Sie sind auf Seite 1von 5

Die militärische Anheuerung der Kinder durch die Front Polisario ist „ein

Kriegsverbrechen“ (der Botschafter Hilale)


New York–Die militärische Anheuerung der Kinder durch die bewehrten
Milizen der Front Polisario in den Lagern Tinduf im Südwesten Algeriens steht
„einem Kriegsverbrechen“ gleich, beteuerte der Botschafter und permanente
Vertreter Marokkos bei der UNO, Omar Hilale.
Die Rekrutierung und die militärische Anheuerung der Kinder in den Lagern
Tinduf durch die bewehrte Gruppe der Front Polisario ist ein
„Kriegsverbrechen“, welches das Völkerrecht, inbegriffen das humanitäre
Völkerrecht, untersagt und verurteilt, unterstrich Herr Hilale in einem Interview,
welches er dem amerikanischen renommierten Magazin “Newslooks” gewährt
hat.
Im gleichen Stil hat er an der Erinnerung wachgerufen, dass die
Zusatzprotokolle zu den Genfer Konventionen von 1977, die Konvention der
Vereinten Nationen betreffs der Kindesrechte von 1989 und deren
Zusatzprotokoll von 2000 dazu aufrufen, dringend die Rekrutierung der Kinder
und ihren Einsatz in bewaffneten Konflikten auszumerzen.
Der Diplomat hat auch die rezente Resolution des Sicherheitsrates (2601) zitiert,
welche verbindlich alle Verstöße gegen das anwendbare Völkerrecht verurteilt,
was die Rekrutierung und den Einsatz von Kindern durch die Parteien an
bewaffneten Konflikten sowie deren Anheuerung impliziert. Diese Resolution
fordert von allen betroffenen Parteien ein, umgehend allen Praktiken ein Ende
zu bereiten und Sondermaßnahmen zu treffen, zwecks dessen die Kinder unter
Schutz halten zu sollen.
Anlässlich des Kindeswelttages am vergangenen 20. November haben der
Sondervertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Kinder und
für die bewaffneten Konflikte und der Generaldirektor der internationalen
Arbeitsorganisation zu einer Aktion aufgefordert und aufs Neue das
internationale Engagement beteuert, die Rekrutierung und den Einsatz von
Kindern ein für alle mal bis 2025 zu beenden und ihr im Wege zu stehen, hat der
Diplomat noch angegeben.
„Trotz dieses internationalen juristischen Rahmens und der Aktionsaufrufe
unterstehen die Kinder der Lager Tinduf weiterhin militärischen Übungen und
etlichen Formen der Ausbeutung und Missbräuchen in den Händen der Milizen
der Front Polisario unter dem gleichgültigen Blick des Gastlandes, Algeriens,
unter vollkommener Missachtung der internationalen Gemeinschaft“, entrüstete
sich der Botschafter darüber.
Er hat desgleichen betont, dass der Platz der Kinder der Lager Tinduf „nicht in
den Lagern der militärischen Übungen, sondern in den Schulen liegt“, die
Feststellung davon machend, dass diese Kinder es nötig haben, Zugang zum
Wissen zu haben und dass ihnen Frieden und nicht der Hass, der Krieg und das
Entsetzen beigebracht werden müssen. „Sie verdienen, die Qualifikationen und
die erforderlichen Kompetenzen zu erlangen, zwecks dessen eine aufblühende
und eine bessere Zukunft aufbauen zu dürfen“.
Und Herr Hilale besteht darauf, dass die internationale Gemeinschaft die Front
Polisario und das Gastland Algerien unterzubinden hat, aus den Kindern der
Lager von Tinduf von heute die Terroristen von morgen“ zu machen, wie es
derzeit Boko Haram in Nigeria, Daesch in Afghanistan und im Sahel sowie Al
Shabab in Somalia tun.
