Sie sind auf Seite 1von 29

Projektierungshandbuch

Migration V3-S5 -> PCS7 V7.1

I IA AS PA PM 4
Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Migration V3-S5-> PCS7 V7.1

Inhalt
Migration V3-S5-> PCS7 V7.1 1
Allgemein ................................................................................................................. 2
Übersicht .................................................................................................................. 3
Installationshinweise PCS 7 .................................................................................... 5
Installation der CEMAT – Software.......................................................................... 5
Import aus CEMAT V3 ............................................................................................. 6
Variablenliste S5L aus COROS LSB exportieren....................................... 6
Meldungsliste MLD aus COROS LSB exportieren ..................................... 7
Ländereinstellungen.................................................................................... 7
WinCC-Variable, Textlexikon und Meldungen aus WinCC exportieren ..... 8
Import nach Excel ....................................................................................... 9
Anpassungen Objekt-Liste........................................................................ 13
IEA-Dateien generieren ............................................................................ 14
User Archiv ............................................................................................... 15
Symboltabelle mit Signalen ergänzen ...................................................... 15
Musterpläne in Stammdatenbibliothek kopieren....................................... 16
Musterpläne mit IEA-Dateien verbinden ................................................... 17
CFC-Pläne generieren .............................................................................. 19
Textuelle Verschaltungen schließen......................................................... 23
Struktur Tabelle TAG ................................................................................ 24

Copyright © Siemens AG. Alle Rechte vorbehalten. 3-1


Ausgabe : 16.12..2009
N:\Cemat\DOKU\V71\Deutsch\Migration\CEMAT_V3_V71_CFC_007.DOC
Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Allgemein
Dieses Kapitel beschreibt die CFC-Generierung aus einem V3-S5-Projekt oder aus einem
V3-S5-Projekt, bei dem die OS-Geräte schon nach WinCC migriert wurden. Es werden die
technologische Hierarchie, das TAG, der Bausteinkommentar, die Meldungen, die
Prozeßparameter (z. B. Grenzwerte, Überwachungszeiten, etc.), die Verbindungen zur
Gruppe (teilweise, keine Rückmeldung), teilweise die Verbindung zur Peripherie (z. B. ERM,
ESB, etc.) erzeugt. Die Verriegelungen (Einschalt-, Betriebs- und Schutzverriegelungen)
werden nicht generiert. Die gesamte Regelung muß neu erstellt werden. Die
Regelungsbausteine der PCS7 V7.1 Bibliothek sind für die Regelung zu verwenden. Deshalb
ist ein Generierung nicht möglich.
Folgende Voraussetzungen sind für die Datenübernahme notwendig:
V3:
• Die S5L- und die MLD-Dateien mit COROS LSB als Textdateien unter dem Namen
S5L.TXT und MELD.TXT gespeichert
Oder:
Falls schon ein migriertes WinCC-Projekt vorhanden ist, dann müssen die Variablen mit
dem Smart-Tool VAREXIM.EXE exportiert werden. Die Meldungen aus dem Alarm-
Logging und die Texte aus dem Textlexikon müssen ebenfalls exportiert werden.
• EXPORT.EXE oder SQL-Scripte zum Auslesen der SQL-Daten in Text-Dateien.
• Die EXCEL-Datei MIGV3V71CFC.xls zum Generieren der CFC-Pläne.
• Aktuelles S5-Programm. Die CEBASS-DBs (DB40-DB61, DB63, DB66) aus dem AG.
Beim Kopieren aus dem AG, muß der DV (Datenformate) erhalten bleiben.
• Das Programm S5ASM.EXE zum Umwandeln des S5-Programmes in eine ASCII-Datei.
• Die Symbolliste mit den Ein- und Ausgängen als SEQ-Datei.
• Die PCS7 Bibliotheken CEM_MOD (oder CEM_MOD_004 / CEM_MOD_006 /
CEM_MOD_007 / CEM_MOD_024 / CEM_MOD_025 / CEM_MOD_026) mit den
Musterplänen für CEMAT Objekte.
• CEMAT V7.1 CD und CEMAT OSRT Lizenzen (pro Server und Einzelplatz) und CEMAT
MC Lizenzen (pro Multi Client)
Einschränkungen:
• Keine Kopplung zu EOS/EMS via MIS-DP möglich.
• Keine Kopplung zu QCS via MIS-DP möglich).
• E-Baustein:
Parameterfeld – keine RUN-Lampe.
• K-Baustein:
Parameter Smoothing Value und X-Faktor fehlen.
Modulflags TST1 und TST2 fehlen.
• M-Baustein:
Modulflags – keine Melde-Lampe.
• Ventil:
Parameterfeld – keine RUN-Lampen.
• UM:
Arbeitsbereich kann nicht mehr eingestellt und angezeigt werden.
X-Faktor fehlt.
• Weg:
Anzeige WAS und WOS entfällt
Nur noch statische und dynamische Störung im Diagnosebild.

