Sie sind auf Seite 1von 4

Der Hauptfeind steht im

eigenen Land!
Mitglied des Kollektivs
Karl Liebknecht

KLA S S E N KA M PF
Permanente Revolution CoReP

Zei t u n g fü r Rä t em a ch t u n d Revol u t i on
Nummer 9 Februar 201 1 Gruppe Klassenkampf Preis 0,20 EUR
LEITSÄTZE DER GRUPPE TUNESIEN: DIE
ROLLE DER
KLASSENKAMPF ZUM ARBEITERINNEN
MILITARISMUS Die französische Sektion des Kollektivs
Permanente Revolution (CoReP) hat
gemeinsam mit der CCI(t) am
Höhepunkt der Proteste in Tunesien
eine Erklärung herausgebracht, die wir
hier abdrucken.
In der nächsten Nummer des
KLASSENKAMPF werden wir die
Probleme der permanenten Revolution
in Nordafrika und den arabischen
Ländern ausführlich untersuchen.
Weiter auf Seite 3

ZU DIESER AUSGABE
Diese Sonderausgabe des KLAS-
SENKAMPF erscheint aus Anlass
Österreichische Soldaten üben in Belgien für EU Battlegroup der Gedenkfeiern an den österrei-
chischen Bürgerkrieg im Februar
Die Spaltung der menschlichen Gesellschaft in Klassen bringt ab einer bestimmten 1 934. Daher haben wir unsere
historischen Entwicklungsstufe den Staat hervor. Der Staat ist das Instrument der Leitsätze zum Militarismus ins
herrschenden Klasse zur Aufrechterhaltung ihrer Macht über die unterdrückten Zentrum gerückt - ein Thema, das
Klassen oder Schichten. Ein wesentliches Merkmal der Klassengesellschaft ist die über die aktuelle Diskussion über
Zentralisierung der bewaffneten Gewalt in den Händen und unter Kontrolle der herr- die Zukunft der Wehrpflicht und
schenden Klasse – sei es in Form von (stehenden, auf Aushebung oder Söldnerwesen des Bundesheers weit hinaus geht.
beruhenden) Heeren, Milizen, paramilitärischen Truppen (Werkschutztruppen, Anti- Zur aktuellen Debatte mehr in der
Aufstandspolizei, Sonderpolizei etc.) oder der Polizei. Dazu gesellen sich die „materi- nächsten Ausgabe!
ellen Anhängsel“ des Repressionsapparates – Kasernen, Gefängnisse, Zwangsarbeits-
lager, „boot camps“ etc. ISSN: 2220-0657
Die Schaffung eines Militärapparates dient in der Klassengesellschaft primär zwei
Zielen: Der Ausweitung oder Verteidigung des bestehenden Staates und der von ihm
geschützten Ausbeutungsverhältnisse nach Außen; und der allfälligen Unter-
drückung von Protesten, Aufständen, Revolten oder Revolutionen nach Innen. Dazu
Fortsetzung auf Seite 2
www.klassenkampf.net
KLASSENKAMPF

