Sie sind auf Seite 1von 33

Die Verrechnung und Verwaltung von Steuern

im islamischen Ägypten'

Vorberioht nach den Papyri PER Inv. Ar. Pap. 5999


vmd P. Cair. BE Inv. no 1400

Von CoNSTANHK Leyebee, Kiel

Die von A. Grohmann bearbeiteten Papyri geben uns eine fast voll¬
kommene Ubersicht über die Besteuerung landwirtschaftlichen

Bodens und seiner Erzeugnisse, ferner erlangen wir erstmalig Kennt¬


nis über die interne und externe Steuerverrechnung und besonders die
interne Steuerverwaltung.
Neben manchen aufschlußreichen Steuerlisten sind besonders zwei

•Papyri hervorzuheben, die sowohl wegen ihres umfangreichen Inhalts


als auch wegen ihrer verwaltungstechnischen Seite von hohem wissen-

^ Verwendete Abkürzxmgen und Literaturnachweis.


APEL, A. Gbohmann, Arabic Papyri in the Egyptian Library, vol. I — IV
(Caüo 1934—1952).
APW, A. Gbohmann, Arabische Papyri aus der Sammlung Carl Wessely im
Orientalischen Institute {Orientälni üstav) zu Prag: Aroh. Or.X(1938),
S. 149—162, XI (1940), S. 242—289, XII (1941), S. 1—112, XIV
(1943), S. 161—260.
Arch. Or., Archiv Orientälni, Zeitschrift des Orientalischen Institutes Prag.
BAU, Ägyptische Urkunden aus den kgl. Museen zu Berlin, hg. v. d. Ge¬
neralverwaltung: Arabische Urkunden hg. v. L. Abel I, II, Berlin
1896—1900.
BIE, Bulletin de l'Institut d'figypte (Cairo).
P. Cair. Bfi, Papyri in der Ägyptischen Nationalbibliothek in Cairo.
PER, Papyri der Sammlung Papyrus Erzherzog Rainer in der Österreichischen
Nationalbibliothek in Wien.
PERF, Papyrus Erzherzog Rainer. Führer durch die Ausstellung. Wien 1894.
P. Straßbg. Arab., Arabische Papyri in der Universitäts- und Landesbiblio¬
thek in Straßburg.
A. Gbohmann, Chrestomathie zur Arabischen Papyruskunde I, Einführung.
Kapitel Numismatik (im Druck).
Probleme der arabischen Papyrusforschung II, Aroh. Or. V (1933),
S. 273—283, VI (1933), S. 125—149, 377—396.
A. Chestee Johnson, Roman Egypt to the Reign of Diocletian. Baltimore
1936.
C. Leyebee, Studien zum Rechnungswesen der ardbischen Steuerämter, Arch.
Or. XII (1941), S. 85—112.
L. C. West und A. Ch. Johnson, Currency in Roman and Byzantine Egypt.
Princeton 1944.
Verwaltung von Steuern im islamisehen Ägypten 41

schaftlichen Wert sind. Der eine ist PER Inv. Är. Pap. 5999, zwar nur
ein Papyrusblatt in Großfolio, doch ergibt sich aus dem Inhalt des Verso
und Rekto ein klarer rechnungsmäßiger Zusammenhang, der darauf
schließen läßt, daß es sich um ein Steuerbuch handelt, in dem die

Steuerzahler der Domänen Kufür, Maisära und Qü? angeführt werden


und die Abrechnung mit diesen behufs Ermittelung des Steueraufkom¬
mens. Auf dem Rekto — der letzten Seite des Papjrrus-Buches — ist der
Rechnungsabschluß für die drei genarmten Domänen durchgeführt.
Der nächste Papyrus, P. Cair. B£ . Inv. no. 1400 — gefunden in Tebtynis
1916 — ist ein Steuerbuch, das uns erstmalig mit der internen Steuerver¬
rechnung vertraut macht und uns gleichzeitig in die Verwaltung der
Steuergelder einführt.
Wenn auch weitere zu erwartende Funde manche bestehende Lücke in
unserer Kenntnis von diesem Gebiete des Steuerwesens in arabischer

Zeit noch schließen mögen, ist das auf diesem Gebiete Erreichte doch als
grundlegend zu bezeichnen.

Das Steuerbuch von Tebtynis ist leider in keinem guten Erhaltungs¬


zustand. Als es Grohmann in einem Kistchen der Papjrrussammlung des
Ägyptischen Museums in Kairo fand — dieses Kistchen wurde 1939 in

die Ägyptische Staatsbibliothek übertragen — schien mit den zerris¬

senen, zerknitterten und gleichsam zu Fidibus zusammengefalteten Pa¬


pyrusblättern rücht viel anzufangen zu sein. In monatelanger mühsamer
Arbeit gelang es Grohmann, die Blätter, die teilweise aufeinanderklebten,

loszulösen, zu entfalten, zu glätten und einen im ganzen gut lesbaren


Text herzustellen, den er mir in Übersetzung zur Verfügung stellte.
Grohmann selbst hat über diesen so ziemlich wichtigsten Fund der arabi¬
schen Papyrusgeschichte eine vorläufige Mitteilung im Institut d'Egypte

1950 in Form eines Vortrages gemacht, der im Bulletin de l'Institut


d'Egypte veröffentlicht wurde, und auf den ich verweisen kann. Ich selbst

habe eingehende Forschungen über die Buchführung, die aus diesem imd
anderen Papyri erkennbar wird, angestellt, die ich in Form dieses Vorbe¬
richtes darlegen möchte. Eine endgültige Verwertung dieser Forschungen
ist in einem der Geschichte des arabischen Steuerwesens gewidmeten

Bande zu erwarten, der gemeinsam mit Prof. A. Grohmann als Beiband


seiner Arabic Papyri in the Egyptian Library vol. VII vorgesehen ist.
Grund und Boden wurden in Ägypten immer besteuert. Die Grund¬

steuer als Hauptsteuer bezog sich sowohl auf Äckerland (Saatland) wie
auf Gartenland. Die Höhe der Grundsteuer richtete sich nach dem Be¬

trage des Bodens: „der Ertrag von 213V2 in Berechnung von IIV4 von
allem, was er besäte"'. Das entspricht einem Steuersatze von '/a bis '4

1 P. Cair. B£ Inv. no. 597,.9.


42 Constantin Lbyebeb

Dinar per Faddän. Die Sätze waren aber weder für das Saatland noch
für das Gemüseland einheitlich und dürften regional bestimmt worden
sein. In APW no 45 fmden wir Sätze von 2, 3 und 4 Dinar per Fad¬
dän. Für Weizen z. B. sind in PER Inv. Ar. Pap. 6007 2V3 bis 4 Dinar
per Faddän angeführt.
Während die Bemessungsgrundlage der Grundsteuer für Saat- und
Gemüseland der Flächeninhalt des BodCns nach Faddän' gemessen war,
bildete für das Weideland die Stückzahl der Tiere die Bemessungsgrund¬
lage für die Weidesteuer. Der Steuersatz betrug V4+V8 oder'/4-I-V24
Dinar per Tier^. Doch war auch dieser Satz nicht einheitlich ; denn wir fin¬
den in PER Inv. Ar. Pap. 6011 auch ein Karat {^ki Dinar) per Tier berech¬

net, und ,, die Wächter der Armen" genossen außerdem eine Ermäßigung
auf diese Sätze: im selben Papyrus wurde dem Wächter ^/^q Dinar per Tier
vorgeschrieben. Gbohmann gibt Schwankungen von 1 bis IV2 Dinar an
und verweist auf BAU II, no 6* sowie auf PERF no 777. Die Wiesen¬
steuer war die Hälfte der Weidesteuer*. Weide- und Wiesensteuer waren

der Grundsteuer zugehörig. Eine weitere Steuereinnahme aus dem Boden


war die Palmensteuer ; sie wurde nach der Anzahl der Bäume berech¬

net und betrug V24+^/96 Dinar per Palme, d. h. IV4 Karat^.


Neben dem Boden wurden auch die Bodenprodukte besteuert. Eine

gedrängte Aufstellung für verschiedene Bodenprodukte, wie wir sie in


den Papyri finden, soll diese Angaben stützen.

Flachs 1/3 + V12. V2+V3+V12. IV2+V3+V24. 3V2 Dinar

(APW no42J„ 42-,„, 46^/3,46^,)


Luzerne 1, V3+V12. 'Is+'U, (APWno44][.,,46J„, i^l^)
Fenchel 2-3 Dinar per Faddän (APW no 45, pag. 3^^)
Zibollen V4 (APWno46'2)
Gel 12 per Faddän (APWno 45, pag. 4io)
Korn V2+V3+V24 Dmar (APW no 45, pag. 23,4)
Gerste 1-3 Dinar per Faddän (APWno 45, pag. 3^^^ 1,)

Die Erfassung der Bodenprodukte durch Grundsteuer und Wertab¬

gabe ist um 441 d. H. sichtlich soweit vorgeschritten, daß kaum irgend


etwas Wesentliches von dieser Besteuerung ausgenommen blieb*.
Eine Abgabe, die in den Papyri öfters begegnet, ist die Fischerei¬
abgabe. Sie war schon Inder römisch-griechischenZeitalseineArtLizenz¬

gebühr für die Berechtigung, in den Marschen und Gewässern zu fischen,


eingeführt worden. Die Festsetzung der Abgabehöhe dürfte auf Grund

^ Das Faddän entspricht nach den Forschungen der französischen Expe¬


dition von 1799 5929 m^. 2 cf. Beilage V in Arch. Or. XII, S. 108.
3 Aroh. Or.VI, S. 145. ^ Cf. Arch. Or. XII. Beilage I, III und S. 106.
6 Cf. PER Inv. Ar. Pap. 3147. « Cf. Aroh. Or. XII, S. 65.
Verwaltung von Steuern im islamischen Ägjrpten 43

eines Vertrages des Fischereipächters und des Staates abgeschlossen wor¬

den sein. Die Abgabe wird sich wohl nach dem Ertrage des Fischfanges
gerichtet haben; brauchbare Daten für die Bestimmung ihrer Höhe feh¬
len leiderzur Zeit noch. P. Cair. BE Inv. no 424 bringt unter anderem Be¬

träge zur Fischereiabgabe und zwar:

Zeile 3 V3+V24 Dinar Zeile 6 V2 Dinar


Zeile 4 V6+V48 Dinar Zeile 9 IV24 Dinar.

Aus diesen Beträgen — die vermutlich Ratenzahlungen darstellen —


läßt sich auf keinen einheitlichen Satz schließen. In PER Inv. Ar. Pap.
5999'' ist für die Domäne Kufür eine Fischereiabgabe von 8 Dinar, für
die Domäne Qüs eine solche von 12^/2 Dinar angeführt; diese Beträge ver¬
stehen sich für ein Steuerjahr. Die wichtigste Steuer, die zwar nicht zur

Bodensteuer gehört, aber zu ihr in einer Relation steht, ist die Kopf¬
steuer; die Beziehung ist nicht organisch zu verstehen, sondern ist
organisatorischer Natur. Aus ihr ergeben sich für das Land bedeu¬
tende Einnahmen. Sie entstand aus einer ursprünglich tributartigen Ab¬

gabe, die schon in der ptolemäisch-römischen Herrschaft bestand. Nur


Muslime waren von der Kopfsteuer befreit, die wir unter der arabischen
Herrschaft bereits als ordentliche Steuer finden. Ihre Höhe richtete sich

nach einem Erlasse 'Umars I nach den jeweUigen Vermögensverhältrüssen

des Steuerträgers und war nach drei Stufen abgestellt. Reiche zahlten
48 Dirham = 4 Dinar, Unbemittelte 24 Dirham = 2 Dinar, Arme
12 Dirham = 1 Dinar. Nach dieser Norm richtete sich die Rechtsschule des

Abü Haiüfa, Ibn Hanbal und Säfi'i, während jene des Mähk b. Anas nur
zwei Sätze annahm: 40 Dirham = 4 Dinar für Reiche imd 10 Dirham

= 1 Dinar für Arme. Diese Steuersätze galten allerdings vornehmlich für

Babylonien-'Iräq. InÄgypten ist die Kopfstcuerquote ursprünglich als


Tribut mit 2 Dinar festgesetzt. Die Papyri weisen aber einen doppelt so
hohen Satz auf wie den normativen'. Auch hier lassen die Eintragungen

drei Stufen erkennen: ll'/a Dirham, 5 Dirham und 2V2 Dirham.

