Sie sind auf Seite 1von 16

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

Augustus - der Erste unter den Gleichen?


Stand: 09.08.2018

Jahrgangsstufe 6

Fach Geschichte

Übergreifende Interkulturelle Bildung


Bildungs- und Kulturelle Bildung
Erziehungsziele Politische Bildung
Sprachliche Bildung
Werteerziehung

Zeitrahmen 2 - 3 Unterrichtsstunden
(3 Unterrichtsstunden, wenn alle Bausteine Verwendung finden)

Benötigtes Material Für den letzten Baustein wäre ein Internetzugang für die
Schülerinnen und Schüler nützlich. Es geht aber auch ohne jenen.
7 Arbeitsblätter (Bausteine A bis G) für die Schülerinnen und
Schüler
ggf. PPT-Folie zur Erklärung des Nachrufs

Kompetenzerwartungen
Lernbereich G 6.8: Menschen machen Geschichte (Längsschnitt)
Die Schülerinnen und Schüler bewerten die Einflussmöglichkeiten einer einzelnen
historischen Persönlichkeit auf die Geschichte, indem sie sich an einfachen Beispielen und
anhand von konkreten Situationen mit Möglichkeiten und Grenzen menschlichen Handelns
(z. B. auch aus genderspezifischer Perspektive) auseinandersetzen.
Die Schülerinnen und Schüler vergleichen und beurteilen berühmte Personen der
Geschichte vor dem Hintergrund ihrer Zeit (z. B. Selbstdarstellung: Münzen, Bauten,
Denkmäler) und aus heutiger Perspektive (z. B. Erinnerung: Städte-/Straßennamen). Sie
erkennen dabei, dass eine Person je nach Standpunkt des Betrachters durchaus kontrovers
gesehen werden kann.

Seite 1 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

Struktur der Aufgabe


Arbeitsschritt 1 Wissen aufbauen
Ausgehend von Caesars Tod werden die Schüler sensibilisiert für die Regierungsweise des
Augustus. Daher führen sie zunächst eine „Imageberatung“ für ihn durch.
Alle Schülerinnen und Schüler bearbeiten zunächst die Aufgabe 1 und erfahren dabei, wie
das Prinzipat entstand. Hier lernen sie viel über Augustus. Dies nimmt vermeintlich viel
vorweg, es erleichtert aber im Anschluss daran die Quellenarbeit.
Eine differenzierte Auseinandersetzung kann nun arbeitsteilig geschehen (Bausteine A-F).
Alternativ dazu können aber auch Bausteine durch die Lehrkraft ausgewählt werden.

Die Materialien sind untergliedert nach folgenden Fragestellungen:


Wie sichert Augustus die Macht? Bausteine A, B, C
Wie nehmen ihn andere wahr, wie er sich selbst? Bausteine D, E, F, G

Arbeitsschritt 2 Wissen anwenden


Zu Std. 1: Zur Sammlung der Aspekte überlegen die Schülerinnen und Schüler, inwieweit der
Staat eine „res publica“ ist bzw. ob Augustus sich zu Recht „princeps“ nennt. Die eingangs
durchgeführte Imageberatung hilft ihnen, Augustus‘ Verhalten kritisch zu reflektieren.
In Std. 2: Die Schülerinnen und Schüler setzen sich an einem aktuellen Beispiel damit
auseinander, was man unter einem Nachruf versteht, damit sie dann beim Verfassen eines
Nachrufs auf Augustus ihr Wissen anwenden können.
Die Lernenden verfassen - ausgehend von der Stoffsammlung der Klasse - einen Nachruf
auf Augustus, in welchem sie ihm Lob und Tadel aussprechen. Dazu müssen sie,
ausgehend von den ausgewerteten Materialien, ein differenziertes Urteil über den Herrscher
darlegen.

