Sie sind auf Seite 1von 60

Meine Rechte als

Betreuer
und
Betreuter
Ein Ratgeber
für den Betreuungsfall

3. Auflage

www.justiz.bayern.de
Meine Rechte
als Betreuer
und ­Betreuter
von

Prof. Dr. Dr. h.c. Walter Zimmermann


Vizepräsident des LG Passau a.D.

3. Auflage
3

Vorwort
Mehr als 180.000 Menschen in Bayern haben eine schon Erfahrungen im Bereich der rechtlichen Be-
Betreuerin oder einen Betreuer. Sie können wegen treuung gesammelt haben. Zahlreiche Fallbeispiele
einer psychischen Krankheit, geistiger Behinderung und Praxistipps erleichtern das Verständnis.
oder im Alter nachlassender geistiger Kräfte ihre An-
Die Broschüre ist aber nicht nur als Arbeitshilfe für
gelegenheiten nicht selbst regeln und sind deshalb
Betreuerinnen und Betreuer gedacht. Sie richtet sich
auf die Hilfe eines gesetzlichen Vertreters angewie-
auch an die Menschen, die unter Betreuung stehen.
sen. Auch wenn wir uns nur ungern mit Themen wie
Eine Betreuung ist keine Entmündigung. Ein betreu-
Alter oder Krankheit beschäftigen – es geht uns alle
ter Mensch ist in seinem Betreuungsverfahren stets
an: Schon morgen kann im Verwandten- oder Be-
verfahrensfähig. Er kann im Rahmen seiner Fähigkei-
kanntenkreis ein Hilfebedürfnis auftreten. Auch wir
ten sein Leben nach eigenen Wünschen und Vorstel-
selbst können durch einen Unfall oder eine schlimme
lungen gestalten. Die Betreuerin oder der Betreuer
Erkrankung plötzlich auf Betreuung angewiesen sein.
hat den Wünschen des betreuten Menschen zu ent-
Das Betreuungsrecht muss in der täglichen Praxis sprechen, soweit es seinem Wohl nicht zuwider läuft.
mit Leben erfüllt werden. Ich wünsche mir, dass in
Gerade diejenigen, die selbst von einer Betreuung
Zukunft noch mehr Menschen dazu bereit sind, be-
betroffen sind, sollten die Rahmenbedingungen und
hinderten oder gebrechlichen Menschen zur Seite
Möglichkeiten des Betreuungsverfahrens kennen.
zu stehen. Denn ehrenamtliche Betreuerinnen und
Die Broschüre bietet auch ihnen eine wertvolle Ori-
Betreuer leisten einen unschätzbaren Beitrag für das
entierung.
humane Gesicht unserer Gesellschaft, in der Alte
und Hilfsbedürftige leider oft vergessen werden.
Die Broschüre soll Betreuerinnen und Betreuern den
Einstieg und die Ausübung ihres Amtes erleichtern. München, im September 2017
Sie bietet in komprimierter und gut verständlicher
Professor Dr. Winfried Bausback, MdL
Form einen Überblick über alle wichtigen Fragestel-
Staatsminister der Justiz
lungen von der Anordnung einer Betreuung bis zu
deren Ende. Dabei spricht sie nicht nur Neulinge an, Prof. Dr. Dr. h.c. Walter Zimmermann
sondern wird auch denen gute Dienste leisten, die Vizepräsident des Landgerichts Passau a.D.

Prof. Dr. Winfried Bausback, Prof. Dr. Dr. h.c.


MdL Walter Zimmermann
Bayerischer Staatsminister Vizepräsident des Landgerichts
der Justiz Passau a.D.
5

Inhaltsverzeichnis
Rechtliche Grundlagen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Weiterführende Literaturhinweise  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

I. Was ist eine Betreuung und wie unterscheidet sich die Betreuungs­
verfügung von der Vollmacht und der Patientenverfügung?  . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1. Was ist eine „Betreuung“?  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

2. Was ist eine Betreuungs­verfügung?  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11


a) Grundsatz  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
b) Inhalt einer Betreuungsverfügung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
c) Wie erfährt das Betreuungs­gericht von der Existenz einer Betreuungsverfügung?  . . . . . . . . . . . 11

3. Was ist eine Vorsorge­vollmacht?  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12


a) Unterscheidung von B ­ etreuungsverfügung und (­Vorsorge-)Vollmacht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
b) Vorteile und Nachteile einer ­Vollmacht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
c) Inhalt  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
d) Form der Vollmacht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

4. Was ist eine Patienten­verfügung?  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

5. Bedeutung der G
­ eschäftsfähigkeit  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

II. Wann und wie wird eine Betreuung angeordnet?  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14


1. Wann kann oder muss vom Gericht ein Betreuer bestellt werden?   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

2. Zuständiges Gericht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

3. Verfahrensbeginn  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

4. Verfahrensbeteiligte  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

5. Anhörung des Betroffenen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

6. Verfahrenspfleger  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

7. Sachverständigengutachten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

8. Beteiligung weiterer P
­ ersonen und Stellen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

9. Anordnung der Betreuung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17


a) Inhalt  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
b) Wer wird zum Betreuer bestellt?  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
c) Bekanntgabe und Wirksam­werden der Entscheidung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

10. Einstweilige Anordnungen des Gerichts  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

11. Beschwerde und ­Beschwerdeverfahren  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18


6

12. Verlängerung und Ende der Betreuung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18


a) Verlängerung der Betreuung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
b) Ende der Betreuung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
c) Aufhebung der Betreuung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

13. Was kostet die Betreuung?   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19


a) Gerichtskosten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
b) Betreuervergütung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

III. Spezialfall „Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt“  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20


1. Sinn des Einwilligungs­vorbehalts  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

2. Voraussetzungen der ­Anordnung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

3. Folgen der Anordnung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

IV. Rechte und Pflichten des Betreuers im Allgemeinen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22


1. Gesetzliche Vertretung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

2. Vertretung bei Rechts­streitigkeiten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

3. Schenkungen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

4. Persönliche Betreuung, P
­ flege  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

5. Erörterungspflichten; Wohl und Wünsche des Betreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

6. Zwangsbefugnisse  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

7. Beratung des Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

8. Berichtspflichten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

9. Kontrolle des Betreuers durch das Gericht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

10. Betreuungsgerichtliche ­Genehmigungen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

11. Meldepflichten an das G


­ ericht, an die B
­ etreuungsbehörde  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

12. Haftung des Betreuers, ­Versicherung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24


a) Haftung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
b) Versicherungen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

13. Entlassung des Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

14. Rechtsmittel des Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

V. Aufgabenkreis „Vermögenssorge“  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26


1. Ermittlung und Sicherung des Vermögens  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

2. Verwaltungsunterlagen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

3. Ist ein Einwilligungsvorbehalt zu beantragen?  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26


7

4. Einreichung des Vermögensverzeichnisses  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26


a) Inhalt des Verzeichnisses  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
b) Unterlassene Einreichung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

5. Verwaltung des Vermögens  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28


a) Girokonto, Kontokorrentkonto  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
b) Sparkonto, Festgeldkonto  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
c) Kontoauflösung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
d) Überprüfung der Einnahmen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
e) Überprüfung der Ausgaben  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
f) Schulden des Betreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
g) Geldanlage  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
h) Sonstige Anlagemöglichkeiten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
i) Immobilienverwaltung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
j) Steuern des Betreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

6. Betreuungsgerichtliche ­Genehmigungen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30


a) Fälle der Genehmigungspflicht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
b) Generelle Befreiung durch das Betreuungsgericht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
c) Genehmigungsverfahren  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
d) Folgen fehlender Genehmigung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

7. Jährliche Rechnungslegung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32


a) Nicht befreite Betreuer  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
b) Befreite Betreuer  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

VI. Aufgabenkreis „Vermögenssorge: Kündigung und Auflösung der Wohnung


des Betreuten“  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
1. Wenn der Betreute Eigen­tümer der Wohnung ist  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

2. Wenn der Betreute Mieter der Wohnung ist  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

3. Kündigung und Räumungsklage des Vermieters  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

VII. Aufgabenkreis: „Ärztliche Behandlung des Betroffenen“  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35


1. Zulässigkeit ärztlicher B
­ ehandlung im Allgemeinen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

2. Durchführung der ­Gesundheitsbetreuung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35


a) Aufgabenkreis des Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
b) Bedeutung der Einwilligungs­fähigkeit des Betroffenen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
c) Wünsche des Patienten; ­Bedeutung einer Patienten­verfügung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

3. ­Betreuungsgerichtliche ­Genehmigung der ­Behandlung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37


a) Fälle, in denen keine Genehmigung des Gerichts erforderlich ist  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
b) Fälle, in denen eine Genehmigung erforderlich ist  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
c) Verfahren bei der Genehmigung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

VIII. Aufgabenkreis: „Unterbringung“  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39


1. Arten der Unterbringung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
a) Freiheitsentziehende ­Unterbringung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
b) Unterbringungsähnliche ­Maßnahme  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

2. Voraussetzungen der ­Unterbringung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39


8

3. Genehmigung des Gerichts  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

4. Einstweilige Anordnungen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

IX. Sonstige Aufgabenkreise  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41


1. Aufgabenkreis „­Postkontrolle“  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

2. Aufgabenkreis „­Überwachung eines B


­ evollmächtigten“  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

3. Aufgabenkreis „­Personensorge“ und/oder „Aufenthaltsbestimmung“  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

X. Stellung der Angehörigen des Betreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42


1. Beteiligung der Angehörigen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

2. Person des Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

3. Rechte gegenüber dem ­Betreuer  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

4. Akteneinsicht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

5. Beschwerderecht eines ­Angehörigen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

XI. Rechte und Pflichten des Betreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44


1. Wie kann man sich gegen die Einleitung eines Betreuungsverfahrens wehren?  . . . . . . . . . . . 44

2. Verhalten bei der Anhörung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

3. Verlangen, Angehörige zu beteiligen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

4. Wie kann man sich gegen das Sachverständigen­gutachten wehren?  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

5. Auswirkungen der Betreuung auf die Geschäftsfähigkeit  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

6. Testamente des Betreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

7. Anhörungsrechte nach B
­ estellung eines Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

8. Anregungen an das B
­ etreuungsgericht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

9. Wechsel des Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

10. Antrag auf Aufhebung der Betreuung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

11. Beschwerde, Rechts­beschwerde  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

XII. Vergütung des Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47


1. Übersicht  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

2. Wann ist der Betreute „­mittellos“?   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47


a) Einkommen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
b) Vermögen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

3. Vergütung nichtberufs­mäßiger (ehrenamtlicher) Betreuer  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48


9

4. Aufwendungsersatz  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

5. Vergütung berufsmäßiger Betreuer  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49


a) Stundenzahl bei mittellosen B­ etreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
b) Stundenzahl bei nicht mittellosen Betreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

XIII. Tod des Betreuten  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52


1. Restliche Aufgaben des ­Betreuers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

2. Haftung der Erben für die von der Staatskasse b


­ ezahlten Betreuerkosten  . . . . . . . . . . . . . . . 52

XIV. Betreuungsvereine und Betreuungsbehörden  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53


1. Betreuungsvereine  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

2. Betreuungsbehörden  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Sachregister  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Formular einer Betreuungsverfügung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55


10

Rechtliche Grundlagen
§§ 1896 bis 1908i, 1773 ff. BGB
§§ 1 bis 110, 271 bis 339 FamFG
GNotKG (Gerichts- und Notarkostengesetz)
VBVG (Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz)
SGB XII (Sozialgesetzbuch XII).

Weiterführende Literaturhinweise
Bickhardt, Der Patientenwille, 4. Auflage 2017 Darüber hinaus:
Knittel, Die Vorsorgevollmacht, 4. Auflage 2017 Bienwald/Sonnenfeld/Harm, Betreuungsrecht,
6. Auflage 2016
Jürgens/Lesting/Loer/Marschner, Betreuungs-
recht kompakt, 8. Auflage 2016 Damrau/Zimmermann, Betreuungsrecht, 4. Auflage
2010
Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter, 18. Aufla-
ge 2017 Dodegge/Roth, Betreuungsrecht, 4. Auflage 2014
Vorsorge für den Erbfall, 8. Auflage 2017
Zimmermann, Ratgeber Betreuungsrecht, 10.
Auflage 2014 (dtv)
Zimmermann, Betreuungsrecht von A-Z, 5. Aufla-
ge 2014 (dtv)
11

I. Was ist eine Betreuung und


wie unterscheidet sich die
Betreuungsverfügung von der Vollmacht
und der Patientenverfügung?
1.  Was ist eine „Betreuung“? nungen in der Betreuungsverfügung sind für das
Betreuungsgericht nicht absolut verbindlich, weil
Betreuungsrecht ist ein Teil des Familienrechts. Für es letztlich auf das Wohl des Betreuten ankommt.
psychisch Kranke und sonstige behinderte Volljähri- Wer also ungeeignet ist oder die Betreuung nicht
ge, die ihre rechtlichen Angelegenheiten gegenüber übernehmen will, kann trotz Benennung in der Be-
Behörden, Heimen, Vermietern, Banken usw. nicht treuungsverfügung nicht zum Betreuer bestellt wer-
selbst erledigen können, bestellt das Amtsgericht den. Trotzdem wird das Betreuungsgericht − soweit
(Abteilung Betreuungsgericht) einen gesetzlichen möglich − den Wünschen des Betreuten entspre-
Vertreter und überwacht diesen Vertreter. chen.

Früher hieß die zuständige Abteilung „Vormund-


schaftsgericht“. In Baden-Württemberg war teilweise BEISPIEL:
der Bezirksnotar zuständig. Vor 1992 hießen ähnli- Betreuungsverfügung
che Institutionen „Entmündigung“, „Vormundschaft
für Volljährige“ und „Gebrechlichkeitspflegschaft“. Für den Fall, dass für mich einmal ein Betreuer
Etwa 1,3 Millionen (meist ältere) Menschen stehen in bestellt werden sollte, schlage ich als Betreuer
Deutschland zur Zeit unter Betreuung. vor: (Personalien); ersatzweise … Auf keinen Fall
darf meine Nichte … zur Betreuerin bestellt wer-
den.

2. Was ist eine Betreuungs­


Ort, Datum, Unterschrift
verfügung?
Ein Formular zur Betreuungsverfügung zum Ausfül-
a) Grundsatz len finden Sie auf S. 55.
Jeder kann Regelungen für den Fall treffen, dass er
einmal betreuungsbedürftig werden sollte. Er kann
eine oder mehrere Personen benennen, die sein(e) c) Wie erfährt das Betreuungs­
Betreuer werden soll(en). Diese Verfügung wird vom gericht von der Existenz einer
Betreuungsgericht, das eine Betreuung anordnen Betreuungsverfügung?
muss, berücksichtigt.
Problematisch ist, wie das Gericht von der Existenz
Handschriftlich muss diese Verfügung (anders als einer solchen Betreuungsverfügung Kenntnis erlan-
das Testament) nicht geschrieben werden; Unter- gen kann, wenn der Betroffene selbst ihre Errichtung
zeichnung ist aber ratsam. Die Betreuungsverfügung oder den Verwahrungsort vergessen hat. Man kann
wird auch dann vom Amtsgericht beachtet, wenn die Verfügung z. B. bei zuverlässigen Verwandten
der Verfasser geschäftsunfähig ist, falls es sich um oder Bekannten in Aufbewahrung geben. Wer eine
verständliche, sinnvolle Äußerungen handelt. solche Betreuungsverfügung in Besitz hat, muss
sie unverzüglich beim Betreuungsgericht abliefern,
wenn er von der Einleitung eines Betreuungsverfah-
b)  Inhalt einer Betreuungsverfügung rens Kenntnis erlangt hat. Man kann die Existenz
Meist wird in der Betreuungsverfügung festgehal- einer Betreuungsverfügung auch bei der Bundes-
ten, wer einmal Betreuer werden soll oder wer auf notarkammer in Berlin registrieren lassen (Gebühr
keinen Fall zum Betreuer bestellt werden soll. Aber ca. 18,50 EUR; www.vorsorgeregister.de). Leitet das
auch das gewünschte Pflegeheim kann angegeben Gericht ein Betreuungsverfahren ein, fragt es auto-
werden, ebenso Einzelheiten der Wohnungsauflö- matisch bei der Bundesnotarkammer nach, ob dort
sung, Unterbringung der Haustiere etc. Die Anord- eine Verfügung registriert ist.
12

•• dass der Einblick unerwünschter oder unbekann-


3 TIPP! ter Dritter in die Vermögensverhältnisse unter-
bleibt und
Das Muster einer Betreuungsverfügung finden Sie
auch in der Broschüre „Vorsorge für Unfall, Krank- •• dass man sich, wenn man Vermögen hat, die
heit und Alter“, ISBN 978-3-406-71787-1, € 5,50, laufenden Gerichtskosten und die Kosten für den
erhältlich im Buchhandel. Betreuer spart.
Die Nachteile liegen im Wesentlichen
•• in der fehlenden Kontrolle durch das Gericht,
•• in den Missbrauchsmöglichkeiten und
3. Was ist eine Vorsorge­ •• darin, dass der Bevollmächtigte später vielleicht
vollmacht? nicht so gewissenhaft ist wie erwartet.

Ein Betreuer ist dann nicht erforderlich, wenn die


Angelegenheiten des Betroffenen durch einen Be-
3 TIPP!
vollmächtigten besorgt werden können. Ein Bevoll- Insbesondere wegen der fehlenden Kontrolle
mächtigter wird vom Betroffenen durch eine Voll- durch das Gericht sollte man eine Vorsorgevoll-
macht ermächtigt, seine Angelegenheiten zu regeln. macht nur Personen erteilen, denen man 100pro-
zentig vertraut.

a) Unterscheidung von
­Betreuungsverfügung und
c) Inhalt
( ­Vorsorge-)Vollmacht
Gegenstand der Vollmacht können – wie bei ei-
Angehörige, also Ehegatten und Kinder, haben kein ner Betreuung – Vermögensangelegenheiten, die
gesetzliches Vertretungsrecht. Kann jemand seine Einwilligung in eine Heilbehandlung, zu ärztlichen
Angelegenheiten nicht selbst regeln, muss er recht- Zwangsmaßnahmen, die Aufenthaltsbestimmung,
lich vertreten werden. Dies geschieht durch Voll- die freiheitsentziehende Unterbringung und unter-
macht oder Betreuung. bringungsähnliche Maßnahmen sein.
Der Betreuer ist ein vom Gericht eingesetzter Ver- Der Vollmacht liegt ein Rechtsverhältnis zwischen dem
treter. Wenn der Betroffene selbst durch Vollmacht Bevollmächtigten und dem Vollmachtgeber zugrunde
einen Bevollmächtigten einsetzt, ist das genauso (z. B. ein Auftrag). Es sollte bei Erteilung der Vollmacht
gut. Die Vollmacht kann nur dann wirksam erteilt z. B. mit geregelt werden, dass der Bevollmächtigte
werden, wenn der Vollmachtgeber (Betreuter, Be- die Bankbelege und Rechnungen lückenlos aufbe-
troffener) bei Erteilung geschäftsfähig ist. In zwei- wahren und abrechnen muss. Wer vom Betroffenen
felhaften Fällen muss deshalb das Gericht mit Hilfe einseitig zum Bevollmächtigten bestellt wird, muss das
eines Sachverständigen prüfen, ob der Betroffene „Amt“ nicht annehmen. Ist kein Ersatzbevollmächtig-
bei Vollmachtserteilung geschäftsfähig war. ter vorhanden, kann es zur Betreuung kommen.
Der Betroffene kann die Vollmacht vor oder während Der Bevollmächtigte wird vom Vollmachtgeber über-
des Betreuungsverfahrens erteilen. Wohnt der Be- wacht. Ist dieser dazu geistig nicht mehr in der Lage,
treute in einem Heim, kann dem Heimpersonal kei- erfolgt die Überwachung nicht etwa durch das Be-
ne Vollmacht erteilt werden, welche eine Betreuung treuungsgericht, sondern auf „Antrag“ durch einen
überflüssig machen würde. Betreuer, der den Aufgabenkreis „Überwachung des
Bevollmächtigten“ hat.
b) Vorteile und Nachteile einer
­Vollmacht d)  Form der Vollmacht
Die Vorteile liegen vor allem darin, Die Vollmacht kann ohne Unterschriftsbeglaubi-
gung ausgestellt werden, mit Beglaubigung durch
•• dass sich der Betroffene die Personen selbst die Betreuungsbehörde (Gebühr: 10 EUR) oder mit
aussuchen kann, von denen er im Alter rechtlich notarieller Unterschriftsbeglaubigung (Gebühr: ab-
vertreten werden will, hängig vom Geschäftswert, höher als 10 EUR). Die
•• dass die spätere gerichtliche Bestellung eines Existenz einer Vorsorgevollmacht kann man bei der
Betreuers erspart wird, Bundesnotarkammer in Berlin gebührenpflichtig (ca.
13

18,50 EUR, www.vorsorgeregister.de) registrieren Einwilligungsunfähigkeit schriftlich festlegt, ob er in


lassen, damit sie im Falle eines Betreuungsverfah- bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht
rens, bei dem das Betreuungsgericht dort anfragt, unmittelbar bevorstehende Untersuchungen seines
gefunden werden kann. Gesundheitszustands, Heilbehandlungen oder ärztli-
che Eingriffe einwilligt oder sie untersagt. Es handelt
sich somit um Anweisungen zur künftigen medizini-
BEISPIEL:
schen Behandlung im Falle der eigenen künftigen
Vorsorgevollmacht Äußerungsunfähigkeit.
Hiermit bevollmächtige ich, (Personalien), meinen Die Patientenverfügung kann die Betreuung nicht
Sohn Y, (Personalien), mich in allen Angelegenhei- ersetzen; sie hilft aber dem Arzt, Betreuer oder Be-
ten zu vertreten. Er muss von den Ärzten Auskunft vollmächtigten bei der Entscheidung über ärztliche
über meinen Gesundheitszustand erhalten, darf Maßnahmen, weil dadurch der Wille des Patienten
auch die Einwilligung in Heilbehandlungen erteilen bekannt ist. Wenn die Patientenverfügung eindeutig
bzw. versagen, meinen Aufenthaltsort bestimmen, ist, ist sie für den Arzt und Betreuer verbindlich (siehe
an meiner Stelle in eine freiheitsentziehende Un- S. 36).
terbringung, in ärztliche Zwangsmaßnahmen und
in unterbringungsähnliche Maßnahmen (wie z. B.
Bettgitter, Fesselung, Einschließen) einwilligen. Zu
Schenkungen (ausgenommen Anstandsschen-
3 TIPP!
Gerade zur Durchsetzung einer Patientenverfü-
kungen) ist er nicht berechtigt. Diese Vollmacht gung braucht man einen Bevollmächtigten oder
erlischt mit meinem Tod. Sollte Y wegfallen, be- einen Betreuer, wenn man selbst seinen Willen
stimme ich meine Tochter Z, (Personalien), als nicht mehr äußern kann (siehe S. 36).
Ersatzbevollmächtigte.
Ort, Datum, Unterschrift

3 TIPP!
3 TIPP! Ein Muster einer Patientenverfügung finden Sie
auch in der Broschüre „Vorsorge für Unfall, Krank-
Ein ausführliches Muster einer Vorsorgevollmacht heit und Alter“ (ISBN 978-3-406-71787-1, € 5,50),
finden Sie auch in den Broschüren „Vorsorge für erhältlich im Buchhandel
Unfall, Krankheit und Alter“ (ISBN 978-3-406-
71787-1, € 5,50) und „Die Vorsorgevollmacht“
(ISBN 978-3-406-70959-3, € 5,50) und im „Der
große Vorsorgeberater“ (ISBN 978-3-406-71790-1,
€ 12, 90), erhältlich im Buchhandel. 5. Bedeutung der
­Geschäftsfähigkeit

3 TIPP! Es gibt Betreute, die geschäftsfähig sind, und sol-


che, die nicht geschäftsfähig sind. Wer geschäftsfä-
Wollen Sie vermeiden, dass für Sie für den Fall, hig ist, verliert diese Fähigkeit durch die Anordnung
dass Sie Ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht der Betreuung nicht, er kann weiterhin selbst han-
mehr selbst erledigen können, eine Betreuung deln, Verträge abschließen usw. (Ausnahme: Einwil-
eingerichtet werden muss, sollten Sie eine Vor- ligungsvorbehalt, S. 26).
sorgevollmacht errichten. Möchten oder können
Nach dem BGB liegt Geschäftsunfähigkeit vor, wenn
Sie das nicht, sollten Sie zumindest eine Betreu-
sich der Betroffene in einem die freie Willensbestim-
ungsverfügung verfassen.
mung ausschließenden Zustand krankhafter Stö-
rung der Geistestätigkeit befindet. Dies kann man oft
nicht ohne weiteres erkennen, was zu Unsicherheiten
führt. Einen Beschluss des Gerichts, welcher die Ge-
schäftsfähigkeit feststellt, gibt es nicht. Im Streitfall
4. Was ist eine Patienten­ muss darüber vom Gericht ein Gutachten eingeholt
verfügung? werden.

