Sie sind auf Seite 1von 36

Amigo

Bedienungsanleitung

6001500202_DE Rev F • 05/2018


...with people in mind
Modellbezeichnung und Seriennummer müssen bei der Bestellung von Ersatzteilen, bei
telefonischen Anfragen sowie in schriftlicher Korrespondenz stets angegeben werden:
Seriennummer der Maschine:

……………………………………………………

Modellbezeichnung:

……………………………………………………

WARNUNG
Zur Vermeidung von Verletzungen lesen Sie diese Bedienungsanleitung und die beigefügten
Dokumente, bevor Sie das Produkt verwenden.
Bedienungsanleitung unbedingt lesen!

Designgrundsatz und Urheberrecht


® und ™ sind Handelsmarken, die zum ArjoHuntleigh Konzern gehören. © ArjoHuntleigh 2017.
Da kontinuierliche Verbesserung unser Firmengrundsatz ist, behalten wir uns das Recht vor, Designs
ohne vorherige Ankündigung zu verändern. Der Inhalt dieser Gebrauchsanleitung darf weder ganz noch
teilweise ohne schriftliche Genehmigung seitens ArjoHuntleigh kopiert oder vervielfältigt werden.
Inhalt

VORWORT .........................................................................................................................5
1 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN .............................................................................6
1.1 Wichtig .................................................................................................................6
1.2 Trennschalter .......................................................................................................6
1.3 Verhalten im Notfall..............................................................................................7
1.4 Produkthaftung ....................................................................................................7
1.5 Achtungssymbole.................................................................................................7
2 PRÄSENTATION ..........................................................................................................8
2.1 Einsatzgebiete .....................................................................................................8
2.2 Das Gerät ............................................................................................................8
2.2.1 Modelle .................................................................................................8
2.2.2 Komponenten ........................................................................................9
2.2.3 Behälter .................................................................................................9
2.2.4 Reinigungsprinzipien .............................................................................9
2.3 Bedienfeld ..........................................................................................................10
2.3.1 Komponenten ......................................................................................10
2.3.2 Leistungsmerkmale .............................................................................11
2.4 Display-Optionen ...............................................................................................12
2.4.1 Anzeigen während des Programmablaufs ..........................................12
2.4.2 Displayanzeige nach Programmende .................................................12
3 REINIGUNGSMITTEL ...............................................................................................13
3.1 Verwendung von Reinigungsmitteln ..................................................................13
3.2 Reinigungsmittel zur Spülung ............................................................................13
3.3 Platzierung .........................................................................................................14
3.4 Wechseln ...........................................................................................................14
4 BETRIEBSANWEISUNGEN .....................................................................................15
4.1 Programmüberblick............................................................................................15
4.2 (S-608) Ein Programm ausführen ......................................................................16
4.2.1 Ein Programm starten .........................................................................16
4.2.2 Während des laufenden Programms ..................................................17
4.2.3 Nach Beendigung des Programms .....................................................17
4.3 Ein Programm ausführen ...................................................................................18
4.3.1 Ein Programm starten .........................................................................18
4.3.2 Während des laufenden Programms ..................................................19
4.3.3 Nach Beendigung des Programms .....................................................19
4.4 Beispiele für Güter und Programmwahl .............................................................20
4.5 (S-608) Verwendung des Beutelvernichters ......................................................21
4.5.1 Über den Beutelvernichter ..................................................................21
4.5.2 Herausnehmen des oberen Teils des Beuteleinsatzes .......................21
4.5.3 Einbau des oberen Teils des Beuteleinsatzes ....................................22
5 WARTUNG .................................................................................................................23
5.1 Spülkammer.......................................................................................................23
5.2 Außenseite .........................................................................................................23
5.3 (S-608) Beutelvernichter ....................................................................................24

3
5.3.1 Wartung...............................................................................................24
5.3.2 Austausch der Klinge ..........................................................................25
5.4 Vorbeugende Wartung .......................................................................................26
5.4.1 Regelmäßige Wartung ........................................................................26
5.4.2 Tabelle Wartungen ..............................................................................27
5.5 Nicht verwendete Geräte ...................................................................................28
6 ALARM ........................................................................................................................29
6.1 Alarmanzeige .....................................................................................................29
6.2 Quittierung einer Fehlermeldung .......................................................................29
6.3 Bei Stromausfall.................................................................................................29
7 FEHLERBEHEBUNG .................................................................................................30
7.1 Liste der Codes..................................................................................................30
8 WASSERQUALITÄT ..................................................................................................31
8.1 Anforderungen ...................................................................................................31
8.2 Hauptfaktoren ....................................................................................................31
8.3 Empfehlung........................................................................................................31
8.4 Örtliche Standards .............................................................................................32
 gUWOLFKH6WDQGDUGVW\SLVFKH6SH]L¿NDWLRQ ........................................................32
9 UMWELTPRODUKTDEKLARATION ........................................................................33
9.1 Kommentare ......................................................................................................33
9.2 Versand..............................................................................................................33
9.3 Verwendung .......................................................................................................33
9.4 Abfallentsorgung ................................................................................................33
10 ENTSORGUNG VON NICHT MEHR FUNKTIONSTÜCHTIGEN PRODUKTEN ..34

4
VORWORT
Die Bedienungsanleitung beschreibt den Aufbau und Betrieb der
Anlage sowie die vom Nutzer durchzuführenden Wartungsarbeiten.
Die Installationsanleitung beschreibt die Installation der Anlage. Die
technische Anleitung enthält die notwendigen Informationen für die
Bediener und das Wartungspersonal. Die Informationen in dieser
Bedienungsanleitung müssen befolgt werden, um einen sicheren
und fehlerfreien Betrieb sicherzustellen.

Lesen Sie die Bedienungsanleitung vor dem


Gebrauch.

Vor der ersten Verwendung müssen Benutzer diese


Anleitung lesen und sich mit dem Betrieb der Anlage und
den entsprechenden Sicherheitsanweisungen vertraut
machen. Benutzer und Wartungspersonal müssen an einer
Sicherheitsschulung für diese Anlage teilgenommen haben, die von
der Marketingorganisation von ArjoHuntleigh angeboten wird.
Die Informationen in dieser Gebrauchsanleitung beschreiben die
Maschine, wie sie von ArjoHuntleigh AB ausgeliefert wird. Aufgrund
YRQNXQGHQE]ZOlQGHUVSH]L¿VFKHQ$QSDVVXQJHQNDQQHV]X
Abweichungen kommen.
Erhältliche Modelle:
S-607
S-608

Die folgenden Unterlagen sind im Lieferumfang der Anlage


enthalten:
• Bedienungsanleitung
• Installationsanleitung
• Kurzanleitung
Folgende Dokumentationen sind Inhalt der CD:
• Bedienungsanleitung
• Installationsanleitung
• Kurzanleitung
• Schaltpläne
Die folgenden Dokumentationen werden dem Endbenutzer auf
$QIUDJHYRQGHU9HUWULHEV¿UPDEHUHLWJHVWHOOW
• Technische Anleitung
• Ersatzteilliste
Die beiliegende Kurzanleitung muss klar erkennbar im
Installationsbereich ausgehangen werden.
$UMR+XQWOHLJK$%EHKlOWVLFKGDV5HFKWYRU6SH]L¿NDWLRQHQ
und Konstruktion ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Die
Informationen in dieser Anleitung wurden zum Ausgabedatum
aktualisiert.

