Sie sind auf Seite 1von 61

NFS

New Flash System

Systemdokumentation

Version Datum Autoren Änderungen


1.0 17.07.2003 Georg Rauter Erstellung
1.1 31.07.2003 Georg Rauter Korrekturen, NEU: Multiinstanz und Mehrkanal
1.2 20.11.2003 Georg Rauter Änderungen für NFS Version 4.3.x
1.3 14.01.2004 Georg Rauter Änderungen GIS-Installation und Kommandozeile
1.4 27.09.2004 Georg Rauter Erweiterungen für Version 4.5 (erweiterter
Trailermode)
1.5 05.10.2004 Georg Rauter Erweiterung für Motorrad Berlin
1.6 11.10.2007 Georg Rauter Änderungen wegen OPPS ab Firmware 6.25

Dokument: C:\Projekte\NFS\NFS\Dokumentation\nfs.doc

BMW AG
Verantwortlich: TI-430, Reinhold Drexel
.
Tel: FIZ-44236 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Inhaltsverzeichnis

1 Überblick................................................................................................ 5
1.1 Funktionsübersicht .......................................................................................... 5
1.2 CASCADE-Betrieb .......................................................................................... 5
1.3 NFS Betriebsarten............................................................................................ 5
1.3.1 Normalablauf (Vorserienfahrzeuge) ..........................................................................5
1.3.2 ZB_CHECK..................................................................................................................7
1.3.3 Trailerbetrieb ...............................................................................................................7
1.3.4 HO-Modus ....................................................................................................................7
1.3.5 Notfallflashen................................................................................................................7
1.3.6 Stichprobe .....................................................................................................................7
1.4 Mehrkanalbetrieb ............................................................................................ 7
1.5 Multiinstanzbetrieb ......................................................................................... 8
1.6 Voraussetzungen .............................................................................................. 8

2 Installation ............................................................................................. 8
2.1 Installation vom GIS-Server ........................................................................... 8
2.2 Individualisierung ............................................................................................ 8
2.3 Dokumentation und Online-Hilfe................................................................... 9
2.4 Fragen und Antworten .................................................................................... 9
2.5 Ansprechpartner .............................................................................................. 9

3 Kommandozeile ................................................................................... 10
3.1 Aufruf aus CASCADE................................................................................... 10

4 Bedienung............................................................................................. 11
4.1 Hauptfenster................................................................................................... 11
4.1.1 Elemente des Hauptfensters ......................................................................................11
4.1.2 Ampel ..........................................................................................................................13
4.1.3 Signalleuchten.............................................................................................................13
4.1.4 Bedienelemente zur Ablaufsteuerung.......................................................................14
4.1.5 Datei-Menü .................................................................................................................14
4.1.6 Extras-Menü ...............................................................................................................15
4.1.7 Notfallflashen-Menü ..................................................................................................18
4.1.8 Konfiguration .............................................................................................................18
4.1.9 TestMode-Menü .........................................................................................................18

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 2 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

4.1.10 Hilfe-Menü..................................................................................................................20
4.2 Weitere Fenster .............................................................................................. 20
4.2.1 Anzeigefenster ............................................................................................................21
4.2.2 Auswahlfenster ...........................................................................................................22
4.2.3 Meldungsdialog ..........................................................................................................23
4.2.4 Konfigurationsdialog für den Trailerbetrieb ..........................................................23

5 Programmablauf ................................................................................. 27
5.1 Grobablauf...................................................................................................... 27
5.2 Teilablauf Normalablauf ............................................................................... 28
5.2.1 Detailablauf Fahrzeugdaten ermitteln (Flash) ........................................................29
5.2.2 Detailablauf Flashen ..................................................................................................30
5.3 Teilablauf CASCADE-Ablauf ...................................................................... 31
5.4 Teilablauf Notfallflashen............................................................................... 32

6 Protokollierung (Trace) ...................................................................... 33


6.1 Programmiertagebuch................................................................................... 33
6.2 Aktuelles Fahrzeug ........................................................................................ 34
6.3 Programmierbare ZB-Nummern ................................................................. 38
6.4 Fahrzeugaufträge........................................................................................... 39
6.5 Identdaten....................................................................................................... 40
6.6 KMM Umbaupläne........................................................................................ 41
6.7 KMM Backup Umbaupläne.......................................................................... 42
6.8 Fehlerprotokoll............................................................................................... 42

7 Konfigurationsdateien ........................................................................ 44
7.1 ANLAGE.INI ................................................................................................. 44
7.2 NFS.INI ........................................................................................................... 44
7.3 Multiinstanz und Mehrkanal ........................................................................ 51
7.3.1 Nur eine Instanz .........................................................................................................51
7.3.2 Mehrere Instanzen .....................................................................................................51
7.3.3 Mehrkanalbetrieb ......................................................................................................51
7.3.4 Musterkonfiguration OBD.INI .................................................................................52
7.3.5 Musterkonfiguration REMOTE.INI ........................................................................53

8 Schnittstellen........................................................................................ 55
8.1 CASCADE ...................................................................................................... 55

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 3 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

8.2 EDIABAS........................................................................................................ 55
8.3 Konfigurationsmanagement (KMM) ........................................................... 56
8.4 WinKFP .......................................................................................................... 56
8.5 Signalleuchten ................................................................................................ 57
8.6 Steuergeräte SGBD........................................................................................ 58

9 Abkürzungen und Glossar ................................................................. 60

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 4 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

1 Überblick
1.1 Funktionsübersicht
Das New Flash System (NFS) ist sowohl für den Einsatz im Produktionsumfeld als auch als Tool im
Entwicklerumfeld konzipiert. Das NFS ermöglicht die Überprüfung aktueller Fahrzeugkonfigurationen und
organisiert das Update der Steuergeräte.
Es können folgende Einsatzfälle unterschieden werden:
• CASCADE Ansteuerung über CASCADE (NFS-Light)
• NFS Normalbetrieb Manueller Betrieb
• Trailerbetrieb Programmierung von unverbauten Steuergeräten
• HO-Modus Einsatzfälle der Handelsorganisationen
• Notfall-Flashen Programmierung eines ausgewählten Steuergerätes im Fahrzeug
• Stichprobe zur Überprüfung der Flashbarkeit aller SG eines Fahrzeugs

1.2 CASCADE-Betrieb
Das NFS wird bei Bedarf von CASCADE gestartet, die erforderlichen Parameter werden über die
Kommandozeile übergeben. Nach der Abarbeitung der Aufgabe beendet sich das Programm selbst wieder.
Der Einsatz im Rahmen von CASCADE erfolgt in der Regel im Produktionsumfeld (Linie) und wird auch
als NFS-Light bezeichnet.
Es erfolgt eine Überprüfung der Fahrzeugkonfiguration und die Aktualisierung der Integrationsstufe. Das
Ergebnis der Prüfung (Umbauplan) wird CASCADE in Form einer XML-Datei zur weiteren Verwendung
übergeben. In diesem Modus ist kein Flashen der Steuergeräte vorgesehen.
Wird eine Überprüfung am A-Prüfplatz vorgenommen (APP_ZB_CHECK), wird davon ausgegangen, dass
der Fahrzeugaufbau eventuell noch nicht vollständig ist. Fehlende Steuergeräte werden bei dieser Option
nicht als Fehler behandelt sondern ignoriert.

1.3 NFS Betriebsarten


Der Normalbetrieb sieht eine Steuerung des Ablaufs im Dialog mit dem Bediener vor.
1.3.1 Normalablauf (Vorserienfahrzeuge)
In der Linie erfolgt eine Überprüfung des Fahrzeuges. Dazu werden die Fahrzeugdaten ausgelesen und über
das Kompatibilitätsmanagement wird festgestellt, ob Umbauten erforderlich sind. Ist dies der Fall, wird das
Fahrzeug der Nacharbeit zugesteuert.
Am Nacharbeitsplatz wird die Prüfung wiederholt und der Umbau entsprechend dem vom
Kompatibilitätsmanagement gelieferten Umbauplan ausgeführt. Im Umbauplan ist für jedes Steuergerät
festgelegt, ob es getauscht werden muss oder ob ein Update mittels Flashen durchgeführt wird.
Im Kompatibilitätsmanagement sind die Regeln für die Umbaupläne hinterlegt. Der Austausch eines
Steuergerätes erfolgt dann, wenn er entweder aus technischen Gründen erforderlich ist oder aber ein
Austausch wirtschaftlicher als das Flashen ist.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 5 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Während des Flashvorganges kann der Bediener bereits jene Steuergeräte besorgen, die getauscht werden
müssen.
Der Flashvorgang erfolgt in 3 Schritten. Zuerst werden alle Steuergeräte geflasht, die bei Zündung Ein
geflasht werden müssen, dann jene bei Zündschlüssel in Stellung Radio und zuletzt jene bei Zündung aus.
Nach dem Flashen erfolgt der Austausch der zu tauschenden Steuergeräten. Bei Zündung Ein wird dann der
Prüfvorgang wiederholt und damit der Umbau überprüft. Die Wiederholung der Prüfung ist jedoch optional
und wird in der Regel dann entfallen, wenn kein Steuergerät getuscht wurde. Nach dem Austausch eines
Steuergerätes wird jedoch eine Wiederholung der Prüfung empfohlen.
Im Detail werden im Normalablauf folgende Schritte durchlaufen:
• Prüfung des Fahrzeuges in der Linie
o Bediener schließt den PC an das Fahrzeug an
o Zündung ein (Start-Button wird aktiv)
o Bediener startet die Überprüfung
• Zusteuerung Nacharbeit
o Bediener erhält das Prüfergebnis angezeigt
o Bediener trennt PC und Fahrzeug
o Bei Bedarf steuert der Bediener das Fahrzeug der Nacharbeit zu

• Wiederholung der Prüfung des Fahrzeuges am Nacharbeitsplatz


o Bediener schließt den PC an das Fahrzeug an
o Zündung ein (Start-Button wird aktiv)
o Bediener startet die Überprüfung
• Durchführen der erforderlichen Umbauten
o Bediener erhält das Prüfergebnis angezeigt
o Bediener druckt Liste mit den zu tauschenden Steuergeräte aus
o Parallel zu den folgenden Flash-Vorgängen kann der Bediener die zu tauschenden
Steuergeräte besorgen
o (wenn erforderlich) Bediener startet Flashen bei Klemme_15
o Zündschlüssel auf Stellung "Radio"
o (wenn erforderlich) Bediener startet Flashen bei Klemme_R
o Zündung aus
o (wenn erforderlich) Bediener startet Flashen bei Klemme_0
o (wenn erforderlich) Bediener tauscht Steuergerät(e) aus

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 6 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

• Wiederholung der Prüfung nach dem Umbau (nach einem Tausch)


o Zündung ein (Start-Button wird aktiv)
o Bediener startet die Überprüfung
o Nach I.O. Befund wird das Fahrzeug freigegeben
o Bediener trennt PC und Fahrzeug

1.3.2 ZB_CHECK
Wenn in der Konfigurationsdatei die Option ZB_CHECK aktiv ist, erfolgt lediglich eine Überprüfung des
Anwender-Info-Feldes (AIF). Dieser Modus ist für Tests in der frühen Phase einer Baureihe (Product
Process Prototyp = PPP) vorgesehen und für den Normalbetrieb ohne Bedeutung.
1.3.3 Trailerbetrieb
Unter Trailerbetrieb versteht man das Flashen einzelner, nicht im Fahrzeug verbauter Steuergeräte. Dazu
stehen in den Werken spezielle Vorrichtungen (Trailer) zur Verfügung, an denen in der Regel bis zu 2
Steuergeräte gleichzeitig geflasht werden können.
Schwerpunktmäßig werden die Trailer dann eingesetzt, wenn Steuergeräte mit neuer Software ausgestattet
werden. Mit der Umprogrammierung der Steuergeräte im Werk wird jene Zeit überbrückt, bis die
Softwareänderung auch bei den vom Hersteller gelieferten Steuergeräten eingeflossen ist.
1.3.4 HO-Modus
Für den Einsatz im Bereich der Handelsorganisationen steht ein eigener Betriebsmodus zur Verfügung.
Betroffen sind Maßnahmen an Fahrzeugen nach Status F2.
Aufgrund der Transportwege können die bearbeiteten Fahrzeuge eine andere I-Stufe besitzen, wie sie zum
selben Zeitpunkt im Werk (und damit auch im aktuellen KMM) verwendet wird. Der HO-Modus ermöglicht
es, einzelne von der KMM im Umbauplan gelieferte Maßnahmen zu umgehen. Wenn der HO-Modus
aktiviert ist, wird das durch einen Zusatz in der Überschrift (Kopfzeile) kenntlich gemacht.
1.3.5 Notfallflashen
Das Notfallflashen ermöglicht das Flashen eines einzelnen, vom Bediener ausgewählten Steuergerätes und
wird benötigt, wenn das Programmieren eines Steuergerätes mit Fehler abgebrochen wurde, und andere
Steuergeräte nur über dieses jetzt funktionsunfähige Steuergerät erreicht werden können.
Mit dem Notfallflashen wird das funktionsunfähige Steuergerät wieder in die Lage versetzt andere
untergeordnete Steuergeräte anzusprechen.
1.3.6 Stichprobe
Im Modus Stichprobe werden alle Steuergeräte eines Fahrzeuges auf ihrem momentanen Stand neu geflasht.
Angewendet wird dies vom Systembetreuer, der damit überprüfen kann, ob alle verbauten Steuergeräte
flashbar sind. Ist dies nicht der Fall, liegt eventuell ein Fertigungsfehler beim Zulieferer der Steuergeräte vor.
Notwendigkeit der Überprüfung und die entsprechenden Intervalle werden vom Systembetreuer festgelegt.

1.4 Mehrkanalbetrieb
Das NFS unterstützt das parallele Flashen über mehrere Kanäle. Besonders bei umfangreichen Flash-
Aufträgen kann durch die parallele Nutzung mehrerer Übertragungskanäle Zeit gespart werden.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 7 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

1.5 Multiinstanzbetrieb
Das NFS unterstützt den Betrieb mehrerer gleichzeitig laufender Anwendungen auf einem Rechner.
Voraussetzung dafür ist die entsprechende Konfiguration von EDIABAS und die entsprechenden
Einstellungen in den Konfigurationsdateien.

1.6 Voraussetzungen
Für den Betrieb von NFS sind folgende Voraussetzungen erforderlich:
• Freigabe laut aktueller BIV-Liste (zB. Siemens Simatic Rack-PC 840)
• Windows NT oder XP
• EDIABAS (Installation von EDIABAS auf diesem Rechner)
• NFS (Installation des "New Flash Tool" auf diesem Rechner)

EDIABAS und NFS, WinKFP setzen weitere Hardwareausstattung zum Anschluss an das Fahrzeug voraus
(z.B. serielle Schnittstelle und OBD-Stecker).
Im Besonderen hinsichtlich des kombinierten Einsatzes von Multikanal und Multiinstanzbetrieb muss
beachtet werden, dass Rechenleistung und Speicher eines einzelnen Rechners begrenzt sind. Je NFS und je
Kanal werden separate Instanzen von EDIABAS und WinKFP gestartet, was noch mit der Anzahl der
Instanzen multipliziert werden muss.
Rechenbeispiel: Anzahl EDIABAS Instanzen = (Anzahl Kanäle +1) * (Anzahl Instanzen)
Die je Instanz benötigte Rechenleistung ist auch abhängig von der Art des gewählten Hardwareinterface.