Eine Patientenverfügung liegt vor, wenn ein einwilli-


gungsfähiger Volljähriger für den Fall seiner späteren
14

II. Wann und wie wird eine Betreuung


angeordnet?
1. Wann kann oder muss vom aus dem Rechtspflegergesetz. Im Grundsatz ist für
die Anordnung oder Ablehnung der Betreuung, die
Gericht ein Betreuer bestellt Auswahl des Betreuers, die Bestimmung des Auf-
werden? gabenkreises sowie die Verlängerung, Einschrän-
kung und Erweiterung der Richter zuständig. Für die
Ein Betreuer kann vom Betreuungsgericht (das ist Kontrolle der Abrechnungen, für Genehmigungen
eine Abteilung des Amtsgerichts) bestellt werden, in Vermögensangelegenheiten und für die Festset-
wenn folgende vier Voraussetzungen vorliegen: zung der Vergütung des Betreuers ist dagegen der
Rechtspfleger zuständig. Das Landesrecht kann dies
•• der Betroffene ist volljährig; teilweise anders regeln.
•• er leidet an einer psychischen Krankheit oder ei-
ner körperlichen, geistigen oder seelischen Be-
hinderung (sonstige Ursachen, wie Bequemlich- 3. Verfahrensbeginn
keit, genügen nicht);
•• er kann seine Angelegenheiten deshalb ganz oder Das Verfahren beginnt von Amts wegen. Sobald
teilweise nicht besorgen; dem Betreuungsgericht ein Sachverhalt bekannt
•• die Bestellung eines gesetzlichen Vertreters (d. h. wird, wonach jemand möglicherweise einen Betreu-
Betreuers) muss erforderlich sein. er braucht, muss es ein Verfahren einleiten und dies
überprüfen. Jedermann kann beim Betreuungsge-
Nicht Voraussetzung ist dagegen die Einwilligung richt die Einleitung eines solchen Verfahrens anre-
des Betroffenen, dessen Geschäftsunfähigkeit oder gen. Das Verfahren kann auch durch einen Antrag
der Antrag irgendeiner Person oder Stelle. Meist re- des Betroffenen eingeleitet werden.
gen Angehörige, Kliniken, Altenheime, Sozialämter,
Rechtsanwälte usw. eine Betreuung beim Gericht an;
auch der Betroffene hat dieses Recht.
4. Verfahrensbeteiligte
Auch für einen Ausländer kann in der Regel eine
Betreuung angeordnet werden, wenn er seinen ge- Das Gericht muss in einem Betreuungsverfahren
wöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat und ein folgende Personen beteiligen (d. h. informieren und
Bedürfnis für eine Betreuung besteht. Gelegenheit zur Stellungnahme geben):
•• den Betroffenen;
•• den Betreuer, sofern sein Aufgabenkreis betroffen
2.  Zuständiges Gericht ist;
•• den Bevollmächtigten, sofern sein Aufgabenkreis
Zuständig ist das Amtsgericht, Abteilung Betreu-
betroffen ist;
ungsgericht (in Baden-Württemberg war zum Teil
der Bezirksnotar zuständig), in dessen Bezirk der •• den Verfahrenspfleger, falls bestellt;
Betroffene zu der Zeit, zu der das Gericht mit der •• die Betreuungsbehörde nur auf Antrag und auch
Angelegenheit befasst wird, seinen gewöhnlichen dann nur in bestimmten Fällen.
Aufenthalt, also seinen Lebensmittelpunkt, hat bzw.
wo das Fürsorgebedürfnis hervortritt. Das kann bei Das Gericht kann nach seinem Ermessen in be-
längerem Aufenthalt auch eine Klinik oder Reha sein. stimmten Fällen den Ehegatten oder Lebenspartner
des Betroffenen sowie dessen Eltern, Pflegeeltern,
Das Betreuungsgericht kann das Verfahren bei ei- Großeltern, Abkömmlinge, Geschwister und eine
nem wichtigen Grund an ein anderes Betreuungsge- Person seines Vertrauens beteiligen (d. h. informie-
richt abgeben, z. B. bei Umzug. Die Zustimmung des ren und Gelegenheit zur Stellungnahme geben), fer-
Betroffenen, des Betreuers und sonstiger Beteiligter ner die Staatskasse (das ist der Bezirksrevisor des
ist nicht erforderlich. Gerichts).
Wenn das Gesetz sagt: „das Betreuungsgericht“, ist Lehnt das Gericht einen Beteiligungsantrag dieser
damit noch nicht geklärt, ob dort der Richter oder Personen ab, kann dagegen binnen einer Frist von
der Rechtspfleger zuständig ist. Das ergibt sich zwei Wochen Beschwerde eingelegt werden, wor-
15

über das Landgericht entscheidet. Ein Anwalt muss in der Lage ist, seinen Willen kundzutun, weil er z. B.
nicht eingeschaltet werden. nichts mehr begreift oder nicht mehr reden kann.
Unterbleibt die Anhörung, muss dem Betroffenen
in der Regel ein Verfahrenspfleger bestellt werden
(siehe dazu im Folgenden).
5.  Anhörung des Betroffenen
Ist ein Verfahren eingeleitet worden, muss das Ge-
richt den Betroffenen persönlich anhören. Die 6. Verfahrenspfleger
Anhörung muss grundsätzlich durch den Rich-
ter erfolgen. In vielen Fällen sucht der Richter den Der Richter soll bzw. muss in einem Betreuungsver-
Betroffenen, wenn er bettlägerig, kränklich oder fahren einen Verfahrenspfleger bestellen,
gebrechlich ist, aus Zweckmäßigkeit selbst in der •• wenn von der persönlichen Anhörung des Betrof-
Wohnung, der Klinik, dem Altenheim auf. Wenn es fenen abgesehen werden soll, oder
der Betroffene verlangt, soll die Anhörung in der
•• wenn beabsichtigt ist, einen Betreuer für „alle“
Wohnung (Umgebung) des Betroffenen durchgeführt
Angelegenheiten zu bestellen, oder
werden. Ebenso ist es, wenn es zur Sachaufklä-
rung (Feststellung des sozialen Umfelds und der •• wenn das Verfahren die Genehmigung des Ab-
Lebensverhältnisse) zweckmäßig ist; der Betroffene bruchs einer lebenswichtigen medizinischen Be-
kann der Anhörung in seiner Umgebung aber auch handlung, der ärztlichen Zwangsbehandlung oder
widersprechen. die Sterilisation betrifft, oder
•• wenn es sonst zur Wahrnehmung der Interessen
Hält sich der Betroffene weit entfernt vom Gerichts-
des Betroffenen erforderlich ist.
ort auf, stellt sich die Frage, ob der Richter die weite
Anreise durchführen muss oder die Akten an ein na- Bestellt werden meist Rechtsanwälte oder selbst-
hegelegenes Amtsgericht senden darf, mit der Bitte ständige Berufsbetreuer. Die Aufgaben des Verfah-
an den dort zuständigen Richter, den Betroffenen renspflegers bestehen darin, das rechtliche Gehör
anzuhören (Rechtshilfe). Das ist nur in Ausnahme- des Betroffenen zu gewährleisten und zu sichern,
fällen zulässig. so dass er vor schwerwiegenden Eingriffen einen
Beistand von dritter Seite erhält. Der Verfahrens-
Die Anhörung erfolgt nichtöffentlich; Dritte dürfen pfleger hat deshalb im Verfahren die Stellung eines
also nicht anwesend sein oder zuhören, wenn der „Beteiligten“. Er ist zu den Terminen zu laden, kann
Betroffene erklärt, dass er dies nicht möchte. Anregungen geben und Anträge stellen, die Akten
Ist der Betroffene, dem der Anhörungstermin mitge- einsehen, erhält Abschriften des Sachverständigen-
teilt wurde, bei der Anhörung in seiner Wohnung nicht gutachtens und kann gegen die gerichtliche Ent-
anwesend oder kommt er nicht ins Gerichtsgebäude, scheidung Beschwerde einlegen. Legt er erfolglos
wird nochmals ein Anhörungstermin angesetzt und Beschwerde ein, dürfen ihm persönlich keine Kosten
der Betroffene nochmals vorgeladen. Erscheint er auferlegt werden. Er unterliegt nicht der Aufsicht
wieder nicht, wird die Vorführung angeordnet; sie des Betreuungsgerichts. Der Betroffene kann dem
erfolgt durch Mitarbeiter der Betreuungsbehörde, die Pfleger nicht „kündigen“, er kann ihn nicht entlassen;
die Polizei um Hilfe ersuchen können. er kann ihn nicht „wegen Befangenheit“ ablehnen.
Wenn er ihm misstraut, kann er beim Gericht die Auf-
Durch die Anhörung soll der Richter vom Betroffe- hebung der Bestellung oder die Bestellung eines
nen einen Eindruck gewinnen und klären können, anderen Verfahrenspflegers beantragen oder einen
welche Angelegenheiten der Betroffene zu erledigen Rechtsanwalt beauftragen.
hat und welche er nicht mehr besorgen kann. Hat er
Hilfe von Verwandten, Nachbarn, Bekannten, sozia- Ist der Betroffene mittellos, muss er den Verfah-
len Diensten? Hat er Vollmachten erteilt? Macht der renspfleger nicht bezahlen (die Staatskasse zahlt);
Betroffene Vorschläge zur Person des Betreuers? Ist ist er „vermögend“, muss er seinen Verfahrenspfle-
die Bestellung eines Verfahrenspflegers erforderlich? ger letztlich selbst bezahlen (siehe unten und S. 19).
Deshalb kommt es vor, dass ein Betreuter gegen
Der Betroffene ist über den möglichen Verlauf des die Bestellung eines Verfahrenspflegers Beschwerde
Verfahrens zu unterrichten. einlegt. Eine solche Beschwerde ist aber unzulässig.
Die persönliche Anhörung des Betroffenen durch Die Verfahrenspflegschaft endet mit Rechtskraft der
den Richter kann unterbleiben, wenn die Anhörung Entscheidung, die die Instanz abschließt; der Pfleger
zu erheblichen gesundheitlichen Nachteilen für den kann also noch Beschwerde gegen die Entscheidung
Betroffenen führen würde, was durch ein Gutachten einlegen; er ist noch Beteiligter des Beschwerdever-
zu klären ist; ferner wenn der Betroffene nicht mehr fahrens. Die Bestellung endet ferner mit (vorheriger)
16

Aufhebung der Bestellung oder dem sonstigen Ab- •• Welche Aufgabenkreise sollten angeordnet wer-
schluss des Verfahrens (z. B. Tod des Betroffenen). den?
Ehrenamtliche Verfahrenspfleger erhalten in der •• Voraussichtliche Dauer der Betreuungsbedürf-
Regel keine Vergütung, wohl aber Ersatz ihrer Aus- tigkeit?
lagen (z. B. Fahrtkosten). Der Sachverständige muss den Betroffenen vor Er-
Der berufsmäßige Verfahrenspfleger erhält aus der stattung des Gutachtens (je nach Krankheit bzw. Be-
Gerichtskasse eine Vergütung nach Stundenlohn hinderung) persönlich untersuchen oder befragen.
(je nach seiner Ausbildung pro Stunde 19,50 EUR, Ein Gutachten nach Aktenlage, das sich nur auf die
25 EUR oder 33,50 EUR zuzüglich Umsatzsteuer und Auswertung der Stellungnahmen anderer stützt, ist
Aufwendungsersatz). Die Staatskasse verlangt die unzulässig und ungenügend. Ein Gutachten ist mehr
Beträge (Aufwendungen und Vergütung), die sie an als ein ärztliches Zeugnis („Attest“). Der Unterschied
den Verfahrenspfleger bezahlt hat, vom Betroffenen besteht nur im Umfang, nicht im Inhalt. Es muss
nur zurück, falls dieser nicht mittellos ist (S. 19). darlegen, aufgrund welcher Tatsachen, Äußerungen
oder Verhaltensweisen des Betroffenen (der sog.
Anknüpfungstatsachen) der Sachverständige zu sei-
nem Ergebnis kommt.
7. Sachverständigengutachten
In manchen Fällen kann der Sachverständige sein
Ein Betreuer darf vom Betreuungsgericht erst be- Gutachten aufgrund der Untersuchung, die ein-
stellt werden, nachdem ein Sachverständigengut- schließlich der Tests allenfalls einige Stunden dau-
achten eingeholt worden ist; in einigen Fällen genügt ert, nicht erstatten, d. h. er muss den Betroffenen
aber ein ärztliches Zeugnis (siehe unten) oder das längere Zeit beobachten können. Davon macht der
Gutachten des medizinischen Dienstes der Kran- Sachverständige eine entsprechende Mitteilung an
kenversicherung. das Gericht. Der Betroffene wird dann vom Richter
persönlich zur Frage der befristeten Unterbringung
Es steht im Ermessen des Richters, wer mit dem angehört. Die Unterbringung des Betroffenen in
Gutachten beauftragt wird. In Frage kommen Fach- der Psychiatrie zwecks Beobachtung kann dann
ärzte für Psychiatrie oder Neurologie, jedenfalls muss vom Gericht auf die Dauer von sechs Wochen, ver-
der beauftragte Arzt zumindest ein in der Psychiatrie längerbar bis zu drei Monaten, angeordnet werden.
erfahrener Arzt sein. Dagegen kann der Betroffene sofortige Beschwerde
Erstattet der vom Gericht ernannte Sachverständi- zum Landgericht einlegen.
ge vorsätzlich oder grob fährlässig ein unrichtiges Wenn der Sachverständige den Betroffenen zur Un-
Gutachten, dann haftet er, jedenfalls vom Grundsatz tersuchung vorlädt und der Betroffene nicht er-
her. Die Anordnung der Begutachtung ist nicht an- scheint, auch nicht auf wiederholte Vorladung und
fechtbar. ohne ausreichende Begründung für das Nichter-
Gegenstand des Gutachtens ist die Frage, ob, in- scheinen, kann der Sachverständige das Gericht bit-
wieweit und wie lange die Betreuung notwendig ist. ten, den Betroffenen vorführen zu lassen. Das Ge-
richt erlässt dann einen entsprechenden Beschluss.
•• Körperlicher und psychiatrischer Zustand des Be-
troffenen? Welche Krankheit oder Behinderung Die zwangsweise Vorführung erfolgt hierauf durch
liegt beim Betroffenen vor? Krankheitsentwick- Mitarbeiter der Betreuungsbehörde, die die Polizei
lung? Wie ausgeprägt ist die Behinderung? um Vollzugshilfe bitten können. Diese Vorführungs-
anordnung ist nicht anfechtbar.
•• Welche funktionalen Einschränkungen bestehen
(z. B. Störungen der Merkfähigkeit, der Gehfä- Ist das Gutachten schriftlich erstattet, muss es dem
higkeit, des Antriebs, der Einschränkungen des Betroffenen (oder seinem Anwalt) sowie dem Ver-
sozialen Kontakts und der Beziehungsfähigkeit)? fahrenspfleger vor der Entscheidung zugänglich ge-
Welche Einschränkungen bestehen im Wohnbe- macht werden, damit er sich dazu äußern kann.
reich, Arbeitsbereich, Freizeitbereich?
Den Angehörigen des Betroffenen muss das Gutach-
•• Auswirkungen auf die Fähigkeiten des Betroffe- ten mitgeteilt werden, wenn sie vom Gericht förmlich
nen, seine Angelegenheiten zu besorgen? beteiligt worden sind, andernfalls nicht. Das Gericht
•• Mögliche Lösungen durch Einschalten von Ver- ist an das Gutachten nicht gebunden. In der Regel
wandten, Pflegediensten, finanzielle Hilfen? schließt es sich aber dem Sachverständigen an.
17

8. Beteiligung weiterer c) Bekanntgabe und Wirksam­


­Personen und Stellen werden der Entscheidung
Die Entscheidung wird dem Betroffenen in einem
Das Gericht muss der Betreuungsbehörde vor der Schreiben mitgeteilt, ebenso dem Betreuer, dem Ver-
Bestellung eines Betreuers Gelegenheit zur Stellung- fahrenspfleger, der Betreuungsbehörde und den wei-
nahme geben. teren Beteiligten. Die Anordnung der Betreuung wird
Das Gericht „kann“ (Ermessen) vor manchen Ent- mit der Bekanntgabe an den Betreuer wirksam. Auf
scheidungen auch bestimmten näheren Ange- die Bekanntmachung an den Betroffenen kommt es
hörigen (dem Ehegatten, dem registrierten Le- für das Wirksamwerden nicht an. Der Betreuer wird
benspartner, den Eltern, Pflegeeltern, Großeltern, sodann vom Rechtspfleger in der Regel mündlich
Geschwistern, Kindern, Enkeln) Gelegenheit zur Äu- verpflichtet und über seine Aufgaben unterrichtet.
ßerung geben, z. B. dazu, wer als Betreuer bestellt Er erhält einen Ausweis. Es gibt kein Zentralregister
werden soll. Der Betroffene kann ferner die Anhörung in Deutschland, in das jede Betreuung eingetragen
einer ihm nahestehenden Person (Vertrauensper- wird; sie wird auch nicht ins Grundbuch eingetragen.
son) verlangen. Je nach Sachlage wird ein eventuell
vorhandener Verfahrenspfleger, ein Vorsorgebevoll-
mächtigter, ein Betreuer und die Staatskasse (d. h. 10. Einstweilige Anordnungen
der Bezirksrevisor des Gerichts) ebenfalls „ange-
hört“, in der Regel schriftlich. des Gerichts
Das Verfahren dauert mehrere Wochen. Besteht Eil-
bedürftigkeit, kann die Bestellung eines Betreuers,
9.  Anordnung der Betreuung die Erweiterung des Aufgabenkreises, die Anord-
nung eines Einwilligungsvorbehalts, die Entlassung
des Betreuers sowie eine erforderliche Genehmi-
a) Inhalt gung in einer Art Schnellverfahren erfolgen. Vor-
Wenn eine Betreuung angeordnet wird, dann hat der aussetzungen sind nur
Beschluss in der Regel folgenden Inhalt: •• dringende Gründe für die Annahme, dass die Vo-
•• Personalien des Betroffenen; raussetzungen für die Bestellung eines Betreuers
•• Bestellung des Betreuers, dessen Personalien; usw. gegeben sind (also die erhebliche Wahr-
scheinlichkeit),
•• gegebenenfalls Feststellung, dass der Betreuer
die Betreuung berufsmäßig führt; •• dass mit dem Aufschub der Entscheidung eine
„Gefahr“ verbunden ist (ein „dringendes“ Be-
•• Bezeichnung des Aufgabenkreises;
dürfnis für ein sofortiges Tätigwerden muss also
•• Überprüfungszeitpunkt (spätestens sieben Jahre bestehen) und
nach Erlass der Entscheidung; wird dieser Zeit-
•• dass ein ärztliches Zeugnis („Attest“, siehe S. 16)
punkt übersehen, erlischt die Bestellung des Be-
über den Zustand des Betroffenen (sowie die
treuers aber nicht automatisch);
Betreuungsbedürftigkeit und den medizinischen
•• Begründung; Rechtsmittelbelehrung. Befund) vom Antragsteller vorgelegt oder vom
Gericht eingeholt wird.
b)  Wer wird zum Betreuer bestellt? Der vorläufige Betreuer kann für eine Dauer von bis
In erster Linie wird derjenige zum Betreuer bestellt, zu sechs Monaten bestellt werden. In dieser Zeit
den der Betreute vorschlägt oder in einer Betreu- werden die weiteren Ermittlungen durchgeführt, so-
ungsverfügung vorgeschlagen hat. Rund zwei Drit- dass der vorläufige Betreuer von einem endgültigen
tel aller Betreuungen werden ehrenamtlich geführt, abgelöst werden kann.
meist von Familienangehörigen. Die Angehörigen Ist das Hauptverfahren noch nicht so weit gediehen,
werden vorrangig bestellt. In den sonstigen Fäl- kann nach Anhörung eines Sachverständigen die
len werden Berufsbetreuer bestellt, meist Juristen vorläufige Betreuung durch eine weitere einstweili-
oder Sozialarbeiter, die selbstständig tätig oder bei ge Anordnung bis zu einer Gesamtdauer von einem
Betreuungsvereinen angestellt sind. Berufsbetreuer Jahr verlängert werden.
erhalten eine Vergütung (siehe S. 47).
Das Gericht kann die einstweilige Anordnung also er-
lassen, ohne dass der Betroffene vorher persönlich
angehört wird und ohne dass ein Verfahrenspfleger
18

bestellt sowie angehört wird (diese Verfahrenshand- Der Betreuer kann gegen eine Entscheidung, die
lungen sind aber unverzüglich nachzuholen). Auch seinen Aufgabenkreis betrifft, Beschwerde einlegen;
kann der vorläufige Betreuer ohne Rücksicht auf ver- desgleichen der Vorsorgebevollmächtigte und in ih-
wandtschaftliche Beziehungen ausgewählt werden. rem Interessenbereich die Staatskasse.
Für das Beschwerdeverfahren gelten grundsätzlich
die Vorschriften für das erstinstanzliche Verfahren.
11. Beschwerde und Der Betroffene muss nicht immer nochmals ange-
hört werden. Auch ein neues Gutachten muss nicht
­Beschwerdeverfahren unbedingt eingeholt werden. Der Verfahrenspfleger
ist am Beschwerdeverfahren zu beteiligen.
Entscheidungen in Betreuungssachen müssen eine
Rechtsmittelbelehrung enthalten. Fehlt sie und wird Gegen den Beschwerdebeschluss des Landgerichts
deshalb eine Frist versäumt, kommt (auf Antrag) Wie- kann u. U. Rechtsbeschwerde zum Bundesge-
dereinsetzung in Frage. richtshof eingelegt werden (Frist: ein Monat), aber
nur durch einen beim Bundesgerichtshof zugelas-
Gegen die Entscheidungen des Rechtspflegers ist
senen Rechtsanwalt, nicht durch einen örtlichen
in der Regel die sog. befristete Erinnerung gege-
Anwalt.
ben (Frist: zwei Wochen); sie wird beim Amtsgericht
eingelegt. Der Rechtspfleger kann der Erinnerung In Betreuungssachen zur Bestellung eines Betreu-
abhelfen; hilft er nicht ab, legt er die Sache dem ers, zur Aufhebung einer Betreuung, zur Anordnung
Betreuungsrichter vor; dieser trifft die Entscheidung oder Aufhebung eines Einwilligungsvorbehaltes
endgültig oder lässt die Beschwerde zu. sowie in Unterbringungssachen (soweit die Maß-
nahme angeordnet bzw. genehmigt wird) ist die
Gegen die Entscheidungen des Betreuungsrichters,
Rechtsbeschwerde auch ohne Zulassung durch
z. B. gegen die Bestellung eines Betreuers oder die
das Landgericht statthaft. In allen anderen Fällen ist
Ablehnung der Bestellung, gegen die Auswahl ei-
die Rechtsbeschwerde nur statthaft, wenn sie vom
ner bestimmten Person, ist die sog. befristete Be-
Landgericht zugelassen wurde. Gegen einstweilige
schwerde gegeben. Diese Beschwerde muss beim
Anordnungen ist eine Rechtsbeschwerde nicht statt-
Amtsgericht eingelegt werden. Die Einlegung erfolgt
haft und kann auch nicht zugelassen werden. Wer
durch einen Schriftsatz oder zu Protokoll der Ge-
sich die Anwaltsgebühren nicht leisten kann, kann
schäftsstelle des Amtsgerichts. Ein Rechtsanwalt
beim Bundesgerichtshof Verfahrenskostenhilfe für
muss nicht eingeschaltet werden. Frist: ein Monat;
die Rechtsbeschwerde beantragen; dazu braucht
gegen Beschlüsse über einstweilige Anordnungen
man keinen Rechtsanwalt, man muss aber das For-
und betreffend die Genehmigung von Rechtsge-
mular über die wirtschaftlichen Verhältnisse beifügen
schäften sowie in einigen sonstigen Fällen beträgt
und die Monatsfrist einhalten.
die Frist nur zwei Wochen, jeweils ab Bekanntgabe
des Beschlusses. Zuständig für die Entscheidung
über die Beschwerde ist eine Zivilkammer des Land-
gerichts. 12. Verlängerung und Ende der
Die Beschwerde ist nur zulässig, wenn ein Recht Betreuung
des Beschwerdeführers verletzt ist. Der Betroffene
ist immer beschwerdeberechtigt, desgleichen seine
Vertrauensperson und der Verfahrenspfleger, die Be- a)  Verlängerung der Betreuung
treuungsbehörde nur in bestimmten Fällen. Das Gericht muss spätestens sieben Jahre nach der
Angehörige (Ehegatte; registrierter Lebenspartner; erstmaligen Anordnung über die Verlängerung oder
Eltern, Großeltern, Pflegeeltern, Abkömmlinge und Nichtverlängerung entscheiden. Schon vorher kann
Geschwister des Betroffenen) haben eine Beschwer- auf Antrag des Betroffenen oder Anregung sonsti-
deberechtigung nur ger Personen ein Überprüfungsverfahren eingeleitet
werden. Wird die Siebenjahresfrist übersehen, läuft
•• gegen bestimmte Entscheidungen (Umfang, In- die Betreuung weiter, bis das Versehen entdeckt und
halt oder Bestand der Bestellung eines Betreuers die Überprüfung nachgeholt wird.
oder der Anordnung eines Einwilligungsvorbehal-
tes)
•• wenn die Entscheidung von Amts wegen erging b)  Ende der Betreuung
•• im Interesse des Betroffenen und Stirbt der Betreute, erlischt die Betreuung. Stirbt
•• ferner nur, wenn der Beschwerdeführer vom Ge- der Betreuer, ist vom Betreuungsgericht ein neuer
richt bereits in erster Instanz „beteiligt“ wurde. Betreuer zu bestellen.
19

c)  Aufhebung der Betreuung BEISPIEL:


Der Betreute kann jederzeit die Aufhebung der Be- Der Betroffene besitzt eine Eigentumswohnung
treuung beantragen. und 98.000 EUR Sparguthaben. Wie hoch ist die
Die Betreuung ist durch Beschluss aufzuheben, Gebühr für ein Jahr? Ergebnis: Die Wohnung
wenn ihre Voraussetzungen (siehe S. 14) wegfallen. und 25.000 EUR des Sparguthabens sind frei.
Das ist der z. B. der Fall, wenn Berechnung: 98.000 EUR Sparguthaben minus
25.000 EUR Freibetrag sind 73.000 EUR. Die
•• der Betroffene seine Angelegenheiten wieder Gebühr beträgt 10 EUR für jedes angefangene
selbst besorgen kann, weil seine Krankheit oder 5.000 EUR-Vermögen, hier also 15 mal 10 EUR:
Behinderung weggefallen ist (das wird meist Die Jahresgebühr beträgt aber statt 150 EUR
durch Gutachten geklärt), oder 200 EUR (Mindestgebühr).
•• wenn die Betreuung nicht mehr erforderlich ist,
weil die Angelegenheiten des Betroffenen durch
einen Bevollmächtigten besorgt werden können Dazu kommen die Auslagen des Gerichts, das sind
(wenn also eine wirksame und alle Aufgaben- insbesondere das Honorar des Sachverständigen
kreise umfassende Vorsorgevollmacht vorgelegt (der nach Stundenlohn bezahlt wird) und die Rei-
wird). sekosten des Richters anlässlich der persönlichen
Anhörung des Betroffenen. Ferner gehören die von
der Staatskasse an den Verfahrenspfleger gezahlten
13.  Was kostet die Betreuung? Beträge dazu, welche aber vom mittellosen Betreu-
ten nicht gefordert werden.
Für denjenigen, der mittellos ist (siehe S. 47), fallen
keine Kosten an. Wer nicht mittellos ist, muss zu Wird keine Betreuung angeordnet, werden dem
Beginn und dann jährlich Gerichtskosten zahlen und Betroffenen keine gerichtlichen Gebühren und Aus-
seinen Betreuer selbst vergüten (zur Höhe der Ver- lagen in Rechnung gestellt.
gütung siehe S. 51).
Diese Kosten entfallen, wenn eine wirksame Vorsor- b) Betreuervergütung
gevollmacht vorliegt, weil dann keine Betreuung an-
Dazu S. 47 ff.
geordnet werden muss; Voraussetzung ist allerdings,
dass der Bevollmächtigte kostenlos arbeitet.

a) Gerichtskosten
Bei Anordnung der Betreuung stellt das Gericht dem
Betroffenen Gebühren und Auslagen in Rechnung,
falls er nicht mittellos ist.
Für jedes angefangene Kalenderjahr wird vom Be-
troffenen eine Gebühr in Höhe von 10 EUR für jedes
angefangene 5.000 EUR-Vermögen erhoben, also
rund 2 Promille, mindestens aber 200 EUR pro Jahr.
Die Höhe des Einkommens spielt keine Rolle. We-
sentlich ist das Nettovermögen. Bei einer Betreuung,
die nicht vermögensbezogen ist (z. B. nur Gesund-
heitsbetreuung), dürfen jährlich maximal 300 EUR
berechnet werden. Freibetrag: Die Kosten werden
nur erhoben, wenn das Vermögen des Betroffenen
mehr als 25.000 EUR beträgt; das vom Betroffenen
bewohnte Haus bzw. seine Eigentumswohnung wer-
den ebenfalls nicht angesetzt.
20

III. Spezialfall „Betreuung mit


Einwilligungsvorbehalt“
1. Sinn des Einwilligungs­ der nicht wissen kann, dass der andere Teil unter
Einwilligungsvorbehalt steht, wird nicht geschützt.
vorbehalts Einwilligungsvorbehalte werden nicht in ein Zentral-
register eingetragen.
Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsge-
schäfte selbstständig vollwirksam vorzunehmen.
Geschäftsfähig ist grundsätzlich jeder Volljährige. IM BEISPIEL BEDEUTET DAS:
Wer geschäftsunfähig ist, kann nur mit Hilfe eines Bestand ein Einwilligungsvorbehalt und hat der
gesetzlichen Vertreters (bei Volljährigen also mit Hil- Betreuer dem Kauf nicht (nachträglich) zuge-
fe eines Betreuers oder Bevollmächtigten) handeln. stimmt, ist der Betroffene aus dem Kaufvertrag
Geschäfte des täglichen Lebens, die ein Geschäfts- nicht verpflichtet. Der Versandhändler bleibt auf
unfähiger tätigt, sind aber wirksam, wenn sie mit seinen Kosten sitzen. Die Ware muss eventuell
geringwertigen Mitteln bewirkt wurden (Beispiele: zurückgegeben werden. Die Geschäftsunfähigkeit
Kauf von Lebensmitteln, Getränken, Busfahrkarten, muss nicht durch Gutachten geklärt werden.
Taxifahrten).
Die Anordnung der Betreuung hat auf die Geschäfts-
fähigkeit keine Auswirkung; das bedeutet:
•• wer geschäftsfähig ist, bleibt es trotz Bestellung 2. Voraussetzungen der
des Betreuers;
•• wer geschäftsunfähig ist, weil er sich in einem die
­Anordnung
freie Willensbestimmung ausschließenden (nicht
Ein Betreuer muss bestellt sein. Der Einwilligungs-
nur vorübergehenden) Zustand krankhafter Stö-
vorbehalt kann nur im Rahmen des Aufgabenkrei-
rung der Geistestätigkeit befindet, bleibt es.
ses des Betreuers angeordnet werden, also enger
Es sind Fälle denkbar, in denen der Betreute am oder identisch, aber nicht über den Aufgabenkreis
Rechtsverkehr teilnimmt und dadurch sein Vermögen hinaus. Es gibt also keinen Einwilligungsvorbehalt
erheblich schädigt. ohne Betreuung, aber eine Betreuung ohne Einwilli-
gungsvorbehalt; letztere ist die Regel.
BEISPIEL: In etwa 5 % der Fälle der Betreuung wird ein Einwil-
ligungsvorbehalt angeordnet, entweder gleichzeitig
Der 80-jährige Betreute mit knapper Rente bestellt
mit der Betreuung oder später. Bei einer Vorsorge-
aus Versandhauskatalogen laufend unsinnige teu-
vollmacht kann kein Einwilligungsvorbehalt angeord-
re Gegenstände wie Taucherausrüstungen, Safari-
net werden.
bedarf usw. Ergebnis: In einem solchen Fall kann
der Betreuer gegen den Versandhändler klagen Die Anordnung muss zur Abwendung einer er-
und dabei beweisen, dass der Betroffene bei Ver- heblichen Gefahr für das Vermögen oder für die
tragsabschluss geschäftsunfähig war, der Vertrag Person des Betreuten erforderlich sein. Sie ist bei
also nichtig ist. Das kann schwierig und teuer wer- geschäftsunfähigen und bei geschäftsfähigen Per-
den, weil die damalige Geschäftsunfähigkeit durch sonen zulässig.
Gutachten geklärt werden muss.

Hier will das Gesetz die Möglichkeit geben, die


3.  Folgen der Anordnung
Teilnahme des Betroffenen am Rechtsverkehr in
Ein ohne Einwilligung des Betreuers geschlossener
bestimmten Fällen ausschließen zu können. Mittel
Vertrag ist schwebend unwirksam; seine Wirksam-
hierzu ist die Anordnung eines Einwilligungsvorbe-
keit hängt also von der Genehmigung des Betreuers
halts durch das Betreuungsgericht. Folge: Das vom
ab. Verweigert er die Genehmigung, ist kein wirksa-
Betreuten getätigte Rechtsgeschäft ist nur wirksam,
mer Vertrag zustande gekommen.
wenn der Betreuer eingewilligt hat (Ausnahme: Ge-
schäfte des täglichen Lebens, die immer wirksam
sind). Näheres siehe S. 21. Der Geschäftspartner,
21

Betreuung, wird also zusammen mit der Betreuung


3 TIPP! im Abstand von längstens sieben Jahren vom Be-
treuungsgericht überprüft, wenn sich nicht vorher ein
Für geringfügige Angelegenheiten des täglichen
Anlass zur Überprüfung ergibt. Der Einwilligungsvor-
Lebens (z. B. Barkauf von Lebensmitteln im übli-
behalt ist vom Betreuungsgericht aufzuheben, wenn
chen Umfang) braucht der Betreute trotz Einwilli-
seine Voraussetzungen weggefallen sind, also die er-
gungsvorbehalt keine Genehmigung. Der Betreuer
hebliche Gefahr von Schädigungen des Vermögens
kann ferner dem Betreuten ein Taschengeld zur
und/oder der Person nicht mehr besteht.
freien Verfügung überlassen.
Der Einwilligungsvorbehalt kann auch durch eine
einstweilige Anordnung des Gerichts als „vorläufi-
Der Einwilligungsvorbehalt darf nicht auf Verfügun- ger Einwilligungsvorbehalt“ für eine Dauer von bis zu
gen von Todes wegen erstreckt werden. Der Betreu- sechs Monaten erlassen werden.
te kann also nach eigenem Gutdünken Testamen-
Der Betroffene, der Verfahrenspfleger, der Betreuer
te abfassen; er braucht den Betreuer nicht fragen.
(im Rahmen seines Aufgabenkreises), die Betreu-
Allerdings ist ein Testament unwirksam, wenn der
ungsbehörde und bestimmte weitere Beteiligte kön-
Erblasser zur Zeit der Testamentserrichtung nicht
nen gegen die Anordnung (und gegen die Ablehnung)
mehr testierfähig war.
des Einwilligungsvorbehalts Beschwerde einlegen.
Der Einwilligungsvorbehalt wird nicht zeitlich befris- Die Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsmittel-
tet ausgesprochen; er hängt an der Anordnung der belehrung, die dem Beschluss beigefügt ist.
22

IV. Rechte und Pflichten des Betreuers im


Allgemeinen
Die speziellen Aufgaben, Rechte und Pflichten des
BEISPIEL:
Betreuers ergeben sich aus seinem Aufgabenkreis,
siehe dazu später S. 26 ff. Sowohl der Betreute wie der Betreuer kaufen Heiz-
öl. In diesen Fällen wird ein Vertrag erfüllt, der an-
Darüber hinaus hat jeder Betreuer bestimmte allge-
dere Vertrag wird durch Schadensersatzzahlung
meine Rechte und Pflichten. Bei allen Aufgaben-
des Betreuten an den Handwerker/Händler ab-
kreisen ist vom Betreuer zu Beginn seiner Tätigkeit
gewickelt, falls es nicht zu einer gütlichen Lösung
Folgendes zu veranlassen:
kommt. Ist der Betreute dagegen geschäftsunfä-
•• Einsicht in die Gerichtsakte und Kopieren der hig, kann er selbst nicht mehr wirksam rechtsge-
wichtigen Aktenteile; schäftlich handeln, eine Doppelverpflichtung kann
nicht vorkommen.
•• Akten anlegen; Name, Geburtsdatum des Be-
treuten; Name, Anschrift und Telefonnummern
von Ehegatten, Kindern; Vermieter, Miethöhe,
Wenn ein volljähriger Geschäftsunfähiger ein Ge-
Wohnverhältnisse; finanzielle Verhältnisse (monat-
schäft des täglichen Lebens, das mit geringwerti-
liche Bezüge; Vermögen); Vorgeschichte und der-
gen Mitteln bewirkt werden kann (z. B. Einkauf von
zeitiger Gesundheitszustand, Name und Anschrift
Lebensmitteln, Zeitungen), tätigt, gilt der Vertrag al-
des behandelnden Arztes; Name und Anschrift
lerdings mit „Erfüllung“ (d. h. Empfang der Ware und
des versorgenden Sozialdienstes; Heilbehand-
Zahlung) als wirksam.
lungsbedürftigkeit; Übersicht über beantragte
Sozialleistungen. Fährt der Betreuer in Urlaub oder ist er sonst abwe-
•• Kontaktaufnahme mit Angehörigen, Altenheim; send, kann er (ohne Rücksprache mit dem Betreu-
ungsgericht) einem Dritten in vermögensrechtlichen
•• Dokumentation aller Telefonate (Datum, Teilneh- Angelegenheiten Untervollmacht erteilen. In Frage
mer, Gesprächsinhalt); kommt aber auch die Bestellung eines weiteren Be-
•• Belege aufheben für die Abrechnung; treuers durch das Gericht nur für die Urlaubszeit.
•• Dokumentation aller Besuche beim Betreuten
(Datum, Anlass, Fahrtkosten als Betriebsausga-
be); 2. Vertretung bei Rechts­
•• Wiedervorlagefristen notieren (für Vergütung,
Abrechnung, Bericht usw.).
streitigkeiten
Der Betreuer vertritt in seinem Aufgabenkreis den
Betreuten auch in einem Prozess und in der Zwangs-
1.  Gesetzliche Vertretung vollstreckung. Er muss anstelle des geschäftsun-
fähigen Betreuten für diesen die eidesstattliche
In seinem Aufgabenkreis vertritt der Betreuer den Versicherung abgeben. Soweit notwendig oder
Betreuten gerichtlich und außergerichtlich. Die sachgerecht kann der Betreuer im Namen des Be-
Rechte und Pflichten des Betreuers sind bei den treuten einen Rechtsanwalt beauftragen und das
einzelnen Aufgabenkreisen verschieden. Wenn der Honorar aus dem Einkommen bzw. Vermögen des
Betreute noch geschäftsfähig ist, dann kann er Betreuten bezahlen. Ist der Betreute allerdings mit-
(wenn insoweit kein Einwilligungsvorbehalt angeord- tellos, muss der Betreuer zunächst beim Amtsgericht
net ist) selbst rechtsgeschäftlich handeln. Es kann einen „Beratungshilfeschein“ beantragen, um zu ei-
also zu Doppelverpflichtungen kommen, wenn sich ner verbilligten Beratung zu kommen; ist ein Prozess
Betreuter und Betreuer nicht ausreichend abstim- erforderlich, muss der Betreuer Prozesskostenhilfe
men. bzw. Verfahrenskostenhilfe beantragen.
23

3. Schenkungen Betreuer hat ferner die Angelegenheiten des Betreu-


ten so zu besorgen, wie es dessen Wohl entspricht.
Der Betreuer darf grundsätzlich keine Schenkungen Er hat den Wünschen des Betreuten zu entspre-
in Vertretung des Betreuten machen; das Betreu- chen, soweit dies dessen Wohl nicht zuwiderläuft
ungsgericht kann Schenkungen nicht genehmigen. und dem Betreuer zuzumuten ist. Vor allem bei der
Bei Verstoß ist die Schenkung nichtig und zurückzu- Vermögenssorge ist zu beachten, dass die Betreu-
fordern; der Betreuer haftet. ung nicht dazu dient, den Betreuten vom Genuss
seiner Einkünfte auszuschließen, um sein Vermögen
Vom Schenkungsverbot gibt es Ausnahmen: für seine späteren Erben zu erhalten. Dies wirkt sich
•• Schenkungen, durch die einer sittlichen Pflicht z. B. aus, wenn der Betreuer die Höhe des Taschen-
oder einer auf den Anstand zu nehmenden geldes des Betroffenen bestimmt.
Rücksicht entsprochen wird, kann der Betreuer Die Wünsche des Betreuten sind auch bedeutsam,
namens des Betreuten machen. Darunter fallen wenn sie in einer Betreuungsverfügung oder einer
kleinere Geschenke zu Geburtstagen, Weihnach- Patientenverfügung enthalten sind.
ten, Hochzeit usw. an nahe Angehörige. Bezüglich
der Höhe kommt es auf die Einkommens- und
Vermögensverhältnisse des Betreuten an.
•• Gelegenheitsgeschenke kann der Betreuer in
6. Zwangsbefugnisse
Vertretung des Betreuten dann machen, wenn
dies dem Wunsch des Betreuten entspricht und Mit dem Betreuten muss behutsam umgegangen
nach seinen Lebensverhältnissen üblich ist. werden, auf seine Behinderung ist Rücksicht zu neh-
men. Zwang darf der Betreuer nicht ausüben; er
•• Der geschäftsfähige Betreute selbst kann nach darf die Wohnung nicht mit Gewalt betreten, ihn nicht
seinem Gutdünken Geschenke machen, auch an mit Gewalt zum Arzt bringen. Verweigert der Betreu-
den Betreuer. te z. B. dem Kaminkehrer den Zutritt zur Wohnung,
ist es Sache des Kaminkehrers, dies zu erzwingen.
Denkbar ist eine ärztliche Zwangsbehandlung (S. 37).
4. Persönliche Betreuung, Bei der Durchsetzung einer Unterbringung kommt
­Pflege Zwang durch die Betreuungsbehörde in Betracht
(S. 39). Ähnliche Zwangsmaßnahmen dürfen unter
Bei allen Aufgabenkreisen, auch bei der bloßen Ver- engen Voraussetzungen gegen den Willen des Be-
mögenssorge, ist vom Betreuer anzustreben, dass treuten durchgeführt werden.
die Betreuung persönlich geführt wird, dass also
ein Kontakt zwischen beiden besteht. Zur persönli-
chen Pflegeleistung (Einkaufen, Waschen usw.) ist 7.  Beratung des Betreuers
der Betreuer dagegen selbst nicht verpflichtet. Er
kann als Vertreter des Betreuten mit Dritten (sozialen Der Betreuer hat einen Anspruch auf kostenlose Be-
Diensten, Altenheimen) entsprechende Pflegeverträ- ratung durch das Betreuungsgericht. Ferner kann
ge abschließen. sich der Betreuer bei der Betreuungsbehörde je-
Will er den Betreuten gegen Entgelt selbst pflegen, derzeit kostenlos beraten und unterstützen lassen.
muss das Betreuungsgericht einen Ergänzungs- Die Beratung durch einen Rechtsanwalt, Notar oder
betreuer mit dem Aufgabenkreis „Abschluss eines Steuerberater dagegen kostet Geld. Der Betreuer
Pflegevertrages“ bestellen, der dann in Vertretung kann das Honorar als Aufwendung dem Vermögen
des Betreuten mit dem Betreuer einen Pflegevertrag des Betreuten entnehmen; andernfalls muss er ver-
schließt. suchen, mittels Beratungshilfe zu einer kostenlosen
Beratung zu kommen. Kommt es zum Prozess, muss
der Betreuer Prozesskostenhilfe (Verfahrenskosten-
5. Erörterungspflichten; Wohl hilfe) beantragen, wenn der Betreute mittellos ist.
und Wünsche des Betreuten
Wichtige Entscheidungen soll der Betreuer mit dem 8. Berichtspflichten
Betroffenen vor Erledigung besprechen; dazu gehö-
ren z. B. die Kündigung und Auflösung der Wohnung, Der Betreuer hat über seine Vermögensverwaltung
der Umzug ins Altenheim, Unterbringung, medizini- jährlich Rechnung zu legen (S. 32). Auch wenn der
sche Behandlung, Vermögensumschichtungen. Der Betreuer kein Vermögen verwaltet, kann das Be-
24

treuungsgericht von ihm Berichte verlangen, z. B. 11. Meldepflichten an


über die persönlichen Verhältnisse des Betreuten
(gesundheitliche Lage, Aufenthalt, Einkünfte; wann das G
­ ericht, an die
hat der Betreuer den Betreuten das letzte Mal ge- ­Betreuungsbehörde
sehen?).
Zeigt sich, dass die Betreuung ganz oder teilweise
aufgehoben werden kann, so hat der Betreuer dies
9. Kontrolle des Betreuers dem Betreuungsgericht mitzuteilen. Ebenso ist es,
wenn die Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts
durch das Gericht erforderlich wird. Wenn ein Berufsbetreuer erfährt,
dass es einen ehrenamtlichen Betreuer gibt, muss
Das Betreuungsgericht hat über die gesamte Tä- er dies dem Betreuungsgericht mitteilen. Berufs­
tigkeit des Betreuers die Aufsicht zu führen und betreuer müssen ferner jeweils bis 31. März eines
gegen Pflichtwidrigkeiten durch geeignete Gebote Jahres der örtlichen Betreuungsbehörde mitteilen,
und Verbote einzuschreiten. Dass der Betreuer die wie viele Betreuungen sie im vergangenen Jahr führ-
Anordnungen des Betreuungsgerichts befolgt, kann ten und welcher Geldbetrag dafür eingenommen
das Gericht durch Androhung und Festsetzung von wurde.
Zwangsgeld erreichen.

BEISPIEL:
12. Haftung des Betreuers,
Der Betreuer reicht die jährliche Abrechnung nicht
ein. Das Gericht wird ihm eine Frist setzen. Wenn ­Versicherung
er dann immer noch nicht abrechnet und auch
keinen Grund dafür angibt, wird ein Zwangsgeld
von z. B. 200 EUR angedroht. a) Haftung
Der Betreuer, sowohl der ehrenamtliche als auch der
berufsmäßige, ist dem Betreuten für den aus einer
Die Kontrolltätigkeit des Gerichts spielt insbeson- Pflichtverletzung entstehenden Schaden verant-
dere bei der Vermögenssorge eine große Rolle. Nur wortlich, wenn ihm ein Verschulden (Fahrlässigkeit,
gegen Pflichtwidrigkeiten kann das Betreuungsge- Vorsatz) zur Last fällt.
richt einschreiten. In Zweckmäßigkeitsfragen darf
das Betreuungsgericht deshalb keine bindenden
Anordnungen treffen. BEISPIELE:
Eine Klage wird nicht rechtzeitig erhoben, sodass
der Anspruch verjährt; verspätetes Stellen eines
10. Betreuungsgerichtliche Rentenantrags, eines Antrags auf Wohngeld, So-
zialhilfe, Blindengeld, Fehler bei der Steuerklärung
­Genehmigungen usw.