Neben Steuern spielten in der Steuerverwaltung die Gebühren eine


wichtige Rolle; es waren dies Zuschläge zu den Steuern, die entweder
eine weitere Einnahme des Fiskus bedeuteten oder als eine Vergütung
für den Steuererheber von seiten des Fiskus gedacht sind.

Quittungsgebühr: Schon in der Ptolemäerzeit wurden Quittungen

in zweifacher Ausfertigung ausgestellt, und dieselbe Übung begegnet uns


auch in arabischer Zeit in Ägypten. Für jede Ausfertigung einer Quittung
war vom Quittungsempfänger eine bestimmte Gebühr zu zahlen. Dies
erklärt die doppelte Eintragung der Quittungsgebühr in PER Inv. Ar.
Pap. 5999'*' und zwar einmal im Texte, z. B. Zeile 9:,, Es zahlte Papnute

1 Cf. APW no 41.


44 CONSTAiJTIN LeYEKEK

Apollo für sich selbst '/ge", Zeile 19: ,,Es zahlte Pilatos Dorothe für sich
selbst '/ge"- Ein andermal ist dafür eine eigene Rubrik, überschrieben mit
,, Quittungsgebühr", vorgesehen und jedesmal '/gj Dinar eingetragen'.
Die Quittungsgebühr in der Textkolumne bildet eine Eirmahme des Fis¬
kus für Quittungen, die er selbst dem Steuerzahler oder Steuererheber
ausstellte; die folgende Quittungsgebühr, vereinnahmt vom Steuer¬
erheber für Quittungen an den Steuerzahler, ist eine Verrechnungspost
zwischen Fiskus und Steuererheber. Uber die Ab quittierungen wurden

eigene Evidenzen geführt. APW no 47 bringt auf Rekto und Verso ein
Verzeichnis von Quittungen des Steuerjahres 440 d. H. beginnend mit :
,,(Z. 1) Verzeichnis (Z. 2) der Quittungen des Steuerjahres vierhundert¬
undvierzig (Z. 3), geschrieben von Abü Sa'id (Z. 4). Quittung 27'/3 (Z. 5),
deren Datum Freitag 14. Baremhät, 22. Sawwäl". Ähnliche Evidenzen
weist APW no 49 auf. Im Steuerbuche P. Cair. BE no 1400 aus Umm

al-Buraigät (Tebtynis) finden wir an mehreren Stellen die Bemerkung


,, Quittung" (z. B. A verso, B recto, verso, G verso, H recto, verso,
M recto). Schließlich sei noch auf PERF no 680 und P. Berol. 12787 ver¬
wiesen.

Die Quittungsgebühr war von 5 zu 5 Karat abgestuft und betrug von


1 bis 10 Karat '/12 Dinar, von 11 bis 15 Karat '/g Dinar, von 16 bis 20
Karat '/j Dinar, von 21 bis 30 Karat '/g Dinar.
Als nächste wichtige Post ist sarf zu nennen. Grohmann sagt in seinem
Artikel New discoveries in Arabic Papyri in BIE XXXII (1950), p. 6:

"Äar/is 10"discount", 2» "agio", 30"the rate of exchange." Cf. PERF no


640. 1 have myself —- still in APEL III, p. 156 — taken sarf as dis¬

count and translated the formula Vj % ibid, no 189

"without any discount or compensation". Synonimously in PERF

no 905 {i)j=-\ VJ "without any discount, deduction or


compensation" and in P. Straßbg. Arab. I, PERF no 888

jj^-^j "without any discount or deduction."


I thought (hasr) meant the deduction resulting from payment

in coins not fully corresponding to the standard-weight, an equi¬


valence to gahbada.

It is interesting that F. L0KKEGAARD in his recently published and most


valuable book Islamic Taxation, p. 159, shares this view and says: "the
taxpayers are liable to a loss following from the momentary value of
silver coinage in relation to gold currency, or from changes of the rate of
exchange. This agio {sarf) is added to the payment faUen due, and, of
course, it foUows the value of the dirham compared to that of the dinar."

^ Vgl. die betreffenden Zeilen desselben Papyrus.


Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten 45

But there are several severe objections to this point of view. I" Ä11 coins

of the gold standard were taken over by the paymaster only according to
their real weight after being carefully weighed. There are many proofs
for this procedure, and there can hardly be any doubt about it. It was
simply the duty of the JikJI or Jug», the successor of the Greek

^uyoaTaTT]?, a kind of "mint warden" (cf. PERF no. 640). Therefore,


there could arise no question of any loss of money on the part of the
treasiu-y. II" If the payment was made in silver, the paymaster obviously
calculated the ration of exchange according to the quotation of the day,
and there was no reason at all to put any agio to the debit of the tax¬

payer. This would be justified only for payment of tax-arrears, if the


exchange rate between gold and silver had changed in the course of time.
Ill" (sarf) in PER Inv.Ar.Pap 5999 is reckoned at different rates

for various kinds of taxes : 9% for land-tax, 27°/ q for tax on meadows, and
SP/o for pasture-tax. Furthermore in various tax-accounts and lists, the
amount of sa?/oscillates between7i2 (2 carat), Yie (1 V2 carat), 1/24 (1 carat)
and Y28 of a dinar. To make the differences existing quite clear, I add
that in P. Cair B£ Inv. no 785 a total amount of 419 dinärs corresponds

to 1372 dinars of sarf; in APEL IV no 283 a total amount of 781/3 dinar


corresponds to almost the same amount: I2Y6+V48 dinärs (or approxi¬
mately a sixth) ; in APRL xii no. 11 line 14 a total amount of 9OY3+V8
dinars corresponds to a sarf of only Y3+V12+V48 dinar. It is, therefore,
quite impossible that sarf in all these cases has anything to do with
an agio."

Agio, Discont und Wechselkurs sind in ihrem Charakter so grund¬


verschieden voneinander, daß es undenkbar wäre, daß der Araber diese

Begriffe nicht auch in seinem Sprachschatz auseinandergehalten hätte.


Außerdem gibt es eine Reihe von Steuerlisten, in denen sarf überhaupt
nicht berechnet wurde, obgleich man eine solche Berechnung erwartet
hätte. Ferner stellen wir in den Listen fest, in welchen sarf berechnet ist,
daß sarf immer in einer Beziehung zu einer anderen Gebühr steht,
nämlich meist zu der Post wadä'i' (Abzüge). Der Steuererheber oder
Pächter war nämlich dem Fiskus für den terminmäßigen Eingang der
Steuer mit seiner Person und seinem Vermögen haftpflichtig. Für

diese Gutstehung wurde ihm eine Gebühr — eben das sarf — zuge¬
billigt, die in den Steuerlisten als Abzugspost erscheint und dem
Steuererheber oder Pächter gutgeschrieben, bzw. bei der Abrechnung
mit dem Fiskus berücksichtigt wurde. Die Sätze für sarf erscheinen be¬
tragsmäßig verschieden: in PER Inv. Ar. Pap. 5999'' finden wir einen
Satz von 9% für Grundsteuer, bei Wiesensteuer wurden — anscheinend

je nach Orten — 27 bis 31% sarf berechnet. In der Steuerliste PER Inv.
Ar. Pap. 3098 wird 1/24 Dinar (= 1 Karat) per Dinar errechnet, wir finden
46 Constantin Leyerer

aueh vereinzelt Sätze von '/j, '/jg Dinar (z. B. PERF 715 recto). Dem
einzelnen Steuerzahler wird auch 10% sarf mit einem Zuschlag von 5 zu
5 Karat berechnet (siehe unten Tabelle I).
In P. Cair. Bii Inv. no 1400 finden sich Sätze von 10%, d. h. bezogen

auf denMitqälbetrag 1/24 Dinar + '/g Karat und 1/12 Dinar +1/3 Karat. Das
hier erwähnte sarf, verglichen mit jenem in PER Inv. Ar. Pap. 5999^,

läßt auf einen im allgemeinen gleichmäßigen Satz in der Berechnung


schließen. Der Grund hierfür mag in der Berechnungsgrundlage zu
suchen sein. In PER Inv. Ar. Pap. 5999'' ist nämlich sarf aus der Kopf¬
steuer errechnet, in P. Cair . B E Inv. no 1400 aber aus der Grundsteuer. Das¬

selbe güt für die Rubrik wada'i'- ,, Abzüge" ; diese smd in P. Can. BE Inv. no
1400 fast durchweg einheitlich und bewegen sich von '/48Dinar(= VaKa-

rat), 1/24 Dinar (1 Karat) bis '/12 Dinar (2 Karat). 'Wenngleich sar/in den bei¬
den genannten Steuerbücherfragmenten auf verschiedener Grundlage der
Berechnung ermittelt worden ist, ergibt sich doch eine auffallende

Gleichheit in der Anwendung des Satzes von 10%, der allerdings in


PER Inv. Ar. Pap. 5999'^ um einen stufenweisen Zuschlag ergänzt wird.
Es kann mit großer 'Wahrscheinlichkeit angenommen werden, daß der

Normalsatz für sarf von der Grundsteuer ausgehend 10% betrug, bei
Kopfsteuer derselbe Satz erhoben wurde, jedoch um einen stufenweise
erhöhten Betrag Gültigkeit besaß. Als Beweis für die Richtigkeit dieser
Annahme dienen die Angaben hinsichtlich der Domäne Qüs in PER Inv.
Ar. Pap. 5999'^. Die Summen in den einzelnen Abstufungen der Ru¬
briken auf Verso bilden einen festen Satz, der wohl, wie mit großer
Wahrscheinlichkeit vermutet werden darf, vom fiskalischen Standpunkte
beabsichtigt war. Die ,,Gutstehungsgebühr" [sarf) — sie ist in diesem
Falle in erweitertem Sinne aufzufassen — betrug in der Jahresabrech¬
nung 27%; derselbe Satz, nur auf die einzelnen Posten aufgeteilt, ergibt
bei der Abrechnung der ,, Konti" für die einzelnen Steuerträger, wie die
Nachprüfung erwiesen hat, dasselbe Rechnungsergebnis'.
Die Beziehung von sar/zu den ,, Abzügen" {wada'i') scheint eine rech¬
nungsmäßige Abhängigkeit gewesen zu sein. Im genannten Wiener

Papyrus PER Inv. Ar. Pap. 5999 werden 10% samt einem Zuschlage
von '/a + '/j + '/12 Dinar, abgestuft von 5 zu 5 Karat, errechnet, von

Beträgen ab 30 Karat aber wird kein Zuschlag mehr in Rechnung ge¬


stellt. P. Gair. BE Inv. no 1400 weist Sätze von '/^g, 1/24, '/12 Dinar, auf ; be¬
zogen auf die Gebühr sarf ist dies ein Verhältnis 7:3 (laut P. Cair. BE

Inv. no 1400 Blatt D verso). Die Post ,, Abzüge" stellt meiner Auffassung
nach eine Vergütung dar, die der Fiskus dem Steuererheber (Pächter) ge¬
währte für seine Auslagen bei der Steuererhebung, wie Fahrtauslagen bei

1 S. auch die Tabehe D.


Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten 47

Fahrten über Land, Entlohnung für Schreibgeschäfte, der Hilfspersonen


bei der Erhebung der Steuer u. ä.
In West-Johnsons Werk wird eine Inkassogebühr — collection-
fee — erwähnt, die neben einer Quittungsgebühr im V. Jahrhundert er¬
hoben wurde zu Gunsten des Steuererhebers. Auch in der Gebühr

,, Abzüge" ist die ,, Inkassogebühr" in unseren arabischen Papyri, aller¬


dings indirekt, enthalten, nur wird unter diesem Titel mehr vergütet als
bloße Inkasso'.

Eine weitere Gebühr ist die unter dem Titel amir genannte ; sie hat

ihren Ursprung in einer Gepflogenheit des Statthalters, auf seinen Amts¬


reisen von der Bevölkerung der von ihm besuchten Orte eine Abgabe
für seine Verpflegung einzufordern, welche sich aber später in eine feste
Gebühr verwandelte, die die fiskalischen Oberbeamten bei Revisionen
der Grundsteuer dem Grundbesitzer verrechneten. Die Gebühr amir

wurde nach der Anzahl der Tiere, und zwar zu einem festen Satze von 4

Karat per 100 Tiere, berechnet, und zu diesem Satze wurde ein abgestufter
Zuschlag erhoben.