5
1 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN
Das Gerät verfügt über mehrere integrierte
Sicherheitsvorrichtungen.
Um Verletzungen zu vermeiden, dürfen diese
Sicherheitsvorrichtungen niemals umgangen werden.

1.1 Wichtig
• Das Gerät ist so konzipiert, dass nur der Anschluss an eine
Wasserleitung erforderlich ist.
• Lesen Sie vor dem Gebrauch die Anleitung aufmerksam
durch.
• Die Anlage darf nur von autorisiertem Personal bedient
werden. Weiterhin muss das Personal regelmäßig im
Umgang mit dem Gerät geschult werden.
• Wenn ein Teil fehlt oder beschädigt ist, verwenden Sie das
Produkt NICHT.
• Gehen Sie vorsichtig vor! Das Gerät arbeitet mit heißem
Wasser und ggf. Dampf.
• Seien Sie vorsichtig im Umgang mit den Chemikalien in der
Anlage. Befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers oder
setzen Sie sich mit ihm in Verbindung:
࢓ wenn eine Substanz in Kontakt mit Augen oder Haut
gekommen ist oder Dämpfe eingeatmet wurden.
࢓ um Anweisungen zu Dosiermengen und
Reinigungstemperaturen einzuholen.
࢓ Um Anweisungen zu Lagerung und Sortierung/
Entsorgung von Verpackungen einzuholen.
• Vergewissern Sie sich vor Prozessstart, dass die Anlage mit
Reinigungsmittel versorgt ist. Das ist nicht nur für den Betrieb
des Geräts wichtig, sondern hält auch die Reinigungskammer
sauber.
• Für einen ordnungsgemäßen Betrieb muss das Gerät stets
sauber gehalten werden.
• Waschen oder spritzen Sie das Gerät nicht mit Wasser ab.
• Installation und Wartung dürfen nur von geschultem Personal
durchgeführt werden.
• Unter keinen Umständen den Türschalter des Geräts
umgehen.
• Undichtigkeiten im System, z. B. eine verschlissene
Türdichtung, müssen unverzüglich korrigiert werden.
• Ersatzteile müssen ausschließlich von Arjo-Vertretungen
bezogen werden.

1.2 Trennschalter
Der Stromanschluss des Geräts muss immer mit einem separaten
Trennschalter ausgestattet sein. Der Hauptschalter muss leicht
zugänglich und an einer Wand in der Nähe des Geräts angebracht
sein. Der externe elektrische Trennschalter muss mit „I“ und „O“ für
die Schalterstellung gekennzeichnet sein.

6
1.3 Verhalten im Notfall
• Schalten Sie den Hauptschalter aus.
• Schließen Sie die Absperrventile in der Wasser- und
(falls vorhanden) Dampfzufuhr.

1.4 Produkthaftung
Dieses Produkt entspricht der Europäischen Richtlinie für
Medizinprodukte 93/42/EWG, der Europäischen Maschinen-
richtlinie 2006/42/EG und der Niederspannungsrichtlinie (LVD)
2006/95/EG.
Jede Änderung und unsachgemäße Bedienung der Anlage ohne
die Genehmigung von ArjoHuntleigh AB setzt die Produkthaftung
von ArjoHuntleigh AB außer Kraft.

1.5 Achtungssymbole
Einige Warnungen, Anweisungen und Ratschläge in dieser
Bedienungsanleitung erfordern besondere Aufmerksamkeit.
Folgende Symbole und Zeichen werden verwendet:

Gefahr von Verletzungen oder Geräteschäden.

+HL‰H2EHUÀlFKH9HUOHW]XQJVJHIDKU

Lesen Sie die Bedienungsanleitung vor dem


Gebrauch.

7
2 PRÄSENTATION
2.1 Einsatzgebiete
Reinigungs- und Desinfektionsautomat für das Entleeren, Reinigen
XQG'HVLQ¿]LHUHQYRQ%HWWSIDQQHQ8ULQÀDVFKHQXQGDQGHUHQ
Behältern für menschliche Ausscheidungen, einschließlich
6DXJÀDVFKHQ'UDLQDJHEHXWHOQXQG8ULQEHXWHOQ
Zur Erfüllung der Anforderungen nach EN ISO 15883 müssen
die Gegenstände in den von ArjoHuntleigh AB empfohlenen
entsprechenden Halter gelegt werden.
Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass vor Inbetriebnahme der
$QODJHHLQH,QVWDOODWLRQV%HWULHEVXQG/HLVWXQJVTXDOL¿]LHUXQJ
gemäß ISO 15883 durchgeführt wird.

2.2 Das Gerät

2.2.1 Modelle
Das Gerät ist Bestandteil einer Serie von Reinigung- und
Desinfektionsautomaten von ArjoHuntleigh AB. Es ist als
freistehendes oder Wandmodell erhältlich.

004378

Abbildung 1. Modelle

1. Freistehendes Modell
2. Wandmontiertes Modell

8
2.2.2 Komponenten

5
3

001442
6
Abbildung 2. Überblick Maschine

1. Deckel 4. Fußpedal
2. Bedienfeld
5. Spülkammer
3. Tür zum Geräte- 6. Reinigungsmittelbehälter
schaltschrank mit Füllstandssensor

2.2.3 Behälter
Die Güter werden in einem Halter in der Spülkammer positioniert.
Es sind verschiedene Modelle erhältlich.
• Bei dem beiliegenden Halter handelt es sich um das
Standardmodell.
• Anderen Ausführungen liegen jeweils eigene Anleitungen zur
Platzierung der Güter bei.

2.2.4 Reinigungsprinzipien
Die Güter werden gereinigt durch
1. Spülen mit kaltem und heißem Wasser,
2. Desinfektion mit Dampf,
3. Abkühlung mit heißem Wasser.

9
2.3 Bedienfeld

Hinweis!
Das Wartungspersonal sollte nur bei Fehlercode F
benachrichtigt werden. Bei Fehlercodes U oder H kann
der Fehler durch den Anwender behoben werden.

