Sie sind auf Seite 1von 36

Poste Italiane s.p.a.

-
Spedizione in Abbonamento Postale-D.L.353/2003
(conv.in L.27/02/2004 n°46)art. 1, comma2, NE Bolzano
Tassa Pagata/Taxe Percue I.R.
ISSN 2531-4874

9 772531 487407

Mitteilungsblatt der Schützen der Alpenregion


45. Jahrgang • erscheint zweimonatlich • N° 4 | August 2021 • Bozen · Innsbruck · Kronmetz · Kochel am See

Nur wer weiß,


woher er kommt...
... weiß wohin er geht. So lautete
das Motto der heurigen Bundesver-
sammlung, die ganz im Zeichen des
70-Jahr-Jubiläums unseres Landesver-
bandes stand. Dabei wurde der Blick
bewusst in die Zukunft gerichtet – auf
unsere gemeinsame Zukunft, wie wir
Schützen unsere Heimat stärken und
schützen wollen. Heute zeichnet die
Arbeit der Tiroler Schützen und Mar-
ketenderinnen ein zeitgemäßes Bild
des „Schützens“. Unverändert bleibt
dabei aber unser Auftrag: Unsere
gemeinsame Heimat Tirol endet nicht
an der Unrechtsgrenze am Brenner,
in Innichen oder am Reschenpass,
sondern beginnt in unseren Köpfen!
Unsere gemeinsame Heimat Tirol ist
für uns Schützen nicht eine geografi-
sche Definition, sondern wird immer
ein Teil unserer Herzen sein ...

… meint euer Landeskommandant


Thomas Saurer

Es war eine beeindruckende Veranstaltung, mit der der BTSK am 3. Juli 2021 sein Jubiläum
gefeiert hat.

VEREIDIGUNG:
Welschtiroler
vereidigen neue
70 Jahre BTSK mit festem Blick
8
Mitglieder.
Richtung Zukunft
von Alexander Haider

GELÖBNIS: Am 3. Juli 2021 versammelten sich rund 760 Delegierte aus den 235 Mitgliedskompanien in
Land Tirol der Dogana des Innsbrucker Congress. Die Bundesversammlung der Tiroler Schützen mit den
erneuert eigentlich für 2020 geplanten Feierlichkeiten zum 70-Jahr-Jubiläum des Bundes der Tiroler
Versprechen.
12
Schützenkompanien stellt nach nunmehr über einem Jahr Pandemie wieder eine Art Öffnungs-
schritt in eine gewisse Normalität für das Schützenwesen in Tirol dar. In Anwesenheit von Ver-
teidigungsministerin Klaudia Tanner, LH Günther Platter, LR Johannes Tratter, dem Innsbru-
cker Vize-Bürgermeister Markus Lassenberger und zahlreichen weiteren Ehrengästen aus allen
AUSZEICHNUNG:
Bayerische
Tiroler Landesteilen und darüber hinaus bekräftigten die Schützen und Marketenderinnen
Gebirgsschützen Tirols unter der Führung von LKdt. Mjr. Thomas Saurer eindrucksvoll den Zusammenhalt und
fassen den Einsatz für die gemeinsame Heimat Tirol.
Auszeichnungen
18 zusammen.

Auf über
Auf250überdurchgehend
250 durchgehend farbigen
farbigen
Abbildun-
Abbildun-
gen sind
gensämtliche
sind sämtliche
Auszeichnungen
Auszeichnungenenthalten
enthalten
und und
im Text
imdetailliert
Text detailliert
erklärt.erklärt.
Ebenso Ebenso
wird genau
wird genau
auf auf
die jeweils
die jeweils
zugrundliegenden
zugrundliegendenVerleihungsrichtli-
Verleihungsrichtli-
nien eingegangen.
nien eingegangen.
Ein weiteres
Ein weiteres
KapitelKapitel
ist derist
Trageweise
der Trageweise
von Or-
von Or-
den imden
Allgemeinen
im Allgemeinen
gewidmet.
gewidmet.
Hier werden
Hier werden
auch auch
N° 4 | August 2021

2 Aus den LANDESTEILEN …

Für den Herbst 2021 ist gemeinsam mit


dem Land Tirol eine Aufforstungsaktion im
Zuge des Projekts „Klimafitter Bergwald“
geplant. In allen vier Vierteln pflanzen
Jungschützen und Jungmarketenderinnen
Bäume und tragen somit auch wieder zum
Schutz unserer gemeinsamen Heimat bei. 
„Wir Schützen schützen eben jene Kleinig-
keiten, die wichtig sind, um uns Tirolerinnen
und Tirolern Heimat zu geben.“ 
LKdt. Mjr. Thomas Saurer

Einen weiteren Höhepunkt stellte auch die


Uraufführung des „Tiroler Schützenmar-
sches“ zum 70-Jahr-Jubiläum, komponiert
von Kapellmeister Franz Eller, dar. Der
gelungene Marsch des Kapellmeisters der
Musikkapelle Inzing hat definitiv das Po-
tential, zu einem Dauerbrenner bei diversen
Schützen und Traditionsfesten zu werden.
Abordnungen beim Marsch durch Innsbruck. Fotos: BTSK / Matthias Sedlak Wie es sich für Schützen gehört, wurde zu
diesem Jubiläum auch eigens eine Festschei-
70 Jahre BTSK – „Nur wer weiß, „Wir Schützen und Marketenderinnen pfle- be hergestellt, die von
woher er kommt, weiß, gen die Tiroler Tradition. Und deren Aufgabe allen Mitgliedern oler Schüt
wohin er geht.“ ist es, gleichsam Mahnmal zu sein gegen das der Bundeslei- T ir z
m

en
Das Bestandsjubiläum begehen die Tiroler Vergessen, wie auch den Auftrag wahrzu- tung beschos-

zu

ma
Schützen mit einem Schweif über die nehmen, Heimattreue zu leben. So stehen sen wurde.

Video

rs c h
Bundesgeschichte bis hin zum Ausblick die Schützen für unsere Tiroler Identität ein,
auf das heurige Jahr. Von der Herkunft machen die Einheit des Landes durch gelebte
der Werteorientierung bis hin zur jünge- Freundschaften und Kooperationen wahr-
ren Vergangenheit mit der Vertiefung der nehmbar und fördern, als positive Kraft die-
bit
Grundsätze in Form der Ausarbeitung der ses Landes, unseren gemeinsamen Kultur-, . l y /3 x 0 2 g e 3
11 Leitmotive rundet dieser Schweif aber Wirtschafts- und Lebensraum – innerhalb
auch gleichzeitig mit einer Vorausschau auf der Europaregion Tirol.“
geplante Kooperationen, soziale Projekte LKdt. Mjr. Thomas Saurer
und Veranstaltungen für den kommenden
Schützensommer und darüber hinaus ab. 
Akzente sollen dabei unter anderem mit der
aktuell stattfindenden Sonderausstellung zu
„70 Jahre Bund der Tiroler Schützenkompa-
nien“ im Innsbrucker Zeughaus Museum ge-
setzt werden. Für das 70-Jahr-Jubiläum und
diese Ausstellung wurde ein Film produ-
ziert, der im Zuge der Bundesversammlung
präsentiert wurde. In diesem Film werden
die sieben Jahrzehnte
eindrucksvoll mit 0J
Bildern, Zitaten o zu 7 ahre B
e
und Wissens-
TS
Vid

wertem auf-
gearbeitet.

bi Ji
t .ly
/3 e M H m

Frontabschreitung beim Landesüblichen Empfang nach der Bundesversammlung.


N° 4 | August 2021

Aus den LANDESTEILEN … 3


Höchste Auszeichnung im BTSK für
Alt-Landeskommandant Fritz Tiefenthaler
Für besondere und außerordentliche Verdienste um das Tiroler Schüt-
zenwesen werden vom BTSK als „Dank und Anerkennung“ Verdienst-
medaillen in Bronze, Silber und Gold verliehen. Für die Verleihung
dieser Auszeichnungen ist ausschließlich die Bedeutung des Wirkens
einer Person im Interesse des Tiroler Schützenwesens maßgeblich. 
Der Ehrenkranz des Bundes der Tiroler Schützenkompanien stellt
die höchste Auszeichnung der Tiroler Schützen für Förderer und
Gönner, die nicht aktive Mitglieder in einer Kompanie sind, dar.
- Mit dieser Auszeichnung wurde der ehemalige Rektor der Jesui-
tenkirche Pater Christian Marte geehrt.

Alle Geehrten der Bundesversammlung – Silberne und Goldene


Verdienstmedaillen, Ehrenkranz, Verleihung Ehrenmajor und ELKdt.

Mit der Silbernen Verdienstmedaille


des BTSK ausgezeichnet
- Schütze Hans Gregoritsch

Mit der Goldenen Verdienstmedaille


des BTSK ausgezeichnet
Die höchste Auszeichnung für Verdienste um das Tiroler
Schützenwesen.
- Ehren-Hauptmann Edelbert Keller
- Hauptmann Johann Mair
Bundesversammlung in der Dogana, Congress Innsbruck. - Hauptmann Josef Pargger
- Oberleutnant Michael Zagrajsek
Ehrenfunktionen sind die wertvollsten Auszeichnungen, die ein
Verband an verdiente Persönlichkeiten vergeben kann, so auch bei
den Tiroler Schützen. Für besondere Verdienste in ihrer aktiven
Funktionsausübung als Majore des BTSK wurde die Ehrenfunktion
„Ehrenmajor“ vergeben an:
- Josef Außersteiner – langjähriger Viertelkommandant
des Viertels Osttirol
- Fritz Gastl – langjähriger Viertelkommandant des
Viertels Oberland
Die höchste dieser Ehrenfunktionen im Bund der Tiroler Schützen-
kompanien kann auch nur nach jahrelanger verdienter Ausübung
in dieser Funktion vergeben werden. Nach 9 Jahren als Landes-
kommandant und etlichen vorangegangen Funktionen wurde der
frühere Landeskommandant Fritz Tiefenthaler mit der Ehrenfunk-
tion „Ehren-Landeskommandant“ ausgezeichnet.

Landesüblicher Empfang und Marsch


durch die Innsbrucker Altstadt
Mit einem Landesüblichen Empfang vor der Hofburg, einer gelun-
genen Salve der Ehrenformation der SK Inzing, begleitet von der
Musikkapelle Inzing, und einem Marsch durch die neu renovierte
Innsbrucker Altstadt wurde diese Bundesversammlung schließlich
würdig beendet. Tiroler Schützen und Marketenderinnen sind
verbunden mit der Vorfreude auf die kommenden Ausrückungen in
diesem Schützensommer 2021!
„Unsere gemeinsame Heimat Tirol endet nicht an einer Unrechtsgren-
ze am Brenner, in Innichen oder am Reschenpass. – Unsere gemein-
same Heimat beginnt in unseren Köpfen und Herzen. Lasst uns
gemeinsam für diese Heimat einstehen!“
LKdt. Mjr. Thomas Saurer n

Der Tiroler Schützenmarsch von Kapellmeister Franz Eller


Erinnerung und Mahnung: 2021 beleuchtete N° 4 | August 2021
Strommasten – anders als vor 60 Jahren

4 Aus den LANDESTEILEN …


Bozen von Richard Andergassen

60 Jahre Feuernacht – Strommasten beleuchtet


Am Freitag, den 11. Juni 2021 hat sich zum
60. Mal die Feuernacht gejährt. Dieses für
ganz Tirol prägende Ereignis ist als einer der
wichtigsten Einschnitte in unsere Geschich-
te des 20. Jahrhunderts eingegangen. Der
Südtiroler Schützenbund hat dieses Jahrtags
würdig gedacht, indem im ganzen Land gut
sichtbare Strommasten rot beleuchtet wur-
den. Damit möchten wir Schützen Dank und
Anerkennung für jene Männer und Frauen
zum Ausdruck bringen, die für die Freiheit
unseres Landes so große Opfer gebracht
haben. Nicht zuletzt wurde durch die Feu-
ernacht und die darauffolgenden Ereignisse
der Großteil des heutigen Wohlstandes über-
haupt erst ermöglicht. Die rote Beleuchtung
soll aber auch an die Polizeigewalt erinnern,
der damals unser Volk ausgesetzt war. Durch Beleuchteter Strommasten oberhalb Lana
die Polizeigewalt gab es Verletzte und Tote.
Bis heute hat sich das offizielle Italien noch nung nicht stehen bleiben, sondern vor allem die demokratische Diskussion und die ge-
nie für diese Schandtaten entschuldigt. Der den Blick in die Zukunft richten. Deshalb waltfreie Umsetzung unseres Strebens nach
SSB will bei dieser Erinnerung und Mah- auch diese „stille Beleuchtung“. Sie steht für mehr Freiheit und Unabhängigkeit. n
N° 4 | August 2021 Brennt das Feuer in uns noch?

Aus den LANDESTEILEN … 5


Frangart von Egon Zemmer

60 Jahre Feuernacht
Anlässlich „60 Jahre Feuernacht“ ver-
anstaltete der Südtiroler Schützenbund
in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler
Heimatbund am Samstag, den 12. Juni
2021 eine Gedenkfeier in Frangart. Trotz
Einschränkungen durch die Corona-Maß-
nahmen nahmen über 200 Schützen und
Marketenderinnen sowie zahlreiche Zivilis-
ten – darunter sehr viele Jugendliche – an
dieser Gedenkfeier teil. Der Abend begann
um 18 Uhr mit der Frontabschreitung mit
den Höchstanwesenden der beiden Bünde
und Ortsvertreterin Monika Hofer Lar-
cher. Anschließend begrüßte Roland Lang,
Obmann des Südtiroler Heimatbundes,
alle Anwesenden, die sich vor dem Sepp-
Kerschbaumer-Gedenkstein in Frangart
aufgestellt haben. „Heute gedenken wir der
beispiellosen Frauen und Männer, die ihr
Leben selbstlos in den Dienst der Heimat
gestellt und für den Erhalt der Tiroler
Volksgruppe in ihrer Eigenart ihre Freiheit,
Gesundheit und sogar das Leben hingege-
ben haben“, betonte Lang bei der Begrü-
ßung. Es folgte der Wortgottesdienst, der
von Diakon Hermann Pirpamer zelebriert
wurde. Die Gedenkreden hielten dieses Mal
zwei Südtiroler Persönlichkeiten aus dem
Schützenkreis. Die Historikerin und Leite-
rin des „Hauses der Tiroler Geschichte“ Dr.
Margareth Lun sprach über „Die Frauen
und Kinder der Freiheitskämpfer“. Die
Gedenkrede „60 Jahre Feuernacht – brennt
das Feuer in uns noch?“ hielt ELKdt.
Elmar Thaler. „Statt euch für ihren Mut zu
danken, fabuliert man dann, ob denn die
Anschläge wirklich hilfreich waren, sagt
zum wiederholten Mal ‚Gewalt ist nie eine
Lösung‘ oder bringt es sogar soweit, dass
man sich mit satter Mehrheit im Land-
tag gegen eine Begnadigung ausspricht“, der Gedenkfeier übergab Obmann Ro- sollen die Worte von Sepp Kerschbaumer
bemängelte der ELKdt. der Schützen. Nach land Lang den LKdt.-Stv. Mjr. Renato des als Vermächtnis bleiben. „Wir dürfen nicht
den Gedenkreden folgten die würdige Dorides ein Portrait des Freiheitskämpfers auf fremde Hilfe hoffen, wenn wir nicht
Heldenehrung und die Kranzniederlegung. Luis Amplatz. Das Bild wurde vom Eppaner alles getan haben, was in unserer eigenen
Die Ehrenkompanie „Sepp Kerschbau- Maler Hannes Tribus anlässlich 60 Jahre Kraft liegt – mit diesem Bewusstsein gehen
mer“ Eppan feuerte eine Ehrensalve ab. Feuernacht im Auftrag des Heimatbundes wir hinaus, entzünden morgen Bergfeuer
Im Anschluss stimmte die Musikkapelle gemalt. So bekamen auch alle Teilnehmer und zugleich auch wieder die Feuer in
Frangart das Lied des guten Kameraden eine Postkarte mit dem Bild von Luis Am- unserem Herzen.“ n
und die Landeshymne ein. Zum Abschluss platz mit auf den Heimweg. Zum Abschluss

Abonniere jetzt unseren Kanal auf Youtube!


youtube.com/schuetzen
Freund, der du die Sonne noch schaust, grüß mir die
Heimat, die ich mehr als mein Leben geliebt.

