Sie sind auf Seite 1von 106

Fokus

Mathematik
Lehrerfassung
Qualifikationsphase
gymnasiale Oberstufe
Grund- / Leistungskurs
Nordrhein-Westfalen

Teildruck

mit DVD-ROM
Fokus
Mathematik
Qualifikationsphase
gymnasiale Oberstufe

Nordrhein-Westfalen

Herausgegeben durch:
Markus Krysmalski
Renatus Lütticken
Reinhard Oselies
Dietmar Scholz
Claudia Uhl

Unter Mitarbeit von:


Friedhart Belthle (Meerbusch)
Wolfgang Göbels (Köln)
Katrin Höffken (Duisburg)
Martin Janßen (Bonn)
Markus Krysmalski (Mülheim an der Ruhr)
Jochen Leßmann (Detmold)
Renatus Lütticken (Meerbusch)
Reinhard Oselies (Mülheim an der Ruhr)

Unter Beratung von:


Petra Hobrecht (Leverkusen)
Dr. Michael Wildt (Münster)
Autoren: Friedhart Belthle, Ina Bischof, Dr. Gerd Birner, Jan Block, Florian Borges, Carola Buddensiek, Jochen
Dörr, Dr. Matthias Gercken, Wolfgang Göbels, Silke Göttge, Frank Hauser, Katrin Höffken, Christof Höger, M ­ artin
Janßen, Heinrich Kilian, Markus Krysmalski, Jochen Leßmann, Renatus Lütticken, Reinhard Oselies, Dr. Reiner
Schmähling, Siegfried Schwehr, PD Dr. Dr. Udo Schwingenschlögl, Renate Seibold, Dr. Michael Sinzinger, Sebasti-
an Tyczewski, Claudia Uhl

Berater: Petra Hobrecht, Dr. Michael Wildt

Herausgeber: Markus Krysmalski, Renatus Lütticken, Reinhard Oselies, Dietmar Scholz, Claudia Uhl

Redaktion: Dr. Peter Birnbaum, Anke Haschick, Henning Knoff, Luise Mielke, Uwe Schönefeld
Layoutkonzept: Jürgen Brinckmann
Herstellung: Hans Herschelmann
Bildrecherche: Peter Hartmann
Grafik: Martin Frech (medienfrech.de), Wolfgang Mattern
Illustration: Peter Menne
Umschlaggestaltung: Anna Bakalovic für Buchgestaltung +
Technische Umsetzung: medienfrech.de

Multimediales Zusatzangebot Erklärung der Abkürzungen:


LÖ ausgewählte Lösungen
Zu den Stellen des Buches, die durch das CD- DE didaktische Erläuterungen
Symbol gekennzeichnet sind, gibt es in Digitaler Unterrichtsplaner
der Verkaufsauflage ein über Mediencode 012-1  Verweist auf ein
verfügbares multimediales Zusatzangebot auf Medien­element zur Schulbuch­
der dem Buch beiliegenden CD. seite 12 auf dem Digitalen
1. CD starten Unterrichtsplaner
2. Mediencode eingeben, z. B.  061-1 KV Kopiervorlage

www.cornelsen.de

Die Links zu externen Webseiten Dritter, die in diesem Lehrwerk angegeben sind,
wurden vor Drucklegung sorgfältig auf ihre Aktualität geprüft.
Der Verlag übernimmt keine Gewähr für die Aktualität und den Inhalt dieser Seiten oder solcher,
die mit ihnen verlinkt sind.

1. Auflage, 1. Druck 2011

Alle Drucke dieser Auflage sind inhaltlich unverändert


und können im Unterricht nebeneinander verwendet werden.

© 2011 Cornelsen Verlag, Berlin

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zu­gelassenen Fällen bedarf
der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages.
Hinweis zu den §§ 46, 52 a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine
solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt oder sonst öffentlich
zugänglich gemacht werden.
Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

Druck: CS-Druck CornelsenStürtz, Berlin

ISBN 978-3-06-009159-1 (Schülerbuch)


ISBN 978-3-06-009163-8 (Lehrerfassung)

L   Inhalt gedruckt auf säurefreiem Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft.


Inhalt
Hinweise zur Arbeit mit dem Buch ______________________________________________________ 6
Hinweise zur Schüler-CD________________________________________________________________ 8
Unterscheidung von Grund- und Leistungskurs-Inhalte___________________________________ 10

1. Modellieren mithilfe der Ableitung_ __________________________________________ 11

1.1  Extremwertprobleme___________________________________________________________ 12
Methode: Der Gauß’sche Algorithmus________________________________________________ 22
1.2  Bestimmen von Funktionen ____________________________________________________ 24
Zusammenfassung__________________________________________________________________ 34
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 36

2. Das Integral_ _____________________________________________________________________ 37

2.1  Flächen, Bestände und Wirkungen______________________________________________ 38


Projekt: Zur Schreibweise des Integrals_______________________________________________ 51
Projekt: Ober- und Untersummen_ ___________________________________________________ 52
2.2  Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung _______________________________ 54
Projekt: Rotationskörper – halb voll oder halb leer____________________________________ 64
2.3  Krummlinig begrenzte Flächen_________________________________________________ 66
Zusammenfassung__________________________________________________________________ 76
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 78

3. Weitere Ableitungsregeln_______________________________________________________ 79

Projekt: Differenzieren – was bisher geschah …_ _____________________________________ 80


3.1  Produkte und Quotienten von Funktionen _ _____________________________________ 81
Projekt: Asymptoten und Polstellen_ _________________________________________________ 90
3.2  Verkettete Funktionen und die Kettenregel______________________________________ 92
Zusammenfassung__________________________________________________________________ 101
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 102

4. Wachstum und Zerfall___________________________________________________________ 103

4.1  Exponentialfunktionen und ihre Ableitung______________________________________ 104


Projekt: Die natürliche Logarithmusfunktion und ihre Ableitung______________________ 115
4.2  Die natürliche Logarithmusfunktion und ihre Ableitung_________________________ 116
Projekt: Raketengleichung_ __________________________________________________________ 126
4.3  Wachstumsvorgänge____________________________________________________________ 128
Projekt: Schädlingsbekämpfung______________________________________________________ 138
Zusammenfassung__________________________________________________________________ 140
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 142

5. Weiterführung der Differential- und Integralrechnung_ ____________________ 143

LK 5.1  Integrationstechniken___________________________________________________________ 144


5.2  Funktionscharen und komplexe Aufgaben_ _____________________________________ 154
Zusammenfassung__________________________________________________________________ 166
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 168
im Teildruck enthalten 3
LK Leistungskursinhalte; siehe auch S. 10
Inhalt

6. Vektoren__________________________________________________________________________ 169

6.1  Lineare Gleichungssysteme_ ___________________________________________________ 170


Projekt: Kräfte und Richtungen_ _____________________________________________________ 180
6.2  Punkte und Wege im ​R​ 3_​_______________________________________________________ 182
Methode: Darstellen im dreidimensionalen Raum_____________________________________ 193
6.3  Geraden und das Verlängern von Vektoren______________________________________ 194
Projekt: Extravagante Dächer_ _______________________________________________________ 204
6.4  Schnitt zweier Geraden_________________________________________________________ 206
Zusammenfassung _________________________________________________________________ 216
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 218

7. Geometrie im Raum_ ____________________________________________________________ 219

7.1  Das Skalarprodukt und seine Anwendungen_ ___________________________________ 220


Methode: Werkzeug zur Raumgeometrie______________________________________________ 230
7.2  Ebenen_________________________________________________________________________ 232
7.3  Lagebeziehungen_______________________________________________________________ 242
LK 7.4  Abstände und Winkel___________________________________________________________ 252
Zusammenfassung _________________________________________________________________ 267
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 270

LK 8. Vertiefung der Vektorrechnung________________________________________________ 271

8.1  Das Vektorprodukt _____________________________________________________________ 272


8.2  Lineare Abhängigkeit_ _________________________________________________________ 280
Zusammenfassung _________________________________________________________________ 288
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 290

9. Abbildungsmatrizen_____________________________________________________________ 291

9.1  Abbildungen und Matrizen_ ____________________________________________________ 292


9.2  Fixelemente und Eigenwerte_ __________________________________________________ 302
9.3  Produkte von Matrizen_________________________________________________________ 310
9.4  Projektionen von ​R​ 3​ auf ​R​ 2_​___________________________________________________ 318
Projekt: Kartografie__________________________________________________________________ 326
Zusammenfassung _________________________________________________________________ 328
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 330

10. Prozesse und Matrizen_ _________________________________________________________ 331

10.1  Prozessmatrizen_______________________________________________________________ 332


10.2  Mehrstufige Prozesse_ ________________________________________________________ 342
10.3  Fixelemente und stationäre Verteilungen_______________________________________ 350
LK 10.4  Eigenvektoren_ _______________________________________________________________ 358
Zusammenfassung _________________________________________________________________ 366
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 368

4 im Teildruck enthalten
LK Leistungskursinhalte; siehe auch S. 10
Inhalt

11. Die Binomialverteilung_ ________________________________________________________ 369

Bedingte Wahrscheinlichkeiten_ _____________________________________________ 371


Projekt:
11.1  Zufallsgrößen, Wahrscheinlichkeitsverteilung und Erwartungswert_____________ 373
Methode: Kombinatorik_ _____________________________________________________________ 382
11.2  Zufallsexperimente mit zwei Ausgängen_______________________________________ 384
11.3  Kumulierte Verteilung_________________________________________________________ 393
11.4  Eigenschaften der Binomialverteilung_________________________________________ 399
Zusammenfassung _________________________________________________________________ 408
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 410

12. Beurteilende Statistik___________________________________________________________ 411

Methode: Binomialverteilung mit dem GTR_ _________________________________________ 412


12.1  Alternativtests_________________________________________________________________ 413
Projekt: Gütefunktion________________________________________________________________ 420
12.2  Signifikanztests_______________________________________________________________ 422
LK 12.3  Testen mit der Normalverteilung_ _____________________________________________ 431
Projekt: Stetige Zufallsgrößen________________________________________________________ 434
12.4  Schätzen von Wahrscheinlichkeiten_ __________________________________________ 440
Zusammenfassung _________________________________________________________________ 448
Test – Hier geht’s zum Abitur_______________________________________________________ 450

13. Vertiefen und Vernetzen________________________________________________________ 451

13.1  Vernetzung zwischen Analysis und Stochastik_________________________________ 452


13.2  Beweisen in der Geometrie____________________________________________________ 456
13.3  Fragen der Optimierung_______________________________________________________ 460
13.4  Komplexe Zahlen_____________________________________________________________ 464
13.5  Hüllkurven____________________________________________________________________ 468

14. Abiturvorbereitung______________________________________________________________ 469

14.1  Strukturiert lernen – sicher zum Abitur!_ ______________________________________ 470


14.2  Analysis _____________________________________________________________________ 474
14.3  Geometrie ____________________________________________________________________ 487
14.4  Stochastik ____________________________________________________________________ 499

Anhang_________________________________________________________________________________ 509

Tabellen zur Stochastik__________________________________________________________________ 510


Lösungen der Testaufgaben______________________________________________________________ 514
Stichwortverzeichnis_ ___________________________________________________________________ 532
Bildverzeichnis__________________________________________________________________________ 536

im Teildruck enthalten 5
LK Leistungskursinhalte; siehe auch S. 10
So arbeiten Sie mit dem Buch

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

dieses Buch will Sie einladen, Mathematik anhand von interessanten Situationen zu lernen,
denen Sie jeden Tag begegnen können. Wenn Sie genau hinschauen, können Sie darin selbst
viele Fragen aufwerfen und Zusammenhänge entdecken, die letztlich auf wichtige mathe-
matische Begriffe und Sätze führen.

Aufträge 1  Folgen und Grenzwerte
Die Aufträge sollen Sie anregen, etwas auszuprobieren und
1.1  Beschreibung von Prozessen mit Zahlenfolgen
Auftrag 1  Zahlenreihen
herauszufinden.
In Ihrer Klasse können Sie entweder nur einen Auftrag oder
Bei Intelligenztests müssen oft vorgegebene a)  32; 16; 8; 4; …
Zahlenreihen ergänzt oder fortgeführt wer- b)  2; 4; 3; 6; 5; 10; 9; 18; 17; 34; 33; …
den. c)  0; 3; 8; 15; 24; …
Finden Sie heraus, nach welchem Muster d)  7; 11; 15; 19; 23; …
jeweils die sechs Zahlenreihen aufgebaut sind, e)  1; 1; 2; 3; 5; 8; 13; …

mehrere in Gruppen-, Partner- oder Einzelarbeit gleichzeitig


und setzen Sie die Zahlenreihen mit fünf wei- f)  12; 3; 6; 3; 3; 3; 1,5; …
teren Zahlen fort.
Wie lautet die Zahl an der Stelle 100, wie die
an der Stelle 201?

oder nacheinander bearbeiten.


Können Sie ein Bildungsgesetz für die jeweilige Zahlenreihe angeben?

Auftrag 2  Rosenaufzucht
Die Gärtnerei „Rote Rose“ hat sich bisher auf

Viele Aufträge beschäftigen sich mit Situationen, denen Sie


die Aufzucht und den Verkauf der Rosensorte
„Royal R“ spezialisiert. Die Gärtnerei nutzt
den ihr zur Verfügung stehenden Platz für
10 000 einzelne Pflanzen voll aus. Jeden Frei-

vielleicht schon begegnet sind. An anderen Stellen stehen


tag werden 10 % der Pflanzen für den Verkauf
abgepackt und die frei werdenden Plätze
sofort wieder mit 1000 neuen Setzlingen auf-
gefüllt.
Die Gärtnerei möchte nun ihr Sortiment um

eher innermathematische Fragestellungen im Vordergrund.


eine zweite Rosensorte erweitern. Um Platz
zu schaffen, werden freitags zwar immer
noch 10 % der „Royal R“-Pflanzen abgepackt,
dafür aber nur noch 600 neue „Royal R“-
Setzlinge eingepflanzt.
Wie wird sich der Bestand der „Royal R“-
Rosen in den nächsten Wochen entwickeln? 10/1  Rosensträuche

Auftrag 3  Die Kreiszahl p
Die Kreiszahl p kann nur näherungsweise
bestimmt werden. Dazu nähert man beispiels-
weise den Umfang eines Kreises mit dem
Radius 1 durch den Umfang eines im Kreis
einbeschriebenen regelmäßigen Vielecks an
(s. Skizze).
Je mehr Ecken das einbeschriebene Vieleck
hat, desto genauer entspricht der Umfang des r=1
Vielecks dem des Kreises u = 2 p. Damit ist M
der Zusammenhang zur Zahl p hergestellt.
Berechnen Sie die Näherungswerte für p,
wenn dem Kreis ein regelmäßiges Drei-, Vier-,
Fünf- und Sechseck einbeschrieben wird.
Archimedes führte die Annäherung der Zahl
p bis zum regelmäßigen 96-Eck durch. Wel-
chen Wert für p hat er dabei wohl erhalten? 10/2  ein beschriebener Kreis
10

Erarbeitung 6  Berechnungen im Raum
Die Erarbeitung des Stoffs erfolgt unter Verwendung eines
▶ Abstand Punkt – Ebene
Gesucht ist der Abstand des Punktes K (10 | 4 | 4)
von der Ebene E: x2 – 2 x3 = −10. Der Abstand Lotgerade zu E
der Aufträge.
Wesentliche Begriffe und Zusammenhänge werden in Form
kann mit verschiedenen Methoden bestimmt
werden.
L
E
• Lot fällen

von Definitionen und Sätzen hervorgehoben und anhand


Um den Abstand von K zur Ebene E zu bestim-
men, wird das Lot von K auf E ___
gefällt. K

Ist L der Lotfußpunkt, so ist | KL   |  der Abstand
von K zu E. Wählt man K als Stützpunkt und 200/1
einen Normalenvektor der Ebene E als Rich-

von Beispielen erläutert. Die wichtigsten mathematischen


tungsvektor des Lotes, so kann KL durch
__›10
() ()0
h: x  = 4 + r · 1 beschrieben werden.
4 −2

Erträge werden am Schluss eines jeden Kapitels zusammen-


Der Lotfußpunkt L ist der Schnittpunkt dieser Lotgeraden mit der Ebene E. Durch Einsetzen
erhält man (4 + r) − 2 (4 − 2 r) = −10 und daraus r = −1,2. ___
Der Lotfußpunkt ist damit L (10 | 2,8 | 6,4). Für die Länge der Strecke KL  gilt:
___ _____________________________ ___
    | = √ (10 − 10)2 + (2.8 − 4)2 + (6,4 − 4)2 = √ 7,2 ≈ 2,68.
 | KL 

gefasst.
Die Kaktusspitze K hat also noch etwa 2,68 m Abstand von der Dachfläche E.
Hesse‘sche Normalenform __› __› __›
Die Normalengleichung ( x  – p  ) · n  = 0 einer Ebenengleichung heißt Hesse’sche Normalen-
form (kurz: Hesseform oder HNF), wenn der Normalenvektor die Länge 1 hat. Um die
Hesse‘sche Normalenform aus einer beliebigen Normalenform einer Ebene zu erhalten, muss

Hier können Sie nachlesen, wenn Sie etwas wiederholen


der Normalenvektor mit dem Faktor ___ 1
__   erweitert werden. Einen Normalenvektor der Länge 1
| n  › |  __ 1 __›
bezeichnet man auch als Normaleneinheitsvektor n0› = ___ __   ·  n  .
| n  › | 
Definition Hesse’sche Normalenform (HNF)
__

oder wenn Sie für die Klausuren lernen wollen, aber auch,

Ist n   mit den Koordinaten n1, n2, n3 ein Normalenvektor der Ebene E, dann
Ludwig Otto Hesse 6.1 __› __› 1 __›
(1811–1874), deut-
scher Mathematiker
nennt man ( x   (
– p   )  · ___ )
__   · n      = 0 die Hesse’sche Normalenform der Ebene in
| n  › | 
Koordinatendarstellung (kurz: HNF).
Zur Herleitung der

wenn Sie einmal krank waren.


HNF siehe
200-1 sowie Setzt man die Koordinaten eines Punktes P (p1 | p2 | p3), der nicht in der Ebene E liegt, in die
Aufgabe 24. HNF ein, dann ergibt sich nicht null, sondern ein Wert, dessen Betrag der Abstand a des Punk-
tes P von der Ebene E ist.
__ › __ › __ ›
Satz Ist ( x    ) · n  
– q   eine Normalengleichung einer Ebene E mit zugehöriger Koordi-
natengleichung n1 x1 + n2 x2 + n3 x3 − d = 0 und P (p1 | p2 | p3) ein beliebiger Punkt,
6.3 dann gilt für den Abstand a des Punktes P von der Ebene E:
____________
| 1 1 2 __2 
a = _________________

3 3 | 
n p + n p + n p − d   __

 | = √ n12 + n22 + n32 ist.
 , wobei | n  
| n  › | 

__›
 n   =
0

−2
()
1 ist ein Normalenvektor der Ebene E: x2 – 2 x3 = −10. Deshalb ist der Abstand des
| 4 − 2_____
· 4 + 10 | ___
Punktes K (10 | 4 | 4) zu E mit a = ___________ = 6__ ≈ 2,68.
√1 + 4 √5
Im Vergleich zum Fällen des Lots lässt sich der Abstand eines Punktes von einer Ebene schnel-
ler mithilfe der HNF berechnen.

200

Aufgaben 1  Folgen und Grenzwerte
In jedem Abschnitt gibt es natürlich viele Aufgaben. Darun-
 Trainieren   Anwenden   Vernetzen  

19 Die Abbildung zeigt sogenannte „Sier-


pinski-Dreiecke“ der Stufen 0 bis 3. Das Aus-
ter sind Aufgaben zum Nachvollziehen von Überlegungen
aus der Erarbeitung und einfache Aufgaben zum ersten Ein-
gangsdreieck in Stufe 0 hat die Seitenlänge 1.
Stellen Sie im Folgenden – wenn möglich –
die gesuchten Folgen sowohl explizit als auch
rekursiv dar und benennen Sie die Eigen-

üben neuer Verfahren (Trainieren), Anwendungsaufgaben,


schaften dieser Folgen.
a)  Geben Sie eine Folge (sn​) an, die die Sei-
tenlänge s​​n​ des kleinsten Dreiecks in der
Sierpinski-Figur der Stufe n angibt.
b)  Wie viele weiß gefärbte Teildreiecke D​​n​

in denen Ihnen Fragen begegnen, die Sie nun gut beantwor-


gibt es im Sierpinski-Dreieck der Stufe n?
c)  Geben Sie die Folge (A​​n​) an, die den Flä-
cheninhalt der schwarz gefärbten Flä-
chen beschreibt. 18/1​ Sierpinski-Dreieck

20 Von den k​+​1 Kärtchen eines Memory-Spiels liegt genau eines offen da. Auf der Suche
nach seinem „Partner“ werden nacheinander weitere Kärtchen aufgedeckt. Geben Sie eine
Folge an, die die Wahrscheinlichkeit angibt, dass das eben aufgedeckte Kärtchen das Gesuch-
te ist. Welche Eigenschaften hat diese Folge?
ten können (Anwenden), und neue Situationen, in denen
21 In einer Urne befinden sich vier weiße (w) und sechs schwarze (s) Kugeln. Man zieht eine
Kugel. Nach jedem Zug wird die gezogene Kugel zurück und zwei weiße und zwei schwarze
Kugeln zusätzlich in die Urne gelegt. Nun wird erneut gezogen.
a)  Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit p​​0​(w), im ersten Zug eine weiße Kugel zu ziehen?
Sie das Erlernte brauchen und dazu manches, was Sie schon
b)  Berechnen Sie p1 (w), p2 (w), p3 (w) und pn​(w).
c)  Wie ändert sich die Folge pn​(w) aus Aufgabenteil b), wenn jetzt zwei Kugeln gleichzeitig
gezogen und die Wahrscheinlichkeit p​​n​(ww) gesucht ist? länger wissen (Vernetzen).
Die Noch fit?-Aufgaben können Ihnen helfen zu erkennen,
22 Die „Wurzelschnecke“ von Pythagoras
besteht aus einer Folge von Dreiecken. Das
Startdreieck ist gleichschenklig und recht-
winklig, wobei die Katheten die Länge 1
haben. Die Hypotenuse des Startdreiecks
wird nun zur Kathete des nächsten rechtwink-
ligen Dreiecks, dessen zweite Kathete wiede-
rum die Länge 1 hat.
a)  Zeichnen Sie die ersten sechs Dreiecke 1
was Sie unbedingt wiederholen und üben sollten.
der Wurzelschnecke.
b)  Geben Sie die Folge (cn​) an, die die
Länge der Hypotenusen beschreibt. Kön-
nen Sie diese Folge sowohl explizit als 1
auch rekursiv darstellen? 18/2​ Wurzelschnecke

23 Beate möchte 2500 € auf einem Tagesgeldkonto anlegen und hat sich dafür bei zwei Ban-
ken Informationen eingeholt. Bank A verzinst Beates Guthaben mit 2,27 % pro Jahr, schreibt
aber die Zinsen monatlich gut. Das bedeutet: Am Monatsende werden die jährlichen Zinsen für
das aktuelle Kapital berechnet und ein Zwölftel davon dem Konto gutgeschrieben. Bank B bie-
tet einen Jahreszinssatz von 2,28 %, schreibt die Zinsen allerdings nur einmal, am Ende des
Jahres, gut. Für welche Variante sollte sich Beate entscheiden?

18

6
So arbeiten Sie mit dem Buch

Entleeren eines Gefäßes Erarbeitung


Projekt In einigen Kapiteln finden Sie Projekt- oder Methoden-
Entleeren eines Gefäßes
Um ein oben offenes Gefäß zu reinigen,
z. B. ein Fass, ein Aquarium oder einen Flüs-
sigkeitstank, kann man häufig die Flüssigkeit
Seiten, die über den im Buch dargestellten Stoff hinausfüh-
über einen Hahn ablassen, der unmittelbar
am Boden des Gefäßes angebracht ist. Im
Rahmen dieses Projektes soll der Flüssig-
keitsstand h in einem solchen Behälter in
h
ren oder ihn zuweilen detaillierter beleuchten.
Die Projekte können Sie allein oder in Gruppenarbeit inner-
Abhängigkeit von der Zeit t untersucht wer-
den, wenn der Hahn am Boden geöffnet
wird.
43/1

1 Überlegen Sie in einem ersten Schritt, welche Eigenschaften die Funktion h haben muss,
die die Höhe des Flüssigkeitsspiegels über dem Niveau des Hahns beschreibt.

2 Wie sollte ein solches Gefäß aussehen, damit sich die Untersuchungen möglichst einfach
halb oder außerhalb des Unterrichts bearbeiten.
gestalten?

3 Untersuchen Sie die Abhängigkeit des Flüssigkeitsstands von der Zeit experimentell
mithilfe geeigneter Gefäße.
Die Methoden können Ihnen helfen, typische Aufgabenstel-
Evangelista Torricelli (1608 –1647) fand
folgendes Gesetz:
Strömt eine Flüssigkeit aus einer Öffnung
aus, die von der Oberfläche der Flüssigkeit
lungen erfolgreich zu bewältigen.
den (senkrechten) Abstand h hat, so ist die
momentane Ausströmgeschwindigkeit v
genauso groß, wie wenn die Flüssigkeit die
Höhe h frei durchfallen hätte.
Finden Sie einen Zusammenhang, der die
momentane Ausströmgeschwindigkeit v in
Abhängigkeit von der Höhe des Flüssig-
keitsspiegels beschreibt.
Die Ausströmgeschwindigkeit nimmt dem-
nach mit der Zeit ab, weil die Höhe des
Flüssigkeitsspiegels mit der Zeit abnimmt.
Wie lässt sich die Ausströmgeschwindig-
keit v (t) bei konstantem Gefäßquerschnitt
Q durch die momentane Änderungsrate des
Flüssigkeitsspiegels h (t) beschreiben?
43/2 Evangelista Torricelli

4 Geben Sie die Gleichung an, die demnach h(t) mit h '(t) verknüpft. Versuchen Sie, aus
dieser Gleichung (man nennt eine solche Gleichung Differentialgleichung) den Graphen von h
grafisch oder durch ein geeignetes Approximationsverfahren mithilfe eines Computers zu ge-
winnen.

Ergänzung Zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Schuljahr werden Sie in der Lage sein, die
Differentialgleichung durch Rechnung exakt zu lösen.

43

4  Wachstum und Zerfall
Die wichtigsten mathematischen Erträge des ganzen Kapi-
Differenzialgleichung
Eine Gleichung, die einen Zusammenhang zwischen 
einer Funktion und ihrer Ableitung beschreibt, heißt 
B ' (t) = 0,5 ∙ B (t)
Gesucht  ist  in  diesem  Fall  eine  Funktion  B,  deren 
Funktionswert  an  jeder  Stelle  t  genau  doppelt  so 
groß ist wie der Wert der Ableitung an der Stelle t.
tels werden jeweils in der Zusammenfassung herausgestellt
und an Beispielen erläutert. Hier sollten Sie nachschlagen,
Differenzialgleichung.

Wachstumsarten
Viele Wachstumsvorgänge lassen sich durch eine Differentialgleichung beschreiben. 
Häufig modelliert man reale Prozesse mithilfe der drei folgenden Wachstumsarten.
wenn es Ihnen um das Verständnis der Gesamtzusammen-
hänge, der grundlegenden Strukturen geht. Wollen Sie sich
Hierbei bedeuten t die Zeit, S die Sättigung und k die Wachstumsrate.

Eigenschaften der Änderung und


Wachstumsart Beispiel und Graph
Beispiel eines realen Prozessen

exponentielles
proportional zum Bestand:
Differenzialgleichung:
B ' (t) = k ∙ B (t)
100
80
60
Guthaben

dagegen über einzelne Begriffe, Verfahren oder Algorith-


men informieren, dann sollten Sie eher auf den im Sach-
Funktionsgleichung: 40
Wachstum
B (t) = B (0) ∙  e kt  20
t
Zunahme des Guthabenbestands auf  0 1 2 3 4 5
einem Sparkonto

register angegebenen Seiten nachschlagen.


   B (t) = 20 ∙  e 0,4 t 

proportional zum Sättigungsmanko: Temperatur
20
Differenzialgleichung:  15
B ' (t) = k ∙ (S − B (t)) 10
5 t
begrenztes 0
Wachstum Funktionsgleichung: −5 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20
B (t) = S − (S − B(0)) ∙  e −kt  −10
−15
Erwärmung eines Tiefkühlproduktes  −20
bei Zimmertemperatur
   B (t) = 500 − 100∙  e −0,5 t 
Zusammenfassung

proportional zum Bestand und zum  y
200
Sättigungsmanko:
160
Differenzialgleichung: 
B ' (t) = k ∙ B (t) ∙ (S − B (t)) 120
logistisches 80
Funktionsgleichung:
Wachstum 40
B (0) ∙ S t
B (t) =  ___________________
       −k ∙ S ∙ t  
B (0) + (S − B (0) ) ∙  e    0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20
Ausbreitung einer ansteckenden  200
Krankheit.    B (t) =  ___________
   
−0,4 ∙ t
  
1 + 99 ∙  e   

149

2 Das Integral
Am Ende jedes Kapitels finden Sie einen Test zur Selbst-
Test 1 Im Bild 76/1 sehen Sie die
Graphen einer Funktion f und
in den Bildern Bildern 76/2 bis
76/4 die Graphen von weiteren
3
2
y y
1
x
kontrolle. Die Aufgaben sind an typischen Anforderungen
−3 −2 −1 0

aus Abiturarbeiten orientiert, zu deren Bewältigung Sie zu


1 2 3 4
drei Funktionen g, h, j. 1 −1
x
a) Welche der Funktionen ist −2
−3 −2 −1 0 1 2 3 4
eine Integralfunktion zu f ? −1 −3
Begründen Sie Ihre Ant- −2 −4

diesem Zeitpunkt bereits in der Lage sein sollten. Sie kön-


wort.
−3 −5
b) Welche der vier Funktio-
76/1 Graph einer Funktion f 76/2 Graph einer Funktion g

Hier geht‘s
nen ist eine Stammfunkti-
on, aber keine Integral- y y

zum Abitur
nen daran sehen, bei welchen Anforderungen Sie auf dem
funktion zu f. Warum? 3 5
2 4
1 3
x
2
−3 −2 −1 0

Weg zum Abitur ggf. noch größeren Übungsbedarf haben.


1 2 3 4
−1 1
x
−2
−3 −2 −1 0 1 2 3 4
−3
76/3 Graph einer Funktion h 76/4 Graph einer Funktion j

2 Bestimmen Sie eine Stammfunktion zur Funktion f mit dem gegebenen Funktionsterm.
3 4
a) f (x) = __
10
x  + x3 + _12 x2 1__ + sin (x)
b) f (x) = __
√x

3 Gegeben sind die Funktionen f und g mit f (x) = x3 − 9 x2 + 24 x und g (x) = x2.
a) Berechnen Sie die Schnittpunkte der Graphen von f und g.
b) Die beiden Graphen schließen zwei Flächenstücke ein. Berechnen Sie deren Flächenin-
halte.

4
a) Zeigen Sie, dass die Gerade g mit g (x) = 5 x − 15 mit dem Graphen von f mit
f (x) = x3 − 9 x2 + 23 x − 15 zwei gleichgroße Flächenstücke einschließt.
b) Zeigen Sie, dass dies auch für folgende Funktionenscharen gilt: ga (x) = 8 a2 x − 24 a3 und
fa (x) = x3 − 9 a x2 + 26 a2 x − 24 a3.

5 Die Funktion f mit f (t) = − 0,125 t3 + 0,75 t2 beschreibt die Durchflussgeschwindigkeit


3
dm
einer Flüssigkeit in ___
s , nachdem ein Ventil in einem Rohr geöffnet wurde.
a) Zu welchem Zeitpunkt fließt am meisten Flüssigkeit pro Sekunde durch das Rohr?
b) Wie viel Liter der Flüssigkeit sind nach 5 Sekunden durch das Rohr geflossen?
Abitu
c) Innerhalb welcher Zeitspanne kann die Funktion als Modellierung dienen. Begründen Sie
Dies rvorb 9. Kap

ereit
Ihre Antwort anschaulich. ist itel
aufgeb kein Kapi
aut ist tel wi
ung
ABITURVORBEREITUNG
6 Die Wachstumsgeschwindigkeit einer Pflanze, die mit einer Größe von 5 cm ausgepflanzt , und e
Machen Sie sich
t 2
beisp finde alle andere
wird, kann in den ersten 30 Tagen durch die Funktion v (t) = − ___ + _t modelliert werden; dabei iele. n n! Hi
Dieses für alle Te
Notizen, bei welchen
Aufgaben Sie noch
180 6 er erfa
gibt t die Zeit in Tagen und v (t) die Wachstumsgeschwindigkeit in cm pro Tag an. Kapi ile hr
größeren Übungs- tel so der Prüfun en Sie, wi
a) Wann wächst die Pflanze am schnellsten und welche Wachstumsgeschwindigkeit hat sie ll Sie e die
bedarf haben. bei de gsarbeite Abitu
zu diesem Zeitpunkt? r indiv n ty rp
iduelle pische Au rüfung
Die Lösungen finden
Sie in der Verkaufsauf- b) Welche Größe hat die Pflanze nach 20 Tagen erreicht? fg
n
lage auf S. 309. c) An welchen Tagen wird eine Wachstumsgeschindigkeit von 1 ___ cm
erreicht? die Pr Vorbereit aben­
Tag üfung un
76 unter g auf
stütze
n.

Weitere, ganz gezielte Hilfe bei der Vorbereitung auf die Abi-
turprüfung erhalten Sie im Kapitel 9 Abiturvorbereitung.
Blättern Sie dieses Kapitel einmal durch, damit Sie wissen,
was Sie dort alles finden, und selbst entscheiden können,
wann Sie darin Hilfe suchen wollen.

7
So arbeiten Sie mit dem Buch

Zur Arbeit mit der Schüler-CD

Liebe Schülerin, lieber Schüler,


diesem Buch liegt eine Schüler-CD bei. Sie liefert an geeigneten Stellen passgenaues Zusatz-
material zum Buch.

An vielen Stellen finden sich


im Buch kleine CD-Symbole
mit einer Nummer, einem soge-
nannten Mediencode.

Auf der Schüler-CD befindet


sich ein Eingabefeld. Nach Ein-
gabe des Mediencodes werden
im rechten Fenster zusätzliche
Materialien angezeigt, die
genau auf die ausgewählte Stel-
le im Buch passen.
Sie können auch über den
Baum im linken Fenster navi-
gieren, statt den Mediencode
direkt einzugeben. Dort ist das
Buch mit seiner Kapitelstruktur
genau abgebildet.

Nach Auswahl des Zusatzmate-


rials öffnet sich ein Fenster mit
dem Medienelement.

8
So arbeiten Sie mit dem Buch

Auf der Schüler-CD finden Sie:


− Arbeitsblätter als zusätzli-
ches Übungsmaterial,
− Infotexte mit zusätzlichen
Erklärungen, fachlichen
Hintergründen oder GTR-
Anleitungen,
− interaktive Übungen inklusi-
ve Auswertung der erzielten
Ergebnisse,
− Animationen und Simulatio-
nen,
− Anwendungen mit Tabellen-
kalkulation,
− ein Geometrie-Werkzeug,
mit dem Geraden und Ebe-
nen im Raum dreidimensio-
nal dargestellt werden kön-
nen,
− Verweise auf das Online-
Portal im Internet mit wei-
terführenden Linklisten,
− kleine Rechenprogramme,
um Ihre Ergebnisse zu kont-
rollieren

9
So arbeiten Sie mit dem Buch

Unterscheidung von Grund- und Leistungskurs-Inhalten

Dieses Lehrbuch kann sowohl von Grundkurs- als auch von Leistungskursschülerinnen und
-schülern verwendet werden.
Inhalte, die sich ausschließlich an den Leistungskurs richten, sind gesondert gekennzeichnet.

In jedem Abschnitt des Buches


können Aufgaben mit Leis-
tungskursniveau stehen.
Diese Aufgaben sind durch das
Symbol LK gekennzeichnet.

Einige Abschnitte des Buches


richten sich ausschließlich an
Schülerinnen und Schüler des
Leistungskurses.
Diese Abschnitte sind sowohl
im Inhaltsverzeichnis als auch
zu Beginn des jeweiligen
Abschnittes mit dem Symbol
LK gekennzeichnet.

10
2. Kapitel

Das Integral
In diesem Kapitel lernen Sie die Integralfunktion
kennen und bestimmte Integrale zu berechnen.
Mit diesen Mitteln können Sie Bestandsänderungen,
wie sie z. B. bei der Regulierung des Wasserinhalts
eines Stausees auftreten, und Inhalte krummlinig
begrenzter Flächen berechnen.
Aufträge 2  Das Integral

DE  Die Aufträge 2.1  Flächen, Bestände und Wirkungen


können mithilfe
des jeweiligen Ar- Auftrag 1  Auf und Ab
beitsblattes gelöst
v( ms )
werden. 2,0
1,5
1,0
0,5
0
2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 t(s)
−0,5
−1,0
−1,5
Arbeitsblatt 038-1 38/1

LÖ  Der 3. Stock Ein Fahrstuhl beginnt seine Fahrt im Erdgeschoss, hält kurz im 2. Stock, fährt weiter in den
liegt 8,4 m über dritten Stock und nach einem kurzen Stopp direkt in die Tiefgarage. Bild 38/1 zeigt das zuge-
dem Erdgeschoss, hörige Zeit-Geschwindigkeits-Diagramm in idealisierter Form (die Beschleunigungs- und
die Tiefgarage liegt Brems­phasen werden vernachlässigt). Wie hoch liegt der 3. Stock über dem Erdgeschoss und
4,2 m unter dem wie tief die Tiefgarage unter dem Erdgeschoss?
Erdgeschoss.
Das Diagramm im Bild 38/2 gehört zu einem v( ms )
Heißluftballon, dessen Steig- und Sinkge-
3,0
schwindigkeit aufgezeichnet wurde.
Geben Sie für den Ballon eine obere Schran- 2,0
ke für die Höhe an, die er nach einer Minute
erreicht hat. Ermitteln Sie zudem aus dem 1,0
Graphen möglichst genaue Werte für die
Höhe des Ballons nach 40, 60 und 80 Sekun- 0 10 20 30 40 50 60 70 t(s)
den, wenn er zum Zeitpunkt t = 0 startet. −1,0
Erläutern Sie hierzu zunächst die Bedeutung
−2,0
der Rechtecksflächen im Geschwindigkeits-
Zeit-Diagramm des Aufzugs und entwickeln −3,0
Sie anschließend eine Strategie, die es Ihnen
erlaubt, Näherungswerte für den Höhenzu- −4,0
wachs des Ballons zu ermitteln. 38/2

Auftrag 2  Wasservorräte
Ein 600 ​m​ 3​fassendes Wasserreservoir ist zu _​ 32 ​ 
Zu- und Abflussrate (min
m3
)
gefüllt und kann über einen Kanal von einem 90
vorbeifließenden Fluss gefüllt und über einen
Arbeitsblatt 038-2 anderen Kanal in diesen Fluss entleert werden. 60
Mithilfe von Schiebern können die Zu- bzw. 30
Abflussmengen stufenlos geregelt werden.
DE  Für SuS ist Um das gespeicherte Wasser durch Frisch- 2 4 6 8 10 12 14 t (min)
es einsichtiger, wasser zu ersetzen, wird das volle Becken −30
­zunächst die kons- zunächst teilweise entleert und dann wieder
tanten Zu- und aufgefüllt. Bild 38/3 beschreibt diesen Aus- 38/3
Abflussraten zu tausch.
betrachten. Skizzieren Sie den Wasserinhalt des Beckens in Abhängigkeit von der Zeit.

38 DE  Eine qualitative Interpretation führt bereits zum ungefähren Verlauf des Graphen der Wasser­
menge im Becken, eine quantitative Behandlung zur Definition der Integralfunktion. Abschließend
kann man die Integralfunktion zur vorgegebenen Zu- bzw. Abflussmenge explizit berechnen.
2.1 Flächen, Bestände und Wirkungen Aufträge
Bei einem Stausee, der von mehreren Bächen Zu- und Abflussrate LÖ  Hinweis: In
und Flüssen gespeist wird und dem gleichzei­ den Wintermonaten
tig mit einer veränderlichen Rate Wasser ent­ positive Zuflussrate
nommen wird, könnte die Zuflussrate im durch verstärkten
Jahresverlauf etwa wie im Bild 39/1 ausse­ Niederschlag und
hen. Beschreiben und begründen Sie den Ver­ Schneeschmelze;
lauf dieses Graphen und erläutern Sie, wie Januar Dezember in den Sommer­
Sie nun vorgehen können, um die Füllmenge monaten negative
des Stausees zu verschiedenen Zeitpunkten Zuflussrate durch
zu bestimmen. 39/1 geringen Nieder­
schlag.
Vorgehen: Stück­
Auftrag 3  Mittelwerte weise lineare Nä­
herungsfunktionen
Die nebenstehende
Uhrzeit Temp. T(°C) und Rechteck­
Ta­­belle gibt die Luft­ 30
in °C flächen zur Darstel­
temperaturen wieder, 28
00:00 8,8 lung der Zu- und
die am 25. Juni 2008 26
01:00 16,9 Abflussmengen.
von der Wetterstation
02:00 16,7 24
der freien Waldorf­
03:00 16,4 schule Wendelstein 22
04:00 16,2 Arbeitsblatt 039-1
gemessen wurden. 20
05:00 16,3 Zusätzlich hat ein 18 INFO
06:00 16,8 Temperaturschreiber Um die mittlere
16
07:00 17,5 den zeitlichen Tem­ Tages­temperatur zu
08:00 20,0 14 berechnen, verwenden
peraturverlauf an
09:00 20,5 diesem Tag in einem 12 Meteorologen ver­
10:00 20,5 Diagramm festgehal­ 10 LÖ  schiedene Methoden:
11:00 20,5 ten (Bild 39/2).
​T​ 1​= 19,85 °C; (1) Man berechnet das
8 arithmetische Mittel T ​ ​ 1​
12:00 20,5 ​ ​ 2​= 24,30 °C;
T
Berechnen Sie nach 6 der höchsten und der
13:00 20,5 ​T​ 3​= 21,1875 °C
den drei in der Info 4 tiefsten Tagestempera­
14:00 30,9 angegebenen Metho­ tur.
15:00 30,7 2 (2) Man berechnet das
den die mittlere Uhrzeit
16:00 28,0 Ta­ges­­temperatur. 0
gewichtete arithmeti­
2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 sche Mittel T​ ​ 2​der
17:00 24,4
18:00 24,4 39/2 Temperaturen um
7:00 Uhr, 14:00 Uhr
19:00 24,4 Die drei Werte unterscheiden sich erheblich und berücksichtigen nur und 21:00 Uhr, wobei
20:00 24,4 ungenau den Temperaturverlauf, den der Temperaturschreiber aufge­ die ersten beiden Tem­
21:00 24,4 zeichnet hat. peraturen einfach und
22:00 24,4 Benennen Sie Vor- und Nachteile der verschiedenen Berechnungs­ die letzte Temperatur
23:00 24,4 methoden. Zeichnen Sie zu der angegebenen Temperaturtabelle ein doppelt gewichtet wer­
den.
Säulendiagramm und überlegen Sie, wie der Wert ​T​ 3​mit diesem Dia­ (3) Man berechnet das
gramm zusammenhängt. arithmetische Mittel T ​ ​ 3​
der stündlich gemes­
Wie gewinnt man nach diesen Überlegungen T(°C) senen Temperaturen
die mittlere Tagestemperatur für den 4. Januar 2,0 von 0:00 Uhr bis
2008 aus der Temperaturkurve für diesen Tag Uhrzeit 23:00 Uhr.
(Bild 39/3)? 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20
−2,0
Sind die Messwerte realistisch? Wo liegen
Fehlerquellen? −4,0
−6,0 ▶ Auftrag 1 wird
bei der Erarbei­
39/3
tung verwendet.
DE  Auftrag 3 würde auch zur Approximation von Integralen durch Unter- und Obersummen 39
führen (siehe Projekt, Seiten 50/51).
Erarbeitung 2  Das Integral

▶ Produkte und Flächen


Der gesuchte zurückgelegte Weg des Aufzugs ist jeweils das Produkt aus der Länge des Zeit­
intervalls und der Geschwindigkeit. Für die drei Etappen der Aufzugfahrt lassen sich deshalb
die zurückgelegten Wege einzeln berechnen, und es zeigt sich, dass der 3. Stock 8,4 m über
dem Erdgeschoss und die Tiefgarage 4,2 m unter dem Erdgeschoss liegen.

Etappe Länge des Geschwin­ zurückgelegter Weg Bedeutung Entfernung


Zeit­inter­ digkeit zum EG
valls
1 4 s 1,4 __
​ ms  ​  4 s ∙ 1,4 ​ __
m
s  ​ = 5,6 m
  Weg nach oben 5,6 m
2 2 s 1,4 __
​ ms  ​  2 s ∙ 1,4 ​ __
m
  ​ = 2,8 m
  Weg nach oben 8,4 m
s

3 9 s −1,4 __
​ ms  ​  9 s ∙ ​( −1,4 ​ __
m
s  ​  )​ = −12,6 m Weg nach unten − 4,2 m

Produkte von zwei Faktoren lassen sich geometrisch immer


als Rechteckflächen deuten (Länge × Breite) – so auch die
Produkte aus Länge des Zeitintervalls und Geschwindigkeit.

1,4 ms
Beispielsweise entspricht der zurückgelegte Weg
​s​ 2​ = 2 s ∙ 1,4 ​ __
m
s   ​ = 2,8 m
in der zweiten Etappe des Aufzugs dem Flächeninhalt des 2s
Rechtecks zwischen dem Graphen und der t-Achse.
Dies wird auch dadurch deutlich, dass unter Berücksichti­ 8 10 12
gung der Achseneinheiten das Produkt die Einheit einer
Länge hat. 40/1  Ausschnitt aus Bild 36/1

▶ Das Problem der krummlinigen Begrenzung


Um beim Heißluftballon den Höhenzuwachs innerhalb einer Zeitspanne zu berechnen, müss­
te auch hier das Produkt aus Geschwindigkeit und Länge des Zeitintervalls berechnet werden.
Jedoch ändert sich die Steig- bzw. Sinkgeschwindigkeit ständig mit der Zeit, sodass kein kon­
stanter Wert für die Geschwindigkeit benutzt werden kann.

Wenn man stark vereinfacht annimmt, der v( ms )


Ballon würde über 60 Sekunden konstant mit 3,0
seiner maximalen Steiggeschwindigkeit stei­
gen, so ließe sich als eine obere Schranke für 2,0
die maximale Höhe 1,0
​D h​ max​ = 60 s ∙ 2,5 ​ __
m
s   ​ = 150 m berechnen.
Dieser Wert entspricht wieder dem Flächen­ 0 10 20 30 40 50 60 70 t(s)
inhalt des eingefärbten Rechtecks in Bild
40/2. 40/2

Um genauere Werte für den Höhenzuwachs v( ms )


berechnen zu können, lässt sich der Verlauf 3,0
des Graphen näherungsweise durch stückwei­
se konstante Geschwindigkeiten beschreiben 2,0
(siehe Bild 40/3). So entsteht eine Treppen­ 1,0
funktion, die berechenbare Rechteckflächen
mit der t-Achse einschließt, und es erlaubt, 0 10 20 30 40 50 60 70 t(s)
näherungsweise den tatsächlichen Höhenzu­
wachs zu bestimmen: 40/3

40
2.1 Flächen, Bestände und Wirkungen Erarbeitung
Innerhalb der ersten Sekunden hätte der Ballon so 5 s · 0,4 ​ __
m
s  ​ = 2 m
  und zwischen der z. B. 15. HINWEIS
__
m
und 20. Sekunde 5 s · 2,05 ​ s  ​ ≈ 10 m
  an Höhe gewonnen. Insgesamt ergeben sich so Nähe- Auf der Doppelseite
rungswerte für h (40) bzw. h (60) als Summen von Produkten (Rechteckflächen): 52/53 wird das Verfah-
ren zur Bestimmung
von Flächen unter
h (40) ≈ 5 · 0,4 + 5 · 1,1 + 5 · 1,7 + 5 · 2,05 + 5 · 2,3 + 5 · 2,4 + 5 · 2,5 + 5 · 2,5 = 75
Graphen mittels
und entsprechend h (60) ≈ 105. Grenzwertbetrachtun-
gen genauer erläutert.
Für eine immer feinere Einteilung der Intervalle erhält man für die Höhen Näherungswerte mit
immer größerer Genauigkeit. In der Funktionsdarstellung im Koordinatensystem entspricht
die Höhe h (60) dem Inhalt der vom Graphen und der t-Achse eingeschlossenen Fläche.

▶ Produktsummen und Integral


f(x)
Sowohl die Fläche unter dem Funktionsgra- A1 Pn = A1 + A2 + ... + An
phen als auch die Höhe h (t) des Ballons las- A3 = Dx · f(x 3)
sen sich näherungsweise durch Summen von An
Produkten berechnen, wobei jeder Summand

f(x 3)
dem Inhalt einer Rechteckfläche entspricht:
Die Breite jedes Rechtecks ergibt sich aus der
Intervalleinteilung der t- bzw. x-Achse, seine
Dx Dx Dx Dx
Höhe ist ein Funktionswert der Funktion in
diesem Teilintervall. Solche Summen heißen a x3 b x
Produktsummen.    41/1  Produktsumme ​P​ n​ (im Beispiel n = 4)

Definition Integral HINWEIS

2.1 Ist P
​ ​ 1,​P
​ ​ 2​,… eine Folge von Produktsummen einer Funktion f zu einer beliebig Ein Beispiel für die
fein werdenden Einteilung des Intervalls ​[ a; b ]​, so schreibt man für den Grenz- Berechnung eines sol-
wert dieser Folge chen Grenzwertes von
b Produktsummen finden

​ln → ∞
    ∫ 
im  ​ ​P​n ​ = ​  ​ ​ f (x) d x​
a
Sie auf Seite 52/53.

(Gesprochen: „Integral von a bis b, f von x d x“.)


a und b heißen untere bzw. obere Grenze des Integrals.

Mithilfe des Integrals lässt sich der Inhalt der f(x) HINWEIS
von einem Graphen f oberhalb der x-Achse In diesem Abschnitt
im Intervall [a; b] eingeschlossene Fläche A sind genaue Berech-
berechnen: nungen von Integralen
b für stückweise lineare

∫ 
A = ​  ​ ​ f (x) d x​
a
A Funktio­nen möglich.
In den Fällen, in denen
die Fläche durch eine
krummlinige Funktion
a b x begrenzt wird, lassen
sich zunächst nur
41/2 Näherungswerte
bestimmen. Im nächs-
Neben der geometrischen Bedeutung des Integrals als Flächeninhalt, lassen sich Integrale im ten Abschnitt werden
x
aber Methoden erar-
Sachzusammenhang oft auch anders interpretieren. So gibt z. B. die Funktion ​  ​ ​ f (t) d t​ einen ∫  beitet, die auch hierfür
a exakte Lösungen mög-
vorhandenen Bestand einer Größe bzw. die (Aus-) Wirkung auf eine Größe an, wenn die lich machen.

Funktion f die Änderung dieser Größe beschreibt.

41
Erarbeitung 2  Das Integral

▶ Die Integralfunktion als Flächenbilanz


Um die Höhe des Heißluftballons zu einem beliebigen Zeitpunkt x angeben zu können, wird
die obere Grenze des Integrals durch die Variable x ersetzt, so dass eine Funktion entsteht.