Der Betreuer braucht in zahlreichen Fällen die Ge-


nehmigung des Betreuungsgerichts: Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre; ihr Lauf ist
•• für Gesundheitsangelegenheiten: Für die Einwil- allerdings während der Dauer der Betreuung ge-
ligung des Betreuers in gefährliche Untersuchun- hemmt, d. h., die Verjährungsfrist beginnt erst nach
gen, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe ist Ende der Betreuung.
in manchen Fällen eine Genehmigung erforderlich
(S. 24, 37), ferner für die Einwilligung in ärztliche BEISPIEL:
Zwangsmaßnahmen und in eine Sterilisation;
Der Schaden des Betreuten, verursacht vom Be-
•• für die freiheitsentziehende Unterbringung des
treuer, ist 2008 entstanden; 2015 wird die Be-
Betreuten (S. 39);
treuung aufgehoben: Frühestens 2015 beginnt die
•• für die Kündigung der vom Betreuten gemieteten Dreijahresfrist.
Wohnung (S. 34);
•• für zahlreiche vermögensrechtliche Angelegen-
heiten (S. 30).
25

b) Versicherungen Das Betreuungsgericht muss den Betreuer entlas-


sen, wenn seine Eignung, die Angelegenheiten des
Gegen die Haftung kann sich der ehrenamtliche Betreuten zu besorgen, nicht mehr gewährleistet ist
Betreuer auf Kosten des Betreuten versichern. oder wenn ein anderer wichtiger Grund für die Ent-
In einigen Bundesländern (z. B. Bayern) sind die lassung vorliegt.
ehrenamtlichen Betreuer im Rahmen von Sammel-
Der Wunsch des Betreuten, den Betreuer zu entlas-
haftpflichtversicherungen der Justizverwaltung auto-
sen, genügt allein nicht. Entweder muss der Betreuer
matisch versichert (in Bayern: Personen- und Sach-
ungeeignet sein oder der Betreute muss einen gleich
schäden bis 2 Mio. EUR, Vermögensschäden bis
geeigneten Nachfolger vorschlagen oder (wenn er
250.000 EUR; kein Versicherungsschutz besteht al-
einen Berufsbetreuer hat) einen ehrenamtlichen Be-
lerdings für Schäden, die durch den Gebrauch eines
treuer, der billiger ist als ein Berufsbetreuer.
Kraftfahrzeugs oder den Betreuer selbst entstehen);
dafür muss der ehrenamtliche Betreuer keine Prämie
bezahlen. Den Namen der Versicherung erfährt der
ehrenamtliche Betreuer beim Betreuungsgericht. 14.  Rechtsmittel des Betreuers
Berufsbetreuer müssen sich selbst auf eigene Kos-
ten versichern. Gegen Entscheidungen des Betreuungsgerichts,
die den Betreuer selbst betreffen (z. B. seine Vergü-
Ehrenamtliche Betreuer sind während ihrer Tätigkeit tung oder Entlassung), ist der Betreuer ohne weiteres
kostenfrei gesetzlich unfallversichert, und zwar ohne im eigenen Namen beschwerdeberechtigt.
besondere Anmeldung. Durch die Bestellungsurkun-
de weisen sie ihre Stellung nach. Die zuständige Ei- Gegen eine Entscheidung, die seinen Aufgaben-
genunfallversicherung des jeweiligen Bundeslandes kreis betrifft, kann der Betreuer auch im Namen des
erfährt der Betreuer beim Betreuungsgericht. Betreuten (also als dessen gesetzlicher Vertreter)
Beschwerde einlegen.
So ist es z. B., wenn das Gericht eine beantragte
13.  Entlassung des Betreuers Genehmigung ablehnt, gegen eine Erweiterung oder
Beschränkung des Aufgabenkreises entscheidet,
Der Betreuer kann seine Entlassung verlangen, oder wenn die Anordnung eines Einwilligungsvor-
wenn ihm die Betreuung nicht mehr zugemutet wer- behalts abgelehnt wird. Die Entscheidung des Be-
den kann, z. B. weil er keine Zeit mehr hat, umzieht treuungsgerichts muss eine Rechtsmittelbelehrung
oder krank ist. Er kann aber das Amt nicht einfach enthalten, aus der sich die Frist ergibt (in der Regel
kündigen, sondern muss den Entlassungsbeschluss ein Monat). Anwaltszwang besteht nicht. Die Be-
des Betreuungsgerichts abwarten. Es wird dann ein schwerde wird beim Amtsgericht eingelegt, darüber
anderer Betreuer bestellt. entscheidet das Landgericht.
26

V.  Aufgabenkreis „Vermögenssorge“


1. Ermittlung und Sicherung 3. Ist ein Einwilligungsvorbehalt
des Vermögens zu beantragen?
Der Betreuer mit dem Aufgabenkreis „Vermögens- Wenn der Betreute geschäftsunfähig ist, kann er
sorge“ muss zu Beginn seiner Tätigkeit das Ver- selbst nicht wirksam verfügen. Die Bank darf ihm
mögen feststellen, welches er verwalten soll. Soweit kein Geld auszahlen.
der Betreute verständigungsfähig ist, wird er von ihm
Der geschäftsfähige Betreute dagegen ist weiterhin
die einzelnen Vermögenswerte erfahren. Andernfalls
verfügungsberechtigt. Er kann also über seine Gut-
hat der Betreuer das (eventuelle) Vermögen ausfindig
haben verfügen, auch wenn dafür ein Sperrvermerk,
zu machen, z. B. durch Anfrage bei den örtlichen
der nur für Verfügungen des Betreuer wirkt (siehe
Banken oder beim Grundbuchamt, wenn mit Grund-
oben), eingetragen ist.
stücken, Eigentumswohnungen usw. zu rechnen ist.
Bei den Anfragen sind jeweils die Personalien des Damit kann bei knappen finanziellen Verhältnissen
Betreuten genau anzugeben (Name, Vorname, Ge- die Vermögensverwaltung durch den Betreuer emp-
burtsdatum, Wohnsitz). Eine Kopie der Ernennungs- findlich gestört werden. Bei erheblicher Gefahr für
urkunde des Gerichts ist beizufügen. das Vermögen des Betreuten kann der Betreuer
beim Betreuungsgericht die Anordnung eines Ein-

3 TIPP! willigungsvorbehalts anregen (S. 20).

Sind die Konten bekannt, ist den Banken/Spar-


kassen mitzuteilen, dass alle Kontovollmachten 4. Einreichung des Vermögens­
widerrufen werden. Damit wird verhindert, dass
Dritte weiterhin über das Konto verfügen. Es ist die verzeichnisses
Anweisung zu erteilen, Kontoauszüge künftig an
die Adresse des Betreuers zu senden. Manchmal Der Betreuer mit dem Aufgabenkreis „Vermögens-
ist es zweckmäßig, Kontoauszüge aus der Zeit sorge“ hat zu Beginn seiner Tätigkeit ein Vermö-
vor Anordnung der Betreuung ausdrucken zu las- gensverzeichnis zu erstellen. Er hat zu versichern,
sen, weil gelegentlich unberechtigte Verfügungen dass das Verzeichnis richtig und vollständig ist, und
über Konten vorkommen, die zu überprüfen sind. es beim Betreuungsgericht einzureichen. Stichtag
Weiterhin sind die Banken bzw. Sparkassen zu ist der Zeitpunkt der Anordnung der Betreuung. Das
ersuchen, die Sparkonten und Depots des Be- sich ergebende Nettovermögen ist für das Gericht
treuten mit einem sog. Sperrvermerk zu versehen Ausgangsbasis für die Gerichtsgebührenberechnung
und dies dem Betreuer zu bestätigen. Der Sperr- und für die Bemessung der Vergütung des Betreu-
vermerk besagt, dass zur Abhebung des Geldes ers.
durch den Betreuer die Genehmigung des Betreu-
ungsgerichts erforderlich ist.
a)  Inhalt des Verzeichnisses
Aufzuzeichnen ist das gesamte Vermögen des Be-
treuten. Belege muss der Betreuer nicht vorlegen;
das Betreuungsgericht kann aber Vorlage von Un-
2. Verwaltungsunterlagen terlagen verlangen.
Das Verzeichnis ist in Aktiva und Passiva gegliedert;
Der Betreuer muss sich ferner die für die Führung die Gerichte haben einen Vordruck hierfür, der aber
der Betreuung erforderlichen Unterlagen (zumin- nicht verwendet werden muss. Die einzelnen Ver-
dest in Kopie) beschaffen. In Betracht kommen z. B.
mögensgegenstände sind vom Betreuer ungefähr
Mietverträge, Sparbücher, Kontoauszüge, Depotaus-
zu bewerten. Maßgebend ist der Verkehrswert, d. h.
züge, Rentenbescheide, Rentenanpassungsbeschei-
der bei einer Veräußerung erzielbare Betrag. Die üb-
de, Versicherungsscheine, Steuerbescheide. Wenn
liche Gliederung ist:
sie vom Betreuten nicht freiwillig herausgegeben
werden, können meist Zweitschriften vom Vertrags-
partner etc. angefordert werden.
27

Aktiva
BEISPIEL:
•• Grundbesitz
Dazu gehören z. B. Grundstücksgemeinschaften.
•• Bargeld In einfacheren Fällen, wenn z. B. der Betreute zu-
•• Guthaben bei Banken und Sparkassen sammen mit zwei Geschwistern Miteigentümer
•• Wertpapiere (da Aktien, Investmentanteile, Anlei- eines Hauses ist, genügt es, wenn beim Grund-
hen fast immer bei der Bank in Girosammelver- besitz der 1/3-Hausanteil und bei den Guthaben
wahrung gebucht sind, entfällt die Angabe von 1/3 des Guthabens auf dem gemeinschaftlichen
Wertpapiernummern) Hausverwaltungskonto aufgeführt werden.
•• Forderungen (z. B. gegebene Darlehen, Miet-
zahlungen an den Betreuten und auch Rechte
auf wiederkehrende oder dauernde Nutzungen, Passiva:
z. B. kapitalisierungsfähige Nießbrauchsrechte, Hier werden die Schulden des Betreuten aufgeführt.
Benutzungsrechte wie Wohnungsrechte, Leibge-
dingsrechte; nicht: die Altersrente)
BEISPIEL:
•• Lebensversicherungen (für die Bewertung
kommt es nicht auf die Versicherungssumme an, Schulden bei Banken, Finanzämtern, Privatper-
sondern auf den Rückkaufwert; er wird von der sonen usw. Anzugeben sind der Gläubiger, der
Versicherungsgesellschaft auf Anfrage mitgeteilt) Schuldenstand am Stichtag, Zinssatz, Laufzeit,
•• Haushalts- und Einrichtungsgegenstände (der Fälligkeit, Zins- und Tilgungsraten.
Veräußerungswert ist meist gering. Deshalb ist im
Regelfall eine detaillierte Aufzählung in Form eines
Inventarverzeichnisses entbehrlich. Es genügt die Es ist zweckmäßig, die laufenden Einkünfte des Be-
Angabe: „Diverse“ und eine pauschale Bewertung treuten (Renten, Mieteinnahmen, Sozialleistungen
des ganzen Bestandes z. B. mit 1.000 EUR) usw.) zusätzlich mitzuteilen. Denn danach richtet es
sich, ob die Staatskasse oder der Betreute selbst die
•• Antiquitäten, Kunstgegenstände, Sammlungen
Vergütung des Betreuers zu zahlen haben.
(hier wird meist eine pauschale Bezeichnung und
eine geringe Bewertung genügen) Die Erstellung des Verzeichnisses erfolgt durch den
•• Beteiligungen an Erbengemeinschaften Betreuer, der dafür nicht besonders honoriert wird. In
seltenen Zweifelsfällen kann er zur Schätzung einen
Sachverständigen hinzuziehen; hier sollte aber (we-
BEISPIEL: gen der Kosten, die der Betreute zu tragen hat) vor-
Ist der Betreute bei Anordnung der Betreuung erst das Betreuungsgericht um Rat gefragt werden.
bereits Mitglied einer Erbengemeinschaft, ist der
Verkehrswert seines Erbanteils zu ermitteln und in BEISPIEL:
das Verzeichnis aufzunehmen. Wird der Betreute
während der Betreuung Erbe, ist ein Zwischenver- Verzeichnis des Vermögens von Max Meier, geb
zeichnis über den Wert des Anfalls am Todestag am ...; Stand …
des Erblassers zu erstellen. Aktiva:
Eigentumswohnung in Waldkirchen,
•• Erwerbsgeschäfte Berggasse 5, Größe 40m2 40.000,00 EUR
Bargeld 10,00 EUR
BEISPIEL: Guthaben bei der Sparkasse
Der Betreute ist Eigentümer eines Gasthauses. Waldkirchen Konto Nr. … 2.380,10 EUR
Hier müsste eine Bilanz vorgelegt werden, falls es Lebensversicherung Nr. …
sich um ein größeres Unternehmen handelt. bei der Allianz-Vers.,
Rückkaufwert 2.000,00 EUR
•• Beteiligung an Gesellschaften, Gemeinschaf- Summe ………… 44.390,10 EUR
ten, Handelsgesellschaften
28

er z. B. 2.000 EUR auf das Girokonto überweisen


Passiva: will, um eine Handwerkerrechnung bezahlen zu kön-
Darlehensschuld bei der nen.
Hausbank AG …, Konto … 10.000,00 EUR
Reinvermögen somit ……… 34.390,10 EUR c) Kontoauflösung
Zwar kann ein Betreuer über das Girokonto des Be-
treuten bis zum letzten Euro verfügen; wenn er aber
b)  Unterlassene Einreichung das Konto (auch Sparkonto, Festgeldkonto) auflösen
will, braucht er dazu die Genehmigung des Betreu-
Reicht der Betreuer binnen angemessener Frist (etwa ungsgerichts, weil dies eine „Verfügung“ ist.
2–3 Monate nach Übernahme der Betreuung) kein
Verzeichnis ein, wird ihm vom Gericht eine Frist ge-
setzt und hierauf ein Zwangsgeld angedroht. Kommt d)  Überprüfung der Einnahmen
das Verzeichnis immer noch nicht, erfolgt die Fest-
Der Betreuer muss prüfen, ob der Betreute Ansprü-
setzung des Zwangsgeldes (zwischen 5 EUR und
che hat, die dieser bisher nicht geltend machte.
25.000 EUR) und die Androhung der Entlassung als
Betreuer; ferner kann das Gericht die Aufnahme des
Verzeichnisses z. B. durch einen Notar anordnen.
3 TIPP!
Bezüglich der Rente kann zunächst bei der Bun-
desversicherungsanstalt für Angestellte in Berlin
5.  Verwaltung des Vermögens bzw. (bei Arbeitern) bei der jeweiligen Landesver-
sicherungsanstalt eine Kontenklärung beantragt
Das Vermögen des Betreuten ist getrennt vom Ver- werden. Es kann dann überprüft werden, ob Zei-
mögen des Betreuers zu halten. Die Konten, Wert- ten der Ausbildung, Arbeitslosigkeit, Schwanger-
papierdepots und Schließfächer lauten deshalb wei- schaft, Kindererziehung usw. richtig berücksich-
terhin auf den Namen des Betreuten, der Betreuer ist tigt sind.
lediglich verfügungsberechtigt.
Es ist nicht zulässig, das Geld auf einem Konto zu
halten, das auf den Namen des Betreuers lautet und Ferner ist zu überlegen, ob der Betreute unter Um-
bei dem die Bank das Treuhandverhältnis für den ständen Ansprüche auf Sozialhilfe, Wohngeld, Blin-
Betreuten lediglich auf der Kontokarte vermerkt, also dengeld, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrenten,
einem sog. Anderkonto. Unfallrenten, Betriebsrenten, Pflegegeld, Beihilfe,
Leistungen der Krankenkasse, Unterhalt hat. In
allen Fällen sind die Ansprüche sofort geltend zu
a)  Girokonto, Kontokorrentkonto machen, da oft der Anspruch erst ab (formloser)
Geltendmachung entsteht (z. B. bei Pflegegeldern).
Ein bestehendes Girokonto wird vom Betreuer fort-
geführt; es wird lediglich die Verfügungsbefugnis Die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen
des Betreuers auf den Kontounterlagen der Bank steht einem Betreuer mit dem Aufgabenkreis „Ver-
vermerkt. Über das Guthaben auf einem Girokonto mögenssorge“ möglicherweise nicht zu; der Betreuer
bzw. Kontokorrentkonto, das nicht mit einem Sperr- sollte daher beim Betreuungsgericht die Erweiterung
vermerk versehen ist, kann der Betreuer ohne Ge- des Aufgabenkreises z. B. auf „Geltendmachung von
nehmigung des Betreuungsgerichts verfügen, d. h. Unterhaltsansprüchen gegen den Sohn X“ anregen.
in jeder Höhe abheben oder überweisen.
Zur Entgegennahme bestimmter Zahlungen (z. B.
Auf einem Girokonto darf das Geld wegen der Un- von Versicherungen) und eventueller Nachzahlungen
verzinslichkeit nur zur Bestreitung von laufenden braucht der Betreuer die Genehmigung des Betreu-
Ausgaben bereitgehalten werden. Das trifft bei Be- ungsgerichts. Wurde das Geld einfach überwiesen,
trägen zu, die etwa die Ausgaben für einige Monate kann eine nachträgliche Genehmigung beantragt
decken. werden.

b)  Sparkonto, Festgeldkonto e)  Überprüfung der Ausgaben


Beträgt das Guthaben auf einem Spar- oder Fest- Der Vermögensbetreuer muss die Zahlung von
geldkonto mehr als 3.000 EUR, braucht der Betreuer Miete, Strom, Wasser, Telefon, Versicherungen,
eine Genehmigung des Betreuungsgerichts, wenn Steuern, Heim-, Pflege- und Verpflegungskosten
29

veranlassen. Hält sich der Betreute noch im eige- handen ist, dass die Kosten des Insolvenzverfahrens
nen Haushalt auf, ist ihm das Wirtschaftsgeld zur gedeckt sind oder dass Kostenhilfe bewilligt wurde.
Verfügung zu stellen, in anderen Fällen jedenfalls Vor Stellen des Antrags sollte sich der Betreuer vom
ein Taschengeld. Über die Verwendung muss der Betreuungsgericht beraten lassen.
Betreuer nicht abrechnen.

g) Geldanlage
3 TIPP! Vermögensanlagen, die bei Anordnung der Betreu-
Wenn der Betreute sein Geld nicht einteilen kann, ung bereits vorhanden waren, muss der Betreuer
muss unter Umständen das Wirtschaftsgeld in nicht notwendig in „mündelsichere“ Anlagen um-
kleinen Beträgen und in Abständen weniger Tage wandeln. Der Betreuer muss aber prüfen, ob das
oder an Dritte (z. B. an Pflegepersonen) gezahlt Interesse des Betreuten eine Umschichtung erfor-
werden. derlich macht. Da niemand die Zukunft voraussagen
kann, ist jede Prognose (z. B. der Entwicklung von
Aktienkursen, Zinsen, Grundstückswerten) unsicher.
Der Betreuer muss darauf achten, dass Ausgaben Kommt neues Geld zum Vermögen des Betreuten
z. B. von Schwerbehinderten verringert werden hinzu, etwa durch eine Erbschaft oder einen Haus-
können, weil diese unter Umständen Anspruch auf verkauf, darf der Betreuer die Beträge grundsätzlich
Ermäßigung der Kosten für das Telefon, auf Gebüh- nur „mündelsicher“ anlegen.
renfreiheit für Radio/Fernsehen, auf kostenlose oder
verbilligte Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ha- Viele der im Gesetz genannten Anlagen sind teils nur
ben. noch von historischem Interesse; z. B. war es früher
üblich, Geld privat zu verleihen und durch Hypothe-
Die Höhe des vom Betreuer aus dem Einkommen ken abzusichern. Schließlich lässt die gesetzliche
des Betreuten zu zahlenden Wirtschafts- oder Ta- Regelung das Inflationsrisiko außer Betracht.
schengeldes ist häufig zwischen Betreuer und Be-
treutem streitig. Als „mündelsicher“ gelten z. B.

!
WICHTIG: Der Betreuer hat die Angelegenheiten •• Anleihen der Bundesrepublik, der Länder;
des Betreuten so zu besorgen, wie es dessen •• Bundesobligationen;
Wohl entspricht. Grundsätzlich ist der frühere •• Pfandbriefe und Kommunalobligationen;
Lebenszuschnitt aufrechtzuerhalten, wenn die
finanziellen Mittel ausreichen. •• Bank- und Sparkassenguthaben.
Auch Anlagen bei anderen Kreditinstituten, die einer
für die Anlage ausreichenden Sicherungseinrichtung
f)  Schulden des Betreuten („Einlagensicherung“) angehören, sind zulässig. Die
Wird beim Betreuten gepfändet, muss der Betreu- Einlagensicherung hat aber Höchstbeträge (abrufbar
er anstelle eines geschäftsunfähigen Betreuten für im Internet unter „Einlagensicherungsfonds“), so-
diesen die Vermögensauskunft beim Gerichtsvoll- dass dem Betreuer zu raten ist, beispielsweise einen
zieher abgeben. Betrag von 200.000 EUR nicht bei derselben Bank zu
belassen, sondern auf zwei Banken mit verschiede-
nen Einlagensicherungssystemen aufzuteilen.
3 TIPP!
Hat der Betreute Schulden und laufen Pfändun- h)  Sonstige Anlagemöglichkeiten
gen, ist das Girokonto als Pfändungsschutzkon-
to weiterzuführen, damit dem Betreuten monat- Andere Anlagen als die „mündelsicheren“ Anlagen
lich der pfändungsfreie Betrag verbleibt (derzeit sind nur zulässig, wenn sie das Betreuungsgericht
bei einem Ledigen monatlich mindestens etwa gestattet. Die Erlaubnis soll nur verweigert werden,
1.140 EUR). Die Umstellung des Kontos muss mit wenn die beabsichtigte Art der Anlage den Grund-
der Bank oder Sparkasse direkt geklärt werden. sätzen einer wirtschaftlichen Vermögensverwaltung
zuwiderlaufen würde. Der Erhaltung des Vermögens
ist dabei der Vorzug vor der Vermehrung zu geben
Liegt dauernde Zahlungsunfähigkeit oder Über- (sog. konservative Anlage).
schuldung bei einem Betreuten vor, kann der Betreu- Als solche Anlagen kommen in Betracht:
er beim Insolvenzgericht einen Insolvenzantrag mit
Restschuldbefreiungsantrag stellen; Voraussetzung •• inländische Aktien;
ist allerdings, dass wenigstens so viel Vermögen vor- •• Investmentanteile (Aktien-, Rentenfonds);
30

•• Bausparguthaben; dem Vermögen bezahlt werden. Denkbar ist, dass


•• Sachwerte wie Gold, Grundstücke. die Staatskasse hier Kosten für einen Steuerberater
zahlt; eine Rücksprache mit dem Betreuungsgericht
Anlagen in inländischen Aktien und Aktien-Invest- ist zweckmäßig.
mentfonds werden wegen der Gefahr von erhebli-
chen Kursschwankungen bei kleineren Vermögen Zinseinnahmen bis 801 EUR jährlich können ohne
selten genehmigungsfähig sein; das Auf und Ab Abzug von Zinsabschlagssteuer (25 %) und Solida-
der deutschen Aktienkurse in den letzten 20 Jah- ritätszuschlag vom Betreuten vereinnahmt werden,
ren zeigt das Risiko, aber auch die Chancen. Bei wenn er bei seiner Bank einen sog. Freistellungsauf-
ausländischen Wertpapieren kommt zum Kursrisiko trag eingereicht hat. Dies ist bei Sparguthaben oder
das Währungsrisiko hinzu. Ratschläge der Anlage- Wertpapieren zu überprüfen. Der Freistellungsauf-
berater der Banken nützen kaum, denn niemand trag (und die Abgabe einer Steuererklärung) erübrigt
kann die Zukunft vorhersagen. Bei Investmentfonds sich, wenn eine Nichtveranlagungsbescheinigung
verringern die Spesen die Rendite bei einer kürzeren des Finanzamts, die dort zu beantragen ist, vorge-
Anlage sehr stark. legt wird. Sie wird erteilt, wenn das Einkommen so
gering ist, dass voraussichtlich keine Einkommen-
steuer zu zahlen ist.
i) Immobilienverwaltung
Gehört ein Grundstück oder eine Eigentumswoh-
nung zum Vermögen, handelt der Betreuer wie ein 6. Betreuungsgerichtliche
Hausverwalter. Er muss sich um Mieter kümmern,
die Rückgabe der Immobilie nach Beendigung eines
­Genehmigungen
Mietverhältnisses überwachen, Reparaturen veran-
lassen und prüfen, ob ausreichende Versicherungen a)  Fälle der Genehmigungspflicht
bestehen. Er kann eine Hausverwaltung beauftragen
und deren Kosten dem Vermögen entnehmen. Für zahlreiche Rechtsgeschäfte („Verfügungen“) im
Rahmen der Vermögensverwaltung sind Genehmi-
gungen des Betreuungsgerichts erforderlich. Wer-
BEISPIEL: den sie nicht eingeholt, kann dies die fehlende Eig-
Der Betreute zieht ins Seniorenheim um, das Ein- nung des Betreuers zeigen und zu seiner Entlassung
familienhaus steht während des Winters leer. Weil führen, oder das Geschäft ist unwirksam.
nicht mehr geheizt wird, friert die Wasserleitung
ein und platzt. Es entsteht ein großer Wasserscha- BEISPIELE:
den. Selbst wenn eine Wasserschadensversiche-
rung vorhanden wäre, würde sie wohl die Zahlung •• Abschluss von Verträgen, durch die der Betreu-
ablehnen, weil der Betreuer das lange Leerstehen, te zu wiederkehrenden Leistungen für länger
welches das Gefahrenrisiko erhöht, der Versiche- als vier Jahre verpflichtet werden soll, z. B. soll
rung anzeigen hätte müssen (Obliegenheitsver- das Gasthaus des Betreuten für fünf Jahre ver-
letzung des Betreuten). Dafür muss der Betreuer pachtet werden.
eventuell haften, siehe S. 24. •• Abschluss von Verträgen, durch die der Betreu-
te Wohnraum vermietet. Nach dem Gesetzes-
text gilt dies auch, wenn es sich um Wohnraum
handelt, den der Betreute bisher nicht selbst
j)  Steuern des Betreuten nutzte. Besitzt der Betreute eine Eigentums-
Wenn steuerliche Angelegenheiten zu besorgen sind, wohnung, die wegen Mieterwechsel vom Be-
sollte der Betreuer im Namen und auf Kosten des treuer vermietet werden soll, ist die Genehmi-
Betreuten einen Steuerberater beauftragen, weil das gung erforderlich. Anders, wenn der Betreute
Steuerrecht kompliziert und die Haftungsgefahr für noch geschäftsfähig ist und den Mietvertrag
den Betreuer daher nicht gering ist (meist sind kurze selbst unterschreibt (Ausnahme: Einwilligungs-
Fristen zu wahren). Oft genügt die Beratung durch vorbehalt, siehe S. 20). Wandelt der Betreuer
das Finanzamt oder durch die Beratungsstelle ei- eine Wohnung in ein Büro um mit unbestimmter
nes Lohnsteuerhilfevereins. Als Vermögensverwal- Mietzeit und beiderseitigem Kündigungsrecht
ter hat der Vermögensbetreuer erhebliche steuerli- von einem Jahr, braucht er für die Vermietung
che Pflichten. Auch wenn der Betreute mittellos ist, keine Genehmigung.
kann er (z. B. aus früherer Erwerbstätigkeit) noch die •• Versprechen einer „Ausstattung“ (z. B. Ge-
Pflicht haben, Steuererklärungen abzugeben; we- schäftsübergabe an die Tochter des Betreuten).
gen der Mittellosigkeit kann kein Steuerberater aus
31