LEITSÄTZE DER GRUPPE


KLASSENKAMPF ZUM
MILITARISMUS
Fortsetzung von Seite 1

kommen eine Reihe flankierender Maßnah- der räuberischen Bourgeoisie und ihrer Ar- gen. Vor dem Sturz des Feudalismus. des
men, die für die herrschende Klasse zur Ab- meen ein. In den kolonialen und halkolo- Absolutismus und der Fremdherrschaft
sicherung ihrer Macht ebenfalls hilfreich nialen Ländern würden wir im Kriegsfall konnte von einer Entwicklung des proleta-
sind: Die Indoktrinierung der Armeeange- den bewaffneten Kampf gegen eine impe- rischen Kampfes um den Sozialismus
hörigen mit der herrschenden Ideologie, rialistische Aggression unterstützen, ohne nicht die Rede sein. Sprachen die Sozialis-
die Schaffung von (inneren und äußeren) aber die politische Unabhängigkeit der Ar- ten im Hinblick auf die Kriege einer sol-
Feindbildern und die Vermittlung der Pro- beiterInnenorganisationen preiszugeben chen Epoche von der Berechtigung des
pagandalüge, dass die Repressionskräfte – bzw. den Kampf gegen einen imperialisti- 'Verteidigungs'krieges, so hatten sie stets
ebenso wie der gesamte Staatsapparat – schen Eindringling nutzen, um die Klas- gerade diese Ziele, das heißt die Revoluti-
nicht Werkzeuge in den Händen einer klei- senunabhängigkeit des Proletariats on gegen Mittelalter und Leibeigenschaft
nen Minderheit der Gesellschaft, sondern bewaffnet zu erringen. Im Falle eines impe- im Auge. Die Sozialisten verstanden unter
„Dienerin“ der Gesamtgesellschaft sei. rialistischen Angriffskriegs gegen einen einem 'Verteidigungs'krieg stets einen in
Tatsächlich sind Kriege auch heute noch [deformierten] ArbeiterInnenstaat (heute diesem Sinne „gerechten” Krieg (wie sich
eine „Fortsetzung der Politik“ mit anderen z.B. Cuba …) treten wir selbstverständlich Wilhelm Liebknecht einmal ausdrückte).
Mitteln. Kriege, die von imperialistischen für die Niederlage der Bourgeoisie und die Nur in diesem Sinne erkannten und erken-
Mächten gegeneinander geführt werden Verteidigung des ArbeiterInnenstaates ein. nen jetzt noch die Sozialisten die Berechti-
(um die Aufteilung von Märkten oder für gung, den fortschrittlichen und gerechten
die Eroberung von Rohstoffen), lehnen wir Da der Imperialismus im 20. Jahrhun- Charakter der 'Vaterlandsverteidigung'
MarxistInnen entschieden ab und vertre- dert den Weltmarkt verwirklicht und die oder des 'Verteidigungs'krieges an. Wenn
ten in den kriegführenden Ländern eine Bourgeoisie ihre historische Mission er- zum Beispiel morgen Marokko an Frank-
Position des revolutionären Defätismus: füllt hat und nun zur blutigen Bremse der reich, Indien an England, Persien oder
Wir treten für die Niederlage der eigenen Menschheitsentwicklung geworden ist, be- China an Rußland usw. den Krieg erklär-
Bourgeoisie und die Verandlung des impe- steht kaum die Perspektive, dass koloniale ten, so wären das gerechte Kriege, Vertei-
rialistischen Krieges in einen revolutio- oder halbkoloniale Länder gegeneinander digungskriegc, unabhängig davon, wer als
nären Bürgerkrieg zum Sturz der historisch legitime, „gerechte“ Kriege, füh- erster angegriffen hat, und jeder Sozialist
Bourgeoisie ein; im Falle von Angriffen im- ren. Die marxistische Position hat Lenin würde mit dem Sieg der unterdrückten,
perialistischer Mächte auf koloniale oder 1915 sehr deutlich herausgearbeitet: abhängigen, nicht gleichberechtigten Staa-
halbkoloniale Länder treten wir in den im- „Die Epoche von 1789 bis 1871 hinterließ ten über die Unterdrücker, die Sklavenhal-
perialistischen Ländern für die Niederlage tiefe Spuren und revolutionäre Erinnerun- ter, die Räuber - über die 'Groß'mächte –
Fortsetzung auf Seite 3
KONTAKT
Die Gruppe Klassenkampf im Internet:
www.klassenkampf.net
Die Gruppe Klassenkampf kontaktieren:
gruppe.klassenkampf@gmail.com
Unsere Postadresse:
Gruppe KLASSENKAMPF
Stiftgasse 8
A-1 070 Wien IMPRESSUM:
Eigentümer, Herausgeber, Verleger,
Druck: Gruppe Klassenkampf.
Druckort: Wien

