Sie sind auf Seite 1von 98

Grundlegende

Sicherheitshinweise 1

Beschreibung 2

Maßzeichnungen 3
SINUMERIK
Anschließen 4
SINUMERIK ONE / SINUMERIK 840D
sl
Inbetriebnahme 5
Handheld Terminal HT 10
Instandhaltung und
Wartung 6
Gerätehandbuch

Technische Daten 7

Ersatzteile 8

Zubehör 9

Gültig für:
Steuerung
SINUMERIK ONE
SINUMERIK 840D sl/840DE sl

09/2020
A5E47430965A AA
Rechtliche Hinweise
Warnhinweiskonzept
Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden
beachten müssen. Die Hinweise zu Ihrer persönlichen Sicherheit sind durch ein Warndreieck hervorgehoben,
Hinweise zu alleinigen Sachschäden stehen ohne Warndreieck. Je nach Gefährdungsstufe werden die Warnhinweise
in abnehmender Reihenfolge wie folgt dargestellt.

GEFAHR
bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten wird, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen
nicht getroffen werden.

WARNUNG
bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen
nicht getroffen werden.

VORSICHT
bedeutet, dass eine leichte Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht
getroffen werden.

ACHTUNG
bedeutet, dass Sachschaden eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen
werden.
Beim Auftreten mehrerer Gefährdungsstufen wird immer der Warnhinweis zur jeweils höchsten Stufe verwendet.
Wenn in einem Warnhinweis mit dem Warndreieck vor Personenschäden gewarnt wird, dann kann im selben
Warnhinweis zusätzlich eine Warnung vor Sachschäden angefügt sein.
Qualifiziertes Personal
Das zu dieser Dokumentation zugehörige Produkt/System darf nur von für die jeweilige Aufgabenstellung
qualifiziertem Personal gehandhabt werden unter Beachtung der für die jeweilige Aufgabenstellung zugehörigen
Dokumentation, insbesondere der darin enthaltenen Sicherheits- und Warnhinweise. Qualifiziertes Personal ist auf
Grund seiner Ausbildung und Erfahrung befähigt, im Umgang mit diesen Produkten/Systemen Risiken zu erkennen
und mögliche Gefährdungen zu vermeiden.
Bestimmungsgemäßer Gebrauch von Siemens-Produkten
Beachten Sie Folgendes:

WARNUNG
Siemens-Produkte dürfen nur für die im Katalog und in der zugehörigen technischen Dokumentation vorgesehenen
Einsatzfälle verwendet werden. Falls Fremdprodukte und -komponenten zum Einsatz kommen, müssen diese von
Siemens empfohlen bzw. zugelassen sein. Der einwandfreie und sichere Betrieb der Produkte setzt sachgemäßen
Transport, sachgemäße Lagerung, Aufstellung, Montage, Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und
Instandhaltung voraus. Die zulässigen Umgebungsbedingungen müssen eingehalten werden. Hinweise in den
zugehörigen Dokumentationen müssen beachtet werden.

Marken
Alle mit dem Schutzrechtsvermerk ® gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG.
Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Marken sein, deren Benutzung durch Dritte für deren Zwecke die
Rechte der Inhaber verletzen kann.
Haftungsausschluss
Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprüft.
Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir für die vollständige Übereinstimmung
keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in dieser Druckschrift werden regelmäßig überprüft, notwendige
Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten.

Siemens AG Dokumentbestellnummer: A5E47430965A AA Copyright © Siemens AG 2020.


Digital Industries Ⓟ 09/2020 Änderungen vorbehalten Alle Rechte vorbehalten
Postfach 48 48
90026 NÜRNBERG
DEUTSCHLAND
Inhaltsverzeichnis

1 Grundlegende Sicherheitshinweise....................................................................................................... 5
1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise ........................................................................................... 5
1.2 Geräteschaden durch elektrische Felder oder elektrostatische Entladung .............................. 9
1.3 Gewährleistung und Haftung für Applikationsbeispiele......................................................... 9
1.4 Security-Hinweise ................................................................................................................ 9
1.5 Restrisiken von Antriebssystemen (Power Drive Systems).................................................... 11
2 Beschreibung ....................................................................................................................................... 13
2.1 Merkmale .......................................................................................................................... 13
2.2 Darstellung ........................................................................................................................ 15
2.3 Typenschild........................................................................................................................ 17
2.4 Bedien- und Anzeigeelemente............................................................................................ 17
2.5 Touchbedienung................................................................................................................ 20
2.6 Schnittstellen..................................................................................................................... 22
2.7 Bildschirmdunkelsteuerung ................................................................................................ 22
3 Maßzeichnungen ................................................................................................................................. 23
4 Anschließen ......................................................................................................................................... 25
4.1 Übersicht ........................................................................................................................... 25
4.2 Pinbelegung der Schnittstellen ........................................................................................... 26
4.2.1 Stromversorgung ............................................................................................................... 26
4.2.2 USB-Schnittstellen.............................................................................................................. 27
4.2.3 Ethernet-RJ45-Schnittstelle ................................................................................................ 28
4.3 Stromversorgung ............................................................................................................... 29
4.4 SIMATIC Anschluss-Box....................................................................................................... 30
4.4.1 Beschreibung..................................................................................................................... 30
4.4.2 Anschluss-Box standard...................................................................................................... 32
4.4.3 Anschluss-Box advanced .................................................................................................... 34
4.4.4 Schnittstellenbelegung ...................................................................................................... 36
4.4.5 Anschluss-Box anschließen................................................................................................. 42
4.4.5.1 Hinweise für das Anschließen............................................................................................. 42
4.4.5.2 Anschluss-Box standard und Anschluss-Box advanced öffnen und schließen ........................ 42
4.4.5.3 Potenzialausgleich der Anschluss-Boxen ............................................................................. 45
4.4.5.4 Funktionserdung und Stromversorgung an der Anschluss-Box anschließen.......................... 47
4.4.5.5 Leitungen für ein fest verdrahtetes F-System anschließen ................................................... 48
4.4.5.6 Ethernet an der Anschluss-Box anschließen ........................................................................ 50
4.4.5.7 Box-ID der Anschluss-Box einstellen.................................................................................... 51
4.4.5.8 Leitungen sichern und Verschraubungen verschließen........................................................ 53

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 3
Inhaltsverzeichnis

4.5 Anschlussmodul Basic PN ................................................................................................... 55


4.5.1 Beschreibung..................................................................................................................... 55
4.5.2 Schnittstellen..................................................................................................................... 55
4.5.3 Maßzeichnung................................................................................................................... 59
4.5.4 Montage des Abschluss-Steckers ........................................................................................ 60
4.6 Anschlussleitung................................................................................................................ 61
4.7 Abziehen und Stecken bei laufendem Betrieb ..................................................................... 65
5 Inbetriebnahme ................................................................................................................................... 67
5.1 Virtuelle Tastatur aktivieren/deaktivieren ............................................................................ 67
5.2 Anwenderspezifische Tastenbeschriftung projektieren ........................................................ 67
5.3 Funktionsanzeige auf anwenderspezifischen Tasten (U-Tasten) konfigurieren ...................... 69
5.4 Display dimmen ................................................................................................................. 72
5.5 Fehlerbehandlung ............................................................................................................. 74
5.5.1 Meldungen während des Hochlaufs ................................................................................... 75
5.5.2 Diagnosemöglichkeiten während des Hochlaufs ................................................................. 76
6 Instandhaltung und Wartung .............................................................................................................. 79
7 Technische Daten................................................................................................................................. 81
7.1 Handheld Terminal HT 10................................................................................................... 81
7.2 Anschlussmodul Basic PN ................................................................................................... 82
7.3 Anschluss-Box.................................................................................................................... 83
7.4 Elektrische Randbedingungen ............................................................................................ 84
7.4.1 Stromversorgung ............................................................................................................... 85
7.4.2 Erdungskonzept ................................................................................................................. 86
7.4.3 Entstörmaßnahmen ........................................................................................................... 87
7.4.4 EMV-Grenzwerte in Südkorea ............................................................................................. 88
7.4.5 EMF-Bewertungen für 24-V-Komponenten ......................................................................... 88
7.5 Klimatische und mechanische Umgebungsbedingungen .................................................... 88
7.5.1 Transport- und Lagerbedingungen ..................................................................................... 88
7.5.2 Betriebsbedingungen......................................................................................................... 90
7.6 Recycling und Entsorgung.................................................................................................. 91
7.7 Normen und Zulassungen .................................................................................................. 91
8 Ersatzteile ............................................................................................................................................ 93
9 Zubehör ............................................................................................................................................... 95
9.1 Übersicht ........................................................................................................................... 95
9.2 HT10 Wandhalter ............................................................................................................... 96
Index .................................................................................................................................................... 97

Handheld Terminal HT 10
4 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Grundlegende Sicherheitshinweise 1
1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise

WARNUNG
Elektrischer Schlag und Lebensgefahr durch weitere Energiequellen
Beim Berühren unter Spannung stehender Teile können Sie Tod oder schwere Verletzungen
erleiden.
• Arbeiten Sie an elektrischen Geräten nur, wenn Sie dafür qualifiziert sind.
• Halten Sie bei allen Arbeiten die landesspezifischen Sicherheitsregeln ein.
Generell gelten die folgenden Schritte zum Herstellen von Sicherheit:
1. Bereiten Sie das Abschalten vor. Informieren Sie alle Beteiligten, die von dem Vorgang
betroffen sind.
2. Schalten Sie das Antriebssystem spannungsfrei und sichern Sie gegen Wiedereinschalten.
3. Warten Sie die Entladezeit ab, die auf den Warnschildern genannt ist.
4. Prüfen Sie die Spannungsfreiheit aller Leistungsanschlüsse gegeneinander und gegen den
Schutzleiteranschluss.
5. Prüfen Sie, ob vorhandene Hilfsspannungskreise spannungsfrei sind.
6. Stellen Sie sicher, dass sich Motoren nicht bewegen können.
7. Identifizieren Sie alle weiteren gefährlichen Energiequellen, z. B. Druckluft, Hydraulik oder
Wasser. Bringen Sie die Energiequellen in einen sicheren Zustand.
8. Vergewissern Sie sich, dass das richtige Antriebssystem völlig verriegelt ist.
Nach Abschluss der Arbeiten stellen Sie die Betriebsbereitschaft in umgekehrter Reihenfolge
wieder her.

WARNUNG
Elektrischer Schlag beim Anschluss einer ungeeigneten Stromversorgung
Durch den Anschluss einer ungeeigneten Stromversorgung können berührbare Teile unter
gefährlicher Spannung stehen. Der Kontakt mit gefährlicher Spannung kann zu schweren
Verletzungen oder Tod führen.
• Verwenden Sie für alle Anschlüsse und Klemmen der Elektronikbaugruppen nur
Stromversorgungen, die SELV- (Safety Extra Low Voltage) oder PELV- (Protective Extra Low
Voltage) Ausgangsspannungen zur Verfügung stellen.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 5
Grundlegende Sicherheitshinweise
1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise

WARNUNG
Elektrischer Schlag bei beschädigten Geräten
Unsachgemäße Behandlung kann zur Beschädigung von Geräten führen. Bei beschädigten
Geräten können gefährliche Spannungen am Gehäuse oder an freiliegenden Bauteilen
anliegen, die bei Berührung zu schweren Verletzungen oder Tod führen können.
• Halten Sie bei Transport, Lagerung und Betrieb die in den technischen Daten angegebenen
Grenzwerte ein.
• Verwenden Sie keine beschädigten Geräte.

WARNUNG
Elektrischer Schlag bei nicht aufgelegten Leitungsschirmen
Durch kapazitive Überkopplung können lebensgefährliche Berührspannungen bei nicht
aufgelegten Leitungsschirmen entstehen.
• Legen Sie Leitungsschirme und nicht benutzte Adern von Leitungen mindestens einseitig
auf geerdetes Gehäusepotenzial auf.

WARNUNG
Elektrischer Schlag bei fehlender Erdung
Bei fehlendem oder fehlerhaft ausgeführtem Schutzleiteranschluss von Geräten mit
Schutzklasse I können hohe Spannungen an offen liegenden Teilen anliegen, die bei Berühren
zu schweren Verletzungen oder Tod führen können.
• Erden Sie das Gerät vorschriftsmäßig.

ACHTUNG
Geräteschaden durch ungeeignete Schraubwerkzeuge
Ungeeignete Schraubwerkzeuge oder ungeeignete Schraubverfahren können die Schrauben
des Geräts beschädigen.
• Verwenden Sie Schraubenantriebe, die genau zum Schraubenkopf passen.
• Ziehen Sie die Schrauben mit dem in der technischen Dokumentation angegebenen
Drehmoment an.
• Verwenden Sie einen Drehmomentschlüssel oder einen mechanischen Präzisions-
Drehschrauber mit dynamischem Drehmomentsensor und Drehzahlbegrenzung

Handheld Terminal HT 10
6 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Grundlegende Sicherheitshinweise
1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise

WARNUNG
Brandausbreitung bei Einbaugeräten
Im Falle eines Brands können die Gehäuse der Einbaugeräte nicht verhindern, dass Feuer und
Rauch austreten. Schwere Personen- oder Sachschäden können die Folge sein.
• Bauen Sie Einbaugeräte in einen geeigneten Metallschaltschrank ein, sodass Personen vor
Feuer und Rauch geschützt sind, oder schützen Sie Personen durch eine andere geeignete
Maßnahme.
• Stellen Sie sicher, dass Rauch nur über kontrollierte Wege entweicht.

WARNUNG
Unerwartete Bewegung von Maschinen durch Funkgeräte oder Mobiltelefone
Beim Einsatz von Funkgeräten oder Mobiltelefonen in unmittelbarer Nähe der Komponenten
können Funktionsstörungen der Geräte auftreten. Die Funktionsstörungen können die
funktionale Sicherheit von Maschinen beeinflussen und somit Menschen gefährden oder
Sachschäden verursachen.
• Wenn Sie den Komponenten näher als 20 cm kommen, schalten Sie Funkgeräte oder
Mobiltelefone aus.
• Benutzen Sie die "SIEMENS Industry Online Support App" nur am ausgeschalteten Gerät.

WARNUNG
Brand wegen unzureichender Lüftungsfreiräume
Unzureichende Lüftungsfreiräume können zu Überhitzung von Komponenten und
nachfolgendem Brand mit Rauchentwicklung führen. Dies kann die Ursache für schwere
Körperverletzungen oder Tod sein. Weiterhin können erhöhte Ausfälle und verkürzte
Lebensdauer von Geräten/Systemen auftreten.
• Halten Sie die für die jeweilige Komponente angegebenen Mindestabstände als
Lüftungsfreiräume ein.

ACHTUNG
Überhitzung bei unzulässiger Einbaulage
Bei unzulässiger Einbaulage kann das Gerät überhitzen und dadurch beschädigt werden.
• Betreiben Sie das Gerät ausschließlich in zugelassenen Einbaulagen.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 7
Grundlegende Sicherheitshinweise
1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise

WARNUNG
Unerwartete Bewegung von Maschinen durch inaktive Sicherheitsfunktionen
Inaktive oder nicht angepasste Sicherheitsfunktionen können unerwartete Bewegungen an
Maschinen auslösen, die zu schweren Verletzungen oder Tod führen können.
• Beachten Sie vor der Inbetriebnahme die Informationen in der zugehörigen
Produktdokumentation.
• Führen Sie für sicherheitsrelevante Funktionen eine Sicherheitsbetrachtung des
Gesamtsystems inklusive aller sicherheitsrelevanten Komponenten durch.
• Stellen Sie durch entsprechende Parametrierung sicher, dass die angewendeten
Sicherheitsfunktionen an Ihre Antriebs- und Automatisierungsaufgabe angepasst und
aktiviert sind.
• Führen Sie einen Funktionstest durch.
• Setzen Sie Ihre Anlage erst dann produktiv ein, nachdem Sie den korrekten Ablauf der
sicherheitsrelevanten Funktionen sichergestellt haben.

Hinweis
Wichtige Sicherheitshinweise zu Safety Integrated Funktionen
Sofern Sie Safety Integrated Funktionen nutzen wollen, beachten Sie die Sicherheitshinweise in
den Safety Integrated Handbüchern.

Handheld Terminal HT 10
8 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Grundlegende Sicherheitshinweise
1.4 Security-Hinweise

1.2 Geräteschaden durch elektrische Felder oder elektrostatische


Entladung
Elektrostatisch gefährdete Bauelemente (EGB) sind Einzelbauteile, integrierte Schaltungen,
Baugruppen oder Geräte, die durch elektrostatische Felder oder elektrostatische Entladungen
beschädigt werden können.

ACHTUNG
Geräteschaden durch elektrische Felder oder elektrostatische Entladung
Elektrische Felder oder elektrostatische Entladung können Funktionsstörungen durch
geschädigte Einzelbauteile, integrierte Schaltungen, Baugruppen oder Geräte verursachen.
• Verpacken, lagern, transportieren und versenden Sie elektronische Bauteile, Baugruppen
oder Geräte nur in der Original-Produktverpackung oder in anderen geeigneten
Materialien, z. B. leitfähigem Schaumgummi oder Aluminiumfolie.
• Berühren Sie Bauteile, Baugruppen und Geräte nur dann, wenn Sie durch eine der
folgenden Maßnahmen geerdet sind:
– Tragen eines EGB-Armbands
– Tragen von EGB-Schuhen oder EGB-Erdungsstreifen in EGB-Bereichen mit leitfähigem
Fußboden
• Legen Sie elektronische Bauteile, Baugruppen oder Geräte nur auf leitfähigen Unterlagen
ab (Tisch mit EGB-Auflage, leitfähigem EGB-Schaumstoff, EGB-Verpackungsbeutel, EGB-
Transportbehälter).

