Sie sind auf Seite 1von 11

Karteikarten Berufskolleg 2

Nr. Vorderseite Rückseite Be-


handelt
Trigonometrische Funktionen
1. y
1 Kf

=
Schaubild: x
0 2 4 6 8
-1

2. y
1

=−
Schaubild: x
0 2 4 6 8
-1 Kf

3. y
1 Kf

=
Schaubild: x
0 2 4 6 8
-1

4. y
1 Kf

=−
Schaubild: x
0 2 4 6 8
-1

5. a: Streckung in y-Richtung (Amplitude)

= ∙ − +
Erklärung: b: Streckung in x-Richtung um
c: Verschiebung in x-Richtung
Bedeutung der Koeffizienten d: Verschiebung in y-Richtung

6. Formel: Periodenlänge: =

= ∙ − +
Periodenlänge und Streckfaktor von Streckfaktor:

=ℝ
=
7. Definitions- und Wertemenge:
= ∈ ℝ| − 1 ≤ ≤ 1#
=
;

8. y
4 Kf

= −$ % +&
Schaubild: 2
x
0 1 2 3 4

9. y
2
Kf

=' (, * ∙ −&
Schaubild: x
0 2 4 6 8
-2

10. y Trigonometrische
2
Funktionsgleichung:

1 Kf + , = −1,5 ./0 2, + 1
x
0 1 2

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -1-


11. y Trigonometrische
x Funktionsgleichung:
0 1 2
-1 + , = −1,5 23. , + 0,5 − 1

-2

12. y
0,6

0,4
Erklärung: r=1
x

sin und cos am Einheitskreis 0,2 a=sin(x)


α b=cos(x) x
0 0,2 0,4 0,6 0,8 1

13. Erklärung: Länge des Kreisbogens am Einheitskreis, der zu einem


Bogenmaß bestimmten Winkel gehört

25
14. Formel:
,= ∙9
360°
Umrechnung
Winkel  in Bogenmaß x
:;<;0=>?ℎ;?;
15. Formel:
./0 9 =
A 3?;0B.;
sin
(am rechtwinkligen Dreieck)
C0=>?ℎ;?;
16. Formel:
23. 9 =
A 3?;0B.;
cos
(am rechtwinkligen Dreieck)

23. −, = 23. ,
17. Erklärung + Formel: achsensymmetrisch:
Symmetrie

./0 −, = −./0 ,
18. Erklärung + Formel: punktsymmetrisch:
Symmetrie

( 23. 0 = 1
19. Rechnung:
23. 5 = −1
D
23. GH =0
E' F
D

( ./0 0 = 0
20. Rechnung:
./0 5 = 0
D
./0 GH =1
E' F
D

, = 23. J 0,5 ≈ 1,05


, = −, ≈ −1,05
= (, *
21. Rechnung:
Periode: = 2 :
I= ∈ ℝ| − D ≤ ≤ D# Keine weiteren Lösungen im Intervall
22. , = ./0J E−LF ≈ −0,34
= −$
Rechnung:
& , = 5 − , ≈ 3,48
Periode: = 2 :
I= ∈ ℝ| − & ≤ ≤ %# Keine weiteren Lösungen im Intervall
23. Bedeutung im TR: Wichtig beim Rechnen mit sin, cos, tan:
DEG  Modus DEG (degree): Winkel 
 Modus RAD (radian): Bogenmaß x
RAD
23. 5 ∙ , = 0,5
Substitution: B = 5 ∙ ,
24.
23. B = 0,5
B = L B = −L

5∙, = 5∙, = −
D ∙ = (, *
Rechnung: Resubstitution:
L L

I= ∈ ℝ| − D ≤ ≤ D# , = L , = −L
= HG
G
=2
,L = , − = −OP ,Q = , + = OP
Periode:

Keine weiteren Lösungen in D.


