Sie sind auf Seite 1von 26

Nr.

267
September 2011

Foto: M. Kogler

Manga, Anime, Games und Mehr

Maconvention 2011

COMIC · FILM · Cons · REZENSIONEN – UND NOCH ETWAS PERRY RHODAN …


gf/fo267/vorwort /Aktuelles

Jetzt erschienen:

Die
Gefährten
von Elfénia
„Die Gefährten von Elfénia“ ist
ein über zehnstündiges Fantasy-
Hörbuch von Henry Rohmer, das
neu im Action-Verlag heraus­
gekommen ist. 
Dhum, Muhd, Caberia – das sagenhafte
Land der Seelen, welches auf keiner Land-
karte verzeichnet ist, hat viele Namen. In
den Träumen des jungen Edro aus Dakor schwerlicher der Weg wird, desto mehr
heißt es Elfenia. Getrieben von unbändiger scheint festzustehen, dass die Erzählungen
Erläuterndes. Neugier begibt sich Edro zum wiederholten der Alten nur ein Hirngespinst sind. Wird es
Mal auf eine gefährliche Reise, die ihn in Edro und seinen Gefährten jemals gelingen,
Vor Euch liegt die Ausgabe zwei in abenteuerliche Situationen und exotische Elfenia zu entdecken und buchstäblich ans
neuer Optik. Demzufolge findet sich Kulissen führt. An seiner Seite ist Lakyr, ein Ziel der eigenen Träume zu gelangen?
das Vorwort jetzt auch auf Seite 2. etwas undurchsichtiger Zeitgenosse, sowie
Und fleißig wie wir sind, werkeln wir eine vieräugige Katze, der angeblich ein Dä- Näheres siehe:
nicht nur am Erscheinungsbild son- mon innewohnt. Doch je länger und be- http://amzn.to/o0K9GT
dern werfen auch ab und zu einen
Blick über den Tellerrand. In diesem
Heft – das zeigt schon die Titelseite – Neu im Oktober:
steigt Simone Edelberg in das Thema
„Manga, Anime und Games“ ein. Sie
war für uns auf der MACOnvention
Herrschaft
2011 in Leonding (Österreich). Da
­sagen wir doch „schönen Dank!“ Die der alten
ausführliche Berichterstattung dazu Elben-Autor Autor Alfred Bekker
findet ihr ab Seite 15. schrieb einen Jugendroman im
Und wenn wir schon bei Cons sind. doppelten Sinn des Wortes.
Im September ist da noch eine Veran- Die demographische Bombe ist geplatzt –
staltung. Weit im Süden bzw. im Süd- Deutschland im Jahr 2100. Benn und seine
westen Deutschlands. Und zwar in Freunde Sara, Nicolas und Bahar gehören
Mannheim. Die Rede ist vom Perry- einer verschwindend kleinen Minderheit an:
Rhodan-Weltcon 2011. Ab 30. Sep- Sie sind Jugendliche! Längst wird drei Vier-
tember geht es los. Selbstverständlich tel der Bevölkerung von den Alten und Ural-
haben wir uns auch hierzu ein paar ten gestellt und diese haben in allen Le-
Gedanken gemacht. Neben den Vor­ bensbereichen die Herrschaft übernommen.
abinformationen zum 50jährigen Perry- Schulen sind schon vor einiger Zeit aus
Rhodan-Jubiläum haben wir den Fan- Kostengründen abgeschafft und durch On-
dom-Observer-Kulturführer erstellt. line-Kurse ersetzt worden – der Großteil des
Also ran, ihr Banausen! Auf Seite 8 Staatshaushalts wird schließlich für die Pfle-
­erfahrt ihr mehr. ge und Versorgung der Hochbetagten ver-
Untenstehend die weiteren Rubriken braucht. Damit aber die wenigen jungen
bzw. Inhalte in diesem Heft. Die Fan­ Leute nicht scharenweise das konservative
zinesparte ist auf eine Seite Umfang und innovationsfeindliche Land verlassen,
eingedampft – im nächsten Heft dann besteht Reisefreiheit erst ab dem 75. Le-
mehr. Und jetzt noch viel Spaß beim bensjahr. Auch wenn das unmöglich woanders liegt. Denn in über hundert ande-
Lesen. scheint: Benn ist wild entschlossen, aus die- ren Ländern ist nichts so heiß begehrt wie
Günther Freunek sem landesweiten Gefängnis auszubrechen. die Jugend ...
Und er hat Glück! Die Auswirkung eines un- Ein dystopischer Zukunftsroman um ein
gewöhnlich starken Sonnensturms, der die Land ohne Zukunft. Das Buch erscheint im
Inhalt Erde trifft, eröffnet ihm und seinen Freunden Oktober 2011 und ist bereits vorbestellbar.
die einmalige Chance zu einer dramatischen
03: Urban Fantasy Flucht. Das Risiko, gefasst zu werden, ist Näheres siehe:
04: Comic hoch. Aber Benn weiß, dass seine Zukunft http://amzn.to/rktHp4
06: 50 Jahre Perry Rhodan
08: Fit für Mannheim – mit dem FO
10: Chronic City – Die Rezension
11: Kurz & Belichtet
13: Recently on British TV
Fandom observer, Ausgabe 268:
15: MACOnvention 2011
18: 40. Fest der Fantasie Redakteur Olaf Funke
20: Super 8 – der Film
21: Filmnews Naupliastraße 7, 81547 München
23: Kino + TV
25: Fanzines – Müllers Follow-Special E-Mail: redaktion@fandomobserver.de
26: Kurz und knapp, Impressum

2 Fandom Observer 267 · 09/2011


gf/fo267/WAGENMANN/Fantasy vor 50 Jahren
mk/fo266/thema

Urban Fantasy – IV
Anstatt mir die nächste aktuelle Serie vorzu- kennen, wenn auch in anderer Recht- • A Case of Identity (1964)
knöpfen, möchte ich lieber mal wieder et- sprechung. • The Muddle of the Woad (1965)
was in die Vergangenheit springen. Vor fast Hauptunterschied, und hier ist eine ge- • A Stretch of the Imagination (1974)
50 Jahren, also gut, es war 1964, kaufmän- wisse Nähe zu Steampunk zu sehen, ist al- • Matter of Gravity (1974)
nisch gerundet komme ich also hin, hat lerdings, dass Physik und Chemie – wie wir • The Ipswich Phial (1976)
Randall Garrett ein interessantes Gedanken- sie kennen – durch Magie ersetzt wurde. Die • The Sixteen Keys (1976)
spiel zu Papier gebracht und, aus meiner meisten mechanischen Gegenstände sind • The Bitter End (1978)
Sicht, Alternate History mit Urban Fantasy so, wie wir sie im Viktorianischen Zeitalter • The Napoli Express (1979)
verknüpft… mehrere Jahrzehnte, bevor die- vermuten würden. Es gibt Pferdedroschken, • The Spell of War (1979)
se Begriffe den literarischen Sprachge- Dampfschiffe und Dampfeisenbahnen, Gas- sowie die Novelle ,Too Many Magicians‘
brauch betreten haben. lampen und Revolver. Elektrizität ist ein (1967)
Auch hier ist die Grundlage Eine typische Detektivgeschich-
schnell erzählt. Richard Löwen- te mit dem schon erwähnten Twist.
herz stirbt nicht 1199 sondern Auf einem Zauberer Symposium
überlebt seine Verwundung, die geschieht ein Mord, die Leiche
ihr übriges dazu beiträgt, Lö- ­befindet sich in einem von innen
wenherz sowohl nach Hause zu verschlossenen Raum. Der auf-
bringen als auch dort zu halten, merksame und entsprechend be-
um sich endlich um sein Reich wanderte Leser findet viele An-
zu kümmern. John Ohneland spielungen auf Nero Wolfe, James
wird niemals König und stirbt, Bond und Gandalf, die Aufklärung
alt, im Exil. Die Plantagenets ist ebenso unerwartet wie typisch
bleiben an der Macht, Löwen- für die Serie und ein Beleg dafür,
herz stirbt 1219 und hinterlässt warum es so schade ist, dass es
seinem Sohn Arthur ein prospe- nicht mehr Bücher gibt.
rierendes Reich. Ein enger Freund von Randall
750 Jahre später heißt der aktuelle König Staatsgeheimnis, Telefon funktioniert zwar Garrett hat 1988 und 1989 noch zwei weite-
John IV., durch Gottes Gnade, König und rudimentär, scheitert aber bei der Übertra- re Bücher herausgebracht:
Herrscher von England, Frankreich, Schott- gung an natürlichen Hindernissen wie dem
land, Irland (das Anglo-Französische Imperi- Britischen Kanal oder dem Ozean. Allge- Michael Kurland - Ten Little Wizards (1988)
um), Neu-England (Nordamerika) und Neu- mein ist die Wissenschaft, wie wir sie ken- ISBN 978-1434435002
Frankreich (Südamerika), Verteidiger des nen, nur sehr rudimentär, es gibt keine Lehr- Eine klare Anspielung auf Agatha
Glaubens, et cetera. Die Iren wurden nie un- bücher oder gar Lehrstühle, es ist mehr Christie’s „Ten Little Indians“, die politisch
terdrückt und hatten deshalb nie den Drang Hobby und Spleen als Beruf, schließlich löst korrekte Version des bekannten deutschen
zur Unabhängigkeit und der Tatsache ge- die Magie alle Probleme, vom magischen Kinderreims mit den „zehn kleinen…
schuldet, dass es nur Katholiken gibt, ist der Staubsauger/Staubmagneten bis zum Hei- Jägermeistern“.
Krisenherd der Reformation auch erst gar ler, der mit Handauflagen Krankheiten heilt, Lord Darcy muss einem Serienmörder
nicht entstanden. gebrochene Knochen richtet, bis zum foren- das Handwerk legen, der nach und nach
Die deutschen und italienischen Staaten sischen Magier, der statt Fingerabdruckpul- Zauberer tötet, und scheinbar alle ohne Ma-
haben sich nie vereinigt, so wie wir sie ken- ver und UV Lampen (CSI lässt grüßen) ver- gie. Natürlich geschehen die Morde wäh-
nen, Kunststück, so ganz ohne Französi- schiedene Zaubersprüche hat, um dem ge- rend der Amtseinsetzung des jüngsten
sche Revolution und Napoleon, und Russ- neigten Polizisten zur Seite zu stehen. Sohns des Königs als Prinz von Gallien, und
land selber ist auch nie erstarkt. Stattdessen Und das bringt mich zu dem Hauptcha- weil das alles noch nicht genug ist, nimmt
ist der Antagonist das Königreich Polen, das rakter und seinem treuen Handlanger, Lord auch noch der Kronprinz von Polen an der
als Supermacht nur daran scheitert, keinen Darcy, Chief Forensic Investigator des Her- Zeremonie teil. Wer vermutet, dass es sich
direkten Zugang zu den Ozeanen der Welt zogs der Normandie und Master Sean nicht nur um einen Serienmörder sondern
zu haben. O’Lochlainn, der irische Forensic Sorcerer, um eine Auswirkung des Kalten Krieges zwi-
Generell ist die Welt grundlegend anders. im deutschen als ,Gerichtshexer‘ übersetzt. schen dem Anglo-Französischen Imperium
Durch das Fehlen des tyrannischen Herr- Ähnlich Sherlock Holmes und Dr. Watson und dem Königreich Polen handelt, liegt
schers John Ohneland gab es auch keine lösen beide gemeinsam Fall um Fall, nur ist nicht falsch… und hat viel Spaß beim
Magna Carta, eines der wichtigsten verfas- Master O’Lochlainn mehr als nur der Zuhö- Lesen.
sungsrechtlichen Dokumente überhaupt… rer, den Holmes braucht, um, philosophie-
und genau betrachtet eine wichtige Grund- rend, zur Lösung zu kommen, er ist Lö- Michael Kurland – A Study in Sorcery (1989)
lage aller zukünftigen Verfassungen in unse- sungsgeber gleichwohl wie Mit-Ermittler, da ISBN 978-1434435231
rer Welt wie wir sie kennen. Deshalb bleibt er die magische Expertise mitbringt, die die Auch dieses Buch ist eine Anspielung,
der Herrscher hier ohne seine republikani- Forensik von Lord Darcy zur Aufklärung von diesmal auf eine klassische Sherlock
schen Kontrollinstanzen, die uns heute be- Kriminalfällen benötigt. ­Holmes Geschichte von Sir Arthur Conan
kannt sind und das größte Reich der Welt Da Randall Garrett 1979 eine Gehirnent- Doyle, A Study in Scarlet.
hat einen Alleinherrscher. zündung erlitt, aufgrund derer er nicht mehr Lord Darcy und Sean O’Lochlainn werden
Was heißt das für diese alternative Welt? schreiben konnte, gibt es leider nur eine viel nach Neu-Frankreich entsandt um einen
Es existieren immer noch die Stände, die wir zu kleine Anzahl an Kurzgeschichten und Mörder zur Strecke zu bringen und zu erfor-
eigentlich nur aus dem Geschichtsunterricht Novellen. Genaugenommen sogar nur eine schen, ob die Azteken wieder Menschenop-
kennen. Die meisten wichtigen Regierungs- Novelle und eine Anthologie an Kurzge- fer darbringen. Es könnte natürlich auch
stellen sind dem Adel vorbehalten, dem die schichten, die in einem Sammelband zu- wieder nur eine weitere Intrige des Polni-
Rechtsprechung obliegt und der eigene sammengefasst werden. schen Königreichs sein, um das Bündnis
­Soldaten unterhält. Die Kirche ist mächtig Randall Garrett, Eric Flint (Herausgeber) – zwischen dem Anglo-Französischen Imperi-
und ein zentraler Punkt im Allgemeinleben, Lord Darcy (Baen, 2002) ISBN 978- um und den Azteken ins Wanken zu
die Leibeigenschaft allerdings ist abge- 0743435482. Der Sammelband umfasst die bringen.
schafft und die Rechte der Bürger sind Kurzgeschichten
­genauso geschützt wie in der Welt, die wir • The Eyes Have It (1964) Colin WagenmaNN

Fandom Observer 267 · 09/2011 3


gf/fo267/Schwarz/Comic

DC startet
52 Comic-Serien neu!
Es ist eine bekannte Tatsache, dass sich Blue Beetle, Action Comics, Superman: The
die erste Ausgabe einer Reihe am besten Man of Tomorrow, Supergirl, Superboy….
verkauft. Viele Leser greifen zu, weil es sie Ächtz. Selbst die altehrwürdigen Action Co-
interessiert und weil man sicher sein kann, mics und Detective Comics, die beiden am
dass eine neue Geschichte beginnt. Diese längsten laufenden DC Serien überhaupt,
Tatsache ist den Marketing Superbrains in wurden nicht verschont.
Amerika bestens bekannt und bestens be-
kannt sind uns deswegen auch die ständi- Diese Vorgehensweise hat aber auch ei-
gen Neunummerierungen. Jüngstes Beispiel nen entscheidenden Nachteil: Die Comic­
ist Uncanny X-Men. Die Serie wird mit der künstler haben keine Möglichkeit mehr, ihre
Ausgabe 544 eingestellt und mit einer Num- Geschichten so richtig aufzubauen. Seit
mer 1 fortgeführt. Warum? Das wissen nur Jahren sind es die großen Jahresevents
die Marketing- und Finance-Leute in oder auch so ein Unsinn wie hier, die den
Amerika. kreativen Köpfen bei den Verlagen mehr
und mehr die Möglichkeit nehmen, was
Nun, diese Verfahrensweise ist bekannt, wirklich Originelles zu schaffen. Die können
aber besonders eifrige Marketing-Experten doch nur eine Geschichte über 4 oder 6
bei DC kamen auf die Idee, einfach mal alle Hefte erzählen, bevor die Superevents und
Serien neu zu starten. So kam es dann zum die Verlagspolitik alles in neue Bahnen
52 DC Relaunch. Man stellt einfach alle Se- zwängen. Nur ganz wenige Schreiber konn-
rien ein und startet mit der golden Eins – auf ten sich da raushalten. Ich fürchte, dass
dass das Geldsäckle klingle. Im Detail sind sich bei den Fans allmählich eine Müdigkeit
dies: Justice League, Wonder Woman, breit macht. Wo sind die großartigen Ge-
Aquaman, The Flash, The Fury of Firestorm, schichten von früher geblieben. Heute gibt
The Savage Hawkman, Green Arrow, Justi- es nur noch Fastfood zwischen den Events,
ce League International, Mister Terrific, Swamp Thing, Animal Man, Justice League die zwar groß in Szene gesetzt wurden, aber
Captain Atom, DC Universe Presents, Green Dark, Demon Knights, Frankenstein, Agent letzten Endes mit der effekthascherischen
Lantern, Green Lantern Corps, Green Lan- of SHADE, Resurrection Man, I, Vampire, Dramatik alle Keime für neue, originelle Sto-
tern: The New Guardians, Red Lanterns, Voodoo, Legion Lost, Legion of Superhero- rylines vernichten. Bleibt abzuwarten, ob die
Batman, Detective Comics, Batman & Ro- es, Teen Titans, Static Shock, Hawk & Dagobert Ducks bei DC am Ende den er-
bin, Batman: The Dark Knight, Birds of Prey, Dove, Stormwatch, Blackhawks, Sgt. Rock hofften Geldsegen bekommen oder nicht.
Catwoman, Batgirl, Batwoman, Nightwing, and the Men of War, All-Star Western,
Red Hood and the Outlaws, Batwing, Death­stroke, Grifter, OMAC, Suicide Squad, Rupert Schwarz

Shadowland – ein
gelungenes Crossover
Titel: Daredevil # 9: sorgen. Für Matt Murdock stellt sich alles
Shadowland (1 von 2) bestens dar, denn wenn er die Hand führt, Die Geschichte um einen dunklen Dare-
Originaltitel: Daredevil # 508 – 510, kann von dieser Seite her kein Unheil mehr devil (passend nun im schwarzen Kostüm)
Shadowland # 1 – 3 (2010) entstehen, doch seine Freunde sehen das wird sehr gut erzählt, und das gilt sowohl für
Autor: Andy Diggle & Antony mit mehr und mehr Besorgnis. Als Darede- den Aufbau der Geschichte als auch für die
Johnston vils Erzfeind Bullseye aus dem Gefängnis Zeichnungen von Billy Tan in Shadowland
Zeichnungen: Billy Tan, Roberto de fliehen kann, kommt es zur entscheidenden bzw. Roberto de la Torre & Marco Chec-
la Torre, Marco Checchetto Konfrontation zwischen den beiden Kontra- chetto in Daredevil. Für Marvel sehr unge-
Tusche: Matt Banning, Victor Olazaba, henten. Luke Cage und Iron Fist müssen mit wöhnlich wird hier ein Flair aufgebaut, wie
Billy Tan ansehen, wie ihr Freund Bullseye kaltblütig man es eher von Batman-Geschichten her
Verlag / Buchtitel: Panini Verlag (2011), tötet. Damit unternimmt Matt Murdock den kennt, aber sicherlich ist Daredevil auch am
ISBN 4-197723-216958 entscheidenden Schritt, den die Drahtzieher ehesten das Gegenstück zum dunklen Ritter
hinter der Organisation der Hand vorherge- bei Marvel. Shadowland ist als ein großes
Seit Daredevil die Führung der Unter- sehen haben. Damit verlässt der Held sei- Event von 2010 bei Marvel natürlich breit
grundorganisation „Die Hand“ übernommen nen Pfad und wird nun empfänglich für das, angelegt. Es gab zusätzlich zur Hauptserie
hat, hat sich einiges in New Yorks „Hell’s was von der Hand geplant wurde: Die Über- und dem Handlungsstrang in Daredevil
Kitchen“ geändert. Das Territorium der nahme der Hand in New York durch Matt noch vier weitere Miniserien sowie eine Rei-
Hand wird nun Shadowland genannt und Murdock war gewollt und nun soll Daredevil he von One-Shots. Diese Hefte wurden in
dorthin trauen sich längst keine Polizisten als einem Shadowland-Special und einer Mons-
mehr. Dafür haben die Kräfte der Hand nun Gefäß für einen Dämon dienen, der nicht ter-Edition bei Panini Deutschland nachge-
die Aufgabe übernommen, für Ordnung zu nur für New York eine Bedrohung werden reicht, bevor im August im nächsten Dare-
kann.
4 Fandom Observer 267 · 09/2011
gf/fo267/Schwarz/Comic /Wettbewerb

Und hier die Mitteilung von Schreiber-


lings Egozine, Roland Triankowski, zu
dem nachstehenden Wettbewerb:

Perry Rhodan reloaded –


Wir haben einen Sieger!

