Sie sind auf Seite 1von 23

Zu diesem Dokument sind eine oder mehrere Berichtigung/en erschienen.

Sie sind online recherchier- und kostenfrei bestellbar unter www.beuth.de


Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

— Leerseite —
DEUTSCHE NORM Januar 2005

DIN EN 1634-3
X
ICS 13.220.50; 91.060.50 Ersatz für
DIN EN 1634-3:2002-02

Feuerwiderstandsprüfungen für Tür- und Abschlusseinrichtungen –


Teil 3: Rauchschutzabschlüsse;
Deutsche Fassung EN 1634-3:2004
Fire resistance tests for door and shutter assemblies –
Part 3: Smoke control doors and shutters;
German version EN 1634-3:2004
Essais de résistance au feu des portes et fermetures –
Partie 3: Portes et volets pare-fumées;
Version allemande EN 1634-3:2004
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

Gesamtumfang 21 Seiten

Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN

© DIN Deutsches Institut für Normung e.V. • Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit
Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet.
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
www.din.de
www.beuth.de
AY-
9598339
DIN EN 1634-3:2005-01

Nationales Vorwort

Diese Europäische Norm wurde im Technischen Komitee CEN/TC 127 „Baulicher Brandschutz“ unter deutscher
Mitwirkung erarbeitet.

Im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. war hierfür der Arbeitsausschuss 00.34.05 „Brandverhalten von
Baustoffen und Bauteilen; Feuerschutz- und Rauchschutzabschlüsse“ des Normenausschusses Bauwesen
(NABau) zuständig.

Änderungen

Gegenüber DIN EN 1634-3:2002-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

¾ Allgemeine Festlegungen wurden überarbeitet. Insbesondere wird es durch die Änderungen ermöglicht,
Rauchschutztüren auch ohne Bodendichtung einer Prüfung zu unterziehen.

Frühere Ausgaben

DIN 18095-2: 1988-10, 1991-03


DIN EN 1634-3: 2002-02
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

2
EUROPÄISCHE NORM EN 1634-3
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Oktober 2004

ICS 13.220.50 Ersatz für EN 1634:2001

Deutsche Fassung

Feuerwiderstandsprüfungen für Tür- und Abschlusseinrichtungen —


Teil 3: Rauchschutzabschlüsse

Fire resistance tests for door and shutter assemblies — Essais de résistance au feu des portes et fermetures —
Part 3: Smoke control doors and shutters Partie 3: Portes et volets pare-fumées

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 15. Juli 2004 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-
Zentrum mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland,
Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der
Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2004 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 1634-3:2004 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
EN 1634-3:2004 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort................................................................................................................................................................ 3
1 Anwendungsbereich ............................................................................................................................. 4
2 Normative Verweisungen ..................................................................................................................... 4
3 Begriffe, Symbole und Bezeichnungen .............................................................................................. 4
3.1 Begriffe................................................................................................................................................... 4
3.2 Symbole und Bezeichnung .................................................................................................................. 6
4 Prüfeinrichtung...................................................................................................................................... 6
4.1 Prüfkammer ........................................................................................................................................... 6
4.2 Messeinrichtung.................................................................................................................................... 6
5 Prüfbedingungen................................................................................................................................... 7
6 Probekörper ........................................................................................................................................... 7
6.1 Maße ....................................................................................................................................................... 7
6.2 Anzahl..................................................................................................................................................... 7
6.3 Bauliche Ausführung ............................................................................................................................ 8
6.4 Beurteilung ............................................................................................................................................ 8
7 Einbau des Probekörpers..................................................................................................................... 8
8 Konditionierung..................................................................................................................................... 8
8.1 Feuchtegehalt ........................................................................................................................................ 8
8.2 Mechanische Vorbehandlung .............................................................................................................. 8
9 Anwendung von Messeinrichtungen .................................................................................................. 9
9.1 Thermoelemente.................................................................................................................................... 9
9.2 Druck ...................................................................................................................................................... 9
9.3 Luftvolumenstrom................................................................................................................................. 9
10 Durchführung der Prüfung................................................................................................................... 9
10.1 Vorbereitung .......................................................................................................................................... 9
10.2 Prüfung der Leckrate .......................................................................................................................... 10
10.3 Beobachtungen ................................................................................................................................... 11
11 Darstellung der Ergebnisse ............................................................................................................... 12
11.1 Prüfung zum Nachweis der Klassifizierung Sa bei Umgebungstemperatur ................................. 12
11.2 Prüfung zum Nachweis der Klassifizierung Sm bei Umgebungstemperatur plus erhöhter
Temperatur........................................................................................................................................... 12
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

12 Prüfbericht ........................................................................................................................................... 13
13 Direkter Anwendungsbereich der Prüfergebnisse .......................................................................... 14
13.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 14
13.2 Konstruktion der Bauart..................................................................................................................... 14
13.3 Abmessungen und Seitenverhältnis ................................................................................................. 16
13.4 Verglasung........................................................................................................................................... 16
13.5 Türbeschläge und Zubehörteile......................................................................................................... 16
13.6 Dichtungen........................................................................................................................................... 16
Anhang A (informativ) Prüfprinzip .................................................................................................................. 17
Anhang B (informativ) Prüfeinrichtung .......................................................................................................... 18
B.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 18
B.2 Prüfkammer ......................................................................................................................................... 18

2
EN 1634-3:2004 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (EN 1634-3:2004) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 127 „Baulicher Brandschutz“
erarbeitet, dessen Sekretariat vom BSI gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis April 2005, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis April 2005 zurückgezogen werden.

Dieses Dokument wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die
Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der
Bauprodukten-Richtlinie.

Dieses Dokument ersetzt EN 1634-3:2001.

EN 1634, Feuerwiderstandsprüfungen für Tür- und Abschlusseinrichtungen besteht aus:

Teil 1: Feuerschutzabschlüsse;

Teil 2: Beschläge für feuerwiderstandsfähige Abschlüsse und öffenbare Fenster (in Vorbereitung);

Teil 3: Rauchschutzabschlüsse.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland,
Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische
Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

3
EN 1634-3:2004 (D)

WARNHINWEIS — Alle Personen, die mit der Leitung und Durchführung dieser Prüfung befasst sind, werden
auf Folgendes hingewiesen:

Beim Aufbau des Probekörpers oder der Prüfkonstruktionen, ihrer Prüfung und der Entsorgung der
Prüfrückstände können mechanische und ablaufbedingte Gefährdungen auftreten. Es sollte eine Abschätzung
aller möglichen Gefährdungen und Gesundheitsrisiken durchgeführt werden, und es sollten
Sicherheitsvorkehrungen bestimmt und vorgesehen werden. Sicherheitsanweisungen sollten in schriftlicher
Form bereitgestellt werden. Das zuständige Personal sollte entsprechend geschult werden.

