Sie sind auf Seite 1von 59

Radiographie

H.-J. Mentzel

Sektion Pädiatrische Radiologie


Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie I
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Radiographie

Einblick in Körperaufbau ohne Operation

aber: eigentlich nur ein Zusatz- oder Nebenbefund

denn: Anamnese und


Klinische Untersuchung
führen eigentlich zur Diagnose.

„Der
„Der Röntgenbefund,
Röntgenbefund, der
der in
in vielen
vielen Fällen
Fällen als
als Grundlage
Grundlage der
der Diagnose
Diagnose unerheblich,
unerheblich, in
in
anderen
anderen Fällen
Fällen wichtig
wichtig und
und in
in den
den meisten
meisten Fällen
Fällen unentbehrlich
unentbehrlich ist,
ist, kann
kann häufig
häufig nur
nur als
als
Vermutungsdiagnose
Vermutungsdiagnose erhoben
erhoben werden....“
werden....“
Pasler
Pasler 1989
1989

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011


Radiographie

• Konventionelle Röntgenmethoden
• Ultraschall / Dopplersonographie
• Magnetresonanztomographie
• Computertomographie
• Angiographie
• Nuklearmedizinische Methoden

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011 3


Radiographie

Röntgen-Technik:

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011 4


Radiographie

Ziel
• Bildanalyse
• Terminologie in der Radiologie
• Röntgenanatomie Zahn
• Extraorale Aufnahmetechniken
• Intraorale Aufnahmetechniken

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011 5


Radiographie

• Zahnärztliche Radiologie z.B.


Friedrich A. Pasler, Thieme
ISBN 313604603x

• Strahlenschutz:
Die neue Röntgenverordnung
z.B.:http:// bundesrecht.juris.de/
bundesrecht/r_v_1987/index.html
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011 6
Radiographie

(1) Bildanalyse

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011 7


Radiographie

Systematik der Bildanalyse

1. Geeignete Lichtquelle

Leuchtschirm
Lichtkasten (DIN 6856-1)
Bildschirm (DIN 6868-57)

40.000
40.000 Lux
Lux Zahnheilkunde
Zahnheilkunde Kategorie
Kategorie B
B
Kaltlichtleuchte
Kaltlichtleuchte RADX
RADX COOL
COOL BRITE
BRITE >120
>120 cd/m²;
cd/m²; >> 11 MP
MP
Radiographie

Systematik der Bildanalyse

1. Geeignete Lichtquelle

Leuchtdichte
Gleichmäßigkeit der Leuchtdichte
21.000
21.000 cd/m²
cd/m²
Einblendung
für
für stark
stark geschwächte
geschwächte Filme
Filme bis
bis D=3,4
D=3,4

Konstanzprüfung alle FÜNF Jahre


Radiographie

Systematik der Bildanalyse

1. Geeignete Lichtquelle

2. Seitenrichtige Positionierung zur Filmbetrachtung

3. Qualitätsbeurteilung: Kontrast, Zeichenschärfe, Schleier

Kontrast (Dynamik) Beurteilbarkeit


Beurteilbarkeit der
der Graustufen
Graustufen benachbarter
benachbarter
Bildpunkte
Bildpunkte unterschiedlicher
unterschiedlicher Strukturen
Strukturen
Schärfe (Ortsauflösung) Darstellung
Darstellung kleinster
kleinster anatomischer
anatomischer Strukturen
Strukturen
(z.B.
(z.B. Parodontalspalt)
Parodontalspalt)
Schleier Transparenz
Transparenz im
im nichtexponierten
nichtexponierten Areal
Areal bei
bei
konventioneller
konventioneller Aufnahmetechnik
Aufnahmetechnik

