Sie sind auf Seite 1von 36

zwischen der

A-ROS A Reederei Gm bH
Kasernenstr. 92
CH – 7000 Chur

nachstehend – Arbeitgeber – genannt und vertreten durch die Geschäftsführung

und

S aputra, I Kom ang Andi

geboren am 18.12.1993
wohnhaft in Br Dinas Pande, Kecam atan Rendang
ID - 80863 Kab Karangas em
nachstehend – Arbeitnehmer – genannt

wird folgendes vereinbart:

1. Ans tellung / Arbeits beginn


1.1 Der Arbeitnehmer wird vom Arbeitgeber als Dem i Chef de Partie für den Dienst an Bord
der A-ROSA Flussschiffe angestellt.
1.2 Einzelheiten des Aufgabengebietes ergeben sich aus der Stellenbeschreibung. Der Arbeit-
nehmer ist verpflichtet, neben den in der Stellenbeschreibung aufgeführten Aufgaben auf
Weisung des Vorgesetzten Einzelaufträge auszuführen, die dem Wesen nach zu seiner Tä-
tigkeit gehören oder sich aus betrieblichen Notwendigkeiten ergeben.
1.3 Der Arbeitgeber informiert den Arbeitnehmer rechtzeitig vor Dienstantritt, auf welchem
A-ROSA Flussschiff und Fahrgebiet der Arbeitnehmer zur Hauptsache seinen Dienst ver-
richten wird. Der Arbeitgeber kann während des Anstellungsverhältnisses jederzeit Ände-
rungen in Bezug auf das Einsatzschiff und Fahrgebiet anordnen, welche dem Arbeitneh-
mer rechtzeitig angezeigt werden.
1.4 Das Anstellungsverhältnis beginnt mit dem ersten effektiven Arbeitstag (Tag des Auslau-
fens, ggf. Klarmachens), voraussichtlich am 15.02.2022. Das genaue Datum des Dienstan-
tritts wird dem Arbeitnehmer mindestens zwei Wochen vor dem vorgenannten, voraus-
sichtlichen ersten Arbeitstag schriftlich mitgeteilt.
1.5 Der Arbeitnehmer kann für die Einarbeitung in befristetem Umfang an einem vom Arbeit-
geber festgelegten Ort beschäftigt werden.
1.6 Der Arbeitgeber informiert den Arbeitnehmer rechtzeitig schriftlich über Änderungen des
Zeitpunkts und Einsatzortes des Dienstantritts.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022


2. Probezeit / Beendigung des Arbeits v erhältnis s es
2.1 Der Arbeitnehmer ist für den Zeitraum einer Saison angestellt. Das Anstellungsverhältnis
endet unter Vorbehalt der Bestimmungen dieses Titels an demjenigen Tag, an welchem
das A-ROSA Flussschiff, auf dem der Arbeitnehmer Ende Saison eingesetzt ist, seinen Sai-
sondienst einstellt, spätestens jedoch am 15.01.2023. Der voraussichtliche Zeitpunkt der
saisonalen Diensteinstellung des Einsatzschiffes wird dem Arbeitnehmer frühzeitig kom-
muniziert, kann aber aus noch nicht vorhersehbaren Gründen, wie z.B. Witterungsverhält-
nisse oder touristische Nachfrage, bis zu zwei Wochen von dem kommunizierten Zeitpunkt
abweichen, ohne dass es einer Vertragsänderung bedarf.
2.2 Die Probezeit wird auf 2 (zwei) Monate festgelegt. Das Anstellungsverhältnis kann wäh-
rend dieser Zeit mit einer Frist von einer Woche gekündigt werden.
2.3 Nach Ablauf der Probezeit kann das Anstellungsverhältnis unter Einhaltung einer Kündi-
gungsfrist von 1 (einem) Monat gekündigt werden.
2.4 Vorbehalten bleibt eine fristlose Auflösung des Arbeitsverhältnisses aus wichtigen Grün-
den nach den Bestimmungen von Art. 337 ff OR. Als wichtiger Grund für eine fristlose
Kündigung durch den Arbeitgeber gilt insbesondere:
a) Entfernung von Bord / aus dem Zielgebiet ohne vorherige Genehmigung des Kapitäns
bzw. des disziplinarischen Vorgesetzten;
b) missbräuchliche Benutzung von firmeneigenen Dokumenten;
c) unerlaubte Devisengeschäfte, Schmuggel jeder Art, Drogen und Alkoholmissbrauch;
d) nicht genehmigte Entgegennahme von Kommissionen und Provisionen oder von ver-
gleichbaren Vorteilen;
e) bewusst unwahre Berichterstattung in den Reports und sonstigen Mitteilungen;
f) Nichterfüllung der gesetzlich bzw. betrieblich vorgeschriebenen Voraussetzungen zur
Arbeitsaufnahme an Bord bzw. Nichterbringung der erforderlichen Nachweise und Zer-
tifikate.
2.5 Das Anstellungsverhältnis endet in jedem Fall mit Ablauf des Monats, in dem der Arbeit-
nehmer das Pensionsalter erreicht hat.
2.6 Tritt der Arbeitnehmer ohne wichtigen Grund die Arbeitsstelle nicht an oder verlässt er sie
fristlos, so hat der Arbeitgeber als Folge dieser fristlosen Kündigung durch den Arbeitneh-
mer Anspruch auf eine Entschädigung, die einem Viertel des Lohnes für einen Monat ent-
spricht; ausserdem hat der Arbeitgeber Anspruch auf Ersatz weiteren Schadens (Art. 337d
OR).

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 2 von 9


3. Lohn / Heuer
3.1 Die monatliche Heuer beträgt gemäss freier Vereinbarung und Fahrtgebiet

Fahrtgebiet
Rhein / Main / Mos el / Donau EUR 2235,- brutto

Fahrtgebiet
Frankreich* EUR 2100,- brutto

*Für das Fahrtgebiet Frankreich wird vor Dienstantritt und ausschliesslich für den Einsatz-
zeitraum in Frankreich ein lokaler Arbeitsvertrag mit ergänzenden, ggf. von diesem An-
stellungsvertrag abweichenden Anstellungsbedingungen zugestellt.
3.2 Die monatliche Heuer stellt die feste Entschädigung für die vom Arbeitnehmer bis zur
Höchstarbeitszeit gemäss Ziffer 5.2 geleistete Arbeit dar. Ruhezeiten gemäss Ziffer 5.6 wer-
den nicht zusätzlich entschädigt und sind in der monatlichen Heuer gemäss Ziffer 3.1 in-
begriffen.
3.3 Bei der Festlegung der monatlichen Heuer werden allfällige nach nationalem Recht beste-
hende Mindestlohnvorschriften (wie bspw. MiLoG für Deutschland) für die Beschäftigung
im Hoheitsgebiet der entsprechenden gesetzgebenden Staaten nach dem Streckenprinzip
anteilsmässig berücksichtigt.
3.4 Der dem Arbeitnehmer während seines Einsatzes an Bord gewährte Sachbezug (insbeson-
dere Mitarbeiterverpflegung, Unterbringung, weiterer Sachbezug oder Vergünstigungen
jeglicher Art) wird pauschalisiert von der Bruttoheuer zum Abzug gebracht.
3.5 Zusätzlich zur Heuer entrichtet der Arbeitgeber die Beiträge zur Berufsunfallversicherung
(SUVA).
3.6 Zusätzlich zur Heuer werden allfällige Kinderzulagen gemäss den geltenden Bestimmun-
gen des Kantons Graubünden ausgerichtet. Andere Lösungen aufgrund der Nationalität
und/oder des Wohnortes und/oder des Einsatzortes des Arbeitnehmers bleiben vorbehal-
ten.
3.7 Von der Bruttoheuer werden die Prämien des Arbeitnehmers für die gesetzlich vorgesehe-
nen Sozialversicherungen (AHV/ALV/IV), der Beitrag zur Krankenversicherung und die Bei-
träge an die Nichtberufsunfallversicherung (NBU) sowie eine allfällige Quellensteuer nach
den gesetzlichen Bestimmungen in Abzug gebracht. Die Beiträge zur Krankentaggeldver-
sicherung (KTG) werden zu gleichen Teilen vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer ge-
tragen. Der Arbeitgeber bringt von der Bruttoheuer zudem die Arbeitnehmerbeiträge zur
Pensionskasse (BVG) in Abzug, wenn der jährliche Bruttolohn die Beitragsbemessungs-
grenze übersteigt. Andere Lösungen bleiben vorbehalten, sofern der Arbeitnehmer auf-
grund seiner Nationalität und/oder seines Wohnortes und/oder des Einsatzortes dem
Schweizer Sozialversicherungssystem nicht unterstellt werden kann.
3.8 Die Heuer wird spätestens zum 10. des Folgemonats auf ein vom Arbeitnehmer anzuge-
bendes Bankkonto überwiesen.
3.9 Allfällige Abtretungen von Forderungen aus Lohn- und Gehaltsansprüchen (hier: Heuer)
gegenüber Dritten sind dem Arbeitgeber unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 3 von 9


4. An- und Abreis ekos ten / Reis es pes en
4.1 Bei einem Wohnort des Arbeitnehmers innerhalb der EU/EFTA übernimmt der Arbeitgeber
die Anreisekosten bei Vertragsbeginn und die Abreisekosten bei ordentlicher Beendigung
des Anstellungsverhältnisses (vgl. Saisonende 2.1.) vom Wohnort zum Einsatzort und zu-
rück (zu einem der Reisestrecke angemessenen Preis, sonst nur nach ausdrücklicher Frei-
gabe) unter Vorbehalt der nachfolgenden Ziffer 4.5.
4.2 Bei einem Wohnort des Arbeitnehmers ausserhalb der EU/EFTA beteiligt sich der Arbeit-
nehmer an die Kosten der An- und Abreise vom Wohnort zum Einsatzort und zurück mit
einer Pauschale von EUR 150.00 bei Wohnsitz in einem EU-EFTA-Anrainerstaat und von
EUR 1'000.00 bei Wohnsitz in einem Drittstaat. Die nachfolgende Ziffer 4.5 bleibt vorbe-
halten.
Die Kostenbeteiligungspauschale wird hälftig von der Heuer des ersten Monats nach ab-
solvierter Probezeit und von der letzten Heuer der laufenden Saison von der Bruttoheuer
in Abzug gebracht.
4.3 Für eine Heimreise und Wiederanreise im Krankheitsfall übernimmt der Arbeitgeber nur
dann die Reisekosten, wenn der Arbeitnehmer aus medizinischen oder anderen zwingen-
den Gründen für die Dauer der Krankmeldung nicht an Bord verbleiben kann.
4.4 Bei einem durch den Arbeitnehmer veranlassten Aufenthalt am Einsatzort vor bzw. nach
den vertraglich vereinbarten bzw. geplanten Einsatzdaten übernimmt der Arbeitnehmer
selbst und auf eigene Rechnung die Organisation und Bezahlung der An- und Abreise
vom/bis zum Wohnort zum/vom Einsatzort und ist selbst für den Versicherungsschutz ver-
antwortlich.
4.5 Bei vorzeitiger oder fristloser Kündigung durch den Arbeitgeber aus einem durch den Ar-
beitnehmer zu verantwortendem Grunde werden vom Arbeitgeber keine Rückreisekosten
des Arbeitnehmers übernommen. Zudem sind die Anreisekosten für den Ersatzmann in
Anwendung von Art. 337d OR vom Arbeitnehmer zu tragen. Der Arbeitgeber behält sich
hierzu das Recht vor, ein Deposit von EUR 150.- mit der ersten Heuer einzubehalten. Bei
vertragsgemässer, ordentlicher Beendigung des Arbeitsverhältnisses wird das Deposit mit
der letzten Heuer an den Arbeitnehmer zurückerstattet.
4.6 Der Arbeitgeber trägt die Kosten für sonstige dienstlich veranlasste Reisen. In allen Fällen
bestimmt der Arbeitgeber die Art des Beförderungsmittels, ansonsten die Reisekosten
nicht zurückerstattet werden. Anträge auf Kostenerstattungen im Zusammenhang mit die-
sen dienstlich begründeten Reisen sind dem Arbeitgeber spätestens im Folgemonat einzu-
reichen.

5. Arbeits zeit / Bereits chafts zeit / Höchs tarbeits zeit / Mehrarbeit / Ruhezeit / Ruhe-
tage
5.1 „Arbeitszeit“ ist die Zeit, während der der Arbeitnehmer auf Weisung des Arbeitgebers
oder seines Vertreters Arbeit auf, am und für das Fahrzeug ausübt, zur Arbeit eingeteilt
ist oder sich zur Arbeit bereithalten (‚Bereitschaftszeit‘) muss.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 4 von 9


5.2 Die Arbeitszeiten werden in einem Dienstplan festgelegt. Die Arbeitszeit beträgt höchs-
tens 12 Stunden in jedem Zeitraum von 24 Stunden und 72 Stunden in jedem Zeitraum von
7 Tagen (‚Höchstarbeitszeit‘). Leistet der Arbeitnehmer Nachtarbeit von 7 Stunden zwi-
schen 23.oo Uhr und 06.00 Uhr beträgt die wöchentliche (Siebentageszeitraum) Höchstar-
beitszeit während der Nachtzeit 42 Stunden.
5.3 Der Arbeitgeber führt eine Arbeitszeiterfassung gemäss Schweizer Arbeitsrechts, die über-
dies den in den Fahrtgebieten anwendbaren zwingenden Bestimmungen der nationalen
Gesetzgebungen genügen.
5.4 Leistet der Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen ausnahmsweise eine die Höchstar-
beitszeit übersteigende Arbeitszeit, wird ihm zusätzlich eine Vergütung von 1/288 der
Heuer gemäss Ziffer 3.1, zuzüglich eines Zuschlags von 25%, pro geleistete Stunde Mehr-
arbeit vergütet.
5.5 Für die An- und Abreise zum / vom Einsatzort (bei Vertragsbeginn und -ende sowie bei
Urlaub) wird gesamthaft eine Arbeitszeit von 8 Stunden pro Saison veranschlagt.
5.6 „Ruhezeit“ ist die Zeit ausserhalb der Arbeitszeit; dieser Begriff umfasst Ruhezeiten auf
dem fahrenden Flussschiff, auf dem still liegenden Flussschiff und an Land. Er schliesst
kurze Ruhepausen (bis 15 Minuten) nicht ein. Die Ruhezeit beträgt mindestens 10 Stunden
in jedem Zeitraum von 24 Stunden, davon mindestens 6 Stunden ununterbrochen, und 84
Stunden in jedem Zeitraum von 7 Tagen.
5.7 „Ruhetag“ ist eine ununterbrochene Ruhezeit von 24 Stunden, die der Arbeitnehmer an
einem frei gewählten Ort verbringt. Pro Arbeitstag werden dem Arbeitnehmer 0.2 Ruhe-
tage gutgeschrieben, unabhängig des Verhältnisses zwischen Arbeitszeit und Ruhezeit an
diesem Arbeitstag. In jedem Zeitraum von 31 Tagen müssen mindestens zwei Ruhetage
tatsächlich gewährt werden. Die restlichen Ruhetage werden gemäss Anordnung des Ar-
beitgebers gewährt, wobei den Wünschen und Interessen des Arbeitnehmers in billiger
Weise Rechnung zu tragen ist.