1.3 Gewährleistung und Haftung für Applikationsbeispiele


Applikationsbeispiele sind unverbindlich und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit
hinsichtlich Konfiguration und Ausstattung sowie jeglicher Eventualitäten.
Applikationsbeispiele stellen keine kundenspezifischen Lösungen dar, sondern sollen lediglich
Hilfestellung bieten bei typischen Aufgabenstellungen.
Als Anwender sind Sie für den sachgemäßen Betrieb der beschriebenen Produkte selbst
verantwortlich. Applikationsbeispiele entheben Sie nicht der Verpflichtung zu sicherem
Umgang bei Anwendung, Installation, Betrieb und Wartung.

1.4 Security-Hinweise
Siemens bietet Produkte und Lösungen mit Industrial Security-Funktionen an, die den sicheren
Betrieb von Anlagen, Systemen, Maschinen und Netzwerken unterstützen.
Um Anlagen, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es
erforderlich, ein ganzheitliches Industrial Security-Konzept zu implementieren (und
kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die
Produkte und Lösungen von Siemens formen einen Bestandteil eines solchen Konzepts.
Die Kunden sind dafür verantwortlich, unbefugten Zugriff auf ihre Anlagen, Systeme,
Maschinen und Netzwerke zu verhindern. Diese Systeme, Maschinen und Komponenten sollten
nur mit dem Unternehmensnetzwerk oder dem Internet verbunden werden, wenn und soweit

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 9
Grundlegende Sicherheitshinweise
1.4 Security-Hinweise

dies notwendig ist und nur wenn entsprechende Schutzmaßnahmen (z.B. Firewalls und/oder
Netzwerksegmentierung) ergriffen wurden.
Weiterführende Informationen zu möglichen Schutzmaßnahmen im Bereich Industrial Security
finden Sie unter:
https://www.siemens.com/industrialsecurity (https://www.siemens.com/industrialsecurity)
Die Produkte und Lösungen von Siemens werden ständig weiterentwickelt, um sie noch sicherer
zu machen. Siemens empfiehlt ausdrücklich, Produkt-Updates anzuwenden, sobald sie zur
Verfügung stehen und immer nur die aktuellen Produktversionen zu verwenden. Die
Verwendung veralteter oder nicht mehr unterstützter Versionen kann das Risiko von Cyber-
Bedrohungen erhöhen.
Um stets über Produkt-Updates informiert zu sein, abonnieren Sie den Siemens Industrial
Security RSS Feed unter:
https://www.siemens.com/industrialsecurity (https://new.siemens.com/global/en/products/
services/cert.html#Subscriptions)
Weitere Informationen finden Sie im Internet:
Projektierungshandbuch Industrial Security (https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/
view/108862708)

WARNUNG
Unsichere Betriebszustände durch Manipulation der Software
Manipulationen der Software, z. B. Viren, Trojaner oder Würmer, können unsichere
Betriebszustände in Ihrer Anlage verursachen, die zu Tod, schwerer Körperverletzung und zu
Sachschäden führen können.
• Halten Sie die Software aktuell.
• Integrieren Sie die Automatisierungs- und Antriebskomponenten in ein ganzheitliches
Industrial Security-Konzept der Anlage oder Maschine nach dem aktuellen Stand der
Technik.
• Berücksichtigen Sie bei Ihrem ganzheitlichen Industrial Security-Konzept alle eingesetzten
Produkte.
• Schützen Sie die Dateien in Wechselspeichermedien vor Schadsoftware durch
entsprechende Schutzmaßnahmen, z. B. Virenscanner.
• Prüfen Sie beim Abschluss der Inbetriebnahme alle security-relevanten Einstellungen.

Handheld Terminal HT 10
10 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Grundlegende Sicherheitshinweise
1.5 Restrisiken von Antriebssystemen (Power Drive Systems)

1.5 Restrisiken von Antriebssystemen (Power Drive Systems)


Der Maschinenhersteller oder Anlagenerrichter muss bei der gemäß entsprechenden lokalen
Vorschriften (z. B. EG‑Maschinenrichtlinie) durchzuführenden Beurteilung des Risikos seiner
Maschine bzw. Anlage folgende von den Komponenten für Steuerung und Antrieb eines
Antriebssystems ausgehende Restrisiken berücksichtigen:
1. Unkontrollierte Bewegungen angetriebener Maschinen- oder Anlagenteile bei
Inbetriebnahme, Betrieb, Instandhaltung und Reparatur z. B. durch:
– HW- und/oder SW-Fehler in Sensorik, Steuerung, Aktorik und Verbindungstechnik
– Reaktionszeiten der Steuerung und des Antriebs
– Betrieb und/oder Umgebungsbedingungen außerhalb der Spezifikation
– Betauung/leitfähige Verschmutzung
– Fehler bei der Parametrierung, Programmierung, Verdrahtung und Montage
– Benutzung von Funkgeräten/Mobiltelefonen in unmittelbarer Nähe der elektronischen
Komponenten
– Fremdeinwirkungen/Beschädigungen
– Röntgen-, ionisierende und Höhenstrahlung
2. Im Fehlerfall kann es innerhalb und außerhalb der Komponenten zu außergewöhnlich hohen
Temperaturen kommen, einschließlich eines offenen Feuers, sowie Emissionen von Licht,
Geräuschen, Partikeln, Gasen etc., z. B. durch:
– Bauelementeversagen
– Softwarefehler
– Betrieb und/oder Umgebungsbedingungen außerhalb der Spezifikation
– Fremdeinwirkungen/Beschädigungen
3. Gefährliche Berührspannungen z. B. durch:
– Bauelementeversagen
– Influenz bei elektrostatischen Aufladungen
– Induktion von Spannungen bei bewegten Motoren
– Betrieb und/oder Umgebungsbedingungen außerhalb der Spezifikation
– Betauung/leitfähige Verschmutzung
– Fremdeinwirkungen/Beschädigungen
4. Betriebsmäßige elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder, die z. B. für Träger
von Herzschrittmachern, Implantaten oder metallischen Gegenständen bei
unzureichendem Abstand gefährlich sein können
5. Freisetzung umweltbelastender Stoffe und Emissionen bei unsachgemäßem Betrieb und/
oder bei unsachgemäßer Entsorgung von Komponenten
6. Beeinflussung von netzgebundenen Kommunikationssystemen, z. B. Rundsteuersendern
oder Datenkommunikation über das Netz

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 11
Grundlegende Sicherheitshinweise
1.5 Restrisiken von Antriebssystemen (Power Drive Systems)

Weitergehende Informationen zu den Restrisiken, die von den Komponenten eines


Antriebssystems ausgehen, finden Sie in den zutreffenden Kapiteln der technischen
Anwenderdokumentation.

Handheld Terminal HT 10
12 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Beschreibung 2
2.1 Merkmale
Das mobile Handheld Terminal HT 10 vereinigt die Funktionen eines Operator Panels und einer
Maschinensteuertafel in einem Gerät. Es bietet somit die Möglichkeit, eine Maschine komplett
zu bedienen und zu beobachten. Es kann nach dem Prinzip eines Thin Client (siehe auch
Gerätehandbuch: "TCU 30.3") als ergänzendes Hauptbedienfeld oder als Nebenbedienfeld
eingesetzt werden.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 13
Beschreibung
2.1 Merkmale

Hinweis
Hiermit erklärt die Fa. Siemens, dass sich dieses Gerät in Übereinstimmung mit den
Anforderungen und anderen Vorschriften der Richtlinien 2006/42/EG (Maschinenrichtlinie) und
2004/108/EG (EMV Richtlinie) befindet.
Die vollständigen Erklärungen zum HT 10 finden Sie im SIEMENS Industry Online Support unter:
(https://support.industry.siemens.com/cs/products?mfn=ps&lc=de-WW)
Geben Sie dort die entsprechende MLFB im Suchfeld ein.

Gültigkeit
Die vorliegende Beschreibung gilt für folgende Komponenten:

Bezeichnung Eigenschaften Artikelnummer


HT 10 Zustimmtaster, Not-Halt-Taster, Override-Dreh‐ 6FC5403-0AA21-0AA1
schalter
HT 10H Zustimmtaster, Not-Halt-Taster, Override-Dreh‐ 6FC5403-0AA21-1AA1
schalter, Handrad

Merkmale

Gerätevorderseite:
• Vollgrafisches 10,1"-TFT-Farbdisplay
– 1280 x 800 (WXGA) Color-TFT
– LED Backlight
• Multitouch-Bedienung und Gestensteuerung über Touchscreen, auch mit Handschuhen
bedienbar
• Touchkeys: Tasten auf vordefiniertem, reservierten Bereich des Bildschirms
• unbeleuchteter Not-Halt-Taster (2-kanalig)
• 7 mechan. Funktionstasten mit farbigen Wechselkappen, taktiler Rückmeldung sowie über
jeder Taste eine LED-Rückmeldung
• Einfaches Einstecken oder Abziehen während des laufenden Betriebs (Hot Plug and Play),
ohne Auslösung von Not-Halt in Verbindung mit der Anschluss-Box "SIMATIC PN advanced"
ohne zusätzliches manuelles Betätigungselement/Schlüsselschalter möglich
• Override-Drehschalter (19 Stellungen)
• Handrad (nur bei 6FC5403-0AA21-1AA1)

Geräterückseite:
• Stromversorgung (+24 V)
• 1 Zustimmtaster (2-kanalig, 3-stufig)

Handheld Terminal HT 10
14 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Beschreibung
2.2 Darstellung

• Abdeckung mit Montagemöglichkeit einer Anschlussleitung (seperat bestellbar) zur


Anschluss-Box/Anschlussmodul (24 V)
• Kundenschnittstellen:
– HT 10-Anschlussleitung zu Anschluss-Box / Anschlussmodul
– USB-Schnittstelle 3.0 (mit Blindstopfen)

Optional:
Wandhalterung (Zubehör): In der Wandhalterung kann das HT 10 stationär bedient und sicher
aufbewahrt werden.

2.2 Darstellung

Vorderseite

 

① Not-Halt-Taster
② Display / Touchscreen
③ Handrad (optional)
④ Override-Drehschalter
⑤ LED-Funktionstasten
Bild 2-1 HT 10 mit Handrad und Wandhalterung

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 15
Beschreibung
2.2 Darstellung

Rückseite

 

① Zustimmtaster
② USB-Schnittstelle mit Schutzkappe
③ Abdeckung
④ Anschlussleitung (seperat zu bestellen)
Bild 2-2 Rückseite des HT 10

Handheld Terminal HT 10
16 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Beschreibung
2.4 Bedien- und Anzeigeelemente

2.3 Typenschild
Das folgende Bild beschreibt Ihnen alle Informationen, die das Typenschild enthält.

     

s
6,180(5,.+$1'+(/'7(50,1$/
+7+ZLWKKDQGZKHHO
3)&$$$$ )6
$( 6/%/
2SHUDWLQJ 7Dr&WRr&
1RQ2SHUDWLQJ 7Dr&WRr&
,QSXW 9$PD[
(QFORVXUH7\SH
3URWHFWLRQ,3 UHIHUWRXVHUPDQXDO

NJ

LISTED
PROG. CNTLR
E164110

KWWSVXSSRUWDXWRPDWLRQVLHPHQVFRP
6LHPHQV $*)UDXHQDXUDFKHU6WU'( (UODQJHQ

0DGHLQ*HUPDQ\

① Komponentenname
② Artikelnummer
③ Materialnummer
④ Seriennummer
⑤ Version (Functional State)
⑥ Produktcode

2.4 Bedien- und Anzeigeelemente

Display / Touchscreen
Das Industriedisplay hat eine LED-Hintergrundbeleuchtung.
Auf dem berührungssensitiven Display (projiziert kapazitiv) werden alle
applikationsspezifischen Funktionen angezeigt. Durch Fingerdruck auf die entsprechende Stelle
im Display wird die jeweilige Funktion ausgelöst. Das Frontglas ist gehärtet und durch optisches
Bonding mit dem Touchsensor und dem Display zu einer Einheit verklebt.
Vorteile durch optisches Bonding:
• verbesserte Sicht auf die angezeigten Inhalte ohne Parallaxe
• höheren Blickwinkel
• gute Transparenz

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 17
Beschreibung
2.4 Bedien- und Anzeigeelemente

• geringe Reflexionen
• Kontrasterhöhung
• Partikel können nicht zwischen Display und Touchsensor eindringen

ACHTUNG
Beschädigung des Displays durch spitze oder harte Gegenstände
Berühren Sie das Display ausschließlich mit den Fingern und ggf. Handschuhen und nicht mit
spitzen oder harten Gegenständen, denn dadurch kann es beschädigt oder zerstört werden.

Mechanische Tasten
Auf der Vorderseite des HT 10 sind 7 Tasten angeordnet:
• -
• +
• RAPID
• U (User-Taster)
• CYCLE STOP
• CYCLE START
• RESET
Weitere Informationen finden Sie unter Bild 2-1 HT 10 mit Handrad und Wandhalterung
(Seite 15).

Not-Halt-Taster
Der rote Pilzkopf des Not-Halt-Tasters ist mit einem gelben Ring versehen.
Unmittelbar unter dem Pilzkopf befindet sich darauf zusätzlich ein schwarzer Ring, der den
Stellungszustand des Not-Halt-Tasters kennzeichnet.

Zustand
Ring (schwarz) Sichtbar Unsichtbar
Not-Halt-Taster Nicht gedrückt Gedrückt

Der Taster rastet ein, wenn ein Not-Halt ausgelöst wird. Um den Taster wieder zu entriegeln,
drehen Sie den Taster nach rechts.
Den roten Taster betätigen Sie in Notsituationen, wenn:
• Menschen in Gefahr sind.
• Gefahr besteht, dass die Maschinen oder das Werkstück beschädigt wird.
Im Regelfall werden durch Not-Halt alle Antriebe mit größtmöglichem Bremsmoment geführt
stillgesetzt.

Handheld Terminal HT 10
18 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Beschreibung
2.4 Bedien- und Anzeigeelemente

Die Signale werden über die Anschlussleitung an die Anschluss-Box oder das Anschlussmodul
geführt und stehen zur weiteren Verdrahtung zur Verfügung.

Hinweis
Schließen Sie das HT 10 nach dem Abstecken weg.
Not-Halt-Taster, die außer Funktion sind, dürfen als solche nicht erkennbar oder nicht zugänglich
sein. Damit soll verhindert werden, dass ein Not-Halt-Taster irrtümlich benutzt wird.

Override-Drehschalter
Der Override-Drehschalter des HT 10 hat 19 Stellungen.
Die Skalenbewertung (0 bis max.) gibt der Maschinenhersteller in Maschinendaten vor.

Zustimmtaster
Das HT 10 besitzt einen Zustimmtaster.
Der Zustimmtaster ist als 3-Stellungsschalter für folgende Taster-Positionen ausgeführt:
• Losgelassen (keine Betätigung)
• Zustimmung (mittlere Stellung)
• Panik (ganz durchgedrückt - ohne erneute Zustimmung beim Loslassen)

Hinweis
Überwachung der Zustimmung
Zur Vermeidung einer permanenten Überbrückung des Zustimmtasters muss die Dauer einer
Zustimmung extern überwacht werden. Nach max. 30 min dauerhafter Zustimmung sollte die
Zustimmung zurückgenommen werden (in der Anlage entsprechend konfigurieren).

Die Signale werden über die Anschlussleitung an die Anschluss-Box oder das Anschlussmodul
geführt und stehen dort zur weiteren Verdrahtung zur Verfügung.
Anschlussbeispiele für den Zustimm- und Not-Halt-Taster finden Sie im Gerätehandbuch
"Handheld Terminal HT 2" im Kapitel "Anschlussbeispiele Zustimm- und Not-Halt-Taster".

Handrad
Das HT 10 ist mit Handrad erhältlich.
Das Handrad arbeitet mit 50 Impulsen/Umdrehung.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 19
Beschreibung
2.5 Touchbedienung

HT 10 mit Handrad betreiben


Ein HT 10 mit Handrad verhält sich wie MCP 483C PN (im Ethernet-Modus) mit Handrad. Die
Handrad-Impulse werden im HT 10-MCP-Abbild via Ethernet an den NCK übertragen.

ACHTUNG
Durch unvorsichtiges Verfahren kann Schaden am Werkzeug / Werkstück entstehen
Die Inkremente pro Umdrehung bei einem Handrad an einem mobilen HT 10 betragen 50
Inkremente/Umdrehung. Bei einem stationären Gerät sind es 100 Inkremente/Umdrehung.
Aus dieser Differenz ergibt sich eine unterschiedliche Länge des Verfahrwegs.

Siehe auch
Darstellung (Seite 15)

2.5 Touchbedienung
Die Bedienung des HT 10 erfolgt durch Berührung der berührungssensitiven Glasoberfläche
(projiziert-kapazitiv) mit Fingern/Handschuhen oder mit Touchstift für kapazitive
Bedienoberflächen:
• Entsprechend den applikationsspezifisch angezeigten Funktionen im Displaybereich, zum
Beispiel durch:
– Drücken eines Softkeys oder angezeigten Buttons
– Gesten mit bis zu 5 Fingern

WARNUNG
Unerwartete Maschinenbewegung durch Fehlbedienung
Die Fehlbedienung von Geräten mit Touchscreen kann zu einer unerwarteten
Maschinenbewegung führen. Tod, schwere Körperverletzungen und Sachschäden können die
Folge sein.
• Verhindern Sie unbeabsichtigte Fehlbedienungen durch geeignete
Oberflächenprojektierung, z. B. indem Sie einen ausreichenden Abstand zwischen den
Schaltflächen für den Start und den Stopp von Maschinenkomponenten vorsehen.
• Projektieren Sie Maschine so, dass sicherheitsrelevante Funktionen nicht mit dem
Touchscreen bedient werden.