2 Installation
2.1 Installation vom GIS-Server
Die Installation aller für NFS erforderlichen Komponenten erfolgt ausschließlich über den GIS-Server
(Global Information Service). Um die Funktionen des GIS-Servers nutzen zu können, ist eine entsprechende
Zulassung erforderlich.
Der Zugriff erfolgt über das Forum "BMW Standard Tools Werk". NFS befindet sich in den Verzeichnissen
"Standard Tools | Tool Installation Werk | NFS".
Weiterführende Informationen über GIS können über die GIS Homepage http://gis.muc abgerufen werden.
Die Zulassung kann über die Homepage beantragt werden.

2.2 Individualisierung
Durch verschiedene Einstellmöglichkeiten in der Konfigurationsdatei kann die Oberfläche an die
spezifischen Erfordernisse angepasst werden. Die wichtigsten Einstellmöglichkeiten sind:
• Einstellen der Sprache
• Wahl des Unternehmenslogos
• Ausblenden von Kopfzeile und/oder Klemmenstatus

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 8 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

2.3 Dokumentation und Online-Hilfe


Mit der Installation von EDIABAS und NFS werden die entsprechenden Dokumente und Online-Hilfen
automatisch auf dem Zielrechner abgelegt. Zum Ansehen der Dokumente im PDF-Format wird das
Programm "Acrobat Reader" benötigt.
Datei Englisch Beschreibung
c:\ediabas\doku\inhalt.pdf <nicht verfügbar> Übersicht und Links auf alle
relevanten Dokumente
..\doku\nfs.pdf ..\doku\nfs_e.pfd Informationen zum Einsatz und
Betrieb von NFS (dieses
Dokument)
..\doku\nfs_faq.pdf ..\doku\nfs_faq.pdf Antworten auf häufige Fragen zu
NFS (deutsch und englisch)
..\doku\handb-winkfpt32_V1.3.pdf <nicht verfügbar> Informationen zum vom NFS
verwendeten Flash-Tool

.\nfs.hlp .\nfs_e.hlp Online-Hilfe zu NFS


.\winkfpt.hlp <nicht verfügbar> Online-Hilfe zu WinKFP
Anmerkung: Angabe der Pfade relativ zum NFS\bin Verzeichnis.

2.4 Fragen und Antworten


Die Antworten auf aufgetretene Fragen oder Probleme sind im Dokument "NFS_FAQ.pdf"
zusammengefasst. Es ist geplant, dieses zweisprachige Dokument den Anforderungen entsprechend häufiger
zu pflegen und zu aktualisieren.

2.5 Ansprechpartner
Für Fragen oder Probleme, die nicht durch die Dokumentation oder die Online-Hilfe beantwortet werden
bzw. gelöst werden können, stehen bei BMW Ansprechpartner zur Verfügung.
Thema Name Abt. eMail Telefon
NFS (Installation, Reinhold Drexel TI-430 Reinhold.Drexel@bmw.de +49-89-382-44236
Betrieb, Updates)
EDIABAS Gerd Huber TI-430 Gerd.Huber@bmw.de +49-89-382-45565
WinKFP Flash-Service flash.service@bmw.de +49-89-382-35891

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 9 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

3 Kommandozeile
3.1 Aufruf aus CASCADE
In der beim Programmstart übergebenen Kommandozeile erhält das Programm NFS Informationen zur
Steuerung des Ablaufs.
Folgende Angaben in der Kommandozeile werden im Rahmen der Anwendung CASCADE verwendet:
• ZB_CHECK Cascade-Aufruf, nur Überprüfung der Fahrzeugdaten (ZB-Nummern)
• APP_ZB_CHECK Cascade-Aufruf, nur Überprüfung der Fahrzeugdaten (ZB-Nummern)
ignoriert fehlende SG (Fahrzeug noch nicht komplett aufgebaut)
• AUTOMATIC_FLASH Flash Automatik-Mode (ohne Bedienereingaben)
• APP_AUTOMATIC_FLASH Flash Automatik-Mode (ohne Bedienereingaben), speziell für den
A-Prüfplatz tolerante Behandlung fehlender Komponenten
• -XML<datei> Vollständiger Pfad auf die Cascade XML-Datei
• -DTD<datei> Vollständiger Pfad auf die Cascade DTD-Datei
• -FGNR<fgnr> Fahrgestellnummer des aktuellen Fahrzeugs
Anmerkung: Es kann immer nur eine der Optionen ZB_CHECK, APP_ZB_CHECK,
AUTOMATIC_FLASH bzw. APP_AUTOMATIC_FLASH eingestellt werden.
Folgende Voreinstellungen werden verwendet wenn der entsprechende Parameter nicht in der
Kommandozeile enthalten ist (Pfade relativ zur ausgeführten Datei) :
• -XML ..\TRACE\CASCADE.XML
• -DTD ..\TRACE\CASCADE.DTD
• -FGNR <leer>
Ein Beispiel für eine gültige Kommandozeile wäre:
NFS.EXE ZB_CHECK –XMLC:\xxx\yyy\zzz.XML –DTDC:\aaa\bbb\ccc.XML –FGNRWBA12345678901234

Anmerkung: In den Pfadangaben darf anstelle des Zeichens "\" auch "/" stehen (wird intern umgewandelt),
was hilfreich ist, wenn der Aufruf aus einem Java-Programm heraus erfolgt.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 10 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

4 Bedienung
4.1 Hauptfenster
Nach dem Programmstart werden im Hauptfenster alle wichtigen Informationen aktuell angezeigt.

Version
Fahrzeug Bediener Klemmen- Verantwortlich
Logo Hauptmenü Identifikation Information status Anlage

Integrations-
Bedienung Ampel Anweisungen Stufe Simulation

Abbildung: Screenshot Haupt-Fenster (Beispiel) mit Hinweisen

4.1.1 Elemente des Hauptfensters


Element Beschreibung
Logo Darstellung des Unternehmenslogos, welches Logo verwendet
wird, ist in der NFS.INI eingestellt.
Das Logo ist Bestandteil der Kopfzeile und ist daher nur
sichtbar, wenn die Kopfzeile angezeigt wird.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 11 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Element Beschreibung
Hauptmenü Auswahl der Menüpunkte.
Status- oder ablaufbedingt nicht sinnvolle Menüpunkte werden
ausgeblendet oder sind nicht anwählbar.
Fahrzeug-Identifikation Anzeige der Fahrgestellnummer des aktuellen Fahrzeugs (17
Stellen)
Bediener-Information Informationen für den Bediener (Dialog zur Ablaufsteuerung
durch den Bediener)
Klemmenstatus Anzeige des Status der Bordnetzspannung und Zündung Ein
(Klemme 15). Bei Status EIN wird der Kreis ausgefüllt
dargestellt.
Die Anzeige des Klemmenstatus kann über das Menü "Extras"
aktiviert bzw. deaktiviert werden.
Version Anzeige der Versionsbezeichnung des NFS-Programms
(NFS.EXE)
Verantwortlich Anzeige der für NFS verantwortlichen Abteilung
Anlage Anzeige der in der Konfigurationsdatei ANLAGE.INI
eingestellten Anlagenbezeichnung
Bedienung Bedienelemente zur Steuerung des Ablauf durch den Bediener
Es sind immer jene Elemente sichtbar bzw. freigegeben, die im
Ablauf auch sinnvoll und wirksam sind.
Ampel Graphische Visualisierung des Ablaufstatus mittels eines
Ampelsymbols. Bedeutung der Anzeige siehe nachstehender
Abschnitt "Ampel".
Anweisungen In diesem Textfeld werden Anweisungen für den Benutzer
dargestellt. Die Anweisungen enthalten Informationen über den
aktuellen Ablaufstatus und Aufforderungen an den Benutzer für
Bedieneingaben bzw. die weitere Ablaufsteuerung.
Je nach Ablaufstatus wird das Textfeld mit einer der folgenden
Hintergrundfarben dargestellt: weiß, grün, gelb oder rot
Anmerkung: das Textfeld wird so positioniert, dass der
gesamte zur Verfügung stehende Platz (von der
Bildschirmauflösung abhängig) ausgenutzt wird. Die
Schriftgröße wird in der Regel so angepasst, dass bei möglichst
großer Schrift noch die ganze Zeile sichtbar ist.
Integrationsstufe Angezeigt wird die Soll-Integrationsstufe, welche auf Basis der
im Fahrzeug eingestellten Ist-Integrationsstufe aus den
entsprechenden Parameterdateien ermittelt wird.
Simulation Anzeige, wenn der Fahrzeugauftrag simuliert ist

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 12 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

4.1.2 Ampel
Ampelanzeige Beschreibung

Signalisiert im Wechsel mit Ampel Ein, dass das Programm aktiv ist.
Ampel Aus

s.o.
Ampel Ein

Signalisiert einen Fehler im Programmablauf, der zwingend einen Abbruch zur


Ampel Rot Folge hat.

Signalisiert einen Fehler im Programmablauf. Zu einem späteren Zeitpunkt im


Ablauf entscheidet sich, ob dadurch ein Abbruch erforderlich wird. Die Ampel
Ampel Gelb wechselt dann (ohne Bedienereingriff) entweder auf Rot oder Grün.

Signalisiert einen fehlerfreien Programmablauf


Ampel Grün

4.1.3 Signalleuchten
Für das Trailer-Flashen ist die Visualisierung des momentanen Ablaufstatus mittels Signalleuchten
vorgesehen. Die Ansteuerung erfolgt dabei über die parallelen Ports des Rechners. Weitere Informationen
zum Anschluss der Signalleuchten siehe Kapitel "Schnittstellen".
Folgende Signalleuchtenzustände sind möglich:
Signalleuchte Beschreibung
Programmierung läuft oder Programm inaktiv
Aus
Anmerkung: Eine Signalisierung erfolgt nur dann, wenn eine Aktion des
Bedieners erforderlich ist. Deshalb kann aufgrund der Signalleuchte nicht
unterschieden werden, ob das Programm inaktiv ist oder die Programmierung
läuft.
Es ist ein Fehler aufgetreten, Bedieneingabe erforderlich.
Rot
Anweisung, Bedieneingabe erforderlich.
Gelb
Ergebnis i.O., das Steuergerät kann entnommen werden.
Grün

Hinweis: Für den Einsatz der Signalleuchten wird die Bibliotheksdatei INPOUT.DLL benötigt, die bei der
Installation in c:\nfs\bin kopiert wird.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 13 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

4.1.4 Bedienelemente zur Ablaufsteuerung

Taste Beschreibung

Die Taste kann im Normalablauf erst dann bedient werden, wenn ein Fahrzeug
angeschlossen und die Zündung eingeschaltet ist.

Nur sichtbar und bedienbar, wenn im Ablauf eine Eingabe des Bedieners erwartet
wird.

Nur sichtbar und bedienbar, wenn im Ablauf eine Eingabe des Bedieners erwartet
wird.
Nur sichtbar und bedienbar, wenn im Ablauf eine Eingabe des Bedieners erwartet
wird.
Bei Betätigung der Taste werden abweichend vom Normalablauf bestimmte Aktionen
(Warteschritte, Prüfungen) unterbrochen oder übersprungen. Die Betätigung wird zur
Nachvollziehbarkeit in der Trace-Datei (ERROR.TRC) aufgezeichnet.
Druckt den momentanen Inhalt des Textfeldes Anweisung am Standard-Drucker des
Rechners aus und dient in erster Linie zur Dokumentation von NIO Ergebnissen
sowie des Ausdrucks der Liste mit den zu tauschenden Steuergeräten.
Der Taster ist nur in folgenden Ablaufzuständen sichtbar:
• Anzeige der zu tauschenden und zu flashenden Steuergeräte
• Prüfung des Fahrzeuges NIO
• Notfall-Flashen NIO
Anmerkung: ist am Rechner kein Drucker konfiguriert, wird der Taster zwar sichtbar,
bleibt jedoch disabled.

4.1.5 Datei-Menü

Abbildung: Screenshot Datei-Menü (Beispiel)

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 14 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Menüpunkt Beschreibung
Starte neue Instanz Startet eine weitere Instanz von NFS. Es ist der gleichzeitige
Betrieb von max. 9 Instanzen auf einem Rechner vorgesehen
(Der Menüpunkt ist nur im Multiinstanzbetrieb sichtbar).
Beenden Beendet die Anwendung NFS (bzw. im Multiinstanzbetrieb
diese Instanz von NFS)
Beende alle Instanzen Beendet alle auf diesem Rechner laufenden Instanzen von NFS
(Der Menüpunkt ist nur im Multiinstanzbetrieb sichtbar).

4.1.6 Extras-Menü

Abbildung: Screenshot Extras-Menü (Beispiel)

Die Menüpunkte zum Anzeigen der Dateien sind nur dann enabled wenn die anzuzeigende Datei tatsächlich
vorhanden ist.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 15 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Menüpunkt Beschreibung
Kopfzeile Anzeigen Aus- bzw. Einblenden der Kopfzeile (Logo, Titel und
Version/Verantwortlich/Anlage)
Durch das Ausblenden der Kopfzeile vergrößert sich der
Anzeigebereich der Ergebnisanzeige.
Die gewählte Einstellung wird in der NFS.INI gespeichert und
bleibt beim nächsten Programmstart erhalten.
Batterie und Zündung anzeigen Aus- bzw. Einblenden der Anzeigen für Batterie und Zündung
(Klemmenstatus)
Durch das Ausblenden des Klemmenstatus vergrößert sich der
Anzeigebereich der Ergebnisanzeige.
Die gewählte Einstellung wird in der NFS.INI gespeichert und
bleibt beim nächsten Programmstart erhalten.