Es sollte sichergestellt werden, dass das Laborpersonal die schriftlichen Sicherheitsanweisungen stets
befolgt.

1 Anwendungsbereich
Dieser Teil von EN 1634 legt ein Prüfverfahren zur Ermittlung der Leckage von kaltem und warmem Rauch
von einer Seite eines Abschlusses zur anderen unter festgelegten Prüfbedingungen fest. Die Prüfung kann
auf Abschlüsse unterschiedlicher Bauart angewendet werden, die zur Behinderung der Rauchbewegung im
Brandfall vorgesehen sind. Dieses Prüfverfahren kann auch auf Fahrschachttüren und Abschlüsse
bahngebundener Förderanlagen angewendet werden. Das Prüfprinzip wird im Anhang A kurz erläutert.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

EN 1363-1, Feuerwiderstandsprüfungen — Teil 1: Allgemeine Anforderungen.

EN 1634-1:2000, Feuerwiderstandsprüfungen für Tür- und Abschlusseinrichtungen — Teil 1: Feuerschutz-


abschlüsse.

EN 13501-2:2003, Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten — Teil 2:


Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Feuerwiderstandsprüfungen, mit Ausnahme von Lüftungs-
anlagen.

prEN 14600, Feuerschutz- und/oder Rauchschutztüren und feuerwiderstandsfähige, zu öffnende Fenster —


Anforderungen und Klassifizierung.

EN ISO 13943:2000, Brandschutz — Vokabular (ISO 13943:2000).


Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

3 Begriffe, Symbole und Bezeichnungen

3.1 Begriffe

Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die in EN 1363-1, EN 1634-1:2000 und EN ISO 13943:2000
angegebenen und die folgenden Begriffe.

3.1.1
Rauchschutztür
Abschluss, dessen Funktion darin besteht, im geschlossenen Zustand den Durchtritt von Rauch innerhalb
vorgeschriebener Grenzen einzuschränken

4
EN 1634-3:2004 (D)

3.1.2
Umgebungstemperatur
in dieser Norm bedeutet Umgebungstemperatur eine Lufttemperatur von (20 ± 10) °C

3.1.3
erhöhte Temperatur
in dieser Norm bedeutet erhöhte Temperatur eine Lufttemperatur von (200 ± 20) °C

3.1.4
Rauchdichtheit
Sa
Klassifizierung der Rauchdichtheit bei Umgebungstemperatur nach 7.5.6.3.1 von EN 13501-2:2003

3.1.5
Rauchdichtheit
Sm
Klassifizierung der Rauchdichtheit bei Umgebungstemperatur plus erhöhter Temperatur (200 °C) nach
7.5.6.3.1 von EN 13501-2:2003

3.1.6
Probekörper
Tür- oder Abschlusseinrichtung, an der Dichtheitsmessungen durchzuführen sind. Er umfasst sämtliche
Elemente, die für den Einsatz des Abschlusses, der in einem Gebäude eingebaut ist, benötigt wird, wie z. B.
Seitenteile und Oberteile

3.1.7
zugehörige Konstruktion
besondere Konstruktionsform, in die der Probekörper eingebaut wird und die identisch mit der Konstruktion
ist, in die der Abschluss in der praktischen Anwendung eingebaut werden soll. Das Verfahren der Fugen-
abdichtung zwischen dem Probekörper und der angrenzenden Konstruktion ist spezifisch für diese
Konstruktion und Bestandteil der bei der Prüfung untersuchten Konstruktion

3.1.8
Tragkonstruktion
Konstruktionsform mit ausreichender Festigkeit, Steifigkeit und undurchlässiger Bauweise, die zum Tragen
des Probekörpers und zum Ausfüllen des Abstandes zwischen der Größe des Probekörpers und der des
Prüfrahmens verwendet wird. Die Dichtung zwischen Probekörper und Tragkonstruktion sollte undurchlässig
sein, der Prüftemperatur standhalten und ist Bestandteil der Prüfung. Der Prüfrahmen kann als Teil der Trag-
konstruktion angesehen werden

3.1.9
Leckrate des Probekörpers
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

Qspec
Leckage durch den Probekörper (3.1.6) hindurch sowie durch die Dichtung zwischen diesem und dem
Prüfrahmen oder einer Tragkonstruktion bzw. zugehörigen Konstruktion

3.1.10
umfangbezogene Leckrate des Probekörpers
Ql
Leckage durch den Probekörper (3.1.6) hindurch sowie durch die Dichtung zwischen diesem und dem
Prüfrahmen oder einer Tragkonstruktion bzw. zugehörigen Konstruktion ausschließlich Leckage an der
Schwelle, ausgedrückt als Verlust des vom Türrahmen gebildeten Umfangs in Meter, abzüglich der Länge der
Schwelle

3.1.11
Seitenverhältnis
festgesetztes Verhältnis der Breite dividiert durch die Höhe eines vierseitigen Bauteils

5
EN 1634-3:2004 (D)

3.2 Symbole und Bezeichnung

Die in dieser Europäischen Norm verwendeten Symbole und Bezeichnungen sind wie folgt definiert:

Symbol Einheit Bezeichnung

Q m3/h Leckrate

Qapp m3/h Leckrate der Prüfkammer

Qsup/assoc m3/h Leckrate der Tragkonstruktion und/oder zugehörigen Konstruktion

Qspec m3/h Leckrate des Probekörpers

Qt m3/h gesamte Leckrate


3
Ql m /h/m umfangbezogene Leckrate

4 Prüfeinrichtung

4.1 Prüfkammer

Die Prüfkammer besteht aus einem Prüfraum mit offener Vorderseite, in die die Prüfkonstruktion eingebaut
wird, um einen abgedichteten Raumabschluss zu erhalten. Die Öffnung des Prüfrahmens muss ausreichend
groß sein, um den Probekörper mit der zugehörigen Konstruktion oder Tragkonstruktion aufzunehmen, im
Allgemeinen ist eine Öffnung von 3 m × 3 m für die meisten Türbauarten ausreichend.

