Sie sind auf Seite 1von 110

Juni 2003

Wärmeschutz und Energie-Einsparung Vornorm


in Gebäuden V
Teil 6: Berechnung des Jahresheizwärme- und des
Jahresheizenergiebedarfs 4108-6
ICS 91.120.10 Ersatz für
DIN V 4108-6:2000-11 und
Vornorm DIN V 4108-6/A1:2001-08

Thermal protection and energy economy in buildings — Part 6: Calculation


of annual heat and annual energy use

Protection thermique et économique d'énergie dans la construction


immobilière — Partie 6: Calcul des besoins annuels en chaleur en énergie
et des boisons annuels en énergie
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Eine Vornorm ist das Ergebnis einer Normungsarbeit, das wegen bestimmter Vorbehalte zum Inhalt oder
wegen des gegenüber einer Norm abweichenden Aufstellungsverfahrens vom DIN noch nicht als Norm
herausgegeben wird.
Zur vorliegenden Vornorm wurde kein Entwurf veröffentlicht.
Erfahrungen mit dieser Vornorm sind erbeten an den Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN
Deutsches Institut für Normung e. V., 10772 Berlin (Hausanschrift: Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin).

Fortsetzung Seite 2 bis 110

Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

© DIN Deutsches Institut für Normung e.V. . Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, Ref. Nr. DIN V 4108-6:2003-06
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet. Preisgr. 28 Vertr.-Nr. 0028
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Inhalt
Seite
Vorwort............................................................................................................................................................ 3
1 Anwendungsbereich......................................................................................................................... 4
2 Normative Verweisungen ................................................................................................................. 4
3 Begriffe, Definitionen, Symbole und Einheiten.............................................................................. 5
3.1 Definitionen........................................................................................................................................ 5
3.2 Symbole, Einheiten und Indizes ...................................................................................................... 8
4 Grundlagen der Heizwärme- und Heizenergiebedarfsberechnung............................................ 11
4.1 Energetische Einflussgrößen ........................................................................................................ 11
4.2 Weitere Einflussgrößen .................................................................................................................. 11
5 Berechnungsverfahren................................................................................................................... 11
5.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 11
5.2 Bilanzierungszeiträume.................................................................................................................. 12
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

5.3 Systemgrenzen................................................................................................................................ 12
5.4 Heiz- und Primärenergiebedarf...................................................................................................... 12
5.5 Bilanzierungsverfahren .................................................................................................................. 14
5.6 Berechnungsschritte ...................................................................................................................... 20
6 Bestimmung der Einzelgrößen nach dem Monatsbilanzverfahren............................................ 22
6.1 Transmissionswärmeverluste........................................................................................................ 22
6.2 Lüftungswärmeverluste.................................................................................................................. 27
6.3 Interne Wärmegewinne................................................................................................................... 30
6.4 Solare Wärmegewinne.................................................................................................................... 31
6.5 Nutzbare solare und interne Wärmegewinne ............................................................................... 38
Anhang A (normativ) Meteorologische Daten ........................................................................................... 42
Anhang B (normativ) Vereinfachter Nachweis des Gesamtenergiedurchlassgrades der
Verglasung einschließlich Sonnenschutzvorrichtung ................................................................ 60
B.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 60
B.2 Außenliegender Sonnenschutz ..................................................................................................... 60
B.3 Innenliegender Sonnenschutz ....................................................................................................... 61
B.4 Abminderungsfaktoren FC für außen- und innenliegende Sonnenschutzvorrichtungen........ 61
Anhang C (normativ) Einfluss der Heizunterbrechung (Nachtabschaltung und
Nachtabsenkung) ............................................................................................................................ 63
C.1 Verfahren und Definitionen ............................................................................................................ 63
C.2 Berechnungsverfahren................................................................................................................... 64
Anhang D (normativ) Berechnungsverfahren für den öffentlich-rechtlichen Nachweis....................... 70
D.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 70
D.2 Heizperiodenbilanzverfahren ......................................................................................................... 70
D.3 Berechnungsverfahren zur Ermittlung des bezogenen Jahresheizwärme-,
Jahresheizenergie- und Primärenergiebedarfs mittels des Monatsbilanzverfahrens ............. 73
D.4 Aufwandszahlen und spezifischer Jahresheizenergiebedarf..................................................... 77
D.5 Referenzklima .................................................................................................................................. 77
Anhang E (normativ) Ermittlung der Wärmeverluste über das Erdreich................................................ 79
E.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 79
E.2 Wärmeverluste über die Bodenplatte (ohne Keller) .................................................................... 82
E.3 Wärmeverluste bei einem beheizten Keller .................................................................................. 83
E.4 Wärmeverluste bei unbeheiztem oder teilweise beheiztem Keller ............................................ 85
Anhang F (informativ) Beispiel „Heizenergiebedarfsermittlung“ ............................................................ 87
F.1 Übersicht.......................................................................................................................................... 87
F.2 Ansichten des Gebäudes ............................................................................................................... 88
F.3 Ergebnisse nach dem Heizperiodenbilanzverfahren nach Anhang D ....................................... 96
F.4 Ergebnisse nach dem Monatsbilanzverfahren........................................................................... 100

2
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Vorwort
DIN 4108 „Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden“ besteht aus:

 Beiblatt 1, Inhaltsverzeichnisse, Stichwortverzeichnis

 Beiblatt 2, Wärmebrücken — Planungs- und Ausführungsbeispiele

 Teil 1, Größen und Einheiten

 Teil 2, Mindestanforderungen an den Wärmeschutz

 Teil 3, Klimabedingter Feuchteschutz, Anforderungen und Hinweise für Planung und Ausführung

 Teil 4, Wärme- und feuchteschutztechnische Kennwerte

 Teil 5, Berechnungsverfahren
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

 Teil 6, Berechnung des Jahresheizwärmebedarfs von Gebäuden

 Teil 7, Luftdichtheit von Bauteilen und Anschlüssen, Planungs- und Ausführungsempfehlungen sowie –
beispiele

Änderungen

Gegenüber DIN V 4108-6:2000-11 und DIN V 4108-6/A1:2001-08 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Einarbeitung von DIN V 4108-6/A1:2001-08.

b) Überarbeitung der Tabelle 3 "Berechnungswerte der Temperatur-Korrekturfaktoren von Bauteilen".

c) Überarbeitung des Abschnittes 6.1.4 Zusätzliche Wärmeverluste von Bauteilen mit integrierten
Heizflächen.

d) Überarbeitung des Abschnittes 6.2.2 Freie Lüftung

e) Im Anhang D (D.1 Allgemeines) wurde ein Hinweis über Flächenermittlungen und Sonderheiten bei
bestimmten Bauteilen im Zusammenhang mit dem öffentlich rechtlichen Nachweis aufgenommen, in dem
ein Bezug auf die DIN 4108-2 (insbesondere Flächenermittlung und "Rollladenthematik") hergestellt wird.

f) Überarbeitung der Tabellen D.1 bis D.3 im Anhang D.

g) Konkretisierung der Gleichungen (E.30), (E.32), (E.33) und (E.37) im Anhang E.

h) Überarbeitung der Tabellen F.2, F.4, F.4a und F.20 im Anhang F.

i) Ferner werden die bisher aus der DIN V 4108-6:2000-11 und der DIN V 4108-6/A1:2001-08 bekannt
gewordenen Druckfehler berichtigt.

Frühere Ausgaben

DIN V 4108-6: 1995-04; 2000-11


DIN V 4108-6/A1:2001-08

3
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

1 Anwendungsbereich
Diese Vornorm beschreibt die zur Wärmebilanz eines Gebäudes verwendeten Begriffe sowie das Verfahren
zur Berechnung des jährlichen Heizwärme- und Heizenergiebedarfs nach DIN EN 832 unter Berücksichtigung
der in Deutschland anzuwendenden Randbedingungen. Das Verfahren ist anwendbar auf Wohngebäude und
auf Gebäude, die auf bestimmte Innentemperaturen beheizt werden müssen. Die Vornorm ist geeignet,
Berechnungsregeln für eine Computerprogrammierung zur Verfügung zu stellen. Im Fall von Nachweisen von
öffentlich rechtlichen Anforderungen sind ein Heizperioden- und ein Monatsbilanz-Verfahren dargestellt, deren
Randbedingungen im Anhang D angegeben sind.

2 Normative Verweisungen
Diese Vornorm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publikationen.
Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind
nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen
dieser Publikationen nur zu dieser Vornorm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind.
Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Änderungen).

DIN 277-1, Grundflächen und Rauminhalte von Bauwerken im Hochbau — Begriffe und
Berechnungsgrundlagen

DIN 4108 Beiblatt 2, Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden — Wärmebrücken — Planungs- und
Ausführungsbeispiele

DIN V 4108-4, Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden — Teil 4: Wärme- und


feuchteschutztechnische Kennwerte

DIN V 4701-10, Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen — Teil 10: Heizung,
Trinkwassererwärmung, Lüftung; (in Vorbereitung)

DIN EN 410, Glas im Bauwesen — Bestimmung der lichttechnischen und strahlungsphysikalischen


Kenngrößen von Verglasungen; Deutsche Fassung EN 410

DIN EN 673, Glas im Bauwesen — Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) —


Berechnungsverfahren; Deutsche Fassung EN 673

DIN EN 674, Glas im Bauwesen — Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) — Verfahren


mit dem Plattengerät; Deutsche Fassung EN 674

DIN EN 675, Glas im Bauwesen — Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) —


Wärmestrommesser-Verfahren; Deutsche Fassung EN 675

DIN EN 832, Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden — Berechnung des Heizenergiebedarfs —


Wohngebäude; Deutsche Fassung EN 832:1998

DIN EN ISO 12567-1, Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und Abschlüssen – Bestimmung des
Wärmedurchgangskoeffizienten mittels des Heizkastenverfahrens – Teil 1: Komplette Fenster und Türen (ISO
12567-1:2000)

DIN EN ISO 6946, Bauteile — Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient —


Berechnungsverfahren; (ISO 6946:1996), Deutsche Fassung EN ISO 6946:1996

DIN EN ISO 7345, Wärmeschutz — Physikalische Größen und Definitionen; (ISO 7345:1987), Deutsche
Fassung EN ISO 7345:1995

4
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

DIN EN ISO 9288, Wärmeschutz — Wärmeübertragung durch Strahlung — Physikalische Größen und
Definitionen; (ISO 9288:1989), Deutsche Fassung EN ISO 9288:1996

DIN EN ISO 10077-1, Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und Abschlüssen — Berechnung
des Wärmedurchgangskoeffizienten — Teil 1: Vereinfachtes Verfahren; (ISO 10077-1:2000), Deutsche
Fassung EN ISO 10077-1:2000

E DIN EN ISO 10077-2, Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und Abschlüssen — Berechnung
des Wärmedurchgangskoeffizienten — Teil 2: Numerisches Verfahren; (ISO/DIS 10077-2:1998), Deutsche
Fassung prEN ISO 10077-2:1998

DIN EN ISO 10211-2, Wärmebrücken im Hochbau — Berechnung der Wärmeströme und


Oberflächentemperaturen — Teil 2: Linienförmige Wärmebrücken; (ISO/DIS 10211-2:2001), Deutsche
Fassung prEN ISO 10211-2:2001

DIN EN ISO 13370, Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden — Wärmeübertragung über das Erdreich —
Berechnungsverfahren; (ISO 13370:1998), Deutsche Fassung EN ISO 13370:1998
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

DIN EN ISO 13789, Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden — Spezifischer


Transmissionswärmeverlustkoeffizient — Berechnungsverfahren; (ISO 13789:1999), Deutsche Fassung EN
ISO 13789:1999

3 Begriffe, Definitionen, Symbole und Einheiten

Für die Anwendung dieser Vornorm gelten die in DIN EN 832, DIN EN ISO 6946, DIN EN ISO 7345 1) ,
DIN EN ISO 9288 sowie in 3.1 und 3.2 festgelegten Begriffe, Definitionen, Symbole, Einheiten und Indizes.

ANMERKUNG Siehe auch C.1.2.

3.1 Definitionen

3.1.1
Verbrauch
Zur Beheizung erfasste Wärme- oder Energiemenge in realen Gebäuden

3.1.2
Bedarf
rechnerisch ermittelte Größen für Wärme- und Energiemengen unter Zugrundelegung festgelegter
Randbedingungen

3.1.3
Zone
Bereich eines Gebäudes, der eine durchschnittliche um mindestens 4 K unterschiedliche Innentemperatur
gegenüber den übrigen Gebäudebereichen aufweist

3.1.4
Heizwärmebedarf
rechnerisch ermittelte Wärmeeinträge über ein Heizsystem, die zur Aufrechterhaltung einer bestimmten
mittleren Raumtemperatur in einem Gebäude oder in einer Zone eines Gebäudes benötigt werden. Dieser
Wert wird auch als Netto-Heizenergiebedarf bezeichnet

1) Es ist vorgesehen DIN 4108-1:1981-08 mit Neuausgabe von DIN EN ISO 7345 und DIN EN ISO 9346 zu ersetzen.

5
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

3.1.5
Heizenergiebedarf
berechnete Energiemenge, die dem Heizungssystem des Gebäudes zugeführt werden muss, um den
Heizwärmebedarf abdecken zu können

3.1.6
Ausnutzungsgrad
Faktor, der den gesamten monatlichen oder jahreszeitlichen Wärmegewinn (inneren und passiv-solaren)
reduziert, um den nutzbaren Teil des Wärmegewinns zu erhalten

3.1.7
wirksame Wärmespeicherfähigkeit
Teilbetrag der Wärmespeicherfähigkeit eines Gebäudes, der einen Einfluss auf den Heizwärmebedarf und auf
die sommerliche Raumkonditionierung hat. Sie wird für den Sommer- und Winterfall unterschiedlich ermittelt

3.1.8
Wärmestromkoeffizient
Wärmestrom zwischen zwei Zonen, geteilt durch die Temperaturdifferenz zwischen beiden Zonen
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

3.1.9
spezifischer Wärmeverlust
Wärmestromkoeffizient einer beheizten Zone zur äußeren Umgebung. Auf die Differenz zwischen Innen- und
Außenlufttemperatur bezogener Wärmeverlust eines Gebäudes infolge Transmission und Lüftung

3.1.10
Außentemperatur
auch als Außenlufttemperatur bezeichnet

3.1.11
Innentemperatur
empfundene Temperatur im Inneren eines Gebäudes, die der Ermittlung des Heizwärmebedarfs
zugrundegelegt wird, auch Raumtemperatur genannt, die nicht berechnet wird

3.1.12
Temperaturzone
Räume, die beheizt werden und die gleiche Raumtemperatur im zeitlichen Durchschnitt aufweisen

3.1.13
Systemgrenze
gesamte Außenoberfläche des Gebäudes bzw. der beheizten Zone eines Gebäudes, über die der
Heizwärmebedarf mit einer bestimmten Innentemperatur ermittelt wird. Darin sind inbegriffen alle Räume, die
direkt oder indirekt durch Raumverbund (wie z. B. Hausflure und Dielen) beheizt werden. Räume, die
bestimmungsgemäß nicht zur Beheizung vorgesehen sind, liegen außerhalb der Systemgrenze

3.1.14
Bezugsvolumen
das anhand der Außenmaße eines Gebäudes ermittelte und von der wärmeübertragenden Gebäudehülle
(Systemgrenze) umschlossene Volumen; auch Bruttovolumen genannt

3.1.15
belüftetes Volumen
Luftvolumen (Nettovolumen) einer beheizten Zone, das dem Luftaustausch unterliegt

3.1.16
Bezugsfläche
energierelevante Bezugsgröße, die eine energetische Bewertung von Gebäuden erlaubt

6
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

3.1.17
Nutzfläche
vom Bezugsvolumen abgeleitete Grundfläche eines Gebäudes. Sie dient im öffentlich-rechtlichen Nachweis
als Bezugsfläche

3.1.18
Hüllfläche
äußere wärmetauschende Oberfläche A des Gebäudes. Sie bildet die Systemgrenze

3.1.19
Heizgrenztemperatur
Basistemperatur
Außenlufttemperatur, ab der ein Gebäude bei einer vorgegebenen Raumlufttemperatur nicht mehr beheizt
werden muss

3.1.20
Heizperiode
Zeit der Beheizung eines Gebäudes während der die mittleren Außenlufttemperaturen kleiner als die
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Heizgrenztemperatur sind. Die Heizperiode hängt von meteorologischen Größen und von den
wärmetechnischen Gebäudeeigenschaften ab

3.1.21
Primärenergiebedarf
Energiemenge, die zur Deckung des Jahres-Heizenergiebedarfs und des Warmwasserbedarfs
(Trinkwasserwärmebedarf) benötigt wird, unter Berücksichtigung der zusätzlichen Energiemenge, die durch
vorgelagerte Prozessketten außerhalb der Systemgrenze „Gebäude“ bei der Gewinnung, Umwandlung und
Verteilung der jeweils eingesetzten Brennstoffe entstehen

7
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

3.2 Symbole, Einheiten und Indizes

Tabelle 1 — Symbole, Einheiten und Indizes


Symbole Bezeichnung Einheit
A Fläche; im speziellen die Hüllfläche eines Gebäudes m2
a Numerischer Parameter siehe Gleichung (75) —
AB Bezugsfläche m2
AN Nutzfläche, abhängig vom Bruttovolumen m2
As Effektive Kollektorfläche m2
b Kennwert nach DIN EN ISO 13789, Temperatur-Korrekturfaktor —
Spezielle Kenngröße bei Wärmeverlusten über das Erdreich, siehe
B′ m
Gleichung (E.3)
kJ/(kg · K),
c Spezifische Wärmekapazität
Wh/(kg · K)
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

kJ/K,
C Wärmekapazität eines Bauteils
W · h/K
D Breite eines Wärmedämmstreifens an der Bodenplatte m
d Dicke m
d′ Zusätzliche wirksame Dicke durch Randdämmung m
dt Wirksame Gesamtdicke der Bodenplatte m
ep Anlagenaufwandszahl, auf Primärenergiebedarf bezogen —
F Faktor —
FS Abminderungsfaktor infolge Verschattung —
FC Abminderungsfaktor für Sonnenschutzvorrichtungen —
FF Abminderungsfaktor für den Rahmenanteil —
Strahlungswirksamer Formfaktor zwischen Bauteil und Himmel bzw.
Ff —
Teilbestrahlungsfaktor für seitliche Abschattungsflächen
Fu Temperaturkorrekturfaktor für Bauteile zu unbeheizten Räumen —
Fw Abminderungsfaktor infolge nicht senkrechten Strahlungseinfalls —
Fx Temperatur-Korrekturfaktor für Bauteil x —
g Wirksamer Gesamtenergiedurchlassgrad (g = FW g⊥) —
g⊥ Gesamtenergiedurchlassgrad bei senkrechtem Strahlungseinfall —
gtot Gesamtenergiedurchlassgrad einschließlich Sonnenschutz —
Gtx/y Heizgradtagzahl mit Innentemperatur x und Heizgrenztemperatur y Kd
hr Äußerer Abstrahlungskoeffizient W/(m2 · K)
H Spezifischer Wärmeverlust W/K
Is, M Mittlere Strahlungsintensität der Sonne im Monat M W/m2
Is, P Mittlere Strahlungsintensität in der betrachteten Periode P W/m2
Strahlungsintensität, die auf die Trennfläche Unbeheizter Glasvorbau/Kernhaus
Ip W/m2
fällt
l Länge einer linienförmigen Wärmebrücke m
L Thermischer Leitwert allgemein W/K
LD Thermischer Leitwert zwischen beheiztem Raum und Außenluft W/K
Lpe Äußerer harmonischer thermischer Leitwert nach DIN EN ISO 13370 W/K
Thermischer Leitwert über das Erdreich nach außen (bei Gebrauch von
LS* W/K
Temperatur-Korrekturfaktoren)
LS Stationärer thermischer Leitwert nach DIN EN ISO 13370 W/K
n Luftwechselrate nach DIN EN 832, DIN EN ISO 7345 h– 1
n50 Luftwechselrate bei 50 Pa Druckdifferenz h– 1
P Umfang der Bodengrundfläche m
Wärme, Wärmemenge nach DIN EN ISO 7345 Wh, kWha
Q
speziell: Wärmemenge des Jahresheizenergiebedarfs Wh/a, kWh/a
Primärenergetisch bewerteter Jahres-Heizenergiebedarf Wh, kWha
QP
(Primärenergiebedarf nach DIN V 4701-10) Wh/a, kWh/a

8
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Symbole Bezeichnung Einheit


QP′′ Flächenbezogener Jahres-Primärenergiebedarf kWh/(m2 · a)
Ql Wärmeverluste Wh, kWha
Qg Wärmegewinne Wh, kWha
Qr Energiebetrag aus regenerativer Quelle Wh, kWha
Qs Solarwärmegewinne Wh, kWha
Qi Interne Wärmegewinne Wh, kWha
Qw Energiebedarf für Warmwasseraufbereitung Wh, kWha
Q′′ Flächenbezogener Jahres-Heizenergiebedarf kWh/(m2 · a)
Q′ Volumenbezogener Jahres-Heizenergiebedarf kWh/(m3 · a)
Wh/a,
Qh Jahres-Heizwärmebedarf
kWh/aa
Qss Solarer Wärmegewinn aus dem unbeheizten Glasvorbau Wh
Qsd Direkte solare Gewinne aus dem unbeheizten Glasvorbau Wh
Qsi Indirekte solare Gewinne aus dem unbeheizten Glasvorbau Wh
Qt Gesamter Wärmeverlust durch das Heizsystem nach DIN EN 832 Wh, kWha
q oder qE Nutzflächenbezogener Energiebedarfswert nach DIN V 4701-10 kWh/(m2 · a)
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

R Wärmedurchlasswiderstand m2 · K/W
t Zeitspanne d
U Wärmedurchgangskoeffizient W/(m2 · K)
V Nettovolumen (belüftetes Volumen) m3
Va Bruttovolumen m3
Vúf Luftvolumenstrom (eines Lüftungssystems) m3/h
VúE Abluftvolumenstrom m3/h
VúS Zuluftvolumenstrom m3/h
VW Warmwasservolumen m3
w Dicke der aufgehenden Wand m
z Höhe der Kellerwand bis zur Erdreichoberkante m
α Strahlungsabsorptionsgrad (an opaken Oberflächen) —
αsp Strahlungsabsorptionsgrad der Trennfläche unbeheizter Glasvorbau/Kernhaus —
β Zeitanteil mit eingeschalteten Ventilatoren —
θe Außenlufttemperatur °C
θi Innentemperatur °C
θed Heizgrenztemperatur °C
θ0 Temperatur des Kaltwassers °C
θW Temperatur des erzeugten Warmwassers °C
∆θer Differenz der Außenlufttemperatur und der Himmelstemperatur K
λ Wärmeleitfähigkeit W/(m · K)
η Ausnutzungsgrad —
ηh Jahresnutzungsgrad des Heizsystems —
ηV Nutzungsfaktor des Abluft-Zuluft-Wärmetauschersystems —
γ Wärmegewinn-/verlust-Verhältnis —
ζ Deckungsanteil des Raumwärmebedarfs eines Heizelements —
Längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient, auch
Ψ W/(m · K)
Wärmebrückenverlustkoeffizient genannt
Φ Wärmestrom W
τ Zeitkonstante (eines Gebäudes) h
ρ Rohdichte kg/m3

Indizes
Symbole Bezeichnung Einheit

a Jahr, z. B. 1/a = pro Jahr Jahr


A Aufenthalt —
bf über Kellerfußboden in das Erdreich (siehe DIN EN ISO 13370) —

9
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Symbole Bezeichnung Einheit


bw über Kellerwand in das Erdreich (siehe DIN EN ISO 13370) —
D Dach —
e Außen oder von bestimmter Schicht nach außen zur Umgebungsluft —
E Elektro- —
f Fußboden, Bodenplatte, Kellerfußboden (siehe DIN EN ISO 13370) —
F Rahmen (siehe E DIN EN ISO 10077-2) —
FH Flächenheizung —
G Erdreich —
g Wärmegewinne —
Gt Gradtagzahl —
Grenz Grenzwert —
h Heizung für Raumwärme —
Hel elektrischer Aufwand für die Raumwärmeerzeugung —
HP Heizperiode —
hol Ferien —
i innen (auch von einer Schicht nach innen zur Innenluft) —
iu vom beheizten Raum in den unbeheizten Raum —
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

i, nb vom beheizten Raum in den niedrig beheizten Raum —


is vom Gebäudeinneren zum unbeheizten Glasvorbau —
k konstruktiv, alle Bauteilschichten berücksichtigend —
kor korrigiert —
kw Kellerwand oberhalb der Erdreichoberkante —
l Verluste (siehe DIN EN ISO 13789) —
Monat, z. B. je Monat 1/M; M = Jan, Feb, Mrz, Apr, Mai, Jun, Jul, Aug, Sep, Okt,
M —
Nov, Dez
max Höchst- —
n bei Nachtabsenkung —
NA Nichtaufenthalt, Nachabschaltung (siehe Anhang D) —
p Trennbauteil siehe Gleichung (57) —
r regenerativ —
R Raum —
S solar —
S durch den unbeheizten Glasvorbaua —
si an der Innenoberfläche; indirekt solar —
sd direkt solar —
se an der Außenoberfläche; vom unbeheizten Glasvorbau nach außen —
t heiztechnisch —
T Transmission —
Ti transparente Wärmedämmung —
u unbeheizter Raum
ue vom unbeheizten Raum zur Außenluft (siehe auch Index e)
Nb, e vom niedrigbeheizten Raum zur Außenluft
V Lüftung oder Verglasunga
w Fenster (siehe E DIN EN ISO 10077-2)
W Warmwasser
WB Wärmebrücke
wirk wirksam
x stellvertretend für verschiedene Zustände, Bauteile, Bereichea
zul zulässig
a zusätzlich erläutert, wo zutreffend —
ANMERKUNG In Tabelle 1 werden europäisch genormte Symbole und Indizes verwendet.

10
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

4 Grundlagen der Heizwärme- und Heizenergiebedarfsberechnung

4.1 Energetische Einflussgrößen

Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes hängt von folgenden Einflussfaktoren ab:

 Transmissionswärmeverluste infolge Wärmeleitung in den Bauteilen und Wärmeübergang an den


Bauteiloberflächen.

 Lüftungswärmeverlust infolge Luftaustausch warmer Raumluft durch kalte Außenluft.

 Solare Wärmegewinne infolge direkter Strahlungstransmission durch transparente Bauteile bzw. durch
Strahlungsabsorption an den Oberflächen nicht transparenter Bauteile.

 Interne Wärmegewinne infolge Betrieb elektrischer Geräte, künstlicher Beleuchtung, Körperwärme von
Mensch und Tier.
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

 Die für Heizzwecke nutzbaren solaren und internen Wärmegewinne hängen vom Ausnutzungsgrad ab, in
den die wirksame Wärmespeicherfähigkeit des Gebäudes eingeht.

Im Heizenergiebedarf werden zusätzlich zum Heizwärmebedarf die Wärmeverluste des Heizsystems des
Gebäudes berücksichtigt.

4.2 Weitere Einflussgrößen

Die Transmissions- und Lüftungswärmeverluste hängen von den in der betrachteten Zeiteinheit
zugrundegelegten mittleren Innen- und Außenlufttemperaturen ab.

Innenlufttemperaturen und Luftaustausch hängen vom Nutzerverhalten ab, so dass für energetische
Vergleichsberechnungen ein standardisiertes Nutzerverhalten angenommen werden muss.

Die Wärmespeicherfähigkeit der Bauteile geht bei strenger stationärer Betrachtung nicht in die Wärmebilanz
ein. Ihr Einfluss wird aber in dem hier dargestellten Verfahren in Zusammenhang mit dem Ausnutzungsgrad
der solaren und internen Wärmegewinne und bei Nachtabsenkung berücksichtigt. Es werden nur die für
Heizzwecke nutzbaren Wärmegewinne an solarer und interner Wärme bilanziert.

Bei den internen Wärmegewinnen wird der gebäude- und nutzungstypische Energiebedarf zugrundegelegt,
der sich aus angenommenen Betriebszeiten und dem spezifischen Verbrauch der Geräte ergibt. In die
Wärmegewinne infolge Wärmeabgabe von Menschen und Tieren geht nur die fühlbare Wärme ein;
Latentwärme infolge Feuchteabgabe wird nicht berücksichtigt. Wegen des geringen Betrags der
Wärmeverluste eines Gebäudes durch Abwasser und Raumfeuchte werden diese Einflussgrößen
vernachlässigt.