Seite 2 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

Aufgabe
Hinführung:
Octavian, der sich später Augustus nannte, war der Adoptivsohn Caesars und sein Erbe.
Caesar wurde - wie ihr wisst - von seinen Feinden ermordet, weil er die Republik abschaffen
und sich zum Alleinherrscher erheben wollte.
Stellt euch vor, ihr seid der Imageberater von Augustus. Überlegt euch, wie er als Mensch
und Politiker auftreten sollte, um nicht wie Caesar zu enden.
Untersucht dann, wie sich Augustus wirklich verhalten hat. Hat er eure Ratschläge befolgt?
Überprüft das, indem ihr euch ein möglichst genaues Bild von ihm macht. Dazu arbeitet ihr
zunächst die nachfolgenden Materialien durch.
Aufgabe (für alle Schülerinnen und Schüler)
Lest den nachfolgenden Text M1 durch und vervollständigt dann die Sätze:
Augustus war der Nachfolger von __________________________.
In seiner Regierungszeit dehnte sich das Römische Reich ___________________________
_________________________________________________________________________.
Dem Volk war es wichtig, dass im Inneren des Reiches nach all den Machtkämpfen endlich
wieder _______________________________________________.
Unter „Prinzipat“ versteht man, dass ____________________________________________
_________________________________________________________________________.

M1 Aus „Octavian“ wird „Augustus“


Augustus wurde am 23. September 63 v. Chr. als Gaius Octavius in Rom geboren und starb
am 19. August 14 n. Chr. in Nola bei Neapel. Er war der erste römische Kaiser.
Sein Großonkel war Gaius Julius Caesar. Dieser setzte ihn in seinem Testament als
Haupterben ein. Nachdem Caesar von etlichen Senatoren umgebracht worden war, wollten
einige einflussreiche Männer sein Nachfolger werden.
Augustus gewann aber die blutigen Machtkämpfe. Weil diese auch für die Bevölkerung eine
große Belastung waren, sehnte sich das Volk nach Frieden. Krieg gab es unter Augustus
nur, um weitere Eroberungen zu machen. So dehnte das Römische Reich sein
Einflussgebiet noch weiter aus als bisher.
Im Inneren setzte Augustus dem Jahrhundert der römischen Bürgerkriege ein Ende und
begründete eine neue Epoche der römischen Geschichte. Von 31 v. Chr. bis 14 n. Chr.
regierte Augustus das Römische Reich zunehmend als Alleinherrscher. Als Motto gab er der
Öffentlichkeit vor, die Republik wiederherstellen zu wollen, wie die Römer sie in ihrer
Verfassung festgeschrieben hatten.
In Wirklichkeit bemühte er sich intensiv um eine Umwandlung der Republik in eine
Monarchie. Unter einer Monarchie versteht man die Herrschaft eines einzelnen Königs.
Augustus schuf hierbei die Sonderform des Prinzipats.
Er hat sich niemals als König ansprechen lassen, sondern behielt den Titel „princeps
senatus“. Das bedeutet der Erste des Senats.
Ob das wirklich so war und es stimmt, dass er tatsächlich nur der erste unter allen
gleichen Senatoren war, sollt ihr im Folgenden anhand der euch gegebenen
Materialien überprüfen.
Seite 3 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

A
Aufgabe A:
Um die Veränderungen besser beurteilen zu können, helfen Schaubilder. Sie setzen
Zusammenhänge übersichtlich „ins Bild“. Nehmt die Methodenkarte sowie die beiden
Schaubilder M2 und M3 zur Hand und füllt dann die nachfolgende Tabelle aus.

Methodenkarte: Schaubilder untersuchen


Schritt 1: Schaubild verstehen
Überlegt euch, wozu das Schaubild etwas sagt. Das Thema steht oft in der
Überschrift.
Welche Frage soll „ins Bild gesetzt“ werden?
Schritt 2: Schaubild untersuchen
Welche Antworten gibt das Schaubild auf die gestellte Frage? Was erfahrt ihr über
das Thema? Hier ist es wichtig, auf Symbole wie Pfeile oder Farben zu achten.
Schritt 3: Schaubild deuten
Kann man die Aussagen des Schaubilds erklären? Denkt daran, was ihr über das
Thema schon wisst und versucht, Schlussfolgerungen zu ziehen.

Vergleichende Auswertung der Schaubilder M2 und M3


(Partner 1) (Partner 2)
Verfassung Verfassung
der Republik unter Augustus

Aufgaben des Senats

Einflussmöglichkeiten des
Volkes

Entscheidung über Krieg und


Frieden

Befehl über Beamte

Steuereinnahmen

Lest nun die beiden Schaubilder Zeile für Zeile. Was hat sich verändert?