HINWEIS Definition Integralfunktion – Integrand


2.2
x, die variable obere x
Grenze, ist die
Funktionsvariable der
∫ 
​Fa​ ​ (x) = ​  ​  f (t) d t​ heißt Integralfunktion ​Fa​ ​zu f mit dem Startwert a,
a
Integralfunktion ​Fa​ ​.
die Funktion f heißt Integrand.
Zur Unterscheidung
davon wird hier die
Funktionsvariable der Für die bisher ermittelten Näherungswerte kann demnach geschrieben werden:
Integrandenfunktion f 40 60
mit t bezeichnet.
∫  ∫ 
h (40) = ​  ​ ​ f (t) d t​ ≈ 75 und h (60) = ​  ​ ​ f (t) d t​ ≈ 105.
0 0

v( ms )
Der Heißluftballon hat im Zeitintervall 60 s < t < 80 s negative
Geschwindigkeitswerte, d. h., er sinkt und damit ist sein Höhenzu-
3,0 wachs negativ. Da der „Höhenzuwachs“ des Ballons der Fläche unter
2,0 dem Graphen in diesem Intervall entspricht, wird die Maßzahl für den

1,0 + Flächeninhalt mit einem negativen Vorzeichen versehen.


Auch mithilfe der Trep­penfunktion ergibt sich für das Zeitintervall
60 s < t < 80 s ein negativer Näherungswert für den Höhenzuwachs,
0 10 20 30 40 50 60 70 t(s) da in der Produktsumme die Intervalllängen stets positiv und die
−1,0
− Funktionswerte stets negativ sind: ein Höhenzuwachs von etwa
− 30 m. 80
−2,0
∫ 
Für das Intervall ​[ 60; 80 ]​ist ​ ​ ​ f (t) d t​ ≈ − 30.
−3,0 60
Als „Bilanz“ für die Höhe des Ballons nach 80 Sekunden ergibt sich:
42/1
−4,0 80

∫ 
h (80) ≈ 105 − 30 = 75. Man schreibt: h (80) = ​  ​ ​ f (t) d t​ ≈ 75.
0

Satz Nimmt der Integrand f auch negative Funktionswerte an, so gibt die Integral-
INFO
funktion eine Flächenbilanz an, da die Maßzahlen von Flächen unterhalb der
Simulation und Übung 2.1 t-Achse mit negativen Vorzeichen versehen werden.
zum Zeichnen von
Integralfunktionen
unter 042-1.
042-0 ▶ Mittelwert
Arbeitsblatt
zum Skizzieren Der Flächeninhalt unter einem Graphen kann aber auch dazu dienen, einen Mittelwert zu
von Integral- bestimmen. Bei endlich vielen Werten werden die Werte summiert und durch ihre Anzahl divi-
funktionen diert (arithmetisches Mittel). Bei unendlich vielen, kontinuierlichen Werten ist dies unmög-
lich. Geometrisch betrachtet ist der Mittelwert einer kontinuierlichen Werteverteilung f (x) im
Intervall I = ​[ a; b ]​die Höhe eines flächengleichen Rechtecks (siehe Bild 42/3). Somit gilt:
y
Definition Mittelwert einer Funktion
f
2.3 Der Mittelwert m einer Funktion f
A
im Intervall I = [a; b] ist gegeben durch:
b

∫ 
1   ​ ∙ ​  ​f   (x) d x​.
m = ​ ____
b − a
a b−a b x
a 42/2

42
2.1 Flächen, Bestände und Wirkungen Aufgaben

Aufgaben
 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

1 Skizzieren und berechnen Sie. LÖ  1 a) 3; b) _​ 98 ​;


4 3 6 1
c) 6; d) 6
∫ 
a) ​  ​1​  ,5 d t​ ∫ 
b) ​  _​​ ​ 4 1 ​  x d x​ ∫ 
c) ​  _​​ ​ 3 1 ​t  d t​ ∫ 
d) ​  ​(​  2 u + 3) d u​
2 0 0 −1

2 Berechnen Sie die Flächenbilanz zwischen dem Funktionsgraphen zu f (t) = ​ _14 ​  t − 2 und der LÖ  2 a) 2; b) −6;
t-Achse für das angegebene Intervall. c) 0; d) −9
a) ​[ 8; 12 ]​ b) ​[ 0; 4 ]​ c) ​[ 0; 16 ]​ d) ​[ − 3; 15 ]​
LÖ  3 a) F ​ − ​ 4​ (x)
3 Bestimmen Sie die Integralfunktion F
​ a​ ​zu der Funktion f mit f (t) = ​ _12 ​  t + 2 für den gegebe- = ​ _14 ​ ​ x​ 2​ + 2 x + 4;
nen Startwert.
b) F ​ ​ 0​ (x)
a) a = − 4 b) a = 0 c) a = 2
= ​ _14 ​ ​ x​ 2​ + 2 x;
4 Flächeninhalt und Flächenbilanz c) F ​ ​ 2​(x)
a) Erläutern Sie den Unterschied zwischen Flächeninhalt und Flächenbilanz. = ​ _14 ​ ​ x​ 2​ + 2 x − 5
b) Unter welchen Bedingungen ist die Flächenbilanz dasselbe wie der Flächeninhalt?
b LÖ  4 a) Flächen-
5 Berechnen Sie für die durch ihren Graphen gegebene Funktion das Integral ∫​   ​  f (x) d x​. bilanz: Flächen­
a stücke unterhalb
a) y b) y der x-Achse wer-
3 2 den negativ gerech-
2 1 net.
b b) Der Graph muss
1
a −2 −1 0 1 2 3 4 5 6 7 x vollständig ober-
−1 halb der x-Achse
a −3 −2 −1 0 1 2 3 4 5 b x
−2 verlaufen.
43/1 43/2
LÖ  5 a) 27;
b) −13,5
6 Näherungsweises Ermitteln von Inte­gralen y
a) Im Bild 43/3 wurden zur näherungswei- 5 LÖ  6 a) 1  LE Brei-
5 4,5 te: Näherungswert
sen Berechnung von ​  ​ ​ f (x) d x​ Rechtecke ∫  4
f
8, für 0,5 LE Brei-
0 te: 10,375
der Breite 1 LE eingezeichnet. Bestim- 3,5
3 b) Bei Rechteck-
men Sie diesen Näherungswert.
breite 0,5 LE Nähe-
Zeigen Sie, dass sich die Näherung ver- 2,5
rungswert
bessert, wenn man entsprechende Recht- 2 0,5 ∙ (1 + 1,25
ecke der Breite 0,5 LE einzeichnet. 1,5 + 1,5 + 2,125 + 3
Wie könnte man immer bessere Nähe-
1 + 4,125) = 6,4375
rungswerte erhalten?
0,5 (zum Vergleich:
b) Berechnen Sie näherungsweise das Inte-
3 exakt 7,5)
∫ 
gral ​  ​​(​  _​ 12 ​ ​ x​ 2​ + 1 )​ d x​. 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 x c) Bei Recheck-
​ p8 ​ LE Nähe-
breite __
0 43/3
p rungswert 1,58
c) Berechnen Sie näherungsweise das Integral ​  ​s​  in (x) d x​. ∫  (zum Vergleich:
exakt 2)
0

43
Aufgaben 2  Das Integral

LÖ  Aufgabe 7: 7 Welcher Graph der Integralfunktionen gehört zu welchem Graphen des Integranden? Be-
Zusammen gehören gründen Sie.
die Graphen 2 und
4; 3 und 5 sowie 1 y y y
und 6. 4 3 1
3,5 2,5 0,5
x
LÖ  I a) Für x < 2 3 2
0 0,5 1 1,5 2 2,5
steigt der Graph 2,5 1,5 –0,5
monoton, für x > 2 2 −1
1
fällt der Graph ​F​ 0​ (x) 1,5 0,5 −1,5
­monoton. x
b) Für 1 < x < 5 1 −2
0 0,5 1 1,5 2 2,5
fällt der Graph 0,5 −0,5 −2,5
x
monoton, sonst −1 −3
0 0,5 1 1,5 2 2,5
steigt er. −0,5 −1,5 −3,5
44/1  Graph 1 44/2  Graph 2 44/3  Graph 3
LÖ  II a) T (− 2 | − 9)
b) T (− 8 | − 254); y y y
2,5 1 3
H (0 | 2); T (2 | − 4)
c) S (0 | 0); H (4 | 64) 2 0,5 2,5
x
d) S (− 5 | −119) 1,5
0
2
0,5 1 1,5 2 2,5
1 −0,5 1,5
LÖ  III a) Zum f (x) 0,5 −1 1
Zeitpunkt 0 x
−1,5 0,5
befindet sich kein 0 0,5 1 1,5 2 2,5 x
−0,5 −2
Wirkstoff im Blut 0 0,5 1 1,5 2 2,5
des Patienten. −1 −2,5 −0,5
Danach steigt die 44/4  Graph 4 44/5  Graph 5 44/6  Graph 6
Wirkstoffkonzen­
tration an, bis sie
nach 10 Stunden Noch fit?
einen maximalen
I Bestimmen Sie das Intervall I, in dem der Graph der Funktion f monoton steigt (fällt).
Wert von 4 mg/l
a) f (x) = − 2 ​x​ 2​ + 8 x − 9 b) f (x) = ​ _13 ​ ​x​ 3​ + 3 ​x​ 2​ + 5 x − 8
erreicht hat.
Anschließend fällt
II Bestimmen Sie die Hoch- und Tiefpunkte des Graphen von f.
sie ab, bis sie nach
a) f (x) = ​x​ 2​ + 4 x − 5 c) f (x) = − ​ _34 ​ ​x​ 4​ + 4 ​x​ 3​
30 Stunden einen
Wert von nahezu b) f (x) = ​ _18 ​ ​x​ 4​ + ​x​ 3​ − 4 ​x​ 2​ + 2 d) f (x) = ​x​ 3​ + 15 ​x​ 2​ + 75 x + 6
0 mg/l erreicht.
b) Am stärksten III Die Funktion f mit f (t)
nimmt die Wirk- f (t) = 0,001 ​t​ 3​ − 0,06 ​t​ 2​ + 0,9 t beschreibt 5
mg
stoffkonzentration modellhaft die Wirkstoffkonzentration in ​ __ l
 ​    4
20 Stunden nach eines Medikamentes im Blut eines Patienten 3
Einnahme ab. Die in den ersten 30 Stunden nach der Einnahme. 2
1 t
Abnahme beträgt a) Beschreiben Sie anhand des Graphen
− 0,3 mg/l. die Entwicklung der Wirkstoffkonzen- −1 4 8 12 16 20 24 28
c) 5 Stunden nach tration in den ersten 30 Stunden (s. −2
Einnahme nimmt Bild 44/7). 44/7
die Wirkstoffkon- b) Berechnen Sie den Zeitpunkt, zu dem die Wirkstoffkonzentration am stärksten ab-
mg
zentration um nimmt und um wie viel ​ __ l
    ​pro Stunde sie zu diesem Zeitpunkt abnimmt.
mg
0,375 mg/l pro c) Berechnen Sie den Zeitpunkt, zu dem die Wirkstoffkonzentration im Blut um 0,375 ​ __ l
 ​   
Stunde zu. pro Stunde zunimmt.

44
2.1 Flächen, Bestände und Wirkungen Aufgaben
045-0 Diagnose- und Übungsbogen
Trainieren Anwenden Vernetzen

8 Eine Wasseruhr registriert die durchgeflossene Wassermenge, indem die Durchflussge-


schwindigkeit mithilfe eines kleinen Wasserrades ermittelt wird. Bild 45/2 zeigt die Durch-
flussgeschwindigkeit für mehrere Minuten. Berechnen Sie die durchgeflossene Wassermenge
für die ersten 15 Minuten nach Aufzeichnungsbeginn.

Durchflussgeschwindigkeit ( min )
45/1 Wasseruhr
20

15

10 LÖ Aufgabe 8:
V = 215 l
5

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 t (min)
45/2 Veränderung der Durchflussgeschwindigkeit in der Wasseruhr im Laufe der Zeit
x LÖ Aufgabe 9:
9 Bestimmen Sie für die Funktion f mit f (x) = c die Integralfunktion Fa mit Fa (x) = ∫ f (t) d t. Fa (x) = c · (x − a)
a

10 Begründen Sie anschaulich und ggf. anhand von geeigneten Skizzen die folgenden Eigen- LÖ 10 c) Die Flä-
schaften der Integralfunktion. che, die der Graph
a b c c
zwischen a und b
a) ∫ f (t) d t = 0 b) ∫ f (t) d t + ∫ f (t) d t = ∫ f (t) d t mit der x-Achse
a a b a einschließt, ist grö-
c) Sind M und m das Maximum bzw. Minimum von f auf dem Intervall [ a; b ], so gilt: ßer als das Recht-
b eck m · (b − a)
m (b − a) ≤ ∫ f (t) d t ≤ M (b − a). und kleiner als das
a Rechteck
11 Berechnen Sie für f (x) = 2 x − 3 die Integrale. M · (b − a).
4 9 9

a) ∫ f (x) d x LÖ 6 c) ∫ f (x) d x − ∫ f (x) d x LÖ 6


2 2 4
2,5 4 3 4 7

b) ∫ f (x) d x + ∫ f (x) d x LÖ 6 d) ∫ f (x) d x + ∫ f (x) d x + ∫ f (x) d x LÖ 30


2 2,5 1 3 4

12 Geben Sie für die Integrale eine untere und eine obere Schranke an. Interpretieren Sie Ihr LÖ 12 a) f (0) · 4
Ergebnis am Graphen des Integranden. = 8 < Int. < 16
4 3 1 = f (4) · 4
a) ∫( 8 )
_1 x2 + 2 d x b) ∫( 8 )
_1 x2 + 2 d x c) ∫ ( __ x − _ x − _ x + 2 ) d x
1 4
24
1 3
9
1
4
2
b) f (0) · 4
0 DE −1
12 c) ist deutlich anspruchsvoller als a) und b). − 2 = 8 < Int. < 12,5
Ein Funktionenplotter ist hilfreich. Sonst Extremwertbestimmung mit Randextrema. = f (3) · 4
13 Bestimmen Sie die obere und untere Schranke des Integrals. Bestimmen Sie, falls mög- c) f (1) · 3
lich, den genauen Wert des Integrals. = 5,04 < Int. < 7,67
p 1 1
= f (− 2) · 3
a) ∫ 1,2 ∙ sin (x) d x c) ∫
(cos (x) + 1) d x e) ∫ (_ x+ x + 2) d x
1 2
8
0 LÖ 0 < Int. < 1,2 · p −1 LÖ 2 · cos (1) + 2 −1 LÖ 2,25 < Int. < 6,25
p 1 2
< Int. < 4
b) ∫1,2 ∙ cos (x) d x ∫
d) ( _13 x3 − x ) d x f) ∫(x 2
− 2 x + 2) d x
0
LÖ Int = 0 −1
LÖ Int = 0 0
LÖ 2 < Int. < 4
45
Aufgaben 2  Das Integral

LÖ  14 b) Das Inte­


gral ergibt 30 und 14 Für die Ausdehnung einer Schraubenfeder gilt (in einem gewissen Bereich) das Hooke’sche
entspricht der aufzu- Gesetz: Die Kraft F (s), die nötig ist, um die Feder um die Strecke s zu dehnen, ist direkt pro-
wendenden Arbeit, portional zu s. Es gilt also: F (s) = D ∙ s (Kraft F in N und Dehnung s in cm).
die benötigt wird, D ist eine für die jeweilige Feder charakteristische Größe, die Federkonstante.
um die Schrau­ben­ Eine Feder mit der Federkonstanten D = 0,15 ​ __ N
cm   ​wird aus der Ruhelage gedehnt.
feder auf eine Länge a) Zeichnen Sie den Graphen der Kraftfunktion.
von 20 cm auszu­ 20
dehnen, und zwar
30 Ncm = 0,3 Nm.
∫ 
b) Berechnen Sie ​  ​ ​F (s) d s​. Welche Bedeutung hat dieses Integral?
0
Arbeitsblatt 046-1 15 Das Diagramm im Bild 46/1 zeigt den Graphen der Geschwindigkeits-Zeit-Funk­tion einer
mit den Diagrammen Rangierlok in einem Zeitraum von 20 s.
zu den Aufgaben 15 Bestimmen Sie möglichst genau, wo sich die Rangierlok nach 20 s im Vergleich zu ihrem
und 16.
Startpunkt befindet und welche Wegstrecke sie bis dahin zurückgelegt hat.

LÖ  Aufgabe 15: v( ms ) 3
momentane Durchflussmenge (1000 mh )
6 800
Die Lok ist nach
4 700
20 Sekunden ca.
1,5 m vom Start- 2 t(s) 600
punkt entfernt und 0 500
2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22
hat in diesen 20 s –2 400
eine Strecke von –4 300
ca. 53,5 m zurück- –6 200
gelegt. –8 100
Zeit (h)
46/1 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22
46/2

LÖ  16 a) 3
16 Erdgaslieferungen vom Herkunftsland zum Verbraucherland unterliegen immer wieder
​v​ min​≈ 250 000 ​ __
​m​  ​
h
  ​;  Schwankungen. Deshalb haben die Verantwortlichen des Verbraucherlandes eine Messstelle in
3 die Pipeline eingebaut, die zu jedem Zeitpunkt die momentane Durch­flussmenge an Erdgas an-
​v​ max​≈ 750 000 ​ __
​m​  ​
h
  ​ 
zeigt. Ein angeschlossener Schreiber zeichnet die gemessenen Werte auf (siehe Bild 46/2).
b) 10,6 Mio ​m​ 3​3 a) Wie hoch war in dem angegebenen Zeitraum die maximale bzw. die minimale Durch­
c) ca. 442 000 ​ __
​m​  ​
  ​  flussmenge?
h
b) Bestimmen Sie möglichst genau die Erdgasmenge, die in dem angegebenen Zeitraum ge-
liefert wurde.
c) Wie groß war die durchschnittliche Durchflussmenge an diesem Tag?

LÖ  17 a) 17 Um die Wirkungsweise eines sogenannten Depot-Medikamentes zu untersuchen, nehmen


A: ca. 270 μg; zwei freiwillige Probanden A und B eine Tablette mit einem gewissen Wirkstoff ein. Es soll
B: ca. 500 μg untersucht werden, von welchen Faktoren es abhängt, wie lange der Wirkstoff im Körper der
b) A: Trapezfläche; Patienten verbleibt.
B: Rechteckfläche Hierzu wird bei den beiden Probanden über einen Zeitraum von insgesamt 6 Monaten mehr-
Verbesserte Be- fach die Menge des über den Urin ausgeschiedenen Wirkstoffs gemessen.
rechnung durch
Zerlegung in Teil- Zeit in Tagen 1 2 60 120 150 180
flächen. A: Menge des Wirkstoffs in mg/Tag 3,5 3,4 1,8 0,8 0,5 0,4
B: Menge des Wirkstoffs in mg/Tag 2,9 3,0 2,8 2,8 2,7 2,6
a) Bestimmen Sie näherungsweise die Gesamtmenge des ausgeschiedenen Wirkstoffs für die
beiden Probanden A und B.
b) Erläutern Sie Ihren Rechenweg und überlegen Sie, ob sich die Berechnung noch verbes-
sern lässt.

46
2.1 Flächen, Bestände und Wirkungen Aufgaben
18 Es gibt in der Physik und anderen Fachgebieten Funktionen, deren Integralfunktionen DE  Eine Recher­
ebenfalls eine inhaltliche Bedeutung haben. Ergänzen Sie die Tabelle und suchen Sie weitere che-Aufgabe, deren
Beispiele. Bearbeitung sich
über einen längeren
Bedeutung der Integrandenfunktion Bedeutung der Integralfunktionen Zeitraum hinziehen
Geschwindigkeit in Abhängigkeit von der und die ganze
Zeit Zurückgelegter Weg Lerngruppe einbe­
ziehen kann.
Durchflussgeschwindigkeit
Volumen des abgeflossenen Mediums
in Abhängigkeit von der Zeit

Kraft in Abhängigkeit vom Weg Geleistete Arbeit LÖ  Aufgabe 19:


Der Graph zu f (x)
Beschleunigung in Abhängigkeit Geschwindigkeit in Abhängigkeit von der ist eine nach oben
von der Zeit Zeit geöffnete und nach
Kosten in Abhängigkeit von der produ­ oben verschobene
Gesamtkosten der Produktion Normalparabel, die
zierten Stückzahl
für jedes Intervall
k eine positive Flä­
19 Begründen Sie, warum die Gleichung ∫​   ​​(​  ​x​ 2​ + 1 )​ d x​ = 0 für positive k nicht erfüllbar ist. che mit der x-Ach­
0 se einschließt.

20 Bestimmen Sie möglichst genau die mittlere Tagestemperatur für die Temperaturkurve im LÖ  Aufgabe 20:
Bild 47/1. Mittlere Tagestem­
peratur als Durch­
y schnitt der stünd­
T(°C) 5
2 lich gemessenen
f
1 Uhrzeit 4 Werte: ca. −1,7 °C
0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 3
−1
−2 2
−3 1
LÖ  Aufgabe 21:
−4 Arithmetisches Mittel
__ _______
​  = ​ 3 + 5 + 4 + 1
y ​ 4
   ​= ​ __

13
4
  ​ 
−5 0 1 2 3 4 5 6 7 x
Außerdem gilt nach
47/1 47/2 Def. 2.3:
7

21 Berechnen Sie den Mittelwert y ​


__
​  von ​y​ 1​ = 3, y​ ​ 2​ = 5, y​ ​ 3​ = 4 und y​ ​ 4​ = 1.
m = ___ 1
​ 7 − 3 ∫ 
​∙ ​  ​f​  (x) d x​
    
3
Die Werte sind im Bild 47/2 als Säulendiagramm mit Säulenbreite 1 LE dargestellt. Ein sol­
= _​ 14 ​ ∙ ​[ 1 ∙ (3 + 5 + 4 + 1) ]​
ches Histogramm lässt sich als Graph einer Treppenfunktion f interpretieren.
7
= ​ __
13
  ​ 
__
∫ 
4
1   ​ ​  ​ ​ f (x) d x​berechnet werden kann.
​  = ​ ____
Begründen Sie, warum der Mittelwert auch mit y ​ 7 − 3
3
22 Berechnen des Mittelwerts einer Funk­tion LÖ  22 a) Der Mit­
a) Interpretieren Sie diesen Mittelwert geometrisch. telwert ist die Höhe
b) Begründen Sie, dass man das arithmetische Mittel endlich vieler reeller Zahlen als Spezial­ eines flächenglei­
fall dieses Mittelwertes auffassen kann. chen Rechtecks.

23 Berechnen Sie den Mittelwert der Funktion f in dem angegebenen Intervall. LÖ  23 a) m = 3;
a) f (x) = x; I = ​[ 0; 6 ]​ b) f (x) = ​| x |​; I = ​[ − 4; 4 ]​ c) f (x) = ​2 x​ 3​ − 3 x; I = ​[ − 2; 2 ]​ b) m = 2; c) m = 0

DE  Bei Aufgabe 23 c) lässt sich die Symmetrie des Graphen ausnutzen. Gute Möglichkeit,
weitere Auswirkungen von Symmetrieeigenschaften auf Integrale zu thematisieren. 47
Aufgaben 2  Das Integral

LÖ  24 a) Unter- LK 24 Gegeben ist die Funktion f mit f (x) = − ​ _18 ​ ​ x​ 2​ + 5.


summe U = 18,125;
Obersumme y y
O = 21,25 5 5
b)
Breite 0,5 LE: 4 4
U ≈ 18,98
O ≈ 20,55
Breite 0,25 LE: 3 3
U ≈ 19,39
O ≈ 20,18 2 2
f f
Breite 0,1 LE:
U ≈ 19,63
1 1
O ≈ 19,95

0 1 2 3 4 5 x 0 1 2 3 4 5 x

48/1 Untersumme 48/2 Obersumme

a) Berechnen Sie die Summe der Rechtecksflächen in den Bildern 48/1 und 48/2.
b) Berechnen Sie mithilfe einer Tabellenkalkulation die Ober- und Untersummen auf dem In-
tervall [​ 0; 5 ]​für immer kleiner werdende Rechtecksbreiten und interpretieren Sie Ihre Er-
gebnisse.

DE  Einsatz einer LK 25 Ein frei fallender Körper erhöht bei Vernachlässigung der Reibung in jeder Sekunde seine
Tabellenkalkulation Fallgeschwindigkeit um ca. 10  ​ __
m
s  ​.  Berechnen Sie hieraus (evtl. mithilfe einer Tabellenkalku­
ist sinnvoll. lation) die Fallstrecken s eines Körpers für die ersten 3 Sekunden des Falls in 0,2-Sekunden-
Schritten und fertigen hieraus ein s-t-Diagramm an.

INFO LK 26 Während des Entladens eines Kondensators wurde der zeitliche Verlauf der Stromstärke I
Ein elektrischer Strom registriert (siehe Bild 48/3). Bestimmen
��������������
Sie
I (A)
ist fließende Ladung. möglichst genau, wie viel Ladung vom Kon-
Die Stromstärke I gibt densator abgeflossen ist. 3
an, wie viel Ladung Q
in einem Zeitintervall t
LK 27 Interpretieren Sie das Integral
fließt. Ladungen wer- 2
4 _______
den in C (Coulomb)
und die Stromstärke I ​  ​​√ ∫ 
​   16 − ​x​ 2​ ​  
d x​
1
in A (Ampère) gemes- − 4
Q
sen. Es gilt: I = ​ __t  ​und geometrisch und geben Sie seinen Wert an. t (ms)
für die Einheiten 0
b 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1 C
1  A = ​ ___
∫ 
  ​.
1 s LK 28 Berechnen Sie ​  ​ ​ f (x) d x​ für die Funk­
48/3 LÖ  ca. 0,0085 C
LÖ  Aufgabe 27: a

Der Graph der tion f, deren Graph im Bild 48/4 darge-


Funktion _______ stellt ist und sich aus Geradenstücken y
1
f (x) = √ ​  16 − x​ ​ 2​ ​ 
ist und einem Kreisbogen zusammensetzt.
ein Halbkreis mit a) im Intervall I = ​[ 2; 6 ]​ −2 −1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 x
Radius r = 4. b) im Intervall I = ​[ 0; 8 ]​ −1
Das Integral beträgt c) Wie weit müsste der Graph von f nach −2
oben verschoben werden, damit die Flä- M
somit _​ 12 ​· p · ​4​ 2​= −3
8 · p. chenbilanz im Intervall I = ​[ 0; 8 ]​null ist? 48/4
DE  Aufgabe 28 c) ist deutlich anspruchsvoller als a) und b).
48 LÖ  28 a) 2 · p − 4 ≈ 2,28 b) 2 · p − 8 ≈ −1,72 c) h = 1 − ​ _p4 ​≈ 0,21
2.1 Flächen, Bestände und Wirkungen Aufgaben
29 Geben Sie einen Funktionsterm für eine geeignete Funktion f an, und schreiben Sie A als
Integral.
LÖ  f (x) = a LÖ  f (x) = – ​ _ab ​ x + a
a)   f (x) b c)   f (x) a

∫ 
A = ​  ​a​   d x​ ∫ (  )
A =​  ​​​  – ​ _ab ​ x + a  ​ d x​
a 0 a 0

A = ab
A= a2b

b x b x

______
b)   f (x) d)   f (x)
a LÖ  f (x) = a r LÖ  f (x) = √
​  ​r​ 2​ − ​x​ 2​ ​ 
a r ______

A = a2
∫ 
A ​  ​a​   d x​ ∫ 
A = ​  ​​√
​   ​r​ 2​ − ​x​ 2​ ​  
d x​
0 A= 14 π r 2 0

a x r x

LK 30 Der Inhalt der eingefärbten Fläche in Bild 49/5 ließe y


b f

∫ 
sich durch den Term ​  ​f  (x) d x​ − (b − a) ∙ f (a) berech-
nen. a

Stellen Sie einen Term auf, mit dessen Hilfe jeweils der
Inhalt der eingefärbten Fläche berechnet werden könn- x
a b
te. Geben Sie – falls möglich – mehrere Terme an.
a)   y d)   y
f LÖ  30 a)
f b

∫ 
2b ∙ f (b) − ​  ​f​  (x) d x​

( 
oder a

)
b

−b b x −b b x ∫ 
2 ​ b ∙ f (b) − ​  ​f​  (x) d x​  ​
0

y b) beispielsweise:
b)   e)   y
b
r
f (a)
f ∫ 
a ∙ f (a) + ​  ​f  (x) d x​
f a

− b ∙ f (b)
f (b) r

a b x r x ∫ 
e) r​ ​ 2​− ​  ​f​  (x) d x​
0

y y oder mit elementaren


c) f) f g Mitteln:
g ​r​ 2​− ​ _14 ​ p ​r​ 2​

a x a b c d x

49
Aufgaben 2  Das Integral

DE  Aufgabe 33:  Trainieren   Anwenden   Vernetzen 


Anregung zur Bin- 4 k
__
nendifferenzierung: 31 Bestimmen Sie eine reelle Zahl k mit ∫​   ​ ​x d x = 15​. LÖ  k = ​√ 2 ​ 
Stufe I: x-Achse k
unterhalb der 32 Begründen Sie: Zwei Integralfunktionen zu einer Funktion f mit verschiedenen Startwerten​
Graphen einzeich- a​ 1​und ​a​ 2​unterscheiden sich stets nur um einen konstanten Summanden. Welche geometrische
nen; Bedeutung hat dieser Summand? 
Stufe II: x-Achse
oberhalb der 33 Begründen Sie anhand des Bildes 50/1, dass unabhängig f g
Graphen einzeich- von der Lage der Graphen der Funktionen f und g im Koordi-
nen; natensystem die folgende Aussage richtig ist:
Stufe III: x-Achse Ist f (x) ≤ g (x) für alle x aus einem Intervall ​[ a; b ]​, dann gilt
innerhalb der grau- b b

en Fläche einzeich- ∫  ∫ 
​  ​ ​ f (x) d x​ ≤ ​  ​g   (x) d x​.
50/1
nen. a a

34 Begründen Sie anschaulich anhand von Skizzen, dass die folgenden Aussagen richtig sind.
a) Für jede zum Koordinatenursprung punktsymmetrische ganzrationale Funktion f gilt: 
LÖ  35 b) f (​x​ i​) a

= f  ​( i · _​ 4n ​)​= _​ 18 ​· ​​( i · _​ 4n ​)​​  ​


3 ∫ 
​  ​f​  (x) d x​ = 0.
– a

b) Für jede zur y-Achse symmetrische ganzrationale Funktion f gilt: 


​ ​48​  ​ ​· ​​( _​ ni  ​)​​  ​
3 3 3 3
​ ​i​  ​· 3​4  ​  ​ 
= _​ 18 ​· ____ ​ = __ a a
​n​  ​
(  )
3
= 8 · ​​ _​ ni  ​ ​​  ​ ∫  ∫ 
​  ​f​  (x) d x​ = 2 ∙ ​  ​f​  (x) d x​.
− a 0
​    _​​ ​ 4n ​​· 8 · ​​( _​ ni  ​)​​  ​
3
c) ∑ LK 35 Gegeben ist die Funktion f mit f (x) = ​ _18 ​ ​ x​ 3​.
a) Skizzieren Sie den Graphen von f im Intervall I = ​[ 0; 4 ]​.
​ 324  ​· ​∑   ​​i​ 
= __ ​  3​​
​n​  ​ b) Zeigen Sie, dass bei einer Zerlegung des Intervalls I in n Teilintervalle für den Funktions­
(  )
32
d) lim ​ __
4 ∑
​  3​​
  ​· ​    ​​i​  wert an der i-ten Stelle gilt: f​ (x​ i​) = 8 ∙ ​​ _​ ni  ​ ​​  ​.
3
n​ ​  ​
32 ______
= lim ​ __ 4
  ​· ​​ ​ 
2 ( 
n (n + 1) 2
    ​  ​​  ​ c) ) Stellen Sie einen allgemeinen Term auf, mit dem man die Summe der Rechteckflächen

[ 
​n​  ​
= lim 8 · ​ __________
4 3
​ ​n​  ​+ 2 ​n4​  ​+ n​ ​  ​ 
​n​  ​
2
​  

d) ] unter dem Graphen von f berechnen könnte.
Vereinfachen Sie den in c) gefundenen Term mit folgender Hilfe:
( 
2
_
= lim 8 · ​ 1 + ​ n ​+ ​  2  ​  ​ 1
__
​n​  ​ ) Für die Summe der ersten n Kubikzahlen gilt ​1​ 3​ + ​2​ 3​ + ​3​ 3​ + … + ​n​ 3​ = ​​ ______
​  2   
 ​  ​​  ​. ( n (n + 1) )
2

=8 Berechnen Sie anschließend den Grenzwert für immer größer werdende n.

LK 36 Gegeben ist die Funktion g mit g (x) = x im Intervall I = ​[ 0; 5 ]​. Verfahren Sie wie in Auf-
gabe 35 und zeigen Sie, dass der Grenzwert der „Untersumme“ genau dem erwarteten Inhalt
der Dreiecksfläche entspricht.

LK 37 Erstellen Sie mithilfe einer Tabellenkalkulation eine


y
Wertetabelle für die Funktion f mit f (x) = ​x​ 3​ − ​x​ 2​ + 3 für
x-Werte von 1 bis 3 in unterschiedlichen Schrittweiten. 10
LÖ  37 b) Bestimmen Sie näherungsweise die Fläche unter dem 8
Schrittweite 0,5:
Graphen von f, indem Sie sowohl die Rechtecksflächen 6
A = 16,5 FE
​( ​​x​ i + 1​ − x​ i​ )​ ∙ f (​x​ i​) als auch (​ ​x​ i + 1​ − ​x​ i​ )​ · f ​( ​x​ i + 1​ )​ von der Soft- 4
Schrittweite 0,25:
ware berechnen und aufsummieren lassen. 2
A = 14,875 FE f(xi) x
a) Erläutern Sie den Unterschied zwischen ​( ​x​ i + 1​ − ​x​ i​ )​ ∙ f ​
Schrittweite 0,1:
( ​x​ i​ )​ und ​( ​​x​ i + 1​ − x​ i​ )​ ∙ f ​( ​x​ i​ + 1 )​ für monoton steigende −1 0 x x
1 i 2 i+1 3
A = 13,94 FE
Graphen.
Schrittweite 0,01:
b) Erläutern Sie den Einfluss der Schrittweite auf die 50/2
A = 13,3934 FE
durchgeführten Berechnungen.
LÖ  Aufgabe 36: f (​x​ i​) = f  ​ ___ (  )
​ i n·  5  ​ ​= ​ ___
i·5
n    ​, daher gilt für die Summe der Rechteckflächen:
50
​   _​​ ​ 5n ​​· ___
∑  ​ i n·  5 ​ = __
​ 252  ​· ​
​n​  ​
∑  25 ______
__ n (n + 1) __
  ​i​  ​= ​  2  ​· ​ 
​n​  ​ 2
   ​ = ​ 25
2
( 
  ​· ​ 1 + _ )
25
​ 1n ​ ​→ ​ __
2
  ​ .
Das Dreieck hat die Grundseitenlänge 5 und die Höhe 5 und damit den Flächeninhalt 12,5.
Rotationskörper – Halb voll oder halb leer? Projekt

Die Integralschreibweise nach Leibniz


Die Schreibweise des Integrals geht auf Gottfried Wil-
helm Leibniz (1646 – 1716) zurück. Er erfasste die Fläche
unter dem Funktionsgraphen durch immer schmalere Recht-
ecke, wie es an einem Beispiel auf Seite 50 gezeigt wird.
Heute sagen wir: Wenn es immer mehr immer schmalere
Rechtecke sind, nähert sich die Summe ihrer Flächeninhalte
an einen Grenzwert an.
Leibniz stellte sich vor, dass man irgendwann „unendlich
viele unendlich schmale“ Rechtecke hätte. Deshalb bezeich-
b


nete er diesen Flächeninhalt mit f (x) d x.
a 51/1 GOTTFRIED WILHELM LEIBNIZ
Das Integralzeichen ∫ sollte an ein „S“ für Summe erinnern,
und f (x) d x stand für das Produkt aus der Höhe f (x) und der „unendlich kleinen Breite“ d x des
jeweiligen Rechtecks.
Insgesamt bedeutete das Symbol: Der Flächeninhalt unter dem Graphen ist die Summe der
Inhalte aller unendlich schmalen Rechtecke.

Diese Schreibweise hat seit Leibniz zu einem immensen Fortschritt in der Mathematik geführt
und sie erweist sich bis heute als praktisch. Die ihr zugrunde liegende Vorstellung von unend-
lich schmalen Rechtecken ist jedoch unhaltbar.
Wie breit wären solche Rechtecke denn? Kann man sich sie als Strecken vorstellen? Haben sie
also die Breite 0 und damit auch den Flächeninhalt 0? Und wie viel ist dann unendlich mal
null?

Wie vertrackt die Rede vom „unendlich Kleinen“ ist, zeigt das durch die Höhe in ungleiche
Teile geteilte Dreieck (siehe Bild 51/2):
Zu jeder senkrechten Strecke im rechten
Dreieck lässt sich eine gleich lange Strecke
im linken finden. Das rechte Dreieck enthält
keine einzige Strecke mehr als das linke!
Ergäben sich die Inhalte der Teildreiecke aus
den Strecken, dann wären beide Flächenin-
halte gleich! 51/2

Zum Problem „unendlich mal null“ Faktor, der Faktor, der Produkt
beliebig beliebig („unendlich mal
Denken Sie sich in nebenstehender Tabelle in
groß wird klein wird null“)
jeder Zeile für x immer größer werdende
Werte eingesetzt. x 1
_
x
Begründen Sie, dass dann das Produkt beider
Faktoren, letztlich also „unendlich groß“ mal x2 1
_
„unendlich klein“, in jeder Zeile zu einem x
anderen Ergebnis führt. x 1
__
x2
Heute spricht man in der Mathematik nicht
mehr von „unendlich kleinen Größen“. Die Integral- und Differentialrechnung lässt sich mit-
hilfe von Grenzwerten begründen, wie Sie sie bei der Ableitung einer Funktion und bei der
Definition des Integrals auf Seite 39 kennen gelernt haben.

51
Projekt 2 Das Integral

Ober- und Untersummen


In der Mathematik werden sehr oft neue Probleme auf bereits Bekann- y
tes zurückgeführt, um sie zu lösen. Auch bei der Bestimmung von 4
Inhalten von krummlinig begrenzten Flächen kann man so vorgehen. 3,5
3
Das neue Problem ist hier die Bestimmung des Flächeninhaltes A
2,5
zwischen dem Graphen der Funktion f mit f (x) = x2 und der x-Achse
auf dem Intervall [ 0; 2 ] (siehe Bild 52/1), also die Berechnung von 2
2
1,5
∫x d x.
2
1 A
0
0,5
Das bereits Bekannte, auf das bei der Lösung dieses neuen Problems x
zurückgegriffen werden kann, ist das näherungsweise Ermitteln von 0 0,5 1 1,5 2
DE Üben des Be- Flächeninhalten mithilfe von Rechtecken.
52/1
rechnens von Un-
tersummen anhand Dazu zerlegt man das Intervall [ 0; 2 ] in z. B. vier gleich lange Teilin-
einer linearen und tervalle und betrachtet die beiden so entstandenen Treppenfunktionen (siehe Bilder 52/2 und
einer quadratischen 52/3).
Funktion: y y
Die Summe O4 der Inhalte der Rechteck- 4 4
Arbeitsblatt unter
052-1. flächen in Bild 52/2 ist größer als der gesuch- 3,5 3,5
te Flächeninhalt, man nennt deshalb O4 3 3
Obersumme. Dementsprechend nennt man 2,5 O4 2,5 U4
die Summe U4 der Inhalte der Rechteck-
2 2
flächen im Bild 52/3 Untersumme.
1,5 1,5
Es gilt also 1 1
2

∫ 2
U4 ≤ x d x ≤ O4.
0,5
x
0,5
x
0 0 0,5 1 1,5 2 0 0,5 1 1,5 2
Beide Summen lassen sich als Summe von
52/2 52/3
Rechteckflächeninhalten berechnen, wobei
die Breite der Rechtecke stets _12 ist und die
Höhen jeweils die Funktionswerte an den Teilpunkten der Intervalle sind:

() () ()
2 2 2
U 4 = _12 ∙ _12 + _12 ∙ _22 + _12 ∙ _32 = 1,75

= _12 ∙ ( _12 ) + _12 ∙ ( _22 ) + _12 ∙ ( _32 ) + _12 ∙ ( _42 ) = U ()


2 2 2 2 2
O4 4 + _12 ∙ _42 = 1,75 + 2 = 3,75

Die Ober- und Untersummen unterscheiden y y


sich jeweils nur um den letzten Summanden 4 4
der Obersumme. 3,5 3,5
3 3
Teilt man das Intervall [ 0; 2 ] in acht gleich 2,5 O8 2,5 U8
lange Teilintervalle, so bekommt man einen
2 2
besseren Näherungswert für den gesuchten
1,5 1,5
Flächeninhalt. Die Bilder 52/4 und 52/5 las-
sen erkennen, dass die Obersumme kleiner 1 1
wird, die Untersumme größer wird und sich 0,5 0,5
x
beide nur noch um _14 ∙ 22 = 1 unterscheiden. x
Die Genauigkeit der Näherung hat sich also 0 0,5 1 1,5 2 0 0,5 1 1,5 2
verdoppelt. 52/4 52/5

52
Ober- und Untersummen Projekt
Für den Fall von n gleich langen Teilintervallen ergibt sich:
2
() ( ) ( ) ( )
2 2 ∙ 2 2+ _ 3∙2 2 (n − 1) ∙ 2
Un = _2n ∙ _2n + _2n ∙ ____
n
2 ∙ ____
n n
+ … + _2n ∙ _______
n
2
= _2n ∙ ( _2n ) + _2n ∙ ( ____
n ) n ( n )
+ … + _2n ∙ ( _______ ) + _2n ∙ ( ____
n )
2 2
2∙2 +_ 3∙2
2 ∙ ____ 2 (n − 1) ∙ 2 n∙2 2
On n

Der Unterschied zwischen On und Un ist wiederum nur durch den letzten Summanden
( )
n∙2 2 _
2 ∙ ____
_
n n
 = 8n von On gegeben, und dieser wird für wachsendes n immer kleiner.

Der gesuchte Flächeninhalt A liegt also immer zwischen der Unter- und Obersumme, die sich
für wachsendes n gegenseitig annähern. Deshalb müssen die Grenzwerte von Un und On für
n → ∞ den exakten Wert des gesuchten Flächeninhalts A liefern.
Aber wie lässt sich der Grenzwert einer Summe berechnen, die aus unendlich vielen, immer
kleiner werdenden Summanden besteht?

Ober- und Untersumme lassen sich durch einige Umformungen in eine Gestalt bringen, die es
erlaubt, den Grenzwert zu berechnen. Im Folgenden wird das am Beispiel der Obersummen
gezeigt.
(n − 1) ∙ 2 2 _
() ( ) ( ) ( ) ( )
2 2 ∙ 2 2+ _ 3∙2 2 n∙2 2
On = _2n ∙ _2n + _2n ∙ ____
n
2 ∙ ____
n n
+ … + 2 ∙ _______
_
n n
+ 2n ∙ ____
n
3 3 3 3 3
2 + __
= __ 2 ∙ 22 + __
2 ∙ 32 + … + __
2 ∙ (n − 1)2 + __
2 ∙ n2
3 3 3 3 3
n n n n n
3
2
__ (
= 3 ∙ 1 + 2 + 3 + … + (n − 1)2 + n2
2 2
)
n
In der Klammer steht die Summe der ersten n Quadratzahlen. Erinnern Sie sich: Für die ersten ZUR ERINNERUNG
n natürlichen Zahlen gibt es eine Summenformel, die bereits der junge Gauss gefunden Für die Summe der
haben soll (siehe Randspalte). Statt z. B. die ersten 1000 natürlichen Zahlen mühsam zu addie- ersten n natürlichen
ren, kann man schnell im Kopf rechnen: 1000 ∙ 1001 : 2 = 500 ∙ 1001 = 500 500. Zahlen gilt:
n (n + 1)
Im Laufe der Jahrhunderte haben Mathematik auch für andere Zahlensummen Summenfor- 1 + 2 + … + n = ______
2
meln gefunden – u. a. für die ersten n Quadratzahlen:
n (n + 1) (2 n + 1)
1 + 22 + 32 + … + n2 = ____________
6

Damit gilt für die Obersummen (wegen n ≠ 0): HINWEIS


Die Formel für On
n ∙ (2 n2 + 3 n + 1)
( )
3 n (n + 1) (2 n + 1) 2
8 _____________ _ 2n + 3n + 1 _
2 ∙ ____________ = __
On = __ 6
∙ 6
= 43 ∙ __________ = 43 ∙ 2 + _3n + __
1 wird so lange umge-
n3 n3 n2 n2 formt, bis man erkennt,
Für n → ∞ gilt: _3n → 0 und __
1 → 0. Deshalb ist:
2
gegen welchen Grenz-
n wert die Werte für

( ( ) ) = _43 ∙ (2 + 0 + 0) = _83
beliebig groß werden-
A = n → ∞ lim 3 ∙ 2 + _3n + __
lim On = n → ∞ 4
_ 1
de n streben.
n2

Für n → ∞
lim Un erhält man denselben Wert, der Inhalt der Fläche zwischen der Normalparabel und
der x-Achse im Intervall [ 0; 2 ] beträgt also _83 Flächeneinheiten.

Aufgabe
3


Bestimmen Sie _16 x2 d x, indem Sie den Grenzwert der Obersumme berechnen.
0

53
Aufträge 2  Das Integral

2.2  Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung


DE  Eine zum Auftrag 1 sehr ähnliche Anwendungsaufgabe
LÖ  Die Draisine Auftrag 1  Eine Draisine 
finden Sie auf Seite 57, Aufgabe 8.
entfernt sich inner­
v ( ms )
halb der ersten ca.
7
15 Sekunden mit
6
wachsender Ge­ 5
schwindigkeit und 4
verringert innerhalb 3
der nächsten ca. 25 2
Sekunden ihre Ge­ 1
schwindigkeit wie­
0 10 20 30 40 50 60 t (s)
der, bis sie nach 40 −1
Sekunden zum Ste­ −2
hen kommt, um 54/1 54/2
dann ihre Bewe­
gung in umgekehr­ Bild 54/1 zeigt den Graphen des Geschwindigkeitsverlaufes einer Draisine, die entlang eines
ter Richtung fortzu­ geradlinigen Gleisabschnitts fährt. Die Geschwindigkeit wird innerhalb der ersten 70 Sekun­
setzen. Nach ca. 50 den beschrieben durch die Funktion
Sekunden verlang­
samt sie ihre Bewe­ v mit v (t) = ​___1 3 __
 3000
   ​ ​
1 2 _
 t​  ​ − ​ 30 4
   ​ ​t​  ​ + ​   ​  t
5
gung wieder, um  ms  ​ an.
und gibt die Geschwindigkeit der Draisine in ​__
nach einer Minute
erneut die Richtung Beschreiben Sie in Worten die Bewegung der Draisine.
zu ändern.
1    
s (t) = ​_____
 12 000 ​ · ​t​ 4​ Finden Sie eine Funktion s, welche die Entfernung der Draisine vom Startpunkt beschreibt.
1  ​ · ​t​ 3​ + ​_ Skizzieren Sie hierzu zunächst grob den Verlauf des Graphen von s, indem Sie seine Extrem­
− ​__
 90  25 ​ · ​t​ 2​ stellen bestimmen.  
Überlegen Sie, welche Beziehung zwischen den Funktionen v und s besteht, und formulieren
Sie so eine Idee, wie man zu einer Funktion die zugehörige Integralfunktion finden kann.

Auftrag 2  f aus F finden


Bild 54/3 zeigt den Graphen einer Integralfunktion ​F​ 0​ mit ​F​ 0​ (x) = ​__
 401  ​ ​ x​ 4​ − ​__
 158  ​ ​ x​ 3​ + ​__
 134  ​ ​ x​ 2​ − 5 x
zu einer unbekannten Funktion f. 
y
Entnehmen Sie dem Graphen von ​F​ 0​ mög­
lichst viele Informationen über den Inte­­ 6
granden f, skizzieren Sie den Graphen von f
qua­litativ richtig und formulieren Sie den 4
Zusammenhang zwischen dem Integranden 2
und der zugehörigen Integralfunktion. x
−2 0 2 4 6 8 10 12 14
−2

−4

−6

−8
54/3  Graph von ​F​ 0​

54
2.2 Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung Aufträge
Auftrag 3  Wer gehört zu wem?  DE  Auftrag 3 eig-
Bild 55/1 zeigt die Graphen Ⓐ bis Ⓓ von vier Integralfunktionen ​F​ 0​ und die Graphen ① bis ④ net sich gut zur
von vier Integranden f. Ordnen Sie die Integralfunktionen ihren Integranden zu und begründen Gruppen-/Partner-
Sie Ihre Entscheidung. Falls keine passende Integralfunktion oder kein passender Integrand arbeit mit anschlie-
vorhanden ist, skizzieren Sie den fehlenden Graphen. Geben Sie auch – falls möglich – jeweils ßender Präsentati-
eine Funk­tionsgleichung für f und ​F​ 0​ an und formulieren Sie den Zusammenhang zwischen on.
dem Integranden und der zugehörigen Integralfunktion.