Hiermit sei verkündet, dass Michael


­Tinnefeld mit seinem Text „Der Unsterb-
liche – Phase Download“ bei unserem
Schreiberwettstreit einen glorreichen
Sieg davongetragen hat!
Gut 400 Stimmen wurden bei dem
­Online-Voting abgegeben – mit 47 % hat
der Siegertext einen beeindruckendes
Ergebnis vorgelegt.
Herzlichen Glückwunsch!

Schon an dieser Stelle möchte ich


ausdrücklich allen teilnehmenden Schrei-
berlingen danken. Es sind großartige
Texte und Ideen dabei herausgekommen
– und es hat irre Spaß gemacht.
Besonderer Dank gilt Klaus N. Frick für
seine Unterstützung und vor allem den
devil-Band die Ereignisse einen Abschluss Mädels und Jungs von Fanfiktion.de, die
finden. Die Veröffentlichungsweise bei Pani- uns sehr geholfen haben.
ni ist gut gewählt, auch wenn die Handlung
so, wie sie in dem Heft dargestellt wurde in Die Ergebnisse im Überblick...
Wechsel zwischen Shadowland und Dare-
devil einige Fragen aufkommen lässt, denn Perry Rhodan reloaded
während z. B. Luke Cage gerade in einem These are the results … :
Kampf Daredevil konfrontiert, hilft er im
zweiten Handlungsstrang Matts Freunden 50 Jahre – 50 Texte: Unter diesem
Dakota und Foggy, die von Killern bedroht Motto wollten wir den guten Perry in
werden. Es wäre hilfreich gewesen, die ­seinem Jubeljahre mit einem neuen
Struktur durch Abdruck der Cover (ist im ­Gewand beschenken.
Anhang ohnehin geschehen) hervorzu­ Nun … es sind nicht ganz 50 Texte
heben, aber das einzige Anzeichen, dass ein ­geworden – eher für jede Dekade einer.
neues Kapitel beginnt, ist ein Wechsel im Doch das soll uns nicht stören.
Zeichenstil. Trotzdem haben die Verantwort-
lichen bei Panini die richtige Entscheidung Zuletzt war die Netzgemeinde gefragt
getroffen, die Geschichte so zu und hat aus den nachfolgenden Texten
präsentieren. Michael Tinnefeld zum Sieger gekürt. Er
darf auf dem WeltCon nun mit höheren
Fazit: Shadowland ist ein sehr gelungenes Ehren rechnen.
Crossover mit einer spannenden, düsteren
Geschichte, die fesselt und auf hohem Nachstehend die weiteren Platzierten:
­Niveau unterhält. Neben Daredevil und Luke
Cage werden auch Iron Fist, Spiderman, • Alexander Kaiser: Guncross Perry
Moon Knight, Ghost Rider, Elektra, The Rhodan – Bedrohung vom Mond
­Punisher und einige weitere Figuren in die (Manga-Szenario)
Ereignisse hineingezogen. Eingefleischte
Marvel-Fans sollten sich dieses Event eben- • Gerhard Huber: Wer hat Angst vor
so wenig entgehen lassen wie Fans gelun- ­Steven King? (Kurzgeschichte)
generer amerikanischer Comics.
• Harun Raffael: Perry Rodener –
Rupert Schwarz Unternehmen Zarathustra
(Retro-SF-Szenario)

• Caillean Kompe: Die Vierte Macht


(Cthulhoides Lovecraft-Szenario)

• Martin Marheinecke: Atlan von Atlantis


(Diesel-Punk-Western mit Magie)

• Nils Hirseland: Unternehmen Stardust


– das Remake (moderne Fassung)

Quelle: http://schreiberlingsegozine.
blogspot.com

Fandom Observer 267 · 09/2011 5


gf/fo267/Perry Rhodan

50 Jahre Perry Rhodan


Das Kongresszentrum Rosengarten
Ja damals, im Jahr 1961, als einige der surium der verschiedenen Genres: Perry-
mitten in der Stadt.
Fandom-Observer-Redakteure das Licht Rhodan-Leser, Prä-Astronautiker,
der Welt noch gar nicht erblickt hatten, Modellbaufans, Rißzeichner und Star-Wars-
konzipierten die beiden Autoren Walter Verehrer genauso wie -Hasser. Vereinzelte Ein Ausblick
Ernsting und Karl-Herbert Scheer die Fans banden sich gar eine Krawatte um den Der PERRY RHODAN-WeltCon 2011
„große Weltraum­serie“ Perry Rhodan Kopf und trugen Sticker wie „Stoppt setzt sich mit den Themen Science Fiction,
als Fortsetzungsserie im Heftroman- Gucky!“ Raumfahrt, Comics, Wissenschaft, Film und
Format. Forschung auseinander. Nachfolgend listet
In Bälde, rund 30 Jahre später, kehrt der der Fandom Observer die derzeit verfüg­
Sie datierten den Flug der amerikanischen Perry-Rhodan-Con nach Mannheim zurück. baren Programmpunkte zum Weltcon.
Weltraumrakete zum Mond auf das Jahr Die Besucher – und vor allem die Fans –
1971 – und verschätzten sich nur um zwei sind schon etwas in die Jahre gekommen, Freitag, 30. September 2011:
Jahre. Der fiktive Weltraumfahrer Perry aber viele noch immer dabei. In Sachen Einlass ab 16 Uhr | Eröffnung 18 Uhr |
­Rhodan fand auf dem Mond das havarierte Mannheim verweisen mal auf Seite 8 in die- ­Programmende gegen 24 Uhr | Auszüge
Raumschiff der Arkoniden und initiierte mit sem Heft. An dieser Stelle findet sich der aus dem Programm:
Hilfe von deren überlegener Technik den FO-Kulturführer für alle, die an dem bewuß- • 18 Uhr: Eröffnung des Con-Prologs mit
Aufbruch der Menschen in das All. ten Wochenende vielleicht auch ein wenig Stapellauf des Raumschiffs ROSEN­
Sightseeing betreiben wollen. GARTEN.
Wohl keiner der beiden hätte sich träu- Immerhin ist der Montag nach dem Con • 18.15 Uhr: „Wie alles begann – die ­Geburt
men lassen, dass dieser Heftromanserie ein ein Feiertag (3. Oktober) und somit frei. einer Legende“ (mit Ingrid Bruck, Inge
so langes Leben beschert werden würde. Mahn und Heidrun Scheer).
Knapp zwanzig Jahre später, im Oktober Die sogenannte Location • 19 Uhr: „Junge und alte Rebellen – wider
1980, fand in Mannheim der erste Perry- Das Mannheimer Kongresszentrum Ro- das Exposé“ (mit H.G. Ewers, Michael
Rhodan-Weltcon statt. Anlass war das sengarten ist im Jugendstil gehalten und Marcus Thurner und Susan Schwartz.
­Erscheinen von Heftroman Band 1.000. wurde 1903 fertiggestellt und eingeweiht. • 20.30 Uhr: Verleihung des Stardust
­Science-Fiction- und Perry-Rhodan-Fans Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Awards (mit Marc A. Herren, Oliver Scholl
reisten an, um mit den Autoren, dem Verlag, Hauptgebäude nach den Originalplänen res- und Robert Vogel).
einem gewissen Erich von Däniken und al- tauriert. Die letzten umfangreichen Umbau- • 21.30 Uhr: „Warum ist es so verdammt
lerlei Clubs dieses Jubiläum zu feiern. Die ten fanden 2007 statt. Seitdem stehen schwer, einen PERRY RHODAN-Film zu
Science-Fiction-Welle war gerade im Anrol- 22.000 Quadratmeter Fläche für rund 9.000 machen?“ (mit Bruno Eyron, Jack Moik,
len, Krieg der Sterne im Jahr zuvor in den Besucher zur Verfügung. Das sollte auch für Jo Müller und Oliver Scholl).
Kinos – und so traf sich ein buntes Sammel- einen Weltcon reichen. • 20 bis 24 Uhr: „Phantastisches Mannheim

6 Fandom Observer 267 · 09/2011


gf/fo267/Perry Rhodan

– die große Lesenacht der Science Fiction


und Fantasy“ (mit Andreas Eschbach,
Markus Heitz, Kai Meyer, Michael Marcus
Thurner und anderen).

Samstag, 1. Oktober 2011:


Einlass voraussichtl. ab 9 Uhr | Eröffnungs-
Zeremonie 11 Uhr | Programmende gegen
24 Uhr | Auszüge aus dem Programm:
• 10.30 Uhr: Eröffnung des PERRY
­RHODAN-WeltCons 2011.
• 11.30 Uhr: „Das SF-literarische Quintett“
(Dr. Rainer Stache im Gespräch mit
­Andreas Eschbach, Wim Vandemaan,
Frank Schätzing und Dennis Scheck).
• 12.30 Uhr: „Wer wird Galaxionär?“ (Quiz-
master Leo Lukas prüft das PERRY
­RHODAN-Wissen von Autoren und Fans).
• 13.15 Uhr: „Kurs 3000“ (Uwe Anton und
Klaus N. Frick geben einen Ausblick auf
die PERRY RHODAN-Handlung).
• 14 Uhr: Autogrammstunde mit allen
­PERRY RHODAN-Teamautoren.
• 16 Uhr: Live-Hörspiel mit Josef Tratnik
und dem Ohrkester.
• 16.40 Uhr: Wissenschaftlicher Vortrag
(ein Astronaut der ESA, angefragt).
• 17.30 Uhr: PERRY RHODAN NEO –
das neue Projekt (mit Klaus N. Frick und
Elke Rohwer). Und so schaut das Ganze aus, wenn
• 18.30 Uhr: PERRY RHODAN-multimedial „moderne glaskästchen dazukommen“.
(Marc A. Herren und Miriam Hofheinz).
• 19.30 Uhr: „Unsere Männer im All“
(Einleitung zum Dokumentarfilm).
• 20 Uhr: »PERRY RHODAN – Unser Mann
im All« (Dokumentarfilm auf Großlein-
wand).
Geheimprojekt XX* = Perry rhodan neo
Sonntag, 2. Oktober 2011: Als Geheimprojekt X wurde fasst wurde der erste Ro-
Einlass voraussichtl. ab 9 Uhr | Programm- es schon länger angekün- man von Frank Borsch, der
beginn 10 Uhr | Programmende gegen digt. Doch nun ist die Katze auch für die Exposés ver­­
15 Uhr | Auszüge aus dem Programm: aus dem Sack. Es handelt ant­wortlich ist. Die Titelbil-
• 10 Uhr: PERRY RHODAN-International sich um Perry Rhodan Neo der stammen übrigens von
(Jean-Michel Archaimbault, Sabine – das Konzept zu einer Dirk Schulz.
Kropp, Kees van Toorn). neuen Taschenheftserie.
• 10.30 Uhr: „Die All-Mächtigen“ Diskutiert bzw. spekuliert Und um was geht’s denn
(das ­PERRY RHODAN-Autorenteam stellt wurde darüber schon län- nun wirklich? Ganz klar: Wir
sich den Fragen der Leser). ger, z. B. im SF-Forum von greifen die klassischen Mo-
• 11.30 Uhr: Autogrammstunde. sf-fan.de. tive von PERRY RHODAN
• 13 Uhr: „Bilderwelten“ (Kai Meyer, Marie Die Serie wird einen Um- auf und verlagern sie in eine
Sann und Dirk Schulz über PERRY fang von jeweils 160 Seiten neue Zeit. PERRY RHODAN
­RHODAN-Comics und „Frostfeuer“). haben und alle 14 Tage er­ NEO ist aber kein „Ab-
• 13.45 Uhr: Die große Auktion schei­nen. Band 1 wird am 30. September klatsch“. Das Autorenteam interpretiert die
(Marc A. Herren und Hermann Ritter). 2011, also direkt zum PERRY RHODAN- klassischen Geschichten neu und führt zu-
• 14.30 Uhr: Abschluss-Zeremonie. WeltCon 2011 in Mannheim, als sätzliche Handlungsstränge ein. Vertraute
­Taschenheft in den Handel kommen. Charaktere werden im neuen Licht gezeigt,
Parallel dazu: weitere Charaktere kommen hinzu.
• Die große PERRY RHODAN-Ausstellung: Im Logbuch der Redaktion verriet Elke
Fünfzig Jahre in Vitrinen, aber auch zum Rohwer folgendes dazu: Mancher fragt Ich bin von den ersten Romanen völlig
Anfassen. sich vielleicht: „PERRY RHODAN… was?“ begeistert: Sie sind frisch und modern,
• Das PERRY RHODAN-Sammelkartentur- Worum geht es denn bei dem neuen Pro- und sie sind zugleich eine Verneigung vor
nier: ein faszinierendes Spiel mit immer jekt? Der Untertitel gibt vielleicht einen Teil den Autoren der ersten Stunde. Und ich
neuen Variationen. der Antwort: „Die Zukunft beginnt von bin stolz darauf, als Redakteurin dieses
• Science-Fiction-Händlerbörse: Romane, vorn.“ NEO basiert auf der Fragestellung: aufregende Projekt betreuen zu können!
Filme, Comics und Spiele – ein großer Wie wäre es, wenn man die PERRY RHO- Soweit Elke Rohwer.
Markt mit zahlreichen Angeboten. DAN-Serie neu starten lassen würde? Wir
• Fan-Clubs: Die PERRY RHODAN-Szene nehmen die grundlegende PR-Handlung Damit haben sich die Vermutungen vie-
präsentiert sich in all ihren Variationen. und katapultieren sie in ein neues Ge- les Leser im SF-Forum als richtig erwie-
• ESA-Ausstellung: Die European Space- wand, eine neue Zukunft. sen, allerdings zeigt die Diskussion auch,
Agency zeigt die aktuelle „reale“ Raum- dass das Konzept eine moderneren Alter-
fahrt mit Ausstellungstafeln und Satelli- Die Handlung von NEO beginnt im Jahr nativversion Perry Rhodans nicht bei allen
ten-Modellen. 2036 – und ein gewisser amerikanischer Fans der Serie Anklang finden wird…
(Alle Angaben sind Stand 19.08.2011) Raumfahrer namens Perry Rhodan fliegt
mit seiner Mannschaft zum Mond… Ver- Quelle: sf-fan.de
Günther Freunek

Fandom Observer 267 · 09/2011 7


gf/fo267/Der FO-Kulturführer

Fit für Mannheim – mit


dem Fandom Observer!
Das Schloss gehörte zu den größten Barock-
schlössern in Europa. Heute beherbergt es das
Schlossmuseum und die Universität.

drate A bis K, in der rechten, östlichen


Stadthälfte die Wohnblöcke L bis U. Von der
Mittelachse, der Breiten Straße, zählt man
nach außen. 1 ist immer innen, an der Brei-
ten Straße.
Wer das System fragwürdig findet, der
sollte sich rechtzeitig mit den Eingeborenen
gut stellen, um sich den Weg von der Stadt
zurück zum Con schildern zu lassen.

Juhu – Kultur
Für alle Mutigen, Orientierungssinnigen
und Kulturbeflissenen hat der Fandom Ob-
server vier touristische Mannheim-Highlights
zusammengestellt.

Unsere Nummer 1 –
das Barockschloss:
Als Kurfürst Carl Philipp im Jahr 1720
nach Mannheim zog, wurde die Stadt zur
Residenz und damit zum Mittelpunkt für
Wissenschaften, Kunst und Kultur. Im sel-
ben Jahr war Grundsteinlegung für den
Neubau der Schlossanlage. Die Stadtfront
ist 450 Meter lang und einst gab es ca.
1.000 Räume und Säle. Schloss Mannheim
zählt zu den größten Barockanlagen
Deutschlands.
Der akustische Einstieg dass sich Mannheim inselgleich vom Rest Das Mannheimer Schloss öffnet sich zur
Es soll ja Con-Besucher geben, die zum der Gegend abhebt, erhaben zwischen Stadt. An den mittig gelegenen Haupttrakt
ersten Mal nach Südwestdeutschland vor- Rhein und Neckar thront und von oben be- schließen sich der Ost- und der Westflügel
dringen. Genauer gesagt nach Mannheim, trachtet an das etwa gleich alte Manhattan an. Hinter den Gebäuden erstreckt sich der
dem Veranstaltungsort des Perry Rhodan erinnert. Schlossgarten. Heute ist das Schloss teil-
Weltcons. All jenen sei gesagt, der Badener Ja, man ist Großstadt. Zum Glück rekla- weise Sitz der Universität.
hat mindestens eine genauso gewöhnungs- miert man ein gut ausgebautes öffentliches Adresse: Bismarckstraße, 68161 Mann-
bedürftige Aussprache wie der Schwabe. Verkehrsnetz und eine extrem kompakte heim; Haltestelle: Schloss.
Wichtigstes Wort des Badensers: Alla – Bauweise für sich, so dass Sehenswürdig- Der Eintritt: Erwachsene 6+, ermäßigt 3+.
das kann praktischerweise als Füllwort, als keiten, Museen und kulturelle Highlights gut
Einleitungs- und als Abschiedsformel ver- zu Fuß zu erreichen sind. An zweiter Stelle –
wendet werden. Weitere Begriffe für die Gewöhnen muss man sich allerdings an das Technoseum:
Mundart-Gewöhnung: Summasunn = Som- folgende Besonderheit: Zu Beginn des Jahres 2010 wurde das
mersonne; wuhea = woher; Gugge = Tüte. In der Innenstadt sind nicht die Straßen „Landesmuseum für Technik und Arbeit“ in
Das „st“ ist nicht gut gelitten, so wird aus benannt, sondern die Häuserblöcke, die „Technoseum“ umbenannt. Es beschäftigt
„hast du“ – hoschd, aus „Mist“ – Mischd Quadrate. Drumherum läuft die Ringstraße sich mit der Verknüpfung von Technik- und
und aus „Meister“ – Meeschdor oder mit den Adressen Friedrichsring, Parkring Sozialgeschichte, die den Prozess der In-
Moischda. und Luisenring. dustrialisierung von etwa 1750 bis zur Ge-
Die Einteilung der Quadrate nach Alpha- genwart nachzeichnet.
Ich will Rechtecke! bet und Nummern ersetzt die Straßenna- Es gilt mit seiner außergewöhnlichen Ar-
Nach dieser kleinen Akklimatisierung – men. Jedes Quadrat hat seinen eigenen chitektur als wegweisend für den modernen
am besten im Hotelzimmer auswendig ler- Buchstaben und eine Nummer, jedes Haus Museumsbau. Die schiefen Ebenen des
nen – können wir uns auf die Straße wagen. hat wie gewohnt eine Hausnummer. Bei- 1990 vollendeten, ganz in Weiß gehaltenen
Die Straßen in Mannheim sind etwas für die spiel: Die Zentralbibliothek ist im Quadrat N Gebäudes erwecken den Eindruck, als wäre
Liebhaber von exakter Geometrie. 1 und hat die Hausnummer 1. Sie ist also in der Bau selbst in Bewegung.
Die schachbrettartige Anlage der Stadt N 1,1. Das Programmkino ist im Quadrat G Verschiedene Ausstellungseinheiten illust-
existiert seit ihrer Geburtsstunde. Der Pfäl- 7 Hausnummer 10, also in G 7, 10. rieren den technischen und sozialen Wan-
zer Kurfürst Friedrich IV. ließ sie 1607 nach Gedanklicher Ausgangspunkt ist immer del. Der historische Streifzug startet auf der
damaligen Vorstellungen einer Idealstadt das Schloss. Tritt man aus dem Mittelbau obersten Ebene und führt chronologisch in
bauen. Gerne greift man auf Superlative zu- heraus und geht in die Stadt, liegen links – einer „Raum-Zeit-Spirale“ nach unten.
rück. So erfährt der interessierte Reisende, also in der westlichen Stadthälfte – die Qua- Viele Maschinen werden regelmäßig vor-

8 Fandom Observer 267 · 09/2011


gf/fo267/Der FO-Kulturführer

Das Technoseum.

geführt, etwa eine Weberei, eine Papier-


mühle oder eine Porsche-Produktionsein-
heit. An zahlreichen Stationen können die
Besucher auch selbst verschiedene Versu-
che ausprobieren. Aufgrund dieser rich-
tungsweisenden Konzeption wurde das Mu-
seum im Jahr 1992 mit dem europäischen
Museumspreis als Museum des Jahres
ausgezeichnet.
Adresse: Museumstr.1, 68165 Mannheim;
Haltestelle: Luisenpark/Technoseum.
Der Eintritt: Erwachsene 6+, ermäßigt 4+.