6 Aus den LANDESTEILEN …


Bozen von Roland Lang

Ehrenvoller Platz für Freiheitskämpfer Luis Amplatz

Im Auftrag des Südtiroler Heimatbundes Abwesenheit zu 25 Jahren verurteilt. Um verhaftet wurde. Über 20.000 Menschen
anlässlich „60 Jahre Feuernacht“ hat Han- der Verhaftung zu entkommen, flüchtete er kamen nach Bozen zum Begräbnis von
nes Tribus ein Porträt des Freiheitskämp- nach Österreich, kehrte jedoch immer wie- Luis Amplatz auf dem Oberauer Fried-
fers Luis Amplatz gemalt. Ab jetzt hängt der heimlich mit Jörg Klotz nach Südtirol hof in Bozen. Auf seinem Grab steht sein
es an einem ehrenvollen Platz im Sitz des zurück. Als sie am 7. September 1964 mit Leitspruch: „Freund, der du die Sonne
Südtiroler Schützenbundes. Luis Amplatz Christian Kerbler, der sich im Auftrag des noch schaust, grüß mir die Heimat, die ich
(*1926 in Gries/Bozen; † 1964 bei Saltaus/ italienischen Geheimdienstes eingeschleust mehr als mein Leben geliebt!“ Das Porträt
Passeier) war einer der aktivsten Südtiroler hatte, auf einer Heuhütte auf den Brun- wurde am 12. Juni bei der Gedenkfeier
Freiheitskämpfer der 60er Jahre. Er war zu- ner Mahdern in Passeier übernachteten, „60 Jahre Feuernacht“ in Frangart dem
sammen mit Sepp Kerschbaumer und Jörg erschoss Kerbler Luis Amplatz im Schlaf. LKdt.-Stv. Mjr. Renato des Dorides für den
Klotz Gründungsmitglied des BAS (Befrei- Jörg Klotz wurde angeschossen und konnte Südtiroler Schützenbund übergeben. Das
ungsausschuss Südtirol) und hat auch in schwer verletzt flüchten. Der Mörder Bild zeigt den Freiheitskämpfer in seiner
der Feuernacht am 11./12. Juni 1961 Mas- Christian Kerbler wurde am 7. Mai 1969 Grieser Schützentracht. Da er mit Leib und
ten gesprengt. Luis Amplatz, der 1959 auch von einem italienischen Geschworenenge- Seele Schütze war, würde es Amplatz sicher
Gründungsmitglied und Leutnant der SK richt in Perugia wegen Mordes und Mord- freuen, dass sein Bild nunmehr einen eh-
„Major Josef Eisenstecken“ Gries war, versuchs zu 20 Jahren Kerker verurteilt, renvollen Platz im Sitz des Schützenbundes
wurde 1964 für seine Widerstandsakti- aber bis heute nicht gefasst, obwohl er noch erhalten hat. n
onen auch noch nach der Feuernacht in 1976 in London bei einem Ladendiebstahl

Roland Lang

FEUERNACHT – Die Notwehr eines Volkes

FEUERNACHT
S
DIE NOTWEHR EINES VOLKE

88 Seiten, 14 x 21 cm, gebunden, Effekt! Buch, Neumarkt 2021


ISBN 978-8-8970-5377-4, 17,50 Euro DIE NOTWEHR EINES VOLKE
S

1961 hat es in Südtirol gekracht. Nicht zufällig – bereits seit Jahrzehnten sorgte massive italienische
Zuwanderung bei gleichzeitiger Benachteiligung der ansässigen Bevölkerung für Unmut.

An den damaligen Freiheitskämpfern ist der perfide Plan der „Politik der 51 Prozent“ gescheitert,
welcher die Südtiroler in ihrer eigenen Heimat zur rechtlosen Minderheit hätte machen sollen.
Ihre Aktionen haben die staatlich geförderte italienische Zuwanderung aus dem Süden zum
Stillstand gebracht, und in der Folge hat sogar wieder eine Abwanderung stattgefunden.

Was diese Männer zusammen mit ihren Frauen für die Heimat geleistet und erlitten haben,
darf nicht in Vergessenheit geraten.
1961-2021
EIN RÜCKBLICK
NACH 60 JAHREN
Imperialistisches Streben mit Militär-
geografischen Argumentationen

Aus den LANDESTEILEN … 7


Bozen
von Mag. phil. Andreas Raffeiner

Das eigentliche Ziel der Annexion Südtirols


durch Italien
Es stellt sich auch nach 100 Jahren immer wieder die (berechtigte) Frage, welches das ursprüngliche Ziel des italienischen
Plans, nach Südtirol zu greifen, war. Offiziell begründete Italien sein imperialistisches Streben nach dem Brennerpass,
das im krassen Gegensatz zu den Idealen des Risorgimento stand, primär mit militär-geografischen Argumentationen.
Es hat sich dessen ungeachtet rasch gezeigt, dass dies nur Scheingründe waren.

Ettore Tolomei (Quelle: Wikipedia) Alte Ansichtskarte vom Brennerpass (Quelle: Sammlung A. Raffeiner)

Tolomeis Antwortversuch Rede im Senat gedacht waren: „Uns hat die Provinciae“ mit aller Deutlichkeit ausge-
in den Kriegswirren Eroberung des Oberetsch nicht nur die Er- sprochen: „Möge morgen Italien […] auf
Bereits Ettore Tolomei hat uns in seiner füllung jahrhundertealter Aspirationen und das höchste Bollwerk zählen können, das
Redseligkeit auch darauf eine Antwort die unvergleichliche, überaus starke Grenze jenseits der Karnischen Gebirgskette und
gegeben. 1917 erklärte er auf der Tagung gebracht, sondern auch eine hegemonisti- […] des Pustertals wie eine Klammer aus
„Trento-Trieste“, es sei der Regierung und sche Stellung in Mitteleuropa. Als Herren reinem Stahl die Südtiroler Alpen mit den
der Bildungsschicht trotz aller zu erwar- der Vetta d’Italia haben wir uns mitten in Julischen verbinden; möge es niemals –
tenden Probleme klar, „dass es sich heute den Kontinent geschoben; wir sehen von zwischen dem Brenner und den mazedo-
nicht um Skrupel und halbe Maßnahmen der Höhe auf den Donauabhang hinunter nischen Seen, längst der engen Glacis, die
handelt, nicht darum, festzustellen, wohin […]. Vielleicht haben nur wenige in Italien vor Hermagor und Laibach liegen, in jenem
heute im Etschbecken das italienische geahnt, welchen enormen Prestigegewinn kostbaren Noricum, das im römischen
Element in seinem Vormarsch und das es bedeutet, sich auf dem Brenner niederzu- Militärsystem mit den beiden Rätien eng
deutsche Element in seinem Rückzug ge- lassen. Es ist kein großes Stück Landes von verbunden war, mit der Claustra Provinciae,
langt sei, und dass es sich auch nicht darum der alten Grenze der Veroneser Hügel bis und vor Aguntum [und anderen Siedlungen,
handelt, nachzuforschen, ob die Einnahme zur großen Alpengrenze, aber die Trikolore Anm. d. V.] heute noch durch […] die anti-
des Etschtals so oder anders, für oder gegen weht weiter nördlich als Bern und Graz […]. ke Größe zu unseren Herzen sprechen – die
uns erfolgt ist; dass es sich beim Einzug in Die Welt hat festgestellt, dass Italien feste geplante Vereinigung, das direkte politische
Trient oder in Rovereto nicht um Sym- Wurzeln hat, dass es erwacht ist, auf den Einvernehmen der beiden Völker (der
pathie handelt, welche die Trentiner oder Alpen steht, dass es sich bis ins Herz des Deutschen und der Slawen) sehen, die die
Roveretaner uns entgegenbringen, oder um Kontinents erstreckt, […] in erster Reihe schrecklichsten […] Zerstörer (!) sind, die
irredentistische Sentimentalität, sondern unter den Mächten der Welt.“ (Archivio per die Geschichte der Zivilisation kennt und
darum, das Etschbecken zu nehmen und zu l’Alto Adige, Bd. XVI, S. 265). fürchtet. […].“
halten, das ganze Etschbecken, das ein in-
tegrierender Bestandteil Italiens ist und das Claustra Provinciae Fazit
für die Sicherheit und Kraft des Vaterland Tolomei meinte auf diese Weise speziell So sahen also die wahren Zielsetzungen
notwendig ist.“ die italienische Einflussnahme auf Öster- der Annexion Südtirols aus, die sich hinter
reich, wozu der Besitz Südtirols militärisch pseudo-wissenschaftlichen Argumenten
Warum dies unerlässlich ist, erläuterte er gesehen den Schlüssel liefern sollte. Dies verborgen hatten. Ein Schelm, der Böses
dann in Ausführungen, die anfänglich als hat Paolo Drigo in seinem Werk „Claustra dabei denkt. n
Andreas Hofer war nicht als
Tourist in St. Romedius.

8 Aus den LANDESTEILEN …


Innsbruck von Alexander Haider

Ausstellung – 70 Jahre BTSK


„Nur wer weiß, woher er kommt, weiß punkt der Ausstellung. Eine sehenswerte
wohin er geht.“ Unter diesem Motto begeht Ausstellung für Schützen und Marketende-
der Bund der Tiroler Schützenkompanien rinnen in allen Tiroler Landesteilen, die im
sein 70-jähriges Jubiläum und wirft dabei Zuge eines Museumsbesuchs in Innsbruck
einen Rückblick auf seine 7 Jahrzehnte an betrachtet werden kann.
Bestandshistorie. Dieser Rückblick kann im Der Eintritt in alle Tiroler Landesmuseen ist
Innsbrucker Zeughaus in Form einer Son- für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren
derausstellung noch bis einschließlich Sonn- frei, für Erwachsene kostet das Kombinati-
tag, 3. Oktober 2021 bewundert werden. onsticket über alle Museen 12 € (ermäßigt
Neben den Aufstellern, die je ein Jahrzehnt 9 €). Somit lässt sich, für Kompanien kosten-
der Bestandshistorie repräsentieren, stehen günstig ein Ausflug mit den Jungschützen
die Bundesstandarte und andere ursprüngli- und Jungmarketenderinnen zur Sonderaus-
che Artefakte der Tiroler Schützen im Mittel- stellung ins Zeughaus planen. n

St. Romedius/Nonsberg von Hildegard Flor

Den Begriff „Heimat“ kann man nicht übersetzen

Die Neuzugänge schwören ihren Eid auf die Bundesfahne. Links LKdt. Mjr. Enzo Cestari. Foto: Hildegard Flor

Unter Einhaltung der Covid-19-Regeln fand Das Schützengebet sprach Landeskomman- Feind sind heute nicht mehr die Franzo-
am 4. Juli 2021 die Landes-Andreas-Hofer- dant Enzo Cestari. Danach segnete der Erz- sen, sondern ist die Pandemie“, unterstrich
Feier in St. Romedius statt. Dazu hatten sich bischof den Kranz, welcher an der Gedenk- anschließend Regionalassessor Lorenzo
neben zahlreichen Ehrengästen an die 200 tafel im Eingang des Heiligtums angebracht Ossanna und rief dazu auf, die verschwie-
Schützen, davon 10 aus Südtirol und fünf wurde. Sie erinnert an Hofers Wallfahrt am gene Wahrheit weiterzutragen. „Welschtirol
aus Nordtirol mit 12 Fahnen eingefunden. 7. Juli 1809. Es folgte die Angelobung von 15 leidet unter einer Identitätskrise“, stellte der
Es spielte die Schützenkapelle Kalisberg. Neumitgliedern. Sie leisteten den Eid auf die Nonsberger Kommissar Silvano Dominici
Die Heilige Messe wurde vom emeritierten Bundesfahne. Einen langen geschichtlichen fest. Die Bürgermeisterin der neu errich-
Erzbischof Luigi Bressan, dem Prior des Vortrag hielt danach der Landeskomman- teten Gemeinde Predaia, Giuliana Cova,
Klosters, P. Giorgio Silvestri und P. Gian- dant, welcher mit der Definition des nicht rief zum Bau eines gemeinsamen Europa
franco Tanghetti zelebriert. Die Ehrensalven übersetzbaren Begriffs „Heimat“ endete. auf. Der neue Südtiroler LKdt. Renato des
feuerte eine gemischte Ehrenformation Die Grußworte eröffnete Landtagspräsident Dorides freute sich ebenfalls über die zahl-
unter dem Kommando von Bildungsoffizier Walter Kaswalder: Er gratulierte zu den reichen angelobten Schützen. „Die Steine
Fabrizio Albasini ab. vielen Neuzugängen und berichtete über im Weg beginnen zu bröckeln“, bemerkte
„Andreas Hofer war nicht als Tourist hier“, das erfolgreiche Projekt zur Geschichtsver- abschließend der Nordtiroler Jungschützen-
sagte der Erzbischof und mahnte die Anwe- mittlung in den Schulen. Als symbolischen betreuer Rupert Usel. Die Feier endete mit
senden, für menschliche Werte zu kämpfen Ort bezeichnete Bildungslandesrat Mirko dem Abspielen der Landeshymne durch die
und die Würde des Menschen zu schützen. Bisesti das Kloster in der Schlucht. „Unser Schützenkapelle Kalisberg. n
Vor den Bergisel-Schlachten erbetete
Andreas Hofer den Segen Gottes.

Aus den LANDESTEILEN … 9


St. Romedius von Mag. phil. Andreas Raffeiner

Welschtiroler Kleinod: die Wallfahrtskirche zum hl. Romedius


Man muss in unserem Heimatland nicht weit fahren, um schöne und idyllische Plätze zu finden. Die Wallfahrtskirche
und Kultstätte S. Romedio ist zweifelsohne einer der charakteristischen Wallfahrtsorte Welschtirols. Sie befindet sich
unweit von Sanzeno im Nonstal und kann zu den wohl interessantesten Beispielen der mittelalterlichen christlichen Kunst
in der Provinz Trient angesehen werden.

Hoher Kalkfelsen, viele Stufen: Der schmu-


cke Wallfahrtsort erhebt sich auf einem gut
70 Meter hohen Felsen aus Kalk und be-
steht aus mehreren Kapellen und Kirchen,
welche sich in ihrer Art formvollendet der
Felsenform anpassen. Umgeben von einem
bezaubernden und ungekünstelten Rah-
men, abseits menschlicher Niederlassun-
gen, ist die Struktur auf dem Felsen durch
eine sehr steile Treppe mit mehr als 130
Stufen verknüpft. Die Bauwerke stammen
aus unterschiedlichsten Zeitabschnitten;
das älteste Gotteshaus wurde bereits um die
Jahrtausendwende auf der Grabstätte des hl.
Romedius errichtet. In späterer Folge wurde Der Wallfahrtsort S. Romedio von außen (Quelle: Tourismusverein Val di Non)
diese erweitert, und im Laufe der Jahrhun-
derte gesellten sich drei kleine Kirchen,
zwei Kapellen und sieben Stationen der
Passion Christi hinzu.

Romedius und der Bär: Dieser anziehen-


de wie gleichermaßen spirituelle Ort ist
folglich um die Figur des hl. Romedius ent-
standen. Es gibt einige Sagen rund um den
Einsiedler Romedius. Die wohl berühm-
teste ist jene mit dem Bären. Der Legende
nach soll Romedius auf dem Weg nach
Trient einen Bären geritten haben, den
er auf wunderbare Weise gezähmt hatte.
Heute ist die Wallfahrtskirche S. Romedio
eine beliebte und bekannte Pilgerstätte,
die jahraus jahrein von vielen Menschen
besucht wird. Der Wallfahrtsort wird von
Brüdern des Franziskanerordens bewacht
und ist durch einen Bußweg mit Kreuzweg-
stationen mit der Basilika der hl. Märtyrer
in Sanzeno verbunden. Der in das schroffe
Felsgestein geschlagene Wanderweg, der
von Sanzeno zum Wallfahrtsort führt, ist
ein Erlebnis für sich.

Der Bezug zu Andreas Hofer und zur


Gegenwart: Andreas Hofer zog vor den
Bergisel-Schlachten im geschichtsträchtigen
Jahr 1809 immer wieder nach S. Rome-
dio, um den Segen Gottes zu erbeten und
gestärkt in den Kampf gegen die franzö- ziehen Anfang Juli in die südliche Nach-
sischen und fremdländischen Truppen zu barprovinz. Bei dieser Gelegenheit wurden
ziehen. Jedes Jahr findet darüber hinaus in der Vergangenheit oft Begrüßungsreden
auch eine Schützenwallfahrt statt. Auf diese verschiedener Bürgermeister der Gegend,
legen unsere Kameraden in Welschtirol sehr des Trentiner Erzbischofs und des Landes-
viel Wert. Auch viele Südtiroler Schützen hauptmannes von Trient gehalten. n
Rückblick – Ehrungen – und N° 4 | August 2021
notwendige Entscheidungen.

10 Aus den LANDESTEILEN …


Bozen von Richard Andergassen

56. Ordentliche Bundesversammlung des SSB


Am Samstag, den 19. Juni 2021 hat die 56. Ordentliche Bundesversammlung des Südtiroler Schützenbundes, Corona-bedingt
im kleineren Rahmen, im Waltherhaus in Bozen stattgefunden. Geladen waren Vertreter aller 144 Schützenkompanien und
-kapellen, die Ehrenmajore, die Bundesleitung sowie der Bundesausschuss. Der Versammlung ging eine Heilige Messe im
Bozner Dom voraus, die von Landeskurat P. Christoph Waldner OT zelebriert wurde. Die Ehrenformation des Schützenbezirkes
Burggrafenamt/Passeier unter dem Kommando BKdt. Thomas Kuppelwieser feuerte bei der Heldenehrung am Peter-Mayr-
Denkmal eine Ehrensalve ab.

Die Ehrenformation des Schützenbezirkes Burggrafenamt/Passeier vor dem Peter-Mayr-Denkmal – wie jedes Jahr fand auch heuer im
Rahmen der Bundesversammlung ein würdiges Gedenken an die verstorbenen Kameraden statt.

