Sie sind auf Seite 1von 2

Die Inwerksetzung der Konvention der Partnerschaft zwischen Dakhla und

Rufisque im Mittelpunkt eines Besuchs der senegalischen Delegation


Dakhla–Eine Delegation der Stadt Rufisque (Senegal) stattet einen Besuch
Dakhla vom 22. bis zum 26. November 2021 ab, zwecks dessen die Konvention
der Partnerschaft ins Werk zu setzen, welche sich auf die Modalitäten der
Umsetzung, der Nachverfolgung und der Inempfangnahme der Arbeiten der
Neugestaltung des öffentlichen Gartens von Rufisque und der Einrichtung einer
Stadtplanungsagentur in der selben Stadt beziehen.
In diesem Rahmen haben die Mitglieder der Delegation Rufisque (25 Km östlich
von Dakar) die Unterlagen unter die Lupe genommen, welche das Starten der
Umbauarbeiten des öffentlichen Gartens mit einem Spielplatz für Kinder
betreffen und haben über das Modell der Stadtplanungsagentur in der selben
Stadt abgestimmt.
Das Projekt die Umbauarbeit des öffentlichen Gartens betreffend ist den
marokkanischen traditionellen architektonischen Normen entsprechend
konzipiert, was ein Gesamtbudget in Höhe von 3,5 MDH nötig macht, welches
in Höhe von 60% vom afrikanischen Fonds der Unterstützung der
internationalen dezentralisierten Zusammenarbeit der territorialen
Kollekvititäten finanziert wird.
Die Gemeinde Dakhla wird ihrerseits ein Gesamtbudget in Höhe von 1,05 MDH
bereitstellen, nämlich 30% des Globalbetrags, während die Stadtverwaltung
Rufisque mit einem Betrag in Höhe von 350.000 Dirhams ihren Beitrag leisten
wird, nämlich mit 10% der Projektkosten.
So hat die Delegation von Rufisque Begegnungen mit dem Präsidenten des
Gemeinderates Dakhla, Erragheb Hormatallah, und mit dem Direktor der
Stadtagentur Dakhla-Oued Eddahab, Moulay M’hamed Hamou sowie mit dem
Generalsekretär der Wilaya, abgehalten, während derer die Parteien ihren
felsenfesten Willen aufs Neue beteuert haben, die Kooperationsaktionen in
kürzester Zeit zum Abschluss bringen zu wollen.
Die Mitglieder der Delegation werden Arbeitstreffen im Sitze der Stadtagentur
Dakhla-Oued Eddahab und der Gemeinde Dakhla haben, zwecks dessen den
beiden Umbauprojekten des öffentlichen Gartens der Stadt Rufisque und der
Gründung der Stadtplanungsagentur von Rufisque den letzten Schliff zu geben.
Der Besuch der Delegation Rufisque fügt sich in den Rahmen der
Inwerksetzung der Konventionen ein, welche am Rande des Gipfels „Africités
8“ abgeschlossen wurden, welcher in Marrakesch im November 2018 zwischen
den marokkanischen und den afrikanischen Städten abgehalten wurde.
Diese Partnerschaft bringt nebst diesen beiden Städten die United Cities and
Local Governments (UCLG-Afrika), das Programm der Vereinten Nationen für
menschliche Siedlungen UN-HABITAT und die Stadtagentur Dakhla Oued
Eddahab in ihrer Eigenschaft als Vertreterin der Föderation der Stadtagenturen
Marokkos (Majal) zusammen.
Der Besuch der Delegation ist auch im Rahmen vom Prozess der
Operationalisierung dieser Partnerschaft zu sehen, wie es einzeln von der
Werkstatt Dakar im April 2019 unter dem Thema „Stadtplanung und territoriale
Entwicklung: Herausforderungen und Opportunitäten für die Städte Afrikas“
angeführt wird, welche darauf abzielt, sich für den Geist der Partnerschaft stark
zu machen, welcher die marokkanischen und afrikanischen Städte beseelt.
Die Werkstatt Dakar konsekriert den Willen der afrikanischen Staaten, welche
sich im Rahmen des Gipfels Africités im November 2018 in Marrakesch mit
einander zusammengetan haben, zwecks dessen zielbewusst und
vorausschauend den Austausch der Auskünfte, der Expertise und der
Erfahrungen zwischen den senegalischen und marokkanischen Behörden in die
Weg zu leiten, welche mit der Stadtplanung und der territorialen Entwicklung
betraut sind.
Die Mitglieder der Delegation haben die Gelegenheit wahrgenommen, einige
Strukturprojekte zu besichtigen, zwecks dessen vom Niveau der Entwicklung
Feststellung zu machen, welches die Stadt Dakhla in allen Sektoren erfährt, was
konkret der Position der Stadt Dakhla und deren Berufung als verbindendes
Element zwischen Marokko und dessen afrikanischen Fortsatz neue Kraft gibt.
Quellen:
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com