Sie sind auf Seite 1von 8

1)Punkte, Geraden, Ebenen und ihre Lage zueinander

Der Punkt, die Gerade und die Koinzidenz sind Grundbegriffe; diese werden nicht
definiert.

Auf der Abb.1 liegt

- die Gerade e in der Ebene S,


- der Punkt P auf der Geraden e,
- der Punkt Q in der Ebene S, aber nicht auf der Geraden e und
- der Punkt R nicht in der Ebene S.
Diese Feststellungen kann man auch kurz ausdrücken:

e  S; P  e (P  S); Q  S; Q  e; R  S.

- Zwei Geraden sind sich schneidende Geraden, wenn sie einen gemeinsamen
Punkt haben. (Abb. 2)
- Zwei Geraden sind parallel zueinander, wenn sie in der gleichen Ebene liegen
und keinen gemeinsamen Punkt haben. (Abb. 3)
- Zwei Geraden nennt man windschief, wenn sie nicht in der gleichen Ebene
liegen. (Abb. 4) Z.B. sind die Kantengeraden AD und EF des Würfels auf Abb.5
windschiefe Geraden.
- Zwei Ebenen schneiden sich, wenn sie genau eine gemeinsame Gerade haben
(Abb. 6)
- Zwei Ebenen sind parallel, wenn sie keinen gemeinsamen Punkt haben und
dabei mit sich selbst parallele Ebenen bilden.
- Eine Gerade liegt in einer Ebene, wenn alle Punkte der Geraden gleichzeitig
Punkte der Ebene sind.
- Eine Gerade schneidet eine Ebene, wenn sie genau einen gemeinsamen Punkt
mit der Ebene hat.
- Eine Gerade und eine Ebene sind parallel zu einander, wenn sie keinen
gemeinsamen Punkt haben (Abb. 7)

Die Erfahrungen des Alltags verdeutlichen folgende Axiome (Fundamentalsätze):

1) Durch zwei verschiedene Punkte kann man nur eine Gerade legen.
2) Wenn drei verschiedene Punkte nicht auf einer Geraden liegen, können wir
genau eine Ebene über sie legen.
3) Wenn zwei verschiedene Punkte einer Geraden in einer Ebene liegen,
befinden sich alle Punkte dieser Geraden in dieser Ebene.
4) Über eine Gerade und einen Punkt, der sich nicht auf dieser Geraden befindet,
kann man genau eine Ebene legen.
5) Durch einen gegebenen Punkt kann man genau eine Gerade legen, die zu einer
gegebenen Geraden parallel ist.

2) Einige geometrische Grundbegriffe zur Erinnerung

- Durch einen Punkt, der auf der Geraden liegt, lässt sich die Gerade in zwei
Strahlen zerlegen (Abb. 8).
- Zwei auf einer Geraden liegende Punkte bestimmen eine Strecke (Abb.9).
- Eine Ebene wird durch eine Gerade in zwei Halbebenen zerlegt (Abb.10).
- Der Raum wird durch eine Ebene in zwei Halbräume zerlegt (Abb. 11).
- Wenn von einem Punkt zwei Strahlen ausgehen, wird die Ebene in zwei Teile
zerlegt. Jeder dieser Teile wird Winkelbereich (kurz: Winkel) genannt (Abb.
12).
- Wenn man einen Strahl um seinen Anfangspunkt dreht, bilden der
ursprüngliche Strahl und der Strahl nach der Drehung einen Winkel
(Drehwinkel) (Abb. 13).
- Diesen Drehwinkel nennt man positiv, wenn man ihn gegen den Uhrzeigersinn
gedreht hat, und negativ, wenn man ihn im Uhrzeigersinn gedreht hat (Abb.
14)
Wichtige Winkelpaare