60 Jahre Feuernacht
In seinem Bericht ging LKdt.-Stv. Mjr. Renato des Dorides auf die Tätigkeiten im vergangenen Schützenjahr
Entwicklung unserer Heimat im vergangenen Jahr ein. Des Dorides Bundesgeschäftsführer Mjr. Egon Zemmer konnte auf eine umfang-
erinnerte vor allem an die Ereignisse vor 60 Jahren. Beherzte reiche Tätigkeit zurückblicken. In der Corona-Pandemie belieferten
Frauen und Männer hatten in der Herz-Jesu-Nacht auf die auch Schützen und Marketenderinnen insgesamt vier Mal alle 77 Südti-
nach dem Faschismus weiter fortgeführte nationalistische Politik roler Sozialeinrichtungen mit Desinfektionsmitteln und Biozid. Es
Italiens im südlichen Tirol aufmerksam machen wollen. Unter Sepp wurden unter anderem Zimmer in Seniorenwohnheimen desinfi-
Kerschbaumer bildete sich eine Widerstandsbewegung, die durch ziert und ausgeräumt, Gartenarbeiten erledigt, Geschenke ausgelie-
gewaltsame Aktionen die Weltöffentlichkeit auf die unhaltbaren fert und Fahrdienste für die Zustellung von Mahlzeiten organisiert.
Zustände in Südtirol hinweisen wollte. Das Ziel war das Selbstbe- Das Alpenregionstreffen 2020 in Passeier musste abermals verscho-
stimmungsrecht und die Wiedervereinigung Tirols. In der Nacht ben werden. Genauso mussten viele weitere Veranstaltungen der
vom 11. auf den 12. Juni 1961 rollte eine Welle von Detonationen Schützen und Marketenderinnen für ein weiteres Jahr verschoben
durch die Täler Südtirols. Stundenlang blitzten Sprengladungen auf, oder abgesagt werden. Nichtsdestotrotz wollte der Schützenbund
krachte der Donner von Explosionen, und am nächsten Morgen
lagen Dutzende Stromleitungsmasten zerstört auf dem Boden. Was
war damals geschehen? Der Druck, dem die deutsche Bevölkerung
Südtirols seit vier Jahrzehnten ausgesetzt war, hatte sich, nachdem
alle legalen Mittel und Verhandlungen versagt hatten, in gewaltsa-
men Aktionen Luft gemacht. Mutige Frauen und Männer haben in
dieser Zeit unter großer Opferbereitschaft ihr Leben für die bedroh-
te Heimat riskiert.

Und heute – nach 60 Jahren?


„Streben wir nach Geschlossenheit und Einheit in unseren Schüt-
zenreihen − in unseren Landestrachten − unter unseren histori-
schen Fahnen − nach kameradschaftlichem Zusammenhalt, zeigen
wir Mut zu Schützenaktivitäten auf legalem Wege, zum Wohle
unserer Heimat und auch für einen Neuanfang nach dieser langen Der bisherige LKdt.-Stv. Renato des Dorides wird den Bund bis zu
Pandemie Pause!“ den Neuwahlen im April als Landeskommandant leiten.
N° 4 | August 2021

Aus den LANDESTEILEN … 11


aktiv bleiben und weiter Zeichen setzen.
Die Umstände haben wieder einmal ver-
deutlicht, dass die Zugehörigkeit Südtirols
zu Italien keine Option sei. Im Handum-
drehen wurden Situationen geschaffen, als
hätte es in unserem Land nie eine Autono-
mie gegeben. Da bleibt nur noch eins: die
Selbstbestimmung und die Unabhängigkeit.
Sie sind ein langfristiges Projekt, welches
durchzusetzen sich zweifellos lohnt. Im
ganzen Land entflammten über Wochen
verteilt Feuerschriften mit „LOS VON
ROM“, „FREIHEIT“ und „VOLK STEH
AUF“. Auch Spruchbänder fanden ihren
Platz an gut sichtbaren Stellen mit den-
selben und ähnlichen Botschaften an die
Bevölkerung. Die plötzlich wieder schmerz-
haft spürbare Unrechtsgrenze bewegte den
Schützenbund, die Verantwortungsträger
im Land zum Nachdenken anzuregen. Kur- Mehrere verdiente Mitglieder wurden auf der Versammlung ausgezeichnet ...
zerhand wurde mit einer Aufkleber-Aktion
über die Grenze informiert, wo die meisten
diese sehen wollen – verrückt nach Süden.
In Zeiten, wo im Lande alles still stand, fand
der SSB die Zeit, um die Bundeskanzlei ins
Kampill Center von Bozen zu übersiedeln.

100 Jahre Teilung Tirols


Das Jahr stand im Zeichen von 100 Jahre
Teilung Tirols. Ein trauriger Anlass für ganz
Tirol. Um nichts dem Zufall zu überlassen,
fanden die Schützen den Weg zum Landtag,
wo eine Ehrenformation Landtagsprä-
sident Josef Noggler 35 Pakete mit Lö-
sungsvorschlägen für die Zukunft unserer
Heimat und ein Manifest für die Südtiroler
Landtagsabgeordneten überreichte. Die
Botschaft war klar. 100 Jahre Unrecht sind
genug – Südtirol kann! Auch auf unse-
ren Bergen und Schlössern verkündeten ... darunter auch die ehemalige Bundesmarketenderin Verena Geier.
Flammenschriften mit einem getrennten
Hunderter und Linien mit rotem Leucht- Kuno Huber, die stellvertretende Bundes- Geier (Nals). Mit der Verdienstmedaille
feuer die Trauer. An der Unrechtsgrenze hat marketenderin Lisa Althuber, der Schriftlei- in Silber wurden geehrt: Andreas Rieder
der SSB, in Anwesenheit aller drei Landes- ter der Tiroler Schützenzeitung Mjr. Renato (Meransen), Dieter Sölva (Kaltern), Walter
kommandanten Tirols, eine Dornenkrone des Dorides, der Medien- und Öffentlich- Bernard (Kaltern), Peter Villgrater (Taufers
aufgestellt und einen großen getrennten keitsreferent Mjr. Egon Zemmer MSc, die i.P.), Alexander Gruber (Aldein) und Jürgen
Hunderter im Berghang mit einer Feuer- Bundesschießreferentin Sonja Hackhofer Werth (Neumarkt).
schrift entzündet. Sie soll an das Leiden sowie der Ladiner-Vertreter Mjr. Emanuel
erinnern, das die Südtiroler im Laufe der Delmonego blickten in ihren Berichten auf Neuwahl des
Geschichte miterlebt haben. ein umfangreiches Tätigkeitsjahr zurück Landeskommandanten
und gaben Einblick in die anstehenden Ver- Da Jürgen Wirth Anderlan im Jänner als
Günther-Obwegs-Preis ausgelobt anstaltungen. Auch der Obmann des Herz Landeskommandant zurückgetreten ist, war
Der Schützenbund hat den Günther- Jesu Notfonds Paul Bacher gab Rechen- es notwendig, dieses Amt nachzubesetzen.
Obwegs-Preis erneut ausgeschrieben. Er schaft über die geleistete Tätigkeit. Mit großer Mehrheit wurde der bisherige
gilt als Anerkennung für wissenschaftliche Stellvertreter Renato des Dorides mit 84
Arbeiten, die sich mit Fragen zur Zukunft Ehrungen von 116 abgegebenen Stimmen zum neuen
Südtirols auseinandersetzen. Mehrere verdiente Mitglieder wurden Landeskommandanten gewählt. Abge-
mit der Verdienstmedaille des SSB ausge- schlossen wurde die 56. Bundesversamm-
Sozialbilanz gezogen zeichnet. Die Verdienstmedaille in Bron- lung mit der Tiroler Landeshymne. n
Die Referenten Bundeskassier Mjr. Dr. ze erhielten Erwin Prosch (Meransen),
Franzjosef Roner, der Jugendreferent Mjr. Johannes Pfraumer (Kaltern) und Verena
Die 56. Tiroler Schützenwallfahrt in Absam findet am
10. Oktober statt – vorausgesetzt, sie kann nach der

12 Aus den LANDESTEILEN …


geltenden Verordnungslage stattfinden.

Stams von Alexander Haider

225 Jahre Herz-Jesu-Gelöbnis: Auf zum Schwur, Tiroler Land!


Angesichts der Bedrohung Tirols durch die Truppen Napoleons beschloss der engere Ausschuss der Tiroler Landesstände
am 1. Juni 1796 auf Vorschlag des Abtes Sebastian Stöckl, das Land dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen,
um göttlichen Beistand zu erhalten. Sie gelobten, das Herz-Jesu-Fest jährlich im ganzen Land mit einem feierlichen
Hochamt zu würdigen. Das 225. Jubiläum sollte mit den heurigen Herz-Jesu-Gelöbnis-Gottesdiensten im ganzen Land
auch an Abt Sebastian Stöckl erinnern.

Frontabschreitung bei der Gelöbniserneuerung des Landes Tirol im Stift Stams – LH Günther Platter, LTPin Sonja Ledl-Rossmann, Bischof
Hermann Glettler mit LKdt. Mjr. Thomas Saurer. Fotos: Die Fotografen – Land Tirol

Gelöbniserneuerung
des Landes Tirol in Stams
Die Herz-Jesu-Gelöbnisfeier des Landes Ti-
rol fanden Freitagabend, den 11. Juni 2021
im Stift Stams statt.
Von Seiten der Tiroler Landesregierung
nahmen LH Günther Platter, Landtagspräsi-
dentin Sonja Ledl-Rossmann, LH-Stv. Josef
Geisler, LR Anton Mattle und LR Johannes
Tratter daran teil und feierten gemeinsam
mit Bischof Hermann Glettler, Abt German
Erd und Abordnungen der Schützen aus
Tirol, Südtirol und Welschtirol sowie der
Tiroler Traditionsverbände die heilige Mes-
se, in der das Herz-Jesu-Gelöbnis zum 225.
Mal erneuert wurde. Das Gesamtkomman-
do beim Landesüblichen Empfang führte
LKdt. Mjr. Thomas Saurer. Die Ehrenkom- Meldung von LKdt. Mjr. Thomas Saurer an LH Günther Platter in Stams.
panie stellte der ortsansässige Hauptmann
der SK Stams Alois Kluibenschädl. Für den „Ein respektvoller Umgang, Solidarität
hre Herz
Südtiroler Schützenbund nahm LKdt.- und ein Aufeinander-Schauen sind heute 25 Ja tams Jesu
2 ft S 2 02
i
Stv. Mjr. Renato des Dorides und für den wichtiger denn je. Es braucht nicht viel, St 1
m

Ge
zu

Welschtiroler LKdt. Mjr. Enzo Cestari teil. um seinem Gegenüber mit Respekt und


löb
Video

Die Gelöbnisfeier am „Tag der Herzlichkeit“ Wertschätzung zu begegnen – ein kur-


nis -

soll zu einem wertschätzenden Umgang zes Lächeln, eine nette Geste, ein Gruß
animieren und ein gutes Miteinander im oder ein Dankeschön reichen oft aus, um
Land fördern. Der Tag steht unter dem ein Zeichen zu setzen. Ein aufrichtiges
Motto „Herz haben. Herz zeigen!“ und ist Dankeschön sage ich daher heute all jenen
bit i
all jenen Menschen gewidmet, die sich für Menschen, die das Herz am rechten Fleck . l y /2 V 7 3 X c
das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzen. haben und sich für das Wohl ihrer Mitmen-
N° 4 | August 2021

Aus den LANDESTEILEN … 13


schen einsetzen. In Tirol gibt es zahlreiche
Ehrenamtliche, die abseits der öffentlichen
Wahrnehmung leise und unbemerkt Gutes
tun. Dieses Engagement jeder und jedes
Einzelnen ist der Kitt, der eine Gesellschaft
zusammenhält und stark macht.“ 
Landeshauptmann Günther Platter n

He
ahre rz-Je
25-J sse in Inn su-
2 e sb
m r
Ge ck 2
Schüt zu
n

löb 021
u
ze
Video

nis -

bi S
t .ly
/3 i Kw M 6 Herz-Jesu-Messe in Stams mit Bischof Glettler, Abt German Erb und den Schützenkuraten
des Tiroler und Südtiroler Schützenbundes.

Innsbruck von Alexander Haider

Schützenmesse in der Jesuitenkirche


Nach der offiziellen Herz-Jesu-Gelöbniserneuerung des Landes Ti-
rol am Herz-Jesu-Freitag im Stift Stams stellte die „Schützenmesse“
am Herz-Jesu-Samstag in der Innsbrucker Jesuitenkirche einen wei-
teren Höhepunkt am Herz-Jesu-Wochenende dar. Beim Landesübli-
chen Empfang vor dem Innsbrucker Landestheater mit LR Johannes
Tratter, dem Innsbrucker Vize-Bgm. Johannes Anzengruber und
dem Sprecher der Tiroler Traditionsverbände Franz Hitzl konnten
sich die Tiroler Schützen seit langem wieder mit Abordnungen
aller Viertel, Regimente, Bezirke, Bataillone und Talschaften zeigen.
Schon traditionell, stellte auch heuer wieder die SK Amras die Eh-
renkompanie und umrahmte gemeinsam mit der Stadtmusikkapelle
Amras-Innsbruck den offiziellen Festakt. Nach dem gemeinsamen
Marsch und Einzug der Formationen in die Jesuitenkirche wurde
mit der Herz-Jesu-Schützenmesse, zelebriert von Schützenkurat
Pfarrer Martin Ferner und Kirchenrektor Pater Christian Marte,
an das Gelöbnis gedacht und dieses feierlich erneuert. Die Landes-
üblichen Empfänge vor dem Tiroler Landestheater bzw. in Stams Schützenmesse in der Jesuitenkirche mit Hauptzelebrant
stellten für die Tiroler Schützen und ihren Landeskommandanten Schützenkurat Pfarrer Martin Ferner – Fotos: Die Fotografen – BTSK
zudem ein besonderes Highlight dar. Aufgrund der Corona-Pan-
demie waren dies die ersten Landesüblichen Empfänge unter dem
Gesamtkommando von LKdt. Mjr. Thomas Saurer seit seiner Wahl
im vergangenen Jahr. „Das Herz-Jesu-Gelöbnis ist nicht nur ein
historisches Bekenntnis zum Herzen Jesu, vielmehr stellt es eine Art
Lebensstil dar, den die Tirolerinnen und Tiroler immer hochgehal-
ten haben. Solidarität und Hilfsbereitschaft sind die Elemente, die
den Kitt darstellen, der den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft
ausmacht. Wir Schützen sehen uns mit unseren 11 Leitmotiven und
Grundsätzen als wichtige Bewahrer und Förderer dieser Werte und
unserer Gesellschaft. Die aus dem Nachdenkprozess entstandenen
11 Leitmotive geben uns die Marschrichtung vor – heute und in
Zukunft. Und so verbinden uns unsere 11 Leitmotive auch mit der
Herz-Jesu-Verehrung. In einer besonderen Art und Weise, vielleicht
auch als zeitgemäße Übersetzung. Wichtig wird nun sein, diese
Leitmotive auch tatsächlich zu leben. Um damit auch unsere Heimat
noch ein Stück sichtbarer, erlebbarer und greifbarer zu machen!“
LKdt. Mjr. Thomas Saurer n Formationen beim Marsch durch Innsbruck zur Jesuitenkirche.
La memoria non si cancella

14 Aus den LANDESTEILEN …


Bozen von Roland Lang

Würdige Gedenkfeier für das zweite Todesopfer des Bozner


Blutsonntags
Mit einer Messe im Bozner Dom und germeister Luis Walcher teil. Nach der hl. hatten keine Beleidigungen gegen die ande-
einer Kranz-Niederlegung am Peter-Mayr- Messe versammelten sich alle zur gemein- re Volksgruppe geschrien, keinen verbote-
Denkmal erinnerten der Südtiroler Hei- samen Gedenkfeier, die mit einer kurzen nen Gruß gezeigt, keine Flaschen auf die
matbund und Schützenabordnungen aus Ansprache von Roland Lang, Obmann des Polizei geworfen, keine Schäden verursacht,
dem ganzen Land, die Kompanien Bozen Südtiroler Heimatbundes, begonnen wurde. sondern nur an einer Gedenkfeier teilge-
und Gries sowie eine Schützenabordnung Er erinnerte vor dem Peter-Mayr-Denkmal nommen. Viele wurden verletzt, zahlreiche
aus dem Fleimstal vor kurzem an den beim bei der Bozner Pfarrkirche an die Einseg- verhaftet. Es wäre ein starkes Zeichen gegen
Messeumzug 1921 schwer verletzten und nung des damals beim Messeumzug ermor- Straßenmob, Gewalt und Faschismus, wenn
dann verstorbenen Giovanni Battista Daprà. deten Lehrers Franz Innerhofer und an den in beiden Gemeinden eine Straße nach
Stellvertretend für die Bürgermeisterin, Frau Bozner Knüppelsonntag im Februar 1960, Giovanni Battista Daprà benannt würde, so
Maria Chiara Deflorian nahm Professor Gio- als vor dem Denkmal nach der Messfeier Lang zum Abschluss seiner Ansprache.
rgio Trettel als Vertreter der Gemeinde Zi- von der italienischen Polizei wahllos auf die
ano und für die Gemeinde Bozen Vizebür- Kirchenbesucher eingeschlagen wurde. Sie

