Sie sind auf Seite 1von 11

Unterrichtsentwurf für die Lehrprobe

zur Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit

Thema der Unterrichtsreihe: Songs in Rock und Pop

Thema der Stunde: Vergleich eines Original-Popsongs mit einer


Coverversion

Lerngruppe: Musik, Klasse 7a

Datum: Freitag, 22.11.2013

Zeit: 09:50 – 10:35

Raum: R 212
2. Lerngruppenanalyse

Die Klasse 7a, in der ich meine Lehrprobe abhalten werde, unterrichte ich seit über zwei
Jahren und seit diesem Schuljahr in den Fächern Musik und PoWi. Durch die Tatsache, dass
ich die Klasse in der Jgst. 5 und 6 als Klassenlehrer betreut habe, ist mir die Klasse sehr gut
bekannt. Durch viele gemeinsame Unternehmungen sowie durch (Chor-)musikalische
Auftritte in der Vergangenheit ist das Verhältnis zwischen mir und den SuS als sehr
vertrauensvoll und herzlich zu bezeichnen.

Die Klasse arbeitet im Unterricht meist sehr konzentriert und es sind nur selten Störungen zu
bemerken. Wenn diese auftreten, handelt es sich meist um zwei Schülerinnen, die erst
dieses Jahr durch Nichtversetzung neu in die Klasse gekommen sind. Während die eine
Schülerin eher Anzeichen einer Überforderung zeigt und sich deshalb leicht ablenken lässt,
sind die Äußerungen der anderen Schülerin meist pubertär bedingt.

Das Interesse an dieser Unterrichtsreihe ist bei den SuS der JG 7 naturgemäß sehr hoch, da
sich das Interesse an der Pop- und Rockmusik der letzten 30 Jahre im Alter von zwölf bis 14
Jahren am stärksten durch die Jugendkultur entwickelt. So auch in der 7a: Bei der
Beteiligungsstruktur im Unterrichtsgespräch zeigt sich eine große Varianz und insbesondere
das praktische Musizieren wird von den SuS stark eingefordert.

Im Unterrichtsgespräch gelingt es den SuS nicht immer, aufeinander Bezug zu nehmen und
damit in der Diskussion zielgerichtet zu bleiben. Dies übe ich momentan vor allem im Fach
PoWi an problemorientierten Fragestellungen. Im Fach Musik sind auseinandersetzende
Diskussionen in der unteren Mittelstufe noch eher unüblich – somit wird die heutige Stunde
den SuS hier erste Erfahrungen geben. Gegenteilige Positionen in einer Diskussion oder
einem Streit löst die Klasse häufig souverän (vor allem durch die kontinuierliche Arbeit mit
der SSA in Klasse 5 und 6 durch Einführung des Klassenrates). Dies ist für den heutigen
Unterrichtsinhalt vorteilhaft, da gerade in der Popmusik - und hier speziell bei
Coverversionen - durchaus Unterschiede in der Akzeptanz und der musikalischen Bewertung
auftreten können

Die Klasse hat eine besondere geschlechtsspezifische Struktur – von 21 SuS sind nur 5
Jungen. Da sowohl die Jungen und Mädchen, aber auch die Jungs untereinander in der
Klasse ein gutes Verhältnis haben, fällt diese Besonderheit kaum ins Gewicht. Sie sei aber in
diesem Falle erwähnt, da in der Planung der Stunde zu berücksichtigen ist, dass die Jungen
eher ungern vor den Mädchen am Mikrofon singen und dieser Wunsch auch von mir
respektiert wird.
3. Didaktische Überlegungen zur Unterrichtssequenz

Die Unterrichtssequenz bezieht sich zum einen auf den hessischen Lehrplan G8 für die
Jahrgangsstufe 7, zum anderen auf das Fachcurriculum Musik des Gymnasiums
Taunusstein, welches sich gerade in der Erprobungs- und Evaluationsphase befindet.
Innerhalb des Inhaltsbereiches „Songs in Rock und Pop“ sollen Erfahrungen bei der
praktischen Gestaltung von „[…] Stücken und in der Analyse der musikalischen Merkmale
gesammelt werden.“1

Auch im Hinblick auf den Umstand, dass Rock- / Popmusik in der heutigen Musikkultur eine
Vorrangstellung einnimmt und damit ein erheblicher Wirtschaftsfaktor ist, an dem die
Jugendlichen direkt beteiligt sind, kann mit dieser Unterrichtssequenz der Lebensweltbezug
der SuS unmittelbar hergestellt werden.