Fester Satz 4 Karat per 100 Tiere und ein abgestufter Zuschlag
Dinar V24+V48 = 1^/2 Karat bis IV2 Dinar der Gebühr
Dinar '/g^ = 1 Karat von P/2 Dinar bis 2 Dinar der Gebühr
Dinar '/^g = 1/2 Karat, wenn die Gebühr mehr als 2 Dinar betrugt.

Im P. Cair. BE Inv. no 1400 erscheint eine Gebühr, deren Wortbedeu¬

tung zwar bekannt, die aber in ihrer Funktion als solche ganz unklar ist,

qita'. In der ursprünglichen Bedeutung versteht man darunter allge-


m^ ,,TeUstücke", im besonderen ,, Münzbruchstücke, Kleingeld", (bei
R. Dozy, Supplement II, S. 371 "un piece de monnaie" besonders unter¬
gewichtiges Geld, "une piece de monnaie au dessus du titre, du poids").
Dieser Ausdruck kommt nach Geohmann auch in P. Cair. BE Inv. no

237 recto Zeile 5 vor. In P. Cair. BE Inv. no 1400 D verso ist qita' für alle

Posten berechnet und steht zu sarf und wadä'i' in der Relation 8:7:3.

Die Einzahlungen erfolgten alle zum Standardmünzfuße-mitqäl-


fuße, demnach kommt für qita' hier die Bedeutung "piece de monnaie
au dessous du titre, du poids" nicht in Betracht. Im Fragment C verso
und B recto ist das Verhältnis ebenfalls 8:7:3, in N recto finden wir

zweimal qita' eingetragen, und zwar 27'/(j, 26^/3 Karat. Qita' wurde dem¬
nach nicht wie sarf für j e d e Post berechnet, sondern nur vereinzelt ; viel¬
leicht dann, wenn die Differenz zwischen mitqäl und mursal mehr als

10% betrug.

^ L. C. West imd A. Ch. Johnson, Currency in Roman and Byzantine


Mgypt (Princeton 1944), S. 142, 144, 145, 154.
2 Cf. Arch. Or. XII (1941), S. 93.
48 Constantin Leyebeb

Sohematische Darstellung aus P. Cair. Bfi Inv. no 1400 Blatt D verso

Zeile St Mi Mu Qi Sa Wa Kar Verhält.

5 1 23 I8V3 2V3 21/3 1 23 8 7:3


15 1 23V2 I8V2+V3 2V3 21/3 1 231/2 8 7:3
17 1 23V2 I8V2+V3 2^3 21/3 1 231/2 8 7:3
19 1 24 191/3 2^3 21/3 1 24 8 7:3
21 1 24 19V3 2^3 21/3 1 24 8 7:3
9 1 15V3 111/3 2^3 21/3 1 8 8 7 : 3
1 2 461/2 361/e 51/3 4^3 2 23 8 7:3
11 2 391/3 51/3 4^3 2 23 8 7 : 3
46^3
13 2 38 51/3 4^3 2 23 8 7 : 3
46V3
3 3 66 53 51/3 4^3 2 22 8 7 : 3
7 10 238 178 26V3 231/3 10 238 8 7 : 3

Betrachten wir die Beträge für qita', so ist festzustellen, daß

1. die Beträge eine Zahl büden, die durch 8 teübar ist,

2. sie in einem festen Verhältnis zu sarf stehen und damit einer ge¬
wissen Gesetzmäßigkeit folgen.

Die in Blatt D verso ausgewiesenen Beträge haben eine Spanne von 8 bis

24 Karat, im einzelnen gesehen von 1/12 Dinar+^/g Karat über 1/6+^/24


Dinar+'/3 Karat bis ein Drittel Dinar, in B recto bis 1 Dinar. Damit ist
qita' das Charakteristikum einer Gebühr gegeben, die als Sonder ein¬
nähme dem Fiskus bei seiner Bargeldverwaltung zufiel; denn sie bildet
einen Teil der quotenmäßigen Aufteüung der Differenz, die sich aus dem
Unterschied zwischen mitqäl und mursal ergibt.
Die Steuern ghedern sich nach zwei Hauptgruppen :
1. Feste Steuern, d. h. jene, die im voraus veranschlagt wurden.
Hierzu gehörte als wichtigste die Kopfsteuer.

2. Lose Steuern, die je nach dem Ertrage veranschlagt wurden, wie


die Grundsteuer bei Gemüselandbau und Saatbau, die Palmensteuer, die
ölsteuer, die Weide- und Wiesensteuer, die Fischereiabgabe, sowie alle Er¬
tragssteuern aus Bodenprodukten wie Bohnen, Luzerne usw. Die Steuern
wurden jährlich vorgeschrieben. Die Voraussetzung für die Steuervor¬
schreibung bzw. -bemessung bildete eine genaue Evidenzhaltung der
Steuergrundlagen. Es mußten daher umfangreiche Personen- und Boden¬

kataster angelegt werden, wozu eigene Beamte beschäftigt waren. So bringt


APW no 31 eine Liste von Dattelpalmenbesitzern; einen Vermessungs¬
bericht finden wir in APW no 35, eine Liste von Grundeigentümern mit
den Ausmaßen des kultivierten Bodens enthält das Fragment APW no 24.
Die Steuer wurde in der arabischen Zeit in Ägypten vom Statthalter
dem Finanzlandesdirektor und von diesem durch seine Beamten der Be¬

völkerung durch Erlaß bekanntgegeben. Der Steuererheber (Pächter)


schrieb dann den Bewohnern seines Bezirkes die Steuern vor und setzte
Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten 49

gleichzeitig die Zahlungstermine fest. Das Steuerjahr umfaßte einen Zeit¬


raum von zehn Monaten, doch waren die Zahlungstermine auf 12 Monate
verteilt. Im Gegensatz zum muhammedanischen Kalenderjahr, das mit

der Lunation des Muharram beginnt und mit Ende des Monats Du'l-Higga
schließt, war das koptische Jahr ein Sonnenjahr; der Unterschied be¬

trägt 11 V4 Tage. Erst der Fätimidenkalif al-'Aziz hat zur Regelung der
Steuererhebimg die solare Ära eingeführt, die mit dem 1. Muharram

366 d. H. = 1. Thot 693 der diokletianischen Ära, d. i. 29. August 976


n. Chr. begann, vgl. Arch. Or. XII, S. 84. Ebenda, vol. XI, S. 261, ist von
Geohmann auch eine Steuervorschreibung (APWno 20) veröffentlicht, aus
der zu ersehen ist, wer die Steuer vorschrieb. Die Steuer war in Teilz ah-

lungen bis zu sechs Raten zu entrichten, deren Termine ebenfalls genau


festgelegt waren. Einem aufschlußreichen Papyrus der Mailänder Samm¬

lung vom Jahre 731—734 n. Chr. ist zu entnehmen, wann die Zahlungs¬
termine der einzelnen Raten fielen. Der Papjrrus zeigt zugleich, daß diese
nicht immer eingehalten wurden, daß Mahnungen erfolgen mußten und
Zahlungsfristen bis zu 2 Jahren bewilligt wurden, um den Rest der Kopf¬
steuer hereinzubekommen'.

Nach römisch-byzantinischem Vorbilde ist die Steuer auch in der ara¬


bischen Zeit an Genossenschaften oder Einzelpersonen verpachtet wor- -— (
den. Diese Pachtgenossenschaften waren Steuererhebergenossenschaften,
deren Mitglieder dem gleichen Gewerbe oder der Landwirtschaft ange¬
hörten. Sie pachteten und erhoben die Steuer auch nur von artgleichen
Betrieben. So heißt es z. B. in einem Bruchstück einer Liste von Grund¬

steuerträgern: ,,Es hat bezahlt der Pechhändler Muhammad b. Yahyä


V4+V48, 3V6+V24 • • •" „Ma'add b. Ädam, 'Addäl, der (im Hause des)
Hakam (ist), hat die Grundsteuer vorgeschrieben"^.
Auch eigene fiskalische Beamte erhoben Steuern. Der Steuersatz ver¬

stand sich in Golddinar zum mitqäl-Puße. Die Zahlungen wurden


aber — nach den Eintragungen zu schließen — seltener in Gold, dafür
aber fast ausschließlich in Silber — gemünzten oder ungemünzten, so¬
wie TeUstücken, Dirham, Däniq —, bei kleineren Beträgen auch in Kupfer
(fils) geleistet. Hier handelt es sich um Zahlungen des Steuerträgers an
den Steuererheber oder gegebenenfalls unmittelbar an das Finanzamt
seines Kreises. Von den eben genannten sind jene Zahlungen zu unter¬
scheiden, die vom Steuererheber (bzw. Pächter) an das Kreisfinanzamt
oder unmittelbar an das zentrale Schatzamt in Alt-Cairo als einvernahmtes

Steueraufkommen geleistet wurden. Betrachten wir die einzelnen Ru¬


briken in PER Inv. Ar. Pap. 5999 v, so begegnen wir Unterteilungen des
Dinars bis zu '/gg (= '/^Karat); auch Karate, ganze sowohl als deren

1 Vgl. A. Gbohmann, Papiri della B. Universitä di Milano I (Firenze 1937),


S. 262—266. 2 APW no 20^.,.
4 ZDMG 103/1
50 Constantin Leyebeb

Teile, werden hier verbucht. Die Rubriken sind mit ,, Dinar" über¬

schrieben, d. h. alles ist auf den Goldstandard abgestellt, die äußerste


rechte Rubrik (des arabischen Textes) ist mit „Silbergeld" (wariq) über¬
schrieben. In APW no SVg heißt es: ,,Was der Diener Karakü an
Münzteilstücken {qita') d. h. Silbergeld in Zahlung genommen hat"
ohne jede Angabe der Münzbenermung. Schließlich sei noch auf APW

no 15 verwiesen ; vorgeschrieben sind hier '/j +1/3 +'/24 Dinar + 1/3 Karat,
gezahlt wurden '/2+'/4+'/8 Dinar + 3 Karat in gangbarer Münze.
Aus diesen zusätzlichen Bemerkungen bei den Eintragungen kann ge¬
schlossen werden, daß der in den Steuerlisten vorgeschriebene Gold¬
steuerdinar demnach eine Verrechnungswährung war; sie war für
die Steuerverwaltung eine Wertkonstante gegenüber den labilen Münz¬
verhältnissen der damaligen Zeit. Wurden Goldzahlungen geleistet, dann
wurden diese mit ,, Goldgeld" eingetragen. Z. B. ,, Abu'l-Hurr, der Händ¬
ler von Bulgusüq Goldgeld 1, Hammäd aus Ahnäs Goldgeld 1"'. Nach
den Papyri zu schließen sind Goldzahlungen aber selten gewesen, sonst
wären sie nicht ausdrücklich in ihnen vermerkt worden ; wir müssen da¬

her annehmen, daß fast ausschließlich in Silbergeld gezahlt wurde.