Trient / Bozen
von Massimo Pasqualini

Commemorazione Giovanni Battista Daprà

Quest’anno a Marling, durante la cerimonia in memoria di Franz sua salma fu portata al paese natio e sepolta con una cerimonia
Innerhofer, si è ricordato anche Giovanni Battista Daprà: furono modesta, quasi di nascosto: i tempi non erano facili e cominciava a
le prime vittime del fascismo in terra tirolese. Un grazie a Rodolfo farsi sentire la paura. Il parroco di Ziano nascose i documenti che
Weber, capitano della SK Fleimstal, gli Scizeri de Fiem e al Professor riguardavano la morte di Daprà, per salvarli dalla censura fascista.
Giorgio Trettel, per la loro ricerca storica che ha permesso di far La famiglia, probabilmente minacciata, finse di dimenticare, fino a
conoscere un fatto quasi dimenticato. Franz Innerhofer non fu la cancellare e perdere veramente la memoria di quell’avo sfortunato.
sola vittima della violenza squadrista: gli omicidi furono due, oltre Ma la memoria non si cancella mai del tutto, come la brace resta
a quello ben conosciuto, perse la vita pure Giovanni Battista Daprà. viva, anche se nascosta. È successo per i nostri nonni caduti in
La violenza cieca di quella giornata si abbattè sui partecipanti alla guerra “con la montura giusta”, ed è successo anche per Giovanni
sfilata e sugli spettatori: fra bombe gettate fra la folla, spari ad Battista Daprà. La ricerca non è ancora completa, mancano ancora
altezza d’uomo, bastonate e colpi di manganello, una cinquantina dati, notizie, dettagli. Ma la compagnia, insieme al professor Trettel,
di persone furono ferite, almeno quindici in maniera grave. Fra è al lavoro. Così domenica 25 aprile 2021 a Marling, assieme a Franz
questi c’era Giovanni Battista Daprà di Ziano di Fiemme. Le notizie Innerhofer è stato ricordato anche Giovanni Battista Daprà. Nel
su di lui sono frammentarie, pare che l’uomo fosse a Bolzano per suo intervento, il capitano Weber lo ha detto chiaramente “Dopo
lavoro, e che dimorasse presso un figlio. Durante l’assalto fascista 100 anni Franz Innerhofer ha dimostrato di essere vivo tra di noi
al corteo, Giovanni Battista fu ferito da una scheggia di bomba a ed ha allungato la mano per far alzare dalle tenebre un suo fratello
mano: il frammento di metallo gli si conficcò profondamente nel tirolese, Giovanni Battista Daprà, morto come lui a causa dei fascisti
piede. Le cure furono vane, la ferita si infettò e la gamba andò in alla domenica di sangue”. n
cancrena. Daprà morì all’ospedale di Bolzano il 13 luglio 1921. La
N° 4 | August 2021

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 15


Klausen von Sonja Oberhofer

Heimat Tirol in Europa beleuchtet

V.l.: Sonja Oberhofer (Presse und Homepage), Hannes Federspieler (Bezirksfähnrich), Sepp Kaser (Kassier und Kulturreferent), Hubert
Larcher (Beirat), Laura Runggatscher (Marketenderinnenbetreuerin), Daniel Unterthiner (Beirat), Mjr. Florian Lechner, Manuel Fischnaller
(Beirat), Eva Maria Cassar (Schriftführerin), Kathrin Faller (Jungschützenbetreuerin) und Martin Frener (Mjr Stellvertreter).

Am 4. Juni 2021 hielt der Schützenbezirk


Brixen den 29. Bezirkstag und die 53.
Generalversammlung im Dürersaal in
Klausen unter dem Motto „ Heimat Tirol in
Europa“ ab. Abordnungen und Ehrengäste
trafen sich am Rathausplatz in Klausen.
Von dort marschierten sie durch die Alt-
stadt zum Kapuzinergarten. Dort feierten
die Hauptleute mit den Ehrenoffizieren,
Schützen, Marketenderinnen mit Dekan
Georg Martin einen Festgottesdienst.
„Heimat ist viel mehr als ein bestimmter
geografischer Ort. Heimat ist ein Ensemble
von Bildern, Erfahrungen, Geschichten
und Beziehungen“, betonte Dekan Georg
Martin bei der Feldmesse. Bei der Messe Die Geehrten im Bild: v.l. Major-Stv. Martin Frener (SK Afers), Peter Oberleitner, Hermann
gedachten wir besonders der verstorbenen Oberleitner, Franz Oberhofer, Erwin Prosch (alle SK Meransen ), Georg Unterthiner
Schützen der letzten zwei Jahre. Bei der 53. (SK Klausen), Hubert Fischer (SK St. Andrä), Bezirksfähnrich Hannes Federspieler (Lüsen )
Generalversammlung begrüßten Klausens und Mjr. Florian Lechner (Meransen)
Hauptmann Fabian Baumgartner und Be-
zirksmajor Florian Lechner alle Ehrengäste Georg Unterthiner (SK Klausen) und Her- renten fungieren für die Marketenderinnen
und Mitglieder. „Das Thema Heimat Tirol bert Fischer (SK St. Andrä). Marketenderin Laura Runggatscher (SK Villnöss), für die
in Europa ist aktueller denn je, und Europa Viktoria Stampfl (SK Rodeneck) erhält die Jungschützen Kathrin Faller (SK Vahrn),
umso wichtiger“, betonte Mjr. Florian Lech- Ehrennadel in Silber zu einen späteren Zeit- für das Schießwesen Daniel Unterhiner (SK
ner. Er rief dazu auf, sich einzusetzen, dass punkt. Bürgermeister Peter Gasser dankte Brixen), für Kultur und als Kassier Sepp
das Selbstbestimmungsrecht in all seinen den Schützen für die gute Zusammenarbeit, Kaser (SK Lüsen), als Schriftführerin Eva
Facetten gesetzlich in Europa gut verankert für den Zusammenhalt und besonders für Maria Cassar (SK St. Andrä), Bez.-Fhr. Lt.
wird. Bez.-Mjr. Florian Lechner und die Re- ihre Tätigkeiten. Hannes Federspieler (SK Lüsen) und als
ferenten trugen ihren Jahresrückblick vor. Neuwahlen: Bez.-Mjr. Florian Lechner und Homepage-Betreuerin und für die Presse
Auch Ehrungen des Bezirkes durften nicht sein Stellvertreter Martin Frener wurden Sonja Oberhofer (SK Meransen). Für den
fehlen. Mit der Ehrennadel in Gold wurde von den Kompanien einstimmig wieder- Bundesausschuss wurden die Hauptmän-
Erwin Prosch und Franz Oberhofer (beide gewählt. Zu den Beiräten gewählt wurde ner Martin Pfattner (SK Latzfons), Georg
SK Meransen) ausgezeichnet. Die Ehrenna- EHptm. Hubert Larcher (SK St. Andrä), Prosch (SK St. Andrä), Gustl Schrott (SK
del in Silber erhielten Hermann und Peter Olt. Daniel Unterthiner (SK Brixen) und Lt. Lajen) und Andreas Silgoner (SK Ro-
Oberleitner (beide SK Meransen) sowie Manuel Fischnaller (SK Klausen). Als Refe- deneck) bestätigt. n
N° 4 | August 2021

16 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Kortsch von Daniel Moriggl

Damit uns immer ein Licht am Ende des Tunnels bleibt

Urkunde an Kassier Luis Pixner Urkunde an Baon-Kdt. Christian Eberhart

Urkunde an Mjr. Arno Rainer Die neue Bezirksleitung: v.l. Kunigunde Wielander, Siegfried Renner,
Dietmar Pixner, Joachim Frank, Daniel Moriggl, Gottfried Lechtha-
Am 15. Mai hielten die Vinschger Kompanien ihren Bezirkstag in ler, Hansjörg Eberhöfer, Markus Kofler, Peter Raffeiner, Andreas
Kortsch ab. Eröffnet wurde der Bezirkstag mit einer Messe in der Thoma, Tobias Wiesler und Esther Tappeiner
Pfarrkirche, zelebriert von Dekan Mathew Kozhuppakalam MSFS.
Bei seiner Einführung als Dekan sah er die Schützen zum ersten nicht fragen müssen, warum wir geschlafen haben. Damit unsere
Mal und er war beeindruckt. Nicht etwa wegen der Tracht oder der Kinder nicht fragen, warum wir nichts getan haben. Damit uns
Waffen, sondern wegen der Werte, die sie vertreten, hier vor allem immer ein Licht am Ende des Tunnels bleibt.
die Erhaltung und die Weitergabe des Väterglaubens. Der katho- Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Mjr. Arno Rainer stellte
lische Glaube hat die Kultur und die Gesellschaft in Europa schon sich nicht mehr der Wahl. Der bisherige Bez.-Mjr.-Stv. Hansjörg
immer geprägt. Haltet an eurem Glauben fest und lebt ihn, so der Eberhöfer (SK Tartsch) wurde zum neuen Major gewählt. Neuer
Dekan weiter. Im Vereinshaus fand im Anschluss die Versammlung Bez.-Mjr.-Stv. wurde Gottfried Lechthaler (SK Mals). Baon-Kdt.
statt. Die Berichte der Baon-Kommandanten und Referenten fielen Peter Raffeiner (SK Göflan) wurde im Amt bestätigt. Baon-Kdt.
pandemiebedingt eher kurz aus. Sie alle sehen aber optimistisch Christian Eberhart stellte sich auch nicht mehr zur Verfügung,
und mit Tatendrang in ein hoffentlich besseres Jahr 2021. Der Tä- sein Amt übernimmt Andreas Thoma (SK Tartsch). Ebenso nicht
tigkeitsbericht und die Vorstellung des Zukunftskonzepts der ARGE mehr der Wahl stellte sich Kassier Luis Pixner. Neuer Kassier wurde
IATZ wurde von den Hauptmännern besonders aufmerksam ver- Siegfried Renner (SK Laas). Weitere Mitglieder der Bezirksleitung
folgt. Den begehrten Titel „Kompanie des Jahres“ und den dazuge- sind Kunigunde Wielander und Esther Tappeiner (beide SK Göf-
hörigen Fahnenwimpel, der im Vinschgau normalerweise jedes Jahr lan), Joachim Frank (SK Schlanders), Dietmar Pixner (SK Kastel-
vergeben wird, wurde für ein Jahr ausgesetzt. Den Wimpel trägt bell), Tobias Wiesler (SK Taufers), Markus Kofler (SK Schluderns),
im kommenden Jahr die Bezirksfahne. Dies sollen die Kompanien Martin Prieth (SK Glurns) und Daniel Moriggl (SK Burgeis). Die
als Ansporn und Motivation sehen. Vor es zu den Neuwahlen ging, scheidenden Bezirksleitungsmitglieder bekamen eine Urkunde und
trat Mjr. Arno Rainer ein letztes Mal ans Rednerpult und hielt wie wurden mit gebührendem Applaus verabschiedet. Zum Abschluss
immer eine Rede, die den Puls der Zeit nicht besser hätte treffen bedankte sich der neugewählte Bez.-Mjr. Hansjörg Eberhöfer bei
können. Er zog Parallelen von der derzeitigen Krise zur Situation den Hauptmännern für das Vertrauen, bei der bisherigen Bezirks-
der Südtiroler. In Südtirol, wie auch in der Pandemie, heißt es „So leitung für die gute Zusammenarbeit und bei seinem Vorgänger Ar-
schlimm wird’s schon nicht werden.“ Die Krise lehrt uns, dass wir no Rainer für seine Verdienste um Bund und Bezirk. Er schloss die
als Minderheit vorbereitet sein sollen. Wir sollen unsere Ideen unter Versammlung mit dem Motto der Vinschger Schützen „Gemeinsam
das Volk bringen und wir sollen die Menschen überzeugen, recht- sind wir stark“ und einem dreifachen Schützen Heil. n
zeitig den Weg der Freiheit einzuschlagen. Damit wir uns hinterher
N° 4 | August 2021

Neubeuern
von Anton Hötzelsperger

36. Bataillonsfest des Gebirgsschützenbataillons


Inn-Chiemgau
Heimat, Brauchtum und Werte nicht nur zu pflegen und zu hegen, sondern auch zu verteidigen – dies haben sich die
bayerischen Gebirgsschützen auf die Fahnen geschrieben. Das Bataillon Inn-Chiemgau hat sich auf dem malerischen
Marktplatz von Neubeuern versammelt, um das 50-jährige Bestehen der Gebirgsschützenkompanie Neubeuern in
Verbindung mit dem 40. Geburtstag des Bataillons nachträglich zu feiern.

Hptm. Sepp Stadler (GSK Neubeuern): sind. Gau-Hptm. Hans Rucker zollte der Gefühl, dass sie nicht mehr aufeinander
„Wir feiern zwar nicht groß mit Festzelt und GSK Neubeuern Respekt für die Entschei- angewiesen sind und somit nur noch ihren
Festzug, wie wir es geplant und gewünscht dung, das aufgrund der Corona-Pandemie ganz unterschiedlichen und individuellen
hatten, aber trotzdem finden wir den ei- schon zweimal verschobene Jubiläumsfest Interessen nachgehen.“
gentlichen Sinn, denn wir beschränken uns doch noch mit einem würdigen Gottes-
mit einem Gottesdienst auf das Wesent- dienst zu begehen. Hptm. Fritz Dräxl von der Patenkompanie
liche. Schließlich ist der Gottesdienst ein Samerberg, die auch für den Ehrensalut
Zeichen lebendiger Gemeinschaft, und das Stv. Landrat Sepp Hofer (Lkr. Rosenheim) sorgte, überbrachte eine Schützenscheibe.
tut gut in Zeiten von vielfachen Vereinsa- bat, die Heimat zu schätzen, indem man Die musikalische Gestaltung übernahm
mungen.“ Und er fügte hinzu: „Die Ge- nicht Flach- sondern Tiefwurzler ist. die Musikkapelle Neubeuern mit ihrem
birgsschützen waren immer dann da, wenn Dirigenten Bernd Eutermoser sowie der
sie gebraucht wurden, und so sehen wir es LH Martin Haberfellner zeigte sich eben- Kirchenchor Neubeuern unter der Leitung
auch heute als unsere Aufgabe, ebenso parat falls dankbar: „Diese heutige repräsentative von Pia Hausner.
zu sein, wie es unsere Altvorderen waren.“ Form ist ein starkes Signal, dass es uns noch Wenngleich aufgrund der Corona-Auflagen
Für Pfarrer Christoph Rudolph, der den gibt. Die Restriktionen, die uns Corona auf- die Teilnahme in voller Kompaniestärke
Gottesdienst zelebrierte, sind die bayeri- erlegt hat und noch auferlegt, sind ein guter nur der Kompanie Neubeuern möglich war,
schen Gebirgsschützen wichtig, weil sie För- Grund, weiterhin wachsam zu bleiben.“ und die weiteren Kompanien des Batail-
derer des christlichen Brauchtums sind und Bgm. Christoph Schneider von der Ge- lons sowie der GSK Bayrischzell auf kleine
weil sie mit ihrem Vertrauen zur Mutter meinde Neubeuern, der Schirmherr des Fahnenabordnungen beschränkt wurden,
Gottes ihren starken Glauben an Menschen Jubiläums, ging auf die Corona-Krise ein feierte man ein würdiges Jubiläum, das alle
vermitteln können, die in Sorge und Not und sagte: „Viele Menschen entwickeln das Teilnehmer beeindruckte. n
Berichte aus Bayern N° 4 | August 2021

18
Neubeuern
von Hans Baur

Presselöwe verliehen
LH Martin Haberfellner verlieh anlässlich des Bataillonsfestes
in Neubeuern am 20. Juni 2021 den Presselöwen des Bundes der
Bayerischen Gebirgsschützenkompanien an den freien Journalisten
Anton Hötzelsperger. „Wie wir uns in der Öffentlichkeit zeigen, das
liegt an uns selbst, wie aber über uns berichtet wird, das liegt bei dir
in guten Händen.“ Er würdigte damit sein Wirken als Bericht- und
Bildberichterstatter der Veranstaltungen im Bereich des Bataillons
Inn-Chiemgau und dessen 17 Kompanien. n

Neubeuern
von Hans Baur

Grußwort des Landeshauptmanns beim Bataillonsfest


LH Martin Haberfellner führte in Neubeuern unter anderem aus: jedoch nicht interessiert. Die Vollzugsorgane haben konsequent die
„Bis 1869 waren die Gebirgsschützen eine Formation der bayeri- Entwaffnung der Gebirgsschützen und die Auflösung der Kompani-
schen Armee. Die deutsche Einigung unter preußischer Führung en betrieben. Die Kirche aber hat gesagt: Wir brauchen die Gebirgs-
hatte eine Angleichung der bayerischen Heeresstruktur an die des schützen. Mit der Unterstützung der Pfarrer und der Bürgermeister
preußischen Heeres mit sich gebracht. In der war kein Platz für ihrer Heimatgemeinden haben die Gebirgsschützen gegen den
die bayerischen Gebirgsschützen. Sie wurden aus der Pflicht zur Willen der Staatsgewalt ihren Dienst als kirchliche Ehrengarde bzw.
Landesverteidigung entlassen und formal aufgelöst. Warum aber als Antlaßschützen fortgesetzt. Und der Staat hat die Gebirgsschüt-
gibt es uns 150 Jahre danach immer noch? Die Kompanien des Isar- zen als Realität akzeptieren müssen.
winkels vor allem, aber auch die von Benediktbeuern, Gmund und Wenn es heute Stimmen gibt, die das baldige Ende der katholi-
Schliersee haben gesagt: Die können uns ja gar nicht auflösen. Uns schen Kirche in Bayern herbeireden wollen, dann haben wir als
hat es ja schon gegeben, bevor wir in diese königlich-bayerischen Gebirgsschützen wieder den Auftrag zur Verteidigung: zur Vertei-
Armee eingegliedert worden sind. Der Staat kann sagen, er braucht digung unserer bayerischen Landeskultur, die sich aus 1500 Jahren
uns nicht mehr, aber auflösen kann er uns nicht. Das hat den Staat christlich-katholischer Tradition speist.“ n