2.3.1 Komponenten

001443
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Abbildung 3. Bedienfeld

1. Gelb: Prozess läuft 6. Sparprogramm


2. Grün: Prozess beendet 7. Normalprogramm
3. Rot: Fehlermeldung 8. Intensivprogramm
4. Display (S-608: Beutelvernichter-
programm)
5. Randspülen
9. Reinigungsmittel

10
2.3.2 Leistungsmerkmale

Funktionsweise
Gelb blinkende Leuchte: Der Vorgang kann
abgebrochen werden.
Gelbe Leuchte geht an: Im Gerät läuft ein Programm.
Das Display zeigt den aktuellen Status* im Fenster
an, zum Beispiel Reinigungsphase und Temperatur.
Grüne Leuchte geht an: Das Programm ist
abgeschlossen. Die Leuchte geht aus, wenn der
'HFNHOYROOVWlQGLJJH|ႇQHWLVW
Eine Programmübersicht erscheint für eine kurze Zeit*
auf dem Display, zum Beispiel max. Temperatur.
Rotes Licht geht an: Fehleranzeige.
Auf dem Display erscheint eine Fehlermeldung.
Taste zur Auswahl des Sparprogramms für leicht
YHUXQUHLQLJWH*WHU]XP%HLVSLHO8ULQÀDVFKHQ
Taste zur Auswahl des Normalprogramms für normal
verunreinigte Güter.
Taste zur Auswahl des Intensivprogramms für stark
verunreinigte Güter.
S-608: Taste zur Auswahl des
Beutelvernichterprogramms.
Die Tastenkombination zur Auswahl des
Programms mit Reinigungsmitteln für allgemeine
wiederaufbereitbare Güter, z. B. Waschschüsseln.
Die Tastenkombination zur Auswahl des Programms
mit Reinigungsmitteln für stark verunreinigte Güter,
z. B. Wundversorgungsinstrumente.
Hinweis! Ohne Desinfektion!
Starttaste für Randspülung. Die Randspülung kann
nicht mit dem Fußpedal gestartet werden.
Das Fußpedal startet das ausgewählte Programm.
Wenn ein Programm abgeschlossen und der Deckel
OHLFKWJH|ႇQHWLVW|ႇQHWGDV)X‰SHGDOGHQ'HFNHO
vollständig.

* Die angezeigten Informationen sind abhängig von den Display-


Optionen.

11
2.4 Display-Optionen
Ein Servicetechniker kann die Informationen, die im Display
erscheinen sollen, einstellen.

2.4.1 Anzeigen während des Programmablaufs


Das Display kann so eingestellt werden, dass eine der folgenden
Alternativen angezeigt wird, während ein Programm läuft:
• Temperatur
• A0 Wert
• A0 Wert / Temperatur
• Remaining Time
• Temperatur / Verbleibende Zeit
• A0 Wert / Verbleibende Zeit
• A0 Wert / Verbleibende Zeit / Temperatur
Falls eine Alternative mit mehr als einem Parameter ausgewählt
wurde, werden die Parameter abwechselnd angezeigt. Der A0-
Wert bleibt immer bei 0, bis die thermische Desinfektion beginnt.
Wenn die Temperatur 85 °C erreicht, steigt der A0-Wert gemäß den
Temperatur- und Zeitwerten an.

2.4.2 Displayanzeige nach Programmende


Das Display kann so eingestellt werden, dass eine der folgenden
Alternativen angezeigt wird, sobald ein Programm abgeschlossen
ist:
• Max. Temperatur
• A0 Wert
• A0 Wert / Temperatur
Falls eine Alternative mit mehr als einem Parameter ausgewählt
wurde, werden die Parameter abwechselnd angezeigt.

12
3 REINIGUNGSMITTEL
3.1 Verwendung von Reinigungsmitteln

WARNUNG!
Die Verwendung anderer Reinigungsmittel,
insbesondere säurehaltige Mittel, können die
Anlage (Dosierpumpen, Dampferzeuger und
Rohrleitungen) beschädigen.

WARNUNG!
Folgen Sie den Anweisungen für den Behälter für
zusätzliche Anweisungen zur Verwendung des
Reinigungsmittels.

Das Gerät wurde mit Reinigungsmitteln von ArjoHuntleigh AB


erprobt und getestet. Wir empfehlen Ihnen die Verwendung von
ArjoHuntleigh-AB-Reinigungsmitteln.

3.2 Reinigungsmittel zur Spülung


Folgende Reinigungsmittel können bei den Arjo-
Vertriebsgesellschaften erworben werden.
Prozesschemie Beschreibung
ARJO FLUSHER Ein mildes alkalisches Reinigungsmittel
DETERGENT für die automatische Reinigung von
Behältern für menschliche Fäkalien.
ARJO FLUSHER Eine milde alkalische Lösung für die
RINSE automatische Spülung von Behältern
für menschliche Fäkalien und das
Rohrleitungssystem zur Verhinderung
von Kalkablagerungen.

13
3.3 Platzierung
Die nachfolgende Abbildung zeigt einige Beispiele für die
Platzierung des Reinigungsmittels.

004379
Abbildung 4. Beispiel für die Platzierung des Reinigungsmittels

3.4 Wechseln

WARNUNG!

Immer eine Schutzbrille und Handschuhe tragen,


um Augen- und Hautschäden zu vermeiden.
Bei Berührung mit viel Wasser abspülen. Wenn
Augen oder Haut gereizt sind, an einen Arzt
wenden. Immer das Sicherheitsdatenblatt des
Reinigungsmittels lesen.

Bei dem Austausch mit einem neuen Behälter immer sicherstellen,


dass das Reinigungsmittel richtig angeschlossen ist. Die Farbe des
Rings an dem Niedrigfüllstandalarm (A) muss die gleiche Farbe
wie auf der Seite des Behälters (B) sein.

A B

Arjo

Arjo
003024

Abbildung 5. Überprüfung des Reinigungsmittels

14
4 BETRIEBSANWEISUNGEN
4.1 Programmüberblick
Die Standardprogramme des Geräts sind hier beschrieben.
Gegebenenfalls stehen auch andere Programme für die
Programmtasten zur Verfügung. Ein Servicetechniker kann die
Funktionen der Tasten ändern.
Programm Sparprogramm Normal Intensiv
Güter Leicht verschmutzt Normal verschmutzt Stark verschmutzt
Taste

Prozess Reinigung Reinigung Reinigung


Desinfektion Desinfektion Desinfektion
Abkühlen Abkühlen Abkühlen
Programmende Programmende Programmende
Zeit 3–6 Min. 5–7 Min. 6–8 Min.
Energie 0,18 kWh 0,18 kWh 0,18 kWh
Wasser ohne Kühlung 18 l 29 l 36 l
Wasser einschl. Kühlung 21 l 32 l 39 l

15
4.2 (S-608) Ein Programm ausführen

4.2.1 Ein Programm starten

WARNUNG!
Falls die Anlage länger als 72 Stunden nicht
verwendet wurde, muss ein Spülvorgang mit leerer
Kammer ausgeführt werden, bevor die Anlage zum
Reinigen von Gütern verwendet werden darf.