Beispiel für Hauptfenster ohne Kopfzeile und Klemmenstatus


Anzeige NFS.INI Konfigurationsdatei von NFS
Anzeige ID_CHECK.DAT Enthält SG mit unzuverlässig funktionierender Diagnose, die
jedoch ausstattungsabhängig vorhanden sein müssen (wie zum
Beispiel SINE)
Anzeige AKTION.DAT Liste von Steuergeräten, die (unabhängig vom Ergebnis des
KMM) in den Umbauplan mit aufgenommen werden
Anzeige NOFLASH.DAT Liste der zu tauschenden Steuergeräte. Die in der Liste
enthaltenen Steuergeräte dürfen nicht geflasht sondern müssen
getauscht werden.
Anzeige SEQUENZ.DAT Liste der Flashbedingungen und Programmierreihenfolgen.
Hier wird festgelegt, bei welcher Stellung des Zündschlüssels
und in welcher Reihenfolge die SG geflasht werden.
Anzeige SGSIM.DAT Liste der zu simulierenden Steuergeräte;
Enthält Steuergeräte, die im Fahrzeug aktuell nicht zur
Verfügung stehen (z.B. Türe demontiert)

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 16 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Menüpunkt Beschreibung
Anzeige KMM_BACK.DAT Enthält eine Liste von Inkompatibilitäten zwischen
Steuergeräten, Typschlüsseln, I-Stufen etc.
Wird nur im KMM-Backup-Modus anstelle des KMM
verwendet, siehe NFS.INI
Anzeige NOTFALL.DAT Liste der für Notfallflashen erlaubten ZB-Nummern
Anzeige ZB_CHECK.DAT Liste der zu prüfenden ZB-Nummern der Steuergeräte
Anzeige I_STUFE.DAT Enthält die Soll-Integrationsstufe
Anzeige NFS_01_24.DAT Programmiertagebuch; der Dateiname setzt sich aus
Anlagenbezeichnung (in diesem Beispiel NFS_01) und der
Kalenderwoche (24) zusammen
Enthält jeden einzelnen durchgeführten Flash-Vorgang mit
Ergebnis (iO oder niO); jede Woche wird eine neue Datei
begonnen
Anzeige FZG.TMP Sämtliche Informationen zum letzten bearbeiteten Fahrzeug,
wird beim nächsten Fahrzeug überschrieben
Anzeige ZB.TMP Liste der aller Zusammenbaunummern, die über WinKFP
programmiert werden können (Aussage über Fähigkeiten der
verwendeten WinKFP-Version)
Anzeige FA.TRC Liste aller geprüften Fahrzeuge mit Angaben zur Ausstattung
(Fahrgestellnummer, Typschlüssel, SAs)
Anzeige ID.TRC Liste aller geprüften Fahrzeuge mit den Identdaten der
einzelnen Steuergeräte
Anzeige KMM.TRC Liste aller vom KMM gelieferten Umbaupläne zu den
Fahrzeugen; je Fahrzeug werden max. 10 Umbaupläne
abgefragt, es wird aber immer nur der erste Umbauplan
ausgeführt, weitere Umbaupläne dienen lediglich der Diagnose
Anzeige KMM_BACK.TRC Beinhaltet die Ergebnisse der KMM Backup-Lösung (alternativ
zu KMM bei aktivierter Option KMM_BACK=JA)
Anzeige CASCADE.XML XML-Datei, die als Ergebnis eines CASCADE-Aufrufes
generiert wurde (nur im CASCADE Betrieb); Enthält im IO-
Fall den Umbauplan, im NIO-Fall lediglich eine Beschreibung
des Fehlers
Anzeige FLASH.PRT Ergebnis (Rückmeldung) von WinKFP nach Beendigung eines
Auftrages (z.B. Flash-Auftrag). Im Mehrkanalbetrieb wird ein
Untermenü mit einer Datei je Kanal angeboten.
Anzeige ERROR.TRC Liste aller Fehler, Warnungen und Bedieneingriffe;
Warnungen können über den Eintrag WARN_Log im
Abschnitt [TRACE] in der NFS.INI abgeschaltet werden.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 17 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

4.1.7 Notfallflashen-Menü

Menüpunkt Beschreibung
Notfallflashen starten Startet den Ablauf Notfallflashen

4.1.8 Konfiguration
Das Konfiguration-Menü ist nur sichtbar, wenn in der NFS.INI die Option "Trailermodus" aktiviert wurde.
Es ermöglicht die Verwaltung unterschiedlicher Konfigurationen der NFS.INI sowie der geführten
Erstellung von Parameterdateien für den Trailerbetrieb.

Abbildung: Screenshot Konfiguration-Menü

Menüpunkt Beschreibung
Trailer Konfiguration Öffnet den Dialog für die Konfiguration im Trailermodus.
Anhand der vorgenommenen Einstellungen werden die Dateien
KMM_BACK.DAT und ID_CHECK.DAT neu generiert.
Hinweis: Als Datenbasis für die Konfiguration muss die KMM
vorhanden sein (wird jedoch später nicht mehr verwendet).
benötigt.
Anzeige TRAILER.DAT Zeigt die Datei TRAILER.DAT an und ermöglicht es,
Änderungen vorzunehmen.
<Auswahl von Konfigurationen> Hier werden die in der NFS.INI im Abschnitt [Trailerprofil]
definierten Auswahlmöglichkeiten angezeigt. Die NFS.INI
wird durch das gewählte Profil ersetzt (überschrieben). Danach
wird automatisch eine Rekonfiguration angestoßen.

4.1.9 TestMode-Menü
Das TestMode-Menü dient ausschließlich zur Unterstützung des Systembetreuers, und sollte auch nur von
diesem benutzt werden. Die Sichtbarkeit des TestMode-Menüs wird über einen Eintrag in der
Konfigurationsdatei NFS.INI gesteuert.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 18 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Abbildung: Screenshot TestMode-Menü

Menüpunkt Beschreibung
Erzeuge Rekonfigurationsdatei Es werden alle Konfigurationsdateien neu eingelesen;
Wird benötigt, wenn bei laufendem Programm
Konfigurationsdateien (*.INI, *.DAT) geändert werden; erst
nach erfolgter Rekonfiguration arbeitet das Programm mit den
aktualisierten Daten
Interpretiere ID_CHECK.DAT Prüft die Datei ID_CHECK.DAT (Anzeige von FZG.TMP)
Interpretiere AKTION.DAT Prüft die Datei AKTION.DAT (Anzeige von FZG.TMP)
Interpretiere NOFLASH.DAT Prüft die Datei NOFLASH.DAT (Anzeige von FZG.TMP)
Interpretiere KMM Prüft die Gesamtkonfiguration und den Ablauf (Anzeige von
FZG.TMP)
Starte CASCADE ZB-Nr CHECK Startet zu Testzwecken einen CASCADE-Ablauf mit dem
Parameter ZB_CHECK (ohne Fahrgestellnummer)
Starte CASCADE APP ZB-Nr CHECK Startet zu Testzwecken einen CASCADE-Ablauf mit dem
Parameter APP_ZB_CHECK (ohne Fahrgestellnummer)
Starte CASCADE Automatic Flash Startet zu Testzwecken einen CASCADE-Ablauf mit dem
Parameter AUTOMATIC_FLASH (ohne Fahrgestellnummer).
Der Ablauf ist automatisch (ohne Dialog), das Ergebnis wird in
einer xml-Datei gespeichert.
Starte CASCADE APP_Automatic Flash Startet zu Testzwecken einen CASCADE-Ablauf mit dem
Parameter APP_AUTOMATIC_FLASH (ohne
Fahrgestellnummer). Der Ablauf ist automatisch (ohne Dialog),
das Ergebnis wird in einer xml-Datei gespeichert.
Lösche alle TraceDateien Löscht die Protokolldateien im Verzeichnis TRACE mit
Ausnahme des Programmiertagebuches.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 19 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

4.1.10 Hilfe-Menü

Abbildung: Screenshot Hilfe-Menü

Menüpunkt Beschreibung
Hilfe Öffnet die NFS Online-Hilfe NFS.HLP;
Wenn die Englische Sprache voreingestellt ist, wird die Datei
NFS_E.HLP verwendet.
Info Öffnet das Info-Fenster mit Versionsinfo, Copyright-
Vermerken und einer Historie über durchgeführte Änderungen
(Erweiterungen bzw. Fehlerbehebungen)

Historie: Versionen,
Funktionserweiterungen,
Fehlerbeseitigung etc.

Abbildung: Screenshot Info-Fenster (Beispiel) mit Hinweis

Anmerkung: Die Historie ist nur sichtbar, wenn die Deutsche Sprache voreingestellt ist.

4.2 Weitere Fenster


Neben den vorstehen beschriebenen Fensterinhalten (Hauptfenster und Info-Fenster) werden
situationsbezogen weitere Fenster angezeigt.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 20 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

4.2.1 Anzeigefenster
Im Anzeigefenster wird der Inhalt einer zuvor (in der Regel aus dem Extras-Menü des Hauptfensters)
ausgewählten Textdatei angezeigt. Optional kann der Inhalt der Datei geändert und wieder gespeichert
werden. In der Regel dient die Anzeige der Inhalte der Information des Systembetreuers. Änderungen an den
Dateiinhalten dürfen nur vom zuständigen Systembetreuer vorgenommen werden.
Achtung: Willkürliche Änderungen in den Dateien können dazu führen, das das NFS nicht mehr
funktionsfähig ist.
Im Anzeigefenster sind die nachfolgend aufgeführten Anzeigeelemente enthalten:
Element Beschreibung
Fenstertitel Im Titel des Fensters wird der Name der dargestellten Datei
angezeigt.
Änderungskennung Wurde der Inhalt der angezeigten Datei geändert, wird dem
Namen der Datei ein "*" hintangestellt.
Statusinfos Werden nur dargestellt, wenn der Editmodus eingeschaltet ist.
Beinhaltet die Nummer der Zeile in der sich der Cursor
befindet und den Modus der Texteingabe (Überschreiben oder
Einfügen)
Menü Dateimenü (siehe nachfolgende Beschreibung)
Anzeigebereich für Dateiinhalt In diesem Bereich wird der Inhalt der Datei dargestellt und im
Edit-Modus geändert.

Menüpunkt Beschreibung
Edit Schaltet die aktuell angezeigte Datei in den Edit-Modus. Der
Dateiinhalt kann jetzt geändert werden.
Achtung: wenn Sie Änderungen an den angezeigten Dateien
vornehmen, kann dies Ablaufstörungen bis hin zur
vollständigen Betriebsunfähigkeit von NFS verursachen.
Speichern Nur anwählbar, wenn der Edit-Modus aktiviert ist,
überschreibt die ausgewählte Datei mit dem aktuellen
(geänderten) Inhalt des Anzeigebereiches
Drucken Druckt den Inhalt des Anzeigebereiches
Beenden Schließt das Anzeigefenster
Wenn sich ungesicherte Änderungen im Anzeigefenster
befinden wird nachgefragt, ob diese gespeichert werden sollen

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 21 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Name der
angezeigten Datei Änderungskennung

Statusinfos

Menü

Anzeigebereich
für Dateiinhalt

Abbildung: Screenshot Ausgabe-Fenster (Beispiel) mit Hinweisen

4.2.2 Auswahlfenster

Abbildung: Screenshot Auswahl-Fenster (Beispiel)

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 22 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Das Auswahlfenster wird nur beim Notfallflashen angezeigt. Dem Bediener wird eine Liste von
Steuergeräten und ZB-Nummern angeboten, aus denen er einen Eintrag auswählt.
Der Taster "OK" wird erst sichtbar, wenn eine 17-stellige Fahrgestellnummer eingegeben und eines der in
der Liste angebotenen Steuergeräte ausgewählt wurde.
Hinweis: In der Datei NOTFALL.DAT ist hinterlegt, welche Steuergeräte für das Notfallflashen zur
Auswahl angeboten werden.
4.2.3 Meldungsdialog
Mit dem Meldungsdialog wird entweder der Bediener über unvorhergesehene Ereignisse informiert oder
aber aufgefordert eine Entscheidung zu treffen.
Der Meldungsdialog ist ein modales Fenster, das heißt der Programmablauf wird so lange angehalten, bis der
Bediener den Dialog quittiert.
Im folgenden Beispiel muss der Bediener entscheiden, ob die durchgeführten Änderungen gespeichert oder
verworfen werden.

Abbildung: Screenshot Meldungsdialog (Beispiel)

Im Normalablauf sollte der Meldungsdialog nie erscheinen. In der Regel wird der Meldungsdialog dann
verwendet den Bediener zu informieren, wenn unvorhergesehene Probleme eine Fortsetzung des
Programmablaufes unmöglich machen. Solche Probleme sind z.B.
• Fehler bei Dateioperationen
• Parameterdateien nicht vorhanden
• Parameterdateien im falschen Format können nicht interpretiert werden
• Fehler beim Ansprechen von EDIABAS oder WinKFP
• Im Mehrkanalbetrieb, wenn das Fahrzeug den Mehrkanalbetrieb nicht unterstützt

4.2.4 Konfigurationsdialog für den Trailerbetrieb


Anhand der vorgenommenen Einstellungen werden die Dateien KMM_BACK.DAT und ID_CHECK.DAT
neu generiert.
Die zur Auswahl angebotenen Optionen werden durch die KMM und die Datei TRAILER.DAT bestimmt.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 23 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Abbildung: Screenshot Konfigurationsdialog (Beispiel)

Die Auswahl der zu flashenden Komponenten erfolgt in der Reihenfolge


• Baureihe
• I-Stufe
• Steuergerät (Mehrfachselektion möglich)

In der Regel wird die mit OK bestätigte Auswahl übernommen und folgende Dateien erzeugt:
• KMM_BACK.DAT neu generiert, alte Daten gehen verloren
• ID_CHECK.DAT neu generiert, alte Daten gehen verloren
• SGSIM.DAT wird ergänzt, Einträge mit Fahrgestellnummer+Baureihe
(anstelle der FG-Nr. wird der IP-Name des Rechners eingetragen)

Bei einigen Steuergeräten ist eine eindeutige Zuordnung nicht möglich. In diesen Fällen wird der Bediener
darauf aufmerksam gemacht und muss den Konflikt manuell auflösen.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 24 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Abbildung: Screenshot Konfigurationsdialog mit nicht eindeutiger Zuordnung (Beispiel)

Die Auswahl der "richtigen" Zuordnung erfordert Spezialkenntnisse. Die Auswahl muss zur Sicherheit im
folgenden Dialog bestätigt werden:

Abbildung: Dialog zur Bestätigung der gewählten ZB-Nummer (Beispiel)

Bei weiterhin bestehenden Uneindeutigkeiten versucht das Programm die beste Auswahl zu Treffen. Es
werden alle Optionen in die KMM_BACK.DAT eingetragen, bis auf die wahrscheinlichste Option jedoch
alle anderen auskommentiert. Der Bediener erhält eine Hinweis auf den Datenkonflikt und dadurch die
Möglichkeit die automatisch generierte Datei zu überprüfen und ggf. zu ändern.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 25 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Abbildung: Hinweis auf Datenkonflikte

; ----------------------------------------------------------
; Trailer Konfiguration
; 20.09.2004 14:48
; ----------------------------------------------------------
;
[E89X]
E89X-04-12-431 29 S??? K6769019 Z6769779 ; DSC_DXC:DSC:MK60:E90
E89X-04-12-431 29 S??? K6769882 Z6769779 ; DSC_DXC:DSC:MK60:E90
E89X-04-12-431 29 S??? K6766118 Z6769781 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z)
E89X-04-12-431 29 S??? K6769840 Z6769781 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z)
E89X-04-12-431 29 S??? K6769884 Z6769781 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z)
E89X-04-12-431 29 S??? K6766120 Z6769781 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z)
E89X-04-12-431 29 S??? K6769842 Z6769781 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z
E89X-04-12-431 29 S??? K6769886 Z6769781 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z)
E89X-04-12-431 29 S??? K6769783 Z6769781 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z)
;E89X-04-12-431 29 S??? K6766118 Z6769783 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z) : doppelt !!
;E89X-04-12-431 29 S??? K6769840 Z6769783 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z) : doppelt !!
;E89X-04-12-431 29 S??? K6769884 Z6769783 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z) : doppelt !!
;E89X-04-12-431 29 S??? K6769781 Z6769783 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z) : Konflikt !!
;E89X-04-12-431 29 S??? K6766120 Z6769783 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z) : doppelt !!
;E89X-04-12-431 29 S??? K6769842 Z6769783 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z) : doppelt !!
;E89X-04-12-431 29 S??? K6769886 Z6769783 ; DSC_DXC:DSC:E9X:MK60E5 (Plus) (6Z) : doppelt !!
E89X-04-12-431 29 S??? K4033011 Z4033013 ; DSC_DXC:DXC8+_E90/E91: xDrive (m. Kupplungsregelung)
;EOF
Listing: Beispiel für eine automatisch generierte KMM_BACK.DAT mit Datenkonflikt

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 26 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

5 Programmablauf
5.1 Grobablauf

Start

Initialisierung nach
dem Laden

CASCADE-
Aufruf

N J

Rekonfiguration +
Klemmenstatus

Ablauf
N
gestartet?

J
N

Abarbeiten Abarbeiten
Zündung Ein + Normalablauf CASCADE-Ablauf
Start-Knopf

Ende, Abbruch?