Jugendliche werden heute mehr denn je mit dem Produkt Popmusik konfrontiert. Der
Medienalltag von Kindern und Jugendlichen hat sich in den letzten Jahren jedoch
zunehmend verändert. Multimediale Unterhaltungsangebote gewinnen an Bedeutung, jedoch
wird dem Konsumenten nicht mehr nur die Beobachterrolle zugeschrieben, er wird in das
Geschehen aktiv mit eingebunden (Televoting, Abstimmungen im Internet), wodurch eine
größere Identifikation mit dem Produkt hervorgerufen wird. Als Beispiel könnten hierzu die
überhandnehmenden Castingshows im Fernsehen genannt werden.

Umso wichtiger ist es, den SuS die Möglichkeit zu geben, selbst aktiv zu werden und die
Rollen zu tauschen – selbst aktiv Musik zu machen und damit verbundene Emotionen nicht
nur zu erleben, sondern auch herzustellen im gemeinschaftlichen Zusammenspiel mit
anderen in der Gruppe, als Chor oder als Band. Dies bietet die Möglichkeit, von der passiven
Rolle als Konsument wegzutreten. Daher nimmt bei mir das praktische Musizieren in der
Unterrichtsreihe Rock und Pop seit jeher einen großen Anteil ein.

In den letzten Unterrichtsstunden haben die SuS gelernt, Songs zu strukturieren und nach
musikalischen Parametern zu analysieren. Ebenso nahm die inhaltliche Auseinandersetzung
des jeweiligen Songs eine zentrale Rolle ein. Die SuS haben festgestellt, dass
Strukturierung, musikalischer Habitus sowie der Inhalt des Textes häufig miteinander
korrelieren. Hieran knüpft die heutige Stunde an: Anhand des Songs „With or without you“,
von U2 (1987), den die SuS in der letzten Stunde strukturiert und analysiert haben, sollen die
SuS heute eine neue musikalische Form kennenlernen, mitgestalten und eine erste
Begriffsdefinition erarbeiten: zur Coverversion.

1
Lehrplan Hessen
Steht in der heutigen Stunde vor allem der Vergleich zur Originalversion im Vordergrund,
lassen sich in den nächsten Stunden weitere Problemfragen generieren, so z.B. zum
Urheberrecht bis zur Entwicklung einer eigenen Haltung gegenüber Coverversionen oder
sogar Plagiaten.

3. Materialanalyse

Der Stundeneinstieg wird mittels eines stummen Impulses stattfinden. Es werden drei Bilder
am Smartboard gezeigt. Zum einen das Original der Mona Lisa von Leonardo da Vinci, zum
anderen eine Bearbeitung des Braunschweiger Kunstprofessors Eckhart Bauer, der in seiner
Ausstellung „Duckomenta“ (in Anspielung auf die documenta in Kassel) bekannte Bilder und
Plastiken zeigt, die er mit Walt-Disney-Elementen verfremdet hat, sowie eine „Bearbeitung“
von mir selbst, die lediglich eine unoriginelle Verfälschung darstellt. Das Material bietet -
auch in fächerübergreifender Hinsicht – hervorragende Ansätze zur Annäherung an die
Thematik. So sind die SuS zunächst auf der visuellen Ebene gezwungen, genau zu
beobachten und zu vergleichen. Ebenfalls kann hier bewusst eine erste kritische Bewertung
erfolgen. Der dann folgende Schritt, die an den Bildern erworbenen Kenntnisse auf das
auditive Wahrnehmen zu übertragen, kann so viel leichter erfolgen.

In der Erarbeitungsphase I sollen die SuS in EA die Coverversion analysieren und


charakterisieren. Die Bearbeitung des Songs „With or without you“ von Steven Kolacny
besteht aus Besetzungssicht nur aus einem Mädchenchor und Klavier. Der Charakter der
Bearbeitung ist jedoch ein ganz anderer: Durch die fließende gleichmäßige Achtelbewegung
ist sofort ein anderer Charakter erkennbar, der sich durch das gesamte Stück zieht. Ebenso
wirkt die Ballade durch den Klang des Chores sehr weich, selbst die lauten Passagen wirken
zwar kraftvoll, aber dennoch sanft.

4. Didaktisch-methodische Überlegungen zur Unterrichtsstunde

Hauptlernziel der heutigen Stunde ist die Erkenntnis, dass Coverversionen


Neuinterpretationen eines vorhandenen Originals sind und nicht unbedingt minderwertige
Nachahmungen oder Verfremdungen bekannter Stücke sein müssen. Die SuS sollen
erkennen, dass Coverversionen für sich stehen können und keine allgemeingültige Aussage
über Coverversionen getroffen werden kann. Die Beurteilung der Qualität der Coverversion
obliegt somit jedem Hörer selbst.