Informationen zum Beutelvernichter sind Kapitel 4.5 (S-608)


Verwendung des Beutelvernichters zu entnehmen.
1. Überprüfen Sie den Beuteleinsatz:
• Stellen Sie bei der Beutelvernichtung sicher, dass der
obere Teil des Beuteleinsatzes eingebaut ist.
• Stellen Sie beim Reinigen anderer Güter sicher, dass der
obere Teil des Beuteleinsatzes herausgenommen ist.
2. Positionieren der Güter:
• Legen Sie den Beutel zur Vernichtung in den
Beutelvernichter.
• Legen Sie ihn beim Reinigen anderer Güter in den Halter.
3. Programmwahl:
• Sparprogramm: drücken.
• Normalprogramm: drücken.
• Intensivprogramm und Beutelvernichterprogramm:
drücken.
4. Um Reinigungsmittel hinzuzufügen, drücken.
Bei automatischer Reinigungsmitteldosierung kann das
Reinigungsmittel stattdessen durch Drücken von storniert
werden.
5. Betätigen Sie das Fußpedal, um das Programm zu starten.
 '
 DV3URJUDPPGDVGXUFK$XÀHXFKWHWGHV/lPSFKHQVDXI
der Taste gekennzeichnet ist, wird gestartet.
6. Die gelbe Leuchte auf blinkt sechs Sekunden lang.
Während dieser Zeit kann das Programm noch abgebrochen
werden.
* Ein Servicetechniker kann das Gerät so einstellen, dass das
Reinigungsmittel während jedes Programmdurchlaufs automatisch
eingefüllt wird.

16
4.2.2 Während des laufenden Programms

WARNUNG!
:HQQGHUURWH,QGLNDWRUDXÀHXFKWHWLVWHLQ)HKOHU
aufgetreten. Der Prozess wurde abgebrochen und
muss wiederholt werden.

4.2.3 Nach Beendigung des Programms

WARNUNG!
Nach Abschluss des Programms können die Güter
heiß sein. Liegt die Temperatur der Güter über
60 °C, wird auf dem Display U7 angezeigt.

1. Nach Ablauf des Programms:


• Die grüne Leuchte bei leuchtet auf.
• 'LH7UZLUGOHLFKWJH|ႇQHW
2. gႇQHQ6LHGHQ'HFNHOYROOVWlQGLJLQGHP6LHGDV)X‰SHGDO
betätigen.
3. Nehmen Sie die Güter aus dem Gerät.

17
4.3 Ein Programm ausführen

4.3.1 Ein Programm starten

WARNUNG!
Falls die Anlage länger als 72 Stunden nicht
verwendet wurde, muss ein Spülvorgang mit leerer
Kammer ausgeführt werden, bevor die Anlage zum
Reinigen von Gütern verwendet werden darf.

1. Die zu reinigenden Güter in die Halterung legen.


2. Programmwahl:
• Sparprogramm: drücken.
• Normalprogramm: drücken.
• Intensivprogramm: drücken.
3. Um Reinigungsmittel hinzuzufügen, drücken.
Bei automatischer Reinigungsmitteldosierung kann das
Reinigungsmittel stattdessen durch Drücken von storniert
werden.
4. Betätigen Sie das Fußpedal, um das Programm zu starten.
 '
 DV3URJUDPPGDVGXUFK$XÀHXFKWHWGHV/lPSFKHQVDXI
der Taste gekennzeichnet ist, wird gestartet.
5. Die gelbe Leuchte auf blinkt sechs Sekunden lang.
Während dieser Zeit kann das Programm noch abgebrochen
werden.
* Ein Servicetechniker kann das Gerät so einstellen, dass das
Reinigungsmittel während jedes Programmdurchlaufs automatisch
eingefüllt wird.

18
4.3.2 Während des laufenden Programms

WARNUNG!
:HQQGHUURWH,QGLNDWRUDXÀHXFKWHWLVWHLQ)HKOHU
aufgetreten. Der Prozess wurde abgebrochen und
muss wiederholt werden.

4.3.3 Nach Beendigung des Programms

WARNUNG!
Nach Abschluss des Programms können die Güter
heiß sein. Liegt die Temperatur der Güter über
60 °C, wird auf dem Display U7 angezeigt.

1. Nach Ablauf des Programms:


• Die grüne Leuchte bei leuchtet auf.
• 'LH7UZLUGOHLFKWJH|ႇQHW
2. gႇQHQ6LHGHQ'HFNHOYROOVWlQGLJLQGHP6LHGDV)X‰SHGDO
betätigen.
3. Nehmen Sie die Güter aus dem Gerät.

19
4.4 Beispiele für Güter und Programmwahl

A B

C C

001445

Abbildung 6. A. Sparprogramm, B. Normalprogramm und C. Intensivprogramm

20
4.5 (S-608) Verwendung des Beutelvernichters

4.5.1 Über den Beutelvernichter


Der Beutelvernichter dient zur Reinigung und Desinfektion von mit
Flüssigkeit gefüllten Beuteln.

004841
Abbildung 7. Der Beutelvernichter

Falls die Flüssigkeit verklumpt, gilt Folgendes:


• Die Funktionsfähigkeit des Beutelvernichters kann nicht
garantiert werden.
• Die Ergebnisse der Reinigung und Desinfektion hängen von
der Größe der Klumpen sowie dem Material im Beutel ab.

4.5.2 Herausnehmen des oberen Teils des Beuteleinsatzes

WARNUNG!
Verletzungsgefahr durch Schneiden.

1
004381

Abbildung 8. Herausnehmen des Beuteleinsatzes

Herausnehmen des oberen Teils des Beuteleinsatzes:


1. Drücken Sie den Flansch auf den Schnellverschlüssen (1)
nach unten.
2. Ziehen Sie den oberen Teil des Beuteleinsatzes (2) nach
hinten und nach oben.

21
4.5.3 Einbau des oberen Teils des Beuteleinsatzes

WARNUNG!
Das Gerät funktioniert möglicherweise nicht
ordnungsgemäß, wenn es nicht korrekt installiert
wurde.

WARNUNG!
Verletzungsgefahr durch Schneiden.

