Sie sind auf Seite 1von 79

Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues

Verbandsgemeindewerke

Entwurfs- und Genehmigungsplanung

Kläranlage Monzelfeld

Erneuerung der Kläranlage und der


Regenwasserbehandlung

Heft 1

Erläuterungsbericht

April 2018

Ingenieurbüro Garth
D-54470 Bernkastel-Kues Birkenweg 19
Tel 06531/5008-0 Fax 06531/5008-26 www.ib-garth.de info@ib-garth.de
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 1
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Inhaltsverzeichnis

1. Daten zur Antragstellung ......................................................................................................................... 7


2. Einleitung und Veranlassung ................................................................................................................... 9
3. Festgestellte Betriebsprobleme (Anlass zur Studie von 2012).............................................................. 11
3.1 Belüftungs-, Absetz- und Aufstauteich ........................................................................................... 11
3.1.1 Eintrag von unerwünschten Grobstoffen in den Belüftungs- und Absetzteich ....................... 11
3.1.2 Geruchsprobleme im Belüftungs- und Absetzteich ................................................................ 12
3.2 Rotationstauchkörperanlage (RTK-Anlage) ................................................................................... 13
3.3 Nachklärfilter ................................................................................................................................... 15
3.4 Schlammspeicher für Überschussschlamm ................................................................................... 16
4. Vorhandene Bauwerke und Einrichtungen ............................................................................................ 16
5. Sonstige Daten/Fakten .......................................................................................................................... 17
6. Aktuelle Überwachungswerte für die Kläranlage ................................................................................... 18
7. Ursprüngliche Auslegungsdaten der Kläranlage gemäß Entwurf vom Mai 1986 .................................. 19
8. Auswertung Eigenüberwachung 2010 - 2015 ........................................................................................ 20
9. Planungskonzept für die Regen- und Mischwasserbehandlung ........................................................... 21
10. Zusammenstellung aktueller Bemessungsgrundlagen für die Regen- und Mischwasserbehandlung .. 22
11. Zusammenstellung aktueller Bemessungsgrundlagen für die Abwasserreinigung ............................... 22
11.1 Aktuelle Bemessungsansätze ........................................................................................................ 23
11.1.1 Einwohnerwerte, EW .............................................................................................................. 23
11.1.2 Einwohnerspezifischer Trinkwasserverbrauch ....................................................................... 24
11.1.3 Stundenmittel für den Schmutzwasseranfall .......................................................................... 24
11.1.4 Schmutzwasseranfall .............................................................................................................. 25
11.1.5 Fremdwasseranfall ................................................................................................................. 25
11.1.6 Trockenwetterzufluss .............................................................................................................. 26
11.1.7 Mischwasserzufluss ................................................................................................................ 26
11.1.8 Wassermengenanteile am Trockenwetterzufluss ................................................................... 26
11.1.9 Vergleich der aktuellen Daten zu 1986 .................................................................................. 27
11.2 Zusammenstellung der für die Bemessung der Bauwerke und Anlagenteile maßgeblichen
Schmutzfrachten und Abwassermengen ................................................................................................... 28
12. Gewählte Konstellationen bei der Entwurfs- und Genehmigungsplanung ............................................ 32
13. Bemessung der Biologie nach DWA-A 226, 2009 ................................................................................. 33
13.1 Nachklärung.................................................................................................................................... 33
13.2 Belebung......................................................................................................................................... 35
14. Die Maßnahmen und Bauwerke im Einzelnen ...................................................................................... 35
15. Regen-/ Mischwasserbehandlung ......................................................................................................... 36
15.1 Vorhandenes Trennbauwerk (Funktion: Regenüberlauf) ............................................................... 36
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 2
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

15.2 Geplantes Drosselorgan im Zulauf zur Kläranlage......................................................................... 37


15.3 Vorhandene Rechenanlage im Fließweg zum RÜB ....................................................................... 37
15.4 RÜB als Fangbecken im Nebenschluss ......................................................................................... 38
15.5 RÜB-Entleerungspumpe................................................................................................................. 39
15.6 Entlastungs-/ Ablaufkanal ............................................................................................................... 40
15.7 Regenrückhaltebecken ................................................................................................................... 40
16. Abwasser- und Schlammbehandlung, Kläranlage................................................................................. 42
16.1 Vorhandenes Trennbauwerk (Funktion: Regenüberlauf) ............................................................... 42
16.2 Geplantes Drosselorgan am Ablauf zur Belebung ......................................................................... 42
16.3 Vorhandener Grobfangschacht hinter Trennbauwerk .................................................................... 42
16.4 Betriebsgebäude ............................................................................................................................ 42
16.5 Sieb-/ Rechenanlage (im Betriebsgebäude) .................................................................................. 43
16.6 Sandfang (Rundsandfang), neu ..................................................................................................... 43
16.7 Zulaufmengenmessung, neu .......................................................................................................... 45
16.8 Belebungsbecken ........................................................................................................................... 46
16.8.1 Belebungsbecken - Bauwerk .................................................................................................. 46
16.8.2 Belebungsbecken - Umwälzung ............................................................................................. 46
16.8.3 Belebungsbecken - Belüftungseinrichtung ............................................................................. 47
16.8.4 Eingangsdaten zur Auslegung der Belüftungseinrichtung ..................................................... 48
16.8.5 Auslegung Belüftungseinrichtung nach ATV-A 226 und DWA-M 229-1 ................................ 48
16.8.6 Sauerstoffverbrauch und Sauerstoffzufuhr ............................................................................. 48
16.8.7 Sauerstoffzufuhr in Reinwasser.............................................................................................. 49
16.8.8 Bemessung der Membranbelüfter .......................................................................................... 49
16.9 Gebläsestation (Drucklufterzeuger für die Belebung) .................................................................... 50
16.10 Chemisch-physikalische Phosphatelimination ............................................................................... 53
16.11 Prozessmesstechnik ....................................................................................................................... 54
16.12 Nachklärbecken .............................................................................................................................. 58
16.13 Belebtschlamm-Pumpwerk ............................................................................................................. 60
16.14 Ablaufmengenmessung, neu .......................................................................................................... 62
16.15 Vorhandener Ablaufkanal und Auslauf in den Monzelfelder Bach ................................................. 62
16.16 Schlammspeicher 1 und 2 .............................................................................................................. 63
16.17 Trübwasserspeicher ....................................................................................................................... 65
17. Allgemeine Maßnahmen ........................................................................................................................ 66
17.1 Erdarbeiten ..................................................................................................................................... 66
17.2 Wesentliche zum Abbruch vorgesehene Bauwerke ....................................................................... 66
17.3 Umbau des Schönungsteichs zum RRB ........................................................................................ 66
17.4 Betriebswege .................................................................................................................................. 67
17.5 Außenbeleuchtung ......................................................................................................................... 67
17.6 Oberflächenentwässerung.............................................................................................................. 67
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 3
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

17.7 Trinkwasserversorgung .................................................................................................................. 67


17.8 Schmutzwasserentwässerung ........................................................................................................ 67
17.9 Einfriedung, Zufahrtstor .................................................................................................................. 68
17.10 Fachbeitrag Naturschutz ................................................................................................................ 68
17.11 Statik / Vorbemessung der Bauwerke ............................................................................................ 68
17.12 Planung Elektro- und MSR-Technik ............................................................................................... 68
18. Kurzbeschreibung Bauablauf / provisorische Bauzustände .................................................................. 69
19. Energiebedarf (elektrischer Strom) der Kläranlage ............................................................................... 72
19.1 Benötigte Energie (elektr. Strom) für Belüftung und Umwälzung im Belebungsbecken ................ 72
19.2 Gesamtenergiebedarf der Kläranlage (elektrischer Strom)............................................................ 73
19.3 Kosten für elektrischen Strom ........................................................................................................ 73
19.4 Energie-Anschlusswert der Kläranlage .......................................................................................... 73
20. Betriebskosten ....................................................................................................................................... 74
21. Kostenberechnung / Investitionskosten ................................................................................................. 74
22. Wasserwirtschaftliche Angaben............................................................................................................. 75
22.1 Wasserwirtschaftliche Angaben - Kläranlage ................................................................................. 75
22.2 Wasserwirtschaftliche Angaben - Regenwasserbehandlung ......................................................... 76
23. Zusammenfassung ................................................................................................................................ 77
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 4
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Tabellen

1 Daten zur Antragstellung

2 Vorhandene Bauwerke / Einrichtungen

3 Vorhandener Belüftungs-/Absetz- und Aufstauteich

4 Vorhandene Rotationstauchkörperanlage

5 Vorhandener Schönungsteich

6 Bisherige Bescheide

7 Wassermengen Regenentlastung (Grobentlastung des Belüftungsteiches)

8 Aktuelle Wassermengen Kläranlage

9 Aktuelle Überwachungswerte

10 Auslegungsdaten der Kläranlage gemäß Entwurf vom Mai 1986 (EW, BSB5)

11 Auslegungsdaten der Kläranlage gemäß Entwurf vom Mai 1986 (Abwassermengen)

12 Max. Einwohnerwerte aus Auswertung 2010-2015 Zulauf Kläranlage, 85-Perzentil

13 Daten zur Bemessung des Regenüberlaufbeckens

14 Einwohnerstatistik 2010-2016, Stand: Ende 2016

15 Gewählte Ausbaugröße der Kläranlage

16 Einwohnerspezifischer Trinkwasserverbrauch 2010-2016

17 Schmutzwasseranfall, QS

18 Fremdwasseranfall 2010-2015

19 Fremdwasseranfall, QF

20 Trockenwetterzufluss, QT = QS + QF

21 Mischwasserzufluss, QM = 2 * QS + QF

22 Wassermengenanteile am Trockenwetterzufluss

23 Vergleich der aktuellen Daten zu 1986

24 Gewählte Daten, OHNE interne Rückbelastungen

25 Quellen von internen Rückbelastungen

26 Abwassermenge aus internen Rückbelastungen

27 Gewählte Zuschläge zu den Zulauffrachten für interne Rückbelastungen

28 Maßgebliche Abwassermengen im Zulauf zur Belebung

29 Maßgebliche Abwasserverschmutzungen im Zulauf zur Belebung

30 C-N-P-Nährstoffverhältnis
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 5
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

31 Vergleich der aktuellen und zukünftig angestrebten Überwachungswerte

32 Stickstoffbilanz

33 Denitrifikationskapazität

34 Gewählte Bauwerks- und Anlagen-Konstellation bei der Entwurfs- und Genehmigungsplanung

35 Vorgaben zum Klärverfahren

36 Nachklärung (Trichterbecken) I nach DWA-A 226, I nach DWA-A 131

37 Belebungsbecken nach DWA-A 226, 2009

38 Glühverlust

39 Wesentliche Daten zum geplanten Drosselorgan am Ablauf zur Belebung

40 Wesentliche Daten zur vorhandenen Rechenanlage im Fließweg zum RÜB

41 Wesentliche Daten zum Regenüberlaufbecken

42 Wesentliche Daten zur geplanten Beckenreinigungsanlage

43 Wesentliche Daten zur geplanten RÜB-Entleerungspumpe

44 Wesentliche Daten zur neu geplanten Sieb-/ Rechenanlage

45 Wesentliche Daten zum geplanten Rundsandfang

46 Wesentliche Daten zur geplanten Sandfang-Entleerungspumpe

47 Wesentliche Daten zur geplanten Zulaufmengenmessung

48 Wesentliche Daten und Abmessungen des geplanten Belebungsbeckens

49 Sauerstoffzufuhrvermögen alphaOCh und Sauerstoffverbrauch OVh

50 Randbedingungen für weitere Berechnungen

51 Erforderliche Sauerstoffzufuhr in Reinwasser, SOTR (bzw. früher OC)

52 Spezifische O2-Ausnutzung SSOTR bzw. SSOTE und erforderlicher Norm-Volumenstrom

53 Anzahl Membranbelüfter und Belegungsdichte

54 Erforderliche Druckerhöhung / Druckdifferenz der Drucklufterzeuger

55 Im Entwurf gewählte Gebläse mit Drehzahlregelung (FU-Betrieb)

56 O2-Ertrag (NUR Belüftung, OHNE Umwälzung)

57 Energiebedarf für Umwälzung (Stoßbelüftung) in den Belebungsbecken (Deni-Phasen)

58 O2-Ertrag (Belüftung INKL. Umwälzung durch Stoßbelüftung)

59 Wesentliche Daten zur chemisch-physikalischen Phosphatelimination (P-Fällung)

60 Prozessbezogene Messorte und Messgrößen

61 Steuerung und Regelung der Stickstoffelimination beim Belebungsverfahren

62 Steuerungs- und Regelungsstrategie zur N-Elimination nach DWA-M 268 (08/2016), Tabelle 1, Bild 26

63 Kombinierte Regelung von NH4-N und NO3-N-Konzentration


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 6
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

64 Vorgesehene Messstellen und Parameter zur Überwachung/Regelung der Abwasserreinigung

65 Wesentliche Daten zur Auslegung der Schwimmschlammpumpe am Nachklärbecken

66 Wesentliche Daten zum Klarwasserabzug im NKB

67 Wesentliche Daten zur Auslegung der Rücklaufschlammpumpe

68 Wesentliche Daten zur Auslegung der Überschussschlammpumpe

69 Wesentliche Daten zur geplanten Ablaufmengenmessung

70 Überschussschlammanfall

71 Bemessung Schlammspeicher

72 Schlammspeicher (Bauwerke)

73 Wesentliche Daten zu den Trübwasserabzugspumpen in den Schlammspeichern

74 Wesentliche Daten zur Auslegung der Tauchmotorrührwerke in den Schlammspeichern

75 Möglicher Bauablauf nach Inbetriebnahme der Provisorien

76 Benötigte Energie (elektr. Strom) für Belüftung und Umwälzung im Belebungsbecken

77 Gesamtenergiebedarf der Kläranlage (elektrischer Strom)

78 Kosten für elektrischen Strom

79 Betriebskosten

80 Investitionskosten

81 Koordinaten der Einleitstellen

82 Überwachungswerte

83 Wassermengen
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 7
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

1. Daten zur Antragstellung

Daten zur Antragstellung


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues
Antragsteller Gestade 18
54470 Bernkastel-Kues

Herr Wolfgang Hauth, Werkleiter

Ansprechpartner Tel.: 06531 / 54 - 210


Fax: 06531 / 54 - 221
E-Mail: w.hauth@bernkastel-kues.de

Beantragte Genehmigungen Gehobene Erlaubnis nach § 8 WHG


Genehmigung nach § 62 LWG
Zufahrtsweg KA-Gelände Weg talseits Graben =
Zur KA KA-Gelände Monzelfelder
Bach

Gemarkung Monzelfeld

Gemarkungs-Nr. 2422

Betroffene Grundstücke Flur 1 6

FS-Zähler 394 9 87 118

FS-Nenner - 4 4 1
2
Fläche [m ] 1.870 13.614 1.702 1.135
Gemeinde Abwasserwerk Gemeinde
Eigentümer Monzelfeld VG BKS Monzelfeld

Erläuterungsbericht im Folgenden

Auszug aus der Top.-Karte siehe beigefügte Übersichtskarte, Blatt-Nr. 1, M 1: 10.000

Plan Betriebsgelände siehe beigefügten Lageplan M 1: 200

Flurkartenauszug siehe beigefügte Übersichtskarte (o.M.)

Darstellung des Vorhabens siehe beigefügte Pläne/Zeichnungen

Darstellung der Gewässer siehe beigefügte Pläne/Zeichnungen


Vorh. behördliche
Zulassungen Bescheid der SGD Nord vom 29.09.2015, Az.: 11/03/47

Wasserrechtsverfahren
Eigentümernachweis der
Eigentumsverhältnisse wie bisher, s.o.
Flächen

Anlagenbemessung Siehe Entwurfsunterlagen

Geokoordinaten Einleitstelle aus der Kläranlage, siehe Datenblatt Wasserrechtsantrag

Fachkundenachweis Planer Siehe Fachliste der Ingenieurkammer RLP

Fachbeitrag Naturschutz Siehe Planungsbeitrag Büro Högner Landschaftsarchitektur, Minheim

(zu Tabelle 1)
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 8
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Grundwassernähe
Höchster zu erwartender GW-
Siehe Baugrundgutachten
Stand

Wasser- oder Heilquellenschutzgebiet


Wasser- oder Heilquellen-
Nicht betroffen
schutzgebiet

Oberirdische Gewässer

Oberirdische Gewässer Nicht betroffen

Überschwemmungsgebiete

Überschwemmungsgebiete Nicht betroffen

Grundstücksentwässerung

Grundstücksentwässerung Siehe Lageplan

Abwassereinleitung

Abwassereinleitung Siehe Datenblätter Wasserrechtsantrag

Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Beantragte Anlagen/Flächen 1,1-cbm-IBC-Container für Fällmittel zur chemischen P-Elimination

Stoffname P-Fällmittel: Brenntafloc AB 9, siehe beigefügte Produktinformation und Sicherheitsdatenblatt

Tabelle 1
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 9
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

2. Einleitung und Veranlassung

Die Verbandsgemeindewerke der VG Bernkastel-Kues im Landkreis Bernkastel-Wittlich betreiben


unterhalb der Ortslage Monzelfeld die gleichnamige Kläranlage mit einer Ausbaugröße von 1.400
EW 60. Vorfluter für die Einleitung des gereinigten Abwassers ist der Monzelfelder Bach, ein Ge-
wässer III. Ordnung.

Die kombinierte Teich-Rotationskörper-Kläranlage wurde mit dem Entwurf vom Mai 1985 und dem
Nachtragsentwurf vom Juni 1990 vom damaligen Ingenieurbüro Spoo, Bernkastel-Kues, geplant
und 1991 errichtet und in Betrieb genommen. Die seinerzeit gefertigten Bestandspläne datieren
vom Mai 1992.

Die Alt-Entwässerung im Ort erfolgt überwiegend im Mischsystem; zwischenzeitlich ausgewiesene


Neubaugebiete entwässern im Trennsystem. Die Regenwasserbehandlung ist in der Kläranlage
integriert (Aufstauvolumen im Vor- bzw. Belüftungs- und Absetzteich).

In 2011 haben die VG-Werke aufgrund festgestellter Betriebsprobleme eine Studie zur Unter-
suchung von Optimierungsmöglichkeiten für die Abwasserreinigung und für die recht aufwändige
Unterhaltung der Kläranlage unter grundsätzlicher Beibehaltung des Systems Teich-Rotations-
tauchkörperanlage beim unterzeichnenden Ingenieurbüro beauftragt.
Die mit Datum vom März 2012 gefertigte Studie zeigt entsprechende Möglichkeiten auf. Dabei
waren als wesentliche Maßnahmen ein Austausch der vorhandenen Rotationstauchkörper gegen
Scheibentauchkörper und der Ersatz der beiden Nachklärfilter durch ein konventionelles Nachklär-
becken in Form eines Trichterbeckens vorgesehen. Zur Speicherung und statischen Eindickung
des anfallenden Überschussschlamms wurde ein zylindrischer Schlammspeicher in Stahlbeton-
bauweise eingeplant. Der vorhandene Schönungsteich sollte komplett stillgelegt und verfüllt
werden. Weiterhin war die Nachrüstung einer Rechenanlage im Regenwetterzulaufgerinne zum
Vorteich mit integrierter Regenwasserbehandlung geplant. Diese Rechenanlage wurde zwischen-
zeitlich realisiert. Die erforderlichen Investitionskosten für v.g. Maßnahmen wurden seinerzeit mit
rd. 1,05 Mio. € abgeschätzt.

Die VG-Werke haben im Mai 2015 einen Antrag auf Änderung der gehobenen Erlaubnis gestellt.
Die in den vergangenen Jahren ermittelten behördlichen Untersuchungsergebnisse sowie die
Auswertung der Eigenüberwachung hatten aufgezeigt, dass die im seinerzeit gültigen Erlaubnisbe-
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 10
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

scheid festgelegten Überwachungswerte für die Parameter Nges und Pges nicht eingehalten und
zeitweise deutlich überschritten wurden.
Bei der Jahresschmutzwassermenge hingegen hatte sich gezeigt, dass der frühere Wert von
83.000 m3/a weit unterschritten wurde, weshalb die VG-Werke eine Reduzierung auf 60.000 m3/a
beantragten.
Aus Gründen des Ordnungsrechts und im Hinblick auf die Abwasserabgabenerhebung war daher
eine Neufestsetzung der o.g. Parameterwerte erforderlich.