- Wenn zwei Winkel einen gemeinsamen Scheitelpunkt haben und ihre


Schenkel paarweise Geraden bilden, nennt man sie Scheitelwinkel (Abb.16).
Scheitelwinkel sind gleich groß.
- Wenn zwei Winkel je einen gemeinsamen Schenkel haben und die anderen
zwei eine Gerade bilden, nennt man sie Nebenwinkel. Die Summe der
Nebenwinkel beträgt 180°.
- Wenn die Summe zweier Winkel 180° beträgt, nennt man sie
Supplementwinkel.
- Wenn die Summe zweier Winkel 90° beträgt, nennt man sie
Komplementwinkel.
- Wenn die Scheitel zweier konvexer oder konkaver Winkel paarweise die
gleiche Richtung haben, nennt man sie Stufenwinkel. Wenn die Scheitel
paarweise entgegengesetzt gerichtet sind, nennt man sie Wechselwinkel (Abb.
18:  und β sind Stufenwinkel. – β und γ sind Wechselwinkel). Stufenwinkel
und Wechselwinkel sind gleich groß.
- Wenn die Scheitel zweier Winkel paarweise aufeinander senkrecht stehen,
nennt man sie Normalwinkel.

Wenn beide Normalwinkel spitze Winkel sind oder beide stumpfe Winkel, sind sie
gleich groß; wenn einer von ihnen spitz und der andere stumpf ist, sind sie
Supplementwinkel (Abb. 19).

Abstand

- Der Abstand zweier Punkte ist die Länge ihrer Verbindungsstrecke (Abb. 20)

Mögliche Bezeichnungen: AB, d(A;B); dAB

Bemerkung: Mit AB kann man die Strecke selbst oder auch ihre Länge bezeichnen. Aus
dem Textzusammenhang muss eindeutig hervorgehen, in welchem Sinne die
Bezeichnung AB verwendet werden soll.
- Abstand zwischen dem Punkt P und der Geraden e: Vom Punkt P fällen wir ein - Der Abstand zwischen den parallelen Geraden e und f ist der Abstand zwischen
Lot auf die Gerade e. Dieses Lot hat den Fußpunkt T. Die Länge der Strecke PT einem beliebigen Punkt der Geraden e (z.B. P) und der Geraden f (Abb.22).
ist gleich dem Abstand zwischen P und e (Abb. 21). (Im Vergleich zum Abstand - Der Abstand zwischen zwei sich schneidenden Geraden ist 0.
aller anderen Punkte auf der Geraden e zum Punkt P ist der Abstand PT am - Der Abstand zwischen dem Punkt P und der Ebene S: Wenn wir ein Lot vom
kürzesten.) Punkt P auf die Ebene S fällen, erhalten wir einen Fußpunkt T; die Länge der
Wenn P e, dann d(P;e) = 0 Strecke PT ist gleich dem Abstand zwischen P und S.
Wenn P  S, dann d(P;S) = 0.

Damit die Definition sinnvoll sei, müssen wir festlegen, wann eine Gerade auf einer
Ebene senkrecht steht.

Definition: Eine Gerade steht auf einer Ebene senkrecht, wenn sie auf jeder Geraden
der Ebene senkrecht steht.

Weil viele Geraden der Ebene mit den zu betrachtenden Geraden schiefe
Geradenpaare bilden, müssen wir definieren, wann zwei schiefe Geraden aufeinander
senkrecht stehen.

Definition: Zwei schiefe Geraden stehen senkrecht aufeinander, wenn man eine
Gerade auswählt und durch einen beliebigen Punkt dieser Geraden eine zu den
anderen Geraden parallel liegende Gerade und die ausgewählte Gerade aufeinander
senkrecht stehen.

Man kann Folgendes beweisen:

Lehrsatz: Gegeben seien eine Ebene und eine Gerade, die sie schneidet. Wenn wir
durch diesen Schnittpunkt zwei verschiedene Geraden legen und die erste Gerade auf
beiden senkrecht steht, steht die Gerade senkrecht auf der Ebene.

Der Abstand zweier paralleler Ebenen ergibt sich aus dem Abstand eines beliebigen
Punktes der einen Ebene zu der anderen Ebene.
Der Abstand zwischen zwei Ebenen ist 0, wenn sie sich schneiden.

Bemerkung: Auf der Grundlage der oben genannten Beispiele kann man feststellen:
Der Abstand zwischen zwei Punktmengen ist immer der Abstand zwischen den
Punkten der beiden Punktmengen, die den geringsten Abstand zueinander haben. Das
ist eine normale Methode der Abstandsdefinition, außer den Fällen, wo kein kleinster
Abstand in diesem Sinne existiert. Später werden wir auch solche Beispiele sehen und
auf die Definition des Abstands zurückkommen.

Das könnte Ihnen auch gefallen