3-2 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

• Gruppe:
Erweiterung: Anzeige Betriebsmeldung.
• Silopilot:
Leerraumanzeige entfällt

Übersicht
Übernahme aus COROS LSB

COROS LSB EXCEL SIMATIC Manager CFC

NNN.S5L NNN.MLD Musterlösungen:


MOT
DAMPER Pläne mit Objekten
VALVE
MELD.TXT ANNUNC
MEASURE
SELECT
S5L.TXT COUNTER
RUNTIME
ROUTE
GROUP
Excel
Tool mit
Makros MOT.IEA
DAMPER.IEA
S5 Programm
VALVE.IEA
ANNUNC.IEA
S5D-Datei mit
MEASURE.IEA
Anwenderprogramm
SELECT.IEA
und aktueller COUNTER.IEA
CEBASS
RUNTIME.IEA
ROUTE.IEA
S5ASM.EXE GROUP.IEA

Text-Datei (S5A) mit SYMBOLS.SDF in


Anwenderprogramm Symboltabelle
und aktueller importieren
CEBASS

Symboltabelle SEQ

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3-3


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Übernahme aus WinCC

WinCC EXCEL SIMATIC Manager CFC

TAG Export Import Musterlösungen:


mit VAR_EXIM.EXE MOT
DAMPER Pläne mit Objekten
WINCC_CEX.CSV VALVE
WINCC_DEX.CSV ANNUNC
WINCC_VEX.CSV MEASURE
SELECT
Text Library COUNTER
Export RUNTIME
ROUTE
GROUP
TEXTLIB.CSV
Excel
Tool mit
Alarm Logging Makros MOT.IEA
Export DAMPER.IEA
VALVE.IEA
MELDUNGEN.TXT ANNUNC.IEA
MEASURE.IEA
SELECT.IEA
S5 Programm
COUNTER.IEA
RUNTIME.IEA
S5D-Datei mit ROUTE.IEA
Anwenderprogramm GROUP.IEA
und aktueller CEBASS
S5ASM.EXE
SYMBOLS.SDF in
Symboltabelle
Text-Datei (S5A) mit importieren
Anwenderprogramm
und aktueller CEBASS

Symboltabelle SEQ

3-4 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Installationshinweise PCS 7
Die Stationen (Engineering-Station, Server, Einzelplätze und Multi-Clients) laut CEMAT V7.1-
Handbuch (Kapitel 3, 9 und 10) installieren.

Installation der CEMAT – Software


Das Setup von der CEMAT V7.1-CD installieren. PCS7 Multi-Projekt laut CEMAT Handbuch
erstellen.

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3-5


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Import aus CEMAT V3

Variablenliste S5L aus COROS LSB exportieren


Die S5L-Datei mit KOMED unter COROS LSB öffnen und unter dem Menü „Symbol“ den
Menüpunkt „Sichern als...“ wählen.

Als Dateiname ist „S5L.TXT“ und als Dateityp ist Textdatei(TXT) zu wählen.

Beim Exportieren muß die gesamte Verbindungsliste ausgewählt werden.

3-6 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Meldungsliste MLD aus COROS LSB exportieren


Die MLD-Datei mit MELD unter COROS LSB öffnen und unter dem Menü „Bearbeiten“
„Alles markieren“ auswählen -> Alle Meldungen sind markiert.

Unter dem Menü „Symbol“ den Menüpunkt „Sichern als...“ wählen.

Als Dateiname ist „MELD.TXT“ und als Dateityp ist Textdatei(TXT) zu wählen.

Ländereinstellungen
Während des gesamten Importvorganges müssen die Ländereinstellungen geändert werden:
Systemsteuerung -> Ländereinstellungen -> Zahlen.
Dezimaltrennzeichen = "." = Punkt
Symbol für Zifferngruppierung = "," = Komma
Listentrennzeichen = ";" = Semikolon
Nach erfolgreichem Import wieder auf die originalen Einstellungen zurückändern.

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3-7


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

WinCC-Variable, Textlexikon und Meldungen aus WinCC


exportieren
Falls für das Projekt die OS-Geräte schon nach WinCC migriert wurden, dann müssen aus
dem WinCC-Projekt folgende Daten exportiert werden:
• Variable
Für den Export der Variablen ist das Smart-Tool VAREXIM.EXE notwendig. Dieses Tool muß
zusätzlich zu PCS7 installiert werden. Bitte in den aktuellen PSC7 Installationsanleitunen
überprüfen, wie dieses Tool installiert wird. Für PCS 7 V7.1 ist das Setup für dieses Tool auf
der DVD unter CD:\20e_WinCC_Smarttools__V7.0+SP1+HF4\setup\Setup.exe zu finden.
WinCC Projekt öffnen.
Mit „Start -> Simatic -> WinCC -> Tools -> Variable Export Import“ das Tool VAREXIM.EXE
starten und die Variablen in die Dateien WINCC_cex.CSV, WINCC_dex.CSV und
WINCC_vex.CSV exportieren.