Seitens der SGD Nord wurde in diesem Zusammenhang die in 1988 erteilte gehobene Erlaubnis,
zuletzt geändert durch Bescheid von 1994, mit aktuellem Bescheid vom 29.09.2015 (Az.: 11/03/47)
neu gefasst. Die erteilte Erlaubnis ist befristet bis zum 31.12.2020.

Die im Erlaubnisbescheid enthaltene "Wasserbehördliche Anordnung" fordert, dass aufgrund der


hohen Auslastung, der Gewässerverträglichkeit des Monzelfelder Baches und der Vorgaben der
EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) hinsichtlich der Reduzierung der Schadstoffeinträge (Pges und
Nges) bauliche und steuerungstechnische Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen erforderlich
werden und umzusetzen sind.

Nach nunmehr über 25-jähriger Betriebszeit der Kläranlage haben sich die VG-Werke aufgrund der
zuvor angeführten Missverhältnisse hinsichtlich der Abwasserreinigung, gestiegenen Anforde-
rungen an die Energieeffizienz, sowie der sehr hohen Unterhaltungskosten, insbesondere für die
Rotationstauchkörperanlage mit Nachklärfiltern, für die Aufgabe des vorhandenen Klärsystems und
die Erneuerung der Kläranlage entschieden.

Das unterzeichnende Ingenieurbüro Garth, Bernkastel-Kues, wurde 2016 mit der Entwurfsplanung
für eine Belebungsanlage mit gemeinsamer aerober Schlammstabilisierung beauftragt. In diesem
Zusammenhang erfolgt auch eine aktuelle Neuaufstellung der Bemessungsgrundlagen sowie eine
Überrechnung und Neuplanung der Regenwasserbehandlungsanlagen.

Die Bemessung der Belebungsanlage erfolgt im Wesentlichen nach:

Arbeitsblatt DWA-A 226


Grundsätze für die Abwasserbehandlung in Belebungsanlagen mit gemeinsamer aerober
Schlammstabilisierung ab 1.000 Einwohnerwerte
August 2009
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 11
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Bei der Bemessung der Nachklärung wird weiterhin berücksichtigt:

Arbeitsblatt DWA-A 131


Bemessung von einstufigen Belebungsanlagen
Juni 2016

3. Festgestellte Betriebsprobleme (Anlass zur Studie von 2012)

Die nachfolgend angeführten Betriebsprobleme waren Anlass für die VG-Werke zur Beauftragung
der mit Datum vom März 2012 vorgelegten Studie. Die dort enthaltenen Vorschläge zur Optimie-
rung der Kläranlage gingen noch von der Beibehaltung des Teich-Rotationstauchkörper-Systems
aus und sind mittlerweile hinfällig, da auf ein anderes Klärverfahren umgestellt werden soll.
Informationshalber erfolgt nachfolgend eine Kurzzusammenfassung aus der Studie von 2012 zur
Verdeutlichung auch der durch die SGD Nord festgestellten Missverhältnisse.
Die Reihenfolge der Aufzählung entspricht dem Fließweg in der Kläranlage.

3.1 Belüftungs-, Absetz- und Aufstauteich

3.1.1 Eintrag von unerwünschten Grobstoffen in den Belüftungs- und Absetzteich

Die Entwässerung in der Ortslage erfolgt überwiegend im Mischsystem. Die erforderliche Regen-
wasserbehandlung ist im Belüftungs-/Absetzteich durch Aufstaubetrieb im Regenwetterfall inte-
griert.
Nach Speicherung des Regenwetter-Spülstoßes im Teich und Erreichen des Rückhaltevolumens
(hier: 610 m3) springt der Beckenüberlauf im Teich an. Dabei wird dann weiterhin zufließendes,
aber kaum noch verschmutztes Mischwasser in den Vorfluter Monzelfelder Bach abgeschlagen.

Bei Trockenwetter gelangt verhältnismäßig wenig Abwasser zur Kläranlage. Dabei kommt es auch
zu Ablagerungen in der Kanalisation durch in diese eingetragene Schmutz- und Grobstoffe. Bei
Regenwetter werden die Kanalablagerungen dann abgeschwemmt und der Kläranlage zugeführt.

Gemäß früherem Entwurf wurde rechnerisch eine max. Mischwassermenge von 2.352 l/s für den
Regenwetterfall ermittelt.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 12
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Aufgrund dieser sehr großen Zuflussmenge wurde im Zulauf der Kläranlage eine Stromtrennung
für den Trocken- und Regenwetterfall vorgenommen. Hierbei wurde in diesem so genannten
Trennschacht ein Gerinne eingebaut, welches eine bestimmte Wassermenge im Trockenwetterfall
und im beginnenden Regenwetterfall über die Siebanlage im Betriebsgebäude führt. Die darüber
hinaus im Regenwetterfall ankommende Mischwassermenge überströmt eine Gerinneschwelle im
Trennschacht und gelangt über ein breites Zulaufgerinne (Bypass-Gerinne) ohne Zwischen-
schaltung eines Rechens in den Teich. Die in diesem Wasserstrom noch enthaltenen Grobstoffe
gelangten dann also in den Teich.
Die dadurch bedingten nachteiligen Auswirkungen waren z.B.:
- Eingetragene Lumpen etc. verwickelten sich an den rotierenden Teilen der Fuchs-Wendelbe-
lüfter und behinderten den Lufteintrag. Im ungünstigsten Fall konnte es zum Ausfall der Belüf-
tung und zu Totalschäden an den Antriebsmotoren kommen.
- Eingetragene Grobstoffe schwammen an der Wasseroberfläche und verursachten einen unge-
pflegten Eindruck der Kläranlage.
- Eingetragene Grobstoffe konnten im Regenwetterfall und bei Anspringen der Grobentlastung in
den Vorfluter abgeschlagen werden und lagerten sich an den Bachrändern an.

Zur Beseitigung dieser Missstände kam die Nachrüstung einer geeigneten Rechenanlage im
Regenwetterzulaufgerinne zum Teich in Frage.
Zwischenzeitlich wurde eine entsprechende Rechenanlage (Fabrikat Huber) nachgerüstet und hat
zu einer deutlichen Verbesserung der Situation beigetragen.

3.1.2 Geruchsprobleme im Belüftungs- und Absetzteich

Insbesondere in den Sommermonaten bzw. bei warmen Außentemperaturen kommt es im Bereich


des Belüftungs-/ und Absetzteiches immer wieder zu Geruchsproblemen.
Der Teich dient u.a. auch als Vorklärung, insbesondere zur Abscheidung von leicht absetzbaren
Stoffen im Zulauf der Kläranlage. Es erfolgt somit eine leichte Entlastung der nachfolgenden
durchflossenen biologischen Stufe (Tauchkörperanlage).
Gemäß früherem Entwurf wurde für 1.400 EW ein jährlicher Schlammanfall von 77 m3/a ermittelt.
Im Teich ist in einer Bodenvertiefung ein Schlammstapelraum mit einer Größe von ca. 200 m3
integriert. Überschlägig ergibt sich daraus ein Schlammräumintervall von ca. 3 Jahren.
Im Teich sind 2 schwimmende Fuchs-Wendelbelüfter zum Eintragen von Luft-Sauerstoff, insbe-
sondere in den zehrungsstarken Sommermonaten, integriert. Dabei wird die Luft mehr oder
weniger punktuell bzw. strahlartig in das Becken eingetragen. In den Bereichen des Lufteintrags
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 13
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

bilden sich dabei aerobe Zonen im Becken. In den Beckenzonen, die nicht vom Lufteintrag der
Wendelbelüfter erreicht werden, erfolgt lediglich strömungsbedingt eine Aufwirbelung der dort im
anaeroben Bereich stattfindenden Abbauprozesse. Somit wird Faulschlamm aufgewirbelt, der
dann bei Aufsteigen bis an die Wasseroberfläche Geruchsprobleme verursacht.
Auf den Betrieb der schwimmenden Belüfter kann nicht verzichtet werden. Zur Unterbindung bzw.
zur Minimierung der Geruchsprobleme wurden regelmäßige Schlammräumungen im Belüftungs-
und Absetzteich empfohlen. Vorgeschlagen wurde ein Schlammräumintervall von max. 3 Jahren.

Im Absetzteich erfolgt die Abwasserreinigung überwiegend durch anaerobe Abbauprozesse und in


geringem Umfang durch Abwasserbelüftung mittels der schwimmenden Oberflächenbelüfter
(aerobe Bedingungen).

3.2 Rotationstauchkörperanlage (RTK-Anlage)

Die RTK-Anlage stellt die eigentliche derzeitige biologische Stufe der Kläranlage dar. Sie ist im
Wesentlichen zuständig für den Abbau von Kohlenstoffverbindungen (CSB, BSB5) und die Nitrifi-
kation von Ammoniumstickstoff zu Nitrat.
Ausgeführt wurde früher eine 2-stufige Kaskaden-RTK-Anlage der Fa. NSW, Nordenham. Ersatz-
teile sind für das installierte System aus Lagerhaltung nicht mehr zu erhalten. Bei Bedarf an Er-
satzteilen müssen diese teuer in Einzelanfertigung hergestellt werden.
Nach Angabe der mit einem Wartungsvertrag für die Unterhaltung der RTK-Anlage beauftragten
Fa. Bruns verfügen die beiden installierten Rotationstauchkörper über Bewuchsflächen von 3.000
+ 5.500 = 8.500 m2.

Im laufenden Betrieb der RTK-Anlage wurde festgestellt, dass die Reinigungsleistung nur unzu-
reichend ist.
Zum Zeitpunkt der Entwurfsaufstellung in den 80er-Jahren existierten für das Verfahren der
Rotationstauchkörper noch keine entsprechenden Arbeitsblätter der ATV (Abwassertechnische
Vereinigung) mit Hinweisen für die Bemessung bzw. Auslegung dieses Verfahrens. Entsprechende
verwertbare Angaben waren seinerzeit nur aus der allgemeinen Fachliteratur oder von Herstellern
mit einiger Erfahrung auf diesem Gebiet zu bekommen.
Zwischenzeitlich wurden von der ATV/DWA verschiedene Arbeitsblätter zu diesem Verfahren her-
aus gegeben und basierend auf gewonnenen Erfahrungen immer wieder aktualisiert.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 14
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Aktuell sind Anlagen dieses Reinigungsverfahrens nach dem Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 281, Be-
messung von Tropfkörpern und Rotationstauchkörpern, vom September 2001 auszulegen.

Zu unterscheiden ist zwischen "Scheibentauchkörpern" und "sonstigen Rotationstauchkörpern".


Die vorhandenen Tauchkörper sind den "sonstigen Rotationstauchkörpern" zuzuordnen.

Bei der in 2012 durchgeführten überschlägigen Auslegung einer Scheibentauchkörperanlage mit


den aktuellen Bemessungsempfehlungen der ATV wurde der Belüftungs- und Absetzteich als Vor-
klärung berücksichtigt. Aufgrund der sehr langen Aufenthaltszeit wurden für die Kohlenstoffver-
bindungen (CSB und BSB5) Frachtreduktionen von 50 % und für den Stickstoff (TKN, Kjeldahl-
Stickstoff = organischer Stickstoff + Ammoniumstickstoff) eine Frachtreduktion von 9 % ange-
nommen.
Für eine konkrete Auslegung der Rotationstauchkörperanlage wurde empfohlen, zuvor über einen
längeren Zeitraum entsprechende Messungen im Zu- und Ablauf des Absetzteiches durchzuführen
und auszuwerten. Basierend auf diesen Daten bzgl. möglichem Vorabbau im Absetzteich hätte
dann eine exakte Auslegung der RTK-Anlage erfolgen können.
Bei Ausführung der Rotationstauchkörperanlage als 4-stufige Scheibentauchkörper-Kaskade er-
mittelte sich unter den oben getroffenen Annahmen eine erforderliche Bewuchsfläche von rd.
11.207 m2. Für eine 3-stufige Kaskadenanlage wären sogar rd. 14.009 m2 erforderlich.

Demnach wäre nach den aktuellen Bemessungsempfehlungen eine größere Bewuchsfläche er-
forderlich, als derzeit vorhanden. Hierdurch lassen sich auch die festgestellten geringen
Reinigungsgrade der vorhandenen RTK-Anlage erklären.

Zur Lösung des Problems sollten gemäß Studie von 2012 die vorhandenen "sonstigen Rotations-
tauchkörper" gegen "Scheibentauchkörper" bei gleichzeitiger Vergrößerung der Bewuchsfläche er-
setzt werden.

Scheibentauchkörper (z.B. Fabr. Stengelin) sind wegen ihrer einfachen und klaren Struktur
weniger anfällig gegen Verstopfung durch Schlamm oder sonstige im Abwasser enthaltene Stoffe
als die vorh. Tauchkörper der Fa. NSW.
Das vorhandene Tauchkörperbauwerk hätte für die Umrüstung im Inneren entsprechend auf-
wändig umgebaut werden müssen.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 15
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

3.3 Nachklärfilter

Im Bauwerk der unterirdischen Tauchkörperanlage sind auch die beiden Nachklärfilter integriert.
Auch diese wurden seinerzeit von der Fa. NSW geliefert. Bzgl. Ersatzteile gilt sinngemäß das für
die Rotationskörper Angeführte. Auch hier ist die Fa. Bruns mit der jährlichen Wartung der Anlagen
betraut.
Die beiden auf Drehachsen rotierenden Filteranlagen sind mit Filtertüchern zur Rückhaltung der im
Abwasser enthaltenen Schlammpartikel bespannt.
Zurückgehaltener Schlamm aus beiden Filtern wird in einen zwischen den beiden Filterkammern
angeordneten Pumpenschacht geführt und von dort mittels Tauchmotorpumpe als Rücklauf-
schlamm in den Zulaufbereich der Kläranlage (vor die Siebanlage) zurückgeführt.

Beim Betrieb der Nachklärfilter treten immer wieder Probleme durch Abspringen der Filtertücher
von den Trommeln auf. In diesem Fall gelangt schlammhaltiges Abwasser (ohne Nachklärung) in
den nachfolgenden Schönungsteich. Dieser fungiert dann als Sicherheitsstufe zum Schlammrück-
halt. Dies führt aber auch dazu, dass es im Schönungsteich zu einem vermehrten Schlammanfall
kommt, der kürzere Räumintervalle erforderlich macht, um Schlammabtrieb in den Ablauf der Klär-
anlage zu vermeiden.

Durch auftretende Defekte an den Filtertüchern müssen diese jährlich mehrmals ausgetauscht
werden. Dies ist mit entsprechend hohen Kosten verbunden.

Die ständigen Betriebsprobleme mit den Trommelfiltern sind seit Inbetriebnahme der Kläranlage
nicht dauerhaft in den Griff zu bekommen.
Seitens des Betriebspersonals wurde daher schon seit längerem auf ein anderes, wirkungsvolleres
und mit weniger Betriebsaufwand zu betreibendes Nachklärsystem gedrängt.
Favorisiert wurde dabei die Ausführung der Nachklärung in Form eines konventionellen Nachklär-
beckens in Trichterform (Dortmundbrunnen).

Bei Nutzung des vorhandenen TK-Bauwerks zur Installation der benötigten bzw. der max. instal-
lierbaren Scheibentauchkörper-Bewuchsfläche hätten die vorhandenen Nachklärfilter ohnehin
entfallen und durch ein Nachklärbecken ersetzt werden müssen. In einem Trichter-Nachklärbecken
wären außer den Beschickungs- und Ablaufrohrleitungen keine anfälligen technischen Aus-
rüstungsteile erforderlich.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 16
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

3.4 Schlammspeicher für Überschussschlamm

Im Zusammenhang mit den seinerzeitigen Überlegungen zur Stilllegung der Nachklärfilter und zur
Errichtung eines Nachklärbeckens gingen weitere Überlegungen dahin, den im Nachklärbecken
abgeschiedenen Klärschlamm als Überschussschlamm in einen Schlammspeicher abzuziehen
und nicht mehr in den Belüftungs-/Absetzteich zurückzuführen.
Dies hätte den Vorteil gehabt, dass der produzierte Schlamm aus dem System abgezogen wäre
und später nicht mehr zusammen mit dem Vorklärschlamm aus dem Belüftungs-/Absetzteich hätte
entfernt werden müssen.
Die Überschussschlammproduktion bei bewachsenen Tauchkörpern ist nach ATV-DVWK-A 281
mit 0,75 kg Trockensubstanz pro kg eliminiertem BSB5 deutlich geringer als bei Belebtschlamm-
verfahren mit in Schwebe gehaltenem Schlamm (+/- 1,0 kg TS/kg BSB5). Bei Scheibentauch-
körpern ist auch mit einer fladenartigen Schlammflockenstruktur beim Ablösen von den Bewuchs-
flächen zu rechnen.

4. Vorhandene Bauwerke und Einrichtungen

Leicht abweichend von der Aufzählung im Wasserrechtlichen Erlaubnisbescheid besteht die Klär-
anlage aktuell im Wesentlichen aus folgenden Bauwerken/Anlageteilen:

Vorhandene Bauwerke / Einrichtungen


1. Schacht mit Gerinnetrennung für Trocken- und Regenwetterzulauf (Trennschacht)

2. Betriebsgebäude (Blockhaus-Bauweise) mit Wärter-/Schaltraum, WC und- Siebanlagenraum

3. Siebanlage (Qm = 2 QS + QF)

4. Sandfang

5. Rechenanlage (Mischwasserzulauf in den Aufstauteich)

6. Belüftungs-/Absetzteich mit integrierter Regenwasserbehandlung (Aufstaubetrieb)

7. Grobentlastungsbauwerk im Belüftungs-/Absetzteich

8. Abflussbegrenzer (17 l/s) im Ablauf des Belüftungs-/Absetzteiches

9. Rotationstauchkörperanlage (2 Trommeln)

10. 2 Nachklärfilter (im Tauchkörperbauwerk integriert)

11. Schönungsteich

12. Probenahme- und Ablaufmengenmessschacht

13. Gemeinsame Einleitstelle für Kläranlagenablauf und Mischwasserentlastung in den Monzelfelder Bach

Tabelle 2
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 17
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

5. Sonstige Daten/Fakten

Vorhandener Belüftungs-/Absetz- und Aufstauteich

Volumen bei Trockenwetter 1.900 m3

Anteil Belüftungsvolumen 1.700 m3


Anteil Schlammstapelraum 200 m3
Jährlicher Schlammanfall: 77 m3 Räumintervall: ca. 3 Jahre

Wassertiefe bei Trockenwetter ca. 1,50 – 2,50 m

Rückhaltevolumen Regenwasserbehandlung (Aufstauvolumen) 610 m3

Aufstauhöhe für Aufstauvolumen 610 m3 ca. 0,32 m

Max. Aufstauhöhe (Aufstauhöhe + Überfallhöhe) ca. 0,72 m

Volumen bei Vollfüllung (Regenwetter) 2.510 m3

Tabelle 3

Vorhandene Rotationstauchkörperanlage

Anzahl Trommeln 2 Stück

Bewuchsfläche (Angabe Fa. Bruns): 1 * 3.000 + 1 * 5.500 = 8.500 m2

Tabelle 4

Vorhandener Schönungsteich

Volumen 1.300 m3

Wassertiefe ca. 0,40 – 2,50 m

Tabelle 5
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 18
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

6. Aktuelle Überwachungswerte für die Kläranlage

Seitens der früheren Bezirksregierung Trier wurden folgende Bescheide ausgestellt:

Bisherige Bescheide
Art des Bescheides Ausstelldatum Aktenzeichen

Wasserrechtlicher Erlaubnisbescheid 20.07.1988 560 – 081

Änderungsbescheid 29.12.1989 560 – 90532.3101/03

Wasserrechtlicher Bescheid 22.10.1992 560 – 90532.3101/03

2. Änderungsbescheid 15.12.1992 560 – 90532.3101/03

3. Änderungsbescheid 25.10.1994 560 – 90532.3101/03

Bescheid (SGD Nord) 29.09.2015 11/03/47

Tabelle 6

Gemäß Bescheid von 2015 ist das Einleiten von


- Schmutzwasser (häuslich) und dem damit unvermeidbar abfließenden Fremdwasser
aus der Kläranlage Monzelfeld in den Monzelfelder Bach (Gewässer III. Ordnung)

und das Einleiten von

- Mischwasser aus dem Aufstauraum (des Belüftungsteiches) der Kläranlage Monzelfeld


in den Monzelfelder Bach (Gewässer III. Ordnung)

genehmigt.