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011


Radiographie

Systematik der Bildanalyse

1. Geeignete Lichtquelle

2. Seitenrichtige Positionierung zur Filmbetrachtung

3. Qualitätsbeurteilung:
a Kontrast, b Zeichenschärfe, c Schleier

Prinzipiell gilt:
Kontrast Einfluß
Einfluß von
von Spannung,
Spannung, Objekt
Objekt (Dicke,
(Dicke, Dichte,
Dichte, OZ),
OZ),
Streustrahlung,
Streustrahlung, RöFilm/FFK,
RöFilm/FFK, Verarbeitung
Verarbeitung

Schärfe höhere Schärfe – geringere Empfindlichkeit


Schleier Vorlesung Zahnmedizin 25. Mainicht
Grundschleier 2010
Grundschleier des
des nicht ganz
ganz transparenten
transparenten Films
Films
Radiographie

Systematik der Bildanalyse

1. Geeignete Lichtquelle

2. Seitenrichtige Positionierung zur Filmbetrachtung

3. Qualitätsbeurteilung: Kontrast, Zeichenschärfe, Schleier

d Nutzstrahlenfeldbegrenzung
(umlaufender
(umlaufender Rand
Rand bei
bei OPG)
OPG)

e Einstellungsfehler u. Abbildungsumfang

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011


Radiographie

Systematik der Bildanalyse

1. Geeignete Lichtquelle

2. Seitenrichtige Positionierung zur Filmbetrachtung

3. Qualitätsbeurteilung: Kontrast, Zeichenschärfe, Schleier

4. Befund: Ist die gewünschte Region dargestellt ?


Beziehungen zu Nachbarstrukturen ?
Beurteilung der apikalen Verhältnisse,
des Parodontalspaltes,
des Wurzelkanals,
der Pulpa,
der Krone !
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011
Radiographie

(1) Bildanalyse

Bildtyp - Technik, Qualität


Radiographie

(1) Bildanalyse

Bildtyp - Technik, Qualität

Anatomie - Zähne, Knochenstruktur, Grenzen,


lufthaltige Räume, Gelenke

Pathologie - Seitenvergleich
Aufhellung - Verschattung
scharf - unscharf

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011


Radiographie

(2) Terminologie

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011 16


Radiographie

Darstellung der Strukturen auf dem Film:

Die Bezeichnungen Aufhellung und Verschattung


beziehen sich auf das Negativ !

Aufhellung = radioluzent = dunkel

Verschattung = radiopak = hell

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011


Radiographie

1. Radioopake Veränderungen = Verschattungen


•Füllungsmaterialien; Wurzelfüllmaterial
•Zahnersatz Kronen, Brücken, Stifverankerungen, Modellgussprothesen, Implantate
•Konkremente
•Wurzelreste
•Sklerosierungen
•Hyperzementose
•Exostosen; Dentikel; Retinierte Zähne; Zahnüberzahl
•Tumoren (Odontom, Osteom, Osteosarkom)
•Speichelsteine; Fremdkörper
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011
Radiographie

2. Radioluzente Veränderungen = Aufhellungen


•Karies
•Periodontalspaltveränderungen Verbreiterungen; periapikales Granulom
•Pulpenhohlraumveränderungen internes Granulom; Zysten; apikale Zysten
koronale Zysten; nicht dentogene Zysten

•Knochenabbau
•Extraktionswunden
•Osteomyelitis; Tumoren; Frakturen/Luxation; Resorption
•abnorme Wurzelkanäle; Zahnunterzahl

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011


Radiographie

(2) Terminologie
Beschreibung von Aufhellungen & Verschattungen

Lokalisation z.B. linker OK, regio 28, apikal, radikulär, koronal, lateral, medial, distal

Form u. Größe z.B. rund, elliptisch, rechteckig z.B. 2 Fimzentimeter

Begrenzung z.B. glatt, scharf, unscharf, unregelmäßig

Struktur z.B. homogen, inhomogen, septiert, schalenartiger Aufbau

Dichte im Vergleich zu…. z.B. knochen-, weichteil-, metall-, zahndicht

Nachbarschaft z.B. Kieferhöhle, Nasenboden, Kortikalis, Nachbarzähne


Art der Beziehung zur Nachbarschaft z.B. infiltrativ, verdrängend, ausdünnend, sich
auf etwas projizierend
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011
Radiographie