• Texte
Text Library in WinCC öffnen und Textlexikon mit „Datei -> Exportieren unter ....“ in Datei
TEXTLIB.CSV speichern.
• Meldungen
Alarm Logging öffnen „Meldungen -> Einzelmeldungen exportieren“ mit Option „Trennzeichen
innerhalb der Felder“ in die Datei MELDUNGEN.TXT speichern.

3-8 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Import nach Excel


Voreinstellungen:
Die Datei MIGV3V71CFC.xls nach z. B. L1AG10.xls umbenennen und in der Tabelle
Presettings folgende Einstellungen vornehmen. Für jedes AG ist eine Excel-Datei anzulegen:
PLC = AS-Nr. z. B. L1AG10
Text-Datei mit S5-Programm, z. B. AN1S10.S5A
Symboltabelle als SDF-Datei, z. B. AN1S10Z0.SEQ
Sprache für Meldetextimport „D“ für Deutsch oder „E“ für Englisch
PCS7-Projektname (Einzelprojekt mit AS, nicht der Multiprojektname), z. B. „Alex“
S7-Programmname, z. B. A5R11A
Für E, K, V den Einzelbetrieb zur Gruppe verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, K, V den Vorortbetrieb zur Gruppe verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, V den Schnellstopp zur Gruppe verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, K, V, W den Einschaltbefehl/Richtung 2 an GBE/WBE verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, K, V, W den Ausschaltbefehl/Richtung 1 an GDA/WBA verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, K, V Automatik EIN (xAUT) an GAU/WAU (nur Dyckerhoff) verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, K, V Vorort EIN (xVFE) an GVE (nur Alsen) verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, K, V Vorort AUS (xVFA) an GVA (nur Alsen) verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, K, V Vorort EIN (ENLM) an ENLM (nur Holcim) verbinden: „yes“ oder „no“
Für E, K, V Vorort AUS (DILM) an DILM (nur Holcim) verbinden: „yes“ oder „no“
Version: V3
Source Standard: 0 = CEMAT, 7 = HZ, etc.
V7.1 Standard: 0 = CEMAT, 7 = HZ, etc.

PLC L1AG10
File with PLC program AN1S10.S5A
Symbol list AN1S10Z0.SEQ
Language D
Project Alex
PLC PCS7 A5R11A
GES single mode Yes
GLO local mode Yes
GQS quick Stopp Yes
GBE command ON Yes
GDA command OFF Yes
GAU/WAU Aut. ON Yes
GVE Local ON Yes
GVA Local OFF Yes
ENLM enable local mode Yes
DILM disable local mode Yes
Version V3
Source Standard 0
V7.1 Standard 0

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3-9


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Auswahl Quellstandard (Source Standard)


Die Auswahl wird nur bezüglich der Bausteinparameter und Parameterreihenfolge getroffen
und bezieht sich nicht auf die Funktionalität.
Source Standard E K V Parameter
Cemat Normal Standard (000)
Alsons (002)
Chekka (004)
ICL Platin (008)
YTL (011)
Alexandria (012)
Grave de Peille (015)
Dyckerhoff Lengerich (014)
Schwelgern (017)
Alsen (026)
Breisgau V3
Cat Lai V3
Natal Portland Cement V3 ERM-ESB-EVO-EBM-ESP-ESR-EBE-ELS
Mersmann V3 KWE1-KVO-KBM-KSB-KWE2-KOP-KCL-KSP-KB1-KB2-
Miebach V3 KL1-KL2
0 Cima Perlis V2 VE1-VE2-VVO-VOP-VCL-VSB-VBE-VL1-VL2
Adana (001)
Cosmos (013) ERM-ESB-EVO-EBM-ESR-EBE-ELS
Mardin V3 KWE1-KVO-KBM-KSB-KWE2-KOP-KCL-KB1-KB2-KL1-
Goeltas V3 KL2
1 Hofuf V3 VE1-VE2-VVO-VOP-VSB-VBE-VL1-VL2
Asia (003)
Diamante (005)
Soicom (016) ERM-ESB-K0-KX-EBM-EBE-ELS
Halla V3 KWE1-KX-K0-KY-KBM-KSB-KWE2-KB1-KB2-KL1-KL2
3 O&K V2 VE1-VE2-K0-KX-VSB-VBE-VL1-VL2
RME-ESB-MSB-TSE-SEE
Dyckerhoff (006) ESL-MSB-ESB-ESR-TSR-TSL-SEL-SER
6 Esch V3 ESL-ESR-MSB-TSR-TSL-ESB-SEV
ERM-ESB-EBM-EVO-EVT-EBE-ELS
KSB-KBM-KVO-KVT1-KVT2-KWE1-KWE2-KB1-KB2-KL1-
KL2
7 HZ (007) VE1-VE2-VVO-VVT1-VVT2-VSB-VBE-VL1-VL2
ERM-ESB-EBM-ESP-ESR-EBE
KWE1-KBM-KSB-KWE2-KOP-KCL-KSP-KB1-KB2
9 Mendoza (009) VE1-VE2-VOP-VCL-VSB-VBE
ERM-ESB-ESI-EVO-ETV-EBE
KWE1-KSI-KSB-KWE2-KOP-KCL-KSP-KB1-KB2
51 Geseke V2 VE1-VE2-VSI-VTV-VSB-VBE
ERM-ESB-EVO-EBM-ESP-PAR-ESR-EBE-ELS
KWE1-KVO-KBM-KSB-KWE2-KOP-KCL-KSP-PAR-KB1-
KB2-KL1-KL2
52 Enci V3 VE1-VE2-VVO-VOP-VCL-VSB-PAR-VBE-VL1-VL2
SH-SS-BI-TS-SE-LL
ESL-SS-BI-ESR-TSL-TSR-SEL-SER
53 Intermoselle V2 ESZ-ESA-SS-BI-TS-SE-LLZ-LLA
ERM-ESB-EBM-EVO-EVT-EBE-ELS
KWE1-KVO-KBM-KSB-KWE2-KOP-KCL-KB1-KB2-KL1-
KL2
54 Solnhofen V3 VE1-VE2-VVO-VTV-VSB-VBE-VL1-VL2
ERM-ESB-K0-KX-EBM-EBE-ELS
KWE1-KX-K0-KY-KBM-KSB-KWE2-KB1-KB2-KL1-KL2
55 Konya V2 VE1-VE2-VBE-VL1-VL2