•• Abhebung oder Überweisung von Geld des •• Übernahme einer fremden Verbindlichkeit, Ein-
Betreuten von einem Konto, bei dem ein Sperr- gehung einer Bürgschaft.
vermerk besteht. •• Erteilung einer Prokura.
•• Verfügung über Forderungen und Wertpapiere •• Vergleich, Prozessvergleich, außer der Ver-
des Betreuten im Betrag von über 3.000 EUR, gleichsgegenstand übersteigt nicht den Wert
z. B. Einziehung von Ansprüchen des Betreu- von 3.000 EUR; wenn der Betrag höher ist, be-
ten aus Kaufverträgen, Schadensersatz, Ver- steht keine Genehmigungsbedürftigkeit, wenn
sicherungsleistungen, Rentennachzahlung. der Vergleich vom Gericht vorgeschlagen wur-
Die Verfügung (Abhebung, Überweisung) über de. Beim Betrag kommt es auf den streitigen
Giro- oder Kontokorrentguthaben des Betreu- Betrag an, nicht die Vergleichssumme (Bei-
ten bedarf keiner Genehmigung, unabhängig spiel: gestritten wird um 4.000 EUR, man einigt
von der Höhe des Guthabens oder der Abhe- sich auf 2.000 EUR; der Vergleichsgegenstand
bung. beträgt 4.000 EUR).
•• Verfügung über bestimmte Geldanlagen, wie •• Aufhebung oder Minderung einer Sicherheit,
z. B. in Aktien, Investmentanteilen, Gold. die für eine Forderung des Betreuten besteht;
•• Verfügung über ein Grundstück oder ein Recht z. B. Verzicht auf Sicherungseigentum, Siche-
an einem Grundstück (Nießbrauch, Dienstbar- rungsabtretung, Pfandrecht, Freigabe des Bür-
keit, Vorkaufsrecht usw.); hier muss ohnehin ein gen, Rangrücktritt.
Notar eingeschaltet werden. •• Zwangsweise Unterbringung
•• Zahlreiche weitere Grundstücksgeschäfte. •• Zwangsweise unterbringungsähnliche Maßnah-
•• Verfügung über eine dem Betreuten angefallene men
Erbschaft oder über seinen künftigen gesetz- •• Zwangsweise ärztliche Behandlung
lichen Erbteil oder seinen künftigen Pflichtteil,
z. B. Veräußerung eines Erbanteils; notarieller
Erbverzichtsvertrag; notarieller Pflichtteilsver-
zichtsvertrag. b) Generelle Befreiung durch das
•• Ausschlagung einer Erbschaft oder eines Ver- Betreuungsgericht
mächtnisses. In der Regel darf der Betreuer Das Betreuungsgericht kann dem Betreuer zu be-
eine Erbschaft des Betreuten nur dann aus- stimmten wiederkehrenden Rechtsgeschäften eine
schlagen, wenn sie überschuldet ist. Das ist allgemeine Ermächtigung erteilen.
beim Genehmigungsantrag zahlenmäßig vor-
zutragen. Wegen der kurzen Ausschlagungs-
frist (unter Umständen nur sechs Wochen) und BEISPIEL:
dem notwendigen Zusammenwirken von Nach- Allgemeine Ermächtigung, monatlich 3.000 EUR
lassgericht und Betreuungsgericht sollte sich aus dem Sparguthaben an das Pflegeheim zu
der Betreuer baldigst beim Betreuungsgericht überweisen.
beraten lassen. Die Annahme der Erbschaft ist
dagegen genehmigungsfrei.
•• Erbteilungsvertrag, (auch teilweise) Erbausein-
andersetzung. c) Genehmigungsverfahren
Beispiel: Der Erblasser E wird von seinem Der Betreuer kann eine Genehmigung vor Abschluss
Sohn S und der Tochter T beerbt, S steht unter des Geschäfts oder auch danach beantragen. Die
Betreuung. S und T wollen die Erbschaft, die Einholung von Gutachten durch das Gericht zur Klä-
aus Geld, Wertpapieren und Möbeln im Wert rung, ob eine Genehmigung möglich ist, ist nicht
von zusammen 50.000 EUR besteht, unter sich ausdrücklich vorgeschrieben, doch wird das Betreu-
aufteilen. Das ist genehmigungsbedürftig. ungsgericht ohne Gutachten oftmals nicht entschei-
•• Bestimmte Verträge über Erwerbsgeschäfte, den können, was dem Wohl des Betreuten dient.
Gesellschaftsverträge.
•• Pachtvertrag über ein „Landgut“ (nicht erfasst:
Verpachtung einiger landwirtschaftlicher Flä-
chen) oder einen gewerblichen Betrieb.
•• Kreditaufnahme (wozu auch die Kontoüberzie-
hung gehört!).
32

nung zu legen. Die Rechnungslegung umfasst die


BEISPIELE: Vermögensaufstellung zu Beginn des Abrechnungs-
Der Betreuer will ein Haus des Betreuten veräu- zeitraums, die Aufstellung am Ende des Zeitraums
ßern. Hier wird wohl ein Gutachten über den an- und die geordnete Zusammenstellung der Einnah-
gemessenen Preis eingeholt werden müssen. Bei men und Ausgaben (mit Belegen). Die Gerichte ver-
einer Erbteilung muss eine Liste vorgelegt werden, wenden hierfür Formulare, die aber nicht verwen-
was der Nachlass wert ist und welche Nachlass- det werden müssen. Die Rechnungsprüfung erfolgt
gegenstände bei der Teilung auf den Betreuten durch den Rechtspfleger beim Betreuungsgericht.
entfallen sollen. Bei Beendigung der Betreuung ist eine Schlussab-
rechnung für das letzte Rumpfjahr erforderlich.

Das Gericht wird den Betreuten vor Erteilung der BEISPIEL:


Genehmigung oft anhören müssen. Der Beschluss
des Betreuungsgerichts, der genehmigt oder ab- Abrechnung über die Verwaltung des Vermö-
lehnt, wird erst mit Rechtskraft wirksam (was im Be- gens von Frau Claudia Bauer für die Zeit vom
schluss anzugeben ist). Eine Rechtsmittelbelehrung ... bis ...
ist notwendig (Beschwerde; Frist: zwei Wochen). Der A. Vermögen zu Beginn des Abrechnungszeit-
Beschluss ist auch dem Betreuten mitzuteilen. Wenn raums (Datum)
der Betreute den Vorgang nicht mehr nachvollziehen
kann, ist ihm schon im Genehmigungsverfahren ein Eigentumswohnung in Neuburg,
Verfahrenspfleger zu bestellen; dem Verfahrens- Luthergasse 3 30.000,00 EUR
pfleger ist auch der Genehmigungsbeschluss zu- Sparkasse München
zustellen. Er kann dagegen Beschwerde einlegen, Konto Nr. … 12.600,10 EUR
desgleichen der Betreute.
Wohnungseinrichtung … 200,00 EUR
Das Gericht teilt seine Genehmigung dem Betreu-
er mit. Er kann nun frei entscheiden, ob er davon Summe ………………… 42.800,10 EUR
Gebrauch macht oder nicht. Die nachträgliche B. Summe der Einnahmen 6.100,00 EUR
(rechtskräftige) Genehmigung des Gerichts wird
dem Geschäftsgegner gegenüber (z. B. Käufer des C. Zwischensumme
Grundstücks) erst wirksam in dem Zeitpunkt, in dem (A+B) ………………… 48.900,10 EUR
der Betreuer (als Vertreter des Verkäufers) sie dem D. Summe der Ausgaben 8.200,15 EUR
Käufer des Grundstücks mitteilt. Bei Grundstücksge-
schäften kümmert sich der Notar um diese Fragen. E. Vermögen am Ende des
Ab Wirksamwerden gegenüber dem Dritten (z. B. Abrechnungszeitraums
dem Käufer) ist der Beschluss nicht mehr anfechtbar. (Datum) 40.699,95 EUR
Das Vermögen (E) setzt sich wie folgt zusam-
men:
d)  Folgen fehlender Genehmigung
Eigentumswohnung in Neuburg,
Wenn nur Sollvorschriften verletzt sind (z. B. beim Luthergasse 3 30.000,00 EUR
Aktienkauf), ist das Fehlen der Genehmigung für
die Wirksamkeit des Rechtsgeschäfts belanglos. Bei Sparkasse München
Grundstücksgeschäften ist die Genehmigung Wirk- Konto Nr. … 10.499, 95 EUR
samkeitsvoraussetzung, ohne Genehmigung trägt
Wohnungseinrichtung … 200,00 EUR
das Grundbuchamt nichts ein. Einseitige Rechts-
geschäfte − wie z. B. die Kündigung − sind ohne Summe …………… 40.699, 95 EUR
Genehmigung unwirksam.

Es muss nun noch eine Liste über die Einnahmen


und die Ausgaben angefertigt werden. Wenn alle
7.  Jährliche Rechnungslegung Geldbewegungen über Konten laufen, lassen es viele
Gerichte genügen, wenn die Kontoauszüge geord-
net beigefügt werden und beim jeweiligen Konto-
a)  Nicht befreite Betreuer
auszug die Belege beigefügt sind. Das sollte der
Der Betreuer hat dem Betreuungsgericht jederzeit Betreuer mit dem Rechtspfleger des Betreuungs-
über das Vermögen Auskunft zu erteilen. Ferner hat gerichts besprechen, bevor (!) er sich die Arbeit der
er jährlich über seine Vermögensverwaltung Rech- Listenerstellung macht.
33

BEISPIEL:

Erläuterungen zu B und D
Datum Text Beleg Nr. Einnahmen Ausgaben
1. 9. Rente 17 304,00
10. 9. Zinsen 18 12,00
11. 9. Bankgebühren 18 30,00
15. 9. Bezirk Oberbayern 19 29,30
1. 10. Rente 19 304,00
3. 10. VdK-Ortsverband 20 45,00
31. 12. Sparbuchzins 44 0,19
usw.
6.100,00 8.200,15

b)  Befreite Betreuer


Ist zum Betreuer der Vater, die Mutter, der Ehegatte 3 TIPP!
oder ein Abkömmling des Betreuten (Sohn, Tochter, Auch Angehörige, die von der jährlichen Abrech-
Enkel usw.), ein Vereinsbetreuer, Behördenbetreuer, nung befreit sind, sollten Kontoauszüge und Be-
ein Verein oder die Behörde bestellt worden, besteht lege zeitlich unbegrenzt aufheben.
Befreiung von der jährlichen Rechnungslegungs-
pflicht, aber nicht von der Einreichung des Vermö-
gensverzeichnisses. Nach Beendigung des Amtes Endet die Betreuung mit dem Tod des Betreuten,
hat allerdings auch der befreite Betreuer über die können die Erben des Betreuten auf diese Abrech-
Verwaltung während der gesamten Amtszeit Rech- nung verzichten; sie sind dazu aber nicht verpflichtet.
nung zu legen, also gegebenenfalls über viele Jahre
hinweg, auch gegenüber dem Betreuten.
34

VI. Aufgabenkreis „Vermögenssorge:
Kündigung und Auflösung der Wohnung
des Betreuten“
1. Wenn der Betreute Eigen­ zumindest schriftlich. Bei Umzug in ein Altenheim
holt das Gericht manchmal von den behandelnden
tümer der Wohnung ist Ärzten Stellungnahmen ein, um zu klären, ob der Be-
troffene ein Dauerpflegefall sein wird oder ob erwar-
Der Betreuer braucht die Genehmigung des Be- tet werden kann, dass eine Rückkehr in die eigene
treuungsgerichts, wenn er das Haus oder die Ei- Wohnung möglich ist. Ein Auflösungsvertrag über die
gentumswohnung veräußern will. Zum Ausräumen Wohnung wird wie eine Kündigung behandelt; auch
der Wohnung und zur Veräußerung des Hausrats hier ist eine Genehmigung erforderlich.
(„Wohnungsauflösung, Entrümpelung“) braucht der

!
Betreuer mit dem Aufgabenkreis „Vermögenssorge“ Wichtig: Die Genehmigungspflicht entfällt, wenn
an sich keine Genehmigung. Will der Betreuer als ge- der Betreute noch geschäftsfähig ist und selbst
setzlicher Vertreter des Betreuten die geräumte Woh- kündigt.
nung aber sodann anderweitig vermieten, braucht er
die Genehmigung des Betreuungsgerichts. Die Genehmigung wird erst mit Rechtskraft wirksam.
Der Beschluss ist auch dem Betreuten bekannt zu
geben; gegebenenfalls ist ein Verfahrenspfleger zu
bestellen, dem der Beschluss bekanntgegeben wird.
2. Wenn der Betreute Mieter Der Betreute (oder sein Verfahrenspfleger) kann ge-
der Wohnung ist gen die Genehmigung des Betreuungsgerichts bin-
nen zwei Wochen Beschwerde einlegen.
Ist der Betreute Mieter einer Wohnung, braucht
der Betreuer zur Kündigung des Mietverhältnisses
gegenüber dem Vermieter die Genehmigung des
Betreuungsgerichts. Fehlt die Genehmigung im 3. Kündigung und Räumungs­
Zeitpunkt der Kündigung durch den Betreuer, ist
die Kündigung unwirksam, sie müsste wiederholt
klage des Vermieters
werden. Der Betreuer muss die Genehmigung des
Betreuungsgerichts in schriftlicher Form der Kündi- Eine Kündigung durch den Vermieter oder die Zu-
gung beifügen. stellung einer Räumungsklage des Vermieters ist
ein Umstand, aufgrund dessen die Beendigung des
Die Kündigung wird vom Gericht genehmigt, wenn Mietverhältnisses in Betracht kommt. Der Betreuer
dies dem Wohl des Betreuten entspricht; dabei sind hat die Kündigung daher dem Betreuungsgericht
auch die Wünsche des Betreuten zu berücksichti- mitzuteilen.
gen. Der Betreuer wird in seinem Genehmigungs-

!
antrag im Einzelnen darlegen müssen, aus welchen Wichtig: Häufig kündigt der Vermieter, weil Miet-
Gründen die Kündigung erforderlich ist. Auch fi- rückstände bestehen. Die Kündigung wegen
nanzielle Fragen spielen eine Rolle, wenn nämlich Mietrückstands kann unwirksam werden, wenn
Wohnung und Altenheim gleichzeitig bezahlt wer- die Zahlung nachgeholt wird oder eine öffentliche
den müssten. Der Rechtspfleger muss vor seiner Stelle sich zur Zahlung verpflichtet; deshalb ist
Entscheidung den Betreuten persönlich anhören, das Sozialamt einzuschalten.
35

VII. Aufgabenkreis: „Ärztliche Behandlung


des Betroffenen“
1. Zulässigkeit ärztlicher im Verzug ist und anzunehmen ist, dass ein verstän-
diger Patient in dieser Situation mit dem Eingriff ein-
­Behandlung im Allgemeinen verstanden ist (z. B. Behandlung von bewusstlosen
Unfallopfern).
Die ärztliche Behandlung ist nur gerechtfertigt, wenn
eine Einwilligung des Patienten vorliegt. Die Einwil- Wer selbst noch einwilligungsfähig ist, entscheidet
ligung kann ausdrücklich oder stillschweigend erteilt selbst, auch wenn ein Betreuer bestellt ist. Für den
werden. Die mutmaßliche Einwilligung kann genü- Einwilligungsunfähigen kann ein Betreuer als ge-
gen, z. B. wenn der Patient bewusstlos ist, Gefahr setzlicher Vertreter einwilligen.

Betreuter ist selbst noch Betreuter ist selbst nicht mehr einwilligungsfähig
einwilligungsfähig
Betreuter entscheidet Maßnahme ungefährlich Maßnahme bzw. Unterlassen der Maß-
selbst, d. h. willigt selbst in ↓ nahme gefährlich
seine Behandlung ein (oder ↓
auch nicht!)
Betreuer willigt für den Betreu- Betreuer willigt für den Betreuten ein
ten ein; keine Genehmigung des und braucht zusätzlich die Genehmi-
Betreuungsgerichts erforderlich gung des Betreuungsgerichts

Genehmigung des Betreuungsgerichts
entbehrlich, wenn zwischen Arzt und
Betreuer Konsens vorliegt oder wenn
die Maßnahme unaufschiebbar ist
Einwilligung ist entbehrlich, wenn allgemeine Rechtfertigungsgründe vorliegen, z. B. mutmaßliche Ein-
willigung, Notstand, Nothilfe

2. Durchführung der b) Bedeutung der Einwilligungs­


­Gesundheitsbetreuung fähigkeit des Betroffenen
Ärztliche Eingriffe, Untersuchungen, Verabreichung
von Medikamenten sind auch dann, wenn sie nach
a)  Aufgabenkreis des Betreuers den Regeln der ärztlichen Kunst vorgenommen wer-
Der Betreuer kann sich um die ärztliche Behand- den, nur zulässig, wenn der Patient eingewilligt hat.
lung des Betroffenen nur kümmern, wenn er einen Diese Einwilligung kann ausdrücklich erteilt werden,
entsprechenden Aufgabenkreis hat, z. B. „Gesund- sich aber auch aus den Umständen ergeben. Die
heitssorge“, „alle Angelegenheiten“. Inbegriffen ist erteilte Einwilligung ist nur wirksam, wenn der Pati-
dann der Abschluss von Verträgen mit Ärzten, Kran- ent einwilligungsfähig ist; das ist der Fall, wenn der
kenhäusern, Krankentransporten, Krankenversiche- Patient nach seiner geistigen und sittlichen Reife die
rungen usw. Bedeutung und Tragweite des Eingriffs und seiner
Gestattung ermessen kann und auch die Aufklärung
Hat der Betreuer z. B. nur den Aufgabenkreis „Ver- verstehen konnte. Auf die Geschäftsfähigkeit des
mögenssorge, Rentenverwaltung“ und erkennt er bei Patienten kommt es nicht an.
einem Besuch, dass der Betroffene eine ärztliche
Behandlung braucht, diese aber selbst nicht mehr •• Ist der Betroffene einwilligungsfähig, kann der
veranlassen kann, dann muss er beim Betreuungs- Betreuer nicht an seiner Stelle für ihn einwilligen.
gericht eine Erweiterung seines Aufgabenkreises auf •• Ist der volljährige Betroffene einwilligungsunfä-
die „Gesundheitssorge“ anregen. hig, kann der Betreuer als sein gesetzlicher Ver-
36

treter (einen entsprechenden Aufgabenkreis vor- nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchung


ausgesetzt) grundsätzlich die Einwilligung für ihn seines Gesundheitszustands, eine Heilbehandlung
erteilen. In bestimmten Fällen braucht er zusätz- oder einen ärztlichen Eingriff einwilligt oder sie unter-
lich die Genehmigung des Betreuungsgerichts sagt. Die Patientenverfügung kann jederzeit widerru-
(siehe dazu auch die vorhergehende Übersicht). fen werden. Sie ist grundsätzlich bindend, auch für
Ärzte, Betreuer und das Betreuungsgericht. Ob sie
Die Einwilligungsfähigkeit selbst kann nicht durch
„vernünftig“ ist, spielt keine Rolle. Zur Patientenver-
einen gerichtlichen Beschluss isoliert festgestellt
fügung siehe S. 13.
werden. Ist sie also zweifelhaft, kann sie der Betreu-
er nicht etwa durch einen gerichtlichen Beschluss Im Einzelnen muss unterschieden werden:
feststellen lassen. In solchen Fällen sollte der Be-
•• Falls eine Patientenverfügung fehlt, muss der
treuer nicht gegen den Willen des Betreuten handeln.
Betreuer den mutmaßlichen Willen des Patienten
Eine ärztliche Zwangsmaßnahme (Zwangsbehand- feststellen, z. B. durch ein Gespräch mit Angehö-
lung) liegt vor, wenn sie gegen den natürlichen Willen rigen oder anderen Bezugspersonen. Konkrete
des Betreuten erfolgt, der sich z. B. wehrt oder durch Anhaltspunkte müssen vorliegen, es dürfen nicht
Zeichen zu erkennen gibt, dass er ein Medikament nur Vermutungen angestellt werden. Zu berück-
nicht einnehmen will oder nicht operiert werden will. sichtigen sind insbesondere frühere mündliche
Es muss im Grundsatz hingenommen werden, dass oder schriftliche Äußerungen, ethische oder reli-
durch das Unterlassen einer Behandlung beim Be- giöse Überzeugungen und sonstige persönliche
treuten gesundheitliche Schäden entstehen. Jeden- Wertvorstellungen des Betreuten. Oft sind sie
falls ist es nicht zulässig, den psychisch Kranken dem Betreuer unbekannt. Dann entscheidet der
gegen seinen Willen zwangsweise in die Arztpraxis Betreuer, ob er in die Behandlung einwilligt oder
oder Klinik zu bringen, ihn dort festzuhalten und ihm nicht.
dann eine Depotspritze zu verabreichen (ambulante
Zwangsbehandlung). Eine Zwangsbehandlung im
Rahmen einer stationären Krankenhausaufenthalts
ist gegen den natürlichen Willen des Betreuten nur
3 TIPP!
unter ganz engen Voraussetzungen zulässig; zuvor Zur Ermittlung des Patientenwillens siehe auch die
muss versucht werden, den Betreuten von der Not- Erklärungen in der Broschüre „Der Patientenwille“
wendigkeit zu überzeugen und ein Verfahrenspfleger (ISBN 978-3-406-70938-8, € 5,50), erhältlich im
muss bestellt werden. Die Einwilligung des Betreuers Buchhandel.
bedarf der Genehmigung des Betreuungsgerichts.

•• Liegt eine wirksame schriftliche Patientenver-


c) Wünsche des Patienten; fügung vor, prüft der Betreuer, ob die damaligen
­Bedeutung einer Patienten­ Festlegungen des Betreuten auf die aktuelle Le-
verfügung bens- und Behandlungssituation zutreffen.