Flintsbach
von Manfred Benkel

Die Auszeichnungen im Bund der Bayerischen


Gebirgsschützen-Kompanien
Angeregt durch den Gauhauptmann des
Gebirgsschützen-Bataillons Inn-Chiemgau,
bei einer Versammlung der Hauptleute ei-
nen Vortrag über Orden und Ehrenzeichen
zu halten, entstand die Idee, eine Zusam-
menfassung aller Auszeichnungen der Bay-
erischen Gebirgsschützenkompanien zu er-
stellen. Oberst a. D. Manfred Benkel, selbst
langjähriger Gebirgsschütz in der Kompa-
nie Flintsbach am Inn, hat in zehnjähriger
Arbeit sämtliche Auszeichnungen aller 47
Kompanien sowie der Bataillone und des
Bundes zusammengetragen und beschrie-
ben. Darüber hinaus enthält dieses Buch
einen kurzen geschichtlichen Abriss zum
Bund der Bayerischen Gebirgsschützen-
kompanien, eines jeden Gaues und Bataillo- V.l.: Manfred Benkel, LHptm Martin Haberfellner, Florian Stadler (Verantwortlich
nes, sowie einer jeden Kompanie. Auf über für Druck und Layout)
250 durchgehend farbigen Abbildungen
sind sämtliche Auszeichnungen enthalten genau auf die jeweils zugrundliegenden Ein weiteres Kapitel ist der Trageweise von
und im Text detailliert erklärt. Ebenso wird Verleihungsrichtlinien eingegangen. Orden im Allgemeinen gewidmet. Hier
nien sowie der Bataillone und des Bundes zusam- im Text detailliert erklärt. Eben
Manfred Benkel mengetragen und beschrieben. die jeweils zugrundliegenden V
N° 4 | August 2021 Darüber hinaus enthält dieses Buch einen kur- Berichte
nien aus Bayern
eingegangen.

19
zen geschichtlichen Abriss zum Bund der Baye- Ein weiteres Kapitel ist der Tr
rischen Gebirgsschützen, eines jeden Gaues und den im Allgemeinen gewidmet.
Bataillones, sowie einer jeden Kompanie. Orden und Ehrenzeichen der Bu
Fre
werden auch Orden und Eh- ode
renzeichen der Bundesrepublik, der
des Freistaates Bayern oder geb
beispielsweise der Feuer- D
wehr eingebunden. Dieses em
Buch ist empfehlenswert jed
für jeden Gebirgsschützen zen
und historisch interessierten int
Leser. Das Buch kann zum Preis D
von 23,50 € direkt
Die Auszeicnungen im beim Autor bequem per zum
Email
Bund der bestellt werden:
Bayeriscen 23
manfred.benkel@t-online.de n
Gebirgsscützen- Au
Kompanien den
sei

Bericht aus den Lenggrieser Nachrichten vom 06. Mai 2021

Königliche Hochzeit in Lenggries


Am 7. April 1921 heiratete Kronprinz Rupprecht von Bayern in Lenggries Prinzessin Antonia von Luxemburg.
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums wurde in den Lenggrieser Nachrichten ein umfassender Bericht veröffentlicht,
den wir auszugsweise wiedergeben.

Am 7. April 1921 prangte die Gemeinde schwebte in einem blütenweißen Hoch- die Feuerschützen, der Veteranen- und Krie-
Lenggries im Schmuck von Girlanden und zeitskleid aus Atlasseide zur Vermählung. gerverein, die Feuerwehren, die Flößerin-
weiß-blauen Fahnen. Obwohl es schneite, Am Kirchenportal wurden das Brautpaar nung, der Gebirgstrachtenerhaltungsverein.
herrschte auf den Straßen von Lenggries und sein Gefolge vom Päpstlichen Nuntius „Besonders frisch nahm sich eine Abteilung
fröhliches Leben. Die Einwohner von Monsignore Eugenio Pacelli empfangen. Wackersberger Schützen aus in ihrer kleid-
Lenggries hatten den Kronprinzen gebeten, Der Kirchenfürst (später Papst Pius XII.) samen historischen Tracht, auf dem feschen
die Trauung nicht, wie geplant, im engsten war für den erkrankten Erzbischof von Hut die bunten kecken Sträußchen“ (Ori-
Kreis auf Schloss Hohenburg zu begehen, München-Freising Kardinal Michael v. ginalzitat aus der Zeitung von 1921). Die
sondern in die Pfarrkirche Lenggries zu Faulhaber nach Lenggries gekommen und gesamte Bevölkerung beteiligte sich an der
verlegen. Die Lenggrieser ehrten das hohe nahm die Trauung vor. schlichten Huldigung, die mehr als organi-
Brautpaar so, als ob Bayern noch ein König- Im Kirchenschiff wogten die Fahnen sierte Feiern oder staatliche Prachtentfaltung
reich wäre. Der Kronprinz hatte seine Feld- der Schützen und Vereine. Da waren die die wirkliche Verbundenheit des Volkes mit
marschallsuniform angelegt, die Prinzessin Antlaßschützen mit ihren grünen Röcken, seinem alten Königshaus zeigte. n
Berichte aus Bayern N° 4 | August 2021

20
Wir gratulieren …

Rüdiger Saller – 85 Hans Jais – 80 Robert


Am 4. Mai 2021 wurde der Ehrenoberleut- Mit einer Messe in der Basilika des Klosters Stumbaum – 75
nant der GSK Tegernsee Rüdiger Saller 85 Ettal begann der Ehrentag von Hans Jais,
Jahre alt. Vor 62 Jahren ist er der Kompanie der am 18. Juni 2021 seinen 80. Geburtstag Am 18. Juli 2021 feierte EHptm. Robert
beigetreten und seit 55 Jahren ist er Mit- feierte. Der Ehrenhauptmann der GSK Stumbaum in kleinem Kreise seinen 75.
glied der Hauptmannschaft. Er war 15 Jahre Eschenlohe ist seit 1991 Baon-Kommandant Geburtstag. In der GSK Gmund, der er seit
Leutnant und Fähnrich der GSK Tegernsee, des Gebirgsschützenbataillons Werdenfels. 1990 angehört, bekleidete er von 1994 bis
18 Jahre Oberleutnant und ist vor 15 Jahren Erwähnt werden muss auch seine Tätigkeit 2000 das Amt des Fähnrichs, 2000-2018
für seine Verdienste zum Ehrenoberleut- für die Oberländer Trachtenvereinigung war er Hauptmann. Seit 2006 ist er Gau-
nant ernannt worden. n und seinen heimatlichen Trachtenverein. n hauptmann des Mangfall-Leitzach-Gaues
und seit 2013 Adjutant und geschäftsfüh-
render Offizier des Bundes der Bayerischen
Gebirgsschützenkompanien. n

Flintsbach Prien

Josef Schwarzenböck † Gerhard Drechsler †


Mit einer Fahnenabordnung verabschiedete sich die GSK Flintsbach Am 4. Mai 2021 verstarb im Alter von 78 Jahren der Ehrenfähnrich
von ihrem äußerst aktiven Ehrenmitglied Josef Schwarzenböck, der der GSK Prien Gerhard Drechsler. Über vier Jahrzehnte setzte er
am 20. Mai 2021 im Alter von 86 Jahren verstarb. Er nahm an allen sich aktiv für die Priener Kompanie ein. 2016 wurde er zum Eh-
Patronatstagen teil und übernahm bei Gedenktagen die Ehrenwa- renfähnrich ernannt. Seine Kameraden trugen ihn auf dem Priener
che am Kriegerdenkmal. Für seinen Einsatz wurde er zum Ehren- Friedhof zu Grabe und verabschiedeten sich mit einem dreifachen
mitglied ernannt. n Ehrensalut. n
N° 4 | August 2021

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 21


Kurtatsch von Michael Demanega

Bezirkstag Schützenbezirk Südtiroler Unterland


bestätigt Führung

V.l.: Armin Gschnell, Christoph Schmid, Alexander Lochmann, Bezirksmajor Peter Frank, Bezirksmajor-Stv. Lukas Varesco, Günther Köhl
und Michael Pfaffstaller

Eine volkstumspolitische Speerspitze Seite zur Folge, was unter Beweis stelle, mann (SK Truden) und Christoph Schmid
im Süden! Am 30. April 2021 hielt der dass der politische Nerv getroffen wurde. (SK Neumarkt) bestätigt. Bez.-Fhr. bleibt
Schützenbezirk Unterland den alljährlichen Trotz restriktiver Bestimmungen sei es im Günther Köhl (SK Aldein) und Bezirkskas-
Bezirkstag im Kulturhaus Kurtatsch in vergangenen Jahr gelungen, gewissenhaft sier Michael Pfaffstaller (SK Salurn). Als
reduzierter Form ab. Der Einladung waren die wesentlichen Veranstaltungen und Bezirksreferenten bestätigt oder eingesetzt
neben den Vertretern der Unterlandler Gedenktage abzuhalten, was – besonders in wurden Elisabeth Kofler (SK Tramin) als
Kompanien der Hausherr, Bgm. Oswald einer Krisenzeit – Orientierung und Halt Schriftführerin und Bezirksmarketende-
Schiefer, der Burggräfler Bez.-Mjr. Hannes stifte. Es folgten die Berichte der Referate rin – als ihre Stellvertreterin wirkt Karin
Holzner sowie der Sektionsvorstand des Jungschützen, Marketenderinnen, Exerzie- Rainer (SK Kurtatsch). Johannes Deluggi
AVS Unterland, Hermann Bertolin, gefolgt. ren, Schießen, Umwelt sowie Presse. Neben (SK Neumarkt) wurde als Bezirksjung-
Bez.-Mjr. Peter Frank hielt in seinem Franzjosef Roner, der Vorsitzender der schützenbetreuer bestätigt, Manuel Facchi-
Bericht die derzeitige volkstumspolitische Arbeitsgemeinschaft „Iatz!“ ist, wirken die ni (SK Neumarkt) als Schießreferent, Peter
Lage in Südtirol vor Augen, welche die Ab- Bezirksräte Christoph Schmid sowie Armin Unterhauser (SK Kurtatsch) als Exerzierre-
hängigkeit von Rom täglich neu unter Be- Gschnell als Vertreter in der Arbeitsge- ferent, Anton von Elzenbaum (SK Tramin)
weis stelle. Es sei mehr denn je die Aufgabe meinschaft, die es sich zum erklärten Ziel als Umweltreferent und Michael Demanega
des SSB, das kritische Gewissen des Landes gesetzt hat, mit den Themen Vollautono- (SK Salurn) als Pressereferent.
gegenüber einer nachlässigen Landespolitik mie, Freistaat sowie Rückgliederung an
zu sein und als volkstumspolitische Speer- Österreich konkrete Zukunftsszenarien Der Bezirkstag endete mit einer Vorschau
spitze zu wirken. Bemerkenswert seien im für Südtirol zu entwickeln und gegenüber auf die wesentlichen Veranstaltungen im
vergangenen Jahr die Banner-Aktionen zu der Politik zu vertreten. Im Rahmen der laufenden Jahr, die zudem wichtige histori-
den Themen 100 Jahre Annexion, Sanitäts- Neuwahl der Bezirksleitung wurde die sche Ereignisse in der Südtirol-Geschichte
krise sowie Europaregion Tirol gewesen, bisherige Bezirksleitung bestätigt, mit der markieren, nämlich die Gedenkveranstal-
welche aktuelle politische Themen zum In- Aufgabe, die erfolgreiche Führung fort- tung zu 75 Jahren Willenskundgebung auf
halt hatten und die politische Bewusstseins- zusetzen. Als Bezirksmajor wirkt auch in Castelfeder und zur Feuernacht, sowie mit
bildung in der Bevölkerung anregten. Diese den kommenden Jahren Peter Frank (SK einer Gedenkminute für die verstorbenen
Aktionen hatten sowohl Strafbescheide der Tramin), Bez.-Mjr.-Stv. ist Lukas Varesco und erkrankten Kameraden und mit der
lokalen Gemeindepolizei sowie politisch (SK Montan). Als Beiräte wurden Armin Landeshymne. n
bedingte Negativpresse von italienischer Gschnell (SK Kurtatsch), Alexander Loch-
N° 4 | August 2021

22 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Segonzano von Sepp Kaser

Wallfahrt des Schützenbezirks Brixen

Die Wallfahrtsteilnehmer vor der Kirche in Piazzo, in der das Relief von der Schlacht von Segonzano von 1796 hängt. Fotos: Enzo Cestari

Die Wallfahrt des Schützenbezirkes Brixen:


„Kennenlernen der Tiroler Wallfahrtsorte“
führte heuer ins Welschtirol zum Gna-
denort Madonna dell’aiuto, Maria Hilf in
Valcava/Segonzano. Bezirkskulturreferent
Sepp Kaser konnte dort einige Vertre-
tungen und Schützenfreunde sowie den
Historiker Georg Hörwarter begrüßen.
Als Schützen wollen wir die christliche
Tradition bewahren und leben. Vom
Sportplatz in Segonzano ausgehend, ging
der gemeinsame Bittgang zum Gnadenort.
Dort konnten Bez.-Mjr. Florian Lechner
sowie der Welschtiroler LKdt. Mjr. Enzo
Cestari den Ortspfarrer Don Bruno Ta-
masi, den Feuerwehrdienst, die Schützen-
vertretung Königsberg mit Bundesmajor
Oskar Enrici sowie die Vertretung der SK
Sover-Pinè und weitere Gläubige begrü-
ßen. Im ehrwürdigen Gottesdienst vor der Im Bild vor der Kirche in Piazzo beim Denkmal in Erinnerung an die Schlacht von
Kirche, mitgestaltet vom Chor De Valle Segonzano im Jahre 1796. V.l.: Bundesmajor Oskar Enrici und LKdt.-Stv. Umberto Facchinelli
unter der Leitung von Roberto Bazzanella, (WTSB), Bezirksmajor Florian Lechner (SSB), Georg Hörwarter, EMjr. Sepp Kaser und
ging Don Tomasi auf die Entstehung des LKdt. Enzo Cestari (WTSB).
Wallfahrtsortes ein. „Dies ist nicht ein Ort
der Erscheinung Mariens, sondern die besichtigt, wo auch Südtiroler Schützen seinem Weingut zu einer Weinverkostung
Bevölkerung hat zu Maria gebetet“, sagte aus dem Gericht Rodeneck beteiligt waren. ein, bevor über Faver und Cembra die
der Pfarrer. Am Nachmittag wurde in der Im Gedenken wurde ein Gebet gespro- Heimfahrt erfolgte. n
Kirche in Piazzo das Gemälde der Schlacht chen und die Landeshymne gesungen. Im
in Segonzano vom 27. Oktober 1796 Schloss Segonzano lud Baron a Prato in
N° 4 | August 2021

Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN 23


Rofreit/Rovereto − Villa Lagarina von Enzo Cestari

Herz-Jesus-Feuer, die Tradition in Vallagarina (Lagertal)


Wie es seit langem Tradition ist, sind auch
dieses Jahr am 13. Juni am späten Abend im
ganzen Lagertal wieder zahlreiche Herz-
Jesu-Feuer entfacht worden. Die Initiative
wurde von den Schützen der Umgebung wie
Destra Ades (Rechtes Etschland), Roveredo
(Rofreit), Vallarsa-Trambileno (Brandtal-
Trumeleys) und Castellam ergriffen. Der
Tag begann in Marani bei Ala mit der ge-
wohnten Prozession des Heiligsten Herzen
Jesu und endete am späten Abend mit den
Freudenfeuern in Castellano, in Servis bei
Pomarolo und in Angoja zwischen Bren-
tonico und Mori. An einigen Orten, wo
kein Freudenfeuer entfacht werden konnte,
zeigten Lichtinstallationen das Herz Jesu
oder andere wichtige religiöse Symbole: in
Ala bei der Kirche San Valentin, in Mori
(Moor in Tirol) bei der Kirche Montalbano
und auch oberhalb Brentonico (Frenten)
im Ort Coste de Camp. Zusätzlich wurden
Beleuchtungen in Cimana bei Pedersano
(auf dem Berg von Villa Lagarina), am Gip- Jedes Jahr sind es immer mehr Treffpunkte hoffen und wünschen uns, dass in Zukunft
fel des Monte Zugna, in Forte Pozzacchio für diesen religiösen Gedenktag, welchen die Bevölkerung noch mehr einbezogen
(Werk Valmorbia) in Trambileno und am die Schützen organisieren, um diese alte wird, damit dieser wichtige Teil der Ge-
Forte von Matassone in Vallarsa errichtet. Tradition wieder aufleben zu lassen. Wir schichte wieder neu entdeckt wird. n

Salurn von Michael Demanega

Banner-Aktionen für das volkstumspolitische Bewusstsein


Insgesamt drei Plakataktionen sind in den
vergangenen Monaten durch den Schüt-
zenbezirk Unterland in die Wege geleitet
worden. Ziel und Zweck war und ist es, die
Bevölkerung wachzurütteln, als volkstums-
politische Interessensvertretung gegenüber
der Politik aufzutreten und konsequent auf
das Thema Unabhängigkeit zu setzen. Die
Plakataktionen umfassten die Themenbe-
reiche Sanitätsausbau, Steuerhoheit und
Europaregion Tirol und somit wesentliche
Zukunftsthemen, die das südliche Tirol be-
treffen. Insbesondere das Thema Unabhän-
gigkeit wird dabei von politischer Seite eher
nachlässig behandelt, weshalb die Südtiroler
Schützen hier als starke Interessensvertre-
tung aufzutreten haben.
Einmal mehr wurde allerdings unter
Beweis gestellt, dass das kritische Wort
eher unerwünscht ist. Mit zwei Strafbe- durch uns Schützen zu unterbinden. Dass Tirolerinnen und Tiroler nur am Rande
scheiden zu jeweils 430 Euro sowie durch auf Seiten italienischer Medien abermals betrifft. Ein Grund mehr, durch weitere Ak-
die willkürliche Abweisung von Plakaten heftig auf das Thema „Europaregion Tirol“ tionen bewusstseinsbildend zu wirken und
unter dem fadenscheinigen Argument, dass reagiert wird, ist fast schon erwartbare poli- sich durch bürokratische Widerstände nicht
nur Termine sowie Veranstaltungen durch tische Rhetorik. Fakt ist, dass die Europare- entmutigen zu lassen. Getreu dem Motto:
Plakataktionen beworben werden können, gion derzeit nur als theoretisches Konstrukt „Geat nit, gibs nit!“ n
wurde versucht, die politischen Aktionen greifbar ist, welches die Lebenswelten der
N° 4 | August 2021

24 Aus den BEZIRKEN & BATAILLONEN


Weerberg von Fabian Woloschyn

Weerberg feiert 225 Jahre Herz-Jesu- Gelöbnis


Traditionell begeht die Gemeinde Weerberg, als eine der letzten Gemeinden in Tirol,
ihr Hochamt zum Herzen Jesu am Freitag.