Auf Platz 3, zum „AuSSen­gucken“,


der Wasserturm:
Er ist das Wahrzeichen Mannheims. Er-
baut wurde er 1889 von dem Stuttgarter Ar-
chitekten Gustav Halmhuber, der auch am formationen rund um Pflanzen und Tiere,
Bau des Berliner Reichstags mitwirkte. Als Kulturelles wird beim Tanztee unter freiem
Herzstück der Trinkwasserversorgung war Himmel vermittelt. Ein besonderes Highlight
er bis zum Jahr 2000 in Betrieb. Der Turm ist der Chinesische Garten mit dem Tee- halten Ausschau nach dem auffälligen 85 x
ist 60 Meter hoch, hat einen Durchmesser haus, das als das größte Europas gilt. 220 cm großen Aufsteller. Mitbringsel in
von 19 Metern und fasst 2000 Kubikmeter Als der Luisenpark um 1900 entstand, Form von Chips, Salzstangen und Erdnüs-
Wasser. Das Dach des Turmes bekrönt eine umfasste er etwa ein Viertel der jetzigen Flä- sen werden gern genommen. Intellektuelle
Statue der Amphitrite, der Gattin des Mee- che. Sein heutiges Gesicht erhielt der Lui- Fragen sind bitte auf den Zeitraum zwischen
resgottes Poseidon. Auch der weitere Bild- senpark im Jahr 1975, als Mannheim Veran- 10 und 12 Uhr zu beschränken. Wir sehn
schmuck und die Figuren am kleinen und staltungsort der Bundesgartenschau war. uns – alla!
am großen Becken nehmen diese Thematik Damals wurde der Park zum zweiten Mal er- Günther Freunek
auf: Wasser ist Leben und – speziell für weitert und komplett neu gestaltet. Seither
Mannheim – die Grundlage für Schifffahrt gilt der Luisenpark als eine der schönsten Blick in den Luisenpark.
und Handel. Parkanlagen Europas. Der Eintritt zum älte-
Der Wasserturm erhebt sich an der ren, ursprünglichen Park, dem „Unteren
höchsten Stelle des Friedrichsplatzes. Die ­Luisenpark“ ist frei – der Rest kostet.
Anordnung von Turm, Garten, Wasserbe- Haupteingang: Theodor-Heuss-Anlage 2,
cken und der angrenzenden Festhalle gilt 68165 Mannheim; Haltestelle: Luisenpark/
als eine der schönsten Jugendstilanlagen Landesmuseum.
Deutschlands. Bei Anbruch der Dunkelheit Der Eintritt März – Oktober: Erwachsene:
sorgen die hell erleuchteten Wasserspiele 6+; ermäßigt 4+.
für eine besondere Atmosphäre.
Adresse: Friedrichsplatz, 68161 Mann- Wem das noch nicht reicht, dem empfeh-
heim; Haltestelle: Wasserturm. len wir den Besuch oder die Kontaktaufnah-
Innenbesichtigungen des Turms sind me mit der Tourist Information Mannheim,
nicht möglich. Willy-Brandt-Platz 3 (am Bahnhofsvorplatz),
68161 Mannheim, Tel.: +49 621 293-8700,
Und dann hätten wir noch – E-Mail: touristinformation@mannheim.de
den Luisenpark: Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 – 19.00 Uhr,
Er ist die größte Grünfläche Mannheims Sa 10.00 - 13.00 Uhr.
und entspricht einer Fläche von mehr als 50
Fußballfeldern. Dieser Park zeigt dem Besu- In eigener Sache:
cher eine Vielfalt an Natur- und Erlebniswel- Der Fandom Observer ist auf dem Con
ten, aber auch ein interessantes Kulturange- vor Ort und bei den Club- bzw. Fanzine­
bot. Wechselnde Sonderschauen in der tischen zu finden. Leser, Abonnenten und
Ausstellungshalle bieten weiterführende In- PDF-Downloader unseres Lieblingsblattes

Fandom Observer 267 · 09/2011 9


gf/fo267/Garantiert un-phantastisch

Chronic city
Jonathan Lethem Brooklyn. Mittlerweile lebt er aus familiären Und der Versuch in diesem Chaos die
Chronic City (Chronic City) Gründen wieder in Kalifornien. Seinen ­Realität zu finden, muß vergeblich bleiben.
Aus dem amerikanischen Englisch von Schauplatz kennt er also sehr genau. Und „Die Welt war Surrogat und Ist-Zustand,
Johann Christoph Maass und Michael während die Personen umeinander herum gefälscht und erschwindelt von uns selbst
Zöllner mäandrieren, sich in unterschiedlichen Be- und unsichtbaren Dritten. Auch nur zu ver-
Tropen Verlag bei Klett-Cotta 2011, ziehungen und Krisen ergehen, ist die Stadt suchen, die Fälschung absolut vom Wirkli-
495 Seiten, 24+95 der zentrale Angelpunkt des Romans. Aber chen zu trennen, war eine Torheit, die einen
ISBN 978-3-608-50107-0 was ist es für eine Stadt? Existiert sie wirk- Tiger oder Schluckauf heraufbeschwor, um
lich, oder ist sie nur eine Erfindung einer uns von unserem Leichtsinn zu heilen. Das
Es beginnt mit einer Verwirrung. Die Haupt- übergeordneten Wesenseinheit, die gerade Bestreben war zum Scheitern verurteilt, da
person und Ich-Erzähler des Romans, mal ein paar Universen in ihrem giganti- es viel zu weit über die vertrauten Grenzen
Chase Insteadman, begegnet Perkus Tooth schen Rechner simuliert? unserer notwendigen Fiktionen hinauswies.“
im Büro seiner Agentin und denkt, Per- resümiert Chase Insteadman gegen
kus würde ebenfalls dort arbeiten. Die- Ende des Romans die verfahrene
ses ­kleine Missverständnis ist typisch für Situation.
den etwas schwerfälligen Icherzähler des Und weil wir die „Wirklichkeit“ nicht
­Romans. Die kleine Verwirrung wird sich erfassen können, ziehen wir uns zurück
allerdings steigern. Sowohl bei den han- in ein „selbstersonnenes Manhattan“. Ein
delnden Personen als auch beim Leser. Manhattan, dass sich selbst als Nabel
Chase Insteadman ist ehemaliger Kin- der Welt sieht. Eine Stadt im Rausch hin-
derstar, heute ein Schauspieler im Ruhe- ter dessen Stadtgrenzen bzw. den verne-
stand. Eine nette „Tischdekoration bei belten Gedankenwelten der Menschen,
Abendgesellschaften“ wie er sich selbst- die Welt aufhört zu existieren – zumin-
ironisch bezeichnet und mit der sich die dest wenn man den Visionen des Perkus
New Yorker High Society gerne Tooth folgt.
schmückt. Chase verkörpert den Mitläu-
fer, der sich treiben läßt und kein Ziel Ist Chronic City ein
mehr vor Augen hat. Er gilt als tragische „phantastischer Roman“?
bedauernswerte Figur, da seine Verlobte, Er ist es in zweifacher Hinsicht nicht.
die Astronautin Janice Trumbull, in einer Um ihn ins Genre der Phantastik oder
russisch-amerikanischen Raumstation der Science Fiction einzuordnen fehlt die
festsitzt. Sie kann nicht zur Erde zurück- Absicht. Lethem verwendet zwar SF-Ele-
kehren, weil die Raumstation von einem mente, die bisweilen an die Matrix-Trilo-
chinesischen Minenfeld abgeriegelt ist. gie oder auch an seinen Landsmann
Perkus Tooth dagegen ist der Revolu­ ­Philip K. Dick erinnern. Aber das sind
tionär, der Unangepasste, der sich ge- Apercus, Vertiefungen nicht zuletzt not­
gen das System stemmt. Er war mal Mu- wendig, um die Aufmerksamkeit des
sikkritiker beim Rolling Stone und so et- ­Lesers zu erhalten. Sein Hauptanliegen
was wie ein Konzeptkünstler, der seine dagegen ist die Darstellung einer New
Meinung auf große Poster schrieb, die er Yorker Gesellschaft, die – verunsichert
überall in Manhattan aufhing. Aufgrund durch die Bankenkrise und der Bedro-
von paranoiden Vorstellungen verlor er hung durch den internationalen Terroris-
seine Arbeit und sein soziales Ansehen. mus – sich hauptsächlich um sich selbst
Nun gibt er sich in einer kleinen Apparte- dreht. Berufene können hier sicherlich
mentwohnung, die mit unzähligen Video- viel Zeit damit verbringen, die entspre-
casetten und CDs voll gestellt ist, Marihua- Lethem verstört seine Leser, steigert ihre chenden Vorbilder für die Romanfiguren zu
na-Exzessen hin. anfängliche Verwirrung, bis sie unsicher identifizieren und den vielfältigen Andeutun-
Dazu kommt noch Richard Abneg. Er ver- werden, ob er überhaupt eine reale Welt be- gen und Anspielungen nachzugehen.
körpert den Technokraten. Als Mitarbeiter schreibt. Vielen Elementen seines Romans Und um das Qualitätsurteil „phantastisch“
des Bürgermeisters gehört er zum inneren haftet etwas Irreales an. So gibt es eine zu erreichen, ist er nicht herausragend ge-
Kreis der Herrschaftselite, ohne wirklich „kriegsfreie Ausgabe“ der New York Times, nug. Eine Handlung fehlt fast vollkommen,
vom urbanen Adel akzeptiert zu werden. in der die herzzerreißenden Liebesbriefe gerade im ersten Drittel hat er entsprechen-
Der Gravitationskern des Romans ist je- veröffentlicht werden, die Janice Trumbull de Längen und man fragt sich, wo der Autor
doch Perkus Tooth. Chase Insteadman ihrem Verlobten auf der Erde schickt. Und mit seinen Leser eigentlich hin will. Diese
freundet sich mit ihm an und wird bald in auch die urbane Winterlandschaft in der es Frage wird zwar auch später nicht beant-
verrückte Diskussionen und abgedrehte selbst im Sommer schneit und in der ein als wortet, aber es macht zunehmend Spaß
Philosophien hineingezogen, meist unter „Tiger“ bezeichneter Roboter, der eigentlich sich von den philosophischen Diskussionen,
dem Einfluss mehrerer Joints und anderer einen U-Bahntunnel graben soll, die Stadt den wirren Ideen und den manchmal auch
Drogen. Nicht umsonst hat der Roman sei- unterhöhlt, trägt fast dystopische Züge. Bei absurden Situationen gefangen nehmen zu
nen Namen von einer sehr starken Canna- diesen Grabungen wird unter anderem die lassen. Wer also ein wenig Durchhaltever-
bispflanze namens „Chronic“. Wohnung von Perkus Tooth zerstört. Der mögen mitbringt, keinen Wert auf viel Action
Jonathan Lethem, der Autor mit der Vor- zieht daraufhin in einen Appartementkom- und Handlung legt, dafür sein Herz für skuri-
liebe für absonderliche Namen, wurde 1964 plex, das von reichen New Yorkern für her- le Protagonisten und abgedrehte Philoso-
in New York geboren. Mit Romanen wie renlose Hunde gebaut wurde und lebt fortan phien erwärmen kann, der sollte ruhig mal
„Motherless Brooklyn“ oder „Die Festung mit einer behinderten Labradorhündin zu- einen längeren Blick riskieren.
der Einsamkeit“ wurde er auch dem deut- sammen. Und dann gibt es noch diesen
schen Publikum bekannt. Chronic City ist Künstler, Laird Noteless, der urbane Fjorde Holger Marks, Marburg
bereits sein achter Roman. Nachdem er schafft, die sich langsam mit Müll füllen. Ab-
eine Weile an der Westküste der USA lebte, gründe einer Gesellschaft, der der Boden
kehrte in den 90er Jahren zurück nach unter den Füßen langsam entzogen wird.

10 Fandom Observer 267 · 09/2011


gf/fo267/Musa/Kurz & belichtet

Kurz & belichtet


Stärken & Schwächen
Nicht die Helden des Alltags machen zur
Zeit das Rennen im phantastischen Genre.
Ausgesprochen eher die Über-Helden. Der
Zug donnert in voller Fahrt über die verleg-
ten Gleise und all die jungen wie alten Fans
diversester Super-Männer / Frauen / Dinge
blicken euphorisch dem Anbrausenden ent-
gegen. Ein Overkill?! Möchte man hier nicht
wirklich sagen, denn die gefeierten Figuren
bestehen seit Jahrzehnten und können auf
einiges an erzählten Geschichten zurück bli-
cken. Auch wenn mich jetzt eine neue Co-
mic-Verfilmung nicht zu interessieren ver-
steht, ist sie mir in den allermeisten Fällen
doch – ein klein wenig zumindest – lieber als dest Zak Penn. Mit dem Auftauchen der
ein neues Remake, des alten Remakes ei- Red Flag Organisation wird den einge-
nes bereits bestehenden Remakes. Aber schränkten Super-Helden ein mächtiger
gut, Hollywood hängt in solchen Fällen die Gegenspieler erwachsen – nicht, daß sie ei-
tauben Ohren lieber noch ein wenig tiefer. nen Mangel an Problemen in ihrem gewohn-
Eine Abteilung darunter (in der Verwertungs- ten Job hätten.
kette) versuchen sich diverse TV-Anbieter Aus der Ferne betrachtet dürfte der größ-
darin dem Trittbrett stets die notwendige te Trumpf besagter neuen Serie in der Be-
Breite zu geben. Heroen der übermenschli- setzung von David Strathairn liegen. Einen
chen Klasse kommen wie sie gehen. Für Charakterdarsteller, den es für sich zu ent-
Kurzauftritte oder Engagements über fast decken lohnt. Als Empfehlung sei nur Karen
eine ganze Dekade. Nicht inbegriffen die un- Moncrieffs ‚Blue Car‘ erwähnt. Hier mimt er
zähligen Pilotfilme, denen ein verriegeltes, einen verständnisvollen Englischlehrer, der
trockenes Kellergewölbe zur letzten Ruhe- sich einer emotional überforderten, lyrisch
stätte wurde. ambitionierten Schülerin (Agnes Bruckner)
Lena Headey als Superheldin „Ultra“ wür- annimmt. Zu spät erkennt Meg, daß es ihm
de einen dann doch mehr als nur interes- nur um das kleine Spielchen „Macht“ und
siert haben. den Sex mit ihr geht.
Die Darsteller von „Alphas“
Syfy brachte Mitte Juli mit „Alphas“ einen Vielleicht birgt „Alphas“ auch den einen
erneuten Versuch auf die eigenen Bildschir- oder anderen Trumpf mehr.
me, der Story um Meta-Menschen ein brei- nen Schwachpunkt erkennen mußte. Nina
tes (zahlendes) Publikum zu offerieren. Dr. Theroux (Laura Mennell) ist dagegen aus ei- „Ich sehe tote Menschen“
Lee Rosen (David Strathairn) hat als fürsorg- nem ganz anderen Holz geschnitzt. Sie kann Es ist bereits einige Jahre Vergangenheit,
licher Psychiater eine Gruppe von gesell- das Gehirn ihres Gegenüber so manipulie- daß dieser zentrale Satz in M. Night Shya-
schaftlichen Außenseitern um sich versam- ren, daß dieser empfänglich wird für ihre malans größtem Erfolg ‚The Sixth Sense‘
melt, die nicht nur über ein individuelles De- „Vorschläge“. Eine biologische Variante von seine Erwähnung fand. Ein Film, der seiner
fizit, sondern im gleichen Range über „Das sind nicht die Droiden, die ihr sucht!“. Zeit das Publikum in drei Gruppen zu teilen
höchst spezielle Fähigkeiten verfügen. Eine Macht über andere, die mehr als nur verstand. Für die einen war er genial, für die
Zwangsläufig handelt Rosen nicht aus pu- verführt, weswegen Nina immer wieder
rem Altruismus, denn er hält seine Schutz- Schwierigkeiten mit ethischen Grenzen her-
befohlenen beisammen und unter Kuratel. ausfordert. Auch Bill Harken (Malik Yoba)
Im Auftrag der Regierung. Die wiederum im sieht sich in der Gefahr über ein Ziel hinaus
staatstragenden Interesse, Ausschau nach zu schießen. Zwar kann er seinen Körper
weiteren Alphas halten läßt. Der Auftrag lau- mit eigenem Adrenalin in einen Ausnahme-
tet, eben solche Menschen mit besonderen zustand versetzen – die letztendliche Kont-
Fähigkeiten ausfindig und – wenn notwen- rolle der Kräfte steht aber nicht selten au-
dig – dingfest zu machen. Nicht von unge- ßerhalb seiner bewußten Möglichkeiten.
fähr erinnert die Ausgangsidee der Macher Bleiben noch die beiden anfälligsten Mitglie-
Zak Penn & Michael Karnow an den Grund- der der Gruppe: Gary Bell (Ryan Cartwright),
plot von „Painkiller Jane“ (FO #239) seiner der jede Art von Daten aufnehmen und blitz-
Zeit. Kein wirklicher Grund zur Unruhe, denn schnell verarbeiten kann, aber Autist ist.
bekanntlich spielt auch jede Cop-Serie in Und Rachel Pirzad (Azita Ghanizada), deren
­einem Revier, auf der Suche nach den übli- Sinne sich unermeßlich steigern laßen. Aller-
chen Verdächtigen. dings jeweils nur ein (!) Sinn, was gleichzei-
Ähnlich wie bei den X-Men, gründen die tig den Totalausfall aller anderen zur Folge
übermenschlichen Fähigkeiten der Alphas hat.
auf einer evolutionären Weiterentwicklung Man/frau kann sich vorstellen, daß diese
des Gehirns. Keine geheimen Experimente, fünf Neo-Menschen im Außeneinsatz zu ei-
Xenostrahlen oder grün leuchtender Finger- ner tickenden Bombe werden können. Alle anderen schlicht langweilig und die Mitglie-
schmuck. Ein Naturereignis eben. So ist Ca- Hände voll zu tun für Dr. Rosen, seine Pati- der der dritten Schar konnten den Twist in
meron Hicks (Warren Christie) ein Telekinet enten zu schützen und gleichzeitig einen the end nicht grundsätzlich nachvollziehen.
(quasi) in eigener Sache, denn er versteht es Auftrag über die Bühne zu bringen. Ange- Shyamalan war der gemachte Mann der
damit seine Bewegungsabläufe zu optimie- nehmerweise soll es in der ersten Season Stunde und durfte zunächst drehen wonach
ren. Als ehemaliger Scharfschütze der Ar- der Serie keinen inflationären Einsatz des ihm der Sinn stand. ‚Unbreakable‘ konnte
mee profitierte er davon. Bis Cameron sei- „Alphas der Woche“ geben, betont zumin- (zwangsläufig) die vom Studio in ihn gesetz-