Wassermengen Regenentlastung (Grobentlastung des Belüftungsteiches)


Max. Einleitmenge bei Regenwetter 2.352 l/s

Tabelle 7

Laut Bescheid von 2015 sind aktuell folgende Wassermengen und Überwachungswerte für die
Kläranlage festgelegt:

Aktuelle Wassermengen Kläranlage


Max. Einleitmenge bei Trockenwetter 23,8 m3/h (= 6,6 l/s)

Max. Einleitmenge bei Regenwetter 57,6 m3/h (= 16,0 l/s)

Jahresschmutzwassermenge 60.000 m3

Tabelle 8
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 19
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Aktuelle Überwachungswerte
Chemischer O2-Bedarf –CSB- 100 mg/l abgaberelevant

Biochemischer O2-Bedarf –BSB5- 15 mg/l nicht abgaberelevant

Stickstoffgesamt 30 mg/l abgaberelevant

Ammoniumstickstoff –NH4-N- k.A. (abgaberelevant)

Phosphorgesamt 7 mg/l abgaberelevant

Tabelle 9

Näheres zu den aktuell beantragten Überwachungswerten der Kläranlage, die auf schriftliche An-
frage bei der SGD Nord, Trier, mitgeteilt wurden:
siehe Kapitel 22.1, Wasserwirtschaftliche Angaben - Kläranlage.

7. Ursprüngliche Auslegungsdaten der Kläranlage gemäß Entwurf


vom Mai 1986

Auslegungsdaten der Kläranlage gemäß Entwurf vom Mai 1986 (EW, BSB5)
Einwohnerwerte Einwohner inkl. 10 % Zuwachsrate 1.400 E

BSB5-Anfall 60 g BSB5/(E*d) 84,0 kg/

Tabelle 10

Auslegungsdaten der Kläranlage gemäß Entwurf vom Mai 1986 (Abwassermengen)


m3/d m3/h l/s
Häusliches Abwasser,
150 l/(E*d), 1/10 QS 210,0 21,0 5,83

Fremdwasser QF 447,1 18,6 5,17

Trockenwetterzufluss QTW = QS + QF 657,1 39,6 11,00

Regenwetterzufluss QRW = 2* QS + QF --- 60,6 16,83

Tabelle 11

Hinweise: Seinerzeit wurde ein spezifischer Trinkwasserverbrauch von 150 l/(E*d) zugrunde gelegt.
Aktuell wurden aus den Verbrauchsmengen der Jahre 2010 - 2015 ein mittlerer spezifischer
Trinkwasserverbrauch von 103 l/(E*d) ermittelt, siehe Anlage 4, Seite 8.

Der Fremdwasseranfall wurde seinerzeit unter Zugrundelegung eines befestigten Einzugs-


gebietes von 47,04 ha und einem Fremdwasseranfall von 0,11 l/(s*ha) angesetzt. Daraus er-
3 3
mittelte sich ein Fremdwasserzufluss von 5,17 l/s bzw. 18,6 m /h bzw. 447,1 m /d.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 20
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Aus den zur Verfügung gestellten Betriebsdaten des Zeitraums 2010–2015 wurde ein deut-
lich niedrigerer Fremdwasserzufluss rechnerisch ermittelt. Demnach beträgt dieser ca. 0,07 -
0,49; i.M. 0,31 l/s. Diese Feststellung wurde vom Betriebspersonal der Kläranlage durch
Langzeitbeobachtung bestätigt.
Der Fremdwasseranteil an der Jahresschmutzwassermenge beträgt ca. 4,3 - 27,9;
i.M. 17,7 %.
Für weitere Bemessungsansätze wird der Fremdwasseranfall deutlich geringer als bisher,
aber sicherheitshalber mit 1,0 l/s angesetzt.
Siehe hierzu auch Anlage 4, Seite 8.

8. Auswertung Eigenüberwachung 2010 - 2015

Zur Größenauslegung der Kläranlage und zum Abgleich mit der Einwohnerstatistik erfolgte im
Rahmen der Entwurfsplanung eine Auswertung von zur Verfügung gestellten Ergebnissen der KA-
Zulauf-Analysen (Eigenüberwachungsberichte) aus den Betriebsjahren 2010 - 2015.

Interne Rückbelastungen fallen aktuell im Zulauf der Kläranlage nicht an, da die Schlamm-
behandlung im Vorteich stattfindet.

Bei der Bemessung der Bauwerke und der technischen Ausrüstungen für die Kläranlage müssen
die internen Rückläufe aus dem neu geplanten Klärsystem durch entsprechende Ansätze noch Be-
rücksichtigung finden.

Für die Auswertung der Betriebsjahre 2010 - 2015 zur Neubemessung wurde das 85-Perzentil des
jeweiligen Betriebsjahres und der jeweiligen Parameter herangezogen. Hierbei haben sich fol-
gende Maximalwerte ermittelt:

Max. Einwohnerwerte aus Auswertung 2010 - 2015 Zulauf Kläranlage, 85-Perzentil


ca. 1.175 EW60 aus BSB5

ca. 1.055 EW120 aus CSB

ca. 1.460 EW11 aus TKN (NH4-N EW7,85)

ca. 1.261 EW1,8 aus Pges

Tabelle 12 (Siehe auch Anlage 3, Seite 3 ff)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 21
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Die höchste EW-Belastung der Kläranlage im Untersuchungszeitraum ermittelt sich aus dem
Stickstoffparameter TKN (Total-Kjeldahl-Stickstoff) mit 1.460 EW.

Zum Vergleich: Die frühere Auslegung der Kläranlage erfolgte gemäß Entwurf vom Mai 1986 für
1.400 EWBSB5.

9. Planungskonzept für die Regen- und Mischwasserbehandlung

Bisher war das erforderliche Rückhaltevolumen durch Aufstaumöglichkeit im vorhandenen Absetz-


und Belüftungsteich integriert (dies entspricht einem Fangbecken im Hauptschluss mit obenliegen-
der Entlastung). Die bisherige Rückhaltung war nach alten Richtlinien auf 610 m³ dimensioniert.
In der neuen Konzeption wurde das aktuelle Einzugsgebiet des zufließenden Regen- und Misch-
wassers anhand der zur Verfügung gestellten Kanalbestandsdaten überprüft und angepasst. Als
neues Bauwerk zur Regenentlastung wurde ein oben offenes Regenüberlaufbecken mit recht-
eckigem Grundriss als Fangbecken im Nebenschluss mit obenliegender Entlastung gewählt.
Des Weiteren wurde auf Empfehlung der SGD Nord die hydraulische Belastung des Vorfluters
Monzelfelder Bach in Anlehnung an das Merkblatt BWK M 3 „Ableitung von immissionsorientierten
Anforderungen an Misch- und Niederschlagswassereinleitung unter Berücksichtigung örtlicher
Verhältnisse“ überprüft. Dies führte zur Einplanung eines dem RÜB nachgeschaltetem RRB´s.

Nähere Beschreibungen hierzu siehe: Kapitel 15. – 15.7 dieser Erläuterungen


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 22
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

10. Zusammenstellung aktueller Bemessungsgrundlagen für die


Regen- und Mischwasserbehandlung

Die Bemessung und Auslegung der Regenentlastungsanlage (Regenüberlaufbecken) erfolgte


nach dem ATV-Arbeitsblatt A 128 "Richtlinien für die Bemessung und Gestaltung von Regenent-
lastungsanlagen in Mischwasserkanälen" unter Berücksichtigung der Ausführungen zur Anwen-
dung des Arbeitsblattes in Rheinland-Pfalz.

Hiernach ist mit folgenden Zu-/Abflussmengen zu rechnen:

Daten zur Bemessung der Regenüberlaufbeckens


Einzugsgebietsfläche AE 41,86 ha

Abflussbeiwert ψs 0,40

undurchlässige Fläche Ared 16,74 ha

Bemessungsregen nach KOSTRA r15,1 108,3 l/(s * ha)

Trockenwetterabfluss QT,x 6,5 l/s

Max. Zufluss bei r15,1 Qmax 1.813,0 l/s

Max. Abfluss zur Kläranlage QM 12,0 l/s

Max. Entlastungsmenge bei r15,1 QBÜ 1.801,0 l/s

Tabelle 13 (Siehe auch Anlage 17, Seite 93)

Nähere Angaben zu den Bauwerken der Regenwasserbehandlung, siehe


- Kapitel 15. – 15.7 dieser Erläuterungen und
- Anlage 17, Seite 91 – 102

11. Zusammenstellung aktueller Bemessungsgrundlagen für die


Abwasserreinigung

Zum Abgleich der Auswertung der Eigenüberwachung aus dem Betriebszeitraum 2010 - 2015
wurden aktuelle Bemessungsgrundlagen für Einwohnerwerte und Abwassermengen zusammen-
gestellt.

Siehe hierzu Anlage 4, Seite 8 ff.


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 23
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Die in Ansatz gebrachten Daten wurden von den VG-Werken zur Verfügung gestellt bzw. mit
diesen abgestimmt.

11.1 Aktuelle Bemessungsansätze

11.1.1 Einwohnerwerte, EW

Hier sind nur die Einwohner zu berücksichtigen; sonstige relevante Abwasserverschmutzer sind
nach Angaben der VG-Werke nicht vorhanden.

Einwohnerstatistik 2010 - 2016, Stand: Ende 2016


Jahr EW EW EW

Hauptwohnsitz Nebenwohnsitz Gesamt

2010 1.251 86 1.337

2011 1.229 89 1.318

2012 1.196 88 1.284

2013 1.188 90 1.278

2014 1.202 84 1.286

2015 1.224 84 1.308

2016 1.243 87 1.330

Min. 1.188 84 1.278

Mittel 1.219 87 1.306

Max. 1.251 90 1.337

Gewählte Zwischensumme Einwohner 1.337


Freie Baustellen / Neubaugebiete
41 Baustellen * i.M. 3 EW/Baustelle = 123 EW
Gewählte Zwischensumme Einwohner aus Neubaumaßnahmen 123

Summe, gesamt 1.460

Tabelle 14 (Siehe auch Anlage 4, Seite 8)

In einer Besprechung zwischen Auftraggeber und Planer, Ende 2016, wurde nach Abstimmung der
o.g. Einwohnerwerte die Auslegungsgröße der Kläranlage mit 1.500 EW festgelegt.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 24
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Gewählte Ausbaugröße der Kläranlage

Gewählte Ausbaugröße der Kläranlage: 1.500 EW

Tabelle 15 (Siehe auch Anlage 4, Seite 8)

11.1.2 Einwohnerspezifischer Trinkwasserverbrauch

Einwohnerspezifischer Trinkwasserverbrauch 2010 - 2016


Jahr Verbrauch Einwohner Spezif. Verbrauch
m3/a (Hauptwohnsitz) l/(E*d)

2010 46.982 1.251 102,9

2011 48.267 1.229 107,6

2012 45.285 1.196 103,7

2013 43.965 1.188 101,4

2014 43.870 1.202 100,0

2015 45.382 1.224 101,6

Min. 43.870 1.188 100,0

Mittel 45.625 1.213 102,9

Max. 48.267 1.251 107,6

Gewählter spezifischer Trinkwasserverbrauch 110,0

Tabelle 16 (Siehe auch Anlage 4, Seite 8)

11.1.3 Stundenmittel für den Schmutzwasseranfall

Gemäß Arbeitsblatt DWA-A 226 sollte der stündliche Spitzenabfluss (Stundenmittel) bei kommu-
nalem Schmutzwasser mit xQmax = 8 bis xQmax = 11 angesetzt werden. Der kleinere Kennwert gilt für
den unteren (1.000 E), der größere für den oberen Geltungsbereich (5.000 E). Zwischenwerte
können interpoliert werden.
Für die Ausbaugröße von 1.500 EW wurde für xQmax interpoliert und angesetzt: 8,4.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 25
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

11.1.4 Schmutzwasseranfall

Schmutzwasseranfall, QS
m3/d xQmax m3/h l/s

1.500 Einwohner, 110 l/(E*d) 165,0 8,4 19,6 5,46

Tabelle 17 (Siehe auch Anlage 4, Seite 9)

11.1.5 Fremdwasseranfall

Zur Ermittlung des Fremdwasseranfalls wurden die von den VG-Werken ausgewerteten Daten zu
Jahresschmutzwassermenge und Fremdwasseranteil aus dem Betriebszeitraum 2010 - 2015 her-
angezogen.

Fremdwasseranfall 2010 - 2015


Fremdwasser
Jahr JSM Fremdwasseranteil
m3/a % m3/a m3/d365 m3/h24 l/s

2010 57.884 11,31 6.547 17,9 0,7 0,21

2011 53.663 4,29 2.302 6,3 0,3 0,07

2012 54.435 14,60 7.948 21,8 0,9 0,25

2013 56.605 26,57 15.040 41,2 1,7 0,48

2014 51.653 24,58 11.147 30,5 1,3 0,35

2015 55.111 27,88 15.365 42,1 1,8 0,49

Min. 51.653 4,29 2.302 6,3 0,3 0,07

Mittel 54.892 17,71 9.725 26,6 1,1 0,31

Max. 57.884 27,88 15.365 42,1 1,8 0,49

Gewählter Fremdwasseranfall 1,0 l/s

Tabelle 18 (Siehe auch Anlage 4, Seite 8)

Fremdwasseranfall, QF
m3/d m3/h l/s

Fremdwasser, QF 86,4 3,6 1,00

Tabelle 19 (Siehe auch Anlage 4, Seite 9)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 26
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

11.1.6 Trockenwetterzufluss

Trockenwetterzufluss, QT = QS + QF
m3/d m3/h l/s

Summe Schmutzwasser, QS 165,0 19,6 5,46

Fremdwasser, QF 86,4 3,6 1,00

Trockenwetterzufluss, QT 251,4 23,2 6,46

Tabelle 20 (Siehe auch Anlage 4, Seite 9)

11.1.7 Mischwasserzufluss

Mischwasserzufluss, QM = 2 * QS + QF
m3/d m3/h l/s

Mischwasserzufluss, QM --- 42,9 11,91

Tabelle 21 (Siehe auch Anlage 4, Seite 9)

11.1.8 Wassermengenanteile am Trockenwetterzufluss

Wassermengenanteile am Trockenwetterzufluss
Schmutzwasser Fremdwasser Trockenwetterzufluss
3 3
165,0 m /d 86,4 m /d 251,4 m3/d

66 % 33 % 100 %

Tabelle 22

Hinweis: Die in den oben angeführten (Ab-)Wassermengen nicht enthaltenen Mengen aus internen
Rückläufen zur Bemessung der Bauwerke und technischen Ausrüstungen werden in einem
separaten Ansatz berücksichtigt, siehe nachfolgend.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 27
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

11.1.9 Vergleich der aktuellen Daten zu 1986

Vergleich der aktuellen Daten zu 1986

Stand 2017 Zum Vergleich: Bemessung von 1986

Einwohner 1.500 EW 1.400 EW

Spezif. Tr.-w-Verbr. 110 l/(E*d) 150 l/(E*d)

Fremdwasser 1,0 l/s Fremdwasser 5,17 l/s Fremdwasser

Stundenmittel xQmax 8,4 h/d StundenmittelSW 10 h/d StundenmittelSW

3 3 3 3
Wassermengen m /d m /h l/s m /d m /h l/s

Schmutzwasser QS 165,0 19,6 5,46 210,0 21,0 5,83

Fremdwasser QF 86,4 3,6 1,00 446,7 18,6 5,17

Trockenwetterzulauf
QT = QS + QF 251,4 23,2 6,46 656,7 39,6 11,00

Regenwetterzulauf
QM = 2 * QS + QF - 42,9 11,91
Gewählt Gewählt
43,2 12,0 - 60,6 16,84
Tabelle 23 (Siehe auch Anlage 4, Seite 9)

Das Drosselorgan an der Entlastung zur Regen-/ Mischwasserbehandlungsanlage (Einleitung in


die Kläranlage) wird auf die max. Abwassermenge von 12,0 l/s ausgelegt.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 28
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

11.2 Zusammenstellung der für die Bemessung der Bauwerke und Anlagenteile
maßgeblichen Schmutzfrachten und Abwassermengen

Aus den zuvor aufgeführten Datenermittlungen werden folgende Daten als Basis für die Bemes-
sung zugrunde gelegt:

Gewählte Daten, OHNE interne Rückbelastungen


Einwohnerwerte, EW 1.500 EW

Spezifischer Trinkwasserverbrauch 110 l/(E*d)

Stundenmittel Schmutzwasser xQmax 8,4 -

Fremdwasser 1,0 l/s

Tabelle 24 (Siehe auch Anlage 4, Seite 11)

Die Ermittlung der Tagesfrachten für die verschiedenen Verschmutzungsparameter (BSB5, CSB
etc.) erfolgt durch Multiplikation der oben gewählten 1.500 EW mit den in Arbeitsblatt DWA-A 226
in Tabelle 1 angegebenen einwohnerspezifischen Frachten [g/(E*d)), die an 85 % der Tage unter-
schritten werden.

Hinweis: Wassermengen für den Wasserrechtsantrag: siehe Anlagen 19 und 21.

Im weiteren Verlauf werden in Anlage 5 die Bemessungsgrundlagen durch Berücksichtigung von


internen Rückbelastungen vervollständigt.

Quellen von internen Rückbelastungen


Interne Rückbelastung

- aus Sandentwässerung Überlauf aus dem Sandentwässerungscontainer wird vernachlässigt

- aus Überschussschlamm statische ÜS-Eindickung im Schlammspeicher Abzug von Schlammwasser

Tabelle 25

In Anlage 5, Seite 15, erfolgte eine Abschätzung der Wassermengen aus interner Rückbelastung
(Trübwasser aus Schlammspeichern). Dabei wurde davon ausgegangen, dass Trübwasser nur an
5 Arbeitstagen pro Woche abgezogen wird.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 29
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Abwassermenge aus internen Rückbelastungen


Trübwasser 8,2 m3/d5

Stundenmittel für interne Rückbelastung 1,0 h/d

Tabelle 26 (Siehe auch Anlage 5, Seite 15)

Gewählte Zuschläge zu den Zulauffrachten für interne Rückbelastungen


CSB 0%

BSB5 0%

TKN 10,0 %

Idavon NH4-N (80 %)

I und Norg (20 %)

Pges 0%

AFS 0%

Tabelle 27 (Siehe auch Anlage 5, Seite 16)

Maßgebliche Abwassermengen im Zulauf zur Belebung


m3/d h-Mittel m3/h l/s
Trockenwetter
- Zulauf KA 251,4 - 23,2 6,5
- interne Rückbelastung 8,2 1,0 8,2 2,3

TW-Zufluss 259,6 --- 31,4 8,7


Regenwetter
- Zulauf KA --- --- 43,2 12,0
- interne Rückbelastung --- --- 8,2 2,3

RW-Zufluss --- --- 51,4 14,3

Tabelle 28 (Siehe auch Anlage 5, Seite 17)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 30
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Maßgebliche Abwasserverschmutzungen im Zulauf zur Belebung


Tagesfracht Konzentration
Inkl. interner Rückbelastung kg/d mg/l

CSB 180,0 693,4

AFS 105,0 404,5

BSB5 90,0 346,7

TKN 18,2 69,9

I davon NH4-N 14,5 55,9

I und Norg 3,6 14,0

NO2-N 0,3 1,0

NO3-N 1,3 4,8

Ges-N = TN 19,7 75,7

Pges 2,7 10,4

Tabelle 29 (Siehe auch Anlage 5, Seite 17)

C-N-P-Nährstoffverhältnis
BSB5 Ges-N = TN P
(C, Kohlenstoff) (N, Stickstoff) (Phosphor)

Hier: 90,0 kg/d 19,7 kg/d 2,7 kg/d

Hier: 100 % 21,8 % 3,0 %

Üblich: häusliches Abwasser 100 % 20 % 5%

Optimal 100 % 10 – 5 % 1%

Tabelle 30 (Siehe auch Anlage 5, Seite 17)

Die zukünftig einzuhaltenden Überwachungswerte wurden bei der SGD Nord, Trier, angefragt und
schriftlich, wie nachfolgend aufgelistet, mitgeteilt.