6. Ferien und Feiertage / zus ätzliche freie Tage


6.1 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlte Ferien im Umfang von 20 Arbeitstagen pro
Jahr. Bei einer Anstellungsdauer von weniger als 12 Monaten reduziert sich der Ferienan-
spruch pro rata temporis.
6.2 Die Ferien sind zusammenhängend oder, wenn wichtige dienstliche Umstände dies nicht
gestatten, höchstens in zwei Teilen zu gewähren. Ausnahmsweise und bei Vorliegen aus-
serordentlicher Umstände kann der Ferienanspruch mit Einwilligung des Arbeitnehmers
durch Zahlung abgegolten werden.
6.3 Den Zeitpunkt des Ferienantritts bestimmt der Arbeitgeber, wobei den Wünschen und In-
teressen des Arbeitnehmers in billiger Weise Rechnung zu tragen ist. In der Regel werden
die Ferien nach Saisonende gewährt. Die entsprechende Einsatz- und Ferienplanung er-
folgt zu Beginn des Dienstantritts.
6.4 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf 6 (0.5 Tage pro Monat) bezahlte Feiertage pro Kalen-
derjahr (Bundesfeiertag inbegriffen). Für ein unvollständiges Kalenderjahr sind die Feier-
tage entsprechend der Dauer des Arbeitsverhältnisses zu gewähren. Werden Feiertage
nicht gewährt und auch nicht durch einen zusätzlichen Ruhetag ausgeglichen, sind sie spä-
testens am Ende des Arbeitsverhältnisses mit je einem Dreissigstel der vereinbarten mo-
natlichen Grundheuer, ohne Einrechnung einer Vergütung für Unterkunft und Verpfle-
gung auszugleichen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 5 von 9


6.5 Pro Arbeitstag an Bord, an welchem die Arbeitszeit die Ruhezeit an diesem Arbeitstag
übersteigt, wird dem Arbeitnehmer 0.15 (Department Head 0.2) zusätzliche freie Tage gut-
geschrieben, maximal 4.5 (Department Head 6) Tage pro Fahrensmonat. Diese zusätzlich
gutgeschriebenen freie Tage gelten nicht als Ferien, sodass kein Anspruch auf deren Ge-
währung bei Krankheit und sonstiger subjektiver oder objektiver Unmöglichkeit zur Er-
bringung der Arbeitsdienstleistung, bei Bordabwesenheit, bei Arbeitgeberverzug, bei Fe-
rienbezug oder ähnlichen Fällen entsteht.
6.5 Sollte das Schiff ausserplanmässig ohne Beschäftigung stillgelegt werden, kann der Bezug
von mehreren (auch unbezahlten) Ferien- oder Freitagen in Abweichung der Einsatz- und
Ferienplanung angeordnet werden.

7. Lohnfortzahlung im Krankheits fall / Berufliche Vors orge


7.1 Der Arbeitnehmer versichert, dass er bei Dienstantritt für den vorgesehenen Dienst taug-
lich ist und von keiner Krankheit befallen ist, die andere Personen an Bord gefährden
könnte. Der Arbeitnehmer belegt dies anhand des von einem Arzt ausgefüllten Formblatts
«Medizinische Untersuchung», welches ein fester Bestandteil der einzureichenden Ver-
tragsunterlagen ist und stellt dem Arbeitgeber bei Bedarf vor Dienstantritt zudem eine
aktuelle Kopie seines Impfausweises o. dgl. zu.
7.2 Bei Arbeitsunfähigkeit oder Krankheit ist der unmittelbare Vorgesetzte unverzüglich zu
informieren. Ferner ist, ohne dass es einer besonderen Aufforderung bedarf, innerhalb von
drei Arbeitstagen eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit oder Krankheit
einzureichen. Bei einem Unfall muss zudem der interne Unfallbericht unverzüglich einge-
reicht werden.
7.3 Der Arbeitgeber kann verlangen, dass sich der Arbeitnehmer einer vertrauensärztlichen
Untersuchung unterzieht und den Arzt vom Arztgeheimnis entbindet, unter Verwirkung
der Lohnfortzahlungsansprüche im Weigerungsfall.
7.4 Im Falle einer Erkrankung oder Arbeitsunfähigkeit während der Beschäftigungszeit erhält
der Arbeitnehmer die Lohnfortzahlung von 80% ab dem 1. Tag der Erkrankung oder Ar-
beitsunfähigkeit für maximal 720 Tage, sofern das Arbeitsverhältnis mehr als drei Monate
gedauert hat oder für mehr als drei Monate eingegangen ist. Mit der Beendigung des
Arbeitsverhältnisses endet die Lohnfortzahlung, auch wenn die Erkrankung oder Arbeits-
unfähigkeit weiterdauert.
7.5 Alle Kosten, die durch ärztliche Behandlung oder Krankenhausaufenthalt nach einem Un-
fall entstehen, werden im Rahmen der Versicherungsdeckung von der Unfallversicherung
(SUVA) übernommen.
7.6 Soweit der Arbeitnehmer gegen die Folgen von Alter, Tod und Invalidität zu versichern ist,
erfolgt dies gemäss Reglement bei der Vorsorgeeinrichtung des Arbeitgebers. Andere Lö-
sungen bleiben vorbehalten, sofern der Arbeitnehmer aufgrund seiner Nationalität
und/oder seines Wohnortes und/oder des Einsatzortes der Schweizer beruflichen Vorsorge
nicht unterstellt werden kann.

8. Weis ungen / S chiffs ordnung / Nothelferkurs / prophy laktis che Mas s nahm en zur
Ges underhaltung
8.1 Nebst dem Arbeitgeber ist der Kapitän des jeweiligen Schiffes berechtigt, dem Arbeitneh-
mer Weisungen im Rahmen seiner Beschäftigung auf den Schiffen zu erteilen sowie die

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 6 von 9


Einteilung und Dauer der Arbeit an Bord und den unmittelbaren Vorgesetzten zu bestim-
men. Zudem ist der Schiffsrat vom Arbeitgeber ermächtigt, Disziplinarmassnahmen und
Sanktionen gemäss Bordordnung vom Verweis bis hin zur Kündigung zu verhängen.
8.2 Der Arbeitnehmer verpflichtet sich zur Einhaltung der verabschiedeten Richtlinien und Re-
gularien für den sicheren Schiffsbetrieb, insbesondere die in der Bordordnung verankerten
Bestimmungen. Die Bordordnung, die dem Arbeitnehmer zu Beginn des Anstellungsver-
hältnisses übergeben wird, ist fester Bestandteil des Anstellungsvertrages.
8.3 Sofern vom Arbeitgeber dazu angehalten ist der Arbeitnehmer verpflichtet, vor Dienstan-
tritt einen Nothelferkurs zu belegen und die entsprechende Bescheinigung bei Dienstan-
tritt vorzulegen. Die dem Arbeitnehmer hierfür entstehenden Kurskosten werden vom Ar-
beitgeber nach vollendeter Probezeit und gegen Vorlage der entsprechenden Belege zu-
rückerstattet.
8.4 Der Arbeitnehmer erklärt seine Einwilligung zur Durchführung von Alkohol- und Drogen-
tests entsprechend der in der Bordordnung vorgesehen „Anti Alcohol Policy“ und „Anti
Drug Policy“. Wer unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss einen Unfall verursacht, han-
delt grobfahrlässig und muss unter Umständen eine Kürzung oder Verweigerung von Ver-
sicherungsleistungen in Kauf nehmen.
8.5 Zur Verhütung von Erkrankungen und zum Schutz der Personen an Bord und/oder zur Ein-
haltung von Gesundheits- oder Impfvorschriften der Durchfahrtsstaaten kann der Arbeit-
geber zu Lasten der Arbeitnehmer die Vornahme von EU-zertifizierten Schutzimpfungen
und anderen prophylaktischen Massnahmen verlangen.

9. Pflichten des Arbeitnehm ers / Vertraulichkeits erklärung


9.1 Der Arbeitnehmer hat die ihm übertragenen Pflichten und Aufgaben mit aller Sorgfalt
nach bestem Wissen und Können wahrzunehmen und die Interessen des Arbeitgebers in
guten Treuen zu wahren. Der Arbeitnehmer ist nach der anwendbaren Schweizer Gesetz-
gebung für alle Schäden haftbar, die er absichtlich oder fahrlässig verursacht.
9.2 Die Übernahme oder Fortsetzung jeder Nebentätigkeit bedarf der ausdrücklichen vorheri-
gen Zustimmung des Arbeitgebers. Die Entgegennahme von Entgelten oder anderen ver-
gleichbaren Vorteilen ist nur im Rahmen genehmigter Nebentätigkeiten gestattet.
9.3 Jede Veränderung der persönlichen Verhältnisse (Familienstand, Adresse, Bankverbindung
etc.) ist dem Arbeitgeber bzw. dessen Vertretern sofort schriftlich mitzuteilen. Bei Nicht-
beachtung gehen eventuelle Nachteile zu Lasten des Arbeitnehmers.
9.4 Der Arbeitnehmer hat über alle Tatsachen, von denen er im Rahmen seiner Tätigkeit
Kenntnis erlangt, und an denen ein Geheimhaltungsinteresse des Arbeitgebers oder des
Schiffsbetreibers ersichtlich besteht oder ausdrücklich bekannt gegeben wurde, strengstes
Stillschweigen zu bewahren. Diese Schweigepflicht erstreckt sich auch auf alle Angelegen-
heiten anderer Firmen, mit denen der Arbeitgeber zusammenarbeitet, und dauert über
das Ende des Anstellungsverhältnisses hinaus fort. Dem Arbeitnehmer ist es ferner unter-
sagt, solche Kenntnisse zu eigenem Vorteil oder zum Vorteil von Dritten zu verwerten.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 7 von 9


10. Vis a / Arbeits - und Aufenthalts erlaubnis
10.1 Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, vor Dienstantritt die notwendigen Visa gemäss Vorgabe
des Arbeitgebers für die jeweiligen Zielgebiete zu besorgen. Die dem Arbeitnehmer hier-
für behördlicherseits auferlegten Kosten werden vom Arbeitgeber bei vertragsgemässer
Beendigung des Arbeitsverhältnisses und nach Vorlage der entsprechenden Belege mit der
letzten Heuer von max. EUR 75,- zurückerstattet.
10.2 Der Arbeitnehmer ist für die Einholung der notwendigen Arbeits-, und Aufenthaltserlaub-
nisse zuständig, wobei der Arbeitgeber die hierzu erforderlichen Angaben und Unterlagen
rechtzeitig bereitzustellen hat.
10.3 Dieser Anstellungsvertrag tritt nur in Kraft, wenn bei Dienstantritt alle vom Arbeitgeber
geforderten Vertragsunterlagen, angeforderten Schutzimpfungen sowie die notwendigen
Visa sowie Arbeits- und Aufenthaltserlaubnisse vorliegen.

11. Arbeits m ittel und Uniform en


11.1 soweit Arbeitsmittel, Arbeitsschutzbekleidung und Uniformen kostenfrei zur Verfügung
gestellt werden, verbleiben diese im Eigentum des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer ver-
pflichtet sich zu deren sorgfältigen und pfleglichen Behandlung.
11.2 Bei Beendigung des Anstellungsverhältnisses sind alle dem Arbeitnehmer zur Verfügung
gestellten Arbeitsmittel, Arbeitsschutzbekleidung und Uniformen in angemessenem Zu-
stand vollzählig, unverzüglich und unaufgefordert zurückzugeben. Der Arbeitgeber be-
hält sich das Recht vor, für nicht oder nicht vollständig zurückgegebene Arbeitsmittel, Ar-
beitsschutzbekleidung und Uniformen pauschal einen Betrag in Höhe von EUR 450.- von
der letzten Heuer in Abzug zu bringen sowie einen weiteren Schadenersatzanspruch gel-
tend zu machen.

12. S prachkenntnis s e / S chulung


12.1 Die Bordsprache ist deutsch (Gästekontakt) und englisch. Der Arbeitgeber verlangt, dass
die Arbeitnehmer zumindest das GER-Sprachniveau A2.2 aufweisen, erwartet wird Sprach-
niveau B1.1. Zur Bestimmung des Sprachniveaus des Arbeitnehmers kann der Arbeitgeber
jederzeit einen Einstufungstest anordnen, den zu absolvieren der Arbeitnehmer verpflich-
tet ist.
12.2 Der Arbeitgeber bietet unentgeltliche Online-Kurse vor Dienstantritt und Deutsch-Inten-
sivkurse an Bord durch einen Sprachlehrer an. Die Arbeitnehmer, die das Sprachniveau
A2.2 noch nicht erreicht haben, sind zur Teilnahme an einer entsprechenden Schulung in
ihrer Freizeit an Bord ohne Anrechnung auf die Arbeitszeit verpflichtet. Die Arbeitnehmer,
die das Sprachniveau B1.1 erreichen wollen, können freiwillig und unentgeltlich an den
angebotenen Sprachkursen in ihrer Freizeit an Bord ohne Anrechnung auf die Arbeitszeit
teilnehmen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 8 von 9


13. Datens chutz
13.1 Der Arbeitgeber erhebt, verarbeitet und speichert Personaldaten zur Begründung und Ab-
wicklung des Anstellungsverhältnisses im Rahmen der Bestimmungen des Bundesgesetzes
über den Datenschutz (DSG) und, sofern anwendbar, der Europäischen Datenschutzgrund-
verordnung (DSGVO). Dem Arbeitnehmer ist bekannt und er ist damit einverstanden, dass
seine Daten zu diesem Zweck an die Konzerngesellschaft A-ROSA Flussschiff GmbH über-
mittelt werden können.
13.2 Die Weitergabe der Personaldaten an inländische oder ausländische Behörden erfolgt nur
im Zusammenhang mit der Abwicklung des Anstellungsverhältnisses und zur Einholung
von erforderlichen behördlichen Bewilligungen, wozu der Arbeitnehmer mit Unterzeich-
nung dieses Anstellungsverhältnisses seine Zustimmung erteilt. Eine Weitergabe der Per-
sonaldaten an ausländische Behörden zu anderen Zwecken erfolgt nur mit vorgängiger
ausdrücklicher Bestätigung des Arbeitnehmers oder in anonymisierter Form.

14. S chlus s bes tim m ungen / Anw endbares Recht / Gerichts s tand
14.1 Soweit diesem Anstellungsvertrag keine Regelung entnommen werden kann, gelten die
Bestimmungen des Schweizer Obligationenrechts (Art. 319 ff. OR).
14.2 Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen. Vertragsänderungen oder Ergänzun-
gen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Anlagen, sofern vorhanden, sind Be-
standteil dieses Vertrages.
14.3 Der vorliegende Anstellungsvertrag wird in deutscher oder englischer Sprache ausgefer-
tigt. Bei Widersprüchen oder Unklarheiten ist die deutsche Fassung massgeblich.
14.4 Der vorliegende Anstellungsvertrag, seine Gültigkeit, Auslegung und Ausführung unter-
steht schweizerischem Recht.
14.5 Ausschliesslicher Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Anstellungsvertrag ist der Sitz
des Arbeitgebers.