3 - 10 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Auswahl Zielstandard (V7.1 Standard)


Die Auswahl des V7.1 Standards ist nur eine Empfehlung. In jedem Fall sollte verher eine
Rücksprache mit dem Cemat-Team gehalten werden.

Quell Standard Empfohlener V7.1 Standard


Cemat Normal Standard
(000) Cemat Normal Standard (000)
Adana (001) Bushehr (024) statt EVO, KOP; KCL muß KX, K0, KY verwendet
Ünye (021) werden.
Alsons (002) Holcim (004). Anpassungen im Anwenderprogramm sind notwendig.
Asia (003) Bushehr (024)
Chekka (004) Holcim (004). Anpassungen im Anwenderprogramm sind notwendig.
Bushehr (024). Anfahrwarnung im Local Mode bei Bushehr nicht
Diamante (005) möglich
Dyckerhoff (006)
Esch V3 Dyckerhoff (006)
HZ (007) HZ (007)
Cemat (000). Anpassungen im Anwenderprogramm sind notwendig.
ICL Platin (008) Einige Funktionen nicht mehr möglich
Falls Holcim Werk, kommt 004 Holcim zum Einsatz. Aber Recherche
Mendoza (009) notwendig.
Cemat (000). Andere Plausibilitätslogik und Richtung 1 und 2 vertauscht
bei K,V und spezielle Baugruppe 4-20mA für UM. Umfangreiche
Mersmann (010) Anpassungen im Anwenderprogramm sind notwendig.
Alsen (026) oder Holcim (004). Anpassungen im Anwenderprogramm
YTL (011) sind notwendig.
Cemat (000). Einige Funktionen nicht mehr verfügbar. Umfangreiche
Alexandria (012) Anpassungen im Anwenderprogramm sind notwendig.
Cosmos (013) Bushehr (024). EBM ist 1-aktiv
Dyckerhoff Lengerich (014) Dyckerhoff (006)
Grave de Peille (015) ??????
Soicom (016) Caima (025)
Cemat (000). Richtung 1 und 2 vertauscht bei K und R. Umfangreiche
Schwelgern (017) Anpassungen im Anwenderprogramm sind notwendig.
024 BUSH.
Bei Ozarow keine Freigabe Vorort von der Gruppe. Muss man mittels
Beschaltung lösen.
Plausibilität geändert. Umfangreiche Anpassungen im
Ozarow (019) Anwenderprogramm sind notwendig. Signalbezeichnungen
Elazig (020) LS1,LS2,LS3 müssen in KX,K0,KY geändert werden.
Nicht mehr verfügbar. Eventuell Cemat (000). Umfangreiche
Miebach (022) Anpassungen im Anwenderprogramm sind notwendig.
Alsen (026)
Cat Lai (V3) Alsen (026)

Für alle nicht aufgelisteten Projektstandards kontaktieren Sie bitte das Cemat-
Entwicklungsteam in Erlangen, Deutschland. Kontakt über SIMATIC-Hotline.

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 11


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Import-Dateien
In das Verzeichnis mit der umbenannten Excel-Datei MIGV3V71CFC.xls (z. B. L1AG10.xls)
müssen die Textdateien S5L.TXT und MELD.TXT kopiert werden. Die Symboltabelle, z. B.
AN1S10Z0.SEQ, mit den Symbolen für ERM, etc. und das S5-Programm als Textdatei, z. B.
AN1S10.S5A muss ebenfalls in dasselbe Verzeichnis kopiert werden. Das S5-Programm als
Textdatei kann mit dem Programm S5ASM.EXE erzeugt werden. Aufruf: S5ASM.EXE –D
AN1S10ST.S5D.
Sind alle notwendigen Dateien vorhanden, dann kann das Excel-Makro „A_Readplcprog“
gestartet werden.