Fandom Observer 267 · 09/2011 11


gf/fo267/Musa/Kurz & belichtet

ten pekuniären Erwartungen nicht erfüllen präsentiert oder zumindest realisiert werden eine Metropole mit reichlich Problempoten-
(obgleich ich ihn sogar für noch ausgereifter können. Ein Vorschuß auf ein Versprechen. tial. Durch die Ansiedlung von Vampiren,
als seinen Vorgänger halte). Mit ‚Signs‘ (der Und im Gegensatz zu den üblichen Pfaden, Zombies und Werwölfen im Umland genö-
mir zu religiös durchwirkt ist!) gelang dem hängt die Möglichkeit zur Veröffentlichung tigt, geht die Obrigkeit in ähnlicher Weise
ambitionierten Regisseur ein weiterer Ach- des Eigenen von bedeutend mehr Leuten vor, wie bei jedem akuten Problem. Eine
tungserfolg. Mit ‚The Village‘ begann aller- ab, als nur dem einen wankelmütigen Cer- Spezialeinheit der Polizei wird zusammen-
dings die künstlerische wie kommerzielle berus neben der reichlich befüllten Ablage gestellt. Die Undead Task Force (UTF). Wie
Krise ihre verräterischen Risse zu zeigen. „P“. sich aus besagtem Namen vielleicht erken-
Manoj Night Shyamalan wußte mit seinen Mit „Divine: The Series“ hat die Crew um nen läßt, soll der Tenor der jeweils halbstün-
Filmen danach nicht mehr sonderlich zu Macher Ivan Hayden eine Reihe von Episo- digen Folgen eher im humorigen zu liegen
überzeugen. den abgedreht, die sich in jeweils zehn Mi- kommen. Executive Producer Austin Rea-
Der Junge, der in der neuen BBC-Show nuten mit dem Leben von Father Andrew ding gibt zumindest das Verhältnis von Hor-
„The Fades“ Tote im Stadtbild zu sehen (Ben Hollingsworth) beschäftigen. Von ror & Witz mit 40 % zu 60 % an. Allzu ernst-
bekommt, ist doppelt so alt wie seiner Zeit Selbstzweifeln durchzogen, begegnet er haftig dürfte es nicht werden, wenn sich die
Cole Sear. Paul (Iain De Caestecker) weiß dem unsterblichen Divine (Dan Payne), der Spezialisten um den Captain (Bryan Callen)
nicht so recht wie ihm geschieht. Nicht nur, sich über die Zeiten hinweg für die Mensch- mit der organisierten Blutwäsche von Vam-
daß er von seltsamen Visionen geplagt wird, heit, nach freiem Willen entscheiden zu kön- piren, dem Suchen & Plätten von Amok lau-
kann er plötzlich seltsamste Gestalten se- nen, einsetzt. Ihm gegenüber steht Scorn fenden Zombies oder schlichten Einfangen
hen, die für andere gänzlich nicht zu existie- (John Emmet Tracy), für den einzig ein vor- von marodierenden Werwölfen beschäfti-
ren scheinen. Als er beginnt, sich ernsthaf- herbestimmtes Schicksal Gültigkeit hat. Bei- gen. Neben Charlie Sanders (der gute Cop),
tere Sorgen um seinen Geisteszustand zu de stehen im Wettstreit miteinander, wobei Caity Lotz (die, die zuerst zuschlägt), Bryce
machen, begegnet er Neil (Johnny Harris), Scorn seinen Kontrahenten durch intrigante Johnson (der Klugscheißer) oder Texas
der ihm bestätigt mit seinen Sichtungen Ränke matt zu setzen versucht. Hier sieht Battle wirkt ebenfalls die aufmerkenswerte
nicht ganz allein zu sein. Was beide sehen sich Father Andrew in der Situation Divines Tania Raymond mit. Immerhin!
können sind Fades; Geister, die in der Lage drohende Korrumpierung zu verhindern. In den Staaten soll „Death Valley“ noch
sind, wieder eine körperliche Form anzuneh- Kein Kinderspiel wenn man selbst seine Re- in diesem Jahr zur Premiere anstehen.
men. Aus nicht ganz ehrenwerten Gründen, ligion zu hinterfragen begonnen hat – oder
wie sich herausstellt. Neil nennt sich selbst doch die (!) ideale Voraussetzung dafür. Finally...
einen Angelic. Ein jeder, der Fades sehen Um der neuen Web-Serie eine entspre- ...auch ein guter Name im Business, in
kann und die Fähigkeiten hat, gegen sie vor- chende Publicity zu geben, gewann Ivan Tateinheit mit einigen wirklich langjährigen
zugehen, ist ein solcher. Zusammen mit Sa- Hayden – Produzent, Skriptautor & Regis- TV-Erfolgen, schützt nicht davor, daß der
rah (Natalie Dormer) und Helen (Daniela seur in Tateinheit – Misha Collins für eine Pilot für eine neue Serie einfach abgenickt
Nardini) – einer Pfarrerin, die tatsächlich (!) ­wiederkehrende Rolle. Ähnlich wie ein Groß- und in die berüchtigte Schublade verlegt
über heilende Kräfte verfügt – geht es daran teil der freiwilligen Truppe, arbeitet Collins in wird. David E. Kelley (einer der wenigen Na-
den disponierten Weltuntergang zu der erfolgverwöhnten Horror-Show ‚Super- men bei denen der Mittelbuchstabe nicht
vermeiden. natural‘ mit. Eine leichte Untertreibung, aufgesetzt wirkt) zeichnet im Verlauf seiner
Ähnlich wie der Protagonist wird der Zu- denn er gibt dort den bei Fans nicht unbe- Langstreckenkarriere für einige Serien ver-
schauer im Pilot ohne sonderliche Vorkennt- liebten Charakter „Castiel“ zum besten. antwortlich, die sowohl bei der Kritik wie
nisse in das Geschehen geworfen, so daß Nachdem gegen Ende 2010 bereits zwei den Zuschauern Meriten einstreichen konn-
jede Begegnung, jede scheinbare Offenba- Zehnminuter abgedreht waren, bat Ivan
rung wie ein Puzzlestück an ein anderes an- Hayden im Netz um kleine Spenden
gelegt werden darf. Tatsächlich schmilzt un- für vier weitere Episoden. Mit den
ser offensichtlicher Wissensvorsprung (siehe daraufhin eingegangenen 20.000
oben) schnell dahin. Für den auflockernden Kleinstnagern konnten auch diese in
britischen Humor sorgt Pauls bester Kumpel den Kasten gebracht werden. ‚Divi-
Mac (Daniel Kaluuya), der vorgibt für jede ne: The Series‘ wurde noch für den
Situation im Leben ein passendes SF(Film)- aktuellen Sommer angekündigt.
Zitat bei der Hand zu haben. Daß sein
Freund nun ausgerechnet in einen realen The Closers
Horrortrip gerät, konnte Mac ja nicht In den Achzigern des vergange-
voraussehen. nen Jahrhunderts sahen Verant-
Der dritte Kanal der BBC hebt „The wortliche der einschlägigen Radio-
­Fades“ diesen Monat in den Äther – respek- sender ihre Felle bei der Jugend
tive in die digitale Äquivalente. Die dortige bereits monsunartig davon schwim-
Presse ist in der Erwartung froh. Wir warten men, als der Clip-Sender MTV seine
auf erste Kritiken! großen Erfolge einstrich. Eine volle
Generation wurde dabei mit Videos
Immortal & Divine kulturell sozialisiert. Zwischenzeit-
Auch wenn so mancher Crétin das Netz lich lebt das Radio nach wie vor –
für (s)eine ideal-taktische Plattform zur Hege obschon die inzwischen einheitlich
& Pflege menschlicher Infamie und Degou- durch-klonierten Dudelsender eher
tanz vereinnahmt, so hält doch das Ansin- zum persönlichen Siechen Anlaß
nen „nutzvoll zu sein“ wacker die Stellun- geben – und MTV hat den Rückzug
gen. Das Web bleibt ebenso innerhalb einer zum Bezahlfernsehen angetreten.
Blase aus Kommerz und saftlosem Gezwit- Musik ist zum Teilaspekt zurückge-
schere die Tummelwiese für gemeinhin stuft und Real-Life-Formate domi-
Kreative. Der Austausch als beiderseitige nieren. Nichts für Zeitgenossen, die
Bereicherung. Nicht um einzig allein sich lediglich über verkümmerte Gene
selbst labern zu sehen. Einen nächsten für tropfenden Voyeurismus und Adrianne Palicki als „Wonder Woman“
Schritt nehmen sich diverse Macher, wenn eine gesunde Distanz zu Schadenfreude he-
es darum geht, den virtuellen Klingelbeutel gen. Daneben wird dem angepeilten Publi-
herum zu reichen. Romane, Musik-Alben, kum auch in Auftrag gegebene Film- und ten („Ally McBeal“ oder „Boston Legal“).
Events oder schlicht kurze Filme/Serien Serienware angedient. „Picket Fences“, die Show über den Kos-
werden auf diese Weise beworben, damit Eine Show wie etwa „Death Valley“. mos USA, eingedampft zu einer „idylli-
sie überhaupt einem breiteren Publikum L. A. ist in ihrer realen Ausprägung bereits schen“ Stadt, ist dabei über all die Jahre

12 Fandom Observer 267 · 09/2011


mein Favorit geblieben. Mit dem Re- neuen Rätsel denen Sherlock Hol-
make eines beliebten Klassikers aus mes (Benedict Cumberbatch) nun
den letzten Siebzigern hatte der Produ- begegnet, entsprechen in ihrer
zent & Drehbuchautor allerdings kein Komplexität allerdings den hohen
sonderliches Glück. Der fertige Pilot zu Erwartungen eines kriminalistischen
„Wonder Woman“ fiel bei der Probe- Genies. Weniger als Sidekick &
ansicht bereits in Ungnade und der Fall Faktotum in Personalunion, denn
wurde behende eingemottet. Wie in als tragikomischer Charakter spielt
solchen Fällen gewohnt, gab es bereits Martin Freeman hier seinen Doktor
im Vorfeld heisere Unkenrufe als das John Watson. Wobei er sich via
angebliche Skript lanciert wurde und Blog an seinem Freund durchaus
erste PR-Fotos von Adrianne Palicki im zu „revanchieren“ versteht. Eine in-
Wonder Woman-Outfit die Internet- spirierend gelungene Miniserie, die
Runde machten. So gab der verant- nicht minder von einem intensiven
wortliche Sender flugs einem anderen Wechselspiel zwischen Watson &
Projekt den Vorzug. Das Geschäft ist & Holmes lebt.
bleibt unerbittlich – wie aktiv nervös in „Sherlock“ ist derzeit mit den
solchen Angelegenheiten. Bereits anno Dreharbeiten in die zweite Runde
1974/75 gab es Anstrengungen den (Season) gegangen. Um daher
Comic für die Flimmerkiste zu realisie- überhaupt Martin Freeman für die
ren. Mit „The New Original Wonder Rolle des Bilbo Beutlin besetzen zu
Woman“ wurde ein Pilot produziert, der können, war Peter Jackson ge-
mit Lynda Carter in der Titelrolle die Erwar- Ablehnung fand und ad acta gelegt wurde. zwungen, eine Art Zwischenpause beim
tungen des Publikums erfüllen konnte. Die Die älter gewordenen Fans schwören inzwi- Zweiteiler ‚The Hobbit‘ einzuplanen. Ein
Serie um die Amazonenprinzessin Diana, die schen auf das Original, auch wenn Titel á la Ausfall des Hauptdarstellers, den der um-
einen abgestürzten Piloten zurück in die „Fausta, The Nazi Wonder Woman“ eher ein triebige Regisseur allerdings mit jeder Men-
Staaten bringt, um dort gegen Nazi-Scher- wenig zum Grinsen reizen. ge anderer Arbeit (an der Verfilmung) zu fül-
gen und anderes Geschmeiß zu kämpfen, len versteht.
bekam grünes Licht für eine komplette Staf- Nach „Jekyll“ wurden letztens von Ste- Das detektivische Duo wird den geneig-
fel. Allerdings tröpfelten die Folgen zunächst ven Moffat („Doctor Who“) auch die Aben- ten Fan also weiterhin mit anregend, spitzen
nur spärlich, da die Verantwortlichen eine teuer des charismatischen Sherlock Holmes Wortgefechten erfreuen können.
erotische Aufheizung des jugendlichen Ziel- für die Gegenwart adaptiert. Wobei die Ma-
publikums fürchteten (schließlich vergeht cher – mit am Ruder der Drehbuchautor und „That’s God working through you.“
fast keine Episode, in der Wonder Woman Schauspieler Mark Gatiss – sich nicht wort- „Not likely, given there is no God.“,
nicht einmal bondage-mäßig gefesselt ist). getreu der altbekannten Fälle annahmen. Merlin in „Camelot“.
Schlußendlich brachte es „Wonder Wo- Die Figuren wurden an die aktuelle Moderne
man“ auf solide drei Seasons. Interessan- angepaßt und einzelne Elemente der Fälle In memoriam Jeff Conaway
terweise existiert auch hier ein erster Pilot- zu einem ineinander verschlungenen, nahe-
film (mit Cathy Lee Crosby), der seine völlige zu eigenständigen Dreiteiler verwoben. Die Robert Musa, 10. August 2011

Recently on british TV…


Nach der Apokalypse –
die Frisur sitzt
„So mancher hält das Programm in der
Flimmerkiste für ein adäquates Abbild der
Realität. Ein Maßstab, der für eine Relevanz
steht, wie sich das Leben auf einen Men-
schen auswirken kann. Dabei liegt hier vor
jedem Bild und jedem Wort ein Filter, der
seine Auswirkungen birgt. Die Abbildung der
Wirklichkeit ist eine relative, denn jeder Be-
teiligte wirft seinen Obulus dazu ein. Eine
absolute Wahrheit existiert nicht. Selbst bei
den grundfesten Wissenschaften wird ir-
gendwann ein Level erreicht, von dem ab an motten im Nachhall der Apokalypse. Eher gutem Recht, denn ein permanentes Wüh-
Spekulationen und Gedankenmodelle das die Vorstellung, sich eine Waffe zu greifen len im Wundeiter irdischer Abgründe wür-
Zepter übernehmen (übernehmen müssen, und gemeinsam mit aufrechten Idealisten in den nur die Wenigsten schadlos überste-
weil sich ansonsten nie ein weiterer Fort- den Guerillakampf gegen einen weit überle- hen. Dauerbetroffenheit kann nicht wirklich
schritt einstellen wird). Herunter gebrochen genen Feind zu ziehen. Das Mäntelchen der heilsam sein. Läßt einen sich eher in ein An-
auf den Aspekt der einfachen Unterhaltung Zivilisation ist so dünn wie ein Gedanke nur. liegen verrennen. Tatsächlich geht es ledig-
läßt sich anmerken, daß in etwa alle Forma- Die Vorstellungen der Unterhaltungsbosse lich darum, seine Perspektiven kritisch ge-
te, die uns ein authentisches („“) Bild der kreisen nicht wirklich darum, uns Zuschau- nug hinterfragen zu können. Nicht nur den
Tatsachen versprechen, einzig einer mehr ern einen Spiegel der Möglichkeiten Staaten kann ein unerschütterlicher (mani-
oder minder schlechten Inszenierung ge- vorzuhalten. pulationshöriger?!) Glaube an Medien, Insti-
schuldet sind. Amüsant wird es im Zusam- Um dem anklopfenden Mißverständnis tutionen oder Bewegungen attestiert wer-
menhang, wenn Betrachter ein fiktives For- vorzugreifen: All diese Zeilen stehen nicht (!) den. Gemeinsam ist vielen das Credo einer
mat (Serie/Film) als absolut nah der Realität für eine weitere „absolute Wahrheit“. Tat- alleinigen Wahrheitsvertretung. Skeptiszis-
einstufen. Die Rede ist dabei nicht von ad- sächlich ist es das normalste Ansinnen des mus ist vielfältig zum Fremdwort
retten Frisuren oder robust, schnieken Kla- Menschen seit jeher sich zu unterhalten. Mit geworden...“

Fandom Observer 267 · 09/2011 13


gf/fo267/Musa/Recently on british TV…

(F. Claire Serine)