Handheld Terminal HT 10
20 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Beschreibung
2.5 Touchbedienung

Hinweis
Hinweise zur Bedienung der berührungssensitiven Glasoberfläche mit Mehrfinger-
Bedienbarkeitsfunktion mittels Gesten
Beachten Sie folgende Hinweise, um eine falsche Bedienung der berührungssensitiven
Glasoberfläche mit Mehrfinger-Bedienbarkeitsfunktion zu vermeiden. Andernfalls können
getätigte Eingaben vom Gerät nicht oder falsch erkannt bzw. umgesetzt werden.
• Sicherheitsrelevante Funktionen dürfen nicht in die berührungssensitive Glasoberfläche
implementiert werden.
• Die berührungssensitive Glasoberfläche reagiert auf Berührungen ihrer Oberfläche, nicht
auf Druck. Verzichten Sie daher auf das nachträgliche Aufbringen von Schutzfolien auf die
berührungssensitive Glasoberfläche. Entfernen Sie auch alle Schutz- und Verpackungsfolien,
da diese die Eingabe verschlechtern/verhindern und Fehleingaben auslösen.
• Bedienen Sie die berührungssensitive Glasoberfläche ausschließlich mit der Fingerspitze.
• Berühren Sie die berührungssensitive Glasoberfläche entweder senkrecht oder in einem
Winkel bis maximal 45° zur Oberfläche.
• Vermeiden Sie unbeabsichtigte Mehrfachberührungen, z. B. mit den Fingerknöcheln oder
durch Anlehnen oder Abstützen am Display.
• Achten Sie darauf, dass die berührungssensitive Glasoberfläche schmutzfrei ist.
Überprüfen Sie stets, ob die ausgeführten Bedienaktionen vom Gerät erkannt werden.

Hinweis
Beachten Sie die für den jeweiligen Maschinentyp gültigen C-Normen (z. B. für Drehmaschinen:
EN ISO 23125-2010, Seite 36 und Seite 49). Diese besagen, dass ein bewegungsauslösender
Taster bei offener Schutztür mit zusätzlicher Zustimmeinrichtung zu realisieren ist, weil bei
einkanaligen Tastenfeldern generell kein PL (performance level) der Stufe "d" zu erreichen ist.

Aufblenden des TCU-Menüs


Berühren Sie gleichzeitig jeweils mit einem Finger die linke und rechte untere Ecke der aktiven
Displayfläche, um das TCU-Menü aufzublenden.

Handschuhe
Verwenden Sie zum Bedienen der berührungssensitiven Glasoberfläche dünne Handschuhe aus
Baumwolle oder Handschuhe für berührungssensitive Glasoberflächen mit kapazitiver
Berührungsfunktion.
Folgende Handschuhe ermöglichen die Bedienung der berührungssensitiven Glasoberfläche
der Bedientafelfront:
• Dermatril L
• Camatril Velours Art. 730
• Uvex Profas Profi ENB 20A
• Comasec PU 900 (4342)
• Camapur Comfort Antistatik Art. 619

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 21
Beschreibung
2.7 Bildschirmdunkelsteuerung

• KCL Men at Work Art. 301


• Carex Art. 1505/k ( Leder)
• Mehrweg-Handschuhe Mittel Weiß Baumwolle: BM Polyco

Hinweis
Die oben aufgelisteten Handschuhe sind Empfehlungen. Die Typenbezeichnung kann sich
ändern.

Hinweise zur verwendeten Fremdsoftware


Dieses Produkt enthält Open Source-Software. Die Lizenzinformationen erhalten Sie über den
Shortcut "License Files" (Lizenzdateien) auf Ihrem Sinumerik PCU-Desktop, oder navigieren Sie
zum Sinumerik Operate Readme-OSS-Pfad "Setup/system data: System CF-Card/siemens/oss-
license" auf Ihrer Sinumerik-NCU und lesen Sie die entsprechende OSS-Datei für dieses Gerät.

2.6 Schnittstellen

Schnittstelle Schnittstellenbezeichnung
X51 24 V Stromversorgung und Steuersignale
X23 (reserviert für die SD-Karte)
X3 Ethernet (IE / PN (optional))
X5 USB 3.0 SuperSpeed (Nur für Servicezwecke)

2.7 Bildschirmdunkelsteuerung
Wenn ein Bild mit hohem Kontrast länger als eine Stunde unverändert angezeigt wird, muss die
Bildschirmdunkelsteuerung aktiviert sein, um das TFT-Display vor dem so genannten
"Einbrennen" des zuletzt angezeigten Bildes zu schützen.
Durch die aktivierte Bildschirmdunkelsteuerung schaltet sich das Backlight bei längerer
Inaktivität ab. Das Abschalten des Backlights beugt eine zu starke Erwärmung des Geräts vor und
erhöht die Lebensdauer des Backlights.
Näheres unter:
• IM9 Inbetriebnahmehandbuch SINUMERIK Operate
• IM4 Inbetriebnahmehandbuch HMI-Advanced

Handheld Terminal HT 10
22 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Maßzeichnungen 3




Bild 3-1 Front- und Seitenansicht HT 10 (Alle Maße in mm)

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 23
Maßzeichnungen

Handheld Terminal HT 10
24 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen 4
4.1 Übersicht
Not-Halt-/Zustimmkreis

SINUMERIK
Handheld SIMATIC HMI
Terminal Anschluss-Box
HT 10 Standard/
Advanced SIMATIC IPC für
SINUMERIK
Ethernet-Leitung
oder
SINUMERIK
Anschlussmodul NCU
Basic PN

oder Not-Halt-/Zustimmkreis
SINUMERIK
MPP 310 IEH/
MPP 483 IEH/
MPP 483 HTC

Not-Halt-/Zustimmkreis

USB-
Schnittstelle

Bild 4-1 Anschlussübersicht HT 10

Das HT 10 ist für die Kommunikation in einem Ethernet-Netzwerk ausgelegt. Dafür gibt es
folgende Anschlussmöglichkeiten:
• SIMATIC HMI Anschluss-Box Standard/Anschluss-Box Advanced,
• Anschlussmodul Basic PN (für Schaltschrankmontage) oder
• MPP 310 IEH / MPP 483 IEH / MPP 483 HTC

HT 10 mit
SIMATIC HMI Anschluss-Boxen Standard Anschlussmodul Basic PN MPP 483 HTC
und Advanced

(WKHUQHW (WKHUQHW (WKHUQHW


(WKHUQHW (WKHUQHW (WKHUQHW
(WKHUQHW
6LFKHUKHLWV 6LFKHUKHLWV 6LFKHUKHLWV
VLJQDOH VLJQDOH VLJQDOH
(WKHUQHW (WKHUQHW

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 25
Anschließen
4.2 Pinbelegung der Schnittstellen

Der Anschluss über die SIMATIC HMI Anschluss-Box Advanced ermöglicht ein schnelles Abziehen
und Stecken im laufenden Maschinenbetrieb, ohne dass Not-Halt ausgelöst wird.

ACHTUNG
Beschädigung durch Rückspeisung
Rückspeisung von Spannung gegen Masse durch eine angeschlossene oder eingebaute
Komponente kann das Gerät beschädigen.
Angeschlossene oder eingebaute Peripherie z. B. ein USB-Laufwerk, darf keine Spannung in das
Gerät einbringen. Rückspeisung ist generell nicht zulässig.

4.2 Pinbelegung der Schnittstellen

I Signaleingang
O Signalausgang
B Bidirektionales Signal
V Versorgungsspannung
K Kontakt
VI Spannungseingang
VO Spannungsausgang

Siehe auch
Pinbelegung der Schnittstellen (Seite 26)

4.2.1 Stromversorgung

Steckerbezeichnung: X 51
Steckertyp: 12-poliger Steckverbinder mit Codierung und Verriegelung

Pin Signalname Signalart Signaltyp


1 nc
2 nc
3 ENABLE 2+ (Zustimmtaster Kanal 2, digital) I
4 ENABLE 2- (Zustimmtaster Kanal 2, digital) O
5 ENABLE 1+ Zustimmtaster Kanal 1, digital I
6 ENABLE 1- Zustimmtaster Kanal 1, digital O
7 STOP-13 NOT-HALT Kreis 2 K
8 STOP-14 NOT-HALT Kreis 2 K
9 STOP-23 NOT-HALT Kreis 1 K

Handheld Terminal HT 10
26 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.2 Pinbelegung der Schnittstellen

Pin Signalname Signalart Signaltyp


10 STOP-24 NOT-HALT Kreis 1 K
11 P24 +24V Spannungsversorgung VI
12 M24 Masse extern VI

4.2.2 USB-Schnittstellen

X5: Anschluss USB


Die USB-Schnittstelle entspricht der Spezifikation USB 3.0 Hi-Speed Typ A.

Steckerbezeichnung: X5
Steckertyp: Buchse Typ A
Belastbarkeit 0,9 A
Max. Leitungslänge 5m

Pin Signalname Signalart Signaltyp


1 Schirm Schirm
2 +5V Stromversorgung für externe Geräte VO
3 USB-DN USB Daten - Kanal1 B
4 USB-DP USB Daten + Kanal1 B
5 0V Masse VO
6 Schirm Schirm

ACHTUNG
Beschädigung des Steckers durch fehlende Schutzkappe
Tauschen Sie den USB-Stecker, wenn seine Schutzkappe abgerissen ist, da der Stecker in diesem
Fall nicht mehr ausreichend vor Verschmutzungen geschützt ist.

ACHTUNG
Beschädigung von gestecktem USB-FlashDrive bei zu Boden gefallenem HT 10
Ein gesteckter USB-FlashDrive kann beim Fall des Gerätes beschädigt werden oder abbrechen.

Hot-plugging fähige Geräte werden bei laufendem Betrieb angeschlossen, sie werden
automatisch erkannt.

Hinweis
Nur für USB-Peripherie, welche die USB-Spezifikation zu 100% einhält, kann sicher gestellt
werden, dass diese auch korrekt erkannt wird.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 27
Anschließen
4.2 Pinbelegung der Schnittstellen

USB-Sticks
Wenn Sie einen USB-Stick an die USB-Schnittstelle anschließen wollen, verwenden Sie dazu
vorzugsweise den getesteten SIMATIC USB-Stick 16GB (Art.-Nr.: 6ES7648-0DC60-0AA0).
Alternativ können Sie einen USB-Stick mit beliebiger Speichergröße verwenden, welcher jedoch
mindestens folgende Anforderungen erfüllt:
• Dateisystem: FAT16 oder FAT32
• Partitionierung: nur im PC-Partitionsformat (MBR)
Davon abweichende USB-Sticks sind ungetestet und können unter Umständen nicht erkannt
werden.

4.2.3 Ethernet-RJ45-Schnittstelle

Steckertyp: Standard RJ45 Buchse


max. Datenübertragungsrate: 10/100 MBit/s
max. Leitungslänge: 100 m

Tabelle 4-1 Belegung der Ethernet-RJ45-Schnittstelle 10/100 MBit/s

Stecker Pin Name Typ Bemerkung


1 TxD+
2 TxD- O Sendedaten
3 RxD+ I Empfangsdaten
4/5 GND - (intern mit 75 Ω abgeschlossen; wird für
Datenübertragung nicht benötigt)
/(' 
6 RD- I Empfangsdaten
7/8 GND - (intern mit 75 Ω abgeschlossen; wird für
Datenübertragung nicht benötigt)
/('  Schirm - - auf Steckergehäuse
- LED grün - Leuchtet: 10 oder 100 Mbit/s
(rechts) Aus: keine / fehlerhafte Verbindung
- LED orange - Leuchtet: Datenaustausch
(links) Aus: kein Datenaustausch

Hinweis
Anschluss nur an LAN nicht an Telekommunikationsnetze!

Handheld Terminal HT 10
28 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.3 Stromversorgung

4.3 Stromversorgung
Die Stromversorgung des HT 10 erfolgt über die Anschlussleitung aus einer Anschluss-Box.
Folgende Werte für die Stromaufnahme eines HT 10 dienen als Projektierungsgrundlage für die
Berechnung der Stromversorgung DC 24 V.

Tabelle 4-2 Spezifikation Eingangsspannung

Typ. Stromaufnahme Max. Stromaufnahme


0,6 A 3 A (kurzzeitig)

Hinweis
Bei Verwendung von externen Stromversorgungen (z. B. SITOP) muss das Massepotenzial der
Stromversorgung mit dem Schutzleiteranschluss der Anlage verbunden werden (SELV/PELV).

Hinweis
Massepotenzial und Gehäuse (PE) sind intern niederimpedant miteinander verbunden.

Merkmale der Schnittstelle


Für die Anschlussleitungen gelten folgende besondere Anforderungen:
• Die DC 24 V Leitung muss für Temperaturen bis min. 70 °C zugelassen sein.
• Beachten Sie den zulässigen Biegeradius der Kabel.
• Verlegen Sie alle Leitungen so, dass Sie keine Quetschungen der Kabel verursachen.
• Verlegen Sie alle Leitungen so, dass diese keine scheuernden Kanten berühren.

Les câbles de raccordement doivent répondre aux conditions suivantes :


• Le câble 24 V CC doit être autorisé pour des températures jusqu'à 70 °C.
• Tenir compte du rayon de courbure admissible des câbles.
• Pose les câbles de manière à ce qu’ils ne pincent pas les câbles.
• Pose les câbles en évitant tout contact avec des arrêtes abrasives.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 29
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

WARNUNG
Warning for areas subject to NEC or CEC:
Safety notice for connectors with Ethernet marking:
A Ethernet or Ethernet segment, with all its associated interconnected equipment, shall be
entirely contained within a single low-voltage power distribution and within a single building.
The Ethernet is considered to be in an "environment A" according IEEE802.3 or "environment
0" according IEC TR 62102, respectively.
Never make direct electrical connection to TNV-circuits (Telephone Network) or WAN (Wide
Area Network).

Hinweis
Bei Anschluss einer externen DC 24 V Stromversorgung an die Schnittstellen hat diese die
Anforderungen einer sicheren Kleinspannung (SELV/PELV) gemäß UL 61010 zu entsprechen.
Zusätzlich ist eine Vorsicherung zu verwenden, die bei einer Umgebungstemperatur von 0 °C bei
einem Kurzschluss innerhalb von 120 Sekunden sicher auslöst.
Der Kontaktabstand der Sicherung oder der einzelfehlersicheren Schaltung ist bei einer
primären Versorgung der verwendeten Stromversorgung aus OVC III Kreisen bis AC 600 V
(Spannung Leiter zu Neutralleiter) mit 3,0 mm gemäß UL 61010 sicherzustellen.
Achten Sie bei der Verwendung einer externen Stromversorgung darauf, dass die verwendete
Sicherung ein Abschaltrating aufweist, welches dem max. möglichen kurzzeitigen
Kurzschlussstrom des verwendeten Netzteiles entspricht.

4.4 SIMATIC Anschluss-Box

4.4.1 Beschreibung
Die SIMATIC Anschluss-Box ist in zwei Varianten erhältlich.
• Anschluss-Box standard
Die Anschluss-Box standard ist für den Einsatz außerhalb des Schaltschranks vorgesehen.
Die Anschluss-Box standard ist einsetzbar, wenn keine Hot-Plug-Fähigkeit benötigt wird. Hier
kann der Not-Halt-Kreis durch externe Mechanismen überbrückt werden.
• Anschluss-Box advanced
Die Anschluss-Box advanced ist für den Einsatz außerhalb des Schaltschranks vorgesehen.
Die Anschluss-Box advanced ist Hot-Plug-fähig. Damit ist ein störungsfreies Stecken und
Ziehen im laufenden Betrieb möglich.
Der Not-Halt-Kreis wird während des Umsteckens automatisch aufrechterhalten.
Die Anschluss-Box advanced verfügt zustätzlich über:
– Echtzeit-Ethernet
– F-Signal-Überbrückung

Handheld Terminal HT 10
30 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Die Anschluss-Boxen haben zwei Drehkodierschalter, um eine eindeutige ID zur


Stationserkennung einstellen zu können (S1 und S2). Siehe dazu Kapitel Schnittstellen
(Seite 55).

ACHTUNG
Varianten der Anschluss-Box
Wenn Sie in Ihrem fehlersicheren Automatisierungssystem Anschluss-Boxen mit und ohne
NOT-Halt/Stopp-Überbrückung installieren, besteht die Gefahr, dass beim Umstecken eines
Bediengeräts versehentlich eine Abschaltung ausgelöst wird.
Verwenden Sie deshalb in einem fehlersicheren Automatisierungssystem nur Anschluss-Boxen
der Variante "standard" oder nur Anschluss-Boxen der Variante "advanced".

Freiraum
Um die Anschluss-Boxen standard und advanced ist folgender Freiraum erforderlich:



Hinweis
Die Schutzart IP65 an der Anschluss-Box ist bei gestecktem HT 10 oder bei gesteckter Blindkappe
gewährleistet.

Weitere Literatur
Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in der Betriebsanleitung "SIMATIC HMI Bediengeräte
Mobile Panels 2nd Generation":
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/109477845/

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 31
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

4.4.2 Anschluss-Box standard


Im Gegensatz zur Anschluss-Box advanced ist in der Anschluss-Box standard die Funktion "Stopp-
Durchschleifung" nicht implementiert. Relais sind damit nicht erforderlich.








① LED-Anzeige
② Verschraubungen für die Datenleitungen
③ Positioniermarke
Am Anschlusskabel ist ebenfalls eine rote Positioniermarke vorhanden. Richten Sie diese beim
Stecken zur Positioniermarke an der Anschluss-Box aus.
④ Anschlussbuchse für das Anschlusskabel
⑤ Verschraubungen für Stromversorgungsleitungen und F-Signalleitungen
⑥ Verschlusskappe der Anschlussbuchse
⑦ Sicherungsband
Bild 4-2 Anschluss-Box standard

Auf der Vorderseite der Anschluss-Box befinden sich 3 LEDs, die den Zustand der
Kommunikation anzeigen.

