Sie sind auf Seite 1von 2

Zur Zeit in welchem das Buch spielt wurde die Bergsteigerei prominent.

Es herrschte lockere
Wettkampfsstimmung zwischen den Bergsteigern. Nur einer war extrem verbissen und
wollte das Matterhorn im achten Versuch bezwingen. Edward Wimper. Aber alles der Reihe
nach. Edward Wimper war in Breuil (IT) auf der Suche nach einem Führer, welcher ihn aufs
Matterhorn führt. Dabei wollte er Jean-Antoine Carell als Führer. Er hatte ein gutes
Verhältnis zu ihm, jedoch wurde er genau von jenem hintergangen. Erst einigten sich Carell
und Wyper auf eine Besteigung sofern gutes Wetter. Darauf hin sagte auch Biener und
Aimer ab. Das gute Wetter tratt jedoch nicht ein. Als es am gesagten Tag dann schlechtes
Wetter war traff Whymper die Nachricht, dass ein Engländer erkrankt sei. Für Ihn war es
ehrensache ihn zu besuchen. Da es schlechtes Wetter war und das Matterhormn somit
sowieso kein Thema war auch nicht weiter Schlimm. Jedoch stiess er beim Abstieg zum
Kranken auf einen unbekannte Bergsteiger, der sich als Carell empuppte. (S. 27) Dies
irretierte ihn. In diesem Moment merkte auch Whymper, dass er hinterghangen wurde. Kurz
darauf traffen sich Führer und Whyper erneut in Giomein. Da stellte er ausserdem fest, dass
sowieso keiner bereit zum Abmarsch gestanden wäre. Während dieses Abschnitts gibt es
immer wieder Einsätze von Briefen (Quintino/ giordano) welche sich über die Situation
berichteten. vom Englischen Kranken, zwischenzeitlich genesen, erfuhr, dass eine grosse
Seilschaft ans Matterhorn aufgebrochen war. Nun drängte die Zeit sehr.(Er wusste jedoch,
dass die Italiener sehr viel Last, Lastesel, mitgenimmen hatten und er somit noch chancen
hatte. Er entschied sich über den Theodulpass nach Zermatt zu gehen. Ein grossen Zufall
dass er kurz darauf auf Douglas und seinen Taugwalder traf, welche Ihm hielfen nach
Zermatt zu kommen. Am 12. Juli brach er auf. (zu viert, Douglas, Taugwalder und Maulesel-
Fidelio) Er wollte einen Führer finden und das Matterhorn von dort her besteigen. Er fand
verbündete mit …. Und Peter Taugwalder und Sohn als Führer. Da die Zeit drängte, wollte er
eilig aufbrechen. Er wusste, dass es um Minuten geht. So stieg die Seilschaft Michel Croz,
Reverend Charles Hudson, Robert Douglas Hadow, Peter Taugwalder Vater und Peter
Taugwalder Sohn auf. Der Aufstieg verlief erstaundlich gut. Es machte sich schon beinahe
Leitsinn und Überheblichkeit breit. Nur eine Stelle bereitete ihm Aufstieg Probleme. Danach
verlief jedoch alles wieder nach Plan. So fand sich Eduard Wymper, dicht gefolgt von Croz
um 13:40 auf dem Matterhorn. Sie waren erfolgreich. Vor den Italienern ! Wymper liess es
sich nicht nehmen, als er die Italiener im Aufstieg sah, sie darauf aufmerksam zu machen
(mit einer “Steinlawine”). Carell liess danach absteigen, er konnte Wymper in diesem
Augenblick nicht in die Augen sehen. Die “Engländer” nahmen sich eine Stunde Zeit auf dem
Gipfel. In dieser Stunde machte sich eine enorme Erleichterung breit, und dies obwohl jeder
gute Bergsteiger weiss, dass der Abstieg schwieriger ist, als der Aufstieg. Vater Taugwalder
und Whymper wussten dies und gaben es auch mehrere Male zu bemerken. Mit dem
Abstieg beginnt eines der Grössten Dramen in der Geschichte um das Matterhorn. Croz
gefolgt von Hadow, Hudson und Douglas begannen als erste Seilschaft mit dem Abstieg. Sie
sind mit dem “guten” Seil verbunden. Später folgte Vater Taugwalder der vierer Gruppe und
hollte sie ein. Er verband sich mit dem schwächsten Seil an die vierer Seilschaft. Es wird
nicht erwähnt, warum er die mit dem dünnsten Seil der 3 verfügbaren Seile tat. Später
folgte Whymper, welcher noch eine Skizze fertiggestellt hat und die Namen der
Erstbesteiger hinterliess, mit Taugwalder Sohn auf die Gruppe. Sie seilten sich hinter Vater
Taugwalder an die Gruppe. Dies taten sie mit einem starken Seil. (Es waren nun defacto eine
vierer und eine dreier Seilschaft die durch ein dünnes Hanfseil verbunden war. In dieser
Konstelation trafen sie auf jene Stelle, welche Ihnen bereits im Aufstieg Mühe bereitet
hatte. Croz ging als erster, ihm sollte das unerfahrenste Mietglied der Gruppe folgen.
Hadow. Whymper sieht wie eine wichtige Kletterregel verletzt wird und bittet die Herren
sich daran zu halten. Genau in dem Moment als die Croz machen wollte, rutschte Hadow
aus und fiel. Er fiel nicht nur, er riss Croz, Hudson und Douglas mit. Der erste, welcher das
Seil sichern konnte war Vater Taugwalder. Er konnte das Seil am Fels fixieren. Dann riss das
Seil zwischen den beiden Seilschaften. Vater Taugwalder, Whymper und Sohn Taugwalder
standen wie versteinert da. Das Historische wurde in diesem Moment zur Tragödie. Die
hinterbliebenen schafften es nicht mehr am gleichen Tag nach Zermatt zurück. Als sie am
nächsten Tag den Abstieg schafften sprach keener mehr. Whymper lag sich mehr oder
weniger sprach los schlafen. Denoch genügten die Worte um zu verstehen, was passiert
war. Darauf folgte dann später die Untersuchung, sowie das Verhör. Whymper hatte 48
Fragen an Taugwalder. Sie blieben alle unbeantwortet. Die Untersuchung wurde als Unfall,
welcher durch den Unerfahrernen Hadow ausgelöst wurde auf Staatskosten abgeschlossen.
Die Geschichte lebt jedoch seit jeher weiter.

Das könnte Ihnen auch gefallen