Seite 4 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

Schaubild M2: So wird die Republik Rom regiert

Schaubild M3: So wird Rom unter Augustus regiert

Seite 5 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

B
Aufgabe B:
Für die Zeit der Republik, also der
Staatsform zwischen Königtum und
Kaiserzeit, wurde die Bezeichnung res
publica libera (freier Staat, Freistaat)
verwendet. Das Wort „Republik“
bedeutet die Sache aller (Bürger).
Begründe mit Hilfe der Schaubilder,
warum man bei der Regierungsform
des Augustus nicht mehr von einer
Republik sprechen kann.
M4 Senatus PopulusQue Romanus
(lat., bedeutet: „Senat und Volk von Rom“)

Schaubild M2: So wird die Republik Rom regiert

Schaubild M3: So wird Rom unter Augustus regiert

Seite 6 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

C
Aufgabe C1
In einem Text, der Naturereignisse darstellt, wird über einen besonderen Stern mit einem
Schweif berichtet. Das Erscheinen dieses Kometen wird auf Augustus und seinen
Adoptivvater Caesar bezogen.
Ihr kennt vom christlichen Weihnachtsfest den Stern von Bethlehem. Er zeigt die Geburt des
Christuskindes an. Dieser Stern zeigt etwas ganz anderes an.

Aufgabe C2
Überlegt: Was sagt dieses Ereignis über die Stellung des Augustus aus?
Besprecht, ob es stimmt, wenn er von sich sagt, er sei nur ein „Prinzeps“.
M5 Die Naturalis historia (dt. „Naturforschung“) ist ein Lexikon in lateinischer Sprache des
römischen Historikers und Schriftstellers Gaius Plinius Secundus. Zusammengefasst
berichtet er in der Naturalis historia Folgendes:
Sieben Tage lang sah man einen Stern mit einem Schweif am nördlichen Himmel - genau
zu der Zeit, als die Spiele des Augustus stattfanden. Er war sehr hell und man sah den
Stern überall auf der Welt. Viele Römer hielten das für ein Zeichen, dass Julius Caesar nun
im Himmel bei den anderen Göttern aufgenommen worden war. Damit war der Adoptivvater
des Augustus ein Gott.

Aufgabe C3
Was bezweckte Octavian mit der Prägung und mit der Verbreitung einer solchen Münze, wie
sie unten abgebildet ist (M6)?

M6 Denar aus dem Jahr 19/18 v.Chr. mit der Darstellung des sidus Iulium (dieses Ereignis
wird im Text M5 beschrieben)

Seite 7 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

D
Aufgabe D1
Lest die Textquelle M7 aufmerksam durch. Untersucht, wie Augustus seine eigene
Herrschaft beschreibt.

Quelle M7
Als ich 19 Jahre alt war [44 v. Chr.] stellte ich aus eigenem Entschluss und mit eigenen
finanziellen Mitteln ein Heer auf. Mit Hilfe des Heeres führte ich den Staat, der durch die
Gewaltherrschaft einer Partei unterdrückt war, in die Freiheit zurück. Deshalb nahm mich
der Senat… in seine Reihen auf [43 v. Chr.]… und gab mir die militärische Befehlsgewalt…
Diejenigen, die meinen Vater ermordet haben, habe ich in die Verbannung gejagt und ihr
Verbrechen gerächt durch Gerichtsurteile… Die Diktatur, die mir… das Volk und auch der
Senat anbot, habe ich aber nicht angenommen. [eigene Übersetzung nach Augustus]

Aufgabe D2:
Beschreibt das Bild von Augustus, das uns der Geschichtsschreiber Tacitus in der Quelle M8
vermitteln möchte.

Quelle M8
„Dagegen sagten nun die anderen: … Im Grunde sei es Herrschsucht gewesen, wenn er
als junger Mensch ohne Amt die Veteranen durch freigiebige … Spenden an sich zog, ein
Heer warb, die Legionen des Konsuls bestach… Er habe vom Senat das Konsulat
erzwungen und das Heer … gegen den Staat geführt. Dann ist allerdings Friede geworden,
aber ein blutiger: Lollius und Varus sind geschlagen worden, in Rom sind Varro, Egnatius
und Jullus hingerichtet worden.“ [Tacitus]

Aufgabe D3:
Tacitus hat sich sehr kritisch über Augustus geäußert.
Tacitus, Annalen 1, 9f. Zit. nach Walter Arend, Geschichte in Quellen, Bd 1, München 1965, S, 585f.
Lest den Text im Infokasten. Er hilft euch, die Fragen zu beantworten.
 Weshalb tut er dies?
 Was bedeutet das für unser Bild als Historiker über Augustus?