Ablauf
J
beenden?

Programm Ende

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 27 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

5.2 Teilablauf Normalablauf

Teilablauf
Normalablauf

ZB_CHECK? J

Initialisierung Initialisierung
Flashen ZB_CHECK

FZG FZG
J J
Simulation? Simulation?

N N

Detailablauf Detailablauf
Simulationsdaten Simulationsdaten
Fahrzeugdaten Fahrzeugdaten
aufbereiten aufbereiten
(Flash) (ZB_CHECK)

Detailablauf Detailablauf
Flashen AIF Überprüfung

Ende

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 28 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

5.2.1 Detailablauf Fahrzeugdaten ermitteln (Flash)

Start Ermitteln
Fahrzeugdaten

Fahrzeugauftrag lesen

Fahrgestellnummer lesen
Auftragsrohdaten lesen
Rohdaten dekodieren

Integrationsstufe lesen

Fahrzeug auf Mehrkanalfähigkeit testen

FA_Log = „J“ J

Speichere
FahrzeugAuftragsDatei
N

Ende Ermitteln
Fahrzeugdaten

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 29 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

5.2.2 Detailablauf Flashen

Start Flashen
(Detailablauf)

Testen Bordnetzspannung

Parameterdateien lesen
(AKTION.DAT, ID_CHECK.DAT,
NOFLASH.DAT, SEQUENZ.DAT,
SG_SIM.DAT)

Identdaten lesen
AIF-Daten lesen
Programmierstatus ermitteln

FahrzeugDaten prüfen

J KMM_BACK N

KMM_BACK Kompatibilitätsmanagement
(Backup Lösung) (KMM)

Flash-Auftrag prüfen

Umbauplan
N
leer?

Zeige Umbauplan
und Warte auf Start

Flashen bei:
- Klemme 15
- Klemme R
- Klemme 0

Warte auf SG-Tausch


und Zündung Ein

Identdaten prüfen
Fehlerspeicher löschen

Integrationsstufe schreiben

Ende Flashen

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 30 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

5.3 Teilablauf CASCADE-Ablauf

Start Teilablauf
CASCADE

Initialisierung Testmodul

Fahrzeugauftrag lesen
Integrationsstufe lesen

Identdaten lesen
AIF lesen
Programmierstatus ermitteln

Fahrzeugdaten prüfen

Umbaupläne erstellen
(Kompatibilitätsmanagement)

ZB-Nummern prüfen

Integrationsstufe bestimmen

Erzeugen XML-
Datei für
CASCADE

Zeige Ergebnis IO/NIO und warten auf


Weiter vom Benutzer

Ende Teilablauf
CASCADE

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 31 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

5.4 Teilablauf Notfallflashen

Start Notfallflashen

Suche freien Flash-


Kanal

Initialisierung
Testmodul

Lade
Notfallflashdatei

Zeige Auswahlmaske und warte auf


Bedienerauswahl (Steuergerät und
ZB-Nr)

Erzeuge Flash-
Auftrag für WinKfp

Start Flashen
mit Winkfp

Protokolle Lesen
und Prüfen

Zeige Ergebnis Notfallflashen


und warte auf
Bedienerweiterschaltung

Deinitialisierung
Testmodul

Ende
Notfallflashen

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 32 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

6 Protokollierung (Trace)
Die Protokollierung von Daten und Abläufen wird über die Einträge in der Konfigurationsdatei (Abschnitt
[Trace]) gesteuert. Dabei ist zu beachten, dass Dateien mit der Endung .TRC bei aktivierter Funktion in ihrer
Größe nicht begrenzt sind, daher immer größer werden und von Zeit zu Zeit manuell wieder gelöscht werden
sollten (eventuell vorher Sichern!). Das Löschen der Trace-Dateien erfolgt über einen Eintrag im Menü
"TestMode"
Die Speicherung der Trace-Daten erfolgt relativ zum Pfad der ausgeführten Exe-Datei. In der Regel befindet
sich die Exe in C:\NFS\Bin, die Trace Dateien werden also im Verzeichnis C:\NFS\Trace abgelegt.
Zum Ansehen der Dateien sind unter dem Menüpunkt "Extras" entsprechende Menüpunkte vorhanden.
Nachfolgend einige Beispiele aus den Protokolldateien mit Angabe des zugehörigen Menüpunktes und
Zuordnung des jeweiligen Eintrages in der Konfigurationsdatei (Datei [Abschnitt] Eintrag):

6.1 Programmiertagebuch
Aktivieren: immer aktiv
Menüpunkt: Extras | NFS246_27.DAT (Anlagenbezeichnung siehe ANLAGE.INI)
Speicherort: c:\nfs\trace\
Enthält die Ergebnisse aller durchgeführten Flash-Vorgänge für einzelne Steuergeräte. Auszug aus dem
Programmiertagebuch der Anlage (z.B. NFS246_27.DAT):

19.11.2003; 12:24:39; 12:24:48; 00:00:09; NFS_01; WBAGN82090DE78468; dummy ; 6764533; Klemme 15 ; 1; 50; 50; 0; i.O.; 1,0;
.. E124-12-34-456; 0x38
19.11.2003; 12:24:58; 12:25:12; 00:00:14; NFS_01; WBAGN82090DE78468; dummy ; 6939151; Klemme 15 ; 1; 50; 50; 0; i.O.; 1,0;
.. E124-12-34-456; 0x3B
30.06.2003; 12:37:09; 12:40:16; 00:03:07; NFS246; WBANC71050B147145; CDC60 ; 6938975; Klemme 15 ; 2; 50; 70; 0; i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 12:40:17; 13:07:03; 00:26:46; NFS246; WBANC71050B147145; MASKN1 ; 6941032; Klemme 15 ; 2; 50; 81; 4; i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 13:07:08; 13:12:14; 00:05:06; NFS246; WBANC71050B147145; MANSP1 ; 6940821; Klemme 15 ; 2; 50; 85; 4; i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 13:30:14; 13:30:24; 00:00:10; NFS246; WBANC710X0B147092; Shzh65 ; 6936672; Klemme 15 ; 1; 50; 50; 0; n.i.O.; 14,1; 5.13
30.06.2003; 13:30:47; 13:34:01; 00:03:14; NFS246; WBANC71050B147145; SGMZ60 ; 6938938; Klemme 0 ; 1; 90; 1; 0; i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 13:34:02; 13:37:44; 00:03:42; NFS246; WBANC71050B147145; CAS260 ; 6927928; Klemme 0 ; 1; 90; 2; 0; i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 13:39:16; 13:40:56; 00:01:40; NFS246; WBANC71050B147145; DDE508 ; 7793543; Klemme 15 ; 1; 50; 25; 0; i.O.; 13,1; 5.13
30.06.2003; 16:08:36; 16:12:50; 00:04:14; NFS246; WBANA71070B100155; MASKG1 ; 6941038; Klemme 15 ; 1; 5; 30; 30; i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 16:13:24; 16:25:11; 00:11:47; NFS246; WBANA71070B100155; MDS450 ; 7533680; Klemme 15 ; 1; 50; 25; 0; i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 16:25:12; 16:31:05; 00:05:53; NFS246; WBANA71070B100155; DSCA60 ; 6766306; Klemme 15 ; 1; 50; 29; 0; n.i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 16:31:06; 16:31:14; 00:00:08; NFS246; WBANA71070B100155; KBM60 ; 6939400; Klemme 15 ; 1; 50; 71; 0; n.i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 16:31:16; 16:31:22; 00:00:06; NFS246; WBANA71070B100155; ACC65 ; 6766598; Klemme 15 ; 1; 50; 77; 0; n.i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 16:31:23; 16:31:31; 00:00:08; NFS246; WBANA71070B100155; AFS60 ; 6766782; Klemme 15 ; 1; 50; 82; 0; n.i.O.; 13,7; 5.13
30.06.2003; 16:31:33; 16:31:43; 00:00:10; NFS246; WBANA71070B100155; TEBF60 ; 6939712; Klemme 15 ; 1; 50; 83; 0; n.i.O.; 13,7; 5.13

Abbildung: Beispiel für den Inhalt des Flash-Tagebuches

Die Bedeutung der einzelnen durch ";" getrennten Spalten ist:


Spalte Kommentar
Startdatum
Startzeit
Endzeit
Dauer

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 33 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Spalte Kommentar
Anlagenbezeichnung
Fahrgestellnummer
Steuergerätefamilie
Zusammenbaunummer
Bedingung
Kanal
Zeile
Rang
Wartezeit
Flash-Ergebnis
Batteriespannung
Soll-Integrationsstufe
Adresse Steuergerät (hex)

6.2 Aktuelles Fahrzeug


Aktivieren: NFS.INI [TRACE] FZG_Log = JA
Menüpunkt: Extras | FZG.TMP
Speicherort: c:\nfs\trace\
Temporäre Datei, die beim nächsten Fahrzeug wieder überschrieben wird. Enthält alle zu einem Fahrzeug
ermittelten Informationen.

New Flash System Version 4.2.1


Kmm Server Version 4.9
07.07.2003 13:05:36

FGNR : WBANC71080B149648
Baureihe : E60
Mehrkanal : Ja
TypSchluessel : NC71
Codierbaustand : 0103
Ist I-Stufe : 4.64
Soll I-Stufe : 5.13
Lack : 0475
Polster : LCSW
SA_Anz : 27
SA169 SA205 SA2RA SA320 SA403 SA423 SA428 SA441 SA442 SA459
SA465 SA473 SA494 SA502 SA508 SA522 SA524 SA534 SA540 SA548
SA606 SA785 SA801 SA851 SA863 SA879 SA915
E_Wort_Anz : 1
B110
HO_Wort_Anz : 0

Identdaten
Adr GRUPPE SGBD BMW-Nr | ZB-Nr AIF-Datum AIF-FGNR| Programmierstatus | Fehlerspeicher löschen | Status
0x00 D_ZGM ZGM_E65 6937704 | 6937704 **.**.**** ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 34 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

0x01 D_SIM SGM_60_2 6940303 | 6940303 08.05.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x02 D_SZL SZL 6937208 | 6937208 14.04.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x05 D_STVL TEFA60 6937701 | 6937701 14.04.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x06 D_STVR TEBF60 6937702 | 6937702 14.04.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x0E D_SFZ SFZ60 6937692 | 6937692 14.04.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x12 D_MOTOR D50M57C0 7793210 | 7793292 30.06.2003 B149648 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x17 D_EKP EKP_60 6765705 | 6765705 13.06.2003 B149648 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x18 D_EGS GS19A 7532362 | 7534606 30.06.2003 B149648 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x22 D_ALC ALC_60 6934122 | 6934122 12.06.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x29 D_DSC DSC_60 6766302 | 6766302 24.04.2003 0000000 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x3B D_NAV NAVL60 6933234 | 6933234 24.06.2003 0000000 | ---- --- | OKAY | i.O.
0x40 D_CAS CAS 6927927 | 6927927 17.04.2003 0000000 | 0xFF Reserviert fuer Zulieferer | OKAY | i.O.
0x43 D_POW MPM_60 6938358 | 6938358 20.06.2003 B149648 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x44 D_SHD SD_KWP 6935690 | 6935690 18.12.2002 B149648 | 0xFF Reserviert fuer Zulieferer | OKAY | i.O.
0x45 D_RLS RLS_E65 6935249 | 6935249 10.01.2003 B149648 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x60 D_KOMBI KOMB60 6937608 | 6937618 24.06.2003 B149648 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x62 D_MOSTGW MCGW60 6940520 | 6940520 24.06.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x63 D_MMI MASK60 6940518 | 6940518 24.06.2003 0000000 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x64 D_PDC PDC_E65 6922785 | 6922785 01.07.2002 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0xFF Reserviert fuer Zulieferer | OKAY | i.O.
0x65 D_BZM SZM_60 6938317 | 6938313 24.06.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0xFF Reserviert fuer Zulieferer | OKAY | i.O.
0x67 D_EC ECL60 6934259 | 6934259 10.05.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0xFF Reserviert fuer Zulieferer | OKAY | i.O.
0x6D D_FAS FAS_65_2 6927262 | 6927262 21.11.2002 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x6E D_BFS BFS_65_2 6927262 | 6927262 21.11.2002 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x70 D_LM LM_60 6936997 | 6936997 24.06.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x72 D_KBM KBM_60 6938530 | 6938530 14.03.2003 0000000 | 0xFF Reserviert fuer Zulieferer | OKAY | i.O.
0x73 D_CID CID_60 6938109 | 6938109 16.01.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0xFF Reserviert fuer Zulieferer | OKAY | i.O.
0x78 D_KLIMA IHKA60 6938550 | 6938550 18.06.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0x90 --- --- 6939735 | 6939735 24.06.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY / SERVICE_NOT_SUPPORTED | i.O.
0x91 --- --- 6940519 | 6940519 24.06.2003 0000000 | 0x01 Normalbetrieb | OKAY / SERVICE_NOT_SUPPORTED | i.O.
0x92 --- --- 6934493 | --- --- --- | ---- --- | OKAY / SERVICE_NOT_SUPPORTED | i.O.
0xA1 D_SBSL2 SBSL85 6939737 | 6939737 12.05.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.
0xA2 D_SBSR2 SBSR85 6939738 | 6939738 12.05.2003 ÿÿÿÿÿÿÿ | 0x01 Normalbetrieb | OKAY | i.O.

Aktiondaten
Adr ZB-Nr

Umbauplandaten
Adr ZB-Nr Aktion SGFamilie
0x00 6938932 FlashEcu ???
0x01 6938931 FlashEcu ???
0x05 6939709 FlashEcu ???
0x06 6939712 FlashEcu ???
0x0E 6939287 FlashEcu ???
0x12 7793543 FlashEcu ???
0x40 6927928 FlashEcu ???
0x43 6939655 FlashEcu ???
0x62 6941038 FlashEcu ???
0x63 6941032 FlashEcu ???
0x72 6939400 FlashEcu ???
0x91 6940821 FlashEcu ???
0xA1 6942099 FlashEcu ???
0xA2 6942100 FlashEcu ???