Der Einstieg erfolgt, wie oben angeführt über einen stummen Impuls, im anschließenden L-
S-Gespräch sollen die SuS lernen, dass Bearbeitungen von Originalen neue Elemente
einbringen müssen, um Eigenständigkeit zu besitzen und auch echtes Interesse
hervorzurufen.
In der anschließenden Erarbeitungsphase sollen die SuS beim Hören der Coverversion
Merkmale der Musik in das Arbeitsblatt eintragen, die für die Charakterbildung der
Coverversion wichtig sind; anschließend gibt es jeweils eine kurze Gelegenheit zur
Besprechung mit dem Sitznachbarn. Die SuS sollen im anschließenden L-S-Gespräch
herausfinden, welche Wirkung die veränderten Merkmale auf den Song haben. Die
Ergebnisse werden in Stichpunkten begleitend an der Tafel notiert. Abschließend soll dann,
zusammen mit dem Arbeitsblatt als Ergebnissicherung, eine erste Begriffsdefinition zur
Coverversion in das Heft übernommen werden.

Im Anschluss muss das theoretisch erarbeitete Wissen dann praktisch umgesetzt werden.
Nach einem kurzen Einsingen sollen einige SuS zunächst wiederholend das Stück als Band
umsetzen (Bass, Klavier, Schlagzeug, Mikrophone, Chor), um sich an den Originalcharakter
zu erinnern. Anschließend soll in einer Klassenchorprobe mit der Klavierbegleitung der
Coverversion der geänderte Charakter einstudiert und umgesetzt werden. Hierbei ist es
besonders wichtig, dass die SuS immer wieder stimmbildnerische Impulse bekommen, um
zu einem gesunden Umgang mit der Stimme zu erziehen. In dieser Erarbeitungsphase
liegen jedoch auch fachübergreifende Lernchancen bzw. fachübergreifender
Kompetenzerwerb: Im gemeinsamen Musizieren müssen die SuS aufeinander Rücksicht
nehmen, aufeinander hören und gemeinsam das Ziel erreichen, den Song aufzuführen.
Inherent ist natürlich das Hauptelement jeder Erziehungsarbeit enthalten: das Ausweiten der
Selbstkompetenz sowie des Selbstbewusstseins um das eigene Handeln.

5. Ziele der Stunde

Die SuS können

 Bilder genau beobachten und Unterschiede auch wertend aufzeigen

 eine Coverversion unter Analyse musikalischer Parameter mit der Originalversion


eines Popsongs vergleichen.

 die veränderte Wirkung der Coverversion beschreiben und den Parametern zuordnen

 den Song „With or without you“ bandmusikalisch sowie chorisch in zwei


verschiedenen Fassungen singen und spielen

 den Begriff Coverversion definieren


Musikalischer Parameter Analyse des Parameters Wirkung

Tempo

z.B.

Wie ist das Grundtempo?


Ist das Tempo stabil?

Rhythmus

z.B.
Ist der Rhythmus fließend oder abgehackt?
Wie fügen sich der Rhythmus des Chores
und des Instruments zusammen?

Instrumentierung

z.B.
Welche Instrumente?
Wie spielen diese?
Wer singt und wie wird gesungen?

Dynamik

z.B.

Wie wirken leise Stellen?


Wie wirken laute Stellen?

„With or without you“ von Scala & Kolacny Brothers


Prognostizierter Stundenverlaufsplan

Phase / Zeit Inhalt Methode Medien

Begrüßung
2‘ -> 2

Einstieg L zeigt kommentarlos die Bilder Stiller Impuls Smartboard


7‘ -> 9

Die SuS beschreiben ihre Eindrücke, L-S-Gespräch


analysieren den Inhalt der Bilder und zeigen
Unterschiede der Bearbeitungen auf

-> Impuls: „..wir übertragen das auf Musik..“


Erarbeitung I Die SuS hören die Coverversion des Songs EA / PA Arbeitsblatt (Tabelle)
12‘ -> 21‘ und notieren musikalische Merkmale sowie Smartboard/Hifi
die Wirkung der Coverversion auf der
Tabelle

Erarbeitung II Die SuS diskutieren über die L-S-Gespräch Whiteboard


12‘-> 33‘ Wirkmechanismen der Änderungen

Defintionsfindung

Impuls:
„…übertragen die Erkenntnisse in die Praxis“
Praxisphase Die SuS erarbeiten den Song in der Original- Bandplaying/ Songtext
9‘ -> 45+ und in der Coverversion. Klassenchor Klavier
Bass
Schlagzeug
PA

Das könnte Ihnen auch gefallen