSTELLEN DER PFLUGLÄNGE UND
che". DES TEILWEISEN ABSENKENS DES
WAGENS Kontrolliert die Steuerung des
EINSTELLEN DER HORIZONTALSTEL- V 903 Vorabsenkens des letzten Pflugschars.
LUNG: Erlaubt das Speichern der Position
oben des Hubwerks und des Pflugwagens.
EINSTELLEN DER PFLUGLÄNGE UND
V 901 DES TEILWEISEN ANHEBENS DES WA-
GENS Erlaubt das Speichern der Position
EINSTELLEN DER HORIZONTALSTEL-
V 904 unten des Hubwerks und des Pflugwa-
LUNG: Erlaubt das Speichern der Position
gens.
unten des Hubwerks und des Pflugwa-
V 902 gens.

K L: Teilweises Absenken des Wagens in Phase „Einfahren


in die Furche".
M N: Länge des Pflugs in der Phase „Ausfahren aus der
Furche".
OP: Teilweises Absenken des Wagens in Phase „Ausfah-
ren aus der Furche".

7.14 7400 EAME


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.3.3 - Einstellungen Ausfahren aus der Furche (nach Einstellung und Spei-
(Abb. 16, z.B.: für einen 6-teiligen Pflug mit einem Rad). chern der Kennz. N).
N. EINSTELLEN des Werts für die LÄNGE des Pflugs
A bis D: Horizontalstellung in Position OBEN des Hub- beim Ausfahren aus der Furche (einstellen und spei-
werks Schlepper und des Pflugwagens: chern).
Den Pflug unter Benutzung folgender Steuerungen in Posi- O. ANZEIGE des Werts für das teilweise Anheben beim
tion oben horizontal stellen: Ausfahren aus der Furche (nach Einstellung und Spei-
- Auswahl Absenken Q und Begrenzer Position oben. chern der Kennz. P).
- Manuelle Steuerung des Verteilerventils für den Teil P. EINSTELLEN des Werts für das teilweise Anheben
Pflug. Speichern der Werte mit Hilfe der Taste 10 für des Wagens beim Ausfahren aus der Furche (einstel-
jedes der betroffenen Fenster (B und D): len und speichern).
A. HUBWERK in Position oben (Anzeige gespeichert). Anmerkung: Die Einstellphasen I bis P sind überaus
B. Einstellen des gewünschten Wertes für die Position wichtig und bedingen die Leistung des Systems.
oben des HUBWERKS.
C. PFLUGWAGEN in Position oben (Anzeige gespei-
chert).
A 235 217 C
D. Einstellen des gewünschten Wertes für die Position
oben des PFLUGWAGENS. 235 217
B D
E bis H: Horizontalstellung in Position UNTEN des Hub-
werks Schlepper und des Pflugwagens: E 23 37 G
Den Pflug in Tiefstellung horizontal ausrichten und, wenn
möglich, mit dem Zylinder des Pflugwagens in mechani- F 23 37 H
sche Anschlagstellung unter Benutzung folgender Steue-
rungen:
- Absenkbereich Q und Einstellknopf Höhe/Tiefe R.
I 17 80 K
- Manuelle Steuerung des Verteilerventils für den Teil 17 80
Pflug. J L
Speichern der Werte mit Hilfe des Knopfes 10 für jedes der
betroffenen Fenster (F und H). M 17 10 O
E. HUBWERK in Position unten gespeichert.
F. Einstellen des gewünschten Wertes für die Position N 17 10 P
unten des HUBWERKS.
G. PFLUGWAGEN in Position unten gespeichert.
H. Einstellen des gewünschten Wertes für die Position
unten des PFLUGWAGENS. 6
2 1
I bis L: Einstellen der Pfluglänge und des teilweisen Ab-
senkens des Wagens beim Einfahren in die Furche:
Zum Erhalt einer korrekten Einstellung progressiv vorge-
hen, bis die optimale Einstellung erreicht ist, mit Auswahl
10 7
der Funktionen hintereinander mit Hilfe der Tasten Kennz.
6-1 und 6-2 des Schalters 14, dann Speichern mit Hilfe der
Taste 10. Q
I. ANZEIGE des Werts für die LÄNGE des Pflugs beim R
Einfahren in die Furche (nach Einstellung und Spei-
chern der Kennz. J).
J. EINSTELLEN des Werts für die LÄNGE des Pflugs
beim Einfahren in die Furche (einstellen und spei-
chern).
K. ANZEIGE des Werts für das teilweise Absenken beim
Einfahren in die Furche (nach Einstellung und Spei-
chern der Kennz. L). Z2-412-05-03
L. EINSTELLEN des Werts für das teilweise Absenken
beim Einfahren in die Furche (einstellen und spei-
14
chern).

M bis P: Einstellen des Werts für die Länge des Pflugs


und das teilweise Anheben beim AUSFAHREN aus der Abb. 16
Furche:
Zum Erhalt einer korrekten Einstellung wie oben verfahren
(I bis L).
M. ANZEIGE des Werts für die LÄNGE des Pflugs beim

7400 EAME 7.15


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.3.4 - Benutzung
4. PFLUG.
(Abb. 17, Abb. 18)
Im Abrollmenü -BETR HINT- auswählen, eine neue Anzei-
ge erscheint in der unteren Bildschirmhälfte:

• Kennz. 15: Position des Pflugwagens (0 bis 99). 15


• Kennz.16 - 17: Korrektur der Wagenlänge je nach Typ
Vorgewende (senkrecht oder Spitze).
• Kennz. 18: Anzeige der automatischen Phasenkontrolle 16 17
der Arbeit.
• Kennz.18 A: Verzögerung (Pfluglänge). 18
• Kennz. 19: Funktion EIN/AUS (ON/OFF). 18A
19
Anmerkung: Bei jedem Start des Schleppers sind die 6
Steuerung Verteilerventil und die Funktion DUAL aus 14
Sicherheitsgründen inaktiv (die Kennz. 19 ist in Position
OFF/Aus).
V 905 Abb. 17
Bei Nichtverwendung von „DUAL CONTROL" die Konsole
rückstellen, um die Steuerung des unabhängigen Verteiler-
ventils durch Drücken des Wahlschalters Anheben/Absen-
ken zu aktivieren.
Die Taste 6 (Abb. 17) (ON/Ein) drücken, um die Funktion
Dual zu aktivieren.