R = S−L; − L; L; L; V
T T

Periode: = = 5
25. Gesucht sind Hochpunkte
Rechnung: H

1. Hochpunkt bei Periode , =


' =&
Q Q
Löse durch Überlegen

, = + 5 = ; ,L = + 5 = , …
Abstand Wendepunkte: 1 Periode
T T W
Q Q Q Q

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -2-


Periode: = G = 4
26. Gesucht sind Wendepunkte
Rechnung:
1. Wendepunkt im Ursprung bei , = 0
H
Löse durch Überlegen
E' F = (
D Abstand Wendepunkte: Periode
, = 0 + = 2; ,L = 2 + 2 = 4 , …
Q

Periode: = = 2
27. Gesucht sind Wendepunkte

1. Wendepunkt bei Periode , =


Rechnung:
Q
D =(
Löse durch Überlegen
Abstand Wendepunkte: Periode
, = + 1 = ; ,L = + 1 = , …
L L T

Periode: = =
28. Gesucht sind Tiefpunkte
Rechnung: Q
1. Tiefpunkt bei Periode , =
% = −&
Q
Löse durch Überlegen

, = + = ; ,L = + = , …
Abstand Tiefpunkte: 1 Periode
L L T
Q Q Q Q

Richtung und Stauchung mit dem Faktor YX =


29. 1. Erst Streckung mit dem Faktor 2 in y-
Rechnung:
X
in x-Richtung (Periode: = HG = GH).
='∙ % −$ +&
Wie geht die Funktion
Z Z

=
2. Dann Verschiebung um 3 Einheiten nach
aus hervor? rechts und 1 Einheit nach oben.

30.
31.
32.
Lineare Gleichungssysteme
33. LGS in obere Dreiecksmatrix umformen.
Sind nun alle Diagonalelemente ungleich null,
Erklärung:
2 −3 4 8
dann ist das LGS eindeutig lösbar.

Bsp.: [0 1 −2 \ −3]
Woran erkennt man, dass ein LGS
0 0 4 6
eindeutig lösbar ist?

34. LGS in obere Dreiecksmatrix umformen.


Ergibt sich eine Zeile, bei der links alle Zahlen 0
sind und rechts eine Zahl ungleich 0 steht, so ist
Erklärung: das LGS nicht lösbar. Diese Zeile stellt eine

2 −3 4 8
Woran erkennt man, dass ein LGS nicht falsche Aussage dar.

Bsp.: [0 1 −2 \ −3]
lösbar ist?
0 0 0 6

35. Beim Umformen in eine obere Dreiecksmatrix kann


man die Grenze zwischen den Nullen und den

2 −3 4 8
anderen Zahlen durch eine Linie kennzeichnen:
Erklärung:
hohe [0 1 −2 \ −3] lange
0 5 2 6
Was ist eine Zeilenstufenform bei Matrizen Stufe Stufe
Gibt es keine hohe Stufe mehr, so hat man die
Zeilenstufenform erreicht.
36. Erklärung:
Wie erkennt man, dass man noch nicht die Es gibt noch eine „hohe Stufe“.
Zeilenstufenform erreicht hat?
37. In der Zeilenstufenform gibt es eine lange Stufe

2 −3 4 8
und es gibt keine Zeile mit einer falschen Aussage.

Bsp.: [0 1 −2 \ −3]
Erklärung:
Woran erkennt man, dass ein LGS 0 0 0 0 w.A.
mehrdeutig lösbar ist?
lange Stufe

38. Erklärung: Es ist immer eine Variable weniger frei wählbar als auf
Wie viele und welche Variablen sind frei einer langen Stufe stehen. Welche Variable dabei als
nicht frei genommen wird, spielt keine Rolle.
1
wählbar?
2 −3 4 8
[0 1 −2 \ 0] 2
39.
Rechnung: 0 0 3 6 3
>B. 3 : 3,L = 6 ,L = 2
2 −3 4 8
Geben Sie die Lösungsmenge an:
,L /0 2 : , −4=6 , =4
[0 1 −2 \ 0] , , ,L /0 1 : 2, − 12 + 8 = 8 , = 6
6 6
0 0 3 6 ,⃗ = [4] bzw. R = `[4]a
2 2

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -3-


2 −3 4 8 1
40. Rechnung:
[0 1 −2 \ −3] 2
2 −3 4 8
Geben Sie die Lösungsmenge an:
0 0 0 6 3 +. C.
[0 1 −2 \ −3] R= #
0 0 0 6
2 −0,5 4 6 1
[0 1 2 \ −4] 2
41.
0 0 0 0 3
äℎd;: ,L = e
Rechnung:

2 −0,5 4 6 ,L /0 2 : , − 2e = −4 , = −4 − 2e
Geben Sie die Lösungsmenge an:
, , ,L /0 1 : 2, − 0,5 −4 − 2e + 4e = 6
[0 1 2 \ −4] , = 2 − 2,5e
0 0 0 0 e e
,⃗ = f−4 − 2e g bzw. R = `f−4 − 2e ga
2 − 2,5e 2 − 2,5e
42.
43.
44.
Differentialrechnung
45. 1. Extrema und Sattelpunkte von Kf werden zu
Nullstellen der Ableitung
Vorgehensweise: 2. Tangente in den Wendepunkten mit
Grafisches Steigungsdreieck einzeichnen. Steigung in die
Ableitung einzeichnen.
Differenzieren 3. Zusätzlich eine Steigung links und eine rechts
im Schaubild ermitteln.

46. f '(x)
Rechnung: f(x)
1
Leite grafisch ab! 1
x
x -1 0 1
-1 0 1 -1

47. Rechnung:
f(x) Steigung
1 an der + h 1 = −0,5
Stelle 1?
-1 0 1 x

⬇⬇⬇
48. Wendestelle
Erklärung:

⬇⬇⬇
Wie hängen beim Ableiten Extrem-, Wende- Extremstelle
und Nullstelle zusammen?
Nullstelle
49. Erklärung:
Welche Art von Schnittstelle entsteht, Es entsteht eine dreifache Schnittstelle, d.h. die Tangente
wenn Wendetangente und Schaubild berührt und schneidet das Schaubild.
geschnitten werden
50. Erklärung:
Ist diese Gerade
Ja, da eine Tangente zusätzlich zu einem Berührpunkt
eine Tangente an auch noch beliebig viele andere Schnittpunkte haben
K f? kann.

51.  Durch 2 Punkte einer Kurve erhält man eine


Sekante.
Erklärung:  Schiebt man den 2. Punkt immer näher an den 1.
Punkt, so erhält man die Tangente im 1. Punkt.
Idee der Ableitung
 Die Steigung der Kurve im 1. Punkt wird als
Steigung der Tangente definiert.

52. Formel: + , − + ,j
Differenzenquotient , − ,j
+ , − + ,j
lim
53. Formel:
Differentialquotient n→np , − ,j
54. Erklärung: Wenn ein Schaubild keine „Knicke“ hat, dann ist die
Differenzierbare Funktion Funktion ableitbar und damit differenzierbar.
55.  Steigung der Funktion
Erklärung:  Steigung der Tangente
 Steigung in einem Punkt
Bedeutung der 1. Ableitung f‘(x)
 momentane Änderungsrate

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -4-


56. durchschnittlicher Zuwachs in einem

q, ; , r
vorgegebenen Intervall
Erklärung:
+ , −+ ,
mittlere Änderungsrate ( Sekantensteigung)

, −,
57. Erklärung: Zuwachs an einer bestimmten Stelle x 1

+′ ,
momentane Änderungsrate ( Tangentensteigung)

+ 1 = −1
+ 4 = 20
58. Rechnung:
20 − −1 21
Mittlere Änderungsrate
t= =
4−1 3
=' '−$
auf [1;4] für
t=7
59. Erklärung:
Das Schaubild der Funktion f hat an der Stelle x=2 die

′ ' = (, *
Bedeutung von Steigung 0,5.

60. Definition: Wird eine Ableitungsfunktion nochmals abgeleitet, so


Höhere Ableitung ergibt sich die 2. Ableitung, usw.

+′ , = 0 ∙ , wJ
61. Formel:

= , ∈ℕ
Ableitung von (Potenzregel)

62. Formel: +′ , = 2 ∙ <′ ,

= ∙ , ∈ℝ
Ableitung von Konstante Faktoren bleiben erhalten.
(Faktorregel)

+′ , = 0
63. Formel:

= , ∈ℝ
Ableitung von Konstante Summanden werden null.

+ h , = <h , + ℎ′ ,
64. Formel:

= +x
Ableitung von (Jeder Summand darf einzeln abgeleitet werden.)