Vergleich der aktuellen und zukünftig einzuhaltende Überwachungswerte


Aktuelle Überwachungswerte Zukünftig einzuhaltende Überwachungswerte Veränderung

CSB 100 mg/l 90 mg/l - 10 mg/l - 10 %

BSB5 15 mg/l 20 mg/l + 5 mg/l + 33 %

NH4-N k.A. 10 mg/l neu

Nges 30 mg/l 20 mg/l - 10 mg/l - 33 %

Pges 7 mg/l 2 mg/l - 5 mg/l - 71 %

Tabelle 31 (Siehe auch Anlage 5, Seite 18)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 31
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Stickstoffbilanz
TKN + NOx im Zulauf BB 74,8 mg/l

Norg im Ablauf NKB (Richtwert) 1,0 mg/l

NH4-N im Ablauf NKB (Richtwert) 0,0 mg/l

Im ÜSS gebundener N 17,3 mg/l

Zu nitrifizieren 51,6 mg/l

NO3-N im Ablauf NKB 14,00 mg/l

Zu denitrifizieren 42,4 mg/l

Tabelle 32 (Siehe auch Anlage 5, Seite 18)

Es ist geplant, das neue Belebungsbecken zur Stickstoffelimination nach dem Verfahren der inter-
mittierenden Nitri- und Denitrifikation zu betreiben (belüftete und unbelüftete Phasen).

Mit dieser Betriebsweise kann bei Einsatz geeigneter Mess-, Steuer- und Regeltechnik sehr flexi-
bel auf schwankende Belastungen reagiert und ein hoher Reinigungsgrad bei gleichzeitig hoher
Energieeffizienz erzielt werden.

Denitrifikationskapazität
Erf. Deni-Kapazität bei NO3-N = 14,0 mg/l 0,122 mg N/mg BSB5

Max. mögl. Deni-Kapazität bei VD/VBB = max. 0,5 - 0,150 mg N/mg BSB5

Erf. VD/VBB bei intermittierender Denitrifikation 0,408 -

Tabelle 33 (Siehe auch Anlage 5, Seite 18)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 32
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

12. Gewählte Konstellationen bei der Entwurfs- und


Genehmigungsplanung

Die nachfolgende Tabelle gibt in Kurzform Aufschluss über die gewählte Konstellation und Funk-
tion hinsichtlich der vorhandenen und neu geplanten Bauwerke.

Gewählte Bauwerks- und Anlagen-Konstellation bei der Entwurfs- und Genehmigungsplanung


Nr. Bauwerk
Abwasser- und Schlammbehandlung

1 Trennbauwerk im Zulauf der KA bleibt (Nachschaltung Drosselorgan)

2 Betriebsgebäude bleibt Umbau (Massivbauweise) / Erweiterung

3 Drosselschieber (QM = 2 * QS + QF) neu


4 Rechenanlage (QM) im Betriebsgebäude wird erneuert
5 Sandfang(-rinne) Stilllegung / Abbruch ( Belüfteter Rundsandfang)
6 Belüftungs-/Absetz-/Aufstauteich (Vorteich) Abbruch / Verfüllung (Fläche für Neubaumaßnahmen)

7 Rotationstauchkörperanlage mit Nachklärfilter Abbruch


8 Schönungsteich Stilllegung ( Umbau zu Regenrückhaltebecken)

9 Ablaufmengenmessschacht (vorh.) wird nur noch als Durchlaufschacht genutzt


10 Ablaufkanal zur vorh. Einleitungsstelle bleibt

11 Belüfteter Rundsandfang neu


12 Zulaufmengenmessung (IDM) neu

13 Belebungsbecken neu (Kombibecken)


14 Nachklärbecken (Trichterbecken) neu (Kombibecken)

15 Gebläsestation im umgebauten / erweiterten Betriebsgebäude)

16 Belebtschlamm-Pumpwerk neu
17 P-Fällung wie bisher (1,1-cbm-IBC), Dosierung in Ablauf Rechengerinne

18 Ablaufmengenmessschacht (neu) neu


19 Schlammspeicher, 2 Stück neu
Regen- und Mischwasserbehandlung

20 Rechenanlage im Regenwettergerinne bleibt


21 Entlastungsbauwerk im Vorteich Abbruch

22 Regenüberlaufbecken mit Beckenüberlauf neu

23 Entlastungskanal zur vorh. Einleitungsstelle bleibt


24 Regenrückhaltebecken Umbau des bisherigen Schönungsteiches

Tabelle 34 (Siehe auch Anlage 2, Seite 2)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 33
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

13. Bemessung der Biologie nach DWA-A 226, 2009

Mit den zuvor ermittelten Bemessungsgrundlagen werden die Bemessungen der wesentlichen
Bauwerke des biologischen Teils der Kläranlage (Belebungsbecken, Nachklärbecken) nach Ar-
beitsblatt DWA-A 226, August 2009, durchgeführt.

Hinweis: Das Nachklärbecken (hier: Trichterbecken) wird neben der Bemessung nach DWA-A 226
vergleichsweise auch nach dem
Arbeitsblatt DWA-A 131, Juni 2016,
Bemessung von einstufigen Belebungsanlagen
bemessen, da hier neuere Erkenntnisse hinsichtlich optimaler Gestaltung des Einlaufes in
Nachklärbecken enthalten sind.

Nachfolgend sind die wesentlichen Verfahrens- und Eingangsdaten der Bemessung aufgelistet.

Vorgaben zum Klärverfahren


Aerobe Schlammstabilisierung
Reinigungsziel (inkl. Nitri- u. Denitrifikation)
P-Simultanfällung

Denitrifikationsverfahren Intermittierende Denitrifikation

Nachklärbecken Trichterbecken

Zusätzl. Verfahrenselemente ---

Tabelle 35

13.1 Nachklärung

Die Nachklärung wird im Wesentlichen nach hydraulischen Gesichtspunkten, und zwar nach der
max. Zulaufmenge (Qm), bemessen.
Weiterhin wurden Empfehlungen bei der Wahl des Rücklaufverhältnisses berücksichtigt, die den
zulässigen TS-Gehalt im Zulauf der Nachklärung (TSab = TSBB) auf max. 4,0 kg/m3 begrenzen.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 34
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Nachklärung (Trichterbecken)
Mischwasserzufluss Qm 51,4 m3/h

Annahme Schlammindex ISV 125 l/kg

Gewählte Eindickzeit tE 2,0 h

Gewähltes Rücklaufverhältnis RVm 0,658 -

TSRS / TSBS 1,0 -

TS-Gehalt im Bodenschlamm TSBS 10,08 kg/m3

TS-Gehalt im Rücklaufschlamm TSRS 10,08 kg/m3

TS-Gehalt im Zulauf der Nachklärung = TS-Gehalt 4,00 kg/m3


in der Belebung TSBB

H nach DWA-A 226 H nach DWA-A 131


Gew.: zul. Schlammvolumenbeschickung qSV 529,9 l/(m2*h) 511,2 l/(m2*h)

Zul. Flächenbeschickung qA 1,06 m/h 1,02 m/h

Erf. wirksame Oberfläche ANB,theo 48,5 m2 ---

Erf. wirksame Oberfläche ANB --- 50,3 m2

Gewählter Beckendurchmesser 8,00 m 8,00 m


2
Ist wirksame Oberfläche ANB,theo 48,5 m ---

Ist wirksame Oberfläche ANB --- 50,3 m2

Gewählte Tiefe des zylindrischen Teils 2,87 m 2,90 m

Tiefe des trichterförmigen Teils 6,40 m 6,40 m

Wassertiefe gesamt 9,27 m 9,30 m

Beckenvolumen 260,0 m3 261,4 m3

Einlauftiefe 2,99 m 3,85 m

Tabelle 36 (Siehe auch Anlage 8 Seite 26-29 und Seite 30-38)

Die beiden Vergleichsberechnungen kommen im Wesentlichen zum gleichen Ergebnis.


Lediglich die jeweils ermittelten Einlauftiefen unterscheiden sich deutlich. Das DWA-A 131 geht
dabei davon aus, dass die Einleitung unmittelbar über der Eindick- und Räumzone V4 erfolgt.
Da im DWA-A 131 die neueren Erkenntnisse hinsichtlich Gestaltung des Einlaufes enthalten sind,
werden das Trichterbecken mit Mittelbauwerk und der Zulaufdüker nach den Ergebnissen aus
DWA-A 131 dimensioniert.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 35
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

13.2 Belebung

Belebungsbecken nach DWA-A 226, 2009


BSB5-Tagesfracht, inkl. interner Rückbelastung 90,0 kg/d

Überschussschlammproduktion aus C + P 1,08 kg/kg BSB5

Erf. Gesamt-Schlammalter tTS 25 d

Erf. Feststoffmasse im Belebungsbecken 2.430 kg

max. TS-Gehalt in der Belebung TSBB 4,00 kg/m3

min. Erf. Belebungsvolumen VBB 607,5 m3

BSB5-Schlammbelastung 0,037 kg/(kg*d)

BSB5-Raumbelastung 0,148 kg/(m3*d)

ÜS-Schlammproduktion gesamt (C+P) 97,2 kg/d

Tabelle 37 (Siehe auch Anlage 9, Seite 48-50)

Für das Verfahren aerobe Schlammstabilisierung wurde mit einem erforderlichen Schlammalter
von (mindestens) 25 d berechnet.

Hinweis: Die Höhe des im Kläranlagenlabor ermittelbaren Glühverlustes (GV) erlaubt eine grobe
Zuordnung der Stabilität von Klärschlämmen nach folgenden Bereichen:

Glühverlust
< 55 % gut stabilisiert

55 – 65 % teilstabilisiert

> 65 % nicht stabilisiert

Tabelle 38

14. Die Maßnahmen und Bauwerke im Einzelnen

In den nachfolgenden Kapiteln

- 15: Regen-/ Mischwasserbehandlung


- 16: Abwasser- und Schlammbehandlung, Kläranlage
- 17: Allgemeine Maßnahmen

wird auf die einzelnen Maßnahmen und Bauwerke näher eingegangen.


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 36
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

15. Regen-/ Mischwasserbehandlung

Bedingt durch zukünftigen Wegfall des Absetz- und Belüftungsteiches, der gleichzeitig durch inte-
griertes Aufstauvolumen die Funktion eines Regenüberlaufbeckens übernimmt, wird ein Ersatz zur
Speicherung des Spülstoßes bei Regenwetterzufluss erforderlich.
Geplant ist ein rechteckiges Regenüberlaufbecken (RÜB), ausgeführt als rechteckiges Fang-
becken im Nebenschluss mit obenliegender Entlastung.
Hierzu erfolgte auch eine Überrechnung zur Ermittlung des benötigten Speichervolumens nach
Arbeitsblatt ATV-A 128, siehe Anlage 17, Seite 93-94.
Des Weiteren war es notwendig, zur hydraulischen Entlastung des Vorfluters einen nachge-
schalteten Regenrückhalteraum zu konzipieren. Die Nachweise dazu befinden sich in Anlage 17,
Seite 95-98.

Da das neue RÜB im Flächenbereich des vorhandenen Absetz-/Belüftungsteiches (= Fläche für


Neubaumaßnahmen) geplant ist, muss eine provisorische Übergangslösung zum Auffangen des
Regenspülstoßes während der Neubaumaßnahme vorgesehen werden.
Siehe hierzu Beschreibungen in : Kapitel 18, Kurzbeschreibung Bauablauf / provisorische Bauzu-
stände

15.1 Vorhandenes Trennbauwerk (Funktion: Regenüberlauf)

Das vorhandene Trennbauwerk im Zulauf der Kläranlage übernimmt die Funktion eines Regen-
überlaufes und wird weiterhin beibehalten.
Zur Schmutzwasserbehandlung in der Kläranlage werden bei Regenwetterzufluss max. 12 l/s
(QM = 2 * QS + QF) über das nachfolgende Rechengerinne und den neuen Sandfang in das Be-
lebungsbecken abgeleitet.
Zur Drosselung der Ablaufmenge ist im Fließweg zur Rechenanlage die Nachrüstung eines Ab-
sperrschiebers mit elektrischem Drehantrieb für Regelbetrieb erforderlich (E-Schieber am Zulauf in
das Rechengerinne montiert). Die überwachende Regelung erfolgt anhand einer ebenfalls neu
vorgesehenen Zulaufmengenmessung (MID) hinter dem Sandfang.
Die Drosselmenge beträgt max. 12 l/s; die darüber hinaus ankommende Wassermenge staut in
das Trennbauwerk zurück und wird von dort zum neu geplanten RÜB abgeleitet.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 37
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

15.2 Geplantes Drosselorgan im Zulauf zur Kläranlage

Der geplante, elektrisch angetriebene Drosselschieber wird im Zulauf zum Rechengerinne instal-
liert.

Wesentliche Daten zum geplanten Drosselorgan am Ablauf zur Belebung


Typ Absperrschieber mit elektrischem Drehantrieb für Regelbetrieb

Steuerung über Mengenmesssignal aus Zulaufmengenmessung (MID)

Drosselmenge Max. 12 l/s (Regenwetterzufluss Qm)

Rohrdimension DN 250

Tabelle 39

Für den Fall eines Stromausfalls auf der Kläranlage ist die Schiebersteuerung so zu program-
mieren, dass der Schieber sich schließt (durch Elektropufferung).

15.3 Vorhandene Rechenanlage im Fließweg zum RÜB

Die bereits in 2012 im Fließweg zum neuen RÜB nachgerüstete Rechenanlage bewerkstelligt die
Rechengutentnahme im Entlastungsstrom. Das gesamte zufließende Mischwasser, das der nach-
folgenden Regenentlastungsanlage zugeführt wird, wird so von groben Inhaltsstoffen gereinigt.
Hierdurch werden Schwimmstoffe und Ablagerungen in der Regenwasserentlastungsanlage
weitestgehend ausgeschlossen und das Gewässer nach Anspringen des Überlaufes von Verun-
reinigungen frei gehalten. Am Beckenüberlauf des neu geplanten RÜBs wird daher keine zusätz-
liche Rechenanlage vorgesehen.
Da die vorhandene Rechenanlage bei einer Belegung von 20% nur eine theoretische Be-
messungswassermenge von 1.770 l/s aufweist, wurden seinerzeit Notüberlaufschwellen vor und
hinter der Rechenanlage in die linke Außenwand des rechteckigen Gerinneprofils zum Teich her-
gestellt. Der Notüberlauf erfolgte dann in das parallel verlaufende Trockenwettergerinne und von
dort ebenfalls in den Belüftungs-/ Absetzteich.

Zukünftig wird dieser Notüberlauf abgefangen und durch ein Rohr DN 600 GGG dem Ablauf des
RÜB direkt zugeführt. Bei einem kompletten Ausfall der vorh. Rechenanlage während eines
Starkregenereignisses ist jedoch dieser vorhandene Notüberlauf theoretisch nicht ausreichend.
Nach Angabe des Betriebspersonals ist dieser Notüberlauf in den letzten 5 Jahren nicht ange-
sprungen.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 38
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Wesentliche Daten zur vorhandenen Rechenanlage im Fließweg zum RÜB


Fabrikat FSM Frankenberger

Typ Harkenumlaufrechen HUR 900/20

Bemessungswassermenge 1.770 l/s

Kanalbreite 1.200 mm

Kanaltiefe 1.190 mm

Effektive Rechenbreite 900 mm

Oberwasserstand Ho 850 mm

Unterwasserstand Hu 650 mm

Spaltweite 20 mm

Installationswinkel 50°

Abwurfhöhe 1.500 mm

Belegung 20%

Stabdicke 8-4 mm

Antrieb 1,5 kW

Tabelle 40

15.4 RÜB als Fangbecken im Nebenschluss

In der Entwurfsplanung wurde als Entlastungsbauwerk ein Fangbecken im Nebenschluss gewählt,


da bedingt durch die kurze Fließzeit von ca. 12 min. aus dem Einzugsgebiet ein ausgeprägter
Spülstoß bei einem Regenereignis zu erwarten ist.
Die Konstruktion des geplanten Regenüberlaufs wird mit einem einseitig hochgezogenen, scharf-
kantigen Wehr als obenliegende Entlastung ausgeführt. Auf eine zusätzliche Tauchwand vor dem
Überfall wird verzichtet, da das Mischwasser bereits durch die vorgeschaltete Rechenanlage vor-
gereinigt ist.
Das Becken wird mit einem Schutzgeländer abgesichert. Die Beckensohle wird mit Profilbeton
derart ausgeführt, dass Ablagerungen bei Beckenentleerung möglichst vermieden werden und ein
weitgehendes selbsttätiges Reinigen der Beckensohle zum Pumpensumpf erfolgt.
Da das RÜB im ungünstigsten Fall auch bei hohem Grundwasserstand entleert sein kann, ist dies
bei der Tragwerksplanung und der Bemessung zur Auftriebssicherung zu berücksichtigen.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 39
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Wesentliche Daten zum Regenüberlaufbecken


Beckenlänge 15,00 m

Beckenbreite 7,30 m

Max. Wassertiefe 2,66 m

Volumen 250 m3

Tabelle 41

Das Beckenreinigungssystem (z.B. Swing-Amajet von KSB) saugt das Schmutzwasser an der
tiefsten Stelle im Regenbecken an, vermischt es im Injektor mit Luft und strahlt es mit hoher Ge-
schwindigkeit horizontal zur Beckensohle aus. Zur Erfassung der kompletten Beckensohle ist die
Anlage mit einem elektrischen Schwenkantrieb vorgesehen. Durch die Kombination von Wasser-
strahl und eingewirbelter Luft wird eine starke Strömung erzeugt, die abgelagerte Feststoffe auf-
wirbelt und in die Schwebe bringt. Beim Entleeren des Beckens werden die Feststoffe dann
gleichmäßig mit dem Wasser abtransportiert. Wichtig ist die Kombination der Reinigungsanlage mit
einem elektrischen, freiparametrierbarem Steuerungsmodul, welches die jeweiligen Betriebs-
programme automatisiert. Die Entleerung des RÜB erfolgt nur bei Trockenwetterzufluss.

Wesentliche Daten zur geplanten Beckenreinigungsanlage


Typ Rohrstrahlreiniger

Motor der Pumpe ca. 7,5 kW kW

Tabelle 42

15.5 RÜB-Entleerungspumpe

Die Entleerung des gespeicherten Spülstoßes im Becken erfolgt über eine nass aufgestellte
Tauchmotorpumpe am Tiefpunkt des Beckens, die das Wasser nach Ende des Regenereignisses
über eine Druckleitung in den Kläranlagenzulauf fördert.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 40
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Wesentliche Daten zur geplanten RÜB-Entleerungspumpe


Förderbeginn Pumpe im Regenüberlaufbecken

Förderauslauf Trennbauwerk im Zulauf der Kläranlage

Beckenvolumen 250 m3

Gewählte Entleerungszeit 12,0 h

5,8 l/s
Resultierende Förderleistung der Pumpe
20,8 m3/h

Anzahl Pumpen 1 Stück

Verfahren / Typ Kreiselpumpe / Tauchmotorpumpe

Betrieb Festdrehzahl

Durchmesser Druckleitung DN 100

Geodätische Förderhöhen, ca. 1,58 bis 4,95 m, gewählt i.M. 3,26 m

Manometrische Förderhöhe, ca. i.M. 3,55 m

Aufgenommene Leistung des Motors, P1, ca. 0,5 kW

Stromverbrauch pro Jahr, ca. Bei ca. 50 Entleerungen/a: ca. 304 kWh/a

Tabelle 43 (siehe auch Anlage 17, Seite 99-100)

15.6 Entlastungs-/ Ablaufkanal

Der vorhandene Entlastungs-/ Ablaufkanal (DN 800-1.200) vom derzeitigen Teichüberlauf des Be-
lüftungs-/ Absetzteiches bis zum Auslauf in den Vorfluter wird weitgehend beibehalten.
Bedingt durch den Neubau des RÜB muss dessen Beckenüberlauf an den vorh. Entlastungs-/ Ab-
laufkanal angeschlossen werden.
Im weiteren Fließweg werden die Zu- und Ablaufleitung des neuen Regenrückhaltebeckens neu an
den Entlastungskanal angeschlossen.