Der Herz-Jesu Freitag besitzt in Weerberg


einen hohen Stellenwert und eine lange
Tradition. Durch die Lockerungen vom 10.
Juni der COVID-Regeln war es dieses Jahr
wieder möglich, eine Prozession abzuhal-
ten. Dabei konnten am Weerberg zahlrei-
che Vertreter aus Politik und öffentlichem
Leben begrüßt werden. Neben LH-Stv. Josef
Geisler und NR Hermann Gahr wohnten
auch LKdt. Thomas Saurer, Viertelkdt.-Stv.
Georg Huber sowie Viertelmarketenderin
Bianca Keiler der Veranstaltung bei.
Das Hochamt in der Weerberger Pfarrkir-
che wurde von Probst Florian Huber und
Pfarrer George Thomas zelebriert. Am
anschließenden Prozessionszug nahmen
eine Fahnenabordnung des Bataillons
Schwaz, die SK Weerberg, die Bundesmu-
sikkapelle Weerberg sowie Abordnungen durch Pfarre, Gemeinde und Schützenkom- traditionelle Pfarrfest musste dieses Jahr
der örtlichen Traditionsvereine teil. Durch panie konnte ein großer Schritt in Richtung noch verzichtet werden. n
die perfekte Organisation der Veranstaltung Normalität gesetzt werden. Nur auf das

Wir gratulieren …

Kaltenbach

Hermann
Kammerlander – 97
Am 30. Mai 2021 konnte Hermann Kam-
merlander seinen 97.Geburtstag feiern.
Die Schützenkameraden der SK Ried-
Kaltenbach gratulierten ihrem Ehrenhaupt-
mann und Ehren-Bataillonskommandant
recht herzlich. Gleichzeitig wurde Hermann
vom Viertel Unterland mit der Goldenen
Verdienstmedaille für sein langjähriges
Wirken bei den Schützen geehrt. n

Sitzend: Jubilar Hermann Kammerlander. Stehend: v.l. Konrad Kammerlander,


Engelbert Klocker, Reg.-Kdt. Mjr. Herbert Empl, Viertel-Kdt. Mjr. Manfred Schachner,
Viertelkdt.-Stv. Georg Huber. Foto: Siegfried Geisler, SK Ried Kaltenbach
N° 4 | August 2021

Wir gratulieren … 25
Mals

Karl Folie – 85
Die SK Mals im Vinschgau gratuliert ihrem
EHptm. Karl Folie zum 85. Geburtstag. Der
„Steffl Korl“ wurde am 18. Juni 1936 gebo-
ren und ist bereits seit der Wiedergründung
der SK Mals im Jahre 1959 stolzes Mitglied.
Während der langen Jahre als Malser Schüt-
ze führte er die Kompanie zwischen 1986
und 1989 als Hauptmann an. Seine Kame-
raden wünschen ihm zu seinem Ehrentag
alles Gute und vor allem viel Gesundheit
für die kommenden Lebensjahre! n

Schenna

Sepp Pföstl – 80
Im heurigen Frühjahr konnten einige Mit-
glieder der SK Erzherzog Johann - Schenna
ihrem Kameraden und Gründungsmit-
glied Sepp Pföstl-Zunneler zu seinem
80. Geburtstag gratulieren und ihm ein
kleines Präsent überbringen. In gemütlicher
Runde ließen sie den Jubilar hochleben und
tauschten Erinnerungen aus. Sepp war bei
der Gründung der Kompanie im Jahr 1960
mit 18 Jahren das jüngste Mitglied. Seine
Schützenkameraden wünschen ihm noch
viele gesunde Jahre. n

Der Jubilar mit seiner Frau und den Gratulanten der Schützenkompanie.

Untermais

Helmut Gasser – 65
Helmut Gasser ist seit 36 Jahre aktives
Mitglied der SK Untermais und Schütze mit
Herz und Verstand. Lieber Helmut, alles
Gute zum 65. Geburtstag und weiterhin viel
Gesundheit! Das wünschen die Kameraden
der SK Untermais. n
N° 4 | August 2021

26 Aus den KOMPANIEN …


Bozen
von Roland Spitaler

225 Jahre Herz-Jesu-Gelöbnis in Bozen


Vor 225 Jahren wurde in Bozen auf Vorschlag von Abt Sebasti-
an Stöckl das Gelöbnis mit dem Herzen Jesu durch die Tiroler
Landstände im heutigen Palais Toggenburg in der Runkelstei-
nerstraße angenommen.

Die erste Herz-Jesu-Feier wurde am 3. Juni 1796 im Bozner Dom


abgehalten. Dabei hielt Prälat Sebastian Stöckl das Pontifikalamt.
Wie in den Vorjahren auch, wurde zu Herz-Jesu am 13. Juni 2021
in Bozen, nach dem feierlichen Gottesdienst im Dom, die traditi-
onsreiche Prozession durch die Altstadt abgehalten. Die SK Bozen,
gemeinsam mit der SK „Mjr. Eisenstecken“ Gries, marschierten der
Prozession voran und vier Schützen, zwei von Bozen und zwei von
Gries, trugen das historische Herz-Jesu-Bild durch die Gassen der
Altstadt. Wie in den Vorjahren konnte die gemischte Ehrenforma-
tion aus Bozen und Gries am Waltherplatz nach dem Evangelium
eine gekonnte Ehrensalve zu Ehren des Herzen Jesu durchführen. n

Brixen im Thale
von Theresa Kaufmann

Renovierung der Jordankapelle am Berghang der Hohen Salve


Die in der Brixentaler Talschaft bekannte „Jordankapelle“ mit der
Heilquelle für Augenleiden wurden von den Bauern im 17. Jahr-
hundert (genaue Chronikdaten fehlen) am Berghang der Hohen
Salve errichtet. Die Kapelle am Aufstiegsweg von der Filzalm zum
Bergkirchlein der Hohen Salve hat zwar mit der herrlichen Blick-
richtung ins Brixental und in die südöstliche Berglandschaft der
Alpen die unfriedliche Welt in den Freiheitskriegen und in beiden
Weltkriegen gut überstanden. Durch den naturgegeben Einfluss,
Regen und Schneeschmelzwasser wurde die Kapelle jedoch immer
wieder stark beschädigt. Bereits 1981 übernahm die SK Brixen im
Thale die Renovierung der Jordankapelle. Nach 40 Jahren war die
Kapelle wieder so stark beschädigt, dass die Kapelle erneut reno-
viert werden musste. Auch da zögerten die Schützen nicht lange
und übernahmen die Renovierung der Jordankapelle. Von unserer
Kompanie wurden ca. 290 Arbeitsstunden geleistet. Der Dachstuhl che unseres Pfarrers wurde die Farbe an die Brixner Pfarrkirche
wurde teilweise neu gemacht und mit neuen Schindeln bedeckt, das angepasst. Dafür möchten wir uns bei allen, die tatkräftig bei der
ganze Mauerwerk, Innen- und Außenfassade wurden generalüber- Renovierung mitgearbeitet bzw. uns unterstützt haben, recht herz-
holt. Farblich erstrahlt die Kapelle im neuen Glanz, mit Abspra- lich bedanken. n

Fließ
von Thomas Wille

Arbeiten am Pontlatz-Denkmal
Am 23. April reinigte die Freiwillige Feuer- Die Informationstafel wird von Christoph
wehr Fließ das Pontlatz-Denkmal Pinzger gereinigt, und auch Schäden am
im Rahmen einer Feuerwehrprobe. Lack und an der Schrift werden von ihm
Tags darauf wurde der Platz um das Denk- ausgebessert. An dieser Stelle bedanken
mal mit einer Steinmauer eingeebnet und wir uns bei allen freiwilligen Helfern der
der Weg zum Denkmal neu errichtet, damit SK Fließ (Josef, Harald, Fabienne, Rein-
es auch barrierefrei erreichbar ist. Ebenso hard, Stefan, Franz und Thomas), bei der
wurden störende Baumstümpfe entfernt Feuerwehr Fließ und bei der Firma Jürgen
und die Sitzbank nahe am Denkmal neu er- Schieferer und Werner Schieferer, die uns
richtet. In weiterer Folge werden die offenen den Bagger zur Verfügung gestellt hat. Nun
Fugen des Sockels verschlossen, damit kein sollte das Denkmal wieder zum Verweilen
Wasser eindringen und es zu keinen Schä- einladen und dazu, sich mit der Geschichte
den am gemauerten Sockel kommen kann. rund um Pontlatz auseinandersetzen. n
N° 4 | August 2021

Aus den KOMPANIEN … 27


Hatting
von Michael Krug

Ehrungen für 180 Jahre Mitgliedschaft verliehen


Das lange Warten hat ein Ende. Genau nach einem Jahr gezwungener
Covid-19-Pause durfte die SK Hatting am höchsten Schützenfeiertag
wieder in voller Stärke ausrücken. Es gab an diesem Sonntag nicht
nur das gemeinsame Ausrücken der Kompanie, sondern auch die
traditionellen Ehrungen unserer langjährigen Mitglieder. In Summe
wurden Ehrungen für 180 Jahre Mitgliedschaft bei der SK Hatting
verliehen. Wir dürfen Leutnant Leo Juen, Leutnant Rudolf Zangerl
und Zugsführer Alois Mair zu jeweils 60-jähriger Mitgliedschaft in
der Schützenkompanie gratulieren. Wir danken ihnen sehr für ihr
Engagement in den vergangenen Jahren und freuen uns, noch viele
weitere Schützenjahre mit ihnen verbringen zu dürfen. Obmann
Michael Krug überreichte den Geehrten die Andreas-Hofer-Medaille
in Gold mit dem Jahreskranz und die Urkunden, und Oberleutnant Lt. Leo Juen, Lt. Rudolf Zangerl und Zgf. Alois Mair (v.l.) wurden für
Mario Venier kommandierte eine perfekte Ehrenslave. n jeweils 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Rechts: Obmann Michael Krug

Hatting
von Michael Krug

Hattinger Schützensteig wieder begehbar


Vergangene Woche wurde der Hattinger
Schützensteig von der Gemeinde gesperrt.
Grund für die Sperrung waren die auf-
grund der Schneelast umgefallenen Bäume,
welche den Steig komplett versperrten. Eine
Abordnung der Schützen war am 12. Juni in
der Früh mit Kettensägen und Winden im
Gepäck aufgebrochen, um den Steig wieder
begehbar zu machen. Gemeinsam mit den
Waldbesitzern, der Familie Krug, wurde an
diesem Samstag eifrig gearbeitet, und am
Abend konnten die Schützen dem Bürger-
meister Dietmar Schöpf die frohe Nachricht
überbringen, dass der Steig wieder einwand-
frei begehbar ist. Somit steht einem Besuch
unseres Schützenplatzls und der Hattinger
Archbrandhütte nichts mehr im Weg. Ein
Vergelt’s Gott an alle Kameraden und der
Familie Krug für die tatkräftige Arbeit. n

Kaltern
von Stephanie Winkler

225 Jahre Herz-Jesu-Gelöbnis


Am 1. Juni 1796 vertrauten die Tiroler Land- Grußworte ans Publikum. Die Festrede an
stände unser Land dem heiligsten Herzen diesem Abend hielt Hochw. Abt German Erd
Jesu an und gelobten, diesen immerwähren- vom Stift Stams. Nach der Buchpräsentation
den Bund fortan jedes Jahr zu erneuern. In von „Das geloben wir aufs Neue“ wurden
Kaltern wurde dieses Jubiläums am 1. Juni die traditionellen Herz-Jesu-Feuerplätze in
2021 in besonderer Weise gedacht. Die von Kaltern vorgestellt. Die Moderation über-
der SK Mjr. J. v. Morandell Kaltern organi- nahm Gemeindereferent Christoph Pillon.
sierte Feierlichkeit auf dem Rottenburgerplatz Die Frauen und Männer auf den Feuerplät-
begann um 20.00 Uhr. Die Tiroler Fahne zen haben Fotos von den Herz-Jesu-Feuern,
wurde gehisst, und Dekan Alexander Raich Kreuzen usw. gemacht. Diese wurden mittels
hielt eine feierliche Messe. Alle „Pletzn“ der einer Leinwand dem interessierten Publikum
insgesamt 26 Feuermacher von Kaltern wur- gezeigt. Es war eine sehr gelungene und
den gesegnet. Anschließend richtete die Bür- würdevolle Feierlichkeit. Ein großes Vergelt’s
germeisterin Gertrud Benin Bernard ein paar Gott allen, die diese ermöglicht haben. n
N° 4 | August 2021

28 Aus den KOMPANIEN …


Lana
von Andreas Pixner

Maria schirm uns all – 40 Jahre Maiandacht


der Schützenkompanie Lana

Maiandacht in der St.-Magnus-Kapelle auf Gagers

Am 8. Mai 2021 hielt die SK „Franz Höfler“ Andreas Pixner unterstrich in seiner Be-
ihre traditionelle Maiandacht ab. Ein Brauch, grüßung, wie wichtig die Gemeinschaft der
der seit dem Jahr 1980 unter zahlreicher Vereine und des Ehrenamtes für unser Land
Beteiligung der Schützen, von Freunden und ist, gerade in Krisenzeiten, wie wir sie jetzt Pater Christoph Waldner OT beim
Bekannten abgehalten wird. Nachdem im haben. Auch in dieser schwierigen Zeit ist es abschließenden Segen
letzten Jahr die Andacht nicht stattfinden wichtig, nach gegebener Möglichkeit unsere
konnte, fand heuer die Andacht wiederum Gemeinschaft zu pflegen und zu erhalten. und der abschließende Segen rundeten die
in der St. Magnuskapelle zu Gagers am Die Andacht wurde von Landeschützenku- Andacht ab. Ein herzliches Vergelt’s Gott an
Frigeleberg statt. Die Schützen mit ihren rat Pater Christoph Waldner OT gestaltet. Pater Christoph Waldner und an die Familie
Familien und Freunden folgten zahlreich der Gebetssätze aus den sieben Freuden Ma- Pfeifhofer, die diese Maiandacht im heurigen
Einladung, diesen Brauch zu pflegen. Hptm. riens, gemeinsam gesungene Marienlieder Jahr wiederum möglich gemacht haben. n

Nals
von Georg Wenter

Bekenntnis zu Tradition und Brauchtum


SK Nals feiert die Segnung des neuen Beckenbauer-Wegkreuzes und hält ihre Jahreshauptversammlung ab.