1 2 3 4 LÖ  Es gehören zu-


3 1 3 1 sammen:
1 und C, etwa
2 2 ​f​ 1​ (x) = x und
0 1 2 3 0 1 2 3
1 −1 1 −1 ​F​ 2 ​ (x) = ​_ 12 ​ · ​x​ 2​
2 und D, etwa
−2 −2
0 1 2 3 0 1 2 3 ​f​ 2​ (x) = −​x​ 3​ + 2 · ​x​ 2​
−3 −1 −3 und ​F​ 2​ (x) =
− ​_ 14 ​ · ​x​ 4​ + ​_ 23 ​ · ​x​ 3​
−2
3 und A, etwa
A B C D ​f​ 3​ (x) = −2 · x + 3
2 1 4 1 und
1 3 ​F​ 3​ (x) = ​−x​ 2​ + 3 x
0 1 2 3 0 1 2 3 4 und B, etwa
−1 2 −1 ​f​ 4​ (x) = −3 · ​x​ 4​ + 12
0 1 2 3 4
−1 −2 1 −2 · ​x​ 3​ − 15 · ​x​ 2​ + 6 x
und ​F​ 4​ (x) = −​_ 35 ​ · ​x​ 5​
−2 −3 −3
0 1 2 3 + 3 · ​x​ 4​ − 5 · ​x​ 3​ + 
−4 3 · ​x​ 2​
55/1

Auftrag 4  Integralfunktion als Grenzwert 


Auf der Doppelseite 52/53 wird dargestellt, wie der Flä- y DE  Voraussetzung
cheninhalt zwischen der Normalparabel und der x-Achse f für diesen Auftrag
über dem Intervall ​[ 0; 2 ]​ als Grenzwert von Ober- und/oder sind Kenntnisse
Untersummen bestimmt werden kann. über den Inhalt der
Bestimmen Sie auf diese Art den Flächeninhalt zwischen Doppelseite 52/53
dem Graphen der Funktion f mit f (x) = ​x​ 2​ und der x-Achse und Grenzwertbe-
über dem Intervall ​[ 0; a ]​. trachtungen. Dieser
Überlegen Sie, welche Beziehung zwischen der Integral- Auftrag ist deutlich
funktion und f besteht, und formulieren Sie so eine Idee, aufwändiger als die
wie man zu einer Funktion die zugehörige Integralfunktion anderen.
finden kann.
Geben Sie auch an, welchen Flächeninhalt der Graph von f
über einem Intervall ​[ a; b ]​ mit der x-Achse einschließt.
0 1· an 2· an 3· an … x
Die Verallgemeinerung auf die Funktionen f mit f (x) = ​x​ 3​
bzw. f (x) = ​x​ 4​ liefert eine Vermutung, welchen Flächenin- 55/2
halt allgemein die Funktion f mit f (x) = ​x​ n​ über dem Inter-
vall ​[ a; b ]​ mit der x-Achse einschließt.
Sie können dabei die folgenden Formeln verwenden (n ∊ N): ▶ Auftrag 2 wird
n​ ​ 2​ ∙ ​(n + 1)​ 2​ bei der Erarbei-
​1​ 3​ + ​2​ 3​ + ​3​ 3​ + … + ​n​ 3​ = ​________
    ​ 

4 tung verwendet.
4 4 4 n (n + 1) (2 n + 1) (3 ​n​ 2​ + 3 n − 1)
4 ______________________
​1​  ​ + ​2​  ​ + ​3​  ​ + … + ​n​  ​ = ​       
30
   ​ 

LÖ  Es ist F (x) = ​_ 13 ​ ​ x​ 3​ und somit  F'(x) = f (x). Somit lässt sich allgemein für f (x) = a ​x​ n​durch 55
F (x) = ​___a
 n + 1 n + 1
   ​  ∙ ​x​  ​eine Integralfunktion finden. Der 3 3
Flächeninhalt, den der Graph von f im
​b​ n + 1​ − ​a​ n + 1​
Intervall ​[ a; b ]​mit der x-Achse einschließt ist ​____  ​b​  ​ −3  ​a​  ​ 
​ und
  allgemein ​ _______n + 1
    ​. 
Erarbeitung 2  Das Integral

▶ Zusammenhang zwischen f und F


Da x​ ​ 1​ = 1 eine (lokale) Minimumstelle von ​F0​ ​ist, ist die Flächenbilanz der vom Graphen von f
und der x-Achse eingeschlossenen Flächen an dieser Stelle zwar noch negativ, nimmt aber mit
zunehmendem x zu. Dies ist nur möglich, wenn der Graph der Integrandenfunktion f für x < 1
zunächst unterhalb und für x > 1 dann oberhalb der x-Achse verläuft. Folglich muss
​x​ 1​ = 1 eine Nullstelle der Funktion f sein. Aus demselben Grund muss die Minimumstelle​
x​ 3​ = 10 von F​ ​ 0​ebenfalls eine Nullstelle von f y
sein.
6
Analog ergibt sich folgender Zusammenhang
von ​F​ 0​und f: 4

Eigenschaft 2
Graph von F
​ ​ 0​
von f x
[​ 0; 1 ]​ monoton fallend f (x ) < 0 −2 0 2 4 6 8 10 12 14
​x​ 1​ = 1 Minimumstelle f (1) = 0 −2
[​ 1; 5 ]​ monoton steigend f (x ) > 0 −4
​x​ 2​ = 5 Maximumstelle f (5) = 0
−6
[​ 5; 10 ]​ monoton fallend f (x ) < 0
​x​ 3​ = 10 Minimumstelle f (10) = 0 −8
x > 10 monoton steigend f (x ) < 0 56/1  Graphen von ​F ​0​(rot) und f (blau)

HINWEIS Der aufgezeigte Zusammenhang zwischen ​F0​ ​ und f ist derselbe wie der Zusammenhang zwi-
Diese Argumentation schen einer Funktion und ihrer Ableitung. Die Vermutung liegt nahe, dass die Ableitung einer
setzt voraus, dass f Integralfunktion die zugehörige Integrandenfunktion ist, mit anderen Worten F
​ 0​ ​' = f.   
monoton steigend und
h > 0 ist. Für monoton Um auch allgemein zu zeigen, y y
dass ​Fa​ ​' = f ist, muss der f f
fallendes f oder h < 0 Fa (x+ h)−Fa (x) Fa (x+ h)−Fa (x)
funktioniert der ­Differenzenquotient
Fa (x) f (x+ h)·h
Beweis analog. Bei ​​F​  ​ (x + h) − F​ a​ (x)
_____________
den in der Schule ​  a h
     ​  von ​Fa​ ​betrach- Fa (x +h) f (x)· h

f (x+ h)
betrachteten Funk­ tet werden. In Bild 56/2 sieht
tionen ist es immer
man neben dem Graphen von f
f (x)

möglich, h so klein
zu ­wählen, dass f auf die Flächenstücke ​Fa​ ​ (x) und​
F​a ​ (x + h). ​ a​ ​ (x + h) − ​Fa​ ​ (x),
F x x
dem Intervall [​ x; x + h ]​
monoton steigend oder der Zähler des Differenzenquo- a x x+h a x h x +h
fallend ist. tienten, ist der Unterschied 56/2 56/3
zwischen diesen beiden Flä-
chenstücken und kann durch zwei Rechtecke der Breite h mit den Höhen f (x) bzw. f (x + h)
nach unten und oben abgeschätzt werden (Bild 56/3):
f (x) ∙ h ≤ ​Fa​ ​ (x + h) − ​Fa​ ​ (x) ≤ f (x + h) ∙ h  | ∙ ​ _1h ​
​​F​  ​ (x + h) − F​  ​ (x)
⇔  f (x) ≤ ​ _____________
a
h
a
     ​  
≤ f (x + h)
INFO
Durch die Grenzwertbetrachtung h → 0 ergibt sich:
Funktionen, für die gilt  ​​F​  ​ (x + h) − F​  ​ (x) ​​F​  ​ (x + h) − F​  ​ (x)
​ lim   ​ f (x + h) = f (x),
    lim   _____________
​ lim ​  f (x) ≤ ​   
    ​​  a h
a
     ​  
≤ ​    
lim ​f (x + h). Da     ​ lim ​  ​ _____________
​ lim ​  f (x + h) = f (x) und     a
h
a
      ​
h → 0 h → 0 h → 0 h → 0 h → 0 h → 0
heißen stetig an der die Ableitung von F
​ a​ ​ist, folgt f (x) ≤ ​Fa​ ​' (x) ≤ f (x). Also gilt: f (x) = ​Fa​ ​' (x).
Stelle x.
Stetige Funktionen
Satz Existiert zu einer Funktion f eine Integralfunktion F, so ist F' = f .
haben keine „Lücken“
oder „Sprünge“. 2.2
56
2.2 Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung Erarbeitung

▶ Stammfunktionen
Definition Stammfunktion
2.3 Eine Funktion F mit der Eigenschaft F' = f heißt Stammfunktion von f.

Für die Integralfunktion F ​ ​ 0​ mit F ​ ​ 0​ (x) = ​ __


40
1 4 __
 x​  ​ − ​ 15  ​ ​ x​  ​ + ​ __
  ​ ​
8 3 13 2
4
  ​ ​
 x​  ​ − 5 x aus dem Auftrag 2 bedeutet
dies, dass der Integrand die Ableitung der Integralfunktion, also
f (x) = ​F0​ ​' (x) = ​ __
10
1 3 _ 8 2 __ 13
   ​ ​x​  ​ − ​    ​ ​x​  ​ + ​     ​ x − 5 ist.
5 2

f (x) x​ ​ n​ sin (x) cos (x) ​ 12  ​


__ ​ 1__  ​ 
__
​x​  ​ √
​  x ​ 
__
F (x) ____1   ​  ∙ ​x​ n + 1​
​ n + 1 − cos (x) sin (x) − ​ _1x ​ 2 ∙ ​√ x ​ 

Nach Satz 2.2 kennen wir bereits zu den Funktionen aus obiger Tabelle eine Stammfunktion.
Daraus lassen sich weitere Stammfunktionen kombinieren – beispielsweise:
Wenn F eine Stammfunktion zu f ist und G eine Stammfunktion zu g ist, dann ist F + G eine
Stammfunktion zu f + g und c ∙ F eine Stammfunktion zu c ∙ f; c ∊ R.

Gibt es zu einer Funktion f eine Stammfunktion, so gibt es sogar beliebig viele Stammfunk­
tionen, die sich nur um eine additive Konstante unterscheiden, die beim Ableiten wegfällt.

Satz Ist F eine beliebige Stammfunktion von f, so ist auch G mit G (x) = F (x) + c für
jedes c aus R eine Stammfunktion von f.
2.3
Beispiel: Die Funktionen F mit F (x) = ​ _15 ​ ​x​ 5​ + ​ _45 ​ ​x​ 4​ − 2 ​x​ 2​und G mit G (x) = ​ _15 ​ ​x​ 5​ + ​ _54 ​ ​x​ 4​ − 2 ​x​ 2​ + 27
besitzen die gleiche Ableitungsfunktion f mit f (x) = ​x​ 4​ + 5 ​x​ 3​ − 4 x. Sowohl F als auch G sind
also Stammfunktionen von f.
x 

a
∫ 
Wie ist nun in ​  ​f​  (t) d t​ = F (x) + c das c zu wählen? Einsetzen von a für x ergibt:
a b f(x)
∫ 
0 = ​  ​ ​ f (t) d t​ = F (a) + c und damit c = − F (a). Deshalb ist ​  ​ ​ f (x) d x​ = F (b) − F (a).
a
∫ 
a

Satz Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung


2.4 Ist F eine beliebige Stammfunktion von f, so gilt: a b x
b

∫ 
57/1
​  ​ ​ f (x) d x​ = ​[ F (x) ] ba​​ ​  = F (b) − F (a).
a

Berechnung des Integrals für die Funktion f = ​F0​ ​' aus dem Auftrag im Intervall I = ​[ 0; 10 ]​: HINWEIS
10
Wenn der Funktions­
∫ 
​  ​ ​​( __
​ 101  ​ ​ x​ 3​ − ​ _85 ​ ​ x​ 2​ + ​ __
13
2
  ​  x − 5 )​ d x​= ​[ ​    ​ ​
__
40
1 4 __
 x​  ​ − ​ 15  ​ ​ x​  ​ + ​ __
8 3 13 2
4
 x​  ​ − 5 x ] 
  ​ ​
10
​​0  ​    term der Stammfunk­
tion eine Summe ist,
0
= ​[ __
​ 401  ​  ∙ ​10​ 4​ − ​ __
15
8 3 __ 13
  10​  ​ − 5 ∙ 10 ]​ − ​[ __
  ​  ∙ ​10​  ​ + ​    ​ ∙ ​
4
2
​ 401  ​  ∙ ​0​ 4​ − ​ __
15
8
  ​  ∙ ​0​  ​ + ​     ​ ∙ ​0​  ​ − 5 ∙ 0 ]​ = − 8 ​    ​ − [0] = − 8 ​   ​ 
3 __ 13
4
2 _1
3
_1
3
sollten Sie Klammern
setzen, um Vorzeichen­
Das Ergebnis − 8 ​ _13 ​ ist die Flächenbilanz. fehler zu vermeiden.
Für den Fall, dass der Graph einer Funktion f über einem Intervall I = ​[ a; b ]​ oberhalb der
b

∫ 
x-Achse verläuft, gibt das Integral ​  ​f​  (x) d x​den Flächeninhalt des von dem Graphen von f und
a
der x-Achse über dem Intervall I eingeschlossenen Flächenstücks an.

57
Aufgaben 2  Das Integral

LÖ  1: F (x) = Aufgaben


a) −​x​ 3​  Trainieren   Anwenden   Vernetzen 
b) _​ 16 ​ ​ x​ 3​ − 2 ​x​ 2​ + 7 x
c) _​ 14  ​ ​x​ 4__​− 2 ​x​ 3​+ _​ 92  ​ ​x​ 2​ 1 Geben Sie zur Funktion f eine Stammfunktion an.
d) 2 ​√ x ​ 
e) − 2 · sin (x) a) f (x) = − 3 ​x​ 2​ c) f (x) = ​x​ 3​ −  6 ​x​ 2​ + 9 x e) f (x) = − 2 cos (x)
f) − ​ _3t   ​ b) f (x) = ​ _12 ​ ​x​ 2​ − 4 x + 7 1__  ​ 
d) f (x) = ​ __ 3
f) f (t) = ​ __ ​ 
√ 2
​  x ​  ​t​  ​

LÖ  2: F (x) = 2 Bestimmen Sie zur Funktion f die Stammfunktion, deren Graph durch den angegebenen
Punkt P verläuft.
a) _​ 16  ​ ​x​ 3​ + 3 x − _​ 73 ​ 
a) f : x ↦ _​ 12 ​ ​x​ 2​ + 3   P ​(2 | 5)​ b) f : x ↦ ​x​ 3​ − ​6 x​ 2​ + x   P ​(2 | 0)​
b) _​ 14 ​ ​ x​ 4​ − 2 ​x​ 3​+ _​ 12 ​  ​x​ 2​
+ 10 3 Berechnen Sie das Integral.
2 4 p 2

∫  3
a) ​  ​(​  x​ ​  ​ − 4 x) d x​ −1 c) ​  ​3​   d t​ 18 ∫  ∫ 
e) ​  ​s​  in (t) d t​ 2 ∫ ( 
g) ​  ​​​  ​x​ 3​ − ​ __
2 )
1  ​  ​ d x​ __
​x​  ​
​ 13
4
 ​ 
0 − 2 0 1
2 π 9 2

LÖ  4: A = ∫ 
b) ​  ​(​  x​ 
2
​​ 2​ − 3)​  ​ d x​ _​ 6 ​ d) ​  ​c​  os (x) d x​ 0
5 ∫  ∫ ​ t  ​
​​ ​ √1__  ​ d t​ 4
f) ​  __
  
∫ 
h) ​  ​(​  x + sin (x)) d x​ 0
a) 4 p FE 1 0 1 − 2
b) 12 FE
4 Skizzieren Sie den Graphen der durch ihren Funktionsterm f (x) gegebenen Funktion f. Be-
c) 8 FE
rechnen Sie den Inhalt des Flächenstücks, das vom Graphen und der x-Achse über dem ange-
d) 44 FE
gebenen Intervall eingeschlossen wird.
e) 2,125 FE
f) ___
​ 128 1__  ​   + x,
d) f (x) = ​ __ x ∊ ​[ 1; 9 ]​
15
   ​FE ≈ 8,53 FE a) f (x) = sin (x) + cos (x) + 2 x ∊ ​[ 0; 2 p ]​ ​√ x ​ 
3 2
e) f (x) = 1 + x − ​ __ 1  ​, x ∊ ​[ 1; 2 ]​
b) f (x) = ​x​  ​ − 6 ​x​  ​ + 11 x, x ∊ ​[ 1; 3 ]​ 3
​x​  ​
LÖ  5 a) F (x) 1  ​,
c) f (x) = ​x​ 2​ − ​ __ x ∊ ​[ 1; 3 ]​ f) f (x) = ​x​ 2​ ​( 4 − ​x​ 2​ )​, x ∊ ​[ − 2; 2 ]​
= − ​ _19 ​ · x​ ​ 3​+ x − _​ 89 ​  2
​x​  ​
b) H (a) = _​ 1a ​ − _​ 12 ​ 
c) G (u) = u​ ​ 5​−__u​ ​ 3​
5 Stellen Sie die Integralfunktion integralfrei dar. y
x u
​  x ​ − _​ 12 ​ 
d) K (x) = 2__ · √
2
· ​x​  ​− 2 · √ ​  2 ​ + 2 ∫ (  ) ∫ 
a) F (x) = ​  ​​​  1 − ​ _13 ​​  t​ 2​  ​ d t​ c) G (u) = ​  (​​​  5 ​x​ 4​ − 3 ​x​ 2​ )​ d x​ 3
2
1 0

LÖ  Aufgabe 6: 2 x 1
F (− 3) = F (3) = 0
b) H (a) = ​  __ ∫ 
​​ ​ 12   ​  d t​
a
​t​  ​ ∫ ( 
​ √​ 1__
d) K (x) = ​  ​​​  ___  u ​  )
  ​  − u  ​ d u​
−4 −3 −2 −1 0 1 2 3 x
2
und F hat an den −1
Stellen x = − 2 und 6 Im Bild 58/1 ist der Graph einer ungeraden Funktion f −2
x = 2 Hochpunkte skizziert. Geben Sie möglichst viele Eigenschaften der Inte- −3
und an der Stelle x

x = 0 einen Tief- gralfunktion F mit F (x) = ​  ​f​  (t) d t​an.  ∫  58/1


−4

punkt. − 3

7 Im Bild 58/2 ist der Graph einer Integralfunktion einer y


DE  Aufgabe 7 be- Funktion f skizziert. Welche Aussagen können Sie über den
reitet die (lineare) 3
Graphen von f machen? Was könnte die untere Grenze der
Substitution vor. Integralfunktion sein? 2
1
LÖ  Aufgabe 7: f (x) = x​ ​ n​und F (x) = ___ 1
​ n + 1 n + 1
   ​ · ​x​  ​
f (a x) = a​ ​  ​· ​x​  ​und F (a x) = ___
n n 1
​ n + 1
   ​ · ​a​ 
n + 1
​· ​x​  n + 1
​ −1 0 1 2 3 4 5 6x
−1
(  ) (  )
n
​ n ​a+​  ​ 1 ​ · ​x​ n + 1​  '​ = ​a​ n​· ​x​ n​= f (a x) q. e. d.
​ ​ _1a ​· F (a x)  ​' = ​ ____ −2
58/2
Die Funktion f hat Nullstellen mit Vorzeichenwechsel bei x ≈ −0,2; x ≈ 2 und x ≈ 5; ein loka-
58 les Maximum bei x ≈ 1 und ein lokales Minimum bei x ≈ 3,5. Für die untere Grenze kommen
die Werte −1; 1; 3 oder 6 in Frage.
2.2 Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung Aufgaben

Noch fit?
I Lösen Sie die Gleichung.
a) x​ ​ 3​ − 214 = 2 6 d) ​x​ 4​ − ​2 x​ 2​ − 63 = 0 − 3 und 3g) 2​ 7​ x​ − 9 = 0 _​ 2 ​
4 x x 3
b) ​2 x​  ​ − 128 x = 0 0 und 4 e) 5​ ​  ​= 0,04 h) 4 ∙ ​6​  ​ = ​3​ x​ −2
3 x 2 x x
c) ​(2 x − 5)​  ​ + 30 = 3 1 f) 3 ∙ ​1,2​  ​ − 6,2208 = 0 4 i) ​3​  ​ − ​3​  ​ = 6
LÖ  III a) x​ ​ 1​= ​ _p6 ​ 
II Ein Mountain-Bike hatte nach 2 Jahren noch einen Wert von 660 € und nach 5 Jahren und ​x​ 2​= 3 · _​ p2 ​ 
einen Wert von 470 €. Der Wert des Fahrrades sinkt exponentiell. b) x​ ​ 1​= _​ p6 ​;  ​x​ 2​= ​ _p3 ​; 
a) Berechnen Sie den Neuwert des Fahrrades. 827,64 €
b) Welchen Wert hätte das Fahrrad noch nach 8 Jahren? 334,70 € ​x​ 3​= 7 · _​ p6 ​ und
c) Nach wie vielen Jahren ist Wert unter 250 € gesunken? nach 11 Jahren x​ ​ 4​= 4 ·  ​ _p3 ​ 
c) x​ ​ 1​= 0 und x​ ​ 2​= p
III Bestimmen Sie alle Lösungen mit 0 ≤ x < 2 p d) x = 3 · ​ _p4  ​
(  )
a) cos ​ x + ​ __p6 ​  ​ = ​ _12 ​
__
(  ) __
c) cos ​ 2 x + ​ __p2 ​  ​ = 0 e) cos (x) ∙ (cos (x) + 1) = 0
e) x​ ​ 1​= _​ p2  ​; ​x​ 2​= 3 · ​ _p2  ​
b) sin (2 x) = ​ _12 ​ ​√ 3 ​  d) sin ​( _​ 13 ​ x )​ = ​ _12 ​ ​√ 2 ​  f) ​ _12 ​ ​(sin (x))​ 2​ + sin (x) = ​ _32 ​ und ​x​ 3​= p
f) x = _​ p2  ​

 Trainieren   Anwenden   Vernetzen  DE  Zum Bearbei-


059-0 Diagnose- und Übungsbogen ten von Aufgabe 8:
8 Bild 59/1 zeigt den Graphen des Ge- v ( km
h
) Arbeitsblatt 059-1
schwindigkeitsverlaufes eines sich geradlinig 10
bewegenden Objekts. Seine Geschwindigkeit LÖ  8 a) In den
wird innerhalb der ersten 1,2 Stunden be- 5 ersten 40 Minuten
schrieben durch die Funktion v mit entfernt sich das
v (t) = 72​ t​ 3​ − 120 ​t​ 2​ + 48 t. 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 t(h) Objekt von seinem
Ausgangspunkt
a) Geben Sie einen möglichen Verlauf der 59/1 und ist dabei nach
durch das Schaubild beschriebenen Be­­ ca. 15 Minuten am
wegung in Worten wieder. schnellsten. Ab der
b) Skizzieren Sie grob den Graphen einer Funktion s, welche die Entfernung des Objekts von 40. Minute bis zur
seinem Ausgangspunkt zu beliebigen Zeitpunkten beschreibt. 60. Minute bewegt
Geben Sie einen Term s (t) der Funktion s an und bestimmen Sie die Hoch- und Tiefpunk- sich das Objekt in
te des Graphen von s genau.  Richtung des Aus-
DE  Bei Aufgabe 9 sind die Zahlen in der Rechnung sehr unhandlich! gangspunkts, ab
9 Bei einer Verkehrszählung an einer Bun- Fahrzeuge pro Minute der 60. Minute ent-
desstraße wurden an einem Werktag ab 6 Uhr 20 fernt es sich wieder
morgens für dreieinhalb Stunden die stadtein- vom Ausgangs-
wärts fahrenden Fahrzeuge pro Minute regis- punkt, und zwar
triert. Der Fahrzeugstrom wird für diesen 15
mit wachsender
Zeitraum recht gut durch die Funktion f mit Geschwindigkeit.
10 b) s (t)
f (x) = ​ ___
1
  x​  ​ − ​ _____
   ​ ​
5 1
x​ 3​ + ​ _16 ​  x + 6
   ​ ​ 

130 000
= 18 ​t​ 4​ − 40 ​t​ 3​ + 24 ​t​ 2​
10
​10​  ​
dargestellt (siehe auch Bild 59/2). 5 s' (t) = v (t)
a) Zu welcher Uhrzeit ist mit der größten = 72 t (​ t − ​ _23  ​ )​ (t − 1)
Verkehrsdichte zu rechnen? ​T​ 1​ (0 | 0), T
​ ​ 2​ (1 | 2),
b) Wie viele Fahrzeuge passieren zwischen 0 50 100 150 200 250 H (≈ 0,67 | ≈ 2,37)
6 Uhr und 9 Uhr den Messpunkt? Zeit in Minuten
c) Wie groß ist der durchschnittliche Fahr-
zeugstrom zwischen 6 Uhr und 8 Uhr? 59/2
LÖ  9 a) ca. 7 : 40 Uhr   b) 2328 Fahrzeuge   c) ca. 13 pro min 59
Aufgaben 2  Das Integral

LÖ  10 a) Stick­ 10 Wasserlinsen sind Wasserpflanzen, die nur wenige Millimeter große „Blättchen“ ohne
stoffbindung steigt Gliederung in Stängel und Blatt entwickeln. Sie schwimmen treibend auf der Oberfläche von
am stärksten an der Gewässern, besiedeln diese oft in Massen und können sie komplett bedecken. Sie besitzen
Wendestelle des zudem die Fähigkeit, signifikante Mengen Stickstoff und Mineralien aus Abwässern zu binden.
Graphen, also nach In einem Labor wurde untersucht, wie die Effizienz der Stickstoffbindung von den Lichtver­
4 h 40 min. hältnissen, d. h. von der Tageszeit abhängt. Hierzu wurde die Stickstoffbindung einer Pflanzen­
b) Maximale Stick­ kultur in __
​ ml
h
   ​in Abhängigkeit der Zeit in Stunden nach Sonnenaufgang gemessen.
stoffbindung an der Die Funktion f mit f (t) = − ​ ___
1 3 __
350
​ ​t​  ​ + ​ 251   ​ ​t​ 2​ beschreibt diese Abhängigkeit für eine Zeitspanne von
    
Extremstelle des 14 Stunden.     
Graphen, also nach Stickstoffbindung ( mℓ
h)
9 h 20 min.
1
c) V = 9,15 ml
d) Durchschnitt­ 0,75
liche Stickstoffbin­ 0,5
dung: 0,654 ml/h 0,25
t(h)
e) 1 Zunehmende/
Abnehmende 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
Stickstoffbindung
60/1 60/2  Wasserlinsen
2 Die Zunahme/
Abnahme der a) Bestimmen Sie, wann die Stickstoffbindung am stärksten ansteigt.
Stickstoffbindung b) Wann ist die Stickstoffbindung am größten?
verstärkt sich. c) Wie viel Stickstoff wurde am Tag der Messung von der Pflanzenkultur insgesamt gebun­
3 Stickstoff wird den?
gebunden/freige­ d) Bestimmen Sie die durchschnittliche Stickstoffbindung der Pflanze.
setzt. e) Beschreiben sie die Bedeutung folgender Eigenschaften im Sachzusammenhang.
1  Der Graph von f ist monoton steigend/fallend.
2  Der Graph von f ist links/rechts gekrümmt.
3  Die Funktionswerte von f sind positiv/negativ. 

HINWEIS 11 Der Graph der abgebildeten Funktion f dritten Grades f(x)


Eine größere, besser geht durch den Ursprung des Koordinatensystems und hat
250
ablesbare Zeichnunng im Wendepunkt W ​(8 | ​y​ W​)​die Wendetangente t mit
finden Sie unter 200
t (x) = − 48 x + 512.
060-1.
Die Funktion f beschreibt näherungsweise die Zuflussge­ 150
schwindigkeit des Wassers in einen Stausee einer Bergre­ 100
gion nach einem Sommergewitter in den ersten 12 Stunden, 50
wenn x die Zeit in h und f (x) die Zuflussge­
s chwindigkeit
LÖ  11 a) f (t) ​m​ 3​
in ​ __
h
   ​ist. 0 2 4 6 8 10 12 x
= ​t​ 3​ − 24​ t​ 2​ + 144 t a) Bestimmen Sie den Funktionsterm von f.
b) Die Zuflussge­ b) Berechnen Sie die mittlere Zunahme der Zuflussge­ 60/3
schwindigkeit schwindigkeit in den ersten vier Stunden.
wächst pro Stunde c) Bestimmen Sie den Zeitpunkt, an dem die Zuflussgeschwindigkeit am größten war, und
um durchschnitt­ geben Sie diese Zuflussgeschwindigkeit an.
​m​ 3​
lich 64 ​ __ h
   ​. d) Begründen Sie mithilfe des Graphen und geeigneter3 Funktionswerte, dass der Zeitraum, in
c) Nach 4 Stunden dem die Zuflussgeschwindigkeit mindestens 120 ​ __ ​m​  ​
h
   ​beträgt, länger als 7 Stunden ist.
liegt mit 256 ​m​ 3​/h e) Bestimmen Sie die mittlere Zuflussgeschwindigkeit für die ersten 12 Stunden.
die größte Zufluss­ f) Berechnen Sie die Wassermenge, die innerhalb der ersten 2 Stunden zufließt.
geschwindigkeit g) Bestimmen Sie das zwei Stunden umfassende Zeitintervall, in dem die größte Wassermenge
vor. zufließt. Ermitteln Sie dazu einen rechnerischen Ansatz, mit dem das gesuchte Intervall
e) v​ ​ m​= 144 ​m​ 3​/h bestimmt werden kann. Beschreiben Sie (kurz) den Lösungsweg. Eine Durchführung der
f) 228 ​m​ 3​ Rechnungen ist nicht erforderlich.
 (Nach: Zentralabitur NRW 2007, Grundkurs Mathematik)
z + 2
60 LÖ  11 g) Gesucht ist ein Intervall [z; z + 2] mit 0 ≤ z ≤ 10, sodass das Volumen V (a) = ∫​   ​  ​f(t) d t ​
maximal wird, d. h. die Funktion V muss auf Extremstellen untersucht werden. z
2.2 Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung Aufgaben
12 Stromzähler ermitteln in den meisten Haushalten die gelieferte und genutzte elektrische
Energie E, die in Kilowattstunden (kWh) angegeben wird. Hierzu erfassen solche Zähler zur
Verbrauchsabrechnung die Stärke des momentan fließenden Stromes I sowie die anliegende
Spannung U. Das Produkt aus Spannung U und Stromstärke I entspricht der momentan ent-
nommen elektrischen Leistung P, die anhand der Drehgeschwindigkeit einer sichtbaren Alu-
miniumdrehscheibe unmittelbar erkennbar ist. Je mehr Leistung dem Stromnetz entnommen
wird, desto schneller dreht sich die Scheibe. Die Anzahl der Umdrehungen der Scheibe inner-
halb einer Zeitspanne, die mit einem Rollenzählwerk registriert wird, ist ein Maß für die in die-
sem Zeitraum genutzte Energie, da diese das Produkt aus Leistung und Zeit ist.
a) Berechnen Sie, welche Energie in einer Glühbirne mit einer Leistung von 60 Watt bei
Dauerbetrieb innerhalb einer Woche umgesetzt wird.  61/1
b) Der zeitliche Verlauf der elektrischen Leistung P (in kW) wird durch die Funktion mit
P (t) = − ​ ____
3
51 200
​ ​t​ 4​ + ​ ___
    
11 3 ___
3200
   
53 2 __
​ ​t​  ​ − ​ 800 ​​ t​  ​ + ​ 21
   
50
__1
  ​ t + ​     ​
10 HINWEIS
Der Begriff Stromzäh-
beschrieben, wobei t die Zeit in P (kW) ler wird umgangs-
den 24 Stunden nach Mitternacht sprachlich verwendet,
1
angibt (siehe auch Bild 61/2). ist aber physikalisch
Ermitteln Sie die während eines falsch, da nicht der
Tages dem Stromnetz entnom- 0,5 elektrische Strom, son-
mene Energie. dern die elektrische
c) Begründen Sie anschaulich, t(h) Leistung über die Zeit
summiert wird,
warum ein Stromzähler als „ana- 0 4 8 12 16 20 24
wodurch Energie
loger Integrierer“ bezeichnet wer- gemessen wird. Der
den kann. 61/2 korrekte Begriff ist
k also „Energiezähler“.
13 Bestimmen Sie einen Wert für k so, dass gilt: ∫​   ​(​  ​x​ 2​ + 1) d x​ = ​ _43 ​.
3
​ ​k3​  ​ ​+ k = _​ 43 ​⇔ k = 1
__ LÖ  12 a)
0 10 080 Wh
a
= 10,08 kWh
14 Bestimmen Sie einen Wert für a ∊ ​[ 0; 2 π ]​so, dass ∫​   ​(​  4 cos x) d x​ = 2 ist. b) 9,89 kWh
4 · sin (a) = 2 ⇔ sin (a) = _​ 12 ​;  wegen 0 ≤ a ≤ 2 · p gilt:  0 a = _​ p6 ​ oder a = 5 · _​ p6 ​  c) Das Zählwerk
15 Schreiben Sie die Funktion – wenn möglich – als Integralfunktion einer geeigneten Funk- registriert auch bei
tion f. x x
variabler Drehge-
∫ 
a) F : x ↦ ​x​ 3​ − 1 ​F​ 1​ (x) = ​  ​3​   · ​t​ 2​d t​ ∫ 
b) F : x ↦ ​x​ 3​ + 4 x ​F​ 0​ (x) = ​  (​​​  3 · ​t​ 2​+ 4 )​​d t schwindigkeit je-
1 0 weils die Anzahl
16 Das von den Punkten (​ 0 | 0)​, (​ 1 | 0)​, (​ 1 | 1)​ und ​(0 | 1)​ gebildete Quadrat 1
y der Umdrehungen
wird durch die Graphen der Potenzfunktionen ​p​ n​ : x ↦ ​x​ n​ jeweils in zwei innerhalb einer
Flächenstücke geteilt. Zeitspanne. Dies
Berechnen Sie das Verhältnis der Flächeninhalte der beiden Teilflächen für entspricht letztlich
n = 2 und n = 3 und dann für eine beliebige natürliche Zahl n. dem Produkt aus
n = 2: Verhältnis 2 : 1; n = 3: Verhältnis 3 : 1; 61/3 0 1x Umdrehungen und
allgemein für n: Verhältnis n : 1 Zeitspanne, das
17 Bilden Sie eine Stammfunktion zu u (r) = 2 ∙ p ∙ r und interpretieren Sie das Ergebnis geo- hierdurch auf ana-
metrisch. Eine Stammfunktion: U (r) = p · ​r​ 2​. Die Fläche unter der Geraden u (x) = 2 · p · x loge Weise „ermit-
über dem Intervall I = [0; r] ist gleich der Fläche des Kreises mit Radius r. telt“ wird.
18 Bestimmen Sie für die Funktion g : x ↦ − ​ __12  ​eine Stammfunktion G, für die gilt: LÖ  Aufgabe 18:
​x​  ​
G (−1) = 5 und G (1) = 2.
G (x) = 

{
Warum kann man in diesem Fall zwei Punkte des Graphen einer Stammfunktion vorgeben? ​ 1x ​ + 1
_ x>0
für
​ 1x ​+ 6
_ x<0
19 Die Gleichung y = 20 − ​ __
64
1 2
  ​​  (x − 16)​  ​ ist ein gutes Modell für den Temperaturverlauf eines
Sommertages. Hierbei ist y die Temperatur in °C und x die Zeit in Stunden nach 0 Uhr. Die beiden Hyper-
a) Berechnen Sie die mittlere Tagestemperatur dieses Tages. beläste können un-
b) Berechnen Sie die mittlere Temperatur zwischen 8 Uhr und 20 Uhr. abhängig voneinan-
LÖ  19 a) 19 °C;  b) 19,75 °C der verschoben
werden. 61
Aufgaben 2  Das Integral

LÖ  20 b)  Trainieren   Anwenden   Vernetzen 


F (x) = _​ 18 ​ · ​x​ 4​ − x​ ​ 2​ − 16
c) 20 Gegeben ist die Funktion f : t ↦ ​ _12 ​ ​ t​ 3​ − 2 t.
​F​ 0​ (x) = _​ 18  ​· ​x​ 4​ − x​ ​ 2​ a) Skizzieren Sie den Graphen von f.
4 b) Bestimmen Sie diejenige Stammfunktion F von f, für die F (4) = 0 ist, und zeigen Sie, dass
∫ 
C = 16 = ​  ​f​  (t)​ d t dann auch F (− 4) = 0 ist. x

0 ∫ (  )
​ ​ 0​ : x ↦ ​  ​​​  _​ 12  ​ ​t​ 3​ − 2 t  ​ d t​ unterscheiden sich
c) Die Stammfunktion F und die Integralfunktion F
d) T (−2 | −2), 0

H (0 | 0) und T (2 | − 2) nur um eine Konstante. Geben Sie die Konstante an und interpretieren Sie sie geometrisch.
d) Bestimmen Sie die Extrempunkte des Graphen der Funktion ​F0​ ​.

LÖ  Aufgabe 21: 21 Der Graph der Funktion f : x ↦ 2 ​x​ 3​ − 8 x schließt mit der x-Achse zwei Flächenstücke ein.
Nullstellen: Zeigen Sie durch Berechnung eines Integrals, dass diese gleich groß sind.
​x​ 1​= − 2; x​ ​ 2​= 0 und ​
x​ 3​= 2 22 Oft verbreitet sich ein Computer- Fahrzeuge pro Minute
20
Wegen Symmetrie virus innerhalb weniger Wochen welt-
weit und infiziert Millionen Computer. 10
gilt
2 Durch geeignete Antivirensoftware 0
∫ 
​  ​​ (2 ​x​ 3​ − 8 x)​ d x = 0 ge­lingt es jedoch meist schnell, die –10 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120
infizierten Computer vom Virus zu be- –20
Zeit in Minuten
−2
q. e. d. freien.
62/1
Die Differenz zwischen der Anzahl
LÖ  22 c) der täglich neuinfizierten und bereinigten Computer ist die Änderungsrate der befallenen Com-
(  1   ​  
A (t) = ​ − ​ _____
40 000 )
​ ​x​ 4​ puter, die in Bild 62/1 dargestellt ist:
f (x) = − ​ ____
1
​ ​x​ 3​ + ​ ___
    
3 2
​ ​x​  ​.
    
(  )
250
1   ​  ​ ​x​ 3​
+ ​ ​ ___
10 000 250

a) Interpretieren Sie den zeitlichen Verlauf der Änderungsrate.


d) t = 120 d
b) Beschreiben Sie durch eine Skizze den zeitlichen Verlauf der Anzahl der aktuell infizierten
e) [​ 0 d; 160 d ]​
Computer.
LÖ  23 a) Nullstel- c) Bestimmen Sie eine Funktion, die es Ihnen erlaubt, die Anzahl der infizierten Computer
len: 0; 2; 4; Null- für beliebige Zeiten zu berechnen.
stellen __von f ': d) Zu welcher Zeit wird die maximale Anzahl infizierter Computer erreicht?
2 ± _​ 23  ​​√ 3 ​ ; e) Geben Sie den Zeitraum an, für den das Modell realistische Werte liefert.
H (0,85 | 2,31),
T (3,15 | − 2,31) LK 23 A n einer Autobahnbaustelle wird die Stauentwicklung im Berufsverkehr ab 6:00 Uhr
W (2 | 0) mit Wen- (t = 0) untersucht. Aus den erhobenen Messdaten wird die momentane Ände­rungsrate
detangente der Staulänge (stark vereinfacht und für den Zeitraum 0 ≤ t ≤ 4) durch die Funktion f mit 
y = − 3 x + 6. f (t) = ​ _34 ​ ​ t​ 3​ − ​ _92 ​ ​ t​ 2​ + 6 t modelliert (​ t in h, f (t) in __ h )
​ km  ​   ​.

Der Stau wächst a) Berechnen Sie markante Punkte des Graphen von f im Intervall ​[ 0; 4 ]​ und skizzieren Sie
bis um 8 Uhr und ihn. Interpretieren Sie den Verlauf des Graphen von f im Sachzusammenhang.
löst sich bis 10 Uhr b) Stellen Sie einen Term auf, der es Ihnen erlaubt, die Länge des Staus für beliebige Zeit-
wieder auf. punkte t (0 ≤ t ≤ 4) zu berechnen und bestimmen Sie die Staulänge um 9:00 Uhr.
b) Staulänge zum c) Bestimmen Sie den Zeitpunkt, zu dem die Staulänge ihr Maximum erreicht. Wie lang ist
Zeitpunkt t: der Stau zu diesem Zeitpunkt?
t d) Begründen Sie, warum es nicht möglich ist, die g(t)
∫ 
​   ​f​  (u) d u​ momentane Änderungsrate der Staulänge für
den Zeitraum 0 ≤ t ≤ 4 durch eine Funktion g zu
2
0
1
(t = Uhrzeit − 6). modellieren, deren Graph in Bild 62/2 darge-
Stau um 9 Uhr stellt ist. Welche notwendige Bedingung muss 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 t
eine Länge von eine Funktion erfüllen, um zur Modellierung ge- −1
ca. 1,7 km. eignet zu sein? −2
(Nach: Zentralabitur NRW 2010, Leistungskurs Mathematik) 62/2
LÖ  23 c) Aus a) folgt, dass der Stau für t = 2, also um 8 Uhr am längsten ist; Länge: 3 km.
62 d) Für die Funktion g ergibt sich z. B. für 8 Uhr eine negative Staulänge. t

∫ 
Für eine geeignete Funktion h muss für jeden Zeitpunkt t gelten: ​   ​f​  (u) d u​ ≥ 0.
0
2.2 Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung Aufgaben
LK 24 Stauforscher untersuchen mit verschiede­ Fahrzeuge LÖ  24 b) ca.
nen Modellen, wie Verkehrsstaus entstehen 0,07 pro Meter 242 Fahrzeuge
und wie man sie vermeiden kann. In Rahmen 0,06 c) ca. 0,048 Fahr­
einer solchen Untersuchung wurde die Luft­ 0,05 zeuge pro Meter
aufnahme einer mehrere Kilometer langen d) Für eine durch­
0,04
Autobahnstrecke ausgewertet und nach cha­ schnittliche Fahr­
0,03
rakteristischen Merkmalen eines Stauendes zeuglänge von 5 m:
0,02
gesucht. Streckenlänge 1. bis 2. Kilometer:
0,01
Untersucht wurde insbesondere die Fahr­zeug­ in km d = 19,39 m;
dichte, d. h. die Anzahl der Fahrzeuge pro 0 3. bis 4. Kilometer:
1 2 3 4 5
Meter Fahrbahn, die in Bild 63/1 dargestellt ist d = 10,38 m
und sich für einen begrenzten Abschnitt durch 63/1
die Funktion f mit
f (x) = ​ ___
1 4 __
   ​ ​
1 3 __
 x​  ​ − ​ 96  ​ ​
1 2 ___
 x​  ​ + ​ 36  ​ ​
1
 x​  ​ + ​ 280 ___
1
   ​  x + ​     ​ beschreiben lässt.
LÖ  Aufgabe 25:
960 300 Grenzwert 1.
a) Beschreiben Sie qualitativ die Situation auf diesem Autobahnabschnitt. Obwohl die einge­
b) Berechnen Sie die Anzahl der Fahrzeuge, die sich zur Zeit der Luftaufnahme auf den ers­ schlossene Fläche
ten 5 km der Strecke befanden. eine unendliche
c) Bestimmen Sie die durchschnittliche Fahrzeugdichte auf der gesamten 5-km-Strecke. Länge besitzt, hat
d) Ermitteln Sie den durchschnittlichen Abstand d zweier Fahrzeuge zwischen dem ersten sie doch nur den
und zweiten und zwischen dem dritten und vierten Kilometer der Teststrecke. Treffen Sie Flächeninhalt 1  FE.
hierzu ggf. geeignete Annahmen.
x

LK 25 Berechnen Sie    


​lim  ​ ​  __ x → ∞ ∫ ​t​  ​
​​ ​ 12 ​  d t​und interpretieren Sie das Ergebnis geometrisch. INFO
1 Existiert für die Funk­
LK 26 Begründen Sie mithilfe des Ergebnisses aus Aufgabe 25, dass die unendliche Reihe tion f der Grenzwert
x

1 + ​ _14 ​ + ​ _19 ​ + ​ __
16
1  ​ + … + ​ __
1  ​ + … konvergiert.
2
​n​  ​
​lx → ∞ ∫ 
im  ​​  ​ ​ f (t) d t​, dann
   
a
nennt man diesen
LK 27 Nach dem Gravitationsgesetz von Newton ziehen sich zwei Körper der Massen m
​ ​ 1​und m
​ ​ 2​ Grenzwert uneigent­
​m​  ​ ∙ ​m​  ​ liches Integral von f
gegenseitig mit der Kraft F (x) = g ∙ ​ _____
1 2
2    ​ an, wenn x der Abstand der beiden Körper ist. über ​[ a; ∞ [​und
​x​  ​
schreibt dafür
​10​ −11 ​​m​ 3​
g = 6,673 ∙ ​ ______
∞ 
Dabei ist    ​die sogenannte Gravitationskonstante.
kg ∙ ​s​ 2​ ∫​  ​  ​f (t) d t​.
a
  

a) Wie groß ist die Arbeit, die verrichtet werden muss, um eine Rakete mit der Masse 500 t
von der Erdoberfläche in 300 km Höhe zu bringen? LÖ  27 a) Die Erd­
ausdehnung ist bei
(Erdmasse ​m​ E​ ≈ 5,97 ∙ ​10​ 24​ kg, Erdradius r​ ​ E ​ ≈ 6370 km)
b) Wie groß ist die Arbeit W ​ ∞​  ​, die erforderlich ist, um die Rakete aus dem Gravitationsfeld der Rechnung nicht
zu berücksichtigen,
der Erde zu bringen, d. h., sie theoretisch in eine unendlich große Höhe zu bringen?
sodass von r​ ​ E​bis
c) Um die Rakete aus dem Gravitationsfeld der Erde zu bringen, muss ihre maximale kine­
​r​ E​+ 300 km integ­
tische Energie gleich W
​ ∞​  ​sein. Berechnen Sie hieraus die Mindestgeschwindigkeit (Flucht­
riert werden muss.
geschwindigkeit), die die Rakete erreichen muss.
2 W ≈ 1,406 · ​10​ 12​ J
LK 28 Wieso lässt sich das Integral ​  ​ __ ∫ ​t​  ​
​​ 12 ​ d t​nicht ohne weiteres berechnen? b) W ≈ 31,3 · ​10​ 12​ J
c) v ≈ 11 189,3 ​ __
m
s   ​
−2
Hinweis: Betrachten Sie den Definitionsbereich.
LÖ  Aufgabe 28:
LK 29 Zeigen Sie am Beispiel f (x) = ​x​  ​: n f hat bei x = 0 eine
Polstelle, sodass
Wenn F eine Stammfunktion zu der Funktion f ist, so ist für a ≠ 0 die Funktion G: x ↦ ​ _1a ​ F (a x) das bestimmte Inte­
eine Stammfunktion zu g: x ↦ f  (a x). gral nicht existiert.

LÖ  Aufgabe 29: Für f (x) = x​ ​ n​erhält man F (x) = ___ 1


​ n + 1 n + 1
   ​ ​x​  ​, also ist
63
G (x) = _​ 1a ​  F(a x) = _​ 1a ​  ∙ ___ 1
​ n + 1 ​ ∙ ​(a x)​ n + 1​= ___
    
1
​ n + 1 n n + 1
   ​ ∙ ​a​  ​∙ ​x​  ​und
G '(x) = ___ 1
​ n + 1 n
​ ​ n​= a​ ​ n​ ∙ ​x​ n​= ​(a x)​ n​ = f (a x) = g (x)
   ​ ∙ ​a​  ​∙ (n + 1) ∙ x
Projekt 2 Das Integral

LK Rotationskörper – Halb voll oder halb leer?


Drei unterschiedlich geformte Gläser sind
jeweils bis zur halben Höhe gefüllt (s.
Bild 64/1). Aber sind sie nun halb voll oder
halb leer?

Um das Volumen dieser Körper zu ermitteln,


nutzt man die Rotationssymmetrie der Körper
aus. Der Körper selbst entsteht, wenn die
begrenzende Linie – durch eine Funktion
64/1 Glas 1 Glas 2 Glas 3
y (cm)
Glas 1
4
Glas 2
Glas 3
3

2 r = 4 cm

1
h = 12,25 cm
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 x(cm)

64/2 Graphen der begrenzenden Funktionen der liegenden Gläser

beschrieben – um die x-Achse rotiert. y


Zur Ermittlung des Volumens des Glases 3
lässt man den Graphen der Funktion f3 r= 16
49
h
mit f3 (x) = __
16
49
x um die x-Achse rotieren,
sodass ein Kegel entsteht. Das Volumen des x
h = n·h
Kegels lässt sich analog zur Bildung von h
n
n
h
Ober- und Untersummen in viele kleine Teil- n h
n
volumina einteilen, die viele kleine Zylinder- h
n h
scheiben sind (siehe Bild 64/3). n

Wird das Intervall [ 0; h ] in n Teile zerlegt, so 64/3


hat jede Zylinderscheibe die Höhe _hn.
ZUR ERINNERUNG
Für die Summe der
VKegel = n → ∞ ( 16 _
lim _hn ∙ p ∙ __
2
( 16 ____
∙ h + _hn ∙ p ∙ __
49 n 49 )
2
(
16 ____
∙ 2 n∙ h + … + _hn ∙ p ∙ __
49
∙ n n∙ h ) ( ))
2

ersten n Quadratzahlen
gilt: = n → ∞ (
16 __
lim p ∙ ___
2
49
2

n
3
∙ h3 (1 + 22 + … + n2) = n → ∞ 16
lim p ∙ ___2
∙ h3 ∙ ____________
2 + _3n + __
1
3
6n ) ( 49
2 n (n + 1) (2 n + 1)
)
1 + 22 + 32 + … + n2 16 2
2n + 3n + 1 16 2
n2 162 __2 3
___ 3
= p ∙ 2 ∙ h ∙ n → ∞
lim __________
2
___ 3
= p ∙ 2 ∙ h ∙ n → ∞
lim _______
6
= p ∙ ___2
∙ h3
n (n + 1) (2 n + 1) 49 6n 49 49
= ____________
6
Dieses Ergebnis war wegen der allgemeinen Volumenformel für Kegel VKegel (r, h) = _13 p r2 h zu
erwarten. Allerdings fällt auf, dass sich dieses Ergebnis auch als Grenzwert von Obersummen
formulieren lässt, denn mit der begrenzenden Funktion f3 (x) = __16
49
x ergibt sich für die Füllhöhe
h: h h h

∫[ f (x) ] d x = p ∙ ∫[ __ x ] d x = p ∙ ___ ∙ ∫ x d x = p ∙ ___ ∙ [ __


3]
2 2 2 3 h 2 3
16 16 x 16 __
VKegel = p ∙ 3
2 16
49 2
2
2
= p ∙ ___
2
∙ h3
49 49 0 49
0 0 0

64
Rotationskörper – Halb voll oder halb leer? Projekt
LK Zur Berechnung der Volumina der anderen Gläser nutzen wir, dass sich das Volumen von
Rotationskörpern auf einem Intervall nicht nur bei linearen begrenzenden Funktionen als ein
Integral angeben lässt:

Rotiert der Graph einer Funktion f im Intervall [ a; b ] um f(x)


die x-Achse, so entsteht ein Rotationskörper mit dem f
Volumen
b
x

V = p ∙ [ f (x)]2 d x.
a
a b

65/1
__
64
f1 mit f1 (x) = ____
2401
∙ x2 ist die begrenzende Funktion von Glas 1, f2 mit f2 (x) = _87 ∙ √ x die von
Glas 2.
Mit obiger Formel berechnen sich die Gesamtvolumina der Gläser zu:
VGlas 1 = 123,15 cm3, VGlas 2 = 307,88 cm3 und VGlas 3 = 205,25 cm3.

Werden sie nur jeweils bis zur halben Höhe gefüllt, so ist es jeweils nur __
1 _
, 1 bzw. _18 des Gesamt-
32 4
volumens.

Aufgaben LÖ 2
a) V = 36 p VE
1 Bestätigen Sie durch Rechnung die Volumina der drei Gläser sowie die Anteile am Ge- b) V = _16 p VE
samtvolumen bei Füllung bis zur halben Höhe der Gläser.
c) V = _76 p VE
2 Berechnen Sie das Volumen des Rotationskörpers, der durch Rotation des Graphen von f d) V = 48,6 p VE
um die x-Achse im Intervall I = [a; b] entsteht. e) V = ___
256
15
p VE
a) f (x) = 3 I = [ 0; 4 ] d) f (x) = x2 I = [ 0; 3 ] _
f) V = 3 p r3
4

b) f (x) = _41 x I = [ 0; 2 ] 2
e) f (x) = − x + 4 I = [ 0; 2 ]
______ LÖ Aufgabe 3:
c) f (x) = _1 x
4
I = [ 2; 4 ] f) f (x) = √r − x
2 2
I = [ − r; r ] V ≈ 3000 cm3 = 3 l

3 Ein Football ist ca. 28 cm lang, 16 cm hoch und lässt sich durch LÖ Aufgabe 4:
Rotation einer Parabel der Form f (x) = a x2 + b modellieren. Berech- V ≈ 425 162 cm3
nen Sie das Volumen des Footballs. ≈ 425 l

4 Ein Fass ist 1 m lang, sein Durchmesser beträgt in der Mitte HINWEIS
80 cm und am Rand 60 cm. Zur Berechnung des
Berechne das Fassungsvermögen des Fasses. 65/2 Fassvolumens siehe
auch 065-1.
5 Der Querschnitt eines Sektglases (ohne Stiel) hat die Form einer rotierenden Parabel der
Form f (x) = _18 x2.

a) Bis zum Rand gefüllt hat das Glas ein Fassungsver- LÖ 5 a) Höhe
mögen von 0,1 Liter. Wie hoch ist es und welchen (ohne Stiel):
Durchmesser hat es am oberen Rand? ca. 6,33 cm;
b) Auf einem Fest werden solche Gläser auf zwei ver- Durchmesser am
schiede Arten mit Orangensaft und Sekt gefüllt. Bei oberen Rand:
der Variante A werden zunächst 2 cm Orangensaft ca. 5 cm
und anschließend 2 cm Sekt eingefüllt. Bei der Va- b) Sektanteil bei
riante B umgekehrt. A: 96,875 % und
Wie groß ist jeweils der Sektanteil? B: 3,125 %
65/3
65
Aufträge 2  Das Integral

2.3  Krummlinig begrenzte Flächen


Auftrag 1  Zwei Draisinen
Im Auftrag 1 auf Seite 52 wurde die Entfer- v( ms )
nung einer Draisine vom Startpunkt zu belie- 6
bigen Zeitpunkten anhand des zeitlichen Ver-
laufes der Geschwindigkeit bestimmt: 4

v mit v (t) = ​ ___
1 3
 t​  ​ − ​ __
   ​ ​
3000 30
1 2 _4
   ​ ​t​  ​ + ​   ​  t.
5 2
Die Entfernung entspricht der Flächenbilanz x
des Graphen von v und der t-Achse, also 0 10 20 30 40 50 60 t (s)
66/1  Handdraisine x
−2
∫ 
​  ​v​   (t) d t (s. Bild 66/2)​.
66/2
0

v ( ms )
Bestimmen Sie nun die von der Draisine in 8
den ersten 70 Sekunden insgesamt zurückge- vMotor
legt Wegstrecke. 6

Direkt neben obiger handbetriebener Drai­sine 4


startet zum gleichen Zeitpunkt auf einem par-
allel verlaufenden Gleis eine weitere, motor- v
2
betriebene Draisine, deren zeitlicher
Geschwin­digkeitsverlauf für die ersten
0 10 20 30 40 50 60 t(s)
40 Sekunden näherungsweise durch die
Funktion v mit ​v​ Motor​ (t) = − ​ __
40
1 2 __
51
   ​ ​t​  ​ + ​    ​ t be-
60
−2
66/3  Motordraisine schrie­ben wird.
Welche Bedeutung hat die von den beiden −4
Graphen zwischen den Schnittpunkten einge-
schlossene Fläche (siehe Bild 66/4)? −6
Berechnen Sie den gegenseitigen Abstand der 66/4
beiden Draisinen 40 Sekunden nach dem
Start.
Beschreiben Sie die Vorgehensweise, um diese Fläche zu berechnen.