5 Berechnungsverfahren

5.1 Allgemeines

Das Berechnungsverfahren basiert auf einer Energiebilanz in stationärem Zustand unter Berücksichtigung der
dynamischen Einwirkung von internen und solaren Wärmegewinnen. Im Rahmen dieser Vornorm werden für
das hier behandelte Berechnungsverfahren, das dem Berechnungsverfahren der DIN EN 832 entspricht, die
Randbedingungen für Anwendungen in Deutschland festgelegt.

Das vorliegende Verfahren berechnet den Heizwärmebedarf Qh, also die Wärmemenge, die das Heizsystem
liefern muss und den Heizenergiebedarf Q, also den Energiebetrag, der einem Heizsystem zugeführt werden
muss.

11
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

5.2 Bilanzierungszeiträume

Für die Ermittlung des Heizwärmebedarfs wird nach DIN EN 832 in der Regel von einer monatlichen
Wärmebilanz ausgegangen. Durch Aufsummierung der monatlichen Werte, sofern diese positiv sind, ergibt
sich der Heizwärmebedarf für die Heizzeit (Monatsbilanzverfahren).

Für vereinfachte Berechnungen kann das Verfahren verkürzt werden, indem die Wärmebilanz nicht monatlich,
sondern über eine Periode, z. B. ein Jahr oder über eine festgelegte Heizperiode durchgeführt wird. Man
wendet dann die sogenannte Jahresperiodenbilanzierung oder die Heizperiodenbilanzierung (HP) an. Dabei
sind für beide Verfahren vorgegebene Heizgradtagzahlen Gtxy zu verwenden, die aus Tabelle A.2 zu
entnehmen sind.

5.3 Systemgrenzen

Das nachstehende Berechnungsverfahren gilt für gleichmäßig beheizte Gebäude. Unterscheiden sich die
durchschnittlichen Innentemperaturen in Teilbereichen (Zonen) des Gebäudes um weniger als 4 K, kann den
Berechnungen die mittlere, flächengewichtete Innentemperatur des Gebäudes zugrundegelegt werden. Bei
größeren Unterschieden ist das Gebäude in zwei oder mehr Temperaturzonen aufzuteilen, wobei die
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Wärmebilanz für jede Temperaturzone aufzustellen ist und am Ende die Ergebnisse der Zone zu addieren
sind.

ANMERKUNG Mehrzonige Modelle führen zu einer erhöhten Komplexität der Berechnung und sollten nur in
begründeten Fällen angewendet werden. Die Berechnungsgenauigkeit wird im Rahmen der angewendeten
Verfahrensweise nur unwesentlich verbessert.

5.4 Heiz- und Primärenergiebedarf

Der Jahres-Heizenergiebedarf eines Gebäudes setzt sich nach DIN EN 832 und Gleichung (1) aus der
Summe des Jahres-Heizwärmebedarfes Qh, des Jahreswärmebedarfes für die Warmwasserbereitung QW, und
der Wärmeverluste der Anlagentechnik für Beheizung und Warmwassererwärmung Qt zusammen unter
Abzug der Energiemengen Qr, die durch regenerative Systeme erbracht werden.

Q = Qh + QW + Qt – Qr (1)

Dabei ist:

Qr der Energiebetrag, der von Zusatzeinrichtungen dem Heizsystem aus der Umwelt zugeführt wird. Er wird
nach DIN V 4701-10 ermittelt.

Direkte solare Wärmegewinne und Wärmerückgewinne aus Lüftungsanlagen gehen in Qr nicht ein; sie werden
bei Qh berücksichtigt.

Der Wärmebedarf für Warmwasser kann, falls er berücksichtigt werden soll, nach DIN EN 832 und nach
Gleichung (2) bestimmt werden. Für den öffentlich-rechtlichen Nachweis gelten die Ansätze nach [1].

QW = (ρ c)W VW (θW – θ0) (2)

Dabei ist:

(ρ c)W die volumenspezifischen Wärmekapazität des Wassers; (ρ c)W = 1,161 kWh/(m3 · K);

VW das Volumen des warmen Wassers im Berechnungszeitraum;

θW die Temperatur des abgegebenen Warmwassers;

θ0 die Temperatur des Wasser vor Eintritt in das Warmwassersystem.

12
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Wenn keine genaueren Angaben für den Warmwasserbedarf bekannt sind, sind folgende Werte anzunehmen:

VW = 0,75 m3/Person und Monat

VW = 9 m3/bei Jahresbilanzierung

VW = 5 m3/bei Heizperiodenbilanzierung

θW = 50 °C

θ0 = 10 °C

Der in DIN EN 832 enthaltene Nutzungsgrad ηh des Heizsystems kann nach Gleichung (3) bestimmt werden,
wenn der Heizenergiebedarf Q und der Heizwärmebedarf Qh ermittelt worden sind.

Qh + QW
ηh = (3)
Q + Qr
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Hierbei ist zu überprüfen, ob im Heizenergiebedarf der Energiebetrag für regenerative Systeme enthalten ist.
In diesem Fall ist in Gleichung (3) Qr = 0 zu setzen.

Sind die technischen Wärmeverluste Qt nicht bekannt, können diese Verluste zur Ermittlung des
Heizenergiebedarfs nach DIN V 4701-10 bestimmt werden. DIN V 4701-10 ermöglicht die Ermittlung der
Anlagenverluste mittels Aufwandszahlen. Es stehen folgende Verfahren zur Auswahl:

a) Diagrammverfahren nach DIN V 4701-10;

b) Tabellenverfahren nach DIN V 4701-10;

c) Detailliertes Verfahren nach DIN V 4701-10;

Zur Ermittlung des primärenergetisch bewerteten Heizenergiebedarfs QP (Primärenergiebedarf) wird die


Gleichung (4) nach DIN V 4701-10 verwendet, wobei eP die primärenergiebezogene Gesamt-
Anlagenaufwandszahl nach DIN V 4701-10 ist.

QP = (Qh + QW) · eP (4)

Das Diagramm-Verfahren nach a) bietet sich in der Vorplanungsphase an, wenn eine übliche, typische
Heizungsanlagenkonfiguration vorgesehen ist. In diesem Fall können die Ergebnisse ohne Detailberechnung
nach DIN V 4701-10 oder DIN V 4701-10 Beiblatt 1 ermittelt werden.

Das Tabellenverfahren nach b) ist in der Vorplanungsphase zur Bewertung von Anlagensystemen dann
besonders geeignet, wenn Diagramme für bestimmte Heizungsanlagen nicht vorliegen. Die Kennwerte der
einzelnen Teilverlustgrößen der Wärmebereitstellung müssen dann anlagenspezifisch separat bestimmt
werden. Es kommen dabei allerdings nur Standardwerte zur Anwendung, die mögliche zusätzliche
Anlagenverbesserungen nicht berücksichtigen.

Das detaillierte Verfahren nach c) erlaubt die Berücksichtigung praktisch aller energetischer Verbesserungen
der Anlagentechnik, wobei jedoch die Randbedingungen fest vorgegeben sind. Dieses Verfahren eignet sich
insbesondere dann, wenn Ausführungsdetails, wie z. B. in der Ausführungsplanung, bekannt sind.

Der Jahres-Heizenergiebedarf Q wird mittels der nutzflächenbezogenen Endenergie qE nach den Tabellen von
DIN V 4701-10 mit Hilfe des in vorliegender Vornom bestimmten Jahres-Heizwärmebedarfs Qh ermittelt. Dann
ergibt sich nach Gleichung (5) der Jahres-Heizenergiebedarf.

Q = q E AN (5)

13
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Für Lüftungs-Wärmerückgewinnungssysteme ist die nach DIN V 4701-10 ermittelte Aufwandszahl eP, die sich
auf Qh ohne Berücksichtigung des Wärmerückgewinnungssystems bezieht, für eine Bilanzierung nach nach
Gleichung (6) umzurechnen.

*
ep = ep
(Q h + QWR + QW ) (6)
Qh + QW

Der Wärmerückgewinn QWR einer Lüftungs-Wärmerückgewinnungsanlage ergibt sich nach Gleichung (49),
aufsummiert über die Heizzeit.

Die bezogenen Jahres-Bedarfswerte ergeben sich nach den Gleichungen (7), (8), (9) und (10). Für den
bezogenen Jahres-Heizenergiebedarf gilt:

Q′ = Q/Ve (7)

Q′′ = q = qE = Q/AB (8)


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Für den bezogenen Jahres-Primärenergiebedarf gilt:

QP′ = QP/Ve (9)

QP′′ = QP/AB (10)

Dabei ist:

Ve das Bruttovolumen;

AB die Bezugsfläche.

Festlegungen zu AB sind in DIN 277-1 enthalten bzw. Anhang D (AB = AN = 0,32 Ve) oder sind [2] in den
Literaturhinweisen zu entnehmen.

5.5 Bilanzierungsverfahren

5.5.1 Allgemeines

Zur Berechnung des Heizwärmebedarfs können zwei Berechnungsverfahren angewendet werden:

 Periodenbilanzverfahren — siehe 5.5.2;

 Monatsbilanzverfahren — siehe 5.5.3.

Siehe auch Anhang D.

5.5.2 Periodenbilanzverfahren

5.5.2.1 Allgemeines

In einem Periodenbilanzverfahren wählt man zur Bilanzierung der Wärmeströme einen längeren Zeitraum, in
der Regel die Dauer der winterlichen Heizzeit oder das gesamte Jahr. Bei Berechnung nach [1] ist dies eine
Heizperiode (HP) von 185 Tagen, da die Anforderungen an das energiesparende Bauen im wesentlichen vom
winterlichen Zeitraum bestimmt werden.

14
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

5.5.2.2 Heizwärmebedarf für die Heizperiode

Für einen vorgegebenen Zeitraum tHP wird der Heizwärmebedarf nach Gleichung (11) ermittelt.

Qh = Ql, HP – ηHP Qg, HP (11)

Für den Ausnutzungsgrad kann mit ausreichender Genauigkeit ein Wert von ηHP = 0,95 angenommen werden.
Die übrigen Werte des Wärmeverlustes Ql, HP und der Wärmegewinne Qg, HP können wie folgt berechnet
werden:

a) Wärmeverluste

Die Wärmeverluste Ql, HP, in kWh/HP, werden nach Gleichung (12) berechnet.

Ql, HP = FGt (HT + HV) (12)

Dabei ist:
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

FGt = 0,024 · Gtx/y (13)

HT = åi (Fx, i Ui Ai) + HWB (14)

HV = ρL cpL n V (15)

Dabei ist:

ρL cpL = 0,34 Wh/(m3 · K);

V = 0,76 Ve; bei Gebäuden (Ein- und Zweifamilienhäuser) bis zu 3 Vollgeschossen (siehe auch
Anhang D), andernfalls ist: V = 0,8 Ve.

Die Werte der Wärmedurchgangskoeffizienten U der Bauteile sind nach DIN EN ISO 6946 zu bestimmen. Die
Wärmedurchgangskoeffizienten von nicht transparenten Bauteilen sind nach DIN EN ISO 6946, bei Fenstern
nach E DIN EN ISO 10077-1 (siehe auch Literaturhinweise, [4]) zu ermitteln.

Beim Einsatz maschineller Lüftung ist zur Ermittlung von HV die Luftwechselrate nach 6.2.3 zu bestimmen.

Die Heizgradtagzahl Gtx/y ist Tabelle A.2 zu entnehmen. Gtx/y = Gtθi/θed (siehe Tabelle A.2, Spalten 6, 8 und 10).

Für den Referenzfall Deutschland (Referenzklima), der die Randbedingungen für einen mittleren
Jahresheizenergiebedarf für Deutschland beschreibt, wird eine Gradtagzahl vom Gt = 2900 Kd nach Anhang A
zugrundegelegt.

Zu beachten ist, dass die Gradtagzahl von der Heizgrenztemperatur θed abhängt, die wiederum vom
Wärmedämmstandard und den Solarwärmegewinnen des Gebäudes bestimmt wird. Bei dem in Deutschland
üblichen Wärmedämmniveau neuer Gebäude kann vereinfachend eine konstante Heizgrenztemperatur
angesetzt werden (z. B. etwa 10 °C für das Anforderungsniveau nach [1]). Je höher das Wärmedämmniveau
ist, um so niedriger ist die Heizgrenztemperatur. Mit der Festlegung der Heizgrenztemperatur ergeben sich
bestimmte Heizgradtagzahlen, die Tabelle A.2 zu entnehmen sind.

b) Wärmebrückeneinflüsse

Bei Gebäuden mit hohem Wärmeschutz können Wärmeverluste über Wärmebrücken im Vergleich zu den
gesamten Wärmeverlusten relativ groß werden und dürfen in diesem Fall nicht vernachlässigt werden. Die
längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten (Wärmebrückenverlustkoeffizienten) Ψ können
Wärmebrückenkatalogen entnommen oder mit geeigneten mehrdimensionalen Berechnungsverfahren nach
E DIN EN ISO 10211-2 berechnet werden. Dabei ist zu beachten, dass die Ψ-Werte je nach verwendeten

15
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Maßen (Außen- oder Innenmaße der Längen zweidimensionaler Wärmebrücken) dementsprechend


berücksichtigt werden.

Bei Berücksichtigung des Wärmebrückeneinflusses in Hinblick auf den Transmissionswärmeverlust kann dies
mit einem pauschalen spezifischen Wärmebrückenzuschlag ∆UWB erfolgen. Der pauschale spezifische
Wärmebrückenzuschlag auf den spezifischen Transmissionswärmeverlust HWB wird nach Gleichung (16)
ermittelt.

HWB = ∆UWB A (16)

Der pauschale spezifische Wärmebrückenzuschlag auf den spezifischen Transmissionswärmeverlust HWB


berücksichtigt bestimmte Wärmebrückentypen wie:

– Gebäudekanten;

– bei Fenstern und Türen: Laibungen (umlaufend);

– Wand- und Deckeneinbindungen;


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

– Deckenauflager;

– wärmetechnisch entkoppelte Balkonplatten.

Vereinfachend kann ohne Nachweis ∆UWB = 0,1 W/(m2 · K) gesetzt werden.

Bei Vorhangfassaden, bei denen der Wärmebrückeneinfluss bereits bei der Bestimmung des
Wärmedurchgangskoefizienten U berücksichtigt ist, kann die Hüllfläche A nur in Gleichung (16) um die
Vorhangfassadenfläche vermindert werden.

Werden wärmetechnisch vergleichbare Konstruktionen nach DIN 4108 Beiblatt 2 ausgeführt, kann der
pauschale spezifische Wärmebrückenzuschlag ∆UWB halbiert werden.

c) Wärmegewinne

Die Wärmegewinne Qg, HP der Heizperiode tHP ergeben sich über die solaren (i) und internen Wärmegewinne
(ii) nach Gleichung (17).

Qg, HP = å QS, HP + Qi, HP (17)

(i) Solare Wärmegewinne

Die flächenorientierungsabhängigen solaren Strahlungsangebote der Heizperiode können Anhang A


entnommen werden. Bei Berechnung nach [1] sind für eine HP-Bilanzierung solare Einstrahlungswerte å
(Is t)j, HP Anhang D zu entnehmen.

Allgemein gilt Gleichung (18) für die Brutto-Solarwärmegewinne Qs, HP.

Qs, HP = åj (Is t)j, HP · åi [FF, i · FS, i · FC, i · gi Ai] (18)

Dabei ist:

FF der Abminderungsfaktor infolge des Fensterrahmens; im Normalfall ist FF= 0,7;

FS der Verschattungsfaktor (ohne Verschattung ist FS = 1);

FC der Abminderungsfaktor für den Sonnenschutz; nur abweichend von 1 zu


berücksichtigen, wenn permanenter Sonnenschutz in Betrieb ist;

16
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

g der wirksame Gesamtenergiedurchlassgrad, g = FW g⊥;

FW der Abminderungsfaktor aufgrund nicht senkrechten Strahlungseinfalls (im Normalfall ist FW =


0,9);

A die Fensterfläche;

t die Zeit der Heizperiode, die bestimmt werden muss [siehe Gleichung (27)]. Im Fall der
Randbedingungen nach Anhang D ist t = 185 d.

i ein Bauteil;

j die Orientierung.

(ii) Interne Wärmegewinne

Die internen Wärmegewinne für die Heizperiode Qi, HP, in kWh/HP, ergeben sich nach Gleichung (19).
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Qi , HP = 0,024 qi AB t HP 2) (19)

Dabei ist:

HP die Heizperiode, deren Dauer nach Tabelle A.2, Spalten 5, 7, und 9 oder Anhang D zu
entnehmen ist;

qi die nutzflächenbezogenen internen Brutto-Wärmeströme nach Tabelle 2 oder Anhang D.

2) 1 Wd=0,024 kWh

17
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle 2 — Richtwerte für mittlere interne Wärmeleistung verschiedener Wärmequellen in Gebäuden


bzw. für verschiedene Nutzungsarten
Mittlere interne Wärmeleistung
Wärmequelle Φi, M
W
Personen (Np = Anzahl) 65 Np
Warmwasser 25 + 15 Np
Kochen 110,0
Technische Geräte:
– Fernsehapparat 35,0
– Kühlschrank 40,0
– Wasserkocher 20,0
– Gefriertruhe 90,0
– Waschmaschine 10,0
– Geschirrspüler 20,0
– Wäschetrockner 20,0
Beleuchtung bei Wohneinheiten
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

– von 50 m2 bis 100 m2 30,0


– über 100 m2 45,0
Pauschale Richtwerte für flächenbezogene
interne Wärmegewinne
Nutzungsart der Gebäude
qi
W/m2
Wohngebäude (24 h/Tag) 5
Büro- u. Verwaltungsgebäuden:
– in den Bürozeiten (tA) 15
– in den Nicht-Bürozeiten (24 h – tA) 2

d) Jahresheizenergiebedarf

Der Jahresheizenergiebedarf Q ergibt sich unter Berücksichtigung von DIN V 4701-10 nach Gleichung (1)
oder Gleichung (3).

Bei der Anwendung der Heizperiodenbilanzierung ist zu bedenken, dass die Heizgradtagzahlen von dem
wärmetechnischen Niveau des Gebäudes abhängen [siehe Gleichung (27)]. Die Anwendung der
Gleichungen (12) und (17) sind eingeschränkt, wenn Gebäude geplant werden, die deutlich vom angesetzten
Wärmedämmniveau oder von den üblichen Solarwärmegewinnen abweichen.

5.5.3 Monatsbilanzverfahren

Nach DIN EN 832 wird für die Berechnung des Jahresheizwärmebedarfs ein monatlicher Zeitraum zu Grunde
gelegt. Der monatliche Heizwärmebedarf ergibt sich in diesem Fall nach Gleichung (20)

Qh, M = Ql, M – ηM Qg, M (20)

Dabei sind:

Ql, M die monatlichen Wärmeverluste;

Qg, M die monatlichen Wärmegewinne;

ηM der monatliche Ausnutzungsgrad der Wärmegewinne.

Die Wärmeverluste Ql, M in kWh/Monat, errechnen sich nach Gleichung (21).

18
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Ql, M = 0,024 HM (θi – θe, M) tM (21)

Dabei ist:

0,024 in kWh = 1 Wd;

HM der spezifische Wärmeverlust; bei Berechnung der Wärmeverluste über das Erdreich nach
DIN EN ISO 13370 monatsabhängig;

θi – θe, M die Temperaturdifferenz zwischen Innenlufttemperatur θi und der Außenlufttemperatur θe, M (siehe
Tabelle A.1 bzw. Tabelle A.3);

tM die Anzahl der Tage des betreffenden Monats.

ANMERKUNG Es ist zu beachten, dass der spezifische Wärmeverlust H bei der Berechnung der Verluste über das
Erdreich nach DIN EN ISO 13370 monatsabhängig wird. Bei Berechnungen nach [1] wird H bei Wärmeverlusten in das
Erdreich als monatsunabhängig angenommen.
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Die Wärmegewinne im Monatsmittel Qg, M, in kWh/Monat, errechnen sich nach Gleichung (22).

Qg, M = 0,024 (ΦS, M + Φi, M) tM (22)

Dabei ist:

ΦS, M der mittlere monatliche solare Strahlungs-Wärmegewinn;

Φi, M der Wärmegewinn aus internen Wärmequellen (mittlere interne Wärmeleistung);

tM die Anzahl der Tage des betreffenden Monats.

Der monatliche solare Wärmegewinn ΦS, M ergibt sich nach Gleichung (23).

m n
Φ S , M = å I s , M , j å FF FS FC g i Ai (23)
j =1 i =1

Dabei bezeichnet:

i ein Bauteil;

j die Orientierung (j = Süd; Ost; West, Nord).

Es ist zu beachten, dass für g der wirksame Gesamtenergiedurchlassgrad zu verwenden ist. Die monatlichen
mittleren Strahlungsintensitäten Is, M sind Anhang A zu entnehmen.

Der mittlere interne Wärmegewinn Φi, M in kWh/Monat, ergibt sich nach Gleichung (24)

Φi, M = qi, M AB (24)

Dabei ist:

qi, M die mittlere flächenbezogene interne Wärmeleistung (nach Tabelle 2 oder Anhang D);

AB die Bezugsfläche.

Festlegungen zur Bezugsfläche AB sind DIN 277-1 oder Anhang D zu entnehmen. Siehe auch [2].

19
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Der spezifische Wärmeverlust H wird nach Gleichung (25) berechnet.

H = HT + HV (25)

Dabei ist:

HT der spezifische Transmissionswärmeverlust;

HV der spezifische Lüftungswärmeverlust.

Der Jahresheizwärmebedarf Qh, in kWh/a, wird nach Gleichung (26) berechnet.

Qh = å Qh , M / pos (26)
M

Dabei ist:
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Qh, M / pos der monatliche Heizwärmebedarf mit einer positiven Wärmebilanz Qh, M > 0.

a) Jahresheizenergiebedarf

Der Jahres-Heizenergiebedarf Q ergibt sich nach den Gleichungen (1), (6) oder (8) unter
Berücksichtigung von DIN V 4701-10.

b) Heizgrenztemperatur

Die Heizzeit wird durch einen Vergleich der Außenlufttemperatur mit der Heizgrenztemperatur nach
Gleichung (27) ermittelt.

θed = θi – η0 Qg, M/(HM tM 0,024) (27)

Dabei ist:

θed die Heizgrenztemperatur;

η0 der Ausnutzungsgrad bei γ = 1;

Qg, M der monatliche Wärmegewinn, in kWh;

tM die Anzahl der Tage eines Monats, in Tagen;

HM der spezifische Wärmeverlust, in W/K.

Falls die Heizgrenztemperatur größer ist als die Außenlufttemperatur, zählen die Heiztage zur Heizzeit. Die
genaue Bestimmung geschieht mittels linearer Interpolation zwischen den Monaten, in denen sich dieser
Wechsel vollzieht, also im Frühjahr und im Herbst.

5.6 Berechnungsschritte

5.6.1 Allgemeines

Bei der Durchführung der Berechnung sind folgende Berechnungsschritte nach 5.6.2 und 5.6.3 einzuhalten,
wobei die Eingabewerte mit zwei wertanzeigenden Ziffern anzugeben sind.

20
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

5.6.2 Periodenbilanzverfahren

Die erforderlichen Werte sind schrittweise, nach a) bis l) zu ermitteln; dabei ist im Fall eines öffentlich-
rechtlichen Nachweises nach Anhang D vorzugehen:

a) Hüllfläche und Bruttovolumen aufgrund der Systemgrenzen des Gebäudes mit Hilfe von Außenmaßen;

b) Temperaturkorrekturfaktoren Fx nach Tabelle 3;

c) Spezifische Wärmeverluste H unter Beachtung der Wärmebrückeneffekte;

d) Innentemperatur (z. B. 19 °C);

e) Heizgradtagzahl und FGt-Wert nach Anhang D. Bei Berücksichtigung der Heizunterbrechung:


Abminderung des FGt-Wertes um einen Faktor nach Anhang D;

f) Solare Wärmegewinne mit den Strahlungsintensitäten nach Anhang A bzw. Anhang D;


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

g) Interne Wärmegewinne nach Gleichung (19) mit den Werten der Tabelle 2 bzw. Anhang D;

h) Ausnutzungsgrad der Heizperiode ηP nach Anhang D;

i) Jahresheizwärmebedarf nach Gleichung (11) bzw. nach Anhang D;

j) Jahresheizenergiebedarf nach den Gleichungen (1), (6) oder (8) bzw. nach Anhang D;

k) Volumen- bzw. nutzflächenbezogener Heizenergiebedarf;

l) Erstellen eines Berichts mit der Angabe der zugrundegelegten Randbedingungen nach 6.5.5.

Die Korrekturfaktoren für erdreichberührte Bauteile berücksichtigen den Jahresgang der Außenlufttemperatur
und dürfen nur bei der Periodenbilanzierung angewendet werden (Ausnahme: Nachweis nach [1], siehe
6.5.3).

5.6.3 Monatsbilanzverfahren

Die erforderlichen Werte sind schrittweise nach a) bis l) zu ermitteln.

a) Hüllfläche und Bruttovolumen aufgrund der Systemgrenzen des Gebäudes mit Hilfe von Außenmaßen;

b) Spezifischer Wärmeverluste H nach 6.1 und 6.2 unter Beachtung der Wärmebrückeneffekte (mit Ψ-
Werten oder pauschal mit ∆UWB-Werten); Bestimmung der Temperatur-Korrekturfaktoren durch
Ermittlung der b-Werte (siehe DIN EN ISO 13789), bzw. nach Tabelle 3. Bei Wärmeverlusten über die
Bodenplatte ist die Jahresgang-Korrektur nach Anhang E zu beachten. Für einen wärmetechnischen
Nachweis können die Temperatur-Korrekturfaktoren nach Tabelle 3 verwendet werden;

c) Innentemperaturen z. B. θi = 19 °C (gegebenenfalls für mehrere Zonen);

d) Mittlere monatliche Außenlufttemperaturen anhand der meteorologischen Daten einer bestimmten Region
(siehe Tabelle A.3 oder nach Tabelle D.1);

e) Interne Wärmegewinne und solare Wärmegewinne für den gesamten Monat nach 6.3 und 6.4;

f) Wirksame Wärmespeicherfähigkeit nach Bauteilschichtfolge oder pauschal zur Ermittlung des


Ausnutzungsgrades und zur Bestimmung der Heizunterbrechungsauswirkung auf den Heizwärmebedarf.

g) Monatlicher Ausnutzungsgrad ηM nach 6.5.3.

21
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

h) Falls die genaue Heizperiode bestimmt werden soll: Vergleich zwischen θed und der interpolierten
Außenlufttemperatur θe nach 5.5.3: Falls: θed > θe ist, zählen die betreffenden Tage des Monats zur
Heizperiode. Zur genauen Bestimmung der Heizperiode ist eine Interpolation durchzuführen.

i) Monatlicher Heizwärmebedarf nach Gleichung (20); die Summe aller Monatswerte mit Qh, M > 0 ergibt
nach Gleichung (26) den jährlichen Heizwärmebedarf.

j) Jahresheizenergiebedarf nach den Gleichungen (1), (6) oder (8) bzw. nach DIN V 4701-10.

k) Volumen- bzw. nutzflächenbezogene Bedarfswerte nach Gleichung (9) bzw. Gleichung (10).

l) Erstellen eines Berichts mit der Angabe der zugrundegelegten Randbedingungen nach Abschnitt 6.

6 Bestimmung der Einzelgrößen nach dem Monatsbilanzverfahren

6.1 Transmissionswärmeverluste
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

6.1.1 Vereinfachter Ansatz mittels Temperatur-Korrekturfaktoren

Für den spezifischen Transmissionswärmeverlust HT von Bauteilen, die von der beheizten Zone an die
Außenluft grenzen, gilt Gleichung (28).

HT = å Ui Ai + Hu + LS + HWB + ∆HT, FH (28)

Um die Wärmeverluste über Flächen, die nicht an die Außenluftgrenzen, wie z. B. Flächen zu unbeheizten
Räumen oder Flächen, die an das Erdreich grenzen, vereinfacht berechnen zu können, werden Temperatur-
Korrekturfaktoren Fx angewendet (siehe Tabelle 3).

Für Wärmeverluste über Flächen zu unbeheizten Räumen Hu gilt Gleichung (29).

Hu = å Fx (Ui Ai ) (29)

Dabei ist:

i Bauteil;

Fx = (θi – θu)/(θi – θe) (30)

Flächen, die nicht an die Außenluft grenzen, sind Flächen zu folgenden Räumen:

– Keller (nicht beheizt oder teilbeheizt),


– nicht ausgebautes Dachgeschoss,
– Drempelräume,
– unbeheizte Glasvorbauten,
– nicht beheizte angebaute Treppenräume,
– erdreichberührte Flächen.
In Tabelle 3 sind Berechnungswerte der Temperatur-Korrekturfaktoren Fx angegeben. Diese pauschalen
Werte sind in der Regel größer als die genau nach DIN EN ISO 13789 ermittelten b-Werte [siehe auch
Gleichung (35)]. Im Bericht ist anzugeben, ob mit pauschalen Werten nach Tabelle 3 oder mit den im
einzelnen ermittelten b-Werten gerechnet wurde.