65. Formel:
+′ , = ; n
=y
Ableitung von

66. Formel:
+′ , = 23. ,
=
Ableitung von

67. Formel:
+ h , = −./0 ,
=
Ableitung von

68. Formel:
+′ , = = ∙ <h = ∙ , + 2
= z∙ +
Ableitung von

(Kettenregel für lineare innere Funktionen)


69. Rechnung:
+ h , = 2, Q − 12, + 6
' *
Ableitung von
= − % $ + { − %y
*
70. Rechnung:
+ h , = 6 ∙ 23. 2, + 10,
=$ ' +* '
Ableitung von

71. Rechnung:
+ h , = 3,
= $ − 'y% + $
Ableitung von

?>0 9 = +′ ,
72. Formel:
Steigungswinkel einer Funktion
73. Eine Gerade, die
Definition:  einen gemeinsamen Punkt B mit Kf hat
und
Tangente an Kf  im Punkt B die gleiche Steigung hat
(B ist dann Berührpunkt)

+ B = < B und
74. 1. Variante:

+ ’ B = <’ B
Vorgehensweise:
Ist B(u|f(u)) ein Berührpunkt von Kf und
+ , = < , muss bei , = B eine doppelte
2. Variante:
K g?
Lösung haben.

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -5-


75. Erklärung:  Tangente in einem vorgegebenen Punkt
Welche zwei Aufgabentypen zum (bzw. an einer vorgegebenen Stelle)
 Tangente mit vorgegebener Steigung
Aufstellen von Tangenten gibt es?

? −1 = 0,75 = + −1
76. Rechnung: Gleiche y-Werte:

} = (, * + &, '*
Zeigen Sie, dass Kt mit
+h , = J ,
Gleiche Steigung:

+ h −1 = = t~
Tangente bei x = -1 an
= − ' + & ist.
&
%
y-Wert ausrechnen + B
Somit ist t(x) Tangente.
77. 1.
Vorgehensweise: 2. Steigung t~ = + h B
Tangente an Kf an der Stelle x = u erstellen 3. PSF :
? , = t~ , − B + + B
78. Rechnung: + , = 3, − 2
h

+ 2 =4 + h 2 = 10 = t~
? , = 10 , − 2 + 4
Tangente an der Stelle 2
? , = 10, − 16
= $−'
an Kf mit

79. Gerade, die im Berührpunkt senkrecht auf der

1
Definition: Tangente steht
tw = −
t~
Normale

80. 1. x-Werte bestimmen mit + h , = t~


Vorgehensweise: 2. y-Werte zu errechneten x-Werten
Berechnung von Tangenten an Kf mit bestimmen
vorgegebener Steigung mt 3. mit PSF Tangente bestimmen

81. Rechnung: +h , = , − 2 + h , = t~
, − 2 = −2
, , =0
Gesucht Tangente mit der Steigung –

& $ + 0 =0 + h 0 = −2
2 an Kf mit
= −' ? , = −2,
$
82. Erklärung: Sie gibt an, in welchen Bereichen das Schaubild einer
Monotonie einer Funktion Funktion fallend bzw. steigend ist.
83. 1. + h , = 0
Vorgehensweise:
+ h , > 0,
2. Falls zwischen den Nullstellen von f‘ gilt:
Untersuche auf
+ h , < 0,
dann ist Kf steigend
Monotonie dann ist Kf fallend

84. Erklärung:
Hoch- oder Tiefpunkte
Extrempunkte
85. Erklärung:
x-Werte der Hoch- oder Tiefpunkte
Extremstellen
+ h , = 0 und + hh , < 0
86. 1. Variante
Vorgehensweise:
+ h , = 0 und Vorzeichenwechsel bei
2. Variante

+ h , von plus nach minus


Hochpunkt Bestimmung

+ h , = 0 und + hh , > 0
87. 1. Variante
Vorgehensweise:
+ h , = 0 und Vorzeichenwechsel bei
2. Variante