Bitte warten bis in der Statuszeile von Excel wieder „Bereit“ steht.
Kontrolle: Die Tabelle „TAG“ muss mit den Daten der entsprechenden AS gefüllt sein.
Oder Import-mit Dateien aus WinCC
In das Verzeichnis mit der umbenannten Excel-Datei MIGV3V71CFC.xls (z. B. L1AG10.xls)
müssen die Dateien WINCC_cex.CSV, WINCC_dex.CSV, WINCC_vex.CSV kopiert werden.
Die Symboltabelle, z. B. AN1S10Z0.SEQ, mit den Symbolen für ERM, etc. und das S5-
Programm als Textdatei, z. B. AN1S10.S5A muss ebenfalls in dasselbe Verzeichnis kopiert
werden. Das S5-Programm als Textdatei kann mit dem Programm S5ASM.EXE erzeugt
werden. Aufruf: S5ASM.EXE –D AN1S10ST.S5D.
Sind alle notwendigen Dateien vorhanden, dann kann das Excel-Makro
„A_read_WinCC_plcprog“ gestartet werden.
Bitte warten bis in der Statuszeile von Excel wieder „Bereit“ steht.
Kontrolle: Die Tabelle „TAG“ muss mit den Daten der entsprechenden AS gefüllt sein.

3 - 12 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Anpassungen Objekt-Liste
Die Tabelle „TAG“ überprüfen.
Falsche, unvollständige, Tags ändern oder löschen!!!!!!!!!!!
Bitte den Tabellenaufbau berücksichtigen und nicht verändern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Dimensionen, Skalenanfang und Skalenende der Analogwerte überprüfen und
ergänzen!!!!

Nachdem die Tabelle „TAG“ editiert ist, bitte das Makro „B_Consistency“ starten. Das
Makro überprüft, ob doppelte Tags oder doppelte Objekte vorhanden sind (AG, Typ
und Nr. sind identisch).
Nächsten Schritt nur starten, wenn die Meldung erscheint „TAG list OK“.

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 13


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

IEA-Dateien generieren
Sind keine doppelten TAGs vorhanden, dann kann das Excel-Makro „C_genIEA“ gestartet
werden.

Bitte warten bis in der Statuszeile von Excel wieder „Bereit“ steht.
Kontrolle: Im Verzeichnis sind alle notwendigen IEA-Dateien für den CFC-Import erzeugt
worden.

3 - 14 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

User Archiv
Das User-Archiv C_INFO gemäß CEMAT V7.1 Beschreibung installieren.
Für das Füllen des User-Archives empfehlen wir das neue Tool C_INFO_V71.XLS. Siehe
Projektierungsanleitung. Mit dem Makro "D_User“ kann auch eine C_INFO generiert werden.
Die damit generierte Tabelle "USER" ist nur zur Übernahme von alten Daten (Notizen, Infos,
etc.) gedacht. Bitte prüfen Sie die Tabelle "USER" und übernehmen Sie die Daten, die Sie
noch in V7.1 benötigen.
Das Makro „D_User“ starten. In der Statuszeile wird nacheinander jedes gefundene TAG und
zugehöriges AG aufgelistet.

Bitte warten bis in der Statuszeile von Excel wieder „Bereit“ steht.
Kontrolle: Die Tabelle „USER“ müsste mit den Daten der vorhandenen TAGs gefüllt sein.

Symboltabelle mit Signalen ergänzen


Die verwendeten Signale aus dem alten S5-Programm sind in der Datei SYMBOLS.SDF
abgelegt worden. Diese Datei muss mit dem PCS7 Symbol Editor importiert werden. Nach
dem Import sind eventuelle Adressverschiebungen zu korrigieren.

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 15


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Musterpläne in Stammdatenbibliothek kopieren


Aus der zum Lieferumfang gehörenden S7-Bibliotheken CEM_MOD (oder CEM_MOD_004 /
CEM_MOD_006 / CEM_MOD_007 / CEM_MOD_024 / CEM_MOD_025 / CEM_MOD_026)
müssen die Musterlösungen in die Stammdatenbibliothek des Multiprojektes kopiert werden.
Die Pläne müssen in der technologischen Sicht kopiert werden und müssen im
Hierarchieordner „Messstellentypen“ oder „Process tag types“ liegen. In CEM_MOD liegen
sind die Musterpläne entweder im Hierarchieordner „Messstellentypen“ oder „Process tag
types“. Falls die CEMAT-Bausteine in Quelle und Ziel unterschiedlich sind, dann müssen die
Bausteine und Pläne in CEM_MOD (oder CEM_MOD_004 / CEM_MOD_006 /
CEM_MOD_007 / CEM_MOD_024 / CEM_MOD_025 / CEM_MOD_026) mit den aktuellen
Bausteinen aus dem Projekt aktualisiert werden.