22
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle 3 — Berechnungswerte der Temperatur Korrekturfaktoren von Bauteilen


1 2 3

f)
Zeile Wärmestrom nach außen über Fx Temperatur-Korrekturfaktor Fx

1 Außenwand, Fenster, Decke über Außenluft Fe 1,0

2 Dach (als Systemgrenze) FD 1,0

Dachgeschossdecke (Dachraum nicht


3 FD 0,8
ausgebaut)

4 Wände und Decken zu Abseiten (Drempel) Fu 0,8

5 Wände und Decken zu unbeheizten Räumen Fu 0,5


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Wände u. Decken zu niedrig beheizten


6 e) Fnb 0,35
Räumen

Wände und Fenster zu unbeheiztem


Glasvorbau bei einer Verglasung des
Glasvorbaus mit:

7 - Einfachverglasung Fu 0,8

8 - Zweischeibenverglasung Fu 0,7

9 - Wärmeschutzverglasung Fu 0,5
a)
B´ [m]

Bauteile des unteren Gebäudeabschlusses <5 5 bis 10 >10


b) b)
Rf bzw.Rw Rf bzw.Rw Rf bzw.Rw
b)

Flächen des beheizten Kellers: ≤1 >1 ≤1 >1 ≤1 >1

0,3
10 - Fußboden des beheizten Kellers FG=Fbf 0,30 0,45 0,25 0,40 0,20
5

0,6
11 - Wand des beheizten Kellers FG=Fbw 0,40 0,60 0,40 0,60 0,40
0

Rf Rf Rf

≤1 >1 ≤1 >1 ≤1 >1

c) 0,3
12 Fußboden auf dem Erdreich ohne Randämmung FG=Fbf 0,45 0,6 0,4 0,5 0,25
5

Fortsetzung Tabelle 3

23
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

1 2 3

c) d)
Fußboden auf dem Erdreich mit Randdämmg :
13
- 5 m breit, waagrecht FG=Fbf 0,3 0,25 0,2

14 - 2 m tief , senkrecht FG=Fbf 0,25 0,2 0,15

Kellerdecke und Kellerinnenwand:

- zum unbeheizten Keller


15 FG 0,55 0,5 0,45
mit Perimeterdämmung

- zum unbeheizten Keller


16 FG 0,7 0,65 0,55
ohne Perimeterdämmung

17 Aufgeständerter Fußboden FG 0,9

0,3
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

e)
18 Bodenplatte von niedrig beheizten Räumen: FG 0,2 0,55 0,15 0,5 0,1
5

a)
B´ = AG / (0,5 P) nach Gleichung (E.3);
b)
Rf : Wärmedurchlasswiderstand der Bodenplatte; (betrifft Zeile 10, 12, 18) bzw.
Rw: Wärmedurchlasswiderstand der Kellerwand; (betrifft Zeile 11);
ggf. flächengewichtete Mittelung von Rf und Rw (betrifft Zeile 10, 11)
c)
Bei fließendem Grundwasser erhöhen sich die Temperatur-Korrekturfaktoren um 15% .
d)
Bei einem Wärmedurchlasswiderstand der Randdämmung > 2 m²⋅K/W; Bodenplatte ungedämmt;
siehe auch Bild 2 und 3 in DIN EN ISO 13370:1998-12;
e)
Räume mit Innentemperaturen zwischen 12 °C und 19 °C;
f)
Die Werte (außer Zeile 6 und 12-14) gelten analog auch für Flächen niedrig beheizter Räume.

Bei Flächen, die an das Erdreich grenzen, dürfen bei Monatsbilanzierung wegen der relativ großen
thermischen Trägheit des Erdreiches die in Tabelle 3 aufgeführten pauschalen Temperatur-Korrekturfaktoren
nicht verwendet werden (Ausnahme aus Gründen der Vereinfachung: wärmetechnischer Nachweis nach
Anhang D).

ANMERKUNG Die Temperatur-Korrekturfaktoren Fx für Flächen, die nicht an die Außenluft grenzen, entsprechen dem b-
Wert nach DIN EN ISO 13789, berücksichtigen bei Bodenplatten und Kellerwände bzw. nach DIN EN ISO 13370 auch
den instationären Anteil aufgrund des Jahresgangs der Außentemperatur.

Der thermische Leitwert LS wird nach Anhang E berechnet. Der spezifische Wärmeverlust HWB infolge
Wärmebrücken wird nach 6.1.2 ermittelt. Der spezifische Transmissionswärmeverlust für Bauteile mit
Flächenheizung ∆HT, FH ist, falls benötigt, nach 6.1.4 zu berechnen.

6.1.2 Berücksichtigung der Wärmebrücken

Für den wärmetechnischen Nachweis sind entweder die pauschalen Werte nach 5.5.2 zu verwenden oder es
ist nach dem vorgenannten genaueren Berechnungsverfahren (mit Ψ-Werten) zu rechnen. Dabei müssen
nach der Periodenbilanzierung folgende Wärmebrücken berücksichtigt werden:

– Gebäudekanten;

– bei Fenster und Türen: Laibungen (umlaufend);

24
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

– Decken- und Wandeinbindungen;

– Deckenauflager;

– wärmetechnisch entkoppelte Balkonplatten.

6.1.3 Detaillierte Berechnungsverfahren

6.1.3.1 Allgemeines

Der spezifische Transmissionswärmeverlust HT wird nach DIN EN 832, DIN EN ISO 13789 und
E DIN EN 13370 nach Gleichung (31) berechnet.

HT = LD + Hu + LS + ∆HT, FH (31)
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Dabei ist:

LD der thermische Leitwert, in W/K, zwischen beheiztem Raum und außen nach Gleichung (33);

Hu der spezifische Transmissionswärmeverlust, in W/K, durch unbeheizte Räume ergibt sich nach 6.1.3.2;

LS der thermische Leitwert, in W/K, über das Erdreich nach Anhang E;

∆HT, FH ein zusätzlicher spezifischer Wärmeverlust für Bauteile mit Flächenheizung, in W/K, nach 6.1.4.

Falls beim thermischen Leitwert LS [siehe Gleichungen (E.5) und (E.6)] der Einfluss der Zeitverzögerung der
Erdreichtemperatur infolge des Außentemperatur-Jahresgangs berücksichtigt wird, wird LS monatsabhängig
zu LS, M und der spezifische Transmissionswärmeverlust HT = HT, M monatsabhängig nach Gleichung (32)
bestimmt.

HT, M = LD + Hu + LS, M + ∆HT, FH (32)

Der Transmissionswärmeverlust durch die Bauteile zur Außenluft ergibt sich über den thermischen Leitwert LD
nach Gleichung (33).

LD = å (Ui Ai) + å (Ii Ψi) (33)

Dabei ist:

i ein Bauteil bzw. eine zweidimensionale Wärmebrücke.

Die Wärmedurchgangskoeffizienten U von nicht transparenten Bauteilen sind nach DIN EN ISO 6946, bei
Fenstern nach DIN EN ISO 10077-1 zu ermitteln.

6.1.3.2 Transmissionswärmeverluste an nicht oder niedrig beheizte Räume

Bei Verlusten an nicht oder niedrig beheizten Räumen muss berücksichtigt werden, dass die nicht bzw.
niedrigbeheizten Räume niedrige Lufttemperaturen aufweisen und dadurch eine geringere
Temperaturdifferenz vorliegt, die nach DIN EN ISO 13789 mit dem b-Wert berücksichtigt wird.

Der spezifische Transmissionswärmeverlust durch unbeheizte oder niedrig beheizte Räume Hu, in W/K, ergibt
sich nach DIN EN ISO 13789 und Gleichung (34).

Hu = b [åi (Ai Ui) + åj (Ij Ψj)] (34)

25
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Dabei ist:

b der nach Gleichung (35) und nach DIN EN ISO 13789 ermittelte Wert;

j die j-te Wärmebrücke;

i das i-te Bauteil.

Wärmebrückeneffekte zu niedrig beheizten Räumen können vernachlässigt werden.

Die Werte der Wärmedurchgangskoeffizienten U der Bauteile sind nach DIN EN ISO 6946 zu bestimmen.

H ue
b= (35)
H iu + H ue

Dabei ist:
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Hue der spezifische Transmissionswärmeverlust des unbeheizten Raumes zur Außenluft;

Hiu der spezifische Transmissionswärmeverlust des beheizten Raumes in den unbeheizten Raum.

6.1.4 Zusätzliche Wärmeverluste von Bauteilen mit integrierten Heizflächen

Die spezifischen Transmissionswärmeverluste von Flächenheizungen, die in Fußböden, Decken und


senkrechten Bauteilen integriert sind und die an die Außenluft, das Erdreich oder an unbeheizte Räume
grenzen, können nach den Gleichungen (36) bis (39) berechnet werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass

– in den Wärmedurchgangswiderstand Ri, der sich auf die Bauteile zwischen der Heizflächenebene und
dem Rauminneren bezieht, der innere Wärmeübergangswiderstand einzurechnen ist,

– wenn keine genaueren Angaben zum Deckungsanteil des Raumbedarfs des Heizungsbeitrags des
betrachteten Heizflächenelements ξ am gesamten Heizungsbeitrag des betreffenden Raums gegeben sind,
kann dieser Wert abgeschätzt werden. Wenn keine genaueren Werte vorliegen, ist mit ξ = 1 zu rechnen.

Der spezifische Transmissionswärmeverlust von Bauteilen mit integrierter Flächenheizung ∆HT, FH wird je nach
Lage des Bauteils nach a), b) oder c) ermittelt.

a) Bei Bauteilen, die an die Außenluft grenzen

Ri Ri
∆H T , FH = H 0ξ = H 0ξ (36
Re 1
− Ri
U0

b) bei Bauteilen, die an das Erdreich grenzen

Ri
∆H T , FH = H 0ξ (37)
Ah
− Ri
LS

c) bei Bauteilen, die an unbeheizte Räume grenzen

26
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Ri
∆H T ,FH = H 0ξ (38)
1
− Ri
bU 0

Dabei ist:

Ri der Wärmedurchgangswiderstand (nach DIN EN 832 mit Wärmedurchlasswiderstand bezeichnet) des


Teils der Gebäudehülle zwischen der heizenden Fläche und der Innenluft (einschließlich Rsi);

Re der Wärmedurchgangswiderstand (nach DIN EN 832 mit Wärmedurchlasswiderstand bezeichnet) der


Bauteilschichten zwischen der heizenden Fläche und der Umgebungsluft (einschließlich Rse);

U0 der Wärmedurchgangskoeffizient des betrachteten Bauteils nach Gleichung (39) ohne


Berücksichtigung des Heizelements.

1
U0 = (39)
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Ri + Re

H0 der der spezifische Wärmeverlust des angrenzenden beheizten Raumes, ermittelt ohne
Berücksichtigung des Heizelements in der Gebäudehülle;

ξ der der Anteil des Raumwärmebedarfs, der durchschnittlich durch das heizende Teil der
Gebäudehülle gedeckt wird;

Ah der die Heizfläche in der Gebäudehülle;

LS der der Transmissionswärmeverlustkoeffizient zum Erdreich nach DIN EN ISO 13370.

Beim öffentlich rechtlichen Nachweis kann auf die gesonderte Ermittlung des zusätzlichen spezifischen
Transmissionswärmeverlustes ∆ HT,FH verzichtet werden, wenn eine Wärmedämmung (λ ≤ 0,04 W/(mK) von
mindestens 8 cm Dicke oder ein Wärmedurchlasswiderstand von R größer gleich 2,0 m²K/W zwischen der
Heizfläche und den konstruktiven Bauteilen vorhanden ist (siehe Anhang D).

Zusätzliche Wärmeverluste anderer Systeme, wie die belüfteter Solarwände (Trombewände) oder belüfteter
Bauteile in der Gebäudehülle sind nach DIN EN 832 zu berechnen.

6.2 Lüftungswärmeverluste

6.2.1 Allgemeines

ANMERKUNG Die Lüftungswärmeverluste eines Gebäudes hängen in unterschiedlicher Weise von der
Windgeschwindigkeit, der Windrichtung, der Temperaturdifferenz zwischen innen und außen, der Gebäudeform, der
Dichtheit des Gebäudes, den Lüftungsgewohnheiten der Nutzer und gegebenenfalls vom Lüftungssystem ab. Es ist
derzeit mit begrenztem Aufwand nicht möglich alle diese Einflüsse mit genügender Genauigkeit zu erfassen. Die
Nutzereinflüsse können sehr stark variieren und wirken sich damit auf die Lüftungswärmeverluste aus. Daher wird im
Folgenden näherungsweise von einer in der Zeiteinheit (z. B. Monat) konstanten Luftwechselrate ausgegangen.

Bei Lüftungsverlusten zu nicht oder niedrig beheizten Räumen ist auf die jeweilige Temperaturdifferenz zu
achten. Bei der Ermittlung des b-Wertes nach Gleichung (35) gehen in Hue und Hui nach DIN EN ISO 13789
auch die spezifischen Lüftungswärmeverluste HV, iu und HV, ue ein.

27
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

6.2.2 Freie Lüftung

Bei freier Lüftung wird der spezifische Lüftungswärmeverlust HV nach DIN EN 832 und Gleichung (40)
berechnet.

HV = n V ρL cpL (40)

Dabei ist:

ρL cpL = 0,34 Wh/(m3 · K)

Näherungsweise kann das Netto-Volumen V anhand des über Außenmaße berechneten Brutto-Volumens Ve
nach Gleichung (41)

V = 0,8 · Ve (41)
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

oder bei Gebäuden (Ein- und Zweifamilienhäusern) bis zu 3 Vollgeschossen nach Gleichung (42) berechnet
werden, siehe auch Anhang D.

V = 0,76 · Ve (42)

Als mittlere Standard-Luftwechselrate n kann für nicht luftdichtheitsgeprüfte Gebäude ein Wert von n = 0,7 h– 1
und für luftdichtheitsgeprüfte Gebäude (n50 ≤ 3 h– 1) ein Wert von n = 0,6 h– 1 angenommen werden, siehe auch
Anhang D.

6.2.3 Maschinelle Lüftung

Der Gesamtluftvolumenstrom wird als Summe des Luftvolumenstroms nach Gleichung (43) bestimmt, die
sich aus dem mittleren Luftvolumenstrom V f des in Betrieb befindlichen Lüftungssystems und einem
zusätzlichen Luftvolumenstrom , Vx der durch Wind und Auftrieb bei undichter Gebäudehülle
hervorgerufen wird:

V = V f + Vx (43)

Für Be- und Entlüftungssysteme V f dem jeweils größeren Betrag entweder dem
entspricht
Zuluftvolumenstrom Vs oder dem Abluftvolumenstrom VE .

Bei eingeschaltetem Ventilator ergibt sich ein zusätzlicher Luftvolumenstrom Vx infolge Wind und Auftrieb.
Näherungsweise kann dieser Luftvolumenstrom nach DIN EN 832 nach Gleichung (44) bestimmt werden:

Vn50 ewind
Vx = 2
(44)
f æ V − VE ö
1 + wind çç s ÷÷
ewind è V ⋅ n50 ø
Die Windschutzkoeffzienten ewind und fwind sind Tabelle 4 zu entnehmen.

28
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle 4 — Windschutzkoeffizienten für unterschiedliche Lagen eines Gebäudes


Windschutzkoeffizient
ewind
Lage
mehr als eine dem Wind eine dem Wind ausgesetzte
ausgesetzte Fassade Fassade
freie Lage 0,10 0,03
halbfreie Lage 0,07 0,02
geschützte Lage 0,04 0,01
mehr als eine dem Wind eine dem Wind ausgesetzte
Koeffizient
ausgesetzte Fassade Fassade
Koeffizient fwind 15 20

Die Luftwechselrate bei 50 Pa Druckdifferenz n50 ist Tabelle 5 zu entnehmen [5].


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Tabelle 5 — Richtwerte für Luftdichtheit von Gebäuden bei einer Druckprüfung mit 50 Pa
Druckdifferenz
Mehrfamilienwohnhaus Einfamilienwohnhaus
Luftdichtheit des Gebäudes n50 n50
h– 1 h– 1
sehr dicht 0,5 bis 2,0 1,0 bis 3,0
mittel dicht 2,0 bis 4,0 3,0 bis 8,0
wenig dicht 4,0 bis 10,0 8,0 bis 20,0

Bei zeitweisem Betrieb der Lüftungsanlage ergibt sich der Luftvolumenstrom nach Gleichung (45)

( )
V = (V f + Vx )β + V0 + Vn50ewind (1 − β ) (45)

Dabei ist:

V0 der Luftvolumenstrom infolge freier Lüftung, der Luftströme durch Kanäle im maschinellen System
einschließt;

β der Zeitanteil mit eingeschalteten Ventilatoren.

Bei maschinellen Lüftungssystemen mit Wärmetauschern ergibt sich der Luftvolumenstrom und die
Luftwechselrate nach den Gleichungen (46) bis (48).

V = V f (1 − η v ) + Vx (46)

Mit

n = V / V (47)

ergibt sich nach Gleichung (48) die Luftwechselrate n.

n = nAnl (1 – ηV) + nx (48)

29
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Dabei ist:

nAnl die Anlagenluftwechselrate;

ηV der Nutzungsfaktor des Abluft-Zuluft-Wärmetauschersystems;

nx die zusätzliche Luftwechselrate infolge Undichtheiten und Fensteröffnen.

Es kann mit nx = 0,2 h– 1 gerechnet werden, wenn keine genaueren Angaben vorliegen.

Für den wärmeschutztechnischen Nachweis nach [1] gilt Anhang D.

Der Wärmegewinn QWR (verminderter Lüftungswärmeverlust) durch die Lüftungswärmerückgewinnungsanlage


ist nach Gleichung (49).

QWR = å n AnlηV V (ρc p )L (θ i − θ e , M )t M


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

(49)
M

Die Wärmegewinne sind über die Heizmonate zu summieren; dabei sind grundsätzlich für tM die tatsächlichen
Heiztage des jeweiligen Monats einzusetzen. Falls sich nur einzelne Heiztage bei Beginn und Ende der
Heizperiode ergeben, sind vereinfachend die Monatsmitteltemperaturen anzusetzen. Zur Feststellung der
Heizmonate ist die monatliche Heizgrenztemperatur nach Gleichung (27) mit der monatlichen
Außenlufttemperatur zu vergleichen und gegebenenfalls linear zu interpolieren [siehe 5.5.3 b)
Heizgrenztemperatur].

6.3 Interne Wärmegewinne

Die infolge innerer Wärmequellen anfallenden Wärmegewinne hängen vom Gebäude und seiner Nutzung
(Wohngebäude, Bürogebäude) sowie von seiner technischen Ausstattung, der Personenbelegung und vom
Betrieb vorhandener Anlagen ab. Die mittleren internen Brutto-Wärmegewinne Φi, M, in W, errechnen sich
nach Gleichung (50).

Φi, M = qi, M AB (50)

Festlegungen zu AB sind DIN 277-1 bzw. Anhang D (AB = AN = 0,32 Ve) oder [2] zu entnehmen.

Werte für die mittleren internen Wärmegewinne der einzelnen Monate qi, M je m2 Bezugsfläche sind Tabelle 2
zu entnehmen.

Falls die Wärmegewinne, wie in Büro- und Verwaltungsgebäuden tagsüber sehr unterschiedlich sind, ergibt
sich die mittlere interne Wärmeleistung qi, M nach Gleichung (51).

qi, M = [qi, tA · tA + qi, tNA · (24 – tA)]/24 (51)

Dabei ist:

qi, tA die mittlere interne Wärmeleistung in der Bürozeit oder Aufenthaltszeit tA;

qi, tNA die mittlere interne Wärmeleistung in der Nicht-Bürozeit tNA = 24 – tA, in h;

Zu beachten ist, dass meist die in der Haustechnik für 1 m2 angegebenen internen Wärmelasten (ohne AN-
Bezug) nicht dem in dieser Vornorm angewendeten qi-Werten entsprechen und gegebenenfalls umgerechnet
werden müssen, wobei auch auf den zeitlichen Bezug nach Gleichung (51) geachtet werden sollte.

30
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Falls unbeheizte Nebenräume mit internen Wärmegewinne vorhanden sind, ergeben sich die mittleren
monatlichen internen Wärmegewinne des Gebäudes nach Gleichung (52).

Qi, M = (Φih + (1 – b) Φiu) tM (52)

Dabei ist:

Φih die interne Wärmeleistung in beheizten Räumen nach Gleichung (50) oder abgeleitet aus Gleichung (51);

Φiu die interne Wärmeleistung in unbeheizten Räumen; falls keine genaueren Werte vorliegen, kann mit Φiu =
2 W/m2 · AB gerechnet werden;

b der Temperatur-Korrekturfaktor nach DIN EN ISO 13789 oder Fu nach Tabelle 5;

tM die Zeit eines Monats.

6.4 Solare Wärmegewinne


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

6.4.1 Allgemeines

Solare Wärmegewinne tragen wesentlich zur Reduzierung des Heizwärmebedarfs bei. Dabei sind folgende
Einflussfaktoren zu berücksichtigen:

– die mittlere solare Einstrahlung auf Bauteiloberflächen in Abhängigkeit von deren Orientierung und
Neigung (siehe Tabelle A.1),

– der Gesamtenergiedurchlassgrad transparenter Bauteile (siehe Tabelle 6),

– Abminderungsfaktoren nach Tabelle 7,

– Absorptionsgrade nicht transparenter Bauteile nach Tabelle 8,

– der Rahmenanteil, sofern keine genaueren Werte bekannt sind, beträgt 30 %.

Tabelle 6 — Richtwerte für den Gesamtenergiedurchlassgrad transparenter Bauteile


Gesamtenergiedurchlassgrad
Transparentes Bauteil
g⊥
Einfachverglasung 0,87
Doppelverglasung 0,75
Wärmeschutzverglasung, doppelverglast mit selektiver Beschichtung 0,50 bis 0,70
Dreifachverglasung, normal 0,60 bis 0,70
Dreifachverglasung, mit 2fach selektiver Beschichtung 0,35 bis 0,50
Sonnenschutzverglasung 0,20 bis 0,50
Transparente Wärmedämmung gTl
Transparente Wärmedämmung, 100 mm bis 120 mm; 0,8 W/(m2 · K) ≤ Ue ≤
0,35 bis 0,60
0,9 W/(m2 · K)
Absorbierende opake Wärmedämmschicht mit einfacher Glasabdeckung,
etwa 0,10
100 mm

31
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle 7 — Typische Abminderungsfaktoren von Sonnenschutzvorrichtungen


Sonnenschutzvorrichtung FC
Ohne Sonnenschutzvorrichtung 1,0
Innenliegend und zwischen den Scheibena:
– weiß oder reflektierende Oberfläche mit geringerTransparenza 0,75
– helle Farben und geringe Transparenzb 0,8
– dunkle Farben und höhere Transparenzb 0,9
Außenliegend:
– Jalousien, drehbare Lamellen, hinterlüftet 0,25
– Jalousien, Rolläden, Fensterläden 0,3
– Vordächer, Loggien 0,5
– Markisen, oben und seitlich ventiliert 0,4
– Markisen, allgemein 0,5
a Für innen und zwischen den Scheiben liegenden Vorrichtungen ist eine genauere Ermittlung zu empfehlen, da sich
erheblich günstigere Werte ergeben können.
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

b Eine Transparenz der Sonnenschutzvorrichtung unter 15 % gilt als gering, ansonsten als erhöht.

Tabelle 8 — Richtwerte für den Strahlungsabsorptionsgrad verschiedener Oberflächen im energetisch


wirksamen Spektrum des Sonnenlichts
Strahlungsabsorptionsgrad
Oberfläche
α
Wandoberflächen:
– heller Anstrich 0,4
– gedeckter Anstrich 0,6
– dunkler Anstrich 0,8
Klinkermauerwerk 0,8
helles Sichtmauerwerk 0,6
Dächer (Beschaffenheit):
– ziegelrot 0,6
– dunkle Oberfläche 0,8
– Metall (blank) 0,2
– Bitumendachbahn (besandet) 0,6

Der solare Wärmestrom Φs, der durch die Fenster in die beheizte Zone gelangt, wird nach Gleichung (53)
berechnet.

n
Φ s = å I s , j å As , ji (53)
j i

Dabei ist:

i ein Bauteil;

j die Orientierung;

As die effektive Kollektorfläche nach Gleichung (54).

Solare Wärmegewinne in unbeheizten Räumen werden mit einem Faktor (1 – b) multipliziert und werden dann
zu den solaren Wärmegewinnen der beheizten Räume addiert. b ist der Reduktionsfaktor nach
DIN EN ISO 13789.

32
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

6.4.2 Effektive Kollektorfläche

Die effektive Kollektorfläche eines verglasten Teiles der Gebäudehülle, z. B. eines Fensters, wird nach
Gleichung (54) ermittelt.

As = A FS FC FF g (54)

Dabei ist:

A die Bruttofläche der strahlungsaufnehmenden Oberfläche (z. B. Fensterfläche);

FS der Abminderungsfaktor für Verschattung mit: Fs = Fo · Ff · Fh nach den Tabellen 9 bis 11;

FC der Abminderungsfaktor für Sonnenschutzvorrichtungen. Nur abweichend von Eins zu berücksichtigen,


wenn permanenter Sonnenschutz unabhängig von der Sonneneinstrahlung in Betrieb ist;

FF der Abminderunsfaktor für den Rahmenanteil, welcher dem Verhältnis der durchsichtigen Fläche zur
Gesamtfläche der verglasten Einheit entspricht. Sofern keine genaueren Werte bekannt sind, wird FF =
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

0,7 gesetzt;

g der wirksame Gesamtenergiedurchlassgrad nach Gleichung (55).

Tabelle 9 — Teilbestrahlungsfaktoren Fh für verschiedene Horizontwinkel der Verbauung bei 45° und
55° nördlicher Breite
Verbauungswinkel 45° nördlicher Breite 55° nördlicher Breite
Himmelsrichtung Süd Ost/West Nord Süd Ost/West Nord
0° 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00
10° 0,97 0,95 1,00 0,94 0,92 0,99
20° 0,85 0,82 0,98 0,68 0,75 0,95
30° 0,62 0,70 0,94 0,49 0,62 0,92
40° 0,46 0,61 0,90 0,40 0,56 0,89

Bild 1 — Definition des Horizontalwinkels

Tabelle 10 — Teilbestrahlungsfaktor Fo horizontale Überhänge


Überhangwinkel 45° nördlicher Breite 55° nördlicher Breite
Himmelsrichtung Süd Ost/West Nord Süd Ost/West Nord
0° 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00
30° 0,90 0,89 0,91 0,93 0,91 0,91
45° 0,74 0,76 0,80 0,80 0,79 0,80
60° 0,50 0,58 0,66 0,60 0,61 0,65

33
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle 11 — Teilbestrahlungsfaktor Ff für seitliche Abschattungsflächen


Seiten-
45° nördlicher Breite 55° nördlicher Breite
/Überhangwinkel
Himmelsrichtung Süd Ost/West Nord Süd Ost/West Nord
0° 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00
30° 0,94 0,92 1,00 0,94 0,91 0,99
45° 0,84 0,84 1,00 0,86 0,83 0,99
60° 0,72 0,75 1,00 0,74 0,75 0,99
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Bild 2 — Definition Seiten-/Überhangwinkel

Da die Sonne nicht senkrecht auf die Verglasungsflächen fällt, sind die nach DIN EN 410 ermittelten g⊥-Werte
für das hier anzuwendende Berechnungsverfahren um 15 % zu reduzieren, um den effektiv wirksamen g-Wert
nach Gleichung (55) zu ermitteln.

g = FW g⊥ (55)

Dabei ist:

FW der Abminderungsfaktor infolge nicht senkrechten Strahlungseinfalls; FW = 0,85;

g⊥ der Gesamtenergiedurchlassgrad bei senkrechtem Strahlungseinfall nach Tabelle 6 oder Anhang B.

6.4.3 Solare Wärmegewinne über transparente Außenbauteile

Die solaren Wärmegewinne über transparente Bauteile, wie z. B. Fenster, werden nach den Gleichungen (56)
bis (58) bestimmt (siehe 6.4.2).

Der Abminderungsfaktor Fs nach DIN EN 832, dessen Werte sich zwischen 0 und 1 bewegen, stellt die
Abminderung der auftreffenden Sonnenstrahlung als Folge dauernder Verschattung der betroffenen
Oberfläche dar, insoweit sie eine der folgenden Ursachen hat:

– Verschattung durch andere Gebäude, siehe Tabelle 9, Fh-Werte;

– Verschattung durch Topographie (Hügel, Bäume usw.) in Anlehnung an Tabelle 9;

– Bauteilüberstände (F0- und Ff-Werte, siehe Tabellen 10 und 11).