Auftrag 2  Flusslauf 
Im Rahmen des Neubaus einer Hochgeschwin-
DE  Die Bearbei- digkeitsstrecke soll die Trasse einer Bahnlinie
tung von Auftrag 2 zwischen den Orten A und B geradlinig einen B
vereinfacht sich, mäandernden Flusslauf überqueren. Eine Bür-
wenn man erkennt, gerinitiative aus beiden Orten erhebt Einwän- A
dass der Graph von de, da durch die Bahntrasse die beiden in den
f punktsymmetrisch Flussbiegungen liegenden Grundstücksflächen
zum mittleren abgeschnitten werden und dadurch nur noch
66/5
Schnittpunkt von eingeschränkt nutzbar sind. Um den Nutzungs-
Bahnlinie und wert der fraglichen Areale zu ermitteln, braucht
Fluss ist. man ihre Gesamtfläche.

LÖ  A = 2 · 6,4 FE Luftaufnahmen haben gezeigt, dass man den Lauf des Flusses durch den Graphen der Funktion
= 12,8 FE = 12,8 ha f : x ↦ − 0,1 ​x​ 3​ − 0,3 ​x​ 2​ + 1,8 x + 5 so approximieren kann, dass die Bahnlinie in den Punkten
= 128 000 ​m​ 2​ (− 5 | 1), (−1 | 3) und (3 | 5) den Fluss überquert. Eine LE entspricht 100 m.

66
2.3 Krummlinig begrenzte Flächen Aufträge
Auftrag 3  Flächenberechnung
Bestimmen Sie den Flächeninhalt der grün eingefärbten Flächen und dokumentieren Sie Ihren
Rechenweg.
y y

2 1
f f

1 0
−1 1 2 3 4 x

−1
0 1 2 3 4 5 x

−1 −2

67/1  f (x) = − 0,5 ​x​ 2​ + 3 x − 2,5 67/2  f (x) = ​x​ 3​ − 4 ​x​ 2​ + 3 x

y y
6
g
5 2 g
4
3 1
f
2
1
−2 −1 0 1 2 3 x
−4 −3 −2 −1 0 1 2 3 4 5 6 7 x f
−1 −1
−2
67/3  f (x) = − 0,25 ​x​ 2​ + x + 4; g (x) = 0,5 x + 2 67/4  f (x) = − 0,5 ​x​ 3​ + ​x​ 2​ + x − 1; g (x) = ​x​ 2​ − 1

Auftrag 4  Baldeneysee   

67/5

Bild 67/5 zeigt eine Google-Earth-Aufnahme des Baldeney­sees in Essen. Eine Längeneinheit


▶ Auftrag 1 wird
auf den Koordinatenachsen beträgt 1  km. Die obere und untere Uferlinie kann näherungsweise
bei der Erarbei-
durch die Funktionen f mit f (x) = − 0,25 ​x​ 2​ + 0,55 bzw. g mit g (x) = − 0,1 ​x​ 4​modelliert werden.
tung verwendet.
Berechnen Sie mithilfe der Funktionen f und g näherungsweise den Flächeninhalt der Was-
seroberfläche des Sees im markierten Bereich.
67
Erarbeitung 2  Das Integral

▶ Inhalt der Fläche zwischen x-Achse und Funktionsgraphen


Im Auftrag 1 ist nicht die Entfernung der v ( ms )
Draisine vom Startpunkt, sondern die tatsäch- 6
lich zurückgelegte Wegstrecke gesucht. Hier
ist also nicht die Flächenbilanz, sondern der 4
Inhalt der vom Graphen von v und der t-Ach-
se auf dem Intervall [​ 0; 70 ]​eingeschlossenen 2 A1
Fläche zu bestimmen. Um den Inhalt A dieser A3
Fläche zu berechnen, müssen die Teilstücke 0 10 20 30 40 A2 60 t(s)
oberhalb und unterhalb der t-Achse einzeln
berechnet und die Beträge der einzelnen −2
bestimmten Integrale addiert werden. 68/1

Aus ___ 1 3
​ 3000  t​  ​ − ​ __
   ​ ​
30
1 2
 t​  ​ + ​ _45 ​  t = 0 berechnet man die Nullstellen der Funktion v:
  ​ ​

​t​ 1​ = 0, t​​ 2​ = 40 und t​​ 3​ = 60. Damit erhält man:

|  | |  | |  |
​A​ ges ​= A
​ ​ 1​ + ​A​ 2​ + ​A​ 3​
40 60 70

∫  ∫  ∫ 
= ​​  ​ ​v (t) d t​ ​ + ​​ ​v​   (t) d t​ ​ + ​​ ​v​   (t) d t​ ​
0 40 60
≈ ​| 142,22 |​ + ​| − 22,22 |​ + ​| 29,72 |​= 194,16
Die Draisine hat somit in den ersten 70 Sekunden ungefähr 194 m zurückgelegt.

Berechnung des Inhalts der vom Graphen einer Funk­


tion f und der x-Achse eingeschlossenen Fläche:
f
Integrieren Sie die Funktion f von Nullstelle zu Nullstelle A1 A3
und addieren Sie die Beträge dieser Integrale.
A2
(Intervallgrenzen sind wie Nullstellen zu berücksichtigen; A4
siehe Bild 68/2.)

Falls der Inhalt einer Fläche berechnet werden soll, die von 68/2  A = ​A​ 1​ + ​A​ 2​ + ​A​ 3​ + ​A​ 4​
den Graphen zweier Funktionen f und g eingeschlossen
wird (siehe Bild 68/3), so sind zuerst die Schnittstellen der
beiden Funktionsgraphen durch Gleichsetzen der Funk­ A3
tionsterme zu bestimmen. Der Inhalt ​A​ i​ des Flächenstücks
f

|  | |  | | 
zwischen zwei benachbarten Schnittstellen ist dann:
A4

|
​x​ 2​ ​x​ 2​ ​x​ 2​ A2
∫ 
​x​ 1​
∫ 
​x​ 1​
∫ 
​A​ i​ = ​​ ​f​  (x) d x​ ​ − ​​ ​g​   (x) d x​ ​ = ​​ ​[​  f (x) − g (x)] d x​ ​
​x​ 1​
g

Hierbei ist es unerheblich, ob sich Flächen teilweise oder


A1
vollständig unterhalb der x-Achse befinden, da der Flächen-
inhalt der von den beiden Graphen eingeschlossenen Fläche
unabhängig von der Lage der Koordinatenachsen ist. 68/3 A = ​A​ 1​ + ​A​ 2​ + ​A​ 3​ + ​A​ 4​

Berechnung des Inhalts der von den Graphen der Funktionen f und g eingeschlossenen
Fläche:
Integrieren Sie die Differenzfunktion (f − g) von Schnittstelle zu Schnittstelle und addieren Sie
die Beträge dieser Integrale.
(Intervallgrenzen sind wie Schnittstellen zu berücksichtigen; siehe Bild 68/3.)

68
Aufgaben 2  Das Integral

Aufgaben
 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

DE  Diese Aufgabe 1 Skizzieren Sie den Graphen der durch ihren Funktionsterm angegebenen Funktion f und
setzt voraus, dass berechnen Sie dann den Inhalt der Fläche, die der Graph mit der x-Achse einschließt.
man mit biquadra-
a) f (x) = − ​ _16 ​ ​x​ 4​ + ​ _12 ​ ​x​ 2​ + ​ _23 ​ 3,2 d) f (x) = 6 ​x​ 3​ (x​ ​ 2​ − 1) 1
tischen Gleichun-
gen arbeiten kann. b) f (x) = ​x​ 3​ − 4 ​x​ 2​ + 4 x ​ _43 ​ e) f (x) = _​ 59 ​ ​ x​ 4​ − 5 ​x​ 2​ 36
3 2 2
c) f (x) = 0,5 ​x​  ​ − 4,5 ​x​  ​ 273,375 f) f (x) = 6 x ​(x​ ​ 2​ − 1)​  ​ 2
LÖ  2 a)
A= __
​ 28 __
92
  ​+ ​   ​ =
8
15 15 2 Berechnen Sie den Inhalt der Fläche, die von dem Graphen von f und der x-Achse im an-
b) Nullstellen: _​ 54 ​ · p gegebenen Intervall begrenzt wird. Skizzieren Sie den Graphen von f.
und _​ 74  ​· p; A ≈ 4,79
3 2
c) A = 8 __ a) f (x) = 0,5 ∙ (x − 4) ∙ ​(x​ 3​ − 2 ​x​ 2​) I = ​[ 0; 4 ]​ c) f (x) = ​x​  ​ − 6 ​x​  ​ + 8 x I = ​[ 0; 4 ]​
__
d) A = 3 · √
≈ 3,24
​  2 ​ − 1 √
​  2 ​ 
b) f (x) = sin (x) + ​ ___
2
  ​ [ 
I = ​ 0; ​ _74 ​ p  ​] d) f (x) = cos (x) − sin (x) [  ]
I = ​ 0; ​ _54 ​ p  ​

LÖ  3 a) Schnittstel- 3 Berechnen Sie den Inhalt der Fläche, die von den Graphen der Funktionen g und f einge-
len: a = 0 und schlossen wird. Skizzieren Sie dazu auch die beiden Graphen.
b = 2,5; a) g : x ↦ ​ _12 ​ x + 4 f : x ↦ 0,2 ​x​ 2​ + 4
2,5

∫ 
A = ​  ​ ​(0,2 ​x​ 2​ − 0,5 x)dx​ b) g : x ↦ x − 3 f : x ↦ − 0,5 ​x​ 2​ + x + 1,5
0
= __
​ 25  ​ 
4 Berechnen Sie den Inhalt der Flächenstücke, die von den Graphen von f und g eingeschlos-
48
sen werden. Skizzieren Sie jeweils die Graphen der beiden Funktionen.
b) Schnittstellen: a) f : x ↦ ​x​ 3​ − ​x​ 2​ − 2 g : x ↦ ​x​ 3​ − ​2 x​ 2​ + x 4,5 FE
2
a = − 3 und b = 3; 2
b) f : x ↦ ​​(x​  ​ − 2)​  ​ g : x ↦ ​x​ 2​ 8 FE
3 2
A = 17 c) f : x ↦ ​x​  ​ − 5 ​x​  ​ + 7 x − 3 g : x ↦ x − 3 ​ 37
__
12
 ​FE

5 Zeichnen Sie den Graphen der Funktion f : x ↦ 6 + 4 x − ​x​ 2​und berechnen Sie den Inhalt
des Flächenstücks, das vom Graphen von f und der Geraden durch die Punkte A ​(− 2 | ?)​ und
B ​(4 | ?)​des Graphen von f begrenzt wird. 4

LÖ  A (− 2 | − 6) und B (4 | 6) und somit g​ ​ AB​: g (x) = 2 x − 2 ⇒ A = ​∫  ​​(x​ 
​  2​ − 2 x − 8) d x​ = 36
LÖ  I a) W (2 | −16) − 2
b) ​W​ 1 ​(−1 | −1) und ​
W​ 2​ (2 | − 25) Noch fit?
c) keine
I  Bestimmen Sie die Koordinaten der Wendepunkte des Graphen von f.
LÖ  II a) t: a) f (x) = ​x​ 3​ − 6 ​x​ 2​ c) f (x) = ​x​ 4​ − 2 ​x​ 3​ − 12​ x​ 2​ + 5 x + 13
y = − 3 x + 2 b) f (x) = 2 ​x​ 4​ + 24 ​x​ 2​ + 8
b) t: y = − 4
c) t: y = 4 x + 2 II  Bestimmen Sie Gleichung der Wendetangente des Graphen von f.
a) f (x) = ​x​ 3​ − 3 x + 2 b) f (x) = ​x​ 3​ − 3 ​x​ 2​ + 3 x − 5 c) f (x) = ​x​ 3​ + 4 x + 2
LÖ  III a) t = 0 und
t = 60 III Ein 2000-Liter-Tank aus Kunststoff dient als Zwischenlager für Flüssigkeiten.
b) H (40 | 1600) Die Funktion f mit f (t) = − ​ __
1 3
  ​ ​
2
 t​  ​ + 3 ​t​  ​beschreibt die Füllmenge in Liter während der ersten
20
c) W (20 | 800), d. h. 60 Minuten der Beobachtung.
nach 20 Minuten a) Bestimmen Sie die Zeitpunkte, zu denen der Tank leer ist.
ist der Zulauf am b) Weisen Sie nach, dass die Kapazität des Tanks während der 60 Minuten ausreicht.
größten und beträgt c) Berechnen Sie die Zeitpunkte, zu denen der Zu- bzw. Ablauf am größten ist.
800 l/min.

70
2.3 Krummlinig begrenzte Flächen Aufgaben
 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

6 Gegeben ist die Schar f​​ a​ : x ↦ − ​x​ 2​ + a x von quadratischen Funktionen mit dem reellen Pa- LÖ  6 a) A = ​ _16 ​ · ​a​ 3​
rameter a > 0. b) Verhältnis der
a) Berechnen Sie den Inhalt des Flächenstücks, das jede Scharkurve mit der x-Achse ein- Flächen für alle a:
schließt. 1 : 4
b) Zeichnen Sie die Normalparabel und die Parabeln zu a = 3 und a = 4 in ein gemeinsames
Koordinatensystem. Die Normalparabel teilt jedes der Flächenstücke aus Teilaufgabe a) in
zwei Teilflächen. Berechnen Sie das Verhältnis der Inhalte dieser Flächenstücke für a = 4
und für a = 3.

7 Welche Parabel zu x ↦ k x − ​x​ 2​ (k > 0) schließt mit der x-Achse ein ebenso großes Flä- LÖ  Aufgabe 7:
chenstück ein wie die Sinuskurve im Intervall [​ 0; π ]​? ​ _1 ​
k = ​12​ 3​
2
8 Zeigen Sie, dass die Parabeln zu x ↦ ​x​ 2​ − ​k​ 2​und x ↦ ​− ​ _1k ​ x​  ​ + k für jede Wahl des Parame- LÖ  Aufgabe 8:
ters k ≠ 0 gemeinsame Nullstellen haben. Gemeinsame Null-
Bestimmen Sie ein k > 0 so, dass der Inhalt des Flächenstücks, das von beiden Parabeln stellen: x​ ​ 1​ = − k und ​
begrenzt wird, gleich 16 FE ist. x​ 2​ = k. Inhalt des
LÖ  a) Bei symmetrischen Intervallgrenzen lie- Flächenstücks ist
9 Begründen, überlegen und rechnen fern Terme mit ungeraden Exponenten wg. Sym- für k = 2 gleich
3 3
metrie keinen Beitrag zur Flächenberech- 16 FE
∫  ∫ 
a) Begründen Sie: ​  ​(​  2​ x​ 4​ − ​x​ 3​ + 2 x) d x​ = ​  ​ (​​ 2 ​x​ 4​ )​ d x​. nung.
2 2

∫  ∫ 
− 3 − 3
b) Berechnen Sie die folgenden Integrale: b) ​  ​ ​​( ​x​  ​ − 2 ​x​  ​ + 4 x − 1 )​​d x = − 2 · ​  ​​(​  2 ​x​  ​ + 1 )​​d x = − ​ 3  ​ 
3 2 2 __
28

2 p −2 p 0 p

∫  3 2
∫  2
​  ​(​  x​ ​  ​ − 2 ​x​  ​ + 4 x − 1) d x​und ​  ​(  x​ ​  ​ − 3 sin x) d x​. ∫ 
–p
∫ 
​  ​​( ​  ​x​ 2​ − 3 · sin (x) )​​d x = 2 · ​  ​​x​
​   2​​d x = ​ _23 ​ · ​p​ 3​
− 2 − p 0
2 p

∫ 
c) Berechnen Sie das Integral ​  ​ ​(2 + sin x) d x​ und interpretieren Sie das Ergebnis geome-
trisch. ∫ 
0 c) ​  ​ ​  ​= 4 · p, da flächengleich zum Rechteck mit Breite

2 · p und Höhe 2 (obere Seitenkante „Sin-Welle“).


10 Berechnen Sie den Mittelwert der Funktion f im angegebenen Intervall I. LÖ  10 a) − ​ _13 ​;  b) 1;
5
a) f : x ↦ ​x​ 2​ − 3 − ​ __  ​   I = ​[ 1; 3 ]​ b) f : x ↦ 1 − sin (x)   I = [0; 2 p]
2
​x​  ​ c) Für beide Inter-
valle _​ 16  ​ · ​p​ 2​, da die
c) f : x ↦ 0,5 ​x​ 2​ + cos (x)  ​I​ 1​ = ​[ − p; p ]​bzw. I​ ​ 2​ = ​[ 0; p ]​.
Funktion symme­
Interpretieren Sie in diesem Fall Ihr Ergebnis.
trisch zur y-Achse
ist.
11 Ein Feder- oder Fadenpendel wird aus seiner Ruhelage ausgelenkt und dann losgelassen.
Die Geschwindigkeits-Zeit-Funktion ist dann (im Fall eines Fadenpendels zumindest
näherungsweise) eine Sinusfunktion:
v

t Ruhelage

71/1

Welche Bedeutung hat die von dem Graphen von v und der t-Achse eingeschlossene Fläche
bzw. die Flächenbilanz? Beschreiben Sie anhand des Graphen von v möglichst viele Eigen-
schaften von F
​ 0​ ​ (t) und skizzieren Sie den Graphen.
Die eingeschlossene Fläche entspricht dem zurückgelegten Weg. 71
Die Flächenbilanz entspricht der Entfernung von der Ruhelage.
Aufgaben 2  Das Integral

DE  Rechnungen 12 Ein Fischgeschäft hat sich ein neues Logo in Form eines stilisierten Fischs entwerfen las-
zur Aufgabe 12 sen (siehe Bild 72/1). Wählt man auf beiden Achsen eines Koordinatensystems als Einheit
sind numerisch 0,25 m, so werden die Umrisse des stilisierten Fisches durch die Funktionen f, g und h be-
sehr aufwändig. schrieben:
f : x ↦ ​ __
50
1 ___4 2
   ​ x (x − 6) (x − 9); g : x ↦ − ​     ​  x (x − 6) (x − 22) und h : x ↦ 1,12 ​x​  ​ − 17,92 x + 71,36.
525
LÖ  Aufgabe 12: Die Graphen der Funktionen f, g und h haben Schnittstellen bei x = 0, x = 6, x = 7 und x = 8.
A ≈ 10,45 FE Wie groß ist die Fläche des auf eine Hauswand gemalten Logos? 
≈ 0,65 ​m​ 2​
y

h
2

f
1

−1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 x

−1
g

LÖ  13 a) Ursprung 72/1


in der Mitte des Tun-
nelbodens:
13 Um einen Fußgängertunnel zu bauen, werden oft Fertigbetonteile verwendet. Ein solches
​f​ außen​ (x) = − ​ __
32 2 __ 32
  ​​x​  ​ + ​    ​
90 10 Segment mit parabelförmigem Querschnitt zeigt Bild 72/2.
und a) Bestimmen Sie jeweils eine Funktionsvorschrift für den inneren und äußeren Parabelbogen.
b) Bestimmen Sie das Luftvolumen des Tunnels, wenn er aus 12 solchen Segmenten gefer-
​f​ innen​ (x) = ​( − ​ _34 ​  )​ ​x​ 2​ + 3.
tigt wird.
g
b) V = 12 · 2 m · ​ c) Bestimmen Sie die Masse eines Fertigsegments, wenn der Beton eine Dichte von 2,2 ​ ___ 3 ​ 
​cm​  ​
2 hat.
∫ ​​​ ( ​( − _​ 34 ​ )​ ​x​  ​ + 3 )​​ d x =

2
12
0,2 m

−2
24 m · 8 ​m​ 2​= 192 ​m​ 3​
28

10
c) ​V​ Segment​
= ​( 12,8 ​m​ 2​ − 8 ​m​ 2​ )​
3m

· 2 m = 9,6 ​m​ 3​und
30
9

­damit ​m​ Segment​
m

= 9,6 ​m​ 3​ · 2,2 __
2

​  t 3  ​ 20
​m​  ​ 4m 1m
= 21,12 t
72/2 72/3

LÖ  14 a) 14 Aus einem Holzquader wurde eine parabelförmige Rinne ausgefräst, um als Tränke für
​ ​ max​= 2016 ​cm​ 3​
V Kleintiere zu dienen (siehe Bild 72/3).
≈ 2 Liter a) Bestimmen Sie das maximale Fassungsvermögen der Tränke.
b) ​V​ 4 cm​= 597 _​ 13  ​ ​cm​ 3​ b) Wie viel Liter Wasser befinden sich in der Tränke, wenn es eine Füllhöhe von 4 cm hat?
≈ 0,6 Liter c) Stellen Sie eine Funktion auf, die das Volumen des eingefüllten Wassers in Abhängigkeit
​ 3 ​
_
c) V (h) = 74 _​ 23  ​· ​h​ 2​ der Füllhöhe angibt.
g
d) 2788,8 g d) Wie schwer ist die leere Tränke, wenn das verwendete Holz eine Dichte von 0,7 ​ ___ 3  ​hat?
​cm​  ​
≈ 2,8 kg
e) ca. 7,1  cm e) Bis zu welcher Höhe müsste die Tränke mit Wasser gefüllt werden, damit sie genau so
schwer ist wie der Holzquader vor dem Fräsen?

72
2.3 Krummlinig begrenzte Flächen Aufgaben
15 Die untere Begrenzung einer Baggerschaufel lässt sich abschnittsweise durch eine quad- LÖ  Aufgabe 15:
ratische und eine lineare Funktion beschreiben (siehe Bild 73/1, alle Maße in cm). Ursprung an der
Bestimmen Sie die Funktionsvorschriften der begrenzenden Funktionen und berechnen Sie tiefsten Stelle der
das Fassungsvermögen der Baggerschaufel. Schaufel:
f (x) = __
​ 401   ​ ​x​ 2​und
g(t), h(t)
g (x) = _​ 12  ​ x − ​ _52  ​;
150 V = 116 000 ​cm​ 3​
140 = 116 l

0
12
130 g
40 40
120
110
22,5

20

100
h
30 10 90
73/1 80
70

LK 16 Zwei Radsportler setzen zur Belastungs- 60


kontrolle während des Trainings Pulsmessge- 50
räte ein, die die momentane Herzfrequenz der 40
Sportler anzeigen und aufzeichnen. Die aus 30
den ermittelten Werten erstellten Herzfre- 20
quenzkurven eines 10-minütigen Trainings-
10
abschnitts können annähernd durch die
Graphen der Funktionen g und h mit 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 t
g (t) = 0,5 ​t​ 3​ − 6,75 ​t​ 2​ + 21 t + 120 0 ≤ t ≤ 10
h (t) = 0,5 ​t​ 3​ − 7,5 ​t​ 2​ + 24 t + 120 0 ≤ t ≤ 10 73/2
dargestellt werden (siehe Bild 73/2).
Dabei wird die Zeit t in Minuten (min) seit Beginn des Trainingsabschnitts (t = 0) und die
Herzfrequenz in Schlägen pro Minute (S/min) angegeben.
a) Der Trainer hatte den Sportlern vorgegeben, ihre Herzfrequenz während des Trainingsab-
schnitts zwischen 100 S/min und 160 S/min zu halten. Untersuchen Sie rechnerisch, ob
die Vorgaben des Trainers eingehalten wurden.
b) Untersuchen Sie, ob die Zeitpunkte, zu denen die Herzfrequenzen der beiden Sportler
während des Trainingsabschnitts jeweils am stärksten abgenommen haben, übereinstim-
men.
c) Ermitteln Sie die mittlere Herzfrequenz des 1. Sportlers in den ersten k Minuten des Trai-
ningsabschnitts und berechnen Sie diesen Wert für k = 10.
Die Funktionen g und h gehören zur Funktionenschar f​​ a​​mit
f​ a​ (t) = 0,5 ​t​ 3​ − 1,5 (a + 1) ​t​ 2​ + 6 a t + 120, t ∊ R, a > 0,
die im Folgenden betrachtet wird. Es gilt g (t) = ​f​ 3,5​ (t) und h (t) = ​f​ 4​ (t).
d) Untersuchen Sie den Graphen der Funktion ​f​ a​ in Abhängigkeit vom Parameter a auf Ex-
trempunkte. Begründen Sie, dass alle Funktionen f​​ a​mit a ≥ 5 ​ _59  ​eine Nullstelle im Intervall ​
[ 2; 10 ]​besitzen und somit für eine Beschreibung von Herzfrequenzwerten nicht ge­eignet
sind.
e) Zeigen Sie, dass sich die Graphen aller Funktionen ​f​ a​der Funktionenschar in genau zwei
Punkten S​ ​ 1​ ​(0 | 120)​ und ​S​ 2​ ​(4 | 128)​ schneiden. Ermitteln Sie den Inhalt A (​a​ 1​; ​a​ 2​) der Flä-
che, die die Graphen zweier Funktionen f​​ ​a​ 1​​ und ​f​ ​a​ 2​,​ ​a​ 1​ < ​a​ 2​, der Funktionenschar einschlie-
ßen. Berechnen Sie die Maßzahl der Fläche, die die Funktionen f​​ 3,5​ und ​f​ 4​ einschließen
und interpretieren Sie das Ergebnis im obenstehenden Sachzusammenhang.
 (Aus: Zentralabitur NRW 2008, Leistungskurs Mathematik)

73
Aufgaben 2  Das Integral

 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

LÖ  17 a) 17 Die Fläche der gefärbten (symmetrischen) Figur im y


g (x) = x​ ​ 2​ − 4 x + 3 Bild 74/1 soll berechnet werden. Es sind B ​(3 | 0)​, C ​(0 | − 6)​
Steigung in E ist und E ​(1 | 0)​. S
fc
g' (1) = − 2 auf- a) Ermitteln Sie die Funktionsgleichung des Parabelbo-
grund der Achsen- gens g, welcher durch die Punkte E und B verläuft und A D E B
symmetrie des in B dieselbe Steigung hat wie die Gerade durch C und 1 g 3 x
Graphen von g zur B. Begründen Sie, dass der Graph von g in E die Stei-
Gerade x = 2. gung − 2 hat.
b) Zeigen Sie, dass alle Graphen der Funktionenschar f​​ c​
b) Kann hier aus
Platzgründen nicht
(  )
mit f​​ c​ (x) = c ​  ​x​ 4​ − ​( 2 + ​ _1c ​ )​ ​x​ 2​ + ​( 1 + ​ _1c ​ )​  ​mit c > 0 geeignet
sind, den Bogen DSE zu bilden, indem Sie zeigen, dass
dargestellt werden.
sie symmetrisch sind, auf der y-Achse einen Hochpunkt −6 C
c) A = ___
​ 266
15
  ​ FE
  haben und in E ohne „Knick“ an den Graphen von g an-
schließen. 74/1
d) c = _​ 54 ​  c) Berechnen Sie den Inhalt der gefärbten Fläche für c = 1:
​f​ 1​ (x) = ​x​ 4​ − 3 ​x​ 2​ + 2 und g (x) = ​x​ 2​ − 4 x + 3.
LÖ  18 ___
a) NST: d) Für welchen Wert von c ist die gefärbte Fläche so groß wie das Dreieck ABC?
x​ ​ 1​= − ​√ 12 ​___
 ; x
​ ​ 2​= 0
und ​x​ 3​= √ ​  12 ​ ; 18 Gegeben ist die Funktion f durch f (x) = ​ _19 ​ ​ x​ 3​ − ​ _43 ​  x.
(  ) 16
TP ​ 2 | − ​ __
9
  ​  ​; W (0 | 0);
a) Bestimmen Sie die wesentlichen Eigenschaften des Graphen von f, und skizzieren Sie die-
sen.
HP ​( −2 | ​__
 169  ​ )​ b) Die Tangente im Hochpunkt H ​( ​​x​ 0​ | f (x​ 0​) )​ schneidet den Graphen von f in einem weiteren
Punkt P ​( ​​x​ 1|​ f (x​ 1​) )​. Bestätigen Sie, dass x​ ​ 1​ = − 2 ​x​ 0​ist.
b) x = 4 ist Lsg. der c) Berechnen Sie den Inhalt der Fläche zwischen der Tangente aus b) und dem Graphen von f.
Gleichung d) Weisen Sie nach, dass das Ergebnis in Teilaufgabe b) für jede ganzrationale Funktion f mit
_ ​ 16
​ 19 ​· ​x​ 3​− _​ 43 ​· x = __   ​. 3
9 ____x​  ​ − b x____
f (x) = a ​ und a, b > 0 gilt. ____ ____
c) 12 FE ( 
d) H − ​ ​√ (​ ​ 3 a   ​ )​ ​   | ​ __
__ b 2 b
3 )
   ​· ​√ (​ ​     ​ )​ ​  ​; x
__b
3 a
​ ​ 
1 ​ = − 
2  ​
x ​ 
0 ​ = 2 · ​  
(
​  
√ 3 a 1
__
​ b
  )
​ 

  ;
​ ​
  f ​
( ​
x ​  ​ 
) ​ = f ​
( ​
x ​ 
0 ​ 
) ​ = __
2 b
​ 3
 ​

  · √ (​ __
​ b
​ 3 a   ​ )​ ​ 
19 Der Graph der Funktion f schließt im Intervall I = ​[ 1; 3 ]​mit der x-Achse die Fläche A ein.
LÖ  19 a) a) Für welches c halbiert die Gerade x = c die Fläche A, wenn f (x) = ​ _12  ​ ​x​ 2​ist?
c 3 b) Für welches m halbiert die Gerade y = m x die Fläche A, wenn f (x) = ​x​ 2​ + 2 ist?
∫  ∫ 
​  ​f​  (x)​ d x = ​  ​f​  (x)​ d x
c 20 Im Bild 74/2 sind der Graph der Funktion f : x ↦ ​x​ 3​ für 0 ≤ x ≤ 1 und eine Parallele zur
1
​ 13 ​ x-Achse durch einen Punkt R ​(k | ​k​ 3​)​des Graphen gezeichnet.
_
⇔ c = ​14​  ​
3 a) Wie ist k zu wählen, damit die Summe der Flächeninhalte der Teilflächen A und B ein
∫ 
b) ​  ​(​  m x) ​d x
Extre­mum annimmt. Ist dieses dann ein Maximum oder ein Minimum?
b) Wie muss man k
1
3 wählen, damit die
y
∫  Teilflächen A und y
= ​  ​(​  f (x) − m x)​ d x
B gleich groß 1 1
1
sind?
​ 19
⇔ m = __  ​
12 c) Wie ist k zu wäh-
len, damit die Ge- B
R
rade x = k die Flä-
che zwischen dem A
Graphen von f und
der x-Achse im 0 k 1 x 0 k 1 x
Intervall [​ 0; 1 ]​
halbiert (siehe 74/2 74/3
Bild 74/3)?

LÖ  20 a) A + B = 1,5; ​k​ 4​ − k​ ​ 3​ + 0,25 wird minimal für k = 0,5;  b) A = B für k = (​​ _​ 14 ​ )​​ ​ 3 ​​
1
_

74 k 1

∫  ∫  ​ 1 ​
_
c) ​  ​​(​  ​x​ 3​ )​​ d x = ​  ​​(​  ​x​ 3​ )​ d x​ ⇔  k = ​0,5​ 4​
0 k
2.3 Krummlinig begrenzte Flächen Aufgaben
21 Einem Quadrat werden Parabelbögen so eingepasst, dass sie D
2
C LÖ  Aufgabe 21:
sich in den Eckpunkten des Quadrates berühren (siehe Bild 75/1). Bogen AB:
Wie viel Prozent der Quadratfläche nimmt das so entstandene f (x) = − 0,5 ​x​ 2​ + 0,5
krumm­linig begrenzte Viereck ein? 1 Fläche zw. Bogen
AB und x-Achse:
22 Skizzieren Sie die Graphen der beiden Funktionen g und f mit 1

g (x) = ​| x |​ − 1 und f (x) = − ​ _14 ​ ​ x​ 2​ + 2 und berechnen Sie – unter ge­ A


−1 0 1
B ∫ 
2 · ​  ​f​  (x)​ d x = ​ _23 ​ FE
schickter Ausnutzung der Eigenschaften der beiden Funktionen – 0
den Inhalt der Fläche, die von ihnen eingeschlossen wird. 75/1 ​ ​ krumm​
A
LÖ  Aufgabe 22: A = 6 ​ _23  ​ FE =A ​ ​ Qu​− 4 ∙ ​ _23 ​  FE
23 Durch wiederholtes Spiegeln des Graphen der Funktion y = 4 FE − _​ 83  ​ FE
f : x ↦ ​x​ 2​ − 4 x + 6 mit 0 ≤ x ≤ 2 an den Koordinatenachsen 4 = _​ 43  ​ FE = _​ 13  ​​A​ Qu​
und den Winkelhalbierenden des 1. bzw. 3. Quadranten ent­
2
steht die Figur im Bild 75/2. Berechnen Sie ihren Flächen­
inhalt. LÖ  Aufgabe 23: A = 37 _​ 13  ​ FE –8 –6 –4 –2 0 2 4 6 x
–2
24 Parameterwerte gesucht –4 LÖ  24 a) a = 2
3 __
a) Für welchen Wert von2 a schließt der Graph der Funk­ –6 b) c = ​√  8 ​ 
tion f mit f (x) = a − ​ __
​x​  ​
a  ​   mit den positiven Koordinaten­
75/2
achsen eine Fläche mit dem Inhalt A = ​ _43 ​ FE ein?
b) Für welchen Wert von c schließt der Graph der Funk­tion f mit f (x) = c x mit der Normal­
parabel eine Fläche mit dem Flächeninhalt _​ 43 ​ FE ein?

25 Bestimmen Sie die Zahl c so, dass der Graph der Funktion f mit f (x) = − ​ _12 ​​x​ 
2
  ​ + 2 c x mit der LÖ  Aufgabe 25:
x-Achse eine Fläche von 144 FE einschließt. a = 3

26 Der Graph der Funktion f mit f (x) = 2 − a ​x​ 2​schließt für positive Werte von a mit den po­ LÖ  Aufgabe 26:
sitiven Koordinatenachsen eine Fläche ein. Bestimmen Sie die Zahl a so, dass die eingeschlos­ a = ​ _12  ​
sene Fläche _​ 83 ​  FE groß ist.

27 Eine nach unten geöffnete Parabel schneidet die x-Achse im Ursprung und an der Stelle LÖ  Aufgabe 27:
x = 5 und schließt zwischen diesen Nullstellen eine Fläche von 25 FE ein. Bestimmen Sie die f (x) = − ​ _65 ​  x (x − 5)
Gleichung der Parabel. ___
LÖ  28 a) x = −​√ 10 ​ 
___ ___
28 Gegeben ist die Funktion f mit f (x) = ​ _15 ​ ​ x​ 3​ − 2 x. (  √  √  )
​ 10
b) H ​ − ​ __
___
  ​ ​  | ​ _
3 3 3 ___
​ 10  ​ ​  ​
4 ​​ __

T ​( ​√ ​  ​ ​ | − ​  ​​√ ​  ​ ​ )​


a) Bestimmen Sie die Schnittstellen des Graphen von f mit den Koordinatenachsen. 10 _ 10
b) Bestimmen Sie Hoch-, Tief- und Wendepunkte des Graphen von f.
__     4  __   
3 3 3
c) Bestimmen Sie die Gleichung der Tangente an den Graphen von f an der Stelle x = − 2. W (0 | 0)
d) Weisen Sie nach, dass die Tangente aus c) den Graphen von f im Punkt P ​( 4 | f (4) )​schnei­ c) t: g(x) = _​ 25 ​  x + __
​ 165  ​ 
det.
e) Bestimmen Sie den Flächeninhalt, der von der Tangente und dem Graphen von f einge­ d) f (4) = 4 ​ _45 ​ = g (4)
schlossene Fläche. e) A = 21 ​ _25 ​  FE

29 Für welche positive Zahl a wird der Inhalt der Fläche zwischen dem Graphen von f mit LÖ  Aufgabe 29:
f (x) = a x ​( ​x​ 2​ − 9 )​und der Winkelhalbierenden im 1. Quadranten minimal? a = ​ _19  ​

30 Der Graph einer ganzrationalen Funktion 3. Grades hat im Punkt P ​(1 | 0)​ einen Wende­ LÖ  Aufgabe 30:
punkt und in Q ​(0 | − 2)​ einen Tiefpunkt. Der Graph zerteilt das Rechteck ABCD mit A ​(0 | − 2)​, ​ ​ 1​= 4 FE
A
B ​(3 | − 2)​und C ​(3 | 2)​in mehrere Teile.  ​A​ 2​= 6,75 FE
Berechnen Sie die Flächeninhalte der einzelnen Teilflächen. ​A​ 3​= 1,25 FE

75
2  Das Integral

▶ Wir fassen zusammen

Definition der Integralfunktion y

Die Integralfunktion F ​ a​ ​ zu f ordnet jedem x ∊ ​[ a; b ]​


die Flächenbilanz im Intervall ​[ a; x ]​ zu, die man
erhält, wenn man von der Summe der Inhalte der Flä-
chenstücke oberhalb der x-Achse die Summe der f
Inhalte der Flächenstücke untererhalb der x-Achse
subtrahiert (siehe Bild 76/1).
Für den Wert F ​ a​ ​ (x) der Integralfunktion zu f mit dem
+ + x
Startwert a schreibt man
x a − b x

∫ 
​Fa​ ​ (x) = ​  ​  f (t) d t​
a

und nennt diesen Wert das bestimmte Integral von a


bis x über f. Die Funktion f heißt Integrand, a ist die 76/1
untere Grenze des Integrals, x die obere Grenze.
Neben der geometrischen Bedeutung der Integralfunktion als Flächenbilanz lässt sie sich im Sachzusammen-
hang oft auch anders interpretieren. So geben die Werte F
​ a​ ​ (x) z. B. den Bestand einer Größe oder die (Aus-)
Wirkung auf eine Größe an, wenn die Funktion f die Änderung dieser Größe beschreibt.

Eigenschaften der Integralfunktion 


y
a

∫ 
1 ​  ​  f (t) d t​ = 0
a
f

b c  c c

∫  ∫  ∫ 
2 ​  ​  f (t) d t​ + ​  ​f  (t) d t​ = ​  ​  f (t) d t​
a a
(siehe Bild 76/2) a b x
b

b a 

∫  ∫ 
3 ​  ​  f (t) d t​ = − ​  ​f  (t) d t​
a
76/2  Bild zu 2
b
y
4 Sind M und m das Maximum bzw. Minimum von f M
auf dem Intervall [​ a; b ]​, so gilt:
b f
Zusammenfassung

∫ 
m (b − a) ≤ ​  ​  f (t) d t ​≤ M (b − a)
a
m
(siehe Bild 76/3).
a b x

76/3  Bild zu 4

Stammfunktionen
Ist F die Integralfunktion einer stetigen Funktion f, so ist F' = f.
Eine Funktion F mit diesen Eigenschaften heißt Stammfunktion von f.

Wenn F eine Stammfunktion zu f und G eine Stammfunktion zu g ist, dann ist F + G eine Stammfunktion zu
f + g und c ∙ F eine Stammfunktion zu c ∙ f; c ∊ R.

76
2  Das Integral

Hauptsatz der Differenzial- und Integralrechnung


Ist f eine auf dem Intervall [a; b] stetige Funktion und F eine beliebige Stammfunktion von f, so gilt:
b

∫ 
​  ​ ​ f (x) d x​ = ​[ F (x) ]b ​​a​  = F (b) − F (a).
a

Flächenberechnung
Berechnung des Inhalts der vom Graphen einer y
Funktion f und der x-Achse eingeschlossenen
Fläche: f
A2 A4
Integrieren Sie die Funktion f von Nullstelle zu Null- a
stelle und addieren Sie die Beträge dieser Integrale. A1 A3 b x
(Intervallgrenzen sind wie Nullstellen zu berücksich-

| ∫  | |  ∫  | | ∫  |
tigen; siehe Bild 77/1.)
​x​ 1​ ​x​ i + 1​ b

A = ​​  ​ f (x) d x​ ​ + … + ​  ​  ​  ​f (x) d x​ ​ + … + ​​  ​ f (x) d x​ ​


77/1  A = ​A​ 1​ + ​A​ 2​ + ​A​ 3​ + ​A​ 4​
a ​x​ i​ ​x​ n​

y
Berechnung des Inhalts der von den Graphen der A4
Funktionen f und g eingeschlossenen Fläche:
Integrieren Sie die Differenzfunktion ( f − g) von f
Schnittstelle zu Schnittstelle und addieren Sie die
Beträge dieser Integrale. A2
A3
(Intervallgrenzen sind wie Schnittstellen zu berück-

| ∫  | | ∫ 
a A1 g b x
sichtigen; siehe Bild 77/2.)

|
​x​ 1​ b

A = ​​  ​ [f (x) − g (x)] d x ​ ​+ … + ​​  ​[  f (x) − g (x)] d x​ ​


a ​x​ n​
77/2  A = ​A​ 1​ + ​A​ 2​ + ​A​ 3​ + ​A​ 4​

Mittelwert
y
Der Mittelwert m einer Funktion f (x) im Intervall f
b
A
I = ​[ a; b ]​ist gegeben durch m = ​ ____
b − a ∫ 
1   ​ ∙ ​  ​ ​ f (x) d x​.
a
a b−a b x
77/3 Zusammenfassung
LK Rotationskörper
f(x)
Rotiert der Graph einer Funktion f im Intervall ​[ a; b ]​ f
um die x-Achse, so entsteht ein Rotationskörper
mit dem Volumen x
b a b
​  ∫ 
V = p ∙ ​  ​​[ f (x)]​ 
a
2
​ d x​.
77/4

77
2 Das Integral

Test 1 Im Bild 78/1 sehen Sie die


Graphen einer Funktion f und
in den Bildern 78/2 bis 78/4 die
y
3
2
y
1
x
Graphen von weiteren drei −3 −2 −1 0 1 2 3 4
1 −1
Funktionen g, h, j. x
a) Welche der Funktionen ist −2
−3 −2 −1 0 1 2 3 4 −3
eine Integralfunktion zu f ? −1
Begründen Sie Ihre Ant- −2 −4
wort. −5
−3
b) Welche der vier Funktio-

Hier geht‘s
78/1 Graph einer Funktion f 78/2 Graph einer Funktion g
nen ist eine Stammfunkti-
on, aber keine Integral- y y

zum Abitur
funktion zu f. 3 5
Warum?
2 4
1 3
x
2
−3 −2 −1 0 1 2 3 4
−1 1
x
−2
−3 −2 −1 0 1 2 3 4
−3
78/3 Graph einer Funktion h 78/4 Graph einer Funktion j

2 Bestimmen Sie eine Stammfunktion zur Funktion f mit dem gegebenen Funktionsterm.
3 4
a) f (x) = __
10
x + x3 + _12 x2 1__ + sin (x)
b) f (x) = __
√x

3 Gegeben sind die Funktionen f und g mit f (x) = x3 − 9 x2 + 24 x und g (x) = x2.
a) Berechnen Sie die Schnittpunkte der Graphen von f und g.
b) Die beiden Graphen schließen zwei Flächenstücke ein. Berechnen Sie deren Flächenin-
halte.

4 Berechne.
a) Zeigen Sie, dass die Gerade g mit g (x) = 5 x − 15 mit dem Graphen von f mit
f (x) = x3 − 9 x2 + 23 x − 15 zwei gleichgroße Flächenstücke einschließt.
LK b) Zeigen Sie, dass dies auch für folgende Funktionenscharen gilt: ga (x) = 8 a2 x − 24 a3 und
fa (x) = x3 − 9 a x2 + 26 a2 x − 24 a3.

5 Die Funktion f mit f (t) = − 0,125 t3 + 0,75 t2 beschreibt die Durchflussgeschwindigkeit


3
einer Flüssigkeit in ___
dm
s , nachdem ein Ventil in einem Rohr geöffnet wurde.
a) Zu welchem Zeitpunkt fließt am meisten Flüssigkeit pro Sekunde durch das Rohr?
b) Wie viel Liter der Flüssigkeit sind nach 5 Sekunden durch das Rohr geflossen?
c) Innerhalb welcher Zeitspanne kann die Funktion als Modellierung dienen. Begründen Sie
Ihre Antwort anschaulich.
ABITURVORBEREITUNG
6 Die Wachstumsgeschwindigkeit einer Pflanze, die mit einer Größe von 5 cm ausgepflanzt
Machen Sie sich t 2
Notizen, bei welchen wird, kann in den ersten 30 Tagen durch die Funktion v (t) = − ___
180 6
+ _t modelliert werden;
Aufgaben Sie noch dabei gibt t die Zeit in Tagen und v (t) die Wachstumsgeschwindigkeit in cm pro Tag an.
größeren Übungs- a) Wann wächst die Pflanze am schnellsten und welche Wachstumsgeschwindigkeit hat sie
bedarf haben.
zu diesem Zeitpunkt?
Die Lösungen finden
Sie auf S. 514. b) Welche Größe hat die Pflanze nach 20 Tagen erreicht?
c) An welchen Tagen wird eine Wachstumsgeschindigkeit von 1 ___ cm
Tag
erreicht?
78
7. Kapitel

Geometrie im Raum
Immer wieder liest man, dass in einigen
Jahrzehnten ein Komet oder Asteroid der
Erde gefährlich nahe kommen wird. Wie
nahe kommen uns diese Himmelskörper
eigentlich? Befinden sie sich möglicher-
weise sogar auf Kollisionskurs mit uns,
und falls ja, wo würden sie
einschlagen?
Aufträge 7  Geometrie im Raum

DE  Während Auf­ 7.1  Das Skalarprodukt und seine Anwendungen


trag 1 mit inner­
mathematischem
Auftrag 1  Der Winkel zwischen Vektoren und das Skalarprodukt
Sachverhalt und
Ein Dreieck ist bereits eindeutig festgelegt,
ausgehend vom R ​ ​ 2​ B (3 5)
wenn von den Seitenlängen und Innenwin­
sehr zügig zum
keln drei geeignete Größen bekannt sind, von
Skalarprodukt führt → → →
c = b− a
denen mindestens eine Seitenlänge sein muss. →
(gute Eignung zum b
h
Unter dieser Voraussetzung kann man es ein­
Selbststudium),
deutig konstruieren, die fehlenden Größen
zeigt Auftrag 2 (g) A (6 1)
müssen sich also auch berechnen lassen. g b cos →
den exotischen Ver­ H a
C (0 0)
gleich mit einem Interpretieren Sie in der Abbildung 220/1 den
​___
​__› › 220/1
Einkaufszettel, den Vektor ​ c ​    = ​ AB ​   als Differenz der Vekto­
​__› ​__›
die Schüler bereits ren ​ b ​   = ​( 3 5​  ​  )​ und  ​a ​    = ​( 6 1​  ​  )​, zeichnen Sie die
seit Langem ken­
Höhe ​h​ b​ ein und finden Sie (etwa mithilfe des Satzes von Pythagoras in den entstehenden
nen. Fächerüber­
rechtwinkligen Teildreiecken) ein Verfahren, mit dem man in__dem abgebildeten ​__› Dreieck ABC
greifende Aspekte ​›
den Winkel g unmittelbar aus den Koordinaten der Vektoren  ​a ​   und  ​b ​  berechnen kann.
(Physik) kommen
in Auftrag 3 zum Zeigen Sie anschließend allgemein, wie man den Winkel zwischen zwei beliebigen Vektoren
Tragen. In Auftrag im zweidimensionalen Koordinatenssystem aus deren Koordinaten berechnet.
4 wird das Skalar­
produkt (zunächst
im R​ ​ 2​) quasi vor­ Auftrag 2  Minimalistischer Einkaufszettel
gegeben und an­ Der Einkaufszettel im Bild 220/2 lässt fol­
schließend auf Pro­ gende Kurzschreibweise zu:

(  ) (  )
portionalität unter­ 3  2 
sucht. sten ​ 4 
 ​ ​   ​· ​ 1 
 ​ ​   ​.
M i n imali 5 6
Für je ¤
a f t Sie bedeutet, dass 3 Packungen Apfelsaft zu
Apfels je 2 €, 4 Tafeln Schokolade zu je 1 € und
je ¤ 5 Großpackungen Chips zu je 6 € gekauft
o k o l a de werden sollen.
Sch
je ¤ Dabei steht der Apfelsaft immer ganz oben,
Ch i p s danach kommt die Schokolade und an 3. Stel­
le stehen die Chips.
Im linken Vektor werden also die Stückzahlen
(„Stückzahlvektor“), im rechten jeweils die
220/2 entsprechenden Einzelpreise notiert („Einzel­
preisvektor“).

Geben Sie ein Verfahren an, mit dem man aus diesen beiden Vektoren den Gesamtpreis des
Einkaufs berechnen kann.

Nach diesem Verfahren kann man beliebige Vektoren mit gleicher Komponentenanzahl mit­
einander „multiplizieren“. Untersuchen Sie, welche Eigenschaften dieses „Produkt“ hat.
Schauen Sie dazu nach, welche Rechengesetze für die Multiplikation von Zahlen gelten.

220
7.1 Das Skalarprodukt und seine Anwendungen Aufträge
Auftrag 3  Weniger Arbeit?
Wenn man einen Rollkoffer reibungsfrei eine
schiefe Ebene hinaufzieht, muss man die
Hangabtriebskraft überwinden, die den Kof-
fer den Hang hinab zu ziehen versucht, und
deshalb wenigstens eine entgegengesetzt
gleich große Zugkraft aufwenden. Um nicht HINWEIS
gebückt, sondern Rücken schonend aufrecht Die erste Koordinate
​__›
zu gehen, zieht die Person im Bild 221/1 s des Kraftvektors  ​F ​  
​__›
unter einem solchen Winkel, der sogar eine F FH und des Wegvektors ​ s ​   
f gibt jeweils die waage-
größere Kraft notwendig werden lässt. Es F 4m
rechte Komponente an,
wirkt nur ein Teil F ​ ​ H​der Zugkraft in Hangrich- die zweite Koordinate
tung, ein Teil F ​ ​ ⊥​ senkrecht zum Hang. Über- 12 m die senkrechte.
legen Sie sich anhand des Beispiels mit der
221/1
Zugkraft
​›__ ​__›
 ​F ​   = ​( 3 N
2 N )

​  ​  ​und dem Weg  ​s ​    = ​(  12 m
​ 4 m​   )​, wie groß die verrichtete Arbeit W ist.

Bestimmen Sie zunächst die Anteile ​F​ H​und F ​ ​ ⊥​von F und berechnen Sie daraus die Arbeit W.
Überlegen Sie sich anschließend die Auswirkungen einer Verdoppelung, Verdreifachung usw.
des Wegvektors bzw. des Kraftvektors.
​__› ​__› ​__›
Welche bemerkenswerte Situation liegt vor, wenn Weg ​ s ​    und Kraft  ​F ​   durch ​ s ​   = ​( 3 a
​  a  ​ )​ und

​__›
   = ​( ​3 b  ​ )​beschrieben werden können? Dabei ist a eine beliebige Weglänge und b eine beliebi-
 ​F ​  
− b
​__› ​__›
ge Kraftkomponente. Welche Verknüpfung von  ​s ​   und  ​F ​  führt direkt zum gleichen Ergebnis?

