Sie sind auf Seite 1von 2

Berufliche Weiterbildung

Berufliche Weiterbildung ist jeder Bildungsvorgang, der eine vorhandene berufliche Vorbildung vertieft oder erweitert,
sie ist organisiertes Lernen, das nach einer früheren Bildungsphase und einer zwischenzeitlichen Berufstätigkeit
fortgesetzt wird.

Man unterscheidet: Einarbeitung, Fortbildung, Umschulung, Erwerben einer Zusatzqualifikation, autodidaktische


Weiterbildung, berufsbegleitende Weiterbildung, und sonstige berufliche Bildungsvorgänge, zum Beispiel am
Arbeitsplatz.

Gründe

Der schnelle technologische Fortschritt in der Wissensgesellschaft, sowie die damit verbundene Notwendigkeit
lebenslangen Lernens erfordern es, berufliche Fähigkeiten und berufliches Wissen auch nach der beruflichen
Erstausbildung zu erhalten, anzupassen und zu erweitern. Aber auch ungelernte Berufstätige, die für ihre Arbeit nur
angelernt und nicht ausgebildet wurden, können sich beruflich weiterbilden. In einigen Berufen, z.B. im schulischen oder
im Therapiebereich wird berufliche Weiterbildung als unumgänglich angesehen und die Praxiserlaubnis an eine
regelmäßige Teilnahme gekoppelt. In anderen Berufen ist Weiterbildung ein Muss, um sich gegenüber Konkurrenten
behaupten zu können, ebenso ist berufliche Weiterbildung für Arbeitslose oder für Frauen nach der Familienphase von
Vorteil, um die Wiedereinstiegschancen in eine Berufstätigkeit zu erhöhen. - Im weiteren Sinne handelt es sich bei der
beruflichen Weiterbildung um den Erwerb von Zusatzqualifikationen zum bereits bestehenden Fundus.

Kostenträger

Soweit es sich nicht um von der Bundesagentur für Arbeit oder andere Kostenträger finanzierte Fortbildungs- oder
Umschulungsmaßnahmen für Arbeitslose oder Rehabilitanden handelt, ist berufliche Weiterbildung eine freiwillige
Anstrengung des Arbeitnehmers, für deren Kosten er selbst aufzukommen hat. Von daher ist die berufliche Weiterbildung
auch zu unterscheiden von betrieblicher Weiterbildung, zum Beispiel im Rahmen von Personal-Entwicklungs-
Management, wobei ein Unternehmen auf seine Kosten Mitarbeiter fortbildet bzw. fortbilden lässt. Einen Sonderfall der
beruflichen Weiterbildung stellt die Umschulung in einen von der Erstausbildung unterschiedlichen Beruf dar. Es gibt
auch spezielle Förderungen für den beruflichen Aufstieg. Z.B. das sog. Meister Bafög nach dem
Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, das Bildungssparen und diverse weitere Förderungen des Bundes oder der
Länder.

Spezielle Formen

Eine neue Form der beruflichen Weiterbildung, die Theorie und Praxis zu verbinden sucht, ist das learning on the job, das
dazu dient, einen Arbeitnehmer auf einem neuen, aber der bisherigen Tätigkeit ähnlichen Arbeitsplatz einzuarbeiten.
Spezielle Formen der beruflichen Weiterbildung sind das Volontariat, Trainee und Praktikum.

Training on the job ist ebenfalls eine Form der beruflichen Weiterbildung, die auf deutsch mit "Lernen durch Tun"
umschrieben wird. Sie erfolgt am jeweiligen Arbeitsplatz sowohl in der Einarbeitungsphase als auch in der Routinephase,
um dann durch Einbringen weiterer und neuer Aspekte in den jeweiligen Tätigkeitsablauf die Betriebsblindheit in einem
Unternehmen zu vermeiden oder rückzubilden.

Eine besondere Form der Weiterbildung sind Unterweisungen. So fordert § 12 Abs.1 des Arbeitsschutzgesetzes, dass die
Versicherten ausreichend und angemessen unterwiesen werden. Auslöser für eine Unterweisung sind z.B. Einstellung
oder Versetzung, Veränderungen im Aufgabenbereich oder Veränderungen in den Arbeitsabläufen.
Eine Volkshochschule (VHS) ist eine gemeinnützige Einrichtung zur Erwachsenen- und Weiterbildung.
Volkshochschulen sind jedoch entgegen ihrer Bezeichnung keine Hochschulen, sondern in Deutschland dem quartiären
Bildungsbereich der Weiterbildung zugeordnet.

Allgemeine Informationen

Träger

Als Träger von Volkshochschulen fungieren meist Gebietskörperschaften wie Gemeinden oder aber Berufsverbände.

Jede Volkshochschule ist eigenständig. Es gibt jedoch Landesverbände der Volkshochschulen in allen Bundesländern, in
denen übergeordnete Dinge geregelt, Verhandlungen auf Landes- und Bundesebene geführt und die enge
Zusammenarbeit der einzelnen Volkshochschulen in den Regionen organisiert wird. Die Landesverbände der
Volkshochschulen sind im Deutschen Volkshochschul-Verband e.V. zusammengeschlossen.

Volkshochschulen verstehen sich heute als kommunale Weiterbildungszentren. Sie bieten Kurse, Einzelveranstaltungen,
Kompaktseminare, Studienreisen und -fahrten ebenso an, wie „Bildung auf Bestellung“ in Form von sog. Firmen- oder
Inhouse-Kursen.

Finanzierung

In der Regel finanzieren sich die VHS durch die vier „Säulen“:

 Zuschüsse des Landes,


 Zuschüsse der Gemeinde(n),
 Einnahmen aus Teilnehmerentgelten und
 Drittmittel (z.B. Förder- oder Werbemittel).

Da die Volkshochschulen nur einen Teil der Kosten durch Teilnehmerentgelte decken müssen – ohne Gewinn zu erzielen
– sind VHS-Kurse vergleichsweise kostengünstige Angebote und damit den meisten Bevölkerungsschichten zugänglich.

Kursangebot

Das Kursangebot von Volkshochschulen besteht aus Lehrveranstaltungen verschiedener Dauer, meist zwischen 1 und 15
Wochen. Es steht in aller Regel allen Personen ab einem Alter von 16 Jahren offen. Es gibt aber Kurse, die auf die
Bedürfnisse berufstätiger Personen zugeschnitten sind. Andere sind insbesondere auf Arbeitslose, Familienfrauen und
-männern oder Rentner und Pensionäre ausgerichtet. Je nach Zielgruppe und Verfügbarkeit von Räumen finden Kurse
vormittags, abends oder als Intensivkurs am Wochenende statt. Ein weiteres Standbein der Volkshochschulen sind
Bildungsurlaube nach den Arbeitnehmerweiterbildungsgesetzen der Bundesländer. Viele Volkshochschulen führen auch
Studienreisen und Exkursionen durch und bieten als Auftragsmaßnahmen Schulungen für Firmen, Verbände, Vereine
oder Privatpersonen durch.

Typisch für das Kursangebot sind folgende Themenbereiche:

 Politik - Gesellschaft - Umwelt


 Arbeit und Beruf / EDV
 Sprachen (Alphabetisierung, Deutsch für Migranten, Fremdsprachen)
 Gesundheitsbildung
 Kultur und Gestaltung
 Schulabschlüsse (z. B. Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Abitur)
 Studienreisen

Das könnte Ihnen auch gefallen