(3) Rö.-Anatomie Zahn


1 - Schmelz (hohe OZ)
2 - Dentin
3 - Pulpakammer
4 - Wurzelkanal
5 - Lamina dura
6 - Parodontalspalt
7 - Kortikalis
8 - Zement
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011
Radiographie

Radiopake Strukturen

•Schmelz
•Dentin
•Alveolarknochen
•Wurzelzement

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011


Radiographie

• Extraorale Untersuchungstechniken
– OPG
– FRS
– Schädelprojektionen
• NNH
• Clementschitsch
• Schüller
• Schädel ap/seitlich

• Intraorale Untersuchungstechniken
– Rechtwinkeltechnik, Halbwinkel-, Paralleltechnik
– Bissflügel
– Aufbissaufnahmen
23
– Weichteildarstellungen
Radiographie

• Basisuntersuchung
– OPG
– Zahnstatus (dtl. höhere Strahlenbelastung)

• Befundbezogene Untersuchungen
– Zahnfilm (Paralleltechnik, Halbwinkeltechnik, Meßaufnahme)
– Bissflügelaufnahme
– Okklusalaufnahme
– NNH, Schüller, Clementschitsch etc.

24
Radiographie

(4) Orthopantomogramm
Radiographie

Orthopantomogramm

== Panoramaschichtaufnahme
Panoramaschichtaufnahme == PT,
PT, OPTG
OPTG

Ist das Standardverfahren der dentalen Radiographie u. erlaubt eine


Diagnostische Aussage zur Ober- und Unterkieferregion des Menschen.

Es werden alle Zähne, die angrenzenden Kieferbereiche, beide


Kiefergelenke sowie die Kieferhöhlen abgebildet. Es erfaßt auch den
seitlichen Halsbereich. Der mittlere Bereich der Aufnahme wird durch eine
verfahrenstechnisch bedingte Projektion der Halswirbelsäule undeutlich
verschattet
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011
Radiographie

Orthopantomogramm
Untersuchungsprinzip:
Untersuchungsprinzip: Röntgentomographie
Röntgentomographie

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/79/Panoramic_Xray.jpg

Strahlenquelle
Strahlenquelle mit
mit schmaler
schmaler
vertikaler
vertikaler Schlitzblende
Schlitzblende

Strahlenquelle
Strahlenquelle rotiert
rotiert um
um den
den Kopf
Kopf
des
des Patienten
Patienten

Aufnahmeeinheit
Aufnahmeeinheit (Filmkassette
(Filmkassette oder
oder
digitale Zeilenkamera) bewegt
digitale Zeilenkamera) bewegt sichsich
gleichsinnig
gleichsinnig wie wie Strahlenquelle
Strahlenquelle

Röntgenfilm
Röntgenfilm bewegt
bewegt sich
sich
gegensinnig
gegensinnig zur
zur Strahlenquelle
Strahlenquelle http://docserv.ni-duesseldorf.de/servlets/DerivateServlet3227/1227.pdf
Radiographie

Orthopantomogramm
Untersuchungsprinzip:
Untersuchungsprinzip: Röntgentomographie
Röntgentomographie

Röntgenfilmbewegung:
Röntgenfilmbewegung: es es wird
wird stets
stets ein
ein
anderer
anderer Teil
Teil des
des Films
Films belichtet
belichtet

Rotationszentrum
Rotationszentrum des
des Rö.Strahls
Rö.Strahls ist
ist der
der
Fokus
Fokus der
der Projektion
Projektion