Auftrag 4  … Ansichtssache!
Untersuchen Sie die Eigenschaften des folgendermaßen definierten Produktes:
​__› ​__›
​ a ​   · ​ b ​   = ​   (  )
​a​ 1​
(  )​b​ 1​
​​a​  ​   ​ ​ · ​  
2
​​b​  ​   ​ ​ = ​a​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​.
2

Gehen Sie wie folgt vor und beschreiben Sie jeweils die Auswirkungen auf das Ergebnis.

(I) Bei einem der beiden Vektoren wird nur die Länge verändert, indem man ihn mit einer
Zahl multipliziert.

(II) In Formelsammlungen findet sich folgende For-


mel: x2
cos (a − b) = cos (a) · cos (b) + sin (a) · sin (b). DE  Das hier ange-
Verwenden Sie das Ergebnis von (I), die Abbil- 4 gebene Addi­tions­
dung 221/2 und diese Formel, um zu zeigen, 3 theorem wird nicht
wie das angegebene Produkt bei fester Länge 2  a→  → vom Lehrplan ge-
a2=  a  sin (f)
der Vektoren von deren Zwischenwinkel 1 fordert.
​__› ​__›
abhängt. Wie lässt sich das Produkt ​ a ​   · ​ b ​   mit- f
hilfe des Winkels zwischen den Vektoren aus- 0 1 2 3 4 5 6 7 8 x1
drücken? →
a1=  a  cos (f)

(III) Zeigen Sie, dass das analog definierte

(  ) (  )
221/2
​__› ​__› ​a ​ 1​ ​b ​ 1​
Produkt  ​a ​
   · ​ b ​   = ​ ​a​ ​ 2​ ​  ​ · ​ ​b 
​ ​ 2​  ​ ​ = ​a​ 1​​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​ + ​a​ 3​ ​b​ 3​
​a​ 3​ ​b​ 3​
​__ ​__› ▶ Auftrag 1 wird

im dreidimensionalen Raum ebenso mithilfe des Winkels zwischen  ​a ​
  und ​ b ​  ausgedrückt
bei der Erarbei-
werden kann.
tung verwendet.

221
Erarbeitung 7  Geometrie im Raum

▶ Der Winkel zwischen Vektoren und das Skalarprodukt


​__ ​__›
› B (3 5)
Der Winkel zwischen ​ a ​
  und ​ b ​  in Bild 222/1
soll aus den Koordinaten der beiden Vektoren
berechnet
___ werden. Zeichnet man die Höhe​ →
→ →
c = b− a

HB ​ in das Dreieck ABC ein, dann entstehen b


h
zwei rechtwinklige Teildreiecke ABH und
BCH (Bild 222/1). Im Teildreieck BCH hat )
​__› g b cos (g A (6 1)
die Hypotenuse die Länge b = ​|  ​b ​   |​, die Kathe-

H a
C (0 0)
ten haben die Längen b cos (g) und h; es gilt:
222/1
h​ ​ 2​ = ​b​ 2​ − (b cos (g)​)​ 2​.
​__›
|  | | 
__ ​__
|
› › ​
Im Teildreieck ABH hat die Hypotenuse die Länge c = ​ ​c ​
   ​ = ​ ​b ​   − ​ a ​   ​, die Katheten haben die
Längen a − b cos (γ) und h. Somit gilt:
h​ ​ 2​ = ​c​ 2​ − (a − b cos (g)​)​ 2​.
Aus den beiden Gleichungen folgt:
INFO c​ ​ 2​ − (a − b cos (g)​)​ 2​ = ​b​ 2​ − (b cos (g)​)​ 2​
Die Formel
2 2 2
​a​  ​ + ​b​  ​ − ​c​  ​ c​ ​ 2​ − ​a​ 2​ + 2 ab cos (g) − (b cos (g)​)​ 2​ = ​b​ 2​ − (b cos (g)​)​ 2​ ​__› 2 ​__›
|  | |  | |  |
cos (g) = ​ _________
2 ab
    ​ bzw. ​ ​__› 2 ​__› 2

a 2
​  ​ 
+  ​
_________b 2
​  ​ 
−  ​
c 2
​  ​ ​​ ​a ​
  ​​  ​ + ​​ ​b ​

__________________
  ​​  ​ − ​​ ​b ​
     − ​ a ​   ​​  ​
c​ 2​ = ​a​ 2​ + ​b​ 2​ − 2 ab cos (g) cos (g) = ​       ​= ​  ​__› ​__›       ​
|  | |  |

2 ab 2 ​ ​a ​    ​ ​ ​b ​   ​
findet man in
__ __ __
Im Beispiel gilt ​​| ​a ​  |​​  ​ = ​6​  ​ + ​1​  ​ = 37, ​​| ​b ​  |​​  ​ = ​3​  ​ + ​5​  ​ = 34 und |​​ ​b ​  − ​a ​  |​​  ​ = (3 − 6​)​  ​ + (5 − 1​) ​  ​ = 25,
­Formelsammlungen __ ​›2 2 2
​›2
2 2
​› ​›2 2 2
unter dem Namen                
­„Kosinussatz“. 37 + 34 − 25
_________
also cos (g) = ​  ___ ___    ​ ≈ 0,64847.
  Damit erhalten wir g ≈  49,57°. ​__ ​__›
|  | |  | |  |
2 ​√ 37 ​ ​ √ 34 ​   ​__› 2 ›2 ​__› 2
​__› 2 ​__›
|  | |  | | 
​__› 2 ​__› 2 ​​ ​a ​   ​​  ​ + ​​ ​b ​   ​​  ​ − ​​ ​b ​   − ​ a ​   ​​  ​
|
|  | |   |
________________
Die Differenz ​​ ​a ​   ​​  ​ + ​​ ​b ​   ​​  ​ − ​​ ​b ​   − ​ a ​   ​​  ​ im Zähler des Quotienten ​  ​__› ​ ›   
2​ ​a ​
__
   ​ ​ ​b ​   ​
     ​ kann man

vereinfachen, wenn die Beträge durch die Koordinaten der Vektoren ausgedrückt werden:
​__› 2 ​__›
|  | |  | | 
__ ​__ 2
|    ( (b​ ​ 1​ − ​​a​ 1​)​ 2​ + (​b​ 2​ − ​​a​ 2​)​ 2​ )​
​ 2
   ​​  ​ + ​​ ​b ​   ​​  ​ − ​​ ​b ​   − ​ a ​   ​​  ​ = a​2 1​ + a​
   2 2​ + b​
   2 1​ + b​
   2 2​ − ​
› ›
​​ ​a ​
= a​ 21​ + a​
    22​ + b​
    21​ + b​    ( b 2​1​ − 2 ​
    22​ − ​    b​ 1​ ​a​ 1​ + a​ 21​ + b​    b​ 2​ ​a​ 2​ + a​ 22​   )​
    22​ − 2 ​
INFO
Unter einem Skalar
= 2(​a​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​)
​__›
versteht man in der
Mathematik eine
Damit ergibt sich für den Winkel zwischen zwei Vektoren  ​a ​
​__›
   = ​(  ​​a​ 2​   ​)​und  ​b ​   = ​  
​a​ 1​ ​b​ 1​
​​b​  ​   ​ ​:
2
(  )
​a​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​ _______________
__________ ​a​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​
cos (g) = ​  ​__› ​ ›     __  = ​ 
​  ______       ​.
______
|  | |  |
Größe, die (im Gegen-
satz zu einem Vektor) ​ ​a ​   ​ · ​ ​b ​   ​ ​√ a​2 ​ + a​
   2 ​ ​    1
· ​√ b​2 ​ + b​
   2 ​ ​   
2 1 2
nicht von einer Rich-
tung abhängt. Die Summe a​ ​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​aus dem Produkt entsprechender Koordinaten definiert eine Verknüp-
​__› ​__› ​__›
In der Physik sind z. B.
die Temperatur und die
fung der Vektoren  ​a ​
​__›
   = ​(   ​a​ ​ 2​​   )​und  ​b ​
​a​ 1​ ​b​ 1​
   = ​   (  )
​​b​  ​   ​ ​, die als Skalarprodukt ​ a ​
2
   · ​ b ​  der Vektoren bezeichnet

Energie Skalare. wird. Analog wird das Skalarprodukt für Vektoren im dreidimensionalen Raum definiert.

Definition Skalarprodukt 222-1


​__› ​__›
(  )
HINWEIS
​__ ​__
   = ​(  
​​a​ 12​   ​)​und  ​b ​   = ​  
​a​  ​ ​b​  ​
Dieses Produkt zweier 7.1 ›
Skalarprodukt von  ​a ​ ›
​​b​ 1​   ​ ​: ​ a ​
   · ​ b ​   = ​a​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​
2

(  ) (  )
Vektoren liefert als
​__›  
​a​ 1​ ​__›  
​b​ 1​ ​__› ​__›
Ergebnis keinen Vek-
Skalarprodukt von ​ a ​
   = ​ ​a​ ​ 2​  ​ ​ und  ​b ​   = ​ ​b​ ​ 2​  ​ ​: ​ a ​   · ​ b ​   = ​a​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​ + ​a​ 3​ ​b​ 3​
tor, sondern eine ­reelle ​a​ 3​ ​b​ 3​
Zahl! Daher kommt
auch sein Name Ska-
Bemerkung: Die Herleitung der Formel in 7.1 für das Skalarprodukt erfolgte hier im Zwei­
larprodukt.
dimensionalen. Dass es im Dreidimensionalen analog funktioniert, ist Gegenstand von Auf­
gabe 4.

222 222-0  An dieser Stelle befindet sich ein zusätzliches Arbeitsblatt zum Skalarprodukt.
7.1 Das Skalarprodukt und seine Anwendungen Erarbeitung

​__ ​__›

Satz Für den Winkel g zwischen  ​a ​  und  ​b ​  gilt:
__ ​__ › ​__› ​__› ​__› HINWEIS
​›
​__
7.1  ​a ​
cos (g) = ​ ______
​__›
​|  ​a ​
   · ​ b ​  
​__›   ​  
   |​ · ​|  ​b ​   |​

(0° ≤ g ≤ 180°,  ​a ​
  ≠  ​0 ​ ,  ​ b ​  ≠  ​0 ​ )  . Beachten Sie, dass der
Malpunkt hier zwei
verschiedene Bedeu-
Schnittwinkel von Geraden tungen hat!
Als Schnittwinkel g zweier sich schneiden-
223-1
der Geraden wird derjenige der beiden Neben- h
__›
winkel gewählt, der kleiner oder gleich 90° ist u 223-0
(s. Bild 223/1). Hier ist ein zusätz-
180° − g
Der Schnittwinkel kann mit der Formel aus liches Arbeitsblatt
Satz 7.1 berechnet werden. Dazu werden die g zu Winkeln zwi-
Richtungsvektoren der Geraden eingesetzt. __› schen Vektoren zu
Da der Kosinus von Winkeln zwischen 0° und v finden.
90° nicht negativ ist, erhält man den Schnitt- g
winkel, indem man im Zähler Betragsstriche
verwendet: ​__› ​__›
223-9
​ ​​|__  ​u ​
cos (g) = ______    ·  ​v ​   |​
​__›  ​.
   223/1
​|  ​u ​    |​ · ​|  ​v ​   |​

An dieser Stelle
gibt es ein Arbeits-
▶ Eigenschaften des Skalarprodukts blatt zu den An-
wendungen des
Eine sehr wichtige und hilfreiche Eigenschaft des Skalarproduktes lässt sich anhand von Satz Skalarproduktes.
7.1 sofort sehen: Ist das Skalarprodukt gleich 0, dann ist auch der Kosinus gleich 0 und folg-
lich ist der Zwischenwinkel g 90°. Die Vektoren stehen also senkrecht aufeinander, sie sind
orthogonal. Offensichtlich gilt auch die Umkehrung.

Satz Skalarprodukt und Orthogonalität von Vektoren


​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__›
7.2    · ​ b ​   = 0  ⇔ ​ a ​   ⊥ ​ b ​ ,  wenn  ​a ​  ≠  ​0 ​ ,  ​ b ​  ≠  ​0 ​ . 
 ​a ​

Mit diesem Satz werden Orthogonalitätsuntersuchungen sehr einfach.

(  ) (  )
Beispiele:
​__›   2 ​__› 4  ​__› ​__› ​__› ​__›
1)  Für  ​a ​
   = ​  
​   1  ​  ​und  ​b ​   = ​ 2 
 ​ ​   ​gilt  ​a ​   · ​ b ​   = 8 + 2 − 10 = 0, also  ​a ​   ⊥ ​ b ​ . 
− 5 2

​__›
2)  Für  ​a ​

(  )
 2
   = ​ ​  
​__›
(  )

− 3
  1  ​  ​und  ​b ​   = ​ ​ 
− 5
​__›
​__› ​__› ​__› ​__›
  2  ​  ​gilt  ​a ​   · ​ b ​   = − 6 + 2 − 10 = − 14, also  ​a ​   ⊥ ​ b ​ . 
 2
​__›
​__›
3) Zu  ​a ​ (  ) (  ) ​b​ 1​
   = ​  1​2​    ​soll  ​b ​   = ​  
​__›
​​b​  ​   ​ ​gefunden werden mit  ​a ​
2 __
​__› ​ ›
   ⊥ ​ b ​ .  Wählt man b
​__›
​ ​ 1​ = 2, so ergibt sich mit​
​__›

  2
(  )
b​ 2​ = − 1 das Skalarprodukt  ​a ​   · ​ b ​   = 1 · 2 + 2 · (− 1) = 0;  ​b ​   = ​ ​− 1 ​   ​ steht also senkrecht auf ​ a ​  . 
​__›
4) Zu ​ a ​ (  )
1  ​__›
(  )​b ​ 1​
   = ​ ​ 2 ​   ​soll ​ b ​   = ​ ​ 
3
​__› ​__›
b​ 2​  ​ ​gefunden werden mit ​ a ​   ⊥ ​ b ​ .  Wählt man z. B. ​b​ 1​ = 5 und ​b​ 2​ = − 1,
​b​ 3​
dann ist mit b​ ​ 3​ = − 1 die Orthogonalität erfüllt.
Aufgrund der einfachen Struktur des Skalarprodukts übertragen sich Eigenschaften des Pro-
duktes reeller Zahlen direkt auf das Skalarprodukt:

Satz Eigenschaften des


​__› Skalarprodukts
​__› ​__› ​__›
7.3 Es gilt:  ​__
a ​   · ​ b ​   = ​
​__›  b ​
      · ​ a ​ .  ​__ (Kommutativgesetz)
​› ​__› ​__› › ​__› ​__›
Es gilt:  ​a ​   · (​  b ​    + ​  
​__›c ​  )
   = ​  a ​  
  · ​
b ​
    
  + ​
 a ​  
  · ​
 c ​
 .
  (Distributivgesetz)
​__› ​__› ​__›
Es gilt: (r ·  ​a ​    r · (​ a ​   · ​ b ​  )  (mit r ∊ R). (Assoziativtivgesetz)
  ) · ​ b ​ =

223
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

Aufgaben
 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

1 Berechnen Sie das Skalarprodukt der beiden Vektoren und den Winkel zwischen ihnen.

a)  ​a ​
​__
3 (  )
​__›
4 (  )
   = ​ ​ 2 ​  ​,  ​b ​   = ​ ​ 1 ​  ​
​__›
d)  ​a ​
− 4
   = ​  
(  )
  ​__›    1
(  )
​  7  ​  ​,  ​b ​   = ​ −6 
−2
​   ​  ​

−3
› ​__
(  )
​__›
(  )
   = ​ ​ 1 ​  ​,  ​b ​   = ​ ​   6 ​  ​
b)  ​a ​ 3 −2
__
​›
e)  ​a ​

3
   = ​ ​6 
(  ) __
​ ›  
(  )
− 2
 ​   ​,  ​b ​   = ​ − 4 
5
​  ​  ​
−7
​__›
c)  ​a ​   = ​ 4 
(  ) (  )
2  ​__› 1 
 ​ ​   ​,  ​b ​   = ​ 3 
1
 ​ ​   ​
0
​__›
f)  ​a ​   = ​  

 4
(  ) __
​ ›
(  )
 1
​   0  ​  ​,  ​b ​   = ​  ​1 ​   ​
−8 1

2 Stehen die beiden in Bild 224/1 dargestellten Vektoren y

​__› ​__›
(  )
​ a ​   = ​   (  )
​− 2​    ​und  ​b ​   = ​  
− 1   5
​− 2 ​   ​
1
auf­einander senkrecht?
0 1 x
224/1

3 Berechnen Sie das Skalarprodukt der beiden Vektoren und den Winkel zwischen ihnen.

y y 9783060091515y S213-1 christian görke

1 1 1

0 1 x 0 1 x 0 1 x

224/2 224/3 224/4


9783060091515 S212-1 christian görke
9783060091515 S212-2 christian görke
9783060091515 S212-3 christian görke
y y y

1 1 1

0 1 x 0 1 x 0 1 x

224/5 224/6 224/7


9783060091515 S212-4 christian görke 9783060091515 S212-7 christian görke
9783060091515 S212-5 christian görke
4 In der Bearbeitung des Auftrags 1 auf den Seiten 222 und 223 wird die Formel für das Ska-
larprodukt im zweidimensionalen Raum hergeleitet. Leiten Sie analog dazu die entsprechende
Formel für den dreidimensionalen Fall her.

224
7.1 Das Skalarprodukt und seine Anwendungen Aufgaben
​__ ​__›
5 Untersuchen Sie, ob  ​a ​›  und  ​b ​ zueinander
   orthogonal sind.
​__›
a)  ​a ​
  
(  )
  1 ​__›
   = ​ ​   
  
  
​  ​,  ​b ​   = ​ ​  

  6 
− 0,5
(  )
1,5
− 0,6  ​  ​
  2,5
​__›
d)  ​a ​   = ​  
(  ) (  )
  ​__›  
− 5  4
​  2  ​  ​,  ​b ​   = ​ − 3 
 7
​   ​  ​
 0
​__›
b)  ​a ​   = ​  
(  )
  ›   
0,5 __

(  )
   5
​   3  ​  ​,  ​b ​   = ​ 0,16 
− 9
​ ​  ​
  
  0,3
​__›
e)  ​a ​   = ​  
(  ) (  )
  ›   
10 __
​ − 11
​   ​  ​,  ​b ​   = ​   
− 5 
10
​  − 2  ​  ​
  10
__
​›
c)  ​a ​

1
   = ​ ​0 
0
(  ) __
​ ›
(  )

  0
 ​   ​, ​ b ​   = ​ ​ − 4 
  ​  ​
 6
__
​›
f)  ​a ​

(  ) (  )
14
   = ​ − 2 
__
​ ›      5
​   ​  ​,  ​b ​   = ​ ​   

 5
  10 
− 10
 ​  ​

​__ ​__ ​__


6 Berechnen Sie die Länge der Vektoren. Vergleichen Sie |​  ​a ​›   |​mit  ​a ​›  ·  ​a ​› .  225-1
​__›
(  ) (  ) (  ) (  ) (  ) (  )
  − 9 ​__›
  
​ a ​   = ​   

 14 ​__›
​ − 12  ​  ​,  ​b ​   = ​ ​ 
    8  14
− 9 ​__›

− 7 ​  ​,  ​c ​   = ​  18 
  
− 10 ​__›
​   ​  ​,  ​d ​   = ​ ​  
 18
  
   2
 ​  ​,  ​e ​   = ​ − ​
  20 
   30
​   
__ ​__›   
− 1,5
​   ​,  ​f ​   = ​ ​  
√ 3 ​  
    3
  0 
  2
 ​  ​

7 Berechnen Sie mithilfe des Skalarprodukts den Winkel zwischen zwei beliebigen, selbst
gewählten Vektoren. Verändern Sie anschließend die Länge, nicht aber die Richtung eines oder
beider Vektoren.
Wie hängt der Winkel zwischen zwei Vektoren von deren Länge ab?

8 Berechnen Sie die Seitenlängen und die Größen der Innenwinkel des Dreiecks ABC.
a) A (2 | − 1), B (− 5 | 0), C (− 1 | 3) b) A (5 | − 1 | − 3), B (1 | 3 | 4), C (5 | − 1 | 2)

9 Zeichnen Sie das Viereck ABCD , berechnen Sie die Seitenlängen in dem Viereck und die HINWEIS
Größen der Winkel zwischen je zwei benachbarten Seiten. Unter  225-2 fin-
a) A (− 1 | − 3), B (3 | − 6), C (6 | − 2), D (2 | 1) den Sie eine Tabellen-
b) A (1 | 2 | − 4), B (− 3 | 6 | 3), C (1 | − 4 | − 1), D (5 | − 2 | − 6) kalkulationsdatei, mit
Berechnen Sie auch die Summe der vier Winkel. Was bedeutet das Resultat? der Sie die Winkel in

(  ) (  ) (  ) (  )
einem Viereck berech-
 4  5  
 3  
 3 nen können.
10 Ergänzen Sie die Vektoren ​ 1 
 ​  ​  ​, ​ 2 
 ​  ​  ​und ​  
​   ?  ​  ​so, dass sie zum Vektor ​  
​   2  ​  ​orthogonal sind.
? ? − 4 −1
Betrachten Sie alle diese Vektoren von einem gemeinsamen Punkt ausgehend und beschreiben
Sie die Lage der Vektoren zueinander.
Warum gibt es zu einem vorgegebenen Vektor beliebig viele Vektoren, die zu diesem orthogo-
nal sind?
​__ ​__
11 Ermitteln Sie zum Vektor  ​a ​›  je einen Vektor, der zu  ​a ​›  orthogonal ist und die Länge b hat.
​__›
a)  ​a ​
2 
(  ) __
 ​ ​   ​, b = ​√ 5 ​ 
   = ​ 1 
2
​__›
b)  ​a ​
   
   = ​  
12
(  )
​− 3  ​  ​, b = 5
 4
​__›
c)  ​a ​
  3
(  ) __
​   ​  ​, b = 3​√ 5 ​ 
   = ​ − 6 

 2
​__  
  1
12 Gegeben ist die Gerade g:  ​x ​›   = ​ ​ − 

−2
 2 ​  ​ + k · ​ ​ 
− 5
  4  ​  ​ ; k ∊ R.
 2
(  ) (  )
​___› | 0 | −1) auf g liegt.
a) Zeigen Sie, dass der Punkt P (−3 
b) Zeigen Sie, dass der Vektor  ​PQ ​  mit Q (−1 | 2 | 0) auf g senkrecht steht
​___›
und die
​___›Länge 3 hat.
c) Geben Sie zwei weitere Punkte R und S an, so dass die Vektoren  ​PR ​  und  ​PS ​  auf g senk-
recht stehen und den Betrag 3 haben.
d) Wie viele Punkte mit der Eigenschaft aus Aufgabe b) und c) lassen sich theoretisch finden?
Beschreiben Sie ihre Lage.
​__ ​__› ​__
13 Zeigen Sie, dass die Vektoren ​ a ​› ,   ​b ​   und  ​c ​›   einen Würfel aufspannen. Ermitteln Sie die
Größen der Winkel, die von je zwei Raumdiagonalen des Würfels eingeschlossen werden.
​__›
a)  ​a ​   = ​ 3 
(  ) (  ) (  )
4  ​__›   ​__› 0 
− 3
 ​  ​  ​,  ​b ​   = ​  
0
​  4   ​  ​,  ​c ​   = ​ 0 
 0 5
 ​  ​  ​
​__›
b)  ​a ​
   ​__›   
   2
   = ​   
  
​− 14  ​  ​, ​ b ​   = ​   
​   − 2  (  ) (  ) (  )
11 ​__›   
− 10
​  ​,  ​c ​   = ​    
  
    5
​ − 5 ​  ​
− 10 − 10

225
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

14 Gegeben sind g: ​ x ​›  = ​ −1 


​__
​   ​  ​+ r · ​  
  (  ) (  )

 3

 1

​  2  ​  ​und h: ​ x ​

−1
  = ​ −1 
 2
​   ​  ​+ s · ​ −2 
   
​__
(  ) (  )

 3

​   ​  ​bzw. h: ​ x ​
 4
  = ​ 3 

 1
 ​ ​   ​+ s · ​  
 1
​  6 ​  ​.
​__
(  ) (  )
 1
2

−3

−3
Was geschieht, wenn Sie bei der Berechnung des Winkels zwischen g und h im Zähler die
Betragstriche weglassen? Nutzen Sie beide Darstellungen von h. Erklären Sie die Ergebnisse.

​__ ​__› ​__ ​__›


15 Zeigen Sie, dass für​__›die folgenden Vektorpaare gilt: |​  ​a ​

   · ​ b ​   |​ = ​|  ​a ​   |​ · ​|  ​b ​   |​. Was folgt daraus

​__ ›
für die Vektoren  ​a ​   und  ​b ​ ? 
​__›
a)  ​a ​   = ​  
(  ) (  )
  ›  
− 4 __
​  8
​  1   ​  ​,  ​b ​   = ​ − 2 
 2
​   ​  ​

− 4
​__›
b)  ​a ​

   = ​  
(  ) (  )
  4 ​__›
(  ) (  )
  
− 12
​   1  ​  ​,  ​b ​   = ​   
− 3
 ​ − 3 
 ​  ​
   9
​__›
c)  ​a ​
   4 ​__›
   = ​ − 2 
  
​   ​  ​,  ​b ​   = ​   

 1
 − 6
​    3  ​  ​
− 1,5

HINWEIS
Beachten Sie, dass der
​__     6 ​__›
16 Berechnen Sie den Term für die Vektoren  ​a ​›   = ​ − 3 
    − 1
​   ​  ​,  ​b ​   = ​ − 0,5  (  ) (  ) (  )
​__›
​    ​  ​und  ​c ​

− 2
   = ​ ​ 
  4  ​  ​.
− 9 − 0,5  2
Malpunkt zwei ver- Geben Sie an, wann der Malpunkt für das Skalarpodukt und wann er für die Multiplikation von
schiedene Bedeutun- Zahlen steht.
​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__›
gen hat. a)  ​​__
a ​   · ​ b ​   c)  ​​__
a ​   · (​ b ​   + ​ c ​  ) e) (​ __
a ​   − ​  b ​   ) · (​ a ​   + ​ c ​  ) g)  ​b ​   · (​ a ​   · ​ c ​  )
› ​__› › __
​› __
​› ​› __
​ › __
​› ​› __ __
​ › ​__› ​__›
DE  Nur die Rich- b)  ​b ​   · ​ a ​   d)  ​b ​   · (​ a ​   + ​ c ​  ) f) (​ a ​   · ​ b ​  ) · (​ a ​   · ​ c ​  ) h) (​ b ​   · ​ a ​  ) · ​ c ​  
tung der gesuchten
Vektoren kann
­bestimmt werden,
17 Bestimmen Sie zwei Vektoren, die sowohl auf ​ a ​›   = ​ − 3 
stehen.
​   ​  ​ als auch auf  ​b ​   = ​ ​ 
​__
  4  ​  ​ senkrecht (  )

 6

− 9
​__›
(  )  
− 2

 2

nicht aber ihre


18 Ein Vektor der Länge 1 heißt Einheitsvektor.
(  ) (  ) (  )
­Länge.

 0     2 0,8  
a) Welche dieser Vektoren sind Einheitsvektoren? ​ −1 
​   ​  ​, ​  
  ​   1  ​  ​, ​  
​  0 ​  ​
​__› ​__› ​__›  0 −3 0,6
b) Zeigen Sie: Für    ≠ ​ 0 ​  ist ​​ c ​ ​  0​ = ​ ___
 ​c ​
1 ​__›  ein
​__›   ​ ·  ​c ​ Einheitsvektor.
​|  ​c ​   |​

19 Wie häufig wird das Skalarprodukt zwischen den (als Vektoren gedeuteten) Zeigern einer
Uhr täglich null?

Noch fit?
I Bestimmen Sie die Ableitungsfunktion. __ x
​e​  ​
a) f (x) = ​x​ 2​ · sin (x) c) f (x) = ​√ x  ​ · ​( 2 ​e​ x​ − sin (x) )​ e) f (x) = ​ ______    ​ 
sin (2 x)
2
x+1 ​x​  ​+ 1
b) f (x) = 3 · ​e​ −2x​ · cos (x) d) f (x) = ​ ____
2
 ​ 
  f) f (x) = ​ _____
−x   ​ 
​x​  ​ − 4 ​e​  ​+ 3
II Untersuchen Sie auf Extrem- und Wendestellen, Monotonie und Krümmungsverhalten.
2
​x​  ​− 1
a) ​f (x) = x​ 2​· ​e​ −x​ c) f (x) = ​e​ x​· cos (x), x ∊ ​[ − 4; 4 ]​ e) f (x) = 2 · ​ _____
x   ​ 
2
​e​  ​
x
​e​  ​ ​x​  ​+ 4
b) f (x) = x · sin (2 x), x ∊ ​[ − p; p ]​ d) f (x) = ​ ____
2
   ​  f) f (x) = ​ _____
2

  
​x​  ​ + 1 ​x​  ​− 1

 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 


226-0 Diagnose- und Übungsbogen
20 Berechnen Sie die Koordinaten des Schnittpunktes und den Schnittwinkel der Geraden g
und h; r, s ∊ R.
​__›
a) g: ​ x ​

 1
  = ​  
(  ) 1 
​   0  ​  ​+ r · ​ 3 
−2
(  ) (  ) (  )
​__› 3 
 ​ ​   ​, h:  ​x ​  = ​ 2 
0

 1
 ​ ​   ​+ s · ​ −1 
1
​   ​  ​

 3
​__›
c) g:  ​x ​

−2
  = ​  
(  )  
 4
​  1  ​  ​+ r · ​  
 4
(  ) ​__›
​   1  ​  ​, h: ​ x ​
−1

 6
  = ​ −6 
(  )   2
​   ​  ​+ s · ​ − 4 

 1
​   ​  ​
  (  )
−1

​__›
b) g: ​ x ​
  
  = ​   
(  )
−0,5
​  1 

 1
 ​  ​+ r · ​  
 2,5
(  ) (  ) (  )
​__›
​   0  ​  ​, h: ​ x ​
−1

  0
  = ​   0 

1,5

 3 ​__›
​   2  ​  ​d) g:  ​x ​
​ ​  ​+ s · ​  
−2

 1
  = ​ −3 
(  )

 2
​   ​  ​+ r · ​  

−3
(  )
​__›
​   1  ​  ​, h: ​ x ​

 0
  = ​  
−1

​   0  ​  ​+ s · ​  (  )
 3
​   ​  ​
−2 
−8
(  )
 4

226
7.1 Das Skalarprodukt und seine Anwendungen Aufgaben
21 Berechnen Sie für einen Würfel die Größen der folgenden Winkel.
a) Winkel zwischen einer Flächendiagonalen und den angrenzenden Kanten
b) Winkel zwischen einer Raumdiagonalen und den angrenzenden Kanten
c) Winkel zwischen zwei Raumdiagonalen
d) Winkel zwischen einer Raumdiagonalen und einer angrenzenden Flächendiagonalen

22 Welchen Winkel schließen je zwei Raumdiagonalen eines Quaders mit den Kantenlän-
gen a, 2 a und 5 a miteinander ein? Ist er abhängig von der Wahl von a oder von der Wahl der
Raumdiagonalen?

23 Berechnen Sie die Winkel zwischen Kantenpaaren der Pyramide ABCD mit dreieckiger DE  Aufgabe 23 ist
Grundfläche A (− 1 | 6 | − 5), B (− 8 | 6 | 2), C (− 6 | 2 | − 4) und D (− 3 | 2 | 1). sehr zeitaufwändig.

24 Formulieren Sie mithilfe des Skalarprodukts die geometrischen


___ Aussagen.
a) Das Dreieck ABC ist rechtwinklig mit Hypotenuse AB ​
​ . 
b) Das Dreieck ABC hat einen rechten Winkel mit Scheitel B.
c) Das Dreieck ABC ist gleichseitig.
d) Das Viereck ABCD ist ein Parallelogramm.
e) Das Viereck ABCD ist ein Rechteck.
f) Das Viereck ABCD ist ein Quadrat.

___
25 Die Höhe h​ ​ c​eines Dreiecks ABC verläuft durch C und steht senkrecht auf AB ​
​ . 
Der Fußpunkt ​H​ c​ist der Schnittpunkt der Höhe mit der Geraden g​ ​ AB​.
a) Berechnen Sie den Flächeninhalt des Dreiecks ABC mit A ​(2 | −1)​, B ​(10 | 3)​und C ​(1 | 6)​.
b) Zeigen Sie, dass ​H​ c​ (4 | −1 | 2) der Fußpunkt von ​h​ c​ im Dreieck A (3 | 0 | 0), B (6 | − 3 | 6) und
C (6 | 3 | 3) ist und berechnen Sie so den Flächeninhalt dieses Dreiecks.
c) Berechnen Sie den Flächeninhalt des Dreiecks ABC, indem Sie zuerst nachweisen, dass
dieses Dreieck gleichschenklig ist. A (2 | 1 | 4), B (4 | 5 | 0), C (1 | 1 | −1).
d) Berechnen Sie den Flächeninhalt des Dreiecks mit A (2 | 3 | −7), B (4 | 3 | − 5) und C (1 | 0 | − 2).

26 Um den Flächeninhalt des Dreiecks A (0 | 0 | 0), B (1 | 6 | −1), C (2 | 4 | 4) zu berechnen, wurde


folgende Vorgehensweise vorgeschlagen:
​__›
​g​ AB​:  ​x ​ (  )

 1
  = k · ​  
​___› ​__›
​   6  ​  ​. Senkrecht auf  ​AB ​  steht  ​v ​
−1
 1
  = ​ 0 
(  ) ​__›  2
 ​ ​   ​, also ist h​ ​ c​: ​ x ​  = ​ 4 
1
​____›
(  ) (  )  1
 ​ ​   ​+ k · ​ 0 
4
 ​ ​   ​.
1
Die Höhe des Dreiecks hat dann die gleiche Länge wie ​H​ c​ der Schnittpunkt der  ​CH​ c​ ​
 , wobei
Geraden ​h​ c​ mit ​g​ AB​ ist. Begründen Sie, warum dieses Verfahren an dieser Stelle scheitern
muss.

27 Gegeben sind die Gerade g:  ​x ​›  = (​ ​ 53 ​ )​+ k · ​(  ​ 21 ​ )​und der Punkt P ​(1 | 6)​.
​__

a) Geben Sie eine Parameterform der Geraden h an, welche durch P verläuft und senkrecht
auf g steht.
b) Berechnen Sie die Koordinaten des Punktes P', der durch Spiegelung von P an g entsteht.
C(6  10,5)
28 Die Punkte ABCD grenzen ein Billardfeld ein. Die Kugel
liegt im Punkt P und wird so gestoßen, dass Sie in Q auf die P(8  7,5)
4 ,5)
Bande trifft.
D (−3 a B(9  6)
Ermitteln Sie eine Gleichung der Geraden, auf welcher die R'
Kugel im Punkt Q die Bande verlässt. a Q (6  4)
a
Erstellen Sie zuerst einen Rechenplan in Stichworten.
R
227/1 A(0  0)

227
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

29 Beweisen Sie mit und ohne Verwendung F


des Skalarprodukts geometrisch,
​__› dass für belie­
​__› B
bige Vektoren  ​a ​
  und  ​b ​  gilt:
​__› ​__› Ab
|  | |  | |  |  |  |
› __
​ ​__›
   ​  ·
​ ​a ​ ​​​ b ​ ​  a​ ​ = ​ ​b ​   ​ · ​ ​​a ​
 ​  b​ ​.
DE  Aufgabe 30 ist E
F'

gut für Gruppen­ (Projektionssatz, Bild 228/2) b a→b
arbeit geeignet. →
b →
ba
30 Verbindet man die Seitenmittelpunkte O →
LÖ  Die Seiten des eines Quadrates mit den Ecken, so entsteht ein Ba a A
Achtecks sind aus Achteck. Prüfen Sie rechnerisch, ob die Seiten­
Symmetriegründen längen und Innenwinkel gleich groß sind.
gleich lang. Es tre­ a) Für das Quadrat → D'
a
ten aber zwei ver­ A (1 | 0 | −2),
schiedene Innen­ B (5 | 0 | −2), C (1 | 4 | −2)
winkelgrößen auf und D (5 | 4 | −2) und
(ca. 143,1° bzw. b) für ein beliebiges
126,9°). Nachrech­ Quadrat der Kanten­ C D
nen über Skalar­ länge a. 228/1 228/2
produkt der Trans­
versalenvektoren. 31 Zeigen Sie auf zwei Arten, dass die Diagonalen einer Raute senkrecht aufeinander stehen.
HINWEIS 32 ___
Begründen Sie mithilfe von Vektoren: Liegt der Umkreismittelpunkt eines Dreiecks ABC
Der Umkreismittel­ auf ​AB , ​ dann ist g = ∢ ACB = 90°. Welcher Satz aus der Geometrie von Dreiecken wird hier
punkt eines Dreiecks bewiesen?
ist der Schnittpunkt
der drei Mittelsenk­
rechten.
33 Eine Firma stellt drei Artikel mit den Stückpreisen 80 €, 100 € und 50 € her. Der Lager­
bestand ist 250 Stück, 150 Stück bzw. 100 Stück, für die Herstellung sind jeweils Stückkosten
von 45 €, 55 € bzw. 35 € aufzubringen. Eine Bestellung von 120, 70 bzw. 60 Stück geht ein
und die Waren werden ausgeliefert. ​__› ​__›
a) Geben Sie den​__›
„Stückpreisvektor“ ​ S ​  , den „Lagerbestandsvektor“
​__›
 ​L ​
  , den „Herstellungs­
preisvektor“  ​H ​  sowie den ​„Bestellungsvektor“
__› ​
 B ​  an.
b) Berechnen Sie den Vektor  ​G ​  , der den Gewinn je Stück ausgibt.
c) Berechnen Sie den durch die Bestellung bewirkten​__› Gesamtpreis und den Gesamtgewinn.
d) Berechnen Sie den neuen Lagerbestand  ​L' ​  .
e) Wegen eines Firmenjubiläums werden ​___› die Preise vorübergehend um 20 % gesenkt. Geben
Sie den neuen Stückpreisvektor  ​S'  ​   an.
f) Leider steigen die Herstellungskosten jeweils um 8 €. Welcher Betrag ist notwendig, um
den ursprünglichen Lagerbestand wiederherzustellen?

34 Versuchen Sie bei dem Beispiel aus Auftrag 2 durch Vertauschen der Koordinaten beim
3 
(  ) 2 
(  )
Stückzahlvektor ​ ​ 4 ​   ​ bei gleich bleibenden Einzelpreisen ​ ​ 1 ​   ​ eine möglichst hohe bzw. mög­
5
lichst niedrige Gesamtrechnung zu erhalten. Wie lässt sich der Rechnungsbetrag 0 erreichen
6

(mehrere Möglichkeiten!) und wie ist das zu deuten?


​__› ​___› ​__
35 Beschreiben Sie die Menge aller Punkte X, für die (mit  ​X ​   = ​ OX ​   = ​ x ​› )  gilt:

(  )

− 1 ​__›
a) ​ ​ 
  2  ​  ​ · ​ x ​   = 0
 1
(  )

− 1 ​__›
b) ​ ​ 
  2  ​  ​ · ​ x ​   < 0
 1
›​__
c)  ​x ​
​__

   · ​ x ​   = 25

228
7.1 Das Skalarprodukt und seine Anwendungen Aufgaben
​__› ​__› 2 ​__› 2
36 Zeigen Sie, dass gilt:  ​a ​›   · ​ b ​   = ​ _14 ​ ​( (​​  ​a ​›   + ​ b ​   )​​  ​ − ​​(  ​a ​›   − ​ b ​   )​​  ​ )​.
​__ ​__ ​__

37 Zeigen Sie an ​__


einem
​__› Gegenbeispiel,
​__ ​__
dass es ein „reines Assoziativgesetz des Skalarpro-
​__› ​__
› › › ›
dukts“ der Form (​ a ​
   · ​ b ​ )   · ​ c ​   = ​    · (​ b ​   · ​ c ​ ) ​__nicht geben kann, und begründen Sie das „ge-
​__› a ​ ​__› › ​__›
mischte Assoziativgesetz“ (r · ​ b ​ )   · ​ c ​   = r · (​ b ​   · ​ c ​  )  mit r ∊ R.

38 Gegeben sind die Punkte A (4 | −6 |5) und B (10 |9 |2) sowie die Gerade g:  ​x ​›  = ​ 1 
r ∊ R.
 ​ ​   ​+ r · ​  
​   5  ​  ​;
​__
(  ) (  )
 0
2

 2

−1
Bestimmen Sie zwei Punkte C und D auf g so, dass ABCD ein Rechteck ist.

39 Durch zwei sich schneidende


​__
Geraden
​__› sind zwei Schnittwinkel und damit zwei Winkelhal-

bierende festgelegt. Sind  ​a ​
   und  ​b ​   die Richtungsvektoren der beiden Geraden, so ist
​__› ​__›
​__›
​ ​ ​__
​ w ​  = ___ a ​   ___
 ​

  + ​  ​b ​

  
__›  ​ ein Richtungsvektor für eine der beiden Winkelhalbierenden.
​|  ​a ​   |​ ​|  ​b ​   |​

Begründen Sie, dass sich die beiden Winkelhalbierenden senkrecht schneiden. 

40 Zeigen Sie, dass in einer Raute die Verbindungslinien


benachbarter Seitenmitten ein Rechteck bilden. Gilt dieser
Satz auch für Drachenvierecke?

41 Beweisen Sie den Satz von Varignon mithilfe des Ska-


larproduktes: Die Seitenmitten eines Vierecks bilden ein Pa-
rallelogramm.

42 Zeigen
​__ ​__›
Sie:
​__ ​__ ​__› ​__
› › › ›
Aus  ​a ​
  ·  ​b ​  =  ​a ​ ·
    ​c ​  folgt nicht notwendigerweise  ​b ​  = ​ c ​ . 

43 Zeigen Sie auf zwei verschiedene Arten, dass die Gera-


den f und g mit den Gleichungen f (x) = 2,5 x + 1 und 229/1  Pierre de Varignon
g (x) = − 0,4 x + 3 senkrecht aufeinander stehen. (1654 –1722), französischer Mathe-
matiker und Physiker 229-1
44 Begründen Sie, dass im gleichschenkligen Dreieck die
Seitenhalbierende der Basis zugleich Höhe ist.
__›
b __›
45 Der Satz des Pythagoras a
a) Beweisen Sie den Satz des Pythagoras mithilfe von Vektoren. __›
b) Formulieren und begründen Sie die Umkehrung des Satzes. c
​__› 229/1
​__ ​__ ​__
46 Für drei Vektoren gelten
​__

 ​a ​

  ·  ​b ​  =  ​a ​  · ​__

 ​c ​

 . 

Gegeben ist ein Vektor ​ a ​   und ein Vektor ​ b ​ .  ​__
​__› ​__› › ​__› ​__›
Was kann man über alle Vektoren  ​c ​   mit  ​a ​  ·  ​b ​  =  ​a ​  ·  ​c ​  sagen?
Benutzen Sie dazu die Darstellung des Skalarproduktes in der Form:
​__› ​__›
  ·  ​b ​  = |​ a |​· |​ b |​· cos (a).
Es ist  ​a ​
​__ ​__› ​__› ​__ ​__ ​__
47 Im R
​ ​ 2​gilt: Aus  ​a ​
› › › ›
​ ​ 3​aus?
   ⊥ ​ b ​  und  ​b ​   ⊥ ​ c ​  folgt  ​a ​   ∥ ​ c ​ .  Wie sieht es im R
Tipp: Sie können die Frage anhand geeigneter Körper beantworten.

229
Methode 7 Geometrie im Raum

Werkzeug zur Raumgeometrie


In der analytischen Geometrie ist es oft sinnvoll, sich eine anschauliche Vorstellung von einem
Problem zu machen. Im zweidimensionalen Raum hilft in der Regel eine Zeichnung, im drei-
dimensionalen Raum aber stoßen Papier und Stift an ihre Grenzen.

Auf der Schüler-CD


zu diesem Buch fin-
den Sie deshalb ein
Werkzeug zur Raum-
geometrie.
Sie finden dieses Pro-
gramm im linken
Fenster unter der
Überschrift „Anhang:
Werkzeug zur Raum-
geometrie“ (s. Abb.),
oben rechts unter der
Rubrik „Werkzeuge“
oder unter dem Me-
diencode 230-1.

230/1

Mit diesem Programm können Sie Objekte im dreidimensionalen Raum veranschaulichen und
ihre Lagebeziehung untersuchen.
Das Programm kann zwei Objekte (Punkte, Geraden oder Ebenen) gleichzeitig darstellen.
Mit der Auswahlliste oben können Sie bestimmen, welche Objekte Sie anzeigen lassen möch-
ten. Sie können Folgendes berechnen:
− Abstand zwischen zwei Punkten,
− Abstand eines Punktes von einer Geraden,
− Abstand eines Punktes von einer Ebene,
− Lagebeziehung von zwei Geraden; bei parallelen oder windschiefen Geraden wird der
Abstand angegeben, bei sich schneidenden Geraden werden die Koordinaten des Schnitt-
punktes und der Schnittwinkel angegeben,
− Lagebeziehung einer Geraden und einer Ebene; ist die Gerade parallel zur Ebene, wird der
Abstand angegeben, schneiden sich Gerade und Ebene, werden der Schnittpunkt und der
Schnittwinkel angegeben,
− Lagebeziehung zweier Ebenen; bei parallelen Ebenen wird der Abstand angegeben, bei
sich schneidenden Ebenen werden die Gleichung der Schnittgeraden und der Schnittwin-
kel angegeben.

Das Koordinatensystem kann mit gedrückter linker Maustaste frei gedreht und in alle Richtun-
gen verschoben werden. Außerdem steht eine Zoom-Funktion zur Verfügung.
Die Koordinaten der Objekte können rechts eingegeben werden. Im „Ergebnis“-Fenster unten
rechts wird die Lagebeziehung der beiden ausgewählten Objekte angezeigt. Falls vorhanden,
werden auch Schnittpunkte, Schnittgeraden, Schnittwinkel und Abstände angegeben.

230
Werkzeug zur Raumgeometrie Methode
Außerdem können
Sie die derzeitigen
Einstellungen spei-
chern und später
erneut laden.
Dazu dienen die bei-
den Buttons oben
rechts.
Genauere Hinweise
zur Bedienung erhal-
ten Sie über den But-
ton „Anleitung“.

231/1

Eingabemöglichkeiten für Ebenen


Ebenen können stan-
dardmäßig in der
Parameterform ein-
gegeben werden.
Nach Klick auf den
Button „Normalen-
form“ öffnet sich ein
Fenster, in dem die
Ebene auch in Nor-
malen- und Koordi-
natenform eingege-
ben werden kann.
In diesem Fenster ist
auch die Eingabe von
Brüchen wie 1/3
möglich.
Nach Klick auf
„Übernehmen“ wird
wieder die (gegebe-
nenfalls gerundete)
Parameterform über- 231/2
nommen.

Aufgabe

Probieren Sie das Werkzeug zur Raumgeometrie aus und machen Sie sich mit ihm vertraut.
Nutzen Sie es in den folgenden Kapiteln, um Probleme zu veranschaulichen und Ihre
Rechenergebnisse zu kontrollieren.

231
Aufträge 7  Geometrie im Raum DE  Die Erklärung der Koordinatenform über den Normalenvektor
(Auftrag 1 u. 2) geht über die Mindestanforderungen eines Grundkurses
DE  Der Einstieg hinaus, ist wegen der Anschaulichkeit aber auch im Grundkurs von Vor-
bei Auftrag 1 erfolgt 7.2  Ebenen teil. Die vorläufige Einschränkung des Parameterbereichs auf [​ 0; 1 ]​für
zwar über die Para-
das Verständnis der Parameterdarstellung kann anfangs hilfreich sein.
meterdarstellung,
Auftrag 1  Neue Bauernregeln?
daraufhin folgt aber
Die Punkte A (0 | 1 | 4), B (3 | 0 | 4) und C (3 | 2 | 0) liegen
sofort der Norma-
nicht auf einer Geraden. Begründen Sie, dass drei Punk-
lenvektor, der die
te in dieser Lage stets eindeutig eine Ebene E festlegen,
Lage der Ebene bis
die (analog zur Parameterdarstellung von Geraden)
auf Parallelverschie-
durch die Gleichung
bungen eindeutig ​___› ​___›
​__
› ​__ ›
beschreibt. E:  ​x ​
  =  ​a ​  + r ·  ​AB ​  + s ·  ​AC ​ (r,
   s ∊ R)
HINWEIS
​__› ​___› beschrieben werden kann.
​ a ​  = ​ OA ​  bezeichnet
den Ortsvektor des Die Sitzfläche eines Melkschemels kann idealisiert als
Punktes A. Ausschnitt der Ebene E aufgefasst werden. An Bild
232/1 erkennt man, dass ein senkrecht auf E stehender
​__›
Vektor ​ n ​
  deren Neigung vollständig festlegt. Geben Sie
einen solchen Vektor für die Ebene E an.
Geben Sie an, welche geometrische Beziehung__zwi-
​__› ​__› ​__› ​›
schen den Vektoren  ​n ​   und ​ x ​   − ​ a ​  besteht, wobei  ​x ​  der
Ortsvektor eines beliebigen Punktes X von E ist. 232/1

Bestätigen Sie, dass die Ebene E auch durch die Gleichung E: 2 ​x​ 1​ + 6 ​x​ 2​ + 3 ​ x​  ​ − 18 = 0
​__› 3 ​__› ​__›
beschrieben werden kann. Begründen Sie dies mithilfe der Beziehung zwischen  ​n ​   und  ​x ​   − ​ a ​ . 

Auftrag 2  Carportdesign
​__›
   ​ 12 
 ​n ​ =
  4
​  ​  ​
  (  )
 6

HINWEIS Um im Winter ein kontrolliertes Abrutschen


Der Boden ist waage- der Schneemassen zu gewährleisten, sind die x3
recht. vier Stützen eines ebenen Carportdaches ver-
schieden lang.
Während zwei diagonal gegenüberliegende
Pfosten die Länge 4 m haben, ist der dritte 5
4
mit 5 m etwas länger (siehe Bild 232/2).
Wie lang muss die vierte Stütze sein, damit 1
0
x2
das Dach auch dort fest aufliegt? 1
1
?
Das Dach kann als Teil einer Ebene aufge- 4
fasst werden. Zeigen Sie, dass analog zu der
Parametergleichung einer Geraden eine Para-
metergleichung für diese Ebene aufgestellt x1
werden kann. Bestimmen Sie mithilfe dieser
Gleichung die Koordinaten des Punktes D. 232/2
Erläutern Sie an einem Beispiel, wie man D = (8 | 6 | 3)
überprüfen kann, ob ein vorgegebener Punkt in dieser Ebene liegt.

Auf dem Dach des Carports werden Solarmodule zur Energiegewinnung montiert. ­Solarmodule
generieren am meisten Energie, wenn sie senkrecht vom Sonnenlicht getroffen werden.
​__›
Geben Sie einen Vektor ​ n ​   an, der senkrecht auf der Dachebene steht.
​__›
Begründen Sie, dass mithilfe des Vektors  ​n ​   die Dachebene durch die Gleichung
E: 3 ​x​ 1​ + 4 ​x​ 2​+ 24 ​x​ 3​− 120 = 0 dargestellt werden kann. ​___› ​__
Tipp: Überlegen Sie, wie für einen beliebigen Punkt X in der Ebene E die Vektoren  ​AX ​  und ​ n ​›  
zueinander liegen.