Falling Skies
In der freien Wirtschaft gilt der Grundsatz,
daß eine in hohen Stückzählen reproduzier-
bare Ware die Kosten zu senken versteht.
Arbeitet man sich durch den Ausstoß an
Pressetexten, Statements und Interviews ei- Sarah Carter, Drew Roy und Noah Wyle.
nes Filmjahrgangs, beschleicht einen eher
häufiger die Einsicht, es mit geklonten Söhne Hal (Drew Roy) und Matt (Maxim jeweils anderen zu machen versuchen,
Sprechblasen zu tun zu haben. Je höher Knight) keine andere Wahl als um das tägli- freundet sich Hal Mason mit der Bikerin
das Budget, desto wahrscheinlicher ist es, che Überleben zu kämpfen. Die Masons Margaret (Sarah Carter) an. Eine erste Ver-
in Interviews auf die ewig ähnliche Antwort sind Teil einer ungefähr dreihundert Men- bindung zwischen beiden Gruppen ist
zu treffen. Wirklich informativ sind hier (in schen umfassenden Truppe von Flüchtlin- geschaffen.
der Regel) lediglich noch Äußerungen, die gen aus Boston. Zusammen mit anderen, Die Flüchtlinge müssen allerdings immer
zu Independent-Produktionen gemacht wer- gleichstarken Gruppen, haben sie der zer- weiter in Bewegung bleiben.
den. Einer dieser Sätze, die eine varianten- störten Stadt den Rücken gekehrt und ver- Folgt man den verantwortlichen Machern
reiche Wiederholung finden, beleuchtet so suchen auf unterschiedlichen Wegen mögli- von „Falling Skies“, dann soll sich die neue
hartnäckig wie wortreich den Umstand, che Zufluchtsstätten zu finden. Gut einhun- Show nicht stur darin erschöpfen, eine Ko-
dass es in vorliegendem Drama (tatsäch- dert Männer und Frauen umfasst die lonne von Überlebenswilligen auf der per-
lich!?) um Menschen geht und ihre Bezie- Kompanie unter dem Kommando von Wea- manenten Flucht zu zeigen. Ein großer Sto-
hungen zueinander im Angesicht einer un- ver (Will Patton), die bei Scharmützeln mit ry-Bogen sei vorgezeichnet und beinhalte
gewöhnlichen Situation. Sorry, aber das (!!!) den sechsbeinigen Skitters – wie die Aliens zudem ausreichend Konflikte um die Wahl
sollte die definitiv absolute Selbstverständ- genannt werden – die Verteidigung über- des ethisch richtigen Weges. Zudem gilt es
lichkeit sein, ansonsten man/frau direkt für nehmen. Weaver ist gewillt, aus den zumeist die Motive der Skitters zu ergründen, sowie
90 Minuten die eigene Klotür ablichten kön- unausgebildeten Leuten eine schlagkräftige- eine Möglichkeit zu finden, die versklavten,
nen dürfte. Übertroffen werden solche Ela- re Truppe zu machen. Ihm zur Seite steht „geharnischten“ Menschen zu befreien.
borate aus dem Menü für Textbausteine nur nun Tom Mason, dessen genaue militäri- In den Staaten erfreuten sich die ersten
dann wenn der gehobene Pathos Einzug sche Kenntnisse über den Amerikanischen ausgestrahlten Episoden einer gewissen
hält. So ist zum neuen Scherflein Steven Bürgerkrieg hilfreich bei der Ausarbeitung Beliebtheit (der Durchschnitt pro Folge lag
Spielbergs zur Welt der SF vernehmbar, daß taktischer Vorgehensweisen und Pläne sind. bei acht Mio). Ein Umstand, der TNT inzwi-
es eine Geschichte über Durchhaltevermö- Als eine seiner ersten Ideen, benennen sie schen dazu bewog, eine zweite Staffel mit
gen, Verpflichtung und Mut sei, in der Men- sich nach einem historischen Vorbild, die 2. weiteren zehn Folgen zu ordern. Für Nach-
schen zu Helden werden müssen. Eine res- te Massachusetts. schub scheint also ausreichend Sorge ge-
pektabel schwammig gehaltene Formulie- Erste Spannungen treten auf, als Weaver tragen. Da sich die Show auch zeitnah im
rung, die entweder schnell ignorierbar ist, für „die kämpfende Truppe“ bestimmte hiesigen Bezahl-TV sehen ließ (Juni), ist mit
oder ein eher bezeichnendes Licht auf das Kontingente der zur Neige gehenden Vorrä- relativer Sicherheit anzunehmen, daß „Fal-
Konzept von „Falling Skies“ wirft. Werfen te beansprucht. Eine volle Lagerhalle soll ling Skies“ auch dem normalen (interessier-
soll!? Abhilfe schaffen und ausgeräumt werden, ten) Fan zur Verfügung stehen wird. Zumin-
Wer sich einen winzigen Blick auf die um die notwendige Versorgung aller zu si- dest als DVD-Box also.
Möglichkeiten der Realität einer Welt nach chern. Allerdings ist das Gebäude ein Hin- Wie sich eine zusammen gewürfelte
der Apokalypse zutraut, dem sei John Hill- terhalt der Skitters. Die Beute fällt geringer Gruppe von Militärs und Zivilisten auf der
coats ‚The Road‘ ernsthaft ans Herz gelegt. aus als erhofft. Immerhin kann aber das Be- Flucht verhält und auf äußere Bedrohungen
Im Zweifelsfall auch nur für diese eine Se- schaffungskommando heil entkommen. Für reagiert, machte bereits in überzeugender
hung. Denn der Film um den Weg eines Va- die medizinische Versorgung der Verletzten Weise die leider eingestellte Serie „Stargate
ter mit seinem Sohn durch eine Welt, die nur ist Dr. Anne Glass (Moon Bloodgood) zu- Universe“ (FO #253) vor. Ein Vorbild, an
mehr den Tod zu bieten hat, ist extrem har- ständig. Eine verantwortungsbewußte Frau, dem sich „Falling Skies“ dramaturgisch wie
ter Stoff. Ganz gewiß kein Gore, aber gewal- die ihre ganze Familie im Gemetzel der ers- darstellerisch orientieren könnte. Ansonsten
tige Abgründe, die es verstehen, einem an ten Tage verlor. Durch die neuen Vorräte im schlimmsten aller Fälle hier eine Art patri-
die Nieren zu gehen. Von unendlichem kann die Lage stabilisiert werden – für einige otischer Pfadfinderausflug mit blutigen Ver-
Leerlauf, wie in einer Kurzkritik zu lesen war, Zeit. Allerdings zum Preis, daß die Aliens lusten droht. Ein Sternenbanner durchzoge-
nicht wirklich der Hauch einer Spur. den Weg der Flüchtlinge nun vorausahnen nes Szenario, das ich für das Genre nicht
können. Feuerüberfälle sind danach keine wirklich herbei sehne. Spielbergs Kassener-
Historiker Tom Mason (Noah Wyle) konn- Seltenheit mehr und mit gelenkten Mechs folge hin oder her.
te nach der blutigen Invasion der Außerirdi- tritt eine weitere Gefahr in Erscheinung. Die Vielleicht und möglicherweise ist es aber
schen weder seine Frau retten, noch verhin- Situation ist angespannt, als Tom und seine auch die goutierbare Unterhaltung der bes-
dern, daß sein Sohn Ben (Connor Jessup) Leute auf die Mitglieder einer Motorradgang seren Art, die uns nicht permanent die ge-
verschlept wurde. Auch sechs Monate nach treffen, die sich ebenso durchschlägt. Ver- heiligten Werte der vormaligen Kolonisten
der Besetzung fühlt er sich schuldig, ihn im bündete oder eher eine neue Gefahr?! Wäh- um die Ohren schlägt.
Stich gelassen zu haben. Allerdings läßt ihm rend sich deren Anführer John Pope (Collin Auch dies eine Aussicht.
die Verantwortung für seine verbliebenen Cunningham) und Tom Mason ein Bild vom
Robert Musa, 11. August 2011
14 Fandom Observer 267 · 09/2011
gf/fo267/Edelberg/Maconvention 2011

»Ist ja alles so schön bunt hier!«


Nach den erfolgreichen Veranstaltungen der vergangenen kurz mit dem Gedanken liebäugelten, diese
zu erwerben und in ein Literaturhotel umzu-
Jahre ging die MACOnvention des Vereins »Manga und wandeln. In Oberösterreich bekam unsere
Anime Community« im Sommer in die siebte Runde. Vom aufblühende Heiterkeit aber schnell einen
Dämpfer. Nicht nur, dass unsere per »ViaMi-
22. bis zum 24. Juli 2011 trafen in der Kürnberghalle in Linz/ chelin« erstellte Routenplanung arg zu wün-
schen übrig ließ, nein, uns verwirrten auch
Leonding Cosplayer, Musiker, Schauspieler, Literaten und die zahlreichen Kreisverkehrangebote unse-
Yu-Gi-Oh!-Spieler aufeinander – und auf ein buntes res Nachbarlandes. Aus welchen Gründen
die Oberösterreicher diese von uns »Kreisel-
­Publikum, das gekommen war, die japanische Popkultur zu verkehr« getauften Schwindelmacher so
gern bauen – um das Geld für Ampeln zu
feiern. Seit 2005 bildet die Convention jährlich eines der sparen oder um Touristen zu ärgern –, wird
Highlights der österreichischen Manga- und Anime-Szene. wohl auf ewig ein Rätsel bleiben.

Einigermaßen hilflos irrten wir


In der bewährten Mischung von Ortschaft zu Ortschaft. Die
aus Mangas (Comics aus Japan), Uhr tickte. 16:45 Uhr, 17:00 Uhr,
Videospielen, Theaterstücken, 17:15 Uhr ... – um 17:30 Uhr soll-
Filmen, Workshops, Lesungen te die Eröffnungsansprache ge-
und Wettbewerben präsentierte halten werden und wir kreiselten
der Verein einmal mehr ein ab- immer noch um Linz herum,
wechslungsreiches Programm. ohne die Abzweigung nach
Wie aber kommt eine 42-jährige ­Leonding zu entdecken! Unsere
Zombieexpertin aus München Aufgabe wurde nicht leichter
auf ein japanisches Jugendfesti- durch das Hupkonzert der ober-
val in Linz? Die Antwort ist ein- österreichischen Autofahrer.
fach: mit dem Auto. Hinter mei- Wagten wir es auch nur für Se-
ner Teilnahme an der »MACO« kunden, ein wenig langsamer zu
steckte natürlich wesentlich fahren, um Straßenschilder zu
mehr als Reiselust oder der entziffern, wurden wir mit dröh-
Wunsch, ein Stück Linzer Torte nendem Gehupe »abgemahnt«.
zu futtern: Heuer wurde auf der
MACOnvention ein zusätzliches Der Oberösterreicher gehört
Spezialprogramm angeboten. an und für sich zu einem sympa-
Unter dem Motto »Zombie cul- thischen Menschenschlag,
ture, rotten society?« konnten scheint aber ein von der Wissen-
sich die Besucher mit dem aktu- schaft noch unerforschtes Hup-
ellen Zombiefieber auseinander- Gen in sich zu tragen, das ihn
setzen. Die Wiener Fantastik­ zwingt, beim Anblick von vom
autorin Nina Horvath hatte hierzu Wege abgekommener Reisender
eine vielseitige Lesereihe zusam- auf die Hupe zu drücken. Glück-
mengestellt und neben anderen licherweise entdeckten wir auf
Autoren auch mich eingeladen. einer einsamen Landstraße einen
Als erklärte Verfechterin der Mann, der uns die richtige Rich-
Rechte von Untoten habe ich tung wies. Sieben Kreisel später
mich nicht lange bitten lassen und wenige Minuten vor Eröff-
und mich auf den Weg nach Linz nung der MACOnvention erreich-
gemacht. ten wir erschöpft die Kürnberg-
halle. Wie durch ein Wunder fan-
Ödnis, Kreiselverkehr den wir sogar direkt vor der Halle
und Hup-Gene einen freien Parkplatz. Eine riesi-
Und dieser Weg hatte es in ge, kostümierte Menschen-
sich! An meiner Seite: Deutsch- Das Veranstaltungsplakat schlange versperrte uns die
der Maconvention im Manga-Stil.
lands ältester Jungverleger Helmfried Sicht auf den Eingang. Kurzes Durchatmen,
Protsch (71), der eigens für die Reise nach dann stürzten wir uns ins Getümmel.
Österreich einen Wagen gemietet hatte. Für
die 248 Kilometer lange Strecke würden wir schlängelten und uns die nahtlos ineinander Bettenlos in Linz
nicht länger als drei Stunden brauchen. übergehenden Staus mit dem Rezitieren von Leuchtende Perücken im Wechsel mit
Dachten wir. Doch die Götter der Literatur Gedichten versüßten. knalligen Kostümen, wilde Accessoires, viel
müssen zornig auf uns gewesen sein, denn nackte Haut und mutige Make-up-Zusam-
unterwegs begegneten wir allerlei merkwür- Helmfried und ich bemühten uns nach menstellungen empfingen uns. Die Cosplay-
digem Getier: kriechenden Autofahrerschne- Kräften, die Unbequemlichkeiten der Fahrt er waren los! Beim Cosplay, dem Verkleiden
cken, penetranten Buswinkern, drängelnden mit Humor zu nehmen. Doch die Ödnis der als Comicfigur oder Videospielcharakter,
Wunschkennzeichenfahrern, elefantösen kargen niederbayerischen Landschaft um darf man nicht nur der Welt die eigene Krea-
Lastkraftwagenviecherln und linksfahrenden uns herum legte sich schwer auf unsere tivität beim Entwurf auffälliger Kostüme be-
Bergaufbremsern. Dazu ergoss sich ein Seelen. Munter wurden wir erst wieder, als weisen, sondern auch in die Rolle seines
Wolkenbruch nach dem anderen über uns, wir die stillgelegten Gebäude der deutsch- Lieblingshelden schlüpfen. Um uns herum
während wir uns tapfer durch Baustellen österreichischen Grenze passierten und drängten sich Gestalten, die direkt der Lein-

Fandom Observer 267 · 09/2011 15


gf/fo267/Edelberg/Maconvention 2011

wand entstiegen oder aus den aktuellen


Mangas gekrabbelt sein mussten. Reizüber-
flutung pur. Für Helmfried und mich war
dies der erste hautnahe Kontakt mit der
schillernden Manga- und Anime-Welt. Aber
bestimmt nicht der letzte. Die MACOnventi-
on ist übrigens, wie wir später erfuhren,
auch offizielles Partner-Event der europäi-
schen Cosplay-Meisterschaft »EuroCos-
play« – e­ inem europaweiten Wettbewerb,
bei dem in jedem Jahr Europas bester Cos-
player g­ ekürt wird.

Viel Zeit, die Besucher zu bewundern,


hatten wir allerdings nicht. Es galt, sich an
der Menschentraube vorbeizuschieben, uns
dem Ordner vorzustellen und Nina Horvath
zu finden. Der Ordner führte uns zum
Check-in, wo wir unsere Con-Pässe erhiel-
ten und zu unserem Entsetzen erfuhren,
dass noch nicht klar war, wo wir denn nun
schlafen würden. Eigentlich hatten wir ja
noch vor der Veranstaltung unser Gepäck
abstellen wollen. Aber dazu war es nun oh-
nehin zu spät. An ein Frischmachen oder
gar Umziehen war nicht zu denken. Essen?
Fehlanzeige! Plötzlich stand wie aus dem Am Gemeinschaftsstand seht ihr, von links ße Luft produzieren und voller Feuer ste-
Boden gewachsen Nina Horvath mit ihrem nach rechts: Autor und Verleger Helmfried cken. Und das nach der Anreise ... Ächz!
Protsch, Herbert W. Muellner, Autorin und
Freund Markus Bayr neben uns. Die Wieder- ­Verlegerin Simone Edelberg, Autorin Manuela Aber was tut frau nicht alles für ihre Leser?
sehensfreude war groß. Ich habe Nina 2008 P. Forst und Autorin Nina Horvath. Der Applaus für unsere Geschichten ent-
im Forum der Edition Geschichtenweber schädigte uns dann aber reichlich für ­unsere
kennengelernt. Seitdem treffen wir uns im- Mühen.
mer wieder bei den verschiedenen Conven-
tions und ich war glücklich, endlich ein ver- preußischen Ohren. Und da dachte ich im- Mehr Feuer konnte ich allerdings nach
trautes Gesicht unter all den Cosplayern zu mer, nach elf Jahren in Bayern könnte mich der Lesung nicht mehr aufbringen. Mein
entdecken. Noch glücklicher war ich, als kein Dialekt mehr erschüttern ... Magen hing in den Knien und behinderte
sich wenige Sekunden später auch Autorin mich beim Gehen und Helmfried war vor
Manuela P. Forst samt Ehemann zu uns ge- Wo viel Dampf ist, Hunger schon ganz grün im Gesicht. Also
sellte und wir es mit vereinten Kräften muss auch Feuer sein erkundigten wir uns erneut nach unserem
schafften, gerade rechtzeitig vor Beginn der Direkt nach der Ansprache rasten Nina und Zimmer (ergebnislos) und ließen uns dann
Eröffnungsansprache unsere Bücher am ich in den Workshopraum 1, um die Steam- im hauseigenen Restaurant nieder, wo wir
Gemeinschaftsstand der Autoren im Haupt- punk-Anthologie »Von Feuer und Dampf« die schlechtesten Pommes frites der Welt-
saal auszulegen. Sogar ein kurzer Besuch vorzustellen. Vor einem kleinen, aber feinen geschichte verzehrten. Leider verpassten
der Damentoilette war zeitlich noch drin. Publikum – darunter sogar ein echter wir dadurch die Lesungen von Martin Sker-
Hurra! Die Ansprache selbst rauschte mehr Steampunk namens Julian aka »JulianThe- hut und Magdalene Ecker – sie mögen uns
oder minder an mir vorbei. Was nicht an der Assassin« – und untermalt von den Klängen verzeihen! Reichlich angeschlagen hielten
Technik, sondern am Akzent des Sprechers von »Heidi« und den Schlümpfen stellten wir wir im Anschluss noch eine Weile Wache
lag. Vollkommen unverständlich für meine unter Beweis, dass Autorinnen mehr als hei- am Autorentisch, bis wir endlich, endlich die
Adresse unseres Hotels erfuhren. Ausge-
stattet mit einer Anfahrtsbeschreibung
kämpften wir uns durch weitere Kreisver-
kehrangebote und gelangten nach einer
abenteuerlichen Fahrt zu unserem »Hotel«.
Welches diesen Namen nicht verdiente. Aus
Höflichkeit erspare ich mir die Schilderung
von Einzelheiten, möchte aber erwähnen,
dass ich in meinen jungen Jahren in einer
berüchtigten Kairoer Absteige besser ge-
nächtigt habe…

Frisch gefrühstückt
ist halb gewonnen
Am nächsten Morgen genossen wir ein kai-
serliches Frühstück im traditionsreichen Lin-
zer »Café Traxlmayer«. Dann stand auch
schon mein Haiku-Workshop an. Hatte ich
anfänglich nur zwei Teilnehmer, plätscher-
ten nach und nach weitere Interessenten in
den Raum, sodass wir zum Schluss eine
nette dichtende Truppe waren. Weniger nett
war die Lärmbeschallung aus dem Haupt-

Foto links: Eine unbekannte


italienische Schönheit.

16 Fandom Observer 267 · 09/2011


gf/fo267/Edelberg/Maconvention 2011

saal, die sich, bei aller Liebe zur japanischen


Popkultur, dann doch ein bissl zerstörerisch
auf die Feinheiten der japanischen Lyrik
auswirkte. Unseren Spaß hatten wir
trotzdem.

Spaßig ging es auch beim Fimo-Bastel-


Workshop zu, der von Marianna Mondelos
von »Sweet Ticket« angeboten wurde. Lust-
voll knetete ich mich eine volle Stunde lang
in Ekstase. Das Ergebnis: ein dicker Fimo-
Doughnut, der nun mein Handy schmückt.
Sehr »kawaii« (niedlich, süß), sehr japanisch!

Den Rest des Tages verbrachte ich über-


wiegend am Autorenstand und genoss die
zahlreichen Showacts junger Theatergrup-
pen aus ganz Europa. Von unserem Platz
auf der Galerie hatten wir eine perfekte
Sicht auf das Programm. Ab und zu schaute
ich bei den übrigen Ausstellern vorbei, er-
warb zwei Cosplay-Perücken, kiebitzte ins
Fotostudio, lehnte das Angebot von Andres
Gruber ab, gemeinsam mit ihm Karaoke zu
singen (dafür besuchte ich am Abend seine
Lesung) und informierte mich über die neu-
esten Videospiele. Kurz: Ich amüsierte mich
prächtig! Am Abend las ich dann aus meiner
Anthologie »Auch Zombies brauchen
Liebe«.
Foto links: „Cyberpunk“ – ohne
namentliche Nennung.
Der dritte Tag verlief wie der zweite im
Flug und brachte die Erkenntnis, dass ich Foto rechts: Mit Tüte entzieht man
beim nächsten Jahr am Cosplay-Wett­ sich lästigen Nachfragen.
bewerb teilnehmen möchte, Linzerisch ein
schwieriger Dialekt ist und Mangas sich gut
in meinen Bücherregalen machen. MACO
2012 – ich komme!
Simone Edelberg

Foto rechts: Zwei Autorinnen auf Lesung.


Nina Horvath (li.) und Simone Edelberg (re.)

Foto links unten: Showact „Lost in Time“


der X’n’Y Dancecrew.

Foto rechts unten: Nicht Karaoke-singend,


­dafür lesend, Autor Andreas Gruber.