3 - 16 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Musterpläne mit IEA-Dateien verbinden


Die Musterpläne müssen mit den generierten IEA-Dateien verbunden werden:
Plan markieren und mit rechter Maustaste das Menü
„Messstellen -> Importdatei zuordnen/erstellen“ wählen.

Die Einführungsmaske mit „Weiter“ bestätigen.

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 17


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Mit dem Button „Andere Datei...“ kann die zugehörige IEA-Datei ausgewählt werden:

Für den Plan MOT muss die generierte Datei MOT.IEA ausgewählt werden, für den Plan
DAMPER muss die generierte Datei DAMPER.IEA ausgewählt werden, usw.
Die Zuordnung ist jeweils durch den Button „Fertigstellen“ abzuschließen.

3 - 18 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

CFC-Pläne generieren
Den Hierarchieordner „Messstellentypen“ markieren und mit rechter Maustaste das Menü
„Messstellen -> Importieren...“ wählen.

Die Einführungsmaske mit „Weiter“ bestätigen.

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 19


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

In der Folgemaske werden alle Messstellentypen mit ihren zugeordneten IEA-Dateien


aufgelistet:

Alle leeren IEA-Dateien, d.h. von diesem Typ existiert kein Objekt, bitte entfernen.
Mit dem Button weiter gelangt man zur Maske, in der man den Import durch den Button
„Fertigstellen“ starten kann. Diese Maske zeigt die Lage der Protokoll-Datei.

3 - 20 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Der Import kann länger als eine Stunde laufen:

Ist der Import abgeschlossen, dann mit Button „Beenden“ quittieren:

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 21


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Anschließend müssen für ein AG die Hierarchie und die CFC-Pläne generiert worden sein:

Hierarchieordner AG

Hierarchieordner Gruppe

Hierarchieordner Gruppeplan

Hierarchieordner für Objekt aus Gruppe

Hierarchieordner für Objekt ohne Gruppe

3 - 22 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Textuelle Verschaltungen schließen


Während des Imports können Objekte (Motoren, Ventile) vor der zugehörigen Gruppe
generiert werden. In diesem Fall sind die Verbindungen zur Gruppe nur textuelle
Verschaltungen. Diese textuellen Verschaltungen mit dem Menü „Extras -> Textuelle
Verschaltungen schließen“ in reale Verbindungen umwandeln.

Anschließend kann mit „Extras -> Textuelle Verschaltungen löschen“ geprüft werden, ob noch
offene Verbindungen existieren.

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 23


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Struktur Tabelle TAG

Spalte A = PLC = AG Bezeichnung z. B. 1S01


Spalte B = PLC ID = AG Bezeichnung z. B. 1201, nicht benutzt für V3
Spalte C = TYPE = Objekttypnummer z. 1 für E-Bausteine (1=E, 2=K, 4=M1, 5=M2,
6=UM, 7=V, 9=W, 10=G,11=SP. 13=AW, 15=CNT, 16=RT
Spalte D = NO = Objektnummer z. B. 32 für E 32
Spalte E = TAG V3= Tag (Anlagenkennzeichen) V3 (unverändert, mit nicht erlaubten
Sonderzeichen bei PCS7)
Spalte F = TAG CFC= Tag (Anlagenkennzeichen) V7.1 (alle nicht erlaubten
Sonderzeichen für PCS7 sind durch „_“ ersetzt.
Spalte G = Comment E = Objektkommentar Englisch
Spalte H = Comment D = Objektkommentar Deutsch
Spalte I = Comment F = Objektkommentar Französisch
Spalte J = Plant = Plant, Anlage
Spalte K = Dimension = Dimension
Spalte L = Block = Baustein, in dem das Anwenderprogramm der V3 aufgerufen ist,
z. B. PB10
Spalte M = Info = Objektinfo aus der V3 S5L
Spalte N = Mimic = Prozessbild aus der V3 MLD-Datei
Spalte O = AVI = nicht benutzt für V3
Spalte P = SCB = Skalierung Anfang
Spalte Q = SCE = Skalierung Ende
Spalte R = ERM, KWE1, UM_TYP, VE1, SBE, WVT, GTA = Signalbeschaltung für
entsprechenden Parameter (ERM für Motor, KWE1 für Klappe, TYP für Messwert,
VE1 für Ventil, SBE für Silopilot, WVT für Weg und GTA für Gruppe
Dyckerhoff RME für Motor, ESL für Klappe, ESL für Ventil
Holcim R für Motor, ZY für Klappe, Y für Ventil).
Spalte S = ESB, KVO, UM_MV_CARD, VE2, WVL, GTE = Signalbeschaltung für
entsprechenden Parameter (ESB für Motor, KVO für Klappe, MV_CARD für
Messwert, VE2 für Ventil, WVL für Weg und GTE für Gruppe
Dyckerhoff ESR für Ventil
Holcim K für Motor, U für Klappe, X für Ventil
Bushehr K0 für Klappe).
Spalte T = EVO, KBM, UM_MV_PHYS, VVO, GZV = Signalbeschaltung für
entsprechenden Parameter (EVO für Motor, KBM für Klappe, MV_PHYS für
Messwert, VVO für Ventil und GZV für Gruppe
Dyckerhoff MSB für Klappe, MSB für Ventil
Holcim U für Motor, T für Klappe, U für Ventil
Bushehr K0 für Motor, K0 für Ventil).
Spalte U = EBM, KSB, VOP, GZS = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter
(EBM für Motor, KSB für Klappe, VOP für Ventil und GZS für Gruppe
Dyckerhoff MSB für Motor, TSR für Ventil
Holcim T für Motor, K für Klappe, G für Ventil
Bushehr KX für Ventil
HZ VVT2 für Ventil).