232
7.2 Ebenen Aufträge
Auftrag 3  Schnurgerade zum Ziel DE  Auftrag 3 führt
Eine Gerade wird durch zwei Punkte festge- mit dem Beispiel
C
legt, eine Ebene durch drei Punkte, die nicht sehr zügig auf die
auf einer Geraden liegen (s. Bild 233/1). Mit- v Spurgeraden hin.
hilfe eines Stütz- und eines Richtungsvektors u A Der Auftrag führt
E B
lässt sich eine Gerade darstellen. Verwenden darauf, aus der Pa-
Sie diese Idee, um eine Parametergleichung rametergleichung
einer Ebene zu erhalten. ohne Kenntnis der
​__› ​__› O
Erläutern Sie, wie die Vektoren ​ u ​    und  ​v ​   Normalengleichung
zueinander liegen müssen. 233/1  Festlegung einer Ebene durch drei Punkte die Koordinaten-
gleichung zu er­
Ermitteln Sie eine Parametergleichung der Ebene, die durch die drei Punkte A (4 | 0 | 0), mitteln.
B (0 | 3 | 0) und C (0 | 0 | 2) festgelegt wird.
Parametergleichung:

zwei zueinander parallele oder zwei sich schneidende Geraden bestimmt wird.
​__›
Überlegen Sie, wie sich so eine Parametergleichung gewinnen lässt, wenn eine Ebene durch  ​x ​
4 
  = ​ 0 

r, s ∊ R.

−4
 ​  ​  ​+ r ​  
0
(  ) (  ) (  )

− 4
​  3  ​  ​+ s ​  
 0
​  0  ​  ​;
 2

Für Geraden im R​ ​ 2​kann aus ihrer Parametergleichung eine Gleichung gewonnen werden, die
keinen Parameter mehr enthält (die Normalengleichung y = mx + b oder die Gleichung x = u).
Ermitteln Sie aus der Parametergleichung einer Ebene eine Gleichung, in der die Parameter
nicht mehr vorkommen.

Fassen Sie dazu die Parametergleichung der Ebene als lineares Gleichungssystem für die bei-
den Parameter auf. Lösen Sie dann das Gleichungssystem, das aus zwei der drei Gleichungen
(z. B. die Gleichungen für ​x​ 1​ und ​x​ 2​) besteht, und setzen Sie die berechneten Werte für die
Parameter in die dritte Gleichung ein.

Zeigen Sie anhand eines Beispiels, wie umgekehrt aus einer parameterfreien Gleichung einer
Ebene eine Parametergleichung ermittelt werden kann.

Auftrag 4  Ein schiefes Prisma


x3
Die Punkte A (0 | 0 | 0), B (0 | 6 | 0), C (− 4 | 2 | 0)
und D (− 3 | − 4 | 5) bilden mit den Punkten E F
und F ein schiefes Prisma. Zeichnen Sie die-
ses in ein Koordinatensystem. D
E
(  )
Der Punkt N ​ −2 | ​ _72 ​ | 0  ​ befindet sich auf dem
Boden des Prismas.
Durch N wird parallel zur ​x​ 3​-Achse eine Boh-
rung gelegt. Aus welcher Seitenwand des C
Prismas tritt sie aus?
Tipp: Gehen Sie mithilfe von Vektoren auf 1 DE  Auftrag 4 führt
N x2
zwei verschiedenen Wegen vom Ursprung zu A 0
nur zur Parameter-
1 1 B
dem (vermuteten) Austrittspunkt. form und beinhaltet
bereits Schnitt
Diese Seitenwand ist Teil einer Ebene. Geben x1 Gerade-Ebene in
Sie eine vektorielle Gleichung an, mit der alle
Parameterform.
Punkte dieser Ebene beschrieben werden. 233/2
▶ Auftrag 2 wird
bei der Erarbei-
tung verwendet.

233
Erarbeitung 7  Geometrie im Raum

▶ Parametergleichung einer Ebene


Aus der Zeichnung lassen sich die Koordina- x3
ten der Punkte A (0 | 0 | 5), B (8 | 0 | 4) und A __›
u
C (0 | 6 | 4) ablesen. C
HINWEIS
​___›
Die Ebene, in__der das ​___› Dach ​liegt,
__› ​___›
wird durch g
​__› ​› __›
  = ​ OA ​  bezeichnet
 ​a ​ die Vektoren ​ u ​    =  ​AC ​  bzw.  ​v ​   =  ​AB ​  (s. Bild v 5
den Ortsvektor des 234/1) aufgespannt. S 4
Punktes A. Ähnlich wie bei der Parametergleichung von 1
DE  Vgl. auch Rol- Geraden gelangt man mittels einer Linear- x2
B 0

le des Parameters kombination dieser Spannvektoren vom 1 1


als „Hausnummer“ Punkt A (0 | 0 | 5) aus zu jedem beliebigen h 4
D
bei den Geraden- Punkt der Ebene. 3
gleichungen. Die Ebene lässt sich also durch die Gleichung

234-0
Hierunter befindet
​__›
​ x ​  = (  ) (  ) (  )
0 
​ 0 
5

 0
 ​ ​   ​+ r · ​  

 8
​   6  ​  ​+ s · ​  
−1 −1
​   0  ​  ​mit r, s ∊ R
x1

234/1
beschreiben.
sich ein zusätzli- ​__›
Dabei ist  ​x ​
   der Ortsvektor eines beliebigen
ches Arbeitsblatt zu
Punktes der Ebene. Für z. B. r = s = 1 ergibt sich der Ortsvektor des Punktes D:
Parametergleichun-
gen einer Ebene. ​__› ​__›
​ d ​  =  ​a ​
​__› ​__›
  +  ​u ​  +  ​v ​  =
(  ) (  ) (  ) (  )
0 
​ 0 
5

 0
 ​ ​   ​+ ​  

 8
​   6  ​  ​+ ​  
−1
8 
​   0  ​  ​= ​ 6 
−1
 ​ ​   ​.
3
› › › ​__
› ​__ ​__ ​__
INFO Satz Eine Ebene kann durch eine Parametergleichung ​ x ​    =  ​a ​   + r ·  ​u ​   + s ·  ​v ​   mit
​__› ​__› ​__
dem Stützvektor ​ a ​   und den beiden nicht parallelen Spannvektoren ​ u ​   und  ​v ​›  
Unter 234-1 kann
die Lage einer Ebene
7.4 ​__› ​__› ​__

beschrieben werden. Dabei sind r, s ∊ R und  ​u ​  , ​ v ​   ≠ ​ O ​  .
in Parameterdarstel-
lung im Raum mit dem
Werkzeug zur Raum-
geometrie veranschau- ▶ Normalengleichung und Koordinatengleichung einer Ebene
licht werden.
Ein Vektor, der senkrecht auf einer Ebene x3
steht, steht auch senkrecht auf den beiden
( )
0,375
0,5

(  )
Spannvektoren.  
​n​ 1​ 3
​__›
Die Koordinaten solcher Vektoren  ​n ​
  = ​  ​n​ ​ 2​  ​ ​ __›
​n​ 3​ A u
___› C
sind Lösungen des __linearen Gleichungssys- AX
​__› ​__› ​ › ​__› __›
tems  ​n ​ ·
    ​u ​  = 0 und ​ n ​  ·  ​v ​  = 0. v 5 X

(  ) (  )
4
​__›  
 0 ​__›  
 8
DE  Bemerkens- Für  ​u ​
   = ​ 
​   6  ​  ​ und  ​v ​
   = ​  
​   0  ​  ​ ergibt sich z. B.​ 1

(  )
−1 −1 x2
wert ist an dieser   3 B 0

​ 4 ​   ​(siehe Kapitel 7.1).


   1 1
Stelle, dass die ge-
24 D
samte Lageinfor- 4
mation über die Da es nur auf die Richtung ankommt, sind 3
Vielfache davon ebenfalls möglich; in Bild

(  )
Ebene (bis auf x1
Parallelität) in   
0,375
234/2 ist es ​ ​      
0,5  ​   ​ .
einem Normalen- 3 234/2
vektor enthalten ist. Derartige Vektoren heißen Normalenvekto-
ren der Ebene.
Da ein Normalenvektor der Ebene orthogonal zu ​___ den __beiden Spannvektoren ist, ist auch für
› ​ › ​__›
jeden Punkt X der Ebene der Verbindungsvektor  ​AX ​   =  ​x ​  −  ​a ​  orthogonal zu einem Normalen-
​__› ​__› ​__›
vektor. Folglich hat das Skalarprodukt (​ x ​
  −  ​a ​ )  ·  ​n ​  den Wert Null.

234
7.2 Ebenen Erarbeitung
​__›
Für das Carportdach gilt daher E: (​ x ​
​__› ​__›
  −  ​a ​ )  ·  ​n ​ =
​x ​ 1​
   ​ ​  
0 
​x​ ​ 2​  ​ ​− ​ 0 
[ ( ) (  )] (  )
  3
 ​ ​   ​  ​· ​  
​x​ 3​
 ​ 4 ​   ​= 0.
5 24
Diese Gleichung wird Normalengleichung der Ebene genannt.
235-0
Nach Ausführung der Skalarmultiplikation ergibt dies 3 ​x​ 1​ + 4 ​x​ 2​+ 24 ​x​ 3​−  120 = 0. An dieser Stelle ist
Diese Gleichung heißt Koordinatengleichung der Ebene. ein Arbeitsblatt zu
Die Koeffizienten der Variablen sind offensichtlich die Koordinaten eines Normalenvektors. Ebenen in Norma-
Die Koordinatengleichung lässt sich auch ohne Normalenvektor aus der Parameterdarstellung lenform zu finden.
gewinnen: Die Parameterdarstellung liefert drei Gleichungen für die Koordinaten ​x​ 1​, x​ ​ 2​und ​x​ 2​
eines Punktes in der Ebene: ​x​ 1​= 8 s, ​x​ 2​= 6 r, ​x​ 3​ = 5 − r − s.
Zwei dieser Gleichungen liefern ein lineares Gleichungssystem für r und s, dessen Lösungen
in die dritte Gleichung eingesetzt werden können, um eine parameterfreie Koordinatenglei-
chung der Ebene zu erhalten. In diesem Beispiel ist es am einfachsten, die beiden ersten Glei-
chungen nach s bzw. r aufzulösen:  s = ​ _18 ​ ​x​ 1​,  r = ​ _16 ​ ​x​ 2​.
Durch Einsetzen in die dritte Gleichung folgt ebenfalls die Koordinatengleichung der Ebene:
​x​ 3​= 5 − _​ 16 ​ ​x​ 2​− _​ 18 ​ ​x​ 1​  ⇔  _​ 1 ​ ​x​ 1​+ _​ 16 ​ ​x​ 2​+ ​x​ 3​− 5 = 0  ⇔  3 ​x​ 1​+ 4 ​x​ 2​+ 24 ​x​ 3​−  120 = 0
8
› ​__
Satz Jede Ebene mit einem Stützvektor ​ p ​   und einem auf der Ebene senkrecht stehen-

(  )
HINWEIS
​__›  1

n ​  ​
7.5 den Normalenvektor  ​n ​  = ​  
​n​ 2 ​ ​ ​lässt sich durch eine Normalengleichung
Unter 235-1
können Ebenen in Nor-
​n​ 3​
​__
› ​__
› ​__

malenform betrachtet
E: (​ x ​
  −  ​a ​ )  · ​ n ​  = 0 beschreiben. werden.
Jede Ebene kann durch eine Koordinatengleichung E: a ​x​ 1​ + b ​x​ 2​+ c ​x​ 3​− d = 0
beschrieben werden. Dabei muss mindestens einer der Koeffizienten a, b, c von
DE  d = 0 bedeutet,
dass der Ursprung
Null verschieden sein.
in der Ebene liegt.
 a
Der Vektor ​ b  (  )
 ​  ​ ​ ist ein Normalenvektor von E. Normalen- bzw. Koordinatengleichung sind
c
ebenso wie die Parametergleichung nicht eindeutig bestimmt.

▶ Spurpunkte und Spurgeraden


Um eine Ebene in ein Koordinatensystem zu zeichnen, sind die Schnittpunkte einer Ebene mit DE  Hier bietet
den Koordinatenachsen, die Spurpunkte, hilfreich. Zwei der Koordinaten sind null, die dritte sich die Frage an,
ergibt sich durch Einsetzen in die Ebenengleichung. Für die Ebene E mit der Gleichung wie viele Spur-
E: 3 ​x​ 1​ + 4 ​x​ 2​+ 24 ​x​ 3​− 120 = 0 erhält man für S​ ​ 1​(​x​ 1​ | 0 | 0): punkte und -gera-
3 ​x​ 1​ + 4 · 0 + 24 · 0 − 120 = 0, d. h. x​ ​ 1​ = 40. den eine Ebene
​S​ 1​hat also die Koordinaten (40 | 0 | 0). x3 ­haben kann.
Analog ergeben sich die beiden weiteren 5 A s1
C
Spurpunkte (0 | 30 | 0) und (0 | 0 | 5). Mit ihnen x2
B 0
kann die Ebene leicht im Koordinatensystem 5 D
5

skizziert werden (siehe Bild 235/1).


s2
Die Verbindungsgeraden der Spurpunkte sind s3
die Spurgeraden. Sie sind die Schnittgera-
den der Ebene mit den Koordinatenebenen. x1 HINWEIS
Für die Spurgeraden hier im Beispiel ergeben Unter 235-2 können
sich folgende Gleichungen: 235/1 Sie sich die Spurgera-

(  ) (  ) (  ) (  ) (  ) (  )
​__› 0   
 0 ​__› 0   
40 ​__›  
40   
− 40 den von Ebenen mit
​s​ 1​:  ​X ​  = ​ 0 
​ ​   ​+ r · ​  
​ 30  ​  ​; r ∊ R, ​s​ 2​:  ​X ​  = ​ 0 
​ ​   ​+ s · ​ ​  
  0  ​  ​; r ∊ R, ​s​ 3​:  ​X ​  = ​  ​ 0 ​   ​+ t · ​ ​    ​  ​; r ∊ R.
   30  dem 3D-Tool ansehen.
5 −5 5 −5  0     0
Die Parameterdarstellung einer Ebene ist meist leicht anzugeben. Zum Rechnen eignet sich
jedoch die Koordinatengleichung oft besser. Parameterdarstellung und Koordinatengleichung
lassen sich stets ineinander überführen (siehe auch Aufgabe 28).
235
Aufgaben 7  Geometrie im Raum
LÖ  Aufgabe 1:
Aufgaben a) x​ ​ 2​+ x​ ​ 3​+ 1 = 0; b) ​x​ 1​ + ​15 x​ 2​+ ​11 x​ 3​+ 4 = 0
c) ​2 x​ 1​ + ​3 x​ 2​+ x​ ​ 3​+ 1 = 0; d) ​x​ 1​ + x​ ​ 2​+ ​2 x​ 3​− 3 = 0
 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

HINWEIS 1 Ermitteln Sie eine Koordinatengleichung der Ebene durch A, B und C.


Unter 236-1 finden a) A (1 | 1 | −2), B (3 | −2 | 1), C (−1 | 1 | −2) c) A (0 | −1 | 2), B (1 | 0 | −3), C (2 | −1 | −2)
Sie eine Möglichkeit, b) A (3 | 1 | −2), B (−1 | 2 | −3), C (0 | −1 | 1) d) A (2 | 3 | −1), B (−1 | 2 | 1), C (−3 | −2 | 4)
die Koordinatenglei-
chung einer Ebene mit
2 Bestimmen Sie eine Parameter- und eine Koordinatengleichung der Ebene E durch A, B
dem GTR über ein
lineares Gleichungs-
und C sowie die Gleichungen aller Spurgeraden. Zeichnen Sie E in ein Koordinatensystem.
system zu erhalten. a) A (1 | 1 | 2), B (1 | 2 | 1), C (2 | 1 | 1) b) A (1 | 1 | 2), B (1 | 1 | 1), C (2 | 1 | 1)

LÖ  Aufgabe 3 3 Wandeln Sie die Parametergleichungen von ​E​ 1​, E


​ ​ 2​und ​E​ 3​in Koordinatengleichungen um
​ ​ 1​: ​7 x​ 1​+ 12 ​x​ 2​
E und beschreiben Sie allgemein, wie man dabei vorgehen kann.

(  ) (  ) (  ) (  ) (  ) (  ) (  ) (  ) (  )
+ ​15 x​ 3​− 1 = 0
​E​ 2​: ​2 x​ 1​+ ​2 x​ 2​ ​__›  
 1  
−3   0 ​__›  
 1  
 2  
 0 ​__› 0  1   
 0
​E​ 1​:  ​x ​
  = ​ −3 
​   ​  ​+ r · ​  
  ​  3 ​  ​+ s · ​  
​   5  ​  ​, E
​ ​ 2​:  ​x ​
  = ​ −1 
​   ​  ​+ r · ​ −2 
  ​   ​  ​+ s · ​  
  ​   1  ​  ​, E
​ ​ 3​:  ​x ​
  = ​ 1 
 ​ ​   ​+ r · ​ 6 
 ​ ​   ​+ s · ​  
​   3  ​  ​
+ x​ ​ 3​− 2 = 0  2 −1 − 4  2  0 −2 0 0 −2
​E​ 3​: ​−12 x​ 1​+ ​2 x​ 2​
+ ​3 x​ 3​− 2 = 0 4 Geben Sie eine Koordinatengleichung der Ebene E durch die Punkte A (1 | 0 | 3), B (2 | 4 | −1)  

und C (0 | 0 | 5) an, ohne eine Parametergleichung zu verwenden. ​4 x​ 1​+ x​ ​ 2​+ ​2 x​ 3​− 10 = 0

5 Bestimmen Sie eine Koordinatengleichung der Ebene E, die durch P (1 | −2 | 3) verläuft und
außerdem parallel zu …
​__›
a) der Ebene F mit F: ​ x ​
4 
  = ​ 0 

 2
​ ​   ​+ r · ​ −1  (  ) (  ) (  )

−3
​   ​  ​+ s · ​ ​ 
2
  0 ​  ​ ; r, s ∊ R liegt. E: ​2 x​ 1​+ ​4 x​ 2​− ​3 x​ 3​+ 15 = 0
 0 −2
b) der ​x​ 1​-x​ ​ 2​-Ebene liegt. E: ​x​ 3​− 3 = 0
​__›
c) den Geraden g und h mit g:  ​x ​
Spannen g und h eine Ebene auf?
0 
   = ​ 2 
0 
​ ​   ​+ r · ​ 5 
4
(  ) (  ) ​__›
​ ​   ​; r ∊ R und h:  ​x ​
0
nein! E: ​x​ 1​ − 1 = 0

 1
   = ​ −2 
0 
​   ​  ​+ s · ​ 0 

 0
​ ​   ​, s ∊ R liegt.
1
(  ) (  )
6 Geben Sie je eine Parameter- und eine Koordinaten- x3
gleichung der Ebenen an, in denen die Seiten- bzw. die
DE  Die Auf­ Diagonalflächen des Quaders in Bild 236/1 liegen.
gaben 6 und 8
sind recht auf- 7 Eine Ebene lässt sich durch drei Punkte A, B und C,
wändig! x2
die nicht auf einer Geraden liegen, festlegen. Welche 2
weiteren Möglichkeiten gibt es, eine Ebene durch Punk- 3
te und/oder Geraden zu beschreiben? x1 6
Geben Sie jeweils ein Beispiel in Parameterdarstellung
an und fertigen Sie eine Skizze mit Bezeichnungen an. 236/1

8 Bestimmen Sie die Koordinatengleichungen der Flächen- und der


x3
Diagonalebenen des Würfels in Bild 236/2.

9 Wie erkennt man an den Normalen- bzw. Koordinatengleichungen


zweier Ebenen, dass sie parallel sind bzw. dass sie sich schneiden?
x2

10 Kann es sein, dass zwei Ebenen zwar vier verschiedene Spann- x1


vektoren, aber einen gemeinsamen Normalenvektor haben? 3
Fertigen Sie auch eine geeignete Skizze an. 236/2

236
7.2 Ebenen Aufgaben
11 Was lässt sich über die gegenseitige Lage von zwei Ebenen sagen, wenn sie…
a) den gleichen Stützvektor haben?
b) einen gemeinsamen Spannvektor besitzen?
c) zwei gemeinsame Spannvektoren haben?
d) einen gemeinsamen Spannvektor und den gleichen Stützvektor besitzen?

12 Durch die Punkte A (1 | 0 | 3), B (2 | 4 | −1) und C (0 | 0 | 5) wird eine Ebene E festgelegt. Geben LÖ  Jeweils die
Sie ohne weitere Rechnung die Koordinaten dreier Punkte P, Q und R an, die eine zu E echt gleiche Zahl in den
parallele Ebene festlegen. entsprechenden Ko-
ordinaten addieren!
13 Beschreiben Sie die besondere Lage der Ebene E im Koordinatensystem und zeichnen Sie z. B.: P (1 | 0 | 4);
sie.  237-1 Q (2 | 4 | 0); R (0 | 0 | 6)
a) E: ​x​ 1​ − 2 = 0 b) E: ​x​ 2​− ​x​ 3​= 0 c) E: 4 ​x​ 1​ − 3 ​x​ 2​= 0 d) E: 4 ​x​ 1​ − 3 ​x​ 2​− 4 = 0

14 Lagebeziehungen erkennen LÖ  Aufgabe 13:


a) Die Koordinatengleichungen zweier Ebenen unterscheiden sich nur im konstanten Glied. a) parallel zur
Was lässt sich über die gegenseitige Lage der beiden Ebenen sagen? echt parallel ​x​ 2​ ​x​ 3​-Ebene
b) Die Koordinatengleichungen zweier Ebenen unterscheiden sich nur im Faktor vor ​x​ 1​. Was b) halbiert den ers-
lässt sich über die gegenseitige Lage der beiden Ebenen sagen? ten Oktanten ent-

 ) (  )
schneiden sich parallel zur x​ ​ 2​ ​x​ 3​-Ebene lang der x​ ​ 1​-Achse.
​__›
15 Ist der Vektor  ​c ​ parallel    zu der von  ​a ​
​__›
(
  = ​  

 1 ​__›  
−1
​   0  ​  ​und  ​b ​  = ​  
​  1  ​  ​aufgespannten Ebene? c) enthält die
​__›
(  )
0 
a)  ​c ​  = ​ 3 
1
​  ​  ​ nein
​__›
(  )
   1 −2
b)  ​c ​  = ​ ​  
  1  ​  ​ ja
− 4
 0
(  )
​__›
c)  ​c ​
 2

−3
  = ​ ​ 
  2  ​  ​ ja
​x​ 3​-Achse
d) parallel zur
​x​ 3​-Achse
16 Richtig oder falsch? Zeichnen Sie gegebenenfalls ein Gegenbeispiel.
a) Zwei zueinander parallele Ebenen haben den gleichen Normalenvektor. falsch
b) Zwei Ebenen mit gleichem Normalenvektor sind parallel zueinander. richtig
c) Zwei zueinander parallele Ebenen haben zueinander parallele Spannvektoren. nicht unbedingt
d) Gibt es zu jedem Spannvektor einer Ebene E einen dazu parallelen Spannvektor in einer
anderen Ebene F, so sind E und F parallel zueinander. richtig

17 Zwei nicht identische Ebenen E und F schneiden sich entweder entlang einer Geraden
oder sind echt parallel zueinander. Welche Möglichkeiten bestehen grundsätzlich bei drei Ebe-
nen E, F und G? Geben Sie jeweils eine Skizze und geeignete Beispiele in Form von Koordi-
natengleichungen an.

18 Geben Sie eine Normalen- und eine Koordinatengleichung von E an. Zeichnen Sie E
sowie einen Normalenvektor in ein Koordinatensystem.
a) E verläuft parallel zur ​x​ 1​ ​x​ 2​-Ebene durch den Punkt (4 | 5 | 6).
b) E steht senkrecht auf der x​ ​ 1​ ​x​ 2​-Ebene, enthält die x​ ​ 3​-Achse und schließt mit der Ebene
​x​ 1​ = 0 einen Winkel von 45° ein.
c) E verläuft parallel zur ​x​ 1​-Achse und zur x​ ​ 3​-Achse.

19 Ermitteln Sie Gleichungen der Ebenen in den Bildern 237/1, 237/2 und 237/3.
x3 x3 x3
R R
R

1 x2 1P x2 Q 1 x2
P 1 1 Q 1 1 Q 1 1

P
x1 x1 x1

237/1 237/2 237/3

237
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

20 Die Punktprobe ​__ ​__ ​__ ​__


› › › ›
Zu jedem Ebenenpunkt Q einer Ebene E mit der Gleichung E: ​  x ​   = ​ p ​   + r · ​ u ​   + s · ​ v ​ ;  r, s ∊ R
​__› ​__› ​__› ​__›
gehört genau ein Wertepaar r und s, für das gilt:  ​q ​  =  ​p ​  + r ·  ​u ​  + s ·  ​v ​ . 
Umgekehrt gehört zu jedem Wertepaar r und s genau ein Punkt Q der Ebene E.
a) Welche Punkte ergeben sich für das Beispiel der Ebene E des Carportdachs aus Auftrag 2
(S. 226) für r = s = 1 bzw. r = s = 0,5?
b) Überprüfen Sie mithilfe der Parametergleichung von E, ob die Punkte P (40 | 72 | −12) bzw.
Q (3 | 2 | 4) in E liegen.
c) Führen Sie diese Punktprobe mithilfe der Normalen- bzw. Koordinatengleichung von E
durch. Vergleichen Sie den Rechenaufwand mit dem bei b).

238-1 21 Geben Sie jeweils eine Koordinatengleichung der Ebene E an.


LÖ  Aufgabe 21: a) E verläuft parallel zur ​x​ 1​ ​x​ 2​-Ebene im Abstand 2.
a) x​ ​ 3​− 2 = 0 oder b) E steht senkrecht auf der ​x​ 1​ ​x​ 2​-Ebene und enthält die x​ ​ 3​-Achse.
​x​ 3​+ 2 = 0 c) E steht senkrecht auf der ​x​ 1​ ​x​ 3​-Ebene und verläuft parallel zur x​ ​ 3​-Achse.
b) x​ ​ 1​ + a ∙ ​x​ 2​= 0 d) E verläuft parallel zur x​ ​ 1​-Achse und zur x​ ​ 3​-Achse.
(a ∊ R )
c) x​ ​ 1​ − a = 0 (a ∊ R)
Noch fit?
d) x​ ​ 2​− a = 0 (a ∊ R)

DE  Bei Aufgabe I I Gegeben ist die Funktion f : x ↦ (0,5 ​x​ 2​− 2 x + 2) · (x + 1), ​D ​f​= R.
Skizzieren den Graph von f und berechnen Sie den Flächeninhalt, den er mit der x-Achse
ist eine Skizze hilf-
im Intervall [​ −1,5; 3 ]​einschließt.
reich.

DE  Bei Aufgabe II II Im August 2005 führten tagelange Niederschläge zu einem Hochwasser in Bayern. Am 3
Sylvensteinspeicher erreichten die Zuflüsse einen Spitzenwert von über 1000 ​ __ ​m​  ​
s  ​  . Der Zu-
ggf. Tipps geben:
fluss in den Speicher zwischen 23. 8. 2005, 12 Uhr, und 24. 8. 2005, 12 Uhr, lässt sich durch
Zeitintervall in Se-
die Funktion z mit z (t) = ​ ______________ 1
    ​annähern. Dabei gibt t die Zeit in s und z den Zu-
kunden; Nullpunkt m​ 3​
​__ 4,65 ∙ ​10​ −8 ​t + 9,80 ∙ ​10​ − 4​
fluss in ​ s   ​an.
geeignet setzen.
Wie viel Wasser floss demnach innerhalb dieser 24 Stunden zu?

238-0  Hier befindet sich ein Diagnose- und Übungsbogen zu Ebenen und Geraden.

LÖ  22  a) ​E​ ABC​:  Trainieren   Anwenden   Vernetzen 


5​  x​ 1​− ​x​ 2​+ ​x​ 3​− 6 = 0
D ∉ ​E​ ABC​ 22 Die Punkte A (0 | − 4 | 2), B (2 | 0 | − 4), C (0 | −2 | 4) und D (0 | 2 | 4) sind die Ecken einer dreisei-
tigen Pyramide.
DE  22 b) Es gibt a) Zeigen Sie, dass die Punkte A, B, C und D nicht in einer Ebene liegen.
drei solcher Paare. b) Die Verbindungsgeraden der Mittelpunkte zweier windschiefer Kanten der Pyramide
22 c) rechnerisch schneiden sich in einem Punkt P.
aufwändig! Weisen Sie dies nach und zeichnen Sie P sowie die Verbindungsgeraden in ein Koordina-
tensystem ein.
c) Zeigen Sie, dass der Schnittpunkt aus Teilaufgabe b) bei jedem Tetraeder existiert..

23 Untersuchen Sie, ob die Ebenen E mit der Koordinatengleichung E: 4 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​ + 6 ​x​ 3​ − 12 = 0


und F mit der Parametergleichung
​__›
F:  ​x ​ (  ) (  ) (  )

− 6
  = ​  

−3
​   4  ​  ​+ r ​  
   4  1

 0
​  2  ​  ​+ s ​  
−1
​   2  ​  ​ ; r, s ∊ R identisch sind.

Beschreiben Sie zwei weitere Prüfverfahren.

238
7.2 Ebenen Aufgaben
24 Ein Würfel mit der Kantenlänge 4 wird senkrecht zu seiner Raumdiagonalen AG eben
durchgeschnitten (Bild 239/1). Dabei entstehen u. a. die Schnittfiguren in den Bildern 239/2
und 239/3. Bestimmen Sie die Gleichungen der Ebenen, in denen diese Schnittfiguren liegen. E=F
x3 x3 x3
D C D C D C
H G G G
H H
1 1 1
A B x2 A B x2 A B x2
239-9  An
1 1 1 1 1 1
E E E dieser Stelle ist
F F F
x1 x1 x1
eine Simulation zu
Schnittfiguren zu
239/1 239/2 239/3 finden.

25 Bei dem Würfel mit der Kantenlänge 4 in Bild 239/4 sind zwei x3


Schnittebenen eingezeichnet. Bestimmen Sie deren Gleichungen. E H
F G
26 Welches geometrische Objekt wird beschrieben durch die Glei- 1
A D x2
2 2 2 1 1
chung x​ ​ 1​ + ​x​ 2​+ x​ ​ 3​= 1 und welches durch x​ 
​​ 1​​  ​+ ​​x​ 2​​  ​+ x​ 
​​ 3​​  ​= 1? B
Einheitskugel um den Ursprung C
Ebene x1
27 Welche gemeinsamen Eigenschaften haben Ebenen, die sich in LÖ  Die Schnittge-
ihrer Koordinatengleichung E: a ​x​ 1​ + b ​x​ 2​ + c ​x​ 3​ = d nur in genau einem 239/4 raden liegen in ei-
der Koeffizienten a, b oder c unterscheiden? ner Koordinatene-
bene.
28 Von der Koordinatengleichung zur Parameterdarstellung
Die Ebene E wird durch die Gleichung E: 3 ​x​ 1​ + 2 ​x​ 2​− ​x​ 3​+ 4 = 0 beschrieben.
a) Geben Sie drei geeignete Punkte A, B und C der Ebene an und erstellen Sie daraus eine Pa-
rametergleichung von E.
b) Stellen Sie ​x​ 3​mithilfe der Gleichungen ​x​ 1​ = r und ​x​ 2​= s in Abhängigkeit von r und s dar.
Leiten Sie aus den Gleichungen für x​ ​ 1​, ​x​ 2​und ​x​ 3​eine Parametergleichung von E ab.

29 Welche gemeinsamen Eigenschaften haben die Ebenen zu a ​x​ 1​ + b ​x​ 2​+ c ​x​ 3​= d mit:
a) d = 0, c) a = 0, e) a = b = 0, g) b = c = 0, i) a = b = d = 0,
b) b = 0, d) c = 0, f) a = c = 0, h) b = c = d = 0, j) a = c = d = 0?

30 Untersuchen Sie, ob E und F identisch sind.


a) E:  2 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​+  4 ​x​ 3​= 6 c) E: −6 ​x​ 1​ + 9 ​x​ 2​− 3 ​x​ 3​= 12
F: −6 ​x​ 1​ + 9 ​x​ 2​− 12 ​x​ 3​= −18 F:  4 ​x​ 1​ − 6 ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​= −8
b) E: 0,2 ​x​ 1​ + 1,2 ​x​ 2​− 0,8 ​x​ 3​= 1 d) E: 5 ​x​ 1​ − 5 ​x​ 2​+ 5 ​x​ 3​= 1

[  (  )] (  )
​__›
F: ​  ​x ​

−1
  − ​  

  1
​  4  ​  ​  ​· ​  
 7
​   6  ​  ​= 0
− 4 [  (  )] (  )
​__›
F: ​  ​x ​
  
   3
  − ​   
​     3 
−0,2

−5
​  ​  ​· ​  
  ​  5  ​  ​= 0
−5

 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

31 Durch die Gleichung E: 3 ​x​ 1​ + 4 ​x​ 2​ + 6 ​x​ 3​ − 12 = 0 ist eine Ebene E festgelegt.


a) Zeichnen Sie die drei Schnittpunkte von E mit den Koordinatenachsen sowie die Spurge- DE  Die Achsenab-
raden ein. Erklären Sie mithilfe dieser Zeichnung einem Mitschüler, warum die Glei- schnittsform eignet
​x​  ​ ​x​  ​ ​x​  ​ sich als Transfer
chung __
​ 41  ​+ __
​ 32  ​+ __
​ 23  ​= 1 auch Achsenabschnittsform genannt wird. mit Anleitung sehr
b) Bestätigen Sie Ihre Erkenntnisse am Beispiel der Ebene F, die durch die Gleichung gut für die zeichne-
2 ​x​ 1​ + 6 ​x​ 2​+ 3 ​x​ 3​= 18 beschrieben wird. rische Darstellung
von Ebenen.

239
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

Achsenabschnitts- 32 Die Achsenschnittpunkte der Ebene mit der Gleichung E: 5 ​x​ 1​ − 3 ​x​ 2​ + 4 ​x​ 3​ − 30 = 0 bilden
form: zusammen mit dem Ursprung eine Dreieckspyramide. Welches Volumen hat diese?
​x​  ​ ​x​ 2​ ___
__ ​x​  ​
​ 61  ​+ ___
​ −10   ​+ ​ 7,53   ​= 1
V = _​ 13 ​∙ G ∙ h = 75
33 Welches geometrische Objekt wird durch die Gleichung
​x​ 1​​ 2​ + x​ 
​​ 2​​ 2​ = 25 in der zweidimensionalen Ebene beschrieben? Zeichnen x3
Sie es in ein Koordinatensystem. Kreis um (0 | 0) mit Radius 5 S
Welches Objekt beschreibt die Gleichung im dreidimensionalen Raum?
Zylinder über diesem Grundkreis um die x​ ​ 3​-Achse 1
C x2

34 Eine Pyramide, dargestellt in Bild 240/1, wird durch Parallellicht A


1 1

in Richtung h beleuchtet. Bestimmen und zeichnen Sie jeweils den B


x1
Schatten in den Koordinatenebenen.
​__›  
a) ​ h ​  = ​  (  )
−2
​  0 ​  ​
−1
​__›
(  )

 0
b) ​ h ​  = ​ −2 
​   ​  ​

 1
​__›
(  )

−2
c) ​ h ​  = ​ −1 
​  ​  ​

 1
240/1

x3
DE  Aufgabe 35 35 Der in Bild 240/2 abgebildete Würfel wird von der punktförmigen
liefert mit der Lichtquelle in L (−1 | −2 | 4) aus beleuchtet. 5
Zeichnung eine Berechnen Sie die Koordinaten der Schatten der Würfelecken in der x2

überzeugende Ebene mit der Gleichung ​x​ 3​ = 0 und zeichnen Sie den Schatten des x1
­Bestätigung der Würfels sowie die Lichtstrahlen durch die Eckpunkte in ein Koordina-
Rechnung. tensystem. 240/2

36 Bestimmen Sie eine Parametergleichung der Ebene E', die aus der Ebene
​__›
E:  ​x ​ (  ) (  ) (  )
2 
  = ​ 0 
1 
​ ​   ​+ r · ​ 1 
0 1

 3
​ ​   ​+ s · ​  
−1
​   0  ​  ​ ; r, s ∊ R durch Spiegelung an der Ebene …

a) ​x​ 1​ = 0 entsteht. b) ​x​ 2​= 0 entsteht. c) ​x​ 1​ = x​ ​ 2​entsteht.

37 Ebenen mit besonderer Lage


Sind eine oder zwei Koordinaten eines Normalenvektors einer Ebene gleich null, so hat die
Ebene eine besondere Lage im Koordinatensystem.
a) Beschreiben Sie die Lage der Ebenen mit der Gleichung ​x​ 3​ = d, a ​x​ 1​ + b ​x​ 2​ = 0 bzw.
b ​x​ 2​− c ​x​ 3​= d im Koordinatensystem.
b) Geben Sie eine Normalengleichung einer Ebene an, die parallel zur x​ ​ 2​ ​x​ 3​-Ebene bzw.
paral­lel zur x​ ​ 2​-Achse liegt.

38 In welchen Punkten durchstößt die Gerade g:  ​x ​›  = ​ −6 


nebenen?  3
​__
​   ​  ​+ r · ​  
 1
(  ) (  )

 7  
−1
​  2  ​  ​ ; r, s ∊ R, die Koordinate-

In welchem Punkt durchstößt sie die Ebene E: ​x​ 3​= 7? S (3 | 2 | 7)

39 In einem kartesischen Koordinatensystem sind die Punkte A (2 | 0 | 1), B (2 | −2 | 0,5) und


C (0 | − 4 | 1) sowie die Ebene F: ​x​ 1​ + ​x​ 2​ + 2 ​x​ 3​ − 4 = 0 gegeben.
a) A, B und C legen die Ebene E fest. Bestimmen Sie eine Parameter- und eine Koordinaten-

(  ) (  )
gleichung der Ebene E. 4   −2
​__›
b) Bestätigen Sie, dass die Gerade h:  ​x ​   = ​ 0 ​  ​  ​+ r · ​ ​ 
  0  ​  ​mit r ∊ R die Schnittgerade der Ebe-
0  1
nen E und F ist, und begründen Sie, dass h in der x​ ​ 1​ ​x​ 3​-Koordinatenebene liegt.
c) Zeigen Sie, dass die Punkte R (4 | 0 | 0) und S (0 | 0 | 2) auf der Geraden h liegen und dass die
Punkte T (0 | −8 | 0) beziehungsweise U (0 | 4 | 0) die Schnittpunkte der Ebene E beziehungs-
weise der Ebene F mit der x​ ​ 2​ -Achse sind.
d) Zeichnen Sie die Punkte R, S, T und U sowie die Gerade s in ein Koordinatensystem ein
und veranschaulichen Sie die Lage der Ebenen E und F durch Einzeichnen ihrer Spurge-
raden.

240
7.2 Ebenen Aufgaben
40 Zwei Kugeln mit den Radien r​ ​ 1​ = 2 und r​ ​ 2​ = 3 rollen auf der Ebene mit der Gleichung
x​ ​ 3​ = 0 und berühren dabei beide die Ebene mit der Gleichung ​x​ 1​ = 0. Beim Zusammenstoß be-
rühren sie sich in einem Punkt.
a) Bestimmen Sie den Unterschied der ​x​ 2​ -Koordinaten beider Kugelmittelpunkte M ​ ​ 1​und ​M​ 2​
im Berührfall.
b) Geben Sie einen Normalenvektor einer gemeinsamen Berührebene E der beiden Kugeln
sowie eine mögliche Koordinatengleichung von E an.

41 Die Kugel K hat den Mittelpunkt M (6 | 5 | 3) und den Radius r = 5. Bestimmen Sie den Mit-
telpunkt des Schnittkreises von K mit der ​x​ 1​ ​x​ 2​-Ebene sowie den Radius des Schnittkreises.

42 In einem kartesischen Koordinatensystem sind die Punkte A (8 | 2 | 0), B (8 | 3 | 2), C (8 | −3 | 2)


und D (8 | −2 | 0) sowie der Punkt B' (0 | 3 | 2) gegeben.
a) Die Punkte A, B und B' spannen eine Ebene E auf. Bestimmen Sie eine Koordinatenglei-
chung von E.
b) Begründen Sie, dass das Viereck ABCD ein Trapez ist, und tragen Sie es in ein Koordina-
tensystem ein. Welche
������������������������������������������������������������������
Symmetrieeigenschaft und welche besondere Lage im Koordina-
tensystem hat das Trapez?
c) Der Punkt A' ist der Schnittpunkt der Ebene E mit der x​ ​ 2​-Achse. Berechnen Sie die Koor-
dinaten von A'. Weisen Sie nach, dass das Dreieck DAA' rechtwinklig ist, und bestimmen
Sie die Koordinaten des Punktes D' so, dass das Viereck DAA'D' ein Rechteck ist.
d) Der Punkt C' entsteht durch Spiegelung des Punktes B' an der ​x​ 1​ ​x​ 3​-Ebene. Geben Sie die
Koordinaten von C' an und zeichnen Sie das Prisma ABCDA'B'C'D' in die Zeichnung von
Teilaufgabe b) ein.

43 Nehmen
​__
Sie __Stellung zu folgenden Aussagen:

› ›
a) Sind ​ u ​
  und ​ v ​  Spannvektoren in der Parameterdarstellung einer Ebene E, so ist auch jede
​__› ​__›
Linearkombination r ·  ​u ​   + s ·  ​v ​  (r, s ∊ R) als Spannvektor geeignet.
​__› ​__›
b) Zwei verschiedene Linearkombinationen aus ​ u ​   und ​ v ​  können als Spannvektoren für eine
Parameterdarstellung von E verwendet werden.

44 Gegeben sind die Punkte C (5 | 5 | 2), S (−3 | 3 | 8) und F (2 | 1 | 1). F und C liegen in der
Ebene E.
a) Zeigen Sie, dass das Dreieck FCS rechtwinklig ist.
b) Bei der Rotation des rechtwinkligen Dreiecks FCS um die Achse FS entsteht ein gerader
Kegel ​K​ 1​. Berechnen Sie das Volumen des Kegels.
c) Geben Sie eine Koordinatengleichung der Ebene E an, die den Grundkreis des Kegels ​K​ 1​
enthält.
d) Es sei r der Radius der größten Halbkugel mit Grundfläche in E, die dem Kegel ​K​ 1​einbe-
schrieben werden kann. Beschreiben Sie einen Weg zur rechnerischen Bestimmung von r
(Rechnungen nicht erforderlich).
e) Lässt man das Dreieck FCS um die Achse FC rotieren, so entsteht ein Kegel ​K​ 2​. Begrün-
den Sie ohne weitere Rechnung, dass folgende Schlussfolgerung falsch ist: „Weil bei ​K​ 2​
im Vergleich zu K ​ ​ 1​Höhe und Grundkreisradius nur vertauscht sind, müssen K
​ ​ 1​und K
​ ​ 2​das
gleiche Volumen besitzen.“

45 Der Schatten einer Geraden g in der x​ ​ 2​ ​x​ 3​-Ebene bei Beleuchtung parallel zur ​x​ 1​-Achse
werde mit g​ ​ 1​bezeichnet, die anderen beiden Projektionen in die Koordinatenebenen entspre-
chend mit g​ ​ 2​und ​g​ 3​.
a) Welche Aussage über die Lage von g lässt sich treffen, wenn g​ ​ 1​und g​ ​ 3​einen Schnittpunkt
besitzen?
b) Welche besondere Lage hat g, wenn sich alle Projektionsgeraden schneiden?
c) Bei einer anderen Geraden h sind alle Projektionen zueinander windschief. Fertigen Sie
eine aussagekräftige Skizze an und beschreiben Sie, wie sich aus h​ ​ 1​, ​h​ 2​ und h​ ​ 3​ die Spur- 241
punkte von h konstruieren lassen.
Aufträge 7 Geometrie im Raum

7.3 Lagebeziehungen
DE Das Koordina- Auftrag 1 Transamerica Pyramid
tensystem ist so an-
Die Transamerica Pyramid ist eines der Wahr-
geordnet, dass jede
zeichen von San Francisco. Das 1972 vollen-
Ecke der Grund-
dete Bauwerk ist 260 m hoch und beherbergt
fläche auf einer
48 Stockwerke. Die seitlichen Flügel sollen
Koordinatenachse
den Wolkenkratzer stabilisieren, da San Fran-
liegt. Die Ecke
cisco in einer erdbebengefährdeten Zone
links vorne liegt
liegt.
auf der x1-Achse.
Ein Koordinatensystem ist so gewählt, dass
die rechte sichtbare Seitenfläche (blau) in der
Ebene E mit der Gleichung
E: 10 x1 + 10 x2 + x3 = 27 liegt, die vordere
dreieckige Seitenwand des Flügels (rot) in der
Ebene F mit der Gleichung
F: 10 x1 − 10 x2 = 4. Wo liegen die gemeinsa-
men Punkte der beiden Ebenen?
Ein Stahlseil verläuft entlang der Geraden
LÖ Schnittgerade
von E und F:
__
g: x› = () ()
11
−9 + r ·
9
5
− 4 ; r  R.
1
2,7
__›
( ) ( )
1
s: x = 2,3 + r 1
rR
−3 −0
Die vordere sichtbare Seitenfläche (gelb) liegt
in der Ebene G mit der Gleichung
G: 10 x1 − 10 x2 + x3 − 27 = 0.
Schnittpunkt von g Wo trifft das Stahlseil diese Seitenfläche? 242/1 Transamerica Pyramid
mit G: S (1 | −1 | 7)

Auftrag 2 Pyrit
DE Dieser Auftrag Wegen seines metallischen Glanzes und sei-
führt sehr schnell ner goldenen Farbe nennt man Pyrit (FeS2)
zum Ziel, da die auch Katzengold. Man findet es häufig in
betrachteten Ebe- Form von perfekten Würfeln oder Oktaedern,
nen besonders ein- manchmal sind auch mehrere Kristalle mitei-
fach sind. nander verwachsen. Gelegentlich sieht man
auch Pyritwürfel, bei denen eine Ecke in
Form einer regelmäßigen dreiseitigen Pyra-
mide abgebrochen ist.
Betrachten Sie einen solchen Pyritwürfel von
3 cm Kantenlänge, dem wie beschrieben eine
Ecke fehlt. Die Seitenkanten der abgebroche- 242/2 Pyrit
angrenzende Ebe-
nen Pyramide sollen jeweils 1 cm lang sein.
nen: E1: x1 = 3;
E2: x2 = 3; Geben Sie Gleichungen für die an die Bruchfläche angrenzenden Ebe- x3
E 3: x 3 = 3 nen sowie für die Bruchfläche an. Finden Sie den Zusammenhang
Ebenengleichung zwischen diesen Ebenengleichungen und der Darstellung einer Bruch-
der Bruchfläche: kante in Parameterform.
E: x1 + x2 + x3 − 8 Für ein Schmuckstück soll der Pyritwürfel vom Ursprung O aus in x2
=0
Durchstoßpunkt
des Bohrers:
9
__›
()
Richtung des Vektors v = 10 durchbohrt werden.
11
x1

Wo durchstößt der Bohrer die Bruchebene?


( 12 _
S __ 8 __
)
44
5 | 3 | 15
242/3 Modell des Pyrits

242
7.3 Lagebeziehungen Aufträge

Auftrag 3  Aula
x3 DE  Mit diesem
Die Aula eines Gymnasiums ist 30 m lang
Auftrag werden auf
und 20 m breit. Sie hat ein Pultdach: Auf der
anschauliche Weise
einen Längsseite ist der Raum 4 m hoch, auf
alle Lernziele er-
der anderen 6 m. Die 30 m lange Seite liegt in
reicht.
Bild 243/1 in der x​ 
​​ 1​ x​ 2​-Ebene. M
Für ein Theaterstück soll eine riesige Stoff- B
A x2
bahn straff aufgespannt werden.
Die Haken A und B halten das untere Ende
der Stoffbahn, an der Decke soll zur Befesti- L
gung eine Leiste verschraubt werden.
x1
Das Mikrofon (M) soll dabei gerade nicht
verdeckt werden. TIPP
243/1
Nutzen Sie ein
Stellen Sie eine Gleichung der Dachebene 3D-Geometriepro-
sowie eine Gleichung der Ebene durch die Punkte A (4 | 0 | 3), B (0 | 4 | 3) und M (8 | 10 | 4) auf. gramm.
Beschreiben Sie die Lage der Leiste. Mit einem Geometrieprogramm zur Darstellung räumli-
Dachebene: 4
cher Koordinaten können Sie Ihre Ergebnisse überprüfen.
Punkte: T (0 | 0 | 6);
In der linken hinteren Ecke ist im Punkt L (30 | 0 | 2) ist ein Laser montiert, der in Richtung des

(  )

− 4 U (30 | 0 | 6);
​__›
Vektors ​ v ​  = ​ ​ 
  2   ​  ​schräg nach oben leuchtet. Wo trifft sein Strahl die Stoffbahn? V (30 | 20 | 4);
   1 W (0 | 20 | 4)
D: ​x​ 2​+ 10 ​x​ 3​− 60
Auftrag 4  Dreiecke =0
Eine Ebene lässt sich z. B. durch ihre Schnittpunkte mit den Koordinatenachsen und deren Ver- Stoffbahn:
bindungsgeraden darstellen (vgl. Kapitel 7.2). E: x​ ​ 1​ + x​ ​ 2​− 14 ​x​ 3​
+ 38 = 0
Zeichnen Sie die Ebenen mit den Gleichungen x3
E: 6 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​+ 4 ​x​ 3​= 18 und
DE  Bei diesem
F: 3 ​x​ 1​ + 6 ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​= 18
Auftrag kann man
wie in der nebenstehenden Skizze angegeben
sich die Lage der
in ein gemeinsames Koordinatensystem.
Schnittgeraden be-
Bestimmen Sie aus der Zeichnung gemeinsa-
sonders gut vorstel-
me Punkte der beiden Ebenen.
len. Schnittpunkte
Bestätigen Sie Ihre Beobachtungen durch x2 der Spurgeraden
Rechnung, indem Sie die Koordinatenglei- sind: U (2 | 2 | 0) und
chungen von E und F als lineares Gleichungs- V (0 | 2 | 3)
system auffassen und dieses lösen. Die Berechnung
x der Koordinaten
Überlegen Sie, unter welchen Vorausset­ 1
dieser Punkte über
zungen Sie das grafische Verfahren nicht
die Spurgeraden ist
anwenden können.
dagegen recht auf-
Zeichnen Sie nun noch die Gerade g mit der 243/2

(  ) (  )

1  
 2 wändig.
​__›
Gleichung g: ​ x ​  = ​ 2 
​  ​  ​+ r · ​ −1 
​   ​  ​in dieses Koordinatensystem ein.
3  2
Versuchen Sie, den Schnittpunkt der Geraden g mit einer der Ebenen aus der Zeichnung abzu-
lesen. Denken Sie über Sonderfälle nach, für die eine Aussage über einen Schnittpunkt mög-
lich ist. Die grafische Bestimmung des Schnittpunkts einer Ebene mit einer Geraden ist nur
dann möglich, wenn mindestens eine Koordinate des Schnittpunkts im Voraus bekannt ist.