① LED-Anzeige der drei Ethernet-Ports:


• P1: Fast Connector X1
• P2: Fast Connector X2
• P3: Anschlussbuchse für das HT 10
② LED

Handheld Terminal HT 10
32 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Grundfunktionen der LEDs:


• LED leuchtet grün: Link vorhanden, keine Datenübertragung
• LED blinkt gelb grün oder leuchtet gelb: Link vorhanden, Daten werden übertragen
Information zu weiteren möglichen Zuständen der LEDs finden Sie in folgendem Dokument:
Betriebsanleitung "SCALANCE X-200" (https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/
102051962)

Schaltzustände des Not-Halt-Kreises

HT 10 Not-Halt-Taster Schaltzustand Not-Halt-Kreis


angeschlossen nicht gedrückt Not-Halt-Kreis in der Anschluss-Box bleibt geschlossen.
angeschlossen gedrückt Not-Halt-Kreis in der Anschluss-Box ist offen.
Das zu überwachende System wird stillgesetzt.
nicht angeschlossen - Not-Halt-Kreis in der Anschluss-Box ist offen.
Das zu überwachende System wird stillgesetzt.

Hinweis
Der Not-Halt-Kreis wird bei angestecktem HT 10 über den Not-Halt-Taster geführt. Wenn das
Anschlusskabel des HT 10 von der Anschluss-Box standard abgezogen wird, wird der Not-Halt-
Kreis unterbrochen. Das führt zu einem sicheren Maschinenstopp bzw. einem Not-Halt des zu
überwachenden Systems.

WARNUNG
Lebensgefahr bei vorzeitiger Not-Halt-Entriegelung
Die vorzeitige Not-Halt-Entriegelung kann zum Tod, schweren Körperverletzungen und/ oder
Maschinenschaden führen.
Falls Sie das zu überwachende System stillgesetzt haben, entriegel Sie den Not-Halt-Taster nur
dann bzw. setzen Sie das zu überwachende System nur dann wieder in Betrieb, wenn die
Gründe, die das Not-Halt veranlasst haben, beseitigt sind und ein gefahrloser Wiederanlauf
gegeben ist.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 33
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

4.4.3 Anschluss-Box advanced








① LED-Anzeige
② Verschraubungen für die Datenleitungen
③ Positioniermarke
Am Anschlusskabel ist ebenfalls eine rote Positioniermarke vorhanden. Richten Sie diese beim
Stecken zur Positioniermarke an der Anschluss-Box aus.
④ Anschlussbuchse für das Anschlusskabel
⑤ Verschraubungen für Stromversorgungsleitungen und F-Signalleitungen
⑥ Verschlusskappe der Anschlussbuchse
⑦ Sicherungsband
Bild 4-3 Anschluss-Box advanced

Auf der Vorderseite der Anschluss-Box befinden sich 3 LEDs, die den Zustand der
Kommunikation anzeigen.

① LED-Anzeige der drei Ethernet-Ports:


• P1: Fast Connector X1
• P2: Fast Connector X2
• P3: Anschlussbuchse für das HT 10
② LED

Handheld Terminal HT 10
34 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Grundfunktionen der LEDs:


• LED leuchtet grün: Link vorhanden, keine Datenübertragung
• LED blinkt gelb grün oder leuchtet gelb: Link vorhanden, Daten werden übertragen
Information zu weiteren möglichen Zuständen der LEDs finden Sie in folgendem Dokument:
Betriebsanleitung "SCALANCE X-200" (https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/
102051962)

ACHTUNG
Abstecken des HT 10 von der Anschluss-Box advanced
Abstecken des HT 10 von der Anschluss-box advanced schließt den Not-Halt-Kreis und hebt den
Stopp-Zustand des zu überwachenden Systems auf, unabhängig davon, ob am HT 10 der Not-
Halt-Taster gedrückt war.

Schaltzustände des Not-Halt-Kreises

HT 10 Not-Halt-Taster Schaltzustand Not-Halt-Kreis


angeschlossen nicht gedrückt Not-Halt-Kreis in der Anschluss-Box bleibt geschlossen.
angeschlossen gedrückt Not-Halt-Kreis in der Anschluss-Box ist offen.
Das zu überwachende System wird stillgesetzt.
nicht angeschlossen - Not-Halt-Kreis in der Anschluss-Box ist geschlossen.
Das zu überwachende System läuft weiter.

WARNUNG
Lebensgefahr bei vorzeitiger Not-Halt-Entriegelung
Die vorzeitige Not-Halt-Entriegelung kann zum Tod, schweren Körperverletzungen und/ oder
Maschinenschaden führen.
Falls Sie das zu überwachende System stillgesetzt haben, entriegel Sie den Not-Halt-Taster nur
dann bzw. setzen Sie das zu überwachende System nur dann wieder in Betrieb, wenn die
Gründe, die das Not-Halt veranlasst haben, beseitigt sind und ein gefahrloser Wiederanlauf
gegeben ist.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 35
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

4.4.4 Schnittstellenbelegung

Lage der Schnittstellen

 

① Fast Connector
② Klemmleiste 1
③ Klemmleiste 2

Fast Connector, 4-polig


Die Anschluss-Box enthält zwei Fast Connectors zum Anschluss der PROFINET-Datenleitungen.
Das folgende Bild zeigt die Belegung des Fast Connectors:



   




Handheld Terminal HT 10
36 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Pin Signalname
1 RD+
2 TD+
3 RD–
4 TD–

Klemmleiste 1 für Stromversorgung, 3-polig

Pin Signalname
 1 PE
2 M24
 3 P24

Klemmleiste 2, 12-polig
An dieser Klemmleiste werden die Sicherheits- und Zusatzfunktionen angeschlossen. Die
Klemmleiste besitzt eine mechanische Kodierung, um ein Vertauschen mit der Klemmleiste 1
auszuschließen.

Pin Interne Verschal‐ Signalname Stromkreis


tung
1 STOP13 Not-Halt-Taster
2 STOP14

3 STOP23
4 STOP24
5 +24 V 1) Steuerungsbegleitsignale
6 CTRL32 1) 2)
7 PRESENT31 3)
8 +24 V 1)
9 ENABLE2+ Zustimmtaster
10 ENABLE1–
11 ENABLE1+

12 ENABLE2–
1)
gilt nur für Anschluss-Box advanced
2)
aktiv, falls Not-Halt-Taster gedrückt
3)
aktiv, falls HT 10 gesteckt

HT 10 an der Anschluss-Box Signal am Digitaleingang der Steuerung


nicht gesteckt "0"
gesteckt "1"

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 37
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Hinweis
Das Signal "Not-Halt-Taster gedrückt" besitzt keine Fehlererkennung und darf daher nicht für
sicherheitskritische Anwendungen verwendet werden!

Schaltbeispiele der Anschluss-Box advanced

9 .OHPPOHLVWHSROLJ

6723 
. . .
6723 

9 . 6723 
9 9
.
. 6723 
. . 9 
. . .

. .
&75/ 
.
35(6(17 
.
. .

.
9 

Bild 4-4 Schaltbeispiel 1: HT 10 nicht gesteckt und Stromversorgung eingeschaltet

Handheld Terminal HT 10
38 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

6723 6723
+7

35(6(17 35(6(17

$QVFKOXVVNDEHO

9 .OHPPOHLVWHSROLJ

6723 
. . .
6723 
. 6723 
9 9 9 .
. 6723 
9 
. . . . .

. .
&75/ 
.
35(6(17 
.
. .

.
9 

Bild 4-5 Schaltbeispiel 2: HT 10 gesteckt, Stromversorgung eingeschaltet und Not-Halt inaktiv

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 39
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

6723 6723

+7

35(6(17 35(6(17

$QVFKOXVVNDEHO

9 .OHPPOHLVWHSROLJ

6723 
. . .
6723 
. 6723
9 9 
9
.
. 6723

9 
. . . . .

. .
&75/ 
.
35(6(17 

. . .

.
9 

Bild 4-6 Schaltbeispiel 3: HT 10 gesteckt, Stromversorgung eingeschaltet und Not-Halt aktiv

Handheld Terminal HT 10
40 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

6723 6723

+7

35(6(17 35(6(17

$QVFKOXVVNDEHO

9 .OHPPOHLVWHSROLJ

6723 
. . .
6723 
. 6723
9 9 
9
.
. 6723

9 
. . . . .

. .
&75/ 
.
35(6(17 

. . .

.
9 

Bild 4-7 Schaltbeispiel 4: Stromversorgung ausgeschaltet

Das Signal "CTRL32/ STOP-Taster gedrückt" ist bei der Anschluss-Box standard nicht vorhanden.
Das Signal ist nicht zur Fehlererkennung vorgesehen und darf daher nicht für
sicherheitskritische Anwendungen verwendet werden.
Beachten Sie bei Anschließen des Signals "Present31 HT 10 gesteckt" Folgendes:
• Schließen Sie Pin 7 der Anschluss-Box an den Digitaleingang der Steuerung an
• Anschluss-Box standard: Pin 8 der Anschluss-Box bleibt frei
• Anschluss-Box advanced: Auf Pin 8 müssen +24 V eingespeist werden

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 41
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

4.4.5 Anschluss-Box anschließen

4.4.5.1 Hinweise für das Anschließen

ACHTUNG
Fremdkörper oder Flüssigkeiten
Fremdkörper oder Flüssigkeiten können einen Kurzschluss im Inneren der Anschluss-Box
verursachen und die Anschluss-Box oder das Bediengerät entsprechend beschädigen.
Achten Sie auf Sauberkeit. Halten Sie Fremdkörper und Flüssigkeiten während der Arbeiten von
der Anschluss-Box fern.
Achten Sie bei Arbeiten an der Anschluss-Box darauf, dass leitende Materialien wie z. B. offene
Leitungsenden die elektrischen Schaltkreise nicht berühren.

ACHTUNG
Örtliche Installationsvorschriften beachten
Beachten Sie beim Anschließen der Leitungen die örtlichen Vorschriften und die örtlichen
Installationsbedingungen wie z. B. Schutzbeschaltungen für Stromversorgungsleitungen.
Kurzschluss- und Überlastschutz
Für die Errichtung einer Gesamtanlage sind verschiedene Maßnahmen für den Kurzschluss-
und Überlastschutz erforderlich. Die Art der Komponenten und der Verbindlichkeitsgrad der
Schutzmaßnahmen sind abhängig davon, welche Vorschrift für Ihren Anlagenaufbau gilt.

Anschlussreihenfolge

ACHTUNG
Möglicher Sachschaden bei falscher Anschlussreihenfolge
Wenn Sie die Anschlussreihenfolge nicht einhalten, kann die Anschluss-Box beschädigt
werden.

Schließen Sie die Anschluss-Box in folgender Reihenfolge an:


1. Funktionserdung
2. Stromversorgung
3. Steuerung über PROFINET (LAN)
4. Weitere Ethernet-Geräte, z. B. eine weitere Anschluss-Box

4.4.5.2 Anschluss-Box standard und Anschluss-Box advanced öffnen und schließen


Die Anschluss-Boxen standard und advanced müssen zum Anschließen und zum Einstellen der
Box-ID geöffnet werden.

Handheld Terminal HT 10
42 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Voraussetzung
• Die Anschluss-Box ist spannungsfrei
• Drehmoment-Schraubendreher mit T10-Einsatz

Vorgehensweise

Öffnen

① Deckel
② Schrauben
③ Verschraubungen M16x1,5 für Leitungsdurchmesser 5 bis 10 mm

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 43
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

1. Lösen Sie die 4 Schrauben ②.


2. Heben Sie den Deckel ① vorsichtig ab, da die Dichtung am Deckel kleben kann und dabei
herausgezogen werden könnte.
3. Legen Sie Schrauben und Deckel ab.
Folgende Schutzabdeckung wird sichtbar:

ACHTUNG
Beschädigung der Anschluss-Box
Ohne Schutzabdeckung besteht Gefahr, dass die Elektronik der Anschluss-Box beschädigt
oder zerstört wird.
Entfernen Sie die Schutzabdeckung nicht.

Schließen
Gehen Sie in umgekehrter Reihenfolge zum Öffnen vor.

ACHTUNG
Zulässiges Drehmoment
Das Gehäuse der Anschluss-Box besteht aus Kunststoff. Die Gewinde der Befestigungslöcher
sind deshalb nicht so stark belastbar wie bei vergleichbaren Metallgehäusen. Wenn die
Schrauben mit einem unzulässig großen Drehmoment oder öfter als 20-mal angezogen
werden, kann das Gewinde Schaden nehmen.
Ziehen Sie die Schrauben nur mit dem zulässigen Drehmoment von 0,4–0,5 Nm an.

Hinweis
Achten Sie beim Zusammenbau darauf, dass die zur Abdeckung gehörende Dichtung eingelegt
und nicht beschädigt ist. Sonst sind die spezifizierten Schutzarten nicht gewährleistet.

Handheld Terminal HT 10
44 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

4.4.5.3 Potenzialausgleich der Anschluss-Boxen

Potenzialunterschiede
Zwischen räumlich getrennten Anlagenteilen können Potenzialunterschiede auftreten, die zu
hohen Ausgleichsströmen über die Datenleitungen und damit zur Zerstörung der Schaltkreise
führen können. Dieser Fall kann eintreten, wenn Leitungsschirme beidseitig aufgelegt und an
unterschiedlichen Anlagenteilen geerdet sind.
Potenzialunterschiede können auch durch unterschiedliche Netzeinspeisungen verursacht
werden.

Allgemeine Anforderungen an den Potenzialausgleich


Potenzialunterschiede müssen Sie durch Verlegen von Potenzialausgleichsleitungen so weit
reduzieren, dass die betroffenen elektronischen Komponenten fehlerfrei funktionieren. Beim
Einrichten des Potenzialausgleichs müssen Sie deshalb folgende Angaben beachtet:
• Die Wirksamkeit eines Potenzialausgleichs ist umso größer, je kleiner die Impedanz der
Potenzialausgleichsleitung bzw. je größer der Querschnitt der Potenzialausgleichsleitung ist.
• Wenn zwei Anlagenteile über geschirmte Datenleitungen miteinander verbunden sind,
deren Schirme beidseitig mit dem Erder/Schutzleiter verbunden sind, darf die Impedanz der
zusätzlich verlegten Potenzialausgleichsleitung höchstens 10 % der Schirmimpedanz
betragen.
• Der Querschnitt einer Potenzialausgleichsleitung muss für den maximal fließenden
Ausgleichsstrom dimensioniert sein.
Zwischen Schaltschränken sind Potenzialausgleichsleitungen mit einem
Mindestdurchschnitt von 16 mm² erforderlich.
• Verwenden Sie Potenzialausgleichsleitungen aus Kupfer oder verzinktem Stahl. Verbinden
Sie die Potenzialausgleichsleitungen großflächig mit dem Erder/Schutzleiter. Schützen Sie
die Potenzialausgleichsleitungen vor Korrosion.
• Klemmen Sie den Schirm der Datenleitung am Bediengerät flächig und nahe mit geeigneten
Kabelschellen an der Potenzialausgleichsschiene an.
• Verlegen Sie die Potenzialausgleichs- und Datenleitungen parallel und mit minimalem
Abstand zueinander.
Hinweis
Leitungsschirme sind für den Potenzialausgleich nicht geeignet. Verwenden Sie nur die dafür
vorgeschriebenen Potenzialausgleichsleitungen. Achten Sie beim Aufbau von PROFINET-
Netzen auf ausreichenden Leiterquerschnitt. Sonst besteht die Gefahr, dass
Schnittstellenbausteine beschädigt oder zerstört werden.

Anschlussgrafik
Die folgende Abbildung zeigt beispielhaft den Anschluss des Potenzialausgleichs der
Anschluss‑Boxen an die Potenzialausgleichsschienen.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 45
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box



         

① Erdungsanschluss
② Potenzialausgleichsleitung, Querschnitt 1,5 mm2
③ Potenzialausgleichsschiene für Potenzialausgleichsleitungen, Erdungsanschluss und Schirmauf‐
lage der Datenleitungen
④ Ethernet-Leitung
⑤ Potenzialausgleichsleitung, Querschnitt ≥ 16 mm2
⑥ Parallelverlegung von Potenzialausgleichs- und Datenleitung
⑦ Kabelschelle
⑧ Schaltschrank

Handheld Terminal HT 10
46 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

4.4.5.4 Funktionserdung und Stromversorgung an der Anschluss-Box anschließen


Die Stromversorgung für das Bediengerät wird an einer Klemmleiste in der Anschluss-Box
angeschlossen. Die Anschluss-Box verfügt über einen Verpolschutz.

WARNUNG
DC 24 V-Stromversorgung
Wenn die Versorgungsspannung außerhalb des angegebenen Bereichs liegt, dann können
Funktionsausfälle des Bediengeräts auftreten. Personen- oder Sachschaden kann die Folge
sein.
Verwenden Sie für die Anschluss-Box eine DC 24 V-Stromversorgung mit folgenden
Eigenschaften:
• Sichere elektrische Trennung nach IEC 60364-4-41 bzw. HD 384.04.41 (VDE 0100,
Teil 410).
• Die Stromversorgung liefert eine Sicherheitskleinspannung entsprechend SELV/PELV bis
maximal DC 36 V und überschreitet auch im Fehlerfall Um = DC 36 V nicht. Beachten Sie dazu
die Angaben im Datenblatt zum Überspannungsschutz im Falle eines internen Fehlers oder
treffen Sie entsprechende spannungsbegrenzende Maßnahmen, z. B. den Einsatz eines
Überspannungsschutzgeräts.