34
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Die Abminderungsfaktoren FC für Sonnenschutzvorrichtungen sind in Tabelle 7 angegeben.

Bei mehreren Einrichtungen an einem Bauteil ist das Produkt der Einzelwerte anzusetzen.

Die monatlichen Strahlungsintensitäten IS, j sind in Abhängigkeit der Orientierungen eines Bauteils und seiner
Neigungen gegen die Horizontale für typische Regionen in der Bundesrepublik Deutschland in Tabelle A.1
dargestellt.

Dabei ist unter der Orientierung eine Abweichung der Senkrechten auf die betrachtete Bauteilfläche von nicht
mehr als 22,5 Grad von der jeweiligen Himmelsrichtung zu verstehen. In den Grenzfällen ist jeweils der
kleiner Wert zu verwenden.

6.4.4 Solare Wärmegewinne über unbeheizte Glasvorbauten

Im Folgenden werden die solaren Wärmegewinne von nicht beheizten, besonnten Räumen (Wintergärten)
behandelt, die an einen beheizten Raum angrenzen, wobei eine Trennwand zwischen dem beheizten Bereich
und dem unbeheizten Glasvorbau vorhanden ist (siehe HYPERLINKBild 3).
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Beheizte Wintergärten oder Glasvorbauten ohne Trennwand zum beheizten Bereich werden wie beheizte
Räume berechnet.

Der solare Wärmegewinn QSs, der aus dem unbeheizten Glasvorbau in den beheizten Bereich gelangt, ist die
Summe der direkten Wärmegewinne durch die Trennwand QSd, und der indirekten Wärmegewinne QSi aus
dem durch die Sonne beheizten Glasvorbau nach Gleichung (56).

QSs = QSd + QSi (56)

Bild 3 — Schematische Darstellung der für Glasvorbauten zu berücksichtigenden Größen

Für eine erste Näherung wird angenommen, dass alle absorbierenden Oberflächen zu gleichen Anteilen
durch äußere Hindernisse und durch die äußere Hülle des unbeheizten Glasvorbaus beschattet sind.

Die direkten solaren Wärmegewinne QSd in einem Zeitraum t sind die Summe der Wärmegewinne durch die
transparenten Teile (w) und die nicht transparenten (p) Teile der Trennwand. Sie ergeben sich aus
Gleichung (57).

æ Up ö
QSd = I p FS FCe FFE g e ç FCW FFW gW AW + α sp Ap ÷t (57)
ç U ÷
è pe ø

35
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Die indirekten Wärmegewinne im Zeitraum t werden durch Summierung der solaren Wärmegewinne jeder
absorbierenden Fläche j im unbeheizten Glasvorbau berechnet, wobei aber die direkten Wärmegewinne
durch den opaken Teil der Trennwand abzuziehen sind. Die indirekten Wärmegewinne ergeben sich nach
Gleichung (58).

æ Up ö
QSi = (1 − Fu )FS FCe FFe g e ç å I sjα sj A j − I pα sp Ap ÷t (58)
ç i U ÷
è pe ø
Bei Ermittlung der monatlichen direkten und indirekten solaren Wärmegewinne, in kWh/Monat, ist:

QSd,M = 0,024 QSd;

QSi,M = 0,024 QSd; (59)

t = tM = Zahl der Tage eines Monats, in d.

Erforderliche Daten (siehe Bild 3): Die folgenden Daten sind für den transparenten Teil (Index w) der
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Trennwand zu ermitteln sowie für die Außenhaut (Index e) des unbeheizten Glasvorbaus:

Fu Temperatur-Korrekturfaktor für unbeheizte Nebenräume nach Tabelle 3 (siehe unbeheizter Glasvorbau).


Der Temperatur-Korrekturfaktor (1 – FU) beschreibt den Teil der indirekten Wärmegewinne, die den
beheizten Bereich durch die Trennwand erreichen. Alternativ kann auch mit (1 – b) nach
DIN EN ISO 13789 gerechnet werden;

FS Abminderungsfaktor infolge Verschattung;

FC Abminderungsfaktor für Sonnenschutzvorrichtungen (siehe Tabelle 7);

FF Abminderungsfaktor für den Rahmenanteil;

ge wirksamer Gesamtenergiedurchlassgrad des unbeheizten Glasvorbaus;

gw wirksamer Gesamtenergiedurchlassgrad des Fensters zum unbeheizten Glasvorbau;

Aw und Ae Flächen der transparenten Teile;

Up Wärmedurchgangskoeffizient der opaken Trennwand zum unbeheizten Glasvorbau;

Upe Wärmedurchgangskoeffizient zwischen der absorbierenden Oberfläche der opaken Trennwand und dem
unbeheizten Glasvorbau.

Zusätzlich sind die nachstehend angegebenen Werte festzulegen:

Aj Flächenanteile für jede Oberfläche j, die Sonnenstrahlung innerhalb des unbeheizten Glasvorbaus
aufnimmt (Erdreich, undurchsichtige Wände; der undurchsichtige Teil der Trennwand hat die
Bezeichnung p, der der übrigen Flächen s);

αsj mittlerer solarer Absorptionsgrad der Strahlung aufnehmenden Oberflächen im unbeheizten Glasvorbau;
sofern keine genaueren Daten bekannt sind ist mit αsj = 0,8 zu rechnen;

αsp solarer Absorptionsgrad der nicht transparenten Trennfläche zwischen Kernhaus und Glasvorbau.
Typische Werte sind aus Tabelle 8 zu ersehen;

I Solare mittlere Strahlungsintensität auf die Oberfläche p (Trennwand) bzw. s (Bodenfläche), in W/m2;

t Länge des Berechnungszeitraums, in d.

36
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

6.4.5 Solare Wärmegewinne über opake Bauteile einschließlich transparenter Wärmedämmung

Zur Ermittlung der Strahlungswärmegewinne bei opaken (nicht transparenten) Bauteilen sind nach
DIN EN 832 folgende Daten erforderlich:

U Wärmedurchgangskoeffizient des Bauteils einschließlich transparenter Wärmedämmung falls sie


vorhanden ist;

Aj Gesamtfläche des Bauteils in der Orientierung j;

AS wirksame Kollektorfläche eines transparenten Bauteils;

Re äußerer Wärmedurchlasswiderstand des Bauteils (einschließlich des Wärmedurchlasswiderstandes einer


transparenten Wärmedämmung und des äußeren Übergangswiderstandes);

α Absorptionskoeffizient des Bauteils für Solarstrahlung;

Isj globale Sonneneinstrahlung der Orientierung j, in W/m2;


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Ff Formfaktor zwischen dem Bauteil und dem Himmel: Ff = 1 für waagerechte Bauteile bis 45° Neigung; Ff =
0,5 für senkrechte Bauteile;

hr äußerer Abstrahlungskoeffizient;

∆θer mittlere Differenz zwischen der Temperatur der Umgebungsluft und der scheinbaren Temperatur des
Himmels; vereinfachend kann ∆θer = 10 K angenommen werden.

t Dauer des Berechnungszeitraums.

Der Wärmegewinn infolge Absorption auf opake Bauteile ergibt sich nach Gleichung (60).

QS, op = U Aj Re (α Isj – Ft hr ∆θer) t (60)

Dabei ist (in diesem Fall) Re = Rse.

ANMERKUNG 1 Da im Rahmen dieser Vornorm, wie in Deutschland üblich, die solare Strahlungsintensität Is in W/m2,
angegeben wird, weichen die Gleichungen (60) und (61) von den entsprechenden Gleichungen in DIN EN 832 ab.

Die solaren Wärmegewinne über opake Bauteile werden als Wärmeverluste mit dem Ausnutzungsgrad η = 1
wie folgt berechnet:

Ql , ges = Ql − QS ,op (61)

Damit werden die Wärmegewinne über opake Bauteile als negative Wärmeverluste angesehen und gehen im
Wärmegewinn-/Verlustverhältnis γ [Gleichung (68)] im Nenner ein.

Für opake Bauteile mit transparenter Wärmedämmung gilt Gleichung (62).

QS = (ASj Isj – U Aj Ft Re hr ∆θer) t (62)

Dabei ist:

Re = Rse (63)

ASj = Aj FS FF α gTi U/Ue (64)

37
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Ue der Wärmedurchgangskoeffizient aller äußeren Schichten, die vor der absorbierenden Oberfläche liegen;

FS der Verschattungsfaktor;

gTi der Gesamtenergiedurchlassgrad der transparenten Wärmedämmung nach Prüfzeugnis.

ANMERKUNG 2 Eine Umrechnung mit Fw ist nicht erforderlich.

Falls bei der Bestimmung von gTi die langwellige Abstrahlung bereits mit berücksichtigt ist, ergeben sich die
solaren Wärmegewinne der transparenten Wärmedämmung nach Gleichung (65).

QS = ASj Isj (65)

ANMERKUNG 3 Bei speziellen transparenten Wärmedämmsystemen können die Solarwärmegewinne nicht nach
Gleichung (62) ermittelt werden. Nähere Angaben dazu findet man in [3].

Die Wärmegewinne über opake Bauteile mit transparenter Wärmedämmung werden nach DIN EN 832 als
Wärmegewinne mit dem Ausnutzungsgrad [(nach Gleichung (73) und Gleichung (68)] berechnet.
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Der äußere Abstrahlungskoeffizient hr ergibt sich nach Gleichung (66).

hr = 4 ε σ (θSS + 273)3 (66)

Dabei ist:

ε der Emissionsgrad für Wärmestrahlung der Außenfläche;

σ die Stefan-Boltzmann-Konstante; σ = 5,67 · 10– 8 W/(m2 · K4).

In erster Näherung gilt für hr in W/(m2 · K), Gleichung (67).

hr = 5 ε (67)

Der Temperaturunterschied der Oberflächentemperatur und der Himmelstemperatur kann für Mitteleuropa mit
∆θer = 10 K angesetzt werden.

Weitere solare Wärmegewinne über belüftete Solarwände (Trombewände) oder über belüftete Bauteile der
Gebäudehülle (dynamische Wärmedämmung) sind DIN EN 832 zu entnehmen.

6.5 Nutzbare solare und interne Wärmegewinne

6.5.1 Allgemeines

Der Ausnutzungsgrad η hängt nach Gleichung (68) in starkem Maß vom Verhältnis der Wärmegewinn-
/Wärmeverlustverhältnis γ des Gebäudes ab.

Qg
γ = (68)
Ql

Wesentliche Parameter für den Ausnutzungsgrad sind die zulässige Überheizung über die Sollwert-
Innentemperatur und die Zeitkonstante τ des Gebäudes.

38
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

6.5.2 Wirksame Wärmespeicherfähigkeit und Zeitkonstante

Wärmespeichereinflüsse können in Bezug auf die Nutzung solarer Energie nur bis zu einer bestimmten
Schichtdicke berücksichtigt werden, da beispielsweise Wärmedämmschichten dahinterliegende
Speichermassen abschotten. In die Berechnung des Ausnutzungsgrades η geht daher nicht das gesamte
Wärmespeichervermögen eines Bauteils ein, sondern nach Gleichung (69) nur die in der Heizperiode
wirksame Wärmespeicherfähigkeit Cwirk.

C wirk = å (ci ρ i d i Ai ) (69)


i

Dabei ist:

i die jeweilige Schicht des Bauteils.

Die Summation erfolgt über alle Bauteilflächen i des Gebäudes, die mit der Raumluft in Berührung kommen,
wobei nur die wirksamen Schichtdicken di berücksichtigt werden. Zur Bestimmung der wirksamen
Schichtdicken gelten folgende Regelungen:
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

– bei Schichten mit einer Wärmeleitfähigkeit λi ≥ 0,1 W/(m · K)

1) die einseitig an die Raumluft grenzen, gilt: Aufsummierung aller Schichten bis zu einer größten
Gesamtdicke von di, max = 0,10 m;

2) die beidseitig an die Raumluft grenzen (Innenbauteile), gilt: halbe Bauteildicke bei einer Schicht,
wenn die Dicke d > 0,20 m oder höchstens 0,10 m ist, wenn die Dicke d > 0,20 m ist. Bei mehreren
Schichten: Vorgehensweise wie bei 1), allerdings beidseitig angewendet.

– bei raumseitig vor Wärmedämmschichten (z. B. Estrich auf einer Wärmedämmschicht) liegenden
Schichten mit einer Wärmeleitfähigkeit λi ≥ 0,1 W/(m · K) dürfen nur die Dicken der Schichten bis
höchstens 10 cm in Ansatz gebracht werden. Als Wärmedämmschichten gelten Baustoffe mit
Wärmeleitfähigkeiten λi < 0,1 W/(m · K) und einem Wärmedurchlasswiderstand Ri > 0,25 (m2 · K)/W.

Bei Außenbauteilen wird die Fläche Ai über Außenmaße (Bruttofläche) und bei Innenbauteilen über die
Innenmaße (Nettofläche) bestimmt.

Die Zeitkonstante τ ergibt sich nach DIN EN 832 nach Gleichung (70).

τ = Cwirk/H (70)

Dabei ist:

Cwirk die wirksame Wärmespeicherfähigkeit;

H der spezifische Wärmeverlust.

Liegen keine Angaben vor oder bei vereinfachten Berechnungen, was im Bericht gesondert angegeben
werden muss, können folgende Pauschalwerte nach den Gleichungen (71) und (72) angenommen werden.

Für leichte Gebäude gilt:

Cwirk = 15 Wh/(m3 · K) · Ve (71)

Für schwere Gebäude gilt:

Cwirk = 50 Wh/(m3 · K) · Ve (72)

39
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Als leichte Gebäude können eingestuft werden:

– Gebäude in Holztafelbauart ohne massive Innenbauteile,

– Gebäude mit abgehängten Decken und überwiegend leichten Trennwänden,

– Gebäude mit hohen Räumen (Turnhallen, Museen usw.).

Als schwere Gebäude können eingestuft werden: Gebäude mit massiven Innen- und Außenbauteilen ohne
untergehängte Decken.

Sollte dieser vereinfachte Ansatz der wirksamen Wärmespeicherfähigkeit angewendet werden3) , ist dies im
Bericht (siehe 6.5.5) anzugeben.

6.5.3 Ausnutzungsgrad

Der Ausnutzungsgrad η kann nach DIN EN 832 und den Gleichungen (73) und (74) näherungsweise
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

berechnet werden.

1− γ a
η=
1 − γ a +1

wenn γ ≠1 (73)

a
η=
a +1

wenn γ =1 (74)

wobei a ein numerischer Parameter ist, der nach Gleichung (75) berechnet wird.

τ
α = α0 + (75)
τo

Dabei ist:

τ die Zeitkonstante.

Die Werte von a0 und τ0 hängen nach Tabelle 12 wie folgt vom Berechnungszeitschritt ab. Die Zeitkonstante τ
ergibt sich nach Gleichung (70).

Tabelle 12 — Berechnungszeitschritte
Berechnungszeitschritt a0 τ
Monatlich 1 16
Jährlich 0,8 28

3) Der vereinfachte Ansatz ist eine nationale Regelsetzung in Umsetzung von DIN EN 832.

40
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

6.5.4 Heizunterbrechung, Nachtabschaltung der Heizung

Durch Nachtabschaltung der Heizung oder durch abgesenkten Nachtheizbetrieb (z. B. Nachtabsenkung) wird
die Raumlufttemperatur eines Gebäudes vermindert. Bei gut wärmegedämmten Gebäuden werden die
energetischen Auswirkungen infolge Nachtabsenkung oder Nachtabschaltung immer kleiner. Sollte dieser
Einfluss bei der Monatsbilanzierung berücksichtigt werden, gilt Anhang C.

Bei Heiz- oder Jahresperiodenbilanzierung kann der Heizunterbrechungseffekt vereinfacht mit Hilfe eines
reduzierten FGt-Wertes berücksichtigt werden (siehe Anhang D).

6.5.5 Bericht

Der Bericht über die Berechnung des Heizwärme- bzw. des Heizenergiebedarfs muss mindestens folgende
Angaben enthalten:
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

a) Temperaturzonen (Anzahl und jeweilige Solltemperatur);

b) Systemgrenze (Skizze);

c) Orientierung des Gebäudes (Lageskizze);

d) interne Wärmegewinne;

e) durchschnittliche Luftwechselrate;

f) Wärmerückgewinnungsgrad;

g) meteorologische Daten (Klimaregion nach Anhang A oder Referenzklima nach Anhang D);

h) Angabe von Flächen, Wärmedurchgangskoeffizienten und Temperaturkorrekturfaktoren der wärme-


übertragenden Bauteile;

i) Berücksichtigung von Wärmebrücken:

– vorhanden/nicht vorhanden;

– außen- oder innenmaßbezogen, je nach verwendeten Wärmebrückenkatalog;

– Verfahren (pauschal oder mit Ψ-Werten);

j) solare Abminderungsfaktoren;

k) Rahmenanteile;

l) Temperatur-Korrekturfaktoren (pauschal oder berechnet);

m) Angaben über die Berücksichtigung der Strahlungsabsorption;

n) Angaben über die Berücksichtigung der langwelligen Emission.

41
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Anhang A
(normativ)
Meteorologische Daten
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Bild A.1 — Skizzenhafte Darstellung der 15 Referenzregionen der mittleren Strahlungsintensitäten in


der Bundesrepublik Deutschland

42
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 — Mittelwerte der Strahlungsintensitäten und der Außenlufttemperaturen für einzelne
Monate und das Jahr für 15 Regionen in Deutschland
Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 1
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Norderney
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 24 55 96 171 220 213 211 178 117 66 33 16 1025
30 39 83 122 194 231 214 215 195 142 91 52 24 1171
Süd 45 44 91 126 192 221 201 204 190 144 98 58 27 1165
60 46 94 124 181 200 179 183 176 139 99 60 28 1103
90 44 86 102 134 136 119 123 126 110 86 56 27 838
30 35 74 112 183 224 208 209 187 132 83 45 22 1107
Süd-Ost 45 38 78 113 179 214 196 198 181 132 86 48 23 1085
60 39 79 109 167 195 176 178 167 125 85 49 23 1017
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

90 35 68 87 127 142 126 128 125 98 72 44 21 784


30 34 74 114 188 228 215 213 188 134 82 46 22 1125
Süd-West 45 36 79 116 186 219 204 203 183 134 85 49 23 1108
60 37 80 113 175 201 185 185 169 128 84 50 24 1043
90 33 69 91 135 148 133 134 127 101 70 45 21 808
30 25 54 91 159 205 195 194 167 111 64 32 16 960
Ost 45 25 53 87 150 192 181 181 156 106 62 31 15 905
60 24 50 81 138 176 165 164 143 98 58 29 14 833
90 20 41 63 107 135 124 124 110 76 46 23 11 644
30 24 55 94 166 211 204 200 168 113 63 32 16 984
West 45 24 53 91 158 200 193 188 159 108 60 32 15 935
60 22 51 85 147 184 176 171 146 100 57 30 14 865
90 18 41 67 115 142 134 130 112 78 45 24 11 671
30 18 37 71 135 183 185 179 142 88 45 22 13 818
Nord-West 45 17 34 64 119 161 164 157 125 78 41 21 12 725
60 15 31 58 107 144 145 139 111 70 37 19 11 648
90 12 25 45 83 111 111 106 85 54 29 15 8 501
30 18 37 70 130 178 178 174 141 87 46 22 13 799
Nord-Ost 45 17 34 62 113 155 155 152 123 77 41 21 12 704
60 15 31 56 101 138 137 134 109 69 37 19 11 629
90 12 25 44 79 107 105 103 84 54 29 15 8 486
30 17 33 56 116 171 175 170 129 72 38 21 13 740
Nord 45 16 31 53 86 134 145 138 96 62 37 20 12 606
60 15 29 49 81 108 113 110 86 58 34 19 11 520
90 12 23 39 65 88 90 88 69 46 27 15 8 415
Temperatur
Temperatur °C 1,6 1,8 4,0 6,9 11,2 14,4 16,3 16,8 14,5 10,8 6,3 3,2 9,0
(fortgesetzt)

43
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 2
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Hamburg
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 22 50 83 150 202 190 196 167 108 62 30 15 934
30 36 75 103 168 209 189 198 182 128 86 48 24 1057
Süd 45 40 82 105 166 200 177 187 177 130 91 54 27 1049
60 42 84 103 156 181 158 167 164 125 92 57 29 992
90 40 76 85 115 123 105 113 117 99 81 53 27 754
30 31 66 96 163 208 187 197 177 122 78 43 21 1016
Süd-Ost 45 34 70 97 160 200 177 187 172 122 81 46 23 1000
60 34 70 93 151 183 160 170 159 117 80 47 23 941
90 31 61 75 116 136 115 124 121 93 67 43 21 732
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 31 67 96 161 205 188 195 175 119 77 42 21 1007


Süd-West 45 34 71 96 158 196 178 185 170 118 80 45 23 989
60 35 72 92 147 178 161 168 157 112 79 46 24 928
90 31 62 74 113 131 116 122 118 88 66 41 22 719
30 22 49 80 145 194 178 186 159 105 61 30 14 895
Ost 45 22 48 77 139 184 167 175 151 101 58 30 14 853
60 21 46 72 129 171 153 161 139 94 55 28 13 791
90 17 37 56 102 132 117 124 108 74 44 23 10 617
30 22 50 80 142 189 179 184 157 101 60 29 15 884
West 45 22 49 76 135 179 169 173 148 96 58 28 14 839
60 21 47 71 125 165 155 159 136 89 54 27 13 777
90 17 38 56 99 128 118 122 106 70 43 22 11 606
30 16 34 62 118 166 164 166 133 81 43 20 11 743
Nord-West 45 15 31 56 105 147 146 147 118 72 39 18 10 663
60 14 28 51 95 132 130 132 106 66 36 17 9 596
90 11 23 40 74 103 100 102 82 51 28 13 7 463
30 16 34 63 120 170 163 167 135 84 43 20 11 751
Nord-Ost 45 15 31 56 107 151 145 149 119 75 39 19 10 670
60 14 28 51 96 135 129 133 107 68 36 17 9 602
90 11 22 40 75 105 99 103 82 52 28 13 7 466
30 16 30 51 106 159 159 161 123 69 36 19 11 688
Nord 45 15 28 48 80 127 133 133 93 60 35 18 10 570
60 14 26 44 75 104 106 107 83 56 32 17 9 492
90 11 21 35 60 84 84 85 66 44 25 13 7 391
Temperatur
Temperatur °C 0,5 1,1 3,7 7,3 12,2 15,5 16,8 16,6 13,5 9,7 5,1 1,9 8,7
(fortgesetzt)

44
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 3
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Arkona
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 18 46 91 163 225 225 227 181 118 63 28 14 1024
30 27 68 116 188 241 228 235 204 148 90 46 24 1180
Süd 45 29 74 120 187 231 215 224 201 152 97 52 27 1176
60 31 76 119 177 210 192 201 187 148 98 55 29 1112
90 29 68 98 132 143 126 133 135 119 87 52 28 838
30 24 60 107 177 232 220 226 193 136 80 40 20 1109
Süd-Ost 45 25 63 109 174 223 207 214 188 136 84 43 22 1089
60 25 64 106 163 204 186 193 174 130 83 44 23 1020
90 22 55 86 125 149 133 138 131 103 70 40 21 785
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 24 61 109 181 236 230 235 197 139 81 40 21 1136


Süd-West 45 26 64 111 180 227 219 226 194 141 84 43 22 1124
60 26 64 108 169 209 199 207 180 136 84 44 23 1060
90 23 56 88 131 154 144 150 137 109 71 40 22 821
30 17 45 88 153 209 202 205 168 111 60 28 14 951
Ost 45 17 44 85 145 196 188 190 157 105 58 27 13 897
60 16 42 80 133 179 170 173 144 98 55 26 13 826
90 12 34 64 104 137 129 131 111 77 44 21 10 640
30 18 46 90 158 214 217 219 173 115 61 27 14 989
West 45 17 44 87 151 203 206 208 164 110 59 27 14 944
60 16 42 82 140 187 190 192 151 103 56 26 13 877
90 13 34 66 110 144 145 147 117 81 45 21 10 683
30 14 32 68 126 181 194 191 140 86 42 18 10 808
Nord-West 45 13 29 62 111 158 171 168 122 75 38 17 10 712
60 12 27 56 99 140 152 149 107 67 35 16 9 635
90 9 21 44 77 108 117 114 82 52 27 12 7 491
30 14 32 67 123 177 181 179 137 83 42 18 10 779
Nord-Ost 45 13 29 61 107 152 156 153 118 73 38 17 10 678
60 12 27 55 96 134 136 135 104 66 35 16 9 603
90 9 21 44 75 103 104 104 81 51 27 12 7 467
30 14 29 53 108 167 180 176 124 66 34 18 10 717
Nord 45 13 27 50 78 125 146 138 87 56 33 17 10 571
60 12 25 47 73 98 111 107 78 53 31 15 9 481
90 9 20 37 60 80 88 85 63 43 25 12 7 387
Temperatur
Temperatur °C 0,2 0,2 2,1 5,0 9,7 14,1 16,2 16,5 13,6 9,9 5,3 2,0 7,9
(fortgesetzt)

45
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 4
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Potsdam
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 26 54 93 151 203 199 213 182 120 71 33 18 996
30 38 79 115 170 212 198 216 199 144 97 50 27 1130
Süd 45 42 86 119 167 202 185 204 193 145 104 55 31 1120
60 44 89 116 157 182 164 182 178 140 104 57 32 1056
90 41 80 95 115 122 108 120 127 110 90 53 30 796
30 34 70 108 163 210 198 215 191 134 88 44 24 1083
Süd-Ost 45 36 74 109 160 202 187 204 185 133 91 47 26 1064
60 36 74 105 150 185 168 185 171 127 90 47 26 999
90 32 64 85 114 136 121 134 128 99 75 41 24 769
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 34 71 107 162 203 195 212 191 135 88 44 24 1072


Süd-West 45 36 75 107 158 193 183 200 185 134 91 47 26 1049
60 37 76 103 148 174 164 180 171 127 89 48 27 982
90 32 65 82 112 126 118 130 128 99 74 42 24 755
30 25 53 90 144 195 188 201 171 114 69 31 17 949
Ost 45 24 51 86 137 184 177 190 160 108 66 30 16 899
60 23 48 81 126 169 161 174 147 100 62 28 15 830
90 18 39 63 98 129 122 132 113 77 49 23 12 640
30 25 53 88 142 185 184 198 171 114 68 32 17 934
West 45 24 52 84 134 172 173 185 161 108 65 31 16 882
60 23 50 78 124 157 157 169 147 100 61 29 15 812
90 18 40 62 97 120 120 129 114 78 48 23 12 629
30 19 36 68 118 162 169 178 144 90 49 22 13 781
Nord-West 45 18 33 61 103 140 149 156 126 79 44 21 12 689
60 16 30 55 93 124 133 138 112 71 40 19 11 616
90 12 24 43 72 96 101 107 86 55 31 15 8 475
30 19 36 69 119 169 172 180 143 90 49 22 13 791
Nord-Ost 45 18 33 61 105 148 152 159 125 79 44 20 12 700
60 16 30 55 93 131 135 140 111 71 39 19 11 623
90 12 24 43 72 99 102 107 84 54 31 15 8 476
30 18 32 55 105 156 166 172 131 75 39 21 13 720
Nord 45 17 30 51 77 122 138 140 98 63 38 20 12 590
60 16 28 47 72 95 106 107 86 59 35 18 11 497
90 12 22 37 58 76 84 86 69 47 28 14 8 397
Temperatur
Temperatur °C – 0,9 0,2 3,7 8,0 13,2 16,6 17,9 17,5 13,9 9,4 4,2 0,7 8,7
(fortgesetzt)

46
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs-
Region 5
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Braunschweig
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung

Horizontal 0 29 58 94 155 206 202 206 177 115 69 34 18 999


30 43 83 115 173 215 201 208 192 136 94 53 28 1127
Süd 45 48 90 118 170 205 188 196 186 137 100 59 30 1116
60 50 92 115 158 185 167 175 172 132 101 61 32 1052
90 46 82 93 116 125 111 118 122 104 87 57 30 796
30 37 74 107 166 211 199 205 186 129 85 47 24 1075
Süd-Ost 45 39 77 107 162 201 188 194 179 128 87 50 26 1052
60 40 77 103 151 183 169 175 166 121 85 51 26 985
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

