Sie sind auf Seite 1von 3

Das

 Kreuz  mit  der  Verfassung  und  den  Grundrechten  


 
Eine  Phase  im  so  genannten  "Streit  ums  Kruzifix"  im  Wallis  endete  am  8.  Oktober  2010  mit  
meiner  fristlosen  Entlassung  als  Lehrers  an  einer  staatlichen  Oberstufenschule.  Fristlose  
Entlassungen  gibt  es  bei  Lehrern  üblicherweise  nur  bei  gröbsten  Vergehen.  
Blicken  wir  etwas  in  die  Vergangenheit  zurück:  Vor  mittlerweile  bald  2  Jahren  habe  ich  das  
Kruzifix,  also  ein  katholisches,  christliches,  religiöses  Symbol  aus  meinem  Klassenzimmer  
entfernt.  Dies  habe  ich  anlässlich  einer  Sitzung  mit  allen  Lehrern  der  Schulleitung  und  allen  
Lehrerkollegen  mitgeteilt.  Die  Schulleitung  hat  dies  zur  Kenntnis  genommen  und  es  wurde  mir  
nicht  bekannt,  dass  an  dieser  Handlung  nach  Meinung  irgend  einer  staatlichen  Stelle  etwas  
Rügenswertes  gewesen  wäre.  
Anfangs  Mai  2010  wurde  in  Visp  die  Sektion  Wallis  der  Freidenker-­‐Vereinigung  der  Schweiz  
gegründet.  Ich  wurde  ihr  Präsident.  In  den  Medien  erfolgte  ein  kurzes  Aufflackern  des  Interesses  
an  Religionsfreiheit  als  Thema,  es  gab  einige  Leserbriefe  und  ich  erhielt  privat  neben  
aufmunternden  Sympathiebekundungen  auch  vielerlei  Schmähbriefe  und  ruppige  Mitteilungen  
(http://www.abgott.ch/misc/?cat=19).  Ein  Grossteil  der  Walliser  Bevölkerung  will  wohl  
tatsächlich  brav  einem  religiösen  Hirten  hinterhertrotten  und  ab  und  zu  blöken.  Vielleicht  rührt  
die  übermässige  Angst  vor  dem  Wolf  ja  auch  daher?  
 
Am  11.  August  2010  fand  zwischen  mir  und  zwei  Vertretern  der  Dienststelle  für  
Unterrichtswesen  des  Kantons  Wallis  ein  Gespräch  statt  (http://wallis.frei-­‐denken.ch/?p=591).  
Ich  führte  dieses  Gespräch  –  und  das  habe  ich  klar  so  ausgedrückt  –  als  Präsident  der  Freidenker-­‐
Sektion,  als  Staatsbürger  also,  und  nicht  etwa  als  Lehrer.  Es  ging  z.B.  um  Reglemente  oder  
Verordnungen  zum  Schulmessbesuch.  An  fast  allen  Walliser  Schulen  finden  Schulmessbesuche  
während  und  ausserhalb  Unterrichtszeit  statt,  an  vielen  Schulen  wöchentlich.  Von  der  
Klassenlehrperson  wird  erwartet,  die  Schüler  zu  begleiten,  auch  ausserhalb  der  Unterrichtszeit,  
wenn  also  eine  Messe  z.B.  anschliessend  an  die  letzte  Lektion  des  Tages  stattfindet.  An  vielen  
Primarschulen  des  Kantons  werden  die  katholischen  Rituale  der  Erstkommunion  und  
Konfirmation  während  der  Schulzeit  vorbereitet.  Dabei  ist  die  Vorbereitung  keineswegs  auf  den  
Religionsunterricht  beschränkt  –  welcher  übrigens  konfessionell  ist,  ein  ‚teaching  in  religion’  –    
sondern  sie  erstreckt  sich  auf  nahezu  alle  Fächer.  Dann  werden  beispielsweise  auch  im  Deutsch  
religiöse  Texte  eingebaut,  in  den  Musiklektionen  wird  die  Messgestaltung  vorbereitet,  im  
Technischen  Gestalten  wird  die  Altar-­‐  und  Kirchendekoration  gebastelt  und  es  kann  auch  
vorkommen,  dass  zu  Übungszwecken  Mathematikstunden  ausfallen  oder  verschoben  werden.  In  
dieser  Situation  ist  es  für  konfessionsfreie  Eltern  schwierig,  ihre  Kinder  von  religiösen  Ereignissen  
dispensieren  zu  lassen.  Sollten  die  Kinder  vielleicht  einfach  drei  bis  vier  Wochen  dem  Unterricht  
fern  bleiben?  Die  Dienststelle  sah  keinerlei  Bedarf,  die  Situation  zu  verändern  oder  die  Schulen  
bezüglich  dieser  Problematik  zu  sensibilisieren.  
Ich  machte  auch  auf  den  Bundesgerichtsentscheid  aufmerksam,  dass  religiöse  Symbole  aus  
Schulräumen  anstandslos  zu  entfernen  seien,  wenn  Eltern,  Lehrpersonen  oder  religionsmündige  
Schülerinnen  oder  Schüler  dies  verlangen.  Mir  wurde  gesagt,  dass  im  Wallis  auf  eine  
Professionalisierung  der  Schulleitungen  hin  gearbeitet  werde,  ich  solle  mir  keine  Sorgen  machen,  
die  Schulleitungen  und  Schulbehörden  würden  bestimmt  angemessen  reagieren.  Solche  Fragen  
waren  Thema  des  Gespräches  und  die  Antworten  darauf  alles  andere  als  befriedigend.  
 