Tatsächlich konnten ja Einheiten wie '/le, V48 oder'/es Dinar nicht in Gold

beglichen werden, da es nur Hälblinge, Triens und Viertelstücke in Gold


gab — es sei denn in Goldstaub oder kleinen Partikeln Gold —, hingegen
waren Münzstücke in Silber (Dirham und Därüq) bis zum kleinsten Ver¬

rechnungsbetrage vorhanden, und ergänzend trat hierzu noch die Kupfer¬


münze als Kleingeld. Zahlungen wurden also größtenteils in Silber geleistet,
in selteneren Fällen — vielleicht von Reichen — in Gold. Die arme Bevöl¬

kerung zahlte in Däniq, wie ein sehr beachtlicher Papyrus^ beweist, oder
in Kupfermünzen. Die Frage, wer für die Differenz aufzukommen hatte,
die sich aus den verschiedenwertigen Zahlungsmitteln ergab, ist schon unter
sarf teilweise behandelt worden und soll nur mehr eine Ergänzung er¬
fahren. Die Wertunterschiede ergaben sich 1. aus dem Standardwerte

(mursal ), in welchem die Steuer vorgeschrieben wtude , und dem Nominal¬


werte (mitqäl), welcher bei der Zahlung geleistet wurde, 2. aus der
Unterwertigkeit der Münzen, hervorgerufen durch beschädigtes oder stark
abgenutztes Geld, das demnach nicht vollgewichtig = vollwertig, sondern
imtergewichtig war. In diesem Falle wurden die Münzen wie Gewichts¬
geld behandelt, gewogen und danach ihr Wert bestimmt. Wenn auch der
Steuererheber bestrebt war, nur vollgewichtiges = vollwertiges Geld als
Zahlung anzunehmen, so konnte er es doch nicht vermeiden, auch nicht
vollgewichtiges Geld in Empfang zu nehmen; jedenfalls wird er bei An¬
nahme von Steuergeldern darauf bedacht gewesen sein, die Differenz

1 APW no 37i9.; 2 PERF no 640.


Verwaltimg von Steuern im islamischen Ägypten 51

ZTvisehen dem Mitqälmünzfuß und dem eingegangenen Betrage möglichst


gering zu halten — mit anderen Worten, er war bestrebt, eine bestimmte
Unterschiedsgrenze nicht zu überschreiten, weil er sonst einen effektiven

Nachteil gehabt hätte; deim dem Fiskus gegenüber haftete er ja für den

vollen Eingang der Steuer zum Mitqälmünzfuße (Standardwerte).


Bisher wurde nur jene Steuerverwaltung behandelt, die sich zwischen
dem Steuererheber und Steuerträger ergab — wir wollen sie die externe
nennen; von dieser unterschied sich die interne, der Verkehr zwischen
dem Fiskus und den Steuererhebern einerseits und den Ämtern unter¬
einander.

Die Entdeckung des Steuerbuches P. Gair. BE Inv. no 1400, gefunden


in Tebtynis, gestattet nun erstmalig einen Einblick in die fiskalische
Steuerverwaltung und gibt uns besonders einen nahezu lückenlosen Auf¬
schluß über Bargeldverkehr und Verwaltung in diesen Ämtern.
Die Eintragungen der Steuererheber sind uns aus verschiedenen Bei¬

spielen bekannt, und es wird auf sie nur verwiesen ; die Verbuchungen
der vom Steuerträger oder vom Steuererheber abgeführten Steuerbeträge
erfolgten immer nach Stückzahl und dem Mitqälgewichte, überdies wurde
noch eine buchmäßige Verrechnung des Unterschiedes vorgenommen, der

sich aus dem Standardwerte und dem abgeführten Betrage (Mitqälwerte)


ergab. Der genaue bücherliche Vorgang soll im nächsten Abschnitt be¬
schrieben werden.

Das Rechnungswesen bei den Steuerämtem der arabischen Zeit in

Ägypten gleicht jenem, das wir zur Zeit der Ptolemäer oder der Byzan¬
tiner in diesem Lande kennen gelernt haben; nach Form und Technik

gehört es somit der ersten Periode der Geschichte des Rechnungs¬


wesens an'.

Vergleichen wir die Buchführung der Steuererheber mit jener der

Finanzämter (Finanzkasse), werden wir im wesentlichen in Bezug auf


die Verrechnung von Geldern die gleiche Verrechnung feststellen, nur die
Form war ihren verschiedenen Zwecken angepaßt. Wir finden in den
Steuerlisten der Steuererheber neben dem Standardwerte immer den

Mitqälwert — Nominalwert — eingetragen und die Gebühren als Aus¬


gleichswert (PER Inv. Ar. Pap. 5999^). APW no 36, 37 verbucht gleich¬
falls den Nominalwert und Standardwert, nur eben in einer anderen Art

und Weise; das gleiche güt von APW no 45; ersterer ist überdies eben¬
falls ein klarer Beweis für die Behauptung, daß die Steuergelder bloß

1 Vgl. C. Lbverbb, Historische Entmcldung der Buchführung seit der


ersten Kenntnis bis zum XVII. Jahrhundert, Zeitschrift für Handelswissen¬
schaftliche Forschung Jahrgang XVI (1902) und Organisation des Rechnungs¬
wesens in Babylon, Zeitschrift für Handelsivissenschaft und Handelspraxis,
Heft IV (1929).
52 Constantin Leyerer

gezählt wurden. Auch bei der übergeordneten Pinanzbehörde, dem


Schatzamte, wird die gleiche Verrechnungsweise geführt'.
Die Papyrusseite war rubriziert und die einzelnen Rubriken mit den
entsprechenden Texten überschrieben. Während in der byzantinischen
Zeit Eingang und Ausgang (auf Rekto bzw. Verso) getrennt geführt wur¬
den, finden wir diese Trennung in der arabischen Periode nicht mehr, hin¬
gegen wurden die Gebühren von den übrigen Steuern abgesondert ver¬
bucht und zwar immer auf der rechten Seite der Liste, auf der linken die

Steuern. Die Eintragungen der Beträge erfolgten in den bis zum XIII.
Jahrhundert üblichen griechischen Zahlenbuchstaben.

1. die Steuerevidenzrechnung und


2. die Steuerbuchung.

Die Steuerevidenzrechnung umfaßt alle jene Steuerlisten, welche die


Erfassung der Steuerträger, Bodenbesitzer, des Bodens, der Anbau¬
fläche u. ä. zur Aufgabe haben. Ferner jene Listen, welche die Vorschrei¬
bung der einzelnen Steuerarten betrafen, demnach steuertechnische
Zwecke erfüllten. Als Beispiel sei auf APW no 23 verwiesen, das Bruch¬

stück einer Liste von Grundsteuerträgern mit Angabe der Kulturgewächse


und Grundsteuerarten. Uber das Areal des kultivierten Bodens geben die

Eintragungen in APW no 24 Aufschluß. Ein Vermessungsbericht wieder


ist uns in APW no 35 erhalten.

Zur zweiten Gruppe gehören alle jene Steuerlisten, die eigentlich


verwaltungstechnischen Zwecken dienen, und hier müssen wir
wieder zwischen externer und interner Steuerverwaltungsrechnung un¬
terscheiden, also der Verrechnung der Steuererheber mit dem Steuer¬
träger und jener mit den Steuerämtern und dieser wiederum unterein¬
ander. Je nach der Art der Steuer diente die Steuerevidenz als Grund¬

lage für die Vorschreibung an die einzelnen Steuerträger. Die oben er¬
wähnten Papyri können auch hier zur Stütze des Gesagten herangezogen
werden. Neben täglichen Eintragungen, die sich ausschließlich auf
Steuereinzahlungen bezogen, wurden periodische Zusammenfas¬
sungengemacht: die Listen weisen wöchentliche, monatliche und
jährliche Zusammenfassungen auf; es sind dies Buchauszüge,
die der Steuererheber (Pächter) dem Finanzamt seines Bezirkes lieferte
und die KontroUzwecken dienten. Diese Kontrolle wurde in zweifacher

Weise ausgeübt :
1. durch Revision der Eintragungen beim Steuererheber von Seiten
eines höheren Beamten des Finanzamtes,

2. durch eine Kontrollbuchführung beim Finanzamte selbst, wozu die

periodischen Zusammenstellungen dienten. Letztlich gab es, wie wir dies

1 PERF no 761.
Verwaltung von Steuern im islamischen Ägjrpten 53

aus den griecliischen Aphroditopapyri zu Anfang des VIII. Jahrhunderts


n. Chr. ersehen, auch Kontrollen in der Hauptstadt Ägyptens, ja ge¬
legentlich sogar in der Reichsmetropole in Bagdäd. Die lokalen Revi¬
soren zeichneten die überprüften Posten entweder mit einem schiefen
Strich oder Doppelstrich oder einem Haken oder Kreuz, aber auch

andere Kontrollzeichen wie Kreise, ein dem griecliischen Theta ent¬


sprechendes Zeichen 0 und s kommen vor, in P. Cair. BE Inv. no 1400
auch //; letzterer Papyrus beweist zugleich, daß Revisionen nicht nur
bei den Ämtern vorgenommen wurden, sondern daß auch das lokale
Schatzhaus seinen Barbestand überprüfte, wozu auch noch PERF no 761
zu vergleichen ist.
Die Steuerlisten bzw. bücher waren in Form und Technik so über¬

sichtlich geführt, daß man wohl behaupten kann, daß das Niveau der
Steuerverrechnung jenem unserer Zeit durchaus nicht nachsteht. Neben

bloßen Bargeldverrechnungen (Kassaverrechnungen) kehren Registrie¬


rungen nach Steuerzahlern und Orten regelmäßig wieder; den Steuern
werden gesonderte eigene Konti gewidmet, aus denen dann Aufstellungen
wie z. B. P. Berol. 15131 recto hergestellt wurden.
Um eine genaue Übersicht zu gewinnen, wurden nicht bloß Personen¬
listen angelegt, sondern auch Aufnahmen von Tierbeständen gemacht,
wie dies aus APW no 34 und PER P. IV/2 zu ersehen ist. Ein Buch¬
auszug macht uns mit der Verrechnung der Weide- und Wiesensteuer
auf Grund der Tierzahl bekannt aus dem Steuerbezirke der Kreis¬

metropole'. Manche Zusammenstellungen tragen den Charakter, den


wir heute in der Buchführung mit ,,journalisieren" bezeichnen würden,
z. B. PER Inv. Ar. Pap. 6008. Diese Zusammenstellungen sind Buch¬
auszüge, die von Abrechnungen wohl zu unterscheiden sind. Dienten
jene, wie bereits erwähnt, Kontrollzwecken, so bilden diese die

Rechnungsunterlage für die Geldabfuhr an die Finanzlokal- und


hauptkasse. Sie sind der Form und dem Inhalte nach so adjustiert wie
die Bücher der Kassaabteilung, an welche die Beträge abgeführt ^vurden
(siehe Beilagen aus dem Steuerbuche P. Cair. BE Inv. no 1400).
Dem Buchabschlusse in der Steuerverwaltung soll ein besonderer Ab¬

schnitt gewidmet werden; es ist das erstemal, daß uns aus der I. Periode
des Rechnimgswesens ein bücherlicher Abschluß in zusammenhängender
Form und vollendeter Technik geboten wird.
Als Unterlagen für den Jahresabschluß (Jahresbilanz) dienten die ver¬
schiedenen Zusammenstellungen, die am Jahresende gemacht wurden.
Auf der Rückseite von PER Inv. Ar. Pap. 5999 steht eine solche für den
Jahresabschluß verarbeitete Zusammenstellung nach Orten, Namen der

1 PER Inv. Ar. Pap. 6011.


54 CoNSTANTnsr Leyebeb

Steuerträger, ihrem Steueraufkommen sowie den verrechneten Ge¬

bühren; vermutlich der Domäne Qüs, wie dies die Berechnung der Ge¬
bühren nahelegt. Sie ist in elf Rubriken eingeteilt; die letzten vier sind

mit Grund-, Kopf-, Weide- und Wiesensteuer überschrieben. Ihnen geht


eine Kolumne betitelt ,,Rest" voran. Der Restbetrag büdet die Summen

der Steuern. Hierauf folgen die Gebühren, und zwar die Quittungsge¬
bühr, die Gutstehungsgebiüu-, die ,, Abzüge", und schließlich die Rubrik
,, Silbergeld". Nicht als solche gekermzeichnet bzw. überschrieben, doch

erkennbar ist die Rubrik ,,Gutstehungsgebühr" für die Kopfsteuer und


als nächste die ,, Quittungsgebühr" mit der Angabe der Steuerträger.
Die Summen der Rubriken ,, Gebühren" finden wir mit dem Betrage in
der Rubrik ,,Rest" zu einer Endsumme in der Rubrik ,, Silbergeld" ver¬
eint ; damit ist eine rechnungsmäßige Überprüfung der einzelnen Posten
ermöglicht.
Nach Beendigimg dieser Vorarbeiten für den Abschluß ging man zum
eigentlichen Bücherabschluß über. Dieser gliederte sich in zwei Teile:

im ersten Teile werden die Steuern nach den Steuerdistrikten (Domänen)


summarisch zusammengefaßt, begirmend mit der Grundsteuer: ,,Die ge¬
samte Grundsteuer in al-Kufür betrug also einschließlich der Gut-

stehungsgebühr in Berechnung von 90 Dinar für jedes Tausend Dinar,


da man gewöhnlich von den Grundpächtern (eine Abgabe) in Berechnung
eines Vierundzwanzigstel Dinars (per Dinar) erhebt, 1253'/2-|-'/3+'/24."
Dieser folgt durch Abzug des sarf die reine Grundsteuer: ,,in Berech¬
nung ... 1152Y2+V6"- Die Gemüselandsteuer mit ihrer Untergruppe, der
Wiesensteuer, die wiederum aufgegliedert ist in Weidesteuer, Kopfsteuer
und Palmensteuer, ist als nächste Hauptgruppe angefiüu-t. Die End¬
summen dieser angeführten Steuern wurden in der nächsten Steuergruppe
summenmäßig vereint. Sie bilden mit der zu errechnenden Gutstehungs-
gebühr — d. i. die Summe aller Posten, die auf Verso als Einzelposten
erscheinen — die Gesamtsumme des Steueraufkommens der einzelnen

