Sie sind auf Seite 1von 4

Intro: (Umgrupperierung extra Stuhl) Ihr habt ein Konzept für ein grünes und umweltfreundliches

Berlin geschrieben. Eure Aufgabe ist jetzt, zu zweit eines der Konzepte auszuwählen und zu lesen.
Merkt euch den Buchstaben auf dem Konzept. Es gibt Buchstaben von A bis …… Dafür habt ihr 2
Minuten Zeit. (im Sitzen) Ich habe hier 3 prozentuale Angaben, 1 x 95%, 1 x 75% und 1 x 50%. Meine
Frage ist: Wie realisierbar ist nach eurer Meinung das Konzept, das ihr gelesen habt? 50%, 75% oder
95% realisierbar? bitte den Zettel auf die prozentuale Angabe legen (KL zeigt Zettel Konzept A, B, …)

Einführung: Ich habe jetzt viele Wörter. Welche Wortart ist das? Sind das hier Nomen, Verben oder
……? (Adverb) Was drücken diese Adverbien aus? wenn ich sage, morgen wird es vermutlich regnen.
Ist das eine Realität? (Nein, nur eine ….. Vermutung, Meinung). Diese Adverbien benutzt man, um
eine Vermutung auszudrücken. Die Frage ist, wie stark ist die Vermutung, wie sicher bin ich mit
meiner Vermutung. Eure Aufgabe ist, diese Adverbien nach dem Sicherheitsgrad zu sortieren. KL
korrigiert, wenn die Sortierung nicht funktioniert. Ich habe auch hier 3 Wörter. Was sind das für
Wörter? (Modalverben) diese Modalverben drücken auch Vermutung aus. Die Frage ist wieder wie
stark ist die Vermutung. Bitte sortiert die Modalverben nach dem Sicherheitsgrad. KL korrigiert, wenn
die Sortierung nicht richtig ist.

Klärung: KL schreibt 3 Zielsätze an die Tafel.

Vorfeld MV im Konj. II Mittelfeld Verb im Inf. am Ende


2.Position
Das Projekt A könnte in 2 Jahren klappen.

Das Projekt B dürfte (wahrscheinlich) funktionieren.


Kombination auch
möglich
Das Projekt C müsste realisierbar sein
SUBJEKTIVE BEDEUTUNG / VERMUTUNG!!

Bedeutung:

KL fragt: ist das schon eine Realität? (nein) das ist noch eine ….. Vermutung oder Meinung. Ist eine
Vermutung/Meinung subjektiv oder objektiv? (subjektiv) ist es obligatorisch, notwendig oder eine
Pflicht, dass das Projekt C realisierbar ist? (nein) hat dieses „dürften“ etwas mit Verbot oder Erlaubnis
zu tun? (nein) nur Vermutung.

Form:

KL fragt: in welcher Form steht das Verb? (Konj. II) wie bildet man den Konj. II? (Präteritum + Umlaut)
was muss es am Satzende geben? (Infinitiv) sonst macht der Satz keinen Sinn. Kann man diese
Modalverben für die Vergangenheit benutzen? Ja, aber das ist etwas komplizierter, das lernen wir
heute nicht.

Aussprache:

Wie spricht man dieses Verb aus? (müsste) alle zusammen….. das hier (könnte) und …..(dürfte)

Angemessenheit:

Gibt es Unterschiede, wenn man die Modalverben oder die Adverbien benutzt? (ja) welche Form
findet ihr eleganter? Die Modalverben sind eleganter und deswegen benutzt man diese besonders in
der Schriftsprache oder in offiziellen Situationen. Die Adverbien sind für Alltagssprache geeignet.
Aber man kann die Modalverben mit den Adverbien kombinieren. Z.B. (siehe oben Projekt B)
KÜ: KL fragt und verschriftlicht: wie formuliert man den Satz „In 20 Jahren sind alle Städte sicherlich
autofrei“ mit den Adverbien um? (In 20 Jahren müssen alle Städte autofrei sein)

KL teilt die Aufgaben aus. TN lösen die Aufgaben allein innerhalb von 3 Minuten. Die Auflösung
erfolgt im Plenum

FÜ: KL sagt: jetzt bitte alle zurück zu eurem Plakat, das ihr am Anfang ausgewählt habt. TN
diskutieren zu zweit mit ihrem Partner über das Konzept unter Anwendung neuer Struktur. Bsp:

A: findest du es wahrscheinlich, dass alle Fahrzeuge mit Strom fahren?

B: Ja, Alle Fahrzeuge dürften in Zukunft mit Strom fahren. Was hältst du von dem Klimawandel/ von
der Solarenergie? (was denkst du über den Klimawandel / die Solarenergie?)

A: ich glaube, Solarenergie müsste den größten Teil aller fossilen Energien ersetzen. ……………
Konzept A

Konzept C Konzept B

Konzept D

Konzept E

Konzept F

Diskutiert zu zweit mit eurem/r Partner/in über das Konzept unter Anwendung neuer Struktur.
Bsp:

A: findest du es wahrscheinlich, dass alle Fahrzeuge mit Strom fahren?

B: Ja, Alle Fahrzeuge dürften in Zukunft mit Strom fahren. Was hältst du von dem Klimawandel/ von
der Solarenergie? (was denkst du über den Klimawandel / die Solarenergie?)

A: ich glaube, Solarenergie müsste den größten Teil aller fossilen Energien ersetzen. ……………