Chur, den 05.11.2021

____________________________ ________________________________
Arbeitgeber I Komang Andi Saputra

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 9 von 9


zwischen der

A-ROS A Reederei Gm bH
Kasernenstr. 92
CH – 7000 Chur

nachstehend – Arbeitgeber – genannt und vertreten durch die Geschäftsführung

und

Habib, Mus addad

geboren am 02.02.1985
wohnhaft in Pray a Lom bok
ID - 83511 Aikm ual
nachstehend – Arbeitnehmer – genannt

wird folgendes vereinbart:

1. Ans tellung / Arbeits beginn


1.1 Der Arbeitnehmer wird vom Arbeitgeber als Com m is de Cuis ine für den Dienst an Bord
der A-ROSA Flussschiffe angestellt.
1.2 Einzelheiten des Aufgabengebietes ergeben sich aus der Stellenbeschreibung. Der Arbeit-
nehmer ist verpflichtet, neben den in der Stellenbeschreibung aufgeführten Aufgaben auf
Weisung des Vorgesetzten Einzelaufträge auszuführen, die dem Wesen nach zu seiner Tä-
tigkeit gehören oder sich aus betrieblichen Notwendigkeiten ergeben.
1.3 Der Arbeitgeber informiert den Arbeitnehmer rechtzeitig vor Dienstantritt, auf welchem
A-ROSA Flussschiff und Fahrgebiet der Arbeitnehmer zur Hauptsache seinen Dienst ver-
richten wird. Der Arbeitgeber kann während des Anstellungsverhältnisses jederzeit Ände-
rungen in Bezug auf das Einsatzschiff und Fahrgebiet anordnen, welche dem Arbeitneh-
mer rechtzeitig angezeigt werden.
1.4 Das Anstellungsverhältnis beginnt mit dem ersten effektiven Arbeitstag (Tag des Auslau-
fens, ggf. Klarmachens), voraussichtlich am 15.02.2022. Das genaue Datum des Dienstan-
tritts wird dem Arbeitnehmer mindestens zwei Wochen vor dem vorgenannten, voraus-
sichtlichen ersten Arbeitstag schriftlich mitgeteilt.
1.5 Der Arbeitnehmer kann für die Einarbeitung in befristetem Umfang an einem vom Arbeit-
geber festgelegten Ort beschäftigt werden.
1.6 Der Arbeitgeber informiert den Arbeitnehmer rechtzeitig schriftlich über Änderungen des
Zeitpunkts und Einsatzortes des Dienstantritts.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022


2. Probezeit / Beendigung des Arbeits v erhältnis s es
2.1 Der Arbeitnehmer ist für den Zeitraum einer Saison angestellt. Das Anstellungsverhältnis
endet unter Vorbehalt der Bestimmungen dieses Titels an demjenigen Tag, an welchem
das A-ROSA Flussschiff, auf dem der Arbeitnehmer Ende Saison eingesetzt ist, seinen Sai-
sondienst einstellt, spätestens jedoch am 15.01.2023. Der voraussichtliche Zeitpunkt der
saisonalen Diensteinstellung des Einsatzschiffes wird dem Arbeitnehmer frühzeitig kom-
muniziert, kann aber aus noch nicht vorhersehbaren Gründen, wie z.B. Witterungsverhält-
nisse oder touristische Nachfrage, bis zu zwei Wochen von dem kommunizierten Zeitpunkt
abweichen, ohne dass es einer Vertragsänderung bedarf.
2.2 Die Probezeit wird auf 2 (zwei) Monate festgelegt. Das Anstellungsverhältnis kann wäh-
rend dieser Zeit mit einer Frist von einer Woche gekündigt werden.
2.3 Nach Ablauf der Probezeit kann das Anstellungsverhältnis unter Einhaltung einer Kündi-
gungsfrist von 1 (einem) Monat gekündigt werden.
2.4 Vorbehalten bleibt eine fristlose Auflösung des Arbeitsverhältnisses aus wichtigen Grün-
den nach den Bestimmungen von Art. 337 ff OR. Als wichtiger Grund für eine fristlose
Kündigung durch den Arbeitgeber gilt insbesondere:
a) Entfernung von Bord / aus dem Zielgebiet ohne vorherige Genehmigung des Kapitäns
bzw. des disziplinarischen Vorgesetzten;
b) missbräuchliche Benutzung von firmeneigenen Dokumenten;
c) unerlaubte Devisengeschäfte, Schmuggel jeder Art, Drogen und Alkoholmissbrauch;
d) nicht genehmigte Entgegennahme von Kommissionen und Provisionen oder von ver-
gleichbaren Vorteilen;
e) bewusst unwahre Berichterstattung in den Reports und sonstigen Mitteilungen;
f) Nichterfüllung der gesetzlich bzw. betrieblich vorgeschriebenen Voraussetzungen zur
Arbeitsaufnahme an Bord bzw. Nichterbringung der erforderlichen Nachweise und Zer-
tifikate.
2.5 Das Anstellungsverhältnis endet in jedem Fall mit Ablauf des Monats, in dem der Arbeit-
nehmer das Pensionsalter erreicht hat.
2.6 Tritt der Arbeitnehmer ohne wichtigen Grund die Arbeitsstelle nicht an oder verlässt er sie
fristlos, so hat der Arbeitgeber als Folge dieser fristlosen Kündigung durch den Arbeitneh-
mer Anspruch auf eine Entschädigung, die einem Viertel des Lohnes für einen Monat ent-
spricht; ausserdem hat der Arbeitgeber Anspruch auf Ersatz weiteren Schadens (Art. 337d
OR).

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 2 von 9


3. Lohn / Heuer
3.1 Die monatliche Heuer beträgt gemäss freier Vereinbarung und Fahrtgebiet

Fahrtgebiet
Rhein / Main / Mos el / Donau EUR 2190,- brutto

Fahrtgebiet
Frankreich* EUR 2000,- brutto

*Für das Fahrtgebiet Frankreich wird vor Dienstantritt und ausschliesslich für den Einsatz-
zeitraum in Frankreich ein lokaler Arbeitsvertrag mit ergänzenden, ggf. von diesem An-
stellungsvertrag abweichenden Anstellungsbedingungen zugestellt.
3.2 Die monatliche Heuer stellt die feste Entschädigung für die vom Arbeitnehmer bis zur
Höchstarbeitszeit gemäss Ziffer 5.2 geleistete Arbeit dar. Ruhezeiten gemäss Ziffer 5.6 wer-
den nicht zusätzlich entschädigt und sind in der monatlichen Heuer gemäss Ziffer 3.1 in-
begriffen.
3.3 Bei der Festlegung der monatlichen Heuer werden allfällige nach nationalem Recht beste-
hende Mindestlohnvorschriften (wie bspw. MiLoG für Deutschland) für die Beschäftigung
im Hoheitsgebiet der entsprechenden gesetzgebenden Staaten nach dem Streckenprinzip
anteilsmässig berücksichtigt.
3.4 Der dem Arbeitnehmer während seines Einsatzes an Bord gewährte Sachbezug (insbeson-
dere Mitarbeiterverpflegung, Unterbringung, weiterer Sachbezug oder Vergünstigungen
jeglicher Art) wird pauschalisiert von der Bruttoheuer zum Abzug gebracht.
3.5 Zusätzlich zur Heuer entrichtet der Arbeitgeber die Beiträge zur Berufsunfallversicherung
(SUVA).
3.6 Zusätzlich zur Heuer werden allfällige Kinderzulagen gemäss den geltenden Bestimmun-
gen des Kantons Graubünden ausgerichtet. Andere Lösungen aufgrund der Nationalität
und/oder des Wohnortes und/oder des Einsatzortes des Arbeitnehmers bleiben vorbehal-
ten.
3.7 Von der Bruttoheuer werden die Prämien des Arbeitnehmers für die gesetzlich vorgesehe-
nen Sozialversicherungen (AHV/ALV/IV), der Beitrag zur Krankenversicherung und die Bei-
träge an die Nichtberufsunfallversicherung (NBU) sowie eine allfällige Quellensteuer nach
den gesetzlichen Bestimmungen in Abzug gebracht. Die Beiträge zur Krankentaggeldver-
sicherung (KTG) werden zu gleichen Teilen vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer ge-
tragen. Der Arbeitgeber bringt von der Bruttoheuer zudem die Arbeitnehmerbeiträge zur
Pensionskasse (BVG) in Abzug, wenn der jährliche Bruttolohn die Beitragsbemessungs-
grenze übersteigt. Andere Lösungen bleiben vorbehalten, sofern der Arbeitnehmer auf-
grund seiner Nationalität und/oder seines Wohnortes und/oder des Einsatzortes dem
Schweizer Sozialversicherungssystem nicht unterstellt werden kann.
3.8 Die Heuer wird spätestens zum 10. des Folgemonats auf ein vom Arbeitnehmer anzuge-
bendes Bankkonto überwiesen.
3.9 Allfällige Abtretungen von Forderungen aus Lohn- und Gehaltsansprüchen (hier: Heuer)
gegenüber Dritten sind dem Arbeitgeber unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 3 von 9


4. An- und Abreis ekos ten / Reis es pes en
4.1 Bei einem Wohnort des Arbeitnehmers innerhalb der EU/EFTA übernimmt der Arbeitgeber
die Anreisekosten bei Vertragsbeginn und die Abreisekosten bei ordentlicher Beendigung
des Anstellungsverhältnisses (vgl. Saisonende 2.1.) vom Wohnort zum Einsatzort und zu-
rück (zu einem der Reisestrecke angemessenen Preis, sonst nur nach ausdrücklicher Frei-
gabe) unter Vorbehalt der nachfolgenden Ziffer 4.5.
4.2 Bei einem Wohnort des Arbeitnehmers ausserhalb der EU/EFTA beteiligt sich der Arbeit-
nehmer an die Kosten der An- und Abreise vom Wohnort zum Einsatzort und zurück mit
einer Pauschale von EUR 150.00 bei Wohnsitz in einem EU-EFTA-Anrainerstaat und von
EUR 1'000.00 bei Wohnsitz in einem Drittstaat. Die nachfolgende Ziffer 4.5 bleibt vorbe-
halten.
Die Kostenbeteiligungspauschale wird hälftig von der Heuer des ersten Monats nach ab-
solvierter Probezeit und von der letzten Heuer der laufenden Saison von der Bruttoheuer
in Abzug gebracht.
4.3 Für eine Heimreise und Wiederanreise im Krankheitsfall übernimmt der Arbeitgeber nur
dann die Reisekosten, wenn der Arbeitnehmer aus medizinischen oder anderen zwingen-
den Gründen für die Dauer der Krankmeldung nicht an Bord verbleiben kann.
4.4 Bei einem durch den Arbeitnehmer veranlassten Aufenthalt am Einsatzort vor bzw. nach
den vertraglich vereinbarten bzw. geplanten Einsatzdaten übernimmt der Arbeitnehmer
selbst und auf eigene Rechnung die Organisation und Bezahlung der An- und Abreise
vom/bis zum Wohnort zum/vom Einsatzort und ist selbst für den Versicherungsschutz ver-
antwortlich.
4.5 Bei vorzeitiger oder fristloser Kündigung durch den Arbeitgeber aus einem durch den Ar-
beitnehmer zu verantwortendem Grunde werden vom Arbeitgeber keine Rückreisekosten
des Arbeitnehmers übernommen. Zudem sind die Anreisekosten für den Ersatzmann in
Anwendung von Art. 337d OR vom Arbeitnehmer zu tragen. Der Arbeitgeber behält sich
hierzu das Recht vor, ein Deposit von EUR 150.- mit der ersten Heuer einzubehalten. Bei
vertragsgemässer, ordentlicher Beendigung des Arbeitsverhältnisses wird das Deposit mit
der letzten Heuer an den Arbeitnehmer zurückerstattet.
4.6 Der Arbeitgeber trägt die Kosten für sonstige dienstlich veranlasste Reisen. In allen Fällen
bestimmt der Arbeitgeber die Art des Beförderungsmittels, ansonsten die Reisekosten
nicht zurückerstattet werden. Anträge auf Kostenerstattungen im Zusammenhang mit die-
sen dienstlich begründeten Reisen sind dem Arbeitgeber spätestens im Folgemonat einzu-
reichen.

5. Arbeits zeit / Bereits chafts zeit / Höchs tarbeits zeit / Mehrarbeit / Ruhezeit / Ruhe-
tage
5.1 „Arbeitszeit“ ist die Zeit, während der der Arbeitnehmer auf Weisung des Arbeitgebers
oder seines Vertreters Arbeit auf, am und für das Fahrzeug ausübt, zur Arbeit eingeteilt
ist oder sich zur Arbeit bereithalten (‚Bereitschaftszeit‘) muss.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 4 von 9


5.2 Die Arbeitszeiten werden in einem Dienstplan festgelegt. Die Arbeitszeit beträgt höchs-
tens 12 Stunden in jedem Zeitraum von 24 Stunden und 72 Stunden in jedem Zeitraum von
7 Tagen (‚Höchstarbeitszeit‘). Leistet der Arbeitnehmer Nachtarbeit von 7 Stunden zwi-
schen 23.oo Uhr und 06.00 Uhr beträgt die wöchentliche (Siebentageszeitraum) Höchstar-
beitszeit während der Nachtzeit 42 Stunden.
5.3 Der Arbeitgeber führt eine Arbeitszeiterfassung gemäss Schweizer Arbeitsrechts, die über-
dies den in den Fahrtgebieten anwendbaren zwingenden Bestimmungen der nationalen
Gesetzgebungen genügen.
5.4 Leistet der Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen ausnahmsweise eine die Höchstar-
beitszeit übersteigende Arbeitszeit, wird ihm zusätzlich eine Vergütung von 1/288 der
Heuer gemäss Ziffer 3.1, zuzüglich eines Zuschlags von 25%, pro geleistete Stunde Mehr-
arbeit vergütet.
5.5 Für die An- und Abreise zum / vom Einsatzort (bei Vertragsbeginn und -ende sowie bei
Urlaub) wird gesamthaft eine Arbeitszeit von 8 Stunden pro Saison veranschlagt.
5.6 „Ruhezeit“ ist die Zeit ausserhalb der Arbeitszeit; dieser Begriff umfasst Ruhezeiten auf
dem fahrenden Flussschiff, auf dem still liegenden Flussschiff und an Land. Er schliesst
kurze Ruhepausen (bis 15 Minuten) nicht ein. Die Ruhezeit beträgt mindestens 10 Stunden
in jedem Zeitraum von 24 Stunden, davon mindestens 6 Stunden ununterbrochen, und 84
Stunden in jedem Zeitraum von 7 Tagen.
5.7 „Ruhetag“ ist eine ununterbrochene Ruhezeit von 24 Stunden, die der Arbeitnehmer an
einem frei gewählten Ort verbringt. Pro Arbeitstag werden dem Arbeitnehmer 0.2 Ruhe-
tage gutgeschrieben, unabhängig des Verhältnisses zwischen Arbeitszeit und Ruhezeit an
diesem Arbeitstag. In jedem Zeitraum von 31 Tagen müssen mindestens zwei Ruhetage
tatsächlich gewährt werden. Die restlichen Ruhetage werden gemäss Anordnung des Ar-
beitgebers gewährt, wobei den Wünschen und Interessen des Arbeitnehmers in billiger
Weise Rechnung zu tragen ist.