Domänen. Im zweiten Teile des Abschlusses wiederholt sich dasselbe, nur

in einer anderen Ordnungsfolge. Die Steuern sind nach den zwei

Hauptgruppen, der Grundsteuer und Gemüselandsteuer, gegliedert ; ihre


Untergruppen und deren weitere Gliederungen nach Domänen ange¬
führt, geben die Endsumme der einzelnen Hauptgruppen. Diese Ab¬
schlußtechnik entspricht wenn auch nicht der Form, so doch dem
Wesen nach vollkommen der heutigen Bilanz. Dies beweist die sche¬
matische Darstellung inBeilagel, IL'
Um den Anforderungen eines so komplizierten Bargeldverkehrs bei den
Finanzkassen gerecht werden zu können, wurde die Buchführung dieser

1 Aroh. Or. XII (1941), Beilage VIII.


Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten S5

Abteilung zweckentsprechend eingerichtet. Für die eigentliche Bargeld¬


verrechnung waren die folgenden drei Rubriken vorgesehen: 1. ad-dähil
„der Eingang" oder aZ-mwrsaZ „das Eingesandte", 2. al-mitqäl ,, Mitqäl¬
wert" und 3. 'adad ,, Stückzahl". Als Regulierungsausgleichspost der
Wertunterschiede zwischen mitqäl und mursal waren auf der rechten

Seite der Liste folgende Rubriken vorgesehen: al-qita', sarf und al-
wadä'i' (siehe P. Cair. Bfi Inv. no 1400 Blatt D verso).
In manchen Listen ist der rechnungsmäßige Unterschied von mitqal
und mursal nur im Texte eingetragen und wurde darm wahrscheinlich
später auf die einzelnen Konti übertragen (ebenda Blatt B verso, E recto-
verso). Die Kassagebarung wurde einer periodischen Kontrolle unter¬
worfen, wozu wöchentliche bzw. monatliche Rechnungsabschlüsse
dienten. In Blatt F recto finden wir eine summarische Zusammenfas¬

sung von Geldern ,, verschiedener Leute", die aus einem Gelddarlehen

herrühren. Blatt K ist die Zusammenfassung des eingegangenen Bar¬


geldes nur nach Stücken, deren jede einzelne Post mit einem Kontroll¬

zeichen (/, X ) versehen ist.


Eine instruktive Aufstellung des Barbestandes und gleichzeitig ein
Beispiel für die interne Bargeldverwaltung bietet PERF no 761. Er be¬
handelt die Bestandsaufnahme von Bargeld im Kreisfinanzamte in al-
Usmünain und ist um 237 d. H. (851 n. Chr.) datiert. Die Aufnahme fand

in Gegenwart des al-'Alä b. Sä'id, Kreisfinanzdirektors des Statthalters


'Anbasa, statt. Das Geld wurde gezählt; da es offenbar in vier verschie¬

denen Behältrüssen aufbewahrt war, sind im Papyrus auch so viele ge¬


zählte Beträge angeführt: die Gesamtsumme betrug 912 Dinare — Stan¬
dard- Mitqälwert 974 —, die Dinare waren sämtlich voll gewichtig nach
dem Mitqälfuße, d. h. 1 Dinar war 24 Karat.'

Dieser Abschnitt soll der internen Steuerverwaltung und ihrem be¬


sonderen Zweige des Bargeldverkehrs und der Verwaltung gewidmet sein.
Wie schon erwähnt, vermittelt uns P. Cair. BE Inv. no 1400 zum ersten
Male in der Geschichte des Steuerwesens dieser Zeit einen Einblick in

■den so wichtigen Zweig der internen Finanzverwaltung, den Bargeld¬


verkehr.

Die komplizierte Geldgebarung bei den Finanzämtern hatte ihre Ur¬


sache in den damals herrschenden Geldverhältnissen. Das Geld dieser

Zeit gehörte der Übergangsperiode vom Gewichtsgelde zum dekla¬


ratorischen Gelde an. Das Gewichtsgeld hatte noch die gleiche

Zahlungsfunktion wie das deklaratorische Geld; d. h. es wurden


Barren (selten), Goldkörner, Goldstaub, Silberstücke und Barren neben

1 Cf. die Neuausgabe bei A. Gbohmann, From the World of Arabic Papyri
<Cah:o 1952), S. 136.
56 Constantin Leyeeee

Münzen als Zahlung genommen. Neben Goldmünzen waren besonders


Sübermünzen, dann Kupfer- und Bronzemünzen im Umlaufe ; sie hatten
die gleiche Zahlkraft wie die selteneren Goldmünzen. Der Münzfuß
war infolge der Verschiedenheit der Gewichte in den einzelnen Provinzen

(Städten) verschieden. Hierbei spielte das Verhältnis des Goldes zum


Süber keine Rolle, weil es stabil war.

Im privaten Zahlungsverkehr waren ausnahmslos Münzen, für kleinere


und kleinste Beträge Kupfer- und Bronzemünzen im Gebrauche. Es
kann wohl mit Sicherheit angenommen werden, daß sich der private
Zahlungsverkehr in ähnlicher Weise abspielte wie heute; die Preise,
Markt- und Handelspreise, verstanden sich zum Nominalwerte — Mitqäl¬
werte, die Münzen wurden zugezählt. Bei Zahlungen an den Fiskus
hingegen — in unserem Falle sind es Steuerzahlungen — muß ausein¬
andergehalten werden: 1. die Zahlungen der Steuerschuldner und
2. die Abfuhr der eingenommenen Steuergelder an den Fiskus — an die
Finanzkasse. In den Steuerlisten begegnen wir fast ausschließlich Raten¬
zahlungen, wobei kleine und kleinste Steuerraten nichts Seltenes sind.
Die Bezahlung kleiner und kleinster Bruchteile des Dinars wurde — es
kann mit Sicherheit angenommen werden — in Kupfer- evtl. Bronze¬

münzen geleistet wie in der römisch-byzantinischen Epoche.


Die Araber haben die Verwaltung des Steuerwesens aus der römisch¬
byzantinischen Zeit fast unverändert übernommen. West-Johnson,
Currency in Roman und Byzantine Egypt S. 114,123, stellen ausdrücklich
fest, daß alle Beträge unter einem Triens ('/g Solidus) in Kleingeld bezahlt
wurden, daß die kleinen Bruchteüe des Karats in Bronze zu einem vom

Staate festgesetzten Kurse beglichen wurden (S. 114, 123, 154, 163).

Das Gleiche kann für die arabische Zeit gelten, wo Beträge wie '/jj,
'/g, '/a Karat in Kupfermünzen zu 1, 2, 3, 4—6 fils gezahlt wurden.
Steuerzahlungen in größeren Beträgen erfolgten ausschließlich in
Silbermünzen, seltener auch in Silberbarren; nur die Reichen zahlten in
Goldmünzen, Goldkörnern oder Goldstaub. Auch bei Steuerzahlun¬

gen wurden die Münzen bloß gezählt, nur ungemünzte Metalle


(Gold- und Süberstücke bzw. -harren), abgenutzte Münzen, absichtlich
entwertete Münzen — durch Beschneiden, Zerbrechen u. ä. — wurden

wie Gewichtsgeld behandelt, daher gewogen und nach ihrem Gewichte


der Wert bestimmt.

Aus den Steuerlisten des Steuererhebers geht daher eindeutig hervor,


daß er das Geld bei Eimiahme der Steuerbeträge nicht wog, sondern bloß
zählte. PER Inv. Ar. Pap. 5999^, der die Kopfsteuer der Domäne Qüs ver¬
rechnet, hat 3 Hauptrubriken : die erste für die Kopfsteuer, eine zweite
mit ,,Rest" bezeichnet, die dritte Rubrik ist mit ,, Silbergeld" benannt, in
welcher die Gesamtsumme aller in der Liste verbuchten Werte erscheint.
Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten 57

Die Beträge in der Rubrik Kopfsteuer und der „Rest" sind hier immer
gleichlautend — es sind Dinar = Standardwert —, während die in der

Rubrik Silbergeld verbuchte Summe den eingehobenen Steuerbetrag,


also den Nominalwert, vorstellt. Er ist das Äquivalent, das der
Steuerzahler für die zum Standardwerte vorgeschriebene Steuer er¬
legte. Sie setzt sich zusammen aus dem Standardwerte plus den Ge¬
bühren. Die Gebühren folgten einer bestimmten Gesetzmäßigkeit und
wurden in ihrer Gesamtheit zum Standardwerte zugeschlagen. In
einer Formel dargestellt: N = St+G.
Nun findet sich bei einzelnen Eintragungen der Steuererheber die Be¬

merkung ,, Manko"; die ,, Fehlbeträge" belaufen sich auf 1/48, V24 D,


Vi2> ^8' ^/e Dinar d. h. '/j, 1, 2, 3, 4 Karat'. Der Vergleich mit der Zahlung
läßt an der Annahme, es handle sich um ein ,, Gewichtsmanko", zweifeln.

Die errechneten Unterschiede schwanken von 4%—6%, in einem Falle

sogar bis 41%. Überlegt man, daß die Kopfsteuer — in APW no 43 han¬
delt es sich um Kopfsteuer — für Ägypten zur damaligen Zeit IP/2, 5

und 21/2 Dirham pro anno betrug, wobei das Manko l^/g, P/^, in einem
Falle sogar S'/g Dirham ausmachte, so ist schwer anzunehmen, daß dies
ein ,, Gewichtsmanko" vorstellen soll. Wir müssen diesen , .Fehlbetrag"

als ,, Restbetrag" = ,, Restschuld" auffassen.


Bei APW no 44, welcher Eintragungen über Inkasso von Grrmdsteuer

und Wertabgabe auf Bodenprodukte führt, liegt der Fall ähnlich. Zu


bemerken ist, daß es sich hier um Steuerzahler handelt, die der ärme¬

ren Schicht angehören. Auch hier sind ,, Fehlbeträge" von '/a+'/g,

31/3 Dirham und mehr festgestellt worden. Angenommen, das ,, Manko"


wäre wirklich ein ,,Gewichtsmaixko", dann müßte auch eine rechnungs¬

mäßige Durchführung desselben erfolgen, die bei der Abrechnung mit


dem Finanzamt ebenfalls zum Ausdrucke kommt. Weder in den Listen

noch in der Abrechnung der Steuererheber findet sich eine Post, welche
auf eine buchmäßige Verrechnung des ,, Mankos" hinweist. Trüge der
Steuererheber selbst die Differenz — was unwahrscheinhch ist—, dami

wäre die Bemerkung zwecklos. Wir können es somit nur mit einem Rest¬

betrage zu tun haben, d. h. mit einer Restschuld. Aus dem Texte von
APW no 43 geht dies eindeutig hervor. Das ,, Verzeichnis" enthält 1. die
erhobene Kopfsteuer (Z. 3) für das Jahr 441 und 2. ,,die als Rest ge¬
schuldete" aus dem vorangegangenen (Z. 4). Für APW no 44 kaim das¬

selbe angenommen werden.