Die Frauen der Lager Tinduf unterliegen auch den „schlimmsten Formen der
Gewalttätigkeit, im Besonderen der sexuellen Gewalttätigkeit und der
Vergewaltigung“, hat er angegeben, in dieser Hinsicht die Affäre des Chefs der
Separatisten Brahim Ghali anführend, welcher durch die höchste spanische
Rechtssprechung in Spanien wegen Verbrechen gegen die Menschheit und
wegen Vergewaltigung geurteilt wurde.
„Die dramatische Situation in den Lagern Tinduf wirft eine Frage auf: Wie ein
Land wie Algerien, welches gegen die Menschenrechte seiner eigenen
Population verstößt, die Menschenrechte in den Lagern Tinduf schützen darf?“,
stellt sich der Botschafter die Frage.
Eine Frage bezüglich der Position der internationalen Gemeinschaft der
Verantwortung Algeriens gegenüber in Bezug auf die „Verbrechen“
beantwortend, welche in den Lagern Tinduf verübt werden, hat der
marokkanische Botschafter darauf bestanden, zu präzisieren, dass diese Lager
„die behütetsten und militarisierten“ Lager der Welt sind, anmerkend, dass
Niemand hierin Zugang erhält bzw. er ohne die Genehmigung Algeriens und
seiner bewehrten Milizen der Front Polisario davon entkommt.
Er hat in diesem Sinne beobachten lassen, dass Algerien die drei Lösungen
„nicht einhält“, welche im Völkerrecht zu Gunsten der Population der Lager
Tinduf vorgesehen sind, hinzufügend, dass dieses Land sich verweigert, sie in
den Schoss des Mutterlandes zurückkehren zu lassen, Einwände gegen deren
Integration auf lokaler Ebene erhebt und ihre Niederlassung in einem Drittstaat,
nämlich in Europa, abschmettert.
„Die einzige Lösung, welche Algerien dieser beschlaggenommenen Population
überlässt, darin besteht, dass sie den Lagern unter Einsatz ihres Lebens
entfliehen. Somit ist Tausend von Personen gelungen, sich Marokko
anzuschließen, zwecks dessen ihre Beunruhigungen zum Ausdruck zu bringen
und die rechtsfreie Situation in diesen Lagern unter Beschuss zu nehmen. Allein
Gott weiß wie viel Personen in der Wüste auf ihrer Flucht umgekommen sind“,
fuhr Herr Hilale fort.
Auf eine Frage die Enttarnungen in aller Öffentlichkeit dieser humanitären
„Verbrechen“ vor den Vereinten Nationen betreffend, hat der Botschafter
angegeben, dass die internationale Gemeinschaft nach solchen Entdeckungen
vor den Kopf gestoßen wurde, und es als Wunder nahmen, dass ein
Mitgliedsstaat der UNO seine juristischen Verpflichtungen wahrnimmt und
zulässt, dass solche Verbrechen auf dessen Hoheitsgebiet verschuldet werden.
„Diese Enttarnungen haben sicherlich es möglich gemacht, ans Licht die
schwerwiegenden Verstöße gegen die Menschenrechte in den Lagern Tinduf zu
bringen“, hat anmerken lassen, schätzend, dass die Situation in diesen Lagern
ein „echtes“ juristisches politisches und moralisches Problem auslöst, umso
mehr da Algerien sich seiner internationalen Verantwortung entzogen hat, in
dem es seine Souveränität eines Teils seines Hoheitsgebiets den bewehrten
Separatisten der Front Polisario abgetreten hat.
Der Botschafter hat desgleichen festgestellt, dass die Vereinten Nationen seitens
Marokkos und seitens anderer Mitgliedsstaaten sowie seitens
Bittstellerin von NGO’s und von Denkfabriken in Kenntnis über diese
humanitären „Verbrechen“ seit einer gewissen Zeit gesetzt wurden, welche
Bericht über die „desaströse“ Situation in diesen Lagern erstattet haben.
