Sie sind auf Seite 1von 3

Erster Weltkrieg

Ursachen und der Anlass

Das Wettrüsten Im deutschen Kaiserreich gewann das Militär an


Einfluss. Sie bauten ihre flotte aus, dadurch fühlte sich
Großbritannien bedroht, den bisher waren sie die führende Seemacht.

Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn In Österreich-Ungarn kam es immer


wieder zur Problemen. Dadurch das es verschiedene Sprachen gab kam
es oft zu Missverständnissen. Die Serben, Italiener und Rumänen
fühlten sich benachteiligt und die Frage zur Staatsangehörigkeit
wurde immer mehr zum Problem.

Pulverfass Balkan Dadurch das Österreich-Ungern Bosnien und


Herzegowina erobert hatten, fühlte sich Russland provoziert es kam
erneut zu Konflikten. Außerdem wollte Russland dem geschwächte
osmanische Reich den Dardanellen entreißen

Geheimbündnisse 1914 spaltet sich Europa, wegen Misstrauen und im


Falle eines Kriegs in zwei Gruppen. Dem Zweibund: Deutsche
Kaiserreich und Österreich- Ungarn (später kam Italien dazu) auch
genannt die Mittelmächte und den Alliierten: Frankreich, England,
Russland (später Italien und USA) auch Entente.

Das Attentat von Sarajewo Am 28. Juni 1914 wurden der Thronfolger
Österreich-Ungarns Franz Ferdinand und seine Gemahlin, bei ihrem
Besuch in Sarajevo von einem Attentäter, einem Mitglied der
serbisch-nationalistischen Bewegung der Schwarzen Hand, auf offener
Straße erschossen.

Der Blankoscheck Deutschland versichert bedingungslose


Unterstützung. Die Deutschen sagen, egal was ihr tut wir stehen
hinter euch.

Das Ultimatum Serbien lehnte auf Anfrage von den Österreichern ab,
sich an den Ermittlungen des Attentates von Sarajewo zu beteiligen
darin sah Österreich eine Chance Serbien durch einen Krieg klein zu
halten. 4. August erklärt Österreich Serbien den Krieg.
Daraufhin ordnet Russland einen Teil seiner Armee die
Kriegsbereitschaft an. Deutschland fordert Russland auf die Teil
Mobilmachung zurück zu nehmen. Russland reagiert nicht woraufhin
Deutschland Russland den Krieg erklärt und dann Frankreich  der
sogenannte Schliefenplan.

Der Schliefenplan Dabei sollte erst schnell Frankreich besiegt


werden und dann alle Kräfte nach Osten gegen Russland eingesetzt
werden. Dies ging schief den um nach Frankreich zu gelangen mussten
die deutschen Truppen erst das neutrale Belgien durchqueren als sie
dies tuen greift auch noch England ein. Frankreich wird nicht in ein
paar Wochen besiegt. Zur gleichen Zeit marschieren die Russen in Ost
Preußen ein. Im September ist der Schliefenplan schon gescheitert.
Stellungskrieg in Paris bleiben die deutschen Truppen stecken, sie
graben sich ein, genauso wie die Franzosen und die Engländer. Nun
liegen sie sich also gegenüber, es geht nichts mehr vor und nichts
mehr zurück.

Schützengräben 700 Kilometer ist die Front lang. Vor den


Schützengraben steht Stacheldraht wer versucht dadurch zu kommen ist
den Maschinengeschützen hilflos ausgeliefert. Zwischen den beiden
Gräben liegt das Niemandsland, dies kann 10 Meter oder auch 500
Meter breit sein. Etliche Kilometer hinter der Front steht die
Atelier. Diese schießen eine Granate nach der anderen.

Materialschlacht Stundenlanges schießen von Granaten. Insgesamt


werden an der Front 850 Millionen Granaten abgefeuert. 65 Mio.
Soldaten sterben.
Neue Waffen: Handgranaten, Flammenwerfer, Giftgas (besonders grausam
und billig zum produzieren), Panzer, Flugzeuge, U-Boote

Uneingeschränkter U-Boot-Krieg 1917 beginnt der uneingeschränkte U-


Boot Krieg. Dieser ist der Anlass für die USA beim Krieg auf der
Seite der Alliierten einzutreten.

Schlacht bei Tennenberg In zwei schlachten drängt Deutschland


Russland aus Preußen wieder zurück.

Militärdiktatur Zwischen 1916 und 1918 hatte nicht mehr der Kaiser
das Sagen, sondern Paul Hindenburg und Ludwig Ludendorff.

Schlacht von Verdun Die Stadt Verdun soll erobert werden. Die
Granten regnen und in einem Jahr sterben 600.000 Männer. Das Sterben
war umsonst deshalb sagt man die Hölle in Verdun.

Krieg in den Kolonien In Afrika bekämpften die Engländer die


deutschen Kolonien. Nur in Deutsch-Ost-Afrika gelingt es den
deutschen nicht besiegt zu werden. Mit 15.000 Soldaten führt dieser
einen Guerillakrieg.

Guerillakrieg Das Vermeiden von großen Schlachten und das immer


wieder angreifen aus dem Hinterhalt.

Die Heimatfront England blockiert den Zugang zum Meer. Der


darauffolgende Rohstoffmangel führt zur Ausbeutung der Bevölkerung.
Frauen müssen in Fabriken schuften. Im Herbst 1916 fällt die
Kartoffel Ernte aus. 800.000 Deutsche verhungern. Am Beginn des
Jahres 1918 demonstrieren 1 Mio. deutsche für Frieden und Brot.

Kriegsende Am 29.09.1918 forderten die Generäle Waffenstillstands


Verhandlungen. Am 19.11.1918 Kapituliert Deutschland.

Der Versaier Vertrag In ihm steht das Deutschland schuld am Krieg


hat.

Reparationen Sind Kriegsentschädigungen zur Wiedergutmachung.

Das könnte Ihnen auch gefallen