NoFlashdaten
Adr ZB-Nr
0xA0 4118225
0x63 4118234
0x62 4118218
0x3F 4116968
0x3F 4117084
0x62 4119369
0xA0 4119357
0x63 4119390
0x47 6936957
0x3F 4117835
0x47 4118233

Sequenzdaten
NFS = Remote:OW02MOPPS245_DiagBus,A
Kanal 1 = Remote:OW02MOPPS245_DiagBus,A
Kanal 2 = Remote:OW02MOPPS245_MOST_CTRL,B

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 35 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Kanal 3 = Remote:OW02MOPPS245_MOST_ASYNC,C
Adr Bedingung Kanal Zeile Rang Wartezeit
0x00 Klemme 0 1 (default) 90 1 0 (default)
0x01 Klemme 15 1 (default) 50 (default) 99 0 (default)
0x02 Klemme 15 1 (default) 80 5 0 (default)
0x03 Klemme 15 1 (default) 50 (default) 83 0 (default)
0x04 Klemme 15 1 (default) 50 (default) 83 0 (default)
0x05 Klemme 15 1 (default) 50 (default) 83 0 (default)
…..
….
0xA1 Klemme 15 1 (default) 50 (default) 83 0 (default)
0xA2 Klemme 15 1 (default) 50 (default) 83 0 (default)

FlashAuftragdaten
Adr ZB-Nr Aktion Bedingung Kanal Zeile Rang Wartezeit SGFamilie
0x62 6941038 FlashEcu Klemme 15 1 5 30 30 MASKG1
0x12 7793543 FlashEcu Klemme 15 1 50 25 0 DDE508
0x72 6939400 FlashEcu Klemme 15 1 50 71 0 KBM60
0x63 6941032 FlashEcu Klemme 15 2 50 81 4 MASKN1
0x05 6939709 FlashEcu Klemme 15 1 50 83 0 TEFA60
0x0E 6939287 FlashEcu Klemme 15 1 50 83 0 SFZ60
0x06 6939712 FlashEcu Klemme 15 1 50 83 0 TEBF60
0xA1 6942099 FlashEcu Klemme 15 1 50 83 0 SBL260
0xA2 6942100 FlashEcu Klemme 15 1 50 83 0 SBR260
0x43 6939655 FlashEcu Klemme 15 1 50 84 0 MPM60
0x91 6940821 FlashEcu Klemme 15 2 50 85 4 MANSP1
0x01 6938931 FlashEcu Klemme 15 1 50 99 0 SGMS60
0x00 6938932 FlashEcu Klemme 0 1 90 1 0 SGMZ60
0x40 6927928 FlashEcu Klemme 0 1 90 2 0 CAS260

KMM Daten
Adr Ident Aktion Umbauplan KmmStatus
0x00 6937704 6938932 ILevel
0x01 6940303 6938931 ILevel
0x02 6937208 EcuOkay
0x05 6937701 6939709 ILevel
0x06 6937702 6939712 ILevel
0x0E 6937692 6939287 ILevel
0x12 7793292 7793543 ILevel
0x17 6765705 EcuOkay
0x18 7534606 EcuOkay
0x22 6934122 EcuOkay
0x29 6766302 EcuOkay
0x3B 6933234 EcuOkay
0x40 6927927 6927928 ILevel
0x43 6938358 6939655 ILevel
0x44 6935690 EcuOkay
0x45 6935249 EcuOkay
0x60 6937618 EcuOkay
0x62 6940520 6941038 ILevel
0x63 6940518 6941032 ILevel
0x64 6922785 EcuOkay
0x65 6938313 EcuOkay
0x67 6934259 EcuOkay
0x6D 6927262 EcuOkay
0x6E 6927262 EcuOkay
0x70 6936997 EcuOkay
0x72 6938530 6939400 ILevel
0x73 6938109 EcuOkay
0x78 6938550 EcuOkay
0x90 6939735 EcuOkay
0x91 6940519 6940821 ILevel
0x92 6934493 EcuOkay
0xA1 6939737 6942099 ILevel
0xA2 6939738 6942100 ILevel

8 Umbaupläne vorhanden
1. Umbauplan
0x00 6938932 FlashEcu 6937704 K-Line
0x01 6938931 FlashEcu 6940303 K-Line
0x05 6939709 FlashEcu 6937701 K-Line

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 36 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

0x06 6939712 FlashEcu 6937702 K-Line


0x0E 6939287 FlashEcu 6937692 K-Line
0x12 7793543 FlashEcu 7793292 K-Line
0x40 6927928 FlashEcu 6927927 K-Line
0x43 6939655 FlashEcu 6938358 K-Line
0x62 6941038 FlashEcu 6940520 K-Line
0x63 6941032 FlashEcu 6940518 MOST-CONTROL
0x72 6939400 FlashEcu 6938530 K-Line
0x91 6940821 FlashEcu 6940519 MOST-CONTROL
0xA1 6942099 FlashEcu 6939737 K-Line
0xA2 6942100 FlashEcu 6939738 K-Line

2. Umbauplan
0x00 6938932 FlashEcu 6937704 K-Line
0x01 6938931 FlashEcu 6940303 K-Line
…..
….

8. Umbauplan
0x00 6938932 FlashEcu 6937704 K-Line
0x01 6938931 FlashEcu 6940303 K-Line
0x05 6939709 FlashEcu 6937701 K-Line
0x06 6939712 FlashEcu 6937702 K-Line
0x0E 6939287 FlashEcu 6937692 K-Line
0x12 7793543 FlashEcu 7793292 K-Line
0x3B 6933335 ReplaceEcu 6933234
0x40 6927928 FlashEcu 6927927 K-Line
0x43 6939655 FlashEcu 6938358 K-Line
0x62 6941038 FlashEcu 6940520 K-Line
0x63 6941032 FlashEcu 6940518 MOST-CONTROL
0x70 6937759 ReplaceEcu 6936997
0x72 6939400 FlashEcu 6938530 K-Line
0x73 6941492 ReplaceEcu 6938109
0x91 6940821 FlashEcu 6940519 MOST-CONTROL
0xA1 6942099 FlashEcu 6939737 K-Line
0xA2 6942100 FlashEcu 6939738 K-Line

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei FZG.TMP

Die Bedeutung der einzelnen Abschnitte ist:


Abschnitt Kommentar
Versionskennungen Von NFS und KMM
Datum und Zeitpunkt Der Erstellung dieser Datei
Fahrzeugauftrag Kompletter Fahrzeugauftrag (incl. Lack, Polster, E-
Nummern, HO-Nummern)
Identdaten Liste der ermittelten Steuergeräte im Fahrzeug mit
ihren Eigenschaften
Aktiondaten Aufgrund des Inhaltes von AKTION.DAT ermittelte
Maßnahmen
Umbauplandaten Umbaumaßnahmen entsprechend dem vom KMM
gelieferten 1. Umbauplan
NoFlashDaten Aufgrund des Inhaltes von NOFLASH.DAT
ermittelte Maßnahmen

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 37 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Abschnitt Kommentar
Sequenzdaten Aufgrund des Inhaltes von SEQUENZ.DAT
ermittelte Informationen, die zur Erstellung der
Programmierreihenfolge verwendet werden
FlashAuftragdaten Liste der Flash-Aufträge sortiert nach Bedingung,
Zeile und Rang
KMM Daten Liste der im Fahrzeug enthaltenen Steuergeräte mit
den zugeordneten Umbaumaßnahmen
Umbaupläne Ergebnis der KMM, max. werden 10 Umbaupläne
abgefragt, es kommt immer der 1. Umbauplan zur
Anwendung

6.3 Programmierbare ZB-Nummern


Aktivieren: NFS.INI [TRACE] ZB_Log = JA
Menüpunkt: Extras | ZB.TMP
Speicherort: c:\nfs\trace\
Enthält eine Auflistung aller Fähigkeiten von WinKFP bezüglich der Programmierung von Steuergeräten.
Das nachfolgende Listing enthält nur einen Auszug der in der vorliegenden Version enthaltenen 2798
Einträge.

03.07.2003; 09:52

Anzahl ZB-Nrn = 2798

SGFAM ZB-Nr HW*-Nr SW-Nr

ACC65 6760063 6760063 ---


ACC65 6760156 6760156 ---
ACC65 6760584 6760584 ---
ACC65 6761728 6761728 ---
ACC65 6763392 6763392 ---
ACC65 6763604 6763604 ---
ACC65 6764350 6764350 ---
ACC65 6764843 6764843 ---
ACC65 6765923 6765923 ---
ACC65 6766507 6766507 ---
ACC65 6766598 6766598 ---
AFS60 4021119 4021119 4021119
AFS60 4021123 4021123 4021123
AFS60 4023685 4023685 4023685
AFS60 4022439 4022439 4022439
AFS60 4025245 4025245 4025245
AFS60 4024993 4024993 4024993
AFS60 4025801 4025801 4025801
AFS60 4025334 4025334 4025334
AFS60 6764871 6764871 6764871
AFS60 6766395 6766395 6766395
…..
……….
Zgm_65 6937956 6937956 ---
Zgm_65 6936740 6936740 ---
Zgm_65 6939134 6939134 ---

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei ZB.TMP

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 38 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Abschnitt Kommentar
Datum und Zeitpunkt
Anzahl der Einträge
Einträge Jeder Eintrag enthält SG-Familie, ZB-Nummer,
Hardware*-Nummer und (optional)
Softwarenummer

6.4 Fahrzeugaufträge
Aktivieren: NFS.INI [TRACE] FA_Log = JA
Menüpunkt: Extras | FA.TRC
Speicherort: c:\nfs\trace\
Enthält für alle bearbeiteten Fahrzeuge wichtige Teile aus dem Fahrzeugauftrag.

11.03.2003; 09:23; WBANC71050B137053; E60 ; Mehrkanal ; NC71; 0103; 4.42 ; SA169 SA217 SA229 SA261 SA2RA SA302 SA356 SA415 SA423 SA428
SA430 SA431 SA438 SA441 SA456 SA465 SA494 SA496 SA502 SA508 SA522 SA524 SA534 SA536 SA540 SA548 SA563 SA606 SA638 SA672 SA677 SA785
SA801 SA851 SA863 SA879 SA902 SA915 SA991.

11.03.2003; 09:34; WBANC71080B147057; E60 ; Mehrkanal ; NC71; 0103; 4.40 ; SA169 SA205 SA217 SA229 SA261 SA302 SA356 SA415 SA423 SA428
SA430 SA431 SA435 SA441 SA456 SA465 SA494 SA496 SA502 SA508 SA522 SA524 SA534 SA536 SA540 SA548 SA563 SA588 SA606 SA638 SA672 SA677
SA785 SA801 SA851 SA863 SA879 SA902 SA915 SA991.

11.03.2003; 09:46; WBANA31040B007196; E60 ; Mehrkanal ; NA31; 0103; 4.44 ; SA216 SA261 SA2RA SA302 SA354 SA403 SA423 SA428 SA431 SA438
SA456 SA465 SA473 SA494 SA502 SA508 SA534 SA540 SA548 SA606 SA640 SA677 SA785 SA801 SA851 SA863 SA879 SA909 SA915 SA998.

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei FA.TRC

Die Bedeutung der einzelnen durch ";" getrennten Spalten ist:


Spalte Kommentar
Datum
Uhrzeit Zeitpunkt des Eintrages in die Datei
Fahrgestellnummer
Baureihe
Mehrkanalfähigkeit des Fahrzeugs
Typschlüssel
Codierbaustand
Soll-Integrationsstufe
SA-Nummern Auflistung aller im Fahrzeugauftrag enthaltenen SA-
Nummern
Abschlusszeichen "."

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 39 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

6.5 Identdaten
Aktivieren: NFS.INI [TRACE] ID_Log = JA
Menüpunkt: Extras | ID.TRC
Speicherort: c:\nfs\trace\
Zu jedem Fahrzeug werden vor dem Flashen alle eingebauten Steuergeräte ermittelt. Das Ergebnis ist eine
Auflistung von Steuergeräten mit ihren Eigenschaften, die in dieser Datei dokumentiert wird.
Diese Informationen dienen dem KMM u.a. zur Berechnung der Umbaupläne.

02.07.2003; 19:04; WBANC71040B149646; 0x00 H6937688 Z6937688; 0x01 H6940307 Z6940307; 0x02 H6937208 Z6937208; 0x05 H6937699 Z6937699; 0x06
H6937700 Z6937700; 0x0E H6937692 Z6937692; 0x12 H7793210 Z7793292; 0x17 H6765705 Z6765705; 0x18 H7532362 Z7534606; 0x22 H6934122 Z6934122;
0x29 H6766302 Z6766302; 0x3B H6933234 Z6933234; 0x40 H6927927 Z6927927; 0x41 H6940588 Z6940588; 0x43 H6938358 Z6938358; 0x44 H6935690
Z6935690; 0x45 H6935249 Z6935249; 0x50 H6936009 Z---; 0x60 H6937608 Z6937626; 0x62 H6940520 Z6940520; 0x63 H6940518 Z6940518; 0x67 H6934259
Z6934259; 0x70 H6936997 Z6936997; 0x72 H6939400 Z6939400; 0x73 H6938109 Z6938109; 0x78 H6938550 Z6938550; 0x90 H6939735 Z6939735; 0x91
H6940519 Z6940519; 0x92 H6934493 Z---; 0xA1 H6939737 Z6939737; 0xA2 H6939738 Z6939738.

02.07.2003; 20:55; WBANA71030B102257; 0x00 H6937704 Z6937704; 0x01 H6940303 Z6940303; 0x02 H6937208 Z6937208; 0x05 H6937699 Z6937699; 0x06
H6937700 Z6937700; 0x0E H6937692 Z6937692; 0x12 H7527072 Z7533680; 0x18 H7530853 Z7533352; 0x29 H6766302 Z6766302; 0x40 H6927927 Z6927927;
0x43 H6938358 Z6938358; 0x45 H6935249 Z6935249; 0x60 H6937608 Z6937610; 0x62 H6940520 Z6940520; 0x63 H6940516 Z6940516; 0x67 H6934259
Z6934259; 0x70 H6937758 Z6937758; 0x72 H6939400 Z6939400; 0x73 H6938109 Z6938109; 0x78 H6938548 Z6938548; 0x90 H6939735 Z6939735; 0x91
H6940517 Z6940517; 0x92 H6934492 Z---; 0xA1 H6939737 Z6939737; 0xA2 H6939738 Z6939738.

02.07.2003; 21:05; WBANA31080B009128; 0x00 H6937704 Z6937704; 0x01 H6940303 Z6940303; 0x02 H6937208 Z6937208; 0x05 H6937701 Z6937701; 0x06
H6937702 Z6937702; 0x0E H6937692 Z6937692; 0x12 H7527072 Z7533672; 0x22 H6934122 Z6934122; 0x29 H6766302 Z6766302; 0x3B H6933234 Z6933234;
0x40 H6927927 Z6927927; 0x43 H6938358 Z6938358; 0x44 H6935690 Z6935690; 0x45 H6935249 Z6935249; 0x60 H6937608 Z6937610; 0x62 H6940520
Z6940520; 0x63 H6940518 Z6940518; 0x64 H6922785 Z6922785; 0x65 H6938317 Z6938313; 0x67 H6934259 Z6934259; 0x6D H6927262 Z6927262; 0x6E
H6927262 Z6927262; 0x70 H6937759 Z6937759; 0x72 H6938530 Z6938530; 0x73 H6938109 Z6938109; 0x78 H6938550 Z6938550; 0x90 H6939735 Z6939735;
0x91 H6940519 Z6940519; 0x92 H6934493 Z---; 0xA1 H6939737 Z6939737; 0xA2 H6939738 Z6939738.

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei ID.TRC

Die Bedeutung der einzelnen durch ";" getrennten Spalten ist:


Spalte Kommentar
Datum
Uhrzeit Zeitpunkt des Eintrages in die Datei
Fahrgestellnummer
Auflistung der Steuergeräte Je Steuergerät mit Hex-Adresse des Steuergerätes,
Hardware*-Nummer und Zusammenbaunummer
sowie (optional) der Hinweis "ignoriert"
(entsprechend dem Inhalt von SGSIM.DAT)
Abschlusszeichen "."

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 40 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

6.6 KMM Umbaupläne


Aktivieren: NFS.INI [TRACE] KMM_Log = JA
Menüpunkt: Extras | KMM.TRC
Speicherort: c:\nfs\trace\
Auflistung der vom KMM gelieferten Umbaupläne. Es werden max. 10 Umbaupläne abgefragt, jedoch
immer nur der 1. Umbauplan wird angewendet.