21
20

EINFAHREN IN DIE FURCHE

22 23

25 26
24

AUSFAHREN AUS DER FURCHE

V 900
Legende:
20 - Horizontale Position OBEN 24 - Teilweises Anheben des Wagens
21 - Teilweises Absenken des Pflugs 25 - Ausfahrphase
22 - Einfahrphase 26 - Rückstellen in die horizontale Position OBEN
23 - Position ARBEIT X - Ein- oder Ausgangslinie Furche

Abb. 18

7.16 7400 EAME


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.3.5 - Arbeitsweise im Arbeitsmodus 7.4 - LEXIKON


(Abb. 18, Abb. 19) Arbeitsmodus:
In der Phase „Einfahren in die Furche" tritt das Schar in Wenn „Dual Control" in diesem Modus ist kopiert der
den Boden ein, der Wagen hinten führt eine Vor-Absenkbe- Pflugwagen die Bewegungen des Hubwerks unter Beach-
wegung durch (Kennz. K auf L eingestellt, Abb. 16). tung der Amplitude und Phase der Hubwerksbewegungen.
Sobald die Pfluglänge erreicht ist, führt der Wagen die Ab- Die Position des Pflugs kann mit Hilfe der manuellen
senkbewegung durch bis er die Arbeitsposition Kennz. 23 Steuerung des Verteilerventils korrigiert werden.
erreicht hat.
Die Fenster 16 und 17 (Abb. 19) zeigen die gültige Pfluglän-
Modus Einfahren in die Furche:
ge für die nächsten Furcheneinfahr- und -Furchenausfahr-
Sobald ein Übergang Transport/Arbeit durchgeführt wird,
bewegungen an.
geht das System in den Modus Einfahren in die Furche
Zum Ändern der Werte das Fenster mit Hilfe der Knöpfe 6-
über.
1 oder 6-2 auswählen und den Schalter 14 betätigen.
Folgende Etappen folgen aufeinander: Absenken des Hub-
Z. B.: Korrektur (- 0) bei der Ackereinfahrt (rechtes Vorge-
werks und teilweises Absenken des Pflugwagens zum Er-
wende).
reichen des eingestellten und gespeicherten WertS.
Korrektur (+15) bei der Ackerausfahrt (Vorgewende in Spit-
Das Absenken des Hubwerks wird fortgesetzt, der Pflug-
ze).
wagen bewegt sich nicht solange die vom Schlepper zu-
Die Werte (+/-) werden nach Heben des Pflugs (auf dem rückgelegte Strecke (erstes bis letztes Schar) kürzer ist als
Vorgewende) am Ende des Ackers umgekehrt. der eingestellte und gespeicherte Wert, genannt „Länge
In der Arbeitsstellung wird die Anzeige der Fenster 16 und des Pflugs beim Einfahren".
17 am Ende des Ackers automatisch aktiviert.
Anmerkung: Bei einem rechteckigen Acker müssen die Modus Ausfahren aus der Furche:
Korrekturwerte der Fenster 16 und 17 auf „0" gestellt Sobald ein Übergang Transport/Arbeit durchgeführt wird
werden. geht das System in den Modus Ausfahren aus der Furche
über.
Folgende Etappen folgen aufeinander: Anheben des Hub-
werks und teilweises Anheben des Pflugwagens zum Er-
reichen des eingestellten und gespeicherten Werts
Das Anheben des Hubwerks wird fortgesetzt, der Pflugwa-
gen bewegt sich nicht solange die vom Schlepper zurück-
gelegte Strecke (erstes bis letztes Schar) kürzer ist als der
eingestellte und gespeicherte Wert, genannt „Länge des
Pflugs beim Ausfahren".

Modus Vorgewende:
Das Hubwerk befindet sich in Position oben maxi. (vom Po-
tentiometer Position oben festgelegter Wert), der Wagen

16 17
des Pflugs ist in Position oben gespeichert.
7
Pfluglänge:
Diese Daten entsprechen einem „Streckenwert" von der
Hinterradachse des Schleppers bis zur Wagenachse des
2 1 Pflugs.
Diese Einstellung bedingt die Verzögerung des teilweisen
Absenkens oder Anhebens des Pflugwagens.
6
Optimale Einstellung:
Die Einstellung durch Bestimmung der besten Werte für
die Länge des Pflugs für den Eingriff in den Boden des er-
sten und letzten Schars auf der gleichen Linie der Furchen-
einfahrt (X. Abb. 18).

14

Abb. 19

7400 EAME 7.17


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.5 - „DUAL CONTROL" VORN


7.5.1 - Allgemeines
EINHEITEN
Das System des „Dual control vorn" ist identisch mit dem --JOYSTICK-- 2
des „Dual control hinten", es dient zur Steuerung des Ge- MAX. DURCHFLUSS
räts vorn (z. B.: Pflug, Grubber, Ackerwalze), beim Eintre- ZEIT
GEZ.GERAET
ten und Austreten aus dem Boden und überträgt die EINST GEZ.
Positionsänderungen und auf das Gerät hinten wirkenden -----DUAL----- 3
Kräfte, um eine horizontale und gleichzeitige Bewegung zu BETR VORN
BETR HINT
erhalten.
EINST VORN 14
Die für die Funktion des Systems erforderlichen Informatio- EINST HINT
nen werden über die Sensoren und den Hubwerkscompu-
ter an den Bordcomputer „DATA 2" weitergeleitet.