Voraussetzung
• Die Stromversorgung entspricht den Anforderungen des Kapitels "Stromversorgung
(Seite 29)"
• Die Anschluss-Box standard bzw. advanced ist geöffnet
• Stromversorgungsleitungen und Potenzialausgleichsleitung
• Die Adern der Stromversorgungsleitungen sind 8 mm weit abisoliert
• Passende Aderendhülsen, bei Verwendung flexibler Leitungen

Vorgehensweise
1. Bei Anschluss-Box standard und Anschluss-Box advanced: führen Sie die Leitungen durch die
zugehörigen Verschraubungen.
2. Wenn Sie flexible Leitungen verwenden, dann versehen Sie jede anzuschließende Ader mit
einer Aderendhülse.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 47
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

3. Stecken Sie die Aderenden entsprechend der folgenden Abbildungen in die zugehörige
Federzugklemme.
Die folgende Abbildung zeigt die anzuschließenden Kontakte an der Klemme X10 der
Anschluss-Box und die Verschraubungen zur Leitungsdurchführung.








① Anschluss für Funktionserde


② M24
③ P24
④ Verschraubung

4. Schließen Sie die Potenzialausgleichsleitung an der Potenzialausgleichsschiene an.


5. Schließen Sie die Potenzialausgleichsleitung am Anschluss für die Funktionserdung der
Anschluss-Box an.
Verbinden Sie die Potenzialausgleichsleitung der Anschluss-Box entsprechend Kapitel
"Potenzialausgleich der Anschluss-Boxen (Seite 45)".
Hinweis
Gilt bei potenzialgebundenem Anlagenaufbau:
Schließen Sie vom 24V Ausgang der Stromversorgung den Anschluss für GND 24 V an den
Potenzialausgleich für ein einheitliches Bezugspotenzial an.

6. Für die Anschluss-Box standard und die Anschluss-Box advanced gilt:


Wenn alle notwendigen Arbeiten in der Anschluss-Box beendet sind, dann schließen Sie die
Anschluss-Box.

4.4.5.5 Leitungen für ein fest verdrahtetes F-System anschließen


Für ein fest verdrahtetes F-System ist die Verdrahtung der Signale des NOT-Halt/Stopp-Tasters
und des Zustimmtasters erforderlich.

ACHTUNG
Länge der Datenleitungen zur Anschluss-Box
Wenn die zulässige Länge der Datenleitungen und Signalleitungen zwischen einer Anschluss-
Box und der Anlage überschritten wird, kann es zu Funktionsstörungen kommen. Halten Sie die
zulässige Länge von ≤ 30 m für die Leitungen zwischen Anschluss-Box und Auswertegerät ein.

Handheld Terminal HT 10
48 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Hinweis
Wenn eine Anschluss-Box im Betriebsmodus "E-stop button evaluated by PROFIsafe" betrieben
werden soll, ist die Verdrahtung der Anschluss-Box entsprechend eines fest verdrahteten F-
Systems unzulässig.

Voraussetzung
• Die Anschluss-Box standard bzw. advanced ist geöffnet
• Erforderliche Anzahl von Anschlussleitungen
• Die Adern der Anschlussleitungen sind 8 mm weit abisoliert
• Passende Aderendhülsen, bei Verwendung flexibler Leitungen

Vorgehensweise
1. Anschluss-Box standard und advanced:
Führen Sie die Leitungen durch die zugehörigen Verschraubungen.
2. Wenn Sie flexible Leitungen verwenden, dann versehen Sie jede anzuschließende Ader mit
einer Aderendhülse.
3. Stecken Sie die Aderenden entsprechend der folgenden Abbildungen in die zugehörige
Federzugklemme.
Die folgende Abbildung zeigt die anzuschließenden Klemmen an der Anschluss-Box.

 

 


① Anschluss für den NOT-Halt/Stopp-Taster


② Anschluss für den Zustimmtaster

4. Schließen Sie die Leitungen an.


5. Für die Anschluss-Box standard und die Anschluss-Box advanced gilt:
Wenn alle notwendigen Arbeiten in der Anschluss-Box beendet sind, dann schließen Sie die
Anschluss-Box.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 49
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

4.4.5.6 Ethernet an der Anschluss-Box anschließen

Hinweis
Ethernet Datenübertragungsrate 100Mbit/s verwenden
Die Ethernet-Datenübertragungsrate 10 Mbit/s wird von den Mobile Panels 2nd Generation
nicht unterstützt.
Verwenden Sie für die Kommunikation mit dem Mobile Panel eine Datenübertragungsrate von
100 Mbit/s.

Maximale Länge der Leitungen

Ethernet-Leitung Verwendete Anschluss-Box Maximale Leitungslänge in‐


klusive Anschlusskabel
Zwischen Mobile Panel und An‐ • Anschluss-Box standard 25 m
schluss-Box • Anschluss-Box advanced
Zwischen Mobile Panel und PRO‐ • Anschluss-Box standard 125 m
FINET-/PROFIsafe-Teilnehmer • Anschluss-Box advanced

Voraussetzung
• Die Anschluss-Box ist angebaut
• Die Anschluss-Box ist geöffnet
• 1 unkonfektionierte Ethernet-Leitung
• 1 Schraubendreher PZ 2
• 1 Abisolierwerkzeug

Handheld Terminal HT 10
50 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Vorgehensweise
1. Isolieren Sie die Ethernet-Leitung entsprechend folgender Abbildung ab.

PP

 

2. Öffnen Sie den Fast Connector 1.

① Fast Connector 1
② Fast Connector 2
③ Verschraubung

3. Schieben Sie die Ethernet-Leitung durch die Verschraubung und schließen Sie die Adern an.
4. Schließen Sie den Fast Connector.
Durch das Schließen des Fast Connectors wird der Kontakt zu den Adern der Ethernet-Leitung
hergestellt.
5. Ziehen Sie die Überwurfmutter der Verschraubung an.
Erst wenn die Überwurfmutter angezogen wurde, sind die spezifizierten Schutzarten erfüllt.
6. Wenn alle notwendigen Arbeiten in der Anschluss-Box beendet sind, dann schließen Sie die
Anschluss-Box.

4.4.5.7 Box-ID der Anschluss-Box einstellen


Sie müssen in jeder Anschluss-Box eine Box-ID einstellen. Die Box-ID kann, falls projektiert, vom
Bediengerät ausgelesen und zur Steuerung übermittelt werden.
Mit der Box-ID können Sie eine Anschlusspunkterkennung realisieren.

Hinweis
Sie müssen in jeder Anschluss-Box eine Box-ID einstellen. Vergeben Sie keine Box-ID doppelt.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 51
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Hinweis
Box-ID einer Anschluss-Box ändern
Beachten Sie folgende Hinweise, wenn Sie die Box-ID einer Anschluss-Box ändern:
• Wenn Sie die Box-ID einer Anschluss-Box ändern wollen, dann trennen Sie die Anschluss-Box
von ihrer Stromversorgung, bevor Sie die Box-ID über die Drehkodierschalter einstellen.
• Wenn Sie die geänderte Box-ID über den Dialog "Safety operation" bestätigt haben, dann
ziehen Sie das Anschlusskabel des Bediengeräts von der Anschluss-Box ab und stecken es
wieder an der Anschluss-Box an.

Drehkodierschalter
Lage der Drehkodierschalter in der Anschluss-Box standard und advanced:

   
+LJKHU /RZHU
ELWV ELWV

Voraussetzung
• Die Anschluss-Box ist geöffnet.
• Die Anschluss-Box ist von ihrer Stromversorgung getrennt.
• Ein geeignetes Werkzeug aus Kunststoff

Handheld Terminal HT 10
52 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Vorgehensweise
1. Drehen Sie die Pfeile der Drehkodierschalter mit einem geeigneten Werkzeug auf den
erforderlichen Hexadezimalwert.
Mit den Drehkodierschaltern können Werte von "00" bis "FF" (0 bis 255 im Dezimalformat)
eingestellt werden.
Beachten Sie beim Einstellen der Box-ID:
– Der Wert "00" ist ausschließlich für den Betriebsmodus "Stop button evaluated by safety
relay" zu verwenden.
– Der Wert "FF" (255) ist reserviert und darf nicht verwendet werden.
Beispiel:
Die folgende Abbildung zeigt die Drehkodierschalter einer Anschluss-Box standard. Als Box-
ID ist beispielhaft "27H" (39 im Dezimalformat) eingestellt.

 

& (

& (



 

 
$

 

① Drehkodierschalter für höherwertige Bits


In den Anschluss-Boxen standard und advanced ist es der linke Drehkodierschalter.
② Drehkodierschalter für niederwertige Bits

2. Wenn alle notwendigen Arbeiten in der Anschluss-Box beendet sind, dann schließen Sie die
Anschluss-Box.

4.4.5.8 Leitungen sichern und Verschraubungen verschließen


Verschließen und sichern Sie die Verschraubungen, nachdem Sie alle Leitungen an der
Anschluss-Box angeschlossen haben.

Voraussetzung
Gilt für Anschluss-Box kompakt:
• 1 Kabelbinder
• 1 Seitenschneider
• Die Anschluss-Box ist geschlossen.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 53
Anschließen
4.4 SIMATIC Anschluss-Box

Vorgehensweise
1. Prüfen Sie, ob die Verschlusskappe in den nicht verwendeten Verschraubungen vorhanden
ist.
2. Wenn eine Verschlusskappe fehlt, setzen Sie diese ein.
3. Drehen Sie die Überwurfmutter fest.

Damit ist die Schutzart IP65 für die Anschluss‑Box standard bzw. die Anschluss‑Box advanced
sichergestellt.

Handheld Terminal HT 10
54 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.5 Anschlussmodul Basic PN

4.5 Anschlussmodul Basic PN

4.5.1 Beschreibung
Das Anschlussmodul Basic PN wurde speziell für die Montage im Schaltschrank entwickelt.
Dabei wird der Abschluss-Stecker durch die Wand des Schaltschrankes geführt, so dass das HT 10
von außen gesteckt werden kann.

%HGLHQWDIHO

$QODJHQQHW]

0DVFKLQHQVWHXHUWDIHO

+7
1RW+DOW.UHLVH

$QVFKOXVVPRGXO%DVLF31

3

$QVFKOXVVOHLWXQJ

3 3
+7
6WHXHUXQJHQ
6WDWXV6LJQDOH 1&8
1RW+DOW 1&8
3DQHOSUHVHQW
1&8

6LFKHUKHLWV
.RPELQDWLRQ
7.
)DEULNQHW]
Bild 4-8 Anlagenkonfiguration (Beispiel)

Das Anschlussmodul Basic PN ist nicht Hot-Plug-fähig.


Das HT 10 kann entweder direkt an die NCU oder als Thin Client an die PCU angeschlossen
werden.

4.5.2 Schnittstellen
Auf der Vorderseite des Anschlussmoduls Basic PN befindet sich der Anschlussstecker für das
HT 10.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 55
Anschließen
4.5 Anschlussmodul Basic PN

Die übrigen Schnittstellen des Anschlussmoduls befinden sich auf seiner Rückseite:

① Erdungsschraube M5 für Anschluss Potenzialausgleich


Bild 4-9 Rückseite Anschlussmodul Basic PN

Einstellen der Box-ID


An jedem Anschlussmodul können Sie mit den Drehkodierschaltern S1 und S2 eine eindeutige
ID zur Stationserkennung einstellen.
Die ID stellen Sie mit Hilfe eines Schraubendrehers ein.
Die Eingabe ist hexadezimal. Einstellbare Werte im Dezimalformat sind 0 bis 255.
Die Abbildung zeigt als Beispiel die eingestellte Adresse 27H, die der Adresse 39 im
Dezimalformat entspricht.

 

① Drehkodierschalter für höherwertige Bits (S1)


② Drehkodierschalter für niederwertige Bits (S2)
Bild 4-10 Beispiel für die Adresse "27H"

Pinbelegungen der Stecker

Signaltyp:
I Input (Eingang)
O Output (Ausgang)
B Bidirektionale Signale
P Potenzial

Handheld Terminal HT 10
56 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.5 Anschlussmodul Basic PN

X1, X2: Ethernet-Schnittstellen


Die Pinbelegung der Ethernet-Schnittstellen X1, X2 finden Sie im Kapitel: "Anschließen",
Abschnitt: "Pinbelegung der Schnittstellen (Seite 26)".

X3: Stromversorgung
Die Pinbelegung der Stromversorgungs-Schnittstelle X3 finden Sie im Kapitel: "Anschließen",
Abschnitt: "Pinbelegung der Schnittstellen (Seite 26)".

X7: Panel Present

Steckerbezeichnung: X7
Steckertyp: 6-polige Phoenix-Klemme

Tabelle 4-3 Belegung der Schnittstelle Panel Present X7

Pin Signalname Signaltyp Bedeutung


1 PRES O "High": Panel (HT 10) gesteckt
2 XCTL O "Low": Not-Halt-Taster gedrückt 1)
3 XFAULT O "Low": Fehler in Not-Halt-Elektronik 1)
4 N.C. - nicht belegt
5 N.C. - nicht belegt
6 M P Masse
1)
Funktion in Variante Basic PN nicht realisiert, Ausgang wird nicht auf "High" geschaltet

X8: Not-Halt Verdrahtungsklemme

Steckerbezeichnung: X8
Steckertyp: 4-polige Phoenix-Klemme

Tabelle 4-4 Belegung der Not-Halt Verdrahtungsklemme X8

Pin Beschaltung
1 On-board Brücke
2 zwischen 1 und 2
3 On-board Brücke
4 zwischen 3 und 4

Hinweis
Benutzen Sie diese Klemme zwecks einfacher Verlegung der Not-Halt-Leitungen optional.
Der Stecker dient ausschließlich als Hilfsmittel zum Weiterschleifen. Die verbundenen Pins 1 und
2 sowie 3 und 4 haben keine weitere Funktion auf dem Anschlussmodul.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 57
Anschließen
4.5 Anschlussmodul Basic PN

X20: Zustimmtasten

Steckerbezeichnung: X20
Steckertyp: 8-polige Phoenix-Klemme

Tabelle 4-5 Belegung der Schnittstelle Zustimmtasten X20

Pin Signalname Signaltyp Bedeutung


1 ZUST1P I Zustimmtaster 1 P
2 ZUST1M O Zustimmtaster 1 M
3 ZUST2P I Zustimmtaster 2 P
4 ZUST2M O Zustimmtaster 2 M
5 N.C. - nicht belegt
6 N.C. - nicht belegt
7 N.C. - nicht belegt
8 N.C. - nicht belegt

X21: Not-Halt und Schlüsselschalter

Steckerbezeichnung: X21
Steckertyp: 10-polige Phoenix-Klemme

Tabelle 4-6 Belegung der Schnittstelle Not-Halt und Modul-Versorgungsspannung

Pin Signalname Signaltyp Bedeutung


1 STOP23 Not-Halt-Kreis
2 STOP24 Not-Halt-Kreis
3 STOP13 B Not-Halt-Kreis
4 STOP14 Not-Halt-Kreis
5 M P Masse
6 N.C. - -
7 IN_E9 Geschaltete P24 (wird zum Betrieb mit Pin8 ge‐
P brückt)
8 P24_FILT Gefilterte 24 V Modulversorgung
9 IN_E9_EXT Rückmeldung über geschaltete P24
10 IN_E12_EXT O "High": Abschluss-Stecker gesteckt

Hinweis
Um ein Handheld Terminal mit Strom zu versorgen, müssen Pin 7 und 8 gebrückt werden.

Handheld Terminal HT 10
58 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.5 Anschlussmodul Basic PN

4.5.3 Maßzeichnung


;

;


; ;
; ;
;





 

0 0











0
RSWLRQDO



① Langlöcher - falls Verschraubung der Module an der Innenseite des Schaltschrankes


Bild 4-11 Anschlussmodul Basic PN - Maßzeichnung für den Schaltschrankeinbau

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 59
Anschließen
4.5 Anschlussmodul Basic PN

4.5.4 Montage des Abschluss-Steckers

Vorgehensweise

Hinweis
Wenn Sie das HT 10 nie vom Anschlussmodul abziehen, ist die Montage des Abschluss-Steckers
nicht notwendig.

1. Schrauben Sie die Befestigungsmutter ① ab.

2. Stecken Sie die Halterung ① für den Abschluss-Stecker ② auf.

3. Schrauben Sie die Befestigungsmutter fest und stecken Sie den Abschluss-Stecker in die
Halterung.

Handheld Terminal HT 10
60 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.6 Anschlussleitung

4.6 Anschlussleitung
Die Anschlussleitung ist industrietauglich, mit einer praxisbezogenen Biegefestigkeit und
Resistenz gegen viele Lösungs- und Schmiermittel.
Die Anschlussleitung ist in verschiedenen Längen erhältlich. Nähere Hinweise finden Sie im
Kapitel "Zubehör (Seite 95)".




 

① Push-Pull-Rundsteckverbinder mit Metallgehäuse (ODU-Stecker)


② RJ45-Stecker für Anschluss Ethernet
③ Steckverbinder für Zustimmtaster, Not-Halt, 24 V und Sicherheitssignale
④ Zugentlastung und Knickschutz
Bild 4-12 Anschlussleitung des HT 10

Über den RJ45-Stecker ② und den Steckverbinder ③ wird die Anschlussleitung mit dem HT 10
verbunden. Der ODU-Stecker ① dient der Verbindung der Anschlussleitung mit Anschluss-Box-/
modul oder MPP. Das Anzugsdrehmoment für die Mutter der ODU-Buchse ist 6,5 Nm.