Der Betreuer soll den Wünschen des Betroffenen


entsprechen, soweit dies dessen Wohl nicht zuwi- BEISPIEL:
derläuft. Er hat dazu beizutragen, dass Möglichkeiten
Die Patientenverfügung lautet: „Ich will einmal in
genutzt werden, dass sich der Zustand des Betroffe-
Würde sterben.“ Das besagt nichts Konkretes,
nen bessert. Bevor der Betreuer in ärztliche Maßnah-
wenn jetzt das Bein amputiert werden soll.
men einwilligt, in die der Betreute selbst nicht mehr
einwilligen kann, muss er sich informieren, z. B. im
Gespräch mit dem Betreuten oder beim Arzt. Kann
Ist dies der Fall, muss der Betreuer den Willen des
sich der Betreute nicht mehr äußern, kann sich sein
Betreuten durchsetzen, also entweder als Vertre-
Wille aus einer Patientenverfügung ergeben.
ter seine Einwilligung zu einer geplanten Maßnahme
Eine Patientenverfügung liegt vor, wenn ein einwil- erklären oder verweigern. Treffen die Festlegungen
ligungsfähiger Volljähriger für den Fall seiner Einwil- nicht zu, ist es so, als würde keine Patientenverfü-
ligungsunfähigkeit schriftlich festlegt, ob er in eine gung vorliegen. Dann muss der mutmaßliche Wille
bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch ermittelt werden (siehe oben).
37

3. ­Betreuungsgerichtliche gründete Gefahr besteht, dass der Betreute auf-


grund des Unterbleibens oder des Abbruchs der
­Genehmigung der Maßnahme stirbt oder einen schweren und länger
­Behandlung dauernden gesundheitlichen Schaden erleidet;
oder: wenn Betreuer und Arzt nicht einer Meinung
sind. Das sind in erster Linie die Fälle des straf-
a) Fälle, in denen keine Genehmi­ freien Abbruchs einer Behandlung, bei denen die
gung des Gerichts erforderlich ist künstliche Ernährung mittels einer Sonde oder die
maschinelle Beatmung eingestellt wird.
•• Der Betreute ist selbst noch einwilligungsfähig Die „begründete Gefahr“ besteht, wenn nicht nur
und willigt ein. Es ist das Risiko des Arztes, ob subjektive Befürchtungen vorliegen, sondern eine
er die Frage der Einwilligungsfähigkeit richtig be- objektive Gefahr und die Wahrscheinlichkeit des
urteilt. Schadens erheblich ist. Der Betreuer ist hier auf
•• Der Betreute ist nicht mehr einwilligungsfähig, die Informationen durch den Arzt angewiesen, kann
Maßnahme ist aber ungefährlich. sich aber zusätzlich aus der Literatur informieren.
•• Der Betreute ist nicht mehr einwilligungsfähig, die
Maßnahme ist gefährlich, aber eilbedürftig, man BEISPIELE:
kann die Genehmigung nicht abwarten.
Amputationen, gefäßchirurgische Eingriffe an den
•• Der Betreute ist nicht mehr einwilligungsfä-
großen (arteriellen) Gefäßen, Operationen am Ge-
hig, die Maßnahme bzw. deren Unterlassen ist
hirn, am Rückenmark, Transplantationen von Herz
gefährlich, aber Arzt und Betreuer sind einer
oder Leber.
Meinung, dass sie dem mutmaßlichen oder dem
in einer Patientenverfügung niedergelegten Willen
des Betreuten entspricht (Konsens).
Willigt der Betreuer in eine ärztliche Maßnahme ein,
Eine Genehmigung des Gerichts ist somit nicht er- die dem natürlichen Willen des einwilligungsunfähi-
forderlich, wenn (bei einer gefährlichen Maßnahme) gen Betreuten widerspricht, ist die Genehmigung
zwischen Betreuer und behandelndem Arzt Einver- des Gerichts nötig.
nehmen darüber besteht, dass die Erteilung, die
Nichterteilung oder der Widerruf der Einwilligung
dem Willen des Betreuten entspricht. c)  Verfahren bei der Genehmigung
Zuständig für die Erteilung der Genehmigung ist das
Betreuungsgericht und zwar der Richter. In der Pra-
b) Fälle, in denen eine Genehmigung xis muss der Betreuer oder der Arzt einen Antrag
erforderlich ist stellen. Der Richter muss den Betroffenen in der
Regel vor Erteilung der Genehmigung persönlich
•• Zwangsbehandlung des Betreuten. anhören; dabei wird der Richter vor allem zu prüfen
•• Willigt der Betreuer in eine Untersuchung (oder haben, ob der Betroffene selbst einwilligungsfähig
eine Heilbehandlung oder einen ärztlichen Ein- ist, denn dann entfällt das Erfordernis einer Einwilli-
griff) ein, ist eine Genehmigung des Gerichts nö- gung des Betreuers und deren Genehmigung durch
tig, wenn die begründete Gefahr besteht, dass das Gericht. Nach Sachlage kann die Bestellung ei-
der Betreute aufgrund der Maßnahme stirbt oder nes Verfahrenspflegers erforderlich sein. Die Fami-
einen schweren und länger dauernden gesund- lienangehörigen „sollen“ (mündlich oder schriftlich)
heitlichen Schaden erleidet; oder wenn Betreuer angehört werden, also z. B. Ehegatte, erwachsene
und Arzt nicht einer Meinung sind. Kinder.
Ferner ist vom Gericht das Gutachten eines Sach-
BEISPIELE: verständigen über die Notwendigkeit des Eingriffs,
Alternativen, Wahrscheinlichkeitsgrad eines Scha-
Das sind z. B. Beinamputationen, Herzoperati-
dens, Umfang dieses zu befürchtenden Schadens
onen. Keine solche Gefahr besteht z. B., wenn
einzuholen. Die Genehmigung ist vom Betreuungs-
Zähne gezogen werden.
gericht zu erteilen, wenn die Einwilligung oder die
Nichteinwilligung dem (mutmaßlichen) Willen des
Betreuten entspricht (Rechtsmittel: befristete Be-
•• Willigt der Betreuer in eine ärztliche Maßnahme
schwerde, siehe S. 46).
nicht ein oder widerruft er seine Einwilligung, ist
eine Genehmigung des Gerichts nötig, wenn die Ein Beschluss des Gerichts, der die Genehmigung
Maßnahme medizinisch angezeigt ist und die be- der „Sterbehilfe“ zum Gegenstand hat, wird erst
38

zwei Wochen nach Bekanntgabe an den Betreu- mutmaßliche Einwilligung) vorliegen. So ist es,
er sowie an den Verfahrenspfleger wirksam. Damit wenn der Betreute sehr starke Zahnschmerzen
soll dem Verfahrenspfleger die Möglichkeit gegeben hat. Hier ist eine mutmaßliche Einwilligung des
werden, Beschwerde einzulegen, bevor der Betrof- Betreuers anzunehmen.
fene wegen Abbruch der Ernährung verstorben ist.
•• Ist der Patient einwilligungsunfähig und die Maß-
Eilfälle:
nahme gefährlich, besteht aber eine Meinungs-
•• Ist der Patient einwilligungsunfähig und der Ein- verschiedenheit zwischen Arzt und Betreuer
griff nicht gefährlich, der Betreuer aber nicht er- über den (mutmaßlichen) Willen des Patienten,
reichbar, könnte das Gericht selbst die Einwilli- sind die Einwilligung des Betreuers und die Ge-
gung erklären. Kann auch darauf nicht gewartet nehmigung des Gerichts erforderlich. Nur die Ge-
werden, kann der Arzt handeln, wenn die allge- nehmigung des Gerichts kann bei Eilbedürftigkeit
meinen Rechtfertigungsgründe (z. B. Notstand, entfallen.
39

VIII.  Aufgabenkreis: „Unterbringung“


1.  Arten der Unterbringung liche Maßnahme einwilligen), wenn dies zum Wohle
des Betreuten erforderlich ist, wofür nur zwei Fall-
Es gibt nach dem Gesetz verschiedene Arten der gruppen anerkannt sind:
Unterbringung. •• Selbstgefährdung: Wenn die Gefahr besteht,
dass sich der Betreute selbst tötet oder sich
selbst erheblichen gesundheitlichen Schaden
a) Freiheitsentziehende zufügt (Beispiel: Der Betreute ist altersbedingt
­Unterbringung verwirrt und irrt daher ziellos umher).
Eine freiheitsentziehende Unterbringung durch einen Die Gefahr muss bestehen aufgrund einer psy-
Betreuer liegt vor, wenn der Betroffene gegen seinen chischen Krankheit oder einer geistigen oder
natürlichen Willen am Verlassen eines bestimmten seelischen Behinderung des Betreuten. Andere
räumlichen Bereichs gehindert wird, wenn er also Gefahrenursachen genügen nicht. Wer geistig
in einem Krankenhaus, Heim oder einer psychiatri- gesund einen Selbstmordversuch unternimmt,
schen Abteilung eingeschlossen wird. kann nicht zivilrechtlich untergebracht werden.
Wer alkoholsüchtig ist, kann ebenfalls nicht un-
Ist der Betroffene einverstanden, liegt keine Frei- tergebracht werden, solange keine psychische
heitsentziehung vor. Er kann sein Einverständnis je- Krankheit oder geistige/seelische Behinderung
derzeit zurückziehen. vorliegt.
•• Notwendigkeit der Heilbehandlung: Vorausset-
b) Unterbringungsähnliche zung ist, dass
­Maßnahme –– eine Untersuchung des Gesundheitszustan-
des, eine Heilbehandlung oder ein ärztlicher
Eine unterbringungsähnliche Maßnahme liegt vor, Eingriff notwendig ist und die Behandlung Er-
wenn folg verspricht,
•• einem Betreuten, der sich in einem Krankenhaus, –– die ärztliche Maßnahme ohne die Unterbrin-
Altenheim, Pflegeheim usw. aufhält (freiwillig oder gung des Betreuten nicht durchgeführt werden
aufgrund eines Unterbringungsbeschlusses), kann, weil z. B. eine ambulante Behandlung
nicht genügt, und
•• über einen längeren Zeitraum oder regelmäßig
–– der Betreute aufgrund seiner psychischen
•• die Freiheit durch mechanische Vorrichtungen
Krankheit oder geistigen oder seelischen Be-
(wie z. B. Bettgitter, Fesselung, Leibgurte), Medi-
hinderung die Notwendigkeit nicht erkennen
kamente (wie z. B. Schlafmittel) oder auf sonstige
oder nach dieser Einsicht handeln kann.
Weise (wie z. B. komplizierte Zahlenschlösser)
Wenn sich der untergebrachte Betreute mit natür-
entzogen werden soll. lichem Willen gegen die Behandlung wehrt, darf
Bettgitter und Fixierung sind auch dann, wenn be- er nur unter engen Voraussetzungen behandelt
reits eine allgemeine Unterbringungsgenehmigung werden; die Einwilligung des Betreuers bedarf der
vorliegt, gesondert genehmigungsbedürftig. Für Genehmigung des Betreuungsgerichts.
Familienpflege, also die Pflege eines Betreuten zu-
hause, gilt die Regelung nicht.
3.  Genehmigung des Gerichts
Der Betreuer oder ein Dritter (z. B. Altenheim, Kran-
2. Voraussetzungen der kenhaus, Arzt) muss die Genehmigung beantragen.
Das Betreuungsgericht wird dann, soweit erforder-
­Unterbringung lich, einen Verfahrenspfleger bestellen, z. B. einen
Rechtsanwalt, Sozialarbeiter.
Dem Betroffenen muss ein Betreuer bestellt worden
sein mit dem Aufgabenkreis „Aufenthaltsbestim- Der Verfahrenspfleger ist im Verfahren „Beteilig-
mung“ oder „Unterbringung“ oder einem ähnlichen ter“ und wird wie andere Verfahrenspfleger (S. 15)
Aufgabenkreis. Und der Betreuer darf den Betreuten bezahlt. Er soll dem Betroffenen Beistand leisten.
gegen seinen natürlichen Willen nur freiheitsentzie- Die Bestellung zum Verfahrenspfleger endet mit
hend unterbringen (oder in eine unterbringungsähn- Aufhebung, Verfahrensabschluss oder Rechtskraft
40

(d. h. Unanfechtbarkeit) der Entscheidung, besteht 4.  Einstweilige Anordnungen


also, wenn Beschwerde eingelegt wird, noch für die
nächsten Instanzen.
In Eilfällen kann das Gericht durch eine einstweilige
Ferner muss der Richter den Betroffenen persönlich Anordnung eine vorläufige Unterbringung oder vor-
anhören und sich einen unmittelbaren Eindruck von läufige unterbringungsähnliche Maßnahme genehmi-
ihm verschaffen. Diese Anhörung kann unterbleiben, gen. Voraussetzungen:
wenn der Betroffene sich nicht verständigen kann.
Wenn sich der Betroffene weigert, zur Anhörung •• Es müssen dringende Gründe für die Annahme
zu erscheinen, kann das Gericht seine Vorführung vorliegen, dass eine endgültige Unterbringungs-
anordnen; sie erfolgt durch Mitarbeiter der Betreu- maßnahme getroffen wird, also ein passender
ungsbehörde. Sachverhalt. Es muss bereits ein Betreuer mit
dem Aufgabenkreis „Unterbringung“ oder ähn-
Vor Genehmigung einer Unterbringung kann das Ge- lich bestellt sein (oder zumindest durch eine einst-
richt bestimmte nahe Angehörige anhören. weilige Anordnung ein vorläufiger Betreuer mit
Ferner muss das Gutachten eines Sachverstän- diesem Aufgabenkreis).
digen (siehe auch S. 16) eingeholt werden. In der •• Der Betreuer muss die Genehmigung beantragt
Regel soll der Sachverständige Arzt für Psychiatrie haben oder zumindest gleichzeitig beantragen.
sein. Der Sachverständige darf sein Gutachten nicht •• Es muss ein dringendes Bedürfnis für ein sofor-
nach Aktenlage erstatten; er muss den Betroffenen tiges Tätigwerden, also eine Gefahr, bestehen.
vor der Begutachtung persönlich untersuchen bzw.
befragen. Wenn die ambulante Untersuchung für •• Es liegt ein ärztliches Zeugnis („Attest“) über den
den Sachverständigen zu wenig aussagekräftig ist, Zustand des Betroffenen vor, ein Gutachten ist
sondern eine längere Beobachtung erforderlich ist, also nicht notwendig.
kann das Gericht anordnen, dass der Betroffene bis Bei besonderer Eilbedürftigkeit kann das Gericht
zu sechs Wochen zur Beobachtung untergebracht somit auch ohne persönliche Anhörung des Betrof-
wird. Weigert sich der Betreute nachhaltig, beim fenen, ohne Anhörung der Angehörigen und sonsti-
Sachverständigen zu erscheinen, ordnet das Gericht gen Stellen und ohne Bestellung und Anhörung eines
die Vorführung an. Das Gutachten darf vom Gericht Verfahrenspflegers die Anordnung erlassen; das ist
in der Entscheidung erst verwertet werden, wenn aber nachzuholen.
der Betroffene und sein Verfahrenspfleger Gelegen-
heit hatten, dazu Stellung zu nehmen. Für unter- Die einstweilige Anordnung der Unterbringung darf
bringungsähnliche Maßnahmen wie z. B. Bettgitter die Dauer von sechs Wochen nicht überschreiten,
genügt ein „ärztliches Zeugnis“, also eine einfachere kann aber nach Anhörung eines Sachverständigen
Form der Begutachtung. auf bis zu drei Monate verlängert werden.
41

IX.  Sonstige Aufgabenkreise


1. Aufgabenkreis •• er kann notfalls die Vollmacht widerrufen, wenn
ihm auch dieses Recht vom Gericht eingeräumt
„­Postkontrolle“ wurde.

Selbst wenn ein Betreuer den Aufgabenkreis „Per- Der Bevollmächtigte hat im Namen des Betroffenen
sönliche Angelegenheiten des Betreuten“ oder „Alle ein Beschwerderecht gegen die Bestellung eines
Angelegenheiten des Betreuten“ hat, ist die Ent- Kontrollbetreuers, wenn sein Aufgabenkreis betrof-
scheidung über den Fernmeldeverkehr des Betrof- fen ist.
fenen und seinen Posteingang davon nicht erfasst.
Das Gericht kann aber dem Betreuer die Befugnis
übertragen, die Post zu öffnen und anzuhalten. 3. Aufgabenkreis
Ein solcher Aufgabenkreis kann dem Betreuer einge- „­Personensorge“ und/oder
räumt werden, wenn von den eingehenden Briefen
erhebliche Gefahren für den Betroffenen ausgehen „Aufenthaltsbestimmung“
oder wenn dem Betreuer eine ordnungsgemäße Füh-
rung der Betreuung sonst nicht möglich ist, z. B. weil Der Aufgabenkreis „Personensorge“ umfasst die
der Betreute wichtige Briefe versteckt oder wegwirft. Vertretung in Bereichen, die nicht nur das Ver-
Der Betreuer kann dann die Postdienste davon ver- mögen betreffen, z. B. die Sorge für die Ernäh-
ständigen, dass die an den Betreuten gerichtete Post rung (etwa Vereinbarung von „Essen auf Rädern“),
an den Betreuer zu senden ist. Körper­pflege, Gesundheitsfürsorge, Reinigung der
Wohnung und der Kleidung, Kauf von Kleidung. Die
Grenzen dieses Aufgabenkreises sind im Einzelnen
3 TIPP! unklar.
Hat der Betreuer die Postbefugnis nicht, kann er
Versicherungen, Banken, Vermieter, Finanzamt
und sonstige Behörden usw. davon verständigen,
3 TIPP!
dass er die Vermögenssorge hat und deshalb die Der Betreuer muss die persönlichen Pflegeleis-
Post unmittelbar an ihn zu senden ist. tungen nicht selbst erbringen, sondern soll sie
organisieren.

Die Aufenthaltsbestimmung ist ein Teil der Perso-


2. Aufgabenkreis nensorge. Wird dem Betreuer der Aufgabenkreis
„Aufenthaltsbestimmung“ übertragen, dann kann er
„­Überwachung eines jedenfalls bestimmen, dass sich z. B. der Betreute
­Bevollmächtigten“ künftig rein tatsächlich im Altenheim anstatt in der
Wohnung aufhalten soll, und er kann eine freiheits-
Hat der Betroffene wirksame Vollmachten (siehe entziehende Unterbringung beim Betreuungsgericht
S. 12) erteilt, kann er aber wegen seiner geistigen beantragen.
Behinderung den Bevollmächtigten nicht mehr aus-
reichend überwachen, kann auf Antrag des Betrof-
fenen oder von Amts wegen ein Betreuer bestellt 3 TIPP!
werden, der lediglich (oder: zusätzlich) den Aufga- Das Betreuungsgericht kann auch andere, speziell
benkreis: „Geltendmachung von Rechten des Be- auf den Betreuten abgestimmte Aufgabenkreise
treuten gegenüber seinem Bevollmächtigten X“ hat. festlegen.
Der Kon­trollbetreuer hat u.a. folgende Rechte:
•• er kann vom Bevollmächtigten Auskunft (z. B.
über die von ihm getätigten Geschäfte) verlangen,
die geordnete Aufstellung des Vermögens und
der Einnahmen und Ausgaben fordern oder die
Herausgabe der Belege oder Ähnliches;
42

X.  Stellung der Angehörigen des Betreuten


1.  Beteiligung der Angehörigen 2.  Person des Betreuers
Wird ein Fremder zum Betreuer bestellt, sehen sich Wenn der Betroffene einen Verwandten zum Be-
die Angehörigen manchmal beeinträchtigt, sei es, treuer vorschlägt (z. B. durch eine Betreuungsverfü-
dass sie wegen der Betreuerkosten um ihr Erbe gung, siehe S. 11), muss das Gericht diese Person
fürchten, sei es, dass sie die Betreuung für unzurei- bestellen, wenn es dem Wohl des Betroffenen nicht
chend halten. Wird ein Familienangehöriger bestellt, zuwiderläuft. Schlägt der Betroffene niemanden vor,
taucht dasselbe Problem bei den nicht zum Zuge ist bei der Auswahl des Betreuers auf die verwandt-
gekommenen Verwandten auf. Fraglich ist, inwieweit schaftlichen Bindungen des Betroffenen Rücksicht
die Verwandten auf die Betreuung einwirken können. zu nehmen. Das heißt aber lediglich, dass im Zwei-
fel einem Verwandten der Vorzug vor einem gleich
Die Ehegatten, Verwandten und sonstigen Angehö-
geeigneten Fremden zu geben ist. Unter mehreren
rigen können beim Betreuungsgericht die Bestellung
Verwandten kommt es darauf an, wer nach Auffas-
eines Betreuers anregen.
sung des Gerichts am besten geeignet ist.
Ist ein Betreuungsverfahren vom Gericht eingeleitet
worden, können vom Gericht bestimmte Angehörige
beteiligt (d. h. beispielsweise angehört) werden, aber
mit Einschränkungen: 3. Rechte gegenüber dem
•• Die Beteiligung steht im Ermessen des Gerichts ­Betreuer
(„kann“).
Der Betreuer steht zu den Angehörigen des Betreu-
•• Nur der Ehegatte des Betroffenen oder sein (re-
ten in keinem Rechtsverhältnis. Er ist ihnen nicht
gistrierter) Lebenspartner sowie seine Eltern,
verantwortlich, sie können ihm keine Weisungen
­
Pflegeeltern, Großeltern, Abkömmlinge (also Kin-
geben. Die Angehörigen können aber das Betreu-
der, Enkel), Geschwister und eine Person seines
ungsgericht auf Pflichtwidrigkeiten des Betreuers
Vertrauens können beteiligt werden.
hinweisen und so erreichen, dass ihn das Gericht
•• Nur in bestimmten Verfahren (also nicht in allen durch geeignete Gebote und Verbote zur ordnungs-
Angelegenheiten des Betreuungsverfahrens) kann gemäßen Führung der Betreuung zwingt und gege-
eine Beteiligung erfolgen: Das sind Verfahren über benenfalls entlässt.
die Bestellung eines Betreuers oder die Anord-
nung eines Einwilligungsvorbehalts; Umfang, In-
halt oder Bestand der genannten Entscheidun-
gen. Nicht erfasst sind z. B. die Vergütung des 4. Akteneinsicht
Betreuers und die Genehmigung, wenn der Be-
treuer das Grundstück des Betreuten veräußern Das Gericht kann die Einsicht der Gerichtsakten
will. jedem Beteiligten gestatten, soweit nicht schwer-
•• Keine Beteiligung erfolgt ferner, wenn dies dem wiegende Interessen anderer Personen entgegen-
Interesse des Betroffenen zuwiderläuft; die Wün- stehen. Einem Nichtbeteiligten kann die Einsicht nur
sche und Belange des Betroffenen muss das Ge- gestattet werden, soweit er ein berechtigtes Inter-
richt also berücksichtigen. Er muss erst gefragt esse glaubhaft macht und schutzwürdige Interes-
werden, ob er mit der Verständigung seiner Kin- sen anderer Personen nicht entgegenstehen. Den
der etc. einverstanden ist. Angehörigen muss also nicht Einsicht in die ganze
Gerichtsakte bewilligt werden.
Diese Angehörigen werden über die Einleitung des
Verfahrens verständigt (wenn sie dem Gericht be-
kannt sind). Sie können dem Gericht dann mitteilen,
ob sie beteiligt werden wollen. 5. Beschwerderecht eines
Bei Ablehnung des Antrags auf Beteiligung ist ein ­Angehörigen
Beschluss notwendig, der binnen zwei Wochen mit
sofortiger Beschwerde anfechtbar ist. Wird ein An- Der Betroffene (Betreute) ist immer beschwerdebe-
gehöriger nicht beteiligt, muss er sich im Klaren sein, rechtigt gegen Entscheidungen, die ihn betreffen.
dass er dann auch kein Beschwerderecht gegen die Wenn er einen Angehörigen bevollmächtigt, kann
Entscheidung des Betreuungsgerichts mehr hat. dieser die Beschwerderechte des Betroffenen aus-
43