6. Ferien und Feiertage / zus ätzliche freie Tage


6.1 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlte Ferien im Umfang von 20 Arbeitstagen pro
Jahr. Bei einer Anstellungsdauer von weniger als 12 Monaten reduziert sich der Ferienan-
spruch pro rata temporis.
6.2 Die Ferien sind zusammenhängend oder, wenn wichtige dienstliche Umstände dies nicht
gestatten, höchstens in zwei Teilen zu gewähren. Ausnahmsweise und bei Vorliegen aus-
serordentlicher Umstände kann der Ferienanspruch mit Einwilligung des Arbeitnehmers
durch Zahlung abgegolten werden.
6.3 Den Zeitpunkt des Ferienantritts bestimmt der Arbeitgeber, wobei den Wünschen und In-
teressen des Arbeitnehmers in billiger Weise Rechnung zu tragen ist. In der Regel werden
die Ferien nach Saisonende gewährt. Die entsprechende Einsatz- und Ferienplanung er-
folgt zu Beginn des Dienstantritts.
6.4 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf 6 (0.5 Tage pro Monat) bezahlte Feiertage pro Kalen-
derjahr (Bundesfeiertag inbegriffen). Für ein unvollständiges Kalenderjahr sind die Feier-
tage entsprechend der Dauer des Arbeitsverhältnisses zu gewähren. Werden Feiertage
nicht gewährt und auch nicht durch einen zusätzlichen Ruhetag ausgeglichen, sind sie spä-
testens am Ende des Arbeitsverhältnisses mit je einem Dreissigstel der vereinbarten mo-
natlichen Grundheuer, ohne Einrechnung einer Vergütung für Unterkunft und Verpfle-
gung auszugleichen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 5 von 9


6.5 Pro Arbeitstag an Bord, an welchem die Arbeitszeit die Ruhezeit an diesem Arbeitstag
übersteigt, wird dem Arbeitnehmer 0.15 (Department Head 0.2) zusätzliche freie Tage gut-
geschrieben, maximal 4.5 (Department Head 6) Tage pro Fahrensmonat. Diese zusätzlich
gutgeschriebenen freie Tage gelten nicht als Ferien, sodass kein Anspruch auf deren Ge-
währung bei Krankheit und sonstiger subjektiver oder objektiver Unmöglichkeit zur Er-
bringung der Arbeitsdienstleistung, bei Bordabwesenheit, bei Arbeitgeberverzug, bei Fe-
rienbezug oder ähnlichen Fällen entsteht.
6.5 Sollte das Schiff ausserplanmässig ohne Beschäftigung stillgelegt werden, kann der Bezug
von mehreren (auch unbezahlten) Ferien- oder Freitagen in Abweichung der Einsatz- und
Ferienplanung angeordnet werden.

7. Lohnfortzahlung im Krankheits fall / Berufliche Vors orge


7.1 Der Arbeitnehmer versichert, dass er bei Dienstantritt für den vorgesehenen Dienst taug-
lich ist und von keiner Krankheit befallen ist, die andere Personen an Bord gefährden
könnte. Der Arbeitnehmer belegt dies anhand des von einem Arzt ausgefüllten Formblatts
«Medizinische Untersuchung», welches ein fester Bestandteil der einzureichenden Ver-
tragsunterlagen ist und stellt dem Arbeitgeber bei Bedarf vor Dienstantritt zudem eine
aktuelle Kopie seines Impfausweises o. dgl. zu.
7.2 Bei Arbeitsunfähigkeit oder Krankheit ist der unmittelbare Vorgesetzte unverzüglich zu
informieren. Ferner ist, ohne dass es einer besonderen Aufforderung bedarf, innerhalb von
drei Arbeitstagen eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit oder Krankheit
einzureichen. Bei einem Unfall muss zudem der interne Unfallbericht unverzüglich einge-
reicht werden.
7.3 Der Arbeitgeber kann verlangen, dass sich der Arbeitnehmer einer vertrauensärztlichen
Untersuchung unterzieht und den Arzt vom Arztgeheimnis entbindet, unter Verwirkung
der Lohnfortzahlungsansprüche im Weigerungsfall.
7.4 Im Falle einer Erkrankung oder Arbeitsunfähigkeit während der Beschäftigungszeit erhält
der Arbeitnehmer die Lohnfortzahlung von 80% ab dem 1. Tag der Erkrankung oder Ar-
beitsunfähigkeit für maximal 720 Tage, sofern das Arbeitsverhältnis mehr als drei Monate
gedauert hat oder für mehr als drei Monate eingegangen ist. Mit der Beendigung des
Arbeitsverhältnisses endet die Lohnfortzahlung, auch wenn die Erkrankung oder Arbeits-
unfähigkeit weiterdauert.
7.5 Alle Kosten, die durch ärztliche Behandlung oder Krankenhausaufenthalt nach einem Un-
fall entstehen, werden im Rahmen der Versicherungsdeckung von der Unfallversicherung
(SUVA) übernommen.
7.6 Soweit der Arbeitnehmer gegen die Folgen von Alter, Tod und Invalidität zu versichern ist,
erfolgt dies gemäss Reglement bei der Vorsorgeeinrichtung des Arbeitgebers. Andere Lö-
sungen bleiben vorbehalten, sofern der Arbeitnehmer aufgrund seiner Nationalität
und/oder seines Wohnortes und/oder des Einsatzortes der Schweizer beruflichen Vorsorge
nicht unterstellt werden kann.

8. Weis ungen / S chiffs ordnung / Nothelferkurs / prophy laktis che Mas s nahm en zur
Ges underhaltung
8.1 Nebst dem Arbeitgeber ist der Kapitän des jeweiligen Schiffes berechtigt, dem Arbeitneh-
mer Weisungen im Rahmen seiner Beschäftigung auf den Schiffen zu erteilen sowie die

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 6 von 9


Einteilung und Dauer der Arbeit an Bord und den unmittelbaren Vorgesetzten zu bestim-
men. Zudem ist der Schiffsrat vom Arbeitgeber ermächtigt, Disziplinarmassnahmen und
Sanktionen gemäss Bordordnung vom Verweis bis hin zur Kündigung zu verhängen.
8.2 Der Arbeitnehmer verpflichtet sich zur Einhaltung der verabschiedeten Richtlinien und Re-
gularien für den sicheren Schiffsbetrieb, insbesondere die in der Bordordnung verankerten
Bestimmungen. Die Bordordnung, die dem Arbeitnehmer zu Beginn des Anstellungsver-
hältnisses übergeben wird, ist fester Bestandteil des Anstellungsvertrages.
8.3 Sofern vom Arbeitgeber dazu angehalten ist der Arbeitnehmer verpflichtet, vor Dienstan-
tritt einen Nothelferkurs zu belegen und die entsprechende Bescheinigung bei Dienstan-
tritt vorzulegen. Die dem Arbeitnehmer hierfür entstehenden Kurskosten werden vom Ar-
beitgeber nach vollendeter Probezeit und gegen Vorlage der entsprechenden Belege zu-
rückerstattet.
8.4 Der Arbeitnehmer erklärt seine Einwilligung zur Durchführung von Alkohol- und Drogen-
tests entsprechend der in der Bordordnung vorgesehen „Anti Alcohol Policy“ und „Anti
Drug Policy“. Wer unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss einen Unfall verursacht, han-
delt grobfahrlässig und muss unter Umständen eine Kürzung oder Verweigerung von Ver-
sicherungsleistungen in Kauf nehmen.
8.5 Zur Verhütung von Erkrankungen und zum Schutz der Personen an Bord und/oder zur Ein-
haltung von Gesundheits- oder Impfvorschriften der Durchfahrtsstaaten kann der Arbeit-
geber zu Lasten der Arbeitnehmer die Vornahme von EU-zertifizierten Schutzimpfungen
und anderen prophylaktischen Massnahmen verlangen.

9. Pflichten des Arbeitnehm ers / Vertraulichkeits erklärung


9.1 Der Arbeitnehmer hat die ihm übertragenen Pflichten und Aufgaben mit aller Sorgfalt
nach bestem Wissen und Können wahrzunehmen und die Interessen des Arbeitgebers in
guten Treuen zu wahren. Der Arbeitnehmer ist nach der anwendbaren Schweizer Gesetz-
gebung für alle Schäden haftbar, die er absichtlich oder fahrlässig verursacht.
9.2 Die Übernahme oder Fortsetzung jeder Nebentätigkeit bedarf der ausdrücklichen vorheri-
gen Zustimmung des Arbeitgebers. Die Entgegennahme von Entgelten oder anderen ver-
gleichbaren Vorteilen ist nur im Rahmen genehmigter Nebentätigkeiten gestattet.
9.3 Jede Veränderung der persönlichen Verhältnisse (Familienstand, Adresse, Bankverbindung
etc.) ist dem Arbeitgeber bzw. dessen Vertretern sofort schriftlich mitzuteilen. Bei Nicht-
beachtung gehen eventuelle Nachteile zu Lasten des Arbeitnehmers.
9.4 Der Arbeitnehmer hat über alle Tatsachen, von denen er im Rahmen seiner Tätigkeit
Kenntnis erlangt, und an denen ein Geheimhaltungsinteresse des Arbeitgebers oder des
Schiffsbetreibers ersichtlich besteht oder ausdrücklich bekannt gegeben wurde, strengstes
Stillschweigen zu bewahren. Diese Schweigepflicht erstreckt sich auch auf alle Angelegen-
heiten anderer Firmen, mit denen der Arbeitgeber zusammenarbeitet, und dauert über
das Ende des Anstellungsverhältnisses hinaus fort. Dem Arbeitnehmer ist es ferner unter-
sagt, solche Kenntnisse zu eigenem Vorteil oder zum Vorteil von Dritten zu verwerten.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 7 von 9


10. Vis a / Arbeits - und Aufenthalts erlaubnis
10.1 Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, vor Dienstantritt die notwendigen Visa gemäss Vorgabe
des Arbeitgebers für die jeweiligen Zielgebiete zu besorgen. Die dem Arbeitnehmer hier-
für behördlicherseits auferlegten Kosten werden vom Arbeitgeber bei vertragsgemässer
Beendigung des Arbeitsverhältnisses und nach Vorlage der entsprechenden Belege mit der
letzten Heuer von max. EUR 75,- zurückerstattet.
10.2 Der Arbeitnehmer ist für die Einholung der notwendigen Arbeits-, und Aufenthaltserlaub-
nisse zuständig, wobei der Arbeitgeber die hierzu erforderlichen Angaben und Unterlagen
rechtzeitig bereitzustellen hat.
10.3 Dieser Anstellungsvertrag tritt nur in Kraft, wenn bei Dienstantritt alle vom Arbeitgeber
geforderten Vertragsunterlagen, angeforderten Schutzimpfungen sowie die notwendigen
Visa sowie Arbeits- und Aufenthaltserlaubnisse vorliegen.

11. Arbeits m ittel und Uniform en


11.1 soweit Arbeitsmittel, Arbeitsschutzbekleidung und Uniformen kostenfrei zur Verfügung
gestellt werden, verbleiben diese im Eigentum des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer ver-
pflichtet sich zu deren sorgfältigen und pfleglichen Behandlung.
11.2 Bei Beendigung des Anstellungsverhältnisses sind alle dem Arbeitnehmer zur Verfügung
gestellten Arbeitsmittel, Arbeitsschutzbekleidung und Uniformen in angemessenem Zu-
stand vollzählig, unverzüglich und unaufgefordert zurückzugeben. Der Arbeitgeber be-
hält sich das Recht vor, für nicht oder nicht vollständig zurückgegebene Arbeitsmittel, Ar-
beitsschutzbekleidung und Uniformen pauschal einen Betrag in Höhe von EUR 450.- von
der letzten Heuer in Abzug zu bringen sowie einen weiteren Schadenersatzanspruch gel-
tend zu machen.

12. S prachkenntnis s e / S chulung


12.1 Die Bordsprache ist deutsch (Gästekontakt) und englisch. Der Arbeitgeber verlangt, dass
die Arbeitnehmer zumindest das GER-Sprachniveau A2.2 aufweisen, erwartet wird Sprach-
niveau B1.1. Zur Bestimmung des Sprachniveaus des Arbeitnehmers kann der Arbeitgeber
jederzeit einen Einstufungstest anordnen, den zu absolvieren der Arbeitnehmer verpflich-
tet ist.
12.2 Der Arbeitgeber bietet unentgeltliche Online-Kurse vor Dienstantritt und Deutsch-Inten-
sivkurse an Bord durch einen Sprachlehrer an. Die Arbeitnehmer, die das Sprachniveau
A2.2 noch nicht erreicht haben, sind zur Teilnahme an einer entsprechenden Schulung in
ihrer Freizeit an Bord ohne Anrechnung auf die Arbeitszeit verpflichtet. Die Arbeitnehmer,
die das Sprachniveau B1.1 erreichen wollen, können freiwillig und unentgeltlich an den
angebotenen Sprachkursen in ihrer Freizeit an Bord ohne Anrechnung auf die Arbeitszeit
teilnehmen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 8 von 9


13. Datens chutz
13.1 Der Arbeitgeber erhebt, verarbeitet und speichert Personaldaten zur Begründung und Ab-
wicklung des Anstellungsverhältnisses im Rahmen der Bestimmungen des Bundesgesetzes
über den Datenschutz (DSG) und, sofern anwendbar, der Europäischen Datenschutzgrund-
verordnung (DSGVO). Dem Arbeitnehmer ist bekannt und er ist damit einverstanden, dass
seine Daten zu diesem Zweck an die Konzerngesellschaft A-ROSA Flussschiff GmbH über-
mittelt werden können.
13.2 Die Weitergabe der Personaldaten an inländische oder ausländische Behörden erfolgt nur
im Zusammenhang mit der Abwicklung des Anstellungsverhältnisses und zur Einholung
von erforderlichen behördlichen Bewilligungen, wozu der Arbeitnehmer mit Unterzeich-
nung dieses Anstellungsverhältnisses seine Zustimmung erteilt. Eine Weitergabe der Per-
sonaldaten an ausländische Behörden zu anderen Zwecken erfolgt nur mit vorgängiger
ausdrücklicher Bestätigung des Arbeitnehmers oder in anonymisierter Form.

14. S chlus s bes tim m ungen / Anw endbares Recht / Gerichts s tand
14.1 Soweit diesem Anstellungsvertrag keine Regelung entnommen werden kann, gelten die
Bestimmungen des Schweizer Obligationenrechts (Art. 319 ff. OR).
14.2 Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen. Vertragsänderungen oder Ergänzun-
gen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Anlagen, sofern vorhanden, sind Be-
standteil dieses Vertrages.
14.3 Der vorliegende Anstellungsvertrag wird in deutscher oder englischer Sprache ausgefer-
tigt. Bei Widersprüchen oder Unklarheiten ist die deutsche Fassung massgeblich.
14.4 Der vorliegende Anstellungsvertrag, seine Gültigkeit, Auslegung und Ausführung unter-
steht schweizerischem Recht.
14.5 Ausschliesslicher Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Anstellungsvertrag ist der Sitz
des Arbeitgebers.