Verlegung der Anschlussleitung


1. Fetten Sie die Anschlussleitung an der Stelle der Einführung mit Vaseline ein.
Dadurch erreichen Sie eine bessere Dichtung und ein einfacheres Einsetzen der
Anschlussleitung.
2. Legen Sie Anschlussleitung in die Einführung.
Hinweis
Achten Sie dabei auf die richtige Orientierung der Anschlussleitung. Die gewölbte Seite des
Knickschutzes muss aus dem Gerät zeigen, da sonst die Abdeckung beim Verschrauben nicht
mehr bündig mit dem Gehäuse abschließt.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 61
Anschließen
4.6 Anschlussleitung

3. Drücken Sie die Leitung leicht nach unten, bis sie vollständig auf den Befestigungsnoppen
steckt und bündig mit dem Gehäuse ist.

Handheld Terminal HT 10
62 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.6 Anschlussleitung

4. Drücken Sie den Steckverbinder fest in die Versorgungsbuchse.

ACHTUNG
Unsachgemäße Montage der Leitung kann zum Ausfall der Sicherheitsfunktionen
führen.
Beachten Sie bitte Folgendes, bevor Sie die Abdeckung wieder befestigen:
• Kontrollieren Sie die gerade Ausrichtung aller Adern und den festen Sitz des
Steckverbinders.
• Prüfen Sie die richtige Montage der Anschlussleitungstülle.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 63
Anschließen
4.6 Anschlussleitung

5. Verbinden Sie den RJ-45 Stecker mit der Ethernetbuchse.


6. Montieren Sie die Abdeckung, indem Sie die sieben PT-Schrauben (4 x 20 mm) mit einem
Drehmoment von 0,3 Nm etwa 1 cm hereindrehen.
Verwenden Sie dazu entweder einen Torx- oder Schlitzschraubendreher 0,8 x 5,00 mm.

ACHTUNG
Beschädigung des Gehäuses
Das Gehäuse des HT 10 besteht aus Kunststoff. Die Gewinde in den Befestigungslöchern sind
deshalb nicht so stark belastbar wie bei vergleichbaren Metallgehäusen. Ziehen Sie deshalb die
Schrauben (auch zum Schutz der Anschlussleitung) nur mit dem zulässigen Drehmoment von
0,3 Nm an.
Wenn Sie Elektroschrauber verwenden, achten Sie auf die Einhaltung der max. Drehzahl von
600 U/min (Drehmoment: 1 Nm).
Die Schrauben der Abdeckung dürfen max. 20-mal gelockert bzw. angezogen werden.
Andernfalls besteht die Gefahr, dass das Gewinde beschädigt und das Gehäuse undicht wird,
was einen Ausfall des Gerätes zur Folge haben könnte.

Handheld Terminal HT 10
64 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Anschließen
4.7 Abziehen und Stecken bei laufendem Betrieb

4.7 Abziehen und Stecken bei laufendem Betrieb

Erkennbarkeit eines gesteckten HT 10 in der PLC


1. HW-Lösung:
Die Schnittstelle X7 des Anschlussmoduls Basic PN signalisiert auf Pin1 "HT 10 Present" für
das "aktive" Anschlussmodul (siehe Schnittstellen (Seite 55)).
Wenn das Anschlussmodul "inaktiv" ist, ist dieses Signal nicht gesetzt.
Damit ist das "aktive" Anschlussmodul durch Verdrahten des Pin1 aller Anschlussmodule mit
digitalen I/Os an PLC-I/O-Baugruppen in der PLC erkennbar.
2. Fest projektierte MCP/HT 10 an einer Steuerung:
Wenn nur fest projektierte MCP/HT 10 an einer Steuerung vorhanden sind, löst das Abziehen
des MCPs oder HT 10 den PLC-Alarm "400260 Maschinensteuertafel ausgefallen" aus.
Anhand dessen ist ein "aktives" oder "inaktives" MCP/HT 10 in der PLC erkennbar.
Der Ausfall eines MCPs/HT 10 wird in der PLC jedoch nur erkannt, wenn max. 2 MCP/HT 10
fest projektiert sind und keine MCP-Umschaltung mittels FB9 (z. B. ausgelöst durch
Bedienfokusumschaltung an der Bedientafel) stattfindet.

Hinweis
Abziehen eines HT 10, bei dem die integrierte Maschinensteuertafel aktiv ist
Je nachdem, an welcher Schnittstelle in der PLC (FB1: MCP1 oder MCP2) das HT 10 projektiert
ist, muss vor dem Abziehen des HT 10 die Übertragung der Maschinensteuertafel-Signale
angehalten werden.
Das ist über den Datenbaustein DB7 (Instanz de FB1) als Direktzugriff möglich.
Setzen Sie dazu das entsprechende Nahtstellensignal auf "true":
• 1. Schnittstelle: DB7.DBX62.1 (MCP1Stop)
• 2. Schnittstelle: DB7.DBX62.2 (MCP2Stop)
Wenn die Signale der Maschinensteuertafel nicht gestoppt werden, erscheint an der
Bedienoberfläche die Meldung "400260 Maschinensteuertafel x ausgefallen":
Nach dem Anstecken des HT 10 kann die Übertragung der Maschinensteuertafel-Signale wieder
gestartet werden. Setzen Sie dazu z. B. das PLC-Nahstellensignal DB7.DBX62.1 (MCP1Stop) auf
"false".

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 65
Anschließen
4.7 Abziehen und Stecken bei laufendem Betrieb

Handheld Terminal HT 10
66 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Inbetriebnahme 5
5.1 Virtuelle Tastatur aktivieren/deaktivieren
Die Konfiguration der virtuellen Tastatur erfolgt in der Datei "slguiconfig.ini".

Vorgehensweise
1. Kopieren Sie die Datei "slguiconfig.ini" aus dem Verzeichnis
/siemens/sinumerik/hmi/template/cfg.
2. Fügen Sie die Kopie in das Verzeichnis:
/oem/sinumerik/hmi/cfg oder /user/sinumerik/hmi/cfg.
3. Öffnen Sie die Datei im Editor.
4. Nehmen Sie für das Aktivieren bzw. Deaktivieren der Tastatur folgende Einstellungen vor:
– Virtuelle Tastatur aktivieren:
Im Abschnitt [TouchPanel], EnableTouch = true
Im Abschnitt [Keyboard], EnableVirtualKeyBoard = true
– Virtuelle Tastatur deaktivieren:
Im Abschnitt [TouchPanel], EnableTouch = true
Im Abschnitt [Keyboard], EnableVirtualKeyBoard = false
5. Doppelklicken Sie in das Eingabefeld, um die Tastatur einzublenden.

5.2 Anwenderspezifische Tastenbeschriftung projektieren

Beschriftung der Tasten beim HT 10


Die Texte des CPF-Menüs (CPF: Control Panel Function) beim HT 10 können mit eigenen Texten
in der jeweiligen Landessprache beschriftet werden.
Die Texte werden in der Datei "slck_xxx.ts" angelegt.
"xxx" = Sprachkennung für die entsprechende sprachspezifische Beschriftung.
Diese Datei können Sie mit HMI, als auch extern auf einem PC anlegen bzw. bearbeiten.

Hinweis
Wenn Sie die Datei auf einem PC anlegen bzw. bearbeiten, verwenden Sie einen Editor, der die
Codierung UTF-8 unterstützt.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 67
Inbetriebnahme
5.2 Anwenderspezifische Tastenbeschriftung projektieren

Sprachkennung im Dateinamen "xxx"

Sprache Sprachkennung
Deutsch deu
Englisch eng
Französisch fra
Spanisch esp
Italienisch ita
Chinesisch chs

Tastenbeschriftung anlegen

Tag Bedeutung
source Bezeichnung für den Anwendersoftkey. Es sind "SK_USERKEY1" bis "SK_USERKEY16"
möglich, wobei die Namen nicht verändert werden dürfen.
comment Anwenderspezifische Beschreibung der Tastenbelegung.
translation Text, der auf der Taste abgebildet werden soll.
• Pro Zeile sind maximal 10 Zeichen möglich.
• Es ist eine 2-zeilige Beschriftung möglich, wobei der Zeilenumbruch durch "%n"
gesetzt wird.
remark Bemerkung zur Tastenbelegung.
chars Zeichenanzahl. Es sind max. 10 Zeichen pro Zeile möglich.
lines Zeilenangabe. Es sind 2 Zeilen möglich.

Vorgehensweise
1. Sie können sich die Musterdatei "oem_slck_deu.ts" aus folgendem Verzeichnis
kopieren: /siemens/sinumerik/hmi/template/lng.
2. Legen Sie die Datei im Verzeichnis /oem/sinumerik/hmi/lng oder
/user/sinumerik/hmi/lng ab bzw. an.
3. Geben Sie der Datei den Namen, z. B. für deutsche Texte: "slck_deu.ts".
Wenn Sie die Tastenbeschriftung für weitere Sprachen anlegen möchten, muss für jede
Sprache eine eigene Datei angelegt werden. Speichern Sie die Datei mit der entsprechenden
Sprachkennung im Dateinamen ab. Verwenden Sie dafür die oben angegebenen
Sprachkennungen.
4. Öffnen Sie die Datei und legen Sie im Bereich <message> und </message> die
Tastenbeschriftung fest.
5. Starten Sie HMI neu.
Damit die Tastenbeschriftung zur Programmlaufzeit angezeigt wird, muss die Datei in ein
Binärformat konvertiert werden. Diese Konvertierung erfolgt nur im Hochlauf des HMI.

Handheld Terminal HT 10
68 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Inbetriebnahme
5.3 Funktionsanzeige auf anwenderspezifischen Tasten (U-Tasten) konfigurieren

Beispiel für eine Tastenbeschriftung

<!DOCTYPE TS><TS>
<context>
<name>SlCkDialog</name
<message>
<source>SK_USERKEY1</source>
<comment></comment>
<translation>U1</translation>
<remark>Usertaste 1</remark>
<chars>10</chars>
<lines>2</lines>
<languageIndependent>true</languageIndependent>
</message>
<message>
<source>SK_USERKEY2</source>
<comment></comment>
<translation>U2</translation>
<remark>Usertaste 2</remark>
<chars>10</chars>
<lines>2</lines>
<languageIndependent>true</languageIndependent>
</message>
<message>
.....
</message>
</context>
</TS>

5.3 Funktionsanzeige auf anwenderspezifischen Tasten (U-Tasten)


konfigurieren

Funktion
Über die PLC können aktive Funktionen auf den projektierbaren Anwendertasten angezeigt
werden. Dazu können auf den Softkeys z. B. kleine LEDs abgebildet werden.
Die Funktion konfigurieren Sie in der Datei "slckcpf.ini".

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 69
Inbetriebnahme
5.3 Funktionsanzeige auf anwenderspezifischen Tasten (U-Tasten) konfigurieren

Nahtstellensignale
Die PLC-Bits befinden sich im Ausgangsabbild der PLC - HT 10 Nahtstelle und sind analog zu
denen im Eingangsabbild.

Signale an MCP1 (bzw. MCP2)


Nahtstelle PLC → HT 10
Byte Bit 7 Bit 6 Bit 5 Bit 4 Bit 3 Bit 2 Bit 1 Bit 0
AB n + 1 U4 U3 U2 U1
AB n + 4 U9 U10 U11 U12 U13 U14 U15 U16
AB n + 5 U8 U7 U6 U5

Anzeige in der Datei "slckcpf.ini" anpassen

Sektion Beschreibung
UserKeyLEDIcon Name der Icon-Datei.
Standardeintrag: led_green.png
OFF Deaktiviert die Anzeige des Icons.
PRESSED Zeigt die aktiven Funktionen durch einen
gedrückten Softkey an.
UserKeyLEDIconAlignment Gibt die Position des Icons an.
Standardposition: AlignLeft | AlignTop
Horizontale und vertikale Ausrichtungen können kombiniert
werden. Sie müssen durch das Zeichen "|" getrennt werden.
Folgende Ausrichtungen sind möglich:
AlignLeft Links
AlignRight Rechts
AlignHCenter Horizontale Mitte
AlignTop Oben
AlignBottom Unten
AlignVCenter Vertikale Mitte
UserKeyLEDMap Gibt die Startadresse des Ausgangsabbilds an.
Einträge sind in folgender Form möglich: "DBx.DBBy", "ABx",
"MBx".
Standardeinstellung: Die Startadresse wird über DB7 MCP1Out
(bzw. MCP2Out) ermittelt.
U1LED ... U16LED Die Statusbitadresse kann abweichend vom Ausgangsabbild
VarIncLED über diese Einträge definiert werden.
SBLLED Hinweis: Die Offsets aus dem HT 10-Ausgangsabbild, für ein
oder mehrere Softkeys, werden hierbei nicht beachtet.
WCSLED
showVarIncLED true Bei aktivem Inkrement-Modus erscheint auch auf dem
Softkey "[VAR]" das Icon.
false Keine Anzeige des Icons.
showSBLLED true Bei aktivem SingleBlock-Modus erscheint auch auf
dem Softkey "Single Block" das Icon.
false Keine Anzeige des Icons.

Handheld Terminal HT 10
70 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Inbetriebnahme
5.3 Funktionsanzeige auf anwenderspezifischen Tasten (U-Tasten) konfigurieren

Sektion Beschreibung
showWCSLED true Bei aktivem SingleBlock-Modus erscheint auch auf
dem Softkey "Single Block" das Icon.
false Keine Anzeige des Icons.

1. Sie können sich die Musterdatei "slckcpf.ini" aus folgendem Verzeichnis kopieren: /siemens/
sinumerik/hmi/template/cfg
2. Legen Sie die Datei ins Verzeichnis /oem/sinumerik/hmi/cfg bzw. /user/sinumerik/hmi/cfg.
3. Wenn Sie ein eigenes Icon verwenden, legen Sie es, mit der entsprechenden Auflösung für
HT 10, ins Verzeichnis: /oem/sinumerik/hmi/ico/ico800 bzw. /user/sinumerik/hmi/ico/ico800.
4. Öffnen Sie die Datei und passen Sie die Einstellungen entsprechend an.

Musterdatei "slckcpf.ini"
Template for the configuration of the
; HT10 control panel function menu
;
; To activate the settings remove the
; commentary ';' at the beginning of the line
;; Display settings of the user key softkey leds
[UserKeyLED]
; Filename of the LED icon
;UserKeyLEDIcon = led_green.png
; Alignment of the LED icon
;UserKeyLEDIconAlignment= AlignLeft | AlignTop

; Use following led map start address instead of calculating


DB7.MCP1Out
;UserKeyLEDMap = AB0
; Use the following settings to use this status bits instead of the
led map for a specific sk
;U1LED=/channel/parameter/R[U1,1]
;....
;U16LED=/channel/parameter/R[U1,16]
;VarIncLED = DB11.DBX8.5
;SBLLED = DB21.DBX0.4
;WCSLED = DB19.DBX0.7

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 71
Inbetriebnahme
5.4 Display dimmen

; Show a LED for the var inc sk


;showVarIncLED = true
; Show a LED for the var single block sk
;showSBLLED = true
; Show a LED for the var wcs/mcs sk
;showWCSLED = true

5.4 Display dimmen


In den Einstellungen können Sie die bedienungsfreie Zeit konfigurieren, nach der sich das
Display erst leicht dimmt und sich anschließend nach einer weiteren bedienungsfreien Zeit stark
abdunkelt. Die bedienungsfreie Zeit ist der Zeitraum in dem am Gerät keine Bedienhandlungen
vorgenommen wurde. Bedienhandlungen sind zum Beispiel das Berühren des Displays, eine
Tastatureingabe oder eine Veränderung der Gerätelage.

Handheld Terminal HT 10
72 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Inbetriebnahme
5.4 Display dimmen

Bedienungsfreie Zeit einstellen


1. Öffnen Sie das TCU Menü, in dem Sie die Tasten F9 und F10 gleichzeitig drücken oder
berühren Sie die unteren 2 Ecken des Displays.
Das TCU Menü "Main menu" öffnet sich.

2. Wählen Sie die Option "Service this panel" aus und bestätigen Sie die Auswahl mit "Ok".
Das Menü "service menu for operator panel (TCU)" öffnet sich.

3. Wählen Sie die Option "Modify operator panel setting" aus und bestätigen Sie die Auswahl
mit "Ok".
Das Menü "Modify settings for operator panel (TCU)" öffnet sich.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 73
Inbetriebnahme
5.5 Fehlerbehandlung

Im Menü "Modify settings for operator panel (TCU)" haben Sie die Möglichkeit die
Displaydimmung zu konfigurieren:
• ScreenSaver Timeout1 und ScreenSaver Timeout 2
Mit dieser Option konfigurieren Sie die zweiphasige Displaydimmung.
ScreenSaver Timeout 1 ist die bedienungsfreie Zeit, bis das Display auf den eingestellten
Wert von ScreenSaver Brightness abgedunkelt wird.
ScreenSaver Timeout 2 ist die bedienungsfreie Zeit, welche ab dem Ende von ScreenSaver
Timeout 1 beginnt. Ist die bedienungsfreie Zeit von ScreenSaver Timout 2 verstrichen,
dunkelt sich das Display stark ab.
Diese Einstellungen sind standardmäßig auf "300" eingestellt.
• ScreenSaver Brightness
Mit dieser Option konfigurieren Sie die Displayhelligkeit, welche eingestellt wird, wenn die
unter ScreenSaver Timeout 1 eingestellte bedienungsfreien Zeit verstrichen ist.
Diese Einstellung ist standardmäßig auf "100" eingestellt. Der Wert "100" bedeutet, dass der
Bildschirmschoner deaktiviert ist.