Zu bestimmten Zeiten — wahrscheinlich wöchentlich — führten die

Steuererheber die Steuergelder an die Kasse des Finanzamtes ab. Hierzu


bedurfte es einer besonderen Verrechnung dieser Gelder, welche bei der

Abfuhr an die Finanzkasse vorgelegt werden mußte. Sie bestand dem


1 APW no 43, 44, 45.
58 COKSTANTIN LEYERER

Wesen nach in der Verrechnung (Umrechnung) des eingelieferten Geldes


in Gold-Dinar, also des nominellen Wertes in den Buchwert, der sich
in Gold-Dinar verstand (Standardwert), d. h. der Steuererheber errechnete
aus dem Nominalwerte (mitqäl) durch Abzug eines bestimmten Pro¬
zentsatzes' den Standardwert. In eine Formel gebracht St = N—G.
Der Unterschied, der sich zwischen dem eingezahlten Gelde und dem

Standardwerte ergab, wurde gleichfalls rechnungsmäßig in Evidenz ge¬


halten, um einen Wertausgleich zu schaffen. Schließlich wurde aus
dem Nominalwerte mit Hilfe des Mitqälfußes die Stückzahl — es ist
eine bücherliche Evidenzzahl — errechnet. Es war demnach bei der

Abfuhr der Steuergelder an die Finanzkasse kein Wägen der Münzen


notwendig, sondern ein bloßes Zählen.
Nun fällt bei diesem techmschen Verfahren folgendes auf: die ermit¬

telten Differenzen folgen einer gewissen Gesetzmäßigkeit und stehen in


einem bestimmten Verhältnis zueinander (8:7:3) bzw. 7:3 Pap. 1400,
8:10:1 in PER Inv. Ar. Pap. 5999"'. Daraus kaim geschlossen werden, daß

der nominelle Wert der Geldleistungen durch seinen Mitqälwert begrenzt


war. Diese Grenze dürfte 10% der ermittelten Differenz nicht über¬

schreiten. Dieser Wertunterschied wurde auf die Rubriken qita', sarf


und wada'i' oder auch nur auf sarf und wada'i' als Ausgleichspost im

obigen Verhältnisse verbucht. Die Feststellung der Stückzahl verfolgte


den Zweck der Kontrolle — sie ist der rechnungsmäßige Exponent aus
dem Nominalwerte und dem Münzfuße {mitqäl), mittels welchem die
Finanzkasse die Richtigkeit des Standards überprüfen konnte.
Vergleichen wir die beiden Papyri hinsichtlich der buchtechnischen
Eintragungen ihrer Beträge miteinander, ergibt sich folgende Schlu߬
folgerung für den Bargeldverkehr:

I. Ausgangspunkt für die Zahlung der Steuergelder ist der Standard¬


wert, für die Abfuhr der Nominalwert.

In beiden Fällen sind die Werte errechnet, bei der Zahlung durch
Zuschlag, bei der Abfuhr durch Abzug eines bestimmten Prozent¬
satzes. Dieser wird als Ausgleichswert in einem bestimmten Ver¬
hältnisse auf die Gebühren aufgeteilt. In PER Inv. Ar. Pap. 5999^
im Verhältnisse 8:10:1, in P. Cair. BE Inv. no 1400 im Verhältnisse
8:7:3 bzw. 7:3^.

1 Durch die Errechnung der Evidenzzahl koimte die Finanzkasse fest¬


eteilen, ob die Münzen dem Standardwerte entsprachen. War der Nominal¬
wert = dem Standardwert, ergab sich keine Differenz und keine Evidenzzahl
(P. Cair. Bfi Inv. no 1400 Blatt Kr Z. 9, 11).
2 Im 5. Jahrhundert n. Chr. finden wir bei Steuerzahlungen in den Listen
die Ausdrücke äpi^xia. vojita^iaTa und iy6\xz'jci. vo[xt(T(j,aTa : ersterer Ausdruck
wurde als gezählte, letzterer als Effektivgewicht der Solidi-Dinare
Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten 59

2. Die Zahlung bzw. Abfuhr der Steuergelder erfolgte in der gangbaren


Münze, sie wurden bloß zugezählt. Lediglich beschädigte Münzen
wurden wie Gewichtsgeld behandelt, d. h. gewogen.

3. Die Steuer wurde in Gold-Dinar vorgeschrieben, hingegen in gang¬


barer Kurantmünze bezahlt (vom Steuerzahler) bzw. abgeführt (vom
Steuererheber).

Steuererheber wie Finanzkasse führten in ihren Listen je zwei Ru¬


briken in Standardwährung, und zwar für die zu verrechnende

gedeutet. Nach West-Johnson S. 120 sind diese nur ein "bookkeeping


term", mn die Anzahl der Solidi zu bezeichnen, auf welche die einzelnen
Gebühren seitens des Steueramtes berechnet wurden.
Diese beiden Ausdrücke finden sich in den griechisch geschriebenen
Steuerbüchern der früharabischen Periode — VII. und VIII. Jahrhimdert
n. Chr. — wieder und bedeuten „vom Finanzamte für Steuer erhobener
Betrag" (ödpU>(i!.a vo[j.La[i.a-a) ; eyojiEva vo(xia|j.a-ra ,, an die Zentralstelle (Alt-Cairo)
abgeführter Betrag". Der Wertunterschied zwischen beiden betrug 2 Karat
per Solidus.
Das Verrechnungssystem der byzantinischen Zeit wurde noch durch die
verschiedenen ,, Standards" kompliziert: 1. der Goldarbeiterstandard xpuao-
yoixo? cfTaS-fio? = 24 Kar. Gold; 2. der lokale Standard äTroXüxti) AlYUTt-rto)
yap. ^uy. 'AXc5-; 3. der private Standard ISicoxixo? t^uyoi; imli der öffentliche
Standard 8r]fi6aioi; C'Jyöi;. Auch hier bestand zwischen dem privaten Standard
und dem öffentlichen eine Wertdifferenz von 2 Karat, und zwar wurden vom
privaten Standard 2 Karat abgezogen, um den öffentlichen Standard zu
erhalten ; schlug man zum öffentlichen Standard ^/e Karat, erhielt man den
alexandrinischen Standard — kaiserlichen Standard. In einer Formel dar¬
gestellt :
Stp — 2 Kar. = Sto
Sto + Ve K = Sta oder
Stp — 2 K -f Ve K = Sta.

Untersuchen wir die so ausgezeichneten Feststellungen von L. C. West und


A. Gh. Johnson, finden wir, daß in allen von ihnen angeführten Fällen
zwischen der Steuerzahlung und -Vorschreibung der Goldwert differiert.
Der Grund hierfür liegt in den Gebühren, die sich bei der Zahlung und der
Abfuhr der Steuergelder verschieden auswirkten. Bei der Steuerzahlung
wurde der Steuerschuldner für die Gebühren vom Steuererheber belastet,
d.h. zu dem in Goldsolidi vorgeschriebenen Steuerbetrage wurden die
Gebühren zugeschlagen — der Steuerzahler hatte demnach den Brutto¬
betrag zu erlegen. Bei der Abfuhr an die Finanzkasse mußten die Gebühren
vom Bruttobetrage abgezogen werden, um den Nettowert der Steuern zu
erhalten, ixoy.c'^a. und „kaiserlicher Standard", ek 'AXs5' sind demnach m.
Ansicht nach gleichzusetzende Ausdrücke und bedeuten für die Verrechnung
der in Goldsolidi-Dinaren vorgeschriebenen Steuer ipl&[iw., und iStcoxixö«; ist
der private Standard, also der um die Gebühren vermehrte Goldsteuerbetrag.
Dem gleichen Vorgang begegnen wir in den von A. Gbohmann veröffent¬
lichten Steuerpapyri und in den beiden " Steuerbüchern PER Inv. Pap.
Ar. 5999 und Pap. Cair. Bfi Inv. no 1400. Cf. West-Johnson, Currency
S. 114,123, 128, 132, 133, 142, 144, 145, 146, 147, 148, 149, 151, 154,155,163.
60 Constantin Leyebeb

Steuerkategorie und für die Verreciinung selbst. Beide Rubriken sind


in ihren Beträgen gleichlautend'.
Die gezahlten bzw. abgeführten Steuergelder finden wir in der Ru¬
brik Silbergeld (PER Inv. Ar. Pap. 5999^) bzw. mitqäl (P. Cair. BE
Inv. no 1400) eingetragen.
4. Der Unterschied zwischen dem Nominalwerte und dem Standard¬

werte ist als rechnungsmäßiger Ausgleichwert in den Gebühren¬


rubriken verbucht^ oder gesondert.
5. Die Buchungen in beiden Papyri tragen im wesentlichen den
gleichen Charakter, nur sind sie in der Gliederung verschieden,
was aus dem verschiedenen Zwecke, dem die Verbuchungen dienen,
zu erklären ist. t

Haben wir bisher das Steuerbuch von Tebtynis von der Seite des Bar¬

geldverkehrs betrachtet und damit einen Einblick in die Buchtechmk des


internen Bargeldverkehrs erhalten, so wollen wir aus dem interes¬
santen Buche nun endlich die Bargeldverwaltung kennen lernen; sie
wird uns aus dem Verhältnis der Konti zueinander vermittelt.

Aus den Titeln der Konti ergibt sich, daß 4 Listen und 4 Fragmente
nur Grundsteuer zum Inhalt haben^. In vier Blättern steht die Grund¬

steuer zu abwäb und musädara in Beziehung*.

Sieben Folios gelten nur der Geldgebarung, e recto-vcrso, K,n^ recto,


u recto, A recto. In vier Folios finden wir die Rubrik qisma — I recto-
verso, links und rechts, F recto-verso — in 6 Folios und 6 Fragmenten ist

die Verrechnung von qita',, sarf und wada'i'- festzustellen, und in einem
neben Grundsteuer {haräg) noch gallät verbucht (J verso und recto).

Aus der Art und Weise der Buchführung kann auf eine Zusammenge¬
hörigkeit der Blätter und Listen geschlossen werden insoferne, als diese
der Kassaabteilung eines Finanzamtes, eben des zu Tebtynis, zugehören.

Wenn eingangs auf den Unterschied der externen Steuerverwaltung ge¬


genüber der internen aufmerksam gemacht wurde, so tritt dieser in
diesem Verwaltungszweige, der Finanzkasse, besonders hervor. Tat¬
sächlich stellen wijjfest, daß dem Steuerbuche von Tebtynis jene Cha¬
rakteristik fehlt, die wir in den Listen der Steuererheber kennen gelernt
haben. Die Aufgabe der KassaabteUung beim Finanzamt war nicht ge¬
wesen, das Inkasso der Steuern zu besorgen, diese oblag dem Steuer¬
erheber (Steuerbeamten, Pächter), der ja auch die notwendigen Evidenzen

1 PER Inv. Ar. Pap. 5999^ Rubrik „Kopfsteuer" und „Rest", P. Cair.
BE Inv. no 1400 Rubrik „Grundsteuer" und mursal in Blatt A-, B^, F^,
Gr, Hr.
2 PER Inv. Ar. Pap. 5999^, P. Cair. Bfi Inv. no 1400 B^, Dv, Er.
' A verso, B recto, D verso, M verso, j verso, recto, I 1 -|- 2, a}, e^ verso.
^ B verso, H recto, G recto und verso.
Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten 61

führte. Die Kassa der Finanzbehörde— in diesem Falle sind die einzelnen

Listen zweifellos einer höheren Instanz der Finanzbehörde zugehörig —


hatte 1. die Aufgabe der Kontrolle, wie unter anderen PER Inv. Ar. Pap.
6008 recto beweist, und 2. oblag ihr neben der Übernahme der Steuer¬

gelder aus ihrem Bezirke deren Verwaltung. Sie bestand in der Bereit¬
stellung von Geldern für die staatlichen Bedürfnisse und in der Ver¬
waltung des Kapitals, welches in landwirtschaftlichen Unterneh¬
mungen angelegt war.