+ h , von minus nach plus


Tiefpunkt Bestimmung

+ , = , L − 6, + 9, − 4
+ h , = 3, − 12, + 9
88.
+ hh , = 6, − 12
Extrema: + h , = 0
3, − 12, + 9 = 0 |: 3
, − 4, + 3 = 0
Rechnung:
,−1 ,−3 = 0
= $−{ '+• −%
Extrema von
, =1 , =3
+ hh 1 = −6 < 0 somit A 1|0
+ 1 =0
+ hh 3 = 6 > 0 somit ƒ 3| − 4
+ 3 = −4
89.  Wenn Kf achsensymmetrisch ist, dann ist Kf

Symmetrie von „ und „


Zusammenhang: ’ punktsymmetrisch


 Wenn Kf punktsymmetrisch ist, dann ist Kf ’
achsensymmetrisch

90. Erklärung: Sie gibt an, in welchen Bereichen das Schaubild einer
Krümmung einer Funktion Funktion eine Links- bzw. Rechtskurve hat.

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -6-


1. + hh , = 0
2. Falls zwischen den Nullstellen von + hh gilt:
91.
+ hh , > 0,
Vorgehensweise:
+ hh , < 0,
dann Linkskurve
Untersuche auf Krümmung dann Rechtskurve

+ hh , > 0,
92. Krümmungsverhalten:
Erklärung:
+ hh , < 0,
Linkskurve
Bedeutung der 2. Ableitung Rechtskurve

+ hh , = 0 und + hhh , ≠ 0
93. 1. Variante
Vorgehensweise:
+ hh , = 0 und Vorzeichenwechsel bei + h ,
2. Variante
Wendepunkt Bestimmung
+ , = , L − 6, + 9, − 4
+ h , = 3, − 12, + 9
94.
+ hh , = 6, − 12
Rechnung: + hhh , = 6
Wendepunkte: + hh , = 0
= $−{ '+• −% 6, − 12 = 0 |: 3
Wendepunkt von
, =2
+ hhh 2 = 6 ≠ 0 somit 2| − 2
+ 2 = −2
95. Zusammenhang:
Wie ändert sich die Steigung in einer Die Steigung nimmt bei einer Linkskurve immer weiter zu.
Linkskurve?
96. Zusammenhang:
Die Steigung nimmt bei einer Rechtskurve immer weiter
Wie ändert sich die Steigung in einer ab.
Rechtskurve?
97. Erklärung:
Tangente im Wendepunkt
Wendetangente
98.  Schnittstellen mit den Achsen (x- und y-
Achse)
 Nullstellen (Art und Ort)
Vorgehensweise:  Verhalten für x   (bei e-Fkt.: Asymptoten)
Welche Aspekte können bei „Beschreiben  Symmetrie
Sie den Verlauf des Schaubildes!“  Extrema (Hoch- und Tiefpunkte
herangezogen werden?  Wendepunkte
 Verschiebung, Streckung (bei trig. Fkt.:
Periode)

99. Richtig oder falsch: Falsch:


Stellen mit waagrechter Tangente sind Es könnte sich außerdem auch noch um Sattelpunkte
entweder Hoch- oder Tiefpunkte. handeln.

100. Richtig oder falsch: Richtig. Begründung:


WP: Übergang Links- in Rechtskurve
Wenn an einer Stelle ein Wendepunkt ist, HP: nur Rechtskurve
kann an dieser Stelle kein Hoch- oder TP: nur Linkskurve
Tiefpunkt sein. => Diese drei Fälle schließen sich gegenseitig aus.
101. Richtig oder falsch: Falsch:
Es gibt (stetig differenzierbare) Funktionen Da sich Hoch- und Tiefpunkte immer abwechseln müssen,
mit drei Hochpunkten und einem Tiefpunkt. müsste die Funktion mindestens zwei Tiefpunkte haben.

102. Erklärung:
Anzahl der Bedingungen, um eine n+1 Bedingungen
ganzrationale Funktion n-ten Grades
eindeutig aufzustellen
103. 1. Allgemeine Funktionsgleichung aufstellen
2. Gibt es Symmetrie?
Vorgehensweise: 3. Ableitungen bilden
4. Bedingungen aufstellen
Funktionsterm ermitteln 5. Gleichungssystem aufstellen und lösen,
6. Funktionsgleichung angeben

104. Welche Bedingung kann man


+ 3 =0
Punkt ‡ $|(
aufstellen?

+ −2 = 1
105. Welche Bedingung kann man
+ h −2 = 0
Tiefpunkt ˆ −'|&
aufstellen?

