Sie sind auf Seite 1von 2

Das Unabhängigkeitsfest, ein Epos des Throns und des Volkes zu Gunsten

der Freiheit und der Unabhängigkeit


Das marokkanische Volk begeht am morgigen Donnerstag mit Stolz den 66.
Jahrestag des Unabhängigkeitsfestes, ein untilgbares und richtungsweisendes
Datum in der Errichtung eines modernen Marokko.
Dieser Jahrestag kommt nach den Initiativen und Reden seiner Majestät des
Königs Mohammed VI zustande, welche ein Jahr auszeichnen, welches
diplomatisch betrachtet erfolgsträchtig ist, Erfolge, welche seitens Marokkos zu
Gunsten der Verstärkung seiner territorialen Integrität und der definitiven
Schlichtung des aus dem Boden gestampften Konflikts angehäuft wurden,
welcher seitens der Gegner dieser Integrität seit mehr als 45 Jahren
aufrechterhalten wird.
Diese Erfolge sind im Besonderen die Beschleunigung der Einweihung von
Konsulaten der brüderlichen und befreundeten Staaten in den südlichen
Provinzen und die Anerkennung der Vereinigten Staaten von Amerika der
Marokkanität der Sahara mit einem krönenden Abschluss, nämlich mit der
Verabschiedung durch den Sicherheitsrat der Resolution 2602.
Der andere krönende Abschluss dieses Jahres, voller positiver Wenden, war das
demokratische Hochamt der allgemeinen Wahlen am 08. September 2021,
welche noch mal die massive Beteiligung der Bürger der marokkanischen
Sahara an der Abstimmung erfahren haben, welche sie es immer getan haben,
zwecks dessen ihre Vertreter an den unterschiedlichen lokalen, regionalen und
nationalen Instanzen erwählen zu dürfen.
Dem Zelebrieren des Unabhängigkeitsfestes ging am Dienstag das Zelebrieren
des 66. Jahrestages der Rückkehr aus dem Exil des Vaters der Nation, seiner
verschiedenen Majestät des Königs Mohammed V und der Mitglieder der
erlauchten Königlichen Familie, eine ruhmreiche Etappe in der Geschichte des
Kampfes zu Gunsten der Unabhängigkeit Marokkos, voraus, was die
tiefgründigen Bande zwischen dem Thron und dem Volk inkarniert.
Im Grunde genommen ist die Rückkehr aus dem Exil seiner verschiedenen
Majestät des Königs Mohammed V, welches 2 Jahre, 2 Monate und 27 Tage in
Ajaccio in Korsika und in Antsirabe in Madagaskar gedauert hat, ein Moment
des Ruhms, welcher die perfekte Symbiose zwischen dem ruhmreichen Thron
der Alawiten und dem Volk versinnbildlicht und den Durchbruch einer Ära der
Befreiung des Landes vom Joch des Kolonialismus ansagt.
Sie prämiert auch eine lange Kampfperiode, welche vom marokkanischen Volk
ausgetragen wird, und dies infolge des Entscheides des Protektorats, seiner
verschiedenen Majestät dem König Mohammed V, dem Symbol der Würde
eines gesamten Volkes, mit Waffengewalt aufzuerlegen, sein Land hinter sich
lassen zu müssen, zwecks dessen ihn zu isolieren und die Kraft der Bande zu
drosseln, welche er mit dessen Volk und mit der nationalen Bewegung verbindet.
Dieses Datum drückt auch den Stempel einem ausschlagegebenden Wendepunkt
der Geschichte des Königreichs Marokko auf. Eine Seite der Geschichte des
Königreichs wurde somit umblättert, um eine Andere in die Wege zu leiten,
nämlich eine Seite der Erbauung eines modernen Marokkos, welches
entschlossen zukunftsausgerichtet ist.
Auf diese Weise und am 18. November 1955 stellte der Vater der Nation und an
dessen Seite der Kornprinz und dessen Kampfgefährte, seine verschiedene
Majestät der König Hassan II, die Erklärung auf: „wir jubeln darüber, das Ende
des Regimes der Bevormundung und des Protektorats und den Durchbruch einer
Ära der Freiheit und der Unabhängigkeit einläuten zu dürfen“, bei derselben
Gelegenheit ankündigend, dass das marokkanische Volk vom Gefecht des
„kleinen Djihads“ zum Gefecht des „großen Djihads“ zu übergehen hat.
Die Nachfolge vom Meister der Unabhängigkeit, seiner verschiedenen Majestät
des Königs Hassan II, antretend, hat er sich ins Zeug gelegt, das Land zu
erbauen und die territoriale Integrität des Königreichs mit der Rückerlangung
von Sidi Ifni in 1969 und der südlichen Provinzen zu Gunsten des glorreichen
grünen Marsches in 1975 vollenden zu dürfen.
Respektgebietender Nachfolger des respektgebietenden Vorgängers führt seine
Majestät der König Mohammed VI den Marsch dieses großen Djihads mit
Entschlossenheit und Selbstlosigkeit fort, die Verteidigung der territorialen
Integrität des Königreichs an die Spitze der Prioritäten erhebend und die
sozialwirtschaftliche Entwicklung ins Herzen seiner Belange vermittels der
Einweihung von umfangreichen Reformbaustellen stellend, welche alle Bereiche
abdecken.
Quellen:
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com