Infokasten: Publius Cornelius Tacitus


Unter dem Kaiser Vespasian begann er die politische Karriere eines römischen Senators,
die er unter den beiden folgenden Kaisern fortsetzte. Er war einer der größten Redner
seiner Zeit. Nach dem Konsulat (97) unter Nerva begann er mit der Arbeit an seinen
großen Geschichtswerken, die sich eventuell bis in die Herrschaft des Kaisers Hadrian
hinzog. Im Grunde lehnte er die Monarchie ab und beklagte immer wieder den Verlust der
früheren Freiheiten der Senatoren.
Tacitus war ein scharfer Kritiker des Prinzipats, wie es von Augustus eingeführt worden
war. Als Anhänger der alten Ordnung kritisierte er die Alleinherrschaft, die er als Ursache
für den Verfall von Gerechtigkeit ansah.

Seite 8 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

E
Aufgabe E:
Sueton, ein römischer Schriftsteller und Verwaltungsbeamter, verfasste viele
Kaiserbiographien. Lest die folgende Zusammenfassung eines Textausschnitts, den Sueton
über Augustus schrieb. (M9). Unterstreicht darin die Leistungen von Augustus.
Beschreibt anschließend Suetons Meinung über Augustus.

Über Augustus berichtet Sueton unter anderem:


M9:
Das ganze Gebiet der Stadt hat er in Bezirke eingeteilt. Auch legte er Stadtviertel fest. Über
jeden Bezirk sollte ein Beamter die Aufsicht haben. Es wurde für ein Jahr gelost. Über die
Stadtviertel sollte jeweils ein „Viertelsmeister“ wachen. Dieser wurde aus den Bewohnern
des betreffenden Stadtteils gewählt. Um Brandkatastrophen zu verhindern, richtete er
nächtliche Wachposten und eine Feuerpolizei ein. Um Überschwemmungen zu regulieren,
ließ er das Flussbett des Tibers reinigen und verbreitern. Das musste auch sein, weil man
in den Fluss schon lange Schutt ablud.“

Methodenkarte: Analyse von schriftlichen Quellen


Schritt 1: Quelle verstehen
Lest den Text genau durch.
Klärt schwierige Wörter.
Fasst jeden Absatz mit einem eigenen Satz zusammen.
Schritt 2: Quelle untersuchen
Sammelt Informationen über den Verfasser.
Wisst ihr, wann der Text entstand?
Es ist auch wichtig, an wen sich der Verfasser wendet.
Gibt die Quelle Auskunft über die persönliche Einstellung des Verfassers?
Schritt 3: Quelle deuten
Was möchte der Autor mit seinem Text beim Leser erreichen?
Was sagt uns die Quelle zu unserem Thema?

Seite 9 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

F
Aufgabe F:
Lest die Textquelle M10 aufmerksam durch und vervollständigt dann die Satzanfänge unten.

Quelle M10:
Augustus ließ seinen Tatenbericht in Stein meißeln und in mehreren Städten öffentlich
aufstellen. Dort steht zu lesen:
Nachdem ich die Bürgerkriege beendet hatte, und mit der einhelligen Zustimmung der
gesamten Bevölkerung in den Besitz der staatlichen Leitung gelangt war, habe ich im
sechsten und siebten Jahr meines Konsulats, das Gemeinwesen aus meiner
Machtbefugnis wieder dem Senat und dem römischen Volke übertragen. Dafür wurde mir
auf Beschluss des Senats der Name Augustus gegeben. Der Eingang meines Hauses
wurde auf staatlichen Beschluss hin mit Lorbeer geschmückt, und ein Bürgerkranz wurde
über meinem Eingangstor angebracht. Wegen meiner Tapferkeit und Milde, meiner
Gerechtigkeit und Hingabe stellte man ein goldenes Schild in der Curia Julia auf, den mir
der Senat und das römische Volk geweiht haben, wie es die Aufschrift auf diesem Schild
bezeugt. Seitdem überragte ich alle an Autorität (=Würde), aber an Amtsgewalt (=Macht)
besaß ich nicht mehr als die anderen, die meine Kollegen waren.
(eigene Übersetzung nach Augustus)

In dem Text geht es um ...

Der Autor des Textes heißt ...

Er hat den Text geschrieben für ...