Chur, den 05.11.2021

____________________________ ________________________________
Arbeitgeber Musaddad Habib

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 9 von 9


zwischen der

A-ROS A Reederei Gm bH
Kasernenstr. 92
CH – 7000 Chur

nachstehend – Arbeitgeber – genannt und vertreten durch die Geschäftsführung

und

Putu Deby , S ukm antara

geboren am 23.04.1998
wohnhaft in Jln. Kres na, Pem uteran Village
ID - 81155 Buleleng
nachstehend – Arbeitnehmer – genannt

wird folgendes vereinbart:

1. Ans tellung / Arbeits beginn


1.1 Der Arbeitnehmer wird vom Arbeitgeber als Utility Obs t / Gem üs e für den Dienst an
Bord der A-ROSA Flussschiffe angestellt.
1.2 Einzelheiten des Aufgabengebietes ergeben sich aus der Stellenbeschreibung. Der Arbeit-
nehmer ist verpflichtet, neben den in der Stellenbeschreibung aufgeführten Aufgaben auf
Weisung des Vorgesetzten Einzelaufträge auszuführen, die dem Wesen nach zu seiner Tä-
tigkeit gehören oder sich aus betrieblichen Notwendigkeiten ergeben.
1.3 Der Arbeitgeber informiert den Arbeitnehmer rechtzeitig vor Dienstantritt, auf welchem
A-ROSA Flussschiff und Fahrgebiet der Arbeitnehmer zur Hauptsache seinen Dienst ver-
richten wird. Der Arbeitgeber kann während des Anstellungsverhältnisses jederzeit Ände-
rungen in Bezug auf das Einsatzschiff und Fahrgebiet anordnen, welche dem Arbeitneh-
mer rechtzeitig angezeigt werden.
1.4 Das Anstellungsverhältnis beginnt mit dem ersten effektiven Arbeitstag (Tag des Auslau-
fens, ggf. Klarmachens), voraussichtlich am 15.02.2022. Das genaue Datum des Dienstan-
tritts wird dem Arbeitnehmer mindestens zwei Wochen vor dem vorgenannten, voraus-
sichtlichen ersten Arbeitstag schriftlich mitgeteilt.
1.5 Der Arbeitnehmer kann für die Einarbeitung in befristetem Umfang an einem vom Arbeit-
geber festgelegten Ort beschäftigt werden.
1.6 Der Arbeitgeber informiert den Arbeitnehmer rechtzeitig schriftlich über Änderungen des
Zeitpunkts und Einsatzortes des Dienstantritts.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022


2. Probezeit / Beendigung des Arbeits v erhältnis s es
2.1 Der Arbeitnehmer ist für den Zeitraum einer Saison angestellt. Das Anstellungsverhältnis
endet unter Vorbehalt der Bestimmungen dieses Titels an demjenigen Tag, an welchem
das A-ROSA Flussschiff, auf dem der Arbeitnehmer Ende Saison eingesetzt ist, seinen Sai-
sondienst einstellt, spätestens jedoch am 15.01.2023. Der voraussichtliche Zeitpunkt der
saisonalen Diensteinstellung des Einsatzschiffes wird dem Arbeitnehmer frühzeitig kom-
muniziert, kann aber aus noch nicht vorhersehbaren Gründen, wie z.B. Witterungsverhält-
nisse oder touristische Nachfrage, bis zu zwei Wochen von dem kommunizierten Zeitpunkt
abweichen, ohne dass es einer Vertragsänderung bedarf.
2.2 Die Probezeit wird auf 2 (zwei) Monate festgelegt. Das Anstellungsverhältnis kann wäh-
rend dieser Zeit mit einer Frist von einer Woche gekündigt werden.
2.3 Nach Ablauf der Probezeit kann das Anstellungsverhältnis unter Einhaltung einer Kündi-
gungsfrist von 1 (einem) Monat gekündigt werden.
2.4 Vorbehalten bleibt eine fristlose Auflösung des Arbeitsverhältnisses aus wichtigen Grün-
den nach den Bestimmungen von Art. 337 ff OR. Als wichtiger Grund für eine fristlose
Kündigung durch den Arbeitgeber gilt insbesondere:
a) Entfernung von Bord / aus dem Zielgebiet ohne vorherige Genehmigung des Kapitäns
bzw. des disziplinarischen Vorgesetzten;
b) missbräuchliche Benutzung von firmeneigenen Dokumenten;
c) unerlaubte Devisengeschäfte, Schmuggel jeder Art, Drogen und Alkoholmissbrauch;
d) nicht genehmigte Entgegennahme von Kommissionen und Provisionen oder von ver-
gleichbaren Vorteilen;
e) bewusst unwahre Berichterstattung in den Reports und sonstigen Mitteilungen;
f) Nichterfüllung der gesetzlich bzw. betrieblich vorgeschriebenen Voraussetzungen zur
Arbeitsaufnahme an Bord bzw. Nichterbringung der erforderlichen Nachweise und Zer-
tifikate.
2.5 Das Anstellungsverhältnis endet in jedem Fall mit Ablauf des Monats, in dem der Arbeit-
nehmer das Pensionsalter erreicht hat.
2.6 Tritt der Arbeitnehmer ohne wichtigen Grund die Arbeitsstelle nicht an oder verlässt er sie
fristlos, so hat der Arbeitgeber als Folge dieser fristlosen Kündigung durch den Arbeitneh-
mer Anspruch auf eine Entschädigung, die einem Viertel des Lohnes für einen Monat ent-
spricht; ausserdem hat der Arbeitgeber Anspruch auf Ersatz weiteren Schadens (Art. 337d
OR).

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 2 von 9


3. Lohn / Heuer
3.1 Die monatliche Heuer beträgt gemäss freier Vereinbarung und Fahrtgebiet

Fahrtgebiet
Rhein / Main / Mos el / Donau EUR 2070,- brutto

Fahrtgebiet
Frankreich* EUR 1950,- brutto

*Für das Fahrtgebiet Frankreich wird vor Dienstantritt und ausschliesslich für den Einsatz-
zeitraum in Frankreich ein lokaler Arbeitsvertrag mit ergänzenden, ggf. von diesem An-
stellungsvertrag abweichenden Anstellungsbedingungen zugestellt.
3.2 Die monatliche Heuer stellt die feste Entschädigung für die vom Arbeitnehmer bis zur
Höchstarbeitszeit gemäss Ziffer 5.2 geleistete Arbeit dar. Ruhezeiten gemäss Ziffer 5.6 wer-
den nicht zusätzlich entschädigt und sind in der monatlichen Heuer gemäss Ziffer 3.1 in-
begriffen.
3.3 Bei der Festlegung der monatlichen Heuer werden allfällige nach nationalem Recht beste-
hende Mindestlohnvorschriften (wie bspw. MiLoG für Deutschland) für die Beschäftigung
im Hoheitsgebiet der entsprechenden gesetzgebenden Staaten nach dem Streckenprinzip
anteilsmässig berücksichtigt.
3.4 Der dem Arbeitnehmer während seines Einsatzes an Bord gewährte Sachbezug (insbeson-
dere Mitarbeiterverpflegung, Unterbringung, weiterer Sachbezug oder Vergünstigungen
jeglicher Art) wird pauschalisiert von der Bruttoheuer zum Abzug gebracht.
3.5 Zusätzlich zur Heuer entrichtet der Arbeitgeber die Beiträge zur Berufsunfallversicherung
(SUVA).
3.6 Zusätzlich zur Heuer werden allfällige Kinderzulagen gemäss den geltenden Bestimmun-
gen des Kantons Graubünden ausgerichtet. Andere Lösungen aufgrund der Nationalität
und/oder des Wohnortes und/oder des Einsatzortes des Arbeitnehmers bleiben vorbehal-
ten.
3.7 Von der Bruttoheuer werden die Prämien des Arbeitnehmers für die gesetzlich vorgesehe-
nen Sozialversicherungen (AHV/ALV/IV), der Beitrag zur Krankenversicherung und die Bei-
träge an die Nichtberufsunfallversicherung (NBU) sowie eine allfällige Quellensteuer nach
den gesetzlichen Bestimmungen in Abzug gebracht. Die Beiträge zur Krankentaggeldver-
sicherung (KTG) werden zu gleichen Teilen vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer ge-
tragen. Der Arbeitgeber bringt von der Bruttoheuer zudem die Arbeitnehmerbeiträge zur
Pensionskasse (BVG) in Abzug, wenn der jährliche Bruttolohn die Beitragsbemessungs-
grenze übersteigt. Andere Lösungen bleiben vorbehalten, sofern der Arbeitnehmer auf-
grund seiner Nationalität und/oder seines Wohnortes und/oder des Einsatzortes dem
Schweizer Sozialversicherungssystem nicht unterstellt werden kann.
3.8 Die Heuer wird spätestens zum 10. des Folgemonats auf ein vom Arbeitnehmer anzuge-
bendes Bankkonto überwiesen.
3.9 Allfällige Abtretungen von Forderungen aus Lohn- und Gehaltsansprüchen (hier: Heuer)
gegenüber Dritten sind dem Arbeitgeber unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 3 von 9


4. An- und Abreis ekos ten / Reis es pes en
4.1 Bei einem Wohnort des Arbeitnehmers innerhalb der EU/EFTA übernimmt der Arbeitgeber
die Anreisekosten bei Vertragsbeginn und die Abreisekosten bei ordentlicher Beendigung
des Anstellungsverhältnisses (vgl. Saisonende 2.1.) vom Wohnort zum Einsatzort und zu-
rück (zu einem der Reisestrecke angemessenen Preis, sonst nur nach ausdrücklicher Frei-
gabe) unter Vorbehalt der nachfolgenden Ziffer 4.5.
4.2 Bei einem Wohnort des Arbeitnehmers ausserhalb der EU/EFTA beteiligt sich der Arbeit-
nehmer an die Kosten der An- und Abreise vom Wohnort zum Einsatzort und zurück mit
einer Pauschale von EUR 150.00 bei Wohnsitz in einem EU-EFTA-Anrainerstaat und von
EUR 1'000.00 bei Wohnsitz in einem Drittstaat. Die nachfolgende Ziffer 4.5 bleibt vorbe-
halten.
Die Kostenbeteiligungspauschale wird hälftig von der Heuer des ersten Monats nach ab-
solvierter Probezeit und von der letzten Heuer der laufenden Saison von der Bruttoheuer
in Abzug gebracht.
4.3 Für eine Heimreise und Wiederanreise im Krankheitsfall übernimmt der Arbeitgeber nur
dann die Reisekosten, wenn der Arbeitnehmer aus medizinischen oder anderen zwingen-
den Gründen für die Dauer der Krankmeldung nicht an Bord verbleiben kann.
4.4 Bei einem durch den Arbeitnehmer veranlassten Aufenthalt am Einsatzort vor bzw. nach
den vertraglich vereinbarten bzw. geplanten Einsatzdaten übernimmt der Arbeitnehmer
selbst und auf eigene Rechnung die Organisation und Bezahlung der An- und Abreise
vom/bis zum Wohnort zum/vom Einsatzort und ist selbst für den Versicherungsschutz ver-
antwortlich.
4.5 Bei vorzeitiger oder fristloser Kündigung durch den Arbeitgeber aus einem durch den Ar-
beitnehmer zu verantwortendem Grunde werden vom Arbeitgeber keine Rückreisekosten
des Arbeitnehmers übernommen. Zudem sind die Anreisekosten für den Ersatzmann in
Anwendung von Art. 337d OR vom Arbeitnehmer zu tragen. Der Arbeitgeber behält sich
hierzu das Recht vor, ein Deposit von EUR 150.- mit der ersten Heuer einzubehalten. Bei
vertragsgemässer, ordentlicher Beendigung des Arbeitsverhältnisses wird das Deposit mit
der letzten Heuer an den Arbeitnehmer zurückerstattet.
4.6 Der Arbeitgeber trägt die Kosten für sonstige dienstlich veranlasste Reisen. In allen Fällen
bestimmt der Arbeitgeber die Art des Beförderungsmittels, ansonsten die Reisekosten
nicht zurückerstattet werden. Anträge auf Kostenerstattungen im Zusammenhang mit die-
sen dienstlich begründeten Reisen sind dem Arbeitgeber spätestens im Folgemonat einzu-
reichen.

5. Arbeits zeit / Bereits chafts zeit / Höchs tarbeits zeit / Mehrarbeit / Ruhezeit / Ruhe-
tage
5.1 „Arbeitszeit“ ist die Zeit, während der der Arbeitnehmer auf Weisung des Arbeitgebers
oder seines Vertreters Arbeit auf, am und für das Fahrzeug ausübt, zur Arbeit eingeteilt
ist oder sich zur Arbeit bereithalten (‚Bereitschaftszeit‘) muss.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 4 von 9


5.2 Die Arbeitszeiten werden in einem Dienstplan festgelegt. Die Arbeitszeit beträgt höchs-
tens 12 Stunden in jedem Zeitraum von 24 Stunden und 72 Stunden in jedem Zeitraum von
7 Tagen (‚Höchstarbeitszeit‘). Leistet der Arbeitnehmer Nachtarbeit von 7 Stunden zwi-
schen 23.oo Uhr und 06.00 Uhr beträgt die wöchentliche (Siebentageszeitraum) Höchstar-
beitszeit während der Nachtzeit 42 Stunden.
5.3 Der Arbeitgeber führt eine Arbeitszeiterfassung gemäss Schweizer Arbeitsrechts, die über-
dies den in den Fahrtgebieten anwendbaren zwingenden Bestimmungen der nationalen
Gesetzgebungen genügen.
5.4 Leistet der Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen ausnahmsweise eine die Höchstar-
beitszeit übersteigende Arbeitszeit, wird ihm zusätzlich eine Vergütung von 1/288 der
Heuer gemäss Ziffer 3.1, zuzüglich eines Zuschlags von 25%, pro geleistete Stunde Mehr-
arbeit vergütet.
5.5 Für die An- und Abreise zum / vom Einsatzort (bei Vertragsbeginn und -ende sowie bei
Urlaub) wird gesamthaft eine Arbeitszeit von 8 Stunden pro Saison veranschlagt.
5.6 „Ruhezeit“ ist die Zeit ausserhalb der Arbeitszeit; dieser Begriff umfasst Ruhezeiten auf
dem fahrenden Flussschiff, auf dem still liegenden Flussschiff und an Land. Er schliesst
kurze Ruhepausen (bis 15 Minuten) nicht ein. Die Ruhezeit beträgt mindestens 10 Stunden
in jedem Zeitraum von 24 Stunden, davon mindestens 6 Stunden ununterbrochen, und 84
Stunden in jedem Zeitraum von 7 Tagen.
5.7 „Ruhetag“ ist eine ununterbrochene Ruhezeit von 24 Stunden, die der Arbeitnehmer an
einem frei gewählten Ort verbringt. Pro Arbeitstag werden dem Arbeitnehmer 0.2 Ruhe-
tage gutgeschrieben, unabhängig des Verhältnisses zwischen Arbeitszeit und Ruhezeit an
diesem Arbeitstag. In jedem Zeitraum von 31 Tagen müssen mindestens zwei Ruhetage
tatsächlich gewährt werden. Die restlichen Ruhetage werden gemäss Anordnung des Ar-
beitgebers gewährt, wobei den Wünschen und Interessen des Arbeitnehmers in billiger
Weise Rechnung zu tragen ist.