90 35 66 81 115 133 121 127 124 95 71 45 24 756


30 39 76 108 165 209 199 205 185 127 87 47 24 1075
Süd-West 45 42 79 108 161 198 187 194 179 126 89 50 26 1052
60 43 79 104 150 180 168 175 165 119 88 51 26 984
90 38 68 82 114 130 120 127 123 93 74 45 24 757
30 27 56 90 147 194 189 193 167 110 66 34 17 943
Ost 45 26 54 85 139 182 177 181 156 105 63 33 17 890
60 24 50 79 128 166 161 164 143 97 59 31 15 818
90 20 40 61 99 125 121 124 110 75 47 25 12 628
30 29 57 91 146 191 188 193 166 108 68 34 17 943
West 45 28 55 86 138 178 176 181 155 103 65 33 17 889
60 27 52 80 128 162 160 165 142 94 62 31 15 818
90 22 42 63 99 123 120 126 110 73 49 25 12 631
30 21 40 71 123 168 173 176 141 87 49 23 14 795
Nord-West 45 19 37 64 108 146 153 156 124 78 44 22 13 704
60 18 34 58 97 129 135 138 110 70 40 20 12 629
90 14 26 45 75 98 103 106 85 54 31 16 9 483
30 21 40 71 123 170 174 175 142 89 48 23 14 797
Nord-Ost 45 19 36 63 108 149 154 154 124 79 43 22 13 705
60 18 33 57 97 131 136 137 110 70 39 20 12 629
90 14 26 44 74 99 103 104 84 54 31 15 9 481
30 20 36 58 110 160 169 169 130 75 40 22 14 735
Nord 45 19 34 55 83 126 142 140 98 64 39 21 13 609
60 17 31 50 77 100 110 110 87 60 36 19 12 519
90 14 25 40 62 80 88 89 69 48 28 15 9 413
Temperatur
Temperatur °C 0,4 1,0 4,0 7,9 12,7 15,8 17,1 17,0 13,0 9,8 9,4 1,7 6,8
(fortgesetzt)

47
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 6 angebot
Referenzort: W/m2 kWh/m2
Harzgerode
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 31 58 97 148 194 195 201 168 114 71 34 20 974
30 47 83 119 164 201 193 202 181 132 94 49 30 1092
Süd 45 52 89 121 161 191 181 190 175 132 99 54 33 1079
60 54 91 118 150 171 160 170 161 126 100 55 34 1016
90 50 80 96 110 115 106 113 115 99 85 50 32 767
30 41 75 113 163 201 194 202 178 127 88 45 27 1062
Süd-Ost 45 44 79 114 160 192 183 192 173 126 90 47 28 1044
60 45 79 110 151 177 166 175 160 120 89 47 29 983
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

90 40 67 88 115 129 119 126 119 94 74 41 25 757


30 42 74 109 153 192 189 196 171 122 84 44 26 1025
Süd-West 45 44 77 109 148 182 177 184 163 119 85 46 28 995
60 45 76 104 137 165 159 166 150 112 83 45 28 928
90 40 64 82 102 118 113 119 110 86 67 39 25 704
30 30 58 95 147 187 186 192 163 111 69 34 19 944
Ost 45 29 56 91 140 177 175 181 153 106 67 32 19 897
60 28 53 85 131 162 160 166 141 98 62 30 17 828
90 22 43 67 102 124 121 126 108 75 49 24 14 639
30 30 56 91 134 176 179 183 153 105 65 33 19 894
West 45 30 54 86 125 163 167 170 141 98 61 31 18 836
60 28 50 79 114 148 151 154 128 89 57 29 17 763
90 22 40 61 87 111 114 116 97 68 44 23 13 582
30 22 40 71 113 156 166 167 133 86 49 25 15 763
Nord-West 45 21 37 63 99 135 146 146 115 77 44 23 14 672
60 19 34 57 88 118 129 129 102 69 39 21 13 598
90 15 26 44 68 90 98 98 78 53 31 16 10 458
30 22 41 74 122 165 171 174 140 91 51 25 15 798
Nord-Ost 45 21 38 66 109 145 152 155 124 81 45 23 14 712
60 19 34 60 98 129 136 137 110 72 41 21 13 636
90 15 27 46 75 97 103 104 84 55 32 16 10 486
30 22 36 59 106 152 164 165 127 77 42 24 15 723
Nord 45 20 34 55 80 121 139 136 98 65 40 23 14 604
60 19 31 50 73 95 108 106 86 62 37 21 13 512
90 15 25 40 59 75 86 85 69 49 30 16 10 406
Temperatur
Temperatur °C – 1,8 – 1,1 1,8 5,8 10,8 14,0 15,4 15,0 11,8 7,8 2,9 – 0,4 6,9
(fortgesetzt)

48
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 7
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Essen
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 26 55 87 148 188 185 194 163 108 69 33 18 932
30 39 80 105 163 193 182 194 175 127 93 50 25 1043
Süd 45 43 87 106 160 183 171 182 169 127 99 55 28 1030
60 45 90 103 149 165 151 162 155 122 99 57 28 969
90 42 80 83 109 111 100 108 110 95 85 52 26 730
30 35 73 98 160 192 182 193 171 121 86 45 23 1006
Süd-Ost 45 37 76 98 156 183 171 183 165 120 89 47 24 986
60 37 76 94 146 168 155 166 153 114 88 48 24 927
90 33 65 74 111 122 110 120 114 89 73 42 21 711
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 35 72 98 155 187 180 191 168 118 83 44 23 990


Süd-West 45 37 75 98 151 177 169 180 161 116 85 46 24 964
60 38 75 94 140 161 153 163 148 110 83 46 24 901
90 33 64 74 105 116 109 117 109 85 68 40 21 687
30 26 54 83 144 179 173 183 156 104 68 33 17 892
Ost 45 25 53 79 137 168 163 172 147 99 65 32 16 845
60 23 50 73 126 154 148 158 134 92 62 30 15 779
90 18 40 57 99 117 112 120 103 71 49 24 12 600
30 26 54 83 138 172 172 180 151 101 65 32 17 870
West 45 25 51 79 130 160 160 169 141 95 61 30 16 819
60 23 49 73 119 146 146 154 129 88 57 28 15 751
90 19 39 57 92 110 110 118 98 68 45 22 12 577
30 19 37 66 117 153 159 165 131 82 47 23 13 742
Nord-West 45 18 33 59 103 133 141 145 115 73 43 21 12 656
60 16 30 54 92 117 125 129 102 65 39 19 11 586
90 13 24 42 72 90 95 100 78 50 30 15 9 451
30 19 37 66 121 158 161 167 134 84 49 23 13 756
Nord-Ost 45 18 34 59 107 139 142 148 118 75 44 21 12 672
60 16 31 53 96 123 127 131 105 67 40 19 11 601
90 13 25 41 74 94 96 100 80 51 31 15 9 460
30 19 32 55 108 148 156 160 123 71 40 22 13 693
Nord 45 18 30 51 82 119 132 133 95 59 38 20 12 579
60 16 28 47 75 94 103 105 83 56 35 19 11 492
90 12 22 37 60 75 82 84 66 45 28 15 9 391
Temperatur
Temperatur °C 1,9 2,5 5,1 8,5 12,9 15,7 17,4 17,2 14,4 10,7 5,7 2,9 9,6
(fortgesetzt)

49
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 8
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Geisenheim
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 29 62 101 159 198 207 216 181 126 70 35 21 1027
30 40 87 124 176 205 206 219 195 150 91 49 30 1148
Süd 45 44 93 126 173 194 192 205 188 150 95 53 33 1129
60 45 94 123 160 174 169 182 173 144 94 54 34 1056
90 41 83 99 115 115 108 117 121 111 80 49 31 780
30 36 77 113 170 201 205 215 190 141 82 44 27 1096
Süd-Ost 45 37 79 113 165 191 193 202 183 139 83 46 28 1066
60 37 78 107 154 174 173 183 169 131 80 46 28 993
90 32 65 83 115 124 121 128 124 101 65 39 24 745
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 37 79 117 168 199 201 215 186 140 74 44 27 1095


Süd-West 45 39 83 117 163 189 188 202 178 138 85 46 29 1064
60 39 82 113 151 171 168 183 163 131 83 46 29 992
90 34 69 89 112 121 117 128 118 100 68 39 25 746
30 27 58 94 151 186 194 200 171 119 65 34 20 964
Ost 45 26 55 88 142 173 181 186 160 113 61 32 19 903
60 24 52 81 130 157 163 168 146 103 57 30 17 823
90 19 40 62 100 117 121 125 110 79 44 23 13 623
30 28 61 98 149 183 189 200 166 119 67 34 20 960
West 45 27 59 93 139 170 174 186 153 112 64 32 19 898
60 25 55 87 127 154 156 168 139 102 59 30 18 818
90 20 44 67 97 115 116 125 105 78 46 23 14 620
30 21 43 76 124 162 174 180 142 95 50 25 15 810
Nord-West 45 20 38 67 108 139 149 155 122 82 45 23 14 705
60 18 35 60 95 121 131 135 107 73 40 21 13 621
90 14 27 46 72 91 97 100 81 56 32 16 10 471
30 21 42 73 126 164 178 180 146 95 50 25 15 816
Nord-Ost 45 20 38 64 110 142 154 155 127 83 44 23 14 712
60 18 35 57 97 123 135 135 111 73 40 21 13 628
90 14 27 44 74 92 100 100 83 56 31 16 10 474
30 21 37 61 113 155 170 172 134 81 42 24 15 750
Nord 45 19 35 55 83 122 141 139 101 63 41 23 14 612
60 18 32 51 74 90 106 101 84 61 37 21 13 503
90 14 26 41 60 73 81 80 68 49 30 16 10 400
Temperatur
Temperatur °C 1,2 2,3 5,6 9,4 13,9 17,0 18,6 18,1 14,7 10,0 5,1 2,3 9,9
(fortgesetzt)

50
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 9
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Chemnitz
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 37 71 106 156 209 206 209 191 124 80 39 25 1063
30 61 107 133 174 216 204 211 208 149 112 62 43 1228
Süd 45 69 117 137 171 205 190 198 202 151 120 69 48 1224
60 73 121 133 159 184 168 176 185 145 121 73 52 1160
90 69 109 108 115 121 107 114 129 113 105 67 49 879
30 52 97 124 168 216 204 209 204 142 102 54 36 1175
Süd-Ost 45 56 103 125 165 207 192 198 199 142 105 58 40 1161
60 58 104 120 154 190 174 180 185 135 104 58 41 1097
90 51 90 96 117 138 123 128 137 106 86 51 37 847
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 54 94 125 166 208 201 207 197 138 101 55 37 1157


Süd-West 45 59 99 126 162 197 188 195 190 136 104 59 41 1136
60 61 99 122 151 179 170 176 175 129 102 60 42 1070
90 55 85 98 114 128 119 125 128 100 84 53 38 823
30 35 71 103 149 201 193 196 184 121 77 37 23 1016
Ost 45 34 70 99 142 190 181 184 174 115 73 35 22 965
60 31 67 92 131 175 165 167 161 107 69 33 20 890
90 25 54 73 102 134 124 126 124 84 53 25 16 687
30 36 68 104 147 190 189 193 175 115 75 38 24 991
West 45 35 66 100 138 177 177 180 163 109 71 37 23 933
60 33 63 94 128 161 160 164 149 100 67 34 21 858
90 27 51 75 99 123 121 124 114 77 52 27 17 663
30 23 45 78 122 167 174 174 147 91 52 25 15 814
Nord-West 45 21 40 70 107 144 151 151 127 79 46 23 15 711
60 20 37 63 95 126 133 133 112 70 41 21 13 632
90 16 30 50 74 97 101 101 85 54 33 16 11 488
30 23 46 78 124 175 176 176 154 94 53 24 15 833
Nord-Ost 45 21 41 69 108 153 154 153 135 83 46 22 15 732
60 19 38 62 96 135 136 135 119 74 41 20 13 651
90 15 30 49 74 102 102 101 91 57 33 16 11 498
30 22 37 61 109 162 170 168 138 77 41 23 15 750
Nord 45 21 36 54 80 127 140 136 102 61 40 22 15 609
60 19 33 50 72 95 105 101 84 58 37 20 13 503
90 15 27 40 59 76 81 80 69 47 30 16 11 402
Temperatur
Temperatur °C – 1,2 – 0,3 2,9 7,0 11,9 15,0 16,6 16,4 13,3 9,1 3,7 0,2 7,9
(fortgesetzt)

51
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 10
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Hof
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 36 69 110 153 186 179 189 166 118 78 37 23 982
30 62 104 138 171 191 176 190 180 145 118 63 40 1153
Süd 45 71 114 142 169 180 163 178 174 147 128 72 46 1157
60 75 118 139 157 161 143 157 160 142 131 76 50 1102
90 72 106 113 114 106 92 101 110 110 116 72 48 844
30 53 94 130 168 193 177 190 178 136 105 55 35 1107
Süd-Ost 45 58 100 132 166 186 167 181 174 137 111 60 39 1104
60 60 101 129 157 172 152 165 163 132 111 62 40 1054
90 55 88 104 120 125 108 118 123 104 95 56 37 827
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 54 92 129 163 183 173 187 172 135 104 54 34 1082


Süd-West 45 59 98 130 160 174 162 176 166 136 109 59 38 1071
60 61 99 126 150 158 146 160 154 130 109 61 39 1016
90 56 86 101 114 114 103 114 115 102 92 55 36 793
30 36 70 108 151 182 169 179 162 115 77 37 22 957
Ost 45 36 70 105 145 174 160 170 156 111 75 37 22 921
60 34 67 100 136 161 147 156 146 104 72 35 21 861
90 28 56 80 108 125 112 120 115 83 59 29 17 681
30 36 69 106 144 168 164 174 154 113 76 37 22 923
West 45 36 68 103 137 157 153 164 145 109 73 36 21 879
60 35 65 97 127 144 140 150 135 102 70 34 20 816
90 29 54 78 100 111 106 114 106 81 57 29 16 643
30 22 45 80 119 148 151 157 129 87 47 22 14 746
Nord-West 45 21 41 72 104 128 131 136 113 76 41 20 13 655
60 19 38 65 93 113 116 120 100 68 37 18 12 586
90 15 31 52 73 88 88 92 78 53 30 15 10 456
30 22 46 81 123 158 155 160 136 88 48 22 14 771
Nord-Ost 45 21 42 73 109 141 137 141 120 77 42 20 13 684
60 19 39 66 99 125 122 125 108 69 38 18 12 613
90 15 31 52 77 96 92 95 84 54 30 15 10 476
30 21 37 62 107 145 148 152 120 70 33 20 14 679
Nord 45 20 35 55 77 115 123 123 89 53 32 19 13 551
60 18 32 51 69 86 93 91 73 50 30 17 12 455
90 15 26 41 56 68 71 72 59 41 25 14 10 364
Temperatur
Temperatur °C – 2,9 – 1,9 1,5 5,6 10,6 13,8 15,4 14,9 11,7 7,3 1,9 – 1,5 6,4
(fortgesetzt)

52
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 11
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Würzburg
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 33 67 107 163 206 212 222 185 134 77 39 23 1074
30 47 94 129 180 211 209 224 198 161 103 57 34 1203
Süd 45 51 101 131 176 200 194 210 191 162 109 62 37 1185
60 52 103 127 163 179 171 186 174 155 109 64 39 1111
90 47 91 102 117 118 110 119 121 120 92 58 36 825
30 42 84 119 173 209 207 220 192 149 92 50 30 1145
Süd-Ost 45 44 88 118 168 198 193 207 185 148 93 53 32 1115
60 44 87 112 156 181 174 187 171 140 90 53 32 1042
90 38 73 87 117 130 123 132 126 107 73 45 28 788
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 42 85 123 173 206 208 222 191 151 96 51 30 1154


Süd-West 45 44 89 123 168 195 195 209 183 150 99 54 32 1126
60 44 88 118 156 177 176 189 169 143 97 54 32 1055
90 38 74 94 117 127 124 134 124 110 81 47 28 801
30 32 64 99 154 194 196 205 174 125 72 37 22 1006
Ost 45 31 62 94 145 182 183 192 163 118 68 36 21 946
60 28 58 86 133 166 166 174 150 108 63 33 19 866
90 22 46 67 103 126 124 130 115 83 49 26 15 662
30 32 65 104 154 191 198 208 172 128 77 38 22 1015
West 45 31 63 100 144 178 185 195 161 121 74 37 21 957
60 29 59 93 132 162 168 177 147 112 69 34 19 878
90 23 47 73 102 122 127 134 113 86 55 27 15 675
30 24 46 82 129 169 183 188 148 100 55 27 17 855
Nord-West 45 23 41 73 113 147 160 164 129 87 49 25 15 751
60 21 38 66 100 129 143 145 114 77 44 23 14 667
90 16 30 51 76 98 107 109 87 60 35 18 11 510
30 24 45 79 130 172 182 186 150 98 53 27 17 850
Nord-Ost 45 23 41 70 114 150 158 161 130 85 47 25 15 746
60 21 37 63 101 132 141 141 116 75 43 23 14 663
90 16 29 49 78 100 105 106 88 58 33 18 11 505
30 24 39 66 117 162 177 180 138 83 44 26 17 785
Nord 45 22 37 60 87 129 148 146 105 64 42 24 16 646
60 21 35 55 78 97 114 108 88 62 39 22 14 536
90 16 27 44 63 79 88 86 71 50 31 17 11 426
Temperatur
Temperatur °C – 0,4 1,0 4,6 8,7 13,3 16,5 18,3 17,8 14,4 9,4 4,1 1,0 9,1
(fortgesetzt)

53
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 12
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Mannheim
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 31 65 99 160 201 208 218 182 131 74 39 22 1045
30 44 92 120 176 206 205 219 195 156 98 57 33 1170
Süd 45 48 99 123 171 195 191 205 187 158 103 63 36 1152
60 49 101 119 159 174 168 182 171 151 103 65 37 1079
90 44 89 95 114 115 107 117 119 117 88 59 34 800
30 39 83 112 169 203 204 216 190 147 89 51 29 1120
Süd-Ost 45 41 86 111 165 193 191 204 183 146 90 54 31 1092
60 40 86 106 153 176 172 184 169 139 88 54 31 1021
90 35 72 83 115 126 121 130 125 108 71 46 27 772
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 40 83 114 169 201 203 216 187 146 90 51 29 1117


Süd-West 45 42 86 114 164 190 189 203 179 144 93 54 31 1088
60 42 86 109 152 173 170 184 165 137 90 54 31 1017
90 37 72 86 114 123 119 130 120 105 74 46 27 770
30 29 63 94 152 189 194 202 173 125 70 38 21 986
Ost 45 28 60 89 143 177 181 189 162 118 66 36 20 928
60 26 56 82 132 161 164 171 149 109 61 34 18 851
90 20 45 63 102 122 123 129 114 84 48 27 14 651
30 30 62 96 151 186 192 202 168 123 72 38 21 981
West 45 29 60 92 142 174 179 189 157 116 68 36 20 922
60 27 57 85 130 158 162 171 143 106 64 34 18 845
90 22 45 67 101 119 121 129 110 82 50 27 14 648
30 23 43 75 127 166 178 183 145 96 52 27 16 827
Nord-West 45 21 39 67 111 144 155 159 126 84 46 25 15 724
60 19 35 60 98 126 137 139 111 74 42 22 14 643
90 15 28 47 76 96 103 105 85 57 33 18 11 491
30 23 43 74 128 168 179 183 148 98 51 27 16 831
Nord-Ost 45 21 39 65 112 146 156 159 129 85 46 25 15 730
60 19 35 59 100 128 138 139 115 75 41 22 14 647
90 15 28 45 77 97 103 105 87 57 32 18 11 493
30 22 36 61 115 159 173 176 136 81 42 25 16 763
Nord 45 21 35 55 86 127 145 143 104 62 40 24 15 625
60 19 32 51 76 95 111 105 86 60 37 22 14 517
90 15 26 40 61 77 85 84 69 48 30 17 11 411
Temperatur
Temperatur °C 1,2 2,5 5,9 9,9 14,4 17,6 19,5 18,8 15,3 10,4 5,2 2,2 10,2
(fortgesetzt)

54
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 13
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Freiburg
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 36 67 110 157 197 224 229 200 142 85 46 30 1113
30 54 95 134 171 200 220 230 216 172 115 70 47 1261
Süd 45 58 102 137 166 188 204 215 208 173 121 78 53 1245
60 60 103 133 154 167 178 189 190 166 121 81 55 1166
90 55 90 106 109 109 111 118 129 127 103 74 52 862
30 47 86 125 167 198 219 228 210 161 103 62 42 1204
Süd-Ost 45 50 89 125 162 188 205 214 202 160 106 66 45 1177
60 50 88 119 151 171 184 193 186 152 103 66 46 1101
90 43 74 93 112 122 127 133 135 117 84 57 41 831
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 48 85 125 163 195 217 226 208 160 105 62 41 1195


Süd-West 45 51 88 124 157 184 202 212 200 158 107 66 44 1165
60 51 87 119 145 167 180 191 183 149 105 66 45 1087
90 44 73 93 107 118 124 132 132 114 86 58 40 818
30 35 65 104 150 186 208 213 188 135 80 44 30 1051
Ost 45 33 62 99 141 174 194 198 176 128 76 42 29 989
60 31 59 91 130 158 176 179 160 117 71 39 27 905
90 24 46 70 100 119 130 134 122 90 56 31 22 690
30 36 64 104 145 182 205 211 186 133 81 44 29 1039
West 45 34 61 98 135 169 190 196 173 125 78 42 28 973
60 32 57 91 123 153 171 177 158 114 73 40 27 888
90 25 45 70 94 115 127 132 120 87 57 31 22 677
30 25 44 81 123 163 189 191 158 103 57 29 20 865
Nord-West 45 23 39 70 106 141 163 163 135 87 50 26 19 748
60 21 35 63 94 123 142 142 118 77 44 23 17 658
90 17 28 49 72 93 106 106 90 59 35 19 13 500
30 25 45 81 126 166 192 192 159 104 57 29 20 875
Nord-Ost 45 23 40 71 110 145 167 165 137 89 49 26 19 761
60 21 36 63 97 127 146 144 119 78 44 23 17 670
90 17 28 48 74 96 108 107 90 60 35 19 13 508
30 24 36 66 113 157 185 184 146 86 43 26 20 795
Nord 45 23 35 57 84 127 153 148 109 61 41 25 19 644
60 21 32 53 72 94 115 106 84 59 38 23 17 523
90 16 26 43 58 75 85 82 70 49 31 18 13 414
Temperatur
Temperatur °C 1,8 3,2 6,6 10,2 14,4 17,7 19,9 19,2 16,2 11,3 6,0 2,7 10,8
(fortgesetzt)

55
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Region 14
angebot
Referenzort:
W/m2 kWh/m2
Weihenstephan
Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 40 75 117 167 209 213 222 192 140 86 45 30 1123
30 57 105 142 183 213 209 222 206 168 118 66 44 1266
Süd 45 62 112 144 178 201 194 208 198 169 125 72 48 1250
60 64 114 140 165 179 170 183 181 162 125 75 50 1173
90 58 100 111 117 116 108 116 124 124 107 68 46 871
30 50 93 132 176 211 208 221 200 156 105 58 39 1205
Süd-Ost 45 52 96 132 171 200 195 209 192 154 108 60 41 1175
60 51 94 126 159 182 175 189 177 145 105 60 41 1098
90 44 78 99 119 130 122 132 129 111 86 51 36 828
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 53 96 134 176 208 208 217 198 159 108 60 40 1211


Süd-West 45 55 101 134 171 196 194 204 190 158 111 63 42 1184
60 56 100 128 159 178 174 183 175 150 109 64 43 1109
90 49 85 101 119 126 122 128 127 116 91 55 38 843
30 37 70 111 158 197 198 209 181 130 81 42 29 1055
Ost 45 35 67 106 149 185 185 195 169 123 77 39 27 992
60 32 62 98 137 168 167 177 154 112 72 37 25 908
90 25 49 76 106 127 124 133 117 86 56 29 20 694
30 40 74 113 158 193 198 203 179 135 84 44 30 1060
West 45 39 72 108 149 180 184 189 166 128 81 42 29 999
60 36 68 101 137 163 167 170 151 118 76 40 27 916
90 29 54 79 106 123 125 127 115 91 60 32 21 702
30 29 52 88 133 172 184 185 153 105 59 30 22 886
Nord-West 45 27 46 78 117 149 160 160 131 91 51 27 20 773
60 24 42 70 104 130 141 139 115 80 46 25 18 684
90 19 33 55 80 99 106 104 87 61 36 19 14 521
30 28 50 87 133 176 184 189 154 102 57 29 22 886
Nord-Ost 45 26 45 77 117 153 160 165 133 88 50 27 20 776
60 24 41 69 104 134 141 145 117 77 45 24 18 687
90 19 32 53 79 101 105 109 89 60 35 19 14 523
30 28 42 72 121 166 179 181 142 87 44 27 21 812
Nord 45 26 41 61 90 133 150 147 107 64 42 26 20 664
60 24 38 57 79 98 115 108 86 62 39 24 18 547
90 19 30 46 64 79 86 85 70 50 32 19 14 434
Temperatur
Temperatur °C – 2,1 – 0,7 3,0 7,3 11,9 15,0 16,7 16,1 12,9 7,9 2,8 – 0,7 7,5
(fortgesetzt)

56
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.1 (fortgesetzt)

Jährliches
Region 15 Durchschnittliche monatliche Strahlungsintensität Strahlungs
Referenzort: angebot
Garmisch- W/m2 kWh/m2
Partenkirchen Jan bis
Monat Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Orientierung Neigung
Horizontal 0 53 86 131 171 203 211 226 192 144 100 58 41 1183
30 92 129 164 188 206 207 227 207 175 143 97 75 1395
Süd 45 105 140 168 183 194 192 211 200 177 154 109 86 1400
60 111 144 163 169 172 167 185 182 170 155 115 82 1332
90 105 127 129 120 111 105 115 123 130 133 106 89 1016
30 79 115 153 183 207 208 224 202 164 129 84 64 1324
Süd-Ost 45 86 121 154 178 197 195 211 195 163 134 91 71 1312
60 89 120 147 166 180 175 190 180 155 133 93 73 1242
90 80 103 116 124 129 122 131 132 120 110 82 67 959
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

30 79 114 152 179 199 204 223 199 164 128 84 64 1307
Süd-West 45 86 120 152 173 186 190 209 192 163 133 90 71 1290
60 89 120 146 160 168 170 188 176 155 130 92 73 1218
90 80 102 115 118 118 117 130 128 120 108 81 67 937
30 52 84 126 164 195 199 210 183 136 97 57 41 1130
Ost 45 51 82 120 155 184 186 196 172 129 94 55 41 1071
60 48 77 112 143 169 169 178 158 119 88 52 39 988
90 39 62 87 110 128 126 133 122 93 70 42 33 764
30 52 84 125 159 183 193 209 179 137 96 56 41 1107
West 45 51 81 119 148 170 179 194 167 130 92 54 41 1042
60 48 77 110 135 153 162 176 153 120 86 51 39 958
90 40 62 86 104 115 121 131 117 94 68 41 33 738
30 30 54 94 133 164 179 188 151 104 63 32 24 890
Nord-West 45 27 47 81 115 141 155 162 130 89 54 28 22 768
60 25 43 73 102 123 136 140 113 78 48 25 20 676
90 20 34 57 78 93 101 104 86 60 38 21 16 518
30 30 54 95 137 173 183 190 154 104 64 32 24 907
Nord-Ost 45 27 47 83 120 152 160 163 133 89 54 28 22 789
60 24 43 74 106 134 141 142 117 78 48 25 20 697
90 20 34 57 81 100 105 106 89 60 38 21 16 532
30 27 40 75 123 161 177 182 140 85 44 27 22 807
Nord 45 25 40 61 90 129 147 146 104 59 42 26 21 651
60 24 37 58 77 94 111 105 79 57 39 24 20 529
90 19 30 47 63 75 82 80 65 47 33 20 16 422
Temperatur
Temperatur °C – ,03 – 1,3 1,9 6,1 10,8 13,8 15,8 15,0 12,2 7,4 1,7 – 2,7 6,5

Tabelle A.2 gibt die mittleren jährlichen Heiztage und Heizgradtagzahlen (einschließlich der Heiztage
außerhalb der Heizperiode) in Abhängigkeit der Heizgrenztemperatur θa/HP für typische Standorte der
Bundesrepublik Deutschland bei einer Innentemperatur von 19 °C an. Die angegebenen Regionsnummern
beziehen sich auf die Referenzregionen von Bild A.1.

Die Referenzwerte für die Bundesrepublik Deutschland in den Spalten 9 und 10 gelten für die
Heizperiode.Siehe hierzu [1]. Die Werte der übrigen Orte gelten genau für die angegebenen
Heizgrenztemperaturen, einschließlich der Heiztage außerhalb der Heizperiode.