2
KLASSENKAMPF

Fortsetzung von Seite 2


sympathisieren“. (Lenin, Werke Bd. 21, S. sätze sowie Unterdrückung der parteien und reformistischen
300f) ArbeiterInnenklasse im Inland und der Gewerkschaften sehen wir daher als we-
Die Geschichte hat uns gelehrt, dass schlecht bezahlten militärischen Zwangs- sentliches Hindernis beim Aufbau von
sich die Bourgeoisie im Kampf um die arbeit für alle zur Festigung der bürgerli- ArbeiterInnenmilizen für den Kampf um
Macht stets bewaffnet zur Wehr setzt. Mi- chen Herrschaft gleicht der zwischen Pest Befreiung von kapitalistischer Unter-
litärische Streitkräfte sind neben dem und Cholera. Ebenso lehnen wir alle „zivi- drückung auf militärischer Ebene an.
Staatsapparat und der bürgerlichen Kon- len“ Formen militarisierter Zwangsarbeit - Wie in allen ArbeiterInnenorganisa-
trolle über das gesellschaftliche Leben ab, die mit dem bestehenden Militär- tionen treten wir auch in den ArbeiterIn-
und die Medien ein wichtiges Herrschafts- dienst gerechtfertigt werden. nenmilizen für die Wählbarkeit und
instrument. Daher lehnen wir pazifisti- - Im Rahmen unserer Propagandatätig- jederzeitige Absetzbarkeit von Ausbild-
sche Konzepte reformistischer keit entlarven wir den Klassencharakter nerInnen und anderer leitender Kader
Strömungen ab, die vom gewaltfreien des bürgerlichen Militarismus und for- ein. Sicherer Umgang mit Waffen ge-
Übergang in den Sozialismus fantasieren dern die Abschaffung der bestehenden paart mit strenger Disziplin und das Ziel
und stellen folgende Leitsätze auf: Heere. des Sturzes der kapitalistischen Herr-
- Als internationalistische Marxistin- - An ihrer Stelle propagieren wir die schaft im Weltmaßstab sowie die Errich-
nen und Marxisten lehnen wir die bürger- Schaffung einer Arbeitermiliz unter Kon- tung und Absicherung eines weltweiten
liche Armee, die stets ein Instrument des trolle der ArbeiterInnenorganisationen. sozialistischen ArbeiterInnenstaates bil-
Klassenkampfes gegen die Arbeiterinnen Wir unterstützen alle Selbstverteidigungs- den das Selbstverständnis der zu schaf-
und Arbeiter sowie der internationalen In- maßnahmen – Schutz von Demonstratio- fenden ArbeiterInnenmilizen.
teressen des Imperialismus ist, ab. nen und Veranstaltungen von GRUPPE KLASSENKAMPF
- Das gilt für den gesamten militäri- ArbeiterInnenorganisationen, Streikpos- Österreichische Organisation des CoReP
schen Unterdrückungsapparat in jeder er- ten und Selbstverteidigungskomitees in (Kollektiv Permanente Revolution)
denklichen Gestalt (Berufsheer, gewerkschaftlichen und sozialen Kämpfe www.klassenkampf.net
allgemeine Wehrpflicht, Freiwilligenheer – als erste Schritte in diese Richtung. gruppe.klassenkampf@gmail.com
etc.). Die Wahl zwischen einer Söldner- Den Verrat der bürokratischen Führun-
truppe für imperialistische Auslandsein- gen in den bürgerlichen ArbeiterInnen-