tagabend trafen sich die Nalser Schützen, um die Feierlichkeit der


von Seelsorger Richard Sullmann vorgenommenen Segnung des
Wegkreuzes mit einer eindrucksvollen Salve („General-de-charge“)
zu unterstreichen. Hptm. Peter Aichner spannte bei der im An-
schluss auf dem Festplatz in Nals durchgeführten Generalversamm-
lung sodann einen Bogen von der Restaurierung des Wegkreuzes
hin zur Gelöbnisformel, mit der die neuen Mitglieder Jakob Geier,
Patrick Geier, Mara Thaler und Alessandro Luiprecht ihren Schwur
leisteten. Einen weiteren Höhepunkt der Versammlung bildeten
die Ehrungen der langjährigen Mitglieder. Thomas Psenner und
Hptm. Peter Aichner wurden für ihre 15-jährige, Ernst Windegger
und EHptm. Lorenz Mair für ihre 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.
Bei der Versammlung wurde auch Rückblick auf die reichhaltige
Kürzlich konnte endlich das im letzten Jahr aufwändig neu an- Tätigkeit der Kompanie mit knapp 50 Aktivitäten gehalten. Im
gefertigte Wegkreuz am nördlichen Dorfende in der historischen Namen der Kompanie bedankte sich Hptm. Aichner abschließend
römischen „Via Claudia Augusta“, der heutigen Schwimmbadstraße, beim Seelsorger Richard Sullmann für die Segnung des Kreuzes und
gesegnet werden. Und bei der anschließenden Jahreshauptver- bei der letzten Gemeindeverwaltung, insbesondere beim ehema-
sammlung wurden gleich vier neue Mitglieder in die Kompanie ligen Bürgermeister und Schützenkamerad Ludwig Busetti für die
aufgenommen! Vier langjährige Mitglieder erhielten Auszeich- großzügige finanzielle Unterstützung bei der Neuanfertigung des
nungen für ihre Verdienste in der Schützenkompanie. Am Sams- Wegkreuzes und für die immer offenen Türen. n
N° 4 | August 2021

Aus den KOMPANIEN … 29


Niederdorf
von Annalena Wild

Angelobung von sieben Mitgliedern


Am 6. Juni 2021 fand die 17.Vollver- lung in die Kompanie und den SSB offiziell
sammlung der SK Johann Jaeger im Hotel aufgenommen. Das zeigt, dass das Interesse
Emma statt. Ein seltener Augenblick war für das Schützenwesen im Niederdorf
die Angelobung bzw. die Aufnahme von stetig wächst. Zurzeit sind demzufolge 47
sieben neuen Mitgliedern: von den drei Mitglieder in der Schützenkompanie, was
Marketenderinnen Romina Ceré, Franziska die Kommandantschaft mit Hptm. Richard
Patzleiner, Annalena Wild, von Jungschütze Stoll sehr erfreut. n
Tobias Brunner – und von den drei Schüt-
zen Rene Bachmann, Matthias Hofer und
Kilian Troger. Sie wurden bei der Versamm-

Flaurling
von Andreas Schärmer

Herz-Jesu-Prozession
Nach fast einem Jahr konnte die SK aufgestellt, damit die Sicherheitsabstände
Flaurling am Herz-Jesu-Sonntag endlich eingehalten werden können. Im Anschluss
wieder zu einer schönen Prozession durch an die heilige Messe, zelebriert von Pfarrer
den Ort marschieren, begleitet von der Christoph Haider, zog die Prozession durch
Musikappelle Flaurling und den Fahnenab- den Ort. Die mit viel Liebe geschmückten
ordnungen der anderen Vereine. Die Kom- Altäre sind jedes Mal etwas Besonderes. n
panie war während der Messe im Freien

Stams
von Helmut Hörmann

Neue Wege
Pill
Oberleutnant Mag. Markus Rinner, seit 10 Jahren bereits Ge- von Christian Eberl

Herz-Jesu-Feuer der JS
meinderat, ist im März 2021 zum neuen Bürgermeister von Stams
gewählt worden. Der gelernte Radio- und Fernsehtechniker und

der SK Pill
langjährige Referatsleiter beim Roten Kreuz will sich als Vollzeit-
Bürgermeister ganz in den Dienst seiner Gemeinde stellen. Als
Schützenmeister ist er auch in der Gilde Stams aktiv. Nach monatelangen Einschränkungen rund um die Corona-Krise
Die Kompanie, die nun mit vier Kameraden im Gemeinderat ver- und den langersehnten Lockerungen ab 10. Juni leuchtete am
treten ist, gratuliert ganz herzlich. n Samstagabend, den 12. Juni 2021 wieder das Herz-Jesu-Feuer der
Jungschützen der SK Pill: diesmal in der Schneebruggalm. Vielen
Dank an die Familie Häusler! n

Bgm. und Olt. Markus Rinner (Foto H. Hörmann)


N° 4 | August 2021

30 Aus den KOMPANIEN …


Tulfes
von Manfred Arnold

Den Platz beim „Roman Brünnl“ neu gestaltet


Auf Initiative der SK Tulfes erstrahlt das „Roman Brünnl“ am Speckbacherweg im neuen Glanz, und gleichzeitig entstand
ein Erholungsplatz mit grandiosem Ausblick auf Tulfes und auf die Nordkette.

Der von Friedrich Angerer mit Unterstützung von Josef Wildauer


selbst hergestellte Holzbrunnen ersetzt den in die Jahre gekommenen
und schon fast eingewachsenen kleinen alten Brunnen. Roman Haas
errichtete diesen um 1981, daher auch der Name „Roman Brünnl“.
Bei der Quellfassung stand ihm sein Freund Hermann Reichler
zur Seite. Roman und Hermann waren viele Jahre Mitglieder der
Schützenkompanie und auch langjährige Funktionäre − Roman über
30 Jahre Kassier und Hermann über 30 Jahre Waffenmeister. Darum
soll dies auch ein Ehrenplatz für verdiente Tulfer Vereinsfunktionä-
re werden. Die schöne Zirbenbank auf dem Erholungsplatzerl hat
uns Friedrich Angerer zur Verfügung gestellt und passt perfekt auf
diesen neu angerichteten „Kraftplatz“ mit bester Aussicht. Durch die
großartige Mithilfe und Unterstützung der Mitglieder der Schützen-
kompanie (Abholzen, Grabungsarbeiten, Steine verlegen, Schotter Hinten v.l.: Obm. Manfred Arnold und Hptm. Richard Angerer
auftragen, Quellfassung, Einzäunen und vieles mehr) konnte diese freuen sich mit Friedrich Angerer und Josef Wildauer (sitzend v.l.)
Anlage neu gestaltet und erweitert werden. n über die schöne Bank mit Jausentisch und die gelungene
Platzgestaltung.

Amras
von Werner Erhart

Übernahme von drei Jungschützen in die Kompanie


Endlich! Nach vielen Monaten war es den Amraser Schützen am 12. Juni 2021 erstmals wieder möglich,
als Kompanie aufzutreten.

Der Anlass war die Erneuerung des Herz-Gelöbnisses in der


Innsbrucker Jesuitenkirche, welches vor 225 Jahren abgeschlossen
wurde. Im Vorjahr fand die Feier nur im kleinen Rahmen statt,
und die Kompanie konnte nur eine Fahnenabordnung entsenden.
Bereits zum 53. Mal hatte die SK Amras dort, fast immer gemein-
sam mit der Musikkapelle Amras, die Aufgabe übernommen, als
Ehrenkompanie auszurücken. Dieses Jahr besorgte die Musikkapel-
le Amras auch die musikalische Gestaltung der Herz-Jesu-Schüt-
zenmesse. Über die Gesamtheit der Feiern wird in dieser Ausgabe
gesondert detailliert berichtet. Die SK Amras nahm, im Einver-
nehmen mit dem Landeskommandanten, den festlichen Anlass
wahr, die feierliche Angelobung von drei Jungschützen zu vollzie-
hen. Sie hätten, nach dem Erreichen des vorgeschriebenen Alters,
bereits beim Schützenjahrtag im vorigen Jahr offiziell als Schützen Hans Gregoritsch
zur Kompanie übernommen werden sollen. So ließ Hauptmann
Alexander Stampfer die Amraser Kompanie und die Musikkapelle
am Landestheaterplatz antreten. Die Bundes- und die Bataillons-
standarte waren ebenfalls präsent. LKdt. Mjr. Thomas Saurer nahm
persönlich das Schützengelöbnis von Markus Plattner, Fabio Probst
und Maximilian Stampfer entgegen, und der Hauptmann über-
reichte den nunmehr Angelobten ihre Gewehre. Ebenfalls bereits
im Vorjahr feierten unsere Schützenkameraden EHptm. Mjr. Josef
Haidegger und Zugsf. Günther Hausenbichler die Vollendung
ihres 75. Lebensjahres. Da bisher die übliche Gratulation durch die
Kompanie nicht stattfinden konnte, wurde ihnen eine Ehrensalve
dargebracht. Die Übergabe von Blumensträußen an die Mütter der
frisch angelobten Schützen durch die Jungmarketenderinnen war
eine sehr nette Geste, welche allgemein Anklang gefunden hat.
Nach einem Schnapsl für die Geehrten erfolgte die Abmeldung. n
N° 4 | August 2021

Aus den KOMPANIEN … 31


St. Johann i.T.
von Christian Fuchs

Patrozinium der Einsiedelei „Maria Blut“ in St. Johann in Tirol


Die Fellerschützenkompanie St. Johann in Tirol feierte das traditionelle Patrozinium der Einsiedelei. Das Patronatsfest der
im Jahre 1696 erstmals urkundlich erwähnten Einsiedelei war der erste Höhepunkt im diesjährigen Ausrückungskalender
der Fellerschützenkompanie St. Johann in Tirol.

Die St. Johanner SK hat, seit der unter ihrer eingang organisiert. Die Patroziniumsmesse Patroziniumsmesse war wie üblich sehr
Patronanz im Jahr 1995 erfolgten Reno- am Fuße der Felsabstürze des Niederkai- gut besucht und wurde dieses Jahr mittels
vierung, eine sehr starke Verbindung zur sers ist daher immer ein ganz besonderes Livestream auch online übertragen. Nach
Einsiedelei. Jedes Jahr werden kleinere und Erlebnis für die ganze Kompanie. Schon dem Ende der Messe schossen die St. Johan-
größere Arbeitseinsätze für die Erhaltung beim Aufstieg zur Einsiedelei wurden die ner Schützen unter dem Kommando von
der Einsiedelei und auch zur Unterstützung Teilnehmer von den schönen Klängen der Hptm. Oliver Wieser eine gelungene Gene-
der Einsiedlerin Schwester Wilbirg durchge- Weisenbläser Sepp und Klaus empfangen, raldecharge. Einer weiteren alten Tradition
führt. Dieses Jahr wurde u.a. von unserem welche auch die Messe sehr stimmig mit ih- folgend klang der Abend in der alten Tenne
Schützenkameraden Lorenz Ritter die rer Musik begleiteten. Die von Dekan Mag. beim Burgwieshof von Familie Unterrainer
Erneuerung der Schindeln beim Kirchen- Erwin Neumayer sehr feierlich gehaltene mit einer kleinen Grillfeier gemütlich aus. n

Schwoich
von Alois Thaler

Herz-Jesu-Feuer am Hochfeldlift
Am 12. Juni 2021 entzündeten unsere Jungschützen und Schüt-
zenkinder bei Einbrechen der Dämmerung am Hochfeldlift ein ca.
100 m großes Herz-Jesu-Feuer. Nach genauer Vorbereitung unserer
Mitglieder Sebastian und Martin und unter der Mithilfe der Jung-
schützen wurde am Samstagnachmittag das Herz-Jesu-Kreuz mit
ca. 400 Fackeln und modernster Technik aufgesteckt.
Ein Dankeschön an alle Mitwirkenden, ganz besonders an die Hof-
besitzer Markus und Kathrin. n

Foto von Alois Thaler


N° 4 | August 2021

32 Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN


Bozen
von Manuela Lastei

8. Jahreshauptversammlung der Marketenderinnen im SSB


Am 26. Mai 2021 fand um 20.00 Uhr die 8. nen Marketenderinnen-Treffen in den Wege alle wieder einmal zu sehen. Chiara
Jahreshauptversammlung der Marketende- letzten Jahren. Diese ermöglichten es, die bedankte sich bei Manuela für den steten
rinnen im SSB statt, heuer online. Nach der Marketenderinnen in den Vordergrund zu Kontakt. Auch sie musste einige Aktionen
Begrüßung durch die Bundesmarketende- stellen als besondere Persönlichkeiten und absagen, so auch das Marketenderinnen-
rin Manuela Lastei folgten, nach geneh- Figuren im Tiroler Schützenwesen. „Über treffen in seiner ursprünglichen Form. Das
migter Abänderung der Tagesordnung, die Corona-Pandemie hinweg haben wir die Treffen am Sonntag sollte mehr ein Aus-
die Grußworte des LKdt.-Stv. Mjr. Renato Aufgabe, gegen das Vergessen aufzutreten tausch für zukünftige Aktionen sein. Das
des Dorides: „Es ist dem stellvertretenden und über diese Grenzen hinwegzutreten. nächste richtige Marketenderinnentreffen
Landeskommandanten ein Anliegen zu Das ist wichtig für die Förderungen der soll in zwei Jahren, ebenfalls im Welschtirol,
erwähnen, dass die Marketenderinnen im Einheit dieses Landes. Die Marketenderin- nachgeholt werden. Ideen sollten alle Tage
SSB nicht nur Blickfang und Zierde der nen treffen sich zum Marketenderinnentag, leben und weitergeben werden, denn wir
Kompanien sind, sondern dass ihr Aufga- um einander mit Rat und Tat zur Seite zu seien an allen Tagen Schützen, auch wenn
benbereich sehr vielseitig und vor allem stehen und somit Solidarität in den Mittel- wir nicht immer die Tracht tragen.
unentbehrlich ist.“ Die Mitarbeit der Mar- punkt zu stellen.“ Die Bundesmarketenderin wies noch ein-
ketenderinnen sei Fundament und Säule Es folgten der Kassenbericht, der Bericht mal auf den Marketenderinnen-Tag in St.
in der Organisation des SSB. Dies habe er der Rechnungsrevisorinnen und die Entlas- Michael an der Etsch hin. Weiters bedankte
durch seine langjährige Funktion als Haupt- tung der Kassierin. In den Bezirken Bozen, sie sich bei allen Bezirksmarketenderinnen,
mann miterlebt. Die Arbeit der Marketen- Brixen und Vinschgau konnten aufgrund bei ihrer Stellvertreterin Lisa Althuber für
derinnen wird im Schützenbund geschätzt der Wahlen neue Bezirksmarketenderinnen ihre Arbeit als Kassierin und bei den Revi-
und unterstützt. Des Dorides wünschte vorgestellt werden. Die Bezirksmarketende- sorinnen. Manuela Lastei zeigte sich erfreut,
den Marketenderinnen alles Gute für die rinnen trugen nacheinander ihre Berichte dass wieder neue Bezirksmarketenderinnen
laufende Versammlung und gutes Gelingen vor. gefunden werden konnten und die altbe-
bei ihren Vorhaben. Die Bundesmarketenderin Manuela Lastei währten Marketenderinnen in ihrem Amt
Die Bundesmarketenderin des BTSK stellte einige Ideen für zukünftige Tätig- bestätigt wurden. Sie freue sich darauf, die
Franziska Jennewein sendete Grußworte keiten vor, die bei den nächsten Landes- Tätigkeiten wieder aufzunehmen. Es sei
als Videobotschaft. Dabei wurden Grüße leitungssitzungen der Marketenderinnen wichtig, die Leute wieder zu motivieren und
aus dem Bund der Tiroler Schützenkom- genauer besprochen und ausgearbeitet wer- zum alten Schwung zurückzukehren. Die
panien überbracht. Es sei immer wieder den. Es wurden Grußworte der Bundesmar- Jahreshauptversammlung wurde um 20.50
eine Freude, an gemeinsamenProjekten ketenderin des WTSB Chiara Guetti über- Uhr mit einem einfachen Schützen Heil
mitzuarbeiten. So auch bei den gelunge- bracht. Sie ist erfreut, zumindest auf diesem beendet. n

Hall i. T.
von Stefanie Hotter

Ölzweige und Palmsonntag


In der Stadt Hall gibt es bereits seit mehr als 20 Jahren die Tradi-
tion, dass die Ölzweige für die Palmprozession aus Arco geliefert
werden. Diese werden normalerweise von den Mitgliedern der SK
Erzherzog Albrecht aus Arco geschnitten und persönlich nach Hall
geliefert. Dort findet dann der feierliche Festakt statt. Aufgrund der
Corona-Situation konnte dies leider heuer nicht in dieser Weise
durchgeführt werden. Die Ölzweige wurden am nördlichen Ende
des Gardasees verladen und anschließend mit einem Kleinbus nach
Hall geliefert − dieses Mal allerdings ohne Begleitung der SK Erz-
herzog Albrecht. Der Bus wurde dann von der Bürgermeisterin Dr.
Eva Maria Posch und den Vertretern der Haller Vereine entgegen-
genommen. Vorab wurden schon ein paar Zweige an die Vereine
verteilt, damit diese als Palmbuschen verarbeitet werden können.
Der Rest wurde direkt am Palmsonntag an die Bevölkerung verteilt.
Auch im heurigen Jahre durfte der Palmsonntag nur ohne Palm-
prozession und mit Sicherheitsabstand abgehalten werden. Die
Jungschützen der Speckbacher SK Hall in Tirol nahmen trotz der
Umstände an der Prozession teil. Vorab wurden für die Kinder Osterpräsenten der Kompanie verteilt. Die Kinder freuten sich, dass
bereits die Palmstangen und Palmbuschen gebunden, welche sie an sie zumindest an der Weihe teilnehmen durften und dass damit
diesem Tag stolz präsentierten. Weiters war ein Bollerwagen mit einer der wenigen Fixpunkte im Jahr wahrgenommen konnte. Im
kleinen Palmbuschen dabei. Diese wurden anschließend mit den Anschluss wurden die Kinder noch verköstigt. n
N° 4 | August 2021

Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN 33


Lana
von Martina Trientbacher

Ein toller Radausflug der Jungschützen Lana

An einem Samstag im Mai trafen sich die Jungschützen mit ihren Pferderassen und ihre „Gemächer“ an. Die Zeit verging wie im Flu-
zwei Betreuern Matthias und Martina zu einem Radausflug. Über ge, und nach einer guten Stunde ging es mit dem Drahtesel durch
die Weinstraße fuhr die gutgelaunte Gruppe zum Reitstall nach die Wiesen, am Krebsbach vorbei, nach Niederlana zurück. Den
Nals. Christian, der Hausherr, empfing sie herzlich, machte eine gelungenen Ausflug ließen sie im „Happm Pappm“ bei Burger und
interessante Führung und erzählte Wissenswertes über das Thema Cola ausklingen. Glücklich und zufrieden ging für die nette Gruppe
„Pferde“. Mit großen Augen schauten sich alle die verschiedenen ein erlebnisreicher Nachmittag zu Ende. n

Lana
von Martina Trientbacher

Jungschützen-Wandertag der SK Lana


Am Samstag vor Herzjesu trafen sich die Jungschützen schon morgens beim Schützenheim. Die Fahrt ging nach Falzeben,
wo die Wanderung begann. Die lustige Truppe marschierte über den Sinichbach an der Moschwald- sowie der Maiser Alm
vorbei zum Kreuzjöchl und von dort zum Ziel: dem Spieler. Bei einem Picknick wurde den Jungschützen die Geschichte zum
Herzjesu-Gelöbnis nähergebracht und das Herz-Jesu-Bundeslied „Auf zum Schwur“ gesungen.