6. Ferien und Feiertage / zus ätzliche freie Tage


6.1 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlte Ferien im Umfang von 20 Arbeitstagen pro
Jahr. Bei einer Anstellungsdauer von weniger als 12 Monaten reduziert sich der Ferienan-
spruch pro rata temporis.
6.2 Die Ferien sind zusammenhängend oder, wenn wichtige dienstliche Umstände dies nicht
gestatten, höchstens in zwei Teilen zu gewähren. Ausnahmsweise und bei Vorliegen aus-
serordentlicher Umstände kann der Ferienanspruch mit Einwilligung des Arbeitnehmers
durch Zahlung abgegolten werden.
6.3 Den Zeitpunkt des Ferienantritts bestimmt der Arbeitgeber, wobei den Wünschen und In-
teressen des Arbeitnehmers in billiger Weise Rechnung zu tragen ist. In der Regel werden
die Ferien nach Saisonende gewährt. Die entsprechende Einsatz- und Ferienplanung er-
folgt zu Beginn des Dienstantritts.
6.4 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf 6 (0.5 Tage pro Monat) bezahlte Feiertage pro Kalen-
derjahr (Bundesfeiertag inbegriffen). Für ein unvollständiges Kalenderjahr sind die Feier-
tage entsprechend der Dauer des Arbeitsverhältnisses zu gewähren. Werden Feiertage
nicht gewährt und auch nicht durch einen zusätzlichen Ruhetag ausgeglichen, sind sie spä-
testens am Ende des Arbeitsverhältnisses mit je einem Dreissigstel der vereinbarten mo-
natlichen Grundheuer, ohne Einrechnung einer Vergütung für Unterkunft und Verpfle-
gung auszugleichen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 5 von 9


6.5 Pro Arbeitstag an Bord, an welchem die Arbeitszeit die Ruhezeit an diesem Arbeitstag
übersteigt, wird dem Arbeitnehmer 0.15 (Department Head 0.2) zusätzliche freie Tage gut-
geschrieben, maximal 4.5 (Department Head 6) Tage pro Fahrensmonat. Diese zusätzlich
gutgeschriebenen freie Tage gelten nicht als Ferien, sodass kein Anspruch auf deren Ge-
währung bei Krankheit und sonstiger subjektiver oder objektiver Unmöglichkeit zur Er-
bringung der Arbeitsdienstleistung, bei Bordabwesenheit, bei Arbeitgeberverzug, bei Fe-
rienbezug oder ähnlichen Fällen entsteht.
6.5 Sollte das Schiff ausserplanmässig ohne Beschäftigung stillgelegt werden, kann der Bezug
von mehreren (auch unbezahlten) Ferien- oder Freitagen in Abweichung der Einsatz- und
Ferienplanung angeordnet werden.

7. Lohnfortzahlung im Krankheits fall / Berufliche Vors orge


7.1 Der Arbeitnehmer versichert, dass er bei Dienstantritt für den vorgesehenen Dienst taug-
lich ist und von keiner Krankheit befallen ist, die andere Personen an Bord gefährden
könnte. Der Arbeitnehmer belegt dies anhand des von einem Arzt ausgefüllten Formblatts
«Medizinische Untersuchung», welches ein fester Bestandteil der einzureichenden Ver-
tragsunterlagen ist und stellt dem Arbeitgeber bei Bedarf vor Dienstantritt zudem eine
aktuelle Kopie seines Impfausweises o. dgl. zu.
7.2 Bei Arbeitsunfähigkeit oder Krankheit ist der unmittelbare Vorgesetzte unverzüglich zu
informieren. Ferner ist, ohne dass es einer besonderen Aufforderung bedarf, innerhalb von
drei Arbeitstagen eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit oder Krankheit
einzureichen. Bei einem Unfall muss zudem der interne Unfallbericht unverzüglich einge-
reicht werden.
7.3 Der Arbeitgeber kann verlangen, dass sich der Arbeitnehmer einer vertrauensärztlichen
Untersuchung unterzieht und den Arzt vom Arztgeheimnis entbindet, unter Verwirkung
der Lohnfortzahlungsansprüche im Weigerungsfall.
7.4 Im Falle einer Erkrankung oder Arbeitsunfähigkeit während der Beschäftigungszeit erhält
der Arbeitnehmer die Lohnfortzahlung von 80% ab dem 1. Tag der Erkrankung oder Ar-
beitsunfähigkeit für maximal 720 Tage, sofern das Arbeitsverhältnis mehr als drei Monate
gedauert hat oder für mehr als drei Monate eingegangen ist. Mit der Beendigung des
Arbeitsverhältnisses endet die Lohnfortzahlung, auch wenn die Erkrankung oder Arbeits-
unfähigkeit weiterdauert.
7.5 Alle Kosten, die durch ärztliche Behandlung oder Krankenhausaufenthalt nach einem Un-
fall entstehen, werden im Rahmen der Versicherungsdeckung von der Unfallversicherung
(SUVA) übernommen.
7.6 Soweit der Arbeitnehmer gegen die Folgen von Alter, Tod und Invalidität zu versichern ist,
erfolgt dies gemäss Reglement bei der Vorsorgeeinrichtung des Arbeitgebers. Andere Lö-
sungen bleiben vorbehalten, sofern der Arbeitnehmer aufgrund seiner Nationalität
und/oder seines Wohnortes und/oder des Einsatzortes der Schweizer beruflichen Vorsorge
nicht unterstellt werden kann.

8. Weis ungen / S chiffs ordnung / Nothelferkurs / prophy laktis che Mas s nahm en zur
Ges underhaltung
8.1 Nebst dem Arbeitgeber ist der Kapitän des jeweiligen Schiffes berechtigt, dem Arbeitneh-
mer Weisungen im Rahmen seiner Beschäftigung auf den Schiffen zu erteilen sowie die

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 6 von 9


Einteilung und Dauer der Arbeit an Bord und den unmittelbaren Vorgesetzten zu bestim-
men. Zudem ist der Schiffsrat vom Arbeitgeber ermächtigt, Disziplinarmassnahmen und
Sanktionen gemäss Bordordnung vom Verweis bis hin zur Kündigung zu verhängen.
8.2 Der Arbeitnehmer verpflichtet sich zur Einhaltung der verabschiedeten Richtlinien und Re-
gularien für den sicheren Schiffsbetrieb, insbesondere die in der Bordordnung verankerten
Bestimmungen. Die Bordordnung, die dem Arbeitnehmer zu Beginn des Anstellungsver-
hältnisses übergeben wird, ist fester Bestandteil des Anstellungsvertrages.
8.3 Sofern vom Arbeitgeber dazu angehalten ist der Arbeitnehmer verpflichtet, vor Dienstan-
tritt einen Nothelferkurs zu belegen und die entsprechende Bescheinigung bei Dienstan-
tritt vorzulegen. Die dem Arbeitnehmer hierfür entstehenden Kurskosten werden vom Ar-
beitgeber nach vollendeter Probezeit und gegen Vorlage der entsprechenden Belege zu-
rückerstattet.
8.4 Der Arbeitnehmer erklärt seine Einwilligung zur Durchführung von Alkohol- und Drogen-
tests entsprechend der in der Bordordnung vorgesehen „Anti Alcohol Policy“ und „Anti
Drug Policy“. Wer unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss einen Unfall verursacht, han-
delt grobfahrlässig und muss unter Umständen eine Kürzung oder Verweigerung von Ver-
sicherungsleistungen in Kauf nehmen.
8.5 Zur Verhütung von Erkrankungen und zum Schutz der Personen an Bord und/oder zur Ein-
haltung von Gesundheits- oder Impfvorschriften der Durchfahrtsstaaten kann der Arbeit-
geber zu Lasten der Arbeitnehmer die Vornahme von EU-zertifizierten Schutzimpfungen
und anderen prophylaktischen Massnahmen verlangen.

9. Pflichten des Arbeitnehm ers / Vertraulichkeits erklärung


9.1 Der Arbeitnehmer hat die ihm übertragenen Pflichten und Aufgaben mit aller Sorgfalt
nach bestem Wissen und Können wahrzunehmen und die Interessen des Arbeitgebers in
guten Treuen zu wahren. Der Arbeitnehmer ist nach der anwendbaren Schweizer Gesetz-
gebung für alle Schäden haftbar, die er absichtlich oder fahrlässig verursacht.
9.2 Die Übernahme oder Fortsetzung jeder Nebentätigkeit bedarf der ausdrücklichen vorheri-
gen Zustimmung des Arbeitgebers. Die Entgegennahme von Entgelten oder anderen ver-
gleichbaren Vorteilen ist nur im Rahmen genehmigter Nebentätigkeiten gestattet.
9.3 Jede Veränderung der persönlichen Verhältnisse (Familienstand, Adresse, Bankverbindung
etc.) ist dem Arbeitgeber bzw. dessen Vertretern sofort schriftlich mitzuteilen. Bei Nicht-
beachtung gehen eventuelle Nachteile zu Lasten des Arbeitnehmers.
9.4 Der Arbeitnehmer hat über alle Tatsachen, von denen er im Rahmen seiner Tätigkeit
Kenntnis erlangt, und an denen ein Geheimhaltungsinteresse des Arbeitgebers oder des
Schiffsbetreibers ersichtlich besteht oder ausdrücklich bekannt gegeben wurde, strengstes
Stillschweigen zu bewahren. Diese Schweigepflicht erstreckt sich auch auf alle Angelegen-
heiten anderer Firmen, mit denen der Arbeitgeber zusammenarbeitet, und dauert über
das Ende des Anstellungsverhältnisses hinaus fort. Dem Arbeitnehmer ist es ferner unter-
sagt, solche Kenntnisse zu eigenem Vorteil oder zum Vorteil von Dritten zu verwerten.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 7 von 9


10. Vis a / Arbeits - und Aufenthalts erlaubnis
10.1 Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, vor Dienstantritt die notwendigen Visa gemäss Vorgabe
des Arbeitgebers für die jeweiligen Zielgebiete zu besorgen. Die dem Arbeitnehmer hier-
für behördlicherseits auferlegten Kosten werden vom Arbeitgeber bei vertragsgemässer
Beendigung des Arbeitsverhältnisses und nach Vorlage der entsprechenden Belege mit der
letzten Heuer von max. EUR 75,- zurückerstattet.
10.2 Der Arbeitnehmer ist für die Einholung der notwendigen Arbeits-, und Aufenthaltserlaub-
nisse zuständig, wobei der Arbeitgeber die hierzu erforderlichen Angaben und Unterlagen
rechtzeitig bereitzustellen hat.
10.3 Dieser Anstellungsvertrag tritt nur in Kraft, wenn bei Dienstantritt alle vom Arbeitgeber
geforderten Vertragsunterlagen, angeforderten Schutzimpfungen sowie die notwendigen
Visa sowie Arbeits- und Aufenthaltserlaubnisse vorliegen.

11. Arbeits m ittel und Uniform en


11.1 soweit Arbeitsmittel, Arbeitsschutzbekleidung und Uniformen kostenfrei zur Verfügung
gestellt werden, verbleiben diese im Eigentum des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer ver-
pflichtet sich zu deren sorgfältigen und pfleglichen Behandlung.
11.2 Bei Beendigung des Anstellungsverhältnisses sind alle dem Arbeitnehmer zur Verfügung
gestellten Arbeitsmittel, Arbeitsschutzbekleidung und Uniformen in angemessenem Zu-
stand vollzählig, unverzüglich und unaufgefordert zurückzugeben. Der Arbeitgeber be-
hält sich das Recht vor, für nicht oder nicht vollständig zurückgegebene Arbeitsmittel, Ar-
beitsschutzbekleidung und Uniformen pauschal einen Betrag in Höhe von EUR 450.- von
der letzten Heuer in Abzug zu bringen sowie einen weiteren Schadenersatzanspruch gel-
tend zu machen.

12. S prachkenntnis s e / S chulung


12.1 Die Bordsprache ist deutsch (Gästekontakt) und englisch. Der Arbeitgeber verlangt, dass
die Arbeitnehmer zumindest das GER-Sprachniveau A2.2 aufweisen, erwartet wird Sprach-
niveau B1.1. Zur Bestimmung des Sprachniveaus des Arbeitnehmers kann der Arbeitgeber
jederzeit einen Einstufungstest anordnen, den zu absolvieren der Arbeitnehmer verpflich-
tet ist.
12.2 Der Arbeitgeber bietet unentgeltliche Online-Kurse vor Dienstantritt und Deutsch-Inten-
sivkurse an Bord durch einen Sprachlehrer an. Die Arbeitnehmer, die das Sprachniveau
A2.2 noch nicht erreicht haben, sind zur Teilnahme an einer entsprechenden Schulung in
ihrer Freizeit an Bord ohne Anrechnung auf die Arbeitszeit verpflichtet. Die Arbeitnehmer,
die das Sprachniveau B1.1 erreichen wollen, können freiwillig und unentgeltlich an den
angebotenen Sprachkursen in ihrer Freizeit an Bord ohne Anrechnung auf die Arbeitszeit
teilnehmen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 8 von 9


13. Datens chutz
13.1 Der Arbeitgeber erhebt, verarbeitet und speichert Personaldaten zur Begründung und Ab-
wicklung des Anstellungsverhältnisses im Rahmen der Bestimmungen des Bundesgesetzes
über den Datenschutz (DSG) und, sofern anwendbar, der Europäischen Datenschutzgrund-
verordnung (DSGVO). Dem Arbeitnehmer ist bekannt und er ist damit einverstanden, dass
seine Daten zu diesem Zweck an die Konzerngesellschaft A-ROSA Flussschiff GmbH über-
mittelt werden können.
13.2 Die Weitergabe der Personaldaten an inländische oder ausländische Behörden erfolgt nur
im Zusammenhang mit der Abwicklung des Anstellungsverhältnisses und zur Einholung
von erforderlichen behördlichen Bewilligungen, wozu der Arbeitnehmer mit Unterzeich-
nung dieses Anstellungsverhältnisses seine Zustimmung erteilt. Eine Weitergabe der Per-
sonaldaten an ausländische Behörden zu anderen Zwecken erfolgt nur mit vorgängiger
ausdrücklicher Bestätigung des Arbeitnehmers oder in anonymisierter Form.

14. S chlus s bes tim m ungen / Anw endbares Recht / Gerichts s tand
14.1 Soweit diesem Anstellungsvertrag keine Regelung entnommen werden kann, gelten die
Bestimmungen des Schweizer Obligationenrechts (Art. 319 ff. OR).
14.2 Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen. Vertragsänderungen oder Ergänzun-
gen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Anlagen, sofern vorhanden, sind Be-
standteil dieses Vertrages.
14.3 Der vorliegende Anstellungsvertrag wird in deutscher oder englischer Sprache ausgefer-
tigt. Bei Widersprüchen oder Unklarheiten ist die deutsche Fassung massgeblich.
14.4 Der vorliegende Anstellungsvertrag, seine Gültigkeit, Auslegung und Ausführung unter-
steht schweizerischem Recht.
14.5 Ausschliesslicher Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Anstellungsvertrag ist der Sitz
des Arbeitgebers.