57
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Die Anwendung der Heizperiodenbilanzierung nach Tabelle A.2 erfolgt, wenn für das Gebäude die
Heizgrenztemperatur bestimmt wurde und mit den oben angegebenen Heizgrenztemperaturen nahezu
übereinstimmen. Ist dies nicht der Fall, sollte die Monatsbilanzierung durchgeführt werden.

Tabelle A.2 — Mittlere jährliche Heiztage und Heizgradtagzahlen


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Heizgrenztemperaturen, in °C
19 15 12 10
Region

Referenzort Jahresbilanzierung Heizperiodenbilanzierung


ta Gt19/19 tHP Gt19/15 tHP Gt19/12 ttHP Gt19/10
d Kd d Kd d Kd d Kd
Deutschland 330 3700 275 3600 220 3300 185 2900
1 Norderney 357,9 3657 292,2 3503 230,5 3176 198,3 2923
Husum 355,1 4030 310,3 3920 240 3541 208 3287
Hamburg 354,4 3806 293,3 3689 234,7 3377 201,7 3120
2 Hannover 341,6 3739 287 3622 229,4 3314 197,4 3063
Kiel 351,7 3864 299,5 3745 239,4 3421 205,5 3154
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

3 Arkona 357,8 4052 303,8 3925 245,6 3614 216,3 3384


Warnemünde 351,9 3875 292,7 3737 234,4 3430 205,8 3202
Potsdam 333,0 3819 277,5 3711 227 3434 198,2 3210
4 Schwerin 345,3 3914 293 3800 234,7 3487 205,7 3258
Teterow 347,1 4015 294,4 3900 238 3597 209,2 3371
Braunschweig 341,1 3748 285,8 3633 229,3 3331 197,1 3080
5 Dresden 330,7 3736 274,8 3623 224,4 3352 194,7 3120
Wittenberg 332,0 3815 277,7 3703 227 3431 198,7 3210
Erfurt 344,0 4085 294,3 3979 240,4 3688 209,2 3443
6 Harzgerode 354,8 4439 316,2 4368 264,2 4078 228,2 3796
Lüdenscheid 348,5 4082 307 3996 254,7 3712 217 3415
Essen 338,5 3500 280,7 3380 222,5 3065 188,2 2796
7 Köln 335,1 3439 273,5 3312 218,8 3020 185,8 2762
Münster 339,9 3536 282,7 3413 223,9 3097 191,1 2841
Geisenheim 327,8 3419 265,4 3291 213 3009 184,9 2789
8 Kassel 336,6 3727 282,5 3614 227,3 3317 196,8 3076
Trier 338,7 3661 282,5 3544 229,3 3256 195,2 2989
9 Chemnitz 343,1 4090 295,1 3992 243,5 3714 210 3449
Leipzig 332,0 3696 274,4 3580 222,4 3302 192,9 3072
10 Cham 337,9 4080 286,9 3975 239,2 3718 205,7 3456
Hof 353,2 4623 314,7 4541 269,6 4294 234,7 4021
Freudenstadt 352,8 4532 317,9 4457 271,3 4207 237,7 3942
11 Nürnberg 330,6 3817 276,2 3707 229,1 3456 198,9 3222
Stuttgart 334,9 3776 278,6 3659 228,4 3390 197,4 3147
Würzburg 329,5 3699 274,1 3587 222,8 3312 193,1 3079
Frankfurt/M. 325,1 3495 265,6 3374 215,2 3107 187,8 2892
12 Mannheim 317,5 3305 254,6 3181 206,3 2924 179,1 2711
Saarbrücken 337,1 3728 282,5 3614 230,9 3334 198 3077
13 Freiburg 311,7 3178 249,1 3060 199,6 2796 169,3 2560
Konstanz 331,9 3700 273,1 3584 226,1 3331 197,3 3106
14 München 339,0 4063 288,1 3958 240,1 3699 207,9 3446
Passau 337,9 4075 284,4 3965 236,6 3705 205 3458
15 Garmisch-P. 353,5 4496 307 4394 259 4136 226,2 3878
Oberstdorf 357,7 4699 317 4610 269,3 4351 238,5 4109

58
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle A.3 — Mittlere Außentemperaturen der Referenzorte der Regionen 1 bis 15


Mittlere monatliche Außentemperatur
°C
Region

Referenzort
Jan bis
Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Dez
Deutschland – 1,3 0,6 4,1 9,5 12,9 15,7 18,0 18,3 14,4 9,1 4,7 1,3 8,9
1 Norderney 1,6 1,8 4,0 6,9 11,2 14,4 16,3 16,8 14,5 10,8 6,3 3,2 9,0
Husum 0,2 0,6 2,8 6,2 11,0 14,5 15,8 15,7 12,9 9,3 4,9 1,7 8,0
Hamburg 0,5 1,1 3,7 7,3 12,2 15,5 16,8 16,6 13,5 9,7 5,1 1,9 8,7
2 Hannover 0,6 1,1 4,0 7,8 12,6 15,8 17,2 16,9 13,7 9,7 5,0 1,9 8,9
Kiel 0,7 1,0 3,4 6,7 11,5 15,1 16,3 16,3 13,3 9,7 5,3 2,1 8,4
3 Arkona 0,2 0,2 2,1 5,0 9,7 14,1 16,2 16,5 13,6 9,9 5,3 2,0 7,9
Warnemünde 0,2 0,7 3,1 6,3 11,3 15,0 16,8 16,7 13,9 9,9 5,3 1,9 8,4
Potsdam – 0,9 0,2 3,7 8,0 13,2 16,6 17,9 17,5 13,9 9,4 4,2 0,7 8,7
4 Schwerin – 0,4 0,3 3,2 7,1 12,2 15,5 16,8 16,7 13,5 9,4 4,6 1,3 8,4
Teterow – 0,8 – 0,1 2,8 6,7 11,9 15,3 16,7 16,6 13,3 9,1 4,2 0,9 8,0
Braunschweig 0,4 1,0 4,0 7,9 12,7 15,8 17,1 17,0 13,9 9,8 4,9 1,7 8,9
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

5 Dresden – 0,7 0,4 3,9 8,1 13,1 16,5 18,0 17,7 14,2 9,8 4,4 1,0 8,9
Wittenberg – 0,8 0,2 3,7 7,9 13,1 16,6 18,0 17,6 14,0 9,4 4,3 0,8 8,7
Erfurt – 1,2 – 0,1 3,0 7,1 11,9 15,1 16,8 16,6 13,4 8,9 3,5 0,2 7,9
6 Harzgerode – 1,6 – 1,1 1,8 5,8 10,8 14,0 15,4 15,0 11,8 7,8 2,9 – 0,4 6,9
Lüdenscheid 0,0 0,8 3,3 6,7 11,3 14,1 15,8 15,6 12,8 9,1 4,0 1,2 7,9
Essen 1,9 2,5 5,1 8,5 12,9 15,7 17,4 17,2 14,4 10,7 5,7 2,9 9,6
7 Köln 1,8 2,4 5,2 8,7 13,2 16,2 17,8 17,4 14,2 10,3 5,6 2,9 9,6
Münster 1,4 2,0 4,7 8,2 12,7 15,7 17,0 16,8 13,8 10,0 5,3 2,6 9,2
Geisenheim 1,2 2,3 5,6 9,4 13,9 17,0 18,6 18,1 14,7 10,0 5,1 2,3 9,9
8 Kassel – 0,2 0,8 3,9 7,9 12,6 15,6 17,2 16,9 13,5 9,3 4,1 1,1 8,6
Trier 0,9 1,9 4,9 8,4 12,6 15,7 17,6 17,1 14,0 9,8 4,6 1,8 9,1
9 Chemnitz – 1,2 – 0,3 2,9 7,0 11,9 15,0 16,6 16,4 13,3 9,1 3,7 0,2 7,9
Leipzig – 0,1 0,7 4,2 8,4 13,3 16,6 18,2 17,1 14,3 9,9 4,8 1,3 9,1
10 Cham – 2,1 – 0,4 3,3 7,8 12,6 15,7 17,4 16,8 13,4 8,4 3,0 – 0,6 7,9
Hof – 2,9 – 1,9 1,5 5,6 10,6 13,8 15,4 14,9 11,7 7,3 1,9 – 1,5 6,4
Freudenstadt – 1,5 – 0,8 1,8 5,3 9,8 13,0 15,2 14,7 12,0 7,9 2,5 – 0,4 6,6
11 Nürnberg – 0,8 0,5 3,9 8,2 13,2 16,6 18,3 17,6 14,0 9,0 3,9 0,6 8,8
Stuttgart – 0,4 0,8 4,2 8,0 12,5 15,7 17,7 17,0 13,7 9,0 3,9 0,6 8,6
Würzburg – 0,4 1,0 4,6 8,7 13,3 16,5 18,3 17,8 14,4 9,4 4,1 1,0 9,1
Frankfurt/M. 0,7 1,8 5,2 9,2 13,7 17,1 18,9 18,3 14,8 9,8 4,7 1,8 9,7
12 Mannheim 1,2 2,5 5,9 9,9 14,4 17,6 19,5 18,8 15,3 10,4 5,2 2,2 10,2
Saarbrücken 0,4 1,6 4,7 8,3 12,5 15,6 17,6 17,1 14,1 9,6 4,3 1,4 8,9
13 Freiburg 1,8 3,2 6,6 10,2 14,4 17,7 19,9 19,2 16,2 11,3 6,0 2,7 10,8
Konstanz – 0,1 1,2 4,5 8,5 13,0 16,2 18,3 17,5 14,4 9,5 4,2 0,9 9,0
14 München – 2,1 – 0,7 3,0 7,3 11,9 15,0 16,7 16,1 12,9 7,9 2,8 – 0,7 7,5
Passau – 2,4 – 0,3 3,5 8,0 12,8 15,8 17,5 16,8 13,4 8,5 2,9 – 0,9 8,0
15 Garmisch-P. – 3,0 – 1,3 1,9 6,1 10,8 13,8 15,8 15,0 12,2 7,4 1,7 – 2,7 6,5
Oberstdorf – 2,8 – 1,7 1,2 5,0 10,0 13,2 15,3 14,5 11,7 7,4 1,8 – 2,1 6,1

59
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Anhang B
(normativ)

Vereinfachter Nachweis des Gesamtenergiedurchlassgrades der


Verglasung einschließlich Sonnenschutzvorrichtung

B.1 Allgemeines
Der vereinfachte Nachweis des Gesamtenergiedurchlassgrades gtot der Verglasung plus Sonnenschutz kann
für außen- und innenliegende Sonnenschutzvorrichtung nach den Gleichungen (B.1) bis (B.3) erfolgen. Hierzu
müssen bekannt sein:

g der Gesamtenergiedurchlassgrad der Verglasung nach DIN EN 410. Dieser Wert entspricht dem in dieser
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

hier vorliegenden Norm bezeichneten g⊥;

Ug der Wärmedurchgangskoeffizient der Verglasung nach DIN EN 673, DIN EN 674, DIN EN 675;

Λ Wärmedurchlasskoeffizient;

τe der Strahlungstransmissionsgrad des Sonnenschutzes im solaren Bereich;

αe der Strahlungsabsorptionsgrad des Sonnenschutzes im solaren Bereich;

ρe der Strahlungsreflexionsgrad des Sonnenschutzes im solaren Bereich.

B.2 Außenliegender Sonnenschutz


Der vereinfachte Nachweis des Gesamtenergiedurchlassgrades gtot der Verglasung plus Sonnenschutz kann
für außen- und innenliegende Sonnenschutzvorrichtungen nach Gleichung (B.1) erfolgen.

U* U*
g tot = τ e ⋅ g + α e + τ e (1 − g ) (B.1)
Λ1 Λ2

Dabei ist:

α e = 1 − τ e − ρe

1
U* =
1 1 1
+ +
U g Λ1 Λ 2

Λ1 = 6 W/(m2 K); Λ2 = 18 W/(m2 · K)

60
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

B.3 Innenliegender Sonnenschutz


Der vereinfachte Nachweis des Gesamtenergiedurchlassgrades gtot der Verglasung plus Sonnenschutz kann
für innenliegende Sonnenschutzvorrichtungen nach Gleichung (B.2) erfolgen.

æ U *ö
g tot = g ⋅ çç1 − gρ e − α e ÷÷ (B.2)
è Λ 2 ø

Dabei ist:

α e = 1 − τ e − ρe

1
U* =
1 1
+
U g Λ2
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Λ2 = 18 W/(m2 · K)

Der Nachweis des Gesamtenergiedurchlassgrades gtot von Sonnenschutzvorrichtungen in Verbindung mit


Sonnenschutzverglasungen sollte mittels detailliertem Verfahren nach DIN EN 410 erfolgen.

B.4 Abminderungsfaktoren FC für außen- und innenliegende


Sonnenschutzvorrichtungen

Nach Gleichungen (B.1) bis (B.3) werden für außen- und innenliegende Sonnenschutzvorrichtungen
Abminderungsfaktoren FC berechnet und sind in Bild B.1 und Bild B.2 grafisch dargestellt. Diese Daten
können für die Planung von Sonnenschutzvorrichtungen als Näherungswerte dienen.

Haupteinflussparameter auf den Abminderungsfaktor FC ist für außenliegende


Sonnenschutzvorrichtungen der Strahlungstransmissionsgrad τ e der Sonnenschutzvorrichtung. Für
innenliegende Sonnenschutzvorrichtungen ist der Strahlungsreflexionsgrad ρ e der
Sonnenschutzvorrichtung der wesentliche Einflussparameter. Die übrigen Paramter wurden für die
Erstellung der Bilder B.1 und B.2 wie folgt festgelegt bzw. variiert:

Tabelle B.1 — Parameter zum Erstellen der Bilder B.1 und B.2
Ug
System Verglasung g
W/(m2 · K)
„Wärmeschutzverglasung“ 3,0 0,80
Außenliegender 1,8 0,70
Wärmeschutzverglasung 1,4 0,60
Strahlungsreflexionsgrad ρ e = 0,1
0,8 0,45
Sonnenschutzverglasung 1,8 0,3
„Wärmeschutzverglasung“ 3,0 0,80
Innenliegender 1,8 0,70
Wärmeschutzverglasung 1,4 0,60
Strahlungstransmissionsgrad τ e = 0,3
0,8 0,45
Sonnenschutzverglasung 1,1 0,3

61
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Bild B.1 — Abminderungsfaktoren für außenliegenden Sonnenschutz in Abhängigkeit des


Strahlungstransmissionsgrades der Sonnenschutzvorrichtung

Bild B.2 — Abminderungsfaktoren für innenliegenden Sonnenschutz in Abhängigkeit vom


Strahlungsreflexionsgrad der Sonnenschutzvorrichtung

Die dargestellte Geraden gelten für angegebene Verglasungssysteme. Der Strahlungsreflexionsgrad kann
anhand der Farbe grob abgeschätzt werden. Im Zweifelsfall sind die ungünstigeren Werte zu verwenden.

62
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Anhang C
(normativ)

Einfluss der Heizunterbrechung (Nachtabschaltung und


Nachtabsenkung)

C.1 Verfahren und Definitionen

C.1.1 Allgemeines

Das Berechnungsverfahren nach DIN EN 832 ist für solche Heizsysteme geeignet, die in ihrer Wärmeabgabe
relativ schnell auf sich ändernde Heizanforderungen reagieren.
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Vorliegendes Verfahren bewertet den Einfluss der Heizunterbrechung insbesondere bei sehr
wärmespeichernden Gebäuden relativ stark. Das Verfahren setzt voraus, dass das Heizsystem in seiner
Leistung ausreichend ausgelegt ist, wobei sich die Auslegung auf die Normheizlast nach DIN V 4701-10
bezieht. Es ermöglicht die Berechnung der Minderung des Heizenergiebedarfs infolge Nachtabschaltung und
Nachtabsenkung.

C.1.2 Heizunterbrechungsphasen

Man unterscheidet die in C.1.2.1 bis C.1.2.6 angegebenen Heizunterbrechungsphasen.

C.1.2.1 intermittierende Beheizung: Oberbegriff eines jeglichen Heizungsbetriebs (Tag-, Nacht-,


Wochenend- und Langzeitphase), bei dem die Innentemperatur unter die normale Sollinnentemperatur fallen
darf.

C.1.2.2 Normalbetrieb: Heizungsbetrieb, bei dem die normale Sollinnentemperatur aufrecht erhalten
bleiben soll (z. B. 19 °C oder 20 °C).

C.1.2.3 Abschaltbetrieb: Das Heizsystem ist abgeschaltet und liefert keine Wärme.

C.1.2.4 Reduzierter Betrieb: Die Heizwärme wird in Abhängigkeit der Außenlufttemperatur mit geringerer
Leistung als im Normalbetrieb dem Gebäude zugeführt, so dass die Innenlufttemperatur abgesenkt wird.

C.1.2.5 abgesenkter Betrieb (mit geregelter erniedrigter Sollinnentemperatur, z. B. 15 °C): die vom
Heizsystem abgegebene Wärmemenge wird in dieser Zeitphase so geregelt, dass die erniedrigte
Sollinnentemperatur aufrecht erhalten bleibt (Regelphase).

C.1.2.6 Aufheizbetrieb: Das Heizsystem gibt die Wärme bei Vollast ab.

Abhängig vom Regelungssystem kann nach DIN EN 832 der Aufheizbetrieb zeitgesteuert oder
leistungsoptimiert erfolgen. Dabei unterscheidet man:

63
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

C.1.2.6.1 zeitgeregelter Betrieb: Der Zeitpunkt des Beginns des Aufheizbetriebs wird festgelegt. Dieser
Betrieb wird hier beschrieben.

C.1.2.6.2 optimierter Aufheizbetrieb: Es wird die Zeit vorgegeben, nach der die normale
Sollinnentemperatur nach der Heizunterbrechungsphase wieder erreicht werden soll. Dieser Betrieb wird
DIN EN 832 entnommen.

C.2 Berechnungsverfahren

C.2.1 Größen

Das Berechnungsverfahren basiert in der Ermittlung von zwei Zeitabschnitten in der


Heizunterbrechungsphase und in der Zeit der Aufheizphase bis die normale Sollinnentemperatur wieder
erreicht wird. Siehe hierzu auch Bild C.1. Folgende Größen werden unterschieden:

θe Außenlufttemperatur;
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

θc Temperatur der Innenbauteile;

θi Innentemperatur;

Φg Wärmegewinne aus internen und solaren Wärmeströmen;

Φpp Normheizlast (Auslegungsheizleistung);

Cwirk wirksame Wärmekapazität des Gebäudes nach der „3 cm-Regel“, d. h. die wirksame Dicke einer oder
mehrerer Schichten beträgt höchstens 3 cm; wärmedämmende Schichten werden nicht gerechnet;

Hd direkter spezifischer Wärmeverlustkoeffizient, berechnet nach Gleichung (C.1)

Hd = Hw + HV (C.1)

Hw spezifischer Wärmeverlust der leichten Bauteile wie Fenster, Türen und Paneele;

HV spezifischer Wärmeverlust der Lüftung;

Hce spezifischer Wärmeverlust zwischen den Bauteilen und der Umgebung (Außenluft);

Hic spezifischer Wärmeverlust zwischen dem Innern (Innenluft) und den Bauteilen;

tu Zeit der Heizunterbrechungsphase;

θio normale Sollinnentemperatur;

θisb Mindest-Sollinnentemperatur (niedrigste Sollinnentemperatur in der Heizunterbrechungsphase (sie wird


häufig nicht erreicht);

Aj Flächen der wärmespeichernden Bauteile, die an die Innenluft grenzen;

Rij innerer Wärmeübergangswiderstand dieser Flächen.

64
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Bild C.1 — Phasen der Heizunterbrechung

C.2.2 Schritte

Das Berechnungsverfahren umfasst nachstehende Schritte:

1) Festlegung der Heizunterbrechnungsphase:

a) Abschaltbetrieb

b) reduzierter Betrieb, bei Bedarf mit Regelphase (abgesenkter Betrieb)

2) Festlegung des Aufheizbetriebs:

a) Zeitgeregelter Aufheizbetrieb, der hier beschrieben wird

b) Zusätzliche Angaben zum optimierten Aufheizbetrieb sind DIN EN 832 zu entnehmen.

3) Festlegung des Heizunterbrechungszeitraumes tu.

Im Fall der zeitgeregelten Aufheizung ist tu die Zeit reduzierter oder abgeschalteter Heizung, wobei die Zeit
einer Regelphase eingeschlossen sein kann.

4) Wenn eine periodische Heizunterbrechungsphase vorgesehen ist, muss die Mindest-


Sollinnnentemperatur θisb festgelegt werden. Im Fall des reduzierten Betriebs wird bei Unterschreitung dieser
Temperatur mit der reduzierten Heizleistung Φrp geregelt.

5) Ermittlung der wirksamen Wärmespeicherfähigkeit nach 6.5.2 jedoch mit einer wirksamen Dicke der
Raumluft angrenzenden Bauteilschichten von höchstens 3 cm. Bei einem vereinfachten Ansatz sind bei
Heizunterbrechung pauschal für die wirksame Wärmespeicherkapazität folgende Werte anzusetzen:

Cwirk = 18 Wh/(m3 · K) · Ve bei schweren Gebäuden (Definition siehe 6.5.2) und

Cwirk = 12 Wh/(m3 · K) · Ve bei leichten Gebäuden.

6) Berechnung des spezifischen Wärmeverlustes Hsb des Gebäudes während der


Heizunterbrechungsphase, wobei die Eingangsdaten der Heizunterbrechungsphase zugrundegelegt werden.

65
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

7) Berechnung der spezifischen Wärmeverlustes Hic der Bauteile und der Innenluft nach Gleichung (C.2):

Aj
H ic = å (C.2)
j Rij

Bei einem vereinfachten pauschalen Ansatz gilt Gleichung (C.3) näherungsweise.

Hic = 4 AN/0,13 m2 · K/W (C.3)

8) Für Rij gilt DIN EN ISO 6946.

9) Berechnung des direkten spezifischen Wärmeverlustes Hd nach Gleichung (C.4)

Hd = HW + HV (C.4)

Dabei ist:
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

HW der spezifischen Wärmeverlust aller leichten Bauteile wie Fenster, Türen und Paneele;

HV der spezifische Wärmeverlust der Lüftung, in Wh/m3 · K, nach Gleichung (C.5)

HV = 0,34 · n VL (C.5)

10) Berechnung des spezifischen Wärmeverlustes Hce nach Gleichung (C.6).

H ic (H sb − H d )
H ce = (C.6)
H ic − (H sb − H d )

11) Berechnung des wirksamen Anteils der Wärmespeicherfähigkeit ζ nach Gleichung (C.7).

H ic
ζ = (C.7)
H ic + H ce

12) Berechnung des Verhältniswertes ξ nach Gleichung (C.8).

H ic
ξ= (C.8)
H ic + H d

13) Berechnung der Bauteil-Zeitkonstante τp nach Gleichung (C.9).

ςC
τp = (C.9)
ξH sb

14) Berechnung der Bauteil-Zeitkonstante τT nach Gleichung (C.10).

C
τT = ς (C.10)
H ce + H ic

Die Schritte 14) bis 31) sind für jeden Heizunterbrechungsmodus (z. B. Nacht, Wochenende usw.)
durchzuführen.

15) Berechnung der Bauteiltemperatur θco zu Beginn der Temperaturreduzierung nach Gleichung (C.11).

66
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

θco = θe + ζ (θio – θe) (C.11)

16) Berechnung der Bauteiltemperatur θcsb, wenn die Innentemperatur die Mindest-Sollinnentemperatur θisb
erreicht nach Gleichung (C.12).

θcsb = θe + ζ (θisb – θe) (C.12)

17) Berechnung der höchstens möglichen Innen- und Bauteiltemperatur θipp und θcpp nach den
Gleichungen (C.13) und (C.14).

Φ pp + Φ g
θ ipp = θ e + (C.13)
H sb

θcpp = θe + ζ (θipp – θe) (C.14)

mit Φpp = 1,5 (HT + HV, n = 0,5) · 31 K; Fg = 0, sofern keine genaueren Daten bekannt sind.
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

18) Berechnung der niedrigsten Innentemperatur θinh, die erreicht werden kann:

a) im Fall, wenn die Regelphase (abgesenkter Betrieb) nicht erreicht wird

θinh = θe (C.15)

b) im Fall des abgesenkten Betriebs (Regelphase vorhanden):

Φ rp
θ inh = θ e + (C.16)
H sb

Dabei ist Φrp die reduzierte Leistung, die in der Regelphase wirkt.

19) Ermittlung der niedrigsten Bauteilinnentemperatur θcnh nach Gleichung (C.17)

θcnh = θe + ζ (θinh – θe) (C.17)

20) Berechnung der Zeit tnh, in der nicht geheizt wird nach Gleichung (C.18)

tnh = tu (C.18)

21) Berechnung der Innentemperatur θi1 am Ende der Nichtheizphase nach Gleichung (C.19)

æ t ö
θ i1 = θ inh + ξ (θ co − θ cnh ) expçç − nh ÷÷ (C.19)
è τp ø
22) Wenn es eine Regelphase gibt, also θisb > θi1 wird, ist mit Schritt 25) fortzufahren; andernfalls erfolgt die
Berechnung der Bauteiltemperatur θc1 am Ende der Nichtheizphase:

falls

tnh = 0 ist, ist θc1 = θco (C.20)

67
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

andernfalls ist:

θ i1 − θ inh
θ c1 = θ cmh + (C.21)
ξ

23) Berechnung der Bauteiltemperatur θc2 am Ende der Abschaltphase ohne Regelbetrieb nach
Gleichung (C.22)

θc2 = θc1 (C.22)

mit tsb = 0

24) Der nächste Schritt ist dann 28)

25) Berechnung der Zeit tnh, in der nicht geheizt wird, bis die Regelphase beginnt nach Gleichung (C.23)

é æ ξ (θ co − θ cnh ) ö ù
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

t nh = τ p ⋅ max ê0; lnçç ÷÷ ú (C.23)


ë è θ isb − θ inh øû

26) Berechnung der Bauteiltemperatur θc1 am Ende dieser Phase nach Gleichung (C.24)

Falls

tnh = 0 ist, ist θc1 = θco (C.24)

andernfalls ist:

θ isb − θ inh
θ c1 = θ cnh + (C.25)
ξ
27) Berechnung der Zeit tsb für die Regelphase (abgesenkter Betrieb) nach Gleichung (C.26)

tsb = tu – tnh (C.26)

28) Berechnung der Bauteiltemperatur θc2 am Ende der Regelphase nach Gleichung (C.27)

falls

tsb ≤ 0 ist, ist θc2 = θc1 (C.27)

andernfalls ist:

æ t ö
θ c 2 = θ csb + (θ c1 − θ csb ) expçç − sb ÷÷ (C.28)
è τT ø
29) Berechnung der Zeit tbh für die Aufheizphase nach Gleichung (C.29)

é æ ξ (θ cpp − θ c 2 ) öù
t bh = max ê0;τ p lnç ÷ú (C.29)
êë ç θ − θ ÷ú
è ipp io øû

68
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

30) Berechnung der Bauteiltemperatur θc3 am Ende der Aufheizphase nach Gleichung (C.30)

Falls

tbh = 0 ist, ist θc3 = θc2 (C.30)

andernfalls ist

θ io − θ ipp
θ c3 = θ cpp + (C.31)
ξ

31) Berechnung der Reduzierung ∆Qilj des Wärmeverlusts, die sich infolge der intermittierenden Beheizung
ergibt sich nach Gleichung (C.32)

∆Qilj = Hsb [(θio – θinh) tnh + (θio – θisb) tsb + (θio – θipp) tbh] – C ζ (θco – θc1 + θc2 – θc3 (C.32)

Dabei ist:
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

θio die normale Sollinnentemperatur;

θisb die Mindest-Sollinnentemperatur.

32) Berechnung der gesamten Reduzierung des Wärmeverlusts in einem Berechnungszeitraum (wie z. B.
einem Monat) infolge aller Heizunterbrechungsphasen und eines Heizunterbrechungstyps, wie z. B.
Nachtabsenkung bzw. Wochenendabsenkung nach Gleichung (C.33)

∆Qil = åj nj ∆Qilj (C.33)

Dabei ist:

nj die Anzahl der Heizunterbrechungsphasen j (z. B. Anzahl der Nächte mit Nachtabsenkung oder
Anzahl der Wochenenden bei Wochenendabsenkung in einem Berechnungszeitraum (z. B. Monat)).