Fandom Observer 267 · 09/2011 17


GF/fo267/40. Fest der fantasie

Wetterfest
Gemütliche Geburtstagsfeier mit Wolkenbrüchen –
Notizen vom 40. Fest der Fantasie

Als ich meiner vierjährigen Toch- In Festgewandung werden Beate und Jörg
ter im Frühjahr eröffnete, daSS zu Onoma und Armurél Dratar
wir zusammen das Fest der Fanta-
sie besuchen würden, verstand
sie erst nicht, worum es ging. Eine
Woche Camping, das fand sie furchtbar auf-
regend, und wir würden uns verkleiden – da
war sie Feuer und Flamme! Ihre Mutter pro-
phezeite, daß ich die frühe Eröffnung bereu-
en würde. Ab sofort löcherte mich die Kleine
jeden Morgen: wieviel mal schlafen, bis es
soweit sei, wie die anderen Kinder hießen,
die das Fest besuchen würden, ob es einen
Spielplatz gebe? Ich behielt die Nerven,
machte mich an die Gewandungsschneide-
rei und suchte zusammen, was man für eine
Festwoche so alles braucht.
Früher war das einfacher, da war Follow –
die 1966 gegründete Fellowship Of the
Lords of the Lands Of Wonder – ein nahezu
kinderfreies Hobby, für manche die Mög-
lichkeit, ein Wochenende oder eben eine
ganze Woche mit Freunden abzuhängen
und große Mengen Alkohol zu vertilgen,
ohne Rücksicht auf eine Familie oder gar
den eigenen guten Ruf. Das hat sich geän-
dert. Follow ist nicht nur eine Art Ersatzfami-
lie, es ist Fami­liensache geworden. Die ver-
einzelten Stimmen von vor 20 Jahren, man
möge doch überlegen, ein Mindestalter für
die Teilnahme am Fest der Fantasie festzu-
setzen, sind längst verstummt, ebenso wie
jene, die vorhersagten, Follow würde sich
überleben und aussterben. Mittlerweile
schickt sich die zweite und dritte Generation
an, Follow zu übernehmen, das Konzept
„gelebte Fantasy“ weiterzuführen.
320 Besucher versammelten sich in der
ersten Augustwoche 2011 im Heiligenhof in
Bad Kissingen zum 40. Fest der Fantasie.
Vier Follow-Clans organisierten das Spekta-
Foto: Peter Emmerich

kel: der Drachenorden (in diesem Jahr leider


ohne Dieter Steinseifer), die Träumer, die
­Tafelrunde des Bären und das Volk der
Schlange. Die Jugendherberge, getragen
von der Stiftung Sudetendeutsches Sozial-
und Bildungswerk, bietet neben einem kom-
fortablen Haus mit über 200 Betten ein weit-
läufiges Terrassengelände direkt am Wald-
rand, das von den Followern mit Zelten
jeder Bauart belegt wurde. Im Zentrum des auch in einen fiktiven Ort namens Upzabab verhalten, denn es gibt kein fortlaufendes
Geschehens standen die sogenannten „En- in Ranabar fahren würden, war müßig, weil Spiel, an dem man teilnehmen muß, ledig-
zyzelte“ – so bezeichnet der Followjargon für sie die Rhön genauso real ist wie Rana- lich einzelne Ereignisse, die es erlauben, die
alles, was mit ein wenig Deko zur altertümli- bar. Es wäre wohl einfacher, einem Kind das Grenze in eine andere Welt zu übertreten.
chen Lagerromantik beiträgt: mit Fellen aus- Konzept eines Live-Rollenspiels nahezubrin- Diese andere Welt heißt Magira. So richtig
staffierte Gruppenzelte, Landsknechtzelte gen: ankommen, eintauchen, spielen, auf- Gestalt angenommen hat sie 1968, als die
im Multicolor-­Look, aber auch eine aufwen- tauchen. Follow ist komplizierter, aber auch Follow-Gründer Hubert Straßl und Eduard
dig gebaute Jurtenburg mit Feuerstelle und zwangloser. Eine durchgehende Rahmen- Lukschandl zusammen mit ein paar Freunden
gemütlichem Stuhlkreis in der Mitte. handlung gibt es nicht, lediglich eine lose die erste Partie „Armageddon“ spielten. Das
Klammer aus einzelnen Auftritten. In diesem war der Beginn einer Kampagne, die seitdem
Zwischen Rhön und Ranabar Fall terrorisierte ein aus einem Schatten- ununterbrochen läuft und das „Ewige Spiel“
Der Tochter zu erklären, daß wir zwar in ei- theater entflohener Schatten die Gäste des genannt wird. Die ersten drei Tage jedes Fes­
nen Kurort in der Rhön, gleichzeitig aber Kurortes Upzabab, und das auch nur sehr tes sind dem Spiel gewidmet – Nichtspieler

18 Fandom Observer 267 · 09/2011


GF/fo267/40. Fest der fantasie

vergnügen sich derweil mit Workshops, Vor- Die Mitglieder der „Substanz von Mhjin“,
trägen, Filmen, bei Clan­abenden, Lesungen einer der knapp 80 Magiragruppen
oder einfach an der Bar.
Wann wir denn jemand anderes wären,
fragte mich die Kleine und meinte, wann wir
uns denn verkleiden würden. Schwer zu
­sagen, eigentlich handhabt das jeder Fest­
besucher nach Lust und Laune – es gibt
­jedoch feste Programmpunkte, wo das
Tragen einer Gewandung obligatorisch ist.

Marsch, Markt, Magirafeier


Gewandungspflicht gibt es beim Marsch,
den man Außenstehenden gern als Schnit-
zeljagd verkauft. Deren gab es diesmal drei:
einen für Kinder, mit Highlights wie Wasser-
raketenschießen und Seifenmatschen, einen
für Senioren (bei dem die Marschgruppen,

Foto: Peter Emmerich


betreut von fürsorglichen Krankenschwe-
stern, sitzen bleiben durften und die Posten
laufen mußten – eine großartige Show, muß
man gesehen haben!), und einen für alle,
von meiner Tochter kurzerhand „Alle-
marsch“ getauft: bunt gekleidete Gruppen
schlendern durch den Wald (= den Kurpark
von Upzabab), gelegentlich neugierig
­beäugt von Spaziergängern und Mountain- punkt des Festes, dem Zeremonienabend, Der Magiranische Abend konnte dank des
bikern, und nehmen sich der Probleme der persönlich entgegen. Diesem Abend fiebert Festzeltes stattfinden, gleichwohl ertränkte
dort umherirrenden Irren an, die die Begeg- ganz Follow ein Jahr lang entgegen, man- ein Wolkenbruch den einzigen Freiluft-Pro-
nung mit dem entflohenen Schatten die che reisen nur dafür an, um die Show nicht grammpunkt, eine feurige Chemieshow mit
geistige Gesundheit gekostet hat. Die zu verpassen. Das unbeständige Wetter magisch verbrämter Rahmenhandlung. Die
schauspielerischen Leistungen der Posten zwang die Gesellschaft in ein geräumiges Akteure hielten sich tapfer, aber irgendwann
waren bemerkenswert, das zugrundelie­ Festzelt, in dem man sich gemeinsam durch brannte nichts mehr – sie mußten aufgeben.
gende Spielprinzip jedoch etwas reizlos – vier Stunden vielfältiger Unterhaltung Auf der Bühne wechselten sich stim-
wer sich durch Psychodrama nicht zum schwitzte: wir sahen kulturspezifische Bei- mungsvolle mit schmissigen Musikbeiträgen
­Mitspielen animieren läßt, war diesmal träge, improvisiertes Slapstick-Theater, wür- ab, Kabarettfreunde kringelten sich zu Vor-
chancenlos. devolle Zeremonien und Ehrungen. Meine trägen insipiriert von Horst Evers und Hanns
Ein Tag ist traditionell dem Markt und den Tochter, die immer erst Sterne sehen wollte, Dieter Hüsch. Am Nachmittag hatte sie
Endkämpfen im Lanzenstechen und Speer- bevor sie ins Bett ging, bot irgendwann an, noch aus „Jenseits des Karussells“ vorgele-
werfen gewidmet. Da hat schon mancher freiwillig schlafen zu gehen, doch auf sie sen, nun stand Ju Honisch auf der Bühne
gelächelt, dem die martialischen Bezeich- wartete noch eine Auszeichnung. Als sie und begleitete sich selbst auf der Gitarre,
nungen Respekt eingeflößt hatten, bevor dann mit einer Plakette für die schönste Ge- während sie getragen Poetisches vorsang.
er die Klosauger auf den Spitzen der Bam- wandung davonschwebte, hatte ich sie wohl Viele Teilnehmer hatten ihre Stücke erst
busstangen zu Gesicht bekam. Und wie für mein Hobby gewonnen. während des Musikworkshops einstudiert,
schnell ist das Lächeln verschwunden, Um das 45jährige Bestehen von Follow der jeden Nachmittag geöffnet hatte, da
wenn man selbst mal versucht, auf einer wurde während der ganzen Zeit kein großes entschädigt das Engagement für den
kleinen Holzwippe zu stehen, während der Aufheben gemacht, es genügte ein gemein- Dilettantismus.
Gegner einem den Klosauger auf den Balg sames Geburtstagsständchen aus über 300 Künstlerischer Höhepunkt war zweifelsohne
pfeffert … Kehlen und ein Seitenblick auf den ergriffen Andreas von Rüdens „Geografische Fuge“,
Das Marktangebot ist niemals gleich: man dreinblickenden Mitgründer Lord Edbald, für die er einen Sprechchor auf die Bühne
kann sich sattessen und spielen und neu um zu wissen, daß es etwas Besonderes zu brachte, der rhythmisch magiranische Länder-
einkleiden und trinken und essen und sich feiern gab. und Ortsnamen zu Gehör brachte – ein wirk-
massieren lassen und noch was trinken. Be- lich packendes Stück Arbeit! Und gleichzeitig
sonderer Anziehungspunkt seit kurzem ist Der letzte Tag die Auflösung des Rätsels, warum manche
der kulinarisch hochinteressante und kunst- Der letzte Tag des Festes ist schwer zu be- Besucher die Woche über immer wieder mur-
handwerklich ganz außergewöhnliche Stand schreiben: Auflösungserscheinungen aller- melnd umhergelaufen waren („… und das
der Wantler, wie ein Mitglied aus Österreich orten, vieles wird schon abgebaut, um am LAND Tir Thuatha!“).
seine Gruppe genannt hat. Da ist das alpen- Sonntag früh abreisen zu können. Es gibt
ländische Flair kein Klischee, sondern ganz noch einen Flohmarkt mit Bücherständen Wohl dem, der samstags hatte abbauen
realer, besonders reizvoller Irrsinn. Und wer und den allgegenwärtigen Kartons des können: der Sonntag ertränkte alles noch-
glaubt, das gehe nicht mit Fantasy zusam- Robert Vogel. Für die Mitglieder des Fanta- mal in üppigem Regen. Doch das trübte den
men, der lausche dem Wantler, wenn er ei- sy Club e. V. gilt es die jährliche Mitglieder- Eindruck nicht, ein entspanntes, erfreulich
nem vom Leben in der Wand erzählt und versammlung durchzustehen – bei knapper gut besuchtes Fest erlebt zu haben. Und ein
von den launischen Göttern und den all­ Beschlußfähigkeit wurde dieser Punkt in ei- kinderfreundliches dazu: „ich möchte noch
täglichen Ritualen und alldem … Außerge- ner Stunde absolviert: die Finanzen sind in mehrere Wochen hierbleiben“, sagte meine
wöhnlich! Für das dazugehörige Schriftgut Ordnung, die Publikationen gesichert, MA- Tochter am Schluß. Das wollte ich auch.
hat der Betreffende bereits 2009 einen der GIRA arbeitet wirtschaftlich, Applaus für den
Follow-„Awards“ eingeheimst: den Ersten Vorstand, rasch noch ein paar Wahlen. Manfred Müller
Erzähler. Wer mag, nimmt noch etwas Programm
Den gleichen Titel gewann in diesem Jahr mit (ich z. B. habe etwas über die Schlacht Der Termin für das 41. Fest der
ein guter Bekannter: Klaus N. Frick erhielt bei Isandhlwana gelernt, als die Zulu den Fantasie ist die Woche vom
den Preis für die Erzählung „Am Meer der Briten am 22. Januar 1879 eine Niederlage 4. bis 12. August 2012.
Blitze“, erschienen in MAGIRA 2010. Er war beibrachten), dann aber wird es Zeit, Ab- Veranstaltungsort ist Herbstein
leider nicht erschienen, die anderen Preis- schied zu nehmen, standesgemäß mit einer im hessischen Vogelsbergkreis.
träger nahmen ihre Plaketten beim Höhe- weiteren Party.

Fandom Observer 267 · 09/2011 19


gf/fo267/Bruk/Film

Super 8

»Super 8« ist ein Film, den ich mit Span- Außerdem erscheint es mir relativ unrea- nicht von meiner persönlichen Spitze ver-
nung erwartet habe. Zum einen wegen listisch, dass bei einem Zugunglück so viele drängen. Dafür fehlt mir an manchen Stellen
der Zusammenarbeit zwischen Steven Funken, Flammen und Waggons durch die die Logik. Außerdem stört mich, dass der
Spielberg und J. J. Abrams, obwohl mich Gegend fliegen, wie im Film. Obwohl das Fokus zu sehr auf den Kindern liegt. Das ist
deren letzte Kollaboration »Ich bin Num- nicht auszuschließen ist. Aber dass eine zwar auch etwas Neues, aber der Mut der
mer Vier« sehr enttäuscht hat. Zum ande-
ren wegen der A ­ nsage »Scariest movie
ever«. Ich erwartete also etwas vom Kali-
ber von »Die vierte Art«.

Andererseits stand ich »Super 8« auch


skeptisch gegenüber, denn in letzter Zeit
kamen sehr viele Alienfilme, also SF-Filme,
in denen Außerirdische vorkommen, in die
Kinos. Der beste bisher war »Monsters«, der
Rest eher eine Ansammlung Special Effects,
mehr nicht.

»Super 8« handelt von einer Gruppe Kin-


der, die einen Zombiefilm drehen wollen.
Dabei beobachten sie, wie ein Pickup fron-
tal mit einem Güterzug zusammenstößt und
der Zug entgleist. Bald stellt sich heraus,
dass der Zug dem US-Militär gehörte und Gruppe Kinder das Ganze unbeschadet und Kleinen ist an einigen Stellen doch etwas
eine außerirdische Kreatur transportiert hat. nicht traumatisiert überlebt, erscheint mir überzeichnet.
Dieses Wesen bricht nun aus und terrorisiert etwas unglaubwürdig.
die nächstgelegene Kleinstadt. Wenn man den Film lediglich zur Unter-
Doch die Logikfehler beschränken sich haltung anschaut und über die oben aufge-
Das Konzept hinter diesem Film ist defini- nicht nur auf die Menschen. Im Verlauf des listeten Ungereimtheiten hinweg sieht, kann
tiv etwas Neues. Zum ersten Mal seit lan- Films stellt sich heraus, dass das Alien über man ihn sich durchaus antun. Meinetwegen
gem sind die Außerirdischen keine techno- telepathische und telekinetische Fähigkeiten auch im Kino, denn die Spezialeffekte sind
logisch überlegene Invasionsstreitmacht, die verfügt und somit z. B. sein Raumschiff in dort am eindrucksvollsten.
die Welt erobern und die Menschheit ver- unzählige Würfel von der Größe eines Apfels
sklaven will, sondern ein einzelnes, armes zerlegen kann. Wieso zerstört es dann nicht Aber was ist eigentlich mit diesem
Wesen, das mit seinem Raumschiff ab- kraft seiner Gedanken die Gitterstäbe, die »­ Scariest Movie ever«? Denn so Angst ein-
stürzt, misshandelt wird und sich nun an der es gefangen halten, und flieht aus eigener flößend ist »Super 8« gar nicht. Oder bezieht
Menschheit rächen will. E. T.s großer Bruder Kraft? Nun könnte man argumentieren, dass sich das auf den Zombiefilm, den die Kinder
will also auch nur nach Hause. das Wesen nur metallische Objekte manipu- drehen?
lieren zu können scheint. Wieso befreit es
Trotz dieses guten Konzepts weist der sich dann aber nicht aus dem fahrenden Dennis Bruk
Film einige Logikfehler auf. Wie kann es zum Güterzug? Und wieso zerstört es am Ende
Beispiel sein, dass ein Mensch in einem nicht den Bus mit den Kindern kraft seiner
Pick-up den frontalen Zusammenstoß mit Gedanken?
einem Güterzug nicht nur überlebt, sondern
danach auch noch im Stande ist, zu spre- Trotz des neuartigen Konzepts konnte
chen, wenn auch heiser? »Super 8« den schon erwähnten »Monsters«