Chur, den 05.11.2021

____________________________ ________________________________
Arbeitgeber Sukmantara Putu Deby

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 9 von 9


zwischen der

A-ROS A Reederei Gm bH
Kasernenstr. 92
CH – 7000 Chur

nachstehend – Arbeitgeber – genannt und vertreten durch die Geschäftsführung

und

S uardana, I Ketut

geboren am 01.03.1971
wohnhaft in Jl. Gunung Agung
ID - 80711 S em arapura
nachstehend – Arbeitnehmer – genannt

wird folgendes vereinbart:

1. Ans tellung / Arbeits beginn


1.1 Der Arbeitnehmer wird vom Arbeitgeber als Utility Dis hw as h für den Dienst an Bord der
A-ROSA Flussschiffe angestellt.
1.2 Einzelheiten des Aufgabengebietes ergeben sich aus der Stellenbeschreibung. Der Arbeit-
nehmer ist verpflichtet, neben den in der Stellenbeschreibung aufgeführten Aufgaben auf
Weisung des Vorgesetzten Einzelaufträge auszuführen, die dem Wesen nach zu seiner Tä-
tigkeit gehören oder sich aus betrieblichen Notwendigkeiten ergeben.
1.3 Der Arbeitgeber informiert den Arbeitnehmer rechtzeitig vor Dienstantritt, auf welchem
A-ROSA Flussschiff und Fahrgebiet der Arbeitnehmer zur Hauptsache seinen Dienst ver-
richten wird. Der Arbeitgeber kann während des Anstellungsverhältnisses jederzeit Ände-
rungen in Bezug auf das Einsatzschiff und Fahrgebiet anordnen, welche dem Arbeitneh-
mer rechtzeitig angezeigt werden.
1.4 Das Anstellungsverhältnis beginnt mit dem ersten effektiven Arbeitstag (Tag des Auslau-
fens, ggf. Klarmachens), voraussichtlich am 15.02.2022. Das genaue Datum des Dienstan-
tritts wird dem Arbeitnehmer mindestens zwei Wochen vor dem vorgenannten, voraus-
sichtlichen ersten Arbeitstag schriftlich mitgeteilt.
1.5 Der Arbeitnehmer kann für die Einarbeitung in befristetem Umfang an einem vom Arbeit-
geber festgelegten Ort beschäftigt werden.
1.6 Der Arbeitgeber informiert den Arbeitnehmer rechtzeitig schriftlich über Änderungen des
Zeitpunkts und Einsatzortes des Dienstantritts.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022


2. Probezeit / Beendigung des Arbeits v erhältnis s es
2.1 Der Arbeitnehmer ist für den Zeitraum einer Saison angestellt. Das Anstellungsverhältnis
endet unter Vorbehalt der Bestimmungen dieses Titels an demjenigen Tag, an welchem
das A-ROSA Flussschiff, auf dem der Arbeitnehmer Ende Saison eingesetzt ist, seinen Sai-
sondienst einstellt, spätestens jedoch am 15.01.2023. Der voraussichtliche Zeitpunkt der
saisonalen Diensteinstellung des Einsatzschiffes wird dem Arbeitnehmer frühzeitig kom-
muniziert, kann aber aus noch nicht vorhersehbaren Gründen, wie z.B. Witterungsverhält-
nisse oder touristische Nachfrage, bis zu zwei Wochen von dem kommunizierten Zeitpunkt
abweichen, ohne dass es einer Vertragsänderung bedarf.
2.2 Die Probezeit wird auf 2 (zwei) Monate festgelegt. Das Anstellungsverhältnis kann wäh-
rend dieser Zeit mit einer Frist von einer Woche gekündigt werden.
2.3 Nach Ablauf der Probezeit kann das Anstellungsverhältnis unter Einhaltung einer Kündi-
gungsfrist von 1 (einem) Monat gekündigt werden.
2.4 Vorbehalten bleibt eine fristlose Auflösung des Arbeitsverhältnisses aus wichtigen Grün-
den nach den Bestimmungen von Art. 337 ff OR. Als wichtiger Grund für eine fristlose
Kündigung durch den Arbeitgeber gilt insbesondere:
a) Entfernung von Bord / aus dem Zielgebiet ohne vorherige Genehmigung des Kapitäns
bzw. des disziplinarischen Vorgesetzten;
b) missbräuchliche Benutzung von firmeneigenen Dokumenten;
c) unerlaubte Devisengeschäfte, Schmuggel jeder Art, Drogen und Alkoholmissbrauch;
d) nicht genehmigte Entgegennahme von Kommissionen und Provisionen oder von ver-
gleichbaren Vorteilen;
e) bewusst unwahre Berichterstattung in den Reports und sonstigen Mitteilungen;
f) Nichterfüllung der gesetzlich bzw. betrieblich vorgeschriebenen Voraussetzungen zur
Arbeitsaufnahme an Bord bzw. Nichterbringung der erforderlichen Nachweise und Zer-
tifikate.
2.5 Das Anstellungsverhältnis endet in jedem Fall mit Ablauf des Monats, in dem der Arbeit-
nehmer das Pensionsalter erreicht hat.
2.6 Tritt der Arbeitnehmer ohne wichtigen Grund die Arbeitsstelle nicht an oder verlässt er sie
fristlos, so hat der Arbeitgeber als Folge dieser fristlosen Kündigung durch den Arbeitneh-
mer Anspruch auf eine Entschädigung, die einem Viertel des Lohnes für einen Monat ent-
spricht; ausserdem hat der Arbeitgeber Anspruch auf Ersatz weiteren Schadens (Art. 337d
OR).

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 2 von 9


3. Lohn / Heuer
3.1 Die monatliche Heuer beträgt gemäss freier Vereinbarung und Fahrtgebiet

Fahrtgebiet
Rhein / Main / Mos el / Donau EUR 2070,- brutto

Fahrtgebiet
Frankreich* EUR 1950,- brutto

*Für das Fahrtgebiet Frankreich wird vor Dienstantritt und ausschliesslich für den Einsatz-
zeitraum in Frankreich ein lokaler Arbeitsvertrag mit ergänzenden, ggf. von diesem An-
stellungsvertrag abweichenden Anstellungsbedingungen zugestellt.
3.2 Die monatliche Heuer stellt die feste Entschädigung für die vom Arbeitnehmer bis zur
Höchstarbeitszeit gemäss Ziffer 5.2 geleistete Arbeit dar. Ruhezeiten gemäss Ziffer 5.6 wer-
den nicht zusätzlich entschädigt und sind in der monatlichen Heuer gemäss Ziffer 3.1 in-
begriffen.
3.3 Bei der Festlegung der monatlichen Heuer werden allfällige nach nationalem Recht beste-
hende Mindestlohnvorschriften (wie bspw. MiLoG für Deutschland) für die Beschäftigung
im Hoheitsgebiet der entsprechenden gesetzgebenden Staaten nach dem Streckenprinzip
anteilsmässig berücksichtigt.
3.4 Der dem Arbeitnehmer während seines Einsatzes an Bord gewährte Sachbezug (insbeson-
dere Mitarbeiterverpflegung, Unterbringung, weiterer Sachbezug oder Vergünstigungen
jeglicher Art) wird pauschalisiert von der Bruttoheuer zum Abzug gebracht.
3.5 Zusätzlich zur Heuer entrichtet der Arbeitgeber die Beiträge zur Berufsunfallversicherung
(SUVA).
3.6 Zusätzlich zur Heuer werden allfällige Kinderzulagen gemäss den geltenden Bestimmun-
gen des Kantons Graubünden ausgerichtet. Andere Lösungen aufgrund der Nationalität
und/oder des Wohnortes und/oder des Einsatzortes des Arbeitnehmers bleiben vorbehal-
ten.
3.7 Von der Bruttoheuer werden die Prämien des Arbeitnehmers für die gesetzlich vorgesehe-
nen Sozialversicherungen (AHV/ALV/IV), der Beitrag zur Krankenversicherung und die Bei-
träge an die Nichtberufsunfallversicherung (NBU) sowie eine allfällige Quellensteuer nach
den gesetzlichen Bestimmungen in Abzug gebracht. Die Beiträge zur Krankentaggeldver-
sicherung (KTG) werden zu gleichen Teilen vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer ge-
tragen. Der Arbeitgeber bringt von der Bruttoheuer zudem die Arbeitnehmerbeiträge zur
Pensionskasse (BVG) in Abzug, wenn der jährliche Bruttolohn die Beitragsbemessungs-
grenze übersteigt. Andere Lösungen bleiben vorbehalten, sofern der Arbeitnehmer auf-
grund seiner Nationalität und/oder seines Wohnortes und/oder des Einsatzortes dem
Schweizer Sozialversicherungssystem nicht unterstellt werden kann.
3.8 Die Heuer wird spätestens zum 10. des Folgemonats auf ein vom Arbeitnehmer anzuge-
bendes Bankkonto überwiesen.
3.9 Allfällige Abtretungen von Forderungen aus Lohn- und Gehaltsansprüchen (hier: Heuer)
gegenüber Dritten sind dem Arbeitgeber unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 3 von 9


4. An- und Abreis ekos ten / Reis es pes en
4.1 Bei einem Wohnort des Arbeitnehmers innerhalb der EU/EFTA übernimmt der Arbeitgeber
die Anreisekosten bei Vertragsbeginn und die Abreisekosten bei ordentlicher Beendigung
des Anstellungsverhältnisses (vgl. Saisonende 2.1.) vom Wohnort zum Einsatzort und zu-
rück (zu einem der Reisestrecke angemessenen Preis, sonst nur nach ausdrücklicher Frei-
gabe) unter Vorbehalt der nachfolgenden Ziffer 4.5.
4.2 Bei einem Wohnort des Arbeitnehmers ausserhalb der EU/EFTA beteiligt sich der Arbeit-
nehmer an die Kosten der An- und Abreise vom Wohnort zum Einsatzort und zurück mit
einer Pauschale von EUR 150.00 bei Wohnsitz in einem EU-EFTA-Anrainerstaat und von
EUR 1'000.00 bei Wohnsitz in einem Drittstaat. Die nachfolgende Ziffer 4.5 bleibt vorbe-
halten.
Die Kostenbeteiligungspauschale wird hälftig von der Heuer des ersten Monats nach ab-
solvierter Probezeit und von der letzten Heuer der laufenden Saison von der Bruttoheuer
in Abzug gebracht.
4.3 Für eine Heimreise und Wiederanreise im Krankheitsfall übernimmt der Arbeitgeber nur
dann die Reisekosten, wenn der Arbeitnehmer aus medizinischen oder anderen zwingen-
den Gründen für die Dauer der Krankmeldung nicht an Bord verbleiben kann.
4.4 Bei einem durch den Arbeitnehmer veranlassten Aufenthalt am Einsatzort vor bzw. nach
den vertraglich vereinbarten bzw. geplanten Einsatzdaten übernimmt der Arbeitnehmer
selbst und auf eigene Rechnung die Organisation und Bezahlung der An- und Abreise
vom/bis zum Wohnort zum/vom Einsatzort und ist selbst für den Versicherungsschutz ver-
antwortlich.
4.5 Bei vorzeitiger oder fristloser Kündigung durch den Arbeitgeber aus einem durch den Ar-
beitnehmer zu verantwortendem Grunde werden vom Arbeitgeber keine Rückreisekosten
des Arbeitnehmers übernommen. Zudem sind die Anreisekosten für den Ersatzmann in
Anwendung von Art. 337d OR vom Arbeitnehmer zu tragen. Der Arbeitgeber behält sich
hierzu das Recht vor, ein Deposit von EUR 150.- mit der ersten Heuer einzubehalten. Bei
vertragsgemässer, ordentlicher Beendigung des Arbeitsverhältnisses wird das Deposit mit
der letzten Heuer an den Arbeitnehmer zurückerstattet.
4.6 Der Arbeitgeber trägt die Kosten für sonstige dienstlich veranlasste Reisen. In allen Fällen
bestimmt der Arbeitgeber die Art des Beförderungsmittels, ansonsten die Reisekosten
nicht zurückerstattet werden. Anträge auf Kostenerstattungen im Zusammenhang mit die-
sen dienstlich begründeten Reisen sind dem Arbeitgeber spätestens im Folgemonat einzu-
reichen.

5. Arbeits zeit / Bereits chafts zeit / Höchs tarbeits zeit / Mehrarbeit / Ruhezeit / Ruhe-
tage
5.1 „Arbeitszeit“ ist die Zeit, während der der Arbeitnehmer auf Weisung des Arbeitgebers
oder seines Vertreters Arbeit auf, am und für das Fahrzeug ausübt, zur Arbeit eingeteilt
ist oder sich zur Arbeit bereithalten (‚Bereitschaftszeit‘) muss.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 4 von 9


5.2 Die Arbeitszeiten werden in einem Dienstplan festgelegt. Die Arbeitszeit beträgt höchs-
tens 12 Stunden in jedem Zeitraum von 24 Stunden und 72 Stunden in jedem Zeitraum von
7 Tagen (‚Höchstarbeitszeit‘). Leistet der Arbeitnehmer Nachtarbeit von 7 Stunden zwi-
schen 23.oo Uhr und 06.00 Uhr beträgt die wöchentliche (Siebentageszeitraum) Höchstar-
beitszeit während der Nachtzeit 42 Stunden.
5.3 Der Arbeitgeber führt eine Arbeitszeiterfassung gemäss Schweizer Arbeitsrechts, die über-
dies den in den Fahrtgebieten anwendbaren zwingenden Bestimmungen der nationalen
Gesetzgebungen genügen.
5.4 Leistet der Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen ausnahmsweise eine die Höchstar-
beitszeit übersteigende Arbeitszeit, wird ihm zusätzlich eine Vergütung von 1/288 der
Heuer gemäss Ziffer 3.1, zuzüglich eines Zuschlags von 25%, pro geleistete Stunde Mehr-
arbeit vergütet.
5.5 Für die An- und Abreise zum / vom Einsatzort (bei Vertragsbeginn und -ende sowie bei
Urlaub) wird gesamthaft eine Arbeitszeit von 8 Stunden pro Saison veranschlagt.
5.6 „Ruhezeit“ ist die Zeit ausserhalb der Arbeitszeit; dieser Begriff umfasst Ruhezeiten auf
dem fahrenden Flussschiff, auf dem still liegenden Flussschiff und an Land. Er schliesst
kurze Ruhepausen (bis 15 Minuten) nicht ein. Die Ruhezeit beträgt mindestens 10 Stunden
in jedem Zeitraum von 24 Stunden, davon mindestens 6 Stunden ununterbrochen, und 84
Stunden in jedem Zeitraum von 7 Tagen.
5.7 „Ruhetag“ ist eine ununterbrochene Ruhezeit von 24 Stunden, die der Arbeitnehmer an
einem frei gewählten Ort verbringt. Pro Arbeitstag werden dem Arbeitnehmer 0.2 Ruhe-
tage gutgeschrieben, unabhängig des Verhältnisses zwischen Arbeitszeit und Ruhezeit an
diesem Arbeitstag. In jedem Zeitraum von 31 Tagen müssen mindestens zwei Ruhetage
tatsächlich gewährt werden. Die restlichen Ruhetage werden gemäss Anordnung des Ar-
beitgebers gewährt, wobei den Wünschen und Interessen des Arbeitnehmers in billiger
Weise Rechnung zu tragen ist.