3 - 24 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Spalte V = ESP, KWE2, VCL, GZB = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter


(ESP für Motor, KWE2 für Klappe, VCL für Ventil und GZB für Gruppe
Dyckerhoff ESR für Klappe, TSL für Ventil
Holcim S für Motor, ZX für Klappe, S für Ventil
HZ VVT1 für Ventil).
Spalte W = ESR, KOP, VSB = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter (ESR für
Motor, KOP für Klappe und VSB für Ventil
Dyckerhoff TSE für Motor, TSR für Klappe, ESB für Ventil
Holcim G für Motor, GX für Klappe, K für Ventil
Bushehr KX für Motor, KX für Klappe
HZ KVT2 für Klappe).
Spalte X = EBE, KCL, VBE = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter (EBE für
Motor, KCL für Klappe und VBE für Ventil
Dyckerhoff SEE für Motor, TSL für Klappe, SEV für Ventil
Holcim D für Motor, GY für Klappe, D für Ventil
Bushehr KY für Klappe
HZ KVT1 für Klappe).
Spalte Y = ELS, KSP, VL1 = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter (ELS für
Motor, KSP für Klappe und VL1 für Ventil
Holcim S für Klappe
Spalte Z = KB1, VL2 = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter (KB1 für Klappe
und VL2 für Ventil
Dyckerhoff SEL für Klappe
Holcim DY für Klappe
Spalte AA = KB2 = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter (KB2 für Klappe)
Dyckerhoff SER für Klappe
Holcim DX für Klappe
Spalte AB = KL1 = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter (KL1 für Klappe).
Spalte AC = KL2 = Signalbeschaltung für entsprechenden Parameter (KL2 für Klappe).
Spalte AD = E_REL_SSM, K_LSMONTIM, V_RTMONTIM, M_IN_DEL, UM_REL_SQAR,
SP_MAXR_TIM, G_HORN_TIM = Wert für entsprechenden Parameter (REL_SSM für
Motor, LSMONTIM für Klappe, RTMONTIM= für Ventil, IN_DEL für Meldebaustein,
REL_SQAR für Messwert, MAXR_RIM für Silopilot und HORNTIM für Gruppe).
Spalte AE = E_FEEDBTIM, K_RTMONTIM, V_STARTDEL, M_OUT_DEL,
UM_REL_ROOT, SP_MAX_PULS, G_WAIT_TIM = Wert für entsprechenden
Parameter (FEEDBTIM für Motor, RTMONTIM für Klappe, STARTDEL für Ventil,
OUT_DEL für Meldebaustein, REL_ROOT für Messwert, MAX_PULS für Silopilot und
WAIT_TIM für Gruppe).
Spalte AF = E_STARTDEL, K_WAGG_NO, V_HORN_TIM, M_REP_TIM,
UM_REL_SMOO, G_RELS_TIM = Wert für entsprechenden Parameter (STARTDEL
für Motor, WAGG_NO für Klappe, HORN_TIM für Ventil, REP_TIM für Meldebaustein,
REL_SMOO für Messwert und RELS_TIM für Gruppe).
Spalte AG = E_SPEEDTIM, K_HORN_TIM, V_STOPDEL, UM_REL_GRAD = Wert für
entsprechenden Parameter (SPEEDTIM für Motor, HORN_TIM für Klappe, STOPDEL
für Ventil und REL_GRAD für Messwert).
Spalte AH = E_HORN_TIM, K_W_OS, UM_REL_SPIK = Wert für entsprechenden
Parameter (HORN_TIM für Motor, W_OS für Klappe und REL_SPIK für Messwert).
Spalte AI = E_STOPDEL, K_KWUG, UM_VAL_HH = Wert für entsprechenden Parameter
(STOPDEL für Motor, KWUG für Klappe und VAL_HH für Messwert).
Spalte AJ = K_KWOG, UM_VAL_H = Wert für entsprechenden Parameter (KWOG für
Klappe und VAL_H für Messwert).
Spalte AK = K_TMIN, UM_VAL_L = Wert für entsprechenden Parameter (TMIN für
Klappe und VAL_L für Messwert).