Ich  habe  übrigens  mittlerweile  gelernt,  dass  ich  nicht  müde  werden  darf,  immer  wieder  zu  
betonen,  dass  die  Situation  an  den  meisten  öffentlichen  Schulen  im  (Ober-­‐)Wallis  tatsächlich  
sehr  "anders"  ist,  als  in  fast  allen  anderen  Kantonen  der  Schweiz.  Für  ganz  viele  Leute,  welche  ich  
inzwischen  getroffen  habe,  ist  es  fast  nicht  vorstellbar,  dass  ein  solches  Schulsystem  in  der  
Schweiz  immer  noch  existiert.  
 
Viele  Walliser  gefallen  sich  ja  durchaus  darin,  nicht  als  durchschnittlich  zu  gelten,  nicht  ganz  
schweizerisch  zu  sein.  Um  nur  ein  Beispiel  herauszugreifen:  Wir  haben  Präsidenten  von  
Fussballweltverbänden  und  von  Super-­‐League-­‐Clubs  zu  bieten,  die  sicherlich  nicht  
durchschnittlich  sind.  Ich  traue  es  übrigens  einem  durchschnittlichen  Jurastudenten  im  3.  
Semester  zu,  seine  Rolle  besser  zu  finden  in  einem  solchen  Gespräch  wie  jenem  bei  der  
Dienststelle,  professioneller  zu  argumentieren,  sachlicher  zu  sein.  Immerhin  war  der  Beamte  in  
diesem  Gespräch  nicht  als  christlicher  Apologet  anwesend,  sondern  als  Jurist  der  Dienststelle  für  
Unterrichtswesen.  Aber  eines  ist  dieser  Jurist  halt  auch  ganz  bestimmt  nicht:  Nämlich  
durchschnittlich.    
 
Aber  es  sind  nicht  nur  die  Politiker,  Beamten  und  ein  beträchtlicher  Teil  der  Bevölkerung,  denen  
laizitäre  Ideen  fremd  sind.  Auch  das  Gesetz  über  das  öffentliche  Unterrichtswesen  aus  dem  Jahre  
1962  beinhaltet  Bestimmungen,  welche  nicht  so  recht  in  einen  säkularen  Staat  und  ins  21.  
Jahrhundert  passen  wollen.  Im  Artikel  3  heisst  es:  
 
