Sie sind auf Seite 1von 8

Arbeitsblatt- Atmosphäre und Hydrosphäre

ATMOSPHÄRE
Aufgabe 1. Schreibe stichweise die Bedeutung der Atmosphäre!

a) schützt uns vor schädlichen UV- und Röntgenstrahlen der Sonne


b) versichert Leben der Organismen
c) bestimmte Gase in der Atmosphäre sorgen dafür, dass die Temperaturen überhaupt Leben
ermöglichen
d) lässt vitales Sonnenlicht auf die Erdoberfläche
e) ein großer Teil des Wasserkreislaufs findet in der Atmosphäre statt
f) das Ozon absorbiert einen großen Teil der gefährlichen Sonnenstrahlung
g) riesige Bedeutung für uns
h) Energiequelle fur Die Erde
i) alle wetterbestimmenden Prozesse finden in der Atmosphäre statt

Aufgabe 2. Beschreibe das Schema des Wärmehaushaltes der Erde! (schriftlich)


Beschreibung
Die Sonne bestrahlt die Erde mit
Sonnenstrahlungen. Aufgrund der Lufthülle
der Erde (Atmosphäre) erreicht es nicht seine
gesamte Menge an der Erdoberfläche. Etwa ein
Viertel davon wird chaotisch (gestreute
Strahlungen). Ein anderer Teil davon wird von
der oberen Atmosphäre, den Wolken oder von
die Erdoberfläche reflektiert (reflektierte
Erdoberfläche). Ein kleiner Teil wird von der
Atmosphäre oder den Wolken (absorbiert
Strahlung) und direkt zur Erdoberfläche
erreicht direkte Sonnenstrahlungen, aber einige
der gestreuten Strahlen erreichen auch die
Erdoberfläche. Sie erhitzen die Erdoberfläche
und sie geben so auch Wärme an die nächsten
Luftschichten ab.

Aufgabe 3. Fülle die fehlenden Wörter aus!

Die Luft erwärmt sich von die Sonnenstrahlungen Die Lufttemperatur hängt von der geographischen
Breiten und von dem Meerspiegel. Sie erhöht sich von den Polen zum Aquator. Der Anteil des
Wasserdampfs in der Luft bezeichnet man als Luftfeuchtigkeit. Sie kann man oder
sein und hängt von Faktoren wie Niederschlage und Temperatur ab. Der Wind ist Ausgleichen der
Luftmassen von warmer zum kalter. Der Wind besitzt 2 Kennzeichen: Geschwindigkeit und Richtung Der
Monsun ist Wind der in Tropen und Subtropen verbreitet ist. Zweimal im Jahr wechselt er seine Rivhtung.
Im Sommer weht er vom Meer zum Land und im Winter umgekehrt.
Aufgabe 4. Was gehört zusammen?

Der Föhn h/ a/ hängt von der Lufttemperatur


Der Hagel d/ b/ die Luftbewegung in bestimmter Richtung
Der Luftdruck a/ i/ ein mässiger warmer Wind
Die Sonneneinstrahlung e/ d/ Niederschlag in fester Form
Der Wind b/ e/ Energie und Wärme, die die Erdoberfläche erreichen
Der Passat i/ f/ der Wasserdampfanteil in der Luft
Das Hochdruckgebiet c/ g/ liegt über der Erdberfläche
Die Isotermen j/ h/ verursacht heiteres und trockenes Wetter
Die Luftfeuchtigkeit f/ i/ ein trockener, ständiger Wind
Die Troposphäre g/ j/ Linien der Temperatur

Aufgabe 5. Definiere die beiden Begriffe:


a) Wetter – hangt am maistens von Luftmassen, Ziklonen, Antiziklonen, die Klimazone und den
Jahreszeiten ab. Es ist ein Gasamtheit auf meteorologische Phanomene, die in der Atmosphare und die
Hydrosphare auftreten.
b) Klima – hangt davon ab, wie wiet wir vom Aquator entfernt sind.

Entscheide, ob es bei folgenden Aussagen ums Wetter ( W ) oder ums Klima ( K ) geht :
K In Italien regnet es im Winter mehr als im Sommer
K Die Bauern müssen wegen des Winters die Kühe schon früh von den Alpen ins Tal treiben.
W Am letzten Sonntag war den ganzen Tag über strahlender Sonnenschein.
K Der Üetliberg eignet sich leider nicht als Skigebiet.
K Die AustralierInnen feiern Weihnachten immer in kurzen Hosen!
W Morgen kommt ein starker Wind aus Westen her auf.
K In Grönland gibt es nur im Sommer Temperaturen über 0° Celsius!
W Gestern fiel zum ersten Mal in diesem Winter Schnee in Bern.
W Letztes Jahr gab es endlich wieder einmal weisse Weihnachten.
K Die Sahara ist eine den trockensten Gegenden der Welt.
K Die Monsunwälder in Asien erhalten sehr viel Regen und sind deshalb so üppig
W Das nächste Wochenende fällt wortwörtlich ins Wasser: Regen, Regen, Regen!
W Am Samstag erwarten wir ergiebige Niederschläge im Raum Zürich.
K Im tropischen Regenwald regnet es das ganze Jahr über gleichmässig.
K In der Antarktis hat es relativ wenig Tiere, weil es ständig sehr kalt ist.