03.07.2003; 07:48; WBANA31010B009231; 1. Umbauplan, 0x00 6938932 FlashEcu, 0x01 6938931 FlashEcu, 0x05 6939709 FlashEcu, 0x06 6939712 FlashEcu,
0x0E 6939287 FlashEcu, 0x40 6927928 FlashEcu, 0x43 6939655 FlashEcu, 0x62 6941038 FlashEcu, 0x63 6941031 FlashEcu, 0x72 6939400 FlashEcu, 0x91
6940820 FlashEcu, 0xA1 6942099 FlashEcu, 0xA2 6942100 FlashEcu.

03.07.2003; 07:48; WBANA31010B009231; 2. Umbauplan, 0x00 6938932 FlashEcu, 0x01 6938931 FlashEcu, 0x05 6939709 FlashEcu, 0x06 6939712 FlashEcu,
0x0E 6939287 FlashEcu, 0x40 6927928 FlashEcu, 0x43 6939655 FlashEcu, 0x62 6941038 FlashEcu, 0x63 6941031 FlashEcu, 0x72 6939400 FlashEcu, 0x73
6941492 ReplaceEcu, 0x91 6940820 FlashEcu, 0xA1 6942099 FlashEcu, 0xA2 6942100 FlashEcu.

03.07.2003; 07:48; WBANA31010B009231; 3. Umbauplan, 0x00 6938932 FlashEcu, 0x01 6938931 FlashEcu, 0x05 6939709 FlashEcu, 0x06 6939712 FlashEcu,
0x0E 6939287 FlashEcu, 0x40 6927928 FlashEcu, 0x43 6939655 FlashEcu, 0x62 6941038 FlashEcu, 0x63 6941031 FlashEcu, 0x70 6936997 ReplaceEcu, 0x72
6939400 FlashEcu, 0x91 6940820 FlashEcu, 0xA1 6942099 FlashEcu, 0xA2 6942100 FlashEcu.

03.07.2003; 07:48; WBANA31010B009231; 4. Umbauplan, 0x00 6938932 FlashEcu, 0x01 6938931 FlashEcu, 0x05 6939709 FlashEcu, 0x06 6939712 FlashEcu,
0x0E 6939287 FlashEcu, 0x40 6927928 FlashEcu, 0x43 6939655 FlashEcu, 0x62 6941038 FlashEcu, 0x63 6941031 FlashEcu, 0x70 6936997 ReplaceEcu, 0x72
6939400 FlashEcu, 0x73 6941492 ReplaceEcu, 0x91 6940820 FlashEcu, 0xA1 6942099 FlashEcu, 0xA2 6942100 FlashEcu.

03.07.2003; 09:17; WBANA31010B009231; 1. Umbauplan, Leerer Umbauplan.

03.07.2003; 09:17; WBANA31010B009231; 2. Umbauplan, 0x73 6941492 ReplaceEcu.

03.07.2003; 09:17; WBANA31010B009231; 3. Umbauplan, 0x70 6936997 ReplaceEcu.

03.07.2003; 09:17; WBANA31010B009231; 4. Umbauplan, 0x70 6936997 ReplaceEcu, 0x73 6941492 ReplaceEcu.

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei KMM.TRC (im Beispiel Umbaupläne für 2 Fahrzeuge)

Die Bedeutung der Daten im Einzelnen:


Spalte Kommentar
Datum
Uhrzeit Zeitpunkt des Eintrages in die Datei
Fahrgestellnummer
Bezeichnung Umbauplan 1., 2., usw.
Liste der Umbaumaßnahmen je Steuergerät Je Steuergerät mit Hex-Adresse, ZB-Nummer und
Maßnahme (Flash oder Replace)
Abschlusszeichen "."

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 41 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

6.7 KMM Backup Umbaupläne


Aktivieren: NFS.INI [TRACE] KMM_Log = JA
Menüpunkt: Extras | KMM_BACK.TRC
Speicherort: c:\nfs\trace\
Entspricht vom Inhalt den KMM Umbauplänen, jedoch werden die Umbaupläne nicht vom KMM erzeugt
sondern aus der KMM_BACK.DAT erzeugt.

10.06.2003; 15:25; WBANA71040B100114; 0x05 6937701 FlashEcu; 0x06 6937702 FlashEcu; 0x22 6934122 FlashEcu; 0x29 6766302 FlashEcu; 0x3F 4122227
FlashEcu; 0x43 6938358 FlashEcu; 0x44 6935690 FlashEcu; 0x47 4122234 FlashEcu; 0x60 6937610 FlashEcu; 0x63 4124511 FlashEcu.

10.06.2003; 16:21; WBANA71040B100125; 0x3F 4122227 FlashEcu; 0x47 4122234 FlashEcu; 0x63 4124511 FlashEcu.

10.06.2003; 16:33; WBANA71040B100131; 0x62 4124474 FlashEcu; 0x47 4122234 FlashEcu.

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei KMM_BACK.TRC

6.8 Fehlerprotokoll
Aktivieren: immer aktiv; Warnungen abschaltbar (NFS.INI [Konfiguration] Warn_LOG = "N")
Menüpunkt: Extras | ERROR.TRC
Speicherort: c:\nfs\trace\
Auflistung von Fehlern, Warnungen und Bedieneingriffen.

01.07.2003; 16:27; WBANC71050B147159; Prüfung der ZB-Nummern: Laut KMM Umbau erforderlich
01.07.2003; 16:27; WBANC71050B147159; Warnung: Steuergeräte Simulationsdaten erzeugen: Reales Steuergerät an SG-Adresse 0x7D ignoriert
01.07.2003; 16:28; WBANC71050B147159; Prüfung der ZB-Nummern: Laut KMM Umbau erforderlich

01.07.2003; 17:29; WBANA71080B102304; 0x36 TELE60 6938781 Telefon ECE,US,Japan Variante Programmierung n.i.O. Abbruch AIF-Info: Das
Anwenderinfofeld ist noch 1 Mal programmierbar SG programmieren?

02.07.2003; 08:11; WBANA31010B009228; Warnung: Wartezeit ignoriert


02.07.2003; 08:11; WBANA31010B009228; Warte auf Programmierbeginn ABBRUCH durch den Anwender
02.07.2003; 09:30; WBANA71080B102318; 0x36 TELE60 6938781 Telefon ECE,US,Japan Variante Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 09:30; WBANA71080B102318; 0x3C CDC60 6938975 Audio CD-Changer Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 09:30; WBANA71080B102318; 0x63 MASKC1 6941031 MMI Audio System Kontroller Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 09:31; WBANA71080B102318; 0x91 MACSP1 6940820 --- Programmierung n.i.O. fataler Fehler

02.07.2003; 11:15; wbana71080b102318; 0x36 6938781 Programmierung n.i.O. Abbruch AIF-Info: Das Anwenderinfofeld ist noch 1 Mal programmierbar SG
programmieren?

02.07.2003; 11:20; WBANA71080B102318; 0x62 6941038 Programmierung n.i.O. fataler Fehler


02.07.2003; 11:22; WBANA71080B102318; 0x36 TELE60 6938781 Telefon ECE,US,Japan Variante Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 11:22; WBANA71080B102318; 0x3C CDC60 6938975 Audio CD-Changer Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 11:22; WBANA71080B102318; 0x63 MASKC1 6941031 MMI Audio System Kontroller Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 11:22; WBANA71080B102318; 0x91 MACSP1 6940820 --- Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 11:40; WBANA71080B102318; 0x36 TELE60 6938781 Telefon ECE,US,Japan Variante Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 11:40; WBANA71080B102318; 0x3C CDC60 6938975 Audio CD-Changer Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 11:40; WBANA71080B102318; 0x63 MASKC1 6941031 MMI Audio System Kontroller Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 13:01; WBANA71080B102318; 0x63 MASKC1 6941031 MMI Audio System Kontroller Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 13:01; WBANA71020B102282; Bordnetzspannung zu gering! Ist: 12,2 Soll: 12,8
02.07.2003; 13:03; WBANA71080B102318; 0x91 MACSP1 6940820 --- Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 14:42; WBANA71080B102318; 0x3C CDC60 6938975 Audio CD-Changer Programmierung n.i.O. fataler Fehler
02.07.2003; 14:45; ; Auswahl Notfallflashen ZB-Nr ABBRUCH durch den Anwender
02.07.2003; 14:46; WBANA71080B102318; 0x3C CDC60 6938975 Audio CD-Changer Programmierung n.i.O. fataler Fehler

03.07.2003; 01:11; WBANC71000B137932; 0x36 TELE60 6938781 Telefon ECE,US,Japan Variante Programmierung n.i.O. Abbruch AIF-Info: Das
Anwenderinfofeld ist noch 1 Mal programmierbar SG programmieren?

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei ERROR.TRC

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 42 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Die Bedeutung der Spalten im Einzelnen:


Spalte Kommentar
Datum
Uhrzeit Zeitpunkt des Eintrages in die Datei
Fahrgestellnummer
Hex-Adresse des Steuergerätes (optional)
SG-Familie (optional), Steuergerätefamilie
ZB-Nummer (optional)
Fehlertext Individuelle Fehlermeldung, entweder im NFS
generiert oder aus anderer Quelle (Fehlerspeicher
etc.)

Anmerkung: Steuergerätespezifische Informationen sind nur dann enthalten (optional), wenn sich der Eintrag
auf ein bestimmtes Steuergerät bezieht.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 43 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

7 Konfigurationsdateien
Das NFS liest Informationen zur Konfiguration auf folgenden Konfigurationsdateien (INI-Dateien):
• ANLAGE.INI
• NFS.INI
Beide Dateien liegen im selben Verzeichnis wie die ausgeführte Datei.
Anmerkung: Für die Konfigurationsdatei NFS.INI wird der Name der ausgeführten Datei verwendet. Wenn
z.B. für einen Test eine andere Version (z.B. NFS_Test.EXE) verwendet wird, muss auch die
Konfigurationsdatei entsprechend (NFS_Test.INI) benannt werden.
Der Inhalt der Konfigurationsdateien ist wie nachfolgend beschrieben:
[Abschnitt/Sektion] Format Default Konfigurationsdatei
Name des Eintrages String, Erklärung des Eintrages
Integer
etc.
Name weiterer Eintrag

Wenn der Eintrag in der Konfigurationsdatei nicht enthalten ist, arbeitet das Programm mit der unter Default
beschriebenen Einstellung.

7.1 ANLAGE.INI
[KONFIGURATION] Format Default ANLAGE.INI
Anlage String "N" Bezeichnung des Prüfplatzes, erscheint im
Hauptfenster, Logbuch wird unter diesem Namen
geführt (z.B. NFS_01).

7.2 NFS.INI
[KONFIGURATION] Format Default NFS.INI
Retry integer 2 Angabe der Wiederholungsversuche beim Zugriff auf
das Fahrzeug über EDIABAS; kann auf 0 gesetzt
werden, da EDIABAS bereits intern Wiederholungen
durchführt; der hier angegebene Wert ist als
Multiplikator der internen Wiederholversuche zu
verstehen

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 44 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

[KONFIGURATION] Format Default NFS.INI


Logo String "" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant, es wird festgelegt,
welches Logo angezeigt wird:
• "" = BMW Group Logo(Default, BMW&Mini)
• B = BMW Logo (es werden 2 Logos je nach
Spracheinstellung (siehe Language)
unterschieden)
• R = Rolls Royce Logo
• M = Mini Logo
Dient der Individualisierung der Bedienoberfläche
abhängig vom Einsatzort.
Language String "D" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant, es wird festgelegt,
welche Sprache verwendet wird
D = Deutsch
E = Englisch
ON_ZBNR_ERROR_USE_ String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
IDNR bei nicht ermittelbarer ZB-Nummer mit der HW*-
Nummer weitergearbeitet werden soll
ON_IDNR_ERROR_USE_ String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
ZBNR bei nicht ermittelbarer HW*-Nummer mit der ZB-
Nummer weitergearbeitet werden soll
ON_KMM_PROBLEM_ String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
TRY_TO_FLASH ein Flash ausgeführt wird, wenn das KMM keine
eindeutige Entscheidung liefert
FLASH_ZBNR_ALLWAYS String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
die in der AKTION.DAT enthaltenen Flash-
Anweisungen unabhängig der Ergebnisse von
KMM/KMM_BACK auf jeden Fall ausgeführt werden
sollen
KMM_BACK String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
legt fest, ob die Backup-Lösung für die das KMM
verwendet werden soll; anstelle des KMM kommt dann
der Inhalt der Datei KMM_BACK.DAT zur
Anwendung
Wird verwendet, wenn bei Neuerungen das KMM noch
nicht am neuesten Stand ist, oder das Ergebnis des
KMM bewusst umgangen werden soll (z.B. im
Trailerbetrieb)
TestModus String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
die Menüs "TestModus" und "Konfiguration" angezeigt
werden.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 45 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

[KONFIGURATION] Format Default NFS.INI


STICHPROBE String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
legt fest, ob NFS im Stichprobenmodus betrieben wird.
ZB_CHECK String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
legt fest, ob eine ZB-Nummern-Prüfung durchgeführt
wird. Dabei wird nur das AIF überprüft und es werden
keine Flash-Aufträge durchgeführt.
AuftragSimulieren String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
legt fest, ob der Fahrzeugauftrag simuliert wird
MULTIINSTANZ String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
legt fest, ob NFS im Multiinstanzmodus betrieben wird
FIXEDWINDOW String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
bei "J" können die Fenster der Instanzen nicht vom
Anwender positioniert werden, sondern werden
automatisch vom Programm angeordnet.
HO_MODUS String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
legt fest, ob NFS im HO-Modus betrieben wird
TRAILERMODUS String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
legt fest, ob NFS im Trailermodus betrieben wird
(Menü Konfiguration ist nur im Trailermodus sichtbar)
SIGNLALEUCHTE String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N),
legt fest, ob Signalleuchten angesteuert werden oder
nicht (verwendet in Verbindung mit dem
Trailerbetrieb)

[INSTANZ], [INSTANZ_i] Format Default NFS.INI


Interface String
Unit String Darf nicht mehr für OPPS mit Firmware ab 6.25
verwendet werden!
Mehrkanal String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
in einer Instanz mehrere Kanäle verwendet werden.
Interface_k String
Unit_k String Darf nicht mehr für OPPS mit Firmware ab 6.25
verwendet werden!
_i… Instanznummer, _k… Kanalnummer

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 46 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Beschreibung der Abschnitte [INSTANZ], [INSTANZ_i] siehe nachfolgender Abschnitt "Multiinstanz und
Mehrkanal".
[TRACE] Format Default NFS.INI
ID_Log String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
die Fahrzeug-Identdaten in einer Datei aufgezeichnet
werden
Datei = \..\TRACE\ID.TRC
Inhalt: die aus dem Fahrzeug ausgelesenen Identdaten
FA_Log String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
in einer Datei aufgezeichnet wird
Datei = \..\TRACE\FA.TRC
Inhalt: Auftragsdaten des Fahrzeugs
KMM_Log String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
in einer Datei aufgezeichnet wird
Datei = \..\TRACE\KMM.TRC
Inhalt: Umbaupläne des Kompatibilitätsmanagements
WARN_Log String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
in der Datei ERROR.TRC zusätzlich zu den Fehlern
auch Warnungen aufgezeichnet werden.
FZG_Log String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N/S), legt fest,
ob in einer Datei aufgezeichnet wird
Datei = \..\TRACE\FZG.TMP
• N: Daten werden nicht aufgezeichnet
• J: alle zu diesem Fahrzeug bekannten
Informationen werden in FZG.TMP
aufgezeichnet und beim nächsten Fahrzeug
wieder überschrieben
• S: Funktion wie "J", zusätzlich wird jedoch für
jedes Fahrzeug eine Kopie der Datei angelegt
(Dateiname = <Fahrgestellnummer>.TRC; z.B.
WBAUF11090JR92179.TRC). Bereits
existierende Dateien werden bei
wiederkehrender FG-Nr. überschrieben.
ZB_Log String "N" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
in einer Datei aufgezeichnet wird
Datei = \..\TRACE\ZB.TMP
Inhalt: Datei mit Zusammenbaunummern (Winkfp)

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 47 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

[REKONFIGURATION] Format Default NFS.INI


DateiNameEin String -> Default: C:\NFS\BATCH\MESSAGE.MSG
Wird dazu verwendet, um NFS davon zu
benachrichtigen, dass sich die Konfiguration geändert
hat. Wenn sich NFS im Leerlauf befindet und diese
Datei erkennt, wird automatisch eine Rekonfiguration
durchgeführt und die aktuellen Parameterdateien neu
eingelesen.
Hinweis: Im Multiinstanzbetrieb wird an den
Dateinamen die Instanznummer angefügt. So prüft NFS
im Mutiinstanzbetrieb die erste Instanz auf die Datei
MESSAGE_1.MSG, die 2. Instanz auf
MESSAGE_2.MSG usw.
DateiNameAus String -> Default: C:\NFS\BATCH\MESSAGE.OLD
Nach Durchführung einer Rekonfiguration aufgrund
der o.g. Datei wird DateiNameEin in DateiNameAus
umbenannt (Namenskonvention im Multiinstanzbetrieb
siehe oben bei DateiNameEin).