üben. Andernfalls haben die Angehörigen ein Be- lassung des Betreuers, die Verlängerung der
schwerderecht nur in Ausnahmefällen: Betreuung. Keine Beschwerdemöglichkeit gibt
es daher z. B. hinsichtlich der Vergütung des Be-
•• Als berechtigte Angehörige gelten nur der Ehe-
treuers, auch wenn sie aus dem Vermögen des
gatte des Betroffenen oder sein (registrierter)
Betreuten zu zahlen ist und also den Nachlass
Lebenspartner sowie seine Eltern, Pflegeeltern,
mindert.
Großeltern, Abkömmlinge (also auch Enkel, Ur-
enkel), Geschwister und eine vom ihm benannte •• Nur von Amts wegen ergangene Entscheidun-
Person seines Vertrauens. gen unterliegen dem Beschwerderecht der privi-
legierten Angehörigen, d. h. eine Betreuung auf
•• Die beschwerdefähigen Verfahrensgegenstän-
Antrag (oder mit Einwilligung) des Betroffenen
de sind begrenzt auf Umfang, Inhalt oder Be-
unterliegt keiner Beschwerde der Angehörigen.
stand der Bestellung eines Betreuers oder der
Anordnung eines Einwilligungsvorbehaltes; dazu •• Die Beschwerde muss „im Interesse des Betrof-
gehören die Aufhebung der Betreuung, die Ein- fenen“ eingelegt sein.
schränkung des Aufgabenkreises, die Aufhebung •• Nur wer in erster Instanz vom Betreuungsgericht
oder Änderung eines Einwilligungsvorbehaltes, bereits beteiligt wurde, kann gegen die Entschei-
die Bestellung eines neuen Betreuers, die Ent- dung Beschwerde einlegen.
44

XI.  Rechte und Pflichten des Betreuten


1. Wie kann man sich gegen die 3. Verlangen, Angehörige zu
Einleitung eines Betreuungs­ beteiligen
verfahrens wehren? Der Betroffene kann verlangen, dass das Gericht
seinem Ehegatten, seinen Eltern, seinen Pflegeeltern
Der Betroffene ist verfahrensfähig, auch wenn er
und seinen Kindern oder Enkeln sowie einer ihm
geschäftsunfähig ist: Er kann also alle Anträge selbst
nahe stehenden Person den Sachverhalt mitteilt und
stellen, schriftlich oder auch zu Protokoll der Ge-
ihnen Gelegenheit zur Äußerung gibt. Diese Perso-
schäftsstelle eines Amtsgerichts. Ein Rechtsanwalt
nen können dann dem Gericht Umstände mitteilen,
ist nicht erforderlich, aber meist zweckmäßig.
die für ihn günstig sind; sie können dem Betroffe-
Wer dies nicht selbst finanzieren kann, kann die nen selbst helfen, soziale Dienste organisieren usw.
Beiordnung eines Anwalts in Verfahrenskostenhilfe und so die Anordnung einer Betreuung überflüssig
beantragen. machen.
Die bloße Einleitung eines Betreuungsverfahrens ist
nicht mit Beschwerde angreifbar; erst gegen die An-
ordnung der Betreuung ist eine Beschwerde statt- 4. Wie kann man sich gegen
haft.
das Sachverständigen­
gutachten wehren?
3 TIPP! Vor Bestellung eines Betreuers ist vom Gericht ein
Der Betroffene kann, wenn er geschäftsfähig ist,
noch während des Verfahrens einer anderen Per- Sachverständigengutachten (siehe dazu S. 16) ein-
son Vollmacht erteilen, und so die Anordnung der zuholen. Dazu muss der Betroffene persönlich un-
Betreuung entbehrlich machen. Das Betreuungs- tersucht bzw. befragt werden. Das Gutachten muss
verfahren wird dann eingestellt. dem Betroffenen zugeleitet werden, bevor das Ge-
richt entscheidet, damit er dazu Stellung nehmen
kann. Erscheint der Betroffene nicht zum Untersu-
chungstermin, kann er vorgeführt werden. Die Fra-
gen des Sachverständigen muss der Betroffene al-
2.  Verhalten bei der Anhörung lerdings nicht beantworten, an Tests usw. muss er
nicht aktiv mitwirken. Hat seine Weigerung jedoch
Der Betroffene muss in einem Verfahren, in dem ein zur Folge, dass der Gutachter zu keinem eindeutigen
Betreuer bestellt werden soll, grundsätzlich persön- Ergebnis kommt, kann das Gericht auf Anregung des
lich angehört werden. Er ist nicht verpflichtet, bei Sachverständigen die Unterbringung (z. B. in einer
der Anhörung Angaben zu machen. Er kann verlan- psychiatrischen Anstalt bis zu sechs Wochen) an-
gen, dass sich der Richter in seine Wohnung oder ordnen, damit der Sachverständige den Betroffenen
sonstige Umgebung begibt und sich dort einen un- beobachten kann.
mittelbaren Eindruck von ihm verschafft. Er kann der Der Sachverständige kann wegen Befangenheit ab-
Anhörung in der Wohnung aber auch widersprechen. gelehnt werden, wenn Gründe vorliegen, die ge-
Er kann verlangen, dass einer Person seines Vertrau- eignet sind, Misstrauen gegen die Unparteilichkeit
ens die Anwesenheit gestattet wird. zu rechtfertigen; das ist selten der Fall. Die Anord-
Der Betroffene kann sich auch weigern, zum Anhö- nung der Begutachtung ist in der Regel nicht mit
rungstermin zu erscheinen; das verschiebt allerdings Beschwerde anfechtbar; auch gegen das Gutach-
das Verfahren lediglich um einige Wochen, weil er ten selbst gibt es kein Rechtsmittel. Der Betroffene
dann auf Anordnung des Richters von Mitarbeitern kann aber die Einholung eines neuen Gutachtens
der Betreuungsbehörde beim Gericht vorgeführt („Obergutachten“) beantragen, wenn das vorgeleg-
wird. te Gutachten mangelhaft ist. Er kann den Verfah-
renspfleger um Unterstützung bitten. Hilfreicher ist,
wenn der Betroffene (auf eigene Kosten) von einem
Psychiater ein Privatgutachten erstatten lässt, aus
dem sich ergibt, dass der Betroffene seine Angele-
45

genheiten noch selbst erledigen kann, wenn auch


BEISPIELE:
mit Hilfen. Wenn der Betroffene geschäftsfähig ist,
kann er noch nach Erstattung des Gutachtens eine Eine persönliche Anhörung des Betreuten muss
Vorsorgevollmacht erteilen, so dass das Betreuungs- erfolgen
verfahren eingestellt wird.
•• vor Verfügungen des Betreuers über Grundstü-
cke, Eigentumswohnungen,
•• vor Genehmigung der Ausschlagung einer Erb-
5. Auswirkungen der Betreuung schaft oder eines Vermächtnisses,
auf die Geschäftsfähigkeit •• vor Bewilligung einer Vergütung für den Betreu-
er aus dem Vermögen des Betreuten,
Die Bestellung eines Betreuers hat auf die Ge- •• vor Genehmigung der Einwilligung in gefährli-
schäftsfähigkeit des Betreuten keinen Einfluss: War che Untersuchungen, Heilbehandlungen, ärzt-
der Betreute vorher geschäftsfähig, ändert sich dar- liche Eingriffe,
an nichts. Er kann dann weiter rechtsgeschäftlich tä-
•• vor Kündigung oder sonstiger Auflösung der
tig werden, z. B. Sachen einkaufen, Handwerker be-
vom Betreuten gemieteten Wohnung.
auftragen oder Wohnungen mieten (eine Ausnahme
gilt, wenn das Gericht einen Einwilligungsvorbehalt
anordnete; S. 20). Ist ein Betreuter geschäftsunfähig,
kann er trotzdem selbst Bargeschäfte des täglichen
Lebens, die mit geringwertigen Mitteln bewirkt wer- 8. Anregungen an das
den können, wirksam tätigen (z. B. Einkauf von Le-
bensmitteln, Kauf von Busfahrkarten etc.). ­Betreuungsgericht
Der Betreute kann sich jederzeit an das Betreu-
ungsgericht wenden, wenn er glaubt, dass sich der
6.  Testamente des Betreuten Betreuer pflichtwidrig verhält.

Auch auf die Testierfähigkeit des Betreuten hat die Zu den Pflichten des Betreuers gehört es z. B., den
Bestellung eines Betreuers keinen Einfluss: War Wünschen des Betreuten zu entsprechen, soweit
der Betreute vorher testierfähig, ändert sich daran dies dem Wohl des Betreuten nicht zuwiderläuft und
nichts. Er kann weiter Testamente errichten oder dem Betreuer zuzumuten ist. Das Gericht muss dann
widerrufen oder Erbverträge abschließen. den Sachverhalt aufklären, indem es z. B. den Be-
treuer anhört, und gegen festgestellte Pflichtwidrig-
Wird nach dem Tod des Betreuten im Erbscheinsver- keiten durch Gebote und Verbote einschreiten.
fahren seine damalige Testierfähigkeit angezweifelt,
dann holt das Nachlassgericht ein Gutachten ein.
Dabei ist das Gutachten, das im Betreuungsverfah-
ren eingeholt wurde, hilfreich, aber nicht bindend. 9.  Wechsel des Betreuers
Auch wenn ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet
wurde, kann der Betreute noch ein Testament er- Wenn der Betreute mit seinem Betreuer nicht einver-
richten. standen ist, gibt es mehrere Möglichkeiten:
•• Er kann beim Betreuungsgericht die Entlassung
des Betreuers anregen mit der Begründung, der
7. Anhörungsrechte nach Betreuer sei fachlich ungeeignet, er mache Fehler
oder es liege ein anderer wichtiger Grund für die
­Bestellung eines Betreuers Entlassung vor.
•• Er kann dem Betreuungsgericht eine gleich ge-
In zahlreichen Fällen ist vorgeschrieben, dass vor eignete Person, die zur Übernahme bereit ist, vor-
einer Einzelentscheidung im Rahmen der Betreuung schlagen. War ein Berufsbetreuer bestellt worden,
der Betroffene angehört werden muss: Teils wird kann der Betreute vorbringen, er habe nun einen
diese Anhörung nur empfohlen (sie „soll“ erfolgen), ehrenamtlichen Betreuer gefunden.
manchmal genügt schriftliche Anhörung, teils ist per-
sönliche Anhörung vorgeschrieben. •• Er kann gegen die Anordnung der Betreuung Be-
schwerde zum Landgericht einlegen und diese
Beschwerde auf die Auswahl des Betreuers be-
schränken.
46

10. Antrag auf Aufhebung der rung, die jedem Beschluss beigefügt werden muss.
Über die Beschwerde entscheidet das Landgericht.
Betreuung
Gegen den Beschwerdebeschluss des Landgerichts
kann der Betroffene Rechtsbeschwerde zum Bun-
Der Betreute kann jederzeit, auch schon vor Ablauf
desgerichtshof einlegen (Frist: ein Monat), aber nur
der im Beschluss bestimmten Siebenjahresfrist, be-
durch einen beim Bundesgerichtshof zugelassenen
antragen, dass die Betreuung aufgehoben wird oder
Rechtsanwalt, nicht durch einen örtlichen Anwalt.
die Einschränkung des Aufgabenkreises anregen.
Hinsichtlich der Zulässigkeit der Rechtsbeschwerde
Die Betreuung muss aufgehoben werden, wenn ihre
ist zu unterscheiden:
Voraussetzungen wegfallen (siehe S. 14). Das sollte
näher begründet werden; es kommt dann gegebe- •• Gegen die Bestellung eines Betreuers, die Ab-
nenfalls zu Ermittlungen und zu einer neuen Begut- lehnung der Aufhebung einer Betreuung, die
achtung. Anordnung oder Ablehnung der Aufhebung ei-
nes Einwilligungsvorbehaltes sowie in Unterbrin-
gungssachen ist die Rechtsbeschwerde auch
ohne Zulassung durch das Landgericht statthaft.
11. Beschwerde, Rechts­ •• In den übrigen Fällen (z. B. Genehmigung eines
beschwerde Grundstücksverkaufs, Bewilligung einer Vergü-
tung aus dem Vermögen des Betreuten) ist die
Gegen alle Entscheidungen des Betreuungsge- Rechtsbeschwerde des Betroffenen nur statthaft,
richts, durch die der Betreute in seinen Rechten be- wenn sie vom Landgericht im Beschluss zugelas-
einträchtigt ist, kann der Betreute (auch wenn er sen wurde. Wird die Zulassung abgelehnt, gibt es
geschäftsunfähig ist) innerhalb eines Monats Be- dagegen keine Rechtsbeschwerde.
schwerde beim Betreuungsgericht einlegen; in ei- •• Gegen einstweilige Anordnungen ist eine Rechts-
nigen Fällen beträgt die Frist nur zwei Wochen. Die beschwerde nicht statthaft und kann auch nicht
Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsmittelbeleh- zugelassen werden.
47

XII.  Vergütung des Betreuers


1. Übersicht Versicherungen und für den erwerbstätigen Betreu-
ten zusätzlich ein Freibetrag von 30 % dieses Er-
Der Berufsbetreuer erhält werbseinkommens abzuziehen. Dies führt zum be-
reinigten Einkommen. Ferner werden die Kosten
•• eine Vergütung vom vermögenden Betreuten; der Miete sowie ein Familienzuschlag von 70 % des
•• vom mittellosen Betreuten erhält der Berufsbe- Eckregelsatzes für den Ehegatten sowie unterhalts-
treuer nichts, aber eine Vergütung aus der Staats- bedürftige Personen abgezogen. Die maßgebende
kasse; Einkommensgrenze beträgt (ab 2017) 818 EUR.
Der ehrenamtliche Betreuer erhält
BEISPIEL:
•• eine Aufwandspauschale oder seine konkreten
Aufwendungen aus der Staatskasse, falls der Be- Wenn der ledige Betreute im Monat 1.220 EUR
treute mittellos ist. netto Rente bezieht und 300 EUR Kaltmiete zu
•• Eine Vergütung erhält der ehrenamtliche Betreuer zahlen hat, verbleiben ihm 920 EUR. Abzüglich
nur dann, wenn Umfang oder Schwierigkeit der 818 EUR Freibetrag = 102 EUR; der Betreute muss
Geschäfte dies rechtfertigen und wenn der Be- monatlich höchstens 102 EUR für die Betreuung
treute vermögend ist. zahlen (in der Praxis weniger, weil noch ein Abzug
für Friseur, Kosmetika usw. erfolgt). Die restliche
Ähnliche Regelungen gelten für Vereinsbetreuer und Vergütung trägt die Staatskasse.
Behördenbetreuer.

2. Wann ist der Betreute b) Vermögen


Das Vermögen des Betreuten ist einzusetzen, d. h.
„­mittellos“? kann für die Zahlungen verwendet werden, so-
weit bestimmte Freibeträge überschritten werden.
Da die Staatskasse dem Betreuer die Vergütung
Barbeträge und Kontoguthaben bis (ab 1.4.2017)
und den Aufwendungsersatz nur bezahlt, wenn der
5.000 EUR sind beim Ledigen geschützt (= nicht
Betreute „mittellos“ ist, ist wichtig zu wissen, wann
einzusetzen). Nicht einzusetzen ist ferner das ange-
dies der Fall ist.
messene Hausgrundstück, also das selbstbewohn-
te Haus bzw. Eigentumswohnung. Bei unzumutbarer
a) Einkommen Härte darf auch der Einsatz sonstigen Vermögens
nicht verlangt werden.
Wenn das Einkommen des Betreuten eine bestimmte
Grenze übersteigt, ist es vom Betreuten ganz oder
teilweise zur Bezahlung der Kosten der Betreuung
einzusetzen. Vom Bruttoeinkommen sind Steuern,

Vergütung des Betreuers


Zahlungspflichtig ist Höhe der Vergütung
Der Betreuer ist und der Betreute ist die Staatskasse Je nach Ausbildung des Betreuers: je
Berufsbetreuer mittellos „fiktive“ Stunde 27 bis 44 EUR, ein-
schließlich Auslagen und Umsatzsteuer
und der Betreute ist der Betreute (USt fällt derzeit nicht mehr an)
nicht mittellos
Der Betreuer han- und der Betreute ist die Staatskasse Keine Vergütung, aber Aufwandspau-
delt ehrenamtlich mittellos schale von 399 EUR jährlich oder die
konkreten Aufwendungen
und der Betreute ist der Betreute Vergütung ist möglich, zur Höhe gibt es
nicht mittellos, son- keine Tabelle
dern „vermögend“
48

BEISPIEL: BEISPIEL:
Der ledige Betreute verdient im Monat 760 EUR B ist ehrenamtlicher Betreuer seiner mittellosen
netto und hat ein Sparguthaben von 10.000 EUR. Tante. Weil er sie zwei Mal im Monat besucht, hat
Er muss die Betreuung so lange selbst zahlen, bis er im Jahr 500 EUR Fahrtkosten. B wird den Ersatz
sein Vermögen auf 5.000 EUR geschrumpft ist; seiner Aufwendungen, also 500 EUR beantragen.
ab dann zahlt die Staatskasse. Das Einkommen Wenn dagegen die Tante im selben Haus wohnt,
ist geschützt. so dass B nur Aufwendungen an Porto und Te-
lefon von ca. 20 EUR hat, wird er die Pauschale
von 399 EUR beantragen und hat dann noch ei-
nen „Gewinn“ von rund 380 EUR im Jahr. Wenn
in diesem Fall B seiner Tante Lebensmittel und
3. Vergütung nichtberufs­ Drogerieartikel wie Seife mitbringt, sind das keine
Aufwendungen, die die Justizkasse erstattet.
mäßiger (ehrenamtlicher)
Betreuer
•• Grundsätzlich führt ein ehrenamtlicher Betreuer
die Betreuung ohne Vergütung. Das gilt immer
3 TIPP!
Der ehrenamtliche Betreuer sollte seine Auslagen
dann, wenn der Betreute mittellos ist. notieren sowie die Belege aufheben, weil er zu
•• Das Betreuungsgericht kann aber dem Betreuer Beginn des Jahres noch nicht wissen kann, ob
eine angemessene Vergütung bewilligen, wenn die konkrete Abrechnung oder die Pauschale für
das Vermögen des Betreuten und der Umfang ihn günstiger ist. Die Wahl kann jedes Jahr neu
oder die Schwierigkeit der Betreuungsgeschäfte erfolgen.
es rechtfertigen. Maßgebend ist das Reinvermö-
gen, also das Vermögen nach Abzug von Schul-
den; ab wesentlich mehr als etwa 5.000 EUR Ver- Die Festsetzung der Vergütung erfolgt auf Antrag des
mögen kommt eine Vergütung in Betracht. Für Betreuers durch das Betreuungsgericht. Für diese
die Höhe der Vergütung gibt es keine Tabelle, sie Vergütung gilt die gewöhnliche Verjährungsfrist von
richtet sich im Einzelfall nach dem Vermögen und drei Jahren. Der konkrete Aufwendungsersatz (z. B.
dem Umfang der Tätigkeit. Diese Vergütung hat 500 EUR Fahrtkosten) dagegen muss innerhalb von
der Betreute selbst zu zahlen, nicht die Staats- 15 Monaten ab Aufwendung beim Betreuungsgericht
kasse. geltend gemacht werden, sonst erlischt der Anspruch.

BEISPIEL:
4. Aufwendungsersatz
Besucht der ehrenamtliche Betreuer den Betreu-
Von der Vergütung ist der Ersatz der Aufwendungen ten am 9. 4. 2017 und hat dafür 60 EUR Fahrtkos-
(Auslagen) wie z. B. Fahrtkosten, Kopien, Porto, zu ten, dann muss dieser Betrag spätestens am 9. 7.
unterscheiden. Erhält der ehrenamtliche Betreuer 2018 beim Gericht abgerechnet werden, wenn der
keine Vergütung, kann er wählen: entweder er ver- Betreuer den konkreten Ersatz seiner Aufwendun-
langt den Ersatz seiner konkreten Auslagen oder er gen verlangt.
wählt die Pauschale von 399 EUR jährlich. Berufsbe-
treuer können die Pauschale nicht erhalten.
Kompliziert ist es bei der Aufwendungspauschale
Eltern, die Betreuer ihrer volljährigen Kinder sind,
von derzeit 399 EUR: Sie kann erstmals ein Jahr
bekommen diese Pauschale ebenfalls. Sind Eltern
(nicht: ein Kalenderjahr) nach Bestellung zum Betreu-
Mitbetreuer ihres volljährigen behinderten Kindes,
er verlangt werden. Sie muss spätestens binnen drei
erhalten sie die Pauschale doppelt, also Vater und
Monaten nach Ablauf des Jahres, in dem der An-
Mutter. Betreut ein Vater seine beiden volljährigen
spruch entsteht, beim Gericht geltend gemacht wer-
Kinder, fällt ebenfalls die Pauschale doppelt an.
den. Am 31. 12. beginnt somit eine Dreimonatsfrist
Bei mittellosen Personen ist die Staatskasse zah- zu laufen (Ende: 31. 3.), nach deren Verstreichen der
lungspflichtig. Vermögende („nicht-mittellose“) Be- Anspruch erlischt. Hat der ehrenamtliche Betreuer
treute müssen den Aufwendungsersatz selbst zah- selbst die Vermögenssorge, kann er seine Auslagen
len. selbst dem Vermögen des Betreuten entnehmen.
49

5. Vergütung berufsmäßiger
3 TIPP! Betreuer
Der ehrenamtliche Betreuer muss jedes Jahr vor
dem 31. 3. beim Amtsgericht seine Aufwandsent- Führt jemand Betreuungen berufsmäßig, muss ihm
schädigung (derzeit 399 EUR) beantragen, sonst vom Betreuungsgericht eine Vergütung bewilligt wer-
ist sie verloren. den.
Berufsbetreuer sind meist Rechtsanwälte, Sozial-
Rechtsmittel: Betreuer bzw. Betreuter können nur pädagogen, Sozialarbeiter usw. Berufsbetreuer ist
binnen einer Frist von einem Monat ab Zustellung jemand nur, wenn das Betreuungsgericht bei der
des Beschlusses Erinnerung bzw. Beschwerde ge- Bestellung zum Betreuer oder später mit Beschluss
gen den Vergütungsfestsetzungsbeschluss einlegen; feststellt, dass er die Betreuung berufsmäßig führt.
Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsmittelbe- Diese Berufsmäßigkeit darf bzw. muss das Betreu-
lehrung. ungsgericht feststellen, wenn der Betreuer mehr als
Einnahmen aus nebenberuflicher Betreuertätigkeit zehn Betreuungen (inklusive Vormundschaften und
sind (derzeit) bis 2.400 EUR im Jahr einkommen- Pflegschaften) gleichzeitig führt.
steuerfrei (also ca 6 Betreuungen). Es gibt aber Ausnahmefälle. So ist ein Rechtsanwalt,
der nur eine Betreuung führt, in der Regel ebenfalls
BEISPIEL: Berufsbetreuer. Man kann auch „Berufsbetreuer in
Nebentätigkeit“ sein, also zwei oder mehr Berufe
Abrechnung eines ehrenamtlichen Betreuers, haben. Es gibt keine allgemein verbindliche Aner-
wenn der Betreute vermögend ist: kennung als Berufsbetreuer. Es muss in jedem Be-
An das Betreuungsgericht … schluss ausdrücklich stehen.
In der Betreuungssache Kurt Beck, geb. 9. 4. 1931 Berufsbetreuer werden nach fiktivem Zeitaufwand
bezahlt; die Höhe des Stundenlohns richtet sich
beantrage ich, meine Vergütung für die Zeit vom nach ihrer Vorbildung, wobei es drei Gruppen gibt:
1. 1. 2017 bis 31. 12. 2017, zahlbar aus dem Ver-
mögen des Betreuten, wie folgt festzusetzen: 42 •• 27 EUR beträgt der Mindeststundenlohn; diesen
Stunden je 100 EUR = 4.200 EUR. Die Auslagen Betrag erhält z. B. eine Hausfrau ohne jegliche
von 162 EUR habe ich dem Vermögen bereits ent- Ausbildung.
nommen und in die Jahresabrechnung eingetra- •• 33,50 EUR je Stunde erhält ein berufsmäßiger
gen. Betreuer, wenn er eine abgeschlossene Lehre
Herr Beck besitzt ein Mietshaus mit zwölf Woh- oder eine vergleichbare abgeschlossene Ausbil-
nungen und einem Laden, Wert ca. 800.000 EUR. dung hat. Abgeschlossen heißt: durch Zeugnis-
Ferner sind für 20.000 EUR Guthaben vorhanden. se bzw. amtliche Bestätigungen nachgewiesen.
Die Bruttoeinkünfte liegen bei 50.000 EUR. Die- Erwerb von Wissen durch Selbststudium oder
ses Vermögen habe ich verwaltet, die Steuerer- durch Erfahrung zählt nicht. Und: Der Betreuer
klärungen angefertigt, Mietverträge geschlossen muss durch diese Ausbildung besondere Kennt-
und Reparaturen überwacht. Ich verweise auf die nisse erworben haben, die für die Führung einer
beigefügte Betreuung nutzbar sind. Zu dieser Gruppe zählt
z. B., wer eine Ausbildung als Rechtsanwaltsfach­
Stundenaufstellung. Ich bin laut Bestellungsbe- angestellter hat.
schluss vom 28. 12. 2012 ehrenamtlicher Betreuer; •• 44 EUR je Stunde erhält ein berufsmäßiger Be-
Umfang und Schwierigkeit meiner Tätigkeit recht- treuer, wenn er eine abgeschlossene Ausbildung
fertigen aber eine Vergütung (§ 1836 Abs. 2 BGB). an einer Universität, Hochschule, Fachhoch-
Der Betrag ist angemessen, weil berufsmäßige schule oder eine vergleichbare abgeschlossene
Hausverwalter ca. 15 % der Bruttomiete berech- Ausbildung hat. Und: Der Betreuer muss durch
nen. Mein Stundensatz beträgt 100 EUR, da ich diese Ausbildung besondere Kenntnisse erwor-
Diplomkaufmann bin. ben haben, die für die Führung einer Betreuung
nutzbar sind, mag auch die konkrete Betreuung
einfach gelagert sein (überqualifizierter Betreuer).
Zu dieser Gruppe zählen z. B. Rechtsanwälte,
Diplomkaufleute, Sozialarbeiter mit entsprechen-
dem Abschluss.
50