Dieses System ist derzeit an den Schleppern verfügbar, die


der „LOAD SENSING" Hydraulik ausgestattet sind.

Anmerkung: Die Schlepper mit „Dual control vorn" V 923 Abb


werden automatisch auch mit „Dual control hinten"
ausgerüstet, jedoch können die beiden Systeme nicht
gemeinsam benutzt werden.

7.5.2 - Beschreibung des Bildschirms für das Einstel-


len A C
(Siehe das Kapitel 7.4) B D
Abb. 20: Die Taste 2 oder 3 drücken, das Abrollmenü wird E G
eingeblendet, im -DUAL- -EINST VORN- auswählen, vier
F H
neue Symbole werden angezeigt. Vier neue Symbole wer-
den angezeigt (Abb. 21): I
• Kennz. A bis H: Diese Informationen werden für das J
Anpassen von Höhe und Tiefe der Geräte vorn und hin- M
ten benutzt.
N
• Kennz. I bis P: Diese Informationen dienen zur Steue-
rung des Systems beim automatischen Ein- und Ausfah-
ren von Furchen.
V 976 2 1
Zur Auswahl eines Anzeigefensters die Knöpfe 6-1 und 6-2
benutzen. 6
A B: Position des Hubwerks vorn.
C D: Position des Hubwerks hinten oben.
10
E F: Position des Hubwerks vorn unten.
G H: Position des Hubwerks hinten unten.
I J: Länge zwischen den Geräten vorn und hinten in der
Phase „EINFAHREN in die FURCHE". V 918
M N: Länge zwischen den Geräten vorn und hinten in der Abb. 21
Phase „AUSFAHREN aus der FURCHE".

7.18 7400 EAME


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.5.3 - Einstellungen
(Abb. 22; z. B. für einen Pflug vorn und hinten).
A 235 217 C
Vor dem Durchführen folgender Arbeitsschritte (siehe
den Teil Benutzung) ist es erforderlich den Dual auf B 235 217 D
Position -OFF- zu setzen.

A bis D: Position oben des Hubwerks vorn und hinten E 23 37 G


(Wert in %):
F 23 37 H
Den Pflug vorn mit Hilfe des Hebels der manuellen Bedie-
nung des Verteilerventils (S) auf die gewünschte Höhe an-
heben, dann mit dem Wahlschalter des Hubwerks (Q) den I 17
Pflug hinten auf die gewünschte Höhe anheben. Speichern
der Werte mit Hilfe des Knopfes 10 für jedes der Fenster J 17
(B und D):

• A: HUBWERK in Position oben (Anzeige gespeichert). M 17


• B: Einstellen des gewünschten Wertes für die Position
oben des Hubwerks vorn. N 17
• C: HUBWERK HINTEN in Position oben (Anzeige V 976
gespeichert).
• D: Einstellen des gewünschten Wertes für die Position
6
oben des Hubwerks hinten 2 1
E bis H: Position oben des Hubwerks vorn und hinten
(Wert in %):
1. Die Pflüge mit Hilfe des Hebels der manuellen Bedie-
nung des Verteilerventils (S) auf die Arbeitsposition S
setzen, den Wahlschalter des Hubwerks (Q) auf Posi-
tion Absenken stellen, sowie das Potentiometer für 14
Tiefenkontrolle (R).
2. Speichern der Werte mit Hilfe des Knopfes 10 für
jedes der betroffenen Fenster (F und H).
10
• E: Hubwerk vorn in Position unten gespeichert. Z2-026
• F: Einstellen des gewünschten Wertes für die Position
unten des Hubwerks vorn.
• G: HUBWERK HINTEN in Position unten gespeichert.
• H: Einstellen des gewünschten Wertes für die Position
R
unten des Hubwerks hinten. Q
7
I und J: Länge in Phase „Einfahrt" in die Furche (1
Punkt = 25 cm).
Länge des letzten Teils vorn und des ersten Teils hinten.
Für den Erhalt der richtigen Einstellung ist sukzessive vor-
zugehen, bis die optimale Einstellung durch Auswahl der
Funktionen hintereinander mit Hilfe der Knöpfe Kennzei-
chen 6-1 und 6-2 und des Knopfes 14 erreicht ist, dann mit
Hilfe der Taste 10 speichern.

• I: Gespeicherte Länge des Pflugs (vorn und hinten) in


der Phase „Einfahren in die Furche". Z2-412-05-03
• J: Einstellen des gewünschten Werts für die Länge in
der Phase „Einfahren in die Furche". Abb. 22

K und L: Länge in Phase „Ausfahrt" aus der Furche (1


Punkt = 25 cm).
Länge des letzten Teils vorn und des ersten Teils hinten.