Um den Differenzdruck zu erzeugen, ist ein Gebläsesystem vorgesehen und für die Prüfung zur Beurteilung
von Sm ist ein Heizsystem vorgesehen, um die Temperaturen nach Abschnitt 5 zu erzeugen. Das Gebläse-
und Heizsystem muss so ausgelegt sein, dass der durch die Leckage verursachte Luftverlust wie erforderlich
durch Luft mit Umgebungstemperatur oder erhöhter Temperatur ausgeglichen werden kann.

Anhang B enthält eine Beschreibung für eine geeignete Prüfkammer, aber es sind auch andere Ausführungen
möglich, um das gleiche Ziel zu erreichen.

4.2 Messeinrichtung

4.2.1 Lufttemperatur
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

Alle Thermoelemente zur Messung der Lufttemperatur müssen aus blankem Metalldraht mit einem
Durchmesser von 0,5 mm bestehen oder aus einem Mantelthermoelement mit einem Durchmesser von
höchstens 1,0 mm.

Für die Prüfung zum Nachweis der Rauchdichtheit Sa bei Umgebungstemperatur muss die
Temperaturmesseinrichtung in der Lage sein, Temperaturen bis 50 °C auf ± 4 °C zu messen.

Für die Prüfung zum Nachweis der Rauchdichtheit Sm bei Umgebungstemperatur plus erhöhter Temperatur
muss die Temperaturmesseinrichtung in der Lage sein, Temperaturen bis 250 °C auf ± 5 °C zu messen.

4.2.2 Druck

Es muss ein geeignetes Gerät zur Messung der statischen Druckdifferenz zwischen dem Innern der
Prüfkammer und der äußeren Umgebung vorhanden sein. Das Druckmessgerät muss den gemessenen
Druck auf ± 10 % anzeigen.

6
EN 1634-3:2004 (D)

4.2.3 Luftvolumenstrom

Geräte zur Messung des Luftvolumenstroms, Qt, und der Temperatur der Luft, die der Prüfkammer zu- oder
abgeführt wird, um den Gesamtluftverlust auszugleichen, müssen vorhanden sein. Das Gerät muss in der
Lage sein, Leckraten bis zu mindestens 55 m3/h mit einer Fehlergrenze von 1 m3/h zu messen.

5 Prüfbedingungen
Ein Gebläsesystem ist vorgesehen, um zwischen beiden Seiten des Probekörpers einen Differenzdruck von
mindestens 55 Pa zu erzeugen.

Bei Prüfung der Rauchdichtheit Sm bei Umgebungstemperatur plus erhöhter Temperatur muss das Gerät in
der Lage sein, die umzuwälzende Luft auf die Prüftemperatur von (200 ± 20) °C während der Prüfdauer zu
erwärmen und innerhalb der festgelegten Grenzabweichung nach 10.2.2.2 zu regeln.

Die Prüfkammer muss gut abgedichtet sein und die Leckrate des Prüfraums zusammen mit der Leckrate der
zugehörigen Konstruktion bzw. Tragkonstruktion (Qapp + Qsup/assoc) darf 10 m3/h bei 50 Pa und Umgebungs-
temperatur nicht überschreiten.

6 Probekörper

6.1 Maße

Der Probekörper und alle zugehörigen Bauteile müssen in Originalgröße vorliegen, es sei denn, dass diese
durch die Öffnung der Prüfkammer, die üblicherweise 3 m × 3 m beträgt, begrenzt werden. Probekörper, die
nicht in Originalgröße prüfbar sind, müssen in der größten Größe in Abstimmung mit der zugehörigen
Konstruktion bzw. Tragkonstruktion geprüft werden. Wenn eine zugehörige Konstruktion verwendet wird, so
muss ein Bereich mit einer Breite von mindestens 200 mm an den Seiten und oberhalb der Öffnung, in die der
Probekörper eingebaut wird, vorgesehen werden.

6.2 Anzahl

Die Dichtheitsprüfungen für eine vollständige Beurteilung sind von beiden Seiten durchzuführen, sofern es
sich nicht um Türen für spezielle Anwendungen handelt. Die Anzahl der Prüfungen sind entsprechend
Tabelle 1 zu wählen:

Tabelle 1 — Anzahl der Prüfungen


Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

Anwendung Temperatur Anzahl der Prüfungen


allgemein Umgebungstemperatur eine Prüfung für jede Seite: die gleiche Tür kann benutzt
werden, indem entweder der Probekörper umgedreht
oder Unterdruck in der Prüfkammer erzeugt wird
allgemein erhöhte Temperatur eine Prüfung für jede Seite: es ist jeweils ein neuer
Probekörper erforderlich
speziell Umgebungstemperatur/ eine Prüfung für die festgelegte Seite
erhöhte Temperatur

7
EN 1634-3:2004 (D)

6.3 Bauliche Ausführung

Konstruktion und Oberflächenbehandlung des Probekörpers müssen der in der praktischen Anwendung
vorgesehene Ausführung vollständig entsprechen. Jede Dichtung, die in der Tür oder zwischen dem
Abschluss und der zugehörigen Konstruktion verwendet wird, muss der in der praktischen Anwendung
vorgesehenen Ausführung vollständig entsprechen.

6.4 Beurteilung

Sofern praktikabel, sind die Größe, Dicke und Werkstoffangaben des Probekörpers vor der Prüfung zu
bestimmen, um zu überprüfen, ob die Türkonstruktion den Angaben des Herstellers entspricht und um eine
angemessene Beschreibung des geprüften Abschlusses zu ermöglichen.

Sämtliche Spalte, durch die Rauch hindurchtreten kann, sind zu messen und aufzuzeichnen. Im Allgemeinen
sind dies Spalte zwischen dem Rand des Türflügels/der Türflügel und der Türzarge, zwischen den Türflügeln
und in Schwellenhöhe.

Für die Prüfung zum Nachweis der Rauchdichtheit Sa bei Umgebungstemperatur darf der Spalt zwischen dem
Boden der Tür und der Schwellenhöhe mit einem undurchlässigen Werkstoff sorgfältig abgedichtet werden.

Die an jedem Rand vorherrschenden Verhältnisse sowie das Vorhandensein und die Beschaffenheit etwaiger
Dichtungen müssen vollständig beschrieben werden.

7 Einbau des Probekörpers


Der Probekörper ist entsprechend der praktischen Anwendung nach den Anweisungen des Herstellers in eine
zugehörige Konstruktion bzw. Tragkonstruktion einzubauen, mit entsprechend angemessenen Spalten und
Abständen zwischen den unbeweglichen und beweglichen Teilen.