Aufgabe 6. Schreibe die wichtigsten Klimafaktoren und erkläre kurz ihre Einwirkung auf das Klima!

KLIMAFAKTOR EINWIRKUNG AUF DAS KLIMA


1. Geographische Breite Der Breitengrad ist ein Winkel, der von 0 Grad am Aquator reicht, wo
die Sonnenestrahlungen sind am nachteh die erdobeflache und
es am heiststen ist und bis 90 Grad an den Polen reicht, wo die
Sonnenestrahlungen fallen fast parallel die erdobeflache und
die temperatuen am niedrigsten sind.

2. Relief In der hochen sinken die Tempeaturen, in der Nähe der Meere
ist der Wind stärker und mehr Niederschlage, Luvseiten haben also
hohere Niederschlage.
3. Sonneneinstrahlung Radiation von der Sonne, die in großen Dosen schädlich ist, aber die
Energiequelle für unseren Planeten ist.
4. Luftzirkulation Ziklonen, Antiziklonen und Winden. Die Luft bewegt sich von Orten
mit hohem zu Orten mit niedrigem Druck.

5. Meere und ozeane In der nahe der meere und ozeane fallt mehr niederschlag, sie
kann erwarmen und abkuhlen, so sind die Temperaturschwankunden
geringer.
6. Bodendeckung Die helle gletscherflachen erwarmen sich weniger, weil sie die
sonnenstrahlung reflektiren und zum beispiel als der dunkel asphalt,
erwarm sich mehr weil sie die Radiation aufnimmst .

Aufgabe 7 Klimarätsel. Finde heraus, welches Klimadiagramm zu welcher Klimazone gehört !

a) Nagpur - Subäquatoriale Gürtel b) Spitzbergen - Polare Gürtel


c) Manaus - Äquatorialer Gürtel d) Huron - Gemässigte Gürtel
e) Riad - Tropische Gürtel f) Port Elizabeth - Subtropische Gürtel

Aufgabe 8. Wie funktioniert der Treibhauseffekt und was für Einwirkung hat er auf das Klima?
Infolge menschlicher Aktivitäten nimmt die Menge an Kohlendioxid zu. Die große Menge an CO2 in der
Atmosphäre stoppt und absorbiert die von der erhitzten Erdoberfläche reflektiertn Infrarotstrahlen.
Kohlendioxidmoleküle speichern Wärme in der Atmosphäre und erwärmen sie, und die durchschnittliche
Temperatur der Erde steigt an. Dies führt zum Treibhauseffekt. es schmilzt Gletscher und erhöht die
Weltmeere. CO2 baut die für den Menschen so wichtige Ozonschicht ab, die uns vor ultravioletten Strahlen
schützt. Dies ist auch der Grund für das Ozonloch über der Antarktis.

HYDROSPHÄRE
Aufgabe 1. Was umfasst die Hydrosphäre? Fülle die Lücken aus!

Weltmeer WASSERHÜLLE Gewasser auf dem Festland

Ozeane Meere unterirdicher oberirdischer

Artesischer Becken Mineralwasser

Grundwasser Karstwasser

Aufgabe 2. Wähle das passende Wort aus und trage es in die Lücke!
Grundwasser Seewasser Verdunstung Versickerung Flusswasser Meerwasser
Wasserdampf Schmelzwasser durchlässiger Grund Niederschlag
1. Verdunstung
2. Wasserdampf
3. Niederschlag
4. Flusswasser
5. durchlässiger Grund
6. Schmelzwasser
7. Seewasser
8. Versickerung
9. Grundwasser
10. Meerwasser
Aufgabe 3. Erkläre den Wasserkreislauf und die wechselseitigen Beziehungen zwischen den
Geosphären!

Der Wasserkreislauf durchdringt alle Geosphären - Atmosphäre Hydrosphäre, Pedosphäre, Biosphäre und
Lithosphäre. Bei dem Wasserkreislauf geht im Prinzip kein Wasser verloren. Durch den sich immer
wiederholenden Kreislauf des Wassers in der Natur geht nämlich kein Wasser verloren, es kommt aber auch
keins hinzu. Wasser verdunstet durch Sonneneinstrahlung. In höheren Luftschichten kondensiert es durch die
kältere Temperatur zu Wolken. Sie fallen in Form von Regen oder Schnee auf die Erdoberfläche. Über Bäche
und Flüsse gelangt das Wasser wieder ins Meer.