Darüber hinaus bekunden zahlreiche Mitgliedsstaaten ihre Beunruhigungen, was
diese Verstöße auf ihren Interventionen vor dem vierten Ausschuss der
Generalversammlung der UNO und vor dem Ausschuss der 24 anbelangt, in
dem punktuelle Ermittlungen über die Identifikation der Verantwortlichen dieser
Gräuel eingefordert werden, „welche nicht nur von den Elementen der
bewehrten Gruppe der Front Polisario verübt werden, sondern auch von den
Sicherheitsdiensten des Gastlandes Algerien“.
Zum Glück erstatten die ONU und andere Organisationen regelmäßig Bericht
über diese Verstöße, „obgleich dies nicht zureichend wäre“, ließ er beobachten,
an der Erinnerung wachrufend, dass der Ausschuss der Menschenrechte der
UNO in 2018 seine Besorgnis angesichts der Devolution de facto der Autorität
durch Algerien an die Front Polisario zur Sprache gebracht hat, im Besonderen
seine richterliche Autorität. „Eine solche Situation ist nicht übereinstimmend
mit der Verpflichtung Algeriens im Sinne des Völkerrechts“, ließ der Botschafter
anmerken.
Diese selben Besorgnisse wurden durch den Generalsekretär der UNO in dessen
Berichte an den Sicherheitsrat in 2018 und in 2021 sowie durch die
Arbeitsgruppe der UNO die Zwangsverschwinden in 2020 betreffend aufs Neue
beteuert, fuhr er fort.
Herr Hilale hat auch betont, dass das Gastland Algerien diesen Verstößen sowie
den verübten Missbräuchen gegen die Population auf dessen Hoheitsgebiet,
inbegriffen gegen die in Beschlag genommene Population in den Lagern Tinduf,
„vollkommen bewusst ist“.
„Algerien weiß nicht nur Bescheid über diese Verstöße, sondern es ermutigt sie
und beteiligt sich sogar daran“, hat der Diplomat preisgegeben, unterstreichend,
dass dieses Land „nichts unternommen hat, zwecks dessen dem ein Ende zu
bereiten“.
Er hat in diesem Rahmen präzisiert, dass vier Personen in den Lagern Tinduf
von den algerischen Sicherheitskräften in 2020 und in 2021 getötet wurden,
bereuend, dass „dies nicht weder das erste noch das letzte Mal ist“.
„Algerien steht für alle schwerwiegenden Verstöße in den Lagern Tinduf ein und
ist direkterweise impliziert“, hat der Botschafter von sich gegeben.
Herr Hilale hat darauf bestanden, an die Erklärung des Ausschusses der
Menschenrechte der UNO vor zwei Jahren zu erinnern, worin er unterstreicht,
dass „Algerien in seiner Eigenschaft als Gastland für die Verstöße gegen die
Menschenrechte einsteht, welche auf dessen Hoheitsgebiet verschuldet werden“.
In dem Algerien den Zugang zu den Lagern Tinduf ungeachtet der sukzessiven
Aufrufe der internationalen Gemeinschaft ausschlägt, vernebelt Algerien die
„flagranten“ Verstöße, welche auf dessen Hoheitsgebiet verübt werden, und
möchte diese Lager als „Sinnbild“ des Konflikts der marokkanischen Sahara
aufrechterhalten, hat er die Behauptung aufgestellt.
Er hat signalisiert, dass die internationale Gemeinschaft, im Besonderen die
Mechanismen der Menschenrechte der Vereinten Nationen, keinen Zugang zu
den Lagern erhält, denn Algerien lehnt es kategorisch ab, die Besuche des
Hochkommissariats der Menschenrechte und der Sonderberichterstatter in den
Lagern bzw. in Algerien im Allgemeinen zu genehmigen.
Herr Hilale hat bei derselben Gelegenheit die Feststellung davon gemacht, dass
sich das Gastland dieser Lager verweigert, mit den Mechanismen der
Menschenrechte zusammenzuarbeiten, hinzufügend, dass Algerien „einen der
niedrigsten Sätze in der Welt“ aufweist, was das Folgeleisten den
Kommunikationen und den Auskunftsansuchen ausgehend von diesen
Mechanismen anbelangt.
Quellen:
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com