Sämtliche Spalten zwischen der zugehörigen Konstruktion oder Tragkonstruktion und dem Prüfrahmen sind
sorgfältig mit einem undurchlässigen Werkstoff abzudichten.

8 Konditionierung

8.1 Feuchtegehalt

Die Prüfkonstruktion ist nach EN 1363-1 zu konditionieren. Abschlüsse, die vollständig aus nicht-
hygroskopischen Werkstoffen bestehen, z. B. Metall oder Glas, müssen mindestens drei Tage lang vor der
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

Prüfung im Labor gelagert werden. Weitere mögliche Anforderungen an die Konditionierung in der
entsprechenden Produktnorm sind ebenfalls zu befolgen.

8.2 Mechanische Vorbehandlung

Bezüglich der Einzelheiten der Anforderungen an die mechanische Vorbehandlung des Probekörpers vor der
Rauchdichteprüfung, wie z. B. des „Sich-Einspielens“ des Probekörpers oder der Prüfung, selbstschließend
zu sein, wird auf die Klassifizierungsnorm prEN 14600 verwiesen.

Anforderungen an die Lebensdauer sind der entsprechenden Produktnorm zu entnehmen.

8
EN 1634-3:2004 (D)

9 Anwendung von Messeinrichtungen

9.1 Thermoelemente

Für die Prüfung zum Nachweis der Rauchdichtheit Sa bei Umgebungstemperatur sind zwei Thermoelemente
zu verwenden, um die Temperatur im Innern der Prüfkammer zu überwachen. Diese Thermoelemente sind
gleichmäßig über die Prüfkammer in halber Höhe des Probekörpers verteilt anzuordnen.

Für die Prüfung zum Nachweis der Rauchdichtheit Sm bei Umgebungstemperatur plus erhöhter Temperatur
sind neun Thermoelemente zu verwenden, um die Temperatur im Innern der Prüfkammer zu überwachen und
zu regeln. Die Thermoelemente sind in drei waagerechten Reihen anzuordnen. Diese Thermoelemente
müssen gleichmäßig über die Prüfkammer verteilt werden, wobei drei 150 mm vom unteren Rand der Öffnung
des Prüfrahmens, drei in der Mitte und drei in 3/4 Höhe anzuordnen sind. Die Messstellen sind im Abstand
von (100 ± 50) mm von der dem Rauch ausgesetzten Seite der Prüfkonstruktion anzuordnen.

9.2 Druck

Der Druckmesskopf (siehe 4.2.2) muss innerhalb der Prüfkammer in der Mitte des Probekörpers
(100 ± 50) mm von seiner Innenseite entfernt befestigt werden.

9.3 Luftvolumenstrom

Die Geräte nach 4.2.3 sind anzuordnen.

10 Durchführung der Prüfung

10.1 Vorbereitung

10.1.1 Allgemeines

Nach dem Einbau des Abschlusses in die zugehörige Konstruktion oder Tragkonstruktion, jedoch bevor er an
der Prüfkammer angebracht wird, ist jeder Türflügel oder jedes bewegliche Teil eines Drehflügelabschlusses
zehnmal bis zu einem Winkel von 30° zu öffnen und zu schließen, um sicherzustellen, dass der Abschluss
einwandfrei funktioniert; falls vorhanden, sind dabei die automatischen Schließmittel zu nutzen. Bei anderen
Türbauarten, wie beispielsweise Falt-, Schiebe- oder Rolltüren, ist das Öffnen und Schließen so weit wie
möglich durchzuführen, um das Funktionieren des Abschlusses zu überprüfen. Dieses Vorgehen ist jedoch
keine Prüfung der Dauerfestigkeit, für die besondere Prüfverfahren existieren.
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

10.1.2 Messung der Öffnungs- und Schließkräfte

Die Öffnungs- und Schließkräfte aller Türeinrichtungen mit Schließmittel, die dazu bestimmt sind, ohne eine
Antriebseinrichtung geöffnet zu werden, sind zu messen. Diese Messungen werden für die Bestimmung der
Größe der Kräfte benötigt, die erforderlich sind, den Türflügel geschlossen zu halten, um sicherzustellen, dass
sie für die in der praktischen Anwendung verwendeten Kräfte repräsentativ sind.

Für jeden Türflügel ist die Öffnungs- und Schließkraft wie unten angegeben zu bestimmen. Für Pendeltüren
ist das Moment für jede Öffnungsrichtung zu bestimmen, und für Falttüren ist die Kraft in Öffnungsrichtung zu
bestimmen.

Die Öffnungs- und Schließkräfte für alle Türeinrichtungen mit Schließmitteln, die von hindurchgehenden
Personen ohne mechanische Unterstützung betätigt werden, sind wie folgt zu messen:

Die Prüftür wird langsam mit einem am Türdrücker befestigten Zugkraftmesser gegen die Schließrichtung bis
zu einem Abstand der Vorderkante des Türflügels von 100 mm von der Schließstellung weg geöffnet. Die
höchste Anzeige des Zugkraftmessers zwischen der Stellung geschlossen und 100 mm wird registriert.

9
EN 1634-3:2004 (D)

10.1.3 Befestigung

Der Probekörper ist nach den Kontrollen und Überprüfungen in seiner zugehörigen Konstruktion oder
Tragkonstruktion an der Vorderseite der Prüfkammer anzubringen und abzudichten, bevor die Prüfung der
Leckrate durchgeführt wird.

Für die Prüfung zum Nachweis der Rauchdichtheit Sa bei Umgebungstemperatur darf der Spalt der Schwelle
mit einem undurchlässigen Werkstoff oder einer beweglichen Dichtung oder einer vergleichbaren Dichtung
abgedichtet werden. Einzelheiten sind nach 6.4 aufzuzeichnen.

Die Tür muss sich in ihrer endgültigen Schließstellung befinden und unverschlossen sein, wobei der
Schlüssel, soweit vorhanden, abgezogen sein muss.

10.2 Prüfung der Leckrate

10.2.1 Ablauf der Prüfung

Prüfungen sind nach folgendem Ablauf durchzuführen:

a) Die Leckrate der Prüfkammer und einer etwaigen zugehörigen Konstruktion oder Tragkonstruktion ist bei
Umgebungstemperatur zu bestimmen, d. h. Qapp(20) + Qsup/assoc(20);

b) die gesamte Leckrate bei Umgebungstemperatur ist zu bestimmen, d. h. Qt(20);

c) die gesamte Leckrate bei erhöhter Temperatur ist zu bestimmen, d. h. Qt(200);

d) die Leckrate der Prüfkammer und einer etwaigen zugehörige Konstruktion oder Tragkonstruktion ist bei
erhöhter Temperatur (200 °C) zu bestimmen, d. h. Qapp(200) + Qsup/assoc(200).