+ 3 =1
106. Welche Bedingung kann man
+ hh 3 = 0
Wendepunkt ‰ $|&
aufstellen?

+ 5 =1
107. Welche Bedingung kann man
+h 5 = 2
Tangente in Š *|& hat Steigung 2
aufstellen?

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -7-


+ 2 = 4
108. Welche Bedingung kann man
+’ 2 = 3
Kf berührt die Gerade ‹ = $ – ' in • '|?
aufstellen?

109. Welche Bedingung kann man + 3 = 4


+’ 3 = 0
‰ $|% ist Sattelpunkt + ’’ 3 = 0
aufstellen?

+ 1 = < 1
110. Welche Bedingung kann man
+ ’ 1 = <’ 1
„ und „ berühren sich in = &
aufstellen?

111. Welche Bedingung kann man


+ , enthält nur gerade Exponenten
(+ −, = + , )
aufstellen?
Achsensymmetrie
(ganzrationale Funktion)
112. Welche Bedingung kann man
+ , enthält nur ungerade Exponenten
(+ −, = −+ , )
aufstellen?
Punktsymmetrie
(ganzrationale Funktion)
113. 1. Skizze erstellen
2. Zielfunktion aufstellen in Abhängigkeit von der
zu variierenden Größe (was soll möglichst
Vorgehensweise: groß/klein werden?)
Extremwertaufgaben 3. Definitionsmenge
4. Extrema von Zielfunktion berechnen
5. Randwerte untersuchen

114. Rechnung: x=u g


A(-2|0) y

ℎ = 0 − + B = −+ B
Seitenlängen g, h? Länge=großer – kleiner Wert

< = −2 − B
h
Kf

‘‘‘‘
•• = 0 − + B = −+ B
115. Rechnung: y
B x
Grundseite:
Zielfunktion: -1 0 1 2 3

ℎ = B − −1 = B + 1
-1 Höhe:
Flächeninhalt des Kf
C

-2
Dreiecks
C B = −+ B B + 1
A(-1| -2) x=u Zielfunktion:

C B =− B+1 ∙+ B
116.
Integralrechnung
Definition:
’h , = + ,
117. F(x) ist Stammfunktion von f(x), wenn gilt:
Stammfunktion F(x)
118. Erklärung: Da beim Ableiten der konstante Summand wegfällt, kann
Warum gibt es zu einer Funktion f(x) die Stammfunktion unendlich viele verschieden Werte
unendlich viele Stammfunktionen beim konstanten Summand annehmen.

119. Formel:
1
’ , =>∙ , w“ + 2
= ∙ , ∈ℝ
Stammfunktion von
0+1
∈ℕ
’ , =>∙,+2
= , ∈ℝ
120. Formel:
Stammfunktion von
’ , =: , +A , +2
= +x
121. Formel:
summandenweises Integrieren
1 1 1
Stammfunktion von
’ , = 5 ∙ , T + ∙ , Q + 2, + 2
5 3 4
122. Rechnung:
=* + +'
% & $ 1
$ ’ , = , T + , Q + 2, + 2
12
Stammfunktion von

’ , = −23. , + 2
=
123. Formel:
Stammfunktion von
’ , = ./0 , + 2
=
124. Formel:
Stammfunktion von
’ , = ;n + 2
=y
125. Formel:
Stammfunktion von
1
126. Integration durch lineare Substitution
’ , = ∙: >∙,+”
= ∙ +
Formel:
Stammfunktion von >
(Umkehrung der Kettenregel)
1
’ , = ; nJ + 2
= y'
127. Rechnung:
J& 2
Stammfunktion von

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -8-


1
’ , = − 23. 4, + 2 + 2
= % +'
128. Rechnung:
Stammfunktion von 4
1 3 2 Q
129. ’ , = ∙ • , + 2– + 2
4 2 3
Rechnung:
$
=E + 'F
' Q
’ , = E , + 2F + 2
L
$
Stammfunktion von
— L

130. Erklärung: Wendestellen


differenzieren   integrieren
Wie hängen Extrem-, Wende- und Extremstellen
Nullstellen beim Integrieren / Differenzieren differenzieren   integrieren
zusammen? Nullstellen
131. Untersumme: Summe aller zu kleinen Rechtecke
Erklärung: (Rechtecke unterhalb der Kurve)
Obersumme: Summe aller zu großen Rechtecke
Untersumme / Obersumme (Rechtecke, die über die Kurve hinaus gehen)

132. 1. Fläche wird in Streifen geteilt.