7400 EAME 7.19


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.5.4 - Benutzung (Abb. 23) VORN wird empfohlen, die Vorderachse mit Federung
Im Abrollmenü -DUAL- und -BETR VORN- auswählen, in zu deaktivieren.
der unteren Bildschirmhälfte wird eine neue Anzeige einge-
blendet: 7.6 - KONTROLLE DER GEZOGENEN
• Kennz. 15: Position des Hubwerks hinten in %. GERÄTE (T.I.C)
• Kennz. 16: Meldeleuchte Anheben/Absenken des
7.6.1 - Allgemeines
Geräts hinten.
Das „TIC" ist ein Kontrollsystem für die Steuerung des an
• Kennz. 17: Zustand der Konsole (verriegelt/entriegelt).
das Zugpendel angekuppelten Geräts hinten. Im Arbeits-
• Kennz. 18: Zustand der Funktion „Dual control vorn modus werden Schlupf, Tiefenstellung des Geräts sowie
-ON- (aktiv)/ -OFF- (inaktiv). die auf das Zugpendel wirkende Kraft vom Rechner analy-
• Kennz. 19: Meldeleuchte Anheben/Absenken des siert, der die Höhe des Geräts dementsprechend einstellt;
Geräts vorn. bei den Versionen ohne Kraftkontrolle wirken nur Schlupf
• Kennz. 20: Position des Hubwerks vorn in %. und Tiefenknopf auf die Höhenstellung des Geräts. Die für
die Funktion des Systems erforderlichen Informationen
Zur Benutzung der DUAL Funktion nach Speicherung der werden durch 3 Sensoren geliefert:
Daten und bei jedem Start ist die Konsole zu entriegeln so-
1. Kraftsensor auf dem Zugpendel (Option),
wie der Joystick (falls montiert) und der Datatronic ist mit
2. Positionssensor auf gezogenem Gerät,
Hilfe der entsprechenden Taste auf Position-ON- zu set-
zen, Kennzeichen 18. 3. Radar Fahrgeschwindigkeit
Sie werden anschliessend vom Bordcomputer „DATA 2"
und dem Rechner des Hubwerks verarbeitet, die ein elek-
trohydraulisches Verteilerventil steuern.
Dieses T.I.C. System ist derzeit an den Schleppern verfüg-
bar, die mit der „LOAD SENSING" Hydraulik ausgestattet
sind.

20 15
217 A
217 B
19 16
37 C
2 1
37 D
18 17 6
V 973 Abb. 23

Anmerkung: Wenn der Wert falsch ist (z. B.: Länge zwi-
schen den Teilen zu gross), oder wenn die Phase Ein-
fahren oder Ausfahren aus oder in die Furche ausgelöst
wird, jedoch gestoppt wird bevor diese Phase vollstän- V 974 Abb. 24
dig abgeschlossen ist, geht der in Hochstellung befind-
liche Pflug hinten nach acht Sekunden in Position
unten. 7.6.2 - Beschreibung des Bildschirms für das Einstel-
len
Wenn der „Dual" Modus bei Stillstand aktiv ist, können Sie (Siehe das Kapitel 7.4)
die Geräte (vorn und hinten) auf zwei Arten auf dem Boden Die Taste 2 oder 3 drücken (Abb. 20), das Abrollmenü wird
absetzen: eingeblendet, oberhalb von -DUAL- -EINST GEZ.- auswäh-
1. Das Gerät vorn mit Hilfe des seines Bedienungshebels len. Vier neue Symbole werden angezeigt (Abb. 24).
Verteilerventil und das Gerät hinten mit dem Wahl-
schalter (Q) absetzen.
• Kennz. A bis B: Diese Informationen werden zum
2. Den Wahlschalter (Q) auf Position Absenken setzen: Anpassen der Höhenstellung des Werkzeugs hinten an
Das Hubwerk vorn wird nach 8 Sekunden abgesenkt, den Modus „Vergelege" benutzt.
nun ist das Hubwerk hinten an der Reihe.
• Kennz. C bis D: Diese Informationen werden zum
Zum Aktivieren des Transports auf der Strasse oder Ein-
Anpassen der Tiefenstellung des Werkzeugs an den
stellen der Benutzungspositionen ist es erforderlich die
Modus „Arbeit" benutzt. Zur Auswahl eines Anzeigefen-
Funktion DUAL (Position OFF) zu deaktivieren.
sters die Tasten 6-1 und 6-2 (Abb. 23) benutzen.
Anmerkung: Für eine bessere Benutzung des DUAL

7.20 7400 EAME


7 . ZUBEHÖR UND OPTIONEN

7.6.3 - Einstellungen (Abb. 22) nutzt werden, ist die T.I.C. Funktion und die Konsole des
Für alle Einstellungen des T.I.C. die Position -OFF- im Fen- Hubwerks verriegelt. Den Wahlschalter (Q) auf Position An-
ster des Data aktivieren. heben oder Absenken setzen, um das Hubwerk erneut be-
nutzen und T.I.C. betätigen zu können.
A bis B: Position oben des Geräts hinten im „Modus
Vorgewende" (Wert in %):
Das Gerät hinten mit Hilfe des Hebels der manuellen Be-
dienung Verteilerventil (S) auf die gewünschte Stellung an-
heben, dann den Wert mit Hilfe der Taste 10 für das
Fenster (B) speichern:

• A: Gerät hinten in Position oben (Anzeige gespeichert)


• B: Einstellen des gewünschten Wertes für die Position
oben des Geräts hinten
15
C bis D: Tiefe des Geräts hinten im „Modus Vorgewen-
de" (Wert in %)
19
Das Gerät hinten mit Hilfe des Hebels der manuellen Be-
16
dienung Verteilerventil (S) auf die gewünschte Stellung ab-
senken, dann den Wert mit Hilfe der Taste 10 für das
Fenster (D) speichern

• C: Tiefenstellung des Geräts hinten (Anzeige gespei- V 975.


chert) 18 17
• D: Einstellen der Tiefenstellung des Geräts hinten im
Arbeitsmodus.
Q
7.6.4 - Benutzung (Abb. 25)
Im Abrollmenü die Zeile -GERÄT gez- auswählen, in der
unteren Bildschirmhälfte wird eine neue Anzeige einge-
blendet:

• Kennz. 15: Position des Geräts hinten in %.