004382
Abbildung 9. Einbau des Beuteleinsatzes

Einbau des oberen Teils des Beuteleinsatzes:


1. Ziehen Sie den oberen Teil des Beuteleinsatzes (1) nach
unten und nach oben.
Achten Sie darauf, dass die vordere Leiste korrekt mit dem
Anschluss an der Vorderkante (2) verbunden wird.
2. Justieren Sie die Verbindungen (3) und drücken Sie sie
zusammen.
Es muss ein deutliches Klickgeräusch zu hören sein.

22
5 WARTUNG
5.1 Spülkammer
Halten Sie die Spülkammer frei von Kalkablagerungen. Entfernen
Sie eventuelle Restablagerungen durch Aufsprühen eines
handelsüblichen Reinigungsmittels auf Säurebasis. Ein Abspülen
ist nicht erforderlich. Dies geschieht beim nächsten Programm
automatisch.

5.2 Außenseite

001457
Abbildung 10. Reinigung der Geräteaußenseite

2EHUÀlFKH Reinigung
Vorder- und Mit einem Reinigungsmittel auf
Seitenwände Alkoholbasis, mit medizinischem Spiritus
oder einem Haushalts-Reinigungsmittel
UHLQLJHQXQGGHVLQ¿]LHUHQ
Bedienfeld Mit einem Reinigungsmittel auf
Alkoholbasis, mit medizinischem Spiritus
oder einem Haushalts-Reinigungsmittel
UHLQLJHQXQGGHVLQ¿]LHUHQ
Flecken Entfernen Sie Flecken mit einem
Haushalts-Edelstahlreiniger.
Dampferzeuger Wenn die Anlage ohne automatische
Entkalkung verwendet wird, muss
der Dampferzeuger regelmäßig auf
Kalkablagerungen überprüft werden.

23
5.3 (S-608) Beutelvernichter

5.3.1 Wartung

WARNUNG!
Das Gerät funktioniert möglicherweise nicht
ordnungsgemäß, wenn es nicht korrekt installiert
wurde.

WARNUNG!
Verletzungsgefahr durch Schneiden.

Informationen zum Herausnehmen und Einbauen des


Beutelvernichters sind in (S-608) Verwendung des
Beutelvernichters]X¿QGHQ
Empfehlungen:
• Reinigen Sie den Einsatz regelmäßig, um einen hohen
Hygienestandard zu erhalten.
• Reinigen Sie den Einsatz bei starker Verunreinigung
mechanisch, indem Sie ihn auseinandernehmen oder
herausnehmen und in einer Reinigungslösung einweichen
lassen.
• Tauschen Sie die Klinge nach Bedarf aus.
Reinigung:
1. Sprühen Sie das Reinigungsmittel auf den Einsatz.
Verwenden Sie ein Reinigungsmittel auf Säurebasis.
2. Lassen Sie das Reinigungsmittel 5 Minuten lang einwirken.
3. Prozess starten.

24
5.3.2 Austausch der Klinge

WARNUNG!
Das Gerät funktioniert möglicherweise nicht
ordnungsgemäß, wenn es nicht korrekt installiert
wurde.

WARNUNG!
Verletzungsgefahr durch Schneiden.

1. Drücken Sie zum Herausnehmen des oberen Teils des


Beuteleinsatzes den Flansch auf den Schnellverschlüssen
nach unten! Ziehen Sie ihn nach hinten und oben.

003983
Abbildung 11. Herausnehmen des Beuteleinsatzes

2. Ziehen Sie die Sicherungsstifte der Klinge heraus.


003984

Abbildung 12. Sicherungsstifte

25
3. Nehmen Sie die Stifte, die die Klinge sichern, heraus.

004000
Abbildung 13. Herausnehmen der Stifte

4. Greifen Sie die Klinge und ziehen Sie sie vorsichtig aus der
Halterung. Achten Sie darauf, die Nylonunterlegscheiben,
die sich zwischen der Klinge und der drehbaren Halterung
EH¿QGHQQLFKW]XORFNHUQ

004001

Abbildung 14. Abnehmen der Klinge

5. Bauen Sie die neue Klinge ein, indem Sie die Schritte in
umgekehrter Reihenfolge ausführen.

5.4 Vorbeugende Wartung


Aus Sicherheitsgründen dürfen Sie das Gerät niemals verändern
oder inkompatible Teile verwenden.

5.4.1 Regelmäßige Wartung


Regelmäßige Wartungsarbeiten und Tests des Systembetriebs
müssen zur Gewährleistung der Sicherheit und des
ordnungsgemäßen Betriebs des Geräts durchgeführt werden.
Der erforderliche Wartungsaufwand ist zum größten Teil von
GHU4XDOLWlWGHV]XJHIKUWHQ:DVVHUVXQGGHU(LQVDW]KlX¿JNHLW
der Maschine abhängig. Das Wartungsintervall muss für jeden
)DOOHLQ]HOQEHVWLPPWZHUGHQ$UMR+XQWOHLJK$%HPS¿HKOW
die aufgeführten Wartungsmaßnahmen in den in der Tabelle
enthaltenen Intervallen auszuführen.

26
5.4.2 Tabelle Wartungen

Hinweis!
Die Wartungstabelle wird nur zu Informationszwecken gezeigt.

WARNUNG!
Die Wartung darf nur von autorisierten
Kundendiensttechnikern durchgeführt werden.

Die unten abgebildete Wartungstabelle zeigt die empfohlenen


Wartungsintervalle.
Neben Systemtests empfehlen wir die Durchführung geeigneter
Reinigungstests sowie der Temperaturvalidierung gemäß
EN ISO 15883.
Maßnahme Jährlich/ Alle Zeit*
10.000 zwei Jahre/ (Minuten)
Zyklen 20.000 Zyklen
1 Allgemeines
1.1 Verkabelung und Anschlussstellen prüfen. • 10
1.2 Sicherstellen, dass der Aufkleber richtig angebracht, • 2
nicht beschädigt und gut lesbar ist.
1.3 Prüfen Sie, ob ein Schild für die Anordnung der Güter • 1
und eine kurze Hilfsanweisung angebracht sind.
1.4 Fehlercodes und Anzahl der Prozesse prüfen. • 2
2 Kammer
2.1 Überprüfen Sie, ob sich die sich drehenden Düsen • 20
frei bewegen können. Bei Bedarf reinigen.
2.2 Prüfen Sie, dass die Düsen fest sind und reinigen Sie • 20
diese nötigenfalls von Schmutz und Ablagerungen.
Bei Bedarf reinigen.
2.3 Die Befestigung der Düsen und die Schlauch- • -
anschlüsse zur Kammer auf Lecks prüfen.
2.4 Überprüfen Sie den ordnungsgemäßen Betrieb des • 10
Temperatursensors.
2.5 Die Tür- und Kammerdichtung prüfen. Nötigenfalls • 10
reinigen oder austauschen.
2.6 Die Befestigung der Güterhalter prüfen. • 2
2.7 Überprüfen Sie die Dichtigkeit des Überlaufs. • -
2.8 Reinigen Sie das Innere der Spülkammer. • 10
3 Prozesstank
3.1 Bei Bedarf reinigen. • -
3.2 Füllstandsanzeige prüfen und reinigen. • 5
3.3 Ventile auf korrekte Funktion und Anschlüsse auf • 10
Dichtigkeit prüfen. Bei Bedarf reinigen.