2. Unter- und Obersumme werden gebildet.
3. Anzahl der Streifen wird vergrößert
Erklärung: (Streifenbreite → null)
Grundidee der Integralrechnung 4. Falls die Grenzwerte der Unter- und
Obersumme gleich sind, ergibt dieser Wert ein
Maß für den Flächeninhalt.

˜ + , ™, = q’ , rš
133. Definition:
Hauptsatz der Differential- und
š
Integralrechnung = ’ ” −’ >
L
2 L
˜ 2, − 4, ™, = › , L − 2, œ
134. Rechnung:
$
3
˜ ' −%
J
' J
2 2 8
= ∙ 27 − 2 ∙ 9 − •− − 2– =
J& 3 3 3
135. Erklärung:
’ ” −’ >
Bei der Berechnung
Warum spielt der konstante Summand c
bei der Berechnung eines Integrals keine wird c von sich selbst abgezogen, so dass der Wert von c
keinen Einfluss auf das Integral hat.
Rolle?

˜ 2 ∙ + , ™, = 2 ∙ ˜ + , ™,
136. Formel:
Faktorregel für Integrale š š

˜ + , ™, ± ˜ < , ™,
137.
Formel: š š

= ˜ + , ± < , ™,
Summenregel für Integrale
š
ž ž

˜ + , ™, + ˜ + , ™, = ˜ + , ™,
138. Formel:
Intervalladditivität bei Integralen š š
š

˜ + , ™, = − ˜ + , ™,
139. Formel:
Vertauschen der Integrationsgrenzen š
Rechnung:
š
140.
š

˜ + , ™, = 0
˜ + , ™, =?
š
š

141. Vorgehensweise:
Mit welchem Integral
berechnet man die ˜ + , ™,
vom Schaubild und j

der x-Achse eingeschlossene Fläche?


j ,T

− ˜ + , ™, + ˜ + , ™, − ˜ + , ™,
142.
Vorgehensweise:
Jj,T j
Wie berechnet man oder wegen Symmetrie
die schraffierte j

Fläche? 2 ∙ Ÿ− ˜ + , ™, + ˜ + , ™,
Jj,T j

143.  Integralgrenzen wurden vertauscht (untere minus


Erklärung: obere statt obere minus untere Grenze)
Bei einer Flächenberechnung kommt beim  Mehr Fläche liegt unterhalb der x-Achse als
oberhalb
Integral ein negatives Vorzeichen heraus.
 Bei einer Fläche zwischen zwei Kurven wurde untere
Welche Ursachen kann dies haben? Funktion minus oberer Funktion gerechnet

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner -9-


144. Vorgehensweise:
C ≈ 2 0,5 ∙ 0,5 ∙ 0,6 + 0,5 ∙ 2 ∙ 0,5
Annäherung durch drei Dreiecke:

C ≈ 0,3 + 0,5 ≈ 0,8


Schätzen Sie den Wert
der rot schraffierten
Fläche muss etwas größer sein. (A ≈ 0,9588)
Fläche.
145. Rechnung:
Die Größe der Ergibt etwa –0,37.
Teilflächen ist Dies bedeutet, dass die unter der x-Achse liegende
angegeben.
=? Bedeutung?
',*
¡J(,*
Fläche um 0,37 FE größer ist als die beiden oberen

146. Rechnung:
Die Größe der Ergibt etwa 0,37.
Teilflächen ist Durch die Betragsstriche wird das negative Ergebnis
positiv. Man erkennt nun nicht mehr, ob die Flächen unter-
angegeben.
¢¡J(,* ¢ =?
',*
oder oberhalb der x-Achse größer sind.
Bedeutung?
147. Erklärung: Einfache Nullstelle (mit VZW): Die beiden
Teilflächen werden von einander abgezogen.
Bei einer Flächenberechnung wird über Doppelte Nullstelle (ohne VZW): Die Teilflächen
eine Nullstelle hinweg integriert. Welche werden addiert.
Folgen hat dies?
,T