Ursprüngliche Displayhelligkeit wiederherstellen


Folgende Eingaben stellen die ursprüngliche Displayhelligkeit wieder her:
• Berührung des Displays
• Bewegung der Maus oder eines Geräts (wird via Beschleunigungssensor überwacht)
• Tastendruck

5.5 Fehlerbehandlung
Treten während des Hochlaufs Fehler auf, wird eine entsprechende Meldung am Display
angezeigt.

Handheld Terminal HT 10
74 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Inbetriebnahme
5.5 Fehlerbehandlung

5.5.1 Meldungen während des Hochlaufs

Meldungen beim Hochlauf


Während des Hochlaufs der TCU wird nach dem Laden des BIOS und vor dem Start des
Betriebssystems eine Fortschrittsanzeige mit Meldungen eingeblendet, die den aktuellen Status
zum Hochlauf anzeigen. Während der Ermittlung der IP-Adresse über DHCP und während der
TFTP-Downloads (Boot Image) signalisiert jeweils ein Fortschrittsbalken, dass der Hochlauf der
TCU noch nicht beendet oder gestört ist.
Die folgende Abbildung zeigt beispielhaft die Struktur dieser Meldungen:

Unter dem Fortschrittsbalken sehen Sie die aktuelle Hochlaufphase. Bei einer eventuellen
Störung können Sie per Berührung des Feldes "F1" weitere Informationen aufrufen.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 75
Inbetriebnahme
5.5 Fehlerbehandlung

5.5.2 Diagnosemöglichkeiten während des Hochlaufs

Randbedingungen Diagnose während des Hochlaufs


Unter folgenden Randbedingungen wird das Diagnose-Fenster aufgeblendet und der Hochlauf
der TCU unterbrochen:
• Bei Anwahl der Funktion <1 / F1> während des Hochlaufs
• Beim Auftreten einer Warnung
• Beim Auftreten einer Störung
Die im Folgenden genannten Funktionen <1 / F1> bis <8 / F8> wählen Sie über das Antippen
auf dem Panel an. Alternativ kann hierbei die Eingabe auch über die entsprechenden
Funktionstasten einer angeschlossenen USB-Tastatur erfolgen.

Funktion <1 / F1> verwenden

7hin Client Bootloader V05.00.45.00

Boot Progress

BIOS Version V15.00.00.00


MAC Address 08:06:00:F1:F7:F8
Hardware-ID 7.9.2.0
Network link 1000MB, full duplex
Boot from USB no device found
IP Address 192.168.214.14
Netmask 255.255.255.0
DHCP Server 192.168.214.1
Boot Server 192.168.214.1
Image Metadata 71 bytes
Image Version V05.00.46.00
Linux Image (linux.bin) 3295436 bytes
Image Kind from boot server
Booting ready

<1/F1> protocol <2/F2> Readme_OSS <7/F7> continue <8/F8> reboot

Taste / Text Bedeutung


F1 protocol Detaillierte Informationen anzeigen
F2 Readme_OSS Details zu den Open Source Lizenzen
F7 continue Hochlauf der TCU fortsetzen
F8 reboot Neustart der TCU durchführen

Handheld Terminal HT 10
76 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Inbetriebnahme
5.5 Fehlerbehandlung

Weiter mit <1 / F1>


Wenn Sie im Diagnose-Fenster die Funktion <F1> wählen, werden detaillierte
Diagnoseinformationen ausgegeben.

Taste / Text Bedeutung


F1 ... F6 Innerhalb des Fensters navigieren
(Alternativ können auch die entsprechenden Tasten am OP genutzt werden.)
F7 -detail Weniger Informationen anzeigen
F8 +detail Mehr Informationen anzeigen
F9 back Zurück zum Diagnose-Fenster

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 77
Inbetriebnahme
5.5 Fehlerbehandlung

Handheld Terminal HT 10
78 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Instandhaltung und Wartung 6
Reinigung des Gerätes
Verwenden Sie zur Reinigung von Gehäuse, Display und Bedienelementen des HT 10 ein
weiches Tuch, das Sie leicht mit Wasser oder einem milden Reinigungsmittel angefeuchtet
haben.

Kontrolle des Gerätes


Um zu verhindern, dass Fremdkörper oder Flüssigkeiten in das Innere des HT 10 dringen,
kontrollieren Sie das Gerät regelmäßig auf
• Vollständigkeit der Gehäuseverschraubung
• Beschädigungen am Gehäuse
• Beschädigungen an der Kabelabdeckung bzw. Kabeleinführung

Schutz des Gerätes vor Umwelteinflüssen


Schützen Sie das HT 10 vor folgenden Umwelteinflüssen:
• direkter Sonneneinstrahlung und Wärmequellen
• mechanischen Erschütterungen
• Staub
• Feuchtigkeit
• starken Magnetfeldern

Kontrolle des Not-Halt-Tasters und des Zustimmtasters


Überprüfen Sie den Not-Halt-Taster regelmäßig auf seine Funktionstüchtigkeit.
Überprüfen Sie den Zustimmtaster regelmäßig auf seine Funktionstüchtigkeit in der Zustimm-
und Panikstellung.

Hinweis
Überprüfen der Funktionstüchtigkeit nach Stoßeinwirkung
Überprüfen Sie die Funktionstüchtigkeit des Not-Halt-Tasters und Zustimmtasters sofort, wenn
das gesamte Gerät heftiger Stoßeinwirkung ausgesetzt war (z. B. durch Fallenlassen).

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 79
Instandhaltung und Wartung

Handheld Terminal HT 10
80 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Technische Daten 7
7.1 Handheld Terminal HT 10

Handheld Terminal HT 10

Sicherheit
Schutzklasse III nach UL 61010-2-201
Schutzart nach DIN EN 60529 IP65
Zulassungen CE/ cULus/ EAC/ KC/ RCM
Elektrische Daten
Eingangsspannung DC 24 V (20,4 V ... 28,8 V)
Eingangsstrom 0,98 A
Stromtragfähigkeit Zustimmtaster: 10 - 250 mA / 1-kanalig, 3-stufig
Not-Halt-Taster: 10 - 1000 mA / 2-kanalig
Strombelastbarkeit, max. USB-Schnittstelle: 900 mA
Mechanische Daten
Abmessungen (B x H x T) 327 mm x 102 mm x 232 mm (reine Gehäusemaße)
Gewicht 1,5 kg
Fallhöhe, max. 1.20 m
Display
Größe 10,1 " TFT
Auflösung 1280 x 800 Pixel
Lebensdauer Bei Umgebungstemperaturen > 40ºC und längerer Nichtbenutzung wird
empfohlen, die Bildschirmschonerfunktion einzuschalten.

Not-Halt-Taster

Nennspannung 24 V DC
Stromstärke max. 1A
Stromstärke min. 18 mA
Schaltvermögen DC 13 nach EN 60947-5-1
Bedingter Bemessungskurzschluss-Strom 10 A gL/gG nach EN 60947-5-1
B10d (wenn keine Anschluss-Box verwendet wird) 250000
Bei Verwendung der Anschluss-Box advanced:
PFHd 1,01 * 10-7
Betriebsdauer 20 Jahre
Zwangsdynamisierungsintervall (mechanische Betätigung 1 Jahr
zum Test des Not-Halts)
Kategorie 3
Performance Level PL d

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 81
Technische Daten
7.2 Anschlussmodul Basic PN

Hinweis
Die quantitative Beurteilung der Sicherheitsfunktion Not-Halt muss auf Basis des B10d-Wertes
entsprechend der angewandten Normen (z.B. ISO 13849-1) unter Berücksichtigung der
jeweiligen Applikation (Häufigkeit der Betätigung, Betriebsdauer, Diagnose durch
Auswertegerät, etc.) erfolgen. Der B10d-Wert gilt nur bei Berücksichtigung der technischen
Eigenschaften des Not-Halt-Tasters.
Bei Verwendung der Anschluss-Box advanced ist die angegebene Ausfallwahrscheinlichkeit
(PFHd) zu berücksichtigen. Dieser Wert gilt nur unter Einhaltung der technischen Eigenschaften
der Anschluss-Box advaced und der hier angegebenen quantitativen Bedingungen (z. B.
Betriebsdauer).

Zustimmtaster

1-kreisig, 3-stufig
Anschlussspannung DC 24 V
Stromstärke, max. 250 mA
Stromstärke, min. 10 mA
Schaltspiele Schalterstellung 2 105
Schalterstellung 3 5 * 104
Betätigungskräfte von Schalterstellung 1 auf 2, typ. 3N
von Schalterstellung 2 auf 3, typ. 17 N
Funktionale Sicherheit
EN ISO 13849-1:2008 Kategorie 4
Performance Level (PL) PL e
Proof Testintervall (Betriebsdauer) 20 Jahre
EN 61508 Safety Integrity Level (SIL) SIL 3
PFHd 5,07 * 10-9
Zwangsdynamisierungsintervall (mechanische Betätigung zum Test 1 Jahr
von Zustimm- und Panikstellung)

Hinweis
Der PFHd-Wert gilt nur unter Einhaltung der technischen Eigenschaften des Zustimmtasters und
der hier angegebenen quantitativen Bedingungen (z. B. Betriebsdauer).
In der Applikation muss die Einhaltung der Anzahl zulässiger Schaltspiele sichergestellt sein.

7.2 Anschlussmodul Basic PN

Sicherheit
Schutzklasse III nach IEC 60536
Schutzart nach EN 60529 IP54

Handheld Terminal HT 10
82 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Technische Daten
7.3 Anschluss-Box

Zulassungen CE / cULus
Elektrische Daten
Eingangsspannung DC 24 V (über Stecker X3)
Stromtragfähigkeit Kontakte Zustimmtaster (Stecker X20) max. je 0,25 A / 2-kanalig
Kontakte Not-Halt-Taster (Stecker X21) max. je 1,0 A / 2-kanalig
Stromaufnahme, max. Anschlussmodul ohne externe Belastung 0,3 A
Panel (HT 10) 0,7 A
5 Statussignale (X7 und X21) 2,5 A (je 0,5 A)
gesamt: 4,4 A
max. gesamte 105,6 W
Leistungsaufnahme
Mechanische Daten
Abmessungen Höhe (ohne Halterung für Ab‐ Breite: Länge:
schluss-Stecker): 165 mm 166 mm
66 mm
Gewicht 0,75 kg

Hinweis
Weitere Informationen zu den Umgebungsbedingungen finden Sie im Kapitel "Klimatische und
mechanische Umgebungsbedingungen" (Seite 88).

7.3 Anschluss-Box

Allgemeine Daten
Gewicht ohne Verpackung Anschluss-Box kompakt ca. 250 g
Anschluss-Box standard, ca. 750 g
Anschluss-Box advanced
Schutzart nach EN 60529 IP65
(bei gestecktem HT 10 oder bei gesteckter
Blindkappe)
Elektrische Daten
Nennspannung DC +24 V
Bereich, zulässiger 20,4 V bis 28,8 V
Transienten, maximal zulässig 35 V (500 ms)
Zeit zwischen zwei Transienten, mindestens ≥ 50 s
Anschluss-Box standard Typisch ca. 100 mA
und advanced ohne HT 10 Dauerstrom, maximal ca. 150 mA
Einschaltstromstoß I2t ca. 0,5 A2s
Anschluss-Box standard und advanced mit HT 10, ty‐ ca. 600 mA
pisch
Absicherung, intern Elektronisch
Strombelastung Steuerungsbegleitsignale max. 100 mA

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 83
Technische Daten
7.4 Elektrische Randbedingungen

Hinweis
Wiederbereitschaftszeit
Warten Sie ca. eine Sekunde nach dem Abziehen der Anschlussleitung von der Anschluss-Box,
bevor Sie sie wieder anstecken.
Nach Spannungsausfällen unter einer Sekunde ist ein Abziehen der Anschlussleitung
notwendig.

7.4 Elektrische Randbedingungen

Umgebungsbedingungen Bemerkungen
Überspannungskategorie OVC 2
EMV leitungsgebunden / Strah‐ Klasse C2 nach EN 61800-3
lung

Hinweis
Die Funkstörstrahlung muss vom Betreiber für die Gesamtanlage betrachtet werden. Dabei ist
insbesondere die Verkabelung zu betrachten. Zur Unterstützung wenden Sie sich bitte an Ihren
Vertriebspartner.

Hinweis
Störung der Funkdienste durch hochfrequente Störungen in Wohnumgebungen
In einer Wohnumgebung kann dieses Produkt hochfrequente Störungen verursachen, die
Entstörmaßnahmen erforderlich machen können.
Dieses Gerät ist nicht für den freizügigen Betrieb in der Ersten Umgebung (Wohnbereich)
konzipiert und darf nicht ohne geeignete Entstörmaßnahmen in der Ersten Umgebung
verwendet werden.
• Lassen Sie die Installation und Inbetriebnahme mit geeigneten Entstörmaßnahmen durch
Fachpersonal durchführen.

Handheld Terminal HT 10
84 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Technische Daten
7.4 Elektrische Randbedingungen

7.4.1 Stromversorgung

Anforderungen an Gleichstromversorgungen

WARNUNG
Elektrischer Schlag beim Anschluss einer ungeeigneten Stromversorgung
Durch den Anschluss einer ungeeigneten Stromversorgung und/oder bei unzureichender
Erdung oder rückseitiger Abdeckung können berührbare Teile unter gefährlicher Spannung
stehen, die zu schweren Verletzungen oder Tod führen können.
• Verwenden Sie für alle Anschlüsse und Klemmen der Elektronikbaugruppen nur
Stromversorgungen, die SELV- (Safety Extra Low Voltage) oder PELV- (Protective Extra Low
Voltage) Ausgangsspannungen nach UL 61010 zur Verfügung stellen.

WARNUNG
Unzureichend abgesicherte Versorgungsleitungen können lebensgefärlich sein
Bei unzureichend abgesicherten Versorgungsleitungen kann es zu Blitzeinwirkung (Surge)
kommen. Tod, schwere Körperverletzungen und Sachschäden können die Folge sein.
Bei Versorgungsleitungen > 10 m sind zum Schutz des Gerätes vor Blitzeinwirkung (Surge)
Schutzelemente am Geräteeingang vorzusehen.
Die Gleichstromversorgung muss aus EMV- bzw. Funktionsgründen mit der Masse/Shield der
NC verbunden sein. Aus EMV-Gründen soll diese Verbindung nur an einer Stelle vorgenommen
werden. In der Regel ist diese Verbindung bereits in der S7-300-Peripherie serienmäßig
vorhanden. Ist dieses in Ausnahmefällen nicht der Fall, ist diese Masseverbindung an der NC-
Einbauschrank-Erdungsschiene durchzuführen (s. auch /EMV/EMV-Aufbaurichtlinie).

WARNUNG
Stromschlag im Einzelfehlerfall bei fehlender rückseitiger Abdeckung
Bei fehlender rückseitiger Abdeckung bei der Montage des Geräts in eine Umgebung mit
gefährlicher Spannung kann sich im normativ zulässigen Einzelfehlerfall ein Leiter mit
gefährlicher Spannung lösen und Teile der Platine mit berührbarer Spannung erreichen und
Stromschläge hervorrufen. Die Platine ist aufgrund der Ausführung nicht in der Lage, das
Überstromschutzorgan des Stromkreises mit gefährlicher Spannung auszulösen.
Schützen Sie daher Bereiche der Platine, die nicht ausreichend durch geerdete Blechteile
ummantelt sind, bei der Montage in einer Umgebung mit gefährlicher Spannung durch eine
Abdeckung zuverlässig vor gefährlichen Spannungen. Wird diese Abdeckung aus leitfähigem
Material erstellt, ist diese zuverlässig zu erden. Siehe "Stromschlag im Einzelfehlerfall bei
unzureichender Erdung".
Um Stromschläge zu vermeiden, montieren Sie an das Gerät eine rückseitige Abdeckung, wenn
sie es in eine Umgebung mit gefährlicher Spannung installieren.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 85
Technische Daten
7.4 Elektrische Randbedingungen

Tabelle 7-1 Anforderung an Gleichstromversorgung gemäß EN 61131-2

Bemessungsspannung Gemäß EN 61131-2 24 V DC


Spannungsbereich (Mittelwert) 20,4 V DC bis 28,8 V DC
Spannungswelligkeit Spitze/Spitze 5% (ungeglättete 6-Puls-Gleich‐
Hochlaufzeit beim Einschalten richtung)
beliebig
Nichtperiodische Überspannun‐ ≤ 35 V
gen Dauer der Überspannung ≤ 500 ms
Erholzeit ≥ 50 s
Ereignisse je Stunde ≤ 10
Kurzzeitige Spannungsunterbre‐ Ausfallzeit ≤ 3 ms
chungen Erholzeit ≥ 10 s
Ereignisse je Stunde ≤ 10

7.4.2 Erdungskonzept

Komponenten
Die Systeme SINUMERIK ONE und SINUMERIK 840D sl bestehen aus mehreren
Einzelkomponenten, die so konzipiert wurden, dass sie als System die EMV- und
Sicherheitsnormen erfüllen. Die einzelnen Komponenten sind:
• Numerical Control Unit NCU
• Maschinensteuertafel MCP, Machine Push Button Panel MPP
• Tastatur
• Bedientafeln (Bedientafelfront + TCU / PCU)
• Verteilerbox und Bedienhandgerät
• S7-300-Peripherie mit Anschaltbaugruppe IM 153

Erdungsmaßnahmen
Die einzelnen Module werden auf einem metallischen Aufbaublech des Schaltschrankes
befestigt. Isolierende Lacke an den Befestigungsstellen (z. B. Spanner) sind zu entfernen.
Eine Clusterung der Bedienkomponenten bzgl. Erdungsanschluss/Potenzialausgleich ist
zulässig.
Beispiel: Bedienpult am Schwenkarm.
Hier ist es ausreichend, die Erdungsanschlüsse von z. B. PCU, TCU, Bedientafelfront mit einer
Leitung untereinander zu verbinden und eine gemeinsame Erdungsleitung zum zentralen
Erdungsanschluss im Schaltschrank zu führen.
Beachten Sie hierbei, dass eine Erdungsunterbrechung im Wartungsfall nicht zulässig ist.