„Die  allgemeine  Aufgabe  der  Walliser  Schule  besteht  darin,  die  Familie  bei  der  Erziehung  und  
Ausbildung  der  Jugend  zu  unterstützen.  
Zu  diesem  Zwecke  erstrebt  sie  die  Zusammenarbeit  mit  den  öffentlich-­‐  rechtlich  anerkannten  
Kirchen  (nachfolgend  Kirchen  genannt).  Sie  bemüht  sich,  die  sittlichen,  geistigen  und  
körperlichen  Anlagen  des  Schülers  zur  Entfaltung  zu  bringen  und  ihn  auf  seine  Aufgabe  als  
Mensch  und  Christ  vorzubereiten.“  
 
Eine  jüdische  Lehrperson  in  Sitten  müsste  also  ein  Mädchen  buddhistischer  Eltern  auf  ihre  
Aufgabe  als  Christ  vorbereiten!    
 
Im  Gespräch  wurde  immer  wieder  auf  diesen  Artikel  zurückgegriffen.  Dass  dieser  wohl  
verfassungswidrig  sei,  zumindest  aber  im  Einzelfall  nicht  angewendet  werden  dürfe,  war  den  
Beamten  so  ziemlich  egal.  Statt  also  Bestimmungen,  Reglemente  oder  Verodrnungen  
aufzuzeigen,  wurde  infrage  gestellt,  ob  ich  denn  überhaupt  noch  weiter  unterrichten  könne.  Ich  
war  mir  zu  diesem  Zeitpunkt  nicht  wirklich  klar  darüber,  ob  ich  die  Ankündigung  dieser  
Überprüfung  als  Drohung  und/oder  als  Anweisung  zu  Schweigen  auffassen  sollte.  Einigermassen  
frustriert  jeddenfalls  verliess  ich  dieses  Gespräch.  
 
Meine  Schulleitung  sollte  von  mir  aus  ruhig  Auskunft  geben  über  meine  Arbeitsleistung,  aber  sie  
sollte  auch  guten  Gewissens  sagen  dürfen,  dass  ich  nicht  dabei  mithelfe,  die  Schülerinnen  und  
Schüler  auf  ihre  Aufgabe  als  Christen  vorzubereiten.  Daher  stellte  ich  meiner  Schulleitung  und  
der  Schulpräsidentin  einen  Brief  (http://wallis.frei-­‐denken.ch/?p=731)  zu,  in  welchem  ich  
forderte,  das  Kruzifix  aus  dem  Lehrerzimmer  zu  entfernen,  mich  von  sämtlichen  religiösen  
Anlässen  zu  dispensieren  und  ich  kündigte  zudem  an,  dass  ich  nicht  mehr  bestimmen  wolle,  wer  
von  meinen  Schülerinnen  und  Schülern  in  den  Messen  Lektoren  und  Messdiener  sein  sollten.    
 
Es  erreichte  mich  daraufhin  ein  Brief  mit  sieben  Forderungen.  Von  allen  Gemeindepräsidenten  
der  Schulregion  unterzeichnet.  Auch  fast  alle  Mitglieder  der  Schulkommission  hatten  
unterschrieben,  es  fehlte  einzig  die  Unterschrift  des  Priesters.  Denn  in  Stalden  ist  der  römisch-­‐
katholische  Priester  von  Amtes  wegen  Mitglied  der  regionalen  Schulkommission.  Ich  antwortete  
dann,  dass  es  nicht  infrage  komme,  dass  ich  in  meinem  Schulzimmer  ein  Kruzifix  aufhängen  
würde  oder  hängen  liesse.  Ich  kündigte  auch  an,  dass  ich  auf  mein  Grundrecht  in  diesem  Fall  
nicht  verzichten  würde  und  verlangte,  sollte  die  Schulbehörde  diese  Forderung  aufrecht  
erhalten,  eine  beschwerdefähige  Anordnung  mit  Rechtsmittelbelehrung.  Statt  einer  
beschwerdefähigen  Anordnung  erhielt  ich  dann  während  der  letzten  Lektion  vor  den  
Herbstferien  eine  fristlose  Kündigung  ausgehändigt.    
Mir  wurde  unverzüglich  der  Schulhausschlüssel  abgenommen,  wie  wenn  ich  mich  an  einem  Kind  
sexuell  vergangen  hätte.  Es  wurde  auch  verleumdet,  zudem  wurden  auch  Halbwahrheiten  und  
ganze  Lügen  verbreitet.  Aber  das  wird  noch  Thema  der  rechtlichen  Auseinandersetzung  sein.  
Mittlerweile  ist  ein  Rechtsgutachten  von  Prof.  Markus  Schefer  (Universität  Basel)  erschienen  
(http://www.frei-­‐denken.ch/de/2011/01/rechtsgutachten-­‐zur-­‐kundigung-­‐des-­‐walliser-­‐lehrers/),  
welches  nachweist,  dass  sowohl  die  Kündigung,  als  auch  Teile  des  Unterrichtsgesetzes  und  der  
Praktiken  an  öffentlichen  Schulen  im  Wallis  verfassungswidrig  sind.    
 