Schon in der Ptolemäer- und auch in der Römerzeit wurden in Ägypten


Getreidedarlehen, allerdings in natma, gewährt, da ja auch die Steuer¬
zahlungen insbesondere seitens der Landwirtschaft in natura geleistet
wurden (bei Grund-, Garten- und Gemüselandsteuer) ; erst später wurde
unter der römischen Herrschaft für diese Steuern die Leistung in Geld —
adaeratio — eingeführt. Diese Darlehen wurden in der Ptolemäerzeit von

den Banken, die meist Pächter der Steuern waren, gegeben. Nun haben
die Araber mit geringen Änderungen das frühere Steuersystem über¬
nommen, und es ist anzunehmen, daß auch sie das Darlehensgeschäft

übernahmen, dessen Führung dem Finanzamte oblag. Einen Beweis hie¬


für gibt uns der Papyrus Michaelides no 4 — ein Buchauszug — in dem
ein ,, Korndarlehen" verbucht ist, das offenbar Grundbesitzern gewährt

wurde. Der Papyrus stellt ein Blatt aus dem Tagebuch über Korn¬
darlehen vor. Rekto beginnt am Donnerstag dem 4. Epiphi, Verso mit
Montag 15. Epiphi und endet mit Mittwoch 17. Epiphi. Beide Seiten
sind jede für sich durch Bildung der Endsummen abgeschlossen (Wochen¬
abschluß). Die Zahlungen erfolgten mit 2 Ausnahmen (verso Z. 10 und 15)
unterwertig zum Standardmünzfuße. Während die übrigen Geldein¬
gänge eine Beziehung zum Korndarlehen haben, sind die Zahlungsein¬
gänge in Z. 16, 17 für andere Zwecke geleistet worden, die aus dem Texte
nicht ersichtlich sind. Die Vermutung stützt sich auf Z. 6, wo der Betrag
von '/g in der Rubrik ,, Eingang" im Texte ausdrücklich für ,, Grund¬
steuer" vermerkt ist, während der Betrag in der Rubrik mitqäl sich
auf ,, Korndarlehen" und ,, Zuschuß" bezieht. Der Buchauszug dürfte

eine Abrechnung sein, die als Begleitpapier bei Abfuhr der Gelder an
das Finanzamt vorgelegt wurde. Diese Annahme wird gestützt durch die
Eintragung in Z. 7 recto, wo nur die Stückzahl und ihr Mitqälwert an¬

gegeben sind, die, wie aus dem Buchungstext zu ersehen ist, für die
Weidesteuer vereinnahmt wurden.

Untersuchen wir nun die Beziehung der Grundsteuer zu abwäb, mu¬


sädara, gallät und qisma im Steuerbuche aus Tebtynis. Der reinen Wort¬
bedeutung nach haben diese Ausdrücke mit Steuern an sich nichts zu
tun, nur abwäb kommt in Steuertexten öfters vor im Sinne von ,, Kate¬

gorien". Es ist aber festzuhalten, daß die Grundsteuer die Grundlage


62 Constantin Leyerek

— ja ich möchte sagen die Voraussetzung für Darlehensgeschäfte des


Finanzamtes gebildet hat und bildete.
Im Steuerbuch von Tebtynis Blatt B verso, H recto und G recto sind
abwäb und Grundsteuer im Betrage gleich, oder abwäb und musädara
wurde zur Grundsteuer addiert. Ich vermute stark, daß wir es mit einem

Darlehensgeschäft zu tun haben, in welchem abwäb das geliehene Ka¬


pital, musädara die Verzugszinsen bedeutet, d. h. die Grundsteuer
wurde dem Steuerzahler für eine gewisse Zeit (vertragsmäßig) gestundet
und als Darlehen überlassen. In der Rubrik abwäb erscheint demnach

die kapitalisierte Grundsteuer. Bei der Rückzahlung konnten zwei


Fälle eintreten: a) der Steuerzahler-Darlehensnehmer zahlte nicht nur
seine Grundsteuer, sondern beglich auch sein Darlehen einschließlich der
Zinsen, z. B. auf Blatt B verso Z. 14: 'U[mar?] b. Isma'il: dl-'adad 3,
al-mitqäl ^^ji+^U+'^Ui+^k Karat, al-mursal ^'^k+^U+^U Karat, al-
haräg l^/3+'/24+^/6 Karat, al-ahwäb '/2+Vi2+Vs Karat, al-musädara
Ve+^/s+^/e Karat. — Diese Eintragung ist in folgender Weise zu erklä¬

ren: 'Umar b. Isma'il hatte ein Darlehen von '/g+'/ia Dinar /g Karat
und eine Steuerschuld von l^/g+'/24 Dinar +'/6 Karat; er bezahlte durch

Mlnä al-Mattäl Darlehen und Grundsteuer sowie Zinsen von '/e+'/g


Dinar -f'/g Karat. Die Summe der Rückzahlung betrug somit 2i/2-|-i/j2
Dinar Karat. Oder b) der Steuerzahler-Darlehensnehmer blieb die

Grundsteuer schuldig, beglich aber das Darlehen. So fehlt z. B. auf


Blatt H recto und G recto-verso die Rubrik al-mursal. Daraus geht her¬
vor, daß das Darlehen zum Standardmünzfuße bezahlt wurde,
während die Grundsteuer offen blieb; denn sonst müßte in der Rubrik

mitqäl die Summe beider Rubriken haräg und abwäb erscheinen.


Durch das Verrechnungsverfahren wird das, was über das Darlehen

gesagt wurde, nur bestätigt. Daß auf Blatt J recto-verso jeder rech¬
nungsmäßige Zusammenhang mit gallät fehlt, ist zwar zu bedauern, aber
nach dem Titel der Rubriken läßt auch hier gallät mit haräg eine Be¬

ziehung mit Wahrscheinlichkeit vermuten, und nach der Bedeutung des


Wortes gallät ,, Ernteprodukte, Geldablöse des abgestoßenen Getreide¬

darlehens" ist es sehr wahrscheinlich, daß auch hier ein Darlehensge¬


schäft zu Grunde liegt. Dieses Darlehen wurde in natura gewährt und
dem Darlehensnehmer als gallät in der Bewertung in Geld verrechnet.
Damit hätten wir es wahrscheinlich mit drei Arten von Darlehen zu
tun:

1. Korndarlehen, wie dies aus dem Papyrus Michaelides no 4 hervorgeht.


2. Darlehen durch Stundung der Grundsteuer für eine bestimmte Zeit.
Der gestundete Betrag bildet das Darlehen {abwäb = das geliehene
Kapital), wofür der Darlehensnehmer die Verzugszinsen (Zinsen) als-
p. Cair. BE Inv. no 1400 Blatt B Recto — rechte Seite

1 a9-§arf [ al-wadä'i' al-'adad al-mitqäl al-mursal al-haräg al-baqäyä ]


[al-qi]ta'
16 V.+Vb 99 3 3 21/3 +Vm IV2+V8 IV« >»
17 V.+Vs+Vsc 19 2 2 IV2+V3 IV3+V» *»
20 Ve+VsC V« 2 [IV2+V4+V6+V48+V3C IV2+V4 + P/3C]
29 [Das macht :] 50 [

p. Cair. BE Inv. no 1400 Blatt B Verso — Imke Seite

as-§arf] al-'adad al-mitqäl al-miusal al-haräg al-abwäb al-mu^ädara al-n


1 [ al-qita'

14 [V4] 1 V2+V3+V8+V3C V2+V3+V48+V3C 73+V48+V3C V.


16 V12+V3C V4, 1 V2+V3+V8+V48 V2+V3+V24+V6C V2+[V3]+V24+[V6]C 9f
18 [ ] 4 3V2+V24+V48+V3C 31/3 +V12 +^/48 3V3 +V12 +^/48
20 [ V24 ] Vl2[ + V3 C] 3 2V2+V3+V24+V3C 2V2+V12+V3C IV3+V24+V.C V2+V12+V3C V.+Ve+V.c
30 das [macht:] [ ] + Vs 36 [ SOVa+Vs+lV^]

P. Michaelides Nr. 4 Recto

1. Im Namen Gottes, des Barmherzigen, Gütigen ! Pilotes b. Abraham, Donnerstag 4 Epiphi al-'adad al-mitqäl ad-dähil at-taqwiya az-ziyä[da] [al]-wa[dä'i']
Dinar Dinar Dinar Dinar Dinar Dinar
2.
3. Durch 'iBarän b. 'Abd al-Karim für sich persönlich 11 IOV48 3V2+V4+V3C 4V3+V24+V48 V3+V48
9 —
4. durch as-Sa'idi für verschiedene Leute 7V2+V8+V3C V8 7V6+V3C V«
5. für Muhammad b. Dahmän 41/3 -f 1/24+1/3 c imd für 'Udail b. Sälih
3V6+V24+V48+V3C
6. aus der ,, Geldhilfe" aus der Grundsteuer Vg

P. Cair. BE no 1400 Blatt D verso

a§-?arf al-wadä'i' al-'adad al-mitqäl al-miursal al-haräg ]


[ al-qita'

1. Durch Muhammad b. Mone fü[r sich persönlich] V.+V24+V3C V6+V3C [ ] 2 IV2+V3+V12+V48 llVial+VeC IV2+V8+V48 + V3C
V3 V«+V8 8 3 2V2+V4 2V0+V24 2V3
3. diuch Ishäq und Sulaimän, die beiden Söhne des 'Abdalläh, für sich persönlich
6. durch Abü Sahl für Abü Bakr b. Härün V12+V3C V12+V3C 1/24 1 V2+V3+V8 V2+V4+V3C V3+V24+V3C
V12+V3C V12+V3C ^/24 [1] 1 [V31+V8+V3C V2+V3C
19. [diuoh N. N. aus Qam]nä
23.

P. Cair. BE Inv. no 1400 Blatt J recto F. Cair. BE Inv. no 1400 Blatt E recto

al-mursal] al-haräg al-gallät] 1 [al-qita' a?-9arf al-wadä']i' al-'adad al-mitq[äl al-miu^al ]


[al-'adad al-mitqäl al-baqäyä
Dinär Dinar Dinär Dinä]r Dinär 2 Dinar Dinar Dinar
[Dinar
3
4 [Durch N. N. b. N. N. für N. N. b. V2+V48 V3+V8
Ahjmad
6 [ ' ] V24+V48
6 [durch N. N. b. N. N. und N. N. für] [V2+V6H-V12+V3C , V3+V8+V.C
sich [persönjlich
7 V8+Vec
Q
0. [durch N. N. für] sich [persönlich] 2V3 2V4+V48
9 V3 +V24 +V48
10 [durch N. N. b. N. N. für N. N. b. ...] V2+V3+V12 V3+V8+V3O
läh
11 V8+V48+V.C
PER Inv.Ar. Pap. 5999'

Kufür

[12531/2 +V3+V24] - [IV3+V24] = 12521/2


1122/3 verrechnet von I2531/2 +1/3+1/21 97o
IV3+V24 = Vs Dinar von 127, 114V24
84+ 641/,+1/24 = 148V,+V24 +8 156V, +1/24 1561/,+1/24
62V.
35V3+V24' 971/2 +V3+V24
333i/i,+i/24
232V3+V24
60

Qü9.

[8721/24] -[781/3+1/12] = 793V2+V8


iiov,
321/2+1/12
21V.2 I631/2+V3
70
9V2+V12
12 921/12

Maisära

[2O61/2 +1/3] - [I81/2 +1/«] = 1881/, +1/^^


5791/3 +V2+V8
18 6891/2+1/3 +V8
12
16
271/s 641/s
1 Im Pap.-Texte Zeile 7 steht irrtümlicher¬
weise 3573+1/8» vermutlich ein Schreib¬
fehler.
PER Inv. Ar. Pap. 5999

Zeile Text

a) Grundsteuer

2 Kufür 1253V2+V3+V24

14 Qüs 8721/24

22 Maisära 2O61/2+1/3

2 Kufür 12^3 23451/3+1/12

b) Wiesensteuer
Kufür

7/36 Kopfsteuer 3331/,


7/36 Weidesteuer 232^3 +V24
7/36 Palmensteuer 60 6251/2+1/3+1/12
Qüs

17/38 Kopfsteuer llOVe


17/38 Weidesteuer 32V2+V12
17/38 Palmensteuer 2IV12 I631/2+1/3
Maisära 3

25/40 Kopfsteuer 67IV2+V3+V8


18/40 Bad 18 5891/2+1/3+1/8 1379^3 +V24

c) Gemüselandsteu
Weidesteuer
Kufür

7/44 das in Abänüb 3SV3+V24


das in Kufür 62Ve 971/2+1/3 + V24 743
7/45
Wiesensteuer
Kufür

9/44 das in Abänüb 641/,+1/24


9/45 das in Kufür 84 148i/e+i/24 V- 2461/12

10/46 Fischereiabgabe 8 2461/3+1/24

19/48 Weidesteuer Qüs 70


19/48 Palmensteuer 91/3+1/13
19/48 Fischereiabgabe 121/3 921/13 "/47

27/50 ÖlpresseMaisära 12
27/50 Palmensteuer 15
27/50 Wiesensteuer 271/3 541/8 "/49 1541/3+1/24

4001/4+1/24

4001/3+1/24

Kopfsteuer Weidesteuer Palmensteuer

7 60 7
333V6+Vm 232^3+1/24 7
17
llOVs 321/3+1/13 17 211/13 17
571V2+V3+V8

10151/3 2651/,+1/2, 811/13

Wiesens teuergeld

Kopfsteuer 10151/3 I379V3+V34


Weidesteuer 2651/,+1/34 4001/3 +1/24 Gemüselandst.-Geld
Palmensteuer 8I1/13
1780i/i2 Zl 33
Bad 18

34 I379V3+V34
66 Constantin Leyebee

musädara bezahlte. In der Rubrik abwäb haben wir dann die kapi¬
talisierte Grundsteuer zu erblicken.