Danach ging es weiter zum Piffinger Köpfl,


wo es eine Überraschung gab. Mit dem Al-
pinbob talabwärts! Das war ein megatolles
Erlebnis – das Adrenalin ließ die Müdigkeit
der Wanderung verschwinden und sorgte
für reichlich Appetit. Deshalb ließ die
fröhliche Gruppe den schönen Tag beim
Pizzaessen ausklingen.

Die Jungschützen bedanken sich bei allen,


welche sie das ganze Jahr hindurch unter-
stützen. Somit können außergewöhnliche
Ausflüge unternommen und die Gemein-
schaft gepflegt werden. n

zur Hochzeit
Aus unseren Reihen sind den Bund der Ehe eingegangen: 31. JULI 2021: Herzlichen Glückwunsch der ehemaligen
Bundesmarketenderin Verena Geier aus Mals und Hannes
29. MAI 2021: Herzliche Gratulation der Baon-Mark.-Stv.
Zingerle aus Vintl zur Hochzeit.
Lisa Haller und ihrem Michael zur standesamtlichen Trauung.
Alles Gute für die gemeinsame Zukunft wünscht das Bataillon
Sonnenburg mit Baon-Mark. Marina Kranebitter und Viertel-
Mark. Nicole Kapferer.
N° 4 | August 2021

34 Unsere JUNGSCHÜTZEN & MARKETENDERINNEN


St. Lorenzen
von Kuno Huber

Luftballon-Aktion der Jungschützen


Im Rahmen eines Mal- und Ideenwettbewerbs haben die Jung- Form einer Zeichnung, Bastelarbeit oder eines Briefes ausdrücken.
schützen aus ganz Südtirol und Lienz, Osttirol, Luftballone in den Die Arbeiten können dann innerhalb 31. Juli beim Südtiroler Schüt-
Himmel steigen lassen. Daran geknüpft waren Kärtchen mit den zenbund eingesandt werden. Unter allen Einsendungen werden die
Teilnahmebedingungen. Diese lauten wie folgt: Jedes Kind soll sich schönsten und kreativsten von der Bundesjugendleitung sowie der
Gedanken machen, was für ihn/sie FREIHEIT bedeutet und dies in Arbeitsgruppe IATZ! ausgewählt und prämiert. n

Innsbruck
von Jakob Grüner

Spendenaktion „Olivenöl aus Taybeh/Palästina“


Wir möchten die Tirol weit bekannte Spen- nachtsgeschenk für ihre Mitglieder bezogen
denaktion „Olivenöl aus Taybeh/Palästina“ haben und sich das Olivenöl hervorragend
des Ritterordens vom Heiligen Grab zu als Geschenk eignet, unterstützen wir die
Jerusalem unterstützen. Bei dieser Aktion Aktion sehr gerne. Der Ritterorden vom
wird alljährlich zur Vorweihnachtszeit, an Heiligen Grab zu Jerusalem ist ein päpstli-
Adventsonntagen in Gottesdiensten und cher Laienorden katholischer Frauen und
über Vereine und Familien qualitativ hoch- Männer, der auch in Innsbruck angesiedelt
wertiges kaltgepresstes Olivenöl aus Tay- ist. Nähere Informationen zu Qualität und
beh/Palästina zum guten Zweck verkauft. Herkunft des Öls können dem beiliegenden
Seit Jahrtausenden ist der Olivenbaum Folder entnommen werden.
im Nahen Osten und im Mittelmeerraum Die 0,5-Liter-Flaschen Olivenöl werden um
ein Symbol für Frieden und gutes Leben. EUR 10,00 pro Flasche einzeln oder in 12er-
Olivenöl ist die Hauptüberlebensquelle von Kartons an Mitglieder oder Kompanien/
über 70.000 palästinensischen Bauern. Der Organisationseinheiten des BTSK verkauft.
Reinerlös aus dem Verkauf des Olivenöls Die Zulieferung im Laufe des November
wird – abzüglich EUR 1,50 pro Flasche für 2021 wird kostenlos organisiert. Bestellun-
das Notfallkonto „Schützen helfen Schüt- gen können bis spätestens 20. August 2021
zen“ – ausschließlich sozialen Zwecken entgegengenommen werden und sind an
und Projekten im Heiligen Land zugeführt. die E-Mailadresse: schriftfuehrer@tiroler-
Wir wissen, wie gut es uns geht und unter schuetzen.at zu richten. Wir bitten um Be-
welchen schwierigen Bedingungen Christen achtung, dass die Bundeskanzlei im August
im Heiligen Land leben. Da sich zuletzt geschlossen hat und telefonische Bestellun-
insbesondere auch einzelne Kompanien gen in diesem Monat nicht möglich sind.
beteiligt und Olivenöl für den guten Zweck Im Sinne unseres Notfallkontos „Schützen
beispielsweise für Weihnachtsfeiern, Weih- helfen Schützen“ freuen wir uns ebenso um
nachtsbasar oder insbesondere als Weih- Weitergabe dieser Informationen. n
N° 4 | August 2021

Wir gedenken … 35
Johann Wieser immer eine Selbstverständlich- schwerer Krankheit verstor- sein langes Wirken und seine
† 22. SEPTEMBER 2020 – keit. Im Herbst 2006 zwang ben ist. Peter war seit dem Loyalität, die er der SK Trins
STRASSEN eine beginnende langanhal- Jahre 1957 Mitglied unserer stets entgegengebracht hat.
Am 22. September 2020 ver- tende Krankheit Gustl in den Schützenkompanie und bei
starb unser inaktives, langjäh- inaktiven Mitgliedsstand. Zum den vielen Ausrückungen stets
riges Mitglied Johann Wieser Begräbnis am 5. November mit Herzblut dabei. Am 30. Sepp
im 73. Lebensjahr. Im Frühjahr konnten wir unseren verstor- Dezember 2020 verabschiedete Schwienbacher
1969 ist Hans unserer Kompa- benen Kameraden auf seinem sich die SK Trins mit einem
nie beigetreten und war über letzten Weg geleiten und mit letzten Fahnengruß von Peter. † 25. MAI 2021 – SCHENNA
25 Jahre aktives Mitglied. dem dreimaligen Fahnengruß Plötzlich und unterwartet wur-
Zur Beerdigung am 7. Oktober am offenen Grab verabschie- de Sepp Schwienbacher im 78.
konnten wir die Urne unseres den. Lebensjahr aus der Mitte seiner
Kameraden mit einer Fahnen- Kameraden gerissen. Sepp war
Abordnung zu seiner letzten ein vorbildlicher und fleißiger
Ruhestätte geleiten und uns Fahnenpatin Schütze und Kamerad. Im Jahr
mit dem Fahnengruß von ihm Maria Linser 1971 trat er der SK Schenna
verabschieden.
„Bauhof Moidl“ bei, und bereits drei Jahre
später wurde er als Leutnant
† 20. DEZEMBER 2020 − in die Kommandantschaft
KASTELBELL gewählt. Diese Charge hatte
Die SK Kastelbell trauert um er für ganze 33 Jahre inne,
ihre Fahnenpatin Maria An- davon 27 Jahre lang als Kassier.
tonia Wwe. Linser geb. Prister, Er war auch Gründungsmit-
die im 91. Lebensjahr friedlich glied des Rodelclubs und bei
entschlafen ist. Anlässlich der EOlt. Georg Hilber den Naturfreunden tätig.
Fahnenweihe am 7. September † 3. APRIL 2021 − TRINS Am 28. Mai begleitete die SK
1975 übernahm die „Bauhofer Die SK Trins trauert um ihren Erzherzog Johann - Schenna
Moidl“ das ehrenvolle Amt Ehren-Oberleutnant Georg ihren Kameraden auf seinem
der Patenschaft. In dieser Hilber, welcher im Alter von 84 letzten Weg. Als Ehrerweisung
Funktion hatte sie in all den Jahren plötzlich verstorben ist. wurde am Friedhof eine Salve
Jahren immer ein offenes Ohr Georg war seit 1957 Mitglied geschossen und ein mit weißen
für die Anliegen der SK „Mjr. der Schützenkompanie. Als und roten Nelken gezierter
August Eppacher Michael Mayr“ Kastelbell. Mit überzeugter Schütze und Kranz niedergelegt. Zum
† 2. NOVEMBER 2020 – dem Gefühl tiefen Dankes für durch sein reges Engagement Klang des „guten Kameraden“
STRASSEN all das, was sie für die Kom- wurde Georg bereits 1963 zum senkte sich die Kompaniefahne
Am 2. November 2020 verstarb panie war und gab, nahm die Leutnant gewählt. Nach 20 zum letzten Gruß. Da Sepp
unser inaktives, langjähriges Kompanie traurigen Herzens Jahren als Leutnant sowie 9 im heurigen Jahr die Andreas-
Mitglied Gustl Eppacher im 91. Abschied von der geschätzten Jahren als Oberleutnant wurde Hofer-Langjährigkeitsmedaille
Lebensjahr. Im Frühjahr 1962 Fahnenpatin. Georg 1993 in Würdigung für 50 Jahre Mitgliedschaft
unserer Kompanie beigetreten, seiner Verdienste zum Ehreno- erhalten hätte und die Ehrung
war er über viele Jahre ein äu- berleutnant unserer Kompa- aus den gegebenen Umständen
ßerst verlässlicher Waffenwart nie gewählt. Voller Stolz war auf einen späteren Zeitpunkt
und Funktionär im Verein. Georg bis zum Schluss immer verschoben wurde, erhielt er
Kameradschaft und Verläss- aktiv bei den Ausrückungen die Ehrung posthum im Rah-
lichkeit waren für Gustl in vertreten. Wir danken ihm für men der Begräbnisfeier.
seiner aktiven Vereinszeit

Peter Hofer
† 24. DEZEMBER 2020 − TRINS
Die SK Trins trauert im ihr
langjähriges Mitglied Peter
Hofer, welcher nach kurzer,
N° 4 | August 2021

36 Für langjährige Treue WURDEN GEEHRT ...

5 Jahre
Brigitte Frei (Untermais)
Termine 2021
10 Jahre 13. August
15. August
Traditionstag des Militärkommandos für Tirol
Mariä Himmelfahrt
Sonja Smaniotto (Andrian); Manuela Lastei und
Melanie Schwienbacher (Untermais) Hoher Frauentag, Innsbruck
21. August Oberinntaler Regimentspokalschießen, Pfunds
15 Jahre 22. August Tirol-Tag der Europaregion Tirol, Alpbach
Baon-Fest Baon Kufstein und 40-Jahr-Fest
Jürgen Wirth Anderlan, Anna Maria Bernard und Stefan Corra-
SK Brixlegg, Brixlegg
dina (Kaltern); Hugo Hechenblaikner, Heinz Pöll, Peter Nadler
und Jonas Afritsch (Mühlau); Andrea Lahner und Erwin Schmid- 24. August Eröffnung Europäisches Forum Alpbach,
hammer (Riffian); Manuel Hochgruber (St. Lorenzen) und Bruno Landesüblicher Empfang, Alpbach
Martini (Untermais); Andreas Schärmer (Flaurling); Thomas 28. August 225 Jahre Herz-Jesu, Feier mit Gelöbniserneuerung
Psenner und Hptm. Peter Aichner (Nals) und anschl. Reg.- und Viertelversammlung, Stift Stams
4. September Baon-Fest Baon Innsbruck, Olympisches Dorf
25 Jahre 12. September
Baon-Fest Lienzer Talboden, Dölsach
Baon-Fest Schwaz, Maurach
Arnold Kemenater und Martina Sinn (Kaltern); Gianna Somma-
villa und Fabiano Delladio (Ladins de Fasha); Bernhard Wanner 26. September Glockenweihe „Petrus-Canisius-Glocke“,
(Mühlau); Manfred Schnitzer (Riffian); Franco Mengon, Antonio Jesuitenkirche Innsbruck
Pallaver, Pio Fantelli, Pietro Panciera, Lino Eccher, Eddy Valen- 29. September Viertel-Versammlung Unterland, Kirchbichl/Strandbad
tini, Lucio Bertagnolli und Fernanda Daprà (Sulzberg); Hannes bis 3. Oktober Sonderschau „70 Jahre BTSK“ im Museum
Konrad (Flaurling); Regina Kammerer (St. Lorenzen), Guido Zeughaus, Innsbruck
Molinari (Telve) und Richard Prantner (Untermais) 10. Oktober 56. Tiroler Schützenwallfahrt, Absam
10. Oktober Verleihung der Verdienstkreuze des Landes Tirol,
40 Jahre Meran
Siegfried Mangger (Untermais); Ernst Windegger und EHptm. 21. Oktober „Dreier-Landtag“, Landesüblicher Empfang,
Lorenz Mair (Nals) Alpbach
23. Oktober Gesamt-Tiroler-Jungschützenschießen 2021, Eppan
55 Jahre 24. Oktober Offiziersausbildung 2021, Bildungshaus St. Michael
Friedrich Waldhart (Flaurling) 25. Oktober Gr. Zapfenstreich anl. des Nationalfeiertags, Innsbruck
26. Oktober Österr. Nationalfeiertag
60 Jahre 1. November Allerheiligen
Lt. Leo Juen, Lt. Rudolf Zangerl und Zgf. Alois Mair (Hatting) 2. November Tiroler Landesgedenkfeier, IBK/Bergisel
11. November Tirol in Trauer

Impressum
Anschriften der Schriftleitungen:
Bayern: Hptm. Hans Baur, Schöttlkarstr. 7, D-82499 Wallgau,
Tel. 08825/9219560, Fax 08825/9219561 E-Mail: baur-wallgau@gmx.de
Nord-/Osttirol: Franziska Jenewein, Gschnitz 140, A-6150 Gschnitz,
Tel. 0664/88265867, E-Mail: zeitung@tiroler-schuetzen.at
Süd-Tirol: SSB, Innsbrucker Straße 29, I-39100 Bozen,
Tel. 0471/974078, E-Mail: presse@schuetzen.com
Redaktionsschluss ist der jeweils letzte Tag der Monate Februar, April,
Juni, August, Oktober und Dezember.
In der TSZ abgedruckte Bilder und Texte unterliegen dem Urheber-
recht und dürfen nur mit Zustimmung der Schriftleiter reproduziert
werden.
Die Beiträge müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben.
Eigentümer und Herausgeber:
Bund der Tiroler Schützenkompanien, Brixner Straße 1, 6. Stock, Inns-
bruck, und Südtiroler Schützenbund, Innsbrucker Straße 29, Bozen
Eingetragen beim Landesgericht Bozen, Nr. 6/77. Verantwortlicher
Schriftleiter im Sinne des Pressegesetzes Hartmuth Staffler. Die Tiroler
Schützenzeitung versteht sich als Mitteilungsblatt des Südtiroler
Schützenbundes, des Welschtiroler Schützenbundes, des Bundes der
Tiroler Schützenkompanien und des Bundes der Bayerischen Gebirgs-
schützen-Kompanien. Schriftleiter SSB: Mjr. Renato des Dorides; BGSK:
Hptm. Hans Baur; BTSK: Franziska Jenewein, WTSB: Enzo Cestari
Druck: Karodruck, Frangart

Das könnte Ihnen auch gefallen