 
Gerade  dieser  Fall  macht  für  mich  klar,  dass  es  nötig  ist,  dass  sich  auch  säkulare  Leute  in  
Vereinigungen  organisieren.  Auch  an  den  Hochschulen  hat  sich  ja  mittlerweile  eine  Gruppierung  
gebildet,  die  zusammenarbeitet  mit  der  FVS  und  der  Giordano  Bruno  Stiftung.  Die  religiösen  
Vereinigungen  verfügen  ja  über  enorm  viel  Lobbyeinfluss  und  geniessen  auch  in  vielen  Bereichen  
eine  Art  Gratis-­‐  und  Vorschussrespekt.  Gerade  in  meinem  Fall  haben  wir  also  ein  sehr  konkretes,  
anschauliches  Beispiel,  wo  Trennung  von  Staat  und  Kirche  nicht  funktioniert.  
 
Die  wichtigste  Interessenvertretung  der  Konfessionsfreien  in  der  Schweiz  ist  die  Freidenker-­‐
Vereinigung,  welche  seit  1908  besteht.  Sie  vertritt  eine  empirische,  naturalistische  
Weltanschauung,  die  ohne  Spekulationen  über  nicht  Beweisbares  auskommt.  Im  Schulbereich  
bedeutet  das,  dass  sie  sich  dafür  einsetzt,  dass  die  Evolutionslehre  überall  während  der  
obligatorischen  Schulzeit  in  die  Lehrpläne  aufgenommen  wird.  
Sie  Fordert  die  Anerkennung  und  Durchsetzung  der  Allgemeinen  Erklärung  der  Menschenrechte,  
Chancengleichheit  aller  Menschen.  Sie  nimmt  die  aus  diesen  Menschenrechten  abgeleitete  
Menschenpflicht  wahr,  sich  für  diese  Grundwerte  einzusetzen  und  deren  Beeinträchtigung  und  
Einschränkung  (z.B.  durch  religiöse  Gemeinschaften)  zu  bekämpfen.  
Sie  bekennt  sich  zur  Demokratie  als  Staatsform,  welche  den  offenen  Diskurs  über  ethische  und  
juristische  Grenzen  möglich  macht  und  fordert  ein  säkulares  Staatswesen,  sie  fordert  zur  
Trennung  von  Staat  und  Religion  auf.  
Diese  laizitäre  Haltung  ist  jedeoch  nicht  ein  Hinarbeiten  auf  die  Abschaffung  aller  Religionen,  
sondern  fordert  vom  Staat,  dass  keine  religiöse  Gemeinschaft  Sonderrechte  erhält.  Damit  ist  
eine  Laizitäre  Haltung  immer  auch  eine  Einstellung  der  Toleranz  gegenüber  allen  Religionen  und  
Weltanschauungen,  welche  die  Menschenrechte  und  die  Verfassungen  demokratischer  
Rechtsstaaten  nicht  verletzen.  
Die  FVS  hilft  ihren  Mitgliedern  sich  untereinander  auszutauschen  und  bietet  weltliche  (d.h.  
religionsfreie)  Rituale  an.  Am  häufigsten  sind  die  Dienste  für  religionsfreie  Abdankungsfeiern    
gefragt.