27
Maßnahme Jährlich/ Alle Zeit*
10.000 zwei Jahre/ (Minuten)
Zyklen 20.000 Zyklen
4 Dampferzeuger
4.1 Die Verbindungen zum Dampferzeuger auf Lecks • 5
prüfen, dabei sicherstellen, dass die umgebende
Isolierung intakt ist und keine heißen Flächen frei
liegen.
4.2 Den korrekten Betrieb des Dampferzeugers prüfen. • 10
5 Hauptpumpe
5.1 Vergewissern Sie sich, dass die Hauptpumpe fest • 5
angeschlossen ist und dass die Anschlüsse dicht sind.
6 Dosiersystem
6.1 Schläuche zwischen der Dosierpumpe und dem • 5-10
Reinigungsmittelbehälter prüfen. Bei Bedarf ersetzen.
6.2 Prüfen Sie die Dosiermenge. Nehmen Sie • 10-30
gegebenenfalls Anpassungen vor.
6.3 Ersetzen Sie den Schlauch an der Dosierpumpe. • 5
6.4 Die ordnungsgemäße Funktion des Alarms „Behälter • 5
leer“ überprüfen. Nötigenfalls reinigen oder austauschen.
6.5 Die Funktion des Rückschlagventils im • 5
Dampferzeuger prüfen.
7 Ablaufanschluss
7.1 Den Anschluss des Ablaufs auf sicheren Sitz und • 5
Dichtigkeit prüfen.
7.2 Düsenkopf der Kondensatkühlung (optional) prüfen. • 5
8 'DPS¿QVSHNWLRQ RSWLRQDO
8.1 Das Nadelventil überprüfen und einstellen. • 10
9 Automatische Tür
9.1 Automatische Tür auf ordnungsgemäßen Betrieb • 5
prüfen.
10 Funktionsprüfung (bei jeder Wartung)
10.1 Einen vollständigen Probelauf durchführen und sicherstellen, dass es keine
Abweichungen zu den periodischen Prüfpunkten gibt.
10.2 Kontrollieren, ob die Lampen und Alarme des Bedienfelds funktionieren.

* Die benötigte Zeit ist ein geschätzter Durchschnittswert bei entfernter Frontplatte und kann je nach
Installation, Betriebsbedingungen und Ausstattung variieren.

5.5 Nicht verwendete Geräte


Eine nicht verwendete Anlage sollte entleert werden. Kontaktieren
Sie einen Kundendiensttechniker.

28
6 ALARM
6.1 Alarmanzeige

WARNUNG!
Wird der Desinfektionsprozess abgebrochen,
sind die Güter nicht sauber. Die Güter müssen
nochmals behandelt werden.

Wenn die rote Lampe neben DXÀHXFKWHWZXUGHGLH'HVLQIHNWLRQ


aufgrund zu niedriger Temperatur oder eines anderen Fehlers
abgebrochen. Das Display zeigt eine Meldung mit der Ursache des
Fehlers im Klartext an.

6.2 Quittierung einer Fehlermeldung

WARNUNG!
Ausschließlich durch autorisiertes Personal.

Einige Meldungen müssen quittiert werden, nachdem der Fehler


behoben wurde, bevor das Gerät wieder in Betrieb genommen
werden kann.
Quittierung einer Fehlermeldung:
1. Zuerst die Taste drücken, dann die Taste .
Beide Tasten gleichzeitig für 10 Sekunden gedrückt halten.
2. Das Gerät ist jetzt betriebsbereit:
• Lassen Sie das abgebrochene Programm erneut laufen,
IDOOVVLFKGDV/DGHJXWLPPHUQRFKLP*HUlWEH¿QGHW
• Besteht der Fehler weiterhin, rufen Sie das
Wartungspersonal.

6.3 Bei Stromausfall


Bei einem Stromausfall während eines Prozesses bleibt die
Maschine verriegelt. Ist wieder Strom vorhanden, startet die
Maschine den Prozess automatisch neu.

29
7 FEHLERBEHEBUNG
7.1 Liste der Codes
Code Fehlerbeschreibung Maßnahme
U1 wenig Kalkbindemittel Kalkbindemittel nachfüllen
U3 Niedriger Füllstand Spülmittel Spülmittel nachfüllen
U4 Niedriger Füllstand Prozessmittel Prozessmittel nachfüllen
U5 Sprühmittel, Füllstand niedrig Sprühmittel nachfüllen
U6 Wartungsmeldung Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
U7 Warnung vor hoher Temperatur der Güter Lassen Sie die Güter abkühlen
U8 Externe Kommunikation
H7 Batteriefehler Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F1 Defekter Temperaturfühler Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F2 Fehler Füllstandsensor, Tank Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F3 Fehler Füllstandsensor, Reinigungsmittel Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F4 Fehler Türlogik Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F5 /RJLNIHKOHU*HUlWHNRQ¿JXUDWLRQ Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F6 Wartungsmeldung Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F7 Desinfektionstemperatur nicht erreicht Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F8 7UZlKUHQGGHV3UR]HVVHVJH|ႇQHWHQWVSHUUW Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F9 Fehler Einstellungen (E2-Fehler) Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F10 Tank konnte nicht gefüllt/entleert werden Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F11 Leckage Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F14 Laufzeit, Deckel Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F15 Laufzeit, Rotator Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F16 Logikfehler, Rotator Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.
F18 Falscher Gerätetyp Rufen Sie autorisiertes Wartungspersonal.

30
8 WASSERQUALITÄT

WARNUNG!
Es obliegt der Verantwortung des Kunden, den
5HLQLJXQJVXQG'HVLQ¿]LHUXQJVDXWRPDWHQPLW
Wasser bestimmter Qualität zu versorgen.

Die Qualität des Wassers, das in allen Reinigungsphasen benötigt


wird, ist wichtig für gute Reinigungsergebnisse.