Für die Prüfung zum Nachweis der Klassifizierung der Rauchdichtheit Sa bei Umgebungstemperatur sind nur
a) und b) erforderlich.

ANMERKUNG Die Reihenfolge von a) und b) ist unwichtig und kann zur Vereinfachung umgekehrt werden.

10.2.2 Durchführung

10.2.2.1 Durchführung der Prüfung zum Nachweis der Klassifizierung der Rauchdichtheit Sa bei
Umgebungstemperatur
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

Die Leckrate durch den Probekörper ist bei Druckdifferenzen von 10 Pa und 25 Pa zu messen oder für
besondere Zwecke bei einer vom Auftraggeber festgelegten Druckdifferenz. Während der Messung der
Leckrate ist die Druckdifferenz für die Dauer von 2 min aufrechtzuerhalten und der Wert für Qt am Ende dieser
Zeit zu bestimmen.
(20) (20) (20)
Qspec = Qt – (Qapp + Qsup/assoc )

Die Länge des Spalts zwischen den festen und den beweglichen Bauteilen des Türelements (z. B. sowohl
zwischen dem Türflügel und dem Rahmen als auch, falls zutreffend, zwischen beweglichen Teilen)
ausschließlich der Länge des Schwellenspalts ist zu messen und aufzuzeichnen.

10
EN 1634-3:2004 (D)

10.2.2.2 Durchführung der Prüfung zum Nachweis der Klassifizierung der Rauchdichtheit Sm
bei Umgebungstemperatur plus erhöhter Temperatur

Für Prüfungen bei erhöhter Temperatur ist die mittlere Lufttemperatur dicht vor der Türoberfläche innerhalb
von (30 ± 5) min von Umgebungstemperatur auf die erforderliche Stabilisierungstemperatur von (200 ± 20) °C
entsprechend den Grenzabweichungen der mittleren Lufttemperatur nach Bild 1 einzustellen. Die
Temperaturverteilung über der Türoberfläche ist auf (200 ± 40) °C, wie von jedem Thermoelement gemessen,
zu regeln. Während der Aufheizphase muss in der Prüfkammer ein neutraler Druck herrschen.

Legende
1 Temperatur (°C)
2 Zeit (min)

Bild 1 — Grenztemperaturen der Luft in der Prüfkammer während der Aufheizphase


Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

Die Leckrate durch den Probekörper ist bei Druckdifferenzen von 10 Pa, 25 Pa und 50 Pa zu messen oder für
besondere Zwecke bei einer vom Auftraggeber festgelegten Druckdifferenz. Diese Messungen müssen
innerhalb von 10 min nach Erreichen der Prüftemperatur vorgenommen werden. Während der Messung der
Leckrate ist die Druckdifferenz für die Dauer von 2 min aufrechtzuerhalten und der Wert für Qt am Ende dieser
Zeit zu bestimmen.
(200) (200) (200)
Qspec = Qt – (Qapp + Qsup/assoc )

10.3 Beobachtungen

Während der Prüfungen bei Umgebungs- und erhöhter Temperatur sind jede beobachtete Verformung der Tür
sowie Größenordnung und Lage einer derartigen Verformung rechtwinklig zur Türfläche zu messen und
aufzuzeichnen. Es ist festzuhalten, bei welchem Druck und welcher Temperatur ein deutliches Versagen der
Dichtungen auftritt; weitere Beobachtungen zum Verhalten des Probekörpers sind ebenfalls aufzuzeichnen.

11
EN 1634-3:2004 (D)

Nach der Prüfung ist festzuhalten, ob der Probekörper infolge der Prüfung beschädigt wurde, und es ist
festzustellen, ob die Tür noch von Hand geöffnet werden kann.

11 Darstellung der Ergebnisse

11.1 Prüfung zum Nachweis der Klassifizierung Sa bei Umgebungstemperatur

Die Leckrate ist für jeden Probekörper und unter jeder geprüften Bedingung wie folgt zu bestimmen:
(20) (20) (20) (20)
Qspec = Qt - (Qapp + Qsup/assoc )

Die umfangbezogene Leckrate ist für jeden Probekörper unter jeder Bedingung wie folgt zu berechnen:
(20)
Ql = Qspec /“Länge des Spalts“

ANMERKUNG Einzelheiten zur Länge des Spalts können 10.2.2.1 entnommen werden.

Die Prüfergebnisse sind in Form der nachstehenden Tabelle 2 anzugeben, wobei die Messdaten für die
Anzahl der durchgeführten Prüfungen eingetragen und die folgenden Produkteinzelheiten angegeben werden:

¾ Bauart der Tür;

¾ Anzahl der Türflügel, wenn mehrflügelige Tür;

¾ Bezeichnung der Seiten A und B der Tür;

¾ Größe der Türöffnung.

Tabelle 2 — Prüfergebnisse

(20) umfangbezogene Leckrate


Gesamtleckrate: Qspec
Nr der Dem Druck Ql
Temperatur (m3/h) bei 3
Prüfung ausgesetzte Seite (m /h/m) bei
10 Pa 25 Pa 10 Pa 25 Pa
Umgebungs-
1 Seite A
temperatur
Umgebungs-
2 Seite B
temperatur
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

11.2 Prüfung zum Nachweis der Klassifizierung Sm bei Umgebungstemperatur plus


erhöhter Temperatur

Die Leckrate ist für jeden Probekörper und unter jeder geprüften Bedingung wie folgt zu bestimmen:
(200) (200) (200) (200)
Qspec = Qt – (Qapp + Qsup/assoc )

Die Prüfergebnisse sind in Form der nachstehenden Tabelle 3 anzugeben, wobei die Messdaten für die
Anzahl der durchgeführten Prüfungen eingetragen und die folgenden Produkteinzelheiten angegeben werden:

¾ Bauart der Tür:

¾ Anzahl der Türflügel, wenn mehrflügelige Tür:

12
EN 1634-3:2004 (D)

¾ Bezeichnung der Seiten A und B der Tür:

¾ Größe der Türöffnung.