Augustus will mit dem öffentlich in vielen Städten aufgestellten Text


erreichen, dass ...

Ich finde, dass ...

Seite 10 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

G
Aufgabe G1:
Betrachtet die Augustusstatue (M11). Welchen Eindruck macht sie auf euch?
 Beschreibt die Situation, in der Augustus vermutlich dargestellt wird.

Aufgabe G2:
Seht euch den Brustpanzer der Augustusstatue (M12) genau an und ordnet zu:
 Der Partherkönig Phraates gibt die zuvor erbeuteten Feldzeichen zurück.
 Den Rahmen bilden der Sonnengott Sol, die Mondgöttin Luna und Caelus, der das
Himmelszelt ausbreitet.

M11 Augustus-Statue M12 Torso der Augustusstatue


Eine der bekanntesten Marmorstatuen (Brustpanzer)
der römischen Antike ist zwei Meter
hoch und wurde erst 1863 in der Villa
seiner Ehefrau Livia bei Prima Porta
gefunden. Heute befindet sie sich in
den Vatikanischen Museen. Die
Statue ist wahrscheinlich die Kopie
einer um das Jahr 20 v. Chr.
angefertigten Bronzeskulptur des
Augustus.

Seite 11 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

Quellen- und Literaturangaben

M1 Aus Octavian wird Augustus © Verfassertext

M2 Schaubild „So wird die Republik Rom regiert“ © ISB München

M3 Schaubild “So wird Rom unter Augustus regiert” © ISB München

SPQR von Philipp Remacle (Design), originally from sv.wikipedia (2004), lizensiert
M4
unter CC BY-SA 3.0-migrated über Wikimedia Commons (04.08.2016)

M5 Verfassertext (nach der Naturalis historia von Gaius Plinius Secundus)

Augustus AR Denarius, ca. 19/18 v. Chr., Self-published work, lizensiert unter CC-
M6 BY-SA 2.5 über Wikimedia Commons (31.01.2017) mit der Darstellung des sidus
Iulium

Theodor Mommsen (Hrsg.): Res Gestae Divi Augusti. Ex monumentis Ancyrano et


M7
Apolloniensi. 2. Auflage. Weidmann, Berolini 1883

M8 Tacitus: Annalen, hrsg. von Carl Hoffmann, München 1900, S. 7ff.

nacherzählende Zusammenfassung eines Textes von C. Suetonius Tranquillus durch


M9
die Autorin

Theodor Mommsen (Hrsg.): Res Gestae Divi Augusti. Ex monumentis Ancyrano et


M10
Apolloniensi. 2. Auflage. Weidmann, Berolini 1883

Augustus von Prima Porta, Vatikanische Museen Rom (weißer Hintergrund) von
M11
Till.niermann, lizensiert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons (04.08.2016)

Torso der Augustusstatue von Prima Porta, Vatikanische Museen Rom, von Sailko
M12
(2010), lizensiert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons (04.08.2016)

Folie © Verfasser

TB Tafelanschrift © Foto privat

Hinweise zum Unterricht


Entweder man führt diese Doppelstunde durch, in der eine „Imageberatung“ für Augustus als
motivierender Rahmen verwendet wird, der dazu dient, Augustus Verhalten kritisch zu
reflektieren. Dabei fließen heutige Wertvorstellungen über den Umgang mit Macht in das
Gesamtbild mit ein.
Oder man möchte in einem Unterrichtsvorhaben eine Person wie Augustus vertiefend
behandeln, dann empfiehlt es sich, einen Nachruf auf ihn verfassen zu lassen. Hierbei wird
die narrative Kompetenz der Schülerinnen und Schüler gefördert.
Ausgehend von dem gewaltsamen Tod Caesars - hier könnte die berühmte Freiheitsmünze
des Brutus (43/43 v. Chr.) als Einstieg verwendet werden - setzen sich die Schülerinnen und
Schüler mit der Fragestellung auseinander, wie ein Nachfolger Caesars reagieren sollte, um