15.7 Regenrückhaltebecken

Bei einem einjährigen Regenereignis r15,1 ist aktuell ein Einleitvolumenstrom von ca. 2.350 l/s
wasserbehördlich festgesetzt. Der Monzelfelder Bach weist im Bereich der Einleitungsstelle und im
weiteren Bachverlauf Erosionsschäden auf.
Die Prüfung der max. zulässigen hydraulischen Belastung des Vorfluters in Anlehnung an das
BWK-Merkblatt M 3 "Ableitung von immissionsorientierten Anforderungen an Misch- und Nieder-
schlagswassereinleitungen unter Berücksichtigung örtlicher Verhältnisse" hat ergeben, dass die
bisherige Einleitungsmenge bei weitem zu hoch ist.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 41
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Auf Grundlage des kleinen Einzugsgebietes (AEo) des Monzelfelder Bachs oberhalb der Einleit-
stelle von nur 0,7 km² ermittelt sich ein zulässiger kritischer jährlicher Einleitungsabfluss (QE1,zul.)
von max. 121 l/s. Die geplante Klärabflussmenge der neuen KA beträgt 12 l/s, so dass max.
110 l/s als einjähriger Überlauf aus der Regenentlastung dem Vorfluter nach den geltenden Richt-
linien zugeführt werden dürfen.
Die Herstellung eines Regenrückhalteraums ist daher zwingend notwendig. Hierfür eignet sich der
bisherige Schönungsteich nach entsprechendem Umbau.
Die Bemessung des Regenrückhaltebeckens (RRB) erfolgte mittels statistischer Niederschlags-
daten nach KOSTRA und dem einfachen Nachweisverfahren nach Arbeitsblatt DWA-A 117.
Dieses Verfahren ist nur für kleine und einfach strukturierte Entwässerungssysteme, wie in diesem
Fall, anwendbar.
Die empfohlenen Bemessungshäufigkeiten bei einfachen Bemessungsverfahren für ländliche Ge-
biete liegt nach DIN EN 752 bei 1 Jahr. Dies deckt sich auch mit den Anforderungen nach BWK
M 3 bzgl. des Wiederbesiedlungspotentials und der zulässigen Überlaufhäufigkeit. Im Ergebnis der
Bemessung müssen zusätzlich zu dem bereits geplanten Retentionsraum im Fangbecken (RÜB)
weitere 2.200 m³ Rückhaltevolumen zur Verfügung gestellt werden. Dies ist durch Vergrößerung
des Volumens des Schönungsteiches, d.h. durch Vertiefung (Aushub) der bisherigen Sohle um
i.M. von 1,20 m möglich.
Die Einleitung des vorentlasteten Überlaufs aus dem RÜB in das neue Regenrückhaltebecken er-
folgt über Anschluss eines neuen Kanals DN 1.000 in SB am vorhandenen Entlastungskanal DN
800. Hierzu wird ein entsprechendes neues (Umlenk-)Schachtbauwerk erforderlich.
Die Drosselung des Ablaufs aus dem Regenrückhaltebecken erfolgt passiv über eine Öffnung mit
der Abmessung DN 200 im neuen Ablaufschacht. Der erforderliche Drosselabfluss von 110 l/s ist
mit 2/3 der max. Einstauhöhe festgelegt.
Zur Energievernichtung der zufließenden Wassermassen werden im Zulaufbereich des RRB
Gabionenkörbe auf Lücke gesetzt und als Prallwand vorgesehen. Die Zu- und Ablaufbereiche des
Erdbeckens werden mit Wasserbausteinen befestigt. Der Notüberlauf im RRB erfolgt über die
Wandkrone des Ablaufschachtes (Betonfertigteilschacht, DN 2.000). Die Ableitung vom Ablauf-
schacht wird mit einem neuen Kanal DN 1.000 in SB bis an den vorhandenen Schacht Nr.
151390R63 des unterliegenden Entlastungskanals angeschlossen. Der vorhandene, weiter-
führende Kanal DN 1.200 endet an der vorhandenen Einleitungsstelle in den Monzelfelder Bach.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 42
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Bei Eintritt eines außergewöhnlich starken Regenereignisses (> r15,1 = 108,3 l/(s*ha)), mit Rückstau
aus dem RRB in den neuen Zulaufkanal DN 1.000, fließen die zusätzlichen Wassermassen über
die im neuen Umlenkschacht (Nr. 151390M55) eingebaute Notüberlaufschwelle im vorhandenen
Entlastungskanal weiter, ohne das RRB stärker hydraulisch zu belasten.

16. Abwasser- und Schlammbehandlung, Kläranlage

16.1 Vorhandenes Trennbauwerk (Funktion: Regenüberlauf)

siehe Beschreibung in Kapitel 15.1

16.2 Geplantes Drosselorgan am Ablauf zur Belebung

siehe Beschreibung in Kapitel 15.2

16.3 Vorhandener Grobfangschacht hinter Trennbauwerk

Der vorhandene Grobfangschacht im Fließweg zwischen Trennbauwerk und Rechenanlage zum


Abscheiden von größeren Steinen etc. wird weiterhin beibehalten.

16.4 Betriebsgebäude

Das vorhandene Betriebsgebäude beinhaltet die Räumlichkeiten Wärter-/ Schaltraum, WC und


Rechenanlage.
Der Hochbauteil wurde seinerzeit als Holz-Blockhaus mit Dacheindeckung aus Betonpfannen aus-
geführt. Aufgrund der Blockhaus-Bauweise ist die Gasdichtigkeit (Explosionsschutz) zwischen
Rechenraum und Schaltraum nicht gewährleistet.
Im Zuge der geplanten Maßnahmen müssen die zwischenzeitlich höheren und aktuellen Anforde-
rungen an den Ex-Schutz beachtet werden. Weiterhin ist das Holz-Blockhaus aufgrund der
Witterungsempfindlichkeit hinsichtlich Unterhaltung (Außenschutzanstrich) sehr aufwändig. Die
vorhandenen Platzverhältnisse reichen zudem nicht aus, um die zukünftig benötigten Druck-
lufterzeuger für die Belebung aufzustellen.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 43
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Es ist daher folgendes vorgesehen:


- Der Hochbauteil in Holz-Blockhaus-Bauweise wird gegen Massivbauweise mit Mauerwerk und
neuem Dach ersetzt. Die vorhandene Fundamentierung nebst Bodenplatten und Aufkantungen
können dabei weitgehend weiterverwendet werden.
- Das Gebäude wird um einen zusätzlichen Raum (zukünftig Schaltwarte) erweitert.

16.5 Sieb-/ Rechenanlage (im Betriebsgebäude)

Die vorhandene Siebschnecke ist erneuerungsbedürftig und wird gegen eine neue Rechenanlage
ersetzt. Sie ist für eine max. Zulaufmenge von mindestens 12 l/s auszulegen.
Derzeit wird noch der Rücklaufschlamm aus der Nachklärung (Nachklärfilter) in das Rechen-
gerinne zurückgeführt. Zukünftig wird Rücklaufschlamm aus dem Belebtschlamm-Pumpwerk un-
mittelbar in das neue Belebungsbecken zurückgeführt.

Das vorhandene Rechengerinne, bestehend aus Hauptgerinne und einem seitlich angeordneten
Notumlaufgerinne mit handbedientem Grobrechen, wird beibehalten.

Wesentliche Daten zur neu geplanten Rechenanlage


Typ Harken-Umlaufrechen

Spaltweite 5 mm

Aufstellwinkel 50-85°

Tabelle 44

Da die Aufstellung der Rechenanlage in einem geschlossenen Raum erfolgt, müssen die einschlä-
gigen Ex-Schutz-Bedingungen beachtet werden.

16.6 Sandfang (Rundsandfang), neu

Zur Abscheidung von mitgeführten mineralischen Abwasserinhaltsstoffen (Sand, Steine) und


sonstigen Sinkstoffen ist im Anschluss an die Rechengutentnahme ein i.d.R. permanent belüfteter
Sandfang in einfacher Bauweise vorgesehen.
Geplant ist ein Rundschacht aus Betonfertigteilen DN 2.000. Durch Einbau von Profilbeton wird die
typische Trichterprofilierung eines Rundsandfangs realisiert.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 44
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten kann der Sandfang nur im Fließweg hinter der Rechenan-
lage angeordnet werden.

Wesentliche Daten zum geplanten Rundsandfang


Durchmesser oben 2,00 m

Wassertiefe 2,65 m

Trichterneigung 60°

Nutzvolumen 6,3 m3

Aufenthaltszeit bei QT = 6,5 l/s: 16,2 min

Aufenthaltszeit bei QM = 12,0 l/s: 8,7 min

Tabelle 45

Zur Vermeidung von Schlammablagerungen und zur besseren Sedimentation der mineralischen
Inhaltsstoffe wird der Rundsandfang belüftet – wahlweise kann eine permanente Belüftung (24 h/d)
oder eine intermittierende Belüftung (Zeitschaltuhr) betrieben werden.
Dazu wird im Gebläseraum des Betriebsgebäudes ein kleines Verdichtungsaggregat installiert, von
dem eine Druckluftleitung (1" PE-HD-Schlauch) zum Rundsandfang führt. Im Bauwerk ist eine her-
ausnehmbare Belüftungslanze aus Edelstahl mit entsprechenden Luftaustrittsöffnungen installiert.

Der sedimentierte Sand bzw. das Sand-Wasser-Gemisch kann mittels einer stationären, höhen-
verstellbaren Sandaustragspumpe in den seitlich aufgestellten Sandentwässerungscontainer ge-
fördert werden. Vorgeschlagen wird hier eine Containergröße von 5 m3.

Dieser Entwässerungscontainer ist mit einer speziellen Auskleidung aus einem Filtergewebe ver-
sehen, welches die festen Inhaltsstoffe zurückhält. Überschüssiges Wasser durchströmt das
Filtergewebe über Entwässerungsöffnungen und gelangt am Containerboden und den Einlauf des
Grobfangschachtes in den Sandfang zurück.
An seiner Rückseite verfügt der Container weiterhin über eine Überlaufkante, über die im Be-
darfsfall überschüssiges Wasser ebenfalls in den Schacht ablaufen kann.

Je nach Sandanfall muss der Container in gewissen Zeitabständen von einem Entsorgungsunter-
nehmen abgefahren und der Sand einer ordnungsgemäßen Weiterbehandlung zugeführt werden.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 45
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Wesentliche Daten zur geplanten Sandfang-Entleerungspumpe


Förderbeginn Sandfang

Förderauslauf Sand-Entwässerungscontainer

Entleerungsvolumen 3 m3

Gewählte Entleerungszeit 0,15 h

5,6 l/s
Resultierende Förderleistung der Pumpe
20,0 m3/h

Anzahl Pumpen 1 Stück

Verfahren / Typ Tauchmotorpumpe, höhenverstellbar

Betrieb 50 Hz

Durchmesser Druckleitung DN 80

Geodätische Förderhöhen, ca. 3,16

Manometrische Förderhöhe, ca. 3,5 m

Aufgenommene Leistung des Motors, P1, ca. 0,5 kW

Stromverbrauch pro Jahr, ca. 18 (bei 260 Entleerungen/a) kWh/a

Tabelle 46 (siehe auch Anlage 7, Seite 23-24)

16.7 Zulaufmengenmessung, neu

Zur Erfassung der Zulaufmenge in die Kläranlage und insbesondere als Regelgröße für den
Drosselschieber am Ablauf des vorhandenen Trennbauwerks ist in Fließrichtung hinter dem
Sandfang eine magnetisch induktive Mengenmessung (MID) eingeplant.
Das erforderliche Stahlbetonbauwerk besteht aus Ein- und Auslaufkammer und der dazwischen
gedükerten Messrohrstrecke mit MID-Durchflussmesser.
Aus Gründen der Betriebssicherheit sind eine über Absperrschieber verschließbare Bypassleitung
und eine nicht verschließbare Notüberlaufleitung vorhanden.

Wesentliche Daten zur geplanten Zulaufmengenmessung


Messrohrstrecke DN 200

Durchmesser MID DN 150

Tabelle 47 (siehe auch Anlage 16, Seite 89)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 46
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

16.8 Belebungsbecken

Die Ausführung des Belebungsbeckens ist kombiniert mit dem Nachklärbecken in Form eines so
genannten Kombibeckens vorgesehen. Dabei ist das Belebungsbecken als Beckenring um das
mittig angeordnete Nachklärbecken ausgeführt.
Als Belüftungsverfahren ist die effiziente Druckluftbelüftung geplant.

16.8.1 Belebungsbecken - Bauwerk

Das Belebungsbecken wird mit dem Abwasserablauf aus dem neuen Rundsandfang beschickt.
Weiterhin wird Rücklaufschlamm aus dem Absetzprozess im Nachklärbecken über das Be-
lebtschlamm-Pumpwerk in das Belebungsbecken eingeleitet.
Darüber hinaus wird temporär Trübwasser aus dem Trübwasserspeicher über eine Pumpe mit
Druckleitung zugeführt.

Das Becken wurde so konzipiert, dass es mindestens ca. 0,25 m über das umgebende Betriebs-
gelände herausragt. Die Absicherung gegen Absturzgefahr erfolgt durch ein 1,1 m hohes Edel-
stahlgeländer auf der Beckenwandkrone.

Wesentliche Daten und Abmessungen des geplanten Belebungsbeckens


Beckenform Beckenring in einem Kombibecken

Durchmesser außen 16,00 m

Durchmesser innen 8,70 m

Beckenringbreite 3,65 m

Min. Wassertiefe 4,50 m

Volumen 637 m3

Tabelle 48 (siehe auch Anlage 9, Seite 48-50)

Angaben zur Bemessung und Auslegung der Belebung, siehe Kapitel 11.2.

16.8.2 Belebungsbecken - Umwälzung

Ziel der Neuplanung war u.a. der Verzicht auf investitions- und energiekostenintensive Umwälzein-
richtungen (Rührwerke) in der Belebung.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 47
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Vorgesehen ist daher das Verfahren der sog. Rohrströmungstechnologie, bei dem die Umwälzung
des Beckeninhaltes in unbelüfteten Phasen (Denitrifikation) durch kurzzeitige Druckluft-Stoß-
belüftungen erfolgt. Voraussetzung hierfür ist, dass das Abwasser einen möglichst langen
Rohrströmungskanal bzw. Fließweg (Pfropfenströmung) durchfließt und die Belegungsdichte mit
nutzbarer Ausgasungsfläche der Membranbelüfter mindestens ca. 20 % beträgt.
Bei Ausführung des Belebungsbeckens in einem Kombibecken steht der einmalige Durchfluss des
Belebungsbeckenrings als Rohrströmungskanal zur Verfügung. Dafür ist es erforderlich im
Beckenring eine radial positionierte Trennwand zwischen dem Einlauf in das Belebungsbecken
und dem Ablauf zum Nachklärbecken anzuordnen.
Die Trennwand wird üblicherweise aus Holzbohlen (Lärche) in einer Edelstahl-
Rahmenkonstruktion ausgeführt.

16.8.3 Belebungsbecken - Belüftungseinrichtung

Die Entwurfsplanung sieht großformatige Membranbelüfterplatten (2 m2/Stück) vor, die unmittelbar


auf dem ebenen Beckenboden befestigt werden. Hierdurch kann die Aufstiegshöhe und damit der
Ausnutzungsgrad der über Druckluftbelüftung eingetragenen Luftblasen optimal ausgeschöpft
werden.
Wie zuvor beschrieben, werden mindestens 20 % der Beckengrundfläche mit Membranbelüftern
belegt. Jede Belüfterplatte erhält einen eigenen Anschluss und eine eigene Absperrmöglichkeit
(Kugelhahn) über eine PE-HD-Druckluftleitung (DN 32) an die auf der Beckenwandkrone ver-
laufende Druckluft-Ringleitung.

Zum Absprengen von sich unweigerlich bildenden Belägen auf den Belüftermembranen werden
Druckentspannungsleitungen vorgesehen, die durch automatisches Öffnen (i.d.R. 1 * pro Tag) von
in den Leitungen installierten Magnetventilen zum vollkommenen Entweichen der Druckluft aus
den Belüfterplatten führen. Hierdurch können sich die Membranen unmittelbar auf die Träger-
platten ablegen und die Beläge werden gelöst.

Druckluftleitung von Gebläsestation bis zum Belebungsbecken: DN 150


Druckluft-Ringleitung auf der Beckenwandkrone: DN 125
Siehe auch Anlage 10, Seite 63

Angaben zur Auslegung der Drucklufterzeuger siehe Kapitel 16.9, Gebläsestation (Druck-
lufterzeuger für die Belebung).
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 48
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

16.8.4 Eingangsdaten zur Auslegung der Belüftungseinrichtung

Zur Ermittlung der Sauerstoffzufuhr und des Sauerstoffverbrauchs bei der biologischen Abwasser-
reinigung wurde die Verschmutzung aus 1.500 EW in Ansatz gebracht.
Die Ermittlungen erfolgten nach DWA-A 226 für das Verfahren "Anlagen mit intermittierender
Denitrifikation“.
Abweichend von der Empfehlung, das Deni-Verhältnis VD/VBB nicht größer als 0,35 anzusetzen,
wurde dieses aufgrund von Erfahrungen aus dem praktischen Betrieb von ähnlichen Kläranlagen
mit 0,5 gewählt, um die Belüftungseinrichtung so auszulegen, dass der täglich benötigte Sauerstoff
in minimal 12 Stunden/Tag eingetragen werden kann.

16.8.5 Auslegung Belüftungseinrichtung nach ATV-A 226 und DWA-M 229-1

Neben dem DWA-A 226 (2009) wurde das Merkblatt DWA-M 229-1 "Systeme zur Belüftung und
Durchmischung von Belebungsanlagen", Teil 1, Mai 2013, in die Auslegung der Belüftungsein-
richtung einbezogen.

16.8.6 Sauerstoffverbrauch und Sauerstoffzufuhr

Daten = Ergebnisse aus Nachweis der Belebung

Sauerstoffzufuhrvermögen alphaOCh und Sauerstoffverbrauch OVh


BSB5-Tagesfracht Bd 90,0 kg/d

Max. VD/VBB 0,50 ---

Minimale Belüftungszeit, x 12,0 h/d

Erf. alpha*OCh,x 18,0 kg O2/hx

Erf. alpha*OCh,24 = OVh,24 9,0 kg O2/h24

Tabelle 49 (siehe auch Anlage 10, Seite 51)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 49
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

16.8.7 Sauerstoffzufuhr in Reinwasser

Randbedingungen für weitere Berechnungen


Wassertiefe 4,50 m

Einblastiefe 4,45 m

Tabelle 50 (siehe auch Anlage 10, Seite 51)

Erforderliche Sauerstoffzufuhr in Reinwasser, SOTR (bzw. früher OC)


Wassertemperatur 20 °C

Einblastiefe 4,45 m

Grenzflächenfaktor alpha 0,60 -

O2-Konzentration CX 2,0 mg/l

Intermittierende Denitrifikation ja -

Max. VD/VBB 0,50 -

Min. Belüftungszeit (x h) 12,0 h/d

SOTR, Reinwasser (interm. Deni) 38,7 kg O2/hX

Tabelle 51 (siehe auch Anlage 10, Seite 52)

Die Auslegung der Belüftungseinrichtung erfolgt für eine Sauerstoffzufuhr in Reinwasser


(SOTR) von mindestens 38,7 kg/h

16.8.8 Bemessung der Membranbelüfter

Hinsichtlich der möglichen Sauerstoffzufuhr bzw. der Sauerstoffausnutzung (SSOTR bzw. SSOTE)
unter den gewählten Rand- bzw. Einsatzbedingungen erfolgte eine Abstimmung mit einem Her-
steller von Membranbelüfterplatten. Nachfolgend sind die wesentlichen Daten aufgelistet.