Falls der Auftraggeber der Prüfung eine Beurteilung der Ergebnisse bei Umgebungstemperatur bezüglich des
Nachweises der Klassifizierung von Sa wünscht, kann dies durch Berechnung der umfangbezogenen Leckrate
für jeden Probekörper unter jeder überprüften Bedingung wie folgt berechnet werden:
(20)
Qt = Qspec /“Länge des Spalts“

Die Länge des Spalts entspricht noch immer der in 10.2.2.1 angegebenen, obwohl der Schwellenspalt in
diesem Fall durch eine bewegliche Dichtung oder vergleichbare Dichtung abgedichtet wird.

Das Ergebnis der Berechnungen von Qt darf dem Teil für Umgebungstemperatur in Tabelle 3 hinzugefügt
werden.

Tabelle 3 — Prüfergebnisse

Umfangbezogene Leckrate Ql
Dem Druck Gesamtleckrate: Qspec (m3/h) 3
Nr der (m /h/m) bei Druckdifferenz
ausgesetzte Temperatur bei Druckdifferenz von
Prüfung von
Seite
10 Pa 25 Pa 50 Pa 10 Pa 25 Pa
Umgebungs-
1 Seite A
temperatur
Umgebungs-
2 Seite B
temperatur
Erhöhte
3 Seite A
Temperatur
Erhöhte
4 Seite B
Temperatur

12 Prüfbericht
Zusätzlich zu den Punkten, die in EN 1363-1 gefordert werden, muss das Folgende im Prüfbericht enthalten
sein:
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

a) Verweisung darauf, dass die Prüfung in Übereinstimmung mit EN 1634-3 durchgeführt wurde;

b) gemessene Öffnungskräfte der Türschließer, falls vorhanden;

c) Beschreibung der zugehörigen Konstruktion oder Tragkonstruktion, die Befestigungsverfahren und die
Verbindung zwischen dem Abschluss und der zugehörigen Konstruktion oder Tragkonstruktion;

d) Werte der Leckraten für jeden Probekörper und für jede untersuchte Bedingung und für jede Seite nach
Abschnitt 11;

e) Länge des Spalts nach 10.2.2.1;

f) während der Prüfung beobachtetes Versagen eines Bestandteils und andere gemachte Beobachtungen;

g) Möglichkeit, den Probekörper nach der Prüfung bei erhöhter Temperatur zu öffnen (wenn enthalten);

h) Einzelheiten von etwaigen bei Beobachtungen nach 10.3 festgestellten Verformungen.

13
EN 1634-3:2004 (D)

Wenn ein zusammenfassender Bericht aufgestellt wird, muss er auf den vollständigen Prüfbericht hinweisen
und mindestens die in d) angeführten Angaben zusammen mit den erforderlichen Angaben nach EN 1363-1
enthalten.

13 Direkter Anwendungsbereich der Prüfergebnisse

13.1 Allgemeines

Der direkte Anwendungsbereich von Prüfergebnissen ist darauf beschränkt, die zulässigen Änderungen
gegenüber dem Probekörper, der eine Rauchdichteprüfung erfolgreich durchlaufen hat, zu regeln. Diese
Veränderungen dürfen durchgeführt werden, ohne dass der Auftraggeber um eine zusätzliche Beurteilung,
Berechnung oder Zustimmung ersuchen muss.

Die Ergebnisse der Rauchdichteprüfung gelten weiterhin für Bauarten mit von der geprüften Bauart
abweichender Konstruktion unter den folgenden Bedingungen:

a) Der Abschluss gehört der gleichen Bauart an, z. B. ein Türblatt aus solidem Holz in einer Holzzarge oder
ein Metallfalttürblatt in einer Stahlzarge;

b) die Öffnungsart ist gleich, z. B. ein Türblatt, das nur in eine Richtung öffnet, eine Pendeltür, eine Rolltür
oder eine Falttür;

c) falls die Leckrate von Abschlüssen nur in einer Richtung eingeschränkt sein muss, weicht diese Richtung
nicht von der geprüften ab;

d) die Steifigkeit der Tragkonstruktion und die Befestigungs- und Dichtungsart zwischen Türrahmen und
Tragkonstruktion dürfen nicht geringer sein als die der geprüften Konstruktion (dies kann der Prüfrahmen
bei einigen Prüfkammern sein).

Türen, die in flexiblen Konstruktionen geprüft werden, dürfen in feste Konstruktionen eingebaut werden,
jedoch nicht umgekehrt. Türen, die in flexiblen Konstruktionen zur Erlangung der Klassifizierung Sa bei
Umgebungstemperatur geprüft werden, dürfen in alternative flexible Konstruktionen eingebaut werden. Die
Verwendung alternativer flexibler Konstruktionen für Türen der Klassifizierung Sm wird Gegenstand von
Überlegungen zum erweiterten Anwendungsbereich sein.

13.2 Konstruktion der Bauart

13.2.1 Allgemeines
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

a) Dekorative Beschichtungen, wie beispielsweise Farbanstriche, dürfen geändert werden;

b) Die Breite der Spalte zwischen Bauteilen darf verändert werden, wobei sie jeweils nicht größer sein darf
als die Breite in der geprüften Ausführung. Für den Fall, dass die Spalte kleiner sind, dürfen diese die
Schließfähigkeit des Türflügels/der Türflügel/des Rollladens nicht verschlechtern. Dies gilt insbesondere
für Türflügel von Drehflügeltüren die gleichzeitig geöffnet oder geschlossen werden;

c) Spalte an der Schwelle in Verbindung mit beweglichen Dichtungen dürfen innerhalb des vom Hersteller
angegebenen Bereichs verändert werden.

14
EN 1634-3:2004 (D)

13.2.2 Bauarten mit Drehflügeltüren

13.2.2.1 Türflügel aus Holz

a) Der Türflügel ist aus ähnlichen Materialien herzustellen (z. B. Flachsspanplatten, Weichholz) und die
Steifigkeit muss mindestens der geprüften entsprechen. Gleiche oder größere Steifigkeit darf für die
Umgebungstemperatur angenommen werden, wenn:

1) der Türflügel eine größere Dicke als der geprüfte aufweist;

2) die Beplankungen des Türflügels eine größere Dicke als die geprüften aufweisen;

3) die Abmessungen und die Dichte eines Rahmens, der den Kern des Türflügels umschließt, nicht
verringert werden;

4) die Klebstoffe und die Verfahren der Verbindungen nicht verändert werden;

5) für die Umgebungstemperatur weder die Abmessungen der Öffnungen für Verglasungen noch deren
Seitenverhältnisse im Vergleich zu den geprüften vergrößert werden;

b) Abweichungen für Anwendungen bei erhöhter Temperatur sind Gegenstand von Überlegungen zum
erweiterten Anwendungsbereich.