3. Das Darlehen in natura und seine Bewertung in Geld unter dem Titel
gallät.

Erläuterung zu PER Inv. Ar. Pap. 5999^

Die Tabelle I bringt die Beträge in derselben Reihenfolge, wie sie im


Recto angeführt sind, nur in Rubriken eingetragen, wodurch eine bessere

Übersicht der Verrechnung geboten wird. In der Tabelle II soll der Nach¬
weis der Bilanz geliefert werden, weshalb eine Aufgliederung der ein¬

zelnen Steuerposten erfolgen mußte. Die rechnungsmäßige Nachprüfung


der einzelnen Posten wird erleichtert durch die nebenstehende Zeilen¬

zahl: 1.—30. Zeile umfaßt den 1. Teil der Abrechnung, Zeile 31—52 den
2. Teil des Papyrus.
Die Tabelle II gliedert sich in 3 Abschnitte a) die Grundsteuer, b) die
Wiesensteuer, c) die Gemüselandsteuer. Die Grundsteuer = ordentliche

Steuer ist als Bruttosteueraufkommen ohne Abzug des O^/q sarf zu


verstehen. Wiesen- und Gemüselandsteuer sind in jene Steuern aufge¬
gliedert, die organisatorisch zu ihnen gehören. Die Bilanzaufstel¬
lung soll die Summengleichheit der beiden Teile der Abrechnung auf¬
zeigen. Der 1. Teil enthält die Summe aller Pachtkontrakte der Domänen,
wie sie die Endsummen der einzelnen Domänen im 1. Teile der Abrech¬

nung aufweisen. Der 2. Teil setzt sich aua den Abschnitten a, b, c, soMde
dem sarf von der Wiesensteuer zusammen. Alle Beträge sind zwecks
rechnungsmäßiger Nachprüfung in der Beilage aufgegliedert.

APW no 36

. 1. Im Namen Gottes, des Barmherzigen, Gütigen! Aufstellung des [sen, wa]s


vom [Sp]ezialsteu[eramte] für die Rate des (Monats) Tybi erhoben
worden ist:

2. am Dienstag, den [neunjzehnten Tybi. Abü Nass und seine Partner 41/3
Besüse 51/4
3. 21/311211
4. Nahär [und] seine P[artner] 3 Qu[fr]ä der Gärtner 6 Qollösb.Butru9 3
11111 11 [1]
Boqtor der Wäscher 21/3
1 11/2 1/4 Hrüfe 2
2

APW no 89

1- r ]
2. [Die Vermesjsimg
3. [von ] des Ahmad in Atfih [ ]lä[ ]

1 Cf. Arch. Or. XII (1941) Beilage VIII (Taf. XIII, XIV).
Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten 67

4. [ ] Steuer[ja]hr vierhxmderteins.
5. Dinare von Faddänen 64
6. 63991/2
7. Die Bewohner von Tutün 298I1/2
8. 281/2+1/3
9. Dinär 17161/,
10. 171/e
11. ar-Ra'is und seine Partner 500
12. [ ] 1/24 +V48
13. [. .. und] seine [Pajrtner 175

APW no 41 recto:

1. [Kop]fsteuer[geld]
2. [S]abine h. Boqtor der Tischler P/j +1/3, Ablide b. Minä [l]i/2 +7:
3. [dujrch Quzmän b. Abüne 1/43 5 1/43 1^3 der Papierhändler

PER Inv. Ar. Pap. 6011

1. Im Namen Gottes, des Barmherzigen, Gütigen !


2. Die Hauptstadt
3. Die Wiesen Weidesteuer Statthalter das macht
3. Steuer Dinär Dinar Dinär Dinär
4. Anzahl
5. 1809 751/3+1/24 37^3 +V48 31/48 [ll]6i/i2
6. 356 14 Vs+Vs 71/3 +V24 V2+V24 221/2+1/4
+ V48 + 1/48 +V48
7. 720 30 15 IV6+V24 461/,+1/24
+ V4S
.
8. 1263 521/2+1/8 261/,+ l/3+l/48, 21/12+ Vis 811/24

PEE Inv. Ar. Pap. 3378 Recto

A
16. Eingang Grundsteuer Weidesteuer Kopfsteuer
16. davon stammt 3V48 IV2+V3 IV2+V3
aus Uqlül : +V24 + V12
+i/e Karat
17. und aus al-Miniya IV3+V24 l'U+'lz
+ ^/3 Karat

Eingang Grundsteuer Weidesteuer Kopfsteuer[


4. aus Naqlü 6V3+V24 473+7« IV2+V8
+7n
5. aus Sahä 201/24+1/96, 13[i/3e] 1/24+1/4 c
+1/3 Karat 7+[5 + ]
ViaC

68 Constantin Leyekeb

PER Inv. Ar. Pap. 6008 r

5. (Raten)zahlung durch Yazid 68[V2+V8+V12]


Im Namen Gottes, des Barmherzigen, Gütigen !
Was für die 3. (Raten)zahlung laut Richtigstellung des al-Hakam erhoben
worden ist :
Weidesteuer Wiesen¬
Säqiyat Hammöne : Dinar Dinar steuer Dinär
Es bezahlte Hatre Theodor
und der Bogenschäfter für
Sankar 24V6+V48 161/8 8V24+V48
Es bezahlte öirge Theodor
für sich selbst [91/2 +V8 6V3+V1.] 3V6[+V24]
[Das macht:] [331/2+1/4 + 22[l/2+l/24] IIV4+V48
V24+V48

APW no 43

Im Namen Gottes, des Barmherzigen, Gütigen !


Verzeichnis dessen,
was durch mich an Kopfsteuer in der [als ] bekannten Domäne
erhoben worden ist
für das Jahr vierhunderteinundvierzig und das vorangegangene, von
jenen, die als Rest schu[ldeten.

gezählte
Helia, der Sohn des Wäschers, I1/2 Theodoros b. Helia [
in der Kreishauptstadt ; vom Sonntag [
Baqim b. Danä'il 1/3 1/4 Abime b. Merqure [

APW no 45, pag. 2

Abime b. Qalamön durch Begös 1/2+1/3+1/8+^/48 Barmüde b. Sabine


V2+V3+V8+V48[
den Walker, Wertabgabe durch^ Begös den Walker von früherem
Brachland,
Masih, der Trommler, 1/2+1/3+1/24 Samawil b. al-Härit 1/3 [
[Wertjabgabe von Kom

APW no 49, Pag. 1


Verzeichnis von
[ ] Tutün
[Zahljungsauftrag
Steuerjah[r] vierhundert[neu]nundvierzig [ ]
Zahlungsauftrag 41 i/g
von der Hand des Subh b. 'Abd al-Masih, des Stellvertreters für Salih b.
['Imrjän, den Zahlmeister, dessen Datum (ist) Freitag, als ... . (Nächte)
vergangen waren vom Monate Rabi' I, 14. Basans

APW no 15

Zahlung 2, [Samsjtag 1/2 +1/3 +1/24 (Dinär) +1/3 Karat


Im Namen Gottes, des Barmherzigen, Gütigen !
Gezahlt hat Victor für Sarmäde, den Metzger, einen halben und einen
Viertel und einen Achtel-Dinär
Verwaltung von Steuern im islamischen Ägypten 69

4. und drei Karat gangbar(er Münze), von dem, was ihm oblag von der
Kopfsteuer in Tutün,
5. das jetzt unter der Verwaltung des Abü öa'far — Gott stärke ihn —
steht,
6. für die Steuer des Jahres dreihimdertzwei.
7. Dinär für die Steuer des Jahres
8. V2+V3+V24+V3 (Karat) 302

APW no 16

1. [Zählung X Mesorji 27.


2. [Im Namen Gottes, des Barmherzigen, Gütigen!] ^U+^ln+^ls Karat.
3. [Gezahlt hat N. N., Sohn des N. N.] einen halben (Dinär) rmd zwei Karat
und zwei Drittel
4. [Karat vollwertiger und vollwichtiger Münze des] Schatzhauses. Er hat dies
gezahlt an
5. [ A]bu's-Sari al-Lait
6. [ ] Victor mit dem, was ihm obliegt
7. [an ...].... für die Monate des Jahres netmzig
8. [und zweihun]dert 290

PERF no 761

1. Bargeld des Schatzhauses 121 -f 107 -f 341 -f 405


2. Dinar
3. des Mitqälfußes 912
4. das Gewicht hievon 974
5. in Gegenwart des
6. al-'Alä' b. Sä'id,
7. des (Kreis)finanzdirektors des Amirs 'Anbasa
8. b. Isliäq.
Neues zur balkantürkischen Forschung

Von Robert Anheggee, Istanbul

Die Geschichte des Balkans in türkischer Zeit stellt sowohl einen Teil
der osmanisch-türkischen Studien als auch der nationalen Geschichts¬

schreibung der Balkanvölker dar. Dementsprechend ist auch die Lite¬


ratur über dieses Gebiet aufgespalten, und nur in wenigen Fällen sieht
sich ein Forscher in die glückliche Lage versetzt, die Veröffentlichungen
beider Arbeitskreise überblicken und benutzen zu können. Dies war der

Fall bei H. W. Duda, dem es durch seinen mehrjährigen Aufenthalt in

Sofia möglich war, die bulgarischen und jugoslawischen Arbeiten über


die Zeit der türkischen Herrschaft einzusehen; gleichzeitig bot sich ihm
auch die Gelegenheit, seine Keimtnisse durch Reisen an Ort und Stelle
zu vertiefen. Diesen Umständen verdanken wir seine Balkantürkischen

Studien (Wien, Rudolf M. Rohrer, 1949, 8°, 144 Seiten, XII Tafeln,
12 Seiten Faksimile, 11 Abb., Österreichische Akademie der Wissen¬

schaften, Phil.-hist. Klasse, Sitzungsberichte, 226. Band, 1. Abhandlung).


Im Vorwort spricht Duda die Hoffnung aus, daß ,,die gebotenen
Studien ... Anregungen für weitere und vertiefte Forschungen geben".
Diese Anregung aufnehmend, habe ich versucht, die Forschung auf diesem
Gebiet weiterzuführen und spreche nun meinerseits die Hoffnung aus,
daß weitere Untersuchungen unsere diesbezüglichen Kenntnisse ver¬
tiefen und vervollständigen mögen. — Um möglichste Einheitlichkeit zu
gewährleisten, habe ich mich in Aufbau, Transkription usw. den Studien

DüDAs — unter Ausschaltung seines dritten Aufsatzes^ — möglichst eng


angeschlossen.

Üsküb. Im ersten Aufsatz seiner Balkantürkischen Studien (= Bk.St.)


beschäftigt sich Duda mit Üsküb im 17. Jahrhundert. Nach einer Über¬
sicht über die Geschichte dieser Stadt bis zu ihrer Verheerung durch die

Truppen des Generals Piccolomini im Jahre 1689 folgt die knappe Be¬
schreibung, die sich in KätIb CelebIs Kosmographie findet, in der
HAMMERschen Übersetzung. Das Kernstück dieses Aufsatzes bildet die

wohl kommentierte deutsche Wiedergabe der ausführlichen Schilderung


von Üsküb, die wir EwlIjä Celebi, dem berühmten osmanischen Rei¬

senden des 17. Jahrhunderts, verdanken. Die nächsten Seiten bringen


eine kurze Übersicht über Namhafte Männer in und aus Üsküb. An-

1 Nämhch Schafsteuer und Schaflieferungen Bulgariens zur osmanischen


Zeit, S. 90ff.