6. Ferien und Feiertage / zus ätzliche freie Tage


6.1 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlte Ferien im Umfang von 20 Arbeitstagen pro
Jahr. Bei einer Anstellungsdauer von weniger als 12 Monaten reduziert sich der Ferienan-
spruch pro rata temporis.
6.2 Die Ferien sind zusammenhängend oder, wenn wichtige dienstliche Umstände dies nicht
gestatten, höchstens in zwei Teilen zu gewähren. Ausnahmsweise und bei Vorliegen aus-
serordentlicher Umstände kann der Ferienanspruch mit Einwilligung des Arbeitnehmers
durch Zahlung abgegolten werden.
6.3 Den Zeitpunkt des Ferienantritts bestimmt der Arbeitgeber, wobei den Wünschen und In-
teressen des Arbeitnehmers in billiger Weise Rechnung zu tragen ist. In der Regel werden
die Ferien nach Saisonende gewährt. Die entsprechende Einsatz- und Ferienplanung er-
folgt zu Beginn des Dienstantritts.
6.4 Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf 6 (0.5 Tage pro Monat) bezahlte Feiertage pro Kalen-
derjahr (Bundesfeiertag inbegriffen). Für ein unvollständiges Kalenderjahr sind die Feier-
tage entsprechend der Dauer des Arbeitsverhältnisses zu gewähren. Werden Feiertage
nicht gewährt und auch nicht durch einen zusätzlichen Ruhetag ausgeglichen, sind sie spä-
testens am Ende des Arbeitsverhältnisses mit je einem Dreissigstel der vereinbarten mo-
natlichen Grundheuer, ohne Einrechnung einer Vergütung für Unterkunft und Verpfle-
gung auszugleichen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 5 von 9


6.5 Pro Arbeitstag an Bord, an welchem die Arbeitszeit die Ruhezeit an diesem Arbeitstag
übersteigt, wird dem Arbeitnehmer 0.15 (Department Head 0.2) zusätzliche freie Tage gut-
geschrieben, maximal 4.5 (Department Head 6) Tage pro Fahrensmonat. Diese zusätzlich
gutgeschriebenen freie Tage gelten nicht als Ferien, sodass kein Anspruch auf deren Ge-
währung bei Krankheit und sonstiger subjektiver oder objektiver Unmöglichkeit zur Er-
bringung der Arbeitsdienstleistung, bei Bordabwesenheit, bei Arbeitgeberverzug, bei Fe-
rienbezug oder ähnlichen Fällen entsteht.
6.5 Sollte das Schiff ausserplanmässig ohne Beschäftigung stillgelegt werden, kann der Bezug
von mehreren (auch unbezahlten) Ferien- oder Freitagen in Abweichung der Einsatz- und
Ferienplanung angeordnet werden.

7. Lohnfortzahlung im Krankheits fall / Berufliche Vors orge


7.1 Der Arbeitnehmer versichert, dass er bei Dienstantritt für den vorgesehenen Dienst taug-
lich ist und von keiner Krankheit befallen ist, die andere Personen an Bord gefährden
könnte. Der Arbeitnehmer belegt dies anhand des von einem Arzt ausgefüllten Formblatts
«Medizinische Untersuchung», welches ein fester Bestandteil der einzureichenden Ver-
tragsunterlagen ist und stellt dem Arbeitgeber bei Bedarf vor Dienstantritt zudem eine
aktuelle Kopie seines Impfausweises o. dgl. zu.
7.2 Bei Arbeitsunfähigkeit oder Krankheit ist der unmittelbare Vorgesetzte unverzüglich zu
informieren. Ferner ist, ohne dass es einer besonderen Aufforderung bedarf, innerhalb von
drei Arbeitstagen eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit oder Krankheit
einzureichen. Bei einem Unfall muss zudem der interne Unfallbericht unverzüglich einge-
reicht werden.
7.3 Der Arbeitgeber kann verlangen, dass sich der Arbeitnehmer einer vertrauensärztlichen
Untersuchung unterzieht und den Arzt vom Arztgeheimnis entbindet, unter Verwirkung
der Lohnfortzahlungsansprüche im Weigerungsfall.
7.4 Im Falle einer Erkrankung oder Arbeitsunfähigkeit während der Beschäftigungszeit erhält
der Arbeitnehmer die Lohnfortzahlung von 80% ab dem 1. Tag der Erkrankung oder Ar-
beitsunfähigkeit für maximal 720 Tage, sofern das Arbeitsverhältnis mehr als drei Monate
gedauert hat oder für mehr als drei Monate eingegangen ist. Mit der Beendigung des
Arbeitsverhältnisses endet die Lohnfortzahlung, auch wenn die Erkrankung oder Arbeits-
unfähigkeit weiterdauert.
7.5 Alle Kosten, die durch ärztliche Behandlung oder Krankenhausaufenthalt nach einem Un-
fall entstehen, werden im Rahmen der Versicherungsdeckung von der Unfallversicherung
(SUVA) übernommen.
7.6 Soweit der Arbeitnehmer gegen die Folgen von Alter, Tod und Invalidität zu versichern ist,
erfolgt dies gemäss Reglement bei der Vorsorgeeinrichtung des Arbeitgebers. Andere Lö-
sungen bleiben vorbehalten, sofern der Arbeitnehmer aufgrund seiner Nationalität
und/oder seines Wohnortes und/oder des Einsatzortes der Schweizer beruflichen Vorsorge
nicht unterstellt werden kann.

8. Weis ungen / S chiffs ordnung / Nothelferkurs / prophy laktis che Mas s nahm en zur
Ges underhaltung
8.1 Nebst dem Arbeitgeber ist der Kapitän des jeweiligen Schiffes berechtigt, dem Arbeitneh-
mer Weisungen im Rahmen seiner Beschäftigung auf den Schiffen zu erteilen sowie die

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 6 von 9


Einteilung und Dauer der Arbeit an Bord und den unmittelbaren Vorgesetzten zu bestim-
men. Zudem ist der Schiffsrat vom Arbeitgeber ermächtigt, Disziplinarmassnahmen und
Sanktionen gemäss Bordordnung vom Verweis bis hin zur Kündigung zu verhängen.
8.2 Der Arbeitnehmer verpflichtet sich zur Einhaltung der verabschiedeten Richtlinien und Re-
gularien für den sicheren Schiffsbetrieb, insbesondere die in der Bordordnung verankerten
Bestimmungen. Die Bordordnung, die dem Arbeitnehmer zu Beginn des Anstellungsver-
hältnisses übergeben wird, ist fester Bestandteil des Anstellungsvertrages.
8.3 Sofern vom Arbeitgeber dazu angehalten ist der Arbeitnehmer verpflichtet, vor Dienstan-
tritt einen Nothelferkurs zu belegen und die entsprechende Bescheinigung bei Dienstan-
tritt vorzulegen. Die dem Arbeitnehmer hierfür entstehenden Kurskosten werden vom Ar-
beitgeber nach vollendeter Probezeit und gegen Vorlage der entsprechenden Belege zu-
rückerstattet.
8.4 Der Arbeitnehmer erklärt seine Einwilligung zur Durchführung von Alkohol- und Drogen-
tests entsprechend der in der Bordordnung vorgesehen „Anti Alcohol Policy“ und „Anti
Drug Policy“. Wer unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss einen Unfall verursacht, han-
delt grobfahrlässig und muss unter Umständen eine Kürzung oder Verweigerung von Ver-
sicherungsleistungen in Kauf nehmen.
8.5 Zur Verhütung von Erkrankungen und zum Schutz der Personen an Bord und/oder zur Ein-
haltung von Gesundheits- oder Impfvorschriften der Durchfahrtsstaaten kann der Arbeit-
geber zu Lasten der Arbeitnehmer die Vornahme von EU-zertifizierten Schutzimpfungen
und anderen prophylaktischen Massnahmen verlangen.

9. Pflichten des Arbeitnehm ers / Vertraulichkeits erklärung


9.1 Der Arbeitnehmer hat die ihm übertragenen Pflichten und Aufgaben mit aller Sorgfalt
nach bestem Wissen und Können wahrzunehmen und die Interessen des Arbeitgebers in
guten Treuen zu wahren. Der Arbeitnehmer ist nach der anwendbaren Schweizer Gesetz-
gebung für alle Schäden haftbar, die er absichtlich oder fahrlässig verursacht.
9.2 Die Übernahme oder Fortsetzung jeder Nebentätigkeit bedarf der ausdrücklichen vorheri-
gen Zustimmung des Arbeitgebers. Die Entgegennahme von Entgelten oder anderen ver-
gleichbaren Vorteilen ist nur im Rahmen genehmigter Nebentätigkeiten gestattet.
9.3 Jede Veränderung der persönlichen Verhältnisse (Familienstand, Adresse, Bankverbindung
etc.) ist dem Arbeitgeber bzw. dessen Vertretern sofort schriftlich mitzuteilen. Bei Nicht-
beachtung gehen eventuelle Nachteile zu Lasten des Arbeitnehmers.
9.4 Der Arbeitnehmer hat über alle Tatsachen, von denen er im Rahmen seiner Tätigkeit
Kenntnis erlangt, und an denen ein Geheimhaltungsinteresse des Arbeitgebers oder des
Schiffsbetreibers ersichtlich besteht oder ausdrücklich bekannt gegeben wurde, strengstes
Stillschweigen zu bewahren. Diese Schweigepflicht erstreckt sich auch auf alle Angelegen-
heiten anderer Firmen, mit denen der Arbeitgeber zusammenarbeitet, und dauert über
das Ende des Anstellungsverhältnisses hinaus fort. Dem Arbeitnehmer ist es ferner unter-
sagt, solche Kenntnisse zu eigenem Vorteil oder zum Vorteil von Dritten zu verwerten.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 7 von 9


10. Vis a / Arbeits - und Aufenthalts erlaubnis
10.1 Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, vor Dienstantritt die notwendigen Visa gemäss Vorgabe
des Arbeitgebers für die jeweiligen Zielgebiete zu besorgen. Die dem Arbeitnehmer hier-
für behördlicherseits auferlegten Kosten werden vom Arbeitgeber bei vertragsgemässer
Beendigung des Arbeitsverhältnisses und nach Vorlage der entsprechenden Belege mit der
letzten Heuer von max. EUR 75,- zurückerstattet.
10.2 Der Arbeitnehmer ist für die Einholung der notwendigen Arbeits-, und Aufenthaltserlaub-
nisse zuständig, wobei der Arbeitgeber die hierzu erforderlichen Angaben und Unterlagen
rechtzeitig bereitzustellen hat.
10.3 Dieser Anstellungsvertrag tritt nur in Kraft, wenn bei Dienstantritt alle vom Arbeitgeber
geforderten Vertragsunterlagen, angeforderten Schutzimpfungen sowie die notwendigen
Visa sowie Arbeits- und Aufenthaltserlaubnisse vorliegen.

11. Arbeits m ittel und Uniform en


11.1 soweit Arbeitsmittel, Arbeitsschutzbekleidung und Uniformen kostenfrei zur Verfügung
gestellt werden, verbleiben diese im Eigentum des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer ver-
pflichtet sich zu deren sorgfältigen und pfleglichen Behandlung.
11.2 Bei Beendigung des Anstellungsverhältnisses sind alle dem Arbeitnehmer zur Verfügung
gestellten Arbeitsmittel, Arbeitsschutzbekleidung und Uniformen in angemessenem Zu-
stand vollzählig, unverzüglich und unaufgefordert zurückzugeben. Der Arbeitgeber be-
hält sich das Recht vor, für nicht oder nicht vollständig zurückgegebene Arbeitsmittel, Ar-
beitsschutzbekleidung und Uniformen pauschal einen Betrag in Höhe von EUR 450.- von
der letzten Heuer in Abzug zu bringen sowie einen weiteren Schadenersatzanspruch gel-
tend zu machen.

12. S prachkenntnis s e / S chulung


12.1 Die Bordsprache ist deutsch (Gästekontakt) und englisch. Der Arbeitgeber verlangt, dass
die Arbeitnehmer zumindest das GER-Sprachniveau A2.2 aufweisen, erwartet wird Sprach-
niveau B1.1. Zur Bestimmung des Sprachniveaus des Arbeitnehmers kann der Arbeitgeber
jederzeit einen Einstufungstest anordnen, den zu absolvieren der Arbeitnehmer verpflich-
tet ist.
12.2 Der Arbeitgeber bietet unentgeltliche Online-Kurse vor Dienstantritt und Deutsch-Inten-
sivkurse an Bord durch einen Sprachlehrer an. Die Arbeitnehmer, die das Sprachniveau
A2.2 noch nicht erreicht haben, sind zur Teilnahme an einer entsprechenden Schulung in
ihrer Freizeit an Bord ohne Anrechnung auf die Arbeitszeit verpflichtet. Die Arbeitnehmer,
die das Sprachniveau B1.1 erreichen wollen, können freiwillig und unentgeltlich an den
angebotenen Sprachkursen in ihrer Freizeit an Bord ohne Anrechnung auf die Arbeitszeit
teilnehmen.

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 8 von 9


13. Datens chutz
13.1 Der Arbeitgeber erhebt, verarbeitet und speichert Personaldaten zur Begründung und Ab-
wicklung des Anstellungsverhältnisses im Rahmen der Bestimmungen des Bundesgesetzes
über den Datenschutz (DSG) und, sofern anwendbar, der Europäischen Datenschutzgrund-
verordnung (DSGVO). Dem Arbeitnehmer ist bekannt und er ist damit einverstanden, dass
seine Daten zu diesem Zweck an die Konzerngesellschaft A-ROSA Flussschiff GmbH über-
mittelt werden können.
13.2 Die Weitergabe der Personaldaten an inländische oder ausländische Behörden erfolgt nur
im Zusammenhang mit der Abwicklung des Anstellungsverhältnisses und zur Einholung
von erforderlichen behördlichen Bewilligungen, wozu der Arbeitnehmer mit Unterzeich-
nung dieses Anstellungsverhältnisses seine Zustimmung erteilt. Eine Weitergabe der Per-
sonaldaten an ausländische Behörden zu anderen Zwecken erfolgt nur mit vorgängiger
ausdrücklicher Bestätigung des Arbeitnehmers oder in anonymisierter Form.

14. S chlus s bes tim m ungen / Anw endbares Recht / Gerichts s tand
14.1 Soweit diesem Anstellungsvertrag keine Regelung entnommen werden kann, gelten die
Bestimmungen des Schweizer Obligationenrechts (Art. 319 ff. OR).
14.2 Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen. Vertragsänderungen oder Ergänzun-
gen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Anlagen, sofern vorhanden, sind Be-
standteil dieses Vertrages.
14.3 Der vorliegende Anstellungsvertrag wird in deutscher oder englischer Sprache ausgefer-
tigt. Bei Widersprüchen oder Unklarheiten ist die deutsche Fassung massgeblich.
14.4 Der vorliegende Anstellungsvertrag, seine Gültigkeit, Auslegung und Ausführung unter-
steht schweizerischem Recht.
14.5 Ausschliesslicher Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Anstellungsvertrag ist der Sitz
des Arbeitgebers.

Chur, den 05.11.2021

____________________________ ________________________________
Arbeitgeber I Ketut Suardana

A-ROSA Anstellungsvertrag 2022 Seite 9 von 9

Das könnte Ihnen auch gefallen