• Kennz. 16: Meldeleuchte Anheben/Absenken des
Geräts hinten.
• Kennz. 17: Zustand des Hubwerks (verriegelt/entrie-
gelt). 4
• Kennz. 18: Zustand der Funktion „T.I.C" -ON- (aktiv)/
Z2-412-05-03
-OFF- (inaktiv).
• Kennz. 19: Symbol für die Anzeige von „Modus Arbeit
7
oder Vorgewende". Abb. 25

Zur Benutzung des T.I.C., wenn die Daten gespeichert sind


und bei jedem Start, das Hubwerk entriegeln indem der
Wahlschalter (Q) auf die Position Anheben oder Absenken
gesetzt wird. Den Knopf 4 des Joystick (falls montiert) auf
Position -ON- und den Datatronic auf Position ON stellen
(Kennz. 18, Abb. 25).

Anmerkung: Zum Aktivieren des Transports auf der


Strasse oder Einstellen der Benutzungspositionen ist es
erforderlich die Funktion T.I.C. (Position ON/OFF) zu
deaktivieren.

Die Benutzung der Vorderachse mit Federung beeinträch-


tigt in keiner Weise die einwandfreie Arbeitsweise des
T.I.C.
Bei Betätigung des T.I.C. ist das Hubwerk inaktiv und in der
jeweiligen Position blockiert. Die T.I.C Funktion und den
Datatronic auf Position -ON- setzen, um das Hubwerk er-
neut steuern zu können.

Wenn die Knöpfe der Aussensteuerung des Hubwerks be-

7400 EAME 7.21


Index

„DUAL CONTROL" HINTEN ........................................................................................................................................... 7-14


„DUAL CONTROL" VORN .............................................................................................................................................. 7-18
6 Zylinder Motor ............................................................................................................................................................. 5-13
ABMESSUNGEN UND BEFESTIGUNGSPUNKTE .......................................................................................................... 6-12
ABMESSUNGEN UND GEWICHT .................................................................................................................................. 6-11
Abschleppen des Schleppers ......................................................................................................................................... 2-18
Absenken........................................................................................................................................................................ 4-21
ABSTELLEN DES MOTORS ............................................................................................................................................. 4-5
ABSTELLEN.................................................................................................................................................................... 5-35
Alle Jahreszeiten............................................................................................................................................................... 5-9
Alle verfügbaren Schutz- und Sicherheitsvorrichtungen verwenden .............................................................................. 2-10
Allgemeines ...................................................................................................................................................................... 4-7
Allgemeines ...................................................................................................................................................................... 5-5
Allgemeines ...................................................................................................................................................................... 5-8
Allgemeines .................................................................................................................................................................... 7-14
Allgemeines .................................................................................................................................................................... 7-18
Allgemeines .................................................................................................................................................................... 7-20
Allgemeines ...................................................................................................................................................................... 7-6
Andere Gefahren ............................................................................................................................................................ 2-16
Anheben ......................................................................................................................................................................... 4-21
Ankuppeln eines Instruments mit Hilfe der Aussensteuerungen................................................................................... 4-22
Ankuppeln eines Instruments vom Fahrerposten aus .................................................................................................... 4-21
ANWEISUNGEN BEI WASCHEN UNTER DRUCK.......................................................................................................... 5-10
ANZIEHMOMENTE ........................................................................................................................................................ 6-10
ARBEIT BEI VOLLER SICHERHEIT................................................................................................................................. 2-13
Arbeitsweise im Arbeitsmodus ...................................................................................................................................... 7-17
ARMATURENBRETT (Abb. 1) ........................................................................................................................................... 3-5
AUFBAU ......................................................................................................................................................................... 3-18
AUFKLEBER ..................................................................................................................................................................... 2-8
Aufpumpdruck ................................................................................................................................................................ 5-25
AUFPUMPDRUCK ............................................................................................................................................................ 6-9
Auswahl des Bereichs Hase oder Schildkröte ................................................................................................................ 4-10
Ausziehbare Arme .......................................................................................................................................................... 4-28
Automatische Klimaanlage (als Option) .......................................................................................................................... 3-15
Batterien ......................................................................................................................................................................... 5-30
BAUEINHEIT DREIPUNKT-KUPPLUNG .......................................................................................................................... 4-28
BEDIENUNG ..................................................................................................................................................................... 4-1
Befestigung der Räder.................................................................................................................................................... 5-25
Bei voller Sicherheit in den Schlepper einsteigen oder aus dem Schlepper aussteigen ................................................ 2-12
Benutzung (Abb. 23) ....................................................................................................................................................... 7-20
Benutzung (Abb. 25) ....................................................................................................................................................... 7-21
Benutzung des DOT MATRIX Bildschirms ..................................................................................................................... 4-14
Benutzung im Arbeitsmodus .......................................................................................................................................... 4-23
Benutzung im Arbeitsmodus .......................................................................................................................................... 7-10
Benutzung......................................................................................................................................................................... 4-7
Benutzung....................................................................................................................................................................... 5-25
Benutzung....................................................................................................................................................................... 7-16
Benutzung......................................................................................................................................................................... 7-8
Beschädigung des Sicherheitskords ................................................................................................................................. 2-9
Beschreibung des Bildschirms für das Einstellen ........................................................................................................... 7-14
Beschreibung des Bildschirms für das Einstellen ........................................................................................................... 7-18
Beschreibung des Bildschirms für das Einstellen ........................................................................................................... 7-20
Beschreibung.................................................................................................................................................................... 7-6
Bildschirmkontrast .......................................................................................................................................................... 7-13
BORDCOMPUTER „DATATRONIC".......................................................................................................................................................7-6
BREMSEN ...................................................................................................................................................................... 4-17
BREMSEN ........................................................................................................................................................................ 6-8
DACHKLAPPE................................................................................................................................................................. 3-17
Dämpfung in Transportposition ...................................................................................................................................... 4-23
Das Motoröl alle 400 Betriebsstunden ablassen ............................................................................................................ 5-14