13.2.2.2 Türflügel aus Metall

a) Der Türflügel muss in identischer Konstruktionsweise und mit identischem Werkstoff hergestellt werden,
d. h. Kasten und Deckblech. Außerdem muss die Verbindungsart identisch sein und die Steifigkeit darf
nicht reduziert werden; bei Anwendungen nur bei Umgebungstemperatur darf die Steifigkeit des
Türflügels erhöht werden.

ANMERKUNG 1 Für die Leckrate bei erhöhter Temperatur sollte die Steifigkeit nicht verändert werden, da eine
Vergrößerung der Steifigkeit eine erhöhte Wärmeableitung und/oder vermehrtes Beulen zur Folge haben kann.

b) Der Türflügel darf zusätzliches Wärmedämmmaterial enthalten, sofern die Bauart gegen Behinderung der
Ausbreitung von Rauch bei Umgebungstemperatur vorgesehen ist. Bei Bauarten, die zur Behinderung
der Ausbreitung von Rauch bei erhöhter Temperatur vorgesehen sind, darf kein zusätzliches
Wärmedämmmaterial eingebaut werden.

ANMERKUNG 2 Zusätzliches Wärmedämmmaterial führt zu größeren Temperaturunterschieden, die unvermeid-


lich zu erhöhter Verformung führen würden.
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

13.2.2.3 Bauarten mit Falttüren

Die Anzahl von Faltelementen darf höchstens der der geprüften entsprechen. Diese müssen die gleiche
Ausführung und den gleichen Querschnitt aufweisen wie die der geprüften und das Verfahren zum Abdichten
muss beibehalten werden.

13.2.3 Rolltore

Die Anzahl der Rollladenstäbe, aus denen sich das Rolltor zusammensetzt, darf nicht erhöht werden. Die
Bauart darf höchstens aus der gleichen Anzahl von Rollladenstäben mit gleichem Querschnitt wie die geprüfte
hergestellt werden. Es ist die gleiche Abdichtmaßnahme durchzuführen. Das Verfahren zur Befestigung der
Führungsschienen darf nicht verändert werden, wenn diese an anderen Arten von zugehöriger Konstruktion
befestigt werden.

15
EN 1634-3:2004 (D)

13.3 Abmessungen und Seitenverhältnis

13.3.1 Bauarten mit Drehflügeltüren

13.3.1.1 Die Abmessungen des Türflügels dürfen nicht vergrößert werden, jedoch dürfen sie verkleinert
werden, wenn die Anzahl der Bewegungsbegrenzer, wie Schlösser, Fallen und Bänder, nicht verringert wird
(sie darf jedoch erhöht werden).

13.3.1.2 Das Seitenverhältnis des Türflügels darf unter Berücksichtigung der Anforderungen nach 13.2.2.1
und/oder 13.2.2.2 und unter der Voraussetzung, dass die Länge des rauchdurchlässigen Weges nicht erhöht
wird, verändert werden.

13.3.2 Bauarten mit Falttür

Die Fläche der Bauart darf weder bei Rauchschutzabschlüssen für Umgebungstemperatur noch für erhöhte
Temperatur erhöht werden; sie darf jedoch verringert werden, sofern kein Maß des Umfangs vergrößert wird.

13.3.3 Rolltore

a) Die Fläche des Rolltores darf weder bei Rauchschutzabschlüssen für Umgebungstemperatur noch für
erhöhte Temperatur erhöht werden; sie darf jedoch verringert werden, sofern kein Maß des Umfangs
vergrößert wird.

b) Das Seitenverhältnis des Rolltores darf verändert werden, solange die Länge des Umfanges des
beweglichen Vorhangs (Seiten und Auflager) nicht vergrößert wird.

13.4 Verglasung

a) Die Art der Verglasung darf, sofern es sich um poliertes Glas oder Floatglas handelt, bei
Rauchschutzabschlüssen für Umgebungstemperatur ausgetauscht werden, d. h. Hart-, Verbund-, Draht-
oder Borosilicatglas unter der Voraussetzung, dass das Dichtungssystem der Ränder nicht geändert wird.
Der Austausch von alternativem Glas mit profilierter Oberfläche ist Gegenstand der Beurteilung des
erweiterten Anwendungsbereichs;

b) die Art der Verglasung darf bei Rauchschutzabschlüssen für erhöhte Temperatur nur durch Beurteilung
des erweiterten Anwendungsbereichs geändert werden;

c) der Abstand zwischen Türkante und Kante der Verglasung darf nicht verkleinert werden;

d) die Größe der verglasten Öffnungen darf gegenüber der geprüften verringert und das Seitenverhältnis
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

darf geändert werden, wenn kein Maß des Umfangs erhöht wird und wenn bei Rauchschutzabschlüssen
für erhöhte Temperatur die Art der Verglasung nicht geändert wird.

13.5 Türbeschläge und Zubehörteile

Zubehör oder Türbeschläge und/oder ihre Befestigungstechnik dürfen nur nach Beurteilung des erweiterten
Anwendungsbereichs geändert werden.

Die Anordnung des Zubehörs oder der Türbeschläge darf bei Rauchschutzabschlüssen für Umgebungs-
temperatur geändert werden, bei Rauchschutzabschlüssen für erhöhte Temperatur jedoch nicht.

13.6 Dichtungen

Da das Abdichtungssystem ein kritischer Teil der Prüfung ist, dürfen hier keine Veränderungen gegenüber
dem geprüften System vorgenommen werden.

16
EN 1634-3:2004 (D)

Anhang A
(informativ)

Prüfprinzip

Das Prüfverfahren stellt auf vereinfachte Weise dar, wie eine Tür den Einwirkungen eines Brandes ausgesetzt
ist, wenn sich der Rauch auf verschiedenen Wegen ausbreitet und dabei zu einer Tür gelangt. Von der Tür als
Teil des Brandsicherheitssystems kann gefordert werden, dass sie den Durchtritt von Rauch behindert, um
sicherzustellen, dass die Bedingungen auf der anderen Seite der Tür nicht unerträglich werden. Wenn sich die
Tür in der Anfangsphase in einiger Entfernung vom Brandherd befindet, dürfte der Rauch beim Erreichen der
Tür während seiner Ausbreitung bereits viel von seiner Wärme verloren haben. Folglich wird er weniger
turbulent und von geringerer Temperatur sein, jedoch trotzdem imstande sein, die Sicherheit wegen seiner
Einwirkung auf die Sichtweite zu beeinträchtigen und Rauchschäden zu verursachen. Auch wo Türen nicht
allzu weit von einem Feuer entfernt sind, ändern sich die Einwirkungsbedingungen kontinuierlich.