Die Einstellungen in den Abschnitten [ANZEIGE], [ANZEIGE_1] usw. legen die Konfiguration zum
Programmstart fest. Die Werte können im Programmablauf verändert werden, und werden aktualisiert in der
Konfigurationsdatei abgespeichert.

[ANZEIGE] Format Default NFS.INI


Kopfzeile String "J" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
eine Kopfzeile angezeigt wird (diese Einstellung kann
über das Menü "Extras" geändert werden)
BatterieZuendung String "J" Es ist nur der 1. Buchstabe relevant (J/N), legt fest, ob
der Klemmenstatus angezeigt wird (diese Einstellung
kann über das Menü "Extras" geändert werden)
WinPos…. Fensterpositionen für nächsten Programmstart;
Informationen werden vom Programm automatisch
generiert

Wenn auf einem Rechner das Programm gleichzeitig mehrfach verwendet wird, werden die
Abschnittsbezeichnungen fortlaufend nummeriert (z.B. [ANZEIGE_1], [ANZEIGE_2] usw.). Der Inhalt
dieser Abschnitte ist gleichbedeutend mit dem Abschnitt [ANZEIGE].
Die Baureihenmatrix ist eine Art Übersetzungsliste für Baureihen. Zu jeder Baureihenbezeichnung kann
festgelegt werden, welche Parameter und Behandlung einer anderen Baureihe im weiteren Programmablauf
verwendet werden sollen.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 48 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Beispiel für den Aufbau des Abschnitts [BAUREIHENMATRIX]:


[BAUREIHENMATRIX] Format Default NFS.INI
E66 String "" "E65"
E66 wird im weiteren Programmablauf wie ein E65
behandelt.
E67 String "" "E67"
E67 wird im weiteren Programmablauf wie ein E65
behandelt.
Auftrag_SGBD String "" Alternative SGBD zur Ermittlung des
Fahrzeugauftrages.
Wird nur für Motorrad Berlin benötigt!
Anstelle der der SGBD "CAS" wird z.B. die SGBD
"MRK24" verwendet.

Beispiel für den Aufbau eines baureihenspezifischen Abschnitts:


[E65] Format Default NFS.INI
UBatt_SGBD String ? Der hier eingestellte Parameter wird ohne Prüfung 1:1
als ECU an das Ediabas-Interface übergeben und muss
in der entsprechenden SGBD der Fahrzeugreihe
definiert sein.
UBatt_JOB String ? Der hier eingestellte Parameter wird ohne Prüfung 1:1
als JOB an das Ediabas-Interface übergeben und muss
in der entsprechenden SGBD der Fahrzeugreihe
definiert sein.
UBatt_RESULT String ? Der hier eingestellte Parameter wird ohne Prüfung 1:1
als Result-Namen an das Ediabas-Interface übergeben
und muss in der entsprechenden SGBD der
Fahrzeugreihe definiert sein (Bordnetzspannung)
UBatt_MIN Integer ? Grenzwert zur Überprüfung des Ergebnisses
"Bordnetzspannung"
UBatt_MAX Integer ? Grenzwert zur Überprüfung des Ergebnisses
"Bordnetzspannung"

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 49 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Wenn zu einer Fahrzeugreihe kein Abschnitt bzw. kein Eintrag UBatt_SGBD gefunden wird, werden
folgende Default-Einstellungen verwendet:
• UBatt_SGBD "UTILITY"
• UBatt_JOB "STATUS_ZUENDUNG"
• UBatt_RESULT "STAT_ZUENDUNG"
• UBatt_MIN 1
• UBatt_MAX 1

Beispiel für den Aufbau des Abschnittes mit den Trailerprofilen:


[Trailerprofil] Format Default NFS.INI
Text_1 String ? Text für den Menüeintrag des ersten Trailerprofils im
Konfigurationsmenü.
Datei_1 String ? Quelle für das Überschreiben der NFS.INI nach der
Auswahl des ersten Trailerprofils.
Text_2 String ?
Datei_2 String ?
Text_9 String ?
Datei_9 String ?

Maximal können 9 unterschiedliche Trailerprofile verwaltet werden. Die Nummerierung muss nicht
fortlaufend sein, es wird immer nach Profil 1 bis 9 gesucht und nur vorhandene Profile angezeigt. Dadurch
ist es möglich vorübergehend nicht benötigte Profile durch Auskommentieren auszublenden.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 50 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

7.3 Multiinstanz und Mehrkanal


Nachfolgend sind die Zusammenhänge zwischen EDIABAS, WinKFP und NFS bezüglich der Konfiguration
in NFS beschrieben. Weitergehende Informationen sind den Dokumentationen für EDIABAS und WinKFP
zu entnehmen.
7.3.1 Nur eine Instanz
Im Singleinstanz-Betrieb ist der Abschnitt [INSTANZ] nur dann erforderlich, wenn entweder
• NFS einen anderen als in EDIABAS voreingestellten Kanal verwenden soll oder
• NFS im Multikanal-Modus betrieben werden soll

Durch das Weglassen des Abschnitts wird sichergestellt, dass eine Umstellung des Kanals in EDIABAS
automatisch ohne Anpassung der NFS.INI auch für NFS wirksam wird.

Ein bekanntes Anwendungsbeispiel für unterschiedliche Kanäle ist die Kommunikation über Funk-Adapter.
NFS liest mittels EDIABAS die Fahrzeugkonfiguration über Funk aus, das Fahrzeug muss dazu nicht
angesteckt werden. Wird jedoch festgestellt, dass ein Steuergerät geflasht werden muss, erfolgt dies über
einen anderen Kanal (Fahrzeug wird angesteckt) mit höherer Übertragungsrate und höherer
Übertragungssicherheit.

[INSTANZ]
Interface=STD:OBD
Unit=A
MEHRKANAL=nein

Beispiel für individuellen Kanal bei einer Instanz (Auszug aus NFS.INI)

7.3.2 Mehrere Instanzen


Im Multiinstanzbetrieb hingegen ist der Abschnitt für jede Instanz zwingend erforderlich ([INSTANZ_1],
[INSTANZ_2] usw.).

[INSTANZ_1]
Interface=STD:OBD
Unit=A
MEHRKANAL=nein

[INSTANZ_2]
Interface=STD:OBD
Unit=B
MEHRKANAL=nein

Beispiel für 2 Instanzen mit OBD (Auszug aus NFS.INI)

7.3.3 Mehrkanalbetrieb
Im Mehrkanalbetrieb müssen die Abschnitte [INHALT] bzw. [INHALT_x] um 2 Einträge je Kanal erweitert
werden. Die Einträge Interface und Unit beschreiben den von NFS (über EDIABAS) benutzten Kanal, die
Einträge Interface_x und Unit_x beschreiben die von WinKFP benutzten Kanäle. Da die Benutzung von NFS
und WinKFP nie gleichzeitig erfolgt, kann NFS durchaus den selben Kanal wie eine der WinKFP-Instanzen
benutzen.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 51 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

[INSTANZ_1]
Interface=remote:OBD_ab625 --> Verweis auf remote.ini
MEHRKANAL=ja

Interface_1= remote:OBD_ab625
Interface_2= remote:MOST_CTRL_ab625

[INSTANZ_2]
Interface=remote:OBD_ab625
MEHRKANAL=ja

Interface_1= remote:OBD_ab625
Interface_2= remote:MOST_CTRL_ab625
Beispiel für 2 Instanzen mit je 2 Kanälen (Auszug aus NFS.INI)

7.3.4 Musterkonfiguration OBD.INI


Diese Musterkonfiguration zeigt die OBD.INI auf die in den Beispielen für NFS.INI Bezug genommen wird.
Damit soll nur der Zusammenhang zwischen den Einträgen in NFS.INI und OBD.INI verdeutlicht werden.
Im Einzelfall muss die OBD.INI auf die vorhandenen Gegebenheiten (Hardwarekonfiguration etc.) angepasst
werden.

Weiterführende Informationen zur Konfiguration siehe EDIABAS-Dokumentation.

; Start OBD.INI

[OBD]
Port=Com1
Hardware=OBD
RETRY=OFF
Tracelevel =0
;Tracelevel=0xFFFFFFFF
;Tracelevel=0x0FFF0000
;Tracelevel=0xFFFFFFFF
;Tracelevel=0xF0000000
;Tracelevel=0x0000FFFF
; Bit 0 = Funktionsaufruf
; Bit 1 = io Ergebnis
; Bit 2 = nio Ergebnis
; Bit 3 = Detailinfos
; Nibble 0 = readchar_wait
; Nibble 1 = main
; Nibble 2 = cmd
; Nibble 3 = obd
; Nibble 4 = send_and_receive_...
; Nibble 5 = read_telegram_...
; Nibble 6 = send_telegram
; Nibble 7 = SendData

[UNIT_1]
Port=Com1
MODE=KBUS
Tracelevel=0x0FFF00FF

[UNIT_2]
Port=Com2
MODE=KBUS

[UNIT_A]
Port=Com1

[UNIT_B]
Port=Com2

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 52 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

[UNIT_C]
Port=Com3

[UNIT_D]
Port=Com4

; Ende OBD.INI

Beispiel für OBD.INI (Bezug zu NFS.INI)

7.3.5 Musterkonfiguration REMOTE.INI


Diese Musterkonfiguration zeigt die REMOTE.INI auf die in den Beispielen für NFS.INI Bezug genommen
wird. Damit soll nur der Zusammenhang zwischen den Einträgen in NFS.INI und REMOTE.INI verdeutlicht
werden. Im Einzelfall muss die REMOTE.INI auf die vorhandenen Gegebenheiten (Hardwarekonfiguration
etc.) angepasst werden.

Unbedingt zu beachten ist, dass für OOPS mit Firmware ab V6.25 eine abweichende Konfiguration
erforderlich ist.

Weiterführende Informationen zur Konfiguration siehe EDIABAS-Dokumentation

;#### Remote.ini Musterdatei für OPPS Firmware Version ab 625 ####

; Ab Firmware Version 625 ist das OBD Interface fest auf Port 6801 und das MOST Interface
; fest auf Port 6802. Parallelbetrieb sofort erlaubt.
; Router Kommandos sind ab dieser Version verboten. (Init CMDs mit FE am Anfang)

[OBD_ab625]
ek_info = OPPS Betrieb mit OBD Interface, also K-Line oder D-CAN
RemoteHost=opps_name
;Dieser Port hat _immer_ das OBD Interface, also K-Line oder D-CAN
port = 6801

[MOST_CTRL_ab625]
ek_info = OPPS Betrieb mit MOST Interface, Asynchronkanal gesperrt
RemoteHost =opps_name
; Dieser Port hat _immer_ das MOST Interface
port = 6802
; Asynchronkanal sperren
InitCmd0= FD 05 00 03 00

[MOST_ASYNC_ab625]
ek_info = OPPS Betrieb mit MOST Interface, Asynchronkanal erlaubt
RemoteHost =opps_name
; Dieser Port hat _immer_ das MOST Interface
port =6802
; Asynchronkanal erlauben
InitCmd0= FD 05 00 03 01
; ab 0 Bytes Asynchronkanal benutzen
InitCmd1= FD 06 00 97 00 00
; Bei Steuergeräten, die den Asynchronkanal nicht unterstützen,
; und bei Telegrammen Mit SID != 0x36 wird automatisch der Kontrollkanal verwendet

[MOST_MASTER_ab625]
ek_info = OPPS Most-Master und Clock-Master
RemoteHost=opps_name
port =6802
InitCmd0 = FD 06 00 01 01 01
DisconnectOnApiEnd = 1

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 53 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

;#### Remote.ini Musterdatei für OPPS Firmware Version kleiner 625 ####

[Base]
ek_info = Einfacher Betrieb im Automatik - Router Modus
RemoteHost=opps_name
port = 6801
InitCmd0 = FE 04 00 85
DisconnectOnApiEnd = 1

[DiagBus]
ek_info = Mehrfachbetrieb: Nutzt nur K-Line, gibt MOST frei
RemoteHost=opps_name
port = 6801
InitCmd0 = FE 05 00 80 05
DisconnectOnApiEnd = 1

[MOST]
ek_info = Mehrfachbetrieb: Nutzt MOST, gibt K-Line frei
RemoteHost=opps_name
port = 6802
InitCmd0 = FE 05 00 80 01
DisconnectOnApiEnd = 1

[MOST_CTRL]
ek_info = Mehrfachbetrieb: Nutzt MOST, Asynchronkanal gesperrt, gibt K-Line frei
RemoteHost=opps_name
port =6802
InitCmd0 = FE 05 00 80 01
;Asynchron ausschalten
InitCmd1 = FD 05 00 03 00
DisconnectOnApiEnd = 1

[MOST_ASYNC]
ek_info = Mehrfachbetrieb: Nutzt MOST mit Asynchronkanal, gibt K-Line frei
RemoteHost=opps_name
port =6802
InitCmd0 = FE 05 00 80 01
;Asynchron einschalten
InitCmd1 = FD 05 00 03 01
;Ab 190 Bytes Telegrammlängen Asynchronkanal benutzen
InitCmd2 = FD 06 00 97 BE 00
DisconnectOnApiEnd = 1

[AUTO_ASYNC]
ek_info = Einfachbetrieb mit automatischer Umschaltung K-Line / MOST, Kontroll / Asynchronkanal
RemoteHost=opps_name
port = 6802
; Router auf MOST
InitCmd0 = FE 04 00 01
;Asynchron einschalten
InitCmd1 = FD 05 00 03 01
;Ab 190 Bytes Telegrammlängen Asynchronkanal benutzen
InitCmd2 = FD 06 00 97 BE 00
; Router wieder auf Automatik
InitCmd3 = FE 04 00 00
DisconnectOnApiEnd = 1

[MOST_MASTER]
ek_info = OPPS Most-Master und Clock-Master
RemoteHost=opps_name
port = 6802
InitCmd0 = FE 04 00 01
InitCmd1 = FD 06 00 01 01 01
DisconnectOnApiEnd = 1

Beispiel für REMOTE.INI (Bezug zu NFS.INI)

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 54 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

8 Schnittstellen
8.1 CASCADE
Die Parameter zur Steuerung von NFS werden von CASCADE wie im Kapitel "Kommandozeile"
beschrieben übergeben. NFS meldet das Ergebnis in der Datei CASCADE.XML zurück.