7400 EAME 1
Das Personal vor der Inbetriebsetzung informieren ....................................................................................................... 2-12
Das Umfeld schützen ..................................................................................................................................................... 2-12
Den Schlepper reinigen .................................................................................................................................................. 2-11
Die einzelnen Steuerungsmoden...................................................................................................................................... 4-8
Die empfohlenen Startverfahren beachten..................................................................................................................... 2-13
Die Motorölfilter aller 400 Betriebsstunden auswechseln.............................................................................................. 5-14
Die Spannung des Riemens alle 400 Betriebsstunden überprüfen ................................................................................ 5-23
DIFFERENTIALSPERRE HINTEN...................................................................................................................................... 6-8
DIFFERENTIALSPERRE.................................................................................................................................................. 4-17
DOT MATRIX Bildschirm .................................................................................................................................................. 3-8
Druck unter Last (Bar)..................................................................................................................................................... 5-26
Dyna VT Lastschaltung ................................................................................................................................................... 5-10
EINFAHREN...................................................................................................................................................................... 4-5
EINFÜHRUNG - SICHERHEITSHINWEISE UND GARANTIE ............................................................................................ 2-1
EINFÜHRUNG................................................................................................................................................................... 2-5
Einspritzpumpe, Regler und Einspritzdüsen ................................................................................................................... 5-15
Einspritzung und Luftfilter................................................................................................................................................. 6-5
Einstellen der Fahrgeschwindigkeit .................................................................................................................................. 4-9
Einstellen der Geschwindigkeiten für den Neustart bei Wendung................................................................................. 4-13
Einstellen der Scheinwerfer............................................................................................................................................ 5-31
EINSTELLEN DER SPUREN ........................................................................................................................................... 5-27
Einstellungen (Abb. 22)................................................................................................................................................... 7-21
Einstellungen .................................................................................................................................................................. 5-22
Einstellungen .................................................................................................................................................................. 7-15
Einstellungen .................................................................................................................................................................. 7-19
Einstellvorgang ............................................................................................................................................................... 4-30
ELEKTRISCHE AUSRÜSTUNG ....................................................................................................................................... 5-30
ELEKTRISCHE SCHALTUNG ............................................................................................................................................ 6-6
Elektrischer Kreislauf und Instrumente............................................................................................................................. 5-5
Elektrischer Kreislauf und Instrumente............................................................................................................................. 5-8
ELEKTRONISCHES HUBWERK...................................................................................................................................... 4-20
EMPFOHLENE SCHMIERMITTEL .................................................................................................................................. 5-10
Empfohlene Viskositätsgrade SAE (SAE J300d)............................................................................................................. 5-10
Endantriebe..................................................................................................................................................................... 5-21
ENDANTRIEBE ................................................................................................................................................................. 6-7
Entleerung des Versorgungssystems............................................................................................................................. 5-15
Entlüfterkreislauf............................................................................................................................................................. 5-14
Erneuern des Poly-V Riemens ........................................................................................................................................ 5-23
ERSETZEN DER SCHMELZSICHERUNGEN................................................................................................................... 5-32
ERSTE KONTROLLE BEI 50 BETRIEBSSTUNDEN........................................................................................................... 5-5
Fahren auf der Strasse.................................................................................................................................................... 2-20
FAHREN DES SCHLEPPERS ............................................................................................................................................ 4-6
Fahrerhaus ........................................................................................................................................................................ 2-9
FAHRERHAUS ................................................................................................................................................................ 5-24
Fahrgeschwindigkeit kontinuierliche Lastschaltung DynaVT ............................................................................................ 6-6
FahrgeschwindigkeitEN .................................................................................................................................................... 6-6
Federung des Fahrerhauses ........................................................................................................................................... 5-24
Folgende Anweisungen beachten .................................................................................................................................... 2-9
Funktion Kupplung-Kuppler (Clutch)................................................................................................................................ 4-12
Garantie für eine einwandfreie Arbeitsweise ................................................................................................................... 2-8
Garantieverfahren ............................................................................................................................................................. 2-6
Gasöl............................................................................................................................................................................... 5-34
Gaspedal ........................................................................................................................................................................... 4-6
Gebietswechsel ................................................................................................................................................................ 2-6
GEFAHR, WARNUNG UND ACHTUNG ............................................................................................................................ 2-8
Geräte und Nebenausrüstungen..................................................................................................................................... 2-17
Geschlossener Kreislauf mit Durchfluss- und Druckregelung .......................................................................................... 6-7
Geschwindigkeitsregler SV1 und SV2 ............................................................................................................................ 4-10
Handgriffe entschlossen durchführen ............................................................................................................................ 2-13
HANDHABUNG, LAGERUNG UND SPEZIFIKATIONEN FÜR DEN KRAFTSTOFF ......................................................... 5-34
HILFSHYDRAULIK .......................................................................................................................................................... 4-24
Hilfshydraulik .................................................................................................................................................................. 5-19
Hinten ............................................................................................................................................................................... 6-8