Das Prüfverfahren hat zwei Einwirkungssituationen ausgewiesen, entweder auf die Entfernung zum Brand
oder auf das Entwicklungsstadium eines Brandes bezogen, einen Zustand ohne nennenswerte
Temperaturerhöhung und einen Zustand, bei dem sich die Temperatur auf einen Wert erhöht hat, bei dem
sich brennbare Werkstoffe noch nicht entzünden, aber Wärmeschäden durch Verformung oder Versagen der
Dichtungen verursacht werden können. Diese Zustände werden bezeichnet als:

a) Zustand bei Einwirkung von Umgebungstemperatur mit Lufttemperaturen von etwa 20 °C;

b) Zustand bei erhöhter Temperatur mit Lufttemperaturen von etwa 200 °C.

In beiden Fällen wird angenommen, dass es keine Rauchschichtung gibt.

Auf der dem Rauch ausgesetzten Seite baut sich jedoch ein Druck auf, und der Druckunterschied zwischen
den beiden Seiten treibt den Rauch durch sämtliche vorhandenen Spalten und Öffnungen. Die
Druckdifferenzen von bis zu 50 Pa können während dieses frühen Stadiums entstanden sein. Sie können
ausreichend sein, eine nicht in der Falle geschlossene Tür aufzudrücken.

Mit dem Prüfverfahren wird der Durchtritt von Luft von einer Seite der Tür zur anderen gemessen, die
Rauchdurchtrittsraten sind etwa gleich, da Rauch aus Teilchen besteht, die von der Luft transportiert werden.
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

17
EN 1634-3:2004 (D)

Anhang B
(informativ)

Prüfeinrichtung

B.1 Allgemeines
Die Prüfeinrichtung besteht im Wesentlichen aus einem gut abgedichteten Raum, als Prüfkammer bezeichnet,
mit einer offenen Seite, einer Vorrichtung für die Zufuhr von Luft in das Innere der Prüfkammer und einer
Vorrichtung zum Erwärmen der Luft auf Temperaturen von 200 °C, bei denen die Leckrate bei erhöhter
Temperatur beurteilt werden soll. Eine schematische Anordnung des Prüfgerätes ist in Bild B.1 dargestellt.

B.2 Prüfkammer
Die Prüfkammer darf aus einer Stahlblechkonstruktion bestehen, die zur Verhinderung von Wärmeverlusten
der umgewälzten Luft mit einer Wärmedämmschicht auf der Innenseite ausgekleidet ist. Die zulässige
Leckrate für die Prüfkammer beträgt maximal 10 m3/h. Die Öffnung an der Stirnseite der Prüfkammer sollte so
ausgeführt sein, dass der größte Abschluss aufgenommen werden kann, von dem Angaben benötigt werden.
Im Allgemeinen wird eine Öffnung von 3 m × 3 m die Durchführung von Prüfungen mit den meisten
Konstruktionen ermöglichen, da dies auch die empfohlenen Maße für die Prüfung der Feuerwiderstandsdauer
von vertikalen Bauteilen sind. Wenn eine Prüfstelle voraussichtlich nur an der Prüfung von einflügeligen Türen
der in normalen Gebäuden üblichen Größe interessiert ist, kann auch eine kleinere Öffnungsgröße
ausreichend sein. Da die Prüftür in eine zugehörige Konstruktion oder Tragkonstruktion eingebaut werden
muss, ist die tatsächliche Türgröße, die geprüft werden kann, kleiner als die Größe der Öffnung. Der
Prüfrahmen, der den Prüfabschluss und die zugehörige Konstruktion oder Tragkonstruktion enthält, wird an
der Prüfkammeröffnung befestigt und abgedichtet. Die Prüfkammer sollte Folgendes vorsehen:

a) Ein Gebläsesystem, mit dem ein Differenzdruck auf beiden Seiten der Prüftür von bis zu 55 Pa aufgebaut
und die Luft in der Prüfkammer umgewälzt werden kann, so dass die Druckdifferenz über die Höhe der
Tür gering ist;

b) ein Rohrsystem für die Zufuhr von Luft;

c) Vorrichtung für die Messung des Luftvolumenstroms, der der Prüfkammer zugeführt wird, um den
Luftverlust auszugleichen;
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

d) ein im Rohrsystem angeordnetes Durchflussmessgerät zur Regelung der Luftstrommenge;

e) Vorrichtung zur Befestigung und Abdichtung des Prüfrahmens an der Prüfkammer;

f) Wärmetauscher, mit dem die zugeführte Luft bei Prüfung für erhöhte Temperatur erwärmt werden kann;

g) entsprechende Wärmedämmung der Wände und des Rohrsystems, um den Wärmeverlust der
Prüfeinrichtung bei Prüfung für erhöhte Temperatur zu minimieren;

h) Einrichtung zur Messung von Lufttemperatur und Druck im Innern der Prüfkammer und der Luft-
temperatur in der Nähe des Durchflussmessgerätes.

18
EN 1634-3:2004 (D)

Legende
1 Rauchschutzabschluss
2 Prüfrahmen
3 Prüfkammer aus Metallblech, innenseitig wärmegedämmt
4 Metallblech als Luftleitung
5 Wärmetauscher (8 kW/m2 bis 10 kW/m2 Prüfkammeröffnung)
6 Gebläse zur Luftumwälzung
7 Ventil zur Regelung von Richtung und Volumen des Luftstroms (dargestellt ist die Stellung zur Erzeugung
von Überdruck in der Prüfkammer)
8 Gebläse für Luftdruck
9 Richtung des Luftstroms
10 Durchflussmessgerät für Luft (zwei Richtungen)
11 Tiefe mindestens 700 mm

Bild B.1 — Schematische Skizze der Prüfanlage (Einrichtungen zur Messung von
Lufttemperatur und Luftdruck sind in der Prüfkammer nicht dargestellt)
Normen-Download-Beuth-Andre Knopp-KdNr.8188895-LfNr.9648791001-2021-02-11 15:31

19