Achsenschnittpunkte von E: P ​ ​ 1​ (3 | 0 | 0), P


​ ​ 2​ (0 | 6 | 0), P ​ ​ 3​ (0 | 0 | 4,5) ▶ Auftrag 3 wird
Achsenschnittpunkte von F: Q ​ ​ 1​ (6 | 0 | 0), Q
​ ​ 2​ (0 | 3 | 0), Q ​ ​ 3​ (0 | 0 | 9) bei der Erarbei-
​P​ 1​​P​ 2​und ​Q​ 1​​Q​ 2​schneiden sich in U (2 | 2 | 0) tung verwendet.
​P​ 2​​P​ 3​und ​Q​ 2​​Q​ 3​schneiden sich in V (0 | 2 | 3)

(  ) (  )
​__› 2   
 2 243
Gerade UV ist die Schnittgerade s:  ​x ​ =    ​ 2  ​   2  ​   ​; r ∊ R
​  ​  ​+ r ​  
0 −3
Erarbeitung 7  Geometrie im Raum

▶ Lagebeziehung zwischen zwei Ebenen


DE  Um Zeit zu
sparen, kann das x3
T
Aufstellen der Ebe­ Sich schneidende Ebenen
N2
nengleichung auch W
Zwei Ebenen können sich in einer Schnitt- s
mithilfe eines
geraden schneiden. U
3D-Geometriepro­ M
grammes erfolgen. Ein Beispiel dafür ist die in Auftrag 3 gesuch­ N1 B
V x2
Durch Drehen te Leiste zur Befestigung an der Decke. A
des Koordinaten­ Die Leiste ist Teil der Schnittgeraden h der R
systems wird die beiden Ebenen, die durch die Punkte A, B L
gegenseitige Lage und M bzw. T, U, V und W festgelegt werden
von Ebenen und (vgl. Bild 244/1 und Beispiel rechts). x1 P Q
Geraden besonders _____
Alle Punkte der Schnittgeraden h sind zu­­ 244/1  Die Strecke ​N1​ ​N​ 2​  
​ist Teil der Geraden h
deutlich.
gleich Punkte der Ebene I und der Ebene II,
Beispiel:
d. h. sie müssen beide Ebenengleichungen
Ebene durch T, U, V und W:
erfüllen.
I: ​x​ 2​+ 10 ​x​ 3​− 60 = 0
Daher ist das Gleichungssystem aus den bei­
DE  Die verschie­ den Normalengleichungen zu lösen. Ebene durch A, B und M:
denen Lagebe­
II: ​x​ 1​ + ​x​ 2​− 14 ​x​ 3​+ 38 = 0
ziehungen zwi­ Das Gleichungssystem hat zwei Gleichungen
schen Ebenen eig­ und drei Unbekannte. Aus I folgt  ​x​ 2​= 60 − 10 ​x​ 3​.
nen sich gut für Es wird durch Auflösen und Einsetzen so Damit folgt aus II  ​x​ 1​ = 24 ​x​ 3​− 98.
arbeitsteilige umgeformt, dass x​ ​ 1​, x​ ​ 2​ und x​ ​ 3​ nur noch von Es gilt  ​x​ 3​= ​x​ 3​.

(  ) (  ) (  ) (  )
Unterrichts­formen. einem Parameter (im Beispiel: x​ ​ 3​) abhängen. ​x ​ 1​     
−98 + 24 ​x​ 3​   
−98   
  24
h: ​   ​x​ 2​  ​ ​= ​     
​60 − 10 ​  
​  
  x​ 3​  ​= ​   
​  60  ​  ​+ ​x​ 3​· ​ −10 
​    ​  ​
  
INFO Somit ergibt sich eine Parametergleichung für ​x​ 3​ ​x​ 3​    0    1

(  ) (  )
Mit ​x​ 2​als Parameter die Schnittgerade h mit r = ​x​ 3​als Parameter.   
−98   
  24
​__›
ergäbe sich: ​ x ​  = ​   
​  60  ​  ​+ r · ​ −10 
​     ​  ​ ; r ∊ R

(  ) (  )
​__›  
46   
−2,4 Echt parallele Ebenen    0    1
s: ​ x ​  = ​  
 ​ 0 ​   ​+ ​x​ 2​​   
​  1 
    
​  ​.
  
 6 −0,1 Echt parallele Ebenen erkennt man daran,
Die beiden Geraden­ dass ihre Normalengleichungen so umge­ __›
n2
gleichungen stellen formt werden können, dass sie bis auf das
dieselbe Gerade dar. konstante Glied übereinstimmen.
E2
Beispiel:
​E​ 1​: ​x​ 1​ +   ​x​ 2​− 14 ​x​ 3​= −38 __›
n1
​E​ 2​: − 2 ​x​ 1​ − 2 ​x​ 2​+ 28 ​x​ 3​=   60 E1

−2
Der Normalenvektor ​ −2  (  )
​  ​  ​von ​E​ 2​ist das

244/2  echt parallele Ebenen

(  )
28
  
   1
(−2)-Fache des Normalenvektors ​   
​    1  ​  ​von ​E​ 1​, die Vektoren sind Vielfache voneinander.
−14
Division der Gleichung von E
​ ​ 2​durch (−2) ergibt E
​ ​ 2​: ​x​ 1​ + ​x​ 2​ −  14 ​x​ 3​ = − 30.

Identische Ebenen
Können die Ebenengleichungen ineinander überführt werden, dann sind die Ebenen identisch.
Beispiel:
​E​ 1​: ​x​ 1​ + ​x​ 2​ −  14 ​x​ 3​ = − 38
​E​ 3​: − 2 ​x​ 1​ − 2 ​x​ 2​ + 28 ​x​ 3​ = 76
Multiplizieren der Gleichung von E ​ ​ 1​mit (− 2) ergibt die Gleichung von E
​ ​ 3​.

244
7.3 Lagebeziehungen Erarbeitung

Satz Lagebeziehungen zwischen zwei Ebenen INFO

7.6 Zwei Ebenen E ​ ​ 1​und ​E​ 2​können folgende Lagebeziehungen haben: Lagebeziehungen zwi-
−− ​E​ 1​und ​E​ 2​liegen echt parallel zueinander. schen zwei Ebenen
−− ​E​ 1​und ​E​ 2​sind identisch. können unter 245-1
veranschaulicht wer-
−− ​E​ 1​und ​E​ 2​besitzen eine Schnittgerade.
den.

▶ Lagebeziehung zwischen Gerade und Ebene DE  Die verschie-


Zur Untersuchung der Lagebeziehung zwischen einer Geraden g und einer Ebene E können denen Methoden
die Koordinaten ​x​ 1​, x​ ​ 2​und ​x​ 3​aus der Parameterdarstellung von g in die Gleichung von E ein- zur Untersuchung
gesetzt werden. Es entsteht eine Gleichung. Aus der Anzahl ihrer Lösungen lässt sich die Lage- der gegenseitigen
beziehung ablesen. Lage von Gerade
und Ebene eignen
g und E besitzen genau einen Schnittpunkt sich gut für arbeits-
Hat die Gleichung eine eindeutige Lösung, teilige Unterrichts-
g
so schneiden sich g und E in einem Punkt. __›
formen.
n __›
Beispiel (Laser aus Auftrag 3): u
​__›
l:  ​x ​ (  ) (  )

30  
− 4
  = ​ ​  0  ​  ​+ s · ​ ​ 
 2
  2   ​  ​ , E: x
   1
Einsetzen von S (30 − 4 s | 2 s | 2 + s) in E:
​ ​ 1​ + ​x​ 2​− 14 ​x​ 3​= −38 E

INFO
(30 − 4 s) + 2 s − 14 · (2 + s) + 38 = 0 245/1  g und E besitzen genau einen Schnittpunkt Einen solchen Punkt
⇒ s = 2,5, also S (20 | 5 | 4,5) S (30 − 4 s | 2 s | 2 + s),
s ∊ R nennt man para-
metrisierten Punkt,
g und E sind echt parallel zueinander
__› da er vom Parameter
Hat die Gleichung keine Lösung, so schnei- u der Geraden abhängt.
__› g
den sich Gerade und Ebene nicht. n
Beispiel:
​__›
g:  ​x ​ (  ) (  )

 2
  = ​ −2 

 3
​   ​  ​+ r · ​ ​  
 1
  3  ​  ​ , E: 2 ​x​ 1​ − x
−1
Einsetzen von S (2 + 3 r | − 2 + 3 r | 1 − r) in E:
​ ​ 2​+ 3 ​x​ 3​= 4
E
HINWEIS
Zur Untersuchung der
245/2  g und E sind echt parallel zueinander Lagebeziehung einer
2 · (2 + 3 r) − (− 2 + 3 r) + 3 · (1 − r) = 4 Geraden und einer
⇒ 9 = 4, also keine Lösung Ebene gibt es noch
andere Verfahren.
g liegt in E Siehe hierzu die Auf-
Hat die Gleichung unendlich viele Lösun- gaben 19, 20 und 29.
__›
gen, so liegt die Gerade in der Ebene. n
Beispiel: __›

(  ) (  )
u
​__›  
 3  
 3 g
g:  ​x ​  = ​ −1 
​   ​  ​+ r · ​  
  ​   3  ​  ​ , E: 2 ​x​ 1​ − x​ ​ 2​+ 3 ​x​ 3​= 4
−1 −1 E
Einsetzen von S (3 + 3 r | − 1 + 3 r | − 1 − r) in E:
245/3  g liegt in E
2 · (3 + 3 r) − (− 1 + 3 r) + 3 · (− 1 − r) = 4
⇒ 4 = 4, also unendlich viele Lösungen

Satz Lagebeziehungen zwischen Gerade und Ebene INFO

7.7 Eine Gerade g und eine Ebene E können folgende Lagebeziehungen haben: Unter 245-2 können
−− g und E besitzen genau einen gemeinsamen Punkt (Schnittpunkt). Lagebeziehungen einer
−− g und E liegen echt parallel zueinander. Geraden und einer
Ebene untersucht wer-
−− g liegt in E.
den.

245
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

Aufgaben
DE  Denkbar sind
hier beide Metho-  Trainieren   Anwenden   Vernetzen 
den, evtl. auch ein
Vergleich des Zeit- 1 Berechnen Sie die Koordinaten des Schnittpunkts von Ebene und Gerade.
aufwands: Entwe-
der durch Ermitteln
a) E: x​ ​ 1​ + x​ ​ 2​+ x​ ​ 3​= 8
​__›
g:  ​x ​

(  )
 1
  = ​ −2 

 2
​   ​  ​+ r · ​  

 1
(  )
​   1  ​  ​ ; r ∊ R
−1
S (9 | 2 | − 3)

(  ) (  )
der Normalenglei-
__
​›  
−8    5
chung von E oder b) E: x​ ​ 1​ − ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​− 2 = 0 g:  ​x ​
  = ​ ​ 
  6 ​  ​+ r · ​ − 4 ​   ​  ​ ; r ∊ R S (2 | − 2 | −1)
durch Gleichsetzen −3    1
und Lösen des
3,3-Gleichungs­
​__›
c) E:  ​x ​

 3
  = ​  
(  ) (  )
0 
​   2  ​  ​+ r · ​ 0 
−2 1
(  )
0 
 ​ ​   ​+ s · ​ 1 
0
 ​ ​   ​ ; r, s ∊ R
​__›
g:  ​x ​
  = ​  
(  )

  1
(  )
​   2  ​  ​+ r · ​  
−1

−1
​  1  ​  ​ ; r ∊ R
 0
S (3 | 0 | −1)

(  ) (  ) (  ) (  ) (  )
systems.
__
​›  
5  
0  
2 __
​›  
  1  
−1
d) E:  ​x ​
  = ​ ​2 
 ​   ​+ r · ​ 1 
​ ​   ​+ s · ​ 1 
​ ​   ​ ; r, s ∊ R g:  ​x ​
  = ​  ​   2  ​  ​+ r · ​ ​   1  ​  ​ ; r ∊ R S (− 5 | 8 | 11)
0 1 0 −1  2

DE  In 2 e und 6 e 2 Untersuchen Sie die gegenseitige Lage von Ebene und Gerade.
wird mit der Nor-
malengleichung ge-
a) E: 2 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​− 4 ​x​ 3​= −3
​__›
g:  ​x ​ (  )
2 
  = ​ 0 
(  )
0 
 ​ ​   ​+ r · ​ 4 
 ​ ​   ​ ; r ∊ R g ∥ E

(  )
3 3
arbeitet.
b) E: 2 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​− 4 ​x​ 3​= −3
​__›
(  )
g:  ​x ​  = ​  
   2
​ 3,5  ​  ​+ r · ​  
    3
​   1  ​  ​ ; r ∊ R S (−2,5 | 2 | 1)

(  ) (  )
−5 − 4
​__›  
  1   1
c) E: 5 ​x​ 1​ + x​ ​ 2​− 2 ​x​ 3​+ 2 = 0 g:  ​x ​  = ​ ​  −1 ​  ​+ r · ​ ​ −3   ​  ​ ; r ∊ R g ⊂ E

(  ) (  ) (  ) (  ) (  )
   3  1
​__› 0  1  0  ​__›  
 1   1
DE  Darstellung d) E:  ​x ​  = ​ 1 
​ ​   ​+ r · ​ 0 
​ ​   ​+ s · ​ 1 
​ ​   ​ ; r, s ∊ R g:  ​x ​  = ​   ​   2  ​  ​+ r · ​ ​ −1 
  ​  ​ ; r ∊ R g ∥ E

[  (  )] (  )
mit einem 3D-Geo-

(  ) (  )
0 1 1 −1  0
metrieprogramm ​__›  
 0  
 1 ​__›  2  2
e) E: ​  ​x ​  − ​  
​   4  ​  ​  ​· ​  
​   2  ​  ​= 0 g:  ​x ​  = ​  ​6 ​   ​+ r · ​  ​1 ​   ​ ; r ∊ R S (− 4 | 7 | −1)
sinnvoll!  246-1 −2 −2 1 2
Neben der Para-
3 Untersuchen Sie die Lagebeziehung der Ebene E: ​x​ 1​ = 1 und der Geraden.
(  ) (  ) (  ) (  )
metergleichung der  
 0  
 0  
 1  
 0
​__› ​__›
Spurgeraden ist a) g:  ​x ​  = ​ −2 
​   ​  ​+ r · ​ −1 
​   ​  ​ ; r ∊ R g ⊂ E b) g:  ​x ​
  = ​ −2 
​   ​  ​+ r · ​ −1 
​   ​  ​ ; r ∊ R g ∥ E
auch die Koordina-  0  1  1  1
tengleichung mög-
4 Stellen Sie eine Gleichung der Spurgeraden der Ebene E: 3 ​x​ 1​ − ​x​ 2​ + 2 ​x​ 3​ = 6 auf. Geben
lich.
Sie für jede Spurgerade eine Gleichung einer weiteren Ebene an, die ebenfalls diese Spurgera-
de hat.
5 a)
​__›
s: ​ x ​ (  ) (  )
  
− 2,5
  = ​   

−1
​  15  ​  ​+ r ​  
   9
​  4  ​  ​
 2
5 Stellen Sie eine Gleichung der Schnittgeraden der Ebenen E
a) E
​ ​ 1​und ​E​ 2​auf.
​ ​ 1​: 2 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​− 5 ​x​ 3​+ 5 = 0, ​E​ 2​: 2 ​x​ 1​ + ​x​ 3​= 4

(  ) (  )
5b)__   
  −5  1 b) ​E​ 1​: ​x​ 1​ + ​x​ 2​− 2 ​x​ 3​= − 5, ​E​ 2​: 2 ​x​ 1​ − ​x​ 2​+ x​ ​ 3​= 4
​›
s: ​ x ​
  = ​ −28 
​ ​  ​+ r ​ 5 
    ​ ​   ​
−14 3 6 Untersuchen Sie die Lagebeziehung der Ebenen E
​ ​ 1​ und E
​ ​ 2​ und geben Sie, falls möglich,
eine Gleichung der Schnittgeraden an.  246-1
LÖ  6 b) und e) a) ​E​ 1​: ​x​ 1​ + 2 ​x​ 2​− 4 ​x​ 3​= − 2, ​E​ 2​: 2 ​x​ 1​ − ​x​ 2​− ​x​ 3​= − 4
​ ​ 1​= E
E ​ ​ 2​
b) ​E​ 1​: ​x​ 1​ + 2 ​x​ 2​− 4 ​x​ 3​+ 2 = 0, ​E​ 2​: 2 ​x​ 1​ + 4 ​x​ 2​− 8 ​x​ 3​= − 4
6  d) E​ ​ 1​∥ ​E​ 2​
c) ​E​ 1​: − ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​= 1, ​E​ 2​: 2 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 3​= − 4
​__›
d) ​E​ 1​:  ​x ​(  ) (  ) (  )

 0
  = ​  
1 
​   4  ​  ​+ r · ​ 0 
0 
​  ​  ​+ s · ​ 1 
​__›
​  ​  ​ ; r, s ∊ R ​E​ 2​:  ​x ​
5 
  = ​ 2 
(  ) (  ) (  )
1 
​  ​  ​+ r · ​ 1 

−1
​  ​  ​+ s · ​  
​  1  ​  ​ ; r, s ∊ R

[  (  )] (  )
−2 0 0 0 0  0
​__›  
−5  
−2
e) E
​ ​ 1​: ​  ​x ​  − ​  
​  3  ​  ​  ​· ​  
​  4  ​  ​= 0 ​E​ 2​: ​x​ 1​ − 2 ​x​ 2​− ​x​ 3​= −18

(  ) (  )
 7  2
​__  5  
 1
7 Gegeben sind die Punkte A (3 | −2 | 3) und B (3 | 2 | 3), die Gerade g: ​ x ​›  = ​ 2 
 ​ ​   ​+ r · ​ −2 
​   ​  ​ ; r ∊ R,

9  3
und die Ebene H: 4 ​x​ 1​ − 3 ​x​ 3​ − 3 = 0. Berechnen Sie die Koordinaten ___
des Schnittpunktes S der
246 Geraden g mit der Ebene H. Zeigen Sie, dass S nicht auf der Strecke ​AB ​ liegt.
Zu zeigen ist, dass der zu S gehörige Parameterwert ​___› positiv und größer 1 ist, wenn die Glei-
​__› ​__›
chung der Geraden AB die Form  ​x ​   = ​ a ​  + r ·​ AB ​  hat.
7.3 Lagebeziehungen Aufgaben
8 Untersuchen Sie, ob eine Seite des Dreiecks ABC parallel zu g ist oder sogar auf g liegt.
__
() ()
3 1
a) A (3 | 3 | 6), B (5 | 0 | 2), C (1 | 4 | 6), g: x› = −2 + r · −1 ; r  R
0 −1
__›
() ()
1
b) A (1 | 3 | 2), B (2 | 1 | 3), C (3 | 2 | 1), g: x = 2 + r ·
3
3
1 ;rR
2

() ( )
__› 1
c) A (1 | 3 | 2), B (2 | 1 | 3), C (3 | 2 | 1), g: x = 2 + r ·
1
1
−2 ; r  R
1
9 Untersuchen Sie die Lagebeziehung von g1 und g2 (r, s  R).
__
()
2
a) g1: x› = 3 + r · 1 ,
1 1
()
2 __
g2: x› = ()
−2
1 +s· 1
0
()1

0
LÖ 10 a) Die Spur-
geraden von E und
__› 3
() −4
b) g1: x = 0 + r · 2 ,
4 −6
( ) __
g2: x› = ()
−1

−2
()
2 + s · −1
2

3
F in der x1 x3-Ebene
(x2 = 0) sind iden-
__› 1
() 0
c) g1: x = 0 + r · 1 ,
0 1
() __
g2: x› = ()
0
1 +s· 1
0
()
1

2
tisch. Daher muss
diese Spurgerade
__› 0
() −3
d) g1: x = −2 + r · 4 ,
4 −2
() __
g2: x› = ( )
5
( )
4,5
− 4 + s · −6
1 3
auch die Schnittge-
rade der Ebenen
sein.
__› 1
() 1
e) g1: x = 2 + r · −2 ,
1 1
() __
g2: x› = ()5
()
−2 + s · −2
5
3

3
10 In einem kartesischen Koordinatensystem sind die Ebenen E: 2 x1 − x2 + 4 x3 = 8 und
F: x1 + x2 + 2 x3 = 4 gegeben.
__
a) Bestätigen Sie, dass die Gerade s: x› = 0 + t · () ( )
4

0
−2
0 mit t  R die Schnittgerade der Ebe-
1
nen E und F ist, und begründen Sie, dass s in der x1 x3-Koordina-
LÖ Aufgabe 11:
tenebene liegt.
Die Gerade PA
b) Stellen Sie die Ebenen E und F und die Schnittgerade s in einem
schneidet die Ebe-
Koordinatensystem dar.
ne W in A' (5 | 5 | 2),
PB schneidet W in
11 Im Punkt P (0 | 0 | 2) befindet sich eine punktförmige Lichtquelle, A
B B' (0 | 6 | 8).
davor eine schlitzförmige Blende mit den Endpunkten A (1 | 1 | 2) und W ____
A' B'__________
B (0 | 1 | 3). Wie lang ist das Bild dieses Schlitzes auf der gegenüber-
P = √___
25 + 1 + 26
liegenden Wand mit der Gleichung W: 6 x1 + 5 x3 − 40 = 0 (siehe
= √62 ≈ 7,87
Bild 247/1)? 247/1

Noch fit?
I Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass
DE Achtung: Bei
Aufgabe I c) muss
a) beim zehnmaligen Werfen eines Laplace-Würfels die Augenzahl 6 höchstens zweimal
die erste Ziffer ge-
auftritt?
sondert betrachtet
b) ein reguläres Tetraeder bei 15 Versuchen in mehr als der Hälfte aller Fälle auf der mit
werden, damit die
„1“ beschrifteten Fläche zu liegen kommt?
Laplace-Annahme
c) eine achtstellige Zufallszahl mehr als einmal und weniger als fünfmal die Ziffer 9 ent-
erfüllt bleibt („füh-
hält? (Eine Zufallszahl kann auch an der vordersten Stelle eine Null haben.)
rende Null“).
II In einer Lebkuchenfabrik ist bekannt, dass während der Herstellung ca. 2 % des Ge-
bäcks zu Bruch gehen.
a) Mit welcher Wahrscheinlichkeit zerbrechen genau 4 von 200 Lebkuchen?
b) Bestimmen Sie das kleinstmögliche um 4 symmetrische Intervall, in dem die Anzahl
der zerbrochenen Lebkuchen (bei insgesamt 200 Stück) mit einer Wahrscheinlichkeit
von mindestens 90 % liegt.

247
Aufgaben 7  Geometrie im Raum
248-0 Diagnose- und Übungsbogen
DE  Das Raster  Trainieren   Anwenden   Vernetzen 
dient zur Bestim-
mung der Koordi- 12 Schneidet in den Bildern 248/1 und 248/2 die Gerade die Ebene?
naten der Punkte. Bestätigen Sie Ihre Rechnung mit einem Raumgeometrieprogramm.
Die Aufgabe soll x3 x3
vor allem demon­ 5 5

strieren, dass die g E


(3,5  0  5) )
gegenseitige Lage
in der Regel nicht
aus einer Zeich- E
nung ersichtlich ist. x2 x2

5 g 5
LÖ  Aufgabe 13:
Schnittpunkte von ​ 5 5
248/1 248/2
E​ 1​mit den Koordi- x1 x1
natenachsen:
​P​ 1​ (6 | 0 | 0), ​
P​ 2​ (0 | 2 | 0), ​
13 Bestimmen Sie grafisch die Schnittgerade der beiden Ebenen E
​ ​ 1​: ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​ + 2 ​x​ 3​ = 6 und
​E​ 2​: 4 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​= 12.
P​ 3​ (0 | 0 | 3)
Schnittpunkte von ​
14 Gegeben sind die Punkte A (1 | 5 | 8), B (9 | 1 | 4), C (5 | 7 | 2) und D (−3 | 11 | 6) sowie die Ebene
(  ) (  ) (  )
E​ 2​mit den Koordi- 4 
​__›  
 5 1 
natenachsen: ​E​ 1​:  ​x ​
  = ​ ​1 
 ​   ​+ r · ​ ​ −3 
  ​  ​+ s · ​ ​0 
 ​   ​; r, s ∊ R.
​Q​ 1​ (3 | 0 | 0), ​ 7  8 0
a) Zeigen Sie, dass die Punkte A, B, C und D in einer Ebene ​E​ 2​liegen.
Q​ 2​ (0 | 4 | 0), ​
b) In welchem Punkt schneidet die Gerade g durch B und D die x​ ​ 2​ ​x​ 3​-Ebene?
Q​ 3​ (0 | 0 | 6)
c) Schneiden sich die Ebene E ​ ​ 2​und die x​ ​ 2​ ​x​ 3​-Ebene?
Schnittpunkte von
d) Wie liegen die Ebenen E​ ​ 1​und ​E​ 2​zueinander?
Spurgeraden sind
A ​( 2 | ​ _43  ​ | 0 )​und
B (2 | 0 | 2)
15 Schneiden sich die in den Bildern 248/3 und 248/4 dargestellten Ebenen?
Bestätigen Sie Ihre Rechnung mit einem Raumgeometrieprogramm.
Gleichung der
x3 x3
Schnittgeraden:

(  ) (  )
5 5
​__› 2   
 0
  = ​ 0 
 ​x ​  ​  ​  ​+ r ​ −2 
​   ​  ​ ;

2  3 E2
r ∊ R
E1

LÖ  Bild 248/3: x2 x2
​ ​ 1​: 3 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​
E E2
5 E1 5
− 34 = 0
​E​ 2​: 3 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​
−9=0 5 248/3 5 248/4
x1 x1
​E​ 1​und ​E​ 2​sind par-
allel zueinander
16 Trifft die Gerade g: ​ x ​›   = ​ 8 
​__
​ ​   ​ + r · ​ 2 (  ) (  )
2  1 
​ ​   ​ mit r ∊ R die Fläche des Parallelogramms, das

(  ) (  )
Bild 248/4: 6 3 3  ​__› 1 
​__›
​E​ 1​: ​x​ 1​ + ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​ den Punkt P (− 2 | − 3 | − 4) als Eckpunkt hat und dessen Seiten durch  ​a ​
  = ​ 0 
 ​ ​   ​und ​ b ​  = ​ 2 
 ​ ​   ​festge-
− 3 = 0 legt sind? nein 8 6
​E​ 2​: 3 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​− 5 ​x​ 3​
+ 10 = 0 17 Welches Stück der Geraden durch die Punkte P (4 | 2 | 0) und Q (8 | 8 | 8) liegt innerhalb des
Schnittgerade s: Tetraeders mit den Eckpunkten A (5 | 9 | 3), B (6 | 4,5 | 10), C (3 | 0 | 4) und D (10 | 6 | 5)?
​__›
 ​x ​

r ∊ R
(  ) (  )
  = ​  
19
 5
− 

 0

 1
​  0   ​  ​+ r ​ −1 
​   ​  ​ ;
18 Two planes always intersect in a line as long as they are not parallel. Find out this line for
the planes P ​ ​ 1​: 4 x − 2 y + z + 8 = 0 and P
​ ​ 2​: 3 x + 2 y − z + 6 = 0.
In amerikanischen Schulbüchern werden die Achsen mit x, y und z bezeichnet.

(  ) (  )
248 ​__›  
−2 0 
  = ​ ​ 
 ​x ​   0  ​  ​+ r ​ 1 ​  ​  ​
 0 2
7.3 Lagebeziehungen Aufgaben
19 Nehmen Sie Stellung zu folgender Aussage: „Um die Lagebeziehung einer Geraden g und
einer Ebene E zu ermitteln, genügt es, das Skalarprodukt des Richtungsvektors von g und des
Normalenvektors von E auszurechnen.“
Bei welchen Aufgabenstellungen ist dieser Ansatz hilfreich, bei welchen nicht?

20 Zum routinierten Lösen von Aufgaben ist es oft nützlich, ein „Rezept“ zur Verfügung zu DE  In Aufgabe
haben, das alle Fälle, die auftreten können, abdeckt und charakterisiert. 20 c taucht der
a) Stellen Sie z. B. in einer Art Baumdiagramm dar, welche Fälle für die Lagebeziehung Normalenvektor
zweier Geraden möglich sind und wie Sie diese schnell erkennen können. Tipp: Verwen- auf.
den Sie Fragen wie „Sind die Richtungsvektoren der beiden Geraden parallel?“ oder
„Liegt der Stützpunkt der einen Geraden auf der anderen?“.
b) Zwei Ebenen seien durch Koordinatengleichungen beschrieben. Stellen Sie in einem
Baumdiagramm die möglichen Lagebeziehungen dar.
Tipp: Nutzen Sie ähnliche Fragestellungen wie in a) und betrachten Sie zuerst die Norma-
lenvektoren.
c) Erstellen Sie ein solches Rezept für die Lagebeziehung von Ebene und Gerade.
Tipp: Betrachten Sie, ob das Skalarprodukt von Normalenvektor und Richtungsvektor den
Wert Null annimmt.

21 Beschreiben Sie anhand selbst gewählter Beispiele, wie Sie den Schnittpunkt einer Ebene DE  In Aufgabe 21
und einer Geraden ermitteln, wobei die Ebene durch eine Normalengleichung bzw. Parameter- wird mit dem Nor-
gleichung gegeben ist. Erläutern Sie Ihre Vorgehensweise. malenvektor gear-

(   ) (  )

 3  4 beitet.
​__
22 Gegeben sind die Gerade g mit der Gleichung g: ​ x ​›   = ​ −2 
​   ​  ​ + r · ​ 2 
   ​ ​   ​ ; r ∊ R sowie die
Ebene E mit der Gleichung E: ​− x​ 1​ + 2 ​x​ 2​ + 5 ​x​ 3​ = 6.  1 0
a) Zeigen Sie, dass g echt parallel zu E verläuft.
b) Ermitteln Sie eine Gleichung der Geraden, die parallel zu g ist und in der Ebene E liegt.

 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

23 Schnittgeraden mit Parametergleichung


a) Beschreiben Sie ein Verfahren, um die Schnittgerade zweier nicht-paralleler Ebenen zu
bestimmen, bei dem nur die Parametergleichung dieser Ebenen verwendet werden sollen.
Führen Sie dieses Verfahren an einem selbst gewählten Beispiel durch.
b) Überprüfen Sie ihr Ergebnis aus a), indem Sie Koordinatengleichungen der Ebenen auf-
stellen und die Schnittgerade mit diesen Koordinatengleichungen berechnen. Vergleichen
Sie den Rechenaufwand der beiden Verfahren.

24 Entwickeln Sie eine Definition, was man unter dem Schnittwinkel zweier sich schneiden-
der Ebenen verstehen kann. Geben Sie an, wie man diesen Schnittwinkel berechnet.

25 Geraden im dreidimensionalen Raum lassen sich rechnerisch mithilfe einer Parameter-


form beschreiben.
a) Begründen Sie, dass eine Gerade auch als Schnittgerade von zwei Ebenen erzeugt werden
kann.
b) Welche rechnerische Beschreibung ergibt dies?
c) Welche Rechnung würde erforderlich, wenn man den Schnittpunkt zweier Geraden be-
stimmen wollte?

249
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

​__ ​__›
26 Ein Parallelogramm wird von den Vektoren  ​a ​›  und  ​b ​  
C
aufgespannt (Bild 250/1). M ​ ​ a​ und M ​ ​ b​ sind die Mittel-
D g2
punkte der Seiten AB und BC.
a) Ermitteln Sie Parametergleichungen der Geraden ​g​ 1​,​
S Mb
g​ 2​und ​g​ 3​. →
b) Zeigen Sie, dass g​ ​ 1​, g​ ​ 2​ und ​g​ 3​ einen gemeinsamen b
Schnittpunkt S haben. →
a
B
g3
c) Welche Rolle spielt S im Dreieck ABC?  Ma
A g1
Was bedeutet dies für die Begründung in b)? 250/1

27 Auf einen Quader mit der Grundfläche in der ​x​ 1​ ​x​ 2​-Ebene ist eine S
x3
Pyramide mit folgenden Eckpunkten aufgesetzt:
A (3 | − 3 | 7), B (3 | 3 | 7), C (− 3 | 3 | 7), D (− 3 | − 3 | 7) und S (0 | 0 | 13) (siehe
Bild 250/2). ___ D C
a) Die Ebene ___ ​E​ 1​ verläuft durch die Mitte der Pyramidenkanten ​ ___ SB ​ 
bzw. SD ​ ​  und den Punkt C. Die Pyramidenkante ​AS ​  liegt auf
einer Geraden g. Berechnen Sie eine Gleichung der Ebene ​E​ 1​in A B
Parameterform.
b) Die Dreiecksfläche BCS liegt in einer Ebene ​E​ 2​. Berechnen Sie
eine Gleichung der Ebene ​E​ 2​ in Koordinatenform und zeigen 1 x2
0
Sie, dass die Punkte F ​ ​ 1​ (0 | 1 | 11), ​F​ 2​ (1 | 2 | 9) und F ​ ​ 3​ (−1 | 2 | 9) in 1 1
der Ebene E ​ ​ 2​liegen. [​ Zur Kontrolle: E ​ ​ 2​: 2 ​x​ 2​+ x​ ​ 3​−13 = 0 ]​ x1
c) Die Gerade h ist durch folgende Gleichung gegeben:

(  ) (  )
250/2 Turm
​__›   0  − 4
h: ​ x ​  = ​  ​ 5  ​  ​+ r · ​  ​  11 
  ​  ​ ; t ∊ R. Bestimmen Sie die Koordinaten des Durchstoßpunktes L der
15  14
Geraden h mit der Ebene E
​ ​ 2​aus Teilaufgabe b).

[  (  )]
​ Zur Kontrolle: L ​ 1 ​ _13 ​ | 1 ​ _13 ​ | 10 ​ _13 ​  ​  ​
___
Weisen Sie nach, dass der Punkt L auf der Seitenkante ​BS ​ des Dreiecks BCS liegt.
 (Aus: Zentralabitur NRW 2009, Grundkurs Mathematik)

LÖ  Aufgabe 28: 28 Eine dreiseitige Pyramide ist festgelegt durch die Grundfläche ABC mit A (−1 | 3 | −2),
​ ​ ABC​: ​x​ 1​ + 2 ​x​ 2​
E B (−1 | −3 | 4) und C (7 | −5 | 2) sowie die Spitze S (5 | 3 | 4).
+ 2 ​x​ 3​− 1 = 0 Berechnen Sie die Koordinaten des Höhenfußpunkts H von S auf die Grundfläche und bestim-
Lotgerade durch S men Sie die Höhe der Pyramide.
senkrecht zu
​__›
​E​ ABC​:  ​x ​
5 
  = ​ 3 
(  ) (  ) 1 
​  ​  ​  +  r ​ 2 
4
​ ​   ​
2
29 Die Eckpunkte eines quadratischen Fensters sind A (7 | 9 | 12), B (9 | 9 | 12), C (9 | 9 | 14) und
D (7 | 9 | 14). Das von der Lampe L (7 | 14 | 11) ausgehende Licht fällt durch das Fenster und er-
___ | −1 | 0)
H (3  zeugt auf der gegenüberliegenden Wand W: 4 ​x​ 2​− x​ ​ 3​− 3 = 0 ein Abbild des Fensters.
​  = 6
HS ​ Welche Art von Viereck ist das?

30 Eine Wasserrinne ist begrenzt durch die Basisebene E


​ ​ 1​: x​ ​ 1​ + x​ ​ 2​ + 5 ​x​ 3​ − 32 = 0 sowie die
DE  In Aufgabe 31 Seitenwände E​ ​ 2​: 4 ​x​ 1​ − 3 ​x​ 2​− 4 ​x​ 3​+ 20 = 0 und E
​ ​ 3​: 15 ​x​ 1​ − 4 ​x​ 2​+ 18 ​x​ 3​− 81 = 0.
taucht der Norma- Ist die Wasserrinne überall gleich breit?
lenvektor auf.
31 Parallele und sich schneidende Ebenen  250-1
TIPP a) Geben Sie die Normalengleichungen dreier verschiedener Ebenen an, die echt parallel
Wählen Sie die Nor- verlaufen zu E mit E: 2 ​x​ 1​ − 3 ​x​ 2​+ 5 ​x​ 3​− 1 = 0.
malengleichungen so b) Geben Sie die Normalengleichungen dreier verschiedener Ebenen an, die die Ebene E mit
geschickt, dass Sie die
E: 2 ​x​ 1​ − 3 ​x​ 2​+ 5 ​x​ 3​− 1 = 0 sicher schneiden.
Schnittgeraden leicht
angeben können.

250
7.3 Lagebeziehungen Aufgaben
32 Bei den abgebildeten Ebenenscharen sind die zugehörigen Gleichungen durcheinanderge-
raten. Ordnen Sie sie wieder richtig.
x3 x3 x3 x3

1 x2 1 x2 1 x2 1 x2
1 1 1 1 1 1 1 1

x1 x1 x1 x1

t · x3 = x2 x2 + x3 + t = 0 x1 + x2 + x3 + t = 0 x3 = t
x3 = t t · x3 = x2 x2 + x3 = t x1 + x2 + x3 = t
33 Schneiden sich die in den Bildern 251/1 und 251/2 dargestellten Geraden? 251-1
x3 x3
5 5

g1

g1 g2
g2 x2 x2

5 5

5 5
x1 251/1 x1 251/2

34 Gegeben ist die Ebene E: 3 x1 − x2 + 2 x3 = 6 und der Punkt P (7 | 1 | 7). Der Punkt P soll
senkrecht auf die Ebene E projiziert werden. Stellen Sie die Gleichung einer zur Ebene E senk-
rechten Geraden durch den Punkt P auf und berechnen Sie die Koordinaten des Lotfußpunkts. DE Diese Aufgabe
bereitet auf die Ab-
35 P' ist die senkrechte Projektion des Punktes P (10 | 1 | − 4) in die Ebene standsbestimmung
E: 4 x1 − 2 x2 + x3 + 8 = 0. Berechnen Sie die Koordinaten des Punktes P '. in Kapitel 7.4 vor.

36 Spiegeln Sie den Punkt P (4 | 8 | 11) an der Ebene E: x1 − 3 x2 − 4 x3 + 12 = 0 und berechnen LÖ Aufgabe 35:
Sie die Koordinaten des Spiegelpunkts P'. Lotgerade l:

37 Spiegeln eines Punktes


a) Spiegeln Sie den Punkt P (4 | 6 | 2) an dem Punkt Q (2 | 1 | 4).
__›
() ( )
7 3
x = 1 + r −1 ;
7 2
__ 3 4
b) Spiegeln Sie den Punkt P (11 | −11 | 9) an der Gerade g mit der Gleichung x› = 2 + r · −2 .
c) Spiegeln Sie die Punkte P (3 | 4 | 5) und Q (0 | 5 | −2) an der Ebene E mit der Gleichung
() ( )
1 1
Schnittpunkt mit E
ist F (1 | 3 | 3).

E: 2 x1 − x2 + 4 x3 = 6.
DE Mit einem
3D-Geometriepro-
d) Die Punkte A (2 | 5 | −6) und B (4 | 3 | 2) liegen spiegelbildlich zu einer Ebene. Bestimmen Sie
gramm kann man
eine Gleichung dieser Ebene.
diese Abbildungen
e) Beschreiben Sie Ihre Vorgehensweise allgemein mithilfe von Skizzen.
direkt ausführen.
38 Spiegeln einer Geraden an einer Ebene __
a) Zeigen Sie, dass die Gerade g mit der Gleichung g: x› = 3 + r · 2 mit r  R echt paral- () ()
1

2
lel zu der Ebene E mit der Gleichung E: x1 − 4 x2 + 3 x3 = 6 verläuft. Spiegeln Sie g an der
5

Ebene E. Geben Sie eine Parameterform des Spiegelbildes von g an E an.


__
() ()
−3 −5
b) Die Gerade g mit der Gleichung g: x› = 5 + r · 4 ; r  R schneidet die Ebene E mit der
2 2
Gleichung E: 3 x1 + x2 − 4 x3 = 8. Spiegeln Sie g an der Ebene E und geben Sie eine Para-
meterform des Spiegelbildes von g an E an.
c) Entwickeln Sie je eine Aufgabe wie in a) und in b). Nehmen Sie dazu ein Programm zur
räumlichen Darstellung zur Hilfe. Stellen Sie die Aufgaben Ihrem Nachbarn.
251
Aufträge 7 Geometrie im Raum

LK 7.4 Abstände und Winkel


INFO Auftrag 1 Louvre
Weitere Informationen 1989 wurde die Pyramide des Louvre fertig-
über den Louvre finden gestellt, die seither den Eingangsbereich des
Sie unter 252-1. berühmten Museums in Paris bildet.
Die Seiten der quadratischen Grundfläche
dieser Pyramide sind ca. 35 m lang, die Höhe
beträgt etwa 22 m.
HINWEIS Führen Sie für die Beantwortung der folgen-
Bauen Sie ein maß- den Aufgaben ein Koordinatensystem ein und
stabsgetreues Modell bearbeiten Sie sie mithilfe von Vektoren.
der Pyramide.
Wie weit sind die Mittelpunkte bzw. die End-
punkte einer Grundseite von der Ebene ent-
DE Die vektorielle fernt, in der die gegenüberliegende Seitenflä- 252/1
Erarbeitung kann
che liegt?
bei dieser Pyramide
Welchen Winkel schließen zwei benachbarte Seitenflächen der Pyramide ein?
durch elementar-
Welchen Winkel schließen eine Kante und der Boden der Pyramide ein?
geometrische Über-
legungen unter-
stützt werden.
Auftrag 2 Klettergärten
Vielen Menschen fällt
es schwer, Entfernun-
gen und Winkel zu F
schätzen, wenn sie sich
z. B. im Parcours eines
Klettergartens befinden.
Das Netz bzw. die bei-
den Balancierbalken
legen eine Ebene E
bzw. F fest, das Seil
wird mithilfe einer
Geraden g beschrieben.
In einem passend ge-
wählten Koordinaten- E
system werden diese
Objekte durch folgende g
Gleichungen beschrie-
ben (Zahlenwerte
jeweils in der Einheit 252/2 Klettergärten
Meter):
__
( ) ()
0 4
E: 3 x1 + 4 x2 = 8, F: 3 x1 + 4 x2 + 30 x3 = 248, g: x› = − 4 + r · 3 ; r  R.
1 10
Schätzen Sie im Folgenden jeweils, bevor Sie rechnen:
Wie weit ist der Helm des Betreuers B (5 | 0 | 10) vom Netz bzw. vom Seil entfernt?
Wie groß sind die Winkel zwischen E und F bzw. zwischen g und E?

252
7.4 Abstände und Winkel Aufträge

Auftrag 3  Platonische Körper


Die platonischen Körper sind regelmäßige
Polyeder, deren Seitenflächen zueinander E
kongruente, regelmäßige Vielecke sind und
von denen in jeder Ecke jeweils gleich viele
zusammentreffen. Es gibt fünf platonische D
Körper: das Tetraeder, das Hexaeder (Wür-
fel), das Oktaeder, das Dodekaeder und das M
Ikosaeder. 253-1 A C
DE  Dieser Auftrag
Verbindet man die Mittelpunkte benachbarter
B führt am schnells-
Seitenflächen eines Würfels, so erhält man
ten zum Ziel.
ein Oktaeder.
Betrachten Sie als Ausgangskörper einen TIPP
F
Würfel der Kantenlänge 10 cm. Nutzen Sie ein Geo-
Berechnen Sie auf verschiedene Arten metrieprogramm zur
−− den Abstand des Oktaedermittelpunkts M 253/1 räumlichen Darstel-
lung und überprüfen
von der Seitenfläche ABE, ___ Sie so Ihre Ergebnisse.
−− den Abstand des Punktes C von der
___ Kante ​BE ​ ,
−− den Winkel zwischen der Kante ​BE  ​und der Vorderseite des Würfels,
−− den Winkel zwischen zwei benachbarten Seitenflächen des Oktaeders.
Vergleichen Sie die unterschiedlichen Verfahren.

Auftrag 4  Gewächshaus
Die Dachflächen des Gewächshauses in Bild
253/2 werden in dem eingezeichneten Koor- R
K S
dinatensystem durch folgende Ebenen x3
beschrieben:
E: ​x​ 2​− 2 ​x​ 3​= −10,
F: ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​= 20.
Welchen Abstand hat die Spitze K (10 | 4 | 4)
(alle Einheiten in m) einer der Kakteen von
der Dachfläche E?
Zur Stabilisierung soll der Kaktus an einer
Dachstrebe befestigt werden. x2
Die Strebe verläuft zwischen den Punkten
R (10 | 3 | 5) und S (9 | 4,25 | 5,5). x1
Bestimmen Sie die Mindestlänge des Fadens,
mit dem die Kaktusspitze K an der Strebe
befestigt ist.
Welchen Winkel schließen die beiden Dach-
flächen E und F miteinander ein?
In welchem Winkel steht der senkrecht nach
oben wachsende Kaktus zur Dachfläche E? 253/2

▶ Auftrag 4 wird
bei der Erarbei-
tung verwendet.

253
Erarbeitung 7  Geometrie im Raum

▶ Abstand Punkt – Ebene


Lotgerade zu E
Der Abstand eines Punktes von einer Ebene
kann mit verschiedenen Methoden bestimmt
werden. L
E

HINWEIS Lot fällen


Bestimmung des Um den Abstand des Punktes K zur Ebene E K
Abstandes eines Punk- zu bestimmen, wird das Lot von K auf E
tes zu einer Ebene gefällt (siehe Bild 254/1). ​___ 254/1
Ist L der Lotfußpunkt, so ist |​  ​KL ​   |​der Abstand
unter 254-1. ›

von K zu E.
DE  Diese Metho- Die Gerade KL kann mit K als Stützpunkt und Beispiel:
de wurde in 7.3
einem Normalenvektor der Ebene E als Rich- Gesucht: Abstand des Punktes K (10 | 4 | 4)
vorbereitet, z. B.
tungsvektor beschrieben werden. von der Ebene E: ​x​ 2​− 2 ​x​ 3​= −10.
in Aufgabe 21.
Der Lotfußpunkt L ist der Schnittpunkt dieser
Lotgeraden mit der Ebene E. Man erhält ihn

 0
Normalenvektor von E: ​  
​   1  ​  ​ (  )
(  ) (  )
−2
durch Einsetzen der Geraden- in die Ebenen- ​__›  
10  
 0
Lotgerade: h: ​ x ​  = ​   
​ 4 ​   ​+ r · ​  
​   1  ​  ​ ; r ∊ R
254-0 gleichung.  4 −2
Arbeitsblatt Die Länge des Vektors KL gibt den Abstand
Schnittpunkt L von E und h:
von K zur Ebene E an.
(4 + r) − 2 (4 − 2 r) = −10, also r = −1,2.
Im Beispiel rechts wird der Abstand des Punk- Einsetzen in h liefert L (10 | 2,8 | 6,4).
tes K (10 | 4 | 4) von der Ebene ___
E: ​x​ 2​ − 2 x​ ​ 3​ = −10 (siehe Auftrag 4) bestimmt. Länge der Strecke ​KL ​ :
___ _____________________________
Er beträgt etwa 2,68.
Die Kaktusspitze K hat also noch etwa 2,68 m
​| KL ​  ​(10 − 10)​ 2​+ ​(2,8   
​   |​= ​√___ − 4)​ 2​+ ​(6,4 − 4)​ 2​ ​
= ​√ 7,2 ​ ≈ 2,68.
Abstand von der Dachfläche E.

Hesse‘sche Normalenform
​__› ​__› ​__›
Die Normalengleichung (​ x ​   − ​ p ​ )  · ​ n ​  = 0 einer Ebenengleichung heißt Hesse’sche Normalen-
form (kurz: Hesseform oder HNF), wenn der Normalenvektor die Länge 1 hat.
Um die Hesse‘sche Normalenform aus einer beliebigen Normalenform einer Ebene zu erhal-
ten, muss der Normalenvektor mit dem Faktor ___ ​ ​__1›   ​ erweitert werden.
​|  ​n ​   |​
Einen Normalenvektor der Länge 1 bezeichnet man auch als Normaleneinheitsvektor
​__› __

1 ​ · ​ n ​
  = ​ ___

 ​n​ 0​ ​ ​__›       .
​|  ​n ​   |​

Definition Hesse’sche Normalenform (HNF)


​__

7.2 Ist ​ n ​
   mit den Koordinaten n ​ ​ 1​, ​n​ 2​, ​n​ 3​ ein Normalenvektor der Ebene E, dann
​__› ​__› ___ 1
( 
​__›
nennt man E: ​(  ​x ​   − ​ p ​   )​ · ​ ​ ​__›   ​ · ​ n ​
​|  ​n ​   |​ )
    ​ = 0 die Hesse’sche Normalenform der Ebene
in Koordinatendarstellung (kurz: HNF).

Setzt man die Koordinaten eines beliebigen Raumpunktes Q (​q​ 1​ | ​q​ 2​ | ​q​ 3​) in die HNF ein, dann
ergibt sich ein Wert, dessen Betrag der Abstand a des Punktes Q von E ist.

Ludwig Otto Hesse ​__ ​__ ​__


Satz Ist (​  ​x ​
› › ›
   − ​ p ​   )​ · ​ n ​   = 0 eine Normalengleichung einer Ebene E mit zugehöriger
(1811–1874), deut-
Koordinatengleichung E: n​ ​ 1​ ​x​ 1​ + n​ ​ 2​ ​x​ 2​+ n​ ​ 3​ ​x​ 3​− d = 0 und Q (​q​ 1​ | ​q​ 2​ | ​q​ 3​) ein belie-
scher Mathematiker 7.8 biger Punkt, dann gilt für den Abstand a des Punktes Q von der Ebene E:
Zur Herleitung des ____________
​ ​n​  ​ ​q​  ​+ n​ ​  ​ ​q​  ​+ n​ ​  ​ ​q​  ​− d ​
​ | 1 1 2 ​__2  |  ​__
Satzes siehe 254-2 a = _________________
› 
3 3
wobei |​  ​n ​
​,  ›
​  ​​n​ 1​​ 2​+ n​ 
   |​= √ ​​ 2​​ 2​+  
​​ 3​​ 2​ ​ist.
n​ 
sowie Aufgabe 28. ​|  ​n ​
   |​

254
7.4 Abstände und Winkel Erarbeitung
Beide Verfahren führen zum gleichen Ergeb- Beispiel:
nis (siehe Beispiel rechts). E: ​x​ 2​− 2 ​x​ 3​= −10
Im Vergleich zum Fällen des Lots lässt sich
der Abstand eines Punktes von einer Ebene
​__›
Normalenvektor von E:  ​n ​

 0
  = ​  

Abstand von K (10 | 4 | 4) zu E:


​   1  ​  ​ (  )
−2
schneller mithilfe der HNF berechnen.
​| 4 − 2_____
· 4 + 10 |​ ___
a = ​ ___________     ​= ​  6__  ​ ≈ 2,68

​√ 1 + 4 ​  ​√ 5 ​ 

▶ Abstand Punkt – Gerade R HINWEIS


__› Ein Programm zur
u
Für den Abstand eines Punktes K von einer T Bestimmung des
Geraden g benötigt man die Koordinaten Abstandes eines
des Lotfußpunktes T von___K auf g. Punktes von einer
Die Länge der Strecke ​KT ​ gibt den Abstand S Geraden finden Sie
von K zu g an. unter  255-1.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die K
Koordinaten von T zu bestimmen. 255/1
DE  Die verschie-
denen Methoden
Verwendung​___ des Skalarprodukts Beispiel: eignen sich für ar-

Der Vektor ​ KT ​    muss senkrecht zum Rich- Gesucht: Abstand von K (10 | 4 | 4) zur Gera- beitsteiligen Grup-
​__›
tungsvektor ​ u ​  der Geraden g sein (siehe Bild
​___› ​__
den durch R (10 | 3 | 5) und S (9 | 4,25 | 5,5). penunterricht.
255/1). Also muss das Skalarprodukt ​ KT ​   · ​ u ›​   ​___› ​__› ​__› ( ​__› ​___› ​__›
​ KT ​  =  ​t ​  −  ​k ​  = ​  ​r ​  + s' ·  ​RS ​   )​ −  ​k ​  
null sein.

10
Im Beispiel rechts wird der Abstand der Kak- = ​  ​ 3 ​   ​ + s' · ​ 1,25 
tusspitze K von der Strebe RS aus Auftrag 4  5
(  )     −1
(  ) (  ) (  ) (  )

10  
 0
​    ​  ​ − ​  ​ 4  ​  ​ = ​ −1 
  0,5  4  1

− 4
​   ​  ​ + s · ​  
​  5  ​  ​ ;
   2
berechnet. s, s' ∊ R
​___›
255-0
Bei der Bestimmung des Vektors ​ KT ​  wird der Bestimmung von s: Arbeitsblatt
  
Richtungsvektor ​ 1,25  (  )
  −1
​    ​  ​ durch das Vielfache​  
 0
[ (  ) (  )] (  )

− 4  
− 4

(  )   0,5 ​​ 
​ −1  ​  ​+ s · ​ ​ 
  5  ​  ​  ​· ​ ​ 
  5  ​  ​= 0

− 4
  1    2    2
​  5   ​  ​ersetzt.