Hinweis
Das HT 10 ist nicht von diesen Erdungsmaßnahmen betroffen, sondern die Anschluss-Box/
Verteilerbox, an der das HT 10 angeschlossen ist.

Handheld Terminal HT 10
86 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Technische Daten
7.4 Elektrische Randbedingungen

Weitere Literatur
EMV-Aufbaurichtlinie

7.4.3 Entstörmaßnahmen
Neben der Erdung der Anlagenteile sind in Ergänzung dazu besondere Maßnahmen für einen
sicheren und störungsfreien Betrieb der Anlage zu treffen. Zu diesen Maßnahmen gehören
geschirmte Signalleitungen, spezielle Potenzialausgleichs-Verbindungen, Trennungs- und
Schirmungsmaßnahmen.

Geschirmte Signalleitungen
• Verwenden Sie die spezifizierten Leitungen für den sicheren, störungsfreien Betrieb der
Anlage.
• Verbinden Sie den Schirm beidseitig leitend mit den Gehäusen bei der digitalen
Signalübertragung.

Leitungsdefinition
Definition:
• Signalleitungen (z. B.)
– Datenleitungen (Ethernet, PROFIBUS, Sensorleitungen, usw.)
– Digitale Ein-/Ausgänge
– Leitungen für Sicherheitsfunktionen (Not-Halt, Zustimmung)
• Leistungsleitungen (z. B.)
– Niederspannungsversorgungsleitungen (230 V AC, +24 V DC usw.)
– Motorleitungen

Aufbauregeln
Um die größtmögliche EMV-Kompatibilität der Gesamtanlage (Steuerung, Leistungsteil,
Maschine) zu erreichen, sind folgende EMV-Maßnahmen zu beachten:
• Signal- und Leistungsleitungen dürfen sich höchstens kreuzen (möglichst im Winkel von
90°), aber niemals eng nebeneinander oder parallel zueinander verlegt sein.
• Verwenden Sie nur die von SIEMENS freigegebenen Leitungen als Signalleitungen von und
zur Control Unit.
• Signalleitungen dürfen nicht in geringem Abstand an starken Fremdmagnetfeldern (z. B.
Motoren und Transformatoren) vorbeiführen.
• Ist eine ausreichende räumliche Trennung nicht möglich, sind Signalleitungen in geerdeten
Kabelkanälen (Metall) zu verlegen.
• Die Bedientafelfronten, MCPs, MPPs, und Volltastaturen müssen in metallisch geschlossenen
EMV-gerechten Gehäusen aufgebaut werden.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 87
Technische Daten
7.5 Klimatische und mechanische Umgebungsbedingungen

Weitere Hinweise zu Entstörmaßnahmen und Anschluss von geschirmten Leitungen finden Sie
im Handbuch EMV-Aufbaurichtlinie

7.4.4 EMV-Grenzwerte in Südkorea

EMV-Grenzwerte in Südkorea

Die für Korea einzuhaltenden EMV-Grenzwerte entsprechen den Grenzwerten der EMV-
Produktnorm für drehzahlveränderbare elektrische Antriebe EN 61800-3 der Kategorie C2 bzw.
der Grenzwertklasse A, Gruppe 1 nach EN 55011. Mit geeigneten Zusatzmaßnahmen werden
die Grenzwerte nach Kategorie C2 bzw. nach Grenzwertklasse A, Gruppe 1 eingehalten. Dazu
können zusätzliche Maßnahmen wie z. B. der Einsatz eines zusätzlichen Funk-Entstörfilters
(EMV-Filter) notwendig sein.
Darüber hinaus sind Maßnahmen für einen ordnungsgemäßen EMV-gerechten Aufbau der
Anlage ausführlich in diesem Handbuch und im Projektierungshandbuch EMV-Aufbaurichtlinie
beschrieben.
Es ist zu beachten, dass letztendlich immer das am Gerät vorhandene Label für eine Aussage zur
Normeneinhaltung ausschlaggebend ist.

7.4.5 EMF-Bewertungen für 24-V-Komponenten


Die 24-V-Komponenten, z. B. Steuerungen (NCU, MCU, PPU), PCUs/IPCs, Bedientafeln,
Bedienhandgeräte oder Maschinensteuertafeln emittieren keine nennenswerten
elektromagnetischen Felder.
Zu den 24-V-Komponenten ist kein Mindestabstand einzuhalten.

7.5 Klimatische und mechanische Umgebungsbedingungen

7.5.1 Transport- und Lagerbedingungen


Die Komponenten übertreffen bezüglich Transport- und Lagerbedingungen die Anforderungen
nach EN 61800-2.

Handheld Terminal HT 10
88 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Technische Daten
7.5 Klimatische und mechanische Umgebungsbedingungen

Die folgenden Angaben gelten unter diesen Voraussetzungen:


• Langzeitlagerung in Transport- und Produktverpackung:
an wettergeschützten Orten, die durch Öffnungen ständigen Kontakt zum Freiluftklima
haben.
• Transport in Transportverpackung:
– in unbelüfteten Behältnissen unter nicht wettergeschützten Bedingungen.
– im “Kalten" gemäß Freiluftklima.
– Lufttransport im temperierten Frachtraum.

Tabelle 7-2 Umgebungsbedingungen bei Lagerung und Transport

Art der Bedingung Zulässiger Bereich/Klasse


Klassifikation EN 60721‑3‑1
Klimaklasse 1K4
Umgebungstemperatur Von -20 °C bis +55 °C
Biologische Umweltbedin‐ 1B1 1)
gungen
Chemisch-aktive Umweltbe‐ 1C2 2)
dingungen
Maximal zulässige Tempera‐ 30 K/h
turänderung
Relative Luftfeuchte 5 bis 95 %
Niederschlag, Regen Nicht zulässig
Wasser, außer Regen Nicht zulässig 3)
Betauung, Spritzwasser, Nicht zulässig 3)
Eisbildung, Salznebel

1) Schimmelwachstum, Schwamm, tierische Schädlinge, Nagetiere und Termiten sind nicht zulässig.
2) In see- und wetterfester Transportverpackung (Container).
3) Bei Lagerung in Produktverpackung.

Hinweis
Entfernen Sie vor dem Einbau der Komponenten die Transportschutzfolie und
Verpackungsmaterial.

Hinweis
Wenn Sie das HT10 im komplett montierten Zustand mit Anschlusskabel per Luftfracht
transportieren wollen, sollten Sie vorsichtshalber den USB-Stopfen offen lassen. Das
gewährleistet einen sicheren Druckausgleich und beugt damit Schäden vor.

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 89
Technische Daten
7.5 Klimatische und mechanische Umgebungsbedingungen

7.5.2 Betriebsbedingungen
Die Komponenten sind für den wettergeschützten, ortsfesten Einsatz vorgesehen. Die
dokumentierten Umgebungsbedingungen gelten für das Klima in unmittelbarer Umgebung der
Geräte bzw. für den Eintritt der Kühlluft. Es werden folgende Normen eingehalten: EN 60204-1,
EN 61800-2, EN 61131-2 und IEC 62477-1.

Tabelle 7-3 Umgebungsbedingungen für Betrieb

Umgebungsbedin‐ Einsatzbereiche Bemerkungen


gungen
Klimatische Umgebungsbedingungen
Klimaklasse Besser als Klasse Nach EN 60721‑3-3
3K3
Grenztemperaturen bei 0 °C ... 45 °C 1) Ab einer Höhe von 2000 m reduziert sich die max. Um‐
100 % Last gebungstemperatur um 7 °C pro 1000 m Höhenzunah‐
me - Derating.
Relative Luftfeuchte (oh‐ 5 bis 95 % (60 %, wenn korrosive Gase und/oder Stäube auftreten)
ne Kondensation)
Betauung, Eisbildung, Nicht zulässig
Tropf-, Sprüh-, Spritz-
und Strahlwasser
Max. Aufstellhöhe bis 4000 m über NN
Luftdruck 620 ... 1060 hPa
Biologische, chemische und mechanische Einflüsse, Schadstoffe
Biologische Umweltbedingungen Klasse 3B1 nach EN 60 721‑3‑3:
Schimmel, Schimmelwachstum, Schwamm, Nagetie‐
re, Termiten und andere tierische Schädlinge sind nicht
zulässig.
Mechanisch aktive Umweltbedingungen Klasse 3S1 nach EN 60721‑3‑3:
leitende Stäube sind nicht zulässig.
Klassifizierung der mechanischen 3M3 für Komponenten an der Maschine
Umgebung 3M1 / 3M2 für Komponenten im Schaltschrank
Schwingbeanspruchung Frequenzbereich: 10 – 150 Hz
Auslenkung bei 10 – 58 Hz: 0,075 mm
Beschleunigung bei 58 – 150 Hz: 1 g
Schockbeanspruchung mit schocksensitiven Beschleunigung: 5 g
Bauelementen Schockdauer: 30 ms
Belastung: 3 x in jede Richtung
Verschmutzungsgrad 2 (Verwendung nur in Innnenräumen)
Gehäuseart Type 1
Überspannungskategorie OVC 2
EMV leitungsgebunden / Strahlung Klasse C2 nach EN 61800-3

1) Auf dem Gerät können berührbare Stellen bei 45 °C Umgebungstemperatur bis zu 65 °C heiß werden.

Handheld Terminal HT 10
90 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Technische Daten
7.7 Normen und Zulassungen

Hinweis
Die Funkstörstrahlung muss vom Betreiber für die Gesamtanlage betrachtet werden. Dabei ist
insbesondere die Verkabelung zu betrachten. Zur Unterstützung wenden Sie sich bitte an Ihren
Vertriebspartner.

Hinweis
In einer Wohnumgebung kann dieses Produkt hochfrequente Störungen verursachen, die
Entstörmaßnahmen erforderlich machen können.
• Lassen Sie die Installation und Inbetriebnahme mit geeigneten Entstörmaßnahmen durch
Fachpersonal durchführen.

7.6 Recycling und Entsorgung


Für ein umweltverträgliches Recycling und die Entsorgung Ihres Altgeräts wenden Sie sich an
einen zertifizierten Entsorgungsbetrieb für Elektro-und Elektronik-Altgeräte und entsorgen Sie
das Gerät entsprechend der jeweiligen Vorschriften in Ihrem Land.

7.7 Normen und Zulassungen

Zulassungen

CE-Zulassung

Bild 7-1 CE-Kennzeichen

Die Bediengeräte und das sicherheitsrelevante Zubehör erfüllen die Anforderungen und
Schutzziele der folgenden EG-Richtlinien. Die Bediengeräte und das sicherheitsrelevante
Zubehör stimmen mit den harmonisierten europäischen Normen (EN) überein, die in den
Amtsblättern der Europäischen Union bekannt gegeben wurden:
• 2004/108/EG "Elektromagnetische Verträglichkeit" (EMV-Richtlinie)
• Richtlinie 2006/42/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Mai 2006 über
Maschinen und zur Änderung der Richtlinie 95/16/EG (Neufassung)

China RoHS
Die Produkte erfüllen die China-RoHs-Richtinie. Weitere Informationen finden Sie im Internet
unter folgendem Link: SIOS (https://support.industry.siemens.com/cs/document/109738656/
china-rohs-hersteller?dti=0&lc=de-WW)

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 91
Technische Daten
7.7 Normen und Zulassungen

Risikobeurteilung
Um die Risikobeurteilung durchzuführen, sind folgende Normen anzuwenden:
• EN ISO 12100-1:2003 und EN ISO 12100-2:2003, Allgemeine Gestaltungsleitsätze von
Maschinen
• EN ISO 14121-1:2007, Risikobeurteilung der Maschine
• EN ISO 13849-1:2008, Sicherheitsbezogene Teile von Maschinen
Diese Überlegungen führen zu einer Kategorie (B, 1, 2, 3, 4) und einem Performance Level (PL
a bis e) nach EN ISO 13849-1:2008, die letztlich aussagen, wie die sicherheitsbezogenen Teile
des zu überwachenden Systems beschaffen sein müssen.
Die Anschlussbeispiele mit verschiedenen Überwachungsgeräten in "Bedienhandgeräte",
Kapitel: "HT 2", Abschnitt: "Anschlüsse" → "Anschlussbeispiele Zustimm- und Not-Halt-Taster"
sind auf andere Bediengeräte übertragbar und zeigen, wie mit den sicherheitsbezogenen Teilen
der Bediengeräte die Kategorie 3, PL d nach EN ISO 13849-1:2008 erreicht werden kann. Es ist
zu beachten, dass das gesamte Konzept der Anlage dafür ausgelegt sein muss.

Handheld Terminal HT 10
92 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Ersatzteile 8
Für die SIMATIC Anschluss-Boxen ist folgendes Serviceset verfügbar:

Bezeichnung Bemerkung Anzahl Artikelnummer


Serviceset Mobile Panels Blindstopfen für Kabelschacht 1
PG-Verschraubungen für Anschluss-Box 2 6AV6574-1AA04-4AA0
Blindkappe für Anschluss Handheld Terminal 1
Klemmleisten für Anschluss-Box 3

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 93
Ersatzteile

Handheld Terminal HT 10
94 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Zubehör 9
9.1 Übersicht
Für das HT 10 ist folgendes Zubehör lieferbar:

Bezeichnung Bemerkung Anzahl Artikelnummer


Anschluss-Box advanced mit automatischer Not-Halt-Überbrückung für 1 6AV2125-2AE23-0AX0 *)
die Montage in der Anlage
Anschluss-Box standard ohne automatische Not-Halt-Überbrückung für 1 6AV2125-2AE13-0AX0 *)
die Montage in der Anlage
Anschlussmodul Basic PN ohne automatische Not-Halt-Überbrückung für 1 6FC5303-0AA01-1AA0 *)
die Montage im Schaltschrank
HT10 Wandhalter zur sicheren Aufbewahrung, auch für die statio‐ 1 6FC5348-0AA20-0AA0
näre Bedienung geeignet
Schutzfolie für 10,1"-Touch-Display, Typ 10 2 6AV6671-5BC00-0AX0
Länge: 2 m 1 6XV1440-4BH20 *)
Länge: 5 m 1 6XV1440-4BH50 *)
Länge: 8 m 1 6XV1440-4BH80 *)
Gerade Anschlussleitung Länge: 10 m 1 6XV1440-4BN10 *)
Länge: 15 m 1 6XV1440-4BN15 *)
Länge: 20 m 1 6XV1440-4BN20 *)
Länge: 25 m 1 6XV1440-4BN25 *)
Spiralanschlussleitung Länge 1,5 m, dehnbar auf 3,5 m 1 6FC5348-0AA08-3AA0
Touch-Stift System Für kapazitiven oder resistiven Touchscreen Stift 1 6AV2181-8AV20-0AX0
inkl. Halter, 22,5 mm

*) Sicherheitsrelevantes Zubehör

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 95
Zubehör
9.2 HT10 Wandhalter

9.2 HT10 Wandhalter


In der Wandhalterung kann das HT 10 sicher aufbewahrt und stationär betrieben werden.

Bild 9-1 HT 10 Wandhalterung - Ansicht

Achten Sie darauf, die Wandhalterung so zu positionieren, dass


• das Display des eingehängten HT 10 keiner direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt ist.
• das HT 10 gemäß ergonomischen Gesichtspunkten eingehängt werden kann. Wählen Sie
daher eine entsprechende Anbauhöhe.

Handheld Terminal HT 10
96 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA
Index

A H
Anlagenbereich einstellen, 53 HT 10
anschließen Abmessungen, 81
Potenzialausgleich, 45 Display, 17
Projektierungs-PC, 51 Mechanische Tasten, 18
Anschlussbedingungen Not-Halt-Taster, 18, 81
EMV-Maßnahmen, 85 Schaltschrankmontage, 55
Endanwenderschnittstelle, 85 Thin Client, 13
Trennung, sichere, 85 Zustimmtaster, 19
Anschluss-Box HT 10
Anschlussreihenfolge, 42 LED-Anzeige auf Anwendertasten, 69
Drehkodierschalter, 52 slguiconfig.ini, 67
öffnen, 43 Tastenbeschriftung, 67
Anschlussgrafik virtuelle Tastatur aktivieren,deaktivieren, 67
Potenzialausgleich, 45

L
B Leitungen
Bedienung Stromversorgung, 29
Handschuhe, 21
Box-ID
einstellen, 53 M
Mechanische Tasten
HT 10, 18
D Meldungen beim TCU-Hochlauf, 75
Diagnose TCU, 75
Display
HT 10, 17 N
Drehkodierschalter, 52
Not-Halt-Taster
HT 10, 18, 81
E
einstellen O
Box-ID, 53
oem_slck_deu.ts, 68
EMV-Maßnahmen, 87
öffnen
Anschlussbedingungen, 85
Anschluss-Box, 43
Endanwenderschnittstelle
Anschlussbedingungen, 85
P
G Potenzialausgleich, 86
Anforderungen, 45
Gesten
anschließen, 45
TCU-Menü aufblenden, 21
Anschlussgrafik, 45
Leitung, 45

Handheld Terminal HT 10
Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA 97
Index

Potenzialunterschied, 45
Projektierungs-PC
anschließen, 51

S
Schaltschrankmontage
HT 10, 55
Schutzabdeckung, 43
Signalleitungen, 87
slckcpf.ini, 71
Störungen beim Hochlauf, 76

T
Tastatur aktivieren, 67
Tastatur deaktivieren, 67
TCU
Hochlauf-Meldungen, 75
Thin Client
HT 10, 13
Touchscreen
HT 10, 17
Trennung, sichere
Anschlussbedingungen, 85
Typenschild
HT 10, 17

Z
Zustimmtaster
HT 10, 19

Handheld Terminal HT 10
98 Gerätehandbuch, 09/2020, A5E47430965A AA