2 7400 EAME
Hinterspur (mm).............................................................................................................................................................. 5-29
HINWEIS FÜR DEN FAHRER ........................................................................................................................................... 2-8
HUBWERK........................................................................................................................................................................ 6-8
Hydraulik Lastschaltung und Antriebe ............................................................................................................................ 5-18
HYDRAULIKKREISLAUF (je nach MONTAGE ODER LAND) ............................................................................................ 6-7
INBETRIEBSETZUNG ..................................................................................................................................................... 2-12
KENNDATEN .................................................................................................................................................................... 6-1
Kenntnis des Geräts ......................................................................................................................................................... 2-9
KENNZEICHNUNG DES SCHLEPPERS ............................................................................................................................ 1-1
Kippgefahr....................................................................................................................................................................... 2-14
Klimaanlage..................................................................................................................................................................... 3-15
KLIMATISIERUNG - KLIMAANLAGE .............................................................................................................................. 5-22
Kondensator.................................................................................................................................................................... 5-22
KONSOLE LINKE SEITE ................................................................................................................................................. 3-11
KONSOLE RECHTE SEITE................................................................................................................................................ 3-9
KONTROLLBILDSCHIRM ................................................................................................................................................. 3-7
Kontrolle der Geräte........................................................................................................................................................ 2-11
KONTROLLE DER GEZOGENEN GERÄTE (T.I.C)........................................................................................................... 7-20
KONTROLLE DES ZUSTANDS DES LÜFTERRIEMENS ................................................................................................. 5-23
Kontrolle vor der Lieferung, Inbetriebnahme beim Betreiber und Garantie ...................................................................... 2-5
Körperschutz................................................................................................................................................................... 2-10
Kraftstoffilter................................................................................................................................................................... 5-15
Kraftstofftank .................................................................................................................................................................. 5-15
Kraftstoff-Vorfilter ........................................................................................................................................................... 5-15
Kühler des Lastschaltungsöls (je nach Version) .............................................................................................................. 5-20
Kühlflüssigkeit................................................................................................................................................................. 5-10
KÜHLSYSTEM ................................................................................................................................................................ 5-17
KÜHLUNG......................................................................................................................................................................... 6-6
KUPPLUNG UND BREMSEN.......................................................................................................................................... 5-22
Kupplung......................................................................................................................................................................... 4-28
Kupplung......................................................................................................................................................................... 5-10
Kupplung........................................................................................................................................................................... 5-8
Kupplungen und Bremsen ................................................................................................................................................ 5-5
Kupplungsmaul des Anhängers mit 4 Rädern Typ mit vereinfachter Einstellung ........................................................... 4-31
Lagerung......................................................................................................................................................................... 5-35
LASTSCHALTUNG DYNA VT............................................................................................................................................ 4-7
Lastschaltung und Hydraulik............................................................................................................................................. 5-5
Lastschaltung und Hydraulik............................................................................................................................................. 5-8
Lastschaltung und hydraulische Kupplung...................................................................................................................... 5-10
LASTSCHALTUNG............................................................................................................................................................ 6-7
LEISTUNGEN.................................................................................................................................................................. 6-10
LENKRAD ....................................................................................................................................................................... 3-13
LENKUNG ....................................................................................................................................................................... 4-24
LENKUNG ......................................................................................................................................................................... 6-8
LENKUNG, LASTSCHALTUNG UND HILFSBETRIEBE................................................................................................... 5-18
LEXIKON......................................................................................................................................................................... 7-17
Luftfilter Fahrerhaus ....................................................................................................................................................... 5-24
LUFTFILTER.................................................................................................................................................................... 5-16
Manöver am Ackerende ................................................................................................................................................. 4-23
Manuelle Klimaanlage..................................................................................................................................................... 3-15
Manuelle Notbedienung der Verteilerventile .................................................................................................................. 4-26
MAXIMALE FAHRGESCHWINDIGKEITEN....................................................................................................................... 2-8
Meldeleuchten für die Kontrolle der benutzten Funktionen (Abb. 4) ................................................................................ 3-6
Meldeleuchten für die Kontrolle von Zwischenfällen und der Parkbremse (Abb. 5) ......................................................... 3-6
MELDELEUCHTENBLOCK ............................................................................................................................................... 3-6
MOTOR .......................................................................................................................................................................... 5-13
MOTOR ............................................................................................................................................................................ 6-5
Motoren, Versorgungs- und Kühlkreisläufe ...................................................................................................................... 5-5
Motoren, Versorgungs- und Kühlkreisläufe ...................................................................................................................... 5-8
Motoröl ........................................................................................................................................................................... 5-10
Nebenfunktionen ............................................................................................................................................................ 7-13
Notbetrieb....................................................................................................................................................................... 2-19
OBERE KONSOLE .......................................................................................................................................................... 3-14