− ˜ , − 2, ™, + ˜ , − 2, ™,
148. Rechnung: y
Bestimme den 1 f(x)=x - 2x
j
2

1 1 ,T
Flächeninhalt der roten
= − › ,L − , œ + › ,L − , œ
x
3 3
Fläche.
j
0 1 2
8 125 25 8
= − • − 4 − 0– + [ − − • − 4–]
3 24 4 3
-1

4 7 13
= + =
3 24 8
š
1 š
1 1
˜ , ™, = › , L œ = >L −
149. Rechnung: f(x)=x²
y
Bestimme a so, dass die 3 3 3
1 L 1 26
5

> − = | + XP
rote Fläche 26/3 FE
3 3 3
Kf x
1 L 27
beträgt
> = |∙3
0 1 2a
3 3
> = 27
L

P

>=3
Für a = 3 beträgt der Flächeninhalt H¤
P
.
ª

˜ 2; Jn ™, = q−2; Jn rªj
150. Rechnung: y
f(x)=2e -x
Kf
Bestimme:
¨
2
j
= −2; Jª − −2; j = −2; Jª + 2
¥¦§ ˜ lim −2; Jª + 2 = 2
x

¨→© 0 1 2 ª→©
( Die Fläche kann maximal 2 FE groß werden.
151. Erklärung:
Warum ist das Integrieren über Beim Bilden der Differenzfunktion h(x)=f(x)-g(x) werden
aus den Schnittstellen der beiden Schaubilder die
Schnittstellen zweier Schaubilder hinweg Nullstellen der Differenzfunktion. Somit entsprechen sich
ähnlich problematisch wie das Integrieren die beiden Vorgehensweisen.
über Nullstellen bei einer Funktion.
152. Erklärung: Keine. Sie müssen nicht weiter beachtet werden.

Funktionen ( =
« Nullstellen der Differenzfunktion).
Wichtig sind nur die Schnittstellen der beiden
Welche Rolle spielen die
Nullstellen der
Funktionen Kf (x=0)und
Kg (x=1) bei der Berechnung der
eingeschlossenen Fläche?
153. Vorgehensweise: y
Flächenberechnung? 1 Kg
Kf x ˜ < , − + , ™, + ˜ < , ™,
j
0 1 2

˜ , − 2, + 1,5 ™, − ˜ −0,5, + 0,5 ™,


154. Rechnung:
Bestimme den
j j
1 1
= › , L − , + 1,5,œ − ›− , L + 0,5,œ
Flächeninhalt der roten
Fläche. 3 j 6 j
8 1 1
= • − 4 + 3 − 0– − •− + –
3 6 2
5 1 4
= − =
3 3 3

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner - 10 -


155. Vorgehensweise: Wenn
L,W
y K
f

˜ + , − < , ™, = 0
Zeige, die beiden 1
Flächen sind gleich Kg
Jj,—
x
groß 0 1 2 3 ist, dann sind die Flächen gleich groß.
(Integration über einen Schnittpunkt hinweg)
156.
157. Formel:
Einheit des Integrals?
>∙”
Einheit des Integrals:

x-Achse: in Einheit a
y-Achse in Einheit b
158. Formel:


Einheit der Ableitung? Einheit der Ableitung:

x-Achse: in Einheit a >


y-Achse in Einheit b
¬ -®¯~ªw° ¬ -®¯~ªw°
±⎯⎯⎯⎯⎯³ ±⎯⎯⎯⎯⎯³
. ? ¸ ? > ?
159.
¶⎯⎯⎯⎯· ¶⎯⎯⎯⎯·
´w~®°µš- ´w~®°µš-
Zusammenhang:
> ? = ¸ h ? = . hh ?
bzw.
Geschwindigkeit, Beschleunigung und
zurückgelegter Weg t: Zeit
a(t): Beschleunigung
v(t): Geschwindigkeit
s(t): zurückgelegter Weg
160. Formel: : , =¹ , −º ,
Gewinn, Kosten und Erlös Gewinn = Erlöse – Kosten

Liste BK 2 groß Karteikarten mit Nummern Kenntner - 11 -