Ergebnis
Ergebnis ist
ist eine
eine scharf
scharf abgebildete
abgebildete
Objektebene
Objektebene (gekrümmt,
(gekrümmt, halbelipsenförmige
halbelipsenförmige Fläche)
Fläche)

Außerhalb
Außerhalb der
der Objektebene
Objektebene gelegene
gelegene
Strukturen
Strukturen werden
werden unscharf
unscharf
Prinzip nach Paatero
Radiographie

CAVE
Ausrichtung Frankfurter Horizontale
Unterrand
Unterrand knöch.
knöch. Orbita-Oberrand
Orbita-Oberrand äuß.
äuß. Gehörgang
Gehörgang
Symmetrische Körper-Kopfhaltung
Mittellinie;
Mittellinie; Eckzahnlinie
Eckzahnlinie
Medianebene,
Medianebene, mittlere
mittlere Frontalebene
Frontalebene

Leicht nach hinten gebeugt


Haltegriffe nutzen
Bißhalter, Kinnstütze, Stirnstütze
Zunge an den Gaumen
Ruhig atmen
Radiographie

Wird
Wird die
die Zunge
Zunge nicht
nicht an
an den
den Gaumen
Gaumen angelegt,
angelegt, so
so verbleibt
verbleibt ein
ein Luftraum,
Luftraum, der
der die
die
Strahlung
Strahlung leicht
leicht passieren
passieren läßt,
läßt, woraus
woraus eine
eine stärker
stärker Schwärzung
Schwärzung desdes Filmes
Filmes
resultiert.
resultiert. Ergebnis:
Ergebnis: schlechter
schlechter beurteilbar.
beurteilbar.
Radiographie

CAVE
Ablegen von Schmuck, Zahnersatz, Piercings etc.
Strahlenschutz
Radiographie

OPG - Vorteile
• Umfassende , vollständige zahnärztliche Untersuchung
durch Panoramadarstellung des Kausystems mit Einschluß
der Kiefergelenke und der Kieferhöhlen
• Erkennung von funktionellen und pathologischen
Zusammenhängen und ihre Auswirkungen auf das
Kausystem
• Übersichtliche Dokumentation zur Behandlungsplanung
und Behandlungskontrolle
• Senkung der Strahlenbelastung im Vergleich zum
Zahnfilmstatus

Strahlenbelastung:
Strahlenbelastung: Parotis
Parotis 0,5
0,5 mSv,
mSv, Schilddrüse
Schilddrüse 0,1
0,1 mSv,
mSv, Augenlinse
Augenlinse 0,1
0,1 mSv,
mSv, Gonaden 0,1 μSv
Gonaden 0,1 μSv (mit
(mit Schürze)
Schürze)
Radiographie

OPG - Nachteile
• Bei extremer Frontzahnstellung kann die Ober- und
Unterkieferfront nicht optimal wiedergegeben werden
• Der Abstand Fokus-Objekt zu Objekt-Film ist während des
Kassettenumlaufs nicht konstant, woraus unterschiedliche
Vergrößerungsfaktoren resultieren
• Exakte Messungen sind nicht möglich
• Außerhalb der Schicht gelegene Strukturen können
überlagern und pathologische Veränderungen vortäuschen
• Preisintensiv

Darstellung
Darstellung einer
einer Schichtdicke
Schichtdicke von
von 4-9
4-9 mm
mm frontal
frontal und
und 15-20
15-20 mm
mm lateral
lateral
Radiographie
Radiographie

OPG-Befundung - Checkliste
Form - Orbita, Jochbein: Brillenform
- Kiefer: harmonische Rundung
- Nase: Septum gerade, mittelständig
- Kieferhöhlen: Symmetrie, Größe
- Kiefergelenk u. Kieferwinkel

Kiefer - Mineralgehalt
- keine umschriebenen Verdichtungen oder Auf-
hellungen (Fx, Demineralisation, Wurzel)
- Spongiosastruktur scharf
- keine blasigen Auftreibungen (Sklerosesaum)
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011
Radiographie