33) Berechnung des Wärmeverlusts für den Berechnungszeitraum (z. B. Monat) unter Berücksichtigung der
Heizunterbrechungsphasen mit dem Heizunterbrechungstyp i:

Qil = Hsp (θio – θe) (ti – tu, i) + Hsb (θio – θe) tu, i – ∆Qil (C.34)

Dabei ist:

tui die Zeitdauer des Heizunterbrechungstyps i;

 – im Fall der Nachtabsenkung gilt: tui = tNA = 24 h = 24 · 3600 s;

 – im Fall der Wochenendabsenkung hängt tui = twe in Tagen davon ab, wann die
Wochenendabsenkung beginnt und endet (siehe Schritt 32).

ANMERKUNG Die Gleichung (C.34) ist gegenüber der entsprechenden Gleichung nach DIN EN 832 berichtigt.

Dieser Wärmeverlust infolge der Heizunterbrechung wird in Gleichung (20) eingesetzt, wobei sich dann auch
eine Veränderung des Ausnutzungsgrades ergibt, da die veränderten Verluste das Wärmegewinn-/verlust-
Verhältnis γ verändern.

69
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Anhang D
(normativ)

Berechnungsverfahren für den öffentlich-rechtlichen Nachweis

D.1 Allgemeines
Für Überschlagsberechnungen und Vorplanungen ist es möglich, vereinfachte und pauschalisierte
Bedingungen zu Grunde zu legen, die für Deutschland repräsentativ sind. Bei Inbezugnahme des
vorliegenden Anhanges zur Realisierung wärmeschutztechnischer Nachweise nach öffentlich-rechtlichen
Anforderungen [1] müssen die in diesem Anhang beschriebenen Randbedingungen unverändert zur
Anwendung gelangen. Dabei stehen zwei Verfahren zur Auswahl:
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

1) Das vereinfachte Heizperiodenverfahren für Gebäude mit normalen Innentemperaturen über 19 °C für
Wohngebäude.

2) Generell das Monatsbilanzverfahren für Gebäude mit normalen Innentemperaturen über 19 °C ohne
Einschränkung der Gebäude.

Für differenzierte, standortbezogene Berechnungen zur Ermittlung des Energiebedarfs sind die
Randbedingungen und Berechnungsverfahren nach den gegebenen Möglichkeiten der Norm angewendet
werden.

Flächenermittlungen und die Berücksichtigung spezieller Bauteile, wie z. B. Rollladenkästen, erfolgen nach
den Angaben der DIN 4108-2.

D.2 Heizperiodenbilanzverfahren
Tabelle D.1 enthält die Angaben zum Berechnungsverfahren zur Ermittlung des bezogenen
Jahresheizwärme- und Jahresheizenergiebedarfs mittels des vereinfachten Heizperiodenbilanzverfahrens,
das hier auch „vereinfachtes Verfahren“ genannt wird. Im öffentlich-rechtlichen Nachweis wird AB = AN = 0,32
Ve. Im vereinfachten Heizperiodenverfahren können nicht berücksichtigt werden:

– Glasvorbauten,

– transparente Wärmedämmung,

– Wärmerückgewinnung mit Hilfe von Lüftungsanlagen.

Wärmerückgewinnung mit Hilfe von Lüftungsanlagen kann im Heizperiodenverfahren nach dieser Norm nicht
berücksichtigt werden. Die Berücksichtigung ist bei der Anlagentechnik möglich (DIN V 4701-10).

70
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle D.1 — Zu ermittelnde Größen und Randbedingungen im Heizperiodenverfahren


Zu ermittelnde Größen Randbedingungen
Heizwärmebedarf:
Ausnutzungsgrad: ηp = 0,95
Qh = Ql – ηp (Qs + Qi) (D.1)
Wärmeverluste: Gesamtaufwandszahl: eP nach DIN V 4701-10

Ql = FGt (HT + HV) (D.2) Gradtagzahlfaktor: Gt = 2900 Kd; FGt, o. NA = 0,024 Gt; fNA =
Wärmegewinne: siehe Gleichungen (D.6) und 0,95 (berücksichtigt die baubedingten Einflüsse der
(D.7) Nachtabschaltung der Heizung)
Primärenergiebedarf:
FGT = 0,024 Gt *fNA = 66,12 ≈ 66
QP = eP (Qh + QW) (D.3)
Temperatur-Korrekturfaktoren Fxi nach Tabelle D.2
Spezifischer Transmissionswärmeverlust:
∆UWB = 0,05 W/(m2 · K) unter Berücksichtigung von
HT = å (Fxi Ui Ai) + ∆UWB A (D.4)
DIN 4108 Beiblatt 2;
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Spezifischer Lüftungswärmeverlust: Luftwechselrateb:


ohne Luftdichtheitsprüfung: – n = 0,7 h– 1, falls keine Luftdichtheitsprüfung
durchgeführt wird oder bei der Luftdichtheitsprüfung die
HV = 0,19 Ve (D.5a) Bedingung n50 < 3 h– 1 nicht erfüllt wird;
mit Luftdichtheitsprüfung: – n = 0,6 h– 1, falls eine Luftdichtheitsprüfung [5]
durchgeführt wird oder bei der Luftdichtheitsprüfung die
HV = 0,163 Ve (D.5b) Bedingung n50 < 3 h– 1 erfüllt wird;
Solare Einstrahlung å (IS t)j, HP:

– Süd: 270 kWh/m2HP

– Ost bzw. West: 155 kWh/m2HP

– Nord: 100 kWh/m2HP


Solare Wärmegewinne der Fenster Orientierung j
(Süd, West, Ost, Nord und horizontal): – Dach (Neigung < 30°): 225 kWh/m2HP

Die Fläche der Fenster Ai mit der Orientierung j (Süd,


QS = å [(IS t)j, HP å 0,567 gi Ai] a (D.6)
West, Ost, Nord und horizontal) ist nach den lichten
Maueröffnungsmaßen zu ermitteln. Der wirksame
Gesamtenergiedurchlassgrad gwirk ist nach vorliegender
Vornorm in Verbindung mit DIN EN 410 zu ermitteln. Der
dazu notwendige Gesamtdurchlassgrad für senkrechte
Einstrahlung g⊥ ist den Produktspezifikationen zu
entnehmen. Wenn überwiegend bauliche
Verschattungen vorliegen, ist Nordorientierung
anzunehmen.
Interne Wärmegewinne: Nutzfläche:

Qi = 22 AN (D.7) AN = 0,32 Ve (D.8)


b Raumlufttechnische Anlagerden nicht berücksichtigt
a Besondere solarenergiegewinnende Systeme, wie z. B. der unbeheizte Glasvorbau oder die transparente
Wärmedämmung können im vereinfachten Verfahren keine Berücksichtigung finden. In solchen Fällen ist das
Monatsbilanz(MB-)-Verfahren anzuwenden.

71
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle D.2 — Temperatur-Korrekturfaktoren Fxi für das Heizperiodenverfahren


Temperatur-
Wärmestrom nach außen über Bauteil i Fxi
Korrekturfaktor
Außenwand, Fenster FAW, FW 1
Dach (als Systemgrenze) FD 1
Oberste Geschossdecke (Dachraum nicht ausgebaut) FD 0,8
Abseitenwand (Drempelwand) Fu 0,8
Wände und Decken zu unbeheizten Räumen Fu 0,5
Unterer Gebäudeabschluss:

 Kellerdecke zum unbeheizten Keller


FG 0,6
 Fußboden auf Erdreich

 Flächen des beheizten Kellers auf Erdreich


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

72
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

D.3 Berechnungsverfahren zur Ermittlung des bezogenen Jahresheizwärme-,


Jahresheizenergie- und Primärenergiebedarfs mittels des Monatsbilanzverfahrens
Die Berechnung des Jahresheizwärmebedarfs erfolgt nach 5.6.3 und Abschnitt 6. Der Jahresheizenergie- und
der Primärenergiebedarf sowie die Randbedingungen für das Monatsbilanzverfahren (MB-V) sind in
Tabelle D.3 angegeben.

Tabelle D.3 — Randbedingungen für das Monatsbilanzverfahren


Zeile 1 2 3
Abschnitt bzw.
Gleichung (mit
Spalte Kenngröße Randbedingung für den Nachweis
Kenngröße) im
Text
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Heizwärmebedarf:
Qh nach 5.6 und Abschnitt 6
Jahresheizwärme-
5.4, 5.5 und 5.6; Primärenergiebedarf:
1 Primärenergie- und
Abschnitt 6 QP = eP (Qh + QW) (D.9)
Heizenergiebedarf
eP nach Verfahren a), b) oder c) nach 5.4
Heizenergiebedarf Q nach 5.4, Gleichung (5)
Mittlere Gebäude- θi = 19 °C für Gebäude mit normalen
2
Innentemperatur θi Innentemperaturen
Monatliche Strahlungsintensitäten und
3 Referenzklima Tabelle D.5
Außenlufttemperaturen nach Tabelle D.5
Wärmeübertragende Vorsprünge in den Bauteilen bis zu 20 cm können
4
Umfassungsfläche Ax vernachlässigt werden.
5 Reduktionsfaktoren Tabelle 3 siehe Tabelle 3 dieser Norm
Wärmeleitfähigkeit des
6 Anhang E λ = 2,0 W/(m K)
Erdreiches λ
Φ i = q i · AN (D.10)

Gleichung (24) dabei ist:

AN = 0,32 Ve
Mittlerer interner Bei Wohngebäuden ist
7
Wärmegewinn Qi qi = 5 W/m2.
Bei Büro- und Verwaltungsgebäuden ist:
Tabelle 2 qi = 6 W/m2
Bei allen weiteren Gebäuden ist:
qi = 5 W/m2, soweit hierfür in anderen Regeln der
Technik keine anderen Werte festgelegt sind.

(fortgesetzt)

73
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle D.3 (fortgesetzt)

Zeile 1 2 3
Abschnitt bzw.
Gleichung (mit
Spalte Kenngröße Randbedingung für den Nachweis
Kenngröße) im
Text
Ohne Nachweis der Luftdichtheit:
8
n = 0,7 h– 1
Mit Nachweis der Luftdichtheit:
8.1a bei freier Lüftung/Fensterlüftung:
n = 0,6 h– 1
Mit Nachweis der Luftdichtheit
bei raumlufttechnischen Anlagen ist:
n= nA (1-ηV) + nx (D.11)
-1
nA= 0,4 h nach DIN V 4701-10;
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Gleichungen (46) ηV Nutzungsfaktor des Luft / Luft-


Luftwechselrate n , (47), (48) Wärmerückgewinnungssystems nach
DIN V 4701-10;
-1
nx = 0,2 h für Zu- und Abluftanlagen;
8.2a -1
nx = 0,15 h für Abluftanlagen;

Korrektur des Jahres-Primärenergiebedarfs sofern


dies nicht bei DIN V 4701-10 geschehen ist:
siehe 5.4 .
QP = (Qh + QW) e*P (D.12)

wobei e*P nach Gleichung (6) zu bestimmen ist.


a)
Die Anlagenluftwechselraten nach den Zeilen 8.1 und 8.2 sind als zeitlicher und räumlicher
Mittelwert angegeben. Betriebsweisen, die für die Abluft kurzzeitig für erhöhte Luftbelastungen
einstellbar sind, bleiben unberücksichtigt.

Luftwechselrate
Nach DIN EN
zwischen unbeheizten
9 ISO 13789:1999- nue = 0,5 h– 1
Räumen und der
10 Gleichung (7)
Außenumgebung nue
FS = 0,9 für übliche Anwendungsfälle

Soweit überwiegend bauliche Verschattung


10 Verschattungsfaktor FS 6.4.2
vorliegen, ist FS entsprechend anzusetzen.
Vereinfachend kann bei überwiegend verschatteten
Fenstern Nordorientierung angenommen werden.
Abminderungsfaktor für
11 Sonnenschutzeinrichtun Tabelle 7 FC = 1,0
gen FC
Abminderungsfaktor
infolge nicht
12 Gleichung (55) FW = 0,9
senkrechter
Einstrahlung FW

(fortgesetzt)

74
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle D.3 (fortgesetzt)

Zeile 1 2 3
Abschnitt bzw.
Gleichung (mit
Spalte Kenngröße Randbedingung für den Nachweis
Kenngröße) im
Text
V = 0,76 Ve bei Gebäuden (Ein- und Zweifamilien-
häuser) bis drei Vollgeschosse;

13 Beheiztes Luftvolumen 6.2.2 V = 0,80 Ve in den übrigen Fällen.


Eine genaue Ermittlung nach DIN EN 832 ist
zulässig.

Bei einer Wärmedämmung von mindestens 8 cm (λ≤ 0,04


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

W/(mK) bzw. R=2,0 m²K/W) zwischen Heizfläche und den


6.1.4 außen liegenden konstruktiven Bauteilen sind die zusätz-
14 Flächenheizung
lichen spezifischen Transmissionswärmeverluste ∆ HT,FH
vernachlässigbar.
Folgende Möglichkeiten können in Ansatz gebracht
werden:

1) Berechnung nach E DIN EN ISO 10211-2 mit


Hilfe der Ψ-Werte für Wärmebrücken an:

 Gebäudekanten;

 Fenstern und Türen: Laibungen


(umlaufend);

 Wand- und Deckeneinbindungen

 Deckenauflagern;

15 Wärmebrückeneinfluss 6.1.2  wärmetechnisch entkoppelten Balkonplatten

2) pauschale Berücksichtigung unter


Berücksichtigung von DIN 4108 Beiblatt 2:
∆UWB = 0,05 W/m2 · K)

3) ohne Berücksichtigung von DIN 4108 Beiblatt 2:


∆UWB = 0,1 W/m2 · K)

Verglaste Fassaden (Vorhangfassaden als Pfosten-


Riegel-Konstruktion) sind bei der Berücksichtigung
des Wärmebrückeneinflusses auszunehmen,
einschließlich Paneele:

∆HWB = ∆UWB (A – Acw) (D.13)

Dabei ist: Acw die Fläche der verglasten Fassade


(fortgesetzt)

75
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle D.3 (fortgesetzt)

Zeile 1 2 3
Abschnitt bzw.
Gleichung (mit
Spalte Kenngröße Randbedingung für den Nachweis
Kenngröße) im
Text
Zur Ermittlung des Ausnutzungsgrades ηh:

Für leichte Gebäude:


Definitionen:
Wirksame Cwirk, η = 15 Wh/(m3 · K) · Ve (D.14)
Wärmespeicherfähigkei 6.5.2
16
t zur Bestimmung des für schwere Gebäude:
Ausnutzungsgrades Gleichungen (71)
und (72) Cwirk, η = 50 Wh/(m3 · K) · Ve (D.15)

Sind alle Innen- und Außenbauteile festgelgt, ist auch


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

eine genaue Ermittlung von Cwirk, η statthaft.


Für die Zeit des Abschaltbetriebs ist anzunehmen:

 bei Wohngebäuden: 7 h;

 bei Büro- und Verwaltungsgebäuden: 10 h.

Längere Abschaltzeiten sind nicht vorgesehen.


Wirksame Wärmespeicherfähigkeit bei
Nachtabschaltung:
für leichte Gebäude:
Heizunterbrechung
17 Anhang C Cwirk, NA = 12 Wh/(m3 · K) · Ve (D.16)
(Nachtabschaltung)

für schwere Gebäude:


Cwirk, NA = 18 Wh/(m3 · K) · Ve (D.17)

Sind alle Innen- und Außenbauteile festgelegt, ist


auch eine genaue Ermittlung von Cwirk, NA statthaft.
Für die Normheizlast des Wärmeerzeugers gilt:
(Randbedingung: n = 0,5 h– 1)
Φpp = 1,5 (HT + HV) · 31 K (D.18)

Solare Wärmegewinne über opake Bauteile brauchen


nicht berücksichtigt zu werden.
Werden die Effekte dennoch berechnet, sind
Solare Wärmegewinne folgende Annahmen zu treffen:
18 Gleichung (60)
über opake Bauteile Qs Emissionsgrad der Außenfläche für Wärmestrahlung
ε = 0,8
Strahlungsabsorptionsgrad an opaken Oberflächen
α = 0,5 (für dunkle Dächer kann abweichend α = 0,8
angenommen werden)
a Die Anlagenluftwechselraten nach den Zeilen 8.1 und 8.2 sind als zeitlicher und räumlicher Mittelwert angegeben.
Betriebsweisen, die für die Abluft kurzzeitig für erhöhte Luftbelastungen einstellbar sind, bleiben unberücksichtigt.

76
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

D.4 Aufwandszahlen und spezifischer Jahresheizenergiebedarf


Die Aufwandszahlen ex zur Ermittlung des Jahres-Primärenergiebedarfs und qE zur Bestimmung des Jahres-
Heizenergiebedarfs von Gebäuden sind DIN V 4701-10 bzw. DIN V 4701-10 Beiblatt 1 zu entnehmen.

D.5 Referenzklima
Die Referenzwerte der Strahlungsintensitäten und der Außentemperaturen für einzelne Monate, das Jahr und
die Heizperiode sind als Referenzklima Deutschland in Tabelle D.5 aufgeführt.
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

77
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle D.5 — Referenzwerte der Strahlungsintensitäten und der Außentemperaturen für das
Referenzklima Deutschland
Strahlungsangebot
Wert für
Jahres
Referenzklima Monatliche Mittelwerte die Heiz-
wert
Deutschland periode
kWh/ kWh/m
W/m2
m2 2

Monat
Orien- Nei- Jan
Okt bis
tierung gung Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez bis
Mrza
Dez
Hori- 0 33 52 82 190 211 256 255 179 135 75 39 22 1120 225
zontal 30 51 67 99 210 213 250 252 186 157 93 55 31 1216 295
45 57 71 101 205 200 231 235 178 157 97 59 34 1187 310
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

60 60 71 98 190 179 203 208 162 150 95 60 35 1104 310


Süd
90 56 61 80 137 119 130 135 112 115 81 54 33 810 270
30 45 62 93 203 211 248 251 183 149 87 49 28 1177 270
45 49 64 92 198 200 232 236 175 148 88 51 30 1142 275
Süd- 60 49 62 88 185 182 208 213 161 140 85 51 30 1063 270
Ost 90 44 52 70 140 132 146 153 120 109 69 44 26 809 225
30 45 62 93 203 211 248 251 183 149 87 49 28 1177 270
45 49 64 92 198 200 232 236 175 148 88 51 30 1142 275
Süd- 60 49 62 88 185 182 208 213 161 140 85 51 30 1063 270
West 90 44 52 70 140 132 146 153 120 109 69 44 26 809 225
30 33 51 78 181 199 238 240 170 129 72 38 21 1062 220
45 32 49 74 172 187 221 224 160 123 69 37 20 1002 210
60 30 46 68 160 171 201 205 148 114 65 35 19 923 196
Ost
90 25 37 53 125 131 150 156 115 90 51 28 15 713 155
30 33 51 78 181 199 238 240 170 129 72 38 21 1062 220
45 32 49 74 172 187 221 224 160 123 69 37 20 1002 210
60 30 46 68 160 171 201 205 148 114 65 35 19 923 195
West
90 25 37 53 125 131 150 156 115 90 51 28 15 713 155
30 22 39 63 151 180 222 221 150 105 57 28 16 918 170
45 20 35 56 132 158 194 194 133 91 51 26 14 808 150
Nord- 60 18 32 49 116 139 168 170 118 81 46 23 13 711 135
West 90 14 25 38 89 105 124 128 90 62 35 18 10 541 105
30 22 39 63 151 180 222 221 150 105 57 28 16 918 170
45 20 35 56 132 158 194 194 133 91 51 26 14 808 150
Nord- 60 18 32 49 116 139 168 170 118 81 46 23 13 711 135
Ost 90 14 25 38 89 105 124 128 90 62 35 18 10 541 105
30 20 34 54 137 173 217 214 142 90 49 26 15 857 150
45 19 32 47 101 143 184 180 115 66 45 24 14 710 135
Nord 60 17 29 44 79 109 143 139 90 59 41 22 13 575 125
90 14 23 34 64 81 99 100 70 48 33 18 10 433 100
Temperatur
–1,3 0,6 4,1 9,5 12,9 15,7 18,0 18,3 14,4 9,1 4,7 1,3 8,9 3,3
°C
a Okt bis Mrz besagt, dass die hier zu Grunde gelegte Heizperiode (nach [1]), bis auf wenige Tage abweichend, fast
genau dem Monatszeitraum Oktober bis März entspricht. Die Heizzeit tHP beträgt 185 Tage und gilt nur für das
Referenzklima Deutschland mit einer Gradtagzahl von 2900 Kd.

78
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Anhang E
(normativ)

Ermittlung der Wärmeverluste über das Erdreich

E.1 Allgemeines
Die Transmissionswärmeverluste durch erdreichberührte Bauteile, wie Bodenplatten, Kelleraußenwände und
Kellerfußböden, hängen wegen der mehrdimensionalen Wärmeleitung neben dem Wärmedurchlass-
widerstand der jeweiligen Bauteile auch von geometrischen Kenngrößen ab, wie z. B. der Grundfläche AG,
dem Umfang der Bodenfläche P oder der Tiefe hK des Kellergeschosses unter Oberkante Erdreich. Die
Wärmeleitfähigkeit des Erdreichs geht auch mit ein. Das Berechnungsverfahren ist in DIN EN ISO 13370
umfassend beschrieben. Zur Anwendung in dieser Norm werden die Gleichungen nach dieser Norm
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

angewendet, um die hier anzuwendenden Temperatur-Korrekturfaktoren Fx zu ermitteln. Sofern keine


näheren Angaben vorliegen, ist mit einer Erdreich-Wärmeleitfähigkeit von λE = 2 W/(m · K) zu rechnen.

Sollten Wärmeverluste über aufgeständerte Fußböden ermittelt werden müssen, ist DIN EN ISO 13370
anzuwenden, wobei für die dort angegebenen mittleren Windgeschwindigkeiten in 10 m Höhe von 4 m/s
ausgegangen werden kann, wenn keine genaueren Angaben über die Region vorliegen.

Erhöhte Wärmeverluste infolge Grundwasser sind nach DIN EN ISO 13370 nur dann zu berücksichtigen,
wenn das Grundwasser hoch liegt und relativ hohe Fließgeschwindigkeiten vorliegen. Parameterabhängige
Korrekturen des thermischen Leitwertes LS können aus DIN EN ISO 13370, Anhang H entnommen werden.
Vereinfacht kann in solchen Fällen mit einer Erhöhung des jeweiligen Korrekturfaktors um 15 % gerechnet
werden.

Transmissionswärmeverluste nach außen über das Erdreich ΦT, G werden in Anlehnung an DIN EN ISO 13370
mit dem thermischen Leitwert LS nach Gleichung (E.1) berechnet.

ΦT, G = LS (θi – θe) (E.1)

Bei Berücksichtigung der instationären Komponente infolge Jahresgangsdifferenz der Innen- und der
Außentemperatur entsteht nach Gleichung (E.2) ein monatlich unterschiedlicher Transmissionswärmestrom
ΦM von Bauteilen, die an das Erdreich grenzen (entsprechend ΦT, G).

ΦM = Fx Ux Ax (θi – θe, M) (E.2)

Dabei ist:

Fx der Erdreich-Temperatur-Korrekturfaktor nach 6.1.1 oder nach Tabelle 3, falls vereinfacht gerechnet wird;

Ux der Wert des Wärmedurchgangskoeffizienten U, der sich aus der Schichtfolge des an das Erdreich
angrenzenden Bauteils und den Wärmeübergangswiderständen

 Rsi = 0,17 m2 · K/W bei horizontalem,

 Rsi = 0,13 m2 · K/W bei vertikalem Bauteil und

 Rse = 0

ergibt (konstruktiver U-Wert genannt);

79
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Ax die Fläche des an das Erdreich angrenzenden Bauteils;

θi – θe, M die Differenz der Innen- und der monatlichen mittleren Außentemperatur.

In einem vereinfachten Nachweis können bei Jahres- und Heizperiodenbilanzierung die Wärmeverluste über
das Erdreich auch durch die Temperatur-Korrekturfaktoren nach Tabelle 3 erfasst werden, wodurch sich
allerdings Abweichungen gegenüber Monatsbilanzverfahren ergeben können.

Charakteristisch für den Transmissionswärmeverlust über das Erdreich sind die Kenngrößen B′ und dt nach
DIN EN ISO 13370, die in dieser Vornorm nach den Gleichungen (E.3) und (E.4) berechnet werden.

B′ = AG/(0,5 P) (E.3)

dt = w + λ (Rsi + Rf + Rse) (E.4)

Dabei ist:

AG die Bodengrundfläche;
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

ANMERKUNG In DIN EN ISO 13370 wird AG mit A gekennzeichnet. Die Bezeichnung konnte von vorliegender Vornorm
nicht übernommen werden, da im Rahmen dieser Vornorm die Gebäudehüllfläche mit A bezeichnet wird.

P Umfang der Bodengrundfläche;

w Dicke der aufgehenden Wand;

λ Wärmeleitfähigkeit des Erdreichs;

Rsi der innere Wärmeübergangswiderstand Rsi = 0,17 m2 · K/W;

Rse der äußere Wärmeübergangswiderstand Rse = 0,04 m2 · K/W;

Rf der Wärmedurchlasswiderstand der Bodenplatte.

Bei der Bestimmung der monatlichen Transmissionswärmeverluste über das Erdreich muss wegen der relativ
großen thermischen Trägheit des Erdreichs neben der stationären Komponente, die mit der Differenz des
Jahresmittels der Innen- und der Außentemperatur bestimmt wird, auch noch die instationäre periodische
Komponente berücksichtigt werden. Die allgemeine Vorgehensweise ist in DIN EN ISO 13370, Anhang B
beschrieben. Der Einfluss der instationären Komponente kann jedoch für den Anwendungsbereich dieser
Vornorm vereinfacht, nach a) erfolgen.

a) Schwankungen der Innentemperatur werden vernachlässigt;

b) Schwankungen der monatlichen Außentemperaturen werden nur mit dem Datensatz des Referenzklimas
von Deutschland (siehe Anhang D) berücksichtigt. Vereinfacht wird eine Mitteltemperatur der Außenluft von
8,9 °C angesetzt.

LS, M* nach Gleichung (E.5) ergibt sich im Fall der Außentemperatur-Jahresgangkorrektur für LS in
Gleichung (31) und bei Anwendung der in Deutschland üblichen Temperatur-Korrekturfaktoren Fx.

LS, M* = Fx, M Ux Ax = Φx, M/(θi – θe, M) (E.5)

Der Transmissionswärmeverlust Φx, M des Bauteils im Monat M ergibt sich nach DIN EN ISO 13370 und nach
Gleichung (E.6).

80
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

æ m−r + β ö
Φ x , M = LS (θ j − θ e ) + L peθˆe cosç 2π ÷ (E.6)
è 12 ø
Dabei ist:

LS der thermische Leitwert LS nach DIN EN ISO 13370;

θe das Jahresmittel der Außentemperatur, θ e = 8,9°C

θˆe die Amplitude der Monatsmitteltemperaturen über dem Jahresverlauf; im Rahmen dieser Vornorm gilt ein

Wert von ; θˆe = 10 K ;

m die Monatsnummer (Jan: m = 1);

τ die Zeitkonstante des Monats mit der niedrigsten Außentemperatur (im Sinne dieser Vornorm ist τ = 1);
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Lpe der thermische Leitwert infolge der Außentemperaturschwankungen (siehe nachfolgende entsprechende
Gleichungen).

β die Phasenverschiebung nach DIN EN ISO 13370:1998-12, Tabelle C.2:

β = 0 für aufgeständerte Bodenplatten,

β = 1 für Bodenplatten auf Erdreich ohne Randdämmung oder mit raumseitiger waagerechter
Randdämmung und für Keller (-decken, -wände und -fußböden),

β = 2 für Bodenplatten mit senkrechter oder außen liegender Randdämmung.

Der harmonisch thermische Leitwert Lpe wird nach DIN EN ISO 13370, Anhang C auf die periodische
Eindringtiefe δ bezogen. Im Jahrestemperaturgang ergibt sich für δ nach Gleichung (E.7).

3,15 ⋅107 λ
δ= (E.7)
πρc

Dabei ist:

3,15 · 107 die Anzahl der Sekunden im Jahr;

λ die Wärmeleitfähigkeit des Erdreichs, λ = 2 W/(m · K);

ρ c die Wärmekapazität des Erdreichs, ρ c = 2 · 106 J/(m3 · K);

δ die periodische Eindringtiefe.

Mit den hier zugrunde liegenden Daten ergibt sich für δ: δ = 3,2 m.

Im Folgenden werden mit Hilfe der wirksamen Wärmedurchgangskoeffizienten U unter Berücksichtigung der
monatlichen instationären Komponenten Temperatur-Korrekturfaktoren Fx, M für verschiedene Bauteile, die an
das Erdreich grenzen, ermittelt.