NIEDER MIT DER UNTERSTÜTZUNG DES FRAN-


ZÖSISCHEN IMPERIALISMUS FÜR DIE TUNESI-
SCHE UND ALGERISCHE
ZWANGSHERRSCHAFT!
DIE ARBEITERINNENORGANISATIONEN
MÜSSEN EINEN GENERALSTREIK AUSRU-
FEN, UM DIE JUGEND ZU SCHÜTZEN, DIE
MAFIA-DIKTATUREN ZU VERTREIBEN UND
EINEN WEG FÜR DAS LAND UND FÜR
DEN GANZEN MAGHREB ZU BAHNEN!
DIE REVOLTE DER JUGEND UND der Präfektur von Sidi Bouzid mit Benzin heren Schulen und Universitäten aus. Die
DER ARBEITER IN TUNESIEN UND IN und zündete sich an, nachdem die örtli- Regierung Ben Ali verhaftet wahllos Stu-
ALGERIEN che Polizei seine Waren beschlagnahmt denten der höheren Schulen, Rechtsan-
hatte. Er starb später an seinen Verbren- wälte, GewerkschaftsgsaktivistInnen,
Die kapitalistische Weltkrise hat die Le- nungen. Schon 2010 waren in Ben Guerda- Rapper, Blogger, Künstler, Oppositionelle
bensbedingungen der Arbeiter im Welt- ne Unruhen ausgebrochen, und ein Streik … Bis jetzt dürfte die Polizei 35 Menschen
maßstab verschlechtert: Entlassungen, hatte Redeyef und das gesamte Bergbaure- ermordet haben. Seitdem die Morde be-
Erhöhung der Arbeitsintenität, Preisstei- vier von Gafsa 2008 für sechs Monate ge- gannen, haben die Demonstranten nicht
gerungen bei Ölprodukten, Nahrungsmit- gen den Willen der nationalen Führung nachgegeben, und sie beschuldigen offen
teln, Mieten ... der UGTT-Gewerkschaftsführung lahmge- den Präsidenten für die Verbrechen ver-
Am 17. Dezember übergoss sich in Tu- legt. Ende Dezember entfalteten sich im antwortlich zu sein.
nesien der 26-jährige Obst- und Gemüse- grössten Teil des Landes Demonstratio- In Algerien provozierten die dramati-
straßenverkäufer Mohamed Bouazizi vor nen. Die Proteste weiteten sich auf die hö- schen Preissteigerungen für Produkte des
weiter auf Seite 4
3
KLASSENKAMPF