OPG-Befundung - Checkliste
• Alveolarfortsatz und Zähne des 1. bis 4. Quadranten im Uhr-
zeigersinn (WF, WR, Apikale Aufhellung, Karies, Knochenabbau, Atrophie)
• Maxilläre Region inklusive Kieferhöhle u. Nasenhöhle
• Mandibuläre Region (Korpus u. Ramus)
• Kiefergelenk, retromaxilläre u. zervikale Region

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011


Radiographie

OPG-Befundung

Quelle: Normbalbefunde
Radiographie

(5) Nasennebenhöhlen halbaxial


Radiographie

Nasennebenhöhlenaufnahme
Filmformat
Filmformat 13
13 xx 18
18 cm
cm bzw.
bzw. 18
18 xx 24
24 cm
cm
Empfindlichkeitsklasse
Empfindlichkeitsklasse 200
200 –– 400
400
FFA
FFA 115
115 cm
cm
Raster
Raster ++

Lagerung:
Lagerung: sitzend
sitzend am
am Rasterwandgerät,
Rasterwandgerät,
welches
welches umum 10-15°
10-15° zum
zum Patienten
Patienten geneigt
geneigt ist
ist
Falls
Falls nicht
nicht möglich,
möglich, dann
dann Kopf
Kopf in
in Nacken
Nacken (30°)
(30°)

Mund
Mund geöffnet,
geöffnet, Kinn
Kinn aufliegend,
aufliegend,
Nasenspitze
Nasenspitze leicht
leicht schwebend,
schwebend,
Medianebene
Medianebene senkrecht
senkrecht zum
zum Film,
Film,
Philtrum
Philtrum == Filmmitte
Filmmitte
http://www.rt.fhg-tirol.ac.at/index.php
Radiographie

Anatomie
Basis der Kieferhöhle ist
der Processus alveolaris
maxillae
zahntragender Knochen
mediale Wand - Cavum
nasi
laterale Wand - s-förmig
geschlungen, daher
differente Schwärzung
medial u. lateral
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011
Radiographie

(6) Schädel ap./seitlich


Radiographie

(6) Schädel ap./seitlich

Filmformat
Filmformat 24
24 xx 30
30 cm
cm
Empfindlichkeitsklasse
Empfindlichkeitsklasse 200
200 –– 400
400
FFA
FFA 115
115 cm
cm
Raster
Raster ++

Lagerung:
Lagerung:
A-Rückenlage
A-Rückenlage ap
ap Mediansagittalebene
Mediansagittalebene senkrecht
senkrecht zur
zur
Kassette.
Kassette. Kinn
Kinn anziehen,
anziehen, daß
daß Deutsche
Deutsche Horizontale
Horizontale
senkrecht
senkrecht zum
zum Film
Film ist
ist
Ob.
Ob. Kassettenrand
Kassettenrand 22 QF
QF oberhalb
oberhalb der
der Hautgrenze
Hautgrenze
B-Bauchlage
B-Bauchlage pa
pa

Zentrierung
Zentrierung
Pyramidenoberkante
Pyramidenoberkante im im unteren
unteren Orbitadrittel
Orbitadrittel
Septum
Septum nasi
nasi in
in der
der Mitte
Mitte http://www.rt.fhg-tirol.ac.at/index.php
Radiographie

(6) Schädel ap./seitlich

Filmformat
Filmformat 24
24 xx 30
30 cm
cm
Empfindlichkeitsklasse
Empfindlichkeitsklasse 200
200 –– 400
400
FFA
FFA 115
115 cm
cm
Raster
Raster ++

Lagerung:
Lagerung:
A-Rückenlage
A-Rückenlage mit
mit horizontalem
horizontalem Strahlengang.
Strahlengang.
Kassette
Kassette im
im Querformat
Querformat angestellt
angestellt
B-Bauchlage-Kopf
B-Bauchlage-Kopf zur
zur Seite
Seite gedreht
gedreht

