Sie sind auf Seite 1von 2

Konditionalsätze

Was ist ein Konditionalsatz? Unterschiede zw. „wenn“, „falls“ und „sofern“
In der Vergangenheit . Wortstellung im Konditionalsatz. Zusammenfassung.

Was ist ein Konditionalsatz?


 Ein Konditionalsatz gibt eine Bedingung oder einen Umstand (=Kondition) an, der für
die Realisierung einer Handlung erfüllt sein muss.
 Bedingungssätze ( = Konditionalsätze) sind Nebensätze und das Verb steht am Ende.
 Die Fragewörter dafür sind: Wann? Unter welcher Bedingung?
 Der Konditionalsatz kann mit den Konjunktionen „wenn“, „falls“ und „sofern“
eingeleitet werden.
Beispiele:
 „Ich komme mit, wenn  mein Chef mir  erlaubt, eher   nach Hause zu gehen.“
⇒ Nur wenn mein Chef mir die Erlaubnis gibt, die Arbeit eher zu  verlassen, werde/kann ich
mitkommen.
Der Nebensatz gibt die Bedingung an, die für die Erfüllung des Hauptsatzes notwendig ist.
 „Wenn das Wetter schön ist, gehe ich morgen spazieren.“
Die Bedingung, dass ich morgen spazieren gehe, ist, dass das Wetter schön ist. Das
„Spazieren gehen“ ist also vom Wetter abhängig.
⇒ Wenn das Wetter schlecht ist, gehe ich nicht spazieren.

Unterschiede zw. „wenn“, „falls“ und „sofern“


Der Unterschied zwischen „wenn“, „falls“ und „sofern“ liegt in der
Wahrscheinlichkeit.
Bei „falls“ und „sofern“ ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Bedingung sich erfüllt eher
gering.
 „Falls/Sofern ich keine Zeit habe, gebe ich dir Bescheid!“
⇒ Wahrscheinlich habe ich aber Zeit.
 „Wenn ich keine Zeit habe,…“ (= Neutral)
„Sofern“ kann nur in Kombination mit einer Verneinung benutzt werden. „Falls“ kann man
immer benutzen.
 „Sofern ich keine Zeit habe,...“
 „Sofern du nicht zum Treffen kommst,...“

In der Vergangenheit
Wenn man in der Vergangenheit spricht, ist es unmöglich, die Bedingung noch zu erfüllen.
Deswegen muss in der Vergangenheit der Konjunktiv 2 benutzt werden, mit dem man irreale
Dinge ausdrückt.
 „Wenn ich mehr gelernt hätte, hätte ich die Prüfung bestanden.“
Ich bin durch die Prüfung durchgefallen. Die Bedingung ist als irreal, weil ich sie nicht mehr
erfüllen kann. ⇒ Konjunktiv 2
Empfehlung: Konjugation bei trennbaren Verben
Mehr zur Bildung und Verwendung des Konjunktiv 2 findest du in der Lektion: Konjunktiv
2.

Wortstellung im Konditionalsatz
Wenn der Hauptsatz vor dem Nebensatz steht, bleibt alles wie immer:
 „Ich helfe dir, wenn du für mich das Geschirr abwäschst.“
(Verb im Hauptsatz auf Position 2 und im Nebensatz ans Ende.)
Normalerweise stellt man aber den NS vor den HS, da die Bedingung ja die wichtigste
Information im Satz ist.
 „Wenn du für mich das Geschirr abwäschst, helfe ich dir.“
(Auch hier ist alles wie immer: Das Verb im Nebensatz am Ende und im Hauptsatz
direkt hinter dem Komma, da der ganze Nebensatz auf Position 1 steht.)
Wenn der Nebensatz vor dem Hauptsatz steht, kann aber auch das „wenn“
weggelassen werden. Das konjugierte Verb rückt dann auf Position 1.
 „Wenn du zu spät kommst, gibt es Ärger.“ 
= „Kommst du zu spät, gibt es Ärger.“
 „Wenn du mich anlügst, bekommst du 1 Woche Hausarrest!“  
= „Lügst du mich an, bekommst du 1 Woche Hausarrest!“

Achtung:
Wenn man „wenn“ weglässt, klingt es eher wie eine Warnung und nicht wie eine
Bedingung.

Zusammenfassung
 Der Konditionalsatz wird auch Bedingungssatz genannt und gehört zu den
Nebensätzen.
 Er gibt eine Bedingung (Kondition) an, die erfüllt werden muss, damit eine andere
Handlung stattfindet.
 In der Vergangenheit funktioniert das nur mit dem Konjunktiv 2.
 In der Regel steht der NS vor dem HS und oft wird dann das „wenn“ weggelassen und
das Verb auf Position 1 gestellt.

Das könnte Ihnen auch gefallen