Sie sind auf Seite 1von 1

"Die Zukunft ist weiblich” - so lautet den Titel einer Analyse, die schon in 1987 von der deutschen

Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich geschrieben wurde. Sie hat sich mit dem Thema
Feminismus beschläftigt und sie ist heutzutage für Ihre Arbeit im Bereich Frauenrechte bekannt. In
ihrem Werk „Die Zukunft ist weiblich“ hat sie die große Verantwortung, die die Frauen tragen, um
die Welt zu verändern, die Erobernsmentalität des Manners umzuwandeln und die veraltete
Ansichten in Frage zu stellen, vorausgesagt .

Lange Zeit waren die Frauen untergeschätzt. Sie hatten begrenzte Aussichten auf Erfolg und
eingeschränktе Möglichkeiten für Vervollkommnung. Schritt für Schritt hatte erst im zwanzigste
Jahrhundert die Änderung angefangen, wann die Frauen mehr Rechte, wie z.b. Wahl- und
Bildungsrecht, bekommen haben. Dieser Schritt ist zum Ergebnisse gefahren, dass in vielen
Regionen der Erde Frauen bereits besser gebildet und erfolgreicher sind. Jetzt kümmern sich die
Frauen nicht nur um die Kinder und um die Familie, sondern auch um ihre Bildung und
Karriereetwtiklung. Und, meiner Meinung nach, es fällt den Frauen nicht schwer, alles unter einen
Hut zu bringen.

Natürlich, hat diese Tendenz eine große Wirkung auf unserer männerdominierten Welt. In den
letzten Jahren spielen die Frauen eine wichtige Rolle in der Industrie und in der Geselltchaft. Nach
einer Forschung steigt die Zahl der Frauen in Europa, die „untypische” Lehre wie Mathematik,
Informatik, Maschinenbau und Biologie wahlen. Nach dem Studiumabschluss sind mehr Frauen tätig
im Naturwissenschaft- und Ingeniuerbereich und die Unternehmen an der Spitze weibliche werden.

Leider, in den zurückgeblieben Teilen der Welt, aus religiösichen Gründen sind die Frauen immer
noch unterdrückt. Sie können Ihre Potenzial nicht realisieren und sie haben nicht die gleiche
Chancen wie die Männer. Ich glaube, dass in der Zukunft diese Frauen Ihre Freiheit gewinnen
werden. Diese Sieg wird noch einmal beweisen, dass die Frauen die Kraft eine bessere Welt
erzustellen besitzen. Wie im weltberümten Lied von James Brown gesungen wurde:„This is a man's
world, but it wouldn't be nothing without a woman or a girl?”. Darüber sollen die Männer
nachdenken.