Aufgabe 4. Was verbirgt man unter dem Meeresspiegel? Trage die fehlenden Begriffeein!

kontinentalschelf
kfklk Kontinrntalabhang

Ozeanischer Rucken

inselkette

tiefseegraben
+ vulkanische insel
olk
Aufgabe 5. Wie wirken die Meerwasserbewegungen auf das Klima, dieWirtschaft und die Natur ein?
Äussere deine Meinung schriftlich und gebe Beispiele!

Die Meeresströmungen transportieren Wassermassen rund um den Globus. Damit sie für einen Austausch
von Wärme, Sauerstoff und Nährstoffen auf der ganzen Erde. Warmes Wasser vom Äquator strömt in
Richtung der Pole, kaltes Wasser der Polargebiete sinkt zum Meeresboden und fließt zurück zum Äquator.
Das balancieren die Temperaturen im Wasser und an Land. Auch Eisberge, Schiffe oder Müll können durch
die Meeresströmungen transportiert werden. Dies wirkt sich positiv auf die Wirtschaft aus, da es die
Transportbranche erweitert - den Transport von Passagieren und Waren, aber das Weltmeer immer mehr
verschmutzt wird.

Aufgabe 6. Wo wird Süsswasser verbraucht und womit wird es verschmutzt? Gebe Beispiele!

Wasserverschmutzung
Ölförderung aus den Ozeanen
Private Haushalte
Landwirtschaft
Industrie
Wasserverbrauch
organischer Abfal
✔ Schwermetalle
✔ Im Haushalt
✔ In der Landwirtschaft
✔ In der Industrie
✔ Für Energieherstellung
✔ Ein Überschuss an organischem material
✔ Für Bewässerung
✔ Für Sport
✔ Im Verkehrswegen
✔ Ansteckende Organismen

b)Was müssen die Menschen machen, um das Wasser sparsamer zu verbrauchen?

☻Toilettenspülung
☻Sparen Sie Wasser mit Duschen
☻Regenwasser verwenden
☻Verwenden Sie keine Waschmaschine
☻Verwenden Sie keinen Geschirrspüler
☻……………………………………………..
Aufgabe 7. Finde im Atlas die grösseren Flüsse in allen Kontinenten heraus! Fülle die Tabelle aus!

Kontinent Flüsse Seen


Europa Wolga,Donau,Dneper Ladogasee Onegasee Stausee

Asien
Jangtse Klang,Jenissel Kaspisches Meer Baikalsee
Balchaschsee
Afrika
Nil,Niger Tanganjikasee Victoriasee
Albertsee
Südamerika
Amazonas,Parana Argentino-See ,Chungara-See
,Coipasa-Slazsee
Nordamerika
Mississippi,Mackenzie Huronsee,der Michigansee, der
Eriesee

Aufgabe 8. Definiere folgende Begriffe und trage ihre Nummern in das Schema ein!

1. Wasserscheide - Das ist die Grenzen zwischen


Nachbar-Einzugsgebieten
2. Zufluss - Ein kleiner Fluss, der in den Groß fließt
ein
3. Quelle - das Ort, wo die Wasser kommt an die
Oberfläche
4. Hauptfluss – Wo alle Zuflusse fließen ein. Er hat
seine eigene Flussbett
5. Einzugsgebiet - das Gebiet, aus dem der Fluss sein
Wasser sammelt.
6. Mündung - das Ende dem Fluss, wo der Fluss
7. Ein Flusssystem ist die Nebenflüssen in den
Hauptfluss fließen gebildet ein.

Aufgabe 9. Beantworte die Fragen!

a) Was bezeichnet man als Flussregime? Die regelmäßige Schwankung der Wassermenge.
b) Welche Faktoren bedingen das Flussregime und wie wirken sie darauf ein? - Dies hängt vom der
Nährgebiet, das Klima, das Relief, der Niederschlagsmenge während des Jahres und die Temperaturen ab.
c) Warum erforschen die Gelehrten das Flussregime so aufmerksam und ausführlich? Die Prognose
für das Flussregime während des Jahres ist von großer Bedeutung für die Lösung der Probleme der
Nutzung der Wasserressourcen und des Hochwasserschutzes.

d) Welche Schlussfolgerungen über Flussregime kann man vom Hydrodiagramme ziehen?

1. Die Hochwasserzeit ist in den Sommer und die


Niedrigwasserzeit ist im WInter.
2. die Wassermenge in einem Fluss für jeden Monat des Jahres.
3. Name des Flusses
4. Lage des Flusses
5. maximale und minimale Niederschlagsmengen
6. die durchschnittliche jährliche Menge

e) Welche Abflussregimen sind bekannt und welche Flüsse haben solche Abflussregimen?
Jeder Fluss hat sein eigenes Flussregime. Wechsel von hohem und niedrigem Wasserstand. Es kommt auf das
Klima und die Versorgung an, es wird mit einem Hydrogramm dargestellt.

Das könnte Ihnen auch gefallen