Seite 12 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

erfolgreicher als Caesar zu sein. Sie führen sozusagen eine „Imageberatung“ durch. Ein
kleiner Lehrervortrag beschreibt die Anfangsjahre Octavians unter Caesar, seinem
Großonkel , und erklärt, wie es zur großen Erbschaft kam.
Innerhalb der Aufgaben besteht die Möglichkeit, die Schüler mehr oder weniger intellektuell
zu beanspruchen. Es ist wesentlich einfacher, die Aufgaben zu bewältigen, wenn der
vorangestellte Text „aus Octavian wird Augustus“ mit den Schülern besprochen wird.
Die Aufgaben A und B behandeln jeweils das Verfassungsschema. Eine vergleichende
Auswertung in der Tabelle ist für die Schülerinnen und Schüler sehr zielführend. Als
Hilfestellung besteht die Möglichkeit, dass die Lehrkraft mit der Gruppe A die erste Zeile
„Aufgaben des Senates“ gemeinsam ausfüllt. Zudem kann es je nach Kopierqualität sinnvoll
sein, die Schaubilder farbig auszudrucken und den jeweiligen Gruppen vergrößert zur
Verfügung zu stellen. Wählt die Lehrkraft weniger Gruppen, wäre es geschickter, die
Aufgabe B wegzulassen. (Sie könnte ebenfalls als Einstieg oder als Impuls für die
Gesamtzusammenfassung Einsatz finden.)
Erstaunlich schwierig fällt es den Schülerinnen und Schülern, mit der Aufgabe C umzugehen.
Die Prägung einer Münze als Propagandamittel ist ihnen nur wenig zu vermitteln. Zudem
haben sie Schwierigkeiten mit dem Lexikonauszug. Je nach sprachlichem Vermögen der
Klasse muss die Lehrkraft selbst entscheiden, inwieweit Differenzierungsmaßnahmen hier
sinnvoll sind.
Die Aufgabe D bietet eine gute Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler, die recht gut lesen
können, aber teilweise nicht zu gut abstrahieren können, die Perspektivität auf Augustus zu
erfassen. Wenn auch kürzer, so ist dennoch die Aufgabe E nur für Schülerinnen und Schüler
geeignet, die keine Probleme mit längeren Satzkonstruktionen haben.
Entsprechend den einführenden Erläuterungen gibt es dann zwei Möglichkeiten, die
Sequenz abzuschließen:
 Variante eins:
Die Schülerinnen und Schüler vergleichen ihre gewonnenen Erkenntnisse und
vergleichen sie mit den Tipps aus ihrer „Imageberatung“, die sie anfangs durchgeführt
haben.
 Variante zwei:
Die Schülerinnen und Schüler erfahren, dass Augustus im hohen Alter friedlich
verstorben ist. Nun werden sie beauftragt, einen Nachruf auf einen Herrscher zu
formulieren, der nach seinem Tod zu einem Gott erhoben wurde.

Weil dies für Sechstklässler eine anspruchsvolle Aufgabe darstellt, macht es Sinn, ihnen zu
zeigen, wie einen Nachruf aussehen kann. In diesem Unterrichtsbeispiel wurde ein Nachruf
auf den Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt gewählt (vgl. Folie). Zur Veranschaulichung
besteht zum einen die Möglichkeit, einen Nachruf als Video zu zeigen, der von Ex-
Bundeskanzler Gerhard Schröder gesprochen wurde. Man kann aber auch mehrere
Screenshots dazu zeigen (z. B. aus dem Spiegelnachruf / Spiegel online); hier wird deutlich,
dass ein Nachruf inhaltlich sehr gut strukturiert ist (z. B. Helmut Schmidt als der Lotse oder
als der Mann mit der „großen Schnauze“).

Seite 13 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

Seite 14 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

Anregung zum weiteren Lernen

zur Aufgabe G:

Auf der Seite http://segu-geschichte.de/augustus/ (vgl. QR-Code, letztmals aufgerufen am


15.5.2016) befindet sich ein Modul zur Analyse des Brustpanzers. Es ist sehr anschaulich
und gut strukturiert. Inwieweit die Statue des Augustus von Primaporta nicht nur ein
Kunstwerk ist, sondern auch eine politische Botschaft vermittelt, kann durch die Bearbeitung
der Aufgaben sehr gut erschlossen werden.

Diese Frage könnte noch einen gewinnbringenden Abschluss ermöglichen:


Was verrät euch die Aussage des Augustus über dessen Einstellung?
„Mehr Macht als die anderen, die ich als Kollegen im Amt hatte, besaß
ich jedoch nicht.“

Seite 15 von 16
Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS
Realschule, Fach Geschichte, Jahrgangsstufe 6

TB

Seite 16 von 16