Spezifische O2-Ausnutzung SSOTR bzw. SSOTE und erforderlicher Norm-Volumenstrom


SOTR, Reinwasser (interm. Deni) 38,7 kg O2/hX
2 2
Bel.-fläche (14 St.*2,0 m /St.= 28 m ) 28 m2

Belegungsgrad 19,8 %
SSOTR 20,7 g O2/(Nm3*m)

SSOTE 6,9 %/m

Erforderliche Norm-Luftmenge 420 Nm3/h

Tabelle 52 (siehe auch Anlage 10, Seite 53-54)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 50
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Anzahl Membranbelüfter und Belegungsdichte


Erf. Luftbedarf 420 Nm3/h

Empfohlene Auslegung Luftbeaufschlagung ≤ 20 Nm3/(m2*h)

Empfohlene Belegungsdichte, BD ≥ ca. 20 %

Wasseroberfläche 141,6 m2

20 % Belegungsdichte entspricht 28,3 m2

Größe Gasungsfläche je Belüfter 2,0 m2

Erf. Mindestanzahl Belüfter (aus Belegungsdichte) 14 Stück

Gewählte max. Luftmengenbeaufschlagung je m2 Belüfter 15 Nm3/(m2*h)

Erf. Mindestanzahl Belüfter (aus Luftmengenbeaufschlagung) 14 Stück

Gewählte Anzahl Belüfterplatten 14 Stück

Belegte Fläche 28 m2

Tatsächliche Belegungsdichte 19,8 %

Tatsächliche Luftmengenbeaufschlagung 15,0 Nm3/(m2*h)

Tabelle 53 (siehe auch Anlage 10, Seite 53-54)

16.9 Gebläsestation (Drucklufterzeuger für die Belebung)

In der Gebläsestation im Betriebsgebäude werden die Drucklufterzeuger zur Versorgung des Be-
lebungsbeckens mit Druckluft aufgestellt. Insgesamt sind 2 Stück über Frequenzumrichter ge-
regelte Aggregate vorgesehen.
Jede Maschine wird für 100 % der erforderlichen Leistung ausgelegt, so dass bei Ausfall immer ein
gleichwertiges Aggregat zur Verfügung steht (Redundanz). Die Maschinen können im wöchent-
lichen Wechsel betrieben werden.
Der Zugang zur Gebläsestation erfolgt ebenerdig über eine 2-flügelige Tür.

Erforderliche Druckerhöhung / Druckdifferenz der Drucklufterzeuger


Wassertiefe 4,50 m

Einblastiefe 4,45 m

Druckverlust aus Einblastiefe 437 mbar

Druckverlust Belüftermembran 22 mbar

Sonstige Druckverluste 40 mbar

Zw.-Su.: = anfänglicher Druckverlust 499 mbar

+ Reserve / Sicherheit 31 mbar

Auslegung Drucklufterzeuger 530 mbar

Tabelle 54 (siehe auch Anlage 10, Seite 55)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 51
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Druckluftbelüftung

Im Entwurf gewählte Drucklufterzeuger mit Drehzahlregelung (FU-Betrieb)


Drucklufterzeuger Nr. 1 Nr. 2

Luftbedarf (Norm) aus Bemessung 420,4 420,4 Nm3/h

Standorthöhe 380 380 m üNN

Atmosph. Luftdruck am Standort 968 968 mbar

Relative Luftfeuchtigkeit 0% 0%

Ansaugtemperatur 20 20 °C

Druckverlust Saugseite 0 0 mbar

Ansaugdruck 968 968 mbar

Erf. Betriebsvolumenstrom 7,87 7,87 m3/h

Druckerhöhung / Druckdifferenz 530 530 mbar

Enddruck 1.498 1.498 mbar

Gewählte Drucklufterzeuger
Aerzen Drehkolbenverdichter Aerzen Drehkolbenverdichter
Fabrikat, Typ
D 12 S D 12 S

Betriebsvolumen (Min. – Max.) 2,54 – 8,70 2,54 – 8,70 m3/min

7,87 7,87 m3/min


Betriebs-Volumen (Betriebspunkt)
472,2 472,2 m3/h

Motorleistung 15 15 kW

Leistungsaufnahme aus dem Netz 10,3 10,3 kW


3
Spezif. Einblasenergie pro Nm *h 24,6 24,6 W/(Nm3*h)

Spezif. Einblasenergie pro m3*mET 5,5 5,5 Wh/(m3*mET)

Wirkungsgrad 67,3 % 67,3 %

Tabelle 55 (siehe auch Anlage 10, Seite 55-58 und Seite 64-66)

O2-Ertrag (NUR Belüftung, OHNE Umwälzung)


Drucklufterzeuger Nr. 1 oder 2

Mögl. O2-Eintrag in Reinwasser 38,7 kg O2/h

Erf. Energieeintrag (Belüftung) 10,3 kW

In Reinwasser (SAE) 3,75 kg O2/kWh

Alpha 0,60 -

In Abwasser (alphaSAE) 2,25 kg O2/kWh

Tabelle 56 (siehe auch Anlage 10, Seite 58)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 52
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Umwälzung durch Stoßbelüftung (Umwälzung ohne Rührwerke)

Für das gewählte Verfahren "intermittierende Denitrifikation" wird die Durchmischung bzw. Um-
wälzung des Beckeneinhaltes in Deni-Phasen mittels Stoß- bzw. Impulsbelüftung durchgeführt.
Gemäß Auslegung der Umwälzung in Anlage 10, Seite 59, ist nach Erfahrungswerten von Belüfter-
herstellern von einem spezifischen Energieeintrag von ca. 2 W/m3BB, jedoch mindestens
0,20 Nm3/(m3BB*h) auszugehen, um den in Deni-Phasen abgesetzten Belebtschlamm wieder in
Schwebe zu bringen und den Beckeninhalt zu homogenisieren.

Energiebedarf für Umwälzung (Stoßbelüftung) in den Belebungsbecken (Deni-Phasen)


Drucklufterzeuger Nr. 1 oder 2

Anzahl N-DN-Intervalle 12 1/d

Dauer je Intervall 2,0 h

VD/VBB 0,5 -

Belüftungszeit/Intervall 1,0 h/Intervall

Unbelüftete Zeit/Intervall 1,0 h/Intervall

Gesamte unbelüftete Zeit 12,0 h/d

Stoßbelüftung alle I 15 Minuten

Anzahl Stoßbelüftungen je Intervall 4 1/Intervall

Dauer je Stoßbelüftung 0,5 Minuten

Dauer Stoßbelüftungen/Intervall 2 Minuten/Intervall

Dauer Stoßbelüftungen/d 24 Minuten/d

Luftmenge 522 m3/d

Spezif. Energieverbrauch 5,5 Wh/(m3*mET)

Einblastiefe 4,45 m
Täglich erf. Energie für
Stoßbelüftung 4,6 kW/d

Tabelle 57 (siehe auch Anlage 10, Seite 59)

O2-Ertrag (Belüftung INKL. Umwälzung durch Stoßbelüftung)


Drucklufterzeuger Nr. 1 oder 2

Mögl. O2-Eintrag in Reinwasser 38,7 kg O2/h

Erf. Energieeintrag 10,3 + 0,19 = ca. 10,5 kW

In Reinwasser (SAE) 3,68 kg O2/kWh

Alpha 0,60 -

In Abwasser (alphaSAE) 2,21 kg O2/kWh

Tabelle 58 (siehe auch Anlage 10, Seite 60)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 53
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

16.10 Chemisch-physikalische Phosphatelimination

Aktuell wird auf der Kläranlage bereits Phosphatelimination mittels chemischer Fällung betrieben.
Es ist vorgesehen, die Fällung in der vorhandenen Form mittels Vorhaltung des Fällmittels in
einem 1,1-cbm-IBC-Container im Rechenraum beizubehalten.
Die Dosierung des Fällmittels erfolgt in den Ablauf des Rechengerinnes im Betriebsgebäude.

Wesentliche Daten zur chemisch-physikalischen Phosphatelimination (P-Fällung)


Verfahren Simultanfällung

Pges-Überwachungswert 2,0 mg/l


Angesetzter Betriebsmittelwert zur
1,5 mg/l
Ermittlung der benötigten Fällmittelmenge

Pges im Zulauf zur Belebung 10,7 kg/d

Zu fällender Phosphor 3,9 kg/d

Gewähltes Molverhältnis beta 1,2 -


Sachtopur
Aktuell verwendetes Fällmittel Aluminiumhydroxychlorid

Wirksubstanz Aluminium, 9,0 %

11,3 kg/d
Erf. mittlere Fällmittelmenge
8,7 l/d

Schlammanfall aus P-Fällung 0,5 m3/d

Tabelle 59 (siehe auch Anlage 15, Seite 86-88)

Zur Bevorratung des Fällmittels ist ein handelsüblicher 1,1-cbm-IBC-Container in witterungs-


geschützter Aufstellung im Betriebsgebäude vorgesehen, der nach Entleerung gegen einen be-
füllten Container ausgetauscht werden kann.

Inwieweit sich später eine erhöhte biologische P-Elimination durch Inkorporation in die Biomasse
des belebten Schlammes und Entfernung über den Überschussschlammabzug betreiben lässt,
muss nach Inbetriebnahme unter realistischen Belastungsverhältnissen und Möglichkeiten in der
Betriebsweise empirisch ermittelt werden.
Bei der Bemessung der Belebungsanlage und der Auslegung der chemischen P-Elimination wurde
keine erhöhte Bio-P-Elimination in Ansatz gebracht.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 54
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

16.11 Prozessmesstechnik

In nachfolgender Tabelle sind in Anlehnung an Merkblatt DWA-M 256-1 (06/2011), Tabelle 1, die
wesentlichen vorgesehenen prozessbezogenen Messorte und Messgrößen angeführt (Mindest-
umfang, ohne Berücksichtigung von Prozessanalysegeräten zur C-, N- und P-Analytik).

Prozessbezogene Messorte und Messgrößen


(ohne Berücksichtigung von Prozessanalysegeräten zur C-, N- und P-Analytik)

A = notwendig, B = im Einzelfall sinnvoll, C = nicht sinnvoll

Temperatur

Bemerkung
Leifähigkeit
Sauerstoff

Schlamm-
Füllstand

Trübung

spiegel
Redox

TS
pH

Mechanische Stufe
Zulauf KA / Ablauf
Rechen / Ablauf B A C
Sandfang

Biologische Stufe
Anaerobe Zone
A B B (A; B)
(zeitweise)

Ablaufbereich

Nachklärung C B B C

Schlammbehandlung

Eindickung B A B

Tabelle 60

Auswahlhilfen und Empfehlungen zur Automatisierung von einstufigen Belebungsanlagen werden


im Arbeitsblatt DWA-A 268 (08/2016) gegeben. Diese sind für den vorliegenden Fall in nach-
folgender Tabelle angeführt.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 55
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Automatisierung von einstufigen Belebungsanlagen, DWA-A 268 (08/2016)


Verfahren zur
Nitrifikation /
Intermittierende Nitrifikation / Denitrifikation
Denitrifikation
(3.2.2.2)

Entscheidend für die Auslegung einer Regelung ist die hydraulische Charakteristik des Belebungsbeckens, die sich
Messort
über die Umlaufzahl quantifizieren lässt. Die Umlaufzahl beschreibt, wie oft ein gedanklich markiertes, in der Strömung
(4.2.1)
mit bewegtes Teilchen im Mittel pro Stunde am Ausgangsort (z.B. dem Zulauf) wieder vorbeikommt.

Bei ideal durchmischten Becken ist die Umwälzung so stark, dass örtliche
a) Konzentrationsunterschiede, z.B. bei den Messgrößen Sauerstoff, Ammonium und Nitrat,
Ideal durchmischtes nicht auftreten; somit beeinflusst der Messort auch nicht das Ergebnis der Messung. Aus
Belebungsbecken diesen Gründen sind voll durchmischte Reaktoren aus regelungstechnischer Sicht
(m > 10/h) grundsätzlich von Vorteil. Rundbecken mit intermittierender Nitrifikation/Denitrifikation können
näherungsweise als ideal durchmischt betrachtet werden

Kennzeichnend für einen Pfropfenstromreaktor ist die Abnahme der Konzentration der
Eingangsstoffe entlang der Fließstrecke im Reaktor. Langgestreckte Belebungsbecken mit
b)
Vor-Kopf-Zugabe von Abwasser und Rücklaufschlamm besitzen annähernde
Pfropfenstromreaktor
Pfropfenstromcharakteristik. Pfropfenstromreaktoren haben regelungstechnisch ein
(m < 1/h)
ausgeprägtes Totzeitverhalten. Aus diesem Grund sollte der Messort für eine O2-Regelung im
Allgemeinen nach 1/3 bis 2/3 der Fließstrecke liegen.

Tabelle 61

Im vorliegenden Fall der geplanten Rohrströmungstechnologie (eigentlich Pfropfenstromreaktor)


erfolgen in den Denitrifikationsphasen ca. viertelstündlich kurzzeitige Stoßbelüftungen, so dass
eine vollständige Durchmischung des Beckeninhaltes mehr oder weniger zu jeder Zeit gewähr-
leistet ist; so dass hier also eher von einem ideal durchmischten Becken ausgegangen werden
kann. Es wird empfohlen, die Messgeräte auf ca. halbem Fließweg zwischen Zulauf und Ablauf
aus dem Belebungsbecken zu installieren.

Sollwert für die O2-Konzentration (nach ATV-DVWK-M 265, 03/2000, Nr. 6.3)
Der Sollwert für die Sauerstoffzufuhr hängt neben den anlagenspezifischen Gegebenheiten auch
von der Schlammbelastung ab. Da mit der Vorgabe des Sollwertes nicht nur die Reinigungs-
qualität, sondern auch der Energieaufwand beeinflusst wird, sollte im Betrieb mit einem aus-
reichenden, aber möglichst niedrigen Sauerstoffsollwert gearbeitet werden.
Bezüglich des erforderlichen Energieaufwandes ist das Sättigungsdefizit über den Faktor
δ = CS / ( CS – CX )
mit CS = Sauerstoffsättigungskonzentration, temperaturabhängig
CX = Sauerstoffkonzentration im Reaktor
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 56
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

zu berücksichtigen.
Der Einfluss der Sauerstoffkonzentration CO im Reaktor auf den Energiebedarf für die Belüftung
kann an folgendem Beispiel verdeutlicht werden:
Angenommen wird eine Reaktortemperatur von 20 °C und damit CS,O = 8,84 mg/l O2.
Für CO = 1,0 mg/l O2 ergibt sich δ = 1,128
Für CO = 2,0 mg/l O2 ergibt sich δ = 1,292
Im Vergleich zum Betrieb des Reaktors mit CO = 1,0 mg/l O2 erfordert damit der Betrieb mit
CO = 2,0 mg/l O2 einen um 1,292/1,128 * 100 = 14,5 % höheren Energieeinsatz.
Bei Anlagen mit vollständiger Nitrifikation sind Sauerstoffkonzentrationen unter 2 mg/l oft problem-
los zu verwirklichen, wobei aber die Umwälzung des belebten Schlamms jederzeit sicherzustellen
ist.
Bei Anlagen mit gezielter biologischer Phosphatelimination sind jedoch unbelüftete, anaerobe
Zonen im Bereich des Belebungsbeckenablaufes wegen der damit verbundenen Gefahr einer un-
gewollten Phosphatrücklösung unbedingt zu vermeiden.

Steuerungs- und Regelungsstrategie zur N-Elimination nach DWA-M 268 (08/2016), Tabelle 1, Bild 26

H für Intermittierende Nitrifikation / Denitrifikation


Zielgröße Regel-/ Messgröße Messort Stellgröße

Rezirkulationsstrom
Dosierte C-Fracht

Zulaufverteilung

Stickstofffracht
Konzentration
NO3-N-Konz.

NOx-N-Konz.
NH4-N-Konz.

NH4-N-Konz
Zulaufstrom

Zulaufstrom

Bild
tN/(tN + tDN)
O2-Zulauf
O2-Konz.

VN/VBB

26 X X X (X) BB X X

Tabelle 62

Neben den in voriger Tabelle ausgewählten Messgrößen ist im vorliegenden Fall, da in den Be-
lebungsbecken auf Rührwerke verzichtet werden soll und die Umwälzung mittels Stoß- bzw.
Impulsbelüftung (Druckluft) geplant ist, eine Messgröße zum Einsatz der Stoß-/ Impulsbelüftung
erforderlich. Hierzu ist die Messung der Trübung oder des TS-Gehaltes im Belebungsbecken vor-
gesehen. In den unbelüfteten Phasen neigt der Schlamm zum Sedimentieren. Über Detektion der
Trübung oder des TS-Gehaltes in ca. halber Wassertiefe kann der Stoßbelüftungszeitpunkt mit
Festlegung eines unteren Grenzwertes ausgelöst und abgesetzter Schlamm wieder in Schwebe
gebracht werden.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 57
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Kombinierte Regelung von NH4-N und NO3-N-Konzentration


Als Ergänzung einer Regelung nach der NH4-N-Konzentration kann auch die NO3-N-Konzentration in das Regelungskonzept
einbezogen werden. Dabei sind folgende Zielrichtungen möglich:
a) Minimierung der Gesamtstickstoffkonzentration im Ablauf
b) Minimierung der Belüftungszeiten bei Anlagen mit anaerober Schlammstabilisierung
c) Maximierung der Belüftungszeiten bei Anlagen mit simultan aerober Schlammstabilisierung
Fall a) Es erfolgt eine Regelung nach der Summe der Konzentration von NH4-N und NO3-N mit dem Ziel, diese Summe möglichst
klein zu halten. Dabei ist allerdings die Einhaltung des Überwachungswertes für NH4-N- zu beachten.

Fall b) (hier nicht relevant)

Fall c) Es wird so lange belüftet, bis ein zulässiger Maximalwert der NO3-N-Konzentration erreicht ist. Gegenüber der NH4-N-
orientierten Regelung ist dadurch ein höherer Energieeinsatz erforderlich, der Schlamm wird aber intensiver oder länger
belüftet, was zu einem höheren Stabilisierungsgrad führt. Unter Umständen ist auch eine Verbesserung der
Schlammeigenschaften (niedrigerer Schlammvolumenindex) zu erreichen.

Tabelle 63

Hinsichtlich P-Elimination wäre zur Optimierung der Fällmitteldosierung eine konzentrationsab-


hängige Regelung zur Zugabe von Fällmittel wünschenswert. Die Anschaffung und Unterhaltung
einer dazu benötigten kontinuierlichen Messung des Phosphatgehaltes (Orthophosphat, PO4-P) im
Abwasser ist für die Ausbaugröße der Kläranlage jedoch zu kostenintensiv.
Die tatsächliche Dosiermenge soll daher, wie bei Kläranlagen der vorliegenden Größenordnung
üblich, auf Basis von Überwachungsanalysen empirisch ermittelt, überwacht und an der Dosier-
pumpe eingestellt werden
Als Dosierstelle für das Fällmittel ist vorgesehen: Ablauf aus Rechengerinne

Vorgesehene Messstellen und Parameter zur Überwachung/Regelung der Abwasserreinigung

Zulauf KA (Sandfang) pH / Temperatur

O2 / Temperatur

Belebungsbecken TS (Feststoffe)

NH4-N / NO3-N (kombiniert)

Ablauf KA (Ablaufmengenmessschacht) pH / Temperatur

Tabelle 64

Nähere Angaben zur MSR-Technik gehen aus dem Planungsbeitrag des IB Autec hervor.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 58
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

16.12 Nachklärbecken

Angaben zur Bemessung und Abmessungen der Nachklärung, siehe Kapitel 13.1, Nachklärung.

