Sie sind auf Seite 1von 2

Hallo liebe Kolleginnen, ich habe heute FSP bestanden, dass war nicht so stressig wie ich

gedacht habe, und die Prüfer haben viel Verständnis ( dass ich ein bisschen aufgeregt war) und
waren sehr professionell, selbstverständlich auch nett und freundlich.
Mein Fall war Hypothyreose

Name: Valentin Peters

46 Jahre,
1,81 cm / 82 kg
Allergien:
gegen Diclofenack, äußere sich durch Augenödem, Lippenödem, Zungenödem sowie Dyspepsie
Gegen Pferdehaar, äußern sich mit gleichen Symptomen

Noxen:
Rauchen: Nichtraucher seit 10 Jahren, vorher 12-15 Zig/Tag während 20 Jahren
Alkohol: 1-2 Flaschen Bier ( am Abend) täglich
Drogenkonsum wurde verneint.
Soziale Anamnese:
Sei tätig bei der Bayrischen Forstwirtschaft
Sei verheiratet ( 2. Ehe)
Habe einen Sohn, der an Gehirnfehlbildung leide( Bewegungseinschränkung+ Sehstörung,
Pflegestufe 5)
Familien Anamnese:
Mutter sei an Herzstillstand gestorben ( vermutlich wegen lange Antidepressiva Einnahme)
Vater leide an Nebenniereninzuffizienz
Vorekrankungen:
SAS ( hat Pat. gesagt, wegen Nasen Polypen, so hat ihm der Arzt gesagt)
Spannungschmerzen im Hals,
Kopfekzem
Sei an Tränensäcken (vor 2 Jahren ) und wegen os skaphoid Fraktur( infolge des Fahrradunfalls)
operiert worden
Medikation:
Lasea Kaps
ASS 500mg 1-0-0
Ketazolin Schampoo b.b
Lactulose 2-3 Messlöfel
Aktuelle Anamnese
Herr Peters stellte sich wegen seit 3 Wochen bestehender Fatigue, Konzentrationsstörungen
sowie Schläfrigkeit vor. Außerdem klagte er über Alopezie, Onychoschisis, Dysphonie. Darüber
hinaus gab er an, Bradykardie (50/min), Kälteintoleranz, Gesichtsödem zu haben. Die
Beschwerden seien vor 3 Monaten aufgetreten, aber in der letzten 3 Wochen haben sie sich
verschlimmert.
In der vegetativen Anamnese fanden sich Obstipation und eine Gewichtszunahme von 4 kg
innerhalb von 3 Wochen.
Die anamnestischen Angaben deuten am ehesten auf Hypothyreose hin.
Differentialdiagnostisch kommen Anämie und Depression in Betracht.
Zur weiteren Abklärungen würde ich folgende Maßnahmen empfehlen:
KU
Labor BB, CRP, BSG, TSH, T3, T4
Ultraschal, Szintigrafie, EKG
Fragen:
1)KU ( Inspektion, Palpation, Auskultation)
2)Labor welches, warum - TSH, T3, T4
3) was ist TSH
4) Bildgebende Verfahren ( Sono, Szintigr.)
5) Was werden wir auf Sono sehen, - Echostruktur Veränderungen, Knoten, usw
6)Welche Medikamente nimmt der Patient?
7)Was ist ASS, wie wirkt es – Acetylsalicylsäure, Analgesie, gegen Entzündung, Antipyretika,
Antiaggregantien
8)Was ist SAS, wie würden sie es nachweisen
9) Sind die Nasenpolypen wirklich die Ursache für SAS? Welchen Arzt wird das untersuchen -
HNO , was ist HNO
10) In welchem Teil der Nebenniere besteht Nebenniereninsuffizienz - cortex – Deutsch -
Rinde
11) Was bedeutet zweite Ehe?
12) In welchem Bundesland tritt am häufigsten Struma auf ? – Bayern, weil Jodmangel im
Wasser besteht.

Im ersten Teil hat der Patient viel selbst erzählt, und ziemlich schnell gesprochen, dass ist gut,
weil genug Zeit für Fragen war, ich habe auch oft nachgefragt (was ich nicht verstanden habe).

Im zweiten Teil gibt’s keine Zeit um zu überlegen, nur schreiben


Im dritten Teil vergeht die Zeit am langsamsten 

Ich wünsche euch Viel Erfolg !