8.1 Anforderungen
Das in jeder Phase verwendete Wasser muss mit Folgendem
kompatibel sein:
• Dem Material, aus dem das Gerät besteht.
• Den chemischen Substanzen, die während des Prozesses
verwendet werden.
• Den Prozessanforderungen für die verschiedenen Phasen
des Prozesses

8.2 Hauptfaktoren
Hauptfaktoren für eine gute Wasserqualität:
Härte: Ein hoher Härtegrad führt zu Kalkablagerungen in der
Maschine, was wiederum zu einem schlechten Reinigungsergebnis
führt.
,RQLVFKH)UHPGVWRႇH Eine hohe Konzentration an ionischen
)UHPGVWRႇHQNDQQ]X.RUURVLRQXQG/RFKIUD‰EHL(GHOVWDKOIKUHQ
Schwermetalle wie Eisen, Mangan und Kupfer verursachen einen
Beschlag der Instrumente.
0LNURELHOOH)UHPGVWRႇH Zu reinigende Güter werden gegen
Mikroorganismen und deren Nebenprodukte behandelt, die beim
(LQGULQJHQLQGHQPHQVFKOLFKHQ.|USHU¿HEHUlKQOLFKH6\PSWRPH
verursachen können. Verwenden Sie Wasser, das die biologische
Belastung nicht erhöht.
Sanitärchemikalien: Hohe Konzentrationen an und längerer
Kontakt mit Sanitärchemikalien können Korrosionsschäden und
Lochfraß bei Edelstahl hervorrufen.

8.3 Empfehlung
• $UMR+XQWOHLJK$%HPS¿HKOW]XP9RUVSOHQ5HLQLJHQ
und Schlussspülen Wasser mit Trinkqualität gemäß den
Richtlinien zu verwenden.
• Die empfohlene Wasserqualität entspricht Trinkwasser mit
max. 5° dH.
• Ausführliche Informationen zu annehmbarer Wasserqualität
¿QGHQ6LHLQÄ*XLGHOLQHVIRU'ULQNLQJ:DWHU4XDOLW\³
(Richtlinien zur Trinkwasserqualität), herausgegeben von der
Weltgesundheitsorganisation (WHO).

31
8.4 Örtliche Standards
Befolgen Sie örtlich geltende Standards, wenn diese strikter
sind als die Empfehlungen von ArjoHuntleigh AB. Insbesondere
ZHQQGDVEHKDQGHOWH:DVVHUIUGLH¿QDOH5HLQLJXQJV
Desinfektionsphase verwendet wird.
Weitere Informationen sollten vom Hersteller der chemischen und
medizinischen Produkte eingeholt werden.

 gUWOLFKH6WDQGDUGVW\SLVFKH6SH]L¿NDWLRQ
(LQHW\SLVFKH6SH]L¿NDWLRQIUEHKDQGHOWHV:DVVHULVW
pH 5,5 bis 8
Leitfähigkeit < 30 μs.cm-1
TDS < 40 mg/l
Maximalhärte < 50 mg/l
Chlor < 10 mg/l
Schwermetalle < 10 mg/l
Phosphate < 0,2 mg/l als P2O5
Silikate < 0,2 mg/l als SiO2
Endotoxine < 0,25 EU/ml
Gesamtzahl Mikroorganismen < 100 pro 100 ml

32
9 UMWELTPRODUKTDEKLARATION
600
Gesamtgewicht kg / % des Gewichts 85/ 100
Mechanische Teile
Edelstahl 45.5 / 53.5
Steel 1 / 1.1
Gusseisen 13 / 15.3
Kupfer 4 / 4.7
.XQVWVWRႇ 8 / 9.4
Gummi 2 / 2.4
Andere mech. Teile 4 / 4.7
Elektronik / Elektronik
Verkabelung 1 / 1.2
Platinen 0.5 / 0.6
Andere Komponenten 7 / 8.2

9.1 Kommentare
„Andere mech. Teile“ und „Andere Komponenten“ umfassen
Pumpen, Türmotoren usw., die nicht anderweitig erfasst werden
können.

9.2 Versand
Die Maschinen werden auf Holzpaletten gepackt und mit
:HOOSDSSHRGHU.XQVWVWRႇXPKOOW%HQXW]HUPVVHQVLFKHUVWHOOHQ
dass das Verpackungsmaterial sortiert und recycelt wird.

9.3 Verwendung
Der Reinigungs- und Desinfektionsautomat wirkt sich
während seines gesamten Lebenszyklus auf die Umwelt aus.
ArjoHuntleigh AB erkennt an, dass Strom und Wasserverbrauch
die größten Auswirkungen auf die Umwelt haben. Basierend
auf einer Lebensspanne von zehn Jahren und 7.000 Prozessen
pro Jahr, verbraucht die Anlage 1.400 kWh an Strom und
140 Kubikmeter Wasser. Zirka 35 Liter Reinigungsmittel werden in
das Abwassersystem abgegeben, abhängig von den Programmen/
Dosen, die in der Maschine verwendet werden. Um die Umwelt
weniger zu belasten, kann der Benutzer grünen Strom verwenden.

9.4 Abfallentsorgung
'LH0DVFKLQHQEHVWHKHQYRUDOOHPDXV(GHOVWDKO.XQVWVWRႇ*XPPL
Glas und anderen recycelbaren Metallen. Wenn die Anlage entsorgt
wird, sollten die Materialien dem Recycling zugeführt werden.
Drähte und Platinen enthalten umweltschädliche Substanzen, z. B.
Blei, Kadmium, PVC und bromierte Brandschutzmittel, und müssen
GDKHUDOV(OHNWURQLNDEIDOOHQWVRUJWZHUGHQ.XQVWVWRႇHXQG*XPPL
müssen gesondert entsorgt werden.

33
10 ENTSORGUNG VON NICHT MEHR FUNKTIONS-
TÜCHTIGEN PRODUKTEN
Dieses Produkt und sein Zubehör erfüllen die Anforderungen der
WEEE-Richtlinie 2012/19/EU über Elektro- und Elektronikaltgeräte.
Außer Betrieb genommene Produkte müssen gemäß den vor Ort
gültigen Normen und Richtlinien den Sammelstellen für Elektro-
und Elektronikaltgeräte zugeführt werden. Weitere Informationen
können bei Bedarf beim Händler erfragt werden.

WARNUNG!
Das Produkt ist möglicherweise kontaminiert
XQGPXVVYRUGHU:LHGHUYHUZHUWXQJGHVLQ¿]LHUW
werden.