Zentrierung
Zentrierung senkrecht
senkrecht auf
auf den
den Sellapunkt
Sellapunkt
(2QF
(2QF vor
vor u.
u. oberhalb
oberhalb Porus
Porus acust.
acust. ext.)
ext.)

http://www.rt.fhg-tirol.ac.at/index.php
Radiographie

(7) Fernröntgen seitlich


Radiographie

Fernröntgenaufnahme
== FRS
FRS

Hofrath und Broadabent 1931

Verzerrungsarme und nahezu größenrichtige Darstellung des Schädels in


der Norma lateralis
Radiographie

Fernröntgenaufnahme
== FRS
FRS

Durch die Fernröntgenseitenaufnahme erhält man Aufschluß über den


knöchernen Aufbau des Gesichtsschädels, die Wachstumsrichtung der
Kiefer und die Achsenstellung der Zähne. Durch die Auswertung der
anatomischen Gegebenheiten erhält der Kieferorthopäde wichtige
Informationen zur Behandlungsplanung.

z.B. Schädelbezügliche Lage- und Größenbestimmung der Kieferbasen


Messung der Achsenstellung von Front- und Seitenzähnen
Beschreibung u. metrische Analyse der Gesichtsschädelstrukturen
Bestimmung von Richtung u. Ausmaß des Wachstums
Darstellung der Atemwege
Radiographie

Fernröntgenaufnahme

Kephalostat
Kephalostat :: standardisierte
standardisierte Bedingungen
Bedingungen –– reproduzierbar
reproduzierbar (Kopfhalterung,
(Kopfhalterung,
feste
feste Abstandsmaße)
Abstandsmaße)

großer
großer Fokus
Fokus -- Objekt
Objekt Abstand
Abstand -- 150
150 cm
cm
kleiner
kleiner Film
Film -- Objekt
Objekt Abstand
Abstand -- 15
15 cm
cm

Filtertechnik
Filtertechnik (Weichteilfilter)
(Weichteilfilter)
Laterolaterale
Laterolaterale Aufnahme
Aufnahme
Aufnahmedauer
Aufnahmedauer 12 12 ss

Effekive
Effekive Dosis:
Dosis: 2,3
2,3 mSv
mSv konventionell,
konventionell, 1,1
1,1 mSv
mSv digital
digital
Radiographie

Fernröntgenaufnahme
== FRS
FRS

Beurteilung des Knochenalters zur Planung des


Optimalen Therapiezeitpunktes

HWS: cervical vertebra maturation

Handwurzelaufnahme: Carporadiogramm zur Beurteilung des


Knochenalters für die Festlegung des Behandlungsbeginns. Dentales
Alter ist nicht geeignet, um den individuellen Reifezustand anzuzeigen,
da die Zahnentwicklung nicht mit dem skelettalen Wachstum korreliert.
Schädelwachstum korreliert mit Knochenalter !
Radiographie

Fernröntgenaufnahme –
Kephalometrie > 200 Meßpunkte, > 100 Analysen
Radiographie

Fernröntgenaufnahme - Bezugspunkte cranium


•• Nasion
Nasion (sutura
(sutura nasofrontalis)
nasofrontalis)
•• Sella
Sella -- Punkt
Punkt (Zentrum
(Zentrum sella)
sella)
•• Articulare
Articulare (( Röntgenologischer
Röntgenologischer Schnittpunkt
Schnittpunkt dorsaler
dorsaler Rand
Rand proc.
proc. articularis
articularis
mandibulae
mandibulae mit mit os
os occipitale)
occipitale)
Radiographie