•• Eine Erhöhung dieser Sätze um ca 10 bis 15 % ist Nicht alle tatsächlich aufgewandten und erforderli-
in der politischen Diskussion. chen Stunden kann ein Berufsbetreuer abrechnen,
sondern nur noch eine pauschalierte Stundenzahl;
Mittelwerte (z. B. 36 EUR) sind unzulässig. Eine Er-
diese Pauschale bekommt auch der Berufsbetreuer,
höhung dieser Sätze wegen besonderer Schwierig-
der in der fraglichen Zeit überhaupt keinen Zeitauf-
keiten gibt es nicht.
wand hatte; irgendein Nachweis ist nicht erforderlich.
In diesen Stundensätzen ist die jeweilige Umsatz- Wer mehr Stunden aufwendet, bekommt den Mehr-
steuer (Mehrwertsteuer) mit inbegriffen; seit 1.7.2013 aufwand nicht bezahlt. Einfache Fälle und schwierige
wird aber bei Betreuern keine Umsatzsteuer mehr er- Fälle gleichen sich wechselseitig aus, wenn das „Mi-
hoben. Inbegriffen sind auch Ansprüche „auf Ersatz schungsverhältnis“ stimmt. Sodann gibt es mehrere
anlässlich der Betreuung entstandener Aufwendun- Differenzierungen:
gen“. Fahrtkosten (auch wenn sie hoch sind), Telefon
•• Bei mittellosen Betreuten wird angenommen,
etc. können also von einem Berufsbetreuer nicht
dass der Zeitaufwand geringer ist als bei vermö-
zusätzlich in Rechnung gestellt werden. Nur Auf-
genden Betreuten, weil die Vermögensverwaltung
wendungen im Sinne beruflicher Dienste können zu-
bei mittellosen Personen weitgehend entfällt.
sätzlich gesondert abgerechnet werden. Wenn also
ein Rechtsanwalt Betreuer ist und für den Betreuten •• Bei Betreuten, die zuhause wohnen, wird unwi-
einen Prozess vor dem Landgericht führt, dann kann derlegbar angenommen, dass der Zeitaufwand
er die Anwaltsvergütung zusätzlich geltend machen. für sie höher ist, als wenn sie sich in einem Heim
befinden.
•• Außerdem wird unwiderlegbar unterstellt, dass
BEISPIEL:
der Zeitaufwand des Betreuers am Anfang am
Wenn der Berufsbetreuer Anspruch auf den höchs- höchsten ist und später stark absinkt. Für das
ten Stundensatz (44 EUR) hat und er 20 Stunden „Alter der Betreuung“ kommt es in der Regel auf
abrechnen konnte, erhält er 20 Stunden x 44 EUR den Beginn der Betreuung an, nicht auf die Tätig-
= 880 EUR ausbezahlt. Wenn der Berufsbetreu- keit des jeweiligen Betreuers.
er 100 EUR Kosten für Fahrten und Büromaterial
hatte, bleiben ihm nur rund 780 EUR, worauf er
a) Stundenzahl bei mittellosen
noch Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag usw.
zahlen muss. Umsatzsteuer fällt nicht mehr an. ­Betreuten

BEISPIELE:
Der Anspruch erlischt, wenn er nicht binnen 15 Mo-
naten nach seiner Entstehung beim Betreuungsge- (1) Bei Betreuung eines mittellosen Heimbewoh-
richt (beziffert) geltend gemacht wird. Das bedeutet, ners durch einen Berufsbetreuer ergeben sich für
dass in der Regel maximal 15 Monate rückwärts ab- das ganze erste Jahr (also für zwölf Monate) 42
gerechnet werden kann, wobei aber die Ausschluss- Stunden (3 mal 4,5; plus 3 mal 3,5; plus 6 mal 3)
frist erst nach drei Monaten beginnt. Denn: und (bei der höchsten Vergütungsstufe, 44 EUR)
somit für den Berufsbetreuer 1.848 EUR Honorar
Der Berufsbetreuer kann nicht täglich abrechnen; einschließlich Auslagen; ab dem 2. Jahr jährlich
es kann nur nach Ablauf von jeweils drei Monaten nur noch 1.056 EUR.
für diesen Zeitraum abgerechnet werden, also für
3, 6, 9, 12 oder 15 Monate, nicht z. B. für 5 Monate.

Pauschale Stundenzahl bei mittellosen Betreuten


wenn der Betreute seinen wenn der Betreute seinen gewöhnlichen
gewöhnlichen Aufenthalt in Aufenthalt nicht in einem Heim hat (d. h.
einem Heim hat wenn der Betreute z. B. zuhause wohnt)
in den ersten drei Monaten der 4,5 Stunden je Monat 7,0 Stunden je Monat
Betreuung
im vierten, fünften, sechsten 3,5 Stunden je Monat 5,5 Stunden je Monat
Monat
im siebten bis zwölften Monat 3,0 Stunden je Monat 5,0 Stunden je Monat
danach, d. h. ab dem 13. Monat 2,0 Stunden je Monat 3,5 Stunden je Monat
51

(2) Bei Betreuung einer mittellosen Person, die (2) Bei Betreuung eines „vermögenden“ Betreuten,
zuhause wohnt, ergeben sich für das ganze ers- der zuhause wohnt, ergeben sich im 1. Jahr 82,5
te Jahr der Betreuung (12 Monate) 67,5 Stunden Stunden und (bei der höchsten Vergütungsstufe:
und (bei der höchsten Vergütungsstufe, 44 EUR) 44 EUR) somit für den Berufsbetreuer 3.630 EUR
somit für den Berufsbetreuer 2.970 EUR Honorar Vergütung einschließlich Auslagen; ab dem 2. Jahr
einschließlich Auslagen; ab dem 2. Jahr jährlich jährlich 54 Stunden und somit 2.376 EUR ein-
1.848 EUR. schließlich Auslagen.
(3) Die Betreuung besteht seit 2006; der mittellose
Betreute wohnt zuhause. Zuerst war ein Anwalt
Bei Ergänzungsbetreuern und Sterilisationsbetreu-
Betreuer, seit 2015 ist ein Sozialarbeiter als Be-
ern spielt die Zahl der abrechnungsfähigen Stunden
rufsbetreuer tätig. Ihm werden jährlich nur noch
u.U. eine Rolle (keine Pauschalabrechnung).
1.848 EUR (12 mal 3,5 Stunden = 42, mal 44 EUR)
bezahlt, weil die besser bezahlten Anfangsmonate
vom früheren Betreuer verbraucht wurden. BEISPIEL:
Abrechnung eines Berufsbetreuers
An das Betreuungsgericht …
b) Stundenzahl bei nicht mittellosen
In der Betreuungssache Claus Bach, geb.
Betreuten 9. 4. 1931
Personen, die nicht „mittellos“ sind, werden hier ver-
beantrage ich meine Vergütung für die Zeit vom
einfacht „vermögend“ genannt. Der Berufsbetreuer
1. 1. 2017 bis 31. 3. 2017 wie folgt aus der Staats-
des „vermögenden“ Betreuten wird vom Betreuten
kasse festzusetzen:
bezahlt. Der Berufsbetreuer beantragt die Festset-
zung der Vergütung durch das Betreuungsgericht Drei Monate je 3,5 Stunden (= 10,5 Stunden) zu je
und kann nach Wirksamwerden des Beschlusses, 44 EUR, somit 462 EUR.
wenn er die Vermögenssorge hat, die festgesetzte
Die Betreuung besteht seit 31. 12. 2009. Der Be-
Vergütung dem Vermögen des Betreuten entneh-
treute ist mittellos. Er wohnt zuhause.
men, also den Betrag an sich selbst überweisen. Ein
wichtiger Unterschied zum Betreuer eines „mittel- Ich bin laut Bestellungsbeschluss vom 29. 12. 2009
losen“ Betreuten ist allerdings, dass der Berufsbe- Berufsbetreuer. Mein Stundensatz beträgt 44 EUR,
treuer des „vermögenden“ Betreuten pauschal mehr weil ich ausgebildeter Sozialpädagoge bin. Ich bit-
Stunden abrechnen kann als beim „mittellosen“. te um Überweisung auf mein Konto …

BEISPIELE:
(1) Der „vermögende“ Betreute wohnt im Heim.
Für das 1. Jahr der Betreuung kann der Berufs-
betreuer 54 Stunden und (bei der höchsten Ver-
gütungsstufe: 44 EUR) also 2.376 EUR Vergütung
einschließlich Auslagen abrechnen; ab dem 2.
Jahr jährlich 30 Stunden und somit 1.320 EUR.

Pauschale Stundenzahl bei nicht mittellosen Betreuten


Stundenansatz bei „vermö­ wenn der Betreute seinen wenn der Betreute seinen gewöhnlichen
genden“ Betreuten gewöhnlichen Aufenthalt in Aufenthalt nicht in einem Heim hat (d. h.
einem Heim hat wenn der Betreute z. B. zuhause wohnt)
in den ersten drei Monaten der 5,5 Stunden je Monat 8,5 Stunden je Monat
Betreuung
im vierten, fünften, sechsten 4,5 Stunden je Monat 7 Stunden je Monat
Monat
im siebten bis zwölften Monat 4 Stunden je Monat 6 Stunden je Monat
danach, d. h. ab dem 13. Monat 2,5 Stunden je Monat 4,5 Stunden je Monat
52

XIII.  Tod des Betreuten


1. Restliche Aufgaben des Wenn der oder die Erben unbekannt sind, weil sie
erst noch ermittelt werden müssen, kann der Betreu-
­Betreuers er diesen Sachverhalt dem Nachlassgericht (Amts-
gericht) mitteilen und anregen, einen Nachlasspfle-
Mit dem Tod des Betreuten geht dessen Vermögen ger zu bestellen, falls ein Bedürfnis dafür besteht.
auf den oder die Erben über. Der Übergang findet
nicht erst mit der Erteilung des Erbscheins statt. Steht der Erbe fest, z. B. weil ein Erbschein erteilt
Die Betreuung ist mit dem Tod beendet; ein Auf- wurde, hat ihm der Betreuer den Nachlass heraus-
hebungsbeschluss des Gerichts ist überflüssig. Ab zugeben. Steht der Erbe noch nicht fest und ist ein
dem Tod haben sich die Erben um die Nachlassrege- Nachlasspfleger bestellt, erfolgt die Herausgabe an
lung, die Räumung der Wohnung und die sonstigen diesen.
Vermögensangelegenheiten des Verstorbenen zu
kümmern, nicht aber der Betreuer − er ist dazu auch
nicht berechtigt. 2. Haftung der Erben für
Für den Betreuer bleiben nur noch folgende Auf- die von der Staatskasse
gaben:
­bezahlten Betreuerkosten
•• Mitteilung des Todesfalls an die Angehörigen und
an das Betreuungsgericht. Wenn die Staatskasse den Betreuer bezahlt hat,
•• Rückgabe der Bestellungsurkunde an das Betreu- kann sie grundsätzlich diesen Betrag vom Betreu-
ungsgericht. ten ersetzt verlangen und nach dessen Tod von den
•• Schlussbericht und Schlussabrechnung gegen- Erben, wenn sie die Erbschaft nicht ausschlagen.
über dem Gericht, sofern zu seinen Aufgaben Auch wenn keine Ausschlagung erfolgt, begrenzt
auch Vermögensangelegenheiten gehörten. das Gesetz diese Haftung auf den Wert des im Zeit-
punkt des Erbfalles vorhandenen Nachlasses. Auf
•• Abrechnung der restlichen Vergütung; nach dem
eigenes Einkommen und Vermögen der Erben darf
Tod des Betreuten gibt es kein Schonvermögen
nicht zurückgegriffen werden.
mehr.
Eine weitere Haftungsbegrenzung ergibt sich daraus,
Bei Gefahr in Verzug hat der Betreuer die Geschäfte,
dass gegenüber den Erben der Anspruch auf Kos-
die nicht ohne Gefahr aufgeschoben werden können,
tenersatz nicht geltend gemacht werden darf,
zu besorgen, bis die Erben anderweitige Fürsorge
treffen können. •• wenn der Wert des Nachlasses unter einem be-
stimmten Betrag liegt (derzeit ca 2.394 EUR) oder
BEISPIEL: •• wenn der Wert des Nachlasses unter ca
15.340 EUR liegt, falls der Erbe der Ehegatte des
Versorgung der Haustiere, indem ein Tierheim Betreuten oder mit diesem verwandt ist und nicht
oder die Gemeindeverwaltung verständigt wird. nur vorübergehend bis zum Tod des Betreuten
mit diesem in häuslicher Gemeinschaft gelebt
und ihn gepflegt hat.
Die Beerdigung des Betreuten ist nicht Aufgabe
des Betreuers, sondern der Erben. Wenn die Erben Der Anspruch auf Kostenersatz erlischt grundsätz-
unbekannt sind oder sich um nichts kümmern, hat lich drei Jahre nach dem Tod des Betreuten.
das Ordnungsamt tätig zu werden. Die Kosten der
Beerdigung haben die Erben zu tragen, hilfsweise
das Sozialamt. Der Betreuer darf diese Kosten nicht
mehr vom Konto des Betreuten zahlen; das Gutha-
ben steht den Erben zu.
53

XIV. Betreuungsvereine und
Betreuungsbehörden
1. Betreuungsvereine •• Übernahme von Betreuungen durch Mitarbeiter
oder die Behörde,
In der Bundesrepublik gibt es rund 800 anerkannte •• Beteiligtenstellung im Verfahren,
Betreuungsvereine; Träger sind meist Wohlfahrtsor- •• Vorführung des Betroffenen beim Gericht oder
ganisationen. Zu ihren Aufgaben gehört es, selbst beim Sachverständigen, wenn er sich weigert, zu
Betreuungen zu übernehmen, ehrenamtliche Be- erscheinen,
treuer anzuwerben, zu beraten und zu unterstützen •• Hilfe bei der Zuführung des Betroffenen zur ge-
sowie über Vorsorgevollmachten und Betreuungs- schlossenen Unterbringung,
verfügungen zu informieren. In seltenen Fällen wird
•• Ausübung des Beschwerderechts,
der Verein vom Gericht selbst als Betreuer bestellt;
häufiger ist, dass ein Angestellter des Vereins als •• die Behörde hat das Recht, Unterschriften auf
Betreuer bestellt wird („Vereinsbetreuer“). Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügun-
gen öffentlich zu beglaubigen; dadurch wird ein
Ist ein Vereinsbetreuer bestellt, rechnet der Verein Notar erspart; Gebühr: 10 EUR,
die Vergütung ab und kassiert sie, wobei sich der
•• Information und Beratung über betreuungsrecht-
Stundensatz nach der Qualifikation des jeweiligen
liche Fragen und über Hilfen, bei denen kein Be-
Vereinsbetreuers richtet. Zahlungspflichtig ist der
treuer bestellt wird,
vermögende Betreute, bei Mittellosigkeit des Be-
treuten ist die Staatskasse zahlungspflichtig. Der •• Vermittlung anderer Hilfen in Zusammenarbeit mit
Vereinsbetreuer bezieht sein Gehalt vom Verein. Die den zuständigen Sozialleistungsträgern.
Betreuungsvereine finanzieren sich aus Mitglieds- Die Behörde als solche wird nur in seltenen Fällen
beiträgen, Spenden, Vergütungen der Betreuten und selbst zum Betreuer bzw. Verfahrenspfleger bestellt.
staatlichen Zuwendungen. Etwas häufiger wird ein Mitarbeiter der Betreuungs-
behörde (Beamter oder Angestellter) zum Betreuer
bestellt („Behördenbetreuer“). Wird ein solcher Be-
2. Betreuungsbehörden hördenbetreuer bestellt, dann erhält die Behörde bei
Mittellosigkeit des Betreuten keine Vergütung aus
Das sind Dienststellen bei den Städten und Land- der Staatskasse. Vom vermögenden Betreuten da-
kreisen. Zu ihren Aufgaben gehört: gegen kann die Behörde Ersatz ihrer Aufwendungen
sowie eine „angemessene“ Vergütung verlangen,
•• Unterstützung des Betreuungsgerichts, wofür es aber keinen Tarif gibt.
•• Vorschlag eines geeigneten Betreuers oder Ver-
fahrenspflegers,
54

Sachregister
Angehörige 17, 42 ff. Geschäftsunfähigkeit 26
Angehörige als Betreuer 17, 42 Gesetzliche Vertretung 22
Anhörung des Betreuten 15, 44 Gesundheitsangelegenheiten 23
Anhörungsrecht 45 Gesundheitsbetreuung 35
Anordnung der Betreuung 14 Gutachten 40
Ärztliche Behandlung 35 ff. –– Form 16
Aufenthaltsbestimmung 39 Gutachten für die Notwendigkeit eines Eingriffes 37
Aufhebung der Betreuung 19, 46 Gutachten nach Aktenlage 16
Aufwendungsersatz 48
Haftpflichtversicherung 24
Beerdigung des Betreuten 52 Haftung des Betreuers 24
Bericht
Kontovollmachten 26
–– Berichtspflichten 23
Kontrolle des Betreuers 24
Berufsbetreuer 18
Kosten der Betreuung 19
Berufsmäßiger Betreuer
–– Vergütung 47 ff. Meldepflicht an das Gericht 24
Beschwerde 18, 46 Mietwohnung 34
Betreuer Mittellosigkeit 19, 47
–– vorläufiger 17 Nahestehende Personen 18
Betreuerentlassung 25
Betreuerhaftung 24 Patientenverfügung 13, 36
Betreuervergütung 47 ff. Personensorge 41
Betreuter Persönliche Betreuung 23
–– Anhörung 15 Pflege 23
–– Anordnung 14 Postkontrolle 41
–– Aufhebung 19 Räumungsklage 34
–– Beratung 23 Rechnungslegung 32
–– Definition 11 Rechte und Pflichten des Betreuers 22
–– Ende 19, 52 Rechtsmittel 18, 46
–– Kosten 19 Rechtsmittel des Betreuers 25
–– Rechte und Pflichten 44
–– Verfahrensbeginn 14 Sachverständigengutachten 16, 40
–– Verlängerung 18 Schenkungen 23
–– Voraussetzungen 14 „Sterbehilfe“ 37
Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt 20 Sperrvermerk 28
Betreuungsbehörde 17, 23, 53 Steuern 30
Betreuungsgericht Testament des Betreuten 45
–– Beratung 23 Tod des Betreuten 19, 52
–– Genehmigung einer Behandlung 24, 30, 37 ff.
–– Kontrolle 24 Überwachung eines Bevollmächtigten 41
Betreuungsgerichtliche Genehmigungen 24, 30, 37 Unterbringung 39 ff.
Betreuungsverein 53 Unterbringungsähnliche Maßnahme 39 ff.
Betreuungsverfügung Verfahrensbeginn 14
–– Ablieferungsverpflichtung 11 Verfahrensbeteiligte 14
–– Beispiel 11 Verfahrenskostenhilfe 18
–– Definition 11 Verfahrenspfleger 15
–– Formular 55 Vergütung des Betreuers 47 ff.
–– Inhalt 11 Vermögen 26 ff.
–– Unterscheidung zur Vorsorgevollmacht 12 Vermögensrechtliche Angelegenheiten 26
Dauer der Betreuung 18 Vermögenssorge 26 ff.
Vermögensverzeichnis 26
Ehrenamtliche Betreuer 17 Vertrauenspersonen 17
Ehrenamtlicher Betreuer Vertretung bei Rechtsstreitigkeiten 22
–– Vergütung 48 Vorsorgevollmacht 12 ff.
Eilbedürftigkeit 17, 38
Einstweilige Anordnung 17, 40 Wechsel des Betreuers 45
Einwilligungsunfähigkeit 35, 38 Wohl und Wünsche des Betreuten 23
Einwilligungsvorbehalt 20, 26 Wohnung
Entlassung des Betreuers 25 –– Kündigung und Auflösung 34
Erben 52 Zuständiges Gericht 14
Freiheitsentziehende Unterbringung 24, 39 ff. Zwangsbefugnisse 23
Zwangsbehandlung 37
Gerichtskosten 19
Geschäftsfähigkeit 13
55
BETREUUNGSVERFÜGUNG – Seite 1 von 1

BETREUUNGSVERFÜGUNG

Ich,
Name, Vorname, Geburtsdatum

Adresse, Telefon, Telefax, E-Mail

lege hiermit für den Fall, dass ich infolge Krankheit, Behinderung oder Unfall meine Angelegenheiten teilweise
oder ganz nicht mehr selbst besorgen kann und deshalb vom Betreuungsgericht ein Betreuer als gesetzlicher
Vertreter für mich bestellt werden muss, Folgendes fest:

Als Person, die mich betreuen soll, schlage ich vor:

Name, Vorname, Geburtsdatum

Adresse, Telefon, Telefax, E-Mail

oder, falls diese nicht zum Betreuer bestellt werden kann:

Name, Vorname, Geburtsdatum

Adresse, Telefon, Telefax, E-Mail

Auf keinen Fall zum Betreuer bestellt werden soll:

Name, Vorname, Geburtsdatum

Adresse, Telefon, Telefax, E-Mail

Zur Wahrnehmung meiner Angelegenheiten durch den Betreuer habe ich folgende Wünsche:

1. Ich habe meine Einstellung zu Krankheit und Sterben in der beigefügten Ja  Nein 
Patientenverfügung niedergelegt, die vom Betreuer zu beachten ist.

2.

3.

.
Ort, Datum Unterschrift

(Aus: Meine Rechte als Betreuer und Betreuter, Verlag C.H.BECK, ISBN 978-3-406-70030-9).

www.justiz.bayern.de

Herausgeber:
Bayerisches Staatsministerium der Justiz
– Referat für Öffentlichkeitsarbeit –
Prielmayerstraße 7, 80335 München
Stand: September 2017
3. Auflage

Satz: Fotosatz Buck, Zweikirchener Str. 7, 84036 Kumhausen


Druck: Holzmann Druck GmbH & Co. KG, Bad Wörishofen
Umschlaggestaltung: Ralph Zimmermann - Bureau Parapluie
Titelmotiv: © ragandi - istockphoto.com (modifiziert)

Bestellnummer 33723
© 2017 Verlag C. H. Beck oHG
Wilhelmstraße 9, 80801 München

Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Staatsregierung herausgegeben. Sie darf weder
von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern im Zeitraum von fünf Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahl-
werbung verwendet werden. Dies gilt für Landtags-, Bundestags-, Kommunal- und Europawahlen. Missbräuchlich ist während
dieser Zeit insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Auf-
drucken und Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum
Zwecke der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die Druckschrift nicht in einer Weise
verwendet werden, die als Parteinahme der Staatsregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könn-
te. Den Parteien ist es gestattet, die Druckschrift zur Unterrichtung ihrer eigenen Parteimitglieder zu verwenden.
Wollen Sie mehr über die Arbeit der
Bayerischen Staatsregierung wissen?

BAYERN DIREKT ist Ihr direkter Draht


zur Bayerischen Staatsregierung.

Unter Telefon 089 12 22 20 oder


per E-Mail unter direkt@bayern.de
erhalten Sie Informationsmaterial und
Broschüren, Auskünfte zu aktuellen
Themen und Internetquellen sowie
Hinweise zu Behörden, zuständigen
Stellen und Ansprechpartnern bei der
Bayerischen Staatsregierung.

Die Servicestelle
kann keine Rechtsberatung
in Einzelfällen geben.

Das könnte Ihnen auch gefallen