täglichen Bedarfs (Öl, Zucker, Grieß …) Länder zu verhindern und mit der Politik zum Sturz Ben Alis und Bouteflikas zu or-
am 5. Jänner einen Aufstand der Jugend, Schluss zu machen, welche die Einreise ganisieren. Sie müssen sich in Räten or-
trotz der Aufrufe der Behörden und meh- von StudentInnen oder ArbeiterInnen ganisieren und diese national
rerer Imams, Ruhe zu bewahren Die Poli- aus Algerien und Tunesien beschränkt. zusammenfassen, um die Verteidigung,
zei ermordete fünf junge Menschen. In Frankreich, Spanien, Italien … ist den Sieg und die Erfüllung ihrer Forde-
die wirksamste Unterstützung für die Ar- rungen zu gewährleisten und die bürger-
INTERNATIONALE SOLIDARITÄT beiter auf der anderen Seite des Mittel- lichen Parteien und die Generäle daran
MIT DER JUGEND IN TUNESIEN UND meeres der entschlossene Kampf zum zu hindern, ihnen schon am nächsten
IN ALGERIEN! Sturz der eigenen Regierungen, ihres eige- Tag den Sieg zu stehlen.
nen Kapitalismus, ihres eigenen Imperia- Die Arbeiter müssen ihre eigene revo-
Am 11. Januar bot das französische Au- lismus. lutionäre und internationalistische Arbei-
ßenministerium Ben Ali und Bouteflika terInnenpartei gemeinsam mit der
die Unterstützung der französischen Poli- DIE ARBEITERKLASSE MUSS DIE MO- Vorhut in den anderen Ländern aufbau-
zei an, die auch in Frankreich Streikende BILISIERUNGEN ANFÜHREN UND en, weil sie ein Programm, das Pro-
angreift und zugewanderte ArbeiterInnen BEN ALI, BOUTEFLIKA UND DIE GE- gramm der sozialistischen Revolution,
verfolgt. SAMTE BOURGEOISIE VERJAGEN benötigen. Die Vereinigung aller Unter-
Die Arbeiter, die Arbeitslosen, die Schü- drückten und aller Ausgebeuteten hat die
lerInnen und StudentInnen können sich Das Proletariat und die Jugend in Alge- Kraft, die korrupten Diktaturen zu stür-
nicht auf die "Demokratien" Europas und rien und Tunesien haben nichts von der zen, alle politischen Gefangenen zu be-
in Nordamerika verlassen, welche die gan- lokalen "demokratischen" Bourgeoisie zu freien, einen Preisstopp für
ze Welt ausplündern und Polizeistaaten erwarten, die zwar den Anschein erweckt, Grundnahrungsmittel, höhere Löhne, Ar-
in Afrika, Asien und Lateinamerika unter- eine Gegnerin des Regimes zu sein, die ka- beit für alle, anständige Unterkunft für
stützen und bewaffnen und Haiti und Af- pitalistische Ausbeutung aber fortsetzen alle, Gesetze für die Gleichstellung der
ghanistan besetzen. möchte. Das Proletariat, die Frauen und Frauen, die Anerkennung der Rechte der
Wirkliche Solidarität mit der arabi- die Jugend haben nichts von den Islamis- nationalen Minderheiten, sexuelle Frei-
schen und der Berberjugend sowie den Ar- ten zu erwarten, die wild entschlossene heit für die Jugend, die Auflösung der
beiterInnen Algeriens und Tunesiens Verfechter des Privateigentums sind, und Repressionsorgane … durchzusetzen.
kann nur von ihren Schwestern und Brü- deren Freunde im Iran auf die gleiche Um all das zu erreichen und zu bewah-
dern, den ArbeiterInnen und Jugendli- Weise reich werden wie Ben Ali oder der ren ist die ArbeiterInnenmacht nötig: um
chen Marokkos, der Türkei, Ägyptens, algerische Armeestab, die mit der ameri- den bürgerlichen Staat zu zerstören, die
des Irak, Europas (wo viele nordafrikani- kanischen Armee gegen den Irak zusam- privaten, privatisierten und ausländi-
scher Herkunft sind), und Nordamerikas menarbeiteten und ebenfalls die schen Konzerne zu enteignen, um den
kommen. Studierenden, die Frauen und die Arbeite- Weg für eine sozialistische Föderation
Aber die Gewerkschaftsbürokratien rInnen unterdrücken. des Maghreb und der Mittelmeerländer
und die Massenparteien, die von den Ar- Die LohnarbeiterInnen, die Arbeitslo- freizumachen … ArbeiterInnen von Alge-
beiterInnen geschaffen wurden, werden sen, die in Ausbildung stehende Jugend rien, Tunesien, ArbeiterInnen der Welt,
von ihren jeweiligen Bourgeoisien besto- kann sich nicht auf die Gewerkschaftsfüh- vereinigt euch!
chen. Es gilt sich zu organisieren, um die rungen der UGTA [algerischer Gewerk-
ArbeiterInnenparteien und Gewerkschaf- schaftsdachverband] und der UGTT 12. Jänner 2011
ten zu zwingen, zu Demonstrationen zum [tunesischer Gewerkschaftsdachverband] Comité Communiste Internationaliste
Schutz der Jugend in Tunesien und Algeri- verlassen, aber sie müssen die Gewerk- (Trotskyste) / Frankreich
en aufzurufen, Waffenexporte in diese schaften zwingen, einen Generalstreik Groupe Bolchevik (Collectif Révolution
Permanente) / Frankreich
Der „Marxistische Studienzirkel“ ver-
Nächster MSZ:
Samstag, 26. Februar 201 1 ,
anstaltet in unregelmäßigen Abstän-
den Diskussionsveranstaltungen mit
Vorträgen zu unterschiedlichen The-
1 7.00 Uhr
Die ArbeiterInnen-
men, die allen interessierten Genos-
sInnen offen stehen. Dabei setzten

einheitsfront
wir uns bislang mitThemen aus den
Bereichen Ökonomie, Philosophie so-
wie der Analyse aktueller Klassen-
kämfer auseinander.
Aus der Zusammenarbeit im MSZ
heraus entstand die „Gruppe Klas- Anmeldung/Ort aufAnfrage: gruppe.klassenkampf@gmail.com
senkampf“ (GKK).