Fernröntgenaufnahme - Bezugspunkte mandibulär


•• Menton
Menton (tiefster
(tiefster Punkt
Punkt Kinn)
Kinn)
•• Gonion
Gonion (tiefster
(tiefster und
und dorsalster
dorsalster Punkt
Punkt am
am Kieferwinkel)
Kieferwinkel)
•• Pogonion
Pogonion (prominentester
(prominentester Punkt
Punkt des
des knöchernen
knöchernen Kinns)
Kinns)
•• Gnathion
Gnathion (Mitte
(Mitte Menton
Menton // Pogonion)
Pogonion)
Radiographie

Fernröntgenaufnahme - Bezugspunkte maxillär


•• Spina
Spina nasalis
nasalis anterior
anterior
•• Spina
Spina nasalis
nasalis posterior
posterior
•• Frankfurter
Frankfurter Horizontale
Horizontale (Linie
(Linie porion
porion -- orbitale)
orbitale)
Radiographie

Fernröntgenaufnahme - Bezugspunkte dental


•• Achsenneigung
Achsenneigung der
der Frontzähne
Frontzähne
Radiographie

Indikationen: z.B. bei Fehlbildungen

Dysontogenetische Veränderungen der Normalstruktur, die während der


Embryonalperiode als Folge erworbener Fruchtschädigungen oder
ererbter Genveränderungen entstehen.

·· Ätiologie:
Ätiologie:
·· Erbbedingte
Erbbedingte Fehlbildungen
Fehlbildungen

·· Umweltbedingte
Umweltbedingte Fehlbildungen
Fehlbildungen

•Bildgebung:
•Bildgebung:
•OPG
•Fernröntgenbild
•ggf.
•ggf. Schädel
Schädel p.a.,
p.a., Unterkiefer,
Unterkiefer, Oberkiefer
Oberkiefer
•ggf.
•ggf. CCT
CCT
•ggf.
•ggf. MRT
MRT
Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011
Radiographie

(8) Unterkiefer Clementschitsch

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011 55


Radiographie

(8) Unterkiefer Clementschitsch

Filmformat
Filmformat 18
18 xx 24
24 cm
cm
Empfindlichkeitsklasse
Empfindlichkeitsklasse 200
200 –– 400
400
FFA
FFA 115
115 cm
cm
Raster
Raster ++

Lagerung:
Lagerung:
Patient
Patient sitzt
sitzt aufrecht
aufrecht u.
u. gerade
gerade mit
mit dem
dem Gesicht
Gesicht
zum
zum Stativ,
Stativ, Kopf
Kopf gerade,
gerade, Unterkiefer
Unterkiefer stark
stark
anziehen
anziehen lassen,
lassen, sodass
sodass die
die Stirn
Stirn dem
dem Stativ
Stativ
anliegt,
anliegt, Mund
Mund maximal
maximal öffnen
öffnen

Zentralstrahl:
Zentralstrahl: im
im Winkel
Winkel von
von mindestens
mindestens 15°
15°
caudocranial
caudocranial occipitomental
occipitomental
56
Radiographie

(9) Kiefergelenk Schüller

Vorlesung Zahnmedizin 3. Mai 2011 57


Radiographie

Filmformat
Filmformat 18
18 xx 24
24 cm
cm
Empfindlichkeitsklasse
Empfindlichkeitsklasse 200
200 –– 400
400
FFA
FFA 115
115 cm
cm
Raster
Raster ++

Lagerung:
Lagerung:
Patient
Patient in
in Bauchlage,
Bauchlage, d.h.
d.h. stabile
stabile Seitenlage,
Seitenlage, zu
zu
untersuchende
untersuchende Seite
Seite aufliegend
aufliegend

Zentralstrahl:
Zentralstrahl: zielt
zielt mit
mit ca.
ca. 20°
20° craniocaudal
craniocaudal auf
auf das
das
aufliegende
aufliegende Ohr
Ohr

http://www.rt.fhg-tirol.ac.at/index.php
Radiographie

Zusammenfassung

Radiographie ist die Basisdiagnostik in der


zahnärztlichen Radiologie