20 Fandom Observer 267 · 09/2011


gf/fo267/Schäfer/Filmnews

Liebe Film- und Serienfreunde, Episodenfilm, der auf dem gleichnamigen


französischen Comicmagazin basierte.
Rodriguez arbeitet dabei mit seiner eige-
der Sommer präsentiert sich in diesem Jahr eher durchwachsen. A­ ndererseits: Was gibt nen, neu gegründeten Produktionsfirma
es schöneres, als an einem kühlen Regentag zu Hause ein paar Filme zu genießen? Quick Draw zusammen und will dort unter
Durch meinen Besuch des ACD-Jahrescons in Wiesbaden und einen anschließenden anderem auch eine Neuadaption des
Kurzurlaub sind die vier Wochen von Einsendeschluss zu Einsendeschluss wie im Flug Frank Frazetta-Films »Fire And Ice« (1983)
vergangen. Für ein paar Kinobesuche hat es dennoch wieder gereicht. verwirklichen.
• Im Sog des »Transformers«-Franchise
News in Kürze eine Neuverfilmung des Klassikers »Pi- ­findet nun auch Voltron den Weg ins Kino.
• Seit 1954 hat sich das japanische Film- nocchio« im Gespräch. Kennt ihr nicht? Nun, die Anime-Serie
monster Godzilla durch insgesamt 29 Fil- • Mit dem Projekt »2084« wagen sich Re- »Voltron – Defender Of The Universe« war
me gestampft. Nach der Roland-Emme- gisseur James Wong (»Final Destination Mitte der 1980er Jahre sehr erfolgreich.
rich-Version von 1998 (»Godzilla«) soll es 1 + 3«) sowie Autor Glen Morgan und Es geht dort um fünf junge Raumpiloten,
nun einen weiteren Streifen aus amerika- Produzent Howard Gordon auf neues Ter- die ihre Löwen-Roboter zusammenschal-
nischer Produktion und unter der Regie rain. Noch während Newcomer Gregg ten und gemeinsam den Riesenroboter
von Shooting Star Gareth Edwards Rosenblum die passende dreiteilige Ju- Voltron bilden können.
(»Monsters«) geben, der sich selbst als gendbuchserie schreibt, arbeitet oben ge- • Aus kommerziellen Gründen peilt Ridley
Fan des Riesensauriers bezeichnet. Der nanntes Trio an der Kinoumsetzung. Die Scott für die Kinoversion des »Alien«-Pre-
erste Drehbuchentwurf wurde zwar abge- Story ist freilich eher banal: Im Jahr 2084 quels »Prometheus« eine PG-13-Freigabe
lehnt, doch nun versucht sich kein Gerin- haben Roboter die Herrschaft übernom- an (entspricht etwa dem deutschen FSK
gerer als David S. Goyer (»Batman Be- men und die Menschheit versklavt. 12). Auf DVD und Blu-ray soll es später
gins«, »The Dark Knight«) an dem Stoff. • Schlechte Zeiten für Fans von phantasti- jedoch auch eine R-Rated-Version geben
• In der am 5. Oktober 2012 startenden schen US-Serien. Auf einer Pressekonfe- (FSK 16).
neuen Episode des »Texas Chainsaw renz zum Programm 2011/12 ließ der • Der Kinostart des Superman-Reboots
Massacre«-Franchises wird Scott East- Sender RTL verkünden, dass lokale Ei- »Man Of Steel« (siehe FO 263) wurde offi-
wood (der Sohn von Clint Eastwood) die genproduktionen klar auf dem Vormarsch ziell von Dezember 2012 auf Juni 2013
Hauptrolle übernehmen. Er unterschrieb seien. Das liege unter anderem daran, verschoben.
zudem einen Vertrag für mögliche zwei dass in den letzten zwei Jahren neue US- • Die Dreharbeiten für »Intruders«, den neu-
weitere Filme der Reihe. Regie wird John Serien primär an den Bedürfnissen und en Horror-Thriller der Macher von »28
Luessenhop führen. Themen des dortigen Marktes orientiert Weeks Later«, sind abgeschlossen. Der
• Der Film heißt »The Thing« und startet am waren. Außerdem sei der Trend zu Myste- von Juan Carlos Fresnadillo inszenierte
14. Oktober. Es handelt sich dabei jedoch ry- und SF-Stoffen zu eng für die ange- Film mit Clive Owen in der Hauptrolle wird
nicht um eine Wiederaufführung des peilte Zielgruppe. Zuschauer über 35 oder bereits am 7. Oktober in den USA starten.
gleichnamigen SF-/Horror-Streifens, der gar 40 Jahren könnten nichts mehr mit Er erzählt die Geschichte eines 11-jähri-
1982 von John Carpenter gedreht wurde Vampiren und Werwölfen anfangen. gen Mädchens, das mit einem Monster
und in Deutschland unter »Das Ding aus • In FO 265 habe ich noch berichtet, dass konfrontiert wird. In einer Nebenrolle wird
einer anderen Welt« lief, sondern um ein Universal das geplante und aus drei Fil- auch Daniel Brühl zu sehen sein.
Prequel desselben. Die Handlung setzt men und zwei TV-Serien bestehende • Workaholic Guillermo del Toro hat einen
wenige Tage vor den Ereignissen des Ori- »Dark Tower«-Projekt nach den Romanen dritten »Hellboy«-Film offenbar noch nicht
ginals ein und erzählt die Geschichte der von Stephen King finanziell abgespeckt abgeschrieben. Sowohl er als auch
Besatzung einer norwegischen Arktissta- hat. Nun wurde bekannt, dass das Studio Hauptdarsteller Ron Pearlman ließen auf
tion, die im ewigen Eis ein Raumschiff sich komplett von dem Vorhaben zurück- der Comic-Con in San Diego verlauten,
samt Alien entdeckt. zieht. Ob die gigantische Fantasy-Saga dass sie sich eine weitere Fortsetzung
• Regisseur Joe Johnston (»Captain Ameri- (bislang sieben Romane) nun überhaupt durchaus vorstellen könnten. Das Projekt
ca«) will unbedingt ein Star Wars-Spin-Off noch filmisch realisiert wird, steht damit in steht und fällt allerdings mit der Verfüg-
mit dem Kopfgeldjäger Boba Fett drehen. den Sternen. barkeit von Pearlman – und der hat inzwi-
Die Figur wurde – wie vieles andere im • Öko ist derzeit in, und so ist es nicht wirk- schen bereits die 60 überschritten…
Star Wars-Franchise auch – von ihm lich überraschend, dass Cartoon Network • Marvel hat die Filmrechte an den beiden
selbst entwickelt. Nun versucht er George und Don Murphy (Produzent von »Trans- Marken »Blade« und »The Punisher« zu-
Lucas davon zu überzeugen, dass sich formers 3«) einen Live-Action-Film ange- rück erhalten. Laut Vorstandsmitglied Joe
ein eigener Boba Fett-Film lohnt. kündigt haben, der auf der Animations­ Quesada wird es neue Filmprojekte zum
• Die Dreharbeiten zur neuen Serie der serie »Captain Planet And The Plane- Vampirjäger und zum Rächer mit dem To-
»Glee«-Macher Ryan Murphy und Brad teers« basiert. Dort kämpft eine Gruppe tenkopf geben, diese lägen jedoch noch
Falchuk beginnen in Kürze. Diesmal wird von Öko-Superhelden gegen üble Um- in weiter Ferne.
jedoch nicht getanzt und gesungen, son- weltsünder. Ob sich der Film auch an das • In der von Alex Proyas (»Dark City«) ge-
dern es geht um eine »American Horror erwachsene Publikum richtet, ist noch planten Verfilmung des christlichen Epos
Story«. In vorerst 13 Episoden begleitet nicht bekannt. »Paradise Lost« geht es um die Schlacht
der Zuschauer eine ganz normale ameri- • Die jährliche Comic-Con in San Diego ist zwischen den Erzengeln Lucifer und Mi-
kanische Familie mit ganz normalen Prob- mit ihren rund 150.000 Besuchern längst chael. Ersterer weigert sich, dem Men-
lemen, die in ein neues Haus zieht und zur größten Messe dieser Art avanciert schen, also der größten Schöpfung Got-
dort plötzlich mit dem Übernatürlichen (siehe weiter unten). Viele Film- und Fern- tes, Respekt zu zollen und wird dafür in
konfrontiert wird. In den USA startet das sehschaffende nutzen sie deshalb inzwi- die Hölle verbannt. Der Film soll Ende
Projekt im Spätherbst. schen zur Ankündigung neuer Projekte, 2013 in den USA starten.
• Nach dem Ende der »Harry Potter«-Film- so auch »Sin City«-Regisseur Robert • Fast alle Romane von Stephen King wur-
reihe bleibt Emma Watson (spielte die Rodriguez. Der Knaller: Es wird tatsäch- den bereits verfilmt. Nun kommt ein wei-
Hermine Granger) dem phantastischen lich ein »Sin City 2« geben – noch dazu in terer hinzu. Der amerikanische Sender
Genre treu. Unter der Regie von Guiller- 3D. Der Action-Reißer »Machete« mit A&E bestellte eine Miniserie, die auf dem
mo del Toro soll demnächst eine neue Danny Trejo in der Hauptrolle wird sogar King-Werk »Bag Of Bones« basiert, in
Variante von »Die Schöne und das Biest« gleich zweimal fortgesetzt. Und im dritten Deutschland 1998 als »Sara« bei Heyne
entstehen – und wer den Mann kennt Teil soll der knallharte Mexikaner tatsäch- erschienen. In der Titelrolle der vierstündi-
(»Blade II«, »Hellboy«), der weiß, dass der lich im Weltraum aktiv werden. gen Story wird Ex-James Bond Pierce
Zuschauer wohl keine weichgespülte • Robert Rodriguez zum Zweiten: In Pla- Brosnan zu sehen sein. In den USA soll
Märchenstory erwarten darf. Übrigens: nung ist die Neuverfilmung des 1981 er- die Serie noch vor dem Jahreswechsel
Der vielbeschäftigte Del Toro ist auch für schienenen Streifens »Heavy Metal«, ein ausgestrahlt werden.

Fandom Observer 267 · 09/2011 21


gf/fo267/Schäfer/Filmnews

• Als »roh, hart und zynisch« bezeichnen Hauptrollen werden Ryan Reynolds, Jeff Vater!« (aus »Star Wars – Das Imperium
Kritiker den Horrorstreifen »The Woman« Bridges und Kevin Bacon zu sehen sein. schlägt zurück, 1980). Übrigens: Im Origi-
von Lucky McKee (»Red«) – und das sind Starttermin in den USA: 28. Juni 2013. nal sagt Darth Vader »No, I am your fa-
noch die freundlichsten Formulierungen. • Mit »Children Of Men« landete Regisseur ther!«
Die Story: Anwalt auf Jagdausflug ent- Alfonso Cuarón 2006 einen Erfolg. Nun • Über die diversen »Frankenstein«-Verfil-
deckt verwilderte Frau, kettet sie zu Hau- warten die Fans natürlich gespannt auf mungen habe ich im Observer schon be-
se an und versucht sie mit drastischen seinen neusten SF-Thriller. Er trägt den richtet. Jetzt plant NBC offenbar auch
Methoden zu zivilisieren. Ob die Aufre- Titel »Gravity« und vereint die Topstars noch eine TV-Serie zum Thema. Derzeit
gung um den Film, der angeblich nicht Sandra Bullock und George Clooney. Die arbeiten die »House«-Autoren Russel
mit expliziten Gewaltszenen spart, be- beiden spielen Astronauten auf einer im Friend und Garrett Lerner an einem vom
rechtigt ist, wird man sehen müssen. Ein Erdorbit schwebenden Raumstation. Als Sender bestellten Konzept. Die Handlung
Releasetermin ist allerdings noch nicht diese von Weltraumschrott getroffen und des Originals soll dabei allerdings in un-
bekannt. schwer beschädigt wird, beginnt der sere Gegenwart verlegt werden.
• Auf den am 16. September erschienenen Überlebenskampf. Das 80-Millionen-US- • Mit »Bewitched« (lief in Deutschland als
Star Wars-Blu-rays der beiden Trilogien Dollar-Spektakel startet vermutlich 2012. »Verliebt in eine Hexe«) steht die nächste
sind unter anderem massig bislang nicht • Andrew Niccol gilt in der Branche der Klassik-TV-Serie vor ihrem Remake. Inter-
gezeigte, erweiterte und alternative Film- Film-Autoren als verkanntes Genie. An- essanterweise sind die gleichen Macher
szenen aus den Lucas-Archiven enthal- geblich sind seine Drehbücher brillant, verantwortlich, die bereits die 2005 eher
ten. Es wird drei Boxen geben. Je eine für aber nicht geeignet für die breite Masse. mäßig erfolgreiche Kinoversion mit Nicole
die Episoden 1-3 und 4-6, sowie eine Streifen wie »The Truman Show«, »Lord Kidman und Will Ferrell auf die Leinwand
Komplettedition mit allen sechs Streifen. Of War« oder die kleine SF-Perle »Gatta- brachten. Das Original lief in den 1960er
Abgerundet wird alles durch rund 40 ca« erzählen da jedoch etwas anderes. Jahren in acht Staffeln mit insgesamt 254
Stunden Bonusmaterial. Mit »In Time« darf er jetzt mal wieder ran. Episoden und erzählte die Geschichte ei-
• Ron Howard, Regisseur der beiden ersten In dem Film kehrt Justin Timberlake auf ner Hexe, die einen Menschen heiratet
Dan Brown-Verfilmungen »The Da Vinci die Kinoleinwand zurück und spielt Will und fortan versucht, sich in dessen Welt
Code – Sakrileg« und »Illuminati« wird bei Salas, den Bewohner einer fernen Zu- zurechtzufinden.
der filmischen Umsetzung von »The Lost kunft, in der die Menschen praktisch un- • Schon öfter haben sich kleine Indepen-
Symbol«, dem jüngsten Brown-Roman sterblich geworden sind. Der Haken an dant-Produktionen als potentielle Block-
um den umtriebigen Geheimnissucher der Sache: Zeit ist die ultimate Währung, buster-Kandidaten entpuppt, wohl auch,
Robert Langdon, nur noch als Produzent und nur wer reich ist, kann sich beliebig weil die entsprechenden Filmemacher
zur Verfügung stehen. Die Frage, ob Tom viel Lebenszeit kaufen. In den USA geht ihre Arbeit mit viel Herz und Überzeugung
Hanks erneut die Titelrolle übernimmt, ist es bereits am 28. Oktober los. angehen. »Another Earth« ist das SF-De-
noch nicht geklärt. • 2009 inszenierte der Südafrikaner Neill but des Amerikaners Mike Cahill und han-
• Altmeister Francis Ford Coppola (»Der Blomkamp den SF-Megaerfolg »District delt von der Entdeckung einer Parallel-Er-
Pate«, »Apokalypse Now«) arbeit am ers- 9« (30 Mio. US-Dollar Budget, 210 Mio. de, die an unserer bekannten Heimatwelt
ten interaktiven 3D-Horror-Film. Was das US-Dollar Einspielergebnis). Im März vorbeizieht. Ein Wettbewerb wird ausge-
heißt? Der Regisseur wird 30 Tage vor 2013 wird sein neustes Werk in die Kinos schrieben und der Sieger darf per Space
der offiziellen Veröffentlichung mit seinem kommen. Es heißt »Elysium« und soll 100 Shuttle den fremden Planeten besuchen.
Werk – es heißt »Twixt« – auf Tour gehen Jahre in der Zukunft angesiedelt sein. Von Cahill heimste bislang auf diversen Film-
und den Film nach jeder Vorführung auf der Story sickerte noch nichts durch; al- Festivals viel Lob für sein Werk ein.
Basis der Zuschauerreaktionen per iPad lerdings werden Matt Damon und Jodie • Regisseur David Yates und Drehbuchau-
abändern und erweitern. Zu sehen be- Foster (siehe Meldung FO 263) die Haupt- tor Steve Kloves, die mit »Harry Potter
kommen wir Val Kilmer, der als Buchautor rollen übernehmen. und die Heiligtümer des Todes 2« einen
in einen mysteriösen Mordfall verwickelt • Von 1988 bis 1995 lief die Horrorserie der erfolgreichsten Filme der letzten 100
wird. »Tales From The Crypt« (deutscher Titel: Jahre gemacht haben (derzeit über eine
• Hat zwar nur sehr entfernt mit der Phan- »Geschichten aus der Gruft«) mit insge- Milliarde US-Dollar Einspielergebnis, das
tastik zu tun, ist aber allemal eine Mel- samt 93 Folgen sehr erfolgreich. Nun soll haben bislang nur acht Filme vor ihm ge-
dung wert: Bruce Willis kehrt zum fünften das Franchise wiederbelebt werden. Gil schafft), wagen sich als nächstes an eine
Mal als John McLane auf die Kinolein- Adler, Produzent des Originals, und Kinoversion des Stephen King-Klassikers
wand zurück. »Stirb Langsam 5« (Origi- »Eureka«-Macher Andrew Cosby haben »The Stand«. Der SF-lastige Roman, in
nal-Arbeitstitel »Die Hard 24/7«) wird sich zusammen getan, um die neuen Fol- dem fast die komplette Menschheit durch
wahrscheinlich von John Moore (»Max gen auf die Bildschirme zu bringen. Dabei einen Supervirus ausgerottet wird,
Payne«) inszeniert. Willis selbst gab übri- werden die Episoden jedoch nicht wie da- stammt aus dem Jahr 1978 und wurde
gens in einem Interview bekannt, dass er mals mehrere jeweils abgeschlossene 1994 zu einer TV-Miniserie mit Gary Si-
auch noch einen sechsten und abschlie- Einzelstorys beinhalten, sondern einer nise verarbeitet.
ßenden Teil drehen wolle. fortlaufenden Handlung folgen. • Mit »The Hunger Games« geht ab März
• Für Fantasy-Fans dürfte die für den Früh- • Eine peinliche Panne ist Warner bei der 2012 eine neue Jugendbuch-Verfilmung
ling 2012 angekündigte Komödie »Knight hochpreisigen Blu-ray-Edition der »Herr an den Start. Die Trilogie der amerikani-
Of Badassdom« (Wortspiel mit den engli- der Ringe«-Trilogie (Langfassungen) un- schen Schriftstellerin Suzanne Collins
schen Begriffen Bad Ass = knallhart, har- terlaufen. Die ausgelieferten Boxen der spielt in einer nicht näher bestimmten Zu-
ter Typ und Kingdom = Königreich) inter- ersten Produktionsreihe haben eine feh- kunft, in der die Menschen nach diversen
essant sein. Dort beschwört eine Gruppe lerhafte deutsche Tonspur (Tonhöhe). Ab Kriegen und Naturkatastrophen in einer
LARPers (Live Action Role Players) aus Anfang August wurden nun die korrigier- Gesellschaft namens Panem leben, die an
Versehen einen Dämon herauf und muss ten Fassungen ausgeliefert. Käufer der al- die römische Kaiserzeit erinnert. Die mit
sich mit den Folgen herumschlagen. Re- ten Boxen können die betreffenden Discs einem Budget von 75 Mio. US-Dollar aus-
gie führt John Lynch (»Wrong Turn 2«). immerhin kostenlos umtauschen. gestattete Adaption des ersten Romans
• Nach dem Erfolg von »R.E.D.« (mit Bruce • Darth Vader alias James Earl Jones (zu- wird von Gary Ross (»Pleasantville«) in-
Willis) hat der deutsche Regisseur Robert mindest, was die Stimme angeht) wird szeniert.
Schwentke offenbar Spaß an Comic-Ver- 2012 mit einem Ehrenoskar für sein Le- • Das »Spider-Man«-Reboot ist noch gar
filmungen gefunden. Sein neustes Projekt benswerk geehrt. Der 1931 geborene US- nicht angelaufen (startet im Juli 2012), da
heißt »R.I.P.D.« und bannt den namens- Schauspieler debütierte 1964 in Stanley ist das Sequel schon in Planung. Colum-
gleichen Dark Horse-Comic auf die Lein- Kubricks Meisterwerk »Dr. Seltsam oder bia Pictures gab einer Fortsetzung schon
wand, in dem eine Gruppe untoter Poli- wie ich lernte, die Bombe zu lieben«. Von in diesem frühen Stadium grünes Licht.
zisten des Rest In Peace Departments für ihm stammt eines der wohl bekanntesten Es gibt sogar schon einen verbindlichen
Ordnung im Totenreich sorgen. In den Filmzitate aller Zeiten: »Luke, ich bin dein Starttermin: 2. Mai 2014.

22 Fandom Observer 267 · 09/2011


• Brian Kirk, der unter anderem die ersten
Folgen der »Game Of Thrones«-TV-Serie Kino
inszenierte, soll mit »Thor 2« seinen ers-
ten großen Kinofilm drehen. Die Fortset- Die San Diego Comic-Con International – Ein Fest für Fans!
zung der erfolgreichen Marvel-Adaption
(450 Mio. US-Dollar Einspielergebnis bei In dieser Ausgabe der Film- und TV-Ru- Diego Convention Center mit seiner offizi-
150 Mio. US-Dollar Budget) startet am brik ist viel von der Comic-Con in San Die- ellen Kapazität von 125.000 Personen für
26.07.2013 – kurz nach »Iron Man 3«. go die Rede. Diese findet seit 1970 jährlich nicht mehr ausreichend halten, doch der
• Noch nicht veröffentlicht, aber schon als in der zweitgrößten Stadt Kaliforniens Pachtvertrag, den die Comic-Con-Verant-
Film in Planung: Im November erscheint (USA) statt und gilt inzwischen als welt- wortlichen abgeschlossen haben, läuft
in den USA der neue Roman von Stephen größte Veranstaltung ihrer Art. Ursprüng- noch bis 2015.
King. Er trägt den Titel »11/22/63« und lich tatsächlich nur als Fachmesse für Co- Bereits 2008 war die Messe erstmals
handelt von einem Mann, der in der Zeit, mic-Fans konzipiert, erstreckt sich ihr Fo- vor ihrem Beginn komplett ausverkauft.
genauer ins Jahr 1958 zurück reist und kus heute längst über alle Medien und Auf den Internetseiten der Online-Aukti-
versucht, das Attentat auf John F. Kenne- insbesondere sämtliche Facetten der mo- onshäuser wurden teilweise horrende
dy zu verhindern. Ins Kino soll die Story dernen Phantastik. Dabei geht es weniger ­Preise für Tickets verlangt – und gezahlt.
unter der Regie von Jonathan Demme um Verkauf, als vielmehr um das Knüpfen Mehr noch: Schon zwei Stunden vor dem
(»Philadelphia«, »Das Schweigen der von Kontakten und den Austausch unter offiziellen Ende der Comic-Con 2010
Lämmer«) kommen. Die Dreharbeiten Fans, Künstlern und Verlagen/Produzen- ­waren sämtliche Karten für die 2011er-
starten frühestens im Herbst 2012. ten. Viele Studios nutzen den gewaltigen Auflage abgesetzt!
• Die SF-Serie »Warehouse 13« ist für 2012 Hype um die Comic-Con zur Ankündigung Vier Tage lang (exklusive der sogenann-
um eine vierte Staffel verlängert worden. neuer Projekte und zum Bewerben anlau- ten Preview Night am Mittwoch) und mit
Dagegen ist für »Eureka – Die geheime fender oder bereits angelaufener Filme. insgesamt rund 350 Stunden Programm,
Stadt« nach Staffel 5 definitiv Schluss. Im März 1970 kamen zur Premiere ist die San Diego Comic-Con International
Das Ende kam ziemlich überraschend, (Gaststar war Forrest J. Ackerman) ganze das Mekka für alle, die sich intensiver mit
aber immerhin hat man der Serie eine zu- 145 Besucher. Im Juli 2010 überschritt die der Science Fiction, mit Horror oder Fan-
sätzliche Episode für Staffel 5 spendiert, Zahl der Gäste erstmals die Grenze von tasy beschäftigen. Hunderte von Panels,
um die Handlung zu einem halbwegs run- 130.000, und die Liste der Stars liest sich Workshops, Ausstellungen, Filmvorführun-
den Abschluss zu bringen. wie ein Who is Who der Branche. Mittler- gen und Shows decken praktisch jedes
• Die meisten Videospiele zu bekannten weile werden Stimmen laut, die das San Gebiet zeitgenössischer Popkultur ab.
Film-Blockbustern sind schnell und lieb-
los zusammengeschusterte Spielspaß-
Gurken, die man getrost vergessen kann.
Nun scheint eine neue Welle von Online-
Spielen zu bekannten Franchises im An-
rollen zu sein, darunter »Inception«, »Star
Wars: The Old Republic«, »Men In Black
3«, »Total Recall«, »Krieg der Welten« und
»Waterworld«. Ob es sich bei den Adap­
tionen um bezahlte Onlinespiele á la
»World of Warcraft« handeln wird, oder
um gebührenfreie MMORPGs wie »Runes
of Magic«, ist noch unbekannt.