<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1" ?>


<!DOCTYPE Auftrag-Report SYSTEM "C:\Nfs\Bin\..\TRACE\CASCADE.DTD" >
<Ausfuehrungs-Report version="Report Ausfuehrung: V1.0.0">
<DateiInfo>
<Datum>16.07.2003, 15:42:50</Datum>
<Kommentar>Report Auftrag</Kommentar>
<Autor name="NFS V4.2.2"/>
</DateiInfo>
<Fahrzeugdaten>
<Fahrgestell nummer=""/>
</Fahrzeugdaten>
<Ergebnis>
<ID name="NFS APP_ZB_CHECK"/>
<Werkzeug name="NFS"/>
<Parameter-1 name=""/>
<Parameter-2 name=""/>
<Parameter-3 name=""/>
<Ergebnisname name=""/>
<Ergebniswert wert=""/>
<Min-Wert wert=""/>
<Max-Wert wert=""/>
<Anzahl-Wiederholungen anzahl="0"/>
<Fragetext text=""/>
<Antworttext text=""/>
<Anweisungstext text=""/>
<Fehlertext text="Prüfung der ZB-Nummern: Laut KMM Umbau erforderlich"/>
<Hinweistext text="Integrationsstufe = 6.109A"/>
<Fehlertyp typ="F"/>
</Ergebnis>
<Ergebnis>
<ID name="NFS APP_ZB_CHECK"/>
<Werkzeug name="NFS"/>
<Parameter-1 name=""/>
<Parameter-2 name=""/>
<Parameter-3 name=""/>
<Ergebnisname name=""/>
<Ergebniswert wert=""/>
<Min-Wert wert=""/>
<Max-Wert wert=""/>
<Anzahl-Wiederholungen anzahl="0"/>
<Fragetext text=""/>
<Antworttext text=""/>
<Anweisungstext text=""/>
<Fehlertext text="SG: SASR ZB-Nr Ist: 0000059 ZB-Nr Soll: 6929559 Steuergerät tauschen"/>
<Hinweistext text=""/>
<Fehlertyp typ="F"/>
</Ergebnis>
</Ausfuehrungs-Report>

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei CASCADE.XML

8.2 EDIABAS
Das Programm NFS nutzt die Funktionalität von EDIABAS durch Aufrufe der in der APIVB32.DLL
enthaltenen Funktionen.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 55 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

8.3 Konfigurationsmanagement (KMM)


Das Konfigurationsmanagement besteht aus einen zusammengehörigen Satz signierter Text-Dateien und
einer für die Verwendung in VB zugeschnittenen Programm-Bibliothek (KMMSVR.DLL) für den Zugriff.

8.4 WinKFP
WinKFP wird durch den Aufruf von WinKFPT.exe aus NFS heraus gestartet. In der Kommandozeile werden
Informationen zur Steuerung im Batch-Mode übergeben.
Parameter Argument Kommentar
-BATCH= Name des Batchfiles z.B. C:\NFS\BATCH\FLASH.CTL bzw. FLASH_#.CTL
(#=Kanalnummer im Mehrkanalbetrieb)
-RUN Startet WinKFP im Batch-Betrieb
-INTERFACE Legt das HW-Interface fest (optional)
-UNIT Legt die Unit fest (optional)

Beispiel für einen gültigen Aufruf von WinKFP:


"WINKFPT.EXE –BATCH=C:\NFS\BATCH\FLASH.CTL –RUN"

Einmal gestartet prüft WinKFP laufend, ob eine Datei FLASH.CTL vorhanden ist. Wird eine Datei
gefunden, wird der Inhalt interpretiert und die entsprechenden Befehle abgearbeitet. Danach wird die Datei
von WinKFP gelöscht.

[FGNUMMER]
FGN = WBAGL63473DP66387
[ZBNUMMER]
ZBN0000 = 6929559
ZBN0001 = 6929558
[SGADRESSE]
SGADR0000 = 04
SGADR0001 = 05

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei FLASH.CTL

WinKFP teilt das Ergebnis der Ausführung in einer Datei selben Namens mit der Extension .PRT mit (z.B.
FLASH.PRT). Der Inhalt dieser Datei wird von NFS ausgewertet.

[C:\Nfs\Bin\..\BATCH\FLASH.CTL] [16.07.2003 15:44:51]

[Batch]
END=OFF
[FGNUMMER]
fgn = WBAGL63473DP66387
[ZBNUMMER]
ZBN0000 = 6929559 / SGADR0000 = 04
ZBN0001 = 6929558 / SGADR0000 = 05
[PROCESSING]

[6929559 / 04]
fgn = WBAGL63473DP66387
INFO000=ok
ERG=Programmierung i.O.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 56 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

[6929558 / 05]
fgn = WBAGL63473DP66387
INFO000=ok
ERG=Programmierung i.O.

Abbildung: Beispiel für den Inhalt der Datei FLASH.PRT

NFS generiert zur Steuerung von WinKFP die .CTL-Dateien. Um Überschneidungen zu vermeiden, wird
immer eine .TMP-Datei erzeugt, die nach vollständiger Generierung in .CTL umbenannt wird. Dann wartet
NFS auf das Ergebnis in der Datei .PRT.
Anmerkung: NFS steuert auch das Beenden von WinKFP über die Datei FLASH.CTL.
Wichtig ist dabei, dass NFS während des Programmiervorganges von WinKFP die eigene EDIABAS Instanz
so deaktiviert, dass die Kommunikationskanäle zum Fahrzeug vollständig der (den) EDIABAS Instanz(en)
von WinKFP zur Verfügung stehen.
Zur Unterscheidung der Dateien bei der Verwendung mehrere Instanzen und/oder Kanäle, wird der
Dateiname wie folgt generiert: FLASH_k_i.PRT bzw. FLASH_k_i.CTL (k = Kanal, i = Instanz). Ist die
entsprechende Vorwahl nicht aktiv, entfällt der entsprechende Teil im Namen (_k bzw. _i).

8.5 Signalleuchten
Die Ansteuerung der Signalleuchten erfolgt über die Druckerschnittstellen (LPT) des Rechners. Für den
direkten Zugriff auf die Ports verwendet NFS die Bibliothek INPOUT.DLL, welche unbedingt im Pfad
c:\nfs\bin vorhanden sein und registriert sein muss. Die Registrierung erfolgt entweder über Aufruf der
Batchdatei c:\nfs\bin\regsvr32.bat oder direkten Aufruf von RegSvr32.exe in der Eingabeaufforderung
(C:\NFS\BIN>regsvr32 inpout.dll).
Die nachfolgende Tabelle zeigt die Zuordnung der einzelnen Bits auf den Druckerports. Es stehen maximal 3
Druckerports zur Verfügung. Damit können Signalleuchten für maximal 6 Instanzen von NFS versorgt
werden.
Port LPT 3 (0x3BC) LPT 2 (0x278) LPT 1 (0x378)
Bit 7 6 5 4 3 2 1 0 7 6 5 4 3 2 1 0 7 6 5 4 3 2 1 0
Farbe x rt g gn x rt g gn X rt g gn x rt g gn x rt g gn x rt g gn
Instanz 6 5 4 3 2 1
x = nicht verwendet, rt = rot, g = gelb, gn = grün

Wichtig: Die Ansteuerung der Signalleuchten erfolgt LOW-Aktiv


Signalzustand logisch 1 entspricht Lampe AUS
Signalzustand logisch 0 entspricht Lampe EIN

Wichtiger Hinweis: Bei der Verwendung zusätzlicher Steckkarten für parallele Schnittstellen muss die
Verwendbarkeit zur Ansteuerung der Signalleuchten geprüft werden. Die oben gezeigten Portadressen sind
nicht änderbar! Zur Überprüfung der Ansteuerung der Signalleuchten kann das Programm "NFS
Signallampentest.exe" (in c:\nfs\bin) verwendet werden.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 57 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

8.6 Steuergeräte SGBD


Das NFS greift über EDIABAS auf die Funktionen der einzelnen Steuergeräte zu. Damit der Zugriff
einheitlich erfolgen kann, und keine steuergerätespezifischen Eigenschaften im NFS abgebildet werden
müssen, müssen alle SGBD bestimmte Voraussetzungen erfüllen.
Für jeden Job wird vorausgesetzt, dass er als Ergebnis der Ausführung zumindest das Result JOB_STATUS
zurückliefert.

Die folgenden SGBD und Jobs werden unabhängig von der Baureihe immer benötigt:
SGBD JOB Result Kommentar
UTILITY STATUS_UBATT STAT_UBATT
STATUS_ZUENDUNG STAT_ZUENDUNG

CAS STATUS_FAHRGESTELLNUMMER FGNUMMER Alternative SGBD kann in


NFS.INI eingestellt
werden (nur für Motorrad!)
C_FA_LESEN FAHRZEUGAUFTRAG Fahrzeugauftrag im
Rohformat, wird als
Parameter an FA/
FA_STREAM2STRUCT
übergeben

FA FA_STREAM2STRUCT BR Liefert dekodierten


Fahrzeugauftrag
C_TYP
C_DATE
LACK
POLSTER
SA_ANZ
E_WORT_ANZ
HO_Wort_ANZ
E_WORT_001 …
E_WORT_xxx
HO_WORT_001 …
HO_WORT_xxx

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 58 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Zusätzlich wird eine baureihenabhängige SGBD verwendet, wobei der Name der SGBD identisch mit der
Bezeichnung der Baureihe ist.
Achtung: Über Verweise in der Baureihenmatrix kann bewirkt werden, dass andere Baureihenbezeichnungen
zur Anwendung kommen!
SGBD JOB Result Kommentar
Exx MOST_CAN_GATEWAY_DISABLE Für Mehrkanalbetrieb
benötigt
MOST_CAN_GATEWAY_ENABLE Für Mehrkanalbetrieb
benötigt
I_STUFE_LESEN I_STUFE_WERK
I_STUFE_SCHREIBEN
IDENT_FUNKTIONAL ECU_ADR
ID_COD_INDEX
ID_BMW_NR
ECU_GRUPPE
ECU_SGBD
ECU_NAME
AIF_LESEN_FUNKTIONAL ECU_ADR
AIF_ZB_NR
AIF_DATUM
AIF_FG_NR
FLASH_PROGRAMMIER_STATUS_ ECU_ADR
LESEN_FUNKTIONAL
FLASH_PROGRAMMIER_
STATUS
FLASH_PROGRAMMIER_
STATUS_TEXT
FS_LOESCHEN_FUNKTIONAL ECU_ADR

Darüber hinaus kann in der Konfigurationsdatei NFS.INI für die Überprüfung der Bordnetzspannung
(Programmierspannung) bei Bedarf für jede Baureihe die Namen der SGBD, des Jobs und des Results
individuell eingestellt werden.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 59 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

9 Abkürzungen und Glossar


Nachfolgend sind die wichtigsten verwendeten Begriffe und Abkürzungen kurz erklärt.
Begriff oder Abkürzung Beschreibung
AIF Anwender-Info-Feld; standardisierte Datenstruktur, die Informationen über
ein Steuergerät enthält
APP A-Prüfplatz
CAR-Server (in Entwicklung)
CASCADE Abkürzung für "Control Application Sequences for Coding and Diagnostics
Execution"; Client-Server-Architektur zur elektronischen Check-Out Prüfung
CKD Completely Knocked Down
ECU Englische Abkürzung für Steuergerät (SG)
EDIABAS Elektronik Diagnose Basissystem
F2 Statusmeldung bei der Übergabe des Fahrzeugs von der Produktion an den
Vertrieb
FA Fahrzeug-Auftrag; alle für die Produktionssteuerung des Fahrzeugs
benötigten Daten (Fahrgestellnummer, Typschlüssel, SAs, Polster, Lack etc.)
Flashen Die Übertragung von Programmen und/oder Daten auf ein Steuergerät
GIS Global Information Service
HW-Nummer, Beschreibt die reine Hardware des Steuergerätes (ohne Programm und Daten).
Hardwarenummer Da ein Steuergerät immer mit Programm geliefert wird, arbeitet NFS
ausscshließlich mit der Hardware*-Nummer
HW*-Nummer, Die Hardware*-Nummer (sprich Hardware-Stern-Nummer) beschreibt
Hardware*-Nummer eindeutig eine Kombination aus Hardware des Steuergerätes und
Programmstand. Die HW*-Nummer wird mit dem Job
IDENT_FUNKTIONAL (Result ID_BMW_NR) ermittelt. Verfügt das
Steuergerät über keinen eigenen Datenbereich entspricht die HW*-Nummer
der ZB-Nummer.
HO Handelsorganisation (BMW Vertriebsstruktur)
INPA Interpreter für Prüfabläufe
IO, i.O. In Ordnung, steht für das Ergebnis eines fehlerfreien Ablaufes
JOB Name eines in der SGBD enthaltenen Auftrages; dient in der Regel zur
Übermittlung von Informationen von/zu einem Steuergerät
Klemme_0 Zündung Aus
Klemme_15 Zündung Ein

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 60 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de
NFS – New Flash System

Begriff oder Abkürzung Beschreibung


Klemme_R Zündschlüssel in Stellung "Radio"
KMM Kompatibilitätsmanagement
NFS New Flash System
NFS-Light NFS in Verbindung mit CASCADE betrieben
NIO, n.i.O. Nicht in Ordnung, steht für das Ergebnis eines fehlerhaften Ablaufes
OBD OBD-Stecker, OBD-Schnittstelle, Steckleitung zum Anschluss eines PC an
die Diagnoseschnittstelle des Fahrzeugs
OPPS Optisches Prüf- und Programmiersystem
PPP Product Process Prototyp; frühe Phase einer Fahrzeugbaureihe
SA Sonderausstattung; Merkmale als Bestandteil des Fertigungsauftrages
SG Steuergerät
SGBD Steuergerätebeschreibungsdatei
Trace Protokollierung von Ablaufinformationen in ASCII-Dateien
WinKFP Flash-Tool zur Übertragung von Programmen und/oder Daten auf im
Fahrzeug eingebaute Steuergeräte
XML Standardisiertes Format zur strukturierten Beschreibung von Daten
ZB-Nr, ZB-Nummer, Die Zusammenbaunummer beschreibt eindeutig eine Kombination aus
ZusBau-Nummer, Hardware des Steuergerätes, Programmstand und Datenstand. Die
Zusammenbaunummer Zusammenbaunummer unterscheidet sich nur dann von der HW*-Nummer,
wenn das Steuergerät über einen eigenen Datenbereich (z.B. Kennlinie)
verfügt.
Die Zusammenbaunummer wird mit dem Job AIF_LESEN_FUNKTIONAL
(Result AIF_ZB_NR) ermittelt.
Über die eindeutige Zusammenbaunummer kann auch zu einem späteren
Zeitpunkt exakt das selbe Steuergerät bestellt werden.

Systemdokumentation Copyright © 2007 BMW AG Verantwortlich: TI-430


Version 1.6 vom 11.10.07 Reinhold Drexel, Tel. FIZ-44236
Bearbeiter: Georg Rauter Seite 61 von 61 mailto:reinhold.drexel@bmw.de

Das könnte Ihnen auch gefallen