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 25


Migration V3 -> V7 Projektierungshandbuch_V7

Spalte AL = K_TM, UM_VAL_LL = Wert für entsprechenden Parameter (TM für Klappe
und VAL_LL für Messwert).
Spalte AM = K_AN, UM_LZ_TIM = Wert für entsprechenden Parameter (AN für Klappe
und LZ_TIM für Messwert).
Spalte AN = K_AB, UM_SPIK_TIM = Wert für entsprechenden Parameter (AB für Klappe
und SPIK_TIM für Messwert).
Spalte AO = UM_HYSTERES = Wert für entsprechenden Parameter (HYSTERES für
Messwert).
Spalte AP = UM_GRAD_POS = Wert für entsprechenden Parameter (GRAD_POS für
Messwert).
Spalte AQ = UM_GRAD_NEG = Wert für entsprechenden Parameter (GRAD_NEG für
Messwert).
Spalte AR = UM_GRAD_TIM = Wert für entsprechenden Parameter (GRAD_TIM für
Messwert).
Spalte AS = UM_SMOO_TIM = Wert für entsprechenden Parameter (SMOO_TIM für
Messwert).
Spalte AT = UM_SCB = Wert für entsprechenden Parameter (SCB für Messwert).
Spalte AU = UM_SCE = Wert für entsprechenden Parameter (SCE für Messwert).
Spalte AV = UM_BAUGR_SKA = Wert für entsprechenden Parameter (BAUGR_SKA für
Messwert).
Spalte AW = UM_BAUGR_SKE = Wert für entsprechenden Parameter (BAUGR_SKE für
Messwert).
Spalte AX = UM_ SUG2 = Wert für entsprechenden Parameter (SUG2 für Messwert).
Spalte AY = UM_ SUG1 = Wert für entsprechenden Parameter (SUG1 für Messwert).
Spalte AZ = UM_ SOG1 = Wert für entsprechenden Parameter (SOG1 für Messwert).
Spalte BA = UM_ SOG2 = Wert für entsprechenden Parameter (SOG2 für Messwert).
Spalte BB = GTYP1 = Typ für 1. Gruppenlink (9 = Weg, 10 = Gruppe, 0 = keine
Gruppenzugehörigheit).
Spalte BC = GNR1 = Nr. der 1. Gruppe oder des 1. Weges.
Spalte BD = GTYP2 = Typ für 2. Gruppenlink (9 = Weg, 10 = Gruppe, 0 = keine
Gruppenzugehörigheit).
Spalte BE = GNR2 = Nr. der 2. Gruppe oder des 2. Weges.
Spalte BF = NO OF GROUPS = Anzahl der zugehörigen Wege / Gruppen.
Spalte BG = Hierarchy = Hierarchie.
Spalte BH = Chart = Planname.
Spalte BI = GLINK1 = Textuelle Verbindung zur 1. Gruppe / Weg.
Spalte BJ = GLINK2 = Textuelle Verbindung zur 2. Gruppe / Weg.
Spalte BK = Event E = Meldungsart für M1/M2-Bausteine (C_ANNUNC) Englisch
Spalte BL = Event D = Meldungsart für M1/M2-Bausteine (C_ANNUNC) Deutsch
Spalte BM = Event F = Meldungsart für M1/M2-Bausteine (C_ANNUNC) Französisch
Spalte BN = GNR = Gruppennummer der 1. Gruppe
Spalte BO = G_CHART = Planname der 1. Gruppe
Spalte BP = SINGLE = Textuelle Verbindung zur 1. Gruppe Ausgang GES
Dyckerhoff AUT
Alsen xVFA
Holcim ENLM

3 - 26 Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved.


Projektierungshandbuch_V7 Migration V3 -> V7

Spalte BQ = LOCAL = Textuelle Verbindung zur 1. Gruppe Ausgang GLO


Alsen xVFE
Holcim DILM
Spalte BR = QSTOP = Textuelle Verbindung zur 1. Gruppe Ausgang GQS
Spalte BS = ON = Textuelle Verbindung zur 1. Gruppe Ausgang GBE
Spalte BT = OFF = Textuelle Verbindung zur 1. Gruppe Ausgang GDA
Spalte BU = K_POS = Klappenpositionierung EIN/AUS
Spalte BV = K_POS_LZ = Textuelle Verbindung zu ULZ Messwert
Spalte BW = K_POS_IN = Textuelle Verbindung zu MV Messwert
Spalte BX = GR_STP = Textuelle Verbindung zu GR_STP Gruppe (nur Holcim)
Spalte BY = DB = S5-DB-Nummer (nur S5)
Spalte BZ = DW = S5-DW-Nummer (nur S5)

Copyright © Siemens AG. All Rights Reserved. 3 - 27

Das könnte Ihnen auch gefallen