TV
Kürzlich gesehen

Unter dieser Überschrift verrate ich euch


zum Abschluss kurz und knapp, welche
Filme und Serien (auch ältere und genre-
fremde) ich mir in den vergangenen vier
Wochen angeschaut habe, und was ich
von ihnen halte…

»X-Men: Erste Entscheidung«


(Kino, SF-Action, 127 min., FSK 12)
Die größte Schwierigkeit sogenannter
Prequels, also Filmen, die sich auf ein be-
reits bestehendes Franchise stützen, jedoch
zeitlich vor den eigentlichen Originalen an-
gesiedelt sind, ist meistens die Kontinuität. gegen Sebastian Shaw auf, der mit einer de Magneto ab und an ein wenig überfor-
Nach drei X-Men-Streifen (2000, 2003, kleinen Gruppe von Mutanten die USA und dert, doch wer kann schon gegen einen Pa-
2006) und einem Origins-Film (»Wolverine«, die Sowjetunion in einen nuklearen Krieg trick Stewart oder einen Ian McKellen an-
2009) hat sich nun Matthew Vaughn („Star- zwingen will, um die Menschheit zu vernich- spielen, deren Bilder sich in den Köpfen der
dust“, „Kick-Ass“) erstmals an die legendär- ten und die Mutanten, die er als neue und X-Men-Fans festgesetzt haben? Als Aus-
en Marvel-Mutanten herangewagt und er- dominante Spezies des Planeten ansieht, zu gleich zeigt Kevin Bacon als Oberfiesling
zählt die Vorgeschichte der beiden Erzfein- den neuen Herrschern zu machen. So weit Sebastian Shaw eine Glanzleistung.
de Charles Xavier (Professor X) und Erik die wenig originelle Story… Der Film ist seicht ohne platt zu sein. Die
Lensherr (Magneto), die sich Anfang der »X-Men: Erste Entscheidung« ist dennoch Charaktere haben weder Ecken noch Kan-
1960er Jahre kennenlernen und zwischen Popcorn-Kino wie es sein muss. Zwar wir- ten, und wirken trotzdem nicht oberfläch-
denen sich zunächst eine Freundschaft ent- ken James McAvoy als der junge Professor lich. Gut und Böse sind klar getrennt, doch
wickelt. Gemeinsam nimmt man den Kampf X und Michael Fassbender als der werden- die Klischees stören nicht, weil die Ge-

Fandom Observer 267 · 09/2011 23


gf/fo267/Schäfer/Kino + TV

schichte schnell, spannend und ohne Län-


gen erzählt wird – die über zwei Stunden
Laufzeit vergehen rasend schnell.
Kenner der bisherigen Filme freuen sich
zudem über zahlreiche Anspielungen. Diese
sind manchmal offensichtlich (wie der Ca-
meo von Hugh Jackman als Wolverine) und
manchmal versteckt (die spätere Storm er-
scheint in einer Sequenz als kleines Kind).
Ein bisschen schade sind dagegen die Lo-
gikfehler, wie beispielsweise die Tatsache,
dass es in »Wolverine« (zeitlich nach »X-
Men: Erste Entscheidung« angesiedelt) eine
Szene gibt, in der Professor X noch nicht im
Rollstuhl sitzt. Das hätte er nach dem Finale
von »X-Men: Erste Entscheidung« jedoch
zwangsläufig müssen.
Fazit: Ein von Beginn bis zum Ende unter-
haltsamer Action-Streifen nicht nur für
X-Men-Experten.

»13« (Blu-ray, Action-Thriller,


90 min., FSK 16)

Auch wenn man sich intensiver als andere


mit Kino- und TV-Unterhaltung beschäftigt,
rutscht manchmal der ein oder andere Film »Super 8« (Kino, SF, Man merkt »Super 8« zudem an, dass
unter dem Radar hindurch. »13« ist ein sol- 112 min., FSK 12) Produzent Steven Spielberg auch an der
cher Film, der im Juli auf DVD und Blu-ray Konzeption der Handlung mitgewirkt hat. Ei-
erschien und den ich mir auf Empfehlung ei- Regelmäßige Leser meiner Rezensionen nige Storyelemente erinnern stark an Motive
nes Freundes kaufte. Er erzählt die Ge- wissen inzwischen, dass ich ein Fan der Ar- aus »E-T. – Der Außerirdische« und »Un-
schichte des von Sam Riley gespielten Elek- beit von J. J. Abrams bin. Seine TV-Serien heimliche Begegnung der dritten Art«.
trikers Vince Ferro, der durch Zufall ein Ge- »Alias«, »Lost« und »Fringe« gehören mit Manch einer mag dabei vielleicht die drama-
spräch seines Nachbarn belauscht, in dem zum besten, was das Fernsehen in den ver- turgische Evolution vermissen, doch »Super
dieser behauptet, in Kürze mit etwas Glück gangenen 20 Jahren hervorgebracht hat. 8« beweist, dass man auch 2011 noch im-
an viel Geld zu kommen. Als der Nachbar an Mit »Super 8« hat er nun einen SF-Kinofilm mer eine Geschichte erzählen muss, um das
einer Überdosis stirbt, beschließt der eben- abgeliefert, den er nicht nur als Regisseur Publikum zu faszinieren. Zumindest ich zie-
falls klamme Vince, in dessen Rolle zu und Produzent, sondern auch als Drehbuch- he Werke wie »Super 8« jederzeit den
schlüpfen und gerät in die Mühlen eines autor verantwortet.
teuflischen Spiels. Auf einem abgelegenen Die Handlung spielt im Jahr 1979 in der
Landsitz veranstaltet eine Gruppe reicher fiktiven Kleinstadt Lillian in Ohio, USA. Dort
Männer eine Art Russisches Roulette – und arbeitet eine Gruppe Jugendlicher um den
Vince wird als Nummer 13 zum unfreiwilli- 13-jährigen Joe Lamb (Joel Courtney), dem
gen Teilnehmer… Sohn des örtlichen Hilfssheriffs, an einem
Der Film kann mit Jason Statham, 50 per Super 8 gedrehten Zombiefilm, den man
Cents und vor allem einem wie immer herr- für einen Wettbewerb einreichen will. Wäh-
lich kaputten Mickey Rourke auf einige er- rend nächtlicher Dreharbeiten an einem
fahrene Hollywood-Größen zurückgreifen. Bahnhof, beobachtet man ein furchtbares
Auch wenn Statham eher blass bleibt, so ist Zugunglück. Von diesem Zeitpunkt an häu-
Rourke (der übrigens seit einigen Monaten fen sich seltsame Vorfälle in der Stadt.
einen Zweitwohnsitz in Wiesbaden hat) un- Haustiere und Elektrogeräte verschwinden,
geachtet seiner diversen Skandälchen ein immer wieder kommt es zu unerklärlichen
begnadeter Schauspieler und zeigt das Stromausfällen – und das Militär ist plötzlich
auch hier wieder in seiner unnachahmlichen omnipräsent und scheint fieberhaft nach et- krachbunten und effektlastigen Blockbus-
Art. Die Duelle sind ungeachtet ihres men- was zu suchen. tern wie »Transformers 3« oder »Fluch der
schenverachtenden Charakters extrem »Super 8« ist ein Film, der mich von der Karibik 4« vor. Und der Erfolg spricht für
spannend inszeniert – und ein hübsch fieses ersten Szene an mitgenommen hat. Er erin- sich: Mit seinen 50 Mio. US-Dollar Budget
Ende gibt’s noch obendrauf. nert an das klassische Erzählkino der hat »Super 8« bereits in den ersten beiden
Fazit: Kein Highlight der Kinokunst, aber 1980er Jahre, an Meisterwerke wie »Stand Wochen nach Kinostart die mehr als vierfa-
in weiten Teilen unterhaltsam. Genau das by me – Das Geheimnis eines Sommers« che Summe wieder eingespielt.
richtige für zwischendurch. (1986) oder »Die Goonies« (1985). Abrams
lässt seinem jungen Ensemble viel Raum, Übrigens: Es lohnt sich, nach Ende des
sich zu entwickeln, stellt die Story und nicht Films im Kinosessel zu verweilen und sich
die Kreatur (die sich im Zug befand und auch den Abspann anzusehen. Dort wird
durch dessen Havarie befreit wurde) ins nämlich der Zombiestreifen gezeigt, den Joe
Zentrum des Films. Dabei bleibt er auch bei Lamb und seine Freunde gedreht haben,
der Wahl seiner darstellerischen Mittel stets und der ist durchaus sehenswert.
konservativ und folgt den ungeschriebenen
Gesetzen des frühen amerikanischen Crea-
ture Features: In der ersten Stunde ist das
Monster allenfalls kurz oder in Ausschnitten
zu sehen. Erst im großen Finale erfährt der
Zuschauer, wie der außerirdische Besucher
wirklich aussieht.

24 Fandom Observer 267 · 09/2011


gf/fo267/Fanzines

Müllers Follow-Special
Follow 410 Die Tafelrunde des Bären nutzt ihre
Mai 2011 ­ eiten, um den Streit um die Nachfolge der
S
Michael Scheuch, Darmstädter Str. 49 b, ermordeten Cwyn Rhyannidd zu illustrieren
64404 Bickenbach und prompt findet sich am Ende ein (mir
414 Seiten, DIN A5, Farbcover völlig unbekannter) Bewerber, dem es
Bemerkenswert an dieser Ausgabe ist das gleichwohl an Selbstbewußtsein nicht
fast völlige Fehlen vereinsinterner Seiten: mangelt.
eine Einladung zur Mitgliederversammlung Der Einhornclan verabschiedet sich auf
des FC e.V., das war's. Es geht also sofort 16 Seiten voller Erinnerungen von Jo Henke,
los mit den Clanbeiträgen: 22 Clanletter von der im Mai verstorben ist – auf dem Fest der
19 verschiedenen Gruppen sind diesmal Fantasie Anfang August gab es eine sehr
enthalten, verpackt in ein psychedelisches stimmungsvolle Gedenkfeier, bei der noch
Farbcover von Jo Schwab, das nicht nur einmal Geschichten über Jo zusammen­
Aquaristen gefallen wird. Unglücklicherwei- getragen wurden.
se habe ich längst noch nicht alles gelesen, Auch diese Ausgabe habe ich noch nicht
deshalb möchte ich nichts heraus­heben, aber zur Gänze gelesen, deshalb halte ich mich
als erstes schaue ich immer nach, was die mit Urteilen etwas zurück. Der Erzählungs-
Wantler geschrieben haben in der typischen teil ist mit einem Beitrag sehr schmal aus­
Mixtur aus Berglerisch und Deutsch – das gefallen diesmal.
ist nicht nur wegen der Kuriosität bemer- Am Schluß folgt stets ein buntes Sam-
kenswert, sondern auch, weil darin stets melsurium an Werbeblättchen und – ganz
sehr kräftige Bilder gezeichnet werden. wichtig! – Einladungen zu Follow-Cons.
Der Erzählungsteil ist fast 100 Seiten ­Viele Follower würden übers Jahr an So zum Beispiel bei der Benutzung eines
stark und wird von Martin Heller, einem Entzugserscheinungen eingehen, wenn Scheißholzes …“
Team der Naturgeister und dem Berliner sie nicht regelmäßig ihre Dosis Magira
Ralf Müller bestritten. Hellers Hunwolf-Ge- bekommen … Hornsignale 299
schichten haben stets einen hohen Action- Juli 2011
Anteil, da wird es selten langweilig (auch Hermann Ritter, Soderstr. 67,
wenn der Held wegen eines Umzugs jetzt Hornsignale 298 64287 Darmstadt
Hun’Wolf heißt). Juli 2011 126 Seiten, DIN A5, Farbcover
So soll das FOLLOW sein: dick. Hermann Ritter, Soderstr. 67, Auch das hier ist ein Juwel! Was mit der
64287 Darmstadt langweiligen strategischen Erwägung be-
Follow 411 52 Seiten, DIN A5 gann, Clanthons Hauptstadt Peutin solle
August 2011 Was wie eine dröge Kapitelüberschrift in einen Antrag stellen auf Aufnahme in den
Michael Scheuch, Darmstädter Str. 49 b, einem Rollenspielkompendium aussieht, ist mächtigen Städtebund von Ranabar, damit
64404 Bickenbach in Wirklichkeit das Ergebnis vieler Gesprä- Clanthon nicht länger von der Gnade seiner
310 Seiten, DIN A5 che und durchaus witziger Entwicklungen: Nachbarn abhängig wäre, führte zu dem
Hier das Kontrastprogramm zu FOLLOW „Maße und Gewichte der Alten Welt“. Die Problem, daß niemand die Urkunden entzif-
410: über 100 Seiten weniger, schwarzwei- kulturspezifischen Namen der Einheiten ver- fern konnte, die daraufhin eintrafen. Nach-
ßer Umschlag (mit einer sehr schönen raten eine ganze Menge über den Charakter dem man sie entziffert hatte, faßten Irene
Zeichnung von Saskia Botsch) und nur 18 einer Kultur, ihr Fehlen manchmal noch und Thorsten, die das vollbracht hatten,
Clanbeiträgen von 17 Gruppen – bedenkt mehr, wie der Eintrag über die Wantler (wie- den Entschluß, das Ganze in Buchform zu
man, daß es fast 80 Gruppen in Follow gibt, der mal!) beweist: „Zeitmaße: Ferner gibt veröffentlichen. Wer also Clanthonisch be-
die das Recht haben, Clanbeiträge einzurei- es noch den Aufschlag (Aufschloag), der die herrscht (zu 99,9% mit Deutsch identisch),
chen, ist das schon ein wenig traurig, vor al- Zeit bestimmt, die irgendetwas benötigt, um hat jetzt also die Chance, Ranabarisch zu
lem, weil es vornehmlich die üblichen Ver- von irgendwo herunter zu fallen und auf ei- lernen. Danke!
dächtigen sind, die etwas veröffentlichen. nen festen, anderen Gegenstand zu treffen. Manfred Müller

Fandom Observer 267 · 09/2011 25


gf/fo267/Kurz vor schluss

Kurz und Knapp Impressum


Fandom Observer 267 –
September 2011
Verlag: Editorship S & M
Dreamland stellt die ­Produktion ein Herausgeber: Martin Kempf,
Märkerstr. 27, 63755 Alzenau
Wie das Tonstudio Dreamland mitteilt,
stellt man die Produktion ein. Die im Früh- Chefredakteur: Martin Kempf,
jahr aufgenommenen Hörspiele „Dreamland Märkerstr. 27, 63755 Alzenau
Grusel“ 12 bis 16, „Tony Ballard“ 11 bis 14 E-Mail: mk@fandomobserver.de
und „Dreamland Action“ 4 werden – bis auf Redaktionen:
Weiteres – nicht erscheinen. Als Grund Fanzines: Klaus G. Schimanski
nennt man die nach eigenen Angaben Postfach 600123, 44841 Bochum,
schlechte Lage auf dem Hörspielmarkt. Die E-Mail: observer@sam-smiley.net
Macher gehen in eine „Pause“, kündigen
aber eine Rückkehr und ein Erscheinen der Comics: Rupert Schwarz
bereits produzierten Hörspiele an, sobald E-Mail: rusch@fandomobserver.de
die Marktlage auf dem Hörspielsektor sich Horror: Andreas Nordiek
gebessert hat. E-Mail: andreas.nordiek@t-online.de
Quelle: www.phantastik-news.de
Hörspiel: Mark Engler
E-Mail: markengler@arcor.de
Fantasy: Katrin Hemmerling
E-Mail: KathysSong@gmx.net
ATLAN: Zusammenarbeit ­zwischen Pabel-Moewig und Ulisses Kino & TV: Rüdiger Schäfer
E-Mail: rs@fandomobserver.de
„Die Ulisses Medien & Spiel Distribution
Die Zusendung von Rezensionsmaterial
GmbH hat die Lizenz für die ATLAN-Hard­
bitte mit dem zuständigen Redakteur
cover und die ATLAN-Taschenbücher über-
vereinbaren.
nommen. Bisher wurden beide Science-Fic-
tion-Reihen beim Verlag Fantasy Produc- Mitarbeiter dieser Ausgabe:
tions herausgegeben. Im Oktober wird Dennis Bruk, Simone Edelberg, Holger
Ulisses den ersten ATLAN-Blauband veröf- Marks, Manfred Müller, Robert Musa,
fentlichen: Band 39 trägt den Titel ‚Hetzjagd Colin Wagenmann,
im Blauen System‘. Die Rechte an ATLAN
Fotos:
hält nach wie vor der Pabel-Moewig Verlag
Archiv, Markus Bayr, Florian Breitsame-
mit Sitz in Rastatt.
ter, Simone Edelberg, ­Peter Emmerich,
Ulisses-Geschäftsführer Markus Plötz hat
Martin Kogler, Robert Musa, Pressearchiv
ganz konkrete Pläne: ‚An der gewohnten Er- Vertragsunterzeichnung im Konferenzraum
des Rastatter Pabel-Moewig Verlages: Stadt ­Mannheim
scheinungsweise werden wir natürlich fest-
(v.l.n.r.) Sabine Kropp (Pabel-Moewig),
halten. Die Leser sollen ihre ATLAN-Romane Mario Truant und Markus Plötz (beide Ulisses), Satz & Gestaltung: FREUCOM
weiterhin im April und Oktober kaufen Klaus N. Frick (Pabel-Moewig) Druck: Stefan Schaper, Vechelde
können.‘“
Für die Zukunft der Reihe ist also gesorgt. Für den Inhalt namentlich gekennzeich-
An den neuen ATLAN-Taschenbüchern wird neter Beiträge übernimmt die Redaktion
übrigens schon fleißig gearbeitet. keine ­Verantwortung.
Quelle: PR-Infotransmitter Anzeigenverwaltung: Martin Kempf;
es gilt die Anzeigenpreisliste 3/07
Bezugspreis: 2,00 Euro (inkl. Porto),
Abonnement (12 Ausgaben) 24,00 Euro,
Auslandspreis bitte anfragen.

DER FO im Internet … Abobestellungen: Konto 240 639 385,


­Sparkasse Alzenau, BLZ 795 500 00
Werde Observer-Fan bei Facebook! ltd. auf Martin Kempf
http://facebook.com/fandomobserver Einzelbestellung/Aboverwaltung:
Folge dem Fandom Observer bei Twitter! Martin Kempf; Einzelexemplare müssen
http://twitter.com/fandomobserver vor ­Erscheinen bestellt werden.
Es besteht kein Anspruch auf Beleg­
exemplare in gedruckter Form – die
Besuch unseren Blog!
­Onlineversion des Fandom Observer ist
Contermine:
im Internet kostenlos verfügbar:
www.fandomobserver.de/dates/cons
www.fandomobserver.de
Stammtische:
www.fandomobserver.de/dates/treffen Redaktionsanschrift für Nr. 268:
Olaf Funke, Naupliastraße 7,
Hörspielkalender: 81547 München
www.fandomobserver.de/dates/hoerspiele E-Mail: redaktion@fandomobserver.de
FO kostenlos herunterladen!
Redaktionsschluß: 15.September 2011
www.fandomobserver.de/downloads

26 Fandom Observer 267 · 09/2011

Das könnte Ihnen auch gefallen