000052

Abbildung 15. Recycling-Symbol

34
AUSTRALIA FRANCE POLSKA
Arjo Australia Pty Ltd Arjo SAS Arjo Polska Sp. z o.o.
78, Forsyth Street 2 Avenue Alcide de Gasperi ul. Ks Piotra Wawrzyniaka 2
O’Connor CS 70133 3/.20251,., 3R]QDĔ
AU-6163 Western Australia FR-59436 RONCQ CEDEX Tel: +48 61 662 15 50
Tel: +61 89337 4111 Tél: +33 (0) 3 20 28 13 13 Fax: +48 61 662 15 90
Free: +1 800 072 040 Fax: +33 (0) 3 20 28 13 14 E-mail: arjo@arjo.com
Fax: + 61 89337 9077 E-mail: info.france@arjo.com
PORTUGAL
BELGIQUE / BELGIË HONG KONG Arjo em Portugal
Arjo NV/SA ArjoHuntleigh (Hong Kong) Limited MAQUET Portugal, Lda.
Evenbroekveld 16 Room 411-414, 4/F, Manhattan Centre, (Distribudor Exclusivo)
BE-9420 ERPE-MERE 8 Kwai Cheong Road, Kwai Chung, N.T., Rua Poeta Bocage n.º 2 - 2G
Tél/Tel: +32 (0) 53 60 73 80 HONG KONG PT-1600-233 Lisboa
Fax: +32 (0) 53 60 73 81 Tel: +852 2960 7668 Tel: +351 214 189 815
E-mail: info.belgium@arjo.be Fax: +852 2960 1711 Fax: +351 214 177 413
E-mail: Portugal@arjo.com
BRASIL ITALIA
Arjo Brazil Arjo Italia S.p.A. SUISSE / SCHWEIZ
Maquet do Brasil Via Giacomo Peroni 400-402 Arjo AG
Rua Tenente Alberto Spicciati, 200 IT-00131 ROMA Fabrikstrasse 8
Barra Funda, 01140-130 Tel: +39 (0) 6 87426211 Postfach
SÃO PAULO, SP - BRASIL Fax: +39 (0) 6 87426222 CH-4614 HÄGENDORF
Fone: +55 (11) 2608-7400 E-mail: Italy.promo@arjo.com Tél/Tel: +41 (0) 61 337 97 77
Fax: +55 (11) 2608-7410 Fax: +41 (0) 61 311 97 42
MIDDLE EAST
CANADA Huntleigh Middle East SUOMI
Arjo Canada Inc. 2ႈFH*1XFOHRWLGH&RPSOH[ Arjo Scandinavia AB
90 Matheson Boulevard West Biotechnology & Research Park, Riihitontuntie 7 C
Suite 300 P.O.Box 214742, Dubai, 02200 Espoo
CA-MISSISSAUGA, ON, L5R 3R3 United Arab Emirates Finland
Tel/Tél: +1 905 238 7880 Tel: +971 (0)4 447 0942 Puh: +358 9 6824 1260
Free: +1 800 665 4831 Institutional E-mail: Info.ME@arjo.com (PDLO$VLDNDVSDOYHOX¿QODQG#DUMRFRP
Free: +1 800 868 0441 Home Care
Fax: +1 905 238 7881 NEDERLAND SVERIGE
E-mail: info.canada@arjo.com Arjo BV Arjo International HQ
Biezenwei 21 Hans Michelsensgatan 10
ý(6.È5(38%/,.$ 4004 MB TIEL SE-211 20 MALMÖ
ArjoHuntleigh s.r.o. Postbus 6116 Tel: +46 (0) 10 494 7760
1D6WUåL 4000 HC TIEL Fax: +46 (0) 10 494 7761
140 00 Praha 4 Tel: +31 (0) 344 64 08 00 E-mail: kundservice@arjo.com
Tel: +420 549 254 252 Fax: +31 (0) 344 64 08 85
Fax: +420 541 213 550 E-mail: info.nl@arjo.com UNITED KINGDOM
Arjo UK and Ireland
DANMARK NEW ZEALAND Houghton Hall Park
Arjo A/S Arjo Ltd Houghton Regis
Vassingerødvej 52 34 Vestey Drive UK-DUNSTABLE LU5 5XF
DK-3540 LYNGE Mount Wellington Tel: +44 (0) 1582 745 700
Tel: +45 49 13 84 86 NZ-AUCKLAND 1060 Fax: +44 (0) 1582 745 745
Fax: +45 49 13 84 87 Tel: +64 (0) 9 573 5344 E-mail: sales.admin@arjo.com
E-mail: Free Call: 0800 000 151
dk_kundeservice@arjo.com Fax: +64 (0) 9 573 5384 USA
E-mail: nz.info@Arjo.com Arjo Inc.
DEUTSCHLAND 2349 W Lake Street Suite 250
Arjo GmbH NORGE US-Addison, IL 60101
Peter-Sander-Strasse 10 Arjo Norway AS Tel: +1 630 307 2756
DE-55252 MAINZ-KASTEL Olaf Helsets vei 5 Free: +1 800 323 1245 Institutional
Tel: +49 (0) 6134 186 0 N-0694 OSLO Free: +1 800 868 0441 Home Care
Fax: +49 (0) 6134 186 160 Tel: +47 22 08 00 50 Fax: +1 630 307 6195
E-mail: info-de@arjo.com Faks: +47 22 08 00 51 E-mail: us.info@arjo.com
E-mail: no.kundeservice@arjo.com
ESPAÑA $UMR-DSDQ..
Arjo Ibérica S.L. ÖSTERREICH ᮾி㒔 ༊ᮾ᪂ᶫ஧୎┠␒ྕ➨ᑠᕝࣅࣝ
Parque Empresarial Rivas Futura, C/Marie Arjo GmbH 㝵
Curie 5 Lemböckgasse 49 / Stiege A / 4.OG 㟁ヰ㸸  
(GL¿FLR$OID3ODQWDR¿FLQD A-1230 Wien
ES-28521 Rivas Vacia, MADRID Tel: +43 1 8 66 56
Tel: +34 93 583 11 20 Fax: +43 1 866 56 7000
Fax: +34 93 583 11 22 Address page - REV 21: 02/2018
E-mail: info.es@arjo.com

www.arjo.com
ArjoHuntleigh AB
Hans Michelsensgatan 10
211 20 Malmö, Sweden
www.arjohuntleigh.com

ArjoHuntleigh is a world-leading provider of integrated products


and solutions that improve the lives of patients and residents with
reduced mobility. We help healthcare facilities deliver wellness
DQGHႇHFWLYHHYHU\GD\FDUHHDUO\PRELOLVDWLRQVDIHSDWLHQWKDQGOLQJ
venous thromboembolism prevention, pressure injury prevention,
hygiene routines, bariatric care and diagnostics. With extensive know-
OHGJHDQGH[SHULHQFHZHVWULYHWRLPSURYHHႈFLHQF\DQGHQVXUH
DVDIHUDQGGLJQL¿HGHQYLURQPHQWIRUFDUHJLYHUVDQGWKHLUSDWLHQWV

Das könnte Ihnen auch gefallen