Gewählt wurde ein rundes, vertikal durchströmtes Nachklärbecken in Form eines Trichterbeckens.
Dieses ist mittig im Kombibecken angeordnet.

Das Nachklärbecken bildet zusammen mit der Belebung eine verfahrenstechnische Einheit. Beide
Becken stehen über den Ablauf aus der Belebung in das Nachklärbecken und die Rücklauf-
schlammführung aus dem Nachklärbecken zurück in die Belebung in einem engen hydraulischen
Verbund.

Das Nachklärbecken hat im Wesentlichen 3 Aufgaben zu erfüllen:

1. Trennen des gereinigten Abwassers von belebtem Schlamm


2. Sammeln und Eindicken des abgesetzten Belebtschlammes zur
Rückführung in das Belebungsbecken.
3. Zwischenspeichern von belebtem Schlamm, der infolge eines
erhöhten Zuflusses, vor allem bei Zuflussschwankungen, aus
dem Belebungsbecken verdrängt wird.

Es wird ein Becken mit 8,00 m Durchmesser, 2,90 m Zylinder- und 6,40 m Trichtertiefe, entspre-
chend einer Gesamtwassertiefe von 9,30 m ausgeführt.

Die Einlaufgestaltung des Nachklärbeckens hat sich weitgehend an den aktuell neu erschienenen
Empfehlungen nach DWA-A 131 (Juni 2016) orientiert.
Siehe hierzu Anlage 8, Seite 34-35.
Das Abwasser-Belebtschlamm-Gemisch fließt über eine gedükerte Leitung DN 150 aus dem Be-
lüftungsbecken zum Zentralschacht bzw. Mittelbauwerk des Nachklärbeckens.
Das Mittelbauwerk ist an seiner Unterseite geschlossen (Sohlplatte); umlaufend über der Sohl-
platte sind Einlaufschlitze geplant.

An der Edelstahlbrücke über dem Becken wird eine höhenverstellbare bzw. kippbare Skimmrinne
vorgesehen, über die aufsteigender Schwimmschlamm an der Wasseroberfläche abgezogen
werden kann.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 59
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Der abgezogene Schwimmschlamm wird über eine im Nachklärbecken installierte und saugseitig
mit dem Ablauf der Rinne verbundene Pumpe gefördert. Über die weiterführende Druckleitung, die
an der Brücke montiert ist, kann der Schwimmschlamm entweder zum außenliegenden Be-
lebtschlamm-Pumpwerk gefördert (Weiterförderung in den Schlammspeicher), oder in das Belüf-
tungsbecken zurückgepumpt werden.

Wesentliche Daten zur Auslegung der Schwimmschlammpumpe am Nachklärbecken


Förderbeginn Nachklärbecken

Förderauslauf Zulauf Belebungsbecken oder Belebtschlamm-PWr

Gewählte Abzugsmenge pro Tag, ca. 10 m3

Gewählte Abzugszeit 0,5 h/d

5,6 l/s
Resultierende Förderleistung
20 m3/h

Anzahl Pumpen 1 Stück

Verfahren / Typ Kreiselpumpe / Tauchmotorpumpe

Betrieb Festdrehzahl

Durchmesser Druckleitung DN 80

Geodätische Förderhöhe 1,45 m

Manometrische Förderhöhe, ca. 1,9 m

Aufgenommene Leistung des Motors, P1, ca. 0,4 kW

Stromverbrauch pro Jahr, ca. 51 kWh/a

Tabelle 65 (siehe auch Anlage 8, Seite 46-47)

Für den Klarwasserabzug aus dem Nachklärbecken sind getauchte, gelochte Ablaufrohre vorge-
sehen. Diese sind radial verlaufend an eine Ablaufsammelrinne angeordnet, die um das Mittel-
bauwerk des Nachklärbeckens verläuft. Die Oberkante der Rohre liegt ca. 0,26 m unter dem
Wasserspiegel.
Die Bohrungen in den Abzugsrohren werden an der Rohrsohle angeordnet. Die Rohre werden zu
Reinigungszwecken klappbar ausgeführt.

Hydraulischer Nachweis der getauchten Ablaufrohre, siehe Anlage 8, Seite 41-44.


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 60
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Wesentliche Daten zum Klarwasserabzug im NKB


Wassermenge (bei Regenwetter) 43,2 m3/h

Durchmesser Eintrittsbohrung 30 mm

Durchmesser Abzugsrohr DN 100

Anzahl Abzugsrohre 6 Stück

Anzahl Bohrungen je Abzugsrohr 7 Stück

Lochabstand 0,39 m

Eintrittsgeschwindigkeit Bohrung 0,40 m/s

Austrittsgeschwindigkeit Abzugsrohr 0,21 m/s

Hydraulischer Verlust 0,02 m

Tabelle 66 (siehe auch Anlage 8, Seite 41-44)

Der im Beckentrichter sedimentierte Belebtschlamm verdrängt sich durch hydrostatischen Druck


über eine Schlammablassleitung DN 150 in das außen liegende Belebtschlamm-Pumpwerk.

16.13 Belebtschlamm-Pumpwerk

Der aus dem Nachklärbecken in das Belebtschlamm-Pumpwerk verdrängte Absetzschlamm wird


abhängig von den jeweiligen Erfordernissen im Abwasserreinigungsprozess mittels Tauchmotor-
pumpen gefördert. Es werden 2 Förderpumpen mit folgenden Aufgaben installiert:

Pumpe 1: Rücklaufschlammförderung in den Zulauf des Belüftungsbeckens


Pumpe 2: Überschussschlammförderung in den Schlammspeicher

Die Herstellung des Bauwerkes ist, wie beim Rundsandfang, aus wasserdicht zu versetzenden
Schachtringen DN 2.000 und einer Ortbetonsohle vorgesehen. Am Anschluss der Schachtringe auf
der Beckensohle wird Profilbeton eingebaut.

Rücklaufschlammpumpe
Die Rücklaufschlammpumpe wird zur Anpassung der Fördermenge (Rücklaufverhältnis bei
Trocken- oder Regenwetterverhältnissen) über Frequenzumrichter drehzahlgeregelt.
Zur Regelung und Überwachung der Fördermenge erfolgt eine Mengenmessung in einem in der
Druckleitung installierten Mengenmesser (MID). Der MID wird in einem zugänglich unterirdischen
Schacht untergebracht.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 61
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Wesentliche Daten zur Auslegung der Rücklaufschlammpumpe


Förderbeginn Belebtschlamm-Pumpwerk

Förderauslauf Belebungsbecken

(RVm = 0,66 -) 7,9 l/s


Max. Rücklaufschlammmenge bei Regenwetter
28,4 m3/h

(Qd/24) 2,9 l/s


Min. Rücklaufschlammmenge bei Trockenwetter
10,5 m3/h

Geodätische Förderhöhe, ca. 0,6 bis 0,8 m, Auslegung 0,85 m

Pumpenlaufzeit pro Tag, ca. 24 h/d

Anzahl Pumpen 1 Stück

Verfahren / Typ Kreiselpumpe / nass aufgestellt

Betrieb Drehzahlregelung über Frequenzumrichter

Durchmesser Druckleitung DN 80
Trocken- Regen-
Min. wetter wetter Max.

Gewählte Fördermenge 2,9 6,5 7,9 12,0 l/s

Manometrische Förderhöhe ca. 0,74 0,88 0,97 1,32 m

Aufgenommene Leistung des Motors, P1, ca. 0,1 0,2 0,2 0,4 kW

Stromverbrauch pro Jahr, ca. 1.654 kWh/a

Tabelle 67 (siehe auch Anlage 14, Seite 80-81)

Überschussschlammpumpe

Die täglich aus dem System abzuziehende Überschussschlammmenge (bei 1.500 EW und
Schlammalter 25 d: ca. 9,6 m3/d) kann über die geplante Druckleitung DN 80 zur statischen Ein-
dickung in die beiden Schlammspeicher gefördert werden.

Auch hier ist im Fließweg eine Mengenmessung (MID) vorgesehen.


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 62
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Wesentliche Daten zur Auslegung der Überschussschlammpumpe


Förderbeginn Belebtschlamm-Pumpwerk
Förderauslauf Schlammspeicher

Max. Fördermenge pro Tag, ca. 9,6 m3/d

Gewählte Abzugszeit 0,33 h/d

8,1 l/s
Resultierende Förderleistung
29,2 m3/h

Anzahl Pumpen 1 Stück

Verfahren / Typ Kreiselpumpe / nass aufgestellt

Betrieb Festdrehzahl

Durchmesser Druckleitung DN 80

Geodätische Förderhöhe, ca. 4,4 bis 5,2 m, Auslegung gewählt 5,2 m

Manometrische Förderhöhe, ca. 7,4 m

Aufgenommene Leistung des Motors, P1, ca. 1,4 kW

Stromverbrauch pro Jahr, ca. 120 kWh/a

Tabelle 68 (siehe auch Anlage 14, Seite 82-83)

16.14 Ablaufmengenmessung, neu

Die automatische Ablaufmengenmessung ist in einem am Kombibecken angegliederten Ort-


betonschachtbauwerk in Form einer MID-Messung in der gedükerten Ablaufleitung aus dem Nach-
klärbecken geplant.

Wesentliche Daten zur geplanten Ablaufmengenmessung


Messrohrstrecke DN 200

Durchmesser MID DN 200

Tabelle 69 (siehe auch Anlage 16, Seite 90)

16.15 Vorhandener Ablaufkanal und Auslauf in den Monzelfelder Bach

Zur Ableitung des gereinigten Abwassers aus der Kläranlage ist die Weiternutzung des vorhan-
denen Ablaufkanals DN 300 bis zur vorhandenen Einleitungsstelle in den Monzelfelder Bach vor-
gesehen.
Der im Fließweg befindliche derzeitige Ablaufmengenmessschacht wird weiterhin durchflossen
(Rückbau der Mengenmessung).
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 63
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

16.16 Schlammspeicher 1 und 2

Die Schlammspeicher 1 und 2 dienen zur Aufnahme und statischen Eindickung von aus der Nach-
klärung abgezogenem Überschussschlamm.

Anfall von Überschussschlamm


Gemäß Bemessung der Kläranlage für 1.500 EW ist mit folgenden Daten zu rechnen:

Überschussschlammanfall
Schlammproduktion (C + P) 97,2 kg/d

TS-Gehalt im Rücklauf-/Überschussschlamm 10,1 kg/m3

Entspricht TS-Gehalt 1,01 %

Entspricht Überschussschlammmenge 9,6 m3/d

Angestrebte Eindickung auf TS-Endgehalt 2,5 %

Berechnungs-TS-Endgehalt 2,0 %

Restschlammmenge 4,9 m3/d

Schlamm-/ Trübwasseranfall 4,8 m3/d

Tabelle 70 (siehe auch Anlage 9, Seite 48-49 und Anlage 11, Seite 68)

Bemessung Schlammspeicher
Gewählte Speicherkapazität, min. 6,0 Monate

Theoret. Restschlammmenge/d 4,9 m3/d

Erforderliches Gesamtvolumen 874 m3

Tabelle 71 (siehe auch Anlage 11, Seite 68)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 64
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Schlammspeicher (Bauwerke)
Aufteilung des Volumens auf 2 zylindrische Bauwerke

Durchmesser je Bauwerk 10,0 m

Freibord 0,30 m

Wassertiefe am Beckenrand 5,85 m

Sohlgefälle 5,6 %

Delta H Trichterschräge 0,25 m

Sumpftiefe 1,00 m

Max. Beckentiefe 7,40 m

Max. Schlammtiefe 7,1 m

Vorh. Gesamtvolumen 2 * 467,5 = 935 m3

Vorh. Speicherkapazität 6,4 Monate

Tabelle 72 (siehe auch Anlage 11, Seite 68)

Anfallendes Schlamm-/ Trübwasser kann mittels höhenverstellbarer Trübwasserabzugspumpe in


die Notüberläufe der Becken gefördert werden und fließt von dort zum geplanten unterirdischen
Trübwasserspeicher.

Wesentliche Daten zu den Trübwasserabzugspumpen in den Schlammspeichern


Förderbeginn Schlammspeicher

Förderauslauf Notüberlauf Schlammspeicher

Abzugsmenge pro Tag, ca. 6,7 m3/d5

Gewählte Abzugszeit 0,25 h/d5

7,5 l/s
Resultierende Förderleistung
27,0 m3/h

Anzahl Pumpen je Schlammspeicher 1 Stück

Verfahren / Typ Kreiselpumpe / Tauchmotorpumpe

Betrieb Festdrehzahl

Durchmesser Druckleitung DN 80

Geodätische Förderhöhe, ca. 0,4 bis 5,25 m

Manometrische Förderhöhe, ca. (Auslegung) 3,15 m

Aufgenommene Leistung des Motors, P1, ca. 0,7 kW

Stromverbrauch pro Jahr, ca. 44 kWh/a

Tabelle 73 (siehe auch Anlage 11, Seite 70-71)

Zur Umwälzung / Homogenisierung der Beckeninhalte ist je Schlammspeicher ein höhenverstell-


bares Tauchmotorrührwerk (Schnellläufer) vorgesehen. Nach Anfrage bei einem Rührwerks-
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 65
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

hersteller mit Angabe der Bauwerksabmessungen und Angaben zum Medium wurde für jedes
Bauwerke ein Rührwerk mit einer Leistungsdichte von ca. 9,5 W/m3 angeboten.

Wesentliche Daten zur Auslegung der Tauchmotorrührwerke in den Schlammspeichern


Volumen je Bauwerk 467,5 m3

Max. TS-Gehalt im Schlamm 2,0 %

Gewählte Leistungsdichte 9,5 W/m3

Leistung Rührwerk 5,0 kW

Annahme Laufzeit 0,25 h/d

Annahme: Tage mit Betrieb 260 d/a

Stromverbrauch pro Jahr, ca. 325 kWh/a

Tabelle 74 (siehe auch Anlage 11, Seite 72)

Nassschlammentnahmeeinrichtung

Für den Abtransport von statisch eingedicktem Klärschlamm ist eine zentrale Nassschlamm-
entnahmeeinrichtung vor den Schlammspeichern geplant.
Über entsprechendes Öffnen / Schließen (manuelle Bedienung) der in den Leitungen installierten
Erdeinbau- und Schnellschlussschieber und Verbindungsschläuche können Transportfahrzeuge
befüllt werden.

16.17 Trübwasserspeicher

Zur Pufferung und zur zeitlich gestreckten Rückdosierung von aus den Schlammspeichern
abgezogenem Trübwasser ist ein einfaches unterirdisches Speicherbauwerk (Stahlbeton-
Fertigteilschacht) mit einem Nutzvolumen von ca. 12 m3 in unmittelbarer Nähe der beiden
Schlammspeicher geplant. Das Trübwasser wird zeitgesteuert über die im Bauwerk installierte
Tauchmotorpumpe mit anschließender Druckleitung in den Zulauf des Belebungsbeckens
gefördert.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 66
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

17. Allgemeine Maßnahmen

17.1 Erdarbeiten

Erdarbeiten aus Aushubmaßnahmen für Baugruben der neuen Bauwerke fallen, da wesentliche
Bauwerke im Bereich des Absetz- und Belüftungsteiches geplant sind, in verhältnismäßig ge-
ringem Umfang an. Nur im Bereich des vorh. Schönungsteiches fallen größere Aushubmassen an.
Es ist geplant, die Massen, soweit sie geeignet sind, vor Ort an geeigneten Stellen wieder einzu-
bauen.

Nähere Angaben zu den erforderlichen Maßnahmen gehen aus dem beigefügten Baugrund-
gutachten hervor.

17.2 Wesentliche zum Abbruch vorgesehene Bauwerke

Nachfolgende wesentliche Bauwerke / Anlagenteile sind, da sie zukünftig nicht mehr benötigt
werden, zum Abbruch vorgesehen:
- Hochbauteil des Betriebsgebäude in Holz-Blockhaus-Bauweise
(die vorhandene Fundamentierung wird beibehalten und für die
Ausführung des Gebäudes in Mauerwerk-Bauweise genutzt)
- Absetz- und Belüftungsteich mit allen An- und Einbauten
(inkl. Teichüberlauf-/ Beckenüberlaufbauwerk, Brücke, Ablaufschacht, etc.)
- Tauchkörperbauwerk mit allen Einbauten (Rotationstauchkörper und Nachklärfilter)
- Schönungsteich mit allen An- und Einbauten

Die anfallenden Abbruchmaterialien werden entsprechend den aktuellen Anforderungen entsorgt


bzw. recycelt.

17.3 Umbau des Schönungsteichs zum RRB

Der derzeit hinter dem Ablauf der Nachklärfilter betriebene Schönungsteich ist nach Umrüstung
der Kläranlage für den zukünftigen Betrieb nicht mehr erforderlich. Er wird durch Aushub der Sohle
zum RRB umgebaut. Siehe Kapitel 15.7, Regenrückhaltebecken.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 67
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

17.4 Betriebswege

Die regelmäßig mit Schwerfahrzeugen (z.B. Schlammabtransport) befahrenen Flächen werden


asphaltiert; die überwiegend nur fußläufigen Flächen werden mit Betonverbundsteinpflaster be-
festigt.

17.5 Außenbeleuchtung

Auf dem Betriebsgelände werden an erforderlichen Stellen Mastleuchten aufgestellt bzw. Leuchten
an Außenwänden von Hochbauwerken installiert.

17.6 Oberflächenentwässerung

Die Oberflächenentwässerung auf dem Kläranlagengelände wurde so konzipiert, dass dort wo es


möglich ist, Niederschlagswasser von unbelasteten Oberflächen in die seitlichen Grünflächen ab-
geleitet wird und dort versickern kann.

Behandlungsbedürftiges Oberflächenwasser kann lediglich im Bereich der Nassschlammentnahme


an den Schlammspeichern anfallen. Diese kleine Fläche wird über einen Straßeneinlauf gefasst
und anfallendes Oberflächenwasser wird über eine Rohrleitungsverbindung dem Abwasser-
reinigungsprozess zugeführt.

17.7 Trinkwasserversorgung

Eine Trinkwasserversorgung mit Wasserzählerschacht ist bereits auf dem Kläranlagengelände


vorhanden. Das Leitungsnetz mit Hydranten im Außenbereich wird den neuen Bedürfnissen ange-
passt und entsprechend erweitert.

17.8 Schmutzwasserentwässerung

Schmutzwasser fällt lediglich im Sanitärraum des Betriebsgebäudes an. Die Einleitung erfolgt in
den Ablauf aus dem Rechengerinne.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 68
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

17.9 Einfriedung, Zufahrtstor

Die vorhandene Einfriedung wird, soweit sie von den geplanten Baumaßnahmen unberührt bleibt,
weiterhin genutzt und bleibt bestehen.

Das derzeitige, ca. 4 m breite Zufahrtstor zum oberen Geländeniveau muss, damit eine reibungs-
lose Zu- und Abfahrt von Schwerlastfahrzeugen gewährleistet ist, durch ein breiteres Tor ersetzt
werden. Geplant ist ein zweiflügelig ausgeführtes 6 m breites Tor.
In diesem Zusammenhang erfolgt auch eine Optimierung der Positionierung des neuen Tors im
Einfahrtsbereich mit Anschlüssen an die vorhandene Einzäunung.
Das Einfahrtstor zum vorhandenen Schönungsteich bzw. zum geplanten Regenrückhaltebecken
wird nach derzeitigem Kenntnisstand unverändert beibehalten.

17.10 Fachbeitrag Naturschutz

Der Fachbeitrag Naturschutz wurde vom Büro Högner Landschaftsarchitektur, Minheim, erstellt
und ist den vorliegenden Entwurfsunterlagen beigefügt.
Während der Planung fanden gemeinsame Abstimmungen zu den jeweiligen Planungsbeiträgen
statt.