81
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

E.2 Wärmeverluste über die Bodenplatte (ohne Keller)


In diesem Fall ist zu unterscheiden, ob die Bodenplatte mit einem Wärmedämmrandstreifen versehen ist oder
nicht.

a) Bodenplatte auf Erdreich ohne Randdämmung

Der effektive Wärmedurchgangskoeffizient U0 der Bodenplatte ergibt sich als Näherungslösung nach
DIN EN ISO 13370.

Falls dt < B′ ist, ergibt sich U0 nach Gleichung (E.8):

2λ æ πB ' ö
U0 = lnçç + 1÷÷ (E.8)
πB'+ d t è d t ø
Dies ist der Fall, wenn die Bodenplatte nicht oder sehr wenig gedämmt ist.
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Falls dt ≥ B′ ist, ist

λ
U0 = (E.9)
0,457 B'+ d t

Nach Gleichung (E.10) ergibt sich der harmonische thermische Leitwert Lpe nach Gleichung (E.10)

æδ ö
L pe = 0,27 Pλ lnçç + 1÷÷ (E.10)
è dt ø
Ls ergibt sich nach Gleichung (E.11).

Ls = AG U0 (E.11)

Mit β = 1 und Fx, M nach Gleichung (E.6) wird der Korrekturfaktor FG, oR, M nach Gleichung (E.12)
berechnet.

FG, oR, M = ΦG, oR, M/[UG AG (θi – θe, M)] (E.12)

Dabei ist:

UG der Wärmedurchgangskoeffizient der Bodenplatte nach der Schichtenfolge.

b) Bodenplatte auf Erdreich mit Randdämmung

Bei waagrechtem Wärmedämmstreifen gelten Gleichung (E.13) und Gleichung (E.14).

λé æD ö æ D öù
∆Ψ = − êlnçç + 1÷÷ − lnçç + 1÷÷ ú (E.13)
π ë è dt ø è d t + d ' øû

é æ δ ö æδ öù
( )
L pe = 0,37 Pλ ê 1 − e − 2 D / δ lnçç + 1÷÷ + e − D / δ lnçç + 1÷÷ ú (E.14)
ë è dt + d ' ø è d t øû

82
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Bei senkrechtem Wärmedämmstreifen gilt Gleichung (E.15)

λ é æ 2D ö æ 2D öù
∆Ψ = − êlnçç + 1÷÷ − lnçç + 1÷÷ ú (E.15)
π ë è dt ø è d t + d ' øû

Dabei ist:

d′ die Dicke nach Gleichung (E.16);

d′ = Rn λ – dn (E.16)

Rn der Wärmedurchlasswiderstand des Wärmedämmstreifens;

dn die Dicke des Wärmedämmstreifens;

D die Breite des Wärmedämmstreifens.


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Der harmonische thermische Leitwert Lpe ergibt sich bei senkrechtem Dämmstreifen nach
Gleichung (E.17).

é æ δ ö æδ öù
( )
L pe = 0,37 Pλ ê 1 − e − 2 D / δ lnçç + 1÷÷ + e − 2 D / δ lnçç + 1÷÷ ú (E.17)
ë è dt + d ' ø è d t øû

Zusammen mit Gleichung (E.18)

LS = AG U0 + P ∆Ψ (E.18)

β = 1 bei waagerechtem Dämmstreifen;

β = 2 bei senkrechtem Dämmstreifen

und Φx, M nach Gleichung (E.6) errechnet sich der Korrekturfaktor FG, mR, M nach Gleichung (E.19).

FG, mR, M = ΦG, mR, M/[UG AG (θi – θe, M)] (E.19)

Dabei ist:

UG der Wärmedurchgangskoeffizient der Bodenplatte nach der Schichtenfolge.

E.3 Wärmeverluste bei einem beheizten Keller


Nach DIN EN ISO 13370 ergibt sich der thermische Leitwert LS bei einem beheizten Keller über die
Wärmeverluste des Kellerfußbodens (bf) und der Kellerwand (bw) nach Gleichung (E.20).

LS = LS, bf + LS, bw (E.20)

a) Wärmeverluste durch den Kellerfußboden

Aufgrund des vereinfachten Ansatzes müssen in Abhängigkeit vom Wärmedämmniveau des Kellers zwei
Fälle unterschieden werden

Falls

83
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

(dt + 0,5 z) < B′ (E.21)

ist, ist Ubf nach Gleichung (E.22) mit z, der Höhe der Kellerwand bis zur Erdreichoberfläche und dt nach
Gleichung (E.4):

2λ æ πB ' ö
U bf = lnçç + 1÷÷ (E.22)
πB'+ d t + 0,5 z è d t + 0,5 z ø

Falls

(dt + 0,5 z) ≥ B′ (E.23)

ist, ist Ubf nach Gleichung (E.24)

λ
U bf = (E.24)
0,457 B'+ d t + 0,5 z
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Der harmonische thermische Leitwert Lpe für den Kellerfußboden ergibt sich nach Gleichung (E.25).

æδ ö
L pe = 0,37 Pλe − z / δ lnçç + 1÷÷ (E.25)
è dt ø
Zusammen mit Gleichung (E.26)

LS, bf = AG Ubf (E.26)

β = 1 und Φx, M nach Gleichung (E.6) errechnet sich der Korrekturfaktor Fbf, M nach Gleichung (E.27).

Fbf, M = Φbf, M/[UG AG (θi – θe, M)] (E.27)

b) Wärmeverluste durch die Kellerwand

Der effektive Wärmedurchgangskoeffizient Ubw der Kellerwand ergibt sich nach Gleichung (E.30).

mit

dbw = λ (Rsi + RbW + Rse) (E.28)

und

Rsi = 0,13 m2 · K/W

Rsi = 0,04 m2 · K/W

und Wärmedurchlasswiderstand der Kellerwand RbW sowie der Bedingung nach Gleichung (E.29)

dbw ≥ dt (E.29)

ist Ubw nach Gleichung (E.30).

2λ æ 0,5 d t ö æ pi × z ö
U bw = çç1 + ÷lnç + 1÷÷ (E.30)
pi × z è d t + pi × z ÷ø çè d w ø

84
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Beachte: πz
Falls

dbw < dt (E.31)

ist, ergibt sich der Ubw-Wert nach Gleichung (E.32).

2λ æ 0,5 d bw ö æ pi × z ö
U bw = çç1 + ÷lnç + 1÷÷ (E.32)
pi × z è d bw + pi × z ÷ø çè d bw ø
Für die Kellerwand ergibt sich der harmonische thermische Leitwert Lpe nach Gleichung (E.33).

( ) æ δ
Lpe = 0,37 Pλ 2 1 − e − z/δ lnçç
ö
+ 1÷÷ (E.33)
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

è d bw ø

Der Korrekturfaktor der Kellerwand Fbw, M ergibt sich nach Gleichung (E.35) zusammen mit Lpe und Φx, M
nach den Gleichungen (E.6) und (E.34)

LS, bw = z P Ubw (E.34)

z P bedeutet die Kellerwandfläche im Erdreich; d. h. z P = Abw;

β=1

Fbw, M = ΦbwM/[UKw Abw (θi – θe, M)] (E.35)

Dabei ist:

UKw der Wärmedurchgangskoeffizient nach der Schichtenfolge der Kellerwand im Erdreich.

E.4 Wärmeverluste bei unbeheiztem oder teilweise beheiztem Keller


Bei außen belüfteten, unbeheizten oder teilweise beheizten Kellern gelten nach DIN EN ISO 13370 die in a)
und b) aufgeführten Gleichungen.

a) Unbeheiztes Kellergeschoss

Der wirksame Wärmedurchgangskoeffizient UuK ergibt sich nach Gleichung (E.36).

1 1 AG
= + (E.36)
U uK U F AGU bf + zPU bw + hPU kW + 0,33nV

Dabei ist:

AG die Fläche der Kellerdecke;

z die Höhe der Kellerwand bis zum Erdreich;

P der Umfang des Kellers;

85
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

UF der Wärmedurchgangskoeffizient der Kellerdecke (Fußboden des beheizten Raumes) nach der
Schichtfolge und der Wärmeübergangswiderstände Rsi = Rse = 0,17 m2 · K/W;

Ubf der Wert nach Gleichung (E.22);

UbW der Wert nach Gleichung (E.30);

UkW der Wärmedurchgangskoeffizient der Kellerwand oberhalb des Erdreichs;

h die Höhe der Kellerwand, die an die Außenluft grenzt;

n die Luftwechselrate des Kellers; sie ist n = 0,3 h– 1 zu setzen;

V das Luftvolumen des Kellers;

uK Index für „unbeheizter Keller“.

Der harmonische thermische Leitwert Lpe ergibt sich nach Gleichung (E.37)
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

( )
æ δ ö
0 ,37 Pλ 2 − e − z/δ lnçç + 1÷÷ + hPU kW + 0 ,33 nV
Lpe = AG U F è dt ø (E.37)
λE
( AG + zP ) δ + hPU kW + 0,33 nV + AG U F
Beachte: − z

Zusammen mit

LS = UuK AG ; (E.38)

β=1

Φx, M nach Gleichung (E.6)

ergibt sich nach Gleichung (E.39) der Temperaturkorrekturfaktor FuK, M.

FuK, M = ΦuKM/[UF AG (θi – θe, M)] (E.39)

b) Teilweise beheiztes Kellergeschoss

Bei teilweise beheiztem Kellergeschoss wird der Wärmeverlust wie folgt berechnet:

1) Berechnung der Wärmeverluste für ein vollständig beheiztes Kellergeschoss;

2) Berechnung des Wärmeverlustes für ein vollständig unbeheiztes Kellergeschoss;

3) Die Werte für die Wärmeverluste von 1) und 2) werden proportional nach den Flächenanteilen der
beheizten bzw. unbeheizten erdberührten Teile des Kellers zusammengefasst.

86
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Anhang F
(informativ)

Beispiel „Heizenergiebedarfsermittlung“

Dieser Anhang enthält eine Beispielberechnung für ein Einfamilienhaus nach dem Monats- und
Heizperiodenbilanzverfahren

F.1 Übersicht

F.1.1 Allgemeines

Gebäude: Einfamilienhaus mit einem außenmaßbezogenen Volumen von 765,02 m3. An der Südseite ist ein
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

unbeheizter Glasvorbau angeschlossen, der durch eine Glasfassade vom Gebäude getrennt ist. In die
östliche Außenwand ist eine transparente Wärmedämmung (Bild F.4) integriert. Die Solltemperatur innerhalb
der Systemgrenze beträgt 19 °C. Die erforderlichen Flächen (Bild F.1 bis Bild F.6) sind in Tabelle F.1
aufgeführt und wurden nach Abschnitt E.2 ermittelt.

Verfahren: Der Jahresheizenergiebedarf wird für das Referenzklima Deutschland durch die Verfahren A und B
ermittelt, wobei jedes Verfahren unterschiedliche Fälle verkörpert.

F.1.2 Monatsbilanzverfahren (Verfahren A)

Fall A1: Ohne Nachtabschaltung der Heizung; wirksame Wärmespeicherfähigkeit Cwirk η wird über die
Gleichung (69) (so genannte „10 cm-Regel“), und Transmissionswärmeverluste über die Bodenplatte werden
nach Gleichung (E.2) ermittelt.

Fall A2: Wie Fall A1, jedoch mit Nachtabschaltung, Cwirk NA nach der sogenannten „3 cm-Regel“ (siehe
Anhang C),

Hic = 4 AN/0,13 (F.1)

Fall A3: Wie Fall A1, Transmissionswärmeverluste über die Bodenplatte mit Jahresgangkorrektur der
Korrekturfaktoren nach Gleichung (E.6).

F.1.3 Vereinfachtes Heizperiodenbilanzverfahren (Verfahren B)

Fall B: Berechnung nach dem vereinfachten HP-Verfahren, siehe Anhang D. Keine Berücksichtigung des
unbeheizten Glasvorbau und der TWD. Stoffdaten wie in Verfahren A (siehe F.1.2).

ANMERKUNG Für die Berechnung gelten die Angaben der Tabellen F.1 bis F.3 und F.5. Die Bilder dienen nur zur
Orientierung.

87
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

88
DIN V 4108-6:2003-06

F.2 Ansichten des Gebäudes

Maße in Meter
Maße in Meter
— Vornorm —

Bild F.2 — Südansicht des Gebäudes


Bild F.1 — Nordansicht des Gebäudes
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Maße in Meter
Maße in Meter
— Vornorm —

Bild F.5 — Ostansicht des Gebäudes


Bild F.4 — Westansicht des Gebäudes

89
DIN V 4108-6:2003-06
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

90
DIN V 4108-6:2003-06

Maße in Meter
— Vornorm —

Bild F.6 — Grundriss des Gebäudes


DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

Bild F.7 — Systemgrenze des Gebäudes

Tabelle F.1 — Flächenermittlung


Außenwände
Nord 3,75 × 13,50 = 50,63 m2
– 1,78 m2
– 2,03 m2
46,82 m2
Ost ohne TWD 3,75 × 10,00 = 37,50 m2
1/2 × 3,70 × 10,00 = 18,50 m2
– 5,15 m2
– 8,40 m2
42,45 m2
West 3,75 × 10,00 = 37,50 m2
1/2 × 3,70* × 10,00 = 18,50 m2
– 8,02 m2
47,98 m2
Süd 3,75 × 13,50 = 50,63 m2
– 2,87 m2
– 7,82 m2
– 17,68 m2
22,26 m2
Trennwand Süd zum 1,15 × 6,80 = 7,82 m2
unbeheizten Glasvorbau
(Wintergarten)
TWD Ost 2× 1,20 × 2,00 = 4,80 m2
2× 0,60 × 2,00 = 2,40 m2
2× 1/2 × 1,00 × 1,20 = 1,20 m2
8,40 m2
Gaube Ost 1/2 × 1,18 × 4,43 = 2,61 m2
Gaube West 1/2 × 1,18 × 4,43 = 2,61 m2

(fortgesetzt)

91
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle F.1 (fortgesetzt)


Außenwände
Dach
Nord 6,26 × 13,50 = 84,51 m2
– 15,28 m2
– 2,47 m2
66,76 m2
Süd 6,26 × 13,50 = 84,51 m2
Gaube Nord 3,73 × 3,45 = 12,87 m2
Eingangstür
Nord 2,01 × 1,01 = 2,03 m2
Fenster
AW Nord 2× 0,76 × 1,17 = 1,78 m2
AW Ost 2× 1,42 × 1,01 = 2,87 m2
1× 2,26 × 1,01 = 2,28 m2
5,15 m2
AW West 5× 1,42 × 1,01 = 7,17 m2
1× 0,84 × 1,01 = 0,85 m2
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

8,02 m2
AW Süd 2× 1,42 × 1,01 = 2,87 m2
Dach Nord 37° 2× 1,45 × 0,85 = 2,47 m2
Dach Nord 90° 1,48 × 3,45 = 5,11 m2
Zum unbeh. Glasvorbau 2,60 × 6,8 = 17,68 m2
(Wintergarten) Süd
Innenwände
EG 0,115 19,23 × 2,60 = 50,00 m3
DG 0,115 72,37 m3
EG 0,24 14,10 × 2,60 = 36,66 m3
Bodenplatte
Brutto 13,50 × 10,00 = 135,0 m2
unbeheizter Glasvorbau
Bodenfläche 3,04 × 6,80 = 20,67 m2
AW W/O 2× 3,12 × 2,31 = 14,41 m2
AW Süd 90° 6,80 × 1,13 = 7,68 m2
AW Süd 37° 6,80 × 3,91 = 26,59 m2
Volumen
Brutto Ve 13,50 × 56,00 = 756,00 m3
+ Gaube 3,45 × 2,614 =
9,018 m3
765,018 m3
Netto V 0,76 × 765,00 = 581,414 m3

92
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

DIN V 4108-6:2003-06

Tabelle F.2 — Aufbau und wärmetechnische Eigenschaften der Bauteile


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
d λ c ρ g U dia Cwirk, ηa dib Cwirk NAb
Bauteil mit Orientierung Aufbau (von innen nach
kJ/kg ·
und Fläche außen) cm W/m · K kg/m3 — W/m2 · K cm Wh/K cm Wh/K
K
Außenwand
Nord 46,82 m2 Innenputz 1,5 0,70 1,0 1400 — 1,5 728 1,5 728
West 47,98 m2 Mauerwerk 36,5 0,16 1,0 800 — 8,5 2359 1,5 416
0,3364f
Süd 22,26 m2 Außenputz 3,0 0,06 1,0 300 — — — — —
Süd u.G. 7,82 m2
Innenputz 1,5 0,70 1,0 1400 — 1,5 248 1,5 248
0,3296 (im v.
Ost 42,45 m2 Mauerwerk 24,0 0,70 1,0 1400 — 8,5 1403 1,5 248
HPe: 0,3364)
Wärmedämmung 10,0 0,04 1,5 40 — — — — —
Gaubenwände
Ost 2,61 m2 Gipskartonplatte 1,9 0,21 1,0 900 — 1,9 25 1,9 25
85 % Wärmedämmung 0,035 1,0 40 — — — — —
16,0 0,2641
West 2,61 m2 15 % Sparren 0,13 2,1 600 — 8,1 22 1,1 3
Holzverkleidung 2,5 0,13 2,1 600 — — — — —
TWD
Innenputz 1,5 0,70 1,0 1400 — (0,775) 1,5 49 1,5 49
Ost 8,40 m2 Mauerwerk 24,0 0,70 1,0 1400 — 0,5604 8,5 278 1,5 49
— Vornorm —

Transparente WD 10,0 0,08 1,5 40 0,5 0,78c — — — —


Bodenplatte
Estrich 5,0 1,40 1,0 2000 — 5,0 3750 3,0 2250
— 135,00 m2 Wärmedämmung 5,0 0,035 1,5 40 — 0,5782 — — — —
Betonplatte 20,0 2,10 1,0 2400 — — — — —
Geschossdecke
Bodenbelag 1,0 0,23 1,5 1500 — 1,0 844 1,0 844
Estrich
2 4,0 1,40 1,0 2000 — 4,0 3000 2,0 1500
— 135,00 m —
Wärmedämmung 5,0 0,035 1,5 40 — — — — —
Betonplatte 16,0 2,10 1,0 2400 — 10,0 9000 3,0 2700
u.G.: unbeheizter Glasvorbau (Wintergarten)
(fortgesetzt)

93
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

DIN V 4108-6:2003-06

Tabelle F.2 (fortgesetzt)


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
d λ c ρ g U dia Cwirk, ηa dib Cwirk NAb
Bauteil mit Orientierung Aufbau (von innen nach
kJ/kg ·
und Fläche außen) cm W/m · K kg/m3 — W/m2 · K cm Wh/K cm Wh/K
K
Innenwände
11,5 cm 122,37 m2 Innenputz 1,5 0,70 1,0 1400 — 1,5 928 1,5 928
Mauerwerk 11,5 — 11,5 4691 3,0 1224
0,50 1,0 1200 —
24 cm 36,66 m2 Mauerwerk 24,0 — 17,0 2077 3,0 367
Innenputz 1,5 0,70 1,0 1400 — 1,5 928 1,5 928
Dachd (mit Gaube)
Nord 79,63 m2 Gipskartonplatte 1,9 0,21 1,0 900 — 1,9 780 1,9 780
85 % Wärmedämmung 0,035 1,0 40 — — — — —
16,0 0,1848
Süd 84,51 m2 15 % Sparren 0,13 2,1 600 — 8,1 698 1,1 95
Wärmedämmung 6,0 0,035 1,0 40 — — — — —
Haustür
Nord 2,03 m2 Holz 4,0 0,13 2,1 600 — 2,0934 4,0 28 3,0 21
Fenster 90°
Nord 6,89 m2
Ost 5,15 m2 Wärmeschutzverglasung
— — — — 0,57 1,4 — — — —
West 8,02 m2 mit Holzrahmen
Süd 2,87 m2
— Vornorm —

Fenster 37°
Wärmeschutzverglasung
Nord 2,47 m2 — — — — 0,57 1,4 — — — —
mit Holzrahmen
Fenster zum u.G.
Wärmeschutzverglasung
Süd 17,68 m2 — — — — 0,62 1,6 — — — —
mit Holzrahmen
u.G.: unbeheizter Glasvorbau (Wintergarten)

(fortgesetzt)

94
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

DIN V 4108-6:2003-06

Tabelle F.2 (fortgesetzt)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
d λ c ρ g U dia Cwirk, ηa dib Cwirk NAb
Bauteil mit Orientierung Aufbau (von innen nach
kJ/kg ·
und Fläche außen) cm W/m · K kg/m3 — W/m2 · K cm Wh/K cm Wh/K
K
Verglasung u.G.
48,68 m2 Wärmeschutzverglasung — — — — 0,62 1,6 — — — —
Bodenfläche d. u.G.
Absorption (α = 0.8) — — — — — — — — — —
a nach der sog. „10-cm Regel“ [Gleichung (69)] zur Ermittlung des Ausnutzungsgrades; es sind die wirksamen Wärmekapazitäten einer Schicht aller Bauteile gleicher Art des
Gebäudes angegeben;
b nach der sog. „3-cm Regel“ [Gleichung (69)] zur Ermittlung des Nachtabschaltungseinflusses; Fall A2; es sind die wirksamen Wärmekapazitäten einer Schicht aller Bauteile
gleicher Art des Gebäudes angegeben;
c Ue der TWD inklusive äußerer Wärmeübergangswiderstand oder nach [3]
d Der Wärmedurchgangskoeffizient wird nach DIN EN ISO 6946 ermittelt.
e Im vereinfachten HP-Verfahren wird die TWD nicht berücksichtigt
f Die 4-stellige Anzeige dient nur zur genaueren Validierung des Beispiels.
— Vornorm —

u.G.: unbeheizter Glasvorbau (Wintergarten)

95
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

F.3 Ergebnisse nach dem Heizperiodenbilanzverfahren nach Anhang D

Tabelle F.3 — Randbedingungen zum Gebäude und zur Berechnung


Raumwärme und Warmwasser: Brennwert-Kessel mit gebäudezentraler
Trinkwassererwärmung; Kessel außerhalb der thermischen Hülle; nach
Heizungsanlage
DIN V 4701-10:2001-02, C.5.2;
Spezifischer Warmwasserbedarf QW/AN = qw = 12,5 kWh/(m2 · a)
Innenlufttemperatur θi = 19 °C
Klimadaten Anhang D
Die Orientierungen der Fassaden weichen um 20° von den
Hauptrichtungen ab (Bild F.5). Da diese Differenz < 45° ist, werden die
Fassadenausrichtung
entsprechenden Fassaden den Himmelsrichtungen Nord, Ost, Süd und
West zugewiesen..
FGT,ohne NA = 69,6
Faktor FGT
fNA = 0,95; FGt = FGt,ohne NA · fNA ≈ 66
Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

unbeheizter Glasvorbau Bleibt im vereinfachten HP-Verfahren unberücksichtigt


Brutto: Ve = 765,02 m3
Volumen Netto: V = 612,01 m3 (V = 0,8 · Ve generell im vereinfachten HP-
Verfahren)
Nutzfläche AN = 244,81 m2 (AN = 0,32 · Ve)
HV = 0,163 · Ve (0,163 ≈ 0,6 · 0,34 · 0,8)
Lüftung Dieses Ergebnis entspricht: freier Lüftung mit Luftdichtheitsprüfung: n =
0,6 h– 1
Interne Wärmegewinne Qi = 22 · AN (22 ≈ 5 · 185 · 0,024)
Pauschal nach DIN 4108 Beiblatt 2, außenmaßbezogen
Wärmebrücken
∆UWB = 0,05 W/(m2 · K)
Außenwand FAW = 1,0
Temperatur-Korrekturfaktoren Dach (Systemgrenze) FD = 1,0
nach Tabelle D.2 Fenster zu unbeheiztem Glasvorbaua Fu = 1,0
Fußboden auf Erdreich ohne Randdämmung FG = 0,6
FC = 1,0
Temperatur-Korrekturfaktoren für FS = 0,9
1,0 · 0,9 · 0,9 · 0,7 ≈ 0,567
transparente Bauteile FW = 0,9
FF = 0,7
a unbeheizter Glasvorbau bleibt unberücksichtigt.

96
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle F.4 — Ergebnisse nach dem vereinfachten HP-Verfahren nach Anhang D


Objekt: Einfamilienhaus (im vereinfachten HP-Verfahren ohne Glasvorbau und TWD)

Bruttovolumen, in m³ Ve = 765,02 AN = 0,32 · Ve = 244,81 m² FGT,o.NA = 69,6

Spezifischer Transmissionswärmebedarf , in W/K fNA = 0,95


.
Bauteil Kurz- Fläche Ai Ui-Wert Ui Ai Faktor Fx F x · Ui · Ai

bezeichnung m² W/(m²·K) W/K W/K

Außenwand: Nord AW N 46,82 0,34 15,75 1,00 15,75

Außenwand: West AW W 47,98 0,34 16,14 1,00 16,14

Außenwand: Süd AW S 22,26 0,34 7,49 1,00 7,49


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

a)
Außenwand: Süd (zum u.G. AW S,u.G. 7,82 0,34 2,63 1,00 2,63

Außenwand: Ost AW O 50,85 0,33 1,00 16,76

Gaubenwand Ost AW O,G 2,61 0,26 0,69 1,00 0,69

Gaubenwand West AW W,G 2,61 0,26 0,69 1,00 0,69

Bodenplatte BP 135,00 0,58 78,06 0,60 46,83

Dach Nord (inkl. Gaubendach) Dach N 79,63 0,18 14,72 1,00 14,72

Dach Süd Dach S 84,51 0,18 15,62 1,00 15,62

Fenster Nord 37° Fe N 37° 2,47 1,40 3,45 1,00 3,45

Fenster Nord 90° Fe N 90° 6,89 1,40 9,65 1,00 9,65

Fenster West/Ost 90° Fe W/O 13,17 1,40 18,44 1,00 18,44

Fenster Süd 90° Fe S 2,87 1,40 4,02 1,00 4,02


a)
Fenster Süd 90° (zum u.G.) Fe S,u.G 17,68 1,60 28,29 1,00 28,29

Haustür HT 2,03 2,09 4,25 1,00 4,25

ΣAi = 525,19 Σ( Fx · Ui ·
Ai) = 205,40

Wärmebrückenzuschlag ∆UWB in W/(m²⋅K] ∆UWB = 0,05 ∆UWB · A = 26,26

HT = Σ( Fx · Ai · Ui) + ∆UWB · A ,

in W/K = 231,66

(fortgesetzt)

97
DIN V 4108-6:2003-06
— Vornorm —

Tabelle F.4 (fortgesetzt)

Spezifischer Lüftungswärmebedarf , in W/K: Faktor = 0,163


-1
Luftwechselrate n, in h = 0,6 Hv = Faktor · Ve in W/K = 124,70

Spezifischer Wärmeverlust H = HT + HV =

Solare Wärmegewinne QS Ix g Ai FF FW FC FS Qs

kWh/HP kWh/m²⋅a m² kWh/HP

QS,Fe N 90° = FS · Fc · FF · Fw · IN 90° · g · AW 100 0,57 6,89 0,567 222,50

QS,Fe S = FS · Fc · FF · Fw · IS 90° · g · AW 270 0,57 2,87 250,30

QS,Fe W/O = FS · Fc · FF · Fw · Iw/o · g · AW 155 0,57 13,17 659,76


Externe elektronische Auslegestelle-Beuth-Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (HBZ)-KdNr.227109-ID.DM4KARFXHRDFHE1LEZIPC1CW.3-2019-11-02 14:13:03

QS, Fe N 37° = 90° = FS · Fc · FF · Fw · IN 90° · g · AW 100 0,57 2,47 79,6

QS,Fe S, u.G. = FS · Fc · FF · Fw · IS 90° · g · AW 270 0,62 17,68 1678,11

Qs , in kWh/HP = 2890,34

Interne Wärmegewinne, in kWh/HP

Qi = 22 · AN Qi, in kWh/HP = 5385,72

Jahres-Heizwärmebedarf Qh in kWh/a ohne Nachtabschaltung der Heizung 16940,0

ohne Warmwasserbereitung

Qh,NA mit Nachtabschaltung der Heizung: FGt,NA= 66 15657,2

Bezogene Werte Q'h Q"h = qh

ohne Nachtabschaltung der Heizung 69,2 22,14


mit Nachtabschaltung der Heizung 63,96 20,47
a)
Unbeheizter Glasvorbau und TWD werden im vereinfachten HP-Verfahren nicht berücksichtigt

Tabelle F.4a gibt Ergebnisse nach dem Diagrammverfahren von DIN V 4701-10 für den Jahres-Heizenergie-
und den Primärenergiebedarf mit Nachtabsenkung unter Zugrundelegung des Jahres-Heizwärmebedarfs von
63,96 kWh/m2 · a und der Nutzfläche von 244,81 m2 nach Tabelle F.4 und einer Heizungsanlage nach
Tabelle F.3 an.