   2 (− 4 s) · (− 4) + (−1 + 5 s) · 5 + (1 + 2 s) · 2 = 0
Ausmultiplizieren des Skalarprodukts und bzw. −3 + 45 s = 0, also s = __ 1  ​.
​ 15
Lösen der Gleichung führen auf den Wert von
s und damit auf die Koordinaten von T.
Koordinaten von T: T  ​ 9 ​ __
______________________________
( 
11 ​   3 ​ _
15 | 3 | 15
1 ​   5 ​ __
2  ​  ​.
)
| ​KT ​  | = √​  ​​( 9 ​ __ ) (  ​ _13 ​− 4 )​​  ​+ (​​ 5 ​ __152  ​− 4 )​​  ​ ​
11 ​− 10  ​​  ​+ ​​ 3   
___ 2 2 2
Die Länge der Lotstrecke ist etwa 1,34. Die
Kaktusspitze ist also etwa 1,34 m von der ___15
​  1,8 ​ ≈ 1,34
=√
Strebe durch R und S entfernt.

Verwendung einer Lotebene


Man erstellt die Gleichung einer Ebene G, die
senkrecht zur Geraden g ist und den Punkt K R
enthält (siehe Bild 255/2). __› Lotebene G
u
Als Normalenvektor von G eignet sich der T
Richtungsvektor der Geraden g. G
Der Wert für d in der Ebenengleichung
S
E: ​n​ 1​ ​x​ 1​ + ​n​ 2​ ​x​ 2​+ n​ ​ 3​ ​x​ 3​− d = 0
ergibt sich durch Einsetzen der Koordinaten K
von K.
Der Schnittpunkt der Geraden g und der
Lotebene G ist der gesuchte Punkt T. 255/2

255
7.4 Abstände und Winkel Erarbeitung

 Winkel Ebene – Ebene


DE Voraussetzun-
Eine Lotebene zur Schnittgeraden der beiden gen sind
Ebenen E: x2 − 2 x3 = −10 und __› __› – das Skalarpro-
nE nF
F: x2 + 2 x3 = 20 schneidet aus jeder der bei- dukt (Kapitel 7.1),
den Ebenen eine Gerade aus. Den Schnittwin- f E – Winkel zwischen
F
kel dieser beiden Geraden definiert man als zwei Geraden (Ka-
den Schnittwinkel der beiden Ebenen. pitel 7.1)
Wie man dem Bild 257/1 entnimmt, stimmt f
dieser Schnittwinkel mit dem spitzen Winkel
überein, den die beiden Normalenvektoren
von E und F einschließen.
Somit gilt für den Schnittwinkel zweier Ebe-
257/1
nen:
__ __
Satz Sind E und F Ebenen mit den Normalenvektoren
__ __
n1› und n2›, so gilt für den HINWEIS

7.9 |__n›1› · n__2››| .


Schnittwinkel f der Ebenen: cos (f) = _______
Unter 257-1 kann
| n1 | · | n2 | der Schnittwinkel
zweier Ebenen mit
__
Im Beispiel mit nE› =
__› __›
()
−2
0 __›
() 0
1 und nF = 1 gilt für den Schnittwinkel f der beiden Ebenen
2
dem 3D-Geometrie-
Tool bestimmt werden.
| |
n1 · n2
_______
cos (f) = __› __› = | 1 · 1 + (− 2) · 2 |
___________
__ __ = 0,6.
| | | |
n1 · n2 √5 · √5

Der Winkel zwischen den Ebenen beträgt etwa 53,1°.

 Winkel Gerade – Ebene __›


nE g
Als Schnittwinkel von Ebene und Gerade __›
bezeichnet man den Schnittwinkel der Gera- 90° − f u
E
den und ihrer senkrechten Projektion in die f
Ebene.
Statt dieses Winkels kann man auch den Win-
kel zwischen dem Normalenvektor der Ebene
und der Geraden bzw. ihrem Richtungsvektor
bestimmen. Dieser Winkel und der gesuchte 257/2
Schnittwinkel ergänzen sich zu 90 °.
Für den spitzen Winkel f zwischen einer Geraden g und einer Ebene E gilt wegen
cos (90 ° − f) = sin (f) der folgende Satz:
__
Satz Für den Schnittwinkel f zwischen __›
einer Geraden g (Richtungsvektor u›) und HINWEIS
7.10 einer Ebene E (Normalenvektor n ) gilt
__› __› Unter 257-2 kann
| n ·u|
______
sin (f) = __› __› . der Schnittwinkel zwi-
|n | · |u | schen Ebenen und
Geraden mit dem
Ein Normalenvektor der Ebene E ist n› =
__
−2
0
()
1 , der Kaktus wächst in Richtung der x3-Achse,
3D-Geometrie-Tool
bestimmt werden.
__›
der Richtungsvektor der Geraden ist daher u = 0 .
__› __›
0

1
()
| n ·u|
Für den Schnittwinkel f gilt dann sin (f) = __› __› = ___
______ | −2
__ | = ___
2__ .
| n | · | u | √5 √5
Würde der Kaktus eines Tages bis zur Dachfläche wachsen, so würde der Winkel zwischen
Kaktus und Dachfläche etwa 63,4° betragen.

257
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

Aufgaben
 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 

1 Berechnen Sie den Abstand des Punktes P von der Ebene E.


a) E: 7 ​x​ 1​ − 4 ​x​ 2​+ 4 ​x​ 3​= 13, P (2 | 8 | 1) ___3 c) E: ​x​ 1​ + 2 ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​= − 6, P (− 3 | 1 | − 4) 1
b) E: x​ ​ 1​ + ​x​ 2​− ​x​ 3​= − 2, P (− 2 | 1 | 4) ​√ (3) ​  d) E: 5 ​x​ 1​ + 12 ​x​ 2​− 6 = 0, P (− 6 | 3 | 7) 0

2 Berechnen Sie den Abstand des Punktes P von der Ebene E auf zwei Arten.
a) E: 2 ​x​ 1​ − ​x​ 2​+ 2 ​x​ 3​= 5, P (3 | 4 | 5) 2 + ​ _13 ​ c) E: 3 ​x​ 1​ − 4 ​x​ 3​− 5 = 0, P (2 | −2 | 1) 0,6
b) E: 4 ​x​ 1​ + 2 ​x​ 2​− 4 ​x​ 3​= 9, P (5 | −2 | 4) 1,5 d) E: 4 ​x​ 1​ − 4 ​x​ 2​+ 7 ​x​ 3​= 12, P (6 | −3 | 3) 5

LÖ  Aufgabe 3: 3 Zeigen Sie, dass die Ebenen E ​ ​ 1​und ​E​ 2​parallel sind, und berechnen Sie ihren Abstand.
​ ​ 2​: ​8 x​ 1​+ ​x​ 2​− ​4 x​ 3​ a) E
a) E ​ ​ 1​: −16 ​x​ 1​ − 2 ​x​ 2​+ 8 ​x​ 3​= −23 b) ​E​ 1​: 3 ​x​ 1​ − 12 ​x​ 2​+ 4 ​x​ 3​= 8

(  ) (  ) (  ) (  ) (  ) (  )
17
__
− 20 = 0; d = ​ 18 ​ ​__›  2    1  
−2 ​__›  6  4  0
​E​ 2​:  ​x ​   = ​ 4 
 ​ ​   ​+ r · ​ − 4 
​   ​  ​+ s · ​  
  ​  4 ​  ​ ; r, s ∊ R ​E​ 2​: ​ x ​   = ​ 1 
 ​ ​   ​+ r · ​ 1  ​ ​   ​+ s · ​ 1  ​ ​   ​ ; r, s ∊ R
b) ​E​ 2​: ​3 x​ 1​− ​12 x​ 2​ 0  1 −3 7 0 3
+ ​4 x​ 3​− 34 = 0; d = 2 4 Berechnen Sie den Abstand des Punktes P von der Geraden g auf zwei verschiedene Arten.

a) P (3 | 0 | − 4), g: ​ x ​
​__›
(  )
  = ​  

 0

−1
(  )    1
​   ​  ​ ; r ∊ R b) P (5 | 0 | −1), g:  ​x ​
​   2  ​  ​+ r · ​ − 4 
 −1 d = __ 10
​ 3 ​ 
(  ) ​__›
  = s · ​ ​ 

−3
  2  ​  ​ ; s ∊ R
  3 d ≈ 3,36
5 Berechnen Sie den Abstand des Punktes P von der Geraden durch die Punkte A und B.
a) A (−1 | −1 | −1), B (0 | 2 | −1), P(2 | 2 | −1) b) A (0 | 2 | −3), B (−1 | 6 | −1), P (3 | −10 | −19)
d ≈ 1,90 d ≈ 8,95
258-0 6 Zeigen Sie, dass die Gerade g parallel zur Ebene E ist, und berechnen Sie den Abstand
Simulation zwischen g und E.  258-1
​__›
a) g:  ​x ​

 4
  = ​ −1 
(  )
​   ​  ​+ r · ​ 0 

−1
3 
(  ) ​__›
 ​  ​  ​, E: ​ x ​  = ​  
4 −2
(  ) (  ) (  )

 1 3 
​   1  ​  ​+ s · ​ 1 
0  4

12
​ 3  ​  ​ ; r, s, t ∊ R d ≈ 2,54
 ​  ​  ​+ t · ​   

​__›
b) g:  ​x ​

  2
  = ​ ​  
(  )  

   3  ​  ​+ r · ​ −2 
− 4
4
(  )
​   ​  ​, E: 2 ​x​ 1​ + ​x​ 2​− 2 ​x​ 3​= 5 ; r ∊ R
 3
​ 10
d = __ 3
 ​ 

LÖ  Aufgabe 7: 7 Untersuchen Sie die gegenseitige Lage der Geraden g und der Ebene E und ermitteln Sie
den Abstand bzw. den Schnittwinkel von g und E.
a) Gerade und Ebe-
ne sind parallel,
Abstand d = 2
b) Gerade und Ebe-
​__›
a) g: ​ x ​

 5
  = ​ −3 
(  ) (  )
 4
1  ​__›
​ ​   ​ ; r ∊ R b) g: ​ x ​
​   ​  ​+ r · ​ 0 
2

 5
  = ​ −1 
(  ) (  )
1  ​__›
​ ​   ​ ; r ∊ R c) g: ​ x ​
​   ​  ​+ r · ​ 1 
−3 4

 5
  = ​ −1 

 2
​   ​  ​+ r · ​ −1  (  ) (  )
​   ​  ​ ; r ∊ R
 2  1
E: 6 ​x​ 1​ − 2 ​x​ 2​− 3 ​x​ 3​= 10 E: 8 ​x​ 1​ − 4 ​x​ 2​− ​x​ 3​= 11 E: − ​x​ 1​ + ​x​ 2​+ x​ ​ 3​= − 4
ne sind parallel,
Abstand d = 4
8 Berechnen Sie den Schnittwinkel zwischen der Geraden g und den Koordinatenebenen.
(  ) (  ) (  )
c) Gerade und Ebe-
​__›  
 2  
 5 ​__›  
 5
ne schneiden sich, a) g:  ​x ​ =
   ​ −1  ​   ​  ​ ; r ∊ R b) g: ​ x ​
​   ​  ​+ r · ​ −3    = r · ​ −7 
​   ​  ​; r ∊ R c) g verläuft durch A (1 | −1 | 2)
Schnittwinkel  1  1  3 und B (5 | 2 | − 3).

(  ) (  )
a ≈ 28,1°
​__   
   2   
   1
9 Find the distance from the line  ​x ​›  = ​ ​     ​  ​+ r · ​ ​   
   1   ​  ​; r ∊ R to the plane x + 2 y + 6 z = 10.
   1 
DE  Aufgabe 10: −0,5 −0,5
Die Berechnung 10 Berechnen Sie die Längen der Höhen im Dreieck ABC.
­aller drei Höhen ist a) A (1 | 0 | 1), B (2 | 0 | 1), C (4 | −1 | 3) b) A (2 | 3 | −7), B (4 | 3 | −5), C (1 | 0 | −2)
recht aufwändig.
Denkbar wäre hier 11 Find the angle between the planes.
auch eine Lösung a) E
​ ​ 1​: − ​x​ 1​ + ​x​ 2​+ ​x​ 3​= 4 c) E
​ ​ 1​: 3 ​x​ 1​ − 3  x​ ​ 2​+ x​ ​ 3​= 6 e) E
​ ​ 1​: 2 ​x​ 2​+ x​ ​ 3​= 5
über den Flächen- ​E​ 2​: x​ ​ 1​ + ​x​ 2​+ x​ ​ 3​= 8 70,53° ​E​ 2​: 3 ​x​ 1​ + 3 ​x​ 2​+ x​ ​ 3​= 6 86,98° ​E​ 2​: 4 ​x​ 1​ − 3 ​x​ 3​= 15 74,44°
inhalt und das Vek-
b) E
​ ​ 1​: x + y = 1 d) E
​ ​ 1​: 5 x + y − z = 10 f) E​ 1​: x + y + z = 1
torprodukt.
​E​ 2​: 2 x + y − 2 z = 2 45° ​E​ 2​: x − 2 y + 3 z = −1 90° E​ 2​: z = 0 54,74°
258
7.4 Abstände und Winkel Aufgaben
12 Bestimmen Sie den Flächeninhalt des Dreiecks, das durch die Punkte A, B und C gegeben
ist.
a) A (4 | −1 | 2), B (3 | 2 | −5), C (−2 | 5 | 0) c) A (−2 | 0 | 2), B (1 | 6 | −2), C (4 | 4 | 5)
b) A (0 | 0 | 0), B (2 | 4 | −1), C (−2 | −1 | 3) d) A (−7 | 3 | 7), B (−2 | 1 | 5), C (3 | −1 | 3)

13 Zeigen Sie, dass die beiden Geraden windschief sind, und berechnen Sie ihren Abstand.
(r, s, t ∊ R)
​__›
a) g: ​ x ​
2 
  = ​ 0 
(  )  
−1
​ ​   ​+ r · ​ − 4 
1   3
(  ) ​__›
​   ​  ​,  h:  ​x ​

(  )
 2
  = ​ −1 

−1
​   ​  ​+ s · ​ ​ 
−1
(  )
 2
​__›  2
  0  ​  ​b) g:  ​x ​  = ​ 3  (  ) (  )  
−2
​ ​   ​+ r · ​ ​ 
4
​__›
(  ) (  )

−1
  1  ​  ​,  h: ​ x ​  = ​  
 3

 3
​  5  ​  ​+ s · ​ −2 
 3
​   ​  ​
 4
__  
 1
c) g: ​x ​ = ​   (  )  
 2
​   2  ​  ​+ t · ​ −8 
−4

 9
(  ) __  
​   ​  ​,  h: ​x ​ = ​  (  )
−2
(  )

 5
​  3  ​  ​+ t · ​ −1 
 2
​   ​  ​

 6
d) g ist die Gerade durch die Punkte A (5 | 4 | 6) und B (7 | 1 | 11), h ist die Gerade durch die
Punkte P (2 | − 5 | −3) und Q (6 | − 2 | − 6).

14 Falls windschiefe Geraden parallel zu einer Koordinatenebene verlaufen, lässt sich ihr Ab�

(  ) (  ) (  ) (  )
stand ohne großen Aufwand berechnen. 3  3  2  5 
​__› ​__›
a) Erläutern Sie dies anhand der Geraden g:  ​x ​
  = ​ 1 
 ​ ​   ​+ r · ​ 4 
 ​ ​   ​und h:  ​x ​  = ​ 3 
 ​ ​   ​+ s · ​ 8 
 ​ ​   ​ ; r, s ∊ R.
2 0 4 0
b) Geben Sie zwei weitere Aufgaben für die übrigen Koordinatenebenen an und lösen Sie
diese.

15 Die Punkte A (6 | 2 | 1), B (6 | 6 | 1), C (2 | 6 | 1), D (2 | 2 | ��������������������


1) bilden die Grundfläche
�����������������
einer senk�
rechten Pyramide mit der Spitze S (4 | 4 | 8).
a) Zeichnen Sie die Pyramide.
b) Berechnen Sie den Abstand der Bodendiagonalen durch A und C zu der Kante durch B und S.

Noch fit?
I Bestimmen Sie die Gleichungen der Raumdiagonalen der Spatfigur. Gibt es einen LÖ  Schnittpunkt der
Schnittpunkt der vier Geraden? Bestimmen Sie die Schnittwinkel der Seitenflächen. Raumdiagonalen:
S (3 | 8,25 | 1,25)
x3 Schnittwinkel der
4
Ebenen:
3 E
H ​E​ 1​: Ebene ABC
2 ​E​ 2​: Ebene BCF
1 ​E​ 3​: Ebene ABE
F A x2
Winkel (​E​ 1​, ​E​ 2​)
1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 14 16 17 18 19 ≈ 89,29°
2 G D
3 Winkel (​E​ 1​, ​E​ 3​)
B 4 ≈ 78,69°
5
x1 6 C Winkel (​E​ 2​, ​E​ 3​)
7
≈ 86,35°

II Zeichnen Sie einen Würfel im 1. Oktanten (Kantenlänge 5 LE; eine Ecke im Koordina�
tenursprung; Kanten parallel zu den Achsen).
Markieren Sie die Schnittfläche dieses Würfels mit der Ebene ​x​ 1​ + ​x​ 2​+ ​x​ 3​= 6.

 Trainieren   Anwenden   Vernetzen 


259-0 Diagnose- und Übungsbogen
a=5
16 Zeigen Sie, dass die Punkte A (1 | 3 | −2), B (−2 | 3 | 2), C (−2 | −2 | 2) und D (1 | 8 | −2) ein h=8
Quadrat bilden, und berechnen Sie das Volumen der Pyramide ABCDS mit der Spitze
V = __
​ 40   ​
S (5 | 12 | 4). 3
259
Aufgaben 7 Geometrie im Raum

AParalellogramm = 57 17 Die Grundfläche einer Pyramide mit der Spitze T(4 | 10 | 0) ist das Parallelogramm PQRS
h=5 mit P (1 | 0 | 1), Q (5 | − 5 | −2), R (7 | 0 | −8) und S (3 | 5 | − 5). Berechnen Sie das Volumen der Pyra-
V = 95 mide.

18 Abstandsbestimmung windschiefer Geraden mithilfe der Verbindungsstrecke


Die Geraden g und h seien windschief. __›
Jeder Punkt P auf g und jeder Punkt Q auf h v P g
lässt sich mithilfe von Parametern darstellen,
___› __
ebenso wie der Verbindungsvektor PQ . u›
Die kürzeste Strecke zwischen g und h muss Q h
auf g und h senkrecht stehen. 260/1
Um den Abstand zwischen g und h zu bestim- ___› ___›
men, müssen die Parameter im Verbindungsvektor PQ so bestimmt werden, dass PQ sowohl
auf g als auch auf h senkrecht steht.
__
() ()
3
Entwickeln Sie ein entsprechendes Verfahren und wenden Sie es auf g: x› = 0 + r · 2 ; r  R
1

S. 248.
__
() ()
4 3
und h: x› = 2 + s · 4 ; s  R an. Vergleichen Sie dieses Vorgehen mit dem Verfahren von
0 2
4 1

E 1: 2 x 1 − x 2 + 2 x 3
− 11 = 0 19 Bestimmen Sie eine Gleichung, die die Menge aller Punkte beschreibt, die von der Ebene
E 2: 2 x 1 − x 2 + 2 x 3 E: 2 x1 − x2 + 2 x3 = 5 den Abstand 2 haben. Fertigen Sie dazu eine räumliche Skizze an.
+1=0
Gespiegelte Ebene 20 Die Ebene E: x1 − 2 x2 + 2 x3 = 3 wird an der Ebene F: x1 − 2 x2 + 2 x3 = −7 gespiegelt.
E ': x1 − 2 x2 + 2 x3 Geben Sie eine Gleichung der gespiegelten Ebene an.
+ 17 = 0
21 Geben Sie eine Koordinatengleichung derjenigen
Symmetrieebene:
Ebene F an, die gleich weit von den Ebenen
7 x1 − 4 x2 + 4 x3
E1: 7 x1 − 4 x2 + 4 x3 − 13 = 0 und
−4 = 0
E2: −7 x1 + 4 x2 − 4 x3 − 5 = 0 entfernt ist.

HINWEIS 22 Die Ebene E: 2 x1 − 2 x2 + x3 + 15 = 0 ist Tangential-


Eine Tangentialebene ebene einer Kugel mit dem Mittelpunkt M (2 | 5 | 0).
berührt eine Kugel in Geben Sie den Radius der Kugel und den Berührpunkt
genau einem Punkt. an. Bestimmen Sie auch eine Gleichung der Tangential-
ebene, die zu E echt parallel ist. 260/2 Tangentialebene einer Kugel

a) d ≈ 4,04 23 Die Geraden g und h sind zueinander parallel. Berechnen Sie den Abstand der Geraden.

() () () ( )
b) d ≈ 3,16 __ 4 −1 __ 3 3
a) g: x› = −1 + r · 2 ;rR h: x› = 0 + s · −6 ; s  R
3 1 8 −3
1
__›
() ()
1
b) g: x = 4 + r · 1 ; r  R
2 3
__› −1
()
h: x = s · −1 ; s  R
−3
24 Determine whether the lines, taken two at a time, are parallel, intersect or are skew. Find
their distance. (r, s, t  R)
__
() ()
3
a) g: x› = −1 + r ·
2
2
4 ,
−1
__
h: x› =
−3
1
( ) ()4
1 +s· 2,
4
__
k: x› =
−2
3
( ) ()
2 +t· 1
2

2
__›1
b) g: x = −1
0
() () 2
+ r · −1 ,
3
__› 2
() ( )
−1
h: x = 0 + s · 3 ,
1 1
__› 5
() ( )
−2
k: x = 1 + t · 1
8 −3

260 a) g ∩ h = { S (5 | 3 | 1) }, g und k sind windschief, h und k sind parallel, Abstand ≈ 0,75


b) g und h sind windschief, g und k sind parallel, h ∩ k = { S (1 | 3 | 2) }, Abstand g − k ≈ 4,44
7.4 Abstände und Winkel Aufgaben
25 Das Torhaus vom Kloster Wechselburg (Sachsen) hat eine pyra- EABS: x1 − 2 x2
S
midenförmige Turmspitze (Bild 261/1). In einem passend gewählten + 5 x3 − 59 = 0
Koordinatensystem sind die Punkte A (1 | 1 | 12), B (5 | 3 | 12) und AB
C EBCS: 2 x1 − x2
S (0 | 8 | 15) Eckpunkte einer Dachfläche, die Punkte B, C (7 | 7 | 12) und + 5 x3 − 67 = 0
S Eckpunkte einer benachbarten Dachfläche. Berechnen Sie den Win- Schnittwinkel
kel, den die beiden Flächen miteinander einschließen. f ≈ 14,84°

26 Die Pyramide KLMN hat die Eckpunkte K (1 | 0 | 3), L (4 | 1 | −1),


M (2 | 5 | 0) und N (4 | 4 | 8). Berechnen Sie das Volumen der Pyramide.
Vergleichen Sie verschiedene Lösungswege und überprüfen Sie Ihre DE geführte Be-
Ergebnisse mithilfe eines 3D−Geometrieprogramms. 261/1 gründung für die
HNF
Trainieren Anwenden Vernetzen
__
27 Die Ebene__E mit Normalenvektor n›, die den Punkt P enthält, wird durch die Normalen-
__› __›
HINWEIS
___›

gleichung E: ( x − p ) · n = 0 beschrieben. __ __ __
n0 bezeichnet
Zeigen Sie mithilfe der Definition des Skalarprodukts, dass | ( q› − p› ) · n0› | gleich dem Abstand einen Normalen-
des Punktes Q von der Ebene E ___ ist. __ __
einheitsvektor, also

Betrachten Sie dazu den Vektor PQ als Summe eines zu n0› orthogonalen und eines zu n0› par- __
einen Normalen-
allelen Vektors. Fertigen
__›
Sie eine Skizze
__› __› __›
an. Verwenden Sie außerdem, dass für einen zu n0› vektor mit der
parallelen Vektor v gilt: | v · n0 | = | v |. Begründen Sie diese Gleichung. Länge 1.

28 Volumenberechnungen bei Pyramiden


a) Beschreiben Sie, wie Sie vorgehen, um das Volumen einer dreiseitigen Pyramide mit den
Eckpunkten A, B, C und D zu ermitteln.
b) Wie können Sie vorgehen, wenn der Punkt A der Koordinatenursprung ist und die drei an-
deren Punkte auf den Koordinatenachsen liegen?

29 Ein Würfel der Kantenlänge 4 liegt – wie im Bild zu sehen – mit einer Ecke im Koordina- x3
D G
tenursprung.
M N
a) Geben Sie die Koordinaten der Würfeleckpunkte und der Kantenmittelpunkte L, M, N an. E
F
x2
b) Die Ebene durch L, M und N schneidet von dem Würfel einen Teilkörper ab. Berechnen O
L
C
Sie sein Volumen. x1 B
A
c) Wie ändert sich die Schnittfläche, wenn die Ebene aus Aufgabe b) parallel verschoben
wird? Wie ändert sich das Volumen des Teilkörpers? Tipp: Zur Volumenberechnung eignet
sich als Grundfläche FNL und als Höhe MF.

30 __Die __Ebenen__
E und F mit__den __Normalengleichungen
› __
E: ( x› − a› ) · n› = 0 und F: ( x› − b ) · m› = 0 schneiden s
sich in der Schnittgeraden s (Bild 261/2). __
n›
a) Welchen Winkel schließen die Vektoren E P
__› __› ___› __ __ ___
v = n0 + m0 bzw. w› = n0› − m0› ein? __›
m
b) Beschreiben
__ __ __
Sie die gegenseitige
__ __ __
Lage der Ebenen F
( x› − p› ) · v› = 0 und ( x› − p› ) · w› = 0, wenn P ein winkelhalbierende
Punkt auf der Schnittgeraden ist. 261/2 Ebenen
F
31 Eine Rinne mit v-förmigem Querschnitt wird durch TIPP
die Ebenen E: 2 x1 − x2 − 2 x3 + 12 = 0 und Nutzen Sie zur
F: x1 − 2 x2 + 2 x3 + 3 = 0 beschrieben. In dieser Rinne soll E Anschauung ein
eine Kugel mit dem Radius r = 3 rollen (Bild 261/3). 3D-Geometriepro-
gramm.
Geben Sie eine Gleichung derjenigen Geraden an, auf
der sich der Mittelpunkt der Kugel bewegt.
DE Aufgabe 31: 261/3 261
Der Querschnitt senkrecht zur Schnittgeraden durch den Kugelmittelpunkt macht deutlich,
dass sich der Kugelmittelpunkt auf einer Parallelen zur Schnittgeraden bewegen muss.
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

Aufgabe 32: 32 Bei einem Prisma ABCDA'B'C'D' mit A (8 | 2 | 0), B (8 | 3 | 2), C( 8 | −3 | 2), D (8 | −2 | 0),
Die Grundfläche A' (0 | 2 | 0), B' (0 | −3 | 2), C' (0 | 3 | 2) und D' (0 | −2 | 0) handelt es sich um ein gerades Prisma
des Prismas ist ein (Nachweis nicht erforderlich). Dieses Prisma gibt die Form eines 16 m langen Stücks eines
gleichschenkliges Kanals wieder.
Trapez. a) Fertigen Sie eine Zeichnung an (1 LE in der Zeichnung entspricht 2 m).
c) Maßstabgetreue b) Berechnen Sie den Neigungswinkel der Kanalböschung AA'B'B gegenüber der horizonta-
Skizze des Trape- len x​ ​ 1​ ​x​ 2​-Ebene.
zes, Zerlegen in ein c) Berechnen Sie, wie viel Kubikmeter Wasser das 16 m lange Kanalstück enthält, wenn der
Parallelogramm Kanal bis oben gefüllt ist.
und ein Dreieck, d) Während einer Hitzeperiode führt das 16 m lange Kanalstück nur noch 45 % der in Teilauf-
Anwenden der gabe c) bestimmten Wassermenge. Weisen Sie zunächst allgemein nach, dass zwischen
Strahlensätze. der Wassertiefe t des Kanals und der zugehörigen Breite b der Wasseroberfläche – jeweils
gemessen in m – folgender Zusammenhang besteht: b = t + 8. Berechnen Sie anschließend
die Wassertiefe des Kanals in der Hitzeperiode.

33 Abstand windschiefer Geraden als Extremwertproblem


​__ ​__ ​__ ​__ ​__ ​__
› › › › › ›
Da der Abstand zweier windschiefer Geraden g:  ​x ​   =  ​p ​  + r ·  ​u ​  und h:  ​x ​  =  ​q ​  + s ·  ​v ​  die kür-
zeste Entfernung zwischen den Punkten auf diesen Geraden ist, kann die Abstandbestimmung
als Extremwertproblem betrachtet werden.
Der Abstand zwischen einem beliebigen Punkt A (r) von g und einem beliebigen Punkt B (s)
auf h hängt von den Parametern r und s ab. Er beträgt
​__› ​__› ​__› ​__›
d (r, s) = |​ A (r) − B (s) |​= |​  ​p ​  + r ·  ​u ​  −  ​q ​  − s ·  ​v ​   |​.

Führen Sie die folgenden Methoden mit diesem Beispiel durch:


​__›
g:  ​x ​ (  ) (  )
2 
  = ​ 4 
5

 ​  ​  ​+ r · ​  
−1
 2
(  ) (  )
​__›  
 3
​   3 ​  ​; h:  ​x ​  = ​ −2 
−1
1 
​   ​  ​+ s · ​ 4​  ​  ​ ; r, s ∊ R.

2
a) Berechnen Sie Werte der Funktion d mithilfe einer Tabellenkalkulation (Tipp: Verändern
Sie den Parameter r spaltenweise, den Parameter s zeilenweise.). Ermitteln Sie den mini-
malen Wert.
b) Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Ableitungen der Abstandsfunktion nach den
Variablen r bzw. s Null zu setzen. Da der Abstand genau dann minimal ist, wenn sein Qua-
drat minimal ist, kann dies auch mit dem Abstandsquadrat durchgeführt werden.
Es ergibt sich ein Gleichungssystem für diese beiden Variablen, womit dann der gesuchte
Abstand berechnet werden kann.

34 Es soll untersucht werden, auf welchem Weg eine Kugel (Radius: 2 LE) eine schiefe
Ebene E hinunter- und anschließend in der x​ ​ 1​ ​x​ 2​-Ebene weiterrollt (vgl. Bild 262/1).
a) Bestimmen Sie aus den Angaben im Bild 262/1 eine
x3
Gleichung von E in Koordinatenform. 10
Zur Kontrolle: 10 ​x​ 1​ + 5 ​x​ 2​ + 7 ​x​ 3​ = 70.
b) Zeigen Sie, dass die Punkte A (0 | 7 | 5), B (1 | − 2 | 10),
C (2 | −11 | 15) in der Ebene E liegen, diese aber nicht
eindeutig festlegen.
c) Die Kugel wird so gehalten, dass sie die Ebene E im
10 x2
Punkt P (1 | 5 | 5) berührt. Berechnen Sie die Lage des
11 14
Kugelmittelpunktes. 7
d) Sobald die Kugel losgelassen wird, rollt sie (auf x1
dem kürzesten Weg) die Ebene E hinunter. Ermit-
262/1
teln Sie eine Gleichung der Geraden g in der
Ebene E, auf der die Kugel zur ​x​ 1​ ​x​ 2​-Ebene���������� hinunter-

(  ) (  )
rollt.   
  15
​__›   
  14
​[ Zur Kontrolle: g:  ​x ​  = ​       7 ​  ​ ; r ∊ R ist eine Gleichung der Geraden. ]​
​   12  ​  ​+ r · ​ ​   
−20 −25
262
7.4 Abstände und Winkel Aufgaben
e) Ermitteln Sie die Koordinaten des Berührpunktes S der Kugel
mit der ​x​ 1​ ​x​ 2​ -Ebene und bestimmen Sie eine Gleichung der
Spur (Strahl), die die rollende Kugel in der ​x​ 1​ ​x​ 2​ -Ebene
����������
hin- E
terlässt.
[​ Idealisiert stellen wir uns vor, dass die Kugel nicht springt. ]​
 (Aus: Zentralabitur NRW 2007, Leistungskurs Mathematik)
x1x2-
S Ebene
35 In einem kartesischen Koordinatensystem sind die Punkte
A (6 | 2 | 6) und B (6 | 6 | 2) sowie die Gerade Kugelspur
​__›
g:  ​x ​ (  ) (  )
8 
  = ​ 0 
6

−1
​  ​  ​+ r · ​  
 0
​  1  ​  ​; r ∊ R, gegeben.
a) Zeigen Sie, dass der Punkt A auf der Geraden g liegt, der Punkt B jedoch nicht.
263/1

b) Die Ebene E enthält den Punkt B und die Gerade g; die Ebene H enthält ebenfalls den b) Ebene E:
Punkt B, steht aber auf g senkrecht. Bestimmen Sie für die beiden Ebenen je eine Koordi- ​x​ 1​ + x​ ​ 2​+ x​ ​ 3​− 14 = 0
natengleichung. Ebene H: ​x​ 1​ − x​ ​ 2​= 0
c) Zeigen Sie, dass der Schnittpunkt M der Geraden g mit der Ebene H die Koordina- c) C (2 | 6 | 6)
ten (4 | 4 | 6) hat, und ermitteln Sie die Koordinaten des Punktes C, der sich als Bildpunkt ​___› ​____›
von A bei einer Spiegelung an der Ebene H ergibt. (Es gilt: ​ AM ​  
= ​ MC ​ ) 
d) Veranschaulichen Sie anhand einer Skizze die gegenseitige Lage der Geraden g, der
Punkte A, B, C und M sowie der Schnittgeraden s von E und H. Wählen Sie dazu die
Ebene E als Zeichenebene.

36 Beschreiben Sie mit Worten, wie man eine Gleichung einer Geraden bestimmen kann,
welche senkrecht zu zwei gegebenen Geraden verläuft.

37 Damit sie bei Röntgenaufnahmen sicht- x


bar werden, werden Blutgefäße mit einem 3

Kontrastmittel gefüllt.
Um die Lage von Gefäßen, welche hinterein- B2
ander liegen, übersichtlicher darzustellen,
fertigt man eine Aufnahme von zwei Seiten
an. 1 x2
B1
Die Lage eines Punktes des Blutgefäßes lässt
1 1
sich als Schnittpunkt der Geraden von den
Röntgenquellen zu den Bildpunkten rekonst-
ruieren.
a) In einem passend gewählten Koordina-
tensystem befinden sich die beiden Rönt- Q1
genquellen in den Punkten Q ​ ​ 1​ (11 | 18 | 2) x1
und ​Q​ 2​ (14 | 9 | 2). Q2
Die Bildpunkte ​B​ 1​ (5 | 0 | 5) und ​B​ 2​ (0 | 3 | 6)
liegen in der x​ ​ 1​ ​x​ 3​- bzw x​ ​ 2​ ​x​ 3​-Ebene. 263/2
b) Aufgrund von Ungenauigkeiten kann es
sein, dass sich die beiden Geraden aus Teil a) nicht schneiden, sondern windschief sind.
Der abgebildete Punkt ist folglich nicht rekons­truierbar.
Um trotzdem einen Bildpunkt zu erhalten, wählt man als Punkt den Mittelpunkt des
gemeinsamen Lotes der beiden windschiefen Geraden. Führen Sie diese Rechnung mit
den obigen Quellen und den Bildpunkten C ​ ​ 1​ (5,2 | 0 | 5,3) und C
​ ​ 2​ (0 | 2,8 | 6,2) durch.

263
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

38 Das Dreieck ABC___
mit A (1 | −3 | −3), B (2 | 1 | −2) und C (3 | −1 | − 4) ist die Grundfläche eines
​  mit D (5 | −5 | 1) ist eine Kante des Prismas.
dreiseitigen Prismas. AD ​
a) Berechnen Sie die Koordinaten der fehlenden Punkte E und F.
b) Zeigen Sie, dass das Dreieck ABC rechtwinklig ist, und berechnen Sie das Volumen des
Prismas.
c) Die Ebene durch die Punkte A, B und F zerschneidet das Prisma in zwei Teilkörper. Be-
rechnen Sie das Verhältnis ihrer Volumina.
d) Geben Sie zwei Möglichkeiten an, das Prismenvolumen durch Schnitt mit einer Ebene zu
halbieren. Beschreiben Sie dazu genau die Lage der jeweiligen Schnittebene und geben
Sie Gleichungen der beiden Ebenen an.

39 In einem Koordinatensystem beschreibt die ​x​ 1​ ​x​ 2​-Ebene eine ebene Landschaft, in der sich
ein Flughafen und eine Stadt befinden. Das Zentrum der Stadt liegt im Ursprung. Die ​x​ 1​-Achse
weist in die Ostrichtung, die x​ ​ 2​-Achse in die Nordrichtung. Im Folgenden werden die Flugbe-
wegungen vereinfacht dargestellt.
Unmittelbar nach dem Abheben des Flugzeuges ​F​ 1​im Punkt P (− 3 | −11 | 0) von der Startbahn
geht das Flugzeug in eine geradlinige Flugbahn g über:
​__›
g:  ​x ​ (  ) (  )
  3
− 
  = ​ −11 

2,2
​  ​  ​+ t · ​   4 
  
   0
​ ​  ​ ; 0 ≤ t ≤ 15.

0,6
Ein zweites Flugzeug ​F​ 2​bewegt sich längs der Geraden h mit:
​__›
h:  ​x ​ (  ) (  )
  0
  = ​ 15 
 4

 4
​ ​   ​+ s · ​ −3 
  ​   ​  ​ ; s ∊ R.

 0
Die Längeneinheit beträgt 1  km; t und s geben jeweils die Anzahl der Minuten an, die seit dem
Start von F ​ ​ 1​vergangen sind.
a) Das Flugzeug ​F​ 1​ überfliegt in der Startphase (Abhebphase) die Spitze Q (12,4 | 17 | 1,3)
eines nahe gelegenen Berges.
Berechnen Sie, nach wie vielen Minuten die Bergspitze überflogen wird, und ermitteln Sie
für diesen Zeitpunkt den Abstand, den das Flugzeug ​F​ 1​von der Bergspitze hat.
Berechnen Sie das Maß des Steigungswinkels, unter dem das Flugzeug ​F​ 1​startet.
b) Weisen Sie nach, dass sich die Flugbahnen von F ​ ​ 1​und ​F​ 2​nicht schneiden.
Ermitteln Sie den minimalen Abstand, den die Flugzeuge ​F​ 1​und ​F​ 2​in den ersten 15 Minu-
ten nach Start des Flugzeugs ​F​ 1​voneinander haben.
[​ Zur Kontrolle: 52,6 ​t​ 2​ − 358 t + 701 (= ​Abstand​ 2​der Flugzeuge nach t Minuten) ]​
Ermitteln Sie für das Flugzeug ​F​ 2​die Geschwindigkeit in __ ​ km
h
   ​.
c) Zeigen Sie, dass sich die Flugbahnen von ​F​ 1​und F ​ ​ 2​im Punkt S (8 | 9 | 3) schneiden, wenn​
F​ 2​genau 1  km tiefer fliegen würde.
Berechnen Sie für den Fall, dass ​F​ 2​ genau 1  km tiefer fliegen würde, die Gleichung der
Ebene (Flugkorridor) in Koordinatenform, in der die Flugbahnen von ​F​ 1​und ​F​ 2​enthalten
wären.
Beurteilen Sie, ob es zu einer Kollision der beiden Flugzeuge käme.
d) Ein militärisches Sperrgebiet wird durch


​__›
E:  ​x ​ (  ) (  ) (  )
  
  12
  = ​   

− 1
​  2   ​  ​+ k · ​  
− 
   0
0 
​  0 ​  ​+ m · ​ 1 
   0 0
 ​ ​   ​ ; mit 2 ≤ k ≤ 3 und 0 ≤ m ≤ 4 beschrieben.

Prüfen Sie rechnerisch, ob das Flugzeug ​F​ 2​das Sperrgebiet überfliegt.


 (Aus: Zentralabitur NRW 2009, Leistungskurs Mathematik)

264
7.4 Abstände und Winkel Aufgaben
40 Ein Oktaeder ist ein regelmäßiges Polyeder, dessen Oberfläche aus acht kongruenten
gleichseitigen Dreiecken besteht. Jedes Oktaeder kann einem Würfel so einbeschrieben wer-
den, dass die Eckpunkte des Oktaeders in den Mittelpunkten der Seitenflächen des Würfels lie-
gen (siehe Bild 265/1). 
P7
P8
S1 S1
k k

P5 P6
D D
A C A C
B B

P4 P3

S2 S2

P1 P2
265/1 265/2

Gegeben sind die Punkte A (13 | − 5 | 3), B (11 | 3 | 1), C (5 | 3 | 7) und S​ ​ 1​ (13 | 1 | 9).


a) Begründen Sie: Die Punkte A (13 | − 5 | 3), B (11 | 3 | 1) und C (5 | 3 | 7) sind die Eckpunkte
eines rechtwinkligen und gleichschenkligen Dreiecks.
Berechnen Sie die Koordinaten des Punktes D so, dass die Punkte A, B, C und D ein Qua-
drat bilden.
b) Die Ebene E enthält das Quadrat ABCD.
Ermitteln Sie eine Gleichung der Ebene E in Parameterform und in Koordinatenform.
[​ Zur Kontrolle: E: ​2 x​ 1​ + ​x​ 2​ + 2 ​x​ 3​ − 27 = 0 ]​
c) Der Punkt ​S​ 1​ (13 | 1 | 9), der nicht in der Ebene E liegt, wird an der Ebene E gespiegelt, so
dass der zu S​ ​ 1​symmetrisch liegende Spiegelpunkt S​ ​ 2​entsteht.
Bestimmen Sie die Koordinaten des Punktes S​ ​ 2​.
Begründen Sie: Der Körper mit den Eckpunkten A, B, C, D, ​S​ 1​und ​S​ 2​ist ein Oktaeder.
d) Das Oktaeder ABCD​S​ 1​​S​ 2​���������������������������������������������������������������
ist gemäß Bild 265/1 einem Würfel so einbeschrieben, dass die ����
Eckpunkte des Oktaeders in den Mittelpunkten der Seitenflächen dieses Würfels liegen.
Bestimmen Sie die Koordinaten der Eckpunkte P ​ ​ 6​und ​P​ 8​des Würfels.
e) Von dem Oktaeder ABCD​S​ 1​​S​ 2​ wird ein pyramidenförmiges Stück so abgeschnitten, dass
die Pyramidenspitze der Punkt ​S​ 1​ist und die von ​S​ 1​ausgehenden Kanten der abgeschnit-
tenen Pyramide die gleiche Länge k haben (siehe Bild 265/2).
Ermitteln Sie das Volumen der abgeschnittenen Pyramide ____ für den Fall, dass ihre Kanten-
länge k ein Drittel der Länge der Oktaederkante ​A​S​ 1​ ​ beträgt.
Nun werden von allen weiteren Ecken des Oktaeders ABCD​S​ 1​​S​ 2​gleich große Pyramiden
mit der Kantenlänge k abgeschnitten, so dass ein Restkörper ​R​ k​entsteht.
Beschreiben ____ Sie diesen Restkörper ​R​ k​für den Fall
|  |
k = ​ _13 ​ ​A​
​ S​ 1​ ​  ​ hinsichtlich der Anzahl und Eigenschaften seiner Seitenflächen (Anzahl der
Ecken, Seitenlängen).
Beschreiben ____ Sie den Restkörper ​R​ k​für den Fall
|  |
k = ​ _12 ​​A​
​ S​ 1​ ​  ​hinsichtlich der Anzahl und Eigenschaften seiner Seitenflächen.
 (Aus: Zentralabitur NRW 2008, Grundkurs Mathematik)

265
Aufgaben 7  Geometrie im Raum

41 Durch O (0 | 0 | 0) und G (4 | 4 | 4) ist der abgebildete Würfel mit der Kantenlänge 4 festge­
legt (Bild 266/1). Eingezeichnet sind die Mittelpunkte P (4 | 0 | 2), Q (2 | 0 | 4), R (0 | 2 | 4) und
S (4 | 2 | 0) von vier Würfelkanten. Alle Ecken der Figuren in Bild 266/1 und Bild 266/2 haben
ausschließlich die Koordinaten 0, 2 oder 4.
x3 R x3 R

G (4  4  4)
S

1 1
P
O (0  0  0) x2 x2
1 1
1 1
T

x1 U x1 S
266/1 266/2

___ ___ ___


a) Berechnen Sie die Länge der Strecke ​PQ , ​ den von den Seiten ​PQ  ​ und QR 
​  ​ eingeschlos­
senen Innenwinkel des Sechsecks und ermitteln Sie den Abstand der Geraden PQ vom Ur­
sprung.
b) Das blau gefärbte Sechseck in Bild 266/1 ist die Schnittfigur des Würfels mit einer
Ebene E. Bestimmen Sie eine Gleichung der Ebene E in Normalenform und berechnen
Sie ihren Abstand vom Ursprung. Begründen Sie, dass dieses Sechseck regelmäßig ist.
c) Ermitteln Sie das Volumen der Pyramide, die das Sechseck als Grundfläche und den
Punkt G als Spitze hat.
d) In Bild 266/2 ist ein zweites, zum ersten kongruentes Sechseck dargestellt, das Schnitt­
figur des Würfels mit einer anderen Ebene E' ist.
Zeigen Sie, dass jede Ebene der Schar

(  )  1 ​__›
​E​ r​: ​  ​r ​   ​·  ​x ​
1
  = 2 r + 4; r ∊ R, die Gerade RS enthält.

Begründen Sie, dass die Sechsecke in Bild 266/1 und Bild 266/2 in je einer Ebene der
Schar liegen, und bestimmen Sie die zugehörigen Werte von r.
e) Es gibt eine Ebene F, die auch die Gerade RS enthält, aber nicht zur Schar ​E​ r​gehört. Be­
���
gründen Sie diesen Sachverhalt und bestimmen Sie eine Gleichung dieser Ebene F.
 (Aus: Zentralabitur NRW 2007, Leistungskurs Mathematik)

266
7  Geometrie im Raum

▶ Wir fassen zusammen

Skalarprodukt Beispiele
​__› ​__›
(  ) (  )
​a​ 1​  
   ∙ ​ b ​   = ​  
 ​a ​
  ​b​ 1​
​a​ ​ 2​  ​ ∙ ​  
​a​ 3​
​__›
​b​ ​ 2​  ​ = ​a​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ b
​b​ 3​​__›
​ ​ 2​ + ​a​ 3​ ​b​ 3​ (  ) (  )
    3
​ − 2 

   0 4
4 
​   ​ ​ · ​ 5 
 ​ ​  ​ = 12 + (− 10) + 0 = 2
heißt Skalarprodukt der Vektoren  ​a ​
   und  ​b ​  . Das Skalar-
produkt ordnet zwei Vektoren eindeutig eine reelle Zahl zu,
die Summe a​ ​ 1​ ​b​ 1​ + ​a​ 2​ ​b​ 2​ + ​a​ 3​ ​b​ 3​ der Produkte entsprechen-
der Koordinaten der beiden Vektoren. ​__›
​__›

(  ) (  )
Für den Winkel γ zwischen den Vektoren  ​a ​   und  ​b ​  gilt:
​__› ​__› 2  ​__› 4 
​__›
 ​__ ​a ​
cos (g) = ​______    · ​ b ​  
​__›  ​.
   Für ​ a ​   = ​ 2 
 ​ ​  ​,  ​b ​   = ​ 3 
 ​ ​  ​gilt:

|  | |  |
​ ​a ​   ​ · ​ ​b ​   ​ 1 0
_
Zwei Vektoren stehen genau dann senkrecht (orthogonal)
 8 + 6 + 0
cos (g) = ​________
__  14  ​= 0,9​3​   ⇒  g ≈ 21°
 = ​___
___ ​ 
aufeinander,
​__› ​__› wenn
​__› ​__›
ihr Skalarprodukt gleich null ist. ​  9  ​ · ​√ 25  ​ 15

(  ) (  )
   ⊥ ​ b ​    ⇔   ​a ​   · ​ b ​   = 0
 ​a ​
2  ​__›
​__›   1
Für ​ a ​   = ​ 4 
 ​ ​  ​,  ​b ​   = ​ − 2 
​   ​ ​gilt:

Für das Skalarprodukt gelten das Kommutativgesetz
​__› ​__› ​__› ​__ 3  2
​__› ​__› ​__›

 ​a ​   · ​ b ​   = ​ b ​   · ​ a ​ ,  ​__›
​ a ​   · ​ b ​   = 2 − 8 + 6 = 0, also ​ a ​   ⊥ ​ b ​ . 
ein „gemischtes“ Assoziativgesetz
​__› ​__› ​__› ​__›
(r · ​ a ​   ) · ​ b ​   = r · (​ a ​   · ​ b ​  )  (mit r ∊ R),
und das Distributivgesetz
​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__› ​__›
   · (​ b ​   + ​ c ​  ) = ​ a ​   · ​ b ​   + ​ a ​   · ​ c ​  .
 ​a ​

Ebenen
Eine Ebene E lässt sich durch die Parametergleichung __›
​__› ​__› ​__› ​__› n E
E: ​ x ​   = ​ p ​   + r · ​ u ​   + s · ​ v ​   (r, s ∊ R) mit einem Stütz­
​__› ​__› ​__› __›
vektor  ​a ​    und zwei Spannvektoren ​__›  ​u ​
   und  ​v ​ ,  die nicht u
parallel zueinander und ungleich ​ 0 ​  sind, beschreiben.
__›
Diese Darstellung ist nicht eindeutig, denn: v A
−− der Stützvektor lässt sich durch den Ortsvektor jedes
anderen Ebenenpunktes ersetzen und
−− jeder Spannvektor lässt sich durch jeden dazu parallelen
› ​__
Vektor oder durch eine Linearkombination der beiden 267/1  Ebene mit Stützpunkt A, Spannvektoren  ​u ​
​__› ​__›
  
Spannvektoren ersetzen. Auch dann dürfen die beiden und ​ v ​  sowie Normalenvektor ​ n ​  
Spannvektoren nicht parallel zueinander sein.
Die Lage einer Ebene E lässt sich durch einen Vektor Beispiel Zusammenfassung
beschreiben, der senkrecht auf E steht.__ Man nennt ihn einen Die Punkte A (0 | 0 | 5), B (8 | 0 | 4) und C (0 | 6 | 4)
​›
Normalenvektor auf E und schreibt  ​n ​   . spannen die Ebene E mit dieser Parameter-
Einen Normalenvektor zu einer Ebene gleichung auf:

(  ) (  ) (  )
​__› ​__› ​__› ​__›
E: ​ x ​    = ​ p ​   + r · ​ u ​   + s · ​ v ​   findet man durch Lösen des Glei- ​__› 0     0  
 8
E:  ​x ​
  = ​ 0 
​  ​ ​+ r · ​  
​   6  ​ ​+ s · ​ ​  
  0  ​ ​mit r, s ∊ R.
chungssystems, das sich aus den Gleichungen 5 −1 −1
​__› ​__› ​__› ​__› ​__›
   · ​ n ​   = 0 und  ​v ​   · ​ n ​   = 0 ergibt. Dabei wird eine der Kom-
 ​u ​ › ​__ › ​__
​__› Dabei ist __
 ​a ​
  der Stützvektor, ​ b ​   − ​ a ​  
ponenten von  ​n ​   beliebig (geschickt) vorgegeben. ​__› ​›
und ​ c ​   − ​ a ​  sind die Spannvektoren.

(  )
Da ein Normalenvektor der Ebene orthogonal zu den beiden   3
Spannvektoren ist, ist auch__für jeden
​___›
Punkt X der Ebene der Ein Normalenvektor von E ist ​  ​ 4 ​  ​, da
​__›

(  ) (  ) (  ) (  )
​› 24
Verbindungsvektor  ​PX ​   = ​ x ​
   − ​ p ​   orthogonal zu dem Nor-

 0   3  
 8   3
​__› ​__› ​__›
malenvektor. Folglich hat das Skalarprodukt ​(  ​x ​    − ​ p ​   )​ · ​ n ​   ​ ​  
  6  ​ ​ · ​  ​ 4 ​  ​= 0 und ​ ​  
  0  ​ ​ · ​  ​ 4 ​  ​ = 0 gilt.
den Wert Null. −1 24 −1 24

267
7 Geometrie im Raum

Normalengleichung der Ebene: Beispiel


__ __ __
( x› − p› ) · n› = 0
Durch Ausrechnen des Skalarprodukts erhält man
Normalengleichung von E: x› − 0 · 4 = 0.
[ ( )] ( )
__ 0

5
3