17.11 Statik / Vorbemessung der Bauwerke

Zur überschlägigen Vorbemessung der Stahlbetonbauwerke (Bauteilstärken, Bewehrungsanteile,


Bewegungsfugen etc.) wurde das mit der Tragwerksplanung beauftragte Büro Menzel, Bernkastel-
Kues, frühzeitig in die Entwurfsplanung einbezogen.
Die Empfehlungen des Tragwerkplaners sind in die Massen- und Kostenberechnung eingeflossen.

17.12 Planung Elektro- und MSR-Technik

Das mit der Planung der Elektro- und MSR-Technik beauftragte Ingenieurbüro Autec, Spiesen-
Elversberg, wurde frühzeitig mit in die Planung einbezogen.
Die für E- und MSR-Technik erforderlichen Maßnahmen und Kostenberechnungen wurden von
diesem Ingenieurbüro ermittelt und beigestellt.
Der Planungsbeitrag E-/ MSR-Technik ist den vorliegenden Unterlagen beigefügt.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 69
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

18. Kurzbeschreibung Bauablauf / provisorische Bauzustände

Während der Baumaßnahme muss der Abwasserreinigungsbetrieb weitgehend aufrechterhalten


werden. Dies gilt auch für den Betrieb der Regen- und Mischwasserbehandlung.

Aufgrund der örtlichen Verhältnisse müssen dazu bestimmte Reihenfolgen im Bauablauf einge-
halten werden. Dabei ergeben sich auch provisorische Betriebszustände, die über längere Zeit-
räume andauern und mit Herstellungs-/Rückbau- und Betriebskosten verbunden sind.

In der nachfolgenden Kurzbeschreibung eines möglichen Bauablaufs sind lediglich die wesent-
lichen Schritte und Maßnahmen unter Beachtung einer durchgehenden Aufrechterhaltung der
Regen-/ Mischwasser-, Abwasser- und Schlammbehandlung aufgeführt.

Zu Beginn der Bauphase sind alle vorhandenen Kläranlagenbauwerke in Betrieb.

Da der Flächenbereich des derzeitigen Absetz- und Belüftungsteiches als Baufeld für die wesent-
lichen neuen Bauwerke vorgesehen ist, müssen dessen Funktionen provisorisch verlagert werden.
Hierzu ist vorgesehen:

- Schmutzwasser bis zu 2 QS + QF wird am Ablauf aus der Siebrechenanlage hinter dem


Betriebsgebäude über vorhandene Umlaufkanäle unmittelbar in das Tauchkörperbauwerk einge-
leitet.
Hierzu ist es erforderlich, frühzeitig den Drosselschieber (max. 12 l/s) im Zulauf des Rechen-
gerinnes zu montieren und in Betrieb zu nehmen.
Eine Vorklärung, wie bisher im Belüftungs-/ Absetzteich gegeben, findet dann nicht mehr statt.
Überschüssiger Schlamm aus der Rückhaltung des Nachklärfilters muss regelmäßig aus der
Anlage abgesaugt und zur Weiterbehandlung auf die KA Bernkastel-Kues abgefahren werden.
Hierfür ist mit entsprechenden Kosten während der Baumaßmaßnahme zu rechnen.
Nach Passage der Tauchkörperanlage und der Nachklärfilter wird das behandelte Schmutz-
wasser über einen vorhandenen Umlaufkanal DN 300 um den vorhandenen Schönungsteich
herum, bis zum vorhandenen Ablaufmengenmessschacht geleitet und gelangt von dort in den
vorhandenen Ablauf zum Monzelfelder Bach.

- Hinsichtlich der Regen-/ Mischwasserbehandlung zum Auffangen des Spülstoßes bei


einsetzendem Regenwetterzulauf, ist vorgesehen, den vorhandenen Schönungsteich gleich zu
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 70
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Beginn der Baumaßnahme außer Betrieb zu nehmen und ihn dann unmittelbar vollständig zu
dem geplanten Regenrückhaltebecken umzubauen.
Beschreibung des Regenrückhaltebeckens mit Zu- und Ablaufleitungen: siehe Kapitel 15.6 und
15.7.
Durch frühzeitige Inbetriebnahme des Regenrückhaltebeckens ist während der laufenden Bau-
maßnahme die provisorische Regen-/ Mischwasserbehandlung gewährleistet.
Gemäß Neuberechnung des Speichervolumens nach ATV-A 128 wird zukünftig ein Volumen für
das geplante Regenüberlaufbecken von 250 m3 erforderlich. Dieses Volumen sollte im Idealfall
auch während der Bauzeit zurück gehalten werden können. Als Provisorium während der Bauzeit
ist die Nutzung des frühzeitig zum Regenrückhaltebecken umzubauenden Schönungsteiches vor-
gesehen. Tatsächlich kann für das neue Regenrückhaltebecken ein Volumen von 2.200 m3 reali-
siert werden.
Eine provisorische Rückführung des gespeicherten Spülstoßes bei Trockenwetterverhältnissen
aus dem Regenrückhaltebecken in den Zulauf der Tauchkörperanlage ist nicht vorgesehen. Die
frühzeitige Herstellung des Regenrückhaltebeckens dient dem Auffangen des Spülstoßes, zur
Sedimentation der absetzbaren Stoffe und zur verzögerten Ableitung in den Vorfluter zur hydrau-
lischen Entlastung.
Nach Einrichtung und Inbetriebnahme der zuvor beschriebenen Provisorien kann mit den Neu-
baumaßnahmen auf der Kläranlage begonnen werden.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 71
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Möglicher Bauablauf nach Inbetriebnahme der Provisorien


1.1 Entleerung / Reinigung Absetz- und Belüftungsteich

Überprüfung und Maßnahmen zur Verbesserung der Gründungsfähigkeit


1.1.1
im Bereich der geplanten Bauwerke RÜB und Kombibecken

1.2 Neubau / Ausrüstung RÜB mit peripheren Anlagen

1.2.1 Bau / Ausrüstung RÜB mit Beckenüberlauf und Anschluss an Entlastungskanal

1.2.2 Entleerungspumpe im RÜB mit Druckleitung zum vorhandenen Trennbauwerk

1.2.3 Provisorische Inbetriebnahme der neuen Regen-/Mischwasserbehandlung

1.3 Neubau / Ausrüstung

1.3.1 I Kombibecken mit integriertem Belebungs- und Nachklärbecken

1.3.2 I Ablaufmengenmessschacht mit Ablaufkanal bis an den vorhandenen Schacht Nr. 10

1.3.3 I Belebtschlamm-Pumpwerk

1.3.4 I Rundsandfang

1.3.5 I Zulaufmengenmessung (MID)

1.3.6 I Schlammspeicher

1.3.7 I Trübwasserspeicher

1.4 Umbau / Erweiterung Betriebsgebäude

1.4.1 Umbau und Erweiterung des Gebäudes (Massivbauweise Mauerwerk, zusätzlicher Raum, Dach)

1.4.2 Ausrüstung im Betriebsgebäude (Rechenanlage, Drucklufterzeuger etc.)

1.5 Fertigstellung / Inbetriebnahmen

1.5.1 I der v.g. Bauwerke und Anlagenteile

1.6 Stilllegung / Abbruch Tauchkörperbauwerk

Tabelle 75
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 72
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

19. Energiebedarf (elektrischer Strom) der Kläranlage

19.1 Benötigte Energie (elektr. Strom) für Belüftung und Umwälzung im


Belebungsbecken

Da der Bedarf an elektrischer Energie zur Belüftung und Umwälzung von Belebungsbecken i.d.R.
ca. 60-80 % des gesamten Bedarfs einer Kläranlage ausmacht, wurde dieser ausführlich ermittelt,
siehe Anlage 10, Seite 61-62.

Benötigte Energie (elektr. Strom) für Belüftung und Umwälzung im Belebungsbecken


Stromverbrauch Belüftung Drucklufterzeuger
(bei Auslegung 1.500 EW) 45.271 kWh/a

Stromverbrauch Umwälzung Stoßbelüftung 1.668 kWh/a

Stromverbrauch Belüftung + Umwälzung 46.939 kWh/a

Auslegung KA 1.500 EW

EW-spezifischer Stromverbrauch (Belüftung/Umwälzung) 31,3 kWh/(EW*a)

Tabelle 76 (Siehe auch Anlage 10, Seite 61-62)

Hinweis: Der oben für die Belebung angeführte Strombedarf für Belüftung und Umwälzung geht von
einer ganzjährigen Maximal-Schmutzbelastung aus (85-Perzentil, 1.500 EW).
Weiterhin wurden die Drucklufterzeuger mit einem Sicherheitszuschlag für die Druck-
erhöhung (Druckverlust) beaufschlagt, um bei späterem zu erwartenden und unvermeid-
baren Druckverlust der Belüftermembranen noch die benötigte Luftmenge eintragen zu
können.

In Anlage 10, Seite 62, wurde der Strombedarf unter Ansatz der Kläranlagenbelastung im
Jahresmittel mit 1.400 EW (93 %) ermittelt.
Hier ermittelt sich ein Strombedarf für Belüftung und Umwälzung von 43.921 kWh/a.

Angaben zu Stromkosten: siehe Kapitel 19.3, Kosten für elektrischen Strom


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 73
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

19.2 Gesamtenergiebedarf der Kläranlage (elektrischer Strom)

Gesamtenergiebedarf der Kläranlage (elektrischer Strom)


MIT OHNE Anteil
Mischwasserbehandlung Mischwasserbehandlung

kWh/a kWh/a %

1. Mischwasserbehandlung (RÜB) 3.807 - 7,1

2. Mechanische Vorreinigung 782 782 1,5

3. Belebung / Gebläsestation 44.014 44.014 81,9

4. P-Fällung 0 0 -

5. Nachklärung 51 51 0,1

6. Belebtschlamm-Pumpwerk 1.774 1.774 3,3

7. Schlammspeicher 739 739 1,4

8. Sonstiges 2.559 2.559 4,8

Summe Energiebedarf Strom 53.729 49.922 100

Einwohnerwerte 1.500 EW

Spezifischer Energiebedarf Strom 35,8 kWh/(EW*a) 33,3 kWh/(EW*a)

Tabelle 77 (Siehe auch Anlage 18, Seiten 103-105)

Gemäß den aktuellen Förderrichtlinien vom Juli 2013, Nr. 5.1.2.2 Ausbau, ist für Kläranlagen
(OHNE Mischwasserbehandlung) mit einer Ausbaugröße von < 5.000 EW ein Zielwert von 35
kWh/(EW*a) angegeben.

19.3 Kosten für elektrischen Strom

Kosten für elektrischen Strom


Strombedarf 53.729 kWh/a

Spezifische Stromkosten (2016, EVU) 0,2568 €/kWh, brutto

Kosten für den vom EVU zu beziehenden Strom 13.798,- €/a

Tabelle 78 (Siehe auch Anlage 18, Seite 105)

19.4 Energie-Anschlusswert der Kläranlage

Der elektrische Anschlusswert der Kläranlage wurde in einer Verbraucherliste im Rahmen der
E-/MSR-Planung zusammengestellt.
Weitere Angaben hierzu: siehe im Planungsbeitrag E-/MSR-Technik.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 74
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

20. Betriebskosten

Betriebskosten
1. Strom 13.798,- €/a

2. Fällmittel (P-Fällung) 2.846,- €/a

3. Entsorgung Rechen- und Sandgut 1.539,- €/a

4. Entsorgung Klärschlamm 26.455,- €/a

5. Personalkosten 9.000,- €/a

6. Abwasserabgabe 3.507,- €/a

Summe Betriebskosten 57.145,- €/a

Tabelle 79 (Siehe auch Anlage 18, Seite 105-108)

21. Kostenberechnung / Investitionskosten

Die durchgeführte Kostenberechnung (siehe Anlage) zur Ermittlung der Investitionskosten basiert
auf Mengen- und Massenermittlungen aus den beigefügten zeichnerischen Darstellungen und
Kostenansätzen aus aktuell eingeholten Richtpreisangeboten bzw. aktuellen Einheitspreisen aus
jüngst ausgeführten vergleichbaren Maßnahmen.

Investitionskosten
1. Bauarbeiten (Regen-/ Mischwasserbehandlung) 317.456,00 €

2. Bauarbeiten (Abwasserreinigung / Schlammbehandlung) 946.509,50 €

3. Maschinelle Ausrüstung (Regen-/ Mischwasserbehandlung) 60.920,00 €

4. Maschinelle Ausrüstung (Abwasserreinigung / Schlammbehandlung) 331.780,50 €

5. Elektro- und MSR-Ausrüstung 228.020,00 €

6. Landespflegerische Maßnahmen 1.050,00 €

7. Baunebenkosten 448.701,02 €

Zwischensumme netto 2.334.437,02 €

I und zur Aufrundung 16,76 €

Summe, netto 2.334.453,78 €

+ 19 % USt. 443.546,22 €

Summe brutto 2.778.000,00 €

Tabelle 80 (siehe auch Anlage Kostenberechnung)


Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 75
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

22. Wasserwirtschaftliche Angaben

Für die geplanten Maßnahmen wird der Antrag auf eine "gehobene Erlaubnis" gestellt.

Der aktuelle Wasserrechtliche Bescheid, datiert vom 29.09.2015, wurde von der SGD Nord, Trier,
ausgestellt (Az. 11/03/47).

Die vorhandene Einleitungsstelle in den Monzelfelder Bach


- für das in der neuen Kläranlage gereinigte Schmutzwasser und das
- aus dem neuen Regenüberlaufbecken entlastete Regen-/ Mischwasser
wird unverändert beibehalten.

In den beiden Datenblättern zum Wasserrechtsantrag (Anlagen 21 (KA) und 22 (RÜB+RRB)) sind
die Koordinaten für die gemeinsame Einleitstelle angegeben.

Die Koordinaten (Hochwert/Rechtswert UTM/ETRS89) der Einleitstellen lauten:

Koordinaten der gemeinsamen Einleitstelle (KA und RÜB)


Hochwert Rechtswert

Ablauf Regenüberlaufbecken DN 1.200 55 28 382,0 36 25 05,8

Ablauf Kläranlage DN 300 55 28 382,0 36 25 05,8

Tabelle 81

22.1 Wasserwirtschaftliche Angaben - Kläranlage

Die im aktuellen Wasserrechtsbescheid angegebene Jahresschmutzwassermenge von


3
60.000 m /a soll weiterhin beibehalten werden. Der Nachweis mit den Mengen für Trink- und
Fremdwasser aus den Jahren 2010 - 2015 (siehe Anlage 19, Seite 110) weist die Menge als aus-
reichend aus (Mittel: 53.069 m3/a, Max. 58.478 m3/a).

Auf schriftliche Anfrage bei der SGD Nord, Trier, wurden von dieser im Januar 2017 die zukünftig
einzuhaltenden Überwachungswerte mitgeteilt.
Die nachfolgend angegebenen Werte werden als zukünftige Überwachungswerte beantragt.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 76
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Überwachungswerte
Aktuelle Überwachungswerte Zukünftig einzuhaltende Überwachungswerte

CSB 100 mg/l 90 mg/l

BSB5 15 mg/l 20 mg/l

NH4-N k.A. 10 mg/l

Nges 30 mg/l 20 mg/l

Pges 7 mg/l 2 mg/l

Tabelle 82

Die Herleitung der im Datenblatt abgefragten Planungswerte (Zuflusswerte der Kläranlage, Qs, Qf,
Qt, und Qm) ist zu ersehen aus: Anlage 19, Seite 110.

Wassermengen
m3/d m3/h l/s

Trockenwetterzulauf Qt 251,4 23,2 6,5

Regenwetterzulauf Qm --- 42,9 12,0

Tabelle 83

22.2 Wasserwirtschaftliche Angaben - Regenwasserbehandlung

Siehe auch Anlage 22, Seite 113.

Der im aktuellen Wasserrechtsbescheid angegebene Einleitvolumenstrom bei einem einjährigen


Regenereignis r15,1 beträgt 2.350 l/s.
Nach Überprüfung des aktuellen Zuflusses aus dem oberirdischen Einzugsgebiet und unter Be-
rücksichtigung des BWK-Merkblatt M 3 "Ableitung von immissionsorientierten Anforderungen an
Misch- und Niederschlagswassereinleitung unter Berücksichtigung örtlicher Verhältnisse" darf ein
max. zulässiger kritischer jährlicher Einleitungsabfluss von 110 l/s (Regenwasseranteil) zuzüglich
12 l/s (aus KA) = gesamt 122 l/s in den Monzelfelder Bach eingeleitet werden. Der neu festzu-
setzende Einleitvolumenstrom bei einem einjährigen Regenereignis r15,1 kann auf 1.813 l/s redu-
ziert werden.
Die daraus erforderlich werdenden Retentionsmaßnahmen werden durch ein RÜB als Fangbecken
mit einem Volumen von 250 m³ und einem Regenrückhaltebecken als Erdbecken mit einem
Volumen von 2.200 m³ erreicht.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 77
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

23. Zusammenfassung

Die seit Anfang der 1990er Jahre in Betrieb befindliche Kläranlage Monzelfeld bedarf nach nun-
mehr ca. 25-jähriger Betriebszeit durch gestiegene Anforderungen an die Abwasserreinigung und
an die Energieeffizienz, sowie der sehr hohen Unterhaltungskosten, insbesondere für die Rota-
tionstauchkörperanlage mit Nachklärfiltern, einer Überplanung.
Die Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues, als Betreiber der Kläranlage, haben sich in diesem
Zusammenhang für die Aufgabe des Klärsystems Teiche-Rotationstauchkörperanlage-Nachklär-
filter und die Errichtung einer konventionellen Belebtschlammanlage mit simultaner aerober
Schlammstabilisierung entschieden.

Bei der Neuplanung findet das aktuelle DWA-Regelwerk Berücksichtigung; die Bemessungs-
grundlagen wurden basierend auf aktuellen Daten neu zusammengestellt.

Das Konzept der Neuplanung wurde anlässlich eines Besprechungstermins am 19.04.2017 bei der
SGD Nord, Regionalstelle Trier, vorgestellt.

Die vorliegenden Unterlagen beinhalten die notwendigen Beschreibungen der vorgesehenen Maß-
nahmen (Erläuterungsbericht), die erforderlichen Bemessungen und Berechnungen (Anlagen), die
Kostenberechnung und die zeichnerischen Darstellungen.

Gemäß beigefügter Kostenberechnung ist mit voraussichtlichen Investitionskosten in Höhe von


2,778 Mio. € zu rechnen.

Im Rahmen der klärtechnischen Planung durch das unterzeichnende Ingenieurbüro erfolgten be-
reits fachtechnische Abstimmungen mit den seitens der VG-Werke vorgesehenen Fachplanern für:
- Baugrunduntersuchungen / Bodengutachten
- Elektro- und MSR-Technik,
- Tragwerksplanung,
- Fachbeitrag Naturschutz

Die Fachbeiträge E-/MSR-Technik, Naturschutz und Baugrundgutachten sind den vorliegenden


Antragsunterlagen beigefügt.
Verbandsgemeindewerke Bernkastel-Kues Kläranlage Monzelfeld Seite 78
Entwurfs- und Genehmigungsplanung
zur Erneuerung der Kläranlage und der Regenwasserbehandlung

Die VG-Werke Bernkastel-Kues beantragen hiermit


eine "gehobene Erlaubnis" nach § 8 WHG
zur Erneuerung der Kläranlage Monzelfeld (1.500 EW)
gemäß vorliegender Entwurfs- und Genehmigungsplanung.
Die Erlaubnis soll auch die Genehmigung nach § 62 LWG
zur Errichtung und den Betrieb der Abwasseranlagen beinhalten.
---
Die Datenblätter zum Wasserrechtsantrag sind in den Anlagen 21 und 22 beigefügt.

Aufgestellt und bearbeitet:


Bernkastel-Kues, im April 2018

Verbandsgemeindewerke
Bernkastel-Kues

IIIIIIIIIIIIIIIIII. IIIIIIIIIIIIIII
Dr. Ing. Hartmut Garth Wolfgang Hauth, Werkleiter