Sie sind auf Seite 1von 3

Method For spanish Guitar_ Fernando Sor

Dieses Buch geht um die Umgang mit Harmonie, Klang,


Komposition und Musik als Kunst. Meiner Meinung nach ist dies das
bemerkenswerteste Buch über Gitarrentechnik, das jemals
geschrieben wurde

- wie ist die Schule (bzw. Stückesammlung) strukturiert?

- Welche technischen und musikalischen Themen werden erarbeitet?

Dies ist eine sehr vollständige Methode, die mit dem manchmal
philosophischen, manchmal wissenschaftlichen und manchmal
poetischen Sprachgebrauch geschrieben wurde und eine
großartige Möglichkeit bietet, Sors Spiel und sein umfangreiches
Wissen über das Instrument und die Musik kennenzulernen.

In der Einleitung sehen wir Fernando Sor wie zu erwarten war auch
ein Intellektueller, er bespricht viele Themen und seine
Gedankengänge zur Musik. Was ich interessant finde ist, dass er
trotz seiner klaren und detaillierten Methode glaubt, dass wahres
Verstehen und Lernen nicht durch Theorie, sondern durch Üben
und Entdecken geschieht.
Nach der Einführung ändert Sor seine Sprache beim Schreiben und
anstatt in der allgemeinen Perspektive zu schreiben, konzentriert er
sich auf alle Themen unter dem Mikroskop
Das erste Kapitel befasst sich mit dem Instrument, in dem er die
Stege, die Spannungen der Saiten, den Hals und den
Resonanzboden und vieles mehr bespricht, und alles mit seinen
Vorschlägen zu den besten Optionen
Die nächsten Kapitel konzentrieren sich wieder auf die Haltung der
Gitarre und Handpositionen mit außergewöhnlichen Details und
vielen Erfindungen für die besseren Ergebnisse
In den nächsten Kapiteln geht es um Klangqualitäten, er bespricht
viele Dinge, einschließlich der Erzeugung verschiedener Klänge
(voll oder süß, dunkel und hell) und auch Vibrato. Das
Faszinierende ist, dass wir hier zum ersten Mal im Buch erkennen,
dass er zum Erreichen der idealen Klangqualität nicht zwischen
Komposition / Spiel / Qualität der Gitarre / Qualität der Saiten
unterscheidet, und sie alle für das Musikalisches Ziel verwendet
werden müssen; er bespricht jedoch die linke und die rechte
Hand, um einen guten Klang zu erzeugen, in zwei verschiedenen
Teilen.
Im nächsten Kapitel schreibt er darüber, wie man das Griffbrett
versteht, hier sehen wir die Bedeutung von Farben und das
Denken wie ein Orchester; für ihn ist man eigentlich nur ein
Notenspieler, wenn man das Orchester nicht imitieren kann. auch
spricht er unter anderem über Tonleitern als das Wichtigste zum
Verständnis des Gitarrenhalses, aber Tonleitern sollten durch
Harmonie verstanden werden, sonst kann man sich einfach
kennenlernen, und genau so sehen Improvisatoren die Tonleitern
So weit sind wir erst am Anfang des Buches, so fährt er noch
einmal mit dem Schreiben über die linke Hand, die rechte Hand
und den bewegten Ellbogen fort, dann schreibt er über Harmonie
und ein spezielles Kapitel über die Rolle des 3. und 6. Intervalls in
Kompositionen
Dann schreibt er noch deutlicher über Fingersätze, Klangharmonie
und Begleitung,
er analysiert auf 10 Seiten die Schöpfung von Haydn.
im interessantesten und längsten Teil des Buches zeigt Sor, wie er
andere Instrumentierungen auf einer Sologitarre imitiert (obwohl
meine Meinung nach, Spiel und Komposition für Sor kein
unterschiedliches Thema waren)

- Für wen wurde diese geschrieben? (Schüler, Lehrer oder beide, Eltern?)
Welches Alter?

Sor schreibt in der Einleitung sehr deutlich, für wen dieses Buch ist:
„Without doubt I shall be told that the reasons which I give for
having established my precepts require for their comprehension
other knowledge than that of music, and that the present work is
unsuited to an amateur whoseobject is not the deep study of an
instrument which, according to general opinión, requires a great
deal of time and
labour.“
Mit anderen Worten, dieses Buch ist unverzichtbar für diejenigen,
die bereit sind, dem tiefen Weg unseres Gitarrenhelden Fernando
Sor zu folgen.

• Wie viel kostet sie?

English version
30,50 Euro A. Merrick (Translator)

Das könnte Ihnen auch gefallen