7400 EAME 3
Ölstand ........................................................................................................................................................................... 5-13
Paarigkeit der Hinterräder ............................................................................................................................................... 5-25
Parametrisierung des Joysticks ...................................................................................................................................... 4-26
PEDALE ............................................................................................................................................................................ 3-8
Plattenwelle .................................................................................................................................................................... 4-19
RÄDER............................................................................................................................................................................ 5-27
Räder .............................................................................................................................................................................. 6-10
RÄDER.............................................................................................................................................................................. 6-9
REIFEN ........................................................................................................................................................................... 5-25
REIFEN ............................................................................................................................................................................. 6-9
Ringschraube für Sattelanhänger.................................................................................................................................... 4-31
SCHALLPEGEL (DBA) FÜR DIE OHREN DES FAHRERS ................................................................................................. 6-9
SCHLEPPER UND GERÄTE.............................................................................................................................................. 2-7
Schlupfkontrolle .............................................................................................................................................................. 7-11
Schmiernippel ................................................................................................................................................................. 5-10
Schmierstellen ................................................................................................................................................................ 5-11
SCHMIERUNG................................................................................................................................................................ 5-11
SCHMIERUNG.................................................................................................................................................................. 5-9
Schnelles Einsetzen........................................................................................................................................................ 4-23
SCHUTZ ............................................................................................................................................................................ 2-9
Schwingende Zugstange mit Rollen ............................................................................................................................... 4-31
Schwingzugstange.......................................................................................................................................................... 4-31
SERIENNUMMER............................................................................................................................................................. 1-5
SICHERHEIT - NACH DEM BETRIEB ............................................................................................................................. 2-21
Sicherheit des Umfelds .................................................................................................................................................. 2-14
Sicherheitsanweisungen für das Abschleppen............................................................................................................... 2-18
Sicherheitsrahmen oder -fahrerhaus............................................................................................................................... 5-24
SITZ................................................................................................................................................................................. 3-11
SONNENSCHUTZ ........................................................................................................................................................... 3-17
Spezifikationen Modelle 7465, 7475 und 7480 DynaVT ................................................................................................. 6-12
Spezifikationen Modelle 7485, 7490 und 7495 DynaVT ................................................................................................. 6-13
SPUREN............................................................................................................................................................................ 6-9
Stabilisatoren .................................................................................................................................................................. 4-29
Stand............................................................................................................................................................................... 5-22
Stange mit Löchern ........................................................................................................................................................ 4-30
Start bei voller Sicherheit ................................................................................................................................................ 2-12
START............................................................................................................................................................................... 4-5
Startflüssigkeit ................................................................................................................................................................ 2-13
Steckvorrichtung (ISO).................................................................................................................................................... 5-30
Steuerung der Wendeschaltung ....................................................................................................................................... 4-7
STEUERUNGEN UND KONTROLLINSTRUMENTE .......................................................................................................... 3-1
Strassenverkehrsordnung............................................................................................................................................... 2-20
Symbole............................................................................................................................................................................ 7-7
Test der Steuerungen ..................................................................................................................................................... 2-13
Tiefeneinstellung ............................................................................................................................................................ 4-21
Transport......................................................................................................................................................................... 4-23
Typ der verfügbaren Steuerung ...................................................................................................................................... 4-24
Überprüfung des Ladesystems ...................................................................................................................................... 5-22
Überwachung der Unternenndrehzahl des Motors ........................................................................................................ 4-11
Um ein Umkippen zu vermeiden .................................................................................................................................... 2-15
Untere Zugstangen ......................................................................................................................................................... 4-28
VERFÜGBARES ZUBEHÖR .............................................................................................................................................. 7-5
Vergleichsmodus ............................................................................................................................................................ 7-12
Verschiedenes ................................................................................................................................................................ 6-10
VERSORGUNGSSYSTEM............................................................................................................................................... 5-15
VODERACHSE MIT ALLRADANTRIEB............................................................................................................................. 6-7
Vorbeugen von Umkippen nach hinten........................................................................................................................... 2-15
VORDERACHSE - ALLRADANTRIEB.............................................................................................................................. 5-21
VORDERACHSE MIT FEDERUNG.................................................................................................................................. 4-24
Vorderachse mit Federung ............................................................................................................................................. 5-21
Vorderachse und Lenkung ................................................................................................................................................ 5-5
Vorderachse und Lenkung ................................................................................................................................................ 5-8
Vorderachse.................................................................................................................................................................... 5-10

4 7400 EAME
Vorderachse.................................................................................................................................................................... 5-21
Vorderspur ...................................................................................................................................................................... 5-27
Vorfilter und Hauptfilter .................................................................................................................................................. 5-16
Vorn .................................................................................................................................................................................. 6-8
VORSICHTSMASSNAHMEN VOR DER BENUTZUNG ..................................................................................................... 2-9
Vorwahl der Motornenndrehzahlen A/B............................................................................................................................ 4-6
Vorwahl des Speichers ..................................................................................................................................................... 7-9
Wahl des geeigneten Verhältnisses ................................................................................................................................. 4-6
Während des Einfahrens sind folgende Vorsichtsmassnahmen zu treffen ...................................................................... 4-5
WARTUNG DES SCHLEPPERS ...................................................................................................................................... 2-12
Wartung nach der Garantiezeit ......................................................................................................................................... 2-6
WARTUNG UND EINSTELLUNGEN ................................................................................................................................. 5-1
WARTUNGSANLEITUNG DES FAHRERS ........................................................................................................................ 5-8
WARTUNGSANLEITUNG ................................................................................................................................................. 5-6
Wechselstromgenerator ................................................................................................................................................. 5-30
Xenon-Arbeitsscheinwerfer (als Option) ......................................................................................................................... 5-31
Zapfwelle hinten ............................................................................................................................................................. 4-18
Zapfwelle vorn ................................................................................................................................................................ 4-18
ZAPFWELLE ................................................................................................................................................................... 4-18
ZAPFWELLE ..................................................................................................................................................................... 6-7
ZEICHEN UND BEGRIFFE BEZÜGLICH DER SICHERHEIT.............................................................................................. 2-7
Zu beachtende Sicherheitsanweisungen........................................................................................................................ 2-13
ZU BEACHTENDES SICHERHEITSPROGRAMM ............................................................................................................. 2-8
ZUBEHÖR UND OPTIONEN............................................................................................................................................. 7-1
Zugstangen des Hubwerks............................................................................................................................................. 4-29
ZUGSTANGEN UND HAKEN .......................................................................................................................................... 4-30
Zum Starten des Motors................................................................................................................................................... 4-5

7400 EAME 5
3378 479 M2

Printed in France
RC B562 104 539